DE202014103808U1 - Fastening arrangement for a wheel guard - Google Patents

Fastening arrangement for a wheel guard Download PDF

Info

Publication number
DE202014103808U1
DE202014103808U1 DE201420103808 DE202014103808U DE202014103808U1 DE 202014103808 U1 DE202014103808 U1 DE 202014103808U1 DE 201420103808 DE201420103808 DE 201420103808 DE 202014103808 U DE202014103808 U DE 202014103808U DE 202014103808 U1 DE202014103808 U1 DE 202014103808U1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
fastening means
mounting arrangement
attachment
bicycle
fastening
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE201420103808
Other languages
German (de)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
SKS Metaplast Scheffer Klute GmbH
Original Assignee
SKS Metaplast Scheffer Klute GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by SKS Metaplast Scheffer Klute GmbH filed Critical SKS Metaplast Scheffer Klute GmbH
Priority to DE201420103808 priority Critical patent/DE202014103808U1/en
Publication of DE202014103808U1 publication Critical patent/DE202014103808U1/en
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
    • B62JCYCLE SADDLES OR SEATS; AUXILIARY DEVICES OR ACCESSORIES SPECIALLY ADAPTED TO CYCLES AND NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, e.g. ARTICLE CARRIERS OR CYCLE PROTECTORS
    • B62J15/00Mud-guards for wheels
    • B62J15/02Fastening means; Stays

Abstract

Befestigungsanordnung (200) für einen Radschützer (102) für ein Hinterrad (101) eines Zweirads (100; 400), umfassend ein erstes Befestigungsmittel (201) zur Befestigung am Radschützer (102), ein zweites Befestigungsmittel (202) zur Befestigung an einem Rahmenbauteil (103; 500) des Zweirads (100; 400) und ein Verbindungsmittel (203), wobei die Befestigungsmittel (201 202) über das Verbindungsmittel (203) miteinander verbindbar sind, indem das erste Befestigungsmittel (201) und das zweite Befestigungsmittel (202) am Verbindungsmittel (203) befestigt werden, dadurch gekennzeichnet, dass das Verbindungsmittel (203) austauschbar ist und/oder das erste Befestigungsmittel (201) und das zweite Befestigungsmittel (202) in unterschiedlichen Abständen zueinander am Verbindungsmittel (203) befestigbar sind.Fastening arrangement (200) for a mudguard (102) for a rear wheel (101) of a two-wheeler (100; 400), comprising a first fastening means (201) for fastening to the mudguard (102), a second fastening means (202) for fastening to a frame component (103; 500) of the two-wheeler (100; 400) and a connecting means (203), wherein the fastening means (201 202) can be connected to one another via the connecting means (203) by the first fastening means (201) and the second fastening means (202) are attached to the connecting means (203), characterized in that the connecting means (203) is exchangeable and / or the first fastening means (201) and the second fastening means (202) can be attached to the connecting means (203) at different distances from one another.

Description

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Befestigungsanordnung für einen Radschützer für ein Hinterrad eines Zweirads gemäß dem Oberbegriff des ersten Anspruchs.The present invention relates to a mounting arrangement for a wheel protector for a rear wheel of a bicycle according to the preamble of the first claim.

Derartige Befestigungsanordnungen werden dazu verwendet, einen abnehmbaren Radschützer an einem Zweirad zu befestigen. Beispielsweise kann ein Benutzer den Radschützer am Zweirad anbringen, wenn er bei schlechtem Wetter fährt. Bei gutem Wetter kann er den Radschützer abnehmen, beispielsweise um Gewicht zu sparen.Such mounting arrangements are used to attach a removable wheel apron to a bicycle. For example, a user may attach the wheel guard to the bicycle when driving in bad weather. In good weather, he can take off the Radschuetzer, for example, to save weight.

Aus der DE 203 05 538 U1 ist eine Befestigungsanordnung bekannt, bei der der Radschützer an zwei Sitzstreben des Zweirads befestigt wird. Die Sitzstreben verlaufen von der Radnabe des Hinterrads nach schräg oben vorne in Richtung des oberen Endes des Sitzrohrs. Der Abstand der Sitzstreben voneinander nimmt dabei vom Hinterrad in Richtung des Sitzrohres ab. Zwischen den Sitzstreben ist das Hinterrad angeordnet. Die Befestigung an den Sitzstreben erfolgt neben dem Hinterrad.From the DE 203 05 538 U1 a fastening arrangement is known in which the wheel protector is attached to two seat stays of the bicycle. The seatstays extend from the wheel hub of the rear wheel obliquely upwards in the direction of the upper end of the seat tube. The distance between the seat stays from each other decreases from the rear wheel in the direction of the seat tube. Between the seatstays, the rear wheel is arranged. The attachment to the seat stays takes place next to the rear wheel.

Die Befestigung des Radschützers erfolgt mittels erster Befestigungsmittel zur Befestigung am Radschützer und zweiter Befestigungsmittel zur Befestigung an den Sitzstreben. Es ist jeweils ein erstes Befestigungsmittel über eine Strebe mit einem zweiten Befestigungsmittel miteinander verbunden.The attachment of the Radschützers by means of first fastening means for attachment to the Radschützer and second fastening means for attachment to the seat stays. In each case, a first fastening means is connected to one another via a strut with a second fastening means.

Die bereits bekannte Befestigungsanordnung hat insbesondere den Nachteil, dass der Abstand zwischen dem Radschützer und den Befestigungspunkten an den Sitzstreben vorgegeben ist. Daher lassen sich mit dieser Befestigungsanordnung nur Radschützer an Sitzstreben von Zweirädern gleicher oder ähnlicher Bauart anbringen.The already known fastening arrangement has the particular disadvantage that the distance between the wheel guard and the attachment points is predetermined on the seat stays. Therefore, only wheel protectors can be attached to seat stays of two-wheelers of the same or similar design with this mounting arrangement.

Demgegenüber liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, eine Befestigungsanordnung für unterschiedlich gestaltete Zweiräder, und ein Zweirad mit einer solchen Befestigungsanordnung zu schaffen.In contrast, the present invention seeks to provide a mounting arrangement for differently designed two-wheelers, and a bicycle with such a mounting arrangement.

Diese Aufgabe wird durch eine Befestigungsanordnung nach Anspruch 1, eine Befestigungsanordnung nach Anspruch 2 und durch ein Zweirad gemäß Anspruch 14 gelöst. Ausführungsformen der Erfindung sind in den abhängigen Ansprüchen angegeben.This object is achieved by a fastening arrangement according to claim 1, a fastening arrangement according to claim 2 and by a bicycle according to claim 14. Embodiments of the invention are indicated in the dependent claims.

Gemäß Anspruch 1 umfasst die Befestigungsanordnung ein erstes Befestigungsmittel zur Befestigung am Radschützer, ein zweites Befestigungsmittel zur Befestigung an einem Rahmenbauteil eines Zweirads und ein Verbindungsmittel. Die Befestigungsmittel sind über das Verbindungsmittel miteinander verbindbar, indem das erste und das zweite Befestigungsmittel am Verbindungsmittel befestigt werden. Beispielsweise können die Befestigungsmittel an einander gegenüberliegenden Endbereichen des Verbindungsmittels befestigt werden. Wenn das Verbindungsmittel beispielsweise stangenförmig ausgebildet ist, können die Endbereiche jeweils im letzten Drittel oder Viertel des Verbindungsmittels liegen.According to claim 1, the fastening arrangement comprises a first attachment means for attachment to the Radschützer, a second attachment means for attachment to a frame member of a bicycle and a connecting means. The attachment means are connectable to each other via the connection means by attaching the first and second attachment means to the connection means. For example, the attachment means may be attached to opposite end portions of the connection means. If the connecting means is for example rod-shaped, the end regions can each lie in the last third or fourth of the connecting means.

Außerdem ist gemäß Anspruch 1 vorgesehen, dass das Verbindungsmittel austauschbar ist und/oder dass das erste und das zweite Befestigungsmittel in unterschiedlichen Abständen zueinander am Verbindungsmittel befestigbar sind. Dies kann zum Beispiel bedeuten, dass sowohl das erste als auch das zweite Befestigungsmittel an unterschiedlichen Positionen des Verbindungsmittels am Verbindungsmittel befestigt werden können. Alternativ dazu kann auch nur eines der beiden Befestigungsmittel an unterschiedlichen Positionen des Verbindungsmittels am Verbindungsmittel befestigt werden. In beiden Fällen sind die Befestigungsmittel in unterschiedlichen Abständen zueinander am Verbindungsmittel befestigt.It is also provided according to claim 1, that the connecting means is exchangeable and / or that the first and the second fastening means at different distances from each other on the connecting means can be fastened. This may mean, for example, that both the first and the second attachment means can be fastened to the connection means at different positions of the connection means. Alternatively, only one of the two fastening means can be fastened to the connecting means at different positions of the connecting means. In both cases, the fastening means are fastened at different distances from one another on the connecting means.

Durch die Austauschbarkeit des Verbindungsmittels und/oder die unterschiedlichen einstellbaren Abstände zwischen den beiden Befestigungsmitteln lässt sich die Befestigungsanordnung einfach und komfortabel an unterschiedliche Zweiradrahmenkonstruktionen anpassen. Wenn der Abstand zwischen dem Rahmenbauteil, an dem das zweite Befestigungsmittel befestigt ist, und dem Radschützer relativ groß ist, kann ein relativ großes Verbindungsteil und ein relativ großer Abstand zwischen den beiden Befestigungsmitteln gewählt werden. Bei einem relativ kleinen Abstand zwischen dem Radschützer und dem Rahmenbauteil kann ein kürzeres Verbindungsteil und ein kleinerer Abstand zwischen den beiden Befestigungsmitteln verwendet werden.Due to the interchangeability of the connecting means and / or the different adjustable distances between the two fastening means, the fastening arrangement can be easily and conveniently adapted to different bicycle frame designs. When the distance between the frame member to which the second attachment means is attached and the wheel apron is relatively large, a relatively large connection part and a relatively large distance between the two attachment means can be selected. With a relatively small distance between the wheel protector and the frame member, a shorter connection part and a smaller distance between the two attachment means can be used.

Gemäß Anspruch 2 ist das zweite Befestigungsmittel für eine Befestigung an einer Sitzstrebe in einem Bereich oberhalb des Hinterrads des Zweirads und/oder am Sitzrohr ausgebildet. Unter dem Bereich oberhalb des Hinterrads wird dabei insbesondere der Bereich verstanden, in dem das Hinterrad nicht zwischen den Sitzstreben verläuft. Bevorzugterweise sind die Sitzstreben in diesem Bereich zusammengeführt, sodass eine einzige Sitzstrebe vorliegt, die sich in ihrem weiteren Verlauf in die beiden Sitzstreben aufgabelt, deren Abstand voneinander in Richtung zur Radnabe größer wird. Eine derartige Anordnung wird auch als „Monostay” bezeichnet. Mittels der Befestigungsanordnung lässt sich also ein Radschützer an einer sogenannten Monostay befestigen.According to claim 2, the second fastening means is designed for attachment to a seat stay in an area above the rear wheel of the bicycle and / or on the seat tube. Under the area above the rear wheel is understood in particular the area in which the rear wheel does not run between the seatstays. Preferably, the seat stays are brought together in this area, so that there is a single seat stay, which aufgabelt in their further course in the two seat stays, whose distance from each other in the direction of the wheel hub is greater. Such an arrangement is also referred to as "Monostay". By means of the mounting arrangement, therefore, a wheel protector can be attached to a so-called Monostay.

In das Sitzrohr ist die Sattelstange einführbar, sodass das Sitzrohr in Verlängerung der Sattelstange verläuft. Durch eine Befestigung des zweiten Befestigungsmittels am Sitzrohr wird eine besonders stabile Befestigung des Radschützers erreicht. Außerdem verläuft das Sitzrohr bei vielen Zweirädern in ähnlichem Abstand zum Hinterrad, sodass die Befestigungsanordnung für unterschiedliche Rahmengestaltungen verwendet werden kann. Es ist beispielsweise unerheblich, wie die Sitzstreben seitlich des Hinterrads verlaufen und in welchem Abstand dazu der Radschützer angebracht werden soll.In the seat tube, the seat post is insertable, so that the seat tube in extension of Seat post runs. By attaching the second fastening means on the seat tube, a particularly stable attachment of the Radschützers is achieved. In addition, the seat tube extends in many bicycles at a similar distance from the rear wheel, so that the mounting arrangement can be used for different frame designs. It is irrelevant, for example, how the seat struts extend laterally of the rear wheel and at what distance to the wheel guard is to be attached.

Nach einer Ausführungsform der Erfindung kann das erste Befestigungsmittel und/oder das zweite Befestigungsmittel an unterschiedlichen Positionen des Verbindungsmittels am Verbindungsmittel befestigbar sein. Hierdurch kann ein unterschiedlicher Abstand der beiden Befestigungsmittel zueinander eingestellt und an die Rahmenkonstruktion des Zweirads angepasst werden.According to one embodiment of the invention, the first fastening means and / or the second fastening means can be fastened to the connecting means at different positions of the connecting means. In this way, a different distance between the two fastening means can be adjusted to each other and adapted to the frame structure of the bicycle.

Nach einer Ausführungsform der Erfindung kann das erste Befestigungsmittel zur Befestigung an einer Seite des Radschützers ausgebildet sein, die in radialer Richtung vom Hinterrad weg weist, wenn der Radschützer am Zweirad montiert ist. So lässt sich der Radschützer zuverlässig und stabil halten.According to one embodiment of the invention, the first fastening means may be adapted for attachment to a side of the wheel guard facing away from the rear wheel in the radial direction when the wheel guard is mounted on the bicycle. This makes it possible to keep the wheel guards reliable and stable.

Nach einer Ausführungsform der Erfindung kann das erste Befestigungsmittel lösbar am Radschützer befestigbar sein. Unter einer lösbaren Befestigung wird dabei insbesondere verstanden, dass weder das Befestigungsmittel noch der Radschützer zerstört werden, wenn die Befestigung gelöst wird. Außerdem kann eine lösbare Befestigung bedeuten, dass das Befestigungsmittel mehrmals am Radschützer befestigt und von ihm gelöst werden kann. Eine lösbare Verbindung erhöht die Flexibilität der Befestigungsanordnung.According to one embodiment of the invention, the first fastening means may be detachably attachable to the wheel guard. Under a releasable attachment is understood in particular that neither the fastener nor the Radschützer be destroyed when the attachment is released. In addition, a releasable attachment mean that the fastener can be repeatedly attached to the wheel guard and released from it. A releasable connection increases the flexibility of the mounting arrangement.

Nach einer Ausführungsform der Erfindung kann das zweite Befestigungsmittel lösbar am Zweirad befestigbar sein. Dadurch lässt sich die Befestigungsanordnung schnell und einfach vom Zweirad abmontieren.According to one embodiment of the invention, the second fastening means can be detachably fastened to the bicycle. As a result, the fastening arrangement can be quickly and easily removed from the bicycle.

Nach einer Ausführungsform der Erfindung kann das zweite Befestigungsmittel ein elastisches Element umfassen. Das zweite Befestigungsmittel kann am Zweirad befestigbar sein, indem das elastische Element die Sitzstrebe und/oder das Sitzrohr umgreift. Dadurch lässt sich die Befestigungsanordnung an Sitzstreben und Sitzrohren unterschiedlicher Dicke befestigen.According to one embodiment of the invention, the second fastening means may comprise an elastic element. The second attachment means may be attachable to the bicycle by the elastic element engages around the seat stay and / or the seat tube. As a result, the fastening arrangement can be fastened to seat stays and seat tubes of different thicknesses.

Nach einer Ausführungsform der Erfindung kann das elastische Element mehrere Ausnehmungen aufweisen. Das zweite Befestigungsmittel kann ein Arretierelement aufweisen. Das elastische Element kann dadurch arretierbar sein, dass das Arretierelement durch eine der Ausnehmungen hindurchgeführt wird. Es ist also möglich, dass das elastische Element um die Sitzstrebe und/oder das Sitzrohr herumgeführt wird und dann unter Verwendung des Arretierelements arretiert wird. Diese Art der Befestigung ist besonders einfach für einen Benutzer durchzuführen.According to one embodiment of the invention, the elastic element may have a plurality of recesses. The second fastening means may comprise a locking element. The elastic element can be locked in that the locking element is passed through one of the recesses. It is thus possible that the elastic element is guided around the seat stay and / or the seat tube and then locked using the locking element. This type of attachment is particularly easy to perform for a user.

Nach einer Ausführungsform der Erfindung kann das Verbindungsmittel stabförmig ausgebildet sein. Somit können in einfacher Art und Weise unterschiedlich lange Verbindungsmittel verwendet werden. Außerdem können die Befestigungsmittel durch einen Benutzer besonders einfach in unterschiedlichen Abständen zueinander am Verbindungsmittel befestigt werden.According to one embodiment of the invention, the connecting means may be rod-shaped. Thus, different lengths of connecting means can be used in a simple manner. In addition, the fastening means can be fastened by a user particularly easy at different distances from each other on the connecting means.

Nach einer Ausführungsform der Erfindung kann das Verbindungsmittel aus Metall gefertigt sein. Dies erhöht die Stabilität der Befestigungsanordnung.According to one embodiment of the invention, the connecting means may be made of metal. This increases the stability of the fastening arrangement.

Nach einer Ausführungsform der Erfindung kann das erste und/oder das zweite Befestigungsmittel aus Kunststoff gefertigt sein.According to one embodiment of the invention, the first and / or the second fastening means may be made of plastic.

Nach einer Ausführungsform der Erfindung kann die Befestigungsanordnung den Radschützer umfassen. Das erste Befestigungsmittel kann unlösbar mit dem Radschützer verbunden sein. Unter einer unlösbaren Verbindung wird dabei insbesondere verstanden, dass das Befestigungsmittel nicht vom Radschützer gelöst werden kann, ohne das Befestigungsmittel und/oder den Radschützer zumindest teilweise zu beschädigen. Eine unlösbare Verbindung kann auch bedeuten, dass das Befestigungsmittel nicht noch einmal in gleicher Weise mit dem Radschützer verbunden werden kann, wenn die Verbindung gelöst wurde.According to one embodiment of the invention, the fastening arrangement may comprise the wheel guard. The first attachment means may be permanently connected to the wheel guard. Under a non-detachable connection is understood in particular that the fastener can not be solved by the Radschützer without damaging the fastener and / or the Radschützer at least partially. An undetachable connection may also mean that the attachment means can not be reconnected in the same way to the mudguard once the connection has been released.

Die unlösbare Verbindung hat insbesondere den Vorteil, dass ein Benutzer das erste Befestigungsmittel nicht verlieren kann. Außerdem ist die mechanische Belastung der Verbindung zwischen dem ersten Befestigungsmittel und dem Radschütze stabiler. Sie wird auch weniger stark mechanisch belastet, da der Benutzer sie nicht nach jedem Gebrauch wieder löst.The permanent connection has the particular advantage that a user can not lose the first fastening means. In addition, the mechanical stress on the connection between the first fastener and the wheel contactor is more stable. It is also less mechanically stressed because the user does not loosen them again after each use.

Nach einer Ausführungsform der Erfindung kann das erste Befestigungsmittel über eine Nietverbindung mit dem Radschützer verbunden sein.According to one embodiment of the invention, the first fastening means may be connected via a riveted joint with the wheel guard.

Die Befestigungsanordnung kann außerdem Haltemittel umfassen, wie sie aus der DE 203 05 538 U1 bekannt sind. Dadurch kann eine besonders stabile Befestigung des Radschützers am Zweirad erreicht werden.The fastening arrangement may also comprise retaining means as shown in FIG DE 203 05 538 U1 are known. This allows a particularly stable attachment of the Radschützers be achieved on two-wheeler.

Anspruch 14 betrifft ein Zweirad mit einer Befestigungsanordnung nach einer Ausführungsform der Erfindung und einem Radschützer. Claim 14 relates to a bicycle with a mounting arrangement according to an embodiment of the invention and a Radschützer.

Nach einer Ausführungsform der Erfindung kann das Zweirad zwei Sitzstreben, ein Hinterrad und ein Sitzrohr aufweisen, wobei sich die Sitzstreben im Wesentlichen von einer Radnabe des Hinterrads in Richtung des Sitzrohrs erstrecken. Die beiden Sitzstreben können einteilig oder einstückig ausgebildet sein. Derartige Sitzstreben können auch als Monostay bezeichnet werden. Es wird also ein Zweirad mit einem abnehmbaren Radschützer geschaffen, bei dem der Radschützer an der Monostay befestigbar ist.According to one embodiment of the invention, the bicycle may have two seat stays, a rear wheel and a seat tube, wherein the seat stays extend substantially from a wheel hub of the rear wheel in the direction of the seat tube. The two seat stays can be formed in one piece or in one piece. Such seatstays can also be referred to as monostay. It is thus created a bicycle with a removable Radschützer, in which the Radschützer is attachable to the Monostay.

Weitere Merkmale und Vorteile der vorliegenden Erfindung werden deutlich anhand der nachfolgenden Beschreibung bevorzugter Ausführungsbeispiele unter Bezugnahme auf die beiliegenden Abbildungen. Dabei werden für gleiche oder ähnliche Bauteile und für Bauteile mit gleichen oder ähnlichen Funktionen dieselben Bezugszeichen verwendet. Darin zeigen:Further features and advantages of the present invention will become apparent from the following description of preferred embodiments with reference to the accompanying drawings. The same reference numerals are used for the same or similar components and components with the same or similar functions. Show:

1 eine schematische Seitenansicht eines Fahrrads mit einem Radschützer und einer Befestigungsanordnung nach einer Ausführungsform der Erfindung; 1 a schematic side view of a bicycle with a Radschützer and a mounting arrangement according to an embodiment of the invention;

2 den Ausschnitt II aus 1 in vergrößerter Darstellung; 2 the section II off 1 in an enlarged view;

3 eine schematische Rückansicht eines Ausschnitts aus 1 in vergrößerter Darstellung; 3 a schematic rear view of a section of 1 in an enlarged view;

4 eine schematische Ansicht eines Fahrrads mit Monostayrahmen, einem Radschützer und einer Befestigungsanordnung nach einer Ausführungsform der Erfindung; 4 a schematic view of a bicycle with Monostay frame, a Radschützer and a mounting arrangement according to an embodiment of the invention;

5 den Ausschnitt V aus 4 in vergrößerter Darstellung; und 5 the section V off 4 in an enlarged view; and

6 eine schematische Rückansicht eines Ausschnitts aus 4 in vergrößerter Darstellung. 6 a schematic rear view of a section of 4 in an enlarged view.

Das in 1 dargestellte Zweirad 100 weist ein Hinterrad 101 auf. Das Hinterrad 101 wird zu einem Teil durch einen Radschützer 102 abgedeckt, damit ein Benutzer vor Spritzwasser und Schmutz geschützt wird. Außerdem weist das Zweirad ein Sitzrohr 103 auf, das Teil des Zweiradrahmens ist. Von der Radnabe erstrecken sich zwei Sitzstreben 104 in Richtung zum oberen Ende des Sitzrohrs 103. Der Abstand der Sitzstreben 104 voneinander nimmt dabei in Richtung des Sitzrohrs 103 ab. Der Radschützer 102 ist mit Haltemitteln 105 an den Sitzstreben befestigt. Diese Haltemittel können beispielsweise so ausgestaltet sein wie in der DE 203 05 538 U1 beschrieben. Alternativ zur in DE 203 05 538 U1 beschriebenen Befestigung der Haltemittel 105 am Radschützer 102, können die Haltemittel 105 auch über eine Fügeverbindung, insbesondere über eine Nietverbindung, am Radschützer 102 befestigt sein.This in 1 illustrated two-wheeler 100 has a rear wheel 101 on. The rear wheel 101 becomes a part of a Radschuetzer 102 covered to protect a user from splashes and dirt. In addition, the bicycle has a seat tube 103 which is part of the bicycle frame. From the wheel hub extend two seatstays 104 towards the top of the seat tube 103 , The distance of the seat stays 104 each other takes in the direction of the seat tube 103 from. The Radschuetzer 102 is with holding means 105 attached to the seatstays. These holding means can be designed, for example, as in the DE 203 05 538 U1 described. Alternatively to in DE 203 05 538 U1 described attachment of the holding means 105 at the Radschuetzer 102 , the holding means can 105 also via a joint connection, in particular via a riveted joint, on the wheel guard 102 be attached.

In dem in 2 vergrößert dargestellten Ausschnitt II ist deutlich zu erkennen, dass der Radschützer 102 mittels einer Befestigungsanordnung 200 am Sitzrohr 103 befestigt ist. Die Befestigungsanordnung 200 umfasst ein erstes Befestigungsmittel 201, ein zweites Befestigungsmittel 202 und ein Verbindungsmittel 203. Die beiden Befestigungsmittel 201 und 202 sind über das Verbindungsmittel 203 miteinander verbunden. Das erste Befestigungsmittel 201 ist mittels einer Nietverbindung 204 mit dem Radschützer 102 verbunden. Das zweite Befestigungsmittel 202 ist mit dem Sitzrohr 103 verbunden. Auf diese Weise ist der Radschützer 102 am Sitzrohr 103 befestigt.In the in 2 Enlarged section II shown clearly shows that the Radschützer 102 by means of a fastening arrangement 200 on the seat tube 103 is attached. The mounting arrangement 200 includes a first attachment means 201 , a second fastening means 202 and a connecting means 203 , The two fasteners 201 and 202 are about the lanyard 203 connected with each other. The first attachment 201 is by means of a riveted joint 204 with the Radschuetzer 102 connected. The second attachment 202 is with the seat tube 103 connected. That way is the Radschuetzer 102 on the seat tube 103 attached.

Die Befestigung der Befestigungsanordnung 200 am Sitzrohr 103 erfolgt mittels eines elastischen Elements 205, das mehrere Ausnehmungen 206 aufweist. Das elastische Element 205 wird um das Sitzrohr 103 herumgelegt. Außerdem ist ein in 2 nicht dargestelltes Arretierelement vorhanden, das durch eine der Ausnehmungen 206 geführt wird und das elastische Element 205 so arretiert.The attachment of the mounting arrangement 200 on the seat tube 103 takes place by means of an elastic element 205 that has several recesses 206 having. The elastic element 205 gets around the seat tube 103 wrapped. There is also an in 2 not shown locking element present, passing through one of the recesses 206 is guided and the elastic element 205 so arrested.

Bei einem anderen Abstand zwischen dem Radschützer 102 und dem Sitzrohr 103 kann der Abstand zwischen dem ersten Befestigungsmittel 201 und dem zweiten Befestigungsmittel 202 verändert werden. Es ist auch möglich, dass das Verbindungsmittel 203 durch ein Verbindungsmittel mit einer anderen Länge ersetzt wird.At a different distance between the Radschuetzer 102 and the seat tube 103 may be the distance between the first fastener 201 and the second attachment means 202 to be changed. It is also possible that the lanyard 203 is replaced by a connecting means with a different length.

In 3 ist dargestellt, wie die Befestigungsanordnung 200 durch den Zwischenraum zwischen den beiden Sitzstreben 104 hindurchragt.In 3 is shown as the mounting arrangement 200 through the gap between the two seatstays 104 protrudes.

Das in 4 dargestellte Zweirad 400 ähnelt dem Zweirad 100 in vielen Punkten. Ein Unterschied besteht darin, dass das Zweirad 400 eine sogenannte Monostay 500 aufweist. Die Monostay 500 entsteht dadurch, dass die beiden Sitzstreben 104 einstückig oder einteilig ausgebildet sind. Die Monostay 500 weist in der Nähe des Sattels lediglich einen Schenkel auf. Weiter unten, noch bevor die Monostay 500 das Hinterrad 101 erreicht, gabelt sich die Monostay 500 in zwei Schenkel auf, zwischen denen das Hinterrad 101 angeordnet ist. Diese beiden Schenkel können auch als Sitzstreben bezeichnet werden. Die Monostay 500 erstreckt sich vom Sitzrohr 103 in Richtung der Radnabe des Hinterrads. Oberhalb des Hinterrads ist eine Gabelung vorgesehen, sodass sich – wie beim Zweirad 100 – zwei Sitzstreben neben dem Hinterrad erstrecken.This in 4 illustrated two-wheeler 400 resembles the two-wheeler 100 in many ways. One difference is that the two-wheeler 400 a so-called Monostay 500 having. The Monostay 500 arises from the fact that the two seatstays 104 are formed in one piece or in one piece. The Monostay 500 has only one leg near the saddle. Farther down, even before the Monostay 500 the rear wheel 101 reached, forks the Monostay 500 in two thighs, between which the rear wheel 101 is arranged. These two legs can also be referred to as seatstays. The Monostay 500 extends from the seat tube 103 towards the wheel hub of the rear wheel. Above the rear wheel, a fork is provided, so that - as in the two-wheeler 100 - extend two seat stays next to the rear wheel.

Für eine Befestigung des Radschützers 102 am Zweirad 400 wird die Befestigungsanordnung 200 derart angepasst, dass das Verbindungsmittel 203 durch ein kürzeres Verbindungmittel ersetzt wird (in 5 nicht zu erkennen, da es komplett von den Befestigungsmitteln 201 und 202 verdeckt wird). Es wäre alternativ auch möglich, dass das erste Befestigungsmittel 201 und/oder das zweite Befestigungsmittel 202 näher in Richtung der Mitte des Verbindungsmittels 203 verschoben und dort befestigt werden. Auf diese Weise lässt sich die Befestigungsanordnung 200 an die relativ kurze Distanz zwischen der Monostay 500 und dem Radschützer 102 anpassen. For an attachment of the Radschützers 102 on a two-wheeler 400 becomes the mounting arrangement 200 adapted such that the connecting means 203 is replaced by a shorter connecting agent (in 5 Not recognizable as it is completely off the fasteners 201 and 202 is covered). It would alternatively also be possible for the first attachment means 201 and / or the second attachment means 202 closer to the center of the lanyard 203 moved and fixed there. In this way, the fastening arrangement can be 200 at the relatively short distance between the Monostay 500 and the Radschuetzer 102 to adjust.

Die Befestigung an der Monostay 500 erfolgt in ähnlicher Weise wie die Befestigung am Sitzrohr 103. Das elastische Element 205 wird um die Monostay 500 herumgelegt und arretiert.The attachment to the Monostay 500 takes place in a similar manner as the attachment to the seat tube 103 , The elastic element 205 will be around the Monostay 500 laid around and arrested.

Die Befestigungsanordnung 200 sorgt somit für eine erhöhte Stabilität des Radschützers 102. Außerdem kann die Befestigungsanordnung 200 schnell und komfortabel an unterschiedlich gestaltete Zweiradrahmen angepasst werden.The mounting arrangement 200 thus ensures increased stability of the Radschützers 102 , In addition, the mounting arrangement 200 adapted quickly and comfortably to differently designed bicycle frames.

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG QUOTES INCLUDE IN THE DESCRIPTION

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.This list of the documents listed by the applicant has been generated automatically and is included solely for the better information of the reader. The list is not part of the German patent or utility model application. The DPMA assumes no liability for any errors or omissions.

Zitierte PatentliteraturCited patent literature

  • DE 20305538 U1 [0003, 0025, 0035, 0035] DE 20305538 U1 [0003, 0025, 0035, 0035]

Claims (15)

Befestigungsanordnung (200) für einen Radschützer (102) für ein Hinterrad (101) eines Zweirads (100; 400), umfassend ein erstes Befestigungsmittel (201) zur Befestigung am Radschützer (102), ein zweites Befestigungsmittel (202) zur Befestigung an einem Rahmenbauteil (103; 500) des Zweirads (100; 400) und ein Verbindungsmittel (203), wobei die Befestigungsmittel (201 202) über das Verbindungsmittel (203) miteinander verbindbar sind, indem das erste Befestigungsmittel (201) und das zweite Befestigungsmittel (202) am Verbindungsmittel (203) befestigt werden, dadurch gekennzeichnet, dass das Verbindungsmittel (203) austauschbar ist und/oder das erste Befestigungsmittel (201) und das zweite Befestigungsmittel (202) in unterschiedlichen Abständen zueinander am Verbindungsmittel (203) befestigbar sind.Mounting arrangement ( 200 ) for a Radschuetzer ( 102 ) for a rear wheel ( 101 ) of a two-wheeler ( 100 ; 400 ) comprising a first attachment means ( 201 ) for attachment to the wheel guard ( 102 ), a second fastening means ( 202 ) for attachment to a frame component ( 103 ; 500 ) of the bicycle ( 100 ; 400 ) and a connecting means ( 203 ), wherein the fastening means ( 201 202 ) via the connecting means ( 203 ) are connectable to each other by the first fastener ( 201 ) and the second fastening means ( 202 ) on the connecting means ( 203 ), characterized in that the connecting means ( 203 ) is interchangeable and / or the first fastener ( 201 ) and the second fastening means ( 202 ) at different distances from each other at the connecting means ( 203 ) are fastened. Befestigungsanordnung (200) nach Anspruch 1 oder nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1, dadurch gekennzeichnet, dass das zweite Befestigungsmittel (202) für eine Befestigung an einer Sitzstrebe (500) in einem Bereich oberhalb des Hinterrads (101) des Zweirads (100; 400) und/oder an einem Sitzrohr (103) ausgebildet ist.Mounting arrangement ( 200 ) according to claim 1 or according to the preamble of claim 1, characterized in that the second fastening means ( 202 ) for attachment to a seat stay ( 500 ) in an area above the rear wheel ( 101 ) of the bicycle ( 100 ; 400 ) and / or on a seat tube ( 103 ) is trained. Befestigungsanordnung (200) nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Befestigungsmittel (201) und/oder das zweite Befestigungsmittel (202) an unterschiedlichen Positionen des Verbindungsmittels (203) am Verbindungsmittel (203) befestigbar sind.Mounting arrangement ( 200 ) according to one of the preceding claims, characterized in that the first fastening means ( 201 ) and / or the second fastening means ( 202 ) at different positions of the connecting means ( 203 ) on the connecting means ( 203 ) are fastened. Befestigungsanordnung (200) nach zumindest einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Befestigungsmittel (201) zur Befestigung an einer Seite des Radschützers (102) ausgebildet ist, die in radialer Richtung vom Hinterrad (101) weg weist, wenn der Radschützer (102) am Zweirad (100; 400) montiert ist.Mounting arrangement ( 200 ) according to at least one of the preceding claims, characterized in that the first fastening means ( 201 ) for attachment to one side of the mudguard ( 102 ) is formed in the radial direction from the rear wheel ( 101 ) points away when the wheel guard ( 102 ) on the bicycle ( 100 ; 400 ) is mounted. Befestigungsanordnung (200) nach zumindest einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Befestigungsmittel (201) lösbar am Radschützer (102) befestigbar ist.Mounting arrangement ( 200 ) according to at least one of the preceding claims, characterized in that the first fastening means ( 201 ) detachable at the Radschuetzer ( 102 ) is attachable. Befestigungsanordnung (200) nach zumindest einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das zweite Befestigungsmittel (102) lösbar am Zweirad (100; 400) befestigbar ist.Mounting arrangement ( 200 ) according to at least one of the preceding claims, characterized in that the second fastening means ( 102 ) detachable on the bicycle ( 100 ; 400 ) is attachable. Befestigungsanordnung (200) nach zumindest einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das zweite Befestigungsmittel (202) ein elastisches Element (205) umfasst, wobei das zweite Befestigungsmittel (202) am Zweirad (100; 400) befestigbar ist, indem das elastische Element (205) die Sitzstrebe (500) und/oder das Sitzrohr (103) umgreift.Mounting arrangement ( 200 ) according to at least one of the preceding claims, characterized in that the second fastening means ( 202 ) an elastic element ( 205 ), wherein the second attachment means ( 202 ) on the bicycle ( 100 ; 400 ) is attachable by the elastic element ( 205 ) the seat stay ( 500 ) and / or the seat tube ( 103 ) surrounds. Befestigungsanordnung (200) nach dem vorherigen Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass das elastische Element (205) mehrere Ausnehmungen (206) aufweist und dass das zweite Befestigungsmittel (202) zumindest ein Arretierelement aufweist, wobei das elastische Element (205) arretierbar ist, indem das Arretierelement durch eine der Ausnehmungen (206) hindurchgeführt wird.Mounting arrangement ( 200 ) according to the preceding claim, characterized in that the elastic element ( 205 ) several recesses ( 206 ) and that the second fastening means ( 202 ) has at least one locking element, wherein the elastic element ( 205 ) can be locked by the locking element by one of the recesses ( 206 ) is passed. Befestigungsanordnung (200) nach zumindest einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Verbindungsmittel (203) stabförmig ausgebildet ist.Mounting arrangement ( 200 ) according to at least one of the preceding claims, characterized in that the connecting means ( 203 ) is rod-shaped. Befestigungsanordnung (200) nach zumindest einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Verbindungsmittel (203) aus Metall gefertigt ist.Mounting arrangement ( 200 ) according to at least one of the preceding claims, characterized in that the connecting means ( 203 ) is made of metal. Befestigungsanordnung (200) nach zumindest einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Befestigungsmittel (201) und/oder das zweite Befestigungsmittel (202) aus Kunststoff gefertigt sind.Mounting arrangement ( 200 ) according to at least one of the preceding claims, characterized in that the first fastening means ( 201 ) and / or the second fastening means ( 202 ) are made of plastic. Befestigungsanordnung (200) nach zumindest einem der vorherigen Ansprüche, umfassend einen Radschützer (102), dadurch gekennzeichnet, dass das erste Befestigungsmittel (201) unlösbar mit dem Radschützer (102) verbunden ist.Mounting arrangement ( 200 ) according to at least one of the preceding claims, comprising a wheel guard ( 102 ), characterized in that the first fastening means ( 201 ) unsolvable with the Radschuetzer ( 102 ) connected is. Zweirad, umfassend einen Radschützer (102) und eine Befestigungsanordnung (200) nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche.Two-wheeler comprising a wheel guard ( 102 ) and a fastening arrangement ( 200 ) according to at least one of the preceding claims. Zweirad (100; 400) nach dem vorherigen Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Befestigungsmittel (201) über eine Nietverbindung (204) mit dem Radschützer (102) verbunden ist.Bicycle ( 100 ; 400 ) according to the preceding claim, characterized in that the first fastening means ( 201 ) via a riveted connection ( 204 ) with the Radschützer ( 102 ) connected is. Zweirad (100; 400) nach zumindest einem der beiden vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Zweirad (100; 400) zwei Sitzstreben (104; 500), ein Hinterrad (101) und ein Sitzrohr (103) aufweist, wobei sich die Sitzstreben (104; 500) im Wesentlichen von einer Radnabe des Hinterrads (101) in Richtung des Sitzrohrs (103) erstrecken, wobei die beiden Sitzstreben (104; 500) einteilig oder einstückig ausgebildet sind.Bicycle ( 100 ; 400 ) according to at least one of the two preceding claims, characterized in that the bicycle ( 100 ; 400 ) two seat stays ( 104 ; 500 ), a rear wheel ( 101 ) and a seat tube ( 103 ), wherein the seat stays ( 104 ; 500 ) substantially from a wheel hub of the rear wheel ( 101 ) in the direction of the seat tube ( 103 ), wherein the two seat stays ( 104 ; 500 ) are formed in one piece or in one piece.
DE201420103808 2014-08-18 2014-08-18 Fastening arrangement for a wheel guard Active DE202014103808U1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201420103808 DE202014103808U1 (en) 2014-08-18 2014-08-18 Fastening arrangement for a wheel guard

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201420103808 DE202014103808U1 (en) 2014-08-18 2014-08-18 Fastening arrangement for a wheel guard

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE202014103808U1 true DE202014103808U1 (en) 2014-08-25

Family

ID=51520304

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE201420103808 Active DE202014103808U1 (en) 2014-08-18 2014-08-18 Fastening arrangement for a wheel guard

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE202014103808U1 (en)

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE20305538U1 (en) 2002-08-23 2003-06-26 Sks Metaplast Scheffer Klute Radschützeranordnung

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE20305538U1 (en) 2002-08-23 2003-06-26 Sks Metaplast Scheffer Klute Radschützeranordnung

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3223728C2 (en) Device for extending the front fork of motorcycles
DE4426918C2 (en) Fender arrangement
DE3224589A1 (en) LUGGAGE RACK FOR A TWO-WHEEL
DE202014103808U1 (en) Fastening arrangement for a wheel guard
DE202017104339U1 (en) Attachment for the attachment of a bicycle
DE3537615C2 (en)
DE202007012034U1 (en) mudguards
DE202020005272U1 (en) Mudguard for a rear wheel of a two-wheeler for indirect attachment to the seat stays
DE102011001105B4 (en) Fastening assembly for a front bicycle fender
EP3048034B1 (en) Wheel protector for a bicycle with retracting front fork
EP1946999A2 (en) Mudguard for bicycle
DE202014005836U1 (en) Bicycle frame member
DE202015007587U1 (en) Bicycle saddle with integrated mudguard
DE3110870C2 (en) Support attachment for luggage racks for two-wheeled vehicles
DE202013104633U1 (en) Arrangement with a Radschützer and a cable channel
DE202018103884U1 (en) Radschuetzer for Fahrränder
EP3335969A1 (en) Fastening device for applying a mud-guard to a two-wheeled vehicle, in particular on a bicycle
DE102020122100A1 (en) System for attaching a mudguard to a bicycle
DE202019103437U1 (en) Device for the torque-proof connection of a vehicle driver with a steerer tube
DE202021105331U1 (en) Splash guard for attachment to a bicycle
DE102011001386B4 (en) Quick connect apron of a bicycle
DE202021102863U1 (en) Device for connecting an attachment to a handlebar
DE202015104466U1 (en) Fahrradachsbefestigungssystem
DE202016104075U1 (en) mudguards
DE202017103617U1 (en) Fastening device for attaching a mudguard to a bicycle, especially on a bicycle

Legal Events

Date Code Title Description
R207 Utility model specification

Effective date: 20141002

R150 Utility model maintained after payment of first maintenance fee after three years
R151 Utility model maintained after payment of second maintenance fee after six years
R152 Utility model maintained after payment of third maintenance fee after eight years