DE102015004919A1 - Verfahren zur Gehirnwellenbeeinflussung zum Stressabbau und zur Leistungssteigerung - Google Patents

Verfahren zur Gehirnwellenbeeinflussung zum Stressabbau und zur Leistungssteigerung Download PDF

Info

Publication number
DE102015004919A1
DE102015004919A1 DE102015004919.4A DE102015004919A DE102015004919A1 DE 102015004919 A1 DE102015004919 A1 DE 102015004919A1 DE 102015004919 A DE102015004919 A DE 102015004919A DE 102015004919 A1 DE102015004919 A1 DE 102015004919A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
state
synchronization
music
brain wave
beat
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE102015004919.4A
Other languages
English (en)
Inventor
wird später genannt werden Erfinder
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Individual
Original Assignee
Individual
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Individual filed Critical Individual
Priority to DE102015004919.4A priority Critical patent/DE102015004919A1/de
Publication of DE102015004919A1 publication Critical patent/DE102015004919A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M21/00Other devices or methods to cause a change in the state of consciousness; Devices for producing or ending sleep by mechanical, optical, or acoustical means, e.g. for hypnosis
    • A61M21/02Other devices or methods to cause a change in the state of consciousness; Devices for producing or ending sleep by mechanical, optical, or acoustical means, e.g. for hypnosis for inducing sleep or relaxation, e.g. by direct nerve stimulation, hypnosis, analgesia
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M21/00Other devices or methods to cause a change in the state of consciousness; Devices for producing or ending sleep by mechanical, optical, or acoustical means, e.g. for hypnosis
    • A61M2021/0005Other devices or methods to cause a change in the state of consciousness; Devices for producing or ending sleep by mechanical, optical, or acoustical means, e.g. for hypnosis by the use of a particular sense, or stimulus
    • A61M2021/0027Other devices or methods to cause a change in the state of consciousness; Devices for producing or ending sleep by mechanical, optical, or acoustical means, e.g. for hypnosis by the use of a particular sense, or stimulus by the hearing sense
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M2205/00General characteristics of the apparatus
    • A61M2205/33Controlling, regulating or measuring
    • A61M2205/3317Electromagnetic, inductive or dielectric measuring means
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M2230/00Measuring parameters of the user
    • A61M2230/04Heartbeat characteristics, e.g. ECG, blood pressure modulation

Abstract

Verfahren zur Beeinflussung von Gehirnwellen zum Stressabbau und zur Leistungssteigerung, dadurch gekennzeichnet, dass das rhythmische Tonsignal zur Gehirnwellensynchronisation, im Folgenden ”Synchronisationsbeat” genannt, im zeitlichen Verlauf vom aktuellen Gehirnwellenzustand, zum Beispiel ”Stresszustand”, auf den angestrebten Gehirnwellenzustand, zum Beispiel ”Tiefenentspannung” als Verlauf geführt wird (1) und insbesonders durch Tempoänderung (2), zum Beispiel Verlangsamung, die Töne oder Musik gleichfalls im zeitlichen Verlauf zum Synchronisationsbeat in Amplitude (3) und Quantität der Notation (4) angepasst sind. Gegen Ende erfolgt optional ein Verlauf zurück in einen oberen Alpha-Zustand, um die Person wieder in einen aktiven Wachzustand zu versetzen (1, 2, 3). Die Gesamtheit aller Signale wird hier als ”Session” bezeichnet.

Description

  • Technisches Gebiet
  • Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Beeinflussung von Gehirnwellen zum Stressabbau und zur Leistungssteigerung beim Menschen, welches mittels rhythmischer Tonsignale zur Gehirnwellensynchronisation, im Folgenden ”Synchronisationsbeat” genannt, im zeitlichen Verlauf vom aktuellen Gehirnwellenzustand auf den angestrebten Gehirnwellenzustand geführt wird, wobei der Synchronisationsbeat der primär vorherrschenden Gehirnwellenfrequenz entspricht und an die Tonation der begleitenden Töne oder Musik, die hörbare Wahrnehmungsschwelle und den Bassbereich angepasst ist. Die begleitenden Töne oder Musik sind durch Tempoänderung, Anpassungen der Amplituden, Anpassungen der Quantität der Notation und Anpassungen der Effekte gleichfalls im zeitlichen Verlauf zum Synchronisationsbeat angepasst. Dadurch wird ein optimales Einschwingen der Gehirnwellen auf den Synchronisationsbeat und die Töne oder Musik, sowie ein angenehmes Anhören ermöglicht. Die Gesamtheit aller Signale wird hier als ”Session” bezeichnet. Das Anhören kann mit Kopfhörern oder Lautsprechern erfolgen.
  • Ein Großteil der Menschen sind heute starken psychischen Belastungen ausgesetzt, welche durch zahlreiche Beanspruchungen im privaten und beruflichen Bereich ausgelöst werden. Im privaten Bereich können das zum Beispiel Anspannungen und Konflikte mit dem Partner, finanzielle Sorgen, Existensängste, Krankheiten oder die Erziehung eines Kindes sein. Im beruflichen Bereich sind das besonders der Leistungsdruck im Beruf, lange Arbeitszeiten, die Angst den Arbeitsplatz zu verlieren, die Belastung bei Studenten im Studium und bei Prüfungen, der Leistungsdruck von Führungskräften sich gegen die Mitbewerber abzuheben und bei Unternehmen sich auf dem Markt stetig gegen die Konkurrenz durchzusetzen. All diese Belastungen sind auch als „Stress” bekannt. Es ist allgemein bekannt, dass Stress die Leistungsfähigkeit einer Person durch die Ausschüttung von Stresshormonen verringert, Krankheiten begünstigen kann und den Körper schwächt. Besonders im beruflichen Bereich kommt es dann zu dem bekannten „Burnout” Effekt und die Person fühlt sich „ausgebrannt”, leer und hat wenig eigene Energie und Motivation.
  • Aus dieser Tatsache werden Verfahren benötigt, welche Stress beim Menschen abbauen und die Leistungsfähigkeit steigern können.
  • Ein Verfahren zum Stressabbau und zur Leistungssteigerung besteht darin, eine Person so zu beeinflussen, dass die Gehirnwellen auf einen bestimmten angestrebten Bewusstseinszustand gebracht werden.
  • Der Bewusstseinszustand wird nach bestimmten EEG-Frequenzbändern der Gehirnwellen eingeteilt, wobei dabei die am aktivsten vorherrschenden Gehirnwellen zur Beurteilung des aktuellen Bewusstseinszustandes herangezogen werden, da das Gehirn in der Summe in einer Komposition in verschiedenen Gehirnwellenfrequenzbändern schwingt. Die Schwingung der Gehirnwellen wird in Hz angegeben und kann mittels Elektroenzephalogramm (EEG) gemessen und nachgewiesen werden. 1 Hz entspricht einer Schwingung pro Sekunde. Der Delta-Zustand wird dem Frequenzbereich von 0,1 bis 4 Hz festgelegt. Diesem Bereich wird ein Bewusstseinszustand der traumlosen Tiefschlafphase und Trance zugeordnet. Der Theta-Zustand wird dem Frequenzbereich von 4 bis 8 Hz festgelegt. Diesem Bereich wird der mittleren bis leichten Schlafphase, Meditationsphase und Tiefenentspannung zugeordnet. Der Alpha-Zustand wird dem Frequenzbereich von 8 bis 13 Hz festgelegt. Dieser Bereich wird der leichten Entspannungsphase, entspannter Wachheit und dem sogenannten Super Learning zugeordnet. Alpha-Wellen entstehen auch, wenn die Augen geschlossen werden. Beim Öffnen der Augen ändern sich die Alpha-Wellen in Beta-Wellen (Berger-Effekt). Der Beta-Zustand wird dem Frequenzbereich von 13 bis 38 Hz festgelegt. Hierbei wird in 3 Bereiche unterteilt. Tiefer Beta-Zustand von 13 bis 15 Hz im Bewusstseinszustand als entspannte Aufmerksamkeit, Mittlerer Beta-Zustand von 15 bis 22 Hz im Bewusstseinszustand normaler Aufmerksamkeit bis mittlerer Konzentration und der Hohe Beta-Zustand von 22 bis 38 Hz im Bewusstseinszustand von Stress, Angst und überhöhter Anspannung. Der Gamma-Zustand wird dem Frequenzbereich von 38 bis 70 Hz festgelegt. Diesem Bereich wird ein Bewusstseinszustand von hoher Konzentration, Lernprozessen zugeordnet. Er kommt aber auch beim Meditieren vor.
  • Stand der Technik
  • Im Patent US 4834701 wird ein Verfahren zur Frequenzreduktion beschrieben, in dem Töne links und rechts (f1, f2) unterschiedlicher Frequenzen zugeführt werden. Die Stimulierung erfolgt mit einer Differenzfrequenz (f1, f2). Das Hören der Frequenzen wird über den zeitlichen Verlauf jedoch als unangenehm empfunden und schränkt die Anwendungsmöglichkeiten stark ein. Das Problem wird entsprechend Patentanspruch 1, 2, 3, 4 und 5 gelöst.
  • Im Patent US 3896790 wird ein Verfahren beschrieben, dass Biopotentiale elektrischer Aktivitäten erfasst und umwandelt und aus den erhaltenen Elektroenzephalogramm ein Frequenzband mit Alpha-Rhythmen isoliert und daraus ein Kontrollsignal für ein Toneffekt am Körper bildet, welches proportional zu den Alpha-Rhythmen im EEG-Spektrum ist. Der psychophysiologische Effekt ist jedoch durch die Kontrolle des Alpha-Zustandes beschränkt, welche keine effektive Korrektur des Bewusstseinszustandes ermöglicht. Ein weiterer Nachteil ist, dass für das Verfahren ein Kontrollsignal abgenommen werden muss, welches nur bei stationärer Anwendung möglich ist und das Hören der Frequenzen über den zeitlichen Verlauf als unangenehm empfunden wird. Das Problem wird entsprechend Patentanspruch 1, 2, 3, 4, 5 und 6 gelöst.
  • Im Patent US 5954630 wird ein Verfahren beschrieben, in dem niederfrequente Wellen amplitudenmoduliert werden. Das Hören der Frequenzen wird über den zeitlichen Verlauf jedoch als unangenehm empfunden. Es entsteht dadurch eine Abneigung, welches die Wirksamkeit verringert und schränkt die Anwendungsmöglichkeiten stark ein. Das Problem wird entsprechend Patentanspruch 2, 3, 4 und 5 gelöst.
  • Im Patent US 5159703 wird ein Verfahren beschrieben, bei dem mit Amplituden- oder Frequenzmodulation niedriger Frequenzen oder Ultraschall-Frequenzen eine Kommunikation (Subliminals) in einen teilweise nicht wahrnehmbaren Bereich des menschlichen Hörspektrums realisiert wird. Nachteil des Verfahrens ist, dass spezielle Geräte mit der erforderlichen Frequenzbandbreite zur Wiedergabe erforderlich sind. Zahlreiche Menschen, vor allem Personen mit Hörproblemen und ältere Menschen können die aufmodulierten Frequenzen nicht mehr wahrnehmen. Das schränkt die Anwendungsmöglichkeiten erheblich ein und macht das Verfahren für den normalen Gebrauch kaum nutzbar. Das Problem wird entsprechend Patentanspruch 3 gelöst.
  • Im Patent US 4335710 wird ein Verfahren beschrieben, welches mittels eines Funktionsgenerators eine Stimulationsfrequenz und Rauschen erzeugt. Das Hören der Frequenzen wird über den zeitlichen Verlauf jedoch als unangenehm empfunden und schränkt die Anwendungsmöglichkeiten stark ein. Das Problem wird entsprechend Patentanspruch 1, 2, 3, 4, 5 und 6 gelöst.
  • Im Patent US 4928704 wird ein Verfahren beschrieben, bei dem das EEG mit aktiven Filtern analysiert wird und daraus eine Stimulationsfrequenz und Amplitude gesteuert wird. Das Hören der Frequenzen wird über den zeitlichen Verlauf jedoch als unangenehm empfunden und schränkt die Anwendungsmöglichkeiten stark ein. Das Problem wird entsprechend Patentanspruch 1, 2, 3, 4, 5 und 6 gelöst.
  • Im Patent DE 4003476 A1 wird ein Verfahren und Gerät beschrieben, dass zur Synchronisation von Gehirnwellen eine Synchronisationsfrequenz nutzt, welche mit einem Amplitudenmodulator oder Verstärker ein beliebiges Tonsignal, zum Beispiel Musik, im Takt der Synchronisationsfrequenz amplitudenmoduliert ansteuert. Um die harten hörbaren Rechteck-Frequenzen zu mildern, wird hier ein R-C-Glied vorgeschaltet, um eine Abflachung der Flanken zu reichen. Nachteile: Das Hören der Synchronisationsfrequenzen wird als unangenehm empfunden, da kein Abgleich der Trägersignalfrequenz auf das restliche Tonsignal, zum Beispiel Musik, erfolgt. Dadurch entstehen Disharmonien im Tonsignal, welche die Anwendungsmöglichkeiten stark einschränken und vom Gehirn als unangenehm empfunden werden. Weitere Nachteile sind, dass keine Anpassungen an den aktuellen Gehirnwellenzustand über die Synchronisationsfrequenz gegeben ist. Das Problem wird entsprechend Patentanspruch 1, 2, 3, 5 und 6 gelöst.
  • Anwendungsbeispiel der Erfindung zum Stressabbau
  • Zur Anwendung der Erfindung gegen Stress wird zuerst der momentane Bewusstseinszustand festgestellt. Das kann einfach anhand des Verfassungszustandes und Wohlbefindens der Person selbst oder auch durch eine zweite Person oder einen Arzt festgestellt werden. Außerdem ist auch eine Feststellung mittels EEG-Messung der Gehirnwellen möglich. Danach wird eine entsprechende ”Session”, dass heißt, eine vorgefertigte Anwendungsvariante des Synchronisationsbeats und der Töne oder Musik entsprechend des aktuellen Bewusstseinszustandes und des gewünschten angestrebten Bewussteinszustandes möglicherweise unterteilt nach Altersgruppen, Geschlecht und Gehör ausgewählt. Im Anwendungsbeispiel zum Stressabbau wird bei gestressten Personen eine Session ausgewählt, welche im mittleren bis hohen Beta-Bereich zwischen 21 Hz bis 30 Hz für den Synchronisationsbeat als Startfrequenz beginnt und über den zeitlichen Verlauf in den Alpha-Bereich zwischen 13 Hz bis 8 Hz geführt wird (1, 5, 6, 7), entsprechend Anspruch 1. Die begleitenden Töne oder Musik sind ebenfalls auf den Synchronisationsbeat entsprechend der Ansprüche 1, 2, 3, 4, 5 und 6 angepasst (2, 3, 4, 8, 9). Die Session führt dadurch den Hörer vom aktiven Betazustand (Stress) in den gewünschten Bewusstseinszustand (Alphazustand – Entspannung, Tiefenentspannung). Damit sich die Person nach der Session nicht schläfrig fühlt, führt die Session am Ende wieder hinauf in einen entspannten Wachzustand im oberen Alpha- oder unteren Betazustand. Da das ”Einschwingen” der Gehirnwellen auf die Session bei einer Person von vielen Faktoren, wie zum Beispiel gesundheitliche Verfassung, Alter, Hörvermögen und Hörgewohnheiten unterschiedlich ist, sollte die Dauer der Session mindestens 15 Minuten lang sein, damit sich die Gehirnwellen im zeitlichen Verlauf synchronisieren.
  • Vorteile der Erfindung
    • 1. Ein Vorteil der Erfindung ist, dass entsprechend Patentanspruch 1 eine optimale ”Einschwingung” der Gehirnwellen auf die Session und damit einen angestrebten Bewusstseinszustand gegeben ist, welches bisher bekannte Verfahren so nicht ermöglichen.
    • 2. Ein weiterer Vorteil ist, dass entsprechend Patentansprüche 2, 3, 4, 5 ein angenehmes Hören ermöglicht wird, welches bisher bekannte Verfahren so nicht ermöglichen und löst damit die Probleme der Patente in [0006], [0008], [0010] und [0012].
    • 3. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Verfahren nicht an stationäre Einrichtungen gebunden ist und löst damit die Probleme der Patente in [0007] und [0011].
    • 4. Ein weiterer Vorteil ist, dass eine Session überall und jederzeit ohne besondere medizinische oder technische Hardware mit einem beliebigen Wiedergabegerät angewendet und abgespielt werden kann und löst damit das Problem des Patent in [0009]. So kann eine Session auf einem beliebigen Datenträger oder Speichermedium, oder auch über das Internet oder als Streaming-Verfahren zur Verfügung stehen. Dadurch ist eine weltweite Anwendung möglich.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • US 4834701 [0006]
    • US 3896790 [0007]
    • US 5954630 [0008]
    • US 5159703 [0009]
    • US 4335710 [0010]
    • US 4928704 [0011]
    • DE 4003476 A1 [0012]

Claims (6)

  1. Verfahren zur Beeinflussung von Gehirnwellen zum Stressabbau und zur Leistungssteigerung, dadurch gekennzeichnet, dass das rhythmische Tonsignal zur Gehirnwellensynchronisation, im Folgenden ”Synchronisationsbeat” genannt, im zeitlichen Verlauf vom aktuellen Gehirnwellenzustand, zum Beispiel ”Stresszustand”, auf den angestrebten Gehirnwellenzustand, zum Beispiel ”Tiefenentspannung” als Verlauf geführt wird (1) und insbesonders durch Tempoänderung (2), zum Beispiel Verlangsamung, die Töne oder Musik gleichfalls im zeitlichen Verlauf zum Synchronisationsbeat in Amplitude (3) und Quantität der Notation (4) angepasst sind. Gegen Ende erfolgt optional ein Verlauf zurück in einen oberen Alpha-Zustand, um die Person wieder in einen aktiven Wachzustand zu versetzen (1, 2, 3). Die Gesamtheit aller Signale wird hier als ”Session” bezeichnet.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Trägerfrequenz des Synchronisationsbeats auf die Tonation des Grundtones der übrigen Töne oder Musik (5) angepasst ist, um ein angenehmes Hören zu ermöglichen.
  3. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Synchronisationsbeat in der Amplitude kurz oberhalb, in oder unterhalb der hörbaren Wahrnehmungsschwelle der anderen Töne oder Musik eingebettet ist (6), um ein angenehmes Hören zu ermöglichen.
  4. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Synchronisationsbeat durch Hochpass-Filter im Bassbereich abgesenkt gefiltert oder abgeschnitten wird (7), um ein angenehmes Hören zu ermöglichen.
  5. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Töne oder Musik gleichfalls im zeitlichen Verlauf zum Synchronisationsbeat mittels Filter im Bereich der Höhen (8) abgesenkt werden.
  6. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Töne oder Musik gleichfalls im zeitlichen Verlauf zum Synchronisationsbeat mittels verschiedener Effekte, zum Beispiel Reverb-Effekt (Hall), in der Amplitude zunehmen (9).
DE102015004919.4A 2015-04-17 2015-04-17 Verfahren zur Gehirnwellenbeeinflussung zum Stressabbau und zur Leistungssteigerung Withdrawn DE102015004919A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102015004919.4A DE102015004919A1 (de) 2015-04-17 2015-04-17 Verfahren zur Gehirnwellenbeeinflussung zum Stressabbau und zur Leistungssteigerung

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102015004919.4A DE102015004919A1 (de) 2015-04-17 2015-04-17 Verfahren zur Gehirnwellenbeeinflussung zum Stressabbau und zur Leistungssteigerung

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102015004919A1 true DE102015004919A1 (de) 2016-12-29

Family

ID=57537060

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102015004919.4A Withdrawn DE102015004919A1 (de) 2015-04-17 2015-04-17 Verfahren zur Gehirnwellenbeeinflussung zum Stressabbau und zur Leistungssteigerung

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102015004919A1 (de)

Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3896790A (en) 1972-05-01 1975-07-29 Neuronics Inc Alpha brain wave sensor
US4335710A (en) 1980-01-16 1982-06-22 Omnitronics Research Corporation Device for the induction of specific brain wave patterns
US4834701A (en) 1984-08-24 1989-05-30 Ken Hayashibara Apparatus for inducing frequency reduction in brain wave
US4928704A (en) 1989-01-31 1990-05-29 Mindcenter Corporation EEG biofeedback method and system for training voluntary control of human EEG activity
DE4003476A1 (de) 1990-02-06 1991-08-08 Stefan Reich Geraet zur akustischen stimulation
US5159703A (en) 1989-12-28 1992-10-27 Lowery Oliver M Silent subliminal presentation system
US5954630A (en) 1993-09-16 1999-09-21 Ken Hayashibara FM theta-inducing audible sound, and method, device and recorded medium to generate the same
US20070084473A1 (en) * 2005-10-14 2007-04-19 Transparent Corporation Method for incorporating brain wave entrainment into sound production

Patent Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3896790A (en) 1972-05-01 1975-07-29 Neuronics Inc Alpha brain wave sensor
US4335710A (en) 1980-01-16 1982-06-22 Omnitronics Research Corporation Device for the induction of specific brain wave patterns
US4834701A (en) 1984-08-24 1989-05-30 Ken Hayashibara Apparatus for inducing frequency reduction in brain wave
US4928704A (en) 1989-01-31 1990-05-29 Mindcenter Corporation EEG biofeedback method and system for training voluntary control of human EEG activity
US5159703A (en) 1989-12-28 1992-10-27 Lowery Oliver M Silent subliminal presentation system
DE4003476A1 (de) 1990-02-06 1991-08-08 Stefan Reich Geraet zur akustischen stimulation
US5954630A (en) 1993-09-16 1999-09-21 Ken Hayashibara FM theta-inducing audible sound, and method, device and recorded medium to generate the same
US20070084473A1 (en) * 2005-10-14 2007-04-19 Transparent Corporation Method for incorporating brain wave entrainment into sound production

Similar Documents

Publication Publication Date Title
Egner et al. EEG signature and phenomenology of alpha/theta neurofeedback training versus mock feedback
US4305402A (en) Method for transcutaneous electrical stimulation
US4503863A (en) Method and apparatus for transcutaneous electrical stimulation
Hove et al. Feel the bass: Music presented to tactile and auditory modalities increases aesthetic appreciation and body movement.
Chalfoun et al. Subliminal cues while teaching: HCI technique for enhanced learning
CA2704716A1 (en) Binaural beat augmented biofeedback system
GB2608690A (en) Personalized mental state adjustment system and method based on brainwave music
EP3188794B1 (de) Vorrichtung zur nicht-invasiven neurostimulation mittels mehrkanal-bursts
Bazanova et al. Biofeedback in psychomotor training. Electrophysiological basis
RU2314132C1 (ru) Способ немедикаментозной коррекции психоэмоционального, нейрогормонального и иммунного статусов человека
Price et al. Anxiety, EEG patterns, and neurofeedback
Fedotchev et al. Effects of musical acoustic signals controlled by the subject’s EEG oscillators
Yamsa-Ard et al. The observation of theta wave modulation on brain training by 5 Hz-binaural beat stimulation in seven days
Valverde Neurotechnology as a tool for inducing and measuring altered states of consciousness in transpersonal psychotherapy
DE102011052186B4 (de) Vorrichtung zum Erzeugen eines akustischen Signals zum Stimulieren von Gehirnwellen
US11228854B2 (en) Tinnitus treatment device and recording medium
Parra Tinnitus: mechanisms, measures and sound treatments
Kumar et al. Effects of meditation on temporal processing and speech perceptual skills in younger and older adults
DE102015004919A1 (de) Verfahren zur Gehirnwellenbeeinflussung zum Stressabbau und zur Leistungssteigerung
Cobo et al. Customised enriched acoustic environment for sound therapy of tinnitus
Peng et al. Auditory brainstem representation of the voice pitch contours in the resolved and unresolved components of Mandarin tones
Gohari et al. Neural correlates of concurrent sound perception: A review and guidelines for future research
RU2192777C2 (ru) Способ биоакустической коррекции психофизиологического состояния организма
Jiang et al. The effect of prestimulus low-frequency neural oscillations on the temporal perception of audiovisual speech
DE10100663A1 (de) EEG Stimulation durch modulierten binaurale Laufzeitdifferenz sowie Biofeedback

Legal Events

Date Code Title Description
R086 Non-binding declaration of licensing interest
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication
R002 Refusal decision in examination/registration proceedings
R016 Response to examination communication
R125 Request for further processing filed
R126 Request for further processing allowed
R120 Application withdrawn or ip right abandoned