DE202015104101U1 - Clamping device and chain conveyor with such a clamping device - Google Patents

Clamping device and chain conveyor with such a clamping device Download PDF

Info

Publication number
DE202015104101U1
DE202015104101U1 DE202015104101.2U DE202015104101U DE202015104101U1 DE 202015104101 U1 DE202015104101 U1 DE 202015104101U1 DE 202015104101 U DE202015104101 U DE 202015104101U DE 202015104101 U1 DE202015104101 U1 DE 202015104101U1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
actuator
chain
conveyor
clamping
actuators
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE202015104101.2U
Other languages
German (de)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
LOIBL FOERDERANLAGEN GMBH, DE
Original Assignee
Loibl Allen Sherman Hoff GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Loibl Allen Sherman Hoff GmbH filed Critical Loibl Allen Sherman Hoff GmbH
Priority to DE202015104101.2U priority Critical patent/DE202015104101U1/en
Publication of DE202015104101U1 publication Critical patent/DE202015104101U1/en
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65GTRANSPORT OR STORAGE DEVICES, e.g. CONVEYORS FOR LOADING OR TIPPING, SHOP CONVEYOR SYSTEMS OR PNEUMATIC TUBE CONVEYORS
    • B65G23/00Driving gear for endless conveyors; Belt- or chain-tensioning arrangements
    • B65G23/44Belt or chain tensioning arrangements

Abstract

Spanneinrichtung (9) zum gesteuerten Vorspannen von wenigstens einer ersten und zweiten, jeweils über mehrere Antriebs- und/oder Umlenkräder (2, 3) endlos umlaufenden Förderkette (4.1, 4.2) eines Trogkettenförderers oder Doppelstrangkettenförderers (1) umfassend zumindest ein erstes Stellglied (10.1) zum Vorspannen der ersten Förderkette (4.1) und zumindest ein zweites Stellglied (10.2) zum Vorspannen der zweiten Förderkette (4.2), zumindest eine Sensoreinrichtung (11.1, 11.2) und zumindest eine Auswerte- und Steuereinheit (12), wobei die Auswerte- und Steuereinheit (12) zur Ansteuerung der Stellglieder (10.1, 10.2) mit diesen und mit der zumindest einen Sensoreinrichtung (11.1, 11.2) verbunden ist, bei der das erste und zweite Stellglied (10.1, 10.2) jeweils mit zumindest einem Antriebs- und/oder Umlenkrad (2, 3) zum Beaufschlagen der jeweiligen Förderkette (4.1, 4.2) mit einer Vorspannkraft (F1, F2) in Wirkverbindung steht, wobei die Vorspannkraft (F1, F2) durch eine zueinander synchrone Stellbewegung der Stellglieder (10.1, 10.2) erzeugt wird, bei der die jeweilige Sensoreinrichtung (11.1, 11.2) zur Erfassung einer an der ersten Förderkette (4.1) anliegenden ersten Vorspannkraft (F1) und einer an der zweiten Förderkette (4.2) anliegenden zweiten Vorspannkraft (F2) ausgebildet ist, bei der die Auswerte- und Steuereinheit (12) zur Auswertung der erfassten Vorspannkräfte (F1, F2) durch Vergleich dieser mit einer vorgegebenen Sollvorspannkraft (FSoll) und einer davon abhängigen Ansteuerung der Stellglieder (10.1, 10.2) eingerichtet ist, wobei durch das erste und zweite Stellglied (10.1, 10.2) solange eine synchrone Stellbewegung erzeugt wird, bis zumindest eine der erfassten Vorspannkräfte (F1, F2) der Sollvorspannkraft (FSoll) entspricht.Clamping device (9) for the controlled prestressing of at least one first and second endless conveyor chain (4.1, 4.2) of a trough chain conveyor or double strand chain conveyor (1) comprising at least one first actuator (10.1 ) for biasing the first conveyor chain (4.1) and at least one second actuator (10.2) for biasing the second conveyor chain (4.2), at least one sensor device (11.1, 11.2) and at least one evaluation and control unit (12), wherein the evaluation and Control unit (12) for controlling the actuators (10.1, 10.2) with these and with the at least one sensor device (11.1, 11.2) is connected, wherein the first and second actuator (10.1, 10.2) each with at least one drive and / or Guide wheel (2, 3) for applying the respective conveyor chain (4.1, 4.2) with a biasing force (F1, F2) is in operative connection, wherein the biasing force (F1, F2) by a zueinand he synchronous adjusting movement of the actuators (10.1, 10.2) is generated, wherein the respective sensor device (11.1, 11.2) for detecting a voltage applied to the first conveyor chain (4.1) first biasing force (F1) and at the second conveyor chain (4.2) second Preload force (F2) is formed, in which the evaluation and control unit (12) for evaluating the detected biasing forces (F1, F2) by comparing this with a predetermined target biasing force (FSoll) and a dependent actuation of the actuators (10.1, 10.2) set is, by the first and second actuator (10.1, 10.2) as long as a synchronous adjusting movement is generated until at least one of the detected biasing forces (F1, F2) of the target biasing force (FSoll) corresponds.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft eine Spanneinrichtung zum gesteuerten Vorspannen von wenigstens einer ersten und zweiten, jeweils über mehrere Antriebs- und/oder Umlenkräder endlos umlaufenden Förderkette eines Trogkettenförderers oder eines Doppelstrangkettenförderers sowie einen Kettenförderer, insbesondere Trogkettenförderer oder Doppelstrangkettenförderer mit einer solchen Spanneinrichtung. The present invention relates to a tensioning device for the controlled prestressing of at least one first and second conveying chain of a trough chain conveyor or a double strand chain conveyor endlessly revolving over a plurality of drive and / or deflection wheels and a chain conveyor, in particular a trough chain conveyor or a double strand chain conveyor with such a tensioning device.
  • Aus dem Stand der Technik sind für die unterschiedlichsten Einsatzzwecke und -gebiete Kettenförderer in den unterschiedlichsten technischen Ausprägung und Dimensionierungen bekannt. Insbesondere eignet sich dabei die erfindungsgemäße Spanneinrichtung für einen als Trogkettenförderer oder Doppelstrangkettenförderer ausgebildeten Kettenförderer, wie er für Entaschungseinrichtungen, besonderes bevorzugt Nassentaschungseinrichtungen, beispielweise in Kohlekraftwerken Verwendung findet. Der Doppelkettenförderer kann dabei insbesondere als Doppelmittenkettenförderer oder auch als Doppelaußenkettenförderer ausgebildet sein. From the state of the art chain conveyors in a wide variety of technical characteristics and dimensions are known for a wide variety of purposes and areas. In particular, the clamping device according to the invention is particularly suitable for a chain conveyor designed as a trough chain conveyor or double-strand chain conveyor, as used for ash removal devices, particularly preferably wet ash removal devices, for example in coal-fired power plants. The double chain conveyor can be designed in particular as a double center chain conveyor or as a double outer chain conveyor.
  • Dabei muss die vorzugsweise im Endlosbetrieb umlaufende jeweilige Förderkette, die häufig auch als Kratzerketter bezeichnet wird, des Doppelstrangkettenförderers eine möglichst optimale Kettenvorspannung aufweisen, um einen einwandfreien und reibungslosen Betrieb dieses Betriebsmittels bei möglichst geringem Verschleiß sicherzustellen. Beispielsweise kann es bei einer zu geringen Kettenvorspannung zur Ausbildung einer „Hängekette“ kommen, was zu Kettenverklemmungen und einem Ausspuren der entsprechenden Förderkette aus den Kettenrädern führen kann. Dadurch kann eine Beschädigung oder sogar ein Bruch der jeweiligen Förderkette hervorgerufen werden. Bei zu hoher Kettenvorspannung stellt sich hingegen ein zu hoher Leistungsbedarf an den Kettenantrieben und als Folge hiervon eine Ermüdung der entsprechenden Förderkette sowie ein erhöhter Verschleiß an der jeweiligen Förderkette und den Kettenrädern ein. Here, preferably in continuous operation circulating respective conveyor chain, which is often referred to as scraper chain, the double-strand chain conveyor must have the best possible chain prestressing to ensure proper and smooth operation of this equipment with the least possible wear. For example, if the chain pretension is too low, it may lead to the formation of a "hanging chain", which can lead to chain jamming and a picking out of the corresponding conveyor chain from the sprockets. This can cause damage or even breakage of the respective conveyor chain. If the chain pretension is too high, on the other hand, there will be too high a power requirement on the chain drives and, as a consequence thereof, fatigue of the corresponding conveyor chain as well as increased wear on the respective conveyor chain and sprockets.
  • Im Dauerbetrieb der vorgenannten Betriebsmittel bestimmt sich die Größe der zu wählenden Kettenvorspannung vor allem nach den im Normalbetrieb maximal auftretenden Betriebskräften. Allerdings unterliegt die jeweils eingestellte Kettenvorspannung im Betrieb starken Änderungen. Diese Änderungen sind beispielsweise durch die auf der jeweiligen Förderkette befindliche Beladung bedingt. Auch kann es durch Kettenblockierungen zu bleibenden Kettendehnungen kommen. Insbesondere bei Doppelstrangkettenförderer mit zwei parallel endlos umlaufenden Förderketten, längen sich die beiden Förderketten unterschiedlich stark im Laufe des Betriebs und können damit also eine unterschiedliche Kettenspannung aufweisen. Es ist daher erstrebenswert, mittels der Spanneinrichtung eine möglichst gleichmäßig ausgebildete Vorspannung der beiden Förderketten herzustellen, die den unterschiedlichen Auslängungen der beiden Förderketten entgegenwirkt, so dass beide Förderketten wieder eine möglichst gleichmäßige bzw. homogene Vorspannung aufweisen. In continuous operation of the aforementioned resources determines the size of the chain prestress to be selected, especially after the maximum operating forces occurring during normal operation. However, each set chain bias is subject to heavy changes in operation. These changes are caused, for example, by the loading located on the respective conveyor chain. It can also come through chain blockages to permanent chain extensions. In particular, in double-strand chain conveyor with two parallel endlessly circulating conveyor chains, the two conveyor chains are different lengths in the course of operation and thus can thus have a different chain tension. It is therefore desirable to produce by means of the clamping device as uniform as possible formed bias of the two conveyor chains, which counteracts the different Auslängungen the two conveyor chains, so that both conveyor chains again have a uniform or homogeneous bias.
  • Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es daher, eine Spanneinrichtung zum gesteuerten Vorspannen von wenigstens einer ersten und zweiten, jeweils über mehrere Antriebs- und/oder Umlenkräder endlos umlaufenden Förderkette eines Doppelstrangkettenförderers anzugeben, die ein möglichst gleichmäßiges Vorspannung der beiden Förderketten ermöglicht und die den unterschiedlichen Auslängungen der beiden Förderketten entgegenwirkt. Diese Aufgabe wird mit den Merkmalen des Schutzanspruches 1 gelöst. Die Unteransprüche betreffen dabei besonders bevorzugte Ausführungsvarianten der Erfindung. Object of the present invention is therefore to provide a tensioning device for the controlled biasing of at least a first and second, each over several drive and / or guide wheels endlessly circulating conveyor chain of a double-strand chain conveyor, which allows the most uniform possible bias of the two conveyor chains and the different Auslängungen counteracts the two conveyor chains. This object is achieved with the features of the protection claim 1. The subclaims relate to particularly preferred embodiments of the invention.
  • Der wesentliche Aspekt der vorliegenden Erfindung ist darin zu sehen, eine Spanneinrichtung zum gesteuerten Vorspannen von wenigstens einer ersten und zweiten, jeweils über mehrere Antriebs- und/oder Umlenkräder endlos umlaufenden Förderkette eines Doppelstrangkettenförderers vorzusehen, umfassend zumindest ein erstes Stellglied zum Vorspannen der ersten Förderkette und zumindest ein zweites Stellglied zum Vorspannen der zweiten Förderkette, zumindest einer Sensoreinrichtung und zumindest einer Auswerte- und Steuereinheit, wobei die Auswerte- und Steuereinheit zur Ansteuerung der Stellglieder mit diesen und mit der zumindest einen Sensoreinrichtung verbunden ist, bei der das erste und zweite Stellglied jeweils mit zumindest einem Antriebs- und/oder Umlenkrad zum Beaufschlagen der jeweiligen Förderkette mit einer Vorspannkraft in Wirkverbindung steht, wobei die Vorspannkraft durch eine zueinander synchrone Stellbewegung der Stellglieder erzeugt wird, bei der die jeweilige Sensoreinrichtung zur Erfassung einer an der ersten Förderkette anliegenden ersten Vorspannkraft und einer an der zweiten Förderkette anliegenden zweiten Vorspannkraft ausgebildet ist, bei der die Auswerte- und Steuereinheit zur Auswertung der erfassten Vorspannkräfte durch Vergleich dieser mit einer vorgegebenen Sollvorspannkraft und einer davon abhängigen Ansteuerung der Stellglieder eingerichtet ist, wobei durch das erste und zweite Stellglied solange eine synchrone Stellbewegung erzeugt wird, bis zumindest eine der erfassten Vorspannkräfte der Sollvorspannkraft entspricht. Besonders vorteilhaft wird damit das erste und zweite Stellglied durch die synchrone Stellbewegung um die identische Wegstrecke, also den identischen Hub des jeweiligen Stellgliedes, verfahren und synchron, also gleichzeitig, dann gestoppt, wenn an einer der beiden Förderketten eine definierte Vorspannung anliegt. Die definierte Sollvorspannkraft liegt dabei zwangsläufig an der kürzeren der beiden Förderketten an, da bei dieser Förderkette die vordefinierte Sollvorspannkraft bereits nach einer kürzer zurückgelegten Wegstrecke der Stellbewegung des jeweiligen Stellgliedes erreicht ist. Erfindungsgemäß wird auch das weitere Stellglied beim Erreichen dieser Stellposition mitgestoppt, so dass an der weiteren, längeren Förderkette eine geringere Vorspannkraft als die Sollvorspannkraft anliegt. In anderen Worten wird also mittels der erfindungsgemäßen Spanneinrichtung immer die kürzere der beiden Förderketten mit der größeren Vorspannung mittels des jeweils zugeordneten Stellgliedes beaufschlagt, so dass damit die Förderketten im Betrieb gleichmäßiger vorgespannt werden. Vorteilhaft kommt es aufgrund der „gleichmäßigen“ Abnutzung beider Förderketten zu deutlich geringeren Ausfallraten. The essential aspect of the present invention is to provide a clamping device for the controlled biasing of at least a first and second, each about a plurality of drive and / or guide wheels endlessly circulating conveyor chain of a double-strand chain conveyor, comprising at least a first actuator for biasing the first conveyor chain and at least one second actuator for biasing the second conveyor chain, at least one sensor device and at least one evaluation and control unit, wherein the evaluation and control unit for controlling the actuators is connected to these and with the at least one sensor device, wherein the first and second actuator respectively with at least one drive and / or deflection wheel for acting on the respective conveyor chain is in operative connection with a biasing force, wherein the biasing force is generated by a mutually synchronous adjusting movement of the actuators, in which the respective sensor formed for detecting a voltage applied to the first conveyor chain first biasing force and a voltage applied to the second conveyor chain second biasing force, wherein the evaluation and control unit for evaluating the detected biasing forces by comparing this set with a predetermined target biasing force and a dependent actuation of the actuators is, as long as a synchronous adjusting movement is generated by the first and second actuator, until at least one of the detected biasing forces of the target biasing force corresponds. It is particularly advantageous so that the first and second actuator by the synchronous adjusting movement to the identical path, so the identical stroke of the respective actuator, and proceed synchronously, ie simultaneously, then stopped when at one of the two Conveyor chains applied a defined bias. The defined target biasing force is inevitably at the shorter of the two conveyor chains, since in this conveyor chain, the predefined set biasing force is reached after a shorter distance traveled the adjusting movement of the respective actuator. According to the invention, the further actuator is also stopped when reaching this setting position, so that a lower preload force than the desired preload force is applied to the further, longer conveyor chain. In other words, therefore, by means of the tensioning device according to the invention, the shorter of the two conveyor chains is always subjected to the greater bias by means of the respective associated actuator, so that thus the conveyor chains are biased more uniformly during operation. Advantageously, due to the "uniform" wear of both conveyor chains to significantly lower failure rates.
  • Besonders vorteilhaft ist dabei wenigstens eines der Stellglieder als Elektrozylinder ausgebildet. Weiterhin bevorzugt kann das wenigstens eine als Elektrozylinder ausgebildete Stellglied ein aus- und/oder einfahrbares Schubrohr (10.11, 10.21) sowie ein Standrohr aufweisen, wobei das Schubrohr kraftschlüssig zum Beaufschlagen der jeweiligen Förderkette mit der Vorspannkraft mit zumindest einem Antriebs- und/oder Umlenkrad in Wirkverbindung steht, während das Standrohr an einem Maschinenrahmen des Trogkettenförders bzw. Doppelkettenförderers angeordnet ist. At least one of the actuators is designed as an electric cylinder is particularly advantageous. Further preferably, the at least one actuator designed as an electric cylinder can be a retractable and / or retractable torque tube (US Pat. 10:11 . 10:21 ) and a standpipe, wherein the torque tube frictionally to act on the respective conveyor chain with the biasing force with at least one drive and / or guide is in operative connection, while the standpipe is arranged on a machine frame of the trough chain conveyor or double chain conveyor.
  • In einer vorteilhaften Ausführungsvariante kann wenigstens eines der Stellglieder einen Stellgliedantrieb aufweisen, der vorzugsweise als Elektromotor ausgebildet ist. Dabei kann auch bevorzugt zwischen dem jeweiligen Stellglied und dem entsprechenden Stellgliedantrieb eine Getriebeanordnung vorgesehen sein. In an advantageous embodiment, at least one of the actuators may have an actuator drive, which is preferably designed as an electric motor. In this case, a gear arrangement may also preferably be provided between the respective actuator and the corresponding actuator drive.
  • In einer nochmals vorteilhaften Ausführungsvariante ist die erste Sensoreinrichtung dem ersten Stellglied und die zweite Sensoreinrichtung dem zweiten Stellglied zugeordnet. Dabei kann die erste und/oder zweite Sensoreinrichtung Teil der Auswerte- und Steuereinheit sein, die dazu eingerichtet sind, aus den Betriebsparametern des Stellantriebes wie beispielsweise Nennstrom, Leistungsaufnahme und dergleichen die durch das Stellglied an der jeweiligen Förderkette jeweils erzeugte Vorspannkraft zu ermitteln. In a further advantageous embodiment variant, the first sensor device is assigned to the first actuator and the second sensor device is assigned to the second actuator. In this case, the first and / or second sensor device may be part of the evaluation and control unit, which are adapted to determine from the operating parameters of the actuator such as rated current, power consumption and the like by the actuator on the respective conveyor chain respectively generated biasing force.
  • Weiterhin vorteilhaft kann vorgesehen sein, dass wenigstens einem der beiden Stellglieder, vorzugsweise einem der beiden Stellgliedantriebe, ein Wegsensor und/oder Umrichter, insbesondere Frequenzumrichter, zugeordnet ist. Furthermore advantageously, it may be provided that at least one of the two actuators, preferably one of the two actuator drives, a displacement sensor and / or inverter, in particular frequency, is assigned.
  • In einer wiederum weiteren vorteilhaften Ausführungsvariante kann dem ersten Stellglied ein erster Stellgliedantrieb und dem zweiten Stellglied ein zweiter Stellgliedantrieb zugeordnet sein, wobei die Stellgliedantriebe in einer Master-Slave-Kopplung betrieben werden können. In yet another advantageous embodiment variant, a first actuator drive can be associated with the first actuator and a second actuator drive with the second actuator, wherein the actuator drives can be operated in a master-slave coupling.
  • Es kann mithin bevorzugt auch vorgesehen sein, dass das erste Stellglied in einer ersten Stellgliedebene und das zweite Stellglied in einer zweiten Stellgliedebene angeordnet ist, wobei die erste und zweite Stellgliedebene parallel zueinander angeordnet sind. Weiterhin vorteilhaft kann die erste Förderkette in einer ersten Kettenebene und die zweite Förderkette in einer zweiten Kettenebene angeordnet sein, wobei die erste und zweite Kettenebene parallel zueinander sowie parallel zu der ersten und zweiten Stellgliedebene orientiert sind. It can therefore also be preferred that the first actuator is arranged in a first actuator plane and the second actuator in a second actuator plane, wherein the first and second actuator plane are arranged parallel to each other. Further advantageously, the first conveyor chain can be arranged in a first chain plane and the second conveyor chain in a second chain plane, wherein the first and second chain plane are oriented parallel to each other and parallel to the first and second actuator plane.
  • In einer nochmals weiteren Ausführungsvariante kann die Auswerte- und Steuereinheit wenigstens eine Prozesseinheit, eine mit der Prozesseinheit zusammenwirkende Speichereinheit sowie eine Schnittstelle aufweisen. Dabei kann die Ansteuerung der beiden Stellglieder über eine in der Prozesseinheit ausgeführte Steuerroutine erfolgen. Besonders vorteilhaft kann die Speichereinheit zum zumindest zeitweisen Speichern von Vorspannkraftdaten und/oder Sollspannkraftdaten und/oder Steuerungsdaten ausgebildet sein, wobei zumindest die erfassten Vorspannkräfte die Vorspannkraftdaten und zumindest die vorgegebene Sollvorspannkraft die Sollvorspannkraftdaten bilden. Wiederum bevorzugt kann die Prozessoreinheit dazu eingerichtet sein, die erfassten Vorspannkraftdaten mit den Sollvorspannkraftdaten zu vergleichen und abhängig davon Steuerdaten für die Steuerroutine zu erzeugen, die zur synchronen Ansteuerung des ersten und zweiten Stellglied an zumindest eines der Stellglieder übertragen werden. In yet another embodiment variant, the evaluation and control unit may have at least one process unit, a memory unit interacting with the process unit and an interface. In this case, the control of the two actuators can take place via a control routine executed in the process unit. The memory unit can be designed to at least temporarily store biasing force data and / or nominal clamping force data and / or control data, wherein at least the detected preload forces form the preload force data and at least the predetermined setpoint preload force form the desired preload force data. Again preferably, the processor unit may be configured to compare the detected preload force data with the desired preload force data and, depending thereon, generate control data for the control routine transmitted to at least one of the actuators for synchronously driving the first and second actuators.
  • Die Ausdrucke „näherungsweise“, „im Wesentlichen“, „ca.“ oder „etwa“ bedeuten im Sinne der Erfindung Abweichungen vom jeweils exakten Wert um +/–10%, bevorzugt um +/–5% und/oder Abweichungen in Form von für die Funktion unbedeutenden Änderungen. The expressions "approximately", "substantially", "approximately" or "approximately" in the context of the invention mean deviations from the exact value by +/- 10%, preferably by +/- 5% and / or deviations in the form of for the function insignificant changes.
  • Weiterbildungen, Vorteile und Anwendungsmöglichkeiten der Erfindung ergeben sich auch aus der nachfolgenden Beschreibung von Ausführungsbeispielen und aus den Figuren. Dabei sind alle beschriebenen und/oder bildlich dargestellten Merkmale für sich oder in beliebiger Kombination grundsätzlich Gegenstand der Erfindung, unabhängig von ihrer Zusammenfassung in den Ansprüchen oder deren Rückbeziehung. Auch wird der Inhalt der Ansprüche zu einem Bestandteil der Beschreibung gemacht. Further developments, advantages and applications of the invention will become apparent from the following description of exemplary embodiments and from the figures. In this case, all described and / or illustrated features alone or in any combination are fundamentally the subject of the invention, regardless of their summary in the claims or their dependency. Also, the content of the claims is made an integral part of the description.
  • Die Erfindung wird im Folgenden anhand der Figuren an Ausführungsbeispielen näher erläutert. Es zeigen: The invention will be explained in more detail below with reference to the figures of exemplary embodiments. Show it:
  • 1 eine schematische Darstellung eines Doppelstrangkettenförderers mit einer erfindungsgemäßen Spanneinrichtung in Seitenansicht 1 a schematic representation of a double-strand chain conveyor with a clamping device according to the invention in side view
  • 2a eine schematisch geschnittene Seitenansicht eines Ausschnittes des Doppelastrangkettenförderers gemäß 1 2a a schematic sectional side view of a section of the Doppelastrangkettenförderers according to 1
  • 2b eine schematische Perspektivansicht eines Ausschnittes des Doppelstrangkettenförderers gemäß 1 mit erfindungsgemäßer Spannrichtung 2 B a schematic perspective view of a section of the double-strand chain conveyor according to 1 with inventive clamping direction
  • 3 eine schematische Funktionsdarstellung der erfindungsgemäßen Spanneinrichtung. 3 a schematic functional representation of the clamping device according to the invention.
  • In 1 ist mit Bezugszeichen 1 in einer schematischen Darstellung in Seitenansicht beispielhaft ein Kettenförderer, insbesondere Trogkettenförderer oder Doppelstrangkettenförderer mit wenigstens einer ersten und zweiten, jeweils über mehrere Antriebs- und/oder Umlenkräder 2, 3 endlos umlaufenden Förderkette 4.1 und 4.2 gezeigt, wobei in der Darstellung der 1 nur die erste Förderkette 4.1 erkennbar ist. In 1 is with reference numerals 1 in a schematic representation in side view by way of example a chain conveyor, in particular trough chain conveyor or double-strand chain conveyor with at least one first and second, in each case via a plurality of drive and / or deflection wheels 2 . 3 endless circulating conveyor chain 4.1 and 4.2 shown in the illustration of the 1 only the first conveyor chain 4.1 is recognizable.
  • Der Trogkettenförderer bzw. Doppelkettenförderer 1 kann dabei insbesondere als Doppelmittenkettenförderer oder auch als Doppelaußenkettenförderer ausgebildet sein und einen Maschinenrahmen 1.1 aufweisen, an dem alle funktionswesentlichen Bauteile angeordnet sind. Ein derartiger Trogkettenförderer wird auch gelegentlich als Schwingförderrinne bezeichnet. The trough chain conveyor or double chain conveyor 1 can be designed in particular as a double center chain conveyor or as a double outer chain conveyor and a machine frame 1.1 have, on which all functionally essential components are arranged. Such a trough chain conveyor is also sometimes referred to as Schwingförderrinne.
  • In der dargestellten Ausführungsvariante gemäß 1 ist beispielsweise ein Doppelaußenkettenförderer gezeigt, bei dem die beiden Förderketten 4.1 und 4.2 entlang eines Fördertroges 5, der beispielweise aus Stahlblechen gebildet ist, angeordnet sind. Der Fördertrog 5 kann dabei aus einzelnen Rinnenelementen zusammengesetzt sein, die in ihrem geschnittenen Querschnitt beispielsweise rechteckig ausgebildet sein können, so dass der Fördertrog 5 insbesondere eine Vertiefung in Form eines U-Profils ausbildet, in der das Fördergut entlang einer Förderstrecke FS in Transportrichtung A förderbar ist. Auch können an dem Fördertrog 5, insbesondere an den Seitenprofilen des U-förmig ausgebildeten Querschnittes des Fördertroges 5, entlang der Förderstrecke FS Aufsetzbleche vorgesehen sein, um eine Erhöhung der Seitenprofile und damit eine Vergrößerung des in dem Fördertrog 5 beförderbaren Fördergutvolumens zu erreichen. In the illustrated embodiment according to 1 For example, a double outer chain conveyor is shown in which the two conveyor chains 4.1 and 4.2 along a conveyor trough 5 , which is formed for example of steel sheets, are arranged. The conveyor trough 5 can be composed of individual channel elements, which may be formed, for example rectangular in their sectioned cross-section, so that the conveyor trough 5 in particular forms a depression in the form of a U-profile, in which the conveyed material along a conveying path FS in the transport direction A can be conveyed. Also, on the conveyor trough 5 , in particular on the side profiles of the U-shaped cross-section of the conveyor trough 5 , Aufsetzbleche be provided along the conveyor line FS, to increase the side profiles and thus an increase in the conveyor trough 5 reachable conveyable volume.
  • An der ersten und zweiten Förderkette 4.1, 4.2 befinden sich dabei mehrere, nur schematisch angedeutete Mitnehmer 6 angeordnet, die beispielweise fest mit der ersten und zweiten Förderkette 4.1, 4.2 verbunden sind. Insbesondere erstrecken sich die Mitnehmer 6 quer, beispielweise lotrecht, zwischen der ersten und zweiten Förderkette 4.1, 4.2 und damit auch beispielweise senkrecht zur Transportrichtung A. Vorzugsweise sind dabei wenigstens entlang der gesamten Förderstrecke FS mehrere Mitnehmer 6 an der ersten und zweiten Förderkette 4.1 und 4.2 im selben oder annähernd selben Abstand untereinander angeordnet. Weiterhin vorzugsweise befinden sich die Mitnehmer 6 entlang der gesamten Länge der ersten und zweiten Förderkette 4.1 und 4.2 angeordnet. Nochmals vorzugsweise sind die einzelnen Mitnehmer 6 parallel untereinander und vorzugsweise quer zu der ersten und zweiten Förderkette 4.1 und 4.2 vorgesehen. Die Mitnehmer 6 sind dabei derart ausgebildet, dass mittels derer ein Eingriff in das Fördergut herstellbar ist, und zwar derart, dass mittels der Mitnehmer 6 das in dem Fördertrog 5 befindliche Fördergut zumindest teilweise in Transportrichtung A verschoben wird. Es kann mithin vorgesehen sein, die erste und zweite Förderkette 4.1 und 4.2 außenseitig und/oder mittig an den Mitnehmern 6 vorzusehen bzw. an der ersten und zweiten Förderkette 4.1 und 4.2 anzuordnen. Die Mitnehmer 6 können dabei auch plattenartig ausgebildet sein, so dass das Fördergut zumindest teilweise auf den plattenartig ausgebildeten Mitnehmern 6 zumindest entlang der Förderstrecke FS transportierbar ist. Die Mitnehmer 6 sind insbesondere aus Stahl, vorzugsweise einem gehärteten Stahl hergestellt, beispielweise gegossen. At the first and second conveyor chain 4.1 . 4.2 There are several, only schematically indicated driver 6 arranged, for example, fixed to the first and second conveyor chain 4.1 . 4.2 are connected. In particular, the drivers extend 6 across, for example perpendicular, between the first and second conveyor chain 4.1 . 4.2 and thus also, for example, perpendicular to the transport direction A. Preferably, at least along the entire conveyor line FS more drivers 6 at the first and second conveyor chain 4.1 and 4.2 arranged at the same or approximately the same distance from each other. Further preferably, there are the drivers 6 along the entire length of the first and second conveyor chain 4.1 and 4.2 arranged. Again preferably, the individual carriers 6 parallel to each other and preferably transversely to the first and second conveyor chain 4.1 and 4.2 intended. The drivers 6 are designed such that by means of which an intervention in the conveyed material can be produced, in such a way that by means of the driver 6 that in the conveyor trough 5 is located at least partially in the transport direction A is moved. It can therefore be provided, the first and second conveyor chain 4.1 and 4.2 on the outside and / or in the middle of the carriers 6 to be provided or at the first and second conveyor chain 4.1 and 4.2 to arrange. The drivers 6 can also be plate-like, so that the conveyed at least partially on the plate-like drivers 6 at least along the conveyor line FS is transportable. The drivers 6 are in particular made of steel, preferably a hardened steel, for example, cast.
  • Beispielweise kann die erste und/oder zweite Förderkette 4.1, 4.2 aus mehreren Kettengliedern hergestellt sein, wobei die einzelnen Kettenglieder eine Gliederstärke von beispielsweise wenigstens 18mm, vorzugsweis 30mm Nenndicke und mehr aufweisen kann. Die erste und/oder zweite Förderkette 4.1, 4.2 kann als durchgehend gliedrige Förderkette 4.1, 4.2 ausgebildet sein, die jeweils mit dem entsprechenden Mitnehmer 6 verbunden, beispielsweise verschweißt, verlötet oder verschraubt, ist. Alternativ kann die erste und/oder zweite Förderkette 4.1, 4.2 auch aus mehreren vorzugsweise gleichlang ausgebildeten Teilkettenstücken von beispielsweise einem Meter Länge ausgebildet sein, wobei zwischen aufeinanderfolgenden, also benachbarten, Teilkettenstücken entsprechende Mitnehmer 6 beispielweise mittels Kettenschlössern vorgesehen sind. Vorspannt bzw. geführt für einen umlaufenden Endlosbetrieb sind die erste und zweite Förderkette 4.1, 4.2 mittels der vorgesehenen Antriebs- und/oder Umlenkräder 2 und 3, die sich insbesondere an dem Maschinenrahmen 1.1 drehbar gelagert angeordnet befinden. For example, the first and / or second conveyor chain 4.1 . 4.2 be made of several chain links, the individual chain links may have a link strength of, for example, at least 18mm, preferably 30mm nominal thickness and more. The first and / or second conveyor chain 4.1 . 4.2 can be used as a continuously linked conveyor chain 4.1 . 4.2 be formed, each with the appropriate driver 6 connected, for example, welded, soldered or screwed, is. Alternatively, the first and / or second conveyor chain 4.1 . 4.2 also be formed of several preferably gleichlang trained Teilkettenstücken, for example, one meter in length, wherein between successive, ie adjacent, Teilkettenstücken corresponding driver 6 are provided for example by means of chain locks. Pretensioned or guided for a circulating endless operation are the first and second conveyor chain 4.1 . 4.2 by means of the provided drive and / or deflection wheels 2 and 3 , especially on the machine frame 1.1 are arranged rotatably mounted.
  • Weiterhin weist der Doppelkettenförderer 1 wenigstens eine Antriebseinrichtung 7 auf, die mit dem wenigstens einen Antriebsrad 3 zusammenwirkt und beispielweise außenseitig am Maschinenrahmen 1.1 angeordnet sein kann. Vorzugsweise treibt die Antriebseinrichtung 7 eine Antriebswelle rotierend an, an der sich für die erste und zweite Förderkette 4.1, 4.2 jeweils ein separates Antriebsrad 3, das beispielweise jeweils als Kettensternrad ausgebildet sein kann, angeordnet befindet. Das jeweilige Antriebsrad 3 ist dazu ausgebildet, eine über die Antriebseinrichtung 7 erzeugte Rotationsbewegung auf die erste und zweite Förderkette 4.1, 4.2 zu übertragen und unter Einbindung der Umlenkräder 2 in eine zumindest streckenweise linear ausgebildete Förderbewegung wenigstens entlang der Förderstrecke FS umzulenken. Die Antriebseinrichtung 7 kann dabei ein Getriebe, ein Kupplung sowie einen Antriebsmotor aufweisen, der als Druckluft oder Drehstrommotor mit einer Antriebsleistung von über 100 KW ausgebildet sein kann. Abhängig von der Dimensionierung des Doppelkettenförderers 1 können auch mehrere Antriebseinrichtungen 7 mit mehreren Antriebsrädern 3 vorgesehen sein. Furthermore, the double chain conveyor 1 at least one drive device 7 on that with the at least one drive wheel 3 cooperates and, for example, on the outside of the machine frame 1.1 can be arranged. The drive device preferably drives 7 a drive shaft to rotate on, for the first and second conveyor chain 4.1 . 4.2 each a separate drive wheel 3 , which may be formed, for example, each as a chain star wheel, is arranged. The respective drive wheel 3 is designed to be one via the drive device 7 generated rotational movement on the first and second conveyor chain 4.1 . 4.2 to transfer and with the involvement of the deflection wheels 2 to redirect at least along the conveyor line FS in an at least partially linearly formed conveying movement. The drive device 7 can have a gear, a clutch and a drive motor, which can be designed as compressed air or three-phase motor with a drive power of over 100 KW. Depending on the dimensions of the double chain conveyor 1 can also have multiple drive devices 7 with several drive wheels 3 be provided.
  • Ferner weist der Doppelkettenförderer 1 im Bereich der Antriebseinrichtung 7 eine Abgabeeinrichtung 8 für das Fördergut auf sowie auf der der Abgabeeinrichtung 8 gegenüberliegenden Seite eine erfindungsgemäße Spanneinrichtung 9 auf, wobei die erste und zweite Förderkette 4.1, 4.2 im Bereich der Abgabeeinrichtung 8, als auch im Bereich der Spanneinrichtung 9 über jeweils ein Umlenkrad 3 nach oben hin ausgelenkt ist. Die erste und zweite Förderkette 4.1, 4.2 läuft also in Transportrichtung A in einem Oberturm, wird dann über jeweils ein Umlenkrad 3 nach oben hin ausgelenkt, anschließend über das wenigstens eine Antriebsrad 2 umlenkt und läuft in einem Unterturm entgegen der Transportrichtung A in Richtung der erfindungsgemäßen Spanneinrichtung 9, wo sie abermals an jeweils einem Umlenkrad 2 nach oben hin ausgelenkt wird, bevor sie an einem mit der erfindungsgemäßen Spanneinrichtung 9 zusammenwirkenden Umlenkrad 2 wiederum in den Oberturm umgelenkt wird. Die Förderstrecke FS wird dabei insbesondere durch den nicht nach oben hin ausgelenkten Bereich zwischen den jeweiligen Umlenkrädern 2 gebildet. An die Förderstrecke FS schießt sich dabei in Transportrichtung A eine nach oben hin ausgelenkte Abgabestrecke AS an, die bis zur Abgabeeinrichtung 8 reicht. Damit bildet die erste und zweite Förderkette 4.1, 4.2 insbesondere jeweils eine umlaufende Endlosschleife aus. Die in Transportrichtung A ausgebildete Förderstrecke FS ist dabei zumindest teilweise dem Oberturm zugeordnet. Furthermore, the double chain conveyor 1 in the area of the drive device 7 a dispenser 8th for the conveyed goods as well as on the delivery device 8th opposite side of a clamping device according to the invention 9 on, with the first and second conveyor chain 4.1 . 4.2 in the area of the dispenser 8th , as well as in the area of the clamping device 9 each with a diverter wheel 3 is deflected upward. The first and second conveyor chain 4.1 . 4.2 So it runs in the direction of transport A in an upper tower, then each has a diverter 3 deflected upward, then on the at least one drive wheel 2 deflects and runs in a sub-tower opposite to the transport direction A in the direction of the clamping device according to the invention 9 , where they again at each a deflection wheel 2 is deflected towards the top, before moving on with the clamping device according to the invention 9 cooperating deflection wheel 2 in turn is diverted to the top tower. The conveyor line FS is thereby in particular by the not deflected upwards region between the respective deflection wheels 2 educated. To the conveyor line FS shoots in the direction of transport A an upwardly deflected discharge path AS, to the delivery device 8th enough. This forms the first and second conveyor chain 4.1 . 4.2 in particular in each case a circumferential endless loop. The trained in the direction of transport A conveyor line FS is at least partially associated with the top tower.
  • Die erfindungsgemäße Spanneinrichtung 9 ist zum gesteuerten Vorspannen von wenigstens der ersten und zweiten, jeweils über die mehreren Antriebs- und/oder Umlenkräder 2, 3 endlos umlaufenden Förderkette 4.1, 4.2 des Doppelstrangkettenförderers 1 ausgebildet. Die Spanneinrichtung 9 umfasst zumindest ein erstes Stellglied 10.1 zum Vorspannen der ersten Förderkette 4.1 und zumindest ein zweites Stellglied 10.2 zum Vorspannen der zweiten Förderkette 4.2, zumindest eine Sensoreinrichtung 11.1, 11.2 und zumindest eine Auswerte- und Steuereinheit 12, wobei die Auswerte- und Steuereinheit 12 zur Ansteuerung der Stellglieder 10.1, 10.2 mit diesen und mit der zumindest einen Sensoreinrichtung 11.1, 11.2 verbunden ist, bei der das erste und zweite Stellglied 10.1, 10.2 jeweils mit zumindest einem Antriebs- und/oder Umlenkrad 2, 3 zum Beaufschlagen der jeweiligen Förderkette 4.1, 4.2 mit einer Vorspannkraft F1, F2 in Wirkverbindung steht, wobei die Vorspannkraft F1, F2 durch eine zueinander synchrone Stellbewegung der Stellglieder 10.1, 10.2 erzeugt wird, bei der die jeweilige Sensoreinrichtung 11.1, 11.2 zur Erfassung einer an der ersten Förderkette 4.1 anliegenden ersten Vorspannkraft F1 und einer an der zweiten Förderkette 4.2 anliegenden zweiten Vorspannkraft F2 ausgebildet ist, bei der die Auswerte- und Steuereinheit 12 zur Auswertung der erfassten Vorspannkräfte F1, F2 durch Vergleich dieser mit einer vorgegebenen Sollvorspannkraft FSoll und einer davon abhängigen Ansteuerung der Stellglieder 10.1, 10.2 eingerichtet ist, wobei durch das erste und zweite Stellglied 10.1, 10.2 solange eine synchrone Stellbewegung erzeugt wird, bis zumindest eine der erfassten Vorspannkräfte F1, F2 der Sollvorspannkraft FSoll entspricht. The tensioning device according to the invention 9 is for the controlled biasing of at least the first and second, in each case via the plurality of drive and / or deflection wheels 2 . 3 endless circulating conveyor chain 4.1 . 4.2 of the double-strand chain conveyor 1 educated. The clamping device 9 includes at least a first actuator 10.1 for pretensioning the first conveyor chain 4.1 and at least a second actuator 10.2 for biasing the second conveyor chain 4.2 , at least one sensor device 11.1 . 11.2 and at least one evaluation and control unit 12 , wherein the evaluation and control unit 12 for controlling the actuators 10.1 . 10.2 with these and with the at least one sensor device 11.1 . 11.2 is connected, in which the first and second actuator 10.1 . 10.2 each with at least one drive and / or guide wheel 2 . 3 for charging the respective conveyor chain 4.1 . 4.2 with a biasing force F1, F2 is in operative connection, wherein the biasing force F1, F2 by a mutually synchronous actuating movement of the actuators 10.1 . 10.2 is generated, in which the respective sensor device 11.1 . 11.2 for detecting one on the first conveyor chain 4.1 adjacent first biasing force F1 and one on the second conveyor chain 4.2 adjacent second biasing force F2 is formed, in which the evaluation and control unit 12 for evaluating the detected preload forces F1, F2 by comparing this with a predetermined desired preload force FSoll and a dependent actuation of the actuators 10.1 . 10.2 is set, wherein by the first and second actuator 10.1 . 10.2 as long as a synchronous adjusting movement is generated until at least one of the detected biasing forces F1, F2 corresponds to the setpoint pretensioning force FSoll.
  • Die 2a und 2b zeigen in einer schematisch geschnittenen Seitenansicht bzw. Perspektivansicht einen vergrößerten Ausschnitt des Doppelstrangkettenförderers 1 gemäß 1 mit der erfindungsgemäßen Spanneinrichtung 9. Nachstehend wird der mechanische Aufbau und das Funktionsprinzip der erfindungsgemäßen Spanneinrichtung 9 beispielhaft anhand des ersten Stellgliedes 10.1 und der ersten Förderkette 4.1 nähergehend erläutert, wobei die Ausführungen auf Grund der symmetrischen Ausführung beider Stellglieder 10.1, 10.2 auch in Analogie entsprechend für das zweite Stellglied 10.2 und die zweite Förderkette 4.2 gelten. The 2a and 2 B show in a schematic sectional side view and perspective view of an enlarged section of the double-strand chain conveyor 1 according to 1 with the clamping device according to the invention 9 , Below is the mechanical structure and the operating principle of the clamping device according to the invention 9 by way of example with reference to the first actuator 10.1 and the first conveyor chain 4.1 explained in more detail, the embodiments due to the symmetrical design of both actuators 10.1 . 10.2 also analogously for the second actuator 10.2 and the second conveyor chain 4.2 be valid.
  • Wie insbesondere aus der 2a erkennbar, weist der Doppelstrangkettenförderer 1 in seinem nach oben ausgelenkten Bereich der ersten Förderkette 4.1 jeweils ein Führungsmittel 20, beispielweise eine Führungsschiene, auf, entlang der das Umlenkrad 2, das an einem mit dem jeweiligen Führungsmittel 20 zusammenwirkenden entsprechenden Verschiebemittel 21, beispielsweise einem Schlitten, angeordnet sein kann, und entlang des jeweiligen Führungsmittels 20 verschiebbar ist. Wird mittels des ersten Stellgliedes 10.1, gezeigt in 2b, die erste Förderkette 4.1 vorgespannt, so bewegt sich das Umlenkrad 2 für die Stellbewegung entlang des jeweiligen Führungsmittels 20 auf seinem entsprechenden Verschiebemittel 21 in bzw. entgegen der Pfeilrichtung. Die Einleitung der Stellbewegung erfolgt über das erste Stellglied 10.1 der erfindungsgemäßen Spanneinrichtung 9, gezeigt in 2b, das mit dem Umlenkrad 2 zum Beaufschlagen der ersten Förderkette 4.1 mit der ersten Vorspannkraft F1 in Wirkverbindung steht. As in particular from the 2a recognizable, the double strand chain conveyor points 1 in its upwardly deflected region of the first conveyor chain 4.1 one guide each 20 , For example, a guide rail, on, along the guide wheel 2 that is connected to one with the respective guide means 20 cooperating corresponding displacement means 21 , For example, a carriage, and along the respective guide means 20 is displaceable. Is by means of the first actuator 10.1 , shown in 2 B , the first conveyor chain 4.1 pretensioned, so the deflection wheel moves 2 for the adjusting movement along the respective guide means 20 on its corresponding displacement means 21 in or against the Arrow. The initiation of the adjusting movement takes place via the first actuator 10.1 the tensioning device according to the invention 9 , shown in 2 B that with the diverter wheel 2 for applying the first conveyor chain 4.1 is in operative connection with the first biasing force F1.
  • 3 zeigt eine schematische Funktionsdarstellung der erfindungsgemäßen Spanneinrichtung 9, die das erste und zweite Stellglied 10.1 und 10.2 umfasst, die beispielsweise als Elektrozylinder ausgebildet sein können, und die jeweils einen Stellgliedantrieb 13.1 und 13.2 aufweist, der vorzugsweise als Elektromotor ausgebildet ist. Es kann auch vorgesehen sein, dass zwischen dem jeweiligen Stellgliedantrieb 13.1, 13.2 und dem entsprechenden Stellglied 10.1, 10.2 jeweils eine Getriebeanordnung vorgesehen ist, um die mittels des jeweiligen Stellgliedantriebs 13.1, 13.2 erzeugte Antriebsbewegung, beispielsweise Rotationsbewegung, zu übersetzten. Insbesondere kann das jeweilige Stellglied 10.1, 10.2 jeweils ein Schubrohr 10.11, 10.21 sowie ein Standrohr 10.12, 10.22 aufweisen, wobei das jeweilige Schubrohr für die Stellbewegung 10.11, 10.21 ein- und/oder ausfahrbar ausgebildet ist, während das jeweilige Standrohr 10.12, 10.22 beispielsweise am Maschinenrahmen 1.1 angeordnet sein kann. 3 shows a schematic functional representation of the clamping device according to the invention 9 that is the first and second actuator 10.1 and 10.2 includes, which may be formed, for example, as an electric cylinder, and each having an actuator drive 13.1 and 13.2 has, which is preferably designed as an electric motor. It can also be provided that between the respective actuator drive 13.1 . 13.2 and the corresponding actuator 10.1 . 10.2 in each case a gear arrangement is provided to the means of the respective actuator drive 13.1 . 13.2 generated drive movement, such as rotational movement to translate. In particular, the respective actuator 10.1 . 10.2 one push tube each 10:11 . 10:21 as well as a standpipe 10:12 . 10:22 have, wherein the respective torque tube for the adjusting movement 10:11 . 10:21 is formed extendable and / or extendable while the respective standpipe 10:12 . 10:22 for example on the machine frame 1.1 can be arranged.
  • An dem den jeweiligen Standrohr 10.12, 10.22 gegenüberliegenden Ende des entsprechenden Schubrohres 10.11, 10.21 befindet sich vorzugsweise drehbar aufgenommen eine Umlenkradachse 17 angeordnet, welche das der ersten bzw. zweiten Förderkette 4.1, 4.2 jeweils zugeordnete Umlenkrad 2 aufnimmt. Es kann dabei vorgesehen sein, dass die Umlenkradachse 17 durchgängig ausgebildet ist, so dass die der ersten bzw. zweiten Förderkette 4.1, 4.2 zugeordneten Umlenkräder 2 an einer gemeinsamen Umlenkradachse 17 angeordnet sind. Alternativ kann auch vorgesehen sein, dass für jedes der beiden Umlenkräder 2 jeweils eine separate Umlenkradachse 17 vorgesehen ist. Zudem wird die Umlenkradachse 17 mechanisch geführt durch die entsprechenden Führungsmittel 20. Insbesondere wird über die Umlenkradachse 17 ein mechanischer Kraftschluss zwischen den entsprechenden Stellgliedern 10.1, 10.2 und dem jeweils zugeordneten Umlenkrad 2 hergestellt. At the respective standpipe 10:12 . 10:22 opposite end of the corresponding torque tube 10:11 . 10:21 is preferably rotatably received a Umlenkradachse 17 arranged, which that of the first and second conveyor chain 4.1 . 4.2 respectively assigned deflection wheel 2 receives. It can be provided that the Umlenkradachse 17 is formed throughout, so that the first or second conveyor chain 4.1 . 4.2 associated deflecting wheels 2 on a common Umlenkradachse 17 are arranged. Alternatively, it can also be provided that for each of the two deflection wheels 2 each a separate Umlenkradachse 17 is provided. In addition, the Umlenkradachse 17 mechanically guided by the appropriate guide means 20 , In particular, via the Umlenkradachse 17 a mechanical frictional connection between the corresponding actuators 10.1 . 10.2 and the respective associated diverting wheel 2 produced.
  • Dabei kann vorgesehen sein, dass der jeweilige Stellgliedantrieb 13.1, 13.2, mit oder ohne Zwischenschaltung einer entsprechenden Getriebeanordnung, beispielweise über eine Kupplung mit einer Gewindespindel verbunden ist, über die wiederum eine Leitmutter antreibbar ist, die fest mit dem entsprechenden Schubrohr 10.11, 10.21 verbunden ist. Über eine Änderung der Drehrichtung des Stellgliedantriebes 13.1, 13.2 kann dabei bestimmt werden, ob ein Ein- und/oder Ausfahren des entsprechenden Schubrohres 10.11, 10.21 erfolgt. Die Ansteuerung der jeweiligen Stellglieder 10.1, 10.2 erfolgt dabei über die Auswerte- und Steuereinheit 12, die jeweils über Steuerleitungen 14 mit entsprechenden Stellgliedern 10.1, 10.2, insbesondere mit den jeweiligen Stellgliedantrieben 13.1, 13.2, in Wirkverbindung stehen. Zudem stehen auch die ersten und die zweite Sensoreinrichtung 11.1, 11.2 mit der Auswerte- und Steuereinheit 12 über entsprechende Steuerleitungen 14 in Wirkverbindung. It can be provided that the respective actuator drive 13.1 . 13.2 , with or without the interposition of a corresponding gear assembly, for example via a coupling with a threaded spindle, via which in turn a guide nut is driven, fixed to the corresponding torque tube 10:11 . 10:21 connected is. About a change in the direction of rotation of the actuator drive 13.1 . 13.2 can be determined whether a retraction and / or extension of the corresponding torque tube 10:11 . 10:21 he follows. The control of the respective actuators 10.1 . 10.2 takes place via the evaluation and control unit 12 , each via control lines 14 with corresponding actuators 10.1 . 10.2 , in particular with the respective actuator drives 13.1 . 13.2 to be in contact. In addition, there are also the first and the second sensor device 11.1 . 11.2 with the evaluation and control unit 12 via appropriate control lines 14 in active connection.
  • Dabei kann dem entsprechenden Stellglied 10.1, 10.2, vorzugsweise dem jeweiligen Schubrohr 10.11, 10.21, jeweils die erste bzw. zweite Sensoreinrichtung 11.1, 11.2 zur Erfassung der an der ersten und/oder zweiten Förderkette 4.1, 4.2 anliegenden Vorspannkraft F1, F2 zugeordnet sein. Insbesondere wird dabei die jeweilige Vorspannkraft F1, F2 der jeweiligen Förderkette 4.1, 4.2 aus am jeweiligen Schubrohr 10.11, 10.21 anliegenden Kraft erfasst. In this case, the corresponding actuator 10.1 . 10.2 , preferably the respective torque tube 10:11 . 10:21 , in each case the first or second sensor device 11.1 . 11.2 for detecting the at the first and / or second conveyor chain 4.1 . 4.2 be associated with adjacent biasing force F1, F2. In particular, in this case the respective biasing force F1, F2 of the respective conveyor chain 4.1 . 4.2 off at the respective torque tube 10:11 . 10:21 applied force.
  • Alternativ kann die entsprechende Sensoreinrichtung 11.1, 11.2 auch in der Auswerte- und Steuereinheit 12 integriert sein und beispielweise die an der jeweiligen Förderkette 4.1, 4.2 anliegende Vorspannkraft F1, F2 aus dem Nennstrom ermitteln werden, der zum Betreiben des jeweiligen Stellantriebes 13.1, 13.2 notwendig ist, um eine entsprechende Stellbewegung mittels des entsprechenden Stellgliedes 10.1, 10.2 zu erzeugen. Auch kann aus der zeitlichen Änderung des Nennstromes und/oder der Leistungsaufnahme bzw. dessen zeitlichen Änderung der Leistungsaufnahme der Stellgliedantriebe 13.1, 13.2 auf die von den Stellgliedern 10.1, 10.2 erzeugte Vorspannkraft F1, F2 geschlossen werden. Alternatively, the corresponding sensor device 11.1 . 11.2 also in the evaluation and control unit 12 be integrated and, for example, at the respective conveyor chain 4.1 . 4.2 applied biasing force F1, F2 are determined from the rated current, which is to operate the respective actuator 13.1 . 13.2 is necessary to a corresponding adjusting movement by means of the corresponding actuator 10.1 . 10.2 to create. Also can from the change over time of the rated current and / or the power consumption or its temporal change in the power consumption of the actuator drives 13.1 . 13.2 to those of the actuators 10.1 . 10.2 generated biasing force F1, F2 are closed.
  • In einer weiteren Ausführungsvariante weist das jeweilige Stellglied 10.1, 10.2 jeweils einen Wegsensor 16.1, 16.2 auf, der beispielsweise als Anschlagssensor ausgebildet sein kann, um die maximal mögliche Hubbewegung, also Stellbewegung, des jeweiligen Stellgliedes 10.1, 10.2 zu begrenzen und/oder auch dazu ausgebildet sein kann, die aktuelle Stellposition und/oder den zurückgelegten Bewegungshub des jeweiligen Stellgliedes 10.1, 10.2 zu erfassen und jeweils an die Auswerte- und Steuereinheit 12 zu übermitteln. In a further embodiment, the respective actuator 10.1 . 10.2 each a displacement sensor 16.1 . 16.2 on, which may be formed, for example, as a stop sensor to the maximum possible stroke movement, ie adjusting movement, of the respective actuator 10.1 . 10.2 to limit and / or can also be designed to the current position and / or the distance covered movement of the respective actuator 10.1 . 10.2 and each to the evaluation and control unit 12 to convey.
  • Insbesondere sind das erste und zweite Stellglied 10.1, 10.2 dazu ausgebildet, eine synchrone Stellbewegung zu erzeugen, wobei unter einer synchronen Bewegung eine gleichzeitige Bewegung beider Stellglieder 10.1, 10.2 verstanden wird. Hierfür kann wenigstens einem der beiden Stellgliedantriebe 13.1, 13.2 ein Umrichter 18, insbesondere ein Frequenzumrichter, zuordnet sein. Vorzugsweise ist dabei dem ersten Stellgliedantrieb 13.1 ein erster Umrichter 18.1, insbesondere ein erster Frequenzumrichter, und dem zweiten Stellgliedantrieb 13.2 ein zweiter Umrichter 18.2, insbesondere ein zweiter Frequenzumrichter, zugeordnet. Dabei kann auch vorgesehen sein, dass die beiden Stellgliedantriebantriebe 13.1, 13.2 in einer Master-Salve-Kopplung betrieben werden, indem beispielsweise der erste Stellgliedantrieb 13.1 als Master, also Leitantrieb, und der zweite Stellgliedantrieb 13.2 einen mit dem Master gekoppelten Slave, also Folgeantrieb, ausbildet ist. In particular, the first and second actuators 10.1 . 10.2 adapted to generate a synchronous actuating movement, wherein under a synchronous movement, a simultaneous movement of both actuators 10.1 . 10.2 is understood. For this purpose, at least one of the two actuator drives 13.1 . 13.2 an inverter 18 , in particular a frequency converter, assigns. Preferably, in this case, the first actuator drive 13.1 a first inverter 18.1 , in particular a first frequency converter, and the second actuator drive 13.2 a second inverter 18.2 , in particular a second frequency converter assigned. It can also be provided that the two actuator drive 13.1 . 13.2 operated in a master-salve coupling, for example, by the first actuator drive 13.1 as master, ie master drive, and the second actuator drive 13.2 a slave coupled to the master, ie slave drive, is formed.
  • Ferner ist das erste Stellglied 10.1 in einer ersten Stellgliedebene SGE1 und das zweite Stellglied 10.2 in einer zweiten Stellgliedebene SGE2 angeordnet, wobei die erste und zweite Stellgliedebene SGE1, SGE2 vorzugsweise parallel zueinander angeordnet sind. Further, the first actuator 10.1 in a first actuator plane SGE1 and the second actuator 10.2 arranged in a second actuator plane SGE2, wherein the first and second actuator plane SGE1, SGE2 are preferably arranged parallel to each other.
  • Weiterhin bevorzugt verläuft die erste Förderkette 4.1 in einer ersten Kettenebene KE1 und die zweite Förderkette 4.2 in einer zweiten Kettenebene KE2, wobei die erste und zweite Kettenebene KE1, KE2 vorzugsweise parallel zueinander sowie vorzugsweise parallel zu der ersten und zweiten Stellgliedebene SGE1, SGE2 orientiert sind. Die Umlenkradachse 17 erstreckt sich dabei im Wesentlichen quer, insbesondere senkrecht, zu der ersten und zweiten Kettenebene KE1, KE2 bzw. der ersten und zweiten Stellgliedebene SGE1, SGE2. Further preferably, the first conveyor chain runs 4.1 in a first chain level KE1 and the second conveyor chain 4.2 in a second chain plane KE2, wherein the first and second chain plane KE1, KE2 are preferably oriented parallel to one another and preferably parallel to the first and second actuator plane SGE1, SGE2. The deflection wheel axle 17 extends substantially transversely, in particular perpendicular, to the first and second chain plane KE1, KE2 or the first and second actuator plane SGE1, SGE2.
  • Weiterhin zeigt die 3 ein schematisches Blockschaltbild der Auswerte- und Steuereinheit 12, die zur Auswertung der mittels der jeweiligen Sensoreinrichtung 11.1, 11.2 erfassten Vorspannkräfte F1, F2 durch Vergleich dieser mit der vorgegebenen Sollvorspannkraft FSoll und einer davon abhängigen Ansteuerung der beiden Stellglieder 10.1, 10.2 ausgebildet ist. Beispielweise kann die Ansteuerung der beiden Stellglieder 10.1, 10.2 durch eine Steuerroutine STR gesteuert erfolgen, die in der Auswerte- und Steuereinheit 12 ausgeführt wird. Die Auswerte- und Steuereinheit 12 kann hierzu beispielsweise wenigstens eine Prozessoreinheit 12.1 zur Ausführung der Steuerroutine STR aufweisen. Ferner weist die Auswerte- und Steuereinheit 12 beispielsweise eine mit der Prozessoreinheit 12.1 zusammenwirkende Speichereinheit 12.2 zum zumindest zeitweisen Speichern von Vorspannkraftdaten VD und/oder Sollvorspannkraftdaten SVD und/oder Steuerungsdaten SD auf, die beispielsweise über eine Schnittstelle 12.3 von der Auswerte- und Steuereinheit 12 über Steuerleitungen 14 an das erste und zweite Stellglied 10.1, 10.2 übertragen werden. Sofern separate Sensoreinrichtungen 11.1, 11.2 vorgesehen sind, so können diese ebenfalls über Steuerleitungen 14 und die Schnittstelle 12.3 mit der Auswerte- und Steuereinheit 12 verbunden sein kann. Die Vorspannkraftdaten VD umfassen beispielsweise die aktuell gemessene erste und zweite Vorspannkraft F1, F2 und die Sollvorspannkraftdaten SVD zumindest die Sollvorspannkraft FSoll. Furthermore, the shows 3 a schematic block diagram of the evaluation and control unit 12 for evaluation by means of the respective sensor device 11.1 . 11.2 detected biasing forces F1, F2 by comparing this with the predetermined target biasing force FSoll and a dependent actuation of the two actuators 10.1 . 10.2 is trained. For example, the control of the two actuators 10.1 . 10.2 be controlled by a control routine STR, in the evaluation and control unit 12 is performed. The evaluation and control unit 12 For this purpose, for example, at least one processor unit 12.1 to execute the control routine STR. Furthermore, the evaluation and control unit has 12 for example one with the processor unit 12.1 cooperating storage unit 12.2 for at least temporarily storing biasing force data VD and / or setpoint prestressing force data SVD and / or control data SD, for example via an interface 12.3 from the evaluation and control unit 12 via control lines 14 to the first and second actuator 10.1 . 10.2 be transmitted. If separate sensor devices 11.1 . 11.2 are provided, they can also control lines 14 and the interface 12.3 with the evaluation and control unit 12 can be connected. The biasing force data VD includes, for example, the currently measured first and second biasing force F1, F2 and the target biasing force data SVD at least the target biasing force FSoll.
  • Die Prozessoreinheit 12.1 ist insbesondere dazu eingerichtet, über die Schnittstelle 12.3 empfangene Vorspannkraftdaten VD mit Sollvorspannkraftdaten SPD zu vergleichen und abhängig davon in Steuerdaten SD für die Steuerroutine STR umzuwandeln, bzw. Steuerbefehle zu definieren, die an das erste und/oder zweite Stellglied 10.1, 10.2 übertragen werden, um das erste und/oder zweite Stellglied 10.1, 10.2 abhängig von den mittels der Steuerroutine STR erzeugten Steuerdaten SD synchron gesteuert zueinander zu verfahren. In der Speichereinheit 10.2 können auch bereits vordefinierte, also vorgegebene, Sollvorspanndaten SVD hinterlegt sein. The processor unit 12.1 is especially set up over the interface 12.3 to compare received biasing force data VD with target biasing force data SPD and, depending thereupon, to convert it into control data SD for the control routine STR, or define control commands to the first and / or second actuator 10.1 . 10.2 be transmitted to the first and / or second actuator 10.1 . 10.2 depending on the control data SD generated by the control routine STR synchronously controlled to each other. In the storage unit 10.2 It is also possible to deposit already predefined, that is predetermined, desired bias data SVD.
  • Die Erfindung wurde voranstehend an Ausführungsbeispielen beschrieben. Es versteht sich, dass zahlreiche Änderungen sowie Abwandlungen möglich sind, ohne dass dadurch der der Erfindung zugrunde liegend Erfindungsgedanke verlassen wird. The invention has been described above by means of exemplary embodiments. It is understood that numerous changes and modifications are possible, without thereby departing from the invention underlying the idea of the invention.
  • BezugszeichenlisteLIST OF REFERENCE NUMBERS
  • 1 1
    Doppelkettenförderer Double chain conveyor
    1.1 1.1
    Maschinenrahmen machine frame
    2 2
    Umlenkrad guide wheel
    3 3
    Antriebsrad drive wheel
    4.1 4.1
    erste Förderkette first conveyor chain
    4.2 4.2
    zweite Förderkette second conveyor chain
    5 5
    Fördertrog conveyor trough
    6 6
    Mitnehmer takeaway
    7 7
    Antriebseinrichtung driving means
    8 8th
    Abgabeeinrichtung delivery device
    9 9
    Spanneinrichtung tensioning device
    10.1 10.1
    erstes Stellglied first actuator
    10.11 10:11
    erstes Schubrohr first torque tube
    10.12 10:12
    erstes Standrohr first standpipe
    10.2 10.2
    zweites Stellglied second actuator
    10.21 10:21
    zweites Schubrohr second torque tube
    10.22 10:22
    zweites Standrohr second standpipe
    11.1 11.1
    erste Sensoreinrichtung first sensor device
    11.2 11.2
    zweite Sensoreinrichtung second sensor device
    12 12
    Auswerte- und Steuereinheit Evaluation and control unit
    12.1 12.1
    Prozesseinheit process unit
    12.2 12.2
    Speichereinheit storage unit
    12.3 12.3
    Schnittstelle interface
    13.1 13.1
    erster Stellgliedantrieb first actuator drive
    13.2 13.2
    zweiter Stellgliedantrieb second actuator drive
    14 14
    Steuerleitungen control lines
    16.1 16.1
    erster Wegsensor first displacement sensor
    16.2 16.2
    zweiter Wegsensor second displacement sensor
    17 17
    Umlenkachse deflection axis
    18.1 18.1
    erster Umrichter first inverter
    18.2 18.2
    zweiter Umrichter second inverter
    20 20
    Führungsmittel guide means
    21 21
    Verschiebemittel displacement means
    AS AS
    Abgabestrecke discharging path
    A A
    Transportrichtung transport direction
    F1 F1
    erste Vorspannkraft first preload force
    F2 F2
    zweite Vorspannkraft second preload force
    Fsoll F should
    Sollvorspannkraft Set bias force
    FS FS
    Förderstrecke conveyor line
    SGE1, SGE2 SGE1, SGE2
    Stellgliedebene  Actuator level
    KE1, KE2 KE1, KE2
    Kettenebene chain plane
    STR STR
    Steuerroutine control routine
    SD SD
    Steuerungsdaten control data
    VD VD
    Vorspannkraftdaten Biasing force data
    SVD SVD
    Sollvorspannkraftdaten Set bias force data

Claims (17)

  1. Spanneinrichtung (9) zum gesteuerten Vorspannen von wenigstens einer ersten und zweiten, jeweils über mehrere Antriebs- und/oder Umlenkräder (2, 3) endlos umlaufenden Förderkette (4.1, 4.2) eines Trogkettenförderers oder Doppelstrangkettenförderers (1) umfassend zumindest ein erstes Stellglied (10.1) zum Vorspannen der ersten Förderkette (4.1) und zumindest ein zweites Stellglied (10.2) zum Vorspannen der zweiten Förderkette (4.2), zumindest eine Sensoreinrichtung (11.1, 11.2) und zumindest eine Auswerte- und Steuereinheit (12), wobei die Auswerte- und Steuereinheit (12) zur Ansteuerung der Stellglieder (10.1, 10.2) mit diesen und mit der zumindest einen Sensoreinrichtung (11.1, 11.2) verbunden ist, bei der das erste und zweite Stellglied (10.1, 10.2) jeweils mit zumindest einem Antriebs- und/oder Umlenkrad (2, 3) zum Beaufschlagen der jeweiligen Förderkette (4.1, 4.2) mit einer Vorspannkraft (F1, F2) in Wirkverbindung steht, wobei die Vorspannkraft (F1, F2) durch eine zueinander synchrone Stellbewegung der Stellglieder (10.1, 10.2) erzeugt wird, bei der die jeweilige Sensoreinrichtung (11.1, 11.2) zur Erfassung einer an der ersten Förderkette (4.1) anliegenden ersten Vorspannkraft (F1) und einer an der zweiten Förderkette (4.2) anliegenden zweiten Vorspannkraft (F2) ausgebildet ist, bei der die Auswerte- und Steuereinheit (12) zur Auswertung der erfassten Vorspannkräfte (F1, F2) durch Vergleich dieser mit einer vorgegebenen Sollvorspannkraft (FSoll) und einer davon abhängigen Ansteuerung der Stellglieder (10.1, 10.2) eingerichtet ist, wobei durch das erste und zweite Stellglied (10.1, 10.2) solange eine synchrone Stellbewegung erzeugt wird, bis zumindest eine der erfassten Vorspannkräfte (F1, F2) der Sollvorspannkraft (FSoll) entspricht. Clamping device ( 9 ) for the controlled prestressing of at least one first and second, in each case via a plurality of drive and / or deflection wheels ( 2 . 3 ) endlessly circulating conveyor chain ( 4.1 . 4.2 ) of a trough chain conveyor or double strand chain conveyor ( 1 ) comprising at least a first actuator ( 10.1 ) for biasing the first conveyor chain ( 4.1 ) and at least one second actuator ( 10.2 ) for biasing the second conveyor chain ( 4.2 ), at least one sensor device ( 11.1 . 11.2 ) and at least one evaluation and control unit ( 12 ), wherein the evaluation and control unit ( 12 ) for controlling the actuators ( 10.1 . 10.2 ) with these and with the at least one sensor device ( 11.1 . 11.2 ), in which the first and second actuators ( 10.1 . 10.2 ) each with at least one drive and / or guide wheel ( 2 . 3 ) for charging the respective conveyor chain ( 4.1 . 4.2 ) is in operative connection with a biasing force (F1, F2), wherein the biasing force (F1, F2) by a mutually synchronous actuating movement of the actuators ( 10.1 . 10.2 ) is generated, in which the respective sensor device ( 11.1 . 11.2 ) for detecting a at the first conveyor chain ( 4.1 ) adjacent first biasing force (F1) and one at the second conveyor chain ( 4.2 ) is applied adjacent second biasing force (F2), wherein the evaluation and control unit ( 12 ) for evaluating the detected preload forces (F1, F2) by comparing this with a predetermined desired preload force (FSoll) and a dependent actuation of the actuators ( 10.1 . 10.2 ), wherein the first and second actuators ( 10.1 . 10.2 ) as long as a synchronous adjusting movement is generated until at least one of the detected biasing forces (F1, F2) corresponds to the setpoint prestressing force (FSoll).
  2. Spanneinrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens eines der Stellglieder (10.1, 10.2) als Elektrozylinder ausgebildet ist. Clamping device according to claim 1, characterized in that at least one of the actuators ( 10.1 . 10.2 ) is designed as an electric cylinder.
  3. Spanneinrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das wenigstens eine als Elektrozylinder ausgebildete Stellglied (10.1, 10.2) ein aus- und/oder einfahrbares Schubrohr (10.11, 10.21) sowie ein Standrohr (10.12, 10.22) aufweist, wobei das Schubrohr (10.11, 10.21) kraftschlüssig zum Beaufschlagen der jeweiligen Förderkette (4.1, 4.2) mit der Vorspannkraft (F1, F2) mit zumindest einem Antriebs- und/oder Umlenkrad (2, 3) in Wirkverbindung steht, während das Standrohr (10.12, 10.22) an einem Maschinenrahmen (1.1) des Trogkettenförderers bzw. Doppelkettenförderers (1) angeordnet ist. Clamping device according to claim 2, characterized in that the at least one formed as an electric cylinder actuator ( 10.1 . 10.2 ) a retractable and / or retractable torque tube ( 10:11 . 10:21 ) and a standpipe ( 10:12 . 10:22 ), wherein the torque tube ( 10:11 . 10:21 ) non-positively for applying the respective conveyor chain ( 4.1 . 4.2 ) with the biasing force (F1, F2) with at least one drive and / or deflection wheel ( 2 . 3 ) is in operative connection while the standpipe ( 10:12 . 10:22 ) on a machine frame ( 1.1 ) of the trough chain conveyor or double chain conveyor ( 1 ) is arranged.
  4. Spanneinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens eines der Stellglieder (10.1, 10.2) einen Stellgliedantrieb (13.1, 13.2) aufweist, der vorzugsweise als Elektromotor ausgebildet ist. Clamping device according to one of claims 1 to 3, characterized in that at least one of the actuators ( 10.1 . 10.2 ) an actuator drive ( 13.1 . 13.2 ), which is preferably designed as an electric motor.
  5. Spanneinrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen dem jeweiligen Stellglied (10.1, 10.2) und dem entsprechenden Stellgliedantrieb (13.1, 13.2) eine Getriebeanordnung vorgesehen ist. Clamping device according to claim 4, characterized in that between the respective actuator ( 10.1 . 10.2 ) and the corresponding actuator drive ( 13.1 . 13.2 ) A gear arrangement is provided.
  6. Spanneinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Sensoreinrichtung (11.1) dem ersten Stellglied (10.1) und die zweite Sensoreinrichtung (11.2) dem zweiten Stellglied (10.2) zugeordnet ist. Clamping device according to one of claims 1 to 5, characterized in that the first sensor device ( 11.1 ) the first actuator ( 10.1 ) and the second sensor device ( 11.2 ) the second actuator ( 10.2 ) assigned.
  7. Spanneinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die erste und/oder zweite Sensoreinrichtung (11.1, 11.2) Teil der Auswerte- und Steuereinheit (12) sind, die dazu eingerichtet sind, aus den Betriebsparametern des Stellantriebes (13.1, 13.2) wie beispielsweise Nennstrom, Leistungsaufnahme und dergleichen die durch das Stellglied (10.1, 10.2) an der jeweiligen Förderkette (4.1, 4.2) jeweils erzeugte Vorspannkraft (F1, F2) zu ermitteln. Clamping device according to one of claims 1 to 6, characterized in that the first and / or second sensor device ( 11.1 . 11.2 ) Part of the evaluation and control unit ( 12 ), which are adapted to the operating parameters of the actuator ( 13.1 . 13.2 ) such as rated current, power consumption and the like by the actuator ( 10.1 . 10.2 ) at the respective conveyor chain ( 4.1 . 4.2 ) to determine respectively generated biasing force (F1, F2).
  8. Spanneinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens einem der beiden Stellglieder (10.1, 10.2) ein Wegsensor (16.1, 16.2) zugeordnet ist. Clamping device according to one of claims 1 to 7, characterized in that at least one of the two actuators ( 10.1 . 10.2 ) a displacement sensor ( 16.1 . 16.2 ) assigned.
  9. Spanneinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens einem der beiden Stellglieder (10.1, 10.2), vorzugsweise einem der beiden Stellgliedantriebe (13.1, 13.2), ein Umrichter (18.1, 18.2), insbesondere ein Frequenzumrichter, zugeordnet ist. Clamping device according to one of claims 1 to 8, characterized in that at least one of the two actuators ( 10.1 . 10.2 ), preferably one of the two actuator drives ( 13.1 . 13.2 ), an inverter ( 18.1 . 18.2 ), in particular a frequency converter, is assigned.
  10. Spanneinrichtung nach einem der Ansprüche 4 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass dem ersten Stellglied (10.1) ein erster Stellgliedantrieb (13.1) und dem zweiten Stellglied (10.2) ein zweiter Stellgliedantrieb (13.2) zugeordnet ist, wobei die Stellgliedantriebe (13.1, 13.2) in einer Master-Slave-Kopplung betrieben werden. Clamping device according to one of claims 4 to 9, characterized in that the first actuator ( 10.1 ) a first actuator drive ( 13.1 ) and the second actuator ( 10.2 ) a second actuator drive ( 13.2 ), wherein the actuator drives ( 13.1 . 13.2 ) are operated in a master-slave coupling.
  11. Spanneinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Stellglied (10.1) in einer ersten Stellgliedebene (SGE1) und das zweite Stellglied (10.2) in einer zweiten Stellgliedebene (SGE2) angeordnet ist, wobei die erste und zweite Stellgliedebene (SGE1, SGE2) parallel zueinander angeordnet sind. Clamping device according to one of claims 1 to 10, characterized in that the first actuator ( 10.1 ) in a first actuator level (SGE1) and the second actuator ( 10.2 ) is arranged in a second actuator plane (SGE2), wherein the first and second actuator plane (SGE1, SGE2) are arranged parallel to each other.
  12. Spanneinrichtung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Förderkette (4.1) in einer ersten Kettenebene (KE1) und die zweite Förderkette (4.2) in einer zweiten Kettenebene (KE2) angeordnet ist, wobei die erste und zweite Kettenebene (KE1, KE2) parallel zueinander sowie parallel zu der ersten und zweiten Stellgliedebene (SGE1, SGE2) orientiert sind. Clamping device according to claim 11, characterized in that the first conveyor chain ( 4.1 ) in a first chain level (KE1) and the second Conveyor chain ( 4.2 ) is arranged in a second chain plane (KE2), wherein the first and second chain plane (KE1, KE2) are oriented parallel to one another and parallel to the first and second actuator plane (SGE1, SGE2).
  13. Spanneinrichtung nach Anspruch 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Auswerte- und Steuereinheit (12) wenigstens eine Prozesseinheit (12.1), eine mit der Prozesseinheit (12.1) zusammenwirkende Speichereinheit (12.2) sowie eine Schnittstelle (12.3) aufweist. Clamping device according to claim 1 to 12, characterized in that the evaluation and control unit ( 12 ) at least one process unit ( 12.1 ), one with the process unit ( 12.1 ) cooperating storage unit ( 12.2 ) as well as an interface ( 12.3 ) having.
  14. Spanneinrichtung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Ansteuerung der beiden Stellglieder (10.1, 10.2) über eine in der Prozesseinheit (12.1) ausgeführten Steuerroutine (STR) erfolgt. Clamping device according to claim 12, characterized in that the control of the two actuators ( 10.1 . 10.2 ) via one in the process unit ( 12.1 ) executed control routine (STR) takes place.
  15. Spanneinrichtung nach Anspruch 13 oder 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Speichereinheit (12.2) zum zumindest zeitweisen Speichern von Vorspannkraftdaten (VD) und/oder Sollspannkraftdaten (SVD) und/oder Steuerungsdaten (SD) ausgebildet ist, wobei zumindest die erfassten Vorspannkräfte (F1, F2) die Vorspannkraftdaten (VD) und zumindest die vorgegebene Sollvorspannkraft (FSoll) die Sollvorspannkraftdaten (SVD) bilden. Clamping device according to claim 13 or 14, characterized in that the memory unit ( 12.2 ) for at least temporarily storing biasing force data (VD) and / or setpoint clamping force data (SVD) and / or control data (SD), at least the detected preload forces (F1, F2) being the preload force data (VD) and at least the predetermined setpoint prestressing force (FSoll) forming the desired biasing force data (SVD).
  16. Spanneinrichtung nach Anspruch 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Prozessoreinheit (12.1) dazu eingerichtet ist, die erfassten Vorspannkraftdaten (VD) mit den Sollvorspannkraftdaten (SPD) zu vergleichen und abhängig davon Steuerdaten (SD) für die Steuerroutine (STR) zu erzeugen, die zur synchronen Ansteuerung des ersten und zweiten Stellglied (10.1, 10.2) an zumindest eines der Stellglieder (10.1, 10.2) übertragen werden. Clamping device according to claim 1 to 15, characterized in that the processor unit ( 12.1 ) is adapted to compare the detected preload force data (VD) with the desired preload force data (SPD) and, dependent thereon, to generate control data (SD) for the control routine (STR) which is used to synchronously control the first and second actuators ( 10.1 . 10.2 ) on at least one of the actuators ( 10.1 . 10.2 ) be transmitted.
  17. Kettenförderer, insbesondere Trogkettenförderers oder Doppelstrangkettenförderer gekennzeichnet durch eine Spanneinrichtung (9) nach einem der vorstehenden Ansprüche. Chain conveyor, in particular trough chain conveyor or double-strand chain conveyor characterized by a tensioning device ( 9 ) according to any one of the preceding claims.
DE202015104101.2U 2015-08-05 2015-08-05 Clamping device and chain conveyor with such a clamping device Active DE202015104101U1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE202015104101.2U DE202015104101U1 (en) 2015-08-05 2015-08-05 Clamping device and chain conveyor with such a clamping device

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE202015104101.2U DE202015104101U1 (en) 2015-08-05 2015-08-05 Clamping device and chain conveyor with such a clamping device
DE112016003541.1T DE112016003541A5 (en) 2015-08-05 2016-07-06 Clamping device and chain conveyor with such a clamping device
PCT/EP2016/066025 WO2017021090A1 (en) 2015-08-05 2016-07-06 Clamping device and chain conveyor having such a clamping device

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE202015104101U1 true DE202015104101U1 (en) 2015-08-17

Family

ID=54054069

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE202015104101.2U Active DE202015104101U1 (en) 2015-08-05 2015-08-05 Clamping device and chain conveyor with such a clamping device
DE112016003541.1T Pending DE112016003541A5 (en) 2015-08-05 2016-07-06 Clamping device and chain conveyor with such a clamping device

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE112016003541.1T Pending DE112016003541A5 (en) 2015-08-05 2016-07-06 Clamping device and chain conveyor with such a clamping device

Country Status (2)

Country Link
DE (2) DE202015104101U1 (en)
WO (1) WO2017021090A1 (en)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102019116534B3 (en) 2019-06-18 2020-07-23 Thiele Gmbh & Co. Kg Chain force measurement on chain conveyors

Family Cites Families (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3132698C2 (en) * 1981-08-19 1984-07-26 Lothar Dipl.-Ing. 5000 Koeln De Teske
ITCR20000004A1 (en) * 2000-03-14 2001-09-14 Trasmec Srl Automatic tensioning device for mechanical chain conveyor chains
GB2469815B (en) * 2009-04-28 2012-08-29 Joy Mm Delaware Inc Armoured face conveyor extendable at head gate end
US8973742B2 (en) * 2010-04-26 2015-03-10 Joy Mm Delaware, Inc. Chain tension sensor
US8636140B2 (en) * 2010-04-26 2014-01-28 Joy Mm Delaware, Inc. Chain tension sensor
PL2377787T3 (en) * 2010-04-16 2013-08-30 Voegele Ag J Conveyer belt device
FR3005234B1 (en) * 2013-05-02 2015-05-15 Perard System for tensioning a rotor bottom for a spreader and method for controlling the same.

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102019116534B3 (en) 2019-06-18 2020-07-23 Thiele Gmbh & Co. Kg Chain force measurement on chain conveyors

Also Published As

Publication number Publication date
WO2017021090A1 (en) 2017-02-09
DE112016003541A5 (en) 2018-04-19

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1591693A2 (en) Method and device for the storage of a thrust chain
EP1493692B1 (en) Releasable tensioning device for an endless conveying belt
DE102015113435A1 (en) Transport device and transport method with such a transport device
EP1557387B1 (en) Transport organ with a link chain and clamps
EP1412265A1 (en) Accumulation-capable curved element for a transfer system
EP1986940A1 (en) Apparatus for storing objects
EP3251981A1 (en) Carriage for a rail conveyor system, and conveyor system with such a carriage
DE10020909B4 (en) Device for conveying a supply roll
DE202015104101U1 (en) Clamping device and chain conveyor with such a clamping device
DE60318739T2 (en) METHOD AND DEVICE FOR HANDLING OF ROLLERS
EP0161412B1 (en) Transporting device for conveying work piece supports
DE102013204244B4 (en) High-performance conveyor system
DE102011017497B4 (en) Storage and / or transport container for bulk material
EP3119636B1 (en) Current-collector system having a telescopic arm for cranes, container cranes, ertgs, and conveying devices
EP2903919A1 (en) Transport device for goods and method for operating a transport device
EP1447356B1 (en) Rollerway for conveying and/or storing articles
DE102019106202A1 (en) Transport device and transport method with such a transport device
DE102015202658A1 (en) Transport device for the stationary transport of containers in a container stream along a transport path
DE10335300A1 (en) Steel link chain for e.g. bucket chain conveyor etc. has stable point and line contacts between cross bars and esp. drive pulley support faces to prevent damage caused by warping
DE102018116672A1 (en) Back-stiff accumulation chain
EP0542097B1 (en) Accumulating roller conveyor
DE202019102262U1 (en) Stop buffer for a hoist, especially chain hoist, and hoist hereby
WO2014177299A1 (en) Transport device for removing film rolls from a film winding machine
EP3470650A1 (en) Clamping device for a starter generator of a combustion engine and a belt drive with such a clamping device
EP3205607A1 (en) Method and device for supplying a shelf transport vehicle

Legal Events

Date Code Title Description
R021 Search request validly filed
R207 Utility model specification
R163 Identified publications notified
R082 Change of representative

Representative=s name: GLUECK - KRITZENBERGER PATENTANWAELTE PARTGMBB, DE

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: LOIBL FOERDERANLAGEN GMBH, DE

Free format text: FORMER OWNER: LOIBL ALLEN-SHERMAN-HOFF GMBH, 94315 STRAUBING, DE

Owner name: BABCOCK & WILCOX LOIBL GMBH, DE

Free format text: FORMER OWNER: LOIBL ALLEN-SHERMAN-HOFF GMBH, 94315 STRAUBING, DE

R150 Utility model maintained after payment of first maintenance fee after three years
R082 Change of representative

Representative=s name: GLUECK - KRITZENBERGER PATENTANWAELTE PARTGMBB, DE

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: LOIBL FOERDERANLAGEN GMBH, DE

Free format text: FORMER OWNER: BABCOCK & WILCOX LOIBL GMBH, 94315 STRAUBING, DE

R151 Utility model maintained after payment of second maintenance fee after six years