DE102010055485A1 - Method for manufacturing insert sheet, particularly data page, for book-like document, in particular identification document, involves connecting hinge element of insert sheet with main body - Google Patents

Method for manufacturing insert sheet, particularly data page, for book-like document, in particular identification document, involves connecting hinge element of insert sheet with main body Download PDF

Info

Publication number
DE102010055485A1
DE102010055485A1 DE201010055485 DE102010055485A DE102010055485A1 DE 102010055485 A1 DE102010055485 A1 DE 102010055485A1 DE 201010055485 DE201010055485 DE 201010055485 DE 102010055485 A DE102010055485 A DE 102010055485A DE 102010055485 A1 DE102010055485 A1 DE 102010055485A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
hinge
main
openings
edge
folded
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE201010055485
Other languages
German (de)
Inventor
Anton Späth
Franz Zollner
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Muehlbauer GmbH and Co KG
Original Assignee
Muehlbauer GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Muehlbauer GmbH and Co KG filed Critical Muehlbauer GmbH and Co KG
Priority to DE201010055485 priority Critical patent/DE102010055485A1/en
Publication of DE102010055485A1 publication Critical patent/DE102010055485A1/en
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B42BOOKBINDING; ALBUMS; FILES; SPECIAL PRINTED MATTER
    • B42DBOOKS; BOOK COVERS; LOOSE LEAVES; PRINTED MATTER CHARACTERISED BY IDENTIFICATION OR SECURITY FEATURES; PRINTED MATTER OF SPECIAL FORMAT OR STYLE NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; DEVICES FOR USE THEREWITH AND NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; MOVABLE-STRIP WRITING OR READING APPARATUS
    • B42D13/00Loose leaves modified for binding; Inserts
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B42BOOKBINDING; ALBUMS; FILES; SPECIAL PRINTED MATTER
    • B42DBOOKS; BOOK COVERS; LOOSE LEAVES; PRINTED MATTER CHARACTERISED BY IDENTIFICATION OR SECURITY FEATURES; PRINTED MATTER OF SPECIAL FORMAT OR STYLE NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; DEVICES FOR USE THEREWITH AND NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; MOVABLE-STRIP WRITING OR READING APPARATUS
    • B42D25/00Information-bearing cards or sheet-like structures characterised by identification or security features; Manufacture thereof
    • B42D25/20Information-bearing cards or sheet-like structures characterised by identification or security features; Manufacture thereof characterised by a particular use or purpose
    • B42D25/29Securities; Bank notes
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B42BOOKBINDING; ALBUMS; FILES; SPECIAL PRINTED MATTER
    • B42DBOOKS; BOOK COVERS; LOOSE LEAVES; PRINTED MATTER CHARACTERISED BY IDENTIFICATION OR SECURITY FEATURES; PRINTED MATTER OF SPECIAL FORMAT OR STYLE NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; DEVICES FOR USE THEREWITH AND NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; MOVABLE-STRIP WRITING OR READING APPARATUS
    • B42D25/00Information-bearing cards or sheet-like structures characterised by identification or security features; Manufacture thereof
    • B42D25/20Information-bearing cards or sheet-like structures characterised by identification or security features; Manufacture thereof characterised by a particular use or purpose
    • B42D25/24Passports

Abstract

A method involves connecting a hinge element (5) of an insert sheet with a main body (3). The main body is protruded over a side edge (4) of the main body. The multiple through openings (7) are introduced in the main body. A hinge element is passed and folded in a manner of a flap through the openings. A bent portion (10) of the hinge element is fixed to the main body or to a non-folded portion (11) of the hinge element. An independent claim is also included for an insert sheet with a hologram.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung eines Einlageblattes, insbesondere einer Datenseite, für ein buchartiges Dokument, insbesondere für ein Identifikationsdokument, wobei das Einlageblatt einen Hauptkörper und wenigstens ein mit dem Hauptkörper verbundenes, über eine Seitenkante des Hauptkörpers hinausstehendes Scharnierelement aufweist, wobei das Einlageblatt über das Scharnierelement, insbesondere mittels einer Nahtverbindung, mit wenigstens einem weiteren Teil des buchartigen Dokuments, insbesondere einem Buchumschlag oder einem Bucheinband, verbindbar ist. Darüber hinaus betrifft die Erfindung ein mit einem solchen Verfahren hergestelltes Einlageblatt sowie ein buchartiges Dokument mit einem solchen Einlageblatt.The invention relates to a method for producing an insert sheet, in particular a data page, for a book-like document, in particular for an identification document, wherein the insert sheet has a main body and at least one connected to the main body, protruding beyond a side edge of the main body hinge member, wherein the insert sheet on the hinge element, in particular by means of a seam connection, with at least one further part of the book-like document, in particular a book cover or a book cover, is connectable. In addition, the invention relates to an insert sheet produced by such a method and to a book-type document with such an insert sheet.
  • Unter Identifikationsdokumenten werden nachfolgend beispielsweise Reisepässe, buchartige Personalausweise, Führerscheine, vorläufige Personaldokumente, Sicherheitsdokumente, Zugangsberechtigungen oder dergleichen verstanden.Under identification documents are understood below, for example, passports, book-like identity cards, driver's licenses, provisional personal documents, security documents, access permissions or the like.
  • Buchartigen Identifikationsdokumente bestehen im allgemeinen aus einem Kunststoff-, Papier- oder Papp- oder Gewebeumschlag, sowie Datenseiten aus Papier und/oder Kunststoff. Die Datenseiten werden in der Regel mit Hilfe einer Naht am Umschlag oder an den inneren Seiten befestigt. Die Umschlagseite wird dabei auch als Cover oder, falls ein integrierter Transponder eingebracht wurde, als sogenannter „e-Cover” bezeichnet. Die Datenseite wird auch als Holderpage bezeichnet. Datenseiten aus Kunststoffmaterial, beispielsweise Polymermaterial (PVC, Polycarbonat, ...) werden zumeist mit Laser, Dyesublimationsdruck (D2T2), Retransferdruck usw. personalisiert, während Datenseiten aus Papier in der Regel mit Digitaldrucken oder dergleichen bedruckt werden.Book-type identification documents generally consist of a plastic, paper or paperboard or fabric envelope, as well as data pages made of paper and / or plastic. The data pages are usually attached by a seam on the envelope or on the inner pages. The cover page is also referred to as a cover or, if an integrated transponder has been introduced, as a so-called "e-Cover". The data page is also called Holderpage. Data pages made of plastic material, such as polymer material (PVC, polycarbonate, ...) are usually personalized with laser, Dyesublimationsdruck (D2T2), retransfer printing, etc., while paper data pages are usually printed with digital prints or the like.
  • Bei derartigen Dokumenten besteht das Problem, daß Datenseiten aus Kunststoff nur unzureichende Biegeeigenschaften aufweisen. In dem Scharnierbereich, in dem die Datenseite im verbundenen Zustand mit den übrigen Teilen des buchartigen Dokuments gebogen wird, kann es wegen starker Biegebeanspruchung zu einer Materialermüdung und damit zum Bruch der Datenseite oder des sogenannten Covers kommen. Von der Bruchgefahr besonders betroffen ist der Randbereich des Hauptkörpers beim Übergang zu dem Scharnierelement, besonders dann, wenn die Dicke des Scharnierelementes geringer ist als die Dicke des Hauptkörpers des Einlageblattes. In diesem Fall weist das Scharnierelement im Bereich der äußeren Seitenkante des Hauptkörpers eine potentielle Bruchlinie auf.In such documents, the problem is that plastic data pages have only insufficient bending properties. In the hinge area, in which the data page is bent in the connected state with the other parts of the book-like document, material fatigue and thus breakage of the data page or of the so-called cover may occur due to heavy bending stress. Particularly affected by the risk of breakage is the edge region of the main body at the transition to the hinge element, especially when the thickness of the hinge element is less than the thickness of the main body of the insert sheet. In this case, the hinge element has a potential break line in the region of the outer side edge of the main body.
  • Zur Lösung dieses Problems ist es bekannt, ein separates Scharnierelement nachträglich an einem bereits fertiggestellten Hauptkörper anzubringen. Dabei wird entweder in den Hauptkörper eine Stufe gefräst, in die das Scharnierelement eingelegt und stoffschlüssig mit dem Hauptkörper verbunden wird, z. B. durch Kleben, Schweißen oder dergleichen, oder aber das Scharnierelement wird ohne Erzeugen einer solchen Stufe stoffschlüssig mit der Ober- oder Unterseite des Hauptkörpers verbunden. Nachteilig bei diesen Verfahren ist zum einen die vergleichsweise aufwendige Fertigung der Stufe. Zum anderen ist die Auswahl der für das Scharniermaterial verwendbaren Materialien durch den erforderlichen Stoffschluß stark eingeschränkt.To solve this problem, it is known to subsequently attach a separate hinge element to an already completed main body. In this case, either a step is milled into the main body, in which the hinge element is inserted and materially connected to the main body, z. B. by gluing, welding or the like, or the hinge member is connected without generating such a step cohesively with the top or bottom of the main body. A disadvantage of these methods, on the one hand, the relatively complicated production of the stage. On the other hand, the choice of materials that can be used for the hinge material is severely limited by the required material connection.
  • Eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, die Einreißfestigkeit und damit die Lebensdauer eines Einlageblattes für ein buchartiges Dokument zu erhöhen, ohne die Nachteile der aus dem Stand der Technik bekannten Lösungen in Kauf nehmen zu müssen.An object of the present invention is to increase the tear strength and thus the life of a booklet for a book-type document, without having to accept the disadvantages of the solutions known from the prior art.
  • Diese Aufgabe wird durch ein Verfahren mit den Merkmalen des Anspruchs 1 bzw. durch ein Einlageblatt mit den Merkmalen des Anspruchs 8 gelöst. Umfaßt ein buchartiges Dokument solche Einlageblätter, wie in Anspruch 10 angegeben, erhöht sich damit zugleich die Lebensdauer des gesamten Dokumentes. This object is achieved by a method having the features of claim 1 or by an insert sheet having the features of claim 8. If a book-type document comprises such insert sheets as stated in claim 10, this at the same time increases the lifetime of the entire document.
  • Vorteilhafte Ausführungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen angegeben. Advantageous embodiments of the invention are specified in the subclaims.
  • Die im Folgenden im Zusammenhang mit dem Verfahren erläuterten Vorteile und Ausgestaltungen gelten sinngemäß auch für das erfindungsgemäße Einlageblatt und umgekehrt.The advantages and embodiments explained below in connection with the method also apply mutatis mutandis to the insert sheet according to the invention and vice versa.
  • Von Vorteil ist es zunächst, daß das Material des Scharnierelements nicht mehr auf das Material des Hauptkörpers abgestimmt werden muß, da bei der erfindungsgemäßen Lösung eine stoffschlüssige Verbindung zwischen Scharnierelement und Hauptkörper nicht mehr erforderlich ist. Für das Scharnierelement können somit Materialien mit besonders guten Biegeeigenschaften verwendet werden. Besonders geeignet sind dabei beispielsweise elastische Polymerwerkstoffe, Gummi, Polyethylenterephthalat (PET) und dessen Modifizierungen, thermoplastisches Polyurethan (TPU), Silikon, Leder, Gewirke, Gewebe oder andere Textilien und Folien, aber auch synthetische und natürliche Papiere. Es können aber auch andere Materialien verwendet werden, sofern sie die geforderten Eigenschaften aufweisen, insbesondere flexibel genug sind, um die geforderten Scharniereigenschaften zu gewährleisten und vorzugsweise auch mit Standardprozesse, wie Kleben, Heißfixieren oder Nähen verarbeitet werden können.It is advantageous, first, that the material of the hinge element no longer has to be matched to the material of the main body, since in the inventive solution a cohesive connection between the hinge element and the main body is no longer required. Thus, materials with particularly good bending properties can be used for the hinge element. Particularly suitable are, for example, elastic polymer materials, rubber, polyethylene terephthalate (PET) and its modifications, thermoplastic polyurethane (TPU), silicone, leather, knitted fabrics, woven or other textiles and films, but also synthetic and natural papers. However, other materials may also be used, provided that they have the required properties, in particular are flexible enough to ensure the required hinge properties and preferably can also be processed with standard processes such as gluing, heat fixing or sewing.
  • Erfindungsgemäß werden in einen bereits fertiggestellten Hauptkörper eine oder mehrere durchgehende Öffnungen eingebracht, durch die jeweils mindestens ein Scharnierelement durchgeführt und nach Art einer Lasche umgelegt wird. Die derart zurückgeführten Teile der Scharnierelemente werden anschließend an dem Hauptkörper und/oder an den entsprechenden, nichtumgelegten Teilen der Scharnierelemente fixiert. Diese Befestigung kann beispielsweise durch Kleben, Vernieten, Nähen, Stauchen, Biegen, Einbetten usw. erfolgen. According to the invention, one or more through openings are introduced into an already completed main body, through which at least one hinge element is in each case carried out and transferred in the manner of a tab. The parts of the hinge elements returned in this way are then fixed to the main body and / or to the corresponding non-folded parts of the hinge elements. This attachment can be done for example by gluing, riveting, sewing, upsetting, bending, embedding, etc.
  • Unter einem bereits fertiggestellten Hauptkörper wird dabei ein Hauptkörper verstanden, der bereits alle ihm zugedachten Eigenschaften aufweist, mit Ausnahme der Scharnierfunktion bzw. der zur Verwirklichung der Scharnierfunktion benötigen Merkmale. So ist ein solcher Hauptkörper insbesondere strukturell vollständig. Ob der Hauptkörper zum Zeitpunkt des Anbringens des Scharnierelements bereits mit Sicherheitsmerkmalen, z. B. Prägungen und dergleichen, versehen ist, oder ob der Hauptkörper mit solchen Sicherheitsmerkmalen erst nach der Montage des Scharnierelements versehen wird, spielt dabei keine Rolle.An already completed main body is understood to mean a main body which already has all the properties intended for it, with the exception of the hinge function or the features required for realizing the hinge function. In particular, such a main body is structurally complete. Whether the main body at the time of attachment of the hinge element already with security features, eg. B. imprints and the like, is provided, or whether the main body is provided with such security features only after the assembly of the hinge element, it plays no role.
  • Die Öffnungen verlaufen im einfachsten Fall von der Oberseite des Hauptkörpers zu der Unterseite des Hauptkörpers. Sie können, sofern dies die spezielle Anwendung erfordert, aber auch anderweitig vorgesehen sein. So ist es beispielsweise möglich, Öffnungen derart vorzusehen, daß das Scharnierelement von der Stirnseite des Hauptkörpers zu dessen Ober- oder Unterseite hindurchgeführt wird. Sollten dies die Abmessungen von Hauptkörper und Scharnierelement zulassen, ist auch eine im Schnitt U-förmige Durchgangsöffnung ausschließlich an der Stirnseite des Hauptkörpers möglich, so daß das Scharnierelement in die Stirnseite hinein und aus der Stirnseite wieder herausgeführt wird.The openings extend in the simplest case from the top of the main body to the bottom of the main body. If required by the specific application, they may also be provided elsewhere. Thus, for example, it is possible to provide openings such that the hinge element is passed from the end face of the main body to the top or bottom thereof. If this allow the dimensions of the main body and hinge element, a U-shaped through hole is only possible on the front side of the main body, so that the hinge element is led out into the front side and out of the front side again.
  • Handelt es sich um band- oder streifenförmige Scharnierelemente, so liegen die Öffnungen vorzugsweise in Form von Langlöchern vor. Dabei kann auch ein einziges, entlang der Seitenkante des Hauptkörpers angeordnetes Langloch zur Befestigung des Scharnierelementes ausreichen.If it is band or strip-shaped hinge elements, the openings are preferably in the form of slots. In this case, a single, arranged along the side edge of the main body slot for fixing the hinge element suffice.
  • Alternativ zu der Verwendung eines oder mehrerer band- oder streifenförmiger Scharnierelemente ist auch der Einsatz einer Vielzahl von fadenförmigen Scharnierelementen möglich, die dann durch eine entsprechende Anzahl von Öffnungen mit vergleichsweise geringem Durchmesser hindurchgeführt werden. As an alternative to the use of one or more band or strip-shaped hinge elements, it is also possible to use a multiplicity of thread-like hinge elements, which are then passed through a corresponding number of openings with a comparatively small diameter.
  • Die Öffnungen zum Durchführen der Scharnierelemente befinden sich vorzugsweise in unmittelbarer Nähe zu der Seitenkante des Hauptkörpers. The openings for passing the hinge elements are preferably in close proximity to the side edge of the main body.
  • Werden mehrere Scharnierelemente verwendet, so verbleiben diese entweder einzeln, sind also nicht miteinander verbunden, und werden auch einzeln mit dem Buchumschlag, dem Bucheinband, den Papierseiten (paperset) oder dergleichen verbunden, oder aber die Scharnierelemente sind über einen gemeinsamen Quersteg miteinander verbunden, wobei die Verbindung mit dem Buchumschlag, den Papierseiten (paperset) oder Bucheinband dann vorzugsweise über den Quersteg hergestellt wird.If multiple hinge elements used, they either remain individually, are therefore not connected to each other, and are also individually connected to the book cover, the book cover, the paper pages (paperset) or the like, or the hinge elements are connected to each other via a common crosspiece, said the connection to the book cover, the paper pages or book cover is then preferably made via the crossbar.
  • Nach dem Hindurchführen durch die Öffnung wird das Scharnierelement umgelegt und befestigt. Dabei erfolgt das Umlegen vorzugsweise so, daß der umgelegte Teil des Scharnierelementes überlappend auf dem nichtumgelegten Teil des gleichen Scharnierelementes angeordnet und dort mit diesem verbunden wird. Es wird mit anderen Worten eine Schlaufe gebildet. Die Größe dieser Schlaufe wird vorzugsweise dadurch gering gehalten, daß die Verbindung des umgelegten Teils mit dem nicht umgelegten Teil in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Seitenkante Hauptkörpers erfolgt.After passing through the opening, the hinge element is folded over and fastened. The transfer is preferably carried out so that the folded part of the hinge element is arranged overlapping on the non-folded part of the same hinge element and connected therewith. In other words, a loop is formed. The size of this loop is preferably kept low, that the compound of the folded part with the un-folded part in the immediate vicinity of the side edge of the main body takes place.
  • Erfolgt die Fixierung der beiden Teile des Scharnierelements aneinander durch Nahen, dann kann die Naht allein zur Fertigstellung des Scharniers oder aber auch gleichzeitig zur Befestigung des Scharniers an dem Bucheinband, den Papierseiten (paperset) oder Umschlag dienen.If the fixation of the two parts of the hinge element to each other by Nahen, then the seam can serve only to complete the hinge or at the same time for attachment of the hinge to the book cover, the paper pages or cover.
  • In einer Ausführungsform der Erfindung wird eine besonders sichere Fixierung des Scharnierelements an dem Hauptkörper dadurch erreicht, daß das durch eine Öffnung in dem Hauptkörper hindurchgeführte Scharnierelement in der Öffnung eingeklemmt wird. Hierzu wird der Hauptkörper im Bereich der Öffnung derart mit Druck beaufschlagt, daß sich die Öffnung stark verkleinert.In one embodiment of the invention, a particularly secure fixing of the hinge element to the main body is achieved by clamping the hinge element guided through an opening in the main body into the opening. For this purpose, the main body is pressurized in the region of the opening in such a way that the opening greatly reduced.
  • Ein Fixieren des Scharnierelements an dem Hauptkörper kann in einer weiteren Ausführungsform der Erfindung auch erreicht werden, ohne daß der umgelegte Teil des Scharnierelements mit Hilfe von Befestigungselementen, wie Nieten, Kleber usw. mit dem Hauptkörper und/oder dem nichtumgelegten Teil des Scharnierelements verbunden wird. In diesem Fall wird das Scharnierelement an dem Hauptkörper dadurch festgelegt, daß der durch die Öffnung in Durchführrichtung hindurchgeführte Teil des Scharnierelements mit einer Verdickung versehen ist oder versehen wird derart, daß ein nochmaliges Durchführen des die Verdickung aufweisenden Teils des Scharnierelements durch die Öffnung entgegen der Durchführrichtung unmöglich ist.A fixing of the hinge element to the main body can also be achieved in a further embodiment of the invention, without the folded portion of the hinge element by means of fasteners, such as rivets, adhesive, etc., connected to the main body and / or the non-folded portion of the hinge member. In this case, the hinge member is fixed to the main body in that the guided through the opening in the direction of passage part of the hinge member is provided with a thickening or is provided such that a repeated passage of the thickening having part of the hinge member through the opening opposite to the direction of execution is impossible.
  • Zusammengefaßt zeichnet sich die Erfindung u. a. dadurch aus, daß eine außergewöhnlich große Auswahl an Materialkombinationen für Scharnierelement und Hauptkörper möglich sind, so daß sehr präzise auf individuelle Anforderungen an die Materialeigenschaften des Einlageblattes eingegangen werden kann. Die Lebensdauer und Belastbarkeit bisheriger Scharnierlösungen wird übertroffen. Zudem kann das Scharniermaterial mit weiteren Sicherheitsmerkmalen versehen werden, wie beispielsweise Hologrammen, Sicherheitsdrucken, Prägungen oder Perforationen.In summary, the invention is characterized, inter alia, by the fact that an exceptionally large selection of material combinations for hinge element and main body are possible, so that very Precise attention can be paid to individual requirements for the material properties of the insert sheet. The service life and resilience of previous hinge solutions is exceeded. In addition, the hinge material can be provided with other security features, such as holograms, security printing, embossing or perforations.
  • Ausführungsbeispiele der Erfindung werden nachfolgend anhand der Zeichnungen näher erläutert. Hierbei zeigen: Embodiments of the invention are explained below with reference to the drawings. Hereby show:
  • 1 eine perspektivische Darstellung eines Identifikationsdokumentes mit einer Holderpage, 1 a perspective view of an identification document with a holder page, 1 eine perspektivische Darstellung eines Identifikationsdokumentes mit einer Holderpage, 1 a perspective view of an identification document with a holder page, 1 eine perspektivische Darstellung eines Identifikationsdokumentes mit einer Holderpage, 1 a perspective view of an identification document with a holder page, 1 eine perspektivische Darstellung eines Identifikationsdokumentes mit einer Holderpage, 1 a perspective view of an identification document with a holder page,
  • 2 eine Holderpage und ein Scharnierelementeverbund im nicht montierten Zustand, 2 a holder page and a hinge element assembly in the unmounted state, 2 eine Holderpage und ein Scharnierelementeverbund im nicht montierten Zustand, 2 a holder page and a hinge element assembly in the unmounted state, 2 eine Holderpage und ein Scharnierelementeverbund im nicht montierten Zustand, 2 a holder page and a hinge element assembly in the unmounted state, 2 eine Holderpage und ein Scharnierelementeverbund im nicht montierten Zustand, 2 a holder page and a hinge element assembly in the unmounted state,
  • 3 eine Holderpage mit montiertem Scharnierelementeverbund, 3 a holder page with mounted hinge element assembly, 3 eine Holderpage mit montiertem Scharnierelementeverbund, 3 a holder page with mounted hinge element assembly, 3 eine Holderpage mit montiertem Scharnierelementeverbund, 3 a holder page with mounted hinge element assembly, 3 eine Holderpage mit montiertem Scharnierelementeverbund, 3 a holder page with mounted hinge element assembly,
  • 4 eine Holderpage mit einzelnen Scharnierbändern im nicht montierten Zustand, 4 a holder page with individual hinges in the unassembled state, 4 eine Holderpage mit einzelnen Scharnierbändern im nicht montierten Zustand, 4 a holder page with individual hinges in the unassembled state, 4 eine Holderpage mit einzelnen Scharnierbändern im nicht montierten Zustand, 4 a holder page with individual hinges in the unassembled state, 4 eine Holderpage mit einzelnen Scharnierbändern im nicht montierten Zustand, 4 a holder page with individual hinges in the unassembled state,
  • 5 eine Holderpage mit montierten Scharnierbändern, 5 a holder page with hinges mounted, 5 eine Holderpage mit montierten Scharnierbändern, 5 a holder page with hinges mounted, 5 eine Holderpage mit montierten Scharnierbändern, 5 a holder page with hinges mounted, 5 eine Holderpage mit montierten Scharnierbändern, 5 a holder page with hinges mounted,
  • 6 eine Holderpage mit Scharnierfäden im nicht montierten Zustand, 6 a holderpage with hinge threads in the unassembled state, 6 eine Holderpage mit Scharnierfäden im nicht montierten Zustand, 6 a holderpage with hinge threads in the unassembled state, 6 eine Holderpage mit Scharnierfäden im nicht montierten Zustand, 6 a holderpage with hinge threads in the unassembled state, 6 eine Holderpage mit Scharnierfäden im nicht montierten Zustand, 6 a holderpage with hinge threads in the unassembled state,
  • 7 eine Holderpage mit montierten Scharnierfäden, 7 a holder page with mounted hinge threads, 7 eine Holderpage mit montierten Scharnierfäden, 7 a holder page with mounted hinge threads, 7 eine Holderpage mit montierten Scharnierfäden, 7 a holder page with mounted hinge threads, 7 eine Holderpage mit montierten Scharnierfäden, 7 a holder page with mounted hinge threads,
  • 8 einen Querschnitt durch eine Holderpage mit montiertem Scharnierelement, 8th 8 einen Querschnitt durch eine Holderpage mit montiertem Scharnierelement, 8th 8 einen Querschnitt durch eine Holderpage mit montiertem Scharnierelement, 8th a cross section through a Holderpage with mounted hinge element, a cross section through a holder page with mounted hinge element,
  • 9 einen Querschnitt durch eine Holderpage mit einem verklemmten und vernähten Scharnierelement, 9 a cross section through a Holderpage with a jammed and sewn hinge element, 9 einen Querschnitt durch eine Holderpage mit einem verklemmten und vernähten Scharnierelement, 9 a cross section through a Holderpage with a jammed and sewn hinge element, 9 einen Querschnitt durch eine Holderpage mit einem verklemmten und vernähten Scharnierelement, 9 a cross section through a Holderpage with a jammed and sewn hinge element, 9 einen Querschnitt durch eine Holderpage mit einem verklemmten und vernähten Scharnierelement, 9 a cross section through a Holderpage with a jammed and sewn hinge element,
  • 10 Querschnitt durch eine Holderpage mit einem verklemmten und mit einer Verdickung versehenen Scharnierelement. 10 Cross section through a Holderpage with a jammed and provided with a thickening hinge element. 10 Querschnitt durch eine Holderpage mit einem verklemmten und mit einer Verdickung versehenen Scharnierelement. 10 Cross section through a Holderpage with a jammed and provided with a thickening hinge element. 10 Querschnitt durch eine Holderpage mit einem verklemmten und mit einer Verdickung versehenen Scharnierelement. 10 Cross section through a Holderpage with a jammed and provided with a thickening hinge element. 10 Querschnitt durch eine Holderpage mit einem verklemmten und mit einer Verdickung versehenen Scharnierelement. 10 Cross section through a Holderpage with a jammed and provided with a thickening hinge element.
  • Sämtliche Figuren zeigen die Erfindung lediglich schematisch und mit ihren wesentlichen Bestandteilen. Gleiche Bezugszeichen entsprechen dabei Elementen gleicher oder vergleichbarer Funktion. All figures show the invention only schematically and with its essential components. The same reference numerals correspond to elements of the same or comparable function.
  • In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 In 1 ist ein buchartiges Identifikationsdokument 1 mit einer Polymer-Datenseite (Holderpage) 2 abgebildet. Wie in den 4 und 5 dargestellt, weist die Holderpage 2 einen Hauptkörper 3 und mehrere mit dem Hauptkörper 3 verbundene, über eine Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 hinausstehende Scharnierelemente 5 auf. Über die Scharnierelemente 5 ist die Holderpage 2 mittels einer Nahtverbindung (nicht dargestellt) mit dem Bucheinband 6 und/oder den Papierseiten verbindbar. In 1 is a book-type identification document is a book-type identification document 1 1 with a polymer data page (Holderpage) with a polymer data page (holder page) 2 2 displayed. displayed. As in the As in the 4 4th and other 5 5 shown, the Holderpage shown, the Holderpage 2 2 a main body a main body 3 3 and several with the main body and several with the main body 3 3 connected, over a side edge connected, over a side edge 4 4th of the main body of the main body 3 3 protruding hinge elements protruding hinge elements 5 5 on. on. About the hinge elements About the hinge elements 5 5 is the holderpage is the holderpage 2 2 by means of a seam connection (not shown) with the book cover by means of a seam connection (not shown) with the book cover 6 6th and / or the paper pages connectable. and / or the paper pages connectable.
  • Der Hauptkörper 3 der Holderpage 2 ist im wesentlichen aus Polymermaterialen hergestellt. Die mit dem Hauptkörper 3 verbundenen Scharnierelemente 5 sind bandförmig und bestehen aus Gummi, wodurch die gewünschte Flexibilität gewährleistet wird. The main body 3 the Holderpage 2 is essentially made of polymer materials. The one with the main body 3 connected hinge elements 5 are band-shaped and made of rubber, which ensures the desired flexibility. Der Hauptkörper 3 der Holderpage 2 ist im wesentlichen aus Polymermaterialen hergestellt. Die mit dem Hauptkörper 3 verbundenen Scharnierelemente 5 sind bandförmig und bestehen aus Gummi, wodurch die gewünschte Flexibilität gewährleistet wird. The main body 3 the Holderpage 2 is essentially made of polymer materials. The one with the main body 3 connected hinge elements 5 are band-shaped and made of rubber, which ensures the desired flexibility. Der Hauptkörper 3 der Holderpage 2 ist im wesentlichen aus Polymermaterialen hergestellt. Die mit dem Hauptkörper 3 verbundenen Scharnierelemente 5 sind bandförmig und bestehen aus Gummi, wodurch die gewünschte Flexibilität gewährleistet wird. The main body 3 the Holderpage 2 is essentially made of polymer materials. The one with the main body 3 connected hinge elements 5 are band-shaped and made of rubber, which ensures the desired flexibility. Der Hauptkörper 3 der Holderpage 2 ist im wesentlichen aus Polymermaterialen hergestellt. Die mit dem Hauptkörper 3 verbundenen Scharnierelemente 5 sind bandförmig und bestehen aus Gummi, wodurch die gewünschte Flexibilität gewährleistet wird. The main body 3 the Holderpage 2 is essentially made of polymer materials. The one with the main body 3 connected hinge elements 5 are band-shaped and made of rubber, which ensures the desired flexibility. Der Hauptkörper 3 der Holderpage 2 ist im wesentlichen aus Polymermaterialen hergestellt. Die mit dem Hauptkörper 3 verbundenen Scharnierelemente 5 sind bandförmig und bestehen aus Gummi, wodurch die gewünschte Flexibilität gewährleistet wird. The main body 3 the Holderpage 2 is essentially made of polymer materials. The one with the main body 3 connected hinge elements 5 are band-shaped and made of rubber, which ensures the desired flexibility. Der Hauptkörper 3 der Holderpage 2 ist im wesentlichen aus Polymermaterialen hergestellt. Die mit dem Hauptkörper 3 verbundenen Scharnierelemente 5 sind bandförmig und bestehen aus Gummi, wodurch die gewünschte Flexibilität gewährleistet wird. The main body 3 the Holderpage 2 is essentially made of polymer materials. The one with the main body 3 connected hinge elements 5 are band-shaped and made of rubber, which ensures the desired flexibility. Der Hauptkörper 3 der Holderpage 2 ist im wesentlichen aus Polymermaterialen hergestellt. Die mit dem Hauptkörper 3 verbundenen Scharnierelemente 5 sind bandförmig und bestehen aus Gummi, wodurch die gewünschte Flexibilität gewährleistet wird. The main body 3 the Holderpage 2 is essentially made of polymer materials. The one with the main body 3 connected hinge elements 5 are band-shaped and made of rubber, which ensures the desired flexibility. Der Hauptkörper 3 der Holderpage 2 ist im wesentlichen aus Polymermaterialen hergestellt. Die mit dem Hauptkörper 3 verbundenen Scharnierelemente 5 sind bandförmig und bestehen aus Gummi, wodurch die gewünschte Flexibilität gewährleistet wird. The main body 3 the Holderpage 2 is essentially made of polymer materials. The one with the main body 3 connected hinge elements 5 are band-shaped and made of rubber, which ensures the desired flexibility. Der Hauptkörper 3 der Holderpage 2 ist im wesentlichen aus Polymermaterialen hergestellt. Die mit dem Hauptkörper 3 verbundenen Scharnierelemente 5 sind bandförmig und bestehen aus Gummi, wodurch die gewünschte Flexibilität gewährleistet wird. The main body 3 the Holderpage 2 is essentially made of polymer materials. The one with the main body 3 connected hinge elements 5 are band-shaped and made of rubber, which ensures the desired flexibility. Der Hauptkörper 3 der Holderpage 2 ist im wesentlichen aus Polymermaterialen hergestellt. Die mit dem Hauptkörper 3 verbundenen Scharnierelemente 5 sind bandförmig und bestehen aus Gummi, wodurch die gewünschte Flexibilität gewährleistet wird. The main body 3 the Holderpage 2 is essentially made of polymer materials. The one with the main body 3 connected hinge elements 5 are band-shaped and made of rubber, which ensures the desired flexibility. Der Hauptkörper 3 der Holderpage 2 ist im wesentlichen aus Polymermaterialen hergestellt. Die mit dem Hauptkörper 3 verbundenen Scharnierelemente 5 sind bandförmig und bestehen aus Gummi, wodurch die gewünschte Flexibilität gewährleistet wird. The main body 3 the Holderpage 2 is essentially made of polymer materials. The one with the main body 3 connected hinge elements 5 are band-shaped and made of rubber, which ensures the desired flexibility. Der Hauptkörper 3 der Holderpage 2 ist im wesentlichen aus Polymermaterialen hergestellt. Die mit dem Hauptkörper 3 verbundenen Scharnierelemente 5 sind bandförmig und bestehen aus Gummi, wodurch die gewünschte Flexibilität gewährleistet wird. The main body 3 the Holderpage 2 is essentially made of polymer materials. The one with the main body 3 connected hinge elements 5 are band-shaped and made of rubber, which ensures the desired flexibility. Der Hauptkörper 3 der Holderpage 2 ist im wesentlichen aus Polymermaterialen hergestellt. Die mit dem Hauptkörper 3 verbundenen Scharnierelemente 5 sind bandförmig und bestehen aus Gummi, wodurch die gewünschte Flexibilität gewährleistet wird. The main body 3 the Holderpage 2 is essentially made of polymer materials. The one with the main body 3 connected hinge elements 5 are band-shaped and made of rubber, which ensures the desired flexibility. Der Hauptkörper 3 der Holderpage 2 ist im wesentlichen aus Polymermaterialen hergestellt. Die mit dem Hauptkörper 3 verbundenen Scharnierelemente 5 sind bandförmig und bestehen aus Gummi, wodurch die gewünschte Flexibilität gewährleistet wird. The main body 3 the Holderpage 2 is essentially made of polymer materials. The one with the main body 3 connected hinge elements 5 are band-shaped and made of rubber, which ensures the desired flexibility. Der Hauptkörper 3 der Holderpage 2 ist im wesentlichen aus Polymermaterialen hergestellt. Die mit dem Hauptkörper 3 verbundenen Scharnierelemente 5 sind bandförmig und bestehen aus Gummi, wodurch die gewünschte Flexibilität gewährleistet wird. The main body 3 the Holderpage 2 is essentially made of polymer materials. The one with the main body 3 connected hinge elements 5 are band-shaped and made of rubber, which ensures the desired flexibility. Der Hauptkörper 3 der Holderpage 2 ist im wesentlichen aus Polymermaterialen hergestellt. Die mit dem Hauptkörper 3 verbundenen Scharnierelemente 5 sind bandförmig und bestehen aus Gummi, wodurch die gewünschte Flexibilität gewährleistet wird. The main body 3 the Holderpage 2 is essentially made of polymer materials. The one with the main body 3 connected hinge elements 5 are band-shaped and made of rubber, which ensures the desired flexibility. Der Hauptkörper 3 der Holderpage 2 ist im wesentlichen aus Polymermaterialen hergestellt. Die mit dem Hauptkörper 3 verbundenen Scharnierelemente 5 sind bandförmig und bestehen aus Gummi, wodurch die gewünschte Flexibilität gewährleistet wird. The main body 3 the Holderpage 2 is essentially made of polymer materials. The one with the main body 3 connected hinge elements 5 are band-shaped and made of rubber, which ensures the desired flexibility.
  • Bei einer späteren Verwendung der Holderpage, beispielsweise in einem Reisepaß, ist der Übergangsbereich von den Scharnierelementen 5 zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 besonders beansprucht. Im Bereich dieser Seitenkante 4 weisen die Scharnierelemente 5 eine potentielle Bruchlinie auf. In a later use of the Holderpage, for example in a passport, the transition region of the hinge elements 5 to the side edge 4 of the main body 3 particularly stressed. In the area of this side edge 4 have the hinge elements 5 a potential break line. Bei einer späteren Verwendung der Holderpage, beispielsweise in einem Reisepaß, ist der Übergangsbereich von den Scharnierelementen 5 zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 besonders beansprucht. Im Bereich dieser Seitenkante 4 weisen die Scharnierelemente 5 eine potentielle Bruchlinie auf. In a later use of the Holderpage, for example in a passport, the transition region of the hinge elements 5 to the side edge 4 of the main body 3 particularly stressed. In the area of this side edge 4 have the hinge elements 5 a potential break line. Bei einer späteren Verwendung der Holderpage, beispielsweise in einem Reisepaß, ist der Übergangsbereich von den Scharnierelementen 5 zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 besonders beansprucht. Im Bereich dieser Seitenkante 4 weisen die Scharnierelemente 5 eine potentielle Bruchlinie auf. In a later use of the Holderpage, for example in a passport, the transition region of the hinge elements 5 to the side edge 4 of the main body 3 particularly stressed. In the area of this side edge 4 have the hinge elements 5 a potential break line. Bei einer späteren Verwendung der Holderpage, beispielsweise in einem Reisepaß, ist der Übergangsbereich von den Scharnierelementen 5 zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 besonders beansprucht. Im Bereich dieser Seitenkante 4 weisen die Scharnierelemente 5 eine potentielle Bruchlinie auf. In a later use of the Holderpage, for example in a passport, the transition region of the hinge elements 5 to the side edge 4 of the main body 3 particularly stressed. In the area of this side edge 4 have the hinge elements 5 a potential break line. Bei einer späteren Verwendung der Holderpage, beispielsweise in einem Reisepaß, ist der Übergangsbereich von den Scharnierelementen 5 zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 besonders beansprucht. Im Bereich dieser Seitenkante 4 weisen die Scharnierelemente 5 eine potentielle Bruchlinie auf. In a later use of the Holderpage, for example in a passport, the transition region of the hinge elements 5 to the side edge 4 of the main body 3 particularly stressed. In the area of this side edge 4 have the hinge elements 5 a potential break line. Bei einer späteren Verwendung der Holderpage, beispielsweise in einem Reisepaß, ist der Übergangsbereich von den Scharnierelementen 5 zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 besonders beansprucht. Im Bereich dieser Seitenkante 4 weisen die Scharnierelemente 5 eine potentielle Bruchlinie auf. In a later use of the Holderpage, for example in a passport, the transition region of the hinge elements 5 to the side edge 4 of the main body 3 particularly stressed. In the area of this side edge 4 have the hinge elements 5 a potential break line. Bei einer späteren Verwendung der Holderpage, beispielsweise in einem Reisepaß, ist der Übergangsbereich von den Scharnierelementen 5 zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 besonders beansprucht. Im Bereich dieser Seitenkante 4 weisen die Scharnierelemente 5 eine potentielle Bruchlinie auf. In a later use of the Holderpage, for example in a passport, the transition region of the hinge elements 5 to the side edge 4 of the main body 3 particularly stressed. In the area of this side edge 4 have the hinge elements 5 a potential break line. Bei einer späteren Verwendung der Holderpage, beispielsweise in einem Reisepaß, ist der Übergangsbereich von den Scharnierelementen 5 zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 besonders beansprucht. Im Bereich dieser Seitenkante 4 weisen die Scharnierelemente 5 eine potentielle Bruchlinie auf. In a later use of the Holderpage, for example in a passport, the transition region of the hinge elements 5 to the side edge 4 of the main body 3 particularly stressed. In the area of this side edge 4 have the hinge elements 5 a potential break line. Bei einer späteren Verwendung der Holderpage, beispielsweise in einem Reisepaß, ist der Übergangsbereich von den Scharnierelementen 5 zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 besonders beansprucht. Im Bereich dieser Seitenkante 4 weisen die Scharnierelemente 5 eine potentielle Bruchlinie auf. In a later use of the Holderpage, for example in a passport, the transition region of the hinge elements 5 to the side edge 4 of the main body 3 particularly stressed. In the area of this side edge 4 have the hinge elements 5 a potential break line. Bei einer späteren Verwendung der Holderpage, beispielsweise in einem Reisepaß, ist der Übergangsbereich von den Scharnierelementen 5 zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 besonders beansprucht. Im Bereich dieser Seitenkante 4 weisen die Scharnierelemente 5 eine potentielle Bruchlinie auf. In a later use of the Holderpage, for example in a passport, the transition region of the hinge elements 5 to the side edge 4 of the main body 3 particularly stressed. In the area of this side edge 4 have the hinge elements 5 a potential break line. Bei einer späteren Verwendung der Holderpage, beispielsweise in einem Reisepaß, ist der Übergangsbereich von den Scharnierelementen 5 zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 besonders beansprucht. Im Bereich dieser Seitenkante 4 weisen die Scharnierelemente 5 eine potentielle Bruchlinie auf. In a later use of the Holderpage, for example in a passport, the transition region of the hinge elements 5 to the side edge 4 of the main body 3 particularly stressed. In the area of this side edge 4 have the hinge elements 5 a potential break line. Bei einer späteren Verwendung der Holderpage, beispielsweise in einem Reisepaß, ist der Übergangsbereich von den Scharnierelementen 5 zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 besonders beansprucht. Im Bereich dieser Seitenkante 4 weisen die Scharnierelemente 5 eine potentielle Bruchlinie auf. In a later use of the Holderpage, for example in a passport, the transition region of the hinge elements 5 to the side edge 4 of the main body 3 particularly stressed. In the area of this side edge 4 have the hinge elements 5 a potential break line. Bei einer späteren Verwendung der Holderpage, beispielsweise in einem Reisepaß, ist der Übergangsbereich von den Scharnierelementen 5 zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 besonders beansprucht. Im Bereich dieser Seitenkante 4 weisen die Scharnierelemente 5 eine potentielle Bruchlinie auf. In a later use of the Holderpage, for example in a passport, the transition region of the hinge elements 5 to the side edge 4 of the main body 3 particularly stressed. In the area of this side edge 4 have the hinge elements 5 a potential break line. Bei einer späteren Verwendung der Holderpage, beispielsweise in einem Reisepaß, ist der Übergangsbereich von den Scharnierelementen 5 zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 besonders beansprucht. Im Bereich dieser Seitenkante 4 weisen die Scharnierelemente 5 eine potentielle Bruchlinie auf. In a later use of the Holderpage, for example in a passport, the transition region of the hinge elements 5 to the side edge 4 of the main body 3 particularly stressed. In the area of this side edge 4 have the hinge elements 5 a potential break line. Bei einer späteren Verwendung der Holderpage, beispielsweise in einem Reisepaß, ist der Übergangsbereich von den Scharnierelementen 5 zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 besonders beansprucht. Im Bereich dieser Seitenkante 4 weisen die Scharnierelemente 5 eine potentielle Bruchlinie auf. In a later use of the Holderpage, for example in a passport, the transition region of the hinge elements 5 to the side edge 4 of the main body 3 particularly stressed. In the area of this side edge 4 have the hinge elements 5 a potential break line. Bei einer späteren Verwendung der Holderpage, beispielsweise in einem Reisepaß, ist der Übergangsbereich von den Scharnierelementen 5 zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 besonders beansprucht. Im Bereich dieser Seitenkante 4 weisen die Scharnierelemente 5 eine potentielle Bruchlinie auf. In a later use of the Holderpage, for example in a passport, the transition region of the hinge elements 5 to the side edge 4 of the main body 3 particularly stressed. In the area of this side edge 4 have the hinge elements 5 a potential break line. Bei einer späteren Verwendung der Holderpage, beispielsweise in einem Reisepaß, ist der Übergangsbereich von den Scharnierelementen 5 zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 besonders beansprucht. Im Bereich dieser Seitenkante 4 weisen die Scharnierelemente 5 eine potentielle Bruchlinie auf. In a later use of the Holderpage, for example in a passport, the transition region of the hinge elements 5 to the side edge 4 of the main body 3 particularly stressed. In the area of this side edge 4 have the hinge elements 5 a potential break line. Bei einer späteren Verwendung der Holderpage, beispielsweise in einem Reisepaß, ist der Übergangsbereich von den Scharnierelementen 5 zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 besonders beansprucht. Im Bereich dieser Seitenkante 4 weisen die Scharnierelemente 5 eine potentielle Bruchlinie auf. In a later use of the Holderpage, for example in a passport, the transition region of the hinge elements 5 to the side edge 4 of the main body 3 particularly stressed. In the area of this side edge 4 have the hinge elements 5 a potential break line. Bei einer späteren Verwendung der Holderpage, beispielsweise in einem Reisepaß, ist der Übergangsbereich von den Scharnierelementen 5 zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 besonders beansprucht. Im Bereich dieser Seitenkante 4 weisen die Scharnierelemente 5 eine potentielle Bruchlinie auf. In a later use of the Holderpage, for example in a passport, the transition region of the hinge elements 5 to the side edge 4 of the main body 3 particularly stressed. In the area of this side edge 4 have the hinge elements 5 a potential break line. Bei einer späteren Verwendung der Holderpage, beispielsweise in einem Reisepaß, ist der Übergangsbereich von den Scharnierelementen 5 zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 besonders beansprucht. Im Bereich dieser Seitenkante 4 weisen die Scharnierelemente 5 eine potentielle Bruchlinie auf. In a later use of the Holderpage, for example in a passport, the transition region of the hinge elements 5 to the side edge 4 of the main body 3 particularly stressed. In the area of this side edge 4 have the hinge elements 5 a potential break line. Bei einer späteren Verwendung der Holderpage, beispielsweise in einem Reisepaß, ist der Übergangsbereich von den Scharnierelementen 5 zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 besonders beansprucht. Im Bereich dieser Seitenkante 4 weisen die Scharnierelemente 5 eine potentielle Bruchlinie auf. In a later use of the Holderpage, for example in a passport, the transition region of the hinge elements 5 to the side edge 4 of the main body 3 particularly stressed. In the area of this side edge 4 have the hinge elements 5 a potential break line.
  • Die Scharnierelemente 5 werden nachträglich an einen bereits fertiggestellten Hauptkörper 3 angebracht. In einer ersten und einer zweiten Ausführungsform der Erfindung werden hierzu, wie in den 2 und 4 dargestellt, in den Hauptkörper 3 zwei Öffnungen 7 eingebracht, die von der Oberseite 8 Die Scharnierelemente 5 werden nachträglich an einen bereits fertiggestellten Hauptkörper 3 angebracht. In einer ersten und einer zweiten Ausführungsform der Erfindung werden hierzu, wie in den 2 und 4 dargestellt, in den Hauptkörper 3 zwei Öffnungen 7 eingebracht, die von der Oberseite 8 Die Scharnierelemente 5 werden nachträglich an einen bereits fertiggestellten Hauptkörper 3 angebracht. In einer ersten und einer zweiten Ausführungsform der Erfindung werden hierzu, wie in den 2 und 4 dargestellt, in den Hauptkörper 3 zwei Öffnungen 7 eingebracht, die von der Oberseite 8 Die Scharnierelemente 5 werden nachträglich an einen bereits fertiggestellten Hauptkörper 3 angebracht. In einer ersten und einer zweiten Ausführungsform der Erfindung werden hierzu, wie in den 2 und 4 dargestellt, in den Hauptkörper 3 zwei Öffnungen 7 eingebracht, die von der Oberseite 8 Die Scharnierelemente 5 werden nachträglich an einen bereits fertiggestellten Hauptkörper 3 angebracht. In einer ersten und einer zweiten Ausführungsform der Erfindung werden hierzu, wie in den 2 und 4 dargestellt, in den Hauptkörper 3 zwei Öffnungen 7 eingebracht, die von der Oberseite 8 Die Scharnierelemente 5 werden nachträglich an einen bereits fertiggestellten Hauptkörper 3 angebracht. In einer ersten und einer zweiten Ausführungsform der Erfindung werden hierzu, wie in den 2 und 4 dargestellt, in den Hauptkörper 3 zwei Öffnungen 7 eingebracht, die von der Oberseite 8 Die Scharnierelemente 5 werden nachträglich an einen bereits fertiggestellten Hauptkörper 3 angebracht. In einer ersten und einer zweiten Ausführungsform der Erfindung werden hierzu, wie in den 2 und 4 dargestellt, in den Hauptkörper 3 zwei Öffnungen 7 eingebracht, die von der Oberseite 8 Die Scharnierelemente 5 werden nachträglich an einen bereits fertiggestellten Hauptkörper 3 angebracht. In einer ersten und einer zweiten Ausführungsform der Erfindung werden hierzu, wie in den 2 und 4 dargestellt, in den Hauptkörper 3 zwei Öffnungen 7 eingebracht, die von der Oberseite 8 Die Scharnierelemente 5 werden nachträglich an einen bereits fertiggestellten Hauptkörper 3 angebracht. In einer ersten und einer zweiten Ausführungsform der Erfindung werden hierzu, wie in den 2 und 4 dargestellt, in den Hauptkörper 3 zwei Öffnungen 7 eingebracht, die von der Oberseite 8 Die Scharnierelemente 5 werden nachträglich an einen bereits fertiggestellten Hauptkörper 3 angebracht. In einer ersten und einer zweiten Ausführungsform der Erfindung werden hierzu, wie in den 2 und 4 dargestellt, in den Hauptkörper 3 zwei Öffnungen 7 eingebracht, die von der Oberseite 8 Die Scharnierelemente 5 werden nachträglich an einen bereits fertiggestellten Hauptkörper 3 angebracht. In einer ersten und einer zweiten Ausführungsform der Erfindung werden hierzu, wie in den 2 und 4 dargestellt, in den Hauptkörper 3 zwei Öffnungen 7 eingebracht, die von der Oberseite 8 Die Scharnierelemente 5 werden nachträglich an einen bereits fertiggestellten Hauptkörper 3 angebracht. In einer ersten und einer zweiten Ausführungsform der Erfindung werden hierzu, wie in den 2 und 4 dargestellt, in den Hauptkörper 3 zwei Öffnungen 7 eingebracht, die von der Oberseite 8 Die Scharnierelemente 5 werden nachträglich an einen bereits fertiggestellten Hauptkörper 3 angebracht. In einer ersten und einer zweiten Ausführungsform der Erfindung werden hierzu, wie in den 2 und 4 dargestellt, in den Hauptkörper 3 zwei Öffnungen 7 eingebracht, die von der Oberseite 8 Die Scharnierelemente 5 werden nachträglich an einen bereits fertiggestellten Hauptkörper 3 angebracht. In einer ersten und einer zweiten Ausführungsform der Erfindung werden hierzu, wie in den 2 und 4 dargestellt, in den Hauptkörper 3 zwei Öffnungen 7 eingebracht, die von der Oberseite 8 des Hauptkörpers of the main body 3 3 zu dessen Unterseite to its bottom 9 9 führen. to lead. Die Öffnungen The openings 7 7th weisen die Form von Langlöchern auf. have the shape of elongated holes. Sie verlaufen parallel zu der Seitenkante They run parallel to the side edge 4 4th des Hauptkörpers of the main body 4 4th und sind in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Seitenkante and are in close proximity to the side edge 4 4th angeordnet. arranged. Je nachdem, wie Hauptkörper und Scharnierelemente dimensioniert sind und je nachdem, welche Anforderungen an die Scharnierverbindung gestellt werden, kann die Anzahl der Öffnungen variieren. The number of openings can vary depending on how the main body and hinge elements are dimensioned and depending on the requirements placed on the hinge connection. Anstelle von zwei Langloch-Öffnungen könnten beispielsweise auch drei oder mehr Langloch-Öffnungen oder lediglich eine Langloch-Öffnung sowie entsprechende Scharnierelemente Instead of two elongated hole openings, for example, three or more elongated hole openings or just one elongated hole opening and corresponding hinge elements could also be used 5 5 vorgesehen sein. be provided. Ebenso kann die Form der Öffnungen variieren. The shape of the openings can also vary. The hinge elements The hinge elements 5 5 be subsequently to an already completed main body be subsequently to an already completed main body 3 3 appropriate. appropriate. In a first and a second embodiment of the invention are for this purpose, as in the In a first and a second embodiment of the invention are for this purpose, as in the 2 2 and other 4 4th shown in the main body shown in the main body 3 3 two openings two openings 7 7th introduced from the top introduced from the top 8th 8th of the main body of the main body 3 3 to its bottom to its bottom 9 9 to lead. to lead. The openings The openings 7 7th have the shape of long holes. have the shape of long holes. They run parallel to the side edge They run parallel to the side edge 4 4th of the main body of the main body 4 4th and are in the immediate vicinity of the side edge and are in the immediate vicinity of the side edge 4 4th arranged. arranged. Depending on how the main body and hinge elements are dimensioned and depending on what requirements are placed on the hinge connection, the number of openings may vary. Depending on how the main body and hinge elements are dimensioned and depending on what requirements are placed on the hinge connection, the number of openings may vary. Instead of two slot openings could, for example, three or more slot openings or only a slot opening and corresponding hinge elements Instead of two slot openings could, for example, three or more slot openings or only one slot opening and corresponding hinge elements 5 5 be provided. be provided. Likewise, the shape of the openings may vary. Likewise, the shape of the openings may vary.
  • Durch jede der Öffnungen 7 wird ein bandförmiges Scharnierelement 5 hindurchgeführt und nach Art einer Lasche umgelegt. Dabei entspricht die Breite eines Scharnierelements 5 in etwa der Länge des entsprechenden Langloches. Through each of the openings 7 becomes a band-shaped hinge element 5 Durch jede der Öffnungen 7 wird ein bandförmiges Scharnierelement 5 hindurchgeführt und nach Art einer Lasche umgelegt. Dabei entspricht die Breite eines Scharnierelements 5 in etwa der Länge des entsprechenden Langloches. Through each of the openings 7 becomes a band-shaped hinge element 5 Durch jede der Öffnungen 7 wird ein bandförmiges Scharnierelement 5 hindurchgeführt und nach Art einer Lasche umgelegt. Dabei entspricht die Breite eines Scharnierelements 5 in etwa der Länge des entsprechenden Langloches. Through each of the openings 7 becomes a band-shaped hinge element 5 Durch jede der Öffnungen 7 wird ein bandförmiges Scharnierelement 5 hindurchgeführt und nach Art einer Lasche umgelegt. Dabei entspricht die Breite eines Scharnierelements 5 in etwa der Länge des entsprechenden Langloches. Through each of the openings 7 becomes a band-shaped hinge element 5 Durch jede der Öffnungen 7 wird ein bandförmiges Scharnierelement 5 hindurchgeführt und nach Art einer Lasche umgelegt. Dabei entspricht die Breite eines Scharnierelements 5 in etwa der Länge des entsprechenden Langloches. Through each of the openings 7 becomes a band-shaped hinge element 5 Durch jede der Öffnungen 7 wird ein bandförmiges Scharnierelement 5 hindurchgeführt und nach Art einer Lasche umgelegt. Dabei entspricht die Breite eines Scharnierelements 5 in etwa der Länge des entsprechenden Langloches. Through each of the openings 7 becomes a band-shaped hinge element 5 Durch jede der Öffnungen 7 wird ein bandförmiges Scharnierelement 5 hindurchgeführt und nach Art einer Lasche umgelegt. Dabei entspricht die Breite eines Scharnierelements 5 in etwa der Länge des entsprechenden Langloches. Through each of the openings 7 becomes a band-shaped hinge element 5 Durch jede der Öffnungen 7 wird ein bandförmiges Scharnierelement 5 hindurchgeführt und nach Art einer Lasche umgelegt. Dabei entspricht die Breite eines Scharnierelements 5 in etwa der Länge des entsprechenden Langloches. Through each of the openings 7 becomes a band-shaped hinge element 5 Durch jede der Öffnungen 7 wird ein bandförmiges Scharnierelement 5 hindurchgeführt und nach Art einer Lasche umgelegt. Dabei entspricht die Breite eines Scharnierelements 5 in etwa der Länge des entsprechenden Langloches. Through each of the openings 7 becomes a band-shaped hinge element 5 Durch jede der Öffnungen 7 wird ein bandförmiges Scharnierelement 5 hindurchgeführt und nach Art einer Lasche umgelegt. Dabei entspricht die Breite eines Scharnierelements 5 in etwa der Länge des entsprechenden Langloches. Through each of the openings 7 becomes a band-shaped hinge element 5 passed and folded in the manner of a tab. passed and folded in the manner of a tab. The width of a hinge element corresponds The width of a hinge element corresponds 5 5 in about the length of the corresponding slot. in about the length of the corresponding slot.
  • Anschließend wird der umgelegte Teil 10 der Scharnierelemente 5 an dem mit ihm verbundenen nichtumgelegten Teil 11 der Scharnierelemente 5 fixiert. Subsequently, the transferred part 10 the hinge elements 5 on the unrelated part connected to it 11 the hinge elements 5 fixed. Anschließend wird der umgelegte Teil 10 der Scharnierelemente 5 an dem mit ihm verbundenen nichtumgelegten Teil 11 der Scharnierelemente 5 fixiert. Subsequently, the transferred part 10 the hinge elements 5 on the unrelated part connected to it 11 the hinge elements 5 fixed. Anschließend wird der umgelegte Teil 10 der Scharnierelemente 5 an dem mit ihm verbundenen nichtumgelegten Teil 11 der Scharnierelemente 5 fixiert. Subsequently, the transferred part 10 the hinge elements 5 on the unrelated part connected to it 11 the hinge elements 5 fixed. Anschließend wird der umgelegte Teil 10 der Scharnierelemente 5 an dem mit ihm verbundenen nichtumgelegten Teil 11 der Scharnierelemente 5 fixiert. Subsequently, the transferred part 10 the hinge elements 5 on the unrelated part connected to it 11 the hinge elements 5 fixed. Anschließend wird der umgelegte Teil 10 der Scharnierelemente 5 an dem mit ihm verbundenen nichtumgelegten Teil 11 der Scharnierelemente 5 fixiert. Subsequently, the transferred part 10 the hinge elements 5 on the unrelated part connected to it 11 the hinge elements 5 fixed. Anschließend wird der umgelegte Teil 10 der Scharnierelemente 5 an dem mit ihm verbundenen nichtumgelegten Teil 11 der Scharnierelemente 5 fixiert. Subsequently, the transferred part 10 the hinge elements 5 on the unrelated part connected to it 11 the hinge elements 5 fixed. Anschließend wird der umgelegte Teil 10 der Scharnierelemente 5 an dem mit ihm verbundenen nichtumgelegten Teil 11 der Scharnierelemente 5 fixiert. Subsequently, the transferred part 10 the hinge elements 5 on the unrelated part connected to it 11 the hinge elements 5 fixed. Anschließend wird der umgelegte Teil 10 der Scharnierelemente 5 an dem mit ihm verbundenen nichtumgelegten Teil 11 der Scharnierelemente 5 fixiert. Subsequently, the transferred part 10 the hinge elements 5 on the unrelated part connected to it 11 the hinge elements 5 fixed. Anschließend wird der umgelegte Teil 10 der Scharnierelemente 5 an dem mit ihm verbundenen nichtumgelegten Teil 11 der Scharnierelemente 5 fixiert. Subsequently, the transferred part 10 the hinge elements 5 on the unrelated part connected to it 11 the hinge elements 5 fixed. Anschließend wird der umgelegte Teil 10 der Scharnierelemente 5 an dem mit ihm verbundenen nichtumgelegten Teil 11 der Scharnierelemente 5 fixiert. Subsequently, the transferred part 10 the hinge elements 5 on the unrelated part connected to it 11 the hinge elements 5 fixed. Anschließend wird der umgelegte Teil 10 der Scharnierelemente 5 an dem mit ihm verbundenen nichtumgelegten Teil 11 der Scharnierelemente 5 fixiert. Subsequently, the transferred part 10 the hinge elements 5 on the unrelated part connected to it 11 the hinge elements 5 fixed. Anschließend wird der umgelegte Teil 10 der Scharnierelemente 5 an dem mit ihm verbundenen nichtumgelegten Teil 11 der Scharnierelemente 5 fixiert. Subsequently, the transferred part 10 the hinge elements 5 on the unrelated part connected to it 11 the hinge elements 5 fixed. Anschließend wird der umgelegte Teil 10 der Scharnierelemente 5 an dem mit ihm verbundenen nichtumgelegten Teil 11 der Scharnierelemente 5 fixiert. Subsequently, the transferred part 10 the hinge elements 5 on the unrelated part connected to it 11 the hinge elements 5 fixed. Anschließend wird der umgelegte Teil 10 der Scharnierelemente 5 an dem mit ihm verbundenen nichtumgelegten Teil 11 der Scharnierelemente 5 fixiert. Subsequently, the transferred part 10 the hinge elements 5 on the unrelated part connected to it 11 the hinge elements 5 fixed. Anschließend wird der umgelegte Teil 10 der Scharnierelemente 5 an dem mit ihm verbundenen nichtumgelegten Teil 11 der Scharnierelemente 5 fixiert. Subsequently, the transferred part 10 the hinge elements 5 on the unrelated part connected to it 11 the hinge elements 5 fixed. Anschließend wird der umgelegte Teil 10 der Scharnierelemente 5 an dem mit ihm verbundenen nichtumgelegten Teil 11 der Scharnierelemente 5 fixiert. Subsequently, the transferred part 10 the hinge elements 5 on the unrelated part connected to it 11 the hinge elements 5 fixed. Anschließend wird der umgelegte Teil 10 der Scharnierelemente 5 an dem mit ihm verbundenen nichtumgelegten Teil 11 der Scharnierelemente 5 fixiert. Subsequently, the transferred part 10 the hinge elements 5 on the unrelated part connected to it 11 the hinge elements 5 fixed.
  • In dem ersten Ausführungsbeispiel sind, wie in 2 dargestellt, mehrere Scharnierelemente 5 über einen gemeinsamen Quersteg 12 miteinander verbunden, der streifenförmig parallel zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 verläuft. In dem zweiten Ausführungsbeispiel sind, wie in 4 dargestellt, die Scharnierelemente 5 nicht miteinander verbunden. In beiden Fällen werden die nach Art einer Lasche zurückgeführten Teile 11 In dem ersten Ausführungsbeispiel sind, wie in 2 dargestellt, mehrere Scharnierelemente 5 über einen gemeinsamen Quersteg 12 miteinander verbunden, der streifenförmig parallel zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 verläuft. In dem zweiten Ausführungsbeispiel sind, wie in 4 dargestellt, die Scharnierelemente 5 nicht miteinander verbunden. In beiden Fällen werden die nach Art einer Lasche zurückgeführten Teile 11 In dem ersten Ausführungsbeispiel sind, wie in 2 dargestellt, mehrere Scharnierelemente 5 über einen gemeinsamen Quersteg 12 miteinander verbunden, der streifenförmig parallel zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 verläuft. In dem zweiten Ausführungsbeispiel sind, wie in 4 dargestellt, die Scharnierelemente 5 nicht miteinander verbunden. In beiden Fällen werden die nach Art einer Lasche zurückgeführten Teile 11 In dem ersten Ausführungsbeispiel sind, wie in 2 dargestellt, mehrere Scharnierelemente 5 über einen gemeinsamen Quersteg 12 miteinander verbunden, der streifenförmig parallel zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 verläuft. In dem zweiten Ausführungsbeispiel sind, wie in 4 dargestellt, die Scharnierelemente 5 nicht miteinander verbunden. In beiden Fällen werden die nach Art einer Lasche zurückgeführten Teile 11 In dem ersten Ausführungsbeispiel sind, wie in 2 dargestellt, mehrere Scharnierelemente 5 über einen gemeinsamen Quersteg 12 miteinander verbunden, der streifenförmig parallel zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 verläuft. In dem zweiten Ausführungsbeispiel sind, wie in 4 dargestellt, die Scharnierelemente 5 nicht miteinander verbunden. In beiden Fällen werden die nach Art einer Lasche zurückgeführten Teile 11 In dem ersten Ausführungsbeispiel sind, wie in 2 dargestellt, mehrere Scharnierelemente 5 über einen gemeinsamen Quersteg 12 miteinander verbunden, der streifenförmig parallel zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 verläuft. In dem zweiten Ausführungsbeispiel sind, wie in 4 dargestellt, die Scharnierelemente 5 nicht miteinander verbunden. In beiden Fällen werden die nach Art einer Lasche zurückgeführten Teile 11 In dem ersten Ausführungsbeispiel sind, wie in 2 dargestellt, mehrere Scharnierelemente 5 über einen gemeinsamen Quersteg 12 miteinander verbunden, der streifenförmig parallel zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 verläuft. In dem zweiten Ausführungsbeispiel sind, wie in 4 dargestellt, die Scharnierelemente 5 nicht miteinander verbunden. In beiden Fällen werden die nach Art einer Lasche zurückgeführten Teile 11 In dem ersten Ausführungsbeispiel sind, wie in 2 dargestellt, mehrere Scharnierelemente 5 über einen gemeinsamen Quersteg 12 miteinander verbunden, der streifenförmig parallel zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 verläuft. In dem zweiten Ausführungsbeispiel sind, wie in 4 dargestellt, die Scharnierelemente 5 nicht miteinander verbunden. In beiden Fällen werden die nach Art einer Lasche zurückgeführten Teile 11 In dem ersten Ausführungsbeispiel sind, wie in 2 dargestellt, mehrere Scharnierelemente 5 über einen gemeinsamen Quersteg 12 miteinander verbunden, der streifenförmig parallel zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 verläuft. In dem zweiten Ausführungsbeispiel sind, wie in 4 dargestellt, die Scharnierelemente 5 nicht miteinander verbunden. In beiden Fällen werden die nach Art einer Lasche zurückgeführten Teile 11 In dem ersten Ausführungsbeispiel sind, wie in 2 dargestellt, mehrere Scharnierelemente 5 über einen gemeinsamen Quersteg 12 miteinander verbunden, der streifenförmig parallel zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 verläuft. In dem zweiten Ausführungsbeispiel sind, wie in 4 dargestellt, die Scharnierelemente 5 nicht miteinander verbunden. In beiden Fällen werden die nach Art einer Lasche zurückgeführten Teile 11 In dem ersten Ausführungsbeispiel sind, wie in 2 dargestellt, mehrere Scharnierelemente 5 über einen gemeinsamen Quersteg 12 miteinander verbunden, der streifenförmig parallel zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 verläuft. In dem zweiten Ausführungsbeispiel sind, wie in 4 dargestellt, die Scharnierelemente 5 nicht miteinander verbunden. In beiden Fällen werden die nach Art einer Lasche zurückgeführten Teile 11 In dem ersten Ausführungsbeispiel sind, wie in 2 dargestellt, mehrere Scharnierelemente 5 über einen gemeinsamen Quersteg 12 miteinander verbunden, der streifenförmig parallel zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 verläuft. In dem zweiten Ausführungsbeispiel sind, wie in 4 dargestellt, die Scharnierelemente 5 nicht miteinander verbunden. In beiden Fällen werden die nach Art einer Lasche zurückgeführten Teile 11 In dem ersten Ausführungsbeispiel sind, wie in 2 dargestellt, mehrere Scharnierelemente 5 über einen gemeinsamen Quersteg 12 miteinander verbunden, der streifenförmig parallel zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 verläuft. In dem zweiten Ausführungsbeispiel sind, wie in 4 dargestellt, die Scharnierelemente 5 nicht miteinander verbunden. In beiden Fällen werden die nach Art einer Lasche zurückgeführten Teile 11 In dem ersten Ausführungsbeispiel sind, wie in 2 dargestellt, mehrere Scharnierelemente 5 über einen gemeinsamen Quersteg 12 miteinander verbunden, der streifenförmig parallel zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 verläuft. In dem zweiten Ausführungsbeispiel sind, wie in 4 dargestellt, die Scharnierelemente 5 nicht miteinander verbunden. In beiden Fällen werden die nach Art einer Lasche zurückgeführten Teile 11 In dem ersten Ausführungsbeispiel sind, wie in 2 dargestellt, mehrere Scharnierelemente 5 über einen gemeinsamen Quersteg 12 miteinander verbunden, der streifenförmig parallel zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 verläuft. In dem zweiten Ausführungsbeispiel sind, wie in 4 dargestellt, die Scharnierelemente 5 nicht miteinander verbunden. In beiden Fällen werden die nach Art einer Lasche zurückgeführten Teile 11 In dem ersten Ausführungsbeispiel sind, wie in 2 dargestellt, mehrere Scharnierelemente 5 über einen gemeinsamen Quersteg 12 miteinander verbunden, der streifenförmig parallel zu der Seitenkante 4 des Hauptkörpers 3 verläuft. In dem zweiten Ausführungsbeispiel sind, wie in 4 dargestellt, die Scharnierelemente 5 nicht miteinander verbunden. In beiden Fällen werden die nach Art einer Lasche zurückgeführten Teile 11 der Scharnierelemente the hinge elements 5 5 mit ihren entsprechenden Gegenstücken with their corresponding counterparts 10 10 überlappend vernäht, so daß zwei Schlaufen entstehen. sewn overlapping so that two loops are created. Die Naht The seam 13 13th verläuft dabei in unmittelbarer Nähe zu der Seitenkante runs in close proximity to the side edge 4 4th des Hauptkörpers of the main body 3 3 . . In the first embodiment, as in FIG In the first embodiment, as in FIG 2 2 shown, several hinge elements shown, several hinge elements 5 5 over a common crossbar over a common crossbar 12 12th connected to each other, the strip-shaped parallel to the side edge connected to each other, the strip-shaped parallel to the side edge 4 4th of the main body of the main body 3 3 runs. runs. In the second embodiment, as in In the second embodiment, as in 4 4th shown, the hinge elements shown, the hinge elements 5 5 not connected. not connected. In both cases, the parts returned in the manner of a tab become In both cases, the parts returned in the manner of a tab become 11 11 the hinge elements the hinge elements 5 5 with their corresponding counterparts with their corresponding counterparts 10 10 sewn overlapping, so that two loops arise. sewn overlapping, so that two loops arise. The seam The seam 13 13 runs in the immediate vicinity of the side edge runs in the immediate vicinity of the side edge 4 4th of the main body of the main body 3 3 , ,
  • In dem dritten Ausführungsbeispiel kommen fadenförmige Scharnierelemente 5 zum Einsatz, die, wie in 6 In dem dritten Ausführungsbeispiel kommen fadenförmige Scharnierelemente 5 zum Einsatz, die, wie in 6 In dem dritten Ausführungsbeispiel kommen fadenförmige Scharnierelemente 5 zum Einsatz, die, wie in 6 In dem dritten Ausführungsbeispiel kommen fadenförmige Scharnierelemente 5 zum Einsatz, die, wie in 6 abgebildet, in einer Vielzahl von kreisrunden Öffnungen pictured in a variety of circular openings 7 7th mit kleinem Durchmesser durch den Hauptkörper small diameter through the main body 3 3 hindurchgeführt und nach dem Umlegen entweder mit sich selbst, mit einem (nicht dargestellten) Trägerband oder unmittelbar mit dem Bucheinband passed through and after folding either with itself, with a (not shown) carrier tape or directly with the book cover 6 6th oder den Papierseiten verbunden werden, vorzugsweise mit Hilfe einer Klebeverbindung entlang der Linie or the paper sides are connected, preferably by means of an adhesive connection along the line 14 14th . . Dieses Ausführungsbeispiel illustriert die durch die vorliegende Erfindung ermöglichte Formenvielfalt der Scharnierelemente This exemplary embodiment illustrates the variety of shapes of the hinge elements made possible by the present invention 5 5 . . In the third embodiment, thread-like hinge elements come In the third embodiment, thread-like hinge elements come 5 5 used, as in used, as in 6 6th Shown in a variety of circular openings Shown in a variety of circular openings 7 7th with a small diameter through the main body with a small diameter through the main body 3 3 passed and after the transfer either with itself, with a (not shown) carrier tape or directly with the book cover passed and after the transfer either with itself, with a (not shown) carrier tape or directly with the book cover 6 6th or the paper pages, preferably by means of an adhesive bond along the line or the paper pages, preferably by means of an adhesive bond along the line 14 14th , This embodiment illustrates the variety of hinge element shapes made possible by the present invention , This embodiment illustrates the variety of hinge element shapes made possible by the present invention 5 5 , ,
  • Es ist von Vorteil, wenn sowohl der Hauptkörper 3, als auch die Scharnierelemente 5 mit Sicherheitsmerkmalen versehen werden. Dies kann zu einem beliebigen Zeitpunkt während der Herstellung der Holderpage 2 erfolgen. Bei den Sicherheitsmerkmalen kann es sich um Prägungen, Bedruckungen, Numerierungen, Perforationen, Pigmentierungen, Hologramme, Kinegramme oder eingewebte Fäden usw. handeln sowie um andere, beispielsweise im Banknotenbereich oder bei der Herstellung von ID-Karten übliche Methoden. Durch das Versehen mit derartigen Sicherheitsmerkmalen werden Manipulationen an der Holderpage 2 praktisch unmöglich.It is beneficial if both the main body 3 , as well as the hinge elements 5 be provided with security features. This can be done at any time during the manufacture of the Holderpage 2 respectively. respectively. The security features may include imprints, imprints, numbering, perforations, pigmentation, holograms, kinegrams, or woven threads, etc., as well as other methods commonly used in, for example, the banknote industry or in the manufacture of ID cards. The security features may include imprints, imprints, numbering, perforations, pigmentation, holograms, kinegrams, or woven threads, etc., as well as other methods commonly used in, for example, the banknote industry or in the manufacture of ID cards. By providing such security features, manipulation of the holderpage becomes possible By providing such security features, manipulation of the holder page becomes possible 2 2 practically impossible. practically impossible.
  • Besonders vorteilhaft ist hierbei die Verwendung gemeinsamer Sicherheitsmerkmale für Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 , also beispielsweise Hologramme, Label oder Stempel, die sich über Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 erstrecken bzw. beide Bauteile betreffen, so daß ein Heraustrennen oder ein Austausch einer Holderpage 2 sicher festgestellt werden kann. Particularly advantageous here is the use of common security features for main body 3 and hinge elements 5 Besonders vorteilhaft ist hierbei die Verwendung gemeinsamer Sicherheitsmerkmale für Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 , also beispielsweise Hologramme, Label oder Stempel, die sich über Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 erstrecken bzw. beide Bauteile betreffen, so daß ein Heraustrennen oder ein Austausch einer Holderpage 2 sicher festgestellt werden kann. Particularly advantageous here is the use of common security features for main body 3 and hinge elements 5 Besonders vorteilhaft ist hierbei die Verwendung gemeinsamer Sicherheitsmerkmale für Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 , also beispielsweise Hologramme, Label oder Stempel, die sich über Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 erstrecken bzw. beide Bauteile betreffen, so daß ein Heraustrennen oder ein Austausch einer Holderpage 2 sicher festgestellt werden kann. Particularly advantageous here is the use of common security features for main body 3 and hinge elements 5 Besonders vorteilhaft ist hierbei die Verwendung gemeinsamer Sicherheitsmerkmale für Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 , also beispielsweise Hologramme, Label oder Stempel, die sich über Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 erstrecken bzw. beide Bauteile betreffen, so daß ein Heraustrennen oder ein Austausch einer Holderpage 2 sicher festgestellt werden kann. Particularly advantageous here is the use of common security features for main body 3 and hinge elements 5 Besonders vorteilhaft ist hierbei die Verwendung gemeinsamer Sicherheitsmerkmale für Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 , also beispielsweise Hologramme, Label oder Stempel, die sich über Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 erstrecken bzw. beide Bauteile betreffen, so daß ein Heraustrennen oder ein Austausch einer Holderpage 2 sicher festgestellt werden kann. Particularly advantageous here is the use of common security features for main body 3 and hinge elements 5 Besonders vorteilhaft ist hierbei die Verwendung gemeinsamer Sicherheitsmerkmale für Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 , also beispielsweise Hologramme, Label oder Stempel, die sich über Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 erstrecken bzw. beide Bauteile betreffen, so daß ein Heraustrennen oder ein Austausch einer Holderpage 2 sicher festgestellt werden kann. Particularly advantageous here is the use of common security features for main body 3 and hinge elements 5 Besonders vorteilhaft ist hierbei die Verwendung gemeinsamer Sicherheitsmerkmale für Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 , also beispielsweise Hologramme, Label oder Stempel, die sich über Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 erstrecken bzw. beide Bauteile betreffen, so daß ein Heraustrennen oder ein Austausch einer Holderpage 2 sicher festgestellt werden kann. Particularly advantageous here is the use of common security features for main body 3 and hinge elements 5 Besonders vorteilhaft ist hierbei die Verwendung gemeinsamer Sicherheitsmerkmale für Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 , also beispielsweise Hologramme, Label oder Stempel, die sich über Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 erstrecken bzw. beide Bauteile betreffen, so daß ein Heraustrennen oder ein Austausch einer Holderpage 2 sicher festgestellt werden kann. Particularly advantageous here is the use of common security features for main body 3 and hinge elements 5 Besonders vorteilhaft ist hierbei die Verwendung gemeinsamer Sicherheitsmerkmale für Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 , also beispielsweise Hologramme, Label oder Stempel, die sich über Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 erstrecken bzw. beide Bauteile betreffen, so daß ein Heraustrennen oder ein Austausch einer Holderpage 2 sicher festgestellt werden kann. Particularly advantageous here is the use of common security features for main body 3 and hinge elements 5 Besonders vorteilhaft ist hierbei die Verwendung gemeinsamer Sicherheitsmerkmale für Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 , also beispielsweise Hologramme, Label oder Stempel, die sich über Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 erstrecken bzw. beide Bauteile betreffen, so daß ein Heraustrennen oder ein Austausch einer Holderpage 2 sicher festgestellt werden kann. Particularly advantageous here is the use of common security features for main body 3 and hinge elements 5 Besonders vorteilhaft ist hierbei die Verwendung gemeinsamer Sicherheitsmerkmale für Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 , also beispielsweise Hologramme, Label oder Stempel, die sich über Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 erstrecken bzw. beide Bauteile betreffen, so daß ein Heraustrennen oder ein Austausch einer Holderpage 2 sicher festgestellt werden kann. Particularly advantageous here is the use of common security features for main body 3 and hinge elements 5 Besonders vorteilhaft ist hierbei die Verwendung gemeinsamer Sicherheitsmerkmale für Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 , also beispielsweise Hologramme, Label oder Stempel, die sich über Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 erstrecken bzw. beide Bauteile betreffen, so daß ein Heraustrennen oder ein Austausch einer Holderpage 2 sicher festgestellt werden kann. Particularly advantageous here is the use of common security features for main body 3 and hinge elements 5 Besonders vorteilhaft ist hierbei die Verwendung gemeinsamer Sicherheitsmerkmale für Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 , also beispielsweise Hologramme, Label oder Stempel, die sich über Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 erstrecken bzw. beide Bauteile betreffen, so daß ein Heraustrennen oder ein Austausch einer Holderpage 2 sicher festgestellt werden kann. Particularly advantageous here is the use of common security features for main body 3 and hinge elements 5 Besonders vorteilhaft ist hierbei die Verwendung gemeinsamer Sicherheitsmerkmale für Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 , also beispielsweise Hologramme, Label oder Stempel, die sich über Hauptkörper 3 und Scharnierelemente 5 erstrecken bzw. beide Bauteile betreffen, so daß ein Heraustrennen oder ein Austausch einer Holderpage 2 sicher festgestellt werden kann. Particularly advantageous here is the use of common security features for main body 3 and hinge elements 5 So, for example, holograms, labels or stamps that spread over main body So, for example, holograms, labels or stamps that spread over main body 3 3 and hinge elements and hinge elements 5 5 extend or affect both components, so that a separation or exchange of a Holderpage extend or affect both components, so that a separation or exchange of a holder page 2 2 can be ascertained safely. can be ascertained safely.
  • In den in 9 und 10 abgebildeten Ausführungsbeispielen sind weitere Möglichkeiten der Fixierung des Scharnierelements 5 an dem Hauptkörper 3 dargestellt. In the in 9 and 10 Illustrated embodiments are further possibilities of fixing the hinge element 5 on the main body 3 shown. In den in 9 und 10 abgebildeten Ausführungsbeispielen sind weitere Möglichkeiten der Fixierung des Scharnierelements 5 an dem Hauptkörper 3 dargestellt. In the in 9 and 10 Illustrated embodiments are further possibilities of fixing the hinge element 5 on the main body 3 shown. In den in 9 und 10 abgebildeten Ausführungsbeispielen sind weitere Möglichkeiten der Fixierung des Scharnierelements 5 an dem Hauptkörper 3 dargestellt. In the in 9 and 10 Illustrated embodiments are further possibilities of fixing the hinge element 5 on the main body 3 shown. In den in 9 und 10 abgebildeten Ausführungsbeispielen sind weitere Möglichkeiten der Fixierung des Scharnierelements 5 an dem Hauptkörper 3 dargestellt. In the in 9 and 10 Illustrated embodiments are further possibilities of fixing the hinge element 5 on the main body 3 shown. In den in 9 und 10 abgebildeten Ausführungsbeispielen sind weitere Möglichkeiten der Fixierung des Scharnierelements 5 an dem Hauptkörper 3 dargestellt. In the in 9 and 10 Illustrated embodiments are further possibilities of fixing the hinge element 5 on the main body 3 shown. In den in 9 und 10 abgebildeten Ausführungsbeispielen sind weitere Möglichkeiten der Fixierung des Scharnierelements 5 an dem Hauptkörper 3 dargestellt. In the in 9 and 10 Illustrated embodiments are further possibilities of fixing the hinge element 5 on the main body 3 shown. In den in 9 und 10 abgebildeten Ausführungsbeispielen sind weitere Möglichkeiten der Fixierung des Scharnierelements 5 an dem Hauptkörper 3 dargestellt. In the in 9 and 10 Illustrated embodiments are further possibilities of fixing the hinge element 5 on the main body 3 shown. In den in 9 und 10 abgebildeten Ausführungsbeispielen sind weitere Möglichkeiten der Fixierung des Scharnierelements 5 an dem Hauptkörper 3 dargestellt. In the in 9 and 10 Illustrated embodiments are further possibilities of fixing the hinge element 5 on the main body 3 shown. In den in 9 und 10 abgebildeten Ausführungsbeispielen sind weitere Möglichkeiten der Fixierung des Scharnierelements 5 an dem Hauptkörper 3 dargestellt. In the in 9 and 10 Illustrated embodiments are further possibilities of fixing the hinge element 5 on the main body 3 shown. In den in 9 und 10 abgebildeten Ausführungsbeispielen sind weitere Möglichkeiten der Fixierung des Scharnierelements 5 an dem Hauptkörper 3 dargestellt. In the in 9 and 10 Illustrated embodiments are further possibilities of fixing the hinge element 5 on the main body 3 shown. In den in 9 und 10 abgebildeten Ausführungsbeispielen sind weitere Möglichkeiten der Fixierung des Scharnierelements 5 an dem Hauptkörper 3 dargestellt. In the in 9 and 10 Illustrated embodiments are further possibilities of fixing the hinge element 5 on the main body 3 shown. In den in 9 und 10 abgebildeten Ausführungsbeispielen sind weitere Möglichkeiten der Fixierung des Scharnierelements 5 an dem Hauptkörper 3 dargestellt. In the in 9 and 10 Illustrated embodiments are further possibilities of fixing the hinge element 5 on the main body 3 shown. In den in 9 und 10 abgebildeten Ausführungsbeispielen sind weitere Möglichkeiten der Fixierung des Scharnierelements 5 an dem Hauptkörper 3 dargestellt. In the in 9 and 10 Illustrated embodiments are further possibilities of fixing the hinge element 5 on the main body 3 shown. In den in 9 und 10 abgebildeten Ausführungsbeispielen sind weitere Möglichkeiten der Fixierung des Scharnierelements 5 an dem Hauptkörper 3 dargestellt. In the in 9 and 10 Illustrated embodiments are further possibilities of fixing the hinge element 5 on the main body 3 shown. In den in 9 und 10 abgebildeten Ausführungsbeispielen sind weitere Möglichkeiten der Fixierung des Scharnierelements 5 an dem Hauptkörper 3 dargestellt. In the in 9 and 10 Illustrated embodiments are further possibilities of fixing the hinge element 5 on the main body 3 shown. In den in 9 und 10 abgebildeten Ausführungsbeispielen sind weitere Möglichkeiten der Fixierung des Scharnierelements 5 an dem Hauptkörper 3 dargestellt. In the in 9 and 10 Illustrated embodiments are further possibilities of fixing the hinge element 5 on the main body 3 shown. In den in 9 und 10 abgebildeten Ausführungsbeispielen sind weitere Möglichkeiten der Fixierung des Scharnierelements 5 an dem Hauptkörper 3 dargestellt. In the in 9 and 10 Illustrated embodiments are further possibilities of fixing the hinge element 5 on the main body 3 shown.
  • Soll ein Verklemmen des durch die Öffnung 7 hindurchgeführten Teils 10 des Scharnierelements 5 in der Öffnung 7 erfolgen, dann wird das Scharnierelement 5 zunächst durch die Öffnung 7 hindurchgeführt, wie in 8 abgebildet. Should jamming of the through the opening 7 passed part 10 of the hinge element 5 in the opening 7 Soll ein Verklemmen des durch die Öffnung 7 hindurchgeführten Teils 10 des Scharnierelements 5 in der Öffnung 7 erfolgen, dann wird das Scharnierelement 5 zunächst durch die Öffnung 7 hindurchgeführt, wie in 8 abgebildet. Should jamming of the through the opening 7 passed part 10 of the hinge element 5 in the opening 7 Soll ein Verklemmen des durch die Öffnung 7 hindurchgeführten Teils 10 des Scharnierelements 5 in der Öffnung 7 erfolgen, dann wird das Scharnierelement 5 zunächst durch die Öffnung 7 hindurchgeführt, wie in 8 abgebildet. Should jamming of the through the opening 7 passed part 10 of the hinge element 5 in the opening 7 Soll ein Verklemmen des durch die Öffnung 7 hindurchgeführten Teils 10 des Scharnierelements 5 in der Öffnung 7 erfolgen, dann wird das Scharnierelement 5 zunächst durch die Öffnung 7 hindurchgeführt, wie in 8 abgebildet. Should jamming of the through the opening 7 passed part 10 of the hinge element 5 in the opening 7 Soll ein Verklemmen des durch die Öffnung 7 hindurchgeführten Teils 10 des Scharnierelements 5 in der Öffnung 7 erfolgen, dann wird das Scharnierelement 5 zunächst durch die Öffnung 7 hindurchgeführt, wie in 8 abgebildet. Should jamming of the through the opening 7 passed part 10 of the hinge element 5 in the opening 7 Soll ein Verklemmen des durch die Öffnung 7 hindurchgeführten Teils 10 des Scharnierelements 5 in der Öffnung 7 erfolgen, dann wird das Scharnierelement 5 zunächst durch die Öffnung 7 hindurchgeführt, wie in 8 abgebildet. Should jamming of the through the opening 7 passed part 10 of the hinge element 5 in the opening 7 Soll ein Verklemmen des durch die Öffnung 7 hindurchgeführten Teils 10 des Scharnierelements 5 in der Öffnung 7 erfolgen, dann wird das Scharnierelement 5 zunächst durch die Öffnung 7 hindurchgeführt, wie in 8 abgebildet. Should jamming of the through the opening 7 passed part 10 of the hinge element 5 in the opening 7 Soll ein Verklemmen des durch die Öffnung 7 hindurchgeführten Teils 10 des Scharnierelements 5 in der Öffnung 7 erfolgen, dann wird das Scharnierelement 5 zunächst durch die Öffnung 7 hindurchgeführt, wie in 8 abgebildet. Should jamming of the through the opening 7 passed part 10 of the hinge element 5 in the opening 7 Soll ein Verklemmen des durch die Öffnung 7 hindurchgeführten Teils 10 des Scharnierelements 5 in der Öffnung 7 erfolgen, dann wird das Scharnierelement 5 zunächst durch die Öffnung 7 hindurchgeführt, wie in 8 abgebildet. Should jamming of the through the opening 7 passed part 10 of the hinge element 5 in the opening 7 Soll ein Verklemmen des durch die Öffnung 7 hindurchgeführten Teils 10 des Scharnierelements 5 in der Öffnung 7 erfolgen, dann wird das Scharnierelement 5 zunächst durch die Öffnung 7 hindurchgeführt, wie in 8 abgebildet. Should jamming of the through the opening 7 passed part 10 of the hinge element 5 in the opening 7 Soll ein Verklemmen des durch die Öffnung 7 hindurchgeführten Teils 10 des Scharnierelements 5 in der Öffnung 7 erfolgen, dann wird das Scharnierelement 5 zunächst durch die Öffnung 7 hindurchgeführt, wie in 8 abgebildet. Should jamming of the through the opening 7 passed part 10 of the hinge element 5 in the opening 7 Soll ein Verklemmen des durch die Öffnung 7 hindurchgeführten Teils 10 des Scharnierelements 5 in der Öffnung 7 erfolgen, dann wird das Scharnierelement 5 zunächst durch die Öffnung 7 hindurchgeführt, wie in 8 abgebildet. Should jamming of the through the opening 7 passed part 10 of the hinge element 5 in the opening 7 Soll ein Verklemmen des durch die Öffnung 7 hindurchgeführten Teils 10 des Scharnierelements 5 in der Öffnung 7 erfolgen, dann wird das Scharnierelement 5 zunächst durch die Öffnung 7 hindurchgeführt, wie in 8 abgebildet. Should jamming of the through the opening 7 passed part 10 of the hinge element 5 in the opening 7 Soll ein Verklemmen des durch die Öffnung 7 hindurchgeführten Teils 10 des Scharnierelements 5 in der Öffnung 7 erfolgen, dann wird das Scharnierelement 5 zunächst durch die Öffnung 7 hindurchgeführt, wie in 8 abgebildet. Should jamming of the through the opening 7 passed part 10 of the hinge element 5 in the opening 7 Soll ein Verklemmen des durch die Öffnung 7 hindurchgeführten Teils 10 des Scharnierelements 5 in der Öffnung 7 erfolgen, dann wird das Scharnierelement 5 zunächst durch die Öffnung 7 hindurchgeführt, wie in 8 abgebildet. Should jamming of the through the opening 7 passed part 10 of the hinge element 5 in the opening 7 Soll ein Verklemmen des durch die Öffnung 7 hindurchgeführten Teils 10 des Scharnierelements 5 in der Öffnung 7 erfolgen, dann wird das Scharnierelement 5 zunächst durch die Öffnung 7 hindurchgeführt, wie in 8 abgebildet. Should jamming of the through the opening 7 passed part 10 of the hinge element 5 in the opening 7 Soll ein Verklemmen des durch die Öffnung 7 hindurchgeführten Teils 10 des Scharnierelements 5 in der Öffnung 7 erfolgen, dann wird das Scharnierelement 5 zunächst durch die Öffnung 7 hindurchgeführt, wie in 8 abgebildet. Should jamming of the through the opening 7 passed part 10 of the hinge element 5 in the opening 7 Soll ein Verklemmen des durch die Öffnung 7 hindurchgeführten Teils 10 des Scharnierelements 5 in der Öffnung 7 erfolgen, dann wird das Scharnierelement 5 zunächst durch die Öffnung 7 hindurchgeführt, wie in 8 abgebildet. Should jamming of the through the opening 7 passed part 10 of the hinge element 5 in the opening 7 Soll ein Verklemmen des durch die Öffnung 7 hindurchgeführten Teils 10 des Scharnierelements 5 in der Öffnung 7 erfolgen, dann wird das Scharnierelement 5 zunächst durch die Öffnung 7 hindurchgeführt, wie in 8 abgebildet. Should jamming of the through the opening 7 passed part 10 of the hinge element 5 in the opening 7 Soll ein Verklemmen des durch die Öffnung 7 hindurchgeführten Teils 10 des Scharnierelements 5 in der Öffnung 7 erfolgen, dann wird das Scharnierelement 5 zunächst durch die Öffnung 7 hindurchgeführt, wie in 8 abgebildet. Should jamming of the through the opening 7 passed part 10 of the hinge element 5 in the opening 7 Soll ein Verklemmen des durch die Öffnung 7 hindurchgeführten Teils 10 des Scharnierelements 5 in der Öffnung 7 erfolgen, dann wird das Scharnierelement 5 zunächst durch die Öffnung 7 hindurchgeführt, wie in 8 abgebildet. Should jamming of the through the opening 7 passed part 10 of the hinge element 5 in the opening 7 Soll ein Verklemmen des durch die Öffnung 7 hindurchgeführten Teils 10 des Scharnierelements 5 in der Öffnung 7 erfolgen, dann wird das Scharnierelement 5 zunächst durch die Öffnung 7 hindurchgeführt, wie in 8 abgebildet. Should jamming of the through the opening 7 passed part 10 of the hinge element 5 in the opening 7 take place, then the hinge element take place, then the hinge element 5 5 first through the opening first through the opening 7 7th passed through, as in passed through, as in 8th 8th displayed. displayed.
  • Anschließend wird auf die Unterseite des Hauptkörpers 3 zu beiden Seiten der Öffnung 7 lokal begrenzt Druck ausgeübt, beispielsweise mit Hilfe eines dafür vorgesehenen Preßwerkzeuges. Position und Richtung des aufgebrachten Preßdruckes sind durch Pfeile 17 eingezeichnet. Durch diese Stauchung bzw. Quetschung des Hauptkörpers kommt es auf beiden Seiten der Öffnung 7 zu einem Verdrängen von Hauptkörpermaterial in Richtung der Öffnung 7 , die sich dadurch verkleinert und das hindurchtretende Scharniermaterial in sich verklemmt. Dieser Formschluß sichert die Fixierung des Scharnierelement 5 an dem Hauptkörper 3 zusätzlich zu der Naht 13 . Eine solche Naht wird dann jedoch nicht mehr zwingend benötigt, insbesondere dann nicht, wenn der Druck auf den Hauptkörper 3 Anschließend wird auf die Unterseite des Hauptkörpers 3 zu beiden Seiten der Öffnung 7 lokal begrenzt Druck ausgeübt, beispielsweise mit Hilfe eines dafür vorgesehenen Preßwerkzeuges. Position und Richtung des aufgebrachten Preßdruckes sind durch Pfeile 17 eingezeichnet. Durch diese Stauchung bzw. Quetschung des Hauptkörpers kommt es auf beiden Seiten der Öffnung 7 zu einem Verdrängen von Hauptkörpermaterial in Richtung der Öffnung 7 , die sich dadurch verkleinert und das hindurchtretende Scharniermaterial in sich verklemmt. Dieser Formschluß sichert die Fixierung des Scharnierelement 5 an dem Hauptkörper 3 zusätzlich zu der Naht 13 . Eine solche Naht wird dann jedoch nicht mehr zwingend benötigt, insbesondere dann nicht, wenn der Druck auf den Hauptkörper 3 Anschließend wird auf die Unterseite des Hauptkörpers 3 zu beiden Seiten der Öffnung 7 lokal begrenzt Druck ausgeübt, beispielsweise mit Hilfe eines dafür vorgesehenen Preßwerkzeuges. Position und Richtung des aufgebrachten Preßdruckes sind durch Pfeile 17 eingezeichnet. Durch diese Stauchung bzw. Quetschung des Hauptkörpers kommt es auf beiden Seiten der Öffnung 7 zu einem Verdrängen von Hauptkörpermaterial in Richtung der Öffnung 7 , die sich dadurch verkleinert und das hindurchtretende Scharniermaterial in sich verklemmt. Dieser Formschluß sichert die Fixierung des Scharnierelement 5 an dem Hauptkörper 3 zusätzlich zu der Naht 13 . Eine solche Naht wird dann jedoch nicht mehr zwingend benötigt, insbesondere dann nicht, wenn der Druck auf den Hauptkörper 3 Anschließend wird auf die Unterseite des Hauptkörpers 3 zu beiden Seiten der Öffnung 7 lokal begrenzt Druck ausgeübt, beispielsweise mit Hilfe eines dafür vorgesehenen Preßwerkzeuges. Position und Richtung des aufgebrachten Preßdruckes sind durch Pfeile 17 eingezeichnet. Durch diese Stauchung bzw. Quetschung des Hauptkörpers kommt es auf beiden Seiten der Öffnung 7 zu einem Verdrängen von Hauptkörpermaterial in Richtung der Öffnung 7 , die sich dadurch verkleinert und das hindurchtretende Scharniermaterial in sich verklemmt. Dieser Formschluß sichert die Fixierung des Scharnierelement 5 an dem Hauptkörper 3 zusätzlich zu der Naht 13 . Eine solche Naht wird dann jedoch nicht mehr zwingend benötigt, insbesondere dann nicht, wenn der Druck auf den Hauptkörper 3 Anschließend wird auf die Unterseite des Hauptkörpers 3 zu beiden Seiten der Öffnung 7 lokal begrenzt Druck ausgeübt, beispielsweise mit Hilfe eines dafür vorgesehenen Preßwerkzeuges. Position und Richtung des aufgebrachten Preßdruckes sind durch Pfeile 17 eingezeichnet. Durch diese Stauchung bzw. Quetschung des Hauptkörpers kommt es auf beiden Seiten der Öffnung 7 zu einem Verdrängen von Hauptkörpermaterial in Richtung der Öffnung 7 , die sich dadurch verkleinert und das hindurchtretende Scharniermaterial in sich verklemmt. Dieser Formschluß sichert die Fixierung des Scharnierelement 5 an dem Hauptkörper 3 zusätzlich zu der Naht 13 . Eine solche Naht wird dann jedoch nicht mehr zwingend benötigt, insbesondere dann nicht, wenn der Druck auf den Hauptkörper 3 Anschließend wird auf die Unterseite des Hauptkörpers 3 zu beiden Seiten der Öffnung 7 lokal begrenzt Druck ausgeübt, beispielsweise mit Hilfe eines dafür vorgesehenen Preßwerkzeuges. Position und Richtung des aufgebrachten Preßdruckes sind durch Pfeile 17 eingezeichnet. Durch diese Stauchung bzw. Quetschung des Hauptkörpers kommt es auf beiden Seiten der Öffnung 7 zu einem Verdrängen von Hauptkörpermaterial in Richtung der Öffnung 7 , die sich dadurch verkleinert und das hindurchtretende Scharniermaterial in sich verklemmt. Dieser Formschluß sichert die Fixierung des Scharnierelement 5 an dem Hauptkörper 3 zusätzlich zu der Naht 13 . Eine solche Naht wird dann jedoch nicht mehr zwingend benötigt, insbesondere dann nicht, wenn der Druck auf den Hauptkörper 3 Anschließend wird auf die Unterseite des Hauptkörpers 3 zu beiden Seiten der Öffnung 7 lokal begrenzt Druck ausgeübt, beispielsweise mit Hilfe eines dafür vorgesehenen Preßwerkzeuges. Position und Richtung des aufgebrachten Preßdruckes sind durch Pfeile 17 eingezeichnet. Durch diese Stauchung bzw. Quetschung des Hauptkörpers kommt es auf beiden Seiten der Öffnung 7 zu einem Verdrängen von Hauptkörpermaterial in Richtung der Öffnung 7 , die sich dadurch verkleinert und das hindurchtretende Scharniermaterial in sich verklemmt. Dieser Formschluß sichert die Fixierung des Scharnierelement 5 an dem Hauptkörper 3 zusätzlich zu der Naht 13 . Eine solche Naht wird dann jedoch nicht mehr zwingend benötigt, insbesondere dann nicht, wenn der Druck auf den Hauptkörper 3 Anschließend wird auf die Unterseite des Hauptkörpers 3 zu beiden Seiten der Öffnung 7 lokal begrenzt Druck ausgeübt, beispielsweise mit Hilfe eines dafür vorgesehenen Preßwerkzeuges. Position und Richtung des aufgebrachten Preßdruckes sind durch Pfeile 17 eingezeichnet. Durch diese Stauchung bzw. Quetschung des Hauptkörpers kommt es auf beiden Seiten der Öffnung 7 zu einem Verdrängen von Hauptkörpermaterial in Richtung der Öffnung 7 , die sich dadurch verkleinert und das hindurchtretende Scharniermaterial in sich verklemmt. Dieser Formschluß sichert die Fixierung des Scharnierelement 5 an dem Hauptkörper 3 zusätzlich zu der Naht 13 . Eine solche Naht wird dann jedoch nicht mehr zwingend benötigt, insbesondere dann nicht, wenn der Druck auf den Hauptkörper 3 Anschließend wird auf die Unterseite des Hauptkörpers 3 zu beiden Seiten der Öffnung 7 lokal begrenzt Druck ausgeübt, beispielsweise mit Hilfe eines dafür vorgesehenen Preßwerkzeuges. Position und Richtung des aufgebrachten Preßdruckes sind durch Pfeile 17 eingezeichnet. Durch diese Stauchung bzw. Quetschung des Hauptkörpers kommt es auf beiden Seiten der Öffnung 7 zu einem Verdrängen von Hauptkörpermaterial in Richtung der Öffnung 7 , die sich dadurch verkleinert und das hindurchtretende Scharniermaterial in sich verklemmt. Dieser Formschluß sichert die Fixierung des Scharnierelement 5 an dem Hauptkörper 3 zusätzlich zu der Naht 13 . Eine solche Naht wird dann jedoch nicht mehr zwingend benötigt, insbesondere dann nicht, wenn der Druck auf den Hauptkörper 3 Anschließend wird auf die Unterseite des Hauptkörpers 3 zu beiden Seiten der Öffnung 7 lokal begrenzt Druck ausgeübt, beispielsweise mit Hilfe eines dafür vorgesehenen Preßwerkzeuges. Position und Richtung des aufgebrachten Preßdruckes sind durch Pfeile 17 eingezeichnet. Durch diese Stauchung bzw. Quetschung des Hauptkörpers kommt es auf beiden Seiten der Öffnung 7 zu einem Verdrängen von Hauptkörpermaterial in Richtung der Öffnung 7 , die sich dadurch verkleinert und das hindurchtretende Scharniermaterial in sich verklemmt. Dieser Formschluß sichert die Fixierung des Scharnierelement 5 an dem Hauptkörper 3 zusätzlich zu der Naht 13 . Eine solche Naht wird dann jedoch nicht mehr zwingend benötigt, insbesondere dann nicht, wenn der Druck auf den Hauptkörper 3 Anschließend wird auf die Unterseite des Hauptkörpers 3 zu beiden Seiten der Öffnung 7 lokal begrenzt Druck ausgeübt, beispielsweise mit Hilfe eines dafür vorgesehenen Preßwerkzeuges. Position und Richtung des aufgebrachten Preßdruckes sind durch Pfeile 17 eingezeichnet. Durch diese Stauchung bzw. Quetschung des Hauptkörpers kommt es auf beiden Seiten der Öffnung 7 zu einem Verdrängen von Hauptkörpermaterial in Richtung der Öffnung 7 , die sich dadurch verkleinert und das hindurchtretende Scharniermaterial in sich verklemmt. Dieser Formschluß sichert die Fixierung des Scharnierelement 5 an dem Hauptkörper 3 zusätzlich zu der Naht 13 . Eine solche Naht wird dann jedoch nicht mehr zwingend benötigt, insbesondere dann nicht, wenn der Druck auf den Hauptkörper 3 Anschließend wird auf die Unterseite des Hauptkörpers 3 zu beiden Seiten der Öffnung 7 lokal begrenzt Druck ausgeübt, beispielsweise mit Hilfe eines dafür vorgesehenen Preßwerkzeuges. Position und Richtung des aufgebrachten Preßdruckes sind durch Pfeile 17 eingezeichnet. Durch diese Stauchung bzw. Quetschung des Hauptkörpers kommt es auf beiden Seiten der Öffnung 7 zu einem Verdrängen von Hauptkörpermaterial in Richtung der Öffnung 7 , die sich dadurch verkleinert und das hindurchtretende Scharniermaterial in sich verklemmt. Dieser Formschluß sichert die Fixierung des Scharnierelement 5 an dem Hauptkörper 3 zusätzlich zu der Naht 13 . Eine solche Naht wird dann jedoch nicht mehr zwingend benötigt, insbesondere dann nicht, wenn der Druck auf den Hauptkörper 3 Anschließend wird auf die Unterseite des Hauptkörpers 3 zu beiden Seiten der Öffnung 7 lokal begrenzt Druck ausgeübt, beispielsweise mit Hilfe eines dafür vorgesehenen Preßwerkzeuges. Position und Richtung des aufgebrachten Preßdruckes sind durch Pfeile 17 eingezeichnet. Durch diese Stauchung bzw. Quetschung des Hauptkörpers kommt es auf beiden Seiten der Öffnung 7 zu einem Verdrängen von Hauptkörpermaterial in Richtung der Öffnung 7 , die sich dadurch verkleinert und das hindurchtretende Scharniermaterial in sich verklemmt. Dieser Formschluß sichert die Fixierung des Scharnierelement 5 an dem Hauptkörper 3 zusätzlich zu der Naht 13 . Eine solche Naht wird dann jedoch nicht mehr zwingend benötigt, insbesondere dann nicht, wenn der Druck auf den Hauptkörper 3 Anschließend wird auf die Unterseite des Hauptkörpers 3 zu beiden Seiten der Öffnung 7 lokal begrenzt Druck ausgeübt, beispielsweise mit Hilfe eines dafür vorgesehenen Preßwerkzeuges. Position und Richtung des aufgebrachten Preßdruckes sind durch Pfeile 17 eingezeichnet. Durch diese Stauchung bzw. Quetschung des Hauptkörpers kommt es auf beiden Seiten der Öffnung 7 zu einem Verdrängen von Hauptkörpermaterial in Richtung der Öffnung 7 , die sich dadurch verkleinert und das hindurchtretende Scharniermaterial in sich verklemmt. Dieser Formschluß sichert die Fixierung des Scharnierelement 5 an dem Hauptkörper 3 zusätzlich zu der Naht 13 . Eine solche Naht wird dann jedoch nicht mehr zwingend benötigt, insbesondere dann nicht, wenn der Druck auf den Hauptkörper 3 Anschließend wird auf die Unterseite des Hauptkörpers 3 zu beiden Seiten der Öffnung 7 lokal begrenzt Druck ausgeübt, beispielsweise mit Hilfe eines dafür vorgesehenen Preßwerkzeuges. Position und Richtung des aufgebrachten Preßdruckes sind durch Pfeile 17 eingezeichnet. Durch diese Stauchung bzw. Quetschung des Hauptkörpers kommt es auf beiden Seiten der Öffnung 7 zu einem Verdrängen von Hauptkörpermaterial in Richtung der Öffnung 7 , die sich dadurch verkleinert und das hindurchtretende Scharniermaterial in sich verklemmt. Dieser Formschluß sichert die Fixierung des Scharnierelement 5 an dem Hauptkörper 3 zusätzlich zu der Naht 13 . Eine solche Naht wird dann jedoch nicht mehr zwingend benötigt, insbesondere dann nicht, wenn der Druck auf den Hauptkörper 3 Anschließend wird auf die Unterseite des Hauptkörpers 3 zu beiden Seiten der Öffnung 7 lokal begrenzt Druck ausgeübt, beispielsweise mit Hilfe eines dafür vorgesehenen Preßwerkzeuges. Position und Richtung des aufgebrachten Preßdruckes sind durch Pfeile 17 eingezeichnet. Durch diese Stauchung bzw. Quetschung des Hauptkörpers kommt es auf beiden Seiten der Öffnung 7 zu einem Verdrängen von Hauptkörpermaterial in Richtung der Öffnung 7 , die sich dadurch verkleinert und das hindurchtretende Scharniermaterial in sich verklemmt. Dieser Formschluß sichert die Fixierung des Scharnierelement 5 an dem Hauptkörper 3 zusätzlich zu der Naht 13 . Eine solche Naht wird dann jedoch nicht mehr zwingend benötigt, insbesondere dann nicht, wenn der Druck auf den Hauptkörper 3 Anschließend wird auf die Unterseite des Hauptkörpers 3 zu beiden Seiten der Öffnung 7 lokal begrenzt Druck ausgeübt, beispielsweise mit Hilfe eines dafür vorgesehenen Preßwerkzeuges. Position und Richtung des aufgebrachten Preßdruckes sind durch Pfeile 17 eingezeichnet. Durch diese Stauchung bzw. Quetschung des Hauptkörpers kommt es auf beiden Seiten der Öffnung 7 zu einem Verdrängen von Hauptkörpermaterial in Richtung der Öffnung 7 , die sich dadurch verkleinert und das hindurchtretende Scharniermaterial in sich verklemmt. Dieser Formschluß sichert die Fixierung des Scharnierelement 5 an dem Hauptkörper 3 zusätzlich zu der Naht 13 . Eine solche Naht wird dann jedoch nicht mehr zwingend benötigt, insbesondere dann nicht, wenn der Druck auf den Hauptkörper 3 Anschließend wird auf die Unterseite des Hauptkörpers 3 zu beiden Seiten der Öffnung 7 lokal begrenzt Druck ausgeübt, beispielsweise mit Hilfe eines dafür vorgesehenen Preßwerkzeuges. Position und Richtung des aufgebrachten Preßdruckes sind durch Pfeile 17 eingezeichnet. Durch diese Stauchung bzw. Quetschung des Hauptkörpers kommt es auf beiden Seiten der Öffnung 7 zu einem Verdrängen von Hauptkörpermaterial in Richtung der Öffnung 7 , die sich dadurch verkleinert und das hindurchtretende Scharniermaterial in sich verklemmt. Dieser Formschluß sichert die Fixierung des Scharnierelement 5 an dem Hauptkörper 3 zusätzlich zu der Naht 13 . Eine solche Naht wird dann jedoch nicht mehr zwingend benötigt, insbesondere dann nicht, wenn der Druck auf den Hauptkörper 3 nicht nur von einer Seite, hier der Unterseite, sondern beidseitig ausgeübt wird, wie in not only from one side, here the underside, but from both sides, as in 10 10 abgebildet, da dann eine besonders starke Quetschung des Hauptkörpers shown, because then a particularly strong crushing of the main body 3 3 und damit eine besonders sichere Verklemmung des Scharnierelement and thus a particularly secure clamping of the hinge element 5 5 in der Öffnung in the opening 7 7th erfolgt. he follows. Entfällt die Nähverbindung, so wird das Scharnierelement If the sewing connection is omitted, the hinge element becomes 5 5 vorzugsweise dadurch zusätzlich an dem Hauptkörper gesichert, indem der durch die Öffnung preferably thereby additionally secured to the main body by placing the through the opening 7 7th in hindurchgeführte Teil in part passed through 10 10 des Scharnierelements of the hinge element 5 5 mit einer Verdickung with a thickening 15 15th versehenen ist, die ein Entfernen aus der Öffnung unmöglich macht. is provided that makes removal from the opening impossible. Die Verdickung The thickening 15 15th wird in dem hier gezeigten Beispiel durch ein Vernähen is in the example shown here by sewing 16 16 des umgelegten Teils of the folded part 10 10 Scharnierelements Hinge element 5 5 mit sich selbst erzeugt. generated with itself. Subsequently, on the bottom of the main body Subsequently, on the bottom of the main body 3 3 on both sides of the opening on both sides of the opening 7 7th locally exerted pressure, for example with the aid of a dedicated pressing tool. locally exerted pressure, for example with the aid of a dedicated pressing tool. Position and direction of the applied pressing pressure are indicated by arrows Position and direction of the applied pressing pressure are indicated by arrows 17 17th located. located. This compression or crushing of the main body occurs on both sides of the opening This compression or crushing of the main body occurs on both sides of the opening 7 7th to displace main body material toward the opening to displace main body material toward the opening 7 7th , which thereby reduces in size and jammed the passing hinge material in itself. , which thereby reduces in size and jammed the passing hinge material in itself. This positive locking secures the fixation of the hinge element This positive locking secures the fixation of the hinge element 5 5 on the main body on the main body 3 3 in addition to the seam in addition to the seam 13 13 , However, such a seam is then no longer required, especially not when the pressure on the main body However, such a seam is then no longer required, especially not when the pressure on the main body 3 3 not only from one side, here the bottom, but is exercised bilaterally, as in not only from one side, here the bottom, but is exercised bilaterally, as in 10 10 shown, because then a particularly strong bruising of the main body shown, because then a particularly strong bruising of the main body 3 3 and thus a particularly secure clamping of the hinge element and thus a particularly secure clamping of the hinge element 5 5 in the opening in the opening 7 7th he follows. he follows. If the sewing connection is omitted, the hinge element becomes If the sewing connection is omitted, the hinge element becomes 5 5 preferably thereby additionally secured to the main body by passing through the opening preferably thereby additionally secured to the main body by passing through the opening 7 7th in passed part in passed part 10 10 of the hinge element of the hinge element 5 5 with a thickening with a thickening 15 15th is provided, which makes it impossible to remove it from the opening. is provided, which makes it impossible to remove it from the opening. The thickening The thickening 15 15th is in the example shown here by sewing is in the example shown here by sewing 16 16 of the transferred part of the transferred part 10 10 hinge element hinge element 5 5 generated with itself. generated with itself.
  • Alle in der Beschreibung, den nachfolgenden Ansprüchen und der Zeichnung dargestellten Merkmale können sowohl einzeln als auch in beliebiger Kombination miteinander erfindungswesentlich sein. All in the description, the following claims and the drawings illustrated features may be essential to the invention both individually and in any combination.
  • Bezugszeichenliste LIST OF REFERENCE NUMBERS
  • 1 1
    Identifikationsdokument identification document
    2 2
    Holderpage Holder Page
    3 3
    Hauptkörper main body
    4 4
    Seitenkante side edge
    5 5
    Scharnierbereich hinge area
    6 6
    Einband cover
    7 7
    Öffnung opening
    8 8th
    Oberseite top
    9 9
    Unterseite bottom
    10 10
    umgelegter Teil folded part
    11 11
    nichtumgelegter Teil unimplemented part
    12 12
    Quersteg crosspiece
    13 13
    Naht seam
    14 14
    Klebelinie glue line
    15 15
    Verdickung thickening
    16 16
    Naht seam
    17 17
    Druckrichtung print direction

Claims (10)

  1. Verfahren zur Herstellung eines Einlageblattes (2), insbesondere einer Datenseite, für ein buchartiges Dokument (1), insbesondere Identifikationsdokument, wobei das Einlageblatt (2) einen Hauptkörper (3) und wenigstens ein mit dem Hauptkörper (3) verbundenes, über eine Seitenkante (4) des Hauptkörpers (3) hinausstehendes Scharnierelement (5) aufweist, wobei das Einlageblatt (2) über das wenigstens eine Scharnierelement (5), insbesondere mittels einer Nahtverbindung, mit wenigstens einem weiteren Teil (6) des buchartigen Dokuments (1), insbesondere einem Buchumschlag oder Bucheinband oder Papierseiten, verbindbar ist, und wobei das wenigstens eine Scharnierelement (5) nachträglich an einen bereits fertiggestellten Hauptkörper (3) angebracht wird, dadurch gekennzeichnet, daß eine Anzahl durchgehender Öffnungen (7) in den Hauptkörper (3) eingebracht werden, daß durch die Öffnungen (7 ) jeweils wenigstens ein Scharnierelement ( ) at least one hinge element ( 5 5 ) hindurchgeführt und nach Art einer Lasche umgelegt wird und daß der umgelegte Teil ( ) is passed through and folded over like a flap and that the folded part ( 10 10 ) des wenigstens einen Scharnierelements ( ) of the at least one hinge element ( 5 5 ) an dem Hauptkörper ( ) on the main body ( 3 3 ) und/oder an dem mit ihm verbundenen nichtumgelegten Teil ( ) and / or on the non-transferred part connected to it ( 11 11 ) des Scharnierelements ( ) of the hinge element ( 5 5 ) fixiert wird. ) is fixed. Method for producing an insert sheet ( Method for producing an insert sheet ( 2 2 ), in particular a data page, for a book-type document ( ), in particular a data page, for a book-type document ( 1 1 ), in particular identification document, wherein the insert sheet ( ), in particular identification document, wherein the insert sheet ( 2 2 ) a main body ( ) a main body ( 3 3 ) and at least one with the main body ( ) and at least one with the main body ( 3 3 ), over a side edge ( ), over a side edge ( 4 4th ) of the main body ( ) of the main body ( 3 3 ) protruding hinge element ( ) protruding hinge element ( 5 5 ), wherein the insert sheet ( ), wherein the insert sheet ( 2 2 ) via the at least one hinge element ( ) via the at least one hinge element ( 5 5 ), in particular by means of a seam connection, with at least one further part ( ), in particular by means of a seam connection, with at least one further part ( 6 6th ) of the book-type document ( ) of the book-type document ( 1 1 ), in particular a book cover or book cover or paper pages, is connectable, and wherein the at least one hinge element ( ), in particular a book cover or book cover or paper pages, is connectable, and wherein the at least one hinge element ( 5 5 ) subsequently to an already completed main body ( ) subsequently to an already completed main body ( 3 3 ), characterized in that a number of continuous openings ( ), characterized in that a number of continuous openings ( 7 7th ) in the main body ( ) in the main body ( 3 3 ) are introduced, that through the openings ( ) are introduced, that through the openings ( 7 7th ) each at least one hinge element ( ) each at least one hinge element ( 5 5 ) and folded in the manner of a tab and that the folded part ( ) and folded in the manner of a tab and that the folded part ( 10 10 ) of the at least one hinge element ( ) of the at least one hinge element ( 5 5 ) on the main body ( ) on the main body ( 3 3 ) and / or on the non-repositioned part ( ) and / or on the non-repositioned part ( 11 11 ) of the hinge element ( ) of the hinge element ( 5 5 ) is fixed. ) is fixed.
  2. Verfahren nach Anspruche 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der Öffnungen ( 7 ) von der Oberseite ( 8 ) des Hauptkörpers ( 3 ) zu der Unterseite ( 9 ) des Hauptkörpers ( 3 ) verlaufen. Method according to claim 1, characterized in that the number of openings ( 7 ) from the top ( 8th ) of the main body ( 3 ) to the bottom ( 9 ) of the main body ( 3 ). Verfahren nach Anspruche 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der Öffnungen ( 7 ) von der Oberseite ( 8 ) des Hauptkörpers ( 3 ) zu der Unterseite ( 9 ) des Hauptkörpers ( 3 ) verlaufen. Method according to claim 1, characterized in that the number of openings ( 7 ) from the top ( 8th ) of the main body ( 3 ) to the bottom ( 9 ) of the main body ( 3 ). Verfahren nach Anspruche 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der Öffnungen ( 7 ) von der Oberseite ( 8 ) des Hauptkörpers ( 3 ) zu der Unterseite ( 9 ) des Hauptkörpers ( 3 ) verlaufen. Method according to claim 1, characterized in that the number of openings ( 7 ) from the top ( 8th ) of the main body ( 3 ) to the bottom ( 9 ) of the main body ( 3 ). Verfahren nach Anspruche 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der Öffnungen ( 7 ) von der Oberseite ( 8 ) des Hauptkörpers ( 3 ) zu der Unterseite ( 9 ) des Hauptkörpers ( 3 ) verlaufen. Method according to claim 1, characterized in that the number of openings ( 7 ) from the top ( 8th ) of the main body ( 3 ) to the bottom ( 9 ) of the main body ( 3 ). Verfahren nach Anspruche 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der Öffnungen ( 7 ) von der Oberseite ( 8 ) des Hauptkörpers ( 3 ) zu der Unterseite ( 9 ) des Hauptkörpers ( 3 ) verlaufen. Method according to claim 1, characterized in that the number of openings ( 7 ) from the top ( 8th ) of the main body ( 3 ) to the bottom ( 9 ) of the main body ( 3 ). Verfahren nach Anspruche 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der Öffnungen ( 7 ) von der Oberseite ( 8 ) des Hauptkörpers ( 3 ) zu der Unterseite ( 9 ) des Hauptkörpers ( 3 ) verlaufen. Method according to claim 1, characterized in that the number of openings ( 7 ) from the top ( 8th ) of the main body ( 3 ) to the bottom ( 9 ) of the main body ( 3 ). Verfahren nach Anspruche 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der Öffnungen ( 7 ) von der Oberseite ( 8 ) des Hauptkörpers ( 3 ) zu der Unterseite ( 9 ) des Hauptkörpers ( 3 ) verlaufen. Method according to claim 1, characterized in that the number of openings ( 7 ) from the top ( 8th ) of the main body ( 3 ) to the bottom ( 9 ) of the main body ( 3 ). Verfahren nach Anspruche 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der Öffnungen ( 7 ) von der Oberseite ( 8 ) des Hauptkörpers ( 3 ) zu der Unterseite ( 9 ) des Hauptkörpers ( 3 ) verlaufen. Method according to claim 1, characterized in that the number of openings ( 7 ) from the top ( 8th ) of the main body ( 3 ) to the bottom ( 9 ) of the main body ( 3 ). Verfahren nach Anspruche 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der Öffnungen ( 7 ) von der Oberseite ( 8 ) des Hauptkörpers ( 3 ) zu der Unterseite ( 9 ) des Hauptkörpers ( 3 ) verlaufen. Method according to claim 1, characterized in that the number of openings ( 7 ) from the top ( 8th ) of the main body ( 3 ) to the bottom ( 9 ) of the main body ( 3 ). Verfahren nach Anspruche 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der Öffnungen ( 7 ) von der Oberseite ( 8 ) des Hauptkörpers ( 3 ) zu der Unterseite ( 9 ) des Hauptkörpers ( 3 ) verlaufen. Method according to claim 1, characterized in that the number of openings ( 7 ) from the top ( 8th ) of the main body ( 3 ) to the bottom ( 9 ) of the main body ( 3 ). Verfahren nach Anspruche 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der Öffnungen ( 7 ) von der Oberseite ( 8 ) des Hauptkörpers ( 3 ) zu der Unterseite ( 9 ) des Hauptkörpers ( 3 ) verlaufen. Method according to claim 1, characterized in that the number of openings ( 7 ) from the top ( 8th ) of the main body ( 3 ) to the bottom ( 9 ) of the main body ( 3 ). Verfahren nach Anspruche 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der Öffnungen ( 7 ) von der Oberseite ( 8 ) des Hauptkörpers ( 3 ) zu der Unterseite ( 9 ) des Hauptkörpers ( 3 ) verlaufen. Method according to claim 1, characterized in that the number of openings ( 7 ) from the top ( 8th ) of the main body ( 3 ) to the bottom ( 9 ) of the main body ( 3 ). Verfahren nach Anspruche 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der Öffnungen ( 7 ) von der Oberseite ( 8 ) des Hauptkörpers ( 3 ) zu der Unterseite ( 9 ) des Hauptkörpers ( 3 ) verlaufen. Method according to claim 1, characterized in that the number of openings ( 7 ) from the top ( 8th ) of the main body ( 3 ) to the bottom ( 9 ) of the main body ( 3 ). Verfahren nach Anspruche 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der Öffnungen ( 7 ) von der Oberseite ( 8 ) des Hauptkörpers ( 3 ) zu der Unterseite ( 9 ) des Hauptkörpers ( 3 ) verlaufen. Method according to claim 1, characterized in that the number of openings ( 7 ) from the top ( 8th ) of the main body ( 3 ) to the bottom ( 9 ) of the main body ( 3 ). Verfahren nach Anspruche 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der Öffnungen ( 7 ) von der Oberseite ( 8 ) des Hauptkörpers ( 3 ) zu der Unterseite ( 9 ) des Hauptkörpers ( 3 ) verlaufen. Method according to claim 1, characterized in that the number of openings ( 7 ) from the top ( 8th ) of the main body ( 3 ) to the bottom ( 9 ) of the main body ( 3 ). Verfahren nach Anspruche 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der Öffnungen ( 7 ) von der Oberseite ( 8 ) des Hauptkörpers ( 3 ) zu der Unterseite ( 9 ) des Hauptkörpers ( 3 ) verlaufen. Method according to claim 1, characterized in that the number of openings ( 7 ) from the top ( 8th ) of the main body ( 3 ) to the bottom ( 9 ) of the main body ( 3 ). Verfahren nach Anspruche 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der Öffnungen ( 7 ) von der Oberseite ( 8 ) des Hauptkörpers ( 3 ) zu der Unterseite ( 9 ) des Hauptkörpers ( 3 ) verlaufen. Method according to claim 1, characterized in that the number of openings ( 7 ) from the top ( 8th ) of the main body ( 3 ) to the bottom ( 9 ) of the main body ( 3 ). Verfahren nach Anspruche 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der Öffnungen ( 7 ) von der Oberseite ( 8 ) des Hauptkörpers ( 3 ) zu der Unterseite ( 9 ) des Hauptkörpers ( 3 ) verlaufen. Method according to claim 1, characterized in that the number of openings ( 7 ) from the top ( 8th ) of the main body ( 3 ) to the bottom ( 9 ) of the main body ( 3 ). Verfahren nach Anspruche 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der Öffnungen ( 7 ) von der Oberseite ( 8 ) des Hauptkörpers ( 3 ) zu der Unterseite ( 9 ) des Hauptkörpers ( 3 ) verlaufen. Method according to claim 1, characterized in that the number of openings ( 7 ) from the top ( 8th ) of the main body ( 3 ) to the bottom ( 9 ) of the main body ( 3 ). Verfahren nach Anspruche 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der Öffnungen ( 7 ) von der Oberseite ( 8 ) des Hauptkörpers ( 3 ) zu der Unterseite ( 9 ) des Hauptkörpers ( 3 ) verlaufen. Method according to claim 1, characterized in that the number of openings ( 7 ) from the top ( 8th ) of the main body ( 3 ) to the bottom ( 9 ) of the main body ( 3 ). Verfahren nach Anspruche 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der Öffnungen ( 7 ) von der Oberseite ( 8 ) des Hauptkörpers ( 3 ) zu der Unterseite ( 9 ) des Hauptkörpers ( 3 ) verlaufen. Method according to claim 1, characterized in that the number of openings ( 7 ) from the top ( 8th ) of the main body ( 3 ) to the bottom ( 9 ) of the main body ( 3 ).
  3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß es sich bei den Öffnungen ( 7 ) um Langlöcher handelt, durch die jeweils ein band-, streifen- oder fadenförmiges Scharnierelement ( 5 ) hindurchgeführt wird. Method according to claim 1 or 2, characterized in that the openings ( 7 ) is an elongated hole, through each of which a band, strip or filamentary hinge element ( 5 ) is passed. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß es sich bei den Öffnungen ( 7 ) um Langlöcher handelt, durch die jeweils ein band-, streifen- oder fadenförmiges Scharnierelement ( 5 ) hindurchgeführt wird. Method according to claim 1 or 2, characterized in that the openings ( 7 ) is an elongated hole, through each of which a band, strip or filamentary hinge element ( 5 ) is passed. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß es sich bei den Öffnungen ( 7 ) um Langlöcher handelt, durch die jeweils ein band-, streifen- oder fadenförmiges Scharnierelement ( 5 ) hindurchgeführt wird. Method according to claim 1 or 2, characterized in that the openings ( 7 ) is an elongated hole, through each of which a band, strip or filamentary hinge element ( 5 ) is passed. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß es sich bei den Öffnungen ( 7 ) um Langlöcher handelt, durch die jeweils ein band-, streifen- oder fadenförmiges Scharnierelement ( 5 ) hindurchgeführt wird. Method according to claim 1 or 2, characterized in that the openings ( 7 ) is an elongated hole, through each of which a band, strip or filamentary hinge element ( 5 ) is passed. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß es sich bei den Öffnungen ( 7 ) um Langlöcher handelt, durch die jeweils ein band-, streifen- oder fadenförmiges Scharnierelement ( 5 ) hindurchgeführt wird. Method according to claim 1 or 2, characterized in that the openings ( 7 ) is an elongated hole, through each of which a band, strip or filamentary hinge element ( 5 ) is passed. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß es sich bei den Öffnungen ( 7 ) um Langlöcher handelt, durch die jeweils ein band-, streifen- oder fadenförmiges Scharnierelement ( 5 ) hindurchgeführt wird. Method according to claim 1 or 2, characterized in that the openings ( 7 ) is an elongated hole, through each of which a band, strip or filamentary hinge element ( 5 ) is passed. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß es sich bei den Öffnungen ( 7 ) um Langlöcher handelt, durch die jeweils ein band-, streifen- oder fadenförmiges Scharnierelement ( 5 ) hindurchgeführt wird. Method according to claim 1 or 2, characterized in that the openings ( 7 ) is an elongated hole, through each of which a band, strip or filamentary hinge element ( 5 ) is passed. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß es sich bei den Öffnungen ( 7 ) um Langlöcher handelt, durch die jeweils ein band-, streifen- oder fadenförmiges Scharnierelement ( 5 ) hindurchgeführt wird. Method according to claim 1 or 2, characterized in that the openings ( 7 ) is an elongated hole, through each of which a band, strip or filamentary hinge element ( 5 ) is passed. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß es sich bei den Öffnungen ( 7 ) um Langlöcher handelt, durch die jeweils ein band-, streifen- oder fadenförmiges Scharnierelement ( 5 ) hindurchgeführt wird. Method according to claim 1 or 2, characterized in that the openings ( 7 ) is an elongated hole, through each of which a band, strip or filamentary hinge element ( 5 ) is passed.
  4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß mehrere Scharnierelemente ( 5 ) über einen gemeinsamen Quersteg ( 12 ) miteinander verbunden sind. Method according to one of claims 1 to 3, characterized in that a plurality of hinge elements ( 5 ) via a common crosspiece ( 12 ) are interconnected. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß mehrere Scharnierelemente ( 5 ) über einen gemeinsamen Quersteg ( 12 ) miteinander verbunden sind. Method according to one of claims 1 to 3, characterized in that a plurality of hinge elements ( 5 ) via a common crosspiece ( 12 ) are interconnected. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß mehrere Scharnierelemente ( 5 ) über einen gemeinsamen Quersteg ( 12 ) miteinander verbunden sind. Method according to one of claims 1 to 3, characterized in that a plurality of hinge elements ( 5 ) via a common crosspiece ( 12 ) are interconnected. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß mehrere Scharnierelemente ( 5 ) über einen gemeinsamen Quersteg ( 12 ) miteinander verbunden sind. Method according to one of claims 1 to 3, characterized in that a plurality of hinge elements ( 5 ) via a common crosspiece ( 12 ) are interconnected. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß mehrere Scharnierelemente ( 5 ) über einen gemeinsamen Quersteg ( 12 ) miteinander verbunden sind. Method according to one of claims 1 to 3, characterized in that a plurality of hinge elements ( 5 ) via a common crosspiece ( 12 ) are interconnected. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß mehrere Scharnierelemente ( 5 ) über einen gemeinsamen Quersteg ( 12 ) miteinander verbunden sind. Method according to one of claims 1 to 3, characterized in that a plurality of hinge elements ( 5 ) via a common crosspiece ( 12 ) are interconnected. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß mehrere Scharnierelemente ( 5 ) über einen gemeinsamen Quersteg ( 12 ) miteinander verbunden sind. Method according to one of claims 1 to 3, characterized in that a plurality of hinge elements ( 5 ) via a common crosspiece ( 12 ) are interconnected. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß mehrere Scharnierelemente ( 5 ) über einen gemeinsamen Quersteg ( 12 ) miteinander verbunden sind. Method according to one of claims 1 to 3, characterized in that a plurality of hinge elements ( 5 ) via a common crosspiece ( 12 ) are interconnected. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß mehrere Scharnierelemente ( 5 ) über einen gemeinsamen Quersteg ( 12 ) miteinander verbunden sind. Method according to one of claims 1 to 3, characterized in that a plurality of hinge elements ( 5 ) via a common crosspiece ( 12 ) are interconnected.
  5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, gekennzeichnet durch mehrere, nicht miteinander verbundene Scharnierelemente ( 5 ). Method according to one of claims 1 to 4, characterized by a plurality of non-interconnected hinge elements ( 5 ). Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, gekennzeichnet durch mehrere, nicht miteinander verbundene Scharnierelemente ( 5 ). Method according to one of claims 1 to 4, characterized by a plurality of non-interconnected hinge elements ( 5 ). Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, gekennzeichnet durch mehrere, nicht miteinander verbundene Scharnierelemente ( 5 ). Method according to one of claims 1 to 4, characterized by a plurality of non-interconnected hinge elements ( 5 ). Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, gekennzeichnet durch mehrere, nicht miteinander verbundene Scharnierelemente ( 5 ). Method according to one of claims 1 to 4, characterized by a plurality of non-interconnected hinge elements ( 5 ). Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, gekennzeichnet durch mehrere, nicht miteinander verbundene Scharnierelemente ( 5 ). Method according to one of claims 1 to 4, characterized by a plurality of non-interconnected hinge elements ( 5 ).
  6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der umgelegte Teil ( 10 ) des wenigstens einen Scharnierelements ( 5 ) an dem mit ihm verbundenen, nichtumgelegten Teil ( 11 ) des Scharnierelements ( 5 ) in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) fixiert wird. Method according to one of Claims 1 to 5, characterized in that the folded part ( 10 ) of the at least one hinge element ( 5 ) on the unused portion ( 11 ) of the hinge element ( 5 ) in the immediate vicinity of the side edge ( 4 ) of the main body ( 3 Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der umgelegte Teil ( 10 ) des wenigstens einen Scharnierelements ( 5 ) an dem mit ihm verbundenen, nichtumgelegten Teil ( 11 ) des Scharnierelements ( 5 ) in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) fixiert wird. Method according to one of Claims 1 to 5, characterized in that the folded part ( 10 ) of the at least one hinge element ( 5 ) on the unused portion ( 11 ) of the hinge element ( 5 ) in the immediate vicinity of the side edge ( 4 ) of the main body ( 3 Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der umgelegte Teil ( 10 ) des wenigstens einen Scharnierelements ( 5 ) an dem mit ihm verbundenen, nichtumgelegten Teil ( 11 ) des Scharnierelements ( 5 ) in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) fixiert wird. Method according to one of Claims 1 to 5, characterized in that the folded part ( 10 ) of the at least one hinge element ( 5 ) on the unused portion ( 11 ) of the hinge element ( 5 ) in the immediate vicinity of the side edge ( 4 ) of the main body ( 3 Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der umgelegte Teil ( 10 ) des wenigstens einen Scharnierelements ( 5 ) an dem mit ihm verbundenen, nichtumgelegten Teil ( 11 ) des Scharnierelements ( 5 ) in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) fixiert wird. Method according to one of Claims 1 to 5, characterized in that the folded part ( 10 ) of the at least one hinge element ( 5 ) on the unused portion ( 11 ) of the hinge element ( 5 ) in the immediate vicinity of the side edge ( 4 ) of the main body ( 3 Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der umgelegte Teil ( 10 ) des wenigstens einen Scharnierelements ( 5 ) an dem mit ihm verbundenen, nichtumgelegten Teil ( 11 ) des Scharnierelements ( 5 ) in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) fixiert wird. Method according to one of Claims 1 to 5, characterized in that the folded part ( 10 ) of the at least one hinge element ( 5 ) on the unused portion ( 11 ) of the hinge element ( 5 ) in the immediate vicinity of the side edge ( 4 ) of the main body ( 3 Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der umgelegte Teil ( 10 ) des wenigstens einen Scharnierelements ( 5 ) an dem mit ihm verbundenen, nichtumgelegten Teil ( 11 ) des Scharnierelements ( 5 ) in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) fixiert wird. Method according to one of Claims 1 to 5, characterized in that the folded part ( 10 ) of the at least one hinge element ( 5 ) on the unused portion ( 11 ) of the hinge element ( 5 ) in the immediate vicinity of the side edge ( 4 ) of the main body ( 3 Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der umgelegte Teil ( 10 ) des wenigstens einen Scharnierelements ( 5 ) an dem mit ihm verbundenen, nichtumgelegten Teil ( 11 ) des Scharnierelements ( 5 ) in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) fixiert wird. Method according to one of Claims 1 to 5, characterized in that the folded part ( 10 ) of the at least one hinge element ( 5 ) on the unused portion ( 11 ) of the hinge element ( 5 ) in the immediate vicinity of the side edge ( 4 ) of the main body ( 3 Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der umgelegte Teil ( 10 ) des wenigstens einen Scharnierelements ( 5 ) an dem mit ihm verbundenen, nichtumgelegten Teil ( 11 ) des Scharnierelements ( 5 ) in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) fixiert wird. Method according to one of Claims 1 to 5, characterized in that the folded part ( 10 ) of the at least one hinge element ( 5 ) on the unused portion ( 11 ) of the hinge element ( 5 ) in the immediate vicinity of the side edge ( 4 ) of the main body ( 3 Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der umgelegte Teil ( 10 ) des wenigstens einen Scharnierelements ( 5 ) an dem mit ihm verbundenen, nichtumgelegten Teil ( 11 ) des Scharnierelements ( 5 ) in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) fixiert wird. Method according to one of Claims 1 to 5, characterized in that the folded part ( 10 ) of the at least one hinge element ( 5 ) on the unused portion ( 11 ) of the hinge element ( 5 ) in the immediate vicinity of the side edge ( 4 ) of the main body ( 3 Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der umgelegte Teil ( 10 ) des wenigstens einen Scharnierelements ( 5 ) an dem mit ihm verbundenen, nichtumgelegten Teil ( 11 ) des Scharnierelements ( 5 ) in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) fixiert wird. Method according to one of Claims 1 to 5, characterized in that the folded part ( 10 ) of the at least one hinge element ( 5 ) on the unused portion ( 11 ) of the hinge element ( 5 ) in the immediate vicinity of the side edge ( 4 ) of the main body ( 3 Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der umgelegte Teil ( 10 ) des wenigstens einen Scharnierelements ( 5 ) an dem mit ihm verbundenen, nichtumgelegten Teil ( 11 ) des Scharnierelements ( 5 ) in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) fixiert wird. Method according to one of Claims 1 to 5, characterized in that the folded part ( 10 ) of the at least one hinge element ( 5 ) on the unused portion ( 11 ) of the hinge element ( 5 ) in the immediate vicinity of the side edge ( 4 ) of the main body ( 3 Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der umgelegte Teil ( 10 ) des wenigstens einen Scharnierelements ( 5 ) an dem mit ihm verbundenen, nichtumgelegten Teil ( 11 ) des Scharnierelements ( 5 ) in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) fixiert wird. Method according to one of Claims 1 to 5, characterized in that the folded part ( 10 ) of the at least one hinge element ( 5 ) on the unused portion ( 11 ) of the hinge element ( 5 ) in the immediate vicinity of the side edge ( 4 ) of the main body ( 3 Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der umgelegte Teil ( 10 ) des wenigstens einen Scharnierelements ( 5 ) an dem mit ihm verbundenen, nichtumgelegten Teil ( 11 ) des Scharnierelements ( 5 ) in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) fixiert wird. Method according to one of Claims 1 to 5, characterized in that the folded part ( 10 ) of the at least one hinge element ( 5 ) on the unused portion ( 11 ) of the hinge element ( 5 ) in the immediate vicinity of the side edge ( 4 ) of the main body ( 3 Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der umgelegte Teil ( 10 ) des wenigstens einen Scharnierelements ( 5 ) an dem mit ihm verbundenen, nichtumgelegten Teil ( 11 ) des Scharnierelements ( 5 ) in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) fixiert wird. Method according to one of Claims 1 to 5, characterized in that the folded part ( 10 ) of the at least one hinge element ( 5 ) on the unused portion ( 11 ) of the hinge element ( 5 ) in the immediate vicinity of the side edge ( 4 ) of the main body ( 3 Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der umgelegte Teil ( 10 ) des wenigstens einen Scharnierelements ( 5 ) an dem mit ihm verbundenen, nichtumgelegten Teil ( 11 ) des Scharnierelements ( 5 ) in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) fixiert wird. Method according to one of Claims 1 to 5, characterized in that the folded part ( 10 ) of the at least one hinge element ( 5 ) on the unused portion ( 11 ) of the hinge element ( 5 ) in the immediate vicinity of the side edge ( 4 ) of the main body ( 3 Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der umgelegte Teil ( 10 ) des wenigstens einen Scharnierelements ( 5 ) an dem mit ihm verbundenen, nichtumgelegten Teil ( 11 ) des Scharnierelements ( 5 ) in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) fixiert wird. Method according to one of Claims 1 to 5, characterized in that the folded part ( 10 ) of the at least one hinge element ( 5 ) on the unused portion ( 11 ) of the hinge element ( 5 ) in the immediate vicinity of the side edge ( 4 ) of the main body ( 3 Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der umgelegte Teil ( 10 ) des wenigstens einen Scharnierelements ( 5 ) an dem mit ihm verbundenen, nichtumgelegten Teil ( 11 ) des Scharnierelements ( 5 ) in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) fixiert wird. Method according to one of Claims 1 to 5, characterized in that the folded part ( 10 ) of the at least one hinge element ( 5 ) on the unused portion ( 11 ) of the hinge element ( 5 ) in the immediate vicinity of the side edge ( 4 ) of the main body ( 3 Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der umgelegte Teil ( 10 ) des wenigstens einen Scharnierelements ( 5 ) an dem mit ihm verbundenen, nichtumgelegten Teil ( 11 ) des Scharnierelements ( 5 ) in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) fixiert wird. Method according to one of Claims 1 to 5, characterized in that the folded part ( 10 ) of the at least one hinge element ( 5 ) on the unused portion ( 11 ) of the hinge element ( 5 ) in the immediate vicinity of the side edge ( 4 ) of the main body ( 3 Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der umgelegte Teil ( 10 ) des wenigstens einen Scharnierelements ( 5 ) an dem mit ihm verbundenen, nichtumgelegten Teil ( 11 ) des Scharnierelements ( 5 ) in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) fixiert wird. Method according to one of Claims 1 to 5, characterized in that the folded part ( 10 ) of the at least one hinge element ( 5 ) on the unused portion ( 11 ) of the hinge element ( 5 ) in the immediate vicinity of the side edge ( 4 ) of the main body ( 3 Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der umgelegte Teil ( 10 ) des wenigstens einen Scharnierelements ( 5 ) an dem mit ihm verbundenen, nichtumgelegten Teil ( 11 ) des Scharnierelements ( 5 ) in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) fixiert wird. Method according to one of Claims 1 to 5, characterized in that the folded part ( 10 ) of the at least one hinge element ( 5 ) on the unused portion ( 11 ) of the hinge element ( 5 ) in the immediate vicinity of the side edge ( 4 ) of the main body ( 3 Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der umgelegte Teil ( 10 ) des wenigstens einen Scharnierelements ( 5 ) an dem mit ihm verbundenen, nichtumgelegten Teil ( 11 ) des Scharnierelements ( 5 ) in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) fixiert wird. Method according to one of Claims 1 to 5, characterized in that the folded part ( 10 ) of the at least one hinge element ( 5 ) on the unused portion ( 11 ) of the hinge element ( 5 ) in the immediate vicinity of the side edge ( 4 ) of the main body ( 3 Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der umgelegte Teil ( 10 ) des wenigstens einen Scharnierelements ( 5 ) an dem mit ihm verbundenen, nichtumgelegten Teil ( 11 ) des Scharnierelements ( 5 ) in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) fixiert wird. Method according to one of Claims 1 to 5, characterized in that the folded part ( 10 ) of the at least one hinge element ( 5 ) on the unused portion ( 11 ) of the hinge element ( 5 ) in the immediate vicinity of the side edge ( 4 ) of the main body ( 3 Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der umgelegte Teil ( 10 ) des wenigstens einen Scharnierelements ( 5 ) an dem mit ihm verbundenen, nichtumgelegten Teil ( 11 ) des Scharnierelements ( 5 ) in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) fixiert wird. Method according to one of Claims 1 to 5, characterized in that the folded part ( 10 ) of the at least one hinge element ( 5 ) on the unused portion ( 11 ) of the hinge element ( 5 ) in the immediate vicinity of the side edge ( 4 ) of the main body ( 3 Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der umgelegte Teil ( 10 ) des wenigstens einen Scharnierelements ( 5 ) an dem mit ihm verbundenen, nichtumgelegten Teil ( 11 ) des Scharnierelements ( 5 ) in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) fixiert wird. Method according to one of Claims 1 to 5, characterized in that the folded part ( 10 ) of the at least one hinge element ( 5 ) on the unused portion ( 11 ) of the hinge element ( 5 ) in the immediate vicinity of the side edge ( 4 ) of the main body ( 3 ) is fixed. ) is fixed.
  7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die durch die Öffnungen ( 7 ) hindurchgeführten Teile der Scharnierelemente ( 5 ) mit einer Verdickung versehen werden derart, daß ein Entfernen aus den Öffnungen ( 7 ) unmöglich ist. Method according to one of claims 1 to 6, characterized in that the through the openings ( 7 ) guided parts of the hinge elements ( 5 ) are provided with a thickening such that a removal from the openings ( 7 ) is impossible. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die durch die Öffnungen ( 7 ) hindurchgeführten Teile der Scharnierelemente ( 5 ) mit einer Verdickung versehen werden derart, daß ein Entfernen aus den Öffnungen ( 7 ) unmöglich ist. Method according to one of claims 1 to 6, characterized in that the through the openings ( 7 ) guided parts of the hinge elements ( 5 ) are provided with a thickening such that a removal from the openings ( 7 ) is impossible. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die durch die Öffnungen ( 7 ) hindurchgeführten Teile der Scharnierelemente ( 5 ) mit einer Verdickung versehen werden derart, daß ein Entfernen aus den Öffnungen ( 7 ) unmöglich ist. Method according to one of claims 1 to 6, characterized in that the through the openings ( 7 ) guided parts of the hinge elements ( 5 ) are provided with a thickening such that a removal from the openings ( 7 ) is impossible. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die durch die Öffnungen ( 7 ) hindurchgeführten Teile der Scharnierelemente ( 5 ) mit einer Verdickung versehen werden derart, daß ein Entfernen aus den Öffnungen ( 7 ) unmöglich ist. Method according to one of claims 1 to 6, characterized in that the through the openings ( 7 ) guided parts of the hinge elements ( 5 ) are provided with a thickening such that a removal from the openings ( 7 ) is impossible. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die durch die Öffnungen ( 7 ) hindurchgeführten Teile der Scharnierelemente ( 5 ) mit einer Verdickung versehen werden derart, daß ein Entfernen aus den Öffnungen ( 7 ) unmöglich ist. Method according to one of claims 1 to 6, characterized in that the through the openings ( 7 ) guided parts of the hinge elements ( 5 ) are provided with a thickening such that a removal from the openings ( 7 ) is impossible. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die durch die Öffnungen ( 7 ) hindurchgeführten Teile der Scharnierelemente ( 5 ) mit einer Verdickung versehen werden derart, daß ein Entfernen aus den Öffnungen ( 7 ) unmöglich ist. Method according to one of claims 1 to 6, characterized in that the through the openings ( 7 ) guided parts of the hinge elements ( 5 ) are provided with a thickening such that a removal from the openings ( 7 ) is impossible. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die durch die Öffnungen ( 7 ) hindurchgeführten Teile der Scharnierelemente ( 5 ) mit einer Verdickung versehen werden derart, daß ein Entfernen aus den Öffnungen ( 7 ) unmöglich ist. Method according to one of claims 1 to 6, characterized in that the through the openings ( 7 ) guided parts of the hinge elements ( 5 ) are provided with a thickening such that a removal from the openings ( 7 ) is impossible. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die durch die Öffnungen ( 7 ) hindurchgeführten Teile der Scharnierelemente ( 5 ) mit einer Verdickung versehen werden derart, daß ein Entfernen aus den Öffnungen ( 7 ) unmöglich ist. Method according to one of claims 1 to 6, characterized in that the through the openings ( 7 ) guided parts of the hinge elements ( 5 ) are provided with a thickening such that a removal from the openings ( 7 ) is impossible. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die durch die Öffnungen ( 7 ) hindurchgeführten Teile der Scharnierelemente ( 5 ) mit einer Verdickung versehen werden derart, daß ein Entfernen aus den Öffnungen ( 7 ) unmöglich ist. Method according to one of claims 1 to 6, characterized in that the through the openings ( 7 ) guided parts of the hinge elements ( 5 ) are provided with a thickening such that a removal from the openings ( 7 ) is impossible. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die durch die Öffnungen ( 7 ) hindurchgeführten Teile der Scharnierelemente ( 5 ) mit einer Verdickung versehen werden derart, daß ein Entfernen aus den Öffnungen ( 7 ) unmöglich ist. Method according to one of claims 1 to 6, characterized in that the through the openings ( 7 ) guided parts of the hinge elements ( 5 ) are provided with a thickening such that a removal from the openings ( 7 ) is impossible. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die durch die Öffnungen ( 7 ) hindurchgeführten Teile der Scharnierelemente ( 5 ) mit einer Verdickung versehen werden derart, daß ein Entfernen aus den Öffnungen ( 7 ) unmöglich ist. Method according to one of claims 1 to 6, characterized in that the through the openings ( 7 ) guided parts of the hinge elements ( 5 ) are provided with a thickening such that a removal from the openings ( 7 ) is impossible. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die durch die Öffnungen ( 7 ) hindurchgeführten Teile der Scharnierelemente ( 5 ) mit einer Verdickung versehen werden derart, daß ein Entfernen aus den Öffnungen ( 7 ) unmöglich ist. Method according to one of claims 1 to 6, characterized in that the through the openings ( 7 ) guided parts of the hinge elements ( 5 ) are provided with a thickening such that a removal from the openings ( 7 ) is impossible. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die durch die Öffnungen ( 7 ) hindurchgeführten Teile der Scharnierelemente ( 5 ) mit einer Verdickung versehen werden derart, daß ein Entfernen aus den Öffnungen ( 7 ) unmöglich ist. Method according to one of claims 1 to 6, characterized in that the through the openings ( 7 ) guided parts of the hinge elements ( 5 ) are provided with a thickening such that a removal from the openings ( 7 ) is impossible.
  8. Einlageblatt ( 2 ), insbesondere Datenseite, für ein buchartiges Dokument ( 1 ), insbesondere für ein Identifikationsdokument, wobei das Einlageblatt ( 2 ) einen Hauptkörper ( 3 ) und wenigstens ein mit dem Hauptkörper ( 3 ) verbundenes, über eine Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) hinausstehendes Scharnierelement ( 5 Einlageblatt ( 2 ), insbesondere Datenseite, für ein buchartiges Dokument ( 1 ), insbesondere für ein Identifikationsdokument, wobei das Einlageblatt ( 2 ) einen Hauptkörper ( 3 ) und wenigstens ein mit dem Hauptkörper ( 3 ) verbundenes, über eine Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) hinausstehendes Scharnierelement ( 5 Einlageblatt ( 2 ), insbesondere Datenseite, für ein buchartiges Dokument ( 1 ), insbesondere für ein Identifikationsdokument, wobei das Einlageblatt ( 2 ) einen Hauptkörper ( 3 ) und wenigstens ein mit dem Hauptkörper ( 3 ) verbundenes, über eine Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) hinausstehendes Scharnierelement ( 5 Einlageblatt ( 2 ), insbesondere Datenseite, für ein buchartiges Dokument ( 1 ), insbesondere für ein Identifikationsdokument, wobei das Einlageblatt ( 2 ) einen Hauptkörper ( 3 ) und wenigstens ein mit dem Hauptkörper ( 3 ) verbundenes, über eine Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) hinausstehendes Scharnierelement ( 5 Einlageblatt ( 2 ), insbesondere Datenseite, für ein buchartiges Dokument ( 1 ), insbesondere für ein Identifikationsdokument, wobei das Einlageblatt ( 2 ) einen Hauptkörper ( 3 ) und wenigstens ein mit dem Hauptkörper ( 3 ) verbundenes, über eine Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) hinausstehendes Scharnierelement ( 5 Einlageblatt ( 2 ), insbesondere Datenseite, für ein buchartiges Dokument ( 1 ), insbesondere für ein Identifikationsdokument, wobei das Einlageblatt ( 2 ) einen Hauptkörper ( 3 ) und wenigstens ein mit dem Hauptkörper ( 3 ) verbundenes, über eine Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) hinausstehendes Scharnierelement ( 5 Einlageblatt ( 2 ), insbesondere Datenseite, für ein buchartiges Dokument ( 1 ), insbesondere für ein Identifikationsdokument, wobei das Einlageblatt ( 2 ) einen Hauptkörper ( 3 ) und wenigstens ein mit dem Hauptkörper ( 3 ) verbundenes, über eine Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) hinausstehendes Scharnierelement ( 5 Einlageblatt ( 2 ), insbesondere Datenseite, für ein buchartiges Dokument ( 1 ), insbesondere für ein Identifikationsdokument, wobei das Einlageblatt ( 2 ) einen Hauptkörper ( 3 ) und wenigstens ein mit dem Hauptkörper ( 3 ) verbundenes, über eine Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) hinausstehendes Scharnierelement ( 5 Einlageblatt ( 2 ), insbesondere Datenseite, für ein buchartiges Dokument ( 1 ), insbesondere für ein Identifikationsdokument, wobei das Einlageblatt ( 2 ) einen Hauptkörper ( 3 ) und wenigstens ein mit dem Hauptkörper ( 3 ) verbundenes, über eine Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) hinausstehendes Scharnierelement ( 5 Einlageblatt ( 2 ), insbesondere Datenseite, für ein buchartiges Dokument ( 1 ), insbesondere für ein Identifikationsdokument, wobei das Einlageblatt ( 2 ) einen Hauptkörper ( 3 ) und wenigstens ein mit dem Hauptkörper ( 3 ) verbundenes, über eine Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) hinausstehendes Scharnierelement ( 5 Einlageblatt ( 2 ), insbesondere Datenseite, für ein buchartiges Dokument ( 1 ), insbesondere für ein Identifikationsdokument, wobei das Einlageblatt ( 2 ) einen Hauptkörper ( 3 ) und wenigstens ein mit dem Hauptkörper ( 3 ) verbundenes, über eine Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) hinausstehendes Scharnierelement ( 5 Einlageblatt ( 2 ), insbesondere Datenseite, für ein buchartiges Dokument ( 1 ), insbesondere für ein Identifikationsdokument, wobei das Einlageblatt ( 2 ) einen Hauptkörper ( 3 ) und wenigstens ein mit dem Hauptkörper ( 3 ) verbundenes, über eine Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) hinausstehendes Scharnierelement ( 5 Einlageblatt ( 2 ), insbesondere Datenseite, für ein buchartiges Dokument ( 1 ), insbesondere für ein Identifikationsdokument, wobei das Einlageblatt ( 2 ) einen Hauptkörper ( 3 ) und wenigstens ein mit dem Hauptkörper ( 3 ) verbundenes, über eine Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) hinausstehendes Scharnierelement ( 5 Einlageblatt ( 2 ), insbesondere Datenseite, für ein buchartiges Dokument ( 1 ), insbesondere für ein Identifikationsdokument, wobei das Einlageblatt ( 2 ) einen Hauptkörper ( 3 ) und wenigstens ein mit dem Hauptkörper ( 3 ) verbundenes, über eine Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) hinausstehendes Scharnierelement ( 5 Einlageblatt ( 2 ), insbesondere Datenseite, für ein buchartiges Dokument ( 1 ), insbesondere für ein Identifikationsdokument, wobei das Einlageblatt ( 2 ) einen Hauptkörper ( 3 ) und wenigstens ein mit dem Hauptkörper ( 3 ) verbundenes, über eine Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) hinausstehendes Scharnierelement ( 5 Einlageblatt ( 2 ), insbesondere Datenseite, für ein buchartiges Dokument ( 1 ), insbesondere für ein Identifikationsdokument, wobei das Einlageblatt ( 2 ) einen Hauptkörper ( 3 ) und wenigstens ein mit dem Hauptkörper ( 3 ) verbundenes, über eine Seitenkante ( 4 ) des Hauptkörpers ( 3 ) hinausstehendes Scharnierelement ( 5 ) aufweist, wobei das Einlageblatt ( ), the insert sheet ( 2 2 ) über das wenigstens eine Scharnierelement ( ) via the at least one hinge element ( 5 5 ), insbesondere mittels einer Nahtverbindung, mit wenigstens einem weiteren Teil ( ), in particular by means of a seam connection, with at least one further part ( 6 6th ) des buchartigen Dokuments ( ) of the book-like document ( 1 1 ), insbesondere einem Buchumschlag oder einem Bucheinband oder Papierseiten, verbindbar ist, wobei das wenigstens eine Scharnierelement ( ), in particular a book cover or a book cover or paper pages, can be connected, the at least one hinge element ( 5 5 ) an einen bereits fertig gestellten Hauptkörper ( ) to an already completed main body ( 3 3 ) angebracht ist, dadurch gekennzeichnet, daß der Hauptkörper ( ) is attached, characterized in that the main body ( 3 3 ) eine Anzahl durchgehender Öffnungen ( ) a number of through openings ( 7 7th ) aufweist, daß durch die Öffnungen ( ) has that through the openings ( 7 7th ) jeweils wenigstens ein Scharnierelement ( ) at least one hinge element ( 5 5 ) hindurchgeführt und nach Art einer Lasche umgelegt ist und daß der umgelegte Teil ( ) is passed through and folded over like a flap and that the folded part ( 10 10 ) des wenigstens einen Scharnierelements ( ) of the at least one hinge element ( 5 5 ) an dem Hauptkörper ( ) on the main body ( 3 3 ) und/oder an dem mit ihm verbundenen nichtumgelegten Teil ( ) and / or on the non-transferred part connected to it ( 11 11 ) des Scharnierelements ( ) of the hinge element ( 5 5 ) fixiert ist. ) is fixed. Insert sheet ( Insert sheet ( 2 2 ), in particular data page, for a book-type document ( ), in particular data page, for a book-type document ( 1 1 ), in particular for an identification document, the insert sheet ( ), in particular for an identification document, the insert sheet ( 2 2 ) a main body ( ) a main body ( 3 3 ) and at least one with the main body ( ) and at least one with the main body ( 3 3 ), over a side edge ( ), over a side edge ( 4 4th ) of the main body ( ) of the main body ( 3 3 ) protruding hinge element ( ) protruding hinge element ( 5 5 ), wherein the insert sheet ( ), wherein the insert sheet ( 2 2 ) via the at least one hinge element ( ) via the at least one hinge element ( 5 5 ), in particular by means of a seam connection, with at least one further part ( ), in particular by means of a seam connection, with at least one further part ( 6 6th ) of the book-type document ( ) of the book-type document ( 1 1 ), in particular a book cover or a book cover or paper pages, is connectable, wherein the at least one hinge element ( ), in particular a book cover or a book cover or paper pages, is connectable, wherein the at least one hinge element ( 5 5 ) to an already completed main body ( ) to an already completed main body ( 3 3 ), characterized in that the main body ( ), characterized in that the main body ( 3 3 ) a number of through holes ( ) a number of through holes ( 7 7th ), that through the openings ( ), that through the openings ( 7 7th ) each at least one hinge element ( ) each at least one hinge element ( 5 5 ) and folded in the manner of a tab and that the folded part ( ) and folded in the manner of a tab and that the folded part ( 10 10 ) of the at least one hinge element ( ) of the at least one hinge element ( 5 5 ) on the main body ( ) on the main body ( 3 3 ) and / or on the non-repositioned part ( ) and / or on the non-repositioned part ( 11 11 ) of the hinge element ( ) of the hinge element ( 5 5 ) is fixed. ) is fixed.
  9. Einlageblatt ( 2 Einlageblatt ( 2 ) nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß das Scharnierband ( ) according to claim 8, characterized in that the hinge ( 5 5 ) mit Sicherheitsmerkmalen versehen ist, insbesondere mit Prägungen und/oder Bedruckungen und/oder Numerierungen und/oder Perforationen und/oder Pigmentierungen und/oder Hologrammen und/oder Kinegrammen und/oder eingewebten Fäden. ) is provided with security features, in particular with embossing and / or printing and / or numbering and / or perforations and / or pigmentation and / or holograms and / or kinegrams and / or woven-in threads. Insert sheet ( Insert sheet ( 2 2 ) according to claim 8, characterized in that the hinge strap ( ) according to claim 8, characterized in that the hinge strap ( 5 5 ) is provided with security features, in particular with embossing and / or printing and / or numbering and / or perforations and / or pigmentation and / or holograms and / or kinegrams and / or woven threads. ) is provided with security features, in particular with embossing and / or printing and / or numbering and / or perforations and / or pigmentation and / or holograms and / or kinegrams and / or woven threads.
  10. Buchartiges Dokument ( 1 ), insbesondere Identifikationsdokument, mit wenigstens einem Einlageblatt ( 2 ) nach Anspruch 8 oder 9. Book-like document ( 1 ), in particular identification document, with at least one insert sheet ( 2 ) according to claim 8 or 9. Buchartiges Dokument ( 1 ), insbesondere Identifikationsdokument, mit wenigstens einem Einlageblatt ( 2 ) nach Anspruch 8 oder 9. Book-like document ( 1 ), in particular identification document, with at least one insert sheet ( 2 ) according to claim 8 or 9. Buchartiges Dokument ( 1 ), insbesondere Identifikationsdokument, mit wenigstens einem Einlageblatt ( 2 ) nach Anspruch 8 oder 9. Book-like document ( 1 ), in particular identification document, with at least one insert sheet ( 2 ) according to claim 8 or 9. Buchartiges Dokument ( 1 ), insbesondere Identifikationsdokument, mit wenigstens einem Einlageblatt ( 2 ) nach Anspruch 8 oder 9. Book-like document ( 1 ), in particular identification document, with at least one insert sheet ( 2 ) according to claim 8 or 9. Buchartiges Dokument ( 1 ), insbesondere Identifikationsdokument, mit wenigstens einem Einlageblatt ( 2 ) nach Anspruch 8 oder 9. Book-like document ( 1 ), in particular identification document, with at least one insert sheet ( 2 ) according to claim 8 or 9. Buchartiges Dokument ( 1 ), insbesondere Identifikationsdokument, mit wenigstens einem Einlageblatt ( 2 ) nach Anspruch 8 oder 9. Book-like document ( 1 ), in particular identification document, with at least one insert sheet ( 2 ) according to claim 8 or 9. Buchartiges Dokument ( 1 ), insbesondere Identifikationsdokument, mit wenigstens einem Einlageblatt ( 2 ) nach Anspruch 8 oder 9. Book-like document ( 1 ), in particular identification document, with at least one insert sheet ( 2 ) according to claim 8 or 9. Buchartiges Dokument ( 1 ), insbesondere Identifikationsdokument, mit wenigstens einem Einlageblatt ( 2 ) nach Anspruch 8 oder 9. Book-like document ( 1 ), in particular identification document, with at least one insert sheet ( 2 ) according to claim 8 or 9. Buchartiges Dokument ( 1 ), insbesondere Identifikationsdokument, mit wenigstens einem Einlageblatt ( 2 ) nach Anspruch 8 oder 9. Book-like document ( 1 ), in particular identification document, with at least one insert sheet ( 2 ) according to claim 8 or 9.
DE201010055485 2010-12-22 2010-12-22 Method for manufacturing insert sheet, particularly data page, for book-like document, in particular identification document, involves connecting hinge element of insert sheet with main body Pending DE102010055485A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201010055485 DE102010055485A1 (en) 2010-12-22 2010-12-22 Method for manufacturing insert sheet, particularly data page, for book-like document, in particular identification document, involves connecting hinge element of insert sheet with main body

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201010055485 DE102010055485A1 (en) 2010-12-22 2010-12-22 Method for manufacturing insert sheet, particularly data page, for book-like document, in particular identification document, involves connecting hinge element of insert sheet with main body

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102010055485A1 true DE102010055485A1 (en) 2012-06-28

Family

ID=46508479

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE201010055485 Pending DE102010055485A1 (en) 2010-12-22 2010-12-22 Method for manufacturing insert sheet, particularly data page, for book-like document, in particular identification document, involves connecting hinge element of insert sheet with main body

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102010055485A1 (en)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2015018615A1 (en) * 2013-08-05 2015-02-12 Bundesdruckerei Gmbh Insert sheet, particularly for a book-like document, and book-like document
DE102015102304A1 (en) * 2015-02-18 2016-08-18 Bundesdruckerei Gmbh Insert sheet, book block and book-type document, and method of making an insert sheet, book block and book-type document
GB2581865A (en) * 2019-03-01 2020-09-02 De La Rue Int Ltd A security sheet

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1008459A1 (en) * 1998-12-13 2000-06-14 Enschéde/Sdu B.V. Method for manufacturing a booklet, booklet manufactured according to the method and booklet
WO2007114700A1 (en) * 2006-04-04 2007-10-11 Sdu Identification B.V. Fibre-reinforced binding layer
EP1878589A1 (en) * 2006-07-11 2008-01-16 Setec Oy Method for producing information page and information page
DE102009051106A1 (en) * 2009-10-28 2011-05-05 Bundesdruckerei Gmbh Monolithic interleaf i.e. personalizing data side, for identification document i.e. book-like identification document, has layer designed as central layer, and folding area formed by hinged strip that extends as loop in layer through recess

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1008459A1 (en) * 1998-12-13 2000-06-14 Enschéde/Sdu B.V. Method for manufacturing a booklet, booklet manufactured according to the method and booklet
WO2007114700A1 (en) * 2006-04-04 2007-10-11 Sdu Identification B.V. Fibre-reinforced binding layer
EP1878589A1 (en) * 2006-07-11 2008-01-16 Setec Oy Method for producing information page and information page
DE102009051106A1 (en) * 2009-10-28 2011-05-05 Bundesdruckerei Gmbh Monolithic interleaf i.e. personalizing data side, for identification document i.e. book-like identification document, has layer designed as central layer, and folding area formed by hinged strip that extends as loop in layer through recess

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2015018615A1 (en) * 2013-08-05 2015-02-12 Bundesdruckerei Gmbh Insert sheet, particularly for a book-like document, and book-like document
DE102013108420A1 (en) * 2013-08-05 2015-02-19 Bundesdruckerei Gmbh Insert sheet, in particular for a book-type document, as well as book-like document
DE102015102304A1 (en) * 2015-02-18 2016-08-18 Bundesdruckerei Gmbh Insert sheet, book block and book-type document, and method of making an insert sheet, book block and book-type document
GB2581865A (en) * 2019-03-01 2020-09-02 De La Rue Int Ltd A security sheet

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2879884B1 (en) Method for connecting at least one connection piece to a document sheet, method for producing a security document and security document
DE102012200552B4 (en) Car seat cover mounting
EP2077190B1 (en) Safety document and/or document of value
EP2904547B1 (en) Printable fabric reinforced inlay
DE102005040758B4 (en) The blind assembly
EP2242386B1 (en) Hair band
DE10163381A1 (en) Security paper and method and device for its production
DE102006044935A1 (en) Vehicle seat assembly with a device for rupturing an airbag seam
EP1989667B1 (en) Method and semi-finished product for the production of an inlay
DE602004000691T2 (en) Datasheet and method for producing a datasheet
DE2816834C2 (en)
EP2074560B1 (en) Method for the production of a transponder inlay for a personal document
DE212015000196U1 (en) Wearable band with magnets
EP1559573B1 (en) Method for producing printed products such as books, brochures, periodicals or similar
DE602005003077T2 (en) Attachment and button
EP0535436A2 (en) Chipcard and a method for their production
EP1432576A1 (en) Security paper
EP1094430A2 (en) Multipart label for blister packs, method of fabrication and use
DE10338444A1 (en) Transponder inlay for a document for personal identification and method for its production
EP1502765B2 (en) Booklet having a page of personalized data
EP3495213B1 (en) Fixing aid for simple fixing of sewn coverings on support parts
EP1581395B1 (en) Individualised security document
EP1564022B1 (en) Passport document with a transponder
DE112012006659T5 (en) Zip fastening method and product
EP1592564A2 (en) Security document comprising at least one security element

Legal Events

Date Code Title Description
R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R079 Amendment of ipc main class

Free format text: PREVIOUS MAIN CLASS: B42D0015100000

Ipc: B42D0025400000

Effective date: 20131212

R082 Change of representative

Representative=s name: SCHNEIDER, ANDREAS, DIPL.-PHYS., DE

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: MUEHLBAUER GMBH & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNER: MUEHLBAUER AG, 93426 RODING, DE

Effective date: 20150430

R082 Change of representative

Representative=s name: SCHNEIDER, ANDREAS, DIPL.-PHYS., DE

Effective date: 20150430

R016 Response to examination communication