WO2006061093A1 - Vorrichtung zum ausrichten von flachen sendungen auf eine schmalseite - Google Patents

Vorrichtung zum ausrichten von flachen sendungen auf eine schmalseite Download PDF

Info

Publication number
WO2006061093A1
WO2006061093A1 PCT/EP2005/012359 EP2005012359W WO2006061093A1 WO 2006061093 A1 WO2006061093 A1 WO 2006061093A1 EP 2005012359 W EP2005012359 W EP 2005012359W WO 2006061093 A1 WO2006061093 A1 WO 2006061093A1
Authority
WO
WIPO (PCT)
Prior art keywords
guide
belt
transport
deflection
guided
Prior art date
Application number
PCT/EP2005/012359
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Holger Schererz
André TOLKSDORF
Original Assignee
Siemens Aktiengesellschaft
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE200410059865 priority Critical patent/DE102004059865B3/de
Priority to DE102004059865.7 priority
Application filed by Siemens Aktiengesellschaft filed Critical Siemens Aktiengesellschaft
Publication of WO2006061093A1 publication Critical patent/WO2006061093A1/de

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H9/00Registering, e.g. orientating, articles; Devices therefor
    • B65H9/16Inclined tape, roller, or like article-forwarding side registers
    • B65H9/163Tape
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H29/00Delivering or advancing articles from machines; Advancing articles to or into piles
    • B65H29/12Delivering or advancing articles from machines; Advancing articles to or into piles by means of the nip between two, or between two sets of, moving tapes or bands or rollers
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2301/00Handling processes for sheets or webs
    • B65H2301/30Orientation, displacement, position of the handled material
    • B65H2301/32Orientation of handled material
    • B65H2301/321Standing on edge
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2404/00Parts for transporting or guiding the handled material
    • B65H2404/20Belts
    • B65H2404/26Particular arrangement of belt, or belts
    • B65H2404/261Arrangement of belts, or belt(s) / roller(s) facing each other for forming a transport nip
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2511/00Dimension; Position; Number; Identification; Occurence
    • B65H2511/10Size; Dimension
    • B65H2511/13Thickness
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2511/00Dimension; Position; Number; Identification; Occurence
    • B65H2511/20Location in space
    • B65H2511/22Distance
    • B65H2511/224Nip between rollers, between belts or between rollers and belts
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2701/00Handled material; Storage means
    • B65H2701/10Handled articles or webs
    • B65H2701/19Specific article or web
    • B65H2701/1916Envelopes and articles of mail

Abstract

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Ausrichten von flachen Sendungen auf eine Schmalseite mit einem u-förmigen Förderkanal, bestehend aus einem Grundband (1) und zwei vertikal ausgerichteten, seitlichen Führungsbändern (2,3), wobei ein seitliches Führungsband (2) als Referenzseitenband in Transportrichtung geneigt ist. Das Referenzseitenband (2), auf das die Sendungen (4,5) orientiert in den Förderkanal transportiert werden, ist über örtlich feste Umlenkrollen (8,9) geführt und das andere Führungsband (3) ist mittels federnd gelagerter Andruckumlenkrollen (7,17) so geführt, dass der Förderkanal eine festgelegte minimale Kanalbreite besitzt und bei im Förderkanal befindlichen Sendungen (4), die dicker als die minimale Kanalbreite sind, das andere Führungsband (3) entsprechend der jeweiligen Sendungsdicke nach außen gegen die Federkraft der Umlenkrollenlagerung ausweicht, wobei das andere Führungsband (3) einen geringeren Reibwert als das Referenzseitenband (2) besitzt.

Description


  [0001]    Beschreibung

[0002]    Vorrichtung zum Ausrichten von flachen Sendungen auf eine Schmalseite

[0003]    Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Ausrichten von flachen Sendungen auf eine Schmalseite nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

[0004]    Im Eingangsteil von Sendungssortiermaschinen werden Sendungsstapel automatisch vereinzelt, indem die jeweils vorderste aufrechtstehende Sendung abgezogen wird. Die einzelnen Sendungen werden dann nacheinander in aufrechter Stellung zu Prozessgeräten, wie Adresslesern und Druckern, transportiert. Dabei dürfen die Sendungen an den Prozessgeräten weder verdreht noch höhenversetzt sein. Da dies aber nach dem Vereinzeln häufig der Fall ist, durchlaufen die Sendungen nach dem Vereinzeln eine Ausrichtstrecke.

   In GB 921 679 und DE 195 28 829 C2 werden Ausrichtstrecken beschrieben, bei denen die Sendungen in stehender Position zwangsgeführt sind, wobei die Ausrichtung durch schräg stehende Rollen oder Bänder, gegen welche die Sendungen gedrückt werden, erfolgt. Bei DE 1 116 602 A, DE 37 09 659 C2 und FR 2 692 565 Al besteht die Ausrichtstrecke aus einem offenen u-förmigen Förderkanal, in dem die Sendungen stehend ohne seitliche Pressung transportiert werden. Dabei werden die Sendungen während des Durchlaufens der Ausrichtstrecke durch ihre Schwerkraft auf die untere Schmalseite (ünterkante) ausgerichtet. Zur Unterstützung der Ausrichtung, insbesondere bei statischer Aufladung, ist dabei mindestens ein seitliches Führungsband der Ausrichtstrecke zum Grundband hin geneigt.

   Die Ausrichtstrecke ist dabei auf ein eingeschränktes Gutspektrum hinsichtlich der Dicke ausgelegt, d.h. entweder für Briefe und Karten oder Grossbriefe, Zeitschriften usw. Soll aber ein grosses Dickenspektrum verarbeitet werden, d.h. sowohl dünne Briefe als auch Magazine oder Zeitschriften, so muss der Abstand der seitlichen Begrenzungen des Transportkanals auf die maximale Sendungsdicke ausgelegt sein.

[0005]    Dünne Sendungen mit geringer Eigensteifigkeit können dann aber beim Durchlaufen des wesentlich breiteren Förderkanals mindestens teilweise in sich zusammenfallen. Bei der Übergabe an die nachfolgende Transportstrecke zu den Prozessgeräten fehlt dann die Ausrichtung, Transportstörungen, Beschädigungen der Sendungen und Lesefehler können die Folge sein.

   Es wurde weiterhin ein Verfahren und eine Vorrichtung zum Ausrichten von flachen Sendungen bekannt (DE 103 19 723 B3) , bei dem zur Vermeidung dieser beschriebenen Nachteile in einem u-förmigen Förderkanal zum Ausrichten die Kanalbreite entsprechend der gemessenen Sendungsdicken aktiv mittels Verstellmechanismus der jeweiligen Sendungsdicke aufwändig angepasst wird.

[0006]    Bekannt wurde weiterhin eine Ausrichtstrecke, bei welcher die flachen Sendungen in liegender Position reibschlüssig mittels schräger Bänder an eine Kante ohne Schwerkraftwirkung ausgerichtet werden (JP 2000-118 805 A) .

[0007]    Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Vorrichtung zum Ausrichten von flachen Sendungen auf eine Schmalseite mit einem u-förmigen Förderkanal, in dem die Sendungen auf einer Schmalseite stehend transportiert werden, zu schaffen,

   mit denen sowohl dicke als auch dünne Sendungen mit geringer

[0008]    Steifigkeit aufwandsarm ausgerichtet werden können, ohne dass die dünnen weichen Sendungen in sich zusammenfallen.

[0009]    Erfindungsgemäss wird die Aufgabe durch die Merkmale des AnSpruches 1 gelöst.

[0010]    Dabei ist ein in Transportrichtung geneigtes seitliches Führungsband als Referenzseitenband, auf das die Sendungen orientiert in den Förderkanal transportiert werden, über örtlich feste Umlenkrollen geführt. Das andere Führungsband ist mittels federnd gelagerter Andruckumlenkrollen so geführt, dass der Förderkanal eine festgelegte minimale Kanalbreite besitzt.

   Bei im Förderkanal befindlichen Sendungen, die dicker als die minimale Kanalbreite sind, weicht das andere Führüngsband entsprechend der jeweiligen Sendungsdicke nach aussen gegen die Federkraft der Umlenkrollenlagerung aus, wobei das andere Führungsband einen geringeren Reibwert als das Referenzseitenband besitzt. Bei Sendungen mit einer Dicke grösser als die minimale Kanalbreite wird also damit passiv die Kanalbreite an die Gutdicke anpasst. Dabei werden jene Sendungen an das Referenzseitenband gedrückt und über dessen Gefälle reibschlüssig zum Grundband ausgerichtet, was zusätzlieh durch die höhere Massenschwerkraft der dickeren Sendungen unterstützt wird.

[0011]    Dünne Sendungen werden mit Hilfe ihrer Schwerkraft zum Grundband ausgerichtet.

   Die Schwerkraft in Verbindung mit der Schrägstellung des Referenzseitenbandes realisiert den Ausrichtprozess dieser dünnen Sendungen.

[0012]    Auch im typischen Fall, dass beim vorgelagerten Prozess der Vereinzelung dünne Güter elektrostatisch aufgeladen werden können, und dann ggf. am Referenzseitenband haften, wird dadurch eine ausreichende Ausrichtfunktion über das Gefälle des Referenzseitenbandes realisiert.

[0013]    Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen dargelegt.

   Um die Beanspruchung der Andruckumlenkrollen mit dem Führungsband durch die einund auslaufenden Sendungen zu reduzieren, sind vorteilhaft schräg zur Transportrichtung und tangential zu den Andruckumlenkrollen verlaufende, an den Halterungen der Andruckumlenkrollen Stösse der Sendungen aufnehmende Leitschienen mit geringem Reibwert gegenüber den Sendungen angebracht.

[0014]    Vorteilhaft ist es auch, im Einlaufbereich das andere Führungsband über drei in den Eckpunkten eines schwenkbaren Dreiecks angeordnete Umlenkrollen zu führen und umzulenken.

   Die Andruckumlenkrolle und die hintere Umlenkrolle sind an in einem Drehpunkt, in dem die dritte, in Transportrichtung am weitesten vorn befindliche Umlenkrolle drehbar befestigt ist, schwenkbar angebrachten Hebelarmen drehbar gelagert, wobei die Umlenkrollenlagerung gegen einen die minimale Kanalbreite sichernden Anschlag drückt und wobei die Andruckumlenkrolle mit dem anderen Führungsband durch eine einlaufende Sendung entsprechend der Sendungsdicke von dem Anschlag gegen eine Kraft weggedrückt wird, die durch die entsprechende Auslenkung des anderen Führungsbandes entsprechend der Bandspannung und der Bandelastizität erzeugt wird.

[0015]    Für den Auslaufbereich ist es vorteilhaft, das andere Führungsband über eine weitere Andruckumlenkrolle und über eine hintere Umlenkrolle des Auslaufbereiches zurückzuführen,

   wobei diese beiden Umlenkrollen jeweils an einem Hebelarm drehbar gelagert sind. Die beiden Hebelarme mit ihren anderen Enden sind in einem Drehpunkt und von diesem auseinanderlaufend befestigt, der sich in Transportrichtung vor den beiden Umlenkrollen annähernd mittig zwischen ihnen befindet, wobei die Umlenkrollenlagerung des Auslaufbereiches gegen einen die minimale Kanalbreite sichernden weiteren Anschlag drückt.

   Die Andruckumlenkrolle des Auslaufbereiches mit dem anderen Führungsband wird durch eine auslaufende Sendung entsprechend der Sendungsdicke von dem Anschlag gegen eine Kraft weggedrückt, die durch die entsprechende Auslenkung des über die hintere Umlenkrolle laufenden anderen Führungsbandes gegen eine Spannrolle des Auslaufbereiches erzeugt wird.

[0016]    Zur Verringerung der Stossbeanspruchung der Sendungen und der Andruckbandmechanismen ist es vorteilhaft, die Leitschienen an den Hebelarmen der Andruckrollen des Andruckbandes mittels schwingungsdämpfender Elemente zu befestigen.

[0017]    Weiterhin ist es vorteilhaft, das Grundband auf der Transportseite mit einem hohen Reibwert gegenüber der Sendung zu versehen,

   wodurch eine seitlichen Relativbewegung der Sendungsunterkante zum Grundband verhindert wird und damit einem Zusammenrollen der Sendung im unteren Bereich zusätzlich entgegengewirkt wird.

[0018]    Anschliessend wird die Erfindung in einem Ausführungsbeispiel anhand der Zeichnung näher erläutert.

[0019]    Dabei zeigen

[0020]    FIG 1 eine schematische Schnittdarstellung des Auslaufbereiches der Ausrichtvorrichtung,

[0021]    FIG 2 eine schematische Draufsicht und eine zugehörige Schnittdarstellung der Ausrichtvorrichtung,

[0022]    FIG 3 eine Draufsicht auf den Einlaufbereich der Ausrichtvorrichtung,

[0023]    FIG 4 eine Draufsicht auf den Auslaufbereich der Ausrichtvorrichtung.

[0024]    Die Ausrichtvorrichtung besteht gemäss FIG 1 aus einem u-förmigen Förderkanal mit einem angetriebenen, endlosen, über Umlaufrollen 6 geführten,

   horizontal ausgerichteten

[0025]    Grundband 1 und zwei mit der gleichen Geschwindigkeit angetriebenen, endlosen, vertikal ausgerichteten, seitlichen Führungsbändern 2,3. Dabei wird ein Führungsband als Referenzseitenband 2 über örtlich feste Umlenkrollen 8,9 geführt, wobei die Umlenkrollen 8,9 so ausgerichtet sind, dass das Referenzseitenband 2 in Transportrichtung geneigt ist. Das andere Führungsband 3 hat bei leerem Förderkanal einen festgelegten minimalen Abstand vom Referenzseitenband 2, der garantiert, dass dünne biegeschlaffe Sendungen 5 nicht eingeklemmt werden, aber auch nicht zusammenfallen können.

   Das andere Führungsband 3 ist durch eine spezielle Schwingenkombinati-on 7,10,11 und 15,16,17 am Einund Ausgang so angeordnet, dass es dickeren Sendungen 4 ohne negativen Einfluss (Transportschlupf) passiv ausweicht und diese dabei an das zweite Führungsband 2 orientiert. Die Länge der Ausrichtvorrichtung und die gewählte Lücke zwischen den Sendungen ist ausschliesslich bestimmt durch die erforderliche Funktion, d.h. bei aufeinander folgenden maximal dicken und dünnsten Sendungen muss die Stützfunktion für die dünnen Sendungen und das Ausrichten auf die untere Kante gewährleistet sein. Zur Absicherung der Stützfunktion des anderen Führungsbandes 3 kann bei einer relativ langen Ausrichtvorrichtung eine Schaumstoffrolle 20 das Führüngsband 3 als stützend vorgesehen werden.

   Damit alle Sendungen, sowohl die dünnen Sendungen 5, die evt. wegen statischer Aufladung am Referenzseitenband 2 kleben, als auch die dickeren Sendungen 4, die zwischen den beiden Führungsbändern leicht eingeklemmt sind, sicher ausgerichtet werden, ist das Referenzseitenband 2 in Transportrichtung geneigt, wobei es mit einem hohen Reibwert ausgestattet ist. Das andere Führungsband 3 weist dagegen einen geringen Reibwert auf, damit der Ausrichtvorgang nicht negativ beeinflusst wird.

[0026]    Am Eingang der Ausrichtvorrichtung befindet sich entsprechend FIG 2 und FIG 3 eine Einlaufschwinge, bestehend aus drei in den Eckpunkten eines schwenkbaren Dreiecks angeordneten Umlenkrollen 15,15,17, über die das andere Führungsband 3 geführt und umgelenkt wird.

   Die Andruckumlenkrolle 17 und die hintere Umlenkrolle 15 sind jeweils an in einem Drehpunkt, in dem die dritte, in Transportrichtung am weitesten vorn befindliche Umlenkrolle 16 drehbar befestigt ist, schwenkbar angebrachten Hebelarm drehbar gelagert. An dem Hebelarm der Andruckumlenkrolle 13 sind Leitschienen 18 mittels schwingungsdämpfender Elemente 19 befestigt. Damit wird besonders für dicke Sendungen 4 mit einer geringen Eigendämpfung (hohe Härte) der Öffnungsstoss der Schwinge gedämpft. Die Andruckumlenkrolle 17 mit dem Führungsband 3 und die Leitschiene 18 wird durch eine einlaufende Sendung 4 entsprechend der Sendungsdicke gegen eine Kraft weggedrückt. Diese einstellbare Kraft wird allein durch die entsprechende Auslenkung des anderen, elastisch ausgeführten Führungsbandes 3 ohne ein zusätzliches Federelement erzeugt.

   Die Einlaufschwinge weist im Sinne eines geringen Transportschlupfes und eines möglich geringen Andruckes auf die Sendung 4 ein geringes Massenträgheitsmoment auf. Die Dreiecksform gewährleistet, dass der Einfahrwinkel ([alpha]) und damit der Unterschied zwischen den Geschwindigkeitskomponenten des anderen Führungsbandes 3 in Transportrichtung gering gehalten sind. Die Reibwerte des über die Leitschiene 18 laufenden Führungsbandes 3 sind auf beiden Seiten gering zu wählen, weil beim Auftreffen von einlaufenden dicken Sendungen 4 die Reibung zwischen Führungsband 3 und Leitschiene 18 kurzzeitig als zusätzliche Leistung in das Führungsband 3 eingebracht wird.

   Auf der Transportseite ist eine geringe Reibung zur Sendung 4 erforderlich, weil die Geschwindigkeit der einfahrenden Sendung 4 in Abhängigkeit des Winkels [alpha] grösser ist als die des unter dem Winkel [alpha] laufenden Führungsbandes 3. Es kommt dadurch in der Einlaufphase zu einer Relativbewegung zwischen Sendung 4 und Führungsband 3.

[0027]    Um diese Relativbewegung nicht in einen Transportschlupf umzusetzen, sind das Referenzseitenband 2 auf der Transportseite und das Grundband 1 mit einem hohen Reibwert gegenüber den Sendungen 4,5 versehen.

   Mittels der Bandspannung, die durch die verschiebbare Rolle 13 und die feste Gegenrolle 14, die auch als Antriebsrolle dient, einstellbar ist, der gewählten Bandelastizität und der senkrecht zur Transportrichtung verstellbaren Rolle 12 wird die Federkraft dieser Einlaufschwinge und der Auslaufschwinge festgelegt.

[0028]    Die Auslaufschwinge (FIG 4) besitzt ähnlich wie die Einlaufschwinge einen Drehpunkt 10, in dem zwei auseinanderlaufende Hebelarme befestigt sind, einer weiteren Andruckumlaufrol-Ie 17 und einer hinteren Umlenkrolle 11 des Auslaufbereiches, die beide an den freien Enden der Hebelarme drehbar befestigt sind. An dem Hebelarm der Andruckumlaufrolle 17 ist ebenfalls mittels Dämpfungselemente 19 eine Leitschiene 18 angebracht.

Claims

Patentansprüche
1. Vorrichtung zum Ausrichten von flachen Sendungen auf eine
Schmalseite mit einem u-förmigen Förderkanal, bestehend aus einem angetriebenen, endlosen, über Umlaufrollen (6) geführten, horizontal ausgerichteten Grundband (1) und zwei mit der gleichen Geschwindigkeit angetriebenen, endlosen, über Umlenkrollen (8,9.7,11,13,14,15,16,17) geführten, vertikal ausgerichteten, seitlichen Führungsbän- dern (2,3), wobei in ,dem Förderkanal jeweils eine flache Sendung (4,5) eines Sendungsstromes über eine festgelegte Strecke, auf einer Schmalseite stehend, transportiert wird und wobei ein seitliches Führungsband (2), auf das die Sendungen (4,5) orientiert in den Förderkanal trans- portiert werden, als Referenzseitenband zur reibschlüssigen Ausrichtung der Sendungen (4) mit den unteren Kanten auf dem Grundband (1) in Transportrichtung geneigt ist und über örtlich feste Umlenkrollen (8,9) geführt ist, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, dass das andere Führungsband (3) mittels federnd gelagerter Andruckumlenkrollen (7,17) so geführt ist, dass
- der Förderkanal eine festgelegte minimale Kanalbreite besitzt, um dünne Sendungen (5), deren Dicke geringer als die minimale Kanalbreite ist, mittels ihrer Schwer- kraft mit den unteren Kanten auf dem Grundband (1) auszurichten und
- bei im Förderkanal befindlichen Sendungen (4), die dicker als die minimale Kanalbreite sind, das andere Führungsband (3) entsprechend der jeweiligen Sendungsdicke nach außen gegen die Federkraft der Umlenkrollenlagerung ausweicht, wobei das andere Führungsband (3) einen geringeren Reibwert als das Referenzseitenband (2) besitzt.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, d a d u r c h g e k e n nz e i c h n e t, dass schräg zur Transportrichtung und tangential zu den Andruckumlenkrollen (7,17) verlaufende, an den Halterungen der Andruckumlenkrollen (7,17) Stöße der Sendungen (4,5) aufnehmende Leitschienen (18) mit geringem Reibwert gegenüber den Sendungen (4,5) angebracht sind.
3. Vorrichtung nach Anspruch 1, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, dass
- im Einlaufbereich das andere Führungsband (3) über drei in den Eckpunkten eines schwenkbaren Dreiecks angeord- nete Umlenkrollen (15,16,17) geführt und umgelenkt ist,
- die Andruckumlenkrolle (17) und die hintere Umlenkrolle (15) an in einem Drehpunkt, in dem die dritte, in Transportrichtung am weitesten vorn befindliche Umlenkrolle (16) drehbar befestigt ist, schwenkbar angebrach- ten Hebelarmen drehbar gelagert sind, wobei die Umlenkrollenlagerung gegen einen die minimale Kanalbreite sichernden Anschlag drückt und wobei die Andruckumlenkrolle (17) mit dem anderen Führungsband (3) durch eine einlaufende Sendung (4) ent- sprechend der Sendungsdicke von dem Anschlag gegen eine Kraft weggedrückt wird, die durch die entsprechende Auslenkung des anderen Führungsbandes (3) entsprechend der Bandspannung und der Bandelastizität erzeugt wird.
4. Vorrichtung nach Anspruch 1, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, dass im Auslaufbereich das andere Führungsband (3) über eine weitere Andruckumlenkrolle (7), und über eine hintere Umlenkrolle (11) des Auslaufbereiches zurückgeführt wird, wobei diese beiden Umlenkrollen (7,11) jeweils an einem Hebelarm drehbar gelagert sind, und die beiden Hebelarme mit ihren anderen Enden in einem Drehpunkt (10) und von diesem auseinanderlaufend befestigt sind, der sich in Transportrichtung vor den beiden Umlenkrollen (7,11) an- nähernd mittig zwischen ihnen befindet, wobei die Umlenkrollenlagerung des Auslaufbereiches gegen einen die minimale Kanalbreite sichernden weiteren Anschlag drückt, und wobei die Andruckumlenkrolle (7) des Auslaufbereiches mit dem anderen Führungsband (3) durch eine auslaufende Sendung (4) entsprechend der Sendungsdicke von dem Anschlag gegen eine Kraft weggedrückt wird, die durch die entsprechende Auslenkung des anderen Führungsbandes (3) des Auslaufbereiches entsprechend der Bandspannung und der Band- elastizität erzeugt wird.
5. Vorrichtung nach Anspruch 2, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, dass die Leitschienen (18) an den Hebelarmen der Andruckumlenkrollen (7,17) des anderen Füh- rungsbandes (3) mittels schwingungsdämpfender Elemente (19) befestigt sind.
6. Vorrichtung nach Anspruch 1, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, dass das Grundband (1) auf der Trans- portseite mit einem hohen Reibwert gegenüber der Sendung (4,5) versehen ist.
PCT/EP2005/012359 2004-12-11 2005-11-18 Vorrichtung zum ausrichten von flachen sendungen auf eine schmalseite WO2006061093A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200410059865 DE102004059865B3 (de) 2004-12-11 2004-12-11 Vorrichtung zum Ausrichten von flachen Sendungen auf eine Schmalseite
DE102004059865.7 2004-12-11

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP20050810861 EP1819616A1 (de) 2004-12-11 2005-11-18 Vorrichtung zum ausrichten von flachen sendungen auf eine schmalseite
US11/792,799 US20080078708A1 (en) 2004-12-11 2005-11-18 Device for Orienting Flat Items of Mail Towards a Narrow Edge

Publications (1)

Publication Number Publication Date
WO2006061093A1 true WO2006061093A1 (de) 2006-06-15

Family

ID=35678361

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/EP2005/012359 WO2006061093A1 (de) 2004-12-11 2005-11-18 Vorrichtung zum ausrichten von flachen sendungen auf eine schmalseite

Country Status (5)

Country Link
US (1) US20080078708A1 (de)
EP (1) EP1819616A1 (de)
CN (1) CN101119915A (de)
DE (1) DE102004059865B3 (de)
WO (1) WO2006061093A1 (de)

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2009043359A1 (en) * 2007-10-05 2009-04-09 Schur Packaging Systems A/S An inserter with belt conveyor having eccentric top belt rollers
DE202009010875U1 (de) * 2009-08-14 2009-12-24 Wipotec Wiege- Und Positioniersysteme Gmbh Transportvorrichtung für eine Waage

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5904237A (en) * 1996-11-21 1999-05-18 Kolbus Gmbh & Co. Kg Device for conveying products such as stacks of printed sheets
DE10319723B3 (de) * 2003-05-02 2004-09-16 Siemens Ag Verfahren und Vorrichtung zum Ausrichten von flachen Sendungen auf eine Schmalseite

Family Cites Families (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB921679A (en) * 1960-08-19 1963-03-20 Telefunken Patent Improvements in or relating to means for aligning flat articles
DE1116602B (de) * 1960-09-01 1961-11-02 Telefunken Patent Foerderstrecke zum Ausrichten von leichtem, flachem Sortiergut in einer Hochkant-Foerderbandanlage
DE2756363A1 (de) * 1977-12-17 1979-06-21 Ludwig Ing Buero Foerdertech Gurtfoerderer mit zwischenantrieb
DE3709659C2 (de) * 1987-03-24 1995-06-08 Licentia Gmbh Vorrichtung zum Ausrichten von Briefen und ähnlichem flachen Fördergut
FR2692565B1 (fr) * 1992-06-18 1995-11-10 Cga Hbs Dispositif de stabilisation d'objets plats et en particulier de plis de courrier.
JPH0710322A (ja) * 1993-06-25 1995-01-13 Toshiba Corp 紙葉類搬送装置
DE19528829C2 (de) * 1995-08-05 1998-04-30 Siemens Ag Vorrichtung zum Ausrichten von flachen Sendungen
DE59708333D1 (de) * 1996-07-19 2002-10-31 Ferag Ag Verfahren und vorrichtung zum fördern von druckereiprodukten
JP2000118805A (ja) * 1998-10-15 2000-04-25 Hitachi Ltd 紙葉類整位装置

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5904237A (en) * 1996-11-21 1999-05-18 Kolbus Gmbh & Co. Kg Device for conveying products such as stacks of printed sheets
DE10319723B3 (de) * 2003-05-02 2004-09-16 Siemens Ag Verfahren und Vorrichtung zum Ausrichten von flachen Sendungen auf eine Schmalseite

Also Published As

Publication number Publication date
DE102004059865B3 (de) 2006-04-27
US20080078708A1 (en) 2008-04-03
EP1819616A1 (de) 2007-08-22
CN101119915A (zh) 2008-02-06

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1620210B1 (de) Verfahren und vorrichtung zum ausrichten von flachen sendungen auf eine schmalseite
EP0073388B1 (de) Vorrichtung zum Ändern der Bewegungsrichtung von Briefen und ähnlichen rechteckigen Sendungen
EP1858789B1 (de) Vorrichtung zum vereinzeln von überlappenden flachen sendungen
EP0143818B1 (de) Verteilfachstrecke für flache sendungen wie briefe
DE3900200A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur zufuehrung von kartonzuschnitten
EP1742861B1 (de) Vorrichtung zum transport von flachen sendungen in aufrechter position
WO2005082754A1 (de) Vorrichtung zum einstapeln flacher, biegsamer sendungen in ein stapelfach
DE10141375C1 (de) Vorrichtung zum Trennen von Sendungen in Dickenklassen
EP1753681A1 (de) Vorrichtung zur richtungsumkehr von flachen sendungen
DE102004059865B3 (de) Vorrichtung zum Ausrichten von flachen Sendungen auf eine Schmalseite
EP0891287B1 (de) Vorrichtung zum ausrichten von flachen sendungen
DE602004003299T2 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Sammeln von Papierbögen
EP2303742B1 (de) Übergabevorrichtung für postsendungen
US5503386A (en) Device for transferring a scale-shaped flow consisting of printed products
EP0978466B1 (de) Vorrichtung zum Vereinzeln von Druckträgern
EP0185959A1 (de) Vereinzelungseinrichtung
DE102008035072A1 (de) Vorrichtung zum Ausschleusen eines flachen Gegenstands
DE4307383A1 (de) Vorrichtung zum Abbremsen von Bögen, insbesondere von Papierbögen
EP1655244B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Vereinzelung von flachen Gegenständen aus einem liegenden Stapel
DE4432124C2 (de) Vorrichtung zum Vereinzeln von Zeitschriften-Remittenden von der Unterseite eines Stapels
DE4223650A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum ausrichten flacher gegenstaende unter richtungsaenderung
DE19802085C2 (de) Anlegetisch
DE4313150A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Vereinzelung
DE102016100593B4 (de) Sammelvorrichtung und Verfahren zum Sammeln von blattförmigen Gütern
EP1169251B1 (de) Vorrichtung zum überführen von erzeugnissen zwischen förderwegen

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AE AG AL AM AT AU AZ BA BB BG BR BW BY BZ CA CH CN CO CR CU CZ DE DK DM DZ EC EE EG ES FI GB GD GE GH GM HR HU ID IL IN IS JP KE KG KM KN KP KR KZ LC LK LR LS LT LU LV LY MA MD MG MK MN MW MX MZ NA NG NI NO NZ OM PG PH PL PT RO RU SC SD SE SG SK SL SM SY TJ TM TN TR TT TZ UA UG US UZ VC VN YU ZA ZM ZW

AL Designated countries for regional patents

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): BW GH GM KE LS MW MZ NA SD SL SZ TZ UG ZM ZW AM AZ BY KG KZ MD RU TJ TM AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HU IE IS IT LT LU LV MC NL PL PT RO SE SI SK TR BF BJ CF CG CI CM GA GN GQ GW ML MR NE SN TD TG

121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application
WWE Wipo information: entry into national phase

Ref document number: 2005810861

Country of ref document: EP

NENP Non-entry into the national phase in:

Ref country code: DE

WWE Wipo information: entry into national phase

Ref document number: 200580048097.2

Country of ref document: CN

WWP Wipo information: published in national office

Ref document number: 2005810861

Country of ref document: EP

WWE Wipo information: entry into national phase

Ref document number: 11792799

Country of ref document: US

WWP Wipo information: published in national office

Ref document number: 11792799

Country of ref document: US