WO2004068884A1 - Verfahren, teilnehmergerät sowie funkkommunikationssystem zur übertragung von gruppennachrichten - Google Patents

Verfahren, teilnehmergerät sowie funkkommunikationssystem zur übertragung von gruppennachrichten Download PDF

Info

Publication number
WO2004068884A1
WO2004068884A1 PCT/DE2003/003849 DE0303849W WO2004068884A1 WO 2004068884 A1 WO2004068884 A1 WO 2004068884A1 DE 0303849 W DE0303849 W DE 0303849W WO 2004068884 A1 WO2004068884 A1 WO 2004068884A1
Authority
WO
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
mbms
group
radio
cycle length
paging
Prior art date
Application number
PCT/DE2003/003849
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Hyung-Nam Choi
Michael Eckert
Jörg Schniedenharn
Original Assignee
Siemens Aktiengesellschaft
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04WWIRELESS COMMUNICATIONS NETWORKS
    • H04W4/00Services specially adapted for wireless communication networks; Facilities therefor
    • H04W4/06Selective distribution of broadcast services, e.g. multimedia broadcast multicast service [MBMS]; Services to user groups; One-way selective calling services
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04WWIRELESS COMMUNICATIONS NETWORKS
    • H04W72/00Local resource management, e.g. wireless traffic scheduling or selection or allocation of wireless resources
    • H04W72/005Resource management for broadcast services
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04WWIRELESS COMMUNICATIONS NETWORKS
    • H04W52/00Power management, e.g. TPC [Transmission Power Control], power saving or power classes
    • H04W52/02Power saving arrangements
    • H04W52/0209Power saving arrangements in terminal devices
    • H04W52/0212Power saving arrangements in terminal devices managed by the network, e.g. network or access point is master and terminal is slave
    • H04W52/0216Power saving arrangements in terminal devices managed by the network, e.g. network or access point is master and terminal is slave using a pre-established activity schedule, e.g. traffic indication frame
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04WWIRELESS COMMUNICATIONS NETWORKS
    • H04W52/00Power management, e.g. TPC [Transmission Power Control], power saving or power classes
    • H04W52/02Power saving arrangements
    • H04W52/0209Power saving arrangements in terminal devices
    • H04W52/0212Power saving arrangements in terminal devices managed by the network, e.g. network or access point is master and terminal is slave
    • H04W52/0219Power saving arrangements in terminal devices managed by the network, e.g. network or access point is master and terminal is slave where the power saving management affects multiple terminals
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04WWIRELESS COMMUNICATIONS NETWORKS
    • H04W68/00Notification of users, e.g. alerting for incoming communication or change of service
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02DCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES IN INFORMATION AND COMMUNICATION TECHNOLOGIES [ICT], I.E. INFORMATION AND COMMUNICATION TECHNOLOGIES AIMING AT THE REDUCTION OF THIR OWN ENERGY USE
    • Y02D70/00Techniques for reducing energy consumption in wireless communication networks
    • Y02D70/10Techniques for reducing energy consumption in wireless communication networks according to the Radio Access Technology [RAT]
    • Y02D70/12Techniques for reducing energy consumption in wireless communication networks according to the Radio Access Technology [RAT] in 3rd Generation Partnership Project [3GPP] networks
    • Y02D70/124Techniques for reducing energy consumption in wireless communication networks according to the Radio Access Technology [RAT] in 3rd Generation Partnership Project [3GPP] networks in 3rd generation [3G] networks
    • Y02D70/1242Techniques for reducing energy consumption in wireless communication networks according to the Radio Access Technology [RAT] in 3rd Generation Partnership Project [3GPP] networks in 3rd generation [3G] networks in Universal Mobile Telecommunications Systems [UMTS] networks
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02DCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES IN INFORMATION AND COMMUNICATION TECHNOLOGIES [ICT], I.E. INFORMATION AND COMMUNICATION TECHNOLOGIES AIMING AT THE REDUCTION OF THIR OWN ENERGY USE
    • Y02D70/00Techniques for reducing energy consumption in wireless communication networks
    • Y02D70/20Techniques for reducing energy consumption in wireless communication networks independent of Radio Access Technologies
    • Y02D70/24Techniques for reducing energy consumption in wireless communication networks independent of Radio Access Technologies in Discontinuous Reception [DRX] networks

Abstract

Zur Benachrichtigung mindestens einer MBMS (Multimedia Broadcast and Multicast Service) -Gruppe (MC1) von einem oder mehreren Funkkommunikationsgeräten (UE1, UE2, UE3) eines Funkkommunikationssystems (FCS) über das Vorliegen mindestens einer Gruppennachricht (GN1) wird auf allen Pagingindikator-Funkkanälen (PICH1, PICH2), die allen Funkkommunikationsgeräten (UE1, UE2, UE3) in deren jeweiliger Aufenthaltsfunkzelle (CE1) zugeordnet sind, mindestens ein bestimmter MBMS-Gruppenindikator (GI) gesendet, um diesen Funkkommunikationsgeräten (UE1, UE2, UE3) das Vorliegen einer gemeinsamen MBMS-Benachrichtigungsinformation (PI) auf mindestens einem gemeinsamen, physikalischen MBMS-Kontrollfunkkanal (P-MCH) anzuzeigen.

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Beschreibung Verfahren, Teilnehmergerät sowie Funkkommunikationssystem zur Übertragung von Gruppennachrichten Der Erfindung liegt als eine Aufgabe zugrunde, einen Weg auf- zuzeigen, wie mindestens eine Gruppe von einem oder mehreren Teilnehmergeräten eines Funkkommunikationssystems über das Vorliegen mindestens einer Gruppennachricht möglichst effi- zient benachrichtigt werden kann.

   Diese Aufgabe wird durch folgendes erfindungsgemässe Verfahren gelöst : Verfahren zur Benachrichtigung mindestens einer   MBMS (Multimedia Broadcast and Multicast Service) -Gruppe von     einem,   oder mehreren Funkkommunikationsgeräten eines Funkkom-   munikätionssystems   über das Vorliegen mindestens einer Grup- pennachricht, indem auf allen Pagingindikator-Funkkanälen, die allen Funkkommunikationsgeräten in deren jeweiliger Auf- enthaltsfunkzelle zugeordnet sind, mindestens ein bestimmter MBMS-Gruppenindikator gesendet wird, um diesen Funkkommunika- tionsgeräten das Vorliegen einer gemeinsamen MBMS- Benachrichtigungsinformation auf mindestens einem gemeinsa- men, physikalischen MBMS-Kontrollfunkkanal anzuzeigen. 



  Dadurch ist es in effektiver Weise möglich, den ein oder meh- reren Funkkommunikationsgeräten einer vordefinierbaren MBMS- Gruppe gemeinsam mit Hilfe des zusätzlichen Gruppenindikator- signals anzukündigen, dass für diese Gruppe mindestens eine Gruppennachricht von mindestens einem Netzwerkelement des Funkkommunikationssystems zur Übertragung über mindestens ei- nen Funkkanal ansteht. Aufgrund des Gruppenindikatorsignals kann das jeweilige Teilnehmergerät eine Vorauswahl dahinge- hend treffen, ob es mindestens einen weiteren, gemeinsamen Funkkanal mit weiteren Informationen über die vorliegende, zu übertragende Gruppennachricht zusätzlich abhört.

   Falls das jeweilige Teilnehmergerät von der anstehenden Gruppennach- richt nicht betroffen ist, ist es somit für dieses nicht er- forderlich, tatsächlich eine Signalisierungsverbindung über 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 mindestens einen Funkkanal zu mindestens einem Netzwerkele- ment des Funkkommunikationssystems aufzubauen. Dadurch ist ein funkressourcen-und energiesparender Betrieb des jeweili- gen Teilnehmergeräts ermöglicht. Denn nur falls das jeweilige Teilnehmergerät zur jeweilig angesprochenen Gruppe gehört, hört es auf mindestens einen weiteren Funkkanal, um weitere Informationen über die anstehende, zu übertragende MBMS- Gruppennachricht abzuhören. 



  Die Erfindung betrifft weiterhin ein Teilnehmergerät eines Funkkommunikationssystems, das derart ausgebildet ist, dass es nach dem erfindungsgemässen Verfahren betreibbar ist. 



  Ausserdem betrifft die Erfindung auch ein   Funkkommunikations-   system zur Durchführung des erfindungsgemässen Verfahrens. 



  Sonstige Weiterbildungen der Erfindung sind in den Unteran- sprüchen wiedergegeben. 



  Die Erfindung und ihre Weiterbildungen werden nachfolgend an- hand von Zeichnungen näher erläutert. 



  Es zeigen : Figur 1 in schematischer Darstellung Komponenten eines 
Funkkommunikationssystems nach dem UMTS- 
Standard im FDD-Mode zur erfindungsgemässen Be- nachrichtigung über das Vorliegen einer Grup- pennachricht für die Funkkommunikationsgeräte einer MBMS-Gruppe, Figur 2 in schematischer Darstellung die bit-Struktur bzw.

   die Rahmenstruktur eines Pagingindikator- 
Funkkanals zur Übertragung eines Gruppenindi- katorsignals für das erfindungsgemässe Benach- richtigungsverfahren im   Funkkommunikationssys-   tem nach Figur 1, 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 Figur 3 schematisch die zeitliche Verschiebung zwi- schen einem Pagingindikator-Funkkanal und ei- nem assoziierten S-CCPCH für die   Funkkommuni-   kationsgeräte der MBMS-Gruppe nach Figur 1 bei der Durchführung des erfindungsgemässen Verfah- rens, und Figur 4 in schematischer Darstellung die zeitliche Zu- ordnung der Sendezeitpunkte von Pagingindika- tor-Funkkanälen zum Sendezeitpunkt einer MBMS- 
Benachrichtigunginformation auf einem assozi- ierten, gemeinsamen Kontroll-Funkkanal nach dem erfindungsgemässen Verfahren. 



  Elemente mit gleicher Funktion und Wirkungsweise sind in den Figuren 1 mit 4 jeweils mit denselben Bezugszeichen versehen. 



  Figur 1 zeigt in schematischer Darstellung beispielhaft zwei Funkzellen CE1, CE2 eines Funkkommunikationssystems FCS, das insbesondere nach dem UMTS (Universal Mobile   Telecommunicati-      ons System) -Standard betrieben wird. Die Funkzelle CE1 wird   dabei von der Basisstation BS1 funktechnisch aufgespannt, während die zweite Funkzelle CE2 von der Basisstation BS2 aus versorgt wird. Die beiden Basisstationen BS1, BS2 stehen da- bei stellvertretend für eine Vielzahl von weiteren, in der Figur 1 nicht dargestellten Basisstationen des Funkkommunika- tionssystems FCS, die entsprechende Funkzellen aufweisen und abdecken.

   Zwischen der jeweiligen Basisstation und einem et- waigen Funkkommunikationsgerät in deren Funkzellen werden Nachrichten-/Datensignale über mindestens eine vordefinierte Luftschnittstelle vorzugsweise nach einem Vielfachzugriffs- Übertragungsverfahren übertragen. Insbesondere wird die Nach- richtenübertragung über die Luftschnittstelle im sogenannten FDD-Mode (Frequency Division Duplex) von UMTS durchgeführt. 



  Im FDD-Mode wird eine getrennte Signalübertragung in Up-und 

 <Desc/Clms Page number 4> 

 Downlink-Richtung (Uplink = Signalübertragung vom Mobilfunk- gerät zur jeweiligen Basisstation ; Downlink = Signalübertra- gung von der jeweilig zugeordneten Basisstation zum Mobil- funkgerät) durch eine entsprechende separate Zuweisung von Frequenzen oder Frequenzbereichen erreicht. Mehrere Teilneh- mer in derselben Funkzelle werden vorzugsweise über orthogo- nale Codes, insbesondere nach dem sogenannten CDMA-Verfahren   (=   Code Division Multiple Access) getrennt. 



  Als Teilnehmergeräte sind vorzugsweise Funkkommunikationsge- räte, insbesondere Mobilfunktelefone, vorgesehen. Daneben können als Teilnehmergeräte auch sonstige Nachrichten- und/oder Datenübertragungsgeräte wie z. B. internetfähige End- geräte, Computer, Fernsehgeräte, Notebooks, Faxgerät, usw. mit zugeordneter Funkeinheit zum Kommunikationsverkehr"On- air", d. h. über mindestens eine Luftschnittstelle, Komponen- ten des Funkkommunikationsnetzes sein. Die Teilnehmergeräte halten sich dabei insbesondere mobil bzw. portabel, d. h. an wechselnden Orten im Funknetz auf, können dort aber auch ge- gebenenfalls ortsfest angeordnet sein. 



  In der Figur 1 werden die beiden Basisstationen BS1, BS2 über zugehörige Datenleitungen   L1,   L2 von einer übergeordneten   Funknetzwerk-Kontrolleinheit   RNC1 aus gesteuert bzw. kontrol- liert. Diese überwacht die Zuordnung von Funkressourcen in den Funkzellen CE1, CE2 der Basisstationen BS1, BS2. Im vor- liegenden Ausführungsbeispiel halten sich in der Funkzelle CE1 der Basisstation BS1 eine Vielzahl von Teilnehmergeräten   UE1,   UE2, UE4, UE5 auf. Ebenso sind momentan in der zweiten Funkzelle CE2 der Basisstation BS2 mehrere Teilnehmergeräte UE3, UE6, UE7, UE8 vorhanden.

   Die Teilnehmergeräte UE1, UE2 in der ersten Funkzelle CE1 sowie das Teilnehmergerät UE3 in der zweiten Funkzelle CE2 sind vorab einer vordefinierbaren Gruppe MC1 zugeordnet, für die der Empfang von einer oder mehreren MBMS (Multimedia Broadcast and Multicast Service)- Gruppennachrichten in möglichst effizienter Weise bereitge- stellt werden soll. 

 <Desc/Clms Page number 5> 

 



  Derzeit unterstützt der UMTS-Standard (universal mobile tele- communication system) die Datenübertragung in Downlink- Richtung entweder dediziert zu jedem einzelnen Funkkommunika- tiongsgerät, insbesondere zu jeder einzelnen Mobilstation (im folgenden abgekürzt mit UE), oder per Broadcast zu allen UEs in einer Funkzelle. Im Hinblick auf zukünftige Multimedia Broadcast-und Multicast-Dienste (MBMS-Multimedia Broadcast and Multicast Service), in der dieselben Informationen zu ei- ner bestimmten Anzahl N von Empfängern gleichzeitig gesendet werden sollen, sind die derzeit in UMTS standardisierten Ver- fahren ineffizient. Beispiele für zukünftige Punkt-zu- Mehrpunkt-Dienste und-Anwendungen sind News-Groups, Video- Konferenzen, Video-on-Demand etc. 



  Eine erste Lösung zur effizienteren Realisierung von MBMS in UMTS ist insbesondere, den verschiedenen Funkkommunikations- geräten, denen dieselbe Information gesendet werden soll, zu einer Gruppe (MBMS-Gruppe) zusammenzufassen, und dieser eine Adresse (MBMS-Adresse) zuzuordnen. Die zu übertragenden MBMS- Daten werden daraufhin vom UMTS-Netzwerk in Downlink-Richtung nur einmal an diese MBMS-Adresse gesendet. Auf diese Weise braucht der Sender nicht zu wissen, wo und wie viele Empfän- ger sich hinter der Adresse verbergen. 



  Eine weitere verbesserte Benachrichtigung einer MBMS-Gruppe von Funkkommunikationsgeräten über das Vorliegen einer ge- meinsamen Gruppennachricht umfasst auf Basis des derzeitigen Paging-Mechanismus Typ 1 im FDD-Mode von UMTS insbesondere folgende, zweckmässigen Schritte : - Definition von MBMS-Paging-Indikatoren für MBMS-Teilneh- mer-Gruppen ; - Übertragung dieser MBMS-Paging-Indikatoren auf dem PICH   (paging indicator channel) -Funkkanal zur Benachrichtigung   einer Gruppe von Empfängern ; - Übertragung von MBMS Paging-Informationen über den PCH   (paging channel=Paging-Funkkanal) /S-CCPCH (secondary com-   

 <Desc/Clms Page number 6> 

 mon control physical channel=gemeinsamer sekundärer physi-   kalischer Kontrollfunkkanal) -Funkkanal zu einer MBMS-   
Gruppe von Empfängern ;

   - Erweiterung von RRC (radio resource control) Paging- 
Informationselementen zur Unterstützung von MBMS ; In UMTS ist der sogenannte Paging-Mechanismus spezifiziert, mit der UEs über verschiedene Ereignisse vom Funknetzwerk be- nachrichtigt werden können. Beispiele für solche Benachrich- tigungen sind ein eingehender Anruf oder die Änderung von zellspezifischen Parametern. Im einzelnen werden insbesondere folgende zwei Typen von Paging-Mechanismen unterschieden : - Paging Typ 1 : Bei diesem Typ wird die Paging-Information über den logischen Kanal PCCH (Paging Control Channel) zu den UEs übertragen, die sich in einem passiven   Übertra-   gungsmodus befinden. 



  - Paging Typ 2 : Bei diesem Typ wird die Paging-Information über den logischen Kanal DCCH (Dedicated Control Channel) zu den UEs übertragen, die sich in einem aktiven Übertra- gungsmodus befinden. 



  Im Rahmen der Erfindung ist insbesondere der Mechanismus des Paging Typs 1 von Interesse, so dass dieser im folgenden ba- sierend auf der FDD Funkübertragungstechnologie näher erläu- tert wird. Mehr Details hierzu finden sich in den Spezifika- tionen 3GPP TS 25.301 : Radio Interface Protocol Architecture, 3GPP TS 25.331 : RRC Protocol Specification, 3GPP TS 25.211 : Physical channels and mapping of transport channels onto physical channels (FDD), und 3GPP TS 25.304 : UE Procedures in Idle Mode and Procedures for Cell Reselection in Connected Mode. 



  Beim Paging Typ 1 wird bisher die Paging-Information über den logischen Funkkanal PCCH (Paging Control Channel) zu den UEs übertragen. Innerhalb der UMTS-Protokollarchitektur wird der PCCH auf den Transportkanal PCH, und dieser wiederum auf den 

 <Desc/Clms Page number 7> 

 physikalischen Funkkanal S-CCPCH (Secondary Common Control Physical Channel) abgebildet. Physikalisch wird die Paging- Information auf dem S-CCPCH über die Luftschnittstelle über- tragen. In einer Funkzelle können bis zu 16 S-CCPCHs konfigu- riert werden, auf der sowohl Paging-Informationen vom PCH- Transportkanal als auch Nutz-und Signalisierungsdaten vom FACH-Transportkanal übertragen werden können. Die Konfigura- tion jedes einzelnen S-CCPCHs wird dabei durch Broadcast der Systeminformationen an alle UEs in der Funkzelle signali- siert. 



  Für den Fall, dass mehrere S-CCPCHs konfiguriert sind, die Paging-Informationen per PCH übertragen können, wählt sich jede UE einen spezifischen S-CCPCH auf Basis ihrer jeweiligen Identität aus. Im Fall der IMSI (International Mobile Subsc- riber Identity) erfolgt die Auswahl insbesondere nach folgen- der Beziehung : "Index des gewählten   S-CCPCH"= IMSI   mod K, wobei K gleich der Anzahl der in der Systeminformation konfi- gurierten S-CCPCHs ist, die einen PCH enthalten. Das bedeu- tet, dass der S-CCPCH, die nur den FACH (forward access chan-   nel) -Transportkanal übertragen, hierbei nicht mitgezählt wer-   den.

   Die einzelnen S-CCPCHs mit PCHs werden dabei in der Rei- henfolge indiziert, wie sie in der Systeminformation aufge- listet sind, d. h. 0 bis   K-1.   Mit Hilfe der Modulo-Berechnung kann sich jede UE eindeutig ihre zugeordneten S-CCPCH für den Empfang von Paging-Informationen auswählen. Analog erfolgt die Auswahl des S-CCPCHs im Fall der U-RNTI (UTRAN Radio Net- work Temporary Identity) : "Index des gewählten   S-CCPCH"= U-RNTI   mod K. 



  Die Paging-Information wird beim Paging Typ 1 nicht kontinu- ierlich, sondern in periodischen Abständen in Downlink- Richtung gesendet. Im FDD-Mode werden die Paging- 

 <Desc/Clms Page number 8> 

 Informationen im sogenannten DRX-Mode mit dem zeitlichen Zyk- lus =   21   gesendet, wobei ein Zyklus eine Anzahl von Übertra- gungsrahmen umfasst, und ein Übertragungsrahmen die Länge   10ms   hat. Der Parameter 1 wird hierbei vom Funknetznetzwerk konfiguriert und kann für jede Mobilstation (UE) unterschied- lich gewählt werden. 



  Zur Signalisierung einer UE, ob in dem jeweiligen DRX-Zyklus für sie relevante Paging-Informationen auf dem S-CCPCH vor- liegen, ist jede S-CCPCH mit einem physikalischen Paging- Indikatorkanal (PICH) assoziiert. Auf einem PICH-Funkkanal werden nur Paging-Indikatoren gesendet. Jeder PICH wie z. B. 



  PICH1 von Figur 2 hat eine zeitliche Übertragungslänge RF von   10ms,   wird mit einem OVSF-Spreizcode mit SF=256 gespreizt und per QPSK-Modulation über die Luftschnittstelle übertragen. Es können maximal 300 Bits bo mit b299 auf der bisher vorgegebe- nen PICH-Struktur übertragen werden, aber derzeit werden nur die ersten 288 Bits   (bo, bi,..., b287)   (zeitliche Gesamtlän- ge BP) zur Übertragung der Paging-Indikatoren verwendet, d. h. die letzten 12 Bits   (b288,...,     b299)   (Gesamtlänge TO) bleiben ungenutzt, was in der Figur 2 durch Schraffur der Kästchen für die bits 288 mit 299 angedeutet ist. 



  In Abhängigkeit von der Anzahl der zu übertragenen Paging- Indikatoren, wird jeder Paging-Indikator mit einer bestimmten Anzahl von Bits abgebildet. Beispielsweise wird jeder Paging- Indikator auf 16 Bits abgebildet, wenn insgesamt 18 Paging- Indikatoren auf dem physikalischen Paging-Indikatorkanal (PICH) übertragen werden. 



  In der Figur 3 ist der zeitliche Zusammenhang zwischen PICH und assoziiertem S-CCPCH dargestellt. Der PICH wird um   TPICH     = 7680   chips (=die Länge von 3 Zeitschlitzen) vor dem S-CCPCH im Downlink gesendet. Falls der für die UE zugeordnete Pa- ging-Indikator   auf"1"steht,   wird hierdurch der jeweiligen UE signalisiert, dass Paging-Nachrichten auf dem S-CCPCH vor- liegen. Andernfalls, d. h. wenn der   Paging-Indikator"0"ist,   

 <Desc/Clms Page number 9> 

 weiss die UE, dass keine Paging-Nachrichten übertragen wer- den. In diesem Fall kann sich die UE die weitere Decodierung des S-CCPCH sparen. 



  Die Übertragung der PICHs erfolgt innerhalb der DRX- Zykluslänge DZY (siehe Figur 4) auf Basis der in einer Funk- zelle eindeutigen Systemrahmennummer   (=SFN#i,   mit i=0, 1, 2, 3,4,...). Die möglichen Sendezeitpunkte für den ihr zuge- ordneten PICH kann sich jede UE anhand der"Paging Occasion   (PO)"berechnen.   Die   SFNpo   berechnet sich vorzugsweise aus folgender Formel :   SFNpo   = (UE-Identität div K) mod DRX-Zykluslänge + n *   DRX-Zykluslänge,   wobei als UE-Identität die IMSI oder U-RNTI eingesetzt wird, n = 0,1,   2...,   und die DRX-Zykluslänge DZY =   21   ist. 



  Innerhalb der DRX-Zykluslänge kann jede UE   einmal"gepaged"   werden. 



  Grundprinzip des erfindungsgemässen Verfahrens ist nun die zeitliche Zuordnung der Sendezeitpunkte von Pagingindikator- Funkkanälen (PICHs) zu dem Sendezeitpunkt einer MBMS- Benachrichtigunginformation, d. h. MBMS-Paginginformation, auf einem assoziierten, gemeinsamen MBMS Kontroll-Funkkanal. 



  Hierzu werden insbesondere folgende Massnahmen durchgeführt :   - Zur   Benachrichtigung einer Gruppe von Empfängern werden die MBMS Paging-Indikatoren auf ein oder mehreren PICHs ü- bertragen. 



  Zur Übertragung von MBMS Paging-Informationen wird eine neue MBMS-Kanalstruktur verwendet : Die MBMS Paging- 
Informationen werden über einen logischen, gemeinsamen 
Kontrollfunkkanal MCCH (Multicast Control Channel) zu den 
UEs übertragen. Innerhalb der UMTS-Protokollarchitektur wird der MCCH auf den Transportkanal MCH, und dieser wie- derum auf den physikalischen Kanal P-MCH abgebildet. Phy- sikalisch wird die Paging-Information auf dem P-MCH über die Luftschnittstelle übertragen. Die Anzahl und Konfigu- 

 <Desc/Clms Page number 10> 

 ration der P-MCHs kann dabei zweckmässigerweise durch 
Broadcast der Systeminformationen an alle UEs in der je- weilig betroffenen Funkzelle signalisiert werden. 



  Falls MBMS Paging-Informationen über den P-MCH zu einer 
Gruppe von Empfängern gesendet wird, wird der korrespon- dierende MBMS-Pagingindikator (siehe GI in Figur 2 für den 
Pagingindikator-Funkkanal PICH1) auf allen PICHs, die in der jeweiligen Funkzelle konfiguriert sind, und zu jeder 
Paging Occasion übertragen. 



  Weiterhin können folgende Schritte zweckmässig sein : Die MBMS Paging-Information wird nicht kontinuierlich, son- dern in periodischen Abständen in Downlink-Richtung (DRX- Mode) gesendet. Für den FDD-Mode wird die MBMS DRX- Zykluslänge vorzugsweise wie folgt spezifiziert : 
MBMS DRX-Zykluslänge =   DRX-Zykluslängemax   + CONST, mit der maximalen   DRX-Zykluslänge maX   und einer Konstante CONST. Die Übertragungszeitpunkte (wie z. B.   tl,   t2, t3 in Fi- gur 4) für den P-MCH (=gemeinsamer MBMS-Kontrollfunkkanal) berechnet sich insbesondere nach folgender Formel aufgrund der assoziierten Zeitrahmennummer   SFN#i   :   SFN#ip-MCH   =   (m*MBMS   DRX-Zykluslänge) mod 4096   mit m=1, 2,. .., i= 0, 1, 2, 3,...   



  Der tatsächliche Übertragungszeitpunkt des P-MCH bezogen auf die   SFNp-McH   kann ggf. noch mit einem Chip-Offset versehen werden, so dass für seinen jeweiligen Sendestartzeitpunkt   Startp-MCH   gilt :   Startip-MCH   =   SFNip¯MCH   + Chip Offset Damit sind die Sendezeitpunkte zur Übertragung von MBMS Pa- ging-Informationen im UMTS FDD-Mode in eindeutiger Weise 

 <Desc/Clms Page number 11> 

 festgelegt und mit den Sendezeiten der Pagingindikator- Funkkanäle (PICHs) innerhalb der jeweiligen Funkzelle für die Teilnehmer einer bestimmten MBMS-Gruppe in eindeutiger Weise assoziiert. 



  Damit ist eine vorteilhafte Lösung zur Festlegung der Sende- zeitpunkte zur Übertragung von MBMS Paging-Informationen im UMTS FDD-Mode bereitgestellt. 



  Dieses Prinzip wird im folgenden anhand eines Ausführungsbei- spiels näher erläutert (vergleiche dazu Figur 4) : In jeder UMTS FDD-Funkzelle wie z. B. CE1, CE2 von Figur 1 sind hier im Ausführungsbeispiel von Figur 4 K=2 S-CCPCHs zur Übertragung von Paging-Informationen vom Paging Typ 1 konfi- guriert. Die Konfiguration der S-CCPCHs wird vorzugsweise durch Broadcast der Systeminformationen an alle UEs in jeder betroffenen Funkzelle signalisiert. Jeder der S-CCPCHs ist mit einem PICH assoziiert, d. h. hier : der Pagingindikator- Funkkanal PICH1 mit dem S-CCPCH1 und der Pagingindikator- Funkkanal PICH2 mit dem S-CCPCH2. 



  Die drei UEs UE1, UE2, UE3 gehören zur MBMS-Gruppe MC1 von Figur 1 und halten sich in den Funkzellen CE1, CE2 auf. Ihnen sind aufgrund ihrer Identität (IMSI oder U-RNTI) folgende S- CCPCHs bzw. PICHs zum Empfang von Paging-Informationen zuge- ordnet :   - UE1,   UE2- > PICH1/S-CCPCH1   - UE3- >    PICH2/S-CCPCH2 Für alle drei UEs UE1, UE2, UE3 wird eine DRX-Zykluslänge DZY von 4   Übertragungsrahmen   angenommen.

   Die möglichen Sendezeit- punkte für den ihr zugeordneten PICHs berechnet sich jede UE anhand der sogenannten"Paging Occasion   (PO)",   das ist der Übertragungszeitraum, innerhalb dem ein Pagingindikator auf 

 <Desc/Clms Page number 12> 

 dem jeweiligen Pagingindikator-Funkkanal etwaig übertragen wird :   SFNpo=   (UE-Identität div K) mod DRX-Zykluslänge + n * DRX- 
Zykluslänge, Im ersten DRX-Zyklus DZY korrespondiert dies auf dem ersten Pagingindikator-Funkkanal PICH1 mit dem Sendezeitpunkt zll für das Funkkommunikationsgerät UE1 und dem Sendezeitpunkt z21 für das Funkkommunikationsgerät UE2. Auf dem zweiten Pa- gingindikator-Funkkanal PICH2 liegt der Sendezeitpunkt z31 für das Funkkommunikationsgerät UE3 zeitlich nach dem Sende- zeitpunkt Zll und vor dem Sendezeitpunkt z21. 



  Für die einzelnen UEs ergeben sich folgende POs, was in der Figur 4 veranschaulicht ist : - UE1 : SFNpo= 0,4,   8,...   



    - UE2 : SFNpo =   2,6,   10,...   



    -UE3 : SFNpo = 1,   5,   9,...   



  Die Übertragung von MBMS Paging-Informationen erfolgt über den gemeinsamen, logischen Kontroll-Funkkanal MCCH (Multicast Control Channel). Innerhalb der UMTS-Protokollarchitektur wird der MCCH auf den Transportkanal MCH, und dieser wiederum auf den physikalischen Kanal P-MCH abgebildet, dessen zeitli- che Abfolge t in der Figur 4 in Relation zur zeitlichen Struktur der PICHs mit eingezeichnet ist. Physikalisch wird die Paging-Information auf dem P-MCH über die   Luftschnitt-   stelle übertragen. In der jeweiligen Funkzelle wird im vor- liegenden Ausführungsbeispiel nur ein P-MCH angenommen, des- sen Konfiguration durch Broadcast der Systeminformationen an alle UEs in der Funkzelle signalisiert wurde. 



  Alle drei UEs UE1, UE2, UE3 gehören hier im vorliegenden Aus- führungsbeispiel zu derselben MBMS-Gruppe MC1 und die Über- tragung des entsprechenden MBMS-Paging-Indikators wie z. B. 

 <Desc/Clms Page number 13> 

 



  GI von Figur 2 erfolgt auf den Pagingindikator-Funkkanälen PICH1 und PICH2. Falls für die MBMS-Gruppe relevante MBMS Pa- ging-Informationen auf dem P-MCH gesendet werden, wird der korrespondierende MBMS Paging-Indikator GI (siehe Figur 2) auf beiden PICHs und zu jeder Paging Occasion übertragen. Die MBMS Paging-Information PI wird dabei in periodischen Abstän- den in Form der MBMS DRX-Zykluslänge MZY z. B. zu den   aufein-   anderfolgenden Zeitpunkten   tl,   t2, t3 in Downlink-Richtung gesendet, wobei je zwei aufeinanderfolgende P-MCH-Rahmen wie z. B. R2, R3 den zeitlichen Abstand MZY haben. Für diesen gilt hier : MBMS DRX-Zykluslänge (=MZY) = DRX-Zykluslänge max + CONST = 4. 



  In diesem Ausführungsbeispiel wird eine maximale DRX-   Zykluslänge"ax (=DZY) = 4,   d. h. alle drei UEs UE1, UE2, UE3 haben die gleiche DRX-Zykluslänge, und CONST = 0 angenommen. 



    Die jeweiligen Übertragungszeitpunkte tl, t2, t3,. .. für den   P-MCH ergeben sich dann aus :   SFNp¯MCH   =   (m*MBMS   DRX-Zykluslänge) mod   4096,   d. h. in diesem Ausführungsbeispiel gilt für die mit den Über- tragungszeiten assoziierte Systemrahmennummer SFNp¯MCH =   4,   8,   12,...   



  Der tatsächliche Übertragungszeitpunkt des P-MCH kann ggf. noch mit einem Chip Offset versehen werden, d. h. 



   StartP-MCH = SFNp-McH + Chip Offset Die drei UEs UE1, UE2, UE3 detektieren in Abhängigkeit ihrer Paging Occasions zB. zu den Zeitpunkten   zll,   z31, z21 ihre korrespondierenden PICHs PICH1, PICH2. Falls auf den Pagingi- dikator-Funkkanälen PICH1, PICH2 der entsprechende, gemeinsa- me MBMS Paging-Indikator GI übertragen wird, dann lesen die UEs die MBMS Paging-Information, d. h. die MBMS- 

 <Desc/Clms Page number 14> 

 Gruppenbenachrichtigung PI, zum nächsten Sendezeitpunkt wie z. B. t2 auf dem P-MCH. Diese Zuordnung ist durch Pfeile KP in der Figur 4 angedeutet. 



  Zusammenfassend betrachtet wird also zur Benachrichtigung mindestens einer MBMS (Multimedia Broadcast and Multicast Ser-    vice) -Gruppe wie z. B. MC1 von einem oder mehreren Funkkommu-   nikationsgeräten wie z. B. UE1, UE2, UE3 eines Funkkommunika- tionssystems über das Vorliegen mindestens einer Gruppennach- richt wie z. B. GN1 auf allen Pagingindikator-Funkkanälen wie z. B. PICH1, PICH2, die allen Funkkommunikationsgeräten wie z. B.   UE1,   UE2, UE3 in deren jeweiliger Aufenthaltsfunkzelle wie z. B. CE1, CE2 zugeordnet sind, mindestens ein bestimmter MBMS-Gruppenindikator wie z. B. GI gesendet. Damit lässt sich diesen Funkkommunikationsgeräten wie z. B. UE1, UE2, UE3 das Vorliegen einer gemeinsamen MBMS-Benachrichtigungsinformation wie z. B. PI auf mindestens einem gemeinsamen, physikalischen MBMS-Kontrollfunkkanal wie z.

   B. hier P-MCH anzeigen. 



  Zweckmässigerweise wird für jedes Funkkommunikationsgerät wie z. B. UE1, UE2, UE3 der jeweiligen MBMS-Gruppe eine bestimmte Zykluslänge wie z. B. MZY vorgegeben, in welchen zeitlichen Abständen die MBMS-Benachrichtigungsinformation PI über den physikalischen MBMS-Kontrollfunkkanal (P-MCH) für diese Grup- pe wie z. B. MC1 übertragen wird. 



  Der jeweilige Abhörzeitpunkt wie z. B. t2 in Figur 4 zum ge- meinsamen Empfangen der MBMS-Benachrichtigungsinformation PI auf dem gemeinsamen MBMS-Kontrollfunkkanal (P-MCH) wird vor- zugsweise derart für die Funkkommunikationsgeräte der jewei- ligen MBMS-Gruppe wie z. B. MC1 festgelegt, dass er zeitlich später als die Empfangszeit wie z. B. z21 des zuletzt empfan- genen Pagingindikator-Funkkanals wie z. B. PICH1 innerhalb ei- nes Empfangszyklus wie z. B. DZY für die Pagingindikator- Funkkanäle der Funkkommunikationsgeräte der jeweiligen MBMS- Gruppe wie z. B.   MC1   liegt. 

 <Desc/Clms Page number 15> 

 



  Insbesondere wird der jeweilige gemeinsame Abhörzeitpunkt (wie z. B. t2) zum Empfangen der gemeinsamen MBMS- Benachrichtigungsinformation (PI) gemäss der Beziehung   SFNp-MCH     =     (m*MBMS   DRX-Zykluslänge) mod 4096 mit   m=l,   2,..., und MBMS DRX-Zykluslänge =   DRX-Zykluslängemax   + CONST festgelegt, wobei die   DRX-Zykluslängemax   die maximale DRX-Zykluslänge ist, die bei der Übertragung der Zeitrahmen der Pagingindikator- Funkkanäle (PICH1, PICH2) für die Funkkomunikationsgeräte in- nerhalb der jeweiligen MBMS-Gruppe (wie z. B.   MC1)   verwendet wird. 



  Der zeitliche Abstand (MZY) zwischen den Startzeitpunkten (wie z. B. t2, t3) zweier aufeinanderfolgender MBMS- Benachrichtigungsinformationen (wie z. B. PI) auf dem gemein- samen MBMS-Kontrollfunkkanal (P-MCH) wird vorzugsweise gleich der MBMS DRX-Zykluslänge =   DRX-Zykluslängemax   + CONST für die jeweilige MBMS-Gruppe (wie z. B. MC1) gewählt, wobei die DRX-   Zykluslängemax   die maximale DRX-Zykluslänge ist, die bei der Übertragung der Zeitrahmen der Pagingindikator-Funkkanäle (wie z. B. PICH1, PICH2) für die Funkkomunikationsgeräte in- nerhalb der jeweiligen MBMS-Gruppe verwendet wird. 



  Vorzugsweise wird für die Ermittlung der MBMS-DRX-Zykluslänge (MZY) aufeinanderfolgender MBMS- Benachrichtigungsinformationen wie z. B. PI auf dem gemeinsa- men MBMS-Kontrollfunkkanal (P-MCH) die maximale DRX- Zykluslänge herangezogen, die bei der Übertragung der Zeit- rahmen der Pagingindikator-Funkkanäle wie z. B.   PICH1,   PICH2 für die Funkkomunikationsgeräte innerhalb der jeweiligen MBMS-Gruppe wie z. B. MC1 verwendet wird. 



  Weiterhin wird der MBMS-Gruppenindikator wie z. B. GI zweckmä- ssigerweise in jedem Übetragungsrahmen des jeweiligen Pagin- gindikator-Funkkanals wie z. B. PICH1, PICH2 gesendet. 



  Mit Hilfe der MBMS-Benachrichtigungsinformation wie z. B. PI wird den Funkkommunikationsgeräten der jeweiligen MBMS-Gruppe 

 <Desc/Clms Page number 16> 

 wie z. B. MC1 vorzugsweise Informationen über einen eingehen- den MBMS-Anruf oder Änderungen über MBMS-spezifische Parame- ter mitgeteilt. 



  In einer vorteilhaften Ausführung der Erfindung halten sich alle Teilnehmergeräte, wie z. B. UE1, UE2 und UE5 eines Funk- komnunikationssystems wie z. B. FCS von Figur   1,   die zu der- selben MBMS-Gruppe wie z. B.   MC1*   gehören, in derselben Auf- enthaltsfunkzelle wie z. B. CE1 auf. Dadurch lässt sich die Anzahl und Konfiguration des gemeinsamen, physikalischen MBMS-Kontrollfunkkanals, wie z. B. hier P-MCH, der jeweiligen Funkzelle spezifisch, optimal anpassen. 



  Auf folgende Akronyme wird in der Beschreibung Bezug genom- men, die hier zusammenfassend aufgelistet sind und im UMTS- Standard als einschlägige Fachbegriffe definiert sind : (Grundsätzlich erfolgt dabei Mehrzahlbildung durch Anhängen eines's', z. B. : ein UE, zwei UEs) DCCH Dedicated Control Channel DRX Discontinuous Reception FDD Frequency Division Duplex IMSI International Mobile Subscriber Identity MBMS Multimedia Broadcast and Multicast Serv- ice MCCH Multicast Control Channel MCH Multicast Channel OVSF Orthogonal Variable Spreading Factor PCCH Paging Control Control PCH Paging Channel PICH Paging Indicator Channel P-MCH Physical Multicast Channel RRC Radio Resource Control S-CCPCH Secondary Common Control Physical Chan- nel SF Spreading Factor SFN System Frame Number 

 <Desc/Clms Page number 17> 

 UE User Equipment UMTS Universal Mobile Telecommunications Sys- tem 

  U-RNTI UTRAN Radio Network Temporary Identity UTRAN UMTS Terrestrial Radio Access Network

Claims

Patentansprüche
1. Verfahren zur Benachrichtigung mindestens einer
MBMS (Multimedia Broadcast and Multicast Service) -Gruppe (MCI) von einem oder mehreren Funkkommunikationsgeräten (UEl, UE2, UE3) eines Funkkommunikationssystems (FCS) ü- ber das Vorliegen mindestens einer Gruppennachricht (GNl), indem auf allen Pagingindikator-Funkkanälen (PICHl, PICH2), die allen Funkkommunikationsgeräten (UEl, UE2, UE3) in deren jeweiliger Aufenthaltsfunkzelle (CEl) zugeordnet sind, mindestens ein bestimmter MBMS- Gruppenindikator (GI) gesendet wird, um diesen Funkkommunikationsgeräten (UEl, UE2, UE3) das Vorliegen einer gemeinsamen MBMS-Benachrichtigungsinformation (PI) auf min- destens einem gemeinsamen, physikalischen MBMS- Kontrollfunkkanal (P-MCH) anzuzeigen.
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass für jedes Funkkommunikationsgerät (UEl, UE2, UE3) der jeweiligen MBMS-Gruppe (MCI) eine bestimmte Zykluslänge (MZY) vorgegeben wird, in welchen zeitlichen Abständen die MBMS-Benachrichtigungsinformation (PI) über den physikalischen MBMS-Kontrollfunkkanal (P-MCH) für diese Gruppe (MCI) übertragen wird.
3. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der jeweilige AbhörZeitpunkt (t2) zum gemeinsamen Empfangen der MBMS-Benachrichtigungsinformation (PI) auf dem gemeinsamen MBMS-Kontrollfunkkanal (P-MCH) derart für die Funkkommunikationsgeräte (UEl, UE2, UE3) der jeweiligen MBMS-Gruppe (MCI) festgelegt wird, dass er zeitlich später als die Empfangszeit (z21) des zuletzt empfangenen Pagingindikator-Funkkanals (PICHl) innerhalb eines Empfangszyklus (DZY) für die Pagingindikator-Funkkanäle der Funkkommunikationsgeräte der jeweiligen MBMS-Gruppe (MCI) liegt.
4. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeic net, dass der gemeinsame AbhörZeitpunkt (t2) zum Empfangen der gemeinsamen MBMS-Benachrichtigungsinformation (PI) gemäß der Beziehung SFNP-MCH = (m*MBMS DRX-Zykluslänge) mod 4096 mit m=l, 2, ..., und
MBMS DRX-Zykluslänge = DRX-Zykluslängemax + CONST festgelegt wird, wobei die DRX- Zykluslängemax die maximale DRX-Zykluslänge ist, die bei der Übertragung der Zeitrahmen der Pagingindikator-Funkkanäle (PICHl, PICH2) für die Funkkomunikationsgeräte innerhalb der jeweiligen MBMS-Gruppe (MCI) verwendet wird.
5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der zeitliche Abstand zwischen den Startzeitpunkten (t2, t3) zweier aufeinanderfolgender MBMS- Benachrichtigungsinformationen (PI) auf dem gemeinsamen MBMS-Kontrollfunkkanal (P-MCH) der MBMS DRX-Zykluslänge = DRX-Zykluslängemax + CONST für die jeweilige MBMS-Gruppe (MCI) gewählt wird, wobei die DRX- Zykluslängemax die maximale DRX-Zykluslänge ist, die bei der Übertragung der Zeitrahmen der Pagingindikator-Funkkanäle (PICHl, PICH2) für die Funkkomunikationsgeräte innerhalb der jeweiligen MBMS-Gruppe (MCI) verwen- det wird.
6. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der MBMS-Gruppenindikator (GI) in jedem Übetragungs- rahmen des jeweiligen Pagingindikator-Funkkanals (PICHl, PICH2) gesendet wird.
7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass für die Ermittlung der MBMS-DRX-Zykluslänge (MZY) aufeinanderfolgender MBMS-BenachrichtigungsInformationen (PI) auf dem gemeinsamen MBMS-Kontrollfunkkanal (P-MCH) die maximale DRX-Zykluslänge herangezogen wird, die bei der Übertragung der Zeitrahmen der Pagingindikator- Funkkanäle (PICHl, PICH2) für die Funkkomunikationsgeräte innerhalb der jeweiligen MBMS-Gruppe (MCI) verwendet wird.
8. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Funkkommunikationssystem (FCS) nach dem UMTS- Standard (Universal Mobile Telecommunications System) , insbesondere nach dem FDD-Mode, betrieben wird.
9. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass mit Hilfe der MBMS-Benachrichtigungsinformation (PI) den Funkkommunikationsgeräten der jeweiligen MBMS-Gruppe (MCI) Informationen über einen eingehenden MBMS-Anruf o- der Änderungen über MBMS- spezifische Parameter mitgeteilt wird.
10. Teilnehmergerät (UEl) eines Funkkommunikationssystems (FCS) , das derart ausgebildet ist, dass es nach einem der vorhergehenden Verfahren betreibbar ist.
11. Funkkommunikationssystem (FCS) zur Durchführung des Verfahrens nach einem der vorhergehenden Ansprüche.
PCT/DE2003/003849 2003-01-13 2003-11-20 Verfahren, teilnehmergerät sowie funkkommunikationssystem zur übertragung von gruppennachrichten WO2004068884A1 (de)

Priority Applications (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10300915 2003-01-13
DE10300915.9 2003-01-13
DE2003105358 DE10305358A1 (de) 2003-01-13 2003-02-10 Verfahren, Teilnehmergerät sowie Funkkommunikationssystem zur Übertragung von Gruppennachrichten
DE10305358.1 2003-02-10

Publications (1)

Publication Number Publication Date
WO2004068884A1 true true WO2004068884A1 (de) 2004-08-12

Family

ID=32826164

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/DE2003/003849 WO2004068884A1 (de) 2003-01-13 2003-11-20 Verfahren, teilnehmergerät sowie funkkommunikationssystem zur übertragung von gruppennachrichten

Country Status (1)

Country Link
WO (1) WO2004068884A1 (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2008130988A2 (en) * 2007-04-20 2008-10-30 Research In Motion Limited Multicast control channel design
US8077649B2 (en) 2007-09-13 2011-12-13 Research In Motion Limited Indication of multicast control information
US8649795B2 (en) 2007-09-05 2014-02-11 Blackberry Limited Multicast/broadcast single frequency network control information transmission

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2002047417A1 (en) * 2000-12-08 2002-06-13 Nokia Corporation Communication system having implemented point-to-multipoint-multicast function
EP1276335A2 (de) * 2001-07-04 2003-01-15 Siemens Aktiengesellschaft Verfahren zum Übertragen von Multicast-Nachrichten in einem Funksystem sowie entsprechend ausgestaltetes Funksystem und entsprechend ausgestalteter Sender und Empfänger
EP1377099A1 (de) * 2002-06-20 2004-01-02 Samsung Electronics Co., Ltd. Multimedia Broadcast Multicast Service MBMS-Funkruf in einem Mobilkommunikationssystem
WO2004013978A2 (en) * 2002-08-01 2004-02-12 Interdigital Technology Corporation Method for coordinating paging occasions on a common paging channel

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2002047417A1 (en) * 2000-12-08 2002-06-13 Nokia Corporation Communication system having implemented point-to-multipoint-multicast function
EP1276335A2 (de) * 2001-07-04 2003-01-15 Siemens Aktiengesellschaft Verfahren zum Übertragen von Multicast-Nachrichten in einem Funksystem sowie entsprechend ausgestaltetes Funksystem und entsprechend ausgestalteter Sender und Empfänger
EP1377099A1 (de) * 2002-06-20 2004-01-02 Samsung Electronics Co., Ltd. Multimedia Broadcast Multicast Service MBMS-Funkruf in einem Mobilkommunikationssystem
WO2004013978A2 (en) * 2002-08-01 2004-02-12 Interdigital Technology Corporation Method for coordinating paging occasions on a common paging channel

Non-Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
LG INFORMATION & COMMUNICATIONS, LTD.: "Definitions and Characteristics of Multicast Channels", TSG-RAN WORKING GROUP 2 (RADIO LAYER 2 AND RADIO LAYER 3); TSGR2#2(99)076, XP002275698, Retrieved from the Internet <URL:http://www.3gpp.org/ftp/tsg_ran/WG2_RL2/TSGR2_02/Docs/pdfs/R2-99076.PDF> [retrieved on 20040331] *
SAMSUNG: "Considerations for MBMS Notification using Paging", 3GPP TSG-RAN WG2 #32, R2-022612, 23 September 2002 (2002-09-23) - 27 September 2002 (2002-09-27), pages 1-2, XP002275697, Retrieved from the Internet <URL:http://www.3gpp.org/ftp/tsg_ran/WG2_RL2/TSGR2_32/Docs/Zips/R2-022641.zip> [retrieved on 20040331] *
SIEMENS: "Considerations on MBMS Notification", 3GPP RAN 2 & RAN 3 JOINT MBMS MEETING, R2-030073, 15 January 2003 (2003-01-15) - 16 January 2003 (2003-01-16), pages 1-3, XP002275700, Retrieved from the Internet <URL:http://www.3gpp.org/ftp/tsg_ran/WG2_RL2/TSGR2_AHs/2003_01_MBMS/Docs/R2-030073.zip> [retrieved on 20040331] *
SIEMENS: "MBMS Notification mechanism", JOINT 3GPP TSG RAN WG2 AND WG3 ON MBMS, TDOC R2-030046, 15 January 2003 (2003-01-15) - 16 January 2003 (2003-01-16), pages 1-2, XP002275699, Retrieved from the Internet <URL:http://www.3gpp.org/ftp/tsg_ran/WG2_RL2/TSGR2_AHs/2003_01_MBMS/Docs/R2-030046.zip> [retrieved on 20040331] *
SIEMENS: "MBMS Paging", TSG-RAN WORKING GROUP 2 MEETING #30, R2-021667, 24 June 2002 (2002-06-24) - 28 June 2002 (2002-06-28), pages 1-3, XP002275696, Retrieved from the Internet <URL:http://www.3gpp.org/ftp/tsg_ran/WG2_RL2/TSGR2_30/Docs/Zips/R2-021667.zip> [retrieved on 20040331] *

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2008130988A2 (en) * 2007-04-20 2008-10-30 Research In Motion Limited Multicast control channel design
WO2008130988A3 (en) * 2007-04-20 2009-03-12 Zhijun Cai Multicast control channel design
US9596009B2 (en) 2007-04-20 2017-03-14 Blackberry Limited Multicast control channel design
US10123304B2 (en) 2007-04-20 2018-11-06 Blackberry Limited Multicast control channel design
US8649795B2 (en) 2007-09-05 2014-02-11 Blackberry Limited Multicast/broadcast single frequency network control information transmission
US8077649B2 (en) 2007-09-13 2011-12-13 Research In Motion Limited Indication of multicast control information
US8867423B2 (en) 2007-09-13 2014-10-21 Blackberry Limited Indication of multicast control information

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1478203B1 (de) Gerät und Verfahren zum Versenden/Empfangen von Steuerungsinformation zur Unterstützung eines Multimedia Broadcast/multicast-Dienstes
EP1511337A1 (de) Mobilkommunikationsnetz, und Verfahren zur intermittierenden Aktivierung von einer Empfängsanordnung in einer mobilen Nutzer-Endeinrichtung
US20050148348A1 (en) Paging incommunication systems
US20030088695A1 (en) Paging apparatus and method in a mobile communication system providing multimedia broadcast multicast service
US20080233974A1 (en) Multimedia broadcast and multicast service notification in long term evolution
US20040227618A1 (en) Paging method in a mobile communication system providing a multimedia broadcast/multicast service
US20060087994A1 (en) Method for providing an MBMS service in a wireless communication system
EP1492249A1 (de) Verfahren zur Abwärtsrichtungsleistungssteuerung für den MultiCast-Dienst in Mobilfunknetzen
US20050195760A1 (en) Method for transmitting messages related to a broadcast or multicast service in a cellular communications system
US20040147271A1 (en) Method of paging mobile stations, and equipment for implementing that method
US20040142706A1 (en) Method for transmitting paging information for broadcast service in an MBMS mobile communication system
US20040152473A1 (en) Mobile communication system, radio network controller, radio terminal, data delivering method, and program for the method
US7443813B2 (en) Method for reducing a false alarm probability for a notification for transmission of control information for an MBMS in a mobile communications system
US20050237972A1 (en) Method for providing a multicast and/or broadcast service in a mobile telecommunications network
US20070030830A1 (en) Method and apparatus for performing inter-frequency and inter-rat handover measurements in mbms
US6480504B1 (en) Paging channel configuration for efficient wake-up period utilization
US20050096017A1 (en) Method for providing requested MBMS service to UEs that failed to receive paging message in a mobile communication system supporting MBMS service
US20040229605A1 (en) Method for transmitting MBMS paging information in a mobile communication system
US20050020260A1 (en) Apparatus and method for transmitting/receiving MBMS control information in a mobile communication system
US20060059407A1 (en) Network system, data transmission device, terminal device and multicasting method
US20050101351A1 (en) Paging technique to support point-to-multipoint (p-t-m) data transmissions
US20060251019A1 (en) MBMS cell reselection to packet channel
US20050249141A1 (en) Communication of point to multipoint service information in wireless communication system
US20040023672A1 (en) Method for coordinating paging occasions on a common paging channel
US20030235180A1 (en) Method and apparatus for efficient channel assignment

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): JP KR US

AL Designated countries for regional patents

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HU IE IT LU MC NL PT RO SE SI SK TR

121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application
122 Ep: pct application non-entry in european phase
NENP Non-entry into the national phase in:

Ref country code: JP

WWW Wipo information: withdrawn in national office

Country of ref document: JP