Connect public, paid and private patent data with Google Patents Public Datasets

Array, abutment and method for acquiring intraoral scan data

Info

Publication number
WO2013041382A1
WO2013041382A1 PCT/EP2012/067402 EP2012067402W WO2013041382A1 WO 2013041382 A1 WO2013041382 A1 WO 2013041382A1 EP 2012067402 W EP2012067402 W EP 2012067402W WO 2013041382 A1 WO2013041382 A1 WO 2013041382A1
Authority
WO
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
abutments
data
method
acquiring
intraoral
Prior art date
Application number
PCT/EP2012/067402
Other languages
German (de)
French (fr)
Inventor
Roland Benz
Original Assignee
Bredent Gmbh & Co. Kg
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61CDENTISTRY; APPARATUS OR METHODS FOR ORAL OR DENTAL HYGIENE
    • A61C8/00Means to be fixed to the jaw-bone for consolidating natural teeth or for fixing dental prostheses thereon; Dental implants; Implanting tools
    • A61C8/0001Impression means for implants, e.g. impression coping
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61CDENTISTRY; APPARATUS OR METHODS FOR ORAL OR DENTAL HYGIENE
    • A61C8/00Means to be fixed to the jaw-bone for consolidating natural teeth or for fixing dental prostheses thereon; Dental implants; Implanting tools
    • A61C8/0048Connecting the upper structure to the implant, e.g. bridging bars
    • A61C8/005Connecting devices for joining an upper structure with an implant member, e.g. spacers
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61CDENTISTRY; APPARATUS OR METHODS FOR ORAL OR DENTAL HYGIENE
    • A61C9/00Impression cups, i.e. impression trays; Impression methods
    • A61C9/004Means or methods for taking digitized impressions
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61CDENTISTRY; APPARATUS OR METHODS FOR ORAL OR DENTAL HYGIENE
    • A61C13/00Dental prostheses; Making same
    • A61C13/225Fastening prostheses in the mouth
    • A61C13/275Fastening prostheses in the mouth removably secured by using bridging bars or rails between residual teeth

Abstract

In order to acquire a digital comprehensive representation of the constellation of an array of abutments in tooth gaps of a patient using a scanning device for intraoral scanning, abutments having extensions attached thereto, in particular additional bodies spaced apart from the abutments, and abutments therefor, and a method for acquiring the scan data are described.

Description

ANORDNUNG, ABUTMENT UND VERFAHREN ZUR GEWINNUNG VON INTRAORALEN SCANDATEN ARRANGEMENT, AND ABUTMENT PROCESS FOR OBTAINING INTRA ORAL SCAN DATA

Die Erfindung betrifft eine Anordnung und ein Verfahren zur Gewinnung von intraoralen Scandaten von unbezahnten oder teilbezahnten Kiefern unter Einsatz eines zur Befestigung auf einem Kieferimplantat ausgebildeten Abut- ments, sowie ein Abutment hierfür. The invention relates to an arrangement and a method for obtaining intraoral scan data of the edentulous or partially edentulous jaws using a formed for attachment to a jaw implant Abut- ments, as well as an abutment therefor.

Für die zahnprothetische Versorgung von Patienten ist ua gebräuchlich, an der Stelle eines oder mehrerer Zähne ein oder mehrere Implantate in den Kieferknochen einzusetzen. among other things, common for dental prosthetic care of patients to use at the site of one or more teeth one or more implants into the jawbone. Als Vorstufe für die Modellierung einer Prothese ist es bekannt, auf dem im Kiefer eingesetzten Implantat ein Abutment zu befestigen und im Mund des Patienten den Kieferbereich, in welchem sich das Abutment befindet, zu scannen und die Scandaten für die Modellierung zu verwenden. As a precursor for the modeling of a prosthesis, it is known to mount on the inserted in the jaw implant, an abutment and scan the jaw area in which the abutment is located in the mouth of the patient and to use the scan data for modeling. Die Scandaten beschreiben die Position des Abutments in der Umgebung benachbarter Zähne. The scan data describing the position of the abutment in the area of ​​adjacent teeth. Das Abutment, welches das für die spätere Zahnprothese zu verwendende Abutment oder ein speziell für den Scan-Vorgang ausgestaltetes Scan-Abutment sein kann, weist charakteristische geometrische Scanstrukturen auf, welche eine eindeutige Positionszuordnung in einem nachfol- genden benutzten zahntechnischen Modell erlauben. The abutment, which may be the abutment to be used for the later dental prosthesis or a specially equipped for scanning a scan abutment, has characteristic geometric scan structures which permit an unambiguous position assignment in a successor constricting used dental model.

Die DE 20 2010 017 228 U1 beschreibt einen Scankörper, welcher als Abutment für den Scan-Vorgang dient und welcher einen Hauptkörper mit mehreren, um ein geringes Maß radial nach mehreren Seiten über die Kontur des Hauptkörpers hinaus ragen und jeweils unterschiedliche zueinander gestaltet sind. The DE 20 2010 017 228 U1 describes a scanning body which serves as abutment for the scanning process and which has a main body with several to a small extent project radially on several sides over the contour of the main body out and respectively different are designed to each other. Bei einem in der WO 2010/108919 A2 bekannten Scankörper sind an einem Erfassungsabschnitt plane Erfassungsflächen und gekrümmte Erfassungsflächen ausgebildet. In one known in WO 2010/108919 A2 scanbody detecting surfaces and curved-detecting surfaces are formed on a detecting section plane. In der EP 1 618 853 A1 ist ein Verfahren für die Vermessung von Zahnrestaurationen beschrieben, bei welchen die Oberseite der das Scan-Abutment umgebenden Gingiva indirekt dadurch in einer Kameraufnahme bestimmt wird, dass ein Ausgleichsteil eine mit einer Messkamera gut erkennbare Oberseite aufweist und mit der Unterseite unmittelbar an die Gingiva angelegt wird. In EP 1618853 A1 a method for the measurement of tooth restorations is described in which the upper surface of the surrounding the scanning abutment gingiva is thereby indirectly determined in a camera mount that a compensation part has a with a measuring camera easily recognizable top and with the underside is applied directly to the gingival tissue. Das tellerförmige oder sattelförmig ausgebildete Ausgleichsteil ist an einem Scan- Abutment gehalten, mittels dessen aus den Aufnahmen der Messkamera Position und Ausrichtung des Implantats bestimmbar sind. The dish-shaped or saddle-shaped balance part is held on a scanning abutment by means of which are determined from the recordings of the measuring camera location and orientation of the implant. Ein vergleichbares Verfahren ist aus der EP 1 618 854 A1 bekannt. A comparable process is known from EP 1618854 A1.

Für das intraorale Scannen werden Geräte genutzt, die ein relativ kleines Gesichtsfeld haben. For the intraoral scanning devices are used which have a relatively small field. Für eine vollständige Erfassung der Geometrie im Implantatbereich werden daher in mehreren Scandurchgängen Aufnahmen mit unterschiedlichen Blickwinkeln und Erfassungsbereichen ausgeführt und die dabei gewonnenen Scandaten von Computerprogrammen zu einer Gesamtbildrepräsentation zusammen geführt. Therefore shots with different angles and coverage areas are performed for a total coverage of geometry in the implant area in multiple scanning passes and led the gained scan data of computer programs to a total image representation together. Die Zusammenführung nutzt dabei übereinstimmende Strukturen in Überlappungsbereichen unterschiedlicher Aufnahmen aus. The merger takes advantage of matching structures in the overlapping areas of different shots. Es zeigt sich, dass mit zunehmender Länge von über mehrere Zahnpositionen zusammenhängend zahnlosen Kieferabschnitten die Präzision der zusammengeführten Gesamtbildrepräsentation abnimmt. It is found that with increasing length of contiguously toothless over a plurality of tooth positions jaw sections decreases the precision of the combined overall image representation.

Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Abutmentanord- nung, ein Abutment hierfür sowie ein Verfahren zur Gewinnung von Scandaten für eine verbesserte Präzision der Gesamtbildrepräsentation anzugeben. The present invention has for its object to provide a Abutmentanord- voltage to provide an abutment therefor, and a process for obtaining scan data for an enhanced precision of the overall image representation. Erfindungsgemäße Lösungen sind in den unabhängigen Ansprüchen beschrieben. Solutions according to the invention are described in the independent claims. Die abhängigen Ansprüche enthalten vorteilhafte Ausgestaltungen und Weiterbildungen der Erfindung. The dependent claims contain advantageous embodiments and further developments of the invention. Die Erfindung macht sich die Erkenntnis zunutze, dass an zahnlosen Abschnitten zwischen Abutments und Zähnen oder zwischen benachbarten Abutments die gerundete Oberfläche der Gingiva keine klaren Strukturen für die Scanvorgänge und die Zusammenführung der Scandaten bietet. The invention makes use of the insight that at toothless portions between abutments and teeth or abutments between adjacent the rounded surface of the gingiva has no clear structure for the scanning and the merging of the scan data. Durch den erfindungsgemäß vorgesehenen Fortsatz mit eigenen scanbaren Hilfsstruktu- kren sind mit einfachen Mitteln weitere charakteristische Teilinformationen in den Scandaten für deren Zusammenführung erzielbar. Another characteristic partial information in the scan data for the reunification are kren by the inventively provided extension with your own scannable Hilfsstruktu- with simple means achievable.

Als Abutment sei in gebräuchlichem Verständnis ein okklusal von dem im Kiefer verankerten Implantat abstehender und für den Scan-Vorgang auf dem Im- plantat befestigter Körper angesehen, welcher in sich Scanstrukturen aufweist, die in üblicher Art die Bestimmung von Position und Ausrichtung des Implantats aus Scandaten einer Scaneinrichtung ermöglichen und begünstigen. As abutment in gebräuchlichem understanding an occlusal is viewed from the anchored in the jaw implant projecting and for the scanning process on the implant-fixed body, which has in itself Scan structures, which in a conventional way, the determination of position and orientation of the implant from scan data allow a scanning device and favor. Von solchen Scan-Strukturen des Abutments verschieden ist der sich bei auf dem Implantat befestigten Abutment in approximaler Verlaufsrichtung des Kieferbo- gens vom Abutment fort erstreckende und über die Ausdehnung einer Einzelzahnlücke hinaus ragende wenigstens eine Fortsatz. is different from such a scan structures of the abutment at the fixed abutment on the implant in the course of proximal direction of the Kieferbo- gens extending away from the abutment and projecting beyond the extent of an individual tooth gap addition, at least one extension.

Die scanbaren Hilfsstrukturen sind zumindest teilweise in Verlaufsrichtung des Kieferbogens so weit vom Abutment beabstandet, dass sie über eine um das Abutment gedachte Ersatz-Zahnform hinaus ragen. The scannable auxiliary structures are at least partially spaced apart in the direction of the mandibular arch as far from the abutment to protrude beyond an imaginary around the abutment replacement tooth form addition. Ersatz-Zahnformen sind in der digital unterstützten Zahnprothetik gebräuchlich und liegen z. Replacement tooth forms are used in the digitally assisted dental prosthetics and are for. B. als Datensätze in Zahnbibliotheken vor. As before as records in tooth libraries. Die Erstreckung des Fortsatzes von einer okklu- salen Mittelachse des Abutments in Verlaufsrichtung des Kieferbogens beträgt vorzugsweise mehr als das 1 ,5-fache des größten Durchmessers des Abut- ments in dieser Richtung. The extent of the extension of an occlusal center axis of the abutment in the course direction of the mandibular arch is preferably more than 1, 5 times the largest diameter of the abutment in this direction. Die scanbaren Hilfsstrukturen liegen vorteilhafterweise zumindest teilweise in Verlaufsrichtung des Kieferbogens um wenigstens 6 mm von der akklusalen Längsachse des Abutments entfernt, was insbesondere für Positionen des Abutments und des Fortsatzes im Bereich der Molaren und der Prämolaren von Bedeutung ist. The scannable auxiliary structures are advantageously at least partially removed in the course direction of the dental arch at least 6 mm from the akklusalen longitudinal axis of the abutment, which is particularly for positions of the abutment and the extension in the area of ​​the molars and premolars of importance.

Die Hilfsstrukturen können auf die Scaneinrichtung und/oder die Art der Zusammenführung von Scandaten hin ausgestaltet und optimiert werden. The auxiliary structures can be designed and optimized to the scanning device and / or the type of merge scan data. Insbesondere können die Hilfsstrukturen Ecken und/oder Kanten aufweisen. In particular, the auxiliary structures corners and / or edges may have.

Vorzugsweise bildet der Fortsatz einen Zusatzkörper neben dem Abutment. Preferably, the projection forms an additional body adjacent to the abutment. Der Zusatzkörper ist vorteilhafterweise gegen das Abutment versetzt, insbesondere durch ein Verbindungsstück von diesem beabstandet. The additional body is displaced advantageously against the abutment, in particular by a connecting piece spaced from. Das Verbindungsstück bildet vorteilhafterweise eine Verengung zwischen Abutment und Zusatzkörper, wodurch vorteilhafterweise eine Verdeckung der Scanstrukturen des Abutments weitgehend vermieden werden kann. The connector advantageously forms a narrowing between the abutment and additional body, which advantageously a masking the scan structures of the abutment can be largely avoided. Der Zusatzkörper kann in vorteilhafter Ausführung schematisch einer Zahnform nachgebildet sein. The auxiliary body can be simulated in an advantageous embodiment schematically a tooth shape. Dies berücksichtigt auf besonders vorteilhafte Weise, dass die Algorithmen in den für die Zusammenführung von Scandaten benutzten Programmen insbesonde- re für die Konstellation mit zu den Abutments benachbarten Zähnen und der Verwertung der durch Scanerfassung der Zähne gewonnenen Teil Informationen vorbereitet sind. This allows for a particularly advantageous manner, that the algorithms in the used for merging of scan data programs re insbesonde- for the constellation with the abutments adjacent teeth and the exploitation of the gained by scanning detection of the teeth of partial information are prepared.

Der Fortsatz kann einteilig mit dem Abutment ausgeführt sein, wobei als das Abutment dabei der Grundkörper angesehen sei, welcher auch für die Gewinnung von Scandaten in einer Einzelzahnlücke einsetzbar wäre. The extension may be constructed in one piece with the abutment, wherein the abutment as this, the base body is considered, which would also be used for the recovery of scan data in a single tooth gap. Vorzugsweise ist der Fortsatz, insbesondere in Form des bereits genannten Zusatzkörpers, lösbar mit dem Abutment verbunden. Preferably, the projection, in particular in the form of the above-mentioned additional body, detachably connected to the abutment. Das Abutment weist hierfür vorteilhafterweise Verbindungsstrukturen zur temporären Befestigung des Fortsatzes an dem Abutment auf. The abutment has this advantageously to interconnect structures for temporary attachment of the extension of the abutment. Eine Befestigung des Fortsatzes an dem Abutment kann insbesondere durch eine Steckverbindung, vorzugsweise mit einer quer zu einer Längsachse des Abutments verlaufenden Steckrichtung gegeben sein. A fastening of the projection to the abutment can, in particular by a plug connection, preferably added with a transverse to a longitudinal axis of the abutment plug-in direction. Zur Sicherung gegen Verdrehung um die Steckrichtung können die Verbindungen verdrehsichere, nicht runde Querschnitte aufweisen. For securing against rotation about the plug-in direction, the compounds can twist-proof, have non-round cross-sections.

Die Erfindung ist nachfolgend anhand bevorzugter Ausführungsbeispiele unter Bezugnahme auf die Abbildungen noch eingehend veranschaulicht. The invention is illustrated below by means of preferred embodiments with reference to the figures in detail yet. Dabei zeigt: In which:

Fig. 1 ein Abutment mit Zusatzkörpern, Fig. 1, an abutment with additional bodies,

Fig. 2 eine erste Anordnung mit zwei Abutments, Fig. 3 Scan-Erfassungsbereiche zu Fig. 2, Fig. 2 shows a first arrangement with two abutments, Fig. 3 Scan-detecting regions to Fig. 2,

Fig. 4 eine zweite Anordnung mit zwei Abutments, Fig. 4 shows a second arrangement with two abutments,

Fig. 5 eine Ausführung mit hintereinander angeordneten Zusatz- körpern, Fig. 5 shows an embodiment with additional bodies arranged behind one another,

Fig. 6 ein Ablaufschema. Fig. 6 is a flow scheme.

Fig. 1 zeigt ein Abutment AB sowie Zusatzkörper ZK, welche über Verbin- dungselemente VE mit dem Abutment AB verbindbar sind. Fig. 1 shows an abutment AB as well as additional body ZK which dung elements on VE connects with the abutment AB are connectable.

Das Abutment AB besitze eine im wesentlichen gebräuchliche Form, bei welcher zur um eine Längsachse LA verdrehsicheren Verbindung mit dem oberen Abschnitt eines Implantats ein Sockel SO ausgebildet ist, welcher beispielswei- se einen Sechskant-Querschnitt aufweisen kann, der mit der Form einer oberen Öffnung im Implantat korrespondiert. The abutment AB possess an essentially common form, in which for non-rotatable about a longitudinal axis LA communication with the upper portion of an implant formed a socket SO, which se beispielswei- may have a hexagonal cross section with the shape of an upper opening in the implant corresponds. Entlang der Längsachse LA des Abutments AB ist eine Schrauböffnung SL ausgebildet, durch welche eine Befestigungsschraube einführbar ist, mit welcher das Abutment für die Dauer der vorgesehenen Scanvorgänge fest und in definierter Ausrichtung mit im wesentlichen okklusaler Ausrichtung der Längsachse LA auf einem Implantat befestigbar ist. Along the longitudinal axis LA of the abutment AB a screw hole SL is formed, through which a fastening screw can be inserted, with which can be fastened, the abutment for the duration of the intended scan operations and in a defined orientation with substantially occlusal orientation of the longitudinal axis LA on an implant. Das Abutment besitzt im dargestellten Beispiel eine sich nach oben konisch verjüngende Kreiskegelform, welche an einer Seite eine Abflachung FL von der dem Implantat abgewandten Oberseite OF bis zu einer Stufe ST auf- weist. The abutment has a conically upwardly tapering circular cone shape having a flat portion FL on the side remote from the implant top OF up to a step ST has up to one side in the illustrated example. Die Oberseite OF, deren umlaufende und bei der Fläche FL angeschnittene Oberkante OK, die Fläche FL mit den Seitenkanten FK sowie die Stufe ST mit der Kreisbogenkante und der Kreisbogensehne am Innenwinkel können vorteilhafte charakteristische Scanstrukturen bilden, welche beim Scannen des Abutments aus verschiedenen Richtungen gut wieder erkennbare und zuordenbare Strukturen innerhalb der Scandaten bilden. The top OF whose circumferential and articulated at the surface FL upper edge OK, the area of ​​FL with the side edges FK and the stage ST with the circular arc edge and the arc-chord on the inner angles may form advantageous characteristic Scan structures well when scanning the abutment from different directions again form recognizable and identifiable structures within the scan data. Für die Durchführung von Scanvorgängen sind eine Vielzahl verschiedener Abutment-Formen an sich bekannt, welche jeweils Scanstrukturen aufweisen, welche die Position des Abutments in Richtung der Längsachse LA, der Winkelposition um die Längsachse LA, die Neigung der Längsachse LA und weitere positionsrele- vante Parameter beim Durchführen von Scanvorgängen in den Scandaten zur Folge haben. a plurality of different abutment forms are known per se for the implementation of scanning operations which each scan structures which the position of the abutments in the direction of the longitudinal axis LA, the angular position about the longitudinal axis LA, the inclination of the longitudinal axis LA and other positionsrele--relevant parameters when performing scans in the scan data also be impaired. Die Form des Abutments in Fig. 1 ist lediglich als beispielhaft zu verstehen. The shape of the abutment in Fig. 1 is merely to be understood as exemplary.

An dem Abutment AB nach Fig. 1 sind in Seitenflächen der Konusform Auf- nahmen VA ausgebildet, welche zur mechanischen Verbindung eines oder zweier Zusatzkörper ZK mit dem Abutment AB dienen. are attached to the abutment AB of FIG. 1 in side surfaces of the cone shape up took VA formed, which serve for the mechanical connection of one or two additional body ZK with the abutment AB. Die Aufnahmen VA können beispielsweise als Bohrungen oder als Gewindebohrungen ausgebildet sein. The recordings VA can be formed for example as bores or threaded bores. Im skizzierten Beispiel ist vorgesehen, dass die Verbindung der Zusatzkörper ZK mit dem Abutment AB über gesonderte Verbindungselemente VE erfolgt, welche mit einem Ende in den Aufnahmen VA befestigbar sind und an deren anderem Ende ein Zusatzkörper ZK anbringbar ist. In the example shown, it is provided that the connection of the auxiliary body with the abutment ZK AB via separate connecting elements VE, which are fastened with one end in the receptacles VA and at the other end a supplementary body ZK is attachable. Das Anbringen des Zusatzkörpers ZK erfolgt vorzugsweise durch Aufstecken des Zusatzkörpers auf das Verbindungselement VE in einer mit SR bezeichneten Steckrichtung. The attachment of the additional body ZK is preferably carried out by attaching the additional member to the connecting element VE in a direction indicated by SR insertion direction. Die Zusatzkörper ZK weisen hierfür Öffnungen KA auf, welche über die dem Abutment abgewandten Enden der Verbindungselemente VE steckbar sind. The auxiliary members ZK have openings for this purpose KA, which can be plugged on the side remote from the abutment ends of the connecting elements VE. In Fig. 1 ist für einen Zusatzkörper ZK links von dem Abutment eine Darstellung vor dem Zusammenfügen von Verbindungselement VE und Zusatzkörper ZK mit dem Abutment dargestellt. In Fig. 1 is an illustration prior to assembly of connecting element VE and additional body ZK is shown with the abutment for an additional body ZK left of the abutment. Auf der rechten Seite des Abutments AB ist ein Zusatzkörper ZK in verbundener Position dargestellt. On the right side of the abutment AB an additional body ZK is shown in connected position.

Die Zusatzkörper ZK können vorteilhafterweise auch selbst auf der dem Abutment abgewandten Seite weitere Aufnahmen zur Befestigung eines weiteren Zusatzkörpers aufweisen, so dass durch Aneinanderreihen von zwei oder mehr Zusatzkörpern größere Lücken überbrückbar sind oder insbesondere auf der distalen Seite eines Abutments in einem zahnlosen Ende eines Kieferbogens Zusatzkörper in für die Gewinnung von Scandaten vorteilhafter Position angeordnet werden können. The auxiliary members ZK can also advantageously even on the side remote from the abutment side have more receptacles for attachment of a further additional member, so that larger gaps are bridged by the juxtaposition of two or more additional bodies or more particularly on the distal side an abutment in a toothless end of a mandibular arch additional body can be arranged in an advantageous for the generation of scan data position. Die weiteren Aufnahmen können mit den Öffnungen KA identisch sein. The further recordings can be identical to the openings KA. In anderer Ausführung können die Öffnungen auch als durch den Zusatzkörper durchgehende Bohrungen ausgebildet und Verbindungselemente größerer Länge vorgesehen sein, auf weiche hintereinander zwei oder mehr Zusatzkörper aufsteckbar sind. In other embodiments, the openings may be provided connecting elements of greater length formed as a continuous body by the addition of holes and are pushed onto soft consecutively two or more auxiliary members. Für größere Lücken können in wieder anderer Ausführung auch größere Zusatzkörper, welche als einteilige Körper die ungefähren Abmessungen und Formen von zueinander benachbarten Zähnen aufweisen, vorgesehen sein. For larger gaps in again other embodiments, even larger auxiliary body, having a one-piece body, the approximate size and shape of mutually adjacent teeth may be provided.

Die Aufnahmen VA an dem Abutment sind vorteilhafterweise so angeordnet, dass sie die Scanstrukturen des Abutments und deren Erkennbarkeit beim Scanvorgang nicht oder möglichst wenig beeinträchtigen. The recordings VA to the abutment are advantageously arranged so that they do not or as little as possible interfere with the scanning of the abutment structures and their visibility during the scanning process. Die Zusatzkörper ZK sind wie durch den Zusatzkörper auf der rechten Seite des Abutments dargestellt vorteilhafterweise von dem Abutment seitlich, im skizzierten Beispiel also in Steckrichtung der Verbindungselemente VE beabstandet angeordnet, um bei Scanvorgängen mit verschiedenen Blickfeldern der Scaneinrichtung die Scan- strukturen des Abutments AB nicht oder möglichst wenig zu verdecken. The auxiliary members ZK are as shown advantageously from the abutment side, ie in the example shown in the plugging direction of the connecting elements VE spaced arranged at scans with different fields of view of the scanning device, the scanning non-structures of the abutment AB or through the additional body on the right side of the abutment as little as possible to conceal. Die Zusatzkörper ZK weisen ihrerseits beim Scanvorgang charakteristische und für eine Zusammenführung von Scandaten aus mehreren Scanvorgängen vorteilhafte Hilfsstrukturen KK in Form von Kanten, Ecken oder dergleichen auf. The auxiliary members have ZK turn during the scan and characteristic for a merge scan data from several scans to advantageous KK auxiliary structures in the form of edges, corners or the like. Im skizzierten Beispielsfall sind die Zusatzkörper als schematische Nachbildungen von Zahnformen ausgeführt. In the example shown case, the supplementary body are designed as schematic replicas of tooth shapes.

An dem Abutment AB sind vorteilhafterweise an gegenüber liegenden Seiten Aufnahmen VA zur Verbindung mit einem Zusatzkörper vorgesehen, so dass einheitliche Abutments für die Anordnung eines Zusatzkörpers ZK an einer be- liebigen der beiden Seiten oder auch an beiden Seiten verwendbar sind. VA recordings are advantageously on opposite sides to the abutment AB provided for connection to an additional body, so that uniform abutments for the arrangement of an additional body to a ZK any desired of the two sides or on both sides are used.

Fig. 2 zeigt eine erste Abutmentanordnung, welche für intraorale Scanvorgänge vorbereitet ist. Fig. 2 shows a first Abutmentanordnung which is prepared for intraoral scans. Ein erstes Abutment A1 1 ist auf einem im Kiefer Kl eines Patienten verankerten Implantats 11 befestigt. A first abutment A1 1 is mounted on an anchored in the jaw of a patient Kl implant. 11 Ein zweites Abutment A2 ist in ent- sprechender Weise auf einem zweiten Implantat 12 befestigt. A second abutment A2 is secured in corresponding manner to a second implant 12th Die beiden Implantate 11 , 12 sind in Verlaufsrichtung RK des Kieferbogens des Kiefers Kl voneinander beabstandet, wie dies für Zahnlücken entsprechend mehrerer, im Beispielsfall dreier fehlender benachbarter Zähne typisch ist. The two implants 11, 12 are spaced apart in the direction of the dental arch of the jaw RK Kl from each other as in the example case of three missing teeth of adjacent tooth gaps accordingly for more typical. An dem ersten Abutment A1 1 ist an der in Richtung des zweiten Abutments A2 weisenden Seite ein Zusatzkörper Z1 1 über ein Verbindungselement VE nach Art der Fig. 1 angeordnet und ragt in die Lücke zwischen den beiden Abutments A1 1 und A12. At the first abutment A1 1, an additional body is arranged Z1 1 via a connecting element VE on the type of Fig. 1 on the side facing toward the second abutment A2 side and projects into the gap between the two abutments A1 1 and A12. Scanbare Hilfsstrukturen des Zusatzkörpers ragen in Richtung RK über eine das Abutment A1 1 gedachte typische Ersatz-Zahnform ZF, die mit unterbrochener Linie angedeutet ist, hinaus. Scannable auxiliary structures of the additional body extend in the direction of the abutment RK an A1 1 imaginary typical replacement tooth form ZF, which is indicated by a broken line, also. Die scanbaren Hilfsstrukturen des Zu- satzkörpers Z1 1 erstrecken sich in Richtung RK von der Mittel längsachse LA des Abutments A1 1 um mehr als das 1 ,5-fache des Durchmessers des Abut- ments in Richtung RK. The scannable auxiliary structures of the supplementary body Z1 1 extending in the direction RK of the central longitudinal axis LA of the abutment A1 1 to more than 1, 5 times the diameter of the abutment in the direction of RK. Vorteilhafterweise erstreckt sich der Fortsatz mit den scanbaren Hilfsstrukturen in Richtung RK um wenigstens 6 mm von der okklu- salen Längsachse LA weg, insbesondere bei Positionen von Fortsatz und/oder Abutment im Bereich der Molaren oder Prämolaren. Advantageously, the extension with the scannable auxiliary structures extend in the direction RK at least 6 mm from the occlusal longitudinal axis LA away, in particular in positions of extension and / or abutment in the area of ​​the molars or premolars.

Fig. 3 zeigt schematisch das Abscannen der in Fig. 2 dargestellten Konstellation mit einer Scaneinrichtung SE, welche in aufeinander folgenden Scanvor- gängen an verschiedenen Stellen über der mit einer Prothese zu versorgenden Lücke im Gebiss eines Patienten positionierbar ist und bei solchen verschiedenen Scanvorgängen die Konstellation der Abutments A1 1 , A12 mit dem Zusatzkörper Z1 1 mit den den einzelnen Scanvorgängen zugeordneten, a priori nicht vordefinierten und sich aus der jeweiligen Situation ergebenden Blickfel- dem B1 , B2 und B3 erfasst. Fig. 3 shows schematically the scanning of the constellation illustrated in Fig. 2 with a scanning device SE, which on the positionable in successive scans at different locations of a prosthesis to be supplied gap in the teeth of a patient and at such different scanning operations, the constellation the abutments A1 1, A12 with the additional body Z1 1 with the individual scans associated a priori not predefined and resulting from the situation Blickfel- the B1, B2 and B3 recorded. In Fig. 3 sind die drei verschiedenen Blickfelder B1 , B2, B3 als in Richtung RK gegeneinander versetzt dargestellt. In Fig. 3, the three different fields of view B1, B2, B3 are shown as offset from each other in the direction of RK. Typischerweise sind verschiedenen Blickfelder auch durch andere Positionen senkrecht zur Zeichenebene der Fig. 3 und durch unterschiedliche Winkelausrichtungen im Raum voneinander verschieden. Typically, different fields of view are different by other positions perpendicular to the drawing plane of Fig. 3 and by different angular orientations in space from each other. Das Scannen kann durch punktweises oder zeilenweises Abtasten oder auch durch eine einzige Bildaufnahme erfolgen. Scanning can be done by point-or line-scanning or by a single image capture. Die Scanverfahren sind an sich in verschiedenen Ausführungen bekannt und gebräuchlich und daher an dieser Stelle nicht weiter behandelt. The scanning methods are known per se in various designs and in use and therefore not dealt with here.

Bei jedem der durch die Blickfelder B1 , B2, B3 repräsentierten Scanvorgänge werden Scandaten gewonnen, in welchen die Scanstrukturen der Abutments und die Hilfsstrukturen des Zusatzkörpers Z1 1 sowie weitere Strukturdaten von den umgebenden Zähnen in Abhängigkeit von den jeweiligen Blickfeldern in unterschiedlicher Weise enthalten sind. In each of the represented by the fields of view B1, B2, B3 scans scan data are obtained, in which the scan structure of the abutments, and the assist features of the additional body Z1 1 as well as further structural data from the surrounding teeth as a function included by the respective fields of view in different ways. Für eine vollständige Gesamtbildrepräsentation der Konstellation nach Fig. 2 werden die Scandaten aller Scan- Vorgänge zusammen geführt, was gewöhnlich auch als Matching der Datensätze bezeichnet wird. For a complete picture representation of the constellation of FIG. 2, the scan data of all scanning operations are performed together, which is usually referred to as matching the records.

Fig. 4 zeigt ein weiteres Beispiel einer Konstellation mit zwei in einem Kiefer Kl verankerten Implantaten 11 und IW, wobei das Implantat IW in an sich bekannter Weise schräg gegen die Richtung RK geneigt eingesetzt ist. Fig. 4 shows another example of a constellation with two in a pine Kl anchored implants 11 and IW, wherein the implant IW is inserted obliquely inclined to the direction of RK in a known manner. Über die Form des Implantats IW oder über Adapter kann eine aufrechte Position des Abutments A22 auch bei einer solchen schrägen Ausrichtung des Implantats IW beibehalten werden. an upright position of the abutment A22 can be maintained even in such oblique orientation of the implant IW about the shape of the implant IW or adapter. Für das Abutment A21 und einen an diesem gehalte- nen Zusatzkörper Z21 ist der Einfachheit halber dieselbe Anordnung wie bei der Konstellation nach Fig. 2 für das Abutment A1 1 und den Zusatzkörper Z1 1 angenommen. For the abutment A21 and a nen at this gehalte- additional body Z21 simplicity sake, it is assumed the same arrangement as in the constellation of FIG. 2 for the abutment A1 1 and the auxiliary body 1 Z1. An dem Abutment A22 ist an der dem Abutment A21 bzw. der Lücke zwischen den beiden Abutments A21 , A22 zu weisenden Seite ein weiterer Zusatzkörper Z22 angeordnet. A22 to the abutment is the abutment arranged A21 or the gap between the two abutments A21, A22 to facing side, a further auxiliary body at the Z22. Durch die beiden Zusatzkörper Z21 , Z22 sind dadurch innerhalb der in dieser Konstellation größeren Lücke zwischen den beiden Abutments A21 , A22 hinreichend viele Hilfsstrukturen für die Scanvorgänge gegeben, um ein zuverlässiges Zusammenführen der Scandaten mehrerer Scanvorgänge zu einer Gesamtbildrepräsentation zu ermöglichen. Due to the two additional body Z21, Z22 are characterized within the larger in this constellation gap between the two abutments A21, A22, where a sufficient number of auxiliary structures for the scan operations, to allow a reliable merging of the scan data from several scans to form an overall image representation. Anstelle der beiden in Fig. 4 an je einem Abutment befestigten Zusatzkörper oder insbesondere bei einem Implantat im Backenzahnbereich ohne distal folgende Zähne kann wie in Fig.5 skizziert eine Anordnung vorgesehen sein, bei welcher auf einer distalen Seite des Abutments A5 ein erster Zusatzkörper Z51 mit dem Abutment A5 über ein Verbindungselement V51 verbunden ist und ein weitere Zusatzkörper Z52 mit einem weiteren Verbindungselement V52 an dem Zusatzkörper Z51 gehalten ist. Rather than the two shown in Fig. 4 at a respective abutment fixed auxiliary body or, in particular for an implant in the molar area without distally following teeth can be as shown in Figure 5 outlines may be provided an arrangement in which on a distal side of the abutment A5 a first auxiliary body Z51 having the abutment A5 is connected via a connecting element V51 and an additional body Z52 is kept to a further coupling element V52 on the auxiliary body Z51. Ein weiterer mit dem Abutment A5 über ein Verbindungselement V53 Zusatzkörper Z53 ist auf der entgegen gesetzten Seite des Abutments A5 eingezeichnet und ein am nächsten Abutment befestigter Zusatzkörper Z54 angedeutet. A further with the abutment A5 via a connecting element V53 additional body Z53 is located opposite side of the abutment on the A5 and indicates a fixed abutment on the next auxiliary member Z54. In anderer Ausführung kann auch anstelle der beiden Zusatzkörper Z51 , Z52 ein entsprechend größerer einziger Zusatzkörper vorgesehen sein oder die beiden Zusatzkörper können auch auf ein gemeinsames längeres Verbindungselement, welches dann den Zusatzkörper Z51 ganz durchgreift, hintereinander aufgesteckt sein. In another embodiment, Z52 a correspondingly larger single additional body can also be provided instead of the two auxiliary members Z51, or the two additional body can also click on a common longer connecting element which then completely passes through the additional body Z51, be consecutively attached. In wieder anderer Aus- führung kann auch eine Lücke zwischen zwei benachbarten Implantaten durch ein zwischen den den Implantaten zugeordneten durchgehendes, insbesondere stabförmiges Verbindungselement, auf welchem ein oder mehrere Zusatzkörper angeordnet sind, überbrückt sein. In still other exemplary also a gap between two adjacent implants may be formed by between the associated implants continuous, in particular rod-shaped connection element on which one or more auxiliary members are arranged to be bridged. Das Verbindungselement kann hierfür beispielsweise längenveränderlich, insbesondere teleskopierbar mit ineinander schiebbaren Abschnitten ausgeführt und/oder auf andere Weise als die beispielhaft dargestellte Steckverbindung an den Abutments gehalten sein. The connection element can for this purpose be carried out, for example, be variable in length, in particular telescopic with telescopic sections and / or held in some other way than that shown as an example plug-in connection to the abutment.

Wie in Fig. 5 dargestellt, können auch Zusatzkörper auf beiden entgegen gesetzten Seiten eines Abutments angeordnet und an diesem gehalten sein. As shown in Fig. 5, also additional body can be arranged on two opposite sides of an abutment and held at this.

In Fig. 6 ist schematisch der Ablauf für die Gewinnung einer Gesamtbildrepräsentation einer Konstellation mit wenigstens einem Abutment und wenigstens einem Zusatzkörper dargestellt. In FIG. 6, the process for obtaining a complete picture representation of a constellation is shown with at least one abutment and at least one additional body schematically. Zur Vorbereitung der Scanvorgänge werden die Abutments samt der Zusatzkörper auf den im Kiefer verankerten Implanta- ten befestigt. In preparation for the scans the abutments including the auxiliary members are attached to the th anchored in the jaw implantation. Danach wird ein erster Scanvorgang ausgeführt und die dabei gewonnenen Scandaten werden in einem Zwischenspeicher SP abgespeichert. Thereafter, a first scan is performed and the scan data obtained are stored in a buffer memory SP. Der Zwischenspeicher SP kann Teil der Scaneinrichtung oder auch einer mit dieser verbundenen Datenverarbeitungseinrichtung sein. The buffer memory SP can be part of the scanning device or a coupled data processing device. Solange weitere Scanvorgänge mit anderen Blickfeldern erforderlich sind, wird ein neuer Scan- Vorgang mit verändertem Blickfeld ausgeführt und jeweils die zugehörigen Scandaten abgespeichert. As long as more scans are required with other fields of view, a new scanning operation is performed with a changed view and each stored the corresponding scan data. Die einzelnen Scanvorgänge und die zugehörigen Scandaten seien im Schema nach Fig. 5 durch die Laufzahl n voneinander unterschieden. The individual scans and the corresponding scan data are in the scheme of Fig. 5 by the number of passes n distinguished from each other. Wenn hinreichend viele Scanvorgänge mit verschiedenen Blickfeldern durchgeführt sind, wird kein weiterer Scanvorgang eingeleitet und die Abutments mit den darin gehaltenen Zusatzkörpern werden entfernt und die in dem Speicher SP zwischengespeicherten Datensätze SDn zu den einzelnen Scanvorgängen werden in einer Datenverarbeitung unter Verwendung eines an sich in verschiedenen Versionen bekannten Programmes zusammengeführt. If a sufficient number of scans are performed with different fields of view, no further scanning is initiated and the abutments with the held therein additional bodies are removed, and the cached in the memory SP records SDn to the individual scans are in a data processing using a per se in different versions known program merged.

Die vorstehend und die in den Ansprüchen angegebenen sowie die den Abbildungen entnehmbaren Merkmale sind sowohl einzeln als auch in verschiedener Kombination vorteilhaft realisierbar. The characteristics indicated above and in the claims as well as the Figures are removable characteristics and in various combinations advantageously implemented both individually. Die Erfindung ist nicht auf die beschriebenen Ausführungsbeispiele beschränkt, sondern im Rahmen fachmän- nischen Könnens in mancherlei Weise abwandelbar. The invention is not limited to the embodiments described, but in the context expertly African skills in many ways be modified. Insbesondere sind für die Zusatzkörper ZK andere Gestalten als die schematisch nachempfundenen Zahnformen einsetzbar. In particular, other shapes as schematically modeled tooth shapes can be used for the additional body ZK.

Claims

Ansprüche: Claims:
1 . 1 . Anordnung zur Gewinnung intraoraler Scandaten von unbezahnten oder teilbezahnten Kiefern mit einem zur Befestigung auf einem Kieferimplantat (11 , 12, IW) ausgebildeten Abutment (AB, A1 1 , A12, A21 , A22), welches Arrangement for obtaining intraoral scan data of the edentulous or partially edentulous jaws with a for attachment to a jaw implant (11, 12, IW) formed abutment (AB, A1 1, A12, A21, A22), which
Scanstrukturen (FK, FL, ST, OF, OK) aufweist, die eine eindeutige Position des Abutments in bei einem Scanvorgang gewonnenen Scandaten (SD) charakterisieren und die Zusammenführung von Scandaten aus verschiedenen Scanvorgängen ermöglichen, dadurch gekennzeichnet, dass mit dem Abutment wenigstens ein Fortsatz (ZK, Z1 , Z21 , Z22) verbunden ist, welcher sich in Verlaufsrichtung (RK) des Kieferbogens (Kl) von dem Abutment weg erstreckt und scanbare Hilfsstrukturen aufweist. having scan structures (FK, FL, ST, OF, OK) that characterize a unique position of the abutment in acquired in a single scan scan data (SD) and enable the merging of scan data from several scans, characterized in that the abutment at least one extension (ZK, Z1, Z21, Z22), which is connected in the running direction (RK) of the dental arch (Kl) extends away from the abutment and has scannable auxiliary structures.
2. Anordnung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der Fortsatz als ein Zusatzkörper (ZK, Z1 1 , Z21 , Z22) ausgebildet ist. 2. Arrangement according to claim 1, characterized in that the extension is formed as an additional body (ZK, Z1 1, Z21, Z22).
3. Anordnung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Zusatzkörper (Z1 1 , Z21 , Z22) in Richtung (RK) des Kieferbogens (Kl) seitlich gegen das Abutment (A1 1 , A21 , A22) versetzt angeordnet ist. 3. Arrangement according to claim 2, characterized in that the additional body (Z1 1, Z21, Z22) is arranged offset in direction (RK) of the dental arch (Kl) laterally against the abutment (A1 1, A21, A22).
4. Anordnung nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Zusatzkörper (ZK) als schematische Zahnnachbildung geformt ist. 4. Arrangement according to claim 2 or 3, characterized in that the additional body (ZK) is shaped as a tooth schematic replica.
5. Anordnung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass Fortsätze auf entgegen gesetzten Seiten des Abutments (AB) anordenbar sind. 5. An arrangement according to claim 3, characterized in that projections are on opposite sides of the abutment (AB) can be disposed.
6. Anordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass zwei entlang des Kieferbogens (Kl) voneinander beabstandete und wenigstens einen Fortsatz (Z1 1 , Z21 , Z22) zwischen sich einschließende Abutments (A1 1 , A12, A21 , A22) vorhanden sind. 6. Arrangement according to one of claims 1 to 5, characterized in that two along the dental arch (Kl) spaced apart and at least one extension (Z1 1, Z21, Z22) therebetween enclosing abutments (A1 1, A12, A21, A22) available.
7. Anordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Fortsatz (ZK) lösbar mit dem Abutment (AB) verbunden ist. 7. An arrangement according to one of claims 1 to 6, characterized in that the extension (ZK) detachably connected to the abutment (AB) is connected.
8. Anordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Fortsatz in einer quer zur Längsachse (LA) des Abutments (AB) verlaufenden Steckrichtung (SR) an dieses angesteckt ist. 8. An arrangement according to one of claims 1 to 7, characterized in that the extension in a direction transverse to the longitudinal axis (LA) of the abutment (AB) extending connecting direction (SR) is plugged into this.
9. Abutment für eine Anordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, gekennzeichnet durch scanbare Strukturen sowie durch Verbindungsstrukturen (VA), welche zur Verbindung eines Fortsatzes (ZK) mit dem Abutment (AB) ausgebildet sind. 9. abutment for an arrangement according to one of claims 1 to 8, characterized by scannable structures as well as by connecting structures (VA) which are adapted for connection of an extension (ZK) to the abutment (AB).
10. Abutment nach Anspruch 9, gekennzeichnet durch wenigstens einen an den Verbindungsstrukturen (VA) befestigbaren Zusatzkörper mit scanbaren Hilfsstrukturen. 10. Abutment according to claim 9, characterized by at least one of the connecting structures (VA) can be fastened with additional body scannable auxiliary structures.
1 1 .Verfahren zur Gewinnung intraoraler Scandaten von unbezahnten oder teil- bezahnten Kiefern unter Zusammenführung von Scandaten aus mehreren intraoralen Scanvorgängen, bei welchen eine Abutmentanordnung mit wenigstens einem auf einem Implantat (11 , 12) befestigten Abutment von einer Scaneinrichtung (SE) erfasst wird, dadurch gekennzeichnet, dass wenig- stens ein Abutment mit wenigstens einem sich von diesem in Verlaufsrichtung des Kieferbogens weg erstreckenden Fortsatz während der Scanvorgänge verwendet wird. 1 1 .The method for obtaining intraoral scan data of the edentulous or partially toothed jaws that merges both scan data from a plurality of intra-oral scanning operations in which a Abutmentanordnung with at least one on an implant (11, 12) fixed abutment of a scanning device (SE) is detected, characterized in that at least one abutment with at least one will be used away from extending in the extending direction of the mandibular arch extension during the scanning.
PCT/EP2012/067402 2011-09-07 2012-09-06 Array, abutment and method for acquiring intraoral scan data WO2013041382A1 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201110053336 DE102011053336A1 (en) 2011-09-07 2011-09-07 Arrangement and method for obtaining intraoral scan data and abutment therefor
DE102011053336.2 2011-09-07

Publications (1)

Publication Number Publication Date
WO2013041382A1 true true WO2013041382A1 (en) 2013-03-28

Family

ID=46963678

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/EP2012/067402 WO2013041382A1 (en) 2011-09-07 2012-09-06 Array, abutment and method for acquiring intraoral scan data

Country Status (2)

Country Link
DE (1) DE102011053336A1 (en)
WO (1) WO2013041382A1 (en)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102015203031A1 (en) * 2015-02-19 2016-08-25 Sirona Dental Systems Gmbh Passive fit of implant bridges and -stegen means of a CAD / CAM tools for model-free preparation of implant-supported restorations

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102016213399A1 (en) 2016-07-21 2018-01-25 Sirona Dental Systems Gmbh Surveying system and method for measuring an implant-implant situation

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6287119B1 (en) * 1993-07-26 2001-09-11 Nobel Biocare Ab Method of manufacturing a prosthesis to be fixed to implants in the jawbone of a patient, and a system for manufacturing such prostheses
EP1618854A1 (en) 2004-07-20 2006-01-25 Sirona Dental Systems GmbH Method for determining the position and the orientation of the axis of an implant present in the mouth of a patient and superstructure thereof
EP1618853A1 (en) 2004-07-20 2006-01-25 Sirona Dental Systems GmbH Compensation piece and method for measuring dental restaurations
US20060072810A1 (en) * 2001-05-24 2006-04-06 Scharlack Ronald S Registration of 3-D imaging of 3-D objects
EP1709940A1 (en) * 2005-04-07 2006-10-11 Bredent Dentalgeräte und Materialien Fach- und Organisationsberatung Peter Brehm Fastening device for removable dental prosthesis
WO2010108919A2 (en) 2009-03-23 2010-09-30 Bego Implant Systems Gmbh & Co. Kg Scanning body for tooth implants
DE202010017228U1 (en) 2010-11-29 2011-05-05 Nt-Trading Gmbh & Co. Kg Scan body for determining a position and orientation of a dental implant

Patent Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6287119B1 (en) * 1993-07-26 2001-09-11 Nobel Biocare Ab Method of manufacturing a prosthesis to be fixed to implants in the jawbone of a patient, and a system for manufacturing such prostheses
US20060072810A1 (en) * 2001-05-24 2006-04-06 Scharlack Ronald S Registration of 3-D imaging of 3-D objects
EP1618854A1 (en) 2004-07-20 2006-01-25 Sirona Dental Systems GmbH Method for determining the position and the orientation of the axis of an implant present in the mouth of a patient and superstructure thereof
EP1618853A1 (en) 2004-07-20 2006-01-25 Sirona Dental Systems GmbH Compensation piece and method for measuring dental restaurations
EP1709940A1 (en) * 2005-04-07 2006-10-11 Bredent Dentalgeräte und Materialien Fach- und Organisationsberatung Peter Brehm Fastening device for removable dental prosthesis
WO2010108919A2 (en) 2009-03-23 2010-09-30 Bego Implant Systems Gmbh & Co. Kg Scanning body for tooth implants
DE202010017228U1 (en) 2010-11-29 2011-05-05 Nt-Trading Gmbh & Co. Kg Scan body for determining a position and orientation of a dental implant

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102015203031A1 (en) * 2015-02-19 2016-08-25 Sirona Dental Systems Gmbh Passive fit of implant bridges and -stegen means of a CAD / CAM tools for model-free preparation of implant-supported restorations
DE102015203031B4 (en) * 2015-02-19 2016-10-20 Sirona Dental Systems Gmbh Passive fit of implant bridges and -stegen means of a CAD / CAM tools for model-free preparation of implant-supported restorations

Also Published As

Publication number Publication date Type
DE102011053336A1 (en) 2013-03-07 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1062916A2 (en) Process for manufacturing customized implant-mounted tooth replacements and process for making a dental prosthesis, especially of any, also biocompatible material and especially with the aid of the CAD-CAM method
WO1998052488A1 (en) Dental implant and device with a dental implant
DE19902273A1 (en) Positioning appliance for dental implant in jawbone involves reference frame, fixture element. detachable element, and screw sleeve connection
DE202007004943U1 (en) Single-piece screw implant for jaw-bone, has conical implant body that is provided with sharp-edged compression thread, and micro thread provided in upper region of implant body, where micro thread is screwed into crestal bone substance
EP1547543A1 (en) Abutment for dental implants
DE3735378A1 (en) Screw implant, particularly for dental prostheses
DE19959366A1 (en) Implant structure for enossal (in-bone) tooth implant is connectable to implant by screw and comprises post together with connecting part applicable to implant basal to post
EP0328911A2 (en) Drilling device for implant cavities of the jawbone
DE19644333A1 (en) Dental implant
DE10333013A1 (en) Dental implant for insertion in bone of jaw has tapered implant body with threaded socket and groove accommodating spring clip connected to tapered neck and abutment
DE10300301A1 (en) A method for automatically generating a dental superstructure to be connected to an implant
EP1304088A1 (en) Method and apparatus of manufacturing dental prosthesis
WO2001050977A1 (en) Construction post and fastening device for use in tooth prosthetics or implantology
DE202012102746U1 (en) Dental implant abutment system
EP1618854A1 (en) Method for determining the position and the orientation of the axis of an implant present in the mouth of a patient and superstructure thereof
DE10346489A1 (en) Device for correction of relative position of lower and upper jaw, comprising anchoring elements movable joined to molars
EP1468658A1 (en) Temporary implant
DE3711884A1 (en) Intraosseous jaw implant
DE3811498A1 (en) Dental jaw implant
DE102005041412A1 (en) Lower jaw`s continuity defect bridging implant, has connecting units at two ends of center part, where connecting units are formed in form of closed or open asymmetric rings that are aligned transverse to axis of center part
EP0935949A1 (en) Lateral dental implant
WO2010108919A2 (en) Scanning body for tooth implants
DE19848599C1 (en) Jaw bone distraction device has separated bone section supported at relative to remainder of jaw bone by threaded pin fitted into anchoring device in bone section and attached to carrier secured to jaw bone
DE102007018453B3 (en) Dental implant system
WO2004037110A1 (en) Intraosseous dental implant and dental implant set

Legal Events

Date Code Title Description
121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application

Ref document number: 12766607

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1

NENP Non-entry into the national phase in:

Ref country code: DE

122 Ep: pct application non-entry in european phase

Ref document number: 12766607

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1