WO2010072324A1 - Sicherheitsvorrichtung und system zur überwachung von rohren - Google Patents

Sicherheitsvorrichtung und system zur überwachung von rohren Download PDF

Info

Publication number
WO2010072324A1
WO2010072324A1 PCT/EP2009/008758 EP2009008758W WO2010072324A1 WO 2010072324 A1 WO2010072324 A1 WO 2010072324A1 EP 2009008758 W EP2009008758 W EP 2009008758W WO 2010072324 A1 WO2010072324 A1 WO 2010072324A1
Authority
WO
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
safety device
characterized
preceding
device according
pipe
Prior art date
Application number
PCT/EP2009/008758
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Hermann Rosen
Original Assignee
Rosen Swiss Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F17STORING OF DISTRIBUTING GASES OR LIQUIDS
    • F17DPIPE-LINE SYSTEMS; PIPE-LINES
    • F17D5/00Protection or supervision of installations
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F17STORING OF DISTRIBUTING GASES OR LIQUIDS
    • F17DPIPE-LINE SYSTEMS; PIPE-LINES
    • F17D5/00Protection or supervision of installations
    • F17D5/02Preventing, monitoring, or locating loss
    • F17D5/06Preventing, monitoring, or locating loss using electric or acoustic means

Abstract

Sicherheitsvorrichtung für eine Abdeckvorrichtung eines Rohres und/oder für ein Rohr, welches mit einer Reihe weiterer Rohre in aneinander geschweißter Form zur Herstellung von Pipelines verwendbar ist, wobei die Abdeckvorrichtung eine eine Innenwand des Rohres abdeckende Hülse umfasst und die Sicherheitsvorrichtung zur Erzeugung eines Alarmsignals ausgebildet ist, wobei die Sicherheitsvorrichtung eine einen Körperschallsensor umfassende Körperschalldetektionsvorrichtung zur Detektierung von Manipulationen am Rohr aufweist. Des Weiteren betrifft die Vorrichtung ein System zur Überwachung von Rohren mit einer Mehrzahl von Sicherheitsvorrichtungen mit einer Empfangsstation zum Empfang der vorzugsweise mittels eines Repeaters weiterleitbaren Signale der Sicherheitsvorrichtung sowie einer elektronischen Datenverarbeitung, die zur Auswertung der Signale und zur Ausgabe eines Alarmsignals ausgebildet ist.

Description


  509144/Ha 

  
Sicherheitsvorrichtung und System zur Überwachung von Rohren 

  
Die vorliegende Erfindung betrifft eine Sicherheitsvorrichtung für eine Abdeckvorrichtung eines Rohres und/oder für ein Rohr, welches mit einer Reihe weiterer Rohre in vorzugsweise aneinander geschweisster Form zur Herstellung von Pipelines verwendbar ist, wobei die Abdeckvorrichtung eine eine Innenwand des Rohres abdeckende Hülse umfasst und die Sicherheitsvorrichtung zur Erzeugung eines Alarmsignals ausgebildet ist. Des Weiteren betrifft die Erfindung ein System zur Überwachung von Rohren. 

  
Rohre, die für den Pipelinebau verwendet werden, müssen höchsten Qualitätsanprüchen genügen. Die durch die Pipelines zu transportierenden Medien wie beispielsweise Öl können bei unsachgemässem Zusammenbau grosse Schäden an der Umwelt verursachen. Darüber hinaus führen solche Schäden zu hohen finanziellen Belastungen der die Pipeline betreibenden Unternehmen. Vor dem Einbau in eine bestehende Pipeline bzw. vor dem Zusammenbau mehrerer Rohre zu einer Pipeline müssen gerade die Kanten und Schweissbereiche der Rohre besonders gut geschützt werden. Hierfür sind Abdeckvorrichtungen verwendbar, die insbesondere auch Teile der in den Enden des Rohres befindlichen Innenwand mittels einer Hülse od.dgl. abdichten.

   Um Schäden aufgrund von unsachgemässem Gebrauch und damit einhergehenden Beeinträchtigungen der Integrität der Rohre sowie Manipulationen an den Rohren zu vermeiden, sollte der Transport und die Lagerung der Rohre bis zum Zusammenbau überwacht werden. Es ist daher Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Sicherheitsvorrichtung zu schaffen, die zur Erzeugung eines Alarmsignals ausgebildet ist, und die sowohl für die Abdeckvorrichtung und/oder für ein Rohr verwendbar ist. Darüber hinaus ist es Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein System zur Überwachung von für den Pipelinebau vorgesehenen Rohren zu schaffen. 

  
Die Aufgabe wird gelöst durch einen Gegenstand gemäss Anspruch 1 sowie durch einen Gegenstand gemäss Anspruch 27. Vorteilhafte Weiterbildungen der Gegenstände sind den jeweils auf die Ansprüche 1 und 27 rückbezogenen Unteransprüchen sowie der nachfolgenden Beschreibung zu entnehmen. 

  
Erfindungsgemäss umfasst die Sicherheitsvorrichtung eine ein Körperschallsensor umfassende Körperschalldetektionsvorrichtung zur Detektierung von Manipulationen am Rohr. Manipulationen am Rohr gehen beispielsweise einher mit Klopfoder Schweissgeräuschen und damit einher mit einem charakterischen Körperschall. Auch ein unbeabsichtigtes Fallenlassen des Rohres während seines Transports erzeugt im Rohr Körperschall. Verschiedener Körperschall lässt sich somit charakteristischen Ursachen zuordnen. Eine Sicherheitsvorrichtung, die eine Körperschalldetektionsvorrichtung mit einem Körperschallsensor aufweist, kann den Körperschall, der im Rohr auftritt, aufnehmen und - vorzugsweise bei einer elektronisch unterstützten Auswertung - die Ausgabe eines Alarmsignals veranlassen.

   Hierfür kann die Körperschalldetektionsvorrichtung geeignete Mittel zur Auswertung des vom Sensor aufgenommenen Signals aufweisen. 

  
Um eine gute Aufnahme des Körperschalls des Rohres zu ermöglichen ist die KörnoreohallrlotoktinnQwnrrirhti inri vnrtpilhaftprwftiRA auf rlifi Rundun[alpha] der RohrinnenS[Theta]ite angepasst. In einer vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung ist die Körperschalldetektionsvorrichtung mit einem Piezo-Element versehen, welches der Aufnahme des Körperschalls und dessen Umwandlung in elektrische Impulse dient. Das Piezo-Element ist somit insbesondere Teil des Körperschallsensors. 

  
Das Piezo-Element kann beispielsweise nach Art einer Stimmgabel teilweise frei schwingend ausgebildet sein. Bevorzugt ist jedoch eine Ausbildung, in der das Piezo-Element oder ein anderer Körperschallsensor an einem Schwingkörper angeordnet ist, der insbesondere von seiner Eigenfrequenz her auf den Frequenzbereich des zu detektierenden Körperschalls abgestimmt ist. Der Schwingkörper kann beispielsweise ein Metallstreifen sein, dessen Form und Abmessungen (z.B. Länge, Breite, Höhe) auf den aufzunehmenden Körperschall abgestimmt ist. Der Schwingkörper der Körperschalldetektionsvorrichtung bzw. der Sicherheitsvorrichtung ist hierbei mittelbar oder unmittelbar in Anlage mit der Innenseite der Rohrwand zu bringen, um deren Körperschall aufzunehmen und an das Piezo-Element weiterzuleiten bzw. abzugeben. 

  
Bei den zu detektierenden Geräuschen, die sich im Rohr fortsetzen, handelt es sich in der Regel nicht um eine einzelne Frequenz sondern um eine Mehrzahl von Frequenzen bzw. ein Frequenzband, welches beispielsweise durch Bohren oder Klopfen am Rohr erzeugt wird. Beispielsweise handelt es sich hierbei um ein Frequenzbereich zwischen 10 und 20 kHz, in dem der Schwingkörper ebenfalls eine Eigenfrequenz aufweist. 

  
Rfii Vfirwfinriiin[pi] fiinps Snhwin[pi]körnfirs mit fiinpr ah[pi]p.[sigma]timmtfin Fi[pi]finfre[pi]ufinz ist insbesondere von Vorteil, dass der Körperschallsensor bzw. das Piezo-Element - A - 

  
nicht in unmittelbarer Anlage an der Rohrinnenwand liegen muss. Es kann entsprechend geschützt angeordnet werden. Aufgrund der Abstimmung des Schwingkörpers ist dennoch eine hohe Sensitivität der Körperschalldetektionsvorrichtung gewährleistet. Das Piezo-Element und der Schwingkörper sind des Weiteren, sofern sie beispielsweise in einem Material eingegossen sind, an die Dämpfung durch dieses Material angepasst. 

  
Vorzugsweise ist der Schwingkörper selbst unter Verwendung zumindest eines Magneten an der Innenwand des zu überwachenden Rohres anbringbar. D.h. die Körperschalldetektionsvorrichtung umfasst zumindest einen Magneten zur Halterung wenigstens eines Teils der Körperschalldetektionsvorrichtung an dem zu überwachenden Rohr. Das Rohr ist nicht Teil der Erfindung. 

  
Bei der Verwendung zweier Magnete, die beabstandet voneinander angeordnet sind, kann durch Verbindung dieser beiden Magnete mittels einer den Schwingkörper ausbildenden Brücke die Magnetkopplungskraft verstärkt werden, um eine noch bessere Anbringung an einer Rohrinnenwand zu ermöglichen. Die in Richtung der Innenseite eines etwaigen Rohres hin auszurichtenden Oberflächen des Magneten sind hierbei ebenfalls wieder der Wandung anpassbar, d.h. mit einer entsprechenden geringfügigen Rundung versehen oder sogar einstellbar. 

  
Alternativ oder ergänzend kann die Körperschalldetektionsvorrichtung zur mechanischen Halterung wenigstens eines Teils der Körperschalldetektionsvorrichtung an dem Rohr ausgebildet sein. Hierfür können ein oder mehrere Kraftspeicher wie beispielsweise ein oder mehrere Federn vorgesehen werden, die wenigstens einen Teil der Körperschalldetektionsvorrichtung. insbesondere den Magnet. Schwingkörper und Piezo-Element aufweisenden Teil gegen die Innenseite einer Rohrwand drücken können. Der Rest der Sicherheitsvorrichtung ist entsprechend fixierbar zu gestalten, dergestalt, dass sich der Kraftspeicher abstützen kann. Dies kann beispielsweise durch die Anbringungsmöglichkeit, die Sicherheitsvorrichtung an einer etwaigen Abdeckvorrichtung anzuschrauben, gegeben sein. 

  
Vorzugsweise weist die Sicherheitsvorrichtung einen beweglichen Teil auf, insbesondere einen Schieber, der die Magnete, eine einen Schwingkörper ausbildende Brücke und das Piezo-Element umfasst, und der entsprechend in Anlage mit der Rohrwandinnenseite aufgrund einer Kombination von Magnetund/oder mechanischer, insbesondere Feder-Kraft bringbar ist. 

  
Vorzugsweise ist die Sicherheitsvorrichtung zur Detektierung von Manipulationen an einer Abdeckvorrichtung, an der die Sicherheitsvorrichtung im Einzelfall angeordnet sein kann, ausgebildet. Hiernach ist einerseits eine Überwachung des Rohres selbst gegen Beeinträchtigungen von dessen Integrität sowie eine Überwachung der die Rohre üblicherweise vor deren Verwendung an ihren Enden abdeckenden Abdeckvorrichtung geschaffen. 

  
Vorteilhafterweise kann die Sicherheitsvorrichtung an einer Innenhülse einer Abdeckvorrichtung anschraubbar ausgebildet sein. Um insbesondere mechanische Beschädigungen oder andere Manipulationen an der Abdeckvorrichtung detektieren zu können, kann die Sicherheitsvorrichtung eine insbesondere als Schnittsicherung ausgebildete Sicherung zur Detektierung mechanischer Beschädigungen der Abdeckvorrichtung aufweisen. Hierbei kann es sich besonders vorteilhaft eine Leiterschleife handeln, welche beispielsweise an einer Membran der Abdeckvorrichtung anbringbar ist. Eine solche strömbzw. spannungsbeaufschlagbare Leiterschleife kann den lichten Innenquerschnitt eines Rohres zumindest teilweise abdecken und bei einem Durchtrennen der Leiterelemente ein Alarmsignal auslösen.

   Vorteilhaft ist auch ein unter Spannung stehendes Leiternetz, welches auf die Membran aufgebracht oder als Membran ausgebildet ist, wobei die Sicherheitsvorrichtung mit Beschädigungen einhergehenden Spannungsänderungen detektieren kann. 

  
In einer weiteren vorteilhaften Weiterbildung der Erfindung umfasst die Sicherheitsvorrichtung eine Verlagerungssicherung, die zur Detektierung einer Änderung der Position der Sicherheitsvorrichtung insbesondere relativ zu einem etwaigen vorhandenen und zu überwachenden Rohr ausgebildet ist. Eine solche Verlagerungssicherung kann beispielsweise in Form einer Beschleunigungssensors ausgebildet sein, der eine Bewegung der Sicherheitsvorrichtung detektieren kann. Besonders vorteilhaft ist jedoch eine Ausbildung, in der die Verlagerungssicherung einen kraftbeaufschlagten Schieber umfasst und die Sicherheitsvorrichtung weiterhin zur Ausgabe eines Alarmsignals bei Verlagerung des Schiebers vorzugsweise in dessen Endlage ausgebildet ist.

   Der kraftbeaufschlagte Schieber kann sich während der Betriebstellung der Sicherheitsvorrichtung, sofern diese in einem Rohr angeordnet ist, an der Rohrinnenwand abstützen. Sofern die Sicherheitsvorrichtung von dem Rohr entfernt wird, wird der Schieber kraftbeaufschlagt nach aussen gedrückt. Die hiermit einhergehende Verlagerung des Schiebers relativ zu dem Rest der Sicherheitsvorrichtung führt zur Erzeugung eines Alarmsignals. 

  
Vorzugsweise weist die Sicherheitsvorrichtung einen in einer Führung bewegbaren Schieber auf, der eine Mehrzahl von Funktionen übernehmen kann, wobei an wenigstens einer Position des Schiebers entlang der Führung ein Signal erzeugt werden kann. Hierfür können beispielsweise mechanische Schalter oder magnetische Schalter wie von einem im Schieber angeordneten Magneten betätigbare ReedSchalter vorgesehen werden. Besonders bevorzugt ist der Schieber gleichzeitig auch Teil der Körperschalldetektionsvorrichtung. Beispielsweise kann am nach aussen hin sichtbaren Ende des Schiebers ein Magnet zur Koppelung der Aussenseite des Schiebers mit der Rohrinnenwand vorhanden sein.

   Dies bewirkt gleichzeitig, dass der Schieber zusätzlich zu einer etwaigen Kraftbeaufschlagung ggf. auch alternativ zu einer solchen an der Wand eines zu überwachenden Rohres verbleibt und insofern der Schieber bei einer beabsichtigten Manipulation eine Lageveränderung erfährt relativ zum Rest der Sicherheitsvorrichtung. Die führt wieder zu der Ausgabe des Alarmsignals. 

  
In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der Sicherheitsvorrichtung weist dieser einen Temperatursensor auf, der bei Erreichen kritischer Temperaturen einen Alarm initiiert. Beispielsweise wird bei Anordnung der Sicherheitsvorrichtung an einer Abdeckvorrichtung oder bei Integration der Sicherheitsvorrichtung in eine Abdeckvorrichtung dann ein Alarm ausgegeben, wenn die Abdeckvorrichtung abbrennt oder abgebrannt wird. 

  
Vorzugsweise ist der Temperatursensor an einem bezüglich des Körperschallsensors entgegengesetzten Ende der Sicherheitsvorrichtung angeordnet. Hierdurch wird der Temperatursensor nicht von den zum teilweise bis auf 50[deg.] ansteigenden Temperaturen einer etwaigen Rohrwand beeinflusst. 

  
Vorzugsweise ist der Temperatursensor über eine Klemmverbindung befestigt, so dass bei der Herstellung der Sicherheitsvorrichtung der Temperatursensor nicht durch etwaige Lötvorgänge bereits beschädigt wird. Zusätzlich zu den bereits beschrieben sicherheitsrelevanten Funktionen kann die Sicherheitsvorrichtung Sensoren bzw. Vorrichtungen, die auf andere Umgebungsvariablen als Schall oder Temperatur reagieren, aufweisen. Beispielsweise ist die Überwachung eines Rohres weiterhin verbessert, wenn die Sicherheitsvorrichtung wenigstens einen Feuchtigkeitsund/oder einen Gasfühler aufweist. Eine erfindungsgemässe Sicherheitsvorrichtung kann weiterhin vorteilhafterweise einen Sensor zur Detektierung von weiteren korrosionsbeeinflussenden Parametern insbesondere in der Luft innerhalb des Rohres aufweisen. Hierbei kann es sich z.B. um einen salzgehalts-Sensor handeln. 

  
Die Sicherheitsvorrichtung ist zur Ausgabe eines Alarmsignals ausgebildet, wobei dieses Alarmsignal beispielsweise ein von der Sicherheitsvorrichtung über einen Lautsprecher abgegebenen Ton oder ein Leuchtsignal einer Anzeige ist. Vorzugsweise ist die Sicherheitsvorrichtung jedoch mit einem Transmitter zur Ausgabe eines Funksignals oder anderer drahtlos übermittelbarer Signale ausgebildet. Hierfür ist die Sicherheitsvorrichtung mit einer elektronischen Steuerung zur insbesondere die Ausgabe eines Alarmsignals bewirkenden Kommunikation versehen. Die Kommunikationsmittel sind insbesondere für eine bidirektionale Kommunikation geeignet. Die Sicherheitsvorrichtung ist somit in der Lage, auch auf externe Anfragen hin einen Statusbericht od. dgl. gezielte Informationen abgeben zu können. 

  
Besonders vorteilhaft ist eine solche Steuerung, wenn sie mit einem RFID- Bauelement verbunden ist, welches einen mit bekannten Mitteln beschreibbaren Speicher aufweist, in dem beispielsweise Lagerplatz-ID oder Rohr-ID gespeichert werden können. Insofern ist man mittels der erfindungsgemässen Sicherheitsvorrichtung in der Lage, ein Rohr zu identifizieren und dieses auch über die elektronische Steuerung zu kommunizieren. Vorzugsweise ist die Sicherheitsvorrichtung dergestalt ausgebildet, dass sie in regelmässigen Abständen ein Statussignal bezüglich einer zugehörigen Energiequelle abgibt. Eine solche Energiequelle ist insbesondere Teil einer autonomen Energieversorgung beispielsweise auf Akkumulatoren-, Solaroder Windenergiebasis. 

  
Um die Sicherheitsvorrichtung möglichst sicher vor Umgebungseinflüssen zu gestalten, weist sie ein zweigeteiltes äusseres Gehäuse auf, welches in einer Betriebsstellung einen abgedichteten Hohlraum zur Aufnahme elektronischer Komponenten ausbildet. Dieses zweigeteilte äussere Gehäuse ist insbesondere aus gegossenem oder gespritztem Polyurethan gebildet und als solches entsprechend massiv. Aufgrund der zugehörigen Sensoren muss das Gehäuse nicht aus schwer zerstörbaren Materialien gebildet werden, da die Sensoren vorher etwaige Manipulationsversuche detektieren würden und entsprechend Alarm ausgeben würden. 

  
Die Aufgabe wird weiterhin gelöst durch ein System zur Überwachung von Rohren, welches eine Mehrzahl von vorbeschriebenen Sicherheitsvorrichtungen aufweist und des Weiteren eine Empfangsstation zum Empfang der vorzugsweise mittels eines Repeaters weiterleitbaren Signalen der Sicherheitsvorrichtung. Des Weiteren weist dass System eine elektronischen Datenverarbeitung, die zur Auswertung der Signale und zur Ausgabe eines Alarmsignals ausgebildet ist, auf. 

  
Mit einem solchen System können neben Statusabfragen bezüglich Rohr-ID und -Lagerplatz beispielsweise auch Temperaturen an Abdeckvorrichtungen, an denen Sicherheitsvorrichtungen angebracht sind bzw. die Menge der überwachten Rohre regelmässig und unkompliziert abgefragt werden. Von der Empfangsstation können Signale der jeweiligen Sicherheitsvorrichtungen aufgenommen werden, woraufhin die Signale in der Datenverarbeitung ausgewertet werden. 

  
Vorteilhafterweise umfasst das System darüber hinaus eine erste Kontrollstation , die die elektronische Datenverarbeitung wenigstens teilweise umfasst, d.h. in der erste Auswertungen vorgenommen werden können, sowie eine zweite Kontrollstation, die lokal beabstandet und über vorzugsweise als Internetverbindung ausgebildete Kommunikationsmittels mit der ersten Kontrollstation verbunden ist. Eine einzelner mit einer Vielzahl von Rohren und entsprechend zugehörigen Sicherheitsvorrichtungen ausgestatteter Lagerplatz kann somit einerseits teilweise lokal verwaltet werden, darüber hinaus jedoch auch von einem völlig verschiedenen Ort, beispielsweise auf einem anderen Kontinent, gemanagt werden. Im Falle eines Alarmsignals können so Ressourcen gezielt verteilt und mögliche Problemfälle schnell behoben werden. 

  
Vorzugsweise ist das System dergestalt ausgebildet, dass es Sicherungsroutinen umfasst, d.h., dass ein Alarmsignal solange weiter ausgesendet wird, bis von einer hierzu autorisierten Stelle beispielsweise in der ersten oder in der zweiten Kontrollstation ein entsprechendes Bestätigungssignal zur Sicherheitsvorrichtung zurückversand wird. 

  
Das System kann in einer weiteren Ausbildung mit einer Sicherung versehen sein, bei der die elektronische Datenverarbeitung zur Überprüfung des wenigstens einen Repeaters ausgebildet ist. Etwaige Ausfälle von einzelnen Repeatern werden somit vor Eintreten eines Alarmfalls erkannt und die Ausfallsicherheit des System wird erhöht. Weitere Vorteile und Einzelheiten der Erfindung lassen sich der nachfolgenden Figurenbeschreibung entnehmen. In den Abbildungen zeigt schematisch: 

  
Fig. 1 eine perspektivische Darstellung eines erfindungsgemässen Gegenstands in einer Position an einer Abdeckvorrichtung, 

  
Fig. 2 den Gegenstand gemäss Figur 1 in einer mehrfach geschnittenen Ansicht, 

  
Fig. 3 eine erfindungsgemässe Sicherheitsvorrichtung mit geöffnetem Gehäuse, 

  
Fig. 4 den Gegenstand nach Fig. 3 in einer Draufsicht ohne Platine, 

  
Fig. 5 den Gegenstand nach Fig. 4 in einer weiteren Ansicht, 

  
Fig. 6 den Gegenstand nach Fig. 4 in einer weiteren Ansicht, 

  
Fig. 7 eine Detailansicht eines erfindungsgemässen Gegenstands, 

  
Fig. 8 den Gegenstand nach Fig. 3 in einer rückwärtigen Ansicht. 

  
Gleich oder ähnlich wirkende Teile sind - sofern dienlich - mit identischen Bezugsziffern versehen. Einzelne technische Merkmale der nachfolgend beschriebenen Ausführungsbeispiele können auch mit den Merkmalen der vorbeschriebenen Ausführungsbeispiele zu erfindungsgemässen Weiterbildungen führen. 

  
In der Fig. 1 ist eine erfindungsgemässe Sicherheitsvorrichtung 1 in ihrer Betriebsposition angebracht an einer Abdeckvorrichtung 2 dargestellt. Die Abdeckvorrichtung 2 besteht aus einem vergleichsweise festen Polyurethan, so dass die Sicherheitsvorrichtung 1 auf einem Flansch 3 ohne weiteres festschraubbar ist. 

  
In einer Situation, in der die Abdeckvorrichtung 2 mitsamt der Sicherheitsvorrichtung 1 zur Abdeckung eines Rohrendes in dieses eingebracht ist, befindet sich die Sicherheitsvorrichtung 1 von einer Membran 4 abgedeckt im Inneren des Rohres. Die Sicherheitsvorrichtung 1 ist somit von dem die Abdeckvorrichtung 2 aufweisenden Ende des Rohres nur durch Zerstören der Membran 4 bzw. Herausnehmen der Abdeckvorrichtung 2 zugänglich. Mittels eines Schiebers 6 der Sicherheitsvorrichtung 1 ist eine Körperschalldetektionsvorrichtung in Anlage mit dem zu überwachenden Rohr zu bringen. Hierfür ist der Schieber 6 in dem Gehäuse soweit bewegbar, dass er an einer Rohrinnenseite anliegt. 

  
Eine lediglich gestrichelt angedeutete Leiterschleife 10 ist Teil einer Schnittsicherung, die der Überwachung der Integrität der Membran 4 dient. Bei einem Zerschneiden der Membran 4 ist der durch die Leiterschleife 10 ausgebildete Leiter unterbrochen, was zur Ausgabe eines Alarmsignals führt. 

  
In der Fig. 2 ist die Sicherheitsvorrichtung 1 detallierter dargestellt. Dargestellt ist eine mehrfach geschnittene Ansicht der Sicherheitsvorrichtung 1 , wobei die Ansicht u.a. durch Abnahme des noch in der Fig. 1 ersichtlichen Gehäusedeckels 7 und einen Schnitt in Richtung R2 parallel zur Längsmittelachse der Abdeckvorrichtung gebildet wird. 

  
In der Figur ist der Schieber 6 mit zwei Magneten 7 in einer Führung 8 zu dargestellt. Der Schieber 6 ist nach Art eines Doppel-Ts ausgebildet und bezüglich eines maximalen Hubes aus dem Gehäuse der Sicherheitsvorrichtung 1 heraus durch zwei Flansche 9 begrenzt. Ein Akkumulator 11 dient der Energieversorgung der Sicherheitsvorrichtung 1 , während eine Dichtung 12 eine Dichtebene ausbildet, die zwischen der dargestellten unteren Gehäusehälfte 13 und der in der Fig. 1 sichtbaren oberen Gehäusehälfte 15 angeordnet ist. 

  
In der in Fig. 2 gezeigten Darstellung ist die Sicherheitsvorrichtung 1 in einer über einen mit einer Kette 14 verbundenen Stift 16 gesicherten, inaktiven Stellung gezeigt. Durch Ziehen an der Kette 14 kann die Sicherheitsvorrichtung entsichert und damit eingeschaltet werden. Der Schieber 6 wird aufgrund seiner Freigabe aus der Blockadeposition gemäss Fig. 2 federkraftunterstützt in Richtung einer etwaigen Rohrinnenseite gedrückt, wobei gleichzeitig die Magneten 7 unterstützend wirken. Anschliessend kann der Stift 16 nicht wieder in die Sicherungsposition eingebracht werden, da der Schieber 6 in einer Situation, in die Sicherheitsvorrichtung in ein Rohr eingebracht ist, von aussen nicht zugänglich und erst bei Abnahme der Kappe und Hineindrücken des Schiebers 6 ausschaltbar ist. 

  
In der Ansicht gemäss Fig. 3 ist der Schieber 6 noch in der gesicherten Position, was ebenfalls durch die Kette 14 angedeutet wird. Gleichzeitig ist dargestellt, dass eine Platine 17 mit einer Reihe von Elektronikkomponenten für die Steuerung die Führung 8 für den Schieber 6 abdeckt. Gleichzeitig dient die Dichtung 12 der Abdichtung der einzelnen Baugruppen auf der Platine 17. Ausnehmungen 18 stellen einerseits eine Befestigungsmöglichkeit zur Anbringung an eine Abdeckvorrichtung vor, andererseits wird durch eine Verschraubung ein Kontakt zu der auf der in Fig. 1 sichtbaren Membran 4 befindlichen Leiterschleife 10 hergestellt.

   Ein Kontaktblech 19 kann ebenfalls dem Kontakt zur Leiterschleife 10 dienen. Über einen RFID-Chip 21 kann die Sicherheitsvorrichtung bei Einbringen in ein Rohr mit einer Rohr-Identifikationsnummer und einem Rohr-Lagerplatz auf einfache Art und Weise individualisiert werden. Hierfür können beispielsweise Barcodeleser, die die üblicherweise auf Rohren aufgebrachten Strichcodes lesen und entsprechend einen RFID-Chip beschreiben können, verwendet werden. 

  
Der RFID-Chip 21 ist mit einer Baugruppe 22 verbunden, die eine Kommunikationsschnittstelle zur Kommunikation mit einem zugehörigen Überwachungssystem bereitstellt. 

  
Auf der Platine 17 ist weiterhin ein erster Reed-Schalter 23 angeordnet, der in der Fig. 3 auf einer Höhe mit einem in dem Schieber 6 angeordneten Magneten 24 angeordnet ist (vergleich Fig. 4). 

  
Ein weiterer Reed-Schalter 26 ist über ein Ausfahren des Schiebers 6 erreichbar und stellt eine Verlagerungssicherung dar. Die Sicherheitsvorrichtung 1 weist in ihrer Betriebsstellung eine Ausbildung auf, bei der der Magnet 24 zwischen den beiden Reed-Schaltem 23, 26 angeordnet ist. Bei Ausfahren des Schiebers 6 in seine Endlage gelangt der Magnet 24 des Schiebers 6 in den Bereich des Schalters 26 und ein Alarmsignal wird ausgegeben, da diese Position bei Entfernen von einem etwaigen Rohr erreichbar ist. Dies findet beispielsweise dann statt, wenn die Abdeckvorrichtung aus dem Rohr entfernt wird und der Schieber 6 nicht mehr an der Rohrinnenwand anliegt. 

  
Auf der in Fig. 3 unteren Seite der Sicherheitsvorrichtung ist an dem den Magneten 7 ent[pi]fi[pi]pnnfisfit7tfin Fnrifi "inp Thprmr>sir:hfir[iota]inn 91 an[pi]finrrlnfit rlifi in Klin[sigma]- nrter Klemmhalterungen 28 befestigt ist. Eine weitere Dichtebene befindet sich unterhalb der Dichtung 12 zwischen Platine 17 und Gehäuse 13. 

  
Der Schieber 6 ist in seiner Führung 8 beweglich in Richtung R angeordnet. Zwei Kraftspeicher 29 bewirken eine Vorspannung des Schiebers 6 in der in Fig. 4 gezeigten Sicherungsposition, in der der Sicherungsstift 16 in einer Ausnehmung 31 des Schiebers 6 angeordnet ist. 

  
Ein Metallstreifen 32 dient der Anbindung der Leiterschleife 10 an die Platine 17. 

  
Durch Entnahme des Sicherungsstiftes 16 verlässt der Magnet 24 den Reed-Kontakt 23, woraufhin die gesamte Sicherheitsvorrichtung scharf geschaltet wird. Da der Schieber hierbei aus seiner in Fig. 4 gezeigten Position in die in Fig. 5 gezeigte Betriebsposition überwechselt, ist die Ausnehmung 31 nicht mehr auf einer Höhe mit der in Fig. noch angedeuteten Ausnehmung 32 des Gehäuses 13. Der Sicherungsstift ist somit nicht mehr in die Vorrichtung einführbar und die Sicherheitsvorrichtung kann hierdurch nicht mehr ausgeschaltet werden. In der in Fig. 5 gezeigten Stellung ist der Schieber bis auf Höhe der gestrichelt dargestellten Rohrinnenwand 33 ausgefahren. In dieser Position sind die Magnete 7, die in den Schieber eingegossen sind und teilweise aus diesem herausschauen, an der Rohrinnenwandseite angeordnet.

   Hierfür weisen die Magnete 7 eine geringfügig gerundete Oberfläche 34 auf, was die Anlage verbessert. 

  
Bei Entnahme der Abdeckvorrichtung 2 zusammen mit der Sicherheitsvorrichtung 1 und entsprechendem Entfernen der Sicherheitsvorrichtung 1 von der Rohrinnen- 

  
"ranrl OO C[Lambda]hioh[alpha]r oi ifnmnH H[alpha]r horai lC Hör
 <EMI ID=17.1> 
 <EMI ID=17.2> 
 

  
Magnet 24 über den Reed-Kontakt 26 ein Signal bewirkt, aufgrund dessen von der elektronischen Steuerung ein Alarm ausgegeben wird. In der in Fig. 6 gezeigten Position ist der Schieber 6 mit seiner Basis 36 in seiner Endposition in der Führung 8, was ebenfalls durch die Anlage an den Flanschen 9 sichtbar ist. 

  
Nach einer Entnahme der Sicherheitsvorrichtung 1 aus dem Rohr kann der Schieber 6 wieder in das Gehäuse hineingedrückt werden, woraufhin der Sicherungsstift 16 in die Öffnungen 31 und 32 eingeführt werden kann, sodass die Sicherheitsvorrichtung ausgeschaltet wird. Ein Alarmsignal ist zu diesem Zeitpunkt jedoch bereits ausgegeben worden. Die Sicherheitsvorrichtung ist dann zur Wartung mit einem neuen Energiespeicher 11 bestückbar und kann wieder verwendet werden. 

  
In dem Kopf des Schiebers 6 sind die Magneten 7 über einen vorzugsweise ferromagnetischen Schwingkörper 37 gekoppelt. Diese Kopplung bewirkt einerseits eine verbesserte magnetische Halterung des Schiebers 6 an der Rohrinnenwand und somit einer verbesserten Aufnahme des Körperschalls. Ausserdem ist an dem Schwingkörper 37 ein Körperschallsensor 38, der in diesem Ausführungsbeispiel ein Piezoelement umfasst, angeordnet. Der Schieber 6 ist somit einerseits Teil der Verlagerungssicherung, Teil der Körperschalldetektionsvorrichtung und dient weiterhin dem Einund Ausschalten der Sicherung, wodurch in einem Bauteil eine Vielzahl von Funktionen realisiert werden. 

  
Von dem Körperschallsensor wird über eine nicht näher dargestellte elektrische Verbindung das aufgenommene Signal zu einer Auswerteeinheit auf der Platine 17 weitergeleitet. In dieser wird der detektierte Körperschall ausgewertet, beispielsweise gefiltert, und bei Eintreffen bestimmter Kriterien ebenfalls wieder ein Alarmsignal ausgelöst. In der Fig. 8 ist eine Rückseite der Sicherheitsvorrichtung dargestellt, in der noch einmal die Anordnung des Bleches 19 zum Kontakt mit der Leiterschleife 10 zu entnehmen ist. 

  
Insbesondere durch die Kombination einzelner vorbeschriebener Aspekte einer Sicherheitsvorrichtung wird eine Sicherheitsvorrichtung geschaffen, die mit einer Mehrzahl von sich ergänzenden Funktionen Abdeckvorrichtung bzw. ein Rohr für Rohre für den Pipelinebau gut überwachen kann.

Claims

Ansprüche
1. Sicherheitsvorrichtung für eine Abdeckvorrichtung (2) eines Rohres und/oder für ein Rohr, welches mit einer Reihe weiterer Rohre in aneinander geschweißter Form zur Herstellung von Pipelines verwendbar ist, wobei die Abdeckvorrichtung (2) eine eine Innenwand des Rohres abdeckende Hülse (5) umfasst und die Sicherheitsvorrichtung (1) zur Erzeugung eines Alarmsignals ausgebildet ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Sicherheitsvorrichtung (1 ) eine einen Körperschallsensor (38) umfassende Körperschalldetektionsvorrichtung zur Detektierung von Manipulationen am Rohr aufweist.
2. Sicherheitsvorrichtung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Körperschalldetektionsvorrichtung ein Piezoelement aufweist.
3. Sicherheitsvorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Körperschalldetektionsvorrichtung einen Schwingkörper (37) umfasst, welcher vorzugsweise von seiner Eigenfrequenz her auf den Frequenzbereich des zu detektierenden Körperschalls abgestimmt ist.
4. Sicherheitsvorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Körperschalldetektionsvorrichtung zumindest einen Magneten (7) zur Halterung wenigstens eines Teils (6) der Körperschalldetektionsvorrich- tung an dem Rohr umfasst.
5. Sicherheitsvorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Körperschalldetektionsvorrichtung zur mechanischen Halte- rung wenigstens eines Teils (6) der Körperschalldetektionsvorrichtung an dem Rohr ausgebildet ist.
6. Sicherheitsvorrichtung für eine Abdeckvorrichtung eines Rohres, insbesondere nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Sicherheitsvorrichtung (1) zur Detektierung von Manipulationen an der Abdeckvorrichtung (2) ausgebildet ist.
7. Sicherheitsvorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, gekennzeichnet durch eine Auswertevorrichtung, die das aufgenommene Signal des Körperschallsensors auswertet.
8. Sicherheitsvorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Sicherheitsvorrichtung (1) zur Anlage an einer Innenhülse (4) der Abdeckvorrichtung (2) ausgebildet ist.
9. Sicherheitsvorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, gekennzeichnet durch eine Verlagerungssicherung, die zur Detektierung einer Änderung der Position der Sicherheitsvorrichtung (1) relativ zu dem zu überwachenden Rohr ausgebildet ist.
10. Sicherheitsvorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Verlagerungssicherung einen Schieber (6) umfasst und die Sicherheitsvorrichtung zur Ausgabe eines Alarmsignals bei Verlagerung des Schiebers (6) in dessen Endlage ausgebildet ist.
11. Sicherheitsvorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, gekennzeichnet durch einen in einer Führung (8) bewegbaren Schieber (6), wobei an wenigstens einer Position des Schiebers (6) entlang der Führung (8) ein Signal erzeugbar ist.
12. Sicherheitsvorrichtung nach Anspruch 11 , dadurch gekennzeichnet, dass der Schieber mittels eines Kraftspeichers (29) kraftbeaufschlagt ist.
13. Sicherheitsvorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, gekennzeichnet durch einen Temperatur-Sensor (27).
14. Sicherheitsvorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Temperatursensor (27) an einem bezüglich des Körperschallsensors (38) entgegengesetzten Ende der Sicherheitsvorrichtung angeordnet ist.
15. Sicherheitsvorrichtung nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass der Temperatur-Sensor (27) über ein Klemmverbindung (28) befestigt ist.
16. Sicherheitsvorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, gekennzeichnet durch einen Gasdetektor und/oder einen insbesondere als Feuchtigkeits- und/oder Salzgehaltssensor ausgebildeten Sensor zur Detektierung von korrosions- beeinflussenden Faktoren.
17. Sicherheitsvorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, gekennzeichnet durch eine insbesondere als Schnittsicherung ausgebildete Sicherung zur Detektierung vorzugsweise mechanischer Beschädigungen der Abdeckvorrichtung.
18. Sicherheitsvorrichtung nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Schnittsicherung eine Leiterschleife (10) aufweist, welche vorzugsweise an einer Membran der Abdeckvorrichtung anbringbar ist.
19. Sicherheitsvorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, gekennzeichnet durch einen Transmitter zur Ausgabe eines Funksignals.
20. Sicherheitsvorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Sicherheitsvorrichtung auf ein eindeutiges Signal ein-, ausschaltbar und/oder zerstörbar ausgebildet ist.
21. Sicherheitsvorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, gekennzeichnet durch eine elektronische Steuerung zur insbesondere die Ausgabe eines Alarmsignals bewirkenden Kommunikation.
22. Sicherheitsvorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, gekennzeichnet durch einen RFID-Bauelement (21), welches vorzugsweise mit einer elektronischen Steuerung verbunden ist.
23. Sicherheitsvorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, gekennzeichnet durch eine eine Überprüfung des Energiezustands einer zughörigen Energiequelle (11) ermöglichenden Ausbildung.
24. Sicherheitsvorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, gekennzeichnet durch eine autonome Energieversorgung.
25. Sicherheitsvorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, gekennzeichnet durch ein zweigeteiltes Gehäuse, welches einen abgedichteten Hohlraum zur Aufnahme elektronischer Komponenten ausbildet.
26. Sicherheitsvorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein (das) Gehäuse im Wesentlichen aus gegossenem oder gespritzten Polyurethan besteht.
27. System zur Überwachung von Rohren, gekennzeichnet durch eine Mehrzahl von Sicherheitsvorrichtungen (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 26, mit einer Empfangsstation zum Empfang der vorzugsweise mittels eines Repeaters weiterleitbaren Signale der Sicherheitsvorrichtung (1), mit einer elektronischen Datenverarbeitung., die zur Auswertung der Signale und zur Ausgabe eines Alarmsignals ausgebildet ist.
28. System nach Anspruch 27, gekennzeichnet durch eine erste Kontrollstation, die die elektronische Datenverarbeitung wenigstens teilweise umfasst, und eine zweite Kontrollstation, die beabstandet und über vorzugsweise als Internetverbindung ausgebildete Kommunikationsmittel mit der ersten Kontrollstation verbunden ist.
29. System nach einem der Ansprüche 27 oder 28, dadurch gekennzeichnet, dass die Sicherheitsvorrichtung zur Ausgabe eines täglichen Kontrollsignals und/oder eines Alarmsignals ausgebildet ist, welches solange wiederholt versendbar ist, bis ein Bestätigungssignal einer elektronischen Datenverarbeitung bei der Sicherheitsvorrichtung ankommt.
30. System nach einem der Ansprüche 27 bis 29, dadurch gekennzeichnet, dass die elektronische Datenverarbeitung zur Überprüfung des wenigstens einen Repea- ters ausgebildet ist.
PCT/EP2009/008758 2008-12-23 2009-12-08 Sicherheitsvorrichtung und system zur überwachung von rohren WO2010072324A1 (de)

Priority Applications (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102008063066 2008-12-23
DE102008063066.7 2008-12-23
DE200910017975 DE102009017975A1 (de) 2008-12-23 2009-04-21 Sicherheitsvorrichtung und System zur Überwachung von Rohren
DE102009017975.5 2009-04-21

Applications Claiming Priority (7)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US13141406 US8742942B2 (en) 2008-12-23 2009-12-08 Security device and system for monitoring pipes
ES09795325T ES2395861T3 (es) 2008-12-23 2009-12-08 Dispositivo de seguridad y sistema para la vigilancia de tubos
EP20090795325 EP2373916B1 (de) 2008-12-23 2009-12-08 Sicherheitsvorrichtung und system zur überwachung von rohren
CA 2748092 CA2748092C (en) 2008-12-23 2009-12-08 Safety device and system for monitoring pipes
RU2011130183A RU2537993C2 (ru) 2008-12-23 2009-12-08 Предохранительное устройство и система для контроля над трубами
CN 200980152012 CN102265078B (zh) 2008-12-23 2009-12-08 用于监测管的安全装置和系统
AU2009331931A AU2009331931B2 (en) 2008-12-23 2009-12-08 Safety device and system for monitoring pipes

Publications (1)

Publication Number Publication Date
WO2010072324A1 true true WO2010072324A1 (de) 2010-07-01

Family

ID=42234748

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/EP2009/008758 WO2010072324A1 (de) 2008-12-23 2009-12-08 Sicherheitsvorrichtung und system zur überwachung von rohren
PCT/EP2009/008759 WO2010072325A3 (de) 2008-12-23 2009-12-08 Abdeckvorrichtung für ein rohr und rohr mit einer solchen abdeckvorrichtung

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/EP2009/008759 WO2010072325A3 (de) 2008-12-23 2009-12-08 Abdeckvorrichtung für ein rohr und rohr mit einer solchen abdeckvorrichtung

Country Status (8)

Country Link
US (2) US8680984B2 (de)
EP (2) EP2373916B1 (de)
CN (2) CN102265078B (de)
CA (2) CA2748096C (de)
DE (5) DE202009018746U1 (de)
ES (2) ES2395864T3 (de)
RU (3) RU2523946C2 (de)
WO (2) WO2010072324A1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN102313772A (zh) * 2011-05-27 2012-01-11 中国石油集团川庆钻探工程有限公司 油气田油套管损伤检测及评价方法
CN102478141A (zh) * 2010-11-24 2012-05-30 中国石油化工集团公司 换热管内检测磁性定位装置

Families Citing this family (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102012023174A1 (de) 2012-11-28 2014-06-12 Rosen Swiss Ag Abdeckvorrichtung
GB2518674B (en) * 2013-09-30 2015-08-19 Cejn Ab Tube with tag and method for servicing the tube
CN103593929A (zh) * 2013-11-22 2014-02-19 航天科工深圳(集团)有限公司 一种防盗窃杆塔监控系统及方法
CN103697334B (zh) * 2013-12-27 2016-03-30 青岛厚科化学有限公司 一种套管式地下埋设物自动预警系统
US9611897B2 (en) * 2015-04-08 2017-04-04 Ntn Bearing Corporation Of America Grease retention assembly for a joint of a vehicle drive shaft
CN105225384A (zh) * 2015-08-30 2016-01-06 武汉多方科技有限公司 防盗装置
US20170321532A1 (en) * 2016-05-09 2017-11-09 Baker Hughes Incorporated Identifying and determining wear of a component used in a well operation
RU167421U1 (ru) * 2016-09-30 2017-01-10 Общество с ограниченной ответственностью "Мехсервис" Защитная заглушка на торец полого цилиндрического тела
RU167422U1 (ru) * 2016-09-30 2017-01-10 Общество с ограниченной ответственностью "Мехсервис" Защитная заглушка на торец полого цилиндрического тела
RU167420U1 (ru) * 2016-09-30 2017-01-10 Общество с ограниченной ответственностью "Мехсервис" Защитная заглушка на торец полого цилиндрического тела
RU178318U1 (ru) * 2017-06-01 2018-03-29 Акционерное общество "Выксунский металлургический завод" (АО "ВМЗ") Заглушка защитная для труб
RU2659010C1 (ru) * 2017-09-19 2018-06-26 Общество с ограниченной ответственностью "Мехсервис" Полимерная торцевая заглушка, способ ее производства, способ защиты полого цилиндрического изделия и изделие с установленной заглушкой

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3707601A1 (de) * 1986-10-24 1988-09-22 Schwetzingen App & Filterbau Sicherheitsverschluss bei druckrohren
JPH08247375A (ja) * 1995-03-08 1996-09-27 Sekisui Chem Co Ltd 管端部用キャップ
CH692259A5 *
EP1229173A1 (de) * 2001-02-06 2002-08-07 Karl Kortmann Verschlussvorrichtung für Rohrleitungen, insbesondere Schachtrohre
US20050064755A1 (en) * 2003-09-19 2005-03-24 Lemkuil Daniel J. Safety plugs for power ports

Family Cites Families (32)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3744528A (en) * 1971-04-26 1973-07-10 S & V Plastics Inc Tube closure member
US4095810A (en) * 1977-01-17 1978-06-20 Baxter Travenol Laboratories, Inc. Gill-type tip protector for sealing open tubes and the like
USRE34308E (en) * 1980-01-25 1993-07-13 Continental Disc Corporation Rupture disc alarm system
US4501301A (en) * 1981-07-20 1985-02-26 Snow Sr Roger L Pipe thread protector
US8384538B2 (en) * 2002-06-11 2013-02-26 Intelligent Technologies International, Inc. Remote monitoring of fixed structures
DE3526301A1 (de) * 1985-07-01 1987-01-29 Thyssen Plastik Anger Kg Abdichtstopfen
US4761638A (en) * 1986-09-15 1988-08-02 Lozano Jr Miguel A Means and method for detecting presence of electrically conductive fluid
DE3721541C2 (de) * 1987-06-30 1993-04-22 Drilltec Patents & Technologies Co., Inc., Houston, Tex., Us
US4875031A (en) * 1987-12-18 1989-10-17 Filippi Ernest A Vapor monitoring system
US5173684A (en) * 1989-09-08 1992-12-22 Mitsubishi Cable Industries, Ltd. Low molecular weight organic liquid sensor and detection system using same
US5351036A (en) * 1991-12-10 1994-09-27 Clark-Reliance Corporation Microwave-based point liquid level monitoring system
CN2115447U (zh) 1992-02-21 1992-09-09 李奇岳 一种锁紧式管道塞头
CN2171763Y (zh) 1992-02-25 1994-07-13 郭鸿立 管孔封闭塞
CN2145304Y (zh) 1992-06-25 1993-11-03 大庆石油管理局油田建设公司 管端封堵器
US5337792A (en) * 1993-01-21 1994-08-16 Ipsco Enterprises Inc. Protective cover for pipe end
US6121864A (en) * 1999-03-29 2000-09-19 Tillmann; Ronald Edmund Security switch and method for installation thereof
DE19947129A1 (de) * 1999-09-30 2001-04-05 Siemens Ag Diagnosesystem und -verfahren, insbesondere für ein Ventil
US6406074B1 (en) 1999-11-10 2002-06-18 Inner-Tite Corp. Destructible locking device
US6822432B2 (en) * 2001-06-22 2004-11-23 Network Technologies Group, Llc Methods and systems for automated pipeline testing
US6956493B1 (en) * 2002-02-15 2005-10-18 Tena Youngblood Portable sensing light
US6957157B2 (en) * 2002-11-12 2005-10-18 Flow Metrix, Inc. Tracking vibrations in a pipeline network
US7281546B2 (en) * 2003-04-11 2007-10-16 Hunting Energy Services, Inc. Thread protection system with weather barrier
RU36359U1 (ru) * 2003-10-22 2004-03-10 Игнатов Александр Яковлевич Колпачок для предохранения концов труб от механических повреждений при транспортировке и складировании
WO2006102259A3 (en) * 2005-03-23 2009-08-27 Shell Internationale Research Maatschappij B.V. Underwater structure monitoring systems and methods
CN101198842B (zh) 2005-05-16 2010-06-09 恩德斯+豪斯流量技术股份有限公司 具有振动型测量变送器的在线测量仪表
US7298279B1 (en) * 2005-05-19 2007-11-20 The Williams Companies, Inc. Open-ended device monitoring system
US7830273B2 (en) * 2005-08-18 2010-11-09 Terahop Networks, Inc. Sensor networks for pipeline monitoring
US20070187299A1 (en) * 2005-10-24 2007-08-16 Valerio Thomas A Dissimilar materials sorting process, system and apparata
RU2326444C2 (ru) 2006-09-19 2008-06-10 Владимир Анатольевич Ефремов Устройство защиты объекта
US7487801B2 (en) * 2006-10-24 2009-02-10 Protective Industries, Inc. Cap and plug for masking or shipping
US8296083B2 (en) * 2007-02-22 2012-10-23 Micro Motion, Inc. Vibratory pipeline diagnostic system and method
CN201028228Y (zh) * 2007-04-16 2008-02-27 邓胜才 新型丝堵

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CH692259A5 *
DE3707601A1 (de) * 1986-10-24 1988-09-22 Schwetzingen App & Filterbau Sicherheitsverschluss bei druckrohren
JPH08247375A (ja) * 1995-03-08 1996-09-27 Sekisui Chem Co Ltd 管端部用キャップ
EP1229173A1 (de) * 2001-02-06 2002-08-07 Karl Kortmann Verschlussvorrichtung für Rohrleitungen, insbesondere Schachtrohre
US20050064755A1 (en) * 2003-09-19 2005-03-24 Lemkuil Daniel J. Safety plugs for power ports

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
None

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN102478141A (zh) * 2010-11-24 2012-05-30 中国石油化工集团公司 换热管内检测磁性定位装置
CN102313772A (zh) * 2011-05-27 2012-01-11 中国石油集团川庆钻探工程有限公司 油气田油套管损伤检测及评价方法
CN102313772B (zh) 2011-05-27 2013-05-01 中国石油集团川庆钻探工程有限公司 油气田油套管损伤检测及评价方法

Also Published As

Publication number Publication date Type
CA2748092A1 (en) 2010-07-01 application
DE102009017973A1 (de) 2010-07-08 application
CN102265078A (zh) 2011-11-30 application
ES2395864T3 (es) 2013-02-15 grant
ES2395861T3 (es) 2013-02-15 grant
CA2748092C (en) 2015-10-06 grant
DE102009017975A1 (de) 2010-07-08 application
RU2014110065A (ru) 2015-07-20 application
RU2523946C2 (ru) 2014-07-27 grant
CN102265079B (zh) 2014-04-16 grant
EP2373917B1 (de) 2012-09-19 grant
US8742942B2 (en) 2014-06-03 grant
EP2373916A1 (de) 2011-10-12 application
DE202009018886U1 (de) 2014-03-31 grant
US20110260852A1 (en) 2011-10-27 application
WO2010072325A3 (de) 2010-09-23 application
DE202009018746U1 (de) 2013-02-01 grant
RU2011130182A (ru) 2013-01-27 application
EP2373917A2 (de) 2011-10-12 application
WO2010072325A2 (de) 2010-07-01 application
RU2011130183A (ru) 2013-01-27 application
DE202009018877U1 (de) 2014-02-18 grant
US8680984B2 (en) 2014-03-25 grant
CA2748096C (en) 2015-03-10 grant
US20110260853A1 (en) 2011-10-27 application
EP2373916B1 (de) 2012-09-19 grant
RU2537993C2 (ru) 2015-01-10 grant
RU2562127C2 (ru) 2015-09-10 grant
CA2748096A1 (en) 2010-07-01 application
CN102265079A (zh) 2011-11-30 application
CN102265078B (zh) 2014-05-14 grant

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US6791465B2 (en) Tamper indicating bolt
US20050051624A1 (en) Apparatus and method for detecting tampering with containers and preventing counterfeiting thereof
US20130036796A1 (en) Enclosure for leak detector
US20080042809A1 (en) Asset monitoring system and portable security system therefor
US7456744B2 (en) Systems and methods for remote sensing using inductively coupled transducers
US6617963B1 (en) Event-recording devices with identification codes
US20110012731A1 (en) Wireless Tracking and Monitoring Electronic Seal
US6806808B1 (en) Wireless event-recording device with identification codes
US6265973B1 (en) Electronic security seal
US6054930A (en) Meter tamper detection device capable of counting multiple openings
US7432823B2 (en) Tamper detection apparatus for electrical meters
US7135976B2 (en) Wireless monitoring device
US7986238B2 (en) Tracking location and realtime management system of a container using RF
US20110253793A1 (en) Radio frequency identification tags and methods employing ceramic components, which may be suitable for use in extreme environmental conditions
US20070296599A1 (en) Sealing detection mechanism using RFID tag for container
US7930927B2 (en) Transdermal portable alcohol monitor and methods for using such
US3646553A (en) Roof micrometer and warning instrument
US20060225514A1 (en) System, method and apparatus for acoustic fluid flow measurement
US20100066501A1 (en) Method and system for monitoring a container
US20060125493A1 (en) Corrosion sensor and method of monitoring corrosion
US7936266B2 (en) Shipping container seal monitoring device, system and method
WO2002073523A1 (en) Telemetry
US20050231320A1 (en) Wireless communication fuse state indicator system and method
US20100326145A1 (en) Floating j-hooks between two bushings in housing with a single piston
US6718268B2 (en) Apparatus for measuring a contact pressure of a winding compression element in a power transformer

Legal Events

Date Code Title Description
121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application

Ref document number: 09795325

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1

WWE Wipo information: entry into national phase

Ref document number: 2009331931

Country of ref document: AU

Ref document number: 2748092

Country of ref document: CA

ENP Entry into the national phase in:

Ref document number: 2748092

Country of ref document: CA

WWE Wipo information: entry into national phase

Ref document number: 13141406

Country of ref document: US

ENP Entry into the national phase in:

Ref document number: 2009331931

Country of ref document: AU

Date of ref document: 20091208

Kind code of ref document: A

WWE Wipo information: entry into national phase

Ref document number: 2011130183

Country of ref document: RU

ENP Entry into the national phase in:

Ref document number: 2011130183

Country of ref document: RU

Kind code of ref document: A