DE19620456C2 - Improved productivity method for manufacturing a keyboard musical instrument - Google Patents

Improved productivity method for manufacturing a keyboard musical instrument

Info

Publication number
DE19620456C2
DE19620456C2 DE19620456A DE19620456A DE19620456C2 DE 19620456 C2 DE19620456 C2 DE 19620456C2 DE 19620456 A DE19620456 A DE 19620456A DE 19620456 A DE19620456 A DE 19620456A DE 19620456 C2 DE19620456 C2 DE 19620456C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
hammer
segments
long
starting
stop
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE19620456A
Other languages
German (de)
Other versions
DE19620456A1 (en
Inventor
Shigeaki Sato
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Yamaha Corp
Original Assignee
Yamaha Corp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to JP12227695A priority Critical patent/JP3324333B2/en
Application filed by Yamaha Corp filed Critical Yamaha Corp
Publication of DE19620456A1 publication Critical patent/DE19620456A1/en
Application granted granted Critical
Publication of DE19620456C2 publication Critical patent/DE19620456C2/en
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G10MUSICAL INSTRUMENTS; ACOUSTICS
    • G10HELECTROPHONIC MUSICAL INSTRUMENTS
    • G10H1/00Details of electrophonic musical instruments
    • G10H1/32Constructional details
    • G10H1/34Switch arrangements, e.g. keyboards or mechanical switches peculiar to electrophonic musical instruments
    • G10H1/344Structural association with individual keys
    • GPHYSICS
    • G10MUSICAL INSTRUMENTS; ACOUSTICS
    • G10CPIANOS, HARPSICHORDS, SPINETS OR SIMILAR STRINGED MUSICAL INSTRUMENTS WITH ONE OR MORE KEYBOARDS
    • G10C5/00Combinations with other musical instruments, e.g. with bells or xylophones
    • G10C5/10Switching musical instruments to a keyboard, e.g. switching a piano mechanism or an electrophonic instrument to a keyboard; Switching musical instruments to a silent mode

Description

Gebiet der ErfindungField of the Invention
Diese Erfindung bezieht sich auf ein Verfahren zum Her­ stellen eines Tastenmusikinstruments bzw. eines Musik­ instruments mit Tastatur, das eine Hammer-Anhaltevor­ richtung zum selektiven Erzeugen von akustischen Tönen und elektronischen Tönen besitzt.This invention relates to a method of manufacturing make a keyboard musical instrument or music instruments with keyboard, which is a hammer stop direction for the selective generation of acoustic tones and electronic sounds.
Beschreibung von verwandter TechnikDescription of related technology
Ein Klavier und ein Flügel werden als ein akustisches Musikinstrument mit Tastatur oder ein akustisches Tastenmusikinstrument kategorisiert und ein Spieler bewegt seine Finger auf einer Tastatur, um Musik zu spielen. Während ein Spieler selektiv schwarze und weiße Tasten der Tastatur niederdrückt, drehen Tastenmechaniken Hämmer, und zwar ansprechend auf die Fingerbewegung, und die Hämmer schlagen auf zugehörige Sätze von Saiten, um akustische Pianotöne zu erzeugen. Die Sätze von Saiten sind in einem Pianogehäuse untergebracht und das Piano­ gehäuse erhöht die Lautstärke. Die akustischen Pianotöne sind so laut, daß ein großes Publikum die Musik genießen kann. Jedoch sind die akustischen Pianotöne zu laut, um die Fingerbewegung zu Hause zu üben. Aus diesem Grund wird ein akustisches Tastenmusikinstrument mit einem Stummschaltmechanismus ausgerüstet.A piano and a grand piano are considered an acoustic Musical instrument with keyboard or an acoustic Keyboard musical instrument categorized and a player moves his fingers on a keyboard to listen to music play. While a player selectively black and white Keyboard keys depressed, key mechanics rotate Hammers responsive to finger movement, and the hammers swing on associated sets of strings to produce acoustic piano tones. The sets of strings are housed in a piano case and the piano housing increases the volume. The acoustic piano tones are so loud that a large audience can enjoy the music can. However, the acoustic piano tones are too loud to practice the finger movement at home. For this reason becomes an acoustic keyboard musical instrument with a Mute mechanism equipped.
Ein typisches Beispiel des Stummschaltmechanismus ver­ ändert die Position der Hammerleiste. Während der Stumm­ schaltmechanismus die Hammerleiste in einer beabstandeten Position hält, schlagen die Hämmer auf die zugehörigen Sätze von Saiten, wie gewöhnlich, und die zugehörigen Sätze von Saiten erzeugen die lauten akustischen Pianotöne. Wenn andererseits der Stummschaltmechanismus die Hammerleiste zu den Sätzen von Saiten hin drückt, tritt die Hammerleiste in eine nahe Position ein und die Hammerleiste verringert den Abstand zwischen den Sätzen von Saiten und den Hämmern in ihren Ruhepositionen. Nach dem Eintitt in die nahe Position überträgt die Tasten­ mechanik eine nicht ausreichende Kraft auf den Hammer, und der Hammer schlägt sanft den Satz von Saiten. Aus diesem Grund ist die Lautstärke von akustischen Piano­ tönen geringer als die Lautstärke, die in der beabstan­ deten Position erzeugt wird. Der Stummschaltmechanismus gestattet einem Spieler, die Fingerbewegung zu üben, und zwar ohne die Störung der Nachbarn. Jedoch zerstört der Stummschaltmechanismus das Pianotastenanschlaggefühl, weil die Hämmer nicht wie gewöhnlich von den Stoßzungen freikommen.A typical example of the mute mechanism ver changes the position of the hammer bar. During the mute switching mechanism the hammer bar in a spaced Holds position, hit the hammers on the associated Sets of strings, as usual, and the associated ones Sets of strings produce the loud acoustic piano tones.  On the other hand, if the mute mechanism is the Hammer bar pushes towards the sets of strings, kicks the hammer bar in a close position and the Hammer bar reduces the distance between the sets of strings and hammers in their rest positions. To the entry to the near position transfers the keys mechanics an insufficient force on the hammer, and the hammer gently strikes the set of strings. Out this is why the volume of acoustic piano sound lower than the volume in the beabstan position is generated. The mute mechanism allows a player to practice finger movement and without disturbing the neighbors. However, the Mute mechanism the piano key touch feel, because the hammers don't come from the jacks as usual come free.
Ein Tastenmusikinstrument mit einer Hammer-Anhaltevor­ richtung wurde vorgeschlagen und ein typisches Beispiel des Tastenmusikinstruments mit der Hammer-Anhalte­ vorrichtung ist in der japanischen Patentveröffentlichung der ungeprüften Anmeldung Nr. 6-59667 offenbart. Fig. 1 stellt wesentliche Teile des in der japanischen Patent­ veröffentlichung der ungeprüften Anmeldung offenbarten Tastenmusikinstruments dar.A keyboard musical instrument with a hammer stop device has been proposed, and a typical example of the keyboard musical instrument with the hammer stop device is disclosed in Japanese Patent Publication of Unexamined Application No. 6-59667. Fig. 1 illustrates essential parts of the keyboard musical instrument disclosed in the Japanese patent publication of the unexamined application.
Das Tastenmusikinstrument wird auf der Grundlage eines akustischen Tastenmusikinstruments 1 hergestellt und eine Hammer-Anhaltevorrichtung 2 und ein elektronisches Ton­ erzeugungssystem 3 werden dem akustischen Tastenmusik­ instrument 1 hinzugefügt.The keyboard musical instrument is fabricated on the basis of an acoustic keyboard musical instrument 1 and a hammer stop device 2 and an electronic sound generating system 3 to the acoustic keyboard musical instrument 1 added.
Das akustische Tastenmusikinstrument 1 ist ein Standard- Klavier und schwarze und weiße Tasten 1a, Tastenmechani­ ken 1b, Hammer-Anordnungen 1c, Dämpfungsmechanismen 1d und Sätze von Saiten 1e sind in das akustische Tasten­ musikinstrument 1 eingebaut. Die Hammer-Anhaltevorrichtung 2 ist zwischen den Hammer-Anordnungen 1c und den Sätzen von Saiten 1e vorgesehen, und ist zwischen einer freien Position FP und einer Blockierposition BP veränderbar.The acoustic keyboard musical instrument 1 is a standard piano and black and white keys 1 a, key mechanisms 1 b, hammer arrangements 1 c, damping mechanisms 1 d and sets of strings 1 e are built into the acoustic keys musical instrument 1 . The hammer stop device 2 is provided between the hammer arrangements 1 c and the sets of strings 1 e, and can be changed between a free position FP and a blocking position BP.
Wie in Fig. 2 im Detail gezeigt ist, umfaßt die Hammer- Anhaltevorrichtung 2 eine Welle 2a, die drehbar durch Mechanikbacken (nicht gezeigt) getragen ist, einen Motor 2b, der mit der Welle 2a verbunden ist, um die Welle 2a zu drehen, starre Bügelglieder 2c, die mit Zwischenräumen an die Welle 2a angebracht sind, Polsterglieder 2d, die an die starren Bügelglieder 2c jeweils angebracht sind, und Polsterflächenelemente 2e, die mit Zwischenräumen mit der Welle 2a verbunden sind. Spalte sind zwischen den starren Bügelgliedern 2c vorgesehen und gestatten, daß die (nicht gezeigten) Mechanikbacken zwischen den starren Bügelgliedern 2c stehen. Die Tastenmechaniken 1b sind über der Tastatur durch die Mechanikbacken gruppiert und sind in drei Tastenmechanik-Gruppen gebildet. Die drei Tastenmechanik-Gruppen sind jeweils mit den drei Polster­ gliedern 2d assoziiert und demzufolge ist die Breite von jeder Tastenmechanik-Gruppe gleich der Breite des assozi­ ierten Polsterglieds 2d.As shown in Fig. 2 in detail, the hammer stop device 2 comprises a shaft 2 a, which is rotatably supported by mechanical jaws (not shown), a motor 2 b, which is connected to the shaft 2 a to the shaft 2 a to rotate, rigid bracket members 2 c, which are attached to the shaft 2 a with gaps, cushion members 2 d, which are each attached to the rigid bracket members 2 c, and pad surface elements 2 e, which are connected to the shaft 2 a with gaps , Gaps are provided between the rigid bracket members 2 c and allow the mechanical jaws (not shown) to stand between the rigid bracket members 2 c. The key mechanisms 1 b are grouped above the keyboard by the mechanical jaws and are formed in three key mechanism groups. The three key mechanism groups are each associated with the three cushion members 2 d and consequently the width of each key mechanism group is equal to the width of the associated cushion member 2 d.
Während ein Spieler Musik durch die akustischen Pianotöne spielt, wird die Hammer-Anhaltevorrichtung 2 in der frei­ en Position FP gehalten und die Hammerköpfe 1f schlagen auf die zugehörige Sätze von Saiten 1e ohne eine Unter­ brechung der Hammer-Anhaltevorrichtung 2. Obwohl die Dämpferdrähte 1g in Kontakt mit den Polsterflächenele­ menten 2e gebracht werden, nehmen die Polsterflächenele­ mente 2e sanft die Dämpferdrähte 1g auf und die Geräusche stören nicht das Spiel.While a player is playing music through the acoustic piano tones, the hammer stop device 2 is held in the free position FP and the hammer heads 1 f strike the associated sets of strings 1 e without interrupting the hammer stop device 2 . Although the damper wires 1 g are brought into contact with the pad surface elements 2 e, the pad surface elements 2 e gently absorb the damper wires 1 g and the noise does not disturb the game.
Wenn andererseits die Hammer-Anhaltevorrichtung 2 in die Blockierposition BP verändert wird, liegen die Polster­ glieder 2c vor den Hammerstielen 1h und die Polsterglieder 2d unterbrechen die Drehungen der Hammer- Anordnungen 1c. Wenn die Hammer-Anordnung 1c von der (nicht gezeigten) Stoßzunge freikommt, beginnt die Hammer-Anordnung 1c die freie Drehung zu dem zugehörigen Satz von Saiten 1e hin. Der Hammerstiel 1h wird auf dem Weg zu dem Satz von Saiten 1e in Kontakt mit dem Polster­ glied 2d gebracht, und die Hammer-Anordnung 1c prallt an der Hammer-Anhaltevorrichtung 2 zurück, und zwar ohne ein Aufschlagen auf die Sätze von Saiten 1e. Obwohl die Hammer-Anordnung 1c von der Anhebevorrichtung freikommt, schlägt somit der Hammerkopf 1f nicht den Satz von Saiten 1e an.On the other hand, the hammer stop device is changed to the blocking position BP 2, the cushion members 2 c before the hammer shanks are 1 h and the cushion members 2 d interrupting the rotations of the hammer assemblies 1c. When the hammer assembly 1 c is released from the jack (not shown), the hammer assembly 1 c begins free rotation toward the associated set of strings 1 e. The hammer handle 1 h is brought into contact with the cushion member 2 d on the way to the set of strings 1 e, and the hammer assembly 1 c bounces back on the hammer stop 2 , without striking the sets of Strings 1 e. Thus, although the hammer arrangement 1 c is released from the lifting device, the hammer head 1 f does not strike the set of strings 1 e.
Das elektronische Tonerzeugungssystem 3 umfaßt Tastensen­ soren 3a zum Überwachen der schwarzen und weißen Tasten 1a, eine Steuervorrichtung 3b zum Erzeugen von Musik­ daten-Codes, die die Tastenbewegungen darstellen, einen Klang- bzw. Tongenerator 3c, um ein Audiosignal aus den Musikdaten-Codes zu erzeugen, und einen Kopfhörer 3d, um elektronische Töne zu erzeugen. Die Hammer-Anhaltevor­ richtung 2 in der Blockierposition BP gestattet den Hammer-Anordnungen 1c nicht, die Sätze von Saiten 1e anzuschlagen, und es wird kein akustischer Pianoton durch das Tastenmusikinstrument erzeugt. Jedoch informieren die Tastensensoren 3a die Steuervorrichtung bzw. den Con­ troller 3b über die Bewegungen der schwarzen und weißen Tasten 1a, die selektiv von dem Spieler niedergedrückt werden, und der Spieler kann die elektronischen Töne über den Kopfhörer hören.The electronic sound generating system 3 includes key sensors 3 a for monitoring the black and white keys 1 a, a control device 3 b for generating music data codes that represent the key movements, a sound or tone generator 3 c to an audio signal from the Generate music data codes and headphones 3 d to generate electronic tones. The hammer stop device 2 in the blocking position BP does not allow the hammer assemblies 1 c to strike the sets of strings 1 e, and no acoustic piano tone is generated by the keyboard musical instrument. However, the key sensors 3 a inform the control device or the controller 3 b about the movements of the black and white keys 1 a, which are selectively depressed by the player, and the player can hear the electronic tones via the headphones.
Das derart angeordnete Tastenmusikinstrument bietet dem Spieler nicht nur das einzigartige Piano-Tastenanschlag­ gefühl, sondern bietet ebenfalls vollkommene Ruhe für die Nachbarn.The keyboard musical instrument thus arranged offers that Not just the unique piano keystroke feeling, but also offers complete peace for the Neighbours.
Jedoch besitzt das Tastenmusikinstrument mit der Hammer- Anhaltevorrichtung gemäß dem Stand der Technik ein Problem in der Produktivität. Im Detail sind die starren Bügelglieder 2c, die Kissenglieder 2d und die Kissen- Flächenelemente 2e derart beabstandet, daß sie in der Lage sind, die Position zu verändern, ohne sich mit den Mechanikbacken zu stören. Die Mechanikbacken definieren zwei oder drei Tastenmechanik-Gruppen, und der Abstand zwischen zwei Mechanikbacken und demzufolge die Breite der Tastenmechanik-Gruppe sind von denjenigen eines anderen Piano-Modells verschieden. Falls der Hersteller eine große Vielzahl von Pianomodellen besitzt, muß der Hersteller die starren Bügelglieder 2c, die Polster­ glieder 2d und die Polsterflächenelemente 2e für jedes Piano-Modell anpassen. Derartige individuell angepaßte Produkte verringern die Produktivität des Tastenmusik­ instruments und erhöhen die Produktionskosten. Zudem muß der Hersteller einzelne Teile für alle unterschiedlichen Piano-Modelle vorrätig haben, und das Management ist kompliziert und unökonomisch.However, the keyboard musical instrument with the hammer stopper according to the prior art has a problem in productivity. In detail, the rigid bracket members 2 c, the cushion members 2 d and the cushion surface elements 2 e are spaced apart such that they are able to change the position without interfering with the mechanical jaws. The mechanical jaws define two or three key mechanical groups, and the distance between two mechanical jaws and, consequently, the width of the key mechanical group are different from those of another piano model. If the manufacturer has a large variety of piano models, the manufacturer must adapt the rigid temple members 2 c, the cushion members 2 d and the pad surface elements 2 e for each piano model. Such customized products reduce the productivity of the keyboard musical instrument and increase the production costs. In addition, the manufacturer must have individual parts available for all different piano models, and the management is complicated and uneconomical.
Die Druckschrift JP 6-289 854 A lehrt, wie Dämpfungs­ vorrichtungen für ein Tasteninstrument hergestellt werden. Es wird vorgeschlagen, ein langes Basismaterial 12 für Dämpferköpfe zuzuschneiden. Jedoch erfolgt dieser Herstellungs- und Schneidevorgang in der Fabrik. Eine geeignete Herstellungsform für das lange Basismaterial wird in der Fabrik hergestellt und nach der Herstellung des langen Basismaterials in der Form wird das Material zugeschnitten, um die Dämpferköpfe vorzusehen. Die Dämpferköpfe sind alle gleich groß und werden üblicher­ weise von einer Maschine oder auch von einem Arbeiter immer in der gleichen Weise zugeschnitten. Eine unter­ schiedliche Breite (beispielsweise für unterschiedliche Pianomodelle) ist nicht vorgesehen. Anschließend werden die Dämpferköpfe jeweils einzeln in ein Piano bzw. ein Tasteninstrument eingebaut.JP 6-289 854 A teaches how damping devices for a keyboard instrument are manufactured. It is proposed to cut a long base material 12 for damper heads. However, this manufacturing and cutting process takes place in the factory. A suitable manufacturing mold for the long base material is made in the factory and after the long base material is made in the mold, the material is cut to provide the damper heads. The damper heads are all the same size and are usually cut in the same way by a machine or by a worker. A different width (for example for different piano models) is not provided. The damper heads are then individually installed in a piano or keyboard instrument.
Zusammenfassung der ErfindungSummary of the invention
Es ist deshalb die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Verfahren zum Herstellen eines Tastenmusikinstruments vorzusehen, das die Produktivität erhöht.It is therefore the object of the present invention a method of manufacturing a keyboard musical instrument provide that increases productivity.
Diese Aufgabe wird gemäß der vorliegenden Erfindung gelöst, indem eine Hammer-Anhaltevorrichtung, die von unterschiedlichen Piano-Modellen verwendet werden kann, in Segmente geschnitten wird, die einem der Piano-Modelle angepaßt sind.This object is achieved according to the present invention solved by a hammer stop device designed by different piano models can be used is cut into segments that one of the piano models are adjusted.
Erfindungsgemäß ist ein Verfahren zum Herstellen eines Tastenmusikinstruments gemäß Anspurch 1 vorgesehen.According to the invention, a method for producing a keyboard musical instrument according to Claim 1 is provided.
Bevorzugte Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen.Preferred embodiments of the invention result from the subclaims.
Markierungen, die die Schneidlinien für unterschiedliche Modelle anzeigen, können auf dem Ausgangsprodukt vorge­ sehen sein. Die Markierungen können die Schneidlinien per se sein.Markings that the cutting lines for different Display models can be featured on the base product to be seen. The markings can be made using the cutting lines be.
Kurze Beschreibung der ZeichnungenBrief description of the drawings
Die Merkmale und Vorteile des erfindungsgemäßen Ver­ fahrens zum Herstellen eines Tastenmusikinstruments wer­ den deutlich aus der folgenden Beschreibung in Zu­ sammenhang mit den Begleitzeichnungen verstanden werden:The features and advantages of the Ver driving to make a keyboard musical instrument clearly from the following description in Zu can be understood in connection with the accompanying drawings:
Fig. 1 ist eine Seitenansicht, die die Struktur des Tastenmusikinstruments mit der Hammer-Anhalte­ vorrichtung gemäß dem Stand der Technik zeigt; Fig. 1 is a side view showing the structure of the keyboard musical instrument with the hammer stop device according to the prior art;
Fig. 2 ist eine perspektivische Ansicht, die die Ham­ mer-Anhaltevorrichtung zeigt; Fig. 2 is a perspective view showing the hammer stopper;
Fig. 3 ist eine Seitenansicht, die die Struktur eines erfindungsgemäßen Tastenmusikinstruments zeigt; Fig. 3 is a side view showing the structure of a keyboard musical instrument according to the invention;
Fig. 4 ist eine Seitenansicht, die ein stilles System zeigt, das zwischen Hammer-Anordnungen und Sät­ zen von Saiten vorgesehen ist; Fig. 4 is a side view showing a silent system provided between strings and sets of strings;
Fig. 5 ist eine Vorderansicht, die eine Hammer-Anhal­ tevorrichtung zeigt, die in dem stillen System eingebaut ist; Fig. 5 is a front view showing a hammer stop device installed in the silent system;
Fig. 6 ist eine Ansicht von unten, die die Hammer-An­ haltevorrichtung zeigt: Fig. 6 is a bottom view showing the hammer-on holding device:
Fig. 7 ist eine Seitenansicht, die einen in dem stillen System eingebauten Überwechselmechanis­ mus zeigt; Fig. 7 is a side view showing a transfer mechanism built into the silent system;
Fig. 8A bis 8D sind Vorderansichten, die wesentliche Schritte eines Prozesses des Herstellens des Tastenmusikinstruments zeigen; FIG. 8A to 8D are front views showing essential steps of a process of producing the keyboard musical instrument;
Fig. 9A bis 9C sind Vorderansichten, die wesentliche Schritte eines weiteren Verfahrens zum Herstel­ len eines Tastenmusikinstruments gemäß der vor­ liegenden Erfindung zeigen; FIG. 9A to 9C are front views showing essential steps of another method for herstel len of a keyboard musical instrument according to the invention show in front lying;
Fig. 10A und 10B sind eine perspektivische Ansicht bzw. eine Draufsicht, die wesentliche Schritte eines weiteren Verfahrens zum Herstellen eines Ta­ stenmusikinstruments gemäß der vorliegenden Er­ findung zeigen; FIG. 10A and 10B a perspective view and a plan view showing essential steps are present show a further method for manufacturing a Ta stenmusikinstruments He according to the invention;
Fig. 11 ist eine Vorderansicht, die eine erste Modifi­ kation einer in das erfindungsgemäße Tasten­ musikinstrument eingebauten Hammer-Anhalte­ vorrichtung zeigt; Fig. 11 is a front view showing a first Modifi cation of a hammer stop device built into the keyboard musical instrument according to the invention;
Fig. 12A, 12B und 12C sind eine Vorderansicht, eine An­ sicht von unten bzw. eine Seitenansicht, die eine zweite Modifikation der in das Tastenmu­ sikinstrument eingebauten Hammer-Anhaltevor­ richtung zeigen; und FIG. 12A, 12B and 12C are a front view, a view from below on and a side view showing the direction of a second modification of sikinstrument incorporated into the Tastenmu hammer Anhaltevor; and
Fig. 13A, 13B und 13C sind eine Vorderansicht, eine An­ sicht von unten bzw. eine Seitenansicht, die eine dritte Modifikation der in das Tastenmu­ sikinstrument eingebauten Hammer-Anhaltevor­ richtungen zeigen. FIG. 13A, 13B and 13C are a front view, a view from below to respectively show a side view, the directions of a third modification of sikinstrument incorporated into the Tastenmu hammer Anhaltevor.
Beschreibung der bevorzugten AusführungsbeispieleDescription of the preferred embodiments Erstes AusführungsbeispielFirst embodiment
Unter Bezugnahme auf Fig. 3 der Zeichnung weist ein Tastenmusikinstrument, das die vorliegende Erfindung verkörpert, - grob gesprochen - ein akustisches Piano 11, ein elektronisches Ton-Erzeugungssystem 12 und ein stilles System 13 auf. In der folgenden Beschreibung stellen die Ausdrücke "vorne" und "hinten" die Position näher an einem Pianisten, der vor dem akustischen Piano 11 sitzt, bzw. die Position beabstandet von dem Piani­ sten, dar und das Wort "lateral" bzw. "seitlich" bedeutet eine Richtung senkrecht zu der Vorne-nach-hinten-Rich­ tung.Referring to FIG. 3 of the drawing, a keyboard musical instrument embodying the present invention has, roughly speaking, an acoustic piano 11 , an electronic sound generation system 12, and a silent system 13 . In the following description, the terms "front" and "rear" represent the position closer to a pianist sitting in front of the acoustic piano 11 , or the position spaced from the piani, and the words "lateral" and "laterally, respectively "means a direction perpendicular to the front-rear direction.
Das akustische Piano 11 ist ein standardmäßiges auf­ rechtes Piano bzw. ein Klavier und umfaßt eine Tastatur 11a, die durch schwarze und weiße Tasten 11b und 11c implementiert ist, eine Vielzahl von Tasten-Aktionsme­ chanismen 11d, die jeweils mit den schwarzen und weißen Tasten 11b und 11c assoziiert sind, eine Vielzahl von Hammer-Anordnungen 11e, die für eine Drehung durch die zugehörigen Tasten-Aktionsmechanismen 11d angetrieben werden, eine Vielzahl von Sätzen von Saiten 11f und eine Vielzahl von Dämpfungsmechanismen 11g. Noten einer Ton­ leiter sind jeweils den schwarzen und weißen Tasten 11b und 11c zugeordnet und die schwarzen und weißen Tasten 11b/11c werden selektiv von einem Pianisten niederge­ drückt.The acoustic piano 11 is a standard on right piano or a piano and includes a keyboard 11 a, which is implemented by black and white keys 11 b and 11 c, a variety of key action mechanisms 11 d, each with the black and white keys 11 b and 11 c are associated a plurality of hammer assemblies 11 e, for rotation by the associated key action mechanisms 11 are driven d, f a plurality of sets of strings 11 and a plurality of damping mechanisms 11 g , Notes of a sound are each ladder b assigned to the black and white keys 11 and 11 c, and the black and white keys 11 b / c 11 is selectively suppressed by a pianist dejected.
Die niedergedrückte Taste 11b/11c betätigt den zuge­ hörigen Tasten-Aktionsmechanismus 11d und den zugehörigen Dämpfungsmechanismus 11g. Der Dämpfungsmechanismus 11g beabstandet einen Dämpferkopf 11h von dem zugehörigen Satz von Saiten 11f und der Tasten-Aktionsmechanismus 11d gestattet der zugehörigen Hammer-Anordnung 11e, davon zu entkommen. Der Pianist fühlt die einzigartige Tastenbe­ rührung bzw. -eigenart auf das Entkommen der Hammer- Anordnung 11g von der Stoßzunge des Tasten-Aktionsme­ chanismus 11d hin, und die Hammer-Anordnung 11e startet eine freie Drehung zu dem zugehörigen Satz von Saiten 11f hin. Der Hammerkopf 11i schlägt auf den Satz von Saiten 11f und verursacht, daß der Satz von Saiten 11f vibriert, um einen Akustik-Pianoton bzw. einen akustischen Piano­ klang zu erzeugen. Der Akustik-Pianoton besitzt die Note, die identisch zu der der niedergedrückten Taste 11b/11c zugeordneten Note ist.The depressed key 11 b / 11 c actuates the associated key action mechanism 11 d and the associated damping mechanism 11 g. The damping mechanism 11 g spaced a damper head 11 h from the associated set of strings 11f, and the key action mechanism 11 d allows the associated hammer assembly 11 e to escape therefrom. The pianist feels the unique key touch upon the escape of the hammer arrangement 11 g from the jack of the key action mechanism 11 d, and the hammer arrangement 11 e starts a free rotation to the associated set of strings 11 f out. The hammer head 11 i strikes the set of strings 11 f and causes the set of strings 11 f to vibrate to produce an acoustic piano tone. The acoustic piano tone having the touch, to that of the depressed key 11/11 c associated note is identical b.
Wenn der Pianist die niedergedrückte Taste 11b/11c frei­ gibt, kehrt die Taste 11b/11c von der Endposition zu der Ruheposition zurück. Der Dämpfungsmechanismus 11g drückt den Dämpferkopf 11h gegen den Satz von Saiten 11f, und der Dämpferkopf 11h löscht den Akustik-Pianoton aus. Die Hammer-Anordnung 11e kehrt zu den in Fig. 3 gezeigten Heimpositionen bzw. Ruhepositionen zurück und die Stoß­ zunge gleitet in eine Heimposition unter einem Hammer­ anschlag 11j der zugehörigen Hammer-Anordnung.When the pianist releases the depressed key 11 b / 11 c, the key 11 b / 11 c returns from the end position to the rest position. The damper mechanism 11 g presses the damper head 11 h against the set of strings 11 f, and the damper head 11 h extinguishes the acoustic piano sound. The hammer arrangement 11 e returns to the home positions or rest positions shown in FIG. 3 and the jack slides into a home position under a hammer stop 11 j of the associated hammer arrangement.
Somit verhält sich das Akustik-Piano 11 ähnlich dem Standard-Klavier bzw. aufrechten Standard-Piano.The acoustic piano 11 thus behaves similarly to the standard piano or upright standard piano.
Das Akustik-Piano 11 umfaßt ferner vier Aktionsbügel 11k, die voneinander in der seitlichen Richtung des Tasten­ musikinstruments beabstandet sind, und die vier Aktions­ bügel 11k stehen auf einem (nicht gezeigten) Tastenbett. Eine mittlere Schiene bzw. Zentralschiene bzw. -leiste ihm wird von den vier Aktionsbügeln 11k getragen und erstreckt sich in die seitliche Richtung. Ein Anlage­ flansch 11n jeder Hammer-Anordnung 11e ist an eine vor­ dere Oberfläche der mittleren Schiene 11m fixiert und die Hammeranlage 11j ist drehbar von dem Anlageflansch hin getragen. Ein Dämpferflansch 110 jedes Dämpfungsme­ chanismus 11g ist an eine obere Oberfläche der mittleren Schiene 11m fixiert und ein Dämpferhebel 11p des Dämpfungsmechanismus ist um den Dämpferflansch 11o drehbar. Obwohl in Fig. 3 nicht gezeigt, ist jeder Ta­ sten-Aktionsmechanismus 11d wend- bzw. drehbar durch einen umwickelten Flansch von der mittlere Schiene 11m getragen. Somit sind die Tasten-Aktionsmechanismen 11d, die Hammer-Anordnungen 11e und die Dämpfanordnungen 11g mit der mittleren Schiene 11m verbunden und werden durch die mittlere Schiene 11m durch die vier Aktionsbügel 11k getragen.The acoustic piano 11 further includes four action bracket 11 k, which are spaced apart in the lateral direction of the keyboard musical instrument, and the four action bracket 11 k are key bed (not shown) on a. A middle rail or central rail or bar is carried by the four action brackets 11 k and extends in the lateral direction. A system flange 11 n of each hammer arrangement 11 e is fixed to a front surface of the middle rail 11 m and the hammer system 11 j is rotatably supported by the system flange. A damper flange 110 of each damping mechanism 11 g is fixed to an upper surface of the middle rail 11 m and a damper lever 11 p of the damping mechanism is rotatable about the damper flange 11 o. Although not shown in Fig. 3, each key action mechanism 11 d is rotatably supported by a wrapped flange from the center rail 11 m. Thus, the button action mechanisms 11 d, the hammer arrangements 11 e and the damping arrangements 11 g are connected to the middle rail 11 m and are carried by the middle rail 11 m through the four action brackets 11 k.
Wie man der Fig. 3 entnimmt, sind die Aktionsbügel 11k mit den Tasten-Aktionsmechanismen 11d und den Hammer- Anordnungen 11e in der seitlichen Richtung ausgerichtet und (unter-)teilen die Tasten-Aktionsmechanismen 11d in drei Tasten-Aktionsgruppen. In diesem Beispiel entspre­ chen die drei Tasten-Aktionsgruppen jeweils Tönen einer hohen Tonlage, einer mittelhohen Tonlage und einer tiefen Tonlage.As can be seen from FIG. 3, the action brackets 11 k are aligned with the button action mechanisms 11 d and the hammer arrangements 11 e in the lateral direction and (sub-) divide the button action mechanisms 11 d into three button action groups. In this example, the three key action groups each correspond to a high pitch, a medium pitch, and a low pitch.
Das elektronische Ton-Erzeugungssystem 12 umfaßt eine Vielzahl von Hammer-Sensoren 12a, die jeweils mit den Hammer-Anordnungen 11e zum Überwachen der Hammer-Be­ wegungen assoziiert sind, eine Steuereinheit 12b, die mit den Hammer-Sensoren 12a verbunden ist, um Musikdaten- Codes DC zu erzeugen, die ein Spiel auf der Tastatur 11a darstellen, einen Ton-Generator 12c, der auf die Musik­ daten-Codes DC anspricht, um ein Audio-Signal AD zu er­ zeugen, und einen Kopfhörer 12d zum Erzeugen von elektro­ nischen Tönen von dem Audio-Signal AD.The electronic sound generation system 12 includes a plurality of hammer sensors 12 a, each associated with the hammer assemblies 11 e for monitoring the hammer movements Be a control unit 12 b, which is connected to the hammer sensors 12 a to generate music data codes DC, which represent a game on the keyboard 11 a, a sound generator 12 c, which responds to the music data codes DC to generate an audio signal AD, and a headphone 12 d for generating electronic tones from the audio signal AD.
Ein Photo-Unterbrecher und eine Verschlußplatte bilden in Kombination jeden Hammer-Sensor 12a. Der Photo-Unter­ brecher ist stationär bezüglich der mittleren Schiene 11m und ist derart positioniert, um die Hammer-Bewegung unmittelbar vor einem Zurückprallen auf dem stillen System 13 zu detektieren. Die Verschlußplatte ist an einen Hammerschaft 11q des zugehörigen einen der Hammer- Anordnungen 11e angebracht und ein Fenster ist in der Verschlußplatte gebildet. Während sich die Hammer- Anordnung 11e von der Heimposition zu dem zugehörigen Satz von Saiten 11f fortbewegt, schneidet die Verschluß­ platte den Lichtstrahl des Photo-Unterbrechers, gestattet dem Lichtstrahl, durch das Fenster zu laufen und schnei­ det den Lichtstrahl erneut. Nach dem Zurückprallen auf dem stillen System 13, gestattet die Verschlußplatte dem Lichtstrahl, durch das Fenster zu laufen, schneidet den Lichtstrahl und gestattet dem Lichtstrahl, über die Trajektorie des Hammerschaftes 11q zu überbrücken. Der Hammer-Sensor 12a verändert ein Hammer-Positionssignal HP, und zwar abhängig von der Intensität des Lichtstrahl, und eine Steuereinheit 12b bestimmt die niedergedrückte Taste und die Hammer-Geschwindigkeit auf der Grundlage des Hammer-Positionssignals HP.A photo-interrupter and a closing plate form each hammer sensor 12 a in combination. The photo-interrupter is stationary with respect to the middle rail 11 m and is positioned to detect the hammer movement immediately before rebounding on the silent system 13 . The locking plate is attached to a hammer shaft 11 q of the associated one of the hammer assemblies 11 e and a window is formed in the locking plate. As the hammer assembly 11 e moves from the home position to the associated set of strings 11 f, the shutter plate cuts the light beam from the photo interrupter, allows the light beam to pass through the window, and cuts the light beam again. After rebounding on the silent system 13 , the shutter plate allows the light beam to pass through the window, cuts the light beam and allows the light beam to bridge over the trajectory of the hammer shaft 11 q. The hammer sensor 12 a changes a hammer position signal HP, depending on the intensity of the light beam, and a control unit 12 b determines the depressed key and the hammer speed based on the hammer position signal HP.
Die Steuereinheit 12b bildet Musikdaten-Codes DC, die die niedergedrückten Tasten und die Hammer-Geschwindigkeiten davon und die freigegebenen Tasten darstellen, und lie­ fert die Musikdaten-Codes an den Ton-Generator 12c. Der Ton-Generator 12c bildet das Audio-Signal AD aus den Musikdaten-Codes DC und liefert das Audio-Signal AD an den Kopfhörer 12d.The control unit 12 b forms music data codes DC, which represent the depressed keys and the hammer speeds thereof and the released keys, and delivers the music data codes to the tone generator 12 c. The tone generator 12 c forms the audio signal AD from the music data codes DC and supplies the audio signal AD to the headphones 12 d.
Das stille System 13 umfaßt - grob gesprochen - eine Hammer-Anhaltevorrichtung 13a, die sich seitlich in einem Raum zwischen den Hammer-Anordnungen 11e und den Sätzen von Saiten 11f erstreckt, einen Überwechsel-Mechanismus 13b, um die Hammer-Anhaltevorrichtung 13a zwischen einer freien Position FP und einer Blockierposition BP zu wechseln bzw. zu verändern und Pfostenglieder 13c.The silent system 13 comprises - roughly speaking - a hammer stop device 13 a, which extends laterally in a space between the hammer assemblies 11 e and the sets of strings 11 f, a transfer mechanism 13 b to the hammer stop device 13 a to change or change between a free position FP and a blocking position BP and post members 13 c.
Die Pfostenglieder 13c sind aus Metall gebildet und sind bolzenmäßig mit der mittleren Schiene 11m verbunden. Die Pfostenglieder 13c stehen auf der mittleren Schiene 11m und sind gegenüber zu den hinteren Oberflächen der jewei­ ligen Aktionsbügel 11k. Die Pfostenglieder 13c tragen die Hammer-Anhaltevorrichtung 13a drehbar. The post members 13 c are made of metal and are bolt-like connected to the middle rail 11 m. The post members 13 c stand on the middle rail 11 m and are opposite the rear surfaces of the respective action bracket 11 k. The post members 13 c wear the hammer stop device 13 a rotatable.
Die Hammer-Anhaltevorrichtung 13a gestattet in der freien Position FP den Hammer-Köpfen 11i, die zugehörigen Sätze von Saiten 11f ohne eine Unterbrechung davon zu schlagen. Andererseits, wenn die Hammer-Anhaltevorrichtung 13a in die Blockierposition BP eintritt, prallen die Hammer-An­ ordnungen 11e auf der Hammer-Anhaltevorrichtung 13a zu­ rück, und zwar vor einem Schlagen auf die Sätze von Saiten 11f.The hammer stop device 13 a allows the hammer heads 11 i in the free position FP to strike the associated sets of strings 11 f without an interruption thereof. On the other hand, when the hammer stop 13 a enters the blocking position BP, the hammer assemblies 11 e rebound on the hammer stop 13 a, before striking the sets of strings 11 f.
Fig. 4 stellt die zwischen den Hammer-Anordnungen 11e und den Saiten 11f vorgesehene Hammer-Anhaltevorrichtung 13a dar. Die Hammer-Anhaltevorrichtung 13a umfaßt Lager­ einheiten 13d, die an die Pfostenglieder 13c fixiert sind, ein Wellenglied 13e, das drehbar von den Lager­ einheiten 13d getragen ist, und ein starres Plattenglied 13f, das an das Wellenglied 13 fixiert bzw. befestigt ist. Fig. 4 shows the hammer stop device 13 a provided between the hammer assemblies 11 e and the strings 11 f. The hammer stop device 13 a includes bearing units 13 d, which are fixed to the post members 13 c, a shaft member 13 e which is rotatably supported by the bearing units 13 d, and a rigid plate member 13 f which is fixed to the shaft member 13 .
Die obere Hälfte 13da jeder Lagereinheit 13d ist aus ei­ nem Filz-Flächenelement gebildet und absorbiert einen Aufschlag der Dämpferdrähte 11r der Dämpfungsmechanismen 11g. Aus diesem Grund, immer wenn der Dämpferdraht 11r in Kontakt mit der oberen Hälfte 13da gebracht wird, und zwar während der nach unten gerichteten Bewegung der zu­ gehörigen Taste 11a/11b, erzeugen der Dämpferdraht ihr und die obere Hälfte 13da niemals einen Lärm. Die oberen Hälften 13da dienen als Dämpfer-Anschlagsschienen-Filz­ flächenelemente, die in ein Standard-Klavier eingebaut sind, um einen Aufschlag eines Dämpferdrahts zu absor­ bieren.The upper half 13 since each bearing unit 13 d is formed from a felt surface element and absorbs an impact of the damper wires 11 r of the damping mechanisms 11 g. For this reason, whenever the damper wire 11 r is brought into contact with the upper half 13 da, during the downward movement of the associated key 11 a / 11 b, the damper wire never produces it and the upper half 13 da a noise. The upper halves 13 serve as damper stop rail felt surface elements, which are built into a standard piano, to absorb an impact of a damper wire.
Das starre Plattenglied 13f ist leicht gebogen, um nicht die Hammerschäfte 11q und die Dämpfermechanismen 11g in Kontakt mit dem starren Plattenglied 13f zu bringen.The rigid plate member 13f is bent slightly to not the hammer 11 q and the damper mechanisms 11 g to bring f 13 in contact with the rigid plate member.
Wie in den Fig. 5 und 6 gezeigt ist, ist die Hammer- Anhaltevorrichtung 13a in drei Segmente 13aa, 13ab und 13ac gespalten und demzufolge bilden die drei starren Platten- Teilglieder 13fa, 13fb und 13fc das starre Plattenglied 13f. Die starren Platten-Teilglieder 13fa bis 13fc sind bolzenmäßig an das Wellenglied 13e mit Zwischenräumen befestigt und die starren Platten-Teil­ glieder 13fa bis 13fc variieren die oberen Umfangskanten 13fd, 13fe und 13ff davon, und zwar abhängig von der Höhe der zugehörigen Hammer-Köpfe 11i. Das starre Platten- Teilglied 13fb erhöht die Höhe zu der linken Seite hin. Dies beruht auf der Tatsache, daß mehrere Sätze von Saiten andere Sätze von Saiten um den linken Teil des starren Platten-Teilglieds 13fb kreuzen.As shown in FIGS. 5 and 6 is shown, the hammer stop device 13 is a aa in three segments 13, 13, and 13 ac cleaved, and consequently the three rigid plate forming part links 13 fa, fb 13 and fc 13 the rigid plate member 13 f. The rigid plate members 13 fa to 13 fc are bolted to the shaft member 13 e with gaps and the rigid plate member members 13 fa to 13 fc vary the upper peripheral edges 13 fd, 13 fe and 13 ff, depending on the height of the associated hammer heads 11 i. The rigid plate member 13 fb increases the height to the left. This is due to the fact that several sets of strings cross other sets of strings around the left part of the rigid plate member 13 fb.
Die vier Aktionsbügel 11k definieren die drei Tasten- Aktionsgruppen und die drei starren Platten-Teilglieder 13aa bis 13ac sind jeweils den drei Tasten-Aktionsgruppen zugeordnet. Die drei Tasten-Aktionsgruppen besitzen je­ weilige Breiten und demzufolge besitzen die drei starren Platten-Teilglieder 13aa bis 13ac jeweilige Breite W1, W2 und W3. Wie zuvor beschrieben wurde, sind die Breiten der Tasten-Aktionsgruppen eines Piano-Modells gewöhnlicher­ weise nicht gleich denjenigen eines unterschiedlichen Piano-Modells und die Breiten W1 bis W3 werden indi­ viduell für die Breiten des Akustik-Pianos 11 reguliert.The four action brackets 11 k define the three button action groups and the three rigid plate sub-members 13 aa to 13 ac are each assigned to the three button action groups. The three key action groups have respective widths and consequently the three rigid plate sub-members 13 aa to 13 ac have respective widths W1, W2 and W3. As described above, the widths of the key action groups of a piano model are usually not the same as those of a different piano model, and the widths W1 to W3 are individually regulated for the widths of the acoustic piano 11 .
Die Hammer-Anhaltevorrichtung 13 umfaßt ferner ein Kissenglied 13g und ein Kissen-Flächenelement 13h. Das Kissenglied 13g besitzt eine laminierte Struktur aus einem Filz-Flächenelement und einem schützenden künst­ lichen Leder-Flächenelement und das Kissen-Flächenelement 13h ist aus Filz gebildet. Das Kissenglied 13g und das Kissen-Flächenelement 13h ist jeweils an einer vorderen Oberfläche des starren Plattenglieds 13f bzw. einer hinteren Oberfläche des starren Plattenglieds 13f angebracht. Das Kissenglied 13g ist gleichförmig in der Dicke in der seitlichen Richtung. Das Kissenglied 13g ist in drei Kissen-Teilglieder 13ga, 13gb und 13gc gespaltet, und das Kissen-Flächenelement 13h ist ebenfalls in drei Kissen-Teilflächenelemente gespaltet. Das erste Kissen- Teilglied 13ga und das erste Kissen-Teilflächenelement sind in das äußerste linke Segment 13aa eingebaut und das zweite Kissen-Teilglied 13gb und das zweite Kissen-Teil­ flächenelement bilden Teile des mittleren Segments 13ab. Das dritte Kissen-Teilglied 13gc und das dritte Kissen- Teilflächenelement sind in das äußerste rechte Segment 13ac inkorporiert bzw. eingebaut.The hammer stop device 13 further comprises a cushion member 13g and a pad-surface element 13 h. The cushion member 13 g has a laminated structure of a felt sheet and a protective artificial leather sheet and the cushion sheet 13 h is made of felt. The cushion member 13 g and the pad-surface element is 13 h in each case mounted on a front surface of the rigid plate member 13 f and a rear surface of the rigid plate member 13 f. The cushion member 13 g is uniform in thickness in the lateral direction. The pillow member 13 g is split into three pillow members 13 ga, 13 gb and 13 gc, and the pillow sheet 13 h is also split into three pillow members. The first cushion member 13 ga and the first cushion partial surface element are installed in the leftmost segment 13 aa and the second cushion partial member 13 gb and the second cushion partial surface element form parts of the middle segment 13 . The third pillow member 13 gc and the third pillow member are incorporated into the rightmost segment 13 ac.
Das Kissenglied 13g ist gegenüber den Hammerschäften 11q, und die Hammerschäfte 11q prallen auf dem Kissenglied 13g des stillen Systems 13 in der Blockierposition BP näher an den Hammerschäften 11q zurück. Jedoch, wenn das stille System 13 in der freien Position FP beabstandet von den Hammer-Schäften 11q ist, schlagen die Hammer-Köpfe 11i die zugehörigen Sätze von Saiten ohne eine Interferenz bzw. eine Störung des Kissenglieds 13g.The cushion member 13 g is opposite the hammer shafts 11 q, and the hammer shafts 11 q bounce back on the cushion member 13 g of the silent system 13 in the blocking position BP closer to the hammer shafts 11 q. However, when the silent system 13 in the free position FP is spaced from the hammer shafts 11 q, the hammer heads 11 i strike the associated sets of strings without interference from the cushion member 13 g.
Andererseits ist das Kissen-Flächenelement 13h gegenüber den Dämpfer-Blockierschrauben 11s. Wenn die Dämpfer-Köpfe 11h von den Sätzen von Saiten 11f beabstandet sind, wer­ den die Dämpfer-Kopfschrauben 11s in Kontakt mit dem Kissen-Flächenelement 13h gebracht. Das Kissen-Flächen­ element 13h nimmt den Aufprall bzw. den Aufschlag der Dämpfer-Kopfschrauben 11s auf und das Kissen-Flächenele­ ment 13h und die Dämpfer-Kopfschrauben 11s erzeugen nicht einen Lärm.On the other hand, the cushion surface element is 13 hours compared to the damper locking screws 11 seconds. When the damper heads 11 h are spaced from the sets of strings 11 f, who brought the damper cap screws 11 s into contact with the cushion sheet 13 h. The cushion surface element 13 h absorbs the impact of the damper cap screws 11 s and the cushion surface element 13 h and the damper cap screws 11 s do not generate noise.
Die Breite jedes Kissen-Teilglieds 13ga/13gb/13gc und die Breite jedes Kissen-Teilflächenelements werden reguliert, und zwar ähnlich den starren Plattenteilgliedern 13fa/13fb/13fc.The width of each pillow member 13 ga / 13 gb / 13 gc and the width of each pillow member are regulated, similar to the rigid plate members 13 fa / 13 fb / 13 fc.
Die Pfostenglieder 13c veranlassen den oberen Teil des Hammerschafts 11q, auf dem Kissenglied 13g zurückzu­ prallen und machen die Deformation des Hammerschafts 11q, und zwar aufgrund des Aufschlags gegen das Kissen­ glied 13g, klein. Dieses Merkmal hindert die Hammer- Anordnungen 11e davor zu brechen.The post members 13 c cause the upper part of the hammer shaft 11 q to rebound on the cushion member 13 g and make the deformation of the hammer shaft 11 q small, due to the impact against the cushion member 13 g. This feature prevents the hammer assemblies 11 e from breaking.
Zudem veranlaßt das leicht gekrümmte starre Plattenglied 13f, daß der Hammerschaft 11q auf das Kissenglied 13g parallel zu der vorderen Oberfläche des Kissenglieds 13g fällt und der Aufprall bzw. Aufschlag nicht auf ein kleines Gebiet der vorderen Oberfläche des Kissenglieds 13g konzentriert ist. Dieses Merkmal verlängert die Wartungszeit des Kissenglieds 13g.In addition, the slightly curved rigid plate member 13 f causes the hammer shaft 11 q to fall on the cushion member 13 g parallel to the front surface of the cushion member 13 g and the impact is not concentrated on a small area of the front surface of the cushion member 13 g , This feature extends the maintenance time of the cushion member 13 g.
Die Hammer-Anhaltevorrichtung 13a umfaßt ferner Anhalte- Vorrichtungen SP, die an beiden Endteilen des Wellen­ glieds 13e angebracht sind. Die Anhalte-Vorrichtungen SP sind gleitbar mit den Aktionsbügeln 11k in Eingriff und beschränken die seitliche Bewegung des Wellenglieds 13e.The hammer stop device 13 a further includes stop devices SP, which are attached to both end parts of the shaft member 13 e. The stopping devices SP are slidably engaged with the action brackets 11 k and restrict the lateral movement of the shaft member 13 e.
Der Überwechsel-Mechanismus 13b ist in Fig. 7 im Detail dargestellt und umfaßt ein Armglied 131, ein Filz- Flächenelement 13j, und zwar angebracht an der Oberfläche des Armglieds 13i, wodurch eine Ausnehmung 13k definiert wird, einen Verbindungs-Mechanismus 13m mit einem Draht 13n in Eingriff mit dem Filz-Flächenelement 13j und ein Pedal 130, verbunden mit dem anderen Ende des Ver­ bindungsstücks bzw. Gelenk-Mechanismus 13m. Das Pedal 130 steht von einer Bodenschwelle bzw. unteren Schwelle 11t (siehe Fig. 3) vor, und der Verbindungs-Mechanismus 13m drängt bzw. drückt das Pedal 130 nach oben. Aus diesem Grund ruht das Pedal 130 auf der oberen Stufe 13p und demzufolge ist die Hammer-Anhaltevorrichtung 13a in der freien Position FP. Andererseits, falls ein Pianist auf das Pedal 13o steigt und das Pedal 13o mit der unteren Stufe 13q in Eingriff bringt, tritt die Hammer-Anhalte­ vorrichtung 13a in die Blockierposition BP ein und die untere Stufe 13q hält das Pedal 130 in der unteren Po­ sition. Das starre Plattenglied 13f, das leicht gebogen ist, veranlaßt die Hammerschäfte 11q, in Kontakt mit den vorderen Oberflächen der Kissen-Teilglieder 13ga bis 13gc parallel dazu gebracht zu werden.The transfer mechanism 13 b is shown in detail in FIG. 7 and comprises an arm member 131 , a felt sheet 13 j, attached to the surface of the arm member 13 i, thereby defining a recess 13 k, a connecting mechanism 13 m with a wire 13 n in engagement with the felt surface element 13 j and a pedal 130 connected to the other end of the connecting piece or joint mechanism 13 m. The pedal 130 protrudes from a threshold or lower threshold 11 t (see FIG. 3), and the connecting mechanism 13 m pushes or pushes the pedal 130 upward. For this reason, the pedal 130 rests on the upper step 13 p and consequently the hammer stop device 13 a is in the free position FP. On the other hand, if a pianist climbs on the pedal 13 o and brings the pedal 13 o into engagement with the lower stage 13 q, the hammer-stop device 13 a enters the blocking position BP and the lower stage 13 q holds the pedal 130 in the lower position. The rigid plate member 13 f, which is slightly curved, causes the hammer shafts 11 q to be brought into contact with the front surfaces of the cushion member members 13 ga to 13 gc parallel thereto.
Das Tastenmusikinstrument verhält sich wie folgt. Wenn ein Pianist die Hammer-Anhaltevorrichtung 13a in der freien Position FP hält, verhält sich das Akustik-Piano ähnlich einem Standard-Klavier und erzeugt akustische Töne, und zwar ansprechend auf eine Fingerbewegung auf der Tastatur 11a. Ein Fachmann kennt gut das Verhalten der Tasten-Aktionsmechanismen 11d, der Dämpfer-Mecha­ nismen 11g und der Hammer-Anordnungen 11e, und keine weitere Beschreibung ist hier zum Zwecke der Einfachheit mitaufgenommen.The keyboard musical instrument behaves as follows. When a pianist holds the hammer stop device 13 a in the free position FP, the acoustic piano behaves similar to a standard piano and generates acoustic tones in response to a finger movement on the keyboard 11 a. A person skilled in the art knows the behavior of the key action mechanisms 11 d, the damper mechanisms 11 g and the hammer arrangements 11 e, and no further description is included here for the sake of simplicity.
Andererseits, falls der Pianist auf das Pedal 13o steigt, um das Pedal 13o mit der Stufe 13q in Eingriff zu bringen, verändert der Verbindungs-Mechanismus 13b die Hammer-Anhaltevorrichtung 13a in die Blockierposition BP, und die Hammer-Anhaltevorrichtung 13a wird näher an die Hammerschäfte 11q. In dieser Situation nimmt man an, daß der Pianist die Fingerbewegung auf der Tastatur 11a be­ ginnt.On the other hand, if the pianist steps on the pedal 13 o to engage the pedal 13 o with the stage 13 q, the connection mechanism 13 b changes the hammer stop device 13 a to the blocking position BP, and the hammer stop device 13 a becomes closer to the hammer shanks 11 q. In this situation, it is assumed that the pianist starts the finger movement on the keyboard 11 a.
Jede niedergedrückte Taste 11b/11c betätigt den zugehörigen Tasten-Aktionsmechanismus 11d. Der Tasten- Aktionsmechanismus bzw. Tasten-Betätigungsmechanismus 11d verursacht, daß der Dämpferkopf 11h den zugehörigen Satz von Saiten 11f verläßt und die zugehörige Hammer-Anord­ nung 11e von der Anhebevorrichtung des Tasten-Aktions­ mechanismus 11d entkommt. Der Hammerschaft 11q startet die freie Drehung zu dem zugehörigen Satz von Saiten 11f hin. Der Hammer-Sensor 12a überwacht die Hammer-Bewegung und liefert das Hammer-Positionssignal HP, das die Hammer-Bewegung darstellt, zu der Steuereinheit 12b. Die Steuereinheit 12b erzeugt die Musikdaten-Codes, die die niedergedrückte Taste darstellen, die Hammer-Geschwindigkeit und eine Zeitsteuerung bzw. Timing zum Erzeugen des elektronischen Tons, und liefert die Musikdaten-Codes zu dem Ton-Generator 12c.Each depressed key 11 b / 11 c actuates the associated key action mechanism 11 d. The key action mechanism or key actuation mechanism 11 d causes the damper head 11 h to leave the associated set of strings 11 f and the associated hammer arrangement 11 e escapes from the lifting device of the key action mechanism 11 d. The hammer shaft 11 q starts the free rotation towards the associated set of strings 11 f. The hammer sensor 12 a monitors the hammer movement and delivers the hammer position signal HP, which represents the hammer movement, to the control unit 12 b. The control unit 12 b generates the music data codes representing the depressed key, the hammer speed and a timing for generating the electronic sound, and supplies the music data codes to the sound generator 12 c.
Die Hammer-Anordnung 11e prallt an dem Kissenglied 13g, und zwar vor einem Aufschlag des Hammer-Kopfs 11i, bei dem Satz von Saiten 11f zurück, und der Ton-Generator 12c liefert das Audio-Signal an den Kopfhörer 12d zum Er­ zeugen des elektronischen Tons zu dem Timing. Somit gestattet das Tastenmusikinstrument dem Pianisten, die Fingerbewegung auf der Tastatur ohne akustische Töne zu üben, und die Fingerbewegung durch die elektronischen Töne 2u bestätigen.The hammer arrangement 11 e bounces back against the cushion member 13 g before the hammer head 11 i hits the set of strings 11 f, and the tone generator 12 c supplies the audio signal to the headphones 12 d to generate the electronic sound to the timing. Thus, the keyboard musical instrument allows the pianist to practice the finger movement on the keyboard without acoustic tones and to confirm the finger movement by the electronic tones 2 u.
Im folgenden wird ein erfindungsgemäßes Herstellungs­ verfahren beschrieben. Das Verfahren beginnt mit der Herstellung des Akustik-Pianos 11. Das Akustik-Piano 11 kann nicht vollständig sein. In diesem Fall, obwohl die Tasten-Aktionsmechanismen 11d, die Dämpfer-Mechanismen 11g und die Hammer-Anordnungen 11e zusammengebaut werden, und zwar mit der mittleren Schiene 11m, verbunden mit den Aktionsbügeln 11k, wird die zusammengebaute Struktur nicht in dem Pianogehäuse eingebaut.A manufacturing method according to the invention is described below. The process begins with the production of the acoustic piano 11 . The acoustic piano 11 cannot be complete. In this case, although the key action mechanisms d 11, the damper mechanisms 11 g and the hammer assemblies are assembled 11e, namely m with the middle rail 11 connected to the action brackets 11 k, the assembled structure is not in built into the piano case.
Darauffolgend wird ein langes starres Plattenglied 15, wie in Fig. 8A gezeigt, hergestellt, und ist für unterschiedliche Piano-Modelle verfügbar. Das lange starre Plattenglied 15 ist aus einem Material gebildet, das leicht in starre Platten-Teilglieder 13fa bis 13fc geschnitten wird, und Aluminium-Legierung, Magnesium- Legierung oder synthetischer Harz sind für das lange starre Plattenglied 15 verfügbar. Die Länge L des langen starren Plattenglieds 15 ist gleich der gesamten Breite der Hammer-Anordnungen, die in dem größten Piano-Modell zusammengebaut sind. Markierungen 15a und 15b sind auf dem langen starren Plattenglied 15 vorgesehen und zeigen die Schneidebenenlinien der unterschiedlichen Piano- Modelle an. Zum Beispiel kann das lange starre bzw. steife Plattenglied 15 entlang der Schneidebenenlinien 15aa, 15ba, 15ab und 15bb für das kleinste Piano-Modell und entlang der Schneidebenenlinien 15ab, 15ac und 15bc für das größte Piano-Modell geschnitten werden. Die Markierungen 15a und 15b können auf dem langen starren Plattenglied 15 gedruckt oder geschrieben werden.Subsequently, a long rigid plate member 15 , as shown in Fig. 8A, is manufactured and is available for different piano models. The long rigid plate member 15 is made of a material which is easily cut into rigid plate member members 13 fa to 13 fc, and aluminum alloy, magnesium alloy or synthetic resin are available for the long rigid plate member 15 . The length L of the long rigid plate member 15 is equal to the entire width of the hammer assemblies assembled in the largest piano model. Markings 15 a and 15 b are provided on the long rigid plate member 15 and show the cutting plane lines of the different piano models. For example, the long rigid plate member 15 can be cut along the cutting plane lines 15 aa, 15 ba, 15 ab and 15 bb for the smallest piano model and along the cutting plane lines 15 ab, 15 ac and 15 bc for the largest piano model become. The marks 15 a and 15 b can be printed or written on the long rigid plate member 15 .
Darauffolgend wird das lange starre Plattenglied 15 in die drei starren Platten-Teilglieder 13fa, 13fb und 13fc, wie in Fig. 8B gezeigt, geschnitten. Die Längen der starren Platten-Teilglieder 13fa bis 13fc werden jeweils auf W1 bis W3 reguliert.Subsequently, the long rigid plate member 15 is cut into the three rigid plate members 13 fa, 13 fb and 13 fc as shown in Fig. 8B. The lengths of the rigid plate sections 13 fa to 13 fc are regulated to W1 to W3, respectively.
Die starren Platten-Teilglieder 13fa bis 13fc sind mit dem Wellenglied 13e bolzenmäßig verbunden, wie in Fig. 8C gezeigt ist, und sind voneinander beabstandet, um den Tasten-Aktionsgruppen zu gestatten, die Räume zwischen den jeweiligen starren Platten-Teilgliedern 13fa bis 13fc einzunehmen. Ein langes Kissenglied 16 wird in die drei Kissen-Teilglieder 13ga bis 13gc geschnitten und die Kissen-Teilglieder 13ga bis 13gc werden an die vorderen Oberflächen der jeweiligen starren Platten-Teilglieder 13fa bis 13fc angebracht, wie in Fig. 8D gezeigt ist. Obwohl nicht gezeigt, wird ein langes Kissen-Flächenele­ ment ebenfalls in die Kissen-Teilflächenelemente ge­ schnitten, und die Kissen-Teilflächenelemente werden an die hinteren Oberflächen der jeweiligen starren Platten- Teilglieder 13fa bis 13fc angebracht.The rigid plate members 13 fa to 13 fc are bolted to the shaft member 13 e, as shown in FIG. 8C, and are spaced apart to allow the key action groups to space between the respective rigid plate members 13 to take fa to 13 fc. A long pillow member 16 is cut into the three pillow members 13 ga to 13 gc, and the pillow members 13 ga to 13 gc are attached to the front surfaces of the respective rigid plate members 13 fa to 13 fc, as in Fig. 8D is shown. Although not shown, a long pillow sheet is also cut into the pillow sheets, and the pillow sheets are attached to the rear surfaces of the respective rigid plate members 13 fa to 13 fc.
Die Hammer-Anhaltevorrichtung 13a, die somit zusammen­ gebaut ist, wird drehbar durch die Pfostenglieder 13c von der mittleren Schiene 11m, die mit den Aktionsbügeln 11k verbunden ist, getragen, und die Aktionsbügel 11k sind auf dem Tastenbett des Tastenmusikinstruments befestigt. The hammer stop device 13 a, which is thus assembled, is rotatable c by the post members 13 m from the center rail 11, which is connected k with the action brackets 11, worn, and the action bar 11 are k mounted on the key bed of the keyboard musical instrument ,
In diesem Beispiel, nachdem die starren Platten-Teilglie­ der 13fa bis 13fc an das Wellenglied 13e bolzenmäßig verbunden wurden, werden die Kissen-Teilglieder 13ga bis 13gc und die Kissen-Teilflächenelemente an die starren Plattenteilglieder 13fa bis 13fc angebracht. Jedoch können die Kissen-Teilglieder 13ga bis 13gc und die Kissen-Teilflächenelemente zuerst an die starren Platten- Teilglieder 13fa bis 13fc angebracht werden, um die Segmente 13aa bis 13ac, die danach an das Wellenglied 13e bolzenmäßig befestigt werden, zu vollenden.In this example, after the rigid plate sections of 13 fa to 13 fc have been bolted to the shaft member 13 e, the cushion sections 13 ga to 13 gc and the cushion section members are attached to the rigid plate sections 13 fa to 13 fc , However, the cushion sub-members 13 ga to 13 gc and the cushion sub-panels can first be attached to the rigid plate sub-members 13 fa to 13 fc to the segments 13 aa to 13 ac, which are then bolted to the shaft member 13 e to complete.
Das Wellenglied 13e ist drehbar von (nicht gezeigten) La­ ger-Einheiten getragen, die von den jeweiligen Aktions­ bügeln 11k getragen sind, und die mit Zwischenräumen beabstandeten Segmente gestatten den Lager-Einheiten, das Wellenglied 13e drehbar zu tragen. Sogar, falls die Aktionsbügel 11k unterschiedlich auf dem Tastenbett ange­ ordnet sind, führen die Markierungen 15a den Arbeiter da­ zu, das lange starre Plattenglied in die starren Platten- Teilglieder 13fa bis 13fc geeignetermaßen zu schneiden, und der Arbeiter vollendet die Zusammenbauarbeit innerhalb einer kurzen Zeitperiode.The shaft member 13 e is rotatably supported by bearing units (not shown) carried by the respective action brackets 11 k, and the spaced segments allow the bearing units to rotatably support the shaft member 13 e. Even if the action brackets 11 k are arranged differently on the key bed, the markings 15 a lead the worker there to suitably cut the long rigid plate member into the rigid plate member members 13 fa to 13 fc, and the worker completes the assembly work within a short period of time.
Die Zusammenbauarbeit, die in den Fig. 8A bis 8D ge­ zeigt ist, kann in einer Herstellungsfabrik für neue Tastenmusikinstrumente oder im Haus eines Anwenders zum Umbauen eines Pianos durchgeführt werden. Wenn ein Zu­ sammenbau-Arbeiter bzw. ein Montage-Arbeiter das Piano in dem Haus eines Anwenders umbaut, schneidet der Montage- Arbeiter exakt das lange starre Plattenglied 15 in die starren Plattenteilglieder 13fa bis 13fc, weil die Markierungen 15a und 15b auf dem langen starren Platten­ glied 15 in der Fabrik vorgesehen sind.The assembly work shown in Figs. 8A to 8D can be performed in a keyboard musical instrument manufacturing factory or in a user's home for remodeling a piano. When an assembly worker or an assembly worker rebuilds the piano in the home of a user, the assembly worker cuts exactly the long rigid plate member 15 into the rigid plate member members 13 fa to 13 fc because the markings 15 a and 15 b on the long rigid plate member 15 are provided in the factory.
Wie man der vorhergehenden Beschreibung entnimmt, sind das lange starre Plattenglied 15, das lange Kissenglied 16 und das lange Kissen-Flächenelement für unterschiedliche Piano-Modelle verfügbar und erhöhten die Produkti­ vität des Tastenmusikinstruments.As can be seen from the foregoing description, the long rigid plate member 15 , the long pillow member 16 and the long pillow sheet are available for different piano models and increase the productivity of the keyboard musical instrument.
Zweites AusführungsbeispielSecond embodiment
Die Fig. 9A bis 9C stellen wesentliche Schritte eines weiteren erfindungsgemäßen Verfahrens zum Herstellen eines Tastenmusikinstruments dar. Das Verfahren, das das zweite Ausführungsbeispiel implementiert, ist ähnlich dem Verfahren des ersten Ausführungsbeispiels mit der Aus­ nahme der Zusammenbau-Schritte einer Hammer-Anhaltevor­ richtung und die Beschreibung konzentriert sich auf die Zusammenbau-Schritte. FIGS. 9A to 9C essential steps illustrate a further method according to the invention for the manufacture of a keyboard musical instrument. The method, which implements the second embodiment is similar to the method of the first embodiment with that of acquisition of the assembly steps of a hammer-Anhaltevor direction and Description focuses on the assembly steps.
Zuerst wird eine lange Hammer-Anhaltevorrichtung 21 her­ gestellt und wird solange wie die Gesamtbreite der Hammer-Anordnungen in dem größten Piano-Modell install­ iert. Ein langes starres Plattenglied 22, ein langes Kissenglied 23 und ein langes Kissen-Flächenelement, das an die vorderen und hinteren Oberflächen des langen starren Plattenglieds 22 angebracht ist, bauen als ganzes die lange Hammer-Anhaltevorrichtung 21 auf und Markier­ ungen 21a und 21b sind auf der langen Hammer-Anhaltevor­ richtungen 21 vorgesehen, um die Schneidebenenlinien an­ zuzeigen, wie in Fig. 9A gezeigt.First, a long hammer stop device 21 is made and installed as long as the total width of the hammer assemblies in the largest piano model. A long rigid plate member 22, a long cushion member 23 and a long pillow-surface element which is attached to the front and rear surfaces of the long rigid plate member 22, build as a whole, the long hammer stop device 21 and marking Ungen 21 a and 21 b are provided on the long hammer stopper 21 to show the cutting plane lines as shown in Fig. 9A.
Die lange Hammer-Anhaltevorrichtung 21 ist bolzenmäßig mit einem Wellenglied 24 verbunden, wie in Fig. 9B gezeigt ist, und wird danach in Segmente 21a, 21b und 21c, wie in Fig. 9C gezeigt, geschnitten.The long hammer stop device 21 is bolt-connected to a shaft member 24 as shown in Fig. 9B, and thereafter in segments 21 a, 21 b and 21 c, as shown in Fig. 9C, cut.
Das Verfahren des zweiten Ausführungsbeispiels erreicht alle Vorteile des ersten Ausführungsbeispiels.The method of the second embodiment is achieved all advantages of the first embodiment.
Drittes AusführungsbeispielThird embodiment
Die Fig. 10A und 10B stellen wesentliche Schritte eines weiteren erfindungsgemäßen Verfahrens zum Her­ stellen eines Tastenmusikinstruments dar. Das Verfahren, das das dritte Ausführungsbeispiel implementiert, ist ähnlich dem Verfahren des ersten Ausführungsbeispiels mit der Ausnahme der Zusammenbau-Schritte einer Hammer-An­ haltevorrichtung, und die Beschreibung konzentriert sich auf die Zusammenbau-Schritte. FIG. 10A and 10B illustrate main steps of another method of the invention for Her represent a keyboard musical instrument. The method that implements the third embodiment is similar to the method of the first embodiment except the assembling steps holding apparatus of a hammer, and the description focuses on the assembly steps.
Ein langes Kissenglied 31 ist an ein langes Bügelglied 32, das aus Holz oder synthetischem Harz gebildet ist, fixiert, und das lange Kissenglied 31 und das lange Bügelglied 32 bilden in Kombination eine lange Hammer- Anhaltevorrichtung 33. Die lange Hammer-Anhaltevor­ richtung 33 ist gleitbar in Eingriff mit dem Wellenglied 34, wie in Fig. 10A gezeigt ist.A long cushion member 31 is fixed to a long bracket member 32 made of wood or synthetic resin, and the long cushion member 31 and the long bracket member 32 in combination form a long hammer stopper 33 . The long hammer stop device 33 is slidably engaged with the shaft member 34 as shown in FIG. 10A.
Die lange Hammer-Anhaltevorrichtung 33 wird in drei Seg­ mente 33a bis 33c geschnitten, und die drei Segmente 33a bis 33c werden auf geeignete Positionen auf dem Wellen­ glied 34 eingestellt, wie in Fig. 10B gezeigt ist. Schließlich werden die Segmente 33a bis 33c an das Wellenglied 34 fixiert.The long hammer stop device 33 is in three elements Seg 33 a to 33 c cut, and the three segments 33 a c to 33 in a suitable position on the shaft member 34 is set, as shown in Fig. 10B. Finally, the segments 33 a to 33 c are fixed to the shaft member 34 .
Die lange Hammer-Anhaltevorrichtung 33 kann zuerst an das Wellenglied 34 ähnlich dem Zusammenbau des zweiten Aus­ führungsbeispiels fixiert werden.The long hammer stop device 33 can first be fixed to the shaft member 34 similarly to the assembly of the second exemplary embodiment.
Das Verfahren des dritten Ausführungsbeispiels erreicht ebenfalls die Vorteile des ersten Ausführungsbeispiels.The method of the third embodiment is achieved also the advantages of the first embodiment.
Obwohl die besonderen Ausführungsbeispiele der vorliegen­ den Erfindung gezeigt und beschrieben wurden, wird es einem Fachmann offensichtlich sein, daß verschiedene Abänderungen und Modifikationen gemacht werden können, ohne von dem Geist und Schutzumfang der vorliegenden Erfindung abzuweichen. Although the particular embodiments of Figs the invention have been shown and described, it will be apparent to one skilled in the art that various Changes and modifications can be made without the spirit and scope of the present Deviate invention.  
Zum Beispiel kann das Akustik-Piano ein (Konzert-)Flügel sein und der Ton-Generator kann das Audio-Signal an ein Lautsprecher-System liefern. Kurze Wellenglieder können miteinander verbunden sein, um das Wellenglied 13e zu bilden.For example, the acoustic piano can be a (concert) grand piano and the tone generator can deliver the audio signal to a loudspeaker system. Short wave members can be connected to each other to form the shaft member 13 e.
Das Pedal 13o und der Verbindungs-Mechanismus 13m ver­ ändern die Hammer-Anhaltevorrichtung 13a zwischen der Blockierposition BP und der freien Position FP in diesem Beispiel. Jedoch sind das Pedal 13o und der Verbindungs- Mechanismus 13m mit einer Motor-Einheit oder einer von einem Elektromagneten betriebenen Betätiger-Einheit ersetzbar.The pedal 13 o and the connecting mechanism 13 m ver change the hammer stop device 13 a between the blocking position BP and the free position FP in this example. However, the pedal 13 o and the connection mechanism 13 m can be replaced with a motor unit or an actuator unit operated by an electromagnet.
Ein erfindungsgemäßes Tastenmusikinstrument muß das ele­ ktronische Tonerzeugungs-System 12 nicht haben, und ein Pianist übt eine Fingerbewegung nur auf der Tastatur ohne akustische Töne.A keyboard musical instrument according to the invention does not have to have the electronic tone generation system 12 , and a pianist only exercises a finger movement on the keyboard without acoustic tones.
Die Hammer-Anhaltevorrichtung kann über Fang-Anhaltevor­ richtungen der Hammer-Anordnungen vorgesehen sein, und die Fangvorrichtungen prallen an der Hammer-Anhaltevor­ richtung in der Blockierposition zurück.The hammer stop device can be operated via catch stops directions of the hammer arrangements may be provided, and the safety devices bounce against the hammer stop direction in the blocking position.
Die starren Platten-Teilglieder können in der Höhe von den in der Tonhöhe niedrigen Tönen zu den in der Tonhöhe hohen Tönen vergrößert werden, wie in Fig. 11 gezeigt ist. Hammer-Köpfe 40 sind vergrößert, und zwar von den Tönen hoher Tonhöhe zu den Tönen niedriger Tonhöhe und der Spalt zwischen dem Hammer-Kopf 40 und dem Dämpfer- Kopf wird umgekehrt von den Tönen niedriger Tonhöhe zu den Tönen hoher Tonhöhe erhöht. Aus diesem Grunde veran­ lassen die starren Platten-Teilglieder 41, 42 und 43, die in der Höhe vergrößert sind, die oberen Teile der Hammer­ schäfte unmittelbar unterhalb der Hammer-Köpfe 40, auf den an den oberen Teilen der starren Platten-Teilglieder 41 bis 43 angebrachten Kissen-Teilglieder zurückzu­ prallen.The rigid plate members can be increased in height from the pitch-low tones to the pitch-high tones as shown in FIG . Hammer heads 40 are enlarged from the high pitch tones to the low pitch tones, and the gap between the hammer head 40 and the damper head is reversely increased from the low pitch tones to the high pitch tones. For this reason, cause the rigid plate members 41 , 42 and 43 , which are increased in height, the upper parts of the hammer shafts immediately below the hammer heads 40 , on the upper parts of the rigid plate members 41 to Bounce back 43 attached pillow members.
Die Fig. 12A bis 12C stellen eine weitere Modifikation des langen starren Plattenglieds 15 dar. Ein Bezugszei­ chen 51 bezeichnet das lange starre Plattenglied. Obwohl ein Wellenglied 52 an dem langen starren Plattenglied 51 angebracht ist, ist das Wellenglied 52 nicht an dem langen starren Plattenglied 51 fixiert. Nachdem das lange starre Plattenglied 52 in starre Platten-Teilglieder geschnitten wurde, werden die starren Platten-Teilglieder durch Haftung oder einen Bolzen an dem Wellenglied 52 befestigt. Ein besonderes Merkmal des starren Platten­ glieds bezieht sich auf Markierungen 53, die die Schneidebenenlinien für unterschiedliche Piano-Modelle anzeigen. Schmale Führungsnuten 53a sind in dem unteren Oberflächenteil des langen starren Plattenglieds 52 gebildet und sollen eine Klinge eines Schneidwerkzeugs führen. Codes 53b, wie z. B. "U30" und "U10", die die unterschiedlichen Piano-Modelle darstellen, sind in den oberen Vorder-Oberflächenteil geschrieben und die schmalen Führungsnuten 53a und die Codes 53b bauen als Ganzes die Markierung 53 auf. Wenn ein Arbeiter das lange starre Plattenglied 51 schneidet, wählt er eine der schmalen Nuten 53a, die für ein Piano-Modell geeignet ist, wo die Hammer-Anhaltevorrichtung installiert wird, und richtet die Klinge eines Schneidwerkzeugs (nicht gezeigt) mit der ausgewählten schmalen Nut 53a aus. Die schmale Nut 53a führt die Klinge, und die Klinge schneidet das lange starre Plattenglied 51 in starre Plattenteilglieder. Die Markierungen 52 lassen den Arbeiter leicht eine geeignete Schneidebenen-Linie bestimmen und schnell das lange starre Plattenglied 51 in starre Plattenteilglieder schneiden. FIGS. 12A to 12C illustrate a further modification of the long rigid plate member 15. A reference characters 51 denotes the long rigid plate member. Although a shaft member 52 is attached to the long rigid plate member 51, the shaft member 52 is not fixed to the long rigid plate member 51 . After the long rigid plate member 52 has been cut into rigid plate members, the rigid plate members are attached to the shaft member 52 by adhesion or a bolt. A special feature of the rigid plate member relates to markings 53 , which indicate the cutting plane lines for different piano models. Narrow guide grooves 53 a are formed in the lower surface part of the long rigid plate member 52 and are intended to guide a blade of a cutting tool. Codes 53 b, such as B. "U30" and "U10", which represent the different piano models, are written in the upper front surface part and the narrow guide grooves 53 a and the codes 53 b build up the marking 53 as a whole. When a worker cuts the long rigid plate member 51, it selects one of the narrow grooves 53 a, the piano model is suitable for, where the hammer stop device is installed, and sets the blade of a cutting tool (not shown) with the selected narrow Groove 53 a. The narrow groove 53a guides the blade, and the blade cuts the long rigid plate member 51 into rigid plate member. The markings 52 allow the worker to easily determine a suitable cutting plane line and quickly cut the long rigid plate member 51 into rigid plate member members.
Die Markierungen 53 können auf der hinteren Oberfläche eines langen starren Plattenglieds 51' vorgesehen sein, wie in den Fig. 13A bis 13C gezeigt ist. Falls die Markierungen 53 auf der hinteren Oberfläche vorgesehen sind, werden die Markierungen nicht von einem Pianisten gesehen, was vorteilhaft ist. Außerdem findet kaum eine Beanspruchungs-Konzentration statt, und diese verschlech­ tert nicht das lange starre Plattenglied 51'.The marks 53 may be provided on the rear surface of a long rigid plate member 51 'as shown in Figs. 13A to 13C. If the marks 53 are provided on the rear surface, the marks are not seen by a pianist, which is advantageous. In addition, there is hardly any stress concentration, and this does not deteriorate the long rigid plate member 51 '.
Die langen starren Plattenglieder 51/51' sind vorteilhaft für einen Arbeiter, der ein Standard-Piano in das mit der Hammer-Anhaltevorrichtung ausgerüstete Tastenmusikin­ strument umbaut, weil die Umbauarbeit gewöhnlicherweise in dem Haus des Eigentümers durchgeführt wird.The long rigid plate members 51/51 'are advantageous for a worker, the instrument remodels a standard piano in the equipped with the hammer stop device Tastenmusikin because the remodeling work is usually carried out in the home of the owner.
Die Erfindung sieht zusammenfassend folgendes vor:
Ein Tastenmusikinstrument ist mit einer Hammer-Anhalte­ vorrichtung (13a) ausgerüstet, um Hammer-Bewegungen zu unterbrechen, und zwar vor einem Auftreffen eines Hammers gegen einen Satz von Saiten, und eine lange Hammer-An­ haltevorrichtung wird in Segmente (13aa/13ab/13ac) ge­ schnitten, um die Hammer-Anhaltevorrichtung zwischen Hammer-Anordnungen und Sätzen von Saiten einzubauen bzw. zu installieren, und zwar ohne eine Interferenz bzw. eine Störung mit Aktionsbügeln (11k).
In summary, the invention provides the following:
A keyboard musical instrument is equipped with a hammer-stopping device ( 13 a) to interrupt hammer movements before a hammer strikes a set of strings, and a long hammer-stopping device is divided into segments ( 13 aa / 13 ab / 13 ac) cut to install or install the hammer stop device between hammer assemblies and sets of strings, without interference or interference with action brackets ( 11 k).

Claims (8)

1. Verfahren zum Herstellen eines Tastenmusikinstruments, das folgende Schritte aufweist:
  • a) Herstellen eines akustischen Tastenmusikinstru­ ments (11) mit einer Vielzahl von Tasten (11b/11c), die selektiv von einem Spieler niedergedrückt werden, einer Vielzahl von Vibrationsmitteln (11f) zum Erzeugen von akustischen Tönen und einem Gehäuse (11t) zum Unter­ bringen der Vielzahl von Vibrationsmitteln, wobei das akustische Tastenmusikinstrument ferner eine Vielzahl von Tastenmechaniken (11d), die funktional mit der Vielzahl von Tasten verbunden sind und in eine Vielzahl von Tastenmechanik-Gruppen unterteilt sind, und eine Vielzahl von Hämmern (11e) aufweist, die in eine Vielzahl von Hammergruppen unterteilt sind, die jeweils mit der Vielzahl von Tastenmechanik-Gruppen assoziiert sind und funktional mit der Vielzahl von Tastenmechaniken verbunden sind, um jeweils auf die Vielzahl von Vibra­ tionsmitteln zu schlagen, wenn das Tastenmusikinstrument fertiggestellt ist;
  • b) Installieren einer Stummschaltung (13) mit einer Hammer-Anhaltevorrichtung (13a), die zwischen einer freien Position und einer Blockierposition in dem Gehäuse umschaltbar ist, wobei die Hammer-Anhaltevorrichtung in der freien Position der Vielzahl von Hämmern gestattet, die Vielzahl von Vibrationsmitteln anzuschlagen, wobei die Hammer-Anhaltevorrichtung in der Blockierposition verhindert, daß die Vielzahl von Vibrationsmitteln von der Vielzahl von Hämmern angeschlagen wird, dadurch gekennzeichnet, daß der Schritt b) die folgenden primären Teilschritte umfaßt:
    • 1. b-1) Herstellen eines Ausgangsprodukts (15/16; 21; 33; 51/52; 51'/52) für die Hammer-Anhaltevorrichtung, und zwar nicht kürzer als die gesamte Breite der Vielzahl von Hämmern, die in dem Gehäuse untergebracht sind,
      wobei das Ausgangsprodukt (15; 21; 51; 51') Markierungen (15a/15b; 21a/21b; 53) besitzt, die Schneidlinien für unterschiedliche Modelle von Tastenmusikinstrumenten anzeigen, so daß ein Arbeiter leicht ein Schneidwerkzeug mit einer ausgewählten der Schneidlinien ausrichtet, und zwar entsprechend dem Tastenmusikinstrumentenmodell, in das die Hammer-Anhaltevorrichtung installiert wird;
    • 2. b-2) Teilen des Ausgangsprodukts in Segmente (13ga/13gb/13gc; 21a/21b/21c; 33a/33b/33c), und zwar ungefähr gleich der Breite der jeweiligen Vielzahl von Hammergruppen; und
    • 3. b-3) Zusammenbauen der Segmente in die Hammer-An­ haltevorrichtung.
1. A method of manufacturing a keyboard musical instrument, comprising the following steps:
  • a) Manufacture of an acoustic keyboard musical instrument ( 11 ) with a plurality of keys ( 11 b / 11 c), which are selectively depressed by a player, a plurality of vibrating means ( 11 f) for generating acoustic tones and a housing ( 11 t ) to accommodate the plurality of vibrating means, the acoustic keyboard musical instrument further comprising a plurality of key mechanisms ( 11 d) which are functionally connected to the plurality of keys and divided into a plurality of key mechanism groups, and a plurality of hammers ( 11 e), which are divided into a plurality of hammer groups, each associated with the plurality of key mechanism groups and functionally connected to the plurality of key mechanisms to strike the plurality of vibrating means when the keyboard musical instrument is completed ;
  • b) installing a mute ( 13 ) with a hammer stop device ( 13 a) which is switchable between a free position and a blocking position in the housing, the hammer stop device in the free position of the plurality of hammers allowing the plurality of To strike vibrating means, the hammer stop device in the blocking position preventing the plurality of vibrating means from being struck by the plurality of hammers, characterized in that step b) comprises the following primary substeps:
    • 1 b-1) preparing a starting product (15/16; 21; 33; 51/52; 51 '/ 52) for the hammer stop device, not shorter than the total width of the plurality of hammers that in the housing are accommodated
      the starting product ( 15 ; 21 ; 51 ; 51 ') has markings ( 15 a / 15 b; 21 a / 21 b; 53 ) indicating cutting lines for different models of keyboard musical instruments so that a worker can easily use a cutting tool with a selected one aligning cutting lines according to the keyboard musical instrument model in which the hammer stopper is installed;
    • 2. b-2) Divide the starting product into segments ( 13 ga / 13 gb / 13 gc; 21 a / 21 b / 21 c; 33 a / 33 b / 33 c), approximately equal to the width of the respective plurality of hammer groups; and
    • 3. b-3) Assemble the segments into the hammer holding device.
2. Verfahren nach Anspruch 1, bei der das Tastenmusik­ instrument ferner ein elektronisches Tonerzeugungs-System aufweist, um elektronische Töne ansprechend auf eine Fingerbewegung auf der Vielzahl von Tasten zu erzeugen.2. The method of claim 1, wherein the key music instrument also an electronic sound generation system has to make electronic sounds responsive to a Generate finger movement on the variety of buttons.
3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, bei dem der pri­ märe Teilschritt b-2) die folgenden sekundären Teil­ schritte aufweist:
  • 1. b-2-1) Schneiden des Ausgangsproduktes (15) in primäre Teilprodukte (13fa bis 13fc);
  • 2. b-2-2) Umformen der primären Teilprodukte (13fa bis 13fc) in die Segmente (13aa), und zwar zusammen mit an­ deren primären Teilprodukten (13ga bis 13gc); und
  • 3. b-2-3) Fixieren der Segmente (13aa bis 13ac) an einem Tragglied (13e).
3. The method of claim 1 or 2, wherein the primary sub-step b-2) has the following secondary sub-steps:
  • 1. b-2-1) cutting the starting product ( 15 ) into primary sub-products ( 13 fa to 13 fc);
  • 2. b-2-2) reshaping the primary sub-products ( 13 fa to 13 fc) into the segments ( 13 aa), together with their primary sub-products ( 13 ga to 13 gc); and
  • 3. b-2-3) Fix the segments ( 13 aa to 13 ac) on a support member ( 13 e).
4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 oder 2, bei dem der primäre Teilschritt b-2) die folgenden sekundären Teilschritte aufweist:
  • 1. b-2-1) Zusammenbauen des Ausgangsproduktes (22) mit anderen Ausgangsprodukten (23), um eine lange Hammer- Anhaltevorrichtung (21) zu bilden;
  • 2. b-2-2) Fixieren der langen Hammer-Anhaltevorrichtung (21) an ein Tragglied (24); und
  • 3. b-2-3) Entfernen von dazwischen liegenden Teilen der langen Hammer-Anhaltevorrichtung (21), um die Segmente (21a/21b/21c) auf dem Tragglied (24) zu lassen.
4. The method according to any one of claims 1 or 2, wherein the primary sub-step b-2) has the following secondary sub-steps:
  • 1. b-2-1) assembling the starting product ( 22 ) with other starting products ( 23 ) to form a long hammer stop device ( 21 );
  • 2. b-2-2) fixing the long hammer stop device ( 21 ) to a support member ( 24 ); and
  • 3. b-2-3) Remove intermediate parts of the long hammer stop device ( 21 ) to leave the segments ( 21 a / 21 b / 21 c) on the support member ( 24 ).
5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 oder 2, bei dem der primäre Teilschritt b-2) die folgenden sekundären Teilschritte aufweist:
  • 1. b-2-1) Zusammenbauen des Ausgangsproduktes (32) mit einem weiteren Ausgangsprodukt (31), um eine lange Hammer-Anhaltevorrichtung (33) zu bilden;
  • 2. b-2-2) gleitbares Ineingriffbringen der langen Hammer-Anhaltevorrichtung (33) mit einem Tragglied (34);
  • 3. b-2-3) Schneiden der langen Hammer-Anhaltevor­ richtung (33) in die Segmente (33a bis 33c);
  • 4. b-2-4) Einstellen der Segmente (33a bis 33c) auf Positionen auf dem Tragglied (34); und
  • 5. b-2-5) Fixieren der Segmente an dem Tragglied.
5. The method according to any one of claims 1 or 2, wherein the primary substep b-2) has the following secondary substeps:
  • 1. b-2-1) assembling the starting product ( 32 ) with another starting product ( 31 ) to form a long hammer stop device ( 33 );
  • 2. b-2-2) slidably engaging the long hammer stop device ( 33 ) with a support member ( 34 );
  • 3. b-2-3) cutting the long hammer-Anhaltvor direction ( 33 ) in the segments ( 33 a to 33 c);
  • 4. b-2-4) Setting the segments ( 33 a to 33 c) on positions on the support member ( 34 ); and
  • 5. b-2-5) Fix the segments on the support member.
6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 oder 2, bei dem der primäre Teilschritt b-2) die folgenden sekundären Teilschritte aufweist:
  • 1. b-2-1) Zusammenbauen des Ausgangsproduktes (32) mit einem weiteren Ausgangsprodukt (31), um eine lange Hammer-Anhaltevorrichtung (33) zu bilden;
  • 2. b-2-2) Fixieren der langen Hammer-Anhaltevorrichtung (33) an einem Tragglied (34); und
  • 3. b-2-3) Entfernen von dazwischen liegenden Teilen der langen Hammer-Anhaltevorrichtung (33), um die Segmente (33a/33b/33c) zu erzeugen.
6. The method according to any one of claims 1 or 2, wherein the primary substep b-2) has the following secondary substeps:
  • 1. b-2-1) assembling the starting product ( 32 ) with another starting product ( 31 ) to form a long hammer stop device ( 33 );
  • 2. b-2-2) fixing the long hammer stop device ( 33 ) to a support member ( 34 ); and
  • 3. b-2-3) Remove intermediate parts of the long hammer stop ( 33 ) to create the segments ( 33 a / 33 b / 33 c).
7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem die Markierungen (51; 51') schmale Führungsnuten für das Schneidwerkzeug, und zwar jeweils ausgerichtet mit den Schneidlinien, und Codes umfassen, die die unterschiedlichen Modelle darstellen und mit den schmalen Führungsnuten assoziiert sind.7. The method according to any one of the preceding claims, in which the markings ( 51 ; 51 ') comprise narrow guide grooves for the cutting tool, each aligned with the cutting lines, and codes which represent the different models and are associated with the narrow guide grooves.
8. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem die Markierungen (51') auf einer hinteren Oberfläche des Ausgangsprodukts gebildet sind, wobei die Vielzahl von Hämmern auf vordere Oberflächen der Segmente prallen.8. The method according to any one of the preceding claims, wherein the markings ( 51 ') are formed on a rear surface of the starting product, the plurality of hammers hitting the front surfaces of the segments.
DE19620456A 1995-05-22 1996-05-21 Improved productivity method for manufacturing a keyboard musical instrument Expired - Lifetime DE19620456C2 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP12227695A JP3324333B2 (en) 1995-05-22 1995-05-22 Method of manufacturing silencer for keyboard instrument

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE19620456A1 DE19620456A1 (en) 1996-11-28
DE19620456C2 true DE19620456C2 (en) 2002-01-03

Family

ID=14831963

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19620456A Expired - Lifetime DE19620456C2 (en) 1995-05-22 1996-05-21 Improved productivity method for manufacturing a keyboard musical instrument

Country Status (2)

Country Link
JP (1) JP3324333B2 (en)
DE (1) DE19620456C2 (en)

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP4692287B2 (en) * 2006-01-06 2011-06-01 ヤマハ株式会社 Keyboard instrument and mute unit

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2975665A (en) * 1958-05-13 1961-03-21 Rothman Martin Piano attachment
US3235949A (en) * 1963-09-13 1966-02-22 Wurlitzer Co Apparatus for making damper lever assemblies, catcher assemblies and like parts for plano actions
JPH0659667A (en) * 1992-06-09 1994-03-04 Yamaha Corp Keyboard musical instrument
JPH06289854A (en) * 1993-04-02 1994-10-18 Kawai Musical Instr Mfg Co Ltd Damper head for keyboard musical instrument and its manufacture
EP0627723A2 (en) * 1993-06-03 1994-12-07 Yamaha Corporation Keyboard instrument having catcher stopper for silent performance on keyboard

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPH0741590U (en) * 1993-12-28 1995-07-21 株式会社河合楽器製作所 Piano softening device
JP2901864B2 (en) * 1994-02-18 1999-06-07 株式会社河合楽器製作所 Grand piano silencer

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2975665A (en) * 1958-05-13 1961-03-21 Rothman Martin Piano attachment
US3235949A (en) * 1963-09-13 1966-02-22 Wurlitzer Co Apparatus for making damper lever assemblies, catcher assemblies and like parts for plano actions
JPH0659667A (en) * 1992-06-09 1994-03-04 Yamaha Corp Keyboard musical instrument
JPH06289854A (en) * 1993-04-02 1994-10-18 Kawai Musical Instr Mfg Co Ltd Damper head for keyboard musical instrument and its manufacture
EP0627723A2 (en) * 1993-06-03 1994-12-07 Yamaha Corporation Keyboard instrument having catcher stopper for silent performance on keyboard

Also Published As

Publication number Publication date
DE19620456A1 (en) 1996-11-28
JPH08314442A (en) 1996-11-29
JP3324333B2 (en) 2002-09-17

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US4526078A (en) Interactive music composition and performance system
DE69534249T2 (en) A feeler
EP1282112B1 (en) Method of supporting proofreading of a recognized text in a speech to text system with playback speed adapted to confidence of recognition
DE60026456T2 (en) Game system and computer readable recording medium
DE60129070T2 (en) Device for displaying a score file
DE60215750T2 (en) Apparatus and method for displaying chords
DE102013109979A1 (en) Dynamic diatonic musical instrument
DE102010028439B4 (en) Keyboard device for electronic keyboard instrument
US5541353A (en) Keyboard instrument for selectively producing mechanical sounds and synthetic sounds without any mechanical vibrations on music wires
US7265281B2 (en) Automatic player musical instrument having playback table partially prepared through transcription from reference table and computer program used therein
KR100693981B1 (en) Musical instrument automatically performing music passage through hybrid feedback control loop containing plural sorts of sensors
DE602005006217T2 (en) Audio signal processing device and program
DE69932796T2 (en) MIDI interface with voice capability
DE4424199A1 (en) Playing practice device for an electronic musical instrument and control method for this
US7361828B2 (en) Automatic player musical instrument, automatic player incorporated therein and method used therein
WO2005116984A1 (en) Method for improving the acoustic properties, especially the sustain, of a string instrument, and fixing plate for fixing one end of the strings of a guitar
KR100545953B1 (en) Keyboard Musical Instrument Equipped With Automatic Top Board Spacer
EP2113906B1 (en) Stand for a drum and drum
KR20020069130A (en) Keyboard musical instrument having height controllable pedals
DE19730350C2 (en) Table-type electronic percussion instrument
US6969791B2 (en) Automatic player keyboard musical instrument equipped with key sensors shared between automatic playing system and recording system
DE3033534C2 (en)
EP1555650B1 (en) Musical instrument allowing artistic expression and controlling system incorporated therein
DE10358643A1 (en) Cover for transducers in the ceiling trim of a vehicle
DE10056540A1 (en) Drumhead and damping structure for acoustic and electronic drum instruments

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
R071 Expiry of right