DE102011089584B4 - Weapon system, in particular method for effective control of ship targets - Google Patents

Weapon system, in particular method for effective control of ship targets Download PDF

Info

Publication number
DE102011089584B4
DE102011089584B4 DE201110089584 DE102011089584A DE102011089584B4 DE 102011089584 B4 DE102011089584 B4 DE 102011089584B4 DE 201110089584 DE201110089584 DE 201110089584 DE 102011089584 A DE102011089584 A DE 102011089584A DE 102011089584 B4 DE102011089584 B4 DE 102011089584B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
active body
target
missile
carrier
carrier missile
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE201110089584
Other languages
German (de)
Other versions
DE102011089584A1 (en
Inventor
Patentinhaber gleich
Original Assignee
Manfred Küsters
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Manfred Küsters filed Critical Manfred Küsters
Priority to DE201110089584 priority Critical patent/DE102011089584B4/en
Publication of DE102011089584A1 publication Critical patent/DE102011089584A1/en
Application granted granted Critical
Publication of DE102011089584B4 publication Critical patent/DE102011089584B4/en
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F42AMMUNITION; BLASTING
    • F42BEXPLOSIVE CHARGES, e.g. FOR BLASTING, FIREWORKS, AMMUNITION
    • F42B12/00Projectiles, missiles or mines characterised by the warhead, the intended effect, or the material
    • F42B12/02Projectiles, missiles or mines characterised by the warhead, the intended effect, or the material characterised by the warhead or the intended effect
    • F42B12/36Projectiles, missiles or mines characterised by the warhead, the intended effect, or the material characterised by the warhead or the intended effect for dispensing materials; for producing chemical or physical reaction; for signalling ; for transmitting information
    • F42B12/56Projectiles, missiles or mines characterised by the warhead, the intended effect, or the material characterised by the warhead or the intended effect for dispensing materials; for producing chemical or physical reaction; for signalling ; for transmitting information for dispensing discrete solid bodies
    • F42B12/58Cluster or cargo ammunition, i.e. projectiles containing one or more submissiles
    • F42B12/62Cluster or cargo ammunition, i.e. projectiles containing one or more submissiles the submissiles being ejected parallel to the longitudinal axis of the projectile
    • F42B12/625Cluster or cargo ammunition, i.e. projectiles containing one or more submissiles the submissiles being ejected parallel to the longitudinal axis of the projectile a single submissile arranged in a carrier missile for being launched or accelerated coaxially; Coaxial tandem arrangement of missiles which are active in the target one after the other
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F42AMMUNITION; BLASTING
    • F42BEXPLOSIVE CHARGES, e.g. FOR BLASTING, FIREWORKS, AMMUNITION
    • F42B15/00Self-propelled projectiles or missiles, e.g. rockets; Guided missiles
    • F42B15/01Arrangements thereon for guidance or control
    • GPHYSICS
    • G05CONTROLLING; REGULATING
    • G05DSYSTEMS FOR CONTROLLING OR REGULATING NON-ELECTRIC VARIABLES
    • G05D1/00Control of position, course or altitude of land, water, air, or space vehicles, e.g. automatic pilot
    • G05D1/10Simultaneous control of position or course in three dimensions
    • G05D1/107Simultaneous control of position or course in three dimensions specially adapted for missiles

Abstract

Verfahren zur Steuerung eines in ein Ziel steuerbaren, mit einem eigenen Antriebssystem ausgestatteten Flugwirkkörpers (2), der von einem Trägerflugkörper (1) auf einer niedrigen oder einer hohen Flugbahn in die Nähe des Ziels gebracht wird und abgesetzt wird, wobei der Trägerflugkörper (1), wenn er auf einer niedrigen Flugbahn anfliegt, vor Absetzen des Flugwirkkörpers (2) in einen Steigflug gebracht wird und, wenn er auf einer hohen Flugbahn anfliegt, vor Absetzen des Flugwirkkörpers (2) in einen Sinkflug gebracht wird, wobei der Flugwirkkörper (2) nach dem Absetzen in eine im Wesentlichen senkrecht nach unten weisende Flugbahn gebracht wird und, beim Einsatz gegen bewegliche Ziele, Bewegungen des Ziels bei der Steuerung des Antriebssystems berücksichtigt werden, das einen Booster aufweist, der ein seitliches Versetzen des Flugwirkkörpers (2) ohne Beeinflussung der Flugrichtung ermöglicht.Method for controlling a missile (2) which can be steered into a target and is equipped with its own propulsion system, which is brought into the vicinity of the target by a carrier missile (1) on a low or a high trajectory and is deposited, the carrier missile (1) if it is approaching on a low flight path, it is brought into a climb before the missile (2) is lowered and, if it is approaching on a high flight path, it is brought into a descent before the missile (2) is lowered, the missile (2) is brought into a substantially vertically downward trajectory after it has been set down and, when used against moving targets, movements of the target are taken into account in the control of the propulsion system, which has a booster that allows the missile (2) to be moved laterally without influencing the Direction of flight allows.

Description

Es sind unterschiedliche Waffensysteme zum Angriff verschiedenartiger Ziele bekannt. Schiffsziele sind mit dem derzeitigen Stand der Technik schwer angreifbar. Moderne Kriegsschiffe sind gegen die heute bekannten Waffensysteme stark gerüstet und in der Lage, sich effektiv zu verteidigen. Insbesondere Flugzeugträger sind nach dem heutigen Stand der Technik praktisch nicht angreif- bzw. zerstörbar, da sie in einem stark verteidigten Flottenverband aus Begleitschiffen geschützt werden. Als Antischiffskampfmittel werden heute hauptsächlich Flugkörpersysteme eingesetzt, die sich im Hochgeschwindigkeitsflug nahe Mach 1 in extrem niedrigen Flughöhen über den Wellenkämmen den Schiffen nähern und diese seitlich treffen sollen. Die Erfolgsaussichten derartiger Kampfmittel sind jedoch stark eingeschränkt, ebenso wie die Erfolgsaussichten weiterer Angriffsoptionen aus der Luft. Moderne Kriegsschiffe verfügen über hinreichende Verteidigungssysteme, um derartige Angriffe erfolgversprechend abzuwehren. Darüber hinaus erfolgt ein Schutz der Kriegsschiffe, insbesondere bei Flottenverbänden und Flugzeugträgern, über eigene Kampfflugzeuge, die in der Lage sind, derartige Angriffe effektive abzuwehren. Darüber hinaus verfügen Flottenverbände über vernetzte Verteidigungssysteme wie hochwirksame Flugabwehrsysteme, die in der Lage sind, ein Durchdringen von Angriffsmitteln weitestgehend zu verhindern.Different weapon systems are known for attacking various types of targets. Ship targets are difficult to attack with the current state of the art. Modern warships are well equipped against the weapon systems known today and able to defend themselves effectively. In particular, aircraft carriers are practically unaffected or destructible according to the current state of the art, since they are protected in a heavily defended fleet of escorts. As an anti-ship combat agent today mainly missile systems are used, which approach the ships in a high-speed flight near Mach 1 in extremely low altitudes above the crests and these should meet laterally. The chances of success of such weapons, however, are severely limited, as well as the chances of success of further attack options from the air. Modern warships have sufficient defense systems to defend against such attacks successfully. In addition, the warships are protected, in particular by naval units and aircraft carriers, by their own combat aircraft, which are able to ward off such attacks effectively. In addition, naval units have networked defense systems, such as highly effective anti-aircraft systems, which are able to prevent as far as possible penetration.

Dokument DE 40 37 787 A1 (D1) beschreibt ein Verfahren, bei dem mehrere Wirkkörper von einem Trägerflugkörper in die Nähe eines Flächenziels gebracht werden und dann nach dem Absetzen mittels eines Suchkopfes ins Ziel gesteuert werden. Es handelt sich hierbei um ein Überflugverfahren, bei dem das Ziel überflogen wird und beim Überflug suchkopflose Penetratoren abgesetzt werden. Die sogenannte Submunition, aus der die Penetratoren abgesetzt werden, mag als Trägerflugkörper angesehen werden. Da die Penetratoren im horizontalen Überflug abgesetzt werden, kann das Dokument jedoch keinerlei Hinweis darauf geben, wie ausgeführt, den Trägerflugkörper vor Absetzen in einen Sink- oder Steigflug zu bringen, des Weiteren erfolgt natürlich aufgrund der Tatsache, dass die Penetratoren suchkopflos ausgestaltet sind, keine Korrektur ihrer Flugbahn.document DE 40 37 787 A1 (D1) describes a method in which a plurality of active bodies are brought by a carrier missile in the vicinity of a surface target and then controlled after settling by means of a seeker head to the target. This is an overflight procedure in which the target is flown over and seekerless penetrators are dropped off during the overflight. The so-called submunition, from which the penetrators are discontinued, may be regarded as a carrier missile. However, since the penetrators are deployed in horizontal overflight, the document can not give any indication, as stated, of bringing the carrier missile into a descending flight prior to landing, moreover, of course, due to the fact that the penetrators are designed without a seeker, none Correction of their trajectory.

Dokument DE 86 28 691 U1 (D2) beschreibt eine Rakete mit Waffenrohr zur Verteidigung gegen tiefstfliegende Luftfahrzeuge. Die senkrecht aufsteigende Rakete geht nach einem senkrechten Steigflug in den Horizontalflug über. In dieser Übergangsphase werden gewissermaßen schräg nach unten gelenkte Raketengeschosse abgesetzt.document DE 86 28 691 U1 (D2) describes a missile with gun barrel for defense against low-flying aircraft. The vertically ascending rocket goes into a horizontal flight after a vertical climb. During this transitional phase, missile missiles steered to a certain extent are lowered.

Dokument DE 37 15 909 C1 (D3), das auf den Erfinder zurückgeht, beschreibt ein Zielanflugverfahren, bei dem ein Trägerflugzeug einen Flugkörper in die Nähe des Zieles bringt, der dann im Sinkflug auf das Ziel gesteuert wird. Die Flugbahn des Trägerflugzeuges wird vor dem Absetzen in keinster Weise geändert, um Einfluss auf die Flugbahn des abgesetzten Flugkörpers zu nehmen. Weiterhin erfolgt kein Anflug des Flugwirkkörpers senkrecht nach unten, sondern dieser wird, wie ausgeführt in einem herkömmlichen Sinkflug ins Ziel geführt. Eine eventuell erforderliche Korrektur der Anflugbahn kann daher in herkömmlicher Weise erfolgen.document DE 37 15 909 C1 (D3), which is based on the inventor, describes a target approach method in which a carrier aircraft brings a missile in the vicinity of the target, which is then controlled in descent to the target. The trajectory of the carrier aircraft is not changed in any way before weaning to influence the trajectory of the remote missile. Furthermore, there is no approach of the flying active body vertically downwards, but this is, as stated in a conventional descent led to the target. Any required correction of the approach path can therefore be done in a conventional manner.

Gemäß Dokument DE 694 22 805 T2 (D4) soll von einem Trägerflugkörper ein Gefechtskopf nach oben abgesetzt werden. Der Trägerflugkörper befindet sich auf einer im Wesentlichen horizontalen Flugbahn und soll den Gefechtskopf, der mit einem Raketenantrieb versehen ist, senkrecht nach oben absetzen. Der Gefechtskopf soll auf einer parabelförmigen Flugbahn ins Ziel gebracht werden. Auch gemäß diesem Verfahren erfolgt keine Änderung der Flugbahn des Trägerflugkörpers vor dem Absetzen des Gefechtskopfes.According to document DE 694 22 805 T2 (D4) is to be dropped from a carrier missile a warhead upwards. The carrier missile is located on a substantially horizontal trajectory and is intended to settle the warhead, which is provided with a rocket engine, vertically upwards. The warhead should be brought to the target on a parabolic trajectory. Also, according to this method, there is no change in the trajectory of the carrier missile before settling the warhead.

Dokument DE 37 22 038 C2 (D5) beschreibt eine Drohne mit Gefechtsköpfen. Die Drohne wird auf einer herkömmlichen Flugbahn in Richtung des Ziels gesteuert. Im Endanflug sollen aus der Drohne eine Reihe von suchkopflosen Gefechtsköpfen abgesetzt werden, die ungesteuert das Ziel erreichen sollen.document DE 37 22 038 C2 (D5) describes a drone with warheads. The drone is controlled on a conventional trajectory towards the target. In the final approach to the drone, a number of seekerless warheads are to be discontinued, which should reach the target uncontrolled.

Dokument DE 10 2005 042 484 A1 (D6) beschreibt einen unbemannten Gleitflugkörper, der eine ungelenkte Bombe aufnehmen kann.document DE 10 2005 042 484 A1 (D6) describes an unmanned glider that can pick up an unguided bomb.

Aufgabe der Erfindung ist es daher, ein Waffensystem bestehend aus einem Verfahren zur Steuerung eines Wirkkörpers und einer Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens zu schaffen, das es ermöglicht, einen Wirkkörper mit möglichst hoher Wahrscheinlichkeit in ein Punktziel zu bringen.The object of the invention is therefore to provide a weapon system consisting of a method for controlling an active body and a device for carrying out the method, which makes it possible to bring an active body with the highest possible probability in a point target.

Diese Aufgabe wird durch ein Verfahren gemäß Anspruch 1 sowie einer Vorrichtung nach Anspruch 9 gelöst.This object is achieved by a method according to claim 1 and a device according to claim 9.

Als Kern der Erfindung ist es anzusehen, dass ein Wirkkörper, der eine Explosionsmasse aufweisen kann, von einem Trägerflugkörper in die Nähe eines Ziels gebracht wird und dann vom Trägerflugkörper getrennt und unabhängig vom Trägerflugkörper ins Ziel gesteuert wird. Hierzu ist ein entsprechender Trägerflugkörper vorgesehen, der ein Verschussrohr für den Wirkkörper aufweist. Der Wirkkörper verfügt über ein eigenes Antriebssystem, das zum Einen einen herkömmlichen Vortrieb bewirken kann, zum Anderen so gestaltet ist, dass der Wirkkörper im Endanflug auf das Ziel seitlich versetzt werden kann, ohne seine Flugrichtung zu beeinflussen. Hierzu sind sogenannte Booster vorgesehen, die einen seitlichen Versatz des Wirkkörpers ohne Beeinflussung der Flugrichtung bewirken können. Das Antriebssystem kann abwerfbar vorgesehen sein.It is to be regarded as the essence of the invention that an active body, which may have an explosive mass, is brought by a carrier missile in the vicinity of a target and then separated from the carrier missile and controlled independently of the carrier missile to the target. For this purpose, a corresponding carrier missile is provided, which has a Verschußrohr for the active body. The active body has its own drive system, which on the one hand can cause a conventional propulsion, on the other hand designed so that the active body laterally offset in the final approach to the target without influencing its flight direction. For this purpose, so-called boosters are provided which can cause a lateral offset of the active body without affecting the direction of flight. The drive system may be disposable.

Durch diese Konstruktion wird das erfindungsgemäße Verfahren zur Steuerung des Wirkkörpers möglich, bei dem ein zeitliches Versetzen des Wirkkörpers ohne Beeinflussung der Flugrichtung ermöglicht wird, um trotz Bewegung des Ziels mit einer im Wesentlichen senkrecht nach unten weisenden Flugbahn das Ziel zu treffen.By this construction, the inventive method for controlling the active body is possible, in which a temporal displacement of the active body is made possible without influencing the direction of flight, in spite of movement of the target with a substantially vertically downward trajectory to hit the target.

Vorteilhaft erfolgt ein sogenannter Topangriff vertikal von oben. Abwehrmaßnahmen gegen derartige Topangriffe sind stark eingeschränkt. Darüber hinaus sind beispielsweise Schiffe normalerweise nicht mit vertikal nach oben gerichteten Flugabwehrsystemen ausgerüstet und bieten aufgrund ihrer relativ großen Fläche, insbesondere wenn Flugzeugträger angegriffen werden sollen, ein vielversprechendes Ziel für einen Topangriff. Herunterfallende Wirkkörper oder nach unten verschossene Penetratoren mit kleinen Querschnitten sind durch das angegriffene Schiff daher kaum abzuwehren und haben durch ihre Penetrationsfähigkeit, insbesondere mit einem getimten bzw. intelligenten Gefechtskopf höchste Wirkung innerhalb des Schiffskörpers.Advantageously, a so-called top attack takes place vertically from above. Defense against such top attacks are severely limited. In addition, for example, ships are not normally equipped with vertically upwardly directed anti-aircraft systems and offer a promising target for a top attack due to their relatively large area, especially when aircraft carriers are to be attacked. Falling off active bodies or down-cast penetrators with small cross-sections are therefore scarcely able to be fended off by the attacked ship and, due to their ability to penetrate, in particular with a timed or intelligent warhead, have the highest effect within the ship's hull.

Das beanspruchte Waffensystem ist modular konzipiert. Das realisierte Verfahren kann im Wesentlichen durch drei Varianten weitergebildet werden. Gemäß der ersten Variante wird in einem extremen Höhenflug angeflogen, bei dem die Einsatzhöhe um 20 km betragen kann. Der Wirkkörper wird dann derart abgesetzt, dass er eine Position senkrecht oberhalb des Zieles erreicht und von dieser Position auf das Ziel gelenkt werden kann. Das Absetzen des Wirkkörpers vom Trägerflugkörper kann dabei grundsätzlich in jeglicher Fluglage durchgeführt werden. So kann der Wirkkörper in einer im Wesentlichen horizontalen Fluglage des Trägerflugkörpers abgesetzt werden oder der Trägerflugkörper kann aus dieser Fluglage in einen Sinkflug übergehen und während dieses Sinkflugs den Wirkkörper absetzen. Dabei ist unabhängig vom Absetzen des Wirkkörpers denkbar, dass der Trägerflugkörper in einen Sinkflug übergeht, der ihn ebenfalls in eine Position direkt über dem Ziel bringt und aus dieser Position ebenfalls senkrecht auf das Ziel gesteuert wird.The claimed weapon system has a modular design. The implemented method can essentially be developed by three variants. According to the first variant is flown in an extreme high-altitude flight, in which the mission amount can be 20 km. The active body is then offset so that it can reach a position vertically above the target and can be directed from this position to the target. The discontinuation of the active body from the carrier missile can be carried out basically in any attitude. Thus, the active body can be discontinued in a substantially horizontal attitude of the carrier missile or the carrier missile can go from this attitude into a descent and settle the active body during this descent. It is conceivable, regardless of discontinuation of the active body that the carrier missile goes into a descent, which also brings him to a position directly above the target and is controlled from this position also perpendicular to the target.

Grundsätzlich stellt der Trägerflugkörper nicht nur ein Mittel dar, den Wirkkörper in Zielnähe zu bringen, sondern ist auch ein angebotenes Schein- oder Falschziel für die vernetzte Sensorik der Abwehr nach Verschuss des Penetrators. Gemäß einer weiteren Variante der Weiterbildung des beanspruchten Verfahrens erfolgt der Anflug des Trägerflugkörpers im Extremniedrigflug über Wasser in Abhängigkeit von den jeweiligen Wellenhöhen. Vor Erreichen des Zieles wird der Wirkkörper abgesetzt, der dann in einem Steigflug kurz vor Erreichen des Zieles Höhe gewinnt und in eine Position direkt über dem Ziel gesteuert wird, aus der der Wirkkörper im Flug senkrecht nach unten auf das Ziel gesteuert wird. Das Absetzen des Wirkkörpers kann dabei ebenso aus unterschiedlichen Fluglagen des Trägerflugkörpers erfolgen, der als Schein- oder Falschziel weiter auf das Ziel zugesteuert wird. Alternativ kann bei einem tiefen Anflug über Wasser nach dem Absetzen des Wirkkörpers dieser geradewegs, also in einer im Wesentlichen horizontalen Fluglage zum Ziel gesteuert werden. Der Trägerflugkörper kann grundsätzlich dem Wirkkörper folgen und nicht nur als Schein- oder Falschziel zur Verfügung stehen, sondern tatsächlich auch am Angriff teilnehmen, wobei bereits durch sein Gewicht beim Auftreffen auf das Ziel eine nicht unerhebliche Wirkung erreicht wird. Diese kann durch eine zweckmäßig gezündete Explosivmasse, die im Trägerflugkörper vorgesehen ist, noch gesteigert werden. Insbesondere wenn der Trägerflugkörper als Schein- oder Falschziel die Aufmerksamkeit auf sich ziehen soll, ist insbesondere bei einem Niedriganflug denkbar, den Wirkkörper abzusetzen und geradewegs ins Ziel zu steuern, den Trägerflugkörper jedoch in einen Steigflug aufsteigen zu lassen, um gegnerische Maßnahmen, insbesondere das gegnerische Zielerfassungsradar abzulenken.Basically, the carrier missile is not only a means to bring the body of action close to the target, but is also offered a false or false target for the networked sensors of the defense after the penetration of the penetrator. According to a further variant of the development of the claimed method, the approach of the carrier missile takes place in extreme low-altitude flight over water as a function of the respective wave heights. Before reaching the target of the active body is discontinued, which then wins in a climb shortly before reaching the target height and is controlled in a position directly above the target from which the active body is controlled in flight vertically down to the target. The weaning of the active body can also take place from different attitudes of the carrier missile, which is controlled as fictitious or false target further to the target. Alternatively, in the case of a deep approach over water, after weaning of the active body, the latter can be controlled directly, ie in a substantially horizontal attitude to the target. The carrier missile can basically follow the active body and not only be available as a false or false target, but actually participate in the attack, which already by its weight when hitting the target a not insignificant effect is achieved. This can be increased by a suitably ignited explosive mass, which is provided in the carrier missile. In particular, when the carrier missile as a fake or false target to attract attention, especially in a low flight is conceivable to sell the active body and straight to the target to control, but to raise the carrier missile in a climb to enemy measures, especially the opposing Distract target detection radar.

Der Wirkkörper kann aus dem Trägerflugkörper abgeschossen werden, indem das Davisgun-Prinzip zur Verwendung kommt. Dabei wird der im Abschussrohr entstehende Druck über geeignete Schlitze abgelassen und so der Rückstoß zumindest weitgehend eliminiert. Das Ablassen des Druckes kann einseitig erfolgen, was ein Nickmoment des Trägerflugkörpers bewirkt, das genutzt werden kann, um den Trägerflugkörper bzw. den abgeschossenen Wirkkörper in einen Steig- oder Sinkflug zu bringen.The active body can be fired from the carrier missile using the Davisgun principle. The resulting pressure in the launch tube is discharged through suitable slots and so the recoil at least largely eliminated. The release of the pressure can be unilateral, causing a pitching moment of the carrier missile, which can be used to bring the carrier missile or the shot body in a climb or descent.

Der Trägerflugkörper selbst kann so gestaltet sein, dass er eine Auftriebsform aufweist, und der zum Flug benötigte Auftrieb ohne eigentliche Flügel erzielt wird. Die Aufnahme des Wirkkörpers im Trägerflugkörper kann mittels eines geschlitzten Rohres erfolgen, das es erlaubt, dass zumindest ein Element des Wirkkörpers aus dem Abschussrohr hervorsteht. An diesem Element können ein oder mehrere Einlässe für das Antriebssystem des Wirkkörpers, beispielsweise ein Staustahltriebwerk, vorgesehen sein. Um den Wirkkörper auf die für das Staustahltriebwerk notwendige Mindestgeschwindigkeit zu beschleunigen, kann des Weiteren ein Booster vorgesehen sein, der mit dem Staustahltriebwerk zusammen wirkt. Der Wirkkörper kann über ausfahrbare Steuerflächen verfügen, die erst nach dem Absetzen des Wirkkörpers ausgefahren werden. Der Trägerflugkörper selbst kann unter Berücksichtigung des Stealth-Prinzip gestaltet sein, um die Radarrückstrahlfläche so gering wie möglich zu halten.The carrier missile itself can be designed so that it has a buoyancy shape, and the buoyancy needed for flight is achieved without actual wing. The inclusion of the active body in the carrier missile can be effected by means of a slotted tube, which allows at least one element of the active body protrudes from the launch tube. One or more inlets for the drive system of the active body, for example a ram-steel engine, can be provided on this element. In order to accelerate the active body to the minimum speed necessary for the stealing engine, a booster may further be provided which cooperates with the steal-steel engine. The active body may have extendable control surfaces, which are extended only after discontinuation of the active body. The carrier missile itself may take into account the stealth Be designed in principle to keep the Radarrückstrahlfläche as low as possible.

Der Trägerflugkörper sowie der abgesetzte Wirkkörper operiert nach seinem Start autonom. Unter Umständen ist es sinnvoll, in dieser autonomen Phase jedoch ein update durch die Leitstelle, beispielsweise zur Zielerfassung bzw. zum Anflug auf das Ziel zuzulassen. Ein derartiges update kann über entsprechende Kommunikationseinrichtungen erfolgen. Es kann aber auch sinnvoll sein, insbesondere für den Wirkkörper nach seinem Start bzw. Absetzen eine rein autonome Operation vorzusehen, die keinerlei Einflussnahme von außen ermöglicht, so dass kein Risiko besteht, dass der Trägerflugkörper oder insbesondere der Wirkkörper durch gegnerische Maßnahmen beeinflusst und beispielsweise vom Zielanflug abgebracht wird.The carrier missile and the remote active body operates autonomously after its launch. Under certain circumstances, however, it makes sense to allow an update by the control center in this autonomous phase, for example for target detection or for approaching the target. Such an update can be done via appropriate communication facilities. But it may also be useful, in particular for the active body after its launch or discontinuation to provide a purely autonomous operation that allows no influence from the outside, so there is no risk that the carrier missile or in particular the active body influenced by opposing measures and, for example Target approach is dissuaded.

Der Wirkkörper kann an seiner Spitze mit einem Suchkopf versehen sein, der vor Erreichen des Ziels abgeworfen werden kann. Alternativ kann der Suchkopf aber auch so ausgelegt sein, dass er bei Erreichen des Ziels komplett zerstört wird und die dahinter liegende Penetrationsspitze des Wirkkörpers das beabsichtigte Eindringen des Wirkkörpers in das Ziel gewährleistet. Der Suchkopf kann mittels Passivradar auf das Radar des Ziels reagieren, aber auch andere Sensoren und Systeme zur Zielerfassung aufweisen. Beispielsweise kann ein Infrarotsensor vorgesehen sein, oder Sensoren, die Linienstrukturen, wie sie für Schiffsziele typisch sind, erfassen.The active body may be provided at its tip with a seeker head that can be dropped before reaching the target. Alternatively, however, the seeker head can also be designed so that it is completely destroyed when the target is reached and the penetration tip of the active body behind it ensures the intended penetration of the active body into the target. The seeker can respond to the radar of the target by passive radar, but also have other sensors and target detection systems. For example, an infrared sensor may be provided, or sensors which detect line structures typical of ship targets.

Der Suchkopf des Wirkkörpers kommuniziert mit der Steuereinheit des Wirkkörpers, die die erfassten Sensordaten auswertet, um den Wirkkörper mit höchstmöglicher Wahrscheinlichkeit zum Ziel zu führen. Weiterhin ist eine Kommunikation des Wirkkörpers mit dem Trägerflugkörper erforderlich, um beispielsweise vor dem Absetzen des Wirkkörpers Daten auf die Steuereinheit des Wirkkörpers zu übertragen, ebenso eine Kommunikation zwischen Trägerflugkörper und Trägerplattform von der der Trägerflugkörper abgesetzt wird. Zur Ermöglichung einer entsprechenden Datenübertragung können im Wirkkörper sowie Trägerflugkörper entsprechende Kabelkanäle vorgesehen sein. Zur gegebenenfalls vorteilhaften Kommunikation des Wirkkörpers bzw. Trägerflugkörpers mit der Leitstelle kann eine Flachpaneelantenne vorgesehen sein, die zweckmäßig am Wirkkörper bzw. Trägerflugkörper so vorgesehen ist, dass sie im Normalflug sich auf der Oberseite des Flugkörpers befindet. Hierdurch ist eine Kommunikation mit der Leitstelle, beispielsweise über Satelliten oder AWACs möglich, des Weiteren gegebenenfalls auch eine Kommunikation der Flugkörper untereinander. Die genannte Anordnung hat den Vorteil, dass eine Störung vom Boden oder von Schiffen aus zumindest erheblich erschwert ist, da von unten kommende Signale von der Antenne bei entsprechender Anordnung und Fluglage nicht aufgenommen werden.The seeker head of the active body communicates with the control unit of the active body, which evaluates the detected sensor data in order to guide the active body with the highest possible probability to the target. Furthermore, a communication of the active body with the carrier missile is required, for example, to transmit data to the control unit of the active body prior to discontinuation of the active body, as well as a communication between the carrier missile and the carrier platform of the carrier missile is discontinued. To enable a corresponding data transmission corresponding cable channels can be provided in the active body and carrier missile. For optionally advantageous communication of the active body or carrier missile with the control center, a flat panel antenna may be provided, which is expediently provided on the active body or carrier missile so that it is in normal flight on the top of the missile. As a result, a communication with the control center, for example via satellites or AWACs possible, further possibly also a communication of the missiles with each other. Said arrangement has the advantage that a disturbance from the ground or from ships is at least considerably more difficult, since signals coming from below are not picked up by the antenna with a corresponding arrangement and attitude.

Im Wirkkörper ist ein Zündsystem vorgesehen, das einen intelligenten Zünder umfassen kann. Der intelligente Zünder kann beispielsweise durch Beschleunigungssensoren und ggf. Geschwindigkeitserfassung selbst erkennen, wann der Wirkkörper den beabsichtigten Detonationsort erreicht hat.In the active body, an ignition system is provided, which may include a smart igniter. The intelligent detonator can recognize, for example by acceleration sensors and, if necessary, speed detection itself, when the active body has reached the intended detonation location.

Der Trägerflugkörper kann mit einer Vorrichtung zum Ausstoßen von Tauschkörpern, zum Beispiel Stanniolstreifen versehen sein, um Abwehrmaßnahmen zu stören. Zweckmäßig werden diese Tauschkörper zusammen mit dem Wirkkörper abgesetzt. Hierzu können ein oder mehrere Ausstoßrohre am Trägerflugkörper vorgesehen sein. Um den Wirkkörper im weiteren Anflug auf das Ziel zu schützen, könnten auch am Wirkkörper Vorrichtungen zur Abgabe von Tauschkörpern vorgesehen sein. In jedem Fall macht das Ausstoßen von Täuschkörpern beim Absetzen des Wirkkörpers Sinn, um Abwehrmaßnahmen vom Wirkkörper abzulenken.The carrier missile may be provided with a device for ejecting exchange bodies, for example tinfoil strips, in order to disturb defense measures. Appropriately, these exchange bodies are sold together with the active body. For this purpose, one or more exhaust pipes may be provided on the carrier missile. In order to protect the active body in the further approach to the target, devices for dispensing exchange bodies could also be provided on the active body. In any case, the ejection of decoys when discontinuing the active body makes sense to divert defenses from the body of action.

Tauschkörper können zu unterschiedlichen Zeitpunkten ausgestoßen werden. Um das Absetzen des Wirkkörpers zu verschleiern, ist es zweckmäßig, Täuschkörper über einen bestimmten Zeitraum hin auszustoßen und den Wirkkörper in diesem Zeitraum abzusetzen.Exchange bodies can be launched at different times. In order to disguise the discontinuation of the active body, it is expedient to expel decoys over a certain period of time and sell the active body in this period.

Möglich ist selbstverständlich auch ein Angriff mit mehreren Trägerflugkörpern, was grundsätzlich zu bevorzugen ist, wobei dieser als Zangenangriff ausgeführt werden kann. Dabei können beide unterschiedliche Anflugverfahren zum Einsatz kommen, also beispielsweise ein zweiter oder mehrere Trägerflugkörper bodennah anfliegen und zumindest ein Zweiter aus der Höhe.Of course, an attack with several carrier missiles is possible, which is basically preferable, this can be performed as a pincer attack. In this case, both different approach methods can be used, so for example, a second or more carrier missile approach the ground and at least a second from the height.

Der erfindungsgemäße Trägerflugkörper basiert grundsätzlich auf bekannter Technologie für entsprechende Flugkörper (Cruise missiles). Die Besonderheit des erfindungsgemäßen Trägerflugkörpers liegt darin, dass er ein Verschussrohr für den Wirkkörper aufweist. Vorteilhaft wird das Verschussrohr mittig im Trägerflugkörper angeordnet, wobei die erforderlichen Treibstofftanks dann im Außenbereich um das Verschussrohr herum angeordnet sein können. Um den Verschusskörper auszutreiben, kann eine Austriebseinheit vorgesehen sein. Vorteilhaft ist das Verschussrohr verschließbar ausgebildet. Nach Verschuss des Wirkkörpers wird dieses umgehend verschlossen, um die Radarrückstrahlfläche so gering wie möglich zu halten.The carrier missile according to the invention is fundamentally based on known technology for corresponding missiles (cruise missiles). The peculiarity of the carrier missile according to the invention is that it has a Verschußrohr for the active body. Advantageously, the Verschussrohr is arranged centrally in the carrier missile, wherein the required fuel tanks can then be arranged in the outer area around the Verschussrohr around. To expel the firing body, a Austriebseinheit can be provided. Advantageously, the Verschussrohr is designed to be closed. After firing the active body this is immediately closed to keep the Radarrückstrahlfläche as small as possible.

Der Wirkkörper weist eine längliche Gestalt auf. Vorteilhaft beträgt das Längendurchmesserverhältnis ca. 10:1. Der Wirkkörper ist vorteilhaft als massives Stahlteil ausgebildet. Der vordere Bereich des Wirkkörpers wird vorteilhaft als Penetrationsspitze aus einem geeigneten massiven hochfesten Stahl ausgebildet. Im Inneren des Wirkkörpers kann eine Explosionsmasse vorgesehen sein, die mittels eines Zünders zur Explosion gebracht wird. Die Zündvorrichtung kann vorteilhaft eine Voreinstellung erlauben. Vorteilhaft ist es, wenn der Schwerpunkt des Wirkkörpers in seinem hinteren Drittel der Wirkkörpermasse liegt. Der Wirkkörper kann mit einer eigenen Lenkeinheit und Sensoren ausgestattet sein.The active body has an elongated shape. Advantageously, the longitudinal diameter ratio is about 10: 1. The active body is advantageously designed as a solid steel part. The front area the active body is advantageously formed as a penetration tip of a suitable solid high-strength steel. In the interior of the active body, an explosive mass may be provided, which is brought by means of a detonator to explode. The ignition device can advantageously allow a default. It is advantageous if the center of gravity of the active body lies in its rear third of the active body mass. The active body can be equipped with its own steering unit and sensors.

Ebenso kann ein unabhängiges Antriebssystem, bevorzugt ein Booster oder ein Staustrahltriebwerk, vorgesehen sein. Auch eine Kommunikation des Wirkkörpers mit der Leitzentrale oder dem Trägerflugkörper kann vorteilhaft sein. Hierfür können entsprechende Kommunikationsvorrichtungen vorgesehen sein. Insbesondere wenn der Wirkkörper über eine Lenkeinheit bzw. Antriebssystem verfügt, kann zu dessen Steuerung die Kommunikation mit einer Leitzentrale vorteilhaft sein. Der Wirkkörper kann jedoch auch seinen Anflug ins Ziel autark abschließen.Likewise, an independent drive system, preferably a booster or a ramjet engine, may be provided. A communication of the active body with the control center or the carrier missile may be advantageous. For this purpose, corresponding communication devices can be provided. In particular, if the active body has a steering unit or drive system, the communication with a control center can be advantageous to the control. However, the active body can complete its approach to the target autarkic.

Zum Angriff auf das Ziel können abhängig vom Grad der Schiffsverteidigung folgende Vorgehensweisen vorteilhaft sein.Depending on the degree of ship defense, the following approaches may be advantageous for attacking the target.

Der Trägerflugkörper bringt den Wirkkörper rückstoßarm gelenkt in die vertikale Position über dem Ziel. Der Wirkkörper wird auf diese Weise effektiv positioniert und führt die vertikale Attacke auf das Ziel autark durch.The carrier missile brings the active body guided recoil-poor in the vertical position above the target. The active body is effectively positioned in this way and performs the vertical attack on the target self-sufficient.

Alternativ hierzu kann der Verschuss des Wirkkörpers bereits vor der Endflugphase erfolgen, wobei das durch die Austriebseinheit erzeugte Nickmoment des Trägerflugkörpers den Austriebsvorgang des Wirkkörpers in vertikaler Endanflugrichtung beschleunigt, womit die kritische Endphase des Angriffs noch verkürzt wird.Alternatively, the shoot of the active body can take place before the final flight phase, wherein the pitching moment of the carrier missile generated by the ejection unit accelerates the Austriebsvorgang of the active body in the vertical Endanflugrichtung, whereby the critical end phase of the attack is still shortened.

Weiterhin kann alternativ der Wirkkörper im horizontalen Endanflug des Trägerflugkörpers ausgetrieben werden. In diesem Fall wird der selbstlenkbare Wirkkörper autark das Anflugmanöver mit anschließender vertikaler Attacke durchführen.Furthermore, alternatively, the active body can be expelled in the horizontal final approach of the carrier missile. In this case, the self-steerable active body will independently perform the approach maneuver with subsequent vertical attack.

Alternativ kann bei einem niedrigen horizontalen Endanflug des Trägerflugkörpers der Wirkkörper nach dem Absetzen in einem direkten im Wesentlichen horizontalen Anflug auf das Ziel gesteuert werden. Der Trägerflugkörper kann diesem folgen oder durch ein abweichendes Flugmanöver, beispielsweise einen Steigflug, sich vom Wirkkörper absetzen, um beispielsweise Gegenmaßnahmen vom Wirkkörper abzulenken.Alternatively, in the event of a low horizontal final approach of the carrier missile, the active body may be controlled after landing in a direct substantially horizontal approach to the target. The carrier missile can follow this or settle by a deviating maneuver, such as a climb, the active body to distract, for example, countermeasures from the active body.

Die Erfindung wird näher anhand eines konkreten Ausführungsbeispiels erläutert.The invention will be explained in more detail with reference to a concrete embodiment.

1 zeigt grundsätzliche Angriffsprofile. 1 shows basic attack profiles.

2 zeigt den Trägerflugkörper mit Wirkkörper im Querschnitt. 2 shows the carrier missile with active body in cross section.

3 zeigt den Wirkkörper im Längsschnitt. three shows the active body in longitudinal section.

Ob die in 1 gezeigten Angriffsprofile parallel durch zumindest zwei oder mehrere Trägerflugkörper 1 und Wirkkörper 2 durchgeführt werden, oder lediglich ein Angriff aus der Höhe oder mit niedrig anfliegendem Trägerflugkörper 1 realisiert wird, hängt von der Einsatzplanung ab. Dem eigentlichen Einsatz geht die Phase A Missionsplanung voraus.Whether the in 1 shown attack profiles in parallel by at least two or more carrier missiles 1 and active body 2 be carried out, or merely an attack from height or low-flying carrier missile 1 is realized depends on the deployment planning. The actual assignment is preceded by Phase A mission planning.

Phase APhase A

In die bodengestützte Missionsplanung werden das von der Einsatzplanung vorgegebene Primärziel 3 sowie die bekannten Sekundärziele als Bekämpfungspunkte im Simulationsteil eingegeben. Die Simulation errechnet unter Zuhilfenahme des gesamten Zielszenarios mit allen Sekundärzielen die eventuell notwendige Anzahl von Trägerflugkörpern 1 und Wirkkörpern 2, weiterhin die vorgeschlagenen Flugpfade, um eine Zerstörung des Primärziels 3 zu erreichen. Dabei werden die Zielbewegungen nach Auslösung des Trägerflugkörpers 1 von der Trägerplattform durch die Missionsplanungsstation am Boden simuliert.Ground-based mission planning becomes the primary goal set by resource planning three as well as the known secondary targets entered as control points in the simulation part. With the aid of the entire target scenario with all secondary targets, the simulation calculates the possibly necessary number of carrier missiles 1 and active bodies 2 , the proposed flight paths continue to destroy the primary target three to reach. The target movements are after release of the carrier missile 1 from the carrier platform through the mission planning station on the ground.

Sind die Flugpfade mit ausreichender Trefferwahrscheinlichkeit errechnet, werden diese in die Trägerflugkörper 1 übertragen. Jeder für den Einsatz geplante Trägerflugkörper 1 enthält alle Flugpfade und die Ausschusspunkte der Wirkkörper 2. Dabei ist ein Missionsplanungsmodul in Form eines schnellen Computers an Bord des Trägerflugkörpers 1 vorgesehen, das es erlaubt, eine inflight Synchronisation mit den anderen eingesetzten Trägerflugkörpern 1 durchzuführen. Dabei errechnet das System selbständig den bestmöglichen Weg zum Ziel und bestimmt somit autonom den Trägerflugkörper 1, der das Primärziel 3 am aussichtsreichsten bekämpfen kann.If the flight paths are calculated with sufficient probability, they will be in the carrier missiles 1 transfer. Any carrier missile planned for use 1 Contains all flight paths and the rejection points of the active bodies 2 , Here is a mission planning module in the form of a fast computer on board the carrier missile 1 provided that allows an inflight synchronization with the other carrier vehicles used 1 perform. The system automatically calculates the best possible route to the destination and thus autonomously determines the carrier missile 1 that's the primary goal three can fight the most promising.

Phase BPhase B

Auslösen des Trägerflugkörpers 2 von der fliegenden Plattform zum Hochgeschwindigkeitsflug bis zum eingegebenen GPS-Zielbereich.Triggering the carrier missile 2 from the flying platform to the high speed flight to the entered GPS target area.

Phase CPhase C

Update der Zieldaten durch die Einsatzleitung, die sich dabei der gängigen Mittel, beispielsweise AWACs, Eurohawk-Systemen oder Satelliten bedienen kann. Dabei stehen verschiedene Möglichkeiten zur endgültigen Zieldatenübermittlung an die Trägerflugkörper 1 zur Verfügung. Verbindungen können über SatCom, AWACs, UGVs sowie UAVs und taktische Kommunikation genutzt werden. Die Bitbandbreite ermöglicht die Verarbeitung von Positionsmeldungen und Bildern.Update of the target data by the operations management, which can use the usual means, such as AWACs, Eurohawk systems or satellites. There are various possibilities for final target data transmission to the carrier missiles 1 to disposal. Connections can SatCom, AWACs, UGVs, UAVs and tactical communications. The bit-width allows the processing of position messages and pictures.

Phase DPhase D

Ausschuss des Wirkkörpers 2 aus dem Trägerflugkörper 1 zur finalen vertikalen Angriffsphase. Dabei kann der Wirkkörper 2 aus der vertikalen Position des Trägerflugkörpers 1 über dem Ziel ausgestoßen werden oder über ein sogenanntes ”Pop up” oder ”Pop down” ausgeführtes Nickmoment des Trägerflugkörpers 1 zur Einleitung der vertikalen Endanflugsphase des Wirkkörpers 2. Der Wirkkörper 2 kann auch aus dem horizontalen Anflug des Trägerflugkörpers 1 in Zielnähe mit Einleitung des gelenkten ”Pop up” oder ”Pop down” Manövers durch den Wirkkörper ausgestoßen werden. Alternativ kann der Wirkkörper 2 bei einem horizontalen niedrigen Anflug des Trägerflugkörpers 1 ohne Richtungsänderung ausgetrieben werden und einen horizontalen Anflug fortführen.Committee of the active body 2 from the carrier missile 1 to the final vertical attack phase. In this case, the active body 2 from the vertical position of the carrier missile 1 ejected above the target or pitching moment of the carrier missile carried out via a so-called "pop up" or "pop down" 1 for the initiation of the vertical final approach phase of the active body 2 , The active body 2 may also be from the horizontal approach of the carrier missile 1 be launched close to the target with the initiation of the steered "pop up" or "pop down" maneuver through the active body. Alternatively, the active body 2 at a horizontal low approach of the carrier missile 1 be driven without change of direction and continue a horizontal approach.

Phase EPhase E

Autonome Steuerung des Wirkkörpers 2 in die vertikale Position über der Zieloberfläche. Ausgleich von Schiffsmanövern durch Antriebssystem des Wirkkörpers 2. Für diese Steuermaßnahmen zur Steuerung des Wirkkörpers 2 werden Sensordaten, die vom Suchkopf des Wirkkörpers 2 geliefert werden, verwendet. Eine Sekunde vor dem Einschlag sendet der Wirkkörper 2 und ggf. der Trägerflugkörper 1 seine Position und ein optisches Bild auf einer nutzbaren Frequenz zurück zur Einsatzleitung.Autonomous control of the active body 2 in the vertical position above the target surface. Compensation of ship maneuvers by drive system of the active body 2 , For these control measures to control the active body 2 are sensor data from the seeker's head of the impactor 2 to be delivered. One second before the impact sends the body of action 2 and possibly the carrier missile 1 its position and an optical image on a usable frequency back to the operation line.

Phase E'Phase E '

Beim genannten alternativen weiterhin horizontalen Anflug des Wirkkörpers 2 wird der Wirkkörper 2 ebenso autonom in horizontaler Anfluglage auf die Zieloberfläche geführt.In the mentioned alternative further horizontal approach of the active body 2 becomes the active body 2 also guided autonomously in a horizontal approach position to the target surface.

Phase FPhase F

Penetrieren des Schiffsdecks nach Voreinstellung des intelligenten Zünders.Penetration of the ship's deck after presetting of the intelligent detonator.

Phase GPhase G

Zünden der Explosionsmasse des Wirkkörpers 2 entsprechend der dem Typ voreingestellten Wirktiefe im Schiffsinneren.Igniting the explosive mass of the active body 2 according to the type of pre-set effective depth in the ship's interior.

Folgend wird der grundlegende Aufbau des Trägerflugkörpers 1 mit Wirkkörper 2 anhand rein schematischer 2 und 3 beschrieben.The following is the basic structure of the carrier missile 1 with active body 2 purely schematic 2 and three described.

In 2 ist der Trägerflugkörper 1 mit aufgenommenem Wirkkörper 2 im Querschnitt dargestellt. Der Wirkkörper 2 wird von einem geschlitzten Abschussrohr 4 aufgenommen, das in der 2 im oberen Bereich eine Ausnehmung 5 aufweist, die es erlaubt, dass ein gegenüber dem runden Querschnitt des Wirkkörpers 2 vorstehendes Element 6 gegenüber dem Abschussrohr 4 vorsteht. In den Außenbereichen dieses vorstehenden Elements 6 sind Einlassöffnungen 7 vorgesehen, die benötigt werden, um das Staustahltriebwerk 8 des Wirkkörpers 2 nach dem Absetzen des Wirkkörpers 2 mit Luft zu versorgen. Um das Abschussrohr 4 herum sind Treibstofftanks 9 vorgesehen. Die Außenkontur des Trägerflugkörpers 1 ist unter Berücksichtigung der Stealth-Prinzipien gestaltet, um eine möglichst geringe Radarrückstrahlfläche zu bieten.In 2 is the carrier missile 1 with recorded active body 2 shown in cross section. The active body 2 gets from a slotted launch tube 4 recorded in the 2 in the upper area a recess 5 which allows one to be opposite the round cross section of the active body 2 protruding element 6 opposite the launch tube 4 protrudes. In the outer areas of this projecting element 6 are inlet openings 7 provided that are needed to the steal box engine 8th of the active body 2 after discontinuation of the active body 2 to supply with air. To the launching tube 4 around are fuel tanks 9 intended. The outer contour of the carrier missile 1 is designed with the stealth principles in mind to provide the lowest possible radar return area.

Der Trägerflugkörper 1 wird über klappbare Aufhängungsösen 10 mit dem Waffenträger verbunden. Der Wirkkörper 2 weist eine Steuereinheit auf, die über ein Kabel, das durch einen Kabelkanal 18 führt und mittels eines nicht dargestellten Verbindungssteckers mit dem Waffenträger verbunden werden kann, um Missionsdaten zu empfangen.The carrier missile 1 is via hinged suspension eyelets 10 connected to the weapon carrier. The active body 2 has a control unit, which has a cable through a cable duct 18 leads and can be connected by means of a connector, not shown, with the Waffenträger to receive mission data.

In 3 ist der Wirkkörper im Längsschnitt dargestellt. An seiner Spitze ist ein abwerfbarer Kombisuchkopf 11 vorgesehen, der mit unterschiedlichen Sensoren ausgestattet ist. Dieser Kombisuchkopf 11 soll unmittelbar vor Erreichen des Ziels abgeworfen werden, um eine Penetrationsspitze an der Front des Wirkkörpers 2 freizugeben, die so gestaltet und beschaffen ist, dass auch armierte Ziele zuverlässig durchdrungen werden können. Hinter der Penetrationsspitze 12 ist ein Zünder 13 vorgesehen, der die dahinterliegende Explosionsmasse 14 zur Detonation bringt. Diese Explosionsmasse 14 kann eine Vorladung umfassen, die vor Detonation der Hauptmasse gezündet wird. Bei diesem Zünder 13 kann es sich um einen intelligenten Zünder 13 handeln, der durch unterschiedliche Sensoren, beispielsweise mittels Beschleunigungsmessung, Zeitmessung und ggf. anderer Parameter selbst bestimmt, wann der gewünschte Detonationsort erreicht ist. Mittels eines Beschleunigungssensors kann zum Beispiel das Durchbrechen von Schotts erfasst werden. Weiterhin kann die Bewegungsgeschwindigkeit des Wirkkörpers 2 erfasst werden, so dass der intelligente Zünder 13 problemlos feststellen kann, wann der gewünschte Detonationsort erreicht ist. Es kann aber auch ein herkömmlicher Zünder eingesetzt werden, der nach dem Auftreffen der Penetrationsspitze 12 am Ziel durch eine Zeitsteuerung den Explosionsstoff 14 zur Detonation bringt. Im hinteren Teil des Wirkkörpers 2 hinter der Explosionsmasse 14 ist der Wirkkörper als Massivpenetrator 15 ausgebildet, das heißt in diesem Bereich wird eine hohe Masse zur Verfügung gestellt, um die Penetrationswirkung zu erhöhen. Von der nicht dargestellten Steuereinheit des Wirkkörpers 2 führt ein Kabelkanal 11 nach außen, um Daten mit der Steuereinheit austauschen zu können.In three the active body is shown in longitudinal section. At its top is a drop-down combi seeker 11 provided, which is equipped with different sensors. This combi seeker 11 should be discarded immediately before reaching the target to a penetration tip at the front of the body 2 which is designed and created so that armaged targets can be reliably penetrated. Behind the penetration tip 12 is a detonator 13 provided, the underlying explosive mass 14 detonates. This explosive mass 14 may include a precharge that is ignited prior to detonation of the main mass. With this detonator 13 It can be a smart detonator 13 act, which itself determined by different sensors, for example by means of acceleration measurement, time measurement and possibly other parameters, when the desired detonation location is reached. By means of an acceleration sensor, for example, the breakthrough of bulkheads can be detected. Furthermore, the speed of movement of the active body 2 be captured, so the smart detonator 13 can easily determine when the desired detonation site is reached. But it can also be used a conventional detonator, after the impact of the penetration tip 12 at the destination by a time control the explosive 14 detonates. In the back part of the active body 2 behind the explosive mass 14 is the active body as Massivpenetrator 15 formed, that is, in this area, a high mass is provided to increase the penetration effect. From the unillustrated control unit of the active body 2 leads a cable channel 11 to the outside to exchange data with the control unit.

Im hintersten Bereich des Wirkkörpers 2 sind ausfahrbare Steuerflächen 16 vorgesehen, sowie das Staustrahltriebwerk 8 mit vorgeschaltetem Booster 17. Ein derartiger Booster 17 ist erforderlich, wenn der Wirkkörper beim Absetzen vom Trägerflugkörper 1 noch nicht die ausreichende Mindestgeschwindigkeit zur Zündung des Staustahltriebwerks 8 aufweist. Die erforderliche Beschleunigung wird dann zunächst über den genannten Booster 17 erzielt, bevor das Staustahltriebwerk 8 gezündet wird. Das Staustahltriebwerk 8 kann eine Schubvektorsteuerung aufweisen.In the rearmost area of the active body 2 are extendable control surfaces 16 provided, as well as the ramjet engine 8th with upstream booster 17 , Such a booster 17 is required if the active body at weaning from the carrier missile 1 not yet the sufficient minimum speed for the ignition of the Staustahltriebwerks 8th having. The required acceleration is then first over the mentioned booster 17 achieved before the steal box engine 8th is ignited. The noise engine 8th may include a thrust vector controller.

Claims (19)

Verfahren zur Steuerung eines in ein Ziel steuerbaren, mit einem eigenen Antriebssystem ausgestatteten Flugwirkkörpers (2), der von einem Trägerflugkörper (1) auf einer niedrigen oder einer hohen Flugbahn in die Nähe des Ziels gebracht wird und abgesetzt wird, wobei der Trägerflugkörper (1), wenn er auf einer niedrigen Flugbahn anfliegt, vor Absetzen des Flugwirkkörpers (2) in einen Steigflug gebracht wird und, wenn er auf einer hohen Flugbahn anfliegt, vor Absetzen des Flugwirkkörpers (2) in einen Sinkflug gebracht wird, wobei der Flugwirkkörper (2) nach dem Absetzen in eine im Wesentlichen senkrecht nach unten weisende Flugbahn gebracht wird und, beim Einsatz gegen bewegliche Ziele, Bewegungen des Ziels bei der Steuerung des Antriebssystems berücksichtigt werden, das einen Booster aufweist, der ein seitliches Versetzen des Flugwirkkörpers (2) ohne Beeinflussung der Flugrichtung ermöglicht.Method for controlling a target which can be controlled in a target, equipped with its own drive system 2 ) carried by a carrier missile ( 1 ) is brought close to the target on a low or high trajectory and is dropped off, the carrier missile ( 1 ), when landing on a low trajectory, before landing the 2 ) is brought into a climb and, if it flies on a high trajectory, prior to discontinuation of the flying active body ( 2 ) is brought into a descent, wherein the flying active body ( 2 ) is brought into a substantially vertically downward trajectory after weaning and, when deployed against movable targets, movements of the target in the control of the drive system are taken into account which has a booster which causes lateral displacement of the flying active body ( 2 ) without influencing the direction of flight. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Flugwirkkörper (2) nach dem Abtrennen in einen Steigflug gesteuert wird und auf eine Position über dem Ziel gesteuert wird.Method according to claim 1, characterized in that the flying active body ( 2 ) is steered into a climb after separation and is steered to a position above the target. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Steigflug eine im Wesentlichen senkrecht aufsteigende Flugstrecke umfasst.A method according to claim 2, characterized in that the climb comprises a substantially perpendicular rising flight path. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass durch das Abtrennen des Flugwirkkörpers (2) vom Trägerflugkörper (1) ein Nickmoment auf den Trägerflugkörper (1) so aufgebracht wird, dass die Flugbahn des Trägerflugkörpers (1) und/oder des Flugwirkkörpers (2) in einen Steig- oder Sinkflug gebracht wird oder ein bestehender Steig- oder Sinkflug verstärkt wird.Method according to one of claims 1 to 3, characterized in that by the separation of the flying active body ( 2 ) from the carrier missile ( 1 ) a pitching moment on the carrier missile ( 1 ) is applied so that the trajectory of the carrier missile ( 1 ) and / or the flying active body ( 2 ) is brought in a climb or descent or an existing climb or descent is strengthened. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Flugwirkkörper (2) über eine Explosionsmasse verfügt, die gesteuert bevorzugt nach Erreichen des Ziels gezündet wird.Method according to one of claims 1 to 4, characterized in that the flying active body ( 2 ) has an explosive mass which is fired controlled preferably after reaching the target. Verfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Zündung voreingestellt wird oder ein intelligenter Zünder verwendet wird, der den Zündzeitpunkt selbst bestimmt.A method according to claim 5, characterized in that the ignition is preset or a smart igniter is used, which determines the ignition itself. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass mehrere Flugwirkkörper (2) parallel zum Einsatz kommen und eine selbstständige Synchronisation der Flugwirkkörper (2) und/oder Trägerflugkörper (1) erfolgt.Method according to one of claims 1 to 6, characterized in that a plurality of flying active bodies ( 2 ) are used in parallel and an independent synchronization of the flying active bodies ( 2 ) and / or carrier missiles ( 1 ) he follows. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Flugwirkkörper (2) und/oder der Trägerflugkörper (1) kurz vor Erreichen des Ziels, bevorzugt kurz vor Einschlag des Flugwirkkörpers (2), ein optisches Bild an eine Steuerzentrale sendet.Method according to one of claims 1 to 7, characterized in that the flying active body ( 2 ) and / or the carrier missile ( 1 ) shortly before reaching the target, preferably shortly before impact of the flying active body ( 2 ) sends an optical image to a control center. Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Antriebssystem einen Booster aufweist, der ein seitliches Versetzen des Wirkkörpers (2) ohne Beeinflussung der Flugrichtung ermöglicht.Device for carrying out the method according to one of claims 1 to 8, characterized in that the drive system comprises a booster, the lateral displacement of the active body ( 2 ) without influencing the direction of flight. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass das Antriebssystem ein Staustahltriebwerk mit einem Booster zum Erreichen der benötigten Fluggeschwindigkeit aufweist, wobei optional das Staustahltriebwerk und/oder der Booster abwerfbar sind.Apparatus according to claim 9, characterized in that the drive system comprises a ram-steel engine with a booster to achieve the required airspeed, optionally with the ram-steel engine and / or the booster are ejected. Vorrichtung nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass der Trägerflugkörper (1) und/oder der Wirkkörper (2) über eine Vorrichtung zum Absetzen von Täuschkörpern verfügt.Device according to claim 9 or 10, characterized in that the carrier missile ( 1 ) and / or the active body ( 2 ) has a device for depositing decoys. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 9 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass der Trägerflugkörper (1) über ein geschlitztes Abschussrohr verfügt und der Wirkkörper (2) über zumindest ein gegenüber seiner Kontur vorstehendes Element verfügt, an dem ein Einlass für ein Triebwerk und/oder eine Steuerfläche vorgesehen ist.Device according to one of claims 9 to 11, characterized in that the carrier missile ( 1 ) has a slotted firing tube and the active body ( 2 ) has at least one element protruding from its contour, on which an inlet for an engine and / or a control surface is provided. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 9 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass der Wirkkörper (2) über Steuerflächen verfügt, die erst nach dem Verlassen des Verschussrohres ausgefahren bzw. ausgestellt werden.Device according to one of claims 9 to 12, characterized in that the active body ( 2 ) has control surfaces that are extended or issued only after leaving the Verschussrohres. Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens nach Anspruch 9 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass der Trägerflugkörper (1) ein bevorzugt mittig angeordnetes Verschussrohr für den Wirkkörper (2) aufweist.Device for carrying out the method according to claims 9 to 13, characterized in that the carrier missile ( 1 ) a preferably centrally disposed Verschussrohr for the active body ( 2 ) having. Vorrichtung nach Anspruch 14, gekennzeichnet durch eine Antriebseinheit zum Austreiben des Wirkkörpers (2) aus dem Verschussrohr.Apparatus according to claim 14, characterized by a drive unit for expelling the active body ( 2 ) from the Verschussrohr. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 14 oder 15, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest um Teile des Verschussrohres herum Treibstofftanks vorgesehen sind. Device according to one of claims 14 or 15, characterized in that fuel tanks are provided at least around parts of the Verschussrohres. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 9 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass der Wirkkörper (2) ein massives Stahlteil und im Inneren eine Explosionsmasse aufweist.Device according to one of claims 9 to 16, characterized in that the active body ( 2 ) has a solid steel part and inside an explosive mass. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 9 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass der Schwerpunkt des Wirkkörpers in seinem hinteren Drittel liegt.Device according to one of claims 9 to 17, characterized in that the center of gravity of the active body is located in its rear third. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 9 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass der Wirkkörper (2) mit einer eigenen Lenkeinheit und/oder Sensoren ausgestattet ist, die einen an der Spitze optional abwerfbaren Suchkopf umfassen können.Device according to one of claims 9 to 18, characterized in that the active body ( 2 ) is equipped with its own steering unit and / or sensors, which may include an optional optionally ejectable at the top of the seeker.
DE201110089584 2011-12-22 2011-12-22 Weapon system, in particular method for effective control of ship targets Active DE102011089584B4 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201110089584 DE102011089584B4 (en) 2011-12-22 2011-12-22 Weapon system, in particular method for effective control of ship targets

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201110089584 DE102011089584B4 (en) 2011-12-22 2011-12-22 Weapon system, in particular method for effective control of ship targets

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102011089584A1 DE102011089584A1 (en) 2013-06-27
DE102011089584B4 true DE102011089584B4 (en) 2014-07-17

Family

ID=48575293

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE201110089584 Active DE102011089584B4 (en) 2011-12-22 2011-12-22 Weapon system, in particular method for effective control of ship targets

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102011089584B4 (en)

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102014203771B3 (en) * 2014-02-28 2014-10-16 Manfred Küsters WEAPON SYSTEM FOR AIR ATTACK TO FIXED OR MOVING TARGETS
DE102021000574A1 (en) 2021-02-04 2022-08-04 Mbda Deutschland Gmbh multi-body flight system

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE8628691U1 (en) * 1986-10-28 1987-02-19 Otto, Ulrich, 8221 Nussdorf, De
DE3722038C2 (en) * 1987-07-03 1989-06-15 Diehl Gmbh & Co, 8500 Nuernberg, De
DE4037787A1 (en) * 1990-11-28 1992-06-04 Diehl Gmbh & Co Runway damaging preprogrammed ammunition - has effective parts as penetrators without search heads sequentially tilted from ammunition
DE3715909C1 (en) * 1987-05-13 1998-05-14 Daimler Benz Aerospace Ag Target seeking method for missile
DE69422805T2 (en) * 1993-03-30 2000-08-17 Bofors Missiles Ab Karlskoga FLIGHT TRACK DEVICE AND METHOD FOR A WARM HEAD
DE102005042484A1 (en) * 2005-09-07 2007-03-08 Lfk-Lenkflugkörpersysteme Gmbh Unmanned glider aircraft comprises holding unit for bomb, and target-seeking unit

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE8628691U1 (en) * 1986-10-28 1987-02-19 Otto, Ulrich, 8221 Nussdorf, De
DE3715909C1 (en) * 1987-05-13 1998-05-14 Daimler Benz Aerospace Ag Target seeking method for missile
DE3722038C2 (en) * 1987-07-03 1989-06-15 Diehl Gmbh & Co, 8500 Nuernberg, De
DE4037787A1 (en) * 1990-11-28 1992-06-04 Diehl Gmbh & Co Runway damaging preprogrammed ammunition - has effective parts as penetrators without search heads sequentially tilted from ammunition
DE69422805T2 (en) * 1993-03-30 2000-08-17 Bofors Missiles Ab Karlskoga FLIGHT TRACK DEVICE AND METHOD FOR A WARM HEAD
DE102005042484A1 (en) * 2005-09-07 2007-03-08 Lfk-Lenkflugkörpersysteme Gmbh Unmanned glider aircraft comprises holding unit for bomb, and target-seeking unit

Also Published As

Publication number Publication date
DE102011089584A1 (en) 2013-06-27

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE10346001B4 (en) Device for protecting ships from end-phase guided missiles
DE19740888C2 (en) Method for autonomously steering a spin-stabilized artillery projectile and autonomously guided artillery projectile for carrying out the method
WO2007087948A1 (en) System for protection in particular of large flying platforms against infrared and/or radar-guided threats
DE2803036A1 (en) ARTICULATED BOMB FOR DEEP FLIGHT DEPLOYMENT
DE3313648C2 (en)
DE2458607A1 (en) AIRPORT DESTINATION WITH RADAR REINFORCEMENT
DE102011089584B4 (en) Weapon system, in particular method for effective control of ship targets
EP2405233B1 (en) Method for guiding a military missile
DE4029898C2 (en)
EP1674818B1 (en) Missile
EP2594891B1 (en) Method for defence against an approaching ballistic rocket and interception system
EP3722736A1 (en) Inventional system for defence of ram targets and / or uavs and method for defence of ram targets and / or uavs
Forsyth Jagdgeschwader 7 ‘Nowotny’
EP0187900B1 (en) Pilotless aircraft for fighting ground targets
DE3318018C1 (en) Method for fighting target objects by means of a projectile which can be accelerated in water and device for carrying out the method
DE19540252C2 (en) Procedure for guiding submunitions into a target and carrier therefor
DE2815206C2 (en) Procedure, guided missile and weapon system for combating ground targets
DE102015015938A1 (en) Autonomous, unmanned aerial vehicles to escort, escort and secure lulled vehicles such as fixed wing and rotorcraft
DE102017002262B4 (en) Method of defending a submarine against attack by a submerged explosive device
EP1612504A1 (en) Warhead for ordnance ammunition
DE3529897A1 (en) Missile for engaging targets when overflying them
DE10337085B4 (en) Method and device for increasing the range of cruise missiles
EP0049778B1 (en) Method for the distribution of ammunition
EP3376154B1 (en) Method for protecting a cruise missile
DE102019104866A1 (en) Drone and anti-targeting methods

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final