WO2012065826A1 - Verfahren und vorrichtung zur regelung von materialeigenschaften - Google Patents

Verfahren und vorrichtung zur regelung von materialeigenschaften Download PDF

Info

Publication number
WO2012065826A1
WO2012065826A1 PCT/EP2011/068941 EP2011068941W WO2012065826A1 WO 2012065826 A1 WO2012065826 A1 WO 2012065826A1 EP 2011068941 W EP2011068941 W EP 2011068941W WO 2012065826 A1 WO2012065826 A1 WO 2012065826A1
Authority
WO
WIPO (PCT)
Prior art keywords
sensor
material web
characterized
absorption
infrared
Prior art date
Application number
PCT/EP2011/068941
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Ingolf Cedra
Jürgen FRANK
Thomas Ischdonat
Original Assignee
Voith Patent Gmbh
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE201010043943 priority Critical patent/DE102010043943A1/de
Priority to DE102010043943.6 priority
Application filed by Voith Patent Gmbh filed Critical Voith Patent Gmbh
Publication of WO2012065826A1 publication Critical patent/WO2012065826A1/de

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01GWEIGHING
    • G01G17/00Apparatus for or methods of weighing material of special form or property
    • G01G17/02Apparatus for or methods of weighing material of special form or property for weighing material of filamentary or sheet form
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01GWEIGHING
    • G01G9/00Methods or apparatus for the determination of weight not otherwise provided for
    • G01G9/005Methods or apparatus for the determination of weight not otherwise provided for using radiations, e.g. radioactive

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Regelung von Materialeigenschaften, in einer Maschine (8) zur Herstellung einer Materialbahn (7), aufweisend einen ersten Regelkreis (1) der, mit Hilfe mindestens einem einstellbaren Mittel (9a, b) zum Beeinflussung des Fasergewichts und mindestens einem Sensor (3), zur Messung mindestens einer charakteristischen Materialbahneigenschaft, das Fasergewicht regelt, wobei der Sensor (3) ein Infrarotsensor ist, mit dem die Absorption von Infrarotwellen durch die Fasern in der Materialbahn (7), gemessen wird.

Description

Verfahren und Vorrichtung zur Regelung von

Materialeigenschaften

Die Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Regelung von Materialeigenschaften, in einer Maschine zur Herstellung einer Materialbahn, aufweisend einen ersten Regelkreis, der mit Hilfe mindestens einem einstellbaren Mittel, zur Beeinflussung des Fasergewichts, und mindestens einem Sensor, zur Messung mindestens einer charakteristischen Materialbahneigenschaft, das Fasergewicht regelt.

Bei der Materialbahn handelt es sich vorzugesweise um eine Faserstoff bahn, insbesondere eine Tissue-, Papier- oder Kartonbahn.

Ein wesentlicher Qualitätsfaktor einer Faserstoffbahn, insbesondere einer Tissu- bahn, liegt in der Gleichmäßigkeit des Flächengewichts der hergestellten Bahn.

Da bei der Herstellung einer Tissuebahn außer Faserstoff (Zellulose) und Wasser keine weiteren Stoffe in signifikanter Menge hinzugefügt werden, setzt sich das Flächengewicht aus dem Fasergewicht und dem Wassergehalt der Bahn, im nassen Zustand, zusammen und das Trockengewicht der Bahn ist gleich dem Faserge- wicht.

Aus dem Stand der Technik ist die Messung, wie auch die Regelung, des Fasergewichts, wie auch des Wassergehaltes, bekannt. Dies erfolgt in der Regel über eine radiometrische Bestimmung des Flächengewichts und einer infrarotspektroskopi- schen Messung der Materialbahnfeuchte oder des Materialbahnwassergehaltes. Beide Messverfahren sind allgemein bekannt und seit langem in der Praxis bewährt. Beispiele für die Messung und Regelung der Materialbahnfeuchte finden sich in der Patenschrift US 5, 124,552 oder in der Veröffentlichungsschrift EP 2 026 059 A1 . Diese Verfahren nutzen die charakteristische Absorption von Wasser, im infraroten Wellenlängenbereich, zur Bestimmung der Materialbahnfeuchte.

Zur Bestimmung des spezifischen Flächengewichts, Faser und Wasser, einer Materialbahn wird in der Regel ein radiometrisches Messverfahren verwendet. In der Literatur sind derartige Messeinrichtungen hinlänglich beschrieben, ein Beispiel für eine solche Messeinrichtung findet sich in der Veröffentlichungsschrift EP 0 971 215 A1 .

Die Regelung des Herstellungsprozesses einer Tissue Bahn kann aber nicht direkt auf das gemessene Flächengewicht erfolgen, sondern es ist erforderlich das Faseroder Trockengewicht zu kennen. Das Fasergewicht kann aber nur aus den bekannten Messverfahren, dem radiometrisch bestimmten Flächengewicht und der infrarot- spektroskopisch bestimmten Materialbahnfeuchte, rechnerisch bestimmt werden.

Das errechnete Fasergewicht wird in eine Regeleinrichtung übertragen, die rech- nergestützt die Stellinformationen für die entsprechenden Stellglieder ermittelt. Eine Beschreibung solcher Regeleinrichtungen mit zugehöriger Messeinrichtung ist auch aus der EP 1 054 102 A2 zu entnehmen.

Ist eine dieser Messungen nicht korrekt, wird das relevante Trockengewicht falsch berechnet und der Herstellungsprozess fehlerhaft geregelt, was zu einem komplet- ten Ausschuss der Produktion führen kann.

Ein weiterer Nachteil dieses Messverfahrens ergibt sich aus dem relativ schlechten Signal/Rausch Verhältnis bei der Messung geringer Flächengewichte. Tissuefaser- bahnen haben in der Regel ein Gesamtflächengewicht von 15 g/m2 Das reine radiometrische Rauschen der Messung kann bei den erforderlichen kurzen Mess- zeiten bis zu 1 g/m2 betragen, und erfordert daher zusätzliche Maßnahmen zur Erhöhung der Messsicherheit.

Des Weiteren ist der Einsatz radiometrischer Sensoren aus Sicht des Arbeits- und Umweltschutzes grundsätzlich problematisch und der Betrieb einer solchen Messe- einnchtung aufwendig. Neben den technischen Maßnahmen zur Abschirmung der radioaktiven Strahlung, müssen gesetzliche Vorschriften und Auflagen eingehalten werden, die einen gewissen Aufwand erfordern.

Die Aufgabe der Erfindung ist es daher ein Verfahren und eine Vorrichtung aufzu- zeigen, das bzw. die die beschriebenen Nachteile ausräumt.

Die Aufgabe wird mittels eines Verfahrens mit den Merkmalen des Anspruchs 1 sowie der Vorrichtung nach Anspruch 7 gelöst.

Demgemäß wird ein Verfahren vorgeschlagen, in dem in einem ersten Regelkreis, zur Regelung des Fasergewichtes, ein Infrarotsensor zur Messung des Faserge- wichtes eingesetzt wird, mit dem die Absorption von Infrarotwellen durch die Fasern in der Materialbahn gemessen wird.

Der Infrarotsensor bestimmt im infrarotspektroskopischer Verfahren die für die Faserstoffe der Materialbahn charakteristische Absorption und in einer im Regelkreis enthaltende Mess- und Regeleinheit wird mit Hilfe eines applikationsspezifi- sehen Messmodels das Messsignal in die für die Regelung relevante Messgröße umgerechnet.

In einer weiteren Ausgestaltung des Verfahrens ist ein zweiter Regelkreis vorhanden, der, mit Hilfe mindestens einem Mittel zur Beeinflussung der Materialbahnfeuchte und mindestens einem Infrarotsensor, zur Messung der Absorption von Infrarotwellen durch das Wasser in der Materialbahn, die Materialbahnfeuchte regelt.

Weiterhin wird vorgeschlagen, dass zur Messung der charakteristischen Absorption von Infrarotwellen, durch die Fasern und das Wasser in der Materialbahn, an einer Position in der Maschine, derselbe Sensor verwendet wird. Vorzugsweise arbeitet der Infrarotsensor mit Infrarotwellen im nahinfraroten Wellenbereich und/oder die Infrarotwellen des Sensors durchstrahlen die Materialbahn, mit Hilfe einer Optik, mehrfach. Da insbesondere Tissue aus einer eher offenen Faserstruktur mit sehr geringem Flächengewicht besteht, befinden sich im Messbereich innerhalb des Messspalts nur wenig Materialfasern. Durch Implementierung einer geeigneten Optik, die eine mehrfache Durchstrahlung der Materialbahn im Messspalt ermöglicht, erreicht man ein gutes Signal/Rausch Verhältnis und eine hohe Messgenauigkeit.

Zur Auswertung der vom Sensor kommenden Messsignale kann in guter Näherung das Beer'schen Absorptionsgesetz verwendet werden.

Erfindungsgemäß wird die eingangs genannte Aufgabe zudem durch eine Vorrichtung zur Regelung von Materialeigenschaften gelöst, die einen ersten Regelkreis aufweißt, der mit Hilfe mindestens einem einstellbaren Mittel zur Beeinflussung des Fasergewichts und mindestens einem Sensor, zur Messung mindestens einer charakteristischen Materialbahneigenschaft, mit dem das Fasergewicht regelbar ist, wobei der Sensor ein Infrarotsensor ist, mit dem die Absorption von Infrarotwellen, durch die Fasern in der Materialbahn, gemessen wird. Wes Weiteren kann ein zweiter Regelkreis vorhanden sein, mit dem, mit Hilfe mindestens einem Mittel zur Beeinflussung der Materialbahnfeuchte und mindestens einem Infrarotsensor, zur Messung der Absorption von Infrarotwellen durch das Wasser in der Materialbahn, die Materialbahnfeuchte regelbar ist.

In einer weiteren Ausgestaltung ist an einer Position, in den Maschinen, derselbe Sensor für den Regelkreis zur Fasergewichts- und zur Materialbahnfeuchteregelung eingesetzt.

Dieser eine Sensor kann beispielsweise über die Bahnbreite traversierend in der Maschinen eingebaut sein, um eine Querprofilmessung zu ermöglichen oder es können quer zur Maschinenrichtung mehrere Sensoren eingesetzt werden. Vorzugsweise ist der eine Sensor hinter der Trockenpartie positioniert.

Im Sinne der Erfindung ist das Mittel zu Beeinflussung des Fasergewichts ein Stellglied zur Stoffauflaufregelung und das Mittel zu Beeinflussung der Material- feuchte ein Stellglied zur Trockentemperaturregelung.

Der Sensor weißt vorzugsweise eine Optik zur mehrfachen Durchstrahlung der Materialbahn auf. So wird erreicht, dass die Messgenauigkeit erhöht und ein gutes Signal/Rausch Verhältnis wird. Der erfindungsgemäß eingesetzte Sensor misst unabhängig voneinander die Materialbahnfeuchte und das Bahnfasergewicht durch die Bestimmung der charakteristischen Absorptionen der jeweiligen Inhaltsstoffe. In einer vorteilhaften Ausführung weißt der Sensor dafür mindestens drei optische Bandpassfilter auf, wobei zwei Bandpassfilter im Absorptionsbereich der Inhaltsstoffe liegen. In einer weitern vorteilhaften Ausführung weißt der Sensor vier optische Bandpassfiltern auf, wobei zwei Bandpassfilter im Absorptionsbereich der Inhaltsstoffe und zwei Bandpassfilter im Bereich ohne spezifische Absorption liegen.

So können Messsignale in dem Wellenlängenbereich ohne spezifische Absorptionen als Referenzsignale dienen, die zur Kompensierung sensor- und umgebungs- spezifischer Anteile im Messsignal verwendet werden können.

Bevorzugt weißt der Sensor Bandpassfilter mit einer Zentralwellenlänge von 2, 1 pm und 1 ,9 pm und als Referenz mit einer Zentralwellenlänge von 1 ,3 pm und 1 ,8 pm auf.

In einer weiteren vorteilhaften Ausführung weißt der Sensor eine Spektrometerein- heit auf, die den zu untersuchenden Wellelängenbereich quasi-kontinuierlich abtastet, wobei die Wellenlängenbereiche mit den charakteristischen Absorptionen oder der gesamte gemessene Wellelängenbereich ausgewertet werden.

Nachfolgend wird die Erfindung anhand von Skizzen näher erläutert.

In diesen zeigen:

Figur 1 schematische Darstellung der Regelkreise

Figur 2 Diagramm mit der Absorptionskurve einer Materialbahn

Figur 3 Diagramm, das die Verbesserung der Regelgüte zeigt Figur 1 zeigt eine schematische Darstellung der Regelkreise einer erfindungsgemäßen Maschine. Der Sensor 3, ein Infrarotsensor, setzt sich aus den beiden gegenüberliegenden Komponenten IR Strahlenquelle 6 und IR Detektor 4 zusammen.

Als Strahlenquelle kommt vorzugsweise ein Wolfram - Halogen Strahler zum Einsatz. Der IR Detektor ist vorzugsweise ein PbS Detektor oder ein InGaAs Detektor, wobei die zur Messung benötigten Detektoren auch in einem gemeinsamen Detektorgehäuse untergebracht sein können.

Zwischen den beiden Sensorkomponenten 4,6 bewegt sich die Materialbahn oder Tissuebahn. Üblicherweise reicht bei einer Tissuemaschine ein Sensor, der im Bereich hinter der Trockenpartie oder Yankeezylinder positioniert ist.

Es ist aber auch denkbar diesen traversierend über die Materialbahnbreite zu bewegen oder mehrere Sensoren nebeneinander zu positionieren um eine Querprofilmessung zu ermöglichen.

Der IR Detektor 4 weißt mehrere Bandpassfilter auf, die verschiedene Zentralwel- lenlängen filtern. Die Verwendung von vier Bandpassfiltern, mit einer Zentralwellenlänge von 2, 1 pm und 1 ,9 pm und als Referenz mit einer Zentralwellenlänge von 1 ,3 pm und 1 ,8 pm, führt zu besonders guten Messergebnissen, da so die Messsignale in den Wellenlängenbereichen ohne spezifische Absorption als Referenzsignal herausgefiltert werden können. Die Messsignale werden zur Regelung des Herstellungsprozesses an eine Regeleinrichtung, die aus einer Speicherprogrammierbaren Steuerung, einem Microcontroller basierendem System oder einem PC besteht, weitergeleitet. Die relevanten Messgrößen, die charakteristische Materialbahneigenschaft, werden in der Regeleinrichtung mit Hilfe des Beer'schen Absorptionsgesetzes, das die jeweilige charakteristische Absorption der Regelgrößen, also Fasergewicht oder Materialbahnfeuchte, in Steuergrößen umrechnet und an die Stellglieder weiterleitet.

Die Umrechnung der Messsignale kann mit Hilfe eines applikationsspezifischen Messmodels in die für die Regelung relevanten Messgrößen umgerechnet werden. Das Mittel 9a zur Beeinflussung des Fasergewichts kann ein Stellglied zur Stoffauflaufregelung am Stoffauflauf sein, mit dem die Faserkonzentration derart geregelt wird, dass das gewünschte Fasergewicht oder Trockengewicht erreicht wird.

Das Mittel 9b zur Beeinflussung der Materialfeuchte kann dabei ein Stellglied zur Trockentemperaturregelung im Yankeezylinder sein, mit dem die Temperatur derart geregelt wird, dass es zu dem gewünschten Trocknungsgrad führt.

Es ist auch denkbar, dass mehrere Stellglieder zur Regelung des Fasergewichtes oder der Materialbahnfeuchte angesteuert werden, die an verschiedenen Stellen in Bahnlaufrichtung oder Nebeneinander, zur Querprofilregelung, angeordnet sind Die Regelung der für die Produktion von Tissue wichtigen Parameter, Trockengewicht und Materialbahnfeuchte erfolgt direkt mit den Messwerten der beiden unabhängigen Messungen und bietet Potential für die Kostenoptimierung des Prozesses durch Einsparung von Faserstoff.

Die Messung der beiden relevanten Parameter, Trockengewicht und Materialfeuch- te, wird mit nur einem Sensor realisiert, der voneinander unabhängig das Trocken/Fasergewicht und Feuchte der Paperbahn bestimmt, wodurch Messfehler im Trockengewicht durch eine fehlerhafte Feuchtemessung vermieden werden. Das Trockengewicht kann dadurch sicherer im gewünschten Zielbereich gehalten werden und der Fasereinsatz optimiert werden. Bei heutigen, modernen Tissuema- schinen mit Jahreskapazitäten von bis zu 100.000 t würde schon eine Reduzierung des Faserstoffes um 1 % eine beträchtliche Einsparung bedeuten.

Figur 2 zeigt ein Diagramm mit der Absorptionskurve einer Materialbahn. Hieraus ist zu entnehmen, dass die Absorption von Wasser 13 und Fasern 12 bei unterschiedlichen Wellenlängenbereichen stattfindet. So liegt die stärkste Absorption von Wasser 13 in einem Wellenlängenbereich von ca. 1 ,9 pm und die von Faser 12 in einem Bereich von ca. 2, 1 pm.

Durch die zusätzliche Verwendung entsprechender Filter mit einer Zentralwellenlänge von 1 ,3pm und 1 ,8pm, können Referenzwellenlängenbereiche 14 ohne spezifische Absorption als Referenzsignal herausgefiltert werden. Mit den Referenzsignalen können sensor- und umgebungsspezifische Anteile im Messsignal kompensiert werden, was zu einem besonders guten Messergebnis führt.

Figur 3 zeigt ein Diagramm, das die Verbesserung der Regelgüte verdeutlicht. Eine verbesserte Messsicherheit des Messsystems erlaubt dem Betreiber der Anlage die Sollwerte 17 einer Regelung näher an die erlaubten Qualitätsgrenzwerte 15 zu setzen und auf diese Weise den Rohstoffeinsatz, z.B. Faserstoff, zu optimieren, bzw. zu reduzieren.

Bezuqszeichenliste erster Regelkreis zweiter Regelkreis

Sensor

IR Detektor

Bandpassfilter

IR Strahlenquelle

Materialbahn

Maschine

a,b Stellglied

Messsignalauswerter

Regler

absorption Faser absorption Wasser

Referenzwellenlängenbereich

Grenzwerte

Sollwert Stand der Technik

Sollwert

Claims

Patentansprüche
1 . Verfahren zur Regelung von Materialeigenschaften, in einer Maschine (8) zur Herstellung einer Materialbahn (7), aufweisend einen ersten Regelkreis (1 ), der mit Hilfe mindestens einem einstellbaren Mittel (9a, b), zur Beeinflussung des Fasergewichts, und mindestens einem Sensor (3), zur Messung mindestens einer charakteristischen Materialbahneigenschaft, das Fasergewicht regelt,
dadurch gekennzeichnet,
dass der Sensor (3) ein Infrarotsensor ist, mit dem die Absorption von Infrarotwellen durch die Fasern in der Materialbahn (7), gemessen wird.
2. Verfahren nach Anspruch 1 ,
dadurch gekennzeichnet,
dass ein zweiter Regelkreis (2) vorhanden ist, der, mit Hilfe mindestens einem Mittel(9a, b) zur Beeinflussung der Materialbahnfeuchte und mindestens einem Infrarotsensor (3), zur Messung der Absorption von Infrarotwellen durch das Wasser in der Materialbahn (7), die Materialbahnfeuchte regelt.
3. Verfahren nach Anspruch 2,
dadurch gekennzeichnet,
dass zur Messung der charakteristischen Absorption von Infrarotwellen, durch die Fasern und das Wasser in der Materialbahn (7), an einer Position in der Maschine, derselbe Sensor (3) verwendet wird.
4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3,
dadurch gekennzeichnet,
dass der Sensor (3) mit Infrarotwellen im nahinfraroten Wellenbereich arbeitet.
5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4,
dadurch gekennzeichnet,
dass die Infrarotwellen des Sensors (3) die Materialbahn (7) mit Hilfe einer Optik mehrfach durchstrahlen.
Vorrichtung zur Regelung von Materialeigenschaften, in einer Maschine (8) zur Herstellung einer Materialbahn (7), aufweisend einen ersten Regelkreis (1 ) mit dem, mit Hilfe mindestens einem einstellbaren Mittel zur Beeinflussung des Fasergewichts und mindestens einem Sensor (3), zur Messung mindestens einer charakteristischen Materialbahneigenschaft, das Fasergewicht regelbar ist,
dadurch gekennzeichnet,
dass der Sensor (3) ein Infrarotsensor ist, mit dem die Absorption von Infrarotwellen, durch die Fasern in der Materialbahn (7), gemessen wird. 7. Vorrichtung nach Anspruch 6,
dadurch gekennzeichnet,
dass ein zweiter Regelkreis (2) vorhanden ist, mit dem, mit Hilfe mindestens einem Mittel zur Beeinflussung der Materialbahnfeuchte und mindestens einem Infrarotsensor (1 ), zur Messung der Absorption von Infrarotwellen durch das Wasser in der Materialbahn (7), die Materialbahnfeuchte regelbar ist.
Vorrichtung nach einem der Ansprüche 6 oder 78
dadurch gekennzeichnet,
dass an einer Position in der Maschine (8) derselbe Sensor (1 ) für den Regelkreis zur Fasergewichts- und zur Materialbahnfeuchteregelung eingesetzt ist.
9. Vorrichtung nach Anspruch 6 ,
dadurch gekennzeichnet,
dass das Mittel (9a, b) zur Beeinflussung des Fasergewichts ein Stellglied (9a, b) zur Stoffauflaufregelung ist.
10. Vorrichtung nach Anspruch 7 ,
dadurch gekennzeichnet,
dass das Mittel (9a, b) zur Beeinflussung der Materialfeuchte ein Stellglied (9a, b) zur Trockentemperaturregelung ist.
1 1 . Vorrichtung nach Anspruch 8,
dadurch gekennzeichnet,
dass der Sensor (3) eine Optik zur mehrfachen Durchstrahlung der Materialbahn (7) aufweißt.
12. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 8 oder 1 1 ,
dadurch gekennzeichnet,
dass der Sensor (3) mindestens drei optische Bandpassfilter (5) aufweißt, wobei zwei Bandpassfilter im Absorptionsbereich der Inhaltsstoffe liegen.
13. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 8 oder 1 1 ,
dadurch gekennzeichnet,
dass der Sensor (3) vier optische Bandpassfiltern (5) aufweißt, wobei zwei Bandpassfilter (5) im Absorptionsbereich der Inhaltsstoffe und zwei Bandpassfilter (5) im Bereich ohne spezifische Absorption liegen.
14. Vorrichtung nach Anspruch 13,
dadurch gekennzeichnet,
dass der Sensor Bandpassfilter (5) mit einer Zentralwellenlänge von 2, 1 pm und 1 ,9 pm und als Referenz mit einer Zentralwellenlänge von 1 ,3 pm und 1 ,8 m aufweißt.
15. Vorrichtung nach Anspruch einem der Ansprüche 8 - 1 1 ,
dadurch gekennzeichnet,
dass der Sensor eine Spektrometer Einheit aufweißt, die den zu untersuchenden Wellenlängenbereich von 1 ,3 pm bis 2, 1 pm in quasi kontinuierlich abdeckt.
PCT/EP2011/068941 2010-11-15 2011-10-28 Verfahren und vorrichtung zur regelung von materialeigenschaften WO2012065826A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201010043943 DE102010043943A1 (de) 2010-11-15 2010-11-15 Verfahren und Vorrichtung zur Regelung von Materialeigenschaften
DE102010043943.6 2010-11-15

Publications (1)

Publication Number Publication Date
WO2012065826A1 true WO2012065826A1 (de) 2012-05-24

Family

ID=44883255

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/EP2011/068941 WO2012065826A1 (de) 2010-11-15 2011-10-28 Verfahren und vorrichtung zur regelung von materialeigenschaften

Country Status (2)

Country Link
DE (1) DE102010043943A1 (de)
WO (1) WO2012065826A1 (de)

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4879471A (en) * 1987-03-25 1989-11-07 Measurex Corporation Rapid-scanning infrared sensor
US5124552A (en) 1991-01-28 1992-06-23 Measurex Corporation Sensor and method for measuring web moisture with optimal temperature insensitivity over a wide basis weight range
EP0971215A1 (de) 1998-07-07 2000-01-12 Impact Systems, Inc. Strahlungsmessgerät für bewegtes Folienmaterial mit bewegbarer Quelle und geteiltem Detektor
EP1054102A2 (de) 1999-05-19 2000-11-22 Voith Sulzer Papiertechnik Patent GmbH Vorrichtung und Verfahren zur Steuerung oder Regelung des Flächengewichts einer Papier- oder Kartonbahn
EP2026059A1 (de) 2007-08-13 2009-02-18 NDC Infrared Engineering Verfahren und Vorrichtung zur elektromagnetischen Detektion zur Verwendung bei der Herstellung von Faserstoffbahnen

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4879471A (en) * 1987-03-25 1989-11-07 Measurex Corporation Rapid-scanning infrared sensor
US5124552A (en) 1991-01-28 1992-06-23 Measurex Corporation Sensor and method for measuring web moisture with optimal temperature insensitivity over a wide basis weight range
EP0971215A1 (de) 1998-07-07 2000-01-12 Impact Systems, Inc. Strahlungsmessgerät für bewegtes Folienmaterial mit bewegbarer Quelle und geteiltem Detektor
EP1054102A2 (de) 1999-05-19 2000-11-22 Voith Sulzer Papiertechnik Patent GmbH Vorrichtung und Verfahren zur Steuerung oder Regelung des Flächengewichts einer Papier- oder Kartonbahn
EP2026059A1 (de) 2007-08-13 2009-02-18 NDC Infrared Engineering Verfahren und Vorrichtung zur elektromagnetischen Detektion zur Verwendung bei der Herstellung von Faserstoffbahnen

Also Published As

Publication number Publication date
DE102010043943A1 (de) 2012-05-16

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US6179964B1 (en) Method and control device for paper web profile control with plurality of sensors
US6168687B1 (en) System and method for sheet measurement and control in papermaking machine
US4957770A (en) Coating weight measuring and control apparatus and method
EP1859253B1 (de) Verfahren zur bestimmung der kappa-zahl von chemiezellstoffen mittels spektrometrie im sichtbaren bis nahen infrarotbereich, und mittels dafür
EP1540077B1 (de) Messanordnung in verkürzter trockenpartie einer tissuemaschine
US5377428A (en) Temperature sensing dryer profile control
FI71430B (fi) Foerfarande foer maetning av finmaterial i pappersmassa
EP0611329B1 (de) Messung und steuerung von mehrschichtigen beschichtungen
EP0882945B1 (de) Kontrollvorrichtung zur Messung des Beschichtungsgewichts
US8187424B2 (en) Time domain spectroscopy (TDS)-based method and system for obtaining coincident sheet material parameters
US7294838B2 (en) Traversing measurement system for a dryer and associated method
CA2620150C (en) Reverse bump test for closed-loop identification of cd controller alignment
US4955720A (en) On-line fiber orientation distribution measurement
US6398914B1 (en) Method and device for process control in cellulose and paper manufacture
US5725737A (en) Apparatus for the detection of holes and plugged spots
US4840706A (en) Method and apparatus for measuring water content
US4928013A (en) Temperature insensitive moisture sensor
US4879471A (en) Rapid-scanning infrared sensor
US4365425A (en) Controlled curing of air-permeable bonded webs
US5124552A (en) Sensor and method for measuring web moisture with optimal temperature insensitivity over a wide basis weight range
EP1021729B1 (de) Steuerung der nasspartie einer papiermaschine
FI116588B (fi) Nopea poikkisuuntainen ja konesuuntainen säätö rainanvalmistuskoneessa
CN101124475B (zh) 在板材制造系统中测量选择组分的传感器和方法
EP0258150B1 (de) System zur Messung an bewegten Bahnen
JP2008539422A (ja) 移動するシート製品中の選んだ成分を測定するセンサ及び方法

Legal Events

Date Code Title Description
121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application

Ref document number: 11776174

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1

122 Ep: pct application non-entry in european phase

Ref document number: 11776174

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1