WO2008000249A1 - Bearing cage comprising a plurality of connecting links - Google Patents

Bearing cage comprising a plurality of connecting links Download PDF

Info

Publication number
WO2008000249A1
WO2008000249A1 PCT/DE2007/001160 DE2007001160W WO2008000249A1 WO 2008000249 A1 WO2008000249 A1 WO 2008000249A1 DE 2007001160 W DE2007001160 W DE 2007001160W WO 2008000249 A1 WO2008000249 A1 WO 2008000249A1
Authority
WO
WIPO (PCT)
Prior art keywords
tabs
rolling
cage
bearing
bearing cage
Prior art date
Application number
PCT/DE2007/001160
Other languages
German (de)
French (fr)
Inventor
Arbogast Grunau
Rudolf Zeidlhack
Holger Kaup
Manfred Jansen
Peter Find
Udo Markowski
Norbert Wieser
Edgar Karbach
Gerd Benninghoven
Original Assignee
Schaeffler Kg
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE200610030314 priority Critical patent/DE102006030314A1/en
Priority to DE102006030314.8 priority
Application filed by Schaeffler Kg filed Critical Schaeffler Kg
Publication of WO2008000249A1 publication Critical patent/WO2008000249A1/en

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16CSHAFTS; FLEXIBLE SHAFTS; ELEMENTS OR CRANKSHAFT MECHANISMS; ROTARY BODIES OTHER THAN GEARING ELEMENTS; BEARINGS
    • F16C33/00Parts of bearings; Special methods for making bearings or parts thereof
    • F16C33/30Parts of ball or roller bearings
    • F16C33/46Cages for rollers or needles
    • F16C33/50Cages for rollers or needles formed of interconnected members, e.g. chains
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16CSHAFTS; FLEXIBLE SHAFTS; ELEMENTS OR CRANKSHAFT MECHANISMS; ROTARY BODIES OTHER THAN GEARING ELEMENTS; BEARINGS
    • F16C19/00Bearings with rolling contact, for exclusively rotary movement
    • F16C19/22Bearings with rolling contact, for exclusively rotary movement with bearing rollers essentially of the same size in one or more circular rows, e.g. needle bearings
    • F16C19/34Bearings with rolling contact, for exclusively rotary movement with bearing rollers essentially of the same size in one or more circular rows, e.g. needle bearings for both radial and axial load
    • F16C19/38Bearings with rolling contact, for exclusively rotary movement with bearing rollers essentially of the same size in one or more circular rows, e.g. needle bearings for both radial and axial load with two or more rows of rollers
    • F16C19/383Bearings with rolling contact, for exclusively rotary movement with bearing rollers essentially of the same size in one or more circular rows, e.g. needle bearings for both radial and axial load with two or more rows of rollers with tapered rollers, i.e. rollers having essentially the shape of a truncated cone
    • F16C19/385Bearings with rolling contact, for exclusively rotary movement with bearing rollers essentially of the same size in one or more circular rows, e.g. needle bearings for both radial and axial load with two or more rows of rollers with tapered rollers, i.e. rollers having essentially the shape of a truncated cone with two rows, i.e. double-row tapered roller bearings
    • F16C19/386Bearings with rolling contact, for exclusively rotary movement with bearing rollers essentially of the same size in one or more circular rows, e.g. needle bearings for both radial and axial load with two or more rows of rollers with tapered rollers, i.e. rollers having essentially the shape of a truncated cone with two rows, i.e. double-row tapered roller bearings in O-arrangement
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16CSHAFTS; FLEXIBLE SHAFTS; ELEMENTS OR CRANKSHAFT MECHANISMS; ROTARY BODIES OTHER THAN GEARING ELEMENTS; BEARINGS
    • F16C33/00Parts of bearings; Special methods for making bearings or parts thereof
    • F16C33/30Parts of ball or roller bearings
    • F16C33/46Cages for rollers or needles
    • F16C33/51Cages for rollers or needles formed of unconnected members
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16CSHAFTS; FLEXIBLE SHAFTS; ELEMENTS OR CRANKSHAFT MECHANISMS; ROTARY BODIES OTHER THAN GEARING ELEMENTS; BEARINGS
    • F16C33/00Parts of bearings; Special methods for making bearings or parts thereof
    • F16C33/30Parts of ball or roller bearings
    • F16C33/46Cages for rollers or needles
    • F16C33/52Cages for rollers or needles with no part entering between, or touching, the bearing surfaces of the rollers
    • F16C33/523Cages for rollers or needles with no part entering between, or touching, the bearing surfaces of the rollers with pins extending into holes or bores on the axis of the rollers
    • F16C33/526Cages for rollers or needles with no part entering between, or touching, the bearing surfaces of the rollers with pins extending into holes or bores on the axis of the rollers extending through the rollers and joining two lateral cage parts
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16CSHAFTS; FLEXIBLE SHAFTS; ELEMENTS OR CRANKSHAFT MECHANISMS; ROTARY BODIES OTHER THAN GEARING ELEMENTS; BEARINGS
    • F16C2300/00Application independent of particular apparatuses
    • F16C2300/10Application independent of particular apparatuses related to size
    • F16C2300/14Large applications, e.g. bearings having an inner diameter exceeding 500 mm

Abstract

The invention relates to a bearing cage for receiving a plurality of rolling bodies (4), comprising a plurality of connecting elements (6), which extend substantially in a longitudinal direction (L) of the rolling bodies, wherein these connecting elements (6) are each provided with a first end section (7a) and a second end section (7b), having a plurality of first links (8), wherein each end section (7a, 7b) is connected via at least one link (8) to at least one end section of an adjacent connecting element (6). According to the invention, at least one end section (7a, 7b) is non-rotatably connected to a first link (8).

Description

       

  Bezeichnung der Erfindung

Lagerkäfig mit einer Vielzahl von Verbindungslaschen

Beschreibung

Gebiet der Erfindung

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf einen Lagerkäfig und insbesondere einen Käfig für Rollenlager. Die Erfindung wird unter Bezugnahme auf ein Lager mit durchbohrten Wälzkörpern beschrieben, es wird jedoch darauf hingewiesen, dass die Erfindung auch bei anderen Lagertypen Anwendung finden kann.

Insbesondere bei Rollenlagern grösserer Durchmesser werden oft so genannte Bolzenkäfige verwendet. Bei diesen Bolzenkäfigen verwendet man in der Regel durchbohrte Wälzkörper, es sind jedoch auch andere Ausführungen bekannt. Dabei werden diese Bolzen durch Seitenscheiben zusammengehalten. Diese Seitenscheiben sind meist einstückig ausbildet und die Befestigung der Bolzen an den Käfigen kann durch unterschiedliche Verfahren erfolgen.

   Gerade bei diesen Seitenscheiben handelt es sich um in der Herstellung sehr aufwendige Teile, die damit hohe Kosten bei der Herstellung des gesamten Wälzlagers mit sich bringen. Aus der DE 179 908 ist eine Rollenkette bekannt. Dabei werden die einzelnen Rollen beziehungsweise Wälzkörper durch Kugeln zusammengehalten wobei sich die Rollen teilweise überlappen. Allerdings findet darüber hinaus kein weitergehender Halt der einzelnen Rollen gegeneinander statt.

Aus der DE 110 476 sind hohle Rollen bekannt, durch die ein Bolzen geführt ist, der wiederum in einem Korb, der auch als Schmierring dient, befestigt ist.

Der vorliegenden Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, Lagerkäfige für Rollenlager auf einfache Weise herzustellen und auch die Montage derartiger Käfige zu vereinfachen.

   Daneben sollen durch die vorliegende Erfindung die Kosten der Wälzlagerproduktion vermindert werden. Dabei soll jedoch eine höhere Formstabilität des hergestellten Lagerkäfigs erreicht werden beziehungsweise erhalten bleiben.

Eine weitere Aufgabe besteht darin, einen Käfig aus einer geringen Anzahl unterschiedlicher Standardeinzelteile zu fertigen.

Dies wird erfindungsgemäss durch einen Lagerkäfig nach Anspruch 1 erreicht.

Vorteilhafte Ausführungsformen und Weiterbildungen sind Gegenstand der Unteransprüche.

Der erfindungsgemässe Lagerkäfig zur Aufnahme einer Vielzahl von Wälzkörpern weist eine Vielzahl von Verbindungselementen auf, die sich im Wesentlichen in einer Längsrichtung der Wälzkörper erstrecken, wobei diese Verbindungselemente jeweils einen ersten Endabschnitt und einen zweiten Endabschnitt aufweisen.

   Daneben ist eine Vielzahl von ersten Laschen vorgesehen, wobei jeder Endabschnitt über wenigstens eine Lasche mit wenigstens einem Endabschnitt eines benachbarten Verbindungselements verbunden ist. Erfindungsgemäss ist wenigstens ein Endabschnitt drehfest mit einer ersten Lasche verbunden. Die Verbindungselemente dienen zur Führung der im Käfig anzuordnenden Wälzkörper. Über die Endabschnitte wird eine Verbindung der einzelnen Verbindungselemente über die Laschen vorgenommen. Gegenüber dem aus dem Stand der Technik bekannten Befestigungsring bieten die Laschen den Vorteil, dass sie wesentlich einfacher herzustellen sind. Dabei ist es möglich, eine Vielzahl von gleichartigen Laschen zu verwenden.

   Je nach dem Anwendungsgebiet des herzustellenden Wälzlagers können jedoch auch die Laschen, die an dem einem Endabschnitt angeordnet sind, eine unterschiedliche Gestalt und insbesondere eine unterschiedliche Länge aufweisen als die Laschen, die an einem zweiten Endabschnitt angeordnet sind. Dies kann insbesondere bei Kegelrollenlagern der Fall sein. Der erfindungsgemässe Käfig lässt sich einfach und aus wenigen unterschiedlichen Einzelteilen - im einfachsten Fall zwei oder drei oder fünf unterschiedlichen Einzelteilen - herstellen.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform sind alle Endabschnitte drehfest mit allen ersten Laschen verbunden. Auf diese Weise kann die Stabilität des gesamten Käfigs erhöht werden. Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform verbindet jede Lasche genau zwei Verbindungselemente beziehungsweise deren Endabschnitte miteinander.

   Eine Lasche, die nur zwei Verbindungselemente verbindet, kann ohne eine Krümmung ausgeführt werden. Auch muss der Abstand zwischen den jeweiligen Verbindungsstellen zwischen den Verbindungselementen einerseits und der Lasche andererseits weniger genau bemessen werden, als in dem Fall, in dem mehrere Verbindungselemente miteinander über eine Lasche verbunden werden.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform sind die Verbindungselemente Bolzen, die durch Bohrungen der Wälzkörper durchführbar sind. Bei dieser Ausführungsform erfolgt damit die Käfigführung über die Bolzen, die durch die Wälzkörper hindurch geschoben werden. Dabei ist es auch möglich, die Bolzen beispielsweise mit Lagern wie Hülsenlagern gegenüber den Rollen zu lagern.

   Daneben kann zur Führung auch der Lagerkäfig auf den Borden oder der Lauffläche des Innenoder des Aussenrings abgestützt werden.

Daneben können auch an den Laschen zusätzlich Gleitelemente angebracht sein, die den Käfig auf einem Bord oder einer der Lagerlaufflächen abstützen. Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform ist die drehfeste Verbindung zwischen den Verbindungselementen und den Laschen aus einer Gruppe von Verbindungen ausgewählt, welche Pressverbindungen und insbesondere elastische oder elastisch plastische Presspassungen enthält.

   Daneben können jedoch auch andere Arten der Verbindung, wie Schweissverbindungen, Nietverbindungen, Schraubverbindungen oder Spannhülsen, Spannstifte oder Spannringe beziehungsweise Kombinationen aus den genannten Verbindungen eingesetzt werden.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform weisen die einzelnen Laschen Stirnflächen auf und die Stirnflächen wenigstens zweier benachbarter Laschen berühren sich bevorzugt flächig. Mit anderen Worten können durch entsprechende Gestaltung der Laschen diese so ausgeführt sein, dass sie sich an den Enden flächig berühren und so für eine nahezu formschlüssig hergestellte Kreisform des Käfigs sorgen. Dabei ist es möglich, dass die sich berührenden Endabschnitte der Laschen jeweils konträr zu einander ausgebildet sind, beispielsweise zueinander passende konkave beziehungsweise konvexe Wölbungen ausbilden.

   Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform ist eine Vielzahl zweiter Laschen vorgesehen, die in Verbindung mit den Verbindungselementen stehen und zwischen den ersten Laschen angeordnet sind. Dies bedeutet, dass im zusammengebauten Zustand diese zweiten Laschen zwischen den ersten Laschen und den Wälzkörpern vorgesehen sind. Diese zweiten Laschen werden im Folgenden auch als innere Laschen bezeichnet. Vorzugsweise sind die zweiten Laschen nicht drehfest mit den jeweiligen Verbindungselementen beziehungsweise Bolzen verbunden.

   Es wäre jedoch auch möglich, auch die Verbindung zwischen den Verbindungselementen und den zweiten Laschen drehfest auszuführen, um auf diese Weise eine insgesamt steife Gestalt des Käfigs zu erreichen.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform steht jedes Verbindungselement über eine erste Lasche mit einem ersten weiteren Verbindungselement und über eine zweite Lasche mit einem zweiten weiteren Verbindungselement in Verbindung. In diesem Falle sind die einzelnen Verbindungselemente über die ersten und zweiten Laschen jeweils kettenartig verbunden, wobei jeweils auf eine erste Lasche in einer Umfangsrichtung des Käfigs eine zweite Lasche und anschliessend wieder eine erste Lasche folgt. Bevorzugt stehen zwei benachbarte Verbindungselemente jeweils über erste Laschen oder über zweite Laschen in Verbindung.

   Auch die zweiten Laschen verbinden vorzugsweise jeweils genau zwei Verbindungselemente miteinander.

In diesem Fall besteht also die gesamte Käfiganordnung aus einer Anzahl äusserer (erster) Laschen und innerer (zweiter) Laschen, die jeweils wechselseitig auf den Verbindungselementen, dass heisst, den Bolzenelementen aufgepresst werden. Dadurch, dass die Bolzen und die Laschen über die Verbindung untereinander drehfest verbunden sind, ergibt sich insgesamt eine steife Gestalt des Käfigs.

Die vorliegende Erfindung ist weiterhin ein Wälzlager mit einem Lagerkäfig nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche und einer Vielzahl von Wälzkörpern gerichtet.

   Dabei weisen bevorzugt die Wälzkörper jeweils Bohrungen auf, durch welche die Verbindungselemente hindurchgeführt werden.

Es ist jedoch auch möglich, Wälzkörper ohne Bohrungen, insbesondere jeden zweiten Wälzkörper ohne Bohrung, zu verwenden. Dem gemäss können dann auch Verbindungselemente vorgesehen sein, welche die einzelnen Laschen verbinden und länger ausgeführt sind, beispielsweise bis zur Mitte des nächsten Wälzkörpers, wo sie mit der nächsten Lasche stirnseitig anstossen können.

Auch ist es möglich, die Verbindungselemente bzw.

   Bolzen aussen mit einer Lagerung zu versehen, um eine Reibung zwischen den Wälzkörpern und den Verbindungselementen zu reduzieren.

Vorzugsweise sind Lagerungsmittel vorgesehen, um die Wälzkörper gegenüber den Verbindungselementen zu lagern, wie insbesondere aber nicht ausschliesslich Hülsenlager.

Bei einer vorteilhaften Ausführungsform des Käfigs kann die Käfigbreite, dass heisst die Ausdehnung des Käfigs in Längsrichtung der Wälzkörper und damit das Spiel zwischen den Rollen und dem Käfig eingestellt werden. Dabei ist es möglich, während der Montage die einzelnen Laschen bis zu einem bestimmten Fügemass auf die Bolzen zu pressen, um das Spiel zu erreichen. Auch können die Bolzen abgesetzt ausgeführt werden, dass heisst jeweils Endabschnitte mit geringerem Querschnitt aufweisen.

   Auch ist es möglich, die Bolzenlänge so abzustimmen, dass die Laschen soweit aufgepresst werden, dass die Bolzenenden und die Laschenaussenseite bündig ist.

Die Montage des Lagerkäfigs kann vor der Montage des gesamten Lagers vorgenommen werden. In diesem Fall wird der Rollensatz mit den Laschen komplett montiert. Auch ist es möglich, die Montage des Lagerkäfigs nach dem Einbringen des Rollensatzes zwischen dem Innenring und dem Aussenring vorzunehmen. In diesem Fall wäre es auch möglich, den Innenring oder den Aussenring mit Borden wie beispielsweise zwei Borden auszustatten. In diesem Falle müssten sämtliche Bolzen-Laschenverbindungen wenigstens aber diejenigen Verbindungen, die an einem Endabschnitt beziehungsweise an einer Endseite der Verbindungselemente liegen, nachträglich erfolgen.

   So wäre es möglich, zunächst Verbindungselemente mit den einseitigen Laschen anzubringen und in einem weiteren Verfahrensschritt die Laschen an der jeweils anderen Seite hinzuzufügen.

Weitere Vorteile und Ausführungsformen ergeben sich aus den beigefügten Zeichnungen.

Darin zeigen:

Fig. 1 eine schematische Darstellung eines Wälzlagers;

Hg. 2 eine teilweise Seitenansicht eines erfindungsgemässen Lagerkäfigs in einer ersten Ausführungsform;

Fig. 3 eine Draufsicht auf den Lagerkäfig aus Figur 2;

Fig. 4 eine teilweise Seitenansicht eines erfindungsgemässen Lagerkäfigs in einer zweiten Ausführungsform;

Fig. 5 eine Draufsicht auf den Lagerkäfig aus Figur 4;

Fig. 6 eine teilweise Seitenansicht eines erfindungsgemässen Lagerkäfigs in einer dritten Ausführungsform;

Fig. 7 eine Draufsicht auf den Lagerkäfig aus Figur 6;

  

Fig. 8 eine teilweise Seitenansicht eines erfindungsgemässen Lagerkäfigs in einer vierten Ausführungsform und

Fig. 9 eine Draufsicht auf den Lagerkäfig aus Figur 8. Figur 1 zeigt eine schematische Darstellung eines Lagers nach dem Stand der Technik. Bei dem Lager handelt es sich in dieser Ausführungsform um ein zweireihiges Lager, dass heisst ein Lager, in dem zwei Reihen von Wälzkörpern 4 angeordnet sind. Dieses Lager weist einen Innenring beziehungsweise zwei Innenringhälften 23 auf, sowie einen Aussenring 22. Die einzelnen Wälzkörper 4 haben jeweils leicht komische Umfangsflächen 25. Daneben weisen die Wälzkörper jeweils Bohrungen 28 auf, durch welche hindurch Verbindungselemente 6 zur Führung der Wälzkörper geschoben sind. Die Verbindungselemente werden im Folgenden auch als Bolzen bezeichnet.

   Das Bezugszeichen 10 bezieht sich auf einen Lagerkäfig, in dem die einzelnen Bolzen beziehungsweise deren Enden gesichert sind. Der Lagerkäfig weist neben dem Bolzen 6 Borde 29 und 30 auf, die kreisförmig ausgestaltet sind.

Figur 2 zeigt eine Seitenansicht eines erfindungsgemässen Lagerkäfigs in einer ersten Ausführungsform. Dieser Lagerkäfig weist bei der in Figur 2 gezeigten Ausführungsform eine Vielzahl von ersten Laschen 8 auf. Diese ersten Laschen 8 besitzen jeweils zwei Öffnungen 13 zur Aufnahme von Endabschnitten 7a der einzelnen Bolzen. Diese Öffnungen 13 sind so angeordnet, dass sich die Wälzkörper 4, durch welche hindurch die Bolzen 6 geschoben werden, gegenseitig nicht berühren. Die ersten Laschen 8 weisen bei der in Figur 2 gezeigten Ausführungsform jeweils gekrümmte Endabschnitte auf.

   Diese Endabschnitte könnten jedoch auch in anderer Weise gekrümmt sein oder geradlinig verlaufen.

Figur 3 zeigt eine Draufsicht auf die in Figur 2 gezeigte Ausführungsform. In der gezeigten Darstellung sind die Längsrichtungen der Wälzkörper 4 parallel gezeichnet. Bei der hier gezeigten Ausführungsform werden jedoch Kegelrollen verwendet, sodass genau genommen auch der gezeigte Lagerkäfig einen (nicht gezeigten) gekrümmten Verlauf aufweist. Dies bedeutet, dass in Figur 3 jeweils die oberen Laschen 8 tatsächlich geringfügig länger sind, als die jeweiligen unteren ersten Laschen 8. Die Bolzen 6 beziehungsweise deren Endabschnitte 7a und 7b sind jeweils drehfest in den ersten Laschen 8 angeordnet.

   Damit ist die Verbindung zwischen den jeweiligen Bolzen 6, die durch die ersten Laschen 8 verbunden werden, steif und damit wird eine gewisse Gesamtsteifigkeit des vollständigen Käfigs erreicht. Das Bezugszeichen L kennzeichnet die Längsrichtung der Wälzkörper.

Das Bezugszeichen 9 bezieht sich auf zweite Verbindungslaschen, die jeweils wechselseitig zu den ersten Laschen 8 angeordnet sind. Bei der in Figur 3 gezeigten Ausführungsform ist die Verbindung zwischen den zweiten Laschen 9 und den Bolzen 6 beziehungsweise den Endabschnitten 7a und 7b drehbeweglich ausgeführt. Daher können die in Figur 3 gezeigten beiden ersten Laschen 8 gegenüber den zweiten Laschen 9 bewegt werden.

Je nach Lageranwendung beispielsweise im Falle eines Zylinderrollenlagers, könnten alle ersten und zweiten Laschen 8 und 9 in gleicher Weise ausgeführt sein.

   Im Falle der gezeigten Ausführungsform eines Kegelrollenlagers sind, wie oben erwähnt, die jeweils oberen Laschen 8 und 9 geringfügig länger als die unteren Laschen. Genauer gesagt sind bei den jeweils oberen Laschen 8, 9 deren jeweilige Bohrungen 13 geringfügig weiter voneinander beabstandet als bei den jeweils unteren Laschen 8, 9. Die jeweiligen unteren beziehungsweise oberen Laschen können jedoch auch im Falle eines Kegelrollenlagers im Wesentlichen gleichartig ausgeführt sein. Das Bezugszeichen d bezieht sich auf die Dicke der ersten beziehungsweise zweiten Laschen und liegt zwischen 2 mm und 8 mm und bevorzugt zwischen 3 mm und 5 mm. Dabei sind die Breiten beider Laschen geringer als eventuell vorhandene Bordbreiten.

   Im Falle eines Kegelrollenlagers könnte dieses im einfachsten Fall aus vier unterschiedlichen Teilen, nämlich den Wälzkörpem 4, den Bolzen 8, den oberen Laschen 8, 9 und den unteren Laschen 8, 9 hergestellt sein bzw. aus fünf unterschiedlichen Teilen, wenn die Laschen 8 bzw. 9 zueinander unterschiedlich ausgeführt sind. Das Bezugszeichen 14 bezieht sich auf Öffnungen in den zweiten Laschen 9, durch welche hindurch die jeweiligen Endabschnitte 7a, 7b geführt werden.

Figur 3 zeigt eine Ausführungsform, bei der die ersten und zweiten Laschen jeweils symmetrisch angeordnet sind, dass heisst an den jeweiligen Bolzenenden 7a und 7b sind von innen nach aussen die Laschen 8 und 9 jeweils im Wesentlichen symmetrisch zueinander, wobei hier die in der Figur nicht dargestellte Krümmung ebenfalls nicht berücksichtigt wird.

   Es wäre jedoch auch möglich, die jeweiligen ersten und zweiten Laschen 8,9 asymmetrisch anzuordnen, um beispielsweise an den beiden linksseitigen Bolzen 6 oben von innen nach aussen zunächst eine zweite Lasche 9 und anschliessend eine erste Lasche 8 vorzusehen.

Des Weiteren wäre es bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform möglich, auch die Verbindung zwischen den zweiten Laschen 9 und den Bolzen 6 beziehungsweise deren Endabschnitten 7a und 7b drehfest auszuführen.

Figur 4 zeigt eine Seitenansicht einer weiteren Ausführungsform des erfindungsgemässen Lagerkäfigs. Bei dieser Ausführungsform ist lediglich eine Vielzahl von ersten Laschen 8 vorgesehen. Diese ersten Laschen 8 sind drehfest mit dem Bolzen 6 beziehungsweise den Bolzenenden 7a, 7b verbunden. Bei dieser Ausführungsform weisen die einzelnen Laschen 8 jeweils gekrümmte Endabschnitte 12a, 12b auf.

   Diese Endabschnitte sind komplementär zueinander ausgebildet. So ist der Endabschnitt 12a als nach aussen gewölbte Krümmung ausgeführt, die in eine entsprechend nach innen gewölbte Krümmung des Endabschnitts 12b eingreift. Wie sich insbesondere aus Figur 5 ergibt, werden jeweils zwei Wälzkörper 4 beziehungsweise deren Bolzen 6 über obere und untere erste Laschen 8 zusammengehalten. Damit liegen in diesem Fall Käfigsegmente 15, 16 aus jeweils zwei Wälzkörpern 4 vor. In Figur 4 ist der Übergang zwischen den beiden gezeigten Segmenten 8 als gerade horizontale Linie dargestellt.

   Da jedoch insgesamt der Käfig ein kreisförmiges Profil annimmt, ist in Figur 4 die linke Lasche 8 gegenüber der rechten Lasche 8 leicht abgewinkelt wobei die Grösse dieses Winkels von den Geometrien des Wälzlagers abhängt.

Auch bei dieser Ausführungsform können die einzelnen Laschen 8 jeweils gleichartig ausgeführt werden, jedoch weisen sie hier jeweils unterschiedliche linksund rechtsseitige Endabschnitte 12a, 12b auf.

   Die einzelnen Bohrungen oder Öffnungen 13 in den Laschen 8 sind jeweils bevorzugt entlang der Mittelsenkrechten M angeordnet, dass heisst die einzelnen Wälzkörper liegen im Wesentlichen auf der gleichen Höhe.

Damit sind bei der in den Figuren 4 und 5 gezeigten Ausführungsform die einzelnen Laschen derart gestaltet, dass sich die Laschen an deren Enden flächig berühren und auf diese Weise wird eine formschlüssig hergestellte Kreisform des Käfigs erreicht.

In den Figuren 6 und 7 ist eine weitere Ausführungsform eines erfindungsgemässen Lagerkäfigs beziehungsweise eines Ausschnitts desselben gezeigt. Der wesentliche Unterschied besteht hier in der Ausgestaltung der jeweiligen Endabschnitte 12a und 12b der Laschen 8. In diesem Falle sind sowohl der Endabschnitt 12a als auch der Endabschnitt 12b jeweils nach aussen gewölbt.

   Auf diese Weise wird eine gewisse Bewegungsfreiheit der links gezeigten Lasche gegenüber der rechts gezeigten Lasche 8 und damit der Segmente 15, 16 gegeneinander ermöglicht.

Auch bei der in den Figuren 6 und 7 gezeigten Ausführungsform sind im Gegensatz zu den Figuren tatsächlich die beiden Laschen 8 im zusammengebauten Zustand des Lagerkäfigs gegeneinander abgewinkelt, um auf diese Weise eine Kreisform des Lagers zu erzielen. Die Figuren 8 und 9 zeigen eine weitere Ausführungsform eines erfindungsgemässen Lagerkäfigs. Bei dieser Ausführungsform sind erste Laschen 8 und zweite Laschen 9 vorgesehen. Bei der in Figur 8 und 9 gezeigten Ausführungsform ist ebenfalls eine drehfeste Verbindung zwischen den Bolzenenden 7a und 7b einerseits und jeweils ersten Laschen 8 vorgesehen.

   Es wäre jedoch bei dieser Ausführungsform auch möglich, die Verbindung zwischen den Bolzenenden und den ersten Laschen nicht drehfest auszuführen.

Durch die gezeigte Ausführungsform mit den übereinander angeordneten ersten und zweiten Laschen kann insgesamt eine formstabile Gestalt des Käfigs erreicht werden, da die einzelnen Laschen jeweils wechselseitig angeordnet sind. Genauer sind die Endabschnitte der ersten Laschen jeweils unter einem Zentralbereich der zweiten Laschen bezüglich der Wälzkörper 4 angeordnet. Wie sich aus Figur 9 ergibt, werden die beiden linksseitigen Wälzkörper 4 beziehungsweise deren Bolzen jeweils durch die ersten Laschen 8 zusammengehalten und die beiden rechtsseitigen Bolzen durch die jeweils rechtsseitigen Laschen 8.

   Die zweiten Laschen 9 sind demgegenüber versetzt, dass heisst bei der in Figur 9 gezeigten Ausführungsform werden die beiden inneren Wälzkörper beziehungsweise deren Bolzen durch die zweiten Laschen 9 zusammengehalten. Bei der in Figur 8 und 9 gezeigten Ausführungsform sind die Endabschnitte 12a, 12b der einzelnen Laschen jeweils geradlinig ausgeführt. Es könnten jedoch auch hier gekrümmte beziehungsweise gewölbte Enden der Laschen vorgesehen sein.

Auch bei dieser Ausführungsform sind die beiden Laschen 8 gegeneinander zumindest leicht abgewinkelt. Die Lasche 9 weist dementsprechend bevorzugt eine gewisse Krümmung oder Abwinkelung auf, um insgesamt zu einer kreisförmigen Gestalt des gesamten Käfigs zu gelangen. Umgekehrt könnten jedoch auch die ersten Laschen eine Krümmung beziehungsweise Abwinkelung aufweisen, um die kreisförmige Gesamtgestalt zu erreichen.

   Auch wäre es möglich, dass sowohl die ersten Laschen 8 als auch die zweiten Laschen 9 eine vorgegebene Krümmung aufweisen. In diesem Falle könnte auf eine Abwinkelung an den einzelnen Übergängen der Laschen 8, 9 verzichtet werden, da die Gesamtkrümmung auch durch eine Krümmung der einzelnen Laschen 8, 9 erreicht werden kann.

Wie eingangs erwähnt, erfolgt die Käfigführung über die Bolzen 6 in den Wälzkörpern. Dabei können die Bolzen beispielsweise auch mit Lagern und vorzugsweise mit Hülsenlagem in den Rollen gelagert sein. Auch ist es, wie eingangs erwähnt, möglich, den gesamten Käfig auf den Borden der Innenoder Aussenringe oder der Lauffläche abzustützen.

   Daneben können die Lasehen auch zusätzliche (nicht gezeigte) Gleitelemente aufweisen, die den gesamten Käfig auf einem Bord oder einer der Lagerlaufflächen aufstützen.

Bei den oben beschriebenen Käfiganordnungen können jeweils noch zusätzliche Sicherungselemente wie Sprengringe vorgesehen sein, um die Bolzen 6, bzw. deren Endabschnitte 7a, 7b gegenüber den ersten Laschen zu sichern.

Sämtliche in den Anmeldungsunterlagen offenbarten Merkmale werden als erfindungswesentlich beansprucht, sofern sie einzeln oder in Kombination gegenüber dem Stand der Technik neu sind.

   

Bezugszeichenliste

4 Wälzkörper

6 Bolzen 7a, 7b Endabschnitte der Bolzen

8 erste (äussere) Lasche

9 zweite (innere) Lasche

10 Lagerkäfig

12a, 12b Endabschnitte der Laschen 8, 9 13 Öffnungen (Bohrungen) in den Laschen 8

14 Öffnungen (Bohrungen) in den Laschen 9

15, 16 Käfigsegmente

22 Aussenring

23 Innenringhälften 25 Umfangsfläche der Wälzkörper 4

28 Bohrung

29, 30 Borde (Stand der Technik)

M Mittelsenkrechte

L Längsrichtung der Wälzkörper 4 d Dicke der Laschen 8,9



  Name of the invention

Bearing cage with a variety of connecting straps

description

Field of the invention

The present invention relates to a bearing cage and in particular a cage for roller bearings. The invention will be described with reference to a bearing with pierced rolling elements, but it should be noted that the invention can also find application in other types of bearings.

In particular with roller bearings of larger diameter so-called pin cages are often used. In these pin cages are usually used pierced rolling elements, but there are also other versions known. These bolts are held together by side windows. These side windows are usually formed in one piece and the attachment of the bolts to the cages can be done by different methods.

   Especially in these side windows are very expensive to manufacture parts, thus bringing high costs in the production of the entire bearing with it. From DE 179 908 a roller chain is known. The individual rollers or rolling elements are held together by balls with the roles partially overlap. However, beyond that no further support of the individual roles takes place against each other.

From DE 110 476 hollow rollers are known through which a bolt is guided, which in turn is mounted in a basket which also serves as a lubricating ring.

The present invention is therefore based on the object to produce bearing cages for roller bearings in a simple manner and also to simplify the installation of such cages.

   In addition, the cost of the rolling bearing production should be reduced by the present invention. However, a higher dimensional stability of the bearing cage produced should be achieved or maintained.

Another object is to make a cage from a small number of different standard items.

This is achieved according to the invention by a bearing cage according to claim 1.

Advantageous embodiments and further developments are the subject of the dependent claims.

The inventive bearing cage for receiving a plurality of rolling elements has a plurality of connecting elements, which extend substantially in a longitudinal direction of the rolling elements, wherein these connecting elements each have a first end portion and a second end portion.

   In addition, a plurality of first tabs is provided, wherein each end portion is connected via at least one tab to at least one end portion of an adjacent connecting element. According to the invention, at least one end portion is non-rotatably connected to a first tab. The connecting elements serve to guide the rolling elements to be arranged in the cage. About the end portions of a connection of the individual fasteners is made on the tabs. Compared to the fastening ring known from the prior art, the tabs offer the advantage that they are much easier to manufacture. It is possible to use a variety of similar tabs.

   However, depending on the field of application of the rolling bearing to be produced, the tabs which are arranged on the one end section can also have a different shape and in particular a different length than the tabs which are arranged on a second end section. This may be the case in particular with tapered roller bearings. The inventive cage can be easily and from a few different items - in the simplest case, two or three or five different items - produce.

In a preferred embodiment, all end portions are rotatably connected to all first tabs. In this way, the stability of the entire cage can be increased. In a further preferred embodiment, each tab connects exactly two connecting elements or their end sections with each other.

   A tab connecting only two fasteners can be made without a bend. Also, the distance between the respective connection points between the connecting elements on the one hand and the tab on the other hand must be dimensioned less accurate than in the case in which a plurality of connecting elements are connected to each other via a tab.

In a further preferred embodiment, the connecting elements are bolts that can be performed by bores of the rolling elements. In this embodiment, the cage guide thus takes place via the bolts which are pushed through the rolling bodies. It is also possible to store the bolt, for example, with bearings such as sleeve bearings against the rollers.

   In addition, the bearing cage can be supported on the ribs or the running surface of the inner or the outer ring for guiding.

In addition, sliding elements can also be attached to the tabs, which support the cage on a board or one of the bearing surfaces. In a further preferred embodiment, the non-rotatable connection between the connecting elements and the tabs is selected from a group of compounds which contain press-fit connections and in particular elastic or elastic plastic press-fits.

   In addition, however, other types of connection, such as welded joints, rivet joints, screw or clamping sleeves, dowel pins or clamping rings or combinations of the compounds mentioned can be used.

In a further preferred embodiment, the individual tabs have end faces and the end faces of at least two adjacent tabs preferably contact each other flatly. In other words, by appropriate design of the tabs, these can be designed so that they touch the surface at the ends and thus ensure a nearly form-fitting circular shape of the cage. It is possible that the contacting end portions of the tabs are each formed opposite each other, for example, form matching concave or convex curvatures.

   In a further preferred embodiment, a plurality of second tabs are provided, which are in communication with the connecting elements and are arranged between the first tabs. This means that in the assembled state, these second tabs are provided between the first tabs and the rolling elements. These second tabs are referred to below as inner tabs. Preferably, the second tabs are not rotatably connected to the respective connecting elements or bolts.

   However, it would also be possible to perform the connection between the connecting elements and the second tabs rotationally fixed in order to achieve in this way an overall rigid shape of the cage.

In a further preferred embodiment, each connecting element is connected via a first tab to a first further connecting element and via a second tab to a second further connecting element in connection. In this case, the individual connecting elements via the first and second tabs are each connected in a chain, wherein in each case a first tab in a circumferential direction of the cage, a second tab and then followed by a first tab. Preferably, two adjacent connecting elements in each case via first tabs or via second tabs in connection.

   Also, the second tabs preferably connect exactly two connecting elements each other.

In this case, therefore, the entire cage assembly consists of a number of outer (first) tabs and inner (second) tabs, which are each pressed alternately on the connecting elements, that is, the bolt elements. The fact that the bolts and the tabs are rotatably connected via the connection with each other, results in a total of a rigid shape of the cage.

The present invention is further directed to a rolling bearing with a bearing cage according to at least one of the preceding claims and a plurality of rolling elements.

   In this case, preferably, the rolling elements each have holes through which the connecting elements are passed.

However, it is also possible to use rolling elements without holes, in particular every second rolling elements without bore. According to then can also be provided connecting elements which connect the individual tabs and are made longer, for example, to the center of the next rolling element, where they can abut with the next flap frontally.

It is also possible, the connecting elements or

   Bolt outside with a bearing to reduce friction between the rolling elements and the connecting elements.

Preferably, storage means are provided to support the rolling elements with respect to the connecting elements, in particular but not exclusively sleeve bearings.

In an advantageous embodiment of the cage, the cage width, that is, the extension of the cage in the longitudinal direction of the rolling elements and thus the game between the rollers and the cage can be adjusted. It is possible to press the individual tabs to a certain joining mass on the bolts during assembly to achieve the game. Also, the bolts can be executed discontinued, that is, each have end portions with a smaller cross-section.

   It is also possible to tune the bolt length so that the tabs are pressed so far that the bolt ends and the outer side of the tab is flush.

The mounting of the bearing cage can be done before the assembly of the entire camp. In this case, the roller set with the tabs is completely assembled. It is also possible to carry out the assembly of the bearing cage after the introduction of the roller set between the inner ring and the outer ring. In this case, it would also be possible to equip the inner ring or the outer ring with ribs such as two Borden. In this case, all bolt-tab connections would have to be made at least but those connections that are located at an end portion or at one end side of the connecting elements, subsequently.

   Thus, it would be possible to first attach fasteners with the one-sided tabs and add the tabs on the other side in a further process step.

Further advantages and embodiments will become apparent from the accompanying drawings.

Show:

Fig. 1 is a schematic representation of a rolling bearing;

FIG. 2 shows a partial side view of a bearing cage according to the invention in a first embodiment; FIG.

Fig. 3 is a plan view of the bearing cage of Figure 2;

4 shows a partial side view of a bearing cage according to the invention in a second embodiment;

Fig. 5 is a plan view of the bearing cage of Figure 4;

6 shows a partial side view of a bearing cage according to the invention in a third embodiment;

Fig. 7 is a plan view of the bearing cage of Fig. 6;

  

Fig. 8 is a partial side view of a bearing cage according to the invention in a fourth embodiment and

9 shows a plan view of the bearing cage from FIG. 8. FIG. 1 shows a schematic illustration of a bearing according to the prior art. The bearing in this embodiment is a double-row bearing, that is to say a bearing in which two rows of rolling elements 4 are arranged. This bearing has an inner ring or two inner ring halves 23, and an outer ring 22. The individual rolling elements 4 each have slightly strange circumferential surfaces 25. In addition, the rolling elements each have holes 28 through which connecting elements 6 are pushed to guide the rolling elements. The connecting elements are also referred to below as bolts.

   The reference numeral 10 refers to a bearing cage in which the individual bolts or their ends are secured. The bearing cage has in addition to the bolt 6 shelves 29 and 30, which are designed circular.

FIG. 2 shows a side view of a bearing cage according to the invention in a first embodiment. In the embodiment shown in FIG. 2, this bearing cage has a plurality of first lugs 8. These first tabs 8 each have two openings 13 for receiving end portions 7a of the individual bolts. These openings 13 are arranged so that the rolling elements 4, through which the bolts 6 are pushed, do not touch each other. In the embodiment shown in FIG. 2, the first tabs 8 each have curved end sections.

   However, these end portions could also be curved or rectilinear in some other way.

FIG. 3 shows a plan view of the embodiment shown in FIG. In the illustration shown, the longitudinal directions of the rolling elements 4 are drawn in parallel. In the embodiment shown here, however, tapered rollers are used, so that, strictly speaking, also the bearing cage shown has a (not shown) curved course. This means that in Figure 3, in each case the upper tabs 8 are actually slightly longer than the respective lower first tabs 8. The bolts 6 and their end portions 7a and 7b are each rotatably arranged in the first tabs 8.

   Thus, the connection between the respective bolts 6, which are connected by the first tabs 8, stiff and thus a certain overall stiffness of the complete cage is achieved. The reference character L denotes the longitudinal direction of the rolling elements.

The reference numeral 9 refers to second connection tabs which are mutually arranged to the first tabs 8. In the embodiment shown in Figure 3, the connection between the second tabs 9 and the pin 6 and the end portions 7a and 7b is rotatably carried out. Therefore, the two first tabs 8 shown in FIG. 3 can be moved relative to the second tabs 9.

Depending on the bearing application, for example, in the case of a cylindrical roller bearing, all the first and second tabs 8 and 9 could be carried out in the same way.

   In the case of the illustrated embodiment of a tapered roller bearing, as mentioned above, the respective upper flaps 8 and 9 are slightly longer than the lower flaps. More precisely, the respective upper holes 8, 9 whose respective holes 13 are slightly further apart from each other than in the respective lower flaps 8, 9. However, the respective lower and upper flaps can also be carried out in the case of a tapered roller bearing substantially similar. The reference numeral d refers to the thickness of the first and second tabs and is between 2 mm and 8 mm and preferably between 3 mm and 5 mm. The widths of both straps are smaller than any existing widths.

   In the case of a tapered roller bearing this could be made in the simplest case of four different parts, namely the Wälzkörpem 4, the bolt 8, the upper tabs 8, 9 and the lower tabs 8, 9 or five different parts when the tabs 8 and 9 are designed differently from each other. The reference numeral 14 refers to openings in the second tabs 9, through which the respective end portions 7a, 7b are passed.

Figure 3 shows an embodiment in which the first and second tabs are each arranged symmetrically, that is, at the respective pin ends 7a and 7b are from inside to outside, the tabs 8 and 9 each substantially symmetrical to each other, in which case not in the figure shown curvature is also not taken into account.

   However, it would also be possible to arrange the respective first and second tabs 8, 9 asymmetrically in order, for example, initially to provide a second tab 9 and then a first tab 8 from the inside outwards on the two left-side bolts 6.

Furthermore, it would be possible in a further preferred embodiment, the connection between the second tabs 9 and the bolt 6 and the end portions 7a and 7b rotatably perform.

FIG. 4 shows a side view of a further embodiment of the bearing cage according to the invention. In this embodiment, only a plurality of first tabs 8 is provided. These first tabs 8 are rotatably connected to the bolt 6 and the bolt ends 7a, 7b. In this embodiment, the individual tabs 8 each have curved end portions 12a, 12b.

   These end portions are complementary to each other. Thus, the end portion 12a is designed as an outwardly arched curvature, which engages in a correspondingly inwardly curved curvature of the end portion 12b. As can be seen in particular from FIG. 5, in each case two rolling bodies 4 or their bolts 6 are held together by upper and lower first lugs 8. Thus, in this case, cage segments 15, 16 each consist of two rolling elements 4. In Figure 4, the transition between the two shown segments 8 is shown as a straight horizontal line.

   However, since the cage as a whole assumes a circular profile, in Figure 4, the left tab 8 is slightly angled relative to the right tab 8, wherein the size of this angle depends on the geometries of the bearing.

Also in this embodiment, the individual tabs 8 can each be made similar, but here they each have different left and right side end portions 12a, 12b.

   The individual bores or openings 13 in the lugs 8 are each preferably arranged along the mid-perpendicular M, that is, the individual rolling elements are essentially at the same height.

Thus, in the embodiment shown in Figures 4 and 5, the individual tabs are designed such that touch the tabs at their ends flat and in this way a form-fitting circular shape of the cage is achieved.

FIGS. 6 and 7 show a further embodiment of a bearing cage according to the invention or of a section thereof. The essential difference here lies in the configuration of the respective end sections 12a and 12b of the tabs 8. In this case, both the end section 12a and the end section 12b are respectively arched outwards.

   In this way, a certain freedom of movement of the tab shown on the left opposite the flap 8 shown on the right and thus the segments 15, 16 against each other.

Also in the embodiment shown in FIGS. 6 and 7, in contrast to the figures, the two tabs 8 are actually angled relative to one another in the assembled state of the bearing cage in order to achieve a circular shape of the bearing in this way. FIGS. 8 and 9 show a further embodiment of a bearing cage according to the invention. In this embodiment, first tabs 8 and second tabs 9 are provided. In the embodiment shown in Figures 8 and 9, a rotationally fixed connection between the bolt ends 7a and 7b on the one hand and each first tabs 8 is also provided.

   However, it would also be possible in this embodiment, the connection between the bolt ends and the first tabs not rotatably perform.

As a result of the embodiment shown with the first and second tabs arranged one above the other, a dimensionally stable shape of the cage can be achieved overall since the individual tabs are mutually arranged in each case. More specifically, the end portions of the first tabs are respectively disposed below a central portion of the second tabs with respect to the rolling elements 4. As is apparent from Figure 9, the two left-side rolling elements 4 and their bolts are held together by the first tabs 8 and the two right-hand bolts through the respective right-side tabs. 8

   The second tabs 9 are in contrast offset, that is, in the embodiment shown in Figure 9, the two inner rolling elements or their bolts are held together by the second tabs 9. In the embodiment shown in Figures 8 and 9, the end portions 12a, 12b of the individual tabs are each made straight. However, it could also be provided here curved or curved ends of the tabs.

Also in this embodiment, the two tabs 8 are at least slightly angled against each other. Accordingly, the tab 9 preferably has a certain curvature or angling in order to arrive at a total of a circular shape of the entire cage. Conversely, however, the first tabs could have a curvature or angling to achieve the circular overall shape.

   It would also be possible for both the first tabs 8 and the second tabs 9 to have a predetermined curvature. In this case, a bending at the individual transitions of the tabs 8, 9 could be dispensed with, since the total curvature can also be achieved by a curvature of the individual tabs 8, 9.

As mentioned above, the cage guide via the bolt 6 in the rolling elements. In this case, the bolts can be stored, for example, with bearings and preferably with sleeve bearings in the roles. It is also, as mentioned above, possible to support the entire cage on the rims of the inner or outer rings or the tread.

   In addition, the Lasehen can also have additional (not shown) sliding elements that support the entire cage on a shelf or one of the bearing surfaces.

In the case of the cage arrangements described above, in each case additional securing elements such as snap rings can be provided in order to secure the bolts 6 or their end sections 7a, 7b with respect to the first lugs.

All disclosed in the application documents features are claimed as essential to the invention, provided they are new individually or in combination over the prior art.

   

LIST OF REFERENCE NUMBERS

4 rolling elements

6 bolts 7a, 7b end portions of the bolts

8 first (outer) tab

9 second (inner) tab

10 storage cage

12a, 12b end portions of the tabs 8, 9 13 holes (holes) in the tabs. 8

14 openings (holes) in the tabs 9

15, 16 cage segments

22 outer ring

23 inner ring halves 25 peripheral surface of the rolling elements. 4

28 hole

29, 30 shelves (prior art)

M perpendicular

L longitudinal direction of the rolling elements 4 d thickness of the tabs 8.9


    

Claims

Schaeffler KG Industriestr.1-3, 91074 Herzogenaurach Schaeffler KG Industriestr. 1-3, 91074 Herzogenaurach
Patentansprüche claims
1. Lagerkäfig (1) zur Aufnahme einer Vielzahl von Wälzkörpern (5) mit einer Vielzahl von Verbindungselementen (6), die sich im Wesentlichen in einer Längsrichtung (L) der Wälzkörper erstrecken, wobei diese Verbindungselemente (6) jeweils einen ersten Endabschnitt (7a) und einen zweiten Endabschnitt (7b) aufweisen, mit einer Vielzahl von ersten Laschen (8), wobei jeder Endabschnitt (7a, 7b) mit wenigstens einer ersten Lasche (8) mit wenigstens einem Endabschnitt (7a, 7b) eines benachbarten Verbindungselements (6) verbunden ist, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein Endabschnitt (7a, 7b) drehfest mit einer ersten Lasche (8) verbunden ist. 1. bearing cage (1) for receiving a plurality of rolling elements (5) having a plurality of connecting elements (6) which extend substantially in a longitudinal direction (L) of the rolling elements, said connecting elements (6) each having a first end portion (7a ) and a second end portion (7b), having a plurality of first flaps (8), each end portion (7a, 7b) having at least one first tab (8) with at least one end portion (7a, 7b) of an adjacent connecting element (6 ), characterized in that at least one end portion (7a, 7b) rotatably connected to a first tab (8) is connected.
2. Lagerkäfig nach Anspruch 1 , dadurch gekennze lehnet, dass alle Endabschnitte (7a, 7b) drehfest mit allen ersten Laschen (8) verbunden sind. 2. bearing cage according to claim 1, characterized in that it lehnet that all end portions (7 a, 7 b) rotatably connected to all the first tabs (8) are connected.
3. Lagerkäfig nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet. dass jede Lasche (8) genau zwei Verbindungselemente (6) miteinander verbindet. 3. bearing cage according to at least one of the preceding claims, characterized. that each tab (8) connects exactly two connecting elements (6) with each other.
4. Lagerkäfig nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Verbindungselemente (6) Bolzen (6) sind, die durch Bohrungen (28) der Wälzkörper durchführbar sind. 4. bearing cage according to at least one of the preceding claims, characterized in that the connecting elements (6) bolts (6) which through bores (28) of the rolling elements are feasible.
5. Lagerkäfig nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die drehfeste Verbindung zwischen den Verbindungselementen (6) und den ersten Laschen (8) aus einer Gruppe von Verbindungen ausgewählt ist, welche Pressverbindungen und insbesondere elastische oder elastische plastische Verbindungen enthält. 5. bearing cage according to at least one of the preceding claims, characterized in that the rotationally fixed connection between the connecting elements (6) and the first tabs (8) is selected from a group of compounds containing pressing compounds and in particular elastic or elastic plastic compounds.
6. Lagerkäfig nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche, dad u rch g e ke n nze ic h net , dass sich die Stirnflächen (9) wenigstens zweier benachbarter Laschen bevorzugt flächig berühren. 6. Bearing cage according to at least one of the preceding claims, characterized in that there is a net contact between the end faces (9) of at least two adjacent tabs.
7. Lagerkäfig nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Vielzahl zweiter Laschen (9) vorgesehen ist, die in Verbindung mit den Verbindungselementen (6) stehen und zwischen den ersten Laschen (8) angeordnet sind. 7. bearing cage according to at least one of the preceding claims, characterized in that a plurality of second tabs (9) is provided, which are in communication with the connecting elements (6) and arranged between the first tabs (8).
8. Lagerkäfig nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass jedes Verbindungselement (6) über eine erste Lasche (8) mit einem ersten weiteren Verbindungselement (6) und über eine zweite Lasche (9) mit einem zweiten weiteren Verbindungselement (6) in Verbindung steht. 8. bearing cage according to at least one of the preceding claims, characterized in that each connecting element (6) via a first tab (8) with a first further connecting element (6) and via a second tab (9) with a second further connecting element (6) communicates.
9. Lagerkäfig nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zwei benachbarte Verbindungselemente (6) jeweils entweder über erste Laschen (8) oder über zweite Laschen (9) in Verbindung stehen. 9. bearing cage according to at least one of the preceding claims, characterized in that two adjacent connecting elements (6) in each case either via first tabs (8) or via second tabs (9) are in communication.
10.Wälzlager mit einem Lagerkäfig nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche und einer Vielzahl von Wälzkörpern. 10.Wälzlager with a bearing cage according to at least one of the preceding claims and a plurality of rolling elements.
11. Wälzlager nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Wälzkörper oder nur bestimmte Wälzkörper jeweils Bohrungen 11. Rolling bearing according to claim 10, characterized in that the rolling elements or only certain rolling elements in each case bores
(28) aufweisen, durch welche die Verbindungselemente (6) hindurch geführt werden. (28) through which the connecting elements (6) are guided.
12. Wälzlager nach Anspruch 11 , dadurch gekennzeichnet, dass 12. Rolling bearing according to claim 11, characterized in that
Lagerungsmittel vorgesehen sind, um die Wälzkörper gegenüber den Storage means are provided to the rolling elements against the
Verbindungselementen zu lagern. Store fasteners.
PCT/DE2007/001160 2006-06-30 2007-06-28 Bearing cage comprising a plurality of connecting links WO2008000249A1 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200610030314 DE102006030314A1 (en) 2006-06-30 2006-06-30 Bearing cage with a variety of connecting straps
DE102006030314.8 2006-06-30

Publications (1)

Publication Number Publication Date
WO2008000249A1 true WO2008000249A1 (en) 2008-01-03

Family

ID=38596690

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/DE2007/001160 WO2008000249A1 (en) 2006-06-30 2007-06-28 Bearing cage comprising a plurality of connecting links

Country Status (2)

Country Link
DE (1) DE102006030314A1 (en)
WO (1) WO2008000249A1 (en)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP2015172416A (en) * 2014-03-12 2015-10-01 株式会社ジェイテクト Roller bearing

Families Citing this family (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US8814438B2 (en) 2012-05-28 2014-08-26 Jtekt Corporation Rolling bearing cage, and rolling bearing including the same
JP2014066303A (en) * 2012-09-26 2014-04-17 Jtekt Corp Pin type holder and rolling bearing including the same
JP2015152162A (en) * 2014-02-19 2015-08-24 株式会社ジェイテクト Cage for roller bearing
DE102015201601A1 (en) 2015-01-30 2016-08-04 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Pin cage
DE102015202690A1 (en) 2015-02-13 2016-08-18 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Bolt cage for rolling bearings

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
BE516304A (en) *
GB251567A (en) * 1924-12-29 1926-04-29 Walter Ashby Mitchell Improvements in and relating to chain roller bearings and the like
FR995524A (en) * 1945-03-20 1951-12-04 Elastic roller bearings and their applications
EP0138360A2 (en) * 1983-10-14 1985-04-24 Ichiro Katayama Bearing unit for sliding device
DE10015406C1 (en) * 2000-03-28 2001-05-10 Hackewitz Friedrich W Von Cage for lubricated roller bearing; has long rollers and short rollers with bores, through which bolts pass to connect opposite walls of cage and has depressions to hold ends of long rollers

Family Cites Families (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE103822C (en) * 1900-01-01
DE110476C (en) *
DE179908C (en) *
AT87087B (en) * 1919-09-19 1922-01-25 Chain Roller Bearing Company L Roller bearings.
DE105074C (en) * 1900-01-01
DE54860C (en) * 1900-01-01
US682406A (en) * 1901-03-13 1901-09-10 Leo Ehrlich Roller side bearing.
CH47595A (en) * 1909-04-20 1910-07-16 Samuel Kaye Roller bearing
GB137278A (en) * 1919-01-02 1920-06-10 Gnome Et Rhone Moteurs Improvements in roller bearings
GB249607A (en) * 1924-12-29 1926-03-29 Walter Ashby Mitchell Improvements in and relating to chain roller bearings
GB318382A (en) * 1928-08-27 1929-09-05 Sheppard John A new type or improved type of roller bearing for pit tubs, corves and the like
DE916917C (en) * 1951-09-18 1954-08-19 Heinrich Werz Roller bearings for conveyor devices and the like.
GB955802A (en) * 1960-06-11 1964-04-22 Birfield Eng Ltd Improvements in or relating to roller bearings
NL281484A (en) * 1961-08-16

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
BE516304A (en) *
GB251567A (en) * 1924-12-29 1926-04-29 Walter Ashby Mitchell Improvements in and relating to chain roller bearings and the like
FR995524A (en) * 1945-03-20 1951-12-04 Elastic roller bearings and their applications
EP0138360A2 (en) * 1983-10-14 1985-04-24 Ichiro Katayama Bearing unit for sliding device
DE10015406C1 (en) * 2000-03-28 2001-05-10 Hackewitz Friedrich W Von Cage for lubricated roller bearing; has long rollers and short rollers with bores, through which bolts pass to connect opposite walls of cage and has depressions to hold ends of long rollers

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP2015172416A (en) * 2014-03-12 2015-10-01 株式会社ジェイテクト Roller bearing

Also Published As

Publication number Publication date
DE102006030314A1 (en) 2008-01-03

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP3359832B1 (en) Cage segment of a rolling bearing
WO2008040295A1 (en) Metal cage for roller bearings
WO2008000249A1 (en) Bearing cage comprising a plurality of connecting links
DE102004003655A1 (en) Cage for roller bearing, comprising bridges made of continuously cast profile cut to length for insertion
DE102008005376A1 (en) bearing cage
WO2008086765A2 (en) Pocket cage for a rolling body bearing and rolling body bearing comprising a pocket cage
DE102015222611A1 (en) Planet drive with a planet carrier
DE102004049968A1 (en) Spigot cage, especially for larger radial or thrust roller bearings
WO2009046704A2 (en) Lateral disk cage for a large-diameter rolling bearing, large-diameter rolling bearing comprising a lateral disk cage, and method for producing the large-diameter rolling bearing comprising said lateral disk cage
WO2012110345A1 (en) Anti-friction bearing
DE4215715C2 (en) Bearing bush
WO2007107146A1 (en) Bearing cage
EP1121537A1 (en) Rolling bearing
DE19643737A1 (en) Linear roller bearings
DE102012206023A1 (en) Rolling bearing cage has transverse webs that are attached to segments of annular disk, which are spaced from joints
WO2009021722A1 (en) Connecting link for an interlocking device and production method
WO2010054929A1 (en) Rolling bearing cage for a furniture pull-out guide
EP3129668A1 (en) Segment bearing arrangement with a plastic cage which is secured in a formfitting manner
DE4222175A1 (en) Rolling cage
DE102013223749A1 (en) Cage for a rolling bearing, in particular for a ball bearing
DE102010062479B4 (en) Rolling bearing and cage for a rolling bearing
WO2013013932A1 (en) Cage having transverse webs formed as tube portions, set of cages, and method for assembling the cage
DE102014211341A1 (en) Rolling bearing cage
DE102016206072B4 (en) Rolling bearing cage
EP1495660A1 (en) Ground roller

Legal Events

Date Code Title Description
121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application

Ref document number: 07764413

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1

NENP Non-entry into the national phase in:

Ref country code: RU

122 Ep: pct app. not ent. europ. phase

Ref document number: 07764413

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1