AT82366B - Bedding for wheel mounts. - Google Patents

Bedding for wheel mounts.

Info

Publication number
AT82366B
AT82366B AT82366DA AT82366B AT 82366 B AT82366 B AT 82366B AT 82366D A AT82366D A AT 82366DA AT 82366 B AT82366 B AT 82366B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
bedding
blades
bed plate
wheel mounts
recoil
Prior art date
Application number
Other languages
German (de)
Original Assignee
Schneider & Cie
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to FR82366X priority Critical
Application filed by Schneider & Cie filed Critical Schneider & Cie
Application granted granted Critical
Publication of AT82366B publication Critical patent/AT82366B/en

Links

Description

  

   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Bettung für Räderlafetten. 



   Die Erfindung betrifft eine Bettung für   Räderlafetten,   die schnell und leicht auf dem Boden angebracht und ebenso wieder abgehoben werden kann, wobei sie eine grosse Standfestigkeit besitzt und besonders den von der Rückstoss-und Vorholbewegung des Rohres herrührenden verschiebenden Kräften vollkommen Widerstand leistet. 



   Der Erfindung gemäss besteht die eigentliche Bettung aus einer Bettplatte, die man einfach auf den Boden legt und aus Verankerungsmitteln, die an dieser Bettplatte leicht angebracht und auch wieder abgenommen werden können und die die Wirkungen des Rückstosses zerlegen und auf verschiedene geeignete Punkte der Bettung verteilen. Zu diesem Zwecke wird die Verankerung nicht durch einen breiten, am Hinterende der Bettplatte, nahe an der Auflagerstelle des Lafettenschwanzes angeordneten Sporn oder etwa durch zwei grosse Quersporne bewirkt, von denen der eine am Vorderende, der andere am Hinterende der Platte angeordnet ist, sondern vielmehr durch einzelne starre Klingen von geringer Breite, die einzeln mit leichter Mühe eingesteckt und herausgezogen werden können.

   Diese Klingen werden durch besondere Führungen der Bettplatte gesteckt ; diese bieten den Klingen Auflagerflächen, die ihnen gestatten, die Kräfte des Rückstosses und der Vorholbewegung aufzunehmen. 



   'Eine   Ausführungsform   ist beispielsweise in der Zeichnung dargestellt ; es zeigt Fig. i die verankerte Bettung in der Draufsicht, Fig. 2 in teilweise geschnittener Seitenansicht und Fig. 3 im Schnitt nach der Linie   A-A   der Fig.   I.   



   In dem gezeigten Ausführungsbeispiel besteht die eigentliche Bettplatte, die einfach auf den Boden gelegt wird, aus zwei Langbäumen a, aus Holz oder Metall, die durch eine 
 EMI1.1 
 gespitzt sind. Auf einfache Weise werden die Führungen zum Einsenken der Klingen sowie Auflagerflächen für sie zur Aufnahme der Beanspruchungen durch die paarweise angeordneten Querstücke b, bl gebildet ; zwischen ihnen verbleibt ein schmaler Schlitz, der nur wenig breiter ist als die Klingen dick sind. Ausserdem können noch zusätzliche Klingen d und e eingetrieben werden, von denen die einen an den hinteren Stirnflächen der Langbäume a und die anderen an deren äusseren Längsseiten angebracht sind. Diese letztgenannten Klingen können auch oben mit einem Vorsprung versehen sein, der ihre Verwendung nach Art von Haken gestattet.

   Die Bettplatte ist mit einer   Schwelle f   ausgerüstet, die als Auflager für den Lafettenschwanz dient. 



   Es liegt auf der Hand, dass eine derartige Bettung mit leichter Mühe und grosser Schnelligkeit in ihre Gebrauchslage gebracht werden kann. In Fällen der Gefahr braucht man nur   eine'beschränkte   Anzahl von Klingen einzuschlagen. Ebenso braucht man, wenn ein plötzliches Aufheben der Stellung nötig wird, die Bettplatte nur einfach aufzuheben, ohne dass es nötig wäre, die Klingen vorher herauszuziehen ; im schlimmsten Fall kann man die Klingen einfach im Stich lassen. 



   Beim Schiessen werden die Wirkungen des Rückstosses und der Vorholbewegung zerlegt und vollkommen auf die ganze Stützfläche der. Bettung auf den Boden verteilt. Es 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 ringsum in dem Boden eingebettet sind. Ebenso stützt sich dieselbe Klinge, die sich beim Rückstoss mit ihrem oberen Ende gegen das Querstück b gelegt hat, infolge ihrer relativen Unabhängigkeit beim Vorholen auf das zugehörige Querstück bl. Schliesslich kommen Elemente der Gesamtverankerung immer in entsprechender Anzahl zur Wirkung und üben diese mit einer genügenden Fläche aus, welches auch innerhalb der praktisch in Betracht kommenden Grenzen der Änderung der Winkel der Seitenrichtung sein mag, da in der zu jeder Richtungslinie senkrechten Stützfläche immer eine gewisse Anzahl von Klingen vorhanden is. t. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :   I.   Bettung für Räderlafetten, dadurch gekennzeichnet, dass sie durch eine ohne weiteres auf die Erde zu legende Bettplatte und eine Verankerung gebildet wird, welch letztere in eine grössere Anzahl von einzelnen, unabhängigen Klingen unterteilt ist, welche in an entsprechend verteilten Punkten der Bettplatte angeordneten Führungen eingeschoben werden.



   <Desc / Clms Page number 1>
 



  Bedding for wheel mounts.



   The invention relates to a bedding for wheel mounts that can be quickly and easily attached to the ground and also lifted off again, whereby it has great stability and especially offers complete resistance to the shifting forces resulting from the recoil and forward movement of the tube.



   According to the invention, the actual bedding consists of a bed plate that is simply placed on the floor and anchoring means that can be easily attached to this bed plate and also removed again and which decompose the effects of the recoil and distribute it to various suitable points on the bedding. For this purpose, the anchoring is not effected by a wide spur arranged at the rear end of the bed plate, close to the support point of the carriage tail, or by two large transverse spurs, one of which is located at the front end and the other at the rear end of the plate, but rather by means of individual, rigid blades of small width, which can be inserted and withdrawn individually with little effort.

   These blades are inserted through special guides on the bed plate; these provide the blades with support surfaces that allow them to absorb the forces of recoil and the forward movement.



   'An embodiment is shown for example in the drawing; It shows Fig. i the anchored bedding in plan view, Fig. 2 in a partially sectioned side view and Fig. 3 in section along the line A-A of Fig. I.



   In the embodiment shown, the actual bed plate, which is simply placed on the floor, consists of two long trees a, made of wood or metal, which by a
 EMI1.1
 are pointed. The guides for lowering the blades and bearing surfaces for them to absorb the loads are formed in a simple manner by the cross pieces b, bl arranged in pairs; between them remains a narrow slot that is only slightly wider than the blades are thick. In addition, additional blades d and e can be driven in, some of which are attached to the rear end faces of the long trees a and the others to their outer long sides. These last-mentioned blades can also be provided with a protrusion at the top, which allows their use in the manner of hooks.

   The bed plate is equipped with a threshold f, which serves as a support for the carriage tail.



   It is obvious that such a bedding can be brought into its position of use with little effort and great speed. In cases of danger, only a limited number of blades need be hammered. Likewise, if a sudden release of the position is necessary, one only needs to simply pick up the bed plate without having to pull out the blades beforehand; in the worst case scenario, you can just let the blades down.



   When shooting, the effects of the recoil and the forward movement are decomposed and completely applied to the entire support surface of the Bedding distributed on the floor. It

 <Desc / Clms Page number 2>

 
 EMI2.1
 are embedded all around in the ground. Likewise, the same blade, which has laid with its upper end against the crosspiece b during the recoil, is based on the associated crosspiece bl due to its relative independence when fetching. Ultimately, elements of the overall anchoring always come into effect in a corresponding number and exercise them with a sufficient area, which may also be within the practical limits of the change in the angle of the lateral direction, since there is always a certain number in the support area perpendicular to each direction line of blades is present. t.



   PATENT CLAIMS: I. Bedding for wheel mounts, characterized in that it is formed by a bed plate that can easily be laid on the ground and an anchorage, the latter being divided into a large number of individual, independent blades, which are distributed in an accordingly Points of the bed plate arranged guides are inserted.

 

Claims (1)

2. Ausführungsform der Bettung nach Anspruch I, bei der die Bettplatte aus zwei Langbäumen (a) besteht, die durch eine Anzahl von Querstücken (b, bl) verbunden sind, dadurch gekennzeichnet, dass die Führungen für die zahlreichen Veankerungsstücke (c) durch die Zwischenräume zwischen parallelen, paarweise angeordneten Querstücken (b, bl) oder auch durch Aussparungen in den Langbäumen gebildet werden. 2. Embodiment of the bedding according to claim I, in which the bed plate consists of two long trees (a) which are connected by a number of cross pieces (b, bl), characterized in that the guides for the numerous anchoring pieces (c) through the Gaps between parallel cross pieces (b, bl) arranged in pairs or also by recesses in the long trees.
AT82366D 1913-04-26 1914-03-26 Bedding for wheel mounts. AT82366B (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
FR82366X 1913-04-26

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT82366B true AT82366B (en) 1921-01-10

Family

ID=8728824

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT82366D AT82366B (en) 1913-04-26 1914-03-26 Bedding for wheel mounts.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT82366B (en)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
CH618226A5 (en)
AT82366B (en) Bedding for wheel mounts.
DE2103073B2 (en) Ski binding
DE3152360C2 (en)
DE2318590C2 (en) Console that can be attached to a wall, in particular a ship&#39;s wall, for holding running boards
DE322978C (en) Transportable bed plate for wheel mounts
DE564875C (en) Box made of wooden blocks to support the hanging wall with inclined sliding surfaces that absorb the support pressure
DE2305928C3 (en) tripod
DE445747C (en) Otter board for trawls
AT54220B (en) Wildblende.
DE954561C (en) Floor pan device with sheet steel stars
AT32505B (en) Wheel mount.
DE511623C (en) Fishhooks for doors, flaps or the like.
CH328373A (en) Wall shelf
DE550591C (en) Wooden plate secured against warping, especially for the head and foot boards on metal beds
DE705806C (en) Snowshoe with a thin hardwood sole
AT21458B (en) Coal cutting machine.
AT235624B (en) Crop lifter for in particular combine harvesters assigned cutting units
AT214130B (en) Formwork for concrete construction
AT159357B (en) Hiking pillars for mining to support the hanging wall.
AT75018B (en) Equipment for removing and loading coke from the fire pit.
AT306634B (en) Charger, especially for agriculture
DE2148358A1 (en) Floating bodies for floating platforms and the like
AT155887B (en) Bicycle stand.
DE335211C (en) Anchor for the anchor rope of motor winches