DE102014118134A1 - Switchable bearing device of a pivotally mounted workpiece carrier of a machine tool - Google Patents

Switchable bearing device of a pivotally mounted workpiece carrier of a machine tool Download PDF

Info

Publication number
DE102014118134A1
DE102014118134A1 DE102014118134.4A DE102014118134A DE102014118134A1 DE 102014118134 A1 DE102014118134 A1 DE 102014118134A1 DE 102014118134 A DE102014118134 A DE 102014118134A DE 102014118134 A1 DE102014118134 A1 DE 102014118134A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
bearing
support
unit
workpiece
storage device
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE102014118134.4A
Other languages
German (de)
Other versions
DE102014118134B4 (en
Inventor
Harald Altstädter
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Gebr Heller Maschinenfabrik GmbH
Original Assignee
Gebr Heller Maschinenfabrik GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Gebr Heller Maschinenfabrik GmbH filed Critical Gebr Heller Maschinenfabrik GmbH
Priority to DE102014118134.4A priority Critical patent/DE102014118134B4/en
Publication of DE102014118134A1 publication Critical patent/DE102014118134A1/en
Application granted granted Critical
Publication of DE102014118134B4 publication Critical patent/DE102014118134B4/en
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23QDETAILS, COMPONENTS, OR ACCESSORIES FOR MACHINE TOOLS, e.g. ARRANGEMENTS FOR COPYING OR CONTROLLING; MACHINE TOOLS IN GENERAL CHARACTERISED BY THE CONSTRUCTION OF PARTICULAR DETAILS OR COMPONENTS; COMBINATIONS OR ASSOCIATIONS OF METAL-WORKING MACHINES, NOT DIRECTED TO A PARTICULAR RESULT
    • B23Q1/00Members which are comprised in the general build-up of a form of machine, particularly relatively large fixed members
    • B23Q1/25Movable or adjustable work or tool supports
    • B23Q1/44Movable or adjustable work or tool supports using particular mechanisms
    • B23Q1/56Movable or adjustable work or tool supports using particular mechanisms with sliding pairs only, the sliding pairs being the first two elements of the mechanism
    • B23Q1/60Movable or adjustable work or tool supports using particular mechanisms with sliding pairs only, the sliding pairs being the first two elements of the mechanism two sliding pairs only, the sliding pairs being the first two elements of the mechanism
    • B23Q1/62Movable or adjustable work or tool supports using particular mechanisms with sliding pairs only, the sliding pairs being the first two elements of the mechanism two sliding pairs only, the sliding pairs being the first two elements of the mechanism with perpendicular axes, e.g. cross-slides
    • B23Q1/621Movable or adjustable work or tool supports using particular mechanisms with sliding pairs only, the sliding pairs being the first two elements of the mechanism two sliding pairs only, the sliding pairs being the first two elements of the mechanism with perpendicular axes, e.g. cross-slides a single sliding pair followed perpendicularly by a single sliding pair
    • B23Q1/626Movable or adjustable work or tool supports using particular mechanisms with sliding pairs only, the sliding pairs being the first two elements of the mechanism two sliding pairs only, the sliding pairs being the first two elements of the mechanism with perpendicular axes, e.g. cross-slides a single sliding pair followed perpendicularly by a single sliding pair followed perpendicularly by a single sliding pair
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23QDETAILS, COMPONENTS, OR ACCESSORIES FOR MACHINE TOOLS, e.g. ARRANGEMENTS FOR COPYING OR CONTROLLING; MACHINE TOOLS IN GENERAL CHARACTERISED BY THE CONSTRUCTION OF PARTICULAR DETAILS OR COMPONENTS; COMBINATIONS OR ASSOCIATIONS OF METAL-WORKING MACHINES, NOT DIRECTED TO A PARTICULAR RESULT
    • B23Q1/00Members which are comprised in the general build-up of a form of machine, particularly relatively large fixed members
    • B23Q1/25Movable or adjustable work or tool supports
    • B23Q1/44Movable or adjustable work or tool supports using particular mechanisms
    • B23Q1/50Movable or adjustable work or tool supports using particular mechanisms with rotating pairs only, the rotating pairs being the first two elements of the mechanism
    • B23Q1/52Movable or adjustable work or tool supports using particular mechanisms with rotating pairs only, the rotating pairs being the first two elements of the mechanism a single rotating pair
    • B23Q1/522Movable or adjustable work or tool supports using particular mechanisms with rotating pairs only, the rotating pairs being the first two elements of the mechanism a single rotating pair which is perpendicular to the working surface

Abstract

Die Erfindung betrifft eine Werkstücklagervorrichtung (20) mit einem um eine erste Achse (A1) schwenkbar gelagerten Werkstückträger (23). Der Werkstückträger (23) ist permanent über eine erste Lagereinrichtung (28) an einer ersten Lagerstelle (29) drehbar um die erste Achse (A1) gelagert. Mit Abstand zur ersten Lagerstelle (29) kann mit Hilfe einer zweiten Lagereinrichtung (39) eine zweite Lagerstelle (40) an der ersten Achse (A1) zur Drehlagerung des Werkstückträgers (23) geschaffen werden. Die zweite Lagereinrichtung (39) ist zuschaltbar. Sie weist eine Stützeinheit (41) und eine Lagerkopplungseinheit (56) auf. Zur Schaffung der zweiten Lagerstelle (40) wird eine Kopplung zwischen der Stützeinheit (41) und der Lagerkopplungseinheit (56) an der ersten Achse (A1) hergestellt. Soll an dieser Seite die Zugänglichkeit zu einem am Werkstückträger (23) angeordneten Werkstück (22) verbessert werden, wird die Verbindung zwischen der Stützeinheit (41) und der Lagerkopplungseinheit (56) gelöst und die Stützeinheit (41) sowie die Lagerkopplungseinheit (56) werden von der ersten Achse (A1) weg bewegt. The invention relates to a workpiece storage device (20) having a workpiece carrier (23) pivotably mounted about a first axis (A1). The workpiece carrier (23) is permanently mounted on a first bearing (29) rotatably about the first axis (A1) via a first bearing device (28). A second bearing point (40) on the first axis (A1) for rotational mounting of the workpiece carrier (23) can be created at a distance from the first bearing point (29) by means of a second bearing device (39). The second bearing device (39) can be activated. It has a support unit (41) and a bearing coupling unit (56). To create the second bearing (40) a coupling between the support unit (41) and the bearing coupling unit (56) on the first axis (A1) is produced. If the accessibility to a workpiece (22) arranged on the workpiece support (23) is to be improved on this side, the connection between the support unit (41) and the bearing coupling unit (56) is released and the support unit (41) and the bearing coupling unit (56) become moved away from the first axis (A1).

Figure DE102014118134A1_0001
Figure DE102014118134A1_0001

Description

Die Erfindung betrifft eine Werkstücklagervorrichtung zum Halten oder Aufspannen eines Werkstücks in einer Werkzeugmaschine. Die Werkstücklagervorrichtung dient in der Werkzeugmaschine dazu, ein Werkstück in einem Arbeitsraum zu positionieren, so dass es durch ein Werkzeug bearbeitet werden kann.The invention relates to a workpiece storage device for holding or clamping a workpiece in a machine tool. The workpiece storage device is used in the machine tool to position a workpiece in a work space so that it can be processed by a tool.

Eine Werkstücklagervorrichtung ist beispielsweise aus DE 10 2011 052 872 A1 bekannt. Das Werkstück soll entlang einer ersten Achse drehbar angeordnet sein. In Richtung dieser ersten Achse wird das Werkstück dazu von entgegengesetzten Seiten durch jeweils ein Spannmittel gespannt. Die Spannmittel sind um die erste Achse drehbar. Das Werkstück ist für ein Werkzeug somit an vier Seiten zugänglich zwischen den beiden Spannmitteln angeordnet. A workpiece storage device is for example off DE 10 2011 052 872 A1 known. The workpiece should be rotatable along a first axis. In the direction of this first axis, the workpiece is clamped from opposite sides by a respective clamping means. The clamping means are rotatable about the first axis. The workpiece is thus arranged for a tool accessible on four sides between the two clamping means.

Eine ähnliche Werkstücklagervorrichtung ist in DE 10 2004 036 371 C5 beschrieben. Auch hier wird das Werkstück durch zwei Spannmittel um eine erste Achse drehbar von entgegengesetzten Seiten gespannt. Die Spannmittel können an entlang der ersten Achse bewegbaren Schlitten angeordnet sein. Ferner können die beiden Schlitten auf einem Basisschlitten angeordnet sein, der quer zur ersten Achse bewegbar am Maschinengestell gelagert sein kann. A similar workpiece storage device is in DE 10 2004 036 371 C5 described. Again, the workpiece is clamped by two clamping means about a first axis rotatable from opposite sides. The tensioning means may be arranged on slides movable along the first axis. Furthermore, the two carriages can be arranged on a base carriage, which can be mounted movably on the machine frame transversely to the first axis.

Werkstücklagervorrichtungen, die ein Werkstück tragen, sollen zum einen eine exakte Positionierung des Werkstücks gewährleisten, auch wenn Kräfte auf das Werkstück einwirken, z.B. während der Bearbeitung durch das Werkzeug oder Beschleunigungskräfte, die beim translatorischen oder rotatorischen Beschleunigen des Werkstückträgers mit dem Werkstück auftreten. Andererseits ist es wünschenswert, die Zugänglichkeit zum Werkstück im Arbeitsraum der Werkzeugmaschine von möglichst vielen Seiten zu gewährleisten, so dass in derselben Aufspannung eines Werkstücks eine möglichst vielseitige Bearbeitung des Werkstücks möglich ist. Es kann daher als Aufgabe der vorliegenden Erfindung angesehen werden, eine Werkstücklagervorrichtung zu schaffen, die sowohl eine verbesserte Zugänglichkeit zum Werkstück als auch eine hohe Positioniergenauigkeit des Werkstücks bei dessen Bearbeitung gewährleistet.Workpiece storage devices that carry a workpiece, on the one hand to ensure an exact positioning of the workpiece, even if forces act on the workpiece, e.g. during machining by the tool or acceleration forces that occur during translational or rotational acceleration of the workpiece carrier with the workpiece. On the other hand, it is desirable to ensure accessibility to the workpiece in the working space of the machine tool from as many sides as possible, so that as versatile a machining of the workpiece is possible in the same clamping of a workpiece. It can therefore be regarded as an object of the present invention to provide a workpiece storage device which ensures both improved accessibility to the workpiece and a high positioning accuracy of the workpiece during its processing.

Diese Aufgabe wird durch eine Werkstücklagervorrichtung mit den Merkmalen des Patentanspruches 1 gelöst. This object is achieved by a workpiece storage device having the features of claim 1.

Die Werkstücklagervorrichtung hat einen Werkstückträger, der um eine erste Achse drehbar bzw. schwenkbar gelagert ist. An dem Werkstückträger ist eine Werkstückhalteeinrichtung vorhanden, um ein Werkstück am Werkstückträger zu fixieren bzw. zu spannen. Das Werkstück ist mithin gemeinsam mit dem Werkstückträger um die erste Achse drehbar oder schwenkbar. Die erste Achse erstreckt sich vorzugsweise oberhalb der Werkstückhalteeinrichtung durch den Raum, der zum Anordnen des Werkstücks vorgesehen ist. The workpiece storage device has a workpiece carrier, which is mounted rotatably or pivotably about a first axis. On the workpiece carrier, a workpiece holding device is provided in order to fix or clamp a workpiece on the workpiece carrier. The workpiece is therefore rotatable or pivotable together with the workpiece carrier about the first axis. The first axis preferably extends above the workpiece holder through the space provided for locating the workpiece.

Die Werkstücklagervorrichtung hat eine erste Lagereinrichtung, an der der Werkstückträger an einer ersten Lagerstelle permanent drehbar um die erste Achse gelagert ist. Die erste Lagereinrichtung dient als primäre Lagereinrichtung.The workpiece storage device has a first bearing device on which the workpiece carrier is mounted on a first bearing permanently rotatable about the first axis. The first storage facility serves as a primary storage facility.

Die erste Lagereinrichtung ist an einer Basiseinheit angeordnet. Ferner ist eine zweite Lagereinrichtung vorhanden, die dazu eingerichtet ist, im Bedarfsfall eine entlang der ersten Achse mit Abstand zu der ersten Lagerstelle angeordnete zweite Lagerstelle bereitzustellen. Die zweite Lagerstelle schafft ebenfalls eine Drehlagerstelle für den Werkstückträger um die erste Achse. Die erste Lagerstelle ist auf einer ersten Lagerseite des Werkstückträgers angeordnet und die zweite Lagerstelle kann bei Bedarf auf einer der ersten Lagerseite entgegengesetzten zweiten Lagerseite des Werkstückträgers bereitgestellt werden.The first bearing device is arranged on a base unit. Furthermore, a second bearing device is provided, which is set up to provide, if necessary, a second bearing point arranged along the first axis at a distance from the first bearing point. The second bearing also provides a pivot bearing for the workpiece carrier about the first axis. The first bearing point is arranged on a first bearing side of the workpiece carrier and the second bearing point can be provided on demand on one of the first bearing side opposite second bearing side of the workpiece carrier.

Die zweite Lagereinrichtung weist hierfür eine an der Basiseinheit angeordnete Stützeinheit auf. An dem Werkstückträger ist an der zweiten Lagerseite eine Lagerkopplungseinheit vorhanden. Die Lagerkopplungseinheit kann mit der Stützeinheit verbunden und getrennt werden. Bei hergestellter Verbindung ist der Werkstückträger über die Lagerkopplungseinheit und die Stützeinheit an einer zweiten Lagerstelle auf der zweiten Lagerseite zusätzlich um die erste Achse drehbar gelagert. Sofern die Stützeinheit bei hergestellter Verbindung mit der Lagerkopplungseinheit die Zugänglichkeit zum Werkstück an der zweiten Lagerseite einschränkt, kann bei getrennter Verbindung ein Zustand hergestellt werden, in dem diese Einschränkung der Zugänglichkeit reduziert ist oder nicht mehr vorliegt, beispielsweise durch eine rotatorische und/oder translatorische Bewegung der Stützeinheit und/oder der Lagerkopplungseinheit von der zweiten Lagerstelle weg.For this purpose, the second bearing device has a support unit arranged on the base unit. On the workpiece carrier, a bearing coupling unit is present on the second bearing side. The bearing coupling unit can be connected to the support unit and separated. When the connection is made, the workpiece carrier is additionally rotatably mounted about the first axis via the bearing coupling unit and the support unit at a second bearing point on the second bearing side. If the support unit restricts the accessibility to the workpiece on the second bearing side when the connection is made with the bearing coupling unit, a condition can be established with separate connection in which this restriction of accessibility is reduced or no longer exists, for example by a rotational and / or translatory movement the support unit and / or the bearing coupling unit away from the second bearing.

Bei hergestellter Verbindung zwischen der Lagerkopplungseinheit und der Stützeinheit kann diese Verbindung gesichert bzw. arretiert werden. Dazu kann eine vorzugsweise mechanische Arretiereinrichtung vorhanden sein, die zwischen einer Arretierstellung einer Freigabestellung umschaltbar und insbesondere bewegbar ist. Beispielsweise kann die Arretiereinrichtung einen bewegbaren Arretierstift aufweisen.When established connection between the bearing coupling unit and the support unit, this connection can be secured or locked. For this purpose, a preferably mechanical locking device may be present, which is switchable between a locking position of a release position and in particular movable. For example, the locking device may have a movable locking pin.

Somit ist erfindungsgemäß eine Werkstücklagervorrichtung geschaffen, die eine permanente einseitige Drehlagerung des Werkstückträgers und eine zuschaltbare zweite Lagereinrichtung zur zweiseitigen Drehlagerung um die erste Achse bereitstellt. Abhängig von der Bearbeitungsaufgabe kann eine stabilere zweiseitige Drehlagerung oder eine verbesserte Zugänglichkeit zum Werkstück an der zweiten Lagerseite ermöglicht werden. Die Fixierung oder Aufspannung des Werkstücks am Werkstückträger selbst bleibt dabei unverändert. Thus, a workpiece storage device is provided according to the invention, the permanent one-sided pivot bearing of the workpiece carrier and provides a switchable second bearing means for two-sided pivotal mounting about the first axis. Depending on the machining task, a more stable two-sided pivot bearing or improved accessibility to the workpiece on the second bearing side can be made possible. The fixation or clamping of the workpiece on the workpiece carrier itself remains unchanged.

Die Basiseinheit kann Teil eines Maschinengestells sein oder sich am Maschinengestell abstützen. Die Basiseinheit kann ein oder mehrere Basisteile aufweisen, die relativ zueinander linear und/oder rotativ bewegbar sein können. Dadurch ist es möglich, dass die erste Lagereinrichtung an einem ersten Basisteil und die Stützeinheit an einem zweiten Basisteil der Basiseinheit angeordnet und mithin relativ zueinander linear und/oder rotativ bewegbar sein können. The base unit may be part of a machine frame or be supported on the machine frame. The base unit may comprise one or more base parts which may be linearly and / or rotationally movable relative to one another. As a result, it is possible for the first bearing device to be arranged on a first base part and for the support unit to be arranged on a second base part of the base unit and thus for it to be linearly and / or rotationally movable relative to one another.

Vorzugsweise ist die Stützeinheit zwischen einer Stützstellung und einer Ruhestellung bewegbar. Diese Bewegung kann linear und/oder rotativ ausgeführt werden, z. B. mittels eines Schlittens mit Linearwälzführung bzw. Stangenführung, mittels einer Platte auf einer Linearführung, mittels einer Schwenklagerung, mittels einer Kulissenführung, usw. Ferner kann diese Bewegung manuell oder automatisiert mit Hilfe einer ansteuerbaren Stützantriebseinrichtung ausgeführt werden. Die Stützantriebseinrichtung kann elektrisch und/oder fluidisch zur Bewegung der Stützeinrichtung zwischen der Stützstellung und der Ruhestellung angesteuert werden.Preferably, the support unit between a support position and a rest position is movable. This movement can be carried out linearly and / or rotationally, for. B. by means of a carriage with Linearwälzführung or rod guide, by means of a plate on a linear guide by means of a pivot bearing, by means of a sliding guide, etc. Furthermore, this movement can be performed manually or automatically by means of a controllable support drive means. The support drive device can be controlled electrically and / or fluidically to move the support device between the support position and the rest position.

Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel weist die Stützeinheit einen bewegbaren und insbesondere schwenkbaren ersten Stützarm und einen bewegbaren und insbesondere schwenkbaren zweiten Stützarm auf. Jedem Stützarm kann ein separater Stützantrieb der Stützantriebseinrichtung zugeordnet sein, so dass die beiden Stützarme unabhängig voneinander bewegt bzw. geschwenkt werden können. In a preferred embodiment, the support unit comprises a movable and in particular pivotable first support arm and a movable and in particular pivotable second support arm. Each support arm may be assigned a separate support drive of the support drive device, so that the two support arms can be moved or swiveled independently of one another.

Es ist bevorzugt, wenn die beiden freien Enden des ersten und des zweiten Stützarms in der Stützstellung miteinander gekoppelt, beispielsweise kraftschlüssig und/oder formschlüssig verbunden sind. Beispielsweise können die beiden freien Enden jeweils einen zylindrischen Lagerzapfen zumindest teilweise umgreifen. It is preferred if the two free ends of the first and the second support arm are coupled to one another in the support position, for example connected non-positively and / or positively. For example, the two free ends can each at least partially surround a cylindrical bearing journal.

Beispielsweise schließen die beiden Längsachsen der Stützarme in der Stützstellung einen Winkel von 80° bis 100° ein. In der Stützstellung der Stützeinrichtung ist vorzugsweise außerdem eine Selbsthemmung erreicht.For example, include the two longitudinal axes of the support arms in the support position an angle of 80 ° to 100 °. In the support position of the support device also preferably a self-locking is achieved.

Die zweite Lagereinrichtung hat vorzugsweise einen Lagerzapfen. Dieser Lagerzapfen kann an der Stützeinheit oder der Lagerkopplungseinheit vorhanden sein. Beim bevorzugten Ausführungsbeispiel ist der Lagerzapfen Bestandteil der Stützeinheit. Zur Herstellung der zweiten Lagerstelle ist der Lagerzapfen entlang der ersten Achse ausgerichtet, so dass seine Längsachse und die erste Achse übereinstimmen. Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel ist der Lagerzapfen an dem ersten Stützarm angeordnet. Der zweite Stützarm kann ein Verbindungsmittel, beispielsweise eine Verbindungsausnehmung, aufweisen, das bzw. die dazu eingerichtet ist, in der Stützstellung eine kraftschlüssige und/oder formschlüssige Verbindung mit dem Lagerzapfen herzustellen. The second bearing device preferably has a bearing journal. This journal may be present on the support unit or the bearing coupling unit. In the preferred embodiment of the bearing pin is part of the support unit. To produce the second bearing point of the bearing pin is aligned along the first axis, so that its longitudinal axis and the first axis coincide. In a preferred embodiment, the journal is disposed on the first support arm. The second support arm may have a connection means, for example a connection recess, which is or is adapted to produce a non-positive and / or positive connection with the bearing journal in the support position.

Es ist vorteilhaft, wenn der Lagerzapfen einen Wälzlagerteil aufweist. Der Wälzlagerteil ist vorzugsweise durch einen Axialabschnitt des Lagerzapfens gebildet, der zur Herstellung der Verbindung mit der Lagerkopplungseinheit dient. Alternativ hierzu kann die drehbare Lagerung zwischen dem Lagerzapfen und der Lagerkopplungseinheit auch durch ein Gleitlager erfolgen. Durch die Wälzlagerung ist die Reibung bei der Drehung des Werkstückträgers um die erste Achse verringert. It is advantageous if the bearing journal has a roller bearing part. The roller bearing part is preferably formed by an axial portion of the bearing pin, which serves for producing the connection with the bearing coupling unit. Alternatively, the rotatable mounting between the bearing pin and the bearing coupling unit can also be effected by a sliding bearing. Due to the rolling bearing friction is reduced during rotation of the workpiece carrier about the first axis.

Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel kann die Lagerkopplungseinheit zwischen einer Kopplungsstellung und einer Rückzugsstellung bewegt werden. Diese Bewegung kann linear und/oder rotativ ausgeführt werden, z. B. mittels eines Schlittens mit Linearwälzführung bzw. Stangenführung, mittels einer Platte auf einer Linearführung, mittels einer Schwenklagerung, mittels einer Kulissenführung, usw. In der Kopplungsstellung greift die Lagerkopplungseinheit vorzugsweise an dem Lagerzapfen an, um den Werkstückträger am Lagerzapfen und über die Stützeinheit an der Basiseinheit abzustützen und dadurch die zweite Lagerstelle zu bilden. In der Rückzugstellung ist die Lagerkopplungseinheit mit Abstand zu der ersten Achse angeordnet. Dadurch wird der Zugang zum Werkstück auf der zweiten Lagerseite verbessert. Vorzugsweise ragt die Lagerkopplungseinheit in der Rückzugsstellung nicht durch eine Ebene hindurch, die parallel zur ersten Achse ausgerichtet ist und das Werkstück auf der der Werkstückhalteeinrichtung zugeordneten Seite begrenzt. Bei dieser Ausführung ist das Werkstück von der zweiten Lagerseite her vollständig zugänglich. In a preferred embodiment, the bearing coupling unit may be moved between a coupling position and a retracted position. This movement can be carried out linearly and / or rotationally, for. B. by means of a carriage with Linearwälzführung or rod guide, by means of a plate on a linear guide, by means of a pivot bearing, by means of a slotted guide, etc. In the coupling position, the bearing coupling unit preferably engages the bearing pin to the workpiece carrier on the bearing pin and on the support unit support the base unit and thereby form the second storage location. In the retraction position, the bearing coupling unit is arranged at a distance from the first axis. This improves access to the workpiece on the second bearing side. Preferably, in the retracted position, the bearing coupling unit does not project through a plane which is aligned parallel to the first axis and limits the workpiece on the side associated with the workpiece holding device. In this embodiment, the workpiece is completely accessible from the second bearing side.

Es ist bevorzugt, wenn eine Kopplungsantriebseinrichtung vorhanden ist, die die Lagerkopplungseinheit zwischen der Kopplungsstellung und der Rückzugstellung bewegt. Die Kopplungsantriebseinrichtung kann elektrisch und/oder fluidisch ansteuerbar sein. It is preferred if a coupling drive means is provided which moves the bearing coupling unit between the coupling position and the retraction position. The coupling drive device can be controlled electrically and / or fluidically.

Die Lagerkopplungseinheit kann einen bewegbaren und insbesondere schwenkbaren ersten Kopplungsarm und einen bewegbaren und insbesondere schwenkbaren zweiten Kopplungsarm aufweisen. Die beiden Kopplungsarme sind bei einem Ausführungsbeispiel mechanisch miteinander bewegungsgekoppelt, beispielsweise über einen gemeinsamen Kopplungsantrieb der Kopplungsantriebseinrichtung. Vorzugsweise sind die beiden freien Enden der Kopplungsarme in der Kopplungsstellung kraftschlüssig und/oder formschlüssig miteinander und/oder mit dem Lagerzapfen und weiter vorzugsweise dem Wälzlagerteil des Lagerzapfens verbunden.The bearing coupling unit can be a movable and in particular pivotable first coupling arm and a movable and in particular pivotable second coupling arm. In one exemplary embodiment, the two coupling arms are mechanically coupled to one another, for example via a common coupling drive of the coupling drive device. Preferably, the two free ends of the coupling arms in the coupling position are non-positively and / or positively connected with each other and / or with the bearing pin and more preferably the rolling bearing part of the journal.

Es ist außerdem vorteilhaft, wenn eine Selbsthemmung der Lagerkopplungseinheit in der Kopplungsstellung vorhanden ist.It is also advantageous if a self-locking of the bearing coupling unit is present in the coupling position.

Bei einem Ausführungsbeispiel ist die erste Lagereinrichtung an einem ersten Basisteil der Basiseinheit und die Stützeinheit an einem zweiten Basisteil der Basiseinheit vorhanden. Vorzugsweise sind die beiden Basisteile relativ zueinander bewegbar. Bei dieser Ausführung kann die Stützeinheit gegenüber dem zweiten Basisteil unbeweglich ausgeführt sein. Das zweite Basisteil mit der Stützeinheit kann aktiv oder passiv bewegbar an einem Maschinengestell oder einem sich am Maschinengestell abstützenden Teil angeordnet sein. In one embodiment, the first bearing means is provided on a first base part of the base unit and the support unit is provided on a second base part of the base unit. Preferably, the two base parts are movable relative to each other. In this embodiment, the support unit can be made immovable relative to the second base part. The second base part with the support unit can be arranged to be actively or passively movable on a machine frame or a part supported on the machine frame.

Es ist ferner vorteilhaft, wenn eine Kupplungseinrichtung vorhanden ist, die dazu eingerichtet ist, eine lösbare mechanische Verbindung zwischen dem ersten Basisteil und dem zweiten Basisteil herzustellen. Dadurch ist es in bestimmten Fällen ausreichend, wenn entweder das erste Basisteil oder das zweite Basisteil über eine Maschinenachse relativ zum Maschinengestell bewegbar ist. Das jeweils andere Basisteil kann bei hergestellter Verbindung durch die Kupplungseinrichtung mitbewegt werden. It is also advantageous if a coupling device is provided which is adapted to produce a releasable mechanical connection between the first base part and the second base part. This makes it sufficient in certain cases when either the first base part or the second base part is movable relative to the machine frame via a machine axis. The respective other base part can be moved with the connection made by the coupling device.

Vorteilhafte Ausgestaltungen der Werkstücklagervorrichtung ergeben sich aus den abhängigen Patentansprüchen, der Beschreibung und der Zeichnung. Nachfolgend werden bevorzugte Ausführungsformen der Erfindung anhand der beigefügten Zeichnung im Einzelnen erläutert. Es zeigen:Advantageous embodiments of the workpiece storage device will become apparent from the dependent claims, the description and the drawings. Hereinafter, preferred embodiments of the invention will be explained in detail with reference to the accompanying drawings. Show it:

1 ein Ausführungsbeispiel einer Werkstücklagervorrichtung in einer perspektivischen Darstellung, wobei ein Werkstückträger an einer ersten Lagerstelle um eine erste Achse drehbar gelagert ist, 1 an embodiment of a workpiece storage device in a perspective view, wherein a workpiece carrier is rotatably mounted at a first bearing point about a first axis,

2 die Werkstücklagervorrichtung aus 1 in einer anderen perspektivischen Darstellung, wobei der Werkstückträger an der ersten und einer zweiten Lagerstelle um eine erste Achse drehbar gelagert ist, 2 the workpiece storage device 1 in another perspective view, wherein the workpiece carrier is rotatably mounted at the first and a second bearing point about a first axis,

3 eine perspektivische Darstellung des Werkstückträgers aus den 1 und 2 mit einer Lagerkopplungseinheit, die sich in einer Kopplungsstellung befindet, 3 a perspective view of the workpiece carrier from the 1 and 2 with a bearing coupling unit, which is in a coupling position,

4 den Werkstückträger aus 3, wobei sich die Lagerkopplungseinheit in einer Rückzugstellung befindet, 4 from the workpiece carrier 3 , wherein the bearing coupling unit is in a retraction position,

5 eine perspektivische, vereinfachte Darstellung eines ersten Basisteils der Werkstücklagervorrichtung aus den 5 a perspective, simplified representation of a first base part of the workpiece storage device of the

1 und 2 mit einer Stützeinheit, die sich in einer Stützstellung befindet, 1 and 2 with a support unit which is in a support position,

6 das Basisteil aus 5, wobei sich die Stützeinheit in einer Ruhestellung befindet, 6 the base part off 5 , wherein the support unit is in a rest position,

7 ein Ausführungsbeispiel einer Lagerkopplungseinheit, die sich in einer Kopplungsstellung befindet, in einer Ansicht entlang der ersten Achse, 7 an embodiment of a bearing coupling unit, which is in a coupling position, in a view along the first axis,

8 ein Ausführungsbeispiel einer Stützeinheit, die sich in einer Stützstellung befindet, in einer Ansicht entlang der ersten Achse 8th an embodiment of a support unit, which is located in a support position, in a view along the first axis

9 eine schematische, blockschaltbildähnliche Seitenansicht eines Ausführungsbeispiels einer Werkstücklagervorrichtung mit einem ersten Basisteil und einem zweiten Basisteil sowie einer Kupplungseinrichtung im gekoppelten Zustand, 9 2 is a schematic, block diagram similar side view of an embodiment of a workpiece storage device with a first base part and a second base part and a coupling device in the coupled state,

10 die Draufsicht der Werkstücklagervorrichtung aus 9 im nicht gekoppelten Zustand, 10 the top view of the workpiece storage device 9 in the uncoupled state,

11 bis 14 jeweils eine schematische, blockschaltbildähnliche Darstellung eines Ausführungsbeispiels einer Werkstücklagervorrichtung in verschiedenen Situationen zur Herstellung der Abstützung des Werkstückträgers an der zweiten Lagerstelle über eine zweite Lagereinrichtung. 11 to 14 in each case a schematic, block diagram-like representation of an embodiment of a workpiece storage device in various situations for producing the support of the workpiece carrier at the second bearing point via a second bearing device.

In den 1 und 2 ist jeweils ein Ausführungsbeispiel einer Werkstücklagervorrichtung 20 veranschaulicht. Die Werkstücklagervorrichtung 20 weist eine Werkstückhalteeinrichtung 21 auf, mit deren Hilfe ein Werkstück 22 an einem Werkstückträger 23 fixiert bzw. aufgespannt ist. Die Werkstückhalteeinrichtung 21 ist in den 1 und 2 lediglich stark schematisiert in Form einer Halteplatte veranschaulicht. An der Halteplatte sind Spannmittel, wie beispielsweise Spannbacken oder dergleichen vorhanden, die in der Zeichnung nicht näher veranschaulicht sind. Solche Spannbacken können zum Innenspannen und/oder Außenspannen des Werkstücks 22 eingesetzt werden. Der Werkstückträger 23 ist gemeinsam mit einem darauf angeordneten Werkstück 22 um eine erste Achse A1 drehbar bzw. schwenkbar gelagert. Die Werkstückhalteeinrichtung 21 ist mit Abstand zu der ersten Achse A1 angeordnet. Ein in der Werkstückhalteeinrichtung 21 gehaltenes bzw. aufgespanntes Werkstück 22 erstreckt sich ausgehend von der Werkstückhalteeinrichtung 21 beispielsgemäß radial zu der ersten Achse A1 hin und abhängig von seiner Länge auch darüber hinaus.In the 1 and 2 is in each case an embodiment of a workpiece storage device 20 illustrated. The workpiece storage device 20 has a workpiece holding device 21 on, with whose help a workpiece 22 on a workpiece carrier 23 is fixed or clamped. The workpiece holding device 21 is in the 1 and 2 only highly schematically illustrated in the form of a holding plate. On the holding plate clamping means, such as clamping jaws or the like are present, which are not illustrated in detail in the drawing. Such clamping jaws can for internal clamping and / or external clamping of the workpiece 22 be used. The workpiece carrier 23 is in common with a workpiece arranged thereon 22 mounted rotatably or pivotally about a first axis A1. The workpiece holding device 21 is arranged at a distance from the first axis A1. An in the workpiece holding device 21 held or clamped workpiece 22 extends from the workpiece holding device 21 for example, radially to the first axis A1 out and depending on its length and beyond.

Die Werkstückhalteeinrichtung 21 ist auf dem Werkstückträger 23 angeordnet. Beim Ausführungsbeispiel ist an dem Werkstückträger 23 eine rotative Maschinenachse vorhanden, um die Werkstückhalteeinrichtung 21 relativ zum Werkstückträger 23 um eine zweite Achse A2 drehen zu können. Die zweite Achse A2 ist beim Ausführungsbeispiel rechtwinkelig und insbesondere radial zu der ersten Achse A1 ausgerichtet.The workpiece holding device 21 is on the workpiece carrier 23 arranged. In the embodiment is on the workpiece carrier 23 a rotary machine axis exists to the workpiece holding device 21 relative to the workpiece carrier 23 to turn a second axis A2. The second axis A2 is aligned in the embodiment rectangular and in particular radially to the first axis A1.

Die Werkstückhalteeinrichtung 21 ist drehbar an einer Trägerplatte 24 des Werkstückträgers 23 angeordnet. Die Trägerplatte 24 erstreckt sich im Wesentlichen rechtwinklig zur zweiten Achse A2. An einer Seite, die als erste Lagerseite 25 bezeichnet wird, ist an der Trägerplatte 24 ein Lagerteil 26 des Werkstückträgers 23 angeordnet. Das Lagerteil 26 kann integral ohne Naht- und Fügestelle mit der Trägerplatte 24 verbunden sein. Das Lagerteil 26 erstreckt sich ausgehend von der Trägerplatte 24 seitlich an der Werkstückhalteeinrichtung 21 vorbei und beispielsgemäß parallel zur zweiten Achse A2. Das Lagerteil 26 ist um die erste Achse A1 drehbar an einer rotativen Maschinenachse 27 gelagert. Die rotative Maschinenachse 27 stellt beispielsgemäß eine erste Lagereinrichtung 28 dar. Der Werkstückträger 23 ist somit an einer durch die erste Lagereinrichtung 28 bereitgestellten ersten Lagerstelle 29 drehbar um die erste Achse A1 gelagert. Die erste Lagerstelle 29 befindet sich auf der ersten Lagerseite 25. An der ersten Lagerstelle 29 ist der Werkstückträger 23 permanent mit der ersten Lagereinrichtung 28 und beispielsgemäß der rotativen Maschinenachse 27 verbunden. The workpiece holding device 21 is rotatable on a carrier plate 24 of the workpiece carrier 23 arranged. The carrier plate 24 extends substantially perpendicular to the second axis A2. On one side, as the first bearing side 25 is designated, is on the support plate 24 a storage part 26 of the workpiece carrier 23 arranged. The bearing part 26 can be integral with no seam and joint with the support plate 24 be connected. The bearing part 26 extends from the carrier plate 24 on the side of the workpiece holding device 21 past and according to the example parallel to the second axis A2. The bearing part 26 is rotatable about the first axis A1 on a rotary machine axis 27 stored. The rotary machine axis 27 For example, provides a first storage facility 28 dar. The workpiece carrier 23 is thus at one of the first storage facility 28 provided first depository 29 rotatably supported about the first axis A1. The first depository 29 is located on the first bearing side 25 , At the first depository 29 is the workpiece carrier 23 permanently with the first storage facility 28 and according to the rotary machine axis, for example 27 connected.

Die rotative Maschinenachse 27 stützt sich auf einer Basiseinheit einer Werkzeugmaschine ab. Zu der Basiseinheit gehört ein erstes Basisteil 33. Bei dem hier veranschaulichten Ausführungsbeispiel ist das erste Basisteil 33 als Maschinenschlitten 34 ausgeführt, der relativ zum Maschinengestell einer Werkzeugmaschine linear verschiebbar und/oder dreh- oder schwenkbar gelagert ist. Alternativ hierzu könnte das erste Basisteil 33 auch fest mit einem Maschinengestell oder mit einem Fundament verbunden sein. The rotary machine axis 27 is based on a base unit of a machine tool. The base unit includes a first base part 33 , In the embodiment illustrated here, the first base part 33 as a machine slide 34 executed, which is mounted relative to the machine frame of a machine tool linearly displaceable and / or rotatable or pivotable. Alternatively, the first base part could 33 also be firmly connected to a machine frame or with a foundation.

An einer in Richtung der ersten Achse A1 betrachtet, der ersten Lagerseite 25 entgegengesetzten zweiten Lagerseite 38 des Werkstückträgers 23, kann über eine zweite Lagereinrichtung 39 eine zweite Lagerstelle 40 zur Abstützung des Werkstückträgers 23 bereitgestellt werden. Die zweite Lagereinrichtung 39 weist hierfür eine Stützeinheit 41 auf, die sich an der Basiseinheit der Werkzeugmaschine und bei dem Ausführungsbeispiel gemäß der 1 bis 8 am ersten Basisteil 33 bzw. dem Maschinenschlitten 34 abstützt. Die Stützeinheit 41 ist bei diesem Ausführungsbeispiel zwischen einer Stützstellung I (2 und 5) und einer Ruhestellung II (1 und 6) bewegbar. Die Bewegung zwischen der Stützstellung I und der Ruhestellung II kann manuell oder automatisiert ausgeführt werden. Viewed at one in the direction of the first axis A1, the first bearing side 25 opposite second bearing side 38 of the workpiece carrier 23 , can have a second storage facility 39 a second depository 40 for supporting the workpiece carrier 23 to be provided. The second storage facility 39 has a support unit for this purpose 41 auf, which is located on the base unit of the machine tool and in the embodiment according to the 1 to 8th on the first base part 33 or the machine slide 34 supported. The support unit 41 is in this embodiment between a support position I ( 2 and 5 ) and a rest position II ( 1 and 6 ) movable. The movement between the support position I and the rest position II can be done manually or automatically.

Bei dem hier beschriebenen Ausführungsbeispiel weist die Stützeinheit 41 einen bewegbaren und beispielsgemäß schwenkbaren ersten Stützarm 42 sowie einen bewegbaren und beispielsgemäß schwenkbaren zweiten Stützarm 43 auf. Die beiden Stützarme 42, 43 sind mit ihrem jeweils einen Ende an einem jeweils zugeordneten Schwenklagerteil 44 schwenkbar gelagert. Die beiden Schwenklagerteile 44 sind beim Ausführungsbeispiel an dem ersten Basisteil 33 angeordnet. Sie sind in einer Querrichtung Q, die rechtwinklig zur ersten Achse A1 orientiert ist, mit Abstand zueinander angeordnet. Die Länge jedes der beiden Schwenkarme 42, 43 ist größer als der halbe Abstand zwischen den beiden Schwenklagerteilen 44 in Querrichtung Q. In the embodiment described here, the support unit 41 a movable and example according pivotable first support arm 42 and a movable and pivotable example according to the second support arm 43 on. The two support arms 42 . 43 are each with one end to a respective associated pivot bearing part 44 pivoted. The two pivot bearing parts 44 are in the embodiment of the first base part 33 arranged. They are arranged in a transverse direction Q, which is oriented at right angles to the first axis A1, spaced apart. The length of each of the two pivot arms 42 . 43 is greater than half the distance between the two pivot bearing parts 44 in the transverse direction Q.

Die Richtung parallel zu der ersten Achse A1 und rechtwinkelig zu der Querrichtung Q wird als Längsrichtung L bezeichnet.The direction parallel to the first axis A1 and perpendicular to the transverse direction Q is referred to as the longitudinal direction L.

An seinem dem Schwenklagerteil 44 entgegengesetzten freien Ende 42a weist der erste Stützarm 42 einen Lagerzapfen 45 auf. Die Längsachse des Lagerzapfens 45 ist in jeder Stellung des ersten Stützarms 42 in Längsrichtung L ausgerichtet. Der zweite Stützarm 43 weist an seinem dem Schwenklagerteil 44 entgegengesetzten freien Ende 43a eine Armaussparung 46 auf. At its the pivot bearing part 44 opposite free end 42a has the first support arm 42 a journal 45 on. The longitudinal axis of the journal 45 is in every position of the first support arm 42 aligned in the longitudinal direction L. The second support arm 43 indicates at its the pivot bearing part 44 opposite free end 43a an arm recess 46 on.

Die Armaussparung 46 durchsetzt den Arm in Längsrichtung L vollständig. Radial zur Längsrichtung L ist die Armaussparung 46 an einer Stelle durch eine Aussparungsöffnung 47 geöffnet, deren Abmessung rechtwinkelig zu der Längsrichtung L mindestens dem Durchmesser des Lagerzapfend 45 entspricht. Dadurch kann das freie Ende 43a des zweiten Stützarms 43 über den Lagerzapfen 45 geschwenkt werden, so dass der Lagerzapfen 45 durch die Aussparungsöffnung 47 in die Armaussparung 46 eindringt und die Armaussparung 46 in Richtung der ersten Achse A1 vollständig durchsetzt. Mit anderen Worten umgreift das freie Ende 43a des zweiten Stützarms 43 den Lagerzapfen 45.The arm recess 46 penetrates the arm in the longitudinal direction L completely. Radial to the longitudinal direction L is the Armaussparung 46 at one point through a recess opening 47 opened, the dimension of which is perpendicular to the longitudinal direction L at least the diameter of the journal 45 equivalent. This can be the free end 43a the second support arm 43 over the journal 45 be pivoted so that the journal 45 through the recess opening 47 in the arm recess 46 penetrates and the arm recess 46 completely penetrated in the direction of the first axis A1. In other words, it encompasses the free end 43a the second support arm 43 the journal 45 ,

Die Armaussparung 46 weist einen inneren Abschnitt 46a auf, dessen Abmessung an den Durchmesser des Lagerzapfens 45 derart angepasst ist, dass der Lagerzapfen 45 in der Stützstellung I der Stützeinheit 41 an wenigstens drei Stellen am zweiten Stützarm 43 möglichst spielfrei anliegt. Beispielsgemäß ist im inneren Abschnitt 46a ein kreisbogenförmige Anlagekante oder Anlagefläche vorhanden, deren Durchmesser dem Durchmesser des Lagerzapfens entspricht. Im Anschluss an den inneren Abschnitt 46a kann die Armaussparung 46 einen äußeren Abschnitt 46b aufweisen, dessen Abmessung rechtwinkelig zur Längsrichtung L betrachtet zur Aussparungsöffnung 47 hin zunimmt. Dadurch wird das Umgreifen des Lagerzapfens 45 durch eine Schwenkbewegung des zweiten Stützarms 43 vereinfacht. The arm recess 46 has an inner section 46a on, whose dimension to the diameter of the journal 45 adapted so that the journal 45 in the support position I the support unit 41 at least three places on the second support arm 43 as free of play as possible. For example, in the inner section 46a a circular-arc-shaped abutment edge or abutment surface exists whose diameter corresponds to the diameter of the journal. Following the inner section 46a can the arm recess 46 an outer section 46b have, whose dimension is perpendicular to the longitudinal direction L considered to the recess opening 47 increases. This will encompass the trunnion 45 by a pivoting movement of the second support arm 43 simplified.

In der Stützstellung I ist der erste Stützarm 42 ausgehend von dem betreffenden Schwenklagerteil 44 radial zur ersten Achse A1 ausgerichtet, so dass die Längsachse des Lagerzapfens 45 mit der ersten Achse A1 zusammenfällt. Der zweite Stützarm 43 umgreift den Lagerzapfen 45 mit seinem freien Ende 43a. Der Lagerzapfen 45 durchsetzt dabei den inneren Abschnitt 46a der Aussparung 46 und liegt derart am zweiten Stützarm 43 an, dass der erste Stützarm 42 mit dem Lagerzapfen 45 an einer Schwenkbewegung um seine Schwenkachse gehindert ist.In the support position I is the first support arm 42 starting from the respective pivot bearing part 44 aligned radially to the first axis A1, so that the longitudinal axis of the journal 45 coincides with the first axis A1. The second support arm 43 surrounds the journal 45 with his free end 43a , The journal 45 penetrates the inner section 46a the recess 46 and so lies on the second support arm 43 on that the first support arm 42 with the journal 45 is prevented from pivoting about its pivot axis.

Wie in 8 veranschaulicht ist, kann zur Bewegung der beiden Stützarme 42, 43 von der Ruhestellung II in die Stützstellung I und umgekehrt eine elektrisch und/oder fluidisch ansteuerbare Stützantriebseinrichtung 51 vorhanden sein, so dass die Bewegung automatisiert erfolgen kann. Bei dem in 8 schematisch veranschaulichten Ausführungsbeispiel weist die Stützantriebseinrichtung 51 zwei fluidische und beispielsgemäß hydraulische Stützantriebe 52 in Form von Fluidzylindern auf. Jedem Stützarm 42, 43 ist ein Stützantrieb 52 zugeordnet, der die jeweilige Schwenkbewegung ausführen kann. Somit sind die beiden Stützarme 42, 43 separat voneinander schwenkbar. As in 8th illustrated, can be used to move the two support arms 42 . 43 from the rest position II in the support position I and vice versa, an electrically and / or fluidically controllable support drive means 51 be present so that the movement can be automated. At the in 8th schematically illustrated embodiment, the support drive means 51 two fluidic and exemplary hydraulic support drives 52 in the form of fluid cylinders. Each support arm 42 . 43 is a support drive 52 associated, which can perform the respective pivoting movement. Thus, the two support arms 42 . 43 separately pivotable.

In der Stützstellung I wird vorzugsweise eine Selbsthemmung der Stützeinheit 41 bewirkt. Dadurch wird die Belastung auf die Stützantriebseinheit 51 beim Abstützen der auf die Stützeinheit 41 einwirkenden Kräfte verringert. Die Selbsthemmung wird beispielsgemäß durch die miteinander gekoppelten Stützarme 42, 43 erreicht. Die Stützarme 42, 43 können Kräfte entlang ihrer jeweiligen Längsachse abstützen und weisen lediglich einen Bewegungsfreiheitsgrad in Schwenkrichtung auf. Die Kräfte, die an der zweiten Lagerstelle 39 auf den Lagerzapfen 45 in diesem Bewegungsfreiheitsgrad auf den ersten Stützarm 42 wirken, werden in der Stützstellung I durch den zweiten Stützarm 43 aufgenommen und abgestützt. In the support position I is preferably a self-locking of the support unit 41 causes. This will increase the load on the backup drive unit 51 while supporting the on the support unit 41 reduced acting forces. The self-locking is, for example, by the coupled together support arms 42 . 43 reached. The support arms 42 . 43 For example, forces can be supported along their respective longitudinal axis and only have a degree of freedom of movement in the pivoting direction. The forces at the second depository 39 on the journal 45 in this degree of freedom of movement on the first support arm 42 act, are in the support position I through the second support arm 43 recorded and supported.

Bei dem Ausführungsbeispiel schließen die Längsachsen der beiden Stützarme 42, 43 in der Stützstellung I einen Winkel im Bereich von 80° bis 100° ein.In the embodiment, the longitudinal axes of the two support arms close 42 . 43 in the support position I an angle in the range of 80 ° to 100 °.

In der Ruhestellung II sind die Stützarme 42, 43 so angeordnet, dass ihre Längsachsen mit der Querrichtung Q übereinstimmen oder einen spitzen Winkel einschließen, der vorzugsweise im Bereich von 0° bis 20° liegt(1 und 6). Der Lagerzapfen 45 und die Stützarme 42, 43 sind in der Ruhestellung II mit Abstand zur ersten Achse A1 angeordnet. At rest II are the support arms 42 . 43 arranged so that their longitudinal axes coincide with the transverse direction Q or enclose an acute angle, which is preferably in the range of 0 ° to 20 ° ( 1 and 6 ). The journal 45 and the support arms 42 . 43 are at rest II arranged at a distance from the first axis A1.

Zu der zweiten Lagereinrichtung 39 gehört zusätzlich zur Stützeinheit 41 eine Lagerkopplungseinheit 56. Die Lagerkopplungseinheit 56 ist in den 1 bis 4 und 7 zu erkennen. Die Lagerkopplungseinheit 56 ist an dem Werkstückträger 23 an der zweiten Lagerseite 38 angeordnet. Sie kann mit der Stützeinheit 41 über deren Lagerzapfen 45 verbunden oder von der Stützeinheit 41 getrennt werden, um die zweite Lagerstelle 40 zur Abstützung des Werkzeugträgers 23 wahlweise bereitzustellen oder aufzulösen. To the second storage facility 39 belongs in addition to the support unit 41 a bearing coupling unit 56 , The bearing coupling unit 56 is in the 1 to 4 and 7 to recognize. The bearing coupling unit 56 is on the workpiece carrier 23 on the second bearing side 38 arranged. She can with the prop unit 41 over the bearing pin 45 connected or from the support unit 41 be separated to the second depository 40 for supporting the tool carrier 23 optionally provide or dissolve.

Die Lagerkopplungseinheit 56 ist zwischen einer Kopplungsstellung III und einer Rückzugsstellung IV bewegbar. In der Kopplungsstellung III befindet sich die Lagerkopplungseinheit 56 in einer Position, in der eine kraft- und/oder formschlüssige Verbindung mit dem Lagerzapfen 45 hergestellt ist (2, 3 und 7). In der Rückzugstellung IV ist die Lagerkopplungseinheit 56 mit Abstand zu der ersten Achse A1 angeordnet (1 und 4).The bearing coupling unit 56 is between a coupling position III and a retirement position IV movable. In the coupling position III is the bearing coupling unit 56 in a position in which a non-positive and / or positive connection with the journal 45 is made ( 2 . 3 and 7 ). In the retreat position IV is the bearing coupling unit 56 arranged at a distance from the first axis A1 ( 1 and 4 ).

Die Lagerkopplungseinheit 56 hat einen bewegbaren und beispielsgemäß schwenkbaren ersten Kopplungsarm 57 sowie einen bewegbaren und beispielsgemäß schwenkbaren zweiten Kopplungsarm 58. Die beiden Kopplungsarme 57, 58 sind jeweils mit einem Ende schwenkbar am Werkzeugträger 23 und beispielsgemäß an der Trägerplatte 24 gelagert. Ausgehend von der jeweiligen Schwenklagerstelle erstrecken sich die beiden Kopplungsarme 57, 58 zu ihrem jeweiligen freien Ende 57a bzw. 58a hin. Jeder Kopplungsarm 57, 58 hat an seinem freien Ende 57a bzw. 58a eine Armaussparung 46. Die Armaussparung 46 ist analog zu der Armaussparung 46 des zweiten Stützarms 43 gestaltet, so dass auf die vorstehende Beschreibung verwiesen werden kann. The bearing coupling unit 56 has a movable and exemplary pivotable first coupling arm 57 and a movable and according to the example pivotable second coupling arm 58 , The two coupling arms 57 . 58 are each pivotable with one end on the tool carrier 23 and according to the carrier plate 24 stored. Starting from the respective pivot bearing point, the two coupling arms extend 57 . 58 to their respective free ends 57a respectively. 58a out. Each coupling arm 57 . 58 has at its free end 57a respectively. 58a an arm recess 46 , The arm recess 46 is analogous to the arm recess 46 the second support arm 43 designed, so that reference may be made to the above description.

Die beiden Kopplungsarme 57, 58 und der zweite Stützarm 43 sind beispielsgemäß identisch ausgestaltet. Der erste Stützarm 42 entspricht in seiner Außenkontur im Wesentlichen den anderen Armen 43, 57, 58, wobei er anstelle der Armaussparung 46 an seinem freien Ende 42a den Lagerzapfen 45 trägt. The two coupling arms 57 . 58 and the second support arm 43 are configured identically according to example. The first support arm 42 In its outer contour corresponds essentially to the other arms 43 . 57 . 58 in which he uses instead of the arm recess 46 at its free end 42a the journal 45 wearing.

In der Rückzugstellung IV erstrecken sich die Längsachsen der beiden Kopplungsarme 57, 58 im Wesentlichen parallel zueinander in Querrichtung Q (1 und 4). In der Kopplungsstellung III sind die Längsachsen der beiden Kopplungsarme 57, 58 unter einem zweiten Winkel β zueinander und jeweils radial zur ersten Achse A1 ausgerichtet. Der zweite Winkel β liegt beim Ausführungsbeispiel im Bereich von 80° bis 100° (7).In the retreat position IV extend the longitudinal axes of the two coupling arms 57 . 58 substantially parallel to each other in the transverse direction Q ( 1 and 4 ). In the coupling position III are the longitudinal axes of the two coupling arms 57 . 58 at a second angle β to each other and each aligned radially to the first axis A1. The second angle β is in the embodiment in the range of 80 ° to 100 ° ( 7 ).

Mit Blickrichtung entlang der ersten Achse A1 bzw. in Axialrichtung des Lagerzapfens 45 begrenzen die Armaussparungen 46 der beiden Kopplungsarme 57, 58 den Lagerzapfen 45 in der Kopplungsstellung III in Umfangsrichtung um die erste Achse A1 vollständig. Die beiden Aussparungsöffnungen 47 sind jeweils rechtwinklig zur Längsachse des betreffenden Kopplungsarmes 57, 58 ausgerichtet, so dass zwischen den beiden Aussparungsöffnungen 47 in Umfangsrichtung um die erste Achse A1 keine Überlappung besteht, wenn sich die Kopplungsarme 57, 58 in der Stützstellung III befinden. Wie bei den Stützarmen 42, 43 besteht auch bei den in der Stützstellung III befindlichen Kopplungsarmen 57, 58 eine Selbsthemmung. Zur Bewegung der Kopplungsarme 57, 58 von der Rückzugstellung IV in die Stützstellung III und umgekehrt ist, zumindest bei einem Ausführungsbeispiel, eine elektrisch und/oder fluidisch ansteuerbare Kopplungsantriebseinrichtung 59 vorhanden. Beispielsgemäß ist lediglich ein Kopplungsantrieb 60 zur Bewegung beider Kopplungsarme 57, 58 vorhanden. Der Kopplungsantrieb 60 ist als fluidischer und beispielsgemäß hydraulischer Zylinder ausgeführt. Der Abtrieb des Kopplungsantriebs 60 – beispielsgemäß die Kolbenstange – ist über ein Koppelgetriebe 61 mechanisch mit den beiden Kopplungsarmen 57, 58 bewegungsgekoppelt. Die beiden Kopplungsarme werden somit gleichzeitig koordiniert bewegt bzw. geschwenkt. With a view along the first axis A1 or in the axial direction of the journal 45 limit the armholes 46 the two coupling arms 57 . 58 the journal 45 in the coupling position III in the circumferential direction about the first axis A1 completely. The two openings 47 are each perpendicular to the longitudinal axis of the respective coupling arm 57 . 58 aligned so that between the two recess openings 47 There is no overlap in the circumferential direction about the first axis A1 when the coupling arms 57 . 58 in the support position III are located. As with the support arms 42 . 43 exists also in the support position III located coupling arms 57 . 58 a self-locking. To move the coupling arms 57 . 58 from the withdrawal position IV in the support position III and vice versa, at least in one embodiment, an electrically and / or fluidly controllable coupling drive means 59 available. According to the example, only one coupling drive is provided 60 to move both coupling arms 57 . 58 available. The coupling drive 60 is designed as a fluidic and exemplary hydraulic cylinder. The output of the coupling drive 60 - For example, the piston rod - is a coupling gear 61 mechanically with the two coupling arms 57 . 58 motion-coupled. The two coupling arms are thus simultaneously moved or pivoted coordinated.

Wie in 7 schematisch veranschaulicht ist, kann der Lagerzapfen 45 bei einem Ausführungsbeispiel einen Wälzlagerteil 45a aufweisen. Der Wälzlagerteil 45a ist durch den Axialabschnitt des Lagerzapfens 45 gebildet, der in der Kopplungsstellung III der Lagerkopplungseinheit 56 durch die Kopplungsarme 57, 58 umgriffen wird. Für eine Drehung des Werkstückträgers 23 um die erste Achse A1 ist durch den Wälzlagerteil 45a eine Wälzlagerung bereitgestellt. Dadurch kann die Reibung verringert werden. Es ist alternativ hierzu auch möglich, eine Gleitlagerung zwischen dem Lagerzapfen 45 und den beiden Kopplungsarmen 57, 58 vorzusehen. Weiter könnte alternativ auch ein Gleitlagerteil anstelle des Wälzlagerteils 45a durch den Lagerzapfen 45 selbst bereitgestellt werden. As in 7 is schematically illustrated, the bearing pin 45 in one embodiment, a rolling bearing part 45a exhibit. The rolling bearing part 45a is through the axial portion of the journal 45 formed in the coupling position III the bearing coupling unit 56 through the coupling arms 57 . 58 is encompassed. For a rotation of the workpiece carrier 23 around the first axis A1 is through the rolling bearing part 45a provided a rolling bearing. This can reduce the friction. It is alternatively possible, a sliding bearing between the journals 45 and the two coupling arms 57 . 58 provided. Next could alternatively also a plain bearing part instead of the rolling bearing part 45a through the journal 45 self-provided.

Die Werkstücklagervorrichtung 20 gemäß der 1 bis 8 arbeitet wie folgt:
Zunächst sei angenommen, dass der Werkstückträger 23 lediglich an der ersten Lagerstelle 29 drehbar gelagert ist und sich die Stützeinheit 41 in der Ruhestellung II und die Lagerkopplungseinheit 56 in der Rückzugstellung IV befindet (1). Das Werkstück 22 ist in dieser Position der Werkstücklagervorrichtung 22 von der zweiten Lagerseite 38 her vollständig zugänglich. Sowohl die Stützarme 42, 43 als auch die Kopplungsarme 57, 58 sind mit Abstand zur ersten Achse A1 angeordnet und ragen beispielsgemäß nicht in das durch das Werkstück 22 definierte Lichtraumprofil entlang bzw. parallel zur ersten Achse A1 hinein.
The workpiece storage device 20 according to the 1 to 8th works as follows:
First, assume that the workpiece carrier 23 only at the first depository 29 is rotatably mounted and the support unit 41 at rest II and the bearing coupling unit 56 in the retreat position IV located ( 1 ). The workpiece 22 is in this position of the workpiece storage device 22 from the second bearing side 38 completely accessible. Both the support arms 42 . 43 as well as the coupling arms 57 . 58 are arranged at a distance from the first axis A1 and, for example, do not protrude into the workpiece 22 defined clearance space along or parallel to the first axis A1 inside.

Wenn während der Bearbeitung der seitliche Zugang von der zweiten Lagerseite 38 zum Werkstück 22 nicht erforderlich ist, und vielmehr eine verbesserte Lagerung bzw. Abstützung des Werkstückträgers 23 erfolgen soll, wird mit Hilfe der zweiten Lagereinrichtung 39 eine zweite Lagerstelle 40 am Lagerzapfen 45 bereitgestellt. Hierfür wird zunächst der erste Stützarm 42 in eine Position geschwenkt, in der die Längsachse des Lagerzapfens 45 entlang der ersten Achse A1 ausgerichtet ist. Anschließend wird der zweite Stützarm 43 mit seinem freien Ende 43a zur ersten Achse A1 hin geschwenkt, so dass der Lagerzapfen 45 durch die Aussparungsöffnung 47 in die Armaussparung 46 bis in den inneren Abschnitt 46a eindringt. In dieser Position der Stützarme 42, 43 ist die Stützstellung I erreicht. Beispielsgemäß weist die Aussparungsöffnung 47 in der Stützstellung I in etwa in Richtung der Längsachse des ersten Stützarms 42. If during processing the lateral access from the second bearing side 38 to the workpiece 22 is not required, and rather an improved storage or support of the workpiece carrier 23 should be done with the help of the second storage facility 39 a second depository 40 on the journal 45 provided. For this purpose, first the first support arm 42 pivoted into a position in which the longitudinal axis of the journal 45 aligned along the first axis A1. Subsequently, the second support arm 43 with his free end 43a pivoted to the first axis A1, so that the bearing pin 45 through the recess opening 47 in the arm recess 46 to the inner section 46a penetrates. In this position of the support arms 42 . 43 is the support position I reached. According to the example, the recess opening 47 in the support position I approximately in the direction of the longitudinal axis of the first support arm 42 ,

Anschließend oder gleichzeitig zur Schwenkbewegung des zweiten Stützarms 43 werden die beiden Kopplungsarme 57, 58 mit ihren jeweiligen freien Enden 57a, 58a zur ersten Achse A1 hin geschwenkt. Wie im Zusammenhang mit dem ersten Stützarm 43 erläutert, umgreifen die beiden Kopplungsarme 57, 58 mit ihrer jeweiligen Armaussparung 46 den Lagerzapfen 45 und beispielsgemäß den Wälzlagerteil 45a des Lagerzapfens 45. Dadurch ist eine Verbindung zwischen der Lagerkopplungseinheit 56 und der Stützeinheit 41 geschaffen und eine zweite Lagerstelle 40 bereitgestellt. Die Lagerkopplungseinheit 56 befindet sich in der Kopplungsstellung III (2).Subsequently or simultaneously to the pivoting movement of the second support arm 43 become the two coupling arms 57 . 58 with their respective free ends 57a . 58a pivoted to the first axis A1. As in connection with the first support arm 43 explained, embrace the two coupling arms 57 . 58 with their respective arm recess 46 the journal 45 and according to the rolling bearing part 45a of the journal 45 , This is a connection between the bearing coupling unit 56 and the support unit 41 created and a second depository 40 provided. The bearing coupling unit 56 is in the coupling position III ( 2 ).

Bei einer Dreh- bzw. Schwenkbewegung um die erste Achse A1 bewegt sich die Lagerkopplungseinheit 56 gemeinsam mit dem Werkzeugträger 23 um die erste Achse A1, was schematisch in 2 veranschaulicht ist. In a rotary or pivoting movement about the first axis A1, the bearing coupling unit moves 56 together with the tool carrier 23 around the first axis A1, which is schematically in 2 is illustrated.

Das Aufheben der zweiten Lagerstelle 40 erfolgt in entsprechend umgekehrter Reihenfolge. The removal of the second depository 40 takes place in accordance with the reverse order.

In den 11 bis 14 ist stark schematisiert ein abgewandeltes Ausführungsbeispiel der Werkstücklagervorrichtung 20 veranschaulicht. Die Stützeinheit 41 mit dem Lagerzapfen 45 ist relativ zum ersten Basisteil 33 in Querrichtung Q an einem zweiten Basisteil 64 angeordnet. Der Lagerzapfen 45 befindet sich relativ zum zweiten Basisteil 64 in einer fest vorgegebenen Position, beispielsgemäß auf Höhe der ersten Achse A1. Die Lagerkopplungseinheit 56 ist analog zum vorstehend beschriebenen Ausführungsbeispiel ausgeführt und weist die beiden bewegbaren bzw. schwenkbaren Kopplungsarme 57, 58 auf. In the 11 to 14 is highly schematic of a modified embodiment of the workpiece storage device 20 illustrated. The support unit 41 with the journal 45 is relative to the first base part 33 in the transverse direction Q at a second base part 64 arranged. The journal 45 is located relative to the second base part 64 in a fixed predetermined position, for example, at the height of the first axis A1. The bearing coupling unit 56 is executed analogously to the embodiment described above and has the two movable or pivotable coupling arms 57 . 58 on.

Das zweite Basisteil 64 kann über einen Antrieb, beispielsweise einen elektrischen und/oder fluidischen Antrieb 65 in Querrichtung Q relativ zum ersten Basisteil 33 und mithin relativ zur ersten Lagereinrichtung 28 bzw. zur rotativen Maschinenachse 27 bewegt werden. Beim Ausführungsbeispiel dient als fluidischer Antrieb 65 ein Fluidzylinder, beispielsweise ein Hydraulikzylinder. Das zweite Basisteil 64 oder das erste Basisteil 33 kann zur Bereitstellung der zweiten Lagerstelle 40 so entlang der Querrichtung Q positioniert werden, dass der Lagerzapfen 45 entlang der ersten Achse A1 ausgerichtet ist (12). Im Anschluss daran können die beiden Kopplungsarme 56, 57 wie im Zusammenhang mit dem Ausführungsbeispiel gemäß der 1 bis 8 beschrieben, in die Kopplungsstellung III zur Schaffung der zweiten Lagerstelle 40 geschwenkt werden (13). Bei der Schwenkbewegung um die erste Achse A1 ist der Werkstückträger 23 dann zusätzlich an der zweiten Lagerstelle 40 abgestützt (14). The second base part 64 can via a drive, such as an electric and / or fluidic drive 65 in the transverse direction Q relative to the first base part 33 and thus relative to the first storage facility 28 or to the rotary machine axis 27 to be moved. In the embodiment serves as a fluidic drive 65 a fluid cylinder, for example a hydraulic cylinder. The second base part 64 or the first base part 33 can be used to provide the second depository 40 so along the transverse direction Q are positioned that the journal 45 aligned along the first axis A1 ( 12 ). Following this, the two coupling arms 56 . 57 as in connection with the embodiment according to the 1 to 8th described, in the coupling position III to create the second depository 40 to be panned ( 13 ). In the pivoting movement about the first axis A1 of the workpiece carrier 23 then additionally at the second depository 40 supported ( 14 ).

Das Auflösen der zweiten Lagerstelle 40 kann in umgekehrter Reihenfolge erfolgen. The dissolution of the second depository 40 can be done in reverse order.

Da die Stützeinheit 41 in Querrichtung Q vom Werkstückträger 23 entfernt werden kann, ist ein Bewegen oder Schwenken der Stützeinheit 41 zwischen einer Stützstellung und einer Ruhestellung nicht erforderlich. Die Zugänglichkeit zum Werkstück 22 ist gewährleistet, wenn das zweite Basisteil 64 mit ausreichendem Abstand vom Werkstückträger 23 angeordnet ist (11).Because the support unit 41 in transverse direction Q from the workpiece carrier 23 can be removed is moving or pivoting the support unit 41 between a support position and a rest position not required. The accessibility to the workpiece 22 is guaranteed if the second base part 64 with sufficient distance from the workpiece carrier 23 is arranged ( 11 ).

Ein weiteres abgewandeltes Ausführungsbeispiel der Werkstücklagervorrichtung 20 ist schematisch in den 9 und 10 veranschaulicht. Wie bei der Ausführung gemäß der 1 bis 8 ist das erste Basisteil 33 durch einen Maschinenschlitten 34 gebildet, der in Querrichtung Q entlang einer Schlittenführung 66 relativ zum Maschinengestell bewegbar ist. Die Lagerkopplungseinheit 56 entspricht den zuvor beschriebenen Ausführungsbeispielen. Die Stützeinheit 41 ist wie beim Ausführungsbeispiel gemäß der 11 bis 14 an einem separaten, zweiten Basisteil 64 vorhanden, das jedoch im Unterschied zum Ausführungsbeispiel gemäß der 11 bis 14 keinen eigenen Antrieb aufweist. Das zweite Basisteil 64 ist in Querrichtung Q über eine Führungseinrichtung 67 geführt verschiebbar gelagert. Der Maschinenschlitten 34 kann über einen geeigneten Schlittenantrieb 68, beispielsweise eine von einem Motor 69 angetriebene Spindel 70 in Querrichtung Q bewegt werden. Another modified embodiment of the workpiece storage device 20 is schematic in the 9 and 10 illustrated. As in the embodiment according to the 1 to 8th is the first base part 33 through a machine slide 34 formed in the transverse direction Q along a carriage guide 66 is movable relative to the machine frame. The bearing coupling unit 56 corresponds to the embodiments described above. The support unit 41 is as in the embodiment according to the 11 to 14 on a separate, second base part 64 present, however, in contrast to the embodiment according to the 11 to 14 does not have its own drive. The second base part 64 is in the transverse direction Q via a guide device 67 guided displaced stored. The machine slide 34 can via a suitable carriage drive 68 for example one from a motor 69 driven spindle 70 be moved in the transverse direction Q.

Um die zweite Lagerstelle 40 bereitzustellen (9), kann der Maschinenschlitten 34 in Querrichtung Q gegenüber dem zweiten Basisteil 64 positioniert werden. Anschließend wird eine Bewegungskopplung zwischen dem Maschinenschlitten 34 und dem zweiten Basisteil 64 hergestellt. Dies kann beispielsweise dadurch geschehen, dass die Lagerkopplungseinheit 56 in ihre Kopplungsstellung III gebracht wird. Zusätzlich oder alternativ ist es auch möglich, eine Kupplungseinrichtung 71 vorzusehen, um diese Bewegungskopplung herzustellen. Die Kupplungseinrichtung 71 weist Mittel zum formschlüssigen und/oder kraftschlüssigen Verbinden des Maschinenschlittens 34 bzw. des ersten Basisteils 33 mit dem zweiten Basisteil 64 auf. Beispielsweise kann am ersten Basisteil 33 wenigstens ein verschiebbarer Kupplungszapfen 72 vorhanden sein, der in eine jeweils zugeordnete Kupplungsausnehmung 73 am zweiten Basisteil 64 zur Herstellung der Kupplungsverbindung eingreift und zur Trennung aus der Kupplungsausnehmung 73 herausbewegt wird. Bei hergestellter Kupplungsverbindung kann durch den Schlittenantrieb 68 das zweite Basisteil 64 gemeinsam mit dem ersten Basisteil 33 bzw. dem Maschinenschlitten 34 in Querrichtung Q bewegt werden. To the second depository 40 to provide 9 ), the machine can slide 34 in the transverse direction Q with respect to the second base part 64 be positioned. Subsequently, a movement coupling between the machine carriage 34 and the second base part 64 produced. This can for example be done by the bearing coupling unit 56 in their coupling position III is brought. Additionally or alternatively, it is also possible, a coupling device 71 provide to make this motion coupling. The coupling device 71 has means for positive and / or non-positive connection of the machine carriage 34 or the first base part 33 with the second base part 64 on. For example, at the first base part 33 at least one sliding coupling pin 72 be present, in a respective associated coupling recess 73 on the second base part 64 engages for the preparation of the coupling connection and for the separation from the coupling recess 73 is moved out. When manufactured coupling connection can by the carriage drive 68 the second base part 64 together with the first base part 33 or the machine slide 34 be moved in the transverse direction Q.

Zur Auflösung der zweiten Lagerstelle 40 wird das zweite Basisteil 64 in die gewünschte Parkposition bewegt und die Bewegungskupplung zwischen dem zweiten Basisteil 64 und dem ersten Basisteil 33 gelöst. Anschließend kann das erste Basisteil 33 bzw. der Maschinenschlitten 34 in Querrichtung Q vom zweiten Basisteil 64 weg bewegt werden. To dissolve the second depository 40 becomes the second base part 64 moved to the desired parking position and the motion clutch between the second base part 64 and the first base part 33 solved. Subsequently, the first base part 33 or the machine slide 34 in the transverse direction Q from the second base part 64 be moved away.

Die Erfindung betrifft eine zuschaltbare Lagereinrichtung 39 eines schwenkbar um eine erste Achse A1 gelagerten Werkstückträgers 23 einer Werkzeugmaschine. Der Werkstückträger 23 ist permanent über eine erste Lagereinrichtung 28 an einer ersten Lagerstelle 29 drehbar um die erste Achse A1 gelagert. Mit Abstand zur ersten Lagerstelle 29 kann mit Hilfe einer zweiten Lagereinrichtung 39 eine zweite Lagerstelle 40 an der ersten Achse A1 zur Drehlagerung des Werkstückträgers 23 geschaffen werden. Die zweite Lagereinrichtung 39 ist zuschaltbar. Sie weist eine Stützeinheit 41 und eine Lagerkopplungseinheit 56 auf. Zur Schaffung der zweiten Lagerstelle 40 wird eine Kopplung zwischen der Stützeinheit 41 und der Lagerkopplungseinheit 56 an der ersten Achse A1 hergestellt. Soll an dieser Seite die Zugänglichkeit zu einem am Werkstückträger 23 angeordneten Werkstück 22 verbessert werden, wird die Verbindung zwischen der Stützeinheit 41 und der Lagerkopplungseinheit 56 gelöst und die Stützeinheit 41 sowie die Lagerkopplungseinheit 56 werden von der ersten Achse A1 weg bewegt. The invention relates to a switchable storage facility 39 a workpiece carrier pivotally mounted about a first axis A1 23 a machine tool. The workpiece carrier 23 is permanently over a first storage facility 28 at a first depository 29 rotatably supported about the first axis A1. At a distance from the first storage location 29 can with the help of a second storage facility 39 a second depository 40 on the first axis A1 for pivotal mounting of the workpiece carrier 23 be created. The second storage facility 39 is switchable. It has a support unit 41 and a bearing coupling unit 56 on. To create the second depository 40 becomes a coupling between the support unit 41 and the bearing coupling unit 56 made on the first axis A1. On this page, the accessibility to one on the workpiece carrier 23 arranged workpiece 22 be improved, the connection between the support unit 41 and the bearing coupling unit 56 solved and the support unit 41 as well as the bearing coupling unit 56 are moved away from the first axis A1.

BezugszeichenlisteLIST OF REFERENCE NUMBERS

2020
Werkstücklagervorrichtung Work supporting mechanism
2121
Werkstückhalteeinrichtung Workpiece holder
2222
Werkstück workpiece
2323
Werkstückträger Workpiece carrier
2424
Trägerplatte support plate
2525
erste Lagerseite first bearing side
26 26
Lagerteil bearing part
2727
rotative Maschinenachse Rotary machine axis
2828
erste Lagereinrichtung first storage facility
2929
erste Lagerstelle first depository
3333
erstes Basisteil first base part
3434
Maschinenschlitten machine slide
3838
zweite Lagerseite second bearing side
3939
zweite Lagereinrichtung second storage facility
4040
zweite Lagerstelle second depository
4141
Stützeinheit support unit
4242
erster Stützarm first support arm
42a42a
freies Ende des ersten Stützarms free end of the first support arm
4343
zweiter Stützarm second support arm
43a43a
freies Ende des zweiten Stützarms free end of the second support arm
4444
Schwenklagerteil Pivot bearing part
4545
Lagerzapfen pivot
45a45a
Wälzlagerteil roller bearing part
4646
Armaussparung Armaussparung
46a46a
innerer Abschnitt der Armaussparung inner section of the arm recess
46b46b
äußerer Abschnitt der Armaussparung outer portion of the arm recess
4747
Aussparungsöffnung recess opening
5151
Stützantriebseinrichtung Support driving device
5252
Stützantrieb support upload
5656
Lagerkopplungseinheit Bearing coupling unit
5757
erster Kopplungsarm first coupling arm
5858
zweiter Kopplungsarm second coupling arm
5959
Kopplungsantriebseinrichtung Coupling driving device
6060
Kopplungsantrieb coupling drive
6161
Koppelgetriebe coupling gear
6464
zweites Basisteil second base part
6565
Antrieb drive
6666
Schlittenführung carriage guide
6767
Führungseinrichtung guide means
6868
Schlittenantrieb carriage drive
6969
Motor engine
7070
Spindel spindle
7171
Kupplungseinrichtung coupling device
7272
Kupplungszapfen kingpin
7373
Kupplungsausnehmung coupling recess
II
Stützstellung supporting position
IIII
Ruhestellung rest position
IIIIII
Kopplungsstellung coupling position
IVIV
Rückzugsstellung retracted position
αα
erster Winkel first angle
ββ
zweiter Winkel second angle
A1A1
erste Achse first axis
A2A2
zweite Achse second axis
LL
Längsrichtung longitudinal direction
QQ
Querrichtung transversely

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG QUOTES INCLUDE IN THE DESCRIPTION

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.This list of the documents listed by the applicant has been generated automatically and is included solely for the better information of the reader. The list is not part of the German patent or utility model application. The DPMA assumes no liability for any errors or omissions.

Zitierte PatentliteraturCited patent literature

  • DE 102011052872 A1 [0002] DE 102011052872 A1 [0002]
  • DE 102004036371 C5 [0003] DE 102004036371 C5 [0003]

Claims (18)

Werkstücklagervorrichtung (20), mit einem eine Werkstückhalteeinrichtung (21) aufweisenden Werkstückträger (23), der um eine erste Achse (A1) drehbar oder schwenkbar gelagert ist, mit einer an einer Basiseinheit (33) angeordneten ersten Lagereinrichtung (28), an der der Werkstückträger (23) permanent an einer ersten Lagerstelle (29) drehbar um die erste Achse (A1) gelagert ist, mit einer zweiten Lagereinrichtung (39), die dazu eingerichtet ist, an eine mit Abstand zu der ersten Lagerstelle (29) angeordnete zweite Lagerstelle (40) für den Werkstückträger (23) bereitzustellen, wobei die zweite Lagereinrichtung (39) eine an der Basiseinheit (33) angeordnete Stützeinheit (41) und eine mit der Stützeinheit (41) verbindbare und trennbare Lagerkopplungseinheit (56) aufweist, die an dem Werkstückträger (23) angeordnet ist, wobei bei hergestellter Verbindung zwischen der Stützeinheit (41) und der Lagerkopplungseinheit (56) eine Drehlagerung zwischen der Lagerkopplungseinheit (56) und der Stützeinheit (41) an der zweiten Lagerstelle (40) um die erste Achse (A1) bereitgestellt ist.Workpiece storage device ( 20 ), with a workpiece holding device ( 21 ) having workpiece carrier ( 23 ), which is mounted rotatably or pivotably about a first axis (A1), with one on a base unit ( 33 ) arranged first storage device ( 28 ), on which the workpiece carrier ( 23 ) permanently at a first storage location ( 29 ) is rotatably mounted about the first axis (A1), with a second bearing device ( 39 ), which is adapted to a distance from the first storage location ( 29 ) second storage location ( 40 ) for the workpiece carrier ( 23 ), the second storage device ( 39 ) one at the base unit ( 33 ) supporting unit ( 41 ) and one with the support unit ( 41 ) connectable and separable bearing coupling unit ( 56 ), which on the workpiece carrier ( 23 ) is arranged, wherein when the connection between the support unit ( 41 ) and the bearing coupling unit ( 56 ) a pivot bearing between the bearing coupling unit ( 56 ) and the support unit ( 41 ) at the second depository ( 40 ) is provided around the first axis (A1). Werkstücklagervorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Stützeinheit (41) zwischen einer Stützstellung (I) und einer Ruhestellung (II) bewegbar ist. Workpiece storage device according to claim 1, characterized in that the support unit ( 41 ) between a support position ( I ) and a resting position ( II ) is movable. Werkstücklagervorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass eine Stützantriebseinrichtung (51) vorhanden ist, die dazu eingerichtet ist, die Stützeinheit (41) zwischen der Stützstellung (I) und der Ruhestellung (II) zu bewegen.Workpiece storage device according to claim 2, characterized in that a support drive device ( 51 ), which is adapted to the support unit ( 41 ) between the support position ( I ) and the rest position ( II ) to move. Werkstücklagervorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Stützeinheit (41) einen bewegbaren ersten Stützarm (42) und einen bewegbaren zweiten Stützarm (43) aufweist.Workpiece storage device according to one of the preceding claims, characterized in that the support unit ( 41 ) a movable first support arm ( 42 ) and a movable second support arm ( 43 ) having. Werkstücklagervorrichtung nach Anspruch 2 oder 3 und nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass das freie Ende (42a) des ersten Stützarms (42) und das freie Ende (43a) des zweiten Stützarms (43) in der Stützstellung (I) miteinander gekoppelt sind.Workpiece storage device according to claim 2 or 3 and according to claim 4, characterized in that the free end ( 42a ) of the first support arm ( 42 ) and the free end ( 43a ) of the second support arm ( 43 ) in the support position ( I ) are coupled together. Werkstücklagervorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Stützeinheit (41) oder die Lagerkopplungseinheit (56) einen Lagerzapfen (45) aufweist, dessen Längsachse bei hergestellter Verbindung zwischen der Lagerkopplungseinheit (56) und der Stützeinheit (41) entlang der ersten Achse (A1) ausgerichtet ist.Workpiece storage device according to one of the preceding claims, characterized in that the support unit ( 41 ) or the bearing coupling unit ( 56 ) a journal ( 45 ), whose longitudinal axis when the connection between the bearing coupling unit ( 56 ) and the support unit ( 41 ) is aligned along the first axis (A1). Werkstücklagervorrichtung nach Anspruch 4 oder 5 und nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Lagerzapfen (45) an dem ersten Stützarm (42) angeordnet ist und der zweite Stützarm (43) ein Verbindungsmittel aufweist, das dazu eingerichtet ist, in einer Stützstellung (I) eine kraftschlüssige und/oder formschlüssige Verbindung mit dem Lagerzapfen (45) herzustellen.Workpiece storage device according to claim 4 or 5 and claim 6, characterized in that the bearing journal ( 45 ) on the first support arm ( 42 ) is arranged and the second support arm ( 43 ) has a connecting means which is adapted to be in a support position ( I ) a frictional and / or positive connection with the journal ( 45 ). Werkstücklagervorrichtung nach Anspruch 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Lagerzapfen (45) einen Wälzlagerteil (45a) aufweist.Workpiece storage device according to claim 6 or 7, characterized in that the bearing journal ( 45 ) a rolling bearing part ( 45a ) having. Werkstücklagervorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Lagerkopplungseinheit (56) zwischen einer Kopplungsstellung (III) und einer Rückzugsstellung (IV) bewegbar ist, wobei die Lagerkopplungseinheit (56) in der Rückzugsstellung (IV) mit Abstand zu der ersten Achse (A1) angeordnet ist.Workpiece storage device according to one of the preceding claims, characterized in that the bearing coupling unit ( 56 ) between a coupling position ( III ) and a withdrawal position ( IV ) is movable, wherein the bearing coupling unit ( 56 ) in the retreat position ( IV ) is arranged at a distance from the first axis (A1). Werkstücklagervorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass eine Kopplungsantriebseinrichtung (59) vorhanden ist, die dazu eingerichtet ist, die Lagerkopplungseinheit (56) zwischen der Kopplungsstellung (III) und der Rückzugsstellung (VI) zu bewegen.Workpiece storage device according to claim 9, characterized in that a coupling drive device ( 59 ), which is adapted to connect the bearing coupling unit ( 56 ) between the coupling position ( III ) and the withdrawal position ( VI ) to move. Werkstücklagervorrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 8 und nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Lagerkopplungseinheit (56) in der Kopplungsstellung (III) mit dem Lagerzapfen (45) oder dem Wälzlagerteil (45a) des Lagerzapfens (45) drehbar gekoppelt ist.Workpiece storage device according to one of claims 6 to 8 and according to claim 9 or 10, characterized in that the bearing coupling unit ( 56 ) in the coupling position ( III ) with the bearing journal ( 45 ) or the rolling bearing part ( 45a ) of the journal ( 45 ) is rotatably coupled. Werkstücklagervorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Lagerkopplungseinheit (56) einen bewegbaren ersten Kopplungsarm (57) und einen bewegbaren zweiten Kopplungsarm (58) aufweist. Workpiece storage device according to one of the preceding claims, characterized in that the bearing coupling unit ( 56 ) a movable first coupling arm ( 57 ) and a movable second coupling arm ( 58 ) having. Werkstücklagervorrichtung nach Anspruch 11 und 12, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden freien Enden (57a, 58a) der Kopplungsarme (57, 58) in der Kopplungsstellung (III) kraftschlüssig und/oder formschlüssig mit dem Lagerzapfen (45) oder dem Wälzlagerteil (45a) gekoppelt sind.Workpiece storage device according to claim 11 and 12, characterized in that the two free ends ( 57a . 58a ) of the coupling arms ( 57 . 58 ) in the coupling position ( III ) non-positively and / or positively with the journal ( 45 ) or the rolling bearing part ( 45a ) are coupled. Werkstücklagervorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Lagereinrichtung (28) an einem ersten Basisteil (33) der Basiseinheit angeordnet ist.Workpiece storage device according to one of the preceding claims, characterized in that the first storage device ( 28 ) on a first base part ( 33 ) of the base unit is arranged. Werkstücklagervorrichtung nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Stützeinheit (41) an dem ersten Basisteil (33) oder an einem zweiten Basisteil (64) angeordnet ist.Workpiece storage device according to claim 14, characterized in that the support unit ( 41 ) on the first base part ( 33 ) or at a second base part ( 64 ) is arranged. Werkstücklagervorrichtung nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Basisteil (33) und das zweite Basisteil (64) relativ zueinander und/oder relativ zu einem Maschinengestell oder Maschinenfundament bewegbar angeordnet sind.Workpiece storage device according to claim 15, characterized in that the first base part ( 33 ) and the second base part ( 64 ) relative to each other and / or are arranged movable relative to a machine frame or machine foundation. Werkstücklagervorrichtung nach Anspruch 15 oder 16, dadurch gekennzeichnet, dass die Stützeinheit (41) ohne eigenen Antrieb ausgeführt ist und relativ zum zweiten Basisteil (64) unbeweglich angeordnet ist.Workpiece storage device according to claim 15 or 16, characterized in that the support unit ( 41 ) is executed without its own drive and relative to the second base part ( 64 ) is arranged immovable. Werkstücklagervorrichtung nach Anspruch 16 oder 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Werkstücklagervorrichtung (10) zur Ausführung folgender Schritte eingerichtet ist: – Herstellen der Verbindung zwischen der Stützeinheit (41) und der Lagerkopplungseinheit (56); – Bewegen des ersten Basisteils über einen zugeordneten Antrieb, wodurch das zweite Basisteil (64) wegen der hergestellten Verbindung zusammen mit dem ersten Basisteil (33) mitbewegt wird; – Zurückbewegen des zweiten Basisteils (64) in eine Parkposition; – Trennen der Verbindung zwischen der Stützeinheit (41) und der Lagerkopplungseinheit (56); – Wegbewegen des ersten Basisteils (33) von dem zweiten Basisteil (64).Workpiece storage device according to claim 16 or 17, characterized in that the workpiece storage device ( 10 ) is arranged to carry out the following steps: - establishing the connection between the support unit ( 41 ) and the bearing coupling unit ( 56 ); Moving the first base part via an associated drive, whereby the second base part ( 64 ) because of the compound produced together with the first base part ( 33 ) is moved; - moving back the second base part ( 64 ) in a parking position; - disconnecting the connection between the support unit ( 41 ) and the bearing coupling unit ( 56 ); Moving away the first base part ( 33 ) from the second base part ( 64 ).
DE102014118134.4A 2014-12-08 2014-12-08 Switchable bearing device of a pivotally mounted workpiece carrier of a machine tool Active DE102014118134B4 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102014118134.4A DE102014118134B4 (en) 2014-12-08 2014-12-08 Switchable bearing device of a pivotally mounted workpiece carrier of a machine tool

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102014118134.4A DE102014118134B4 (en) 2014-12-08 2014-12-08 Switchable bearing device of a pivotally mounted workpiece carrier of a machine tool

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102014118134A1 true DE102014118134A1 (en) 2016-06-09
DE102014118134B4 DE102014118134B4 (en) 2018-04-26

Family

ID=55974247

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102014118134.4A Active DE102014118134B4 (en) 2014-12-08 2014-12-08 Switchable bearing device of a pivotally mounted workpiece carrier of a machine tool

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102014118134B4 (en)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP3492218A1 (en) * 2017-11-28 2019-06-05 Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH Workpiece support device

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102004036371C5 (en) 2004-07-23 2008-10-30 Starragheckert Gmbh Device for multi-side machining of workpieces
DE102011052872A1 (en) 2010-08-23 2012-02-23 Starragheckert Ag Device for processing workpieces
DE102011052012B4 (en) * 2011-07-21 2013-02-28 Elha-Maschinenbau Liemke Kg machine tool
DE102013102961B4 (en) * 2013-03-22 2014-10-23 Elha-Maschinenbau Liemke Kg machine tool

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102004036371C5 (en) 2004-07-23 2008-10-30 Starragheckert Gmbh Device for multi-side machining of workpieces
DE102011052872A1 (en) 2010-08-23 2012-02-23 Starragheckert Ag Device for processing workpieces
DE102011052012B4 (en) * 2011-07-21 2013-02-28 Elha-Maschinenbau Liemke Kg machine tool
DE102013102961B4 (en) * 2013-03-22 2014-10-23 Elha-Maschinenbau Liemke Kg machine tool

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP3492218A1 (en) * 2017-11-28 2019-06-05 Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH Workpiece support device
CN110014310A (en) * 2017-11-28 2019-07-16 海勒机械制造兄弟有限公司 Work holder arrangements
US11059136B2 (en) 2017-11-28 2021-07-13 Gebr. Heller Maschinenfabrik Gmbh Workpiece holder device
CN110014310B (en) * 2017-11-28 2022-03-29 海勒机械制造兄弟有限公司 Workpiece holder device

Also Published As

Publication number Publication date
DE102014118134B4 (en) 2018-04-26

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE112013003482B4 (en) jig
DE102006025844B3 (en) Handling system for form-related components, in particular body parts for motor vehicles
DE102011003589A1 (en) Tripod for a medical device
DE2546472A1 (en) POWER-OPERATED SLIDING DEVICE FOR AN EXCAVATOR ATTACHMENT
EP2998072B1 (en) Suspension strut tensioner for exchanging a spring or a shock absorber of a suspension strut of a motor vehicle
EP1428612A1 (en) Device and method for the angular positioning of eccentric workpieces such as crankshafts, by means of indexing jaws on a steady rest
EP2848359B1 (en) Stationary support
DE8407327U1 (en) DEVICE FOR CHANGING TOOLS OR THE LIKE IN THE WORK SPINDLE OF A MACHINE TOOL
DE102009004139A1 (en) Device and method for mounting and dismounting a profile tube with or from a yoke of a universal joint shaft
DE102015106543A1 (en) Processing plant for aircraft structural components
DE102008007233B4 (en) grinding machine
DE102014118134B4 (en) Switchable bearing device of a pivotally mounted workpiece carrier of a machine tool
EP3641986B1 (en) Clamping system having a "third-hand" function
DE202014100698U1 (en) engine cover
DE102011082501A1 (en) Workpiece positioning device i.e. pivoting or rotating working table, for machine tool that is utilized for cutting e.g. metallic workpiece, has actuating mechanism formed such that clamping units are actuated in position of mechanism
AT519354B1 (en) Bending tool storage device
DE102012104491A1 (en) Tool carrier system
DE19703354C1 (en) Clamping device for two separable machine parts
EP3028782B1 (en) Tool changing system and method
DE102008051137A1 (en) Device for automatic tool- or carrier exchange, has locking unit which comprises control bar assigned to respective gripper and control roller cooperating with control bar
DE602004001523T2 (en) machine tool
DE202015103185U1 (en) Device for single or double-sided gripping of components for combining component treatments
EP3590616A1 (en) Method and device for changing millers on a milling frame
DE102013009921A1 (en) Door drive for swinging-sliding door of e.g. omnibus, has lever assembly including two mutually articulated lever elements which are moved by drive device for securing door leaf in closed position into dead center or beyond dead center
CH657802A5 (en) DEVICE FOR FIXING THE POSITION OF WORKPIECE CARRIERS ON MACHINE TOOLS.

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final