WO2001043934A1 - Bewehrungsmaterial, verfahren zu seiner herstellung und anwendung des bewehrungsmaterials - Google Patents

Bewehrungsmaterial, verfahren zu seiner herstellung und anwendung des bewehrungsmaterials Download PDF

Info

Publication number
WO2001043934A1
WO2001043934A1 PCT/DE2000/004327 DE0004327W WO0143934A1 WO 2001043934 A1 WO2001043934 A1 WO 2001043934A1 DE 0004327 W DE0004327 W DE 0004327W WO 0143934 A1 WO0143934 A1 WO 0143934A1
Authority
WO
WIPO (PCT)
Prior art keywords
plastic
reinforcement material
natural fibers
thread
material according
Prior art date
Application number
PCT/DE2000/004327
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Robert Hertel
Original Assignee
Hempage Aktiengesellschaft
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority claimed from DE19961216.1 external-priority
Application filed by Hempage Aktiengesellschaft filed Critical Hempage Aktiengesellschaft
Priority to AU28282/01A priority Critical patent/AU2828201A/en
Priority to DE10085242T priority patent/DE10085242B4/de
Publication of WO2001043934A1 publication Critical patent/WO2001043934A1/de

Links

Classifications

    • DTEXTILES; PAPER
    • D02YARNS; MECHANICAL FINISHING OF YARNS OR ROPES; WARPING OR BEAMING
    • D02GCRIMPING OR CURLING FIBRES, FILAMENTS, THREADS, OR YARNS; YARNS OR THREADS
    • D02G3/00Yarns or threads, e.g. fancy yarns; Processes or apparatus for the production thereof, not otherwise provided for
    • D02G3/22Yarns or threads characterised by constructional features, e.g. blending, filament/fibre
    • D02G3/40Yarns in which fibres are united by adhesives; Impregnated yarns or threads
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29BPREPARATION OR PRETREATMENT OF THE MATERIAL TO BE SHAPED; MAKING GRANULES OR PREFORMS; RECOVERY OF PLASTICS OR OTHER CONSTITUENTS OF WASTE MATERIAL CONTAINING PLASTICS
    • B29B15/00Pretreatment of the material to be shaped, not covered by groups B29B7/00 - B29B13/00
    • B29B15/08Pretreatment of the material to be shaped, not covered by groups B29B7/00 - B29B13/00 of reinforcements or fillers
    • B29B15/10Coating or impregnating independently of the moulding or shaping step
    • B29B15/12Coating or impregnating independently of the moulding or shaping step of reinforcements of indefinite length
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29BPREPARATION OR PRETREATMENT OF THE MATERIAL TO BE SHAPED; MAKING GRANULES OR PREFORMS; RECOVERY OF PLASTICS OR OTHER CONSTITUENTS OF WASTE MATERIAL CONTAINING PLASTICS
    • B29B15/00Pretreatment of the material to be shaped, not covered by groups B29B7/00 - B29B13/00
    • B29B15/08Pretreatment of the material to be shaped, not covered by groups B29B7/00 - B29B13/00 of reinforcements or fillers
    • B29B15/10Coating or impregnating independently of the moulding or shaping step
    • B29B15/12Coating or impregnating independently of the moulding or shaping step of reinforcements of indefinite length
    • B29B15/122Coating or impregnating independently of the moulding or shaping step of reinforcements of indefinite length with a matrix in liquid form, e.g. as melt, solution or latex
    • B29B15/127Coating or impregnating independently of the moulding or shaping step of reinforcements of indefinite length with a matrix in liquid form, e.g. as melt, solution or latex by spraying
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29BPREPARATION OR PRETREATMENT OF THE MATERIAL TO BE SHAPED; MAKING GRANULES OR PREFORMS; RECOVERY OF PLASTICS OR OTHER CONSTITUENTS OF WASTE MATERIAL CONTAINING PLASTICS
    • B29B15/00Pretreatment of the material to be shaped, not covered by groups B29B7/00 - B29B13/00
    • B29B15/08Pretreatment of the material to be shaped, not covered by groups B29B7/00 - B29B13/00 of reinforcements or fillers
    • B29B15/10Coating or impregnating independently of the moulding or shaping step
    • B29B15/12Coating or impregnating independently of the moulding or shaping step of reinforcements of indefinite length
    • B29B15/122Coating or impregnating independently of the moulding or shaping step of reinforcements of indefinite length with a matrix in liquid form, e.g. as melt, solution or latex
    • B29B15/125Coating or impregnating independently of the moulding or shaping step of reinforcements of indefinite length with a matrix in liquid form, e.g. as melt, solution or latex by dipping

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Bewehrungsmaterial, ein Verfahren zu seiner Herstellung und dessen Anwendung. Aufgabe ist, aus Naturfasern ein Bewehrungsmaterial zu gewinnen, das unter Belastung eine Dehnbarkeit gleich der reinen, gestreckten Naturfaser aufweist und eine gute Einbindung in einen umhüllenden Werkstoff ermöglicht. Ein Verfahren zur Herstellung und erfindungsgemäße Anwendungen sind vorzuschlagen. Die gestreckten und weitgehend parallel liegenden Naturfasern werden durch einen aufgeschmolzenen Kunststoff miteinander verbunden und zu einem Gebilde geformt. Die Naturfasern sind entweder von dem Kunststoff vollständig oder teilweise umschlossen. Der Faden besteht aus einheitlichen oder unterschiedlichen Naturfasern. Der Kunststoff ist bevorzugt ein thermoplastischer Kunststoff. Die Naturfasern werden vorbehandelt, parallel ausgerichtet und gestreckt, mit einem Kunststoff durchmischt und verschmolzen. Der Kunststoff wird bevorzugt in Form von Fasern beigefügt. Das Bewehrungsmaterial wird in einen umhüllenden Werkstoff eingebracht und mit ihm zu einem Verbundwerkstoff verbunden.

Description


  



  Bewehrungsmaterial, Verfahren zu seiner Herstellung und Anwendung des Be  wehrungsmaterials    Die Erfindung betrifft ein Bewehrungsmaterial. ein Verfahren zu seiner Herstellung und die Anwendung des erfindungsgemässen Bewehrungsmaterials.



  Als Bewehrungsmaterial. beispielsweise für Bauteile in der Autoindustrie oder in der   Sportartikel-Herstellung,    werden in grossem Umfang Glasfasern oder sogar Carbonfasern eingesetzt. Die Herstellung der Glasfasern ist kosten-und energie-intensiv. Darüber hinaus ist die Festigkeit von Glasfasern in Hinsicht auf ihre Einsatzbereiche unbefriedigend. Carbonfasern erregten ihrer höheren Festigkeit wegen Aufsehen, ihr Einsatz ist aber aufgrund ihres hohen Preises begrenzt.



  Mit Blick auf den Schutz der vorhandenen Energie-Ressourcen gewinnt die Verwendung nachwachsender. natürlicher Rohstoffe mehr und mehr an Bedeutung. Das betrifft auch den Einsatz von Naturfasern. Es ist bekannt. Naturfasern wie Sisal, Hanf und sogar Stroh als Bewehrung in Baustoffen wie Gips, Zement oder Lehm zu verwenden. Diese Naturfasern werden dabei als lose Schüttung, in Form von Wirrlagen oder als gedrehte Seile. Stränge oder Garne verwendet. Wie beispielsweise in der DE-OS 30 05 288 beschrieben, wird die Asbestbewehrung in Dachziegeln aus Zement teilweise durch Hanffasern mit einer Stapellänge von   5-55    mm und durch Eukalyptusfasern ersetzt.



  Die genannten Naturfasern besitzen eine gegenüber Glasfasern etwa dreifach höhere Zugfestigkeit sowie eine gegen Null gehende Dehnbarkeit. Aufgrund ihrer teils relativ kurzen Stapellänge sind sie aber nur in Form gedrehter Garne, Seile oder Stränge beziehungsweise als Wirrlagen verwendbar. In dieser Darreichungsform wirkt nicht mehr die Dehnbarkeit der reinen Faser, sondern die viel höhere Dehnbarkeit des gedrehten Elements. Dieser weitaus höhere Wert ist für ein Bewehrungsmaterial nicht akzeptabel, da es bei Belastung elastisch nachgibt, während die Festigkeit des umhüllenden Werkstoffs überschritten wird und dieser bricht. 



  Aus der Textiltechnik ist bekannt, mit Hilfe von   Schmelzbindefasern,    thermoplastischen Überzügen oder Beschichtungen eine Verbindung von Einzelfasern durch ein sogenanntes Bondieren herbeizuführen. So ist zum Beispiel aus der DE-OS 42 40 335 bekannt, die   Strapazierfähigkeit    eines Fasergarns aus Wolle für die Herstellung hochfloriger Bo  denbeläge    durch das Hinzufügen einer Schmelzbindefaser zu erhöhen. Dabei wird einem schon gesponnenen Fasergarn aus Wolle die zusätzliche Schmelzbindefaser hinzugefügt und durch Aufschmelzen mit dem   Wollfasergarn    bondiert.



  Für ein besseres Einbinden der Pole bei der Teppich-oder   Bezugsstoff-Herstellung wird    in der DE-OS 21 02 581 ebenfalls für die Teppich-Herstellung ein ähnliches Verfahren zur Behandlung eines Garns beschrieben, wobei ein künstliches, organisches oder polymeres Grundgarn mit einer Kunstharz-Heissschmelz-Klebmasse beschichtet wird. Das Beschichten geschieht durch ein Hindurchführen des Grundgarns durch ein die Klebmasse in geschmolzener Form enthaltendes Bad sowie durch Hindurchführen des Grundgarns durch eine Abstreifvorrichtung.



  In der EP 255 202 wird beschrieben, dass bei der Teppichweberei der Florstrang, bestehend aus unverdrehten synthetischen oder natürlichen Fasern, zum Zweck ihres besseren Zusammenhalts mit einem Schmelzbindefaden aus einem bei niedrigen Temperaturen schmelzenden Thermoplast spiralförmig umschlungen ist.



  Nach einer thermischen Endbehandlung werden die zuvor umwickelten parallelen Fasern wieder freigegeben. Durch Schrumpfen bei der Schmelze bildet das Thermoplast eine feste Verbindung im Unterflor des Teppichs.



  Schliesslich dient das Bondieren eines Schussfadens in der Teppichweberei dazu, den Florschlingen in dem textilen Flächengebilde einen besseren Halt zu geben. So wird in der   DE-Gm    19 8 592 beschrieben, dass die das Teppichmuster bildende Florkette mit einem Schussfaden aus Flachs-oder Hanfzwirn verwebt wird. der mit einem thermoplastischen Überzug versehen ist. Das führt zu einer festeren Bindung der Florschlingen und zu einer Verminderung der Elastizität des Schussfadens. Zur Herstellung des thermoplastischen Überzugs wird der Schussfaden von einer Ablaufspule abgezogen, durch eine Auftragevorrichtung in Form eines Tauchbades und durch einen Abstreifer geführt, in einem Trockenkanal getrocknet und schliesslich aufgespult.



  Hier wird ein fertiges Garn erst bei oder nach dem Weben durch ein Thermoplast ver  schmolzen.    um dem Gewebe oder Gespinst einen besseren Zusammenhalt zu geben.



  Zwar wird dadurch die Elastizität des Garns vermindert. die verbleibende Restelastizität des gedrehten Garns ist für ein Bewehrungsmaterial aber unakzeptabel. 



  Der Erfindung liegt somit die Aufgabe zugrunde. aus Naturfasern ein Bewehrungsmaterial zu gewinnen, das unter Belastung in etwa eine Dehnbarkeit gleich der reinen, gestreckten Naturfaser aufweist. Das Bewehrungsmaterial soll mit derartigen Eigenschaften ausgestattet sein, die dessen gute Einbindung in einen umhüllenden Werkstoff gestatten. Schliesslich ist es Aufgabe der Erfindung, ein Verfahren zur Herstellung eines derartigen Bewehrungsmaterials, die dazu notwendigen neuen Vorrichtungen und   erfin-      dungsgemässe    Anwendungen vorzuschlagen.



  Erfindungsgemäss wird diese Aufgabe dadurch gelöst, dass gestreckte und weitgehend parallel liegende Naturfasern durch einen aufgeschmolzenen Kunststoff miteinander verbunden und zu einem Gebilde geformt sind. Bevorzugt sind sie zu einem Faden geformt. Die Naturfasern sind von dem Kunststoff vollständig umschlossen, und die Au ssenfläche des Fadens ist durch den Kunststoff gebildet. Mindestens die an der Peripherie des Fadens liegenden Naturfasern sind von dem Kunststoff teilweise umschlossen und die Aussenfläche des Fadens ist weitgehend durch die Naturfasern gebildet. Der Faden besteht aus einheitlichen oder aus einem Gemisch unterschiedlicher Naturfasern.



  Die Naturfasern weisen eine Stapellänge von nicht unter 50 mm auf. In einer bevorzugten Ausführung ist der Kunststoff ein thermoplastischer Kunststoff. Der Faden weist einen Anteil von   5-50%    Kunststoff auf, besitzt einen Schmelzpunkt von unter   200 C    und einen Schrumpfungsgrad nach Erreichen des Schmelzpunktes und anschliessender Abkühlung von maximal 5%. In einer bevorzugten Ausführung ist der thermoplastische Kunststoff ein Biopolymer.



  Bevorzugt ist ein Verfahren zur Herstellung des Bewehrungsmaterials, bei dem die Naturfasern vorbehandelt, insbesondere gereinigt und gekämmt, weitgehend parallel ausgerichtet und gestreckt, mit einem Kunststoff durchmischt und verschmolzen werden.



  Bevorzugt ist auch ein Verfahren zur Herstellung des Bewehrungsmaterials, bei dem die Naturfasern vorbehandelt, insbesondere gereinigt und gekämmt, weitgehend parallel ausgerichtet und gestreckt, zu einem Strang geformt werden, wobei den Naturfasern ein vorbestimmter Anteil Kunststoff beigefügt und mit ihnen durchmischt wird, der Strang verdichtet und der Kunststoff aufgeschmolzen wird und schliesslich die Naturfasern in der Schmelze zu einem Faden geformt werden. Der Kunststoff wird in Form von Fasern den Naturfasern beigefügt. In einer anderen Ausführung wird der Kunststoff in Form von Pulver den Naturfasern beigefügt. Vorteilhafterweise wird der Kunststoff den Naturfasern in einem Tauchbad als eine Flüssigkeit oder in einem   Sprühbad    als ein Aero sol beigefügt.

   Die Naturfasern werden durch ein Kammband gereinigt, gekämmt, weitgehend parallel ausgerichtet und gestreckt. Vorteilhafterweise sind dem Kammband Karden vorgeordnet. Der Strang wird in einer Formierdüse verdichtet.



  Vorteilhafterweise wird den Naturfasern in der Formierdüse der Kunststoff beigefügt.



  Der Kunststoff wird mittels Schmelzrollen aufgeschmolzen. und die Naturfasern werden in der Schmelze zu dem Faden geformt. Die Naturfasern werden mit dem Kunststoff über eine Schmelzrolle oder durch ein Paar Schmelzrollen hindurchgeführt. Der geformte Faden wird mittels Kühlrollen gekühlt. Die Schmelzrollen besitzen ein eckiges oder ein gerundetes Profil und sind mit einer Antihaft-Beschichtung versehen. Die Schmelzrollen sind beheizt und in einem Bereich von 120 bis   320 C    temperaturgeregelt. Für die Anwendung wird das Bewehrungsmaterial in einen ihn umhüllenden Werkstoff eingebracht und mit ihm zu einem Verbundwerkstoff verbunden. Bevorzugt ist der umhüllende Werkstoff ein aushärtbarer Kunststoff.

   Dazu wird das Bewehrungsmaterial in Form eines Gebildes aus parallel ausgerichteten, gestreckten und mit dem Kunststoff verbundenen Naturfasern in den aushärtbaren Kunststoff eingebracht. In einer anderen Ausführung enthält der aushärtbare Kunststoff das Bewehrungsmaterial in Form von parallel ausgerichteten Fäden aus den mit dem Kunststoff verschmolzenen Naturfasern. Die Fäden sind in Form eines Geleges mit sich in einem Winkel kreuzenden Fäden oder in Form eines Gewebes mit sich kreuzenden Kett-und Schussfäden oder auch in Form von Wirrlagen in den aushärtbaren Kunststoff eingebracht. Dabei wird das Bewehrungsmaterial in einheitlicher Form oder in unterschiedlichen Formen in den aushärtbaren Kunststoff eingebracht und bildet derart den Verbundwerkstoff.



  Das erfindungsgemässe Bewehrungsmaterial weist aufgrund der Verschmelzung der Naturfasern mit dem Kunststoff eine Eigenstabilität auf, die es gestattet, aus ihm unterschiedlich gestaltete Gebilde zu formen. Diese Gebilde aus parallel ausgerichteten und mit Kunststoff verschmolzenen Naturfasern können Formteile, ähnlich dem herzustellenden Produkt, Flächengebilde oder ein Faden sein, aus dem Gelege, Gewebe oder Wirrlagen gearbeitet werden. Von Vorteil ist, dass für das erfindungsgemässe Bewehrungsmaterial auch Naturfasern mit relativ kurzen Stapellängen verarbeitet werden können, die bisher nicht oder nur mit sehr hohen Drehungen genutzt werden konnten.



  Das Bewehrungsmaterial ist drehungsfrei und besitzt aufgrund seiner parallel ausgerichteten Einzelfasern unter Belastung in etwa eine Dehnbarkeit, die der gestreckten Naturfaser entspricht. Dadurch wird die Festigkeit eines fertigen Verbundwerkstoffs in signi fikanter Weise erhöht. In der Praxis bedeutet das eine erhebliche Gewichtseinsparung bei gleicher Festigkeit.



  Durch die Kombination von unterschiedlichen Formen des Bewehrungsmaterials in einem Teil lassen sich Verbundwerkstoffe mit unterschiedlichen Eigenschaften an unterschiedlichen Stellen des Teils herstellen, beispielsweise Teile mit eingebauten Sollbruch-oder Sollknickstellen.



  Durch das erfindungsgemässe Verfahren zur Herstellung ist das Bewehrungsmaterial schrumpfungsfrei bei nachfolgenden thermischen Verpressungen. Durch den erfindungsgemäss verwendeten Kunststoff entsteht eine gute Einbindung in den herzustellenden Verbundwerkstoff.



  Für das erfindungsgemässe Bewehrungsmaterial lassen sich bevorzugt Hanf, Flachs und Sisal verwenden. Das schliesst die Verwendung anderer Naturfasern nicht aus.



  Die Merkmale der Erfindung gehen ausser aus den Ansprüchen auch aus der Beschreibung und der Zeichnung hervor, wobei die einzelnen Merkmale jeweils für sich allein oder zu mehreren in Form von Unterkombinationen   schutzfahige    Ausführungen darstellen, für die hier Schutz beansprucht wird. Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung ist in der Zeichnung dargestellt und wird im folgenden näher erläutert.



  In der zugehörigen Zeichnung zeigen : Fig. 1-Querschnitt durch einen Faden aus dem erfindungsgemässen Bewehrungsmaterial, Fig. 2-schematische Darstellung des Verfahrens zur Herstellung des Bewehrungsmaterials, Fig. 3-schematische Darstellung einer   Formierdüse,    Fig. 4-Schmelzrollen für einen Faden des Bewehrungsmaterials mit eckigem Querschnitt,  Fig. 5-Schmelzrollen für einen Faden des Bewehrungsmaterials mit gerundetem Querschnitt, Fig. 6-Querschnitt durch einen Verbundwerkstoff mit einem Gelege aus dem erfindungsgemässen Bewehrungsmaterial und Fig. 7-Querschnitt durch einen Verbundwerkstoff mit einem Gewebe aus dem erfindungsgemässen Bewehrungsmaterial.



  Das erfindungsgemässe Bewehrungsmaterial wird im folgenden näher erläutert. Dazu zeigt Fig.   1    einen Querschnitt durch einen Faden   1    aus dem erfindungsgemässen Bewehrungsmaterial mit gestreckten und weitgehend parallel ausgerichteten Naturfasern 2 und einem aufgeschmolzenen Kunststoff 3. Die Figur zeigt das Umschliessen der einzelnen Naturfasern 2 durch den Kunststoff 3, wodurch diese unabhängig von ihrer Stapellänge in den Verbund des Bewehrungsmaterials eingebunden werden. In dem dargestellten Beispiel ist der äussere Umfang des Fadens 1 von dem Kunststoff 3 umschlossen. In einer anderen vorteilhaften Ausführung sind die Naturfasern 2 nur im Innern des Fadens 1 von dem Kunststoff 3 umschlossen. Am äusseren Umfang des Fadens 1 sind die Naturfasern 2 nicht oder nur teilweise von dem Kunststoff 3 bedeckt.



  Fig. 2 zeigt die schematische Darstellung eines bevorzugten Verfahrensablaufs zur Herstellung des erfindungsgemässen Bewehrungsmaterials. Dabei wird ein lockerer Strang mit schon weitgehend parallel ausgerichteten und gestreckten Naturfasern 2 mit einem vorbestimmten Anteil von Fasern aus dem Kunststoff 3 einem nur schematisch dargestellten Kammband 4 zugeführt. Pfeile zeigen die Bewegungsrichtung des Stranges und des Kammbandes 4 an. Ein Zugrollenpaar 5 fordert den Strang zu einer Formierdüse 6.



  In relativ kurzem Abstand folgt ein   Schmelzrollenpaar    7 und ein Kühlrollenpaar 8. Der fertige Faden   1    des erfindungsgemässen Bewehrungsmaterials gelangt danach in eine nicht dargestellte Aufspulvorrichtung.



  Fig. 3 zeigt in einer ebenfalls schematischen Darstellung die Formierdüse 6. Der zugeführte, gekämmte Strang aus den Naturfasern 2 mit dem vorbestimmten Anteil von Fasern aus dem Kunststoff 3 verlässt die Formierdüse 6 als ein verdichteter Strang mit gedrängt aneinander liegenden Fasern. In einer anderen, ebenfalls bevorzugten   Ausfüh-    rung wird über die Formierdüse 6 einem zugeführten Strang aus vorwiegend reinen Naturfasern 2 ein Pulver aus dem Kunststoff 3 zugemischt. 



  Fig. 4 und Fig. 5 zeigen unterschiedliche Profile des Schmelzrollenpaares 7. Das Profil des Schmelzrollenpaares 7 gemäss Fig. 4 dient zur Herstellung des Fadens 1 des erfindungsgemässen Bewehrungsmaterials mit einem eckigen Querschnitt. Das Profil des Schmelzrollenpaares 7 gemäss Fig. 5 dient dagegen zur Herstellung des Fadens 1 mit gerundetem Querschnitt.



  Fig. 6 zeigt in einem Querschnitt einen Verbundwerkstoff 9 mit einer Bewehrung in Form eines Geleges 10. Die Fäden   1    des erfindungsgemässen Bewehrungsmaterials kreuzen sich in einem Winkel von   90 ,    so dass ein Faden 1 in seiner Längserstreckung und weitere Fäden   1    mit ihren Querschnitten dargestellt sind.



  Fig. 7 zeigt in einer ähnlichen Darstellung einen Querschnitt des Verbundwerkstoffs 9 mit einer Bewehrung in Form eines Gewebes 11. Die Kett-und Schussfäden des Gewebes 11 bestehen aus den Fäden 1 des erfindungsgemässen Bewehrungsmaterials.



  Die Funktion des erfindungsgemässen Bewehrungsmaterials wird im folgenden näher erläutert. Gestreckte und weitgehend parallel ausgerichtete Naturfasern 2 werden von einem aufgeschmolzenen Kunststoff 3 miteinander verbunden und zu unterschiedlichen Gebilden, unter anderem auch zu einem Faden   1,    geformt. Die Festigkeit der verwendeten Naturfasern 2, insbesondere Hanf, Flachs oder Sisal, ist etwa dreifach höher als die von Glasfasern. Die Dehnbarkeit der Naturfasern 2 geht im gestreckten Zustand gegen Null. Das bedeutet. dass eine Bruchdehnung der Naturfasern 2 unter Belastung erst unmittelbar vor Erreichen der maximalen Festigkeit eintritt. Die Naturfasern 2 lassen sich üblicherweise nur durch eine Drehung beim Spinnen zu einem Garn miteinander verbinden.

   Ein gedrehtes Garn weist aber eine Dehnbarkeit auf, die für den Einsatz in hochfesten Verbundwerkstoffen 9 nicht akzeptabel ist. Dieser Nachteil wird durch das erfindungsgemässe Bewehrungsmaterial vermieden, bei dem Naturfasern 2 auch bei relativ geringen Stapellängen durch den Kunststoff 3 drehungsfrei zu einem Gebilde, wie einem Faden   1,    geformt werden, der eine Dehnung annähernd gleich der reinen, gestreckten Naturfaser 2 besitzt.



  Je nach dem Anteil des Kunststoffs 3 im Verhältnis zu der Menge der Naturfasern 2, der zwischen 5 und 50% liegen kann, wird ein Faden 1 gebildet, dessen Aussenfläche entweder vollständig von dem Kunststoff 3 umschlossen ist oder von freiliegenden Naturfasern 2 gebildet wird. Ein Faden   1    mit einer Aussenfläche aus dem Kunststoff 3 lässt sich aufgrund seiner relativ glatten Aussenfläche leicht verarbeiten. Durch die Auswahl eines geeigneten Kunststoffs 3 ist eine gute Einbindung in den Verbundwerkstoff 9 er zielbar. In der anderen. ebenfalls vorteilhaften Ausführung wird durch die an der Au ssenfläche des Fadens   1    freiliegenden Naturfasern 2 eine gute Einbindung in den Verbundwerkstoff 9 erreicht. Alle dazwischen liegenden Varianten liegen im Bereich der erfindungsgemässen Lösung.



  Bevorzugt werden für das erfindungsgemässe Bewehrungsmaterial sortenreine, einheitliche Naturfasern   2,    wie Hanf, Flachs oder Sisal. verwendet. Durch das Mischen unterschiedlicher Naturfasern 2 lassen sich dagegen bestimmte Eigenschaften betonen, wie beispielsweise ein verzögerter Bruch unter Belastung, da die verschiedenen Naturfasern 2 voneinander abweichende Festigkeiten besitzen.



  Der eingesetzte Kunststoff 3 soll neben einer guten Affinität zu dem Verbundwerkstoff 9 eine Schmelztemperatur besitzen, bei der die Eigenschaften der Naturfasern 2 noch nicht einer Degradation unterliegen. Der Schmelzpunkt soll aus diesem Grund unter   200 C    liegen. Darüber hinaus soll der Schrumpfungsgrad des Kunststoffs 3 nach Aufschmelzen und Abkühlen nicht grösser als 5% sein. Als besonders geeignet hat sich ein thermoplastischer Kunststoff 3, und zwar ein Biopolymer. erwiesen, das unter der Bezeichnung.. Lactat 12"bekannt ist. Es besitzt eine besonders hohe   Bindungsfähigkeit    zu den als Verbundwerkstoff in Betracht kommenden Kunststoffen, beispielsweise Polypropylen. Das schliesst den Einsatz anderer Kunststoffe 3 nicht aus.

   Unter Einhaltung materialtypischer Bedingungen, wie beispielsweise die Biegsamkeit des Fadens   1,    ist selbst die Verwendung duroplastischer Kunststoffe 3 möglich.



  Für die Durchführung des erfindungsgemässen Verfahrens zur Herstellung des Bewehrungsmaterials für Verbundwerkstoffe 9 wird ein lockerer Strang von gereinigten und von Schaben befreiten sowie schon ausgerichteten Naturfasern 2 zusammen mit einem vorbestimmten Anteil von Fasern aus dem Kunststoff 3 in einer schon annähernd homogenen Mischung mit den Naturfasern 2 dem Kammband 4   zugefuhrt.    Die Naturfasern 2 und die Fasern aus dem Kunststoff 3 werden gekämmt, weiter ausgerichtet und gestreckt und zu einem ausgedünnten Strang geformt. Ein Zugrollenpaar 5 fördert den ausgedünnten Strang zu einer Formierdüse 6, in der der Strang weiter durchmischt und verdichtet wird.

   Der derart verdichtete Strang, in dem die Naturfasern 2 gedrängt aneinander liegen. durchläuft in relativ kurzem Abstand die Schmelzrollen 7, in denen der Kunststoff 3 aufgeschmolzen und die Naturfasern 2 zu dem Faden 1 mit dem gewünschten Querschnitt geformt werden. Es folgen die Kühlrollen 8, in denen der Faden   1    bis zum Erreichen seiner Formstabilität abgekühlt wird, so dass sich der Faden 1 anschlie Bend aufspulen lässt.



  In einer anderen, ebenfalls vorteilhaften Ausführung wird der Kunststoff 3 in Form eines Pulvers in der Formierdüse 6 den Naturfasern 2   beigefiigt.    In der Formierdüse 6 wird das Pulver aus dem Kunststoff 3 mit den Naturfasern 2 durchmischt, und der derart behandelte Strang wird, wie schon beschrieben, verdichtet und den Schmelzrollen 7 zugeführt. In den Schmelzrollen 7 wird der Kunststoff 3 aufgeschmolzen, die Naturfasern 2 werden zu dem Faden 1 mit dem gewünschten Querschnitt geformt, der in den Kühlrollen 8 abgekühlt und dann aufgespult wird.



  Die Schmelzrollen 7 können jeweils derart ausgeführt sein, dass der Faden 1 entweder über eine Schmelzrolle 7 geführt oder zwischen einem Rollenpaar hindurch geführt wird. Die Schmelzrollen 7 besitzen jeweils ein Profil, das dem gewünschten Querschnitt des Fadens 1 entspricht. Das Profil kann dabei eckig, gerundet oder in beliebigen anderen Variationen ausgeführt sein. Von Vorteil ist eine Antihaft-Beschichtung der Schmelz-und Kühlrollen 7 ; 8. Zumindest die Schmelzrolle 7 ist beheizt und in einem Bereich zwischen 120 und   320 C    temperaturgeregelt.



  Für die erfindungsgemässe Anwendung wird das nach der Lehre der Erfindung beschaffene und hergestellte Bewehrungsmaterial in einen umhüllenden Werkstoff eingebracht und mit ihm zu einem Verbundwerkstoff 9 verbunden. In bevorzugten Anwendungen ist der umhüllende Werkstoff ein aushärtbarer Kunststoff, wie Polyester oder Polypropylen. Von besonderem Vorteil für die Anwendung ist, dass das Bewehrungsmaterial zu unterschiedlichen Gebilden geformt sein kann. Die parallel ausgerichteten und mit dem Kunststoff 3 umschlossenen Naturfasern 2 lassen sich beispielsweise zu einem Gebilde formen, dessen Gestalt schon annähernd der Form des herzustellenden Produkts entspricht.

   Das Gebilde aus den parallel ausgerichteten und gestreckten Naturfasern 2 mit dem umschliessenden Kunststoff 3 kann in einer anderen Ausführung ein   Flächengebil-    de in Form einer Matte sein, das in den umhüllenden Werkstoff eingebracht wird.



  Schliesslich lassen sich aus den parallel ausgerichteten Naturfasern 2 auch Fäden 1 formen, aus denen Gelege 10 mit sich unter einem Winkel kreuzenden Fäden   1,    Gewebe 11 mit sich kreuzenden Kett-und Schussfäden oder Wirrlagen aus Fäden 1 herstellbar sind. 



  Mit den unterschiedlichen Gebilden aus dem Bewehrungsmaterial entstehen Verbundwerkstoffe 9 mit unterschiedlichen Eigenschaften, die sich beispielsweise in unterschiedlichen Zug-oder Bruchfestigkeiten ausdrücken. Durch die Kombination unterschiedlicher Gebilde des Bewehrungsmaterials lassen sich auch diese Eigenschaften kombinieren, beispielsweise durch Stellen mit erhöhter oder mit verminderter Festigkeit. So lassen sich zum Beispiel für die Autoindustrie Teile mit Sollbruch-oder Sollknickstellen herstellen.



  In der vorliegenden Beschreibung wurde anhand eines konkreten Ausführungsbeispiels das erfindungsgemässe Bewehrungsmaterial für hochfeste Verbundwerkstoffe, ein Verfahren zu seiner Herstellung und die Anwendung des erfindungsgemässen Bewehrungsmaterials erläutert. Es sei aber vermerkt, dass die vorliegende Erfindung nicht auf die Einzelheiten der Beschreibung in dem Ausführungsbeispiel beschränkt ist, da im Rahmen der Ansprüche Änderungen und Abwandlungen beansprucht werden.   


Claims

Patentansprüche 1. Bewehrungsmaterial, dadurch gekennzeichnet, dass gestreckte und weitgehend parallel ausgerichtete Naturfasern (2) durch einen aufgeschmolzenen Kunststoff (3) miteinander verbunden und zu einem Gebilde geformt sind.
2. Bewehrungsmaterial nach Anspruch l. dadurch gekennzeichnet. dass gestreckte und weitgehend parallel ausgerichtete Naturfasern (2) durch einen aufgeschmol zenen Kunststoff (3) miteinander verbunden und zu einem Faden (1) geformt sind.
3. Bewehrungsmaterial nach Anspruch I und 2. dadurch gekennzeichnet. dass die Naturfasern (2) von dem Kunststoff (3) vollständig umschlossen sind und die Au ssenfläche des Fadens (1) durch den Kunststoff (3) gebildet ist.
4. Bewehrungsmaterial nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass min destens die an der Peripherie des Fadens (1) liegenden Naturfasern (2) von dem Kunststoff (3) teilweise umschlossen sind und die Aussenfläche des Fadens (1) weitgehend durch die Naturfasern (2) gebildet ist.
5. Bewehrungsmaterial nach Anspruch I bis 4. dadurch gekennzeichnet. dass der Faden (1) aus einheitlichen Naturfasern (2) besteht.
6. Bewehrungsmaterial nach Anspruch 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Faden (1) aus einem Gemisch unterschiedlicher Naturfasern (2) besteht.
7. Bewehrungsmaterial nach Anspruch 1 bis 6. dadurch gekennzeichnet, dass die Naturfasern (2) eine Stapellänge von nicht unter 50 mm aufweisen.
8. Bewehrungsmaterial nach Anspruch 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet. dass der aufgeschmolzene Kunststoff (3) vorzugsweise ein thermoplastischer Kunststoff ist.
9. Bewehrungsmaterial nach Anspruch 1 bis 8. dadurch gekennzeichnet, dass der Faden (1) einen Anteil von Kunststoff (3) von 5-50% aufweist.
10. Bewehrungsmaterial nach einem oder mehreren der Ansprüche I bis 9, dadurch gekennzeichnet. dass der Kunststoff (3) einen Schmelzpunkt von unter 200 C be sitzt.
11. Bewehrungsmaterial nach einem oder mehreren der Ansprüche I bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass der Kunststoff (3) einen Schrumpfungsgrad nach Erreichen des Schmelzpunktes und anschliessender Abkühlung von maximal 5% besitzt.
12. Bewehrungsmaterial nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass der thermoplastische Kunststoff (3) ein Biopolymer ist.
13. Verfahren zur Herstellung eines Bewehrungsmaterials wie in den Ansprüchen 1 bis 12 beschrieben, dadurch gekennzeichnet, dass Naturfasern (2) vorbehandelt, insbesondere gereinigt und gekämmt. weitgehend parallel ausgerichtet und ge streckt. mit einem Kunststoff (3) durchmischt und verschmolzen werden.
14. Verfahren nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Naturfasern (2) vorbehandelt, insbesondere gereinigt und gekämmt. weitgehend parallel ausge richtet und gestreckt. zu einem Strang geformt werden, wobei den Naturfasern (2) ein vorbestimmter Anteil an Kunststoff (3) beigefügt und mit den Naturfasern (2) durchmischt wird, der Strang verdichtet und der Kunststoff (3) aufgeschmolzen wird und die Naturfasern (2) in der Schmelze zu einem Faden (1) geformt werden.
15. Verfahren nach Anspruch 13 und 14, dadurch gekennzeichnet, dass der Kunst stoff (3) in Form von Fasern den Naturfasern (2) beigefügt wird.
16. Verfahren nach Anspruch 13 und 14, dadurch gekennzeichnet, dass der Kunst stoff (3) in Form von Pulver den Naturfasern (2) beigefügt wird.
17. Verfahren nach Anspruch 13 und 14, dadurch gekennzeichnet, dass der Kunst stoff (3) den Naturfasern (2) in einem Tauchbad in Form von Flüssigkeit beige fügt wird.
18. Verfahren nach Anspruch 13 und 14, dadurch gekennzeichnet, dass der Kunst stoff (3) den Naturfasern (2) in einem Sprühbad in Form eines Aerosols beigefügt wird.
19. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 13 bis 18, dadurch ge kennzeichnet. dass die Naturfasern (2) durch ein Kammband (4) gereinigt, ge kämmt. weitgehend parallel ausgerichtet und gestreckt werden.
20. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 13 bis 19, dadurch gekenn zeichnet, dass dem Kammband (4) Karden vorgeordnet sind.
21. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 13 bis 20, dadurch gekenn zeichnet. dass der Strang in einer Formierdüse (6) verdichtet wird.
22. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 13 bis 21, dadurch gekenn zeichnet. dass der Kunststoff (3) den Naturfasern (2) in der Formierdüse (6) beige fügt wird.
23. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 13 bis 22, dadurch gekenn zeichnet, dass der Kunststoff (3) mittels Schmelzrollen (7) aufgeschmolzen wird und die Naturfasern (2) in der Schmelze zu dem Faden (1) geformt werden.
24. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 13 bis 23, dadurch gekenn zeichnet, dass die Naturfasern (2) mit dem Kunststoff (3) über eine Schmelzrolle (7) geführt werden.
25. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 13 bis 23, dadurch gekenn zeichnet, dass die Naturfasern (2) mit dem Kunststoff (3) durch ein Paar Schmelz rollen (7) hindurch geführt werden.
26. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 13 bis 25. dadurch gekenn zeichnet. dass der geformte Faden (1) mittels Kühlrollen (8) gekühlt wird.
27. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 13 bis 26, dadurch gekenn zeichnet. dass die Schmelzrollen (7) ein eckiges Profil besitzen.
28. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 13 bis 26, dadurch gekenn zeichnet. dass die Schmelzrollen (7) ein gerundetes Profil besitzen.
29. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 13 bis 26, dadurch gekenn zeichnet. dass die Schmelzrollen (7) mit einer Antihaft-Beschichtung versehen sind.
30. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 13 bis 26, dadurch gekenn zeichnet. dass die Schmelzrollen (7) beheizt und temperaturgeregelt sind.
31. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 13 bis 26, dadurch gekenn zeichnet. dass die Temperatur der Schmelzrollen (7) in einem Bereich von 120 bis 320 C geregelt wird.
32. Anwendung des in den Ansprüchen l bis 12 beschriebenen und nach dem in den Ansprüchen 13 bis 31 beschriebenen Verfahren hergestellten Bewehrungsmateri als, gekennzeichnet durch seine Einbringung und Verbindung mit einem das Bewehrungsmaterial umhüllenden Werkstoff zu einem Verbundwerkstoff (9).
33. Anwendung des Bewehrungsmaterials nach Anspruch 32, gekennzeichnet durch seine Einbringung und Verbindung mit einem aushärtbaren Kunststoff zu einem Verbundwerkstoff (9).
34. Anwendung des Bewehrungsmaterials nach Anspruch 33, dadurch gekennzeich net, dass das Bewehrungsmaterial in Form eines Gebildes aus parallel ausgerichte ten, gestreckten. mit dem Kunststoff (3) verschmolzenen Naturfasern (2) in den aushärtbaren Kunststoff eingebracht ist.
35. Anwendung des Bewehrungsmaterials nach Anspruch 33, dadurch gekennzeich net, dass das Bewehrungsmaterial in Form parallel ausgerichteter Fäden (1) in den aushärtbaren Kunststoff eingebracht ist.
36. Anwendung des Bewehrungsmaterials nach Anspruch 33, dadurch gekennzeich net, dass das Bewehrungsmaterial in Form eines Geleges (10) aus sich in einem Winkel kreuzenden Fäden (1) in den aushärtbaren Kunststoff eingebracht ist.
37. Anwendung des Bewehrungsmaterials nach Anspruch 33, dadurch gekennzeich net, dass das Bewehrungsmaterial in Form eines Gewebes (11) aus sich kreuzen den Fäden (1) in den aushärtbaren Kunststoff eingebracht ist.
38. Anwendung des Bewehrungsmaterials nach Anspruch 33. dadurch gekennzeich net, dass das Bewehrungsmaterial in Form von Wirrlagen aus den Fäden (1) in den aushärtbaren Kunststoff eingebracht ist.
39. Anwendung des Bewehrungsmaterials nach Anspruch 33, dadurch gekennzeich net. dass in den aushärtbaren Kunststoff das Bewehrungsmaterial in einheitlicher Form eingebracht ist.
40. Anwendung des Bewehrungsmaterials nach Anspruch 33. dadurch gekennzeich net, dass in den aushärtbaren Kunststoff das Bewehrungsmaterial in unterschiedli chen Formen eingebracht ist.
PCT/DE2000/004327 1999-12-15 2000-12-02 Bewehrungsmaterial, verfahren zu seiner herstellung und anwendung des bewehrungsmaterials WO2001043934A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AU28282/01A AU2828201A (en) 1999-12-15 2000-12-02 Reinforcing material, method for the production thereof and application of said reinforcing material
DE10085242T DE10085242B4 (de) 1999-12-15 2000-12-02 Bewehrungsmaterial und Verfahren zu seiner Herstellung

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19961216.1 1999-12-15
DE19961216A DE19961216A1 (de) 1999-12-15 1999-12-15 Bewehrungsmaterial, Verfahren zu seiner Herstellung und Anwendung des Bewehrungsmaterials

Publications (1)

Publication Number Publication Date
WO2001043934A1 true WO2001043934A1 (de) 2001-06-21

Family

ID=7933251

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/DE2000/004327 WO2001043934A1 (de) 1999-12-15 2000-12-02 Bewehrungsmaterial, verfahren zu seiner herstellung und anwendung des bewehrungsmaterials

Country Status (3)

Country Link
AU (1) AU2828201A (de)
DE (2) DE19961216A1 (de)
WO (1) WO2001043934A1 (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20140079908A1 (en) * 2011-05-25 2014-03-20 Teijin Limited Joined Body
FR3020776A1 (fr) * 2014-05-12 2015-11-13 Dehondt Technologies Dispositif continu pour impregner en une seule etape des meches ou des rubans de fibres naturelles, en particulier de lin
EP3718725A4 (de) * 2018-11-22 2021-08-18 Son, KeunSoo Verfahren zur herstellung eines naturfaserverbundstoffes zum spritzgiessen unter verwendung einer konvergenten düsenheizvorrichtung

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2834927B1 (fr) * 2002-01-18 2004-05-14 Chomarat Composites Nouvelle mousse renforcee par un reseau de renforcement
DE10251518B4 (de) * 2002-11-04 2009-10-01 Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. Kontinuierliches Fertigungsverfahren zur Herstellung von Gegenständen aus Faserverbundwerkstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
WO2005085545A1 (de) * 2004-03-03 2005-09-15 Gert Wagener Bewehrungsstab für mineralische baustoffe

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2779388A (en) * 1954-08-02 1957-01-29 Henry N Quoss Apparatus and method of forming elongate articles from fiberglas
US3742106A (en) * 1970-04-07 1973-06-26 Ici Ltd Production of impregnated rovings
US5213889A (en) * 1981-01-21 1993-05-25 Imperial Chemical Industries Plc Fibre-reinforced compositions and methods for producing such compositions
US5286553A (en) * 1988-12-15 1994-02-15 Asahi Kasei Kogyo Kabushiki Kaisha Composite sheet for fibrous reinforcing material
US5747137A (en) * 1993-05-18 1998-05-05 Eniricerche S.P.A. Flexible, composite thermoplastic filament which contains endless fibres and process for preparing it
US5756206A (en) * 1995-03-15 1998-05-26 Custom Composite Materials, Inc. Flexible low bulk pre-impregnated tow
WO1999036239A1 (de) * 1998-01-16 1999-07-22 Neopreg Ag Verfahren zum beschichten von fasern

Family Cites Families (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1985592U (de) * 1967-06-28 1968-05-16 Hanfwerke Fuessen Imenstadt A Teppich od. dgl.
GB1352311A (en) * 1970-01-20 1974-05-08 Du Pont Coated yarns
FR2411258B1 (de) * 1977-12-09 1981-10-23 Brochier & Fils
DK63179A (da) * 1979-02-14 1980-08-15 Rockwool Int Fiberarmeret cementprodukt samt fremgangsmaade til fremstilling af samme
CH661634A (de) * 1980-11-17 1987-08-14
EP0119287B1 (de) * 1983-03-19 1988-01-07 Ackermann-Göggingen Ag Temperaturbeständiger Nähfaden und Verfahren zu seiner Herstellung
IT1188547B (it) * 1986-02-05 1988-01-14 Tecnocompositi Spa Colonna flessibile in materiale composito
US4668552A (en) * 1986-07-28 1987-05-26 Collins & Aikman Corporation Wrap yarns having low-melt binder strands and pile fabrics formed therefrom and attendant processes
GB2218432B (en) * 1988-05-10 1992-08-05 Albany Int Corp Method for producing impregnated coated yarn
DE19536074A1 (de) * 1995-09-28 1997-04-10 Moeller Plast Gmbh Verbundbauteil, insbesondere Verbundverkleidungsteil
DE19602551C1 (de) * 1996-01-25 1997-08-07 Asglawo Gmbh Stoffe Zum Daemme Matte für die Herstellung selbsttragender Formteile durch Warmumformung
DE29612430U1 (de) * 1996-07-17 1996-09-19 Leonhardt & Sohn Kg Saugende Schaltafel
FR2774020B1 (fr) * 1998-01-29 2000-03-10 Reydel Sa Article a base de fibres vegetales utile pour la fabrication de pieces de vehicules routiers
DE19815783A1 (de) * 1998-04-08 1999-10-14 Schock & Co Gmbh Faserverstärkter Kunststofformkörper

Patent Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2779388A (en) * 1954-08-02 1957-01-29 Henry N Quoss Apparatus and method of forming elongate articles from fiberglas
US3742106A (en) * 1970-04-07 1973-06-26 Ici Ltd Production of impregnated rovings
US5213889A (en) * 1981-01-21 1993-05-25 Imperial Chemical Industries Plc Fibre-reinforced compositions and methods for producing such compositions
US5213889B1 (en) * 1981-01-21 1996-10-29 Kawasaki Chem Holding Fibre-reinforced compositions and methods for producing such compositions
US5286553A (en) * 1988-12-15 1994-02-15 Asahi Kasei Kogyo Kabushiki Kaisha Composite sheet for fibrous reinforcing material
US5747137A (en) * 1993-05-18 1998-05-05 Eniricerche S.P.A. Flexible, composite thermoplastic filament which contains endless fibres and process for preparing it
US5756206A (en) * 1995-03-15 1998-05-26 Custom Composite Materials, Inc. Flexible low bulk pre-impregnated tow
WO1999036239A1 (de) * 1998-01-16 1999-07-22 Neopreg Ag Verfahren zum beschichten von fasern

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
MILLER A ET AL: "IMPREGNATION TECHNIQUES FOR THERMOPLASTIC MATRIX COMPOSITES", POLYMERS AND POLYMER COMPOSITES,GB,RAPRA TECHNOLOGY, SHAWBURY, SHREWSBURY, vol. 4, no. 7, 1996, pages 459 - 481, XP000658227, ISSN: 0967-3911 *

Cited By (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20140079908A1 (en) * 2011-05-25 2014-03-20 Teijin Limited Joined Body
US9339988B2 (en) * 2011-05-25 2016-05-17 Teijin Limited Joined body
FR3020776A1 (fr) * 2014-05-12 2015-11-13 Dehondt Technologies Dispositif continu pour impregner en une seule etape des meches ou des rubans de fibres naturelles, en particulier de lin
WO2015173489A1 (fr) * 2014-05-12 2015-11-19 Dehondt Technologies Dispositif continu pour imprégner en une seule étape des mêches ou des rubans de fibres naturelles, en particulier le lin
CN106488836A (zh) * 2014-05-12 2017-03-08 德侯特科技公司 用于在单个步骤中浸渍天然纤维——尤其是亚麻——的线绳或者条带的连续装置
JP2017521565A (ja) * 2014-05-12 2017-08-03 デオンドゥ テクノロジーズ 天然繊維、特にリネンの糸又はリボンを単一段階で含浸させる連続装置
US20170246766A1 (en) * 2014-05-12 2017-08-31 Dehondt Technologies Continuous device for impregnating, in a single step, strands or ribbons of natural fibers, in particular of linen
US10513054B2 (en) 2014-05-12 2019-12-24 Dehondt Technologies Continuous device for impregnating, in a single step, strands or ribbons of natural fibers, in particular of linen
EP3718725A4 (de) * 2018-11-22 2021-08-18 Son, KeunSoo Verfahren zur herstellung eines naturfaserverbundstoffes zum spritzgiessen unter verwendung einer konvergenten düsenheizvorrichtung

Also Published As

Publication number Publication date
DE19961216A1 (de) 2001-06-28
DE10085242D2 (de) 2003-01-30
DE10085242B4 (de) 2009-07-09
AU2828201A (en) 2001-06-25

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2427323B1 (de) Verfahren zu herstellung eines faserverbundmaterials
EP2646226B1 (de) Unidirektionale faserbänder aufweisender faservorformling aus verstärkungsfaserbündeln und verbundwerkstoff-bauteil
CH625931A (de)
EP0133893A2 (de) Verfahren zur Herstellung von faserverstärkten Formkörpern
DE202004007601U1 (de) Multiaxialgelege
EP2588658B1 (de) Nähgarn und verfahren zum herstellen eines nähgarns
WO2001038629A1 (de) Verfahren und verseilvorrichtung zur herstellung eines seiles oder seilelements
WO2012059538A1 (de) Verstärkter vliesstoff
EP1372925B1 (de) Verstarkungsmaterial mit volumisierten fasern und verfahren zu dessen herstellung
DE69928741T2 (de) Armierungsgewebe für Bauwerke
DE10085242B4 (de) Bewehrungsmaterial und Verfahren zu seiner Herstellung
DE3937196C2 (de)
DE69725284T2 (de) Verstärkung für betonteile und verstärkte betonteile
DE69827697T2 (de) Gewebe-Prepreg und Nassverfahren zur Herstellung desselben
DE4229546A1 (de) Verfahren und Garn zur Herstellung eines Verbundwerkstoffes
DE1940465A1 (de) Ungewobene Ware und Verfahren zu ihrer Herstellung
DE102008061314B4 (de) Verfahren zur Herstellung eines Faserbandes, Faserband sowie Fasergelege und deren Verwendung
EP3325267A1 (de) Werkstoff mit mindestens zweischichtiger hülle
DE60103369T2 (de) Schlauch- und rohrverstärkung
WO2009024396A1 (de) Grundvlies für trilaminate
DE4412376A1 (de) Halbzeug
DE19800725C2 (de) Faserverbund in Strangform und Verfahren und Vorrichtung zu seiner Herstellung
DE19821848C2 (de) Tuftingträger und Verfahren zu seiner Herstellung
DE69827943T2 (de) Herstellungsverfahren für in Erdbau anwendbarem Gitter
EP0053702B1 (de) Faserstrang und Verfahren zu dessen Herstellung

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AE AL AM AT AU AZ BA BB BG BR BY CA CH CN CR CU CZ DE DK DM EE ES FI GB GD GE GH GM HR HU ID IL IN IS JP KE KG KP KR KZ LC LK LR LS LT LU LV MA MD MG MK MN MW MX NO NZ PL PT RO RU SD SE SG SI SK SL TJ TM TR TT TZ UA UG US UZ VN YU ZA ZW

AL Designated countries for regional patents

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): GH GM KE LS MW MZ SD SL SZ TZ UG ZW AM AZ BY KG KZ MD RU TJ TM AT BE CH CY DE DK ES FI FR GB GR IE IT LU MC NL PT SE TR BF BJ CF CG CI CM GA GN GW ML MR NE SN TD TG

121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application
DFPE Request for preliminary examination filed prior to expiration of 19th month from priority date (pct application filed before 20040101)
122 Ep: pct application non-entry in european phase
REF Corresponds to

Ref document number: 10085242

Country of ref document: DE

Date of ref document: 20030130

Kind code of ref document: P

WWE Wipo information: entry into national phase

Ref document number: 10085242

Country of ref document: DE

REG Reference to national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: 8607

NENP Non-entry into the national phase in:

Ref country code: JP

REG Reference to national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: 8607