DE102014002111B4 - Method for operating a driver assistance system and motor vehicle that supports the driver during a coasting process - Google Patents

Method for operating a driver assistance system and motor vehicle that supports the driver during a coasting process Download PDF

Info

Publication number
DE102014002111B4
DE102014002111B4 DE102014002111.4A DE102014002111A DE102014002111B4 DE 102014002111 B4 DE102014002111 B4 DE 102014002111B4 DE 102014002111 A DE102014002111 A DE 102014002111A DE 102014002111 B4 DE102014002111 B4 DE 102014002111B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
driver
motor vehicle
action
target
coasting
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE102014002111.4A
Other languages
German (de)
Other versions
DE102014002111A1 (en
Inventor
Reimund Limbacher
Maximilian Adamek
Tobias Attensperger
Günter Schiele
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Audi AG
Original Assignee
Audi AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Audi AG filed Critical Audi AG
Priority to DE102014002111.4A priority Critical patent/DE102014002111B4/en
Publication of DE102014002111A1 publication Critical patent/DE102014002111A1/en
Application granted granted Critical
Publication of DE102014002111B4 publication Critical patent/DE102014002111B4/en
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W10/00Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function
    • B60W10/02Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of driveline clutches
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W10/00Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function
    • B60W10/04Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of propulsion units
    • B60W10/06Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of propulsion units including control of combustion engines
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W10/00Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function
    • B60W10/10Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of change-speed gearings
    • B60W10/11Stepped gearings
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W10/00Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function
    • B60W10/18Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of braking systems
    • B60W10/184Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of braking systems with wheel brakes
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W30/00Purposes of road vehicle drive control systems not related to the control of a particular sub-unit, e.g. of systems using conjoint control of vehicle sub-units, or advanced driver assistance systems for ensuring comfort, stability and safety or drive control systems for propelling or retarding the vehicle
    • B60W30/14Adaptive cruise control
    • B60W30/143Speed control
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W30/00Purposes of road vehicle drive control systems not related to the control of a particular sub-unit, e.g. of systems using conjoint control of vehicle sub-units, or advanced driver assistance systems for ensuring comfort, stability and safety or drive control systems for propelling or retarding the vehicle
    • B60W30/14Adaptive cruise control
    • B60W30/16Control of distance between vehicles, e.g. keeping a distance to preceding vehicle
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W30/00Purposes of road vehicle drive control systems not related to the control of a particular sub-unit, e.g. of systems using conjoint control of vehicle sub-units, or advanced driver assistance systems for ensuring comfort, stability and safety or drive control systems for propelling or retarding the vehicle
    • B60W30/18Propelling the vehicle
    • B60W30/18009Propelling the vehicle related to particular drive situations
    • B60W30/18072Coasting
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W50/00Details of control systems for road vehicle drive control not related to the control of a particular sub-unit, e.g. process diagnostic or vehicle driver interfaces
    • B60W50/0097Predicting future conditions
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W50/00Details of control systems for road vehicle drive control not related to the control of a particular sub-unit, e.g. process diagnostic or vehicle driver interfaces
    • B60W50/08Interaction between the driver and the control system
    • B60W50/14Means for informing the driver, warning the driver or prompting a driver intervention
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W30/00Purposes of road vehicle drive control systems not related to the control of a particular sub-unit, e.g. of systems using conjoint control of vehicle sub-units, or advanced driver assistance systems for ensuring comfort, stability and safety or drive control systems for propelling or retarding the vehicle
    • B60W30/18Propelling the vehicle
    • B60W30/18009Propelling the vehicle related to particular drive situations
    • B60W30/18072Coasting
    • B60W2030/1809Without torque flow between driveshaft and engine, e.g. with clutch disengaged or transmission in neutral
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2520/00Input parameters relating to overall vehicle dynamics
    • B60W2520/10Longitudinal speed
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2540/00Input parameters relating to occupants
    • B60W2540/10Accelerator pedal position
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2552/00Input parameters relating to infrastructure
    • B60W2552/20Road profile
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2555/00Input parameters relating to exterior conditions, not covered by groups B60W2552/00, B60W2554/00
    • B60W2555/20Ambient conditions, e.g. wind or rain
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2555/00Input parameters relating to exterior conditions, not covered by groups B60W2552/00, B60W2554/00
    • B60W2555/60Traffic rules, e.g. speed limits or right of way
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2556/00Input parameters relating to data
    • B60W2556/45External transmission of data to or from the vehicle
    • B60W2556/50External transmission of data to or from the vehicle for navigation systems
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2720/00Output or target parameters relating to overall vehicle dynamics
    • B60W2720/10Longitudinal speed
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W30/00Purposes of road vehicle drive control systems not related to the control of a particular sub-unit, e.g. of systems using conjoint control of vehicle sub-units, or advanced driver assistance systems for ensuring comfort, stability and safety or drive control systems for propelling or retarding the vehicle
    • B60W30/18Propelling the vehicle
    • B60W30/18009Propelling the vehicle related to particular drive situations
    • B60W30/18109Braking
    • B60W30/18127Regenerative braking
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02TCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO TRANSPORTATION
    • Y02T10/00Road transport of goods or passengers
    • Y02T10/60Other road transportation technologies with climate change mitigation effect

Abstract

Verfahren zum Betrieb eines den Fahrer bei einem Ausrollvorgang unterstützenden Fahrerassistenzsystems (28) in einem Kraftfahrzeug (7), dessen Antriebsstrang in einem Freilaufbetriebsmodus, in dem ein Antriebsmotor (34) von dem restlichen Antriebsstrang durch eine Trennkupplung (35) getrennt ist, betreibbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass bei aktiviertem Fahrerassistenzsystem (28) dann, wenn der Fahrer eine Betätigung des Gaspedals beendet und wenigstens ein potentielles, eine Verzögerung des Kraftfahrzeugs (7) erforderndes Ausrollziel (9) ermittelt wird oder bekannt ist, ein wenigstens eine Maßnahme zur gezielten Verzögerung des Kraftfahrzeugs (7) umfassender Aktionsplan unter Berücksichtigung wenigstens eines auf den Energiehaushalt des Kraftfahrzeugs (7) bezogenen Effektivitätskriteriums und eines auf die Verzögerung zu dem Ausrollziel (9) bezogenen Zielkriteriums sowie von den Weg (8) bis zu dem Ausrollziel (9) beschreibenden prädiktiven Streckendaten ermittelt und zur Längsführung des Kraftfahrzeugs (7) verwendet wird, wobei die Maßnahmen aus einer wenigstens einen Betrieb im Freilaufbetriebsmodus und einen Betrieb in einem Schubbetriebsmodus umfassenden Maßnahmengruppe gewählt werden und das Effektivitätskriterium und das Zielkriterium als Optimierungsziele in einem Optimierungsverfahren genutzt werden, wobei eine Ermittlung und Ausführung eines Aktionsplans nach einer Ausgabe eines Hinweises zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals an einen Fahrer erfolgt, wobei bei der Ermittlung des Aktionsplans eine maximal erlaubte Bremsverzögerung und/oder eine maximal erlaubte Änderung der Bremsverzögerung berücksichtigt werden, wobei die maximal erlaubte Bremsverzögerung und/oder die maximal erlaubte Änderung der Bremsverzögerung vor Erreichen des Ausrollziels in Abhängigkeit der seit der Ausgabe eines Hinweises zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals an einen Fahrer vergangenen Wartezeit des Fahrers mit steigender Wartezeit erniedrigt werden.Method for operating a driver assistance system (28) in a motor vehicle (7) which supports the driver during a coasting process, the drive train of which can be operated in a freewheeling operating mode in which a drive motor (34) is separated from the rest of the drive train by a disconnect clutch (35), characterized in that when the driver assistance system (28) is activated, when the driver finishes actuating the accelerator pedal and at least one potential roll-out target (9) requiring deceleration of the motor vehicle (7) is determined or known, at least one measure for targeted deceleration is determined of the motor vehicle (7) comprehensive action plan, taking into account at least one effectiveness criterion related to the energy budget of the motor vehicle (7) and a target criterion related to the delay to the roll-out target (9) as well as predictive describing the path (8) to the roll-out target (9) Route data determined and for longitudinal guidance ng of the motor vehicle (7) is used, the measures being selected from a group of measures comprising at least one operation in freewheeling mode and operation in overrun mode, and the effectiveness criterion and the target criterion being used as optimization goals in an optimization method, with a determination and execution of an action plan takes place after an indication of the termination of an operation of the accelerator pedal to a driver, with a maximum permitted braking deceleration and / or a maximum permitted change in the braking deceleration being taken into account when determining the action plan, the maximum permitted braking deceleration and / or the maximum permitted change the braking deceleration before reaching the coasting target can be decreased as a function of the waiting time of the driver that has passed since the output of an instruction to terminate an operation of the accelerator pedal to a driver as the waiting time increases.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Betrieb eines den Fahrer bei einem Ausrollvorgang unterstützenden Fahrerassistenzsystems in einem Kraftfahrzeug, dessen Antriebsstrang in einem Freilaufbetriebsmodus, in dem ein Antriebsmotor von dem restlichen Antriebsstrang durch eine Trennkupplung getrennt ist, betreibbar ist. Daneben betrifft die Erfindung ein Kraftfahrzeug.The invention relates to a method for operating a driver assistance system that supports the driver during coasting in a motor vehicle, the drive train of which can be operated in a freewheeling operating mode in which a drive motor is separated from the rest of the drive train by a disconnecting clutch. The invention also relates to a motor vehicle.
  • Im Stand der Technik wurden bereits Kraftfahrzeuge bekannt, deren Antriebsstrang einen Freilaufbetriebsmodus (auch Segelbetriebsmodus genannt) aufweist. Beim Freilauf beziehungsweise Segeln des Kraftfahrzeugs wird der Kraftschluss zwischen dem Getriebe und dem Antriebsmotor durch eine Trennkupplung unterbrochen, so dass ein äußerst effizienter Betriebszustand des Kraftfahrzeugs gegeben ist, in dem dieses durch weniger Reibungseffekte abgebremst wird. Die Trennkupplung kann dabei durch ein Steuergerät, beispielsweise ein Getriebesteuergerät oder ein Motorsteuergerät, angesprochen werden, um bei Bedarf geöffnet zu werden.In the prior art, motor vehicles are already known, the drive train of which has a freewheel operating mode (also called coasting operating mode). When the motor vehicle freewheels or coasts, the frictional connection between the gearbox and the drive motor is interrupted by a disconnect clutch, so that the motor vehicle is in an extremely efficient operating state in which it is braked by fewer frictional effects. The separating clutch can be addressed by a control device, for example a transmission control device or an engine control device, in order to be opened if necessary.
  • Eine automatische Aktivierung des Freilaufbetriebsmodus findet im Stand der Technik meist dann statt, wenn der Fahrer eine Betätigung des Gaspedals beendet. Es sind Fahrzeugsysteme bekannt, in denen der Fahrer selbst entscheiden kann, ob nach Beendigung der Betätigung des Gaspedals der Freilaufbetriebsmodus aktiviert wird, also der Kraftschluss zwischen Getriebe und Antriebsmotor unterbrochen ist, oder ob ein Schubbetriebsmodus, bei dem die Trennkupplung geschlossen bleibt, aktiviert wird. Beispielsweise kann über eine geeignete Bedieneinrichtung ein spezieller Antriebsmodus, beispielsweise ein Effizienz-Modus oder ein Segelmodus, aktiviert werden. In the prior art, automatic activation of the freewheel operating mode usually takes place when the driver stops operating the accelerator pedal. There are known vehicle systems in which the driver can decide for himself whether the freewheel mode is activated after the end of the operation of the accelerator pedal, i.e. the frictional connection between the transmission and drive motor is interrupted, or whether an overrun mode, in which the disconnect clutch remains closed, is activated. For example, a special drive mode, for example an efficiency mode or a sailing mode, can be activated via a suitable operating device.
  • Vorgeschlagen wurde zudem, in einer getriebeinternen Funktion auch bei aktivierter Freilauffunktion eine zusätzliche Entscheidung zu treffen, ob der Freilaufbetriebsmodus auch tatsächlich freigegeben wird oder in Abhängigkeit der Fahrsituation gesperrt werden soll, beispielsweise bei stärkeren Gefällen/Steigungen, hoher Querbeschleunigung, hohem Gaspedalgradienten und dergleichen, wo ein Sperren des Freilaufbetriebsmodus die Sicherheit erhöhen kann.It was also proposed to make an additional decision in an internal transmission function even when the freewheel function is activated, whether the freewheel mode is actually enabled or should be blocked depending on the driving situation, for example in the case of steep gradients / inclines, high lateral acceleration, high accelerator pedal gradients and the like, where blocking the freewheeling operating mode can increase safety.
  • Es wurden bereits auf einen Ausrollvorgang bezogene Fahrerassistenzsysteme vorgeschlagen, die unabhängig von der Verfügbarkeit eines Freilaufbetriebsmodus vorgesehen sein können. Derartige Fahrerassistenzsysteme detektieren auf der Strecke voranliegende mögliche Ausrollziele, insbesondere also Orte, an denen das Kraftfahrzeug eine niedrigere Geschwindigkeit als die aktuelle Geschwindigkeit aufweisen soll. Hierfür werden Streckendaten herangezogen, die aus verschiedenen Quellen stammen können, beispielsweise aus Navigationsdaten, einer Verkehrszeichenerkennung und dergleichen. Mögliche Ausrollziele, die eine Position mit einer niedrigeren Soll-Geschwindigkeit enthalten, sind beispielsweise Ortseingänge, Tempolimits, Kreuzungen und Kreisverkehre, Steigungen/Gefälle, Kurven und dergleichen.Driver assistance systems related to a coasting process have already been proposed, which can be provided independently of the availability of a free-running operating mode. Such driver assistance systems detect possible coasting destinations ahead on the route, in particular locations where the motor vehicle should have a lower speed than the current speed. For this purpose, route data is used which can come from various sources, for example from navigation data, traffic sign recognition and the like. Possible roll-out targets that contain a position with a lower target speed are, for example, town entrances, speed limits, intersections and roundabouts, inclines / declines, curves and the like.
  • Wurde ein solches Ausrollziel erkannt, kann unter Berücksichtigung von die Strecke bis zum Ausrollziel beschreibenden Streckendaten ein Zeitpunkt ermittelt werden, der geeignet ist, wenn der Fahrer zu diesem Zeitpunkt die Betätigung des Gaspedals beendet, dazu zu führen, dass die Soll-Geschwindigkeit am Ausrollziel erreicht wird. Wird bei Beendigung der Betätigung des Gaspedals automatisch der Freilaufbetriebsmodus aktiviert, liegt dieser Zeitpunkt häufig deutlich früher als bei einem Verbleiben des Kraftfahrzeugs im Schubbetriebmodus, bei dem auch die Motorbremse entsprechend wirkt. Die im Stand der Technik bekannten Fahrerassistenzsysteme sehen nun vor, zu dem Zeitpunkt oder kurz vor dem Zeitpunkt einen Hinweis zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals, beispielsweise „Fuß vom Gas“, an den Fahrer auszugeben, so dass bei entsprechend zeitnaher Umsetzung dieses Vorschlags und korrekten Streckendaten das Ausrollziel mit der dortigen Soll-Geschwindigkeit problemlos und hoch effizient erreicht werden kann. Dabei ist anzumerken, dass ein solcher „Fuß vom Gas“-Hinweis oft deutlich früher gegeben werden kann als ein Fahrer die Betätigung des Gaspedals aus seiner persönlichen Einschätzung beenden würde.If such a coast-down target has been recognized, taking into account route data describing the route to the coast-down target, a point in time can be determined which, if the driver stops operating the accelerator at this point in time, leads to the target speed being reached at the coast-down target becomes. If the freewheel operating mode is automatically activated when the accelerator pedal is terminated, this point in time is often significantly earlier than when the motor vehicle remains in overrun mode, in which the engine brake also acts accordingly. The driver assistance systems known in the prior art now provide for an indication to terminate an operation of the accelerator pedal, for example "foot off the accelerator", to be output to the driver at the point in time or shortly before the point in time, so that when this proposal is implemented promptly and correctly Route data, the roll-out target can be reached easily and efficiently with the target speed there. It should be noted here that such a “foot off the accelerator” instruction can often be given much earlier than a driver would stop pressing the accelerator pedal based on his personal assessment.
  • Wie bereits erwähnt, sind freilauffähige („segelfähige“) Fahrzeuge, bei denen im Ausrollvorgang die Trennkupplung zwischen Motor und Getriebe geöffnet wird, in vielen Fällen energetisch effizienter. Das Kraftfahrzeug rollt aufgrund reduzierter Fahrwiderstände deutlich besser und weiter. Dabei sind im Übrigen auch Ausgestaltungen bekannt, bei denen während des Freilaufbetriebsmodus der Antriebsmotor des Kraftfahrzeugs, insbesondere ein Verbrennungsmotor, ausgeschaltet wird.As already mentioned, vehicles that can run freely ("sailable"), in which the decoupling clutch between engine and transmission is opened during the coasting process, are in many cases more energetically efficient. The motor vehicle rolls significantly better and further due to reduced driving resistance. Moreover, embodiments are also known in which the drive motor of the motor vehicle, in particular an internal combustion engine, is switched off during the freewheeling operating mode.
  • Bezüglich des Freilaufbetriebsmodus ist anzumerken, dass die Entscheidung, ob der Freilaufbetriebsmodus oder ein Schubbetriebmodus gewählt wird, oft nur von einer fahrerseitigen Einstellung abhängig ist. Im Hinblick auf die aktuelle Fahrsituation beschreibende Größen kann die Entscheidung getriebeseitig verändert werden, wenn dies aus Sicherheitserwägungen zweckmäßig ist. Bezüglich der genannten Ausrollvorgänge wird die Entscheidung, ob der Freilaufbetriebsmodus oder ein Schubbetriebsmodus aktiv ist, während des kompletten Ausrollvorgangs nicht mehr geändert.With regard to the free-wheeling operating mode, it should be noted that the decision as to whether the free-wheeling operating mode or a coasting operating mode is selected often only depends on a setting made by the driver. With regard to variables describing the current driving situation, the decision can be changed on the transmission side if this is expedient for safety considerations. With regard to the coasting processes mentioned, the decision as to whether the free-wheeling operating mode or a coasting operating mode is active is no longer changed during the entire coasting process.
  • Bezüglich der Fahrerassistenzsysteme, die Hinweise zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals an den Fahrer ausgeben, ist anzumerken, dass die Akzeptanz und die Nutzungshäufigkeit solcher Hinweisfunktionen stark davon abhängt, wie sich das Ausrollverhalten des Kraftfahrzeugs in Abhängigkeit der Strecken- und Fahrsituation darstellt. Eine solche reine HinweisFunktion wird auf Dauer nur dann akzeptiert, wenn sich das Fahrzeug erwartungsgemäß verhält. Das bedeutet, dass sich der Fahrer des Kraftfahrzeugs nach der Beendigung der Betätigung des Gaspedals in einen inaktiven und kritisch beobachtenden Modus begibt. Dabei muss insbesondere der Geschwindigkeitsverlauf der Art sein, dass sich der Fahrer dabei noch wohlfühlt und nicht gleich wieder durch Betätigung des Gaspedals oder durch Bremsen eingreift.With regard to the driver assistance systems, which issue instructions to the driver to terminate an actuation of the accelerator pedal, it should be noted that the acceptance and the frequency of use of such information functions depends heavily on how the coasting behavior of the motor vehicle appears as a function of the route and driving situation. Such a purely advisory function is only accepted in the long term if the vehicle behaves as expected. This means that the driver of the motor vehicle goes into an inactive and critically observing mode after he has finished actuating the accelerator pedal. In particular, the speed profile must be such that the driver still feels comfortable and does not immediately intervene again by pressing the accelerator pedal or by braking.
  • Im Prinzip sind zwei Fälle denkbar, in denen Probleme bei Fahrerassistenzsystemen mit einer Hinweisfunktion, den Fuß vom Gas zu nehmen, auftreten können. Zum einen könnte es vorkommen, dass die Ankunftsgeschwindigkeit an der Position, an der die Soll-Geschwindigkeit vorliegen soll, noch höher als die Soll-Geschwindigkeit ist. Dies kann beispielsweise dann eintreten, wenn vor dem Ausrollziel als Tempolimitereignis ein Gefälle auftritt. Dann muss der Fahrer, der einen frühen Hinweis zur Beendigung der Betätigung des Gaspedals befolgt hat, überraschenderweise doch einen Bremseingriff vornehmen, um die Fahrzeuggeschwindigkeit zu korrigieren. Auch kann die Ausrollgeschwindigkeit plötzlich als zu hoch eingeschätzt werden, wenn sich ein langsameres Fahrzeug vor dem eigenen Kraftfahrzeug befindet. Auch hier muss der Fahrer dann selbst eingreifen, um zu bremsen.In principle, two cases are conceivable in which problems can arise with driver assistance systems with an advisory function to take your foot off the accelerator. On the one hand, it could happen that the arrival speed at the position at which the target speed is to be present is even higher than the target speed. This can occur, for example, if a gradient occurs in front of the roll-out destination as a speed limit event. Then the driver, who has followed an early instruction to end the operation of the accelerator pedal, surprisingly has to carry out a braking intervention in order to correct the vehicle speed. The coasting speed can also suddenly be assessed as too high if a slower vehicle is in front of one's own motor vehicle. Here, too, the driver has to intervene himself to brake.
  • Möglich ist es jedoch auch, dass die Geschwindigkeit bei Erreichen des Ausrollziels zu niedrig ist, so dass der Fahrer sich als Verkehrshindernis empfinden kann. Dieses Gefühl verstärkt sich, wenn ein anderer Verkehrsteilnehmer dem eigenen Kraftfahrzeug hinterherfährt und sich beispielsweise nähert.However, it is also possible that the speed is too low when the coasting destination is reached, so that the driver can perceive himself as a traffic obstacle. This feeling increases when another road user is following your own motor vehicle and approaches, for example.
  • Eine wesentliche Problematik bei Fahrerassistenzsystemen mit derartigen Hinweisfunktionen ist es, dass letztlich der Zeitpunkt, zu dem der Fahrer die Betätigung des Gaspedals tatsächlich beendet, kaum prädizierbar ist. Wartet ein Fahrer beispielsweise mehrere Sekunden zu, bevor er auf einen „Fußvom-Gas“-Hinweis reagiert, kann die dort ermittelte und in der Folge umgesetzte Ausrollstrategie nicht mehr erfolgreich umgesetzt werden und führt insbesondere zu einer zu hohen Geschwindigkeit am Ausrollziel. Ohne eine Hinweisfunktion ist bei den heutigen Fahrerassistenzsystemen überhaupt keine Unterstützung des Fahrers gegeben oder realisierbar.A major problem with driver assistance systems with such advisory functions is that ultimately the point in time at which the driver actually stops operating the accelerator pedal can hardly be predicted. For example, if a driver waits several seconds before reacting to a "foot off the gas" message, the coasting strategy determined there and subsequently implemented can no longer be successfully implemented and in particular leads to excessive speed at the coasting target. With today's driver assistance systems, without an advisory function, no support for the driver is given or can be implemented.
  • DE 10 2011 083 013 A1 beschreibt ein Fahrerassistenzsystem, welches einen frühestmöglichen Zeitpunkt, um einen Ausrollvorgang zu beginnen, und einen spätestmöglichen Zeitpunkt, um einen Bremsvorgang zu beginnen, ermittelt und den konkreten Zeitpunkt zur Ausgabe eines Hinweises an den Fahrer, einen Ausrollvorgang zu beginnen, fahrerindividuell wählt. Somit soll eine bessere Akzeptanz des Fahrerassistenzsystems sichergestellt werden. Allerdings ist ein Problem des dortigen Fahrerassistenzsystems, dass Fahrer, wie bereits erwähnt, häufig deutlich zu spät einen Ausrollvorgang beginnen, um im kontinuierlichen Freilaufbetriebsmodus oder Schubbetriebsmodus das Ausrollziel mit der dort gewünschten Soll-Geschwindigkeit zu erreichen. Daher ist es dort notwendig, nach dem Abschluss des Ausrollvorgangs gezielt auf die Soll-Geschwindigkeit zu bremsen. Dies nutzt allerdings die Effizienzmöglichkeiten durch Ausrollvorgänge nicht hinreichend aus. DE 10 2011 083 013 A1 describes a driver assistance system which determines the earliest possible point in time to start a coasting process and a latest possible point in time to start a braking process and selects the specific point in time for outputting a message to the driver to start a coasting process individually for the driver. This is intended to ensure better acceptance of the driver assistance system. However, one problem with the driver assistance system there is that, as already mentioned, drivers often start a coasting process much too late in order to reach the coasting target at the desired speed in the continuous free-wheeling operating mode or coasting operating mode. It is therefore necessary there to brake specifically to the target speed after the coasting process has been completed. However, this does not make sufficient use of the efficiency options provided by coasting processes.
  • Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, eine Funktion für ein den Fahrer bei einem Ausrollvorgang unterstützendes Fahrerassistenzsystem zu schaffen, die einen größtmöglichen Nutzen des Ausrollvorgangs bei hoher Akzeptanz durch den Fahrer ermöglicht.The invention is therefore based on the object of creating a function for a driver assistance system which supports the driver during a coasting process and which enables the greatest possible use of the coasting process with high acceptance by the driver.
  • DE 10 2012 213 321 A1 betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zum Betreiben eines Fahrzeugs, wobei während eines Ausrollens des Fahrzeugs, um eine Streckenposition einer noch zu fahrenden Fahrstrecke mit einer Wunschgeschwindigkeit zu erreichen, die kleiner ist als eine Fahrzeuggeschwindigkeit zum Start des Ausrollens, eine Fahrzeug-Ist-Geschwindigkeit mit einer Fahrzeug-Soll-Geschwindigkeit verglichen wird und abhängig vom Vergleich einer Aktion durchgeführt wird. Es wird eine Vorausberechnung durchgeführt, die einen Fahrzeug-Soll-Geschwindigkeitsausrollverlauf beschreibt, dessen Einhaltung überwacht wird. Zur Nachregelung der Geschwindigkeit kann auf einen Freilaufbetriebsmodus bzw. einen Schubbetriebsmodus umgeschaltet werden; weitere genannte Beispiele sind die Rekuperation durch einen Generator und das Umschalten zwischen Gängen. DE 10 2012 213 321 A1 relates to a method and a device for operating a vehicle, with an actual vehicle speed during coasting of the vehicle in order to reach a route position of a route that is still to be driven at a desired speed that is less than a vehicle speed at the start of coasting a vehicle target speed is compared and is carried out depending on the comparison of an action. A pre-calculation is carried out which describes a desired vehicle speed coasting curve, compliance with which is monitored. To readjust the speed, it is possible to switch to a freewheel operating mode or an overrun operating mode; other examples mentioned are recuperation using a generator and switching between gears.
  • DE 10 2010 023 198 A1 betrifft eine Vorrichtung und ein Verfahren zum Steuern des Fahrverhaltens eines Fahrzeugs bei Annäherung an einen Haltepunkt. Dort soll eine Erfassungseinrichtung den Abstand zwischen dem Fahrzeug und dem Haltepunkt ermitteln, wonach unter Berücksichtigung zumindest der aktuellen Fahrzeuggeschwindigkeit eine Rollentfernung zu dem Haltepunkt ermittelt wird, ab dem ein Segelbetrieb ermöglicht werden soll, so dass das Kraftfahrzeug dennoch zum Stillstand kommt. Ein Senken des Energieverbrauchs bei komfortablem Fahrverhalten soll dadurch erreicht werden, dass der Segelbetrieb auf dem letzten Teilstück genutzt wird und somit ein niedertourig drehender Antrieb vermieden wird. DE 10 2010 023 198 A1 relates to a device and a method for controlling the driving behavior of a vehicle when approaching a stopping point. There a detection device should determine the distance between the vehicle and the stopping point, after which, taking into account at least the current vehicle speed, a rolling distance to the stopping point is determined from which a sailing operation should be enabled, so that the motor vehicle still comes to a standstill. A lowering of the energy consumption with comfortable driving behavior is to be achieved by using the sailing mode on the last section and thus a low-speed rotating drive is avoided.
  • DE 10 2011 082 337 A1 betrifft ein Verfahren zum Steuern von Energiewandlungsprozessen in einem Fahrzeug, wobei das Steuern des Energiewandlungsprozesses modifiziert bzw. abgeschaltet werden kann, wenn eine nachteilhafte Wechselwirkung mit der erkannten Bewegung eines nachfolgenden Verkehrsteilnehmers erkannt wird. DE 10 2011 082 337 A1 relates to a method for controlling energy conversion processes in a vehicle, the control of the energy conversion process being able to be modified or switched off if a disadvantageous interaction with the detected movement of a following road user is recognized.
  • DE 10 2010 048 323 A1 offenbart ein Fahrerassistenzsystem und ein entsprechendes Betriebsverfahren zur Anzeige oder Mitteilung einer Kraftstoffeinsparungssituation zur Senkung des Kraftstoffverbrauchs eines Kraftfahrzeugs. Es wird eine Fahrempfehlung zur Senkung des Kraftstoffverbrauchs des Kraftfahrzeugs bestimmt, indem mindestens eine verbrauchsrelevante Straßeneigenschaft einer Straße auf der bevorstehenden Fahrtroute des Kraftfahrzeugs ermittelt wird, wobei die verbrauchsrelevante Straßeneigenschaft den Kraftstoffverbrauch des Kraftfahrzeugs beeinflusst. Die Fahrempfehlung wird so dem Fahrer mitgeteilt, dass sie aufgrund ihrer Darstellung über die zukünftige zeitliche Entwicklung geeignet ist, die Akzeptanz beim Fahrzeugführer zu erhöhen und Funktionsweise des Fahrerassistenzsystems plausibel zu machen. DE 10 2010 048 323 A1 discloses a driver assistance system and a corresponding operating method for displaying or notifying a fuel-saving situation in order to reduce the fuel consumption of a motor vehicle. A driving recommendation for reducing the fuel consumption of the motor vehicle is determined by determining at least one consumption-relevant road property of a road on the upcoming route of the motor vehicle, the consumption-relevant road property influencing the fuel consumption of the motor vehicle. The driving recommendation is communicated to the driver in such a way that, based on its presentation over future development over time, it is suitable for increasing acceptance by the vehicle driver and making the functionality of the driver assistance system plausible.
  • Zur Lösung dieser Aufgabe sind bei einem Verfahren der eingangs genannten Art erfindungsgemäß die Merkmale des Anspruchs 1 vorgesehen.To achieve this object, the features of claim 1 are provided according to the invention in a method of the type mentioned at the beginning.
  • Dabei wird es in den meisten Fällen so sein, dass das Ausrollziel eine Position umfasst, an der das Kraftfahrzeug eine niedrigere Soll-Geschwindigkeit als die aktuelle Geschwindigkeit aufweisen soll. Derartige, beispielsweise aus digitalen Kartendaten eines Navigationssystems und/oder Sensordaten, beispielsweise einer Verkehrszeichenerkennung, abgeleiteten Ausrollziele können beispielsweise den Beginn einer Strecke mit reduzierter erlaubter Geschwindigkeit umfassen, beispielsweise ein entsprechendes Verkehrsschild oder einen Ortseingang, eine Kurve, die langsamer durchfahren werden muss, einen Kreisverkehr, eine Kreuzung, ein starkes Gefälle und dergleichen. Immer dann, wenn ein solches Ausrollziel vorliegt beziehungsweise ermittelt werden kann, reagiert das Fahrerassistenzsystem unmittelbar auf eine Beendigung der Betätigung des Gaspedals durch den Fahrer. Mithin arbeitet das erfindungsgemäße Verfahren zunächst unabhängig von einer gegebenenfalls, worauf im Folgenden noch näher eingegangen werden wird, Hinweisfunktion, unterstützt den Fahrer, wenn auch gegebenenfalls auf modifizierte Weise, also auch dann, wenn er ohne einen vorherigen Hinweis den Fuß vom Gas nimmt, mithin die Betätigung des Gaspedals beendet, um eine verbesserte Energieeffizienz und ein verbessertes Erreichen der Sollgeschwindigkeit am Ausrollziel, mithin der enthaltenen Position, zu erreichen. Das vorgeschlagene Fahrerassistenzsystem ermöglicht es also auch, den Fahrer zu unterstützen, wenn dieser keine Hinweise angefordert hat.In most cases it will be the case that the roll-out target includes a position at which the motor vehicle should have a lower setpoint speed than the current speed. Such coasting targets, derived for example from digital map data of a navigation system and / or sensor data, for example traffic sign recognition, can include, for example, the start of a route at a reduced permitted speed, for example a corresponding traffic sign or a town entrance, a curve that has to be driven through more slowly, a roundabout , an intersection, a steep slope and the like. Whenever such a coasting target is present or can be determined, the driver assistance system reacts immediately to the termination of the actuation of the accelerator pedal by the driver. The method according to the invention therefore initially works independently of an advisory function, which may be discussed in more detail below, and therefore supports the driver, albeit in a modified manner, if necessary, i.e. even when he takes his foot off the accelerator without prior advice the actuation of the accelerator pedal is terminated in order to achieve improved energy efficiency and an improved achievement of the target speed at the coasting target, i.e. the position contained. The proposed driver assistance system therefore also makes it possible to support the driver if he has not requested any information.
  • Dies wird vorteilhaft dadurch realisiert, dass eine bestimmte Betriebsstrategie des Kraftfahrzeugs gewählt wird, die durch den Maßnahmen zur Verzögerung des Kraftfahrzeugs umfassenden Aktionsplan abgebildet wird. Mit anderen Worten ermittelt das erfindungsgemäße Verfahren eine prädiktive Ausroll-Betriebsstrategie für freilauffähige Kraftfahrzeuge, die nicht, wie es im Stand der Technik üblich ist, lediglich simpel wahlweise entweder den Freilaufbetriebsmodus oder den Schubbetriebsmodus einstellt und bis zum Ausrollziel beibehält, sondern Maßnahmen zum Wechsel zwischen mehreren auf die Längsführung des Kraftfahrzeugs bezogenen Betriebszuständen enthält, beispielsweise also zwischen einem Freilaufbetriebsmodus und einem Schubbetriebsmodus umschalten kann, so dass eine möglichst hohe Effizienz und ein möglichst genaues Erreichen der Soll-Geschwindigkeit ermöglicht werden. Das Effektivitätskriterium, welches sich auf die Energieeffizienz des Kraftfahrzeugs bezieht, und das Zielkriterium, welches sich insbesondere auf die Soll-Geschwindigkeit an der durch das Ausrollziel beschriebenen Position bezieht, stellten mithin die Optimierungsziele in einem Optimierungsverfahren zur Ermittlung der Maßnahmen dar, welche, worauf im Folgenden noch näher eingegangen werden wird, beispielsweise gewichtet in einer Kostenfunktion berücksichtigt werden können. Das Optimierungsverfahren zur Ermittlung der Maßnahmen des Aktionsplans nutzt mithin die prädiktiven Streckendaten aus, um eine möglichst hohe Energieeffizienz und eine möglichst nahe an die Soll-Geschwindigkeit gelangende Verzögerung zu realisieren.This is advantageously implemented in that a specific operating strategy of the motor vehicle is selected, which is mapped by the action plan comprising measures for decelerating the motor vehicle. In other words, the method according to the invention determines a predictive coasting operating strategy for freewheeling vehicles that does not, as is customary in the prior art, simply select either the coasting operating mode or the coasting operating mode and maintain it until the coasting target, but measures to switch between several contains operating states related to the longitudinal guidance of the motor vehicle, for example can switch between a freewheeling operating mode and a coasting operating mode, so that the highest possible efficiency and the most accurate possible achievement of the target speed are made possible. The effectiveness criterion, which relates to the energy efficiency of the motor vehicle, and the target criterion, which relates in particular to the target speed at the position described by the roll-out target, therefore represent the optimization goals in an optimization process for determining the measures which, what in Will be discussed in more detail below, for example, can be taken into account in a weighted manner in a cost function. The optimization process for determining the measures in the action plan therefore uses the predictive route data in order to achieve the highest possible energy efficiency and a delay that comes as close as possible to the target speed.
  • Dabei sei darauf hingewiesen, dass die Streckendaten eine statische Beschreibung des voranliegenden Wegs zum Ausrollziel darstellen, insbesondere also dessen Verlauf, Steigungen, Gefälle, Fahrbahnbelag und dergleichen enthalten können. Eine dynamische Beschreibung des voranliegenden Wegs zum Ausrollziel kann im Rahmen der vorliegenden Erfindung besonders bevorzugt ebenso berücksichtigt werden, worauf im Folgenden noch genauer eingegangen werden wird. Wie bereits erwähnt wird, werden prädiktive Streckendaten meist aus digitalen Kartendaten eines Navigationssystems des Kraftfahrzeugs abgeleitet, können jedoch auch aus Sensordaten von Umfeldsensoren des Kraftfahrzeugs abgeleitete Informationen enthalten. Die prädiktiven Streckendaten können auch bereits dazu gedient haben, das Ausrollziel zu bestimmen.It should be pointed out that the route data represent a static description of the route ahead to the roll-out destination, in particular that it may contain its course, inclines, slopes, road surface and the like. A dynamic description of the preceding path to the coasting destination can also be taken into account particularly preferably within the scope of the present invention, which will be discussed in greater detail below. As already mentioned, predictive route data are mostly derived from digital map data of a navigation system of the motor vehicle, but can also contain information derived from sensor data from environment sensors of the motor vehicle. The predictive route data can also have already been used to determine the roll-out destination.
  • Neben den prädiktiven Streckendaten werden selbstverständlich auch den aktuellen Betrieb des Kraftfahrzeugs beschreibende Egodaten berücksichtigt, beispielsweise dessen bereits erwähnte aktuelle Geschwindigkeit sowie die Eigenschaften des Kraftfahrzeugs, welche beispielsweise in einem bei der Ermittlung des Aktionsplans zu verwendenden Dynamikmodell des Kraftfahrzeugs abgebildet werden können.In addition to the predictive route data, ego data describing the current operation of the motor vehicle are of course also used taken into account, for example, its current speed already mentioned and the properties of the motor vehicle, which can be mapped, for example, in a dynamic model of the motor vehicle to be used when determining the action plan.
  • Das Dynamikmodell des Kraftfahrzeugs liefert in diesem Fall die Möglichkeit, für bestimmte Eigenschaften der vorausliegenden Strecke zu bestimmen, wie stark die Bremsverzögerung in verschiedenen Betriebszuständen des Kraftfahrzeugs ist, beispielsweise im reinen Freilaufbetriebsmodus des Antriebsstrangs und bei verschiedenen eingelegten Schaltstufen eines Getriebes im Schubbetriebsmodus des Antriebsstrangs. Derartige Dynamikmodelle sind im Stand der Technik bereits bekannt und müssen hier nicht näher dargelegt werden. Wenn im Rahmen der vorliegenden Erfindung von einer Bremsverzögerung die Rede ist, bezieht sich diese auf jegliche Effekte, die das Kraftfahrzeug verlangsamen, mithin nicht ausschließlich auf Bremseingriffe, sondern beispielsweise auch auf durch Rekuperation ausgelöste Verlangsamungseffekte und dergleichen.In this case, the dynamic model of the motor vehicle provides the option of determining how strong the braking deceleration is in various operating states of the motor vehicle, for certain properties of the route ahead, for example in the pure freewheeling operating mode of the drive train and with various gear stages engaged in the overrun mode of the drive train. Such dynamic models are already known in the prior art and do not have to be presented in more detail here. When braking deceleration is mentioned in the context of the present invention, this refers to any effects that slow the motor vehicle, therefore not exclusively to braking interventions, but also, for example, to deceleration effects and the like triggered by recuperation.
  • Das erfindungsgemäße Verfahren stellt also auf den tatsächlichen Zeitpunkt, zu dem die Betätigung des Gaspedals beendet wird, ab und wählt die für diesen Zeitpunkt beste Ausroll-Betriebsstrategie, die durch den Aktionsplan beschrieben wird. Hierzu können neben den beiden bereits genannten Einstellungen von Betriebszuständen in der Maßnahmengruppe auch andere, die Verzögerung des Kraftfahrzeugs beeinflussende Maßnahmen in der Maßnahmengruppe vorgesehen sein.The method according to the invention thus focuses on the actual point in time at which the actuation of the accelerator pedal is ended and selects the best coasting operating strategy for this point in time, which is described by the action plan. For this purpose, in addition to the two already mentioned settings of operating states in the group of measures, other measures influencing the deceleration of the motor vehicle can also be provided in the group of measures.
  • Hierbei sieht eine bevorzugte Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung vor, dass eine ferner eine Anpassung einer Rekuperationsstufe und/oder ein Verändern einer Schaltstufe eines Getriebes des Kraftfahrzeugs und/oder einen ein Bremssystem des Kraftfahrzeugs nutzenden Bremseingriff umfassende Maßnahmengruppe verwendet wird. Dabei sei bereits an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass ein tatsächlicher Bremseingriff als vom Fahrer am wenigsten akzeptierte Maßnahme möglichst weitgehend vermieden werden sollte, beispielsweise in einem Optimierungsverfahren als äußerst schlecht bewertet werden kann. Zur Reduzierung der Geschwindigkeit des Kraftfahrzeugs können mithin bestimmte verzögerungserhöhende oder verzögerungserniedrigende Maßnahmen im Aktionsplan eingesetzt werden, die durch eine Maßnahmengruppe definiert werden. Eine dieser Maßnahmen, die in jedem Fall möglich ist, ist der automatische Wechsel zwischen dem Freilaufbetriebsmodus und dem Schubbetriebsmodus des Antriebsstrangs durch Schließen beziehungsweise Öffnen der Trennkupplung. Erlaubt die Ausbildung der Trennkupplung dies, ist durchaus auch eine schleifende Trennkupplung zur Herstellung von Zwischenzuständen im Rahmen der vorliegenden Erfindung denkbar. Andere Maßnahmen, um die Bremsverzögerung des Kraftfahrzeugs zu beeinflussen, umfassen beispielsweise das Umschalten zwischen verschiedenen Schaltstufen des Getriebes des Kraftfahrzeugs, so dass eine Erhöhung oder Erniedrigung des Schleppmoments (Motorbremse) folgt. Bei Kraftfahrzeugen mit einem elektrifizierten Antrieb, beispielsweise einem Riemenstarter-Generator und/oder einem elektrischen Antriebsmotor, kann auch eine Erhöhung und/oder Erniedrigung des generatorischen Verzögerungsmoments zu einer geeigneten Anpassung der Bremsverzögerung führen, mithin eine Veränderung der Rekuperationseinstellungen. Schließlich ist als Maßnahme auch denkbar, ein automatisch ansteuerbares Bremssystem zur Durchführung eines Bremsvorgangs anzusteuern. Diese letzte mögliche Maßnahme ist jedoch weniger bevorzugt, da es ein generelles Ziel der Verzögerungsregelung und der Ermittlung des Aktionsplans ist, dass die Verzögerungseingriffe nur als leicht korrigierend wahrgenommen werden, so dass zum einen der Fahrer sich nicht bevormundet/gestört fühlt, zum anderen aber auch keine Erwartungshaltung entsteht, dass das Fahrerassistenzsystem immer stark genug und zuverlässig abbremst, um die Sollgeschwindigkeit auch tatsächlich zu erreichen, was insbesondere bei einem späten Einleiten des Ausrollvorgangs durch Beendigung der Betätigung des Gaspedals durch den Fahrer nicht immer sinnvoll möglich ist. Die Erlaubnis zur Nutzung von Bremseingriffen mit einem Bremssystem kann auch an eine Hinweisfunktion gekoppelt werden, so dass beispielsweise als Maßnahme eine Ansteuerung des Bremssystems des Kraftfahrzeugs zur Durchführung eines Bremseingriffs nur dann erlaubt sein kann, wenn der Fahrer einen Hinweis zur Beendigung der Betätigung des Gaspedals rechtzeitig innerhalb einer vorbestimmten Zeit, beispielsweise 2 Sekunden, nach Ausgabe des Hinweises befolgt.In this case, a preferred embodiment of the present invention provides that a further group of measures comprising an adaptation of a recuperation stage and / or a change in a gear stage of a transmission of the motor vehicle and / or a braking intervention using a braking system of the motor vehicle is used. It should already be pointed out at this point that an actual braking intervention, as a measure that is least accepted by the driver, should be avoided as far as possible, for example it can be rated as extremely bad in an optimization process. In order to reduce the speed of the motor vehicle, certain measures which increase or decrease the delay can therefore be used in the action plan, which measures are defined by a group of measures. One of these measures, which is possible in any case, is the automatic change between the freewheeling operating mode and the overrun operating mode of the drive train by closing or opening the disconnect clutch. If the design of the separating clutch allows this, a sliding separating clutch for producing intermediate states is also conceivable within the scope of the present invention. Other measures for influencing the braking deceleration of the motor vehicle include, for example, switching between different gear stages of the transmission of the motor vehicle, so that the drag torque (engine brake) is increased or decreased. In motor vehicles with an electrified drive, for example a belt starter generator and / or an electric drive motor, an increase and / or decrease in the generator deceleration torque can also lead to a suitable adjustment of the braking deceleration, i.e. a change in the recuperation settings. Finally, it is also conceivable as a measure to control an automatically controllable brake system to carry out a braking process. This last possible measure is less preferred, however, since it is a general goal of the delay regulation and the determination of the action plan that the delay interventions are only perceived as slightly corrective, so that on the one hand the driver does not feel patronized / disturbed, on the other hand also There is no expectation that the driver assistance system will always brake hard enough and reliably to actually reach the target speed, which is not always sensible, especially when the coasting process is initiated late by the driver stopping to press the accelerator pedal. The permission to use braking interventions with a brake system can also be linked to an advisory function, so that, for example, as a measure, the control of the braking system of the motor vehicle to carry out a braking intervention can only be permitted if the driver provides a prompt to terminate the operation of the accelerator pedal followed within a predetermined time, for example 2 seconds, after issuing the notice.
  • Für die beiden genannten Fälle, in denen bei simplen und ein Verbleiben im Freilaufbetriebsmodus oder Schubbetriebsmodus für den gesamten Ausrollvorgang vorsehenden Betriebsstrategien auftretenden Probleme, nämlich zu schnell am Ausrollziel anzukommen oder zu langsam am Ausrollziel anzukommen, bedeutet dies mithin, dass zur Reduzierung der Geschwindigkeit, beispielsweise um langsamer an einem Ortsanfang anzukommen oder nicht zu schnell auf ein Vorderfahrzeug aufzurollen, folgende verzögerungserhöhende Maßnahmen oder Kombinationen daraus vorgenommen werden können:
  1. a) Automatischer Wechsel vom Freilaufbetriebsmodus in den Schubbetriebsmodus (gleiche Schaltstufe) durch Schließen der Trennkupplung. Auf diese Weise erhöht sich das Schleppmoment.
  2. b) Automatische Rückschaltung um eine oder zwei Schaltstufen im Schubbetriebsmodus, so dass eine (weitere) Erhöhung des Schleppmoments auftritt.
  3. c) Erhöhung des generatorischen Verzögerungsmoment, mithin Anpassung der Rekuperationsstufe in der Schub-Rekuperation.
  4. d) Zuletzt eine aktive Betätigung eines automatisch ansteuerbaren Bremssystems des Kraftfahrzeugs, um einen Bremseingriff zu realisieren.
For the two cases mentioned, in which problems occur with simple and remaining in freewheeling operating mode or overrun operating mode for the entire coasting operation, namely arriving too quickly at the coasting target or arriving too slowly at the coasting target, this means that to reduce the speed, for example In order to arrive at the beginning of a town more slowly or not to roll up too quickly onto a vehicle in front, the following delay-increasing measures or combinations thereof can be taken:
  1. a) Automatic change from the freewheel operating mode to the overrun operating mode (same switching stage) by closing the separating clutch. This increases the drag torque.
  2. b) Automatic downshift by one or two gear steps in overrun mode, so that a (further) increase in drag torque occurs.
  3. c) Increase of the regenerative deceleration torque, therefore adaptation of the recuperation level in the overrun recuperation.
  4. d) Finally, an active actuation of an automatically controllable braking system of the motor vehicle in order to implement a braking intervention.
  • Auch im zweiten Fall, wenn also das Kraftfahrzeug zu langsam am Ausrollziel anzukommen droht, können entsprechende Maßnahmen durchgeführt werden. Beispielsweise ist es denkbar, vom Schubbetriebsmodus wieder in den Freilaufbetriebsmodus umzuschalten, so dass die Schleppverzögerung reduziert wird. Sinnvoll sind solche Korrekturmaßnahmen beispielsweise dann, wenn dies Gefälle oder Steigungen veranlassen, wobei es ebenso, worauf noch näher eingegangen wird, sinnvoll ist, vom Schubbetriebsmodus in den Freilaufbetriebsmodus zu wechseln, sobald die niedrigere Soll-Geschwindigkeit erreicht ist, um dann mit möglichst geringer Verzögerung noch möglichst lange weiterrollen zu können.Corresponding measures can also be taken in the second case, when the motor vehicle threatens to arrive too slowly at the coasting destination. For example, it is conceivable to switch back from the overrun operating mode to the freewheeling operating mode, so that the drag delay is reduced. Corrective measures of this kind are useful, for example, if they cause gradients or inclines, and it is also useful, as will be discussed in more detail below, to switch from overrun mode to freewheel mode as soon as the lower target speed is reached, and then with the least possible delay to be able to continue rolling as long as possible.
  • Allgemein kann vorgesehen sein, dass die im Aktionsplan einem Maßnahmenausführungszeitpunkt zugeordnete wenigstens eine Maßnahme einen Wechsel des Betriebszustands des Kraftfahrzeugs bezüglich der Längsführung betrifft. Dabei wird zur Erläuterung darauf hingewiesen, dass sich die beiden genannten Betriebsmodi, also der Freilaufbetriebsmodus und der Schubbetriebsmodus, auf den Antriebsstrang des Kraftfahrzeugs beziehen, während der Betriebszustand des Kraftfahrzeugs selber allgemein bezüglich der Längsführung definiert ist. Er umfasst mithin auch die Ansteuerung von Systemen außerhalb des Antriebsstrangs, beispielsweise eines Bremssystems und dergleichen. Zudem ist bei einem Betriebszustand des Kraftfahrzeugs bezüglich der Längsführung auch zwischen unterschiedlichen eingelegten Schaltstufen im Schubbetriebsmodus zu unterscheiden.In general, it can be provided that the at least one measure assigned to a measure execution time in the action plan relates to a change in the operating state of the motor vehicle with respect to the longitudinal guidance. For the sake of explanation, it is pointed out that the two operating modes mentioned, that is, the freewheeling operating mode and the overrun operating mode, relate to the drive train of the motor vehicle, while the operating state of the motor vehicle itself is generally defined with regard to the longitudinal guidance. It therefore also includes the control of systems outside the drive train, for example a brake system and the like. In addition, in an operating state of the motor vehicle with regard to the longitudinal guidance, a distinction must also be made between different engaged shift stages in the overrun mode.
  • Der so definierte Aktionsplan enthält mithin eine zeitliche Abfolge von Maßnahmen, die zu bestimmten Maßnahmenausführungszeitpunkten durchgeführt werden, um so einen möglichst energieeffizienten Ausrollvorgang bei möglichst genauer Erzielung der Soll-Geschwindigkeit am Ausrollziel zu ermöglichen. Dabei sei an dieser Stelle nochmals darauf hingewiesen, dass das Zielkriterium letztlich auch eine Art Komfortkriterium darstellt, da über genügend starke Verzögerungseingriffe die Sollgeschwindigkeit am Ausrollziel häufig durchaus erreichbar ist, aber gegebenenfalls nicht nur der Effizienz, sondern auch dem Komfortbedürfnis des Fahrers im Hinblick auf die Akzeptanz des Fahrerassistenzsystems entgegenstehen kann.The action plan defined in this way therefore contains a chronological sequence of measures that are carried out at certain points in time to carry out the measures, in order to enable the most energy-efficient coasting process possible while achieving the target speed at the coasting target as precisely as possible. At this point it should be pointed out again that the target criterion ultimately also represents a kind of comfort criterion, since the setpoint speed at the roll-out target can often be achieved with sufficiently strong deceleration interventions, but possibly not only the efficiency, but also the driver's need for comfort with regard to the Acceptance of the driver assistance system can stand in the way.
  • Erfindungsgemäß ist das Fahrerassistenzsystem mit einer Funktion zur Ausgabe eines Hinweises zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals an einen Fahrer kombiniert, so dass mithin vorgesehen sein kann, dass eine Ermittlung und Ausführung eines Aktionsplans nach einer oder ohne eine Ausgabe eines Hinweises zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals an einen Fahrer erfolgt, wobei sich die Erfindung dabei auf den Fall der Hinweisausgabe bezieht. Dennoch kann allgemein vorgesehen sein, dass das Verfahren eine Ermittlung und Ausführung eines Aktionsplans bevorzugt sowohl vorsieht, wenn der Fahrer nach einem Hinweis die Betätigung des Gaspedals beendet, als auch ohne einen derartigen Hinweis. Dabei ist die Ausführung der Funktion zur Ermittlung und Durchführung des Aktionsplans nach einer Ausgabe eines Hinweises zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals an einen Fahrer so zu verstehen, dass die Reaktion des Fahrers, also die Beendigung der Betätigung des Gaspedals, innerhalb einer vorbestimmten Zeit nach der Ausgabe des Hinweises erfolgen muss, beispielsweise innerhalb von 1,5 - 3, bevorzugt 2, Sekunden, wobei es erfindungsgemäß vorgesehen ist, die Wartezeit seit Ausgabe des Hinweises, zumindest vor dem Ausrollziel, zu erfassen und bei der Ermittlung des Aktionsplans zu berücksichtigen.According to the invention, the driver assistance system is combined with a function for outputting a note to terminate an operation of the accelerator pedal to a driver, so that it can therefore be provided that a determination and execution of an action plan after or without output of a note to terminate an operation of the accelerator pedal takes place to a driver, wherein the invention relates to the case of the output of information. Nevertheless, it can generally be provided that the method preferably provides for a determination and execution of an action plan both when the driver terminates the actuation of the accelerator pedal after a warning and without such a warning. The execution of the function for determining and executing the action plan after outputting a message to terminate an operation of the accelerator pedal to a driver is to be understood in such a way that the reaction of the driver, i.e. the termination of the operation of the accelerator pedal, within a predetermined time after the The message must be output, for example within 1.5-3, preferably 2, seconds, the invention providing for the waiting time since the message was output, at least before the roll-out target, to be recorded and taken into account when determining the action plan.
  • Nichtsdestotrotz kann es von Vorteil sein, wenn bei der Funktion zur Ermittlung und Durchführung des Aktionsplans auch berücksichtigt wird, ob ein Hinweis innerhalb der vorbestimmten Zeit voranging. Die vorliegende Erfindung sieht vor, dass bei der Ermittlung des Aktionsplans eine maximal erlaubte Bremsverzögerung und/oder eine maximal erlaubte Änderung der Bremsverzögerung berücksichtigt werden. Werden Fälle mit und ohne Hinweishabe betrachtet, kann vorgesehen sein, dass bei einer Ermittlung eines Aktionsplans ohne eine vorherige Ausgabe eines Hinweises zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals an einen Fahrer eine geringere maximal erlaubte Bremsverzögerung und/oder Änderung der Bremsverzögerung und/oder eine eingeschränkte Maßnahmengruppe, insbesondere eine bezüglich der Verzögerungsmöglichkeiten eingeschränkte Maßnahmengruppe, verwendet wird als innerhalb einer vorbestimmten Zeit nach Gabe des Hinweises. Diese Unterscheidung zieht in Betracht, dass nach der Ausgabe eines Hinweises zur Beendigung der Betätigung des Gaspedals und entsprechender Reaktion hierauf dem Fahrer bewusst ist, dass das Fahrerassistenzsystem nun eine Funktion zur Ermittlung und Durchführung des Aktionsplans startet, so dass in diesem Kontext auch stärkere, vom Fahrer deutlich bemerkbare und aufgrund des Wissens um den Hinweis eher tolerierte Bremsverzögerungen/sonstige Eingriffe erlaubt werden können. Wird die Funktion zur Ermittlung und Durchführung des Aktionsplans, die das erfindungsgemäße Verfahren bereitstellt, allerdings „spontan“, also außerhalb der vorbestimmten Zeit nach Gabe des Hinweises, durchgeführt, ist dem Fahrer der Eingriff des Fahrerassistenzsystems gegebenenfalls nicht bewusst, so dass mit einer reduzierten Bremsverzögerung beziehungsweise einer reduzierten Maßnahmengruppe gearbeitet werden kann. Dabei können selbstverständlich auch insgesamt, nachdem es sich um eine Komfortfunktion handelt, geringe Werte für die maximal erlaubte Bremsverzögerung und/oder die maximal erlaubte Änderung der Bremsverzögerung angesetzt werden, wie bereits erwähnt wurde, um eher weiche und schwache Bremsverzögerungen zu realisieren, die noch unterhalb der Verzögerungen anderer längsführender Fahrerassistenzsysteme, beispielsweise von ACC-Systemen, liegen, mithin vielen Fahrern bekannt sind und als automatische Bremsungen als unkritisch bewertet werden. Für maximal erlaubte Bremsverzögerungen können dabei Werte im Bereich von 1,5 - 2 m/s2 angesetzt werden. Was eine Reduzierung der Maßnahmengruppe angeht, kann das aktive Nutzen des Bremssystems beispielsweise auf Fälle beschränkt werden, in denen der Fahrer innerhalb der vorbestimmten Zeit auf einen Hinweis zur Beendigung der Betätigung des Gaspedals reagiert.Nonetheless, it can be advantageous if, in the function for determining and executing the action plan, it is also taken into account whether a notification preceded within the predetermined time. The present invention provides that when determining the action plan, a maximum permitted braking deceleration and / or a maximum permitted change in the braking deceleration are taken into account. If cases with and without notice are considered, it can be provided that, when an action plan is determined without a prior output of a notice to terminate an actuation of the accelerator pedal to a driver, a lower maximum permitted braking delay and / or change in the braking delay and / or a restricted group of measures , in particular a group of measures restricted with regard to the delay options, is used as being within a predetermined time after the notification has been given. This distinction takes into account that after the output of a message to end the operation of the accelerator pedal and the corresponding reaction to it, the driver is aware that the driver assistance system is now starting a function for determining and executing the action plan, so that in this context stronger, from Driver clearly noticeable and rather tolerated due to the knowledge of the information Braking delays / other interventions can be allowed. If the function for determining and executing the action plan provided by the method according to the invention is carried out "spontaneously", i.e. outside the predetermined time after the notification has been given, the driver may not be aware of the intervention of the driver assistance system, so that with a reduced braking delay or a reduced group of measures can be worked on. Of course, since it is a comfort function, low values for the maximum permitted braking deceleration and / or the maximum permitted change in the braking deceleration can also be set overall, as already mentioned, in order to achieve rather soft and weak braking decelerations that are still below of the delays of other longitudinal driver assistance systems, for example ACC systems, are therefore known to many drivers and are rated as uncritical as automatic braking. For the maximum permitted braking decelerations, values in the range of 1.5 - 2 m / s 2 can be set. As far as a reduction in the group of measures is concerned, the active use of the brake system can be limited, for example, to cases in which the driver reacts to an indication to terminate the actuation of the accelerator pedal within the predetermined time.
  • Die Erfindung sieht vor, dass die maximal erlaubte Bremsverzögerung und/oder die maximal erlaubte Änderung der Bremsverzögerung vor Erreichen des Ausrollziels in Abhängigkeit der seit der Ausgabe eines Hinweises zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals an einen Fahrer vergangenen Wartezeit des Fahrers mit steigender Wartezeit erniedrigt werden, Zusätzlich kann die Maßnahmengruppe in Abhängigkeit der Wartezeit mit steigender Wartezeit eingeschränkt werden, insbesondere bis zum Erreichen des Ausrollziels oder bis zu der vorbestimmten Zeit. Das bedeutet, je später der Fahrer den „Fußvom-Gas“-Hinweis befolgt, desto geringer ist die anwendbare Bremsverzögerung oder desto eher fallen Maßnahmen aus der Maßnahmengruppe, beispielsweise ein Bremseingriff, weg. Dabei sind auch Ausgestaltungen denkbar, in denen bei einer Beendigung der Betätigung des Gaspedals erst kurz vor dem Ziel eine kaum noch spürbare oder gar keine Bremsverzögerung mehr realisiert wird; in Kombination mit unterschiedlichen Arten der Ermittlung des Aktionsplans innerhalb oder nach Ablauf einer vorbestimmten Zeit nach Ausgabe des Hinweises kann auch ein stetiger Übergang geschaffen werden, das bedeutet, mit Erreichen der vorbestimmten Zeit werden genau die geringere maximale Bremsverzögerung und/oder Änderung der Bremsverzögerung bzw. die eingeschränkte Maßnahmengruppe erreicht, die nach Ablauf der vorbestimmten Zeit, also unabhängig von dem Hinweis, verwendet werden sollen. Auf diese Weise wird vorteilhafterweise der Fahrer durch ausreichend starke Verzögerungseingriffe belohnt, wenn er früh die Betätigung des Gaspedals beendet. Für den erst spät, also nach langer Wartezeit, vom Gas gehenden Fahrer tritt ein Lerneffekt ein, nämlich dass ein zeitnahes Befolgen des Hinweises zu einem komfortsteigernden Priorisieren des Zielkriteriums führt. Beendet der Fahrer die Betätigung des Gaspedals früh nach einem Hinweis zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals, braucht er keine eigenen Korrekturbremsungen durchzuführen, da dies das Fahrerassistenzsystem für ihn durchführt.The invention provides that the maximum permitted braking deceleration and / or the maximum permitted change in the braking deceleration before reaching the coasting target is decreased as a function of the waiting time of the driver since the output of a message to terminate an operation of the accelerator pedal to a driver with increasing waiting time, In addition, the group of measures can be restricted as a function of the waiting time as the waiting time increases, in particular until the roll-out target is reached or until the predetermined time. This means that the later the driver follows the "foot off the gas" instruction, the lower the applicable braking deceleration or the more likely measures from the group of measures, such as a braking intervention, will be omitted. Embodiments are also conceivable in which, when the actuation of the accelerator pedal is terminated only shortly before the destination, a braking deceleration that is barely noticeable or no longer at all is implemented; In combination with different ways of determining the action plan within or after a predetermined time after the message has been issued, a steady transition can also be created, which means that when the predetermined time is reached, the lower maximum braking deceleration and / or change in the braking deceleration or reaches the restricted group of measures that are to be used after the predetermined time has elapsed, i.e. regardless of the notice. In this way, the driver is advantageously rewarded with sufficiently strong deceleration interventions if he ends the operation of the accelerator pedal early. For the driver who takes off the accelerator late, that is, after a long waiting time, a learning effect occurs, namely that prompt compliance with the instruction leads to prioritization of the target criterion that increases comfort. If the driver ends the actuation of the accelerator pedal early after an indication of the termination of an actuation of the accelerator pedal, he does not need to carry out his own corrective braking, since this is carried out by the driver assistance system for him.
  • Im selben Kontext, also bei der Verwendung einer maximal erlaubten Bremsverzögerung und/oder einer maximal erlaubten Änderung der Bremsverzögerung, sieht eine weitere zweckmäßige Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung vor, dass bei innerhalb einer vorbestimmten Zeit nach Ausgabe eines Hinweises zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals an einen Fahrer ausgelöster Ermittlung eines Aktionsplans dann, wenn innerhalb der maximal erlaubten Bremsverzögerung und/oder der maximal erlaubten Änderung der Bremsverzögerung eine Sollgeschwindigkeit am Ausrollziel, insbesondere der Position, nicht erreicht werden kann, eine Ausgabe einer diesbezüglichen Information, insbesondere eine Fahrübernahmeaufforderung, an den Fahrer erfolgt. Auf diese Weise ist eine Warnfunktion realisiert, die immer dann anspringt, wenn eine Soll-Geschwindigkeit nicht erreicht wird, so dass beispielsweise eine optische und/oder akustische Fahrübernahmeaufforderung ausgegeben werden kann, die den Fahrer anregt, die nötige Bremsverzögerung zum Erreichen der Soll-Geschwindigkeit selbst herzustellen. Es sind selbstverständlich auch andere mögliche Ausgaben von Informationen denkbar, beispielsweise Hinweise der Art „Achtung! Ortsanfang voraus! Geschwindigkeit reduzieren!“ und dergleichen.In the same context, i.e. when using a maximum permitted braking deceleration and / or a maximum permitted change in the braking deceleration, a further expedient embodiment of the present invention provides that within a predetermined time after the output of a note to terminate an operation of the accelerator pedal to a Driver-triggered determination of an action plan if, within the maximum permitted braking deceleration and / or the maximum permitted change in the braking deceleration, a target speed at the coasting target, in particular the position, cannot be achieved, information in this regard, in particular a request to take over driving, is issued to the driver . In this way, a warning function is implemented that always kicks in when a target speed is not reached, so that, for example, an optical and / or acoustic request to take over the driver can be issued, which stimulates the driver to apply the necessary braking deceleration to reach the target speed make yourself. Of course, other possible outputs of information are also conceivable, for example notices of the type “Caution! Start of town ahead! Reduce speed! ”And the like.
  • Die rechtzeitige Reaktion des Fahrers auf einen Hinweis zur Beendigung der Betätigung des Gaspedals innerhalb einer vorbestimmten Zeit oder seine Wartezeit kann im Rahmen der vorliegenden Erfindung auch einen Einfluss auf die Gewichtung des Effektivitätskriteriums und des Zielkriteriums haben. So sieht eine zweckmäßige weitere Ausgestaltung vor, dass bei einer Beendigung der Betätigung des Gaspedals innerhalb der oder einer vorbestimmten Zeit nach einem Hinweis zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals an einen Fahrer die Ermittlung des Aktionsplans unter stärkerer Gewichtung des Zielkriteriums und sonst unter stärkerer Gewichtung des Effektivitätskriteriums erfolgt. Die dem zugrundeliegende Idee ist es, dass bei einer Berücksichtigung des Hinweises zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals der Fahrer eher davon ausgeht, dass die Soll-Geschwindigkeit am Ausrollziel auch erreicht wird, dieser mithin eine höhere Gewichtung gegeben werden kann als in einem anderen Fall. Nimmt der Fahrer im Sinne der Erfindung jedoch unabhängig den Fuß vom Gaspedal, hat er gegebenenfalls die Situation anders eingeschätzt und/oder hat das Ausrollziel selbst noch nicht erkannt. In beiden Fällen stellt der Fahrer an das Fahrerassistenzsystem keine Erwartung zum Erreichen der Soll-Geschwindigkeit am Ausrollziel, wobei im erstgenannten Fall auch ein Lerneffekt eintreten kann, wenn der Fahrer erkennt, dass die Soll-Geschwindigkeit bei einem späten Wegnehmen von Gas nicht zur Erreichung einer maximalen Effizienz führen kann. Nichtsdestotrotz ist es auch in solchen Fällen zweckmäßig und sinnvoll, die Effizienz des Kraftfahrzeugs bezüglich der Energie zu erhöhen, so dass hier das Effektivitätskriterium stärkere Berücksichtigung bei der Realisierung des Aktionsplans finden wird. Selbstverständlich ist es auch in diesem Zusammenhang zweckmäßig denkbar, die Gewichtung der Kriterien abhängig von einer bzw. der seit der Ausgabe eines Hinweises zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals an einen Fahrer vergangenen Wartezeit des Fahrers zu wählen, um eine Ausgestaltung zu realisieren, in der der oben diesbezüglich beschriebene Lerneffekt des Fahrers eintreten kann.The timely reaction of the driver to an indication to terminate the actuation of the accelerator pedal within a predetermined time or his waiting time can also have an influence on the weighting of the effectiveness criterion and the target criterion within the scope of the present invention. For example, an expedient further embodiment provides that when the operation of the accelerator pedal is terminated within or a predetermined time after a notification to terminate an operation of the accelerator pedal to a driver, the action plan is determined with greater weighting of the target criterion and otherwise with greater weighting of the effectiveness criterion he follows. The idea on which this is based is that, when taking into account the advice to terminate an operation of the accelerator pedal, the driver assumes that the target speed will also be reached at the coasting target, which means that a higher weighting can be given to it than in another case. However, if the driver takes his foot off the accelerator independently within the meaning of the invention, he may have assessed the situation differently and / or has not yet recognized the coasting target himself. In both cases, the driver does not expect the driver assistance system to reach the target speed at the coasting target, whereby in the first-mentioned case a learning effect can also occur if the driver recognizes that the target speed is not required to achieve a speed if the accelerator is released late maximum efficiency. Nonetheless, in such cases it is also expedient and sensible to increase the efficiency of the motor vehicle with regard to energy, so that the effectiveness criterion will be given greater consideration in the implementation of the action plan. Of course, it is also expediently conceivable in this context to select the weighting of the criteria as a function of a waiting time of the driver or the waiting time of the driver that has elapsed since the output of an instruction to terminate an operation of the accelerator pedal to a driver in order to implement a configuration in which the Learning effect of the driver described above in this regard can occur.
  • Eine zweckmäßige Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass wenigstens eine Bedieneinrichtung, die eine unabhängige Aktivierung des Hinweises zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals an einen Fahrer und der Funktion zur Ermittlung und Ausführung des Aktionsplans erlaubt, verwendet wird. Prinzipiell lassen sich die beiden hier diskutierten Funktionen des Fahrerassistenzsystems, also die Ausgabe des Hinweises und die Ermittlung und Durchführung des Aktionsplans, vollständig unabhängig voneinander realisieren und umsetzen. Entsprechend kann einem Fahrer auch die Aktivierung beider Funktionen unabhängig voneinander freigestellt werden. Beispielsweise kann in einem Menü eines Mensch-Maschine-Interfaces zum einen eine Funktion „Hinweis Fuß vom Gas' “ und eine Funktion „Freilaufassistent“ getrennt anwählbar sein.An expedient further development of the invention provides that at least one operating device is used which allows an independent activation of the instruction to terminate an operation of the accelerator pedal to a driver and the function for determining and executing the action plan. In principle, the two functions of the driver assistance system discussed here, i.e. the output of the information and the determination and implementation of the action plan, can be implemented and implemented completely independently of one another. Correspondingly, a driver can also be given the option to activate both functions independently of one another. For example, in a menu of a man-machine interface, on the one hand, a function “Advice foot off accelerator” and a function “Freewheel assistant” can be selected separately.
  • Zweckmäßig im Sinne einer Empfehlung kann es jedoch auch sein, wenn bei fahrerseitiger Aktivierung des Hinweises zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals an einen Fahrer automatisch auch die Funktion zur Ermittlung und Ausführung des Aktionsplans aktiviert wird. Dabei kann es dem Fahrer selbstverständlich freigestellt werden, die Funktion zur Ermittlung und Ausführung des Aktionsplans wieder zu deaktivieren, es wird jedoch deutlich vermittelt, dass es zweckmäßig ist, auch geeignete Betriebsstrategien vollautomatisch ermitteln zu lassen. Es sind im Rahmen der vorliegenden Erfindung auch Ausführungsbeispiele denkbar, in denen die Funktion zur Ermittlung und Ausführung des Aktionsplans ohne Wahlmöglichkeit des Fahrers zwangsläufig bei Aktivierung der Funktion zur Ausgabe eines Hinweises zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals an einen Fahrer aktiviert wird.However, it can also be expedient in the sense of a recommendation if the function for determining and executing the action plan is automatically activated when the driver activates the instruction to terminate an operation of the accelerator pedal to a driver. The driver can of course be free to deactivate the function for determining and executing the action plan again, but it is clearly conveyed that it is useful to also have suitable operating strategies determined fully automatically. Embodiments are also conceivable within the scope of the present invention in which the function for determining and executing the action plan is inevitably activated when the function for outputting a message to terminate an operation of the accelerator pedal to a driver is activated.
  • Vorzugsweise kann bei einer Ausführung eines Aktionsplans ohne vorherige Ausgabe eines Hinweises zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals an einen Fahrer keine und/oder eine andere Statusanzeige des Fahrerassistenzsystems ausgegeben werden als bei einer Ermittlung und Ausführung eines Aktionsplans innerhalb der oder einer vorbestimmten Zeit nach Ausgabe eines Hinweises zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals an einen Fahrer. Insgesamt ist es zweckmäßig, zumindest nach Gabe eines Hinweises zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals an einen Fahrer und rechtzeitige Reaktion des Fahrers innerhalb der vorbestimmten Zeit auch deutlich zur Anzeige zu bringen, dass die Funktion zur Ermittlung und Ausführung des Aktionsplans aktiviert wurde und gerade ein Aktionsplan ausgeführt wird. Hierfür kann beispielsweise ein entsprechendes Symbol aufleuchten und/oder ein Hinweissymbol des Hinweises zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals ergänzt beziehungsweise modifiziert werden. Bei Durchführung der Funktion zur Ermittlung und Durchführung des Aktionsplans ohne eine Ausgabe eines Hinweises beziehungsweise nach Verstreichen der vorbestimmten Zeit nach Ausgabe eines Hinweises ist es zum einen möglich, dem Fahrer die Aktivität der Funktion nicht zu visualisieren, insbesondere, wenn deren Eingriffsmöglichkeiten, wie beschrieben wurde, ohnehin reduziert sind und sie für den Fahrer kaum spürbar hauptsächlich eine Erhöhung der Effizienz des Energiehaushalts mit sich bringt. Denkbar ist es aber auch, bevorzugt jedenfalls bei der diskutierten unterschiedlichen Parametrierung der Funktion abhängig von der Hinweisgabe, eine im Vergleich zur Durchführung der Funktion zur Ermittlung und Durchführung des Aktionsplans nach Gabe eines Hinweises unterschiedliche Statusanzeige zu verwenden, so dass der Fahrer die unterschiedlichen Parametrierungen auch erkennt. Ist eine stufenlose Anpassung von Kriterien zur Ermittlung des Aktionsplans in Abhängigkeit einer seit dem Hinweis vergangenen Zeit vorgesehen, ist es natürlich auch denkbar, dies in einem Symbol oder dergleichen wiederzugeben.Preferably, when executing an action plan without prior output of a notice to terminate an actuation of the accelerator pedal to a driver, no and / or a different status display of the driver assistance system can be output than when an action plan is determined and executed within or a predetermined time after output of a notice to terminate an operation of the accelerator pedal to a driver. Overall, it is expedient, at least after giving a message to a driver to terminate an operation of the accelerator pedal and promptly reacting by the driver within the predetermined time, to clearly indicate that the function for determining and executing the action plan has been activated and currently an action plan is performed. For this purpose, for example, a corresponding symbol can light up and / or a reference symbol for the instruction to terminate an actuation of the accelerator pedal can be added or modified. When performing the function for determining and executing the action plan without outputting a notice or after the predetermined time has elapsed after outputting a notice, it is possible, on the one hand, not to visualize the activity of the function for the driver, in particular if it is possible to intervene as described , are reduced anyway and they are barely noticeable for the driver and mainly entail an increase in the efficiency of the energy balance. However, it is also conceivable, preferably at least in the case of the different parameterization of the function discussed, depending on the notification, to use a different status display compared to the implementation of the function for determining and executing the action plan after giving a notification, so that the driver can also use the different parameterizations recognizes. If a stepless adaptation of criteria for determining the action plan is provided as a function of a time that has passed since the indication, it is of course also conceivable to reflect this in a symbol or the like.
  • Wie bereits erwähnt wurde, sieht eine bevorzugte Ausführungsform der Erfindung vor, dass ein Aktionsplan ermittelt wird, in dem nach einem Schubbetriebsmodus in einen Freilaufbetriebsmodus umgeschaltet wird, insbesondere mit Erreichen des Ausrollziels. Ist die niedrigere Soll-Geschwindigkeit erreicht, beispielsweise ein Ortsschild, ein Geschwindigkeitsbegrenzungsschild oder dergleichen, und zeigen die prädiktiven Streckendaten an, dass ein Halten der Sollgeschwindigkeit nach dem Ausrollziel sinnvoll ist, kann vom Schubbetriebsmodus in den Freilaufbetriebsmodus gewechselt werden, um mit möglichst geringer Verzögerung noch möglichst lange weiterrollen zu können („segeln“). Selbstverständlich kann eine derartige Maßnahme am Ausrollziel von der konkreten Art des Ausrollziels abhängig gemacht werden, beispielsweise bei einem Kreisverkehr nicht durchgeführt werden. Auch dynamische Aspekte können einige derartige Umschaltungen in den Freilaufbetriebsmodus am Ausrollziel vermeiden, wobei beispielsweise ein Umschalten in den Freilaufbetriebsmodus nur dann durchgeführt werden kann, wenn kein dicht voranfahrender weiterer Verkehrsteilnehmer detektiert wurde und dergleichen. Eine Umschaltung von Schubbetriebsmodus in den Freilaufbetriebsmodus des Antriebsstrangs kann jedoch auch dann zweckmäßig sein, wenn beispielsweise ein stärkeres Gefälle, das das Kraftfahrzeug beschleunigt hätte, beendet ist und dergleichen.As already mentioned, a preferred embodiment of the invention provides that an action plan is determined in which, after a coasting operating mode, a switch is made to a free-running operating mode, in particular when the coasting target is reached. If the lower target speed has been reached, for example a place name sign, a speed limit sign or the like, and the predictive route data indicate that it makes sense to maintain the target speed after the coasting destination, it is possible to switch from overrun mode to free-wheeling mode in order to achieve the lowest possible delay if possible to be able to continue rolling for a long time ("sailing"). Of course, such a measure at the roll-out target can be made dependent on the specific type of the roll-out target, for example not carried out at a roundabout. Dynamic aspects can also avoid some such switchings into the free-wheeling operating mode at the coasting destination, with, for example, switching to the free-wheeling operating mode only being able to be carried out if no other road users driving close ahead was detected and the like. Switching from the overrun mode to the free-running mode of the drive train can, however, also be expedient if, for example, a steep downhill gradient that would have accelerated the motor vehicle has ended and the like.
  • Eine besonders bevorzugte Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung sieht vor, dass der Aktionsplan unter Berücksichtigung von die aktuelle Fahrsituation beschreibenden Fahrsituationsdaten ermittelt wird. In diesem Fall werden also nicht allein statische Eigenschaften des Weges bis zum Ausrollziel schreibende Streckendaten herangezogen, sondern es wird auch die aktuelle Fahrsituation berücksichtigt, mithin die dynamische Beschreibung des Wegs bis zum Ausrollziel, was selbstverständlich auch dem Kraftfahrzeug folgende Verkehrsteilnehmer betreffen kann. Auf diese Weise kann also auch auf vorübergehende Einflüsse zweckmäßig reagiert werden, was die Flexibilität des erfindungsgemäßen Verfahrens und die Akzeptanz beim Fahrer genau wie die Sicherheit und den Komfort weiter erhöht.A particularly preferred embodiment of the present invention provides that the action plan is determined taking into account driving situation data describing the current driving situation. In this case, not only route data that write static properties of the route to the roll-out destination are used, but the current driving situation is also taken into account, i.e. the dynamic description of the route to the roll-out destination, which of course can also affect road users following the vehicle. In this way, it is also possible to react appropriately to temporary influences, which further increases the flexibility of the method according to the invention and the acceptance by the driver as well as safety and comfort.
  • Dabei können beispielsweise weitere Verkehrsteilnehmer, insbesondere dem Kraftfahrzeug unmittelbar folgende und/oder voranfahrende Verkehrsteilnehmer, und/oder die aktuellen Wetterbedingungen und/oder den aktuellen Fahrbahnzustand beschreibende Fahrsituationsdaten verwendet werden und/oder die Fahrsituationsdaten aus aktuellen Sensordaten von Umfeldsensoren des Kraftfahrzeugs und/oder aus über eine Kraftfahrzeug-zu-X-Kommunikation, insbesondere eine Kraftfahrzeug-zu-Kraftfahrzeug-Kommunikation, empfangenen Kommunikationsdaten ermittelt werden. Derartige dynamische Fahrsituationsdaten und ihre Ermittlung sind im Stand der Technik bereits grundsätzlich bekannt und erfassen im Rahmen der vorliegenden Erfindung vorübergehende Effekte und Eigenschaften des Weges, die die aktuelle Fahrsituation kennzeichnen.For example, other road users, in particular road users immediately following and / or driving ahead of the motor vehicle, and / or driving situation data describing the current weather conditions and / or the current roadway condition can be used and / or the driving situation data from current sensor data from environment sensors of the motor vehicle and / or from via a motor vehicle-to-X communication, in particular a motor vehicle-to-motor vehicle communication, received communication data can be determined. Such dynamic driving situation data and their determination are already known in principle in the prior art and, within the scope of the present invention, record temporary effects and properties of the path that characterize the current driving situation.
  • Dabei sei an dieser Stelle hervorgehoben, dass die aktuelle Fahrsituation beschreibende Fahrsituationsdaten auch bezüglich der Ausrollziele in Betracht gezogen werden können. So kann ein Ausrollziel durchaus auch durch ein voranfahrendes Fahrzeug oder allgemein einen voranfahrenden Verkehrsteilnehmer gegeben sein, welcher sich mit langsamerer Geschwindigkeit (der Soll-Geschwindigkeit) als das eigene Kraftfahrzeug bewegt. Ein derartiges dynamisches Ausrollziel wäre dann, im Sicherheitsabstand zu dem anderen Verkehrsteilnehmer die Soll-Geschwindigkeit erreicht zu haben. Ein solcher voranfahrender Verkehrsteilnehmer kann jedoch auch eine besondere Gestaltung des Aktionsplans für ein ortsfestes Ausrollziel zur Folge haben, wenn beispielsweise zunächst stärkere Verzögerungen benötigt werden, um nicht zu dicht auf das voranfahrende Fahrzeug aufzufahren, wobei danach gegebenenfalls in den Freilaufbetriebsmodus umgeschaltet werden kann, um die Geschwindigkeit des voranfahrenden Verkehrsteilnehmers möglich lange und effektiv, was den Energiehaushalt betrifft, halten zu können.It should be emphasized at this point that the driving situation data describing the current driving situation can also be taken into account with regard to the coasting targets. Thus, a roll-out destination can also be given by a vehicle driving ahead or generally a road user driving ahead who is moving at a slower speed (the setpoint speed) than his own motor vehicle. Such a dynamic roll-out goal would then be to have reached the target speed within a safe distance from the other road user. Such a road user driving ahead can, however, also result in a special design of the action plan for a stationary roll-out target, for example if initially stronger delays are required in order not to drive too close to the vehicle ahead, after which it is possible to switch to the free-wheeling operating mode, if necessary To be able to maintain the speed of the road user in front as long as possible and effectively in terms of energy consumption.
  • Auch Fahrsituationsdaten über die aktuellen Wetterbedingungen und den aktuellen Fahrbahnzustand stellen nützliches Zusatzwissen bei der Ermittlung eines Aktionsplans dar. Ist beispielsweise die Straße zur Zeit glatt, kann mit einer geringeren erreichbaren Verzögerung des Kraftfahrzeugs gerechnet werden; relevant können auch Windeinflüsse und dergleichen sein.Driving situation data about the current weather conditions and the current state of the roadway also represent useful additional knowledge when determining an action plan. For example, if the road is currently slippery, a lower achievable deceleration of the motor vehicle can be expected; Wind influences and the like can also be relevant.
  • Besonders zweckmäßig ist es in diesem Zusammenhang, wenn der Aktionsplan zyklisch neu ermittelt und/oder bei seiner Ausführung dynamisch aufgrund der Fahrsituationsdaten angepasst wird, wobei bei einer Abweichung eines aktuell ermittelten Aktionsplans von dem bisherigen Aktionsplan der aktuell ermittelte Aktionsplan durchgeführt wird und/oder bei einem aufgrund der aktuellen Fahrsituationsdaten nicht ermittelbaren aktuellen Aktionsplan eine diesbezügliche Information, insbesondere eine Fahrübernahmeaufforderung, an den Fahrer ausgegeben wird. Eine ständige Überwachung, ob der Aktionsplan noch zu den gewünschten Zielen führt, ist aus einer Vielzahl von Gründen äußerst zweckmäßig. Zum einen kann bereits eine Abweichung der Streckendaten von der Realität dazu führen, dass unerwartete Geschwindigkeitsänderungen eintreten, so dass eine ständige Überwachung und gegebenenfalls Anpassung des Aktionsplans beispielsweise Korrekturmaßnahmen erlaubt. Solche Korrekturmaßnahmen können beispielsweise dann zweckmäßig sein, wenn die Geschwindigkeit des eigenen Kraftfahrzeugs beim Ausrollvorgang unerwartet stark abfällt, beispielsweise aufgrund von Ungenauigkeiten in den Streckendaten, was Steigungen oder Gefälle angeht und/oder weil geschätzte fahrzeugabhängige Fahrwiderstände falsch eingeschätzt wurden. Um derartige Abweichungen zu detektieren, kann beispielsweise überwacht werden, ob ein dem Aktionsplan zugrundeliegender Soll-Geschwindigkeitsverlauf auch dem tatsächlichen Geschwindigkeitsverlauf des Kraftfahrzeugs entspricht.It is particularly expedient in this context if the action plan is recalculated cyclically and / or is dynamically adapted in its execution based on the driving situation data, with the currently determined action plan being carried out if a currently determined action plan deviates from the previous action plan and / or in a information in this regard, in particular a request to take over the driver, is output to the driver based on the current driving situation data, which cannot be determined. Continuous monitoring of whether the action plan is still achieving the desired goals is extremely useful for a number of reasons. On the one hand, even a deviation of the route data from reality can lead to unexpected changes in speed occurring, so that constant monitoring and, if necessary, adaptation of the action plan allows for example corrective measures. Corrective measures of this kind can be useful, for example, if the speed of one's own motor vehicle drops unexpectedly sharply during coasting, for example due to inaccuracies in the route data regarding uphill or downhill gradients and / or because estimated vehicle-dependent driving resistances were incorrectly estimated. In order to detect such deviations, it is possible, for example, to monitor whether a setpoint speed profile on which the action plan is based also corresponds to the actual speed profile of the motor vehicle.
  • Eine ständige Überwachung und dynamische Aktualisierung des Aktionsplans erweist sich ferner als besonders zweckmäßig, wenn neue Informationen bekannt werden, beispielsweise ein voranfahrender Verkehrsteilnehmer das erste Mal erfasst wird und dergleichen, was ebenso eine Anpassung des Aktionsplans zur Folge haben kann, wenn dieser Verkehrsteilnehmer (deutlich) langsamer als das eigene Kraftfahrzeug ist.Constant monitoring and dynamic updating of the action plan has also proven to be the case particularly useful when new information becomes known, for example a road user driving ahead is recorded for the first time and the like, which can also result in an adjustment of the action plan if this road user is (significantly) slower than your own motor vehicle.
  • Solche Fälle sind es auch, bei denen es hauptsächlich auftreten kann, dass für die aktuellen Fahrsituationsdaten kein Aktionsplan oder zumindest kein sinnvoller Aktionsplan im Rahmen der Randbedingungen zu dessen Ermittlung mehr ermittelt werden kann, oder in anderen Worten ausgedrückt, dass ein Ausrollvorgang keinen weiteren sinnvollen Betrieb des Kraftfahrzeugs darstellt. Wird beispielsweise ein äußerst langsam voranfahrender weiterer Verkehrsteilnehmer detektiert, auf den deutlich stärker gebremst werden müsste, als es für die Ermittlung und Durchführung des Aktionsplans erlaubt ist, kann vorgesehen sein, den Fahrer diesbezüglich zu informieren und insbesondere eine Fahrübernahmeaufforderung auszugeben, die dem Fahrer den deutlichen Hinweis gibt, dass beispielsweise stärker gebremst werden müsste. Auch so kann die Sicherheit, die das Fahrerassistenzsystem bietet, weiter erhöht werden. Insbesondere kann bezüglich eines langsamen oder abbremsenden Vorderfahrzeug so auch eine Art Kombination mit einem Abstandwarner gegeben sein, der dann auch die Fahrübernahmeaufforderung ausgeben kann.It is also such cases in which it can mainly occur that no action plan or at least no meaningful action plan can be determined for the current driving situation data within the framework of the boundary conditions for its determination, or in other words, that a coasting process does not make any further meaningful operation of the motor vehicle. If, for example, another road user driving extremely slowly is detected who would have to be braked much more strongly than is permitted for the determination and implementation of the action plan, provision can be made to inform the driver of this and in particular to issue a request to take over the driver, which clearly indicates to the driver Indicates that, for example, you would have to brake harder. The safety offered by the driver assistance system can also be further increased in this way. In particular, with regard to a slow or decelerating vehicle in front, there can also be a kind of combination with a distance warning device, which can then also output the request to take over driving.
  • Die Fahrsituationsdaten können auch in anderer Weise sinnvoll eingesetzt werden, beispielsweise dann, wenn ein Hinweis zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals an einen Fahrer ausgegeben werden soll. Dann kann in einer zweckmäßigen Ausgestaltung der Erfindung vorgesehen sein, dass die Ausgabe des Hinweises unterdrückt oder verzögert wird, wenn ein die Fahrsituationsdaten auswertendes, einen dicht hinter dem eigenen Kraftfahrzeug befindlichen weiteren Verkehrsteilnehmer betreffendes Hintermannkriterium erfüllt ist. Es hat sich gezeigt, dass viele Fahrer ein unangenehmes Gefühl bekommen, wenn während oder vor Beginn eines sinnvollen Ausrollvorgangs ein unmittelbar folgendes Fahrzeug dicht aufzufahren scheint oder dergleichen. Dann kann der Fahrer des Kraftfahrzeugs diesen Ausrollvorgang als eine Art Verkehrshindernis auffassen, was in einem Betrieb ohne Fahrerassistenzsystem häufig dazu führt, dass ein Ausrollvorgang deutlich später oder überhaupt nicht eingeleitet wird. Um dies abzubilden, kann in solchen Fällen, die entsprechend durch das Hintermannkriterium definiert sind, eine Ausgabe des Hinweises zur Beendigung der Betätigung des Fahrpedals auch unterdrückt oder zumindest verzögert werden.The driving situation data can also be used expediently in other ways, for example when an instruction to terminate an actuation of the accelerator pedal is to be output to a driver. Then, in an expedient embodiment of the invention, it can be provided that the output of the information is suppressed or delayed when a criterion from behind that evaluates the driving situation data and relates to another road user located close behind one's own motor vehicle is met. It has been shown that many drivers get an uncomfortable feeling if, during or before the start of a meaningful coasting process, a vehicle immediately following appears to be driving up close or the like. The driver of the motor vehicle can then perceive this coasting process as a type of traffic obstacle, which in operation without a driver assistance system often leads to a coasting down process being initiated significantly later or not at all. In order to map this, in those cases which are correspondingly defined by the behind-the-scenes criterion, output of the instruction to terminate the actuation of the accelerator pedal can also be suppressed or at least delayed.
  • Dabei kann vorgesehen sein, dass zur Erfüllung des Hintermannkriteriums eine einen Schwellwert überschreitende Relativgeschwindigkeit des eigenen Kraftfahrzeugs zum unmittelbar folgenden Verkehrsteilnehmer und/oder ein einen Schwellwert unterschreitender Abstand zu dem unmittelbar folgenden Verkehrsteilnehmer vorliegen. Die Fragestellung, ob ein folgender Verkehrsteilnehmer einen psychologischen Effekt auf den Fahrer des Kraftfahrzeugs haben kann, kann mithin anhand der Relativgeschwindigkeit und/oder des Abstands parametrisiert werden, um das Hintermannkriterium zu erhalten. Damit kann entschieden werden, ob der folgende Verkehrsteilnehmer zu dicht auffährt und/oder sich mit hoher Geschwindigkeit nähert. In diesem Zusammenhang ist es im Übrigen besonders zweckmäßig, wenn die Schwellwerte in Abhängigkeit von den Fahrsituationsdaten und/oder den Streckendaten angepasst werden. Denn in unterschiedlichen Fahrsituationen liegen oft unterschiedliche Reaktionen des Fahrers auf folgende Verkehrsteilnehmer vor, was durch eine entsprechende Abhängigkeit der Schwellwerte abgebildet werden kann. Befindet sich der Fahrer beispielsweise auf der rechten Spur einer Autobahn, könnte es sein, dass er davon ausgeht, dass der nachfolgende Verkehrsteilnehmer einfach auf die linke Spur ausweicht und überholt, so dass dies seine Absichten bezüglich des Ausrollvorgangs nur wenig beeinflussen dürfte. Ein anderer Fall ist gegeben, wenn sich das Kraftfahrzeug auf der linken Spur einer Autobahn befindet, auf eine Geschwindigkeitsbegrenzung ausrollen möchte und sich ein anderes Fahrzeug von hinten nähert. Diese und ähnliche Konstellationen können mithin entsprechend berücksichtigt werden.It can be provided that, in order to meet the behind-the-scenes criterion, there is a relative speed of one's own motor vehicle that exceeds a threshold value to the immediately following road user and / or a distance to the immediately following road user that is below a threshold value. The question of whether a following road user can have a psychological effect on the driver of the motor vehicle can therefore be parameterized on the basis of the relative speed and / or the distance in order to obtain the criterion behind the man. This can be used to decide whether the following road user is driving too closely and / or is approaching at high speed. In this context, it is also particularly expedient if the threshold values are adapted as a function of the driving situation data and / or the route data. Because in different driving situations there are often different reactions of the driver to the following road users, which can be mapped by a corresponding dependency of the threshold values. For example, if the driver is in the right lane of a freeway, he could assume that the road user following behind will simply switch to the left lane and overtake, so that this should have little effect on his intentions with regard to the coasting process. Another case is when the motor vehicle is in the left lane of a freeway, wants to coast to a speed limit and another vehicle is approaching from behind. This and similar constellations can therefore be taken into account accordingly.
  • Neben dem Verfahren betrifft die vorliegende Erfindung auch ein Kraftfahrzeug, umfassend einen in einem Freilaufbetriebsmodus betreibbaren Antriebsstrang und ein den Fahrer bei einem Ausrollvorgang unterstützendes Fahrerassistenzsystem mit einem zur Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens ausgebildeten Steuergerät. Sämtliche Ausführungen bezüglich des erfindungsgemäßen Verfahrens lassen sich analog auf das erfindungsgemäße Kraftfahrzeug übertragen, mit welchem mithin die bereits genannten Vorteile ebenso erzielt werden können.In addition to the method, the present invention also relates to a motor vehicle comprising a drive train that can be operated in a freewheeling operating mode and a driver assistance system that supports the driver during coasting and has a control unit designed to carry out the method according to the invention. All statements relating to the method according to the invention can be applied analogously to the motor vehicle according to the invention, with which the advantages already mentioned can also be achieved.
  • Weitere Vorteile und Einzelheiten der vorliegenden Erfindung ergeben sich aus den im Folgenden beschriebenen Ausführungsbeispielen sowie anhand der Zeichnung. Dabei zeigen:
    • 1 einen Ablaufplan des erfindungsgemäßen Verfahrens,
    • 2 eine Möglichkeit zur Aktivierung von Funktionen eines Fahrerassistenzsystems,
    • 3 eine beispielhafte Verkehrssituation,
    • 4 eine Illustration eines Aktionsplans mit zugeordnetem Geschwindigkeitsverlauf und
    • 5 ein erfindungsgemäßes Kraftfahrzeug.
    Further advantages and details of the present invention emerge from the exemplary embodiments described below and with reference to the drawing. Show:
    • 1 a flow chart of the method according to the invention,
    • 2 a possibility to activate functions of a driver assistance system,
    • 3 an exemplary traffic situation,
    • 4th an illustration of an action plan with an assigned speed profile and
    • 5 a motor vehicle according to the invention.
  • 1 zeigt den Ablaufplan eines erfindungsgemäßen Verfahrens zum Betrieb eines Fahrerassistenzsystems, das den Fahrer bei Ausrollvorgängen unterstützen soll. Dieses Fahrerassistenzsystem weist vorliegend zwei grundsätzlich von einander unabhängig realisierbare Funktionen 1, 2 auf, wobei die Funktion 2 die Ausgabe eines Hinweises zur Beendigung einer Betätigung eines Gaspedals des Kraftfahrzeugs an einen Fahrer im Hinblick auf ein Ausrollziel betrifft. Die Funktion 1 zur Ermittlung und Durchführung eines Aktionsplans betrifft die Ermittlung einer geeigneten Betriebsstrategie, sobald ein Ausrollvorgang auch tatsächlich beginnt. Selbstverständlich können die beiden Funktionen 1, 2 dieselben Algorithmen nutzen und/oder auch Daten austauschen, sind jedoch im vorliegenden Ausführungsbeispiel durch einen Bediener unabhängig voneinander aktivier- und deaktivierbar, wie die beispielhaft dargestellte Ausgabe 3 eines Mensch-Maschine-Interfaces des Kraftfahrzeugs zeigt. Dort sind die Funktionen 1, 2 als F1 und F2 bezeichnet mit jeweils einer Checkbox 4, 5 dargestellt, über die die jeweilige Funktion aktiviert und deaktiviert werden kann. Im Sinne einer Empfehlung wird dann, wenn der Fahrer die Hinweisfunktion 2 aktiviert, auch die Funktion 1 zur Ermittlung und Durchführung des Aktionsplans automatisch mit aktiviert; der Fahrer kann sie jedoch durch Klick auf die entsprechende Checkbox 4 im Zweifel wieder ausschalten. 1 shows the flow chart of a method according to the invention for operating a driver assistance system that is intended to support the driver during coasting processes. In the present case, this driver assistance system has two functions that can basically be implemented independently of one another 1 , 2 on, taking the function 2 relates to the output of an instruction to terminate an actuation of an accelerator pedal of the motor vehicle to a driver with regard to a coasting target. The function 1 Determining and implementing an action plan involves determining a suitable operating strategy as soon as a coasting process actually begins. Of course, both functions 1 , 2 use the same algorithms and / or also exchange data, but in the present exemplary embodiment they can be activated and deactivated independently of one another by an operator, such as the output shown as an example 3 shows a man-machine interface of the motor vehicle. There are the functions 1 , 2 designated as F1 and F2, each with a checkbox 4th , 5 which can be used to activate and deactivate the respective function. In the sense of a recommendation, if the driver uses the information function 2 activated the function too 1 automatically activated to determine and implement the action plan; the driver can, however, click on the corresponding checkbox 4th switch off again if in doubt.
  • Nachdem Funktionen zur Ausgabe eines Hinweises zur Beendigung der Betätigung eines Gaspedals an einen Fahrer im Stand der Technik bereits grundsätzlich bekannt sind, soll auf die Funktion 2 vorliegend nicht näher eingegangen werden, sondern es soll die Funktion 1 zur Ermittlung und Durchführung des Aktionsplans, die den Kern der Erfindung darstellt, genauer erläutert werden. Es sei jedoch im Hinblick auf die Hinweisfunktion 2 angemerkt, dass auch diese eine Besonderheit aufweisen kann, nämlich dass dann, wenn ein dem eigenen Kraftfahrzeug folgender Verkehrsteilnehmer detektiert wird, dessen Fahrsituationsdaten ein Hintermannkriterium erfüllen, die Ausgabe eines Hinweises unterdrückt oder zumindest verzögert wird. Das Hintermannkriterium wertet die Relativgeschwindigkeit zwischen dem eigenen Kraftfahrzeug und dem unmittelbar nachfolgenden Verkehrsteilnehmer sowie den Abstand zu diesem aus, wobei entsprechende Schwellwerte zur Erfüllung des Hintermannkriteriums von der Gesamtfahrsituation abhängig sein können.Since functions for outputting an instruction to terminate the actuation of an accelerator pedal to a driver are already known in principle in the prior art, the function should be referred to 2 In the present case, the function should not be discussed in more detail 1 to determine and carry out the action plan, which represents the core of the invention, are explained in more detail. However, it is with regard to the hint function 2 noted that this can also have a special feature, namely that if a traffic participant following his own motor vehicle is detected, whose driving situation data meet a behind-the-scenes criterion, the output of a message is suppressed or at least delayed. The rear man criterion evaluates the relative speed between one's own motor vehicle and the immediately following road user as well as the distance to this, whereby corresponding threshold values for fulfilling the rear man criterion can depend on the overall driving situation.
  • Was die Funktion 1, in der eine optimale Betriebsstrategie für den Ausrollvorgang ermittelt werden soll, betrifft, wird in einem Schritt S1 zunächst überprüft, ob überhaupt ein Ausrollvorgang vorliegt, das bedeutet, es wird detektiert, ob eine Beendigung der Betätigung des Gaspedals vorliegt. Ist dies der Fall, wird, ersichtlich unabhängig von der Gabe eines Hinweises durch die Funktion 2, überprüft, ob ein Ausrollziel vorliegt, im Hinblick auf welches der Ausrollvorgang vorgenommen werden könnte. Dabei sind zum einen und in der Mehrheit ortsfeste Ausrollziele denkbar, die sich durch eine Position auszeichnen, an der das Kraftfahrzeug eine niedrigere Soll-Geschwindigkeit als die aktuelle Geschwindigkeit des Kraftfahrzeugs aufweisen soll. Typische Beispiele hierfür sind Ortseingänge, Geschwindigkeitsbegrenzungen, Kurven, Kreuzungen, Kreisverkehre und dergleichen. Das erfindungsgemäße Verfahren lässt sich jedoch auch auf dynamische Ausrollziele anwenden, beispielsweise das Ausrollen im Hinblick auf ein mit einer langsameren Soll-Geschwindigkeit voranfahrendes Fahrzeug.As for the function 1 , in which an optimal operating strategy for the coasting process is to be determined, is concerned in one step S1 first of all it is checked whether a coasting process is taking place at all, which means that it is detected whether the actuation of the accelerator pedal has ended. If this is the case, it becomes apparent regardless of the fact that a message is given by the function 2 , checks whether there is a coasting target with regard to which the coasting process could be carried out. On the one hand, and in the majority of cases, stationary coasting targets are conceivable, which are characterized by a position at which the motor vehicle should have a lower target speed than the current speed of the motor vehicle. Typical examples are town entrances, speed limits, curves, intersections, roundabouts and the like. The method according to the invention can, however, also be applied to dynamic coasting goals, for example coasting with regard to a vehicle traveling ahead at a slower setpoint speed.
  • Nur dann, wenn in Schritt S2 auch ein Ausrollziel festgestellt wurde, wird mit dem Schritt S3 fortgefahren.Only if in step S2 a roll-out target has also been determined with the step S3 proceeded.
  • Der Schritt S3 betrifft die Parametrisierung der in Schritt S4 folgenden Ermittlung des Aktionsplans in Abhängigkeit davon, ob höchstens eine vorbestimmte Zeit vor der Detektion des Beendens der Betätigung des Kraftpedals in Schritt S1 ein Hinweis durch die Funktion 2 ausgegeben wurde, wie dies durch den Pfeil 6 angedeutet wird.The step S3 concerns the parameterization of the in step S4 following determination of the action plan depending on whether at most a predetermined time before the detection of the termination of the operation of the power pedal in step S1 an indication by the function 2 was output as indicated by the arrow 6th is indicated.
  • Hierzu sei zunächst angemerkt, dass im vorliegenden Ausführungsbeispiel der Aktionsplan als zeitliche Abfolge von Maßnahmen, die einen Wechsel des Betriebszustands des Kraftfahrzeugs bezüglich der Längsführung betreffen, bestimmt wird, wobei die Maßnahmen aus einer Maßnahmengruppe gewählt werden, die grundsätzlich eine Aktivierung eines Betriebs des Antriebsstrangs des Kraftfahrzeugs im Freilaufbetriebsmodus, eine Aktivierung eines Betriebs des Antriebsstrangs in einem Schubbetriebsmodus, eine Anpassung einer Rekuperationsstufe, ein Verändern einer Schaltstufe eines Getriebes des Kraftfahrzeugs und einen ein Bremssystem des Kraftfahrzeugs nutzenden Bremseingriffs umfasst. Der Freilaufbetriebsmodus bedeutet, dass eine Trennkupplung geöffnet wird, die den Antriebsmotor an den restlichen Antriebsstrang koppelt, so dass kein Schleppmoment (oder zumindest ein reduziertes Schleppmoment) gegeben ist. Ein solcher Freilaufbetrieb wird häufig auch als Segeln bezeichnet. Ist die Trennkupplung geschlossen, liegt ein höheres Schleppmoment durch die sogenannte Motorbremse vor.In this regard, it should first be noted that in the present exemplary embodiment, the action plan is determined as a chronological sequence of measures that relate to a change in the operating state of the motor vehicle with regard to the longitudinal guidance, the measures being selected from a group of measures that basically activate operation of the drive train of the Motor vehicle in freewheeling mode, activation of an operation of the drive train in overrun mode, adaptation of a recuperation stage, changing a gear stage of a transmission of the motor vehicle and a braking intervention using a braking system of the motor vehicle. The freewheel operating mode means that a separating clutch is opened, which couples the drive motor to the rest of the drive train, so that there is no drag torque (or at least a reduced drag torque). Such a freewheeling operation is often referred to as sailing. If the separating clutch is closed, there is a higher drag torque due to the so-called engine brake.
  • Die Ermittlung des Aktionsplans, konkret der Maßnahmen, ist ferner dadurch eingeschränkt, dass die vorzunehmenden Längsführungseingriffe möglichst komfortabel sein sollen und den Fahrer möglichst wenig stören sollen. Mithin sind eine maximal erlaubte Bremsverzögerung und eine maximal erlaubte Änderung der Bremsverzögerung vorgesehen, die bei der Ermittlung des Aktionsplans berücksichtigt werden sollen.The determination of the action plan, specifically the measures, is further restricted by the fact that the longitudinal guidance interventions to be carried out should be as comfortable as possible and should disturb the driver as little as possible. So one is a maximum permitted braking deceleration and a maximum permitted change in braking deceleration are provided, which should be taken into account when determining the action plan.
  • Erfolgt nun die Beendigung der Betätigung des Gaspedals und somit die Einleitung des Ausrollvorgangs innerhalb einer vorbestimmten Zeit nach der Gabe eines Hinweises zur Beendigung der Betätigung des Gaspedals an den Fahrer, so wird in einer ersten Parametrisierung eine höhere maximal erlaubte Bremsverzögerung und eine höhere maximal erlaubte Änderung der Bremsverzögerung eingestellt und es steht bei der Ermittlung des Aktionsplans die gesamte Maßnahmengruppe zur Verfügung. Erfolgt der Beginn des Ausrollvorgangs jedoch ohne vorherige Gabe eines Hinweises, insbesondere also nach Ablauf der vorbestimmten Zeit, die beispielsweise zwei Sekunden betragen kann, wird eine andere Parametrierung zur Ermittlung des Aktionsplans gewählt, in dem beispielsweise der Bremseingriff als Maßnahme wegfällt und eine geringere maximal erlaubte Bremsverzögerung und eine geringere maximal erlaubte Änderung der Bremsverzögerung vorgesehen sind.If the actuation of the accelerator pedal is now terminated and the coasting process is initiated within a predetermined time after the driver has been given a message to terminate the actuation of the accelerator pedal, a higher maximum permitted braking deceleration and a higher maximum permitted change are set in a first parameterization the braking delay is set and the entire group of measures is available when determining the action plan. However, if the coasting process begins without prior notification, in particular after the predetermined time has elapsed, which can be two seconds, for example, another parameterization is selected to determine the action plan in which, for example, the braking intervention is omitted as a measure and a lower maximum allowed Braking delay and a lower maximum permissible change in the braking delay are provided.
  • Dies sind jedoch nicht die einzigen in Schritt S3 vorgenommenen Parametrisierungen der Ermittlung des Aktionsplans in Schritt S4, nachdem bei dessen Ermittlung auch ein auf den Energiehaushalt des Kraftfahrzeugs bezogenes Effektivitätskriterium und ein auf die Verzögerung zu dem Ausrollziel bezogenes Zielkriterium berücksichtigt werden. Auf das Zielkriterium und das Effektivitätskriterium hin soll im Rahmen eines Optimierungsverfahrens optimiert werden. Die genannten Kriterien gehen mit unterschiedlicher Gewichtung in das Optimierungsverfahren, beispielsweise eine Kostenfunktion, ein. In Schritt S3 ist es nun so, dass dann, wenn der Ausrollvorgang innerhalb der vorbestimmten Zeit nach der Gabe des Hinweises begonnen wurde, das Zielkriterium höher bewertet wird als das Effektivitätskriterium, da der Fahrer nach dem Hinweis das möglichst genaue Erreichen der Soll-Geschwindigkeit am Ausrollziel erwartet. Erfolgt der Ausrollvorgang ohne hinreichende zeitliche Nähe zum Hinweis oder ist die Hinweisfunktion sogar deaktiviert, wird das Effektivitätskriterium deutlich höher bewertet, es wird mithin mehr Wert auf die Energieeffizienz beim Betrieb des Kraftfahrzeugs während des Ausrollvorgangs gelegt.However, these aren't the only ones in step S3 parameterizations made to determine the action plan in step S4 , after an effectiveness criterion related to the energy budget of the motor vehicle and a target criterion related to the delay to the coasting target are also taken into account when it is determined. The goal criterion and the effectiveness criterion should be optimized in the context of an optimization process. The criteria mentioned are included in the optimization process, for example a cost function, with different weighting. In step S3 It is now the case that if the coasting process was started within the predetermined time after the notification was given, the target criterion is rated higher than the effectiveness criterion, since the driver expects the target speed to be reached as precisely as possible at the coasting target after the notification. If the coasting process takes place without sufficient temporal proximity to the notification or if the notification function is even deactivated, the effectiveness criterion is rated significantly higher, and more value is therefore placed on the energy efficiency when operating the motor vehicle during the coasting process.
  • Nachdem auf diese Weise die Ermittlung des Aktionsplans parametrisiert ist, folgt im Schritt S4 dessen erste Ermittlung. Hierbei wird, wie erwähnt, ein Optimierungsverfahren verwendet, das auf eine möglichst hohe Effizienz im Hinblick auf den Energiehaushalt (Effektivitätskriterium) und ein möglichst genaues Erreichen der Sollgeschwindigkeit am Ausrollziel (Zielkriterium) abzielt. Die maximal zulässige Bremsverzögerung sowie die maximal zulässige Änderung der Bremsverzögerung werden als Randbedingungen geführt; zudem sind einige Maßnahmen grundsätzlich als schlechter bewertet, insbesondere die Durchführung eines Bremseingriffes mit dem Bremssystem, was möglichst vermieden werden soll. Um die am besten geeignete Betriebsstrategie in Form des Aktionsplans im Rahmen des Optimierungsverfahrens aufzufinden, werden vorliegend neben den aktuellen Betriebszustand, insbesondere die aktuelle Geschwindigkeit, des Kraftfahrzeugs betreffenden Egodaten Streckendaten, die eine statische Beschreibung des Wegs bis zum Ausrollziel enthalten, und die aktuelle Fahrsituation beschreibende Fahrsituationsdaten, also eine dynamische Beschreibung vorübergehender Ereignisse entlang des Wegs, berücksichtigt. Das dynamische Verhalten des Kraftfahrzeugs, insbesondere das Verzögerungsverhalten, wird über ein Dynamikmodell des Kraftfahrzeugs, welches ebenso verwendet wird, abgebildet. Die Streckendaten betreffen dabei zeitlich wenn nur äußerst langsam veränderliche Daten über den bis zum Ausrollziel vorausliegenden Weg, insbesondere also den Streckenverlauf, Steigungen, Gefälle, zugeordnete Verkehrsregeln und dergleichen. Die Streckendaten können aus digitalen Kartendaten eines Navigationssystems des Kraftfahrzeugs sowie gegebenenfalls aus Sensordaten von Umfelddaten des Kraftfahrzeugs, beispielsweise Sensordaten von Umfeldsensoren des Kraftfahrzeugs, beispielsweise einer Verkehrszeichenerkennung, ermittelt werden.After the determination of the action plan has been parameterized in this way, step follows S4 its first investigation. Here, as mentioned, an optimization method is used that aims at the highest possible efficiency with regard to the energy budget (effectiveness criterion) and the most precise possible achievement of the target speed at the coasting target (target criterion). The maximum permissible braking deceleration and the maximum permissible change in the braking deceleration are managed as boundary conditions; In addition, some measures are generally rated as worse, in particular the implementation of a braking intervention with the brake system, which should be avoided as far as possible. In order to find the most suitable operating strategy in the form of the action plan as part of the optimization process, in addition to the current operating status, in particular the current speed, ego data relating to the motor vehicle are used, which contain a static description of the route to the roll-out destination and which describe the current driving situation Driving situation data, i.e. a dynamic description of temporary events along the way, is taken into account. The dynamic behavior of the motor vehicle, in particular the deceleration behavior, is mapped via a dynamic model of the motor vehicle, which is also used. The route data relate to data that changes over time, if only extremely slowly, about the route ahead to the roll-out destination, in particular the route, inclines, slopes, assigned traffic rules and the like. The route data can be determined from digital map data of a navigation system of the motor vehicle and optionally from sensor data from environment data of the motor vehicle, for example sensor data from environment sensors of the motor vehicle, for example traffic sign recognition.
  • Die Fahrsituationsdaten, die ebenso aus Sensordaten der Umfeldsensoren, aber auch aus Kommunikationsdaten der Kraftfahrzeug-zu-X-Kommunikation, ermittelt werden können, betreffen die Beschreibung weiterer Verkehrsteilnehmer, insbesondere dem Kraftfahrzeug unmittelbar folgender und voranfahrender Verkehrsteilnehmer, die aktuellen Wetterbedingungen und den aktuellen Fahrbahnzustand.The driving situation data, which can also be determined from sensor data from the environment sensors, but also from communication data from the vehicle-to-X communication, relate to the description of other road users, in particular road users who are following and driving ahead of the vehicle, the current weather conditions and the current state of the road.
  • Diese Eingangsinformationen sowie ein möglicher in Schritt S4 ermittelter Aktionsplan sollen durch die 3 und 4 näher illustriert werden.This input information as well as a possible in step S4 identified action plan should by the 3 and 4th be illustrated in more detail.
  • Dort ist ein erfindungsgemäßes Kraftfahrzeug 7 auf einer Strecke 8, beispielsweise einer Landstraße, gezeigt. Das Ausrollziel 9 ist vorliegend der durch ein Ortsschild 10 markierte Ortseingang einer Stadt. Die Entfernung und der Verlauf der Strecke 8 bis dorthin wird durch die Streckendaten genauso beschrieben, wie eine auf dem Weg liegende Steigung 11 und ein auf dem Weg liegendes Gefälle 12. Die Fahrsituationsdaten enthalten Informationen zu einem voranfahrenden Verkehrsteilnehmer 13 sowie einen dem Kraftfahrzeug 7 folgenden Verkehrsteilnehmer 14. Ferner ist in den Fahrsituationsdaten enthalten, dass zurzeit ein starker Wind von hinten weht, gekennzeichnet durch den Pfeil 15, sowie gegebenenfalls besondere Zustände der Fahrbahn, beispielsweise Nässe und/oder Glätte.There is a motor vehicle according to the invention 7th on a route 8th , for example a country road shown. The roll-out goal 9 is present by a place name sign 10 marked entrance to a city. The distance and the course of the route 8th up to that point is described by the route data in the same way as an incline on the way 11 and a downhill gradient along the way 12 . The driving situation data contain information about a road user driving ahead 13 as well as one of the motor vehicle 7th following road users 14th . The driving situation data also contain the fact that a strong wind is currently blowing from behind, indicated by the arrow 15th , as possibly special conditions of the road surface, for example wetness and / or slipperiness.
  • 4 illustriert einen möglichen Aktionsplan für diese Strecke 8 sowie einen zugehörigen Geschwindigkeitsverlauf 16 von der aktuellen Geschwindigkeit 17 des Kraftfahrzeugs 7 zu der Soll-Geschwindigkeit 18 am Ausrollziel 9. 4th illustrates a possible action plan for this route 8th as well as an associated speed curve 16 from the current speed 17th of the motor vehicle 7th to the target speed 18th at the roll-out target 9 .
  • Zu einem Zeitpunkt 19 (dem aktuellen Zeitpunkt) beginnt der Aktionsplan mit einer ersten Maßnahme, in der der Antriebsstrang des Kraftfahrzeugs 7 in den Freilaufbetriebsmodus geschaltet wird. In diesem rollt es zunächst die ebene Strecke entlang und erklimmt im Bereich 20 unter Geschwindigkeitsabnahme die Steigung 11, bis das veränderliche Gefälle 12 erreicht wird. Im Freilaufbetriebsmodus des Antriebsstrangs droht das Kraftfahrzeug 7 nun wieder zu beschleunigen, weshalb zu einem Zeitpunkt 21 der Antriebsstrang als weitere Maßnahme in den Schubbetriebsmodus geschaltet wird, zunächst ohne eine Veränderung der Schaltstufe des Getriebes des Kraftfahrzeugs 7. Zum Zeitpunkt 22 ist das Gefälle jedoch stärker, so dass eine Schaltstufe im Getriebe zurückgeschaltet wird, was eine weitere Maßnahme darstellt. Nachdem das Gefälle noch etwas stärker wird, wird zu einem Zeitpunkt 23 auch die Rekuperation erhöht, um weiterhin eine bestimmte Verzögerung des Kraftfahrzeugs 7 aufrecht zu erhalten. Das Gefälle 12 ist zum Zeitpunkt 24 beendet und der Antriebsstrang des Kraftfahrzeugs 7 wird in einer weiteren Maßnahme wieder in den Freilaufbetriebsmodus geschaltet, in dem das Kraftfahrzeug 7 weiter auf das Ausrollziel 9 zurollt. Nachdem die Geschwindigkeit des Kraftfahrzeugs noch weiter zu reduzieren ist, wird zu einem Zeitpunkt 25 allerdings wiederum im Rahmen einer weiteren Maßnahme der Antriebsstrang in den Schubbetriebsmodus geschaltet, eine Schaltstufe nach oben geschaltet und die Rekuperation wieder reduziert, um eine gewünschte Bremsverzögerung derart zu erhalten, dass zu einem Zeitpunkt 26 mit Erreichen des Ausrollziels 9 die Soll-Geschwindigkeit 18 erreicht ist. Zudem Zeitpunkt 26 wird als letzte Maßnahme des Aktionsplans der Antriebsstrang wieder in den Freilaufbetriebsmodus geschaltet.At a time 19th (the current point in time) the action plan begins with a first measure in which the drive train of the motor vehicle 7th is switched to the free-running mode. In this it first rolls along the level route and climbs in the area 20th the gradient under the decrease in speed 11 until the variable slope 12 is achieved. The motor vehicle is threatened when the drive train is in freewheeling mode 7th now accelerating again, which is why at a time 21st the drive train is switched to the overrun mode as a further measure, initially without changing the gear stage of the transmission of the motor vehicle 7th . At the time 22nd however, if the gradient is steeper, one gear step in the transmission is downshifted, which is a further measure. After the gradient becomes a little stronger, at a point in time 23 The recuperation is also increased in order to continue a certain deceleration of the motor vehicle 7th to maintain. The slope 12 is at the time 24 ended and the drive train of the motor vehicle 7th is switched back to the freewheeling operating mode in a further measure, in which the motor vehicle 7th continue to the roll-out target 9 rolling towards. After the speed of the motor vehicle is to be reduced even further, at a point in time 25th however, once again as part of a further measure, the drive train is switched to the overrun mode, shifted up one gear step and the recuperation is reduced again in order to obtain a desired braking deceleration in such a way that at one point in time 26th upon reaching the roll-out target 9 the target speed 18th is reached. Also point in time 26th the drive train is switched back to the freewheel operating mode as the last measure of the action plan.
  • Ersichtlich gilt, dass an allen Maßnahmenzeitpunkten 19, 21, 22, 23, 24, 25 und 26 der Betriebszustand des Kraftfahrzeugs 7 bezüglich der Längsführung wechselt.Obviously, this applies at all points in time 19th , 21st , 22nd , 23 , 24 , 25th and 26th the operating state of the motor vehicle 7th changes with respect to the longitudinal guide.
  • Die Durchführung des Aktionsplans beginnt im Schritt S5, wobei allerdings, Schritt S6, dessen weitere Gültigkeit ständig in Abhängigkeit aktueller Fahrsituationsdaten und der aktuellen Geschwindigkeit des Kraftfahrzeugs 7 überwacht wird. Tritt ein unerwarteter Effekt auf, beispielsweise ein zu starkes Verzögern des Kraftfahrzeugs aufgrund der Steigung 11, nachdem diese nicht exakt in den Streckendaten enthalten war, kann durch dynamische Anpassung der Aktionsplan entsprechend verändert werden, so dass doch möglichst genau die Soll-Geschwindigkeit 18 erhalten wird. Ein anderes Beispiel für eine gegebenenfalls notwendige Anpassung des Aktionsplans ist, wenn die Fahrsituationsdaten beschreiben, dass das Kraftfahrzeug 7 auf den langsameren Verkehrsteilnehmer 13 aufzufahren droht. Dann kann es notwendig werden, zunächst die Geschwindigkeit des Kraftfahrzeugs 7 auf die des Verkehrsteilnehmers 13 anzupassen.The implementation of the action plan begins at step S5 , however, step S6 , its further validity constantly depending on current driving situation data and the current speed of the motor vehicle 7th is monitored. If an unexpected effect occurs, for example the motor vehicle decelerating too much due to the incline 11 After this was not exactly contained in the route data, the action plan can be changed accordingly by dynamic adaptation, so that the target speed is as accurate as possible 18th is obtained. Another example of a possibly necessary adaptation of the action plan is when the driving situation data describe the motor vehicle 7th on the slower road user 13 threatens to open up. It may then be necessary to first determine the speed of the motor vehicle 7th to that of the road user 13 adapt.
  • Wird ein sinnvoller Ausrollvorgang unmöglich, beispielsweise weil innerhalb der Randbedingungen die Geschwindigkeit nicht ausreichend reduziert werden kann, eine zu langsame Geschwindigkeit am Ausrollziel 9 droht oder in jedem Fall zur Erhaltung der Gesamtsicherheit ein Fahreingriff des Fahrers selbst erforderlich ist, wird dies dem Fahrer durch Ausgabe einer entsprechenden Information, insbesondere einer Fahrübernahmeaufforderung, mitgeteilt. Dies ist der Übersichtlichkeit halber in 1 nicht näher dargestellt. Auf diese Weise wird auch bei Veränderungen der bekannten Fahrsituation durch die dynamische Überwachung und Anpassung des Aktionsplans in Schritt S6 weiter ein möglichst effektiver Betrieb bzw. das Erreichen der Soll-Geschwindigkeit 18 am Ausrollziel 9 sichergestellt.If a sensible coasting process becomes impossible, for example because the speed cannot be reduced sufficiently within the boundary conditions, the speed at the coasting target is too slow 9 if there is a threat or, in any case, the driver himself has to intervene to maintain overall safety, the driver is informed of this by outputting appropriate information, in particular a request to take over the driver. For the sake of clarity, this is in 1 not shown in detail. In this way, even if the known driving situation changes, the dynamic monitoring and adaptation of the action plan in step S6 furthermore, the most effective possible operation or reaching the target speed 18th at the roll-out target 9 ensured.
  • Im Schritt S7 wird dann überprüft, ob das Ausrollziel 9 erreicht ist. Falls nicht, wird die Durchführung des gegebenenfalls aktualisierten Aktionsplan in Schritt S5 fortgesetzt, vgl. Pfeil 27.In step S7 it is then checked whether the roll-out target 9 is reached. If not, the implementation of the possibly updated action plan in step S5 continued, cf. arrow 27 .
  • Ansonsten wird wieder mit Schritt S1 fortgefahren und überprüft, ob ein neuer Ausrollvorgang initiiert wurde.Otherwise go back to step S1 continued and checked whether a new roll-out process has been initiated.
  • Es sei an dieser Stelle im Übrigen noch angemerkt, dass die Reihenfolge der Schritte S1 und S2 bei Bedarf auch vertauscht werden kann.It should also be noted at this point that the sequence of steps S1 and S2 can also be swapped if necessary.
  • Während der Durchführung eines Aktionsplans kann dies dem Fahrer durch eine entsprechende Statusanzeige mitgeteilt werden, wobei im vorliegenden Ausführungsbeispiel unterschiedliche Statusanzeigen je nachdem, ob innerhalb der vorbestimmten Zeit auf einen Hinweis reagiert wird oder nicht, verwendet werden. Im zweitgenannten Fall sind auch Ausführungsbeispiele denkbar, in denen dann keine Statusanzeige erfolgt. Die Statusanzeige kann als eine Erweiterung eines Symbols, das zur Ausgabe des Hinweises verwendet wird, realisiert werden.While an action plan is being carried out, this can be communicated to the driver by means of a corresponding status display, with different status displays being used in the present exemplary embodiment depending on whether or not a message is responded to within the predetermined time. In the second-mentioned case, embodiments are also conceivable in which there is then no status display. The status display can be implemented as an extension of a symbol that is used to output the message.
  • 5 zeigt schließlich eine Prinzipskizze des erfindungsgemäßen Kraftfahrzeugs 7. Dieses weist das Fahrerassistenzsystem 28 zur Unterstützung des Fahrers bei einem Ausrollvorgang auf, welches mittels eines Steuergeräts 29, das zur Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens ausgebildet ist, die Funktionen 1 und 2 realisieren kann. Um die benötigten Daten zu erhalten, ist das Steuergerät 29 über ein Bus-System, beispielsweise einen CAN-Bus oder einen Flex-Ray-Bus, mit weiteren Fahrzeugsystemen verbunden, die vorliegend nur teilweise dargestellt sind. So weist das Kraftfahrzeug ferner ein Navigationssystem 30 mit digitalen Kartendaten, eine Kraftfahrzeug-zu-X-Kommunikationseinrichtung 31 und Umfeldsensoren 32 auf. 5 finally shows a schematic diagram of the motor vehicle according to the invention 7th . This is indicated by the driver assistance system 28 to support the driver during a coasting process, which is carried out by means of a control unit 29 , which is designed to carry out the method according to the invention, the functions 1 and 2 can realize. To get the data you need, the control unit is 29 Connected via a bus system, for example a CAN bus or a Flex-Ray bus, to other vehicle systems that are only partially shown here. The motor vehicle also has a navigation system 30th with digital map data, a motor vehicle-to-X communication device 31 and environment sensors 32 on.
  • Über das Steuergerät 29 können zudem, insbesondere auch über andere, hier nicht näher dargestellte Steuergeräte, die Betriebszustände des Kraftfahrzeugs 7 bezüglich der Längsführung hergestellt werden, es besteht mithin über den Fahrzeugbus eine Verbindung zu dem Getriebe 33, dem Antriebsmotor 34, der Trennkupplung 35 und dem Bremssystem 36. Die Trennkupplung 35, das Getriebe 33 und der Antriebsmotor 34 bilden Teil des Antriebsstrangs des Kraftfahrzeugs 7.Via the control unit 29 can also, in particular via other control devices not shown here, the operating states of the motor vehicle 7th be established with respect to the longitudinal guide, there is therefore a connection to the transmission via the vehicle bus 33 , the drive motor 34 , the disconnect clutch 35 and the braking system 36 . The disconnect clutch 35 , The gear 33 and the drive motor 34 form part of the drive train of the motor vehicle 7th .
  • Claims (17)

    1. Verfahren zum Betrieb eines den Fahrer bei einem Ausrollvorgang unterstützenden Fahrerassistenzsystems (28) in einem Kraftfahrzeug (7), dessen Antriebsstrang in einem Freilaufbetriebsmodus, in dem ein Antriebsmotor (34) von dem restlichen Antriebsstrang durch eine Trennkupplung (35) getrennt ist, betreibbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass bei aktiviertem Fahrerassistenzsystem (28) dann, wenn der Fahrer eine Betätigung des Gaspedals beendet und wenigstens ein potentielles, eine Verzögerung des Kraftfahrzeugs (7) erforderndes Ausrollziel (9) ermittelt wird oder bekannt ist, ein wenigstens eine Maßnahme zur gezielten Verzögerung des Kraftfahrzeugs (7) umfassender Aktionsplan unter Berücksichtigung wenigstens eines auf den Energiehaushalt des Kraftfahrzeugs (7) bezogenen Effektivitätskriteriums und eines auf die Verzögerung zu dem Ausrollziel (9) bezogenen Zielkriteriums sowie von den Weg (8) bis zu dem Ausrollziel (9) beschreibenden prädiktiven Streckendaten ermittelt und zur Längsführung des Kraftfahrzeugs (7) verwendet wird, wobei die Maßnahmen aus einer wenigstens einen Betrieb im Freilaufbetriebsmodus und einen Betrieb in einem Schubbetriebsmodus umfassenden Maßnahmengruppe gewählt werden und das Effektivitätskriterium und das Zielkriterium als Optimierungsziele in einem Optimierungsverfahren genutzt werden, wobei eine Ermittlung und Ausführung eines Aktionsplans nach einer Ausgabe eines Hinweises zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals an einen Fahrer erfolgt, wobei bei der Ermittlung des Aktionsplans eine maximal erlaubte Bremsverzögerung und/oder eine maximal erlaubte Änderung der Bremsverzögerung berücksichtigt werden, wobei die maximal erlaubte Bremsverzögerung und/oder die maximal erlaubte Änderung der Bremsverzögerung vor Erreichen des Ausrollziels in Abhängigkeit der seit der Ausgabe eines Hinweises zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals an einen Fahrer vergangenen Wartezeit des Fahrers mit steigender Wartezeit erniedrigt werden.Method for operating a driver assistance system (28) in a motor vehicle (7) which supports the driver during a coasting process, the drive train of which can be operated in a freewheeling operating mode in which a drive motor (34) is separated from the rest of the drive train by a disconnect clutch (35), characterized in that when the driver assistance system (28) is activated, when the driver finishes actuating the accelerator pedal and at least one potential roll-out target (9) requiring deceleration of the motor vehicle (7) is determined or known, at least one measure for targeted deceleration is determined of the motor vehicle (7) comprehensive action plan, taking into account at least one effectiveness criterion related to the energy budget of the motor vehicle (7) and a target criterion related to the delay to the roll-out target (9) as well as predictive describing the path (8) to the roll-out target (9) Route data determined and for longitudinal guidance ung the motor vehicle (7) is used, the measures being selected from a group of measures comprising at least one operation in freewheeling mode and operation in overrun mode, and the effectiveness criterion and the target criterion being used as optimization goals in an optimization process, with a determination and execution of an action plan takes place after an indication of the termination of an operation of the accelerator pedal to a driver, with a maximum permitted braking deceleration and / or a maximum permitted change in the braking deceleration being taken into account when determining the action plan, the maximum permitted braking deceleration and / or the maximum permitted change the braking delay before reaching the coasting target can be decreased as a function of the waiting time of the driver that has passed since the output of an instruction to terminate an actuation of the accelerator pedal to a driver as the waiting time increases.
    2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Ausrollziel (9) eine Position umfasst, an der das Kraftfahrzeug (7) eine niedrigere Soll-Geschwindigkeit (18) als die aktuelle Geschwindigkeit (17) des Kraftfahrzeugs (7) aufweisen soll.Procedure according to Claim 1 , characterized in that the roll-out target (9) comprises a position at which the motor vehicle (7) should have a lower target speed (18) than the current speed (17) of the motor vehicle (7).
    3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass eine ferner eine Anpassung einer Rekuperationsstufe und/oder ein Verändern einer Schaltstufe eines Getriebes (33) des Kraftfahrzeugs (7) und/oder einen ein Bremssystem (36) des Kraftfahrzeugs (7) nutzenden Bremseingriff umfassende Maßnahmengruppe verwendet wird.Procedure according to Claim 1 or 2 , characterized in that a further adaptation of a recuperation stage and / or a change in a gear stage of a transmission (33) of the motor vehicle (7) and / or a braking intervention using a braking system (36) of the motor vehicle (7) is used.
    4. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die im Aktionsplan einem Maßnahmenausführungszeitpunkt (19, 21, 22, 23, 24, 25, 26) zugeordnete wenigstens eine Maßnahme einen Wechsel des Betriebszustands des Kraftfahrzeugs (7) bezüglich der Längsführung betrifft.Method according to one of the preceding claims, characterized in that the at least one measure assigned to a measure execution time (19, 21, 22, 23, 24, 25, 26) in the action plan relates to a change in the operating state of the motor vehicle (7) with respect to the longitudinal guidance.
    5. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Maßnahmengruppe in Abhängigkeit der Wartezeit mit steigender Wartezeit eingeschränkt wird.Method according to one of the preceding claims, characterized in that the group of measures is restricted as a function of the waiting time as the waiting time increases.
    6. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass bei innerhalb einer vorbestimmten Zeit nach Ausgabe eines Hinweises zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals an einen Fahrer ausgelöster Ermittlung eines Aktionsplans dann, wenn innerhalb der maximal erlaubten Bremsverzögerung und/oder der maximal erlaubten Änderung der Bremsverzögerung eine Sollgeschwindigkeit (18) am Ausrollziel (9), insbesondere der Position, nicht erreicht werden kann, eine Ausgabe einer diesbezüglichen Information, insbesondere einer Fahrübernahmeaufforderung, an einen Fahrer erfolgt.The method according to any one of the preceding claims, characterized in that if within a predetermined time after issuing an instruction to terminate an operation of the accelerator pedal to a driver triggered determination of an action plan if within the maximum permitted braking deceleration and / or the maximum permitted change in the braking deceleration a setpoint speed (18) at the roll-out target (9), in particular the position, cannot be reached, information in this regard, in particular a request to take over driving, is output to a driver.
    7. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass bei einer Beendigung der Betätigung des Gaspedals innerhalb der oder einer vorbestimmten Zeit nach einem Hinweis zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals an einen Fahrer die Ermittlung des Aktionsplans unter stärkerer Gewichtung des Zielkriteriums und sonst unter stärkerer Gewichtung des Effektivitätskriteriums erfolgt.Method according to one of the preceding claims, characterized in that when the actuation of the accelerator pedal is terminated within the or a predetermined time after a notification to terminate an actuation of the accelerator pedal to a driver, the determination of the action plan with greater weighting of the target criterion and otherwise with greater weighting of the effectiveness criterion.
    8. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens eine Bedieneinrichtung, die eine unabhängige Aktivierung des Hinweises zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals an einen Fahrer und der Funktion (1) zur Ermittlung und Ausführung des Aktionsplans erlaubt, verwendet wird.Method according to one of the preceding claims, characterized in that at least one operating device, which is an independent Activation of the notice for ending an operation of the accelerator pedal to a driver and the function (1) for determining and executing the action plan is used.
    9. Verfahren nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass bei fahrerseitiger Aktivierung der Funktion (2) zur Ausgabe des Hinweises zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals an einen Fahrer automatisch auch die Funktion (1) zur Ermittlung und Ausführung des Aktionsplans aktiviert wird.Procedure according to Claim 8 , characterized in that when the driver activates the function (2) for outputting the instruction to terminate an operation of the accelerator pedal to a driver, the function (1) for determining and executing the action plan is automatically activated.
    10. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Aktionsplan ermittelt wird, in dem nach einem Schubbetriebsmodus in einen Freilaufbetriebsmodus umgeschaltet wird, insbesondere mit Erreichen des Ausrollziels (9).Method according to one of the preceding claims, characterized in that an action plan is determined in which, after a coasting operating mode, a switch is made to a free-running operating mode, in particular when the coasting target (9) is reached.
    11. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Aktionsplan unter Berücksichtigung von die aktuelle Fahrsituation beschreibenden Fahrsituationsdaten ermittelt wird.Method according to one of the preceding claims, characterized in that the action plan is determined taking into account driving situation data describing the current driving situation.
    12. Verfahren nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass weitere Verkehrsteilnehmer (13, 14), insbesondere dem Kraftfahrzeug (7) unmittelbar folgende und/oder voranfahrende Verkehrsteilnehmer (13, 14), und/oder die aktuellen Wetterbedingungen und/oder den aktuellen Fahrbahnzustand beschreibende Fahrsituationsdaten verwendet werden und/oder die Fahrsituationsdaten aus aktuellen Sensordaten von Umfeldsensoren (32) des Kraftfahrzeugs (7) und/oder aus über eine Kraftfahrzeug-zu-X-Kommunikation empfangenen Kommunikationsdaten ermittelt wird.Procedure according to Claim 11 , characterized in that further road users (13, 14), in particular the motor vehicle (7) directly following and / or driving ahead road users (13, 14), and / or driving situation data describing the current weather conditions and / or the current road condition are used and / or the driving situation data is determined from current sensor data from environment sensors (32) of the motor vehicle (7) and / or from communication data received via a motor vehicle-to-X communication.
    13. Verfahren nach Anspruch 11 oder 12, dadurch gekennzeichnet, dass der Aktionsplan zyklisch neu ermittelt und/oder bei seiner Ausführung dynamisch aufgrund der Fahrsituationsdaten angepasst wird, wobei bei einer Abweichung eines aktuell ermittelten Aktionsplans von dem bisherigen Aktionsplan der aktuell ermittelte Aktionsplan durchgeführt wird und/oder bei einem aufgrund der aktuellen Fahrsituationsdaten nicht ermittelbaren aktuellen Aktionsplan eine diesbezügliche Information, insbesondere eine Fahrübernahmeaufforderung, an den Fahrer ausgegeben wird.Procedure according to Claim 11 or 12 , characterized in that the action plan is re-determined cyclically and / or is dynamically adapted when it is executed on the basis of the driving situation data, with the currently determined action plan being carried out if a currently determined action plan deviates from the previous action plan and / or in the case of one based on the current driving situation data A current action plan that cannot be determined, a related information, in particular a driver takeover request, is issued to the driver.
    14. Verfahren nach einem der Ansprüche 11 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass, wenn ein Hinweis zur Beendigung einer Betätigung des Gaspedals an einen Fahrer ausgegeben werden soll, die Ausgabe des Hinweises unterdrückt oder verzögert wird, wenn ein die Fahrsituationsdaten auswertendes, einen dicht hinter dem eigenen Kraftfahrzeug (7) befindlichen weiteren Verkehrsteilnehmer (14) betreffendes Hintermannkriterium erfüllt ist.Method according to one of the Claims 11 to 13 , characterized in that, when a message about the termination of an operation of the accelerator pedal is to be output to a driver, the output of the message is suppressed or delayed if another road user (who is evaluating the driving situation data) and who is located close behind his own motor vehicle (7) ( 14) the relevant rear man criterion is met.
    15. Verfahren nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass zur Erfüllung des Hintermannkriteriums eine einen Schwellwert überschreitende Relativgeschwindigkeit des eigenen Kraftfahrzeugs (7) zum unmittelbar folgenden Verkehrsteilnehmer (14) und/oder ein einen Schwellwert unterschreitender Abstand zu dem unmittelbar folgenden Verkehrsteilnehmer (14) vorliegen.Procedure according to Claim 14 , characterized in that in order to meet the behind-the-scenes criterion there is a relative speed of one's own motor vehicle (7) exceeding a threshold value to the immediately following road user (14) and / or a distance below a threshold value from the immediately following road user (14).
    16. Verfahren nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Schwellwerte in Abhängigkeit von den Fahrsituationsdaten und/oder den Streckendaten angepasst werden.Procedure according to Claim 13 , characterized in that the threshold values are adapted as a function of the driving situation data and / or the route data.
    17. Kraftfahrzeug (7), umfassend einen in einem Freilaufbetriebsmodus betreibbaren Antriebsstrang und ein den Fahrer bei einem Ausrollvorgang unterstützendes Fahrerassistenzsystem (28) mit einem zur Durchführung eines Verfahrens nach einem der vorangehenden Ansprüche ausgebildeten Steuergerät (29).Motor vehicle (7), comprising a drive train that can be operated in a freewheeling operating mode and a driver assistance system (28) which supports the driver during coasting and has a control device (29) designed to carry out a method according to one of the preceding claims.
    DE102014002111.4A 2014-02-15 2014-02-15 Method for operating a driver assistance system and motor vehicle that supports the driver during a coasting process Active DE102014002111B4 (en)

    Priority Applications (1)

    Application Number Priority Date Filing Date Title
    DE102014002111.4A DE102014002111B4 (en) 2014-02-15 2014-02-15 Method for operating a driver assistance system and motor vehicle that supports the driver during a coasting process

    Applications Claiming Priority (2)

    Application Number Priority Date Filing Date Title
    DE102014002111.4A DE102014002111B4 (en) 2014-02-15 2014-02-15 Method for operating a driver assistance system and motor vehicle that supports the driver during a coasting process
    PCT/EP2014/003298 WO2015120872A1 (en) 2014-02-15 2014-12-10 Method for operating a driver assistance system which provides assistance to the driver during a roll-over process, and motor vehicle

    Publications (2)

    Publication Number Publication Date
    DE102014002111A1 DE102014002111A1 (en) 2015-08-20
    DE102014002111B4 true DE102014002111B4 (en) 2020-10-01

    Family

    ID=52101277

    Family Applications (1)

    Application Number Title Priority Date Filing Date
    DE102014002111.4A Active DE102014002111B4 (en) 2014-02-15 2014-02-15 Method for operating a driver assistance system and motor vehicle that supports the driver during a coasting process

    Country Status (2)

    Country Link
    DE (1) DE102014002111B4 (en)
    WO (1) WO2015120872A1 (en)

    Families Citing this family (18)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Publication number Priority date Publication date Assignee Title
    DE102015008423B4 (en) 2015-06-30 2018-11-22 Audi Ag Method for operating a vehicle licensing system of a motor vehicle and motor vehicle
    DE102015010292B3 (en) 2015-08-07 2017-01-26 Audi Ag A method for assisting a driver to time-efficiently perform a journey with a motor vehicle and motor vehicle
    DE102015015861A1 (en) 2015-12-09 2017-06-14 Felix Lübeck Brake system for a motor vehicle
    DE102015225011A1 (en) * 2015-12-11 2017-06-14 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Cruise control system for controlling the speed of a vehicle
    FR3046979B1 (en) * 2016-01-27 2018-02-02 Peugeot Citroen Automobiles Sa DEVICE FOR ADAPTIVELY ADJUSTING THE SPEED OF A VEHICLE, WITH MEANS OF DECISION
    US10246091B2 (en) 2016-06-13 2019-04-02 Robert Bosch Gmbh Rear monitoring for automotive cruise control systems
    DE102016008363A1 (en) 2016-07-08 2018-01-11 Audi Ag Method for operating a driver assistance system in a motor vehicle and motor vehicle supporting the driver in a coasting process
    DE102017213071A1 (en) 2016-08-17 2018-02-22 Ford Global Technologies, Llc Device for reducing a speed of a motor vehicle
    CN107487331A (en) * 2016-09-19 2017-12-19 宝沃汽车(中国)有限公司 A kind of control method for vehicle, car-mounted terminal and vehicle control system
    DE102016218070A1 (en) * 2016-09-21 2018-05-03 Continental Automotive Gmbh Determination of the optimal beginning of the delay phase in the backend
    DE102016011411A1 (en) * 2016-09-22 2018-03-22 Daimler Ag Method for operating a drive train of a motor vehicle
    WO2018087040A1 (en) * 2016-11-14 2018-05-17 Magna Steyr Fahrzeugtechnik Ag & Co Kg Motor vehicle comprising a generator and a generator controller
    DE102017102076B4 (en) 2017-01-03 2020-10-08 Dr. Ing. H.C. F. Porsche Aktiengesellschaft Method for operating a control device of a motor vehicle for maneuver planning as well as control device and motor vehicle
    DE102017213278A1 (en) * 2017-08-01 2019-02-07 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Data service for adjusting a vehicle distance
    DE102017119027A1 (en) * 2017-08-21 2019-02-21 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Speed and speed curve adjustment in advance
    FR3072634A1 (en) * 2017-10-19 2019-04-26 Renault S.A.S METHOD FOR ASSISTING THE DRIVING OF A MOTOR VEHICLE
    DE102017221887A1 (en) * 2017-12-05 2019-06-06 Zf Friedrichshafen Ag Method for operating a drive train of a motor vehicle
    GB2569958A (en) * 2018-01-03 2019-07-10 Alexander Dennis Ltd Control systems and associated methods

    Citations (5)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Publication number Priority date Publication date Assignee Title
    DE102010023198A1 (en) * 2010-06-09 2011-12-15 Gm Global Technology Operations Llc (N.D.Ges.D. Staates Delaware) Device and method for controlling the driving behavior of a vehicle approaching a breakpoint
    DE102010048323A1 (en) * 2010-10-13 2012-04-19 Man Truck & Bus Ag Driver assistance system and corresponding operating method for displaying or reporting a fuel economy situation to reduce the fuel consumption of a motor vehicle
    DE102011082337A1 (en) * 2011-09-08 2013-03-14 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Method for controlling energy conversion processes in a vehicle
    DE102011083013A1 (en) * 2011-09-20 2013-03-21 Robert Bosch Gmbh Method for operating driver assistance system in motor vehicle, involves calculating earliest and latest possible points in time to begin coasting and to start braking operation, for determining desired timepoint for slowing vehicle
    DE102012213321A1 (en) * 2012-07-30 2014-01-30 Robert Bosch Gmbh Method and device for operating a vehicle

    Family Cites Families (4)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Publication number Priority date Publication date Assignee Title
    DE102009057393A1 (en) * 2009-12-08 2011-06-09 Daimler Ag Method for controlling operation of e.g. passenger car, involves determining consumption-reduced operating mode when imminent unpowered driving phase of vehicle is present and controlling drive strand depending on mode
    WO2013014741A1 (en) * 2011-07-25 2013-01-31 トヨタ自動車株式会社 Vehicle control device
    DE102011084606A1 (en) * 2011-10-17 2013-04-18 Robert Bosch Gmbh Determining a driving strategy for a vehicle
    CN103381808B (en) * 2012-05-04 2018-02-23 福特环球技术公司 Utilize stopping mark and the method for traffic lights detection enhancing fuel economy and security

    Patent Citations (5)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Publication number Priority date Publication date Assignee Title
    DE102010023198A1 (en) * 2010-06-09 2011-12-15 Gm Global Technology Operations Llc (N.D.Ges.D. Staates Delaware) Device and method for controlling the driving behavior of a vehicle approaching a breakpoint
    DE102010048323A1 (en) * 2010-10-13 2012-04-19 Man Truck & Bus Ag Driver assistance system and corresponding operating method for displaying or reporting a fuel economy situation to reduce the fuel consumption of a motor vehicle
    DE102011082337A1 (en) * 2011-09-08 2013-03-14 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Method for controlling energy conversion processes in a vehicle
    DE102011083013A1 (en) * 2011-09-20 2013-03-21 Robert Bosch Gmbh Method for operating driver assistance system in motor vehicle, involves calculating earliest and latest possible points in time to begin coasting and to start braking operation, for determining desired timepoint for slowing vehicle
    DE102012213321A1 (en) * 2012-07-30 2014-01-30 Robert Bosch Gmbh Method and device for operating a vehicle

    Also Published As

    Publication number Publication date
    WO2015120872A1 (en) 2015-08-20
    DE102014002111A1 (en) 2015-08-20

    Similar Documents

    Publication Publication Date Title
    EP2997332B1 (en) Navigation aid for a motor vehicle with autopilot
    AT518444B1 (en) A method for generating control data for rule-based driver assistance
    EP2481650B1 (en) Method for operating a longitudinally guiding driver assistance system of a motor vehicle and motor vehicle
    DE102004058225B4 (en) Delay control device and deceleration control method for a vehicle
    EP2349805B1 (en) Method for controlling a motor vehicle, and device therefor
    DE10353320B4 (en) Vehicle speed control method
    DE4118332C2 (en) Method and device for controlling the driving speed of a vehicle
    DE102008035944B4 (en) Method for optimizing the driving operation of a motor vehicle
    DE19830318B4 (en) Vehicle control device
    DE102014118636A1 (en) Device and method for controlling vehicles
    DE102008025174B4 (en) Cruise control system and method
    DE102004029369B4 (en) Lane change assistant for motor vehicles
    EP2527222B1 (en) Method for operating a longitudinally guiding driver assistance system and motor vehicle
    DE102013223428A1 (en) Method and driver assistance device for supporting lane changes or overtaking maneuvers of a motor vehicle
    DE102012102564A1 (en) Driving assistance device for a vehicle
    DE102012212616A1 (en) Method for improving the driving stability
    DE102011016770B4 (en) Method for assisting a driver of a vehicle when changing lanes and device for carrying out the method
    EP2010423B1 (en) Speed control apparatus and motor vehicle with a speed control apparatus of this type
    DE102013110909A1 (en) Device for automatically driving a vehicle
    DE102013219178A1 (en) Method and device for evaluating the driving behavior of the driver of a motor vehicle
    DE4200694B4 (en) Method for speed and distance control of a vehicle
    EP2592261B1 (en) Method for operating a start stop system of a motor vehicle and motor vehicle
    DE112011104757B4 (en) Travel plan generation method and travel plan generation device
    EP1058628B1 (en) Method for routing messages in at least one telecommunications network according to gsm standard
    EP1276630B1 (en) Method and device for setting the vehicle longitudinal velocity to a desired speed

    Legal Events

    Date Code Title Description
    R012 Request for examination validly filed
    R016 Response to examination communication
    R016 Response to examination communication
    R018 Grant decision by examination section/examining division