Connect public, paid and private patent data with Google Patents Public Datasets

Messvorrichtung zum erfassen einer schlagbewegung eines schlägers, trainingsvorrichtung und verfahren zum training einer schagbewegung

Info

Publication number
WO2014097265A1
WO2014097265A1 PCT/IB2013/061229 IB2013061229W WO2014097265A1 WO 2014097265 A1 WO2014097265 A1 WO 2014097265A1 IB 2013061229 W IB2013061229 W IB 2013061229W WO 2014097265 A1 WO2014097265 A1 WO 2014097265A1
Authority
WO
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
acceleration
dimensional
sensor
formula
vector
Prior art date
Application number
PCT/IB2013/061229
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Ann Koo
Uwe Richter
Original Assignee
Applejack 199 L.P.
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63BAPPARATUS FOR PHYSICAL TRAINING, GYMNASTICS, SWIMMING, CLIMBING, OR FENCING; BALL GAMES; TRAINING EQUIPMENT
    • A63B24/00Electric or electronic controls for exercising apparatus of preceding groups; Controlling or monitoring of exercises, sportive games, training or athletic performances
    • A63B24/0003Analysing the course of a movement or motion sequences during an exercise or trainings sequence, e.g. swing for golf or tennis
    • A63B24/0006Computerised comparison for qualitative assessment of motion sequences or the course of a movement
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63BAPPARATUS FOR PHYSICAL TRAINING, GYMNASTICS, SWIMMING, CLIMBING, OR FENCING; BALL GAMES; TRAINING EQUIPMENT
    • A63B69/00Training appliances or apparatus for special sports
    • A63B69/36Training appliances or apparatus for special sports for golf
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63BAPPARATUS FOR PHYSICAL TRAINING, GYMNASTICS, SWIMMING, CLIMBING, OR FENCING; BALL GAMES; TRAINING EQUIPMENT
    • A63B69/00Training appliances or apparatus for special sports
    • A63B69/36Training appliances or apparatus for special sports for golf
    • A63B69/3623Training appliances or apparatus for special sports for golf for driving
    • A63B69/3632Clubs or attachments on clubs, e.g. for measuring, aligning
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63FCARD, BOARD, OR ROULETTE GAMES; INDOOR GAMES USING SMALL MOVING PLAYING BODIES; VIDEO GAMES; GAMES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • A63F13/00Video games, i.e. games using an electronically generated display having two or more dimensions
    • A63F13/20Input arrangements for video game devices
    • A63F13/21Input arrangements for video game devices characterised by their sensors, purposes or types
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01PMEASURING LINEAR OR ANGULAR SPEED, ACCELERATION, DECELERATION, OR SHOCK; INDICATING PRESENCE, ABSENCE, OR DIRECTION, OF MOVEMENT
    • G01P15/00Measuring acceleration; Measuring deceleration; Measuring shock, i.e. sudden change of acceleration
    • G01P15/18Measuring acceleration; Measuring deceleration; Measuring shock, i.e. sudden change of acceleration in two or more dimensions
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06FELECTRICAL DIGITAL DATA PROCESSING
    • G06F3/00Input arrangements for transferring data to be processed into a form capable of being handled by the computer; Output arrangements for transferring data from processing unit to output unit, e.g. interface arrangements
    • G06F3/01Input arrangements or combined input and output arrangements for interaction between user and computer
    • G06F3/011Arrangements for interaction with the human body, e.g. for user immersion in virtual reality
    • GPHYSICS
    • G07CHECKING-DEVICES
    • G07FCOIN-FREED OR LIKE APPARATUS
    • G07F17/00Coin-freed apparatus for hiring articles; Coin-freed facilities or services
    • G07F17/32Coin-freed apparatus for hiring articles; Coin-freed facilities or services for games, toys, sports or amusements, e.g. casino games, online gambling or betting
    • G07F17/3202Hardware aspects of a gaming system, e.g. components, construction, architecture thereof
    • G07F17/3223Architectural aspects of a gaming system, e.g. internal configuration, master/slave, wireless communication
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63BAPPARATUS FOR PHYSICAL TRAINING, GYMNASTICS, SWIMMING, CLIMBING, OR FENCING; BALL GAMES; TRAINING EQUIPMENT
    • A63B24/00Electric or electronic controls for exercising apparatus of preceding groups; Controlling or monitoring of exercises, sportive games, training or athletic performances
    • A63B24/0003Analysing the course of a movement or motion sequences during an exercise or trainings sequence, e.g. swing for golf or tennis
    • A63B24/0006Computerised comparison for qualitative assessment of motion sequences or the course of a movement
    • A63B2024/0009Computerised real time comparison with previous movements or motion sequences of the user
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63BAPPARATUS FOR PHYSICAL TRAINING, GYMNASTICS, SWIMMING, CLIMBING, OR FENCING; BALL GAMES; TRAINING EQUIPMENT
    • A63B24/00Electric or electronic controls for exercising apparatus of preceding groups; Controlling or monitoring of exercises, sportive games, training or athletic performances
    • A63B24/0003Analysing the course of a movement or motion sequences during an exercise or trainings sequence, e.g. swing for golf or tennis
    • A63B24/0006Computerised comparison for qualitative assessment of motion sequences or the course of a movement
    • A63B2024/0012Comparing movements or motion sequences with a registered reference
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63BAPPARATUS FOR PHYSICAL TRAINING, GYMNASTICS, SWIMMING, CLIMBING, OR FENCING; BALL GAMES; TRAINING EQUIPMENT
    • A63B24/00Electric or electronic controls for exercising apparatus of preceding groups; Controlling or monitoring of exercises, sportive games, training or athletic performances
    • A63B24/0003Analysing the course of a movement or motion sequences during an exercise or trainings sequence, e.g. swing for golf or tennis
    • A63B24/0006Computerised comparison for qualitative assessment of motion sequences or the course of a movement
    • A63B2024/0012Comparing movements or motion sequences with a registered reference
    • A63B2024/0015Comparing movements or motion sequences with computerised simulations of movements or motion sequences, e.g. for generating an ideal template as reference to be achieved by the user
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63BAPPARATUS FOR PHYSICAL TRAINING, GYMNASTICS, SWIMMING, CLIMBING, OR FENCING; BALL GAMES; TRAINING EQUIPMENT
    • A63B2220/00Measuring of physical parameters relating to sporting activity
    • A63B2220/20Distances or displacements
    • A63B2220/24Angular displacement
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63BAPPARATUS FOR PHYSICAL TRAINING, GYMNASTICS, SWIMMING, CLIMBING, OR FENCING; BALL GAMES; TRAINING EQUIPMENT
    • A63B2220/00Measuring of physical parameters relating to sporting activity
    • A63B2220/30Speed
    • A63B2220/34Angular speed
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63BAPPARATUS FOR PHYSICAL TRAINING, GYMNASTICS, SWIMMING, CLIMBING, OR FENCING; BALL GAMES; TRAINING EQUIPMENT
    • A63B2220/00Measuring of physical parameters relating to sporting activity
    • A63B2220/40Acceleration
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63BAPPARATUS FOR PHYSICAL TRAINING, GYMNASTICS, SWIMMING, CLIMBING, OR FENCING; BALL GAMES; TRAINING EQUIPMENT
    • A63B2220/00Measuring of physical parameters relating to sporting activity
    • A63B2220/40Acceleration
    • A63B2220/44Angular acceleration
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63BAPPARATUS FOR PHYSICAL TRAINING, GYMNASTICS, SWIMMING, CLIMBING, OR FENCING; BALL GAMES; TRAINING EQUIPMENT
    • A63B2220/00Measuring of physical parameters relating to sporting activity
    • A63B2220/62Time or time measurement used for time reference, time stamp, master time or clock signal
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63BAPPARATUS FOR PHYSICAL TRAINING, GYMNASTICS, SWIMMING, CLIMBING, OR FENCING; BALL GAMES; TRAINING EQUIPMENT
    • A63B2220/00Measuring of physical parameters relating to sporting activity
    • A63B2220/80Special sensors, transducers or devices therefor
    • A63B2220/806Video cameras
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63BAPPARATUS FOR PHYSICAL TRAINING, GYMNASTICS, SWIMMING, CLIMBING, OR FENCING; BALL GAMES; TRAINING EQUIPMENT
    • A63B2225/00Other characteristics of sports equipment
    • A63B2225/20Other characteristics of sports equipment with means for remote communication, e.g. internet or the like
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63BAPPARATUS FOR PHYSICAL TRAINING, GYMNASTICS, SWIMMING, CLIMBING, OR FENCING; BALL GAMES; TRAINING EQUIPMENT
    • A63B2225/00Other characteristics of sports equipment
    • A63B2225/50Wireless data transmission, e.g. by radio transmitters or telemetry
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63BAPPARATUS FOR PHYSICAL TRAINING, GYMNASTICS, SWIMMING, CLIMBING, OR FENCING; BALL GAMES; TRAINING EQUIPMENT
    • A63B24/00Electric or electronic controls for exercising apparatus of preceding groups; Controlling or monitoring of exercises, sportive games, training or athletic performances
    • A63B24/0003Analysing the course of a movement or motion sequences during an exercise or trainings sequence, e.g. swing for golf or tennis
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63BAPPARATUS FOR PHYSICAL TRAINING, GYMNASTICS, SWIMMING, CLIMBING, OR FENCING; BALL GAMES; TRAINING EQUIPMENT
    • A63B53/00Golf clubs
    • A63B53/10Non-metallic shafts
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63FCARD, BOARD, OR ROULETTE GAMES; INDOOR GAMES USING SMALL MOVING PLAYING BODIES; VIDEO GAMES; GAMES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • A63F13/00Video games, i.e. games using an electronically generated display having two or more dimensions
    • A63F13/20Input arrangements for video game devices
    • A63F13/21Input arrangements for video game devices characterised by their sensors, purposes or types
    • A63F13/211Input arrangements for video game devices characterised by their sensors, purposes or types using inertial sensors, e.g. accelerometers or gyroscopes
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63FCARD, BOARD, OR ROULETTE GAMES; INDOOR GAMES USING SMALL MOVING PLAYING BODIES; VIDEO GAMES; GAMES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • A63F13/00Video games, i.e. games using an electronically generated display having two or more dimensions
    • A63F13/20Input arrangements for video game devices
    • A63F13/21Input arrangements for video game devices characterised by their sensors, purposes or types
    • A63F13/212Input arrangements for video game devices characterised by their sensors, purposes or types using sensors worn by the player, e.g. for measuring heart beat or leg activity
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63FCARD, BOARD, OR ROULETTE GAMES; INDOOR GAMES USING SMALL MOVING PLAYING BODIES; VIDEO GAMES; GAMES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • A63F13/00Video games, i.e. games using an electronically generated display having two or more dimensions
    • A63F13/20Input arrangements for video game devices
    • A63F13/21Input arrangements for video game devices characterised by their sensors, purposes or types
    • A63F13/213Input arrangements for video game devices characterised by their sensors, purposes or types comprising photodetecting means, e.g. cameras, photodiodes or infrared cells
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63FCARD, BOARD, OR ROULETTE GAMES; INDOOR GAMES USING SMALL MOVING PLAYING BODIES; VIDEO GAMES; GAMES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • A63F2300/00Features of games using an electronically generated display having two or more dimensions, e.g. on a television screen, showing representations related to the game
    • A63F2300/10Features of games using an electronically generated display having two or more dimensions, e.g. on a television screen, showing representations related to the game characterized by input arrangements for converting player-generated signals into game device control signals
    • A63F2300/1012Features of games using an electronically generated display having two or more dimensions, e.g. on a television screen, showing representations related to the game characterized by input arrangements for converting player-generated signals into game device control signals involving biosensors worn by the player, e.g. for measuring heart beat, limb activity

Abstract

Die Erfindung betrifft eine Messvorrichtung (2) zum Erfassen einer Schlagbewegung eines Schlägers. Die Messvorrichtung (2) umfasst mindestens einen zweidimensionalen Beschleunigungssensor (6a, 6b) zum Erfassen eines zweidimensionalen Beschleunigungsvektors (Formel (I)). Außerdem umfasst die Messvorrichtung mindestens einen eindimensionalen Beschleunigungssensor (8a, 8b) zum Erfassen eines eindimensionalen Beschleunigungsvektors (Formel (II), wobei der mindestens eine eindimensionale Beschleunigungssensor (8a, 8b) derart zu dem mindestens einen zweidimensionalen Beschleunigungssensor (6a, 6b) angeordnet ist, dass der erfasste eindimensionale Beschleunigungsvektor (Formel (II)) im Wesentlichen orthogonal zu dem durch den mindestens einen zweidimensionalen Beschleunigungssensor (6a, 6b) erfassten zweidimensionalen Beschleunigungsvektor (Formel (I)) verläuft. Zudem umfasst die Messvorrichtung (2) einen ersten Drehwinkelsensor (10) zum Erfassen eines ersten Drehwinkels (θ) des zweidimensionalen Beschleunigungsvektors (Formel (I)) um eine z-Achse, wobei der erste Drehwinkelsensor (10) derart zu dem mindestens einen zweidimensionalen Beschleunigungssensor (6a, 6b) angeordnet ist, dass sich die z-Achse im Wesentlichen orthogonal zu dem zweidimensionalen Beschleunigungsvektor (Formel (I)) erstreckt. Die Messvorrichtung (2) zeichnet sich durch einen zweiten Drehwinkelsensor (12) zum Erfassen eines zweiten Drehwinkels ( φ ) des eindimensionalen Beschleunigungsvektors ((Formel (II)) um eine y-Achse aus, wobei der zweite Drehwinkelsensor (12) derart zu dem mindestens einen eindimensionalen Beschleunigungssensor (8a, 8b) angeordnet ist, dass sich die y-Achse im Wesentlichen senkrecht zu dem eindimensionalen Beschleunigungsvektor ((Formel (II)) erstreckt.

Description

iMessvorrfehiiäng zum Erfassen einer Sc lagbewegisng eines Schlägers, Trasräfrigsvomchtursg und Verfahren zum Imming ei er Sehlagbewegursg

Die Erfindung betrifft eine Messvorrichtung zum Erfassen einer Schlagbewegung eines Schlägers nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1 , eine Trainingsvorrichtung zum Trainieren einer Schlag beweg ung eines Schlägers nach dem Oberbegriff des Anspruchs 20 und ein Verfahren zum Training einer Schlagbewegung eines Schlägers auf einer ausgezeichneten Schwungbahn nach dem Oberbegriff des Anspruchs 27. Eine Messvorrichtung der vorstehend genannten Art, die der Bestimmung einer Schiagbewegung dient, umfasst mindestens einen zweidimensionalen Beschieunigungssensor zum Erfassen eines zweidimensionalen Beschieunigungsvektors, mindestens einen eindimensionalen Beschleunigungssensor zum Erfassen eines eindimensionalen Beschieunigungsvektors, wobei der mindestens eine eindimensionale Beschleunigungsvektor derart zu dem mindestens einen zweidimensionalen Beschieunigungssensor angeordnet ist, dass der erfasste eindimensionale Beschleunigungsvektor im Wesentlichen orthogonal zu dem durch den mindestens einen zweidimensionalen Beschieunigungssensor erfassten zweidimensionalen Beschleunigungsvektor verläuft, und einen ersten Drehwinkeisensor zum Erfassen eines Drehwinkeis des zweidimensionalen Beschieunigungsvektors um eine z-Achse, wobei der erste Drehwinkeisensor derart zu dem mindestens einen zweidimensionalen Beschieunigungssensor angeordnet ist, dass sich die z-Achse im Wesentlichen orthogonal zu dem zweidimensionalen Beschleunigungsvektor erstreckt. Für Sportarten, bei denen ein Bali mit einem Schläger geschlagen werden, wie z. B. das Golfspiel, Baseball, Tennis oder Eishockey, ist es bekanntermaßen von Vorteil, den Schläger während der Schiagbewegung auf einer ausgezeichneten Schwungbahn zu führen. Anderenfalls kann es zu erheblichen Abweichungen von der beabsichtigten Flugbahn des Balles kommen. Das Führen des Schlägers auf einer ausgezeichneten Bahn kann man erlernen und trainieren. Hierzu ist es notwendig, die ausgezeichnete Schwungbahn zu identifizieren und die Abweichung des Schlägers von dieser ausgezeichneten Schwungbahn festzustellen.

Aus der DE 10 2006 008 333 B4 ist eine Messvorrichtung der eingangs beschriebenen Art bekannt. Diese Messvorrichtung ermittelt die für das Training einer Schlagbewegung relevanten Daten vorwiegend über die Beschleunigungssensoren. Aus den durch die Beschieunigungssensoren gewonnenen Daten lässt sich jedoch nicht immer eindeutig der Anfangspunkt eines Schlages ermitteln. Dies zieht nach sich, dass auch von dem Anfangspunkt des Schlages abhängige Daten, wie z.B. die Schlaggeschwindigkeit oder der Zeitpunkt der größten Beschleunigung fehlerbehaftet sein können. Ein weiteres Problem beispielsweise beim Golfspiei ist, dass ein für das Putten empfindlicher Sensor bei einem Schwung mit höherer Geschwindigkeit überläuft. Die essvorrichtung aus dem Stand der Technik ist demnach nicht sowohl für das Putten als auch für Schwünge mit höherer Geschwindigkeit geeignet.

Der Erfindung liegt das Problem zugrunde, eine Messvorrichtung mit erhöhter Präzision anzugeben.

Dieses Problem wird durch die Merkmale des Anspruchs 1 gelöst.

Danach umfasst die Messvorrichtung einen zweiten Drehwinkelsensor zum Erfassen eines zweiten Drehwinkeis des eindimensionalen Beschleunigungsvektors um eine y- Achse, wobei der zweite Drehwinkelsensor derart zu dem mindestens einen eindimensionalen Beschieunigungssensor angeordnet ist, dass sich die y-Achse im Wesentlichen senkrecht zu dem eindimensionalen Beschleunigungsvektor erstreckt. Diese Messvorrichtung kann, beispielsweise bei Verwendung für das Golfspiel, Schwünge mit höherer Geschwindigkeit und ebenso Puttbewegungen erfassen.

Bei den Drehwinkeisensoren kann es sich allgemein um Mittel zum Nachweis der Winkelgeschwindigkeit handeln. Solche Mittel sind beispielsweise Gyroskopsensoren. Vorteilhaft sind die Gyroskopsensoren als mikro-elektro-mechanisehe Systeme, sogenannte MEMS ausgeführt. Für spezielle Anwendungen können auch mechanische Gyroskopsensoren verwendet werden. Der Einfachheit halber können die beiden Drehwinkelsensoren baugleich sein. Weiterhin können die beiden Drehwinkeisensoren in einem Bauteil integriert sein. Da sie vorgesehen sind, um zwei Drehwinkel um zwei im Wesentlichen orthogonal zueirjander verlaufende Achsen zu messen, sind die beiden Drehwinkelsensoren im Wesentlichen orthogonal zueinander angeordnet sind. Die Drehwinkelsensoren sind geeignet, Bewegungen von einer Dauer von wenigen Millisekunden aufzulösen. Werden als Drehwinkeisensoren Gyroskopsensoren verwendet, so sind vorzugsweise solche mit einem Messbereich von 50 bis 2000 s, insbesondere von 4ÖÖ bis 800 7s, besonders bevorzugt von 550 bis 650 7s zu wählen.

Gemäß einer Ausführungsform umfasst die Messvorrichtung mindestens einen zweidimensionalen Beschieunigungssensor und zwei eindimensionale Beschieunigungssensoren. Gemäß einer weiteren Ausführungsform umfasst die Messvorriehtung zwei zweidimensionale Beschieunigungssensoren und zwei eindimensionale Beschieunigungssensoren. Die zwei zweidimensionalen Beschieunigungssensoren und die zwei eindimensionalen Beschieunigungssensoren sind vorzugsweise in jeweils unterschiedlichen Messbereichen empfindlich. Demnach können der eine zweidimensionale Beschleunigungssensor und der eine eindimensionale Beschieunigungssensor für Messungen von langsamen Schlägen in einem Messbereich von ö bis 15 g, insbesondere von 0 bis 10 g ausgelegt und vorgesehen sein. Demgegenüber können der andere zweidimensionale Beschieunigungssensor und der andere eindimensionale Beschieunigungssensor für Messungen von schnellen Schlägen in einem Messbereich von 5 bis 250 g, insbesondere von 15 bis 100 g ausgelegt und vorgesehen sein.

Gemäß einer Ausführungsform umfasst die Messvorrichtung zwei zweidimensionale Beschieunigungssensoren zum Erfassen eines zweidimensionalen Beschieunigungsvektors, zwei eindimensionale Beschieunigungssensoren zum Erfassen eines eindimensionalen Beschleunigungsvektors, wobei die eindimensionalen Beschieunigungssensoren derart zu den zweidimensionalen Beschieunigungssensoren angeordnet sind, dass der erfasste eindimensionale Beschleunigungsvektor im Wesentlichen orthogonal zu dem durch die zweidimensionalen Beschieunigungssensoren erfassten zweidimensionalen Beschleunigungsvektor verläuft, einen ersten Drehwinkelsensor zum Erfassen eines ersten Drehwinkels des zweidimensionalen Beschleunigungsvektors um eine z-Achse, wobei der erste Drehwinkelsensor derart zu den zweidimensionalen Beschieunigungssensoren angeordnet ist, dass sich die z-Achse im Wesentlichen orthogonal zu dem zweidimensionalen Beschieunigungsvekfor erstreckt, und einen zweiten Drehwinkelsensor zum Erfassen eines zweiten Drehwinkels des eindimensionalen Beschieunigungsvektors um eine y-Aehse, wobei der zweite Drehwinkelsensor derart zu den eindimensionalen Beschieunigungssensoren angeordnet ist, dass sich die y~Achse im Weseniiiehen senkrecht zu dem eindimensionalen Beschleunigungsvektor erstreckt. Gemäß dieser Ausführungsform sind die zweidimensionalen Beschleunigungssensoren in jeweils unterschiedlichen essbereichen empfindlich. Zudem sind die eindimensionalen Beschleunigungssensoren in jeweils unterschiedlichen Messbereichen empfindlich. Insbesondere sind die zweidimensionalen Beschleunigungssensoren und/oder die eindimensionalen Beschleunigungssensoren ausgelegt, um jeweils zeitgleich zu messen.

Alternativ kann die Messvorrichtung auch nur je einen zweidimensionalen Beschieunigungssensor und eindimensionalen Beschieunigungssensor umfassen. Um dennoch sowohl schnelle Schläge als auch langsame Schläge mit einer Messvorrichtung erfassen zu können, kann für jeden Sensor ein Verstärker vorgesehen werden. Geeignete Verstärker sind beispielsweise stufenlose Verstärker, die um einen Faktor von 1 bis 16 verstärken.

Die Sensoren zum Messen der Beschleunigung und der Drehwinkel des Schlägers können als mikro-elektro-mechanische Systeme, sogenannte MEMS, ausgeführt sein. E S haben den Vorteil, dass sie einerseits kostengünstig hergestellt werden können und andererseits einen geringen Energieverbrauch haben. Zudem haben sie meist eine höhere Zuverlässigkeit als konventioneile Systeme.

Um den zeitlichen Verlauf eines Schlages analysieren zu können, ist es zweckmäßig, zusätzlich ein Mittel zur Zeitmessung vorzusehen. Somit kann jedem Messpunkt der Beschieunigungs- und Drehwinkeisensoren ein Zeitpunkt zugeordnet werden und der Schlag zeitaufgelöst analysiert werden.

Gemäß einer Ausführungsform umfasst die Messvorrichtung Rechenmittel, die vorgesehen sind, um die durch die Beschleunigungssensoren und Drehwinkelsensoren ermittelten Rohdaten zu bearbeiten und aufbereitete Daten bereitzustellen. Die aufbereiteten Daten sind Daten, die der Benutzer direkt zur Beurteilung der Qualität seiner Schlagbewegung heranziehen kann. Solche aufbereiteten Daten sind beispielsweise die Orientierung des Schlägers, die maximale Beschleunigung, die Dauer der einzelnen Phasen des Schlages, sowie die Kräfteverteilung bzw. Beschleunigungen während der einzelnen Phasen und die Schwungbahn. Aus diesen aufbereiteten Daten können weitere Daten, wie beispielsweise der Zeitpunkt der höchsten Schlägergeschwindigkeit und daraus der Ort bzw. der Winkel zum Zeitpunkt der höchsten Geschwindigkeit abgeleitet werden. Das Rechenmittel kann zudem eine Schnittstelle aufweisen, um die Rohdaten und/oder die aufbereiteten Daten an externe Dafenverarbeitungssysteme zu überfragen. Alternativ können auch die Sensoren eine derartige Schnittstelle aufweisen. In diesem Fall kann auf ein Rechenmittel als Teil der Messvorrichtung verzichtet werden und die Bearbeitung der Daten direkt auf externen Datenverarbeitungssystemen erfolgen.

Da es oft unnötig ist, dass die Gesamtheit aller aufbereiteten Daten bereitgestellt wird, kann ein Bedienelement vorgesehen sein, mit dem ein Benutzer auswählen kann, welche aufbereiteten Daten das Rechenmittel erzeugt. Dadurch kann Rechenzeit eingespart werden, so dass die aufbereiteten Daten schneller zur Verfügung stehen. Außerdem sind für den Benutzer die gewünschten aufbereiteten Daten einfacher ersichtlich.

Wie eingangs erwähnt, soll die Messvorriehtung dazu dienen, die Bewegung eines Schlägers auf einer ausgezeichneten Schwungbahn zu trainieren. Abweichungen von dieser Schwungbahn können dazu führen, dass der Ball sein Ziel verfehlt. Daher ist es besonders interessant, ob die Schlagbewegung von der ausgezeichneten Schwungbahn abweicht und wenn ja wann und in welchem Maße. Zu diesem Zweck ist es erforderlich, dass die Messdaten in Echtzeit von dem Rechenmitte! bearbeitet und ausgewertet werden. Darüber hinaus kann das Rechenmitte! vorgesehen sein, um die durch die Beschieunigungssensoren und Drehwinkelsensoren ermittelten Rohdaten und/oder die aufbereiteten Daten mit entsprechenden Referenzdaten, die der ausgezeichneten Schwungbahn entsprechen, zu vergleichen. Um dem Benutzer bereits In dem Moment, in dem die Abweichung auftritt, hierüber zu informieren, kann die Messvorrichtung einen Signalgeber umfassen. Dieser liefert dem Benutzer beispielsweise ein Signal, sobald eine Abweichung gemessen wird. Alternativ kann ein Signal erst dann von dem Signalgeber erzeugt werden, wenn die Differenz (Abweichung) zwischen den Rohdaten und/oder den aufbereiteten Daten einen festgelegten Grenzwert überschreitet. Zudem kann die Intensität des Signais mit der Größe der Abweichung korrelieren. Das Signal kann akustisch, optisch und/oder mechanisch sein.

Vorteilhafterweise sind alle Sensoren, und falls vorhanden auch das Mittel zur Zeitmessung, das Rechenmittel und der Signalgeber, in einem Gehäuse untergebracht. An dem Gehäuse ist ein Befesfigungsmittel vorgesehen, um die Messvorrichtung lösbar an einem Schläger zu befestigen. Dadurch wird eine einfache Handhabung der Messvorrichtung ermöglicht. Alternativ kann die Messvorrichtung auch nicht lösbar an dem Schläger befestigt sein. Beispielsweise kann die Messvorrichtung in einem Hohlraum des Schlägers angeordnet sein. Gemäß einer weiteren Alternative kann das Befestigungsmittel so ausgebildet sein, dass es eine Befestigung der Messvorrichtung mittelbar oder unmittelbar an einem Körper eines Benutzers der Messvorrichtung ermöglicht. Insbesondere kann das Befestigungsmittel zur Befestigung der Messvorrichtung an einer Hand oder in der Nähe eines Handgelenks vorgesehen sein, so dass über die Bewegung der Hand, die den Schläger hält, die Schiagbewegung des Schlägers erfasst werden kann. Beispielsweise kann das Befestigungsmittel ein Handschuh oder ein Armband sein.

Eine Trainingsvorrichtung zum Trainieren einer Schlagbewegung eines Schlägers ist in Anspruch 20 angegeben. Gemäß einer konkreten Ausgesfaltung umfasst die Trainingsvorrichtung einen Schiäger, mit dem ein Benutzer die Schiagbewegung trainiert, und mindestens eine Messvorrichtung zum Erfassen der Schiagbewegung des Schlägers. Der Schläger definiert eine Schlägerachse. Die Messvorrichtung ist lösbar an dem Schiäger befestigt. Die Messvorrichtung umfasst mindestens einen zweidimensionalen Beschleunigungssensor zum Erfassen eines zweidimensionalen Beschieunigungsvektors. Zudem umfasst die Messvorrichtung mindestens einen eindimensionalen Beschleunigungssensor zum Erfassen eines eindimensionalen Beschieunigungsvektors, wobei der mindestens eine eindimensionale Beschieunigungssensor derart zu dem mindestens einen zweidimensionalen Beschieunigungssensor angeordnet ist, dass der erfassfe eindimensionale Beschieunigungsvektor im Wesentlichen orthogonal zu dem durch den mindestens einen zweidimensionalen Beschieunigungssensor erfassten zweidimensionalen Beschieunigungsvektor verläuft. Des Weiteren umfasst die Messvorrichtung einen ersten Drehwinkelsensor zum Erfassen eines ersten Drehwinkeis des zweidimensionalen Beschieunigungsvektors um eine z-Aehse, wobei der erste Drehwinkelsensor derart zu dem mindestens einen zweidimensionalen Beschieunigungssensor angeordnet ist, dass sich die z~Achse im Wesentlichen orthogonal zu dem zweidimensionalen Beschieunigungsvektor erstreckt. Die Trainingsvorrichtung zeichnet sich dadurch aus, dass die Messvorrichtung einen zweiten Drehwinkeisensor zum Erfassen eines zweiten Drehwinkels des eindimensionalen Beschieunigungsvektors um eine y-Achse umfasst, wobei der zweite Drehwinkeisensor derart zu dem mindestens einen eindimensionalen Beschieunigungssensor angeordnet ist, dass sich die Achse im Wesentlichen orthogonal zu dem eindimensionalen Beschieunigungsvektor erstreckt.

Es bestehen vielfältige Möglichkeifen, die Messvorrichtung an dem Schläger auszurichten, da die Sensoren in ihrer Gesamtheit nicht kugelsymmetrisch sind. In einer vorteilhaften Ausgestaltung kann die Messvorrichtung derart bezüglich der Schlägerachse orientiert sein, dass der zweidimensionale Beschieunigungssensor einen zweidimensionalen Beschieunigungsvektor des Schlägers, der orthogonal zur Sehlägeraehse verläuft, erfasst, dass der eindimensionale Beschleunigungssensor einen eindimensionalen Beschleunigungsvektor des Schlägers, der parallel zur Schlägerachse verläuft, erfassl, dass der erste Drehwinkelsensor einen ersten Drehwinkel des Schlägers um die Schlägerachse erfassl, und dass der zweite Drehwinkelsensor einen zweiten Drehwinkel des Schlägers um die y-Achse, die sich im Wesentlichen senkrecht zur Sehlägeraehse erstreckt, erfasst.

Gemäß einer besonders vorteilhaften Ausführungsform umfasst die Trainingsvorrichtung neben der an dem Schläger befestigten Messvorrichtung mindestens einen Körpersensor. Der mindestens eine Körpersensor ist ein Sensor, der zum Messen der Bewegung eines Körpers bzw. eines Körperteils eines Benutzers der Trainingsvorrichtung vorgesehen ist. Zu diesem Zweck ist der mindestens eine Körpersensor an mindestens einer Steile des Körpers des Benutzers mittelbar oder unmittelbar befestigbar. Der Körpersensor kann mindestens einen Beschleunigungssensor, mindestens einen Drehwinkelsensor oder eine Kombination von mindestens einem Beschleunigungssensor und mindestens einem Drehwinkelsensor umfassen. Die Messung des mindestens einen Körpersensors erfolgt vorteilhaft zeitgleich mit der Messung der Messvorrichtung. Diese Ausführungsform ermöglicht es, während eines Schlages gleichzeitig die Bewegung des Schlägers (mittels der Messvorrichtung) und die Bewegung des Körpers bzw. eines Körperteils (mitteis des mindestens einen Körpersensors) zu erfassen.

Vorteilhaft kann die Trainingsvorrichtung Rechenmittei aufweisen, die vorgesehen sind, ein Messsignal des mindestens einen Körpersensors mit einem entsprechenden Referenzsignal zu vergleichen. Dieses Rechenmittei kann das zuvor beschriebene Rechenmittei der Messvorrichtung oder ein zusätzliches Rechenmittel sein. Da zudem das Rechenmittel der Messvorrichtung geeignet sein kann, die Rohdaten und/oder Referenzdaten der Beschleunigungssensoren und Drehwinkelsensoren der Messvorrichtung mit entsprechenden Referenzsignalen zu vergleichen, kann das Rechenmittei sowohl für den Schläger als auch für den Körper bzw. ein Körperteil eine Abweichung der gemessenen Bewegung (Position) von einer Referenzbewegung (Referenzposition), die beispielsweise der idealen Bewegung (Position) entspricht, ermitteln. Da die Messvorrichtung und der mindestens eine Körpersensor simultan messen, kann einer Abweichung der Bewegung des Schlägers von einem Referenzsignal die Körper(teii)haltung oder die Körper(teil)bewegung bzw. deren Abweichung von einem entsprechenden Referenzsignal zum Zeitpunkt der Abweichung der Bewegung des Schlägers zugeordnet werden. Um den Benutzer von einer ermittelten Abweichung der Körper(teil)haltung oder der Körper{leii)bewegung zu unterrichten, kann ein Signalgeber vorgesehen sein. Der Signalgeber kann der zuvor beschriebene Signalgeber der essvorrichtung oder ein zusätzlicher Signalgeber sein. Demnach kann einem Benutzer vorteilhaft angezeigt werden, dass einerseits die Schwungbahn des Schlägers von der ausgezeichneten Schwungbahn abweicht und gegebenenfalls, weiche Abweichung der Körper(teil)haltung oder der Körper{teil)bewegung zum Zeitpunkt der Abweichung der Bewegung des Schlägers vorlag. Der Benutzer kann somit die für die Abweichung des Schlägers von der ausgezeichneten Schwungbahn ursächliche Körper(teii)haltung oder Körper{teil)bewegung erkennen und korrigieren, um die Schlagbewegung des Schlägers zu verbessern.

Der Signalgeber kann ein akustisches, optisches oder mechanisches Signal ausgeben. Das akustische Signal kann insbesondere eine gesprochene Ansage sein, die die abweichende (fehlerhafte) Haltung bzw. Bewegung des Körpers oder eines Körperteils und des Schlägers beschreibt. Das optische Signal kann insbesondere eine graphische Darstellung der abweichenden (fehlerhaften) Haltung bzw. Bewegung des Körpers oder eines Körperteils und des Schlägers sein, die im Vergleich mit der dem Referenzsignal entsprechenden Haltung bzw. Bewegung des Körpers oder eines Körperteils und des Schlägers abgebildet ist. Der Körper kann beispielsweise als Avatar dargestellt sein. Die graphische Darstellung kann das Geschehen ohne zeitliche Verzögerung abbilden, so dass ein Benutzer eine Abweichung in dem Moment, in dem sie auftritt, erkennen kann. Alternativ kann das optische Signal nach dem Ausführen eines Schlages in einer Sequenz von Bildern ausgegeben werden, die zusammen den Verlauf der gesamten Schlagbewegung abbilden. Das mechanische Signal kann insbesondere ein Vibrationssignal sein.

Gemäß einer Ausführungsform ist die Messvorrichtung der Trainingsvorrichtung eine Messvorrichtung gemäß einer oder mehrerer Ausführungsformen der Erfindung.

Ein Verfahren zum Training einer Schlagbewegung eines Schlägers auf einer ausgezeichneten Schwungbahn mittels einer Trainingsvorrichtung ist in Anspruch 27 angegeben. Vorteilhafte Weiterbildungen des Verfahrens ergeben sich aus den hiervon abhängigen Ansprüchen.

Gemäß einer konkreten Ausgestaltung des Verfahrens kann insbesondere vorgesehen sein, dass die für das Verfahren verwendete Trainingsvorrichtung einen Schläger und mindestens eine am Schläger befestigte Messvorrichtung zum Erfassen der Schlagbewegung des Schlägers umfasst, wobei die Trainingsvorrichfung eine Trainingsvorrichtung nach einer der Ausführungsformen der Erfindung ist. Bei bestimmungsgemäßer Benutzung der Trainingsvorrichtung erfasst der zweite Drehwinkelsensor einen zweiten Drehwinkel des Schlägers um die y-Aehse, die sich im Wesentlichen senkrecht zur ausgezeichneten Schwungbahn erstreckt.

Das Verfahren kann beispielsweise dem Vergleich einer gemessenen Schwungbahn mit einer idealen Referenzschwungbahn dienen. Dazu ermitteln die Sensoren der Messvorriehtung Rohdaten, die das Rechenmittel der Messvorrichtung in aufbereitete Daten umwandelt. Unter aufbereiteten Daten sind die weiter oben beispielhaft erwähnten aufbereiteten Daten gemeint. Demnach kann es sich um die Orientierung des Schlägers, die maximale Beschleunigung, die Dauer der einzelnen Phasen des Schlages, die Kräfteverteilung bzw. Beschleunigungen während der einzelnen Phasen und die Schwungbahn handeln. Weiterhin können die maximale Geschwindigkeit des Schlägerkopfes und die Position des Schlägerkopfes zum Zeitpunkt der höchsten Geschwindigkeit relativ zum Zeitpunkt des Balischlags bestimmt werden. Die aufbereiteten Daten werden anschließend mit Referenzdaten verglichen, und die Differenz wird ermittelt. Vorteiihafterweise erzeugt ein Signalgeber ein Signal, wenn die Differenz zwischen den aufbereiteten Daten und den Referenzdaten einen festgelegten Grenzwert überschreitet. Das Signal wird in dem Moment erzeugt, in dem die Abweichung von den Referenzdafen vorliegt. Dabei kann die Stärke des Signals mit der Größe der Differenz korrelieren. Der Benutzer wird somit in dem Moment, in dem die Abweichung auftritt, über die Abweichung unterrichtet. Das heißt, er weiß aus der Situation heraus, an welchen Punkten die Schlagbewegung nicht ideal ist. Er braucht demnach nicht nach dem Schlag, den entsprechenden Moment anhand der aufbereiteten Daten zu identifizieren, und was noch schwieriger ist, den berechneten Zeitpunkt im tafsächlichen Bewegungsablauf wiederzufinden.

Die Daten können auch nach einem Schlag im zeitlichen Zusammenhang ausgewertet werden, um zusätzliche oder genauere Parameter zu ermittein. Beispiele dafür sind ein genaues Ablesen der Position des Schwungbeginns aus geglätteten Messdafen bzw. das Bestimmen des Schwungrhythmus aus der Gesamtmenge der Daten zwischen Schwungbeginn und Balischlag (Impact). Die Erfindung wird nachfolgend anhand von Ausführungsbeispieien in Verbindung mit den Zeichnungen im Einzelnen beschrieben werden.

Es zeigen: Fig. 1 eine schematische Darstellung einer essvorrichlung gemäß einer

Ausführungsform der Erfindung zum Erfassen einer Schlagbewegung eines Schlägers;

Fig. 2 eine schematische Darstellung einer Trainingsvorrichtung mit der

Messvorrichtung aus Figur 1 im bestimmungsgemäß eingebauten Zustand; Fig. 3 die Trainingsvorrichfung aus Figur 2 dargestellt aus einer anderen

Perspektive;

Fig. 4 eine schematische Darstellung von Messsignalen in x-Riehtung von zweidimensionalen Beschleunigungssensoren der Messvorrichtung aus Figur 1 in Abhängigkeit von der Zeit;

Fig. 5 eine schemafische Darstellung von Messsignalen in y-Richtung der zweidimensionalen Beschleunigungssensoren aus Figur 4 in Abhängigkeit von der Zeit;

Fig. 6 eine schematische Darstellung von Messsignaien in z-Riehtung von eindimensionalen Beschleunigungssensoren der Messvorrichtung aus Figur 1 in Abhängigkeit von der Zeit; Fig. 7 eine schematische Darstellung eines Messsignais eines ersten

Drehwinkeisensors der Messvorrichtung aus Figur 1 in Abhängigkeit von der Zeit; eine schematische Darstellung eines Messsignais eines zweiten Drehwinkeisensors der Messvorrichtung aus Figur 1 in Abhängigkeit von der Zeit;

Fig. 9 eine schemafische Darstellung von möglichen Positionen eines

Körpersensors als Teil einer Trainingsvorrichtung, die die Messvorrichtung aus Figur 1 und mindestens einen Körpersensor umfasst; und Fig. 10 eine schematische Darstellung des Messsignais der Messvorrichtung aus Figur 1 in Kombination mit dem Messsignal des Körpersensors aus Figur 9 im Vergleich mit jeweils einem Referenzsignal. Die in den Figuren 4 bis 8 dargestellten Messsignaie wurden von den unterschiedlichen Sensoren gleichzeitig gemessen.

In Figur 1 ist schematisch eine Messvorrichtung 2 gemäß einer Ausführungsform der Erfindung dargestellt. Die Messvorrichtung 2 ist vorgesehen, Bewegungen eines Schlägers 4, der einen Ball schlägt, im Folgenden als Schlagbewegungen bezeichnet, zu messen. Eine Schlagbewegung gliedert sich in die Abschnitte Schwungbeginn (a), Rückschwung (b), Vorwärtsschwung (c) und Ballschiag (d). Die Messvorrichtung 2 misst die Sehlagbewegungen zeitlich aufgelöst, so dass der relevante Zeitraum zwischen Schwungbeginn (a) und Ballschiag (d) ausgewertet werden kann.

Die Messvorrichtung 2 ist beispielsweise für das Messen von Schlagbewegungen beim Golfspiel, Baseball, Tennis und Eishockey geeignet. Im Ausführungsbeispiel (Figuren 2 und 3) dient die Messvorrichtung 2 der Messung von Schlagbewegungen mit einem Golfschläger 4.

Die Messvorrichtung 2 umfasst im Ausführungsbeispiel zwei zweidimensionale Beschieunigungssensoren 6a, 6b zum Erfassen eines zweidimensionalen Beschieunigungsvektors lixy und zwei eindimensionale Beschieunigungssensoren 8a, 8b zum Erfassen eines eindimensionalen Beschieunigungsvektors z . Dabei sind die eindimensionalen Beschieunigungssensoren 8a, 8b derart zu den zweidimensionalen Beschieunigungssensoren 6a, 6b angeordnet, dass der eindimensionale Beschieunigungsvektor hz im Wesentlichen orthogonal zum zweidimensionalen

Beschleunigungsvektor verläuft. Neben den Beschieunigungssensoren 6a, 6b, 8a, 8b umfasst die Messvorrichtung 2 einen ersten Drehwinkelsensor 10 zum Erfassen eines ersten Drehwinkels Θ . Dabei ist der erste Drehwinkelsensor 10 derart zu den zweidimensionalen Beschieunigungssensoren 6a, 6b angeordnet, dass der erste Drehwinkel Θ dem Drehwinkel des zweidimensionalen Beschieunigungsvektors $ um eine Achse z entspricht, die sich im Wesentlichen orthogonal zu dem zweidimensionalen Beschieunigungsvektor erstreckt. Zudem umfasst die Messvorrichtung 2 einen zweiten Drehwinkelsensor 12 zum Erfassen eines zweiten Drehwinkeis φ . Dabei ist der zweite Drehwinkelsensor 12 derart zu den eindimensionalen Beschieunigungssensoren 8a, 8b angeordnet ist, dass der zweite Drehwinkei φ dem Drehwinkel des eindimensionaien Beschieunigungsvektors hz um eine y-Achse entspricht, die sich im Wesentlichen senkrecht zu dem eindimensionalen Beschieunigungsvektor ^ erstreckt. Der zweite Drehwinkei φ ist demnach der Drehwinkel in der Schwungebene.

Die zweidimensionalen Beschieunigungssensoren 6a, 6b arbeiten in zwei unterschiedlichen, sich teilweise überlappenden Messbereichen, Der Messbereich des einen zweidimensionalen Beschleunigungssensors 6a reicht dabei von 5 bis 250 g und ist besonders für schnelle Schläge geeignet. Der Messbereich des anderen zweidimensionalen Beschieunigungssensors 6b reicht dabei typisch von ö bis 15 g und ist besonders für langsame Schläge geeignet.

Die zweidimensionalen Beschieunigungssensoren 6a, 6b können aus je zwei eindimensionalen Beschieunigungssensoren aufgebaut sein. Diese eindimensionalen Beschieunigungssensoren eines zweidimensionalen Beschieunigungssensors 6a, 6b können baugleich bzgi. des Messbereiches sein. Für bestimmte Anwendungen kann es auch vorteilhaft sein, unterschiedliche Messbereiche für diese eindimensionalen Beschieunigungssensoren zu wählen. Ferner können die eindimensionalen Beschieunigungssensoren des zweidimensionalen Beschieunigungssensors 6a baugleich mit dem eindimensionalen Beschleunigungssensor 8a sein und die eindimensionalen Beschieunigungssensoren des zweidimensionalen

Beschieunigungssensors 6b mit dem eindimensionalen Beschleunigungssensor 8b. Alternativ können die eindimensionaien Beschieunigungssensoren auch unterschiedlich ausgebildet sein. Die zweidimensionalen Beschieunigungssensoren 6a, 6b sind vorteilhaft in einem Bauteil untergebracht.

Die Drehwinkelsensoren 10, 12 sind Mittel zum Nachweis der Winkelgeschwindigkeit. Gemäß einer Ausführungsform sind die Drehwinkeisensoren 10, 12 Gyroskopsensoren. Die Drehwinkelsensoren 10, 12 sind orthogonal zueinander angeordnet, um die Drehwinkei Θ und φ zu messen. Die Drehwinkelsensoren 10, 12 arbeiten in einem Messbereich von 50 bis 2000 s.

Die Beschieunigungssensoren 6a, 6b, 8a, 8b und die Drehwinkelsensoren 10, 12 sind im Äusführungsbeispiei mikro-elektro-mechanische Systeme, allgemein bekannt als MEMS.

Die Messvorrichtung 2 umfasst femer ein Mittel 14 zur Zeitmessung. Das Mittel 14 zur Zeitmessung misst parallel zu den Beschieunigungssensoren 6a, 6b, 8a, 8b und den Drehwinkelsensoren 10, 12 die Zeit, um jedem essweri, der durch die Beschieunigungssensoren 6a, 6b, 8a, 8b und die Drehwinkeisensoren 10, 12 erfasst wird, einen Zeitpunkt zuordnen zu können. Ein Rechenmittei 16 ist vorgesehen, um die Rohdaten, die die Beschleunigungssensoren 6a, 6b, 8a, 8b, die Drehwinkeisensoren 10, 12 und das Mittel 14 zur Zeitmessung liefern, zu empfangen und auszuwerten. Das Rechenmittel 16 berechnet anhand der ermittelten Rohdaten und anhand von physikalischen Modellen zeitabhängig die Position des Schlägers im Raum, sowie dessen Orientierung und Geschwindigkeit im Laufe des Schlages. Die berechneten Werte können mit Referenzdaten verglichen werden. Eine detaillierte Darstellung der Funktionsweise des Rechenmitteis 16 erfolgt weiter unten im Zusammenhang mit der Beschreibung eines Verfahrens zum Training einer Schlagbewegung, bei dem die Messvorrichtung 2 verwendet wird. Das Rechenmittel 16 umfasst einen Speicher und einen Prozessor. Der Speicher speichert Programme, die der Auswerfung der Rohdaten, die die Beschieunigungssensoren 6a, 6b, 8a, 8b, die Drehwinkeisensoren 10, 12 und das Mittel 14 zur Zeitmessung liefern, dienen. Zudem speichert der Speicher eine Vielzahl von Referenzdafen, die idealen Schwungabläufen entsprechen und dem Vergleich mit gemessenen Schlagbewegungen dienen. Das Rechenmittei 16 ist über eine Schnittstelle 18 von außen zugänglich. Somit können einerseits die Rohdaten, die die Beschieunigungssensoren 6a, 6b, 8a, 8b, die Drehwinkeisensoren 10, 12 und das Mittel 14 zur Zeitmessung liefern, bzw. die durch das Rechenmittel 16 ausgewerteten Daten von dem Rechenmittel 16 auf externe Datenverarbeitungssysteme überfragen werden. Andererseits ermöglicht die Schnittstelle auch, die Programme und/oder Referenzdaten zu aktualisieren bzw. zu ersetzen. Die Schnittsfeiie 18 ist beispielsweise ein USB Anschiuss, eine Bluetooth-Schnittstelle, eine Infrarot-Schnittstelle oder eine andere gängige drahtlose oder drahtgebundene Schnittstelle. Vorzugsweise ist die Schnittstelle eine Bluetooth-Schnittstelle, um damit eine Verbindung zu Smartphones als externe Datenverarbeitungssysteme herstellen zu können.

Die Messvorrichtung 2 weist ferner ein Bedienelement 20 auf, mit dem ein Benutzer auswählen kann, welches oder welche Programm(e) von dem Rechenmittei 16 auszuführen ist/sind. Zudem kann ein Benutzer mittels des Bedienelementes 20 einen Referenzdafensatz auswählen, mit dem die anschließend zu messenden Schlagbewegungen zu vergleichen sind. Die Beschieunigungssensoren 6a, 6b, 8a, 8b, die Drehwinkeisensoren 10, 12, das Mittel 14 zur Zeitmessung und das Rechenmittel 16 sind in einem kompakten Gehäuse 22 angeordnet. Das Gehäuse 22 weist ein Befestigungsmittei 24 auf, über das die essvorrichtung 2 lösbar an dem Schläger 4 befestigt werden kann.

Die Messvorrichtung 2 weist ferner einen Signalgeber 26 auf. Der Signalgeber 26 ist beispielsweise außen am Gehäuse 22 angebracht. Alternativ kann der Signalgeber 26 auch im Gehäuse 22 untergebracht sein. Der Signalgeber 26 gibt akustische und/oder optische Signale ab. Für spezielle Anwendungen kann das Signal auch ein Vibrationssignal sein. Signale werden von dem Signalgeber 26 dann abgegeben, wenn die Differenz zwischen den durch das Rechenmitte! 16 berechneten Werten und den Referenzdaten einen Grenzwert übersteigt. Der Grenzwert kann dabei von dem Benutzer festgelegt werden. In den Figuren 2 und 3 ist eine Trainingsvorrichtung 30 gemäß einer Ausführungsform der Erfindung aus zwei unterschiedlichen Perspektiven dargestellt. Die Trainingsvorrichtung 30 ist zum Trainieren einer Schiagbewegung eines Schlägers 4 geeignet. Zur besseren Veranschaulichung zeigen die Figuren 2 und 3 die Trainingsvorrichtung 30 zusammen mit einem Benutzer. In Figur 2 erstreckt sich die Schwungbahn senkrecht zur Zeichenebene und in Figur 3 parallel zur Zeichenebene.

Die Trainingsvorrichtung 30 umfasst die bereits beschriebene Messvorrichtung 2 und einen Schläger 4, mit dem eine Schiagbewegung trainiert werden soll. Der Schläger erstreckt sich entlang einer Schlägerachse A. Die Messvorrichtung 2 ist an dem Schläger 4 befestigt. Vorzugsweise ist die Messvorrichtung 2 an dem Schläger 4 über das Befestigungsmittei 24 befestigt. Im Ausführungsbeispiel ist der Schläger 4 ein Golfschläger. Alierdings kann der Schläger, wie eingangs beschrieben, auch ein für andere Ballsportarten verwendeter Schläger sein. Dabei ist die Messvorrichtung 2 derart an dem Schläger 4 befestigt, dass der zweidimensionale Beschieunsgungsvektor a , der durch die zweidimensionalen

Beschieunigungssensoren 6a, 6b erfasst wird, orthogonal zur Schlägerachse A verläuft. Aus der oben beschriebenen relativen Anordnung der zweidimensionalen Beschieunigungssensoren 6a, 6b, der eindimensionalen Beschleunigungssensoren 8a, 8b, des ersten Drehwinkeisensors 10 und des zweiten Drehwinkelsensors 12 zueinander und aus der relativen Anordnung des Schlägers 4 und der zweidimensionalen Beschieunigungssensoren 6a, 6b ergeben sich folgende Zusammenhänge: Der eindimensionale Beschieunigungsvektor az , der durch die eindimensionalen Beschieunigungssensoren 8a, 8b eriasst wird, verläuft parallel zur Schiägerachse A. Der erste Drehwinkei θ , der durch den ersten Drehwinkelsensor 10 eriasst wird, entspricht dem Drehwinke! des Schlägers 4 um die Schlägerachse A. Der zweite Drehwinkei φ , der durch den zweiten Drehwinkelsensor 12 erfasst wird, entspricht dem Drehwinkei des Schlägers 4 um eine y~Achse, die sich im Wesentlichen senkrecht zur Schlägerachse A erstreckt.

Um die Trainingsvorrichtung 30 zum Trainieren einer Schiagbewegung auf einer ausgezeichneten Schwungbahn einsetzen zu können, ist die Messvorrichtung 2 derart zur Schiägerachse A anzuordnen, dass bei bestimmungsgemäßer Benutzung der Trainingsvorrichtung 30 sich die y-Achse, um die sich der zweite Drehwinkei φ dreht, im Wesentlichen orthogonal zu der ausgezeichneten Schwungbahn erstreckt. Das Verfahren zum Training einer Schlagbewegung mit dem Schläger 4 auf einer ausgezeichneten Schwungbahn beruht darauf, dass die Beschleunigungssensoren 6a, 6b, 8a, 8b, die Drehwinkelsensoren 10, 12 und das Mittel zur Zeitmessung 14 Rondaten ermitteln, die an das Rechenmittel 16 übertragen und durch das Rechenmittei 16 bearbeitet werden, das die Rohdaten in aufbereitete Daten wie beispielsweise die Orientierung, maximale Beschleunigung, Dauer einzelner Phasen der Schlagbewegung, Kräfteverteilungen und Beschleunigungen während der einzelnen Phasen und Schwungbahn umwandelt. Diese Schritte erfolgen in Echtzeit, so dass die aufbereiteten Daten dem Benutzer unmittelbar während des Schlages zur Verfügung stehen. Da ein Benutzer, der eine bestimmte Bewegung trainiert, allein aus den aufbereiteten Daten seiner Schlagbewegung nicht unbedingt Fehler ablesen kann, sieht das Verfahren vor, die aufbereiteten Daten mit Referenzdaten zu vergleichen und die Differenz zwischen den aufbereiteten Daten und den Referenzdaten zu bestimmen. Dazu stehen dem Benutzer eine Vielzahl von Referenzdaten zur Verfügung, aus der er mittels des Bedienelementes 20 die Referenzdaten auswählen kann, die der Schlagbewegung entsprechen, die er trainieren möchte. Wenn eine Differenz zwischen der gemessenen Schiagbewegung und den ausgewählten Referenzdaten festgestellt wird, wird durch den Signalgeber 26 ein Signal erzeugt. Die Stärke des Signals variiert dabei mit der Größe der Differenz. Im Ausführungsbeispiel ist das Signal ein akustisches Signal, das mit zunehmender Differenz lauter wird. Professioneile Spieier, die nicht unbedingt auf einen Vergleich der gemessenen Daten mit Referenzdaten angewiesen sind, können auch direkt auf die aufbereiteten Daten zugreifen. Ein Vergleich mit Referenzdaten findet in diesem Fall nicht statt. Die aufbereiteten Daten, sowie deren Differenz zu den Referenzdaten werden in Echtzeit ermittelt, das heißt während des Schlages. Somit erkennt der Benutzer instantan, weiche Phasen der Schwungbewegung fehlerhaft sind. Zudem können sämtliche Daten (Rohdaten, aufbereitete Daten, Differenzdaten) über die Schnittstelle 18 an ein externes Datenverarbeitungssystem übertragen werden. Dies ermöglicht weitergehende Analysen der Schläge nachdem die Schläge ausgeführt wurden. Beispielsweise kann so ermittelt werden, wie sich bei mehrfacher Wiederholung einer bestimmten Art des Schlagens oder langfristig über mehrere Trainingstage hinweg die Güte des Schlages verbessert hat.

In den Figuren 4 bis 8 sind für einen Schlag mit einem Golfschläger 4 schematisch die Messsignale der einzelnen Sensoren 6a, 6b, 8a, 8b, 10, 12 in Abhängigkeit von der Zeit dargestellt. Dabei sind die relevanten Phasen Schwungbeginn (a), Rückschwung (b), Vorwärtsschwung (c) und Ballschlag (d) in jedem esssignal gekennzeichnet. Dabei ist unter Rückschwung (b) die Phase zwischen Schwungbeginn (a) und dem Moment der höchsten Schlägerposition zu verstehen. Der Vorwärtsschwung (c) ist dementsprechend die Phase zwischen dem Moment der höchsten Schlägerposition und dem Ballschlag (d). Die Dauer eines Schlages beträgt je nach Spieier typisch zwischen 600 und 1000 ms. Der in den Abbildungen 4 bis 8 dargestellte Schlag hat eine Länge von ungefähr 1 ÖÖÖ ms. Die relative Dauer von Rückwärtsschwung und Vorwärtsschwung ist in den Figuren 4 bis 8 nicht wahrheitsgetreu, sondern nur schematisch, abgebildet. In der Regel ist die Dauer des Rückwärtsschwungs in etwa drei Mal so groß wie die Dauer des Vorwärtsschwungs.

Figur 4 zeigt, wie sich die Größe des Beschieunigungsvektors ιχ als die eine Komponente des zweidimensionalen Beschleunigungsvektors iz im Laufe des Schlages ändert. Wie aus Figur 3 erkennbar, ist der Beschleunigungsvektor x senkrecht zur

Schiägerachse A gerichtet und verläuft im Wesentlichen parallel zu der ausgezeichneten Schwungbahn, in Figur 4 sind zwei Graphen dargesieiit. Der als durchgezogene Linie dargestellte Graph entspricht einer Messung des einen zweidimensionalen Beschieunigungssensors 6a, der in einem Bereich von 10 bis 100 g misst. Der Wert der durch den Beschleunigungssensor 6a gemessenen Beschleunigung γ wird in Figur 4 an der linken Ordinatenachse abgelesen. Parallel findet die Messung durch den anderen zweidimensionalen Beschleunigungssensors 6b statt (gestrichelte Linie), der in einem Bereich von 0 bis 10 g misst. Der Wert der durch den Beschieunigungssensor 6b gemessenen Beschleunigung x wird in Figur 4 an der rechten Ordinatenachse abgelesen. Während der Rüekwärtsschwung (b) von dem Sensor 6b mit einer guten Auflösung gemessen wird, ist das Signal dieses Sensors 6b für den Vorwärtsschwung (c) gesättigt. Umgekehrt wird der Rückwärtsschwung (b) durch den Sensor 6a nicht ausreichend aufgelöst, der Vorwärtsschwung (c) jedoch sehr gut abgebildet. Somit ist für die Auswertung des Rückwärtsschwungs (b) der Sensor 6b und für die Auswertung des Vorwärtsschwungs (c) der Sensor 6a zu verwenden. Der Beschleunigungsvektor i'x des Rückschwungs (b) ist negativ und hat einen parabeiförmigen Verlauf. Der Beschieunigungsvektor x des Vorwärtsschwungs (c) ist positiv und hat ebenfalls einen parabeiförmigen Verlauf, der im Moment des Bailschiags (d) einen Peak aufweist.

Figur 5 zeigt, wie sich die Größe des Beschleunigungsvektors v als die andere Komponente des zweidimensionalen Beschieunigungsvektors ü^ im Laufe des Schlages ändert. Wie aus Figur 3 erkennbar, ist der Beschleunigungsvektor senkrecht zur

Schlägerachse A gerichtet und verläuft im Wesentlichen senkrecht zu der ausgezeichneten Schwungbahn. Bei einem idealen Schlag gibt es keine Beschleunigung in y-Richtung, und der Beschleunigungsvektor $ ist somit während des gesamten Schlages gleich null. Der Verlauf des Beschleunigungsvektors ii in Figur 5 rührt allein von der Drehung des Schiägers um die Schlägerachse A her. Auch in Figur 5 sind analog zu Figur 4 zwei Graphen dargestellt. Die Amplituden des Rückwärtsschwungs (b) und des Vorwärtsschwungs (c) sind im Wesentlichen gleich groß und unterscheiden sich lediglich im Vorzeichen. Da die Amplituden in der Regel eher klein sind, wird zur Auswertung des gesamten Schlages vorzugsweise der Sensor 6b herangezogen.

Ein Trainingsziel ist, den Schläger möglichst in einer Ebene zu führen, das heißt, die Auslenkung des Schiägers aus der Ebene zu minimieren. Dieses Ziel kann durch Überprüfung des Verlaufs des Beschieunigungsvektors iz mit Hilfe der Sensoren 6a, 6b trainiert werden.

Figur 6 zeigt, wie sich die Größe des Beschieunigungsvektors itz , der sich parallel zur Schlägerachse A erstreckt, verläuft. Auch in Figur 6 sind analog zu Figur 4 zwei Graphen dargestellt. Die Messung des als durchgezogene Linie dargestellten Graphs erfolgte durch den einen eindimensionalen Beschieunigungssensor 8a und des als gestrichelte Lirjie dargestellten Graphs durch den anderen eindimensionalen Beschleunigungssensor 8b. Die jeweils zugehörigen Ordinatenachsen sind entsprechend gekennzeichnet. Der Verlauf des Beschieunigungsvektors iz, des Vorwärtsschwungs entspricht qualitativ dem

Verlauf des Beschleunigungsvektors K des Vorwärtsschwungs. Auch der Verlauf des Beschleunigungsvektors . des Rückwärtsschwungs entspricht im Wesentlichen dem

Verlauf des Beschleunigungsvektors Kx des Rückwärtsschwungs, nur ist das Vorzeichen nun positiv. Zur Auswertung der Messung Beschieunigungsvektors ϋ?ζ ist analog zu dem

Vorgehen für den Beschieunigungsvektor x zu verfahren. Ausgehend von den Messwerten Kx, und irz der Beschieunigungssensoren 6a, 6b,

8a, 8b kann die Ansprechposition, also die Position des Schlägers 4 unmittelbar vor dem Golfschlag, ermittelt werden.

Figur 7 zeigt, wie sich der erste Drehwinkel Θ des Schlägers 4 um die Schiägerachse A während des Schlages ändert. Der Verlauf des Wertes des ersten Drehwinkels θ während des Schlages entspricht dabei einer Parabel. Oft ist der erste Winkel Θ zu Schwungbeginn (a) nicht identisch mit dem ersten Winkel Θ beim Bailschiag (d). Das heißt der Schiägerkopf ändert seine Orientierung während des Schlages aufgrund einer Rotation des gesamten Schlägers 4 um die Schiägerachse A. Aus der Differenz der beiden Winkel ergibt sich der sogenannte open-elose-Wert des Schlägers 4, Das heißt die Differenz ist ein Maß dafür, ob der Bali von der angestrebten Flugbahn eher nach links oder nach rechts abweichen wird, ideaierweise wird der Schlägerkopf während des Schlages senkrecht zur ausgezeichneten Schwungbahn geführt. Ein Trainingssziei ist, die Differenz zwischen diesen beiden Winkeln so gering wie möglich zu halten. Dieses Ziel kann durch Überprüfung des Verlaufs des ersten Winkels Θ mit Hilfe des ersten Drehwinkelsensors 10 trainiert werden.

Ein häufig auftretendes Problem ist der sogenannte YIP. Hierbei handelt es sich um eine Entriegelung des Handgelenks, wodurch es zu einer unkontrollierten Rotation des Schlägers 4 um die Schiägerachse A kommt. Der YIP wird durch den ersten Drehwinkelsensor 10 gemessen. Die Bewegung findet auf einer Zeitskaia von ungefähr 50 ms statt. Um diese zu erfassen, ist eine Auflösung von 50 bis 5000 Hz, insbesondere von 500 bis 2000 Hz erforderlich. Der YIP äußert sich im zeitabhängigen Verlauf des ersten Winkels Θ als eine hakenförmige Abweichung (siehe Figur 7). Ein anderes Trainingsziel ist, den YIP zu reduzieren. Dieses Ziel kann durch Überprüfung des Verlaufs des ersten Winkels Θ mit Hilfe des ersten Drehwinkelsensors 10 trainiert werden,

Figur 8 zeigt, wie sich der zweite Drehwinkel φ des Schlägers 4 um die y-Achse während des Schlages ändert. Der zweite Drehwinkel ψ entspricht somit dem Winkel, den der Schläger 4 während des Schlages in der Schwungebene zurück legt. Der zeitliche Verlauf des zweiten Winkels φ entspricht qualitativ dem des ersten Winkeis Θ .

Auch bei dem zweiten Winkel Θ ist oft zu beobachten, dass sich die Werte zu Schwungbeginn (a) und beim Bailschiag (d) unterscheiden. Aus der Differenz lässt sich der sogenannte Abschlagwinkel ableiten. Der Abschlag winke! ist der Winkel, den die Abschiagfiäche des Schiägerkopfes mit einer Vertikalen beim Bailschiag (d) einschließt. Ein Trainingsziel ist, bei bestimmten Schlägen die Differenz der Abschlagwinkei zwischen der Position zu Schwungbeginn (a) und der Position beim Bailschiag (d) so klein wie möglich zu halten. Bei anderen Schl gen kann es eher darauf ankommen, den Abschlagwinkei so genau wie möglich zu reproduzieren. Diese Ziele können durch Überprüfung des Verlaufs des zweiten Winkels φ mit Hilfe des zweiten Drehwinkelsensors 12 trainiert werden.

Alternativ ist die Bestimmung auch über die zweidimensionalen Beschieunigungssensoren 6a, 6b möglich, wobei es insbesondere auf die Komponente in x-Richtung (siehe Figur 3) ankommt. Alierdings ist die essgenauigkeit, die durch den zweiten Drehwinkelsensor 12 erreicht werden kann, höher als die der Beschieunigungssensoren 6a, 6b, so dass die Messung des zweiten Drehwinkelsensors 12 zu bevorzugen ist.

Die zweidimensionalen Beschieunigungssensoren 6a, 6b, zusammen mit den eindimensionalen Beschieunigungssensoren 8a, 8b und dem ersten Drehwinkelsensor 10 liefern die relevanten Daten zur Bestimmung der Geschwindigkeit und der Beschleunigung des Goifschiägers 4 entlang der Schwungbahn während des Schlages,

Eine weitere wichtige Information ist der zeitliche Verlauf des Beschleunigungsvektors $s (entlang der Schlägerachse). Wird mehr als ein Messbereich synchron aufgenommen, können sowohl die langsamen Beschleunigungen einer Puttbewegung als auch die hohen Beschleunigungen eines Schwungs ohne Überlauf erfasst werden. Aus dem zeitlichen Verlauf des Beschieunigungsvektors $z lässt sich die maximale Geschwindigkeit des Schlägerkopfes und die Position des Schiägerkopfes zum Zeitpunkt der höchsten Geschwindigkeit reiativ zum Zeitpunkt des Balischiags (d) bestimmen. Ein typisches Trainingsziel ist es zu erreichen, dass der Zeitpunkt der höchsten Geschwindigkeit und der Zeitpunkt des Balischlags (d) zusammenfallen. Ein weiteres Trainingsziel ist, die maximale Geschwindigkeit zu optimieren, das heißt beispielsweise zu maximieren oder auf einen Zielwert zu trainieren.

In Figur 9 ist eine weitere Ausführungsform der Trainingsvorrichtung 30 dargestellt. Die Trainingsvorrichtung aus Figur 9 unterscheidet sich von jener aus den Figuren 2 und 3 insbesondere darin, dass zusätzlich zu der Messvorrichtung 2, die der Vermessung der Bewegung des Schlägers 4 dient, mindestens ein Körpersensor 5öa-5öi vorgesehen ist, der geeignet ist, die Bewegung des Körpers des Benutzers der Trainingsvorrichtung 30 oder eines Körperteils des Benutzers der Trainingsvorrichtung 30 zu erfassen. Der mindestens eine Körpersensor 5Öa~5öi ist zur unmittelbaren oder mittelbaren Befestigung an mindestens einer Steile des Körpers des Benutzers der Trainingsvorrichtung 30 vorgesehen. Die Anzahl der Körpersensoren 5Öa~5öi kann von dem Benutzer der Trainingsvorrichtung 30 in Abhängigkeit von dem Trainingsziei gewählt werden. In Figur 9 sind beispielhaft neun Körpersensoren 5Öa~5öi als Punkte dargestellt, um geeignete Körperstellen, an denen jeweils ein Körpersensor 50a-50i angebracht werden kann, zu verdeutlichen. Demnach sind eine Hand {Körpersensor 50a), ein Bereich in der Nähe des Handgelenks {Körpersensor 5öb), ein Oberarm (Körpersensor 50c), der Kopf (Körpersensor 5Öd), der Rücken {Körpersensor 5öe), das Becken {Körpersensor 5Öf), ein Oberschenkel {Körpersensor 50g), ein Bereich in der Nähe des Knöchels (Malleolus) (Körpersensor 50h) und / oder ein Fuß (Körpersensor 50s) geeignete Körperstellen, um die Bewegung des Körpers bzw. eines Körperteils während des Schlags zu erfassen. Die Körpersensoren 50a, 50b und 5Öc werden vorzugsweise an der Hand bzw. dem Arm angebracht, die den Schläger 4 hält. All diesen Positionen ist gemein, dass sie vorzugsweise nicht direkt an einem Gelenk vorgesehen sind.

Die Trainingsvorrichtung aus Figur 9 umfasst die eingangs beschriebene Messvorriehtung 2, die wiederum ein Rechenmittel und einen Signalgeber umfasst. Das Rechenmittel und der Signalgeber der Messvorrichtung 2 dienen in der Ausführungsform aus Figur 9 einerseits der Verarbeitung und Ausgabe der Messdaten bzw. der davon abgeleiteten Informationen der Messvorrichtung 2 und andererseits der Verarbeitung und Ausgabe der Messdaten bzw. der davon abgeleiteten Informationen des mindestens einen Körpersensors 5Öa~5öi.

In Figur 10 ist beispielhaft ein optisches Signal des Signalgebers der Trainingsvorrichtung 30 aus Figur 9 dargestellt. Die Darstellung eines Menschen mit einer gestrichelten Konturiinie bildet die Messdaten des mindestens einen Körpersensors 50a-5öi ab, während die Darstellung eines Menschen mit einer durchgezogenen Konturlinie einem Referenzdatensatz entspricht. Entsprechend bilden die als gestrichelte Linie dargestellte Schwungbahn und der Schläger 4 mit einer gestrichelten Konturiinie die Messdaten der Messvorrichtung 2 ab, während die als durchgezogene Linie dargestellte Schwungbahn und der Schläger 4 mit einer durchgezogenen Konturiinie einem Referenzdatensatz entsprechen. Die Referenzdatensätze können insbesondere der bevorzugten Körperhaltung bzw. der ausgezeichneten Schwungbahn entsprechen. Das optische Signal aus Figur 10 wird dem Benutzer nach dem Ausführen der Schlagbewegung angezeigt. Alternativ kann ein solches Signal während des Schlages angezeigt werden, so dass der Benutzer zu jedem Zeitpunkt des Schlages erkennen kann, ob es eine Abweichung zu einer bevorzugten Körper- und/oder Schlägerhaitung gibt.

Claims

Patentansprüche
1 . Messvorrichtung zum Erfassen einer Schiagbewegung eines Schlägers, umfassend mindestens einen zweidimensionalen Beschleunigungssensor (6a, 6b) zum Erfassen eines zweidimensionalen Beschieunigungsvektors ( a)y ), mindestens einen eindimensionalen Beschieunigungssensor (8a, 8b) zum Erfassen eines eindimensionalen Beschieunigungsvektors ( <^ζ ), wobei der mindestens eine eindimensionale Beschleunigungssensor (8a, 8b) derart zu dem mindestens einen zweidimensionalen Beschleunigungssensor (6a, 6b) angeordnet ist, dass der erfasste eindimensionale Beschieunigungsvektor ( ii7 ) im Wesentlichen orthogonal zu dem durch den mindestens einen zweidimensionalen Beschleunigungssensor (6a, 6b) erfassten zweidimensionalen Beschieunigungsvektor ( Kxy ) verläuft, einen ersten Drehwinkelsensor (10) zum Erfassen eines ersten Drehwinkeis ( Θ ) des zweidimensionalen Beschieunigungsvektors ( i'„) um eine z-Achse, wobei der erste Drehwinkeisensor (10) derart zu dem mindestens einen zweidimensionalen Beschleunigungssensor (6a, 6b) angeordnet ist, dass sich die z-Achse im Wesentlichen orthogonal zu dem zweidimensionalen Beschieunigungsvektor ( ii ) erstreckt, gekennzeichnet durch einen zweiten Drehwinkeisensor (12) zum Erfassen eines zweiten Drehwinkels ( φ ) des eindimensionalen Beschieunigungsvektors ( } z ) um eine y-Aehse, wobei der zweite Drehwinkeisensor (12) derart zu dem mindestens einen eindimensionalen Beschieunigungssensor (8a, 8b) angeordnet ist, dass sich die y-Achse im
Wesentlichen senkrecht zu dem eindimensionalen Beschieunigungsvektor ißz ) erstreckt.
2. Messvorrichtung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der erste Drehwinkelsensor (10) und der zweite Drehwinkelsensor (12) Mittel zum Nachweis der Winkelgeschwindigkeit sind. 3. Messvorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Drehwinkelsensor (10) und der zweite Drehwinkelsensor (12) Gyroskopsensoren sind.
Messvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeic net, dass der erste Drehwinkelsensor (10) und der zweite Drehwinkelsensor (12) baugleich sind und im Wesentlichen orthogonal zueinander angeordnet sind.
Messvorrichtung nach Anspruch 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Gyroskopsensoren (10, 12) in einem Messbereich von 50 bis 2000 s empfindlich sind.
6. Messvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Messvorrichtung (2) zwei zweidimensionale Beschleunigungssensoren (6a, 6b) umfasst, die für jeweils unterschiedliche Messbereiche empfindlich sind.
7. Messvorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass der eine zweidimensionale Beschleunigungssensor (6a) in einem Messbereich von 0 bis 15 g, insbesondere von 0 bis 10 g, empfindlich ist.
Messvorrichtung nach Anspruch 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, dass der andere zweidimensionale Beschleunigungssensor (6b) in einem Messbereich von 5 bis 250 g, insbesondere von 15 bis 100 g, empfindlich ist.
Messvorrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Messvorrichtung zwei eindimensionale Beschleunigungssensoren (8a, 8b) umfasst, wobei der eine eindimensionale Beschleunigungssensoren (8a) baugieich mit dem einen zweidimensionale Beschleunigungssensor (6a) und der andere eindimensionale Beschleunigungssensoren (8b) baugleich mit dem anderen zweidimensionalen Beschleunigungssensor (6b) ist. Messvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Beschieunigungssensoren (6a, 6b, 8a, 8b) und die Drehwinkeisensoren (10, 12) mikro-elektro-mechanische Systeme (MEMS) sind.
Messvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Messvorrichtung (2) ein Mittel zur Zeitmessung (14) aufweist, das die Zeit während der Schiagbewegung misst.
Messvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 11 , dadurch gekennzeichnet, dass die Messvorrichtung (2) Rechenmittel (16) aufweist, die vorgesehen sind, um die durch die Beschleunigungssensoren (6a, 6b, 8a, 8b) und Drehwinkelsensoren (10, 12) ermittelten Rohdaten in aufbereitete Daten umzuwandeln, die Orientierung, maximale Beschleunigung, Dauer einzelner Phasen der Schlagbewegung, Kräfteverteilungen und Beschleunigungen während der einzelnen Phasen und Schwungbahn umfassen.
13. Messvorrichtung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass das Rechenmittel (16) eine Schnittstelle (18) aufweist, um die Rohdaten und/oder die aufbereiteten Daten an externe Datenverarbeitungssysteme zu übertragen.
14. Messvorrichtung nach Anspruch 12 oder 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Messvorrichtung (2) ein Bedienelement (20) umfasst, mit dem ein Benutzer auswählen kann, weiche aufbereiteten Daten das Rechenmittel (16) erzeugt.
Messvorrichtung nach einem der Ansprüche 11 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Messvorrichtung (2) ein Gehäuse (22) umfasst, das alle Sensoren (6a, 6b, 8a, 8b, 10, 12), das Mittel (14) zur Zeitmessung und das Rechenmittel (16) einschließt.
Messvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Messvorrichtung (2) ein Befestigungsmittei (24) umfasst, das vorgesehen ist, um die Messvorrichtung (2) lösbar oder unlösbar an einem Schläger (4) zu befestigen.
Messvorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Messvorrichtung (2) ein Befestigungsmittel (24) umfasst, das vorgesehen ist, um die Messvorrichtung (2) mittelbar oder unmittelbar an einem Körper eines Benutzers, insbesondere an einer Hand oder in der Nähe eines Handgelenkes, zu befestigen.
Messvorrichtung nach einem der Ansprüche 12 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Rechenmittel (16) vorgesehen sind, um die Rohdaten und/oder die aufbereiteten Daten mit Referenzdaten zu vergleichen.
Messvorrichtung nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, dass ein Signalgeber (26) vorgesehen ist, der ein Signal erzeugt, wenn die Differenz zwischen den aufbereiteten Daten und den Referenzdaten einen festgelegten Grenzwert überschreitet.
Trainingsvorrichtung zum Trainieren einer Schlagbewegung eines Schlägers, umfassend einen Schläger (4), mit dem ein Benutzer die Schlagbewegung trainiert, und mindestens eine Messvorrichtung (2) zum Erfassen der Schlagbewegung des Schlägers (4), die an dem Schläger (4) befestigt ist, und die
* mindestens einen zweidimensionalen Beschieunigungssensor (6a, m Erfassen eines zweidimensionalen Beschieunigungsvektors
» mindestens einen eindimensionalen Beschieunigungssensor (8a, 8b) zum Erfassen eines eindimensionalen Beschleunigungsvektors ($2 ), wobei der mindestens eine eindimensionale Beschieunigungssensor (8a, 8b) derart zu dem mindestens einen zweidimensionalen Beschieunigungssensor (6a, 6b) angeordnet ist, dass der erfasste eindimensionale Beschleunigungsvektor ( z ) im Wesentlichen orthogonal zu dem durch den mindestens einen zweidimensionalen ssten zweidimensionalen
* einen ersten Drehwinkelsensor (10) zum Erfassen eines ersten Drehwinkels ( Θ ) des zweidimensionalen Beschieunigungsvektors (i? . ) um eine z-Aehse, wobei der erste Drehwinkelsensor (10) derart zu dem mindestens einen zweidimensionalen Beschleunigungssensor (6a, 6b) angeordnet ist, dass sich die z- Aehse im Wesentlichen orthogonal zu dem zweidimensionalen Beschleunigungsvektor ( $ ) erstreckt,
umfasst, dadurch gekennzeichnet, dass die essvorrichtung (2) einen zweiten Drehwinkelsensor (12) zum Erfassen eines zweiten Drehwinkels ( φ ) des eindimensionalen Beschleunigungsvektors ( ζ ) um eine y-Achse umfasst, wobei der zweite Drehwinkelsensor (12) derart zu dem mindestens einen eindimensionalen Beschleunigungssensor (8a, 8b) angeordnet ist, dass sich die y-Achse im Wesentlichen orthogonal zu dem eindimensionalen Beschieunigungsvekfor ( k2 ) erstreckt, umfasst.
Trainingsvorrichtung nach Anspruch 20, dadurch gekennzeichnet, dass sich der Schläger (4) entlang einer Schlägerachse (A) erstreckt und dass die Messvorrichtung (2) derart bezüglich der Schlägerachse (A) orientiert ist, dass der zweidimensionale Beschleunigungssensor (6a, 6b) einen zweidimensionalen Beschieunigungsvektor ) des Schlägers (4), der orthogonal zur Schlägerachse (A) verläuft, erfassf, der eindimensionale Beschieunigungssensor (8a, 8b) einen eindimensionalen Beschleunigungsvektor ( iz*, ) des Schlägers (4), der parallel zur Schlägerachse (A) verläuft, erfasst, der erste Drehwinkelsensor (10) einen ersten Drehwinkel ( Θ ) des Schlägers (4) um die Schlägerachse (A) erfasst, und der zweite Drehwinkeisensor (12) einen zweiten Drehwinkel ( φ ) des
Schlägers (4) um die y-Achse, die sich im Wesentlichen senkrecht zur Schlägerachse (A) erstreckt, erfasst.
22. Trainingsvorrichtung nach Anspruch 20 oder 21 , dadurch gekennzeschä et, dass die Trainingsvorrichtung mindestens einen Körpersensor (50a - 50i) umfasst, der zur mittelbaren oder unmittelbaren Befestigung an einem Körper eines Benutzers ausgelegt und zum Erfassen einer Bewegung des Körpers vorgesehen ist, wobei der mindestens eine Körpersensor simultan zu der Messvorrichtung (2) misst.
23. Trainingsvorrichtung nach Anspruch 22, dadurch gekennzeichnet, dass Rechenmittei (16) vorgesehen sind, die geeignet sind, um ein Messsignai des mindestens einen Körpersensors (50a - 50i) mit einem Referenzsignal zu vergleichen.
Trainingsvorrichtung nach Anspruch 23, dadurch gekennzeichnet, dass die Rechenmittel (16) vorgesehen sind, um eine Abweichung eines Messsignais der Messvorrichtung (2) von einem entsprechenden Referenzsignal dem simultan gemessenen Messsignal des mindestens einen Körpersensors (50a - 50i) und gegebenenfalls einer Abweichung des Messsignals des mindestens einen Körpersensors (50a - 50i) von dem Referenzsignal zuzuordnen.
Trainingsvorrichtung nach Anspruch 24, dadurch gekeäirszeüehriet, dass ein Signalgeber (26) vorgesehen ist, der geeignet ist, einem Benutzer die Zuordnung der Abweichung des Messsignais der Messvorrichtung (2) von dem entsprechenden Referenzsignal zu dem simultan gemessenen Messsignai des mindestens einen Körpersensors (50a - 50i) und gegebenenfalls zu der Abweichung des Messsignais des mindestens einen Körpersensors (50a - 50i) von dem entsprechenden Referenzsignal anzuzeigen.
26. Trainingsvorrichtung nach einem der Ansprüche 20 bis 25, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Messvorrichtung (2) eine
Messvorrichtung (2) nach einem der Ansprüche 2 bis 13 ist.
Verfahren zum Training einer Schiagbewegung eines Schlägers auf einer ausgezeichneten Schwungbahn mitteis einer Trainingsvorrichtung, wobei die Trainingsvorrichtung (30) einen Schläger (4) und mindestens eine am Schläger (4) befestigte Messvorrichtung (2) zum Erfassen der Schiagbewegung des Schlägers (4) umfasst, dadurch geken zeic net, dass die Trainingsvorrichtung (30) eine Trainingsvorrichtung (30) nach einem Ansprüche 20 bis 26 ist. Verfahren nach Anspruch 27, dadurch gekennzeichnet, dass bei bestimmungsgemäßer Benutzung der Trainingsvorrichtung (30) der zweite Drehwinkeisensor (12) einen zweiten Drehwinkel ( φ ) des Schlägers (4) um die y- Achse, die sich im Wesentlichen senkrecht zur ausgezeichneten Schwungbahn erstreckt, erfasst.
Verfahren nach Anspruch 27 oder 28, dadurch gekennzeichnet, dass die Sensoren (6a, 6b, 8a, 8b, 10, 12) der Messvorrichtung (2) und die Körpersensoren (50a -50i) gleichzeitig messen und Rohdaten ermitteln und das Rechenmittel (16) der Messvorrichtung (2) instantan die Rohdaten in aufbereitete Daten umwandelt, wobei die aufbereiteten Daten Orientierung, maximale Beschleunigung, Dauer einzelner Phasen der Schlagbewegung, Kräfteverteilungen und Beschleunigungen während der einzelnen Phasen und Schwungbahn umfassen.
Verfahren nach Anspruch 29, dadurch gekennzeichnet, dass die aufbereiteten Daten mit Referenzdaten verglichen werden.
31. Verfahren nach Anspruch 30, dadurch gekennzeichnet, dass der Signalgeber (26) ein Signal erzeugt, wenn die Differenz zwischen den aufbereiteien Daten und den
Referenzdaten einen festgelegten Grenzwert überschreitet.
32. Verfahren nach Anspruch 31 , dadurch gekennzeichnet, dass die Stärke des Signals mit der Größe der Differenz korreliert.
* * * * *
PCT/IB2013/061229 2012-12-21 2013-12-20 Messvorrichtung zum erfassen einer schlagbewegung eines schlägers, trainingsvorrichtung und verfahren zum training einer schagbewegung WO2014097265A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201210224321 DE102012224321A1 (de) 2012-12-21 2012-12-21 Messvorrichtung zum Erfassen einer Schlagbewegung eines Schlägers, Trainingsvorrichtung und Verfahren zum Training einer Schlagbewegung
DE102012224321.6 2012-12-21

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US14654586 US20150343293A1 (en) 2012-12-21 2013-12-20 Measuring device for detecting a hitting movement of a hitting implement, training device, and method for training a hitting movement
CN 201380073645 CN105007995B (zh) 2012-12-21 2013-12-20 用于检测击球器具的击球动作的测量装置、用于训练击球动作的训练装置和方法
US14243575 US9457229B2 (en) 2012-12-21 2014-04-02 Sensor-based gaming system for an avatar to represent a player in a virtual environment

Related Child Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
US14243575 Continuation-In-Part US9457229B2 (en) 2012-12-21 2014-04-02 Sensor-based gaming system for an avatar to represent a player in a virtual environment

Publications (1)

Publication Number Publication Date
WO2014097265A1 true true WO2014097265A1 (de) 2014-06-26

Family

ID=50975253

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/IB2013/061229 WO2014097265A1 (de) 2012-12-21 2013-12-20 Messvorrichtung zum erfassen einer schlagbewegung eines schlägers, trainingsvorrichtung und verfahren zum training einer schagbewegung

Country Status (4)

Country Link
US (4) US9272199B2 (de)
CN (1) CN105007995B (de)
DE (1) DE102012224321A1 (de)
WO (1) WO2014097265A1 (de)

Families Citing this family (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102012224321A1 (de) * 2012-12-21 2014-07-10 Applejack 199 L.P. Messvorrichtung zum Erfassen einer Schlagbewegung eines Schlägers, Trainingsvorrichtung und Verfahren zum Training einer Schlagbewegung
EP2948226A1 (de) * 2013-01-24 2015-12-02 Technogym S.p.A. Anwenderschulungssystem, schulungsverfahren und zugehöriges programmprodukt
KR101441495B1 (ko) * 2013-03-28 2014-09-17 김종문 가속도센서를 가지는 손목시계형 스윙 측정기와 상기 스윙 측정기의 특징 움직임 추출을 이용한 자동구동방법
US20150032237A1 (en) * 2013-07-25 2015-01-29 Active Network, Llc Automated golf scoring
US20150057111A1 (en) * 2013-08-20 2015-02-26 Quattriuum Inc. System, device and method for quantifying motion
JP6027038B2 (ja) * 2014-02-13 2016-11-16 美津濃株式会社 計測システム、および計測装置
JP2015156882A (ja) * 2014-02-21 2015-09-03 セイコーエプソン株式会社 運動解析装置及び運動解析システム
US9649558B2 (en) 2014-03-14 2017-05-16 Sony Interactive Entertainment Inc. Gaming device with rotatably placed cameras
GB2522497B (en) * 2014-07-15 2016-03-23 Mustachio Ltd An apparatus for assisting a player playing golf
US9052798B1 (en) * 2014-07-30 2015-06-09 Rally Health, Inc. Media, systems, and methods for game-based exercise tracking with virtual world variations
WO2017059215A1 (en) * 2015-10-01 2017-04-06 Mc10, Inc. Method and system for interacting with a virtual environment
DE102016007903A1 (de) 2016-06-28 2017-12-28 Arnulf Deinzer Vorrichtung zur Erfassung der Positionen von Körpergliedern und Geräten sowie zur Lehre koordinierter Bewegungsmuster bei der Führung von Geräten

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5233544A (en) * 1989-10-11 1993-08-03 Maruman Golf Kabushiki Kaisha Swing analyzing device
US20030207718A1 (en) * 2000-10-20 2003-11-06 Perlmutter Michael S. Methods and systems for analyzing the motion of sporting equipment
WO2007096069A2 (de) * 2006-02-20 2007-08-30 Frontier Semiconductor Vorrichtung und verfahren zum training der bewegung eines schlägers zum schlagen eines balles, insbesondere für das golfspiel, für baseball, für tennis und für eishockey
US20070206837A1 (en) * 2006-03-03 2007-09-06 Kirby Richard A Portable Swing Analyzer
US20100210371A1 (en) * 2009-02-16 2010-08-19 Mizuno Corporation Swing analyzer and golf club shaft selecting system
US20110053698A1 (en) * 2009-08-27 2011-03-03 Nike, Inc. Golf clubs and golf club heads having digital lie and/or other angle measuring equipment

Family Cites Families (35)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5913727A (en) * 1995-06-02 1999-06-22 Ahdoot; Ned Interactive movement and contact simulation game
US5779545A (en) 1996-09-10 1998-07-14 International Game Technology Central random number generation for gaming system
US20060029916A1 (en) * 2001-08-01 2006-02-09 Boogie Boscha Golf putter for, system and method of training a golf player
US8462109B2 (en) * 2007-01-05 2013-06-11 Invensense, Inc. Controlling and accessing content using motion processing on mobile devices
US7736242B2 (en) * 2004-03-23 2010-06-15 Nike, Inc. System for determining performance characteristics of a golf swing
KR100631035B1 (ko) * 2004-06-03 2006-10-02 송기무 구기 스포츠의 스윙 폼 교정장치
US7264554B2 (en) * 2005-01-26 2007-09-04 Bentley Kinetics, Inc. Method and system for athletic motion analysis and instruction
US20060241392A1 (en) 2005-04-04 2006-10-26 Igor Feinstein Method and apparatus for wireless monitoring of subjects within a magnetic field
US8777737B2 (en) 2006-04-13 2014-07-15 Igt Method and apparatus for integrating remotely-hosted and locally rendered content on a gaming device
US7959521B2 (en) * 2006-06-21 2011-06-14 Nusbaum Mark E Electronically controlled golf swing analyzing/training mat system with ball striking-related feedback
KR20080045359A (ko) 2006-11-20 2008-05-23 이종원 체격 조건과 스윙 아크 및 스피드의 실시간 분석을 통한쌍방향 온라인 골프 게임 서비스 방법 및 그 기록매체
CN101224337A (zh) * 2007-01-17 2008-07-23 台湾精微材料股份有限公司;广汛科技股份有限公司 用于挥杆运动的量测装置
US7636645B1 (en) * 2007-06-18 2009-12-22 Ailive Inc. Self-contained inertial navigation system for interactive control using movable controllers
US20090017910A1 (en) 2007-06-22 2009-01-15 Broadcom Corporation Position and motion tracking of an object
US8726194B2 (en) 2007-07-27 2014-05-13 Qualcomm Incorporated Item selection using enhanced control
US7826999B1 (en) * 2007-08-20 2010-11-02 Pni Corporation Magnetic tilt compensated heading compass with adaptive zoffset
US20090111582A1 (en) 2007-10-31 2009-04-30 Motorola, Inc. Method and Apparatus for Tracking Sports Play
US8386918B2 (en) 2007-12-06 2013-02-26 International Business Machines Corporation Rendering of real world objects and interactions into a virtual universe
US20090292178A1 (en) * 2008-05-21 2009-11-26 Qualcomm Incorporated System and method of monitoring users during an interactive activity
US7855683B2 (en) * 2008-11-04 2010-12-21 At&T Intellectual Property I, L.P. Methods and apparatuses for GPS coordinates extrapolation when GPS signals are not available
US9149693B2 (en) * 2009-01-20 2015-10-06 Nike, Inc. Golf club and golf club head structures
WO2011085494A3 (en) * 2010-01-12 2011-09-09 Ppg Technologies Inc. Game device swing detector
CA2731025C (en) 2010-02-05 2014-10-07 Fletcher Lu Mobile social fitness networked game
US9064369B2 (en) 2010-04-06 2015-06-23 Multimedia Games, Inc. Wagering game, gaming machine and networked gaming system with customizable player avatar
KR20120011772A (ko) 2010-07-20 2012-02-08 삼성전자주식회사 생체 정보를 활용한 가상 세계 조작 장치 및 방법
EP2635988A1 (de) 2010-11-05 2013-09-11 Nike International Ltd. Verfahren und system für automatisiertes persönliches training
JP5704317B2 (ja) * 2011-02-02 2015-04-22 セイコーエプソン株式会社 スイング解析装置、スイング解析システム、プログラム及びスイング解析方法
US8597142B2 (en) * 2011-06-06 2013-12-03 Microsoft Corporation Dynamic camera based practice mode
WO2012170698A1 (en) * 2011-06-07 2012-12-13 Nike International Ltd. Virtual performance system
US20120322570A1 (en) * 2011-06-16 2012-12-20 George Allen Device and method for beneficially engaging conscious brain influence during complex athletic movements
JP6179916B2 (ja) * 2012-11-13 2017-08-16 セイコーエプソン株式会社 ゴルフスイング解析装置、ゴルフスイング解析システム、ゴルフスイング解析プログラム、記録媒体及びゴルフスイング解析方法
WO2014092213A1 (en) * 2012-12-11 2014-06-19 Du-Sung Technology Co.,Ltd. System and operating method for real-time analysis of golf swing motion on golf club
DE102012224321A1 (de) * 2012-12-21 2014-07-10 Applejack 199 L.P. Messvorrichtung zum Erfassen einer Schlagbewegung eines Schlägers, Trainingsvorrichtung und Verfahren zum Training einer Schlagbewegung
US8905856B2 (en) * 2013-01-17 2014-12-09 Ppg Technologies, Inc. Method and apparatus for determining a relative orientation of points on a rigid body
US20160070296A1 (en) * 2014-09-04 2016-03-10 Applejack 199 L.P. Wearable devices

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5233544A (en) * 1989-10-11 1993-08-03 Maruman Golf Kabushiki Kaisha Swing analyzing device
US20030207718A1 (en) * 2000-10-20 2003-11-06 Perlmutter Michael S. Methods and systems for analyzing the motion of sporting equipment
WO2007096069A2 (de) * 2006-02-20 2007-08-30 Frontier Semiconductor Vorrichtung und verfahren zum training der bewegung eines schlägers zum schlagen eines balles, insbesondere für das golfspiel, für baseball, für tennis und für eishockey
US20070206837A1 (en) * 2006-03-03 2007-09-06 Kirby Richard A Portable Swing Analyzer
US20100210371A1 (en) * 2009-02-16 2010-08-19 Mizuno Corporation Swing analyzer and golf club shaft selecting system
US20110053698A1 (en) * 2009-08-27 2011-03-03 Nike, Inc. Golf clubs and golf club heads having digital lie and/or other angle measuring equipment

Also Published As

Publication number Publication date Type
US20140235348A1 (en) 2014-08-21 application
CN105007995B (zh) 2017-06-23 grant
DE102012224321A1 (de) 2014-07-10 application
US20140179455A1 (en) 2014-06-26 application
US20160101316A1 (en) 2016-04-14 application
US9457229B2 (en) 2016-10-04 grant
CN105007995A (zh) 2015-10-28 application
US9272199B2 (en) 2016-03-01 grant
US20150343293A1 (en) 2015-12-03 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
Young et al. Specificity of sprint and agility training methods.
US5553846A (en) System for training a pitcher to pitch a baseball
US6132385A (en) Method and a device for recording mechanical oscillations in soft biological tissues
US5823878A (en) Golf swing analysis apparatus and method
US4059270A (en) Method for custom fitting golf clubs
US20010053720A1 (en) Instrumented golf club system &amp; method of use
US5951410A (en) Apparatus for obtaining compound bending data of a golf club
US20020134153A1 (en) Instrumented athletic device for coaching and like purposes
US6213888B1 (en) Golf club shaft
US4137566A (en) Apparatus and method for analyzing a golf swing and displaying results
US5029852A (en) Bat swing guide apparatus
US5582407A (en) Golf swing trainer
US20050272517A1 (en) Swing position recognition and reinforcement
DE202007013632U1 (de) Vorrichtung zur Optimierung der Schlagtechnik für Ballspiele
US8565483B2 (en) Motion analyzing apparatus
US20060166738A1 (en) Method and system for golf swing analysis and training for putters
US5524892A (en) Dual purpose golf training device
US20060247070A1 (en) Swing position recognition and reinforcement
US20140100048A1 (en) Golf swing analyzing apparatus and method of analyzing golf swing
US20140378239A1 (en) Motion analysis method and motion analysis device
US7509842B2 (en) Waggle weight
Ghasemzadeh et al. Sport training using body sensor networks: A statistical approach to measure wrist rotation for golf swing
US7166035B2 (en) Systems and methods for fitting golf equipment
US20140229135A1 (en) Motion analysis apparatus and motion analysis method
KR20090129246A (ko) 골프 스윙 훈련 시스템, 스윙 궤적 산출 장치 및 방법

Legal Events

Date Code Title Description
121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application

Ref document number: 13864822

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1

NENP Non-entry into the national phase in:

Ref country code: DE

WWE Wipo information: entry into national phase

Ref document number: 14654586

Country of ref document: US

122 Ep: pct application non-entry in european phase

Ref document number: 13864822

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1