WO2013068482A2 - Fahrzeug-steuerungsvorrichtung zum handbetätigten steuern von fahrzeugeinrichtungen - Google Patents

Fahrzeug-steuerungsvorrichtung zum handbetätigten steuern von fahrzeugeinrichtungen Download PDF

Info

Publication number
WO2013068482A2
WO2013068482A2 PCT/EP2012/072166 EP2012072166W WO2013068482A2 WO 2013068482 A2 WO2013068482 A2 WO 2013068482A2 EP 2012072166 W EP2012072166 W EP 2012072166W WO 2013068482 A2 WO2013068482 A2 WO 2013068482A2
Authority
WO
WIPO (PCT)
Prior art keywords
gear
tooth
vehicle control
magnetic
rotation
Prior art date
Application number
PCT/EP2012/072166
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
WO2013068482A3 (de
Inventor
Eric Vloemans
Goedele DECKERS
Original Assignee
Grammer Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE102011055302.9 priority Critical
Priority to DE102011055302 priority
Priority to DE102012101697A priority patent/DE102012101697A1/de
Priority to DE102012101697.6 priority
Application filed by Grammer Ag filed Critical Grammer Ag
Publication of WO2013068482A2 publication Critical patent/WO2013068482A2/de
Publication of WO2013068482A3 publication Critical patent/WO2013068482A3/de

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60KARRANGEMENT OR MOUNTING OF PROPULSION UNITS OR OF TRANSMISSIONS IN VEHICLES; ARRANGEMENT OR MOUNTING OF PLURAL DIVERSE PRIME-MOVERS IN VEHICLES; AUXILIARY DRIVES FOR VEHICLES; INSTRUMENTATION OR DASHBOARDS FOR VEHICLES; ARRANGEMENTS IN CONNECTION WITH COOLING, AIR INTAKE, GAS EXHAUST OR FUEL SUPPLY OF PROPULSION UNITS IN VEHICLES
    • B60K37/00Dashboards
    • B60K37/04Arrangement of fittings on dashboard
    • B60K37/06Arrangement of fittings on dashboard of controls, e.g. controls knobs
    • GPHYSICS
    • G05CONTROLLING; REGULATING
    • G05GCONTROL DEVICES OR SYSTEMS INSOFAR AS CHARACTERISED BY MECHANICAL FEATURES ONLY
    • G05G1/00Controlling members, e.g. knobs or handles; Assemblies or arrangements thereof; Indicating position of controlling members
    • G05G1/08Controlling members for hand actuation by rotary movement, e.g. hand wheels
    • GPHYSICS
    • G05CONTROLLING; REGULATING
    • G05GCONTROL DEVICES OR SYSTEMS INSOFAR AS CHARACTERISED BY MECHANICAL FEATURES ONLY
    • G05G5/00Means for preventing, limiting or returning the movements of parts of a control mechanism, e.g. locking controlling member
    • G05G5/03Means for enhancing the operator's awareness of arrival of the controlling member at a command or datum position; Providing feel, e.g. means for creating a counterforce
    • GPHYSICS
    • G05CONTROLLING; REGULATING
    • G05GCONTROL DEVICES OR SYSTEMS INSOFAR AS CHARACTERISED BY MECHANICAL FEATURES ONLY
    • G05G5/00Means for preventing, limiting or returning the movements of parts of a control mechanism, e.g. locking controlling member
    • G05G5/06Means for preventing, limiting or returning the movements of parts of a control mechanism, e.g. locking controlling member for holding members in one or a limited number of definite positions only
    • GPHYSICS
    • G05CONTROLLING; REGULATING
    • G05GCONTROL DEVICES OR SYSTEMS INSOFAR AS CHARACTERISED BY MECHANICAL FEATURES ONLY
    • G05G9/00Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously
    • G05G9/02Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously the controlling member being movable in different independent ways, movement in each individual way actuating one controlled member only
    • G05G9/04Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously the controlling member being movable in different independent ways, movement in each individual way actuating one controlled member only in which movement in two or more ways can occur simultaneously
    • G05G9/047Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously the controlling member being movable in different independent ways, movement in each individual way actuating one controlled member only in which movement in two or more ways can occur simultaneously the controlling member being movable by hand about orthogonal axes, e.g. joysticks
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06FELECTRIC DIGITAL DATA PROCESSING
    • G06F3/00Input arrangements for transferring data to be processed into a form capable of being handled by the computer; Output arrangements for transferring data from processing unit to output unit, e.g. interface arrangements
    • G06F3/01Input arrangements or combined input and output arrangements for interaction between user and computer
    • G06F3/016Input arrangements with force or tactile feedback as computer generated output to the user
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06FELECTRIC DIGITAL DATA PROCESSING
    • G06F3/00Input arrangements for transferring data to be processed into a form capable of being handled by the computer; Output arrangements for transferring data from processing unit to output unit, e.g. interface arrangements
    • G06F3/01Input arrangements or combined input and output arrangements for interaction between user and computer
    • G06F3/03Arrangements for converting the position or the displacement of a member into a coded form
    • G06F3/033Pointing devices displaced or positioned by the user, e.g. mice, trackballs, pens or joysticks; Accessories therefor
    • G06F3/0362Pointing devices displaced or positioned by the user, e.g. mice, trackballs, pens or joysticks; Accessories therefor with detection of 1D translations or rotations of an operating part of the device, e.g. scroll wheels, sliders, knobs, rollers or belts
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H25/00Switches with compound movement of handle or other operating part
    • H01H25/008Operating part movable both angularly and rectilinearly, the rectilinear movement being perpendicular to the axis of angular movement
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H25/00Switches with compound movement of handle or other operating part
    • H01H25/04Operating part movable angularly in more than one plane, e.g. joystick
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60KARRANGEMENT OR MOUNTING OF PROPULSION UNITS OR OF TRANSMISSIONS IN VEHICLES; ARRANGEMENT OR MOUNTING OF PLURAL DIVERSE PRIME-MOVERS IN VEHICLES; AUXILIARY DRIVES FOR VEHICLES; INSTRUMENTATION OR DASHBOARDS FOR VEHICLES; ARRANGEMENTS IN CONNECTION WITH COOLING, AIR INTAKE, GAS EXHAUST OR FUEL SUPPLY OF PROPULSION UNITS IN VEHICLES
    • B60K2370/00Details of arrangements or adaptations of instruments specially adapted for vehicles, not covered by groups B60K35/00, B60K37/00
    • B60K2370/10Input devices or features thereof
    • B60K2370/12Input devices or input features
    • B60K2370/126Rotatable input devices
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60KARRANGEMENT OR MOUNTING OF PROPULSION UNITS OR OF TRANSMISSIONS IN VEHICLES; ARRANGEMENT OR MOUNTING OF PLURAL DIVERSE PRIME-MOVERS IN VEHICLES; AUXILIARY DRIVES FOR VEHICLES; INSTRUMENTATION OR DASHBOARDS FOR VEHICLES; ARRANGEMENTS IN CONNECTION WITH COOLING, AIR INTAKE, GAS EXHAUST OR FUEL SUPPLY OF PROPULSION UNITS IN VEHICLES
    • B60K2370/00Details of arrangements or adaptations of instruments specially adapted for vehicles, not covered by groups B60K35/00, B60K37/00
    • B60K2370/10Input devices or features thereof
    • B60K2370/12Input devices or input features
    • B60K2370/133Multidirectional input devices
    • B60K2370/135Joysticks
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60KARRANGEMENT OR MOUNTING OF PROPULSION UNITS OR OF TRANSMISSIONS IN VEHICLES; ARRANGEMENT OR MOUNTING OF PLURAL DIVERSE PRIME-MOVERS IN VEHICLES; AUXILIARY DRIVES FOR VEHICLES; INSTRUMENTATION OR DASHBOARDS FOR VEHICLES; ARRANGEMENTS IN CONNECTION WITH COOLING, AIR INTAKE, GAS EXHAUST OR FUEL SUPPLY OF PROPULSION UNITS IN VEHICLES
    • B60K2370/00Details of arrangements or adaptations of instruments specially adapted for vehicles, not covered by groups B60K35/00, B60K37/00
    • B60K2370/15Output devices or features thereof
    • B60K2370/158Haptic output
    • GPHYSICS
    • G05CONTROLLING; REGULATING
    • G05GCONTROL DEVICES OR SYSTEMS INSOFAR AS CHARACTERISED BY MECHANICAL FEATURES ONLY
    • G05G9/00Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously
    • G05G9/02Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously the controlling member being movable in different independent ways, movement in each individual way actuating one controlled member only
    • G05G9/04Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously the controlling member being movable in different independent ways, movement in each individual way actuating one controlled member only in which movement in two or more ways can occur simultaneously
    • G05G9/047Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously the controlling member being movable in different independent ways, movement in each individual way actuating one controlled member only in which movement in two or more ways can occur simultaneously the controlling member being movable by hand about orthogonal axes, e.g. joysticks
    • G05G2009/0474Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously the controlling member being movable in different independent ways, movement in each individual way actuating one controlled member only in which movement in two or more ways can occur simultaneously the controlling member being movable by hand about orthogonal axes, e.g. joysticks characterised by means converting mechanical movement into electric signals
    • G05G2009/04755Magnetic sensor, e.g. hall generator, pick-up coil
    • GPHYSICS
    • G05CONTROLLING; REGULATING
    • G05GCONTROL DEVICES OR SYSTEMS INSOFAR AS CHARACTERISED BY MECHANICAL FEATURES ONLY
    • G05G9/00Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously
    • G05G9/02Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously the controlling member being movable in different independent ways, movement in each individual way actuating one controlled member only
    • G05G9/04Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously the controlling member being movable in different independent ways, movement in each individual way actuating one controlled member only in which movement in two or more ways can occur simultaneously
    • G05G9/047Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously the controlling member being movable in different independent ways, movement in each individual way actuating one controlled member only in which movement in two or more ways can occur simultaneously the controlling member being movable by hand about orthogonal axes, e.g. joysticks
    • G05G2009/04766Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously the controlling member being movable in different independent ways, movement in each individual way actuating one controlled member only in which movement in two or more ways can occur simultaneously the controlling member being movable by hand about orthogonal axes, e.g. joysticks providing feel, e.g. indexing means, means to create counterforce
    • GPHYSICS
    • G05CONTROLLING; REGULATING
    • G05GCONTROL DEVICES OR SYSTEMS INSOFAR AS CHARACTERISED BY MECHANICAL FEATURES ONLY
    • G05G9/00Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously
    • G05G9/02Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously the controlling member being movable in different independent ways, movement in each individual way actuating one controlled member only
    • G05G9/04Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously the controlling member being movable in different independent ways, movement in each individual way actuating one controlled member only in which movement in two or more ways can occur simultaneously
    • G05G9/047Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously the controlling member being movable in different independent ways, movement in each individual way actuating one controlled member only in which movement in two or more ways can occur simultaneously the controlling member being movable by hand about orthogonal axes, e.g. joysticks
    • G05G2009/04766Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously the controlling member being movable in different independent ways, movement in each individual way actuating one controlled member only in which movement in two or more ways can occur simultaneously the controlling member being movable by hand about orthogonal axes, e.g. joysticks providing feel, e.g. indexing means, means to create counterforce
    • G05G2009/0477Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously the controlling member being movable in different independent ways, movement in each individual way actuating one controlled member only in which movement in two or more ways can occur simultaneously the controlling member being movable by hand about orthogonal axes, e.g. joysticks providing feel, e.g. indexing means, means to create counterforce holding the member in a number of definite positions
    • GPHYSICS
    • G05CONTROLLING; REGULATING
    • G05GCONTROL DEVICES OR SYSTEMS INSOFAR AS CHARACTERISED BY MECHANICAL FEATURES ONLY
    • G05G9/00Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously
    • G05G9/02Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously the controlling member being movable in different independent ways, movement in each individual way actuating one controlled member only
    • G05G9/04Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously the controlling member being movable in different independent ways, movement in each individual way actuating one controlled member only in which movement in two or more ways can occur simultaneously
    • G05G9/047Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously the controlling member being movable in different independent ways, movement in each individual way actuating one controlled member only in which movement in two or more ways can occur simultaneously the controlling member being movable by hand about orthogonal axes, e.g. joysticks
    • G05G2009/04781Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously the controlling member being movable in different independent ways, movement in each individual way actuating one controlled member only in which movement in two or more ways can occur simultaneously the controlling member being movable by hand about orthogonal axes, e.g. joysticks with additional rotation of the controlling member
    • GPHYSICS
    • G05CONTROLLING; REGULATING
    • G05GCONTROL DEVICES OR SYSTEMS INSOFAR AS CHARACTERISED BY MECHANICAL FEATURES ONLY
    • G05G9/00Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously
    • G05G9/02Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously the controlling member being movable in different independent ways, movement in each individual way actuating one controlled member only
    • G05G9/04Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously the controlling member being movable in different independent ways, movement in each individual way actuating one controlled member only in which movement in two or more ways can occur simultaneously
    • G05G9/047Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously the controlling member being movable in different independent ways, movement in each individual way actuating one controlled member only in which movement in two or more ways can occur simultaneously the controlling member being movable by hand about orthogonal axes, e.g. joysticks
    • G05G9/04785Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously the controlling member being movable in different independent ways, movement in each individual way actuating one controlled member only in which movement in two or more ways can occur simultaneously the controlling member being movable by hand about orthogonal axes, e.g. joysticks the controlling member being the operating part of a switch arrangement
    • G05G9/04788Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously the controlling member being movable in different independent ways, movement in each individual way actuating one controlled member only in which movement in two or more ways can occur simultaneously the controlling member being movable by hand about orthogonal axes, e.g. joysticks the controlling member being the operating part of a switch arrangement comprising additional control elements
    • G05G9/04792Manually-actuated control mechanisms provided with one single controlling member co-operating with two or more controlled members, e.g. selectively, simultaneously the controlling member being movable in different independent ways, movement in each individual way actuating one controlled member only in which movement in two or more ways can occur simultaneously the controlling member being movable by hand about orthogonal axes, e.g. joysticks the controlling member being the operating part of a switch arrangement comprising additional control elements for rotary control around the axis of the controlling member
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H3/00Mechanisms for operating contacts
    • H01H3/32Driving mechanisms, i.e. for transmitting driving force to the contacts
    • H01H3/50Driving mechanisms, i.e. for transmitting driving force to the contacts with indexing or locating means, e.g. indexing by ball and spring
    • H01H2003/506Driving mechanisms, i.e. for transmitting driving force to the contacts with indexing or locating means, e.g. indexing by ball and spring making use of permanent magnets
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H5/00Snap-action arrangements, i.e. in which during a single opening operation or a single closing operation energy is first stored and then released to produce or assist the contact movement
    • H01H5/02Energy stored by the attraction or repulsion of magnetic parts

Abstract

Die Erfindung betrifft eine Fahrzeug-Steuerungsvorrichtung zum handbetätigten Steuern von Fahrzeugeinrichtungen mit mindestens einem Drehknopf und mindestens einem mit dem Drehknopf verbundenen Zahnrad, welches an einer mit dem Drehknopf gemeinsamen Drehachse drehbar gelagert ist, mit mindestens ein mindestens einem Zahn des Zahnrades zugeordnetes Magnetelement, welches gegenüber einer Drehung des Zahnrades ortsfest gelagert ist.

Description

Fahrzeug-Steuerungsvorrichtung zum handbetätigten Steuern von Fahrzeugeinrichtungen

Beschreibung

Die Erfindung betrifft eine Fahrzeug-Steuerungsvorrichtung zum handbetätigten Steuern bzw. Bedienen von Fahrzeugeinrichtungen mit mindestens einem Drehknopf und mindestens einem mit dem Drehknopf verbundenen Zahnrad, welches an einer mit dem Drehknopf ge- meinsamen Drehachse drehbar gelagert ist, gemäß dem Oberbegriff des Patentanspruches 1.

Steuerungsvorrichtungen zum handbetätigten Steuern von Fahrzeugeinrichtungen sind hinreichend bekannt. Derartige Steuerungsvorrichtungen werden häufig im Mittelkonsolenbe- reich bei Pkws angeordnet, um beispielsweise das Navigationssystem oder das Radio zu bedienen. Herkömmlicherweise weisen derartige Steuerungsvorrichtungen eine Vielzahl von Knöpfen auf, die betätigt werden können, um die gewünschte Funktion, die zu steuern ist, herbeizuführen. Derartige Steuerungsvorrichtungen können auch einen zentral angeordneten Knopf aufweisen, der sich sowohl nach links als auch nach rechts sowie nach vorne und nach hinten schwenken lässt und ebenso drehbar um eine sich im Wesentlichen vertikal verlaufende Achse ausgebildet ist. Die im Wesentlichen vertikal verlaufende Achse würde von der Schwenkbewegung ebenso leicht geschwenkt werden. Durch eine derartige Schwenkbewe- gung und/oder eine Drehbewegung des Knopfes können unterschiedliche Funktionen, die zu steuern sind, beispielsweise auf einem Display des Fahrzeuges aufgerufen werden und entsprechend bedient werden. Derartige Steuerungsvorrichtungen mit einem drehbaren und/oder schwenkbaren Knopf bzw. Drehknopf sind unterhalb des Drehknopfes herkömmlicherweise mit einer Mechanik ausgestattet, die sich üblicherweise aus einem oder mehreren zahnradähnlichen Elementen und einer oder mehreren damit zusammenwirkenden Federn, auch Blattfedern, zusammensetzen. Wird nun zum Beispiel ein Drehknopf, der mit einem derartigen Zahnrad, dessen Zähne gerundete Außenflächen aufweisen, gedreht, so findet jeweils ein Auslenken der Blattfeder, die gegen die Außenfläche des Rades wirkt, bei jedem Zahn statt. Dies hat zur Folge, dass ein Ratschen bzw. ein Kiick-Geräusch entsteht, wobei bei jeder Ratsch- und Klickgeräusch- bewegung durch Auslenkung der Blattfeder an jedem Zahn des Zahnrades ein geringer Widerstand während der Drehbewegung erfolgt. Dieser Widerstand entsteht aufgrund der Reibung zwischen der Blattfeder und dem Zahnrad und hat eine Abnutzung des Zahnrades und der Blattfeder zur Folge. Ebenso sind Steuerungsvorrichtungen bekannt, deren Drehknopf bei einer Schwenkbewegung einen optischen Kontakt auf der jeweiligen Seite, zu der die Schwenkbewegung hingeführt wird, bewirkt und hierdurch ein schaltungsfreies Loch geschlossen wird, das wiederum zu einer Steuerung einer Bedieneinrichtung und somit zum Bedienen einer bestimmten Funktion innerhalb der Bedieneinrichtung führt. Derartige optische Kontaktelemente sind nachteilhaft relativ komplex aufgebaut und erfordern eine kostenintensive Herstellung.

Es ist demzufolge Aufgabe der Erfindung, eine Fahrzeug-Steuerungsvorrichtung zum handbetätigten Bedienen von Fahrzeugeinrichtungen zur Verfügung zu stellen, die reibungsfrei und abnutzungsfrei funktioniert und kostengünstig hergestellt werden kann.

Diese Aufgabe wird gemäß einer Fahrzeug-Steuerungsvorrichtung zum hand betätigten Steuerung von Fahrzeugeinrichtungen mit mindestens einem Drehknopf und mindestens einem mit dem Drehknopf verbundenen Zahnrad, welches an einer mit dem Drehknopf gemeinsamen Drehachse drehbar gelagert ist, dadurch gelöst, dass mindestens ein einem Zahn des Zahnrades zugeordnetes Magnetelement angeordnet wird, welches gegenüber einer Drehung des Zahnrades ortsfest gelagert ist. Dies hat zur Folge, dass durch eine Drehung des Zahnrades und damit des Drehknopfes um einen Zahn bzw. eine Zahnbreite des Zahnes abwechselnd eine magnetische Kraft auf den Zahn und bei Vorliegen einer Zahnlücke ein Nicht-Wirken der magnetischen Kraft auf das Zahnrad erhalten wird. Dies ermöglicht ein Drehen des Drehknopfes und des Zahnrades in ratschenähnlicher Form gegen einen Widerstand, nämlich die magnetische Kraft, und zwar stufenartig. Eine Abnutzung von Zähnen erfolgt hierdurch jedoch nicht, da keine mechanische Berührung zwischen einer Blattfe- der und den Zähnen, wie es im Stand der Technik beschrieben wird, erfolgt.

Vorteilhaft übt das Magnetelement eine magnetische Kraft in Richtung des dem Magnetelement momentan zugeordneten Zahnes in Abhängigkeit von der momentanen Drehstellung des Zahnrades aus. Somit wird abwechselnd bei der Drehung des Drehknopfes und damit des Zahnrades der erste Zahn durch die magnetische Kraft angezogen, die erste Zahnlücke durch die magnetische Kraft nicht oder nahezu nicht angezogen, der zweite Zahn angezogen, anschließend die zweite Zahnlücke nicht oder nahezu nicht angezogen usw..

Die magnetische Kraft ist derart bemessen, dass in Abhängigkeit von der momentanen Drehstellung des Zahnrades bei einer zwischen zwei Zähnen bestehenden Zahnlücke des Zahnrades zu dem Magnetelement keine oder nahezu keine magnetische Kraft auf die Zahnlücke und das Zahnrad wirkt.

Vier gegenüber einer Drehung des Zahnrades ortsfest gelagerte Magnetelemente sind gemäß einer bevorzugten Ausführungsform umfangsseitig um das Zahnrad herum mit gleichen Beabstandungen zueinander angeordnet. Dies ermöglicht in radialer Richtung betrachtet ein zeitgleiches und gleichgroßes Anziehen und Nicht-Anziehen der Zähne bzw. Zahnlücken des Zahnrades und somit das Vermeiden einer einseitigen Belastung der gesamten Konstruktion und damit des axial aufgehängten Zahnrades, wenn lediglich ein Magnetelement an einer spezifischen Position des Umfanges des Zahnrades angeordnet wäre.

Gemäß einer Weiterbildung der Erfindung ist das Zahnrad scheibenartig ausgebildet und mit mindestens einer sich in Radialrichtung erstreckenden schlitzartigen Durchgangsöffnung ausgestattet, durch welche mindestens ein Laserstrahl oder LED-Strahl mit einer bezüglich der Drehung des Zahnrades ortsfesten Laserstrahlquelle oder LED-Strahlquelle durchleitbar ist. Auf diese Weise ist bei der Drehung des Drehknopfes und damit des Zahnrades eine Laserstrahlunterbrechung bzw. LED-Strahlunterbrechung abwechselnd mit einer NichtUnterbrechung des Laserstrahles oder LED-Strahls möglich, so dass hierdurch Signale aufgrund der Unterbrechung bzw. Nicht-Unterbrechung des Laserstrahles bzw. LED-Strahls durch Einrichtungen, die mit einer Empfangseinrichtung und der Laserstrahlquelle oder LED- Strahlquelle verbunden sind, erzeugt werden können. Somit kann in Abhängigkeit von der momentanen Drehstellung des Zahnrades und damit des Drehknopfes eine bestimmte Drehstellung des Drehknopfes und damit ein gewünschtes Ansteuern einer speziellen Einrichtung festgestellt und gesteuert werden.

Vorzugsweise sind fünf sich in Radialrichtung erstreckende schlitzartige Durchgangsöffnungen auf einer gemeinsamen Kreisbahn angeordnet, wobei in Abhängigkeit von der momentanen Drehstellung des Zahnrades einer ersten der Durchgangsöffnungen ein erster Laserstrahl oder LED-Strahl mittels eines ersten Lichtleiters und einer zur ersten benachbarten zweiten der Durchgangsöffnungen ein zweiter Laserstrahl oder LED-Strahl mittels eines zweiten Lichtleiters zuordenbar ist. Hierdurch können die verschiedenen Drehstellungen in exakterer und detaillierterer Weise analysiert und signalisiert werden.

Die Laserstrahlen oder LED-Strahlen sind durch zwischen den Durchgangsöffnungen ange- ordnete Zwischenstücke unterbrechbar, wenn das Zahnrad eine bestimmte Drehstellung einnimmt.

Die schlitzartigen Durchgangsöffnungen in Radialrichtung weisen jeweils ein Abmaß auf, das von dem jeweils zugeordneten Laserstrahl oder LED-Strahl bei einer Drehung des Zahnra- des um zwei Zahnbreiten vollständig durchlaufen wird. Hierdurch kann in Abhängigkeit von der Zahnbreite der einzelnen Zähne und somit auch in Abhängigkeit von dem ratschenähnlichen Verdrehen aufgrund des stattfindenden Widerstandes oder nicht-vorhandenen Widerstandes durch die bereits beschriebene magnetische Kraft eine bestimmte Signalisierung mittels der Laserstrahlen oder LED-Strahlen und der damit zusammenhängenden Einrich- tungen bei den Empfangseinrichtungen und den Laserstrahlquellen der Laserstrahlen oder LED-Strahlquellen oder LED-Strahlen erzeugt werden.

Jeder Zahn und jede Zahnlücke weisen gemäß einer bevorzugten Ausführungsform eine sich in Umfangsrichtung erstreckende Zahnbreite bzw. Zahnlückenbreite auf, die der Breite des Magnetelementes im Bereich der Umfangsseite des Zahnrades entsprechen. Hierdurch wird erreicht, dass die magnetische Kraft eines jeden Magnetelementes gezielt auf einen Zahn wirkt oder nicht gezielt auf eine Zahnlücke wirkt, so dass eine genaue Zu- und Abnahme des Widerstandes aufgrund der vorliegenden magnetischen Kraft in Abhängigkeit von der Größe der Zähne erreicht werden kann. Das Zahnrad und der Drehknopf können sowohl im Uhrzeigersinn als auch gegen den Uhrzeigersinn gedreht werden. Hierbei weist das Zahnrad vorzugsweise ein metallisches Material auf, um auf die magnetische Kraft der Magnetelemente wirken zu können.

Weitere vorteilhafte Ausführungsformen ergeben sich aus den Unteransprüchen.

Vorteile und Zweckmäßigkeiten sind der nachfolgenden Beschreibung in Verbindung mit der Zeichnung zu entnehmen. Hierbei zeigen:

Fig. 1 in einer perspektivischen Darstellung die erfindungsgemäße Fahrzeug-

Steuerungsvorrichtung in Außendarstellung gemäß einer Ausführungsform der Erfindung;

Fig. 2 die erfindungsgemäße Fahrzeug-Steuerungsvorrichtung in einer perspektivischen Darstellung mit abgenommenem Deckel gemäß der Ausführungsform der Erfindung;

Fig. 3a, 3b, 3c in einer Draufsicht die Fahrzeug-Steuerungsvorrichtung gemäß der

Ausführungsform der Erfindung mit verschiedenen Drehstellungen eines Zahnrades;

Fig. 4a in einer perspektivischen Darstellung die Fahrzeug-

Steuerungsvorrichtung in einer perspektivischen offenen Darstellung mit eingezeichneten Lichtleitern;

Fig. 4b in einer perspektivischen Ausschnittdarstellung die erfindungsgemäße

Fahrzeug-Steuerungsvorrichtung mit den Lichtleitern ohne das Zahnrad;

Fig. 4c in einer Draufsicht die erfindungsgemäße Fahrzeug- Steuerungsvorrichtung mit den Lichtleitern und dem Zahnrad; Fig. 5 in einer Querschnittsdarstellung als Ausschnittdarstellung Teile der erfindungsgemäßen Fahrzeug-Steuerungsvorrichtung mit eingebauten Lichtleitern; Fig. 6a-6h verschiedene Ausschnittdarstellungen die erfindungsgemäße Fahrzeug-Steuerungsvorrichtung mit dem Zahnrad in verschiedenen Drehstellungen und den positionierten Lichtleitern; und

Fig. 7 in einer perspektivischen offenen Querschnittsdarstellung die erfindungsgemäße Fahrzeug-Steuerungsvorrichtung mit einer Drehachse in gekippter Stellung.

In Fig. 1 ist in einer perspektivischen Außendarstellung die erfindungsgemäße Fahrzeug- Steuerungsvorrichtung gemäß einer Ausführungsform der Erfindung wiedergegeben. Diese Steuerungsvorrichtung weist ein Gehäuse 1 zusammen mit einem oberseitig angeordneten Drehknopf 2 und verschiedenen weiteren Betätigungsknöpfen 3, 4, 5 und 6 auf, die für die Betätigung zusätzlicher Fahrzeugeinrichtungen und/oder Funktionen innerhalb des Fahrzeuges vorgesehen sind. Derartige Steuerungsvorrichtungen können beispielsweise im Mittelkonsolenbereich eines Nutzfahrzeuges oder eines Pkws eingebaut sein. Alternativ können derartige Steuerungsvorrichtungen auch in einer Armlehne eines Traktors oder eines anderen Nutzfahrzeuges integriert sein.

In Fig. 2 ist in einer perspektivischen offenen Darstellung die erfindungsgemäße Fahrzeug- Steuerungsvorrichtung mit Teilen des Gehäuses 1 wiedergegeben. Dieser Darstellung ist zu entnehmen, dass in einem unteren Teil des Gehäuses 1 bei abgenommenem Deckel und ohne Drehknopf 2 ein Zahnrad 7 derart gelagert ist, dass es über eine gemeinsame Drehachse 8 mit dem Drehknopf verbunden ist und bei Durchführung einer Drehbewegung des Drehknopfes 2 ebenso eine Drehung erfährt. Dies geht auch aus Fig. 3a hervor. In Fig. 3a, 3b und 3c sind verschiedene Stellungen des Zahnrades 7 in Abhängigkeit von der getätigten Drehbewegung des Drehknopfes 2 wiedergegeben. Um das Zahnrad 7 herum sind insgesamt 4 Magnetelemente 9a, 9b, 9c und 9d angeordnet, die mit ihrer magnetischen Kraft bzw. magnetischen Wirkung mit den Zähnen 10a, 10b, 10c, 10d des Zahnrades 7 wechselwirken. Die vier Magneteiemente 9a, 9b, 9c, und 9d sind vorzugsweise im gleichen Abstand voneinander beabstandet auf einer Kreisbahn um das Zahnrad 7 herum angeordnet, also jeweils mit einem Viertelkreis voneinander beabstandet.

Das Zahnrad 7 besteht vorzugsweise aus einem magnetischen Material, wie einem Metall, um die magnetische Wechselwirkung zwischen den Magneten 9a, 9b, 9c und 9d, den Zähnen und dem Zahnrad sicherzustellen.

Das Zahnrad kann mit Hilfe der Drehachse 8, die wiederum über den Drehknopf 2 radial, wie es aus dem Pfeil 13 hervorgeht, gedreht werden.

Sowohl die Drehachse 8 als auch das Zahnrad 7 und die Magnetelemente 9a-9d sind innerhalb eines schwenkbaren Bauteiles 12 angeordnet, das gegenüber dem Gehäuse 1 in verschiedene Richtungen gekippt werden kann, also in Bildebene betrachtet nach links und nach recht sowie nach oben und nach unten geschwenkt werden kann. Hierdurch werden sowohl das Zahnrad als auch der Drehknopf sowie die Drehachse 8 geschwenkt, wie es beispielhaft aus der Darstellung gemäß Fig. 7 hervorgeht.

In Fig. 3a ist der Drehknopf 2 zusammen mit dem Zahnrad 7 in einer ersten Drehstellung wiedergegeben, in der jedem Magnetelement 9a, 9b, 9c und 9d jeweils ein Zahn 10a, 10b, 10c und 10d des Zahnrades 7 zugeordnet ist. Diese Zuordnung bedeutet, dass die Zähne 10a, 10b, 10c und 10d den Magnetelementen 9a, 9b, 9c und 9d direkt gegenüberstehend positioniert sind und somit die maximal mögliche magnetische Kraftwirkung der Magnetelemente 9a, 9b, 9c und 9d auf die Zähne 10a, 10b, 10c und 10d wirkt. Vorteilhaft weisen die Magnetelemente 9a, 9b, 9c und 9d hierfür an ihrer zu dem Zahnrad 7 hingewandten Seite eine Breite auf, die der Zahnbreite eines Zahnes und auch der Breite einer Zahnlücke 11a, 11b, 11c und 11d, die jeweils zwischen zwei benachbarten Zähnen angeordnet ist, entspricht.

Sobald das Zahnrad 7 gemäß Bezugszeichen 13 nach Fig. 3b weitergedreht wird, entsteht eine Position des Zahnrades 7 zusammen mit dem hier nicht näher dargestellten Drehknopf 2, bei der nun die Zähne 10a, 10b, 10c und 10d nicht mehr direkt den Magnetelementen 9a, 9b, 9c und 9d gegenüberliegen. Vielmehr liegen die Magnetelemente 9a, 9b, 9c und 9d zwischen zwei Zähnen, sind also einer Zahnlücke zwischen diesen beiden Zähnen zugeordnet. Diese Zahnlücken sind mit dem Bezugszeichen 11a, 11b, 11c und 11d bezeichnet. Hier- durch wirkt eine geringe bis gar keine magnetische Kraft von Seiten der Magnetelemente 9a, 9b, 9c und 9d auf das Zahnrad 7, da die Zahnlücken einen hinreichenden Abstand zwischen dem Zahnrad 7 und den Magnetelementen bilden. In einer weiteren Position des Zahnrades 7 gemäß Fig. 3c sind nun die nächsten Zähne 10e, 10f, 10g und 10h nach einer weiteren erfolgten Drehung gemäß Bezugszeichen 13 den Magnetelementen 9a, 9b, 9c und 9d direkt gegenübergestellt. Nun wirkt wieder die maximal mögliche magnetische Kraft auf die jeweiligen Zähne 10e, 10f, 10g und 10h und somit auf das Zahnrad 7.

Aus den Darstellungen gemäß Fig. 3a, 3b und 3c mit verschiedenen Drehpositionen bzw. Drehzuständen des Zahnrades 7 ist entnehmbar, dass bei jeder Drehbewegung des Zahnrades 7 um eine Zahnbreite weiter abwechselnd die magnetische Kraft wirkt und dann wieder nicht wirkt. Dies ermöglicht ein Drehen des Drehknopfes 2 und des Zahnrades 7 in ratschen- ähnlicher Form, zumindest was den gefühlten Widerstand betrifft, und zwar gegen einen gefühlten Widerstand, nämlich die magnetische Kraft. Der gefühlte Widerstand findet stufenartig aufgrund der abwechselnden Zuordnung von Zähnen und Zahnlücken zu den einzelnen Magnetelementen statt. Eine Abnutzung der Zähne erfolgt jedoch nicht, da keine mechanische Berührung zwischen Blattfedern und Zähnen, wie es aus dem Stand der Technik be- kannt ist, erfolgt.

In Fig. 4a, 4b und 4c ist die Funktion eines oder mehrerer Lichtleiter zur Signalgebung bei einer bestimmten Drehstellung des Zahnrades des hier nicht näher dargestellten Drehknopfes 2 wiedergegeben.

Eine Laserstrahlquelle 14 der LED-Strahlquelle sendet über zwei Lichtleiter, die vorzugsweise aus transparentem Kunststoffmaterial und/oder Glasfasermaterial bestehen, mit dem Bezugszeichen 17 und 18 Licht aus. Das Licht wird über Empfangseinrichtungen 15, 16, die vorzugsweise oberhalb des Zahnrades angeordnet sind und die sowohl mit dem Zahnrad verbunden sein können als auch unabhängig von dem Zahnrad an einem Gehäuse befestigt sein können, empfangen.

Wie aus Fig. 4d einer Ausschnittdarstellung entnommen werden kann, wird das von der Lichtquelle 14 ausgesandte Licht über die abgezweigten Lichtleiter 17, 18, die v-förmig ver- legt sind und vorzugsweise innerhalb des schwenkbaren Bauteiles 12 angeordnet sind und vorzugsweise unterhalb der Ebene des scheibenartigen Zahnrades 7 und parallel zu dieser Ebene verlaufen, weitergeleitet. Bei der Lichtquelle 14 kann es sich beispielsweise um eine LED- und/oder eine Laserlichtquelle handeln.

An zwei Enden 23a und 23b wird das Licht aus dem Lichtleiter 17, 18 ausgekoppelt und von den Empfängern 15, 16 empfangen. Die beiden Enden 23a und 23b sind unterhalb des Zahnrades 7 angeordnet, wie es in Fig. 4c dargestellt ist und koppeln das Licht durch hierfür angeordnete Schlitze 24a, 24b, 24c, 24d und 24e des Zahnrades nach oben aus.

Das Zahnrad 7 weist in diesem Fall insgesamt fünf kreissegmentförmig angeordnete schlitzartige Durchgangsöffnungen 24a, 24b, 24c, 24d und 24e auf. Werden nun diese schlitzarti- gen Durchgangsöffnungen des Zahnrades 7 mitteis einer Drehung des Zahnrades 7 und des hier nicht näher dargestellten Drehknopfes 2 gedreht, also um die Achse 8 gemäß dem Pfeil 13 herum bewegt, so findet zunächst eine Unterbrechung des auszukoppelnden Lichtes bzw. Lichtstrahles an dem Ende 23a statt, sofern das Zahnrad in Richtung des Pfeiles gedreht wird. Zeitgleich ist jedoch noch eine Lichtauskopplung im Bereich des Endes 23b möglich, da die diesem Ende 23b des Lichtleiters zugeordnete schlitzartige Durchgangsöffnung 24b dies noch ermöglicht. Findet eine noch weitergehende Drehung in Richtung des Pfeiles 13 statt, so wird auch an dem Ende 23b die Lichtauskopplung unterbrochen, da in diesem Bereich ein Zwischenstück 25a, welches zwischen den zwei Durchgangsöffnungen 24a und 24b liegt, den Lichtstrahl in Richtung des Empfängers 16 unterbricht. Dies ist bereits bezüglich des Empfängers 15 durch ein Zwischenstück 25e bezüglich des Lichtstrahles möglich, der aus dem Ende 23a ausgekoppelt wird. In diesem Fall wird über keines der Enden 23a und 23b Licht In Richtung der Empfänger 15, 16 gestrahlt bzw. ausgesendet, da der Lichtstrahlweg zwischen den Empfängern 15, 16 und den Enden 23a und 23b durch die Zwischenstücke 25a und 25b unterbrochen ist. Eine weitergehende Drehung um wiederum eine Zahnbreite hat zur Folge, dass erstmalig wieder eine Lichtweiterleitung und eine Lichtverbindung über das Ende 23a des Lichtleiters mittels der schlitzartigen Durchgangsöffnung 24e stattfindet.

Auf diese Weise können bezüglich der beiden Lichtauskopplungen an den Empfängern 15, 16 Lichtempfangszustände festgestellt werden, die den Zuständen 0-0, 0-1 , 1-1 , 1-0 hinsieht- lieh des Lichtauskopplungszustandes entsprechen. Hierbei entspricht 0 einer Lichtunterbrechung und 1 einem erfolgten Empfang an Licht, also einer Lichtweiterleitung ohne eine Lichtunterbrechung. Sofern die Empfänger 15, 16 mit entsprechenden hier nicht näher dargestellten elektronischen Auswerte- und Steuerungsschaltungen verbunden sind, ermögii- chen diese Zustände bei entsprechender elektronischer Auswertung die Analyse, in welcher Drehstellung sich momentan das Zahnrad 7 und somit der Drehknopf 2 befindet. Dies wiederum ermöglicht, ein entsprechendes Signal zu erzeugen, welches in Abhängigkeit von der Drehstellung des Drehknopfes 2 und des Zahnrades 7 eine entsprechende Funktion in der Fahrzeugbedieneinrichtung aufrufen kann. Idealerweise sind die schlitzartigen Durchgangs- Öffnungen 24a, 24b, 24c, 24d und 24e mit einer bogenförmig ausgebildeten Breite versehen, die der Breite von insgesamt drei Zähnen bzw. Zahnlücken entspricht. Selbstverständlich kann bei einer entsprechend anderen Anzahl von Zähnen eine andere Bogenbreite der Durchgangsöffnungen gewählt werden. Idealerweise sind die Durchgangsöffnungen 24a-24e mit der gleichen Bogenbreite versehen, wie die dazwischen angeordneten Zwischenstücke 25a-25e.

Verdeutlicht wird dies nochmals in Darstellungen gemäß Fig. 6a, 6b, 6c, 6d, 6e, 6f, 6g und 6h, in welchen ausschnittsweise das Zahnrad 7 mit verschiedenen Drehstellungen und die damit zusammenwirkenden Lichtleiter 17, 18 dargestellt sind. Beispielsweise ändert sich der Zustand gemäß Fig. 6e und 6f von 0-1 auf 1-1 bei einer Weiterdrehung des Zahnrades 7. Dies muss einer Drehung des Zahnrades 7 entgegen dem Uhrzeigersinn entsprechen, wie es durch das Bezugszeichen 19 wiedergegeben wird. Diese Drehung entgegen des Uhrzeigersinnes kann ebenso durch die nicht näher dargestellte elektronische Auswerteeinrichtung entsprechend analysiert werden.

Würde hingegen eine Drehung des Zahnrades mit dem Uhrzeigersinn gemäß Bezugszeichen 20 stattfinden, so würde gemäß Fig. 6g und 6h ein Übergang von 1-1 auf 0-1 stattfinden. Dies kann ebenso durch die Auswerteeinrichtung festgestellt werden. Ebenso kann festgestellt werden, um wieviel eine Drehung in Abhängigkeit davon erfolgt ist, ob momentan noch der Zustand 1-1 oder schon 0-1 vorliegt.

Bei Beispiel 2 gemäß Fig. 6g und 6h findet somit eine Drehung des Zahnrades 7 in Richtung des Uhrzeigersinnes statt, welche z. B. den Ablauf mit den Zuständen 0-0, 1-0, 1-1 und 0-1 aufweisen kann. Bei einem Übergang von 1-1 auf 0-1 wird durch die Auswerteeinrichtung festgestellt, dass es sich hierbei um einen Abschnitt aus dem oben dargestellten Ablauf handelt und somit um eine Drehung des Zahnrades 7 in Richtung des Uhrzeigersinnes.

In Fig. 5 ist in einer Querschnittsdarstellung nochmals ein Ausschnitt der erfindungsgemäßen Steuereinrichtung zusammen mit den Lichtleitern wiedergegeben. Dieser Darstellung kann entnommen werden, dass die Lichtleiter 17, 18 von einer getrennt davon angeordneten Lichtquelle 14 mit Licht versorgt werden. Gemäß den eingezeichneten Pfeilen wird das Licht in den Lichtleitern 17, 18 weitergeleitet und unterhalb des Zahnrades 7 umgelenkt und ausgekoppelt. Das ausgekoppelte Licht würde dann von der Empfangseinrichtung bzw. dem Empfänger 16 empfangen werden, sofern sich aufgrund der Drehstellung des Zahnrades 7 momentan eine schlitzartige Durchgangsöffnung zwischen dem unterseitig angeordneten Ende des Lichtleiters und der Empfangseinrichtung 16 befindet. Sofern ein Zwischenstück des Zahnrades momentan in diesem Bereich angeordnet ist, würde das ausgekoppelte Licht unterbrochen werden.

In Fig. 7 ist in einer perspektivischen Ausschnittdarstellung die erfindungsgemäße Fahrzeug- Steuerungsvorrichtung in Teilen wiedergegeben. Dieser Darstellung ist zu entnehmen, dass das Bauteil 12 innerhalb des Gehäuses 1 schwenkbar angeordnet ist. In diesem Fall ist das Bauteil 12 um eine hier eingezeichnete Schwenkachse 21 , die nochmals mittels einer sche- matisch angeordneten Achse 22 wiedergegeben wird, gemäß dem Pfeil 22a nach links unten bezüglich der Bildebene geschwenkt. Hierdurch wird sowohl die Drehachse 8 als auch das hier nicht näher dargestellte Zahnrad 7 zusammen mit den Magnetelementen 9a, 9b, 9c und 9d geschwenkt. Durch eine derartige Schwenkbewegung des gesamten Bauteiles 12 mit den darauf angeordneten einzelnen Elementen kann erreicht werden, dass der Drehknopf zusätzlich zu seiner Drehbewegung geschwenkt werden kann, um in Zusammenwirkung von weiteren magnetischen Kräften für die Schwenkbewegung bzw. Kippbewegung des Drehknopfes dadurch eine Signalauslösung für die Bedienung einer Fahrzeugeinrichtung wiederzugeben. Das Bauteil 12 weist an zwei sich gegenüberliegenden Seiten Magnetelemente 26 auf, die jeweils einem gegenüber dem Gehäuse 1 fixierten Magnetelement 27 wechselwirken können. Wird nun das Bauteil 12 mittels einer Schwenkbewegung des Drehknopfes 2 nach unten bzw. nach links oder nach oben bzw. nach rechts geschwenkt, so erhalten die mitschwenkenden Magnetelemente 26 einen anziehenden Kontakt mit den Magnetelementen 27. Hierdurch können Kontakte geschlossen oder unterbrochen werden und daraus eine Signalwirkung erzielt werden, die in Form von weitergeleiteten Signalen mittels einer Auswerte- und Analyseeinrichtung wiederum eine Funktion innerhalb eines Navigationssystems, eines Radios oder dergleichen innerhalb des Fahrzeuges bedienen.

Sämtliche in den Anmeldungsunterlagen offenbarten Merkmale werden als erfindungswesentlich beansprucht, sofern sie einzeln oder in Kombination gegenüber dem Stand der Technik neu sind.

Bezugszeichenliste

1 Gehäuse

2 Drehknopf

3 Betätigungsknopf

4 Betätigungsknopf

5 Betätigungsknopf

6 Betätigungsknopf

7 Zahnrades

8 Drehachse

9a Magnetelement

9b Magnetelement

9c Magnetelement

9d Magnetelement

10a Zahnrad, Zahn

10b Zahnrad, Zahn

10c Zahnrad, Zahn

10d Zahnrad, Zahn

10e Zahn

10f Zahn

10g Zahn

10h Zahn

11a Zahnlücke

11 b Zahnlücke

11c Zahnlücke

11d Zahnlücke

12 schwenkbares Bauteil

13 Pfeil

14 Laserstrahlquelle/Lichtquelle/LED-Strahlquelle 15 Empfänger

16 Empfänger

17 Licht(leiter)

18 Lichtleiter)

19 Drehung entgegen des Uhrzeigersinnes 21 Schwenkachse 22 schematisch angeordnete Achse 22a Pfeil nach links unten

23a Ende/Lichtleiter

23b Ende/Lichtleiter

24a Durchgangsöffnung

24b Durchgangsöffnung

24c Durchgangsöffnung

24d Durchgangsöffnung

24e Durchgangsöffnung

25a Zwischenstück

25b Zwischenstück

25c Zwischenstück

25d Zwischenstück

25e Zwischenstück

26 Magnetelement

27 Magnetelement

35 Zahnbreite

36 Zahnlückenbreite

Claims

Patentansprüche 1. Fahrzeug-Steuerungsvorrichtung zum handbetätigten Steuern von Fahrzeugeinrichtungen mit
mindestens einem Drehknopf (2)
und mindestens einem mit dem Drehknopf (2) verbundenen Zahnrad (7), welches mit einer mit dem Drehknopf (2) gemeinsamen Drehachse (8) drehbar gelagert ist, gekennzeichnet durch
mindestens ein mindestens einem Zahn (10, 10a, 10b, 10c, 10d, 10e, 10f, 10g, 10h) des Zahnrades (7) zugeordnetes Magnetelement (9a, 9b, 9c,9d), welches gegenüber einer Drehung des Zahnrades (7) ortsfest gelagert ist.
2. Fahrzeug-Steuerungsvorrichtung nach Anspruch 1 ,
dadurch gekennzeichnet, dass
das Magnetelement (9a-9d) eine magnetische Kraft in Richtung des dem Magnetelement (9a-9d) momentan zugeordneten Zahnes (10a-10h) in Abhängigkeit von der momentanen Drehstellung des Zahnrades (7) ausübt.
3. Fahrzeug-Steuerungsvorrichtung nach Anspruch 2,
dadurch gekennzeichnet, dass
die magnetische Kraft derart bemessen ist, dass in Abhängigkeit von der momentanen Drehstellung des Zahnrades (7) bei einer zwischen zwei Zähnen (10a-10h) bestehenden Zahnlücke (11a-11d) des Zahnrades (7) zu dem Magnetelement (9a-9d) keine oder nahezu keine magnetische Kraft auf die Zahnlücke (11a-11d) und das Zahnrad (7) wirkt.
4. Fahrzeug-Steuerungsvorrichtung nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass
vier gegenüber einer Drehung des Zahnrades (7) ortsfest gelagerte Magnetelemente (9a-9d) umfangsseitig um das Zahnrad (7) herum mit gleichen Beabstandungen zueinander angeordnet sind.
5. Fahrzeug-Steuerungsvorrichtung nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass
das Zahnrad (7) scheibenartig ausgebildet ist und mindestens eine sich in Radialrichtung erstreckende schlitzartige Durchgangsöffnung (24a-24e) aufweist, durch welche mindestens ein Laserstrahl oder LED-Strahl mit einer bezüglich der Drehung des Zahnrades (7) ortsfesten Laserstrahlquelle oder LED-Strahlquelle (14) durchleitbar ist.
6. Fahrzeug-Steuerungsvorrichtung nach Anspruch 5,
dadurch gekennzeichnet, dass
fünf sich in Radialrichtung erstreckende schlitzartige Durchgangsöffnungen (24a-24e) auf einer gemeinsamen Kreisbahn angeordnet sind, wobei in Abhängigkeit von der momentanen Drehstellung des Zahnrades (7) einer ersten der Durchgangsöffnungen (24a) ein erster Laserstrahl oder LED-Strahl oder mittels eines ersten Lichtleiters (17, 23a) und einer zur ersten benachbarten zweiten der Durchgangsöffnungen (24b) ein zweiter Laserstrahl mittels eines zweiten Lichtleiters (18, 23b) zuordenbar ist.
7. Fahrzeug-Steuerungsvorrichtung nach Anspruch 5 oder 6,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Laserstrahlen durch zwischen den Durchgangsöffnungen (24a-24e) angeordnete Zwischenstücke (25a-25e) unterbrechbar sind, wenn das Zahnrad (7) eine bestimmte Drehstellung einnimmt.
8. Fahrzeug-Steuerungsvorrichtung nach Anspruch 6 oder 7,
dadurch gekennzeichnet, dass
die schlitzartigen Durchgangsöffnungen (24a-24e) in Radialrichtung jeweils ein Abmaß aufweisen, das von dem jeweils zugeordneten Laserstrahl oder LED-Strahl bei einer Drehung des Zahnrades (7) um drei Zahnbreiten (35) vollständig durchlaufen wird.
9. Fahrzeug-Steuerungsvorrichtung nach einem der Ansprüche 3-8,
dadurch gekennzeichnet, dass jeder Zahn (10a-10h) und jede Zahnlücke (11a-11d) eine sich in Umfangsrichtung erstreckende Zahnbreite (35) bzw. Zahnlückenbreite (36) aufweisen, die der Breite des Magnetelementes (9a-9d) im Bereich der Umfangsseite des Zahnrades (7) entsprechen.
10. Fahrzeug-Steuerungsvorrichtung nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass
das Zahnrad (7) und der Drehknopf (2) im oder gegen den Uhrzeigersinn drehbar sind.
PCT/EP2012/072166 2011-11-11 2012-11-08 Fahrzeug-steuerungsvorrichtung zum handbetätigten steuern von fahrzeugeinrichtungen WO2013068482A2 (de)

Priority Applications (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102011055302.9 2011-11-11
DE102011055302 2011-11-11
DE102012101697A DE102012101697A1 (de) 2011-11-11 2012-03-01 Fahrzeug-Steuerungsvorrichtung zum handbetätigten Steuern von Fahrzeugeinrichtungen
DE102012101697.6 2012-03-01

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP12790470.4A EP2776266B1 (de) 2011-11-11 2012-11-08 Fahrzeug-steuerungsvorrichtung zum handbetätigten steuern von fahrzeugeinrichtungen

Publications (2)

Publication Number Publication Date
WO2013068482A2 true WO2013068482A2 (de) 2013-05-16
WO2013068482A3 WO2013068482A3 (de) 2013-08-01

Family

ID=48145270

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/EP2012/072166 WO2013068482A2 (de) 2011-11-11 2012-11-08 Fahrzeug-steuerungsvorrichtung zum handbetätigten steuern von fahrzeugeinrichtungen
PCT/EP2012/072212 WO2013068514A2 (de) 2011-11-11 2012-11-09 Fahrzeug-steuerungsvorrichtung

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/EP2012/072212 WO2013068514A2 (de) 2011-11-11 2012-11-09 Fahrzeug-steuerungsvorrichtung

Country Status (3)

Country Link
EP (2) EP2776266B1 (de)
DE (2) DE102012101698B4 (de)
WO (2) WO2013068482A2 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE202015102454U1 (de) 2015-01-20 2015-05-29 Methode Electronics Malta Ltd. Steuerungsvorrichtung zum Steuern von Einrichtungen per Hand
CN108349388A (zh) * 2015-11-20 2018-07-31 哈曼国际工业有限公司 动态可重配置显示旋钮

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN103331549B (zh) * 2013-07-05 2015-03-11 深圳市航盛电子股份有限公司 提高旋钮安装同轴度的夹具及使用该夹具的装配方法
DE102014002030B4 (de) * 2014-02-13 2020-02-27 Leopold Kostal Gmbh & Co. Kg Haptikerzeugende Vorrichtung, insbesondere für einen elektrischen Schalter und elektrischer Schalter mit einer haptikerzeugenden Vorrichtung
IT201800005137A1 (it) * 2018-05-08 2019-11-08 Dispositivo di comando per un circuito elettronico di un veicolo, in particolare un autoveicolo.

Family Cites Families (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DD248883A1 (de) * 1986-05-09 1987-08-19 Hydraulik Seehausen Veb Anordnung zur beruehrungslosen drehzahl- und winkelgeschwindigkeitsmessung
DE8910606U1 (de) * 1989-09-06 1989-10-26 J.D. Moeller Optische Werke Gmbh, 2000 Wedel, De
DE10353181B3 (de) * 2003-11-13 2005-02-03 Ebe Elektro-Bau-Elemente Gmbh Rastwerk
JP4439524B2 (ja) * 2003-11-20 2010-03-24 プレー・ゲゼルシャフト・ミト・ベシュレンクテル・ハフツング 操作部品
FR2872957B1 (fr) * 2004-07-08 2006-09-22 Sc2N Sa Dispositif de commande a indexage magnetique
FR2893728B1 (fr) * 2005-11-24 2009-09-11 Crouzet Automatismes Soc Par A CONTROL DEVICE HAVING MEANS FOR INDEXING THE POSITION OF THE CONTROL MEANS
FR2908903B1 (fr) * 2006-11-20 2010-09-10 Valeo Systemes Thermiques INDEXING DEVICE FOR A CONTROL PANEL OF A VENTILATION, HEATING AND / OR AIR CONDITIONING SYSTEM.
DE102007057161B4 (de) * 2007-11-26 2019-07-11 Sasse Elektronik Gmbh Steueranordnung
DE102008004909B4 (de) * 2008-01-18 2010-09-09 Preh Gmbh Bedienelement mit verbesserter Kipphaptik
DE102008041806A1 (de) * 2008-09-04 2010-03-11 Würth Elektronik Pforzheim GmbH & Co. KG Bedieneinrichtung
FR2940846B1 (fr) * 2009-01-05 2011-03-18 Guillemot Corp Dispositif permettant la detection du mouvement d'un manche par effet hall, procede de fabrication et manette correspondants

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
None

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE202015102454U1 (de) 2015-01-20 2015-05-29 Methode Electronics Malta Ltd. Steuerungsvorrichtung zum Steuern von Einrichtungen per Hand
DE202015101932U1 (de) 2015-01-20 2015-06-17 Methode Electronics Malta Ltd. Steuerungsvorrichtung zum Steuern von Einrichtungen per Hand
DE102015105940A1 (de) 2015-01-20 2016-07-21 Methode Electronics Malta Ltd. Steuerungsvorrichtung zum Steuern von Einrichtungen per Hand
CN108349388A (zh) * 2015-11-20 2018-07-31 哈曼国际工业有限公司 动态可重配置显示旋钮

Also Published As

Publication number Publication date
WO2013068514A3 (de) 2013-07-25
DE102012101698B4 (de) 2015-06-18
DE102012101698A1 (de) 2013-05-16
WO2013068482A3 (de) 2013-08-01
EP2776267A2 (de) 2014-09-17
EP2776266A2 (de) 2014-09-17
WO2013068514A2 (de) 2013-05-16
DE102012101697A1 (de) 2013-05-16
EP2776266B1 (de) 2015-07-15
EP2776267B1 (de) 2016-10-26

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2668693B1 (de) Mobilfunkantenne mit multi-strahlformeinrichtung
DE4019006C2 (de)
DE69824369T2 (de) Einstellvorrichtung für Bowdenzug
DE2919062C2 (de)
DE19924791C1 (de) Schaltvorrichtung für Kraftfahrzeuggetriebe
DE102012216713B4 (de) Fahrradkomponenten-Betätigungsvorrichtung
DE69936365T2 (de) Schlüssel-Schaltanordnung
DE69629991T2 (de) Rotationsdetektor in Kraftwagen
EP1462323B1 (de) Gurtaufroller für einen Sicherheitsgurt
EP2148998B1 (de) Betätigungseinrichtung mit sperrvorrichtung
EP1774221B1 (de) Leuchte mit einem gehäuse und einem verstellbaren strahler
DE102011051863B4 (de) Schaltvorrichtung für ein Handschaltgetriebe
EP1627399B1 (de) Rasteinrichtung für ein dreheinstellbares, elektrisches bauelement
DE19713978C2 (de) Kippschaltvorrichtung
DE102004007390B4 (de) Verriegelungseinheit für ein bewegliches Schließelement
DE60100588T2 (de) Vorrichtung zum Befestigen eines Schalters auf einem Fahrzeuglenkrad
DE19508026B4 (de) Elektromotorische Betätigungseinheit
EP0363638A2 (de) Steuereinrichtung für einen elektrischen Schalter
EP0159577A2 (de) Bedieneinheit
EP2920665B1 (de) Bedienvorrichtung für eine fahrzeugkomponente
EP2761385B1 (de) Dreh-/drück-bedienvorrichtung für ein mensch-maschine-interface
DE102013100534A1 (de) Einrichtung zum Steuern eines Luftstroms
DE102006007600B4 (de) Drehsteller für elektrische oder elektronische Gräte in einem Kraftfahrzeug
EP1470624B1 (de) Geräteeinschub für eine schaltanlage mit hilfstrennkontakten
EP0609672A2 (de) Sicherheitsschalter

Legal Events

Date Code Title Description
121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application

Ref document number: 12790470

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A2

WWE Wipo information: entry into national phase

Ref document number: 2012790470

Country of ref document: EP