DE1642772A1 - Method and device for improving the taste of fermented beverages - Google Patents

Method and device for improving the taste of fermented beverages

Info

Publication number
DE1642772A1
DE1642772A1 DE19671642772 DE1642772A DE1642772A1 DE 1642772 A1 DE1642772 A1 DE 1642772A1 DE 19671642772 DE19671642772 DE 19671642772 DE 1642772 A DE1642772 A DE 1642772A DE 1642772 A1 DE1642772 A1 DE 1642772A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
beer
copper
hydrogen sulfide
taste
electrodes
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE19671642772
Other languages
German (de)
Inventor
Helm Erik Johannes
Dr-Pharm Thorne Richard S Wrey
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
ALFRED JOERGENSEN GAERINGSFYSI
Original Assignee
ALFRED JOERGENSEN GAERINGSFYSI
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by ALFRED JOERGENSEN GAERINGSFYSI filed Critical ALFRED JOERGENSEN GAERINGSFYSI
Publication of DE1642772A1 publication Critical patent/DE1642772A1/en
Pending legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C12BIOCHEMISTRY; BEER; SPIRITS; WINE; VINEGAR; MICROBIOLOGY; ENZYMOLOGY; MUTATION OR GENETIC ENGINEERING
    • C12CBEER; PREPARATION OF BEER BY FERMENTATION; PREPARATION OF MALT FOR MAKING BEER; PREPARATION OF HOPS FOR MAKING BEER
    • C12C11/00Fermentation processes for beer
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C12BIOCHEMISTRY; BEER; SPIRITS; WINE; VINEGAR; MICROBIOLOGY; ENZYMOLOGY; MUTATION OR GENETIC ENGINEERING
    • C12CBEER; PREPARATION OF BEER BY FERMENTATION; PREPARATION OF MALT FOR MAKING BEER; PREPARATION OF HOPS FOR MAKING BEER
    • C12C12/00Processes specially adapted for making special kinds of beer
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C12BIOCHEMISTRY; BEER; SPIRITS; WINE; VINEGAR; MICROBIOLOGY; ENZYMOLOGY; MUTATION OR GENETIC ENGINEERING
    • C12HPASTEURISATION, STERILISATION, PRESERVATION, PURIFICATION, CLARIFICATION OR AGEING OF ALCOHOLIC BEVERAGES; METHODS FOR ALTERING THE ALCOHOL CONTENT OF FERMENTED SOLUTIONS OR ALCOHOLIC BEVERAGES
    • C12H1/00Pasteurisation, sterilisation, preservation, purification, clarification, or ageing of alcoholic beverages
    • C12H1/02Pasteurisation, sterilisation, preservation, purification, clarification, or ageing of alcoholic beverages combined with removal of precipitate or added materials, e.g. adsorption material
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C12BIOCHEMISTRY; BEER; SPIRITS; WINE; VINEGAR; MICROBIOLOGY; ENZYMOLOGY; MUTATION OR GENETIC ENGINEERING
    • C12HPASTEURISATION, STERILISATION, PRESERVATION, PURIFICATION, CLARIFICATION OR AGEING OF ALCOHOLIC BEVERAGES; METHODS FOR ALTERING THE ALCOHOL CONTENT OF FERMENTED SOLUTIONS OR ALCOHOLIC BEVERAGES
    • C12H1/00Pasteurisation, sterilisation, preservation, purification, clarification, or ageing of alcoholic beverages
    • C12H1/02Pasteurisation, sterilisation, preservation, purification, clarification, or ageing of alcoholic beverages combined with removal of precipitate or added materials, e.g. adsorption material
    • C12H1/06Precipitation by physical means, e.g. by irradiation, vibrations

Description

Die Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zum Verbessern des Geschmacks von fermentierten Getränken, wie Bier, Obstwein und Wein, durch Beseitigung des während der Fermentation gebildeten Schwefelwasserstoffs.The invention relates to a method and a device for improving the taste of fermented beverages, such as Beer, fruit wine and wine, by removing the hydrogen sulfide formed during fermentation.

Schwefelwasserstoff ist ein normales Produkt des liefestoffwechsels. Während der Fermentation von Getränken, wie Bier, wird er aus Cystein durch Entschwefelung und aus anorganischem Sulfat durch Reduktion und wahrscheinlich auch aus anderen Vorläufern gebildet. Es ist Brauern bekannt, daß Bier, und insbesondere frisch fermentiertes Bier, aus diesem Grund oft soviel Schwefelwasserstoff enthält, daß sein Geschmack und insbesondere sein Aroma ernstlich beeinträchtigt wird. Dies trifft sowohl für untergärige Biere (Polsner- und Lagertypen) als auch für obergärige Biere (Ale- und Stouttypen) zu.Hydrogen sulfide is a normal product of metabolism. During the fermentation of beverages, like beer, it is made from cysteine by desulphurisation and from inorganic sulphate by reduction and probably also formed from other precursors. It is known to brewers that beer, and especially freshly fermented beer, for this reason it often contains so much hydrogen sulfide that its taste and especially its aroma are serious is affected. This applies to both bottom-fermented beers (Polsner and lager types) and top-fermented beers Beers (ale and stout types).

109823/Π299109823 / Π299

Dieser Schwefelwasserstoff kann während der Reifung des Bieres verschwinden, ein Vorgang, der im wesentlichen aus einer langsamen Sekundärfermentation entsteht, wobei der Schwefelwasserstoff durch das langsam sich entwickelnde Kohlendioxyd aus dem Bier ausgetrieben wird. In der Praxis erweist sich jedoch oft, daß aus irgendeinem Grund das fertige Bier noch eine merkliche Konzentration an Schwefelwasserstoff enthält, insbesondere kann im Fall der Biere vom Pilsner-Typ dieser restliche Schwefelwasserstoff ausreichend sein, um die Feinheit ihres Geschmacks zu beeinträchtigen·This hydrogen sulfide can be produced during the maturation of the beer disappear, a process that essentially arises from a slow secondary fermentation, with the hydrogen sulfide is expelled from the beer by the slowly developing carbon dioxide. In practice it turns out however often that for some reason the finished beer still contains a noticeable concentration of hydrogen sulfide, in particular, in the case of Pilsner-type beers, this residual hydrogen sulfide may be sufficient to maintain the fineness affect their taste

Die Konzentration an Schwefelwasserstoff in fertigen Bieren kann von unmerklichen Spuren bis zu etwa 0,06 ppm variieren. Seine Anwesenheit ist schon bei einer Konzentration von etwa 0,005 ppm wahrnehmbar; bei dieser Konzentration ist er als solcher kaum wahrnehmbar, sondern vielmehr als Modifizierung des allgemeinen Bieraromas. Bei 0,005 bis 0,Q2 ppm wird sein Geruch als "heftig" oder "schwefelig" beschrieben, d.h. als mehr oder weniger anomal und unerwünscht. Bei etwa 0,05 ppm ist er an dem charakteristischen Schwefelwasserstoffgeruch erkennbar. Während so geringe Konzentrationen an Schwefelwasserstoff, beispielsweise unter 0,005 ppm im Bier nicht nachteilig sind und sogar zu seinem Aroma ein erwünschtes Element beitragen können, sind höhere Konzentrationen als diese definitiv unerwünscht und werden als Nachteil wahrgenommen. Demzufolge ist ein Verfahren zum Beseitigen von Schwefelwasserstoff aus Bier oder dessen Verminderung auf eine nicht wahrnehmbare Konzentration, ein Verfahren, das dazu beitragen kann, die wirtschaftlich teuere Sekundärfermentation abzukürzen, hocherwünscht.The concentration of hydrogen sulfide in finished beers can vary from imperceptible traces up to about 0.06 ppm. His presence is already at a concentration of about 0.005 ppm noticeable; at this concentration he is as this is hardly noticeable, but rather as a modification of the general beer aroma. At 0.005-0, Q2 will be ppm Odor described as "fierce" or "sulphurous" i.e. more or less abnormal and undesirable. At about 0.05 ppm it is because of the characteristic smell of hydrogen sulfide recognizable. While such low concentrations of hydrogen sulfide, for example below 0.005 ppm in beer, not detrimental, and may even add a desirable element to its flavor, are higher than concentrations these are definitely undesirable and perceived as a disadvantage. Accordingly, one method of eliminating Hydrogen sulfide from beer or its reduction an imperceptible concentration, a process that can help reduce the economically expensive secondary fermentation to be abbreviated, highly desired.

BAD ORIGINAL 109823/0299 BAD ORIGINAL 109823/0299

»642772»642772

Das außerordentlich niedrige Löslichkeitsprodukt von Kupfersulfid bringt auf den Gedanken, daß es diesbezüglich ein sehr einfaches Mittel sein könnte, geringe Mengen von beispielsweise Kupfersulfat in das Bier einzudosieren, um allen Schwefelwasserstoff in Form von Kupfersulfid zu fällen, das anschließend während der regulären Bierfiltration vor dem Abfüllen auf Flaschen entfernt wird. Jedoch läßt die Tatsache, daß Bier normalerweise Spuren von % Kupfer in der Größenordnung von 0,1 ppm oder mehr enthält, was in der Regel der zu entfernenden Schwefelwasserstoffmenge mehr als äquivalent ist, ohne daß eine derartige Entfernung tatsächlich stattfindet, darauf schließen, daß das Problem nicht ganz so einfach ist, wie es beim ersten Blick erscheinen kann. Es ist richtig, daß die Zugabe eines Überschusses an Kupfersulfat zum Bier, in der Größenordnung von 1 ppm Kupfer, tatsächlich allen wahrnehmbaren Schwefelwasserstoff daraus entfernt, jedoch stellt die relativ hohe Konzentration an in dem Bier zurückbleibenden restlichen Kupfer einen derartigen technischen Nachteil dar, daß diese Arbeitsweise für praktischen Gebrauch nicht ernst- g haft empfohlen werden kann. Der mit löslichem Kupfer in Bier verbundene Nachteil liegt darin, daß es die Stabilität (die Lagerbarkeit) des Bieres drastisch verringert; Kupfer beschleunigt die Fällung von proteinartigem Material aus dem Bier, was es trüb und unverkäuflich macht. Wahrscheinlich ist die geringe Menge an Kupfer die normalerweise im Bier vorhanden ist, bereits an proteinartiges Material in dem Bier komplex gebunden, so daß es für die Fällung des Schwefelwa sserstoffs nicht zur Verfügung steht. GleichermaßenThe extremely low solubility product of copper sulphide suggests that it could be a very simple means in this regard to meter small amounts of, for example, copper sulphate into the beer in order to precipitate all hydrogen sulphide in the form of copper sulphide, which is then produced during regular beer filtration before bottling is removed on bottles. However, the fact that beer normally contains traces of % copper on the order of 0.1 ppm or more, which is usually more than equivalent to the amount of hydrogen sulfide to be removed without such removal actually occurring, suggests that it does Problem is not quite as simple as it may seem at first glance. It is true that adding an excess of copper sulphate to the beer, on the order of 1 ppm copper, actually removes any perceptible hydrogen sulphide therefrom, but the relatively high concentration of residual copper remaining in the beer is such a technical disadvantage that it does Procedure for practical use not seriously be liable recommended g. The disadvantage associated with soluble copper in beer is that it drastically reduces the stability (shelf life) of the beer; Copper accelerates the precipitation of proteinaceous material from the beer, making it cloudy and unsaleable. The small amount of copper that is normally present in beer is probably already bound to proteinaceous material in the beer in a complex, so that it is not available for the precipitation of hydrogen sulphide. Likewise

muß die überschüssige Menge an Kupfersulfat, die notwendig ist, um Schwefelwasserstoff aus dem Bier zu beseitigen, zum größten Teil dem Kupfer zugeschrieben werden, das unmittelbar komplex gebunden wird, wobei nur eine geringe Menge für die Reaktion mit dem Schwefelwasserstoff zur Verfugung steht.must have the excess amount of copper sulfate that is necessary to eliminate hydrogen sulfide from beer, is largely attributed to copper, the is bound immediately complex, with only a small amount for the reaction with the hydrogen sulfide for Available.

Die neue Erfindung besteht darin, geeignet geringe Mengen von Kupter mittels elektrolytiseher Auflösung in Bier einzudosieren. Versuche haben gezeigt, daß durch dieses Verfahren der Schwefelwasserstoff aus Bier entfernt werden kann, ohne eine nennenswerte Erhöhung seines Kupfergehaltes zu verursachen.The new invention consists in metering suitable small amounts of copper into beer by means of electrolytic dissolution. Experiments have shown that this process removes the hydrogen sulfide from beer can without causing a significant increase in its copper content.

Erfindungsgemäß wird Bier im Verlauf seiner Führung zum Filter zwischen zwei Elektroden aus elektrolytischem Kupfer oder zwischen zwei Elektroden geleitet, wovon die eine, die Anode, aus elektrolytischem Kupfer ist. Durch die Anwendung einer geeigneten elektromotorischen Kraft längs der Elektroden geht Kupfer in dem Bier in Lösung. Die Konzentration des so gelösten Kupfers hängt lediglich ab vonAccording to the invention, beer becomes in the course of its guidance to the filter between two electrodes made of electrolytic copper or between two electrodes, one of which, the anode, is made of electrolytic copper. By applying a suitable electromotive force along the Electrodes, copper goes into solution in the beer. The concentration of the so dissolved copper depends only on

a) der Menge an durch das Bier geleiteter Elektrizität (gemessen durch das Produkt von Stromstärke und Zeit) unda) the amount of electricity conducted through the beer (measured by the product of amperage and time) and

b) der Geschwindigkeit, mit der das Bier an den Elektroden vorbeifließt.b) the speed at which the beer flows past the electrodes.

' Die Kupferauflösung ist deshalb genau regelbar, indem die Stromstärk· im Verhältnis zur Biergeschwindigkeit reguliert wird.'The copper dissolution can therefore be precisely regulated by the Amperage · is regulated in relation to the beer speed.

109823/0799109823/0799

AIs Beispiel werden einige Ergebnisse zitiert, die mit einem kleinen Laboratoriums-Prototypapparat erhalten worden sind. Elektroden aus elektrolyt!schem Kupfer mit einerAs an example, some results are cited that start with a small laboratory prototype apparatus. Electrolytic copper electrodes with a

ο
wirksamen Fläche von 1,9 cm und einem Abstand von 1,2 cm werden an Kunststoff-Abdichtungsringen an jeder Seite einer aus Perspex gebauten elektrolytischen Zelle montiert. Durch die Anwendung von CO -Druck wird das zu behandelnde Bier dazu gebracht, an diesen Elektroden mit einer Geschwindigkeit von 3tO4 ml pro Sekunde vorbeizufließen. Die Anwendung \ einer elektromotorischen Kraft von etwa 1,5 Volt ergibt durch das fließende Bier einen Strom von 36O Mikroampere. Aus dem zweiten Faraday'sehen Gesetz der Elektrolyse folgt, daß diese Stromstärke und die Biergeschwind igkeit die Auflösung von 0,039 mg Kupfer pro Liter Bier hervorrufen. Vom Standpunkt der Bierstabilität ist diese Kupferkonzentration völlig unbedeutend, sie ist trotzdem ausreichend, allen oder den größten Teil des wahrnehmbaren Schwefelwasserstoffs aus dem Bier zu entfernen, wie nachfolgend gezeigt wird (tatsächlich sind 0,039 ppm Kupfer 0,021 ppm Schwefelwasserstoff äquivalent). Anschließende Rückanalysen des unfiltrierten Bieres auf Kupfer bestätigen, innerhalb der experimentellen g Fehlergrenzen (+ 0,006 ppm), daß die in das Bier eindosierte Kupfermenge die aus Stromstärke und Biergeschwindigkeit berechnete Menge nicht überschreitet. Ähnliche Analysen, die an dem filtrierten Bier (zur Entfernung von Feinteilchen der Entkeimungsfiltration unterworfen) durchgeführt worden sind, zeigen einen noch geringeren Anteil an Kupfer, was mit der Ansicht übereinstimmt, daß etwas oder alles elektrolytisch eindosierte Kupfer in Kupfersulfid umgewandelt worden ist, das durch die Filtration entfernt worden ist.
ο
1.9 cm effective area and 1.2 cm apart are mounted on plastic sealing rings on each side of an electrolytic cell constructed from Perspex. By applying CO pressure, the beer to be treated is made to flow past these electrodes at a speed of 3 tons of O4 ml per second. The application \ an electromotive force of about 1.5 volts results by the flowing beer a stream of 36O microamps. From Faraday's second law of electrolysis it follows that this current strength and the beer speed cause the dissolution of 0.039 mg of copper per liter of beer. From the standpoint of beer stability, this copper concentration is completely insignificant, yet it is sufficient to remove all or most of the observable hydrogen sulfide from the beer, as shown below (in fact, 0.039 ppm copper is equivalent to 0.021 ppm hydrogen sulfide). Subsequent return analyzes of the unfiltered beer on copper confirm that the metered amount of copper in the beer does not exceed the calculated from current and speed quantity of beer within the experimental error limits g (+ 0.006 ppm). Similar analyzes carried out on the filtered beer (subjected to sterilization filtration to remove fine particles) show an even lower proportion of copper, which is consistent with the view that some or all of the electrolytically dosed copper has been converted to copper sulfide, which is through the filtration has been removed.

109823/0 2 99109823/0 2 99

ib42772ib42772

Zwei Versuchsansätze werden zitiert, um die Wirksamkeit dieser Arbeitsweise beim Entfernen von Schwefelwasserstoff aus dem Bier zu zeigen. Im ersten Ansatz wird Bieren eine vorhergehende Dosierung von geringen Mengen Natriumsulfid zugegeben, um ihren Schwefelwasserstoffgehalt auf eine Konzentration zu erhöhen, die etwas höher ist als sie wahrscheinlich in der Praxis angetroffen wird. Ein Teil von jedem dieser Biere wird dann elektrolytisch mit Kupfer in der gerade beschriebenen Weise behandelt, wobei der Heat als Vergleichsprobe verwendet wird. Proben des Vergleichsbieres und des gleichen Bieres, das elektrolytisch behandelt worden ist, werden dann paarweise präsentiert und in zufälliger Weise an eine Gruppe von erfahrenen Kostern verteilt. Die Koster, die vorher instruiert worden sind, auf welchen Unterschied zwischen den Proben in jedem Paar zu achten ist, werden aufgefordert, anzugeben, welcher Teil von jedem"Paar nach ihrer Beurteilung zur Entfernung von Schwefelwasserstoff behandelt worden ist. Von 55 Beurteilungen, die von bis zu 5 Kostern bei Ik verschiedenen Bierprobenpaaren abgegeben worden sind, waren 49 Urteile richtig, 2 waren falsch, während die restlichen k Urteile zwischen den Proben nicht unterschieden haben. Gemäß statistischen Standardtabellen für die Bewertung der Bedeutung derartiger Geschnackstests liegt eine überwältigende Wahrscheinlichkeit ( statistische Bedeutung, oder mehr als 99,95^ Wahrscheinlichkeit) vor, daß die elektrolytische Behandlung tatsächlich die beabsichtigte Wirkung hervorgerufen hat.Two approaches are cited to show the effectiveness of this procedure in removing hydrogen sulfide from beer. In the first approach, a previous dosage of small amounts of sodium sulphide is added to beers in order to increase their hydrogen sulphide content to a concentration which is somewhat higher than is likely to be found in practice. A portion of each of these beers is then electrolytically treated with copper in the manner just described, using the Heat as a reference sample. Samples of the reference beer and the same beer that has been electrolytically treated are then presented in pairs and distributed in a random manner to a group of experienced tasters. The panelists, previously instructed on the difference to look for between the samples in each pair, are asked to indicate which portion of each "pair has been treated for hydrogen sulfide removal after their assessment. Of 55 assessments made by If up to 5 tasters were given to Ik different pairs of beer samples, 49 judgments were correct, 2 were wrong, while the remaining k judgments did not differentiate between the samples. According to standard statistical tables for evaluating the significance of such tasting tests, there is an overwhelming probability (statistical significance , or greater than 99.95 ^ probability) that the electrolytic treatment actually produced the intended effect.

Der zweite Ansatz von Versuchen war darin strenger, daß Biere ohne jede vorhergehende Zugabe von Natriumsulfid, um ihre Schwefelwasserstoffkonzentration künstlich zu erhöhen, verwendet worden sind. Bei mehreren dieser Biere war dasThe second set of experiments was more rigorous in that beers were produced without any prior addition of sodium sulfide to artificially increase their hydrogen sulfide concentration, have been used. That was the case with several of these beers

1 09823/0299.1 09823/0299.

Vorliegen von Schwefelwasserstoff, auch für eine scharfe Nase, nur zweifelhaft erwiesen. Von 63 Beurteilungen, abgegeben von den gleichen 5 Kostern bei 28 Proben von im Handel erhältlichen Bieren waren k5 Urteile richtig, 10 waren falsch und 8 waren unbestimmt. Wenn auch das Ausmaß der Unterscheidung, wie zu erwarten, damit geringer war als im ersten Ansatz, behält das Ergebnis trotzdem statische Bedeutung, da es zeigt, daß die elektrolytische Behandlung M mit Sicherheit zu einer Verbesserung des Bieres führt.The presence of hydrogen sulfide, even for a sharp nose, has only been dubiously proven. Of 63 assessments made by the same 5 tasters on 28 samples of commercially available beers, k5 judgments were correct, 10 were incorrect, and 8 were indeterminate. Even if the extent of the differentiation was less than in the first approach, as was to be expected, the result nevertheless retains static significance, since it shows that the electrolytic treatment M certainly leads to an improvement in the beer.

Um die Wirksamkeit der Elektrolysebehandlung bei der Entfernung von wahrnehmbarem Schwefelwasserstoff aus Bier zu bestimmen, werden Geschmacksteste gegenüber schemischen Analysen aus den folgenden Gründen bevorzugt. Einmal sind Geschmacksunter suchung en mehr relevant, da sie im wesentlichen mit der Art der Beurteilung identisch sind, die tatsächlich vom Bier-Konsumenten vorgenommen wird. Zum zweiten hat sich gezeigt, daß die hisher verwendete chemische Methode zum Bestimmen von Spuren von Schwefelwasserstoff in Bier unzuverlässig ist, insbesondere wenn die zu analysierenden Biere variierende Konzentrationen an Kupfer enthalten. fIn order to determine the effectiveness of the electrolytic treatment in removing noticeable hydrogen sulfide from beer, taste tests are preferred over chemical analyzes for the following reasons. On the one hand, taste tests are more relevant, since they are essentially identical to the type of assessment that is actually made by the beer consumer. Second The chemical method used heretofore for determining traces of hydrogen sulfide in beer has been shown to be unreliable, especially when the ones to be analyzed Beers contain varying concentrations of copper. f

Da der Schwefelwasserstoff im Bier direkt nicht mit ausreichender Genauigkeit bestimmt werden kann, ist die Wirkung der Kupferelektrolyse auf den Sulfidgehalt indirekt bestimmt worden, indem das während der Elektrolyse gebildete Kupfersulfid auf Filtern gesammelt und die Zunahme von deren Kupfergehalt bestimmt wird. Zu diesem Zweck wirdSince the hydrogen sulfide in beer cannot be determined directly with sufficient accuracy, the effect is of the copper electrolysis on the sulphide content has been determined indirectly by collecting the copper sulphide formed during the electrolysis on filters and the increase of whose copper content is determined. To this end, will

109823/Π299109823 / Π299

1b427721b42772

ein geringer Überschuß an Schwefelwasserstoff den Versuchsbieren vor der Elektrolyse zugesetzt, um sicherzustellen, daß das elektrolytisch zugegebene Kupfer genug Material vorfindet, um damit zu reagieren. Die folgende Tabelle zeigt die Mengen von elektrolytisch zugesetztem Kupfer (genau berechnet aus Messungen der Stromstärke und der Zeit) und die Mengen an Kupfer, die durch Analyse auf den Filtern gewonnen worden sind (alle Zahlen sind ppm in Bier).a small excess of hydrogen sulfide in the test beers added before electrolysis to ensure that the electrolytically added copper is enough material found in order to react with it. The following table shows the amounts of electrolytically added copper (precisely calculated from measurements of the amperage and time) and the amounts of copper obtained by analysis on the Filters have been obtained (all numbers are ppm in beer).

Versuchattempt elektrolytisch
zugesetztes
Kupfer
electrolytic
added
copper
auf den Filtern
gewonnenes
Kupfer
on the filters
won
copper
% Gewinnung % Recovery
11 1,081.08 1,011.01 9393 22 10,610.6 0,890.89 8484 33 1,^31, ^ 3 1,331.33 9393 44th 0,880.88 0,860.86 9898 55 0,960.96 0,660.66 6969 66th 0,980.98 0,670.67 6868 77th 1,261.26 0,960.96 7676 88th 0,970.97 0,870.87 9090 99 0,47 -0.47 - 0,300.30 6464 1010 0,530.53 0,720.72 136136

0,960.96

0,830.83

87+ 7.87+ 7.

So reagiert nahezu das gesamte durch Elektrolyse zugesetzte Kupfer mit dem im Bier vorhandenen Schwefelwasserstoff, so daßAlmost all of the copper added by electrolysis reacts with the hydrogen sulfide present in the beer, so that

109823/n?99109823 / n? 99

Elektrolyse, vorausgesetzt sie ist nicht übermäßig, keine nennenswerte Erhöhung im Kupfergehalt des,Bieres ergeben sollte. Dies ist durch Kupferanalyse an elektrolysierten Bieren und Vergleichsbieren in praktischen Brauversuchen bestätigt worden. Der durchschnittliche Unterschied des Kupfergehalts zwischen derartigen Paaren beträgt 0,03 +.Electrolysis, provided it is not excessive, will not result in any appreciable increase in the copper content of the beer should. This is electrolyzed by copper analysis Beers and comparative beers have been confirmed in practical brewing tests. The average difference of the Copper content between such pairs is 0.03+.

0,03 ppm, eine Menge, die weder statistisch noch in der0.03 ppm, an amount that is neither statistical nor in the

Praxis von Bedeutung ist. ^Practice matters. ^

Für die praktische Behandlung der Biere besitzt das hier wiedergegebene Verfahren den bedeutenden Vorteil, daß es einfach durch Regulieren der Stromstärke nach obennoder nach unten eingestellt werden kann, um jeder Konzentration an Schwefelwasserstoff, die in dem Bier vorhanden sein kann, gewachsen zu sein, ohne daß der Endkupfergehalt des Bieres merklich erhöht wird und damit ohne Beeinträchtigung »einer Stabilität.For the practical treatment of beers, the process presented here has the significant advantage that it simply by regulating the current strength above or below can be adjusted down to any concentration of hydrogen sulfide that may be present in the beer to have grown without the final copper content of the beer is noticeably increased and thus without impairment »A stability.

Eine Elektrolytzelle für die praktische Anwendung muß in der Lage sein, die erforderliche Menge Kupfer in das Bier zu do- * sieren, das an den Elektroden mit einer Geschwindigkeit von beispielsweise 1 oder 2 Litern pro Sekunde (36 bis 72 Hektoliter pro Stunde) vorbeifließt. Es wurde empirisch gefunden, daß dies erreicht werden kann, indem die Fläche der Elektroden auf etwa 200 cm (mit einem Abstand von etwa 2,5 cm zwischen ihnen) erhöht wird und die elektromotorische Kraft zwischen den Elektroden auf etwa 5 Volt gesteigert wird. Die elektrolytische Behandlung eines fließenden Elektrolyten, in diesem Falle Bier, scheint wirksamer zu sein als die eines statischen Elektrolyten. Dies kann teilweise auf einerAn electrolytic cell for practical use has to be capable of the required amount of copper Sieren in the beer to do- *, which flows past the electrodes at a rate of, for example, 1 or 2 liters per second (36 to 72 hectoliters per hour). It has been found empirically that this can be achieved by increasing the area of the electrodes to about 200 cm (with a distance of about 2.5 cm between them) and increasing the electromotive force between the electrodes to about 5 volts. Electrolytic treatment of a flowing electrolyte, in this case beer, appears to be more effective than that of a static electrolyte. This can be partly due to a

10 9 8 2 3/0299 ORIGINAL INSPECTED10 9 8 2 3/0299 ORIGINAL INSPECTED

unerwarteten Verminderung des elektrischen Widerstandes des Elektrolyten, wenn die angewendete elektromotorische Kraft zunimmt, beruhen, und teilweise auf einer kontinuierlichen Entfernung der elektrischen Doppelschicht durch den schnellfließenden Elektrolyten.unexpected decrease in the electrical resistance of the Electrolytes, as the electromotive force applied increases, are based, and in part on a continuous one Removal of the electrical double layer by the fast-flowing electrolyte.

Eine Ausführungsform einer elektrolyt!sehen Zelle ist in der beigefügten Zeichnung wiedergegeben. Dabei bedeuten:One embodiment of an electrolytic cell is shown in FIG reproduced in the accompanying drawing. Mean:

Fig. 1 eine Vorderansicht der Zelle, teilweise im SchnittFig. 1 is a front view of the cell, partly in section

und
Fig. 2 eine Aufsicht, ebenfalls teilweise im Schnitt.
and
Fig. 2 is a plan view, also partially in section.

Das Gesamtgehäuse der Zelle ist aus rostfreiem Stahl gebaut. Die Zelle enthält 2 kreisförmige Elektroden 5« die aus Elektrolytkupfer gearbeitet sind. Für Brauereigebrauch können die Elektroden beispielsweise 16 cm im Durchmesser und 0,6 cm dick sein mit einer zentralen Nabe für die Herstellung der elektrischen Anschlüsse. Die Elektroden 5 werden durch Scheiben 6 aus rostfreiem Stahl, gegenüber denen sie durch die Kautschukscheiben 7 isoliert sind, an der Stelle gehalten, mit einem Abstand von beispielsweise 2,5 cm. Diese Scheiben 6 aus rostfreiem Stahl werden ihrerseits durch mit Gewinden versehene und mit Nuten versehene Ringe 8, die zum Reinigen und Ersetzen der Elektroden leicht abgeschraubt werden können, fest.-an Ort und Stelle gehalten. Die Eingangs- und Ausgangsöffnungen 9 bzw. 10 des Elektrodengehäuses sind kegelförmig nach außen in einer Ebene parallel zu den Elektroden und nach innen in einer Ebene senkrecht dazu, in solcher Weise, daß eine annähernd konstante Querschnittsfläche durch denThe entire housing of the cell is made of stainless steel. The cell contains 2 circular electrodes 5 "made of electrolytic copper are worked. For example, for brewery use, the electrodes can be 16 cm in diameter and 0.6 cm thick be with a central hub for making the electrical connections. The electrodes 5 are supported by disks 6 made of stainless steel, against which they are isolated by the rubber disks 7, held in place with a Distance of, for example, 2.5 cm. These stainless steel disks 6 are in turn threaded by and grooved rings 8 which can be easily unscrewed for cleaning and replacement of the electrodes, firmly .-- held in place. The entry and exit openings 9 and 10 of the electrode housing are conical outwards in a plane parallel to the electrodes and inwards in a plane perpendicular to them, in such a way, that an approximately constant cross-sectional area through the

109823/029 9 .109823/029 9.

ORIGINAL INSPECTEDORIGINAL INSPECTED

1b427721b42772

Durchgang der Zelle eingehalten wird. Die gesamte innere ' Oberfläche des Gehäuses aus rostfreiem Stahl zusammen mit den Einlaß- und Auslaßöffnungen ist mit einer Isolierschicht des synthetischen Harzes überzogen« das als Teflon (eingetragenes Warenzeichen) bekannt ist, um zu verhindern, daß etwas von dem angelegten Strom über das Gehäuse abgeleitet wird.Passage of the cell is observed. The whole inner ' The surface of the housing made of stainless steel together with the inlet and outlet openings is covered with an insulating layer of synthetic resin coated «known as Teflon (registered trademark) in order to prevent any of the applied current from being diverted through the housing.

Strom aus der normalen 220 Volt Wechselstromquelle wird ™Electricity from the normal 220 volt AC power source will be ™

zweckmäßigerweise an die Elektroden angelegt mittels einer Zusammenstellung, die einen kontinuierlich veränderlichen Transformator, Gleichrichter und ein Amperemeter (0 bis 1 A, graduiert in Einteilungen von 0,02A) enthält, um die Kupferdosierung zu regeln.Es kann leicht eine Tabelle ermittelt werden, die den Strom zeigt, der nötig ist, um bei jeder gegebenen Biergeschwindigkeit jede gewünschte Kupferdosierung zu ergeben.expediently applied to the electrodes by means of a compilation, which have a continuously variable transformer, rectifier and an ammeter (0 to 1 A, graduated in divisions of 0.02A) to regulate the copper dosage. It can easily be determined from a table showing the current required to achieve any desired copper dosage at any given beer speed to surrender.

Es ist erwünscht, für gleichen Materialverbrauch von jeder der beiden Elektroden zu sorgen, indem die Richtung des Stromes in gleichmäßigen Intervallen, beispielsweise einmal am g Tag, durch Hand, oder automatisch in kürzeren Intervallen umgeschaltet wird. Wenn so verfahren wird, können etwa 300 000 bis 4OO 0OO hl Bier behandelt werden, bevor die Elektroden auf ihre halbe ursprüngliche Dicke vermindert sind. Die sich als Konsequenz ergebende Verminderung der mechanischen Festigkeit spielt keine Rolle, da die Stützscheiben aus rostfreiem Stahl selbst so ausgelegt sind, daß sie dem Innendruck widerstehen. Der sehr langsam zunehmende Abstand zwischen den Elektrodenoberflächen, wenn ihr Material verbraucht wird, hat keinen Einfluß auf dasIt is desirable to provide for the same consumption of material by each of the two electrodes by the direction of current at regular intervals, for example once the g day, by hand, or automatically switched at shorter intervals. In doing so, about 300,000 to 4,000,000 hl of beer can be treated before the electrodes are reduced to half their original thickness. The resulting reduction in mechanical strength is irrelevant, since the stainless steel support disks themselves are designed to withstand the internal pressure. The very slowly increasing distance between the electrode surfaces as their material is consumed has no effect on that

109873/Π 299109873 / Π 299

1b427721b42772

Funktionieren der Zelle und kann nur bemerkt werden an der sehr allmählichen Zunahme in der Spannung, die erforderlich ist, um einen gegebenen Strom durch die Zelle aufrechtzuerhalten, wegen der zunehmenden Dicke und dem zunehmenden elektrischen Widerstand der Bierschicht.Functioning of the cell and can only be noticed at the very gradual increase in the voltage required to maintain a given current through the cell, because of the increasing thickness and the increasing electrical resistance of the beer layer.

Die elektrolytische Dosierung des Kupfers kann bei Bier durchgeführt werden, das in der herkömmlichen Weise gereift worden ist, d.h. mittels einer langsamen Sekundärfermentation, jedoch, oder natürlich, vor der endgültigen Filtration des Bieres, oder sie kann in Verbindung mit einer Abkürzung der Sekundärfermentation angewendet werden. Diese Verkürzung der Dauer der Sekundärfermentation, wenn sie unter herkömmlichen Bedingungen durchgeführt wird, braucht nicht zu drastisch zu sein, da in diesem Fall die Reifung des Biers in anderer Hinsicht als unbefriedigend befunden werden kann. Um aus der erfindungsgemäßen Entfernung von Schwefelwasserstoff den größtmöglichen Vorteil zu erhalten, kann diese Entfernung in Verbindung mit Herstellungsmethoden angewendet werden, bei denen die Reifung des Biers in anderer Hinsicht durch Verfahren beschleunigt werden kann, die im einen oder anderen Weg dich von der herkömmlichen Arbeitsweise unterscheiden.Electrolytic dosing of copper can be carried out on beer that has matured in the conventional manner has been, i.e. by means of a slow secondary fermentation, however, or of course, before the final filtration of the beer, or it can be used in conjunction with an abbreviation of the Secondary fermentation can be applied. This shortening the The duration of the secondary fermentation, if carried out under conventional conditions, need not be too drastic because in this case the maturation of the beer can be found to be unsatisfactory in other respects. To get out of the Removal of hydrogen sulfide according to the invention To obtain maximum benefit, this removal can be used in conjunction with manufacturing methods in which the maturation of the beer can be accelerated in other respects by processes that in one way or another Way different from the traditional way of working.

Als Beispiel für die Wirksamkeit der elektrolytischen Behandlung von herkömmlicherweise gereiftem Bier, das tl'rotzdem einen beträchtlichen Teil Schwefelwasserstoff in seinem Aroma und Geschmack zurückbehalten hat, wird folgender Brauversuch zitiert. Eine Menge von etwa 60 hl Bier wird durch die Elektrolytzelle geleitet, über die ein elektrischer Strom gel egt wird, der ausreicht, um eine Dosierung von 0»°3 ppm Kupfer zu ergeben, und das Bier wird filtriertAs an example of the effectiveness of the electrolytic treatment of traditionally matured beer tl'rotzdem a significant portion of hydrogen sulphide has retained in its aroma and taste, following brewing attempt is quoted as saying. A quantity of about 60 hl of beer is passed through the electrolyte cell, through which an electric current is placed that is sufficient to produce a dosage of 0-3 ppm copper, and the beer is filtered

1098?3/n?991098? 3 / n? 99

Jb42772Jb42772

und in Flaschen gefüllt. Als nächstes wird der Strom über der Zelle abgeschaltet und es werden weitere 60 hl Bier unbehandelt filtriert und wie oben in Flaschen gefüllt. Dieses elektrolysierte Dier und das Vergleichsbier werden dann einer Gruppe Geschmacksexperten übermittelt und nach der bekannten "Dreiecks-Geschmackstest-Methode11 bewertet. Von 76 der Gruppe vorgelegten Dreiecken wurde bei 48 korrekt die einzelne Probe ermittelt, d.h. es er- ^and bottled. Next, the power to the cell is switched off and another 60 hl of untreated beer is filtered and bottled as above. This electrolyzed beer and the reference beer are then sent to a group of taste experts and assessed using the known "triangle taste test method 11. Of 76 triangles presented to the group, 48 correctly identified the individual sample, ie it determined

gab sich die statistische Bedeutung, daß die Biere sich im Geschmack voneinander unterscheiden. Von den 48 richtigen Dreiecken zeigten 39 eine Bevorzugung des elektrolysierten Bieres und 9 eine Bevorzugung der Vergleichsprobe. Es lag demnach eine Bevorzugung, wiederum XXX gave itself the statistical meaning that the beers differ in taste from one another. Of the 48 correct triangles, 39 showed a preference for the electrolyzed beer and 9 a preference for the control sample. So there was a preference, again XXX

von Bedeutung, für das elektrolytisch behandelte Bier vor, wegen dem Freisein von Schwefelwasserstoff, jedoch überhaupt keine bedeutsame Bevorzugung des unbehandelten Biers.of importance for the electrolytically treated beer before, because of the absence of hydrogen sulfide, however no significant preference for the untreated beer at all.

Wenn, wie oben erwähnt, die langsame Sekundärfermentation beschleunigt werden soll, muß dies insbesondere in solcher g Weise durchgeführt werden, daß die Beseitigung von möglicherweise vorhandenem Diacetyl (gebildet als Nebenprodukt während der Primärfermentation) in kürzerer Zeit erreicht wird. Dies kann erreicht werden, indem die Sekundärfermentation bei einem Temperaturbereich durchgeführt wird, der höher ist als der bei der herkömmlichen langsamen Sekundärfermentation verwendete. Erfindungsgemäß kann demnach die Temperatur während der Sekundärfermentation im Bereich von etwa 4 bis 8 C liegen. Weiterhin wird eine relativ hohe Hefekonzentration verwendet, beispielsweise etwa 10 000 000 bis 20 000 000 Zellen pro ml. Unter diesen Bedingungen wird dieIf, as mentioned above, the slow secondary fermentation is to be accelerated, this must be performed in particular in such a manner g, that the removal of possibly present diacetyl (formed as a byproduct during the primary fermentation) is achieved in a shorter time. This can be achieved by performing the secondary fermentation at a temperature range higher than that used in the conventional slow secondary fermentation. According to the invention, the temperature during the secondary fermentation can therefore be in the range from about 4 to 8 ° C. Furthermore, a relatively high yeast concentration is used, for example about 10,000,000 to 20,000,000 cells per ml. Under these conditions, the

109823/0299109823/0299

Sekundärfermentation etwa 1 Woche anstatt der herkömmlichen 6 bis 10 Wochen fortschreiten gelassen. Diese Arbeitsweise beschleunigt die Reifung des Bieres in jeder Hinsicht, mit der Ausnahme, daß der restliche Schwefelwasserstoff mehr in Erscheinung tritt als dies anderweitig der Fall sein würde. Dieser kann jedoch durch das elektrolytische Verfahren beseitigt werden.Secondary fermentation around 1 week instead of the conventional one Allowed to progress for 6 to 10 weeks. This way of working accelerates the maturation of the beer in every respect the exception that the remaining hydrogen sulfide is more appears than would otherwise be the case. However, this can be done by the electrolytic process be eliminated.

Vorzugsweise in Verbindung mit der Beschleunigung der Sekundärfermentation wird das Zwei-Hefe-System verwendet, d.h, bei der Primärfermentation wird die zu fermentierende Bierwürze in zwei Teile geteilt, die beispielsweise gleiches Volumen haben, und wovon der eine, A, mit einem flockigen Stamm von reiner Hefe fermentiert wird, während der andere Teil, B1 mit einem nichtflockigen Stamm fermentiert wird. Am Ende dieser zwei Primärfermentationen hat sich die Hefe in A abgesetzt, bevor die Vergärung vollständig'ist, während B vollständig oder nahezu vollständig vergärt ist, wobei viel Hefe noch in Suspension verbleibt.Preferably in connection with the acceleration of the secondary fermentation, the two-yeast system is used, that is, in the primary fermentation, the wort to be fermented is divided into two parts, for example having the same volume, and one of which, A, with a flaky strain of pure yeast is fermented while the other part, B 1, is fermented with a non-flaky strain. At the end of these two primary fermentations, the yeast has settled in A before fermentation is complete, while B is completely or almost completely fermented, with a lot of yeast still remaining in suspension.

Zum Zweck der Durchführung der Sekundärfermentation werden die beiden fermentierten Bierwürzen A und B in den Lagerungstanks zusammengemischt, wobei aus B übertragene Hefe die Fermentation des restlichen unfermentierten Zuckers in A weiterführt. Wenn notwendig, kann mehr nicht-flockige Hefe zugesetzt werden, um deren Konzentration auf die oben erwähnte Konzentration zu bringen, die für die beschleunigte Fermentation geeignet ist. Nach mehreren Tagen von unter diesen Bedingungen relativ starker Sekundärfermentation, im allgemeinen in 4 bis 12 Tagen, soll das Bier gereift sein«To be used for the purpose of carrying out the secondary fermentation the two fermented wort A and B mixed together in the storage tanks, with the yeast transferred from B the Fermentation of the remaining unfermented sugar in A continues. If necessary, more non-flaky yeast can be added to bring its concentration down to that mentioned above Bringing concentration suitable for accelerated fermentation. After several days of under these conditions of relatively strong secondary fermentation, im generally in 4 to 12 days, the beer should be matured «

109823/0299.109823/0299.

(und insbesondere frei von Diacetylaroma und -geschmack), wenn auch zu viel restlicher Schwefelwasserstoff vorliegen kann. Das Bier wird deshalb gekühlt, beispielsweise auf etwa 0 C und bei dieser Temperatur für einige Tage stehen gelassen, so daß die Hefe absitzen kann. Dann wird es vor der Endfiltration dem beschriebenen elektrolytischen Verfahren unterworfen, um den restlichen Schwefelwasserstoff zu beseitigen. Auf diese Weise wird ein gereiftes Bier in Λ (and especially free of diacetyl aroma and taste), although there may be too much residual hydrogen sulfide. The beer is therefore cooled, for example to about 0 C and left to stand at this temperature for a few days so that the yeast can settle. It is then subjected to the electrolytic process described before the final filtration in order to remove the residual hydrogen sulfide. This is how a matured beer becomes Λ

viel kürzerer Zeit hergestellt als durch das herkömmtlxche ™Manufactured in a much shorter time than conventionaltlxche ™

Verfahren.Procedure.

Beispielsweise wird ein Bier, das einer beschleunigten Sekundärfermentation in der Brauerei unterworfen und dann vor dem Filtrieren und dem Abfüllen in Flaschen elektrolytisch behandelt worden ist, mit dem normalen Bier aus der gleichen Brauerei, d.h. das eine herkömmliche Sekundärfermentation ohne anschließende elektrolytische Behandlung durchgemacht hati verglichen. Von 68 Dreiecks-Geschmackstests dieser beiden Produkte zeigen nur 25 korrekt die einzelstehende Probe an, was zeigt, daß kein statistisch bedeutsamer Geschmacksunterschied zwischen diesen besteht. Dies wird durch die ange- ä gebenen Bevorzugungen bestätigt: 12 für die beschleunigte Reifung mit anschließender elektrolytischer Behandlung und 13 für das herkömmliche Bier. Da keine dieser Bevorzugungen statistische Bedeutung erreicht, kann geschlossen werden, daß das beschleunigte Verfahren in Kombination mit der elektrolytischen Behandlung ein Bier ergibt, das hinsichtlich des Geschmacks einem mit dem herkömmlichen Verfahren hergestellten Bier nicht unterlegen ist.For example, a beer that has undergone accelerated secondary fermentation in the brewery and then electrolytically treated prior to filtering and bottling is compared with normal beer from the same brewery, i.e. that has undergone conventional secondary fermentation without subsequent electrolytic treatment. Of 68 triangular taste tests of these two products, only 25 correctly indicate the individual sample, which shows that there is no statistically significant difference in taste between them. This is confirmed by the reasonable ä added favors: 12 for the accelerated ripening with subsequent electrolytic treatment and 13 for the conventional beer. Since none of these preferences achieve statistical significance, it can be concluded that the accelerated process in combination with the electrolytic treatment results in a beer which is not inferior in taste to a beer produced by the conventional process.

109a?3 /■ η?qQ109a? 3 / ■ η? QQ

Brauereiversuche der elektrolytischen Behandlung an zusammen 6 Bieren (durchgeführt in k verschiedenen Brauereien), die alle unerwünscht hohe Schwefelwasserstoff-Konzentrationen aufwiesen, hatten das folgende Gesamtergebnis:Brewery attempts at electrolytic treatment on a total of 6 beers (carried out in k different breweries), all of which had undesirably high hydrogen sulfide concentrations, had the following overall result:

Von 10l8 Dreiecks-Geschmackstests zwischen den behandelten Bieren und Vergleichsbieren haben 4?6 korrekt die einzel-Out of 1018 triangular taste tests between treated Beers and comparative beers have 4? 6 correctly the individual

XXXXXX

stehende Probe angegeben, d.h. es ergibt die statistische Bedeutung, daß sich die Biere voneinander im Geschmack unterscheiden. Von den 476 richtigen Dreiecken zeigen 283 eine Bevorzugung der elektrolytisch behandelten Biere ( Bedeutung) und 193'eine Bevorzugung der Vergleichsproben (keine Bedeutung). Die Nützlichkeit der elektrolytischen Behandlung beim Verbessern des Biergeschmacks ist demnach empirisch erwiesen.standing sample, i.e. it gives the statistical meaning that the beers differ in taste from one another differentiate. Of the 476 correct triangles, 283 show a preference for the electrolytically treated beers (Meaning) and 193 'a preference for the comparison samples (no meaning). The usefulness of the electrolytic Treatment in improving the beer taste has thus been empirically proven.

Kupferanalysen der elektrolytisch behandelten Biere ergeben einen Mittelwert von 0,20 ppm Kupfer, während sich bei den unbehandelten Vergleichsbieren 0,17 ppm ergeben. Der Unterschied zwischen diesen Werten, 0,03 ppm, ist auch mit einem Standardfehler von +^ 0,03 behaftet, so daß er tatsächlich statistisch ohne Bedeutung ist. In Übereinstimmung mit diesem Ergebnis zeigen Messungen der Stabilität dieser Biere, daß die elektrolytische Behandlung keinerlei Einfluß hat, weder auf ihre Trübe im kühlen Zustand, noch auf ihre permanente Trübe. Gleichermaßen war ihre Schaumstabilität durch die elektrolytische Behandlung völlig unbeeinflußt.Copper analyzes of the electrolytically treated beers show an average value of 0.20 ppm copper, while the untreated comparison beers give 0.17 ppm. The difference between these values, 0.03 ppm, also has a standard error of + ^ 0.03 so that it is actually statistically irrelevant. In agreement with this result, measurements of the stability of these beers show that the electrolytic treatment has no influence whatsoever, neither on their cloudiness in the cool state nor on their permanent cloudiness. Likewise, their foam stability was completely unaffected by the electrolytic treatment.

Claims (1)

-17-Fat ent ansprüche-17-Fat claims 1. Verfahren zum Verbessern des Geschmacks von fermentierten Getränken durch Entfernung von während der Fermentation gebildetem Schwefelwasserstoff, dadurch gekennzeichnet , daß man mindestens einen Teil des Schwefelwasserstoffs ausfällt, indem man elektrolytisch eine geringe Menge Kupfer in dem fermentierten Getränk löst.A method for improving the taste of fermented beverages by removing hydrogen sulfide formed during fermentation, characterized in that at least a part of the hydrogen sulfide is precipitated by electrolytically dissolving a small amount of copper in the fermented beverage. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet , daß man das Getränk kontinuierlich zwischen zwei Elektroden leitet, wovon mindestens eine aus Elektrolytkupfer ist, wobei ein direkter Strom von veränderlicher Stärke mittels der Elektroden durch das Getränk geleitet und die Stromstärke im Verhältnis zur Geschwindigkeit des durch den Spalt zwischen den Elektroden fließenden Getränks reguliert wird·2. The method according to claim 1, characterized in that the drink is continuously conducts between two electrodes, at least one of which is made of electrolytic copper, with a direct current of variable strength by means of the electrodes passed through the drink and the current strength in relation to the speed of the beverage flowing through the gap between the electrodes is regulated 3· Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet , daß das Getränk Bier ist.3. Method according to claim 1 or 2, characterized in that the beverage is beer . k. Verfahren nach Anspruch 3» dadurch g e k e η η zeichnet , daß das Kupfer nach dem Helfen des Biers, jedoch vor der Endfiltration, gelöst wird. k. Method according to Claim 3 »characterized in that the copper is dissolved after the beer has been helped, but before the final filtration. 109823/0299109823/0299 5· Verfahren nach Anspruch 3 oder 4, dadurch g e k e η η zeichnet , daß das Bier vor der elektrolytischen Auflösung des Kupfers darin einer beschleunigten Reifung unterworfen wird.5. Method according to claim 3 or 4, characterized in that g e k e η η draws that the beer before the electrolytic dissolution of the copper in an accelerated ripening is subjected. 6. Verfahren nach Anspruch 51 dadurch g ek e η η -zeichnet , daß die beschleunigte Reifung in einer zweiten Fermentation bei einer Temperatur zwischen k und 8°C besteht.6. The method according to claim 51, characterized in that the accelerated ripening consists in a second fermentation at a temperature between k and 8 ° C. 7· Verfahren nach Anspruch 5» dadurch g e k e η η -zeichnet, daß die beschleunigte Reifung unter Verwendung des Zwei-Hefe-Systems durchgeführt wird.7 · The method according to claim 5 »characterized in that the accelerated ripening under Use of the two-yeast system is carried out. 8. Verfahren zum Verbessern des Geschmacks von Bier, im wesentlichen wie in der vorstehenden Beschreibung beschrieben.8. Methods of improving the taste of beer, essentially as described above described. 9· Getränke mit verbessertem Geschmack, hergestellt nach dem Verfahren gemäß Anspruch 1 bis 8.9 · Drinks with improved taste, made according to the method according to claims 1 to 8. BAD ORIGINAL tO9823/029 9 BATH ORIGINAL TO9823 / 029 9
DE19671642772 1966-08-10 1967-08-07 Method and device for improving the taste of fermented beverages Pending DE1642772A1 (en)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
GB3581066A GB1188291A (en) 1966-08-10 1966-08-10 Improvement of Beer Flavour

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE1642772A1 true DE1642772A1 (en) 1971-06-03

Family

ID=10381778

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19671642772 Pending DE1642772A1 (en) 1966-08-10 1967-08-07 Method and device for improving the taste of fermented beverages

Country Status (4)

Country Link
DE (1) DE1642772A1 (en)
DK (1) DK115388B (en)
GB (1) GB1188291A (en)
NL (1) NL6711016A (en)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102019211242A1 (en) * 2019-07-29 2021-02-04 Krones Ag Production of an alcohol-free or low-alcohol beer

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CA2077584C (en) * 1992-09-04 1995-11-21 Egbert A. Pfisterer Non-alcoholic beer

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102019211242A1 (en) * 2019-07-29 2021-02-04 Krones Ag Production of an alcohol-free or low-alcohol beer

Also Published As

Publication number Publication date
DK115388B (en) 1969-10-06
GB1188291A (en) 1970-04-15
NL6711016A (en) 1968-02-12

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2094611B1 (en) Process and device for enriching water with magnesium ions
DE3043571A1 (en) METHOD AND DEVICE FOR CARRYING OUT AN ELECTROLYTIC PROCESS
DE69833038T2 (en) METHOD FOR STERILIZING AND PACKAGING ARTICLES
DE1692323A1 (en) Method and device for making cheese dough
Kandler et al. Untersuchungen über die photooxydative Farbstoffzerstörung und Stoffwechselhemmung bei Chlorellamutanten und panaschierten Oenotheren
DE1642772A1 (en) Method and device for improving the taste of fermented beverages
CH615651A5 (en)
DE3102585A1 (en) METHOD FOR FORMING AN ELECTROLYTIC CHROME PREPARATION BY MEANS OF A THREE-VALUE CHROME CONTAINING BATH LIQUID
DE383666C (en) Process for the complete or partial purification of water by electroosmotic means
DE4315117C2 (en) Equipment for the cleaning and treatment of waste water by means of electrolysis
DE2460359C3 (en) Tartar removal from wine by electrodialysis
WO2014048558A2 (en) Clarification method
DE3705954A1 (en) Process for purifying fruit brandies and spirits
DE1257554B (en) Method and device for improving the taste properties of fruit and vegetable juices
DE2329629A1 (en) PROCESS AND EQUIPMENT FOR THE DISINICIATION OF LIQUIDS BY ANODIC OXYDATION WITH ION ENRICHMENT IN THE CATHODE COMPARTMENT
EP1602287B1 (en) Electrochemically improved food products
DE2329630B2 (en) Process and device for the disinfection of liquids by anodic oxidation with prior reduction
US3544329A (en) Electrolysis of fermented beverages
DE2444685C2 (en) A method for rapidly disinfecting contaminated water in a carbonation process and apparatus therefor
DE2359842A1 (en) PROCESS FOR PRODUCING HIGH PURITY NICKEL FROM NICKEL-CONTAINING STONES
EP0062804B1 (en) Process for eliminating molybdenum from aqueous salt solutions
DE2655765B2 (en) Lowering the content and / or requirement of sulphurous acid in beverages
EP2239232A1 (en) Device for handling food
AT405183B (en) METHOD FOR PRODUCING COLD-FILTERED BEER
AT407396B (en) Process for the production of cold-filtered beer