DE102011050003A1 - Injection molding device for producing molding, has plastic body and decorative material connected to plastic body, where two molding plates limits component cavity in closed state - Google Patents

Injection molding device for producing molding, has plastic body and decorative material connected to plastic body, where two molding plates limits component cavity in closed state Download PDF

Info

Publication number
DE102011050003A1
DE102011050003A1 DE201110050003 DE102011050003A DE102011050003A1 DE 102011050003 A1 DE102011050003 A1 DE 102011050003A1 DE 201110050003 DE201110050003 DE 201110050003 DE 102011050003 A DE102011050003 A DE 102011050003A DE 102011050003 A1 DE102011050003 A1 DE 102011050003A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
hole
decorative
plastic
injection molding
molded
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE201110050003
Other languages
German (de)
Other versions
DE102011050003A8 (en
Inventor
Marco Oswald
Franz Josef Summerer
Sebastian Summerer
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Summerer Technologies & Co KG GmbH
Original Assignee
Summerer Technologies & Co KG GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Summerer Technologies & Co KG GmbH filed Critical Summerer Technologies & Co KG GmbH
Priority to DE201110050003 priority Critical patent/DE102011050003A1/en
Publication of DE102011050003A1 publication Critical patent/DE102011050003A1/en
Publication of DE102011050003A8 publication Critical patent/DE102011050003A8/en
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/14Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles
    • B29C45/14778Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles the article consisting of a material with particular properties, e.g. porous, brittle
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/0053Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor combined with a final operation, e.g. shaping
    • B29C45/0055Shaping

Abstract

The injection molding device has a plastic body (10) and a decorative material (11) connected to the plastic body. The two molding plates (1,2) limits a component cavity (5) in a closed state. The mold plate has a hollow sealing (6) that protrudes into the component cavity. A hole (12) is formed in a plastic body. Another molding plate is designed opposite to the hole-sealing with cutting edges (7a,7b,7c), which is designed to generate a slit pattern in the decorative material.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Spritzgieß-Vorrichtung zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper mit einem Loch und ein mit dem Kunststoffkörper verbundenes Dekormaterial aufweist. Ferner betrifft die Erfindung ein Verfahren zum Herstellen eines solchen Formteils, ein Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem derartigen Formteil, sowie ein Spritzguss-Formteil.The invention relates to an injection molding apparatus for producing a molded part, which has a plastic body with a hole and a decorative material connected to the plastic body. Furthermore, the invention relates to a method for producing such a molded part, a method for fixing a mounting part to such a molded part, and an injection molded part.
  • Es ist bereits bekannt, in Spritzguss-Formteilen Löcher einzubringen. Die Löcher können beispielsweise dazu dienen, ein Anbringungsteil an dem Formteil zu befestigen oder das Formteil an einem anderen Gegenstand anzubringen. In vielen Fällen werden Stanzprozesse für die Lochherstellung genutzt. Typischerweise wird das Kunststoff-Formteil aus der Spritzgieß-Vorrichtung entnommen, in ein Stanzwerkzeug eingelegt und in diesem mit Stanzlöchern versehen. Die Nachteile dieser Vorgehensweise bestehen in dem Erfordernis eines zweiten Werkzeugs (Stanzwerkzeug), dem hierfür erforderlichen gesonderten Prozessschritt (Stanzen) sowie dem beim Stanzen unvermeidlich entstehenden Materialabfall.It is already known to introduce holes in injection molded parts. The holes may serve, for example, to attach a mounting part to the molding or to attach the molding to another object. In many cases punching processes are used for hole production. Typically, the plastic molded part is removed from the injection molding apparatus, inserted into a punching tool and provided therein with punched holes. The disadvantages of this procedure consist in the requirement of a second tool (punching tool), the separate process step (punching) required for this purpose and the material waste inevitably produced during punching.
  • Eine andere Möglichkeit besteht darin, bereits im Spritzgieß-Werkzeug durch eine geeignete Formgebung der Bauteilkavität das oder die Löcher zu erzeugen. Bei einem einkomponentigen Formteil ist ein Stanzschritt in diesem Fall nicht erforderlich.Another possibility is to produce the hole or holes already in the injection molding tool by means of a suitable shaping of the component cavity. In a one-component molded part, a punching step is not required in this case.
  • Bei einem mehrkomponentigen Formteil bestehend aus einem Dekormaterial und einem von dem Dekormaterial bedeckten Kunststoffkörper verhindert das Dekormaterial die Herstellung eines durchgehenden Loches direkt im Spritzgießwerkzeug. Deswegen werden Löcher in Kunststoff-Formteilen mit hinterspritztem Dekormaterial typischerweise in der bereits beschriebenen Weise unter Verwendung eines Stanzwerkzeugs erzeugt. Die Stanzung erfolgt durch den Kunststoffkörper und das Dekormaterial hindurch.In a multi-component molded part consisting of a decorative material and a plastic body covered by the decorative material, the decorative material prevents the production of a through hole directly in the injection mold. Therefore, holes in plastic moldings with back-injected decorative material are typically produced in the manner already described using a punching tool. The punching takes place through the plastic body and the decorative material.
  • Eine der Erfindung zugrunde liegende Aufgabe kann darin gesehen werden, eine Spritzgieß-Vorrichtung sowie ein Spritzgießverfahren zu schaffen, mit welcher bzw. welchem auf einfache und kostengünstige Weise Löcher in Kunststoff-Formteilen mit einem Dekormaterial hergestellt werden können. Ferner zielt die Erfindung darauf ab, ein mit einem Dekormaterial versehenes Spritzguss-Formteil mit einem Loch zu schaffen.An object of the invention is to be seen to provide an injection molding apparatus and an injection molding, with which or in a simple and inexpensive manner holes can be made in plastic moldings with a decorative material. Furthermore, the invention aims to provide a provided with a decorative material injection molded part with a hole.
  • Die der Erfindung zugrunde liegende Aufgabenstellung wird durch die Merkmale der unabhängigen Ansprüche gelöst. Ausgestaltungen und Weiterbildungen der Erfindung sind in den abhängigen Ansprüchen angegeben.The object of the invention is based solved by the features of the independent claims. Refinements and developments of the invention are specified in the dependent claims.
  • Demnach weist nach einem ersten Aspekt der Erfindung eine erste Formplatte einer Spritzgieß-Vorrichtung zum Herstellen eines Spritzguss-Formteils eine Lochabdichtung auf, die in die Bauteilkavität vorsteht und bewirkt, dass in dem Kunststoffkörper des Spritzguss-Formteils ein Loch ausgebildet wird. Die zweite Formplatte ist gegenüberliegend der Lochabdichtung mit einem Schneidwerkzeug ausgeführt, welches ausgelegt ist, ein Schlitzmuster in dem Dekormaterial zu erzeugen. Durch das Vorsehen sowohl einer Lochabdichtung als auch eines Schneidwerkzeugs in dem Spritzgießwerkzeug wird erreicht, dass sämtliche Arbeitsschritte zur Erzeugung eines z.B. für eine Befestigung geeigneten Loches innerhalb der Spritzgieß-Vorrichtung (d.h. innerhalb des Spritzgießwerkzeugs) durchgeführt werden können. Ein Stanzprozess bzw. ein hierfür erforderliches Stanzwerkzeug werden nicht benötigt. Damit kann auch jeglicher Materialabfall vermieden werden, der bei einem Stanzprozess zwangsläufig anfallen würde.Accordingly, according to a first aspect of the invention, a first mold plate of an injection molding apparatus for manufacturing an injection molded article has a hole seal projecting into the component cavity and causing a hole to be formed in the plastic body of the injection molded article. The second mold plate is formed opposite the hole seal with a cutting tool designed to create a slit pattern in the decor material. By providing both a puncture seal and a cutting tool in the injection mold, it is achieved that all operations for producing a e.g. for mounting a suitable hole within the injection molding apparatus (i.e., inside the injection molding tool). A punching process or a punching tool required for this purpose are not required. This also any material waste can be avoided, which would inevitably occur in a punching process.
  • Bei dem in dem Dekormaterial erzeugten Schlitzmuster kann es sich um einen einzigen, linienförmigen Schlitz handeln. Vorzugsweise ist das Schneidwerkzeug jedoch so ausgebildet, dass es mehrere Schneidkanten aufweist. Beispielsweise kann das Schneidwerkzeug drei oder mehr sich kreuzende Schneidkanten aufweisen. In diesem Fall werden durch das Schlitzmuster drei oder mehr Dekormaterialsegmente definiert. Diese können bei der späteren Befestigung (eines Anbringungsteils am Formteil oder des Formteils an einem Basisteil) am Formteil verbleiben und z.B. durch einen durch das Loch hindurchgeschobenen Befestigungsvorsprung an die Wandung des Loches gedrückt werden.The slot pattern created in the decor material may be a single, line-shaped slot. Preferably, however, the cutting tool is designed so that it has a plurality of cutting edges. For example, the cutting tool may have three or more intersecting cutting edges. In this case, three or more decorative material segments are defined by the slit pattern. These may remain on the molded part during subsequent attachment (of an attachment part to the molding or of the molding to a base part) and e.g. be pressed by a pushed through the hole fastening projection to the wall of the hole.
  • Nach einem weiteren Aspekt der Erfindung ist ein Verfahren zum Herstellen eines Formteils angegeben, welches einen Kunststoffkörper und ein mit dem Kunststoffkörper verbundenes Dekormaterial aufweist. Das Verfahren kennzeichnet sich dadurch, dass die Bauteilkavität einer Spritzgieß-Vorrichtung so geformt ist, dass beim Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ein Loch in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ausgebildet wird. Das Dekormaterial wird im Bereich des Loches geschlitzt. Erst danach (d.h. nach der Locherzeugung und dem Schlitzen des Dekormaterials) erfolgt die Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität. Das entnommene Formteil kann dann zumindest in Bezug auf die Lochausgestaltung unmittelbar einbaufähig sein, d.h. weitere Arbeitsschritte der Lochfertigung können entfallen.According to a further aspect of the invention, a method for producing a molded part is specified, which has a plastic body and a decorative material connected to the plastic body. The method is characterized in that the component cavity of an injection molding device is shaped so that when injecting plastic into the component cavity, a hole is formed in the plastic body formed by the plastic. The decorative material is slit in the area of the hole. Only then (i.e., after hole generation and slitting of the decorative material) does the removal of the molded article from the component cavity occur. The removed molding may then be directly installable, at least with respect to the hole design, i. Further steps of the hole production can be omitted.
  • Nach einem weiteren Aspekt der Erfindung betrifft diese auch ein Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil der beschriebenen Art. Hierfür kann vorgesehen sein, dass ein Befestigungsvorsprung des Anbringungsteils durch das Loch hindurch gesteckt wird, wobei die durch das Schlitzmuster definierten Segmente des Dekormaterials an die Wandung des Loches gedrückt werden. Anschließend oder gleichzeitig mit dem Hindurchstecken des Befestigungsvorsprungs kann dieser an dem Spritzgieß-Formteil fixiert werden, beispielsweise durch Verschweißen oder auf mechanischem Wege, z.B. durch eine Rast-, Spreiz- oder Schnappverbindung.According to a further aspect of the invention, this also relates to a method for attaching a mounting member to an injection molded part of the type described. For this purpose, it can be provided that a fastening projection of the Attachment part is inserted through the hole, wherein the defined by the slot pattern segments of the decorative material are pressed against the wall of the hole. Subsequently or simultaneously with the passing through of the fastening projection, this can be fixed to the injection-molded part, for example by welding or by mechanical means, for example by a latching, spreading or snap connection.
  • Nach einem weiteren Aspekt der Erfindung weist ein Spritzguss-Formteil einen mit einem Dekormaterial verbundenen Kunststoffkörper auf und ist mit einem sich durch den Kunststoffkörper erstreckenden Loch ausgeführt, wobei das Dekormaterial im Bereich des Loches mit einem Schlitzmuster versehen ist. Ein derartiges Spritzguss-Formteil kann ohne weitere Bearbeitungsschritte und insbesondere ohne solche Schritte, die zu einem Materialabfall führen oder außerhalb der Spritzgieß-Vorrichtung vorgenommen werden müssen, zur Halterung eines Anbringungsteils dienen oder selber an einem Basisteil befestigt werden.According to a further aspect of the invention, an injection-molded part has a plastic body connected to a decorative material and is designed with a hole extending through the plastic body, the decorative material being provided with a slot pattern in the region of the hole. Such an injection-molded part can be used without additional processing steps and in particular without such steps, which lead to a waste material or must be made outside of the injection molding device, for holding a mounting member or itself be attached to a base member.
  • Bei dem Spritzguss-Formteil kann es sich beispielsweise um eine Fahrzeuginnenraumverkleidung eines Kraftfahrzeugs (Kfz) handeln, an welche über einen durch das Loch hindurch steckbaren Befestigungsvorsprung eine Halterungsleiste befestigbar ist. Derartige Halterungsleisten werden in der Technik in vielen Anwendungsbereichen eingesetzt. Als spezielles Beispiel sei z.B. eine Verkleidung eines Kfz-Fahrzeugsitzes genannt, an welche eine U-förmige Halterungsleiste mit Gepäcknetz (Anbringungsteil) befestigt werden soll. Es sind jedoch auch vielfältige andere Anbringungsteile in anderen Einsatzgebieten möglich, die die erfindungsgemäße Lochgestaltung im Formteil nutzen können. Die erfindungsgemäße Lösung ist insbesondere für jedes Dekormaterial-kaschierte Kunststoff-Formteil mit Befestigungsloch anwendbar.The injection-molded part can be, for example, a vehicle interior trim of a motor vehicle (motor vehicle) to which a mounting strip can be fastened via a fastening projection which can be inserted through the hole. Such support strips are used in the art in many applications. As a specific example, e.g. called a panel of a vehicle seat, to which a U-shaped bracket strip with luggage net (attachment part) to be attached. However, there are also a variety of other mounting parts in other applications possible, which can use the hole design of the invention in the molding. The solution according to the invention is particularly applicable to any decorative material-laminated plastic molding with mounting hole.
  • Die Erfindung wird nachfolgend anhand von Ausführungsbeispielen unter Bezugnahme auf die Zeichnungen in beispielhafter Weise näher erläutert; in diesen zeigen: The invention will now be explained in more detail by way of example with reference to the drawings, by way of example; in these show:
  • 1 eine schematische Schnittdarstellung der Formplatten eines Ausführungsbeispiels einer Spritzgieß-Vorrichtung im Bereich des Loches vor der Erzeugung des Schlitzmusters in dem Dekormaterial; 1 a schematic sectional view of the mold plates of an embodiment of an injection molding apparatus in the region of the hole prior to the production of the slit pattern in the decorative material; 1 eine schematische Schnittdarstellung der Formplatten eines Ausführungsbeispiels einer Spritzgieß-Vorrichtung im Bereich des Loches vor der Erzeugung des Schlitzmusters in dem Dekormaterial; 1 a schematic sectional view of the mold plates of an embodiment of an injection molding apparatus in the region of the hole prior to the production of the slit pattern in the decorative material; 1 eine schematische Schnittdarstellung der Formplatten eines Ausführungsbeispiels einer Spritzgieß-Vorrichtung im Bereich des Loches vor der Erzeugung des Schlitzmusters in dem Dekormaterial; 1 a schematic sectional view of the mold plates of an embodiment of an injection molding apparatus in the region of the hole prior to the production of the slit pattern in the decorative material; 1 eine schematische Schnittdarstellung der Formplatten eines Ausführungsbeispiels einer Spritzgieß-Vorrichtung im Bereich des Loches vor der Erzeugung des Schlitzmusters in dem Dekormaterial; 1 a schematic sectional view of the mold plates of an embodiment of an injection molding apparatus in the region of the hole prior to the production of the slit pattern in the decorative material;
  • 2 eine schematische Schnittdarstellung der Formplatten des Ausführungsbeispiels der a schematic sectional view of the mold plates of the embodiment of FIG 1 1 nach der Erzeugung des Schlitzmusters in dem Dekormaterial; after generating the slot pattern in the decorative material; 2 2 a schematic sectional view of the mold plates of the embodiment of a schematic sectional view of the mold plates of the embodiment of 1 1 after the production of the slit pattern in the decorative material; after the production of the slit pattern in the decorative material;
  • 3 einen Teilabschnitt eines Spritzguss-Formteils im Bereich des Loches in Draufsicht gemäß einem Ausführungsbeispiel; und 3 a partial section of an injection-molded part in the region of the hole in plan view according to an embodiment; and 3 einen Teilabschnitt eines Spritzguss-Formteils im Bereich des Loches in Draufsicht gemäß einem Ausführungsbeispiel; und 3 a partial section of an injection-molded part in the region of the hole in plan view according to an embodiment; and 3 einen Teilabschnitt eines Spritzguss-Formteils im Bereich des Loches in Draufsicht gemäß einem Ausführungsbeispiel; und 3 a partial section of an injection-molded part in the region of the hole in plan view according to an embodiment; and 3 einen Teilabschnitt eines Spritzguss-Formteils im Bereich des Loches in Draufsicht gemäß einem Ausführungsbeispiel; und 3 a partial section of an injection-molded part in the region of the hole in plan view according to an embodiment; and
  • 4 eine Schnittdarstellung durch ein Spritzguss-Formteil mit Loch und einem durch das Loch hindurch gesteckten Befestigungselement. 4 a sectional view through an injection molded part with a hole and inserted through the hole fastener. 4 eine Schnittdarstellung durch ein Spritzguss-Formteil mit Loch und einem durch das Loch hindurch gesteckten Befestigungselement. 4 a sectional view through an injection molded part with a hole and inserted through the hole fastener. 4 eine Schnittdarstellung durch ein Spritzguss-Formteil mit Loch und einem durch das Loch hindurch gesteckten Befestigungselement. 4 a sectional view through an injection molded part with a hole and inserted through the hole fastener. 4 eine Schnittdarstellung durch ein Spritzguss-Formteil mit Loch und einem durch das Loch hindurch gesteckten Befestigungselement. 4 a sectional view through an injection molded part with a hole and inserted through the hole fastener.
  • In den Figuren werden identische oder ähnliche Teile durch dieselben Bezugszeichen bezeichnet. Es wird ferner darauf hingewiesen, dass in den Figuren und in der zugehörigen Beschreibung verschiedene Merkmale und Varianten solcher Merkmale in unterschiedlichen Ausführungsbeispielen angegeben sind. Der Offenbarungsgehalt dieser Schrift umfasst auch Kombinationen dieser zu unterschiedlichen Ausführungsbeispielen beschriebenen Merkmale, sofern diese Kombinationen technisch nicht widersprüchlich sind. Ferner zeigen die dargestellten Ausführungsbeispiele ein Vielzahl von optionalen Details, die nicht als zwingende Bestandteile der Ausführungsbeispiele zu verstehen sind, und zwar auch dann nicht, wenn sie nicht ausdrücklich als optional bezeichnet werden.In the figures, identical or similar parts are denoted by the same reference numerals. It is further pointed out that in the figures and in the associated description, various features and variants of such features are given in different embodiments. The disclosure of this document also includes combinations of these features described in different embodiments, provided that these combinations are not technically contradictory. Further, the illustrated embodiments show a variety of optional details, which are not to be construed as a mandatory part of the embodiments, even if they are not expressly referred to as optional.
  • Eine Spritzgieß-Vorrichtung kann nach 1 eine erste Formplatte 1 und eine zweite Formplatte 2 aufweisen, die die beiden zusammenwirkenden Hälften eines Spritzgießwerkzeugs bilden. Beispielsweise kann die erste Formplatte 1 als Matrizenformplatte ausgeführt sein, d.h. mit einer Aussparung 3 oder muldenförmigen Vertiefung in ihrer der zweiten Formplatte 2 gegenüberliegenden Plattenoberfläche (außerhalb des in 1 dargestellten Bildausschnitts und daher nicht sichtbar) ausgeführt sein. Die zweite Formplatte 2 kann beispielsweise als Kernformplatte realisiert sein, d.h. sie kann an der der Aussparung 3 gegenüberliegenden Plattenoberfläche 4 einen vorstehenden Formkern aufweisen, der in bekannter Weise bei geschlossenem Werkzeug geringfügig in die Aussparung 3 eintaucht. Die Aussparung 3 sowie die Plattenoberfläche 4 (z.B. Formkernoberfläche) bilden Bauteilkonturflächen, die eine Bauteilkavität 5 begrenzen, die sich zwischen den Bauteilkonturflächen (Aussparung that are between the component contour surfaces (recess 3 3 und Plattenoberfläche and plate surface 4 4th ) befindet. ) is located. Die Dichtigkeit der Bauteilkavität The tightness of the component cavity 5 5 kann in bekannter Weise zB durch Tauchkanten an den Rändern (in dem Bildausschnitt nicht sichtbar) der Bauteilkavität can be done in a known manner, for example by dipping edges at the edges (not visible in the image section) of the component cavity 5 5 sichergestellt werden. be ensured. Es sind jedoch auch andere Möglichkeiten der Kavitätsabdichtung an den seitlichen Rändern der Bauteilkavität However, there are also other options for sealing the cavity at the lateral edges of the component cavity 5 5 möglich. possible. Ferner ist die oben beschriebene Realisierung der Formplatten Furthermore, the above-described realization of the mold plates 1 1 und and 2 2 als Matrizen- bzw. Kernformplatten optional, beispielsweise kann auch die Formplatten as die or core mold plates optionally, for example the mold plates 1 1 als Kernformplatte und die Formplatte as the core mold plate and the mold plate 2 2 als Matrizenformplatte ausgeführt sein. be designed as a die plate. An injection molding device can after An injection molding device can after 1 1 a first mold plate a first mold plate 1 1 and a second mold plate and a second mold plate 2 2 comprising the two cooperating halves of an injection mold. comprising the two cooperating halves of an injection mold. For example, the first mold plate For example, the first mold plate 1 1 be designed as Matrizenformplatte, ie with a recess be designed as die plate, ie with a recess 3 3 or trough-shaped depression in their the second mold plate or through-shaped depression in their second mold plate 2 2 opposite plate surface (outside the in opposite plate surface (outside the in 1 1 shown image section and therefore not visible) to be executed. Image section shown and therefore not visible) to be executed. The second mold plate The second mold plate 2 2 For example, it can be realized as a core mold plate, ie it can be attached to the recess For example, it can be realized as a core mold plate, ie it can be attached to the recess 3 3 opposite plate surface opposite plate surface 4 4th having a protruding mold core, which in a known manner with the tool closed slightly into the recess having a protruding mold core, which in a known manner with the tool closed slightly into the recess 3 3 dips. dips. The recess The recess 3 3 as well as the plate surface as well as the plate surface 4 4th (eg mold core surface) form component contour surfaces, which are a Bauteilkavität (eg mold core surface) form component contour surfaces, which are a component cavity 5 5 limit, which is between the component contour surfaces (recess limit, which is between the component contour surfaces (recess 3 3 and plate surface and plate surface 4 4th ) is located. ) is located. The tightness of the component cavity The tightness of the component cavity 5 5 can in a known manner, for example, by dipping edges on the edges (not visible in the image section) of the Bauteilkavität can in a known manner, for example, by dipping edges on the edges (not visible in the image section) of the component cavity 5 5 be ensured. be ensured. However, there are other possibilities of cavity sealing at the lateral edges of the Bauteilkavität However, there are other possibilities of cavity sealing at the lateral edges of the component cavity 5 5 possible. possible. Furthermore, the above-described realization of the mold plates Furthermore, the above-described realization of the mold plates 1 1 and other 2 2 optional as Matrizen- or core mold plates, for example, the mold plates optional as matrices or core mold plates, for example, the mold plates 1 1 as core mold plate and the mold plate as the core mold plate and the mold plate 2 2 be designed as Matrizenformplatte. be designed as die plate.
  • An bzw. in der ersten Formplatte 1 kann eine Lochabdichtung 6 vorgesehen sein. Die Lochabdichtung 6 kann als ein in die Bauteilkavität 5 vorstehender Vorsprung ausgebildet sein. Sie kann beispielsweise in Form eines Hohlelementes, zB eines mehreckigen oder zylindrischen Hohlrohres ausgeführt sein. On or in the first mold plate 1 can be a hole seal 6 be provided. The hole seal 6 can as one in the Bauteilkavität 5 be formed protruding projection. It may for example be designed in the form of a hollow element, for example a polygonal or cylindrical hollow tube. An bzw. in der ersten Formplatte 1 kann eine Lochabdichtung 6 vorgesehen sein. Die Lochabdichtung 6 kann als ein in die Bauteilkavität 5 vorstehender Vorsprung ausgebildet sein. Sie kann beispielsweise in Form eines Hohlelementes, zB eines mehreckigen oder zylindrischen Hohlrohres ausgeführt sein. On or in the first mold plate 1 can be a hole seal 6 be provided. The hole seal 6 can as one in the Bauteilkavität 5 be formed protruding projection. It may for example be designed in the form of a hollow element, for example a polygonal or cylindrical hollow tube. An bzw. in der ersten Formplatte 1 kann eine Lochabdichtung 6 vorgesehen sein. Die Lochabdichtung 6 kann als ein in die Bauteilkavität 5 vorstehender Vorsprung ausgebildet sein. Sie kann beispielsweise in Form eines Hohlelementes, zB eines mehreckigen oder zylindrischen Hohlrohres ausgeführt sein. On or in the first mold plate 1 can be a hole seal 6 be provided. The hole seal 6 can as one in the Bauteilkavität 5 be formed protruding projection. It may for example be designed in the form of a hollow element, for example a polygonal or cylindrical hollow tube. An bzw. in der ersten Formplatte 1 kann eine Lochabdichtung 6 vorgesehen sein. Die Lochabdichtung 6 kann als ein in die Bauteilkavität 5 vorstehender Vorsprung ausgebildet sein. Sie kann beispielsweise in Form eines Hohlelementes, zB eines mehreckigen oder zylindrischen Hohlrohres ausgeführt sein. On or in the first mold plate 1 can be a hole seal 6 be provided. The hole seal 6 can as one in the Bauteilkavität 5 be formed protruding projection. It may for example be designed in the form of a hollow element, for example a polygonal or cylindrical hollow tube. An bzw. in der ersten Formplatte 1 kann eine Lochabdichtung 6 vorgesehen sein. Die Lochabdichtung 6 kann als ein in die Bauteilkavität 5 vorstehender Vorsprung ausgebildet sein. Sie kann beispielsweise in Form eines Hohlelementes, zB eines mehreckigen oder zylindrischen Hohlrohres ausgeführt sein. On or in the first mold plate 1 can be a hole seal 6 be provided. The hole seal 6 can as one in the Bauteilkavität 5 be formed protruding projection. It may for example be designed in the form of a hollow element, for example a polygonal or cylindrical hollow tube. An bzw. in der ersten Formplatte 1 kann eine Lochabdichtung 6 vorgesehen sein. Die Lochabdichtung 6 kann als ein in die Bauteilkavität 5 vorstehender Vorsprung ausgebildet sein. Sie kann beispielsweise in Form eines Hohlelementes, zB eines mehreckigen oder zylindrischen Hohlrohres ausgeführt sein. On or in the first mold plate 1 can be a hole seal 6 be provided. The hole seal 6 can as one in the Bauteilkavität 5 be formed protruding projection. It may for example be designed in the form of a hollow element, for example a polygonal or cylindrical hollow tube. An bzw. in der ersten Formplatte 1 kann eine Lochabdichtung 6 vorgesehen sein. Die Lochabdichtung 6 kann als ein in die Bauteilkavität 5 vorstehender Vorsprung ausgebildet sein. Sie kann beispielsweise in Form eines Hohlelementes, zB eines mehreckigen oder zylindrischen Hohlrohres ausgeführt sein. On or in the first mold plate 1 can be a hole seal 6 be provided. The hole seal 6 can as one in the Bauteilkavität 5 be formed protruding projection. It may for example be designed in the form of a hollow element, for example a polygonal or cylindrical hollow tube. An bzw. in der ersten Formplatte 1 kann eine Lochabdichtung 6 vorgesehen sein. Die Lochabdichtung 6 kann als ein in die Bauteilkavität 5 vorstehender Vorsprung ausgebildet sein. Sie kann beispielsweise in Form eines Hohlelementes, zB eines mehreckigen oder zylindrischen Hohlrohres ausgeführt sein. On or in the first mold plate 1 can be a hole seal 6 be provided. The hole seal 6 can as one in the Bauteilkavität 5 be formed protruding projection. It may for example be designed in the form of a hollow element, for example a polygonal or cylindrical hollow tube. An bzw. in der ersten Formplatte 1 kann eine Lochabdichtung 6 vorgesehen sein. Die Lochabdichtung 6 kann als ein in die Bauteilkavität 5 vorstehender Vorsprung ausgebildet sein. Sie kann beispielsweise in Form eines Hohlelementes, zB eines mehreckigen oder zylindrischen Hohlrohres ausgeführt sein. On or in the first mold plate 1 can be a hole seal 6 be provided. The hole seal 6 can as one in the Bauteilkavität 5 be formed protruding projection. It may for example be designed in the form of a hollow element, for example a polygonal or cylindrical hollow tube. An bzw. in der ersten Formplatte 1 kann eine Lochabdichtung 6 vorgesehen sein. Die Lochabdichtung 6 kann als ein in die Bauteilkavität 5 vorstehender Vorsprung ausgebildet sein. Sie kann beispielsweise in Form eines Hohlelementes, zB eines mehreckigen oder zylindrischen Hohlrohres ausgeführt sein. On or in the first mold plate 1 can be a hole seal 6 be provided. The hole seal 6 can as one in the Bauteilkavität 5 be formed protruding projection. It may for example be designed in the form of a hollow element, for example a polygonal or cylindrical hollow tube. An bzw. in der ersten Formplatte 1 kann eine Lochabdichtung 6 vorgesehen sein. Die Lochabdichtung 6 kann als ein in die Bauteilkavität 5 vorstehender Vorsprung ausgebildet sein. Sie kann beispielsweise in Form eines Hohlelementes, zB eines mehreckigen oder zylindrischen Hohlrohres ausgeführt sein. On or in the first mold plate 1 can be a hole seal 6 be provided. The hole seal 6 can as one in the Bauteilkavität 5 be formed protruding projection. It may for example be designed in the form of a hollow element, for example a polygonal or cylindrical hollow tube. An bzw. in der ersten Formplatte 1 kann eine Lochabdichtung 6 vorgesehen sein. Die Lochabdichtung 6 kann als ein in die Bauteilkavität 5 vorstehender Vorsprung ausgebildet sein. Sie kann beispielsweise in Form eines Hohlelementes, zB eines mehreckigen oder zylindrischen Hohlrohres ausgeführt sein. On or in the first mold plate 1 can be a hole seal 6 be provided. The hole seal 6 can as one in the Bauteilkavität 5 be formed protruding projection. It may for example be designed in the form of a hollow element, for example a polygonal or cylindrical hollow tube. An bzw. in der ersten Formplatte 1 kann eine Lochabdichtung 6 vorgesehen sein. Die Lochabdichtung 6 kann als ein in die Bauteilkavität 5 vorstehender Vorsprung ausgebildet sein. Sie kann beispielsweise in Form eines Hohlelementes, zB eines mehreckigen oder zylindrischen Hohlrohres ausgeführt sein. On or in the first mold plate 1 can be a hole seal 6 be provided. The hole seal 6 can as one in the Bauteilkavität 5 be formed protruding projection. It may for example be designed in the form of a hollow element, for example a polygonal or cylindrical hollow tube. An bzw. in der ersten Formplatte 1 kann eine Lochabdichtung 6 vorgesehen sein. Die Lochabdichtung 6 kann als ein in die Bauteilkavität 5 vorstehender Vorsprung ausgebildet sein. Sie kann beispielsweise in Form eines Hohlelementes, zB eines mehreckigen oder zylindrischen Hohlrohres ausgeführt sein. On or in the first mold plate 1 can be a hole seal 6 be provided. The hole seal 6 can as one in the Bauteilkavität 5 be formed protruding projection. It may for example be designed in the form of a hollow element, for example a polygonal or cylindrical hollow tube. An bzw. in der ersten Formplatte 1 kann eine Lochabdichtung 6 vorgesehen sein. Die Lochabdichtung 6 kann als ein in die Bauteilkavität 5 vorstehender Vorsprung ausgebildet sein. Sie kann beispielsweise in Form eines Hohlelementes, zB eines mehreckigen oder zylindrischen Hohlrohres ausgeführt sein. On or in the first mold plate 1 can be a hole seal 6 be provided. The hole seal 6 can as one in the Bauteilkavität 5 be formed protruding projection. It may for example be designed in the form of a hollow element, for example a polygonal or cylindrical hollow tube. An bzw. in der ersten Formplatte 1 kann eine Lochabdichtung 6 vorgesehen sein. Die Lochabdichtung 6 kann als ein in die Bauteilkavität 5 vorstehender Vorsprung ausgebildet sein. Sie kann beispielsweise in Form eines Hohlelementes, zB eines mehreckigen oder zylindrischen Hohlrohres ausgeführt sein. On or in the first mold plate 1 can be a hole seal 6 be provided. The hole seal 6 can as one in the Bauteilkavität 5 be formed protruding projection. It may for example be designed in the form of a hollow element, for example a polygonal or cylindrical hollow tube. An bzw. in der ersten Formplatte 1 kann eine Lochabdichtung 6 vorgesehen sein. Die Lochabdichtung 6 kann als ein in die Bauteilkavität 5 vorstehender Vorsprung ausgebildet sein. Sie kann beispielsweise in Form eines Hohlelementes, zB eines mehreckigen oder zylindrischen Hohlrohres ausgeführt sein. On or in the first mold plate 1 can be a hole seal 6 be provided. The hole seal 6 can as one in the Bauteilkavität 5 be formed protruding projection. It may for example be designed in the form of a hollow element, for example a polygonal or cylindrical hollow tube.
  • Bei der Darstellung in 1 ist die Bauteilkavität 5 Bei der Darstellung in 1 ist die Bauteilkavität 5 Bei der Darstellung in 1 ist die Bauteilkavität 5 Bei der Darstellung in 1 ist die Bauteilkavität 5 bereits mit dem Kunststoff für die Herstellung eines Kunststoffkörpers already with the plastic for the production of a plastic body 10 10 des Formteils gefüllt. of the molded part filled. Das Formteil umfasst neben dem Kunststoffkörper The molded part includes the plastic body 10 10 ein Dekormaterial a decorative material 11 11 , weist also zumindest zwei Schichten aus unterschiedlichen Materialien auf. , so has at least two layers made of different materials. Das Dekormaterial The decor material 11 11 kann aus einem beliebigen Material, beispielsweise aus Leder, einem Textilstoff, einem Flies, einem Metall oder ebenfalls aus einem Kunststoffmaterial, bestehen. can be made of any material, for example leather, a textile, a fleece, a metal or a plastic material. Es kann in Form einer Materiallage oder einer Folie realisiert sein. It can be implemented in the form of a material layer or a film. Während der Kunststoffkörper While the plastic body 10 10 durch Spritzgießen in der Bauteilkavität by injection molding in the component cavity 5 5 hergestellt wird, handelt es sich bei dem Dekormaterial is produced, it is the decorative material 11 11 um ein vorgefertigtes Materialstück, das vor dem Spritzgießprozess in die Bauteilkavität A prefabricated piece of material that is placed in the component cavity before the injection molding process 5 5 eingelegt und anschließend von dem Kunststoff des Kunststoffkörpers inserted and then from the plastic of the plastic body 10 10 hinterspritzt wird. is back-injected. Dabei wird das Dekormaterial The decorative material 11 11 untrennbar mit dem Kunststoffkörper inseparable from the plastic body 10 10 verbunden. connected. When displayed in When displayed in 1 1 is the component cavity is the component cavity 5 5 already with the plastic for the production of a plastic body already with the plastic for the production of a plastic body 10 10 filled the molding. filled the molding. The molding includes next to the plastic body The molding includes next to the plastic body 10 10 a decorative material a decorative material 11 11 Thus, it has at least two layers of different materials. Thus, it has at least two layers of different materials. The decor material The decor material 11 11 may be made of any material, such as leather, a fabric, a tile, a metal or also of a plastic material. may be made of any material, such as leather, a fabric, a tile, a metal or also of a plastic material. It can be realized in the form of a material layer or a foil. It can be realized in the form of a material layer or a foil. While the plastic body While the plastic body 10 10 by injection molding in the component cavity by injection molding in the component cavity 5 5 is made, it is the decorative material is made, it is the decorative material 11 11 around a prefabricated piece of material, before the injection molding in the Bauteilkavität around a prefabricated piece of material, before the injection molding in the component cavity 5 5 inserted and then from the plastic of the plastic body inserted and then from the plastic of the plastic body 10 10 is injected behind. is injected behind. This is the decorative material This is the decorative material 11 11 inseparable from the plastic body inseparable from the plastic body 10 10 connected. connected.
  • Wie aus 1 ersichtlich, liegt die Stirnfläche 6a der Lochabdichtung 6 an der dem Kunststoffkörper 10 Wie aus 1 ersichtlich, liegt die Stirnfläche 6a der Lochabdichtung 6 an der dem Kunststoffkörper 10 Wie aus 1 ersichtlich, liegt die Stirnfläche 6a der Lochabdichtung 6 an der dem Kunststoffkörper 10 Wie aus 1 ersichtlich, liegt die Stirnfläche 6a der Lochabdichtung 6 an der dem Kunststoffkörper 10 Wie aus 1 ersichtlich, liegt die Stirnfläche 6a der Lochabdichtung 6 an der dem Kunststoffkörper 10 Wie aus 1 ersichtlich, liegt die Stirnfläche 6a der Lochabdichtung 6 an der dem Kunststoffkörper 10 Wie aus 1 ersichtlich, liegt die Stirnfläche 6a der Lochabdichtung 6 an der dem Kunststoffkörper 10 Wie aus 1 ersichtlich, liegt die Stirnfläche 6a der Lochabdichtung 6 an der dem Kunststoffkörper 10 zugewandten Oberfläche des Dekormaterials facing surface of the decorative material 11 11 an und bewirkt eine Abdichtung der Bauteilkavität and causes the component cavity to be sealed 5 5 gegenüber dem Dekormaterial compared to the decorative material 11 11 . . Darüber hinaus kann die Lochabdichtung In addition, the hole sealing 6 6th auch eine durch Andruck an die zweite Formplatte also one by pressing against the second mold plate 2 2 bewirkte Fixierung des Dekormaterials effected fixation of the decorative material 11 11 während des (in during the (in 1 1 bereits abgeschlossenen) Spritzgießvorgangs bewirken. the injection molding process that has already been completed. In jedem Fall bewirkt die Lochabdichtung In any case, the hole sealing is effective 6 6th , dass der Kunststoffkörper that the plastic body 10 10 dort, wo die Lochabdichtung where the hole seal is 6 6th in die Bauteilkavität into the component cavity 5 5 vorsteht, ausgespart ist, dh ein Durchgangsloch protrudes, is recessed, ie a through hole 12 12th aufweist. having. Die Lochwandung des Durchgangloches The wall of the through hole 12 12th in dem Kunststoffköper in the plastic body 10 10 ist mit is with 12a 12a bezeichnet. designated. How out How out 1 1 can be seen, lies the face can be seen, lies the face 6a 6a the hole seal the hole seal 6 6th at the plastic body at the plastic body 10 10 facing surface of the decorative material facing surface of the decorative material 11 11 and causes a seal of the Bauteilkavität and causes a seal of the component cavity 5 5 opposite the decor material opposite the decor material 11 11 , In addition, the hole seal , In addition, the hole seal 6 6th also by pressure on the second mold plate also by pressure on the second mold plate 2 2 effected fixation of the decorative material fixation of the decorative material 11 11 during the (in during the (in 1 1 already completed) effect injection molding. already completed) effect injection molding. In any case, the hole seal causes In any case, the hole seal causes 6 6th that the plastic body that the plastic body 10 10 where the hole seal where the hole seal 6 6th into the component cavity into the component cavity 5 5 protrudes, is recessed, ie a through hole protrudes, is recessed, ie a through hole 12 12th having. having. The hole wall of the through hole The hole wall of the through hole 12 12 in the plastic body in the plastic body 10 10 is with is with 12a 12a designated. designated.
  • Die Lochabdichtung 6 kann in vielfältiger Weise ausgeführt sein. Sie kann lagefest, dh unverschieblich an der ersten Formplatte 1 angebracht sein. In diesem Fall kann die Höhe des in die Bauteilkavität 5 vorstehenden Überstands der Lochabdichtung 6 an den Wandabstand der Bauteilkavität 5 (bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 ) sowie an die Dicke des Dekormaterials 11 angepasst sein. Es ist auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 axial längsverschieblich (dh in Schließrichtung des Werkzeugs) in der ersten Formplatte 1 geführt ist. In diesem Fall können zB Dekormaterialien 11 Die Lochabdichtung 6 kann in vielfältiger Weise ausgeführt sein. Sie kann lagefest, dh unverschieblich an der ersten Formplatte 1 angebracht sein. In diesem Fall kann die Höhe des in die Bauteilkavität 5 vorstehenden Überstands der Lochabdichtung 6 an den Wandabstand der Bauteilkavität 5 (bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 ) sowie an die Dicke des Dekormaterials 11 angepasst sein. Es ist auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 axial längsverschieblich (dh in Schließrichtung des Werkzeugs) in der ersten Formplatte 1 geführt ist. In diesem Fall können zB Dekormaterialien 11 Die Lochabdichtung 6 kann in vielfältiger Weise ausgeführt sein. Sie kann lagefest, dh unverschieblich an der ersten Formplatte 1 angebracht sein. In diesem Fall kann die Höhe des in die Bauteilkavität 5 vorstehenden Überstands der Lochabdichtung 6 an den Wandabstand der Bauteilkavität 5 (bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 ) sowie an die Dicke des Dekormaterials 11 angepasst sein. Es ist auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 axial längsverschieblich (dh in Schließrichtung des Werkzeugs) in der ersten Formplatte 1 geführt ist. In diesem Fall können zB Dekormaterialien 11 Die Lochabdichtung 6 kann in vielfältiger Weise ausgeführt sein. Sie kann lagefest, dh unverschieblich an der ersten Formplatte 1 angebracht sein. In diesem Fall kann die Höhe des in die Bauteilkavität 5 vorstehenden Überstands der Lochabdichtung 6 an den Wandabstand der Bauteilkavität 5 (bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 ) sowie an die Dicke des Dekormaterials 11 angepasst sein. Es ist auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 axial längsverschieblich (dh in Schließrichtung des Werkzeugs) in der ersten Formplatte 1 geführt ist. In diesem Fall können zB Dekormaterialien 11 Die Lochabdichtung 6 kann in vielfältiger Weise ausgeführt sein. Sie kann lagefest, dh unverschieblich an der ersten Formplatte 1 angebracht sein. In diesem Fall kann die Höhe des in die Bauteilkavität 5 vorstehenden Überstands der Lochabdichtung 6 an den Wandabstand der Bauteilkavität 5 (bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 ) sowie an die Dicke des Dekormaterials 11 angepasst sein. Es ist auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 axial längsverschieblich (dh in Schließrichtung des Werkzeugs) in der ersten Formplatte 1 geführt ist. In diesem Fall können zB Dekormaterialien 11 Die Lochabdichtung 6 kann in vielfältiger Weise ausgeführt sein. Sie kann lagefest, dh unverschieblich an der ersten Formplatte 1 angebracht sein. In diesem Fall kann die Höhe des in die Bauteilkavität 5 vorstehenden Überstands der Lochabdichtung 6 an den Wandabstand der Bauteilkavität 5 (bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 ) sowie an die Dicke des Dekormaterials 11 angepasst sein. Es ist auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 axial längsverschieblich (dh in Schließrichtung des Werkzeugs) in der ersten Formplatte 1 geführt ist. In diesem Fall können zB Dekormaterialien 11 Die Lochabdichtung 6 kann in vielfältiger Weise ausgeführt sein. Sie kann lagefest, dh unverschieblich an der ersten Formplatte 1 angebracht sein. In diesem Fall kann die Höhe des in die Bauteilkavität 5 vorstehenden Überstands der Lochabdichtung 6 an den Wandabstand der Bauteilkavität 5 (bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 ) sowie an die Dicke des Dekormaterials 11 angepasst sein. Es ist auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 axial längsverschieblich (dh in Schließrichtung des Werkzeugs) in der ersten Formplatte 1 geführt ist. In diesem Fall können zB Dekormaterialien 11 Die Lochabdichtung 6 kann in vielfältiger Weise ausgeführt sein. Sie kann lagefest, dh unverschieblich an der ersten Formplatte 1 angebracht sein. In diesem Fall kann die Höhe des in die Bauteilkavität 5 vorstehenden Überstands der Lochabdichtung 6 an den Wandabstand der Bauteilkavität 5 (bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 ) sowie an die Dicke des Dekormaterials 11 angepasst sein. Es ist auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 axial längsverschieblich (dh in Schließrichtung des Werkzeugs) in der ersten Formplatte 1 geführt ist. In diesem Fall können zB Dekormaterialien 11 Die Lochabdichtung 6 kann in vielfältiger Weise ausgeführt sein. Sie kann lagefest, dh unverschieblich an der ersten Formplatte 1 angebracht sein. In diesem Fall kann die Höhe des in die Bauteilkavität 5 vorstehenden Überstands der Lochabdichtung 6 an den Wandabstand der Bauteilkavität 5 (bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 ) sowie an die Dicke des Dekormaterials 11 angepasst sein. Es ist auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 axial längsverschieblich (dh in Schließrichtung des Werkzeugs) in der ersten Formplatte 1 geführt ist. In diesem Fall können zB Dekormaterialien 11 Die Lochabdichtung 6 kann in vielfältiger Weise ausgeführt sein. Sie kann lagefest, dh unverschieblich an der ersten Formplatte 1 angebracht sein. In diesem Fall kann die Höhe des in die Bauteilkavität 5 vorstehenden Überstands der Lochabdichtung 6 an den Wandabstand der Bauteilkavität 5 (bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 ) sowie an die Dicke des Dekormaterials 11 angepasst sein. Es ist auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 axial längsverschieblich (dh in Schließrichtung des Werkzeugs) in der ersten Formplatte 1 geführt ist. In diesem Fall können zB Dekormaterialien 11 Die Lochabdichtung 6 kann in vielfältiger Weise ausgeführt sein. Sie kann lagefest, dh unverschieblich an der ersten Formplatte 1 angebracht sein. In diesem Fall kann die Höhe des in die Bauteilkavität 5 vorstehenden Überstands der Lochabdichtung 6 an den Wandabstand der Bauteilkavität 5 (bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 ) sowie an die Dicke des Dekormaterials 11 angepasst sein. Es ist auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 axial längsverschieblich (dh in Schließrichtung des Werkzeugs) in der ersten Formplatte 1 geführt ist. In diesem Fall können zB Dekormaterialien 11 Die Lochabdichtung 6 kann in vielfältiger Weise ausgeführt sein. Sie kann lagefest, dh unverschieblich an der ersten Formplatte 1 angebracht sein. In diesem Fall kann die Höhe des in die Bauteilkavität 5 vorstehenden Überstands der Lochabdichtung 6 an den Wandabstand der Bauteilkavität 5 (bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 ) sowie an die Dicke des Dekormaterials 11 angepasst sein. Es ist auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 axial längsverschieblich (dh in Schließrichtung des Werkzeugs) in der ersten Formplatte 1 geführt ist. In diesem Fall können zB Dekormaterialien 11 Die Lochabdichtung 6 kann in vielfältiger Weise ausgeführt sein. Sie kann lagefest, dh unverschieblich an der ersten Formplatte 1 angebracht sein. In diesem Fall kann die Höhe des in die Bauteilkavität 5 vorstehenden Überstands der Lochabdichtung 6 an den Wandabstand der Bauteilkavität 5 (bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 ) sowie an die Dicke des Dekormaterials 11 angepasst sein. Es ist auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 axial längsverschieblich (dh in Schließrichtung des Werkzeugs) in der ersten Formplatte 1 geführt ist. In diesem Fall können zB Dekormaterialien 11 Die Lochabdichtung 6 kann in vielfältiger Weise ausgeführt sein. Sie kann lagefest, dh unverschieblich an der ersten Formplatte 1 angebracht sein. In diesem Fall kann die Höhe des in die Bauteilkavität 5 vorstehenden Überstands der Lochabdichtung 6 an den Wandabstand der Bauteilkavität 5 (bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 ) sowie an die Dicke des Dekormaterials 11 angepasst sein. Es ist auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 axial längsverschieblich (dh in Schließrichtung des Werkzeugs) in der ersten Formplatte 1 geführt ist. In diesem Fall können zB Dekormaterialien 11 Die Lochabdichtung 6 kann in vielfältiger Weise ausgeführt sein. Sie kann lagefest, dh unverschieblich an der ersten Formplatte 1 angebracht sein. In diesem Fall kann die Höhe des in die Bauteilkavität 5 vorstehenden Überstands der Lochabdichtung 6 an den Wandabstand der Bauteilkavität 5 (bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 ) sowie an die Dicke des Dekormaterials 11 angepasst sein. Es ist auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 axial längsverschieblich (dh in Schließrichtung des Werkzeugs) in der ersten Formplatte 1 geführt ist. In diesem Fall können zB Dekormaterialien 11 Die Lochabdichtung 6 kann in vielfältiger Weise ausgeführt sein. Sie kann lagefest, dh unverschieblich an der ersten Formplatte 1 angebracht sein. In diesem Fall kann die Höhe des in die Bauteilkavität 5 vorstehenden Überstands der Lochabdichtung 6 an den Wandabstand der Bauteilkavität 5 (bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 ) sowie an die Dicke des Dekormaterials 11 angepasst sein. Es ist auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 axial längsverschieblich (dh in Schließrichtung des Werkzeugs) in der ersten Formplatte 1 geführt ist. In diesem Fall können zB Dekormaterialien 11 Die Lochabdichtung 6 kann in vielfältiger Weise ausgeführt sein. Sie kann lagefest, dh unverschieblich an der ersten Formplatte 1 angebracht sein. In diesem Fall kann die Höhe des in die Bauteilkavität 5 vorstehenden Überstands der Lochabdichtung 6 an den Wandabstand der Bauteilkavität 5 (bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 ) sowie an die Dicke des Dekormaterials 11 angepasst sein. Es ist auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 axial längsverschieblich (dh in Schließrichtung des Werkzeugs) in der ersten Formplatte 1 geführt ist. In diesem Fall können zB Dekormaterialien 11 Die Lochabdichtung 6 kann in vielfältiger Weise ausgeführt sein. Sie kann lagefest, dh unverschieblich an der ersten Formplatte 1 angebracht sein. In diesem Fall kann die Höhe des in die Bauteilkavität 5 vorstehenden Überstands der Lochabdichtung 6 an den Wandabstand der Bauteilkavität 5 (bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 ) sowie an die Dicke des Dekormaterials 11 angepasst sein. Es ist auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 axial längsverschieblich (dh in Schließrichtung des Werkzeugs) in der ersten Formplatte 1 geführt ist. In diesem Fall können zB Dekormaterialien 11 Die Lochabdichtung 6 kann in vielfältiger Weise ausgeführt sein. Sie kann lagefest, dh unverschieblich an der ersten Formplatte 1 angebracht sein. In diesem Fall kann die Höhe des in die Bauteilkavität 5 vorstehenden Überstands der Lochabdichtung 6 an den Wandabstand der Bauteilkavität 5 (bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 ) sowie an die Dicke des Dekormaterials 11 angepasst sein. Es ist auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 axial längsverschieblich (dh in Schließrichtung des Werkzeugs) in der ersten Formplatte 1 geführt ist. In diesem Fall können zB Dekormaterialien 11 Die Lochabdichtung 6 kann in vielfältiger Weise ausgeführt sein. Sie kann lagefest, dh unverschieblich an der ersten Formplatte 1 angebracht sein. In diesem Fall kann die Höhe des in die Bauteilkavität 5 vorstehenden Überstands der Lochabdichtung 6 an den Wandabstand der Bauteilkavität 5 (bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 ) sowie an die Dicke des Dekormaterials 11 angepasst sein. Es ist auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 axial längsverschieblich (dh in Schließrichtung des Werkzeugs) in der ersten Formplatte 1 geführt ist. In diesem Fall können zB Dekormaterialien 11 Die Lochabdichtung 6 kann in vielfältiger Weise ausgeführt sein. Sie kann lagefest, dh unverschieblich an der ersten Formplatte 1 angebracht sein. In diesem Fall kann die Höhe des in die Bauteilkavität 5 vorstehenden Überstands der Lochabdichtung 6 an den Wandabstand der Bauteilkavität 5 (bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 ) sowie an die Dicke des Dekormaterials 11 angepasst sein. Es ist auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 axial längsverschieblich (dh in Schließrichtung des Werkzeugs) in der ersten Formplatte 1 geführt ist. In diesem Fall können zB Dekormaterialien 11 Die Lochabdichtung 6 kann in vielfältiger Weise ausgeführt sein. Sie kann lagefest, dh unverschieblich an der ersten Formplatte 1 angebracht sein. In diesem Fall kann die Höhe des in die Bauteilkavität 5 vorstehenden Überstands der Lochabdichtung 6 an den Wandabstand der Bauteilkavität 5 (bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 ) sowie an die Dicke des Dekormaterials 11 angepasst sein. Es ist auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 axial längsverschieblich (dh in Schließrichtung des Werkzeugs) in der ersten Formplatte 1 geführt ist. In diesem Fall können zB Dekormaterialien 11 mit unterschiedlicher Stärke (dh Dicke) eingesetzt werden, ohne dass ein konstruktive Änderung der Lochabdichtung with different thicknesses (ie thickness) can be used without a structural change in the hole seal 6 6th in der ersten Formplatte in the first mold plate 1 1 erforderlich wird. is required. The hole seal The hole seal 6 6th can be performed in many ways. can be performed in many ways. It can be fixed in position, ie immovable on the first mold plate It can be fixed in position, ie immovable on the first mold plate 1 1 to be appropriate. to be appropriate. In this case, the height of the in the Bauteilkavität In this case, the height of the in the component cavity 5 5 projecting supernatant of the hole seal projecting supernatant of the hole seal 6 6th at the wall distance of the component cavity at the wall distance of the component cavity 5 5 (with closed mold plates (with closed mold plates 1 1 . . 2 2 ) as well as the thickness of the decorative material ) as well as the thickness of the decorative material 11 11 be adjusted. be adjusted. It is also possible that the hole seal It is also possible that the hole seal 6 6th axially longitudinally displaceable (ie in the closing direction of the tool) in the first mold plate axially longitudinally displaceable (ie in the closing direction of the tool) in the first mold plate 1 1 is guided. is guided. In this case, for example, decorative materials In this case, for example, decorative materials 11 11 With different thickness (ie thickness) can be used without a constructive change of the hole seal With different thickness (ie thickness) can be used without a constructive change of the hole seal 6 6th in the first mold plate in the first mold plate 1 1 is required. is required.
  • Gegenüberliegend der Lochabdichtung 6 ist in der zweiten Formplatte 2 ein Schneidwerkzeug untergebracht. Das Schneidwerkzeug kann beispielsweise einen Schneidstift 7 umfassen, der in einem Kanal 8 in der zweiten Formplatte 2 längsverschieblich geführt ist. Der Schneidstift 7 weist in dem in 1 dargestellten Ausführungsbeispiel an seiner Stirnfläche mehrere Schneidkanten 7a, 7b, 7c auf. Die Schneidkanten 7a, 7b, 7c erstrecken sich von dem Umfang des Schneidstiftes 7 zu einer gemeinsamen Spitze 9, welche auf der Zentralachse des Schneidstiftes 7 angeordnet sein kann. Dabei kann die Zentralachse des Schneidstiftes 7 mit der Zentralachse der Lochabdichtung 6 zusammenfallen. Mit anderen Worten können die Lochabdichtung 6 und der Schneidstift 7 axial zueinander ausgerichtet sein.Opposite the hole seal 6 is in the second mold plate 2 housed a cutting tool. The cutting tool may, for example, a cutting pin 7 include that in a canal include that in a canal 8th 8th in the second mold plate in the second mold plate 2 2 is guided longitudinally displaceable. is guided longitudinally displaceable. The cutting pin The cutting pin 7 7th points in the in points in the in 1 1 illustrated embodiment on its end face a plurality of cutting edges illustrated embodiment on its end face a plurality of cutting edges 7a 7a . . 7b 7b . . 7c 7c on. on. The cutting edges The cutting edges 7a 7a . . 7b 7b . . 7c 7c extend from the circumference of the cutting pin extend from the circumference of the cutting pin 7 7th to a common tip to a common tip 9 9 which is on the central axis of the cutting pin which is on the central axis of the cutting pin 7 7th can be arranged. can be arranged. In this case, the central axis of the cutting pin In this case, the central axis of the cutting pin 7 7th with the central axis of the hole seal with the central axis of the hole seal 6 6th coincide. coincide. In other words, the hole seal In other words, the hole seal 6 6th and the cutting pin and the cutting pin 7 7th be aligned axially with each other. be aligned axially with each other.
  • 2 zeigt die Anordnung der 1 nach dem Dekormaterialschnitt. Der Dekormaterialschnitt wird in dem hier dargestellten Ausführungsbeispiel durch ein Absenken bzw. Niederfahren des Schneidstiftes 7 bewirkt. Dabei durchtrennen die Spitze 9 sowie die Schneidkanten 7a , 7b und 7c des Schneidwerkzeugs das Dekormaterial 11 2 zeigt die Anordnung der 1 nach dem Dekormaterialschnitt. Der Dekormaterialschnitt wird in dem hier dargestellten Ausführungsbeispiel durch ein Absenken bzw. Niederfahren des Schneidstiftes 7 bewirkt. Dabei durchtrennen die Spitze 9 sowie die Schneidkanten 7a , 7b und 7c des Schneidwerkzeugs das Dekormaterial 11 2 zeigt die Anordnung der 1 nach dem Dekormaterialschnitt. Der Dekormaterialschnitt wird in dem hier dargestellten Ausführungsbeispiel durch ein Absenken bzw. Niederfahren des Schneidstiftes 7 bewirkt. Dabei durchtrennen die Spitze 9 sowie die Schneidkanten 7a , 7b und 7c des Schneidwerkzeugs das Dekormaterial 11 2 zeigt die Anordnung der 1 nach dem Dekormaterialschnitt. Der Dekormaterialschnitt wird in dem hier dargestellten Ausführungsbeispiel durch ein Absenken bzw. Niederfahren des Schneidstiftes 7 bewirkt. Dabei durchtrennen die Spitze 9 sowie die Schneidkanten 7a , 7b und 7c des Schneidwerkzeugs das Dekormaterial 11 2 zeigt die Anordnung der 1 nach dem Dekormaterialschnitt. Der Dekormaterialschnitt wird in dem hier dargestellten Ausführungsbeispiel durch ein Absenken bzw. Niederfahren des Schneidstiftes 7 bewirkt. Dabei durchtrennen die Spitze 9 sowie die Schneidkanten 7a , 7b und 7c des Schneidwerkzeugs das Dekormaterial 11 2 zeigt die Anordnung der 1 nach dem Dekormaterialschnitt. Der Dekormaterialschnitt wird in dem hier dargestellten Ausführungsbeispiel durch ein Absenken bzw. Niederfahren des Schneidstiftes 7 bewirkt. Dabei durchtrennen die Spitze 9 sowie die Schneidkanten 7a , 7b und 7c des Schneidwerkzeugs das Dekormaterial 11 2 zeigt die Anordnung der 1 nach dem Dekormaterialschnitt. Der Dekormaterialschnitt wird in dem hier dargestellten Ausführungsbeispiel durch ein Absenken bzw. Niederfahren des Schneidstiftes 7 bewirkt. Dabei durchtrennen die Spitze 9 sowie die Schneidkanten 7a , 7b und 7c des Schneidwerkzeugs das Dekormaterial 11 2 zeigt die Anordnung der 1 nach dem Dekormaterialschnitt. Der Dekormaterialschnitt wird in dem hier dargestellten Ausführungsbeispiel durch ein Absenken bzw. Niederfahren des Schneidstiftes 7 bewirkt. Dabei durchtrennen die Spitze 9 sowie die Schneidkanten 7a , 7b und 7c des Schneidwerkzeugs das Dekormaterial 11 2 zeigt die Anordnung der 1 nach dem Dekormaterialschnitt. Der Dekormaterialschnitt wird in dem hier dargestellten Ausführungsbeispiel durch ein Absenken bzw. Niederfahren des Schneidstiftes 7 bewirkt. Dabei durchtrennen die Spitze 9 sowie die Schneidkanten 7a , 7b und 7c des Schneidwerkzeugs das Dekormaterial 11 2 zeigt die Anordnung der 1 nach dem Dekormaterialschnitt. Der Dekormaterialschnitt wird in dem hier dargestellten Ausführungsbeispiel durch ein Absenken bzw. Niederfahren des Schneidstiftes 7 bewirkt. Dabei durchtrennen die Spitze 9 sowie die Schneidkanten 7a , 7b und 7c des Schneidwerkzeugs das Dekormaterial 11 2 zeigt die Anordnung der 1 nach dem Dekormaterialschnitt. Der Dekormaterialschnitt wird in dem hier dargestellten Ausführungsbeispiel durch ein Absenken bzw. Niederfahren des Schneidstiftes 7 bewirkt. Dabei durchtrennen die Spitze 9 sowie die Schneidkanten 7a , 7b und 7c des Schneidwerkzeugs das Dekormaterial 11 2 zeigt die Anordnung der 1 nach dem Dekormaterialschnitt. Der Dekormaterialschnitt wird in dem hier dargestellten Ausführungsbeispiel durch ein Absenken bzw. Niederfahren des Schneidstiftes 7 bewirkt. Dabei durchtrennen die Spitze 9 sowie die Schneidkanten 7a , 7b und 7c des Schneidwerkzeugs das Dekormaterial 11 2 zeigt die Anordnung der 1 nach dem Dekormaterialschnitt. Der Dekormaterialschnitt wird in dem hier dargestellten Ausführungsbeispiel durch ein Absenken bzw. Niederfahren des Schneidstiftes 7 bewirkt. Dabei durchtrennen die Spitze 9 sowie die Schneidkanten 7a , 7b und 7c des Schneidwerkzeugs das Dekormaterial 11 2 zeigt die Anordnung der 1 nach dem Dekormaterialschnitt. Der Dekormaterialschnitt wird in dem hier dargestellten Ausführungsbeispiel durch ein Absenken bzw. Niederfahren des Schneidstiftes 7 bewirkt. Dabei durchtrennen die Spitze 9 sowie die Schneidkanten 7a , 7b und 7c des Schneidwerkzeugs das Dekormaterial 11 2 zeigt die Anordnung der 1 nach dem Dekormaterialschnitt. Der Dekormaterialschnitt wird in dem hier dargestellten Ausführungsbeispiel durch ein Absenken bzw. Niederfahren des Schneidstiftes 7 bewirkt. Dabei durchtrennen die Spitze 9 sowie die Schneidkanten 7a , 7b und 7c des Schneidwerkzeugs das Dekormaterial 11 . . Beim weiteren Niederfahren des Schneidstiftes When the cutting pin moves down further 7 7th werden die durch die Schneidkanten are made by the cutting edges 7a 7a , , 7b 7b , , 7c 7c erzeugten Dekormaterialsegmente generated decorative material segments 11a 11a , , 11b 11b gegen die Innenwandung der Lochabdichtung against the inner wall of the hole seal 6 6th gedrückt. pressed. Dabei können die Querdimensionen (beispielsweise der Durchmesser) des Schneidstiftes The transverse dimensions (for example the diameter) of the cutting pin 7 7th und des Hohlraums der Lochabdichtung and the cavity of the hole seal 6 6th so bemessen sein, dass die Dekormaterialsegmente be dimensioned so that the decorative material segments 11a 11a , , 11b 11b nicht an der Lochabdichtung not on the hole seal 6 6th abgequetscht werden. be squeezed. Dh, das Quermaß des Schneidstiftes That is, the transverse dimension of the cutting pin 7 7th kann um einen von der Dekormaterialdicke abhängigen Betrag kleiner als das Hohlmaß der Lochabdichtung can be smaller than the capacity of the hole seal by an amount depending on the thickness of the decorative material 6 6th ausgeführt sein. be executed. 2 2 shows the arrangement of shows the arrangement of 1 1 after the decorative material cut. after the decorative material cut. The decorative material cut is in the embodiment shown here by a lowering or lowering of the cutting pin The decorative material cut is in the embodiment shown here by a lowering or lowering of the cutting pin 7 7th causes. causes. It cut the top It cut the top 9 9 as well as the cutting edges as well as the cutting edges 7a 7a . . 7b 7b and other 7c 7c of the cutting tool the decorative material of the cutting tool, the decorative material 11 11 , On further lowering of the cutting pin , On further lowering of the cutting pin 7 7th become the ones through the cutting edges become the ones through the cutting edges 7a 7a . . 7b 7b . . 7c 7c produced decorative material segments produced decorative material segments 11a 11a . . 11b 11b against the inner wall of the hole seal against the inner wall of the hole seal 6 6th pressed. pressed. In this case, the transverse dimensions (for example, the diameter) of the cutting pin In this case, the transverse dimensions (for example, the diameter) of the cutting pin 7 7th and the cavity of the hole seal and the cavity of the hole seal 6 6th be sized so that the decor material segments be sized so that the decor material segments 11a 11a . . 11b 11b not at the hole seal not at the hole seal 6 6th be squeezed. be squeezed. That is, the transverse dimension of the cutting pin That is, the transverse dimension of the cutting pin 7 7th may be smaller by an amount depending on the decorative material thickness than the hollow size of the hole seal may be smaller by an amount depending on the decorative material thickness than the hollow size of the hole seal 6 6th be executed. be executed.
  • Bei dem Dekormaterialschnitt wird ein Schlitzmuster in dem Dekormaterial 11 erzeugt. 3 zeigt in beispielhafter Weise ein durch den Dekormaterialschnitt im Werkzeug erzeugtes Schlitzmuster. Bei dem in 3 dargestellten Beispiel besteht das Schlitzmuster aus sechs Kreuzschlitzen, wodurch sechs Dekormaterialsegmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f Bei dem Dekormaterialschnitt wird ein Schlitzmuster in dem Dekormaterial 11 erzeugt. 3 zeigt in beispielhafter Weise ein durch den Dekormaterialschnitt im Werkzeug erzeugtes Schlitzmuster. Bei dem in 3 dargestellten Beispiel besteht das Schlitzmuster aus sechs Kreuzschlitzen, wodurch sechs Dekormaterialsegmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f Bei dem Dekormaterialschnitt wird ein Schlitzmuster in dem Dekormaterial 11 erzeugt. 3 zeigt in beispielhafter Weise ein durch den Dekormaterialschnitt im Werkzeug erzeugtes Schlitzmuster. Bei dem in 3 dargestellten Beispiel besteht das Schlitzmuster aus sechs Kreuzschlitzen, wodurch sechs Dekormaterialsegmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f Bei dem Dekormaterialschnitt wird ein Schlitzmuster in dem Dekormaterial 11 erzeugt. 3 zeigt in beispielhafter Weise ein durch den Dekormaterialschnitt im Werkzeug erzeugtes Schlitzmuster. Bei dem in 3 dargestellten Beispiel besteht das Schlitzmuster aus sechs Kreuzschlitzen, wodurch sechs Dekormaterialsegmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f Bei dem Dekormaterialschnitt wird ein Schlitzmuster in dem Dekormaterial 11 erzeugt. 3 zeigt in beispielhafter Weise ein durch den Dekormaterialschnitt im Werkzeug erzeugtes Schlitzmuster. Bei dem in 3 dargestellten Beispiel besteht das Schlitzmuster aus sechs Kreuzschlitzen, wodurch sechs Dekormaterialsegmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f Bei dem Dekormaterialschnitt wird ein Schlitzmuster in dem Dekormaterial 11 erzeugt. 3 zeigt in beispielhafter Weise ein durch den Dekormaterialschnitt im Werkzeug erzeugtes Schlitzmuster. Bei dem in 3 dargestellten Beispiel besteht das Schlitzmuster aus sechs Kreuzschlitzen, wodurch sechs Dekormaterialsegmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f Bei dem Dekormaterialschnitt wird ein Schlitzmuster in dem Dekormaterial 11 erzeugt. 3 zeigt in beispielhafter Weise ein durch den Dekormaterialschnitt im Werkzeug erzeugtes Schlitzmuster. Bei dem in 3 dargestellten Beispiel besteht das Schlitzmuster aus sechs Kreuzschlitzen, wodurch sechs Dekormaterialsegmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f Bei dem Dekormaterialschnitt wird ein Schlitzmuster in dem Dekormaterial 11 erzeugt. 3 zeigt in beispielhafter Weise ein durch den Dekormaterialschnitt im Werkzeug erzeugtes Schlitzmuster. Bei dem in 3 dargestellten Beispiel besteht das Schlitzmuster aus sechs Kreuzschlitzen, wodurch sechs Dekormaterialsegmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f Bei dem Dekormaterialschnitt wird ein Schlitzmuster in dem Dekormaterial 11 erzeugt. 3 zeigt in beispielhafter Weise ein durch den Dekormaterialschnitt im Werkzeug erzeugtes Schlitzmuster. Bei dem in 3 dargestellten Beispiel besteht das Schlitzmuster aus sechs Kreuzschlitzen, wodurch sechs Dekormaterialsegmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f Bei dem Dekormaterialschnitt wird ein Schlitzmuster in dem Dekormaterial 11 erzeugt. 3 zeigt in beispielhafter Weise ein durch den Dekormaterialschnitt im Werkzeug erzeugtes Schlitzmuster. Bei dem in 3 dargestellten Beispiel besteht das Schlitzmuster aus sechs Kreuzschlitzen, wodurch sechs Dekormaterialsegmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f Bei dem Dekormaterialschnitt wird ein Schlitzmuster in dem Dekormaterial 11 erzeugt. 3 zeigt in beispielhafter Weise ein durch den Dekormaterialschnitt im Werkzeug erzeugtes Schlitzmuster. Bei dem in 3 dargestellten Beispiel besteht das Schlitzmuster aus sechs Kreuzschlitzen, wodurch sechs Dekormaterialsegmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f Bei dem Dekormaterialschnitt wird ein Schlitzmuster in dem Dekormaterial 11 erzeugt. 3 zeigt in beispielhafter Weise ein durch den Dekormaterialschnitt im Werkzeug erzeugtes Schlitzmuster. Bei dem in 3 dargestellten Beispiel besteht das Schlitzmuster aus sechs Kreuzschlitzen, wodurch sechs Dekormaterialsegmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f Bei dem Dekormaterialschnitt wird ein Schlitzmuster in dem Dekormaterial 11 erzeugt. 3 zeigt in beispielhafter Weise ein durch den Dekormaterialschnitt im Werkzeug erzeugtes Schlitzmuster. Bei dem in 3 dargestellten Beispiel besteht das Schlitzmuster aus sechs Kreuzschlitzen, wodurch sechs Dekormaterialsegmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f Bei dem Dekormaterialschnitt wird ein Schlitzmuster in dem Dekormaterial 11 erzeugt. 3 zeigt in beispielhafter Weise ein durch den Dekormaterialschnitt im Werkzeug erzeugtes Schlitzmuster. Bei dem in 3 dargestellten Beispiel besteht das Schlitzmuster aus sechs Kreuzschlitzen, wodurch sechs Dekormaterialsegmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f Bei dem Dekormaterialschnitt wird ein Schlitzmuster in dem Dekormaterial 11 erzeugt. 3 zeigt in beispielhafter Weise ein durch den Dekormaterialschnitt im Werkzeug erzeugtes Schlitzmuster. Bei dem in 3 dargestellten Beispiel besteht das Schlitzmuster aus sechs Kreuzschlitzen, wodurch sechs Dekormaterialsegmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f Bei dem Dekormaterialschnitt wird ein Schlitzmuster in dem Dekormaterial 11 erzeugt. 3 zeigt in beispielhafter Weise ein durch den Dekormaterialschnitt im Werkzeug erzeugtes Schlitzmuster. Bei dem in 3 dargestellten Beispiel besteht das Schlitzmuster aus sechs Kreuzschlitzen, wodurch sechs Dekormaterialsegmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f Bei dem Dekormaterialschnitt wird ein Schlitzmuster in dem Dekormaterial 11 erzeugt. 3 zeigt in beispielhafter Weise ein durch den Dekormaterialschnitt im Werkzeug erzeugtes Schlitzmuster. Bei dem in 3 dargestellten Beispiel besteht das Schlitzmuster aus sechs Kreuzschlitzen, wodurch sechs Dekormaterialsegmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f Bei dem Dekormaterialschnitt wird ein Schlitzmuster in dem Dekormaterial 11 erzeugt. 3 zeigt in beispielhafter Weise ein durch den Dekormaterialschnitt im Werkzeug erzeugtes Schlitzmuster. Bei dem in 3 dargestellten Beispiel besteht das Schlitzmuster aus sechs Kreuzschlitzen, wodurch sechs Dekormaterialsegmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f definiert werden. To be defined. Es ist jedoch auch möglich, dass lediglich ein einziger durchgängiger Schlitz (entspricht zwei zum Mittelpunkt des Loches verlaufenden Schlitzen in However, it is also possible that only a single continuous slot (corresponds to two slots running towards the center of the hole in 3 3 ) oder 3, 4, 5, 6, ... usw Schlitze gebildet werden. ) or 3, 4, 5, 6, ... etc. slots are formed. The decorative material cut becomes a slit pattern in the decorative material The decorative material cut becomes a slit pattern in the decorative material 11 11 generated. generated. 3 3 shows by way of example a generated by the decorative material cut in the tool slot pattern. shows by way of example a generated by the decorative material cut in the tool slot pattern. At the in At the in 3 3 As shown, the slit pattern consists of six cross slots, thereby forming six decorative material segments As shown, the slit pattern consists of six cross slots, thereby forming six decorative material segments 11a 11a . . 11b 11b . . 11c 11c . . 11d 11d . . 11e 11e . . 11f 11f To be defined. To be defined. However, it is also possible that only a single continuous slot (corresponds to two to the center of the hole extending slots in However, it is also possible that only a single continuous slot (corresponds to two to the center of the hole extending slots in 3 3 ) or 3, 4, 5, 6, ... slots are formed. ) or 3, 4, 5, 6, ... slots are formed.
  • Wie in dem hier dargestellten Beispiel verdeutlicht kann vorgesehen sein, dass sich das Schlitzmuster in Radialrichtung aufgrund der Wandstärke der Lochabdichtung 6 und eines gegebenenfalls vorhandenen Radialmaßunterschieds zwischen dem Innenmaß der Lochabdichtung 6 und dem Durchmesse des Schneidstiftes 7 nicht bis zur Kontur des Loches 12 in dem Kunststoffkörper 10 erstreckt. Beispielsweise kann die Wandstärke der Lochabdichtung 6 gering gehalten werden und in etwa der Dicke des Dekormaterials 11 (z.B. etwa 1 mm) entsprechen, um das Schlitzmuster radial außen bis in die Nähe der Lochkontur zu führen. Die Differenz zwischen Lochdurchmesser und Durchmesser des Schlitzmusters (siehe gestrichelte Linie in 3 ) kann beispielsweise kleiner als 4, 3, 2 oder sogar 1 mm sein. ) can be smaller than 4, 3, 2 or even 1 mm, for example. Es ist auch möglich, diese Differenz auf im wesentlichen 0 mm zu verkleinern, beispielsweise indem in die Stirnseite und/oder der Innenwandung der Lochabdichtung It is also possible to reduce this difference to essentially 0 mm, for example by inserting it into the end face and / or the inner wall of the hole seal 6 6th dem Schlitzmuster nachgeformte Rillen eingearbeitet sind. Grooves shaped like the slit pattern are incorporated. In der Praxis ist in vielen Fällen aber eine gewisse Differenz zwischen Lochdurchmesser und Durchmesser des Schlitzmusters tolerierbar, insbesondere bei Befestigungen mit Radialspiel. In practice, however, in many cases a certain difference between the hole diameter and the diameter of the slot pattern can be tolerated, especially in the case of fastenings with radial play. Beispielsweise kann in einem speziellen Ausführungsbeispiel der Lochdurchmesser zB 12 mm betrag und der Durchmesser des Schlitzmusters (der zB dem Durchmesser des Schneidstiftes For example, in a special embodiment, the hole diameter can be 12 mm and the diameter of the slot pattern (for example the diameter of the cutting pin 7 7th entsprechen kann) kann beispielsweise 8 mm betragen. may correspond) can be, for example, 8 mm. As illustrated in the example shown here, it can be provided that the slot pattern in the radial direction due to the wall thickness of the hole seal As illustrated in the example shown here, it can be provided that the slot pattern in the radial direction due to the wall thickness of the hole seal 6 6th and an optionally existing Radialmaßunterschieds between the inner dimension of the hole seal and an optionally existing radial dimension difference between the inner dimension of the hole seal 6 6th and the diameter of the cutting pin and the diameter of the cutting pin 7 7th not up to the contour of the hole not up to the contour of the hole 12 12 in the plastic body in the plastic body 10 10 extends. extends. For example, the wall thickness of the hole seal For example, the wall thickness of the hole seal 6 6th be kept low and about the thickness of the decorative material be kept low and about the thickness of the decorative material 11 11 (eg, about 1 mm) to guide the slot pattern radially outward to near the hole contour. (eg, about 1 mm) to guide the slot pattern radially outward to near the hole contour. The difference between the hole diameter and the diameter of the slit pattern (see dashed line in FIG The difference between the hole diameter and the diameter of the slit pattern (see dashed line in FIG 3 3 ) may, for example, be smaller than 4, 3, 2 or even 1 mm. ) may, for example, be smaller than 4, 3, 2 or even 1 mm. It is also possible to reduce this difference to substantially 0 mm, for example by in the front side and / or the inner wall of the hole seal It is also possible to reduce this difference to substantially 0 mm, for example by in the front side and / or the inner wall of the hole seal 6 6th the slot pattern nachgeformte grooves are incorporated. the slot pattern reshaped grooves are incorporated. In practice, however, a certain difference between the hole diameter and the diameter of the slot pattern can be tolerated in many cases, in particular in the case of fortifications with radial play. In practice, however, a certain difference between the hole diameter and the diameter of the slot pattern can be tolerated in many cases, in particular in the case of fortifications with radial play. For example, in a particular embodiment, the hole diameter may be, for example, 12 mm and the diameter of the slot pattern (eg, the diameter of the cutting pin For example, in a particular embodiment, the hole diameter may be, for example, 12 mm and the diameter of the slot pattern (eg, the diameter of the cutting pin 7 7th may correspond) may be 8 mm, for example. may correspond) may be 8 mm, for example.
  • Es wird darauf hingewiesen, dass das Schneidwerkzeug beispielsweise auch einen als Schneidkrone ausgeführten Schneidkopf aufweisen kann, der statt einer vorstehenden Spitze 9 eine zentrale Vertiefung und von dort nach radial außen hin in Axialrichtung zunehmend vorstehende Schneidkanten 7a , 7b , 7c Es wird darauf hingewiesen, dass das Schneidwerkzeug beispielsweise auch einen als Schneidkrone ausgeführten Schneidkopf aufweisen kann, der statt einer vorstehenden Spitze 9 eine zentrale Vertiefung und von dort nach radial außen hin in Axialrichtung zunehmend vorstehende Schneidkanten 7a , 7b , 7c Es wird darauf hingewiesen, dass das Schneidwerkzeug beispielsweise auch einen als Schneidkrone ausgeführten Schneidkopf aufweisen kann, der statt einer vorstehenden Spitze 9 eine zentrale Vertiefung und von dort nach radial außen hin in Axialrichtung zunehmend vorstehende Schneidkanten 7a , 7b , 7c Es wird darauf hingewiesen, dass das Schneidwerkzeug beispielsweise auch einen als Schneidkrone ausgeführten Schneidkopf aufweisen kann, der statt einer vorstehenden Spitze 9 eine zentrale Vertiefung und von dort nach radial außen hin in Axialrichtung zunehmend vorstehende Schneidkanten 7a , 7b , 7c Es wird darauf hingewiesen, dass das Schneidwerkzeug beispielsweise auch einen als Schneidkrone ausgeführten Schneidkopf aufweisen kann, der statt einer vorstehenden Spitze 9 eine zentrale Vertiefung und von dort nach radial außen hin in Axialrichtung zunehmend vorstehende Schneidkanten 7a , 7b , 7c Es wird darauf hingewiesen, dass das Schneidwerkzeug beispielsweise auch einen als Schneidkrone ausgeführten Schneidkopf aufweisen kann, der statt einer vorstehenden Spitze 9 eine zentrale Vertiefung und von dort nach radial außen hin in Axialrichtung zunehmend vorstehende Schneidkanten 7a , 7b , 7c Es wird darauf hingewiesen, dass das Schneidwerkzeug beispielsweise auch einen als Schneidkrone ausgeführten Schneidkopf aufweisen kann, der statt einer vorstehenden Spitze 9 eine zentrale Vertiefung und von dort nach radial außen hin in Axialrichtung zunehmend vorstehende Schneidkanten 7a , 7b , 7c Es wird darauf hingewiesen, dass das Schneidwerkzeug beispielsweise auch einen als Schneidkrone ausgeführten Schneidkopf aufweisen kann, der statt einer vorstehenden Spitze 9 eine zentrale Vertiefung und von dort nach radial außen hin in Axialrichtung zunehmend vorstehende Schneidkanten 7a , 7b , 7c aufweisen kann. may have. Ein solcher Schneidkopf schneidet das Schlitzmuster von außen nach innen. Such a cutting head cuts the slot pattern from the outside in. It should be noted that the cutting tool may, for example, also have a cutting head designed as a cutting head, which instead of a protruding tip It should be noted that the cutting tool may, for example, also have a cutting head designed as a cutting head, which instead of a protruding tip 9 9 a central recess and from there radially outwardly in the axial direction increasingly projecting cutting edges a central recess and from there radially outwardly in the axial direction increasingly projecting cutting edges 7a 7a . . 7b 7b . . 7c 7c can have. can have. Such a cutting head cuts the slot pattern from outside to inside. Such a cutting head cuts the slot pattern from outside to inside.
  • Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 Aus 3 ist ersichtlich, dass die Schlitzung des Dekormaterials 11 durch das Schneidwerkzeug 7 , 7a , 7b , 7c , 9 abfallfrei erfolgen kann, dh die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f verbleiben an dem Dekormaterial 11 . Dies gilt allgemein, dh unabhängig von der Anzahl der Schlitze und unabhängig von der Formgebung des Schneidwerkzeugs 7 , 7a , 7b , 7c , 9 . Die Segmente 11a , 11b , 11c , 11d , 11e , 11f können zB als Sektoren einer Kreisscheibe geformt sein. Out 3 it can be seen that the slit of the decorative material it can be seen that the slit of the decorative material 11 11 through the cutting tool through the cutting tool 7 7th . . 7a 7a . . 7b 7b . . 7c 7c . . 9 9 without waste, ie the segments without waste, ie the segments 11a 11a . . 11b 11b . . 11c 11c . . 11d 11d . . 11e 11e . . 11f 11f remain on the decor material remain on the decor material 11 11 , This is true in general, ie regardless of the number of slots and regardless of the shape of the cutting tool , This is true in general, ie regardless of the number of slots and regardless of the shape of the cutting tool 7 7th . . 7a 7a . . 7b 7b . . 7c 7c . . 9 9 , The segments , The segments 11a 11a . . 11b 11b . . 11c 11c . . 11d 11d . . 11e 11e . . 11f 11f For example, they can be shaped as sectors of a circular disk. For example, they can be shaped as sectors of a circular disk.
  • Die Funktionsweise des anhand der 1 , 2 und 3 erläuterten Spritzgießwerkzeugs kann wie folgt sein:
    Zunächst wird im geöffneten Zustand des Werkzeugs, dh bei beabstandeten (nicht dargestellt) Formplatten 1 , 2 , das Dekormaterial 11 an einer der Formplatten 1 , 2 , hier beispielsweise der zweiten Formplatte 2 , fixiert. Das Dekormaterial 11 kann dabei an einer Konturfläche der zweiten Formplatte 2
    Die Funktionsweise des anhand der 1 , 2 und 3 erläuterten Spritzgießwerkzeugs kann wie folgt sein:
    Zunächst wird im geöffneten Zustand des Werkzeugs, dh bei beabstandeten (nicht dargestellt) Formplatten 1 , 2 , das Dekormaterial 11 an einer der Formplatten 1 , 2 , hier beispielsweise der zweiten Formplatte 2 , fixiert. Das Dekormaterial 11 kann dabei an einer Konturfläche der zweiten Formplatte 2
    Die Funktionsweise des anhand der 1 , 2 und 3 erläuterten Spritzgießwerkzeugs kann wie folgt sein:
    Zunächst wird im geöffneten Zustand des Werkzeugs, dh bei beabstandeten (nicht dargestellt) Formplatten 1 , 2 , das Dekormaterial 11 an einer der Formplatten 1 , 2 , hier beispielsweise der zweiten Formplatte 2 , fixiert. Das Dekormaterial 11 kann dabei an einer Konturfläche der zweiten Formplatte 2
    Die Funktionsweise des anhand der 1 , 2 und 3 erläuterten Spritzgießwerkzeugs kann wie folgt sein:
    Zunächst wird im geöffneten Zustand des Werkzeugs, dh bei beabstandeten (nicht dargestellt) Formplatten 1 , 2 , das Dekormaterial 11 an einer der Formplatten 1 , 2 , hier beispielsweise der zweiten Formplatte 2 , fixiert. Das Dekormaterial 11 kann dabei an einer Konturfläche der zweiten Formplatte 2
    Die Funktionsweise des anhand der 1 , 2 und 3 erläuterten Spritzgießwerkzeugs kann wie folgt sein:
    Zunächst wird im geöffneten Zustand des Werkzeugs, dh bei beabstandeten (nicht dargestellt) Formplatten 1 , 2 , das Dekormaterial 11 an einer der Formplatten 1 , 2 , hier beispielsweise der zweiten Formplatte 2 , fixiert. Das Dekormaterial 11 kann dabei an einer Konturfläche der zweiten Formplatte 2
    Die Funktionsweise des anhand der 1 , 2 und 3 erläuterten Spritzgießwerkzeugs kann wie folgt sein:
    Zunächst wird im geöffneten Zustand des Werkzeugs, dh bei beabstandeten (nicht dargestellt) Formplatten 1 , 2 , das Dekormaterial 11 an einer der Formplatten 1 , 2 , hier beispielsweise der zweiten Formplatte 2 , fixiert. Das Dekormaterial 11 kann dabei an einer Konturfläche der zweiten Formplatte 2
    Die Funktionsweise des anhand der 1 , 2 und 3 erläuterten Spritzgießwerkzeugs kann wie folgt sein:
    Zunächst wird im geöffneten Zustand des Werkzeugs, dh bei beabstandeten (nicht dargestellt) Formplatten 1 , 2 , das Dekormaterial 11 an einer der Formplatten 1 , 2 , hier beispielsweise der zweiten Formplatte 2 , fixiert. Das Dekormaterial 11 kann dabei an einer Konturfläche der zweiten Formplatte 2
    Die Funktionsweise des anhand der 1 , 2 und 3 erläuterten Spritzgießwerkzeugs kann wie folgt sein:
    Zunächst wird im geöffneten Zustand des Werkzeugs, dh bei beabstandeten (nicht dargestellt) Formplatten 1 , 2 , das Dekormaterial 11 an einer der Formplatten 1 , 2 , hier beispielsweise der zweiten Formplatte 2 , fixiert. Das Dekormaterial 11 kann dabei an einer Konturfläche der zweiten Formplatte 2
    Die Funktionsweise des anhand der 1 , 2 und 3 erläuterten Spritzgießwerkzeugs kann wie folgt sein:
    Zunächst wird im geöffneten Zustand des Werkzeugs, dh bei beabstandeten (nicht dargestellt) Formplatten 1 , 2 , das Dekormaterial 11 an einer der Formplatten 1 , 2 , hier beispielsweise der zweiten Formplatte 2 , fixiert. Das Dekormaterial 11 kann dabei an einer Konturfläche der zweiten Formplatte 2
    Die Funktionsweise des anhand der 1 , 2 und 3 erläuterten Spritzgießwerkzeugs kann wie folgt sein:
    Zunächst wird im geöffneten Zustand des Werkzeugs, dh bei beabstandeten (nicht dargestellt) Formplatten 1 , 2 , das Dekormaterial 11 an einer der Formplatten 1 , 2 , hier beispielsweise der zweiten Formplatte 2 , fixiert. Das Dekormaterial 11 kann dabei an einer Konturfläche der zweiten Formplatte 2
    Die Funktionsweise des anhand der 1 , 2 und 3 erläuterten Spritzgießwerkzeugs kann wie folgt sein:
    Zunächst wird im geöffneten Zustand des Werkzeugs, dh bei beabstandeten (nicht dargestellt) Formplatten 1 , 2 , das Dekormaterial 11 an einer der Formplatten 1 , 2 , hier beispielsweise der zweiten Formplatte 2 , fixiert. Das Dekormaterial 11 kann dabei an einer Konturfläche der zweiten Formplatte 2
    Die Funktionsweise des anhand der 1 , 2 und 3 erläuterten Spritzgießwerkzeugs kann wie folgt sein:
    Zunächst wird im geöffneten Zustand des Werkzeugs, dh bei beabstandeten (nicht dargestellt) Formplatten 1 , 2 , das Dekormaterial 11 an einer der Formplatten 1 , 2 , hier beispielsweise der zweiten Formplatte 2 , fixiert. Das Dekormaterial 11 kann dabei an einer Konturfläche der zweiten Formplatte 2
    Die Funktionsweise des anhand der 1 , 2 und 3 erläuterten Spritzgießwerkzeugs kann wie folgt sein:
    Zunächst wird im geöffneten Zustand des Werkzeugs, dh bei beabstandeten (nicht dargestellt) Formplatten 1 , 2 , das Dekormaterial 11 an einer der Formplatten 1 , 2 , hier beispielsweise der zweiten Formplatte 2 , fixiert. Das Dekormaterial 11 kann dabei an einer Konturfläche der zweiten Formplatte 2
    Die Funktionsweise des anhand der 1 , 2 und 3 erläuterten Spritzgießwerkzeugs kann wie folgt sein:
    Zunächst wird im geöffneten Zustand des Werkzeugs, dh bei beabstandeten (nicht dargestellt) Formplatten 1 , 2 , das Dekormaterial 11 an einer der Formplatten 1 , 2 , hier beispielsweise der zweiten Formplatte 2 , fixiert. Das Dekormaterial 11 kann dabei an einer Konturfläche der zweiten Formplatte 2
    Die Funktionsweise des anhand der 1 , 2 und 3 erläuterten Spritzgießwerkzeugs kann wie folgt sein:
    Zunächst wird im geöffneten Zustand des Werkzeugs, dh bei beabstandeten (nicht dargestellt) Formplatten 1 , 2 , das Dekormaterial 11 an einer der Formplatten 1 , 2 , hier beispielsweise der zweiten Formplatte 2 , fixiert. Das Dekormaterial 11 kann dabei an einer Konturfläche der zweiten Formplatte 2
    Die Funktionsweise des anhand der 1 , 2 und 3 erläuterten Spritzgießwerkzeugs kann wie folgt sein:
    Zunächst wird im geöffneten Zustand des Werkzeugs, dh bei beabstandeten (nicht dargestellt) Formplatten 1 , 2 , das Dekormaterial 11 an einer der Formplatten 1 , 2 , hier beispielsweise der zweiten Formplatte 2 , fixiert. Das Dekormaterial 11 kann dabei an einer Konturfläche der zweiten Formplatte 2
    Die Funktionsweise des anhand der 1 , 2 und 3 erläuterten Spritzgießwerkzeugs kann wie folgt sein:
    Zunächst wird im geöffneten Zustand des Werkzeugs, dh bei beabstandeten (nicht dargestellt) Formplatten 1 , 2 , das Dekormaterial 11 an einer der Formplatten 1 , 2 , hier beispielsweise der zweiten Formplatte 2 , fixiert. Das Dekormaterial 11 kann dabei an einer Konturfläche der zweiten Formplatte 2
    Die Funktionsweise des anhand der 1 , 2 und 3 erläuterten Spritzgießwerkzeugs kann wie folgt sein:
    Zunächst wird im geöffneten Zustand des Werkzeugs, dh bei beabstandeten (nicht dargestellt) Formplatten 1 , 2 , das Dekormaterial 11 an einer der Formplatten 1 , 2 , hier beispielsweise der zweiten Formplatte 2 , fixiert. Das Dekormaterial 11 kann dabei an einer Konturfläche der zweiten Formplatte 2
    Die Funktionsweise des anhand der 1 , 2 und 3 erläuterten Spritzgießwerkzeugs kann wie folgt sein:
    Zunächst wird im geöffneten Zustand des Werkzeugs, dh bei beabstandeten (nicht dargestellt) Formplatten 1 , 2 , das Dekormaterial 11 an einer der Formplatten 1 , 2 , hier beispielsweise der zweiten Formplatte 2 , fixiert. Das Dekormaterial 11 kann dabei an einer Konturfläche der zweiten Formplatte 2
    Die Funktionsweise des anhand der 1 , 2 und 3 erläuterten Spritzgießwerkzeugs kann wie folgt sein:
    Zunächst wird im geöffneten Zustand des Werkzeugs, dh bei beabstandeten (nicht dargestellt) Formplatten 1 , 2 , das Dekormaterial 11 an einer der Formplatten 1 , 2 , hier beispielsweise der zweiten Formplatte 2 , fixiert. Das Dekormaterial 11 kann dabei an einer Konturfläche der zweiten Formplatte 2
    Die Funktionsweise des anhand der 1 , 2 und 3 erläuterten Spritzgießwerkzeugs kann wie folgt sein:
    Zunächst wird im geöffneten Zustand des Werkzeugs, dh bei beabstandeten (nicht dargestellt) Formplatten 1 , 2 , das Dekormaterial 11 an einer der Formplatten 1 , 2 , hier beispielsweise der zweiten Formplatte 2 , fixiert. Das Dekormaterial 11 kann dabei an einer Konturfläche der zweiten Formplatte 2
    Die Funktionsweise des anhand der 1 , 2 und 3 erläuterten Spritzgießwerkzeugs kann wie folgt sein:
    Zunächst wird im geöffneten Zustand des Werkzeugs, dh bei beabstandeten (nicht dargestellt) Formplatten 1 , 2 , das Dekormaterial 11 an einer der Formplatten 1 , 2 , hier beispielsweise der zweiten Formplatte 2 , fixiert. Das Dekormaterial 11 kann dabei an einer Konturfläche der zweiten Formplatte 2
    anliegen und diese vollständig überspannen. and cover them completely. Beispielsweise kann eine Lage des Dekormaterials For example, a layer of the decorative material 11 11 vor dem Einlegen in das Werkzeug in eine geeignete Umfangsform geschnitten und dann am Werkzeug fixiert werden. be cut into a suitable circumferential shape before being inserted into the tool and then fixed to the tool. The functioning of the basis of the The functioning of the basis of the 1 1 . . 2 2 and other 3 3 explained injection molding tool can be as follows: explained injection molding tool can be as follows:
    First, in the open state of the tool, ie at spaced (not shown) mold plates First, in the open state of the tool, ie at spaced (not shown) mold plates 1 1 . . 2 2 , the decor material , the decor material 11 11 on one of the mold plates on one of the mold plates 1 1 . . 2 2 , here for example the second mold plate , here for example the second mold plate 2 2 , fixed. , fixed. The decor material The decor material 11 11 can in this case on a contour surface of the second mold plate can in this case on a contour surface of the second mold plate 2 2 abut and span them completely. Abut and span them completely. For example, a layer of the decorative material For example, a layer of the decorative material 11 11 be cut into a suitable peripheral shape before insertion into the tool and then fixed to the tool. be cut into a suitable peripheral shape before insertion into the tool and then fixed to the tool.
  • Nach dem Fixieren der Folie 11 an einer der Formplatten 1 , 2 wird das Werkzeug geschlossen, wodurch die Bauteilkavität 5 Nach dem Fixieren der Folie 11 an einer der Formplatten 1 , 2 wird das Werkzeug geschlossen, wodurch die Bauteilkavität 5 Nach dem Fixieren der Folie 11 an einer der Formplatten 1 , 2 wird das Werkzeug geschlossen, wodurch die Bauteilkavität 5 Nach dem Fixieren der Folie 11 an einer der Formplatten 1 , 2 wird das Werkzeug geschlossen, wodurch die Bauteilkavität 5 Nach dem Fixieren der Folie 11 an einer der Formplatten 1 , 2 wird das Werkzeug geschlossen, wodurch die Bauteilkavität 5 Nach dem Fixieren der Folie 11 an einer der Formplatten 1 , 2 wird das Werkzeug geschlossen, wodurch die Bauteilkavität 5 Nach dem Fixieren der Folie 11 an einer der Formplatten 1 , 2 wird das Werkzeug geschlossen, wodurch die Bauteilkavität 5 Nach dem Fixieren der Folie 11 an einer der Formplatten 1 , 2 wird das Werkzeug geschlossen, wodurch die Bauteilkavität 5 gebildet wird. is formed. Das Dekormaterial The decor material 11 11 befindet sich nun in der Bauteilkavität is now in the component cavity 5 5 und kann diese in Bezug auf ihre seitlichen Dimensionen (zB in der Ebene senkrecht zur Schließrichtung) gegebenenfalls vollständig durchlaufen. and can run through it completely with regard to its lateral dimensions (for example in the plane perpendicular to the closing direction). After fixing the film After fixing the film 11 11 on one of the mold plates on one of the mold plates 1 1 . . 2 2 the tool is closed, causing the Bauteilkavität the tool is closed, causing the component cavity 5 5 is formed. is formed. The decor material The decor material 11 11 is now in the component cavity is now in the component cavity 5 5 and may, if appropriate, pass completely through these with respect to their lateral dimensions (eg in the plane perpendicular to the closing direction). and may, if appropriate, pass completely through these with respect to their lateral dimensions (eg in the plane perpendicular to the closing direction).
  • Sodann wird in die Bauteilkavität 5 die Kunststoffmasse zur Bildung des Kunststoffkörpers 10 eingespritzt. Hierfür wird eine Kunststoffzuführung verwendet, die in der 1 , welche lediglich einen Ausschnitt der Bauteilkavität 5 bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 Sodann wird in die Bauteilkavität 5 die Kunststoffmasse zur Bildung des Kunststoffkörpers 10 eingespritzt. Hierfür wird eine Kunststoffzuführung verwendet, die in der 1 , welche lediglich einen Ausschnitt der Bauteilkavität 5 bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 Sodann wird in die Bauteilkavität 5 die Kunststoffmasse zur Bildung des Kunststoffkörpers 10 eingespritzt. Hierfür wird eine Kunststoffzuführung verwendet, die in der 1 , welche lediglich einen Ausschnitt der Bauteilkavität 5 bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 Sodann wird in die Bauteilkavität 5 die Kunststoffmasse zur Bildung des Kunststoffkörpers 10 eingespritzt. Hierfür wird eine Kunststoffzuführung verwendet, die in der 1 , welche lediglich einen Ausschnitt der Bauteilkavität 5 bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 Sodann wird in die Bauteilkavität 5 die Kunststoffmasse zur Bildung des Kunststoffkörpers 10 eingespritzt. Hierfür wird eine Kunststoffzuführung verwendet, die in der 1 , welche lediglich einen Ausschnitt der Bauteilkavität 5 bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 Sodann wird in die Bauteilkavität 5 die Kunststoffmasse zur Bildung des Kunststoffkörpers 10 eingespritzt. Hierfür wird eine Kunststoffzuführung verwendet, die in der 1 , welche lediglich einen Ausschnitt der Bauteilkavität 5 bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 Sodann wird in die Bauteilkavität 5 die Kunststoffmasse zur Bildung des Kunststoffkörpers 10 eingespritzt. Hierfür wird eine Kunststoffzuführung verwendet, die in der 1 , welche lediglich einen Ausschnitt der Bauteilkavität 5 bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 Sodann wird in die Bauteilkavität 5 die Kunststoffmasse zur Bildung des Kunststoffkörpers 10 eingespritzt. Hierfür wird eine Kunststoffzuführung verwendet, die in der 1 , welche lediglich einen Ausschnitt der Bauteilkavität 5 bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 Sodann wird in die Bauteilkavität 5 die Kunststoffmasse zur Bildung des Kunststoffkörpers 10 eingespritzt. Hierfür wird eine Kunststoffzuführung verwendet, die in der 1 , welche lediglich einen Ausschnitt der Bauteilkavität 5 bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 Sodann wird in die Bauteilkavität 5 die Kunststoffmasse zur Bildung des Kunststoffkörpers 10 eingespritzt. Hierfür wird eine Kunststoffzuführung verwendet, die in der 1 , welche lediglich einen Ausschnitt der Bauteilkavität 5 bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 Sodann wird in die Bauteilkavität 5 die Kunststoffmasse zur Bildung des Kunststoffkörpers 10 eingespritzt. Hierfür wird eine Kunststoffzuführung verwendet, die in der 1 , welche lediglich einen Ausschnitt der Bauteilkavität 5 bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 Sodann wird in die Bauteilkavität 5 die Kunststoffmasse zur Bildung des Kunststoffkörpers 10 eingespritzt. Hierfür wird eine Kunststoffzuführung verwendet, die in der 1 , welche lediglich einen Ausschnitt der Bauteilkavität 5 bei geschlossenen Formplatten 1 , 2 darstellt, nicht gezeigt ist. represents, is not shown. Die (nicht dargestellte) Kunststoffzuführung kann beispielsweise in Form eines Heißkanals realisiert sein, der in der ersten Formplatte The plastic feed (not shown) can be implemented, for example, in the form of a hot runner in the first mold plate 1 1 ausgeführt sein kann und in Bezug auf die can be executed and in relation to the 1 1 von unten an die Bauteilkavität from below to the component cavity 5 5 anbindet. ties up. Then it is in the Bauteilkavität Then it is in the component cavity 5 5 the plastic mass to form the plastic body the plastic mass to form the plastic body 10 10 injected. injected. For this purpose, a plastic feed is used, which in the For this purpose, a plastic feed is used, which in the 1 1 , which only a section of the Bauteilkavität , which only a section of the component cavity 5 5 with closed mold plates with closed mold plates 1 1 . . 2 2 is not shown. is not shown. The (not shown) plastic supply can be realized, for example in the form of a hot runner, in the first mold plate The (not shown) plastic supply can be realized, for example in the form of a hot runner, in the first mold plate 1 1 can be executed and in relation to the can be executed and in relation to the 1 1 from below to the component cavity from below to the component cavity 5 5 connects. connects.
  • Durch das Einspritzen der Kunststoffmasse wird das Dekormaterial 11 hinterspritzt. Das Dekormaterial 11 Durch das Einspritzen der Kunststoffmasse wird das Dekormaterial 11 hinterspritzt. Das Dekormaterial 11 Durch das Einspritzen der Kunststoffmasse wird das Dekormaterial 11 hinterspritzt. Das Dekormaterial 11 Durch das Einspritzen der Kunststoffmasse wird das Dekormaterial 11 hinterspritzt. Das Dekormaterial 11 bildet somit in an sich bekannter Weise eine Formteiloberfläche, die durch eine geeignete farbliche oder strukturelle Gestaltung des Dekormaterials thus forms a molded part surface in a manner known per se, which is provided by a suitable color or structural design of the decorative material 11 11 in ihrem äußeren Erscheinungsbild nach Wunsch gewählt werden kann. can be chosen in their external appearance as desired. Bei der von dem Dekormaterial In the case of the decorative material 11 11 begrenzten Oberfläche des Formteils handelt es sich daher üblicherweise um eine Sichtfläche des Formteils (die gegenüberliegende Fläche des Formteils kann als im späteren Einbauzustand verdeckte Fläche vorgesehen sein). limited surface of the molded part is therefore usually a visible surface of the molded part (the opposite surface of the molded part can be provided as a concealed surface in the later installation state). By injecting the plastic compound is the decorative material By injecting the plastic compound is the decorative material 11 11 back-molded. back-molded. The decor material The decor material 11 11 thus forms in known manner a molding surface, which by a suitable color or structural design of the decorative material thus forms in known manner a molding surface, which by a suitable color or structural design of the decorative material 11 11 in their outward appearance can be chosen as desired. in their outward appearance can be chosen as desired. At the of the decor material At the of the decor material 11 11 Therefore, the limited surface of the molded part is usually a visible surface of the molded part (the opposite surface of the molded part may be provided as a surface concealed in the later installed state). Therefore, the limited surface of the molded part is usually a visible surface of the molded part (the opposite surface of the molded part may be provided as a surface concealed in the later installed state).
  • Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 Bereits mit dem Schließen des Werkzeugs (dh dem Zusammenfahren der beiden Formplatten 1 und 2 in die in 1 dargestellte Schließstellung) kann das Dekormaterial 11 im Bereich des zu bildenden Loches 12 durch die Lochabdichtung 6 abgestützt werden und gleichzeitig wird durch die Umfangskontur der Lochabdichtung 6 das Loch in dem Kunststoffkörper 10 definiert. Wie bereits beschrieben ist es auch möglich, dass die Lochabdichtung 6 als verschiebliches Teil in der ersten Formplatte 1 ausgeführt ist und erst nach dem Schließen der beiden Formplatten 1 und 2 in ihre in 1 dargestellte Endposition gebracht wird. In ihrer Endposition bildet der in die Bauteilkavität 5 ragende Überstand der Lochabdichtung 6 somit eine (das Loch thus one (the hole 12 12 definierende) Konturfläche der Bauteilkavität defining) contour surface of the component cavity 5 5 . . Already with the closing of the tool (ie the collapse of the two mold plates Already with the closing of the tool (ie the collapse of the two mold plates 1 1 and other 2 2 in the in in the in 1 1 shown closed position), the decorative material shown closed position), the decorative material 11 11 in the area of the hole to be formed in the area of ​​the hole to be formed 12 12th through the hole seal through the hole seal 6 6th be supported and at the same time by the peripheral contour of the hole seal be supported and at the same time by the peripheral contour of the hole seal 6 6th the hole in the plastic body the hole in the plastic body 10 10 Are defined. Are defined. As already described, it is also possible that the hole seal As already described, it is also possible that the hole seal 6 6th as a sliding part in the first mold plate as a sliding part in the first mold plate 1 1 is executed and only after closing the two mold plates is executed and only after closing the two mold plates 1 1 and other 2 2 in her in in her in 1 1 shown end position is brought. shown end position is brought. In its final position, it forms into the component cavity In its final position, it forms into the component cavity 5 5 protruding supernatant of the hole seal protruding supernatant of the hole seal 6 6th thus one (the hole thus one (the hole 12 12th defining) contour surface of the component cavity defining) contour surface of the component cavity 5 5 , ,
  • Nach dem Einspritzen der Kunststoffmasse in die Bauteilkavität 5 Nach dem Einspritzen der Kunststoffmasse in die Bauteilkavität 5 härtet die Kunststoffmasse aus, um den festen Kunststoffkörper hardens the plastic mass to the solid plastic body 10 10 zu bilden. to build. Vor, während oder nach dem Einspritzen und/oder Aushärten der Kunststoffmasse wird das Schneidwerkzeug aktiviert, dh in dem hier dargestellten Ausführungsbeispiel der Schneidstift Before, during or after the injection and / or curing of the plastic compound, the cutting tool is activated, that is to say the cutting pin in the exemplary embodiment shown here 7 7th in die als Hohlteil ausgeführte Lochabdichtung into the hole seal designed as a hollow part 6 6th hineinbewegt, um das Dekormaterial moved in to the decor material 11 11 im Bereich des Loches in the area of ​​the hole 12 12 zu schlitzen. to slit. Da das Dekormaterial As the decorative material 11 11 während des Schneidschrittes durch die Stirnfläche during the cutting step through the face 6a 6a der Lochabdichtung the hole seal 6 6th fixiert ist, kann das Schlitzen des Dekormaterials is fixed, the slitting of the decorative material 11 11 beispielsweise auch bereits vor dem Einspritzen der Kunststoffmasse oder nach dem Einspritzen der Kunststoffmasse und vor dem Aushärten derselben erfolgen. for example also take place before the injection of the plastic compound or after the injection of the plastic compound and before the same is hardened. Es ist jedoch auch möglich, dass das Schlitzen des Dekormaterials However, it is also possible for the decorative material to be slotted 11 11 erst nach dem Härten der Kunststoffmasse und dem damit verbundenen Bauteilschwund, dh beispielsweise unmittelbar vor dem Öffnen des Werkzeugs, durchgeführt wird. is only carried out after the plastic compound has hardened and the associated component shrinkage, that is to say, for example, immediately before the tool is opened. After injecting the plastic compound into the component cavity After injecting the plastic compound into the component cavity 5 5 Cures the plastic compound to the solid plastic body Cures the plastic compound to the solid plastic body 10 10 to build. to build. Before, during or after the injection and / or curing of the plastic compound, the cutting tool is activated, ie in the embodiment shown here, the cutting pin Before, during or after the injection and / or curing of the plastic compound, the cutting tool is activated, ie in the embodiment shown here, the cutting pin 7 7th in the executed as a hollow part hole seal in the executed as a hollow part hole seal 6 6th moved in to the decor material moved in to the decor material 11 11 in the area of the hole in the area of ​​the hole 12 12th to slit. to slit. Because the decor material Because the decor material 11 11 during the cutting step through the face during the cutting step through the face 6a 6a the hole seal the hole seal 6 6th is fixed, can the slitting of the decorative material is fixed, can the slitting of the decorative material 11 11 for example, even before the injection of the plastic mass or after the injection of the plastic mass and prior to curing thereof. for example, even before the injection of the plastic mass or after the injection of the plastic mass and prior to curing thereof. However, it is also possible that the slitting of the decorative material However, it is also possible that the slitting of the decorative material 11 11 only after curing of the plastic mass and the associated component shrinkage, ie, for example, immediately before opening the tool is performed. only after curing of the plastic mass and the associated component shrinkage, ie, for example, immediately before opening the tool is performed.
  • Nach dem Öffnen des Werkzeugs wird das mehrkomponentige Formteil bestehend zumindest aus Dekormaterial 11 und dem Kunststoffkörper 10 aus der (nunmehr geöffneten) Bauteilkavität entnommen. After opening the tool, the multi-component molded part consisting at least of decorative material 11 and the plastic body 10 taken from the (now open) component cavity. Nach dem Öffnen des Werkzeugs wird das mehrkomponentige Formteil bestehend zumindest aus Dekormaterial 11 und dem Kunststoffkörper 10 aus der (nunmehr geöffneten) Bauteilkavität entnommen. After opening the tool, the multi-component molded part consisting at least of decorative material 11 and the plastic body 10 taken from the (now open) component cavity. Nach dem Öffnen des Werkzeugs wird das mehrkomponentige Formteil bestehend zumindest aus Dekormaterial 11 und dem Kunststoffkörper 10 aus der (nunmehr geöffneten) Bauteilkavität entnommen. After opening the tool, the multi-component molded part consisting at least of decorative material 11 and the plastic body 10 taken from the (now open) component cavity. Nach dem Öffnen des Werkzeugs wird das mehrkomponentige Formteil bestehend zumindest aus Dekormaterial 11 und dem Kunststoffkörper 10 aus der (nunmehr geöffneten) Bauteilkavität entnommen. After opening the tool, the multi-component molded part consisting at least of decorative material 11 and the plastic body 10 taken from the (now open) component cavity. Nach dem Öffnen des Werkzeugs wird das mehrkomponentige Formteil bestehend zumindest aus Dekormaterial 11 und dem Kunststoffkörper 10 aus der (nunmehr geöffneten) Bauteilkavität entnommen. After opening the tool, the multi-component molded part consisting at least of decorative material 11 and the plastic body 10 taken from the (now open) component cavity. Nach dem Öffnen des Werkzeugs wird das mehrkomponentige Formteil bestehend zumindest aus Dekormaterial 11 und dem Kunststoffkörper 10 aus der (nunmehr geöffneten) Bauteilkavität entnommen. After opening the tool, the multi-component molded part consisting at least of decorative material 11 and the plastic body 10 taken from the (now open) component cavity. Nach dem Öffnen des Werkzeugs wird das mehrkomponentige Formteil bestehend zumindest aus Dekormaterial 11 und dem Kunststoffkörper 10 aus der (nunmehr geöffneten) Bauteilkavität entnommen. After opening the tool, the multi-component molded part consisting at least of decorative material 11 and the plastic body 10 taken from the (now open) component cavity. Nach dem Öffnen des Werkzeugs wird das mehrkomponentige Formteil bestehend zumindest aus Dekormaterial 11 und dem Kunststoffkörper 10 aus der (nunmehr geöffneten) Bauteilkavität entnommen. After opening the tool, the multi-component molded part consisting at least of decorative material 11 and the plastic body 10 taken from the (now open) component cavity. Nach dem Öffnen des Werkzeugs wird das mehrkomponentige Formteil bestehend zumindest aus Dekormaterial 11 und dem Kunststoffkörper 10 aus der (nunmehr geöffneten) Bauteilkavität entnommen. After opening the tool, the multi-component molded part consisting at least of decorative material 11 and the plastic body 10 taken from the (now open) component cavity.
  • Weitere Bearbeitungsschritte, wie beispielsweise ein Dekormaterialbeschnitt am Bauteilrand (nicht dargestellt), können sich anschließen. In Bezug auf das Loch 12 Weitere Bearbeitungsschritte, wie beispielsweise ein Dekormaterialbeschnitt am Bauteilrand (nicht dargestellt), können sich anschließen. In Bezug auf das Loch 12 sind nach einem Ausführungsbeispiel jedoch keine weiteren Bearbeitungsschritte mehr erforderlich. However, according to one embodiment, no further processing steps are required. Insbesondere kann vorgesehen sein, dass in Bezug auf das Dekormaterial In particular, it can be provided that in relation to the decorative material 11 11 keine weiteren materialentfernenden Bearbeitungsschritte, wie beispielsweise Stanzen oder ein Dekormaterialbeschnitt am Lochrand, erforderlich sind. no further material-removing processing steps, such as punching or cutting decorative material on the edge of the hole, are required. Auch in Bezug auf den Kunststoffkörper Also with regard to the plastic body 10 10 können zusätzliche Bearbeitungsschritte nach der Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität additional processing steps can be carried out after the molded part has been removed from the component cavity 5 5 gegebenenfalls entfallen. may be omitted. Insofern kann das Formteil nach der Entnahme aus der Bauteilkavität In this respect, the molded part can after removal from the component cavity 5 5 (Entformen) zumindest in Bezug auf das Loch (Demolding) at least in relation to the hole 12 12 unmittelbar einbaufähig sein. be ready for immediate installation. Further processing steps, such as a Dekormaterialbeschnitt on the edge of the component (not shown), may follow. Further processing steps, such as a Dekormaterialbeschnitt on the edge of the component (not shown), may follow. In terms of the hole In terms of the hole 12 12 However, according to one embodiment, no further processing steps are required. However, according to one embodiment, no further processing steps are required. In particular, it can be provided that with respect to the decorative material In particular, it can be provided that with respect to the decorative material 11 11 no further material-removing processing steps, such as punching or a Dekoraterialbeschnitt on the edge of the hole, are required. No further material-removing processing steps, such as punching or a decor material cutting on the edge of the hole, are required. Also in terms of the plastic body Also in terms of the plastic body 10 10 can additional processing steps after removal of the molding from the Bauteilkavität can additional processing steps after removal of the molding from the component cavity 5 5 possibly omitted. possibly omitted. In this respect, the molding after removal from the Bauteilkavität In this respect, the molding after removal from the component cavity 5 5 (Removal) at least with respect to the hole (Removal) at least with respect to the hole 12 12th be directly installable. be directly installable.
  • 4 zeigt die Verwendung des Loches 12 im Einbauzustand des Formteils. Das Loch 12 dient als Befestigungsloch. Zu diesem Zweck ist ein Befestigungsvorsprung 20 durch das Loch 12 hindurchgeführt. Der Befestigungsvorsprung 20 , beispielsweise ein sogenannter Schweißdom, kann integral an einem Anbringungsteil 12 , beispielsweise einer Leiste, vorgesehen sein, das über seinen Verlauf mit weiteren Befestigungsvorsprüngen 20 ausgestattet sein kann. 4 shows the use of the hole 12 4 zeigt die Verwendung des Loches 12 im Einbauzustand des Formteils. Das Loch 12 dient als Befestigungsloch. Zu diesem Zweck ist ein Befestigungsvorsprung 20 durch das Loch 12 hindurchgeführt. Der Befestigungsvorsprung 20 , beispielsweise ein sogenannter Schweißdom, kann integral an einem Anbringungsteil 12 , beispielsweise einer Leiste, vorgesehen sein, das über seinen Verlauf mit weiteren Befestigungsvorsprüngen 20 ausgestattet sein kann. 4 shows the use of the hole 12 4 zeigt die Verwendung des Loches 12 im Einbauzustand des Formteils. Das Loch 12 dient als Befestigungsloch. Zu diesem Zweck ist ein Befestigungsvorsprung 20 durch das Loch 12 hindurchgeführt. Der Befestigungsvorsprung 20 , beispielsweise ein sogenannter Schweißdom, kann integral an einem Anbringungsteil 12 , beispielsweise einer Leiste, vorgesehen sein, das über seinen Verlauf mit weiteren Befestigungsvorsprüngen 20 ausgestattet sein kann. 4 shows the use of the hole 12 4 zeigt die Verwendung des Loches 12 im Einbauzustand des Formteils. Das Loch 12 dient als Befestigungsloch. Zu diesem Zweck ist ein Befestigungsvorsprung 20 durch das Loch 12 hindurchgeführt. Der Befestigungsvorsprung 20 , beispielsweise ein sogenannter Schweißdom, kann integral an einem Anbringungsteil 12 , beispielsweise einer Leiste, vorgesehen sein, das über seinen Verlauf mit weiteren Befestigungsvorsprüngen 20 ausgestattet sein kann. 4 shows the use of the hole 12 4 zeigt die Verwendung des Loches 12 im Einbauzustand des Formteils. Das Loch 12 dient als Befestigungsloch. Zu diesem Zweck ist ein Befestigungsvorsprung 20 durch das Loch 12 hindurchgeführt. Der Befestigungsvorsprung 20 , beispielsweise ein sogenannter Schweißdom, kann integral an einem Anbringungsteil 12 , beispielsweise einer Leiste, vorgesehen sein, das über seinen Verlauf mit weiteren Befestigungsvorsprüngen 20 ausgestattet sein kann. 4 shows the use of the hole 12 4 zeigt die Verwendung des Loches 12 im Einbauzustand des Formteils. Das Loch 12 dient als Befestigungsloch. Zu diesem Zweck ist ein Befestigungsvorsprung 20 durch das Loch 12 hindurchgeführt. Der Befestigungsvorsprung 20 , beispielsweise ein sogenannter Schweißdom, kann integral an einem Anbringungsteil 12 , beispielsweise einer Leiste, vorgesehen sein, das über seinen Verlauf mit weiteren Befestigungsvorsprüngen 20 ausgestattet sein kann. 4 shows the use of the hole 12 4 zeigt die Verwendung des Loches 12 im Einbauzustand des Formteils. Das Loch 12 dient als Befestigungsloch. Zu diesem Zweck ist ein Befestigungsvorsprung 20 durch das Loch 12 hindurchgeführt. Der Befestigungsvorsprung 20 , beispielsweise ein sogenannter Schweißdom, kann integral an einem Anbringungsteil 12 , beispielsweise einer Leiste, vorgesehen sein, das über seinen Verlauf mit weiteren Befestigungsvorsprüngen 20 ausgestattet sein kann. 4 shows the use of the hole 12 4 zeigt die Verwendung des Loches 12 im Einbauzustand des Formteils. Das Loch 12 dient als Befestigungsloch. Zu diesem Zweck ist ein Befestigungsvorsprung 20 durch das Loch 12 hindurchgeführt. Der Befestigungsvorsprung 20 , beispielsweise ein sogenannter Schweißdom, kann integral an einem Anbringungsteil 12 , beispielsweise einer Leiste, vorgesehen sein, das über seinen Verlauf mit weiteren Befestigungsvorsprüngen 20 ausgestattet sein kann. 4 shows the use of the hole 12 4 zeigt die Verwendung des Loches 12 im Einbauzustand des Formteils. Das Loch 12 dient als Befestigungsloch. Zu diesem Zweck ist ein Befestigungsvorsprung 20 durch das Loch 12 hindurchgeführt. Der Befestigungsvorsprung 20 , beispielsweise ein sogenannter Schweißdom, kann integral an einem Anbringungsteil 12 , beispielsweise einer Leiste, vorgesehen sein, das über seinen Verlauf mit weiteren Befestigungsvorsprüngen 20 ausgestattet sein kann. 4 shows the use of the hole 12 4 zeigt die Verwendung des Loches 12 im Einbauzustand des Formteils. Das Loch 12 dient als Befestigungsloch. Zu diesem Zweck ist ein Befestigungsvorsprung 20 durch das Loch 12 hindurchgeführt. Der Befestigungsvorsprung 20 , beispielsweise ein sogenannter Schweißdom, kann integral an einem Anbringungsteil 12 , beispielsweise einer Leiste, vorgesehen sein, das über seinen Verlauf mit weiteren Befestigungsvorsprüngen 20 ausgestattet sein kann. 4 shows the use of the hole 12 4 zeigt die Verwendung des Loches 12 im Einbauzustand des Formteils. Das Loch 12 dient als Befestigungsloch. Zu diesem Zweck ist ein Befestigungsvorsprung 20 durch das Loch 12 hindurchgeführt. Der Befestigungsvorsprung 20 , beispielsweise ein sogenannter Schweißdom, kann integral an einem Anbringungsteil 12 , beispielsweise einer Leiste, vorgesehen sein, das über seinen Verlauf mit weiteren Befestigungsvorsprüngen 20 ausgestattet sein kann. 4 shows the use of the hole 12 4 zeigt die Verwendung des Loches 12 im Einbauzustand des Formteils. Das Loch 12 dient als Befestigungsloch. Zu diesem Zweck ist ein Befestigungsvorsprung 20 durch das Loch 12 hindurchgeführt. Der Befestigungsvorsprung 20 , beispielsweise ein sogenannter Schweißdom, kann integral an einem Anbringungsteil 12 , beispielsweise einer Leiste, vorgesehen sein, das über seinen Verlauf mit weiteren Befestigungsvorsprüngen 20 ausgestattet sein kann. 4 shows the use of the hole 12 4 zeigt die Verwendung des Loches 12 im Einbauzustand des Formteils. Das Loch 12 dient als Befestigungsloch. Zu diesem Zweck ist ein Befestigungsvorsprung 20 durch das Loch 12 hindurchgeführt. Der Befestigungsvorsprung 20 , beispielsweise ein sogenannter Schweißdom, kann integral an einem Anbringungsteil 12 , beispielsweise einer Leiste, vorgesehen sein, das über seinen Verlauf mit weiteren Befestigungsvorsprüngen 20 ausgestattet sein kann. 4 shows the use of the hole 12 4 zeigt die Verwendung des Loches 12 im Einbauzustand des Formteils. Das Loch 12 dient als Befestigungsloch. Zu diesem Zweck ist ein Befestigungsvorsprung 20 durch das Loch 12 hindurchgeführt. Der Befestigungsvorsprung 20 , beispielsweise ein sogenannter Schweißdom, kann integral an einem Anbringungsteil 12 , beispielsweise einer Leiste, vorgesehen sein, das über seinen Verlauf mit weiteren Befestigungsvorsprüngen 20 ausgestattet sein kann. 4 shows the use of the hole 12 4 zeigt die Verwendung des Loches 12 im Einbauzustand des Formteils. Das Loch 12 dient als Befestigungsloch. Zu diesem Zweck ist ein Befestigungsvorsprung 20 durch das Loch 12 hindurchgeführt. Der Befestigungsvorsprung 20 , beispielsweise ein sogenannter Schweißdom, kann integral an einem Anbringungsteil 12 , beispielsweise einer Leiste, vorgesehen sein, das über seinen Verlauf mit weiteren Befestigungsvorsprüngen 20 ausgestattet sein kann. 4 shows the use of the hole 12 4 zeigt die Verwendung des Loches 12 im Einbauzustand des Formteils. Das Loch 12 dient als Befestigungsloch. Zu diesem Zweck ist ein Befestigungsvorsprung 20 durch das Loch 12 hindurchgeführt. Der Befestigungsvorsprung 20 , beispielsweise ein sogenannter Schweißdom, kann integral an einem Anbringungsteil 12 , beispielsweise einer Leiste, vorgesehen sein, das über seinen Verlauf mit weiteren Befestigungsvorsprüngen 20 ausgestattet sein kann. 4 shows the use of the hole 12 4 zeigt die Verwendung des Loches 12 im Einbauzustand des Formteils. Das Loch 12 dient als Befestigungsloch. Zu diesem Zweck ist ein Befestigungsvorsprung 20 durch das Loch 12 hindurchgeführt. Der Befestigungsvorsprung 20 , beispielsweise ein sogenannter Schweißdom, kann integral an einem Anbringungsteil 12 , beispielsweise einer Leiste, vorgesehen sein, das über seinen Verlauf mit weiteren Befestigungsvorsprüngen 20 ausgestattet sein kann. 4 shows the use of the hole 12 4 zeigt die Verwendung des Loches 12 im Einbauzustand des Formteils. Das Loch 12 dient als Befestigungsloch. Zu diesem Zweck ist ein Befestigungsvorsprung 20 durch das Loch 12 hindurchgeführt. Der Befestigungsvorsprung 20 , beispielsweise ein sogenannter Schweißdom, kann integral an einem Anbringungsteil 12 , beispielsweise einer Leiste, vorgesehen sein, das über seinen Verlauf mit weiteren Befestigungsvorsprüngen 20 ausgestattet sein kann. 4 shows the use of the hole 12 4 zeigt die Verwendung des Loches 12 im Einbauzustand des Formteils. Das Loch 12 dient als Befestigungsloch. Zu diesem Zweck ist ein Befestigungsvorsprung 20 durch das Loch 12 hindurchgeführt. Der Befestigungsvorsprung 20 , beispielsweise ein sogenannter Schweißdom, kann integral an einem Anbringungsteil 12 , beispielsweise einer Leiste, vorgesehen sein, das über seinen Verlauf mit weiteren Befestigungsvorsprüngen 20 ausgestattet sein kann. 4 shows the use of the hole 12 in the installed state of the molded part. in the installed state of the molded part. The hole The hole 12 12 serves as a mounting hole. serves as a mounting hole. For this purpose, a fastening projection For this purpose, a fastening projection 20 20th through the hole through the hole 12 12th passed. passed. The fastening projection The fastening projection 20 20th For example, a so-called welding dome can be integrally attached to a mounting part For example, a so-called welding dome can be integrally attached to a mounting part 12 12 , For example, a bar, be provided over its course with further fastening projections , For example, a bar, be provided over its course with further fastening projections 20 20th can be equipped. can be equipped.
  • Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 Gemäß der Darstellung der 4 können die Dekormaterialsegmente 11a , 11b durch den Befestigungsvorsprung 20 an die Lochwandung 12a gepresst werden. Die radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 und des Loches 12 können dabei so gewählt sein, dass die zwischen dem Befestigungsvorsprung 20 und der Lochwandung 12a befindlichen Dekormaterialsegmente 11a , 11b eine Presspassung (Reibschluss) des Befestigungsvorsprungs 20 in dem Loch 12 des Formteils herbeiführen. Der radialen Abmessungen des Befestigungsvorsprungs 20 können jedoch auch signifikant kleiner als das Lochmaß abzüglich der zweifachen Dekormaterialdicke gewählt werden, so dass ein radiales Bewegungsspiel zwischen dem Befestigungsvorsprung however, they can also be chosen to be significantly smaller than the hole size minus twice the decorative material thickness, so that a radial movement clearance between the fastening projection 20 20th und dem Formteil verbleibt. and the molded part remains. According to the presentation of the According to the presentation of the 4 4th can the decorative material segments can the decorative material segments 11a 11a . . 11b 11b through the fastening projection through the projection fastening 20 20th to the hole wall to the hole wall 12a 12a be pressed. be pressed. The radial dimensions of the fastening projection The radial dimensions of the fastening projection 20 20th and the hole and the hole 12 12th can be chosen so that the between the mounting projection can be chosen so that the between the mounting projection 20 20th and the hole wall and the hole wall 12a 12a located decor material segments located decor material segments 11a 11a . . 11b 11b a press fit (frictional engagement) of the attachment projection a press fit (frictional engagement) of the attachment projection 20 20th in the hole in the hole 12 12 of the molding. of the molding. The radial dimensions of the attachment projection The radial dimensions of the attachment projection 20 20th However, can also be chosen significantly smaller than the hole size minus twice the decorative material thickness, so that a radial movement play between the fastening projection However, can also be chosen significantly smaller than the hole size minus twice the decorative material thickness, so that a radial movement play between the fastening projection 20 20th and the molding remains. and the molding remains.
  • Die Verankerung des Anbringungsteils 21 an dem Formteil erfolgt über den Befestigungsvorsprung 20 und ist in der 4 nicht im Einzelnen dargestellt. Die Verankerung kann mittels vielerlei Techniken realisiert sein, beispielsweise durch Verschweißen, Verrasten, Verspreizen, Verschrauben usw. Für ein Verschweißen kann der Befestigungsvorsprung 20 wie in 4 dargestellt an seinem freien Ende beispielsweise hülsenförmig ausgeführt sein. Das hülsenförmige Ende kann z.B. durch Ultraschallschweißen in einen Schweißkopf ähnlich einem Nietkopf umgeformt werden, dessen Radialdimension (z.B. Durchmesser) größer als die Öffnungsweite (z.B. Durchmesser) des Loches 12 ist. Gleichzeitig können auch die Dekormaterialsegmente in dem Loch 12 mit der Lochwandung 12a und dem Befestigungsvorsprung 20 verschweißt werden. Dadurch wird das Anbringungsteil 21 mechanisch sicher am Spritzgieß-Formteil verankert. mechanically securely anchored to the injection molded part. The anchoring of the mounting part The anchoring of the mounting part 21 21st on the molding takes place via the fastening projection on the molding takes place via the fastening projection 20 20th and is in the and is in the 4 4th not shown in detail. not shown in detail. The anchoring can be realized by means of various techniques, for example by welding, latching, bracing, screwing, etc. For welding, the fastening projection The anchoring can be realized by means of various techniques, for example by welding, latching, bracing, screwing, etc. For welding, the fastening projection 20 20th as in as in 4 4th represented at its free end, for example, sleeve-shaped. represented at its free end, for example, sleeve-shaped. The sleeve-shaped end can be reshaped eg by ultrasonic welding into a welding head similar to a rivet head whose radial dimension (eg diameter) is greater than the opening width (eg diameter) of the hole The sleeve-shaped end can be reshaped eg by ultrasonic welding into a welding head similar to a rivet head whose radial dimension (eg diameter) is greater than the opening width (eg diameter) of the hole 12 12 is. is. At the same time, the decorative material segments in the hole At the same time, the decorative material segments in the hole 12 12 with the hole wall with the hole wall 12a 12a and the attachment projection and the attachment projection 20 20th be welded. be welded. This will be the attachment part This will be the attachment part 21 21st mechanically securely anchored to the injection molding. mechanically securely anchored to the injection molding.
  • Die hier beschriebenen Techniken ermöglichen die einfache Herstellung von Dekormaterial-hinterspritzten Formteilen mit einem oder mehreren Befestigungslöchern 12. Bei den Anbringungsteil 21 kann es sich beispielsweise um eine Halteschiene, einen Rahmen, einen Griff usw. handeln, wie sie beispielsweise im Kraftfahrzeugbau eingesetzt werden. Bei dem Formteil kann es sich beispielsweise um eine Innenraumverkleidung z.B. eines Kfz handeln. Beispielsweise kann es sich bei dem Anbringungsteil 21 um eine Halterungsleiste für ein Gepäcknetz handeln, welches an der Rückseitenverkleidung eines Fahrzeugsitzes (Spritzgieß-Formteil) eines Kfz befestigt ist.The techniques described herein allow the easy production of decorative material back-injected moldings with one or more mounting holes 12 , At the attachment part 21 it may be, for example, a retaining rail, a frame, a handle, etc., as used for example in the automotive industry. it may be, for example, a retaining rail, a frame, a handle, etc., as used for example in the automotive industry. The molded part may be, for example, an interior trim of a motor vehicle, for example. The molded part may be, for example, an interior trim of a motor vehicle, for example. For example, it may be in the attachment part For example, it may be in the attachment part 21 21st to act a support bar for a luggage net, which is attached to the back panel of a vehicle seat (injection molded part) of a motor vehicle. to act a support bar for a luggage net, which is attached to the back panel of a vehicle seat (injection molded part) of a motor vehicle.
  • Es ist auch möglich, dass das Spritzgieß-Formteil mittels des Loches 12 an einem (zuvor montierten, ggf. ortsfesten) Basisteil (nicht dargestellt) angebracht wird, an welchem der Befestigungsvorsprung 20 ausgebildet ist. Auch in diesem Fall können die vorstehenden Beispiele und Ausgestaltungen eingesetzt werden. It is also possible that the injection molding by means of the hole 12 is attached to a (previously mounted, possibly stationary) base part (not shown), on which the fastening projection 20 Es ist auch möglich, dass das Spritzgieß-Formteil mittels des Loches 12 an einem (zuvor montierten, ggf. ortsfesten) Basisteil (nicht dargestellt) angebracht wird, an welchem der Befestigungsvorsprung 20 ausgebildet ist. Auch in diesem Fall können die vorstehenden Beispiele und Ausgestaltungen eingesetzt werden. It is also possible that the injection molding by means of the hole 12 is attached to a (previously mounted, possibly stationary) base part (not shown), on which the fastening projection 20 Es ist auch möglich, dass das Spritzgieß-Formteil mittels des Loches 12 an einem (zuvor montierten, ggf. ortsfesten) Basisteil (nicht dargestellt) angebracht wird, an welchem der Befestigungsvorsprung 20 ausgebildet ist. Auch in diesem Fall können die vorstehenden Beispiele und Ausgestaltungen eingesetzt werden. It is also possible that the injection molding by means of the hole 12 is attached to a (previously mounted, possibly stationary) base part (not shown), on which the fastening projection 20 Es ist auch möglich, dass das Spritzgieß-Formteil mittels des Loches 12 an einem (zuvor montierten, ggf. ortsfesten) Basisteil (nicht dargestellt) angebracht wird, an welchem der Befestigungsvorsprung 20 ausgebildet ist. Auch in diesem Fall können die vorstehenden Beispiele und Ausgestaltungen eingesetzt werden. It is also possible that the injection molding by means of the hole 12 is attached to a (previously mounted, possibly stationary) base part (not shown), on which the fastening projection 20 Es ist auch möglich, dass das Spritzgieß-Formteil mittels des Loches 12 an einem (zuvor montierten, ggf. ortsfesten) Basisteil (nicht dargestellt) angebracht wird, an welchem der Befestigungsvorsprung 20 ausgebildet ist. Auch in diesem Fall können die vorstehenden Beispiele und Ausgestaltungen eingesetzt werden. It is also possible that the injection molding by means of the hole 12 is attached to a (previously mounted, possibly stationary) base part (not shown), on which the fastening projection 20 Es ist auch möglich, dass das Spritzgieß-Formteil mittels des Loches 12 an einem (zuvor montierten, ggf. ortsfesten) Basisteil (nicht dargestellt) angebracht wird, an welchem der Befestigungsvorsprung 20 ausgebildet ist. Auch in diesem Fall können die vorstehenden Beispiele und Ausgestaltungen eingesetzt werden. It is also possible that the injection molding by means of the hole 12 is attached to a (previously mounted, possibly stationary) base part (not shown), on which the fastening projection 20 Es ist auch möglich, dass das Spritzgieß-Formteil mittels des Loches 12 an einem (zuvor montierten, ggf. ortsfesten) Basisteil (nicht dargestellt) angebracht wird, an welchem der Befestigungsvorsprung 20 ausgebildet ist. Auch in diesem Fall können die vorstehenden Beispiele und Ausgestaltungen eingesetzt werden. It is also possible that the injection molding by means of the hole 12 is attached to a (previously mounted, possibly stationary) base part (not shown), on which the fastening projection 20 Es ist auch möglich, dass das Spritzgieß-Formteil mittels des Loches 12 an einem (zuvor montierten, ggf. ortsfesten) Basisteil (nicht dargestellt) angebracht wird, an welchem der Befestigungsvorsprung 20 ausgebildet ist. Auch in diesem Fall können die vorstehenden Beispiele und Ausgestaltungen eingesetzt werden. It is also possible that the injection molding by means of the hole 12 is attached to a (previously mounted, possibly stationary) base part (not shown), on which the fastening projection 20 is trained. is trained. Also in this case, the above examples and embodiments can be used. Also in this case, the above examples and can be used.

Claims (14)

  1. Spritzgieß-Vorrichtung zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper (10) und eine mit dem Kunststoffkörper verbundenes Dekormaterial (11) aufweist, mit – einer ersten und einer zweiten Formplatte (1, 2), die im geschlossenen Zustand eine Bauteilkavität (5) begrenzen, wobei – die erste Formplatte (1) eine Lochabdichtung (6) aufweist, die in die Bauteilkavität (5) vorsteht und bewirkt, dass in dem Kunststoffkörper (10) ein Loch (12) ausgebildet wird, und – die zweite Formplatte (2) gegenüberliegend der Lochabdichtung (6) mit einem Schneidwerkzeug (7, 7a–c) ausgeführt ist, welches ausgelegt ist, ein Schlitzmuster in dem Dekormaterial (11) zu erzeugen.Injection molding apparatus for producing a molded part which has a plastic body ( 10 ) and a decorative material connected to the plastic body ( 11 ), having - a first and a second mold plate ( 1 . 2 ), which in the closed state a Bauteilkavität ( ), which in the closed state a component cavity ( 5 5 ), wherein - the first mold plate ( ), wherein - the first mold plate ( 1 1 ) a hole seal ( ) a hole seal ( 6 6th ), which in the Bauteilkavität ( ), which in the component cavity ( 5 5 protruding and causing in the plastic body ( protruding and causing in the plastic body ( 10 10 ) a hole ( ) a hole ( 12 12th ), and - the second mold plate ( ), and - the second mold plate ( 2 2 ) opposite the hole seal ( ) opposite the hole seal ( 6 6th ) with a cutting tool ( ) with a cutting tool ( 7 7th . . 7a 7a C) which is designed to form a slot pattern in the decorative material ( C) which is designed to form a slot pattern in the decorative material ( 11 11 ) to create. ) to create.
  2. Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei die Lochabdichtung ( 6 ) ein hohlförmiges Teil ist. Injection molding apparatus according to claim 1, wherein the hole seal ( 6 ) is a hollow part. Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei die Lochabdichtung ( 6 ) ein hohlförmiges Teil ist. Injection molding apparatus according to claim 1, wherein the hole seal ( 6 ) is a hollow part. Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei die Lochabdichtung ( 6 ) ein hohlförmiges Teil ist. Injection molding apparatus according to claim 1, wherein the hole seal ( 6 ) is a hollow part. Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei die Lochabdichtung ( 6 ) ein hohlförmiges Teil ist. Injection molding apparatus according to claim 1, wherein the hole seal ( 6 ) is a hollow part. Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei die Lochabdichtung ( 6 ) ein hohlförmiges Teil ist. Injection molding apparatus according to claim 1, wherein the hole seal ( 6 ) is a hollow part.
  3. Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, wobei das Schneidwerkzeug ( 7 , 7a –c) mehrere Schneidkanten ( 7a Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, wobei das Schneidwerkzeug ( 7 , 7a –c) mehrere Schneidkanten ( 7a Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, wobei das Schneidwerkzeug ( 7 , 7a –c) mehrere Schneidkanten ( 7a Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, wobei das Schneidwerkzeug ( 7 , 7a –c) mehrere Schneidkanten ( 7a Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, wobei das Schneidwerkzeug ( 7 , 7a –c) mehrere Schneidkanten ( 7a Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, wobei das Schneidwerkzeug ( 7 , 7a –c) mehrere Schneidkanten ( 7a –c) aufweist. -C). Injection molding apparatus according to claim 1 or 2, wherein the cutting tool ( Injection molding apparatus according to claim 1 or 2, wherein the cutting tool ( 7 7th . . 7a 7a C) several cutting edges ( C) several cutting edges ( 7a 7a -C). -C).
  4. Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 3, wobei das Schneidwerkzeug ( 7 , 7a –c) drei oder mehr sich kreuzende Schneidkanten ( 7a –c) aufweist. Injection molding apparatus according to claim 3, wherein the cutting tool ( 7 . 7a C) three or more intersecting cutting edges ( 7a -C). Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 3, wobei das Schneidwerkzeug ( 7 , 7a –c) drei oder mehr sich kreuzende Schneidkanten ( 7a –c) aufweist. Injection molding apparatus according to claim 3, wherein the cutting tool ( 7 . 7a C) three or more intersecting cutting edges ( 7a -C). Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 3, wobei das Schneidwerkzeug ( 7 , 7a –c) drei oder mehr sich kreuzende Schneidkanten ( 7a –c) aufweist. Injection molding apparatus according to claim 3, wherein the cutting tool ( 7 . 7a C) three or more intersecting cutting edges ( 7a -C). Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 3, wobei das Schneidwerkzeug ( 7 , 7a –c) drei oder mehr sich kreuzende Schneidkanten ( 7a –c) aufweist. Injection molding apparatus according to claim 3, wherein the cutting tool ( 7 . 7a C) three or more intersecting cutting edges ( 7a -C). Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 3, wobei das Schneidwerkzeug ( 7 , 7a –c) drei oder mehr sich kreuzende Schneidkanten ( 7a –c) aufweist. Injection molding apparatus according to claim 3, wherein the cutting tool ( 7 . 7a C) three or more intersecting cutting edges ( 7a -C). Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 3, wobei das Schneidwerkzeug ( 7 , 7a –c) drei oder mehr sich kreuzende Schneidkanten ( 7a –c) aufweist. Injection molding apparatus according to claim 3, wherein the cutting tool ( 7 . 7a C) three or more intersecting cutting edges ( 7a -C). Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 3, wobei das Schneidwerkzeug ( 7 , 7a –c) drei oder mehr sich kreuzende Schneidkanten ( 7a –c) aufweist. Injection molding apparatus according to claim 3, wherein the cutting tool ( 7 . 7a C) three or more intersecting cutting edges ( 7a -C). Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 3, wobei das Schneidwerkzeug ( 7 , 7a –c) drei oder mehr sich kreuzende Schneidkanten ( 7a –c) aufweist. Injection molding apparatus according to claim 3, wherein the cutting tool ( 7 . 7a C) three or more intersecting cutting edges ( 7a -C). Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 3, wobei das Schneidwerkzeug ( 7 , 7a –c) drei oder mehr sich kreuzende Schneidkanten ( 7a –c) aufweist. Injection molding apparatus according to claim 3, wherein the cutting tool ( 7 . 7a C) three or more intersecting cutting edges ( 7a -C). Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 3, wobei das Schneidwerkzeug ( 7 , 7a –c) drei oder mehr sich kreuzende Schneidkanten ( 7a –c) aufweist. Injection molding apparatus according to claim 3, wherein the cutting tool ( 7 . 7a C) three or more intersecting cutting edges ( 7a -C). Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 3, wobei das Schneidwerkzeug ( 7 , 7a –c) drei oder mehr sich kreuzende Schneidkanten ( 7a –c) aufweist. Injection molding apparatus according to claim 3, wherein the cutting tool ( 7 . 7a C) three or more intersecting cutting edges ( 7a -C). Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 3, wobei das Schneidwerkzeug ( 7 , 7a –c) drei oder mehr sich kreuzende Schneidkanten ( 7a –c) aufweist. Injection molding apparatus according to claim 3, wherein the cutting tool ( 7 . 7a C) three or more intersecting cutting edges ( 7a -C). Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 3, wobei das Schneidwerkzeug ( 7 , 7a –c) drei oder mehr sich kreuzende Schneidkanten ( 7a –c) aufweist. Injection molding apparatus according to claim 3, wherein the cutting tool ( 7 . 7a C) three or more intersecting cutting edges ( 7a -C).
  5. Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 3 oder 4, wobei die Schneidkanten ( 7a –c) so angeordnet sind, dass sie ein materialabfallfreies Schlitzmuster in dem Dekormaterial ( 11 ) erzeugen. Injection molding apparatus according to claim 3 or 4, wherein the cutting edges ( 7a C) are arranged so that they have a material waste-free slot pattern in the decorative material ( 11 Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 3 oder 4, wobei die Schneidkanten ( 7a –c) so angeordnet sind, dass sie ein materialabfallfreies Schlitzmuster in dem Dekormaterial ( 11 ) erzeugen. Injection molding apparatus according to claim 3 or 4, wherein the cutting edges ( 7a C) are arranged so that they have a material waste-free slot pattern in the decorative material ( 11 Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 3 oder 4, wobei die Schneidkanten ( 7a –c) so angeordnet sind, dass sie ein materialabfallfreies Schlitzmuster in dem Dekormaterial ( 11 ) erzeugen. Injection molding apparatus according to claim 3 or 4, wherein the cutting edges ( 7a C) are arranged so that they have a material waste-free slot pattern in the decorative material ( 11 Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 3 oder 4, wobei die Schneidkanten ( 7a –c) so angeordnet sind, dass sie ein materialabfallfreies Schlitzmuster in dem Dekormaterial ( 11 ) erzeugen. Injection molding apparatus according to claim 3 or 4, wherein the cutting edges ( 7a C) are arranged so that they have a material waste-free slot pattern in the decorative material ( 11 Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 3 oder 4, wobei die Schneidkanten ( 7a –c) so angeordnet sind, dass sie ein materialabfallfreies Schlitzmuster in dem Dekormaterial ( 11 ) erzeugen. Injection molding apparatus according to claim 3 or 4, wherein the cutting edges ( 7a C) are arranged so that they have a material waste-free slot pattern in the decorative material ( 11 Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 3 oder 4, wobei die Schneidkanten ( 7a –c) so angeordnet sind, dass sie ein materialabfallfreies Schlitzmuster in dem Dekormaterial ( 11 ) erzeugen. Injection molding apparatus according to claim 3 or 4, wherein the cutting edges ( 7a C) are arranged so that they have a material waste-free slot pattern in the decorative material ( 11 Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 3 oder 4, wobei die Schneidkanten ( 7a –c) so angeordnet sind, dass sie ein materialabfallfreies Schlitzmuster in dem Dekormaterial ( 11 ) erzeugen. Injection molding apparatus according to claim 3 or 4, wherein the cutting edges ( 7a C) are arranged so that they have a material waste-free slot pattern in the decorative material ( 11 Spritzgieß-Vorrichtung nach Anspruch 3 oder 4, wobei die Schneidkanten ( 7a –c) so angeordnet sind, dass sie ein materialabfallfreies Schlitzmuster in dem Dekormaterial ( 11 ) erzeugen. Injection molding apparatus according to claim 3 or 4, wherein the cutting edges ( 7a C) are arranged so that they have a material waste-free slot pattern in the decorative material ( 11 ) produce. ) produce.
  6. Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 Verfahren zum Herstellen eines Formteils, welches einen Kunststoffkörper ( 10 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ) aufweist, mit den Schritten: – Einbringen eines Dekormaterials ( 11 ) in eine Bauteilkavität ( 5 ) einer Spritzgieß-Vorrichtung; – Einspritzen von Kunststoff in die Bauteilkavität ( 5 ), wobei die Bauteilkavität ( 5 ) so geformt ist, dass in dem von dem Kunststoff gebildeten Kunststoffkörper ( 10 ) ein Loch ( 12 ) ausgebildet wird; – Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) im Bereich des Loches ( 12 ); und danach – Entnahme des Formteils aus der Bauteilkavität ( 5 ). Method for producing a molded part, which has a plastic body ( 10 ) and one with the plastic body ( 10 ) connected decor material ( 11 ), comprising the steps of: - introducing a decorative material ( 11 ) in a Bauteilkavität ( 5 ) an injection molding apparatus; ) an injection molding apparatus; Injection of plastic into the component cavity ( Injection of plastic into the component cavity ( 5 5 ), wherein the component cavity ( ), wherein the component cavity ( 5 5 ) is shaped so that in the plastic body formed by the plastic ( ) is shaped so that in the plastic body formed by the plastic ( 10 10 ) a hole ( ) a hole ( 12 12th ) is formed; ) is formed; - slitting the decorative material ( - slitting the decorative material ( 11 11 ) in the area of the hole ( ) in the area of ​​the hole ( 12 12 ); ); and thereafter - removal of the molding from the Bauteilkavität ( and thereafter - removal of the molding from the component cavity ( 5 5 ). ).
  7. Verfahren nach Anspruch 6, wobei das Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) materialabfallfrei erfolgt. Method according to claim 6, wherein the slitting of the decorative material ( 11 ) waste free. Verfahren nach Anspruch 6, wobei das Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) materialabfallfrei erfolgt. Method according to claim 6, wherein the slitting of the decorative material ( 11 ) waste free. Verfahren nach Anspruch 6, wobei das Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) materialabfallfrei erfolgt. Method according to claim 6, wherein the slitting of the decorative material ( 11 ) waste free. Verfahren nach Anspruch 6, wobei das Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) materialabfallfrei erfolgt. Method according to claim 6, wherein the slitting of the decorative material ( 11 ) waste free. Verfahren nach Anspruch 6, wobei das Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) materialabfallfrei erfolgt. Method according to claim 6, wherein the slitting of the decorative material ( 11 ) waste free.
  8. Verfahren nach Anspruch 6 oder 7, wobei das Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) durch Verschieben eines Schneidstiftes ( 7 ) mit einem Schneidkopf in die Bauteilkavität ( 5 Verfahren nach Anspruch 6 oder 7, wobei das Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) durch Verschieben eines Schneidstiftes ( 7 ) mit einem Schneidkopf in die Bauteilkavität ( 5 Verfahren nach Anspruch 6 oder 7, wobei das Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) durch Verschieben eines Schneidstiftes ( 7 ) mit einem Schneidkopf in die Bauteilkavität ( 5 Verfahren nach Anspruch 6 oder 7, wobei das Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) durch Verschieben eines Schneidstiftes ( 7 ) mit einem Schneidkopf in die Bauteilkavität ( 5 Verfahren nach Anspruch 6 oder 7, wobei das Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) durch Verschieben eines Schneidstiftes ( 7 ) mit einem Schneidkopf in die Bauteilkavität ( 5 Verfahren nach Anspruch 6 oder 7, wobei das Schlitzen des Dekormaterials ( 11 ) durch Verschieben eines Schneidstiftes ( 7 ) mit einem Schneidkopf in die Bauteilkavität ( 5 ) vorgenommen wird. ) is made. Method according to claim 6 or 7, wherein the slitting of the decorative material ( Method according to claim 6 or 7, wherein the slitting of the decorative material ( 11 11 ) by moving a cutting pin ( ) by moving a cutting pin ( 7 7th ) with a cutting head in the Bauteilkavität ( ) with a cutting head in the component cavity ( 5 5 ) is made. ) is made.
  9. Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 Verfahren zum Befestigen eines Anbringungsteils an einem Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper ( 10 ) mit einem sich durch den Kunststoffkörper ( 10 ) erstreckenden Loch ( 12 ) und ein mit dem Kunststoffkörper ( 10 ) verbundenes Dekormaterial ( 11 ), das im Bereich des Loches ( 12 ) mit einem Schlitzmuster versehen ist, aufweist, mit den Schritten: – Hindurchstecken eines Befestigungsvorsprungs ( 20 ) des Anbringungsteils ( 21 ) durch das Loch ( 12 ), wobei durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) der Folie ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) gedrückt werden; und – Fixieren des Befestigungsvorsprungs ( 20 ) an dem Spritzguss-Formteil. ) on the injection molded part. Method for fastening an attachment part to an injection molded part which has a plastic body ( Method for fastening an attachment part to an injection molded part which has a plastic body ( 10 10 ) with a through the plastic body ( ) with a through the plastic body ( 10 10 ) extending hole ( ) extending hole ( 12 12th ) and one with the plastic body ( ) and one with the plastic body ( 10 10 ) connected decor material ( ) connected decor material ( 11 11 ) in the area of the hole ( ) in the area of ​​the hole ( 12 12 ) is provided with a slot pattern, comprising the steps of: - passing a fastening projection ( ) is provided with a slot pattern, comprising the steps of: - passing a fastening projection ( 20 20th ) of the attachment part ( ) of the attachment part ( 21 21st ) through the hole ( ) through the hole ( 12 12 ), segments defined by the slit pattern ( ), segments defined by the slit pattern ( 11a 11a -F) the film ( -F) the film ( 11 11 ) to the wall ( ) to the wall ( 12a 12a ) of the hole ( ) of the hole ( 12 12th ) are pressed; ) are pressed; and - fixing the fastening projection ( and - fixing the fastening projection ( 20 20th ) on the injection molded part. ) on the injection molded part.
  10. Verfahren nach Anspruch 9, wobei das Fixieren durch Verschweißen bewerkstelligt wird. The method of claim 9, wherein the fixing is accomplished by welding.
  11. Spritzguss-Formteil, das einen Kunststoffkörper (10) und ein mit dem Kunststoffkörper verbundenes Dekormaterial (11) aufweist, mit einem sich durch den Kunststoffkörper erstreckenden Loch (12), wobei das Dekormaterial (11) im Bereich des Loches (12) mit einem Schlitzmuster versehen ist.Injection molded part, which has a plastic body ( 10 ) and a decorative material connected to the plastic body ( 11 ), with a hole extending through the plastic body ( 12 ), whereby the decorative material ( 11 ) in the area of the hole ( 12 ) is provided with a slot pattern.
  12. Spritzguss-Formteil nach Anspruch 11, wobei das Schlitzmuster ein Mehrschlitzmuster bestehend aus 3 oder mehr Kreuzschlitzen ist. The injection molding according to claim 11, wherein the slot pattern is a multi-slot pattern consisting of 3 or more cross slots.
  13. Spritzguss-Formteil nach Anspruch 11 oder 12, mit einem durch das Loch ( 12 ) hindurchlaufenden Befestigungsvorsprung ( 20 ), welcher durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) des Dekormaterials ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) drückt. Injection molding according to claim 11 or 12, with one through the hole ( 12 ) passing through the mounting projection ( 20 ), which defines segments defined by the slot pattern ( 11a -F) of the decorative material ( 11 ) to the wall ( 12a ) of the hole ( 12 ) presses. Spritzguss-Formteil nach Anspruch 11 oder 12, mit einem durch das Loch ( 12 ) hindurchlaufenden Befestigungsvorsprung ( 20 ), welcher durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) des Dekormaterials ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) drückt. Injection molding according to claim 11 or 12, with one through the hole ( 12 ) passing through the mounting projection ( 20 ), which defines segments defined by the slot pattern ( 11a -F) of the decorative material ( 11 ) to the wall ( 12a ) of the hole ( 12 ) presses. Spritzguss-Formteil nach Anspruch 11 oder 12, mit einem durch das Loch ( 12 ) hindurchlaufenden Befestigungsvorsprung ( 20 ), welcher durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) des Dekormaterials ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) drückt. Injection molding according to claim 11 or 12, with one through the hole ( 12 ) passing through the mounting projection ( 20 ), which defines segments defined by the slot pattern ( 11a -F) of the decorative material ( 11 ) to the wall ( 12a ) of the hole ( 12 ) presses. Spritzguss-Formteil nach Anspruch 11 oder 12, mit einem durch das Loch ( 12 ) hindurchlaufenden Befestigungsvorsprung ( 20 ), welcher durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) des Dekormaterials ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) drückt. Injection molding according to claim 11 or 12, with one through the hole ( 12 ) passing through the mounting projection ( 20 ), which defines segments defined by the slot pattern ( 11a -F) of the decorative material ( 11 ) to the wall ( 12a ) of the hole ( 12 ) presses. Spritzguss-Formteil nach Anspruch 11 oder 12, mit einem durch das Loch ( 12 ) hindurchlaufenden Befestigungsvorsprung ( 20 ), welcher durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) des Dekormaterials ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) drückt. Injection molding according to claim 11 or 12, with one through the hole ( 12 ) passing through the mounting projection ( 20 ), which defines segments defined by the slot pattern ( 11a -F) of the decorative material ( 11 ) to the wall ( 12a ) of the hole ( 12 ) presses. Spritzguss-Formteil nach Anspruch 11 oder 12, mit einem durch das Loch ( 12 ) hindurchlaufenden Befestigungsvorsprung ( 20 ), welcher durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) des Dekormaterials ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) drückt. Injection molding according to claim 11 or 12, with one through the hole ( 12 ) passing through the mounting projection ( 20 ), which defines segments defined by the slot pattern ( 11a -F) of the decorative material ( 11 ) to the wall ( 12a ) of the hole ( 12 ) presses. Spritzguss-Formteil nach Anspruch 11 oder 12, mit einem durch das Loch ( 12 ) hindurchlaufenden Befestigungsvorsprung ( 20 ), welcher durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) des Dekormaterials ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) drückt. Injection molding according to claim 11 or 12, with one through the hole ( 12 ) passing through the mounting projection ( 20 ), which defines segments defined by the slot pattern ( 11a -F) of the decorative material ( 11 ) to the wall ( 12a ) of the hole ( 12 ) presses. Spritzguss-Formteil nach Anspruch 11 oder 12, mit einem durch das Loch ( 12 ) hindurchlaufenden Befestigungsvorsprung ( 20 ), welcher durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) des Dekormaterials ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) drückt. Injection molding according to claim 11 or 12, with one through the hole ( 12 ) passing through the mounting projection ( 20 ), which defines segments defined by the slot pattern ( 11a -F) of the decorative material ( 11 ) to the wall ( 12a ) of the hole ( 12 ) presses. Spritzguss-Formteil nach Anspruch 11 oder 12, mit einem durch das Loch ( 12 ) hindurchlaufenden Befestigungsvorsprung ( 20 ), welcher durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) des Dekormaterials ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) drückt. Injection molding according to claim 11 or 12, with one through the hole ( 12 ) passing through the mounting projection ( 20 ), which defines segments defined by the slot pattern ( 11a -F) of the decorative material ( 11 ) to the wall ( 12a ) of the hole ( 12 ) presses. Spritzguss-Formteil nach Anspruch 11 oder 12, mit einem durch das Loch ( 12 ) hindurchlaufenden Befestigungsvorsprung ( 20 ), welcher durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) des Dekormaterials ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) drückt. Injection molding according to claim 11 or 12, with one through the hole ( 12 ) passing through the mounting projection ( 20 ), which defines segments defined by the slot pattern ( 11a -F) of the decorative material ( 11 ) to the wall ( 12a ) of the hole ( 12 ) presses. Spritzguss-Formteil nach Anspruch 11 oder 12, mit einem durch das Loch ( 12 ) hindurchlaufenden Befestigungsvorsprung ( 20 ), welcher durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) des Dekormaterials ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) drückt. Injection molding according to claim 11 or 12, with one through the hole ( 12 ) passing through the mounting projection ( 20 ), which defines segments defined by the slot pattern ( 11a -F) of the decorative material ( 11 ) to the wall ( 12a ) of the hole ( 12 ) presses. Spritzguss-Formteil nach Anspruch 11 oder 12, mit einem durch das Loch ( 12 ) hindurchlaufenden Befestigungsvorsprung ( 20 ), welcher durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) des Dekormaterials ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) drückt. Injection molding according to claim 11 or 12, with one through the hole ( 12 ) passing through the mounting projection ( 20 ), which defines segments defined by the slot pattern ( 11a -F) of the decorative material ( 11 ) to the wall ( 12a ) of the hole ( 12 ) presses. Spritzguss-Formteil nach Anspruch 11 oder 12, mit einem durch das Loch ( 12 ) hindurchlaufenden Befestigungsvorsprung ( 20 ), welcher durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) des Dekormaterials ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) drückt. Injection molding according to claim 11 or 12, with one through the hole ( 12 ) passing through the mounting projection ( 20 ), which defines segments defined by the slot pattern ( 11a -F) of the decorative material ( 11 ) to the wall ( 12a ) of the hole ( 12 ) presses. Spritzguss-Formteil nach Anspruch 11 oder 12, mit einem durch das Loch ( 12 ) hindurchlaufenden Befestigungsvorsprung ( 20 ), welcher durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) des Dekormaterials ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) drückt. Injection molding according to claim 11 or 12, with one through the hole ( 12 ) passing through the mounting projection ( 20 ), which defines segments defined by the slot pattern ( 11a -F) of the decorative material ( 11 ) to the wall ( 12a ) of the hole ( 12 ) presses. Spritzguss-Formteil nach Anspruch 11 oder 12, mit einem durch das Loch ( 12 ) hindurchlaufenden Befestigungsvorsprung ( 20 ), welcher durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) des Dekormaterials ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) drückt. Injection molding according to claim 11 or 12, with one through the hole ( 12 ) passing through the mounting projection ( 20 ), which defines segments defined by the slot pattern ( 11a -F) of the decorative material ( 11 ) to the wall ( 12a ) of the hole ( 12 ) presses. Spritzguss-Formteil nach Anspruch 11 oder 12, mit einem durch das Loch ( 12 ) hindurchlaufenden Befestigungsvorsprung ( 20 ), welcher durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) des Dekormaterials ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) drückt. Injection molding according to claim 11 or 12, with one through the hole ( 12 ) passing through the mounting projection ( 20 ), which defines segments defined by the slot pattern ( 11a -F) of the decorative material ( 11 ) to the wall ( 12a ) of the hole ( 12 ) presses. Spritzguss-Formteil nach Anspruch 11 oder 12, mit einem durch das Loch ( 12 ) hindurchlaufenden Befestigungsvorsprung ( 20 ), welcher durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) des Dekormaterials ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) drückt. Injection molding according to claim 11 or 12, with one through the hole ( 12 ) passing through the mounting projection ( 20 ), which defines segments defined by the slot pattern ( 11a -F) of the decorative material ( 11 ) to the wall ( 12a ) of the hole ( 12 ) presses. Spritzguss-Formteil nach Anspruch 11 oder 12, mit einem durch das Loch ( 12 ) hindurchlaufenden Befestigungsvorsprung ( 20 ), welcher durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) des Dekormaterials ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) drückt. Injection molding according to claim 11 or 12, with one through the hole ( 12 ) passing through the mounting projection ( 20 ), which defines segments defined by the slot pattern ( 11a -F) of the decorative material ( 11 ) to the wall ( 12a ) of the hole ( 12 ) presses. Spritzguss-Formteil nach Anspruch 11 oder 12, mit einem durch das Loch ( 12 ) hindurchlaufenden Befestigungsvorsprung ( 20 ), welcher durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) des Dekormaterials ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) drückt. Injection molding according to claim 11 or 12, with one through the hole ( 12 ) passing through the mounting projection ( 20 ), which defines segments defined by the slot pattern ( 11a -F) of the decorative material ( 11 ) to the wall ( 12a ) of the hole ( 12 ) presses. Spritzguss-Formteil nach Anspruch 11 oder 12, mit einem durch das Loch ( 12 ) hindurchlaufenden Befestigungsvorsprung ( 20 ), welcher durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) des Dekormaterials ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) drückt. Injection molding according to claim 11 or 12, with one through the hole ( 12 ) passing through the mounting projection ( 20 ), which defines segments defined by the slot pattern ( 11a -F) of the decorative material ( 11 ) to the wall ( 12a ) of the hole ( 12 ) presses. Spritzguss-Formteil nach Anspruch 11 oder 12, mit einem durch das Loch ( 12 ) hindurchlaufenden Befestigungsvorsprung ( 20 ), welcher durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) des Dekormaterials ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) drückt. Injection molding according to claim 11 or 12, with one through the hole ( 12 ) passing through the mounting projection ( 20 ), which defines segments defined by the slot pattern ( 11a -F) of the decorative material ( 11 ) to the wall ( 12a ) of the hole ( 12 ) presses. Spritzguss-Formteil nach Anspruch 11 oder 12, mit einem durch das Loch ( 12 ) hindurchlaufenden Befestigungsvorsprung ( 20 ), welcher durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) des Dekormaterials ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) drückt. Injection molding according to claim 11 or 12, with one through the hole ( 12 ) passing through the mounting projection ( 20 ), which defines segments defined by the slot pattern ( 11a -F) of the decorative material ( 11 ) to the wall ( 12a ) of the hole ( 12 ) presses. Spritzguss-Formteil nach Anspruch 11 oder 12, mit einem durch das Loch ( 12 ) hindurchlaufenden Befestigungsvorsprung ( 20 ), welcher durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) des Dekormaterials ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) drückt. Injection molding according to claim 11 or 12, with one through the hole ( 12 ) passing through the mounting projection ( 20 ), which defines segments defined by the slot pattern ( 11a -F) of the decorative material ( 11 ) to the wall ( 12a ) of the hole ( 12 ) presses. Spritzguss-Formteil nach Anspruch 11 oder 12, mit einem durch das Loch ( 12 ) hindurchlaufenden Befestigungsvorsprung ( 20 ), welcher durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) des Dekormaterials ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) drückt. Injection molding according to claim 11 or 12, with one through the hole ( 12 ) passing through the mounting projection ( 20 ), which defines segments defined by the slot pattern ( 11a -F) of the decorative material ( 11 ) to the wall ( 12a ) of the hole ( 12 ) presses. Spritzguss-Formteil nach Anspruch 11 oder 12, mit einem durch das Loch ( 12 ) hindurchlaufenden Befestigungsvorsprung ( 20 ), welcher durch das Schlitzmuster definierte Segmente ( 11a –f) des Dekormaterials ( 11 ) an die Wandung ( 12a ) des Loches ( 12 ) drückt. Injection molding according to claim 11 or 12, with one through the hole ( 12 ) passing through the mounting projection ( 20 ), which defines segments defined by the slot pattern ( 11a -F) of the decorative material ( 11 ) to the wall ( 12a ) of the hole ( 12 ) presses.
  14. Spritzguss-Formteil nach einem der Ansprüche 11 bis 13, wobei es sich bei dem Formteil um eine Innenraumverkleidung, insbesondere Innenraumverkleidung eines Kfz, noch insbesondere Rückseitenverkleidung eines Fahrzeugsitzes eines Kfz handelt.Injection molded part according to one of claims 11 to 13, wherein the molded part is an interior trim, in particular interior trim of a motor vehicle, in particular rear cover of a vehicle seat of a motor vehicle.
DE201110050003 2011-04-29 2011-04-29 Injection molding device for producing molding, has plastic body and decorative material connected to plastic body, where two molding plates limits component cavity in closed state Withdrawn DE102011050003A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201110050003 DE102011050003A1 (en) 2011-04-29 2011-04-29 Injection molding device for producing molding, has plastic body and decorative material connected to plastic body, where two molding plates limits component cavity in closed state

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201110050003 DE102011050003A1 (en) 2011-04-29 2011-04-29 Injection molding device for producing molding, has plastic body and decorative material connected to plastic body, where two molding plates limits component cavity in closed state

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102011050003A1 true DE102011050003A1 (en) 2012-10-31
DE102011050003A8 DE102011050003A8 (en) 2012-12-13

Family

ID=47007703

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE201110050003 Withdrawn DE102011050003A1 (en) 2011-04-29 2011-04-29 Injection molding device for producing molding, has plastic body and decorative material connected to plastic body, where two molding plates limits component cavity in closed state

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102011050003A1 (en)

Cited By (36)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN104097233A (en) * 2013-04-03 2014-10-15 通用汽车环球科技运作有限责任公司 Elastic averaging alignment system, method of making the same and cutting punch therefor
US9061715B2 (en) 2012-08-09 2015-06-23 GM Global Technology Operations LLC Elastic cantilever beam alignment system for precisely aligning components
US9061403B2 (en) 2011-07-21 2015-06-23 GM Global Technology Operations LLC Elastic tube alignment system for precisely locating an emblem lens to an outer bezel
US9067379B2 (en) 2012-04-28 2015-06-30 GM Global Technologies Operations LLC Stiffened multi-layer compartment door assembly utilizing elastic averaging
US9067625B2 (en) 2013-04-09 2015-06-30 GM Global Technology Operations LLC Elastic retaining arrangement for jointed components and method of reducing a gap between jointed components
US9156506B2 (en) 2013-03-27 2015-10-13 GM Global Technology Operations LLC Elastically averaged alignment system
US9216704B2 (en) 2013-12-17 2015-12-22 GM Global Technology Operations LLC Elastically averaged strap systems and methods
US9238488B2 (en) 2013-12-20 2016-01-19 GM Global Technology Operations LLC Elastically averaged alignment systems and methods
US9243655B2 (en) 2013-06-13 2016-01-26 GM Global Technology Operations LLC Elastic attachment assembly and method of reducing positional variation and increasing stiffness
US9278642B2 (en) 2013-04-04 2016-03-08 GM Global Technology Operations LLC Elastically deformable flange locator arrangement and method of reducing positional variation
US9297400B2 (en) 2013-04-08 2016-03-29 GM Global Technology Operations LLC Elastic mating assembly and method of elastically assembling matable components
US9303667B2 (en) 2013-07-18 2016-04-05 Gm Global Technology Operations, Llc Lobular elastic tube alignment system for providing precise four-way alignment of components
US9382935B2 (en) 2013-04-04 2016-07-05 GM Global Technology Operations LLC Elastic tubular attachment assembly for mating components and method of mating components
US9388838B2 (en) 2013-04-04 2016-07-12 GM Global Technology Operations LLC Elastic retaining assembly for matable components and method of assembling
US9429176B2 (en) 2014-06-30 2016-08-30 GM Global Technology Operations LLC Elastically averaged alignment systems and methods
US9428046B2 (en) 2014-04-02 2016-08-30 GM Global Technology Operations LLC Alignment and retention system for laterally slideably engageable mating components
US9428123B2 (en) 2013-12-12 2016-08-30 GM Global Technology Operations LLC Alignment and retention system for a flexible assembly
US9447840B2 (en) 2013-06-11 2016-09-20 GM Global Technology Operations LLC Elastically deformable energy management assembly and method of managing energy absorption
US9447806B2 (en) 2013-12-12 2016-09-20 GM Global Technology Operations LLC Self-retaining alignment system for providing precise alignment and retention of components
US9446722B2 (en) 2013-12-19 2016-09-20 GM Global Technology Operations LLC Elastic averaging alignment member
US9458876B2 (en) 2013-08-28 2016-10-04 GM Global Technology Operations LLC Elastically deformable alignment fastener and system
US9457845B2 (en) 2013-10-02 2016-10-04 GM Global Technology Operations LLC Lobular elastic tube alignment and retention system for providing precise alignment of components
US9463538B2 (en) 2012-08-13 2016-10-11 GM Global Technology Operations LLC Alignment system and method thereof
US9463829B2 (en) 2014-02-20 2016-10-11 GM Global Technology Operations LLC Elastically averaged alignment systems and methods
US9463831B2 (en) 2013-09-09 2016-10-11 GM Global Technology Operations LLC Elastic tube alignment and fastening system for providing precise alignment and fastening of components
US9481317B2 (en) 2013-11-15 2016-11-01 GM Global Technology Operations LLC Elastically deformable clip and method
US9488205B2 (en) 2013-07-12 2016-11-08 GM Global Technology Operations LLC Alignment arrangement for mated components and method
US9511802B2 (en) 2013-10-03 2016-12-06 GM Global Technology Operations LLC Elastically averaged alignment systems and methods
US9541113B2 (en) 2014-01-09 2017-01-10 GM Global Technology Operations LLC Elastically averaged alignment systems and methods
US9556890B2 (en) 2013-01-31 2017-01-31 GM Global Technology Operations LLC Elastic alignment assembly for aligning mated components and method of reducing positional variation
US9599279B2 (en) 2013-12-19 2017-03-21 GM Global Technology Operations LLC Elastically deformable module installation assembly
US9618026B2 (en) 2012-08-06 2017-04-11 GM Global Technology Operations LLC Semi-circular alignment features of an elastic averaging alignment system
US9669774B2 (en) 2013-10-11 2017-06-06 GM Global Technology Operations LLC Reconfigurable vehicle interior assembly
US9758110B2 (en) 2015-01-12 2017-09-12 GM Global Technology Operations LLC Coupling system
US9812684B2 (en) 2010-11-09 2017-11-07 GM Global Technology Operations LLC Using elastic averaging for alignment of battery stack, fuel cell stack, or other vehicle assembly
US9863454B2 (en) 2013-08-07 2018-01-09 GM Global Technology Operations LLC Alignment system for providing precise alignment and retention of components of a sealable compartment

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPH10138282A (en) * 1996-11-13 1998-05-26 Honda Motor Co Ltd Method and apparatus for manufacturing skinned resin molded article with boss

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPH10138282A (en) * 1996-11-13 1998-05-26 Honda Motor Co Ltd Method and apparatus for manufacturing skinned resin molded article with boss

Cited By (36)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US9812684B2 (en) 2010-11-09 2017-11-07 GM Global Technology Operations LLC Using elastic averaging for alignment of battery stack, fuel cell stack, or other vehicle assembly
US9061403B2 (en) 2011-07-21 2015-06-23 GM Global Technology Operations LLC Elastic tube alignment system for precisely locating an emblem lens to an outer bezel
US9067379B2 (en) 2012-04-28 2015-06-30 GM Global Technologies Operations LLC Stiffened multi-layer compartment door assembly utilizing elastic averaging
US9618026B2 (en) 2012-08-06 2017-04-11 GM Global Technology Operations LLC Semi-circular alignment features of an elastic averaging alignment system
US9061715B2 (en) 2012-08-09 2015-06-23 GM Global Technology Operations LLC Elastic cantilever beam alignment system for precisely aligning components
US9463538B2 (en) 2012-08-13 2016-10-11 GM Global Technology Operations LLC Alignment system and method thereof
US9556890B2 (en) 2013-01-31 2017-01-31 GM Global Technology Operations LLC Elastic alignment assembly for aligning mated components and method of reducing positional variation
US9156506B2 (en) 2013-03-27 2015-10-13 GM Global Technology Operations LLC Elastically averaged alignment system
CN104097233A (en) * 2013-04-03 2014-10-15 通用汽车环球科技运作有限责任公司 Elastic averaging alignment system, method of making the same and cutting punch therefor
US9382935B2 (en) 2013-04-04 2016-07-05 GM Global Technology Operations LLC Elastic tubular attachment assembly for mating components and method of mating components
US9388838B2 (en) 2013-04-04 2016-07-12 GM Global Technology Operations LLC Elastic retaining assembly for matable components and method of assembling
US9278642B2 (en) 2013-04-04 2016-03-08 GM Global Technology Operations LLC Elastically deformable flange locator arrangement and method of reducing positional variation
US9297400B2 (en) 2013-04-08 2016-03-29 GM Global Technology Operations LLC Elastic mating assembly and method of elastically assembling matable components
US9067625B2 (en) 2013-04-09 2015-06-30 GM Global Technology Operations LLC Elastic retaining arrangement for jointed components and method of reducing a gap between jointed components
US9447840B2 (en) 2013-06-11 2016-09-20 GM Global Technology Operations LLC Elastically deformable energy management assembly and method of managing energy absorption
US9243655B2 (en) 2013-06-13 2016-01-26 GM Global Technology Operations LLC Elastic attachment assembly and method of reducing positional variation and increasing stiffness
US9488205B2 (en) 2013-07-12 2016-11-08 GM Global Technology Operations LLC Alignment arrangement for mated components and method
US9303667B2 (en) 2013-07-18 2016-04-05 Gm Global Technology Operations, Llc Lobular elastic tube alignment system for providing precise four-way alignment of components
US9863454B2 (en) 2013-08-07 2018-01-09 GM Global Technology Operations LLC Alignment system for providing precise alignment and retention of components of a sealable compartment
US9458876B2 (en) 2013-08-28 2016-10-04 GM Global Technology Operations LLC Elastically deformable alignment fastener and system
US9463831B2 (en) 2013-09-09 2016-10-11 GM Global Technology Operations LLC Elastic tube alignment and fastening system for providing precise alignment and fastening of components
US9457845B2 (en) 2013-10-02 2016-10-04 GM Global Technology Operations LLC Lobular elastic tube alignment and retention system for providing precise alignment of components
US9511802B2 (en) 2013-10-03 2016-12-06 GM Global Technology Operations LLC Elastically averaged alignment systems and methods
US9669774B2 (en) 2013-10-11 2017-06-06 GM Global Technology Operations LLC Reconfigurable vehicle interior assembly
US9481317B2 (en) 2013-11-15 2016-11-01 GM Global Technology Operations LLC Elastically deformable clip and method
US9428123B2 (en) 2013-12-12 2016-08-30 GM Global Technology Operations LLC Alignment and retention system for a flexible assembly
US9447806B2 (en) 2013-12-12 2016-09-20 GM Global Technology Operations LLC Self-retaining alignment system for providing precise alignment and retention of components
US9216704B2 (en) 2013-12-17 2015-12-22 GM Global Technology Operations LLC Elastically averaged strap systems and methods
US9446722B2 (en) 2013-12-19 2016-09-20 GM Global Technology Operations LLC Elastic averaging alignment member
US9599279B2 (en) 2013-12-19 2017-03-21 GM Global Technology Operations LLC Elastically deformable module installation assembly
US9238488B2 (en) 2013-12-20 2016-01-19 GM Global Technology Operations LLC Elastically averaged alignment systems and methods
US9541113B2 (en) 2014-01-09 2017-01-10 GM Global Technology Operations LLC Elastically averaged alignment systems and methods
US9463829B2 (en) 2014-02-20 2016-10-11 GM Global Technology Operations LLC Elastically averaged alignment systems and methods
US9428046B2 (en) 2014-04-02 2016-08-30 GM Global Technology Operations LLC Alignment and retention system for laterally slideably engageable mating components
US9429176B2 (en) 2014-06-30 2016-08-30 GM Global Technology Operations LLC Elastically averaged alignment systems and methods
US9758110B2 (en) 2015-01-12 2017-09-12 GM Global Technology Operations LLC Coupling system

Also Published As

Publication number Publication date
DE102011050003A8 (en) 2012-12-13

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2512702B1 (en) Method and device for producing a half-shell part
EP2285612B1 (en) Profile element for connecting a vehicle pane with a cowl
EP1914097B1 (en) Framework for a motor vehicle roof
EP2683543B1 (en) Method for producing a moulded part comprising a fibre-reinforced support and functional parts
EP1584517B1 (en) Vehicle pillar finisher
EP0389507B1 (en) Device for manufacturing plastic mouldings and use of the device
DE10339930B4 (en) Production process for metal jewelry panels
DE19929971B4 (en) Automotive door interior trim
DE102007007554B4 (en) Method for producing a flat composite component of a vehicle
DE4301444C2 (en) Method for producing a lining part and in particular a lining part produced according to it
EP1750960B2 (en) Vehicle roof
EP2490907B1 (en) Wind deflector for sliding roof panel incl. corresponding production method
EP3280618B1 (en) Fixing aid for simple fixing of sewn coverings on support parts
DE10392573A1 (en) Resin-made inner element of an opening and closing body, shaping die therefor and method of molding same
EP0584143B2 (en) Process and device for manufacturing plastic mouldings having wall regions of reduced thickness
DE102009045038B4 (en) Spring pad and method of making same
DE102008021498A1 (en) Method for manufacturing a blade connection of a rotor blade, a blade connection and a fastening element for a blade connection
EP0440020B1 (en) Method for producing hollow injection moulded bodies from plastic material and apparatus for carrying out the method
DE102008021717B4 (en) Roof rail with shaped end
DE102010005795B3 (en) Shell element for the lock cap of a buckle, buckle and method of making a shell element
EP2097329B1 (en) Semi-finished product for producing an opening apparatus
EP0742762A1 (en) Process for producing and mounting a glass pane with frame, in particular on a vehicle part
DE112010000443B4 (en) Sound insulation cover and manufacturing method of such
EP1948459B1 (en) Window unit having decorative strip mounted thereon
DE4202306A1 (en) HOLLOW STRUCTURAL COMPONENTS

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee