WO2017162809A1 - Instrument, in particular surgical instrument - Google Patents

Instrument, in particular surgical instrument Download PDF

Info

Publication number
WO2017162809A1
WO2017162809A1 PCT/EP2017/056961 EP2017056961W WO2017162809A1 WO 2017162809 A1 WO2017162809 A1 WO 2017162809A1 EP 2017056961 W EP2017056961 W EP 2017056961W WO 2017162809 A1 WO2017162809 A1 WO 2017162809A1
Authority
WO
WIPO (PCT)
Prior art keywords
force
instrument
lever arm
pivot point
handle
Prior art date
Application number
PCT/EP2017/056961
Other languages
German (de)
French (fr)
Inventor
Bernhard Spitznagel
Original Assignee
Karl Klappenecker Gmbh & Co.Kg
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE102016105637.5 priority Critical
Priority to DE102016105637.5A priority patent/DE102016105637B3/en
Application filed by Karl Klappenecker Gmbh & Co.Kg filed Critical Karl Klappenecker Gmbh & Co.Kg
Publication of WO2017162809A1 publication Critical patent/WO2017162809A1/en

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/56Surgical instruments or methods for treatment of bones or joints; Devices specially adapted therefor
    • A61B17/58Surgical instruments or methods for treatment of bones or joints; Devices specially adapted therefor for osteosynthesis, e.g. bone plates, screws, setting implements or the like
    • A61B17/88Osteosynthesis instruments; Methods or means for implanting or extracting internal or external fixation devices
    • A61B17/8863Apparatus for shaping or cutting osteosynthetic equipment
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/28Surgical forceps
    • A61B17/29Forceps for use in minimally invasive surgery
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B25HAND TOOLS; PORTABLE POWER-DRIVEN TOOLS; MANIPULATORS
    • B25BTOOLS OR BENCH DEVICES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, FOR FASTENING, CONNECTING, DISENGAGING OR HOLDING
    • B25B7/00Pliers; Other hand-held gripping tools with jaws on pivoted limbs; Details applicable generally to pivoted-limb hand tools
    • B25B7/06Joints
    • B25B7/10Joints with adjustable fulcrum
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B25HAND TOOLS; PORTABLE POWER-DRIVEN TOOLS; MANIPULATORS
    • B25BTOOLS OR BENCH DEVICES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, FOR FASTENING, CONNECTING, DISENGAGING OR HOLDING
    • B25B7/00Pliers; Other hand-held gripping tools with jaws on pivoted limbs; Details applicable generally to pivoted-limb hand tools
    • B25B7/12Pliers; Other hand-held gripping tools with jaws on pivoted limbs; Details applicable generally to pivoted-limb hand tools involving special transmission means between the handles and the jaws, e.g. toggle levers, gears
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B26HAND CUTTING TOOLS; CUTTING; SEVERING
    • B26BHAND-HELD CUTTING TOOLS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B26B17/00Hand cutting tools, i.e. with the cutting action actuated by muscle power with two jaws which come into abutting contact
    • B26B17/02Hand cutting tools, i.e. with the cutting action actuated by muscle power with two jaws which come into abutting contact with jaws operated indirectly by the handles, e.g. through cams or toggle levers
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/28Surgical forceps
    • A61B17/29Forceps for use in minimally invasive surgery
    • A61B2017/2947Pivots
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23DPLANING; SLOTTING; SHEARING; BROACHING; SAWING; FILING; SCRAPING; LIKE OPERATIONS FOR WORKING METAL BY REMOVING MATERIAL, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23D29/00Hand-held metal-shearing or metal-cutting devices
    • B23D29/02Hand-operated metal-shearing devices
    • B23D29/023Hand-operated metal-shearing devices for cutting wires

Abstract

Instrument (1) with a grip part (2) and a pressure lever (3) which is mounted movably with respect to the grip part (2), and a lever arm (4) which is mounted movably with respect to the grip part (2) about a rotation or pivot point (13), wherein a portion of the grip part (2) is designed as first jaw part (7.1), and wherein a portion of the lever arm (4) is designed as second jaw part (7.2), wherein the instrument (1) is configured in such a way that the pressure lever (3) applies force to the lever arm (4) when the pressure lever (3) is moved relative to the grip part (2) in order to move the second jaw part (7.2) relative to the first jaw part (7.1), to be characterized by a device (21) for moving the rotation or pivot point (13), which device is suitable for moving the rotation or pivot point (13) of the lever arm (4).

Description

Instrument, insbesondere chirurgisches Instrument  Instrument, in particular surgical instrument

Technisches Gebiet Technical area

Die Erfindung betrifft Instrument, insbesondere ein chirurgisches Instrument, nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1 . Stand der Technik The invention relates to an instrument, in particular a surgical instrument, according to the preamble of claim 1. State of the art

Aus dem Stand der Technik ist die GB 139 528 A bekannt, die eine Zange offenbart. Die Zange umfasst ein Griffteil und einen Druckhebel, wobei der Druckhebel schwenkbar über einen Zapfen mit dem Griffteil verbunden ist. Die Zange umfasst ferner einen Hebel, welcher ebenfalls schwenkbar am Griffteil festgelegt ist. Korrespondierende Abschnitte von Griffteil und Hebel bilden das Maul der Zange. Der Druckhebel wirkt mit dem Hebel zusammen, um das Maul zu schliessen. From the prior art GB 139 528 A is known, which discloses a pair of pliers. The pliers include a handle portion and a pressure lever, wherein the pressure lever is pivotally connected via a pin to the handle portion. The pliers further include a lever which is also pivotally fixed to the handle. Corresponding sections of handle and lever form the Mouth of the forceps. The pressure lever works with the lever to close the jaw.

Aus dem Stand der Technik ist ferner die WO 2014 195 295 A1 bekannt, welche als Weiterentwicklung der GB 139 528 A angesehen werden kann. Die WO 2014 195 295 A1 offenbart ebenfalls eine Zange mit einem Griffteil und einem Druckhebel, welcher gegenüber dem Griffteil schwenkbar gelagert ist. Ferner ist ein Maul bestehend aus zwei Maulteilen offenbart. Das erste Maulteil ist hierbei am Griffteil vorgesehen. Das zweite Maulteil ist hingegen an einem Hebelarm angeordnet, welcher durch den Druckhebel mit Druck beaufschlagbar ist. From the prior art is also known WO 2014 195 295 A1, which can be regarded as a further development of GB 139 528 A. WO 2014 195 295 A1 likewise discloses a pair of pliers having a gripping part and a pressure lever which is pivotably mounted relative to the gripping part. Furthermore, a mouth is disclosed consisting of two jaw parts. The first jaw part is provided here on the handle part. The second jaw part, however, is arranged on a lever arm, which can be acted upon by the pressure lever with pressure.

Eine Zange gemäss der WO 2014 195 295 A1 ist einfach gebaut und komfortabel in der Handhabung. Zugleich ermöglicht sie eine hohe Übersetzung bzw. Kraftübertragung. Die Anordnung von Druckhebel, Griffteil und Hebelarm ermöglicht es, eine hohe Kraft über die Maulteile auf ein zu bearbeitendes Werkstück zu übertragen. Ferner erfolgt die Kraftübertragung bei einer Zange gemäss der WO 2014 195 295 A1 weitestgehend verlustfrei, insbesondere ohne Reibungsverluste. Dies wird ermöglicht, indem im Inneren der Zange auf feste Verbindungen verzichtet wird. A pair of pliers according to WO 2014 195 295 A1 is simple in construction and easy to handle. At the same time it allows a high translation or power transmission. The arrangement of pressure lever, handle part and lever arm makes it possible to transmit a high force on the jaws on a workpiece to be machined. Furthermore, the transmission of force in a pair of pliers according to WO 2014 195 295 A1 takes place largely loss-free, in particular without friction losses. This is made possible by eliminating fixed connections inside the pliers.

Die Zange gemäss der WO 2014 195 295 A1 ist insbesondere im Bereich der Chirurgie einsetzbar und hat sich in diesem Bereich bereits bewährt. Allerdings sind Ihrer Anwendung auch Grenzen gesetzt. Dies gilt insbesondere, wenn sie zum Schneiden oder Biegen von Implantaten oder dergleichen eingesetzt wird, insbesondere wenn die Implantate einen grossen Durchmesser haben und/oder aus einem harten Werkstoff gefertigt sind. Aufgabe der Erfindung The forceps according to WO 2014 195 295 A1 can be used in particular in the field of surgery and has already proven itself in this area. However, there are limits to your application. This applies in particular if it is used for cutting or bending implants or the like, in particular if the implants have a large diameter and / or are made of a hard material. Object of the invention

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, ein Instrument, insbesondere ein chirurgisches Instrument bereitzustellen, welches einfach gebaut und mit einer Hand bedienbar ist und welches die Kraft der menschlichen Hand in eine möglichst grosse Kraft umsetzt, die mittels des Maulteils auf ein zu bearbeitendes Werkstück übertragen werden kann. The object of the present invention is to provide an instrument, in particular a surgical instrument, which is simple in construction and can be operated with one hand and which converts the force of the human hand into the greatest possible force, which is transmitted to a workpiece to be machined by means of the jaw part can.

Lösung der Aufgabe Solution of the task

Zur Lösung der Aufgabe führt ein Instrument mit den Merkmalen nach Anspruch 1 . Vorteilhafte Ausgestaltungen sind in den Unteransprüchen beschrieben. To achieve the object performs an instrument with the features of claim 1. Advantageous embodiments are described in the subclaims.

Erfindungsgemäss umfasst das Instrument ein Griffteil und einen Druckhebel, wobei der Druckhebel gegenüber dem Griffteil beweglich gelagert ist. According to the invention, the instrument comprises a grip part and a pressure lever, wherein the pressure lever is movably mounted relative to the grip part.

Derartige Instrumente sind aus der Chirurgie bekannt, finden aber auch im Handwerk und in der Industrie Verwendung. Vorzugsweise handelt es sich bei einem Instrument gemäss der vorliegenden Erfindung um ein chirurgisches Instrument, welches beispielsweise zum Biegen, Prägen, Stanzen oder Schneiden eingesetzt wird. Hierbei kann beispielsweise an chirurgische Zangen, Scheren, Klemmen oder dergleichen gedacht sein. Wie nachfolgend noch aufgezeigt wird, kann auch an Spreiz-Instrumente gedacht sein. Der Druckhebel und das Griffteil weisen vorzugsweise Griffflächen auf. Derartige Griffflächen umfassen beispielsweise Einkerbungen, die der Anatomie menschlicher Finger nachempfunden sind, damit Druckhebel und Griffteil einfach und abrutschsicher zu bedienen sind. Es kann ferner auch daran gedacht sein, Ringe zur Aufnahme von Fingern vorzusehen. Such instruments are known from surgery, but are also used in trade and industry. Preferably, an instrument according to the present invention is a surgical instrument which is used for example for bending, embossing, punching or cutting. This may be thought of, for example, surgical forceps, scissors, clamps or the like. As will be shown below, can also be thought of spreading instruments. The pressure lever and the handle part preferably have gripping surfaces. Such gripping surfaces include, for example notches, which are modeled on the anatomy of human fingers, so that pressure lever and handle are easy and safe to use. It may also be intended to provide rings for receiving fingers.

Erfindungsgemäss umfasst das Instrument ferner einen Hebelarm, der gegenüber dem Griffteil um einen Dreh- oder Schwenkpunkt beweglich gelagert ist. According to the invention, the instrument further comprises a lever arm which is movably mounted relative to the handle part about a pivot point or pivot point is.

Um eine bewegliche Lagerung zwischen Griffteil und Druckhebel sowie zwischen Hebelarm und Griffteil bereitzustellen, kommen dieselben Einrichtungen und Anordnungen in Betracht, welche daher nachfolgend als bewegliche Lagerung zweier Instrumenten-Bestandteile gemeinsam vorgestellt werden. Hierbei muss die Lagerung zwischen Druckhebel und Griffteil nicht identisch ausgebildet sein wie die Lagerung zwischen Hebelarm und Griffteil. Die relativ zueinander beweglich gelagerten Instrumenten-Bestandteile sind vorzugsweise drehbar oder schwenkbar gelagert. Eine von zumindest einem der Instrumenten-Bestandteile bei der bestimmungsgemässer Verwendung durchgeführte Bewegung erfolgt somit vorzugsweise als Dreh- oder Schwenkbewegung. Vorzugsweise erfolgt diese Bewegung um einen Dreh- oder Schwenkpunkt als feststehenden oder im Wesentlichen feststehenden Angelpunkt. In order to provide a movable bearing between the handle part and the pressure lever and between the lever arm and the handle part, the same devices and arrangements come into consideration, which are therefore presented below as a movable storage of two instrument components together. In this case, the bearing between the pressure lever and the handle part does not have to be identical to the bearing between the lever arm and the handle part. The relative to each other movably mounted instrument components are preferably rotatably or pivotally mounted. A movement performed by at least one of the instrument components during the intended use is thus preferably carried out as a rotary or pivoting movement. Preferably, this movement is about a pivot or pivot point as a fixed or substantially fixed pivot point.

Vorzugsweise umfasst das Instrument somit einen Druckhebel, der gegenüber dem Griffteil um einen Dreh- oder Schwenkpunkt drehbar oder schwenkbar gelagert ist. Ferner umfasst das Instrument einen Hebelarm, der gegenüber dem Griffteil um einen Dreh- oder Schwenkpunkt drehbar oder schwenkbar gelagert ist. Preferably, the instrument thus comprises a pressure lever, which is rotatably or pivotally mounted relative to the handle part about a pivot point or pivot point. Furthermore, the instrument comprises a lever arm, which is mounted so as to be rotatable or pivotable relative to the handle part about a pivot point or pivot point.

Jedes der relativ zueinander beweglich gelagerten Instrumenten-Bestandteile umfasst vorzugsweise einen Abschnitt oder eine Einrichtung, welche mit einer Einrichtung oder einem Abschnitt auf dem korrespondierenden Instrumenten- Bestandteil zusammenwirken kann. Diese Abschnitte oder Einrichtungen legen die Bewegungen fest, welche die Instrumenten-Bestandteile beim bestimmungsgemässen Gebrauch relativ zueinander durchführen können. Each of the instrument components movably mounted relative to each other preferably includes a portion or means that may cooperate with a device or portion on the corresponding instrument component. These sections or devices determine the movements that the instrument components may perform relative to each other when used as intended.

Gemäss einem einfachen Ausführungsbeispiel treten Abschnitte der Instrumenten-Bestandteile derart miteinander in Wirkverbindung, dass Druckhebel und/oder Hebelarm beweglich gegenüber dem Griffteil gelagert sind, ohne dass die Instrumenten-Bestandteile hierfür über zusätzliche Einrichtungen verfügen. Beispielsweise ist es denkbar, dass dem Griffteil eine Führung bzw. eine Führungseinrichtung angeformt ist, welche im zusammengebauten Zustand lediglich bestimmte Bewegungen der Instrumenten-Bestandteile relativ zueinander zulässt. Bei einer derartigen Führungseinrichtung kann es sich um eine Begrenzung, eine Kulisse, eine Schiene oder dergleichen handeln. Das Griffteil kann ein Gehäuse umfassen, in dem die Führungseinrichtungen angeordnet sind. Es ist aber auch denkbar, dass zusammenwirkende Abschnitte und Einrichtungen der Instrumenten-Bestandteile, welche die Relativ-Bewegungen festlegen, innerhalb des Gehäuses angeordnet sind. Vorzugsweise verbinden die Abschnitte oder Einrichtungen die Instrumenten- Bestandteile reversibel miteinander. According to a simple embodiment, portions of the instrument components interact with each other in such a way that Pressure lever and / or lever arm are movably mounted relative to the handle part, without the instrument components for this have additional facilities. For example, it is conceivable that the handle part, a guide or a guide device is formed, which only allows certain movements of the instrument components relative to each other in the assembled state. In such a guide device may be a limitation, a backdrop, a rail or the like. The handle part may comprise a housing in which the guide means are arranged. However, it is also conceivable that cooperating sections and devices of the instrument components, which determine the relative movements, are arranged within the housing. Preferably, the sections or devices reversibly interconnect the instrument components.

Als korrespondierende Abschnitte bzw. Einrichtungen kommen die Teile eines Gelenks, also beispielsweise Gelenkpfanne und Gelenkkopf in Frage. Sind die relativ zueinander beweglich gelagerten Instrumenten-Bestandteile über ein Gelenk, beispielsweise ein Drehgelenk, ein Scharnier oder dergleichen verbunden, so kann an einen Bolzen, einen Niet, einen Zapfen, eine Schraube oder ein anderes Führungselement als Angelpunkt bzw. Drehachse gedacht sein. Ferner kann an eine Kombination aus Bolzen oder Zapfen und korrespondierender Aufnahme oder korrespondierender Führung gedacht sein. As corresponding sections or devices are the parts of a joint, so for example, joint socket and condyle in question. If the relatively movably mounted instrument components are connected via a joint, for example a pivot joint, a hinge or the like, a bolt, a rivet, a pin, a screw or another guide element can be used as the pivot point or axis of rotation. Furthermore, it can be thought of a combination of bolts or pins and corresponding receptacle or corresponding guide.

Als korrespondierende Abschnitte bzw. Einrichtungen kommen ferner eine konkave Aufnahme und ein komplementär, also beispielsweise konvex ausgebildetes Gegenstück in Betracht. Aufnahme und Gegenstück sind hierbei nicht fest miteinander verbunden, d.h. es ist kein Bolzen, Zapfen, Niet oder dergleichen vorhanden. Bei derartigen Ausgestaltungen ist meist ein Schwenkpunkt vorhanden, welcher im Wesentlichen dem Drehpunkt eines Drehgelenks entspricht, also im Wesentlichen am gleichen Ort verbleibt und sich bei einer Relativbewegung der Instrumenten-Bestandteile lediglich dreht. Im Unterschied zum Gelenk werden die korrespondierenden Abschnitte jedoch nicht durch einen Bolzen, Niet oder Zapfen im Schwenkpunkt zueinander festgelegt, sondern durch die Anordnung sämtlicher Teile des Instruments im zusammengebauten Zustand. Die Instrumenten-Bestandteile können zusätzlich von Begrenzungselementen in Ihrer Bewegungsfreiheit und/oder Ihren Bewegungs-Freiheitsgraden eingeschränkt sein. Als Schwenkpunkt wird im Rahmen der vorliegenden Erfindung also beispielsweise ein dem Dreh- bzw. Angelpunkt eines Gelenks entsprechender Punkt in einer gelenk-ähnlichen Anordnung verstanden. As a corresponding sections or devices are also a concave recording and a complementary, so for example, convex designed counterpart into consideration. Recording and counterpart are not firmly connected to each other, ie there is no bolt, pin, rivet or the like. In such embodiments, a pivot point is usually present, which is substantially the fulcrum of a Torsion corresponds, ie essentially remains in the same place and only rotates in a relative movement of the instrument components. In contrast to the joint, however, the corresponding sections are not determined by a bolt, rivet or pin in the pivot point to each other, but by the arrangement of all parts of the instrument in the assembled state. The instrument components may additionally be limited by limiting elements in your freedom of movement and / or your degrees of freedom of movement. In the context of the present invention, the pivot point is thus understood, for example, as a point corresponding to the pivot point of a joint in a joint-like arrangement.

Vorzugsweise sind die relativ zueinander beweglich gelagerten Instrumenten- Bestandteile reversibel, d.h. lösbar, miteinander verbunden. Es kann aber auch an eine dauerhafte Verbindung gedacht sein. Beispielsweise kann an eine Kugelgelenk-artige Anordnung gedacht sein, wobei eine Gelenkpfanne einen Gelenkkopf derart umschliesst, dass sich beide nicht trennen können. Ferner kann an ein Drehgelenk gedacht sein, dessen Bestandteile sich nicht voneinander trennen lassen. Preferably, the relatively movably mounted instrument components are reversible, i. detachable, interconnected. But it can also be thought of a permanent connection. For example, may be thought of a ball joint-like arrangement, wherein a joint socket encloses a joint head such that both can not separate. Furthermore, it can be thought of a hinge whose components can not be separated.

Gemäss der vorliegenden Erfindung ist ein Abschnitt des Griffteils als erstes Maulteil ausgebildet und ein Abschnitt des Hebelarms ist als zweites Maulteil ausgebildet. According to the present invention, a portion of the grip part is formed as a first jaw part and a portion of the lever arm is formed as a second jaw part.

Maulteile sind aus dem Stand der Technik hinreichend bekannt, sämtliche bekannten Maulteile und sämtliche Kombinationen zweier Maulteile sind in einem Instrument gemäss der vorliegenden Erfindung verwendbar. Üblicherweise umfasst das Maul zwei relativ zueinander bewegliche Teile oder Abschnitte, welche dem Verwendungszweck des Instruments entsprechend ausgewählt sind. In der Regel sind beide Teile korrespondierend, d.h. beispielsweise derart aufeinander zu bewegbar, dass sie gemeinsam ein Werkstück greifen, schneiden, festhalten, prägen, biegen, stanzen oder in anderer Weise auf ein Werkstück einwirken oder dieses bearbeiten können. Bei chirurgischen Instrumenten dienen Maulteile beispielsweise dazu, Gewebe, Organe oder Teile davon, Fäden, Stents, Implantate, Kabel, Elektroden oder andere Materialien zu fassen, zu halten oder zu bearbeiten, beispielsweise zu formen, zu biegen, zu prägen, zu schneiden oder dergleichen. Jaw parts are well known from the prior art, all known jaw parts and all combinations of two jaw parts are used in an instrument according to the present invention. Usually, the mouth comprises two relatively movable parts or sections, which are selected according to the intended use of the instrument. As a rule, both parts are corresponding, ie For example, such as to be movable towards each other, that they together grip a workpiece, cut, hold, emboss, bend, punch or otherwise act on a workpiece or edit this. In surgical instruments, for example, jaws serve to grip, hold or manipulate tissue, organs or parts thereof, sutures, stents, implants, cables, electrodes or other materials such as molding, bending, embossing, cutting or the like ,

Zwei korrespondierende Maulteile bilden gemeinsam das Maul eines Instruments. Two corresponding jaws together form the mouth of an instrument.

Üblicherweise sind beide Maulteile gleichartig und/oder komplementär ausgebildet. So kann beispielsweise an zwei Schneid- oder Scherflächen gedacht sein, welche gemeinsam ein Schneidwerkzeug, beispielsweise eine chirurgische Schere, bilden. Usually both jaw parts are identical and / or complementary. For example, it may be thought of as having two cutting or shear surfaces which together form a cutting tool, such as a surgical scissors.

Ist im Rahmen der vorliegenden Erfindung von Maulteilen die Rede, so sollen stets auch Aufnahmen umfasst sein, welche mit einem Werkzeugelement bzw. einer Werkzeughälfte bestückt werden bzw. diese aufnehmen können, um das gebrauchsfertige Maulteil zu bilden. Beispielsweise kann ein Maulteil im Rahmen der vorliegenden Erfindung auch ein Abschnitt des Griffteils oder des Hebelarms sein, welcher eine Schneid- oder Scherfläche aufnehmen kann, um ein gebrauchsfertiges Maulteil zu bilden. Eine derartige Anordnung birgt den Vorteil, dass dasselbe Instrument für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann. Beispielsweise kann dasselbe Instrument, je nach Auswahl der Werkzeughälften, entweder als Schere oder als Zange dienen. Is in the context of the present invention of jaws mentioned, so should always be included shots, which are equipped with a tool element or a tool half or can accommodate these to form the ready-jaw part. For example, in the context of the present invention, a jaw part may also be a section of the grip part or of the lever arm which can receive a cutting or shear surface in order to form a ready-to-use jaw part. Such an arrangement has the advantage that the same instrument can be used for different purposes. For example, the same instrument, depending on the choice of tool halves, serve either as a pair of scissors or pliers.

Erfindungsgemäss ist das Instrument derart eingerichtet, dass der Druckhebel den Hebelarm mit Kraft beaufschlagt, wenn der Druckhebel gegenüber dem Griffteil bewegt wird, um das zweite Maulteil relativ zum ersten Maulteil zu bewegen. Vorzugsweise wird der Hebelarm vom Druckhebel mit Kraft beaufschlagt, wenn sich der Druckhebel auf den Hebelarm zu bewegt, insbesondere durch Verschwenken oder Drehen, beispielsweise durch Zusammendrücken von Griffteil und Druckhebel in der menschlichen Hand. According to the invention, the instrument is arranged such that the pressure lever acts on the lever arm with force when the pressure lever is moved relative to the handle part in order to move the second jaw part relative to the first jaw part. Preferably, the lever arm is acted upon by the pressure lever when the pressure lever moves to the lever arm, in particular by pivoting or rotating, for example by squeezing the handle part and pressure lever in the human hand.

Gemäss einem einfachen Ausführungsbeispiel kann daran gedacht sein, dass der Druckhebel die auf ihn ausgeübte Kraft unmittelbar auf den Hebelarm überträgt, wenn er sich auf das Griffteil zu bewegt, indem beide Teile einander während des Bewegens zumindest zeitweise berühren. According to a simple embodiment, it can be thought that the pressure lever transmits the force exerted on it directly to the lever arm when it moves towards the handle part by both parts touching each other during the movement at least temporarily.

Gemäss alternativen Ausführungsformen kann daran gedacht sein, dass der Druckhebel mittelbar Kraft auf den Hebelarm überträgt, indem er beispielsweise unmittelbar Kraft auf ein weiteres Element überträgt, welches wiederum unmittelbar Kraft auf den Hebelarm überträgt. In solch einem Fall überträgt der Druckhebel mittelbar Kraft auf den Hebelarm. According to alternative embodiments, it may be thought that the pressure lever indirectly transmits force to the lever arm, for example by immediately transmitting force to another element, which in turn transmits force directly to the lever arm. In such a case, the pressure lever indirectly transmits force to the lever arm.

Handelt es sich bei dem Instrument um eine Schere, eine Zange, ein Fassinstrument oder dergleichen, so bewegen sich die Maulteile beim Zusammendrücken von Griffteil und Druckhebel aufeinander zu. Handelt es sich bei dem Instrument hingegen um einen Spreizer oder dergleichen, so bewegen sich die Maulteile beim Zusammendrücken von Griffteil und Druckhebel voneinander weg. If the instrument is a pair of scissors, pliers, a barrel instrument or the like, the jaw parts move towards one another when the grip part and pressure lever are compressed. On the other hand, if the instrument is a spreader or the like, then the jaw parts move away from each other when the grip part and pressure lever are compressed.

Erfindungsgemäss umfasst das Instrument ferner eine Einrichtung zur Verlagerung des Dreh- oder Schwenkpunktes, welche geeignet ist, den Drehoder Schwenkpunkt des Hebelarms zu verlagern. According to the invention, the instrument further comprises means for displacing the pivot point, which is adapted to displace the pivot point of the lever arm.

Abhängig von der Ausgestaltung des Dreh- oder Schwenkpunktes sind zahlreiche Einrichtungen zur Verlagerung denkbar. Depending on the design of the pivot or pivot point numerous facilities for relocation are conceivable.

Vorzugsweise umfasst das Griffteil eine Führung, in welcher der Hebelarm über einen Zapfen oder Bolzen lösbar festgelegt und somit gelagert ist. Die Führung ermöglicht hierbei sowohl die Dreh- oder Schwenkbewegung des Hebelarms als auch eine für die Verlagerung des Dreh- oder Schwenkpunkts durchzuführende Bewegung. Die Einrichtung zur Verlagerung des Dreh- oder Schwenkpunkts bestimmt hierbei die Position eines Bolzen- bzw. Zapfen-seitigen Abschnitts des Hebelarms innerhalb der Führung. Die Einrichtung zur Verlagerung des Drehoder Schwenkpunkts kann ein im Wesentlichen keilförmiger Schieber sein. Dieser Schieber kann den Dreh- oder Schwenkpunkt stufenlos verstellen. Auf dem Schieber können jedoch auch Stufen vorgesehen sein, welche nur diskrete Stellungen des Schiebers relativ zum Bolzen bzw. Zapfen zulassen, so dass der Dreh- oder Schwenkpunkt in vorbestimmte Stellungen verbracht werden kann. Preferably, the handle part comprises a guide, in which the lever arm is releasably secured by a pin or bolt and thus stored. The leadership in this case allows both the rotational or pivotal movement of the lever arm and a movement to be performed for the displacement of the pivot point or pivot point. The means for displacing the pivot point determines the position of a pin-side portion of the lever arm within the guide. The device for shifting the rotational or pivot point may be a substantially wedge-shaped slide. This slider can infinitely adjust the rotation or pivot point. However, steps may also be provided on the slide, which permit only discrete positions of the slide relative to the pin or pin, so that the rotation or pivot point can be moved into predetermined positions.

Zahlreiche alternative Anordnungen sind ebenfalls denkbar. So kann die Einrichtung zur Verlagerung des Dreh- oder Schwerpunkts ein keilförmiger Schieber sein, welcher selbst eine Führung aufweist, innerhalb der der Drehoder Schwenkpunkt gelagert ist. Vorzugsweise ist der Schieber hierbei nur in einer Richtung relativ zum Griffteil beweglich. Numerous alternative arrangements are also conceivable. Thus, the means for shifting the center of gravity or be a wedge-shaped slide, which itself has a guide within which the rotary or pivot point is mounted. Preferably, the slider is movable in this case only in one direction relative to the handle part.

Die Verlagerung des Dreh- oder Schwenkpunkts des Hebelarms beeinflusst die Kinematik des Instruments. Beispielsweise wird bei einer Schere, einer Zange oder dergleichen eine Öffnungsweite des Mauls, d.h. ein Abstand der Maulteile zueinander beeinflusst. Bei einem Spreizer wird entsprechend der Abstand zwischen den Maulteilen verändert. Ferner kann auch daran gedacht sein, statt eines Bolzens, Zapfens oder dergleichen ein anderes Führungselement einzusetzen. Dieses muss nicht dauerhaft mit dem Hebelarm verbunden sein sondern muss lediglich mit ihm zusammenwirken. Nach einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung ist das Instrument im Wesentlichen so ausgestaltet wie in der WO 2014 195 295 A1 unter„Lösung der Aufgabe" auf den Seiten 3 bis 9 beschrieben, jedoch mit kleinen Abänderungen wie nachfolgend beschrieben. The displacement of the pivot point of the lever arm affects the kinematics of the instrument. For example, in the case of scissors, pliers or the like, an opening width of the mouth, ie a spacing of the jaw parts from one another, is influenced. With a spreader, the distance between the jaws is changed accordingly. Furthermore, it can also be thought of instead of a bolt, pin or the like to use another guide element. This does not have to be permanently connected to the lever arm but only has to interact with it. According to one embodiment of the present invention, the instrument is substantially configured as described in WO 2014 195 295 A1 under "Problem solving" on pages 3 to 9, but with small Modifications as described below.

Nach einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung ist das Instrument im Wesentlichen so ausgestaltet wie in der WO 2014 195 295 A1 auf den Seiten 10 bis 16 beschrieben, jedoch mit kleinen Abänderungen wie nachfolgend beschrieben. According to a preferred embodiment of the present invention, the instrument is configured substantially as described in WO 2014 195 295 A1 on pages 10 to 16, but with small modifications as described below.

Gemäss den vorstehend erwähnten Ausführungsbeispielen wurden ausgehend von der WO 2014 195 295 A1 folgende Abänderungen vorgenommen: According to the above-mentioned embodiments, the following modifications were made on the basis of WO 2014 195 295 A1:

Es wurde auf die Kulisse verzichtet und die konkave Aufnahme des Griffteils sowie das konvexe Gegenstück am griffseitigen Abschnitt des Hebelarms wurden durch die Führung und den Zapfen ersetzt. Ferner wurden die Einrichtung zur Verlagerung des Dreh- oder Schwenkpunkts sowie deren griffteil-seitige Aufnahme vorgesehen. Sämtliche auf den Seiten 10 bis 16 der WO 2014 195 295 A1 genannten Wirkungen und Vorteile sind auch gemäss den vorstehend erwähnten Ausführungsbeispielen der vorliegenden Erfindung verwirklicht, wobei zusätzlich eine variable Übersetzung durch die Einrichtung zur Verlagerung des Dreh- oder Schwenkpunkts bereitgestellt wird. It was dispensed with the backdrop and the concave recording of the handle part and the convex counterpart on the handle side portion of the lever arm were replaced by the guide and the pin. Furthermore, the device for moving the pivot or pivot point and the handle-side recording were provided. All of the effects and advantages mentioned on pages 10 to 16 of WO 2014 195 295 A1 are also realized in accordance with the abovementioned embodiments of the present invention, wherein additionally a variable ratio is provided by the device for the displacement of the pivot point.

Bei der Einrichtung zur Verlagerung des Dreh- oder Schwenkpunkts kann es sich um einen Schieber, insbesondere um einen Stufenschieber handeln. The device for shifting the pivot or pivot point may be a slide, in particular a step valve.

Die Einrichtung zur Verlagerung des Dreh- oder Schwenkpunkts kann in Richtung auf das Maul zu mit Kraft beaufschlagt sein, beispielsweise durch ein Kraftspeicherelement, insbesondere durch einen Federstrang. The device for displacing the pivot or pivot point can be subjected to force in the direction of the mouth, for example by a force storage element, in particular by a spring strand.

Die Einrichtung zur Verlagerung des Dreh- oder Schwenkpunkts kann zwischen einer zurückgezogenen Position und einer vorgerückten Position hin- und her bewegbar sein. Vorzugsweise ist die Kraft des Kraftspeicherelements geeignet, die Einrichtung zur Verlagerung des Dreh- oder Schwenkpunktes in die vorgerückte Position zu bewegen. Das Griffteil kann eine Führung zur Führung des Hebelarms umfassen, welche mit einem Führungselement zusammenwirken kann, das mit dem Hebelarm in Wirkverbindung steht, wobei das Führungselement in zumindest eine angehobene und in zumindest eine abgesenkte Position innerhalb der Führung bringbar ist. Bei dem Führungselement kann es sich um einen Bolzen, einen Zapfen, eine Hinterschneidung oder dergleichen handeln. The means for translating the pivot point may be reciprocable between a retracted position and an advanced position. Preferably, the force of the power storage element is adapted to move the means for moving the pivot point to the advanced position. The handle part may comprise a guide for guiding the lever arm, which may cooperate with a guide element, which is in operative connection with the lever arm, wherein the guide element can be brought into at least one raised and at least one lowered position within the guide. The guide element may be a bolt, a pin, an undercut or the like.

Die Einrichtung zur Verlagerung des Dreh- oder Schwenkpunktes kann die von dem Kraftspeicherelement bereitgestellte Kraft derart auf den Hebelarm übertragen, dass das Führungselement in die angehobene Position gebracht wird. Dies erfolgt vorzugsweise, indem die Einrichtung zur Verlagerung des Dreh- oder Schwenkpunktes in die vorgerückte Position bewegt wird. Es kann eine Vorspann-Einrichtung vorgesehen sein, welche den Hebelarm in Richtung auf den Druckhebel zu vorspannt. The means for displacing the pivot point may transmit the force provided by the force storage element to the lever arm such that the guide element is brought into the raised position. This is preferably done by moving the means for moving the pivot point to the advanced position. It may be provided a biasing means which biases the lever arm in the direction of the pressure lever.

Eine solche Vorspann-Einrichtung kann eingerichtet sein, um den Hebelarm derart mit einer Kraft zu beaufschlagen, dass sich das zweite Maulteil vom ersten Maulteil entfernt, und dass Führungselement mit einer Kraft beaufschlagt wird, welche in Richtung auf die abgesenkte Position wirkt. Such biasing means may be arranged to apply a force to the lever arm such that the second jaw member moves away from the first jaw member, and the guide member is acted upon by a force acting toward the lowered position.

Bei einer solchen Vorspann-Einrichtung kann es sich beispielsweise um eine Blattfeder handeln. Die Vorspann-Einrichtung kann so ausgestaltet sein, dass sie zugleich den Zapfen-seitigen Abschnitt des Hebelarms innerhalb der Führung in Richtung auf die Einrichtung zur Verlagerung des Dreh- oder Schwenkpunkts vorspannt. Such a biasing device may be, for example, a leaf spring. The biasing means may be configured to simultaneously bias the journal-side portion of the lever arm within the guide toward the means for translating the pivot point.

Die von dem Kraftspeicherelement, beispielsweise dem Federstrang, bereitgestellte Kraft resultiert in einer auf das Führungselement wirkenden Kraft Ebenso resultiert die von der Vorspann-Einrichtung, beispielsweise der Blattfeder, auf den Hebelarm übertragene Kraft in einer auf das Führungselement wirkenden Kraft. Die von dem Kraftspeicherelement bereitgestellte Kraft, welche in einer auf das Führungselement wirkenden Kraft resultiert, kann die Kraft überwiegen, welche von der Vorspann-Einrichtung auf das Führungselement übertragen wird. The force provided by the force storage element, for example the spring strand, results in a force acting on the guide element Likewise, the force transmitted by the biasing means, such as the leaf spring, to the lever arm results in a force acting on the guide member. The force provided by the force storage element, resulting in a force acting on the guide member, may outweigh the force transmitted from the biasing means to the guide member.

Es kann Einrichtung zur Kraftübertragung vorgesehen sein, um eine auf den Druckhebel ausgeübte Kraft auf den Hebelarm zu übertragen. Hierbei kann an einen Wälzkörper gedacht sein. Besonders vorteilhaft an einem Wälzkörper ist die geringe Reibung bei der Kraftübertragung. There may be means for transmitting power to transmit a force exerted on the pressure lever on the lever arm. This can be thought of a rolling element. Particularly advantageous on a rolling element is the low friction in the power transmission.

Das Instrument kann ferner mit einem Arretierungsmittel ausgestattet sein, um die Einrichtung zur Verlagerung des Dreh- oder Schwenkpunktes zu arretieren. Vorzugsweise erfolgt diese Arretierung in der zurückgezogenen Position. The instrument may further be provided with a locking means to lock the means for moving the pivot point. Preferably, this locking takes place in the retracted position.

Figurenbeschreibung figure description

Weitere Vorteile, Merkmale und Einzelheiten der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung bevorzugter Ausführungsbeispiele sowie anhand der Zeichnungen; diese zeigen in Figur 1 eine Zange 1 gemäss einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung mit geschlossenem Gehäusedeckel 8; in den Figuren 2 bis 5 jeweils eine teilweise geschnittene Seitenansicht der Zange 1 nach Figur 1 mit zurückgezogenem Stufenschieber 21 ; in den Figuren 5 bis 7 jeweils eine teilweise geschnittene Seitenansicht der Zange 1 nach Figur 1 mit vorgerücktem Stufenschieber 21 ; in den Figuren 8 bis 16 einzelne Bestandteile der Zange 1 gemäss den Figuren 1 bis 7, jeweils in Seitenansicht und Draufsicht. Further advantages, features and details of the invention will become apparent from the following description of preferred embodiments and from the drawings; these show in Figure 1 a pair of pliers 1 according to an embodiment of the present invention with closed housing cover 8; in Figures 2 to 5 are each a partially sectioned side view of the forceps 1 of Figure 1 with retracted stage slide 21; in the figures 5 to 7 are each a partially sectioned side view of the pliers 1 of Figure 1 with advanced stepped slide 21; in the figures 8 to 16 individual components of the forceps 1 according to the figures 1 to 7, respectively in side view and plan view.

Gleiche Teile sind mit gleichen Bezugsziffern versehen. In den Figuren 1 bis 7 sind der Übersicht halber nicht alle Bezugsziffern der Figuren 8 bis 16 eingefügt. The same parts are provided with the same reference numbers. In the figures 1 to 7 not all reference numerals of Figures 8 to 16 are inserted for the sake of clarity.

Ausführungsbeispiel embodiment

Figur 1 zeigt die Zange 1 mit montiertem Gehäusedeckel 8. Der Gehäusedeckel 8 ist an Befestigungsabschnitten mit dem Griffteil 2 verbunden, beispielsweise über Schrauben oder dergleichen. Figure 1 shows the pliers 1 with mounted housing cover 8. The housing cover 8 is connected to mounting portions with the handle part 2, for example via screws or the like.

Ein Druckhebel 3 und ein Griffteil 2 sind erkennbar, ebenso wie ein Betätigungselement 26 des Stufenschiebers 21 . Dem Druckhebel 3 und dem Griffteil 2 sind Griffflächen 37 angeformt. A pressure lever 3 and a handle part 2 can be seen, as well as an actuating element 26 of the step valve 21st The pressure lever 3 and the handle part 2 gripping surfaces 37 are formed.

Ferner sind ein erstes Maulteil 7.1 und ein zweites Maulteil 7.2 erkennbar, die jeweils mit einem Werkzeugelement 16.1 , 16.2 bestückt sind. Furthermore, a first jaw part 7.1 and a second jaw part 7.2 can be seen, which are each equipped with a tool element 16.1, 16.2.

Figur 1 zeigt die Zange 1 im geschlossenen Zustand, die Maulteile 7.1 , 7.2 sind einander ebenso angenähert wir der Druckhebel 3 und das Griffteil 2. Figure 1 shows the pliers 1 in the closed state, the jaw parts 7.1, 7.2 are also approximated to each other we the pressure lever 3 and the handle part. 2

Die Maulteile 7.1 , 7.2 und die Griffflächen 37 liegen einander im Wesentlichen gegenüber. Ist von maulseitig oder griffseitig die Rede, so ist stets im Wesentlichen die Richtung entlang einer Längsachse L auf die Maulteile 7.1 , 7.2 oder auf die Griffflächen 37 zu gemeint. The jaws 7.1, 7.2 and the gripping surfaces 37 are substantially opposite each other. If there is talk of the mouth side or the handle side, the direction along a longitudinal axis L to the jaw parts 7.1, 7.2 or the grip surfaces 37 is always essentially meant.

Figur 2 zeigt die Zange 1 im geöffneten Zustand, die Maulteile 7.1 , 7.2 sind voneinander entfernt und das Maul somit geöffnet. Ferner ist der Druckhebel 3 von dem Griffteil 2 entfernt. Figure 2 shows the pliers 1 in the open state, the jaws 7.1, 7.2 are removed from each other and the mouth thus opened. Furthermore, the pressure lever 3 is removed from the grip part 2.

Der Stufenschieber 21 befindet sich im zurückgezogenen Zustand, das Betätigungselement 26 befindet sich innerhalb der Ausnehmung 24 an deren griffseitigem Ende. In Figur 2 sind zahlreiche Einzelheiten der Zange 1 erkennbar. Diese werden nachfolgend auch in Bezug auf die Figuren 8 bis 16 erläutert. Dem Druckhebel 3 sind maulseitig ein Mitnehmer 35 und ein konvexes Gegenstück 36 angeformt. The step slider 21 is in the retracted state, the actuator 26 is located within the recess 24 at the griffseitigem end. In Figure 2 numerous details of the pliers 1 can be seen. These will be explained below with reference to FIGS. 8 to 16. The pressure lever 3 on the mouth side, a driver 35 and a convex counterpart 36 are integrally formed.

Das Griffteil 2 verfügt über eine Aufnahme 14.1 für ein Werkzeugelement 16.1 , 16.2 sowie über eine konkave Aufnahme 1 1 für das konvexe Gegenstück 36 und über eine Aufnahme 38 für den Stufenschieber 21 und über eine Ausnehmung 24 für den Betätigungsabschnitt 26. The handle part 2 has a receptacle 14.1 for a tool element 16.1, 16.2 and a concave receptacle 1 1 for the convex counterpart 36 and a receptacle 38 for the step slider 21 and a recess 24 for the actuating portion 26th

Das Griffteil 2 umfasst ferner eine Führung 23 für einen Zapfen 29 eines Hebelarms 4. Der Hebelarm 4 umfasst eine Aufnahme 14.2 für ein Werkzeugelement 16.1 , 16.2 und eine konkav ausgestaltete Aufnahme 20 für einen Wälzkörper 5. Der Hebelarm 4 umfasst ferner einen Steg 30 und einen Vorsprung 22. Das Griffteil 2 umfasst weiterhin eine Einhängeausnehmung 12 zur Aufnahme eines ersten Endabschnitts 31 einer Blattfeder 6. The handle part 2 further comprises a guide 23 for a pin 29 of a lever arm 4. The lever arm 4 comprises a receptacle 14.2 for a tool element 16.1, 16.2 and a concave receiving 20 for a rolling element 5. The lever arm 4 further comprises a web 30 and a Protrusion 22. The gripping part 2 furthermore comprises a hook-in recess 12 for receiving a first end section 31 of a leaf spring 6.

Das Griffteil 2 umfasst weiterhin Befestigungsabschnitte 28 zur Befestigung des Gehäusedeckels 8, beispielsweise mittels Schrauben. Bei den Befestigungsabschnitten 28 kann es sich um Bohrungen, beispielsweise um Gewindebohrungen handeln. The handle part 2 further comprises fastening portions 28 for fastening the housing cover 8, for example by means of screws. The fastening sections 28 may be bores, for example threaded bores.

Das Griffteil 2 umfasst maulseitig einen geschlossenen Kanal 10. Ferner ist in Figur 2 ein Wälzkörper 5 erkennbar. Weiterhin sind Dreh- bzw. Schwenkpunkte 13.1 , 13.2 erkennbar. The grip part 2 comprises a closed channel 10 on the mouth side. Furthermore, a rolling body 5 can be seen in FIG. Furthermore, turning or pivot points 13.1, 13.2 can be seen.

Die Figur 3 zeigt die Zange 1 nach Figur 1 im halb-geschlossenen Zustand. Die Figur 4 zeigt die Zange 1 nach Figur 1 im geschlossenen Zustand. Die Figuren 5 bis 7 unterscheiden sich von den Figuren 2 bis 4 nur insofern, als der Stufenschieber 21 sich innerhalb der Ausnehmung 24 an deren maulseitigem Ende und somit in einer vorgerückten Position befindet. Ferner befindet sich der Zapfen 29 in einer angehobenen Position innerhalb der Führung 23. FIG. 3 shows the pliers 1 according to FIG. 1 in the semi-closed state. FIG. 4 shows the pliers 1 according to FIG. 1 in the closed state. FIGS. 5 to 7 differ from FIGS. 2 to 4 only insofar as the step slider 21 is located within the recess 24 at its end on the maulseitigem and thus in an advanced position. Further, the pin 29 is in a raised position within the guide 23rd

Im Gegensatz dazu befindet sich der Zapfen 29 in den Figuren 2 bis 4 in einer abgesenkten Position und der Stufenschieber 21 befindet sich in einer zurückgezogenen Position. In contrast, the pin 29 is in Figures 2 to 4 in a lowered position and the step slider 21 is in a retracted position.

Den Figuren 8 bis 16 sind weitere Einzelheiten der Bestandteile der Zange 1 zu entnehmen. FIGS. 8 to 16 show further details of the components of the pliers 1.

Figur 8 zeigt das Werkzeugelement 16.1 zum Einsatz in die Aufnahme 14.1 . Das Werkzeugelement 16.1 umfasst einen Befestigungsabschnitt 28, beispielsweise eine Bohrung oder dergleichen, um in der Aufnahme 14.1 des Griffteils 2 festgelegt zu werden. FIG. 8 shows the tool element 16.1 for use in the receptacle 14.1. The tool element 16. 1 comprises a fastening section 28, for example a bore or the like, in order to be fixed in the receptacle 14. 1 of the grip part 2.

Figur 10 zeigt den Stufenschieber 21 . Hierbei sind Stufen 25.1 , 25.2, 25.3 zu erkennen sowie ein Rastierungselement 27 und der Betätigungsabschnitt 26. FIG. 10 shows the step valve 21. Here, steps 25.1, 25.2, 25.3 can be seen and a Rastierungselement 27 and the actuating portion 26th

Figur 1 1 das Werkzeugelement 16.2 zum Einsatz in die Aufnahme 14.2 des Hebelarms 4. Das Werkzeugelement 16.2 umfasst einen Befestigungsabschnitt 28, beispielsweise eine Bohrung oder dergleichen, um in der Aufnahme 14.2 des Hebelarms 4 festgelegt zu werden. Figure 1 1, the tool element 16.2 for use in the receptacle 14.2 of the lever arm 4. The tool element 16.2 includes a mounting portion 28, for example, a bore or the like, to be set in the receptacle 14.2 of the lever arm 4.

Figur 12 zeigt die Blattfeder 6, wobei deren erster Endabschnitt 31 und deren zweiter Endabschnitt 32 erkennbar sind. Die Endabschnitte 31 , 32 sind gebogen. Figure 12 shows the leaf spring 6, wherein the first end portion 31 and the second end portion 32 can be seen. The end portions 31, 32 are bent.

Figur 14 zeigt den Gehäusedeckel 8, welcher ein erstes Begrenzungselement 33 und ein zweites Begrenzungselement 34 umfasst. Bezugnehmend auf die Figuren 1 - 16 erklärt sich die Funktionsweise der erfindungsgemässen Vorrichtung folgendermassen: Um die Zange 1 in den betriebsbereiten Zustand zu versetzen, werden die in den Figuren 8 bis 16 gezeigten Bestandteile 16.1 , 16.2, 8, 21 , 6, 4, 8, 3, 2 zusammengesetzt wie in den Figuren 2 bis 7 gezeigt. FIG. 14 shows the housing cover 8, which comprises a first delimiting element 33 and a second delimiting element 34. With reference to FIGS. 1 to 16, the mode of operation of the device according to the invention is explained as follows: In order to set the pliers 1 into the ready state, the components 16. 1, 16. 2, 8, 21, 6, 4, 8 shown in FIGS , 3, 2 assembled as shown in Figures 2 to 7.

Im zusammengebauten und somit einsatzbereiten Zustand wird der Druckhebel 3 durch das erste Begrenzungselement 33 des Gehäusedeckels 8, der Lagerung des konvexen Gegenstücks 36 in der konkaven Aufnahme 1 1 sowie den Wälzkörper 5, welcher am Druckhebel 3 anliegt, sicher in Position gehalten. Durch diese Anordnung ist lediglich eine Dreh- bzw. Schwenkbewegung des Druckhebels 3 um dem Dreh- bzw. Schwenkpunkt 13.2 möglich. In the assembled state and therefore ready for use, the pressure lever 3 by the first limiting element 33 of the housing cover 8, the bearing of the convex counterpart 36 in the concave receptacle 1 1 and the rolling elements 5, which rests on the pressure lever 3, securely held in position. By this arrangement, only a rotational or pivotal movement of the pressure lever 3 about the rotation or pivot point 13.2 is possible.

Will ein Operateur beispielsweise ein grosses Implantat (nicht gezeigt) oder dergleichen mit Hilfe der Zange 1 schneiden oder anderweitig bearbeiten, geht er vor wie nachfolgend in Bezug zunächst auf Figur 2 beschrieben. Zunächst wird das Implantat im Maul, d.h. zwischen den Maulteilen 7.2, 7.1 bzw. zwischen den in die Aufnahmen 14.1 , 14.2 eingesetzten Werkzeugelementen 16.1 , 16.2 platziert. Der Stufenschieber 21 befindet sich im zurückgezogenen Zustand, das Betätigungselement 26 befindet sich also innerhalb der Ausnehmung 24 an deren griffseitigem Ende. For example, if a surgeon wishes to cut or otherwise manipulate a large implant (not shown) or the like by means of the forceps 1, he proceeds as described below with reference first to FIG. First, the implant is placed in the mouth, i. placed between the jaws 7.2, 7.1 or between the tool elements 16.1, 16.2 used in the receptacles 14.1, 14.2. The step valve 21 is in the retracted state, the actuator 26 is thus located within the recess 24 at the griffseitigem end.

Der Stufenschieber 21 ist hierbei in Richtung auf das Maul hin vorgespannt bzw. mit einer Kraft beaufschlagt. Hierfür kann beispielsweise ein nicht dargestellter Federstrang vorgesehen sein. Ferner ist der Stufenschieber weiterhin mit einem ebenfalls nicht dargestellten Arretierungsmittel ausgestattet, welches es dem Operateur erlaubt, den Stufenschieber 21 zu arretieren, wenn dieser sich im zurückgezogenen Zustand befindet. Das Arretierungsmittel kann beispielsweise mit dem Rastierungselement 27 zusammenwirken oder teilweise von ihm gebildet sein. The step valve 21 is in this case biased in the direction of the mouth towards or acted upon by a force. For this example, an unillustrated spring strand can be provided. Furthermore, the stage slider is further equipped with a locking means, also not shown, which allows the surgeon to lock the step slider 21 when it is in the retracted state. The locking means can for example, interact with the Rastierungselement 27 or partially formed by him.

Der zweite Endabschnitt 32 der Blattfeder 6 übt eine Kraft auf den Vorsprung 22 des Hebelarms 4 aus. Der Hebelarm 4 wird daher am maulseitigen Abschnitt nach oben, d.h. im Wesentlichen in Richtung auf die konkave Aufnahme 1 1 zu, gedrückt. Da sich in der konkaven Aufnahme 20 wiederum der Wälzkörper 5 befindet und dieser sowohl mit dem Hebelarm 4 als auch mit dem Druckhebel 3 in direktem Kontakt steht, wird die von der Blattfeder 6 über den Vorsprung 22 auf den Hebelarm 4 übertragene Kraft über den Wälzkörper 5 an den Druckhebel 3 weitergegeben. Da sich das konvexe Gegenstück 36 des Druckhebels 3 in der konkaven Aufnahme 1 1 befindet, kann der Druckhebel 3 sich nicht nach oben bewegen. Die Kraft der Blattfeder 6 bewirkt also, dass das konvexe Gegenstück 36 des Druckhebels 3 in die konkave Aufnahme 1 1 gedrückt und der Druckhebel 3 somit festgelegt wird. The second end portion 32 of the leaf spring 6 exerts a force on the projection 22 of the lever arm 4. The lever arm 4 is therefore moved upwards at the mouth-side portion, i. essentially in the direction of the concave receptacle 1 1, pressed. Since in turn the rolling element 5 is in the concave seat 20 and this is in direct contact both with the lever arm 4 and with the pressure lever 3, the force transmitted by the leaf spring 6 via the projection 22 on the lever arm 4 via the rolling element. 5 passed to the pressure lever 3. Since the convex counterpart 36 of the pressure lever 3 is in the concave seat 1 1, the pressure lever 3 can not move upwards. The force of the leaf spring 6 thus causes the convex counterpart 36 of the pressure lever 3 is pressed into the concave seat 1 1 and the pressure lever 3 is thus determined.

Weiterhin ist der Vorsprung 22 derart am maulseitigen Abschnitt des Hebelarms 4 angeordnet, dass die von der Blattfeder 6 auf den Vorsprung 22 übertragene Kraft in einem Drehmoment resultiert, wobei der Drehpunkt sich im Wesentlichen am Grund der konkaven Aufnahme 20 befindet. Das Drehmoment bewirkt, dass ein griffseitiger Abschnitt und somit insbesondere der Zapfen 29 des Hebelarms 4 nach unten, d.h. in Richtung auf die Einhängeausnehmung 12 zu, vorgespannt sind. Dadurch befindet sich der Drehpunkt 13.1 des Hebelarms 4 innerhalb der Führung 23 stets am untersten, d.h. der Einhängeausnehmung 12 nächstgelegenen, Punkt. Furthermore, the projection 22 is disposed on the mouth-side portion of the lever arm 4 such that the force transmitted from the leaf spring 6 to the projection 22 results in a torque, wherein the pivot point is located substantially at the bottom of the concave seat 20. The torque causes a handle-side portion, and thus in particular the pin 29 of the lever arm 4 down, i. in the direction of the Einhängeausnehmung 12, are biased. As a result, the pivot point 13.1 of the lever arm 4 within the guide 23 is always at the lowest, i. the Einhängeausnehmung 12 nearest point.

Bewegt nun ein Operateur den Druckhebel 3 händisch auf das Griffteil 2 zu, so erfolgt eine Bewegung der Zange 1 wie in den Figuren 3 und 4 dargestellt. Wird die Grifffläche 37 des Druckhebels 3 auf die Grifffläche 37 des Griffteils 2 zu bewegt, so dreht sich der Druckhebel 3 um den Dreh- bzw. Schwenkpunkt 13.2 innerhalb der konkaven Aufnahme 1 1 . Hierbei überträgt der Druckhebel 3 eine Kraft auf den Wälzkörper 5, welche dieser über die konkave Aufnahme 20 auf den Hebelarm 4 überträgt, welcher sich wiederum nach unten d.h. in Richtung von der konkaven Aufnahme 1 1 weg bewegt. Da zwischen dem Wälzkörper 5 und dem Druckhebel 3 eine Wälzbewegung stattfindet, wird die auf den Druckhebel 3 ausgeübte Kraft im Wesentlichen verlustfrei, vor allem reibungsfrei, auf den Wälzkörper 5 und in entsprechender Weise auf den Hebelarm 4 übertragen. If an operator now manually moves the pressure lever 3 towards the grip part 2, then a movement of the forceps 1 takes place as shown in FIGS. 3 and 4. If the gripping surface 37 of the pressure lever 3 is moved toward the grip surface 37 of the grip part 2, then the pressure lever 3 rotates about the pivot point 13. 2 within the concave receptacle 11. In this case, the pressure lever 3 transmits a force on the rolling elements 5, which this transmits via the concave seat 20 on the lever arm 4, which in turn moves downwards, ie in the direction of the concave seat 1 1 away. Since a rolling movement takes place between the rolling element 5 and the pressure lever 3, the force exerted on the pressure lever 3 is transmitted substantially loss-free, above all without friction, to the roller body 5 and in a corresponding manner to the lever arm 4.

Die Schwenkbewegung des Druckhebels 3 wie in den Figuren 2 bis 4 dargestellt resultiert in einer Drehbewegung des Hebelarms 4 um den Drehbzw. Schwenkpunkt 13.1 . Hierdurch bewegt sich das zweite Maulteil 7.2 auf das erste Maulteil 7.1 zu und das Maul schliesst sich zumindest teilweise. The pivotal movement of the pressure lever 3 as shown in Figures 2 to 4 results in a rotational movement of the lever arm 4 to the Drehbzw. Pivot point 13.1. As a result, the second jaw part 7.2 moves towards the first jaw part 7.1 and the mouth closes at least partially.

Eine der Abfolge der Figuren 2 bis 4 entsprechende Abfolge bzw. Bewegung ist den Figuren 5 bis 7 zu entnehmen. Im Vergleich zu den Figuren 2 bis 4 ist lediglich der Stufenschieber 21 vorgerückt, so dass der Drehpunkt 13.1 des Hebelarms 4 nach oben, d.h. von der Einhängeausnehmung 12 weg, verlagert ist. Hierbei ist die Führung 23 selbstverständlich so ausgestaltet, dass der Stufenschieber 21 sich in Längsrichtung L durch sie hindurch erstrecken kann. A sequence or movement corresponding to the sequence of FIGS. 2 to 4 is shown in FIGS. 5 to 7. Compared to Figures 2 to 4, only the step slider 21 has advanced, so that the pivot point 13.1 of the lever arm 4 upwards, i. away from the Einhängeausnehmung 12, is displaced. Of course, the guide 23 is designed so that the step slider 21 can extend through it in the longitudinal direction L.

Wie einem Vergleich der Figuren 2 und 5 deutlich zu entnehmen ist, beeinflusst die Lage des Drehpunkts 13.1 des Hebelarms 4 die Öffnungsweite 39 des Mauls, d.h. die lichte Weite zwischen den Werkzeugelementen 16.1 , 16.2. Je weiter oben, d.h. von der Einhängeausnehmung 12 entfernt sich der Drehpunkt 13.1 des Hebelarms 4 befindet, desto kleiner ist die Öffnungsweite 39 des Mauls bei vollständig geöffnetem Druckhebel 3, wie dem Vergleich der Figuren 2 und 5 zu entnehmen ist. As can be clearly seen from a comparison of Figures 2 and 5, the position of the pivot point 13.1 of the lever arm 4 affects the opening width 39 of the mouth, i. the clear width between the tool elements 16.1, 16.2. The higher up, i. away from the Einhängeausnehmung 12, the pivot point 13.1 of the lever arm 4 is, the smaller is the opening width 39 of the mouth with fully open pressure lever 3, as the comparison of Figures 2 and 5 can be seen.

Mit der Zange 1 kann mit einer Hand bedient werden und ermöglicht es dem Operateur, Implantate zu bearbeiten, die vormals nur mit längeren Instrumenten mit entsprechend längerem Hebelarm 4 bearbeitet werden konnten. Die Zange 1 ist kompakt ausgebildet, insbesondere sind Druckhebel 3 und Griffteil 2 so kurz ausgebildet sein, dass sie mit einer Hand bedient werden können. Dies Zange 1 kann dennoch die zum Bearbeiten eines Implantats hohe Kraft aufbringen, indem sie diese auf mehrere Handhübe verteilt. With the forceps 1 can be operated with one hand and allows the surgeon to edit implants that could previously only be edited with longer instruments with a correspondingly longer lever arm 4. The pliers 1 is compact, in particular, pressure lever 3 and handle part 2 are designed to be so short that they can be operated with one hand. However, this forceps 1 can still apply the high force for processing an implant by distributing them over several strokes.

Hierbei geht der Operateur wie folgt vor. The surgeon proceeds as follows.

Das zu bearbeitende Implantat oder dergleichen wird in das Maul eingebracht und das nicht gezeigte Arretierungsmittel des Stufenschiebers 21 wird gelöst. Hierdurch kann der nicht gezeigte Federstrang den Stufenschieber vorspannen, wobei dieser in Richtung auf das Maul hin mit einer Kraft beaufschlagt wird. Die Kennzahlen des Federstrangs und der Blattfeder 6 sind dabei so ausgewählt, dass das von der Blattfeder 6 auf den Hebelarm 4 ausgeübte Drehmoment den griffseitigen Abschnitt des Hebelarms 4 stets nach unten drückt und insbesondere den Zapfen 29 stets in die unterste, d.h. der Einhängeausnehmung 12 nächstkommende Position drückt. Jedoch ist die Kraft des Federstrangs so ausgewählt, dass die auf den Stufenschieber 21 in Richtung auf das Maul hin wirkende Kraft das von der Blattfeder 6 bewirkte Drehmoment überwindet und der Stufenschieber 21 den Zapfen 29 innerhalb der Führung 23 nach oben schiebt, wenn er sich in maulseitiger Richtung, d.h. in Richtung auf das Maul zu bewegt. Die Bewegung des Stufenschiebers 21 in maulseitiger Richtung und die daraus resultierende Dreh- bzw. Schwenkbewegung des Hebelarms 4, wenn sich der Zapfen 29 innerhalb der Führung 23 nach oben bewegt, wird in der Regel begrenzt durch das im Maul befindliche Implantat. Bewegt sich der Zapfen 29 innerhalb der Führung 23 nach oben, so vollzieht der Hebelarm 4 eine Schwenkbewegung um einen im Wesentlichen am Grund der konkaven Aufnahme 20 befindlichen Schwenkpunkt, so dass sich letztlich das zweite Maulteil 7.2 auf das erste Maulteil 7.1 zubewegt. The implant or the like to be processed is introduced into the mouth and the locking means, not shown, of the stepped slide 21 is released. As a result, the spring strand, not shown, bias the step slider, wherein this is acted upon in the direction of the mouth out with a force. The key figures of the spring strand and the leaf spring 6 are selected so that the force exerted by the leaf spring 6 on the lever arm 4 torque pushes the handle side portion of the lever arm 4 always down and in particular the pin 29 always in the lowest, i. the Einhängeausnehmung 12 next-pressing position suppressed. However, the force of the spring strand is selected so that the force acting on the step slider 21 towards the mouth force overcomes the torque caused by the leaf spring 6 and the step slider 21 pushes the pin 29 within the guide 23 upwards when in maulseitiger direction, ie moved towards the mouth too. The movement of the step slider 21 in the jaw-side direction and the resulting rotational or pivotal movement of the lever arm 4, when the pin 29 moves upward within the guide 23, is usually limited by the implant located in the mouth. If the pin 29 moves upward within the guide 23, then the lever arm 4 makes a pivoting movement about a pivot point substantially at the base of the concave seat 20, so that ultimately the second jaw part 7.2 moves towards the first jaw part 7.1.

Die vom Federstrang auf den Stufenschieber 21 wirkende und wir vorstehend beschrieben auf das zweite Maulteil 7.2 übertragene Kraft vermag es in aller Regel nicht, das Implantat zu verformen, zu verbiegen oder gar zu schneiden. Daher wird die vorstehend beschriebene und durch den Stufenschieber 21 bewirkte Schwenkbewegung des Hebelarms 4 begrenzt durch die Öffnungsweite 39 des Mauls, welche dem Durchmesser des im Maul befindlichen Implantats entspricht. The force acting on the step slider 21 from the spring strand and, as described above, transmitted to the second jaw part 7.2 is capable of doing so Usually not to deform, bend or even cut the implant. Therefore, the pivoting movement of the lever arm 4 described above and caused by the step slider 21 is limited by the opening width 39 of the mouth, which corresponds to the diameter of the implant located in the mouth.

Ausgehend von einer Anordnung nach Figur 2 schliesst sich also das Maul nach Lösen des nicht gezeigten Arretierungsmittels des Stufenschiebers 21 so weit, dass die Werkzeugelemente 16.1 , 16.2 am zu bearbeitenden Implantat anliegen. Je kleiner der Durchmesser des Implantats, desto weiter bewegt sich der Stufenschieber 21 nach dem Lösen des Arretierungsmittels in Richtung auf das Maul zu. Soll allerdings ein Implantat mit grossem Durchmesser, dessen Bearbeitung viel Kraft erfordert, bearbeitet werden, so kann der Stufenschieber 21 auch in der in Figur 2 gezeigten Position verbleiben, nachdem das Arretierungsmittel gelöst wurde. Weiterhin kann der Stufenschieber 21 sich auch ein Stück weit in maulseitiger Richtung bewegen, so dass der Zapfen 29 beispielsweise auf der mittleren Stufe 25.2 zum Liegen kommt. Diese und auch die anderen Stufen 25.1 , 25.3 dient als Auflage für den Zapfen 29. Ausgehend von einer Auflage des Zapfens 29 auf der mittleren Stufe 25.2 des Stufenschiebers 21 drückt der Operateur die Zange 1 zu, bewegt also den Druckhebel 3 wie in den Figuren 2 bis 4 und 5 bis 7 gezeigt auf das Griffteil 2 zu. Hierbei schliesst sich das Maul teilweise bzw. seine Öffnungsweite 39 verringert sich. Starting from an arrangement according to FIG. 2, therefore, the mouth closes after release of the locking means, not shown, of the stepped slide 21 so far that the tool elements 16.1, 16.2 rest on the implant to be processed. The smaller the diameter of the implant, the further the step slider 21 moves towards the mouth after release of the locking means. If, however, an implant with a large diameter, the machining of which requires a great deal of force, is to be processed, the step valve 21 can also remain in the position shown in FIG. 2 after the locking means has been released. Furthermore, the step slider 21 can also move a little way in the jaw-side direction, so that the pin 29 comes to rest, for example, on the middle stage 25.2. Based on a support of the pin 29 on the middle stage 25.2 of the step slider 21, the surgeon presses the pliers 1, so moves the pressure lever 3 as in the figures 2 to 4 and 5 to 7 shown on the handle part 2 to. Here, the mouth closes partially or its opening width 39 decreases.

Sobald der Operateur nach diesem Zudrücken der Zange 1 öffnet sich die Zange 1 wieder, sobald der Operateur keine Kraft mehr auf die Griffflächen 37 ausübt. Dieses Öffnen erfolgt, da die Blattfeder 6 über den Vorsprung 22 eine Kraft auf den Hebelarm 4 und somit über den Wälzkörper 5 auch auf den Druckhebel 3 ausübt. Diese nach oben, d.h. in Richtung auf die konkave Aufnahme 1 1 hin wirkende Kraft resultiert in einem dem vorstehend beschriebenen händischen Zudrücken der Zange 1 entgegengesetzten Öffnungsvorgang. Die über den Wälzkörper 5 auf den Druckhebel 3 übertragene Kraft bewirkt eine Schwenkbewegung des Hebelarms 4 um dessen Schwenkpunkt 13.2, welche durch das Zusammenwirken der konkaven Aufnahme 1 1 und dem darin liegenden konvexen Gegenstück 36 vermittelt wird. Dieser Öffnungsvorgang entspricht einer Abfolge der Zustände in den Figuren 4, 3 und 2 bzw. 7, 6 und 5. As soon as the operator after this pressing of the forceps 1, the forceps 1 opens again as soon as the surgeon no longer exerts force on the gripping surfaces 37. This opening occurs because the leaf spring 6 via the projection 22 exerts a force on the lever arm 4 and thus on the rolling elements 5 and the pressure lever 3. This force acting upwards, ie in the direction of the concave receptacle 11, results in a pressure opposite to that of the forceps 1 described above Opening process. The transmitted via the rolling elements 5 to the pressure lever 3 force causes a pivoting movement of the lever arm 4 about the pivot point 13.2, which is mediated by the interaction of the concave seat 1 1 and the convex counterpart 36 lying therein. This opening operation corresponds to a sequence of the states in FIGS. 4, 3 and 2 or 7, 6 and 5.

Während des Öffnungsvorgangs bewirkt der Mitnehmer 35, dass der Wälzkörper 5 sich so bewegt, dass er eine den Figuren 2 bzw. 5 entsprechende Position einnimmt. Der Mitnehmer 35 drückt hierbei während des Öffnungsvorgangs auf den oberen, d.h. der konkaven Aufnahme 1 1 naheliegenden, Abschnitt des Wälzkörpers 5, um diesen in griffseitiger Richtung, d.h. auf die Griffflächen 37 zu, zu bewegen. Wurde die Zange 1 zusammengedrückt, wobei der Zapfen 29 auf der mittleren Stufe 25.2 des Stufenschiebers 21 lag und wurde das zu bearbeitende Implantat ein Stück eingeschnitten oder zusammengepresst oder verformt, so dass sein zu bearbeitender Durchmesser sich verringert, so wird der Stufenschieber 21 durch in maulseitiger Richtung wirkende Kraft des nicht dargestellten Federstrangs in Richtung Maul bewegt, wie oben ausführlich beschrieben. Der Zapfen 29 kommt dann am Ende des Öffnungsvorgangs auf der dritten Stufe 25.3 zum Liegen. During the opening process, the driver 35 causes the rolling element 5 to move so that it assumes a position corresponding to FIGS. 2 and 5 respectively. The driver 35 presses during the opening process on the upper, i. the concave receptacle 1 1 lying, portion of the rolling body 5 to this in the handle-side direction, i. on the gripping surfaces 37 to move. If the forceps 1 were compressed with the pin 29 lying on the middle step 25.2 of the step slider 21 and if the implant to be machined was cut or compressed or deformed so that its diameter to be machined decreases, then the step slider 21 is replaced by a jaw-side Direction acting force of the spring strand, not shown, moves in the direction of the mouth, as described in detail above. The pin 29 then comes to rest at the end of the opening process on the third stage 25.3.

Danach kann der Operateur die Zange 1 erneut zusammendrücken. Während einer Operation kann der Operateur die Zange 1 beispielsweise am zu bearbeitenden Implantat ansetzen, indem dieses innerhalb des Mauls platziert ist. Sodann wird das Arretierungsmittel des Stufenschiebers 21 gelöst und der Operateur führt hintereinander mehrere Handhübe durch bzw. drückt die Zange 1 mehrfach zusammen und zerschneidet oder biegt somit das zu bearbeitende Implantat mit der Kraft sämtlicher durchgeführter Handhübe, ohne dass der Operateur weitere Einstellungen an der Zange 1 vornehmen muss. Wie aus dem vorstehend beschriebenen Funktionsprinzip hervorgeht, stellt die Zange 1 , eine Hubverteilung durch eine variable Übersetzung bereit. Die für das Bearbeiten eines Implantats oder dergleichen nötige Kraft wird auf mehrere Handhübe verteilt. Somit kann die Zange 1 kompakter ausgeführt sein, weil es nicht nötig ist, entsprechend dem Hebelgesetz lange Hebelarme, d.h. einen langen Druckhebel 3 und ein langes Griffteil 2 bereitzustellen. Die Zange 1 ist komfortabel mit einer Hand bedienbar. Sie kann damit auch leichter ausgeführt sein und auf Grund des geringeren Gewichts besser in der Hand liegen. Ferner wird somit auch Material eingespart. Thereafter, the surgeon can squeeze the pliers 1 again. During an operation, the surgeon can apply the forceps 1, for example, to the implant to be machined by placing it inside the mouth. Then the locking means of the step slider 21 is released and the surgeon performs several strokes successively or pushes the pliers 1 together several times and thus cuts or bends the implant to be processed with the power of all performed strokes without the surgeon further settings on the forceps. 1 must make. As is apparent from the above-described principle of operation, the pliers 1, a stroke distribution by a variable translation ready. The force required to machine an implant or the like is distributed over several strokes. Thus, the pliers 1 can be made more compact, because it is not necessary, according to the lever law long lever arms, ie a long pressure lever 3 and a long handle part 2 to provide. The pliers 1 can be operated comfortably with one hand. It can also be made lighter and due to the lower weight better in the hand. Furthermore, thus also saves material.

Weiterhin weist die in den Figuren 1 bis 16 gezeigt Zange 1 weitere Vorteile auf. Furthermore, the pliers 1 shown in Figures 1 to 16 further advantages.

Der Steg 30 dient der Verstärkung des Hebelarms 4. Indem sich dieser bei der Benutzung der Zange 1 nicht verbiegt. Wird der Hebelarm 4 im verbogenen Zustand bewegt, kommt es zu unerwünschter Reibung zwischen dem Hebelarm 4 und dem ersten Begrenzungselement 33, wenn der Hebelarm 4 derart um die konkave Aufnahme 20 verbogen ist, dass sich Zapfen 29 und Aufnahme 14.2 einander annähern. Der Steg 30 dient als Stabilisierungseinrichtung, um den Hebelarm 4 funktionell zu versteifen. The web 30 serves to reinforce the lever arm 4. By this does not bend when using the pliers 1. If the lever arm 4 is moved in the bent state, unwanted friction occurs between the lever arm 4 and the first limiting element 33 when the lever arm 4 is bent around the concave receptacle 20 in such a way that pins 29 and receptacle 14.2 approach each other. The web 30 serves as a stabilizing device to stiffen the lever arm 4 functionally.

Ausgehend von der vorstehenden Beschreibung des Ausführungsbeispiels sind zahlreiche alternative Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung denkbar, welche nachfolgend umschrieben sind. Die Blattfeder 6 kann auch auf andere Weise als durch den zweiten Endabschnitt 32 am Hebelarm 4 angreifen. Hierbei kann der Vorsprung 22 durch eine andere Einrichtung ersetzt sein, beispielsweise durch eine Kerbe oder dergleichen, oder durch ein anderes geeignetes Rückstellmittel, welches den Wälzkörper 5 in die gewünschte Position bewegen kann, wenn sich die Zange 1 öffnet. Ferner kann auch eine Einrichtung vorgesehen sein, welche das von der Blattfeder 6 auf den Hebelarm 4 übertragene Drehmoment ersetzt. Beispielsweise kann innerhalb der Führung 23 alternativ oder zusätzlich wie in Bezug auf die Figuren 1 bis 16 beschrieben eine Feder oder dergleichen vorgesehen sein, welche den griffseitigen Abschnitt des Hebelarms 4 und insbesondere den Zapfen 29 nach unten, d.h. in Richtung auf die Einhängeausnehmung 12 zu, drückt. Starting from the above description of the embodiment, numerous alternative embodiments of the present invention are conceivable, which are described below. The leaf spring 6 can also act on the lever arm 4 in a different way than by the second end portion 32. In this case, the projection 22 may be replaced by another device, for example by a notch or the like, or by another suitable return means which can move the rolling element 5 in the desired position when the forceps 1 opens. Furthermore, a device may be provided which replaces the torque transmitted by the leaf spring 6 to the lever arm 4. For example, within the guide 23, alternatively or additionally, as described with reference to FIGS. 1 to 16, a spring or the like may be provided which downwardly locks the handle-side section of the lever arm 4 and in particular the pin 29, ie in the direction of the hook-in recess 12. suppressed.

Der Steg 30 kann durch eine andere Stabilisierungseinrichtung ersetzt sein. Hierbei ist jedes Mittel geeignet, welches den Hebelarm 4 funktionell versteift. Durch Auswahl eines besonders verbiegungsarmen, in der Regel jedoch teuren Werkstoffs kann auch auf den Steg 30 verzichtet werden, ohne dass die Funktion der Zange 1 leidet. Wird auf den Steg 30 verzichtet ist in der Regel lediglich zu befürchten, dass es beispielsweise zwischen dem ersten Begrenzungselement 33 und dem Hebelarm 4 zu unerwünschter Reibung kommt, wenn sich der Hebelarm 4 bewegt. Wird auf den Steg verzichtet, so bedarf es jedoch nicht zweier Wälzkörper 5, weil die konkave Aufnahme 20 nicht zweigeteilt ist, wie in Figur 13 zu erkennen. Sowohl die Führung 23 als auch der Zapfen 29 können durch andere geeignete Einrichtungen ersetzt werden. Hierbei ist lediglich darauf zu achten, dass die ausgewählten Einrichtungen so zusammenwirken wie vorstehend für Zapfen 29 und Führung 23 beschrieben. Insbesondere muss eine Verlagerung des Drehpunkts 13.1 des Hebelarms 4 möglich sein, wobei der Zapfen 29 oder eine entsprechende geeignete Einrichtung innerhalb der Führung 23 oder der entsprechenden geeigneten Einrichtung lediglich in einer Richtung bewegbar sein sollte. Zugleich sollte der Zapfen 29 oder die entsprechende geeignete Einrichtung in jeder Position um den Drehpunkt 13.1 drehbar sein. Zusätzliche oder alternativ zu den Griffflächen 37 können Ringe oder dergleichen vorgesehen sein. Es kann auch an andere bekannte Einrichtungen zur Handhabe derartiger Instrumente, insbesondere von Zangen gedacht sein. Der Stufenschieber 21 kann entsprechend dem Verwendungszweck über mehr oder weniger Stufen 25 verfügen. Je nach Ausgestaltung von Stufenschieber 21 , Zapfen 29 und Führung 23 ist auch an eine stufenlose Ausgestaltung denkbar, so dass der Schieber stufenlos entlang der Längsachse L verschiebbar ist. Anstelle des Zapfens 29 kann auch ein anderes geeignetes Führungselement verwendet werden. Auch eine Neigung bzw. ein Gefälle des Stufenschiebers kann auf den Verwendungszeck angepasst werden. Ebenso könnten die Stufen 25 selbst mit einer Neigung ausgestaltet sein. The web 30 may be replaced by another stabilization device. Here, any means is suitable, which stiffen the lever arm 4 functionally. By selecting a particularly low-bending, but usually expensive material can also be dispensed with the web 30 without the function of the forceps 1 suffers. If it is dispensed with the web 30 is generally only to be feared that, for example, between the first limiting element 33 and the lever arm 4 to undesirable friction, when the lever arm 4 moves. If the web is dispensed with, then it is not necessary to have two rolling elements 5, because the concave mount 20 is not divided into two, as can be seen in FIG. Both the guide 23 and the pin 29 can be replaced by other suitable means. It is only necessary to ensure that the selected devices cooperate as described above for pin 29 and guide 23. In particular, a displacement of the pivot point 13.1 of the lever arm 4 must be possible, wherein the pin 29 or a corresponding suitable device should be movable within the guide 23 or the corresponding suitable device only in one direction. At the same time, the pin 29 or the corresponding suitable device should be rotatable in any position about the pivot point 13.1. Additional or alternatively to the gripping surfaces 37, rings or the like may be provided. It may also be intended to other known devices for the handling of such instruments, in particular of pliers. The step valve 21 may have more or fewer stages 25 according to the purpose of use. Depending on the design of stepped slide 21, pin 29 and guide 23 is also conceivable for a continuous design, so that the slide is continuously displaceable along the longitudinal axis L. Instead of the pin 29, another suitable guide element can be used. An inclination or a gradient of the step valve can also be adapted to the purpose of use. Likewise, the steps 25 could themselves be designed with a slope.

Statt eines Federstrangs kann jeder Mittel eingesetzt werden, welches den Stufenschieber 21 wie beschrieben vorzuspannen vermag. Instead of a spring strand, any means can be used which is able to bias the step slider 21 as described.

Die Blattfeder 6 kann durch ein oder mehrere geeignete Mittel ersetzt werden, welche den maulseitigen Abschnitt des Hebelarms 4 nach oben in Richtung auf die konkave Aufnahme 1 1 hin vorspannen und den griffseitigen Abschnitt des Hebelarms 4 nach unten in Richtung auf den Grund der Führung 23 bzw. im Wesentlichen in Richtung auf die Einhängeausnehmung 12 hin vorspannen können. Einem einfachen Ausführungsbeispiel gemäss kann auch auf ein Mittel verzichtet werden, welches den griffseitigen Abschnitt nach unten hin vorspannt. The leaf spring 6 can be replaced by one or more suitable means, which bias the mouth-side portion of the lever arm 4 upwards in the direction of the concave seat 1 1 and the handle-side portion of the lever arm 4 down in the direction of the bottom of the guide 23 and can bias substantially in the direction of the Einhängeausnehmung 12 out. According to a simple embodiment, it is also possible to dispense with a means which pretensions the handle-side section downwards.

In Figur 16 ist ein geschlossener Kanal 40 erkennbar, welcher durch welchen der Stufenschieber 21 sich in maulseitiger Richtung erstreckt. Dieser geschlossene Kanal 40 kann durch andere geeignete Einrichtungen ersetzt werden. Ferner kann auf ihn verzichtet werden, sofern der Stufenschieber 21 im Griffteil 2 dahingehend sicher geführt ist, dass während des Betriebs des Instruments bzw. der Zange 1 der Stufenschieber 21 nicht unerwünschterweise aus der Ausnehmung 24 herausspringen kann. Hierbei kann auch das zweite Begrenzungselement 34 des Gehäusedeckels 8 zur Festlegung des Stufenschiebers 21 innerhalb des Griffteils 2 ausreichen. Die Befestigungsabschnitte 28 zur Festlegung des Gehäusedeckels 8 am Griffteil 2 und zur Festlegung der Werkzeugelemente 16.1 , 16.2 an den Aufnahmen 14.1 , 14.2 können durch geeignete Einrichtungen ersetzt sein. Sind die Befestigungsabschnitte 28 als Gewindebohrung ausgeführt, so hat dies zu Vorteil, dass die Zange 1 leicht mittels eines Schraubendrehers zerlegbar ist und somit leicht gereinigt werden kann. In Figure 16, a closed channel 40 can be seen, which extends through which of the step shifter 21 in the mouth-side direction. This closed channel 40 can be replaced by other suitable means. Furthermore, it can be dispensed with, provided that the step slider 21 in the handle part 2 is securely guided to the effect that during operation of the instrument or the pliers 1, the step valve 21 can not jump out of the recess 24 undesirably. Here, the second limiting element 34 of the housing cover 8 may be sufficient for fixing the step slider 21 within the handle part 2. The attachment portions 28 for fixing the housing cover 8 on the handle part 2 and fixing the tool elements 16.1, 16.2 on the receptacles 14.1, 14.2 may be replaced by suitable means. If the fastening sections 28 are designed as a threaded bore, this has the advantage that the pliers 1 can be easily dismantled by means of a screwdriver and can thus be easily cleaned.

Weiß, Arat & Partner mbB White, Arat & Partner mbB

Patentanwälte und Rechtsanwalt European Patent Attorneys  Patent Attorney and Attorney European Patent Attorneys

Aktenzeichen: P 5150/PCT Datum: 01 .03.17 Reference: P 5150 / PCT Date: 01 .03.17

Bezugszeichenliste LIST OF REFERENCE NUMBERS

Figure imgf000029_0001
Figure imgf000029_0001

Claims

Patentansprüche claims
1 . Instrument (1 ) mit einem Griffteil (2) und einem Druckhebel (3), der gegenüber dem Griffteil (2) beweglich gelagert ist sowie einen Hebelarm (4), der gegenüber dem Griffteil (2) um einen Dreh- oder Schwenkpunkt (13) beweglich gelagert ist, wobei ein Abschnitt des Griffteils (2) als erstes Maulteil1 . Instrument (1) with a handle part (2) and a pressure lever (3) which is movably mounted relative to the handle part (2) and a lever arm (4) which is opposite the handle part (2) about a pivot point or pivot point (13). is movably mounted, wherein a portion of the handle part (2) as the first jaw part
(7.1 ) ausgebildet ist und wobei ein Abschnitt des Hebelarms (4) als zweites Maulteil (7.2) ausgebildet ist, wobei das Instrument (1 ) derart eingerichtet ist, dass der Druckhebel (3) den Hebelarm (4) mit Kraft beaufschlagt, wenn der Druckhebel (3) gegenüber dem Griffteil (2) bewegt wird, um das zweite Maulteil(7.1) is formed and wherein a portion of the lever arm (4) as a second jaw part (7.2) is formed, wherein the instrument (1) is arranged such that the pressure lever (3) the lever arm (4) applied with force when the Pressure lever (3) relative to the handle part (2) is moved to the second jaw part
(7.2) relativ zum ersten Maulteil (7.1 ) zu bewegen, gekennzeichnet durch eine Einrichtung (21 ) zur Verlagerung des Dreh- oder Schwenkpunktes (13), welche geeignet ist, den Dreh- oder Schwenkpunkt (13) des Hebelarms (4) zu verlagern. (7.2) to move relative to the first jaw part (7.1), characterized by means (21) for displacing the pivot or pivot point (13) which is adapted to shift the pivot or pivot point (13) of the lever arm (4) ,
2. Instrument (1 ) nach Anspruch 1 , gekennzeichnet durch ein Kraftspeicherelement, welches geeignet ist, die Einrichtung (21 ) zur Verlagerung des Dreh- oder Schwenkpunktes (13) mit einer Kraft zu beaufschlagen. 2. Instrument (1) according to claim 1, characterized by a force storage element which is adapted to apply the means (21) for displacing the pivot or pivot point (13) with a force.
3. Instrument (1 ) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Einrichtung (21 ) zur Verlagerung des Dreh- oder Schwenkpunktes (13) zwischen einer zurückgezogenen Position und einer vorgerückten Position hin- und her bewegbar ist, wobei die Kraft des Kraftspeicherelements geeignet ist, die Einrichtung (21 ) zur Verlagerung des Dreh- oder Schwenkpunktes (13) in die vorgerückte Position zu bewegen. 3. instrument (1) according to claim 2, characterized in that the means (21) for displacing the pivot or pivot point (13) between a retracted position and an advanced position back and forth is movable, wherein the force of the energy storage element suitable is to move the means (21) for moving the pivot point (13) in the advanced position.
4. Instrument (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Einrichtung (21 ) zur Verlagerung des Dreh- oder Schwenkpunktes (13) ein Stufenschieber ist. 4. instrument (1) according to any one of the preceding claims, characterized in that the means (21) for displacing the pivot or pivot point (13) is a step slider.
5. Instrument (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Griffteil (2) eine Führung (23) zur Führung des Hebelarms (4) umfasst, welche mit einem Führungselement (29) zusammenwirken kann, das mit dem Hebelarm (4) in Wirkverbindung steht, wobei das Führungselement (29) in zumindest eine angehobene und in zumindest eine abgesenkte Position innerhalb der Führung (23) bringbar ist. 5. Instrument (1) according to any one of the preceding claims, characterized in that the handle part (2) comprises a guide (23) for guiding the lever arm (4), which can cooperate with a guide element (29) with the lever arm ( 4) is operatively connected, wherein the guide element (29) can be brought into at least one raised position and at least one lowered position within the guide (23).
6. Instrument (1 ) nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Einrichtung (21 ) zur Verlagerung des Dreh- oder Schwenkpunktes (13) die von dem Kraftspeicherelement bereitgestellte Kraft derart auf den Hebelarm (4) überträgt, dass das Führungselement (29) in die angehobene Position gebracht wird. 6. instrument (1) according to claim 5, characterized in that the means (21) for displacing the pivot point or pivot (13) the force provided by the force storage element so force on the lever arm (4) transmits that the guide element (29) is brought into the raised position.
7. Instrument (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch eine Vorspann-Einrichtung (6), welche den Hebelarm (4) derart mit einer Kraft beaufschlagt, dass sich das zweite Maulteil (7.2) vom ersten Maulteil (7.1 ) entfernt, und dass Führungselement (29) mit einer Kraft beaufschlagt wird, welche in Richtung auf die abgesenkte Position wirkt. 7. instrument (1) according to any one of the preceding claims, characterized by a biasing means (6) which acts on the lever arm (4) with such a force that the second jaw part (7.2) from the first jaw part (7.1) away, and that the guide element (29) is acted upon by a force which acts in the direction of the lowered position.
8. Instrument (1 ) nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die von dem Kraftspeicherelement bereitgestellte Kraft in einer auf das Führungselement8. instrument (1) according to claim 7, characterized in that the force provided by the force storage element in a force on the guide element
(29) wirkenden Kraft resultiert, welche die von der Vorspann-Einrichtung (6) auf das Führungselement (29) übertragene Kraft überwiegt. (29) acting force, which outweighs the by the biasing means (6) on the guide member (29) transmitted force.
9. Instrument (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Einrichtung zur Kraftübertragung (5) vorgesehen ist, um eine auf den Druckhebel (3) ausgeübte Kraft auf den Hebelarm (4) zu übertragen. 9. instrument (1) according to any one of the preceding claims, characterized in that a device for transmitting power (5) is provided to transmit a force exerted on the pressure lever (3) force on the lever arm (4).
10. Instrument (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch ein Arretierungsmittel, um die Einrichtung (21 ) zur Verlagerung des Drehoder Schwenkpunktes (13) zu arretieren. 10. Instrument (1) according to any one of the preceding claims, characterized by a locking means to lock the means (21) for displacing the pivot or pivot point (13).
PCT/EP2017/056961 2016-03-24 2017-03-23 Instrument, in particular surgical instrument WO2017162809A1 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102016105637.5 2016-03-24
DE102016105637.5A DE102016105637B3 (en) 2016-03-24 2016-03-24 Instrument, in particular surgical instrument

Publications (1)

Publication Number Publication Date
WO2017162809A1 true WO2017162809A1 (en) 2017-09-28

Family

ID=58410322

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/EP2017/056961 WO2017162809A1 (en) 2016-03-24 2017-03-23 Instrument, in particular surgical instrument

Country Status (2)

Country Link
DE (1) DE102016105637B3 (en)
WO (1) WO2017162809A1 (en)

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB139528A (en) 1918-05-10 1920-03-11 George Hutchinson Improvements in cutting and shearing tools
US3572192A (en) * 1968-05-10 1971-03-23 Stanley M Juras Squeeze type tools
US3793914A (en) * 1972-06-14 1974-02-26 H Helms Vise grip pliers
EP1414357A1 (en) * 2002-06-01 2004-05-06 Karl Storz GmbH & Co. KG Medical grasping and holding instrument
WO2010005437A1 (en) * 2008-07-10 2010-01-14 Paul Caravello Adjustable compound cutters or grippers
WO2014195295A1 (en) 2013-06-04 2014-12-11 Karl Klappenecker Gmbh & Co.Kg Forceps
US20150047208A1 (en) * 2013-08-19 2015-02-19 Amitai Holenberg Double fulcrum tool

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4118528C2 (en) * 1991-06-06 1993-10-07 Esser Franz Dipl Ing Fh Cutting tool for horticultural purposes
TWI411498B (en) * 2011-07-12 2013-10-11

Patent Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB139528A (en) 1918-05-10 1920-03-11 George Hutchinson Improvements in cutting and shearing tools
US3572192A (en) * 1968-05-10 1971-03-23 Stanley M Juras Squeeze type tools
US3793914A (en) * 1972-06-14 1974-02-26 H Helms Vise grip pliers
EP1414357A1 (en) * 2002-06-01 2004-05-06 Karl Storz GmbH & Co. KG Medical grasping and holding instrument
WO2010005437A1 (en) * 2008-07-10 2010-01-14 Paul Caravello Adjustable compound cutters or grippers
WO2014195295A1 (en) 2013-06-04 2014-12-11 Karl Klappenecker Gmbh & Co.Kg Forceps
US20150047208A1 (en) * 2013-08-19 2015-02-19 Amitai Holenberg Double fulcrum tool

Also Published As

Publication number Publication date
DE102016105637B3 (en) 2017-06-22

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2874548B1 (en) Endoscopic instrument
EP1021131B1 (en) Handle for medical instrument
DE3741879C2 (en)
EP1146821B1 (en) Surgical instrument for inserting intervertebral implants
DE102014108914A1 (en) Electrosurgical instrument and jaw part for this
EP1453415B1 (en) Endoscope
DE19507347C1 (en) Crimping pliers for wire end ferrules
DE60109214T2 (en) VESSEL SEALING DEVICE AND VACUUM CLEANER
DE3109289C2 (en)
DE69913012T2 (en) Prosthesis insertion device
DE60109328T2 (en) VESSEL SEALING DEVICE AND VACUUM CLEANER
EP1878395B1 (en) Medical instrument
EP2510888B1 (en) Handling device for a micro-invasive surgical instrument
EP0710087B1 (en) Surgical instrument
EP1250102B1 (en) Bipolar gripping device
EP1931850B1 (en) Damper arrangement
EP2578171B1 (en) Surgical instrument
EP0594946B1 (en) Gripping and/or cutting device for endoscopic surgery
EP1979110B1 (en) Hydraulically driven pressing device, and method of pressing a fitting
DE69834350T2 (en) RONGEUR
EP2056727B1 (en) Surgical gripping forceps
EP1790298A1 (en) Surgical instrument guidance system
DE4423881C1 (en) Surgical sewing device
EP1648660B1 (en) Incremental gear for bar clamp
DE112007003059B4 (en) Pipe cutter

Legal Events

Date Code Title Description
121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application

Ref document number: 17713261

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1

122 Ep: pct application non-entry in european phase

Ref document number: 17713261

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1