WO1995003155A1 - Workpiece blasting process and device - Google Patents

Workpiece blasting process and device Download PDF

Info

Publication number
WO1995003155A1
WO1995003155A1 PCT/EP1994/002348 EP9402348W WO9503155A1 WO 1995003155 A1 WO1995003155 A1 WO 1995003155A1 EP 9402348 W EP9402348 W EP 9402348W WO 9503155 A1 WO9503155 A1 WO 9503155A1
Authority
WO
WIPO (PCT)
Prior art keywords
rotor
blasting
rotation
point
centrifugal
Prior art date
Application number
PCT/EP1994/002348
Other languages
German (de)
French (fr)
Inventor
Horst Brandenburger
Norbert Damm
Ragmar Neumann
Thomas Parr
Tao Wang
Original Assignee
Bmd Badische Maschinenfabrik Durlach Gmbh
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DEP4324389.4 priority Critical
Priority to DE19934324389 priority patent/DE4324389A1/en
Application filed by Bmd Badische Maschinenfabrik Durlach Gmbh filed Critical Bmd Badische Maschinenfabrik Durlach Gmbh
Publication of WO1995003155A1 publication Critical patent/WO1995003155A1/en

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B24GRINDING; POLISHING
    • B24CABRASIVE OR RELATED BLASTING WITH PARTICULATE MATERIAL
    • B24C7/00Equipment for feeding abrasive material; Controlling the flowability, constitution, or other physical characteristics of abrasive blasts
    • B24C7/0046Equipment for feeding abrasive material; Controlling the flowability, constitution, or other physical characteristics of abrasive blasts the abrasive material being fed in a gaseous carrier
    • B24C7/0053Equipment for feeding abrasive material; Controlling the flowability, constitution, or other physical characteristics of abrasive blasts the abrasive material being fed in a gaseous carrier with control of feed parameters, e.g. feed rate of abrasive material or carrier
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B24GRINDING; POLISHING
    • B24CABRASIVE OR RELATED BLASTING WITH PARTICULATE MATERIAL
    • B24C5/00Devices or accessories for generating abrasive blasts
    • B24C5/06Impeller wheels; Rotor blades therefor
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B24GRINDING; POLISHING
    • B24CABRASIVE OR RELATED BLASTING WITH PARTICULATE MATERIAL
    • B24C5/00Devices or accessories for generating abrasive blasts
    • B24C5/06Impeller wheels; Rotor blades therefor
    • B24C5/066Housings; Accessories therefor, e.g. liners

Abstract

A process is disclosed for blasting workpieces with a granulated blasting agent that is outwardly accelerated by a low circumferential speed feeding arrangement in a centrifugal field with a circumferential boundary (37) and is delivered at a high circumferential speed to at least one fixed delivery station (4) in the circumferential boundary (37), forming a jet of blasting agent directed onto the workpiece. The blasting agent accumulates at the circumferential boundary (37) of the centrifugal field and is delivered in metered amounts to the delivery station (4).

Description

Verfahren und Vorrichtung zum strahlen von Werkstücken Method and device for blasting workpieces
Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Strahlen von Werkstücken mit einem körnigen Strahlmittel, das in einem Zentrifugalfeld mit umfangsseitiger Begrenzung von einer Aufgabestelle niedriger Umfangsgeschwindigkeit nach außen beschleunigt und an wenigstens einer festgelegten Abgabe¬ stelle der umfangsseitigen Begrenzung mit hoher Umfangsge¬ schwindigkeit unter Bildung eines auf das Werkstück ge¬ richteten Strahlmittelstrahls abgegeben wird. Ferner betrifft die Erfindung eine Vorrichtung zum Strahlen von Werkstücken mit einem körnigen Strahlmittel, bestehend aus einer rotierenden Beschleunigungseinrichtung mit einer Strahlmittel-Aufgabestelle nahe deren Drehzentrum und wenigstens einer in radialem Abstand von diesem angeordne- ten Abgabestelle.The invention relates to a method for blasting workpieces with a granular abrasive, which accelerates outwards in a centrifugal field with circumferential limitation from a feed point of low circumferential speed and at at least one specified dispensing point of the circumferential limitation with high circumferential speed, forming an on the Workpiece directed abrasive jet is emitted. Furthermore, the invention relates to a device for blasting workpieces with a granular blasting medium, consisting of a rotating acceleration device with a blasting medium delivery point near its center of rotation and at least one delivery point arranged at a radial distance therefrom.
Das Strahlen von Werkstücken spielt insbesondere in der Gießerei eine maßgebliche Rolle. Durch das Strahlen werden insbesondere am Gußstück anhaftender Formstoff, z.B. Formsand, Oxidationsschichten, Gußgrate etc. entfernt. Als Strahlmittel werden bei Eisen- und Stahlguß vornehmlich Stahlschrot, bei NE-Metallen, Edelstahl etc. auch Quarz¬ sand, eingesetzt. Im letztgenannten Falle wird der Quarz- sand pneumatisch gefördert und beschleunigt und als Sand-/ Luftgemisch auf das Werkstück aufgestrahlt. Bei diesem Verfahren ist ein erheblicher Energieaufwand notwendig.The blasting of workpieces plays an important role, especially in the foundry. The blasting in particular mold material adhering to the casting, for example Molding sand, oxidation layers, cast burrs etc. removed. Steel shot is used as the blasting agent for iron and steel casting, and quartz sand for non-ferrous metals, stainless steel etc. In the latter case, the quartz sand is pneumatically conveyed and accelerated and blasted onto the workpiece as a sand / air mixture. This process requires a considerable amount of energy.
Beim Strahlen mit Stahlschrot werden ausschließlich Schleuderräder eingesetzt, die mittels Wurfschaufeln das Strahlmittel beschleunigen. Schleuderräder dieses Anwen¬ dungszwecks weisen folgenden Aufbau auf: In einem Gehäuse, das umfangsseitig an einer Seite unter Bildung der Strahl¬ öffnung offen ausgebildet ist, läuft ein Schleuderrad um, das aus einem Teller besteht, an dem im wesentlichen radial verlaufende Schaufeln auswechselbar angebracht sind. Die Schaufeln setzen mit radialem Abstand vom Dreh¬ zentrum des Tellers an. In dem dadurch freibleibenden Raum sitzt ein sogenannter Beschleuniger, der nach Art eines nach einer Seite offenen Käfigs ausgebildet ist und ko¬ axial zur Drehachse des Tellers mehrere Beschleunigerfin¬ ger aufweist. Zwischen den Beschleuniger und den inneren Ansatz der Wurfschaufeln greift eine gehäusefeste Büchse mit einer Dosieröffnung ein. In die offene Seite des Beschleunigers mündet ein Aufgabetrichter für das Strahl¬ mittel. Schließlich ist innerhalb des Gehäuses und über einen weiten Teil konzentrisch zum Schleuderrad mit gerin¬ gem Abstand von diesem ein Verschleißmantel angeordnet. Das Strahlmittel wird über den Aufgabetrichter in den Beschleuniger zugeführt, von dessen Fingern erfaßt und durch die Dosieröffnung der Dosierhülse in einem konstan¬ ten Massendurchsatz dem Schleuderrad zugeführt. Der Mas¬ sendurchsatz wird bestimmt durch den Querschnitt der Dosieröffnung in der Dosierhülse und die Drehzahl der den Beschleuniger und das Schleuderrad antreibenden Welle. Die in die Bewegungsbahn der Schaufeln gelangenden Partikel werden überwiegend durch Stoß- und Reibungskräfte radial beschleunigt und in Form eines Strahls durch die Öffnung des Gehäuses abgegeben.When blasting with steel shot, only blast wheels are used which accelerate the blasting medium by means of throwing blades. Centrifugal wheels of this application have the following structure: A centrifugal wheel, which consists of a plate on which essentially radially extending blades are interchangeably attached, rotates in a housing which is open on the circumferential side on one side to form the jet opening . The blades start at a radial distance from the center of rotation of the plate. A so-called accelerator sits in the space that remains free, and is designed in the manner of a cage that is open on one side and has several accelerator fingers coaxial to the axis of rotation of the plate. A housing-fixed sleeve with a metering opening engages between the accelerator and the inner shoulder of the throwing vanes. A feed hopper for the blasting agent opens into the open side of the accelerator. Finally, a wear jacket is arranged within the housing and over a large part concentrically to the centrifugal wheel at a small distance from it. The blasting agent is fed into the accelerator via the feed hopper, gripped by its fingers and fed through the metering opening of the metering sleeve to the centrifugal wheel at a constant mass throughput. The mass throughput is determined by the cross section of the metering opening in the metering sleeve and the speed of the Accelerator and the impeller driving shaft. The particles that get into the movement path of the blades are mainly radially accelerated by impact and frictional forces and emitted in the form of a jet through the opening of the housing.
Bei diesem bekannten Verfahren muß das einzelne Partikel, das aus der Dosieröffnung austritt und von einer Wurf- schaufel erfaßt wird, auf sehr kurzer Strecke von ca. 10 m/s am Beschleuniger auf 80 m/s bei Austritt aus dem Schleuderrad beschleunigt werden. Als Bereich für diese Beschleunigung steht nur ein Drehwinkel von ca. 150° zur Verfügung. Mit anderen Worten: dem einzelnen Partikel muß auf einer sehr kurzen Strecke eine erhebliche Energie zugeführt werden. Je nach Auftreffwinkel des Partikels bei Austreten aus der Dosieröffnung und Auftreffen auf die Wurfschaufel treten neben der Stoßbeanspruchung unter¬ schiedlich starke Gleiteffekte und damit Reibungsbeanspru¬ chungen an der Wurfschaufei auf, die wiederum zu starkem Verschleiß an der Schaufel führen. Da die Partikel ferner aufgrund der ungeordneten Reflexionen in unterschiedlich radialem Abstand vom Drehzentrum an der Öffnung austreten, weisen sie unterschiedliche Abgangsgeschwindigkeit auf, die zu einer ungleichmäßigen Strahlwirkung am Werkstück führt. Ferner wird durch diese Tatsache die Geometrie des Strahlmittelstrahls uneinheitlich beeinflußt. Ferner läßt sich nicht vermeiden, daß aufgrund der ungeordneten Re¬ flexionen Strahlmittel in die Spalte zwischen Wurfschau¬ feln und Gehäuse bzw. Verschleißmantel oder aber stirnsei- tig austreten und damit wirkungslos bleiben. Schließlich führen die zuvor genannten Stoßbeanspruchungen nicht nur zum Verschleiß an den Wurfschaufeln, sondern auch zu Kornbruch beim Strahlmittel, der von Zeit zu Zeit sepa¬ riert werden muß. Ferner sind die Beschleunigungsfinger und die Dosierhülse mit der Dosieröffnung erhöhtem Ver¬ schleiß ausgesetzt.In this known method, the individual particle which emerges from the metering opening and is picked up by a throwing vane must be accelerated over a very short distance from approximately 10 m / s on the accelerator to 80 m / s when it emerges from the centrifugal wheel. Only a rotation angle of approx. 150 ° is available as a range for this acceleration. In other words, the individual particle must be supplied with considerable energy over a very short distance. Depending on the angle of impact of the particle when it emerges from the metering opening and when it hits the throwing vane, in addition to the impact stress, different sliding effects and thus frictional stresses occur on the throwing vane, which in turn lead to excessive wear on the vane. Since the particles also emerge at the opening at different radial distances from the center of rotation due to the disordered reflections, they have different exit speeds, which leads to an uneven beam effect on the workpiece. Furthermore, the geometry of the blasting medium jet is influenced in a non-uniform manner by this fact. Furthermore, it cannot be avoided that, owing to the disordered reflections, blasting media can escape into the gap between the throwing blades and the housing or wear jacket or on the end face and thus remain ineffective. Finally, the abovementioned impact loads not only lead to wear on the throwing blades, but also to grain breakage in the blasting medium, which has to be separated from time to time. Furthermore, the acceleration fingers and the dosing sleeve with the dosing opening is exposed to increased wear.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren und eine Vorrichtung vorzuschlagen, die eine erhebliche Reduzierung des Verschleißes gestatten und insbesondere die Erzeugung eines Strahlmittelstrahls mit definierter und gleichbleibender Geometrie sowie bei reduziertem Energieeinsatz eine gleichmäßige Geschwindigkeitsvertei- lung der Partikel innerhalb des Strahlmittelstrahls ermög¬ lichen.The invention is based on the object of proposing a method and a device which allow a considerable reduction in wear and, in particular, the generation of an abrasive jet with a defined and constant geometry and, with reduced use of energy, enable a uniform distribution of the speed of the particles within the abrasive jet.
Ausgehend von dem eingangs genannten Verfahren wird diese Aufgabe dadurch gelöst, daß das Strahlmittel an der u - fangsseitigen Begrenzung des Zentrifugalfeldes aufgestaut und an der Abgabestelle mengenmäßig gesteuert abgegeben wird.Starting from the method mentioned at the outset, this object is achieved in that the blasting agent is dammed up at the circumferential boundary of the centrifugal field and is released in quantity-controlled manner at the delivery point.
Die Erfindung verläßt das bei Schleuderrädern übliche Prinzip der Dosierung des Strahlmittels bei der Aufgabe auf das Schleuderrad und verlegt diese Dosierung an die Peripherie des Zentrifugalfeldes. Innerhalb des Zentrifu¬ galfeldes wird das Strahlmittel von der äußeren Begrenzung des Zentrifugalfeldes aufgestaut, d.h. innerhalb des Zentrifugalfeldes liegt das Strahlmittel in großer Dichte vor. Es wird von der Aufgabestelle im Drehzentrum des Zentrifugalfeldes auf einer spiralförmigen Bahn in mehre¬ ren Umläufen nach außen transportiert, bis es an der Peripherie des Zentrifugalfeldes die dort herrschende Umfangsgeschwindigkeit angenommen hat. Erreicht das sol¬ chermaßen beschleunigte Strahlmittel die Abgabestelle, so verläßt es das Zentrifugalfeld mit dieser Umfangsgeschwin¬ digkeit. Die Menge dieses abgehenden Strahlmittels wird an der Abgabeöffnung dosiert, so daß sich ein Strahlmit- telstrahl ausbildet, dessen Form allein durch die Quer¬ schnittsform der Abgabeöffnung und die Öffnungszeit be¬ stimmt wird und innerhalb dessen im wesentlichen sämtliche Partikel die gleiche Abgangsgeschwindigkeit aufweisen. Es lassen sich somit die Strahlfläche und die Strahlwirkung am Werkstück genau und reproduzierbar steuern.The invention leaves the principle of metering the abrasive when it is placed on the centrifugal wheel and transfers this metering to the periphery of the centrifugal field. Within the centrifugal field, the blasting medium is dammed up by the outer boundary of the centrifugal field, ie the blasting medium is present in high density within the centrifugal field. It is transported outward from the feed point in the center of rotation of the centrifugal field on a spiral track in several revolutions until it has reached the peripheral speed prevailing there at the periphery of the centrifugal field. If the blasting medium accelerated in this way reaches the delivery point, it leaves the centrifugal field at this circumferential speed. The amount of this outgoing blasting agent is dosed at the discharge opening so that a blasting agent forms beam, the shape of which is determined solely by the cross-sectional shape of the discharge opening and the opening time and within which essentially all particles have the same exit speed. The blasting surface and the blasting effect on the workpiece can thus be controlled precisely and reproducibly.
Dadurch, daß die Partikel auf spiralförmigen Bahnen in mehreren Umläufen beschleunigt werden und ferner keinen Stoßkräften ausgesetzt sind, wird der Verschleiß sowohl an den Partikeln selbst als auch an den sie beschleunigenden Maschinenteilen erheblich reduziert.Because the particles are accelerated on spiral tracks in several revolutions and are also not subjected to impact forces, the wear on both the particles themselves and on the machine parts accelerating them is considerably reduced.
Ein abgewandeltes Verfahren zeichnet sich dadurch aus, daß das Zentrifugalfeld mit seiner umfangsseitigen Begrenzung und der Abgabestelle als Planet um ein zweiten Drehzentrum rotiert, und daß das Strahlmittel in diesem zweiten Dreh¬ zentrum aufgegeben, von dort durch die Zentrifugalkraft nach außen und nahe dem Drehzentrum des Zentrifugalfeldes an dieses übergeben wird.A modified method is characterized in that the centrifugal field with its circumferential boundary and the delivery point rotates as a planet around a second center of rotation, and in that the abrasive is applied in this second center of rotation, from there by the centrifugal force to the outside and near the center of rotation Centrifugal field is passed to this.
Bei diesem Verfahren wird das Strahlmittel von der um¬ fangsseitigen Begrenzung des Zentrifugalfeldes solange zurückgehalten, bis die Abgabestelle in eine Position gelangt, in der sie mit der Verbindungslinie beider Dreh¬ zentren fluchtet und auf das Strahlmittel die größte Beschleunigung wirkt.In this method, the blasting medium is held back from the circumferential boundary of the centrifugal field until the delivery point reaches a position in which it is aligned with the connecting line between the two turning centers and the greatest acceleration acts on the blasting medium.
In einer bevorzugten Ausführung ist vorgesehen, daß mehre- re Zentrifugalfelder mit umfangsseitiger Begrenzung und einer Abgabestelle als Planeten um ein zweites Drehzentrum rotieren, und daß die Drehzahl der Planeten um ihre ei¬ genes Drehzentrum und um das gemeinsame Drehzentrum so aufeinander abgestimmt werden, daß das Strahlmittel je- weils an der gleichen Stelle abgegeben wird, wobei mit Vorteil das Zentrifugalfeld um sein eigenes Drehzentrum umläuft. Hierdurch ist auch bei mehreren Zentrifugalfel¬ dern gewährleistet, daß das Strahlmittel stets an der gleichen Position abgegeben wird.In a preferred embodiment it is provided that several centrifugal fields with circumferential boundary and a delivery point as planets rotate around a second center of rotation, and that the speed of rotation of the planets around their own center of rotation and around the common center of rotation are coordinated so that the Abrasive because it is delivered in the same place, the centrifugal field advantageously rotating around its own turning center. In this way, even with several centrifugal fields, it is ensured that the blasting agent is always delivered at the same position.
Gegebenenfalls kann eine Vordosierung des Strahlmittels bei der Aufgabe in das Zentrifugalfeld vorgesehen sein, um die Dichte des Strahlmittels innerhalb des Zentrifugalfel- des zu steuern.If necessary, a pre-metering of the blasting agent can be provided when feeding into the centrifugal field in order to control the density of the blasting agent within the centrifugal field.
Die Erfindung gibt ferner die Möglichkeit, das Strahlmit¬ tel an der Abgabestelle kontinuierlich oder periodisch abzugeben.The invention also enables the blasting agent to be delivered continuously or periodically at the delivery point.
Es ist weiterhin möglich, das Strahlmittel an wenigstens einer weiteren Abgabestelle der umfangsseitigen Begrenzung des Zentrifugalfeldes abzugeben, um zwei Strahlmittel¬ strahlen im Bereich verschiedener Drehwinkel zu erzeugen.It is also possible to dispense the blasting agent at at least one other delivery point on the peripheral boundary of the centrifugal field in order to generate two blasting agent jets in the range of different angles of rotation.
Vorzugsweise wird das Strahlmittel an der Abgabestelle über einen steuerbaren Querschnitt abgegeben.The blasting agent is preferably delivered at the delivery point via a controllable cross section.
Bei einer Vorrichtung des eingangs genannten Aufbaus wird die Erfindungsaufgabe dadurch gelöst, daß die Beschleuni¬ gungseinrichtung als umlaufender, geschlossener Rotor ausgebildet ist, der an seinem Umfang wenigstens eine Abgabeöffnung aufweist, und daß für jede Abgabeöffnung ein Verschlußorgan vorgesehen ist, das die Abgabeöffnung bei Erreichen der Abgabestelle öffnet und nach Passieren derselben wieder schließt.In the case of a device of the construction mentioned at the outset, the object of the invention is achieved in that the acceleration device is designed as a rotating, closed rotor which has at least one discharge opening on its circumference, and that a closure member is provided for each discharge opening which reaches the discharge opening when it is reached the delivery point opens and closes again after passing through it.
Bei der erfindungsgemäßen Vorrichtung werden im Gegensatz zu einem Schleuderrad die Strahlpartikel nicht durch Auftreffen auf Wurfschaufeln und dabei entstehende Sto߬ kräfte, sondern in einer umlaufenden Trommel bis zu deren Peripherie auf die Umfangsgeschwindigkeit beschleunigt, wobei sich die Anzahl der Umläufe der Partikel nach der Strahlmitteldichte innerhalb der Trommel richtet und damit beeinflußbar ist. Haben die Partikel die Peripherie der Trommel erreicht, so werden diejenigen Partikel, die im Bereich der Abgabeöffnung umlaufen, bei öffnen des Ver¬ schlußorgans zentrifugal nach außen abgegeben, bis das Verschlußorgan die Abgabeöffnung wieder schließt. Damit ist gewährleistet, daß die Partikel während der Öffnungs¬ zeit sämtlich mit gleicher Umfangsgeschwindigkeit die Trommel verlassen. Die Geometrie des sich bildenden Strahlmittelstrahls richtet sich im wesentlichen nach dem Querschnitt der Abgabeöffnung und der Öffnungszeit des Verschlußorgans.In the device according to the invention, in contrast to a centrifugal wheel, the jet particles are not passed through Impact on throwing blades and the resulting thrust forces, but accelerates to the peripheral speed up to its periphery in a rotating drum, the number of times the particle rotates depends on the abrasive density within the drum and can thus be influenced. When the particles have reached the periphery of the drum, those particles which circulate in the region of the discharge opening are released centrifugally to the outside when the closure member opens until the closure member closes the discharge opening again. This ensures that the particles all leave the drum at the same peripheral speed during the opening time. The geometry of the blasting agent jet which is formed depends essentially on the cross section of the discharge opening and the opening time of the closure member.
Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung zeichnet sich da¬ durch aus, daß das Verschlußorgan von einem den Rotor mit der Abgabeöffnung eng umgebenden, ortsfesten Zylinder gebildet ist, der an der Abgabestelle eine Durchtrittsöff¬ nung aufweist.An embodiment of the invention is characterized in that the closure member is formed by a stationary cylinder which closely surrounds the rotor with the discharge opening and which has a passage opening at the discharge point.
Der Rotor kann als Hohlzylinder oder aber als mehrarmiger Sternkörper ausgebildet sein, in dessen einzelnen Armen sich das Strahlmittel nach außen bewegt und außen aufge¬ staut wird. Sobald die Trommel mit der Abgabeöffnung oder aber.einer der Arme die Durchtrittsöffnung des ortsfesten Zylinders erreicht, tritt das Strahlmittel strahlförmig aus. Dabei kann die Durchtrittsöffnung entsprechend dem Abgangswinkel des Strahls tangential angeschnitten sein.The rotor can be designed as a hollow cylinder or as a multi-arm star body, in the individual arms of which the blasting agent moves outwards and is accumulated on the outside. As soon as the drum with the discharge opening or one of the arms reaches the through opening of the stationary cylinder, the blasting agent emerges in a jet. The passage opening can be cut tangentially in accordance with the exit angle of the beam.
Eine bevorzugte Ausführungsform zeichnet sich dadurch aus, daß der Rotor wenigstens zwei Abgabeöffnungen aufweist und das Verschlußorgan eine den Rotor umgebende Trommel ist, die wenigstens eine Durchtrittsöffnung aufweist und mit dem Rotor umläuft, wobei zwischen Rotor und Trommel eine Differenzgeschwindigkeit derart vorgesehen ist, daß eine der Abgabeöffnungen des Rotors und die Durchtrittsöffnung der Trommel zu gleicher Zeit die Abgabestelle erreichen und dort blendenartig zusammenwirken.A preferred embodiment is characterized in that the rotor has at least two discharge openings and the closure member is a drum surrounding the rotor, which has at least one passage opening and rotates with the rotor, a differential speed being provided between the rotor and drum such that one of the discharge openings of the rotor and the passage opening of the drum reach the discharge point at the same time and there interact like an aperture.
Diese Ausführungsform weist den großen Vorteil auf, daß zwischen dem Rotor und der mitlaufenden Trommel eine Differenzgeschwindigkeit vorhanden ist, die wesentlich kleiner als die Umfangsgeschwindigkeit des Rotors ist, so daß zwischen dem Strahlmittel, das durch die Abgabeöffnung des Rotors hindurch der Trommel innenseitig anliegt, keine allzu großen Reibungskräfte und damit Verschleiß entste¬ hen. Die Differenzgeschwindigkeit zwischen Trommel und Rotor wird so gewählt, daß die Abgabeöffnung im Rotor und die Durchtrittsöffnung in der Trommel dann in Deckungslage kommen, wenn sie die Abgabestelle erreichen, so daß das von der Trommel zuvor zurückgehaltene Strahlmittel durch die Durchtrittsöffnung hindurch unter Bildung des Strahls austreten kann. Die als Verschlußorgan wirkende Trommel wirkt also mit dem Rotor blendenartig zusammen. Die Geome¬ trie des Strahlmittelstrahls läßt sich auch hier wieder durch die Querschnittsform der Durchtrittsöffnung in der Trommel und durch die Öffnungszeit bestimmen. Die Anzahl der pro Zeiteinheit gebildeten Strahlmittelstrahlen, d.h. die Periodizität des Strahlvorgangs, läßt sich durch die Anzahl der Abgabeöffnungen im Rotor und der Durchtritts- Öffnungen in der Trommel sowie durch deren absolute Um¬ fangsgeschwindigkeit, wie auch durch die Relativgeschwin¬ digkeit von Trommel und Rotor, beeinflussen. Vorzugsweise ist vorgesehen, daß der mit einer Drehzahl n-^ umlaufende Rotor m-j^-Abgabeöffnungen und die mit einer Drehzahl n2 umlaufende Trommel m2-Durch- trittsöffnungen aufweist, wobei für x--ι-m2 = ± 1 die Drehzahlen von Rotor und Trommel nachThis embodiment has the great advantage that there is a difference in speed between the rotor and the rotating drum, which is substantially lower than the peripheral speed of the rotor, so that none exists between the blasting medium which is inside the drum through the discharge opening of the rotor excessive frictional forces and thus wear arise. The difference in speed between the drum and the rotor is chosen so that the discharge opening in the rotor and the passage opening in the drum come into coincidence when they reach the discharge point, so that the blasting medium previously retained by the drum exits through the passage opening to form the jet can. The drum, which acts as a closure member, thus interacts with the rotor in the manner of an aperture. The geometry of the blasting agent jet can also be determined here again by the cross-sectional shape of the passage opening in the drum and by the opening time. The number of blasting agent jets formed per unit of time, ie the periodicity of the blasting process, can be determined by the number of discharge openings in the rotor and the passage openings in the drum and by their absolute peripheral speed, as well as by the relative speed of the drum and rotor , influence. It is preferably provided that the rotor rotating at a speed n- ^ ^ has discharge openings and the drum rotating at a speed n 2 has m 2 passage openings, where for x - ι-m 2 = ± 1 the Speed of rotor and drum
ml " nl = m2 ' n2 m l "n l = m 2 'n 2
einstellbar sind.are adjustable.
Bei dieser Ausführungsform ist sichergestellt, daß die Abgabeöffnung im Rotor und die Durchtrittsöffnung in der Trommel bei einem definierten Drehwinkel, nämlich an der Abgabestelle, zur Deckungslage kommen und das Strahlmittel austritt.In this embodiment, it is ensured that the discharge opening in the rotor and the passage opening in the drum come to a cover position at a defined angle of rotation, namely at the discharge point, and the blasting agent emerges.
Um das Austreten von Strahlmittel in den Spalt zwischen Rotor und Trommel zu verhindern, ist vorgesehen, daß zwischen dem Rotor einerseits und dem Zylinder bzw. der Trommel andererseits eine den Spalt zwischen diesen um die Abgabeöffnung herum abdichtende Dichtung vorgesehen ist.In order to prevent blasting agent from escaping into the gap between the rotor and drum, it is provided that between the rotor on the one hand and the cylinder or the drum on the other hand a seal sealing the gap between them around the discharge opening is provided.
Die Dichtung kann unter der Zentrifugalwirkung der Trommel innenseitig anliegen und sich demzufolge bei Verschleiß automatisch anpassen, um auch nach längerer Betriebsdauer eine .stets wirksame Abdichtung zu gewährleisten.Under the centrifugal effect of the drum, the seal can rest on the inside and consequently adapt automatically when worn, in order to ensure a constantly effective seal even after a long period of operation.
Vorzugsweise sind der Rotor und die Trommel auf koaxialen Achsen angeordnet und von einem einzigen Antrieb mit verschiedenen Übersetzungen angetrieben. Damit läßt sich insbesondere eine definierte Relativgeschwindigkeit zwi¬ schen Rotor und Trommel einhalten. Eine abgewandelte Ausführungsform zeichnet sich dadurch aus, daß die Abgabeöffnungen an der Stirnseite des Rotors vorgesehen und die Durchtrittsöffnungen als radial offene Taschen an der dieser Stirnseite zugekehrten innerenThe rotor and the drum are preferably arranged on coaxial axes and driven by a single drive with different ratios. In particular, a defined relative speed between the rotor and drum can thus be maintained. A modified embodiment is characterized in that the discharge openings are provided on the end face of the rotor and the passage openings as radially open pockets on the inner side facing this end face
Stirnseite des Zylinders bzw. der Trommel ausgebildet sind und daß die Dichtung zwischen den beiden Stirnseiten vorgesehen ist.End face of the cylinder or the drum are formed and that the seal is provided between the two end faces.
Bei dieser Ausführungsform verlassen die Partikel denIn this embodiment, the particles leave the
Rotor also nicht an dessen Umfang, sondern im Bereich der Peripherie im wesentlichen koaxial, nämlich durch die Durchtrittsöffnungen in einer Stirnseite des Rotors. Der Rotor ist wiederum von einem ortsfesten oder aber einem mitlaufenden Zylinder bzw. einer Trommel umgeben, die an der der Stirnseite mit den Abgabeöffnungen zugekehrten Stirnseite Taschen aufweisen, die sich radial nach außen öffnen. Ist ein stationärer Zylinder vorgesehen, so tritt das Strahlmittel jedesmal dann in die Tasche, wenn eine Abgabeöffnung des Rotors die Tasche erreicht. Dabei wird das Strahlmittel, das mit der Umfangsgeschwindigkeit im Rotor rotiert, unter geringfügiger axialer Ablenkung durch die Tasche nach außen zentrifugal abgegeben. Ist hingegen eine mitlaufende Trommel vorgesehen, so weist diese mehre- re Taschen auf und es gelangen die Abgabeöffnungen des Rotors entsprechend der Relativgeschwindigkeit zwischen beiden zur Deckung mit der Tasche in der Trommel. Diese Ausführungsform führt zu einer einfacheren Abdichtung zwischen Rotor und Zylinder bzw. Trommel, da gegen eine ebene Fläche abgedichtet werden kann.The rotor is therefore not coaxial on its circumference, but essentially coaxially in the area of the periphery, namely through the passage openings in one end face of the rotor. The rotor is in turn surrounded by a stationary cylinder or a rotating cylinder or a drum, which have pockets on the end face facing the discharge openings which open radially outwards. If a stationary cylinder is provided, the blasting agent enters the pocket each time a discharge opening of the rotor reaches the pocket. The blasting medium, which rotates at the circumferential speed in the rotor, is centrifugally released with slight axial deflection through the pocket. If, on the other hand, a rotating drum is provided, it has several pockets and the discharge openings of the rotor come to coincide with the pocket in the drum according to the relative speed between the two. This embodiment leads to a simpler seal between the rotor and cylinder or drum, since it can be sealed against a flat surface.
In anderer Ausführung der Vorrichtung kann vorgesehen sein/ daß das Verschlußorgan außenseitig am Rotor im Bereich der Abgabeöffnung geführt oder gelagert und durch eine Schließkraft in Schließstellung gehalten ist und daß an der Abgabestelle ein die Schließkraft aufhebendes Steuerorgan angeordnet ist.In other embodiments of the device may be provided / that the closure member guided on the outside on the rotor in the region of the discharge opening or stored and by a closing force is held in the closed position and that a control element which removes the closing force is arranged at the delivery point.
Bei dieser Ausführungsform handelt es sich um ein mit dem Rotor mitlaufendes Verschlußorgan, das die Abgabeöffnung stets geschlossen hält und bei Erreichen der Abgabestelle von außen angesteuert wird, um in die Öffnungsstellung bewegt zu werden.In this embodiment, it is a closure member which moves with the rotor and which always keeps the discharge opening closed and is actuated from the outside when the discharge point is reached in order to be moved into the open position.
Das Verschlußorgan kann beispielsweise elektromagnetisch in der Schließstellung gehalten sein, wobei das Magnetfeld bei Erreichen der Abgabestelle abschaltbar und nach Pas¬ sieren derselben zuschaltbar ist. Die Öffnungsbewegung kann durch magnetische Gegenkräfte, die Fliehkraft oder durch Federkraft bewirkt werden.The closure member can, for example, be held electromagnetically in the closed position, the magnetic field being able to be switched off when the delivery point is reached and being switched on after it has passed. The opening movement can be brought about by counter magnetic forces, centrifugal force or by spring force.
Statt dessen kann vorgesehen sein, daß das Verschlußorgan unter Federkraft in der Schließstellung gehalten und mittels eines ortsfesten Anschlags, der in der Bewegungs¬ bahn des Verschlußorgans, an der Abgabestelle angeordnet ist, gegen die Federkraft aufsteuerbar und nach Passieren des Anschlags unter der Federkraft zusteuerbar ist.Instead, it can be provided that the closure member is held in the closed position under spring force and can be controlled against the spring force by means of a stationary stop which is arranged in the movement path of the closure member, and can be controlled under the spring force after passing the stop .
Ene Vorrichtung zur Durchführung des oben beschriebenen abgewandelten Verfahrens, bei dem das Zentrifugalfeld um ein zweites Drehzentrum umläuft, zeichnet sich erfindungs¬ gemäß-dadurch aus, daß die Beschleunigungseinrichtung als umlaufender Rotor ausgebildet ist, der an seinem Umfang wenigstens eine Abgabeöffnung aufweist, und daß der Rotor mit seinem Drehzentrum an einem Ende eines Dreharms gela¬ gert ist, der an seinem anderen Ende drehangetrieben und als Zufuhreinrichtung für das Strahlmittel ausgebildet ist, das im Bereich der Drehachse des Dreharms aufgegeben und an dessen anderem Ende an den Rotor übergeben wird.A device for carrying out the modified method described above, in which the centrifugal field rotates around a second center of rotation, is characterized according to the invention in that the acceleration device is designed as a rotating rotor which has at least one discharge opening on its circumference, and in that the Rotor with its center of rotation is mounted on one end of a rotating arm which is driven in rotation on its other end and is designed as a feed device for the blasting medium is given up in the area of the axis of rotation of the rotary arm and is passed to the rotor at the other end thereof.
Diese Ausführungsform hat den entscheidenden Vorteil, daß für die Abgabeöffnung kein Verschluß und keine Dichtung notwendig ist, da das Strahlmittel aus dem Rotor nur dann austreten kann, wenn die Abgabeöffnung sich in einem Drehwinkelbereich befindet, in der sie mit der Verbin- dungslinie der Drehachse des Rotors und derjenigen desThis embodiment has the decisive advantage that no closure and no seal is necessary for the discharge opening, since the abrasive can only emerge from the rotor if the discharge opening is in an angle of rotation range in which it is connected to the connecting line of the axis of rotation of the Rotor and that of the
Dreharms fluchtet. Eine Dosierung des Strahlmittels ist in einfacher Weise allein durch den Querschnitt der Abgabe¬ öffnung möglich.Swivel arm is aligned. The blasting agent can be metered in a simple manner solely through the cross section of the dispensing opening.
Eine bevorzugte Ausführung sieht vor, daß der Dreharm ein Arm eines Drehkreuzes mit anderen Armen ist, und daß am Ende jedes Arms des Drehkreuzes ein Rotor angeordnet ist, wobei vorzugsweise der Rotor und der Dreharm bzw. das Drehkreuz mit gleicher Drehzahl angetrieben sind. Auf diese Weise wird ein größerer Strahlmitteldurchsatz er¬ reicht und lassen sich die Unwuchtmassen besser beherr¬ schen.A preferred embodiment provides that the rotary arm is an arm of a turnstile with other arms, and that a rotor is arranged at the end of each arm of the turnstile, the rotor and the rotary arm or the turnstile preferably being driven at the same speed. In this way, a greater abrasive throughput is achieved and the unbalanced masses can be controlled better.
Nachstehend ist die Erfindung anhand einiger in der Zeich- nung gezeigter Ausführungsbeispiele beschrieben. In der Zeichnung zeigen:The invention is described below with reference to some exemplary embodiments shown in the drawing. The drawing shows:
Figur 1 einen Axialschnitt einer Ausführungs- form mit einem Rotor und einer mitlau¬ fenden Trommel;1 shows an axial section of an embodiment with a rotor and a rotating drum;
Figur 2 einen Schnitt II-II des Rotors und der Trommel gemäß Figur 1; Figur 3 einen Axialschnitt einer anderenFigure 2 shows a section II-II of the rotor and the drum according to Figure 1; Figure 3 shows an axial section of another
Ausführungsform mit Rotor und Trommel;Embodiment with rotor and drum;
Figur 4 einen Schnitt IV-IV gemäß Figur 3;FIG. 4 shows a section IV-IV according to FIG. 3;
Figur 5 einen der Figur 4 ähnlichen Schnitt einer Ausführungsform mit umlaufendem Rotor und stationärem Zylinder;5 shows a section similar to FIG. 4 of an embodiment with rotating rotor and stationary cylinder;
Figur 6 eine schematische Stirnansicht einer weiteren Ausführungsform;FIG. 6 shows a schematic end view of a further embodiment;
Figur 7,8 je eine schematische Stirnansicht einer Ausführungsform mit planetarisch umlaufenden Rotoren in verschiedenen Drehlagen undFigure 7,8 each a schematic front view of an embodiment with planetary rotating rotors in different rotational positions and
Figur 9 eine schematische Seitenansicht hier¬ zu.Figure 9 is a schematic side view here.
Die Vorrichtung gemäß Figur 1 weist ein ortsfestes Gehäuse 1 auf, das an einer Strahlanlage montiert ist. Das Gehäuse 1 ist durch stirnseitige Abschlüsse 2,3 geschlossen und an seiner in der Zeichnung unten liegenden Seite mit einer Öffnung 4 ausgestattet, in deren Bereich die Abgabestelle für das Strahlmittel liegt. Innerhalb des Gehäuses 1 läuft eine Beschleunigungseinrichtung 5 um, die von einem Rotor 6 und einer diesen umgebenden Trommel 7 gebildet ist. In das Drehzentrum des Rotors 6 mündet ein Aufgabetrichter 8, durch den das Strahlmittel der Beschleunigungseinrichtung 5 zugeführt wird. Der Rotor 6 sitzt auf einer Welle 9 und die Trommel 7 auf einer diese konzentrisch umgebenden Hohlwelle 10, die aufeinander und in einem Lagerflansch 11 des Gehäuses 1 drehgelagert sind. Auf dem außenliegenden Ende der Welle 9 sitzt eine Zahnscheibe 12 und auf dem äußeren Ende der Hohlwelle 10 eine weitere Zahnscheibe 13, die beispielsweise mittels Zahnriemen von einem gemeinsa¬ men Motor angetrieben werden, wobei die Zahnscheiben 12, 13 und die zugehörigen Zahnriemen unterschiedliche Über¬ setzungen aufweisen, so daß der Rotor 6 und die Trommel 7 mit einer Differenzgeschwindigkeit umlaufen.The device according to FIG. 1 has a stationary housing 1 which is mounted on a blasting system. The housing 1 is closed by end closings 2, 3 and is provided on its lower side in the drawing with an opening 4, in the area of which the discharge point for the blasting agent is located. An acceleration device 5 rotates within the housing 1 and is formed by a rotor 6 and a drum 7 surrounding it. A feed hopper 8, through which the blasting agent is fed to the acceleration device 5, opens into the center of rotation of the rotor 6. The rotor 6 is seated on a shaft 9 and the drum 7 concentrically surrounding it Hollow shaft 10, which are rotatably supported on each other and in a bearing flange 11 of the housing 1. On the outer end of the shaft 9 there is a toothed pulley 12 and on the outer end of the hollow shaft 10 there is a further toothed pulley 13 which is driven by a common motor, for example by means of toothed belts, the toothed disks 12, 13 and the associated toothed belts having different overs Settlements have, so that the rotor 6 and the drum 7 rotate at a differential speed.
Der Rotor 6 weist - beim wiedergegebenen Ausführungsbei¬ spiel vier - Abgabeöffnungen 14 und die ihn umgebende Trommel 7 - beim gezeigten Ausführungsbeispiel fünf - Durchtrittsöffnungen 15 auf (s. Figur 2) .The rotor 6 has four discharge openings 14 in the exemplary embodiment shown and the drum 7 surrounding it has five passage openings 15 in the exemplary embodiment shown (see FIG. 2).
Die Anzahl der Abgabeöffnungen 14 am Rotor 6 sei mit nij, die Anzahl der Abgabeöffnungen 15 an der Trommel mit m2 und die Drehzahl des Rotors mit n-^ und der Trommel mit n2 bezeichnet. Dabei ist m2-m1=+l. Bei Einhaltung eines Drehzahlverhältnisses von Trommel und Rotor mit ,The number of discharge openings 14 on the rotor 6 is denoted by ni j , the number of discharge openings 15 on the drum by m 2 and the speed of the rotor by n- ^ and the drum by n 2 . Here m 2 -m 1 = + l. If a speed ratio of drum and rotor with,
Figure imgf000016_0001
Figure imgf000016_0001
ist gewährleistet, daß eine Abgabeöffnung 14 des Rotors 6 und eine Durchtrittsöffnung 15 der Trommel 7 stets in der gleichen Drehlage zur Deckung kommen, wie dies in Figur 2 bei den Öffnungen 14' und 15' angedeutet ist. Diese Posi¬ tion entspricht der Abgabestelle des Strahlmittels, wäh- rend in allen anderen Drehlagen die Durchtrittsöffnungen 14 im Rotor von der als Verschlußorgan wirkenden Trommel verschlossen sind. Der Spalt zwischen Rotor 6 und Trommel 7 ist im Bereich der Abgabeöffnungen 14 des Rotors durch Dichtungen 16 abgedichtet, die als Gleitringdichtungen, Bürstendichtun- gen oder dergleichen ausgebildet sein können.it is ensured that a discharge opening 14 of the rotor 6 and a passage opening 15 of the drum 7 always coincide in the same rotational position as is indicated in FIG. 2 for the openings 14 'and 15'. This position corresponds to the discharge point of the blasting medium, while in all other rotational positions the through openings 14 in the rotor are closed by the drum acting as a closure member. The gap between rotor 6 and drum 7 is sealed in the area of the discharge openings 14 of the rotor by seals 16, which can be designed as mechanical seals, brush seals or the like.
Das über den Aufgabetrichter 8 in den Mittenbereich des Rotors 6 eintretende Strahlmittel wird radial nach außen beschleunigt, bis es am Innenumfang der Trommel 7 anliegt. Dabei wird mehr Strahlmittel zugeführt, als im Bereich der Abgabestelle durch die Abgabeöffnung 14' und die Durch¬ trittsöffnung 15' ausgetragen wird, so daß das Strahlmit¬ tel in dem Rotor 6 aufgestaut wird und durch innere Rei¬ bung der Strahlmittelpartikel und Reibung an den Wänden des Rotors auf spiralförmigen Bahnen nach außen beschleu¬ nigt wird und im Bereich der Peripherie des Rotors dessen Umfangsgeschwindigkeit annimmt. Durch ständige Zufuhr von Strahlmittel über den Aufgabetrichter 8 wird innerhalb des Rotors 6 eine gleichmäßige Strahlmitteldichte aufrechter- halten, so daß im Betrieb im Bereich der Abgabestelle 14', 15' stets die gleiche Menge Strahlmittel mit gleicher Geschwindigkeit unter Bildung eines Strahlmittelstrahls austritt.The blasting agent entering the center area of the rotor 6 via the feed hopper 8 is accelerated radially outward until it abuts the inner circumference of the drum 7. In this case, more abrasive is fed in than is discharged in the area of the discharge point through the discharge opening 14 'and the passage opening 15', so that the abrasive is accumulated in the rotor 6 and is caused by internal friction of the abrasive particles and friction on the Walls of the rotor is accelerated outward on spiral tracks and assumes its peripheral speed in the region of the periphery of the rotor. A constant supply of blasting media via the feed hopper 8 maintains a uniform blasting media density within the rotor 6, so that in operation in the area of the discharge point 14 ', 15' the same amount of blasting media always emerges at the same speed with the formation of a blasting media jet.
Bei dem Ausführungsbeispiel gemäß Figur 3 ist der Rotor 6 als Kegelstumpf 17 ausgebildet. Er sitzt auf einer ange¬ triebenen Welle 18 und ist von einer Trommel 19 umgeben, die wiederum mit einer Differenzdrehzahl von einer Hohl¬ welle 20 angetrieben ist. Der kegelförmige Rotor 17 weist an seiner der Antriebswelle 18 gegenüberliegenden Stirn¬ seite 21 eine zentrale Öffnung 22 auf, in die der Aufgabe- trichter 23 einmündet. Ferner weist die Stirnwand 21 im Bereich der Peripherie Abgabeöffnungen 24 auf. Die Trommel 19 weist an ihrer Stirnwand 26 und/oder an der damit verbundenen Dichtung 25 als Durchtrittsöffnungen Taschen 27 auf, die sich radial nach außen öffnen. Auch hier sind wieder vier Abgabeöffnungen 24 im Rotor 6 und fünf Durch¬ trittsöffnungen bzw. Taschen 27 in der Trommel 19 vorgese- hen. Bei Einhaltung des oben genannten Drehzahlverhältnis¬ ses ist gewährleistet, daß in einem definierten Drehwin¬ kelbereich eine Abgabeöffnung 24 mit einer Tasche 27 zur Deckung gelangt und daß Strahlmittel entsprechend dem Richtungspfeil 28 in Figur 3 unter Bildung eines Strahls austreten kann.In the exemplary embodiment according to FIG. 3, the rotor 6 is designed as a truncated cone 17. It sits on a driven shaft 18 and is surrounded by a drum 19, which in turn is driven by a hollow shaft 20 at a differential speed. The conical rotor 17 has a central opening 22 on its end 21 opposite the drive shaft 18, into which the feed hopper 23 opens. The end wall 21 also has discharge openings 24 in the region of the periphery. The drum 19 has on its end wall 26 and / or on it connected seal 25 as through openings pockets 27 which open radially outwards. Here, too, four discharge openings 24 are provided in the rotor 6 and five through openings or pockets 27 in the drum 19. If the above-mentioned speed ratio is adhered to, it is ensured that a discharge opening 24 with a pocket 27 is covered in a defined angular range and that blasting agent can emerge in accordance with the directional arrow 28 in FIG. 3 with the formation of a jet.
Bei dem Ausführungsbeispiel gemäß Figur 5 ist der Rotor 6 als zylindrisches Teil 29 mit daran radial angesetzten, kanalartigen Armen 30 ausgebildet, die an ihrer Peripherie je eine Abgabeöffnung 31 aufweisen. Auf den Armen 30 sind gleitende Dichtungselemente 32 angeordnet, die unter Wirkung der Zentrifugalkraft nach außen getrieben werden. Als Verschlußorgan dient ein stationärer Zylinder 33, der an der Abgabestelle eine Durchtrittsöffnung 34 aufweist und dem die Dichtungen 32 bei Umlauf des Rotors 6 innen¬ seitig anliegen. Erreicht einer der Arme 30 mit seiner Abgabeöffnung 31 die Durchtrittsöffnung 34 des stationären Zylinders 33, so tritt eine Schicht des in den Armen 30 aufgestauten Strahlmittels in Form eines Strahls nach außen aus. Zur möglichst reibungslosen Bildung des Strahls ist die Durchtrittsöffnung 34 bei 35 tangential ange¬ schnitten, wobei der Rotor 6 in Richtung des Pfeils 36 umläuft. Auch bei dieser Ausführungsform kann der Zylinder 33 als mitlaufende Trommel ausgebildet sein und dann wieder mehrere Durchtrittsöffnungen 34 entsprechend den zuvor beschriebenen Ausführungsformen aufweisen.In the exemplary embodiment according to FIG. 5, the rotor 6 is designed as a cylindrical part 29 with channel-like arms 30 radially attached to it, each having a discharge opening 31 on its periphery. Sliding sealing elements 32 are arranged on the arms 30 and are driven outwards under the action of the centrifugal force. A stationary cylinder 33, which has a passage opening 34 at the discharge point and against which the seals 32 abut on the inside when the rotor 6 rotates, serves as the closure member. If one of the arms 30 reaches the through-opening 34 of the stationary cylinder 33 with its discharge opening 31, then a layer of the blasting agent that is dammed up in the arms 30 exits to the outside in the form of a jet. In order to form the jet as smoothly as possible, the passage opening 34 is cut tangentially at 35, the rotor 6 rotating in the direction of the arrow 36. In this embodiment too, the cylinder 33 can be designed as a rotating drum and then again have a plurality of passage openings 34 in accordance with the previously described embodiments.
Die Ausführungsform gemäß Fig. 6 unterscheidet sich von der gemäß Fig. 5 im wesentlichen dadurch, daß als Ver- schlußorgan statt des Zylinders 33 jeder kanalartige Arm 30 an seiner Abgabeöffnung 31 ein eigenes, mitlaufendes Verschlußorgan in Form einer Klappe 37 aufweist, die bei 38 an dem Arm 30 gelagert ist. Die Klappe 37 wird durch eine Schließkraft in der Schließlage gehalten und bei Erreichen der Abgabestelle 4 aufgesteuert, so daß ein Teil des in diesem Arm enthaltenen Strahlmittels austritt. Nach Passieren der Abgabestelle wird die Klappe 37 wieder zugesteuert.The embodiment according to FIG. 6 differs from that according to FIG. 5 essentially in that closing member instead of the cylinder 33 each channel-like arm 30 at its discharge opening 31 has its own, moving closure member in the form of a flap 37 which is mounted at 38 on the arm 30. The flap 37 is held in the closed position by a closing force and is opened when the delivery point 4 is reached, so that part of the blasting agent contained in this arm emerges. After passing the delivery point, the flap 37 is closed again.
Bei dem Ausführungsbeispiel nach den Figuren 7 bis 9 weist die Beschleunigungseinrichtung 5 mehrere Rotoren 6 auf, die an ihrer Umfangswand jeweils eine Abgabeöffnung auf¬ weisen. Jeder Rotor ist in seinem Zentrum 40 gelagert und drehangetrieben. Ferner weist die Beschleunigungseinrich¬ tung 5 ein Drehkreuz 41 mit drei Dreharmen 42 auf, die unter gleichen Drehwinkeln zueinander versetzt angeordnet sind. An den äußeren Enden der Dreharme 42 sind die Trom¬ meln 6 mit ihrem Drehzentrum 40 gelagert. Das Drehkreuz 41 selbst ist in seinem Zentrum 43 drehangetrieben. Die Rotoren 6 bilden somit bezüglich des Drehzentrums 43 Planeten, die mit einem Bahnradius umlaufen, der der Länge des Dreharms entspricht. Das Strahlmittel wird über ein Zuführrohr 44 (Figur 9) im Drehzentrum 43 des Drehkreuzes aufgegeben. Die Dreharme 42 sind hohl ausgebildet, so daß das Strahlmittel in den Dreharmen 42 nach außen beschleu¬ nigt und im Drehzentrum 40 der Rotoren 6 an diese überge¬ ben wird. In den Rotoren 6 wandert das Strahlmittel auf spiralförmigen Bahnen nach außen und wird an der Wandung der Trommel 6 aufgestaut, wie dies in Figur 7 und 8 mit den Bezugszeichen 45 angedeutet ist. Da sich das Strahl¬ mittel stets in dem Bereich sammelt, wo die größte Zen¬ trifugalbeschleunigung herrscht, findet bei der Umlaufbe- wegung der Rotoren 6 eine Relativbewegung zwischen Strahl- mittel und Rotorwandung statt. Bei gleicher Drehzahl der Rotoren 6 um ihr Drehzentrum 40 und der Dreharme 42 um ihr Drehzentrum 43, ist gewährleistet, daß das Strahlmittel nur in einer Position durch die Abgabeöffnung 14 austreten kann, die in Figur 8 gezeigt ist, in welcher nämlich die Abgabeöffnung 14 mit der Verbindungslinie der beiden Drehzentren fluchtet. Die abgegebene Menge wird im wesent¬ lichen durch den Querschnitt der Abgabeöffnung 14, insbe¬ sondere durch den Bogenwinkel, den sie einnimmt, bestimmt. Das Strahlmittel wird dann etwa in Richtung der mit demIn the exemplary embodiment according to FIGS. 7 to 9, the acceleration device 5 has a plurality of rotors 6, each of which has a discharge opening on its peripheral wall. Each rotor is supported in its center 40 and driven in rotation. Furthermore, the acceleration device 5 has a turnstile 41 with three rotating arms 42, which are arranged offset from one another at the same angles of rotation. The drums 6 with their center of rotation 40 are mounted on the outer ends of the rotating arms 42. The turnstile 41 itself is driven in rotation in its center 43. The rotors 6 thus form 43 planets with respect to the center of rotation, which revolve with a path radius which corresponds to the length of the rotating arm. The blasting agent is applied via a feed pipe 44 (FIG. 9) in the center of rotation 43 of the turnstile. The rotating arms 42 are hollow so that the blasting medium is accelerated outwards in the rotating arms 42 and is transferred to the rotors 6 in the center of rotation 40 of the rotors 6. In the rotors 6, the blasting agent migrates outward on spiral paths and is dammed up on the wall of the drum 6, as is indicated in FIGS. 7 and 8 by the reference symbol 45. Since the abrasive always collects in the area where the greatest centrifugal acceleration prevails, there is a relative movement between the abrasive during the orbital movement of the rotors 6. medium and rotor wall instead. At the same speed of the rotors 6 about their center of rotation 40 and the rotating arms 42 about their center of rotation 43, it is ensured that the abrasive can only exit through the discharge opening 14 in a position which is shown in FIG. 8, namely in which the discharge opening 14 also the connecting line of the two turning centers is aligned. The quantity dispensed is essentially determined by the cross section of the dispensing opening 14, in particular by the arc angle which it assumes. The abrasive is then roughly in the direction of the
Bezugszeichen 46 angegebenen Bewegungsbahnen abgegeben und trifft auf das mit 47 angedeutete WerkstückReference numeral 46 given movement paths and hits the workpiece indicated by 47
Diese Ausführungsform hat den großen Vorteil, daß weder Verschlüsse, noch irgendwelche Dichtungen notwendig sind und sich der Verschleiß ausschließlich auf die Wandung der Rotoren 6 beschränkt.This embodiment has the great advantage that neither closures nor any seals are necessary, and the wear is limited solely to the wall of the rotors 6.
Die Menge des in den Rotoren aufgestauten Strahlmittels kann durch Steuerung der Strahlmittelzufuhr über dasThe amount of blasting agent accumulated in the rotors can be controlled by controlling the blasting agent supply
Zuführrohr 44 gesteuert werden. Auf diese Weise läßt sich auch sicherstellen, daß das Strahlmittel nicht unzeitig aus dem Rotor 6 austritt. Feed pipe 44 can be controlled. In this way it can also be ensured that the blasting agent does not emerge from the rotor 6 prematurely.

Claims

Patentansprüche claims
1. Verfahren zum Strahlen von Werkstücken mit einem körnigen Strahlmittel, das in einem Zentrifugalfeld mit umfangsseitiger Begrenzung von einer Aufgabestel¬ le niedriger Umfangsgeschwindigkeit nahe dem Drehzen¬ trum nach außen beschleunigt und an wenigstens einer festgelegten Abgabestelle der umfangsseitigen Begren¬ zung mit hoher Umfangsgeschwindigkeit unter Bildung eines auf das Werkstück gerichteten Strahlmittel¬ strahls abgegeben wird, dadurch gekennzeichnet, daß das Strahlmittel an der umfangsseitigen Begrenzung des Zentrifugalfeldes aufgestaut und an der Abgabe¬ stelle mengenmäßig gesteuert abgegeben wird.1. Method for blasting workpieces with a granular abrasive which accelerates outwards in a centrifugal field with peripheral limitation from a feed point of low peripheral speed near the center of rotation and at least one specified delivery point of the peripheral boundary with high peripheral speed with formation a blasting agent jet directed towards the workpiece is discharged, characterized in that the blasting agent is dammed up at the circumferential boundary of the centrifugal field and is released in quantity-controlled manner at the delivery point.
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Strahlmittel von der Aufgabestelle zur um¬ fangsseitigen Begrenzung des Zentrifugalfeldes in einer spiralförmigen Bahn bewegt wird.2. The method according to claim 1, characterized in that the blasting medium is moved from the feed point to the circumferential boundary of the centrifugal field in a spiral path.
3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekenn¬ zeichnet, daß das Zentrifugalfeld mit seiner umfangs¬ seitigen Begrenzung und der Abgabestelle als Planet um ein zweites Drehzentrum rotiert, und daß das Strahlmittel in diesem zweiten Drehzentrum aufgege¬ ben; von dort durch die Zentrifugalkraft nach außen und nahe dem Drehzentrum des Zentrifugalfeldes an dieses übergeben wird.3. The method according to claim 1 or 2, characterized gekenn¬ characterized in that the centrifugal field with its circumferential boundary and the delivery point rotates as a planet around a second center of rotation, and that the abrasive is given in this second center of rotation; thence to the outside by centrifugal force and is passed to the centrifugal field near the center of rotation.
4. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß mehrere Zentrifugalfelder mit umfangsseitiger Begrenzung und einer Abgabestelle als Planeten um ein zweites gemeinsames Drehzentrum rotieren, und daß die Drehzahl der Planeten um ihr eigenes Drehzentrum und um das gemeinsame Drehzentrum so aufeinander abge¬ stimmt werden, daß das Strahlmittel jeweils an der gleichen Stelle abgegeben wird.4. The method according to claim 3, characterized in that a plurality of centrifugal fields with circumferential boundary and a delivery point as a planet rotate about a second common center of rotation, and that the speed of the planets around their own center of rotation and the common center of rotation are so coordinated with one another, that the blasting agent is delivered in the same place.
5. Verfahren nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekenn¬ zeichnet, daß das Zentrifugalfeld um sein eigenes und um das zweite Drehzentrum mit der gleichen Drehzahl umläuft.5. The method according to claim 4 or 5, characterized gekenn¬ characterized in that the centrifugal field rotates around its own and around the second center of rotation at the same speed.
6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Dichte des Strahlmittels innerhalb des Zentrifugalfeldes gesteuert wird.6. The method according to any one of claims 1 to 5, characterized in that the density of the blasting agent is controlled within the centrifugal field.
7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß das Strahlmittel an der Abgabe¬ stelle kontinuierlich abgegeben wird.7. The method according to any one of claims 1 to 6, characterized in that the blasting agent is continuously released at the discharge point.
8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß das Strahlmittel an der Abgabe¬ stelle periodisch abgegeben wird.8. The method according to any one of claims 1 to 7, characterized in that the blasting agent is periodically released at the Abgabe¬ point.
9. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß das Strahlmittel an wenigstens einer weiteren Abgabestelle der umfangsseitigen Begrenzung des Zentrifugalfeldes abgegeben wird. 9. The method according to any one of claims 1 to 8, characterized in that the blasting agent is delivered to at least one other delivery point of the peripheral boundary of the centrifugal field.
10. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß das Strahlmittel an der Abgabe¬ stelle über einen steuerbaren Querschnitt abgegeben wird.10. The method according to any one of claims 1 to 9, characterized in that the blasting agent is emitted at the Abgabe¬ point over a controllable cross-section.
11. Vorrichtung zum Strahlen von Werkstücken mit einem körnigen Strahlmittel, bestehend aus einer rotieren¬ den Beschleunigungseinrichtung mit einer Strahlmit¬ tel-Aufgabestelle nahe deren Drehzentrum und wenig¬ stens einer in radialem Abstand von diesem angeordne¬ ten Abgabestelle, die in einem definierten Drehwin¬ kelbereich vorgesehen ist, zur Durchführung des Verfahrens nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Beschleunigungseinrichtung (5) als umlaufen¬ der, geschlossener Rotor (6) ausgebildet ist, der an seinem Umfang wenigstens eine Abgabeöffnung (14) aufweist, und daß für jede Abgabeöffnung (14) ein Verschlußorgan (7) vorgesehen ist, das die Abgabeöff¬ nung bei Erreichen der Abgabestelle (4) öffnet und nach Passieren derselben wieder schließt.11. Device for blasting workpieces with a granular blasting agent, consisting of a rotating acceleration device with a blasting agent feed point near its center of rotation and at least one dispensing point arranged at a radial distance from this, which is at a defined turning angle kelbereich is provided for performing the method according to claim 1, characterized in that the acceleration device (5) is designed as a rotating, closed rotor (6) which has at least one discharge opening (14) on its circumference, and that for each Dispensing opening (14) a closure member (7) is provided which opens the dispensing opening when it reaches the dispensing point (4) and closes again after it has passed.
12. Vorrichtung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß das Verschlußorgan von einem den Rotor (6) mit der Abgabeöffnung (31) eng umgebenden, ortsfesten Zylinder (33) gebildet ist, der an der Abgabestelle eine Durchtrittsöffnung (34) aufweist.12. The apparatus according to claim 11, characterized in that the closure member of a rotor (6) with the discharge opening (31) closely surrounding, fixed cylinder (33) is formed, which has a passage opening (34) at the discharge point.
13. Vorrichtung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß der Rotor (6) wenigstens zwei Abgabeöffnungen (14) aufweist und das Verschlußorgan eine den Rotor umgebende Trennwand (7) ist, die wenigstens eine Durchtrittsöffnung (15) aufweist und mit dem Rotor umläuft, wobei zwischen Rotor und Trommel eine Diffe- renzgeschwindigkeit derart vorgesehen ist, daß eine der Abgabeöffnungen des Rotors und die Durchtritts¬ öffnung der Trennwand zu gleicher Zeit die Abgabe¬ stelle (14*, 15') erreichen und dort blendenartig zusammenwirken.13. The apparatus according to claim 11, characterized in that the rotor (6) has at least two discharge openings (14) and the closure member is a partition wall (7) surrounding the rotor, which has at least one passage opening (15) and rotates with the rotor, a difference between the rotor and drum speed limit is provided in such a way that one of the discharge openings of the rotor and the passage opening of the partition wall reach the discharge point (14 *, 15 ') at the same time and interact there like an aperture.
14. Vorrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß der mit einer Drehzahl n^^ umlaufende Rotor14. The apparatus according to claim 13, characterized in that the rotor rotating at a speed n ^ ^
(6) m-j^-Abgabeöffnungen (14) und die mit einer Drehzahl n2 umlaufende Trommel (7) m2-Durch¬ trittsöffnungen (15) aufweist, wobei für m1-m2 = ± 1 die Drehzahlen von Rotor und Trommel nach(6) m- j ^ delivery openings (14) and the drum (7) rotating at a speed of n 2 has m 2 through openings (15), where for m 1 -m 2 = ± 1 the speeds of the rotor and Drum after
Figure imgf000024_0001
Figure imgf000024_0001
einstellbar sind.are adjustable.
15. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 11 bis 14, da¬ durch gekennzeichnet, daß zwischen dem Rotor (6) einerseits und dem Zylinder (33) bzw. der Trommel (7) andererseits eine den Spalt zwischen diesen um die Abgabeöffnung (31, 14) herum abdichtende Dichtung (32, 16) vorgesehen ist.15. The device according to one of claims 11 to 14, characterized in that between the rotor (6) on the one hand and the cylinder (33) or the drum (7) on the other hand, a gap between them around the discharge opening (31, 14th ) around sealing seal (32, 16) is provided.
16. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 13 bis 15, dadurch gekennzeichnet, daß der Rotor (6) und die Trommel (7) auf koaxialen Wellen (9, 10) angeordnet und von einem einzigen Antrieb mit verschiedenen Übersetzungen angetrieben sind.16. Device according to one of claims 13 to 15, characterized in that the rotor (6) and the drum (7) on coaxial shafts (9, 10) and are driven by a single drive with different ratios.
17. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 13 bis 16, dadurch gekennzeichnet, daß der Rotor (6) und die Trommel (7) bis auf den Bereich der Abgabestelle (4) von einem Gehäuse (1) umgeben sind.17. The device according to one of claims 13 to 16, characterized in that the rotor (6) and the Drum (7) are surrounded by a housing (1) except for the area of the delivery point (4).
18. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 11 bis 17, da¬ durch gekennzeichnet, daß die Abgabeöffnungen (24) an der Stirnseite (21) des Rotors (6) vorgesehen und die Durchtrittsöffnungen als radial offene Taschen (27) an der dieser Stirnseite zugekehrten inneren Stirn¬ seite (26) des Zylinders bzw. der Trommel (19) ausge¬ bildet sind, und daß die Dichtung (25) zwischen den beiden Stirnseiten vorgesehen ist.18. Device according to one of claims 11 to 17, characterized by the fact that the discharge openings (24) on the end face (21) of the rotor (6) are provided and the passage openings as radially open pockets (27) on the inner side facing this end face End face (26) of the cylinder or drum (19) are formed, and that the seal (25) is provided between the two end faces.
19. Vorrichtung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß das Verschlußorgan außenseitig am Rotor (6) im Bereich der Abgabeöffnung geführt oder gelagert und durch eine Schließkraft in Schließstellung gehalten ist, und daß an der Abgabestelle (4) ein die Schlie߬ kraft aufhebendes Steuerorgan angeordnet ist.19. The apparatus according to claim 11, characterized in that the closure member is guided or mounted on the outside of the rotor (6) in the region of the discharge opening and is held in the closed position by a closing force, and that at the delivery point (4) a control member canceling the closing force is arranged.
20. Vorrichtung nach Anspruch 19, dadurch gekennzeichnet, daß das Verschlußorgan elektromagnetisch in der Schließstellung gehalten ist und daß das Magnetfeld bei Erreichen der Abgabestelle abschaltbar und nach Passieren derselben zuschaltbar ist.20. The apparatus according to claim 19, characterized in that the closure member is held electromagnetically in the closed position and that the magnetic field can be switched off when it reaches the delivery point and can be switched on after passing the same.
21. Vorrichtung nach Anspruch 19, dadurch gekennzeichnet, daß das Verschlußorgan unter Federkraft in der Schließstellung gehalten und mittels eines ortsfesten Anschlags, der in der Bewegungsbahn des Verschlußor¬ gans an der Abgabestelle angeordnet ist, gegen die Federkraft aufsteuerbar und nach Passieren des An¬ schlags unter der Federkraft zusteuerbar ist. 21. The apparatus according to claim 19, characterized in that the closure member is held under spring force in the closed position and by means of a stationary stop which is arranged in the path of movement of the closure member at the delivery point, can be driven against the spring force and after passing the stop is controllable under the spring force.
22. Vorrichtung zum Strahlen von Werkstücken mit einem körnigen Strahlmittel, bestehend aus einer rotieren¬ den Beschleunigungseinrichtung mit einer Strahlmit¬ tel-Aufgabestelle nahe deren Drehzentrum und wenig¬ stens einer in radialem Abstand von diesem angeord¬ neten Abgabestelle zur Durchführung des Verfahrens nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Beschleunigungseinrichtung (5) als umlaufender Rotor22. Device for blasting workpieces with a granular blasting medium, consisting of a rotating acceleration device with a blasting medium feed point near its center of rotation and at least one discharge point arranged at a radial distance from this for carrying out the method according to claim 1 , characterized in that the acceleration device (5) as a rotating rotor
(6) ausgebildet ist, der an seinem Umfang wenigstens eine Abgabeöffnung (14) aufweist, und daß der Rotor(6) is formed, which has at least one discharge opening (14) on its circumference, and that the rotor
(6) mit seinem Drehzentrum an einem Ende eines Dreh¬ arms gelagert ist, der an seinem anderen Ende drehan¬ getrieben und als Zuführeinrichtung für das Strahl¬ mittel ausgebildet ist, das im Bereich der Drehachse des Dreharms aufgegeben und an dessen anderem Ende an den Rotor übergeben wird.(6) is mounted with its center of rotation at one end of a rotary arm, which is rotatably driven at its other end and is designed as a feed device for the blasting agent, which is given up in the region of the axis of rotation of the rotary arm and at the other end to the Rotor is passed.
23. Vorrichtung nach Anspruch 22 zur Durchführung des Verfahrens nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß der Dreharm ein Arm eines Drehkreuzes mit mehreren Armen ist, und-daß am Ende jedes Arms des Drehkreuzes ein Rotor angeordnet ist.23. The device according to claim 22 for carrying out the method according to claim 4, characterized in that the rotary arm is an arm of a turnstile with a plurality of arms, and that a rotor is arranged at the end of each arm of the turnstile.
24. Vorrichtung nach Anspruch 22 oder 23, dadurch gekenn¬ zeichnet, daß der Rotor und der Dreharm bzw. das Drehkreuz mit gleicher Drehzahl angetrieben sind. 24. The apparatus of claim 22 or 23, characterized gekenn¬ characterized in that the rotor and the rotary arm or the turnstile are driven at the same speed.
PCT/EP1994/002348 1993-07-21 1994-07-16 Workpiece blasting process and device WO1995003155A1 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEP4324389.4 1993-07-21
DE19934324389 DE4324389A1 (en) 1993-07-21 1993-07-21 Method and device for blasting workpieces

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP19940924255 EP0710170A1 (en) 1993-07-21 1994-07-16 Workpiece blasting process and device

Publications (1)

Publication Number Publication Date
WO1995003155A1 true WO1995003155A1 (en) 1995-02-02

Family

ID=6493309

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/EP1994/002348 WO1995003155A1 (en) 1993-07-21 1994-07-16 Workpiece blasting process and device

Country Status (3)

Country Link
EP (1) EP0710170A1 (en)
DE (1) DE4324389A1 (en)
WO (1) WO1995003155A1 (en)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
AU2001291499B2 (en) * 2000-09-29 2007-02-08 Nucor Corporation A method of producing steel

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN103878699A (en) * 2014-04-04 2014-06-25 北京理工大学 Flexible jet polishing device
CN112589695B (en) * 2020-12-07 2021-10-29 娄底鼎力液压科技有限公司 Hook type variable channel shot blasting machine

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2275434A (en) * 1939-08-21 1942-03-10 American Foundry Equip Co Centrifugal blasting machine
US2779455A (en) * 1952-08-25 1957-01-29 James A Sinclair Thrower apparatus for forming a moving column of particles
EP0005832A1 (en) * 1978-06-03 1979-12-12 Politechnika Poznanska Centrifugal blasting wheel for throwing granular material
DE4111666A1 (en) * 1991-04-10 1992-10-15 Krull Wolfgang Dr Shot or sand blasting operating system - consists of rotors which roll around central gear to accelerate shot or sand

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2275434A (en) * 1939-08-21 1942-03-10 American Foundry Equip Co Centrifugal blasting machine
US2779455A (en) * 1952-08-25 1957-01-29 James A Sinclair Thrower apparatus for forming a moving column of particles
EP0005832A1 (en) * 1978-06-03 1979-12-12 Politechnika Poznanska Centrifugal blasting wheel for throwing granular material
DE4111666A1 (en) * 1991-04-10 1992-10-15 Krull Wolfgang Dr Shot or sand blasting operating system - consists of rotors which roll around central gear to accelerate shot or sand

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
AU2001291499B2 (en) * 2000-09-29 2007-02-08 Nucor Corporation A method of producing steel

Also Published As

Publication number Publication date
DE4324389A1 (en) 1995-01-26
EP0710170A1 (en) 1996-05-08

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE4015103C2 (en) Device for aligning loose objects and for feeding them to a manufacturing machine, in particular to a winding machine
EP0125389B1 (en) Device for the treatment of fluids
DE112015003264T5 (en) Beam processing device
DE4205864C1 (en)
WO1995003155A1 (en) Workpiece blasting process and device
DE60021567T2 (en) SLAUGHTER FOR UNLOADING SHOPS
DE2725546A1 (en) DEVICE FOR DEFLECTING SHEETS OF PAPER
DE19719178C2 (en) Workpiece holder device for a blasting system for blasting workpieces with blasting material
DE599128C (en) Device for crushing, mixing or the like.
DE717928C (en) Ball polishing drum for mass objects
DE1941831A1 (en) Tank mixer
DE294871C (en)
DE519837C (en) Sand centrifugal molding machine with a centrifugal body rotating in a housing
DE1957607A1 (en) Removal of solid particles from a centrifugal machine
DE1909016A1 (en) Device for accelerating flowable, especially granular substances
EP0005832A1 (en) Centrifugal blasting wheel for throwing granular material
CH680932A5 (en)
DE4200292A1 (en) Cleaning-polishing device for surfaces of blanks - has constant circulation of working blades
EP1091183A1 (en) Apparatus for drying and cleaning small-sized material, in particular crushed plastic waste
EP0456865A1 (en) Device for spinning staple fibres
DE102006029437B4 (en) Apparatus for the centrifugal blasting of sensitive blasting media, in particular dry ice
DE463756C (en) Centrifugal ball mill with upright arrangement of the drive shaft
DE69824223T2 (en) Device for handling objects
EP0003225A1 (en) Sand-blast barrel
DE102015101993A1 (en) Method and device for surface treatment of wire

Legal Events

Date Code Title Description
AL Designated countries for regional patents

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AT BE CH DE DK ES FR GB GR IE IT LU MC NL PT SE

AK Designated states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): CN JP KR US

DFPE Request for preliminary examination filed prior to expiration of 19th month from priority date (pct application filed before 20040101)
121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application
WWE Wipo information: entry into national phase

Ref document number: 1994924255

Country of ref document: EP

WWP Wipo information: published in national office

Ref document number: 1994924255

Country of ref document: EP

WWW Wipo information: withdrawn in national office

Ref document number: 1994924255

Country of ref document: EP