EP0229122A1 - Warp knitting loom. - Google Patents

Warp knitting loom.

Info

Publication number
EP0229122A1
EP0229122A1 EP86904088A EP86904088A EP0229122A1 EP 0229122 A1 EP0229122 A1 EP 0229122A1 EP 86904088 A EP86904088 A EP 86904088A EP 86904088 A EP86904088 A EP 86904088A EP 0229122 A1 EP0229122 A1 EP 0229122A1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
warp
clutch
brake
knitting machine
shaft
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
EP86904088A
Other languages
German (de)
French (fr)
Other versions
EP0229122B1 (en
Inventor
Karl Denzler
Alfred Bohm
Adolf Hagel
Rudi Wirth
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
LIBA Maschinenfabrik GmbH
Original Assignee
LIBA Maschinenfabrik GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE3523794 priority Critical
Priority to DE19853523794 priority patent/DE3523794C1/en
Application filed by LIBA Maschinenfabrik GmbH filed Critical LIBA Maschinenfabrik GmbH
Publication of EP0229122A1 publication Critical patent/EP0229122A1/en
Application granted granted Critical
Publication of EP0229122B1 publication Critical patent/EP0229122B1/en
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • DTEXTILES; PAPER
    • D04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
    • D04BKNITTING
    • D04B27/00Details of, or auxiliary devices incorporated in, warp knitting machines, restricted to machines of this kind
    • D04B27/10Devices for supplying, feeding, or guiding threads to needles
    • D04B27/16Warp beams; Bearings therefor
    • D04B27/20Warp beam driving devices
    • D04B27/22Warp beam driving devices electrically controlled

Abstract

Dans un métier de tricotage en chaîne, les outils de tricotage et chaque ensouple (3) sont actionnés chacun par leur propre moteur électrique (20), qui sont tous alimentés par un seul réseau commun. Un embrayage à commande électrique et connecté au réseau est agencé dans la transmission entre chaque ensouple (3) et le moteur électrique (20) correspondant. Cet embrayage (15, 16) est enclenché par la tension du réseau et déclenché en l'absence de tension.In a warp knitting craft, the knitting tools and each beam (3) are each actuated by their own electric motor (20), which are all powered by a single common network. An electrically controlled clutch connected to the network is arranged in the transmission between each beam (3) and the corresponding electric motor (20). This clutch (15, 16) is engaged by the network voltage and triggered in the absence of voltage.

Description

B e ε c h r e i b u n g B e ε b r e i b u n g
KettenwirkmaschineWarp knitting machine
Die Erfindung bezieht sich auf eine Kettenwirkmaschine, bei der die Wirkwerkzeuge und jeder Kettbaum jeweils von einem eigenen, aus einem gemeinsamen Netz gespeisten Elektromotor "angetrieben werden.The invention relates to a warp knitting machine in which the weaving tools and each warp beam in each case driven by a separate, fed from a common power electric motor ".
Ein derartiger Antrieb für eine Kettenwirkmaschine ist in der DE-PS 30 25 782 beschrieben. In dieser Patent¬ schrift wird darauf hingewiesen, daß bei Netzausfall die Hauptwelle der Maschine und die mit ihr verbundenen Teile wegen ihrer Masse und ihrer hohen Geschwindigkeit erst mit einer gewissen Verzögerung zum Stillstand kommen, während der Antrieb des Kettbaums bzw. die Antriebe der Kettbäume relativ schnell stehen bleiben. Dies bedeutet, daß sämtliche Kettfäden aller Kettbäume reißen können. Um diese Gefahr zu beseitigen, wird in der Patentschrift eine Schaltung beschrieben, gemäß der der Hauptwelle der Maschine eine elektrisch betätigbare, ebenfalls an das Netz angeschlossene Bremse zugeordnet ist, die bei Netz¬ ausfall unter dem Einfluß einer gespeicherten Bremskraft aus ihrer Freigabestellung in ihre Bremsstellung geht. Hierdurch wird erreicht, daß die Hauptwelle in sehr viel kürzerer Zeit, nahezu schlagartig zum Stillstand kommt, wodurch das Abreißen der Kettfäden vermieden wird. Bei diesem nahezu schlagartigen Abbremsen der Hauptwelle treten bei den im Zusammenhang mit der Hauptwelle stehenden er- heblichen Massen starke Belastungen der betreffenden Bauteile ein, die zu inneren Verschiebungen in der Maschine und sogar zu Beschädigungen führen können. Auf diese Be- lastung der Maschine wird in der Patentschrift auch einge¬ gangen, und zwar dadurch, daß eine Zusatzschaltung ange¬ geben wird, die im Falle eines normalen AbschaltVorgangs 'die vorstehend beschriebene Bremse unwirksam macht, wo¬ durch das nahezu schlagartige Stillsetzen der Hauptwelle in diesem normalen Betriebsfall vermieden wird. Die bei Netzausfall sich ergebende Belastung der Maschine läßt sich jedoch hierdurch nicht beseitigen.Such a drive for a warp knitting machine is described in DE-PS 30 25 782. This patent indicates that in the event of a power failure, the main shaft of the machine and the parts connected to it only come to a standstill with a certain delay due to their mass and high speed, while the drive of the warp beam or the drives of the warp beams are relative stop quickly. This means that all warp threads of all warp beams can tear. In order to eliminate this danger, a circuit is described in the patent specification according to which an electrically actuable brake, also connected to the mains, is assigned to the main shaft of the machine. In the event of a mains failure, the brake from its release position to its braking position under the influence of a stored braking force goes. This ensures that the main shaft comes to a standstill in a much shorter time, almost suddenly, thereby avoiding the warp threads being torn off. During this almost sudden braking of the main shaft Given the considerable masses associated with the main shaft, the relevant components are subjected to high loads, which can lead to internal displacements in the machine and even damage. In this loading machine utilization is addressed also einge¬ in the patent, namely the fact that an additional circuit will be ange¬ to give ineffective in the case of a normal brake above described turn-off ', wo¬ by the near instantaneous stopping of the Main shaft is avoided in this normal operating case. However, the load on the machine that arises in the event of a power failure cannot be eliminated in this way.
Es sei noch auf die US-PS 26 25 021 verwiesen, in der imIt should also be referred to US-PS 26 25 021, in which
Zusammenhang mit einer Kettenwirkmaschine mit von der Hauptwelle abgeleitetem An¬ trieb für den Kettbaum eine eletrisch betätigbare Kupplung offenbart ist, bei der es sich darum handelt, durch die Einstellung einer mehr oder minder starken Mitnahme über die Kupplung dafür zu sorgen, dem .Kettbaum bei -Änderung der Fadenspannung mehr oder weniger Antriebsenergie zuzu¬ führen, um hierdurch die Fadenspannung stets auf ihrem Normalwert zu halten.In connection with a warp knitting machine with a drive derived from the main shaft for the warp beam, an electrically operable coupling is disclosed, which is to ensure that the. Warp beam at - by setting a more or less strong drive via the coupling. Changes in the thread tension supply more or less drive energy in order to thereby always keep the thread tension at its normal value.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, die sich bei Netzausfall ergebende Gefahr eines Abrisses der Kettfäden zu beseitigen, ohne die Maschine einer besonderen Bela¬ stung auszusetzen. Erfindungsgemäß geschieht dies dadurch, daß in der AntriebsVerbindung zwischen jedem Kettbaum und dem betreffenden Elektromotor eine elektrisch betätigbare, an das Netz geschaltete Kupplung angeordnet ist, die von der Netzspannung einrückbar ist und bei deren Wegfall aus¬ rückt.The object of the invention is to eliminate the risk of the warp threads tearing off in the event of a power failure, without exposing the machine to a particular load. According to the invention, this is done in that in the drive connection between each warp beam and the electric motor in question there is an electrically actuable coupling which is connected to the mains and can be engaged by the mains voltage and disengages when it is removed.
Durch die bei Netzausfall ausrückende Kupplung und die dadurch herbeigeführte Unterbrechung der Antriebsverbindung zwischen Elektromotor und Kettbaum wird die Gefahr eines Reißens der Kettfäden beseitigt, da der bzw. die Kettbäume ohne weiteres aufgrund der auf sie von den Wirkwerkzeugen ausgeübten Zug¬ spannung so lange weiterdrehen können, bis die Wirkwerk- zeuge mit Stillstand der Hauptwelle ebenfalls stillge¬ setzt sind. Die Hauptwelle kann dabei unter der Wirkung ihrer Massenträgheitsmomente auslaufen, so daß hierbei die Hauptwelle und die an sie angeschlossenen Bauteile keinerlei besonderen Belastungen ausgesetzt sind. Diese Betriebsweise ist für die Kettfäden erfahrungsgemäß völlig ungefährlich, da der Kettbaum in diesem Betriebsfall sowieso in Drehbewegung ist und die auf ihn ausgeübten Reibungs¬ kräfte aufgrund seiner Lagerung stets so klein wie mög¬ lich gehalten werden, so daß die weiterhin von den Wirk- Werkzeugen gezogenen Kettfäden den Kettbaum ohne weiteres drehen können. Es kann diese Reibung durchaus erwünscht sein, da hierdurch insbesondere bei einer Unwucht des Kett¬ baums dessen Tendenz zum Weiterdrehen aufgrund dieser Unwucht 'begegnet wird.Due to the clutch disengaging in the event of a power failure and the resulting disconnection of the drive connection between The electric motor and warp beam eliminate the risk of the warp threads tearing, since the warp beam (s) can continue to rotate without further effort due to the tensile stress exerted on them by the knitting tools until the knitting tools are also stopped when the main shaft is at a standstill . The main shaft can run out under the effect of its moments of inertia, so that the main shaft and the components connected to it are not exposed to any particular loads. Experience has shown that this mode of operation is completely harmless for the warp threads, since in this operating mode the warp beam is in any case rotating and the frictional forces exerted on it are always kept as small as possible due to its mounting, so that they continue to be used by the knitting tools drawn warp threads can easily rotate the warp beam. This friction may well be desirable, since it counteracts the tendency of the warp beam to continue turning due to this imbalance, in particular if the warp beam is unbalanced.
Ein weiterer wesentlicher Vorteil der Unterbrechung der Antriebsverbindung zwischen Elektromotor und Kett¬ baum besteht darin, daß die bei Netzausfall zunächst weiterarbeitenden Wirkwerkzeuge aufgrund ihres auf die Kettfäden ausgeübten Zuges und des Folgens der Kettbäume automatisch die notwendige Synchronisierung zwischen Hauptwelle und Kettbaum bzw. Kettbäumen bewirken, ohne daß es hierzu besonderer Mittel .bedarf. Diese Syn¬ chronisierung wird im Falle des nahezu schlagartigen Still- setzens der Hauptwelle gemäß dem oben behandelten Stand der Technik erschwert, da davon auszugehen ist, daß die Antriebe der Kettbäume ihre Tätigkeit sofort einstellen. Aus diesem Grunde wird in DE-PS 30 25 782 auch auf eine bevorzugte Ausführungsform verwiesen, gemäß der die Zahl der NachlaufUmdrehungen der Hauptwelle nur 1 bis 2 beträgt. Auf diese Weise wird durch die große Schnelligkeit des Ab- bremsens der Hauptwelle eine Synchronisierung zwischen Hauptwelle -und Kettbäumen angenähert, was aber auf Kosten der Belastung der Maschine wegen der Schnelligkeit des Abbremsens geht. Das Prinzip des bewußten Auslauflassens der Hauptwelle im Falle des Netzausfalls gemäß der vor¬ liegenden^Erfindung stellt also mit seiner ergänzenden Maßnahme der Unterbrechung der Antriebsverbindung zwi¬ schen Elektromotor und Kettbaum und der sich daraus er- gebenden automatischen Synchronisierung zwischen Haupt¬ welle und Kettbaum eine grundsätzliche Abkehr von dem in der DE-PS 3025 782 offenbarten Grundgedanken dar.Another important advantage of interrupting the drive connection between the electric motor and the warp beam is that the knitting tools that continue to work in the event of a power failure automatically cause the necessary synchronization between the main shaft and the warp beam or warp beam due to their pull on the warp threads and the following of the warp beams that special means are required. This synchronization is made more difficult in the event of the main shaft being almost suddenly stopped according to the prior art discussed above, since it can be assumed that the drives of the warp beams cease their activity immediately. For this reason, DE-PS 30 25 782 also refers to a preferred embodiment, according to which the number of follow-up revolutions of the main shaft is only 1 to 2. In this way, the high speed of braking the main shaft approximates synchronization between the main shaft and warp beams, but this is at the expense of the machine because of the speed of braking. The principle of the conscious outlet omission of the main shaft in the case of power failure according to the vor¬ lying ^ invention thus represents with its supplementary measure the interruption of the drive connection zwi¬'s electric motor and warp beam and the consequent ER- imaging automatic synchronization between Haupt¬ wave and the warp beam a fundamental departure from the basic idea disclosed in DE-PS 3025 782.
Da sich der Kettbaum bei einer Kettenwirkmaschine sehr langsam dreht, wird in die Antriebsverbindung zwischen Kettbaum und den betreffenden Elektromotor ein Unter¬ setzungsgetriebe eingebaut, das die unterschiedlichen Dreh¬ zahlen von Elektromotor und Kettbaum aneinander anpaßt. Wenn nun ein Elektromotor als Antrieb verwendet wird, der eine relativ hohe Drehzahl besitzt, dann kann das Unter¬ setzungsgetriebe zu einer Selbsthemmung im Getriebe füh¬ ren, d.h., das Getriebe ist nicht in der Lage, in umge¬ kehrter Antriebsrichtung ein Drehmoment zu übertragen. Seine Selbsthemmung unterbindet jeden rückwärts gerich- teten Antrieb. In einem solchen Fall wird die Kupplung im Kraftübertragungsbereich zwischen Kettbaum und Selbst¬ hemmungsstelle angeordnet. Hierdurch wird erreicht, daß der von bei Netzausfall weiter arbeitenden Wirkwerkzeugen ausgeübte Zug auf die Kettfäden den Kettbaum weiterdrehen kann, ohne daß sich die Selbsthemmung auswirkt, da die Kupplung im Falle ihres Ausrückens den Kettbaum von der Selbsthemmungsstelle abtrennt. Es kann insbesondere bei der Verarbeitung von elastischen Kettfäden vorkommen, daß diese Kettfäden bei eintretendem Stillstand der Wirkwerkzeuge noch einen solchen Zug auf den Kettbaum ausüben, daß dieser zunächst weiter dreht, so daß die Kettfäden schließlich spannungslos durchhängen. Hierbei spielen auch Trägheitsmomente des Kettbaums eine Rolle. Ein solches Durchhängen der Kettfäden ist uner- wünscht, da sich hierdurch bei Wiederanlaufen der Ketten¬ wirkmaschine Verwirrungen der Kettfäden ergeben können. Um diese Gefahr von vornherein zu beseitigen, kann man im Kraftübertragungsbereich zwischen Kupplung und Kettbaum eine derart eingestellte Bremse anordnen, daß bei Wegfall der Netzspannung der Kettbaum unter Aufrechterhaltung einer zulässigen Fadenspannung ausläuft. Da die Bremse lediglich auf die Erhaltung einer Mindestfadenspannung abzustellen ist, kommt man hierbei mit sehr geringen Brems¬ wirkungen aus, so daß die Bremse praktisch keinen zusätz- liehen Energieverbrauch verursacht.Since the warp beam rotates very slowly in a warp knitting machine, a reduction gear is installed in the drive connection between the warp beam and the electric motor in question, which adapts the different speeds of the electric motor and warp beam to one another. If an electric motor is used as the drive, which has a relatively high speed, the reduction gear can lead to self-locking in the gear, ie the gear is not able to transmit a torque in the reverse drive direction . Its self-locking prevents any rearward drive. In such a case, the coupling is arranged in the force transmission area between the warp beam and the self-locking point. This ensures that the tension on the warp threads exerted by knitting tools that continue to work in the event of a power failure can continue to rotate the warp beam without the self-locking effect, since the coupling separates the warp beam from the self-locking point in the event of its disengagement. It can happen, in particular when processing elastic warp threads, that when the knitting tools come to a standstill, these warp threads still exert such a pull on the warp beam that it initially rotates further, so that the warp threads finally sag without tension. Moments of inertia of the warp beam also play a role here. Such sagging of the warp threads is undesirable since this can result in confusion of the warp threads when the warp knitting machine is restarted. In order to eliminate this danger from the outset, a brake set in the power transmission area between the coupling and the warp beam can be arranged in such a way that the warp beam runs out while maintaining an admissible thread tension when the mains voltage is lost. Since the brake is only geared towards maintaining a minimum thread tension, very little braking action is required, so that the brake causes practically no additional energy consumption.
Wenn jedoch dieser durch die Bremse verursachte Energie¬ verbrauch unerwünscht ist, kann man ihn dadurch beseitigen, daß man die Bremse erst bei Ausrücken der Kupplung wirksam werden läßt. If, however, this energy consumption caused by the brake is undesirable, it can be eliminated by only allowing the brake to take effect when the clutch is disengaged.
Die Kupplung läßt sich vorteilhaft als Bremse ausnutzen, indem man ihr eine in Einrückrichtung wirkende derartige Federspannung gibt, daß bei Wegfall der Netzspannung die Kupplung als Bremse wirkt. Bei unter der Wirkung der Netzspannung eingerückter Kupplung tritt die Bremse über¬ haupt nicht in Erscheinung, da in diesem Falle die Kupp¬ lung ohne Schlupf die Kraftübertragung bewirkt. Fällt das Netz aus, dann verbleibt in der Kupplung lediglich die in Einrückrichtung wirkende Federspannung, die je- doch nicht in der Lage ist, die Kupplung in Einrück¬ funktion zu halten. Sie drückt die betreffenden Kupplungs¬ teile lediglich mit einer gewissen Kraft zusammen, so daß eine gegenseitige Verdrehung der Kupplungsteile möglich ist, wobei jedoch die Kupplung selbst eine Bremswirkung ausübt.The clutch can be advantageously used as a brake by giving it a spring tension acting in the direction of engagement such that the clutch acts as a brake when the mains voltage is lost. When the clutch is engaged under the effect of the mains voltage, the brake does not appear at all, since in this case the clutch causes the power transmission without slippage. If the network fails, only the spring tension acting in the direction of engagement remains in the clutch, which, however, is not able to keep the clutch in the engagement function. It presses the relevant clutch parts together only with a certain force, so that mutual rotation of the clutch parts is possible, but the clutch itself exerts a braking effect.
In den Figuren ist ein Ausführungsbeispiel der Erfindung dargestellt. Es zeigen:An exemplary embodiment of the invention is shown in the figures. Show it:
- Fig. 1 eine prinzipielle Darstellung der wiedergegebenen- Fig. 1 is a schematic representation of the reproduced
Kettenwirkmaschine mit einem Kettbaum und getrennten Elektromotoren für den Antrieb der Hauptwelle und des Kettbaumes, Fig. 2 eine Kupplungmit deren zum Kettbaum führenden Ant- triebsverbindung, die gleichzeitig als Bremse ausgebildet ist.Warp knitting machine with a warp beam and separate electric motors for driving the main shaft and the warp beam, FIG. 2 shows a coupling with its drive connection leading to the warp beam, which is simultaneously designed as a brake.
Die in der Fig. 1 dargestellte Kettenwirkmaschine besteht aus dem Maschinengestell 1 , das von der Hauptwelle 2 für den Antrieb der nicht gezeigten Wirkwerkzeuge durch¬ setzt ist. Auf dem Maschinengestell 1 ist der Kettbaum 3 mit seiner Achse 4 gelagert. Selbstverständlich kann die Kettenwirkmaschine in bekannter Weise mit mehreren Kett¬ bäumen ausgestattet sein. Vom Kettbaum 3 werden die Kett- fäden 5 abgezogen und über die Fadenspannwippe 6 den Wirkwerkzeugen zugeleitet ie Hauptwelle 2 wird über die beiden Riemenscheiben 7 und 8 sowie den diese umschlingenden Zahnriemen 9 ange¬ trieben. Dabei wird die Riemenscheibe 8 von dem Elektro¬ motor 10 in Drehung versetzt, der also den für die Dre- hung der Haüptwelle verantwortlichen Antrieb bildet.The warp knitting machine shown in FIG. 1 consists of the machine frame 1 which is penetrated by the main shaft 2 for driving the knitting tools, not shown. The warp beam 3 with its axis 4 is mounted on the machine frame 1. Of course, the warp knitting machine can be equipped with several warp beams in a known manner. The warp threads 5 are drawn off from the warp beam 3 and fed to the knitting tools via the thread tensioning rocker 6 The main shaft 2 is driven via the two pulleys 7 and 8 and the toothed belt 9 which wraps around them. The pulley 8 is set in rotation by the electric motor 10, which thus forms the drive responsible for the rotation of the main shaft.
Der Antrieb des Kettbaumes 3 erfolgt über die beiden Riemenscheiben 12, 11, die von dem Zahnriemen 13 umschlun¬ gen werden. Die Riemenscheibe 12 sitzt auf der Welle 14, die in eine Kupplung hineinragt, die hier vereinfacht durch die beiden gegenübergestellten Kupplungsscheiben 15 und 16 dargestellt ist. Bei Zusammendrücken der beiden Kupplungsscheiben 15 und 16 befindet sich die Kupplung im eingerückten Zustand. In Fig. 1 sind die beiden Kupp- lungsscheiben 15 und 16 entfernt voneinander dargeteilt, um auf diese Weise zu zeigen, daß die Kupplung eine aus¬ gerückte Lage einnehmen kann, in der dann die Kupplung den Antrieb unterbricht. Die Kupplungsscheibe 16 sitzt auf der Welle 17, die das Schneckenrad 18 trägt. Das Schneckenrad 18 greift in die Schnecke 19 ein, die auf der Achse des Elektromotors 20 sitzt, der somit den An¬ triebsmotor für den Kettbaum 3 bildet.The warp beam 3 is driven via the two pulleys 12, 11, which are wrapped by the toothed belt 13. The pulley 12 sits on the shaft 14, which projects into a clutch, which is shown here in simplified form by the two clutch disks 15 and 16 opposite one another. When the two clutch disks 15 and 16 are pressed together, the clutch is in the engaged state. In Fig. 1 the two clutch disks 15 and 16 are shown separated from each other in order to show in this way that the clutch can assume a disengaged position in which the clutch then interrupts the drive. The clutch disc 16 is seated on the shaft 17 which carries the worm wheel 18. The worm wheel 18 engages in the worm 19, which sits on the axis of the electric motor 20, which thus forms the drive motor for the warp beam 3.
In normalem Betrieb werden die Drehzahlen der beiden Elektromotoren 10 und 20 in bekannter Weise durch eine Regelung so aufeinander abgestimmt, daß die Drehzahl des Kettbaumes 3 dem durch die Arbeit der Wirkwerkzeuge bestimmten Bedarf an Kettfadenmenge angepaßt ist. Beide Elektromotoren 10 und 20 sind an das gleiche Netzt ange¬ schlossen, so daß sie bei Netzausfall stehenbleiben. Auf Grund der mit der Hauptwelle 2 verbundenen Massen läuft diese dann noch eine gewisse Zeit weiter, wobei die von ihr angetriebenen Wirkwerkzeuge weiterhin Kett¬ fäden 5 vom Kettbaum 3 abziehen. Bei' Netztausfall bleibt der Motor 20 schneller stehen als der otor 10, insbesondere weil mit ihm keine schnellge¬ drehten größeren Schwungmassen verbunden sind. Damit nun die schnellere Stillsetzung des Motors 20 gegenüber der Stillsetzung des Motors 10 nicht zu einem Abriß der Kettfäden 5 führt, ist die aus den Kupplungsscheiben 15 "" und 16 bestehende Kupplung vorgesehen, die als elektrisch betätigbare Kupplung ebenfalls an das Netz angeschlossen ist, wobei die Kupplung so gestaltet ist, daß sie von der Netzspannung eingerückt wird, bei Netzausfall also ausrückt. Bei vorhandener Netzspannung würden also die beiden Kupp¬ lungsscheiben 15 und 16 so aneinandergedrückt sein, daß sie die Drehmomentübertragung von der Welle 17 zur Welle 14 bewirken. Im Falle des Netzausfalls rückt die Kupplung aus, so daß sich die Welle. 14, die Riemenscheiben 12 und 11 sowie der Kettbaum 3 frei weiterdrehen können. Dabei bewirkt der auf die Kettfäden 5 von dem zunächst weiterlaufenden Wirk¬ werkzeugen ausgeübte Zug ein Weiterdrehen des Kettbaumes 3, der dabei gewissermaßen als rückwärts gerichteter Antrieb wirkt und über die Riemenscheiben 11 und 12 sowie den Zahn¬ riemen 13 die Kupplungsscheibe 15 langsam auslaufend mit¬ nimmt, die sich dabei gegenüber der stillstehenden Kupplungs¬ scheibe 16 dreht.In normal operation, the speeds of the two electric motors 10 and 20 are coordinated with one another in a known manner by a control system in such a way that the speed of the warp beam 3 is adapted to the need for warp thread quantity determined by the work of the knitting tools. Both electric motors 10 and 20 are connected to the same network, so that they stop in the event of a network failure. Because of the masses connected to the main shaft 2, it then continues to run for a certain time, the knitting tools driven by it still pulling warp threads 5 off the warp beam 3. In 'Netztausfall the motor 20 stops faster than the otor 10, in particular because no schnellge¬ turned large centrifugal masses are connected to it. So that the faster shutdown of the motor 20 compared to the shutdown of the motor 10 does not lead to a break of the warp threads 5, the clutch consisting of the clutch disks 15 "" and 16 is provided, which is also connected to the mains as an electrically actuatable clutch, whereby the clutch is designed so that it is engaged by the mains voltage, so it disengages in the event of a power failure. If the mains voltage were present, the two clutch disks 15 and 16 would be pressed against one another in such a way that they effect the torque transmission from shaft 17 to shaft 14. In the event of a power failure, the clutch disengages, so that the shaft . 14, the pulleys 12 and 11 and the warp beam 3 can continue to rotate. The tension exerted on the warp threads 5 by the initially continuing knitting tools causes the warp beam 3 to rotate further, which acts to a certain extent as a backward-pointing drive, and the clutch disc 15 slowly runs out via the pulleys 11 and 12 and the toothed belt 13 takes, which rotates relative to the stationary clutch disc 16.
ES sei darauf hingewiesen, daß konstruktive Einzelheiten einer solchen Kupplung in der Fig. 2 dargestellt sind, auf die weiter unten näher eingegangen wird.E S is to be noted that structural details of such a coupling are shown in Fig. 2, will be discussed in more detail below.
Durch das Ausrücken der aus den Kupplungsscheiben 15 und 16 bestehenden Kupplung im Falle des Netzausfalls wird also erreicht, daß die von der auslaufenden Hauptwelle 2 angetriebenen Wirkwerkzeuge sich verlangsamend Kettfäden 5 vom Kettbaum 3 abziehen können, ohne daß die Kettfäden 5 abreißen können, da der von den Kettfäden 5 auf den Kett¬ baum 3 ausgeübte Zug ohne weiteres in der Lage ist, dessen langsam auslaufende Drehung hervorzurufen. Die notwendige Syhchronisierung der Drehung der Hauptwelle 2 und des Kettbaumes 3 ergibt sich dabei automatisch durch den auf die Kettfäden ausgeübten Zug und die hierdurch bewirkte Mitnahme des Kettbaumes 3, der bei dieser auslaufenden Drehung nicht behindert ist.By disengaging the clutch consisting of the clutch disks 15 and 16 in the event of a power failure, it is thus achieved that the knitting tools driven by the outgoing main shaft 2 can slowly pull warp threads 5 away from the warp beam 3 without the warp threads 5 being able to tear, since that of the warp threads 5 exerted on the warp beam 3 is readily able to bring about its slowly running rotation. The necessary Synchronization of the rotation of the main shaft 2 and of the warp beam 3 results automatically from the tension exerted on the warp threads and the resultant entrainment of the warp beam 3, which is not hindered during this outgoing rotation.
In Fig. 2 ist eine elektrisch betätigbare Kupplung dargestellt, die an die Stelle der durch die Kupplungs¬ 0 scheiben 15 und 16 gebildeten Kupplung in Fig. 1 treten kann. Gemäß Fig. 2 sitzt das Schneckenrad 18 auf der Welle 21 (die der Welle 17 gemäß Fig. 1 entspricht). Das Schnecken¬ rad 18 ist mittels des Keils 22 mit der Welle 21 drehfest verbunden. Das Schneckenrad 18 greift in die Schnecke ° 19 ein, die, wie Fig. 1 zeigt, von dem dort dargestellten Motor 20 angetrieben wird. Auf der Welle 21 sitzt weiterhin die Kupplungsscheibe 16, die mittels des Keils 23 dreh- und verschiebefest mit der Welle 21 verbunden ist. Der Kupplungs¬ scheibe 16 steht die axial verschiebbare Kupplungsscheibe 0 15 gegenüber,die mit dem Reibbelag 24 versehen ist. Bei ausreichend starkem Zusammendrücken der beiden Kupplungs¬ scheiben 15 und 16 bewirkt der Reibbelag 24 die gegenseitige Mitnahme der beiden Kupplungsscheiben 15 und 16. Die Kupp¬ lungsscheibe 15 ist gegenüber der Welle 21 auf den Nadeln 5 25 gelagert, die der Kupplungsscheibe 15 eine Beweglichkeit gegenüber der Welle 21 geben, so daß die Kupplungsscheibe 15 gegenüber der Welle 21 sowohl axial verschoben als auch gegenüber der Welle 21 verdreht werden kann. Auf der Kupp¬ lungsscheibe 15 sitzt die Riemenscheibe 12 in fester Ver- 0 bindung mit der Kupplungsscheibe 15, so daß bei Drehung der Kupplungsscheibe 15 die Riemenscheibe 12 mitgenommen wird, die dann in der in Fig. 1 dargestellten Weise den Zahnriemen - 13 mitnimmt.FIG. 2 shows an electrically actuable clutch which can take the place of the clutch formed by clutch disks 15 and 16 in FIG. 1. According to FIG. 2, the worm wheel 18 sits on the shaft 21 (which corresponds to the shaft 17 according to FIG. 1). The worm wheel 18 is non-rotatably connected to the shaft 21 by means of the wedge 22. The worm wheel 18 engages the worm ° 19, which, as shown in FIG. 1, is driven by the motor 20 shown there. On the shaft 21 there is also the clutch disc 16, which is connected to the shaft 21 in a rotationally and displaceably fixed manner by means of the wedge 23. The clutch disc 16 faces the axially displaceable clutch disc 0 15, which is provided with the friction lining 24. When the two clutch disks 15 and 16 are pressed together sufficiently, the friction lining 24 causes the two clutch disks 15 and 16 to take each other along. The clutch disk 15 is mounted on the needles 5 25 with respect to the shaft 21, and the clutch disk 15 is movable relative to it give the shaft 21 so that the clutch disc 15 can be both axially displaced relative to the shaft 21 and rotated relative to the shaft 21. On the clutch disc 15, the belt pulley 12 is seated in a fixed connection with the clutch disc 15, so that when the clutch disc 15 rotates, the belt pulley 12 is taken along, which then takes the toothed belt 13 in the manner shown in FIG.
5 Im Bereich der Kupplungsscheibe 16 ist der Elektromagnet 26 mit der Magnetspule 27 angeordnet, wobei der Elektro¬ magnet 26 von der Tragplatte 28 in seiner Lage festgehalten wird. Zwischen dem Elektromagneten 26 und der Kupplungsscheibe 16 besteht ein Luftspalt 29, der dafür sorgt, daß die5 The electromagnet 26 with the magnet coil 27 is arranged in the region of the clutch disc 16, the electromagnet 26 being held in position by the support plate 28. There is an air gap 29 between the electromagnet 26 and the clutch disc 16, which ensures that the
Kupplungsscheibe 16 sich gegenüber dem Elektromagneten 26 frei drehen kann. Hierbei handelt es sich um eine bekannte Konstruktion einer elektrisch betätigbaren Kupplung. Bei Erregung der Magnetspule 27 (Anschaltung an das Netz) bewirkt das von ihr erzeugte Magnetfeld das Anziehen der Kupplungs¬ scheibe 15 an die Kupplungsscheibe 16, wodurch die Kupplung eingerückt wird. Dies ist/ ebenfalls bei elektrisch betätigba¬ ren Kupplungen bekannter Vorgang. Im Falle des Netzausfalls wird jedoch die Kupplungsscheibe 15 freigegeben (die Wirkung der in Fig. 2 dargestellten Druckfeder 30 sei zunächst äußer acht gelassen) , so daß die Kupplungsscheibe 15 nicht mehr gegen die Kupplungsscheibe 16 drückt, womit die Kupplung funktioneil ausgerückt ist. In dieser Be¬ triebslage, kann die Welle 21 beliebig schnell stehenbleiben, wogegen sich die Kupplungsscheibe 15 gegenüber der WelleClutch disc 16 can rotate freely with respect to the electromagnet 26. This is a known construction of an electrically actuated clutch. When the magnetic coil 27 is energized (connection to the mains), the magnetic field generated by it causes the clutch disc 15 to be attracted to the clutch disc 16, as a result of which the clutch is engaged. This is / also a known process for electrically actuated clutches. In the event of a power failure, however, the clutch disc 15 is released (the effect of the compression spring 30 shown in FIG. 2 is initially left out), so that the clutch disc 15 no longer presses against the clutch disc 16, which disengages the clutch functionally. In this operating position, the shaft 21 can stop as quickly as desired, whereas the clutch disc 15 opposes the shaft
21 frei drehen kann. Der in diesem Fall auslaufend als rück¬ wärts gerichteter Antrieb wirkende Kettbaum 3 gemäß Fig. 1 kann dann also die Riemenscheibe 12 und damit die Kupp¬ lungsscheibe 15 in langsamer Drehung lassen, bis der Kett- bäum 3 ausgelaufen ist.21 can rotate freely. 1 can then leave the pulley 12 and thus the clutch pulley 15 in slow rotation until the warp beam 3 has run out.
In Fig. 2 ist noch die Druckfeder 30 eingezeichnet, die sich einseitig gegen den fest auf der Welle 21 sitzen¬ den Ring 31 stützt und mit ihrer anderen Seite gegen die Kupplungsscheibe 15 drückt. Die Druckfeder 30 ist so ein¬ gestellt, daß sie nur mit sanftem Druck die Kupplungsschei¬ be 15 gegen die Kupplungsscheibe 16 drückt. Dieser schwache Druck der Druckfeder 30 hat zur Folge, daß sich im Falle des Stillstandes der Kupplungsscheibe 16 und des Weiterdrehens der Kupplungsscheibe 15 zwischen dem Reib¬ belag 24 an der Kupplungsscheibe 16 eine schwache Rei¬ bung einstellt, die in diesem Falle als Bremse wirkt. Durch diese Reibung wird die Drehung der Kupplungsscheibe 15 abgebremst, so daß ein angetriebener, bei Netzausfall zu'nächst weiterlaufender Kettbaum 3 entsprechend abgebremst wird und ausläuft. Die Vorspannung der Druckfeder 30 ist dabei so eingestellt, daß auf Grund der von ihr verur¬ sachten Abbremsung die Kettfäden 5 keiner zu starken Zug¬ spannung ausgesetzt werden. Gegebenenfalls kann zur Ein¬ stellung der Vorspannung der Druckfeder 30 der Ring -31 über das Gewinde 32 axial einstellbar gelagert sein. Je nach axialer Lage des Ringes 31 erhält man dann eine mehr oder minder starke Vorspannung der Druckfeder 30 und damit eine mehr oder minder starke Abbremsung eines aus¬ laufenden Kettbaumes 3. Bei dieser Konstruktion ist also die Funktion der Kupplung mit der Funktion der Bremse durch Ausnutzung der gleichen Bauteile miteinander ver¬ einigt. Die Bremse verhindert also, daß bei Netzausfall der weiterlaufende Kettbaum 3 die weiterlaufende Hauptwelle 2 gewissermaßen überholt.2 shows the compression spring 30, which is supported on one side against the ring 31 seated firmly on the shaft 21 and with its other side presses against the clutch disc 15. The compression spring 30 is set such that it presses the clutch disc 15 against the clutch disc 16 only with gentle pressure. This weak pressure of the compression spring 30 has the result that, when the clutch disk 16 is at a standstill and the clutch disk 15 continues to rotate, a weak friction occurs between the friction lining 24 on the clutch disk 16, which in this case acts as a brake. Due to this friction, the rotation of the clutch disc 15 is braked, so that a driven, in the event of a power failure to ' next running warp beam 3 is braked accordingly and runs out. The pretension of the compression spring 30 is adjusted so that the warp threads 5 are not exposed to excessive tension due to the braking caused by them. If necessary, the ring -31 can be axially adjustable via the thread 32 to adjust the pretension of the compression spring 30. Depending on the axial position of the ring 31, a more or less strong pre-tensioning of the compression spring 30 and thus a more or less strong braking of an outgoing warp beam 3 is obtained. In this construction, the function of the clutch with the function of the brake is thus made use of the same components united. The brake thus prevents the continuing warp beam 3 from overtaking the continuing main shaft 2 to a certain extent in the event of a power failure.
Bei der.in' Fig. 2 dargestellten Ausführungsform liegt zwischen der Schnecke 19 und der Welle 21 eine derart große Untersetzung vor, daß der durch die Schnecke 19 und das Schneckenrad 18 gebildete Antriebsteil eine Selbst¬ hemmung besitzt, die im Falle des Stillstandes des Schnek- kenrades 19 eine Verdrehung der Welle 21 verhindert. Die Selbsthemmungsstelle liegt dabei im Bereich des Eingriffs vom Schneckenrad 18 in die Schnecke 19. Wenn im Falle einer derartigen Selbsthemmung die antriebs¬ mäßige Abtrennung des Kettbaumes 3 von der Welle 21 nicht möglich wäre, dann würde dies bei Netzausfall und weiterem Abzug von Kettfäden 5 zur Folge haben, daß der Kettbaum 3 diesem Zug nicht mehr zu folgen vermag, so daß die Kettfäden 5 abreißen würden. Dieser Abriß wird durch die Auftrennung des Antriebs mittels der aus den Kupplungs¬ scheiben 15 und 16 bestehenden Kupplung verhindert. In der.in 'Fig. 2 illustrated embodiment, is located between the worm 19 and the shaft 21, such a large reduction before that by the worm 19 and the worm wheel 18 driving part formed a Selbst¬ inhibition has, in the case of standstill of the Schnek - Kenrades 19 prevents rotation of the shaft 21. The self-locking point lies in the area of the engagement of the worm wheel 18 in the worm 19. If, in the case of such self-locking, the drive-related separation of the warp beam 3 from the shaft 21 would not be possible, this would result in a power failure and further removal of warp threads 5 As a result, the warp beam 3 can no longer follow this train, so that the warp threads 5 would tear off. This tear is prevented by the separation of the drive by means of the clutch consisting of the clutch disks 15 and 16.

Claims

PATENTANSPRÜCHE PATENT CLAIMS
1. Kettenwirkmaschine, bei der die Wirkwerkzeuge und jeder Kettbaum jeweils von einem eigenen, aus einem gemeinsamen Netz gespeisten Elektromotor angetrieben 0 werden, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß in der Antriebsverbindung (19,18,17,16,15,14,12, 13,11,4) zwischen jedem Kettbaum (3) und dem be¬ treffenden Elektromotor (20) eine elektrische be¬ tätigbare, an das Netz geschaltete Kupplung (15,16) ° angeordnet ist, die von der Netzspannung einrückbar ist und bei deren Wegfall ausrückt.1. Warp knitting machine in which the knitting tools and each warp beam are each driven by their own electric motor fed from a common network, characterized in that in the drive connection (19, 18, 17, 16, 15, 14, 12, 13, 11 , 4) between each warp beam (3) and the relevant electric motor (20) there is an electrically operable coupling (15, 16) ° which is connected to the mains and can be engaged by the mains voltage and disengages when it is removed.
2. Kettenwirkmaschine mit selbsthemmend ausgebildeten2. Warp knitting machine with self-locking trained
'Kettbaumantrieben, d a d u r c h g e k e n n z e i ch¬ 0 n e t, daß die Kupplung (15,16) im Kraftübertragungs- bereich zwischen Kettbaum (3) und Selbsthemmungs- stelle angeordnet ist. 'Kettbaumantrieben, dadurchgekennzei ch¬ 0 net that the coupling (15,16) is arranged in the power transmission region between the warp beam (3) and Selbsthemmungs- point.
!. Kettenwirkmaschine nach Anspruch 1 oder 2, d a ¬ 5 d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß in den Kraftübertragungsbereich zwischen Kupplung (15,16) und Kettbaum (3) eine derart eingestellte Bremse (24,30) angeordnet ist, daß bei Wegfall der Netzspannung der Kettbaum (3) unter Aufrechterhaltung einer zulässigen Fadenspannung ausläuft. !. Warp knitting machine according to Claim 1 or 2, since ¬ 5 is characterized in that a brake (24, 30) set in the force transmission area between the coupling (15, 16) and warp beam (3) is such that the warp beam (3) runs out while maintaining a permissible thread tension.
4... Kettenwirkmaschine nach Anspruch 3, dadurch gekenn¬ zeichnet, daß die Bremse (24, 30) beim Ausrücken der Kupplung (15, 16) wirksam wird.4 ... Warp knitting machine according to claim 3, characterized in that the brake (24, 30) is effective when the clutch (15, 16) is disengaged.
5. Kettenwirkmaschine nach Anspruch 2 und 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Kupplung (15, 16) unter einer in Einrückrichtung wirkenden derartigen Federspannung (30) steht, daß bei Wegfall der Netzspannung die Kupp¬ lung (15, 16) als Bremse (24, 30) wirkt. 5. Warp knitting machine according to claim 2 and 4, characterized in that the clutch (15, 16) is under such a spring tension acting in the direction of engagement (30) that the clutch (15, 16) as a brake (24 , 30) acts.
EP86904088A 1985-07-03 1986-07-03 Warp knitting loom Expired - Lifetime EP0229122B1 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3523794 1985-07-03
DE19853523794 DE3523794C1 (en) 1985-07-03 1985-07-03 Warp knitting machine

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP0229122A1 true EP0229122A1 (en) 1987-07-22
EP0229122B1 EP0229122B1 (en) 1991-11-21

Family

ID=6274864

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP86904088A Expired - Lifetime EP0229122B1 (en) 1985-07-03 1986-07-03 Warp knitting loom

Country Status (5)

Country Link
US (1) US4736602A (en)
EP (1) EP0229122B1 (en)
JP (1) JPH0137500B2 (en)
DE (1) DE3523794C1 (en)
WO (1) WO1987000216A1 (en)

Families Citing this family (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPH02300399A (en) * 1989-05-15 1990-12-12 Nippon Kamiparupu Shoji Kk Far infrared ray radiating paper
DE19615671C2 (en) * 1996-04-19 2001-10-18 Liba Maschf Device for producing warp knitted fabrics with two independent knitting areas
DE202005020087U1 (en) * 2005-12-07 2007-04-19 BROSE SCHLIEßSYSTEME GMBH & CO. KG Drive arrangement for the motorized adjustment of a motor vehicle door or the like.
CN100396834C (en) * 2006-04-13 2008-06-25 康盘方 Electronic warp feeding system of warp knitting machine
DE502006002580D1 (en) * 2006-06-13 2009-02-26 Mayer Textilmaschf Pattern beam arrangement
US8133142B2 (en) * 2007-05-08 2012-03-13 Dunkermotoren Gmbh Belt pulley for the output shaft of a gear, gear, electric motor, and output shaft
CN102733073A (en) * 2012-05-31 2012-10-17 常州市武进五洋纺织机械有限公司 Encoder device of warp knitting machine
CN102733072A (en) * 2012-05-31 2012-10-17 常州市武进五洋纺织机械有限公司 Warp knitting machine with main shaft encoder device
CN103243464A (en) * 2013-04-26 2013-08-14 吴江江旭纺织有限公司 Braking structure of weaving machine
US10392734B2 (en) * 2016-07-03 2019-08-27 Tzu-Chin Hsu Yarn tension control device

Family Cites Families (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2625021A (en) * 1949-02-01 1953-01-13 Alfred Hofmann & Co Automatic yarn tension control
GB907342A (en) * 1960-05-09 1962-10-03 Tullmaschb Karl Marx Stadt Veb Improvements in or relating to warp feed devices in multineedle sewing or warp knitting machines
FR1407185A (en) * 1964-06-17 1965-07-30 Inst Textile De France Device for controlling by rotary movement at constant speed of an unwinder of warp threads for a loom
FR1530964A (en) * 1966-07-12 1968-06-28 Courtaulds Ltd Warping improvements
US3762346A (en) * 1972-02-28 1973-10-02 B & J Machinery Co Yarn tension control for a tufting machine
GB1593033A (en) * 1978-05-25 1981-07-15 Scapa Eng Control of warp and cloth tensions in weaving looms
DE2939312C2 (en) * 1979-09-28 1984-01-05 Liba Maschinenfabrik Gmbh, 8674 Naila, De
DE3025782C2 (en) * 1980-07-08 1988-04-14 Karl Mayer Textil-Maschinen-Fabrik Gmbh, 6053 Obertshausen, De
DE3520244A1 (en) * 1984-08-24 1986-03-06 Saurer Ag Adolph Fabric draw-off device on a weaving machine

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
See references of WO8700216A1 *

Also Published As

Publication number Publication date
JPH0137500B2 (en) 1989-08-08
US4736602A (en) 1988-04-12
EP0229122B1 (en) 1991-11-21
DE3523794C1 (en) 1986-09-04
WO1987000216A1 (en) 1987-01-15
JPS63500045A (en) 1988-01-07

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE10002133B4 (en) Hybrid drive for a vehicle
EP1733992A1 (en) Safety brake device
DE60012792T2 (en) METHOD FOR BRAKING A DRIVE DISK
EP3008007B1 (en) Braking methods for a passenger transport installation, brake control for performing the brake method and passenger transport installation with a brake control
EP2598766B1 (en) Brake device comprising a rotor of an eddy current disk brake, the rotor forming the brake disk of a friction disk brake
EP0550816A2 (en) Method and device for clamping and releasing a rotor from a motor driven main shaft of a balancing arrangement
DE3733407C2 (en) Propeller adjustment device
EP1882802B1 (en) Method for safe braking of a gate and device for implementing the method
DE102004029020A1 (en) Method and apparatus for operating an open-end rotor spinning device
EP2711331A1 (en) Crane
DE3937992C1 (en)
DE10065356C1 (en) Electromechanical torque control - acceleration of the return
EP1922281A1 (en) External-mounted brake for a driving disk
DE10224446A1 (en) Device for relative angular adjustment between two rotating elements
EP0313769B1 (en) Method and apparatus for the intermittent straightening of wires
WO2007140765A2 (en) Drive system of a forming press
DE69509265T3 (en) Device in an elevator overspeed governor
DE19729282B4 (en) Electromotive furniture drive
DE102010023700B4 (en) Adjusting device for a self-energizing brake device and self-energizing brake device
EP0187247B1 (en) Method and device for controlling the braking of a drive motor in a printing press
DE102016209019B3 (en) Coupling device and hybrid module
DE10065355A1 (en) Electromechanical torque control elimination of impact noise
WO1986001128A1 (en) Device for adjusting the milling gap in roll mills
EP0712803A1 (en) Evacuating system for elevators
DE102007061274A1 (en) spindle device

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): FR GB IT

17P Request for examination filed

Effective date: 19870703

17Q First examination report despatched

Effective date: 19900713

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): FR GB IT

ITF It: translation for a ep patent filed

Owner name: JACOBACCI & PERANI S.P.A.

GBT Gb: translation of ep patent filed (gb section 77(6)(a)/1977)
ET Fr: translation filed
26N No opposition filed
PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: GB

Payment date: 19950613

Year of fee payment: 10

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: FR

Payment date: 19950619

Year of fee payment: 10

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: GB

Effective date: 19960703

GBPC Gb: european patent ceased through non-payment of renewal fee

Effective date: 19960703

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: FR

Effective date: 19970328

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: ST

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20050703