CH227114A - Method and device for the continuous fermentation of low-sugar fermentation liquids on alcohol. - Google Patents

Method and device for the continuous fermentation of low-sugar fermentation liquids on alcohol.

Info

Publication number
CH227114A
CH227114A CH227114DA CH227114A CH 227114 A CH227114 A CH 227114A CH 227114D A CH227114D A CH 227114DA CH 227114 A CH227114 A CH 227114A
Authority
CH
Switzerland
Prior art keywords
yeast
fermentation
fermented
liquid
mash
Prior art date
Application number
Other languages
German (de)
Inventor
Firma E Merck
Original Assignee
Merck Ag E
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Merck Ag E filed Critical Merck Ag E
Publication of CH227114A publication Critical patent/CH227114A/en

Links

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H01ELECTRIC ELEMENTS
    • H01JELECTRIC DISCHARGE TUBES OR DISCHARGE LAMPS
    • H01J13/00Discharge tubes with liquid-pool cathodes, e.g. metal-vapour rectifying tubes
    • H01J13/02Details
    • H01J13/24Vessels; Containers
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C43/00Compression moulding, i.e. applying external pressure to flow the moulding material; Apparatus therefor
    • B29C43/22Compression moulding, i.e. applying external pressure to flow the moulding material; Apparatus therefor of articles of indefinite length
    • B29C43/24Calendering
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B32LAYERED PRODUCTS
    • B32BLAYERED PRODUCTS, i.e. PRODUCTS BUILT-UP OF STRATA OF FLAT OR NON-FLAT, e.g. CELLULAR OR HONEYCOMB, FORM
    • B32B27/00Layered products comprising a layer of synthetic resin
    • B32B27/34Layered products comprising a layer of synthetic resin comprising polyamides
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B44DECORATIVE ARTS
    • B44CPRODUCING DECORATIVE EFFECTS; MOSAICS; TARSIA WORK; PAPERHANGING
    • B44C1/00Processes, not specifically provided for elsewhere, for producing decorative surface effects
    • B44C1/10Applying flat materials, e.g. leaflets, pieces of fabrics
    • B44C1/14Metallic leaves or foils, e.g. gold leaf
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C12BIOCHEMISTRY; BEER; SPIRITS; WINE; VINEGAR; MICROBIOLOGY; ENZYMOLOGY; MUTATION OR GENETIC ENGINEERING
    • C12PFERMENTATION OR ENZYME-USING PROCESSES TO SYNTHESISE A DESIRED CHEMICAL COMPOUND OR COMPOSITION OR TO SEPARATE OPTICAL ISOMERS FROM A RACEMIC MIXTURE
    • C12P7/00Preparation of oxygen-containing organic compounds
    • C12P7/02Preparation of oxygen-containing organic compounds containing a hydroxy group
    • C12P7/04Preparation of oxygen-containing organic compounds containing a hydroxy group acyclic
    • C12P7/06Ethanol, i.e. non-beverage
    • C12P7/08Ethanol, i.e. non-beverage produced as by-product or from waste or cellulosic material substrate
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C12BIOCHEMISTRY; BEER; SPIRITS; WINE; VINEGAR; MICROBIOLOGY; ENZYMOLOGY; MUTATION OR GENETIC ENGINEERING
    • C12PFERMENTATION OR ENZYME-USING PROCESSES TO SYNTHESISE A DESIRED CHEMICAL COMPOUND OR COMPOSITION OR TO SEPARATE OPTICAL ISOMERS FROM A RACEMIC MIXTURE
    • C12P7/00Preparation of oxygen-containing organic compounds
    • C12P7/02Preparation of oxygen-containing organic compounds containing a hydroxy group
    • C12P7/04Preparation of oxygen-containing organic compounds containing a hydroxy group acyclic
    • C12P7/06Ethanol, i.e. non-beverage
    • C12P7/08Ethanol, i.e. non-beverage produced as by-product or from waste or cellulosic material substrate
    • C12P7/12Ethanol, i.e. non-beverage produced as by-product or from waste or cellulosic material substrate substrate containing sulfite waste liquor or citrus waste
    • DTEXTILES; PAPER
    • D06TREATMENT OF TEXTILES OR THE LIKE; LAUNDERING; FLEXIBLE MATERIALS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D06NWALL, FLOOR, OR LIKE COVERING MATERIALS, e.g. LINOLEUM, OILCLOTH, ARTIFICIAL LEATHER, ROOFING FELT, CONSISTING OF A FIBROUS WEB COATED WITH A LAYER OF MACROMOLECULAR MATERIAL; FLEXIBLE SHEET MATERIAL NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D06N3/00Artificial leather, oilcloth or other material obtained by covering fibrous webs with macromolecular material, e.g. resins, rubber or derivatives thereof
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02MSUPPLYING COMBUSTION ENGINES IN GENERAL WITH COMBUSTIBLE MIXTURES OR CONSTITUENTS THEREOF
    • F02M61/00Fuel-injectors not provided for in groups F02M39/00 - F02M57/00 or F02M67/00
    • F02M61/16Details not provided for in, or of interest apart from, the apparatus of groups F02M61/02 - F02M61/14
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING OR COUNTING
    • G06KGRAPHICAL DATA READING; PRESENTATION OF DATA; RECORD CARRIERS; HANDLING RECORD CARRIERS
    • G06K19/00Record carriers for use with machines and with at least a part designed to carry digital markings
    • G06K19/02Record carriers for use with machines and with at least a part designed to carry digital markings characterised by the selection of materials, e.g. to avoid wear during transport through the machine
    • HELECTRICITY
    • H01ELECTRIC ELEMENTS
    • H01JELECTRIC DISCHARGE TUBES OR DISCHARGE LAMPS
    • H01J13/00Discharge tubes with liquid-pool cathodes, e.g. metal-vapour rectifying tubes
    • H01J13/02Details
    • H01J13/48Circuit arrangements not adapted to a particular application of the tube and not otherwise provided for
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02MSUPPLYING COMBUSTION ENGINES IN GENERAL WITH COMBUSTIBLE MIXTURES OR CONSTITUENTS THEREOF
    • F02M2700/00Supplying, feeding or preparing air, fuel, fuel air mixtures or auxiliary fluids for a combustion engine; Use of exhaust gas; Compressors for piston engines
    • F02M2700/07Nozzles and injectors with controllable fuel supply
    • F02M2700/074Injection valve actuated by fuel pressure for pressurised fuel supply

Description

  

  Verfahren und Vorrichtung zur ununterbrochenen     Vergärung    von zuckerarmen       Gärflüssigkeiten    auf Alkohol.    Die Verfahren zur ununterbrochenen     Ver-          gärung        kohlehydrathaltiger    Flüssigkeiten  auf Alkohol haben bisher nur bei der     Her-          stellung    von Alkohol aus     Sulfitablaugen    und       Holzzuckerwürzen    Anwendung gefunden.

    Bei der Vergärung von Rüben- und Zucker  rohrmelasse hat sich die vollkontinuierliche  Gärungsführung nicht einführen lassen,  weil bei der stets schwankenden Beschaffen  heit der Melassen der Gärverlauf so stark  wechselt, dass die Voraussetzung für jeden  wirklich ununterbrochenen Betrieb, nämlich  das Erreichen eines     Beharrungszustandes     über längere Zeit, nicht eintreten kann.  Ausserdem sind     Melassegärungen    so     stark.          Infektionen    ausgesetzt, dass, der halbkonti  nuierliche Betrieb mit nach Bedarf vorge  nommener Unterbrechung und Desinfektion  der Gärbottiche vorgezogen wird.

   Für die  Alkoholgewinnung aus Stärke (Kartoffel,  Getreide usw.) kommen ununterbrochen  arbeitende Gärverfahren überhaupt nicht in    Frage, da das     Ineinandergreifen    der ver  schiedenen Verfahrensabschnitte, wie     Dämp=          fen,    Verzuckern,     Vergären.    usw., ein Ausge  stalten zu     ununterbrochenem    Betrieb un  möglich machen.  



  Bei der Vergärung von     Sulfitablaugen     und     Holzzuckerwürzen    treten Infektionen  trotz der seltenen Reinigung der Gärbottiche  kaum auf, weil diese Maischen infolge ihres  Gehaltes an     schwefligsauren    und ameisen  sauren Salzen geschützt sind. Derartige  Maischen enthalten nur etwa 1-4%     vergär-          baren    Zucker und fallen in so grossen Men  gen an, dass zu ihrer Vergärung schon seit  langem ununterbrochene Gärverfahren, unter  anderem zur Ersparnis an Gärraum, mit  Nutzen angewendet werden. Besondere Ver  breitung hat die kontinuierliche Fessel  gärung gefunden.

   Es sind weiter Verfahren  bekannt geworden, bei der     Vergärung    von       Sulfitablaugen    und     Holzzuckerwürzen,    deren  Ausgangsstoff in beiden Fällen der durch      Säure verzuckerte Zellstoff ist, die in der  vergorenen     3laische    enthaltene gesamte Hefe  durch     Ausschleudern    abzuscheiden und die  so gewonnene Hefemilch der frisch zu     ver-          gärenden    Zuckerlösung wieder zuzumischen.

    Bei diesen sogenannten     "Gärverfahren    mit  Heferückführung" wird eine hohe Hefekon  zentration in der gärenden Maische erreicht,  die jedenfalls 10 kg Hefe     (berechnel:    auf       Presshefe    mit<B>75%</B>     Wassergehalt.)    je  1000 Liter Gärflüssigkeit übersteigt und zu  nimmt bis zur Hefesättigung, das heisst bis  zu der Hefekonzentration, bei welcher eine  Neubildung von Hefe infolge Mangel an  Wirkungsraum nicht mehr eintritt. Bei die  sem Zustand ist die     sogenannte        "spezifische     zelluläre Sättigung" an Hefezellen in der  Maische erreicht.

   Je nach dem     Zuckergehalt     und der Qualität der Gärlösung, das heisst  ihrem Gehalt an gärungsfördernden und  gärungshemmenden Stoffen bei der Hefe  sättigung beträgt der Gehalt an Hefe je     ein:'     Maische 110 . 10s     bis    500 . 10<B>'</B> Zellen und  mehr.  



  Durch die vorliegende Erfindung soll die  Möglichkeit geschaffen werden, das "Gärver  fahren mit. Heferückführung" für die un  unterbrochene     Vergärung    von     -zuckerarmen     Gärflüssigkeiten, z. B.     Sulfitablaugen    und       Holzzuckerwürzen,    so auszugestalten, dass  die höchstmögliche     Ausbeute    an Alkohol in  der kürzesten Gärzeit erreicht. wird     unter     Berücksichtigung der im Betriebe oft     weeh-          selnden    Arbeitsbedingungen.  



  Gegenstand der Erfindung ist ein Ver  fahren und eine Vorrichtung zur ununter  brochenen Vergärung von     zuckerarmen    Gär  flüssiglLeiten, wie zum Beispiel     Sulfitablau-          gen    und     Holzzuckerwürzen,    auf Alkohol  mit Hefe unter     Verwendung    mehrerer Gär  bottiche und unter Rückführung der aus der  vergorenen Maische abgeschiedenen Hefe  milch in den ersten Gärbottich.  



  Das Gärverfahren gemäss der Erfindung ist  dadurch     gelz-ennzeichnet,        dass    die beim kurz  geschilderten Verfahren anfallende Hefe  milch der schon in Gärung befindlichen  Maische     zuesetzt,    die Hefe in den     Gär-          L'       Bottichen frei beweglich, vorzugsweise durch       Rolirbogenumwälzpumpen,    in Suspension ge  halten und die vergorene Maische mit der  darin suspendierten Hefe in einem     Nachgär-          bottich    gespeichert wird, in welchem sich  allenfalls auftretende:

   Änderungen der     zu-          und    abgeführten Flüssigkeitsmengen aus  gleichen können und von dem aus sie einer       Trennvorrichtung,    vorzugsweise einer Hefe  zentrifuge mit kurzen     Unterbrechungen    zu  deren Reinigung zugeführt wird. Zweck  mässigerweise wird die umlaufende Hefe so       ).ew,        dass    ihre Konzentration im     Gär-          1        ählt,          system    der spezifischen zellulären     Sättigung     entspricht.  



  Das Verfahren     gellt    beispielsweise davon  aus, dass die zu     vergärenden,    verhältnismässig       zuckerarmen        Gärflüssigkeiten,    wie     Sulfit-          ablaugen    oder     Holzzuckerwürzen,

      in prak  tisch     ununterbrochenem    Strom in die     Gär-          anlage        aufgenommen    \-erden und dass von  der     Gäranlage    ein ebenfalls     praktisch    un  unterbrochener Strom von ausgegorener     ent-          liefter        Maische    in die Destillieranlage gelie  fert wird.  



  Wenn es     sich    darum handelt, zuckerarme       Flüssigkeiten    zu vergären, die bei geringerer  Hefekonzentration praktisch ausreichend auf  Alkohol vergoren werden können, hat es sich  als     vorteilhaft    erwiesen, die Hefe aus der  vergorenen     Maische    in einem von Einbauten       freien        Abscheider    abzutrennen.

   Hierbei wird  die     Hefemilch        zweckmässigerweise    nach mög  lichst wirbelfreiem Eintritt der vergorenen  Flüssigkeit in den     Abscheider    oberhalb der       tiefsten    Stelle des     Abscheiders    abgezogen  und dein     ersten    Gärbottich wieder zugeführt,       während    an der tiefsten Stelle die mecha  nischem Verunreinigungen entfernt werden;  hierbei. ist es vorteilhaft, den     Abscheider    un  ter einem     Flüssigkeitsüberdruck,    z. B. von       etwa        0,5-2    atü zu     halten.     



  Die erfindungsgemässe Vorrichtung zur       Dnrcliführung    des Verfahrens ist gekenn  zeichnet durch mindestens einen     Hauptgär-          bott,ich,    vorzugsweise zwei     Hauptgärbottiche,     einen     Nachgärbottich    und eine     Hefeab-          sclieidevorriclitung,    wobei die Gärbottiche      von allen Einbauten frei und mit Vorrich  tungen versehen sind, die eine zusätzliche  Flüssigkeitsbewegung bewirken. Es werden  zum Beispiel Gärbottiche verwendet, wie sie  zum Beispiel beim     Fesselgärverfahren    oder  bei dem Verfahren, das mit zwangsläufig  geführter Hefe arbeitet, üblich sind.  



  Der Durchsatz der Gäranlage wird zweck  mässigerweise so geregelt, dass die     Gärflüssig-          keit    bei normal laufendem Betrieb den Vor  ratsbottich gerade dann verlässt, wenn die  Zuckerlösungen eben ausgegoren sind. Alle  Gärbottiche sind vorzugsweise mit Vorrich  tungen versehen, mit denen die Hefe in  Suspension gehalten werden, kann. Zu die  sem Zweck kann die Vorrichtung zum Bei  spiel mit     Rohrbogenumwälzpumpen    ausge  stattet sein. Derartige Pumpen haben einen  bedeutend geringeren Kraftverbrauch als die  früher benutzten Rührwerke und sind des  halb wirtschaftlicher.  



  In der beigefügten Zeichnung ist ein  Ausführungsbeispiel der zur Durchführung  des Verfahrens erfindungsgemäss bestimmten  Vorrichtung dargestellt, und zwar zeigt:       Fig.    1 die Anlage in schematischer Dar  stellung,       Fig.    2 eine andere Ausführungsart eines  Teils derselben.  



  Die zu vergärende Ablauge oder Würze  wird in ununterbrochenem     Strome    dem Hefe  enthaltenden Gärbottich 1 unten durch die  Leitung 2 zugeführt, steigt in ihm hoch und  läuft dem zweiten Gärbottich 3 durch die  Leitung 4 unten zu. Die vergorene Maische  tritt dann durch die     Überlaufleitung    6 in den  Vorratsbehälter oder     Nachgärbottich    5. Eine  Pumpe 7 führt die vergorene Maische mit der  darin enthaltenen Hefe durch die Leitung 8  dem     Refeseparator    9, zu, mit welchem mög  lichst die gesamte Hefe abgeschieden und als  Hefemilch durch die Leitung 10 dem in  voller Gärung befindlichen Bottich 1 oben  wieder zugeführt wird.

   Die     enthefte    ver  gorene Würze wird vom     Separator    9, dem  Hochbehälter der     Alkoholdestillationsanlage     durch die Leitung 11 zugeführt.     Mittels    der       Rohrbogenumwälzpumpen    12 wird im un-         tern    Teil der Bottiche für eine zusätzliche  Flüssigkeitsbewegung gesorgt. Für den  Fall, dass es notwendig sein sollte, die Hefe  milch zu reinigen, kann dieselbe zu einer  besonderen Behandlung (Waschung, Säure  zugabe und dergleichen) für mehrere Stun  den in dem Nebenbehälter 13 gespeichert  werden. Bei der hohen Hefekonzentration in       dein    Bottichen geht während dieser Zeit die  Vergärung der Maische ungestört weiter.  



  Bei der Vergärung     gewisser    zuckerarmer  Flüssigkeiten hat es sich als zweckmässig er  wiesen, an Stelle des     .Separators    9 einen in  die Leitung 8     eingebauten:        Hefeabscheider     zu verwenden. Derselbe     besteht,    wie in     Fig.    2  gezeigt, aus einem zweckmässig mit koni  schem Boden versehenen, von Einbauten  freien Gefäss 14, in welchem die Hefe aus  der vergorenen Flüssigkeit     ununterbrochen     abgetrennt werden kann, um dann, wie  bisher, dem     Gärungsbottich    1 durch Leitung  10 zugeführt zu werden.  



  Die     Abscheidung    der Hefe erfolgt hier  bei nicht so vollständig     wie    durch Aus  schleudern. Beim     Ausschleudern    werden ge  gen 95 % der in der vergorenen Flüssigkeit  vorhandenen Hefe als     Hefemilch,    die etwa  8-10 % der vergorenen Flüssigkeitsmenge  ausmacht, wiedergewonnen. Aus dem     Ab-          scheider    können dagegen gegen<B>50%</B> der  Hefe mit     15-20%    der vergorenen Flüssig  keit abgezogen werden.

   Daher ist auch     die-          Hefekonzentration    in den Gärbottichen 1, 3  und 5     geringer    als     hei    einem Wiedergewin  nen der Hefe durch     Ausschleudern.    Sie     be-.     trägt hierbei etwa 40-80 X 108 Zellen  pro cm'.  



  Die vergorene Ablauge soll möglichst  wirbelfrei in den     Abscheider    eintreten. Der  Eintrittsstutzen 15 ist daher gegen den     Ab-          scheider    zu konisch erweitert. Ein einfaches       Prallblech    16 lenkt die eintretende Flüssig  keit nach unten und     verhindert,    dass sie  direkt der     Leitung    11 zufliesst. Die im  konischen Teil sich sammelnde Hefe wird  oberhalb der tiefsten Stelle über ein Regel  ventil 17 seitlich abgezogen.

   Das     Ablassventil     18 an der tiefsten Stelle dient zum Entfernen      von mechanischen Verunreinigungen (Kalk  teilchen,     Itigninreste    und     -dergleichen),    die  zweckmässig dem     Neutralisations-        hezw.     Klärbottich für unvergorene Gärflüssigkeit  zugeführt werden.  



  Es ist gefunden     tvorden,    dass die beste  Vergärung dann eintritt, wenn die Hefe  zellen in der Maisehe frei beweglich bleiben,  derart, dass sie an der Bewegung teilnehmen,  die in der gärenden Flüssigkeit durch die  sieh entwickelnde Kohlensäure     hervorgeru-          fen    wird,- so dass sie in ständigem     Ortswechsel     fortlaufend mit neuen,     unvergorenen    Zucker  enthaltenden Flüssigkeitsteilchen in     terüh-          rung    kommen;

   die Hefemilch wird also,  wenn sie in den     obersten        'feil    des ersten Gär  bottichs in die schon teilweise     vergorene     Flüssigkeit eintritt, wo die Kohlensäure  entwicklung am stärksten ist, schnell Über  den ganzen     Bottichinhalt    verteilt. Die ein  zelnen Hefezellen durchlaufen also das     Clär-          system    nicht in regelbaren Zeiten; einzelne  Zellen werden vom     Flüssigkeitsstrom    aus  dem Bottich 1 gleich nach dem Bottich 3  mitgenommen, andere werden lange Zeit. im  Bottich 1 herumgewirbelt.  



  Die Hefezellen sollen in der Gärflüssig  keit stets frei schwebend erhalten werden.  Die Bottiche 1, 3 und 5 enthalten daher  keinerlei Einbauten; an denen Hefe sich ab  setzen kann öder die der Hefe einen zwangs  läufigen Weg durch das     Gärsystem    vor  schreiben. Damit sieh auch auf dem Boden  der Bottiche 1, 3, 5 keine Hefe ablagert,  wird im untern Teil der Bottiche für eine zu  sätzliche Flüssigkeitsbewegung gesorgt, vor  zugsweise durch     Rohrhogenumwälzpumpen     12. Diese saugen die Gärflüssigkeit aus     dein     untern Teil der Bottiche ständig an und  drücken sie in Bodenhöhe,     vorzugstvc,ise        tan-          gential,        -wieder    in den Gärraum.

   Der Kraft  bedarf dieser Pumpen ist sehr viel geringer  als der eines Rührwerkes; er beträgt- zum  Beispiel für 100     m'/St.    umgewälzte Gär  flüssigkeit nur 1,6 PS. Durch     diese    -Mass  nahmen wird erreicht, dass sich die Hefe in  den Bottichen über den ganzen Flüssigkeits  inhalt gleichmässig verteilt, wie an den ver-         sehiedensten    Stellen entnommene Proben  zeigen. Die     Mindesthefekonzentration    von  10 kg je     m"    Maische     bezw.    der Zustand der  Hefesättigung bleibt daher dauernd in dem  ganzen     Flüssigkeitsinhalt    des Gärsystems  erhalten.  



  Wenn die gesamte grosse     Hefemenge    bei  der Vergärung ständig frei beweglich und  in     Suspension    gehalten wird, findet eine  vollkommene     Ausgärung    der Maische statt,  in     einer    von dein Zuckergehalt und der       Latigenqualität    abhängigen Mindestzeit.  



  Der     Sammelbottich    5 hat eine     doppelte     Aufgabe: Er dient einmal als     Nachgär-          bottich    für den Fall, dass infolge erhöhten       Maischenanfalls        vorübergehend    der     Gär-          raum    vergrössert werden     niuss,    um eine voll  ständige     Ausgärung    sicherzustellen, ander  seits bewirkt er, dass die     Belastung        des        Sepa-          rators        iniverändert    bleibt.

   Der     Maische-          aiifall    ist ,ja abhängig von den     meist    absatz  weise betriebenen     Zellstoffkocherei        Lind          Perkolatoren    der Holzverzuckerung sowie  von der     meist        absatzweise    vorgenommenen  Neutralisation und Klärung der Ablaugen       bezw.    Würzen, z.

   B.     dtircli        Absitzenlassen.     Bei     steigendem        Maischeanfall    steigt der  Flüssigkeitsspiegel im Bottich      < i,    der     normal     nur zur Hälfte gefüllt ist, an und vergrössert.  damit den Gärraum; bei     sinkendem    Maische  anfall sinkt der     Fliissigkeitsspiegel    und ver  kleinert damit den Gärraum.

   Bei diesen     Men-          gensclicvankungen.    die sich auf die Dauer im       Bottich    5     ausgleichen,    kann die Belastung  des     Separators    unverändert bleiben, was für  dessen gutes Arbeiten wichtig ist.  



       Sulfitablaugert    und     Holzzuckerwü        rzen          enthalten    stets     feste    Teilehen     (I@T(-,utralisa-          tionskalk,    Zellstoffasern,     Ligninreste    und       dergleichen).    Ein(,

       Abscheidung    der Hefe       durch    Filtration kommt bei dieser     Maische     nicht in     Frage"    da der sich auf dem     Filter-          niaterial    sofort bildende     Hefefilm    auch alle       diese     zurückhält und     da-          init;    die     wiedergewonnene    Hefe so stark ver  unreinigt, dass sie für weitere     Vergärungen          unbrauelihar    wird.

   In der Schleuder dagegen,    die eine     Trennung    der     14'Laischebestandteile         nach dem spezifischen Gewicht vornimmt,  tritt eine Reinigung insofern ein, als alle  Bakterien mit der     entheften    Maische abgehen  und im Destillierapparat     vernichtet    werden,  die festen Teilchen in der Schleuder zurück  bleiben und die Hefe als     gereinigte    Hefe  milch abläuft. Die Schleuder muss in be  stimmten Betriebsabschnitten für 1 bis 2  Stunden stillgelegt und von der darin fest  gesetzten Paste, bestehend aus Kalk, Fasern  und dergleichen, gesäubert werden. Damit  wird auch die     Abscheidung    der Hefe und die  Zufuhr von Hefemilch zum Bottich 1 von  Zeit zu Zeit unterbrochen.

   Bei dem     grossen     Vorrat an Hefe in der gärenden Maische  wird die Vergärung dadurch nicht gestört.  Während des Stillstandes des     Separators     staut sich die dem Vorratsbottich 5 ununter  brochen zulaufende vergorene Maische an,  die Hefe bleibt vorübergehend etwas länger  als nötig mit ihren     Stoffwechselprodukten,     in der Hauptsache Alkohol und Kohlensäure,  in Berührung.

   Da aber der Alkoholgehalt  der vergorenen     Sulfitaublaugen    und Holz  zuckerwürzen gering ist und die     Umwälz-          pumpen    für eine     starke    Flüssigkeitsbewe  gung in den Bottichen sorgen, durch welche  die Kohlensäure ausgetrieben wird, tritt eine  Schädigung der Hefezellen dadurch nicht  ein.  



  Um die Betriebszeiten des     Separators    zu  verlängern, wird gegebenenfalls zu stark ver  unreinigte Maische durch mechanische Hilfs  mittel, z. B. durch Filter beliebiger Bauart  oder Klärseparateren, vor Eintritt in die  Gäranlage von Schwebeteilchen befreit, wenn  das sonst übliche     Absitzenlassen    der neutra  lisierten. Maische nicht zum Ziele führt.  



  In der     Sulfitspiritusindustrie    wird allge  mein in offenen. Bottichen vergoren, so dass  die Oberfläche der gärenden Maische mit  der Luft in Berührung steht. Damit ist die  Möglichkeit für die Entwicklung von Kam  liefen gegeben, die keinen Alkohol bilden,  sondern diesen sogar aufzehren und damit  die Alkoholausbeute verringern. Bei dem  vorstehend beschriebenen ununterbrochenen  Gärverfahren mit.

   Heferückführung ist es    vorteilhaft, die     Kamhefebildung    nach Mög  lichkeit zu unterdrücken,     denn    die Zellen der       Kamhefe    haben etwa das gleiche spezifische  Gewicht wie die Kulturhefen; sie würden  also im     Separator    mit der     letzteren    zusam  men abgeschieden werden und sich zum  Schaden der     Alkoholausbeute    in den Gär  bottichen anreichern. Die Bottiche 1, 3 und 5  werden daher vorzugsweise abgedeckt, so  dass die Oberfläche der Flüssigkeit     stets    un  ter einer     Kohlensäureatmosphäre        gehalten     wird.  



  Es ist selbstverständlich, dass bei dem  beschriebenen     Gärverfahren:    alle in der  Gärungsindustrie bekannten Massnahmen,  z. B. zur Erhöhung oder Unterstützung der  Gärtätigkeit der Hefe, angewendet werden  können, so Zugabe von Nährsalzen, Nähr  substanzen, Wirkstoffen und dergleichen.  



  Es ist bereits ein Gärverfahren mit Hefe  rückführung bekannt, das kontinuierlich  arbeitet. Nach diesem Verfahren durchläuft  jede Hefezelle in der zwangsläufig vorge  schriebenen Richtung innerhalb einer be  stimmten, regelbaren.     Verweilzeit    mit beson  deren Führungseinrichtungen ausgestattete  Gärbottiche. Die im     Separator    abgeschiedene  Hefemilch wird streng kontinuierlich neuer  zuckerhaltiger Maische in einer mit Rühr  werk     ausgestatteten        Misehvorrichtung    zuge  setzt.  



  Das Verfahren arbeitet infolge hoher An  lage- und Betriebskosten teurer als das vor  liegende Verfahren.     Letzteres    ist     apparativ     einfacher, weil die Gärbottiche keine beson  deren Führungseinrichtungen enthalten; die  Betriebskosten sind wesentlich billiger, weil  ein besonderes Rührwerk für das Vermischen  der Hefemilch mit der unvergorenen: Maische  wegfällt. Ausserdem kann sich das bekannte  Verfahren nicht so leicht und einfach, wie  es oben mehrfach dargestellt ist, den prak  tischen     Betriebsbedingungen    - Reinigung  des     Hefeseparators,    Stockungen und Ver  änderungen im Anfall der Gärflüssigkeit  usw. - anpassen.  



  Es ist ferner ein     ununterbrochenes    Gär  verfahren für zuckerarme     Gärflüssigkeiten         bekannt geworden, bei welchem die Hefe aus  einem geringen     abgez-#veigten    Anteil der noch  gärenden Würze durch     Ausschleudern    wie  dergewonnen und der frischen     Gä        rflüssig-          keit    wieder zugeführt wird.

   Ein beträcht  licher Teil der Hefe wird hierbei ständig  mit der vergorenen Würze aus dem     Gär-          system    entfernt und im Alkoholdestillier  apparat vernichtet, während nur die geringe,  in dem abgezweigten     Würzeanteil    befind  liche Hefemenge wieder verwendet wird. Die  verlorene Hefe muss ständig unter Zucker  verbrauch neu gebildet werden, wodurch die  Alkoholausbeute verringert wird.

   Die hohe  Hefekonzentration und Alkoholausbeute     des     Gärverfahrens nach der Erfindung kann bei  einer solchen Arbeitsweise nicht erreicht       tverden.    Die vorstehend     erwähnten    Gärver  fahren bedienen sich im übrigen keiner der  beanspruchten Verfahrensmassnahmen, durch  deren Anwendung die     Gesamtwirkung    erzielt  wird.  



  <I>Beispiel:</I>  In einer     Zellstoffabrik    fallen täglich  360 m'     Fichtenablauge    an. Nach der übli  chen Neutralisation und Kühlung wird die  Ablauge ununterbrochen durch eine Kreisel  pumpe über ein Filter, welches Fasern,  Kalkteilchen und andere Schwebestoffe zu  rückhält, dem von allen. Einbauten freien  ersten Gärbottich unten zugeführt, während  die Hefemilch dem Bottich oben zuläuft. Die  durch die Gärungskohlensäure hervorge  rufene lebhafte Flüssigkeitsbewegung wird  unterstützt durch das     Umwälzen    des Bot  tichinhalts mit Hilfe einer     Rohrbogen-          pumpe,    so dass die Hefe in der gärenden  Flüssigkeit schwebend gehalten wird.

   Die  noch nicht vollständig ausgegorene Ablauge  tritt dann mit der darin enthaltenen Hefe  durch     Überlauf    in den zweiten Gärbottich ein,  in welchem die Gärung praktisch zu Ende  geführt wird. Von hier aus läuft sie in den  Vorratsbottich. Auch im zweiten     Crärbotticli     und im Vorratsbottich, die frei von Einbau  ten sind, wird ein Absetzen der Hefe durch  Umpumpen: verhindert. Alle drei Bottiche  sind abgedeckt, so dass die Gä.ruiigskolilen-         säure    über der Flüssigkeitsoberfläche zu  rückgehalten wird.

   Der     Gesamtflüssigkeits-          inhalt    der     drei    Bottiche beträgt 300     m',    so  dass die     Gärzeit    oder Aufenthaltsdauer der  Ablauge in dem ganzen Gärsystem durch  schnittlich 20     Stunden    beträgt.  



  Ans dem Vorratsbottich wird die ver  gorene Ablauge mit der ganzen Hefe einer  auf dem ersten Gärbottich stehenden Schleu  der zugeführt, in welcher etwa 8-10 % der  Ablauge mit praktisch der ganzen Hefe  menge als Hefemilch abgeschieden wird. Die  Hefemilch läuft dem bereits in lebhafter       Gärung    befindlichen ersten Bottich zu. Die       entliefte    Ablauge wird dem Destillierappa  rat zugeführt. Wird die Schleuder     zwecks     Reinigung für zirka zwei Stunden stillgelegt,  so steigt der Inhalt des Vorratsbottichs um  zirka.     30        m'    an, das heisst die gesamte Flüs  sigkeitsmenge und die Gärzeit     steigen    um  11) %.

   Nach     Wiederinbetriebnahme    der  Schleuder wird die Übermenge durch etwas       höhere    Belastung der Schleuder bald wieder  aufgearbeitet. Eine Schädigung der Hefe  oder Minderung der Alkoholausbeute tritt  dabei nicht ein.  



  Nach einer gewissen Anlaufzeit stellt  sich im     Gärsystem    eine von der Beschaffen  heit der Ablauge abhängige gleichmässige  Hefekonzentration ein. Sie beträgt bei dem  vorliegenden Beispiel 2-50 X<B>10'</B>     Zellen/cm'.  



  Method and device for the continuous fermentation of low-sugar fermentation liquids on alcohol. The processes for the uninterrupted fermentation of liquids containing carbohydrates have so far only been used in the production of alcohol from sulphite waste liquors and wood sugar spices.

    In the fermentation of beet and sugar cane molasses, it was not possible to introduce fully continuous fermentation, because with the constantly fluctuating nature of the molasses, the fermentation process changes so strongly that the prerequisite for any truly uninterrupted operation, namely the achievement of a steady state over a long period of time , cannot occur. Also, molasses fermentations are so strong. Infections, so that semi-continuous operation with interruption and disinfection of the fermentation tanks as required is preferred.

   For the production of alcohol from starch (potatoes, cereals, etc.), continuous fermentation processes are out of the question, as the various process stages such as steaming, saccharification and fermentation intermesh. etc., making it impossible to configure for uninterrupted operation.



  In the fermentation of sulphite waste liquors and wood sugar seasonings, infections hardly occur despite the seldom cleaning of the fermentation vats, because these mashes are protected due to their content of sulphurous and ant-acidic salts. Such mashes contain only about 1-4% fermentable sugar and are produced in such large quantities that uninterrupted fermentation processes have been used for a long time for their fermentation, among other things to save fermentation space. Continuous fetlock fermentation is particularly widespread.

   Processes have also become known in the fermentation of sulphite waste liquors and wood sugar spices, the starting material of which is in both cases the acid-saccharified cellulose, to separate the entire yeast contained in the fermented 3laische by centrifuging and the yeast milk obtained in this way from the freshly fermented sugar solution to mix in again.

    With this so-called "fermentation process with yeast return", a high yeast concentration is achieved in the fermenting mash, which exceeds and increases at least 10 kg yeast (calculated: on compressed yeast with <B> 75% </B> water content.) Per 1000 liters of fermentation liquid up to yeast saturation, i.e. up to the yeast concentration at which a new formation of yeast no longer occurs due to a lack of effective space. In this state, the so-called "specific cellular saturation" of yeast cells in the mash is reached.

   Depending on the sugar content and the quality of the fermentation solution, i.e. its content of fermentation-promoting and fermentation-inhibiting substances at yeast saturation, the yeast content is one: 'Mash 110. 10s to 500. 10 <B> '</B> cells and more.



  The present invention is intended to create the possibility of using the "Gärver drive. Yeast return" for the uninterrupted fermentation of low-sugar fermentation liquids, e.g. B. sulphite waste liquors and wood sugar seasonings to be designed so that the highest possible yield of alcohol is achieved in the shortest fermentation time. taking into account the often changing working conditions in the company.



  The subject of the invention is a process and a device for the uninterrupted fermentation of low-sugar fermentation liquid guides, such as sulphite deposits and wood sugar spices, on alcohol with yeast using several fermentation vats and with the return of the yeast separated from the fermented mash to the milk first fermentation vat.



  The fermentation process according to the invention is characterized in that the yeast obtained in the briefly described process adds milk to the mash that is already fermenting, the yeast in the fermentation vats is freely movable, preferably by means of Rolir arch circulation pumps, and keeps the fermented mash with the yeast suspended in it is stored in a post-fermentation vat in which any:

   Changes in the amount of liquid supplied and removed can equalize and from which it is fed to a separating device, preferably a yeast centrifuge, with short interruptions for cleaning it. The circulating yeast is expediently prepared in such a way that its concentration in the fermentation system corresponds to the specific cellular saturation.



  The procedure assumes, for example, that the fermentation liquids to be fermented, which are relatively low in sugar, such as sulphite liquors or wood sugar spices,

      is absorbed into the fermentation plant in a practically uninterrupted stream and that the fermentation plant also delivers a practically uninterrupted stream of fully fermented, deflated mash to the distillation plant.



  If it is a question of fermenting low-sugar liquids which can be fermented practically sufficiently on alcohol with a lower yeast concentration, it has proven to be advantageous to separate the yeast from the fermented mash in a separator free of built-in components.

   Here, the yeast milk is expediently withdrawn after the fermented liquid enters the separator with as little swirling as possible and above the lowest point of the separator and your first fermentation vat is returned, while the mechanical impurities are removed at the lowest point; here. it is advantageous to use the separator under a liquid overpressure, e.g. B. to hold from about 0.5-2 atü.



  The device according to the invention for carrying out the process is characterized by at least one main fermentation tank, preferably two main fermentation tanks, a secondary fermentation tank and a yeast closure device, the fermentation tanks being free of all internals and provided with devices that cause an additional movement of the liquid . For example, fermentation vats are used, such as are customary in the fetter fermentation process or in the process that works with forced yeast.



  The throughput of the fermentation plant is expediently regulated in such a way that the fermentation liquid leaves the storage tank during normal operation when the sugar solutions have just fermented. All fermentation tanks are preferably provided with devices with which the yeast can be kept in suspension. For this purpose, the device can for example be equipped with elbow pumps. Such pumps have a significantly lower power consumption than the agitators used previously and are therefore more economical.



  In the accompanying drawing, an embodiment of the device intended for carrying out the method according to the invention is shown, namely: FIG. 1 shows the system in a schematic representation, FIG.



  The waste liquor or wort to be fermented is fed in a continuous stream to the fermentation vat 1 containing yeast at the bottom through the line 2, rises up in it and runs to the second fermentation vat 3 through the line 4 at the bottom. The fermented mash then passes through the overflow line 6 into the storage container or secondary fermentation vat 5. A pump 7 leads the fermented mash with the yeast contained therein through the line 8 to the Refeseparator 9, with which as possible the entire yeast is separated and as yeast milk the line 10 is fed back to the vat 1 in full fermentation at the top.

   The detached ver fermented wort is fed from the separator 9 to the elevated tank of the alcohol distillation system through line 11. By means of the pipe bend circulating pumps 12, an additional movement of the liquid is provided in the lower part of the tub. In the event that it should be necessary to clean the yeast milk, the same can be stored in the secondary container 13 for several hours for a special treatment (washing, addition of acid and the like). With the high yeast concentration in your vats, the fermentation of the mash continues undisturbed during this time.



  In the fermentation of certain low-sugar liquids, it has proven to be useful to use a yeast separator built into the line 8 instead of the separator 9. The same consists, as shown in Fig. 2, of an expediently provided with a conical bottom, free of internals 14, in which the yeast can be separated from the fermented liquid continuously, to then, as before, the fermentation tub 1 through line 10 to be fed.



  The separation of the yeast takes place here with not as completely as by centrifuging. During centrifugation, 95% of the yeast present in the fermented liquid is recovered as yeast milk, which makes up about 8-10% of the fermented liquid. In contrast, <B> 50% </B> of the yeast with 15-20% of the fermented liquid can be withdrawn from the separator.

   Therefore, the yeast concentration in fermentation vats 1, 3 and 5 is lower than when the yeast is recovered by centrifuging. You loading. carries about 40-80 X 108 cells per cm '.



  The fermented waste liquor should enter the separator with as little turbulence as possible. The inlet connection 15 is therefore widened too conically towards the separator. A simple baffle plate 16 directs the incoming liquid downward and prevents it from flowing directly to the line 11. The yeast that collects in the conical part is withdrawn from the side via a control valve 17 above the lowest point.

   The drain valve 18 at the lowest point serves to remove mechanical impurities (lime particles, itignin residues and the like), which are expediently the neutralization hezw. Clarification vat for unfermented fermentation liquid are fed.



  It has been found that the best fermentation occurs when the yeast cells in the corn marrow remain free to move in such a way that they take part in the movement that is caused in the fermenting liquid by the carbonic acid that develops in it - so that In constant change of location, they continuously come into contact with new liquid particles containing unfermented sugar;

   When the yeast milk enters the top part of the first fermentation vat in the partially fermented liquid, where the development of carbon dioxide is strongest, it is quickly distributed over the entire vat. The individual yeast cells do not pass through the clarification system in controllable times; individual cells are carried away by the liquid flow from the tub 1 immediately after the tub 3, others become long. whirled around in vat 1.



  The yeast cells should always be kept floating freely in the fermentation liquid. The vats 1, 3 and 5 therefore do not contain any internals; on which yeast can settle or which dictate the yeast to have an inevitable path through the fermentation system. So that no yeast is deposited on the bottom of the vats 1, 3, 5, additional fluid movement is provided in the lower part of the vats, preferably by tubular circulating pumps 12. These suck the fermentation liquid from your lower part of the vats and constantly press they are at ground level, preferably vc, ise tangential, - back into the fermentation room.

   The power required by these pumps is much less than that of an agitator; it is for example for 100 m '/ h. circulated fermentation liquid only 1.6 HP. These measures ensure that the yeast in the vats is evenly distributed over the entire liquid content, as samples taken at various points show. The minimum yeast concentration of 10 kg per square meter of mash or the state of yeast saturation is therefore permanently retained in the entire liquid content of the fermentation system.



  If the entire large amount of yeast is kept freely mobile and in suspension during fermentation, the mash will completely ferment in a minimum time that depends on your sugar content and the quality of the latigen.



  The collecting tub 5 has a double function: on the one hand, it serves as a secondary fermentation vessel in the event that the fermentation chamber needs to be temporarily enlarged as a result of an increased amount of mash in order to ensure complete fermentation; on the other hand, it ensures that the load on the sepa- rators ini remains changed.

   The mash aiifall is, yes, dependent on the mostly batch-wise operated pulp and percolators of the wood saccharification as well as on the mostly batch-wise neutralization and clarification of the waste liquors respectively. Seasonings, e.g.

   B. dtircli sitting down. As the amount of mash rises, the liquid level in the vat, which is normally only half full, rises and increases. thus the fermentation room; When the amount of mash decreases, the liquid level drops and thus reduces the fermentation chamber.

   With these volume fluctuations. which balance out in the long run in the tub 5, the load on the separator can remain unchanged, which is important for its good work.



       Leached sulphite and wood sugar spices always contain solid parts (I @ T (-, utralization lime, cellulose fibers, lignin residues and the like).

       Separation of the yeast by filtration is out of the question with this mash "because the yeast film that forms immediately on the filter material also retains all of these and contaminates the recovered yeast so heavily that it becomes unworthy for further fermentation.

   In the centrifuge, on the other hand, which separates the 14'laish constituents according to the specific weight, cleaning takes place insofar as all bacteria go off with the detached mash and are destroyed in the still, the solid particles remain in the centrifuge and the yeast as Purified yeast milk runs off. The centrifuge must be shut down for 1 to 2 hours in certain operating phases and the paste, consisting of lime, fibers and the like, must be cleaned. This also interrupts the separation of the yeast and the supply of yeast milk to the vat 1 from time to time.

   With the large amount of yeast in the fermenting mash, this does not disrupt fermentation. While the separator is at a standstill, the fermented mash continuously flowing into the storage tub 5 builds up, and the yeast temporarily remains in contact with its metabolic products, mainly alcohol and carbon dioxide, for a little longer than necessary.

   However, since the alcohol content of the fermented sulphite liquors and wood sugar spices is low and the circulating pumps ensure a strong movement of liquid in the vats, which expel the carbonic acid, this does not damage the yeast cells.



  In order to extend the operating times of the separator, if necessary, too strongly ver impure mash by means of mechanical aids, eg. B. by filter of any type or clarifier, freed from suspended particles before entering the fermentation plant if the otherwise usual settling of the neutralized. Mash does not lead to the goal.



  In the sulphite alcohol industry, it is generally used in open. Vats fermented so that the surface of the fermenting mash is in contact with the air. This makes it possible to develop Kam ranes that do not form alcohol, but actually consume it and thus reduce the alcohol yield. In the continuous fermentation process described above with.

   Yeast recycling, it is advantageous to suppress the cam yeast formation as far as possible, because the cells of the cam yeast have about the same specific weight as the culture yeast; they would be separated out together with the latter in the separator and accumulate in the fermentation vats to the detriment of the alcohol yield. The vats 1, 3 and 5 are therefore preferably covered so that the surface of the liquid is always kept under a carbonic acid atmosphere.



  It goes without saying that in the fermentation process described: all measures known in the fermentation industry, e.g. B. to increase or support the fermentation activity of the yeast, can be used, such as adding nutrients, nutrients, substances and the like.



  A fermentation process with yeast recycling is already known that works continuously. According to this process, each yeast cell runs through in the mandatory prescribed direction within a certain, controllable direction. Dwell time fermenting vats equipped with special guide devices. The yeast milk separated in the separator is continuously added to new, sugar-containing mash in a mixing device equipped with a stirrer.



  The process works more expensive than the present process due to high plant and operating costs. The latter is simpler in terms of equipment because the fermentation vats do not contain any special guide devices; the operating costs are significantly cheaper because there is no special agitator for mixing the yeast milk with the unfermented mash. In addition, the known method can not be so easy and simple, as it is shown several times above, the practical tables operating conditions - cleaning of the yeast separator, stoppages and changes in the occurrence of fermentation liquid, etc. - adapt.



  Furthermore, an uninterrupted fermentation process for low-sugar fermentation liquids has become known, in which the yeast is recovered from a small portion of the still fermenting wort by centrifuging and is returned to the fresh fermentation liquid.

   A considerable part of the yeast is constantly removed with the fermented wort from the fermentation system and destroyed in the alcohol distiller, while only the small amount of yeast in the branched-off wort is reused. The lost yeast has to be constantly regenerated with the consumption of sugar, which reduces the alcohol yield.

   The high yeast concentration and alcohol yield of the fermentation process according to the invention cannot be achieved with such a procedure. The above-mentioned Gärver drive do not use any of the claimed procedural measures, the application of which the overall effect is achieved.



  <I> Example: </I> In a pulp mill, 360 m 'spruce waste liquor is produced every day. After the usual neutralization and cooling, the waste liquor is continuously pumped by a centrifugal pump over a filter that retains fibers, lime particles and other suspended matter from everyone. Built-in free first fermentation vat is supplied below, while the yeast milk flows into the vat above. The lively liquid movement caused by the fermentation carbonic acid is supported by the circulation of the bot tich contents with the help of an elbow pump, so that the yeast is kept suspended in the fermenting liquid.

   The not yet completely fermented waste liquor and the yeast it contains then overflows into the second fermentation vat, in which the fermentation is practically completed. From here it runs into the storage tub. Also in the second crarbotticli and in the storage tub, which are free of built-in, the yeast is prevented from settling by pumping over. All three vats are covered so that the gastric colilenic acid is retained above the surface of the liquid.

   The total liquid content of the three vats is 300 m ', so that the fermentation time or residence time of the waste liquor in the entire fermentation system is an average of 20 hours.



  On the storage tub, the fermented waste liquor with all of the yeast is fed to a Schleu standing on the first fermentation tub, in which about 8-10% of the waste liquor with practically the entire amount of yeast is deposited as yeast milk. The yeast milk runs into the first vat, which is already fermenting vigorously. The discharged waste liquor is fed to the distillation apparatus. If the centrifuge is shut down for about two hours for cleaning, the contents of the storage tub will increase by about. 30 m ', i.e. the total amount of liquid and the fermentation time increase by 11)%.

   After restarting the centrifuge, the excess quantity will soon be worked up again due to the somewhat higher load on the centrifuge. There is no damage to the yeast or a reduction in the alcohol yield.



  After a certain start-up time, a uniform yeast concentration is established in the fermentation system, depending on the nature of the waste liquor. In the present example, it is 2-50 × 10 'cells / cm'.

 

Claims (1)

PATENTANSPRUCH I: Verfahren zur ununterbrochenen Vergä rung von zuckerarmen Gärflüssigkeiten, wie Sulfitablaugen und Holzzuckerwürzen, auf Alkohol mit Hefe unter Verwendung meh rerer Gärbottiche und unter Rückführung der aus der vergorenen Maische abgeschiedenen Hefemilch in den ersten Gärbottich, dadurch gekennzeichnet, dass die Hefemilch der schon in Gärung befindlichen Maische zugesetzt, die Hefe in den Gärbottichen frei beweglich in Suspension gehalten und die vergorene Maisehe mit der darin suspendierten Hefe in einem Nachgärbottieh gespeichert wird, PATENT CLAIM I: Process for the uninterrupted fermentation of low-sugar fermentation liquids, such as sulphite liquors and wood sugar spices, on alcohol with yeast using several fermentation vats and with the return of the yeast milk separated from the fermented mash into the first fermentation vat, characterized in that the yeast milk is already in The fermentation mash is added, the yeast is kept in suspension in the fermentation vats and the fermented corn cows with the yeast suspended therein are stored in a secondary fermentation vat, in welchem sieh allenfalls auftretende Ände- rrir1ge41 der zu- 1md abg < Iführten Flüssigkeits- mengen ausgleichen und von dem aus sie einer Trennvorrichtung mit kurzen: Unter brechungen zu deren Reinigung zugeführt wird. UNTERANSPRüCHE 1. Verfahren nach Patentanspruch I, da durch gekennzeichnet, dass die Hefe durch Rohrbogenumwälzungspumpen in Suspen sion gehalten wird. 2. in which they can compensate for any changes that may occur in the quantities of liquid discharged and from which they are fed to a separating device with short interruptions for cleaning it. SUBClaims 1. The method according to claim I, characterized in that the yeast is kept in suspension by pipe bend pumps. 2. Verfahren nach Patentanspruch I, da durch gekennzeichnet, dass die zu vergärende Maische vor Eintritt in das Gärsystem durch Reinigungsvorrichtungen hindurchgeführt wird. 3. Verfahren nach Patentanspruch I und Unteranspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass als Reinigungsvorrichtung Klärzentrifu gen verwendet werden. 4. Verfahren nach Patentanspruch I und Unteranspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass als Reinigungsvorrichtung Filter ver wendet werden. 5. Verfahren nach Patentanspruch I, da durch gekennzeichnet, da,ss der Durchsatz der Gäranlage so geregelt wird, dass die Gär- flüssigkeit bei normal laufendem Betrieb den Vorratsbottich gerade dann verlässt, wenn die Zuckerlösungen eben ausgegoren sind. 6. Method according to patent claim I, characterized in that the mash to be fermented is passed through cleaning devices before entering the fermentation system. 3. The method according to claim I and dependent claim 2, characterized in that Klärzentrifu gene are used as the cleaning device. 4. The method according to claim I and dependent claim 2, characterized in that filters are used as the cleaning device ver. 5. The method according to claim I, characterized in that the throughput of the fermentation plant is regulated so that the fermentation liquid leaves the storage tub during normal operation when the sugar solutions have just fermented. 6th Verfahren nach Patentanspruch I, da durch gekennzeichnet, dass die umlaufende Hefemenge so gewählt wird, dass ihre Kon zentration im Gärsystem der spezifischen zellulären Sättigung entspricht.. 7. Verfahren nach Patentanspruch I, da durch gekennzeichnet, dass die Oberfläche der Flüssigkeit in den Bottichen unter einer Kohlensäureatmosphäre gehalten wird. B. Verfahren nach Patentanspruch I, da durch gekennzeichnet, da,ss die Hefe aus der vergorenen Maische durch Ausschleudern ab getrennt wird. 9. Method according to claim I, characterized in that the circulating amount of yeast is chosen so that its concentration in the fermentation system corresponds to the specific cellular saturation .. 7. Method according to claim I, characterized in that the surface of the liquid in the vats is below is maintained in a carbonic acid atmosphere. B. The method according to claim I, characterized in that the yeast ss is separated from the fermented mash by centrifuging. 9. Verfahren nach Patentanspruch I, da durch gekennzeichnet, dass die Hefe aus der vergorenen Maische in einem von Einbauteil freien Abscheider abgetrennt wird. <B>10.</B> Verfahren nach Patentanspruch I und Unteranspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Hefemilch nach möglichst wirbel freiem Eintritt der vergorenen Flüssigkeit in den Abscheider oberhalb der tiefsten Stelle des Abscheiders abgezogen und dem ersten Gärbottich wieder zugeführt wird, während an der tiefsten Stelle die mechanischen Ver unreinigungen entfernt weiden. 11. A method according to patent claim I, characterized in that the yeast is separated from the fermented mash in a separator that is free of built-in parts. <B> 10. </B> Method according to claim 1 and dependent claim 9, characterized in that the yeast milk is drawn off after the fermented liquid enters the separator with as little swirl as possible and is fed back to the first fermentation vat while at the deepest point the mechanical impurities are removed. 11. Verfahren nach Patentanspruch I und Unteranspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Abscheider unter einem Flüssigkeits überdruck gehalten wird. PATENTANSPRUCH II: Vorrichtung zur Durchführung des Ver fahrens nach Patentanspruch I, gekennzeich net durch mindestens einen Hauptgärbottich (1), einen Nachgärbottich (5) und eine Hefe abscheidevorrichtung, wobei die Gärbottiche von allen Einbauten frei und mit Vorrich tungen versehen sind, die eine zusätzliche Flüssigkeitsbewegung bewirken. <B>UNTERANSPRÜCHE:</B> 12. Method according to claim 1 and dependent claim 9, characterized in that the separator is kept under a liquid overpressure. PATENT CLAIM II: Device for carrying out the process according to claim I, characterized by at least one main fermentation tank (1), a secondary fermentation tank (5) and a yeast separating device, the fermentation tanks being free of all internals and provided with devices that have an additional Cause fluid movement. <B> SUBClaims: </B> 12. Vorrichtung nach Patentanspruch II, dadurch gekennzeichnet, dass die Hefeab- scheidevorrichtung in einer Hefezentrifuge besteht. 13. Vorrichtung nach Patentanspruch II, dadurch gekennzeichnet, dass die Hefeab- scheidevorrichtung aus einem Abscheider (14) besteht, der ein mit konischem Boden versehenes Gefäss aufweist, das mit konisch erweitertem Eintrittsstutzen (15) für ver- g o orene Flüssigkeit, Device according to patent claim II, characterized in that the yeast separating device consists of a yeast centrifuge. 13. Device according to claim II, characterized in that the yeast separating device consists of a separator (14) which has a vessel provided with a conical bottom and which is provided with a conically widened inlet nozzle (15) for fermented liquid, einem Abzug für Verun- reinigungen an der tiefsten Stelle (18) und einem darüber liegenden Hefeabzug versehen ist. 14. Vorrichtung nach Patentanspruch II, dadurch gekennzeichnet, dass die Gärbottiche mit Rohrbogenumwälzpumpen versehen sind. 15. Vorrichtung nach Patentanspruch II, dadurch gekennzeichnet, dass dieselbe einen Nebenbehälter zur Aufspeicherung der zu reinigenden Hefe aufweist. a vent for impurities is provided at the lowest point (18) and a yeast vent above it. 14. The device according to claim II, characterized in that the fermentation vats are provided with pipe bend circulating pumps. 15. The device according to claim II, characterized in that it has a secondary container for storing the yeast to be purified.
CH227114D 1940-03-21 1941-02-27 Method and device for the continuous fermentation of low-sugar fermentation liquids on alcohol. CH227114A (en)

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE210340X 1940-03-21
DE227114X 1940-12-20

Publications (1)

Publication Number Publication Date
CH227114A true CH227114A (en) 1943-05-31

Family

ID=27544017

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
CH227114D CH227114A (en) 1940-03-21 1941-02-27 Method and device for the continuous fermentation of low-sugar fermentation liquids on alcohol.

Country Status (1)

Country Link
CH (1) CH227114A (en)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2721226C2 (en) Process for the concentration of microorganisms in a production fermenter
DE2938439A1 (en) METHOD AND DEVICE FOR CLEANING FIELD CLEARANCE
DE69521922T3 (en) Grape must production with at least one centrifugation step
CH672602A5 (en)
DE2300127C3 (en) Method and device for obtaining undiluted or slightly diluted amniotic fluid and starch from root crops
DE607712C (en) Process for the production of yeast
EP0135208B1 (en) Method for the separation of yeast from fermentation broths and application of the method
DE3715952A1 (en) High-performance multiple-chamber fixed bed fermenter for the degradation of biomass and process for operating the same
CH639999A5 (en) METHOD FOR KEEPING THE YEAR CULTURE ACTIVE.
DE744682C (en) Process and device for the uninterrupted fermentation of low-sugar fermentation fluids on alcohol
DE3411961C2 (en)
CH227114A (en) Method and device for the continuous fermentation of low-sugar fermentation liquids on alcohol.
EP1013614B1 (en) Dewatering of fermentation products with screw press
AT395983B (en) METHOD FOR PRODUCING AETHANOL FROM SUGAR-CONTAINING RAW MATERIALS, AND SYSTEM FOR IMPLEMENTING THE METHOD
DE2013654A1 (en) Sedimentation device with vertically stacked sedimentation chambers
EP2878662A2 (en) Method and device for obtaining spice by clarifying mash with a lautertun
DE744133C (en) Fermentation process and device, in particular for the production of yeast or other microorganisms
DE3902620C2 (en)
CH626864A5 (en) Process and arrangement for treating liquids, in particular waste water.
DE621566C (en) Method for obtaining yeast while stirring the fermenting liquid
CH678684A5 (en)
DE102017223463A1 (en) Process and apparatus for hot-trub separation by means of a decanter
CN214486029U (en) Natural rubber draws separation impurity equipment
AT160210B (en) Fermentation processes for the cultivation of microorganisms or for the production of fermentation products.
DE748531C (en) Fermentation of low-sugar liquids on alcohol