WO2009037281A2 - Verfahren zur hydrierenden spaltung von lignin an übergangsmetallcarbiden - Google Patents

Verfahren zur hydrierenden spaltung von lignin an übergangsmetallcarbiden Download PDF

Info

Publication number
WO2009037281A2
WO2009037281A2 PCT/EP2008/062375 EP2008062375W WO2009037281A2 WO 2009037281 A2 WO2009037281 A2 WO 2009037281A2 EP 2008062375 W EP2008062375 W EP 2008062375W WO 2009037281 A2 WO2009037281 A2 WO 2009037281A2
Authority
WO
WIPO (PCT)
Prior art keywords
method according
characterized
transition metal
carbide
lignin
Prior art date
Application number
PCT/EP2008/062375
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
WO2009037281A3 (de
Inventor
Stefan Kotrel
Mario Emmeluth
Alexander BENÖHR
Original Assignee
Basf Se
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to EP07116672.2 priority Critical
Priority to EP07116672 priority
Application filed by Basf Se filed Critical Basf Se
Publication of WO2009037281A2 publication Critical patent/WO2009037281A2/de
Publication of WO2009037281A3 publication Critical patent/WO2009037281A3/de

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10GCRACKING HYDROCARBON OILS; PRODUCTION OF LIQUID HYDROCARBON MIXTURES, e.g. BY DESTRUCTIVE HYDROGENATION, OLIGOMERISATION, POLYMERISATION; RECOVERY OF HYDROCARBON OILS FROM OIL-SHALE, OIL-SAND, OR GASES; REFINING MIXTURES MAINLY CONSISTING OF HYDROCARBONS; REFORMING OF NAPHTHA; MINERAL WAXES
    • C10G1/00Production of liquid hydrocarbon mixtures from oil-shale, oil-sand, or non-melting solid carbonaceous or similar materials, e.g. wood, coal
    • C10G1/08Production of liquid hydrocarbon mixtures from oil-shale, oil-sand, or non-melting solid carbonaceous or similar materials, e.g. wood, coal with moving catalysts
    • C10G1/083Production of liquid hydrocarbon mixtures from oil-shale, oil-sand, or non-melting solid carbonaceous or similar materials, e.g. wood, coal with moving catalysts in the presence of a solvent
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10GCRACKING HYDROCARBON OILS; PRODUCTION OF LIQUID HYDROCARBON MIXTURES, e.g. BY DESTRUCTIVE HYDROGENATION, OLIGOMERISATION, POLYMERISATION; RECOVERY OF HYDROCARBON OILS FROM OIL-SHALE, OIL-SAND, OR GASES; REFINING MIXTURES MAINLY CONSISTING OF HYDROCARBONS; REFORMING OF NAPHTHA; MINERAL WAXES
    • C10G3/00Production of liquid hydrocarbon mixtures from oxygen-containing or organic materials, e.g. fatty oils, fatty acids
    • C10G3/42Catalytic treatment
    • C10G3/44Catalytic treatment characterised by the catalyst used
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10GCRACKING HYDROCARBON OILS; PRODUCTION OF LIQUID HYDROCARBON MIXTURES, e.g. BY DESTRUCTIVE HYDROGENATION, OLIGOMERISATION, POLYMERISATION; RECOVERY OF HYDROCARBON OILS FROM OIL-SHALE, OIL-SAND, OR GASES; REFINING MIXTURES MAINLY CONSISTING OF HYDROCARBONS; REFORMING OF NAPHTHA; MINERAL WAXES
    • C10G3/00Production of liquid hydrocarbon mixtures from oxygen-containing or organic materials, e.g. fatty oils, fatty acids
    • C10G3/42Catalytic treatment
    • C10G3/44Catalytic treatment characterised by the catalyst used
    • C10G3/45Catalytic treatment characterised by the catalyst used containing iron group metals or compounds thereof
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10GCRACKING HYDROCARBON OILS; PRODUCTION OF LIQUID HYDROCARBON MIXTURES, e.g. BY DESTRUCTIVE HYDROGENATION, OLIGOMERISATION, POLYMERISATION; RECOVERY OF HYDROCARBON OILS FROM OIL-SHALE, OIL-SAND, OR GASES; REFINING MIXTURES MAINLY CONSISTING OF HYDROCARBONS; REFORMING OF NAPHTHA; MINERAL WAXES
    • C10G3/00Production of liquid hydrocarbon mixtures from oxygen-containing or organic materials, e.g. fatty oils, fatty acids
    • C10G3/50Production of liquid hydrocarbon mixtures from oxygen-containing or organic materials, e.g. fatty oils, fatty acids in the presence of hydrogen, hydrogen donors or hydrogen generating compounds
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01JCHEMICAL OR PHYSICAL PROCESSES, e.g. CATALYSIS OR COLLOID CHEMISTRY; THEIR RELEVANT APPARATUS
    • B01J27/00Catalysts comprising the elements or compounds of halogens, sulfur, selenium, tellurium, phosphorus or nitrogen; Catalysts comprising carbon compounds
    • B01J27/20Carbon compounds
    • B01J27/22Carbides
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10GCRACKING HYDROCARBON OILS; PRODUCTION OF LIQUID HYDROCARBON MIXTURES, e.g. BY DESTRUCTIVE HYDROGENATION, OLIGOMERISATION, POLYMERISATION; RECOVERY OF HYDROCARBON OILS FROM OIL-SHALE, OIL-SAND, OR GASES; REFINING MIXTURES MAINLY CONSISTING OF HYDROCARBONS; REFORMING OF NAPHTHA; MINERAL WAXES
    • C10G2300/00Aspects relating to hydrocarbon processing covered by groups C10G1/00 - C10G99/00
    • C10G2300/10Feedstock materials
    • C10G2300/1011Biomass
    • C10G2300/1014Biomass of vegetal origin
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10GCRACKING HYDROCARBON OILS; PRODUCTION OF LIQUID HYDROCARBON MIXTURES, e.g. BY DESTRUCTIVE HYDROGENATION, OLIGOMERISATION, POLYMERISATION; RECOVERY OF HYDROCARBON OILS FROM OIL-SHALE, OIL-SAND, OR GASES; REFINING MIXTURES MAINLY CONSISTING OF HYDROCARBONS; REFORMING OF NAPHTHA; MINERAL WAXES
    • C10G2300/00Aspects relating to hydrocarbon processing covered by groups C10G1/00 - C10G99/00
    • C10G2300/40Characteristics of the process deviating from typical ways of processing
    • C10G2300/44Solvents
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02PCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES IN THE PRODUCTION OR PROCESSING OF GOODS
    • Y02P30/00Technologies relating to oil refining and petrochemical industry
    • Y02P30/20Bio-feedstock

Abstract

Die vorliegende Erfindung betrifft ein einstufiges Verfahren zur hydrierenden Spaltung von Lignin an einem ein Übergangsmetallcarbid enthaltenden Katalysator, gegebenenfalls im Gemisch mit weiteren Katalysatoren, folgende Schritte umfassend: (A) Mischen des Katalysators oder des Katalysatorgemischs mit Lignin in mindestens einem organischen Lösungsmittel; (B) Umsetzung der Mischung aus (A) mit Wasserstoff; (C) Abtrennung der Reaktionsprodukte.

Description

Verfahren zur hydrierenden Spaltung von Lignin an Übergangsmetallcarbiden

Beschreibung

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur hydrierenden Spaltung von Lignin in Gegenwart von Wasserstoff und einem Übergangsmetallcarbid bei erhöhtem Druck und erhöhter Temperatur in einem Lösungsmittel.

Lignin ist ein phenolisches Makromolekül, das sich aus verschiedenen Monomerbausteinen zusammensetzt und in verholzenden Pflanzen die Räume zwischen den Zellmembranen ausfüllt und dem Holz seine charakteristische Beschaffenheit verleiht. Bei der Herstellung von Cellulose fallen jährlich ca. 100 bis 150 Mio. t Lignin an. Die Abtrennung des Lignins erfolgt durch den Kraftprozess, wobei Holz mit einer Natriumsul- fid- und Natriumhydroxid-haltigen Lösung bei ca. 170 0C behandelt wird und das Lignin als "Schwarzlauge" herausgelöst wird. Üblicherweise wird die „Schwarzlauge" nach Aufkonzentrierung verbrannt und die dabei entstehende Wärme wird dem Prozess der Celluloseherstellung zugeführt. Alternativ kann aus der „Schwarzlauge" das Lignin durch eine Cθ2-Fällung als Feststoff abgetrennt und anderweitig verwendet werden. Das so erhaltene Lignin wird "Kraft-Lignin" genannt und kommt als Zementbinder, Bindemittel für Pressspanplatten und als Dispergiermittel zum Einsatz.

JP 2006 257577 A beschreibt die Vergasung von „Kraft-Lignin" zu Wasserstoff und Methan in überkritischem Wasser. Erste Versuche zur hydrierenden Spaltung von Lig- nin reichen bis in die 1940er Jahre zurück.

W. Lautsch, CeIIuI. Chem. 1941 , 19, 69 - 87 und K. Freudenberg, Chem. Berichte 1941 , 74, 171 - 183 beschreiben die hydrierende Ligninspaltung in Abhängigkeit des Wasserstoffpartialdruckes. Hierbei konnten zum Teil hohe Ausbeuten an Cyclohexanol erreicht werden.

M. Matsukara, Mokuzai Gakkaishi 1973c, 19, 171-176, Pepper et al., Can. J. Chem. 1963, 41 , 2867-2875 und Can. J Chem. 1969, 48, 477-479 sowie Can. J. Chem. 1978, 56, 899 - 902 beschreiben die hydrierende Spaltung von Lignin zu Phenylpropanderi- vaten. Hierbei werden Katalysatorsysteme von Übergangsmetallen oder Übergangsmetalloxiden beschrieben, wie zum Beispiel Kupferchromoxid, Raney-Nickel und edel- metallhaltige Katalysatoren wie Ruthenium auf Aktivkohle oder Rhodium auf Aktivkohle. Die in diesen Studien beschriebene hydrierende Ligninspaltung dient vor allem der strukturellen Aufklärung des Lignins, und es werden ausschließlich schwefelfreie Lig- ninproben eingesetzt. Kommerziell erhältliches Lignin bzw. „Kraft-Lignin" wird dabei nicht eingesetzt. Es ist davon auszugehen, dass die in der Literatur beschriebenen Katalysatoren in Gegenwart hoher Schwefelkonzentrationen nicht mehr katalytisch aktiv sind.

In „Lignin Structure and Research", American Chemical Society, Washington D. C. 1966, 207-225 ist die hydrogenolytische Spaltung mit nachfolgendem Hydro-Cracking von Lignin zu Phenol beschrieben. Da hierbei der Einsatz von Phenol als Lösungsmittel für Lignin erforderlich ist und Ausbeuten von nur ca. 20 % erreicht werden, erweist sich dieser Prozess jedoch nicht als wirtschaftlich.

Im Lignol®-Prozess wird Lignin durch hydrogenolytische Spaltung im stampfenden Wirbelbett bei 440 0C mit anschließender nicht katalysierter Hydrodealkylierung bei 500 0C umgesetzt.

Murchison, C. B., Murdick, D.A., Hydrocarbon Processing 1981 , 60, 159 und Oyama, Catal. Today 1992, 15, 179 beschreiben die Schwefeltoleranz von Carbiden, z.B. bei der Hydrierung von Kohlenmonoxid an Molybdäncarbid-Katalysatoren. Hierbei wird keine substantielle Vergiftung durch Gegenwart von Schwefelwasserstoff während der Reaktion festgestellt.

WO 2006/119357 A2 beschreibt einen Prozess zur Umsetzung von Lignin zu Biokraftstoffen und/oder aromatischen Ethern. Das beschriebene Verfahren teilt sich in drei Schritte: eine basenkatalysierte Spaltung (BCD = base-catalysed depolymerisation), eine partielle Hydrodeoxygenierung (SPHDO = stabilization/partial hydrodeoxygenati- on) und einen sogenannten Hydroprocessing-Schritt (HPR = Hydroprocessing).

Hierzu wird Lignin zunächst im Basischen partiell depolymerisiert. Dabei wird das Lignin vornehmlich durch Solvolyse von Etherbindungen zu einem Gemisch aus phenolischen Verbindungen wie zum Beispiel mono-, di- und trialkylierten Phenolen, Metho- xyphenolen, Benzoldiolen sowie höhermolekularen Verbindungen mit zwei oder drei Benzoleinheiten umgesetzt. Als Katalysatoren kommen Alkali- und Erdalkalihydroxide zum Einsatz.

Im zweiten Schritt wird dieses Produktgemisch einer Hydrodeoxygenierung unterzo- gen, wobei vorwiegend Verbindungen erhalten werden, die nur eine Sauerstoff enthaltende Gruppe besitzen. Bei dieser heterogen katalysierten Reaktion können auch Ü- bergangsmetallcarbide wie Wolfram-, Molybdän- und Vanadiumcarbide zum Einsatz kommen.

Im dritten Schritt wird das Reaktionsgemisch mit Wasserstoff umgesetzt, wobei zum Beispiel Hydrodeoxygenierung, Hydrierung und Hydrocracking ablaufen können. Die hydrierende Spaltung von kommerziell erhältlichem Lignin, zum Beispiel aus dem Kraftprozess, ist mit klassischen katalytischen Systemen, wie zum Beispiel Palladium, Ruthenium oder Nickel enthaltenden Katalysatoren aufgrund des hohen Schwefelge- halts des Lignins nicht durchführbar. Die klassischen Katalysatoren werden durch den Schwefel vergiftet.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, ein einfach durchzuführendes, einstufiges Verfahren zur hydrierenden Spaltung von Lignin bereitzustellen, welches sich zur Spal- tung von schwefelhaltigem, schwefelarmem und schwefelfreiem Lignin gleichermaßen eignet.

Gelöst wird die Aufgabe durch ein Verfahren zur hydrierenden Spaltung von Lignin an einem ein Übergangsmetallcarbid enthaltenden Katalysator, gegebenenfalls im Ge- misch mit weiteren Katalysatoren, folgende Schritte umfassend:

(A) Mischen des Katalysators oder des Katalysatorgemischs mit Lignin in mindestens einem organischen Lösungsmittel;

(B) Umsetzung der Mischung aus (A) mit Wasserstoff; (C) Abtrennung der Reaktionsprodukte.

Durch das erfindungsgemäße Verfahren ist die Spaltung von Lignin in einem Schritt als Eintopfsynthese möglich. Dies stellt eine deutliche Vereinfachung gegenüber den im Stand der Technik beschriebenen Verfahren dar, da eine vorgeschaltete basenkataly- sierte Depolymerisation (BCD) und ein nachgeschalteter Hydroprocessing (HPR)- Schritt nicht mehr zwingend notwendig sind.

Der Ausdruck hydrierende Spaltung schließt erfindungsgemäß alle Reaktionen mit ein, bei denen es unter hydrierenden Bedingungen zum Bindungsbruch kommt, wie zum Beispiel:

Hydrierung: Anlagerung von Wasserstoff an Kohlenstoff-Kohlenstoff-Mehrfachbindungen;

Hydrogenolyse: Anlagerung von Wasserstoff bei der Spaltung von Kohlenstoff- Kohlenstoff-Einfachbindungen; Anlagerung von Wasserstoff bei der Spaltung von Kohlenstoff-Sauerstoff Einfach- oder Mehrfachbindungen.

Als Produkt der hydrierenden Spaltung werden Gemische löslicher niedermolekularer Oligomere erhalten, wie zum Beispiel Di- und Trimere, die Coniferyl- oder Coumaryl- Alkohole enthalten. Die Produkte der hydrierenden Spaltung können zur Herstellung von aromatischen Grundchemikalien wie zum Beispiel Benzol, Phenol, Vanillin, Eugenol und Catechol verwendet werden, oder als Ausgangsverbindungen für Additive und Spezialchemika- lien wie zum Beispiel Dispersionsmittel, Waschmittel, Fließmittel, Binder und Flammschutzmittel dienen.

Geeignete Katalysatoren sind Übergangsmetallcarbide. Bevorzugt sind Übergangsme- tallcarbide von Übergangsmetallen der Gruppen 5 bis 10 des Periodensystems der Elemente. Mehr bevorzugt sind Wolfram-, Molybdän-, Kobalt- und Eisencarbide, insbesondere Wolframcarbide.

Die Übergangsmetallcarbide können entweder in bekannter dem Fachmann geläufiger Form zum Beispiel als Pulver, Extrudate, Pellets oder in ähnlicher Form eingesetzt werden. Die Übergangmetallcarbide können dabei ungeträgert oder geträgert vorliegen. Als Träger eignen sich zum Beispiel Metalloxide, Nitride, Silikate, Alumosilikate, Spinelle oder Kohlenstoff. Natürlich können auch Träger verwendet werden, die Mischungen aus einem oder mehreren Trägermaterialien enthalten.

Die hydrierende Spaltung kann bei einem pH-Wert von 7 ohne Zusatz oder durch Zusatz von Säuren oder Basen bei einem pH-Wert von 1 bis 14 durchgeführt werden. Bevorzugt wird die Reaktion in einem pH-Bereich von 3 bis 10 durchgeführt, insbesondere in einem pH-Bereich von 5 bis 9.

Bei dem erfindungsgemäßen Verfahren werden z. B. Übergangsmetallcarbidmengen von 1 bis 30 Gew.-%, bezogen auf Lignin, eingesetzt. Bevorzugt werden 5 bis 25 Gew.-%, mehr bevorzugt werden 10 bis 25 Gew.-%, insbesondere werden 10 bis 20 Gew.-% eingesetzt.

Ausgangsmaterialien für die hydrierende Spaltung können, ohne darauf beschränkt zu sein, Agrar-Lignin, Holz-Lignin, Lignin aus Bioabfällen, Kraft-Lignin, Organosolv-Lignin und Mischungen daraus sein.

Als Edukte eignen sich zum Beispiel schwefelhaltige Lignine mit einem Schwefelgehalt von im Allgemeinen 10 ppm bis 5 Gew.-%, beispielsweise stark schwefelhaltiges Lignin aus dem Kraftprozess mit im Allgemeinen 1-5 Gew.-% Schwefel, sowie auch schwefelarme Lignine (z.B. Protobind-Lignin der Granit RD SA) mit 10 bis 1000 ppm Schwefel, sowie alle anderen ligninhaltigen Substanzen und Mischungen daraus. Selbstverständlich können auch schwefelfreie Lignine eingesetzt werden. Als Lösungsmittel eigenen sich polare Lösungsmittel wie zum Beispiel polare Lösungsmittel aus der Gruppe der Ether, Alkohole, Glykole, Amine, Amide, Sulfoxide, Imidazole und Wasser. Bevorzugte Lösungsmittel sind zum Beispiel Dioxan, Tetra- hydrofuran, Ethylenglykol, Ethanol, Ethanolamin, Methanol, Dimethylformamid, Di- methylsulfoxid, Imidazoliumsalzen und Wasser sowie Mischungen dieser Lösungsmittel. Besonders bevorzugt sind Dioxan und Ethanol. Insbesondere bevorzugt ist Ethanol.

Die hydrierende Spaltung kann diskontinuierlich im Autoklaven, oder kontinuierlich im Rohrreaktor mit Katalysator-Festbett durchgeführt werden. Eine kontinuierliche Reaktionsführung ist bevorzugt.

Bei dem erfindungsgemäßen Verfahren wird die hydrierende Spaltung bei einem Was- serstoffpartialdruck von 10-500 bar, bevorzugt bei einem Wasserstoffpartialdruck von 20 bis 200 bar, mehr bevorzugt bei einem Wasserstoffpartialdruck von 50 bis 150 bar, insbesondere bei einem Wasserstoffpartialdruck von 70 bis 140 bar und bei einer Temperatur von im Allgemeinen 100 bis 3000C, vorzugsweise 100 bis 2500C, besonders bevorzugt von 120 bis 200°C und insbesondere bevorzugt von 130 bis 1900C durchgeführt.

Die Reaktionszeiten des erfindungsgemäßen Verfahrens für einen vollständigen Umsatz betragen je nach Bedingungen z. B. zwischen 3 und 60 Stunden, vorzugsweise zwischen 3 und 30 Stunden, besonders bevorzugt zwischen 5 und 15 Stunden. Insbesondere bevorzugt ist eine Reaktionszeit zwischen 8 und 12 Stunden.

Die Aufarbeitung des Reaktionsgemisches erfolgt durch Abtrennung des Katalysators und Entfernung des Lösungsmittels nach bekannten, dem Fachmann geläufigen Verfahren. Die Produkte können weiteren Reinigungsschritten unterzogen werden.

Die Erfindung wird durch die nachstehenden Beispiele näher erläutert.

Beispiel 1

Im Reaktor werden 5,0 g Kraft-Lignin, 0,5 g Wolframcarbid und 80,0 g Ethanol vorge- legt. Der Reaktor wird dreifach mit Stickstoff gespült und es wird 30 bar Wasserstoff aufgepresst. Dann wird die Temperatur auf 1800C erhöht, wobei sich ein Druck von 57 bar einstellt. Dieser wird mit Wasserstoff auf 130 bar erhöht und die Mischung bei diesen Bedingungen für 10 Stunden unter Rühren gehalten. Der Druck wird entspannt und der Reaktionsaustrag durch einen Faltenfilter filtriert. Das Lösungsmittel wird entfernt, wonach ein brauner, kristalliner Feststoff zurückbleibt, der gut in Aceton und Methyl- ethylketon löslich ist. Gemäß GPC-Spektrum handelt es sich um ein Gemisch mit der Molmassenverteilung von m/z = 300-2000.

Beispiel 2

Im Reaktor werden 5,0 g Protobind-Lignin (Granit RD SA), 0,5 g Wolframcarbid und 80,9 g Ethanol vorgelegt. Der Reaktor wird 3-fach mit Stickstoff gespült und es wird 30 bar Wasserstoff aufgepresst. Dann wird die Temperatur auf 180 0C erhöht, wobei sich ein Druck von 57 bar einstellt. Dieser wird mit Wasserstoff auf 130 bar erhöht und die Mischung bei diesen Bedingungen für 10 Stunden unter Rührung gehalten. Der Druck wird entspannt und der Reaktionsaustrag durch Kieselgel 60 filtriert. Das Lösungsmittel wird entfernt, wonach ein brauner, kristalliner Feststoff zurückbleibt, der gut in Aceton und Methylethylketon löslich ist. Gemäß GPC-Spektrum handelt es sich um ein Gemisch mit einer Molmassenverteilung von m/z = 200-2000.

Beispiel 3

Im Reaktor werden 5,0 g Kraft-Lignin, 1 ,0 g Wolframcarbid und 80.0 g Dioxan vorgelegt. Der Reaktor wird dreifach mit Stickstoff gespült und es wird 20 bar Wasserstoff aufgepresst. Dann wird die Temperatur auf 1500C erhöht, wobei sich ein Druck von 31 bar einstellt. Dieser wird mit Wasserstoff auf 70 bar erhöht und die Mischung bei diesen Bedingungen für 10 Stunden unter Rühren gehalten. Der Druck wird entspannt und der Reaktionsaustrag durch einen Faltenfilter filtriert. Das Lösungsmittel wird entfernt, wonach ein brauner, kristalliner Feststoff zurückbleibt, der schlecht in Aceton löslich ist. Gemäß GPC-Spektrum handelt es sich um ein Gemisch mit der Molmassenverteilung von m/z = 300-2000.

Beispiel 4

Im Reaktor werden 5,0 g Protobind-Lignin (Granit RD SA), 0,5 g Wolframcarbid und 72,0 g Dioxan und 8,0 g Wasser vorgelegt. Der Reaktor wird 3-fach mit Stickstoff gespült und 30 bar Wasserstoff aufgepresst. Dann wird die Temperatur auf 180 0C erhöht, wobei sich ein Druck von 55 bar einstellt. Dieser wird mit Wasserstoff auf 130 bar erhöht und die Mischung bei diesen Bedingungen für 10 Stunden unter Rühren gehal- ten. Der Druck wird entspannt und der Reaktionsaustrag durch Kieselgel 60 filtriert. Das Lösungsmittel wird entfernt, wonach ein brauner, kristalliner Feststoff zurückbleibt, der nicht in Aceton und Methylethylketon löslich ist. Gemäß GPC-Spektrum handelt es sich um ein Gemisch mit einer Molmassenverteilung von m/z = 200-2000.

Beispiel 5 Im Reaktor werden 5,0 g Kraft-Lignin, 0,5 g Wolframcarbid und 72,0 g Dioxan und 80,0 g Wasser vorgelegt. Der Reaktor wird dreifach mit Stickstoff gespült und 30 bar Wasserstoff aufgepresst. Dann wird die Temperatur auf 1800C erhöht, wobei sich ein Druck von 52 bar einstellt. Dieser wird mit Wasserstoff auf 130 bar erhöht und die Mischung bei diesen Bedingungen für 10 Stunden unter Rühren gehalten. Der Druck wird entspannt und der Reaktionsaustrag durch Kieselgel 60 filtriert. Das Lösungsmittel wird entfernt, wonach ein brauner, kristalliner Feststoff zurückbleibt, der nicht in Aceton und Methylethylketon löslich ist. Gemäß GPC-Spektrum handelt es sich um ein Gemisch mit der Molmassenverteilung von m/z = 200-2000.

Vergleichsbeispiel 1

Im Reaktor werden 5,0 g Kraft-Lignin und 80,0 g Ethanol vorgelegt. Der Reaktor wird 3- fach mit Stickstoff gespült und es wird 30 bar Wasserstoff aufgepresst. Dann wird die Temperatur auf 180 0C erhöht, wobei sich ein Druck von 53 bar einstellt. Dieser wird mit Wasserstoff auf 150 bar erhöht und die Mischung bei diesen Bedingungen für 10 Stunden unter Rühren gehalten. Der Druck wird entspannt und der Reaktionsaustrag durch Kieselgel 60 filtriert. Das Lignin bleibt größtenteils ungelöst im Filter zurück. Das Lösungsmittel des Filtrates wird entfernt, wonach ein brauner, kristalliner Feststoff zu- rückbleibt, der nicht in Aceton und Methylethylketon löslich ist. Gemäß GPC-Spektrum handelt es sich um ein Gemisch mit einer Molmassenverteilung von m/z = 1300 - 2700.

Vergleichsbeispiel 2

Im Reaktor werden 5,0 g Kraft-Lignin, 0,5 g Pd/C und 80,0 g Ethanol vorgelegt. Der Reaktor wird 3-fach mit Stickstoff gespült und es wird 30 bar Wasserstoff aufgepresst. Dann wird die Temperatur auf 180 0C erhöht, wobei sich ein Druck von 41 bar einstellt. Dieser wird mit Wasserstoff auf 140 bar erhöht und die Mischung bei diesen Bedingun- gen für 10 Stunden unter Rühren gehalten. Der Druck wird entspannt und der Reaktionsaustrag durch Kieselgel 60 filtriert. Das Lignin bleibt größtenteils ungelöst im Filter zurück. Das Lösungsmittel des Filtrates wird entfernt, wonach ein brauner, kristalliner Feststoff zurückbleibt, der nicht in Aceton und Methylethylketon löslich ist. Gemäß GPC-Spektrum handelt es sich um ein Gemisch mit einer Molmassenverteilung von m/z = 1300 - 2700.

Claims

Patentansprüche
1. Einstufiges Verfahren zur hydrierenden Spaltung von Lignin an einem ein Übergangsmetallcarbid enthaltenden Katalysator, gegebenenfalls im Gemisch mit weiteren Katalysatoren, folgende Schritte umfassend:
(A) Mischen des Katalysators oder des Katalysatorgemischs mit Lignin in mindestens einem organischen Lösungsmittel; (B) Umsetzung der Mischung aus (A) mit Wasserstoff;
(C) Abtrennung der Reaktionsprodukte.
2. Verfahren gemäss dem Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der Übergangsmetallcarbid enthaltende Katalysator Übergangsmetallcarbide von Metallen der Gruppen 5 bis 10 des Periodensystems der Elemente oder Mischungen dieser Übergangsmetallcarbide enthält.
3. Verfahren gemäss einem der Ansprüche 1 bis 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Übergangsmetallcarbid enthaltende Katalysator Wolframcarbid, Molybdäncarbid, Kobaltcarbid oder Eisencarbid sowie Mischungen dieser Carbide enthält.
4. Verfahren gemäss einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Übergangsmetallcarbid enthaltende Katalysator Wolframcarbid oder Molybdäncarbid oder Mischungen dieser Carbide enthält.
5. Verfahren gemäss einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass das organische Lösungsmittel ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus E- thern, Alkoholen, Glykolen, Aminen, Amiden, Sulfoxiden, Imidazolen und Wasser und deren Gemischen.
6. Verfahren gemäss einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass das organische Lösungsmittel ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Dioxan, Tetrahydrofuran, Ethylenglykol, Ethanol, Ethanolamin, Methanol, Dimethylformamid, Dimethylsulfoxid, Imidazoliumsalzen und Wasser und deren Gemisehen.
7. Verfahren gemäss einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass das organische Lösungsmittel Ethanol ist. 8. Verfahren gemäss einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die hydrierende Spaltung bei einem Wasserstoffpartialdruck von 10-500 bar durchgeführt wird.
9. Verfahren gemäss einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die hydrierende Spaltung bei einer Temperatur von 100 bis 300<0>C durchgeführt wird.
10. Verfahren gemäss einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die hydrierende Spaltung bei einem Wasserstoffpartialdruck von 20-200 bar durchgeführt wird.
1 1. Verfahren gemäss einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die hydrierende Spaltung bei einer Temperatur von 100 bis 250<0>C durchgeführt wird.
Patentansprüche
1. Einstufiges Verfahren zur hydrierenden Spaltung von Lignin an einem ein Übergangsmetallcarbid enthaltenden Katalysator, gegebenenfalls im Gemisch mit weiteren Katalysatoren, folgende Schritte umfassend:
(A) Mischen des Katalysators oder des Katalysatorgemischs mit Lignin in mindestens einem organischen Lösungsmittel; (B) Umsetzung der Mischung aus (A) mit Wasserstoff;
(C) Abtrennung der Reaktionsprodukte.
2. Verfahren gemäss dem Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der Übergangsmetallcarbid enthaltende Katalysator Übergangsmetallcarbide von Metallen der Gruppen 5 bis 10 des Periodensystems der Elemente oder Mischungen dieser Übergangsmetallcarbide enthält.
3. Verfahren gemäss einem der Ansprüche 1 bis 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Übergangsmetallcarbid enthaltende Katalysator Wolframcarbid, Molybdäncarbid, Kobaltcarbid oder Eisencarbid sowie Mischungen dieser Carbide enthält.
4. Verfahren gemäss einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Übergangsmetallcarbid enthaltende Katalysator Wolframcarbid oder Molybdäncarbid oder Mischungen dieser Carbide enthält.
5. Verfahren gemäss einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass das organische Lösungsmittel ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus E- thern, Alkoholen, Glykolen, Aminen, Amiden, Sulfoxiden, Imidazolen und Wasser und deren Gemischen.
6. Verfahren gemäss einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass das organische Lösungsmittel ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Dioxan, Tetrahydrofuran, Ethylenglykol, Ethanol, Ethanolamin, Methanol, Dimethylformamid, Dimethylsulfoxid, Imidazoliumsalzen und Wasser und deren Gemisehen.
7. Verfahren gemäss einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass das organische Lösungsmittel Ethanol ist. 8. Verfahren gemäss einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die hydrierende Spaltung bei einem Wasserstoffpartialdruck von 10-500 bar durchgeführt wird.
9. Verfahren gemäss einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die hydrierende Spaltung bei einer Temperatur von 100 bis 300<0>C durchgeführt wird.
10. Verfahren gemäss einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die hydrierende Spaltung bei einem Wasserstoffpartialdruck von 20-200 bar durchgeführt wird.
1 1. Verfahren gemäss einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die hydrierende Spaltung bei einer Temperatur von 100 bis 250<0>C durchgeführt wird.
PCT/EP2008/062375 2007-09-18 2008-09-17 Verfahren zur hydrierenden spaltung von lignin an übergangsmetallcarbiden WO2009037281A2 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP07116672.2 2007-09-18
EP07116672 2007-09-18

Publications (2)

Publication Number Publication Date
WO2009037281A2 true WO2009037281A2 (de) 2009-03-26
WO2009037281A3 WO2009037281A3 (de) 2010-03-25

Family

ID=40468479

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/EP2008/062375 WO2009037281A2 (de) 2007-09-18 2008-09-17 Verfahren zur hydrierenden spaltung von lignin an übergangsmetallcarbiden

Country Status (1)

Country Link
WO (1) WO2009037281A2 (de)

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN101885978A (zh) * 2010-07-20 2010-11-17 中国科学院广州能源研究所 利用木质素直接生产烷烃燃料的方法
WO2012151275A1 (en) * 2011-05-02 2012-11-08 Virent, Inc. Apparatus and method for converting biomass to feedstock for biofuel and biochemical manufacturing processes
US8754275B2 (en) 2011-07-26 2014-06-17 Uop Llc Methods and apparatuses for producing aromatic hydrocarbon-rich effluent from lignocellulosic material
US8772557B2 (en) 2011-07-26 2014-07-08 Uop Llc Aromatic hydrocarbons from depolymerization and deoxygenation of lignin
EP3074484A4 (de) * 2013-11-27 2017-08-02 Kat2Biz AB Depolymerisation von lignin in biomasse

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE499435C (de) * 1928-03-09 1930-06-06 Ig Farbenindustrie Ag Verfahren zur Umwandlung von Holz u. dgl. in wertvolle Produkte
DE767816C (de) * 1939-10-29 1953-10-12 Ig Farbenindustrie Ag Herstellung von phenolartigen Stoffen aus Lignin
WO2006119357A2 (en) * 2005-05-02 2006-11-09 University Of Utah Research Foundation Processes for catalytic conversion of lignin to liquid bio-fuels
WO2008109877A1 (en) * 2007-03-08 2008-09-12 Virent Energy Systems, Inc. Synthesis of liquid fuels and chemicals from oxygenated hydrocarbons

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE499435C (de) * 1928-03-09 1930-06-06 Ig Farbenindustrie Ag Verfahren zur Umwandlung von Holz u. dgl. in wertvolle Produkte
DE767816C (de) * 1939-10-29 1953-10-12 Ig Farbenindustrie Ag Herstellung von phenolartigen Stoffen aus Lignin
WO2006119357A2 (en) * 2005-05-02 2006-11-09 University Of Utah Research Foundation Processes for catalytic conversion of lignin to liquid bio-fuels
WO2008109877A1 (en) * 2007-03-08 2008-09-12 Virent Energy Systems, Inc. Synthesis of liquid fuels and chemicals from oxygenated hydrocarbons

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
HENRY H. HWU, JINGGUANG G. CHEN: "Surface Chemistry of Transition Metal Carbides" CHEMICAL REVIEWS, Bd. 105, Nr. 1, Januar 2005 (2005-01), Seiten 185-212, XP002547020 *

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN101885978A (zh) * 2010-07-20 2010-11-17 中国科学院广州能源研究所 利用木质素直接生产烷烃燃料的方法
WO2012151275A1 (en) * 2011-05-02 2012-11-08 Virent, Inc. Apparatus and method for converting biomass to feedstock for biofuel and biochemical manufacturing processes
US9212328B2 (en) 2011-05-02 2015-12-15 Virent, Inc. Apparatus and method for converting biomass to feedstock for biofuel and biochemical manufacturing processes
US8754275B2 (en) 2011-07-26 2014-06-17 Uop Llc Methods and apparatuses for producing aromatic hydrocarbon-rich effluent from lignocellulosic material
US8772557B2 (en) 2011-07-26 2014-07-08 Uop Llc Aromatic hydrocarbons from depolymerization and deoxygenation of lignin
EP3074484A4 (de) * 2013-11-27 2017-08-02 Kat2Biz AB Depolymerisation von lignin in biomasse
US10150790B2 (en) 2013-11-27 2018-12-11 Kat2Biz Ab Depolymerisation of lignin in biomass

Also Published As

Publication number Publication date
WO2009037281A3 (de) 2010-03-25

Similar Documents

Publication Publication Date Title
Gao et al. Transformation of chitin and waste shrimp shells into acetic acid and pyrrole
Nguyen et al. A photochemical strategy for lignin degradation at room temperature
Feghali et al. Convergent reductive depolymerization of wood lignin to isolated phenol derivatives by metal-free catalytic hydrosilylation
Wang et al. Recent advances in hydrotreating of pyrolysis bio-oil and its oxygen-containing model compounds
Deuss et al. Aromatic monomers by in situ conversion of reactive intermediates in the acid-catalyzed depolymerization of lignin
Zhang et al. Efficient upgrading process for production of low quality fuel from bio-oil
Xiao et al. Catalytic hydrogenolysis of lignins into phenolic compounds over carbon nanotube supported molybdenum oxide
Anderson et al. Flowthrough reductive catalytic fractionation of biomass
Gao et al. Conversion of guaiacol on noble metal catalysts: reaction performance and deactivation studies
Lahive et al. Advanced model compounds for understanding acid-catalyzed lignin depolymerization: identification of renewable aromatics and a lignin-derived solvent
US10066168B2 (en) Process for liquefying a cellulosic material and its products
Kang et al. Hydrothermal conversion of lignin: a review
Barta et al. Depolymerization of organosolv lignin to aromatic compounds over Cu-doped porous metal oxides
Joffres et al. Thermochemical conversion of lignin for fuels and chemicals: A review
Thananatthanachon et al. Efficient production of the liquid fuel 2, 5‐dimethylfuran from fructose using formic acid as a reagent
Chen et al. Palladium-catalyzed reductive coupling of phenols with anilines and amines: efficient conversion of phenolic lignin model monomers and analogues to cyclohexylamines
Cheng et al. Highly efficient de-polymerization of organosolv lignin using a catalytic hydrothermal process and production of phenolic resins/adhesives with the depolymerized lignin as a substitute for phenol at a high substitution ratio
Shu et al. Investigation on the structural effect of lignin during the hydrogenolysis process
Luo et al. Selective pyrolysis of Organosolv lignin over zeolites with product analysis by TG-FTIR
Kleinert et al. Phenols from lignin
Liguori et al. Palladium-Nafion SAC-13 catalysed depolymerisation of lignin to phenols in formic acid and water
Al-Shaal et al. Exploring the ruthenium catalysed synthesis of γ-valerolactone in alcohols and utilisation of mild solvent-free reaction conditions
EP2991998B1 (de) Verfahren zur herstellung wärmestabiler ligninfraktionen
Zaheer et al. Catalytic hydrogenolysis of aryl ethers: a key step in lignin valorization to valuable chemicals
Li et al. Synthesis of renewable diesel with the 2-methylfuran, butanal and acetone derived from lignocellulose

Legal Events

Date Code Title Description
121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application

Ref document number: 08804325

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A2

NENP Non-entry into the national phase in:

Ref country code: DE

122 Ep: pct application non-entry in european phase

Ref document number: 08804325

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A2