WO2002026348A1 - Vorrichtung zum abscheiden von teilchenförmigen feststoffen aus einer wässrigen trübe mittels siebung - Google Patents

Vorrichtung zum abscheiden von teilchenförmigen feststoffen aus einer wässrigen trübe mittels siebung Download PDF

Info

Publication number
WO2002026348A1
WO2002026348A1 PCT/EP2001/011080 EP0111080W WO0226348A1 WO 2002026348 A1 WO2002026348 A1 WO 2002026348A1 EP 0111080 W EP0111080 W EP 0111080W WO 0226348 A1 WO0226348 A1 WO 0226348A1
Authority
WO
WIPO (PCT)
Prior art keywords
central longitudinal
screen
longitudinal axis
housing
sieve
Prior art date
Application number
PCT/EP2001/011080
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Dietrich Eichler
Frank Eichler
Original Assignee
Fan Separator Gmbh
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE10047431.4 priority Critical
Priority to DE10047431A priority patent/DE10047431B4/de
Priority to DE10134351.5 priority
Priority to DE10134351A priority patent/DE10134351A1/de
Application filed by Fan Separator Gmbh filed Critical Fan Separator Gmbh
Publication of WO2002026348A1 publication Critical patent/WO2002026348A1/de

Links

Classifications

    • DTEXTILES; PAPER
    • D21PAPER-MAKING; PRODUCTION OF CELLULOSE
    • D21DTREATMENT OF THE MATERIALS BEFORE PASSING TO THE PAPER-MAKING MACHINE
    • D21D5/00Purification of the pulp suspension by mechanical means; Apparatus therefor
    • D21D5/02Straining or screening the pulp
    • D21D5/023Stationary screen-drums
    • D21D5/026Stationary screen-drums with rotating cleaning foils
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D29/00Other filters with filtering elements stationary during filtration, e.g. pressure or suction filters, or filtering elements therefor
    • B01D29/11Other filters with filtering elements stationary during filtration, e.g. pressure or suction filters, or filtering elements therefor with bag, cage, hose, tube, sleeve or like filtering elements
    • B01D29/13Supported filter elements
    • B01D29/23Supported filter elements arranged for outward flow filtration
    • B01D29/25Supported filter elements arranged for outward flow filtration open-ended the arrival of the mixture to be filtered and the discharge of the concentrated mixture are situated on both opposite sides of the filtering element
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D29/00Other filters with filtering elements stationary during filtration, e.g. pressure or suction filters, or filtering elements therefor
    • B01D29/62Regenerating the filter material in the filter
    • B01D29/64Regenerating the filter material in the filter by scrapers, brushes, nozzles, or the like, acting on the cake side of the filtering element
    • B01D29/6469Regenerating the filter material in the filter by scrapers, brushes, nozzles, or the like, acting on the cake side of the filtering element scrapers
    • B01D29/6476Regenerating the filter material in the filter by scrapers, brushes, nozzles, or the like, acting on the cake side of the filtering element scrapers with a rotary movement with respect to the filtering element
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D29/00Other filters with filtering elements stationary during filtration, e.g. pressure or suction filters, or filtering elements therefor
    • B01D29/62Regenerating the filter material in the filter
    • B01D29/70Regenerating the filter material in the filter by forces created by movement of the filter element
    • B01D29/72Regenerating the filter material in the filter by forces created by movement of the filter element involving vibrations
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D29/00Other filters with filtering elements stationary during filtration, e.g. pressure or suction filters, or filtering elements therefor
    • B01D29/88Other filters with filtering elements stationary during filtration, e.g. pressure or suction filters, or filtering elements therefor having feed or discharge devices
    • B01D29/90Other filters with filtering elements stationary during filtration, e.g. pressure or suction filters, or filtering elements therefor having feed or discharge devices for feeding
    • B01D29/902Other filters with filtering elements stationary during filtration, e.g. pressure or suction filters, or filtering elements therefor having feed or discharge devices for feeding containing fixed liquid displacement elements or cores
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D33/00Filters with filtering elements which move during the filtering operation
    • B01D33/01Filters with filtering elements which move during the filtering operation with translationally moving filtering elements, e.g. pistons
    • B01D33/03Filters with filtering elements which move during the filtering operation with translationally moving filtering elements, e.g. pistons with vibrating filter elements
    • B01D33/0307Filters with filtering elements which move during the filtering operation with translationally moving filtering elements, e.g. pistons with vibrating filter elements with bag, cage, hose, tube, sleeve or the like filtering elements
    • B01D33/033Filters with filtering elements which move during the filtering operation with translationally moving filtering elements, e.g. pistons with vibrating filter elements with bag, cage, hose, tube, sleeve or the like filtering elements arranged for outward flow filtration
    • B01D33/0338Filters with filtering elements which move during the filtering operation with translationally moving filtering elements, e.g. pistons with vibrating filter elements with bag, cage, hose, tube, sleeve or the like filtering elements arranged for outward flow filtration open ended
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D33/00Filters with filtering elements which move during the filtering operation
    • B01D33/44Regenerating the filter material in the filter
    • B01D33/46Regenerating the filter material in the filter by scrapers, brushes nozzles or the like acting on the cake-side of the filtering element
    • B01D33/466Regenerating the filter material in the filter by scrapers, brushes nozzles or the like acting on the cake-side of the filtering element scrapers
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D33/00Filters with filtering elements which move during the filtering operation
    • B01D33/70Filters with filtering elements which move during the filtering operation having feed or discharge devices
    • B01D33/72Filters with filtering elements which move during the filtering operation having feed or discharge devices for feeding
    • B01D33/722Filters with filtering elements which move during the filtering operation having feed or discharge devices for feeding containing fixed liquid displacement elements or cores
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B07SEPARATING SOLIDS FROM SOLIDS; SORTING
    • B07BSEPARATING SOLIDS FROM SOLIDS BY SIEVING, SCREENING, SIFTING OR BY USING GAS CURRENTS; SEPARATING BY OTHER DRY METHODS APPLICABLE TO BULK MATERIAL, e.g. LOOSE ARTICLES FIT TO BE HANDLED LIKE BULK MATERIAL
    • B07B1/00Sieving, screening, sifting, or sorting solid materials using networks, gratings, grids, or the like
    • B07B1/18Drum screens
    • DTEXTILES; PAPER
    • D21PAPER-MAKING; PRODUCTION OF CELLULOSE
    • D21DTREATMENT OF THE MATERIALS BEFORE PASSING TO THE PAPER-MAKING MACHINE
    • D21D5/00Purification of the pulp suspension by mechanical means; Apparatus therefor
    • D21D5/02Straining or screening the pulp
    • D21D5/023Stationary screen-drums
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D2201/00Details relating to filtering apparatus
    • B01D2201/28Position of the filtering element
    • B01D2201/287Filtering elements with a vertical or inclined rotation or symmetry axis
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D2201/00Details relating to filtering apparatus
    • B01D2201/30Filter housing constructions
    • B01D2201/301Details of removable closures, lids, caps, filter heads

Abstract

Eine Vorrichtung zum Abscheiden von teilchenförmigen Feststoffen aus einer wässrigen Trübe mittels Siebung umfasst ein Gehäuse (1) mit einem Zulauf (12) für die Trübe und einem Ablauf (13) für die gesiebte Trübe sowie einem Auslass (14) für die abgeschiedenen Feststoffe. Im Gehäuse ist ein Siebkörper (7) mit einer Mittenlängsachse (Ms) vorgesehen. Eine im Siebkörper (7) angeordnete Vibrationseinrichtung (15) hat wenigstens eine in einer radialen Ebene zur Mittenlängachse (Mv) rotierend antreibbar Unwuchtmasse, um die Mittenlängsachse (Mv) der Vibrationseinrichtung exzentrisch und die Mittenlängsachse des Siebkörpers zu bewegen. Eine Einrichtung (19) ist vorgesehen, um die Mittenlängsachsen der Vibrationseinrichtung und des Siebkörpers in einer im Wesentlichen achsparallelen Ausrichtung zueinander zu halten. Die Einrichtung kann wenigstens vier, umfänglich der Mittenlängsachse (Mv) angeordnete Zug-Druckkräfte aufnehmende Stützelemente (20) umfassen, wobei wenigstens ein Stützelement in einem radialen Abstand von der Mittenlängsachse (Mv) angeordnet ist, der sich von dem der anderen Stützelemente unterscheidet.

Description

Vorrichtung zum Abscheiden von teilchenförmigen Feststoffen aus einer wässrigen Trübe mittels Siebung
Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Abscheiden von teilchenförmigen Feststoffen aus einer wässrigen Trübe mittels Siebung gemäss dem Oberbegriff des Patentanspruches 1.
Die Erfindung bezieht sich damit allgemein auf das Klassieren von mit Fasern und anderen Feststoffpartikeln belasteten Flüssigkeiten mittels Siebung bzw. Filtration. Ein Anwendungsgebiet ist die Aufarbeitung von belasteten Flüssigkeiten aus Produktionsbetrieben, kommunalen oder landwirtschaftlichen Abwässern und dgl.. Insbesondere wird in der Papierindustrie eine Aufarbeitung von Produktionswasser durch Abscheidung von darin enthaltenen Fasern und anderen Feststoffen angestrebt, so dass eine Wiederverwendung des Wassers erfolgen kann. Die zum Einsatz kommenden Lochweiten der Siebanordnungen liegen im Allgemeinen zwischen 40 und 250 μm, wobei die zu behandelnde Flüssigkeit häufig mit einem Überdruck von z.B. 2 bar und mehr durch die Siebanordnungen gedrückt wird.
Bekannt ist eine Siebvorrichtung (DE-A-199 11 884), bei der die Behandlung der Flüssigkeit unter Überdruck in einem zylindrischen vertikalen Gehäuse erfolgt, in dem ein rohrformiger Siebkörper gehalten ist. Im Siebkörper ist eine um eine feststehende Mittenlängsachse rotierende Trommel angeordnet, auf deren Umfangsfläche eine Vielzahl von Erhebungen oder Vorsprüngen vorgesehen ist, die die Flüssigkeit lokal verwirbeln und unter Druck setzen soll, um den Durchsatz durch den Siebkörper zu verbessern. Wegen der Verwirbelung wird eine hohe Antriebsleistung zum Drehen der Trommel benötigt, zumal hohe Drehzahlen erforderlich sind. Der Energieverbrauch ist daher entsprechend hoch. Bekannt ist auch (DE-C- 27 57 756) eine horizontale Siebvorrichtung, bei der längs eines rohrförmigen Siebkörpers Elemente mit einem tragflügelartigen Profil entlang geführt werden. Hierdurch sollen zwischen dem Siebkörper und den Elementen lokale Drack-Unterdruckbedingungen in der zu behandelnden Flüssigkeit geschaffen werden, die ebenfalls den Durchsatz an Flüssigkeit durch den Siebkörper fordern sollen. Starke Verwirbelungen an den nacheilenden Kanten der Elemente bedingen Strömungswiderstände, die mit einem entsprechenden Energieaufwand kompensiert werden müssen.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine im Hinblick auf die Wirksamkeit der Siebung verbesserte Siebvorrichtung der gattungsgemässen Art zu schaffen, die es ermöglicht, die zu behandelnde Flüssigkeit mit den Durchsatz durch den Siebkörper fordernden Kräften zu beaufschlagen, ohne dass dabei eine starke lokale Verwirbelung der Flüssigkeit stattfindet, so dass mit verringertem Energieverbrauch gearbeitet werden kann.
Diese Aufgabe wird erfindungsgemäss durch die Merkmale des Patentanspruches 1 gelöst. Danach umfasst die Siebvorrichtung nach der Erfindung als Einrichtung zur Beaufschlagung der Trübe oder Flüssigkeit mit Kräften eine Vibrationseinrichtung mit wenigstens einer in einer radialen Ebene zu ihrer Mittenlängsachse rotierend antreibbaren Unwuchtmasse, um die Mittenlängsachse der Vibrationseinrichtung exzentrisch um die Mittenlängsachse des Siebkörpers zu bewegen, wobei eine Einrichtung vorgesehen ist, um die Mittenlängsachsen der Vibrationseinrichtung und des Siebkörpers in einer im Wesentlichen achsparallelen Ausrichtung zueinander zu halten. Bei der Erfindung kommt die Flüssigkeit nicht mit einem schnell rotierenden Bauteil in Berührung, da die rotierenden Unwuchtmassen im Inneren der Vibrationseinrichtung angeordnet sind. Die Unwucht bewirkt, dass der radiale Abstand zwischen jeder Stelle der glatten Oberfläche der Vibrationseinrichtung und dem Siebkörper nicht mehr wie bei den bekannten Vorrichtungen konstant ist, sondern periodisch vergrössert und verkleinert wird, wodurch die Flüssigkeit pulsierend periodisch längs des Umfangs der Vibrationseinrichtung an ständig wechselnden Stellen unter Über- und Unterdruck gesetzt wird. Zwar wurde eine auf diesem Funktionsprinzip beruhende Vorrichtung schon vorgeschlagen (DE-A-199 39 338), doch erwies sich diese als nicht ausreichend wirksam. Im Rahmen der vorliegenden Erfindung durchgeführte Untersuchungen haben gezeigt, dass die Ursache für die geringe Wirksamkeit in einer beim Betrieb, z.B. durch Auftriebskräfte verursachten unkontrollierten Ausrichtung der Vibrationseinrichtung in Bezug auf den Siebkörper liegt. Durch die erfindungsgemässe neuartige Abstützung der Vibrationseinrichtung dergestalt, dass die Mittenlängsachsen der Vibrationseinrichtung und des Siebkörpers zwangsweise stets achsparallel gehalten werden, konnte die Siebwirksamkeit der Vorrichtung in einem solchen Ausmass gesteigert werden, dass nicht nur die erwähnte prinzipverwandte Siebvorrichtung, sondern auch die eingangs erwähnten bekannten Siebvorrichtungen deutlich übertroffen werden. Dabei hat die achsparallele Ausrichtung der Mittenlängsachsen zusätzlich geringere Strömungsverluste zur Folge, so dass der Verbrauch an Primärenergie entsprechend niedrig ist. Gemäss einer bevorzugten Weiterbildung der Erfindung kann die Einrichtung zum achsparallelen Halten der Vibrationseinrichtung wenigstens vier, umfänglich der Mittenlängsachse der Vibrationseinrichtung vorgesehene Zug-Druckkräfte aufnehmende Stützelemente zur Abstützung der Vibrationseinrichtung am Gehäuse umfassen, wobei wenigstens ein Stützelement in einem radialen Abstand von der Mittenlängsachse angordnet ist, der sich von dem radialen Abstand wenigstens eines der anderen Stützelemente unterscheidet. Bezüglich anderer Weiterbildungen der Erfindung wird auf die Unteransprüche verwiesen. Die erfindungsgemässe Vorrichtung kann sowohl zur Behandlung wässriger Trüben bzw. Flüssigkeiten unter Atmosphärendruck als auch Überdruck ausgebildet sein.
Die Erfindung wird nachfolgend anhand von Ausführungsformen und der Zeichnung näher erläutert. Es zeigen:
Fig. 1 in längsgeschnittener Ansicht eine Siebvorrichtung gemäss einer ersten
Ausführungsform der Erfindung,
Fig. 2 eine geschnittene Ansicht längs der Schnittlinie II-II in Fig. 1, Fig. 3 eine längsgeschnittene Detailansicht der Vibrationseinrichtung der
Siebvorrichtung nach Fig. 1,
Fig. 4 eine geschnittene fragmentarische Ansicht einer Modifikation eines
Siebkörpers der Siebvorrichtung nach Fig. 1,
Fig. 5 in längsgeschnittener Ansicht eine Siebvorrichtung gemäss einer weiteren
Ausfuhrungsform der Erfindung, und
Fig. 6 eine geschnittene Ansicht längs der Schnittlinie VI- VI in Fig. 5.
In Fig. 1 ist eine Abscheidungsvorrichtung gemäss einer ersten Ausführungsform der Erfindung gezeigt. Die Vorrichtung umfasst ein das allgemeine Bezugszeichen 1 tragendes mehrteiliges Gehäuse mit einer im Betrieb bevorzugten vertikalen Ausrichtung. Ein vorzugsweise zylindrisches Basisteil 2 des Gehäuses 1 ist an seinem unteren oder bodenseitigen Ende durch eine Bodenplatte 3 verschlossen, während an dem gegenüberliegenden oberen Ende des Basisteiles 2 ein ebenfalls vorzugsweise zylindrisches Oberteil 4 aufgesetzt ist. Der Oberteil 4 ist an seinem dem Basisteil 2 zugewandten unteren Ende offen und am oberen Ende durch eine Deckplatte 5 verschlossen. Der Oberteil 4 kann auch als eine axiale Verlängerung des Basisteiles 2 angesehen werden, die nicht notwendigerweise als separate am Basisteil 2 montierbare Einheit ausgebildet zu sein braucht.
Ein Rahmen 6, der drei umfänglich in gleichem Winkelabstand voneinander angeordnete Stützbeine umfassen kann, dient zur Aufstellung und Montage der Vorrichtung auf einem Fundament.
Ein Siebkörper 7 ist koaxial in einem radialen Abstand vom Gehäusebasisteil 2 angeordnet, so dass zwischen dem Gehäusebasisteil 2 und dem Siebkörper 7 ein Ringraum 8 gebildet ist. Der Siebkörper 7 hat eine zylindrische, rohrförmige Konfiguration und erstreckt sich längs des Gehäusebasisteiles 2 bis nahe der Bodenplatte 3. An den oberen und unteren Enden des Siebkörpers 7 sind Montageflansche 9, 10 vorgesehen, mittel denen der Siebkörper 7 einerends an der Bodenplatte 3 und anderenends an einer am Basisteil 2 gehaltenen Montageplatte 11 befestigt ist. Durch die Montageplatte 11 wird gleichzeitig der Ringraum 8 gegenüber dem Inneren des Gehäusoberteiles 4 verschlosssen.
An einer umfänglichen Stelle des Gehäuseoberteiles 4 ist ein Einlassstutzen 12 vorgesehen, über den die zu behandelnde Trübe ins Innere des Gehäuseoberteiles 4 und anschliessend des Siebkörpers 7 eingeführt werden kann. Nahe dem unteren axialen Ende des Gehäusebasisteiles 2 ist ein Auslassstutzen 13 vorgesehen, der mit dem Ringraum 8 in Fluidverbindung steht. In der Bodenplatte 3 kann eine zentrale Öffnung eingebracht sein, die mit einem Ablassrohr 14 in Fluidverbindung steht. Die über den Einlassstutzen 12 eingeführte Trübe kann zwar in den vom Siebkörper 7 umschlossenen Innenraum., nicht dagegen unbehandelt unmittelbar in den Ringraum 8 gelangen.
Wie dargestellt, ist im Inneren des Siebkörpers eine mit dem allgemeinen Bezugszeichen 15 versehene Vibrationseinrichtung angeordnet, die in Verbindung mit Fig. 2 näher erläutert wird. Die Vibrationseinrichtung 15 umfasst ein rohrförmiges, zylindrisches Gehäuse 16, dessen Inneres durch untere bzw. obere Abschlussplatten 17, 18 (in Fig. 1 ist nur die obere Abschlussplatte 17 gezeigt) verschlossen ist.
Die Vibrationseinrichtung 15 ist über eine Stützanordnung 19 an der Deckplatte 5 des Gehäuseoberteiles 4 befestigt. Die Stützanordnung 19 umfasst vier in einem radialen Abstand von der Mittenlängsachse Mv der Vibrationseinrichtung 15 angeordnete mit Zug- und Druckkräften beaufschlagbare Stützelemente 20 mit endseitig angeordneten Gelenkteilen 21, so dass jedes Stützelement 20 nach Art eines Doppelkardangelenkes ausgebildet ist. Ein Gelenkteil 21 ist an der Deckplatte 5 z.B. mittels einer Schraubverbindung befestigt, während das andere Gelenkteil 21 an der Abschlussplatte 17 der Vibrationseinrichtung 15 befestigt, z.B. angeschraubt ist. Die Stützanordnung 19 ermöglicht es, dass die Vibrationseinrichtung 15 bei Betrieb in einer vorgegebenen Ausrichtung in Bezug auf den Siebkörper 7 gehalten wird. Insbesondere vermeidet die Stützanordnung 19 eine nicht achsparallele Ausrichtung der Mittenlängsachse Mv der Vibrationseinrichtung 15 in Bezug auf die Mittenlängsachse Ms des Siebkörpers 7. Die Stützanordnung 19 gewährleistet daher, dass unter sämtlichen Betriebsbedingungen die Vibrationseinrichtung 15 in einer bestimmten gewünschten Ausrichtung zur Mittenlängsachse Ms des Siebkörpers 7 gehalten ist.
Fig. 2 zeigt die Verteilung der Stützelemente 20 umfänglich der Mittenlängsachse Mv der Vibrationseinrichtung 15. Während drei der vier Stützelemente 20 in einem gleichen Winkelabstand voneinander und in einem gemeinsamen radialen Abstand von der Mittenlängsachse Mv angeordnet sind, steht eines der Stützlemente 20 in einem davon abweichenden, z.B., wie gezeigt ist, geringeren radialen Abstand von der Mittenlängsachse Mv. Statt der gezeigten Verteilung der Stützelemente 20 könnten auch mehr als ein Stützelement radial gegenüber den anderen versetzt angeordnet sein. Auch ist die Anzahl der Stützelemente 20 nicht auf die Zahl vier beschränkt. Vielmehr könnten auch mehr als vier Stützelemente 20 vorgesehen sein, vorausgesetzt diese befinden sich nicht sämtlich in einem gleichen radialen Abstand von der Mittenlängsachse Mv.
Mit dem Bezugszeichen 22 ist ein zentrales Pufferelement aus einem flexiblen Material, wie Gummi, angedeutet, das zwischen der Deckplatte 5 und der Abschlussplatte 17 der Vibrationseinrichtung 15 angeordnet ist. Das Pufferelement 22 schafft eine weitere axiale Abstützung der Vibrationseinrichtung 15, die einem eventuellen „Aufschwimmen" der Vibrationseinrichtung 15 entgegenwirkt und eine übermässige seitliche Auslenkung der Stützelemente 20 verhindert. Durch das Pufferelement 22 kann eine elektrische Leitung 23 zur Versorgung der Vibrationseinrichtung 15 mit elektrischer Energie fluiddicht hindurchgeführt sein.
Die Vibrationseinrichtung 15 ist in Fig. 3 mit weiteren Details dargestellt und umfasst ein Paar in axialem Abstand voneinander angeordnete Unwuchtmassen 30, die an einer im Inneren des Gehäuses 16 drehbar gehaltenen Abtriebswelle 31 eines Elektromotors 32 montiert sind. Die Unwuchtmassen 30 rotieren in radialen Ebenen um die Mittenlängsachse Mv und bewirken dadurch, dass die Vibrationseinrichtung 15 mit exzentrischen Kräften beaufschlagt wird. Infolge davon bewegt sich die Mittenlängsachse Mv der Vibrationseinrichtung 15 bei Betrieb der Unwuchtmassen 30 auf einer radial beabstandeten Umlaufbahn um die Mittenlängsachse Ms des Siebkörpers 7, so dass ein exzentrischer Ringraum 24, vgl. Fig. 1, zwischen dem Gehäuse 16 der Vibrationseinrichtung 15 und dem Siebkörper 7 mit periodisch sich ändernden radialen Abmessungen gebildet wird. Bei der Umlaufbewegung bleibt das Gehäuse 16 selbst ohne Rotation.
Die im Ringraum 24 befindliche Trübe wird durch die exzentrische Umlaufbewegung der Mittenlängsachse Mv an jeder umfänglichen Stelle des Siebkörpers 7 periodisch pulsierend abwechslend unter Über- und Unterdruck gesetzt. Der Überdruck bewirkt ein Durchströmen der Trübe durch den Siebkörper 7, während der Unterdruck auf dem Siebkörper 7 abgesetzte Partikel davon abhebt und den Siebkörper 7 dadurch frei gibt. Zwar können Teilchen mit einer der Lochdurchlassweite des Siebkörpers 7 entsprechenden Grosse den Siebkörper 7 passieren, doch würde dieser Vorgang durch grössere am Siebkörper 7 abgesetzte Teilchen behindert werden. Die Erfindung verhindert wirksam ein derartiges Verstopfen des Siebkörpers 7.
Die, wie vorbeschrieben, ausgebildete Stützanordnung 19 bewirkt bei der Umlaufbewegung, dass die Mittenlängsachse Mv der Vibrationseinrichtung 15 in einer achsparallelen Beziehung zur Mittenlängsachse Ms des Siebkörpers 7 gehalten ist und diese Ausrichtung durch äussere Kräfte nicht beeinflusst wird. Anstelle von zwei beabstandeten Unwuchtmassen 30 könnte auch nur eine derartige Masse vorgesehen sein.
Bei der vorbeschriebenen Ausführungsform der Erfindung kann der Siebkörper 7 ein inhärent formstabiles Gebilde darstellen, das unter den bei Betrieb einwirkenden Kräften ausreichend dimensionsstabil ist, um die rohrförmige zylindrische Konfiguration beizubehalten. Der Siebkörper 7 könnte z.B. in Gestalt eines ausreichend dickwandigen Lochsiebbleches oder als Spaltsieb ausgebildet sein. Bezüglich näherer Details zur Ausbildung von Spaltsieben kann z.B. auf die EP-B-376 037 oder DE-A-195 41 984 verwiesen werden.
Der Siebkörper 7 kann jedoch, wenn erwünscht, auch ein flexibles Feinsiebelement umfassen, das zwischen äusseren und inneren Stützgittern gehalten bzw. eingespannt ist, um die erforderliche Stabilität zu erhalten. Eine derartige Siebanordnung ist in Fig. 4 fragmentarisch gezeigt. In Fig. 4 trägt die den Siebkörper 7 bildende Siebanordnung das allgemeine Bezugszeichen 70, das Feinsiebelement das Bezugszeichen 71, und tragen die äusseren und inneren Stützgitter die Bezugszeichen 72, 73. Bei dem Feinsiebelement 71 kann es sich um ein Maschensieb oder um ein Lochsiebblech handeln, das aufgrund seiner geringen Wandstärke eine erhöhte Flexibilität hat. Eine Spannvorrichtung (nicht gezeigt) kann vorgesehen sein, um das innere und äussere Stützgitter 72, 73 fest mit dem Feinsiebelement 71 zu verspannen. Bei 74 ist ein Montageflansch ähnlich einem der Montageflansche 9, 10 der vorbeschriebenen Ausfülirungsform gezeigt. Es versteht sich, dass ein weiterer derartiger Montageflansch am anderen Ende der Siebanordnung 70 vorgesehen ist.
Fig. 5 zeigt eine weitere Ausfuhrungsform der Erfindung, bei der gleiche oder ähnliche Teile wie bei der vorbeschriebenen und in Fig. 1 gezeigten Ausfuhrungsform mit den gleichen, jedoch um den Faktor 100 erhöhten Bezugszeichen versehen sind. Eine erneute Beschreibung dieser Teile erübrigt sich deshalb. Im Unterschied zu der vorgenannten Ausführungsform ist hier die Stützanordnung 119 nicht an der Deckplatte 105, sondern an einer zusätzlichen Montageplatte 140 befestigt, die an einem unteren Bereich des Rahmens 106 angebracht ist. Die Abstützung der Vibrationseinrichtung 115 erfolgt daher von unten. Eine derartige Abstützung wird bevorzugt, wenn auf die Vibrationseinrichtung 115 beim Betrieb erhöhte Auftriebskräfte zu befürchten sind. Ausserdem ermöglicht sie die Anordnung einer Abstreifeinrichtung.
Der Siebkörper 107 hat vorzugsweise eine formstabile Konfiguration. Dazu eignet sich insbesondere ein Lochsiebblech mit geeigneter Wandstärke oder ein, wie vorerwähnt ausgebildetes Spaltsieb. Infolge der formstabilen Ausführung des Siebkörpers 107 kann eine Abstreifvorrichtung vorgesehen werden, die ein Verstopfen der Durchlassöffnungen im Siebkörper 107 verhindern kann. Die AbstreifVorrichtung umfasst eine Vielzahl von Abstreifelementen 141, vgl. Fig. 6, die an Stangen 142 befestigt sind, die sich parallel zur Mittenlängsachse des Siebkörpers 107 erstrecken. Bei der vorliegenden Ausfuhrungsform sind drei in gleichem Winkelabstand voneinander angeordnete Stangen 142 und eine ebensolche Anzahl an Abstreifelementen 141 vorgesehen. Wenn erwünscht, könnten auch mehr oder weniger Stangen mit Abstreifelementen vorgesehen werden.
Die Stangen 142 mit den daran montierten Abstreifelementen 141 werden gemeinsam in eine umlaufende Bewegung versetzt, so dass die Abstreifelemente 141 an der inneren Oberfläche des Siebkörpers 107 langsam, z.B. mit 3 bis 4 min-1 vorbeibewegt werden. Zu diesen Zweck ist eine Antriebsvorrichtung vorgesehen, die in Fig. 5 das allgemeine Bezugszeichen 150 trägt und einen an der Deckplatte 105 befestigten Motor 151 umfassen kann, auf dessen Abtriebswelle 152 eine Zahnradanordnung 153 montiert ist, die einen Zahnkranz (nicht gezeigt) umfasst, an dem die Stangen 142 gehalten sind. Andere geeignete, z.B. hydraulische Antriebseinrichtungen für die Stangen 142 und die daran montierten Abstreifelemente 141 können, wenn erwünscht, ebenfalls vorgesehen werden. Die Abstreifelemente 141 können als federnde Zungen ausgebildet sein, die mit ihren freien Randbereichen federnd an der inneren Oberfläche des Siebkörpers 107 anliegen.
Die Erfindung wurde vorausgehend anhand von Ausführungsformen beschrieben, bei denen das äussere Gehäuse allseitig geschlossen und damit druckdicht ausgebildet ist, so dass die Behandlung der Trübe unter einem geeigneten Überdruck erfolgen kann. Die Erfindung ist jedoch hierauf nicht beschränkt. Die Behandlung könnte auch in einem offenen Gehäuse unter Atmosphärendruck erfolgen. Obschon ferner für die ober- bzw. unterseitige Abstützung der Vibrationseinrichtung eine Stützanordnung mit doppelkardangelenkartigen Stützelementen bevorzugt wird, die damit sowohl druck- als zugkraftbelastbar sind, könnten auch andere derartige geeignete Anordnungen, z.B. Biegestangen oder dgl. verwendet werden.

Claims

Patentansprüche 1. Vorrichtung zum Abscheiden von teilchenfdrmigen Feststoffen aus einer wässrigen Trübe mittels Siebung, mit einem Gehäuse (1,100) mit einem Zulauf (12,120) für die die Feststoffe enthaltende Trübe und einem Ablauf (13,113) für die gesiebte Trübe sowie einem Auslass für die abgeschiedenen Feststoffe, einem im Gehäuse angeordneten, im Wesentlichen zylindrischen Siebkörper (7,107) mit einer Mittenlängsachse (Ms), wobei zwischen dem Gehäuse und dem Siebkörper ein Ringraum (8,108) vorgesehen ist, der in Fluidverbindung mit dem Auslauf für die gesiebte Trübe steht, während der Trübezulauf und der Feststoffauslass mit dem Inneren des Siebkörpers in Verbindung stehen,
und einer im Siebkörper abgeordneten im Wesentlichen zylindrischen Einrichtung zur Beaufschlagung der im Innern des Siebkörpers befindlichen Trübe mit gegen den Siebkörper gerichteten Kräften, dadurch gekennzeichnet, dass die Beaufschlagungseinrichtung als Vibrationseinrichtung (15,115) mit wenigstens einer in einer radialen Ebene zu ihrer Mittenlängsachse (Mv) rotierend antreibbaren Unwuchtmasse (30) ausgebildet ist, um die Mittenlängsachse der Vibrationseinrichtung exzentrisch um die Mittenlängsachse des Siebkörpers zu bewegen, wobei eine Einrichtung (19,119) vorgesehen ist, um die Mittenlängsachsen der Vibrationseinrichtung und des Siebkörpers in einer im Wesentlichen achsparallelen Ausrichtung zueinander zu halten.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Einrichtung zum Halten der Vibrationseinrichtung (15,115) wenigstens vier, umfänglich der Mittenlängsachse (Mv) der Vibrationseinrichtung vorgesehene Zug-Druckkräfte aufnehmende Stützelemente (20) zur Abstützung der Vibrationseinrichtung am Gehäuse (1,100) umfasst, wobei wenigstens ein Stützelement in einem radialen Abstand von der Mittenlängsachse (Mv) angordnet ist, der sich von dem radialen Abstand wenigstens eines der anderen Stützelemente unterscheidet.
3. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass jedes Stützelement (20) als Doppelkardangelenk ausgebildet ist.
4. Vorrichtung nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Vibrationseinrichtung (115) unterseitig am Gehäuse (100) abgestützt ist.
5. Vorrichtung nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Vibrationseinrichtung (15) oberseitig am Gehäuse (1) abgestützt ist.
6. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Siebkörper (107) unter einer Belastung durch wenigstens ein längs seiner inneren Oberfläche bewegbares Abstreifelement (141) formstabil ausgebildet ist.
7. Vorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Siebkörper (107) ein Lochsiebblech umfasst.
8. Vorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Siebkörper (107) ein Spaltsieb umfasst.
9. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Siebkörper (7) eine Siebanordnung (70) mit einem zwischen äusseren und inneren Stützgittern (72,73) gehaltenen flexiblen Siebelement (71) umfasst.
10. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Gehäuse (1,100) druckdicht ausgebildet ist, um die Trübe im Gehäuse unter einen Überdruck zu setzen.
PCT/EP2001/011080 2000-09-26 2001-09-25 Vorrichtung zum abscheiden von teilchenförmigen feststoffen aus einer wässrigen trübe mittels siebung WO2002026348A1 (de)

Priority Applications (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10047431.4 2000-09-26
DE10047431A DE10047431B4 (de) 2000-09-26 2000-09-26 Druckfilter mit Vibrationsantrieb
DE10134351.5 2001-07-14
DE10134351A DE10134351A1 (de) 2001-07-14 2001-07-14 Vorrichtung zum auswechselbaren Einspannen von Feinsieben in zylindrischen Sieben

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AU2001289921A AU2001289921A1 (en) 2000-09-26 2001-09-25 Device for separating particulate solid materials from an aqueous turbid medium by sifting

Publications (1)

Publication Number Publication Date
WO2002026348A1 true WO2002026348A1 (de) 2002-04-04

Family

ID=26007155

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/EP2001/011080 WO2002026348A1 (de) 2000-09-26 2001-09-25 Vorrichtung zum abscheiden von teilchenförmigen feststoffen aus einer wässrigen trübe mittels siebung

Country Status (2)

Country Link
AU (1) AU2001289921A1 (de)
WO (1) WO2002026348A1 (de)

Cited By (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1967646A3 (de) * 2007-03-08 2008-09-17 Aikawa Iron Works Co., Ltd. Siebvorrichtung
WO2009026861A1 (de) * 2007-08-30 2009-03-05 Fan Separator Gmbh Druckfilter mit vibrationsantrieb
CN106512523A (zh) * 2016-12-16 2017-03-22 重庆七彩虹化工有限公司 油漆气动振动过滤装置
CN106512520A (zh) * 2016-12-22 2017-03-22 重庆七彩虹化工有限公司 双向振动油漆过滤装置
CN106512521A (zh) * 2016-12-22 2017-03-22 重庆七彩虹化工有限公司 双向振动油漆过滤装置
CN106582094A (zh) * 2016-12-22 2017-04-26 重庆七彩虹化工有限公司 双向振动油漆过滤装置
CN106582093A (zh) * 2016-12-15 2017-04-26 重庆七彩虹化工有限公司 油漆过滤装置
CN106621527A (zh) * 2016-12-15 2017-05-10 重庆七彩虹化工有限公司 油漆过滤装置
CN106731143A (zh) * 2016-12-16 2017-05-31 重庆七彩虹化工有限公司 油漆气动振动过滤装置
CN106731184A (zh) * 2016-12-19 2017-05-31 重庆七彩虹化工有限公司 油漆调漆装置
DE202018104413U1 (de) 2018-07-31 2019-11-04 Vogelsang Gmbh & Co. Kg Separator für Abwasserbehandlung mit beweglichem Siebkörper

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2354240A1 (de) * 1973-10-30 1975-05-07 Sangati & F Lli S A S A Vibrationssieb
EP0312354A2 (de) * 1987-10-16 1989-04-19 Cellier Corporation Schlammfilter
DE19911884A1 (de) * 1999-03-17 2000-09-21 Voith Sulzer Papiertech Patent Drucksortierer zum Sieben einer Papierfaserstoffsuspension und Siebräumer für einen solchen
DE19939338A1 (de) * 1999-08-19 2001-03-01 Frank Eichler Vorrichtung zum Abtrennen von feinen Feststoffen aus Flüssigkeiten

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2354240A1 (de) * 1973-10-30 1975-05-07 Sangati & F Lli S A S A Vibrationssieb
EP0312354A2 (de) * 1987-10-16 1989-04-19 Cellier Corporation Schlammfilter
DE19911884A1 (de) * 1999-03-17 2000-09-21 Voith Sulzer Papiertech Patent Drucksortierer zum Sieben einer Papierfaserstoffsuspension und Siebräumer für einen solchen
DE19939338A1 (de) * 1999-08-19 2001-03-01 Frank Eichler Vorrichtung zum Abtrennen von feinen Feststoffen aus Flüssigkeiten

Cited By (15)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1967646A3 (de) * 2007-03-08 2008-09-17 Aikawa Iron Works Co., Ltd. Siebvorrichtung
DE102007041119A1 (de) 2007-08-30 2009-03-05 Fan Separator Gmbh Druckfilter mit Vibrationsantrieb
US20100219118A1 (en) * 2007-08-30 2010-09-02 Rohren- und Pumpenwerk Bauer Gesellschaft mbH Pressure filter with vibrator
US8376146B2 (en) * 2007-08-30 2013-02-19 Röhren-und Pumpenwerk BAUER Gesellschaft m.b.H. Pressure filter with vibrator
WO2009026861A1 (de) * 2007-08-30 2009-03-05 Fan Separator Gmbh Druckfilter mit vibrationsantrieb
CN106621527A (zh) * 2016-12-15 2017-05-10 重庆七彩虹化工有限公司 油漆过滤装置
CN106582093A (zh) * 2016-12-15 2017-04-26 重庆七彩虹化工有限公司 油漆过滤装置
CN106512523A (zh) * 2016-12-16 2017-03-22 重庆七彩虹化工有限公司 油漆气动振动过滤装置
CN106731143A (zh) * 2016-12-16 2017-05-31 重庆七彩虹化工有限公司 油漆气动振动过滤装置
CN106731184A (zh) * 2016-12-19 2017-05-31 重庆七彩虹化工有限公司 油漆调漆装置
CN106512521A (zh) * 2016-12-22 2017-03-22 重庆七彩虹化工有限公司 双向振动油漆过滤装置
CN106582094A (zh) * 2016-12-22 2017-04-26 重庆七彩虹化工有限公司 双向振动油漆过滤装置
CN106512520A (zh) * 2016-12-22 2017-03-22 重庆七彩虹化工有限公司 双向振动油漆过滤装置
DE202018104413U1 (de) 2018-07-31 2019-11-04 Vogelsang Gmbh & Co. Kg Separator für Abwasserbehandlung mit beweglichem Siebkörper
WO2020025673A1 (de) 2018-07-31 2020-02-06 Vogelsang Gmbh & Co. Kg Separator für abwasserbehandlung mit beweglichem siebkörper

Also Published As

Publication number Publication date
AU2001289921A1 (en) 2002-04-08

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2741710C2 (de) Vorrichtung zum Trennen von Feststoffen und Flüssigkeiten aus einer Suspension
DE2501547C3 (de) Zylindersieb zur Trennung von flüssigen Bestandteilen von festen Bestandteilen
WO2002026348A1 (de) Vorrichtung zum abscheiden von teilchenförmigen feststoffen aus einer wässrigen trübe mittels siebung
EP0264899A2 (de) Vorrichtung zum Entwässern von Schlamm und ähnlichen Substanzen
DE2834393A1 (de) Dichtungsanordnung
EP2185262B1 (de) Druckfilter mit vibrationsantrieb
EP0029222B1 (de) Integrierte Flotations-Filtrations-Anlage und Verfahren zur integrierten Flotation und Filtration
DE2640803C2 (de) Lamellenseparator zur Sedimentierung
DE4314673C1 (de) Vorrichtung zum Entfernen von Abscheidegut aus einer Flüssigkeit
DE3409107A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur trennung der feststoffe von der traegerfluessigkeit bei suspensionen sowie dafuer geeignete zentrifuge
WO2001005718A1 (de) Vorrichtung zum entwässern von schlamm
DE3342689A1 (de) Filtervorrichtung zum entfernen von verunreinigungen aus fluessigkeiten, insbesondere aus dispersionsfarben
DE4429537C2 (de) Abwasserreinigungsanlage
DE2208549B2 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Reinigen und Fraktionieren von Materialsuspensionen
DE19939338C2 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Abtrennen von feinen Feststoffen aus Flüssigkeiten
DE4312540C1 (de) Verfahren zur Abtrennung von Feststoffen aus einer Suspension sowie Vorrichtung zu seiner Durchführung
DE4135359C1 (de)
DE3432811A1 (de) Drehsieb
DE2551907B2 (de) Flockungsreaktor
EP0114296B1 (de) Vorrichtung zum Abscheiden von Feststoffen aus einer Flüssigkeit, insbesondere Abwässern
DE3943416A1 (de) Verfahren zum entwaessern von stark wasserhaltigen substraten wie guelle, abwaesser, duennfluessigen schlaemmen und dergleichen sowie entsprechende vorrichtung
DD252768A5 (de) Verfahren und vorrichtung zum waschen und/oder filtern u./o. sieben eines in form einer truebe vorliegenden mineralgemisches unterschiedl. koernungen in einer drehbaren und perforierten trommel
DE10047431B4 (de) Druckfilter mit Vibrationsantrieb
DE19532982C1 (de) Siebeinrichtung insbes. für klebrige bzw. dickflüssige Suspensionen
DE19528775C1 (de) Filtervorrichtung

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AE AG AL AM AT AU AZ BA BB BG BR BY BZ CA CN CR CU CZ DE DK DM DZ EE ES FI GD GE GH GM HR HU ID IL IN IS JP KE KG KP KR KZ LC LK LR LS LT LV MA MD MG MK MN MW MX MZ NO NZ PH PL RO RU SD SG SI SK SL TJ TM TR TT TZ UA UG US UZ VN YU ZA ZW

AL Designated countries for regional patents

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): GH GM KE LS MW MZ SD SL SZ TZ UG ZW AM AZ BY KG KZ MD RU TJ TM AT BE CH CY DE DK ES FI FR GB GR IE IT LU MC NL PT SE TR BF BJ CF CG CI CM GA GN GQ GW ML MR NE SN TD TG

DFPE Request for preliminary examination filed prior to expiration of 19th month from priority date (pct application filed before 20040101)
121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application
122 Ep: pct application non-entry in european phase
NENP Non-entry into the national phase

Ref country code: JP