DE10207276A1 - Needle insertion device with a transversely movable retaining element - Google Patents

Needle insertion device with a transversely movable retaining element

Info

Publication number
DE10207276A1
DE10207276A1 DE2002107276 DE10207276A DE10207276A1 DE 10207276 A1 DE10207276 A1 DE 10207276A1 DE 2002107276 DE2002107276 DE 2002107276 DE 10207276 A DE10207276 A DE 10207276A DE 10207276 A1 DE10207276 A1 DE 10207276A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
sleeve
holding
needle
insertion device
characterized
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE2002107276
Other languages
German (de)
Inventor
Beat Steffen
Stefan Jost
Rainer Ponzer
Markus Tschirren
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
TECPHARMA LICENSING AG, BURGDORF, CH
Original Assignee
TecPharma Licensing AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by TecPharma Licensing AG filed Critical TecPharma Licensing AG
Priority to DE2002107276 priority Critical patent/DE10207276A1/en
Publication of DE10207276A1 publication Critical patent/DE10207276A1/en
Application status is Withdrawn legal-status Critical

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/32Needles; Details of needles pertaining to their connection with syringe or hub; Accessories for bringing the needle into, or holding the needle on, the body; Devices for protection of needles
    • A61M5/3287Accessories for bringing the needle into the body; Automatic needle insertion
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/32Needles; Details of needles pertaining to their connection with syringe or hub; Accessories for bringing the needle into, or holding the needle on, the body; Devices for protection of needles
    • A61M5/3205Apparatus for removing or disposing of used needles or syringes, e.g. containers; Means for protection against accidental injuries from used needles
    • A61M5/321Means for protection against accidental injuries by used needles
    • A61M5/3243Means for protection against accidental injuries by used needles being axially-extensible, e.g. protective sleeves coaxially slidable on the syringe barrel
    • A61M5/3257Semi-automatic sleeve extension, i.e. in which the triggering of the sleeve extension requires a deliberate action by the user, e.g. manual release of spring-biased extension means
    • A61M5/326Fully automatic, i.e. in which the triggering does not require a deliberate action by the user
    • A61M2005/3261Fully automatic, i.e. in which the triggering does not require a deliberate action by the user triggered by radial deflection of the anchoring parts between sleeve and syringe barrel, e.g. spreading of sleeve retaining hooks having slanted surfaces by engagement with conically shaped collet of the piston rod during the last portion of the injection stroke of the plunger
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/32Needles; Details of needles pertaining to their connection with syringe or hub; Accessories for bringing the needle into, or holding the needle on, the body; Devices for protection of needles
    • A61M5/3205Apparatus for removing or disposing of used needles or syringes, e.g. containers; Means for protection against accidental injuries from used needles
    • A61M5/321Means for protection against accidental injuries by used needles
    • A61M5/3243Means for protection against accidental injuries by used needles being axially-extensible, e.g. protective sleeves coaxially slidable on the syringe barrel
    • A61M5/3257Semi-automatic sleeve extension, i.e. in which the triggering of the sleeve extension requires a deliberate action by the user, e.g. manual release of spring-biased extension means

Abstract

Nadel-Insertionsvorrichtung für ein Gerät (1) zur Abgabe eines injizierbaren Produkts, wobei das Abgabegerät (1) ein Produktreservoir und eine mit dem Reservoir verbundene Einstechnadel (3) aufweist, die Nadel-Insertionsvorrichtung umfassen: DOLLAR A a) eine Nadelschutzhülse (5), DOLLAR A b) und eine mit der Nadelschutzhülse (5) verbundene Haltehülse (10/15), die relativ zu der Nadelschutzhülse (5) entlang einer gemeinsamen Längsachse (L) in eine Vortriebsrichtung bewegbar ist und in die das Abgabegerät (1) so einführbar ist, dass die Einstechnadel (3) in Vortriebsrichtung über die Haltehülse (10/15) vorsteht, DOLLAR A c) wobei die Haltehülse (10/15) wenigstens ein Halteelement (16) aufweist, um ein eingeführtes Abgabegerät (1) mittels lösbarem Halteeingriff an einer axialen Bewegung relativ zu der Haltehülse (10/15) zu hindern, DOLLAR A dadurch gekennzeichnet, dass DOLLAR A d) das Haltelement (16) quer zu der Längsachse (L) bewegbar ist, um den Halteeingriff herstell Needle insertion device for a device (1) for delivery of an injectable product, wherein the dispensing device (1) comprises a product reservoir and means connected to the reservoir needle (3), the needle insertion device comprising: DOLLAR A a) a needle protection sleeve (5) , DOLLAR a b) and (with the needle protection sleeve 5) holding sleeve connected (10/15), the relative (to the needle protection sleeve 5) along a common longitudinal axis (L) in an advancing direction is movable and in which the dispensing device (1) so can be inserted, that the needle (3) in the advancing direction via the holding sleeve projecting (10/15), DOLLAR a c) wherein the holding sleeve (10/15) has at least one retaining element (16) to an inserted delivery device (1) by means of releasable to prevent holding engagement against axial movement relative to the holding sleeve (10/15), DOLLAR a wherein a DOLLAR d) the holding element (16) transverse to the longitudinal axis (L) is moveable to the retaining engagement producible en und lösen zu können. to s and solve.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Nadel-Insertionsvorrichtung für ein Gerät zur Abgabe eines injizierbaren Produkts. The invention relates to a needle insertion device for a device for dispensing an injectable product. Bei dem Gerät handelt es sich vorzugsweise um ein Injektionsgerät. The device is preferably an injection device. Die Nadel-Insertionsvorrichtung dient zur Insertion, dh dem Einbringen einer Einstechnadel in ein Gewebe. The needle insertion device is used for the insertion, that is, the introduction of a needle into a tissue. Bevorzugte Anwendung ist die Verabreichung an Menschen, besonders bevorzugt die subkutane oder intramuskuläre Verabreichung. Preferred application is the administration to humans, particularly preferably subcutaneous or intramuscular administration. Die Abgabe des Produkts an Tiere oder auch in pflanzliches Gewebe soll jedoch nicht ausgeschlossen werden. However, the dispensing of the product to animals or in plant tissue should not be excluded.
  • Nadel-Insertionsvorrichtungen sind beispielsweise aus der US-PS 5,282,793 und der US-PS 5,980,491 bekannt. Needle insertion devices are known for example from US Patent No. 5,282,793 and US Patent No. 5,980,491. Bei den bekannten Insertionsvorrichtungen wird ein Abgabegerät, beispielsweise eine einfache Spritze oder ein Injektionspen, in die hülsenförmige Insertionsvorrichtung eingesetzt. In the known insertion devices is a dispensing device, such as a simple syringe or injection pen is inserted into the sleeve-like insertion device. Im eingesetzten Zustand durchragt das Abgabegerät eine innere Haltehülse, die das Abgabegerät axial nicht bewegbar hält. In the inserted state, the dispensing device extends through an inner support sleeve, which does not hold the dispenser axially movable. Die Einstechnadel des Abgabegeräts ragt über ein vorderes Ende der Haltehülse hinaus. The needle of the dispensing device extends beyond a front end of the holding sleeve. Die Haltehülse ist in einer äußeren Hülse axial hin- und her bewegbar aufgenommen und geführt. The holding sleeve is reciprocable axially in an outer sleeve and forth movably received and guided. Die äußere Hülse umgibt in einer Ausgangsposition der Insertionsvorrichtung die Einstechnadel bis wenigstens zu deren Spitze und wenigstens über einen Teil ihres Umfangs. The outer sleeve surrounds in a starting position of the insertion puncture needle to the at least at its tip and at least over a part of its circumference. In dieser Position werden die äußere Hülse und die Haltehülse relativ zueinander blockiert. In this position, the outer sleeve and the retaining sleeve are blocked relative to each other. Zwischen den beiden Hülsen ist eine Druckfeder angeordnet, die in der blockierten Position der Hülsen gespannt ist. Between the two sleeves a compression spring is arranged, which is clamped in the locked position of the sleeves. Wird die Blockierung aufgehoben und dadurch die Druckfeder ausgelöst, drückt sie die Haltehülse relativ zu der äußeren Hülse in eine Vortriebsrichtung, so dass die Einstechnadel über das vorderste Ende der äußeren Hülse hinaus vorgeschoben wird, um in ein Gewebe einzudringen. If the blocking canceled, thereby triggering the compression spring pushes the holding sleeve relative to the outer sleeve in an advancing direction, so that the needle is advanced over the foremost end of the outer sleeve addition to penetrate into a tissue.
  • Bei der Insertionsvorrichtung der US-PS 5,980,491 wird das Abgabegerät in die Haltehülse eingeschraubt. With the insertion of US Patent No. 5,980,491, the delivery device is screwed into the holding sleeve. Das Einsetzen und Herausnehmen des Abgabegeräts ist daher langwierig. The insertion and removal of the dispenser is therefore tedious. Darüber hinaus müssen sowohl die Haltehülse als auch das Abgabegerät je mit einem Gewinde versehen sein. In addition, both the holding sleeve and the dispensing unit must be each provided with a thread. Nach der US-PS 5,282,793 wird das Abgabegerät in die Haltehülse eingeschoben bis es in der Haltehülse fest sitzt. According to US-PS 5,282,793, the dispensing device is inserted into the holding sleeve until it sits firmly in the retaining sleeve. Der Verwender muss für das Herausnehmen daher mit einiger Kraft an dem Abgabegerät ziehen, um den festen Sitz wieder zu lösen. The user must pull the dispenser to release the tightness again for taking out therefore with some force.
  • Nicht optimal ist ferner die Handhabung der Insertionsvorrichtungen im Hinblick auf die Auslösung der Vortriebsbewegung von Haltehülse und Abgabegerät bei der Nadelinsertion. is not optimal also the handling of the insertion devices in regard to the triggering of the advance movement of the retaining sleeve and dispensing device at the needle insertion.
  • Es ist daher eine Aufgabe der Erfindung, eine Nadel-Insertionsvorrichtung zu schaffen, die einfacher handhabbar ist. It is therefore an object of the invention to provide a needle-insertion device that is easier to handle. Insbesondere soll das Abgabegerät auf einfache Weise wieder von der Nadel-Insertionsvorrichtung trennbar sein. In particular, the delivery device is to be separated again from the needle-insertion device easily.
  • Die Erfindung betrifft eine Nadel-Insertionsvorrichtung für ein Gerät zur Abgabe eines injizierbaren Produkts. The invention relates to a needle insertion device for a device for dispensing an injectable product. Das Abgabegerät kann insbesondere ein Injektionsgerät sein, beispielsweise eine einfache Spritze oder bevorzugter ein sogenannter Injektionspen. The dispensing device can in particular be an injection device, such as a simple syringe or a so-called preferred Injektionspen. Injektionspens sind aus der Humanmedizin in vielen Anwendungen bekannt, beispielsweise aus der Verabreichung von Wachstumshormonen und aus der Diabetestherapie zur Verabreichung von Insulin. Injection pens are from human medicine known in many applications, such as the administration of growth hormones and out of the diabetes therapy to administration of insulin. Wachstumshormone und Insulin stellen bevorzugte Beispiele eines injizierbaren Produkts dar. Die Insertionsvorrichtung ist insbesondere geeignet für die Selbstverabreichung injizierbarer Produkte, dh in Verwendungen, in denen ein Verwender sich das Produkt selbst verabreicht. Growth hormones and insulin represent preferred examples of an injectable product. The insertion device is particularly suitable for self-administration of injectable products, ie in applications in which a user is given the product itself. Diese Art der Produktabgabe ist in der Verabreichung von Insulin und der Verabreichung von Wachstumshormonen, aber auch in anderen Anwendungen üblich. This type of product delivery is customary in the administration of insulin and the administration of growth hormones, but also in other applications.
  • Die Nadel-Insertionsvorrichtung umfasst eine Nadelschutzhülse und eine Haltehülse, die mechanisch miteinander so verbunden sind, dass die Haltehülse relativ zu der Nadelschutzhülse entlang einer gemeinsamen Längsachse in eine Vortriebsrichtung bewegbar ist. The needle insertion device comprises a needle protection sleeve and a support sleeve, which are mechanically connected to each other so that the holding sleeve is movable relative to the needle guard along a common longitudinal axis in a drive direction. Die Haltehülse dient der Aufnahme des Abgabegeräts und ist so geformt, dass das Abgabegerät in die Haltehülse einführbar ist und in der Haltehülse in einer relativ zu der Haltehülse vorbestimmten Position gehalten wird. The holding sleeve is used to accommodate the dispensing device and is shaped so that the dispensing device is inserted into the holding sleeve and is held in the retaining sleeve in a relatively predetermined to the holding sleeve position. Vorzugsweise ist das Abgabegerät entlang der Längsachse in die Haltehülse einführbar, wobei das Abgabegerät bevorzugt mit der Einstechnadel voran von hinten in die Haltehülse eingeführt wird. Preferably, the delivery device along the longitudinal axis in the holding sleeve can be inserted, wherein the dispensing device is preferably introduced with the needle forward into the back of the holding sleeve. Das Abgabegerät ist in der Haltehülse so aufgenommen und gehalten, dass die Einstechnadel in Vortriebsrichtung über ein vorderes Ende der Haltehülse vorsteht. The dispensing device is received in the retaining sleeve and is held so that the needle protrudes beyond a front end of the retaining sleeve in the advance direction. Für das Halten des Abgabegeräts weist die Haltehülse wenigstens ein Halteelement auf. For holding the dispensing device, the retaining sleeve at least on a retaining element. Das Halteelement kann zwar ein separates Teil sein, das mit der Haltehülse axial nicht beweglich verbunden ist. Although the retaining element can be a separate part which is not movable axially connected to the holding sleeve. Bevorzugter bildet jedoch die Haltehülse selbst das wenigstens eine Halteelement unmittelbar in einstückiger Ausführung. More preferably, however, the retaining sleeve is a holding element itself forms the immediately least in one-piece design. Das Halteelement ist so ausgebildet, dass es das Abgabegerät in einem lösbaren Halteeingriff in einer vorgegebenen axialen Position relativ zu der Haltehülse - und dadurch auch relativ zu der Nadelschutzhülse - hält. The holding member is formed so that it to the holding sleeve, the dispensing device in a releasable holding engagement in a predetermined axial position relative - and thereby also relative to the needle protection sleeve - holds. Durch den Halteeingriff wird eine axiale Bewegung des Abgabegeräts relativ zu der Haltehülse gegen die Vortriebsrichtung und vorzugsweise auch in die Vortriebsrichtung verhindert. Through the retaining engagement axial movement of the dispenser is prevented relative to the holding sleeve counter to the advancing direction and preferably also in the advancing direction.
  • Die Haltehülse ist entlang der Längsachse relativ zu der Nadelschutzhülse aus einer Ausgangsposition bis in eine vordere Position und vorzugsweise aus der vorderen Position auch wieder in die Ausgangsposition bewegbar. The holding sleeve is movable along the longitudinal axis relative to the needle protection sleeve from an initial position into a front position and preferably from the forward position again in the starting position. In der Ausgangsposition steht eine Nadelspitze der Einstechnadel hinter einem vorderen Ende der Nadelschutzhülse zurück oder steht zumindest nicht über die Nadelschutzhülse hinaus hervor. In the starting position a needle tip of the needle is behind a front end of the needle protection sleeve or is at least not project beyond the needle protection sleeve. Die Nadelschutzhülse umgibt die Einstechnadel vorzugsweise vollständig und bietet vorzugsweise von einer vorderen Öffnung für die Einstechnadel abgesehen einen vollständigen Nadelsichtschutz. The needle shield surrounds the needle preferably completely and has preferably a front opening for the puncturing needle apart a full privacy. Grundsätzlich wäre es jedoch auch denkbar, dass die Nadelschutzhülse die an dem vorderen Ende des Abgabegeräts vorstehende Einstechnadel zu einem Teil umgibt, wie dies beispielsweise in der US-PS 5,980,491 beschrieben wird. Basically, however, it would also be conceivable for the needle guard surrounds the protruding at the front end of the dispenser needle to a portion, as described for example in U.S. Patent No. 5,980,491.
  • Nach der Erfindung ist das Halteelement quer zu der Längsachse bewegbar, derart, dass es quer zu der Längsachse in aus dem Halteeingriff bewegt wird. According to the invention the retaining element is movable transversely to the longitudinal axis such that it is moved transversely to the longitudinal axis out of the holding engagement. Die Bewegung erfolgt selbstverständlich relativ zu dem Abgabegerät, falls ein solches in der Haltehülse aufgenommen und gehalten wird. The movement is of course relative to said dispensing apparatus, if a is such received within the holding sleeve and held. Desweiteren erfolgt diese Querbewegung relativ zu der Nadelschutzhülse und vorzugsweise auch relativ zu einem in Längsrichtung sich erstreckenden Abschnitt der Haltehülse, der einer Führung der Haltehülse durch die Nadelschutzhülse dient. Furthermore, this transverse movement is carried out relative to the needle protection sleeve and preferably also relative to a longitudinally extending portion of the retainer, which serves a guide of the holding sleeve by the needle guard. Vorzugsweise ist das Halteelement gegen eine elastische Rückstellkraft aus dem Halteeingriff bewegbar. Preferably, the holding element against an elastic restoring force of the holding engagement is movable. Die elastische Rückstellkraft kann durch Beaufschlagung des Halteelements mit einem separaten Federelement erhalten werden. The elastic restoring force can be obtained by applying the holding member with a separate spring element. Vorteilhafter ist es jedoch, wenn das Halteelement mit der Haltehülse so verbunden ist, insbesondere wenn die Haltehülse das Halteelement in einstückiger Ausbildung bildet und so geformt ist, dass durch die Bewegung aus dem Halteeingriff die elastische Rückstellkraft in dem Halteelement selbst erzeugt wird. Advantageously, however, it is when the retaining member to the retaining sleeve is connected, in particular when the holding sleeve forms the retaining element in one-piece construction and is shaped so that the elastic restoring force is generated in the support element itself by the movement out of the holding engagement. In dieser letztgenannten, bevorzugten Ausbildung, ist das Halteelement ein elastischer, vorzugsweise formelastischer, Schnapper. In this latter, preferred embodiment, the retaining element is an elastic, preferably elastic form, snapper.
  • Das Halteelement kann aber auch ein von der Haltehülse separates Element sein, das mit der Haltehülse quer zu der Längsachse bewegbar verbunden ist. However, the retaining element can also be a separate element from the holding sleeve, which is movably connected to the holding sleeve transversely to the longitudinal axis. In dieser Ausbildung kann es beispielsweise einfach stiftförmig sein. In this embodiment, it may simply be pin-shaped. Es kann insbesondere einen Schieber bilden, der gegen eine elastische Rückstellkraft vorzugsweise in die Haltehülse hineindrückbar ist, um durch das Hineindrücken einen auf Formschluss und/oder Reibschluss beruhenden Halteeingriff mit dem Abgabegerät zu lösen. It can in particular form a slide which is against a resilient restoring force, preferably in the holding sleeve hineindrückbar to solve by the pressing in a form based on connection and / or friction fit retaining engagement with the dispensing device. Dies kann beispielsweise dadurch realisiert werden, dass der Schieber ein in der Haltehülse aufgenommenes Abgabegerät zumindest über einen Teil seines Umfangs umgreift. This can for example be realized in that the slider surrounds a captured in the retainer sleeve dispensing device at least over a part of its circumference.
  • In bevorzugten Ausführungen ist die Haltehülse wenigstens in einem Haltehülsenabschnitt elastisch verformbar. In preferred embodiments, the retaining sleeve is elastically deformable at least in a support sleeve portion. Die elastische Verformbarkeit ist derart, dass ein Zusammendrücken eines Hohlquerschnitts der Haltehülse entlang einer ersten Querschnittsachse eine Bewegung des Halteelements quer zu der Längsachse aus dem Halteeingriff bewirkt. The elastic deformability is such that compression of a hollow cross-section of the retainer along a first cross-sectional axis causes a movement of the retaining element transverse to the longitudinal axis of the holding engagement. Sobald der Halteeingriff gelöst ist, kann das Abgabegerät aus der Haltehülse einfach herausgenommen werden. Once the retaining engagement is released, the dispensing device can be easily removed from the holding sleeve. Für das Trennen von Abgabegerät und Insertionsvorrichtung müssen lediglich die Haltehülse mit einer Hand zusammengedrückt und mit der anderen das Abgabegerät entnommen werden. For cutting delivery device and insertion only the holding sleeve, the dispenser must be squeezed with one hand and with the other be taken.
  • Insbesondere ist aufgrund der Erfindung ein Auseinanderschrauben nicht erforderlich. In particular, due to the invention, a unscrewing is not necessary. Indem der Halteeingriff durch eine quer zur Längsachse der Haltehülse erfolgende Bewegung gelöst wird, kann der Kraftaufwand im Vergleich zu einem Halteeingriff, der durch eine einfache Einsteckbewegung in Längsrichtung der Haltehülse erfolgt, deutlich reduziert werden. By the holding engagement is released by a transverse success to the longitudinal axis of the retaining sleeve movement, the force required as compared to a retaining engagement which is effected by a simple insertion movement in longitudinal direction of the holding sleeve can be significantly reduced. Vorteilhaft ist es ferner, dass solch ein Halteeingriff sozusagen per Knopfdruck gelöst werden kann. It is furthermore advantageous that such a holding engagement can be released by pressing a button, so to speak. In Bezug auf die Herstellung des Halteeingriffs sei darauf hingewiesen, dass das Halteelement hierfür vorzugsweise selbsttätig in den Halteeingriff quer zu der Längsachse vorrastet. In relation to the production of the holding engagement is to be noted that the retaining element for this purpose preferably automatically vorrastet in the retaining engagement transversely to the longitudinal axis. Zum Herstellen des Halteeingriffs muss dann das Abgabegerät nur in die Haltehülse eingeführt werden. To produce the holding intervention then the dispensing device must only be inserted into the holding sleeve. Die Bewegung des Halteelements zum Lösen und Herstellen des Halteeingriffs erfolgt vorzugsweise radial zu einer Mittellängsachse der Haltehülse. The movement of the holding member for releasing and making the holding engagement is preferably carried out radially to a central longitudinal axis of the retainer sleeve. Die Bewegungsrichtung kann grundsätzlich jedoch auch in jede andere Richtung quer zu der Mittellängsachse weisen. The direction of movement can, in principle, however, have to the central longitudinal axis in any other direction across.
  • Der elastische Hohlquerschnitt weist wenigstens ein Querschnittssegment auf, das quer zu der Längsachse elastisch deformierbar ist und vorzugsweise sich nur über einen Teil des Umfangs des Hohlquerschnitts erstreckt. The elastic hollow cross-section has at least one cross-section segment which is elastically deformable transversely to the longitudinal axis and preferably over only a part of the circumference of the hollow cross-section extends. Vorzugsweise kann es entlang der ersten Querschnittsachse in den Hohlquerschnitt, besonders bevorzugt radial nach innen, deformiert werden. Preferably, it can be particularly preferably radially inwardly deformed along the first cross-sectional axis in the hollow cross-section.
  • Das Halteelement verlängert in einer bevorzugten ersten Ausführung das elastisch deformierbare Querschnittssegment, vorzugsweise axial. The holding element extends in a preferred first embodiment, the elastically deformable cross-sectional segment, preferably axially. Die Haltehülse bildet zwischen dem elastisch deformierbaren Querschnittssegment und dem Halteelement eine Drehachse für eine Spreizbewegung des Halteelements. The retaining sleeve is formed between the elastically deformable cross-sectional segment and the holding element has a rotational axis for a Spreizbewegung the holding member. Vorzugsweise bildet sie einen Zwischenabschnitt, der über das elastisch deformierbare Querschnittssegment nach innen vorragt. Preferably, it forms an intermediate portion projecting over the elastically deformable cross-sectional segment inward. Falls das Abgabegerät in der Haltehülse aufgenommen ist, liegt der Zwischenabschnitt an dem Abgabegerät außen an oder gelangt durch das Zusammendrücken in Kontakt, wodurch in dieser Ausbildung die Drehachse erhalten wird, um die das Halteelement nach außen aus dem Halteeingriff abgespreizt werden kann. If the dispensing apparatus is received in the retaining sleeve, the intermediate portion is located on the dispensing device to the outside or passes through the compression into contact, thereby obtaining the rotational axis in this embodiment, to which can be spread away from the holding engagement the retaining member outwardly.
  • In einer zweiten Ausführung verlängert das Halteelement ein anderes Querschnittssegment des Hohlquerschnitts, das elastisch verformbar sein kann, aber nicht verformbar sein muss. In a second embodiment the retaining member extends a different cross-sectional segment of the hollow cross-section which can be elastically deformable, but need not be deformable. In der zweiten Ausführung bewirkt das Zusammendrücken des Hohlquerschnitts entlang der ersten Querschnittsachse ein Aufweiten des Hohlquerschnitts entlang einer anderen, zweiten Querschnittsachse. In the second embodiment, the compression of the hollow cross-section effected along the first cross-sectional axis widening of the hollow cross-section along a different second cross-sectional axis. Die erste und die zweite Querschnittsachse weisen vorzugsweise senkrecht zueinander. The first and second cross-sectional axis are preferably perpendicular to each other. Das andere Querschnittssegment und das Halteelement sind auf der zweiten Querschnittsachse ausgebildet. The other cross-sectional segment and the holding element are formed on the second cross-sectional axis. Durch das elastische Aufweiten des Hohlquerschnitts werden daher das andere Querschnittssegment und damit zusammen das Halteelement entlang der zweiten Querschnittsachse bewegt, um den Halteeingriff zu lösen. By the elastic expansion of the hollow cross-section, therefore, be the other cross-sectional segment and the holding member along the second cross-sectional axis, moved together to release the holding engagement.
  • Der Halteeingriff kann nur auf Formschluss oder nur auf Kraftschluss oder auf einer Kombination aus Form- und Kraftschluss beruhen. The retaining engagement can only be based on positive engagement or only to force closure or a combination of form and force closure. Dies gilt sowohl für die Verhinderung einer Bewegung des Abgabegeräts relativ zu der Haltehülse in die Vortriebsrichtung als auch gegen die Vortriebsrichtung. This applies both to the prevention of movement of the dispensing device relative to the retaining sleeve in the forward drive direction and counter to the advancing direction.
  • In bevorzugter Ausführung ist das Halteelement als elastisch biegbare Schnapperzunge ausgebildet, die axial abragt. In a preferred embodiment, the retaining element is formed as elastically bendable Schnapperzunge, which projects axially. An der Schnapperzunge ist eine in Vortriebsrichtung weisende Anschlagfläche ausgebildet, mit der das Halteelement in dem Halteeingriff hinter einer rückwärtigen Stirnfläche des Abgabegeräts vorschnappt und dadurch mit dem Abgabegerät verhakt. At the Schnapperzunge a pointing in the propulsion direction of the stop surface is formed, with the holding element in the holding engagement vorschnappt behind a rear end face of the dispenser and thereby interlocked with the dispensing device. Durch solch einen, auf Formschluss beruhenden Rasteingriff wird eine Bewegung des Abgabegeräts gegen die Vortriebsrichtung verhindert. By such, based on form-fitting locking engagement movement of the dispenser is prevented against the drive direction. Vorzugsweise wird durch den Halteeingriff auch gleichzeitig verhindert, dass sich das Abgabegerät relativ zu der Haltehülse in die Vortriebsrichtung bewegen kann. Preferably is also prevented at the same time by the holding engagement with said dispensing device may move relative to the holding tube in the advancing direction. Die Verhinderung der Bewegung in die Vortriebsrichtung beruht vorzugsweise auf einem Form- und Kraftschluss in Kombination. The prevention of the movement in the advancing direction is preferably based on a form and force closure in combination.
  • Obgleich im Grunde nur ein Halteelement vorgesehen sein muss, sind in bevorzugter Ausführung zwei Halteelemente gebildet, die einander gegenüberliegen und zum Lösen des Halteeingriffs voneinander weg bewegt, vorzugsweise voneinander abgespreizt, und für das Herstellen des Halteeingriffs dementsprechend aufeinander zu bewegt werden. Although only one holding element must be provided for basically two holding elements are in a preferred embodiment formed which moves opposite to each other and to release the holding engagement away from one another, preferably spread apart from each other, and are therefore moved towards one another for producing the holding engagement. Es können auch mehr als zwei Halteelemente vorgesehen sein, die vorzugsweise gleichmäßig über den Umfang der Haltehülse verteilt angeordnet sind. There may also be provided more than two holding elements which are arranged preferably uniformly distributed over the circumference of the retainer sleeve. Im Falle von zwei oder gar mehr Halteelementen sind die mehreren Halteelemente vorzugsweise gleich ausgebildet. In the case of two or even more retaining elements, the plurality of holding elements are preferably identical.
  • Die Haltehülse ist in einer äußeren Hülse axial bewegbar aufgenommen und vorzugsweise verdrehgesichert geführt. The holding sleeve is axially movable into an outer sleeve and is preferably performed against rotation. Die äußere Hülse bildet vorzugsweise die Nadelschutzhülse unmittelbar. The outer sleeve preferably forms the needle shield directly. Sie kann jedoch auch von der Nadelschutzhülse separat ausgeführt und mit der Nadelschutzhülse mechanisch verbunden sein. However, it can be carried out separately from the needle guard and mechanically connected to the needle guard. Die äußere Hülse ist in einem Hülsenabschnitt nachgiebig, um den elastisch verformbaren Hohlquerschnitt der Haltehülse entlang seiner ersten Querschnittsachse zusammendrücken zu können. The outer sleeve is resilient in a sleeve portion, to compress the elastically deformable hollow cross-section of the retainer along its first cross-sectional axis. Vorteilhaft ist die Ausbildung eines nachgiebigen Bereichs in der äußeren Hülse auch im Falle eines anders gebildeten Halteelements, beispielsweise bei einem separaten, mit der Haltehülse bewegbar verbundenen Halteelements. forming a compliant portion in the outer sleeve is also advantageous in case a holding element formed differently, for example in a separate, with the holding sleeve movably connected retaining element. Vorzugsweise ist die äußere Hülse in diesem Abschnitt radial in Richtung auf die Mittellängsachse der Haltehülse zu nachgiebig. Preferably, the outer sleeve is radially flexible in this section in the direction of the central longitudinal axis of the retainer sleeve. Der nachgiebige Abschnitt kann sich umlaufend über den Umfang der äußeren Hülse erstrecken. The flexible portion may extend circumferentially about the circumference of the outer sleeve. Vorzugsweise erstreckt er sich über den Umfang jedoch nur über einen begrenzten Winkelbereich von höchsten 60°. Preferably, however, it extends over the circumference only over a limited angular range of at most 60 °. Besonders vorteilhaft ist es, wenn zwei solche Bereiche einander diametral gegenüberliegend angeordnet sind. It is particularly advantageous if two such fields are disposed diametrically opposite is. Der elastisch verformbare Hohlquerschnitt der Haltehülse sollte in diesem Fall auch an seinen beiden Seiten, die den beiden nachgiebigen Bereichen zugewandt sind, elastisch verformbar sein. The elastically deformable hollow cross-section of the support sleeve should be elastically deformable in this case, on both sides facing the two yielding areas.
  • Die Nadel-Insertionsvorrichtung kann eine ausschließlich manuell betätigbare Insertionsvorrichtung oder, bevorzugter, eine Auto-Insertionsvorrichtung sein. The needle insertion device can be a solely manually operated insertion device or, more preferably, an auto-insertion device. In der Ausbildung als Auto-Insertionsvorrichtung sind für einen automatischen Vortrieb der Haltehülse aus der Ausgangsposition in die vordere Position eine Antriebseinrichtung vorgesehen und ferner eine Auslöseeinrichtung für die Antriebseinrichtung. In the embodiment as auto-insertion device drive means are provided for automatic propulsion of the retaining sleeve from the starting position to the forward position and further comprising a triggering device for the drive device. Die Antriebseinrichtung wird vorzugsweise von einem mechanischen Federelement, besonders bevorzugt von einer Druckfeder, gebildet. The drive means is preferably formed by a mechanical spring element, more preferably a compression spring. Sie kann alternativ jedoch auch auf der Wirkung eines Fluiddrucks beruhen und in diesem Fall vorzugsweise eine pneumatisch wirksame Antriebseinrichtung sein. Alternatively, it may however also be due to the action of a fluid pressure, and preferably a pneumatically effective driving device in this case. Falls die Insertionsvorrichtung mehrfach verwendbar ist, wird die Haltehülse vorzugsweise gegen eine elastische Rückstellkraft der Antriebseinrichtung aus der vorderen Position in die Ausgangsposition zurückbewegt, so dass die Antriebseinrichtung in der Ausgangsposition eine in die Vortriebsrichtung gerichtete Kraft auf die Haltehülse ausübt. If the insertion device is reusable, the holding sleeve is preferably moved back against an elastic restoring force of the drive means from the front position to the starting position, so that the drive means in the starting position exerts a force directed in the direction of propulsion force to the holding sleeve.
  • Die Auslöseeinrichtung weist ein manuell betätigbares Auslöseelement auf, das besonders bevorzugt in einer vorderen Hälfte der äußeren Hülse vorgesehen ist. The tripping means includes a manually operable release element, which is particularly preferably provided in a front half of the outer sleeve. Durch die Auslöseeinrichtung kann entweder eine Blockierung der Antriebseinrichtung oder bevorzugter eine Blockierung der Haltehülse relativ zu der äußeren Hülse gelöst werden. By the trigger means a blocking of the drive device or more preferably a blocking of the holding sleeve can either be solved relative to the outer sleeve. In der zweitgenannten Ausbildung kann eine Insertionsvorrichtung, deren Haltehülse manuell in die Vortriebsrichtung bewegt werden muss, ebenfalls solch eine Auslöseeinrichtung aufweisen, so dass die Ausführungen zur Auslöseeinrichtung für Auto-Insertionsvorrichtungen und für manuell zu betätigende Insertionsvorrichtungen gleichermaßen gelten. In the second-mentioned training may also have such a trigger device an insertion device, the holding sleeve must be moved manually in the advancing direction, so that the explanations concerning the triggering device for auto-insertion devices and manually operated insertion devices are equally valid. In beiden Fällen wird durch die erfindungsgemäße Anordnung in der vorderen Hälfte der äußeren Hülse die Ergonomie verbessert. In both cases, is improved by the inventive arrangement in the front half of the outer sleeve ergonomics. Die Insertionsvorrichtung kann bei der Nadel-Insertion einfacher gehandhabt werden. The insertion device can be easily handled at the needle insertion. Ist eine Auslöseeinrichtung nämlich wie bei den bekannten Geräten in der hinteren Hälfte oder gar am hinteren Ende der äußeren Hülse angeordnet, so erfordert das Positionieren und Halten der Insertionsvorrichtung und das gleichzeitige. Is a triggering device disposed namely, as with the known devices in the rear half of the outer sleeve, or even at the rear end, the positioning and holding of the insertion device and simultaneously requires. Auslösen die Zuhilfenahme beider Hände oder eine besondere Geschicklichkeit bei einer einhändigen Ausführung. Trigger the aid of both hands or a special skill in a one-handed version. Indem die Auslösung nach der Erfindung jedoch in der vorderen Hälfte, und dort vorteilhafterweise möglichst weit vorne erfolgt, können die Insertionsvorrichtung an der gewünschten Einstichstelle mit einer Hand sicher positioniert und die Auslöseeinrichtung mit der gleichen Hand betätigt werden. By triggering according to the invention, however, in the front half, and advantageously there is carried as far forward, the insertion device at the desired injection site can securely positioned with one hand and the trigger means are actuated with the same hand.
  • In der bevorzugten Ausbildung, in der die Haltehülse in der Ausgangsposition durch eine Formschlussverbindung relativ zu der äußeren Hülse an einer Bewegung in die Vortriebsrichtung gehindert wird, ist die Formschlussverbindung vorzugsweise eine Rastverbindung. In the preferred embodiment, in which the holding sleeve is prevented in the initial position by a form-fitting connection relative to the outer sleeve from moving in the advancing direction, the form-locking connection is preferably a locking connection. Hierfür umfasst die Auslöseeinrichtung einen mit der Nadelschutzhülse axial nicht bewegbar verbundenen ersten Anschlag und einen mit der Haltehülse axial nicht bewegbar verbundenen zweiten Anschlag. For this, the trigger device comprises an axially not movable connected to the needle protection sleeve first stop and a second stop movable axially not connected to the retaining sleeve. Diese wenigstens zwei Anschläge sind in einem Blockiereingriff gegeneinander auf Anschlag, um den Vortrieb der Haltehülse aus der Ausgangsposition zu verhindern. These at least two stops are in a blocking engagement against each other to stop in order to prevent the propulsion of the retaining sleeve from the starting position. Vorzugsweise drückt die Antriebseinrichtung, falls die Insertionsvorrichtung eine Auto-Insertionsvorrichtung ist, den mit der Haltehülse verbundenen zweiten Anschlag in Vortriebsrichtung gegen den ersten Anschlag. Preferably presses the drive device, if the insertion device is an auto-insertion device, the retaining sleeve connected to the second stop in the drive direction against the first stop. Wenigstens einer der Anschläge wird an einer Schnapperzunge gebildet, die quer zu der Längsachse der Haltehülse elastisch biegbar ist und gegen ihre elastische Rückstellkraft aus dem Blockiereingriff gebogen wird und aufgrund der elastischen Rückstellkraft selbsttätig in den Blockiereingriff schnappt. At least one of the stops is formed at a Schnapperzunge which is elastically bendable transversely to the longitudinal axis of the retainer sleeve and is bent against their elastic restoring force from the blocking engagement and automatically snaps into the locking engagement due to the elastic restoring force. Das Auslöseelement der Auslöseeinrichtung drückt bei Betätigung die Schnapperzunge aus dem Blockiereingriff. The triggering element of the triggering device compresses the Schnapperzunge from the blocking engagement when actuated.
  • Die Anmelderin behält es sich vor, auf diesen Aspekt der Erfindung, nämlich die Auslösung in der vorderen Hälfte der Insertionsvorrichtung, eine Anmeldung zu richten, deren unabhängige Ansprüche die Art und Weise wie das Abgabegerät von der Haltehülse gehalten wird nicht spezifizieren. The Applicant reserves the right to direct this aspect of the invention, namely the release in the front half of the insertion device, an application whose independent claims the way is kept as the output device from the holding sleeve not specified. So kann beispielsweise der Anspruch 1 nur mit den Merkmalen a), b) und c) in Kombination mit einem der Ansprüche 15 bis 18 den Gegenstand solch einer Anmeldung bilden. For example, the claim 1 can form) in combination with one of claims 15 to 18 the object of such an application only with the features a), b) and c.
  • Es sei darauf hingewiesen, dass die Erfindung sowohl eine Vorrichtung aus Abgabegerät und Insertionsvorrichtung als auch eine Insertionsvorrichtung alleine betrifft. It should be noted that the invention relates both to a device from delivery device and insertion device and an insertion device alone. Eine erfindungsgemäße Insertionsvorrichtung kann insbesondere auf Abgabegeräte angepasst sein, für die eine Insertionsvorrichtung ursprünglich nicht vorgesehen war, dh sie kann eine Nachrüstvorrichtung sein. An insertion device according to the invention may be particularly adapted to dispensing equipment, was not originally intended for an insertion device, ie it can be an add-on device.
  • Ferner sei auf die Unteransprüche hingewiesen, die weitere vorteilhafte Merkmale der Erfindung beschreiben. It should also be made to the dependent claims describe other advantageous features of the invention.
  • Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung wird nachfolgend anhand von Figuren erläutert. An embodiment of the invention is explained below with reference to figures. An dem Ausführungsbeispiel offenbar werdende Merkmale bilden je einzeln und in jeder Merkmalskombination die Gegenstände der Ansprüche weiter. each individually to the embodiment Features disclosed and in any combination of features, the subjects of the claims further. Es zeigen: Show it:
  • Fig. 1 eine Auto-Insertionsvorrichtung mit einem aufgenommenen Abgabegerät in einer Ausgangsposition, Fig. 1 is an auto-insertion device having a delivery device accommodated in a starting position,
  • Fig. 2 die Auto-Insertionsvorrichtung und das Abgabegerät der Fig. 1 in einer vordersten Position des Abgabegeräts, Fig. 2, the auto-insertion device and delivery device of FIG. 1 in a forward position of the dispensing device,
  • Fig. 3 die Auto-Insertionsvorrichtung und das Abgabegerät in der Position der Fig. 2 in einem um 90° gedrehten Längsschnitt, Fig. 3, the auto-insertion device and the output device in the position of Fig. 2 in a 90 ° rotated longitudinal section,
  • Fig. 4 den Querschnitt AA der Fig. 1 und Fig. 4 shows the cross-section AA of FIG. 1 and
  • Fig. 5 den Querschnitt BB der Fig. 2. Fig. 5 shows the cross section BB in FIG. 2.
  • Fig. 1 zeigt eine Auto-Insertionsvorrichtung und ein in die Insertionsvorrichtung eingeführtes Abgabegerät 1 in einem Längsschnitt. Fig. 1 shows an auto-insertion device and an inserted into the insertion dispensing device 1 in a longitudinal section. Die Insertionsvorrichtung wird von zwei Hülsenkörpern gebildet, nämlich einer Nadelschutzhülse 5 und einer Haltehülse 10 / 15 , die in der Nadelschutzhülse 5 entlang einer gemeinsamen Längsachse L bewegbar aufgenommen und geführt ist. The insertion device is formed by two sleeve bodies, namely a needle protection sleeve 5 and a retaining sleeve 10/15, which is movably accommodated in the needle guard 5 along a common longitudinal axis L and guided. Die Nadelschutzhülse 5 überragt die Haltehülse an beiden axialen Enden. The needle protection sleeve 5 projects beyond the retaining sleeve on both axial ends. Die Haltehülse 10 / 15 ist relativ zu der Nadelschutzhülse 5 nicht verdrehbar, indem die beiden Hülsen 5 und 10 / 15 über wenigstens zwei in Richtung der Längsachse L sich erstreckende Führungsflächen axial aneinander linear geführt sind. The holding sleeve 10/15 is relatively non-rotatably to the needle protection sleeve 5, by the two sleeves 5 and 10/15 extending guide surfaces are axially guided to each other linearly over at least two in the direction of the longitudinal axis L. Die beiden Führungsflächen können insbesondere von einer Führungsnut und einer eingreifenden Führungsrippe gebildet werden, von denen die eine verdrehgesichert mit der Nadelschutzhülse 5 und die andere verdrehgesichert mit der Haltehülse 10 / 15 verbunden ist. The two guide surfaces can be formed by a guide groove and an engaging guide rib, in particular, of which one is secured against rotation with the needle protection sleeve 5 and the other against rotation with the retaining sleeve 10/15 is connected.
  • Die Haltehülse 10 / 15 wird von zwei separat gefertigten Hülsenkörpern gebildet, die miteinander steif verbunden sind, so dass axiale Relativbewegungen und Drehbewegungen der Hülsenkörper relativ zueinander nicht möglich sind. The holding sleeve 10/15 is formed by two separately produced sleeve bodies, which are rigidly connected together such that relative axial movements and rotational movements of the sleeve member relative to each other is not possible. Die beiden Hülsenkörper werden im Folgenden daher als vorderer Hülsenabschnitt 10 und hinterer Hülsenabschnitt 15 einer einzigen Haltehülse 10 / 15 verstanden. The two sleeve bodies are understood in the following, therefore, as a front sleeve section 10 and rear sleeve section 15 of a single retaining sleeve 10/15. Auch die Nadelschutzhülse 5 ist aus mehreren, separat gefertigten Teilen gebildet. Also, the needle protection sleeve 5 is formed from a plurality of separately produced parts. Eine äußere Hülse bildet den Hauptteil der Nadelschutzhülse 5 . An outer sleeve forms the main part of the needle guard. 5 Die Haltehülse 10 / 15 ist in dieser äußeren Hülse aufgenommen und axial linear geführt. The holding sleeve 10/15 is received in said outer sleeve and axially linear. An einem vorderen Ende der äußeren Hülse ist ein Boden befestigt, der eine zentrale Durchgangsöffnung aufweist, von der Durchgangsöffnung abgesehen jedoch die äußere Hülse an ihrem vorderen Ende verschließt. At a front end of the outer sleeve is fixed a bottom which has a central through opening, but apart from the through hole to close the outer sleeve at its front end. Die äußere Hülse und der Boden werden wegen ihrer festen Verbindung im Folgenden als einheitliche Nadelschutzhülse 5 verstanden. The outer sleeve and the bottom can be understood as a unitary needle guard 5 because of their fixed connection in the following. Des Weiteren sind in einem zylindrischen, im Ausführungsbeispiel kreiszylindrischen, Mittelabschnitt der Nadelschutzhülse 5 Aussparungen vorgesehen, die in dem Mantel der Nadelschutzhülse 5 je als durchbrochener Mantelbereich, dh als Aussparung, gebildet sind. Further, in a cylindrical, circular-cylindrical in the exemplary embodiment, center portion of the needle protection sleeve 5 recesses provided, which means are formed as a recess in the shell of the needle protection sleeve 5 each as a pierced cladding region. In eine vordere Aussparung ist ein in Bezug auf die Längsachse L radial nachgiebiges Auslöseelement 8 eingesetzt. In a front recess, a radially resilient with respect to the longitudinal axis L trigger element 8 is inserted. In zwei hintere Aussparungen, die einander diametral gegenüberliegen, ist ebenfalls je ein in Bezug auf die Längsachse L radial nachgiebiges Element 9 eingesetzt. In two rear recesses, which are diametrically opposite one another, each a radially flexible with respect to the longitudinal axis L element 9 is also used. Die Elemente 8 und 9 sind vorzugsweise elastisch nachgiebig. The elements 8 and 9 are preferably elastically resilient.
  • In einem Ringspalt zwischen dem vorderen Haltehülsenabschnitt 10 und der Nadelschutzhülse 5 ist eine Druckfeder 12 angeordnet. In an annular gap between the front support sleeve portion 10 and the needle protection sleeve 5, a compression spring 12 is arranged. Ein hinteres Ende der Druckfeder 12 ist an einer radial einwärts ragenden Schulter der Nadelschutzhülse 5 abgestützt. A rear end of the compression spring 12 is supported at a radially inwardly projecting shoulder of the needle guard. 5 Mit ihrem vorderen Ende drückt die Druckfeder 12 gegen eine radial auswärts ragende Schulter des vorderen Haltehülsenabschnitts 10 . With its front end, the compression spring 12 bears against a radially outwardly projecting shoulder of the front support sleeve portion 10th
  • In der Ausgangsposition der Haltehülse 10 / 15 ist die Druckfeder 12 gespannt und drückt mit ihrer elastischen Spannkraft entlang der Längsachse L in Vortriebsrichtung auf die Haltehülse 10 / 15 . In the initial position of the retainer 10/15, the compression spring 12 is tensioned and presses with its elastic biasing force along the longitudinal axis L in the advancing direction on the holding sleeve 10/15. Die Haltehülse 10 / 15 wird allerdings mit Hilfe eines in Blockiereingriff befindlichen Anschlagpaars aus einem ersten Anschlag 7 und einem zweiten Anschlag 11 gegen eine Bewegung in Vortriebsrichtung blockiert. The holding sleeve 10/15, however, is blocked by means of a pair stop located in blocking engagement of a first stop 7 and a second stop 11 against movement in the drive direction. Die Nadelschutzhülse 5 bildet den ersten Anschlag 7 unmittelbar in Form einer axialen Stirnfläche in ihrer vorderen Aussparung. The needle protection sleeve 5 forms the first stop 7 directly in the form of an axial end face in front of its recess. Der vordere Haltehülsenabschnitt 10 weist an seinem vorderen Ende einen Schnapper 11 mit einer vorderen, axialen Stirnfläche auf. The front support sleeve portion 10 has a gate 11 with a front axial end face at its front end. Diese Stirnfläche ist die Gegenstirnfläche zu dem ersten Anschlag 7 und wird daher synonym auch als zweiter Anschlag 11 bezeichnet. This end face is the opposite face to the first stop 7 and is therefore also referred to synonymously as the second stop. 11 Der zweite Anschlag bzw. Schnapper 11 ist quer zu der Längsachse L, im Ausführungsbeispiel radial zu der Längsachse L, biegeelastisch und kann am besten als axial sich erstreckende Schnapperzunge charakterisiert werden. The second stop or gate 11 is transverse to the longitudinal axis L, in the embodiment radially to the longitudinal axis L, flexurally elastic and can be best described as axially extending Schnapperzunge characterized.
  • In Bezug auf den Schnapper 11 , der den zweiten Anschlag bildet, sei ergänzend auf den Querschnitt AA der Fig. 4 verwiesen. With respect to the gate 11 constituting the second stop, is also made to the cross-section AA of Fig. 4. Um den Schnapper 11 in Form einer Schnapperzunge zu erhalten, ist der vordere Haltehülsenabschnitt 10 von seiner vorderen Stirnfläche her mit zwei axialen Schlitzen 11 a versehen. In order to obtain the catch 11 in the form of a Schnapperzunge, the front support sleeve portion 10 is provided on its front surface side with two axial slots 11 a. Zwischen den beiden Schlitzen 11 a verbleibt der Schnapper 11 . Between the two slots 11a of the snapper 11 remains. Die Schnapperzunge ist an ihrem vorderen Ende nach radial auswärts gegenüber der restlichen Mantelfläche des Haltehülsenabschnitts 10 verdickt, um in dem verdickten Bereich die Gegenanschlagfläche für den ersten Anschlag 7 zu erhalten. The Schnapperzunge is outwardly thickened at its forward end radially with respect to the remaining casing surface of the support sleeve portion 10 to obtain the counter-stop surface for the first abutment 7 in the thickened region.
  • In der in Fig. 1 dargestellten Ausgangsposition ist der verdickte Bereich des Schnappers 11 in der vorderen Aussparung der Nadelschutzhülse 5 aufgenommen. In the embodiment shown in Fig. 1 starting position of the thickened portion of the latch bolt 11 is received in the front recess of the needle protection sleeve 5. Radial über dem Schnapper 11 wird die vordere Aussparung von dem nachgiebigen Element 8 verschlossen. Radially above the gate 11 is closed, the front recess of the resilient member. 8 Das nachgiebige Element 8 bildet ein Auslöseelement. The resilient element 8 forms a release element. Durch radialen Druck von außen gegen das Auslöseelement 8 wird der Schnapper 11 elastisch einwärts aus dem Blockiereingriff mit dem ersten Anschlag 7 gebogen. The latch 11 is elastically bent inwardly out of blocking engagement with the first stop 7 by radial pressure from the outside against the release element. 8 Ist der Schnapper 11 aus dem Blockiereingriff gebogen worden, wird die Haltehülse 10 / 15 von der andrückenden Druckfeder 12 in Richtung auf den Boden der Nadelschutzhülse 5 vorgetrieben. If the gate 11 has been bent out of the blocking engagement, the holding sleeve 10/15 propelled from the andrückenden compression spring 12 toward the bottom of the needle guard. 5 Das Abgabegerät 1 wird von der Haltehülse 10 / 15 axial nicht beweglich gehalten, so dass es zusammen mit der Haltehülse 10 / 15 relativ zu der Nadelschutzhülse 5 vorgetrieben wird und die Einstechnadel 3 durch die Öffnung des Bodens der Nadelschutzhülse 5 vorschiebt. The dispensing device 1 is not held by the holding sleeve 10/15 axially movable so that it is advanced together with the retaining sleeve 10/15 relative to the needle protection sleeve 5 and the needle advances through the opening of the bottom of the needle guard 5. 3 Die gemeinsame Vortriebsbewegung von Haltehülse 10 / 15 und Abgabegerät 1 wird durch einen Endanschlag 6 , der von dem Boden der Nadelschutzhülse 5 gebildet wird, begrenzt. The common advance movement of retaining sleeve 10/15 and dispensing device 1 is limited by an end stop 6, which is formed by the bottom of the needle guard 5. Die Haltehülse 10 / 15 wird bis gegen diesen Endanschlag 6 vorgetrieben und nimmt dann ihre vordere Endposition ein. The holding sleeve 10/15 is driven up against this end stop 6, and then assumes its front end position.
  • Diese vordere Endposition ist in den Fig. 2 und 3 in zwei um 90° zueinander gedrehten Längsschnitten dargestellt. This front end position is shown in Figure the. 2 and 3 in two 90 ° each other rotated longitudinal sections. Die Einstechnadel 3 ragt über ihre gesamte Länge aus der Nadelschutzhülse 5 hervor. The needle 3 protrudes over its entire length of the needle guard. 5
  • Die Auslöseeinrichtung, die von dem Auslöseelement 8 und letztlich auch von den beiden Anschlägen 7 und 11 gebildet wird, ist vorteilhaft in der vorderen Hälfte der Nadelschutzhülse 5 angeordnet. The triggering device, which is formed by the trigger member 8 and, ultimately, of the two stops 7 and 11 is advantageously arranged in the front half of the needle guard. 5 Sie weist von dem vorderen Ende der Nadelschutzhülse 5 lediglich einen Abstand auf, der der Weglänge entspricht, die die Haltehülse 10 / 15 und das Abgabegerät 1 zum Zwecke der Nadel-Insertion gemeinsam vorgetrieben werden. It has from the front end of the needle protection sleeve 5 on only a distance corresponding to the path length which the holding sleeve 10/15 and the dispensing device 1 for the purpose of needle insertion are driven together. Zu diesem Abstand addieren sich lediglich noch die Dicke des Bodens der Nadelschutzhülse 5 und die halbe axiale Erstreckung der vorderen Aussparung, wenn man den Abstand in Bezug auf das Zentrum des Auslöseelements 8 misst. At this distance is only still add the thickness of the bottom of the needle protection sleeve 5 and half the axial extent of the front recess, if one measures the distance with respect to the center of the triggering element. 8
  • Die Fig. 2 und 3 in Verbindung mit Fig. 5 zeigen insbesondere auch, in welcher Weise das Abgabegerät 1 in der Haltehülse 10 / 15 axial fixiert, dh an axialen Relativbewegungen zu der Haltehülse 10 / 15 gehindert ist. Figs. 2 and 3 in conjunction with FIG. 5 show in particular the manner in which the discharge device 1 in the holding sleeve 10/15 fixed axially, that is prevented from axial movement relative to the retainer sleeve 10/15. Wie am besten in Fig. 5 zu erkennen ist, weist der hintere Haltehülsenabschnitt 15 einen Hohlquerschnitt auf, der in seiner Querschnittsebene gestreckt ist. As best seen in Fig. 5, 15, the rear retaining sleeve section a hollow cross-section which is stretched in its transverse section plane. Eine erste Querschnittsachse Q 1 und eine zweite Querschnittsachse Q 2 , die einander in der Längsachse L schneiden, bilden die beiden zueinander senkrechten Hauptachsen des Hohlquerschnitts. A first cross-sectional axis Q 1 and a second cross-sectional axis Q 2, which intersect each other in the longitudinal axis L, are the two mutually perpendicular main axes of the hollow cross-section. Der Hohlquerschnitt ist entlang der ersten Querschnittsachse Q 1 sowohl in Bezug auf seinen lichten Innendurchmesser als auch in Bezug auf seinen Außendurchmesser breiter als entlang der zweiten Querschnittsachse Q 2 . The hollow cross section is along the first cross-sectional axis Q 1 both in terms of its internal diameter and in relation to its outer diameter wider than along the second cross-sectional axis Q. 2 Im Großen und Ganzen ist der Hohlquerschnitt oval. On the whole, the hollow cross-section is oval. Der Hohlquerschnitt ist in vier Querschnittssegmente unterteilt, von denen zwei mit dem Bezugszeichen 17 und zwei mit dem Bezugszeichen 18 versehen sind. The hollow cross section is divided into four cross-sectional segments, two of which are provided with the reference numeral 17 and two by the reference numeral 18th Die beiden Querschnittssegmente 18 liegen sich diametral, je eines an einer Seite der ersten Querschnittsachse Q 1 gegenüber. The two cross-sectional segments 18 are diametrically, one each on a side of the first cross-sectional axis Q 1 over. Die Querschnittssegmente 17 liegen sich diametral, je eines an einer Seite der zweiten Querschnittsachse Q 2 gegenüber. The cross-sectional segments 17 are diametrically, one each on a side of the second cross-sectional axis Q 2 opposite. Insgesamt bilden die beiden Querschnittssegmente 17 und die beiden Querschnittssegmente 18 einen bezüglich der ersten Querschnittsachse Q 1 und der zweiten Querschnittsachse Q 2 symmetrischen Hohlquerschnitt 17 / 18 . Overall, the two cross-sectional segments 17 and the two cross-sectional segments 18 form a first cross-section with respect to the axis Q 1 and the second cross-sectional axis Q 2 symmetrical hollow cross-section 17/18.
  • Die beiden Querschnittssegmente 17 reichen bis an die Außenmantelfläche des Abgabegeräts 1 . The two cross-sectional segments 17 extend to the outer surface of the dispenser. 1 Zwischen den Querschnittssegmenten 18 und der Außenmantelfläche des Abgabegeräts 1 verbleibt jedoch je ein Freiraum, der sich in Umfangsrichtung bis zu den Querschnittssegmenten 17 erstreckt. Between the cross-sectional segments 18 and the outer surface of the dispensing device 1, however, remains a respective free space which extends in the circumferential direction to the cross-section segments 17th Im Hohlquerschnitt 17 / 18 gesehen erstreckt sich jeder der Freiräume über einen Winkel von etwa 120°. Seen in the hollow cross-section of 17/18 at any of the free spaces over an angle of approximately 120 ° extends. Der hintere Haltehülsenabschnitt 15 ist in seinem Hohlquerschnitt 17 / 18 in die Freiräume elastisch deformierbar. The rear retaining sleeve portion 15 is elastically deformable in its hollow cross section 17/18 in the free spaces.
  • Der hintere Haltehülsenabschnitt 15 bildet an seinem hinteren Ende zwei Halteelemente 16 , die einander in Bezug auf die Längsachse L diametral gegenüberliegen und in Fig. 3 erkennbar sind. The rear retaining sleeve portion 15 forms at its rear end two retaining elements 16 that face each other with respect to the longitudinal axis L are diametrically opposite and are visible in Fig. 3. Jedes der Halteelemente 16 verlängert axial je eines der Querschnittssegmente 18 und ist im Ausführungsbeispiel einstückig mit den Querschnittssegmenten 17 und 18 ausgebildet. Each of the holding members 16 extends axially in each case one of the cross-section segments 18, and is formed in the embodiment in one piece with the cross-section segments. 17 and 18 Die axiale Verlängerung ist derart, dass der hintere Haltehülsenabschnitt 15 zwischen den Querschnittssegmenten 18 und den Halteelementen 16 je einen Zwischenabschnitt bildet, mit dem der hintere Haltehülsenabschnitt 15 an dem Außenmantel des Abgabegeräts 1 anliegt oder einen allenfalls geringen Abstand aufweist. The axial extension is such that the rear retaining sleeve portion 15 between the cross-sectional segments 18 and the support members 16 each forming an intermediate portion to which the rear retaining sleeve portion 15 abuts against the outer shell of the dispensing device 1 or has a possibly small distance. Hierdurch wird pro Halteelement 16 eine Drehachse erhalten, um die das betreffende Halteelement 16 bei einem Zusammendrücken der Querschnittssegmente 18 radial nach außen von dem Abgabegerät 1 abgespreizt wird. Hereby is obtained an axis of rotation per holding member 16 around which the holding member in question is radially spread apart at a 16 compression of the cross-sectional segments 18 to the outside of the dispensing device. 1
  • Die Halteelemente 16 bilden je einen Schnapphaken mit einer axial nach vorn gewandten, radial erstreckten Stirnfläche, die dadurch erhalten wird, dass das betreffende Halteelement 16 von seinem hinteren Ende aus gesehen sich zunächst keilförmig nach radial einwärts verdickt, um an seiner dicksten Stelle unter Ausbildung der betreffenden Stirnfläche radial auswärts zurückzuspringen. The retaining elements 16 each form a snap fit with an axially forwardly facing, radially extending end surface, which is obtained by the holding member in question saw 16 from its rear end initially thickened wedge-shaped radially inwards to the at its thickest point to form face respective radially outward jump back. An ihren nach vorne weisenden Stirnflächen verhaken die Halteelemente 16 mit einer eine Halteeingriffsfläche 4 bildenden Gegenstirnfläche ( Fig. 3) des Abgabegeräts 1 . At its forwardly facing end faces of the holding members 16 interlock with an engagement surface 4, a holding-forming counter-face (Fig. 3) of the dispensing device 1. Der Halteeingriff der Halteelemente 16 verhindert, dass sich das Abgabegerät 1 relativ zu der Haltehülse 10 / 15 gegen die Vortriebsrichtung bewegen kann. The retaining engagement of the retaining members 16 prevent the dispensing apparatus 1 is able to move relative to the holding sleeve 10/15 counter to the advancing direction. Der Halteeingriff ist diesbezüglich rein formschlüssig. The retaining engagement is in this respect purely form-fitting manner. Durch die Keilform der Halteelemente 16 wird des Weiteren auch verhindert, dass das Abgabegerät 1 sich aus dem Halteeingriff heraus in die Vortriebsrichtung relativ zu der Haltehülse 10 / 15 bewegen kann. The wedge shape of the retaining elements 16 is further also prevents the dispensing device 1 can move in the advancing direction relative to the holding sleeve 10/15 from the retaining engagement out. Diesbezüglich ist der Halteeingriff form- und kraftschlüssig. In this regard, the retaining engagement is form-fitting and force-fitting. Das Abgabegerät 1 ist mit entsprechenden Gegenflächen zu den Keilflächen der Halteelemente 16 versehen. The dispensing device 1 is provided with corresponding counter surfaces on the wedge surfaces of the support members sixteenth Das Abgabegerät 1 wird im Ergebnis durch den Halteeingriff an der Haltehülse 10 / 15 in einer genau vorgegebenen axialen Position festgelegt. The dispensing device 1 is set in the result by the retaining engagement of the retaining sleeve 10/15 in a precisely predetermined axial position.
  • Um die Insertionsvorrichtung und das Abgabegerät 1 voneinander zu trennen, muss der Halteeingriff gelöst werden. In order to separate the insertion device and the discharge device 1 from each other, the retaining engagement must be solved. Für das bequeme Lösen des Halteeingriffs sind die Querschnittssegmente 18 formelastisch. The cross-sectional segments 18 are elastic in shape for comfortable releasing the holding procedure. Es kann auch der von den Querschnittssegmenten 17 und 18 gebildete Hohlquerschnitt 17 / 18 insgesamt formelastisch sein. It may be a total of elastic in shape and the hollow cross-section 17/18 formed by the cross-sectional segments. 17 and 18 Die Elastizität ist derart, dass der Hohlquerschnitt 17 / 18 entlang der ersten Querschnittsachse Q 1 elastisch verengt werden kann. The elasticity is such that the hollow cross-section of 17/18 along the first cross-sectional axis Q can be narrowed elastically. 1 Durch Eindrücken der Querschnittssegmente 18 in die Freiräume werden die Halteelemente 16 um ihre Drehachsen voneinander weggespreizt und dadurch der Halteeingriff gelöst. By pressing the cross-section segments 18 into the clearances, the holding elements 16 are spread apart to their axes of rotation from each other, and thereby dissolved the retaining engagement.
  • Alternativ zu der Spreizbewegung durch Bildung von Drehachsen und Hebeln kann die Formelastizität des Hohlquerschnitts 17 / 18 derart sein, dass eine Verengung des Hohlquerschnitts 17 / 18 entlang der ersten Querschnittsachse Q 1 eine Aufweitung des Hohlquerschnitts entlang der zweiten Querschnittsachse Q 2 bewirkt. Alternatively to the Spreizbewegung by forming axes of rotation and levers in the form of elasticity of the hollow cross-section 17/18 may be such that a narrowing of the hollow cross-section of 17/18 along the first cross-sectional axis Q 1 causes a widening of the hollow cross-section along the second cross-sectional axis Q. 2 Die Halteelemente 16 verlängern in dieser Ausbildung die Querschnittssegmente 17 . The retaining members 16 extend in this embodiment, the cross-sectional segments 17th Durch das Aufweiten werden die Halteelemente 16 voneinander weg bewegt, so dass das Abgabegerät 1 von den vorderen Stirnflächen der Halteelemente 16 frei kommt und nach hinten aus der Haltehülse 10 / 15 und der Nadelschutzhülse 5 herausgezogen werden kann. By expanding the retaining elements 16 are moved away from each other so that the dispensing device 1 is released from the front end faces of the holding members 16 and can be pulled backwards out of the holding sleeve 10/15 and the needle protection sleeve. 5 Im Unterschied zum dargestellten Ausführungsbeispiel ist der hintere Haltehülsenabschnitt 15 in dieser Ausbildung ferner in der Verlängerung der Querschnittssegmente 18 nach hinten nicht an das Abgabegerät 1 herangeführt. In contrast to the illustrated embodiment, the rear retaining sleeve portion is also not introduced 15 in this embodiment, in the extension of cross-sectional segments 18 back to the dispensing device. 1 Die Freiräume sind somit nach hinten durchgehend gebildet. The spaces are thus formed continuously to the rear. Weitere Unterschiede weist die Haltehülse 10 / 15 in dieser Alternative nicht auf. Other differences not, the holding sleeve 10/15 on this alternative. Durch Zusammendrücken der beiden Querschnittssegmente 18 werden somit die beiden anderen Querschnittssegmente 17 auseinander bewegt. By pressing together the two cross-sectional segments 18 thus the other two cross-sectional segments 17 are moved apart.
  • Damit von außen auf die beiden Querschnittssegmente 18 der für das Zusammendrücken erforderliche manuelle Druck aufgebracht werden kann, sind auch die beiden hinteren Aussparungen der Nadelschutzhülse 5 auf der ersten Querschnittsachse Q 1 ausgespart. Thus, 18 the space required for the compression of manual pressure may be applied from outside to the two cross-sectional segments, also the two rear recesses of the needle protection sleeve 5 are recessed on the first cross-sectional axis Q. 1 Die hinteren Aussparungen werden je von einem nachgiebigen Element 9 verschlossen. The rear recesses are each sealed by a resilient member. 9
  • Die nachgiebigen Elemente 9 können ihrer Funktion wegen auch als Druckelement bezeichnet werden. The flexible elements 9 can also be called a printing element of its due function. Aufgrund der axialen Linearführung der Haltehülse 10 / 15 an der Nadelschutzhülse 5 ist die Positionierung der beiden die Freiräume bildenden Querschnittssegmente 18 radial unter der jeweiligen nachgiebigen Komponente 9 sichergestellt. Due to the axial linear guide of the holding sleeve 10/15 to the needle protection sleeve 5, the positioning of the two free spaces forming cross segments 18 is radially secured under the respective flexible component. 9
  • Die Handhabung der Nadel-Insertionsvorrichtung gestaltet sich somit besonders einfach und soll nachfolgend zusammenfassend dargestellt werden: The handling of the needle insertion device thus is particularly simple and will be summarized below:
    Für eine automatische Nadel-Insertion wird in einem ersten Schritt das Abgabegerät 1 mit der Einstechnadel 3 voran von hinten entlang der Längsachse L in die Nadelschutzhülse 5 und die darin aufgenommene Haltehülse 10 / 15 eingeführt. For an automatic needle insertion in a first step, the dispensing device 1 with the injection needle 3 is inserted from the rear forward along the longitudinal axis L in the needle protection sleeve 5 and the received therein retaining sleeve 10/15. Die beiden Halteelemente 16 bilden aufgrund ihrer Keilform einen sich allmählich verengenden Einlauf und drücken bei der Einführung elastisch mit einem leichten Druck gegen die äußere Mantelfläche des Abgabegeräts 1 . The two holding elements 16 form due to their wedge form a gradually narrowing inlet for the introduction and press elastically with a slight pressure against the outer surface of the dispenser. 1 Sobald das Abgabegerät 1 mit seiner Stirnfläche 2 a die Halteelemente 16 passiert hat, springen die Halteelemente 16 aufgrund ihrer elastischen Spannkraft nach radial einwärts in die in Fig. 3 gezeigte Position. Once the dispensing device 1 has at its front face 2 a, the holding members 16 passes, jump the support members 16 due to their elastic biasing force radially inwardly into the position shown in Fig. 3 position. In diesem Moment ist der Halteeingriff hergestellt und das Abgabegerät 1 relativ zu der Haltehülse 10 / 15 axial fixiert. At this moment, the retaining engagement is established and the discharge device 1 fixed relative to the holding sleeve 10/15 axially. Die Haltehülse 10 / 15 und das von ihr fixierte Abgabegerät 1 nehmen nun die in Fig. 1 gezeigte Ausgangsposition relativ zu der Nadelschutzhülse 5 ein. The holding sleeve 10/15 and the fixed of their delivery device 1 now assume the initial position shown in Fig. 1 relative to the needle, a protective sleeve 5. In der Ausgangsposition wird die Haltehülse 10 / 15 durch das Zusammenwirken der beiden Anschläge 7 und 11 gegen eine Vortriebsbewegung entlang der Längsachse L gehindert. In the initial position the holding sleeve 10/15 is prevented by the interaction of the two stops 7 and 11 against an advancing movement along the longitudinal axis L. Die Druckfeder 12 ist gespannt. The compression spring 12 is tensioned. Die Einstechnadel 3 steht hinter dem Boden der Nadelschutzhülse 5 zurück und wird von der Nadelschutzhülse 5 schützend umgeben. The needle 3 is behind the bottom of the needle protection sleeve 5, and is protectively surrounded by the needle shield. 5 Gleichzeitig bildet die Nadelschutzhülse 5 einen Nadelsichtschutz, dh der Verwender kann die Einstechnadel 3 allenfalls durch die vordere Öffnung im Boden der Nadelschutzhülse 5 sehen. At the same time, the needle protecting sleeve 5 forms a needle screening, that the user can see the needle 3 at best through the front opening in the bottom of the needle guard. 5 Als Nadelschutzhülse wird im Sinne der Erfindung allerdings auch ein Bauteil verstanden, das nur Sichtschutz, aber keinen Nadel-Kontaktschutz bietet. As a needle shield a component also is understood in the context of the invention, however, provides the only privacy, but no needle-contact protection.
  • Für eine Injektion greift der Verwender die Insertionsvorrichtung mit einer Hand und setzt sie mit dem Boden der Nadelschutzhülse 5 auf der Haut senkrecht oder unter einem Winkel auf. For injection, the user grasps the insertion device with one hand and places it with the bottom of the needle guard 5 to the skin perpendicularly or at an angle. Es sei angenommen, dass eine mit dem Abgabegerät 1 zu verabreichende Produktdosis bereits ausgewählt ist. It is assumed that a to be administered to the dispensing unit 1 product dosage is already selected. Anschließend löst er die auf der Haut sitzende Insertionsvorrichtung durch Druck auf das Auslöseelement 8 aus. Then, it solves the person sitting on the skin insertion by pressure on the trigger element. 8 Die Auslösung kann bequem mit einem Finger der gleichen Hand vorgenommen werden, mit der der Verwender die Insertionsvorrichtung hält und führt. The trip can be done easily with a finger of the same hand with which the user holds the insertion device and leads.
  • Nach der Verabreichung des Produkts, im Ausführungsbeispiel subkutan, wird die Insertionsvorrichtung von der Haut abgehoben und dadurch die Einstechnadel aus der Haut herausgezogen. After administration of the product, in the exemplary embodiment subcutaneously, the insertion device is lifted from the skin and thereby pulling out the injection needle from the skin.
  • In der vorderen Endposition, die die Haltehülse 10 / 15 unmittelbar nach der Injektion relativ zu der Nadelschutzhülse 5 einnimmt, kommen die Querschnittssegmente 18 des elastisch verformbaren Hohlquerschnitts 17 / 18 der Haltehülse 10 / 15 radial unter den beiden Druckelementen 9 zu liegen. In the front end position, the 10/15 assumes the holding sleeve immediately after the injection relative to the needle protection sleeve 5, the cross-sectional segments 18 of the elastically deformable hollow cross-section of 17/18 of the retainer 10/15 come to rest radially below the two pressure elements. 9 Der Halteeingriff der Halteelemente 16 kann daher durch Zusammendrücken des elastischen Hohlquerschnitts 17 / 18 entlang der ersten Querschnittsachse Q 1 gelöst werden. The retaining engagement of the retaining members 16 can therefore be solved 1 by squeezing the elastic hollow cross-section of 17/18 along the first cross-sectional axis Q. Durch Druck auf die beiden Druckelemente 9 werden die beiden Halteelemente 16 aus dem Halteeingriff abgespreizt und das Abgabegerät 1 kann aus der Insertionsvorrichtung heraus genommen werden, falls beispielsweise das Produktreservoir des Injektionsgeräts 1 bereits vollständig entleert ist. By pressure on the two pressure members 9, the two holding members 16 are splayed out of the holding engagement and dispensing apparatus 1 can be taken out of the insertion device out, for example, if the product reservoir of the injection device 1 has been completely emptied.
  • An dieser Stelle ist darauf hinzuweisen, dass der Halteeingriff in der Ausgangsposition der Haltehülse 10 , 15 ( Fig. 1) nicht gelöst werden kann, da sich die Druckelemente 9 und der elastische Hohlquerschnitt 17 / 18 im Ausgangszustand nicht auf der gleichen Höhe, bezogen auf die Längsachse L, befinden. At this point it should be noted that the retaining engagement in the starting position of the retaining sleeve 10, 15 (Fig. 1) can not be solved because the pressure members 9, and the elastic hollow cross-section 17/18 in the initial state is not based on the same height, on the longitudinal axis L, are located. In der Ausgangsposition schützt die Nadelschutzhülse 5 den elastischen Hohlquerschnitt 17 / 18 gegen ein Zusammendrücken. In the initial position the needle shield 5 protects the elastic hollow cross-section 17/18 to compression. Bezugszeichenliste 1 Abgabegerät LIST OF REFERENCES 1 dispenser
    2 Gehäuse 2 housing
    3 Einstechnadel 3 needle
    4 Halteeingriffsfläche 4 stops engaging surface
    5 Nadelschutzhülse, äußere Hülse 5 needle protection sleeve, outer sleeve
    6 Endanschlag 6 stop
    7 erster Anschlag 7, first stop
    8 Auslöseelement 8 release element
    9 Druckelement, nachgiebiger Bereich 9 Pressure element yielding region
    10 Haltehülse, vorderer Abschnitt 10 retainer sleeve, front portion
    11 zweiter Anschlag, Schnapper 11 second stop, Snapper
    11 a Schlitz 11 a slot
    12 Antriebseinrichtung 12 drive device
    13 - 13 -
    14 - 14 -
    15 Haltehülse, hinterer Abschnitt 15 holding sleeve, rear section
    16 Halteelement, Schnapper 16 retaining element, Snapper
    17 Querschnittssegment 17 cross-sectional segment
    18 Querschnittssegment 18 cross-sectional segment
    L Längsachse L longitudinal axis

Claims (23)

1. Nadel-Insertionsvorrichtung für ein Gerät ( 1 ) zur Abgabe eines injizierbaren Produkts, wobei das Abgabegerät ( 1 ) ein Produktreservoir und eine mit dem Reservoir verbundene Einstechnadel ( 3 ) aufweist, die Nadel-Insertionsvorrichtung umfassend: 1. needle insertion device for a device (1) for delivery of an injectable product, wherein the dispensing device (1) comprises a product reservoir and a reservoir connected to the needle (3), the needle insertion device comprising:
a) eine Nadelschutzhülse ( 5 ), a) a needle protection sleeve (5),
b) und eine mit der Nadelschutzhülse ( 5 ) verbundene Haltehülse ( 10 / 15 ), die relativ zu der Nadelschutzhülse ( 5 ) entlang einer gemeinsamen Längsachse (L) in eine Vortriebsrichtung bewegbar ist und in die das Abgabegerät ( 1 ) so einführbar ist, dass die Einstechnadel ( 3 ) in Vortriebsrichtung über die Haltehülse ( 10 / 15 ) vorsteht, b retaining sleeve) and one (with the needle protection sleeve 5) connected (10/15), the relative (to the needle protection sleeve 5) along a common longitudinal axis (L) in an advancing direction is movable and in which the dispensing device (1) is insertable, that the needle (3) in the advancing direction via the holding sleeve (10/15) protrudes,
c) wobei die Haltehülse ( 10 / 15 ) wenigstens ein Halteelement ( 16 ) aufweist, um ein eingeführtes Abgabegerät ( 1 ) mittels lösbarem Halteeingriff an einer axialen Bewegung relativ zu der Haltehülse ( 10 / 15 ) zu hindern, c) where (10/15) at least one retaining element (16), the retaining sleeve to prevent an introduced dispensing device (1) by means of a releasable holding engagement against axial movement relative to the holding sleeve (10/15),
dadurch gekennzeichnet , dass characterized, in that
a) das Halteelement ( 16 ) quer zu der Längsachse (L) bewegbar ist, um den Halteeingriff herstellen und lösen zu können. a) the holding element (16) transverse to the longitudinal axis (L) is movable in order to produce the holding engagement and resolve.
2. Nadel-Insertionsvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Halteelement ( 16 ) gegen eine elastische Rückstellkraft aus dem Halteeingriff bewegbar ist. 2. Needle insertion device according to claim 1, characterized in that the holding element (16) is movable against an elastic restoring force of the holding engagement.
3. Nadel-Insertionsvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Halteelement ( 16 ) ein einstückig von der Haltehülse ( 10 / 15 ) gebildeter Schnapper ist. 3. Needle insertion device according to any one of the preceding claims, characterized in that the holding element (16) is a piece from the holding sleeve (10/15) formed snapper.
4. Nadel-Insertionsvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass 4. Needle insertion device according to any one of the preceding claims, characterized in that
die Haltehülse ( 10 / 15 ) einen elastisch verformbaren Hohlquerschnitt ( 17 / 18 ) aufweist, the retaining sleeve (10/15) an elastically deformable hollow cross-section (17/18) which
und ein Zusammendrücken des Hohlquerschnitts ( 17 / 18 ) entlang einer ersten Querschnittsachse (Q 1 ) eine Bewegung des Halteelements ( 16 ) quer zu der Längsachse (L) bewirkt, um den Halteeingriff zu lösen. and causes compression of the hollow cross-section (17/18) along a first cross-sectional axis (Q 1) a movement of the retaining element (16) transverse to the longitudinal axis (L), to release the holding engagement.
5. Nadel-Insertionsvorrichtung nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass der Hohlquerschnitt ( 17 / 18 ) wenigstens ein Querschnittssegment ( 18 ) aufweist, das quer zu der Längsachse (L), vorzugsweise radial nach innen, elastisch deformierbar ist. 5. Needle insertion device according to the preceding claim, characterized in that the hollow cross-section (17/18) has at least one cross-sectional segment (18) which is transverse to the longitudinal axis (L), preferably radially inwards, elastically deformable.
6. Nadel-Insertionsvorrichtung nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass die Haltehülse ( 10 / 15 ) zwischen dem elastisch deformierbaren Querschnittssegment ( 18 ) und dem Halteelement ( 16 ) allein oder zusammen mit einem von der Haltehülse ( 10 / 15 ) gehaltenen Abgabegerät ( 1 ) eine Drehachse bildet, um die das Halteelement ( 16 ) eine Spreizbewegung zum Lösen des Halteeingriffs ausführt. 6. Needle insertion device according to the preceding claim, characterized in that the retaining sleeve (10/15) between the resiliently deformable cross-sectional segment (18) and the retaining element (16) gehaltenen alone or together with one of the retaining sleeve (10/15) dispensing apparatus (1) forms a rotational axis around which the holding element (16) executes a Spreizbewegung to release the holding engagement.
7. Nadel-Insertionsvorrichtung nach einem der zwei vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Halteelement ( 16 ) das elastisch deformierbare Querschnittssegment ( 18 ) axial verlängert. 7. needle insertion device according to any one of the preceding two claims, characterized in that the holding element (16) extends the elastically deformable cross-sectional segment (18) axially.
8. Nadel-Insertionsvorrichtung nach einem der drei vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Haltehülse ( 10 / 15 ) zwischen dem elastisch deformierbaren Querschnittssegment ( 18 ) und dem Halteelement ( 16 ) über das elastisch deformierbare Querschnittssegment ( 18 ) nach radial innen vorsteht, um eine Drehachse zu bilden, um die das Halteelement ( 16 ) durch das Zusammendrücken des Hohlquerschnitts ( 17 / 18 ) nach radial außen abgespreizt wird. 8. needle insertion device according to any one of the preceding three claims, characterized in that the retaining sleeve (10/15) between the resiliently deformable cross-sectional segment (18) and the retaining element (16) via the elastically deformable cross-sectional segment (18) radially inwardly projecting, to form a pivot axis about which the holding element (16) by the compression of the hollow cross-section is (17/18) splayed radially outwards.
9. Nadel-Insertionsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Zusammendrücken des Hohlquerschnitts ( 17 / 18 ) entlang der ersten Querschnittsachse (Q1) ein Aufweiten des Hohlquerschnitts ( 17 / 18 ) entlang einer anderen, zweiten Querschnittsachse (Q2) und dadurch die Bewegung des Halteelements ( 16 ) quer zu der Längsachse (L), vorzugsweise entlang der zweiten Querschnittsachse (Q2), bewirkt. 9. needle insertion device according to any one of claims 1 to 5, characterized in that the compression of the hollow cross-section (17/18) along the first cross-sectional axis (Q1) an expansion of the hollow cross-section (17/18) along a different second cross-sectional axis (Q2 ) and thereby causes the movement of the holding element (16) transverse to the longitudinal axis (L), preferably (along the second cross-sectional axis Q2).
10. Nadel-Insertionsvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Haltehülse ( 10 / 15 ) relativ zu der Nadelschutzhülse ( 5 ) aus einer Ausgangsposition, in der die Nadelschutzhülse ( 5 ) die Einstechnadel ( 3 ) bis wenigstens zu einer Nadelspitze und in Umfangsrichtung wenigstens teilweise umgibt, in eine Vortriebsrichtung bis in eine vordere Position bewegbar ist, in der die Einstechnadel ( 3 ) über die Nadelschutzhülse ( 5 ) vorragt, und dass die Nadelschutzhülse ( 5 ) den elastisch verformbaren Hohlquerschnitt ( 17 / 18 ) zumindest in der Ausgangsposition der Haltehülse ( 10 / 15 ) gegen ein Zusammendrücken schützt. 10. Needle insertion device according to any one of the preceding claims, characterized in that the holding sleeve (10/15) relative to the needle protection sleeve (5) from a starting position in which the needle protection sleeve (5) the needle (3) at least up to a needle tip and at least partially surrounding in a circumferential direction is in a forward drive direction up to a front position wherein the needle (3) on the needle protection sleeve (5) projects, and that the needle protection sleeve (5) the elastically deformable hollow cross-section (17/18) of at least in the starting position of the holding sleeve (10/15) to protect against compression.
11. Nadel-Insertionsvorrichtung, dadurch gekennzeichnet, dass die Haltehülse ( 10 / 15 ) entlang der Längsachse (L) in einer äußeren Hülse geführt ist, die die Nadelschutzhülse ( 5 ) bildet oder entlang der Längsachse (L) verlängert, und dass die äußere Hülse für das Zusammendrücken des elastisch verformbaren Hohlquerschnitts ( 17 / 18 ) einen nachgiebigen Bereich ( 9 ) aufweist. 11. Needle insertion device, characterized in that the holding sleeve (10/15) along the longitudinal axis (L) is guided in an outer sleeve which forms or the needle protection sleeve (5) along the longitudinal axis (L) extends, and that the outer sleeve for the compression of the elastically deformable hollow cross-section (17/18) comprises a resilient portion (9).
12. Nadel-Schutzvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Haltehülse ( 10 / 15 ) in einer äußeren Hülse, die die Nadelschutzhülse ( 5 ) bildet oder entlang der Längsachse (L) verlängert, entlang der Längsachse (L) verdrehgesichert geführt ist. 12. Needle protector according to any of the preceding claims, characterized in that the holding sleeve extends (10/15) in an outer sleeve which forms the needle protection sleeve (5) or along the longitudinal axis (L), along the longitudinal axis (L) against rotation is performed.
13. Nadel-Insertionsvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Haltehülse ( 10 / 15 ) wenigstens zwei Halteelemente ( 16 ) aufweist, die durch das Zusammendrücken voneinander weg bewegt werden, um den Halteeingriff zu lösen. 13 comprises needle-insertion device according to any one of the preceding claims, characterized in that the holding sleeve (10/15) at least two holding elements (16) which are moved by the compression away from each other to release the holding engagement.
14. Nadel-Insertionsvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein auf der ersten Querschnittsachse (Q 1 ) gemessener Innendurchmesser des Hohlquerschnitts ( 17 / 18 ) größer ist als ein auf der zweiten Querschnittsachse (Q 2 ) gemessener Innendurchmesser des Hohlquerschnitts ( 17 / 18 ). 14. Needle insertion device according to any one of the preceding claims, characterized in that on the first cross-sectional axis (Q 1) measured inside diameter of the hollow cross-section (17/18) is greater than one on the second cross-sectional axis (Q 2) measured inside diameter of the hollow cross-section ( 17/18).
15. Nadel-Insertionsvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das wenigstens eine Halteelement ( 16 ) einen Anschlag bildet, um das Abgabegerät ( 1 ) in dem Halteeingriff durch Formschluss an einer Bewegung relativ zu der Haltehülse ( 10 / 15 ) gegen die Vortriebsrichtung zu hindern. 15. Needle insertion device according to any one of the preceding claims, characterized in that the at least one retaining element (16) forms a stop to the dispensing device (1) in the holding engagement by form-fitting from moving relative to the holding sleeve (10/15) against to prevent the advance direction.
16. Nadel-Insertionsvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Haltehülse ( 10 / 15 ) in dem Halteeingriff durch Form- und Kraftschluss eine Bewegung des Abgabegeräts ( 1 ) relativ zu der Haltehülse ( 10 / 15 ) in die Vortriebsrichtung verhindert. 16th needle insertion device according to any one of the preceding claims, characterized in that the holding sleeve (10/15) in the holding engagement by form and force closure movement of the dispensing device (1) relative to the holding sleeve (10/15) prevents in the advancing direction ,
17. Nadel-Insertionsvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das wenigstens eine Halteelement ( 16 ) quer zu der Längsachse (L), vorzugsweise radial zu der Längsachse (L), biegeelastisch ist. 17, needle insertion device according to any one of the preceding claims, characterized in that the at least one retaining element (16) transverse to the longitudinal axis (L), preferably radial to the longitudinal axis (L), is flexurally elastic.
18. Nadel-Insertionsvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Nadel-Insertionsvorrichtung für einen Vortrieb der Haltehülse ( 10 / 15 ) eine Antriebseinrichtung ( 12 ) und eine Auslöseeinrichtung ( 7 , 8 , 11 ) mit einem betätigbaren Auslöseelement ( 8 ) umfasst und dass das Auslöseelement ( 8 ) in einer vorderen Hälfte einer äußeren Hülse vorgesehen ist, die die Nadelschutzvorrichtung ( 5 ) bildet oder verlängert und in der die Haltehülse ( 10 / 15 ) entlang der Längsachse (L) bewegbar geführt ist. 18, needle insertion device according to any one of the preceding claims, characterized in that the needle insertion device for advancing the retaining sleeve (10/15) drive means (12) and a triggering device (7, 8, 11) having an actuatable triggering element (8 ) and in that the triggering element (8) is provided in a front half of an outer sleeve forming or extending the needle protection device (5) and in which the holding sleeve (10/15) along the longitudinal axis (L) is movably guided.
19. Nadel-Insertionsvorrichtung nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass das Auslöseelement ( 8 ) auf einer in Längsrichtung gemessenen Höhe der äußeren Hülse vorgesehen ist, die in der Ausgangsposition der Haltehülse ( 10 / 15 ) ein an die Einstechnadel ( 3 ) sich anschließendes vorderes Ende des Abgabegeräts ( 1 ) einnimmt. 19, needle insertion device according to the preceding claim, characterized in that the actuating element (8) is provided on a measured in the longitudinal direction of height of the outer sleeve in the starting position of the retaining sleeve (10/15) to the needle (3) is then occupies front end of the dispensing device (1).
20. Nadel-Insertionsvorrichtung nach einem der zwei vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Auslöseeinrichtung ( 7 , 8 , 11 ) einen mit der Nadelschutzhülse ( 5 ) axial nicht bewegbar verbundenen ersten Anschlag ( 7 ) und einen mit der Haltehülse ( 10 / 15 ) axial nicht bewegbar verbundenen zweiten Anschlag ( 11 ) umfasst, und dass die Anschläge ( 7 , 11 ) in einer Ausgangsposition der Haltehülse ( 10 / 15 ), in der die Nadelschutzhülse ( 5 ) die Einstechnadel ( 3 ) bis wenigstens zu einer Nadelspitze und in Umfangsrichtung wenigstens teilweise umgibt, in einem Blockiereingriff gegeneinander auf Anschlag sind, um den Vortrieb der Haltehülse ( 10 / 15 ) zu verhindern. 20, needle insertion device according to any one of the preceding two claims, characterized in that the triggering device (7, 8, 11) a with the needle protection sleeve (5) axially non-movably connected first stop (7) and a (with the retaining sleeve 10/15 includes) axially non-movably connected second stop (11), and that the stops (7, 11) in a starting position of the holding sleeve (10/15), in which the needle protection sleeve (5) the needle (3) at least up to a needle tip, and at least partially surrounding in a circumferential direction, are in a blocking engagement against each other to stop in order to prevent the propulsion of the retaining sleeve (10/15).
21. Nadel-Insertionsvorrichtung nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass ein Schnapper ( 11 ) an einer quer zu der Längsachse (L) elastisch biegbaren Schnapperzunge einen der Anschläge ( 7 , 11 ) bildet und das Auslöseelement ( 8 ) gegen die Schnapperzunge drückbar ist, um den von dem Schnapper ( 11 ) gebildeten Anschlag aus dem Blockiereingriff zu bewegen. 21, needle insertion device according to the preceding claim, characterized in that a snapper (11) at a transverse to the longitudinal axis (L) elastically flexible Schnapperzunge one of the stops (7, 11) and the trigger member (8) against the Schnapperzunge pressable is to move the formed of the snapper (11) gauge from the blocking engagement.
22. Vorrichtung zur Verabreichung eines injizierbaren Produkts, die Vorrichtung umfassend: 22. A device for administering an injectable product, the device comprising:
a) ein Abgabegerät ( 1 ) mit einem Gehäuse ( 2 ), einem in dem Gehäuse ( 2 ) enthaltenen Reservoir für das Produkt, einer mit dem Reservoir verbundenen Einstechnadel ( 3 ) und einer Fördereinrichtung für eine Ausschüttung des Produkts aus dem Reservoir und durch die Einstechnadel ( 3 ), a) a dispensing device (1) comprising a housing (2), contained an in the housing (2) reservoir for the product, means connected to the reservoir needle (3) and a conveyor for delivering the product from the reservoir and through the needle (3),
b) und eine Nadel-Insertionsvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, von dessen Haltehülse ( 10 / 15 ) das Abgabegerät ( 1 ) gehalten wird. b) and a needle insertion device according to any one of the preceding claims, (from the holding sleeve 10/15) is held the dispensing device (1).
23. Vorrichtung nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass die Haltehülse ( 10 / 15 ) einen elastisch verformbaren Hohlquerschnitt ( 17 / 18 ) aufweist, dass ein Zusammendrücken des Hohlquerschnitts ( 17 / 18 ) entlang einer ersten Querschnittsachse (Q 1 ) eine Bewegung des Halteelements ( 16 ) quer zu der Längsachse (L) bewirkt, um den Halteeingriff zu lösen und dass der elastisch verformbare Hohlquerschnitt ( 17 / 18 ) der Haltehülse ( 10 / 15 ) einen Abschnitt des Gehäuses ( 2 ) umgibt, wobei in dem Halteeingriff entlang der ersten Querschnittsachse (Q 1 ) zwischen dem Gehäuse ( 2 ) und dem Hohlquerschnitt ( 17 / 18 ) wenigstens ein Freiraum für das Zusammendrücken des Hohlquerschnitts ( 17 / 18 ) verbleibt. 23. Device according to the preceding claim, characterized in that the holding sleeve (10/15) an elastically deformable hollow cross-section (17/18), in that compression of the hollow cross-section (17/18) along a first cross-sectional axis (Q 1) movement the holding element (16) transverse to the longitudinal axis (L) has the effect to release the holding engagement and that the elastically deformable hollow cross-section (17/18) of the holding sleeve (10/15) surrounding a portion of the housing (2), wherein in the holding engagement along the first cross-sectional axis (Q 1) between the housing (2) and the hollow cross-section (17/18) of at least a free space remains for the compression of the hollow cross-section (17/18).
DE2002107276 2002-02-21 2002-02-21 Needle insertion device with a transversely movable retaining element Withdrawn DE10207276A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2002107276 DE10207276A1 (en) 2002-02-21 2002-02-21 Needle insertion device with a transversely movable retaining element

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2002107276 DE10207276A1 (en) 2002-02-21 2002-02-21 Needle insertion device with a transversely movable retaining element
PCT/CH2003/000041 WO2003070303A2 (en) 2002-02-21 2003-01-21 Needle insertion device having a transversely moving retaining element
AU2003201258A AU2003201258A1 (en) 2002-02-21 2003-01-21 Needle insertion device having a transversely moving retaining element

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE10207276A1 true DE10207276A1 (en) 2003-09-11

Family

ID=27740274

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2002107276 Withdrawn DE10207276A1 (en) 2002-02-21 2002-02-21 Needle insertion device with a transversely movable retaining element

Country Status (3)

Country Link
AU (1) AU2003201258A1 (en)
DE (1) DE10207276A1 (en)
WO (1) WO2003070303A2 (en)

Cited By (23)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US8277414B2 (en) 2004-05-28 2012-10-02 Cilag Gmbh International Injection device
US8313465B2 (en) 2004-05-28 2012-11-20 Cilag Gmbh International Injection device
US8313463B2 (en) 2004-05-28 2012-11-20 Cilag Gmbh International Injection device
US8313464B2 (en) 2004-05-28 2012-11-20 Cilag Gmbh International Injection device
US8317751B2 (en) 2005-04-06 2012-11-27 Cilag Gmbh International Injection device
US8343110B2 (en) 2004-05-28 2013-01-01 Cilag Gmbh International Injection device
US8366669B2 (en) 2005-04-06 2013-02-05 Cilag Gmbh International Injection device
US8834419B2 (en) 2008-06-19 2014-09-16 Cilag Gmbh International Reusable auto-injector
US8845594B2 (en) 2008-06-19 2014-09-30 Cilag Gmbh International Auto-injector with filling means
US8939958B2 (en) 2008-06-19 2015-01-27 Cilag Gmbh International Fluid transfer assembly for a syringe
US8968236B2 (en) 2005-04-06 2015-03-03 Cilag Gmbh International Injection device
US9028451B2 (en) 2006-06-01 2015-05-12 Cilag Gmbh International Injection device
US9028453B2 (en) 2008-06-19 2015-05-12 Cilag Gmbh International Reusable auto-injector
US9072833B2 (en) 2006-06-01 2015-07-07 Cilag Gmbh International Injection device
US9358346B2 (en) 2005-08-30 2016-06-07 Cilag Gmbh International Needle assembly for a prefilled syringe system
US9649441B2 (en) 2005-04-06 2017-05-16 Cilag Gmbh International Injection device (bayonet cap removal)
US9675758B2 (en) 2004-05-28 2017-06-13 Cilag Gmbh International Injection device
US9675757B2 (en) 2004-05-28 2017-06-13 Cilag Gmbh International Injection device
US9682194B2 (en) 2008-06-19 2017-06-20 Cilag Gmbh International Re-useable auto-injector with filling means
US9731080B2 (en) 2005-04-06 2017-08-15 Cilag Gmbh International Injection device
US9757520B2 (en) 2006-06-01 2017-09-12 Cilag Gmbh International Injection device
US9770558B2 (en) 2005-09-27 2017-09-26 Cilag Gmbh International Auto-injection device with needle protecting cap having outer and inner sleeves
US9895493B2 (en) 2004-05-28 2018-02-20 Cilag Gmbh International Injection device

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
AT527007T (en) 2008-10-07 2011-10-15 Hoffmann La Roche insertion

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3880163A (en) * 1973-10-26 1975-04-29 Jack H Ritterskamp Medicinal syringe actuating device
US4639249A (en) * 1986-01-13 1987-01-27 Larson Eldon E Latch integral with latched apparatus
US5282793A (en) * 1989-10-02 1994-02-01 Larson Eldon E Syringe holder and applicator
US5417662A (en) * 1991-09-13 1995-05-23 Pharmacia Ab Injection needle arrangement
US5634906A (en) * 1995-12-27 1997-06-03 Habley Medical Technology Corporation Needle hiding shield for a dose metering syringe

Family Cites Families (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1845036A (en) * 1930-03-12 1932-02-16 Herbert H Busher Hypodermic syringe
US2150738A (en) * 1937-10-29 1939-03-14 Leonld A Dunajeff Hypodermic syringe
US3605743A (en) * 1968-10-14 1971-09-20 Raul Olvera Arce Hypodermic syringe
US4787891A (en) * 1987-07-13 1988-11-29 Paul Levin Syringe holder and applicator
DK0605422T3 (en) * 1991-09-23 2000-07-17 Abbott Lab The safety syringe assembly with radially deformable body

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3880163A (en) * 1973-10-26 1975-04-29 Jack H Ritterskamp Medicinal syringe actuating device
US4639249A (en) * 1986-01-13 1987-01-27 Larson Eldon E Latch integral with latched apparatus
US5282793A (en) * 1989-10-02 1994-02-01 Larson Eldon E Syringe holder and applicator
US5417662A (en) * 1991-09-13 1995-05-23 Pharmacia Ab Injection needle arrangement
US5634906A (en) * 1995-12-27 1997-06-03 Habley Medical Technology Corporation Needle hiding shield for a dose metering syringe

Cited By (23)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US8277414B2 (en) 2004-05-28 2012-10-02 Cilag Gmbh International Injection device
US8313465B2 (en) 2004-05-28 2012-11-20 Cilag Gmbh International Injection device
US8313463B2 (en) 2004-05-28 2012-11-20 Cilag Gmbh International Injection device
US8313464B2 (en) 2004-05-28 2012-11-20 Cilag Gmbh International Injection device
US9675757B2 (en) 2004-05-28 2017-06-13 Cilag Gmbh International Injection device
US8343110B2 (en) 2004-05-28 2013-01-01 Cilag Gmbh International Injection device
US9675758B2 (en) 2004-05-28 2017-06-13 Cilag Gmbh International Injection device
US9895493B2 (en) 2004-05-28 2018-02-20 Cilag Gmbh International Injection device
US8317751B2 (en) 2005-04-06 2012-11-27 Cilag Gmbh International Injection device
US9649441B2 (en) 2005-04-06 2017-05-16 Cilag Gmbh International Injection device (bayonet cap removal)
US8968236B2 (en) 2005-04-06 2015-03-03 Cilag Gmbh International Injection device
US9731080B2 (en) 2005-04-06 2017-08-15 Cilag Gmbh International Injection device
US8366669B2 (en) 2005-04-06 2013-02-05 Cilag Gmbh International Injection device
US9358346B2 (en) 2005-08-30 2016-06-07 Cilag Gmbh International Needle assembly for a prefilled syringe system
US9770558B2 (en) 2005-09-27 2017-09-26 Cilag Gmbh International Auto-injection device with needle protecting cap having outer and inner sleeves
US9757520B2 (en) 2006-06-01 2017-09-12 Cilag Gmbh International Injection device
US9072833B2 (en) 2006-06-01 2015-07-07 Cilag Gmbh International Injection device
US9028451B2 (en) 2006-06-01 2015-05-12 Cilag Gmbh International Injection device
US9682194B2 (en) 2008-06-19 2017-06-20 Cilag Gmbh International Re-useable auto-injector with filling means
US9028453B2 (en) 2008-06-19 2015-05-12 Cilag Gmbh International Reusable auto-injector
US8834419B2 (en) 2008-06-19 2014-09-16 Cilag Gmbh International Reusable auto-injector
US8939958B2 (en) 2008-06-19 2015-01-27 Cilag Gmbh International Fluid transfer assembly for a syringe
US8845594B2 (en) 2008-06-19 2014-09-30 Cilag Gmbh International Auto-injector with filling means

Also Published As

Publication number Publication date
WO2003070303A3 (en) 2003-10-16
WO2003070303A2 (en) 2003-08-28
WO2003070303A8 (en) 2004-01-08
AU2003201258A1 (en) 2003-09-09

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0268191B1 (en) Injection device
DE60216467T2 (en) Protective device for a needle
DE69830261T3 (en) splash guard
DE69836818T3 (en) Injection device for a subcutaneous infusion device
EP1106199B1 (en) Microcatheter
DE60217294T2 (en) Skin incision Lancing Device
EP1032446B1 (en) Needle arrangement
DE3844150C2 (en) Syringe for single use
DE19510455B4 (en) A surgical instrument for insertion of a shock-like intraosseous trocar
DE19821723C2 (en) Catheter head for subcutaneous administration of a drug
DE60017047T2 (en) Piston rod for retractable needle syringe
EP1684831B1 (en) Device for the administration of an injectable product
DE69533027T2 (en) Syringe with flange
DE69723627T2 (en) Cartridge with a preliminarily lockable cap for an injection device
DE69822160T2 (en) Improved injection syringe
DE602004003549T2 (en) safety pin
AT400925B (en) Device for administration of a substance
EP1618908B1 (en) Coupling device for connecting a medical feed line to a catheter
EP1875935B1 (en) Automatic injection device
DE19900792C1 (en) Injection unit forming part of e.g. pen-type self-injection syringe has continuous dosing stop in spiral form with constant pitch ensuring close fine control and accuracy in use
EP1795219B1 (en) Injection device comprising a dose-metering member, whose end position is blocked
DE602006000593T3 (en) Protective sleeve for needles with paragraph
EP2076303B1 (en) Injection device comprising several coupling mechanisms
DE69728690T2 (en) Piston and a liquid chamber for a nozzle assembly
DE69828621T2 (en) Means for passing a parenteral liquid

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: TECPHARMA LICENSING AG, BURGDORF, CH

R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee

Effective date: 20110901