DE102016214932A1 - Hydraulic actuation system for actuating vehicle components - Google Patents

Hydraulic actuation system for actuating vehicle components Download PDF

Info

Publication number
DE102016214932A1
DE102016214932A1 DE102016214932.6A DE102016214932A DE102016214932A1 DE 102016214932 A1 DE102016214932 A1 DE 102016214932A1 DE 102016214932 A DE102016214932 A DE 102016214932A DE 102016214932 A1 DE102016214932 A1 DE 102016214932A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
fluid
consumer
valve
pump
hydraulic
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102016214932.6A
Other languages
German (de)
Inventor
Marco Grethel
Markus Baehr
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Schaeffler Technologies AG and Co KG
Original Assignee
Schaeffler Technologies AG and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Schaeffler Technologies AG and Co KG filed Critical Schaeffler Technologies AG and Co KG
Priority to DE102016214932.6A priority Critical patent/DE102016214932A1/en
Publication of DE102016214932A1 publication Critical patent/DE102016214932A1/en
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F15FLUID-PRESSURE ACTUATORS; HYDRAULICS OR PNEUMATICS IN GENERAL
    • F15BSYSTEMS ACTING BY MEANS OF FLUIDS IN GENERAL; FLUID-PRESSURE ACTUATORS, e.g. SERVOMOTORS; DETAILS OF FLUID-PRESSURE SYSTEMS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F15B11/00Servomotor systems without provision for follow-up action; Circuits therefor
    • F15B11/16Servomotor systems without provision for follow-up action; Circuits therefor with two or more servomotors
    • F15B11/17Servomotor systems without provision for follow-up action; Circuits therefor with two or more servomotors using two or more pumps
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H57/00General details of gearing
    • F16H57/04Features relating to lubrication or cooling or heating
    • F16H57/0434Features relating to lubrication or cooling or heating relating to lubrication supply, e.g. pumps ; Pressure control
    • F16H57/0436Pumps
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F15FLUID-PRESSURE ACTUATORS; HYDRAULICS OR PNEUMATICS IN GENERAL
    • F15BSYSTEMS ACTING BY MEANS OF FLUIDS IN GENERAL; FLUID-PRESSURE ACTUATORS, e.g. SERVOMOTORS; DETAILS OF FLUID-PRESSURE SYSTEMS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F15B2211/00Circuits for servomotor systems
    • F15B2211/20Fluid pressure source, e.g. accumulator or variable axial piston pump
    • F15B2211/205Systems with pumps
    • F15B2211/20507Type of prime mover
    • F15B2211/20515Electric motor
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F15FLUID-PRESSURE ACTUATORS; HYDRAULICS OR PNEUMATICS IN GENERAL
    • F15BSYSTEMS ACTING BY MEANS OF FLUIDS IN GENERAL; FLUID-PRESSURE ACTUATORS, e.g. SERVOMOTORS; DETAILS OF FLUID-PRESSURE SYSTEMS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F15B2211/00Circuits for servomotor systems
    • F15B2211/20Fluid pressure source, e.g. accumulator or variable axial piston pump
    • F15B2211/205Systems with pumps
    • F15B2211/2053Type of pump
    • F15B2211/20538Type of pump constant capacity
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F15FLUID-PRESSURE ACTUATORS; HYDRAULICS OR PNEUMATICS IN GENERAL
    • F15BSYSTEMS ACTING BY MEANS OF FLUIDS IN GENERAL; FLUID-PRESSURE ACTUATORS, e.g. SERVOMOTORS; DETAILS OF FLUID-PRESSURE SYSTEMS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F15B2211/00Circuits for servomotor systems
    • F15B2211/20Fluid pressure source, e.g. accumulator or variable axial piston pump
    • F15B2211/205Systems with pumps
    • F15B2211/2053Type of pump
    • F15B2211/20561Type of pump reversible
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F15FLUID-PRESSURE ACTUATORS; HYDRAULICS OR PNEUMATICS IN GENERAL
    • F15BSYSTEMS ACTING BY MEANS OF FLUIDS IN GENERAL; FLUID-PRESSURE ACTUATORS, e.g. SERVOMOTORS; DETAILS OF FLUID-PRESSURE SYSTEMS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F15B2211/00Circuits for servomotor systems
    • F15B2211/20Fluid pressure source, e.g. accumulator or variable axial piston pump
    • F15B2211/205Systems with pumps
    • F15B2211/20576Systems with pumps with multiple pumps
    • F15B2211/20592Combinations of pumps for supplying high and low pressure
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F15FLUID-PRESSURE ACTUATORS; HYDRAULICS OR PNEUMATICS IN GENERAL
    • F15BSYSTEMS ACTING BY MEANS OF FLUIDS IN GENERAL; FLUID-PRESSURE ACTUATORS, e.g. SERVOMOTORS; DETAILS OF FLUID-PRESSURE SYSTEMS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F15B2211/00Circuits for servomotor systems
    • F15B2211/20Fluid pressure source, e.g. accumulator or variable axial piston pump
    • F15B2211/265Control of multiple pressure sources
    • F15B2211/2654Control of multiple pressure sources one or more pressure sources having priority
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F15FLUID-PRESSURE ACTUATORS; HYDRAULICS OR PNEUMATICS IN GENERAL
    • F15BSYSTEMS ACTING BY MEANS OF FLUIDS IN GENERAL; FLUID-PRESSURE ACTUATORS, e.g. SERVOMOTORS; DETAILS OF FLUID-PRESSURE SYSTEMS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F15B2211/00Circuits for servomotor systems
    • F15B2211/30Directional control
    • F15B2211/305Directional control characterised by the type of valves
    • F15B2211/3056Assemblies of multiple valves
    • F15B2211/3059Assemblies of multiple valves having multiple valves for multiple output members
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F15FLUID-PRESSURE ACTUATORS; HYDRAULICS OR PNEUMATICS IN GENERAL
    • F15BSYSTEMS ACTING BY MEANS OF FLUIDS IN GENERAL; FLUID-PRESSURE ACTUATORS, e.g. SERVOMOTORS; DETAILS OF FLUID-PRESSURE SYSTEMS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F15B2211/00Circuits for servomotor systems
    • F15B2211/30Directional control
    • F15B2211/315Directional control characterised by the connections of the valve or valves in the circuit
    • F15B2211/31523Directional control characterised by the connections of the valve or valves in the circuit being connected to a pressure source and an output member
    • F15B2211/31547Directional control characterised by the connections of the valve or valves in the circuit being connected to a pressure source and an output member having multiple pressure sources and multiple output members
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D13/00Friction clutches
    • F16D13/58Details
    • F16D13/72Features relating to cooling
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D48/00External control of clutches
    • F16D48/02Control by fluid pressure
    • F16D2048/0257Hydraulic circuit layouts, i.e. details of hydraulic circuit elements or the arrangement thereof
    • F16D2048/0287Hydraulic circuits combining clutch actuation and other hydraulic systems
    • F16D2048/029Hydraulic circuits combining clutch actuation with clutch lubrication or cooling
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D25/00Fluid-actuated clutches

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Hydraulisches Betätigungssystem zum Betätigen von Fahrzeugkomponenten, wobei die Fahrzeugkomponenten mindestens einen ersten Verbraucher (28), mindestens einen zweiten Verbraucher (30) und mindestens einen dritten Verbraucher (32) umfassen, mindestens zwei Fluidanordnungen (10, 42, 48) zum Betätigen mindestens eines der Fahrzeugkomponenten, wobei die Fluidanordnungen (10, 42, 48) über mindestens eine Ventillogik (24) miteinander verbindbar sind, wobei mindestens ein Verbraucher (28, 30, 32) über die miteinander verbundenen mindestens zwei Fluidanordnungen (10, 42 48) zusammen betätigbar ist, wobei jede Fluidanordnung mindestens folgendes umfasst: zwei Fluidpumpen (16, 18, 50, 52) zur Förderung eines Arbeitsfluids, einen Fluidpumpenantrieb (14) zum gemeinsamen Antreiben der mindestens zwei Fluidpumpen (16, 18, 50, 52), mindestens eine Ventillogik (20, 22) zum Verbinden der mindestens zwei Fluidpumpen (16, 18, 50, 52) mit dem ersten Verbraucher (28), dem zweiten Verbraucher (30) und/oder dem dritten Verbraucher (32). Dadurch kann ein hydraulisches Betätigungssystem zum fluidischen Betätigen von Fahrzeugkomponenten zur Verfügung gestellt werden, das einfacher ausgestaltet ist.The invention relates to a hydraulic actuating system for actuating vehicle components, wherein the vehicle components comprise at least one first consumer (28), at least one second consumer (30) and at least one third consumer (32), at least two fluid arrangements (10, 42, 48) for Actuating at least one of the vehicle components, wherein the fluid arrangements (10, 42, 48) via at least one valve logic (24) are connectable to each other, wherein at least one consumer (28, 30, 32) via the interconnected at least two fluid assemblies (10, 42 48 ), wherein each fluid assembly comprises at least: two fluid pumps (16, 18, 50, 52) for delivering a working fluid, a fluid pump drive (14) for driving the at least two fluid pumps (16, 18, 50, 52) together; at least one valve logic (20, 22) for connecting the at least two fluid pumps (16, 18, 50, 52) to the first consumer (28), the second consumer (30) and / or the third consumer (32). Thereby, a hydraulic actuation system for the fluidic actuation of vehicle components can be provided, which is designed simpler.
Figure DE102016214932A1_0001

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Hydraulisches Betätigungssystem zum Betätigen von Fahrzeugkomponenten.The invention relates to a hydraulic actuating system for actuating vehicle components.
  • Die Druckschrift WO2015/067259 A1 zeigt eine Fluidanordnung zum fluidischen Betätigen von zwei Kraftfahrzeugkomponenten. Die Fluidanordnung weist zwei Fluidstromquellen auf, die beide je eine Fluidpumpe mit einer ersten Förderrichtung und mit einer der ersten Förderrichtung entgegengesetzten zweiten Förderrichtung umfassen. Die Fluidstromquellen sind dabei fluidtechnisch derart in der Fluidanordnung verschaltet, dass beide Fluidstromquellen zum jeweiligen Betätigen von zwei der Kraftfahrzeugkomponenten geeignet sind, wobei jede der Fluidstromquellen zum Betätigen einer auch durch die andere der Fluidstromquellen betätigbare Kraftfahrzeugkomponente geeignet ist.The publication WO2015 / 067259 A1 shows a fluid assembly for fluidly actuating two motor vehicle components. The fluid arrangement has two fluid flow sources, both of which each comprise a fluid pump with a first conveying direction and with a second conveying direction opposite to the first conveying direction. The fluid flow sources are fluidly interconnected in the fluid arrangement such that both fluid flow sources are suitable for respectively actuating two of the motor vehicle components, wherein each of the fluid flow sources is suitable for actuating a motor vehicle component which can also be actuated by the other of the fluid flow sources.
  • Die Druckschrift WO 2015/090317 A1 zeigt eine Fluidanordnung zum fluidischen Betätigen von zwei Kraftfahrzeugkomponenten, nämlich von einer Kupplung und von einer Getriebekomponente. Die Fluidanordnung weist eine Fluidstromquelle auf und diese Fluidstromquelle umfasst eine Fluidpumpe mit einer ersten Förderrichtung und mit einer der ersten Förderrichtung entgegengesetzten zweiten Förderrichtung. Dabei ist die Fluidstromquelle fluidtechnisch derart in der Fluidanordnung verschaltet, dass die Fluidstromquelle zum Betätigen beider Kraftfahrzeugkomponenten nutzbar ist.The publication WO 2015/090317 A1 shows a fluid assembly for fluidly actuating two motor vehicle components, namely a clutch and a transmission component. The fluid arrangement has a fluid flow source and this fluid flow source comprises a fluid pump with a first conveying direction and with a second conveying direction opposite to the first conveying direction. In this case, the fluid flow source is fluidly connected in the fluid arrangement in such a way that the fluid flow source can be used to actuate both motor vehicle components.
  • Es ist die Aufgabe der Erfindung ein hydraulisches Betätigungssystem zum fluidischen Betätigen von Fahrzeugkomponenten zur Verfügung zu stellen, das einfacher ausgestaltet ist.It is the object of the invention to provide a hydraulic actuating system for the fluidic actuation of vehicle components, which is designed simpler.
  • Die Lösung der Aufgabe erfolgt erfindungsgemäß durch ein Hydraulisches Betätigungssystem zum Betätigen von Fahrzeugkomponenten mit den Merkmalen des Anspruchs 1. Bevorzugte Ausgestaltungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen angegeben, die jeweils einzeln oder in Kombination einen Aspekt der Erfindung darstellen können.The object is achieved according to the invention by a hydraulic actuating system for actuating vehicle components having the features of claim 1. Preferred embodiments of the invention are specified in the subclaims, which individually or in combination may represent an aspect of the invention.
  • Die Erfindung betrifft ein Hydraulisches Betätigungssystem zum Betätigen von Fahrzeugkomponenten, wobei die Fahrzeugkomponenten mindestens einen ersten Verbraucher, mindestens einen zweiten Verbraucher und mindestens einen dritten Verbraucher umfassen, mit mindestens zwei Fluidanordnungen zum Betätigen mindestens eines der Fahrzeugkomponenten, wobei die Fluidanordnungen über mindestens eine Ventillogik miteinander verbindbar sind, wobei mindestens ein Verbraucher über die miteinander verbundenen mindestens zwei Fluidanordnungen zusammen betätigbar ist, wobei jede Fluidanordnung mindestens folgendes umfasst:
    zwei Fluidpumpen zur Förderung eines Arbeitsfluids, ein Fluidpumpenantrieb zum gemeinsamen Antreiben der mindestens zwei Fluidpumpen, mindestens eine Ventillogik zum Verbinden der mindestens zwei Fluidpumpen mit dem ersten Verbraucher, dem zweiten Verbraucher und/oder dem dritten Verbraucher.
    The invention relates to a hydraulic actuating system for actuating vehicle components, wherein the vehicle components comprise at least one first consumer, at least one second consumer and at least one third consumer, with at least two fluid arrangements for actuating at least one of the vehicle components, wherein the fluid arrangements can be connected to one another via at least one valve logic wherein at least one consumer is operable together via the interconnected at least two fluid assemblies, each fluid assembly comprising at least:
    two fluid pumps for conveying a working fluid, a fluid pump drive for jointly driving the at least two fluid pumps, at least one valve logic for connecting the at least two fluid pumps to the first consumer, the second consumer and / or the third consumer.
  • Beispielsweise kann der erste Verbraucher eine Kupplung, der zweite Verbraucher ein Getriebeaktor und der dritte Verbraucher eine Kupplungskühlung sein. Insbesondere kann die Kupplung eine Doppelkupplung sein und jede Fluidanordnung kann eine Teilkupplung betätigen. Der dritte Verbraucher kann als eine Kupplungskühlung derart ausgestaltet sein, dass jede Fluidanordnung eine Teilkupplungskühlung betätigen kann. Der zweite Verbraucher kann beispielsweise derart ausgestaltet sein, dass eine Fluidanordnung einen Gangaktor und die andere Fluidanordnung einen Wählaktor betätigen kann. Das Arbeitsfluid kann beispielsweise ein Motoröl, ein Getriebeöl, ein Hydrauliköl, Kühlmittel, Wasser oder Öl-Wasser-Gemisch sein. Der Fluidpumpenantrieb kann beispielsweise ein elektrischer Motor sein. Die mindestens zwei Fluidpumpen können über eine Welle des Fluidpumpenantriebes angetrieben werden. Die mindestens zwei Fluidpumpen und der Fluidpumpenantrieb bilden gemeinsam einen Pumpenaktor aus. Insbesondere können die Fluidpumpen jeweils mit einem eigenen Hydraulikkreislauf verbunden sein, so dass beispielsweise die erste Fluidpumpe über einen ersten Hydraulikkreislauf den ersten Verbraucher und/oder den zweiten Verbraucher betätigen kann und die zweite Fluidpumpe über einen zweiten Hydraulikkreislauf den dritten Verbraucher betätigen kann. Weiterhin kann dadurch der Energiebedarf für die Fluidpumpen verringert werden, da nur ein Fluidpumpenantrieb mit Energie versorgt wird. Auf diese Weise kann eine Fluidanordnung zum fluidischen Betätigen der Kraftfahrzeugkomponenten einfacher ausgestaltet werden. Die mindestens eine Ventillogik kann als ein sogenanntes Boostventil ausgebildet sein, und beispielsweise mindestens drei Schaltstellungen, insbesondere Ventilfunktionsstellungen, aufweisen. Beispielsweise kann in einer ersten Schaltstellung zur Überbrückung eines Niederlast-Bereichs die zweite Fluidpumpe dem Hydraulikkreis der ersten Fluidpumpe zugeschaltet werden, um gemeinsam den ersten Verbraucher und/oder zweiten Verbraucher für eine Kupplungs- und/oder Gangfunktion zu betätigen. In einer zweiten Schaltstellung können die jeweiligen Fluidpumpen in Ihrem jeweiligen Hydraulikkreislauf ein Arbeitsfluid fördern. In einer dritten Schaltstellung kann die erste Fluidpumpe dem Hydraulikkreislauf der zweiten Fluidpumpe zugeschaltet werden, um gemeinsam Arbeitsfluid zum dritten Verbraucher zu fördern. Weiterhin können auch weitere Schaltstellungen möglich sein, beispielsweise eine Leerlaufstellung oder eine Stopstellung. By way of example, the first consumer may be a clutch, the second consumer a gearbox actuator, and the third consumer a clutch cooling. In particular, the clutch may be a dual clutch and each fluid assembly may actuate a partial clutch. The third consumer may be configured as a clutch cooling such that each fluid assembly can actuate a partial clutch cooling. By way of example, the second consumer may be configured such that one fluid arrangement can actuate one gear actuator and the other fluid arrangement can actuate a selection actuator. The working fluid may be, for example, an engine oil, a transmission oil, a hydraulic oil, coolant, water or oil-water mixture. The fluid pump drive may be, for example, an electric motor. The at least two fluid pumps can be driven via a shaft of the fluid pump drive. The at least two fluid pumps and the fluid pump drive together form a pump actuator. In particular, the fluid pumps can each be connected to a separate hydraulic circuit, so that, for example, the first fluid pump can actuate the first consumer and / or the second consumer via a first hydraulic circuit and the second fluid pump can actuate the third consumer via a second hydraulic circuit. Furthermore, as a result, the energy requirement for the fluid pumps can be reduced since only one fluid pump drive is supplied with energy. In this way, a fluid arrangement for the fluidic actuation of the motor vehicle components can be made simpler. The at least one valve logic may be formed as a so-called boost valve, and for example, at least three switch positions, in particular valve operating positions have. For example, in a first switching position for bridging a low-load region, the second fluid pump can be connected to the hydraulic circuit of the first fluid pump in order to jointly actuate the first consumer and / or second consumer for a clutch and / or gear function. In a second switching position, the respective fluid pumps in their respective hydraulic circuit can promote a working fluid. In a third switching position, the first fluid pump can be connected to the hydraulic circuit of the second fluid pump to jointly promote working fluid to the third consumer. Furthermore, other switching positions may be possible, for example, an idle position or a stop position.
  • Weiterhin kann die Ventillogik zwischen den beiden Fluidanordnungen ein sogenanntes Multiplikatorventil sein, welches ebenfalls mindestens drei Schaltstellungen, insbesondere Ventilfunktionsstellungen, aufweisen kann. In einer ersten Schaltstellung können beide Kühlölstrome der beiden Doppelpumpen der jeweiligen Fluidanordnungen gemeinsam einen Verbraucher der ersten Fluidanordnung mit Arbeitsfluid versorgen, in einer zweiten Schaltstellung gemeinsam einen Verbraucher der zweiten Fluidanordnung oder in einer dritten Ventilfunktionsstellung kann jede Fluidanordnung getrennt ihren jeweiligen Verbraucher betätigen. Furthermore, the valve logic between the two fluid arrangements may be a so-called multiplier valve, which may likewise have at least three switching positions, in particular valve operating positions. In a first switching position, both cooling oil streams of the two double pumps of the respective fluid arrangements can jointly supply a consumer of the first fluid arrangement with working fluid, in a second switching position jointly a consumer of the second fluid arrangement or in a third valve function position, each fluid arrangement can actuate its respective consumer separately.
  • Insbesondere kann die Ventillogik zum Betätigen der Verbraucher und die Ventillogik zwischen den Fluidanordnungen das gleiche oder unterschiedliche Ventillogiken sein. Bei gleichen Ventillogiken kann die Bauteilbevorratung vereinfacht werden und der Aufbau des hydraulischen Betätigungssystems kann ebenfalls vereinfacht werden.In particular, the valve logic for actuating the loads and the valve logic between the fluid assemblies may be the same or different valve logics. With the same valve logics, component storage can be simplified and the structure of the hydraulic actuation system can also be simplified.
  • Dadurch kann ein hydraulisches Betätigungssystem zum fluidischen Betätigen von Fahrzeugkomponenten zur Verfügung gestellt werden, das einfacher ausgestaltet ist.Thereby, a hydraulic actuation system for the fluidic actuation of vehicle components can be provided, which is designed simpler.
  • Es ist bevorzugt, mindestens ein dritter Verbraucher über die mindestens zwei miteinander verbundenen Fluidanordnungen betätigbar ist. Auf diese Weise kann beispielsweise die Dynamik und/oder der Druck zur Betätigung des zu betätigenden dritten Verbrauchers erhöht werden.It is preferred that at least one third consumer can be actuated via the at least two interconnected fluid arrangements. In this way, for example, the dynamics and / or the pressure for actuating the third consumer to be actuated can be increased.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform ist der dritte Verbraucher eine Kupplungskühlung. In diesem Fall wird durch die Verbindung der Fluidanordnungen die maximal mögliche Kühlleistung erhöht. Insbesondere kann bei einer Doppelkupplung der dritte Verbraucher jeweils eine Teilkupplungskühlung für eine Teilkupplung sein. In a preferred embodiment, the third consumer is a clutch cooling. In this case, the maximum possible cooling capacity is increased by the connection of the fluid arrangements. In particular, in a dual clutch, the third consumer may each be a partial clutch cooling for a partial clutch.
  • Vorzugsweise ist zwischen dem ersten Verbraucher und der Ventillogik eine Ventilanordnung angeordnet. Die Ventilanordnung kann eine Schaltstellung, insbesondere eine Ventilfunktion aufweisen zur Aktivierung der Hauptfunktion des ersten Verbrauchers, beispielsweise die Kupplungsbetätigung. Insbesondere kann die Ventilanordnung weiterhin eine zweite Schaltstellung aufweisen, welche den Verbraucher mit einem Reservoir verbindet. Dadurch kann sichergestellt werden, dass der Verbraucher durch die Fluidpumpen betätigbar ist und bei einer Nichtbetätigung das Arbeitsfluid aus dem Verbraucher in ein Reservoir zurückfließen kann. Weiterhin kann die Ventilanordnung noch weitere Schaltstellungen, beispielsweise eine Leerlaufstellung oder eine Stopstellung, aufweisen.Preferably, a valve arrangement is arranged between the first consumer and the valve logic. The valve arrangement can have a switching position, in particular a valve function, for activating the main function of the first consumer, for example the clutch actuation. In particular, the valve arrangement can furthermore have a second switching position, which connects the consumer to a reservoir. In this way it can be ensured that the consumer can be actuated by the fluid pumps and, when not actuated, the working fluid from the consumer can flow back into a reservoir. Furthermore, the valve arrangement can have further switching positions, for example an idling position or a stop position.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform ist zwischen dem zweiten Verbraucher und der Ventillogik eine Ventilanordnung angeordnet. Die Ventillogik kann eine Schaltstellung, insbesondere eine Ventilfunktion, zur Aktivierung der Hauptfunktion des zweiten Verbrauchers, beispielsweise ein Gangwechsel, aufweisen. Insbesondere kann die Ventilanordnung weiterhin eine zweite Schaltstellung aufweisen, welche den Verbraucher mit einem Reservoir verbindet. Dadurch kann sichergestellt werden, dass der Verbraucher durch die Fluidpumpen betätigbar ist und bei einer Nichtbetätigung das Arbeitsfluid aus dem Verbraucher in ein Reservoir zurückfließen kann. Weiterhin kann die Ventilanordnung noch weitere Schaltstellungen, beispielsweise eine Leerlaufstellung oder eine Stopstellung, aufweisen.In a preferred embodiment, a valve arrangement is arranged between the second consumer and the valve logic. The valve logic may have a switching position, in particular a valve function, for activating the main function of the second consumer, for example a gear change. In particular, the valve arrangement can furthermore have a second switching position, which connects the consumer to a reservoir. In this way it can be ensured that the consumer can be actuated by the fluid pumps and, when not actuated, the working fluid from the consumer can flow back into a reservoir. Furthermore, the valve arrangement can have further switching positions, for example an idling position or a stop position.
  • Es ist bevorzugt, dass die mindestens zwei Fluidpumpen jeweils eine erste Förderrichtung und eine der ersten Förderrichtung entgegengesetzte zweite Förderrichtung umfassen. Auf diese Weise können die mindestens zwei Fluidpumpen beispielsweise einen ersten Verbraucher mit der ersten Förderrichtung und einen zweiten Verbraucher mit der zweiten Förderrichtung betätigen. Insbesondere können die Fluidpumpen gemeinsam den ersten Verbraucher und den zweiten Verbraucher betätigen. Dadurch können Fluidpumpen mit einem kleineren Volumenstrom verwendet werden, so dass der Energiebedarf verringert werden kann. Weiterhin kann ein weiterer Pumpenaktor zum Betätigen des ersten Verbrauchers, des zweiten Verbrauches oder des dritten Verbrauchers eingespart werden, wodurch sich der Bauteilbedarf und auch der Bauraumbedarf für die Fluidanordnung einsparen lässt.It is preferred that the at least two fluid pumps each comprise a first conveying direction and a second conveying direction opposite to the first conveying direction. In this way, the at least two fluid pumps can actuate, for example, a first consumer with the first conveying direction and a second consumer with the second conveying direction. In particular, the fluid pumps can jointly actuate the first consumer and the second consumer. As a result, fluid pumps can be used with a smaller volume flow, so that the energy requirement can be reduced. Furthermore, a further pump actuator for actuating the first consumer, the second consumption or the third consumer can be saved, whereby the component requirement and also the space requirement for the fluid arrangement can be saved.
  • Vorzugsweise weisen die mindestens zwei Fluidpumpen das Gleiche oder unterschiedliche Hubvolumina auf. Insbesondere können die Fluidpumpen für gleiche oder für unterschiedliche Nenndrücke ausgelegt sein. Bei der Verwendung von Fluidpumpen mit einem gleichen Hubvolumen kann der Bauteilbedarf vereinfacht werden, da jeweils die gleichen Fluidpumpen verwendet werden können. Bei der Verwendung von einer Pumpvorrichtung mit Fluidpumpen mit unterschiedlichen Hubvolumina können unterschiedliche Fluidpumpen verwendet werden. Die Fluidpumpen können dabei derart ausgewählt werden, dass diese für die Betätigung des ersten Verbrauchers und des zweiten Verbrauchers ausreichen. Dadurch kann der Energiebedarf der Pumpe reduziert werden. Dabei kann eine kleinere Pumpe für einen Hochdruck-Bereich und eine größere Pumpe für einen Niederdruck-Bereich verwendet werden. Insbesondere kann die erste Fluidpumpe für den Hochdruckbereich und die zweite Fluidpumpe für den Niederdruckbereich eingesetzt werden. Insbesondere kann der Pumpenaktor einen veränderlichen Volumenstrom fördern. Beispielsweise können bei einer Betätigung von einem Verbraucher, beispielsweise beim Einlegen eines Gangs oder beim Betätigen einer Kupplung, der Niederdruckbereich mit einem hohen Fördervolumen und der Hochdruckbereich mit einem kleinen Fördervolumen gefahren werden. Beispielsweise kann durch die Veränderbarkeit der Fördermenge sehr häufig ein Niederdruckbereich einer Kupplung rasant durchfahren werden. Dies kann beispielsweise bei einer Doppelkupplung vorteilhaft sein, da der Lüftweg der Kupplung sehr häufig durchfahren werden muss. Dadurch kann die Fluidanordnung eine hohe Dynamik ermöglichen.The at least two fluid pumps preferably have the same or different stroke volumes. In particular, the fluid pumps can be designed for the same or for different nominal pressures. When using fluid pumps with the same stroke volume, the component requirements can be simplified, since in each case the same fluid pumps can be used. When using a pumping device with fluid pumps with different stroke volumes different fluid pumps can be used. The fluid pumps can be selected such that they are sufficient for the actuation of the first consumer and the second consumer. This can reduce the energy requirement of the pump. In this case, a smaller pump for a high pressure area and a larger pump for a low pressure area can be used. In particular, the first fluid pump can be used for the high-pressure region and the second fluid pump for the low-pressure region. In particular, the pump actuator can promote a variable volume flow. For example, when actuated by a consumer, for example, when engaging a gear or when operating a clutch, the low-pressure area with a high volume and the high-pressure area are driven with a small volume. For example, due to the variability of the flow rate, a low-pressure region of a clutch can very quickly be passed through. This can be advantageous, for example, in a dual clutch, since the Lüftweg the clutch must be traversed very often. As a result, the fluid arrangement can enable high dynamics.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform ist die zweite Fluidpumpe mit einem hydraulischen Gleichrichter verbindbar. Dadurch kann von der zweiten Fluidpumpe drehrichtungsunabhängig Arbeitsfluid bereitgestellt werden.In a preferred embodiment, the second fluid pump can be connected to a hydraulic rectifier. As a result, working fluid can be provided independently of the direction of rotation by the second fluid pump.
  • Es ist bevorzugt, dass der hydraulische Gleichrichter ein UND-Ventil und ein Oder-Ventil oder mindestens zwei Sperrventile umfasst. Das UND-Ventil kann beispielsweise als ein Zweidruckventil realisiert werden, und kann zwei Anschlüsse aufweisen, mit denen das UND-Ventil an die jeweiligen Anschlüsse der zweiten Fluidpumpen angeschlossen werden kann. Als dritten Anschluss kann das UND-Ventil einen Anschluss an ein Reservoir umfassen, um Arbeitsfluid bereitzustellen. Durch das UND-Ventil beziehungsweise dem Zweidruckventil kann auf einfache Art und Weise ermöglicht werden, dass die zweite Fluidpumpe drehrichtungsunabhängig einen Förderdruck zur Verfügung stellen kann.It is preferred that the hydraulic rectifier comprises an AND valve and an OR valve or at least two check valves. The AND valve can be realized, for example, as a two-pressure valve, and can have two ports, with which the AND valve can be connected to the respective terminals of the second fluid pump. As a third port, the AND valve may include a port to a reservoir to provide working fluid. Through the AND valve or the two-pressure valve can be made possible in a simple manner that the second fluid pump can provide a delivery pressure independent of direction of rotation.
  • Vorzugsweise ist durch die erste Fluidpumpe ein vierter Verbraucher betätigbar, vorzugsweise eine K0-Kupplung oder eine Allradkupplung, und durch die zweite Fluidpumpe ein fünfter Verbraucher, vorzugsweise eine Radsatzkühlung, betätigbar ist. Der vierte Verbraucher kann beispielsweise in einem Hybridfahrzeug ein eine K0-Kupplung zur Motorabkopplung oder allgemein eine Allradkupplung sein. Der fünfte Verbraucher kann beispielsweise eine Radsatzkühlung oder eine Parkbremse sein.Preferably, a fourth consumer can be actuated by the first fluid pump, preferably a K0 clutch or an all-wheel clutch, and a fifth consumer, preferably a wheelset cooling, can be actuated by the second fluid pump. For example, in a hybrid vehicle, the fourth consumer may be a K0 clutch for engine decoupling or generally an all-wheel clutch. The fifth consumer may be, for example, a wheelset cooling or a parking brake.
  • Nachfolgend wird die Erfindung unter Bezugnahme auf die anliegenden Zeichnungen anhand bevorzugter Ausführungsbeispiele exemplarisch erläutert, wobei die nachfolgend dargestellten Merkmale sowohl jeweils einzeln als auch in Kombination einen Aspekt der Erfindung darstellen können. Es zeigen:The invention will now be described by way of example with reference to the accompanying drawings with reference to preferred embodiments, wherein the features shown below, both individually and in combination may represent an aspect of the invention. Show it:
  • 1 eine schematische Darstellung einer ersten Ausführungsform einer Fluidanordnung für ein hydraulisches Betätigungssystem, 1 a schematic representation of a first embodiment of a fluid assembly for a hydraulic actuation system,
  • 2 eine schematische Darstellung einer zweiten Ausführungsform einer Fluidanordnung für ein hydraulisches Betätigungssystem, und 2 a schematic representation of a second embodiment of a fluid assembly for a hydraulic actuation system, and
  • 3 eine schematische Darstellung einer dritten Ausführungsform einer Fluidanordnung für ein hydraulisches Betätigungssystem. 3 a schematic representation of a third embodiment of a fluid assembly for a hydraulic actuation system.
  • In der nachfolgenden Figurenbeschreibung werden für die gleichen Begriffe/Bauteile die gleichen Bezugszeichen verwendet.In the following description of the figures, the same reference symbols are used for the same terms / components.
  • In den 1, 2 und 3 sind jeweils nur eine Hälfte eines hydraulischen Betätigungssystems dargestellt. In the 1 . 2 and 3 only one half of a hydraulic actuating system are shown.
  • 1 zeigt eine schematische Darstellung einer ersten Ausführungsform einer Fluidanordnung 10 für ein hydraulisches Betätigungssystem. Die gestrichelte Linie 12 ist eine Symmetrielinie zwischen der Fluidanordnung 10 und einer nicht dargestellten zweiten Fluidanordnung des hydraulischen Betätigungssystems. Dabei kann die zweite Fluidanordnung wie die Fluidanordnung 10 ausgebildet sein. 1 shows a schematic representation of a first embodiment of a fluid assembly 10 for a hydraulic actuation system. The dashed line 12 is a line of symmetry between the fluid assembly 10 and a second fluid arrangement, not shown, of the hydraulic actuation system. In this case, the second fluid arrangement can be like the fluid arrangement 10 be educated.
  • Die Fluidanordnung 10 umfasst einen Fluidpumpenantrieb 14, eine erste Fluidpumpe 16, eine zweite Fluidpumpe 18, eine erste Ventillogik 20, eine zweite Ventillogik 22, eine dritte Ventillogik 24, einen hydraulischen Gleichrichter 26, einen ersten Verbraucher 28, einen zweiten Verbraucher 30 und einen dritten Verbraucher 32.The fluid arrangement 10 includes a fluid pump drive 14 , a first fluid pump 16 , a second fluid pump 18 , a first valve logic 20 , a second valve logic 22 , a third valve logic 24 , a hydraulic rectifier 26 , a first consumer 28 , a second consumer 30 and a third consumer 32 ,
  • Der Fluidpumpenantrieb 14 ist ein elektrischer Motor. Die erste Fluidpumpe 16 und die zweite Fluidpumpe 18 bilden zusammen eine Doppelpumpe aus, welche gemeinsam von dem Fluidpumpenantrieb 14 angetrieben werden. Die Fluidpumpen 16, 18 weisen ein ungleiches Hubvolumen auf und sind für unterschiedliche Nenndrücke ausgelegt. Dabei stellt die erste Fluidpumpe 16 eine Hochdruckpumpe und die zweite Fluidpumpe 18 eine Niederdruckpumpe dar. Die erste Fluidpumpe 16 und die zweite Fluidpumpe 18 sind jeweils als Reversierpumpen ausgebildet mit einer ersten Förderrichtung und einer der ersten Förderrichtung entgegengesetzten zweiten Förderrichtung. Die erste Förderrichtung und die zweite Förderrichtung sind als Pfeile in den Fluidpumpen 16, 18 dargestellt. Je nach Drehrichtung des Fluidpumpenantriebes 14 können die Fluidpumpen 16, 18 ein Arbeitsfluid, beispielsweise ein Getriebeöl, in die erste Förderrichtung in Richtung des ersten Verbrauchers 28 und/oder des dritten Verbrauchers 32 oder in die zweite Förderrichtung in Richtung des zweiten Verbrauchers 30 fördern. Die erste Fluidpumpe 16 ist in beiden Förderrichtungen zusätzlich mit einem ersten UND-Ventil 34 verbunden, um Arbeitsfluid aus einem Reservoir 36 zu fördern. Dabei kann mit Hilfe des ersten UND-Ventils 34 sicher gestellt werden, dass drehrichtungsunabhängig Arbeitsfluid gefördert werden kann. Die zweite Fluidpumpe 18 ist in beiden Förderrichtungen mit dem hydraulischen Gleichrichter 26 verbunden. Der hydraulische Gleichrichter 26 umfasst ein Oder-Ventil 38 und ein zweites UND-Ventil 40. Das Oder-Ventil 38 und das zweite UND-Ventil 40 sind jeweils mit dem ersten Förderrichtungsausgang und dem zweiten Förderrichtungsausgang der zweiten Fluidpumpe 18 verbunden. Das zweite UND-Ventil 40 ist zusätzlich mit einem Reservoir 36 für das Arbeitsfluid verbunden. Das Reservoir 36 kann das gleiche Reservoir wie das Reservoir 36 des ersten UND-Ventils 34 oder ein anderes Reservoir sein. Durch den hydraulischen Gleichrichter 26 kann sichergestellt werden, dass drehrichtungsunabhängig Arbeitsfluid zur Verfügung gestellt werden kann. The fluid pump drive 14 is an electric motor. The first fluid pump 16 and the second fluid pump 18 together form a double pump, which together from the fluid pump drive 14 are driven. The fluid pumps 16 . 18 have an uneven stroke volume and are designed for different nominal pressures. This is the first fluid pump 16 a high pressure pump and the second fluid pump 18 a low pressure pump. The first fluid pump 16 and the second fluid pump 18 are each designed as a reversing pump having a first conveying direction and a second conveying direction opposite to the first conveying direction. The first conveying direction and the second conveying direction are arrows in the fluid pumps 16 . 18 shown. Depending on the direction of rotation of the fluid pump drive 14 can the fluid pumps 16 . 18 a working fluid, such as a transmission oil, in the first conveying direction in the direction of the first consumer 28 and / or the third consumer 32 or in the second conveying direction in the direction of the second consumer 30 promote. The first fluid pump 16 is in addition in both directions with a first AND valve 34 connected to working fluid from a reservoir 36 to promote. It can with the help of the first AND valve 34 be ensured that working fluid can be promoted independent of direction of rotation. The second fluid pump 18 is in both directions with the hydraulic rectifier 26 connected. The hydraulic rectifier 26 includes an OR valve 38 and a second AND valve 40 , The OR valve 38 and the second AND valve 40 are each with the first delivery direction output and the second delivery direction output of the second fluid pump 18 connected. The second AND valve 40 is in addition with a reservoir 36 connected to the working fluid. The reservoir 36 may be the same reservoir as the reservoir 36 of the first AND valve 34 or another reservoir. Through the hydraulic rectifier 26 it can be ensured that working fluid can be made available irrespective of the direction of rotation.
  • Der erste Verbraucher 28 kann eine erste Teilkupplung einer Doppelkupplung sein, der zweite Verbraucher 30 kann ein Gangsteller eines Getriebeaktors sein und der dritte Verbraucher 32 eine Kupplungskühlung für die erste Teilkupplung sein. The first consumer 28 may be a first partial clutch of a dual clutch, the second consumer 30 may be a gear actuator of a gear actuator and the third consumer 32 be a clutch cooling for the first part clutch.
  • Die erste Ventillogik 20, die zweite Ventillogik 22 und die dritte Ventillogik 24 können beispielsweise als ansteuerbare Ventile, insbesondere als Boostventile oder Proportional-Ventile, ausgebildet sein und jeweils drei Schaltstellungen, insbesondere Ventilfunktionsstellungen, aufweisen. Dabei können die Ventilanordnungen 20, 22, 24 mechanisch oder elektrisch in die jeweiligen Schaltstellungen umgeschaltet werden.The first valve logic 20 , the second valve logic 22 and the third valve logic 24 For example, they can be designed as controllable valves, in particular as boost valves or proportional valves, and each have three switching positions, in particular valve operating positions. The valve arrangements can 20 . 22 . 24 be switched mechanically or electrically in the respective switching positions.
  • Die erste Ventillogik 20 ist als ein Boostventil ausgestaltet und weist drei Schaltstellungen, insbesondere Ventilfunktionsstellungen, auf. In der ersten Schaltstellung, in der 1 als oberste Schaltstellung dargestellt, wird die erste Fluidpumpe 16 zusätzlich zur zweiten Fluidpumpe 18 in den Niederdruckkreislauf zugeschaltet. Dadurch fördert die erste Fluidpumpe 16 zusammen mit der zweiten Fluidpumpe 18 Arbeitsfluid in den Niederdruckkreislauf. In der zweiten Schaltstellung fördert nur die erste Fluidpumpe 16 Arbeitsfluid zum zweiten Verbraucher 30 und die zweite Fluidpumpe 18 fördert Arbeitsfluid im Niederdruckkreislauf. Dies ist in 1 dargestellt. In der dritten Schaltstellung wird zur Überbrückung des Niederlast-Bereichs für die Betätigung des zweiten Verbrauchers 30 die zweite Fluidpumpe 18 dem Hochdruckkreislauf der ersten Fluidpumpe 16 zugeschaltet, so dass die Fluidpumpen 16, 18 gemeinsam den zweiten Verbraucher 30 betätigen.The first valve logic 20 is designed as a boost valve and has three switching positions, in particular valve operating positions on. In the first switching position, in the 1 shown as the top switching position, the first fluid pump 16 in addition to the second fluid pump 18 switched into the low pressure circuit. This promotes the first fluid pump 16 together with the second fluid pump 18 Working fluid in the low-pressure circuit. In the second switching position promotes only the first fluid pump 16 Working fluid to the second consumer 30 and the second fluid pump 18 promotes working fluid in the low pressure circuit. This is in 1 shown. In the third switching position is to bridge the low load range for the operation of the second consumer 30 the second fluid pump 18 the high-pressure circuit of the first fluid pump 16 switched on, so that the fluid pumps 16 . 18 together the second consumer 30 actuate.
  • Die zweite Ventillogik 22 ist als ein Boostventil ausgestaltet und weist drei Schaltstellungen, insbesondere Ventilfunktionsstellungen, auf. In der ersten Schaltstellung, in der 1 als oberste Schaltstellung dargestellt, wird die erste Fluidpumpe 16 zusätzlich zur zweiten Fluidpumpe 18 in den Niederdruckkreislauf zugeschaltet. Dadurch fördert die erste Fluidpumpe 16 zusammen mit der zweiten Fluidpumpe 18 Arbeitsfluid in den Niederdruckkreislauf. In der zweiten Schaltstellung fördert nur die erste Fluidpumpe 16 Arbeitsfluid zum ersten Verbraucher 28 und die zweite Fluidpumpe 18 fördert Arbeitsfluid im Niederdruckkreislauf. Dies ist in 1 dargestellt. In der dritten Schaltstellung wird zur Überbrückung des Niederlast-Bereichs für die Betätigung des ersten Verbrauchers 28 die zweite Fluidpumpe 18 dem Hochdruckkreislauf der ersten Fluidpumpe 16 zugeschaltet, so dass die Fluidpumpen 16, 18 gemeinsam den ersten Verbraucher 28 betätigen.The second valve logic 22 is designed as a boost valve and has three switching positions, in particular valve operating positions on. In the first switching position, in the 1 shown as the top switching position, the first fluid pump 16 in addition to the second fluid pump 18 switched into the low pressure circuit. This promotes the first fluid pump 16 together with the second fluid pump 18 Working fluid in the low-pressure circuit. In the second switching position promotes only the first fluid pump 16 Working fluid to the first consumer 28 and the second fluid pump 18 promotes working fluid in the low pressure circuit. This is in 1 shown. In the third switching position is to bridge the low load range for the operation of the first consumer 28 the second fluid pump 18 the high-pressure circuit of the first fluid pump 16 switched on, so that the fluid pumps 16 . 18 together the first consumer 28 actuate.
  • Die dritte Ventillogik 24 ist als ein Multiplikationsventil ausgestaltet und weist drei Schaltstellungen, insbesondere Ventilfunktionsstellungen, auf. In der ersten Schaltstellung, in der 1 als oberste Schaltstellung dargestellt, wird der Arbeitsfluidstrom für den dritten Verbraucher 32 zum Arbeitsfluidstrom für den dritten Verbraucher der nicht dargestellten zweiten Fluidanordnung zugeschaltet. Dadurch fördern die Fluidpumpen 16, 18 der Fluidanordnung 10 zusammen oder die Fluidpumpe 18 alleine mit mindestens einer der nicht dargestellten Fluidpumpen der nicht dargestellten zweiten Fluidanordnung Arbeitsfluid zum dritten Verbraucher der zweiten Fluidanordnung. In der zweiten Schaltstellung fördern die Fluidanordnung 10 und die nicht dargestellte zweite Fluidanordnung getrennt Arbeitsfluid zum jeweiligen dritten Verbraucher. Dies ist in 1 dargestellt. In der dritten Schaltstellung fördert mindestens eine der Fluidpumpen 16, 18 der Fluidanordnung 10 und mindestens eine der nicht dargestellten Fluidpumpen der nicht dargestellten zweiten Fluidanordnung gemeinsam Arbeitsfluid zum dritten Verbraucher 32.The third valve logic 24 is designed as a multiplication valve and has three switching positions, in particular valve operating positions on. In the first switching position, in the 1 shown as the uppermost switching position, the working fluid flow for the third consumer 32 switched to the working fluid flow for the third consumer of the second fluid arrangement, not shown. This will promote the fluid pumps 16 . 18 the fluid assembly 10 together or the fluid pump 18 alone with at least one of the fluid pumps, not shown, of the second fluid arrangement, not shown, working fluid to the third consumer of the second fluid arrangement. In the second switching position promote the fluid assembly 10 and the second fluid assembly, not shown, separate working fluid to the respective third consumer. This is in 1 shown. In the third switching position promotes at least one of the fluid pumps 16 . 18 the fluid assembly 10 and at least one of the fluid pumps, not shown, of the second fluid arrangement not shown together, working fluid to the third consumer 32 ,
  • Dem Hochdruckkreislauf mit der ersten Fluidpumpe 16 können weitere Verbraucher, beispielsweise eine Allradkupplung zugefügt werden und dem Niederdruckkreislauf mit der zweiten Fluidpumpe 18 können weitere Funktionen, beispielsweise eine. Radsatzkühlung, zugefügt werden. Dies ist nicht dargestellt.The high pressure circuit with the first fluid pump 16 Further consumers, such as an all-wheel drive can be added and the low pressure circuit with the second fluid pump 18 can have more features, such as one. Wheelset cooling, be added. This is not shown.
  • Die 2 unterscheidet sich von der 1 dadurch, dass die Fluidanordnung 42 einen zweiten hydraulischen Gleichrichter 44 aufweist. Der zweite hydraulische Gleichrichter 44 weist anstatt eines Oder-Ventils 38 für jede Förderrichtung ein Sperrventil 46 auf.The 2 is different from the 1 in that the fluid assembly 42 a second hydraulic rectifier 44 having. The second hydraulic rectifier 44 points instead of an OR valve 38 For each direction of flow a check valve 46 on.
  • In 3 ist eine schematische Darstellung einer dritten Ausführungsform einer Fluidanordnung 48 für ein für ein hydraulisches Betätigungssystem dargestellt. Die gestrichelte Linie 12 ist eine Symmetrielinie zwischen der Fluidanordnung 48 und einer nicht dargestellten zweiten Fluidanordnung. Dabei kann die zweite Fluidanordnung wie die erste Fluidanordnung 48 ausgebildet sein. In 3 is a schematic representation of a third embodiment of a fluid assembly 48 for a shown for a hydraulic actuation system. The dashed line 12 is a line of symmetry between the fluid assembly 48 and a second fluid arrangement, not shown. In this case, the second fluid arrangement can be like the first fluid arrangement 48 be educated.
  • Die Fluidanordnung 48 umfasst einen Fluidpumpenantrieb 14, eine erste Fluidpumpe 50, eine zweite Fluidpumpe 52, eine zweite Ventillogik 22, eine dritte Ventillogik 24, eine erste Ventilanordnung 54, eine zweite Ventilanordnung 56, einen ersten Verbraucher 28, einem zweiten Verbraucher 30 und einen dritten Verbraucher 32. The fluid arrangement 48 includes a fluid pump drive 14 , a first fluid pump 50 , a second fluid pump 52 , a second valve logic 22 , a third valve logic 24 , a first valve arrangement 54 , a second valve arrangement 56 , a first consumer 28 , a second consumer 30 and a third consumer 32 ,
  • Die erste Fluidpumpe 50 und die zweite Fluidpumpe 52 bilden eine Doppelpumpe aus, welche von dem Fluidpumpenantrieb 14 betätigt wird. Die Fluidpumpen 50, 52 fördern das Arbeitsfluid aus einem Reservoir 36 nur in Richtung der zweiten Ventilanordnung 22. Dies wird in 3 durch den jeweiligen Pfeil in den Fluidpumpen 50, 52 verdeutlicht, weiterhin weisen die Fluidpumpen 50, 52 einen unterschiedlichen Nenndruck auf. Die erste Fluidpumpe 50 ist eine Hochdruckpumpe und die zweite Fluidpumpe 52 ist eine Niederdruckpumpe.The first fluid pump 50 and the second fluid pump 52 form a double pump, which from the fluid pump drive 14 is pressed. The fluid pumps 50 . 52 promote the working fluid from a reservoir 36 only in the direction of the second valve arrangement 22 , This will be in 3 through the respective arrow in the fluid pumps 50 . 52 clarified, continue to point the fluid pumps 50 . 52 a different nominal pressure. The first fluid pump 50 is a high pressure pump and the second fluid pump 52 is a low pressure pump.
  • Die erste Ventilanordnung 54 und die zweite Ventilanordnung 56 sind als Aktivierungsventile zur Aktivierung der Hauptfunktion, wie Kupplungsbetätigung oder Gangwechsel, ausgestaltet und weisen in diesem Ausführungsbeispiel jeweils zwei Schaltstellungen, insbesondere Ventilfunktionsstellungen, auf. Eine erste Schaltstellung, in 3 als oberste Stellung dargestellt, verbindet jeweils ein Reservoir 36 mit dem jeweiligen Verbraucher 28, 30. In der zweiten Schaltstellung werden der erste Verbraucher 28 und/oder der zweite Verbraucher 30 jeweils mit der zweiten Ventilanordnung 22 verbunden, um von der ersten Fluidpumpe 50 oder den Fluidpumpen 50, 52 gemeinsam jeweils betätigt zu werden. The first valve arrangement 54 and the second valve assembly 56 are configured as activation valves for activating the main function, such as clutch actuation or gear change, and in this exemplary embodiment each have two shift positions, in particular valve operating positions. A first switching position, in 3 represented as the highest position, each connects a reservoir 36 with the respective consumer 28 . 30 , In the second switching position become the first consumer 28 and / or the second consumer 30 each with the second valve assembly 22 connected to from the first fluid pump 50 or the fluid pumps 50 . 52 to be operated together.
  • BezugszeichenlisteLIST OF REFERENCE NUMBERS
  • 1010
    Fluidanordnung fluid arrangement
    1212
    Symmetrielinie line of symmetry
    1414
    Fluidpumpenantrieb Fluid pump drive
    1616
    erste Fluidpumpe first fluid pump
    1818
    zweite Fluidpumpe second fluid pump
    2020
    erste Ventillogik first valve logic
    2222
    zweite Ventillogik second valve logic
    2424
    dritte Ventillogik third valve logic
    2626
    hydraulischer Gleichrichter hydraulic rectifier
    2828
    erster Verbraucher first consumer
    3030
    zweiter Verbraucher second consumer
    3232
    dritter Verbraucher third consumer
    3434
    erstes UND-Ventile first AND valves
    3636
    Reservoir reservoir
    3838
    Oder-Ventil Or valve
    4040
    zweites UND-Ventil second AND valve
    4242
    Fluidanordnung fluid arrangement
    4444
    zweiter hydraulischer Gleichrichter second hydraulic rectifier
    4646
    Sperrventil check valve
    4848
    Fluidanordnung fluid arrangement
    5050
    dritte Fluidpumpe third fluid pump
    5252
    vierte Fluidpumpe fourth fluid pump
    5454
    erste Ventilanordnung first valve arrangement
    5656
    zweite Ventilanordnung second valve arrangement
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG QUOTES INCLUDE IN THE DESCRIPTION
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.This list of the documents listed by the applicant has been generated automatically and is included solely for the better information of the reader. The list is not part of the German patent or utility model application. The DPMA assumes no liability for any errors or omissions.
  • Zitierte PatentliteraturCited patent literature
    • WO 2015/067259 A1 [0002] WO 2015/067259 A1 [0002]
    • WO 2015/090317 A1 [0003] WO 2015/090317 A1 [0003]

Claims (10)

  1. Hydraulisches Betätigungssystem zum Betätigen von Fahrzeugkomponenten, wobei die Fahrzeugkomponenten mindestens einen ersten Verbraucher (28), mindestens einen zweiten Verbraucher (30) und mindestens einen dritten Verbraucher (32) umfassen, mit mindestens zwei Fluidanordnungen (10, 42, 48) zum Betätigen mindestens eines der Fahrzeugkomponenten, wobei die Fluidanordnungen (10, 42, 48) über mindestens eine Ventillogik (24) miteinander verbindbar sind, wobei mindestens ein Verbraucher (28, 30, 32) über die miteinander verbundenen mindestens zwei Fluidanordnungen (10, 42 48) zusammen betätigbar ist, wobei jede Fluidanordnung mindestens folgendes umfasst: zwei Fluidpumpen (16, 18, 50, 52) zur Förderung eines Arbeitsfluids, einen Fluidpumpenantrieb (14) zum gemeinsamen Antreiben der mindestens zwei Fluidpumpen (16, 18, 50, 52), mindestens eine Ventillogik (20, 22) zum Verbinden der mindestens zwei Fluidpumpen (16, 18, 50, 52) mit dem ersten Verbraucher (28), dem zweiten Verbraucher (30) und/oder dem dritten Verbraucher (32). Hydraulic actuation system for actuating vehicle components, the vehicle components having at least one first consumer ( 28 ), at least one second consumer ( 30 ) and at least one third consumer ( 32 ), with at least two fluid arrangements ( 10 . 42 . 48 ) for actuating at least one of the vehicle components, wherein the fluid arrangements ( 10 . 42 . 48 ) via at least one valve logic ( 24 ), whereby at least one consumer ( 28 . 30 . 32 ) via the interconnected at least two fluid arrangements ( 10 . 42 48 ) is operable together, each fluid assembly comprising at least: two fluid pumps ( 16 . 18 . 50 . 52 ) for conveying a working fluid, a fluid pump drive ( 14 ) for jointly driving the at least two fluid pumps ( 16 . 18 . 50 . 52 ), at least one valve logic ( 20 . 22 ) for connecting the at least two fluid pumps ( 16 . 18 . 50 . 52 ) with the first consumer ( 28 ), the second consumer ( 30 ) and / or the third consumer ( 32 ).
  2. Hydraulisches Betätigungssystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens ein dritter Verbraucher (32) über die mindestens zwei miteinander verbundenen Fluidanordnungen (10, 42, 48) betätigbar ist.Hydraulic actuating system according to claim 1, characterized in that at least one third consumer ( 32 ) via the at least two interconnected fluid arrangements ( 10 . 42 . 48 ) is operable.
  3. Hydraulisches Betätigungssystem nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der dritte Verbraucher (32) eine Kupplungskühlung ist. Hydraulic actuation system according to claim 1 or 2, characterized in that the third consumer ( 32 ) is a clutch cooling.
  4. Hydraulisches Betätigungssystem nach Anspruch 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen dem ersten Verbraucher (28) und der Ventillogik (22) eine Ventilanordnung (56) angeordnet ist.Hydraulic actuating system according to claim 1 to 3, characterized in that between the first consumer ( 28 ) and the valve logic ( 22 ) a valve arrangement ( 56 ) is arranged.
  5. Hydraulisches Betätigungssystem nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen dem zweiten Verbraucher (30) und der Ventillogik (22) eine Ventilanordnung (54) angeordnet ist.Hydraulic actuating system according to one of claims 1 to 4, characterized in that between the second consumer ( 30 ) and the valve logic ( 22 ) a valve arrangement ( 54 ) is arranged.
  6. Hydraulisches Betätigungssystem nach Anspruch 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens zwei Fluidpumpen (16, 18, 50, 52) jeweils eine erste Förderrichtung und eine der ersten Förderrichtung entgegengesetzte zweite Förderrichtung umfassen.Hydraulic actuating system according to claim 1 to 3, characterized in that the at least two fluid pumps ( 16 . 18 . 50 . 52 ) each comprise a first conveying direction and a second conveying direction opposite to the first conveying direction.
  7. Hydraulisches Betätigungssystem nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens zwei Fluidpumpen (16, 18, 50, 52) das Gleiche oder unterschiedliche Hubvolumina aufweisen.Hydraulic actuating system according to claim 6, characterized in that the at least two fluid pumps ( 16 . 18 . 50 . 52 ) have the same or different stroke volumes.
  8. Hydraulisches Betätigungssystem nach Anspruch 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, dass die zweite Fluidpumpe (18) mit einem hydraulischen Gleichrichter (26, 44) verbindbar ist.Hydraulic actuating system according to claim 6 or 7, characterized in that the second fluid pump ( 18 ) with a hydraulic rectifier ( 26 . 44 ) is connectable.
  9. Hydraulisches Betätigungssystem nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass der hydraulische Gleichrichter (26, 44) ein UND-Ventil (40) und ein Oder-Ventil (38) oder mindestens zwei Sperrventile (46) umfasst. Hydraulic actuating system according to claim 8, characterized in that the hydraulic rectifier ( 26 . 44 ) an AND valve ( 40 ) and an OR valve ( 38 ) or at least two check valves ( 46 ).
  10. Hydraulisches Betätigungssystem nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass durch die erste Fluidpumpe (16, 50) ein vierter Verbraucher, vorzugsweise eine K0-Kupplung oder eine Allradkupplung, betätigbar ist, und durch die zweite Fluidpumpe (18, 52) ein fünfter Verbraucher, vorzugsweise eine Radsatzkühlung, betätigbar ist.Hydraulic actuating system according to one of claims 1 to 9, characterized in that by the first fluid pump ( 16 . 50 ) a fourth consumer, preferably a K0 clutch or an all-wheel clutch, is actuated, and by the second fluid pump ( 18 . 52 ) a fifth consumer, preferably a Radsatzkühlung, can be actuated.
DE102016214932.6A 2016-08-11 2016-08-11 Hydraulic actuation system for actuating vehicle components Pending DE102016214932A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102016214932.6A DE102016214932A1 (en) 2016-08-11 2016-08-11 Hydraulic actuation system for actuating vehicle components

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102016214932.6A DE102016214932A1 (en) 2016-08-11 2016-08-11 Hydraulic actuation system for actuating vehicle components

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102016214932A1 true DE102016214932A1 (en) 2018-02-15

Family

ID=61018751

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102016214932.6A Pending DE102016214932A1 (en) 2016-08-11 2016-08-11 Hydraulic actuation system for actuating vehicle components

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102016214932A1 (en)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102019105393A1 (en) * 2019-03-04 2020-09-10 Fte Automotive Gmbh Hydraulic transmission actuator and assembly with such a transmission actuator and a transmission for a drive train of a motor vehicle
CN112105847A (en) * 2018-07-23 2020-12-18 舍弗勒技术股份两合公司 Fluid system for continuously variable transmission
EP3767124A1 (en) * 2019-06-28 2021-01-20 FTE automotive GmbH Assembly for actuating a clutch in the drive train of a motor vehicle

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2015067259A1 (en) 2013-11-08 2015-05-14 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Fluid assembly
WO2015090317A1 (en) 2013-12-17 2015-06-25 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Fluid arrangement

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2015067259A1 (en) 2013-11-08 2015-05-14 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Fluid assembly
WO2015090317A1 (en) 2013-12-17 2015-06-25 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Fluid arrangement

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN112105847A (en) * 2018-07-23 2020-12-18 舍弗勒技术股份两合公司 Fluid system for continuously variable transmission
DE102019105393A1 (en) * 2019-03-04 2020-09-10 Fte Automotive Gmbh Hydraulic transmission actuator and assembly with such a transmission actuator and a transmission for a drive train of a motor vehicle
EP3767124A1 (en) * 2019-06-28 2021-01-20 FTE automotive GmbH Assembly for actuating a clutch in the drive train of a motor vehicle

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102016214932A1 (en) Hydraulic actuation system for actuating vehicle components
DE102013114335A1 (en) oil supply
DE102012105448A1 (en) Hydraulic pressure control device for automatic transmission
DE102009019959A1 (en) A power train assembly
DE102015218784A1 (en) Fluid arrangement for the fluidic actuation of motor vehicle components
EP1996827B1 (en) Pressure medium supply unit for a clutch and an automatic transmission
DE102014209856A1 (en) Hydraulic supply device
DE102013001928A1 (en) Motor vehicle transmission device with a hydraulic system
DE102015012345A1 (en) Operating system for a motor vehicle powertrain
DE102016118686A1 (en) HYDRAULIC CONTROL DEVICE FOR A HYDRAULIC TORQUE TRANSFORMER
DE102016116952A1 (en) Hydraulic pressure supply system for an automatic transmission
DE102009011247A1 (en) Hydrostatic drive for driving vehicle, has hydraulic machine arranged in flow path between high pressure pipe and accumulator and coupled with another hydraulic machine arranged in flow path between low pressure pipe and tank
DE102015204040A1 (en) Phaser
WO2016184546A1 (en) Hydrostatic drive
DE102016216264A1 (en) Fluid arrangement for actuating vehicle components
DE102016116942A1 (en) Hydraulic pressure supply system for an automatic transmission
DE102009049995A1 (en) Cold start valve
DE102016206017A1 (en) Hydraulic switching element arrangement
DE102009038377A1 (en) Hydraulic arrangement for controlling clutches of adjustable torque distributor device in motor vehicle, has common supply connected with high pressure circuit behind branch to low pressure circuit by valve closed against pumping direction
DE102014225982A1 (en) Pump, in particular high-pressure fuel pump
DE102017219198A1 (en) Hydraulic system for a motor vehicle transmission
DE102014210161A1 (en) Hydraulic medium supply
DE10326887A1 (en) Multi-stage oil pump system
DE102019105393A1 (en) Hydraulic transmission actuator and assembly with such a transmission actuator and a transmission for a drive train of a motor vehicle
DE102008058693A1 (en) Hydraulic system for controlling clutch of transmission of motor vehicle, has pressure regulating valve with system pressure connection that is subjected with higher pressure than another system pressure connection

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed