WO2020157000A1 - Building having a wall and a ceiling supported on said wall, building having a wall, reinforcement element, reinforcement component and reinforcement assembly - Google Patents

Building having a wall and a ceiling supported on said wall, building having a wall, reinforcement element, reinforcement component and reinforcement assembly Download PDF

Info

Publication number
WO2020157000A1
WO2020157000A1 PCT/EP2020/051920 EP2020051920W WO2020157000A1 WO 2020157000 A1 WO2020157000 A1 WO 2020157000A1 EP 2020051920 W EP2020051920 W EP 2020051920W WO 2020157000 A1 WO2020157000 A1 WO 2020157000A1
Authority
WO
WIPO (PCT)
Prior art keywords
reinforcement
load bar
sound
building
concrete
Prior art date
Application number
PCT/EP2020/051920
Other languages
German (de)
French (fr)
Inventor
Hartmann Hauke
Original Assignee
Hartmann Hauke
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE202019100581.5U priority Critical patent/DE202019100581U1/en
Priority to DE202019100581.5 priority
Application filed by Hartmann Hauke filed Critical Hartmann Hauke
Publication of WO2020157000A1 publication Critical patent/WO2020157000A1/en

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B1/00Constructions in general; Structures which are not restricted either to walls, e.g. partitions, or floors or ceilings or roofs
    • E04B1/16Structures made from masses, e.g. of concrete, cast or similarly formed in situ with or without making use of additional elements, such as permanent forms, substructures to be coated with load-bearing material
    • E04B1/161Structures made from masses, e.g. of concrete, cast or similarly formed in situ with or without making use of additional elements, such as permanent forms, substructures to be coated with load-bearing material with vertical and horizontal slabs, both being partially cast in situ
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B1/00Constructions in general; Structures which are not restricted either to walls, e.g. partitions, or floors or ceilings or roofs
    • E04B1/62Insulation or other protection; Elements or use of specified material therefor
    • E04B1/74Heat, sound or noise insulation, absorption, or reflection . Other building methods affording favourable thermal or acoustical conditions, e.g. accumulating of heat within walls
    • E04B1/82Heat, sound or noise insulation, absorption, or reflection . Other building methods affording favourable thermal or acoustical conditions, e.g. accumulating of heat within walls specifically with respect to sound only
    • E04B1/84Sound-absorbing elements
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04CSTRUCTURAL ELEMENTS; BUILDING MATERIALS
    • E04C5/00Reinforcing elements, e.g. for concrete; Auxiliary elements therefor
    • E04C5/01Reinforcing elements of metal, e.g. with non-structural coatings
    • E04C5/06Reinforcing elements of metal, e.g. with non-structural coatings of high bending resistance, i.e. of essentially three-dimensional extent, e.g. lattice girders
    • E04C5/0645Shear reinforcements, e.g. shearheads for floor slabs
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04CSTRUCTURAL ELEMENTS; BUILDING MATERIALS
    • E04C5/00Reinforcing elements, e.g. for concrete; Auxiliary elements therefor
    • E04C5/16Auxiliary parts for reinforcements, e.g. connectors, spacers, stirrups
    • E04C5/162Connectors or means for connecting parts for reinforcements
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04CSTRUCTURAL ELEMENTS; BUILDING MATERIALS
    • E04C5/00Reinforcing elements, e.g. for concrete; Auxiliary elements therefor
    • E04C5/16Auxiliary parts for reinforcements, e.g. connectors, spacers, stirrups
    • E04C5/162Connectors or means for connecting parts for reinforcements
    • E04C5/163Connectors or means for connecting parts for reinforcements the reinforcements running in one single direction
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04CSTRUCTURAL ELEMENTS; BUILDING MATERIALS
    • E04C5/00Reinforcing elements, e.g. for concrete; Auxiliary elements therefor
    • E04C5/16Auxiliary parts for reinforcements, e.g. connectors, spacers, stirrups
    • E04C5/162Connectors or means for connecting parts for reinforcements
    • E04C5/166Connectors or means for connecting parts for reinforcements the reinforcements running in different directions
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B1/00Constructions in general; Structures which are not restricted either to walls, e.g. partitions, or floors or ceilings or roofs
    • E04B1/62Insulation or other protection; Elements or use of specified material therefor
    • E04B1/74Heat, sound or noise insulation, absorption, or reflection . Other building methods affording favourable thermal or acoustical conditions, e.g. accumulating of heat within walls
    • E04B1/82Heat, sound or noise insulation, absorption, or reflection . Other building methods affording favourable thermal or acoustical conditions, e.g. accumulating of heat within walls specifically with respect to sound only
    • E04B2001/8254Soundproof supporting of building elements, e.g. stairs, floor slabs or beams, on a structure

Abstract

The invention relates to a building having a reinforced concrete wall or a reinforced concrete ceiling, wherein there are reinforcement elements (31), which extend from a wall or ceiling section, which are part of a room, to a wall or ceiling section, which are part of an adjacent room. According to the invention, the load members of said reinforcement elements are damped to improve sound insulation in the building. To this end, at least one sound diffusor (70) is provided which is in mechanical contact with the load member (32).

Description

Gebäude mit einer Wand und einer auf dieser Wand aufliegenden Decke, Gebäude mit einer Wand, Bewehrungselement, Bewehrungsbauteil und Bewehrungsbaugruppe Beschreibung Building with a wall and a ceiling resting on this wall, building with a wall, reinforcement element, reinforcement component and reinforcement assembly Description
Die Erfindung betrifft ein Gebäude mit einer Wand und einer auf dieser Wand aufliegenden Decke nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1 , ein Gebäude mit einer Wand nach dem Oberbegriff des Anspruchs 6, ein Bewehrungselement nach Anspruch 13, ein Bewehrungsbauteil nach Anspruch 23 und eine Beweh rungsbaugruppe, weiche mindestens zwei solcher Bewehrungselemente oder wenigstens zwei solcher Bewehrungsbauteile aufweist, nach Anspruch 25. The invention relates to a building with a wall and a ceiling lying on this wall according to the preamble of claim 1, a building with a wall according to the preamble of claim 6, a reinforcement element according to claim 13, a reinforcement component according to claim 23 and a reinforcement assembly, which has at least two such reinforcement elements or at least two such reinforcement components, according to claim 25.
Schallschutz ist in Wohn- und Arbeitsgebäuden ein wichtiges Thema. Insbe- sondere durch Einbau von massiven, schallschluckenden Wänden und durch Reduzierung der Trittschalleinleitung in die Zwischendecken kann der Schallschutz in einem Gebäude verbessert werden. Sound insulation is an important issue in residential and work buildings. In particular, by installing solid, sound-absorbing walls and reducing the impact sound in the false ceilings, the sound insulation in a building can be improved.
Die vorliegende Erfindung stellt sich die Aufgabe, einen weiteren Beitrag zum Schallschutz in einem Gebäude zu leisten. The object of the present invention is to make a further contribution to sound insulation in a building.
Diese Aufgabe wird durch ein Gebäude mit den Merkmalen des Anspruchs 1 , durch ein Gebäude mit den Merkmalen des Anspruchs 6, durch ein Bewehrungselement zum Einbau in ein solches Gebäude nach Anspruch 13, durch ein Bewehrungsbauteil zum Einbau in ein solches Gebäude nach Anspruch 23 und durch eine Bewehrungsbaugruppe nach Anspruch 25 gelöst This object is achieved by a building with the features of claim 1, by a building with the features of claim 6, by a reinforcement element for installation in such a building according to claim 13, by a reinforcement component for installation in such a building according to claim 23 and by a reinforcement assembly according to claim 25 solved
Es wurde herausgefunden, dass bei der Schallübertragung die Nebenwegs übertragung oft einen wesentlichen Beitrag zur Schallübertragung zwischen benachbarten Räumen leistet. Insbesondere spielt die in der Regel durchgehende Decke aus Stahlbeton häufig eine wichtige Rolle. Dies betrifft sowohl die untere Zwischendecke {also den Boden der Zimmer) als auch die obere Decke (unabhängig davon, ob sich darüber weitere Räume befinden). Die Trennwand zwischen zwei Räumen unterteilt eine solche Decke, welche auf ihr aufliegt, in zwei Bereiche, nämlich einen ersten Bereich und einen zweiten Bereich. Hierbei dient bei der Schaliübertragung von einem Raum in den benachbarten Raum ein Bereich als „Sendermembran“ und der andere Bereich als „Empfän germembran“. Die Einkopplung von Schallenergie in die „Sendermembran“ kann hierbei sowohl über Trittschall als auch über die Luft erfolgen. Diese beiden„Membranen“ sind durch in den Beton der Decke eingegossene, zumindest zum Teil unter Zugspannung stehende, jeweils einen Laststab aufweisende Bewehrungseiemente aus Stahl miteinander verbunden, wobei jeder Laststab einen im ersten Bereich der Decke einbetonierten ersten Abschnitt, einen im zweiten Bereich der Decke einbetonierten zweiten Abschnitt und einen ersten Abschnitt und zweiten Abschnitt verbindenden Zwischenabschnitt aufweist. Hierdurch ergibt sich ein Schallübertragungseffekt ähnlich dem eines Dosente- lefons, wobei die die beiden Bereiche verbindenden Bewehrungselemente die Funktion der beim Dosentelefon unter Zugspannung stehenden Schnur über nehmen. Gelingt es, die Schallübertragung durch diese Bewehrungselemente zu verringern, so wird ein wesentlicher Schallübertragungsweg blockiert, was zu einem deutlich verbesserten Schallschutz führt. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass die Bewehrung aus statischen Gründen nicht einfach unterbrochen werden kann. It was found that in the case of sound transmission, the bypass transmission often makes a significant contribution to the sound transmission between neighboring rooms. In particular, the usually continuous ceiling made of reinforced concrete often plays an important role. This applies to both the lower false ceiling (i.e. the floor of the room) and the upper ceiling (regardless of whether there are other rooms above). The partition between two rooms divides such a ceiling, which rests on it, into two areas, namely a first area and a second area. In this case, one area serves as the “transmitter membrane” and the other area serves as the “receiver membrane” when transferring sound from one room to the adjacent room. The coupling of sound energy into the "transmitter membrane" can take place via impact sound as well as in the air. These two "membranes" are connected to each other by steel reinforcement elements cast into the concrete of the ceiling, at least partially under tension, each having a load bar, with each load bar having a first section concreted in the first area of the ceiling and one in the second area of the ceiling has a concreted second section and an intermediate section connecting a first section and a second section. This results in a sound transmission effect similar to that of a box telephone, with the reinforcement elements connecting the two areas taking over the function of the cord under tension in the box telephone. If it is possible to reduce the sound transmission through these reinforcement elements, an essential sound transmission path is blocked, which leads to significantly improved sound insulation. It should be noted, however, that the reinforcement cannot simply be interrupted for structural reasons.
Es wurde herausgefunden, dass es ausreichend ist, die Bewehrungselemente (vorzugsweise alle), welche die beiden Bereiche der Decke miteinander verbin- den, dadurch zu bedämpfen, dass jeweils ein Zwischenabschnitt des Laststa bes des betreffenden Bewehrungselementes mit einem Schalldiffusor in Schall leitendem (das heißt in der Regel in zumindest mittelbarem mechanischem) Kontakt steht, welcher wiederum mit umgebenden Material in unmittelbarem mechanischem Kontakt steht, sodass Schallenergie über den wenigstens einen Schalldiffusor aus dem Laststab ausgeleitet, in das umliegende Material einge- ieitet und in diesem dissipiert wird. Das verbindende Bewehrungselement gibt hierdurch einen Großteil seiner Schwingungsenergie an das umgebende Mate- ria! ab. Diese Schallenergie steht dann zur Übertragung auf die „Empfän- germembran“ nicht mehr zur Verfügung, wodurch sich der gewünschte geräuschdämmende Effekt ergibt. Der Beton der Stahlbetondecke benötigt hinge gen in der Regel keine Trennung, so dass es in der Regel bevorzugt ist, diesen 5 durchgehend zu gießen. It has been found that it is sufficient to dampen the reinforcement elements (preferably all) that connect the two areas of the ceiling to one another by in each case an intermediate section of the load bar of the reinforcement element in question having a sound diffuser in a sound-conducting (ie is generally in at least indirect mechanical contact, which in turn is in direct mechanical contact with the surrounding material, so that sound energy is conducted out of the load bar via the at least one sound diffuser, introduced into the surrounding material and dissipated therein. The connecting reinforcement element thus gives a large part of its vibrational energy to the surrounding material. ria! from. This sound energy is then no longer available for transmission to the “receiver membrane”, which results in the desired noise-reducing effect. However, the concrete of the reinforced concrete ceiling generally does not require a separation, so it is generally preferred to pour this 5 continuously.
Gemäß den hier getroffenen Definitionen weist das erfindungsgemäße verbindende Bewehrungselement einen Laststab und wenigstens einen mit diesem Laststab in Schall-leitendem Kontakt stehenden Schalldiffusor auf. Zur optima le» len Schalleitung zwischen Laststab und Schalldiffusor ist es zu bevorzugen, dass Laststab und Schalldiffusor aus demselben Material, in der Regel aus Stahl, bestehen. Häufig wird es zu bevorzugen sein, dass der Laststab und der Schalldiffusor abschnittsweise stoffschlüssig miteinander verbunden, insbeson dere verschweißt, sind. Wie man später sehen wird, ist dies jedoch nicht immer 15 zwingend. Die Aufgabe des wenigstens einen Schalldiffusors ist es, Schallenergie aus dem Laststab aus- und in das umliegende Material einzukoppeln. Der Schalldiffusor wirkt somit gewissermaßen als Sendeantenne. Um diese Aufgabe erfüllen zu können, weist der Schalldiffusor vorzugweise entweder eine große Fläche und/oder eine große Länge und/oder eine geeignete Oberfiächen- 20 Struktur auf. Eine sehr gute Energiedissipation kann sich dadurch ergeben, dass das umgebende Material ein Granulat, insbesondere Sand, ist. in diesem Fall regt der Schalldiffusor eine große Anzahl von Granuiatkörnern zu kleinen Schwingungen an, so dass viele Punkt-Schallquellen gebildet werden. Der ab gestrahlte Schall wird im umliegenden Granulat dissipiert und weginterferiert.According to the definitions made here, the connecting reinforcement element according to the invention has a load bar and at least one sound diffuser in sound-conducting contact with this load bar. For optimum formwork between the load rod and sound diffuser, it is preferable that the load rod and sound diffuser are made of the same material, usually steel. It will often be preferable for the load rod and the sound diffuser to be cohesively connected, in particular welded, in sections. As you will see later, however, this is not always mandatory. The task of the at least one sound diffuser is to couple sound energy out of the load bar and into the surrounding material. The sound diffuser thus acts as a transmitting antenna. In order to be able to fulfill this task, the sound diffuser preferably has either a large area and / or a large length and / or a suitable surface structure. A very good energy dissipation can result from the fact that the surrounding material is a granulate, in particular sand. in this case the sound diffuser excites a large number of granulate grains into small vibrations, so that many point sound sources are formed. The sound emitted is dissipated in the surrounding granulate and interfered with.
25 25th
Das umgebende Material kann hierbei insbesondere entweder Beton oder - wie erwähnt - ein Granulat, wie insbesondere Sand, sein. Im erstgenannten Fall kann der Beton der Beton der Decke/Zwischendecke selbst sein. Um den Ein- 30 bau ins Gebäude zu erleichtern und um Fehler beim Einbauen auszuschließen, ist es häufig jedoch bevorzugt, dass das Bewehrungselement Teil eines vorge fertigten Bewehrungsbauteils ist. Dieses Bewehrungsbauteil kann entweder einen um den Zwischenabschnitt herumgegossenen Block (insbesondere aus Beton) oder einen sich um den Zwischenabschnitt herum erstreckenden, mit Granulat (insbesondere mit Sand) gefüllten Hohlkörper aufweisen. Im zweitge nannten Fall ist das Granulat vorzugsweise verdichtet, sodass ein guter Kontakt zwischen dem wenigstens einen Schalldiffusor und dem Granulat besteht. The surrounding material can in particular either be concrete or - as mentioned - a granulate, such as in particular sand. In the former case, the concrete can be the concrete of the ceiling / false ceiling itself. In order to facilitate installation in the building and to rule out errors during installation, however, it is often preferred that the reinforcement element is part of a prefabricated reinforcement component. This reinforcement component can either have a block cast around the intermediate section (in particular made of concrete) or a hollow body which extends around the intermediate section and is filled with granules (in particular with sand). In the second case, the granulate is preferably compressed, so that there is good contact between the at least one sound diffuser and the granulate.
In einer Ausführungsform besteht der Hohlkörper aus einer Hülse und zwei Endstücken. Wie unten beschrieben wird, ist ein solches Bewehrungsbauteil sehr einfach herzustellen und einzubauen ln einer alternativen Ausführungs- form weist der Hohlkörper eine untere Schale mit zwei geschlitzten Stirnwänden und eine obere Schale oder einen Deckel auf. Auch ein Bewehrungsbauteil mit einem solchen Hohlkörper lässt sich vorfertigen, sein besonderer Vorteil liegt jedoch darin, dass der Hohlkörper um das bereits verlegte verbindende Beweh rungselement herum angeordnet und mit Sand befüllt werden kann. Dies macht es in machen Fällen sogar möglich, den mit Granulat befüllten Hohlkörper bei einer Sanierung des Gebäudes nachzurüsten. In diesem Fall muss auch we nigstens ein Schalldiffusor an dem bereits verlegten Laststab des verbindenden Bewehrungselements angeordnet werden. Um den Einbau weiter zu vereinfachen und die Reproduzierbarkeit des Einbaus zu verbessern, können mehrere solcher Bewehrungsbauteile zu einer Bewehrungsbaugruppe verbunden sein. Dies kann insbesondere dadurch erreicht werden, dass die ersten Abschnitte der Laststäbe der Bewehrungselemente mittels einer ersten Querverbindung miteinander verbunden sind und dass die zweiten Abschnitte der Laststäbe der Bewehrungselemente mittels einer zweiten Querverbindung miteinander verbunden sind. In one embodiment, the hollow body consists of a sleeve and two end pieces. As described below, such a reinforcement component is very easy to manufacture and install. In an alternative embodiment, the hollow body has a lower shell with two slotted end walls and an upper shell or a cover. A reinforcement component with such a hollow body can also be prefabricated, but its particular advantage lies in the fact that the hollow body can be arranged around the already installed connecting reinforcement element and filled with sand. In some cases, this even makes it possible to retrofit the hollow body filled with granulate when the building is being renovated. In this case, at least one sound diffuser must also be arranged on the already installed load rod of the connecting reinforcement element. To further simplify the installation and to improve the reproducibility of the installation, several such reinforcement components can be connected to form a reinforcement assembly. This can be achieved in particular in that the first sections of the load bars of the reinforcement elements are connected to one another by means of a first cross connection and that the second sections of the load bars of the reinforcement elements are connected to one another by means of a second cross connection.
Aus statischen Gründen ist es in der Regel erforderlich, dass der erste Ab schnitt des verbindenden Bewehrungselements mit einem ausschließlich dem ersten Bereich der Decke zugeordneten Bewehrungselement verbunden ist und dass der zweite Abschnitt mit einem ausschließlich dem zweiten Bereich zuge- ordneten Bewehrungseiement verbunden ist. Die Verbindung kann mittels Draht erfolgen. For structural reasons, it is usually necessary that the first section of the connecting reinforcement element is connected to a reinforcement element that is exclusively assigned to the first area of the ceiling and that the second section is connected to an area that is exclusively assigned to the second area. ordered reinforcement element is connected. The connection can be made by wire.
Häufig wird es zu bevorzugen sein, dass der wenigstens eine Schalidiffusor stoffschlüssig mit dem Laststab verbunden ist, sodass er ein integraler Bestand teil des Bewehrungselements ist. It will often be preferable that the at least one Schali diffuser is integrally connected to the load bar, so that it is an integral part of the reinforcement element.
Es wurde weiterhin herausgefunden, dass sich das beschriebene Prinzip auch auf benachbarte Wandbereiche einer bewehrten Betonwand (in der Regel eine Stahlbetonwand) übertragen lässt. Es ist hierbei unerheblich, ob die beiden Wandbereiche durchgehend betoniert sind oder ob es sich bei dem verbindenden Bewehrungselement um eine Anschlussbewehrung handelt. Ferner kann das Prinzip auf zueinander fluchtende und auf zueinander winklige Wandbereiche angewendet werden. Auch wenn drei oder vier Wandbereiche aufeinander- treffen, ist durch dieses Prinzip eine Reduzierung der Schallübertragung zwi schen allen Bereichen untereinander möglich. It was also found that the principle described can also be applied to adjacent wall areas of a reinforced concrete wall (usually a reinforced concrete wall). It is irrelevant here whether the two wall areas are continuously concreted or whether the connecting reinforcement element is a connecting reinforcement. Furthermore, the principle can be applied to wall areas that are aligned and angled to one another. Even if three or four wall areas meet, this principle enables a reduction in sound transmission between all areas.
Die Erfindung wird nun anhand bevorzugter Ausführungsbeispiele mit Bezug auf die Figuren näher beschrieben. Hierbei zeigen: The invention will now be described in more detail using preferred exemplary embodiments with reference to the figures. Here show:
Figur 1 einen schematisierten vertikalen Schnitt durch eine Wand und ei ne Decke, FIG. 1 shows a schematic vertical section through a wall and a ceiling,
Figur 2 einen schematisierten Längsschnitt durch ein Bewehrungsele ment, FIG. 2 shows a schematic longitudinal section through a reinforcement element,
Figur 2a einen Schnitt entlang der Ebene A-A in Figur 2, FIG. 2a shows a section along the plane A-A in FIG. 2,
Figur 3 eine Alternative zu dem in Figur 2 Gezeigten, FIG. 3 shows an alternative to that shown in FIG. 2,
Figur 3a einen Schnitt entlang der Ebene B-B in Figur 3, Figur 4 ein erstes Ausführungsbeispiei eines Bewehrungsbauteils unter Verwendung des Bewehrungselements der Figur 2 in einer der Figur 2 entsprechenden Darstellung, Figur 5 ein zweites Ausführungsbeispiel eines Bewehrungsbauteils in einer der Figur 4 entsprechenden Darstellung, 3a shows a section along the plane BB in FIG. 3, 4 shows a first exemplary embodiment of a reinforcement component using the reinforcement element of FIG. 2 in a representation corresponding to FIG. 2, FIG. 5 shows a second exemplary embodiment of a reinforcement component in a representation corresponding to FIG. 4,
Figur 6 ein drittes Ausführungsbeispiel eines Bewehrungsbauteils in einer der Figur 4 entsprechenden Darstellung, FIG. 6 shows a third exemplary embodiment of a reinforcement component in a representation corresponding to FIG. 4,
Figur 7 ein viertes Ausführungsbeispiel eines Bewehrungsbauteils in einer der Figur 4 entsprechenden Darstellung, FIG. 7 shows a fourth exemplary embodiment of a reinforcement component in a representation corresponding to FIG. 4,
Figur 8 eine seitliche Draufsicht auf eines der Bewehrungsbauteile der Figure 8 is a side plan view of one of the reinforcement components of the
Figuren 4 bis 7, Figures 4 to 7,
Figur 9a eine alternative Ausführungsform eines Teils eines Hohlkörpers eines Bewehrungsbauteils, nämlich eine untere Schale, Figur 9b eine Draufsicht auf die untere Schale der Figur 4a in einer Drauf sicht aus Richtung R2, 9a shows an alternative embodiment of a part of a hollow body of a reinforcement component, namely a lower shell, FIG. 9b shows a plan view of the lower shell of FIG. 4a in a plan view from the direction R2,
Figur 10 das in Figur 9a Gezeigte nach Anordnen der unteren Schale am verbindenden Bewehrungseiement, FIG. 10 that shown in FIG. 9a after arranging the lower shell on the connecting reinforcement element,
Figur 11 das in Figur 10 Gezeigte nach Abdichten der unteren Schale, FIG. 11 the one shown in FIG. 10 after the lower shell has been sealed,
Figur 12 das in Figur 11 Gezeigte nach Einfüllen des Granulats, Figur 13 das in Figur 12 Gezeigte nach Anordnen des Deckels, Figur 14 eine aus mehreren Bewehrungsbauteiien bestehende Bewehrungsbaugruppe in einer Draufsicht von oben, FIG. 12 that shown in FIG. 11 after filling in the granules, FIG. 13 that shown in FIG. 12 after arranging the lid, FIG. 14 is a top view of a reinforcement assembly consisting of several reinforcement components,
Figur 15 eine Wand in einem horizontalen Schnitt, wobei zwei benachbarte Figure 15 shows a wall in a horizontal section, two adjacent
Wandbereiche schallentkoppelt sind, Wall areas are soundproof,
Figur 16 ein weiteres Ausführungsbeispiei zweier schallentkoppelter Figure 16 shows another embodiment of two sound-decoupled
Wandbereiche in einer der Figur 15 entsprechenden Darstellung, und Wall areas in a representation corresponding to FIG. 15, and
Figur 17 eine Wand und eine Decke gemäß dem Stand der Technik in einer der Figur 1 entsprechenden Darstellung. 17 shows a wall and a ceiling according to the prior art in a representation corresponding to FIG. 1.
Die Figur 17 zeigt den Stand der Technik einer auf einer unteren Wand 10 auf- liegenden, aus Stallbeton bestehen Decke 20. Die Decke 20 kann als Zwi schendecke ausgestaltet sein (wie hier dargestellt), oder auch als oben abschließende Decke dienen. Da die Decke im gezeigten Ausführungsbeispiel eine Zwischendecke ist, steht eine obere Wand 12 fluchtend zur unteren Wand 10 auf der Decke 20 auf. Auch in Bezug auf die später beschriebene Erfindung sei noch erwähnt, dass das Vorhandensein einer oberen Wand 12 für die Erfindung nicht wesentlich ist, es kann sich bei der Decke somit sowohl um eine ab schließende Decke als auch um eine Zwischendecke handeln. FIG. 17 shows the state of the art of a ceiling 20 lying on a lower wall 10 and made of stable concrete. The ceiling 20 can be designed as an intermediate ceiling (as shown here) or can also serve as a top ceiling. Since the ceiling in the exemplary embodiment shown is an intermediate ceiling, an upper wall 12 stands flush with the lower wall 10 on the ceiling 20. Also with regard to the invention described later, it should also be mentioned that the presence of an upper wall 12 is not essential for the invention, it can thus be both a closing ceiling and a false ceiling from the ceiling.
Die Decke 20 ist eine Stahlbetondecke. Sie besteht also aus Beton 22 und in den Beton eingegossenen Bewehrungen, in der Regel in Form von Beweh rungsmatten 24, 26 aus Stahl. Wie dargestellt, sind in der Regel zwei Lagen von Bewehrungsmatten 24, 26 vorgesehen, wobei die untere Lage 24 die Feldbewehrung und die obere Lage 26 die Stützbewehrung bildet. Wie man in Figur 17 sehen kann, teilt die untere Wand 10 die Decke 20 in einen ersten Bereich 20a (in Figur 17 links) und einen zweiten Bereich 20b (in der Figur rechts). Die beiden Bereiche 20a, 20b sind unterschiedlichen, jedoch benachbarten Räumen zugeordnet. Die Verwendung von Bewehrungsmatten ist der häufigste Fall, allerdings ist es grundsätzlich auch möglich, statt Bewehrungsmatten andere Arten von Bewehrungselementen, insbesondere Bewehrungsstäbe aus Stahl, als Bewehrung einzubetonieren. Dies gilt sowohl für die Stützbewehrung als auch für die Feldbewehrung. The ceiling 20 is a reinforced concrete ceiling. So it consists of concrete 22 and cast in the concrete reinforcements, usually in the form of reinforcement mats 24, 26 made of steel. As shown, two layers of reinforcement mats 24, 26 are generally provided, the lower layer 24 forming the field reinforcement and the upper layer 26 forming the support reinforcement. As can be seen in FIG. 17, the lower wall 10 divides the ceiling 20 into a first area 20a (left in FIG. 17) and a second area 20b (right in the figure). The two areas 20a, 20b are assigned to different, but adjacent rooms. The use of reinforcement mesh is the most common Case, however, it is basically also possible to concrete other types of reinforcement elements, in particular steel reinforcement bars, as reinforcement instead of reinforcement mats. This applies to both the support reinforcement and the field reinforcement.
Wie in der Beschreibungseinleitung bereits erwähnt wurde, spielt die Beweh rung eine wesentliche Rolle bei der Schallübertragung zwischen den beiden Bereichen 20a, 20b der Decke 20. Mit Bezug auf die Figur 1 wird nun erläutert, wie diese Schaliübertragung erfindungsgemäß unterdrückt oder zumindest mi nimiert wird: As already mentioned in the introduction to the description, the reinforcement plays an essential role in the sound transmission between the two areas 20a, 20b of the ceiling 20. With reference to FIG. 1, it is now explained how this sound transmission is suppressed according to the invention or at least minimized:
Wie man der Figur 1 entnimmt, erstrecken sich die Bewehrungsmatten (dies gilt sowohl für die Feldbewehrung als auch für die Stützbewehrung) nicht über die untere Wand 10 hinweg, das heißt, es gibt Bewehrungsmatten 24a, 26a, welche ausschließlich dem ersten Bereich 20a der Decke zugeordnet sind und Bewehrungsmatten 24b, 26b, welche ausschließlich dem zweiten Bereich 20b der Decke 20 zugeordnet sind. Für den Fall, dass statt Bewehrungsmatten andere Bewehrungselemente wie Bewehrungsstäbe verwendet werden, gilt das Entsprechende für diese Bewehrungselemente. Aus statischen Gründen müssen die jeweiligen Bewehrungen (im dargestellten Ausführungsbeispiel bedeutet dies die Bewehrungsmatten 24a, 24b der Feldbewehrung und die Beweh rungsmatten 26a, 26b der Stützbewehrung) jeweils mit einem oder mehreren verbindenden Bewehrungselementen 31 miteinander verbunden sein. Diese verbindenden Bewehrungselemente 31 weisen jeweils einen Laststab 32 auf, welcher sich jeweils einen sich im ersten Bereich 20a der Decke befindenden ersten Abschnitt 32a, einen sich im zweiten Bereich 20b der Decke 20 befin denden zweiten Abschnitt 32b und einen diese beiden Abschnitte 32a, 32b verbindenden Zwischenabschnitt 32c aufweist. Der Zwischenabschnitt befindet sich im Wesentlichen oberhalb der unteren Wand 10. Der erste Abschnitt 32a und der zweite Abschnitt 32b können abgewinkelt ausgeführt sein, wie dies in Figur 1 auch dargestellt ist, um die Übergreifungslänge zu verringern. Eine gerade Ausführung ist jedoch ebenso möglich. Der Laststab 32 könnte auch ein Teil einer größeren Struktur sein. Die ersten Abschnitte 32a sind jeweils mit einer Bewehrungsmatte 24a, 26a des ersten Bereichs verbunden und die zwei ten Abschnitte 23b sind jeweils mit einer Bewehrungsmatte 24b, 26b des zweiten Bereichs 20b verbunden. Die Verbindung erfolgt in der Regel durch eine übliche Drahtverbindung. Aufgrund dieser zugaufnehmenden Verbindung und aufgrund der Tatsache, dass die Abschnitte 32a, 32b der verbindenden Bewehrungselemente 31 wie die übrige Bewehrung unmittelbar in den Beton 22 eingegossen (also einbetoniert) ist, ergibt sich mechanisch und statisch kein Un terschied zum Stand der Technik, wie er mit Bezug auf die Figur 17 beschrie- ben wurde. As can be seen from FIG. 1, the reinforcement mats (this applies to both the field reinforcement and the support reinforcement) do not extend over the lower wall 10, that is to say there are reinforcement mats 24a, 26a which exclusively cover the first area 20a of the ceiling are assigned and reinforcement mats 24b, 26b, which are assigned exclusively to the second area 20b of the ceiling 20. In the event that other reinforcement elements such as reinforcement bars are used instead of reinforcement meshes, the same applies to these reinforcement elements. For structural reasons, the respective reinforcements (in the exemplary embodiment shown, this means the reinforcement mats 24a, 24b of the field reinforcement and the reinforcement mats 26a, 26b of the support reinforcement) are each connected to one another by means of one or more connecting reinforcement elements 31. These connecting reinforcement elements 31 each have a load bar 32, which is in each case a first section 32a located in the first area 20a of the ceiling, a second section 32b located in the second area 20b of the ceiling 20, and one connecting these two sections 32a, 32b Intermediate section 32c. The intermediate section is located essentially above the lower wall 10. The first section 32a and the second section 32b can be angled, as is also shown in FIG. 1, in order to reduce the overlap length. However, a straight version is also possible. The load bar 32 could also be a Be part of a larger structure. The first sections 32a are each connected to a reinforcement mat 24a, 26a of the first area and the second sections 23b are each connected to a reinforcement mat 24b, 26b of the second area 20b. The connection is usually made using a standard wire connection. Because of this absorbing connection and due to the fact that the sections 32a, 32b of the connecting reinforcement elements 31, like the rest of the reinforcement, are cast directly into the concrete 22 (i.e. concreted in), there is no difference mechanically and statically from the prior art as he did was described with reference to FIG.
Wie dies in den Figuren 1 , 2 und 2a schematisch dargestellt ist, erstrecken sich vom Laststab 32, nämlich vom Zwischenabschnitt 32c, Schalldiffusoren in Form von Lamellen 70. Im gezeigten Ausführungsbeispiel sind diese Lamellen Platten oder Scheiben aus Stahl, welche sich im Wesentlichen senkrecht zur Axialrich tung des Zwischenabschnitts 32c des Laststabes 32 erstrecken und mit diesem stoffschiüssig verbunden, insbesondere verschweißt, sind und somit jeweils einen Teil des Bewehrungselements bilden und seine Oberfläche um ein Vielfa ches erhöhen. Dieser Faktor der Oberflächenvergrößerung beträgt vorzugswei- se wenigstens 20, weiter vorzugsweise wenigstens 50. Die Lamellen sind vorzugsweise zwischen 0,1 mm und 5 mm dick und haben vorzugsweise eine Flä che zwischen 10 cm2 und 500 cm2 . Die Lamellen 20 können eben, aber auch gewellt ausgeführt sein. Weiterhin können sie zur besseren Anbindung an das sie umgebende Material Durchbrechungen aufweisen. Die Lamellen können insbesondere auch die Struktur eines Reibeisens aufweisen. Der Effekt hiervon ist folgender: As is shown schematically in FIGS. 1, 2 and 2a, sound diffusers in the form of lamellae 70 extend from the load rod 32, namely from the intermediate section 32c. In the exemplary embodiment shown, these lamellae are plates or disks made of steel, which are essentially perpendicular to the Axialrich device of the intermediate portion 32c of the load rod 32 extend and connected to this materially, in particular welded, and thus each form part of the reinforcing element and increase its surface by a multiple. This factor of the surface enlargement is preferably at least 20, more preferably at least 50. The lamellae are preferably between 0.1 mm and 5 mm thick and preferably have an area between 10 cm 2 and 500 cm 2 . The slats 20 can be flat, but can also be corrugated. Furthermore, they can have openings for better connection to the material surrounding them. The lamellae can in particular also have the structure of a grater. The effect of this is as follows:
Wird einer der Bereiche 20a, 20b durch Einwirken von Schall in Schwingung versetzt, so breitet sich dieser Schall hauptsächlich entlang der Stahlbewehrun- gen aus, wobei die Übertragung zwischen den beiden Bereichen 20a, 20b nur über die verbindenden Bewehrungselemente 31 erfolgen kann. Durch die Oberflächenvergrößerung im Bereich der Zwischenabschnitte 32c wird ein großer Teil der Schallenergie aus dem den Schall übertragenden Laststab ausgeleitet. Das heißt, dass Schallenergie vom Zwischenabschnitt 32c in den umliegenden Beton eingeleitet wird, worin dissipiert wird. Somit kommt sehr viel weniger der eingeleiteten Schailenergie im anderen Bereich der Decke an, was eine sehr gute Schallentkopplung zwischen den durch die Wand getrennten Räumen zur Folge hat. Der Effekt ist in gewisser Weise mit dem Effekt zu vergleichen, wenn bei einem„Dosentelefon“ die verbindende Schnur mit zwei Fingern festgehalten wird. Die Figuren 3 und 3a zeigen eine Variation zu dem in den Figuren 2 und 2a Gezeigten. Hier erstrecken sich die Lamellen 70 in Längsrichtung des Laststa bes 32. Hinsichtlich deren Eigenschaften gilt das oben in Bezug auf die Figuren 1 bis 2a Gesagte. Wie es eben beschrieben wurde, ist es grundsätzlich möglich, das die Lamellen (oder andere Schalldiffusoren) 70 aufweisende verbindende Bewehrungselement unmittelbar in den Beton der Decke einzubetonieren. Dies erfordert jedoch einen relativ sorgsamen Umgang mit den Bewehrungselementen sowie ein er höhtes Maß an Aufmerksamkeit während des Betonierens. Als Weiterbildung der Erfindung wird deshalb vorgeschlagen, die Bewehrungselemente durch Ummanteln der Schalldiffusoren zu vorgefertigten Bewehrungsbauteilen weiter zuverarbeiten. Beispiele solcher Bewehrungsbauteile sind in den Figuren 4 bis 8 gezeigt: Im ersten Ausführungsbeispiel, wie es in Figur 4 gezeigt ist, sind der Zwischen abschnitt 32c des Laststabes 32 und die mit ihm verbundenen Schalldiffusoren, welche hier in Form von Lamellen 70 ausgebildet sind, von einem Block, insbesondere von einem Betonblock 76 umgossen. Nach Einbau in ein Gebäude verhält sich das verbindende Bewehrungselement 31 statisch und akustisch genauso wie oben mit Bezug auf die Figur 1 beschrieben. Natürlich könnten die Schalldiffusoren auch anders ausgebildet sein, beispielsweise wie in Figur 3 gezeigt. Die Figuren 5 bis 7 zeigen Ausführungsbeispiele, bei denen die Schallenergie- Ausleitung von den Schalldiffusoren nicht in Beton, sondern in ein Granulat 34, insbesondere in Quarzsand, erfolgt. Dieses Bewehrungsbauteil 30 besteht in diesem Fall aus dem eben beschriebenen verbindenden Bewehrungselement 31 und einem zumindest teilweise mit Granulat 34, insbesondere Sand, befüll- ten Hohlkörper 35, durch welchen sich das verbindende Bewehrungselement 31 derart erstreckt, dass sich der Zwischenabschnitt 32c seines Laststabes 32 innerhalb des mit Granulat 34 befüllten Hohlraums 35 befindet und dass erster Abschnitt 32a und zweiter Abschnitt 32b außerhalb des Hohlkörpers 35 liegen. Aus Korrosionsschutzgründen besteht vorzugsweise zumindest der durch den Hohlraum verlaufende Abschnitt des Laststabes 32 aus Edelstahl. Hierbei kann das gesamte verbindende Bewehrungselement 32 aus Edelstahl bestehen, o- der es kann aus einem Edelstahlelement und zwei äußeren Nichtedeistahlele- menten (aus„schwarzem Stahl") zusammengeschweißt sein. If one of the areas 20a, 20b is made to vibrate by the action of sound, this sound propagates mainly along the steel reinforcements, whereby the transmission between the two areas 20a, 20b can only take place via the connecting reinforcement elements 31. The increase in surface area in the area of the intermediate sections 32c makes a large one Part of the sound energy is diverted from the sound beam. That is, sound energy is introduced from the intermediate section 32c into the surrounding concrete, where it is dissipated. This means that much less of the schail energy that is introduced arrives in the other area of the ceiling, which results in very good sound decoupling between the rooms separated by the wall. The effect can be compared in a way with the effect if the connecting cord on a “can phone” is held with two fingers. Figures 3 and 3a show a variation of that shown in Figures 2 and 2a. Here, the lamellae 70 extend in the longitudinal direction of the load bar 32. With regard to their properties, what has been said above in relation to FIGS. As has just been described, it is fundamentally possible to directly concrete the reinforcing element comprising the lamellae (or other sound diffusers) 70 into the concrete of the ceiling. However, this requires a relatively careful handling of the reinforcement elements and an increased level of attention during concreting. As a further development of the invention, it is therefore proposed to further process the reinforcement elements by sheathing the sound diffusers to form prefabricated reinforcement components. Examples of such reinforcement components are shown in FIGS. 4 to 8: In the first exemplary embodiment, as shown in FIG. 4, the intermediate section 32c of the load rod 32 and the sound diffusers connected to it, which are designed here in the form of lamellae 70, are of a block, in particular encased by a concrete block 76. After installation in a building, the connecting reinforcement element 31 behaves statically and acoustically exactly as described above with reference to FIG. 1. Of course, the sound diffusers could also be designed differently, for example as shown in FIG. 3. FIGS. 5 to 7 show exemplary embodiments in which the sound energy is diverted from the sound diffusers not in concrete but in a granulate 34, in particular in quartz sand. In this case, this reinforcement component 30 consists of the connecting reinforcement element 31 just described and a hollow body 35 which is at least partially filled with granules 34, in particular sand, through which the connecting reinforcement element 31 extends in such a way that the intermediate section 32c of its load bar 32 extends inside of the cavity 35 filled with granules 34 and that the first section 32a and the second section 32b lie outside the hollow body 35. For reasons of corrosion protection, at least the section of the load rod 32 running through the cavity is preferably made of stainless steel. Here, the entire connecting reinforcement element 32 can be made of stainless steel, or it can be welded together from a stainless steel element and two outer non-stainless steel elements (made of "black steel").
In den Ausführungsbeispielen der Figuren 5 bis 6 besteht der Hohlkörper 35 aus einer Hülse 36 und zwei jeweils ein Durchgangsioch aufweisenden Endstücken 37a, 37b. Im Ausführungsbeispiel der Figur 5 weisen die Schalldiffusoren Lamellen 70 (welche sich wie in Figur 3 auch in Längsrichtung des Laststabes erstrecken könnten) auf, im Ausführungsbeispiel der Figur 6 weisen die Schall- diffusoren Drähte oder Blechstreifen auf, welche direkt oder indirekt mit dem Zwischenabschnitt 32c des Laststabes 32 verbunden, insbesondere ver schweißt, sind. Bei der Montage wird zunächst das erste Endstück 37a an der Hülse 36 angeordnet, sodass es die Hülse 36 an einer ersten Stirnseite dicht verschließt. Anschließend wird der Laststab durch das Durchgangsloch des ersten Endstücks geschoben, bis sich die Lamellen 70, Drähte oder Blechstrei fen 72 innerhalb des Hohlraums der Hülse 36 befinden. Nun wird - in einem stehenden Zustand - Granulat, insbesondere Quarzsand oder Stahlsand, in die unten geschlossene Hülse 36 eingefüllt und anschließend durch Rütteln verdichtet. Nun wird das zweite Endstück 37b in die Hülse eingeschoben, bis es in Kontakt zum verdichteten Granulat ist, und dann mit der Hülse verbunden. Die Hülse 36 ist vorzugsweise ein Hohlzylinder. Sofern das erste Ende des Laststa bes 32 abgeknickt ist, erfolgt der entsprechende Biegevorgang vorzugsweise erst nach dem Durchschieben des Laststabes durch das Durchgangsioch des ersten Endstücks 37a. In the exemplary embodiments in FIGS. 5 to 6, the hollow body 35 consists of a sleeve 36 and two end pieces 37a, 37b each having a passage hole. In the exemplary embodiment in FIG. 5, the sound diffusers have fins 70 (which, as in FIG. 3, could also extend in the longitudinal direction of the load bar). In the exemplary embodiment in FIG. 6, the sound diffusers have wires or sheet metal strips which connect directly or indirectly to the intermediate section 32c the load rod 32 connected, in particular welded ver. During assembly, the first end piece 37a is first arranged on the sleeve 36, so that it seals the sleeve 36 tightly on a first end face. Then the load bar is pushed through the through hole of the first end piece until the fins 70, wires or Blechstrei fen 72 are within the cavity of the sleeve 36. Now - in a standing state - granulate, in particular quartz sand or steel sand, is filled into the sleeve 36, which is closed at the bottom, and then compacted by shaking. Now the second end piece 37b is inserted into the sleeve until it is in contact with the compacted granulate and then connected to the sleeve. The Sleeve 36 is preferably a hollow cylinder. If the first end of the load bar is bent, the corresponding bending process preferably takes place only after the load bar has been pushed through the through hole of the first end piece 37 a.
Die Figur 7 zeigt eine alternative Ausführungsform, bei der der Schalldiffusor nicht stoffschlüssig mit dem Laststab verbunden ist. Der Schalldiffusor ist in diesem Fall Stahlwolle 74, der vor Einfüllen des Granulats in die Hülse einge bracht (insbesondere gestopft) wird und somit abschnittsweise in Kontakt mit dem Zwischenabschnitt 32c des Laststabes kommt. Die Herstellung erfolgt wie oben mit Bezug auf die Figuren 5 und 6 beschrieben. FIG. 7 shows an alternative embodiment in which the sound diffuser is not integrally connected to the load bar. In this case, the sound diffuser is steel wool 74, which is introduced (in particular stuffed) before the granulate is filled into the sleeve and thus comes in sections into contact with the intermediate section 32c of the load bar. The production takes place as described above with reference to FIGS. 5 and 6.
Mit Bezug auf die Figuren 9a bis 13 wird eine alternative Ausführungsform eines Bewehrungsbauteils mit einem granulatbefü Ilten Hohlkörper beschrieben. Dieses kann ebenfalls vorgefertigt sein, hier ist es jedoch ebenso möglich, den Hohlkörper am schon verlegten (und an den Enden einbetonierten) Bewehrungselement anzuordnen. An alternative embodiment of a reinforcement component with a granulate-filled hollow body is described with reference to FIGS. 9a to 13. This can also be prefabricated, but here it is also possible to arrange the hollow body on the reinforcement element that has already been laid (and concreted in at the ends).
In den Figuren 9a und 9b ist eine untere Schale 40 des Hohlkörpers gezeigt. Diese weist zwei Stirnwände 41a, 41 b auf, in welche sich jeweils von oben her ein Schlitz 42a, 42b erstreckt. In einem ersten Arbeitsschritt (Figur 10) wird die se untere Schale 4 am verbindenden Bewehrungselement derart angeordnet, dass sein Laststab 32 durch die beiden Schlitze 42a, 42b verläuft, so dass sich dessen Zwischenabschnitt 32c durch den von der unteren Schale 40 umgebe- nen Hohlraum erstreckt und sich die Schalldiffusoren (hier gezeigt: Lamellen 70) innerhalb des Hohlraums befinden. Auch in diesem Fall können andere Arten von Schaildiffusoren eingesetzt werden. A lower shell 40 of the hollow body is shown in FIGS. 9a and 9b. This has two end walls 41a, 41b, in each of which a slot 42a, 42b extends from above. In a first step (FIG. 10), the lower shell 4 is arranged on the connecting reinforcement element in such a way that its load bar 32 extends through the two slots 42a, 42b, so that its intermediate section 32c extends through the cavity surrounded by the lower shell 40 extends and the sound diffusers (shown here: lamella 70) are located within the cavity. In this case, too, other types of shield diffusers can be used.
Im nächsten Arbeitsschritt werden die verbliebenen Bereiche der Schlitze 42a, 42b jeweils mit einer Abdichtung 44a, 44b verschlossen. Diese Abdichtungen können beispielsweise in Form eines aushärtenden Materials oder in Form von einsteckbaren Elementen, insbesondere in Form von elastischen Elementen, ausgebildet sein. Anschließend wird in den Hohlraum Granulat 34 (insbesonde re Quarzsand) eingefüllt, so dass der Zwischenabschnitt 32c und die Schalldiffusoren von Granulat 34 umgeben sind (Figur 12). Abschließend wird - gegebenenfalls nach einem Verdichtungsschritt - der Hohlraum mittels eines Deckels 46 dicht verschlossen, so dass ein Hohlkörper 35 gebildet ist (Figur 13). Insbe sondere bei einem nachträglichen Einbau kann hier der Einsatz von Stahlwolle als Schalldiffusor (vergl. oben mit Bezug auf die Figur 7) sinnvoll sein. In the next step, the remaining areas of the slots 42a, 42b are each closed with a seal 44a, 44b. These seals can be, for example, in the form of a hardening material or in the form of insertable elements, in particular in the form of elastic elements. be trained. Granulate 34 (in particular quartz sand) is then filled into the cavity, so that the intermediate section 32c and the sound diffusers are surrounded by granulate 34 (FIG. 12). Finally - if necessary after a compression step - the cavity is sealed by means of a cover 46, so that a hollow body 35 is formed (FIG. 13). In particular in the case of retrofitting, the use of steel wool as a sound diffuser (see above with reference to FIG. 7) can be useful.
Wie dies in Figur 14 gezeigt ist, können mehrere solcher Bewehrungsbauteile 30 (gleich welcher Ausführungsform) miteinander verbunden werden, wodurch die ordnungsgemäße Verlegung auf der Baustelle erleichtert wird. Hierbei er strecken sich die Hohlkörper 35 oder Blöcke 76 parallel zueinander und erste Abschnitte 32a und zweite Abschnitte 32b der verbindenden Bewehrungselemente 31 sind mittels Querverbindungen 52 miteinander verbunden, wobei die Verbindung durch Draht, oder auch durch Schweißen erfolgen kann. As shown in FIG. 14, a plurality of such reinforcement components 30 (regardless of which embodiment) can be connected to one another, which facilitates proper laying on the construction site. Here, the hollow bodies 35 or blocks 76 extend parallel to one another and first sections 32a and second sections 32b of the connecting reinforcement elements 31 are connected to one another by means of cross-connections 52, the connection being able to be made by wire or by welding.
Die Herstellung der Decke erfolgt wie im Stand der Technik mit der Ausnahme, dass die Bewehrungsmatten oder Bewehrungsstäbe der beiden Bereiche nicht durchgehend verlegt werden dürfen und vor dem Umgießen mit Beton mit den verbindenden Bewehrungselementen verbunden werden müssen. Das Ausgießen mit Beton kann hingegen wie im Stand der Technik durchgehend erfolgen. The ceiling is manufactured as in the prior art, with the exception that the reinforcement mats or reinforcement bars of the two areas must not be laid continuously and must be connected to the connecting reinforcement elements before being cast in concrete. Pouring with concrete, however, can be carried out continuously, as in the prior art.
Wie man mit Bezug auf die Figuren 15 und 16 sieht, kann das eben beschriebene Prinzip auch auf die Schallentkopplung benachbarter Wandbereiche 14a, 14b einer Wand 14 angewendet werden. Im in Figur 10 konkret gezeigten Aus führungsbeispiel handelt es sich bei der Wand 14 um eine Stahlbetonwand, an welche sich eine mit dieser nicht bewehrungsverbundene Wand 15 (beispielsweise eine gemauerte Wand) T-förmig anschließt. Wie oben mit Bezug auf die Decke beschrieben, sind die Bewehrungen in den beiden Wandbereichen 14a, 14b nur über erfindungsgemäß bedämpfte verbindende BewehrungselementeAs can be seen with reference to FIGS. 15 and 16, the principle just described can also be applied to the sound decoupling of adjacent wall regions 14a, 14b of a wall 14. In the exemplary embodiment shown in FIG. 10, the wall 14 is a reinforced concrete wall, to which a wall 15 (for example a brick wall) that is not connected to the reinforcement is connected in a T-shape. As described above with reference to the ceiling, the reinforcements in the two wall areas 14a, 14b are only via connecting reinforcement elements damped according to the invention
31 miteinander verbunden. Wie man der Figur 16 entnimmt, kann eine solche Verbindung auch„über Eck“ erfolgen. Im gezeigten Ausführungsbeispiel sind erster Wandbereich 14a und zweiter Wandbereich 14b nicht einstückig gegossen, so dass die ersten Ab schnitte 32a der verbindenden Bewehrungselemente 31 Anschlussbewehrun- gen bilden. Es wäre jedoch ebenso möglich, den Beton der beiden Wandbereiche 14a, 14b einstückig zu gießen. 31 connected to each other. As can be seen in FIG. 16, such a connection can also take place “over a corner”. In the exemplary embodiment shown, the first wall area 14a and second wall area 14b are not cast in one piece, so that the first sections 32a of the connecting reinforcement elements 31 form connecting reinforcements. However, it would also be possible to cast the concrete of the two wall areas 14a, 14b in one piece.
Grundsätzlich sind hier jede Art der bisher beschriebenen Bewehrungselemente / Bewehrungsbauteile geeignet, wenn auch nur Bewehrungsbauteile entspre- chend der Figur 5 gezeigt sind. In principle, any type of the reinforcement elements / reinforcement components described so far are suitable, even if only reinforcement components are shown in accordance with FIG. 5.
Bezuqszeichenliste Reference list
10 untere Wand 10 bottom wall
12 obere Wand 12 top wall
14 Wand 14 wall
14a erster Wandbereich 14a first wall area
14b zweiter Wandbereich 14b second wall area
14c dritter Wandbereich 14c third wall area
15 nicht bewehrungsverbundene Wand 15 non-reinforced wall
20 Decke 20 blanket
20a erster Bereich 20a first area
20b zweiter Bereich 20b second area
22 Beton 22 concrete
24 Bewehrungsmatte der Feldbewehrung 24 Reinforcement mat for field reinforcement
24a Bewehrungsmatte der Feldbewehrung des ersten Bereichs24a reinforcement mat of the field reinforcement of the first area
24b Bewehrungsmatte der Feldbewehrung des zweiten Bereichs 26 Bewehrungsmatte der Stützbewehrung 24b Reinforcement mat for the field reinforcement in the second area 26 Reinforcement mat for the support reinforcement
26a Bewehrungsmatte der Stützbewehrung des ersten Bereichs 26b Bewehrungsmatte der Stützbewehrung des zweiten Bereichs 28a Bewehrung des ersten Wandbereichs 26a reinforcement mat of the support reinforcement of the first area 26b reinforcement mat of the support reinforcement of the second area 28a reinforcement of the first wall area
28b Bewehrung des zweiten Wandbereichs 28b Reinforcement of the second wall area
30 Bewehrungsbauteil 30 reinforcement component
31 verbindendes Bewehrungseiement 31 connecting reinforcement element
32 Laststab 32 load bar
32a erster Abschnitt 32a first section
32b zweiter Abschnitt 32b second section
32c Zwischenabschnitt 32c intermediate section
34 Granulat 34 granules
35 Hohlkörper 35 hollow body
36 Hülse 36 sleeve
37a, b Endstück 37a, b end piece
40 untere Schale 41 a, 41 b Stirnwand 40 lower shell 41 a, 41 b end wall
42a, 42b Schlitz in Stirnwand 42a, 42b slot in end wall
44a, 44b Abdichtung 44a, 44b sealing
46 Deckel 46 cover
50 Bewehrungsbaugruppe 50 reinforcement assembly
52 Querverbindung 52 cross connection
60 mit Granulat befüllter Hohlkörper 70 Lamelle 60 hollow body filled with granules 70 lamella
72 Drahtabschnitt oder Blechstreifen 74 Stahlwolle 72 wire section or sheet metal strip 74 steel wool
76 Block 76 block

Claims

Patentansprüche Claims
Gebäude mit einer Wand (10) und einer auf dieser Wand (10) aufliegen den Decke (20), welche aus Beton (22) und in den Beton (22) eingegos senen Bewehrungselementen (24a, 24b, 26a, 26c, 31 ) besteht, wobei die Decke (20) auf der einen Seite der Wand (10) einen ersten Bereich (20a) und auf der anderen Seite der Wand (10) einen zweiten Bereich (20b) aufweist und wobei wenigstens ein die beiden Bereiche (20a, 20b) verbindendes, einen Laststab (32) aufweisendes Bewehrungselement (31 ) derart vorgesehen ist, dass ein erster Abschnitt (32a) des Laststabes (32) im ersten Bereich (20a) der Decke (20) im Beton (22) eingossen ist und ein zweiter Abschnitt (32b) des Laststabes (32) im zweiten Bereich (20a) der Decke (20) im Beton (22) eingegossen ist, Building with a wall (10) and one on this wall (10) lie on the ceiling (20), which consists of concrete (22) and in the concrete (22) poured reinforcement elements (24a, 24b, 26a, 26c, 31) , wherein the ceiling (20) has a first region (20a) on one side of the wall (10) and a second region (20b) on the other side of the wall (10) and wherein at least one of the two regions (20a, 20b ) connecting, a load bar (32) having reinforcing element (31) is provided such that a first section (32a) of the load bar (32) in the first region (20a) of the ceiling (20) is cast in the concrete (22) and a second Section (32b) of the load bar (32) is cast in the second region (20a) of the ceiling (20) in the concrete (22),
dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein Schalldiffusor in Schall leitendem Kontakt mit dem Laststab (32) des verbindenden Bewehrungselements (31) steht. characterized in that at least one sound diffuser is in sound-conducting contact with the load bar (32) of the connecting reinforcement element (31).
Gebäude nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der Beton (22) der Decke durchgehend gegossen ist. Building according to claim 1, characterized in that the concrete (22) of the ceiling is poured continuously.
Gebäude nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der oder die Schalldiffusor(en) ausschließlich mit einem sich zwischen dem ersten Abschnitt (32a) und dem zweiten Abschnitt (32b) befindenden Zwischenabschnitt (32c) des Laststabes in unmittelba rem mechanischem Kontakt stehen. Building according to one of the preceding claims, characterized in that the sound diffuser (s) are in direct mechanical contact only with an intermediate section (32c) of the load bar located between the first section (32a) and the second section (32b).
Gebäude nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekenn zeichnet, dass der wenigstens eine Schalldiffusor in den Beton der De cke oder in einen vorgefertigten Block, insbesondere in einen vorgefertigten Betonblock, eingegossen ist. 5. Gebäude nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der wenigstens eine Schalldiffusor von einem Granulat, insbesondere von Sand, umgeben ist. 6. Gebäude mit einer Wand (10), welche aus Beton (22) und in den BetonBuilding according to one of the preceding claims, characterized in that the at least one sound diffuser is cast in the concrete of the ceiling or in a prefabricated block, in particular in a prefabricated concrete block. 5. Building according to one of claims 1 to 3, characterized in that the at least one sound diffuser is surrounded by granules, in particular sand. 6. Building with a wall (10), which is made of concrete (22) and in the concrete
(22) eingegossenen Bewehrungselementen (24a, 24b, 26a, 26c, 31) be steht, wobei die Wand (20) einen ersten Wandbereich (14a) und einen zweiten Wandbereich (14b) aufweist und wobei wenigstens ein die beiden Wandbereiche (14a, 14b) verbindendes, einen Laststab (32) aufwei- sendes Bewehrungseiement (32) derart vorgesehen ist, dass ein erster(22) cast reinforcement elements (24a, 24b, 26a, 26c, 31), wherein the wall (20) has a first wall area (14a) and a second wall area (14b) and at least one of the two wall areas (14a, 14b ) connecting reinforcing element (32) having a load bar (32) is provided such that a first
Abschnitt (32a) des Laststabes (32) im ersten Wandbereich (14a) im Beton (22) eingossen ist und ein zweiter Abschnitt (32b) des Laststabes (32) im zweiten Wandbereich (14b) im Beton (22) eingegossen ist, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein Schalldiffusor in Schall- leitendem Kontakt mit dem Laststab (32) des verbindenden Bewehrungselements (31) steht Section (32a) of the load bar (32) in the first wall area (14a) is cast in the concrete (22) and a second section (32b) of the load bar (32) in the second wall area (14b) is cast in the concrete (22), characterized that at least one sound diffuser is in sound-conducting contact with the load bar (32) of the connecting reinforcement element (31)
7. Gebäude nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Beton (22) der Wand durchgehend gegossen ist. 7. Building according to claim 5, characterized in that the concrete (22) of the wall is continuously poured.
8. Gebäude nach einem der Ansprüche 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Wandbereiche (14a, 14b) zueinander fluchten. 8. Building according to one of claims 6 or 7, characterized in that the two wall regions (14a, 14b) are aligned with one another.
9. Gebäude nach einem der Ansprüche 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Wandbereiche (14a, 14b) in einem Winkel, insbesondere in einem rechten Winkel zueinander stehen. 9. Building according to one of claims 6 or 7, characterized in that the two wall areas (14a, 14b) are at an angle, in particular at a right angle to each other.
10. Gebäude nach einem der Ansprüche 6 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass der oder die Schalldiffusor(en) ausschließlich mit einem sich zwischen dem ersten Abschnitt (32a) und dem zweiten Abschnitt (32b) befindenden Zwischenabschnitt (32c) des Laststabes (32) in Schall leitendem Kontakt stehen. 11. Gebäude nach einem der Ansprüche 6 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass der wenigstens eine Schalldiffusor in den Beton (22) der Wand (10) oder in einen vorgefertigten Block (76), insbesondere in einen vorgefertigten Betonblock, eingegossen ist. 10. Building according to one of claims 6 to 9, characterized in that the sound diffuser (s) exclusively with an intermediate section (32c) of the load rod (32) located between the first section (32a) and the second section (32b). are in sound conducting contact. 11. Building according to one of claims 6 to 10, characterized in that the at least one sound diffuser is cast in the concrete (22) of the wall (10) or in a prefabricated block (76), in particular in a prefabricated concrete block.
12. Gebäude nach einem der Ansprüche 6 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass der wenigstens eine Schalldiffusor von einem Granulat (34), insbesondere von Sand, umgeben ist. 13. Bewehrungselement (31), insbesondere zur Verwendung in einem Gebäude nach einem der Ansprüche 1 bis 12, mit einem aus Stahl beste henden, sich von einem ersten Ende zu einem zweiten Ende erstrecken den Laststab (32) und wenigstens einem mit dem Laststab (32) in Schallleitendem Kontakt stehenden Schalldiffusor. 12. Building according to one of claims 6 to 10, characterized in that the at least one sound diffuser is surrounded by granules (34), in particular by sand. 13. Reinforcing element (31), in particular for use in a building according to one of claims 1 to 12, with a steel existing, extending from a first end to a second end, the load bar (32) and at least one with the load bar ( 32) Sound diffuser in sound-conducting contact.
14. Bewehrungselement nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass der wenigstens eine Schalldiffusor stoffschlüssig mit dem Laststab (32) verbunden ist. 15. Bewehrungselement nach Anspruch 13 oder Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass der Schalldiffusor wenigstens eine vorzugsweise aus Stahlblech bestehende Lamelle (70) aufweist, welche weiter vorzugswei se mit dem Laststab (32) verschweißt ist, wobei die Lamelle (70) vorzugsweise eine Stärke zwischen 0,1 mm und 5 mm aufweist. 14. Reinforcement element according to claim 13, characterized in that the at least one sound diffuser is integrally connected to the load bar (32). 15. Reinforcing element according to claim 13 or claim 14, characterized in that the sound diffuser has at least one preferably made of steel sheet lamella (70), which is further welded vorzugswei se to the load bar (32), the lamella (70) preferably a thickness between 0.1 mm and 5 mm.
16. Bewehrungselement nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Lamelle (70) eine Mehrzahl von Durchbrechungen und/oder eine nicht-ebene Oberfläche aufweist. 17. Bewehrungselement nach einem der Ansprüche 15 oder 16, dadurch gekennzeichnet, dass jede Lamelle (70) eine Fläche von wenigstens 10 cm2 aufweist. 18. Bewehrungselement nach einem der Ansprüche 15 bis 17, dadurch ge kennzeichnet, dass eine Mehrzahl von Lamellen (70) am Laststab (32) angeordnet sind. 16. Reinforcing element according to claim 15, characterized in that the lamella (70) has a plurality of openings and / or a non-flat surface. 17. Reinforcement element according to one of claims 15 or 16, characterized in that each lamella (70) has an area of at least 10 cm 2 . 18. Reinforcement element according to one of claims 15 to 17, characterized in that a plurality of lamellae (70) are arranged on the load bar (32).
19. Bewehrungselement nach einem der Ansprüche 13 oder 14, dadurch gekennzeichnet, dass der Schalidiffusor eine Mehrzahl von Drähten oder Blechstreifen aufweist. 20. Bewehrungselement nach einem der Ansprüche 13 oder 14, dadurch gekennzeichnet, dass der Schalldiffusor aus Stahlwolle (74) besteht. 19. Reinforcing element according to one of claims 13 or 14, characterized in that the Schali diffuser has a plurality of wires or sheet metal strips. 20. Reinforcing element according to one of claims 13 or 14, characterized in that the sound diffuser consists of steel wool (74).
21. Bewehrungselement nach einem der Ansprüche 13 bis 20, dadurch gekennzeichnet, dass sich zumindest ein Schalldiffusor von einem Zwi- schenabschnitt (32c) des Laststabes (32) erstreckt, wobei es bevorzugt ist, dass der oder die Schalldiffusoren ausschließlich mit dem Zwischenabschnitt (32c) des Laststabes (32) in Kontakt stehen. 21. Reinforcing element according to one of claims 13 to 20, characterized in that at least one sound diffuser extends from an intermediate section (32c) of the load bar (32), it being preferred that the sound diffuser or sockets exclusively with the intermediate section (32c ) of the load rod (32) are in contact.
22. Bewehrungselement nach einem der Ansprüche 13 bis 21 , dadurch ge- kennzeichnet, dass der oder die Schalldiffusor(en) wenigstens die gleiche Oberfläche, vorzugsweise ein Mehrfaches der Oberfläche des Ab schnitts des Laststabes (32), mit welcher er/sie in Berührung ist / sind aufweisen. 23. Bewehrungsbauteil (30) mit 22. Reinforcing element according to one of claims 13 to 21, characterized in that the sound diffuser (s) has at least the same surface, preferably a multiple of the surface of the section of the load bar (32) with which he / she is in contact is / are. 23. Reinforcement component (30) with
einem Bewehrungselement nach einem der Ansprüche 13 bis 22, dessen Laststab (32) einen ersten Abschnitt (32a), einen zweiten Abschnitt (32b) und einen den ersten und zweiten Abschnitt (32a, 32b) verbindenden Zwischenabschnitt (32c) aufweist, a reinforcement element according to one of claims 13 to 22, the load bar (32) of which has a first section (32a), a second section (32b) and an intermediate section (32c) connecting the first and second sections (32a, 32b),
und einem sich von einem ersten zu einem zweiten Ende erstreckenden, zumindest teilweise mit einem Granulat (34), insbesondere mit Sand, befüll- ten Hohlkörper (35), wobei and a hollow body (35) which extends from a first to a second end and is at least partially filled with granules (34), in particular with sand
der Zwischenabschnitt (32c) des Laststabs (32) im Hohlraum des Hohl- körpers (35) angeordnet ist, sodass er und der wenigstens eine sich vom the intermediate section (32c) of the load bar (32) is arranged in the cavity of the hollow body (35), so that it and the at least one of them differ from one another
Zwischenabschnitt erstreckende Schalldiffusor zumindest teilweise, vor zugsweise vollständig vom Granulat (34) umhüllt sind, und sich erster Abschnitt (32a) und zweiter Abschnitt (32b) des Laststabs (32) außerhalb des Hohlkörpers (35) befinden, Intermediate section extending sound diffuser at least partially, preferably completely encased by the granulate (34), and the first section (32a) and second section (32b) of the load bar (32) are outside the hollow body (35),
oder or
einem Block, insbesondere einem Betonblock, in welchen der Zwischenabschnitt (32c) des Laststabes (32) und der wenigstens eine Diffusor zumindest teilweise, vorzugsweise vollständig eingegossen sind, wobei sich erster Abschnitt (32a) und zweiter Abschnitt (32b) des Laststabs (32) außerhalb des Blocks befinden. a block, in particular a concrete block, in which the intermediate section (32c) of the load bar (32) and the at least one diffuser are at least partially, preferably completely, cast, the first section (32a) and second section (32b) of the load bar (32) are located outside the block.
24. Bewehrungsbauteil nach Anspruch 23, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest der Zwischenabschnitt (32c) des Laststabes (32) und der mindestens eine Schalldiffusor aus Edelstahl bestehen. 24. Reinforcement component according to claim 23, characterized in that at least the intermediate section (32c) of the load bar (32) and the at least one sound diffuser are made of stainless steel.
25. Bewehrungsbaugruppe (40) bestehend aus wenigstens zwei miteinander verbundenen Bewehrungselementen nach einem der Ansprüche 13 bis 22 oder mit wenigstens zwei miteinander verbundenen Bewehrungsbau teilen (30) nach einem der Ansprüche 23 oder 24, wobei die ersten Ab- schnitte (32a) der Laststäbe (32) mittels einer ersten Querverbindung25. Reinforcement assembly (40) consisting of at least two interconnected reinforcement elements according to one of claims 13 to 22 or with at least two interconnected reinforcement elements (30) according to one of claims 23 or 24, wherein the first sections (32a) of the load bars (32) by means of a first cross connection
(52) miteinander verbunden sind und die zweiten Abschnitte (32b) der Laststäbe (32) mittels einer zweiten Querverbindung (42) miteinander verbunden sind. (52) are connected to one another and the second sections (32b) of the load bars (32) are connected to one another by means of a second cross connection (42).
PCT/EP2020/051920 2019-01-31 2020-01-27 Building having a wall and a ceiling supported on said wall, building having a wall, reinforcement element, reinforcement component and reinforcement assembly WO2020157000A1 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE202019100581.5U DE202019100581U1 (en) 2019-01-31 2019-01-31 Building with a wall and a ceiling resting on this wall, building with a wall, reinforcement element, reinforcement component and reinforcement assembly
DE202019100581.5 2019-01-31

Publications (1)

Publication Number Publication Date
WO2020157000A1 true WO2020157000A1 (en) 2020-08-06

Family

ID=69467504

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/EP2020/051920 WO2020157000A1 (en) 2019-01-31 2020-01-27 Building having a wall and a ceiling supported on said wall, building having a wall, reinforcement element, reinforcement component and reinforcement assembly

Country Status (2)

Country Link
DE (1) DE202019100581U1 (en)
WO (1) WO2020157000A1 (en)

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB678543A (en) * 1949-10-25 1952-09-03 Concrete Patents Ltd Improvements in and relating to means for interconnecting wire, rod or cable parts
DE2944424A1 (en) * 1979-11-03 1981-05-07 Haeussler Ernst Composite reinforced-concrete slab prodn. method - removes primary panel when set and inverts over unset secondary panel
DE19848248A1 (en) * 1998-10-20 2000-05-18 Dyckerhoff Ag Thin-walled component made of hydraulically hardened cement stone material and process for its production
EP1072729A1 (en) * 1999-07-27 2001-01-31 Nivo AG Building part as a connecting element between two construction parts
EP2055845A2 (en) * 2007-11-02 2009-05-06 Debrunner Koenig Management AG Cantilever plate connecting element
DE102015106294A1 (en) * 2015-04-23 2016-10-27 Schöck Bauteile GmbH Device and method for heat decoupling of concrete building parts

Family Cites Families (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4964486A (en) * 1989-11-06 1990-10-23 Rpg Diffusor Systems, Inc. Cinder block modular diffusor
DE102005040170A1 (en) * 2005-08-25 2007-03-01 Schöck Bauteile GmbH Heat and sound absorption component for arrangement between building unit and load bearing unit has fire protection components that are accommodated in casing and are arranged crossing insulator
DE102007013199A1 (en) * 2007-03-15 2008-11-06 Delunamagma Industries Gmbh Method and device for producing a translucent multi-layer composite component for facades

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB678543A (en) * 1949-10-25 1952-09-03 Concrete Patents Ltd Improvements in and relating to means for interconnecting wire, rod or cable parts
DE2944424A1 (en) * 1979-11-03 1981-05-07 Haeussler Ernst Composite reinforced-concrete slab prodn. method - removes primary panel when set and inverts over unset secondary panel
DE19848248A1 (en) * 1998-10-20 2000-05-18 Dyckerhoff Ag Thin-walled component made of hydraulically hardened cement stone material and process for its production
EP1072729A1 (en) * 1999-07-27 2001-01-31 Nivo AG Building part as a connecting element between two construction parts
EP2055845A2 (en) * 2007-11-02 2009-05-06 Debrunner Koenig Management AG Cantilever plate connecting element
DE102015106294A1 (en) * 2015-04-23 2016-10-27 Schöck Bauteile GmbH Device and method for heat decoupling of concrete building parts

Also Published As

Publication number Publication date
DE202019100581U1 (en) 2020-05-04

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE60023894T2 (en) PANEL AND METHOD FOR PRODUCING CONCRETE WALLS
EP0701647B1 (en) Building component
DE60318634T2 (en) FORMWORK WITH INCREASED RESISTANCE FOR CONCRETE WALL
EP2281964A1 (en) Cast wall, floor or ceiling element and manufacturing method thereof
EP0338972A1 (en) Connecting element for cantilever panel
DE60314459T2 (en) CONSTRUCTION ELEMENT FOR CABINET CONSTRUCTION
EP1712696B1 (en) Insulated prefabricated wall with pin shaped anchors
EP2075387B1 (en) Module for manufacturing concrete components
EP1584092B1 (en) Construction for buildings protected against radiation
EP1231329A1 (en) Building block shaped insulation element
DE102011111318A1 (en) Method and device for producing a translucent multi-layer composite component with integrated facade panel
EP1718814A1 (en) Method and auxiliary agent for producing concrete elements, especially concrete semi-finished products and/or concrete surfaces, and auxiliary agent for producing concrete surfaces
DE202017105685U1 (en) Shuttering device for the production of concrete columns, in particular for the production of parts of a wall forming vertical concrete columns
EP2653625B1 (en) Thermally insulating component
WO2006105826A1 (en) C-shaped profile
EP3029220A1 (en) Transport anchor for prefabricated reinforced concrete double walls
EP0757137A1 (en) Formwork
EP0940512B1 (en) Slab-shaped layered fire protection element
EP1482101B1 (en) Wall element, method for the production of wall elements and connecting means for a wall element
EP2949828B1 (en) Ceiling element for forming of floors
EP2410096B1 (en) Formwork device and method for creating a reservation when casting a component
EP3504386B1 (en) Modular house
DE602005004450T2 (en) Reinforced lost formwork, especially for cruciform reinforced floors, and ground produced therewith
DE202007003263U1 (en) Basket container for rock material, to reinforce embankments and the like, is a mesh structure of rods with ends bonded to pillars with flat irons to hold neighboring pillars together at an adjustable gap
WO2011030178A1 (en) Reinforcing element for recessed parts in concrete structures

Legal Events

Date Code Title Description
121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application

Ref document number: 20703397

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1