DE10012379A1 - Sand trap - Google Patents

Sand trap

Info

Publication number
DE10012379A1
DE10012379A1 DE2000112379 DE10012379A DE10012379A1 DE 10012379 A1 DE10012379 A1 DE 10012379A1 DE 2000112379 DE2000112379 DE 2000112379 DE 10012379 A DE10012379 A DE 10012379A DE 10012379 A1 DE10012379 A1 DE 10012379A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
sand
trap system
sand trap
floating
basin
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE2000112379
Other languages
German (de)
Inventor
Hans-Hugo Adelhuette
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
OMS KLAERANLAGEN GmbH
Original Assignee
OMS KLAERANLAGEN GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by OMS KLAERANLAGEN GmbH filed Critical OMS KLAERANLAGEN GmbH
Priority to DE2000112379 priority Critical patent/DE10012379A1/en
Priority to DE20018715U priority patent/DE20018715U1/en
Priority to EP01106213A priority patent/EP1134323A3/en
Publication of DE10012379A1 publication Critical patent/DE10012379A1/en
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E03WATER SUPPLY; SEWERAGE
    • E03FSEWERS; CESSPOOLS
    • E03F5/00Sewerage structures
    • E03F5/14Devices for separating liquid or solid substances from sewage, e.g. sand or sludge traps, rakes or grates

Abstract

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Sandfanganlage für Kläranlagen, die dem Abtrennen und Entfernen von Sand und ähnlichen mineralischen Feststoffen aus Abwasser dient. Dadurch, daß eine Sandfanganlage zum Abtrennen und Entfernen von Sand und ähnlichen mineralischen Feststoffen bereitgestellt wird, die aus einem im wesentlichen kreisförmigen Zylinderbecken mit einem Boden, der eine zentrische - vorzugsweise im wesentlichen kegelförmige - Innenwölbung aufweist, besteht, wird trotz kompakter Bauweise ein möglichst großes Speichervolumen, das heißt eine große Oberfläche bei flacher Bauweise, und damit verbunden lange Aufenthaltszeiten des Mischwassers im Sandfang erreicht. Dadurch wird eine effektive Abtrennung von Sand und anderen mineralischen feststoffen bewirkt, wobei der Sandfang zudem kostengünstig herstellbar ist.The present invention relates to a sand trap for sewage treatment plants, which is used to separate and remove sand and similar mineral solids from waste water. The fact that a sand trap for separating and removing sand and similar mineral solids is provided, which consists of a substantially circular cylindrical pool with a bottom that has a central - preferably substantially conical - inner curvature, is as large as possible despite the compact design Storage volume, i.e. a large surface with a flat design, and the associated long residence times of the mixed water in the sand trap. This effectively separates sand and other mineral solids, and the sand trap can also be produced inexpensively.

Description

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Sandfanganlage für Kläranlagen. Unter einer Sandfangan­ lage wird ein Bauwerk oder eine maschinelle Einrichtung zum Abtrennen und Entfernen von Sand und ähnlichen mineralischen Feststoffen aus Abwasser verstanden.The present invention relates to a sand trap for sewage treatment plants. Under a sand trap is a structure or a mechanical device for separating and removing Understand sand and similar mineral solids from wastewater.

Üblicherweise enthält das den Kläranlagen zugeführte Abwasser neben organischen auch mine­ ralische Stoffe. Unter den mineralischen Inhaltsstoffen zählen die in die Kanalisation einge­ schwemmten Sande, aber auch Asche und Glas. Diese anorganischen Stoffe können sich nachteilig auf die Betriebssicherheit von Kläranlage und Schlammbehandlungseinrichtungen auswirken. So tritt beispielsweise in Schlammzentrifugen ein erhöhter Verschleiß auf. Zudem können Rohrleitungen und Schieber verstopfen, wenn sich zu viel Sand im System angesammelt hat, wodurch ungewünschte Betriebsunterbrechungen verursacht werden.The wastewater fed to the sewage treatment plants usually contains not only organic but also mine ralic fabrics. Mineral substances include those in the sewage system washed sand, but also ash and glass. These inorganic substances can disadvantageous to the operational safety of sewage treatment plants and sludge treatment facilities impact. For example, increased wear occurs in sludge centrifuges. In addition can clog pipes and valves if too much sand accumulates in the system which causes unwanted business interruptions.

Es ist daher wünschenswert, die im Abwasser mitgespülten Sande und andere mineralische Stoffe von den organischen, fäulnisfähigen Stoffen zu trennen. Sandfanganlagen sind daher in der Regel den eigentlichen Klärbecken einer Kläranlage vorgelagert. In den Sandfanganlagen werden - unter Ausnutzung der Erdanziehungskraft auf die Feststoffpartikel - im allgemeinen spezifisch schwerere, mineralische Bestandteile von den leichteren organischen Bestandteilen getrennt.It is therefore desirable to remove the sands and other mineral deposits that are washed away in the waste water Separate substances from organic, putrefactive substances. Sand trap systems are therefore in usually upstream of the actual settling tanks of a sewage treatment plant. In the sand trap - using the gravitational pull on the solid particles - in general  specifically heavier, mineral components from the lighter organic components Cut.

Im allgemeinen wird zwischen einem Längssandfang und einem Rundsandfang unterschieden. Während bei größeren Anlagen der im wesentlichen aus einer langgezogenen Rinne bestehen­ de Längssandfang eingesetzt wird, kommt bei kleineren Anlagen regelmäßig ein sogenannter Rundsandfang zum Einsatz. Dieser besteht im allgemeinen aus einem Becken mit kreisförmigen Querschnitt, wobei das Becken meist im oberen Teil im wesentlichen zylinderförmig ist und im unteren Teil kegelförmig spitz zuläuft.In general, a distinction is made between longitudinal sand trapping and round sand trapping. While in larger systems, they essentially consist of an elongated gutter de longitudinal sand trapping is used, so-called smaller plants come regularly Round sand trap for use. This generally consists of a circular basin Cross section, the basin is mostly cylindrical in the upper part and in lower part tapers conically.

Die geneigten Bodenflächen sind bei Sandfängen besonders vorteilhaft, da der Sand an diesen Wänden sedimentiert und der Sand bzw. die abgesetzten Körner dann auf der geneigten Wand in Richtung der Kegelspitze transportiert werden. Bewirkt wird dies im wesentlichen dadurch, daß durch geeignete Anordnung des Zulaufs das Wasser über die schräge Wand hinwegströmt. Das Abwasser wird in der Regel dem Becken tangential zugeführt. Nach Durchfließen eines Umfangswinkels von über 180° gelangt das Wasser in den Ablauf.The inclined floor surfaces are particularly advantageous for sand traps because the sand traps them Walls sedimented and the sand or the deposited grains then on the inclined wall be transported in the direction of the cone tip. This is essentially achieved by that the water flows over the sloping wall by a suitable arrangement of the inlet. The wastewater is usually fed tangentially to the basin. After flowing through one The water gets into the drain at a circumferential angle of over 180 °.

Mit dem nach unten spitz zulaufenden kegelförmigen Teil des Beckens ist zwangsläufig eine sehr große Bauhöhe verbunden.With the conical part of the basin tapering downwards, there is inevitably one very large overall height connected.

Um solch störend hohe Aufbauten zu vermeiden, ist es mittlerweile häufig üblich, den Rundsand­ fang in den Boden zu versenken, wodurch es notwendig ist, ein entsprechend tiefes Fundament auszuheben bzw. zu erstellen.In order to avoid such disturbing high structures, it is now common to use the round sand begin to sink into the ground, which makes it necessary to have a suitably deep foundation excavate or create.

Der vorliegenden Erfindung liegt daher die Aufgabe zu Grunde, eine Sandfanganlage bereitzu­ stellen, die trotz kompakter Bauweise ein möglichst großes Speichervolumen, d. h. eine große Oberfläche bei flacher Bauweise, und damit verbunden lange Aufenthaltszeiten des Mischwas­ sers im Sandfang aufweist und damit eine effektive Abtrennung von Sand und anderen minerali­ schen Feststoffen bewirkt, wobei der Sandfang kostengünstig herstellbar sein soll.The object of the present invention is therefore to prepare a sand trap system places that despite the compact design have the largest possible storage volume, d. H. a big Surface with a flat design and the associated long residence times of the mixed water sers in the sand trap and thus an effective separation of sand and other minerali causes solids, the sand trap should be inexpensive to manufacture.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß eine Sandfanganlage zum Abtrennen und Entfernen von Sand und ähnlichen mineralischen Feststoffen bereitgestellt wird, die aus einem im wesentlichen kreisförmigen Zylinderbecken mit einem Boden, der eine zentrische - vorzugsweise im wesentlichen kegelförmige - Innenwölbung aufweist, besteht.This object is achieved in that a sand trap for separation and removing sand and similar mineral solids that are provided an essentially circular cylindrical basin with a bottom that has a central - preferably has a substantially conical inner curvature.

Auf diese Weise kann die Bautiefe einer solchen Rundsandfanganlage erheblich verringert wer­ den. Durch die geometrische Neukonstruktion sammelt sich der Sand nun nicht, wie bei herkömmlichen Rundsandfanganlagen in einem einzigen, tiefstliegenden Punkt, sondern setzt sich in einer im wesentlichen ringförmigen nach unten verjüngenden Rinne ab (Sandsammelraum), welche die zentrale Aufwölbung umgibt.In this way, the depth of such a round sand trap can be significantly reduced the. Due to the new geometric design, the sand does not collect like conventional ones  Circular sand trap systems in a single, lowest point, but sits down in a substantially ring-shaped tapering down channel (sand collecting space), which surrounds the central bulge.

Es versteht sich, daß die Rundsandfanganlage nicht unbedingt perfekt kreisförmig sein muß. Vielmehr ist es beispielsweise auch möglich, den Rundsandfang ovalförmig auszubilden. Die Kreisform ist jedoch bevorzugt, weil der Grund der Rinne dann beispielsweise mit einem an einer zentralen Welle befestigten Schaber abgefahren werden kann, um Sand zu einem Austrags­ punkt zu transportieren. Des weiteren muß das Zylinderbecken nicht notwendigerweise unbe­ dingt zylinderförmig sein. So können die Außenwände beispielsweise auch leicht geneigt sein.It goes without saying that the circular sand trap does not necessarily have to be perfectly circular. Rather, it is also possible, for example, to design the round sand trap in an oval shape. The Circular shape is preferred, however, because the bottom of the trough then, for example, with one on one central shaft attached scraper can be moved to sand for a discharge point to transport. Furthermore, the cylinder basin does not necessarily have to be unused must be cylindrical. For example, the outer walls can also be slightly inclined.

Um eine möglichst effektive Sedimentierung des Sandes zu erreichen, wird die Kegelfläche der Innenwölbung mit Vorteil derart gewählt, daß sie mit der horizontalen einen Winkel (α) zwischen etwa 25° und etwa 55°, vorzugsweise zwischen etwa 30° und etwa 45° und besonders bevorzugt etwa 40° einschließt. Dadurch ist gewährleistet, daß der abgesetzte Sand zügig in den schmalen Bodenbereich der sich nach unten verjüngenden Rinne (Sandsammelraum) abrutschen kann.In order to achieve the most effective sedimentation of the sand, the conical surface of the Inner curvature is advantageously chosen such that it has an angle (α) between it with the horizontal about 25 ° and about 55 °, preferably between about 30 ° and about 45 ° and particularly preferred includes about 40 °. This ensures that the deposited sand quickly in the narrow Bottom area of the tapering trough (sand collecting space) can slide off.

Eine besonders bevorzugte Ausführungsform der erfindungsgemäßen Sandfanganlage sieht vor, daß der Boden des Beckens einen in radialer Richtung außen liegenden, im wesentlichen hori­ zontal verlaufenden Kreisring aufweist. Mit anderen Worten ist vorzugsweise nicht der gesamte Boden des Beckens kegelförmig nach innen gewölbt, sondern lediglich ein innerer Abschnitt, so daß ein in Radialrichtung außen liegender im wesentlichen kreisförmiger ebener Abschnitt des Beckenbodens verbleibt. Dadurch ist gewährleistet, daß die ringförmige Absetzrinne eine Min­ destbreite aufweist. Der Sandsammelraum ist somit nicht spitz zulaufend. Dies hat insbesondere beim Abziehen des Sandes aus der Sandfanganlage gewisse Vorteile. Es versteht sich, daß die kegelförmige Innenwölbung des Bodens nicht unbedingt direkt an dem Kreisring ansetzen muß. Es ist daher auch möglich, einen Hohlzylinder an der Innenseite des Kreisrings vorzusehen, an welchen sich die kegelförmige Innenwölbung anschließt. Dadurch ist der Innenkegel etwas nach oben versetzt, so daß der Sandsammelraum einen in etwa rechteckigen Querschnitt erhält.A particularly preferred embodiment of the sand trap system according to the invention provides that the bottom of the basin is a radially outward, essentially hori has a circular circular ring. In other words, it is preferably not the whole Bottom of the pelvis arched conically inward, but only an inner section, see above that a radially outer substantially circular flat portion of the Pelvic floor remains. This ensures that the annular trough a min has minimum width. The sand collecting space is therefore not tapered. This has in particular certain advantages when removing the sand from the sand trap system. It is understood that the conical inner curvature of the bottom does not necessarily have to start directly on the circular ring. It is therefore also possible to provide a hollow cylinder on the inside of the annulus which is followed by the conical inner curvature. As a result, the inner cone is somewhat behind offset at the top, so that the sand collecting space has an approximately rectangular cross section.

Die Breite dieses Kreisringes beträgt in einer bevorzugten Ausführungsform zwischen 10 und 40 %, vorzugsweise zwischen 20 und 35%, besonders bevorzugt etwa 30% des Beckenradius. Dadurch, daß die kreisförmige Sandsammelrinne einen verhältnismäßig großen Durchmesser besitzt, ist eine hohe Sandspeicherkapazität gegeben. In a preferred embodiment, the width of this circular ring is between 10 and 40 %, preferably between 20 and 35%, particularly preferably about 30% of the pelvic radius. The fact that the circular sand collecting channel has a relatively large diameter has a high sand storage capacity.  

Des weiteren beträgt die Tiefe des Beckens mindestens 40%, vorzugsweise mindestens 50% des Beckendurchmessers. Durch die besonders bevorzugte Geometrie wird die Sedimentations­ rate der mineralischen Inhaltsstoffe deutlich erhöht.Furthermore, the depth of the basin is at least 40%, preferably at least 50% of the basin diameter. Due to the particularly preferred geometry, the sedimentation rate of mineral ingredients increased significantly.

Der Einlauf ist vorzugsweise derart angeordnet, daß das Wasser in etwa tangential in das Bec­ ken geführt wird. Dadurch wird im Rundsandfang eine kreisförmige Strömung erzeugt, dabei sedimentiert der Sand. Der Sand, der in den inneren Bereich gelangt, rutscht an der Außenwand bzw. der Kegelwand nach unten in die Sammelrinne. Das von Sand gereinigte Abwasser fließt nach einer Fließstrecke von vorzugsweise mindestens etwa 360° über eine Schwelle bzw. durch eine Tauchrohr ab. Dabei ist die Schwelle vorzugsweise höher als der Einlauf angeordnet. Eine besonders bevorzugte Ausführungsform sieht vor, daß die (Ablauf-)Schwelle höhenverstellbar ist. Dadurch kann die Füllhöhe im Rundsandfang nach Bedarf variiert werden. Der Schwelle ist vorzugsweise eine Tauchwand vorgelagert, damit keine Schwimmstoffe in den Ablauf gelangen.The inlet is preferably arranged such that the water is approximately tangential in the Bec ken is performed. This creates a circular flow in the round sand trap, thereby the sand sediments. The sand that gets into the inner area slides on the outer wall or the cone wall down into the collecting channel. The wastewater cleaned from sand flows after a flow path of preferably at least about 360 ° over a threshold or through a dip tube. The threshold is preferably arranged higher than the inlet. A a particularly preferred embodiment provides that the (discharge) threshold is adjustable in height is. This means that the fill level in circular sand trap can be varied as required. The threshold is preferably a baffle in front so that no floating substances get into the drain.

Bei bestimmungsgemäßen Gebrauch der Sandfanganlage setzt sich auf der Unterseite des Bec­ kens der mineralische Sand ab. Von Zeit zu Zeit ist daher die Reinigung der Sandrinne bzw. der Abzug des Sandes notwendig.If the sand trap is used as intended, the underside of the Bec mineral sand. From time to time, therefore, the cleaning of the sand channel or the Sand removal is necessary.

Es ist daher bevorzugt mindestens eine Räumvorrichtung vorgesehen, die innerhalb des Bec­ kens in der Nähe des Bodens angeordnet ist und dafür vorgesehen ist, den abgesetzten Sand zu einer Sandaustragsöffnung zu transportieren. Dadurch kann während der Funktion der Sand­ fanganlage der abgesetzte mineralische Sand entlang der kreisförmigen Rinne zu der Sandaus­ tragsöffnung bewegt werden. An der Sandaustragsöffnung ist dann beispielsweise eine Pumpe oder eine Förderschnecke angeordnet, die das Sandgut aus der Sandfanganlage austrägt.It is therefore preferably provided at least one clearing device, which is within the Bec kens is arranged near the bottom and is intended to the settled sand to transport a sand discharge opening. As a result, the sand trapping system the deposited mineral sand along the circular channel to the sand opening can be moved. A pump is then, for example, at the sand discharge opening or a screw conveyor is arranged, which discharges the sand from the sand trap.

Eine zweckmäßige Ausführungsform der vorliegenden Erfindung sieht vor, daß die Räumvorrich­ tung an einer im wesentlichen zentral angeordneten vertikalen Welle befestigt ist, so daß zur Bewegung der Räumvorrichtung lediglich die Welle um ihre eigene Achse gedreht werden muß. Bei großen Anlagen ist es zweckmäßig mindestens zwei Bodenräumschilder vorzusehen, die vorzugsweise diametral an der Welle angeordnet sind.An expedient embodiment of the present invention provides that the clearing device device is attached to a substantially centrally arranged vertical shaft, so that for Movement of the clearing device only requires the shaft to be rotated about its own axis. In large systems, it is advisable to provide at least two floor clearing plates are preferably arranged diametrically on the shaft.

Für manche Anwendungsfälle ist es von Vorteil, wenn die Räumvorrichtung derart ausgestaltet ist, daß, wenn sie in der einen Richtung bewegt wird, sie den abgesetzten Sand transportiert, und wenn sie in der anderen Richtung bewegt wird, den abgesetzten Sand derart aufwirbelt, daß er gewaschen wird. Die Raumvorrichtung kann z. B. zu einer Seite hin als eine Art Pflug oder Rampe ausgebildet sein, durch welche der Sand angehoben und verwirbelt wird, während die andere Seite eine vertikale Platte oder sonstige Fangeinrichtung aufweist, durch welche der Sand im wesentlichen nur in Längsrichtung der Rinne transportiert wird. Dies ist beispielsweise auch durch eine Räumvorrichtung in Form eines spitz zulaufenden Schuhs bzw. einer Hohlhalb­ pyramide möglich. Wird dieser Schuh in der einen Richtung bewegt, so wirbelt die Spitze den Sand im Wasser auf, so daß er durch das umgebende Wasser gereinigt wird. Wird der Schuh in der anderen Richtung bewegt, so wird der Sand im Schuh gefangen und kann somit zuverlässig zu der Sandaustragsöffnung transportiert werden. Durch die integrierte Waschvorrichtung kann die Qualität des Sandguts deutlich erhöht werden. Dies ist insbesondere dann von großem Vor­ teil, wenn der Sand nicht auf einer Deponie gelagert werden soll, sondern weiter verwertet wer­ den soll.For some applications it is advantageous if the clearing device is designed in this way is that when it is moved in one direction, it transports the deposited sand, and when it is moved in the other direction, the deposited sand swirls up in such a way that he is washed. The space device can e.g. B. to one side as a kind of plow or Be formed by which the sand is raised and swirled during the other side has a vertical plate or other safety device through which the  Sand is transported essentially only in the longitudinal direction of the channel. For example, this is also by means of a broaching device in the form of a pointed shoe or a hollow half pyramid possible. If this shoe is moved in one direction, the tip swirls the Sand in the water so that it is cleaned by the surrounding water. Will the shoe come in moves in the other direction, the sand is caught in the shoe and can therefore be reliable to be transported to the sand discharge opening. Thanks to the integrated washing device the quality of the sand is significantly increased. This is particularly important partly, if the sand is not to be stored in a landfill, but is further used that should.

Zur Optimierung des Waschvorganges kann der angehobene bzw. aufgewirbelte Sand zweck­ mäßigerweise über eine Belüftereinheit bzw. über eine Waschwassereinheit geführt werden.The raised or whirled up sand can be used to optimize the washing process moderately through an aerator unit or a wash water unit.

Besonders bevorzugt ist eine Sandfanganlage, die zusätzlich eine Fettfangvorrichtung aufweist. Dadurch ist es möglich, sowohl Sand als auch Fett aus dem Abwasser auszutragen. Bei der Anordnung des Fettfangs ist jedoch darauf zu achten, daß sich der Fettfang nicht negativ auf die Sandabscheidung auswirkt.A sand trap system which additionally has a fat trap device is particularly preferred. This makes it possible to remove both sand and fat from the wastewater. In the Arrangement of the fat trap must be ensured, however, that the fat trap does not adversely affect the Sand separation affects.

Besonders bevorzugt ist daher zusätzlich eine Vorrichtung zum Abtrennen von Schwimmstoffen vorgesehen. Die Vorrichtung zum Abtrennen von Schwimmstoffen besteht vorzugsweise aus einem Schwimmstoffräumerschild und einem Trichter, wobei der Einlauf des Trichters in Höhe der Arbeitsfüllhöhe des Beckens angeordnet ist und das Schwimmstoffräumerschild relativ zum Trichter bewegbar ist. Das Schwimmstoffräumerschild kann somit derart über die Wasserober­ fläche bewegt werden, daß Schwimmstoffe von der Wasseroberfläche "abgestreift" werden und in den Trichter transportiert werden. Der Trichterausgang ist üblicherweise mit einer Pump- bzw. Förderanlage verbunden, die die Schwimmstoffe in entsprechenden Weiterverarbeitungsanlagen oder zu entsprechenden Lagerstätten transportiert. Durch diese Vorrichtung ist eine Schwimm­ stoffabscheidung bei gleichzeitig nur geringem Abwasserabfluß möglich.A device for separating floating substances is therefore particularly preferred intended. The device for separating floating substances preferably consists of a float blade and a funnel, the inlet of the funnel at height the working level of the pool is arranged and the buoyancy shield relative to Funnel is movable. The floating space shield can thus above the water surface surface are moved that floating substances are "stripped" from the water surface and be transported into the funnel. The funnel outlet is usually equipped with a pump or Conveyor system connected, the floating materials in appropriate processing plants or transported to appropriate deposits. Through this device is a floating Separation of substances possible at the same time with only a small waste water discharge.

Besonders bevorzugt ist das Schwimmstoffräumerschild derart angeordnet, daß es um eine im wesentlichen senkrecht angeordnete Welle, die vorzugsweise etwa in der Mitte des Beckens verläuft, drehbar gelagert ist. Dabei sollte vorzugsweise ein Teil des Schwimmstoffräumerschilds unterhalb und ein anderer Teil oberhalb der Wasserfüllhöhe (Arbeitshöhe) angeordnet sein. Da­ durch ist gewährleistet, daß zum einen die Schwimmstoffe mit Hilfe des Schwimmstoffräumer­ schildes effektiv auf der Wasseroberfläche transportiert werden und zum anderen, daß die Schwimmstoffe nicht über das Schwimmstoffräumerschild hinweggleiten können. Particularly preferably, the floating space shield is arranged in such a way that it is one in essentially vertically arranged shaft, preferably approximately in the middle of the basin runs, is rotatably mounted. It should preferably be part of the float shield below and another part above the water level (working height). There This ensures that, on the one hand, the floating materials with the help of the floating space shields can be transported effectively on the water surface and secondly that the Floating substances cannot slide over the floating space shield.  

Um eine besonders effektive Abtrennung von Schwimmstoffen zu erhalten ist es vorteilhaft, wenn der Trichtereinlauf der Vorrichtung zum Abtrennen von Schwimmstoffen eine Rampe auf­ weist, über die das Schwimmstoffräumerschild zum Trichter bewegt werden kann. Besonders bevorzugt ist das Schwimmstoffräumerschild zusätzlich um eine durch das Schwimmstoffräu­ merschild und senkrecht zur Welle verlaufende Achse kippbar aufgehängt, wobei besonders bevorzugt das Schwimmstoffräumerschild in eine bestimmte Position federnd vorgespannt ist. So ist es beispielsweise möglich, das Schwimmstoffräumerschild in eine Position federnd vorzu­ spannen, in der das Schwimmstoffräumerschild senkrecht zur Wasseroberfläche steht. Bewegt sich nun das Schwimmstoffräumerschild in radialer Richtung um die senkrechte Welle, so kann es eventuell vorhandene Schwimmstoffe effektiv entlang der Wasseroberfläche verschieben. Erreicht das Schwimmstoffräumerschild die Rampe des Trichtereinlaufs, so kann der Trichterein­ lauf, wenn er mit dem Schwimmstoffräumerschild in Berührung tritt, das Schwimmstoffräumer­ schild um seine Achse kippen, so daß das Schwimmstoffräumerschild auf der Rampe entlang läuft und die Schwimmstoffe in den Trichter befördert.In order to obtain a particularly effective separation of floating substances, it is advantageous when the funnel inlet of the device for separating floating substances has a ramp points, over which the floating space shield can be moved to the funnel. Especially the floating space shield is preferably additionally by one through the floating space Merschild and tiltable axis perpendicular to the shaft suspended, especially preferably the floating space shield is resiliently biased into a certain position. It is possible, for example, to spring the float shield forward into one position span in which the float blade is perpendicular to the water surface. Emotional the float shield now radially around the vertical shaft, so it effectively moves any floating substances along the water surface. When the float shield reaches the funnel inlet ramp, the funnel can enter when it comes into contact with the float shield, run the float tilt the shield around its axis so that the float shield is along the ramp runs and the floating substances are conveyed into the funnel.

In einer besonderen Ausführungsform werden die Räumvorrichtung und das Schwimmstoffräu­ merschild durch dieselbe vertikal angeordnete Welle angetrieben, welche auch die Räumvorrich­ tung für Schwimmstoffe antreibt. Dadurch ist es möglich, mit ein und demselben Antrieb sowohl die Vorrichtung zum Abtrennen von Schwimmstoffen als auch die Räumvorrichtungen zu betrei­ ben.In a special embodiment, the clearing device and the floating space merschild driven by the same vertically arranged shaft, which also the clearing device device for floating materials. This makes it possible to use one and the same drive to operate the device for separating floating substances as well as the clearing devices ben.

Mit Vorteil wird der Schwimmstoffabscheider im wesentlichen im Zentrum des Rundsandfangs angeordnet. Er wird dabei vorzugsweise von einem Beruhigungszylinder bzw. einer Tauchwand, welcher bzw. welche im unteren Teil geschlitzt bzw. mit Lamellen ausgestattet ist. Dadurch ent­ steht im Zentrum des Rundsandfangs ein beruhigter Bereich. In diesem können die Fette und andere Schwimmstoffe leichter an die Oberfläche gelangen. Wie bereits erwähnt wird das Ab­ wasser im Außenbereich des Beckens im wesentlichen tangential zugeführt, d. h. aber, daß auch die Schwimmstoffe zunächst mit dem Abwasser verwirbelt im Außenbereich zugeführt wer­ den. Durch die Belüftungseinrichtung des Sandfangs entsteht in Kombination mit der kreisförmi­ gen Strömung, welche aufgrund der Anordnung von Zu- und Ablauf entsteht, eine walzenförmige Strömung. Die Schwimmstoffe werden von dieser Strömung erfaßt und mitgerissen. Während die walzenförmige Strömung am äußeren Beckenrand nach oben gerichtet ist, fließt das Wasser an der Tauchwand nach unten. Die Stärke der Abwärtsströmung nimmt nach unten hin ab. Die Schwimmstoffe befinden sich dann im Bereich der Schlitze oder Lamellen und treiben in den beruhigten Innenbereich, wo der Einlauf des Schwimmstoffabscheiders angeordnet ist. The floating material separator is advantageously located in the center of the round sand trap arranged. He is preferably from a calming cylinder or a baffle, which or which is slotted in the lower part or equipped with slats. This ent a calm area is at the center of round sand fishing. In this the fats and other floating substances reach the surface more easily. As already mentioned, the Ab water in the outer region of the basin is supplied essentially tangentially, d. H. but that also the floating materials are initially swirled with the wastewater in the outdoor area the. The ventilation of the sand trap in combination with the circular against flow, which arises due to the arrangement of inlet and outlet, a roller-shaped Flow. The floating substances are caught by this current and carried away. While the roller-shaped flow on the outer edge of the pool is directed upwards, the water flows down on the diving wall. The strength of the downward flow decreases towards the bottom. The Floating materials are then in the area of the slots or lamellae and float in the calmed interior, where the inlet of the float separator is located.  

Eine weitere bevorzugte Ausführungsform sieht eine Abstreifvorrichtung zum Abstreifen der nach innen geneigten Beckenwand vor. Dies kann beispielsweise durch den Arm erfolgen, welcher die Räumvorrichtung bzw. das Bodenräumschild mit der zentralen Welle verbindet. Wird dieser bei­ spielsweise unmittelbar auf dem Beckenboden entlang geführt, so wird mit Betätigung der Räumvorrichtung gleichzeitig die innere Beckenwand gereinigt. Selbstverständlich kann diese Abstreifvorrichtung aber auch völlig unabhängig von der Räumvorrichtung konstruiert sein.A further preferred embodiment provides a stripping device for stripping the inside inclined pool wall in front. This can be done for example by the arm, which the Connects the clearing device or the dozer blade to the central shaft. Will this at run directly along the pelvic floor, for example, when you press Clearing device also cleaned the inner pool wall. Of course this can Scraper device can also be constructed completely independently of the clearing device.

Eine besondere Ausführungsform sieht vor, daß in der Sandfanganlage eine Belüftungseinrich­ tung vorgesehen ist. Durch diese Belüftungseinrichtung kann in der Rundsandfanganlage eine im wesentlichen walzenförmige Strömung erzeugt werden, die die Trennung zwischen minerali­ schen und organischen Stoffen begünstigt. Zudem verhindert diese Strömung die Ablagerung von faulfähigen Stoffen im Sand. Bei der Dosierung der einzubringenden Luft muß jedoch darauf geachtet werden, daß der Sandrückhalt in der Sandfanganlage nicht zu stark beeinträchtigt wird.A special embodiment provides that a ventilation device in the sand trap tion is provided. This ventilation device can be used in the circular sand trap essentially cylindrical flow are generated, which separates minerali favored and organic substances. This flow also prevents deposits of putrid substances in the sand. When dosing the air to be introduced, however, care must be taken care must be taken that the sand retention in the sand trap system is not impaired too much.

Es hat sich gezeigt, daß die Belüftungseinrichtung vorzugsweise derart angeordnet wird, daß sie in der Lage ist, Luft im wesentlichen in der Nähe der zylindrischen Außenwand zuzuführen. Durch die aufsteigende Luft an der zylindrischen Außenwand kommt es zu einer walzenförmigen Strömung, die dafür sorgt, daß das Wasser mit langsamer Geschwindigkeit die kegelförmige Innenwölbung hinunterströmt. Dadurch wird der Absetzvorgang der mineralischen Stoffe be­ schleunigt. Vorzugsweise wird daher eine ringförmige Belüftungsvorrichtung vorgesehen, die in der Lage ist, Luft an mehreren, in Umfangsrichtung versetzten Stellen zuzuführen.It has been shown that the ventilation device is preferably arranged such that it is able to supply air substantially in the vicinity of the cylindrical outer wall. The rising air on the cylindrical outer wall creates a cylindrical shape Current that ensures that the water at a slow speed the conical Internal curvature flows down. This will cause the mineral substances to settle accelerates. An annular ventilation device is therefore preferably provided, which is in is able to supply air at several points offset in the circumferential direction.

Die Belüftungseinrichtung muß nicht notwendigerweise mit (Druck-)Luft betrieben werden. Viel­ mehr ist es bei geeigneter Anordnung von Düsen auch möglich, anstelle von Luft Wasser, vor­ zugsweise Brauchwasser, z. B. gereinigtes Abwasser, durch die Belüftungseinrichtung in das Becken einzubringen. Die Aufgabe der Belüftungseinrichtung besteht daher primär weniger in der Belüftung des Abwassers, sondern eher in der Erzeugung einer walzenförmigen Strömung.The ventilation device does not necessarily have to be operated with (compressed) air. A lot with a suitable arrangement of nozzles, it is also possible to use water instead of air preferably process water, e.g. B. purified wastewater, through the ventilation device in the Bring in basin. The task of the ventilation device is therefore primarily less the aeration of the wastewater, but rather in the generation of a cylindrical flow.

Weitere Vorteile, Merkmale und Anwendungsmöglichkeiten der vorliegenden Erfindung werden deutlich anhand der Beschreibung einer bevorzugten Ausführungsform und der dazugehörigen Figuren.Further advantages, features and possible uses of the present invention will become apparent clear from the description of a preferred embodiment and the associated Characters.

Es zeigen:Show it:

Fig. 1 eine Schnittzeichnung durch die Sandfanganlage, Fig. 1 is a sectional drawing through the grit chamber,

Fig. 2 eine Schnittzeichnung durch eine andere Ausführungsform der Sandfanganlage mit ei­ nem Sandklassierer, Fig. 2 is a cross-sectional view through another embodiment of the grit chamber with egg nem grit separator,

Fig. 3 eine Grundrißzeichnung einer ersten Ausführungsform der Sandfanganlage, Fig. 3 is a layout drawing of a first embodiment of the grit chamber,

Fig. 4 eine Grundrißzeichnung einer zweiten Ausführungsform der Sandfanganlage und Fig. 4 is a plan view of a second embodiment of the sand trap and

Fig. 5 eine Darstellung des Bodenräumschildes. Fig. 5 is an illustration of the dozer blade.

In der Fig. 1 und 3 ist eine Schnittzeichnung bzw. eine Grundrißzeichnung einer ersten Aus­ führungsform der erfindungsgemäßen Sandfanganlage gezeigt. Deutlich zu erkennen ist, daß das Becken 1 im wesentlichen zylinderförmig ausgebildet ist. Der Boden 2 besteht aus einem horizontal verlaufenden Kreisring 4 und einem im wesentlichen kegelförmig nach innen gewölb­ ten Abschnitt 3. An einer vertikal verlaufenden drehbaren Welle 8 ist ein Schwimmstoffräumer­ schild 6 angeordnet, das zusammen mit dem Trichter 7 einen Schwimmstoffräumer bildet. Das Schwimmstoffräumerschild 6 ist um die horizontale Achse 9 drehbar gelagert und derart vorge­ spannt, daß es ohne Einwirkungen äußerer Kräfte senkrecht zu der Wasseroberfläche steht. Die Öffnung des Trichters 7 befindet sich in Höhe der Arbeitshöhe A der Sandfanganlage. Die Ar­ beitshöhe wird durch die Höhe des Auslaufs 18 bestimmt.In the Figs. 1 and 3 is a sectional drawing and a layout drawing is a first guide die from the sand trap system of the invention shown. It can be clearly seen that the basin 1 is essentially cylindrical. The bottom 2 consists of a horizontally extending circular ring 4 and a substantially conically inwardly curved section 3 . On a vertically extending rotatable shaft 8 , a float plate 6 is arranged, which together with the funnel 7 forms a float. The float blade 6 is rotatably mounted about the horizontal axis 9 and pre-tensioned such that it is perpendicular to the water surface without the action of external forces. The opening of the funnel 7 is at the working height A of the sand trap. The Ar beitshöhe is determined by the height of the outlet 18 .

Das eingefüllte Wasser setzt sich unter anderem aus organischen und mineralischen Bestandtei­ len sowie Schwimmstoffen zusammen. Wird die Welle 8 gedreht, so streift das Schwimmstoff­ räumerschild 6 über die Wasseroberfläche und transportiert die Schwimmstoffe in Richtung des Trichters 7. Am Trichtereinlauf ist eine Rampe angebracht. Kommt das Schwimmstoffräumer­ schild 6 mit der Rampe in Berührung, so verkippt das Schwimmstoffräumerschild 6 aufgrund der durch die Rampe auf das Schwimmstoffräumerschild aufgebrachten Kraft um die Achse 9. Even­ tuell vorhandene Schwimmstoffe werden durch das Schwimmstoffräumerschild über die Rampe des Trichters bis zur Trichteröffnung transportiert, so daß die Schwimmstoffe in den Trichter 7 transportiert werden und über eine Transportpumpe 13 ausgetragen werden können. Dabei streift das Schwimmstoffräumerschild die Trichterrampe entlang.The filled water is made up of organic and mineral components as well as floating substances. If the shaft 8 is rotated, the floating material stripes shield 6 over the water surface and transports the floating materials in the direction of the funnel 7 . A ramp is attached to the funnel inlet. Schwimmstoffräumer the shield comes in contact with the ramp 6, the Schwimmstoffräumerschild 6 is tilted due to the force applied by the ramp on the Schwimmstoffräumerschild force about the axis. 9 Any floating substances that may be present are transported through the floating substance shield over the ramp of the funnel to the funnel opening, so that the floating substances are transported into the funnel 7 and can be discharged via a transport pump 13 . The float scraper blade brushes along the funnel ramp.

Deutlich zu erkennen ist ebenfalls eine Fettfangvorrichtung 13, die aus einzelnen Flotationsla­ mellen besteht. Die Flotationslamellen sind parallel zu einander angeordnet und erstrecken sich in axialer Richtung nach unten in das Becken. In der gezeigten Ausführungsform bilden die La­ mellen einen Lamellenring mit einem Radius zwischen etwa zwischen 40 und 75% des Becken­ radius. Die Lamellen sind vorzugsweise, wie in Fig. 1 zu sehen, von einer Trennwand 19 um­ geben, die in axialer Richtung in das Becken eintaucht. Die Trennwand 19 reicht jedoch nicht bis zum Boden; die Trennwand 19 hat daher in etwa die Form eines Hohlzylinders und erstreckt sich in axialer Richtung in einer Länge von etwa 40 bis 80% der Arbeitshöhe. Durch die Trennwand 19 wird eine Fettfangzone abgetrennt, in der die Schwimmstoffe aufgrund der Flotationswirkung der eingeblasenen Luft aufgetrieben werden. Aus diesem Grunde erstreckt sich das Schwimmstoffräumerschild 6 in dieser Ausführungsform auch nicht bis zum Rand des Beckens, sondern lediglich bis zum Rand der Trennwand.A grease trap 13 , which consists of individual flotation plates, is also clearly visible. The flotation lamellae are arranged parallel to each other and extend axially down into the basin. In the embodiment shown, the lamellae form a lamellar ring with a radius between approximately between 40 and 75% of the pelvic radius. As can be seen in FIG. 1, the lamellae are preferably provided with a partition wall 19 which plunges into the basin in the axial direction. The partition 19 does not reach the floor; the partition 19 therefore has approximately the shape of a hollow cylinder and extends in the axial direction in a length of approximately 40 to 80% of the working height. A grease trap zone is separated by the partition 19 , in which the floating substances are floated due to the flotation effect of the air blown in. For this reason, the floating scraper shield 6 does not extend to the edge of the pool in this embodiment, but only to the edge of the partition.

Ebenfalls mit der Welle 8 verbunden ist eine Räumvorrichtung 10, die vorzugsweise dem Schwimmstoffräumerschild 6 diametral gegenüberliegt. Die Räumvorrichtung 10 verläuft auf dem Boden des Beckens im wesentlichen in dem kreisförmigen horizontalen Abschnitt des Bodens. In Fig. 3 ist die besondere Form der Räumvorrichtung besonders gut zu erkennen. Sie hat im wesentlichen die Form eines Hohlhalbkegels bzw. eines Halbtrichters oder einer Hohlhalbpyra­ mide.Also connected to the shaft 8 is a clearing device 10 , which is preferably diametrically opposite the floating clearing plate 6 . The clearing device 10 runs on the bottom of the basin essentially in the circular horizontal section of the bottom. The special shape of the clearing device can be seen particularly well in FIG. 3. It has essentially the shape of a hollow half-cone or a half-funnel or a Hohlhalbpyra mide.

Wird die Räumvorrichtung in Fig. 3 entgegen dem Uhrzeigersinn bewegt, so wird eventuell auf dem Boden abgesetzter Sand mit Hilfe der Trichteröffnung aufgenommen und entlang des Bec­ kenbodens transportiert, bis die Sandaustragsöffnung in der Nähe der Sandförderpumpe 14 er­ reicht wird. Der im Trichter angesammelte Sand fällt dann in die Sandaustragsöffnung und kann mit geeigneten Austragsvorrichtungen aus dem Becken abgezogen werden.If the clearing device in FIG. 3 is moved counterclockwise, sand deposited on the floor is possibly taken up with the aid of the funnel opening and transported along the bed until the sand discharge opening in the vicinity of the sand feed pump 14 is sufficient. The sand collected in the hopper then falls into the sand discharge opening and can be removed from the pool with suitable discharge devices.

Wird hingegen die Räumvorrichtung in Uhrzeigerrichtung bewegt, so wirkt die spitz zulaufende (Halb-)Trichter- bzw. Kegelform als Pflug oder Rampe und der Sand wird durch die Kegelflä­ chen der Räumvorrichtung aufgewirbelt, so daß er gewaschen bzw. von eventuell anhaftenden organischen Inhaltsstoffen befreit wird. Wie in Fig. 5 zu erkennen ist, weist das Bodenräum­ schild eine Belüftereinheit 20 auf, die dem angehobenen Sand mit Luft versetzen kann, so daß die Reinigung des Sandes noch gründlicher erfolgt.However, if the clearing device is moved clockwise, the tapering (semi) funnel or cone shape acts as a plow or ramp and the sand is whirled up by the conical surfaces of the clearing device, so that it is washed or freed of any adhering organic ingredients becomes. As can be seen in Fig. 5, the floor clearing plate has an aerator unit 20 , which can add air to the raised sand, so that the sand is cleaned even more thoroughly.

Ist daher beispielsweise der Sand sehr stark mit organischen Inhaltsstoffen belastet, so kann der Sand zunächst durch Bewegen der Räumvorrichtung in Uhrzeigerrichtung gewaschen werden. Nach dem Waschvorgang kann die Rotationsrichtung der Räumvorrichtung geändert werden, so daß nun der gewaschene Sand zur der Sandaustragsöffnung bzw. der Sandförderpumpe 14 transportiert wird und aus dem Becken abgezogen wird. Der Trichter 7 weist beidseitig Rampen auf, so daß Schwimmstoffe in beiden Drehrichtungen der Welle 8 über die Rampen in den Trich­ ter 7 transportiert werden.If, for example, the sand is very heavily loaded with organic ingredients, the sand can first be washed by moving the clearing device clockwise. After the washing process, the direction of rotation of the clearing device can be changed so that the washed sand is now transported to the sand discharge opening or the sand feed pump 14 and is withdrawn from the pool. The funnel 7 has ramps on both sides, so that floating substances are transported in both directions of rotation of the shaft 8 via the ramps in the funnel 7 .

Zusätzlich ist an der Innenseite der Außenwand des zylindrischen Beckens eine Belüftungsein­ richtung 11 vorgesehen. Diese weist in Umfangsrichtung mehrere Öffnungen 12 auf. Bei Bedarf ist es möglich, durch die Belüftungsöffnungen 12 Luft in das Becken einzubringen, so daß auf­ grund der aufsteigenden Luft eine im wesentlichen walzenförmige Strömung innerhalb des Bec­ kens entsteht. Diese Strömung verhindert zusätzlich, daß sich faulfähige Inhaltsstoffe an den Beckenwänden bzw. im Sandsammelraum absetzen. In addition, a ventilation device 11 is provided on the inside of the outer wall of the cylindrical basin. This has a plurality of openings 12 in the circumferential direction. If necessary, it is possible to introduce 12 air into the basin through the ventilation openings, so that due to the rising air, a substantially cylindrical flow occurs within the Bec kens. This flow additionally prevents foul substances from settling on the pool walls or in the sand collecting area.

Die Fließverhältnisse in der Sandfanganlage sind durch Pfeile markiert. Das Abwasser wird durch die Leitung 17 in das Becken eingeführt. Die Leitung 17 ist derart angeordnet, daß das einströmende Wasser in der Sandfanganlage eine radiale Strömung entgegen dem Uhrzeiger­ sinn verursacht. Wie in Fig. 3 zu sehen ist, durchläuft das Abwasser in dem Becken einen Um­ fangswinkel von mindestens nahezu 360°. Kurz bevor das Abwasser eine volle Umdrehung in dem Becken durchlaufen hat, kann zumindest ein Teil des Wassers über den Überlauf 18 aus dem Becken austreten. Die Fließgeschwindigkeit des Wassers in der Sandfanganlage darf nicht zu hoch sein, so daß sich im wesentlichen an der nach innen gewölbten kegelförmigen Boden­ wand die mineralischen Inhaltsstoffe absetzen können und entlang der geneigten Fläche zu der außen liegenden Rinne transportiert werden. Wird das Becken mit Hilfe der Belüftungseinrich­ tung 11 gleichzeitig belüftet, so entsteht durch die Überlagerung der radialen Strömung mit der walzenförmigen Strömung, welche durch die Belüftung verursacht wird, eine spiralförmige Strö­ mung. Es ist bekannt, daß solche turbulenten Strömungen die Trennung von organischen und mineralischen Inhaltsstoffen begünstigen.The flow conditions in the sand trap are marked by arrows. The wastewater is introduced into the basin through line 17 . The line 17 is arranged such that the inflowing water in the sand trap system causes a radial flow counterclockwise. As can be seen in Fig. 3, the waste water in the basin passes through a circumferential angle of at least almost 360 °. Shortly before the waste water has undergone a full revolution in the basin, at least some of the water can exit the basin via the overflow 18 . The flow rate of the water in the sand trap must not be too high, so that the mineral constituents can settle on the inwardly curved conical bottom wall and are transported along the inclined surface to the outer channel. If the pool is simultaneously ventilated with the aid of the ventilation device 11 , the radial flow overlaid with the cylindrical flow caused by the ventilation creates a spiral flow. It is known that such turbulent flows favor the separation of organic and mineral ingredients.

Die Fig. 2 und 4 zeigen eine zweite Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Sie unter­ scheidet sich von der ersten Ausführungsform lediglich dadurch, daß an Stelle der Sandförder­ pumpe ein Sandklassierer 16 vorgesehen ist. Durch den Sandklassierer findet eine zumindest teilweise Separierung der mineralischen und der organischen Bestandteile der im Sandfang ab­ geschiedenen Feststoffe sowie eine Entwässerung des Sandfanggutes statt. Der Sandklassierer trennt die Feststoffe in zwei unterschiedliche Partitionen, die sich im wesentlichen durch Parti­ kelgröße und Partikeldichte unterscheiden. Dabei hat der eine Teil eine höheren Anteil von orga­ nischen Bestandteilen. Dieser Teil an Feststoffen wird in den Klärprozeß zurückgeführt. Durch den Einsatz eines Sandklassierers wird zwar die Qualität des Sandgutes erheblich verbessert, die Entsandungsleistung des Sandfangs wird jedoch reduziert. Es muß daher je nach Anwen­ dungsgebiet individuell entschieden werden, ob ein Sandklassierer von Vorteil ist oder nicht. Figs. 2 and 4 show a second embodiment of the present invention. It differs from the first embodiment only in that a sand classifier 16 is provided in place of the sand pump. The sand classifier provides at least partial separation of the mineral and organic components of the solids separated in the sand trap and dewatering of the sand trap. The sand classifier separates the solids into two different partitions, which differ essentially in particle size and particle density. One part has a higher proportion of organic components. This part of solids is returned to the clarification process. The use of a sand classifier improves the quality of the sand material considerably, but the sand removal performance of the sand trap is reduced. It must therefore be decided individually, depending on the area of application, whether a sand classifier is advantageous or not.

Die erfindungsgemäße Sandfanganlage weist bei niedriger Bauhöhe eine relativ große Ober­ fläche auf. Mit Vorteil kommt daher eine Vorrichtung zur Schwimmstoffabscheidung zum Einsatz, die aufgrund der großen Oberfläche eine große Schwimmstoffabscheidefläche verwirklichen kann. Durch die im wesentlichen senkrechten Außenwände des Beckens wird ein entsprechend großes Beckenvolumen erreicht, was relativ lange Aufenthaltszeiten des Abwassers in dem Bec­ ken nach sich zieht. The sand trap system according to the invention has a relatively large upper at a low overall height surface. A device for the separation of floating matter is therefore advantageously used, which realize a large floating material separation area due to the large surface area can. Due to the essentially vertical outer walls of the basin, a corresponding large pool volume reached, which is relatively long residence time of the waste water in the Bec ken entails.  

Das Becken wird vorzugsweise aus Edelstahl gefertigt, es kann jedoch auch aus anderen Mate­ rialien, wie z. B. aus Stahlbeton, hergestellt werden. Das Becken wird entweder auf den Boden gestellt oder in eine Grube eingebaut.The pool is preferably made of stainless steel, but it can also be made of other mate rialien, such as. B. made of reinforced concrete. The basin is either on the floor placed or built into a pit.

Claims (21)

1. Sandfanganlage zum Abtrennen und Entfernen von Sand und ähnlichen mineralischen Feststoffen bestehend aus einem im wesentlichen kreisförmigen Becken (1) mit einem Beckenboden (2) und einer Arbeitsfüllhöhe (A), einem Zulauf und einem Ablauf, wobei der Beckenboden eine zentrische Innenwölbung (3) aufweist, wodurch eine ringförmig umlaufende, sich zumindest teilweise im Querschnitt nach unten verjüngende Auffan­ grinne gebildet wird.1.Sand trap system for separating and removing sand and similar mineral solids consisting of an essentially circular basin ( 1 ) with a basin bottom ( 2 ) and a working fill level (A), an inlet and an outlet, the basin floor having a central inner curvature ( 3rd ) has, whereby an annular circumferential, at least partially tapering in cross-section downward grille is formed. 2. Sandfanganlage nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Mantelfläche der Innenwölbung mit der Horizontalen einen durchschnittlichen Winkel (α) zwischen etwa 25° und etwa 55°, vorzugsweise zwischen etwa 30° und etwa 45° und besonders bevor­ zugt etwa 40° einschließt.2. Sand trap system according to claim 1, characterized in that the lateral surface of the Inner curvature with the horizontal an average angle (α) between about 25 ° and about 55 °, preferably between about 30 ° and about 45 ° and especially before includes about 40 °. 3. Sandfanganlage nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Boden des Beckens eine in radialer Richtung außen liegenden im wesentlichen horizontal verlau­ fenden kreisringförmige Sandsammelrinnne (4) aufweist.3. sand trap system according to claim 1 or 2, characterized in that the bottom of the basin has a radially outer lying substantially horizontally durative circular sand collecting channel ( 4 ). 4. Sandfanganlage nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Breite der Sand­ sammelrinne (4) zwischen 10 und 40%, vorzugsweise zwischen 20 und 35%, beson­ ders bevorzugt etwa 30% des Beckenradius beträgt.4. sand trap system according to claim 3, characterized in that the width of the sand collecting channel ( 4 ) between 10 and 40%, preferably between 20 and 35%, FITS preferably about 30% of the pool radius. 5. Sandfanganlage nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Tiefe des Beckens mindestens 40%, vorzugsweise mindestens 50% des Becken­ durchmessers beträgt.5. sand trap system according to one of claims 1 to 4, characterized in that the Pelvis depth at least 40%, preferably at least 50% of the pelvis diameter is. 6. Sandfanganlage nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Beckenaußenwand im wesentlichen senkrecht angeordnet ist.6. Sand trap system according to one of claims 1 to 5, characterized in that the Pool outer wall is arranged substantially vertically. 7. Sandfanganlage nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß min­ destens eine Räumvorrichtung (10) vorgesehen ist, die innerhalb des Beckens in der Nähe des Bodens angeordnet ist, und dafür vorgesehen ist, abgesetzten Sand zu einer Sandaustragsöffnung zu transportieren.7. Sand trap system according to one of claims 1 to 6, characterized in that at least one clearing device ( 10 ) is provided, which is arranged within the basin near the bottom, and is intended to transport deposited sand to a sand discharge opening. 8. Sandfanganlage nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Räumvorrichtung (10) und das Schwimmstoffräumerschild (6) durch die selbe vertikal angeordnete Welle (8) angetrieben werden und vorzugsweise auf diametral gegenüberliegenden Seiten (um 180° versetzt) an der Welle (8) angeordnet sind.8. Sand trap system according to claim 7, characterized in that the clearing device ( 10 ) and the floating reagent shield ( 6 ) are driven by the same vertically arranged shaft ( 8 ) and preferably on diametrically opposite sides (offset by 180 °) on the shaft ( 8 ) are arranged. 9. Sandfanganlage nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Räumvor­ richtung (10) in radialer Richtung entlang des Bodens des Beckens bewegt werden kann.9. sand trap system according to claim 7 or 8, characterized in that the Räumvor direction ( 10 ) can be moved in the radial direction along the bottom of the pool. 10. Sandfanganlage nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Räumvorrichtung (10) derart ausgestaltet ist, daß, wenn sie in der einen Richtung bewegt wird, sie abge­ setzten Sand transportiert, und wenn sie in der anderen Richtung bewegt wird, den ab­ gesetzten Sand derart bewegt, daß er gewaschen und gegebenenfalls belüftet wird.10. sand trap system according to claim 9, characterized in that the clearing device ( 10 ) is designed such that when it is moved in one direction, it transports settled sand, and when it is moved in the other direction, the settled Sand moved in such a way that it is washed and possibly aerated. 11. Sandfanganlage nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Räumvorrichtung (10) zu einer Seite hin als eine Art Pflug oder Rampe ausgebildet ist, durch welche der Sand angehoben und verwirbelt werden kann, während die andere Seite als vertikale Platte oder sonstige Fangeinrichtung ausgebildet ist, durch welche der Sand im wesentli­ chen nur in Längsrichtung der Rinne transportiert werden kann.11. Sand trap system according to claim 10, characterized in that the clearing device ( 10 ) is designed to one side as a kind of plow or ramp, through which the sand can be raised and swirled, while the other side is designed as a vertical plate or other catching device is through which the sand can be transported essentially only in the longitudinal direction of the channel. 12. Sandfanganlage nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß eine Belüftungseinrichtung (11) vorgesehen ist.12. Sand trap system according to one of claims 1 to 11, characterized in that a ventilation device ( 11 ) is provided. 13. Sandfanganlage nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß die Belüftungseinrich­ tung (11) dafür vorgesehen ist, Luft im wesentlichen in der Nähe der zylindrischen Au­ ßenwand zuzuführen.13. Sand trap system according to claim 12, characterized in that the ventilation device ( 11 ) is intended to supply air substantially in the vicinity of the cylindrical outer wall. 14. Sandfanganlage nach Anspruch 12 oder 13, dadurch gekennzeichnet, daß eine ringför­ mige Belüftungsvorrichtung vorgesehen ist, die in der Lage ist, Luft an mehreren in Um­ fangsrichtung versetzten Stellen (12) zuzuführen.14. Sand trap system according to claim 12 or 13, characterized in that a ringför shaped ventilation device is provided which is capable of supplying air at several points offset in the circumferential direction ( 12 ). 15. Sandfanganlage nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, daß eine Fettfangvorrichtung (13) vorgesehen ist.15. Sand trap system according to one of claims 1 to 14, characterized in that a fat trapping device ( 13 ) is provided. 16. Sandfanganlage nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, daß die Fettfangvorrich­ tung Flotationslamellen aufweist.16. Sand trap system according to claim 15, characterized in that the fat trap tion has flotation lamellae. 17. Sandfanganlage nach einem der Ansprüche 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, daß eine Vorrichtung (5) zum Abtrennen von Schwimmstoffen vorgesehen ist. 17. Sand trap system according to one of claims 1 to 16, characterized in that a device ( 5 ) is provided for separating floating materials. 18. Sandfanganlage nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, daß die Vorrichtung (5) zum Abtrennen von Schwimmstoffen ein Schwimmstoffräumerschild (6) und einen Trich­ ter (7) aufweist, wobei das Schwimmstoffräumerschild (6) relativ zum Trichter (7) beweg­ bar ist.In that the device (5), comprising 18 grit chamber according to claim 17, characterized in that for separating floating material a Schwimmstoffräumerschild (6) and a Trich ter (7) wherein the Schwimmstoffräumerschild (6) relative to the hopper (7) Move bar. 19. Sandfanganlage nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, daß das Schwimmstoff­ räumerschild (6) um eine senkrecht angeordnete Welle (8) drehbar angeordnet ist, wobei mindestens ein Teil des Schwimmstoffräumerschilds unterhalb und mindestens ein ande­ rer Teil oberhalb der Arbeitsfüllhöhe (A) angeordnet ist.19. Sand trap system according to claim 18, characterized in that the floating plate ( 6 ) is arranged rotatably about a vertically arranged shaft ( 8 ), at least part of the floating plate being arranged below and at least one other part above the working fill level (A) . 20. Sandfanganlage nach Anspruch 18 oder 19, dadurch gekennzeichnet, daß der Trichter­ einlauf mindestens eine Rampe, vorzugsweise zwei Rampen, aufweist.20. Sand trap system according to claim 18 or 19, characterized in that the funnel Inlet has at least one ramp, preferably two ramps. 21. Sandfanganlage nach Anspruch 20, dadurch gekennzeichnet, daß das Schwimmstoff­ räumerschild (6) um eine in Längsrichtung durch das Schwimmstoffräumerschild verlau­ fende Achse (9) kippbar aufgehängt ist, wobei vorzugsweise das Schwimmstoffräumer­ schild (6) in eine Position federnd vorgespannt ist.21. Sand trap system according to claim 20, characterized in that the floating space shield ( 6 ) about an in the longitudinal direction by the floating space shield end axis ( 9 ) is tiltably suspended, preferably the floating space shield ( 6 ) is resiliently biased into a position.
DE2000112379 2000-03-14 2000-03-14 Sand trap Withdrawn DE10012379A1 (en)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2000112379 DE10012379A1 (en) 2000-03-14 2000-03-14 Sand trap
DE20018715U DE20018715U1 (en) 2000-03-14 2000-11-03 Sand trap
EP01106213A EP1134323A3 (en) 2000-03-14 2001-03-14 Sand trap device

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2000112379 DE10012379A1 (en) 2000-03-14 2000-03-14 Sand trap

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE10012379A1 true DE10012379A1 (en) 2001-09-20

Family

ID=7634672

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2000112379 Withdrawn DE10012379A1 (en) 2000-03-14 2000-03-14 Sand trap
DE20018715U Expired - Lifetime DE20018715U1 (en) 2000-03-14 2000-11-03 Sand trap

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE20018715U Expired - Lifetime DE20018715U1 (en) 2000-03-14 2000-11-03 Sand trap

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP1134323A3 (en)
DE (2) DE10012379A1 (en)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2027902A1 (en) 2007-08-22 2009-02-25 Swantje Mignon Schlederer Sedimentation tank for sewage treatment plants

Families Citing this family (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1436059B1 (en) 2001-10-18 2012-01-18 Werkstoff + Funktion Grimmel Wassertechnik GmbH Sand catcher
DE10151498A1 (en) * 2001-10-18 2003-04-30 Werkstoff & Funktion Grimmel W Sand trap for purifying waste water has inlet for waste water at right angles to separating tank and near its top, air jets along base of tank and trough for collecting sand along tank below these
US11739016B2 (en) 2018-10-10 2023-08-29 3D Renewables, LLC Automated zero waste systems and methods
CN114632354B (en) * 2022-03-22 2023-05-26 西南石油大学 Modular adjustable pump station pumping channel sand settling device

Citations (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE510060C (en) * 1930-10-15 Kurt Stock Dipl Ing Klaerbehaelter with mud channels
DE546334C (en) * 1927-06-22 1932-03-11 Franz Leiner Dr Ing Purification plant for the biological treatment of wastewater
AT211237B (en) * 1959-05-30 1960-09-26 Purator Klaeranlagen Grosshand Clarifier for settling systems
DE2034795A1 (en) * 1970-07-14 1972-01-27 Maschinenfabrik Hellmut Geiger, 7500 Karlsruhe Sewage sand trap - with tangential inlet and revolving solids removal scraper
DE2028441A1 (en) * 1970-06-10 1973-03-01 Hans Guenter Dipl Chem Neumann DEPOSITION OF SOLIDS FROM A MIXTURE OF SOLIDS AND LIQUID MATERIALS BY GRAVITY
DE7021679U (en) * 1970-06-10 1975-09-11 Neumann Hans Guenter Dipl-Chem DISPENSING FUNNEL TO IMPROVE GRAVITY SEPARATION WHEN SEPARATING SOLID-LIQUID PHASE MIXTURES.
DE1484831C3 (en) * 1964-04-30 1975-11-20 Maschinenfabrik Hellmut Geiger, 7500 Karlsruhe Round sand trap
EP0046070A2 (en) * 1980-08-11 1982-02-17 Hydro International Limited A separator
DE8020329U1 (en) * 1980-07-29 1982-07-08 Buckau-Walther AG, 4048 Grevenbroich DEVICE FOR WASHING GOODS
EP0162650A2 (en) * 1984-05-14 1985-11-27 Hydro International Limited Separation of components of a fluid mixture
EP0363050A1 (en) * 1988-10-07 1990-04-11 Hydro International Limited Separator
DE3837789A1 (en) * 1988-11-08 1990-05-10 Theodor Dr Ing Merkle Circular sand trap for smaller and medium-sized hydroelectric power plants with tangential feed and centripetal outlet of the pure water (cyclone sand trap)

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3919090A (en) * 1974-09-11 1975-11-11 Ecodyne Corp Surface skimming system
GB2223958B (en) * 1988-10-07 1992-12-23 Hydro Int Ltd Separator
US5076937A (en) * 1990-07-26 1991-12-31 Unitog Rental Services, Inc. Method for removal of fat, oil and grease from laundry wash water
FR2693922B1 (en) * 1992-07-23 1994-09-23 Tarting Philippe Cylindrical float for separation of suspended matter contained in a liquid.
US5534163A (en) * 1995-06-23 1996-07-09 Westvaco Corporation Center column extension for a clarifier
DE19617245A1 (en) * 1996-04-30 1997-11-06 Oms Klaeranlagen Gmbh Sedimentation tanks

Patent Citations (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE510060C (en) * 1930-10-15 Kurt Stock Dipl Ing Klaerbehaelter with mud channels
DE546334C (en) * 1927-06-22 1932-03-11 Franz Leiner Dr Ing Purification plant for the biological treatment of wastewater
AT211237B (en) * 1959-05-30 1960-09-26 Purator Klaeranlagen Grosshand Clarifier for settling systems
DE1484831C3 (en) * 1964-04-30 1975-11-20 Maschinenfabrik Hellmut Geiger, 7500 Karlsruhe Round sand trap
DE2028441A1 (en) * 1970-06-10 1973-03-01 Hans Guenter Dipl Chem Neumann DEPOSITION OF SOLIDS FROM A MIXTURE OF SOLIDS AND LIQUID MATERIALS BY GRAVITY
DE7021679U (en) * 1970-06-10 1975-09-11 Neumann Hans Guenter Dipl-Chem DISPENSING FUNNEL TO IMPROVE GRAVITY SEPARATION WHEN SEPARATING SOLID-LIQUID PHASE MIXTURES.
DE2034795A1 (en) * 1970-07-14 1972-01-27 Maschinenfabrik Hellmut Geiger, 7500 Karlsruhe Sewage sand trap - with tangential inlet and revolving solids removal scraper
DE8020329U1 (en) * 1980-07-29 1982-07-08 Buckau-Walther AG, 4048 Grevenbroich DEVICE FOR WASHING GOODS
EP0046070A2 (en) * 1980-08-11 1982-02-17 Hydro International Limited A separator
EP0162650A2 (en) * 1984-05-14 1985-11-27 Hydro International Limited Separation of components of a fluid mixture
EP0363050A1 (en) * 1988-10-07 1990-04-11 Hydro International Limited Separator
DE3837789A1 (en) * 1988-11-08 1990-05-10 Theodor Dr Ing Merkle Circular sand trap for smaller and medium-sized hydroelectric power plants with tangential feed and centripetal outlet of the pure water (cyclone sand trap)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2027902A1 (en) 2007-08-22 2009-02-25 Swantje Mignon Schlederer Sedimentation tank for sewage treatment plants

Also Published As

Publication number Publication date
DE20018715U1 (en) 2001-01-25
EP1134323A3 (en) 2003-01-29
EP1134323A2 (en) 2001-09-19

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0637653B1 (en) Device for separating, in particular coarse contaminants in separation plants for water protection
DE60107714T2 (en) CONTAINER FOR COMBINED DEGASSING AND FLOTATION
DE69911891T2 (en) The vortex sewage disposal device
EP0596052B1 (en) Method and inlet device for feeding flat sand traps and settling tanks/secondary settler
DE2813056C2 (en) Washing drum for processing residual concrete
DE2201188B2 (en) Method and apparatus for separating particles from a liquid in a basin
DE2127053C3 (en) Device for cleaning wastewater, in particular rainwater diverted from a mixed water sewer system in rain outlets
WO1993000489A1 (en) Elongated sand catcher for separating and removing sand from flume channels, in particular of sewage treatment plants
DE3634122C2 (en)
DE19501034C2 (en) Device for separating floating and suspended matter from a liquid
DE2402250A1 (en) DEVICE FOR UNMIXING A MIXING LIQUID USING DIFFERENT DENSITY VALUES
DE10012379A1 (en) Sand trap
EP1137469B1 (en) Device for separating waste water
WO2009115348A1 (en) Flotation cell for obtaining valuable material particles
CH475169A (en) Separation and cleaning device for a liquid mixture that also contains solids
DE19729802A1 (en) Method and device for separating substances and guide device therefor
DE19517101C1 (en) Removal system for floating solids in rainwater overflow
DE2832277C2 (en)
DE19721629C1 (en) Upstream sorter
EP0951326B1 (en) Sedimentation basin with rectangular layout for separating sludge from waste water
DE4410969C1 (en) Separating device for solid/fluid mixtures
DE2263549C3 (en) Device for washing out impurities from granular solids
DE19600372C1 (en) Removal of solid pollution, especially sand, from sewage
EP0401812A1 (en) Method and apparatus for the preparation of root crop
DE19917074C2 (en) Installation device for creating a sand trap

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
8139 Disposal/non-payment of the annual fee