DE3019771A1 - Infusion instrument with drip chamber - has rubber outlet accommodating conical valve plug secured to float - Google Patents

Infusion instrument with drip chamber - has rubber outlet accommodating conical valve plug secured to float

Info

Publication number
DE3019771A1
DE3019771A1 DE19803019771 DE3019771A DE3019771A1 DE 3019771 A1 DE3019771 A1 DE 3019771A1 DE 19803019771 DE19803019771 DE 19803019771 DE 3019771 A DE3019771 A DE 3019771A DE 3019771 A1 DE3019771 A1 DE 3019771A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
float
infusion
drip chamber
infusion device
outlet
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19803019771
Other languages
German (de)
Inventor
Peter 5012 Bedburg Küpper
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Kuepper Peter Dr 4426 Vreden De
Original Assignee
Individual
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Individual filed Critical Individual
Priority to DE19803019771 priority Critical patent/DE3019771A1/en
Publication of DE3019771A1 publication Critical patent/DE3019771A1/en
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/14Infusion devices, e.g. infusing by gravity; Blood infusion; Accessories therefor
    • A61M5/1411Drip chambers
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/36Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests with means for eliminating or preventing injection or infusion of air into body
    • A61M5/40Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests with means for eliminating or preventing injection or infusion of air into body using low-level float-valve to cut off media flow from reservoir

Abstract

The infusion instrument has a drip chamber with funnel-shaped outlet for connection to a hose with infusion needle. At the top there is a puncturing and drop-forming unit extracting the infusion fluid from a vessel. The outlet is of rubber or similar elastic material, while the cylindrical drip chamber contains a float valve with a conical plug fitting in the outlet and secured to a float guided in the chamber. A detachable locking device can be provided, holding the float in the open position.

Description

"Infusionsgerät" "Infusion device"

Die Erfindung betrifft ein Infuszionsgerät nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1. The invention relates to an infusion device according to the preamble of Claim 1.

Bei Infusion verschiedener Infusionsflüssigkeiten in den menschlichen oder tierichen Organismus besteht vorwiegend bei intravenösem Zugang die Gefahr einer unter Umständen tödlich verlaufenden Luftembolie, nachdem die Infusionsflasche und der Infusionsschlauch leer gelaufen sind und Luft in den Infusionsschlauch eindringt. Weiterhin besteht bei leer gelaufenem Infusionsschlauch die Gefahr, daß Blut aus der Strombahn retrograd in den Infusionsschlauch fließt, und durch Gerinnung und Verklebung das Lumen des Infusionsschlauches bzw. When infusing various infusion fluids into the human or animal organism is mainly at risk with intravenous access a potentially fatal air embolism after the infusion bottle and the infusion line has run empty and air is entering the infusion line. Furthermore, if the infusion tube has run empty, there is a risk of blood spilling out the current path flows retrograde into the infusion tube, and through coagulation and Gluing the lumen of the infusion tube or

der Infusionsnadel oder des Zentralkatheters verschlossen wird.the infusion needle or the central catheter is closed.

Bei dem anschließenden Versuch, das Lumen für Flüssigkeiten wieder durchgängig zu machen, besteht die Gefahr, daß sich ein inzwischen gebildeter Blutpfropf aus dem Ende des Infusionsschlauches oder der Infusionsnadel bzw. des Zentralkatheters löst und Teile der Lungenstrombahn verlegt. Des weiteren besteht erhöhte Infektionsgefahr, wenn sich Blut im Lumen des Infusionsschlauches befindet bzw. wenn durch Manipulation der Versuch unternommen wird, das Lumen des Infusionsschlauches, der Infusionsnadel bzw.In the subsequent attempt, the lumen for fluids again To make it pass through, there is a risk that a blood clot that has formed in the meantime from the end of the infusion tube or the infusion needle or the central catheter loosens and relocates parts of the pulmonary circulation. There is also an increased risk of infection, if there is blood in the lumen of the infusion tube or if through manipulation the attempt is made, the lumen of the infusion tube, the infusion needle respectively.

des Zentralkatheters zu öffnen. Häufig muß die Infusionsnadel bzw. der Zentralkatheter wegen Verschlusses durch retrogrades Einströmen von Blut gewechselt werden, was nicht nur ein erneutes Risiko bzw. Beanspruchung des Patienten verlangt, sondern auch zusätzliche Arbeit durch den Arzt verursacht.of the central catheter. Often the infusion needle or the central catheter was changed due to occlusion due to retrograde inflow of blood become, which not only demands a renewed risk or stress on the patient, but also extra work caused by the doctor.

Aufgabe der Erfindung ist es, ein Infusionsgerät nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1 zu schaffen, das ein Eindringen von Luft in den Infusionsschlauch bzw. ein retrogrades Einströmen von Blut vermeidet. The object of the invention is to provide an infusion device according to the preamble of claim 1 to create the penetration of air into the infusion tube or a retrograde influx of blood avoids.

Diese Aufgabe wird entsprechend dem kennzeichnenden Teil des Anspruchs 1 gelöst. Weitere Ausgestaltiingen der Erfindung sind der nachfolgenden Beschreibung und den Unteransprüchen zu entnehmen. This task is according to the characterizing part of the claim 1 solved. Further embodiments of the invention can be found in the description below and to be found in the subclaims.

Die Vorteile des Geräts bestehen darin, 1) daß eine Luftembolie nach Leerlaufen der Infusionsflasche vermieden wird, 2) daß ein retrogrades Einströmen von Blut aus der Strombahn in den Zentralkatheter bzw. die Infusionsnadel und den Infusionsschlauch verhindert wird und damit alle weiteren Folgeerscheinungen, 3) daß trotz leer gelaufener Infusionsflasche das Lumen des Infusionsschlauches, der Infusionsnadel bzw. des Zentralkatheters offenbleibt, 4) daß bei Infusion von mehreren Infusionsflaschen der Verschluß in der Tropfkammer rechtzeitig schließt, und somit bei Wechsel der Infusionsflasche lediglich ein einfaches Umstecken des Infusionsgerätes erforderlich ist, 5) daß wie beim bisherigen Infusionsgerät durch einfache Arretierung des Schwimmers der Inhalt der Tropfkammer als auch des Infusionsschlauches ohne zusätzliche Arbeitsaufwendung infundiert werden kann (dies ist wichtig bei teuren Infusionslösungen mit geringem Volumen), 6) daß durch das Gewicht des Schwimmers in der Tropfkammer de#r Infusionsdruck im Infusionsschlauch und in der Infusionsnadel bzw. im Zentralkatheter erhöht ist, und dieser wiederum durch eine am Infusionsschlauch vorhandene Dosierungsvorrichtung hinsichtlich seiner Auswirkungen auf die Infusionsgeschwindigkeit reguliert werden kann (dies wirkt sich vorwiegend bei schlecht laufenden Infusionslösungen positiv aus). The advantages of the device are that 1) an air embolism after Avoid emptying the infusion bottle, 2) prevent retrograde influx of blood from the flow path into the central catheter or the infusion needle and the Infusion tube is prevented and with it all further sequelae, 3) that despite an empty infusion bottle, the lumen of the infusion tube, the Infusion needle or the central catheter remains open, 4) that in the case of infusion of several Infusion bottles the closure in the drip chamber closes in time, and thus when changing the infusion bottle, all you have to do is plug the infusion device back and forth is required, 5) that as with the previous infusion device by simple locking of the float, the contents of the drip chamber and the infusion tube without additional labor can be infused (this is important with expensive Low volume infusion solutions), 6) that by the weight of the swimmer in the drip chamber the infusion pressure in the infusion tube and in the infusion needle or is increased in the central catheter, and this in turn by an on the infusion tube existing dosing device for its effect on the rate of infusion can be regulated (this mainly affects poorly running infusion solutions positive).

Die Erfindung wird nachstehend anhand der in den beigefügten Abbildungen dargestellten Ausführungsbeispiele näher erläutert. The invention is described below with reference to the accompanying figures illustrated embodiments explained in more detail.

Fig. 1 zeigt ausschnittweise und im Axialschnitt ein Infusionsgerät. Fig. 1 shows a detail and an axial section of an infusion device.

Fig. 2 zeigt einen Schnitt durch einen Schwimmer für das Gerät von Fig. 1. Fig. 2 shows a section through a float for the device of Fig. 1.

Fig. 3a und 3b zeigen in Draufsicht bzw. in Seitenansicht eine weitere Ausführungsform eines Schwimmers. 3a and 3b show a further one in plan view and in side view, respectively Embodiment of a float.

Das Infusionsgerät gemäß Fig. 1 besitzt eine zylindrische Tropfkammer 10, die an ihrer Oberseite mit einem kegelförmigen Verschluß 11 versehen ist, der gegebenenfalls einstückig mit der Tropfkammer 10 ausgebildet sein kann. Der Verschluß 11 besitzt einen Ansatz 12, der an seinem freien Ende eine Nadel 13 aufnimmt, die mit dem Ansatz 12 eine Einführöffnung 14 bildet. The infusion device according to FIG. 1 has a cylindrical drip chamber 10, which is provided on its upper side with a conical closure 11, the can optionally be formed in one piece with the drip chamber 10. The closure 11 has a projection 12 which receives a needle 13 at its free end, the forms an insertion opening 14 with the extension 12.

Der Ansatz 12 geht nach unten innerhalb des Verschlusses 11 in eine Tropfenbildungseinrichtung 15 über, von der sich in ständiger Folge Tropfen lösen, wenn das Infusionsqerät an einen Infusionsflüssigkeit enthaltenden Behälter angeschlossen wird.The approach 12 goes down inside the shutter 11 in a Droplet formation device 15, from which droplets are continuously detached, when the infusion device is connected to a container containing infusion fluid will.

Ferner ist eine verschließbare Luftzuführungseinrichtung 16 am Ansatz 12 vorgesehen.Furthermore, a closable air supply device 16 is at the attachment 12 provided.

Die Tropfkammer 10, die aus einem starren, zweckmäßigerweise durchsichtigen plastikinaterial besteht, ist an ihrer Unterkante mit einem umlaufenden schräg nach außen gerichteten Flansch 10a versehen, über den ein trichterförmiger Auslauf 17 gestülpt ist, der über ein starres Schlauchverbindungsstück 18 mit einem Infusionsschlauch (nicht dargestellt) verbunden ist. Der Auslauf 17 besteht aus einem gummielastischen Material, beispielsweise Silikonkautschuk, und ist insbesondere ebenfalls wenigstens im wesentlicher, durchsichtig. The drip chamber 10, which consists of a rigid, expediently transparent consists of plastic material is at its lower edge with a circumferential diagonal after outwardly directed flange 10a, over which a funnel-shaped outlet 17 is slipped over a rigid tube connector 18 with an infusion tube (not shown) is connected. The outlet 17 consists of a rubber-elastic one Material, for example silicone rubber, and is in particular also at least essentially, transparent.

Innerhalb der Tropfkammer 10 ist ein Schwimmerventil 19 angeordnet, das aus einem im wesentlichen kegelförmigen Ventilkörper 20 besteht, dessen Kegelwinkel dem Winkel des trichterförrnigen Auslaufs 17 entspricht,und der mit einem Schwimmer 21 über einen Stab.22 verbunden ist. Der Schwimmer 21 ist in der zylindrischen Tropfkammer 10 geführt. Damit Infusionsflüssigkeit an dem Schwimmer 21 entlangströmen kann, ist dieser vorzugsweise an seinem Umfang mit in Axialrichtung sich erstreckenden Nuten 23 versehen, die zugleich die Reibung zwischen dem Schwimmer 21 und der Innenwand der Tropfkammer 10 vermindern. Die Oberseite 24 des Schwimmers 21 ist in etwa kegelförmig ausgebildet, um ein Ablaufen von Flüssigkeit zu gewährleisten. A float valve 19 is arranged within the drip chamber 10, which consists of a substantially conical valve body 20, the cone angle the angle of the funnel-shaped Auslaufs 17 corresponds, and the is connected to a float 21 via a Stab.22. The float 21 is in the cylindrical drip chamber 10 out. So that infusion fluid on the swimmer 21 can flow along, this is preferably on its circumference with in the axial direction extending grooves 23 are provided, which also reduce the friction between the float 21 and the inner wall of the drip chamber 10 decrease. The top 24 of the float 21 is approximately conical in order to ensure drainage of liquid.

Das Schwimmerventil 19, das beispielsweise aus Plastikmaterial besteht und insbesondere ein einstückiger Spritzgußkörper ist, besitzt einen relativ kleinen Ventilkörper 20, der lediglich den untersten Teil des Auslaufs 17 in geschlossener Stellung ausfüllt und sich an die Innenwandung des Auslaufs 17 anlegt, während der Verbindungsstab 22 lang genug ist, so daß gewährleistet wird, daß der Schwimmer 21 sowohl in geöf#"ter als auch in geschlossener Position des Schwimmerventils 19 innerhalb der zylinderischen Tropfkammer 10 geführt wird. The float valve 19, which is made of, for example, plastic material and in particular is a one-piece injection-molded body, has a relatively small size Valve body 20, which only the lowermost part of the outlet 17 in closed Position fills and rests on the inner wall of the outlet 17, during the Connecting rod 22 is long enough to ensure that the float 21 both in the open and in the closed position of the float valve 19 is guided within the cylindrical drip chamber 10.

Damit ein genügender Anpreßdruck bei zu geringem Flüssigkeitsstand innerhalb der Tropfkammer 10 auf den Ventilkörper 20 ausgeübt und damit dessen Abdichtfunktion sichergestellt wird, ist das Gewicht des Schwimmers 21 möglichst groß zu halten, gegebenenfalls ist dann zum Erhalten eines ausreichenden Auftriebs eine Luftkammer in dem Schwimmer 21 vorzusehen. This means that there is sufficient contact pressure when the fluid level is too low exerted within the drip chamber 10 on the valve body 20 and thus its sealing function is ensured, the weight of the swimmer 21 is to be kept as large as possible, if necessary, there is then an air chamber in order to obtain sufficient buoyancy to be provided in the float 21.

Ferner ist eine Arretiereinrichtung vorgesehen, die aus mehreren am Umfang der Oberseite des Schwimmers 21 vorgesehenen Einschnappvorsprüngen 25 sowie einer ringförmigen Einschnappnut an der Unterkante des Verschlusses 11 gebildet wird. Furthermore, a locking device is provided, which consists of several snap-in projections 25 provided on the circumference of the upper side of the float 21 and an annular snap-in groove on the lower edge of the closure 11 will.

Infolge des weichen gummielastischen Materials des Auslaufes 17 kann der Ventilkörper 20 mit der Hand ergriffen und innerhalb der Tropfkammer 10 aufwärts geschoben und arretiert werden. Auf entsprechende Weise kann durch Ergreifen des Ventilkörpers 20 über den flexiblen Auslauf 17 die Arretierung wieder gelöst werden. As a result of the soft rubber-elastic material of the outlet 17 can the valve body 20 is gripped by hand and inside the drip chamber 10 upwards be pushed and locked. Correspondingly, by grasping the Valve body 20 via the flexible outlet 17, the lock can be released again.

Der Schwimmer 21 sollte möglichst lang sein, um eine gute Führung zu erzielen. The float 21 should be as long as possible for good guidance to achieve.

Bei der in den Fig. 3a und 3b dargestellten Ausführungsform für den Schwimmer 21 erfolgt die Führung über Vorsprünge 27, während ansonsten neben den Axialnuten 23, die hier teilkreisförmig sind, die Seitenwandung des Schwimmers 21 zwischen den Vorsprüngen 27 an seiner Ober- und Unterseite zusätzlich nach innen bei 28 ausgenommen ist, um möglichst geringe Reibungsflächen zwischen dem Schwimmer 21 und der Tropfkammer 10 zu erhalten. In the embodiment shown in FIGS. 3a and 3b for the Float 21 is guided by projections 27, while otherwise next to the Axial grooves 23, which are partially circular here, form the side wall of the float 21 between the projections 27 on its upper and lower side additionally inward at 28 is excluded in order to minimize the friction surfaces between the float 21 and the drip chamber 10.

Bei der Ausführungsform der Fig. 3a und 3b ist ferner eine andere Art der Arretierung dargestellt, hier ist ein kugelförmiger Einschnappknopf 29 vorgesehen, der mit einem nicht dargestellten Ring zusammenwirkt, der beispielsweise in einem Kreuz mittig am oberen Ende der zylindrischen Tropfkammer 10 beispielsweise zwischen deren Verschluß 11 und der Oberkante der Tropfkammer 10 angeordnet ist. In the embodiment of FIGS. 3a and 3b, there is also a different one Type of locking shown, here a spherical snap button 29 is provided, which cooperates with a ring, not shown, for example in a Cross in the middle at the upper end of the cylindrical drip chamber 10, for example between whose closure 11 and the upper edge of the drip chamber 10 is arranged.

Beim Betrieb des Infusionsgerätes befindet sich nur der Schwimmer 21 innerhalb der Tropfkammer 10 und ist darin entsprechend dem Flüssigkeitsstand auf- bzw. abbeweglich. Selbst in der höchsten Position des Schwimmers 21 gelangt der Ventilkörper 20 nicht in die Tropfkammer 10 und kann jederzeit über den gummielastischen Auslauf 17 ergriffen werden. Die Höhe des Schwimmers 21 ist derart bemessen, daß selbst bei reinem wasser etwa 1/3 der Gesamthöhe des Schwimmers 21 sich über dem Flüssigkeitsspiegel befindet. Bei reinem Wasser ist die Eintauchtiefe des Schwimmers 21 am höchsten, am niedrigsten bei Fettemulsionen. When the infusion device is in operation, there is only the float 21 inside the drip chamber 10 and is therein according to the liquid level movable up or down. Even in the highest position of the float 21 arrives the valve body 20 is not in the drip chamber 10 and can at any time via the rubber-elastic Spout 17 can be taken. The height of the float 21 is such that even with pure water about 1/3 of the total height of the float 21 is above the Liquid level is located. In the case of pure water, this is the immersion depth of the float 21 highest, lowest for fat emulsions.

Das Gewicht des Schimmers 21 wird durch den erforderlichen Verschlußdruck für das Schwimmerventil 19 bestimmt. Gegebenenfalls kann der Schwimmer 21 ein belastendes Füllmaterial enthalten.The weight of the shimmer 21 is determined by the required locking pressure intended for the float valve 19. If necessary, the swimmer 21 can be a burden Fill material included.

Der Schwerpunkt des Schwimmerventils 19 liegt in dem Schwimmer 21, damit kein Verkanten durch einen zu schweren Ventilkörper 20 erfolgen kann.The focus of the float valve 19 is in the float 21, so that no tilting can occur due to a valve body 20 that is too heavy.

Vor Anlegen der Infusion kann man durch Pumpbewegungen mittels des elastischen Auslaufs 17 ausreichend Infusionsflüssigkeit in die Tropfkammer 10 pumpen, während nach Entleerung des die Infusionsflüssigkeit enthaltenden Behälters und anschließendes Entleeren der Tropfkammer 10 bei nicht mehr genügendem Auftrieb der Ventilkörper 20 bei noch überstehender Flüssigkeit den Auslauf 17 verschließt und damit ein Eindringen von Luft verhindert. Before creating the infusion, you can pump movements using the elastic outlet 17 sufficient infusion fluid in the Pump drip chamber 10, while after emptying the containing the infusion liquid Container and subsequent emptying of the drip chamber 10 when it is no longer sufficient Buoyancy of the valve body 20 closes the outlet 17 when the liquid still protrudes and thus prevents the ingress of air.

Um auch noch die verbliebene Infusionsflüssigkeit zu nutzen, kann der Ventilkörper 20 manuell hochgedrückt und gegebenenfalls der Schwimmer 21 arretiert werden, so daß dann (jedoch kontrolliert und unter Aufsicht) die Restflüssigkeit verwendet werden kann.In order to use the remaining infusion liquid, you can the valve body 20 is pushed up manually and, if necessary, the float 21 is locked so that then (but controlled and under supervision) the residual liquid can be used.

Claims (11)

Ansprüche X Infusionsgerät mit einer Tropfkammer mit einem trichterförmigen Auslauf, an den ein Infusionsschlauch mit Infusionsnadel angeschlossen ist, während am oberen Ende der Tropfkammer eine Einstech- und Tropfenbildungseinrichtunq für die Entnahme von Infusionsflüssigkeit aus einem Behälter vorqesehen ist, dadurch gekennzeichnet, daß der Auslauf (17) aus einem gummielastischen Material besteht, während in der zylindrischen Tropfkammer (10) ein Schwimmerventil(19) angeordnet ist, dessen Ven#ilkörper (20) entsprechend dem Auslauf (17) konisch und mit einem in der Tropfkammer (10) geführten Schwimmer (21) verbunden ist. Claims X Infusion device with a drip chamber with a funnel-shaped Spout to which an infusion tube with an infusion needle is connected, while at the upper end of the drip chamber a piercing and drop forming device for the withdrawal of infusion liquid from a container is provided thereby characterized in that the outlet (17) consists of a rubber-elastic material, while a float valve (19) is arranged in the cylindrical drip chamber (10) is, the valve body (20) corresponding to the outlet (17) conical and with a in the drip chamber (10) guided float (21) is connected. 2. Infusionsgerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß eine Arretiereinrichtung (25, 26, 29) zum lösbaren Arretieren des Schwimmers (21) in geöffneter Position des Schwimmerventils (19) vorgesehen ist. 2. Infusion device according to claim 1, characterized in that one Locking device (25, 26, 29) for releasably locking the float (21) in open position of the float valve (19) is provided. 3. Infusionsgerät nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Arretiereinrichtung (25, 26, 29) aus einer Einschnappeinrichtung besteht. 3. Infusion device according to claim 2, characterized in that the The locking device (25, 26, 29) consists of a snap-in device. 4. Infusionsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Schwimmer (21) sich in Axialrichtung erstreckende am Außenumfang befindliche Nuten (23) aufweist. 4. Infusion device according to one of claims 1 to 3, characterized in that that the float (21) is located on the outer circumference extending in the axial direction Has grooves (23). 5. Infusionsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß der Schwimmer (21) über mehrere im Bereich seiner Stirnseiten befindliche Vorsprünge (27) in der Tropfkammer (10) geführt ist, wobei der Abstand zwischen der Spitze des Ventilkörpers (20) und der Unterseite des Schwimmers (21) wenigstens gleich der Länge des Auslaufs (17) ist. 5. Infusion device according to one of claims 1 to 4, characterized in that that the float (21) has several projections located in the area of its end faces (27) in the drip chamber (10) is guided, the distance between the tip of the valve body (20) and the underside of the float (21) at least is equal to the length of the outlet (17). 6. Infusionsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Schwimmer (21) eine im wesentlichen kegelige Oberseite (24) besitzt.6. Infusion device according to one of claims 1 to 5, characterized in that that the float (21) has a substantially conical top (24). 7. Infusionsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß der Schwimmer (21) über einen Stab (22) mit dem Ventilkörper (20) verbunden ist.7. Infusion device according to one of claims 1 to 6, characterized in that that the float (21) is connected to the valve body (20) via a rod (22) is. 8. Infusionsgerät nach einem er Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß das Schwimmerventil(19) einstückig ausgebildet ist.8. Infusion device according to one of claims 1 to 7, characterized in that that the float valve (19) is formed in one piece. 9. Infusionsgerät nach einem der Ansprüche 2 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Länge des Schwiinrr#ervehtlls (19) so gewählt ist, daß der Ventilkörper (20) bei arretiertem Schwimmer (21) sich innerhalb des Auslaufs (17) befindet.9. Infusion device according to one of claims 2 to 8, characterized in that that the length of the Schwiinrr # ervehtlls (19) is chosen so that the valve body (20) when the float (21) is locked is inside the outlet (17). 10. Infusionsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß das Schwimmerventil(19) einen Auftrieb derart besitzt, daß es bei wässriger Infusionslösung bis höchstens etwa zu einem Drittel der Höhe des Schwimmers (21) aus dieser emporragt.10. Infusion device according to one of claims 1 to 9, characterized in that that the float valve (19) has a buoyancy such that it is watery Infusion solution up to a maximum of about a third of the height of the swimmer (21) rises from this. 11. Infusionsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß der Auslauf (17) aus transparentem Material besteht.11. Infusion device according to one of claims 1 to 10, characterized in that that the outlet (17) consists of transparent material.
DE19803019771 1980-05-23 1980-05-23 Infusion instrument with drip chamber - has rubber outlet accommodating conical valve plug secured to float Withdrawn DE3019771A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19803019771 DE3019771A1 (en) 1980-05-23 1980-05-23 Infusion instrument with drip chamber - has rubber outlet accommodating conical valve plug secured to float

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19803019771 DE3019771A1 (en) 1980-05-23 1980-05-23 Infusion instrument with drip chamber - has rubber outlet accommodating conical valve plug secured to float

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE3019771A1 true DE3019771A1 (en) 1981-12-03

Family

ID=6103173

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19803019771 Withdrawn DE3019771A1 (en) 1980-05-23 1980-05-23 Infusion instrument with drip chamber - has rubber outlet accommodating conical valve plug secured to float

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE3019771A1 (en)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0193697A1 (en) * 1985-01-08 1986-09-10 Astra Meditec AB Valve-provided connecting device
WO2004064904A1 (en) * 2003-01-20 2004-08-05 Olaf Franksson Infusion set
CN105126191A (en) * 2015-08-19 2015-12-09 四川普瑞斯生物科技有限公司 Automatic exhausting, liquid-stopping and blood return-preventing drip chamber
EP3574940A1 (en) * 2018-06-01 2019-12-04 Industrie Borla S.p.A. Drip chamber and spike assembly for medical lines

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0193697A1 (en) * 1985-01-08 1986-09-10 Astra Meditec AB Valve-provided connecting device
WO2004064904A1 (en) * 2003-01-20 2004-08-05 Olaf Franksson Infusion set
CN105126191A (en) * 2015-08-19 2015-12-09 四川普瑞斯生物科技有限公司 Automatic exhausting, liquid-stopping and blood return-preventing drip chamber
EP3574940A1 (en) * 2018-06-01 2019-12-04 Industrie Borla S.p.A. Drip chamber and spike assembly for medical lines

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2621542C3 (en) Parenteral fluid infusion device
DE2647624A1 (en) LOCK WITH HOLDER FOR A CONTAINER
DE2725429A1 (en) DEVICE FOR DISPENSING LIQUID
DE2258372B2 (en) Fillable syringe
DE7236504U (en) INFUSION SET FOR MEDICAL LIQUIDS
DE2201141A1 (en) Sample container
DE3038071A1 (en) RIGID WALL CONTAINER FOR MEDICAL LIQUIDS
DE2830845A1 (en) DEVICE FOR ADMINISTERING PARENTERAL LIQUID
DE1803281A1 (en) Container for laboratory use
DE1548992B2 (en) Device for dispensing a liquid at a constant rate, especially for medical purposes
DE2238722A1 (en) CATHETER INTRODUCTION SYSTEM
DE2921768A1 (en) STERILE VENTILATION UNIT FOR MEDICAL EQUIPMENT
DE112006002749T5 (en) burette
DE3410648C2 (en)
EP0584396A1 (en) Connector for making and breaking a fluid connection
DE3800319A1 (en) AUTOMATIC STOP DEVICE FOR AN INTRAVENOUS DRIPPER
DE2744439A1 (en) PRE-FILLED, EASY-TO-USE INJECTION SYRINGE
EP0082251A1 (en) Syringe for two fluids
DE4031613C2 (en) Dialysis machine
DE2919343A1 (en) Drip chamber used with infusion appts. - has float with top and bottom seats shutting off inlet and outlet respectively
DE2833476A1 (en) CONTAINER FOR FILLING A SYRINGE WITH A STERILE RINSING LIQUID
DE2541494A1 (en) Hypodermic needle blood taking device - has valves at needle end and at attachable evacuated chamber connection
EP0472088A1 (en) Valve assembly for medical fluid circuits
DE3019771A1 (en) Infusion instrument with drip chamber - has rubber outlet accommodating conical valve plug secured to float
DE3826456C1 (en) Bag arrangement

Legal Events

Date Code Title Description
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: KUEPPER, PETER, DR., 4426 VREDEN, DE

8139 Disposal/non-payment of the annual fee