WO2006084413A1 - Verfahren zur beschichtung von trägermaterialien mit nanopartikel enthaltenden dispersionen - Google Patents

Verfahren zur beschichtung von trägermaterialien mit nanopartikel enthaltenden dispersionen Download PDF

Info

Publication number
WO2006084413A1
WO2006084413A1 PCT/CH2006/000088 CH2006000088W WO2006084413A1 WO 2006084413 A1 WO2006084413 A1 WO 2006084413A1 CH 2006000088 W CH2006000088 W CH 2006000088W WO 2006084413 A1 WO2006084413 A1 WO 2006084413A1
Authority
WO
WIPO (PCT)
Prior art keywords
magnetic
carrier
nanoparticles
coating
columnar structures
Prior art date
Application number
PCT/CH2006/000088
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Walter Marte
Walter Lüthi
Ulrich Meyer
Original Assignee
Tex-A-Tec Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to CH247/05 priority Critical
Priority to CH2472005 priority
Application filed by Tex-A-Tec Ag filed Critical Tex-A-Tec Ag
Publication of WO2006084413A1 publication Critical patent/WO2006084413A1/de

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B82NANOTECHNOLOGY
    • B82YSPECIFIC USES OR APPLICATIONS OF NANOSTRUCTURES; MEASUREMENT OR ANALYSIS OF NANOSTRUCTURES; MANUFACTURE OR TREATMENT OF NANOSTRUCTURES
    • B82Y30/00Nanotechnology for materials or surface science, e.g. nanocomposites
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B08CLEANING
    • B08BCLEANING IN GENERAL; PREVENTION OF FOULING IN GENERAL
    • B08B17/00Methods preventing fouling
    • B08B17/02Preventing deposition of fouling or of dust
    • B08B17/06Preventing deposition of fouling or of dust by giving articles subject to fouling a special shape or arrangement
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B08CLEANING
    • B08BCLEANING IN GENERAL; PREVENTION OF FOULING IN GENERAL
    • B08B17/00Methods preventing fouling
    • B08B17/02Preventing deposition of fouling or of dust
    • B08B17/06Preventing deposition of fouling or of dust by giving articles subject to fouling a special shape or arrangement
    • B08B17/065Preventing deposition of fouling or of dust by giving articles subject to fouling a special shape or arrangement the surface having a microscopic surface pattern to achieve the same effect as a lotus flower
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B82NANOTECHNOLOGY
    • B82YSPECIFIC USES OR APPLICATIONS OF NANOSTRUCTURES; MEASUREMENT OR ANALYSIS OF NANOSTRUCTURES; MANUFACTURE OR TREATMENT OF NANOSTRUCTURES
    • B82Y25/00Nanomagnetism, e.g. magnetoimpedance, anisotropic magnetoresistance, giant magnetoresistance or tunneling magnetoresistance
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05DPROCESSES FOR APPLYING FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05D3/00Pretreatment of surfaces to which liquids or other fluent materials are to be applied; After-treatment of applied coatings, e.g. intermediate treating of an applied coating preparatory to subsequent applications of liquids or other fluent materials
    • B05D3/14Pretreatment of surfaces to which liquids or other fluent materials are to be applied; After-treatment of applied coatings, e.g. intermediate treating of an applied coating preparatory to subsequent applications of liquids or other fluent materials by electrical means
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05DPROCESSES FOR APPLYING FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05D3/00Pretreatment of surfaces to which liquids or other fluent materials are to be applied; After-treatment of applied coatings, e.g. intermediate treating of an applied coating preparatory to subsequent applications of liquids or other fluent materials
    • B05D3/20Pretreatment of surfaces to which liquids or other fluent materials are to be applied; After-treatment of applied coatings, e.g. intermediate treating of an applied coating preparatory to subsequent applications of liquids or other fluent materials by magnetic fields
    • B05D3/207Pretreatment of surfaces to which liquids or other fluent materials are to be applied; After-treatment of applied coatings, e.g. intermediate treating of an applied coating preparatory to subsequent applications of liquids or other fluent materials by magnetic fields post-treatment by magnetic fields

Abstract

Verfahren zur Beschichtung von Trägermaterialien mit einer Dispersion, die als wesentlichen Bestandteil magnetische, bzw. nicht-magnetische Nanopartikel aufweist. Das beschichtete Trägermaterial wird einem magnetischen oder elektrischen Feld ausgesetzt, wodurch in der Beschichtung von den Nanopartikeln kolumnare Strukturen gebildet werden. Diese werden nachbehandelt, wobei die kolumnaren Strukturen erhalten bleiben.

Description

Verfahren zur Beschichtung von Trägermaterialien mit Nanopartikel enthaltenden Dispersionen
Die Erfindung betrifft Oberflächenbeschichtungen für Trägermaterialien wie Holz, Textilien, Papier, Leder, Kunststoffen, Glas, Porzellan aber auch beliebige Metalloberflächen zur Erzeugung von Hydrophobierungs-, Oleophobierungs- und Selbstreini- gungs- sowie Gleit- und Haftreibungseffekten auf den genannten Trägermaterialien.
Die heute in den verschiedenen Branchen angewendeten Verfahren enthalten sowohl Fluorcarbon als auch nicht Fluorcarbon haltige Hydro- bzw. Oleophobierungsmittel. Speziell zu erwähnen sind auch Silikon und Paraffin haltige Chemikalien, die in Kombination mit den genannten Fluorcarbon haltigen Hydrophobierungsmitteln zur Anwendung gelangen.
Allen Hydrophobierungsmitteln gemeinsam ist ihr mehr oder weniger unpolarer, nicht Wasser löslicher Charakter, weshalb sie vornehmlich in Form von Emulsionen bzw. Mikroemulsionen verwendet werden.
In neuesten Beschichtungsverfahren werden zusätzlich zu den hydrophobierend wirkenden Chemikalien auch Nanopartikel eingesetzt [1].
[1] W. Marte et al., Ausrüstung von textilen Fasern, Geweben und Flächengebilden,
WO 01/75216 (11.10.2001 ). [2] H.G. Edelmann, C. Neinhuis, M. Jarvis, B. Evans, E. Fischer, W. Barthlott,
'Ultrastucture and chemistry of the cell wall of the moss Rhacocarpus purpurascens: a puzzling architecture among plants', Planta (1998) 206, 315-321. [3] W. Barthlott, Self-cleaning surfaces of objects and process for producing same,
WO 96/04123 (15.02.1006). [4] W. Barthlott, C. Neinhuis, 'Nur was rauh ist, wird von selbst sauber',
Technische Rundschau Nr 10 (1999), 56-57. Durch die meistens heterogene Verteilung der Partikelaggregate wird eine mehr oder weniger stark ausgebildete Mikrorauhigkeit der Beschichtung erzielt, die vornehmlich für Selbstreinigungs-, Gleit- und Haftreibungseffekte der damit beschichteten Oberflächen verantwortlich ist. Dieses Prinzip ("Lotus"-Effekt genannt) ist aus der Natur bekannt und beschrieben [2], [3] und findet bereits in vielen Beschichtungen seine Anwendung. Der natürliche "Lotus"-Effekt basiert auf einer dreidimensionalen, durch Selbstorganisation auf Blättern entstandenen Oberflächenstruktur. Die kolumnaren Strukturen (säulenförmig) bestehen aus Wachskristallen, die eine Mikrorauhigkeit erzeugen, um der Pflanze eine Selbstreinigung zu erleichtern [4].
Wesentliche Nachteile der heute praktizierten Verfahren zur Erzielung von Hydro- phobierungs-, Oleophobierungs- und Selbstreinigungseffekten in Verbindung mit Nano- partikeln sind die mehr oder weniger ausgeprägte Zufälligkeit der Mikrorauhigkeit der Beschichtung und der damit in vielen Fällen nur mangelhaft ausgebildete Selbstreinigungseffekt. Selbst neueste Anstrengungen, die Mikrorauhigkeit kontrolliert mittels thermodynamisch instabilen Dispersionen (unter Ausnutzung von Oberflächenspannungsunterschieden der Beschichtungskomponenten) zu erzielen, führt nicht zu den gewünschten "Topeffekten" und der für die Produktion wichtigen Reproduzierbarkeit der Effekte [1].
Aufgabe der Erfindung ist es, ein Beschichtungsverfahren insbesondere zur Erzielung von Hydrophobierungs-, Oleophobierungs- und Selbstreinigungs- sowie von Gleit- und Haftreibungseffekten auf festen Oberflächen zu realisieren.
Diese Aufgabe wird durch eine, dem Beschichtungsprozess folgende, physikalische Behandlung der Oberfläche durch Erzeugung des "Lotus"-Effektes gemäss Patentanspruch 1 gelöst. Die physikalische Behandlung der beschichteten Oberfläche, als wesentliches Merkmal der Erfindung, besteht darin, dass diese einem magnetischen oder elektrischen Feld ausgesetzt und dadurch eine ausgeprägte Mikrorauhigkeit der beschichteten Oberfläche entsprechend ihrer späteren Funktionalität erhalten wird. Dabei wird die beschichtete Oberfläche oder der beschichtete Gegenstand durch das örtlich fixierte Feld geführt oder umgekehrt. Die Erfindung wird im Folgenden im Einzelnen erläutert.
Die Ausbildung von kolumnaren Strukturen mittels eines magnetischen Feldes bedingt den Einsatz magnetisierbarer Partikel (ferro-, antiferro- und ferrimagnetische Stoffe) in der Besehichtungsmasse wie z.B. isometrische oder anisometrische Fe2O3-Pigmeηte mit einer Partikelgrösse von 100 - 1 O00 nm, die ihrerseits z.B. auch mit Kobalt dotiert sein können. Die verwendeten magnetischen Nanopartikel weisen eine magnetische Suszeptibilität χm grösser als 10~1 auf. Die eingesetzte Nanopartikelpopulation kann eine uni- oder multimodale Grössenverteilung aufweisen. Bei Verwendung von nicht- magnetisierbaren Materialien in der Besehichtungsmasse in Form von Nano- oder Mikropartikeln erfolgt die Mikrostrukturbildung der Beschichtung (Mikrorauhigkeit) durch ein elektrisches Feld. Als nicht-magnetisierbare Materialien (para- und diamagnetische Stoffe) werden typischerweise Nanopartikel oder Nanoröhrchen eingesetzt, die aufgrund ihrer chemischen und konstitutionellen Struktur auf der Oberfläche Dipole und eine positive oder negative Vorzugsladung aufweisen, die dann entsprechend der Stärke des angelegten, statischen elektrischen Feldes zu mehr oder weniger stark ausgeprägten kolumnaren Strukturen auf der Beschichtungsoberfläche führen. Die verwendeten nicht-magnetischen Nanopartikel weisen eine magnetische Suszeptibilität χm kleiner als 10"1 auf. Die Dimensionen der in die Besehichtungsmasse eingearbeiteten Partikel (heterodisperses System) sind vorzugsweise nanoskalig, wobei die Partikel je nach Art und Weise der Dispergierung agglomerieren und in der Beschichtung eine a priori Mikrorauhigkeit erzeugen. Die durch die Partikelagglomeration vorgegebene Mikrorauhigkeit der Beschichtung führt zur Ausbildung von Punktladungen, die die Bildung von kolumnaren Strukturen im magnetischen oder elektrischen Feld begünstigen bzw. ermöglichen. Die Punktladungen können durch den Kontakt des beschichteten Gegenstandes, bzw. Trägermaterials mit einer gleichnamig geladenen Elektrode wie die der Partikeloberfläche verstärkt werden. Das zur Ausbildung der kolumnaren Strukturen angelegte magnetische Feld hat eine zur Partikeloberfläche entgegengesetzte Ladung.
In einer Nachbehandlung der kolumnaren Strukturen werden diese mit UV oder Blaulicht oder thermisch gehärtet. Dabei werden die gebildeten kolumnaren Strukturen fixiert und bleiben stabil, d.h. sie bilden ein stabiles Strukturgefüge. Die Nachbehandlung folgt in der Regel sequentiell an die Bildung der kolumnaren Strukturen durch das magnetische oder elektrische Feld. Diese beiden Verfahrensschritte können aber auch ganz oder teilweise überlagert werden.
Als Mikrostruktur bildende Nano- und mikronisierte Körper kommen sowohl anorganische Pigmente wie z.B. Metalloxide und -carbide, Metallpulver, Metalllegierungen und nanoskalige Graphit- bzw. Russpigmente in gecoateter oder chemisch modifizierter Form als auch organische Pigmente wie z.B. Dendrimere, Polymere und Wachse zur Anwendung. Diese Pigmente werden einzeln oder in Kombination eingesetzt. Die Primärgrössen der einzusetzenden Partikel orientieren sich an der zu erzeugenden Funktionalität der Beschichtung und bewegen sich zwischen 10 nm und 50 μm. Der bei Anwendung von magnetischen Feldern zur Bildung der kolumnaren Strukturen notwendige Induktionsbereich beträgt 0,1 - 2 Tesla [V sec m"2]. Bei Anwendung von elektrischen Feldern beträgt die Feldstärke bis zu 106 [V/m]. Der jeweilige Arbeitsbereich orientiert sich an den eingesetzten Pigmenten (magnetische oder elektrische Eigenschaften der Pigmentoberflächen) und der geforderten Mikrorauhigkeit. Die Bildung der kolumnaren Strukturen kann verstärkt werden, wenn eine zur Pigmentoberfläche gleichnamig geladenene Elektrode an das beschichtete Trägermaterial angelegt wird.
Zur Erzeugung der jeweils notwendigen Feldstärken werden einerseits Permanentmagnete und andererseits statische Hochspannungsfelder eingesetzt. Die Spaltabstände zwischen Beschichtung und Potentialquelle orientieren sich an der zur Magnetisierung bzw. zur Ausrichtung der Dipole notwendigen Energiedichte, Viskosität der Dispersion sowie an der vorherrschenden Feldstärke und betragen 1 - 500 mm.
An die Stabilität der magnetischen oder elektrischen stationären Felder werden keine allzu grossen Anforderungen gestellt. Es brauchen keine besonderen Vorkehrungen getroffen zu werden, um Drifterscheinungen zu vermeiden, die infolge von Temperatureffekten auftreten können.
Magnetische oder elektrisch stationäre Felder können in beliebiger Form mit weiteren Feldern moduliert werden (Sägezahn, Rechteck, Sinus). Es resultieren dadurch schwankende Feldstärken, die für die Ausrichtung der Partikelaggregate vorteilhaft sind. Gelangen gepulste Felder zur Anwendung, so können etwa durch Pulssequenzen besondere Effekte erzielt werden, wobei deren finale kolumnare Struktur von derjenigen durch ein stationäres Feld erzielten Struktur unterschiedlich ist. Es ist ein Aufbau, bzw. eine Reorganisation der Partikelaggregate festzustellen, deren Werdegang durch eine Nachbehandlung, etwa ein nahezu gleichzeitig startender Härtungsprozess, quasi nach Belieben fixiert werden kann. Von einem 'begrenzt modulierten Feld' ist die Rede, wenn die damit erzeugten Feldstärken, die Ausrichtung der Nanopartikel mindestens mehrheitlich noch bewirken.
In der Regel werden im Wesentlichen homogene Felder verwendet. Keine allzu grossen Anforderungen sind an die Homogenität zu stellen. Inhomogenitäten bis zu 10 % am Ort der Nanopartikel sind im allgemeinen tolerierbar; es brauchen keine besonderen Vorkehrungen hierfür getroffen zu werden. Es ist denkbar, dass ebenfalls stark inhomogene Felder, sofern deren Feldstärken am Ort der Nanopartikel genügend gross sind, die kolumnaren Strukturen zu bilden im Stande sind, und diese Bildung sogar positiv beeinflussen.
Wesentlich ist, dass die erzeugten Feldstärken am Ort der Nanopartikel gross genug sind, um die Ausrichtung der Partikelaggregate zu gewährleisten, bzw. die Bildung der kolumnaren Strukturen zu ermöglichen.
Vorteilhaft ist, dass das Verfahren gleichzeitig erlaubt, die heute standardmässig in Dispersionen eingesetzten Chemikalien durch neue, bisher nicht gebräuchliche Verbindungen und Nanopartikel ganz oder teilweise zu ersetzen. Die zu verwendenden Beschichtungsdispersionen zeichnen sich dadurch aus, dass sie mindestens eine, in der fertigen Funktionsschicht, Wasserabweisende Komponente (Benetzungswinkel der fertigen Schicht mit Wasser grösser als 70°), anorganische oder organische Partikel von 10 nm bis 50 μm sowie einen Dispergator enthalten. Die erwähnten Grundbestandteile der Dispersion können durch weitere Zusätze ergänzt werden wie z.B. Emulgatoren bei der Verwendung von Emulsionen, Spreitungsmittel zur Verbesserung der Filmbildung, Kunstharze und reaktive Mono- und/oder Polymere zur Erfüllung weiterer Funktionalitäten.
Vielfach wird das Trägermaterial vor dem Aufbringen der Dispersion einer Vorbehandlung unterzogen. Dies kann etwa durch das Aufbringen einer Primerschicht erfolgen, die sich auf die Haftung der weiteren Beschichtung vorteilhaft auswirkt. Im Weiteren dienen Tanninderivate, Ligninderivate, Formaldehyd kondensierte Naph- thalinsulfonsäurederivate, Melamin- und Harnstoffderivate und quatemäre reaktive Ammoniumverbindungen als geeignete Stoffe einer Vorbehandlung.
Beispiel 1 : Herstellung von gleitreibungsminimierten Skilaufflächen.
Als Trägermaterial dient der vorhandene Kunststoffbelag (mehrheitlich Polypropylen). Dieses wird mit einer auf dem Kunststoff sorbierenden Primerschicht (z.B. Tannin) vorbehandelt, bzw. überzogen. Die Tanninapplikation erfolgt aus wässriger Lösung durch sprayen oder pinseln. Anschliessend wird eine Beschichtungsflotte aufgebracht, bzw. mit einer Schichtdicke von 5 μm aufgerakelt. Die Beschichtungsflotte ist eine Dispersion, die als wesentliche Bestandteile ein Magnetpigment (Fe2O3-Pigmente) und ein thermisch härtbares Fluorcarbonharz enthält. Unmittelbar nach erfolgter Beschichtung der Skilauffläche wird über diese ein Elektromagnet mit einer Induktion von 0,7 Tesla, unter gleichzeitiger Warmluftzuführung in einem Abstand von 2 mm bewegt. Nach erfolgter Magnetisierung bzw. Ausbildung der kolumnaren Strukturen wird die Beschichtung bei 80 0C während 2 Min. vollständig ausgehärtet.
Beschichtungsflotte:
Oleophobol 7752 (Fluorcarbonharz, ERBA AG, CH) 400 g/kg
Hydrophobol XAN (Diisocyanat, ERBA AG, CH) 50 g/kg
Fe203-Nanogel (TEX-A-TEC AG, CH) 50 g/kg
Methanol 30 g/kg
Bermocoll (Modifiz. Cellulose, CSC Jäklechemie GmbH, D) 2 g/kg
Wasser 468 g/kg
Die mit der erwähnten Beschichtungsflotte erzeugte Coatingschicht zeigt nach deren "Magnetisierung" und Härtung Kontaktwinkel von 168° mit Wasser und 84° mit Heptan. Die praktischen Laufeigenschaften der so behandelten Ski zeigen in allen Testphasen bessere Ergebnisse als jene mit üblichen Skiwachsen behandelte Ski. Beispiel 2: Erzeugung von "Super"-Hydrophobierungs- und Oleophobierungseigen- schaften auf Outdoor Bekleidungsartikeln.
Als Trägermaterial dient ein Polyamidgewebe (220 g/m2). Auf dieses wird eine Dispersion mittels einer Beschichtungsflotte aufgebracht, die im Wesentlichen aus einem Fluorcarbonharz und teilmethylierten Siliziumdioxyd-Nanopartikeln besteht, was einer Imprägnierung des Polyamidgewebes entspricht. Unmittelbar nach erfolgter Imprägnierung wird die Gewebebahn unter gleichzeitiger Belüftung mit entstaubter Luft mit einer Geschwindigkeit von 15 m/min durch ein Hochspannungsfeld von einer Länge von 700 mm und einer Feldstärke von 3-105 V/m gezogen. Durch eine nachfolgende Kondensation (Nachbehandlung) des Fluorcarbonharzes während 2 Min. bei 150 0C wird die Beschichtung, die nun kolumnare Strukturen aufweist, waschfest fixiert.
Beschichtungsflotte:
Ruco-Guard AFX (Fluorcarbonharz, Rudolf GmbH/D) 60 g/kg
Ruco-Guard EPF (Polyisocyanat, Rudolf GmbH/D) 10 g/kg
Aerosol R 972 (methyliertes SiO2, Degussa/D) 3 g/kg
Pluronic PE 6800 (Propylen-/Ethylenoxid Copolymerisat, BASF/D) 0,5 g/kg
Pluronic PE 4300 (Propylen-/Ethylenoxid Copolymerisat, BASF/D) 0,5 g/kg
Isopropanol 20 g/kg
Wasser 906 g/kg
Die mit der aufgeführten Imprägnierflotte erzeugte Coatingschicht zeigt nach deren Behandlung im elektrischen Feld und thermischer Härtung Kontaktwinkel von 165° mit Wasser und 86° mit Heptan. Die resultierende, von den kolumnaren Strukturen abhängige Ölabweisungsnote beträgt 8 im Unterschied zu konventionellen Ausrüstungen mit Fluorcarbonharzen, deren Ölabweisungsnote nur 6 beträgt.

Claims

Patentansprüche
1. Verfahren zur Beschichtung von Trägermaterialien, dadurch gekennzeichnet, dass auf das Trägermaterial eine Dispersion aufgebracht wird, bestehend aus einem Hydrophobisierungsund/oder Oleophobierungsmittel, die als wesentlichen Bestandteil Nanopartikel aufweist, wobei ein beschichtetes Trägermaterial gebildet wird, dass das beschichtete Trägermaterial einem magnetischen oder elektrischen Feld ausgesetzt wird, wodurch in der Beschichtung von den Nanopartikeln kolumnare Strukturen gebildet werden und dass danach das beschichtete und ausgesetzte Trägermaterial nachbehandelt wird, wobei die kolumnaren Strukturen erhalten bleiben.
2. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass als Trägermaterial Holz, Textilien, Papier, Leder, Kunststoffe, Glas, Porzellan, Metalle und Metalllegierungen verwendet werden.
3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass als Bestandteil der Dispersion magnetische Nanopartikel verwendet werden, deren magnetische Suszeptibilität [chi]m grösser 10<"1> ist.
4. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass als Bestandteil der Dispersion nicht-magnetische Nanopartikel verwendet werden, deren magnetische Suszeptibilität [chi]m kleiner 10<¯1> ist.
5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 - 3, dadurch gekennzeichnet, dass als magnetische Nanopartikel anorganische Pigmente wie Metalloxide, Metallcarbide, Metallpulver oder Metalllegierungen einzeln oder in Kombination verwendet werden.
6. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass als nicht-magnetische Nanopartikel organische Pigmente wie Dendrimere, Polymere, Wachse einzeln oder in Kombination verwendet werden. 7. <'>Verfahren nach einem der Ansprüche 1 - 6, dadurch gekennzeichnet, dass durch Anlegung einer zur Pigmentoberfläche gleichnamig geladenenen Elektrode an das beschichtete Trägermaterial die Bildung der kolumnaren Strukturen verstärkt wird.
8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 - 7, dadurch gekennzeichnet, dass für magnetische Felder eine Induktion bis zu 2 Tesla und für elektrische Felder Feldstärken bis zu 10<6> V/m verwendet werden.
9. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 - 8, dadurch gekennzeichnet, dass magnetische oder elektrische Felder statisch, begrenzt moduliert oder gepulst verwendet werden.
10. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 - 9, dadurch gekennzeichnet, dass magnetische oder elektrische Felder homogener oder inhomogener Art verwendet werden.
11. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 - 10, dadurch gekennzeichnet, dass das Trägermaterial vorgängig zum Aufbringen der Dispersion einer Vorbehandlung unterzogen wird.
12. Verfahren nach Anspruch 11 , dadurch gekennzeichnet, dass als Vorbehandlung auf das Trägermaterial eine Primerschicht aufgebracht wird.
13. Verfahren nach Anspruch 11 , dadurch gekennzeichnet, dass als Vorbehandlung auf das Trägermaterial Tanninderivate, Ligninderivate, Formaldehyd kondensierte Naphthalinsulfonsäurederivate, Melaminund Harnstoffderivate und quaternäre reaktive Ammoniumverbindungen aufgebracht werden.
14. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 - 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Nachbehandlung mit UV oder Blaulicht oder thermisch durchgeführt wird.
15. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 - 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Bildung der kolumnaren Strukturen durch das magnetische oder elektrische Felder und die Nachbehandlung ganz oder teilweise überlagert durchgeführt werden.
PCT/CH2006/000088 2005-02-14 2006-02-11 Verfahren zur beschichtung von trägermaterialien mit nanopartikel enthaltenden dispersionen WO2006084413A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH247/05 2005-02-14
CH2472005 2005-02-14

Publications (1)

Publication Number Publication Date
WO2006084413A1 true WO2006084413A1 (de) 2006-08-17

Family

ID=34993282

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/CH2006/000088 WO2006084413A1 (de) 2005-02-14 2006-02-11 Verfahren zur beschichtung von trägermaterialien mit nanopartikel enthaltenden dispersionen

Country Status (1)

Country Link
WO (1) WO2006084413A1 (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102008028398A1 (de) * 2008-06-17 2009-12-24 Deutsche Mechatronics Gmbh Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von mit Farben, Lacken oder ähnlichen Überzügen beschichteten Substraten
WO2010010220A1 (es) 2008-07-22 2010-01-28 Consejo Superior De Investigaciones Científicas (Csic) Procedimiento para la dispersión de nanopartículas en seco y la obtención de estructuras jerárquicas y recubrimientos
EP2729610A4 (de) * 2011-07-05 2015-02-25 Luna Innovations Inc Flüssigkeitsresistente textilien und verfahren

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20030180472A1 (en) * 2002-03-25 2003-09-25 Otto Zhou Method for assembling nano objects
EP1426115A1 (de) * 2002-12-06 2004-06-09 Eastman Kodak Company Vorrichtung zur Herstellung einer gemusterten Beschichtung durch Fällung einer Lösung aus einer Flüssigkeit unter Druck in einer kontrollierten Beschichtungskammer
US20040241896A1 (en) * 2003-03-21 2004-12-02 The University Of North Carolina At Chapel Hill Methods and apparatus for patterned deposition of nanostructure-containing materials by self-assembly and related articles

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20030180472A1 (en) * 2002-03-25 2003-09-25 Otto Zhou Method for assembling nano objects
EP1426115A1 (de) * 2002-12-06 2004-06-09 Eastman Kodak Company Vorrichtung zur Herstellung einer gemusterten Beschichtung durch Fällung einer Lösung aus einer Flüssigkeit unter Druck in einer kontrollierten Beschichtungskammer
US20040241896A1 (en) * 2003-03-21 2004-12-02 The University Of North Carolina At Chapel Hill Methods and apparatus for patterned deposition of nanostructure-containing materials by self-assembly and related articles

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102008028398A1 (de) * 2008-06-17 2009-12-24 Deutsche Mechatronics Gmbh Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von mit Farben, Lacken oder ähnlichen Überzügen beschichteten Substraten
WO2010010220A1 (es) 2008-07-22 2010-01-28 Consejo Superior De Investigaciones Científicas (Csic) Procedimiento para la dispersión de nanopartículas en seco y la obtención de estructuras jerárquicas y recubrimientos
US8859002B2 (en) 2008-07-22 2014-10-14 Consejo Superior De Investigaciones Cientificas Method for the dry dispersion of nanoparticles and the production of hierarchical structures and coatings
EP2729610A4 (de) * 2011-07-05 2015-02-25 Luna Innovations Inc Flüssigkeitsresistente textilien und verfahren
US9708755B2 (en) 2011-07-05 2017-07-18 Luna Innovations Incorporated Fluid-resistant textile fabrics and methods

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2185749B1 (de) Vorrichtung und verfahren zur herstellung von elektrisch leitenden nanostrukturen mittels elektrospinnen
EP2367638B1 (de) Verfahren zur beschichtung von oberflächen mit partikeln und verwendung der nach diesem verfahren hergestellten beschichtungen
EP1379725A1 (de) Textile flächengebilde mit selbstreinigender und wasserabweisender oberfläche
WO2004033788A1 (de) Herstellung von selbstreinigenden oberflächen auf textilen beschichtungen
WO2003082565A1 (de) Verbundwerkstoff, verfahren zu seiner herstellung und seine verwendung
EP2106466B1 (de) Partikelmodifizierte nano- und mesofasern, herstellungsverfahren und verwendung
DE102004062740A1 (de) Verfahren zur Erhöhung der Wasserdichtigkeit von textilen Flächengebilden, so ausgerüstete textile Flächengebilde sowie deren Verwendung
DE10210027A1 (de) Hydrophile Oberflächen
DE10231757A1 (de) Verfahren zur Herstellung einer tensidfreien Suspension auf wässriger basis von nanostrukturierten, hydrophoben Partikeln und deren Verwendung
WO2004039909A1 (de) Herstellung von suspension hydrophober oxidpartikel
WO2003076168A1 (de) Herstellung von bahnenwaren mit selbstreinigenden oberflächen mittels eines kalandrierprozesses, bahnenwaren selbst und die verwendung dieser
CN107261856B (zh) 一种聚苯硫醚超细纤维油水分离膜及其制备方法
Wang et al. Preparation of a multifunctional material with superhydrophobicity, superparamagnetism, mechanical stability and acids–bases resistance by electrospinning
WO2006084413A1 (de) Verfahren zur beschichtung von trägermaterialien mit nanopartikel enthaltenden dispersionen
WO2007090808A1 (de) Formgegenstand mit selbstreinigender oberflächenstruktur
WO2007096385A1 (de) Bariumsulfat
EP2059343B1 (de) Elektretausrüstung
DE10233829A1 (de) Verfahren zur Pulverbeschichtung von Oberflächen zur Erzeugung des Lotus-Effektes
DE102011004097A1 (de) Verfahren und Werkzeug zur Herstellung eines formstabilen Faser-Kunstoff-Verbunds mit magnetischem Matrixmaterial
EP1498533A1 (de) Verfahren zur Vorhangbeschichtung von textilen Flächengebilden
DE102006008077B3 (de) Verfahren zur Herstellung von Kunststoffteilen mit lackierter Oberfläche
EP1596003B1 (de) Beschichtung zur Erhöhung der Umlauffähigkeit von Dataträgern
DE102008007426A1 (de) Unbenetzbare Oberflächen
WO2008101639A2 (de) Verwendung von die viskosität steuernden carbonnanotubes in bindemittelsystemen und lösungsmittelfreier beschichtungsstoff mit carbonnanotubes auf der basis funktioneller reaktionspartner für in-mould-coating (imc) und top-coating sowie verfahren zur herstellung desselben
DE102014212241A1 (de) Carbonfasern mit modifizierter Oberfläche sowie Verfahren zur Modifizierung einer Carbonfaseroberfläche und Verwendung der Carbonfaser

Legal Events

Date Code Title Description
121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application
NENP Non-entry into the national phase

Ref country code: DE

122 Ep: pct application non-entry in european phase

Ref document number: 06704532

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1

WWW Wipo information: withdrawn in national office

Ref document number: 6704532

Country of ref document: EP