CH700476A1 - Feeding system for feeding or introducing article, particularly stent, into body volume or hollow space, has outer sleeve that is concentrically provided around guiding wire - Google Patents

Feeding system for feeding or introducing article, particularly stent, into body volume or hollow space, has outer sleeve that is concentrically provided around guiding wire Download PDF

Info

Publication number
CH700476A1
CH700476A1 CH00271/09A CH2712009A CH700476A1 CH 700476 A1 CH700476 A1 CH 700476A1 CH 00271/09 A CH00271/09 A CH 00271/09A CH 2712009 A CH2712009 A CH 2712009A CH 700476 A1 CH700476 A1 CH 700476A1
Authority
CH
Switzerland
Prior art keywords
sleeve
stent
characterized
guide wire
receiving sleeve
Prior art date
Application number
CH00271/09A
Other languages
German (de)
Inventor
Jerome Bernhard
Claudio Steiner
Kuno Limacher
Original Assignee
Carag Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Carag Ag filed Critical Carag Ag
Priority to CH00271/09A priority Critical patent/CH700476A1/en
Publication of CH700476A1 publication Critical patent/CH700476A1/en

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/95Instruments specially adapted for placement or removal of stents or stent-grafts
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/95Instruments specially adapted for placement or removal of stents or stent-grafts
    • A61F2002/9505Instruments specially adapted for placement or removal of stents or stent-grafts having retaining means other than an outer sleeve, e.g. male-female connector between stent and instrument
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2250/00Special features of prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof
    • A61F2250/0014Special features of prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof having different values of a given property or geometrical feature, e.g. mechanical property or material property, at different locations within the same prosthesis
    • A61F2250/0039Special features of prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof having different values of a given property or geometrical feature, e.g. mechanical property or material property, at different locations within the same prosthesis differing in diameter

Abstract

The feeding system has an outer sleeve (3) that is concentrically provided around a guiding wire (1). The outer sleeve is axially adjusted relative to the guiding wire, and is coupled to a receptacle sleeve (6). A diameter (A) of the outer sleeve is smaller than a diameter (B) of the receptacle sleeve. An independent claim is also included for a method for feeding or introducing an article, particularly a stent, into a body volume or a hollow space.

Description


   TECHNISCHES GEBIET TECHNICAL FIELD

  

 [0001] Die vorliegende Erfindung betrifft ein Zu- oder Einführsystem zum Zuführen eines Gegenstands in ein Körpervolumen oder ein Körpergewebe, insbesondere zum Einführen einer Gefässprothese, wie etwa einer Herzklappenprothese, die an einem selbstexpandierenden Stent ausgebildet ist. [0001] The present invention relates to a supply or delivery system for delivering an object in a body volume or a body tissue, in particular for the insertion of a vascular prosthesis, such as a heart valve prosthesis, which is formed on a self-expanding stent.

 STAND DER TECHNIK STATE OF THE ART

  

 [0002] Bei der Behandlung von Gefässverengungen oder beim Ersatz von Gefässklappen ist der Einsatz von Stents weitverbreitet. [0002] In the treatment of vascular narrowings or the replacement of vascular valves of the use of stents is widespread.  Die Stents werden dabei in einem komprimierten Zustand mittels eines Katheters an den Behandlungsort innerhalb des Körpers eingeführt und am Behandlungsort expandiert. The stents are introduced while in a compressed state by means of a catheter to the treatment site within the body, and expanded at the treatment site.  Dabei sind zum einen Stents bekannt, die mit Hilfe eines Ballonkatheters am Behandlungsort durch mechanischen Druck beim Aufblasen des Ballons aufgeweitet werden. Here are known for a stent to be expanded using a balloon catheter at the treatment by mechanical pressure during inflation of the balloon.  Andererseits sind selbstexpandierende Stents bekannt, bei welchen der Stent aus einem Material gefertigt ist, das gegen eine Vorspannung einer Elastizitätskraft komprimiert werden kann und nach dem Einführen am Behandlungsort durch die Elastizitätskraft des Stentmaterials von selbst expandieren kann. On the other hand, self-expanding stents are known, in which the stent is made from a material which can be compressed against a bias of a resilient force and is allowed to expand by the elastic force of the stent material by itself after the insertion at the treatment site.  Dabei muss der Stent während des Einführens gegen die Elastizitätskraft in komprimiertem Zustand gehalten werden. In this case, the stent must be held during the insertion against elastic force in a compressed state.

    In der Regel wird dies von einer Aussenhülle, die den Stent umgibt übernommen. Usually this is done by an external sheath surrounding the stent.  Am Behandlungsort wird der Stent aus der Hülle herausgeschoben und springt in seinen expandierten Zustand. At the treatment site, the stent is pushed out of the sheath and jumps to its expanded state.  Die Elastizitätskraft des Stentmaterial ist so gross, dass eine exakte Platzierung des Stents dabei schwierig ist. The elastic force of the stent material is so large that a precise placement of the stent it is difficult.  Der Stent neigt dazu, keine reine radiale Bewegung auszuführen, sondern springt auch in Translationsrichtung vorwärts, sobald er aus der Hülle freigesetzt wird. The stent tends to run not a pure radial motion, but also moves forward in the direction of translation as soon as he is released from the shell.

  

 [0003] Herkömmliche Kathetersysteme umfassen einen Führungsdraht, der in einer Zentralhülse aufgenommen ist. [0003] Conventional catheter systems include a guide wire which is received in a central sleeve.  Über der Zentralhülse ist eine Transporthülse angeordnet, die relativ zur Zentralhülse axial verschiebbar ist. About the central sleeve, a transport sleeve is disposed which is axially displaceable relative to the central sleeve.  Der Führungsdraht, die Zentralhülse und die Transporthülse sind innerhalb einer Aussenhülse untergebracht, welche den Draht und die Hülsen über die gesamte Länge des Katheters umgibt. The guide wire, the central sleeve and the conveying sleeve are housed within an outer sleeve surrounding the wire, and the sleeves over the entire length of the catheter.  Ein Stent wird auf der Zentralhülse im komprimierten Zustand angeordnet und wird z. A stent is arranged on the central sleeve in the compressed state, and z is.  B. von einer Stenthülse in komprimiertem Zustand gehalten. B. from a stent sleeve in a compressed state maintained.  Mit Hilfe der Transporthülse wird der Stent innerhalb der Aussenhülse entlang der Zentralhülse und dem Führungsdraht bis an den Behandlungsort geschoben. With the aid of the transport sleeve, the stent is slid within the outer sleeve along the central sleeve and the guide wire up to the treatment site.  Am Behandlungsort tritt der Stent aus dem Katheter aus und kann sich expandieren. At the treatment of the stent emerges from the catheter and can expand.

    Der Stent wird über den gesamten Weg bis zum Behandlungsort innerhalb der Aussenhülse verschoben, so dass diese einen hierfür geeigneten Mindestdurchmesser aufweisen muss, durch den der Stent passt. The stent is moved all the way up to the treatment site within the outer sleeve, so this must be one suitable for this purpose minimum diameter through which fits the stent.  Eine Öffnung oder ein Durchgang im Körpervolumen durch den der Katheter verläuft, wie zB ein Herzgewebe, muss daher beim Einsetzen des Stents permanent über diesen Durchmesser geöffnet werden. An opening or passage in the body volume through which the catheter extends, such as a heart tissue must therefore during insertion of the stent permanently on this diameter are opened.

  

 [0004] Aus der WO 2008/070 797 ist beispielsweise ein Kathetersystem zur transapikalen Zufuhr einer selbstexpandierenden Klappenprothese gezeigt. [0004] WO 2008/070 797, a catheter system for transapical delivery of a self-expanding prosthetic valve is shown, for example.  Die Klappenprothese besteht aus einer Stentstruktur, in welche ein Klappenersatz eingesetzt ist. The valve prosthesis comprises a stent structure in which a valve replacement is used.  Das Kathetersystem zum Einführen der Klappenprothese umfasst eine Haltehülse, in der die Klappenprothese in komprimiertem Zustand gehalten wird. The catheter system for introduction of the valve prosthesis comprises a holding sleeve in which the prosthetic valve is held in a compressed state.  Die Haltehülse ist über einer Zentralhülse und einem Führungsdraht angeordnet und kann entlang dieser verschoben werden. The retaining sleeve is disposed about a central sleeve and a guide wire and can be moved therealong.  Ferner ist die Haltehülse innerhalb einer Aussenhülse angeordnet, durch welche sie mittels einer Transporthülse hindurchgeschoben werden kann. Further, the holding sleeve is positioned within an outer sleeve, by which it can be pushed by means of a tube carrier.  Mit dem Kathetersystem ist eine retrograde oder eine antegrade Zuführung der Klappenprothese möglich. With the catheter system is possible retrograde or antegrade delivery of the prosthetic valve.

    Hierfür ist es vorgesehen, dass die Haltehülse am Behandlungsort relativ zur Klappenprothese entweder in Einführrichtung oder entgegen der Einführrichtung verschoben werden kann. For this purpose, it is provided that the holding sleeve can be moved at the treatment relative to the valve prosthesis in either insertion or opposite to the insertion direction.  In beiden Fällen wird die Klappenprothese freigesetzt und kann durch Selbstexpansion am Behandlungsort aufgespannt werden. In both cases the valve prosthesis is released and can be spanned by self-expansion at the treatment site.

  

 [0005] Ein Kathetersystem zur Positionierung eines selbstexpandierenden Stents, der mittels Zugfaden in komprimiertem Zustand auf einen Innenrohr des Stents gehalten wird, ist in WO 2007/115 483 gezeigt. [0005] A catheter system for positioning a self-expanding stent which is maintained by means of pulling thread in a compressed state to an inner tube of the stent is shown in WO 2007/115 483rd  Durch das Innenrohr werden Zugfäden geführt, die an einem Haltebereich für den Stent aus dem Innenrohr austreten. Through the inner tube pulling threads are guided, which emerge to a holding area for the stent on the inner tube.  Die Zugfäden werden durch die Stentstruktur gefädelt und werden anschliessend zB zurück in das Innenrohr oder in ein weiteres Katheterrohr zurückgeführt. The drawstrings are threaded through the stent structure and are then, for example, back into the inner tube or in another catheter tube recycled.  Werden die Fäden angezogen, wird der Stent radial nach innen in Richtung des Innenrohrs gezogen und in diesem komprimierten Zustand gehalten, solang die Zugfäden gespannt bleiben. The threads tightened, the stent is drawn radially inwardly in the direction of the inner tube and held in this compressed state as long as the pulling threads remain tight.  In komprimiertem Zustand wird der Stent durch eine Katheteraussenhülle bis zum Behandlungsort geführt. In the compressed state the stent is guided through a catheter outer shell to the treatment site.

    Dort wird der Stent aus der Aussenhülle geschoben und die Zugfäden werden nachgeführt, so dass der Stent durch seine Selbstexpansionskraft aufgeweitet werden kann. There, the stent is pushed out of the outer shell and the drawstrings are tracked so that the stent can be expanded by its self-expansion force.  Die Bereitstellung des Stents mit den durchgefädelten Zugfäden ist jedoch aufwendig und beim Expandieren des Stents fehleranfällig. However, the provision of the stent with the durchgefädelten drawstrings is complex and prone to error on expansion of the stent.  Ferner wird auch hier eine dicke Katheteraussenhülle verwendet, durch die der Stent in das Körpervolumen eingeführt werden kann. Furthermore, here a thick outer shell catheter is used through which the stent can be inserted in the body volume.

  

 [0006] Es ist eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Zu-, bzw. Einführsystem zum Zuführen eines Gegenstands, insbesondere eines selbstexpandierenden Stents, zu schaffen, bei welchem die Belastung des umliegenden Gewebes minimiert wird und vor allem eine Aufweitung des Körpergewebes beim Einführen des Gegenstands nur über kurze Zeit notwendig ist, das gegen möglichst wenig Reibkräfte beim Einführen des Gegenstands arbeiten muss und das einfach in der Handhabung bei der Bereitstellung des Systems und beim Einführen des Gegenstands ist. [0006] It is an object of the present invention to provide a feed or delivery system for supplying an article, in particular to provide a self-expanding stent, in which the load of the surrounding tissue is minimized and in particular an expansion of the body tissue during insertion of the necessary item for only a short time, which has to work against as little friction when inserting the object and that is easy to use in the provision of the system and the introduction of the object.

  

 [0007] Insbesondere ist es eine Aufgabe der Erfindung ein Zuführsystem zum Zuführen eines selbstexpandierenden Stents zu schaffen, bei welchem der Stent in einfacher Weise innerhalb des Zuführsystems in komprimiertem Zustand angeordnet und mittels des Zuführsystems an einen Behandlungsort transportiert werden kann. [0007] In particular, it is an object of the invention to provide a delivery system for delivering a self-expanding stent can be arranged in which the stent in a simple manner within the delivery system in a compressed state and transported to a treatment by means of the delivery system.  Beim Freisetzen des Gegenstands, bzw. des Stents, soll eine exakte Platzierung möglich sein. Upon release of the article, or the stent should be possible an exact placement.

 DARSTELLUNG DER ERFINDUNG SUMMARY OF THE INVENTION

  

 [0008] Diese Aufgabe wird von der Erfindung durch ein Zuführsystem nach Anspruch 1 gelöst. [0008] This object is achieved by the invention by a delivery system of claim. 1  Vorteilhafte Ausgestaltungen und weitere Ausführungsbeispiele werden in den abhängigen Ansprüchen beschrieben. Advantageous embodiments and further embodiments are described in the dependent claims.

  

 [0009] Ein Zuführsystem zum Zuführen eines Gegenstands, insbesondere eines Stents, in ein Körpergewebe oder ein Körpervolumen nach der vorliegenden Erfindung umfasst einen Führungsdraht und eine Aufnahmehülse, in die der Gegenstand annehmbar ist und aus der er freigesetzt werden kann. [0009] A feed system for feeding an object, in particular a stent, into a body tissue or a body volume of the present invention comprises a guide wire and a receiving sleeve, in which the article is acceptable and from which it can be released.  Die Aufnahmehülse ist dabei verschiebbar auf dem Führungsdraht vorgesehen. The receiving sleeve is slidably provided on the guide wire.  Das Zuführsystem ist insbesondere für selbstexpandierende Stents geeignet, die zum Einführen in ein Körpervolumen entgegen der Spannkraft ihres Materials, aus dem sie gefertigt sind, in einen komprimierten Zustand gebracht werden. The delivery system is particularly suitable for self-expanding stents which are brought for insertion into a body volume counter to the clamping force of their material from which they are manufactured in a compressed state.  Dabei weist der komprimierte Zustand einen kleineren Durchmesser als der expandierte Zustand auf. In this case, the compressed state to a smaller diameter than the expanded state.  In komprimiertem Zustand kann der Stent in der Aufnahmehülse aufgenommen werden. In a compressed state of the stent can be received in the receiving sleeve.

    Nach dem Freisetzen aus der Aufnahmehülse springt der Stent aufgrund der Expansionskraft des Materials von dem komprimierten Zustand zurück in den expandierten Zustand. After release from the receiving sleeve, the stent returns due to the expansion force of the material from the compressed state to the expanded state.

  

 [0010] Nach der vorliegenden Erfindung ist eine Aussenhülse konzentrisch um den Führungsdraht vorgesehen und axial relativ zum Führungsdraht verschiebbar. [0010] According to the present invention, an outer sleeve is provided concentrically about the guidewire and axially displaceable relative to the guide wire.  Die Aussenhülse kann an die Aufnahmehülse angekoppelt werden oder ist fest mit dieser verbunden, so dass die Aufnahmehülse gemeinsam mit der Aussenhülse relativ zum Führungsdraht verschoben werden kann. The outer sleeve may be coupled to the receiving sleeve or is firmly connected thereto, so that the receiving sleeve can be moved together with the outer sleeve relative to the guide wire.  Der Durchmesser der Aussenhülse ist kleiner als der Durchmesser der Aufnahmehülse, vorzugsweise ist der Durchmesser der Aussenhülse wenigstens um die Hälfte kleiner als der Durchmesser der Aufnahmehülse, besonders bevorzugt beträgt der Aussendurchmesser der Aussenhülse ca. ein Drittel des Aussendurchmessers der Aufnahmehülse. The diameter of the outer sleeve is smaller than the diameter of the receiving sleeve, preferably the diameter of the outer sleeve at least by one-half less than the diameter of the receiving sleeve, more preferably the outer diameter of the outer sleeve is approximately one third of the outer diameter of the receiving sleeve.  Weiter ist es vorteilhaft, wenn der Durchmesser der Aussenhülse kleiner als der Durchmesser des Gegenstands, bzw. eines komprimierten Stents, ist. It is also advantageous if the diameter of the outer sleeve is smaller than the diameter of the object, or of a compressed stent.

  

 [0011] Mit einem erfindungsgemässen Zufuhrsystem ist es möglich, den Führungsdraht durch das Körpergewebe oder entlang eines Lumens einzuführen und an einen Behandlungsort, wie z. [0011] With an inventive supply system, it is possible to introduce the guide wire through the body tissue or along a lumen, and to a treatment such.  B. einem Körpervolumen zu platzieren. to place as a body volume.  Dabei wird definitionsgemäss das distale Ende des Führungsdrahtes zum Behandlungsort eingeführt und das proximale Ende ragt aus dem Körper heraus. In this case, the guide wire is introduced to the treatment site, by definition, the distal end and the proximal end extends out of the body.  Das distale Ende des Führungsdrahtes ist derart stumpf ausgebildet, dass beim Einführen des Führungsdrahtes durch das Gewebe bis zu einem Körpervolumen keine Verletzungen des Gewebes erfolgen. The distal end of the guide wire is such blunt formed to take place during insertion of the guidewire through the tissue to a body volume no injury to the tissue.  Die Aufnahmehülse, in welcher der einzuführende Gegenstand aufgenommen ist, kann mittels der Aussenhülse, die auf der proximalen Seite der Aufnahmehülse an dieser angreift, entlang dem Führungsdraht verschoben werden. The receiving sleeve in which the object to be introduced is received can be shifted along the guide wire by means of the outer sleeve, which acts on the proximal side of the receiving sleeve on this.

    Sobald die Aufnahmehülse auf ein Körpergewebe trifft, wird dieses entsprechend dem Durchmesser der Aufnahmehülse aufgeweitet, so dass diese in das Körpergewebe eindringen kann. Once the receiving sleeve encounters a body tissue, this is expanded according to the diameter of the receiving sleeve, so that it can penetrate into the body tissue.  Sobald die gesamte Aufnahmehülse von dem Körpergewebe aufgenommen ist, zieht sich das Gewebe hinter der Aufnahmehülse auf den kleineren Durchmesser der Aussenhülse zusammen. As soon as the entire receiving sleeve is taken up by the body tissue, the tissue is contracted to the smaller diameter of the outer sleeve behind the receiving sleeve.  Die traumatisierende Wirkung beim Einführen des Gegenstandes kann deutlich reduziert werden, da das Gewebe nur über die Länge der Aufnahmehülse aufgeweitet werden muss. The traumatic effect upon insertion of the object can be significantly reduced because the tissue needs to be expanded only by the length of the receiving sleeve.  Es ist nicht notwendig, das Gewebe über die gesamte Dauer der Zuführung des Gegenstandes auf den Durchmesser des Gegenstandes oder auf den Durchmesser der Aufnahmehülse aufzuweiten. It is not necessary to expand the tissue over the entire duration of the feeding of the article to the diameter of the object or to the diameter of the receiving sleeve.

  

 [0012] Das Zuführsystem nach der vorliegenden Erfindung ist vor allem beim Ersatz von Herzoder Gefässklappen, insbesondere beim Ersatz der Pulmonalklappe vorteilhaft, bei welchem die vorhandene Pulmonalklappe durch einen in einen Stent aufgenommenen Graft mit einer Ersatzklappe ersetzt wird. [0012] The delivery system according to the present invention is advantageous especially when artificial heart or vascular flaps, in particular the replacement of the pulmonary valve, wherein the existing pulmonary valve is replaced by a accommodated in a stent graft with a replacement valve.  Der Stent kann mittels dem Zuführsystem transapikal oder auch transluminal in das Herz eingeführt werden. The stent can be introduced by means of the delivery system transapically or transluminal into the heart.  Dabei wird der Führungsdraht am Ort des Klappenersatzes positioniert und die Aufnahmehülse mittels der Aussenhülse in das Herz eingeführt. The guide wire is positioned at the location of the valve replacement and the receiving sleeve introduced by means of the outer sleeve in the heart.  Sobald die Aufnahmehülse durch z. Once the receiving sleeve by z.  B. durch den Muskel in das Herz eingedrungen ist, kann sich das Muskelgewebe wieder auf den Durchmesser der Aussenhülse zusammenziehen. B. has penetrated through the muscle in the heart, the muscle tissue can contract the diameter of the outer sleeve again.

  

 [0013] Aufgrund des geringen Durchmessers der Aussenhülse weist das Zuführsystem eine hohe Biegsamkeit auf. [0013] Due to the small diameter of the outer sleeve, the delivery system has a high flexibility.  Auch die Aufnahmehülse kann biegsam auf dem Führungsdraht angeordnet sein. Also, the receiving sleeve may be flexible arranged on the guide wire.

  

 [0014] Zur exakten Platzierung des Gegenstands am Behandlungsort ist es vorteilhaft, wenn die Aussenhülse axial nicht dehnbar, bzw. komprimierbar ist. [0014] For precise placement of the article at the treatment site, it is advantageous when the outer sleeve is axially non-extensible or compressible.  Dadurch kann der Vorschub der Aussenhülse auf dem Führungsdraht exakt auf die Aufnahmehülse übertragen werden. Thus, the advancement of the outer sleeve can be transferred to the guide wire precisely to the receiving sleeve.  Vorzugsweise ist die Aussenhülse auch radial nicht oder nur geringfügig dehnbar ausgebildet. Preferably, the outer sleeve is radially expandable only slightly or not formed.

  

 [0015] Zur Einführung eines selbstexpandierenden Stents in ein Körpervolumen kann der Stent in komprimiertem Zustand an der Innenumfangsfläche der Aufnahmehülse anliegen und dadurch in komprimiertem Zustand gehalten werden. [0015] For the introduction of a self-expanding stent in a body volume of the stent in the compressed state on the inner peripheral surface of the receiving sleeve can abut and are thereby held in a compressed state.  Sofern in den Stent zB ein Graft mit einem Klappenersatz eingesetzt ist, ist es vorteilhaft, den Führungsdraht mit einer Hülle zu versehen, welche den Führungsdraht konzentrisch umgibt. Provided in the stent, for example, a graft is inserted to a valve replacement, it is advantageous to provide the guide wire with a sheath surrounding the guide wire concentrically.  Die Hülle kann gemeinsam mit der Aufnahmehülse relativ zum Führungsdraht bewegt werden. The sheath may be moved together with the receiving sleeve relative to the guide wire.

  

 [0016] An dem proximalen, bzw. distalen Ende der Aufnahmehülse kann ein Verschlussstück oder Anschlussstück zum Verschliessen der Enden der Aufnahmehülse auf dem Führungsdraht, bzw. auf der Aussenhülse vorgesehen sein. [0016], a closure piece or connection piece for closing the ends of the receiving sleeve on the guide wire at the proximal or distal end of the receiving sleeve or be provided on the outer sleeve.  Die Verschlussstücke sind relativ zum Führungsdraht verschiebbar. The locking pieces are displaced relative to the guide wire.  Das distale Verschlussstück kann beweglich auf dem Führungsdraht vorgesehen sein. The distal closure piece may be movably provided on the guide wire.  Das proximale Verschlussstück kann auf der Aussenhülse angeordnet sein oder sich an diese anschliessen. The proximal closure piece may be disposed on the outer sleeve, or be connected to it.  Dabei kann das Verschlussstück fest mit der Aussenhülse verbunden oder lösbar an dieser angeordnet sein. In this case, the closure piece can be firmly connected to the outer sleeve or releasably arranged on this be.  Vorzugsweise ist das proximale Verschlussstück fest an der Aufnahmehülse und der Aussenhülse angebracht, so dass die Aufnahmehülse, das Verschlussstück und die Aussenhülse gemeinsam relativ zum Führungsdraht beweglich sind. Preferably, the proximal closure piece is fixedly mounted on the receiving sleeve and the outer sleeve, so that the receiving sleeve, the closure piece and the outer sleeve are jointly movable relative to the guide wire.

    Die Aussenoberfläche des Verschlussstücks ist vorzugsweise derart ausgebildet, dass sie einen nahezu stufenlosen Übergang zwischen der Führungsdrahtoberfläche, bzw. der Aussenhülsenoberfläche, und dem Aussenumfang der Aufnahmehülse herstellt. The outer surface of the plug is preferably designed such that it produces a nearly smooth transition between the guide wire surface and the outer sleeve surface, and the outer circumference of the receiving sleeve.  Vorzugsweise weist ein Verschlussstück hierfür einen Aussenumfang auf, der sich vom Aussendurchmesser der Aufnahmehülse auf einen Aussendurchmesser der Führungsdrahtoberfläche, bzw. der Aussenhülsenoberfläche verjüngt. Preferably, a closure piece for this purpose an outer circumference that tapers from the outer diameter of the receiving sleeve to an outer diameter of the guide wire surface and the outer sleeve surface.  Zum Beispliel kann ein Verschlussstück kegelförmig ausgebildet sein, wobei der Führungsdraht durch die Kegelspitze austritt und sich die Aufnahmehülse an den Kegelboden anschliesst. For Beispliel a closure piece may be cone-shaped, wherein the guide wire exits through the conical tip and the receiving sleeve adjoins the conical bottom.

  

 [0017] Beim Einführen der Aufnahmehülse in ein Körpervolumen entlang des Führungsdrahts wird mit Hilfe der verjüngten, insbesondere kegelförmigen Aussenoberfläche des distalen Verschlussstücks das Gewebe in sanfter Weise aufgeweitet, um die Aufnahmehülse hindurchzuführen, und kann sich hinter der Aufnahmehülse entlang der Aussenoberfläche des proximalen Verschlussstücks wieder auf den Durchmesser der Aussenhülse zusammenziehen. [0017] Upon insertion of the receiving sleeve in a body volume along the guide wire is expanded using the tapered, in particular conical outer surface of the distal closure piece the tissue in a gentle manner so as to pass the receiving sleeve, and may be behind the receiving sleeve along the outer surface of the proximal closure piece again contract to the diameter of the outer sleeve.  Nach dem Ausladen des Gegenstands, wie etwa dem Stent, erleichtert das Verschlussstück am proximalen Ende der Aufnahmehülse das Aufweiten des Körpergewebes beim Herausziehen der Aufnahmehülse mittels der Aussenhülse. After unloading of the article, such as the stent facilitates the closure piece at the proximal end of the receiving sleeve, the expansion of the body tissue during withdrawal of the receiving sleeve by means of the outer sleeve.

  

 [0018] In der Aufnahmehülse kann ein relativ zur Aufnahmehülse axial bewegliches Führungsstück vorgesehen sein, an dem der Gegenstand lösbar befestigt werden kann. [0018] In the receiving sleeve for receiving a sleeve axially movable relative to the guide piece may be provided on which the article may be releasably fastened.  Das Führungsstück kann beispielsweise als Führungszylinder konzentrisch auf dem Führungsdraht vorgesehen sein. The guide piece may be provided for example as a guide cylinder concentrically on the guide wire.  Das Führungsstück kann z. The guide piece z can.  B. eine Befestigungseinrichtung aufweisen, an der der Gegenstand lösbar befestigt wird. For example, comprise a mounting means on which the article is releasably secured.  Die Befestigungseinrichtung kann beispielsweise aus wenigstens einem Haken bestehen, an dem der Gegenstand eingehakt werden kann. The fastening means may for example consist of at least one hook on which the article can be hooked.  Bei einem selbstexpandierenden Stent ist es jedoch auch denkbar, dass die Befestigungseinrichtung durch einen Kraftschluss der radial nach aussen wirkenden Kraft zwischen Stent und Führungsstück gegeben ist. For a self-expanding stent, however, it is also conceivable that the fixing means is given by a frictional connection acting radially outward force between the stent and the guide piece.

  

 [0019] Bei einer bevorzugten Ausführungsform sind an dem Führungsstück entlang des Umfangs verteilt vier radial nach aussen gerichtete Haken als Befestigungseinrichtung vorgesehen. [0019] In a preferred embodiment, at the leader along the periphery distributed four radially outwardly directed hook is provided as fastening device.  Die Haken können in axialer Richtung von dem Führungsstück abstehen, wobei ihr Ende derart gebogen ist, dass es radial nach aussen weist. The hooks may protrude in the axial direction of the guide piece with its end is bent such that it has radially outwardly.  Vorzugsweise schliesst das Ende eines Hakens mit der Innenumfangswand der Aufnahmehülse ab. Preferably, the end of a hook ends with the inner peripheral wall of the receiving sleeve.  An einem Stent sind am proximalen Ende Öffnungen vorgesehen, mit welchen der Stent an den Haken eingehakt werden kann. To a stent openings are provided at the proximal end with which the stent may be hooked on the hook.  Dadurch, dass die Haken kurz vor der Innenoberfläche der Aufnahmehülse enden, wird der Stent auf den Haken gehalten, da er nicht in radialer Richtung von den Haken springen kann. Because the hook stop short of the inner surface of the receiving sleeve, the stent is held on the hook because he can not jump in the radial direction of the hook.  Ist das Führungsstück als Zylinderstück ausgebildet, schliesst der Aussenumfang des Zylinderstücks reibungslos an den Innenumfang der Aufnahmehülse an. The guide piece is formed as a cylinder section, the outer circumference of the cylindrical piece closes smoothly on to the inner circumference of the receiving sleeve.

    Die Öffnungen am Stent können beispielsweise durch Ösen gebildet werden, die in axialer Richtung von der Gitterstruktur des Stents abstehen. The openings on the stent can be formed for example by lugs, which project in the axial direction of the lattice structure of the stent.  Alternativ können die Öffnungen durch die Gitterstruktur selbst gebildet werden. Alternatively, the openings may be formed through the lattice structure itself.

  

 [0020] An dem Führungsstück kann ein Betätigungsmittel, wie etwa eine Betätigungshülse oder ein oder mehrere Betätigungsdrähte, angebracht sein, das aus der Aussenhülse am distalen Ende hervorragt und mit dem das Führungsstück innerhalb der Aufnahmehülse bewegt werden kann. [0020] On the guide piece may be an actuator, such as an actuating sleeve or one or more operating wires attached, which protrudes from the outer sleeve at the distal end and with which the guide piece can be moved inside the receiving sleeve.  Vorzugsweise ist das Betätigungsmittel als Betätigungshülse ausgebildet, die innerhalb der Aussenhülse und über dem Führungsdraht geführt wird und am proximalen Ende des Führungsstücks an diesem angreift. Preferably, the actuating means is formed as an actuating sleeve which is guided inside the outer sleeve and over the guide wire and engages the proximal end of the guide piece on the latter.  Die Betätigungshülse kann sich durch die Aufnahmehülse erstrecken und eine Hülle zum Schutz eines Stents, insbesondere eines Stents mit einem eingenähten Klappenersatz, bilden, der zwischen der Aufnahmehülse und der Betätigungshülse gehalten wird. The actuator sleeve may extend through the receiving sleeve and a sheath for protecting a stent, in particular a stent with a sewn-in valve replacement, form which is maintained between the receiving sleeve and the actuator sleeve.  Die Betätigungshülse ist relativ zum Führungsdraht, zur Aussenhülse und zur Aufnahmehülse verschiebbar. The actuating sleeve is slidable relative to the guide wire, the outer sleeve and the receiving sleeve.

    Mit Hilfe der Betätigungshülse kann also das Führungsstück innerhalb der Aufnahmehülse axial bewegt werden. With the aid of the actuating sleeve, the guide piece can be moved within the receiving sleeve axially.  Vorzugsweise ist die Betätigungshülse in axialer Richtung nicht dehnbar. Preferably, the actuating sleeve in the axial direction is not stretchable.  An das Ende der Betätigungshülse kann das Verschlussstück zum Verschliessen der Aufnahmehülse lösbar angebracht werden, z. the closure piece can be detachably attached to close the receiving sleeve to the end of the actuating sleeve, z.  B. aufgeschraubt werden. B. be screwed.  Das Verschlussstück kann dann gemeinsam mit der Betätigungshülse und dem Führungsstück bewegt werden. The plug can then be moved together with the actuating sleeve and the guide piece.

  

 [0021] Zur Aufnahme eines selbstexpandierenden Stents innerhalb der Aufnahmehülse kann das Führungsstück soweit aus der Aufnahmehülse hervorgeschoben werden, bis die Befestigungseinrichtung für den Stent aus der Aufnahmehülse hervorsteht. [0021] To record a self-expanding stent within the receiving sleeve, the guide piece may be advanced out of the receiving sleeve to such an extent until the fastening means protrudes for the stent out of the receptacle sleeve.  Der Stent kann dann entgegen seiner Vorspannungskraft zusammengedrückt und mit der Befestigungseinrichtung befestigt werden, z. The stent can be compressed against its biasing force and is fastened with the fixing device then, z.  B. auf den Haken eingehakt werden. B. are hooked on the hook.  Durch ein Zurückziehen des Führungsstücks in die Aufnahmehülse hinein wird auch der Stent in die Aufnahmehülse hineingezogen. By retracting the guide piece into the receiving sleeve into the stent also is pulled into the receiving sleeve.  Dabei wird er weiterhin von dem Führungsstück in definierter Position innerhalb der Aufnahmehülse gehalten. In this case, it is still held by the guide piece in a defined position inside the receiving sleeve.  Sobald die Aufnahmehülse entlang des Führungsdrahts an den Behandlungsort geschoben wurde, kann die Aufnahmehülse relativ zum Führungsstück in proximaler Richtung verschoben werden und somit den Stent freigeben. Once the receiving sleeve has been pushed along the guide wire to the treatment site, the receiving sleeve can be moved relative to the guide piece in the proximal direction and thus to release the stent.

    Dabei dehnt sich der Teil des Stents, der aus der Aufnahmehülse hervorsteht, von seinem komprimierten Zustand in seinen expandierten Zustand aus. Here, the portion of the stent protrudes from the receiving sleeve expands from its compressed state to its expanded state.  Der Stent wird jedoch weiterhin in axialer Richtung von den Haken der Befestigungseinrichtung gehalten. The stent is, however, continues to be held in the axial direction of the hooks of the fastener.  Erst wenn die Aufnahmehülse soweit relativ zum Führungsstück verschoben wurde, dass die Haken aus der Aufnahmehülse herausragen, springt der Stent vollständig von dem Führungsstück. Only when the receiving sleeve has been displaced so far relative to the guide piece, that the hook from the receiving sleeve protrude, the stent jumping entirely by the guide piece.  In diesem expandierten Zustand ist vorzugsweise der Aussendurchmesser des Stents grösser als der Durchmesser der Aufnahmehülse. In this expanded state the outer diameter of the stent is preferably greater than the diameter of the receiving sleeve.

  

 [0022] Wie oben beschrieben wird die Aufnahmehülse mittels der Aussenhülse relativ zum Führungsstück und zur Betätigungshülse proximal verschoben, wobei das Führungsstück relativ zum Behandlungsort unbewegt bleibt. [0022] the receiving sleeve As described above, moved by means of the outer sleeve relative to the guide piece and the proximal actuating sleeve, wherein the guide piece remains stationary relative to the treatment site.  Dabei entfernt sich die Aufnahmehülse von dem distalen Verschlussstück, um den Stent freizugeben. Here, the receiving sleeve from the distal locking piece to release the stent.  Grundsätzlich ist es aber auch denkbar, dass die Aufnahmehülse in distaler Richtung relativ zum Führungsdraht verschoben wird und sich vom proximalen Verschlussstück entfernt, um auf diese Weise den Stent freizugeben. In principle, however, it is also conceivable that the receiving sleeve is moved in the distal direction relative to the guide wire and removed from the proximal closure piece to release in this manner the stent.  Ferner kann auch die Aussenhülse mit der Aufnahmehülse relativ zum Behandlungsort fest stehend bleiben und die Betätigungshülse mit samt dem Stent wird relativ zur Aussenhülse in distaler Richtung bewegt, so dass das Führungsstück gemeinsam mit dem Stent aus der Aufnahmehülse herausgeschoben wird. Further, the outer sleeve of the receiving sleeve may remain stationary relative to the treatment site and the actuating sleeve, together with the stent is moved relative to the outer sleeve in the distal direction so that the guide piece is pushed out together with the stent out of the receptacle sleeve.

  

 [0023] Zum Laden eines selbstexpandierenden Stents, der in expandiertem Zustand einen grösseren Durchmesser als die Aufnahmehülse aufweist, kann ein Hilfswerkzeug mit einem sich konusartig verjüngenden Innendurchmesser verwendet werden. [0023] For loading a self-expanding stent having an expanded state in a larger diameter than the receiving sleeve may be an auxiliary tool with a tapered cone-like inner diameter used.  Das Hilfswerkzeug ist hülsenartig ausgebildet und weist an einem Ende einen Durchmesser auf, der wenigstens geringfügig grösser ist als der Durchmesser des expandierten Stents und verjüngt sich entlang der Achse zum anderen Ende soweit, dass der Innendurchmesser dem Innendurchmesser der Aufnahmehülse entspricht oder sogar etwas kleiner ist. The auxiliary tool is sleeve-like and has at one end a diameter which is at least slightly greater than the diameter of the expanded stent and tapers along the axis to the other end so far that the inner diameter corresponds to the inner diameter of the receiving sleeve or is even slightly smaller.  Um den Stent axial durch das Hilfswerkzeug und entlang dessen Innenfläche zu führen, können am Stent Fäden oder ähnliches angebracht sein, die durch das Hilfswerkzeug verlaufen und den Stent hindurchziehen können. In order to guide the stent axially through the auxiliary tool and along the inner surface thereof, may be attached to the stent filaments or the like which can extend through the auxiliary tool, and pass through on the stent.  Die Fäden sind lösbar am Stent angeordnet. The filaments are arranged releasably on the stent.

    Sofern der expandierte Stent in das Ende des Hilfswerkzeugs mit grossem Durchmesser eingezogen wird, wird die Umfangswand des Stents entlang der Verjüngung soweit komprimiert, bis der Umfang des Stents dem Innenumfang der Aufnahmehülse entspricht, so dass er in die Aufnahmehülse eingeführt werden kann. If the expanded stent is retracted into the end of the auxiliary tool with a large diameter, the peripheral wall of the stent along the taper is compressed until the circumference of the stent corresponds to the inner circumference of the receiving sleeve, so that it can be inserted into the receiving sleeve.  Es kann ein Schubglied bereitgestellt werden, das den Stent aus dem Hilfswerkzeug hervor schieben kann, sobald er im komprimierten Zustand ist. There can be provided a thrust member which can push the stent from the auxiliary tool out once it is in the compressed state.  Das Schubwerkzeug kann hierfür z. The thrust of this tool can eg.  B. an den Spitzen des Stents angreifen und ihn aus dem Werkzeug in die Aufnahmehülse schieben. B. attack at the tips of the stent and push it out of the tool into the receiving sleeve.

  

 [0024] Es ist auch möglich, dass das Führungsstück beim Laden des Stents aus der Aufnahmehülse heraus und in das Hilfswerkzeug hineingeschoben wird. [0024] It is also possible that the leader is loading the stent from the receiving sleeve out and pushed into the auxiliary tool.  Beim Durchschieben des Stents durch das Hilfswerkzeug können dann die Öffnungen des Stents über den Haken am Führungsstück zusammengedrückt werden, so dass der Stent dort einhakt. When pushing through the stent by the auxiliary tool, the openings of the stent can be pressed together over the hook on the guide piece then, so that the stent hooks there.  Dabei kann gleichzeitig der Führungsdraht innerhalb des Stents angeordnet werden. The guide wire within the stent may be placed simultaneously.  Beim Komprimieren und Laden des Stents können der Stent, das Hilfswerkzeug und das Schubglied bereits auf dem Führungsdraht aufgefädelt sein. When compressing and loading the stent, the stent, the auxiliary tool and the thrust member may already be threaded onto the guide wire.  Es ist möglich bei diesem Vorgang eine Schutzhülle über dem Führungsdraht vorzusehen, die sich bis zur Betätigungshülse erstreckt. It is possible in this procedure to provide a protective sheath over the guidewire, which extends to the actuating sleeve.

    Sobald der Stent in der Aufnahmehülse platziert ist, kann das Verschlussstück über dem Führungsdraht angeordnet werden und am distalen Ende der Betätigungshülse befestigt werden, so dass die Aufnahmehülse mit dem geladenen Stent verschlossen ist. Once the stent is placed in the receiving sleeve, the closure piece over the guide wire may be placed and secured at the distal end of the actuating sleeve, so that the receiving sleeve is sealed with the loaded stent.  Vor dem Befestigen des Verschlussstücks wird eine Schutzhülle vom Führungsdraht entfernt. Prior to securing the closure piece a protective cover is removed from the guide wire.

  

 [0025] Alternativ kann der Stent mit dem Schubglied in das Hilfswerkzeug hinein geschoben werden. [0025] Alternatively, the stent with the pusher member in the auxiliary tool can be pushed into it.  Hierfür ist das Schubglied zylindrisch ausgebildet und weist einen Aussendurchmesser auf, der kleiner ist als der Innendurchmesser des Hilfswerkzeugs an seiner engsten Stelle. For this purpose, the pusher member is cylindrical and has an external diameter which is smaller than the inner diameter of the auxiliary tool at its narrowest point.  Der Stent kann derart mit dem Schubglied verbunden werden, dass er in Einschubrichtung in das Hilfswerkzeug hinein mit dem Schubglied mitbewegt wird und somit entlang der sich verjüngenden Innenfläche des Hilfswerkzeugs komprimiert wird. The stent can be so connected to the thrust member such that it is moved in the insertion direction in the auxiliary tool in the thrust member, and thus along the tapered inner surface of the auxiliary tool is compressed.  Durch weiteres Vorschieben des Schubglieds kann der Stent in die Aufnahmehülse hinein geschoben werden. By further advancing the pusher member, the stent may be pushed into the receiving sleeve into it.  Sobald das Schubglied in Gegenrichtung aus dem Hilfswerkzeug heraus gezogen wird, löst sich der Stent von dem Schubglied und verbleibt in der Aufnahmehülse. As soon as the pusher member is pulled in the opposite direction from the auxiliary tool out the stent disengages from the pusher member, and remains in the receiving sleeve.

    Die unidirektionale Befestigung zwischen Stent und Schubglied kann beispielsweise durch Haken oder Kanten erfolgen, an welchen der Stent in einer Richtung ansteht und mitbewegt wird und in der anderen Richtung frei gegeben ist. The unidirectional attachment between the stent and pusher member can be effected for example by hooks or edges, which is present at the stent in one direction and is moved and released in the other direction.

  

 [0026] Um das Zuführen eines Gegenstands, insbesondere eines Stents in einem Körpervolumen einfach zu gestalten, ist es notwendig, dass die über dem Führungsdraht vorgesehene Aussenhülse und die Betätigungshülse biegsam ausgebildet sind, um dem Verlauf des vergleichsweise eher steifen Führungsdrahtes möglichst widerstandslos und reibungslos folgen zu können. [0026] easy to design order feeding an object, in particular a stent in a body volume, it is necessary that the proposed over the guidewire outer sleeve and the actuating sleeve are designed to be flexible to follow the course of the relatively more rigid guidewire possible resistance smoothly and to.  Wird der Führungsdraht beim Zuführen zu einem Körpervolumen um enge Kurven oder Biegungen mit kleinem Radius geführt, entsteht zwischen der Betätigungshülse und der Aussenhülse, die entlang des Führungsdrahts verschoben werden sollen, eine erhöhte Reibung im Vergleich zu einer geradlinigen Führung des Drahts und der Hülsen aufgrund der aufeinanderliegenden Flächen. If the guide wire during feeding led to a body volume around tight curves or bends of small radius, an increased friction in comparison with a straight guide of the wire and the sleeves is produced between the actuating sleeve and the outer sleeve, to be moved along the guide wire, due to the mating surfaces.

    Je grösser dabei die Auflagefläche zwischen der Betätigungshülse, der Aussenhülse und dem Führungsdraht ist, umso mehr Kraft wird erforderlich, um die Reibung beim Verschieben der Hülsen und des Drahtes zueinander zu überwinden. The bearing surface between the actuating sleeve, the outer sleeve and the guide wire is the larger, the more force is required to overcome the friction upon displacement of the sleeve and the wire to each other.

  

 [0027] Zur Verminderung der Reibkräfte zwischen der Betätigungshülse, der Aussenhülse und dem Führungsdraht ist bei einem Zuführsystem nach der vorliegenden Erfindung der Aussenumfang der Betätigungshülse mit länglichen Vertiefungen, insbesondere mit Rillen oder Furchen, versehen. [0027] To reduce the frictional forces between the actuating sleeve, the outer sleeve and the guide wire is provided with a delivery system according to the present invention, the outer circumference of the actuating sleeve with elongated recesses, in particular grooves or furrows.  Die Vertiefungen erstrecken sich vorzugsweise über die gesamte Länge der Betätigungshülse. The indentations preferably extend over the entire length of the actuating sleeve.  Die Betätigungshülse kann beispielsweise aus mehrkardeligem Hohldraht bestehen, wobei die Aussenumfangsfläche des mehrkardeligen Hohldrahtes keine Abflachung der einzelnen Kardelen aufweist. The actuating sleeve can for example consist of mehrkardeligem hollow wire, whereby the outer peripheral surface of the hollow wire mehrkardeligen has no flattening of the individual Kardelen.  Zwischen den Kardelen bilden sich somit Vertiefungen aus. Between the Kardelen thus depressions are formed.  Durch die Vertiefungen im Aussenumfang der Betätigungshülse reduziert sich die Aussenoberfläche auf der die Aussenhülse aufliegt und somit auch die Reibungsfläche entlang der die Betätigungshülse und die Aussenhülse verschoben werden muss. By the recesses in the outer circumference of the actuating sleeve, the outer surface is reduced to rests the outer sleeve and thus the friction surface along which the actuating sleeve and the outer sleeve must be displaced.

    Aufgrund der geringeren Reibung kann daher die Betätigungshülse auch bei starken Biegungen in einfacher Weise entlang dem Innenumfang der Aussenhülse verschoben werden. Therefore, due to the lower friction the actuating sleeve can be moved even with severe bends easily along the inner circumference of the outer sleeve.  Der Innenumfang der Aussenhülse ist vorzugsweise glatt ausgebildet und kann eine Beschichtung zur weiteren Reduzierung der Reibung mit der Betätigungshülse aufweisen. The inner circumference of the outer sleeve is formed preferably smooth and may have a coating to further reduce the friction with the actuating sleeve.  Auch die Aussenfläche der Betätigungshülse und der Führungsdraht können eine solche Beschichtung aufweisen. Also, the outer surface of the actuating sleeve and the guide wire may have such a coating.  Es ist auch denkbar einen Führungsdraht mit derartigen Vertiefungen im Aussenumfang vorzusehen. It is also conceivable a guide wire with such recesses provided in the outer periphery.  In diesem Fäll wäre die Innenfläche der Betätigungshülse glatt ausgebildet. In this felling the inner surface of the actuating sleeve would be smooth.

  

 [0028] Eine derartige Betätigungshülse mit länglichen Vertiefungen ist unabhängig davon, ob der Aussendurchmesser der Aussenhülse kleiner als der Aussendurchmesser der Aufnahmehülse ist, vorteilhaft einsetzbar. [0028] Such an actuating sleeve provided with elongated recesses, regardless of whether the outer diameter of the outer sleeve is smaller than the outer diameter of the receiving sleeve, can be used advantageously.  Es bleibt daher vorbehalten auf dieses Merkmal der Erfindung eine eigene Patentanmeldung zu richten. It therefore remains subject to this feature to send a separate patent application of the invention.

  

 [0029] Ein expandierbarer Stent kann beispielsweise aus Nitinol gefertigt sein. [0029] An expandable stent may for example be made of nitinol.  Die Elastizität des Nitinols ist von der Temperatur abhängig. The elasticity of nitinol is dependent on the temperature.  Der Nitinolstent wird in gekühltem Zustand komprimiert, da er bei geringen Temperaturen weniger Elastizität aufweist als bei hohen Temperaturen. The nitinol stent is compressed in a cooled state, since it has less elasticity at low temperatures than at high temperatures.  Durch das Einführen des Nitinolstents in das Körpervolumen wird dieser erwärmt und entfaltet seine volle Expansionskraft. this is heated by the insertion of nitinol stents in the body volume and develops its full expansion force.  Sobald der Nitinolstent aus der Aufnahmehülse freigesetzt wird, springt dieser daher ohne weiteres in seinen expandierten Zustand. As soon as the nitinol stent is released from the receiving sleeve, this therefore jumps readily in its expanded state.

  

 [0030] Bei einem Verfahren zum Zuführen eines Gegenstands insbesondere eines Stents in ein Körpergewebe oder ein Körpervolumen nach der vorliegenden Erfindung erfolgen folgende Schritte. [0030] In a method for feeding an object, in particular a stent in a body tissue or a body volume of the present invention carried out the following steps.  Der Gegenstand wird in eine Aufnahmehülse geladen, die auf einem Führungsdraht mittels einer Aussenhülse, die konzentrisch um den Führungsdraht angeordnet ist, verschiebbar ist. The object is loaded into a receiving sleeve which is displaceable on a guide wire by means of an outer sleeve which is arranged concentrically around the guide wire.  Der Aussenumfang der Aussenhülse ist dabei kleiner als der Aussenumfang der Aufnahmehülse. The outer circumference of the outer sleeve is smaller than the outer circumference of the receiving sleeve.  Der Führungsdraht wird in das Körpervolumen eingeführt und mit seinem distalen Bereich an einem Behandlungsort platziert. The guide wire is inserted in the body volume and placed with its distal region at a treatment site.  Die Aufnahmehülse wird anschliessend entlang des Führungsdrahtes durch Vorschieben mittels der Aussenhülse in das Körpervolumen zugeführt. The receiving sleeve is then fed along the guide wire by advancing means of the outer sleeve in the body volume.  Der Gegenstand in der Aufnahmehülse wird vorzugsweise durch Zurückziehen der Aufnahmehülse relativ zum Führungsdraht und zum Gegenstand freigesetzt. The article in the receiving sleeve is preferably released by retracting the receiving sleeve relative to the guide wire and the object.

    Sobald der Gegenstand am Behandlungsort freigegeben ist, werden die Hülsen und der Führungsdraht aus dem Körpervolumen zurückgezogen. Once the object is released at the treatment site, the sleeves and the guide wire are withdrawn from the body volume.

  

 [0031] Besonders ist das Verfahren zum Einführen eines selbstexpandierenden Stents bei der Durchführung eines Pulmonalklappenersatzes geeignet. [0031] Particularly, the method for inserting a self-expanding stent in the implementation of a pulmonary valve is suitable.  Der Führungsdraht kann dabei beispielsweise bis in die Pulmonalarterie eingeführt werden. The guidewire can then be introduced, for example into the pulmonary artery.  Zur Platzierung des Führungsdrahtes und zur Auswahl eines geeigneten Stents mit einer geeigneten Grösse und einer geeigneten Expansionskraft ist es vorteilhaft, den Behandlungsort mittels herkömmlicher Bildverarbeitungstechniken und dem Einsatz eines Kontrastmittels zu vermessen. For placement of the guide wire and for selecting an appropriate stent with a suitable size and a suitable expanding force, it is advantageous to measure the treatment site using conventional image processing techniques and the use of a contrast agent.  Gemäss diesen Informationen kann ein Graft mit einer passenden Klappe in einen Stent eingebaut werden und mittels eines vorher beschriebenen Hilfswerkzeugs in die Aufnahmehülse eingebracht werden. According to this information, a graft be fitted with a suitable valve in a stent, and are introduced by means of a previously described auxiliary tool into the receiving sleeve.

 KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN BRIEF DESCRIPTION OF THE DRAWINGS

  

 [0032] Bevorzugte Ausführungsformen der Erfindung werden im Folgenden anhand der Zeichnungen dargestellt, die lediglich zur Erläuterung dienen und nicht einschränkend auszulegen sind. [0032] Preferred embodiments of the invention are described below with reference to the drawings, which are illustrative only and are not to be interpreted as limiting.  Aus den Zeichnungen offenbar werdende Merkmale der Erfindung sollen einzeln und in jeder Kombination als zur Offenbarung der Erfindung gehörend betrachtet werden. From the drawings Features disclosed by the invention are to be considered to belong individually and in any combination as the disclosure of the invention.  In den Zeichnungen stellen dar: In the drawings represent:
 <tb>Fig. <Tb> FIG.  1:<sep>Gesamtansicht eines Zuführsystems nach der vorliegenden Erfindung, 1: <sep> General view of a delivery system according to the present invention,


   <tb>Fig. <Tb> FIG.  2:<sep>Schnittdarstellung eines Betätigungsbereichs des Zuführsystems nach Fig. 1, 2: <sep> sectional view of an operating portion of the delivery system of Figure 1.


   <tb>Fig. <Tb> FIG.  3:<sep>dreidimensionale Schnittdarstellung des Bereichs des Zufuhrsystems mit der Aufnahmehülse in geöffneter Stellung, 3: <sep> three-dimensional cross-sectional view of the area of ​​the delivery system with the receiving sleeve in the open position,


   <tb>Fig. <Tb> FIG.  4:<sep>dreidimensionale Schnittdarstellung des Bereichs des Zuführsystems mit einer Aufnahmehülse in geschlossener Stellung, 4: <sep> three-dimensional cross-sectional view of the area of ​​the delivery system with a receiving sleeve in the closed position,


   <tb>Fig. <Tb> FIG.  5a:<sep>Schnittdarstellung eines Ladewerkzeugs zum Laden der Aufnahmehülse, 5a: <sep> sectional view of a loading tool for loading the receiving sleeve,


   <tb>Fig. <Tb> FIG.  5b:<sep>dreidimensionale Darstellung eines Ladewerkzeugs mit zugehörigem Schubteil, 5b: <sep> three-dimensional representation of a loading tool with associated pushing part,


   <tb>Fig. <Tb> FIG.  6:<sep>Schnittdarstellung eines Bereichs des Zuführsystems mit der Aufnahmehülse beim Freisetzen eines Stents und 6: <sep> sectional view of a portion of the delivery system with the receiving sleeve upon release of a stent and


   <tb>Fig. <Tb> FIG.  7:<sep>Aussenansicht eines Stents, der mit dem erfindungsgemässen Zuführsystem in ein Körpervolumen zugeführt werden kann. 7: <sep> Exterior of a stent can be supplied with the inventive delivery system into a body volume.

  

 [0033] Das erfindungsgemässe Zuführsystem wird am Beispiel der Zuführung eines Stents gezeigt. [0033] The inventive delivery system is exemplified by the delivery of a stent.  Grundsätzlich können aber auch andere Gegenstände, wie z. However, other items such can.  B. Medikamente oder Embolisationsspiralen, mit dem Zuführsystem transportiert werden. As drugs or embolization, are transported by the delivery system.

  

 [0034] In Fig. 1 ist das Zuführsystem zum Zuführen eines Stents in ein Körpergewebe oder ein Körpervolumen in einer Gesamtansicht gezeigt. [0034] In Fig. 1, the delivery system for delivering a stent into a body tissue or a body volume is shown in an overall view.  Es ist ein Führungsdraht 1 vorgesehen, der sich über die gesamte Länge des Zuführsystems erstreckt. There is provided a guide wire 1, which extends over the entire length of the delivery system.  Über dem Zuführdraht 1 ist eine Betätigungshülse 2 vorgesehen, welche den Führungsdraht 1 konzentrisch umgibt und relativ zu diesem axial verschiebbar ist. Over the delivery wire 1, an actuating sleeve 2 is provided which surrounds the guide wire 1 concentrically and is axially displaceable relative thereto.  Über der Betätigungshülse 2 ist eine Aussenhülse 3 angeordnet, welche den Führungsdraht 1 und die Betätigungshülse 2 konzentrisch umgibt und relativ zum Führungsdraht und zur Betätigungshülse verschiebbar ist. To the actuating sleeve 2 is an outer sleeve 3 is arranged, which surrounds the guide wire 1 and the operating sleeve 2 concentrically with and slidable relative to the guidewire and to the actuating sleeve.

  

 [0035] In der in Fig. 1 gezeigten Darstellung des Zuführsystems, stellt das linke Ende des Führungsdrahts, das distale Ende des Zuführsystems und das rechts gezeigte Ende das proximale Ende des Zuführsystems dar. [0035] In the embodiment shown in Fig. 1 representation of the feeding system, provides the left end of the guide wire, the distal end of the delivery system and the end shown on the right represents the proximal end of the delivery system.

  

 [0036] Die Betätigungshülse ist an einem proximalen Betätigungsstück 4 angebracht, das konzentrisch auf dem Führungsdraht 1 angeordnet ist und als zylindrisches Bauelement in einer ergonomischen Grösse vorgesehen ist, in der es leicht manuell ergriffen werden kann. [0036] The operation sleeve is attached to a proximal actuating member 4, which is arranged concentrically on the guide wire 1 and is provided as a cylindrical component in an ergonomic size in which it can be gripped easily by hand.  Die Aussenhülse 3 ist an einem distalen Betätigungsstück 5 angebracht, das konzentrisch über dem Führungsdraht 1 und der Betätigungshülse 2 verschiebbar vorgesehen ist. The outer sleeve 3 is attached to a distal operating piece 5 which is provided concentrically to the guide wire 1 and the operating sleeve 2 slidable.  Das distale Betätigungsstück 5 ist ebenfalls aus einem zylinderförmigen Bauteil gebildet, das von Hand ergriffen werden kann. The distal actuating member 5 is also formed of a cylindrical member that can be gripped by hand.  Die Betätigungsstücke 4 und 5 können von Hand auf dem Führungsdraht 1, bzw. der Betätigungshülse 2 verschoben werden, wobei die Betätigungshülse 2 und die Aussenhülse 3 relativ zueinander und zum Führungsdraht axial bewegt werden. The operating pieces 4 and 5 may be manually on the guide wire 1, and the actuating sleeve 2 to be moved, the actuating sleeve 2 and the outer sleeve 3 are moved axially relative to one another and to the guide wire.

  

[0037] Grundsätzlich ist es auch möglich, die Betätigungsstücke durch eine Mechanik miteinander zu verbinden, die eine exakte Bewegung der Betätigungsstücke relativ zueinander erleichtert. Beispielsweise können die die Betätigungsstücke durch einen Pistolengriff mit Schiebemechanismus, eine Schnecken- oder eine Schraubmechanik mit einander verbunden werden. Es ist auch denkbar, eine solche Mechanik beispielsweise durch einen Elektromotor anzutreiben.

  

[0038] Das distale Betätigungsstück 5 ist am proximalen Ende der Aussenhülse 3 angebracht, wohin gegen am distalen Ende der Aussenhülse 3 eine Aufnahmehülse 6 vorgesehen ist. Die Aufnahmehülse 6 ist fest an der Aussenhülse 3 angeordnet, so dass eine Verschiebung des proximalen Betätigungsstücks 5 unmittelbar zu einer Verschiebung der Aufnahmehülse 6 führt. Im Übergang zwischen der Aussenhülse 3 und der Aufnahmehülse 6 ist ein Anschlussstück 7 vorgesehen, das als Verschlussstück zum Verschliessen des proximalen Endes der Aufnahmehülse 6 dient. Das Anschlussstück 7 ist kegelartig ausgebildet und ermöglicht einen sanften Übergang vom Aussenumfang der Aussenhülse 3 zum Aussenumfang der Aufnahmehülse 6. Das Anschlussstück 7 und die Aufnahmehülse 6 können einteilig ausgebildet sein.

  

[0039] Das distale Ende der Aufnahmehülse 6 ist von einem Verschlussstück 8 verschlossen, das am Ende der Betätigungshülse 2 angeordnet ist, welche durch die Aufnahmehülse 6 verläuft und am distalen Ende aus der Aufnahmehülse hervortritt. Das Verschlussstück 8 kann durch eine Bewegung des distalen Betätigungsstücks 5, welche durch die Betätigungshülse 2 auf das Verschlussstück 8 übertragen wird, relativ zum Führungsdraht 1 und zur Aussenhülse 3 sowie zur Aufnahmehülse 6 verschoben werden. Das Verschlussstück 8 kann an der Betätigungshülse 2 befestigt werden, nachdem der Stent in die Aufnahmehülse 6 geladen wurde.

  

[0040] Innerhalb der Aufnahmehülse 6 ist ein Führungsstück 9 vorgesehen, das an der Betätigungshülse 2 angeordnet ist und gemeinsam mit dieser relativ zum Führungsdraht 1 und zur Aussenhülse 3 beweglich ist. Das Führungsstück 9 ist in einem definierten Abstand zum Verschlussstück 8 an der Betätigungshülse 2 angeordnet. Das Führungsstück 9 ist innerhalb der Aufhanmehülse 6 mittels der Betätigungshülse 2 verschiebbar. Sofern sich das Führungsstück 9 am proximalen Ende der Aufhanmehülse 6 befindet, verschliesst das Verschlussstück 8 das distale Ende der Aufnahmehülse 6.

  

[0041] Wie in Figur 1 deutlich zu sehen ist, ist der Durchmesser A der Aussenhülse kleiner als der Durchmesser B der Aufhanmehülse. Die Aufnahmehülse 6 ist ungefähr dreimal so dick wie die Aussenhülse 3. Die Aufnahmehülse 6 weist vorzugsweise einen Aussendurchmesser von ca. 5,0 mm bis 10,0 mm, besonders bevorzugt einen Aussendurchmesser von 0,8 mm auf. Die Aussenhülse 3 weist vorzugsweise einen Aussendurchmesser von ca. 1,5 mm bis 4,5 mm und besonders bevorzugt einen Aussendurchmesser von 2,5 mm auf. Innerhalb der Aufnahmehülse 6 verbleibt somit zwischen der Betätigungshülse 2 und dem Innenumfang der Aufhanmehülse 6 ein Zwischenraum, in dem der Stent in komprimiertem Zustand untergebracht werden kann.

   Die Aussenhülse 3, die Betätigungshülse 2 und der Führungsdraht 1, die konzentrisch übereinander angeordnet sind, weisen zwischen sich kaum einen Zwischenraum auf, um den Durchmesser A der Aussenhülse 3 so klein wie möglich gestalten zu können. Dabei muss jedoch ausreichend Spielraum zur Verfügung stehen, dass die Betätigungshülse 2 auf dem Führungsdraht 1 und die Aussenhülse 3 auf der Betätigungshülse 2 zumindest in geradlinigem Zustand des Drahts und der Hülsen möglichst reibungslos gleiten können. Die Aussenhülse 3 und die Betätigungshülse 2 sind vorzugsweise aus nicht dehnbarem Material, so dass eine Bewegung des proximalen und des distalen Betätigungsstücks 4 und 5 ohne Verluste auf die Aussenhülse 3, auf das Anschlussstück 8 und das Führungsstück 9 übertragen werden kann.

  

[0042] In Fig. 2 ist der proximale Bereich des Zuführsystems mit dem proximalen und dem distalen Betätigungsstück 4 und 5 dargestellt. Dabei verläuft der Führungsdraht 1 durch das proximale Betätigungsstück 4 und das distale Betätigungsstück 5. An dem proximalen Betätigungsstück 4 ist die Betätigungshülse 2 angeordnet, das heisst sie wird z. B. im Inneren des Betätigungsstücks 4 durch Einklemmen befestigt. Die Betätigungshülse 2 verläuft ebenfalls durch das distale Betätigungsstück 5. Das distale Betätigungsstück 5 ist über der Betätigungshülse 2 und dem Führungsdraht 1 angeordnet und an seinem distalen Ende ist die Aussenhülse befestigt und von einem Halter 10, beispielsweise einem Schrumpfschlauch, gestärkt.

  

[0043] In Fig. 3 ist der Bereich des Zuführsystems mit der Aufnahmehülse 6 in einer dreidimensionalen Schnittdarstellung gezeigt. Der Führungsdraht 1 verläuft durchgehend durch das Anschlussstück 7, die Aufnahmehülse 6 und das Verschlussstück 8. Über dem Führungsdraht 1 ist die Betätigungshülse 2 angeordnet, welche durch das Anschlussstück 7 bis zum Verschlussstück 8 verläuft und an diesem endet. Die Aussenhülse 3 ist an dem Anschlussstück 7 befestigt. Auf der Betätigungshülse 2 ist das Führungsstück 9 angeordnet, das in einem Abstand D von dem Verschlussstück 8 vorgesehen ist. Das Führungsstück 9 und das Verschlussstück 8 werden gemeinsam mit der Betätigungshülse 2 bewegt. Das Führungsstück 9 ist zylinderförmig ausgebildet und schliesst mit seinem Aussenumfang am Innenumfang der Aufnahmehülse 6 an.

   Der Durchmesser ist vorzugsweise derart abgestimmt, dass zwischen der Aufnahmehülse 6 und dem Führungsstück 9 keine Reibung besteht. An dem Führungsstück 9 sind in distale Richtung vorstehende Haken 11 vorgesehen. Die Haken sind um den Umfang des Führungsstücks 9 verteilt. Bei der dargestellten Ausführungsform werden vier Haken vorgesehen, wovon in Fig. 3 drei Haken ersichtlich sind. In Fig. 3ist das Zuführsystem in einem geöffneten Zustand gezeigt, in welchem das Verschlussstück 8 von der Aufnahmehülse 6 entfernt angeordnet ist. Die Betätigungshülse 2 wurde hierfür relativ zur Aussenhülse 3 und zum Führungsdraht 1 soweit verschoben, dass das Verschlussstück 8 von der Aufnahmehülse 6 entfernt wird bis die Haken 11 des Führungsstücks 9 in axialer Richtung aus der Aufnahmehülse 6 hervortreten können.

  

[0044] In Fig. 4 ist das Zuführsystem in einem geschlossenen Zustand gezeigt, in welchem das Verschlussstück 8 die Aufnahmehülse 6 am distalen Ende verschliesst. Hierfür wurde die Betätigungshülse 2, an welcher das Verschlussstück 8 und das Führungsstück 9 angeordnet sind, relativ zum Führungsdraht 1 und zur Aussenhülse 3 soweit verschoben, bis das Verschlussstück 8 an die Aufnahmehülse 6 anschliesst und das Führungsstück 9 in der Aufnahmehülse 6 am proximalen Ende angeordnet ist.

  

[0045] In Fig. 4 ist ersichtlich, dass das Anschlussstück 7 und das Verschlussstück 8 beinahe einen stufenlosen Übergang vom Durchmesser der Aussenhülse 3 zum Durchmesser der Aufnahmehülse 6 und zum Durchmesser des Führungsdraht 1 ermöglicht. In diesem geschlossenen Zustand bildet die Aufnahmehülse 6 eine Art Transportkapsel für einen zuzuführenden Gegenstand, wie einen Stent. Die Aufnahmehülse 6 kann in diesem geschlossenen Zustand durch einen Vorschub der Aussenhülse 3 relativ zum Führungsdraht 1 entlang dem Führungsdraht verschoben werden. Dabei stösst das Führungsstück 9 gegen das Anschlussstück 7 und wird somit gemeinsam mit dem Anschlussstück 7 durch den Vorschub der Aussenhülse 3 relativ zum Führungsdraht 1 verschoben.

   Da die Betätigungshülse 2 am Führungsstück 9 angebracht ist, wird auch die Betätigungshülse 2 gemeinsam mit der Aussenhülse 3 relativ zum Führungsdraht 1 verschoben. Die gesamte Anordnung aus Aufnahmehülse 6, Anschlussstück 7, Verschlussstück 8, Betätigungshülse 2 und Aussenhülse 3 werden somit entlang des Führungsdrahts 1 für ein Zuführen eines in der Aufnahmehülse befindlichen Gegenstand in distaler Richtung verschoben.

  

[0046] In den Fig. 5a und 5b ist das Verfahren zum Laden eines selbstexpandierenden Stents 12 in die Aufnahmehülse 6 gezeigt. Wie Fig. 5 azeigt, ist ein zylinderartiges Ladewerkzeug 13 vorgesehen, das eine Innenoberfläche 14 aufweist, welche sich von einem Bereich mit grossem Durchmesser zu einem Bereich mit kleinem Durchmesser verjüngt. Der Bereich mit grossem Durchmesser weist einen Durchmesser auf, der grösser ist als der Durchmesser des expandierten Stents. Der Bereich mit kleinem Durchmesser ist geringfügig kleiner als der Innendurchmesser der Aufnahmehülse 6. Am proximalen Ende des Stents 12 sind durch Öffnung im Stent Fäden 20 durchgefädelt.

   Wird der Stent, der sich anfänglich in seinem expandierten Zustand befindet, mit Hilfe der Fäden 20 entlang der Innenoberfläche 14 durch das Ladewerkzeug 13 gezogen, wird der Stent aufgrund der sich verjüngenden Innenoberfläche 14 komprimiert. Ist der Stent komprimiert, können die Fäden aus den Öffnungen gezogen werden.

  

[0047] Fig. 5b zeigt wie der Stent 12 in komprimiertem Zustand in die Aufnahmehülse 6 eingeführt werden kann, von deren Innenumfangswand er gegen die Expansionskraft des Stents gehalten wird. Für das Laden des Stents in die Aufnahmehülse 6 mittels dem Ladewerkzeug 13 kann ein Schubteil 16 vorgesehen sein, das im wesentlichen die Länge des Ladewerkzeugs 13 aufweist und vorzugsweise eine Aussenoberfläche 17 besitzt, die der Form der Innenoberfläche 14 des Ladewerkzeugs 13 entspricht. Insbesondere weist das Schubteil einen länglichen zylindrischen Bereich auf, dessen Aussendurchmesser kleiner ist als der Innendurchmesser der Innenoberfläche 14 im Bereich ihres geringsten Durchmessers. Das Schubteil kann am Ende des komprimiert im Ladewerkzeug befindlichen Stents anstossen und den Stent aus dem Ladewerkzeug in die Aufnahmehülse weiter schieben.

  

[0048] Sofern der selbstexpandierende Stent eine Gefässklappenprothese bilden soll, kann in den Stent ein Graft mit einer Klappe eingenäht werden, der am Behandlungsort in expandiertem Zustand des Stents die Klappenfunktion übernehmen kann. Zum Schutz des Stents und gegebenenfalls einer Klappe, der in dem Stent eingebettet ist, kann beim Laden des Stents in die Aufnahmehülse gleichzeitig eine Schutzhülle 15 vorgesehen werden. Die Schutzhülle 15 kann an die Betätigungshülse angeschlossen werden, während der Stent in die Aufnahmehülse geladen wird. Der Stent, das Ladewerkzeug und das Schubteil können dann gleichsam auf die Schutzhülle aufgefädelt werden, um den Stent in die Aufnahmehülse zu laden. Der Führungsdraht 1 kann nach dem Laden des Stents durch die Schutzhülle 15 eingeführt werden.

   Die Schutzhülle 15 kann dann von der Betätigungshülse abgenommen werden und das Verschlussstück 8 kann an der Betätigungshülse befestigt werden.

  

[0049] Es ist auch möglich, dass das Führungsstück 9 aus der Aufnahmehülse 6 vorgeschoben und in das Ladewerkzeug 13 eingeschoben wird. Wird dann der Stent entlang der Innenoberfläche verschoben und dabei komprimiert, können Öffnungen am Ende des Stents in die Haken 11 einhaken, indem die Öffnungen radial zur Achse des Stents über die Haken bewegt werden. Der Stent kann dann mittels dem Führungsstück 9 aus dem Ladewerkzeug 13 heraus und in die Aufnahmehülse 6 hineingezogen werden.

  

[0050] Sobald der Stent in komprimiertem Zustand innerhalb der Aufnahmehülse 6 angeordnet ist, kann das Verschlussstück 8 an der Betätigungshülse 2 vorgesehen werden und das distale Ende der Aufnahmehülse 6 verschliessen. Das Zuführsystem befindet sich dann in einem Ausgangszustand, in dem das System für das Zuführen des Stents in ein Körpervolumen bereit ist. Dieser Ausgangszustand entspricht im Wesentlichen der Anordnung gemäss Fig. 4, wobei jedoch in Figur 4 der in die Aufnahmehülse 6 geladene komprimierte Stent nicht gezeigt ist.

  

[0051] Das distale Ende des Führungsdrahts 1 kann nun an den Behandlungsort im Körpervolumen eingeführt werden. Dies kann bei transapikaler Anwendung beispielsweise durch ein Durchstechen des Herzapex erfolgen. Der korrekte Behandlungsort kann vorher beispielsweise mit Hilfe eines eingespritzten Kontrastmittels vermessen werden, wie es aus dem Stand der Technik bekannt ist. Sobald der Führungsdraht am Behandlungsort platziert ist, kann die geschlossene Aufnahmehülse, wie sie in Fig. 4 gezeigt ist, entlang des Führungsdrahts zum Behandlungsort geführt werden. Hierfür kann die Aufnahmehülse 6 entlang des Führungsdrahts 1 durch Vorschieben des distalen Betätigungsstücks 5 in distaler Richtung verschoben werden, wobei die Verschiebung durch die Aussenhülse 3 auf die Aufnahmehülse 6 übertragen wird.

   Gleichzeitig wird dabei die Betätigungshülse 2 und das proximale Betätigungsstück 4 in distaler Richtung mit verschoben. Durch den beinahe stufenlosen Übergang vom Aussenumfang des Führungsdrahts 1 über das Verschlussstück 8 zum Aussenumfang der Aufnahmehülse 6 kann sich das Körpergewebe beim Eintreten der Aufnahmehülse 6 in sanfter Weise auf den Aussendurchmesser B der Aufnahmehülse 6 ausweiten. Am proximalen Ende der Aufnahmehülse 6 verjüngt sich die Aussenoberfläche des Zuführsystems vom Aussendurchmesser B der Aufnahmehülse 6 entlang des Anschlussstücks 7 bis auf den kleineren Aussendurchmesser A der Aussenhülse 3. Die Öffnung im Körpergewebe kann sich daher nach dem Einführen der Aufnahmehülse 6 in das Körpergewebe wieder auf den kleinen Durchmesser A zusammenziehen, wodurch das Risiko einer Traumatisierung des Gewebes verringert wird.

   Im Inneren des Körpervolumens wird die Aufnahmehülse 6 entlang des Führungsdrahts 1 bis an den Behandlungsort verschoben.

  

[0052] Beim Verschieben der Betätigungshülse 2 relativ zur Aussenhülse 3 ist es besonders hilfreich, dass die Betätigungshülse 2 an ihrem Aussenumfang längliche Vertiefungen aufweist. Die länglichen Vertiefungen werden z. B. dadurch bereit gestellt, dass die Betätigungshülse durch einen mehrkardeligen Hohldraht gebildet wird, dessen einzelne Kardelen am Aussenumfang keine Abflachungen aufweisen. Zwischen den einzelnen Kardelen bilden sich somit Vertiefungen aus, die spiralförmig über die gesamte Länge des Führungsdrahts 1 verlaufen.

   Sofern der Führungsdraht und somit auch die Betätigungshülse 2 und die Aussenhülse 3 stark gebogen werden müssen, damit die Aufnahmehülse 6 an den Behandlungsort geführt werden kann, wird aufgrund der Vertiefungen an der Betätigungshülse die Berührungsfläche zwischen der Betätigungshülse 2 und der Aussenhülse 3 im Vergleich zu einer Betätigungshülse mit glatter Aussenfläche verringert. Aufgrund der geringen Berührungsfläche zwischen Aussenhülse 3 und Betätigungshülse 2 ergibt sich somit auch eine geringe Reibungsfläche, wodurch das Verschieben der Betätigungshülse 2 und der Aussenhülse 3 relativ zu einander vereinfacht wird.

  

[0053] Sobald die Aufnahmehülse 6 am Behandlungsort platziert ist, wird die Aufnahmehülse 6 relativ zum Führungsdraht und zur Betätigungshülse 2 und somit auch relativ zum Führungsstück 9, auf welchem der komprimierte Stent 12 gehalten wird, in proximaler Richtung zurückverschoben, wie in Fig. 6 gezeigt ist. Der Stent bleibt bei dieser Bewegung der Aufnahmehülse 6 also relativ zum Körpervolumen in Ruhe und die Aufnahmehülse 6 wird von ihm abgezogen. Hierfür wird das distale Betätigungsstück 5 in Richtung des proximalen Betätigungsstücks 4 in proximaler Richtung verschoben, so dass diese Verschiebung über die Aussenhülse 3 auf die Aufnahmehülse 6 übertragen wird.

   Sobald die Aufnahmehülse 6 den Stent 12 zumindest teilweise freigibt, fängt dieser aufgrund seiner Selbstexpansionskraft in dem freigegebenen Bereich an zu expandieren und weitet sich in diesem Bereich auf seinen ursprünglichen Durchmesser aus. Der Stent kann dabei aber nicht unkontrolliert durch diese frei werdende Kraft in axialer Richtung aus der Aufnahmehülse 6 springen, da er weiterhin von den Haken 11 des Führungsstücks 9 gehalten wird. In Fig. 6ist der Stent 12 in einem Zustand gezeigt, in dem sein distaler Bereich bereits expandiert ist und sein proximaler Bereich noch innerhalb der Aufnahmehülse 6 von dem Führungsstück 9 gehalten wird. Durch weiteres Zurückziehen der Aufnahmehülse 6 wird auch der noch komprimierte Teil des Stents freigegeben und der Stent springt von den Haken 11 des Führungsstücks 9.

   In expandiertem Zustand weist der Stent einen grösseren Innendurchmesser auf als der Aussendurchmesser der Aufnahmehülse 6, bzw. das Verschlussstück 8. Im expandierten Zustand wird der Stent im Körpervolumen gehalten. Das Zuführsystem kann nun aus dem Körpervolumen zurückgezogen werden. Dies kann in dem geöffneten Zustand der Aufnahmehülse 6 erfolgen oder die Aufnahmehülse 6 kann wieder verschlossen werden. Auch beim Herausziehen des Zuführsystems wird das Körpergewebe nur im Bereich der Aufnahmehülse 6 auf einen grösseren Durchmesser B aufgeweitet und wird ansonsten nur auf den kleineren Durchmesser A der Aussenhülse oder den noch kleineren Durchmesser des Führungsdrahtes 1 aufgeweitet.

  

[0054] In Fig. 7 ist der Stent 12 in expandiertem Zustand gezeigt. Der Stent 12 wird aus einer Gitterstruktur z. B. aus Nithinolmaterial gebildet und weist in seiner Mitte einen Sinusbereich 18 auf, der bei einem eingenähten Graft mit einer Klappe für eine optimale Strömung bei der Funktion des Klappenersatzes dienen soll. An seinem proximalen Ende weist der Stent 12 am Ende seiner Gitterstruktur Ösen 19 auf, mit welchen er in komprimiertem Zustand auf den Haken 11 des Führungsstücks 9 befestigt werden kann.

  

[0055] Die Erfindung wurde anhand eines Ausführungsbeispiels verdeutlicht. Dabei wurden insbesondere die Durchmesserverhältnisse im gesamten Zuführsystem veranschaulicht. Es ist ein Vorteil der Erfindung, dass die Öffnung durch ein Körpergewebe lediglich während dem Durchführen der Aufnahmehülse auf einen grossen Durchmesser aufgeweitet werden muss. In der Zeit vorher und nachher, in der lediglich der Führungsdraht 1 bzw. die Betätigungshülse 2 und die Aussenhülse 3 innerhalb der Öffnung des Gewebes verbleiben müssen, kann sich das Gewebe auf einen kleineren Durchmesser zusammenziehen.

  

[0056] Um auch schwierig zu erreichende Behandlungsorte mit dem Zuführsystem bedienen zu können sind die Betätigungshülse 2 und die Aussenhülse 3 besonders biegsam ausgestaltet. Der Führungsdraht kann beispielsweise aus Nitinol oder Stahl mit einer reibungsarmen Beschichtung bestehen. Die Betätigungshülse und die Aufnahmehülse können aus rostfreiem Stahl sein. Die Aussenhülse kann aus einem Kunststoffschlauch mit einem Metallgeflecht bestehen. Nach der vorliegenden Erfindung ist es ein Vorteil, dass dabei die Betätigungshülse entlang ihrer Länge mit Vertiefungen versehen ist, um die Berührungsfläche zwischen der Betätigungshülse 2 und der Aussenhülse 3 zu reduzieren, so dass zwischen Betätigungshülse 2 und Aussenhülse 3 eine geringe Reibungsfläche entsteht.

   Dieses Merkmal der Erfindung kann unabhängig von den Durchmessern der Betätigungshülse und der Aussenhülse beim Zuführen eines Gegenstands in ein Körpervolumen vorteilhaft genutzt werden. Es bleibt daher vorbehalten, einen Patentanspruch auf eine derart Betätigungshülse oder auch einen Führungsdraht mit Vertiefungen zu richten, bei welchem die Aussenhülse 3 einen Durchmesser aufweist, der nicht kleiner als der Durchmesser der Aufnahmehülse ist. Ferner kann das Ladesystem aus Ladewerkzeug und Führungsstück unabhängig von den Durchmessern der Hülsen der Ausgestaltung des Führungsdrahtes vorteilhaft genutzt werden.

BEZUGSZEICHENLISTE

  

[0057]    
<tb>1<sep>Führungsdraht


  <tb>2<sep>Betätigungshülse


  <tb>3<sep>Aussenhülse


  <tb>4<sep>proximales Betätigungsstück


  <tb>5<sep>distales Betätigungsstück


  <tb>6<sep>Aufnahmehülse


  <tb>7<sep>Anschlussstück


  <tb>8<sep>Verschlussstück


  <tb>9<sep>Führungsstück


  <tb>10<sep>Halter


  <tb>11<sep>Haken


  <tb>12<sep>Stent


  <tb>13<sep>Ladewerkzeug


  <tb>14<sep>Innenoberfläche


  <tb>15<sep>Schutzhülle


  <tb>16<sep>Schubteil


  <tb>17<sep>Aussenoberfläche


  <tb>18<sep>Sinusbereich


  <tb>19<sep>Öse


  <tb>20<sep>Fäden


  <tb>A<sep>Durchmesser Aussenhülse


  <tb>B<sep>Durchmesser Aufnahmehülse


  <tb>D<sep>Abstand 

Claims (24)

1. Zuführsystem zum Zuführen oder Einführen eines Gegenstands, insbesondere eines Stents, in ein Körpervolumen oder einen Hohlraum, das einen Führungsdraht (1) und eine Aufnahmehülse (6), in die der Gegenstand (12) aufnehmbar und aus der er freisetzbar ist, umfasst, wobei die Aufnahmehülse (6) verschiebbar auf dem Führungsdraht (1) vorgesehen ist, dadurch gekennzeichnet, dass eine Aussenhülse (3) konzentrisch um den Führungsdraht (1) vorgesehen ist, die axial relativ zum Führungsdraht (1) verschiebbar und an die Aufnahmehülse (6) gekoppelt oder ankoppelbar ist, wobei der Durchmesser (A) der Aussenhülse (3) kleiner ist als der Durchmesser (B) der Aufnahmehülse (6). 1. The delivery system for delivering or inserting an object, in particular a stent, into a body volume or cavity, which comprises a guide wire (1) and a receiving sleeve (6), in which the article (12) from which it can be received and releasably, wherein the receiving sleeve (6) displaceable on the guide wire (1) is provided, characterized in that an outer sleeve (3) concentrically around the guide wire (1) is provided axially relative to the guide wire (1) and can (in the receiving sleeve 6) coupled or can be coupled, wherein the diameter (A) of the outer sleeve (3) is smaller than the diameter (B) of the receiving sleeve (6).
2. Zuführsystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Durchmesser (A) der Aussenhülse (3) kleiner ist als der Durchmesser des Gegenstands (12). 2. The delivery system of claim 1, characterized in that the diameter (A) of the outer sleeve (3) is smaller than the diameter of the object (12).
3. Zuführsystem nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Durchmesser (A) der Aussenhülse (3) wenigstens um die Hälfte kleiner ist als der Durchmesser (B) der Aufnahmehülse (6). 3. The delivery system of claim 1 or 2, characterized in that the diameter (A) of the outer sleeve (3) about half of which is at least smaller than the diameter (B) of the receiving sleeve (6).
4. Zuführsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Aussenhülse (3) radial nicht dehnbar ist. 4. Feed system according to one of claims 1 to 3, characterized in that the outer sleeve (3) is not stretchable radially.
5. Zuführsystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass am proximalen, bzw. distalen Ende der Aufnahmehülse (6) ein sich verjüngendes, insbesondere kegelförmiges Verschlussstück (7; 8) zum Verschliessen der Aufnahmehülse (6) auf dem Führungsdraht (1), bzw. der Aussenhülse (3) vorgesehen ist. 5. Feed system according to one of the preceding claims, characterized in that at the proximal or distal end of the receiving sleeve (6) has a tapered, in particular conical closure piece (7; 8) for closing the receiving sleeve (6) on the guide wire (1) or the outer sleeve (3) is provided.
6. Zuführsystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Aussenoberfläche eines Verschlussstücks (7; 8) einen nahezu stufenlosen Übergang zur Führungsdrahtoberfläche, bzw. zur Aussenhülsenoberfläche, herstellt. 6. Feed system according to one of the preceding claims, characterized in that the outer surface of a closure piece (7; 8) has an almost continuous transition to the guide wire surface, or to the outer sleeve surface is prepared.
7. Zuführsystem nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Verschlussstücke (7; 8) abnehmbar am proximalen und/oder distalen Ende der Aufnahmehülse (6) angeordnet sind. 7. The delivery system of claim 5 or 6, characterized in that the closing pieces (7; 8) are removably arranged at the proximal and / or distal end of the receiving sleeve (6).
8. Zuführsystem nach Anspruch 5 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass ein Verschlussstück (8) abnehmbar an der Betätigungshülse (2) angebracht ist. 8. The delivery system of claim 5 to 7, characterized in that a closure piece (8) removably attached to the actuating sleeve (2) is mounted.
9. Zuführsystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in der Aufnahmehülse (6) ein relativ zur Aufnahmehülse (6) axial bewegliches Führungsstück (9) vorgesehen ist, an den der Gegenstand (12) lösbar befestigt ist. 9. Feed system according to one of the preceding claims, characterized in that in the receiving sleeve (6) relative to the receiving sleeve (6) axially movable guide piece (9) is provided, on which the object (12) is releasably secured.
10. Zuführsystem nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass an dem Führungsstück (9) eine Betätigungshülse oder- draht (2) angebracht ist, die aus der Aufnahmehülse (6) am proximalen Ende herausragt und mit der das Führungsstück (9) innerhalb der Aufnahmehülse (6) bewegt werden kann. 10. The delivery system of the preceding claim, characterized in that on the guide piece (9) wire an actuating sleeve or-mounted (2), consisting of the receiving sleeve (6) protrudes at the proximal end and with the guide piece (9) within the can be moved receiving sleeve (6).
11. Zuführsystem nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass sich die Betätigungshülse (2) zwischen dem Führungsdraht (1) und der Aussenhülse (3) erstreckt und am proximalen Ende der Aussenhülse (3) betätigbar ist. 11. The delivery system of the preceding claim, characterized in that the actuating sleeve (2) extends between the guide wire (1) and the outer sleeve (3) and at the proximal end of the outer sleeve (3) is operable.
12. Zuführsystem nach Anspruch 11 oder 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Betätigungshülse (2) axial nicht dehnbar ist. 12. The delivery system of claim 11 or 12, characterized in that the actuating sleeve (2) is not stretchable axially.
13. Zuführsystem nach Anspruch 11 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Betätigungshülse (2) innerhalb der Aufnahmehülse (6) zwischen dem Führungsdraht (1) und dem Gegenstand (12) eine Schutzhülle (15) konzentrisch um den Führungsdraht (1) bildet. 13. The delivery system of claim 11 to 13, characterized in that the actuating sleeve (2) inside the receiving sleeve (6) between the guide wire (1) and the object (12) forms a protective sheath (15) concentrically around the guide wire (1).
14. Zuführsystem nach einem der Ansprüche 10 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass das Führungsstück (9) wenigstens eine Befestigungseinrichtung (11), vorzugsweise in Form von wenigstens einem Haken (11), aufweist, mit der der Gegenstand (12) lösbar innhalb der Aufnahmehülse (6) befestigt werden kann. 14. The delivery system of any one of claims 10 to 13, characterized in that the guide piece (9) has at least one fastening means (11), preferably in the form of at least one hook (11), with which the article (12) releasably innhalb the can be mounted receiving sleeve (6).
15. Zuführsystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das System zum Zuführen eines selbstexpandierenden Stents (12) vorgesehen ist, dessen Aussendurchmesser in expandiertem Zustand grösser als der Durchmesser (B) der Aufnahmehülse (6) und in komprimiertem Zustand kleiner als der Durchmesser (B) der Aufnahmehülse (6) ist. 15. The delivery system of any of the preceding claims, characterized in that the system is provided for delivering a self-expanding stent (12) whose outer diameter in the expanded state larger than the diameter (B) smaller than the receiving sleeve (6) and in the compressed state than the is the diameter (B) of the receiving sleeve (6).
16. Zuführsystem nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass der Stent (12) in komprimiertem Zustand an der Befestigungseinrichtung (11) des Führungsstücks (9) befestigt ist und durch Selbstexpansion von der Befestigungseinrichtung lösbar ist. 16. The delivery system of the preceding claim, characterized in that the stent (12) in a compressed state on the fastening device (11) of the guide piece (9) is fixed and is releasable by self-expansion of the fastening device.
17. Zuführsystem nach einem der Ansprüche 15 oder 16, dadurch gekennzeichnet, dass der Stent (12) von der Aufnahmehülse (6) in komprimiertem Zustand gehalten wird. 17. The delivery system of any one of claims 15 or 16, characterized in that the stent (12) of the receiving sleeve (6) is held in a compressed state.
18. Zuführsystem nach einem der Ansprüche 15 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass der Stent (12) einen Gefässklappenersatz in sich aufnimmt, wobei eine Schutzhülle (15) durch den Gefassklappenersatz verläuft. 18. The delivery system of any one of claims 15 to 17, characterized in that the stent (12) receives a valve replacement vessel in itself, wherein a protective envelope (15) passes through the Gefassklappenersatz.
19. Zuführsystem nach einem der Ansprüche 15 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass der Stent am proximalen Ende wenigstens eine Öffnung (19) aufweist, mit der er an wenigstens einem Haken (11) einer Befestigungseinrichtung am Führungsstück (9) eingehakt werden kann. 19. The delivery system of any one of claims 15 to 18, characterized in that the stent at the proximal end having at least one opening (19), with which it can be hooked at least one hook (11) of a fastening device on the guide piece (9).
20. Zuführvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Betätigungshülse (2) am Aussenumfang längliche Vertiefungen, insbesondere Rillen oder Furchen, aufweist. 20. A feeder according to one of the preceding claims, characterized in that the actuating sleeve (2) having on the outer circumference longitudinal grooves, in particular grooves or furrows.
21. Zuführsystem nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass sich die Vertiefungen über die Länge der Betätigungshülse (2) erstrecken. 21. The delivery system of the preceding claim, characterized in that the recesses extend over the length of the actuating sleeve (2).
22. Zuführsystem nach einem der Ansprüche 20 oder 21, dadurch gekennzeichnet, dass die Betätigungshülse (2) aus einem mehrkardeligen Hohldraht ohne Abflachung der Kardelen am Aussenumfang der Betätigungshülse besteht. 22. The delivery system of any one of claims 20 or 21, characterized in that the actuating sleeve (2) consists of a hollow wire mehrkardeligen without flattening of the Kardelen on the outer circumference of the actuating sleeve.
23. Verfahren zum Zuführen oder Einführen eines Gegenstands, insbesondere eines Stents, durch ein Körpergewebe in ein Körpervolumen oder einen Hohlraum mit folgenden Schritten: 23. A method for feeding or inserting an object, in particular a stent, through a body tissue in a body volume or cavity comprising the steps of:
- Laden des Gegenstands (12) in eine Aufnahmehülse (6), die auf einem Führungsdraht (1) mittels einer Aussenhülse (3) um den Führungsdraht (1) verschiebbar ist, wobei Durchmesser (A) der Aussenhülse (3) kleiner ist als der Durchmesser (B) der Aufnahmehülse (6), - loading of the item (12) in a receiving sleeve (6) which is displaceable on a guide wire (1) by means of an outer sleeve (3) around the guide wire (1), said diameter (A) of the outer sleeve (3) is smaller than the diameter (B) of the receiving sleeve (6),
- Einführen des Führungsdrahts (1) in ein Körpervolumen an einen Behandlungsort, - inserting the guide wire (1) in a body volume of a treatment site,
- Zuführen der Aufnahmehülse (6) entlang des Führungsdrahts (1) durch Vorschieben mittels der Aussenhülse (3), - feeding the receiving sleeve (6) along the guide wire (1) by means of advancing the outer sleeve (3),
- Freisetzen des Gegenstands (12) durch Verschiebung der Aufnahmehülse (6) relativ zum Führungsdraht (1) und - releasing said object (12) by displacement of the receiving sleeve (6) relative to the guide wire (1) and
- Zurückziehen der Aufnahmehülse (6), der Betätigungshülse (2), der Aussenhülse (3) und des Führungsdrahts (1) aus dem Körpergewebe. - retracting the receiving sleeve (6), the actuating sleeve (2), the outer sleeve (3) and the guide wire (1) from the body tissue.
24. Verfahren nach dem vorhergehenden Anspruch, wobei das Freisetzen des Gegenstands (12) durch Zurückziehen der Aufnahmehülse (6) relativ zum Führungsdraht (1) erfolgt, wobei die Betätigungshülse (2) relativ zum Körpergewebe fest steht. 24. Method according to the preceding claim, wherein the release of the article (12) by retracting the receiving sleeve (6) relative to the guide wire (1), wherein the actuating sleeve (2) is fixed relative to the body tissue.
CH00271/09A 2009-02-23 2009-02-23 Feeding system for feeding or introducing article, particularly stent, into body volume or hollow space, has outer sleeve that is concentrically provided around guiding wire CH700476A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH00271/09A CH700476A1 (en) 2009-02-23 2009-02-23 Feeding system for feeding or introducing article, particularly stent, into body volume or hollow space, has outer sleeve that is concentrically provided around guiding wire

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH00271/09A CH700476A1 (en) 2009-02-23 2009-02-23 Feeding system for feeding or introducing article, particularly stent, into body volume or hollow space, has outer sleeve that is concentrically provided around guiding wire

Publications (1)

Publication Number Publication Date
CH700476A1 true CH700476A1 (en) 2010-08-31

Family

ID=40792751

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
CH00271/09A CH700476A1 (en) 2009-02-23 2009-02-23 Feeding system for feeding or introducing article, particularly stent, into body volume or hollow space, has outer sleeve that is concentrically provided around guiding wire

Country Status (1)

Country Link
CH (1) CH700476A1 (en)

Citations (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0701800A1 (en) * 1994-09-15 1996-03-20 C.R. Bard, Inc. Method and apparatus for recapture of hooked endoprosthesis
WO1999043379A1 (en) * 1998-02-26 1999-09-02 Board Of Regents, The University Of Texas System Delivery system and method for deployment and endovascular assembly of multi-stage stent graft
US5984964A (en) * 1993-04-13 1999-11-16 Boston Scientific Corporation Prothesis delivery system
US20020045929A1 (en) * 2000-10-13 2002-04-18 Juan-Carlos Diaz Stent delivery system with hydraulic deployment
EP1199051A2 (en) * 2000-10-17 2002-04-24 Medtronic Ave, Inc. Stent delivery system
US20020058951A1 (en) * 1997-03-13 2002-05-16 Gary R. Fiedler Fluid actuated stent delivery system
US20020091439A1 (en) * 1994-12-15 2002-07-11 Baker Steve G. Graft assembly having support structure
WO2006105500A1 (en) * 2005-03-30 2006-10-05 Boston Scientific Limited Catheter
WO2006105502A2 (en) * 2005-03-30 2006-10-05 Boston Scientific Limited Catheter
US20060259114A1 (en) * 2005-05-13 2006-11-16 Debbie Breyer Endoprosthesis delivery system

Patent Citations (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5984964A (en) * 1993-04-13 1999-11-16 Boston Scientific Corporation Prothesis delivery system
EP0701800A1 (en) * 1994-09-15 1996-03-20 C.R. Bard, Inc. Method and apparatus for recapture of hooked endoprosthesis
US20020091439A1 (en) * 1994-12-15 2002-07-11 Baker Steve G. Graft assembly having support structure
US20020058951A1 (en) * 1997-03-13 2002-05-16 Gary R. Fiedler Fluid actuated stent delivery system
WO1999043379A1 (en) * 1998-02-26 1999-09-02 Board Of Regents, The University Of Texas System Delivery system and method for deployment and endovascular assembly of multi-stage stent graft
US20020045929A1 (en) * 2000-10-13 2002-04-18 Juan-Carlos Diaz Stent delivery system with hydraulic deployment
EP1199051A2 (en) * 2000-10-17 2002-04-24 Medtronic Ave, Inc. Stent delivery system
WO2006105500A1 (en) * 2005-03-30 2006-10-05 Boston Scientific Limited Catheter
WO2006105502A2 (en) * 2005-03-30 2006-10-05 Boston Scientific Limited Catheter
US20060259114A1 (en) * 2005-05-13 2006-11-16 Debbie Breyer Endoprosthesis delivery system

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE69733111T2 (en) Kompositstent
DE69629260T2 (en) A surgical instrument for marking the position of a fabric
US6248100B1 (en) Drainage catheter delivery system
DE69532507T2 (en) An apparatus for manufacturing an endoluminal, branching vascular prosthesis
DE60037691T2 (en) A method for compressing an endoprosthesis
DE69534520T2 (en) Catheter for positioning an endoluminal prosthesis
DE69734672T2 (en) A biliary catheter for replacing by a single operator
AU2010236349B2 (en) Implant delivery system
EP1070513B1 (en) Balloon catheter for branched vessels
EP0649323B1 (en) Port catheter
EP0727197B1 (en) Apparatus for placing an intramedullary plug in the medullary canal of a tubular bone
DE4323972C2 (en) catheter device
EP1350490B1 (en) Device for inserting an implant, in particular an intervertebral prosthesis
DE60213352T2 (en) Device for a temporary intraluminal protection
DE60216059T2 (en) temporary Intraluminalfilter
DE60115705T2 (en) Support arrangement at the bottom of the ureters in the treatment of incontinence in women
DE69726794T2 (en) Bone anchor insertion device
DE60301070T2 (en) essays device for storage, distribution and placement of I-shaped surgical
DE69814411T2 (en) A catheter system for hydraulic triggering embolization
DE69723941T2 (en) Self-expanding endoprosthesis
DE69735109T2 (en) the anchor mechanism and solve one dauerverweilimplantates
DE60202343T2 (en) stent
EP1199051B1 (en) Stent delivery system
DE69928796T2 (en) Syringe with a spring-loaded needle protection
EP0901353B1 (en) Stent

Legal Events

Date Code Title Description
AZW Rejection (application)