EP3338028B1 - Combined device with cooking hob and vapour extraction unit - Google Patents

Combined device with cooking hob and vapour extraction unit Download PDF

Info

Publication number
EP3338028B1
EP3338028B1 EP16747781.9A EP16747781A EP3338028B1 EP 3338028 B1 EP3338028 B1 EP 3338028B1 EP 16747781 A EP16747781 A EP 16747781A EP 3338028 B1 EP3338028 B1 EP 3338028B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
recess
fan
filter
hob
combination
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
EP16747781.9A
Other languages
German (de)
French (fr)
Other versions
EP3338028A1 (en
Inventor
Julien Adam
Nicolas Chabut
Sebastien Flesch
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
BSH Hausgeraete GmbH
Original Assignee
BSH Hausgeraete GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to EP15290206 priority Critical
Application filed by BSH Hausgeraete GmbH filed Critical BSH Hausgeraete GmbH
Priority to PCT/EP2016/068715 priority patent/WO2017029128A1/en
Publication of EP3338028A1 publication Critical patent/EP3338028A1/en
Application granted granted Critical
Publication of EP3338028B1 publication Critical patent/EP3338028B1/en
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F24HEATING; RANGES; VENTILATING
    • F24CDOMESTIC STOVES OR RANGES ; DETAILS OF DOMESTIC STOVES OR RANGES, OF GENERAL APPLICATION
    • F24C15/00Details
    • F24C15/20Removing cooking fumes
    • F24C15/2042Devices for removing cooking fumes structurally associated with a cooking range
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F24HEATING; RANGES; VENTILATING
    • F24CDOMESTIC STOVES OR RANGES ; DETAILS OF DOMESTIC STOVES OR RANGES, OF GENERAL APPLICATION
    • F24C15/00Details
    • F24C15/14Spillage trays or grooves
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F24HEATING; RANGES; VENTILATING
    • F24CDOMESTIC STOVES OR RANGES ; DETAILS OF DOMESTIC STOVES OR RANGES, OF GENERAL APPLICATION
    • F24C15/00Details
    • F24C15/20Removing cooking fumes
    • F24C15/2035Arrangement or mounting of filters

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft ein Kombinationsgerät mit Kochfeld und Dunstabzugsvorrichtung.The present invention relates to a combination device with hob and extractor device.
  • In Küchen ist es bekannt, statt Dunstabzugshauben, die über einem Kochfeld beispielsweise an der Raumwand oder Decke angeordnet werden, sogenannte Muldenlüfter zu verwenden, um Dünste und Wrasen, die beim Kochen entstehen, abzusaugen. In der DE 10 2013 007 722 A1 ist beispielsweise eine solche Muldenlüftung beschrieben. Hierbei wird eine in der Kochfeldebene gelegene Kochdampf-Eintrittsöffnung über ein Abluftkanalsystem mit einer Unterdruckquelle verbunden. Die Muldenlüftung wird hierbei als separates Gerät zwischen zwei Kochfeldern oder neben einem Kochfeld vorgesehen. Ein Nachteil dieser Muldenlüftung besteht in dem großen Platzbedarf, der aufgrund des vorzusehenden Abluftkanalsystems besteht. Zudem ist hierbei auch der Abstand zwischen der Eintrittsöffnung und der Unterdruckquelle groß, so dass gesteigerte Anforderungen an die Unterdruckquelle, die insbesondere ein Sauggebläse darstellen kann, gestellt werden.In kitchens, it is known to use so-called trough fans instead of extractor hoods, which are arranged above a hob, for example on the wall or ceiling, in order to extract vapors and vapors that arise during cooking. In the DE 10 2013 007 722 A1 such a well ventilation is described for example. Here, a cooking steam inlet opening located in the hob level is connected to a vacuum source via an exhaust air duct system. The bowl ventilation is provided as a separate device between two cooktops or next to a cooktop. A disadvantage of this trough ventilation is the large amount of space required due to the exhaust air duct system to be provided. In addition, the distance between the inlet opening and the vacuum source is also large, so that increased demands are placed on the vacuum source, which can in particular be a suction fan.
  • Weiterhin ist aus der WO 2012/146237 A1 ein Kochfeld mit zentraler Absaugung von Kochdünsten nach unten bekannt. Bei diesem Kochfeld wird einer oder werden mehrere Aussparungen im Bereich um den geometrischen Flächenschwerpunkt eingebracht. Unterhalb des Kochfeldes sind Vorrichtungen zum Abzug von Küchendünsten vorgesehen. Die Vorrichtungen zum Abzug von Küchendünsten stellen vorzugsweise Radiallüfter dar, die an der Unterseite eines Kochfeldgehäuses befestigt sind und über die Luft aus unten liegenden Kochdunstabsaugkammern nach oben abgesaugt werden.Furthermore, from the WO 2012/146237 A1 known a cooktop with central extraction of cooking fumes down. With this hob, one or more recesses are made in the area around the geometric center of area. Devices for extracting kitchen fumes are provided below the hob. The devices for extracting kitchen vapors are preferably radial fans which are fastened to the underside of a hob housing and are sucked upwards via the air from the cooking vapor extraction chambers located below.
  • Ein Nachteil dieser Anordnung besteht darin, dass die Anforderungen an die Radiallüfter zum Erzeugen eines ausreichenden Unterdrucks gesteigert sind, insbesondere, da die Strömung der Kochdünste umgelenkt werden muss.A disadvantage of this arrangement is that the demands placed on the radial fans for generating a sufficient negative pressure are increased, in particular since the flow of the cooking fumes has to be redirected.
  • Zudem ist in der US 2010/0163549A1 ein Induktionskochfeld mit einem Wärmemanagementsystem beschrieben. Optional kann ein belüftetes Gehäuse vorgesehen sein. Das Kochfeld kann einen Querstromventilator oder eine Vorrichtung mit Zentrifugalventilatortechnologie umfassen. In der Ausführungsform, in der ein Zentrifugalventilator verwendet wird, ist der Zentrifugalventilator an einer Seite der Luftkammer vorgesehen und der Ventilator so ausgerichtet, dass dessen Achse in der Horizontalen liegt und die Lufteinlassöffnung von der Luftkammer zu der Ventilatorvorrichtung in der Vertikalen liegt.In addition, in the US 2010 / 0163549A1 described an induction hob with a thermal management system. A ventilated housing is optional be provided. The hob may include a cross flow fan or a device with centrifugal fan technology. In the embodiment in which a centrifugal fan is used, the centrifugal fan is provided on one side of the air chamber and the fan is oriented so that its axis is horizontal and the air inlet opening from the air chamber to the fan device is vertical.
  • Die US 2006/0150965 A1 offenbart Abzugs- und Kühlsystem. Bei diesem System werden gleichzeitig Gas oder Gerüche abgesaugt und der untere Teil eines Grills gekühlt. Hierzu werden ein Abzugsventilator und ein Kühlventilator verwendet. In den Ausführungsformen, in denen der Abzugsventilator einen Radiallüfter darstellt, ist dieser aber so ausgerichtet, dass die Lufteinlassöffnung zu dem Gebläse in der Vertikalen liegt.The US 2006/0150965 A1 discloses fume cupboard and cooling system. With this system, gas or odors are extracted at the same time and the lower part of a grill is cooled. A fume hood fan and a cooling fan are used for this. In the embodiments in which the exhaust fan is a radial fan, however, it is oriented such that the air inlet opening to the blower is vertical.
  • Die US 2,674,991 A beschreibt Lüftungsmittel für Kochherde. Unterhalb des Herdes ist ein Stauraum gebildet, in den eine Abzugsvorrichtung eingebracht wird. Der Motor der Abzugsvorrichtung wird am Boden des Stauraums befestigt. Ein Rohr der Abzugsvorrichtung wird in den Herd eingebracht.The US 2,674,991 A describes ventilation means for cookers. A storage space is formed below the cooker, into which a pull-off device is inserted. The extractor motor is attached to the bottom of the storage space. A pipe of the extractor is placed in the cooker.
  • In der DE 37 41 721 A1 wird eine Wärme-Kochvorrichtung mit einer Kühleinrichtung sowie einer Absaugeinrichtung zum Absaugen von Öldämpfen oder dergleichen, die beim Kochen entstehen, beschrieben. Die Absaugvorrichtung, die einen umfasst, ist unterhalb des Kocheinsatzes angeordnet. Der Lüfter stellt einen Tangentialventilator dar.In the DE 37 41 721 A1 describes a heat cooking device with a cooling device and a suction device for extracting oil vapors or the like, which arise during cooking. The suction device, which comprises one, is arranged below the cooking insert. The fan is a tangential fan.
  • Die DE 20 2012 001 839 U1 offenbart einen Kochfeldabzug (4) zum Abziehen von Kochdünsten (3) in vertikal nach unten weisender Richtung mit einer Kochdunst-Eintrittsöffnung (2) und einer Vorrichtung (1) zum reversiblen Verschließen und Öffnen der Kochdunst-Eintrittsöffnung (2).The DE 20 2012 001 839 U1 discloses a cooktop extractor (4) for extracting cooking fumes (3) in a vertically downward direction with a cooking fume inlet opening (2) and a device (1) for reversibly closing and opening the cooking fume inlet opening (2).
  • Die US 4 736 729 A offenbart einen Downdraft-Abzug, der ein Luftströmungssystem aufweist, um einen Kühlluftstrom, einen Verbrennungsluftstrom und Abgasluftstrom zu erzeugen und aufrecht zu erhalten. Gemäß einer Ausführungsform stellt das Filterelement in dem Abzug eine Platte dar.The US 4,736,729 A. discloses a downdraft hood that includes an air flow system to generate and maintain cooling air flow, combustion air flow, and exhaust air flow. According to one embodiment, the filter element in the fume cupboard is a plate.
  • Die US 6 455 818 B1 offenbart ein Filtersystem für ein Downdraft-Kochgerät. Die Filteranordnung ist direkt unterhalb eines Luftrostes angeordnet, der in einen Strömungsraum führt.The US 6 455 818 B1 discloses a filter system for a downdraft cooker. The filter arrangement is arranged directly below an air grate that leads into a flow space.
  • Die JPH04240317A beschreibt eine Kochvorrichtung mit einem Kasten, der eine Öffnung in der Oberseite aufweist und eine Ansaugöffnung im oberen Teil einer Seitenfläche des Kastens aufweist. Der Filter der Vorrichtung stellt eine Platte dar.JPH04240317A describes a cooking device with a box having an opening in the top and a suction opening in the upper part of a side surface of the box. The filter of the device represents a plate.
  • Schließlich offenbart die DE 20 2013 005 303 U1 ein Kochfeld mit einer Aussparung, die sich im Bereich des geometrischen Flächenschwerpunktes des Kochfeldes befindet. Gemäß einer Ausführungsform ist der Filter in der Aussparung so angeordnet, dass dieser über einen Filterhalter am Rand der Aussparung gehalten wird. In einer anderen Ausführungsform stellt der Filter eine Platte dar, die schräg in der Aussparung steht. An der Aussparung kann eine Abdeckung vorgesehen sein.Finally, the DE 20 2013 005 303 U1 a cooktop with a recess which is located in the area of the geometric center of gravity of the cooktop. According to one embodiment, the filter is arranged in the recess such that it is held on the edge of the recess by a filter holder. In another embodiment, the filter is a plate that is inclined in the recess. A cover can be provided on the recess.
  • Ein Nachteil der bekannten Vorrichtungen besteht darin, dass die Anforderungen an das Gebläse groß sind und/oder ein Eintreten von Verunreinigungen in das Gebläse nicht zuverlässig verhindert werden kann.A disadvantage of the known devices is that the demands on the blower are high and / or the entry of contaminants into the blower cannot be reliably prevented.
  • Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es somit, ein Kombinationsgerät zu schaffen, bei dem auf einfache und zuverlässige Weise bei einem vorzugsweise einfachen Aufbau des Kombinationsgerätes Dünste und Wrasen von dem Raum über einem Kochfeld abgesaugt werden können und dennoch das Eintreten von Verunreinigungen in die Dunstabzugsvorrichtung zuverlässig verhindert werden kann.The object of the present invention is therefore to provide a combination device in which vapors and vapors can be extracted from the space above a hob in a simple and reliable manner with a preferably simple structure of the combination device and yet reliably prevent the entry of contaminants into the extractor device can be.
  • Der Erfindung liegt die Erkenntnis zugrunde, dass diese Aufgabe gelöst werden kann, indem in einem Kombinationsgerät das Gebläse der Dunstabzugsvorrichtung so angeordnet wird, dass sich dieses direkt unter einer Aussparung in dem Kochfeld befindet und die Lufteintrittsöffnung des Gebläses so möglichst direkt von oben angeströmt werden kann.The invention is based on the knowledge that this object can be achieved by arranging the fan of the extractor device in a combination device such that it is located directly under a recess in the hob and the air inlet opening of the fan can thus be flowed from directly as possible from above .
  • Erfindungsgemäß wird die Aufgabe daher gelöst durch ein Kombinationsgerät mit den Merkmalen des Anspruchs 1.According to the invention, the object is therefore achieved by a combination device having the features of claim 1.
  • Das erfindungsgemäße Kombinationsgerät umfasst ein Kochfeld und eine Dunstabzugsvorrichtung. Insbesondere sind diese beiden Komponenten des Kombinationsgerätes als Montageeinheit, das heißt bauliche Einheit, ausgestaltet. Dies bedeutet, dass die beiden Komponenten des Kombinationsgerätes mittelbar oder unmittelbar befestigt sind und als eine Montageeinheit beispielsweise in einer Arbeitsplatte eingebaut werden können. Das Kombinationsgerät stellt somit eine zusammengebaute oder vormontierte Einheit, oder eine vormontierbare Einheit dar.The combination device according to the invention comprises a hob and an extractor device. In particular, these two components of the combination device are designed as an assembly unit, that is to say a structural unit. This means that the two components of the combination device are attached indirectly or directly and can be installed as a mounting unit, for example in a worktop. The combination device thus represents an assembled or preassembled unit, or a preassembled unit.
  • Das Kochfeld umfasst erfindungsgemäß mindestens ein Heizelement sowie vorzugsweise eine Deckplatte. Die Deckplatte deckt das mindestens eine Heizelement von oben ab. Die Größe des Heizelementes oder dessen Wirkradius, bestimmt die Größe der Kochzone oder Kochstelle in dem Kochfeld auf den Töpfe oder andere Kochgefäße zum Erhitzen aufgestellt werden können. Das Heizelement kann beispielsweise ein Induktionsmodul darstellen. Alternativ kann das Heizelement aber auch ein elektronischen Heizelement in Form einer Heizspule sein. Schließlich ist es auch möglich, dass zumindest eines der Heizelemente des Kochfeldes einen Gasbrenner darstellt. Bei der letztgenannten Ausführungsform deckt die Deckplatte das Heizelement nicht ab, sondern weist an der Stelle des Heizelementes eine Durchlassöffnung zum Durchlass für den Brennerkopf auf.According to the invention, the hob includes at least one heating element and preferably a cover plate. The cover plate covers the at least one heating element from above. The size of the heating element or its effective radius determines the size of the cooking zone or hotplate in the hob on which pots or other cooking vessels can be placed for heating. The heating element can represent an induction module, for example. Alternatively, the heating element can also be an electronic heating element in the form of a heating coil. Finally, it is also possible for at least one of the heating elements of the hob to be a gas burner. In the latter embodiment, the cover plate does not cover the heating element, but instead has a passage opening at the location of the heating element for passage for the burner head.
  • Die Dunstabzugsvorrichtung umfasst erfindungsgemäß ein Gebläse sowie vorzugsweise zusätzlich eine Luftführung zur Leitung der Luft nach dem Austritt aus dem Gebläse aus dem Kombinationsgerät heraus.According to the invention, the extractor hood device comprises a blower and preferably additionally an air duct for guiding the air after it has emerged from the blower out of the combination device.
  • Erfindungsgemäß ist in dem Kochfeld mindestens eine Aussparung vorgesehen. Die Aussparung kann vorzugsweise in der Deckplatte des Kochfeldes eingebracht sein. Es liegt aber auch im Rahmen der Erfindung, dass die Aussparung oder die Aussparungen durch den Zwischenraum zwischen benachbarten Heizelementen des Kochfeldes gebildet wird oder werden und keine Deckplatte sondern beispielsweise nur ein Rahmen für die Heizelemente vorgesehen ist. Zudem ist es möglich, dass das Kochfeld außer der Deckplatte ein Gehäuse aufweist, in dem die Heizelemente aufgenommen sind. Bei dieser Ausführungsform ist die mindestens eine Aussparung vorzugsweise in der Oberseite und der Unterseite des Gehäuses des Kochfeldes eingebracht.According to the invention, at least one recess is provided in the hob. The recess can preferably be made in the cover plate of the hob. However, it is also within the scope of the invention that the cut-out or the cut-outs is or are formed by the space between adjacent heating elements of the hob and no cover plate but, for example, only a frame for the heating elements is provided. In addition, it is possible for the hob to have a housing in addition to the cover plate, in which the heating elements are accommodated. In this embodiment, the at least one recess is preferably made in the top and the bottom of the housing of the hob.
  • Die Dunstabzugsvorrichtung ist erfindungsgemäß unterhalb des Kochfeldes angeordnet. Als unterhalb des Kochfeldes angeordnet wird eine Dunstabzugsvorrichtung bezeichnet, bei der zumindest ein Teil des Gebläses der Dunstabzugsvorrichtung weiter unten liegt, als die tiefste Stelle des Kochfeldes. In jedem Fall ist die Dunstabzugsvorrichtung aber unterhalb der Oberseite des Kochfeldes angeordnet. Wird die Oberseite des Kochfeldes, wie erfindungsgemäß bevorzugt, durch eine Deckplatte gebildet, so ist die Dunstabzugsvorrichtung unterhalb der Deckplatte angeordnet. Das Gebläse der Dunstabzugsvorrichtung kann beispielsweise zwischen zwei Heizelementen des Kochfeldes angeordnet sein oder vollständig zu den Heizelementen nach unten versetzt liegen.According to the invention, the extractor hood device is arranged below the hob. Arranged below the cooktop is an extractor device in which at least part of the fan of the extractor device lies further down than the lowest point of the cooktop. In any case, the extractor device is arranged below the top of the hob. If the top of the hob, as preferred according to the invention, is formed by a cover plate, the extractor device is arranged below the cover plate. The fan of the extractor hood device can, for example, be arranged between two heating elements of the cooktop or be completely offset to the bottom of the heating elements.
  • Richtungsangaben, wie oben und unten beziehen sich auf das Kombinationsgerät im zusammengebauten und eingebauten Zustand, das heißt in dem Zustand, in dem dieses beispielsweise in einer horizontalen Arbeitsplatte eingebracht ist.Directional information, as above and below, refer to the combination device in the assembled and installed state, that is to say in the state in which it is placed, for example, in a horizontal worktop.
  • Die Luft aus dem Raum oberhalb des Kochfeldes und insbesondere Dünste und Wrasen, die beim Kochen entstehen, werden erfindungsgemäß über die mindestens eine Aussparung des Kochfeldes abgesaugt. Die Aussparung in dem Kochfeld kann dabei die Ansaugöffnung des Kombinationsgerätes sein. Als Ansaugöffnung des Kombinationsgerätes wird hierbei die Öffnung bezeichnet, über die Luft in das Innere des Kombinationsgerätes eintritt.According to the invention, the air from the space above the hob and, in particular, vapors and vapors that arise during cooking are extracted via the at least one recess in the hob. The recess in the hob can be the suction opening of the combination device. The suction opening of the combination device is the opening through which air enters the interior of the combination device.
  • Erfindungsgemäß weist die Dunstabzugsvorrichtung des Kombinationsgerätes ein Gebläse auf. Das Gebläse, das auch als Lüfter oder Sauggebläse bezeichnet werden kann, umfasst vorzugsweise ein Gebläsegehäuse, das beispielsweise als Spiralgehäuse oder Schneckengehäuse ausgestaltet ist und auch als Lüftergehäuse bezeichnet wird. In dem Gebläsegehäuse ist ein Lüfterrad aufgenommen, das über einen ebenfalls in dem Gebläsegehäuse aufgenommenen Motor angetrieben wird. Das Gebläsegehäuse weist eine Lufteintrittsöffnung auf, über die angesaugte Luft zu dem Lüfterrad gelangen kann. Weiterhin weist das Lüftergehäuse eine Luftaustrittsöffnung auf, über die Luft radial in einen Ableitungskanal oder unmittelbar aus dem Kombinationsgerät ausgelassen werden kann. Bei einem Gebläse, das ein Radialgebläse darstellt, liegt die Lufteintrittsöffnung vorzugsweise im Bereich der Achse des Lüfterrades.According to the invention, the extractor device of the combination device has a blower. The blower, which can also be referred to as a fan or suction blower, preferably comprises a blower housing which is designed, for example, as a spiral housing or screw housing and is also referred to as a fan housing. A fan wheel is accommodated in the blower housing and is driven by a motor likewise accommodated in the blower housing. The blower housing has an air inlet opening, through which air drawn in can reach the fan wheel. Furthermore, the fan housing has an air outlet opening, through which air can be discharged radially into a discharge duct or directly from the combination device. In the case of a fan, which is a radial fan, the air inlet opening is preferably in the region of the axis of the fan wheel.
  • Erfindungsgemäß ist das Gebläse so in dem Kombinationsgerät angeordnet, dass die Lufteintrittsöffnung des Gebläses und insbesondere des Gebläsegehäuses dem Kochfeld zugewandt ist. Als dem Kochfeld zugewandt wird eine Lufteintrittsöffnung bezeichnet, über die Luft von oben in das Gebläse und damit das Gebläsegehäuse eingesaugt werden kann. Insbesondere wird als dem Kochfeld zugewandt somit eine Lufteintrittsöffnung bezeichnet, die an dem Gebläse und damit dem Gebläsegehäuse oben liegt. Vorzugsweise ist die Lufteintrittsöffnung parallel zu dem Kochfeld und insbesondere zu einer Deckplatte des Kochfeldes. In diesem Fall liegt die Lufteintrittsöffnung somit in der Horizontalen und ist nach oben gerichtet. Allerdings kann auch ein gegenüber der Horizontalen geneigte Lufteintrittsöffnung an der Oberseite des Gebläses als dem Kochfeld zugewandt angesehen werden. Der Neigungswinkel liegt hierbei aber vorzugsweise bei weniger als 90° und weiter bevorzugt bei weniger als 45°.According to the invention, the fan is arranged in the combination device in such a way that the air inlet opening of the fan and in particular of the fan housing faces the hob. An air inlet opening is referred to as the hob, through which air can be sucked into the blower from above and thus the blower housing. In particular, an air inlet opening, which lies on the fan and thus on the fan housing, is referred to as facing the hob. The air inlet opening is preferably parallel to the hob and in particular to a cover plate of the hob. In this case, the air inlet opening is horizontal and is directed upwards. However, an air inlet opening at the top of the fan, which is inclined with respect to the horizontal, can also be viewed as facing the hob. However, the angle of inclination is preferably less than 90 ° and more preferably less than 45 °.
  • Erfindungsgemäß liegt die Lufteintrittsöffnung des Gebläses in Draufsicht auf das Kochfeld zumindest teilweise unter wenigstens einer der mindestens einen Aussparung. Dies bedeutet, dass bei einer vertikalen Projektion der Aussparung auf das darunter liegende Gebläse, die Lufteintrittsöffnung des Gebläses zumindest teilweise in der Fläche der Aussparung liegt. Durch diese Ausrichtung ist der Strömungsweg von der über die Aussparung angesaugten Luft zu der Lufteintrittsöffnung minimiert und es kann eine ausreichende Absaugung von Luft aus dem Raum oberhalb des Kochfeldes gewährleistet werden.According to the invention, the air inlet opening of the fan is at least partially below at least one of the at least one recess in a plan view of the hob. This means that when the recess is projected vertically onto the blower below, the air inlet opening of the blower lies at least partially in the surface of the recess. This orientation minimizes the flow path from the air sucked in via the cutout to the air inlet opening, and it is possible to ensure adequate suction of air from the space above the hob.
  • Erfindungsgemäß ist es möglich, zusätzlich zu dem einen Gebläse, das unter der Aussparung angeordnet ist, ein oder mehrere Zusatzgebläse, beispielsweise in den Randbereichen des Kochfeldes vorzusehen. Bei geeigneter Auslegung des unter der Aussparung angeordneten Gebläses sind aber Zusatzgebläse nicht unbedingt notwendig.According to the invention, it is possible to provide one or more additional fans, for example in the edge regions of the hob, in addition to the one fan that is arranged under the recess. With a suitable design of the fan arranged under the recess, additional fans are not absolutely necessary.
  • Indem erfindungsgemäß ein Kombinationsgerät bereitgestellt wird, bei dem ein unter der Aussparung angeordnetes Gebläse verwendet wird, dessen Lufteintrittsöffnung dem Kochfeld zugewandt ist, kann eine Reihe von Vorteilen erzielt werden. Indem die Lufteintrittsöffnung dem Kochfeld zugewandt ist, kann zum einen das Ansaugen von Luft über die Aussparung(en) in dem Kochfeld vereinfacht werden. Insbesondere ist nur eine geringfügige Umlenkung der Luftströmung erforderlich. Somit sind die Anforderungen an die Leistung des Gebläses gesenkt. Zudem kann durch die Ausrichtung des Gebläses mit einer nach oben gewandten Lufteintrittsöffnung die Größe des Gebläses unabhängig von der Größe der Heizelemente oder der Gehäuse des Kochfeldes gewählt werden. Das Gebläse kann an der Seite des Gebläsegehäuses, die der Lufteintrittsöffnung gegenüberliegt, befestigt werden. Im Gegensatz zum Stand der Technik, bei dem die Gebläse mit der der Lufteintrittsöffnung gegenüberliegenden Seite an der Unterseite des Gehäuses des Heizelementes befestigt sind, kann bei dem erfindungsgemäßen Kombinationsgerät somit auch ein größeres Gebläse eingesetzt werden. Das Gebläse kann hierbei beispielsweise am Boden eines Gerätegehäuses des Kombinationsgerätes befestigt werden, dessen Fläche in der Regel der Fläche des Kochfeldes entspricht. Zudem ist es erfindungsgemäß auch möglich das Gebläse über die gleiche Seite, in der die Lufteintrittsöffnung vorgesehen ist, in einem Bereich um die Lufteintrittsöffnung herum, an dem Kochfeld, insbesondere an der Unterseite des Kochfeldes und insbesondere einer Unterseite eines Kochfeldgehäuses, zu befestigen. Auch bei dieser Ausführungsform kann, da die Lufteintrittsöffnung des Gebläses dem Kochfeld zugewandt, das heißt nach oben gerichtet ist, die Größe des Gebläses groß gewählt werden und das Gebläse beispielsweise unter zwei Heizelementen befestigt werden, die auf gegenüberliegenden Seiten der Aussparung liegen. Ein somit mögliches größeres Gebläse kann auch bei geringerer Drehzahl den gewünschten Luftstrom erzeugen und die Geräuschentwicklung des Gebläses ist daher ebenfalls verringert.By providing a combination device according to the invention, in which a fan arranged under the recess is used, the air inlet opening of which faces the hob, a number of advantages can be achieved. Because the air inlet opening faces the hob, the suction of air through the recess (s) in the hob can be simplified. In particular, only a slight deflection of the air flow is required. This lowers the fan performance requirements. In addition, by aligning the blower with an upward-facing air inlet opening, the size of the fan can be selected regardless of the size of the heating elements or the housing of the hob. The blower can be attached to the side of the blower housing that is opposite the air inlet opening. In contrast to the prior art, in which the blowers are attached to the underside of the housing of the heating element with the side opposite the air inlet opening, a larger blower can thus also be used in the combination device according to the invention. The fan can, for example, be attached to the bottom of an appliance housing of the combination appliance, the surface of which generally corresponds to the surface of the hob. In addition, it is also possible according to the invention to fasten the blower to the hob, in particular on the underside of the hob and in particular on the bottom of a hob housing, in an area around the air inlet opening via the same side in which the air inlet opening is provided. In this embodiment too, since the air inlet opening of the fan faces the hob, that is to say is directed upward, the size of the fan can be selected to be large and the fan can be fastened, for example, under two heating elements which are located on opposite sides of the recess. A larger fan that is thus possible can generate the desired air flow even at a lower speed, and the noise development of the fan is therefore also reduced.
  • Da erfindungsgemäß weiterhin das Kochfeld und die Dunstabzugsvorrichtung in einem Gerät integriert sind, und somit eine Montageeinheit bilden, ist die Montage beziehungsweise der Einbau vereinfacht. Insbesondere können Kochfeld und Dunstabzugsvorrichtung als eine Einheit in eine Arbeitsplatte oder andere Oberfläche eingebracht und gegebenenfalls entnommen werden. Weiterhin ist durch die Integration der beiden Komponenten in einem Kombinationsgerät die erforderliche Bauhöhe reduziert, da die Bauteile der Komponenten zueinander ausgerichtet in dem Kombinationsgerät vorgesehen sein können. Die Bauhöhe des erfindungsgemäßen Kombinationsgerätes kann beispielsweise 15 bis 30cm und vorzugsweise 20cm betragen. Somit kann das Kombinationsgerät auf einfache Weise in eine Küche integriert werden.Since according to the invention the hob and the extractor device are further integrated in one device and thus form an assembly unit, assembly or installation is simplified. In particular, the hob and extractor device can be introduced as a unit into a worktop or other surface and removed if necessary. Furthermore, the integration of the two components in a combination device reduces the required overall height, since the components of the components can be provided in the combination device in an aligned manner. The overall height of the combination device according to the invention can be, for example, 15 to 30 cm and preferably 20 cm. The combination device can thus be easily integrated into a kitchen.
  • Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform liegt die gesamte Lufteintrittsöffnung in vertikaler Draufsicht auf das Kochfeld unter der Aussparung, das heißt in der Fläche der Aussparung. Sind mehrere Aussparungen in dem Kochfeld vorgesehen, so kann das Gebläse in vertikaler Draufsicht unter einer der Aussparungen liegen oder aber auch unter mehreren Aussparungen. Im Folgenden wird im Wesentlichen auf eine Ausführungsform mit einer Aussparung in dem Kochfeld Bezug genommen. Sofern nicht anders angegeben gelten die dann gemachten Aussagen auch für eine Ausführungsform des Kombinationsgerätes mit mehreren Aussparungen. Indem die Lufteintrittsöffnung in vertikaler Draufsicht auf das Kochfeld vollständig in der Fläche der Aussparung liegt, kann die Absaugung von Luft weiter optimiert werden.According to a preferred embodiment, the entire air inlet opening lies in a vertical plan view of the hob below the recess, that is to say in the surface of the recess. If several cutouts are provided in the hob, this can be done Blowers are in a vertical top view under one of the cutouts or under several cutouts. In the following, reference is essentially made to an embodiment with a recess in the hob. Unless otherwise stated, the statements made then also apply to an embodiment of the combination device with several cutouts. The fact that the air inlet opening lies completely in the surface of the cutout in a vertical plan view of the hob can further optimize the extraction of air.
  • Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform ist das Gebläse in der Flächenmitte des Kombinationsgerätes angeordnet. Als Flächenmitte des Kombinationsgerätes wird hierbei die Mitte der Fläche verstanden, die das Kombinationsgerät in Draufsicht abdeckt. Insbesondere ist das Gebläse daher erfindungsgemäß an einer Stelle angeordnet, die unter der Flächenmitte der Oberseite des Kochfeldes, und insbesondere unter der Flächenmitte der Deckplatte des Kochfeldes liegt. Durch die zentrale Anordnung des Gebläses in dem Kombinationsgerät kann eine gleichmäßige Absaugung von Luft gewährleistet werden. Auch bei einer oder mehreren Aussparungen, die in der Fläche des Kochfeldes, beispielsweise in der Flächenmitte oder benachbart dazu, eingebracht sind, kann über ein zentral angeordnetes Gehäuse ein zuverlässiges und gleichmäßiges Absaugen realisiert werden. Zudem kann bei einer zentralen Anordnung des Gebläses die erforderliche Bauhöhe für das Kombinationsgerät minimiert werden. In der Regel sind im mittleren Bereich des Kochfeldes keine Heizelemente vorgesehen, die sich in der Regel von der Oberseite des Kochfeldes, insbesondere einer Deckplatte aus nach unten erstrecken und damit einen Teil des Raumes in dem Kombinationsgerät in Anspruch nehmen. Somit steht bei einem zentral angeordneten Gebläse der gesamte Abstand zwischen der Oberseite des Kochfeldes und der Unterseite des Kombinationsgerätes zur Aufnahme des Gebläses und gegebenenfalls vorgesehener Filtereinheiten zur Verfügung.According to a preferred embodiment, the fan is arranged in the middle of the surface of the combination device. The center of the area of the combination device is understood to mean the center of the area that the combination device covers in plan view. In particular, the fan is therefore arranged according to the invention at a location that lies below the surface center of the top of the hob, and in particular below the surface center of the cover plate of the hob. Due to the central arrangement of the blower in the combination device, a uniform suction of air can be guaranteed. Even with one or more cutouts that are made in the surface of the hob, for example in the middle of the surface or adjacent to it, reliable and uniform suction can be achieved via a centrally arranged housing. In addition, with a central arrangement of the blower, the overall height required for the combination device can be minimized. As a rule, no heating elements are provided in the central area of the hob, which generally extend downward from the top of the hob, in particular a cover plate, and thus take up part of the space in the combination device. Thus, in the case of a centrally arranged blower, the entire distance between the top of the hob and the bottom of the combination device is available for receiving the blower and any filter units provided.
  • Gemäß einer weiter bevorzugten Ausführungsform erstreckt sich wenigstens eine der mindestens einen Aussparung über die Flächenmitte des Kochfeldes. In einer Ausführungsform kann hierbei in dem Kochfeld eine einzige Aussparung eingebracht sein. Diese kann beispielsweise einen runden Querschnitt aufweisen. Alternativ kann die Aussparung bei dieser Ausführungsform aber beispielsweise auch einen viereckigen, insbesondere rechteckigen Querschnitt aufweisen. In diesem Fall kann die Aussparung eine quadratische Aussparung in der Flächenmitte des Kochfeldes sein. Vorzugsweise erstreckt sich die Aussparung bei dieser Ausführungsform aber über die Tiefe des Kochfeldes, das heißt bildet einen breiten Schlitz, der sich von dem Bereich der Vorderseite des Kochfeldes in die Richtung zu dem Bereich der Rückseite des Kochfeldes erstreckt. Durch das Vorsehen einer Aussparung, die sich über die Flächenmitte des Kochfeldes erstreckt, kann eine Ausrichtung der Aussparung zu der oder den Kochzonen des Kochfeldes gewährleistet werden, in der zuverlässig Dünste und Wrasen von Gargefäßen auf der oder den Kochzonen des Kochfeldes abgesogen werden kann. Sind beispielsweise in dem Kochfeld vier Kochzonen gebildet, so können zwei Kochzonen rechts und zwei Kochzonen links von einer mittig eingebrachten sich über die Tiefe des Kochfeldes erstreckenden Aussparung liegen. Da das Gebläse und insbesondere die nach oben gerichtete Lufteintrittsöffnung des Gebläsegehäuses in vertikaler Draufsicht auf eine sich über die Flächenmitte des Kochfeldes erstreckende Aussparung zumindest teilweise in der Aussparung liegt, ist die Luftführung weiter vereinfacht ist, da eine Umlenkung des Luftstroms nicht erforderlich ist beziehungsweise bereits eine geringfügige Umlenkung des Luftstroms ausreicht, um die Luft zu der Lufteintrittsöffnung zu führen.According to a further preferred embodiment, at least one of the at least one recess extends over the center of the surface of the hob. In one embodiment, a single recess can be made in the hob. This can have a round cross section, for example. Alternatively, the cutout in this embodiment can, for example, also have a square, in particular rectangular, cross section. In this case, the recess can be a square recess in the middle of the surface of the hob. Preferably In this embodiment, however, the recess extends over the depth of the hob, that is to say forms a wide slot which extends from the region of the front of the hob in the direction to the region of the rear of the hob. By providing a recess that extends over the center of the surface of the hob, an orientation of the recess to the cooking zone or zones can be ensured, in which steam and vapors from cooking containers can be reliably extracted on the cooking zone or zones. If, for example, four cooking zones are formed in the cooktop, two cooking zones can be located on the right and two cooking zones on the left of a recess made in the center and extending over the depth of the cooktop. Since the fan and in particular the upward air inlet opening of the fan housing is at least partially in the recess in a vertical plan view of a recess extending over the center of the hob, the air guidance is further simplified since a deflection of the air flow is not necessary or already one slight deflection of the air flow is sufficient to guide the air to the air inlet opening.
  • Erfindungsgemäß umfasst das Kombinationsgerät zumindest eine Abdeckung zur Abdeckung zumindest eines Teils der mindestens einen Aussparung. Die Form der Abdeckung ist der Form der Aussparung in dem Kochfeld angepasst. Bei einer runden Aussparung wird in der Regel eine runde Abdeckung verwendet werden. Bei einer rechteckigen Aussparung in dem Kochfeld wird vorzugsweise eine rechteckige Abdeckung verwendet.According to the invention, the combination device comprises at least one cover for covering at least a part of the at least one recess. The shape of the cover is adapted to the shape of the recess in the hob. With a round recess, a round cover is usually used. In the case of a rectangular recess in the hob, a rectangular cover is preferably used.
  • Die Abdeckung ist vorzugsweise von dem Kombinationsgerät lösbar, insbesondere von dem Kochfeld oder einer Filtereinheit abnehmbar.The cover is preferably detachable from the combination device, in particular removable from the hob or a filter unit.
  • Die Größe der Abdeckung kann der Größe der Aussparung entsprechen. In diesem Fall wird ein Eintritt von Flüssigkeiten und anderen Verunreinigungen in die Aussparung(en) in dem Zustand, in dem die Dunstabzugsvorrichtung nicht in Betrieb ist, durch die Abdeckung vollständig verhindert.The size of the cover can correspond to the size of the recess. In this case, the cover completely prevents the entry of liquids and other contaminants into the recess (s) in the state in which the extractor hood device is not in operation.
  • Erfindungsgemäß weist die Abdeckung aber zumindest in einer Flächenrichtung eine geringere Abmessung als die Aussparung des Kochfeldes auf. Als Flächenrichtung wird hierbei die Länge und Breite einer viereckigen Abdeckung und der Durchmesser bei einer runden Abdeckung bezeichnet. Indem die Abdeckung in zumindest einer Flächenrichtung eine geringere Abmessung aufweist, ist zwischen dem Rand der Aussparung und dem Rand der Abdeckung zumindest ein Spalt gebildet. Über diesen Spalt kann Luft in das Kombinationsgerät eingesaugt werden. Der Spalt stellt damit die Ansaugöffnung des Kombinationsgerätes dar. Gleichzeitig wird aber durch die Abdeckung zumindest ein Teil der Aussparung abgedeckt und somit ein Hereinfallen von Verunreinigungen und Eintreten von Flüssigkeiten in das Kombinationsgerät verhindert. Insbesondere bei der erfindungsgemäßen Anordnung des Gebläses und der vorzugsweise über der Lufteintrittsöffnung angeordneten Aussparung, ist die Verhinderung des Eintritts von Verunreinigungen und Flüssigkeiten von besonderer Bedeutung. Ohne eine Abdeckung wäre nämlich der unmittelbare Eintritt von Verunreinigungen und Flüssigkeiten von der Aussparung in die darunterliegende Lufteintrittsöffnung des Gebläses möglich, wodurch das Gebläse beschädigt würde.According to the invention, however, the cover has a smaller dimension than the recess in the hob, at least in one surface direction. As the surface direction is denotes the length and width of a square cover and the diameter of a round cover. Because the cover has a smaller dimension in at least one surface direction, at least one gap is formed between the edge of the recess and the edge of the cover. Air can be sucked into the combination device via this gap. The gap thus represents the suction opening of the combination device. At the same time, however, at least part of the cutout is covered by the cover, thus preventing impurities and liquids from falling into the combination device. In particular, in the arrangement of the fan according to the invention and the cutout preferably arranged above the air inlet opening, the prevention of the entry of contaminants and liquids is of particular importance. Without a cover, the direct entry of contaminants and liquids from the recess into the underlying air inlet opening of the blower would be possible, which would damage the blower.
  • Gemäß einer Ausführungsform kann beispielsweise bei einem länglichen viereckigen Querschnitt der Aussparung die Länge der Abdeckung der Länge der Aussparung entsprechen, aber die Breite der Abdeckung geringer sein als die Breite der Aussparung. Je nach Positionierung der Abdeckung auf der Aussparung kann entweder ein einziger seitlicher Spalt gebildet werden, über den Luft in das Kombinationsgerät eintreten kann. Alternativ können aber auch zwei seitliche Spalte gebildet werden, die sich über die Länge der Aussparung erstrecken. Die letztgenannte Ausführungsform ist insbesondere bei der bevorzugten Ausführungsform, bei der eine Aussparung sich über die Flächenmitte des Kochfeldes erstreckt, bevorzugt, da hierdurch ein gezieltes Absaugen von linken und von rechten Kochzonen ermöglicht wird. Die Ausführungsform, bei der nur ein Spalt gebildet wird, kann beispielsweise bei einer Ausführungsform verwendet werden, bei der Aussparungen sich entlang der Seitenränder des Kochfeldes in Tiefenrichtung erstrecken. Hierbei wird die Abdeckung so auf die Aussparung positioniert, dass der dadurch gebildete Spalt an der Seite der Aussparung liegt, die an die Kochzonen angrenzt oder zu diesen benachbart ist.According to one embodiment, for example in the case of an elongated square cross section of the cutout, the length of the cover can correspond to the length of the cutout, but the width of the cover can be less than the width of the cutout. Depending on the positioning of the cover on the recess, either a single lateral gap can be formed through which air can enter the combination device. Alternatively, two lateral gaps can also be formed, which extend over the length of the recess. The last-mentioned embodiment is preferred in particular in the preferred embodiment in which a cut-out extends over the center of the surface of the hob, since this enables targeted extraction of left and right cooking zones. The embodiment in which only one gap is formed can be used, for example, in an embodiment in which cutouts extend along the side edges of the hob in the depth direction. In this case, the cover is positioned on the recess such that the gap formed thereby lies on the side of the recess which is adjacent to or is adjacent to the cooking zones.
  • Erfindungsgemäß ist es aber auch möglich, dass die Abdeckung Abmessungen aufweist, die in allen Flächenrichtungen von den Abmessungen der Aussparung, auf die diese aufgebracht werden soll, abweicht. Beispielsweise kann eine runde Abdeckung verwendet werden, die einen geringeren Durchmesser als der Durchmesser einer runden Aussparung auf die diese aufgebracht werden soll, aufweist. Auch bei einer rechteckigen Abdeckung kann sowohl die Breite als auch die Länge der Abdeckung geringer sein, als die entsprechenden Abmessungen der Aussparung. Hierdurch wird um die Abdeckung herum ein umlaufender Spalt gebildet, über den Luft in die Aussparung eintreten kann.According to the invention, however, it is also possible for the cover to have dimensions which deviate in all surface directions from the dimensions of the recess to which it is to be applied. For example, a round cover can be used be that has a smaller diameter than the diameter of a round recess to which this is to be applied. Even with a rectangular cover, both the width and the length of the cover can be less than the corresponding dimensions of the recess. As a result, a circumferential gap is formed around the cover, through which air can enter the recess.
  • Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform ist zwischen dem Gebläse der Dunstabzugsvorrichtung und dem Kochfeld eine Filtereinheit vorgesehen. Die Filtereinheit liegt insbesondere zwischen der mindestens einen Aussparung des Kochfeldes und der Lufteintrittsöffnung des Gebläses. Als Filtereinheit wird hierbei eine Einheit bezeichnet, die lösbar mit dem Kombinationsgerät verbunden ist. Insbesondere wird die Filtereinheit in die Aussparung oder werden die Filtereinheiten in die Aussparungen eingeführt. Die Filtereinheit kann an der Aussparung vorzugsweise an dem Rand der Aussparung gehalten werden. Die Filtereinheit wird dabei in die Aussparung praktisch eingehängt. Die Filtereinheit umfasst erfindungsgemäß zumindest ein Filterelement. Zudem weist die Filtereinheit vorzugsweise mindestens einen Filterhalter auf, mittels derer das Filterelement an dem Kombinationsgerät, beispielsweise an der Aussparung des Kochfeldes gehalten werden kann.According to a preferred embodiment, a filter unit is provided between the fan of the extractor device and the hob. The filter unit is in particular between the at least one recess in the hob and the air inlet opening of the fan. A filter unit here is a unit that is detachably connected to the combination device. In particular, the filter unit is inserted into the recess or the filter units are inserted into the recesses. The filter unit can preferably be held on the recess at the edge of the recess. The filter unit is practically hooked into the recess. According to the invention, the filter unit comprises at least one filter element. In addition, the filter unit preferably has at least one filter holder, by means of which the filter element can be held on the combination device, for example on the recess in the hob.
  • Erfindungsgemäß werden Filterelemente verwendet, die einen Hohlkörper beschreiben. Beispielsweise kann ein rundes Rohrstück oder ein rechteckiges Rohrstück aus Filtermaterial verwendet werden. Auch andere Formen, wie beispielsweise zwei zueinander geneigt angeordnete ebene Filterelemente können in der Filtereinheit verwendet werden.According to the invention, filter elements are used that describe a hollow body. For example, a round piece of pipe or a rectangular piece of pipe made of filter material can be used. Other shapes, such as two flat filter elements arranged inclined to one another, can also be used in the filter unit.
  • Das Filtermaterial des Filterelementes kann Streckmetall, geflochtenes Metall oder dergleichen sein.The filter material of the filter element can be expanded metal, braided metal or the like.
  • Erfindungsgemäß weist die Filtereinheit einen Sammelbereich für Flüssigkeiten auf. Als Sammelbereich für Flüssigkeiten wird ein Bereich bezeichnet, in dem sich Flüssigkeiten, die aus dem Filterelement abgegeben werden und / oder auf andere Weise in das Innere des Kombinationsgerätes gelangen, zumindest teilweise gesammelt werden können. Der Sammelbereich weist daher vorzugsweise die Form einer Wanne oder Rinne auf. Besonders bevorzugt ist der Sammelbereich an dem Filterhalter ausgebildet. Das Filterelement wird über den Filterhalter an dem Kombinationsgerät, insbesondere an der Aussparung im Kochfeld gehalten. Indem der Sammelbereich an dem Filterhalter ausgebildet ist, kann eine Reihe von Vorteilen erzielt werden. Zum einen ist die Filtereinheit lösbar in das Kombinationsgerät eingebracht. Somit kann bei Entnahme der Filtereinheit beispielsweise zum Reinigen des Filterelementes auch der Sammelbereich entleert und gereinigt werden. Zudem können beim Vorsehen des Sammelbereiches in der Filterhalterung und damit in der Nähe des Filterelementes zuverlässig Flüssigkeiten und weitere Verunreinigungen aus dem Filterelement selber gesammelt werden.According to the invention, the filter unit has a collection area for liquids. A collection area for liquids is an area in which liquids that are discharged from the filter element and / or otherwise reach the interior of the combination device can be at least partially collected. The collection area is therefore preferably in the form of a trough or channel. The collecting area is particularly preferably formed on the filter holder. The The filter element is held by the filter holder on the combination device, in particular on the recess in the hob. By forming the collecting area on the filter holder, a number of advantages can be achieved. On the one hand, the filter unit is detachably inserted in the combination device. Thus, when the filter unit is removed, for example to clean the filter element, the collection area can also be emptied and cleaned. In addition, if the collection area is provided in the filter holder and thus in the vicinity of the filter element, liquids and other contaminants can be reliably collected from the filter element itself.
  • Die Tatsache, dass die Filtereinheit einen Sammelbereich für Flüssigkeiten aufweist, ist bei der erfindungsgemäßen Anordnung des Gebläses unterhalb der Aussparung von besonderer Bedeutung. Selbst wenn, wie erfindungsgemäß vorgesehen, einen Abdeckung zumindest einen Teil der Aussparung abdeckt, kann es über den zwischen Abdeckung und Aussparung vorliegenden Spalt weiterhin zu einem Eintritt von Verunreinigungen und insbesondere Flüssigkeiten kommen. Durch das Vorsehen eines Sammelbereiches an der Filtereinheit kann der Eintritt von Verunreinigungen und Flüssigkeiten, die über diesen Spalt in das Kombinationsgerät eintreten, in das Gebläsegehäuse verhindert werden. Aus diesem Grund ist der Sammelbereich vorzugsweise so an der Filtereinheit vorgesehen, dass dieser im eingebrachten Zustand der Filtereinheit in das Kombinationsgerät und bei aufgebrachter Abdeckung in vertikaler Projektion zumindest unter dem Spalt zwischen Aussparung und Abdeckung liegt. Gemäß einer weiter bevorzugten Ausführungsform weist das Kombinationsgerät zusätzlich zu einem Sammelbereich für Flüssigkeiten einen Überlaufbehälter auf. Als Überlaufbehälter wird ein Bauteil bezeichnet, in das Flüssigkeiten, die aus dem Sammelbehälter überlaufen, aufgenommen werden können. Der Überlaufbehälter ist daher vorzugsweise zumindest bereichsweise unter der Filtereinheit und vorzugsweise unter dem Sammelbereich der Filtereinheit angeordnet. Der Überlaufbehälter kann mit dem Kombinationsgerät fest verbunden sein, das heißt ein festes Gehäuseteil darstellen. Der Überlaufbehälter kann beispielsweise an der Unterseite der Deckplatte des Kochfeldes, an den Heizelementen des Kochfeldes, an dem Gebläsegehäuse oder an der Aussparung des Kochfeldes befestigt sein. Bei der Ausführungsform, bei der das Kombinationsgerät einen Überlaufbehälter aufweist, kann in der Filtereinheit im oberen Bereich des Sammelbereichs mindestens eine Überlauföffnung vorgesehen sein.The fact that the filter unit has a collecting area for liquids is of particular importance in the arrangement of the fan below the recess. Even if, as provided according to the invention, a cover covers at least part of the recess, contamination and in particular liquids can still occur via the gap between the cover and the recess. The provision of a collecting area on the filter unit prevents the entry of impurities and liquids that enter the combination device via this gap into the blower housing. For this reason, the collecting area is preferably provided on the filter unit in such a way that it is at least below the gap between the recess and the cover when the filter unit is inserted into the combination device and when the cover is applied in a vertical projection. According to a further preferred embodiment, the combination device has an overflow container in addition to a collection area for liquids. An overflow container is a component in which liquids that overflow from the collection container can be accommodated. The overflow container is therefore preferably arranged at least in some areas under the filter unit and preferably under the collecting area of the filter unit. The overflow container can be firmly connected to the combination device, that is to say represent a fixed housing part. The overflow container can, for example, be attached to the underside of the top plate of the hob, to the heating elements of the hob, to the blower housing or to the recess in the hob. In the embodiment in which the combination device has an overflow container, at least one overflow opening can be provided in the filter unit in the upper region of the collection area.
  • Alternativ ist es aber auch möglich, dass der Sammelbereich eine Oberkante aufweist, über die bei Erreichen des maximalen Füllgrades des Sammelbereiches die Flüssigkeit in den Überlaufbehälter gelangen kann.Alternatively, however, it is also possible for the collecting area to have an upper edge, via which the liquid can reach the overflow container when the maximum filling level of the collecting area is reached.
  • Indem zusätzlich zu dem Sammelbereich an der Filtereinheit ein Überlaufbehälter vorgesehen ist, kann die Größe des Sammelbereiches geringer gehalten werden. Der Überlaufbehälter kann dann in den Situationen zum Einsatz kommen, in denen eine große Menge von Flüssigkeiten in das Kombinationsgerät eintreten. Dies ist beispielsweise bei Verschütten von Flüssigkeit auf dem Kochfeld oder Überkochen von Flüssigkeiten der Fall.By providing an overflow container on the filter unit in addition to the collection area, the size of the collection area can be kept smaller. The overflow tank can then be used in situations in which a large amount of liquids enter the combination device. This is the case, for example, if liquid is spilled on the hob or liquids boil over.
  • Dieser zusätzliche Überlaufbehälter für Flüssigkeiten ist insbesondere bei der erfindungsgemäß Anordnung des Gebläses, das mit der Aussparung ausgerichtet ist, von Vorteil. Ohne das Vorsehen eines Überlaufbehälters könnten bei dieser bevorzugten Ausführungsform des Kombinationsgerätes anderenfalls Flüssigkeiten in das Gebläse eintreten oder auf einen Boden des Kombinationsgerätes gelangen, von dem diese nur schwer zu entfernen sind.This additional overflow container for liquids is particularly advantageous in the arrangement of the fan according to the invention, which is aligned with the recess. Without the provision of an overflow container, in this preferred embodiment of the combination device, liquids could otherwise enter the blower or reach the bottom of the combination device, from which they are difficult to remove.
  • Der Überlaufbehälter ist vorzugsweise oberhalb des Gebläsegehäuses angeordnet. In dem Überlaufbehälter ist eine zentrale Öffnung vorgesehen, die vorzugsweise mit der Lufteintrittsöffnung des Gebläsegehäuses ausgerichtet ist. Der Überlaufbehälter kann somit um die Lufteintrittsöffnung gebildet sein. Es ist aber auch möglich, dass der Überlaufbehälter neben dem Gebläsegehäuse angeordnet ist..The overflow container is preferably arranged above the blower housing. A central opening is provided in the overflow container, which opening is preferably aligned with the air inlet opening of the blower housing. The overflow container can thus be formed around the air inlet opening. However, it is also possible for the overflow tank to be arranged next to the blower housing.
  • Das Kochfeld und die Dunstabzugsvorrichtung können erfindungsgemäß mittelbar oder unmittelbar aneinander befestigt sein. Bei einer unmittelbaren Befestigung kann beispielswiese die Seite des Gebläses der Dunstabzugsvorrichtung, in der die Lufteintrittsöffnung vorgesehen ist, an dem Kochfeld, beispielsweise an der Unterseite eines Kochfeldgehäuses befestigt sein.According to the invention, the hob and the extractor hood device can be attached to one another indirectly or directly. In the case of direct attachment, for example, the side of the fan of the extractor device in which the air inlet opening is provided can be attached to the hob, for example on the underside of a hob housing.
  • Eine mittelbare Befestigung des Kochfeldes und der Dunstabzugsvorrichtung kann beispielsweise durch ein Gerätegehäuse realisiert werden. Bei dieser Ausführungsform sind das Kochfeld und die Dunstabzugsvorrichtung in einem gemeinsamen Gerätegehäuse aufgenommen. Das Gerätegehäuse kann hierbei insbesondere einen Wannenform aufweisen. Nach oben wird das Gerätegehäuse durch das Kochfeld und sofern vorgesehen, insbesondere durch die Deckplatte des Kochfeldes abgeschlossen. Die Deckplatte kann erfindungsgemäß eine Glaskeramikplatte sein. In dem Gerätegehäuse ist zudem ein Luftauslass eingebracht. Der Luftauslass kann beispielsweise an der Rückseite des Gerätegehäuses vorgesehen sein. Alternativ ist es aber auch möglich, dass der Luftauslass an einer der Seitenwände des Gerätegehäuses eingebracht ist oder in den Boden des Gerätegehäuses eingebracht ist. In dem Gerätegehäuse ist vorzugsweise zumindest die Dunstabzugsvorrichtung des Kombinationsgerätes befestigt. Das Kochfeld kann entweder von oben in das Gerätgehäuse eingebracht werden und beispielsweise mit der Deckplatte auf der Oberkante der Wände des Gerätegehäuses aufliegen. Alternativ oder zusätzlich können aber auch die Heizelemente des Kochfeldes beispielsweise an der Innenseite des Gerätegehäuses befestigt sein, oder gehalten werden.An indirect attachment of the hob and the extractor hood device can be realized, for example, by an appliance housing. In this embodiment, the hob and the extractor device are accommodated in a common appliance housing. The device housing can in particular one Have tub shape. The appliance housing is closed off at the top by the hob and, if provided, in particular by the cover plate of the hob. According to the invention, the cover plate can be a glass ceramic plate. An air outlet is also installed in the device housing. The air outlet can be provided, for example, on the rear of the device housing. Alternatively, however, it is also possible for the air outlet to be introduced on one of the side walls of the device housing or to be introduced into the bottom of the device housing. At least the extractor device of the combination device is preferably fastened in the device housing. The hob can either be inserted into the appliance housing from above and, for example, lie on the top edge of the walls of the appliance housing with the cover plate. As an alternative or in addition, the heating elements of the hob can, for example, be fastened or held on the inside of the appliance housing.
  • Indem in dem Kombinationsgerät die Dunstabzugsvorrichtung und das Kochfeld mittelbar oder unmittelbar miteinander verbunden sind, ist sowohl der Zusammenbau als auch die Montage des Kombinationsgerätes vereinfacht. Beim Zusammenbau ist bei Vorsehen eines Gerätegehäuses die relative Position zwischen den Bauteilen der Dunstabzugsvorrichtung und dem Kochfeld bereits vorgegeben. So kann beispielsweise die Ausrichtung der Aussparung mit dem Gebläse gewährleistet werden. Bei der Montage, insbesondere dem Einbringen in eine Arbeitsplatte, können die in dem Gerätegehäuse eingebrachten Bauteile der Dunstabzugsvorrichtung und des Kochfeldes oder die aneinander befestigten Dunstabzugsvorrichtung und Kochfeld, in einem Montageschritt in eine Arbeitsplatte oder eine andere Oberfläche eingebracht werden. Sofern die Deckplatte ein zu den Heizelementen separates Bauteil des Kochfeldes darstellt, kann diese gegebenenfalls nachträglich aufgelegt werden.By directly or indirectly connecting the extractor hood device and the cooktop in the combination device, both the assembly and the assembly of the combination device are simplified. When assembling a device housing, the relative position between the components of the extractor device and the hob is already predetermined. For example, the alignment of the recess with the blower can be ensured. During assembly, in particular when it is introduced into a worktop, the components of the extractor hood device and the hob, or the extractor hood device and hob which are fastened to one another, can be introduced into a worktop or other surface in one assembly step. If the cover plate is a component of the hob that is separate from the heating elements, this can be retrofitted if necessary.
  • Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform weisen das Kochfeld und die Dunstabzugsvorrichtung des Kombinationsgerätes einen gemeinsamen elektrischen Netzanschluss auf. Dieser Netzanschluss kann beispielsweise an dem Gerätegehäuse vorgesehen sein und die elektrischen Bauteile der Dunstabzugsvorrichtung und des Kochfeldes mit Spannung versorgen. Weiterhin kann auch die Ansteuerung der Bauteile der Dunstabzugsvorrichtung und des Kochfeldes durch ein gemeinsames Steuergerät erfolgen. Beispielsweise kann die Dunstabzugsvorrichtung dabei in Abhängigkeit des Betriebszustandes des Kochfeldes betätigt werden.According to a preferred embodiment, the hob and the extractor device of the combination device have a common electrical mains connection. This mains connection can, for example, be provided on the appliance housing and supply the electrical components of the extractor hood device and the hob with voltage. Furthermore, the control of the components of the extractor device and the hob can be controlled by a common control device respectively. For example, the extractor hood device can be actuated depending on the operating state of the hob.
  • Gemäß einer Ausführungsform sind die Dunstabzugsvorrichtung und das Kochfeld in einem gemeinsamen Gerätegehäuse aufgenommen und das Gebläse der Dunstabzugsvorrichtung ist auf dem Boden des Gerätegehäuses befestigt. Hierbei wird insbesondere die Seite des Gebläsegehäuses, die der Lufteintrittsöffnung gegenüber liegt, auf dem Boden des Gerätegehäuses befestigt. Diese Ausführungsform weist den Vorteil auf, dass das Gebläse am Boden des Gerätegehäuses sicher gehalten werden kann. Zudem ist der Zusammenbau des Kombinationsgerätes bei dieser Ausführungsform weiter vereinfacht. Insbesondere kann beispielsweise das Gebläse an dem Boden des Gerätegehäuses befestigt werden, bevor das Kochfeld in das Gerätegehäuse eingebracht wird. Der Boden ist in dem Zustand noch frei zugänglich und der Zusammenbau damit vereinfacht. In der alternativen Ausführungsform, in der das Kombinationsgerät kein gemeinsames Gehäuse für die Dunstabzugsvorrichtung und das Kochfeld aufweist, kann der Zusammenbau auch so erfolgen, dass das Gebläse und insbesondere das Gebläsegehäuse von unten, das heißt von der Seite des Kochfeldes aus, die der Deckplatte gegenüberliegt, an dem Kochfeld befestigt wird.According to one embodiment, the extractor device and the cooktop are accommodated in a common appliance housing and the fan of the extractor device is attached to the bottom of the appliance housing. In this case, in particular the side of the blower housing, which lies opposite the air inlet opening, is fastened to the bottom of the device housing. This embodiment has the advantage that the blower can be held securely on the bottom of the device housing. In addition, the assembly of the combination device is further simplified in this embodiment. In particular, the fan can, for example, be attached to the bottom of the appliance housing before the hob is introduced into the appliance housing. The floor is still freely accessible in the state and assembly is thus simplified. In the alternative embodiment, in which the combination device does not have a common housing for the extractor hood and the cooktop, the assembly can also be carried out in such a way that the blower and in particular the blower housing from below, that is to say from the side of the cooktop which lies opposite the cover plate is attached to the hob.
  • Das Gebläse der Dunstabzugsvorrichtung des erfindungsgemäßen Kombinationsgerätes stellt erfindungsgemäß ein Radialgebläse dar.The fan of the extractor device of the combination device according to the invention represents a radial fan according to the invention.
  • Die Erfindung wird im Folgenden anhand der beiliegenden Figuren erneut genauer erläutert. Hierbei zeigen:
  • Figur 1:
    eine schematische perspektivische Draufsicht auf eine erste Ausführungsform des erfindungsgemäßen Kombinationsgerätes;
    Figuren 2a bis 2c:
    schematische Darstellungen unterschiedlicher Ausführungsformen von Abdeckungen auf einer Aussparung des erfindungsgemäßen Kombinationsgerätes;
    Figur 3:
    eine schematische Schnittansicht einer zweiten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Kombinationsgerätes; und
    Figur 4:
    eine schematische Schnittansicht einer dritten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Kombinationsgerätes.
    The invention is explained in more detail below with reference to the accompanying figures. Here show:
    Figure 1:
    a schematic perspective plan view of a first embodiment of the combination device according to the invention;
    Figures 2a to 2c:
    schematic representations of different embodiments of covers on a recess of the combination device according to the invention;
    Figure 3:
    is a schematic sectional view of a second embodiment of the combination device according to the invention; and
    Figure 4:
    is a schematic sectional view of a third embodiment of the combination device according to the invention.
  • In Figur 1 ist eine erste Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Kombinationsgerätes 1 gezeigt. Das Kombinationsgerät 1 umfasst ein Kochfeld 10 und eine in Figur 1 nicht sichtbare Dunstabzugsvorrichtung. Das Kombinationsgerät 1 ist in eine Arbeitsplatte 2 eingebracht. Das Kochfeld 10 ist im oberen Bereich des Kombinationsgerätes 1 angeordnet. Das Kochfeld 10 umfasst in der dargestellten Ausführungsform eine Deckplatte 103. Unterhalb der Deckplatte 103 sind Heizelemente (s. Figur 4) angeordnet. Der Bereich der Deckplatte 103, in dem unter der Deckplatte 103 ein Heizelement angeordnet ist, das heißt, auf dem Gargut erwärmt werden kann, wird auch als Kochzone 102 oder Kochstelle bezeichnet.In Figure 1 A first embodiment of a combination device 1 according to the invention is shown. The combination device 1 comprises a cooktop 10 and an in Figure 1 Invisible extractor hood device. The combination device 1 is placed in a worktop 2. The hob 10 is arranged in the upper area of the combination device 1. In the embodiment shown, the cooktop 10 comprises a cover plate 103. Heating elements (see FIG. Figure 4 ) arranged. The area of the cover plate 103 in which a heating element is arranged under the cover plate 103, that is, on which the food to be cooked can be heated, is also referred to as a cooking zone 102 or a cooking point.
  • Wie sich aus Figur 1 ergibt, ist in der Flächenmitte des Kochfeldes 10 und insbesondere in der Deckplatte 103 eine Aussparung 104 eingebracht. Die Aussparung 104 weist einen viereckigen Querschnitt auf und erstreckt sich über die Flächenmitte der Deckplatte 103. In der dargestellten Ausführungsform erstreckt sich die Aussparung 104 in Tiefenrichtung des Kombinationsgerätes 1. In der dargestellten Ausführungsform ist die Aussparung 104 nach hinten versetzt. Diese bedeutet, dass der Abstand zwischen dem vorderen Rand des Kombinationsgerätes 1 und insbesondere der Deckplatte 103 und dem vorderen Rand der Aussparung 104 größer ist als der Abstand zwischen dem hinteren Rand des Kombinationsgerätes 1 und insbesondere der Deckplatte 103 und dem hinteren Rand der Aussparung 104. Es liegt allerdings auch im Rahmen der Erfindung, dass die Aussparung 104 in Tiefenrichtung des Kombinationsgerätes 1 mittig in dem Kombinationsgerät 1 und insbesondere in der Deckplatte 103 eingebracht ist.How out Figure 1 results, a recess 104 is made in the middle of the surface of the hob 10 and in particular in the cover plate 103. The cutout 104 has a square cross section and extends over the surface center of the cover plate 103. In the illustrated embodiment, the cutout 104 extends in the depth direction of the combination device 1. In the illustrated embodiment, the cutout 104 is offset to the rear. This means that the distance between the front edge of the combination device 1 and in particular the cover plate 103 and the front edge of the recess 104 is greater than the distance between the rear edge of the combination device 1 and in particular the cover plate 103 and the rear edge of the recess 104. However, it is also within the scope of the invention that the recess 104 is made centrally in the depth direction of the combination device 1 in the combination device 1 and in particular in the cover plate 103.
  • In der Aussparung 104 ist eine Abdeckung 15 vorgesehen, die einen Teil der Aussparung 104 abdeckt. Die Länge und Breite der Abdeckung 15 sind bei dieser Ausführungsform geringer als die Länge und Breite der Aussparung 104. Als Länge der Aussparung 104 und der Abdeckung 15 wird die Flächenrichtung bezeichnet, die in der Tiefenrichtung des Kombinationsgerätes 1 liegt, das heißt in der Richtung zwischen Vorderseite und Rückseite des Kombinationsgerätes 1. Die Abdeckung 15 liegt in der ersten Ausführungsform in der Ebene der Deckplatte 103.A cover 15 is provided in the recess 104, which covers part of the recess 104. In this embodiment, the length and width of the cover 15 are less than the length and width of the cutout 104. The length of the cutout 104 and the cover 15 is the area direction which lies in the depth direction of the combination device 1, that is to say in the direction between Front and back of the combination device 1. In the first embodiment, the cover 15 lies in the plane of the cover plate 103.
  • Unter der Aussparung 104 ist in der Figur 1 nicht sichtbar ein Gebläse der Dunstabzugsvorrichtung des Kombinationsgerätes angeordnet.Under the recess 104 is in the Figure 1 a fan of the extractor device of the combination device is not visible.
  • In den Figuren 2a bis 2c sind drei Ausführungsform der Anordnung einer Abdeckung 15 in einer Aussparung 104 eines erfindungsgemäßen Kombinationsgerätes 1 gezeigt. In Figur 2a weist die Abdeckung 15 eine Länge auf, die der Länge der Aussparung 104 entspricht. Die Breite der Abdeckung 15 ist allerdings geringer als die Breite der Aussparung 104. Die Abdeckung 15 ist mittig in der Aussparung 104 angeordnet. Hierdurch wird zwischen den seitlichen Rändern der Abdeckung 15 und den seitlichen Rändern der Aussparung 104 jeweils ein Spalt 150 gebildet. Unter der Aussparung 104 ist in dem Kombinationsgerät 1 ein Gebläse angeordnet, dessen Lufteintrittsöffnung 115 in der gezeigten Ausführungsform in Draufsicht auf die Aussparung 104 in der Fläche der Aussparung 104 liegt und von der Abdeckung 15 abgedeckt wird.In the Figures 2a to 2c Three embodiments of the arrangement of a cover 15 in a recess 104 of a combination device 1 according to the invention are shown. In Figure 2a the cover 15 has a length that corresponds to the length of the recess 104. The width of the cover 15 is, however, less than the width of the cutout 104. The cover 15 is arranged centrally in the cutout 104. As a result, a gap 150 is formed in each case between the lateral edges of the cover 15 and the lateral edges of the recess 104. A blower is arranged under the recess 104 in the combination device 1, the air inlet opening 115 of which, in the embodiment shown, lies in the top view of the recess 104 in the surface of the recess 104 and is covered by the cover 15.
  • In Figur 2c weist die Abdeckung 15 ebenfalls eine Länge auf, die der Länge der Aussparung 104 entspricht. Die Breite der Abdeckung 15 ist geringer als die Breite der Aussparung 104. Die Abdeckung 15 ist seitlich in der Aussparung 104 angeordnet. Hierdurch wird zwischen einem der seitlichen Ränder der Abdeckung 15 und dem entsprechenden seitlichen Rand der Aussparung 104 ein Spalt 150 gebildet. Unter der Aussparung 104 ist in dem Kombinationsgerät 1 ein Gebläse angeordnet, dessen Lufteintrittsöffnung 115 in der gezeigten Ausführungsform in Draufsicht auf die Aussparung 104 in der Fläche der Aussparung 104 liegt und von der Abdeckung 15 abgedeckt wird.In Figure 2c cover 15 also has a length that corresponds to the length of recess 104. The width of the cover 15 is less than the width of the recess 104. The cover 15 is arranged laterally in the recess 104. As a result, a gap 150 is formed between one of the side edges of the cover 15 and the corresponding side edge of the recess 104. A blower is arranged under the recess 104 in the combination device 1, the air inlet opening 115 of which, in the embodiment shown, lies in the top view of the recess 104 in the surface of the recess 104 and is covered by the cover 15.
  • In Figur 2b weist die Abdeckung 15 eine Länge auf, die geringer ist als die Länge der Aussparung 104. Die Breite der Abdeckung 15 ist ebenfalls geringer als die Breite der Aussparung 104. Die Abdeckung 15 ist mittig in der Aussparung 104 angeordnet. Hierdurch wird zwischen den seitlichen Rändern der Abdeckung 15 und den seitlichen Rändern der Aussparung 104 jeweils ein Spalt 150 gebildet. Zudem wird zwischen dem vorderen Rand der Aussparung 104 und dem vorderen Rand der Abdeckung 15 sowie zwischen dem hinteren Rand der Aussparung 104 und dem hinteren Rand der Abdeckung 15 jeweils ein Spalt 150 gebildet. Der sich somit ergebende Spalt 150 ist ein umlaufender Spalt 150. Unter der Aussparung 104 ist in dem Kombinationsgerät 1 ein Gebläse angeordnet, dessen Lufteintrittsöffnung 115 in der gezeigten Ausführungsform in Draufsicht auf die Aussparung 104 in der Fläche der Aussparung 104 liegt und von der Abdeckung 15 abgedeckt wird.In Figure 2b the cover 15 has a length which is less than the length of the cutout 104. The width of the cover 15 is also less than the width of the cutout 104. The cover 15 is arranged centrally in the cutout 104. As a result, a gap 150 is formed in each case between the lateral edges of the cover 15 and the lateral edges of the recess 104. In addition, a gap 150 is formed between the front edge of the recess 104 and the front edge of the cover 15 and between the rear edge of the recess 104 and the rear edge of the cover 15. The resulting gap 150 is a circumferential gap 150. Under the recess 104 there is a blower in the combination device 1 arranged, the air inlet opening 115 in the embodiment shown is a plan view of the recess 104 in the surface of the recess 104 and is covered by the cover 15.
  • In den Figuren 2a bis 2c ist die Lufteintrittsöffnung 115 jeweils in Tiefenrichtung mittig unter der Aussparung 104 angeordnet, das bedeutet, dass das Gebläse 110 in der Mitte der Tiefe der Aussparung 104 unter der Aussparung 104 liegt. Diese Anordnung ist vorteilhaft, da die Absaugung über die Aussparung 104 gleichmäßig erfolgen kann. Erfindungsgemäß ist es aber auch möglich das Gebläse zu der Mitte der Tiefenrichtung der Aussparung 104 nach vorne oder nach hinten versetzt anzuordnen. Dies ist in Figur 2a durch die strichpunktierten Lufteintrittsöffnungen angedeutet. Weiterhin ist es auch möglich mehrere Gebläse unter der Aussparung 104 vorzusehen. Beispielsweise können entsprechend der Figur 2a drei Gebläse 110 über die Tiefe der Aussparung 104 verteilt angeordnet sein. Auch nur das Vorsehen von zwei, beispielsweise dem vorderen und hinteren Gebläse, deren Lufteintrittsöffnungen in Figur 2a strichpunktiert gezeigt sind, ist erfindungsgemäß möglich.In the Figures 2a to 2c the air inlet opening 115 is arranged centrally in the depth direction under the cutout 104, which means that the blower 110 lies in the middle of the depth of the cutout 104 under the cutout 104. This arrangement is advantageous since the suction can take place uniformly via the recess 104. According to the invention, however, it is also possible to arrange the fan offset forwards or backwards to the center of the depth direction of the recess 104. This is in Figure 2a indicated by the dash-dotted air inlet openings. Furthermore, it is also possible to provide several blowers under the recess 104. For example, according to the Figure 2a three fans 110 can be arranged distributed over the depth of the recess 104. Also only the provision of two, for example the front and rear fans, the air inlet openings in Figure 2a are shown in dash-dotted lines is possible according to the invention.
  • In Figur 3 ist eine zweite Ausführungsform des erfindungsgemäßen Kombinationsgerätes 1 in Schnittansicht gezeigt. Bei dieser Ausführungsform ist im Gegensatz zu der ersten Ausführungsform, die in Figur 1 gezeigt ist, die Abdeckung 15 auf einer Höhe vorgesehen, die über der Ebene der Oberseite des Kochfeldes 10, insbesondere der Deckplatte 103 liegt. Zudem ist in der in Figur 3 gezeigten Ansicht der Aufbau des Kombinationsgerätes 1 genauer dargestellt. Diesen Aufbau kann auch die Ausführungsform des Kombinationsgerätes nach Figur 1 haben.In Figure 3 a second embodiment of the combination device 1 according to the invention is shown in a sectional view. In this embodiment, unlike the first embodiment shown in Figure 1 is shown, the cover 15 is provided at a height which lies above the plane of the top of the hob 10, in particular the cover plate 103. In addition, in Figure 3 shown view of the structure of the combination device 1 shown in more detail. The embodiment of the combination device can also have this structure Figure 1 to have.
  • In Figur 3 ist das Gebläse 110 der Dunstabzugsvorrichtung 11, das unterhalb der Aussparung 104 in dem Kochfeld 10, insbesondere der Deckplatte 103, angeordnet ist, gezeigt. Zudem ist in Figur 3 eine Filtereinheit 12 zwischen der Aussparung 104 und dem Gebläse 110 gezeigt. Das Gebläse 110 umfasst einen Motor 111, der ein Lüfterrad 112 antreibt. Das Lüfterrad 112 und der Motor 111 sind in einem Gebläsegehäuse 113 aufgenommen. Das Gebläsegehäuse 113 weist an der nach oben gewandten Seite, das heißt der dem Kochfeld 10 zugewandten Seite eine Lufteintrittsöffnung 115 auf. Das Gebläse 110 stellt einen Radiallüfter dar, bei dem die über die Lufteintrittsöffnung 115 axial in das Gebläsegehäuse 113 eingesaugte Luft über eine Luftaustrittsöffnung (nicht gezeigt) an dem Gebläsegehäuse 113 in radialer Richtung wieder ausgegeben wird.In Figure 3 the fan 110 of the extractor device 11 is shown, which is arranged below the recess 104 in the hob 10, in particular the cover plate 103. In addition, in Figure 3 a filter unit 12 is shown between the recess 104 and the fan 110. The blower 110 includes a motor 111 that drives a fan wheel 112. The fan wheel 112 and the motor 111 are accommodated in a blower housing 113. The fan housing 113 has an air inlet opening 115 on the side facing upwards, that is to say on the side facing the hob 10. The fan 110 represents a radial fan, in which the air inlet opening 115 Air sucked axially into the blower housing 113 via an air outlet opening (not shown) on the blower housing 113 is discharged again in the radial direction.
  • Die Lufteintrittsöffnung 115 des Lüftergehäuses 113 ist mit der Aussparung 104 in der Deckplatte 103 so ausgerichtet, dass die Lufteintrittsöffnung 115 in vertikaler Draufsicht auf das Kochfeld 10 vollständig in der Fläche der Aussparung 104 liegt.The air inlet opening 115 of the fan housing 113 is aligned with the recess 104 in the cover plate 103 such that the air inlet opening 115 lies completely in the surface of the recess 104 in a vertical plan view of the hob 10.
  • Trotz dieser Ausrichtung der Lufteintrittsöffnung 115 ist diese im montierten Zustand des Kombinationsgerätes 1 für den Benutzer nicht sichtbar. Oberhalb des Gebläsegehäuses 113 ist nämlich die Filtereinheit 12 angeordnet. Die Filtereinheit 12 umfasst in der dargestellten Ausführungsform einen Filterhalter 121 sowie ein Filterelement 120.Despite this orientation of the air inlet opening 115, it is not visible to the user in the assembled state of the combination device 1. This is because the filter unit 12 is arranged above the fan housing 113. In the embodiment shown, the filter unit 12 comprises a filter holder 121 and a filter element 120.
  • Zudem weist das Kombinationsgerät 1 einen Überlaufbehälter 13 auf. Das Filterelement 120 stellt in der gezeigten Ausführungsform einen Hohlkörper dar, in dem die Filterflächen des Filterelementes 120 vertikal verlaufen. Das Filterelement 120 wird auf einem Filterhalter 121 gehalten, der eine ringförmige Wannenform aufweist. Die äußeren Wände des Filterhalters 121 sind an deren Oberseite an der Deckplatte 103 befestigt. Beispielsweise kann der Filterhalter 121 über an der Oberkante der Außenwände vorgesehene nach außen gerichtete Abkantungen am Rand der Aussparung 104 auf der Deckplatte 103 aufliegen. Die Außenwände des Filterhalters 121 weisen eine Höhe auf, die größer ist als die Höhe des Filterelementes 120. Somit wird im unteren Bereich des Filterhalters 121 ein Sammelbereich 122 gebildet, der unterhalb des Filterelementes 120 liegt. Insbesondere wird der Sammelbereich 122 durch die Verbindung der Außenwand des Filterhalters 121 und der Innenwand des Filterhalters 121, auf der das Filterelement 120 gehalten wird, gebildet und umfasst den Boden der ringförmigen Wanne des Filterhalters 121.In addition, the combination device 1 has an overflow container 13. In the embodiment shown, the filter element 120 represents a hollow body in which the filter surfaces of the filter element 120 run vertically. The filter element 120 is held on a filter holder 121, which has an annular trough shape. The outer walls of the filter holder 121 are attached to the top plate 103 at the top thereof. For example, the filter holder 121 can rest on the top plate 103 on the edge of the cutout 104 by means of outwardly directed bevels provided on the upper edge of the outer walls. The outer walls of the filter holder 121 have a height that is greater than the height of the filter element 120. A collecting area 122 is thus formed in the lower region of the filter holder 121, which lies below the filter element 120. In particular, the collecting area 122 is formed by the connection of the outer wall of the filter holder 121 and the inner wall of the filter holder 121, on which the filter element 120 is held, and comprises the bottom of the annular trough of the filter holder 121.
  • Auf die Oberseite des Filterelementes 120 ist eine Abdeckung 15 aufgebracht. Diese kann auf das Filterelement 120 aufgelegt oder in das hohl ausgestaltete Filterelement 120 zumindest teilweise eingebracht sein. Der Filterhalter 121 deckt in vertikaler Draufsicht auf das Kochfeld 10 den Spalt 150 zwischen der Abdeckung 15 und der Aussparung 104 ab. Zwischen dem Filterhalter 121 und dem Gebläsegehäuse 113 ist in der dargestellten Ausführungsform ein Überlaufbehälter 13 vorgesehen. Der Überlaufbehälter 13 weist ebenfalls eine ringförmige Wannenform auf. Der Überlaufbehälter 13 weist eine größere Breite auf, als der Filterhalter 121. Der Filterhalter 121 ist in dem Überlaufbehälter 13 zumindest in dessen unteren Bereich, in dem der Sammelbereich 122 gebildet ist, aufgenommen. Der Überlaufbehälter 13 ist tiefer in dem Kombinationsgerät 1 angeordnet, als der Filterhalter 121. Hierdurch besteht zwischen dem Boden des Überlaufbehälters 13 und dem Sammelbereich 122 des Filterhalters 121 ein Abstand. Zumindest dieser Abstand dient zur Aufnahme von Flüssigkeiten. An dem Filterhalter 121, insbesondere in den Außenwänden des Filterhalters 121 können zu diesem Zweck Überlauföffnungen (nicht gezeigt) eingebracht seinA cover 15 is applied to the top of the filter element 120. This can be placed on the filter element 120 or at least partially introduced into the hollow filter element 120. In a vertical plan view of the cooktop 10, the filter holder 121 covers the gap 150 between the cover 15 and the recess 104. In the illustrated embodiment, an overflow container 13 is provided between the filter holder 121 and the blower housing 113. The overflow container 13 also has an annular trough shape. The overflow container 13 has a larger one Wide than the filter holder 121. The filter holder 121 is accommodated in the overflow container 13 at least in the lower region in which the collecting region 122 is formed. The overflow container 13 is arranged deeper in the combination device 1 than the filter holder 121. As a result, there is a distance between the bottom of the overflow container 13 and the collecting area 122 of the filter holder 121. At least this distance is used to hold liquids. For this purpose, overflow openings (not shown) can be introduced on the filter holder 121, in particular in the outer walls of the filter holder 121
  • Die Filtereinheit 12 ist lösbar an dem Kombinationsgerät 1 befestigt. Beispielsweise kann die Filtereinheit 121 in die Aussparung 104 eingeführt und dort eingehängt werden. Der Überlaufbehälter 13 kann lösbar mit dem Kombinationsgerät 1 verbunden sein. So kann der Überlaufbehälter 13 beispielsweise lose auf das Gebläsegehäuse 113 aufgesetzt werden oder in die Aussparung eingehängt werden. Der mittlere Durchlass, der sich durch die Ringform des Überlaufbehälters 13 ergibt, ist dabei mit der Lufteintrittsöffnung 115 des Gebläsegehäuses 113 ausgerichtet. Allerdings ist es auch möglich den Überlaufbehälter 13 fest, beispielsweise mit der Deckplatte 103 zu verbinden.The filter unit 12 is detachably attached to the combination device 1. For example, the filter unit 121 can be inserted into the recess 104 and hung there. The overflow container 13 can be detachably connected to the combination device 1. For example, the overflow container 13 can be placed loosely on the blower housing 113 or hung in the recess. The middle passage, which results from the ring shape of the overflow container 13, is aligned with the air inlet opening 115 of the blower housing 113. However, it is also possible to connect the overflow container 13 firmly, for example to the cover plate 103.
  • Als ringförmige Wannenform, die der Filterhalter 121 und der Überlaufbehälter 13 vorzugsweise besitzen, wird sowohl eine in der Draufsicht runde Form als auch eine viereckige Form verstanden. Die Form des Filterhalters 121 und des Überlaufbehälters 13 werden entsprechend der Form der Aussparung 104 gewählt.The annular trough shape, which the filter holder 121 and the overflow container 13 preferably have, is understood to mean both a shape that is round in plan view and a square shape. The shape of the filter holder 121 and the overflow container 13 are selected in accordance with the shape of the recess 104.
  • In Figur 4 ist eine dritte Ausführungsform des erfindungsgemäßen Kombinationsgerätes 1 schematisch in Schnittansicht gezeigt. Das Kombinationsgerät 1 ist in eine Öffnung einer Arbeitsplatte 2 eingebracht. Der Aufbau der Dunstabzugsvorrichtung 11 und insbesondere des Gebläses 110 sowie der Filtereinheit 12 und des Überlaufbehälters 13 entspricht im Wesentlichen dem Aufbau der zweiten Ausführungsform, der unter Bezugnahme auf Figur 3 im Detail beschrieben wurde. Die dritte Ausführungsform unterscheidet sich lediglich dadurch von der zweiten Ausführungsform, dass die Höhe des Filterelementes 120 in der Filtereinheit 12 so gering ist, dass das Filterelement 120 nicht nach oben über den Filterhalter 121 hinausragt. Vielmehr liegt in der dritten Ausführungsform die Oberseite des Filterelementes 120 und die darauf vorgesehene Abdeckung unterhalb der Ebene der Deckplatte 103 des Kochfeldes 10.In Figure 4 A third embodiment of the combination device 1 according to the invention is shown schematically in a sectional view. The combination device 1 is inserted into an opening of a worktop 2. The structure of the extractor device 11 and in particular the fan 110 and the filter unit 12 and the overflow container 13 essentially corresponds to the structure of the second embodiment, which is described with reference to FIG Figure 3 has been described in detail. The third embodiment differs from the second embodiment only in that the height of the filter element 120 in the filter unit 12 is so low that the filter element 120 does not protrude above the filter holder 121. Rather, in the third embodiment, the top of the filter element 120 and the cover provided thereon lie below the level of the cover plate 103 of the hob 10.
  • In der dritten Ausführungsform nach Figur 4 ist auch ein Gerätegehäuse 14 des Kombinationsgerätes 1 vorgesehen, in dem die Dunstabzugsvorrichtung 11 und das Kochfeld 10 aufgenommen sind. In der dargestellten Ausführungsform sind die Heizelemente 101 des Kochfeldes 10 in dem Gerätegehäuse 14 aufgenommen und das Gerätegehäuse 14 wird von oben durch die Deckplatte 103 abgedeckt. In dem Gerätegehäuse 14 ist zudem die Dunstabzugsvorrichtung 11 vorgesehen. Von der Dunstabzugsvorrichtung 11 ist in Figur 4 lediglich das Gebläse 110 zu sehen. Das Gebläse 110 ist auf dem Geräteboden 140 des Gerätegehäuses 14 befestigt.In the third embodiment according to Figure 4 a device housing 14 of the combination device 1 is also provided, in which the extractor hood device 11 and the cooktop 10 are accommodated. In the embodiment shown, the heating elements 101 of the hob 10 are accommodated in the appliance housing 14 and the appliance housing 14 is covered from above by the cover plate 103. The extractor device 11 is also provided in the device housing 14. From the extractor device 11 is in Figure 4 only the fan 110 can be seen. The fan 110 is fastened on the device base 140 of the device housing 14.
  • Alternativ zu der gezeigten Ausführungsform, bei der das Kochfeld 10 und die Dunstabzugsvorrichtung 11 in einem Gerätegehäuse 14 aufgenommen sind, ist es erfindungsgemäß auch möglich das Kombinationsgerät 1 ohne Gerätegehäuse 14 auszuführen. Bei einer solchen Ausführungsform kann dann beispielsweise die Oberseite des Gebläses 110, das heißt die Seite in der die Lufteintrittsöffnung 115 vorgesehen ist, in dem Bereich, der außerhalb der Lufteintrittsöffnung 115 liegt, an der Unterseite des Kochfeldes, insbesondere eines Kochfeldgehäuses (nicht gezeigt) befestigt sein.As an alternative to the embodiment shown, in which the cooktop 10 and the extractor hood device 11 are accommodated in an appliance housing 14, it is also possible according to the invention to design the combination appliance 1 without an appliance housing 14. In such an embodiment, for example, the top of the fan 110, that is to say the side in which the air inlet opening 115 is provided, can then be fastened to the underside of the hob, in particular a hob housing (not shown), in the region which lies outside the air inlet opening 115 be.
  • Das Gebläse 110 ist auch bei der in Figur 4 gezeigten Ausführungsform unter der Aussparung 104 angeordnet. Insbesondere liegt die Lufteintrittsöffnung 115 des Gebläsegehäuses 113 in vertikaler Draufsicht auf die Aussparung 104 in der Fläche der Aussparung 104. Die Aussparung 104 ist in der dritten Ausführungsform mittig in der Deckplatte 103 vorgesehen, das heißt liegt zwischen zwei Heizelementen 101 des Kochfeldes 10. In Tiefenrichtung des Kombinationsgerätes 1 kann das unterhalb der Aussparung 104 angeordnete Gebläse 110 ebenfalls mittig angeordnet sein oder aber nach vorne oder hinten versetzt angeordnet sein (s. Figur 2a). In Figur 2a sind mögliche Positionen des Gebläses 110 durch Darstellung der Lufteintrittsöffnung mit strichpunktierter Linie angedeutet.The fan 110 is also in the in Figure 4 shown embodiment arranged under the recess 104. In particular, the air inlet opening 115 of the fan housing 113 lies in a vertical plan view of the recess 104 in the surface of the recess 104. In the third embodiment, the recess 104 is provided centrally in the cover plate 103, that is to say between two heating elements 101 of the hob 10. In the depth direction of the combination device 1, the fan 110 arranged below the cutout 104 can also be arranged in the center or can be arranged offset forwards or backwards (see FIG. Figure 2a ). In Figure 2a Possible positions of the fan 110 are indicated by the dash-dotted line showing the air inlet opening.
  • In der Deckplatte 103 des Kochfeldes 10 ist eine Aussparung 104 eingebracht, die in der dritten Ausführungsform ebenfalls in der Flächenmitte des Kochfeldes 10 liegt. Das Gebläse 110 ist zentral und in der dargestellten Ausführungsform auf dem Geräteboden 140 angeordnet und liegt damit mittig unter der Aussparung 104. In der Oberseite des Gebläses 110, insbesondere des Gebläsegehäuses 113, ist die Lufteintrittsöffnung 115 ausgebildet. In der Lufteintrittsöffnung 115 kann ein Eingriffschutzgitter (nicht gezeigt) vorgesehen sein. Zwischen der Aussparung 104 und der Lufteintrittsöffnung 115 sind die Filtereinheit 12 und der Überlaufbehälter 13, die unter Bezug auf Figur 3 genauer beschrieben wurden, angeordnet.A recess 104 is made in the cover plate 103 of the cooktop 10, which in the third embodiment also lies in the middle of the surface of the cooktop 10. The fan 110 is arranged centrally and, in the embodiment shown, on the device base 140 and is therefore located centrally under the cutout 104. The air inlet opening 115 is in the top of the fan 110, in particular the fan housing 113 educated. A protective grille (not shown) can be provided in the air inlet opening 115. Between the recess 104 and the air inlet opening 115 are the filter unit 12 and the overflow container 13, which refer to FIG Figure 3 have been described in more detail.
  • Die Funktion des Kombinationsgerätes 1 nun erneut beschrieben.The function of the combination device 1 is now described again.
  • In dem Gebläse 110 wird durch einen Motor 111 das Lüfterrad 112 angetrieben. Hierdurch wird Luft über die nach oben und damit dem Kochfeld 10 zugewandte Lufteintrittsöffnung 115 des Gebläsegehäuses 113 in das Gebläsegehäuse 113 eingesaugt. Die Luft wird hierbei von oberhalb des Kochfeldes 10 durch die Aussparung 104 in das Kombinationsgerät 1 eingesaugt. Insbesondere tritt die Luft durch den Spalt 150 zwischen dem Rand der Aussparung 104 und der Abdeckung 15 in das Kombinationsgerät 1 ein und wird zu der Lufteintrittsöffnung 115 gesaugt. Dabei durchtritt der angesaugte Luftstrom L das Filterelement 120. Die so gereinigte Luft wird über eine Luftaustrittsöffnung (nicht gezeigt) des Gebläsegehäuses 113 ausgeblasen und gelangt von dort entweder mittelbar über einen Austrittskanal (nicht gezeigt) oder unmittelbar zu einem Luftauslass (nicht gezeigt) des Gerätegehäuses 14. Von dort kann die Luft in die Umgebung oder in den Raum, in dem das Kombinationsgerät 1 betrieben wird abgegeben werden.The fan wheel 112 is driven in the fan 110 by a motor 111. As a result, air is sucked into the blower housing 113 via the air inlet opening 115 of the blower housing 113 facing upwards and thus toward the hob 10. The air is sucked in from above the hob 10 through the recess 104 into the combination device 1. In particular, the air enters the combination device 1 through the gap 150 between the edge of the recess 104 and the cover 15 and is drawn to the air inlet opening 115. The sucked-in air flow L thereby passes through the filter element 120. The air cleaned in this way is blown out via an air outlet opening (not shown) of the blower housing 113 and from there either indirectly via an outlet duct (not shown) or directly to an air outlet (not shown) of the device housing 14. From there, the air can be released into the environment or into the room in which the combination device 1 is operated.
  • Flüssigkeiten, wie Wasser und Fett, die an dem Filterelement 120 aus der Luft abgeschieden werden, können in dem Filterelement 120 nach unten laufen. Da das Filterelement 120 auf einem Filterhalter 121 gehalten wird, der unterhalb des Filterelementes 120 einen Sammelbereich 122 aufweist, kann die Flüssigkeit dort gesammelt werden und gelangt nicht in das Gebläse 110. Wird entweder an dem Filter eine große Menge von Flüssigkeiten abgeschieden oder tritt Flüssigkeit über den Spalt 150 in großen Mengen in das Kombinationsgerät 1 ein, beispielsweise beim Überkochen von Speisen, so füllt sich zunächst der Sammelbereich 122 der Filtereinheit 12. In der Filtereinheit 12, insbesondere in der Außenwand des Filterhalters 121 sind Überlauföffnungen 123 eingebracht. Die Höhe, in der diese Überlauföffnungen 123 vorgesehen sind, liegt vorzugsweise in einer Ebene, die tiefer ist als die Unterkante des Filterelementes 120. Erreicht der Flüssigkeitsstand in dem Sammelbereich 122 eine Höhe, in der die Überlauföffnung 123 erreicht wird, so läuft die Flüssigkeit in den um die Filtereinheit 12 vorgesehenen Überlaufbehälter 13.Liquids, such as water and grease, which are separated from the air on the filter element 120 can run downward in the filter element 120. Since the filter element 120 is held on a filter holder 121, which has a collecting area 122 below the filter element 120, the liquid can be collected there and does not get into the blower 110. If a large amount of liquids is either separated out on the filter or liquid passes over the gap 150 in large quantities into the combination device 1, for example when boiling over food, the collecting area 122 of the filter unit 12 fills first. In the filter unit 12, in particular in the outer wall of the filter holder 121, overflow openings 123 are introduced. The height at which these overflow openings 123 are provided is preferably in a plane which is lower than the lower edge of the filter element 120. When the liquid level in the collecting area 122 reaches one Height at which the overflow opening 123 is reached, the liquid runs into the overflow container 13 provided around the filter unit 12.
  • Obwohl die Erfindung im Wesentlichen unter Bezugnahme auf vertikal verlaufende Filterelemente 120 beschrieben wurde, versteht es sich, dass auch andere Filterelemente 120, wie beispielsweise horizontal liegende oder geneigte Filterelemente verwendet werden können.Although the invention has been described essentially with reference to vertically extending filter elements 120, it is understood that other filter elements 120, such as, for example, horizontally lying or inclined filter elements, can also be used.
  • Mit der vorliegenden Erfindung wird eine Lösung geschaffen, bei der das Gebläse der Dunstabzugsvorrichtung direkt unter der Aussparung in dem Kochfeld angeordnet ist. Vorzugsweise wird die Aussparung rechteckig ausgeführt und weist eine Längserstreckung in der Tiefenrichtung des Kochfeldes auf. Hierdurch verläuft die Aussparung und damit der der Bereich der Ansaugung entlang der Kochzonen des Kochfeldes.The present invention provides a solution in which the fan of the extractor device is arranged directly under the recess in the hob. The cutout is preferably rectangular and has a longitudinal extent in the depth direction of the hob. As a result, the recess and thus the area of the suction run along the cooking zones of the hob.
  • Die Aussparung ist zumindest teilweise durch eine Abdeckung, die auch als Deckel bezeichnet werden kann, abgedeckt. Hierdurch kann zumindest teilweise ein Eintritt von Flüssigkeit in die Aussparung und insbesondere in das unter der Aussparung liegende Gebläse verhindert werden. Die Abdeckung ist vorzugsweise lösbar an dem Kombinationsgerät, insbesondere an einer Filtereinheit des Kombinationsgerätes vorgesehen.The recess is at least partially covered by a cover, which can also be referred to as a cover. This can at least partially prevent liquid from entering the recess and in particular the fan located under the recess. The cover is preferably detachably provided on the combination device, in particular on a filter unit of the combination device.
  • Je nach Anordnung und Größe der Abdeckung in der Aussparung entstehen dann entweder zwei Spalte, die auch als Langlöcher bezeichnet werden können, oder es entsteht ein rechteckiger Spalt zur Ansaugung der Wrasen. Die Filtereinheit mit dem Filterelement, das auch als Fettfilter bezeichnet werden kann, wird werden zwischen dem Spalt und der Ansaugungsbereich des Gebläses, das heißt der Lufteintrittsöffnung des Gebläsegehäuses gesetzt. Das Filterelement und vorzugsweise die gesamte Filtereinheit sind von dem Kombinationsgerät abnehmbar.Depending on the arrangement and size of the cover in the recess, either two gaps are formed, which can also be referred to as elongated holes, or a rectangular gap is created for sucking in the vapors. The filter unit with the filter element, which can also be referred to as a grease filter, is placed between the gap and the suction area of the fan, that is to say the air inlet opening of the fan housing. The filter element and preferably the entire filter unit can be removed from the combination device.
  • Weiterhin ist ein Sammelbereich für Flüssigkeiten, der auch als Flüssigkeitsbehälter bezeichnet werden, kann vorgesehen. In diesem Sammelbereich können Fett oder Wasser, das in den Spalt zwischen Abdeckung und Aussparung eindringt, abgefangen und gesammelt werden. Der Flüssigkeitsbehälter ist vorzugsweise von dem Kombinationsgerät abnehmbar.Furthermore, a collection area for liquids, which is also referred to as a liquid container, can be provided. In this collection area, grease or water that penetrates into the gap between the cover and the recess can be trapped and be collected. The liquid container is preferably removable from the combination device.
  • Für den Fall von einer zu großen Menge an Flüssigkeit, die durch den Spalt eintritt, ist vorzugsweise mindestens eine Überlauföffnung, die auch als Überflussloch bezeichnet werden kann, an dem Sammelbereich vorgesehen, so dass diese Flüssigkeit in einen Überlaufbehälter fließen kann. Der Überlaufbehälter ist vorzugsweise fest in dem Kombinationsgerät montiert und wird daher auch als statischer Behälter bezeichnet. Der statische Behälter kann zwar vorzugsweise nicht abmontiert werden, kann aber von Hand gereinigt werden oder von unten, über eine Öffnung entleert werden.In the event of an excessive amount of liquid entering through the gap, at least one overflow opening, which can also be referred to as an overflow hole, is preferably provided on the collecting area, so that this liquid can flow into an overflow container. The overflow container is preferably permanently installed in the combination device and is therefore also referred to as a static container. The static container can preferably not be removed, but can be cleaned by hand or emptied from below through an opening.
  • Das Filterelement, der Sammelbereich und der Deckel können eine einzige Einheit sein. Alternativ ist es aber auch möglich, dass nur der Deckel und der Sammelbereich einen eine Einheit bilden.The filter element, the collection area and the lid can be a single unit. Alternatively, it is also possible that only the cover and the collecting area form a unit.
  • Vorzugsweise wird aus Sicherheitsgründen in dem Zustand, in dem der Filter, der Sammelbereich und der Deckel abgenommen sind, das Einschalten des Gebläses verhindert. Dies kann durch einen Schalter realisiert werden.For safety reasons, the fan is preferably prevented from being switched on in the state in which the filter, the collecting area and the cover have been removed. This can be done using a switch.
  • Die vorliegende Erfindung weist eine Reihe von Vorteilen auf. Insbesondere ist aufgrund der Positionierung des Gebläses unter der Aussparung und der Ausrichtung der Lufteintrittsöffnung nach oben, gegebenenfalls nur ein Gebläse erforderlich ist. Dieses Gebläse kann größer sein, sich langsamer drehen und somit weniger Geräusche erzeugen. Zudem kann das Gebläse beispielsweise durch eine Filtereinheit und/oder einen Überlaufbehälter geschützt werden. Zudem kann die Form der Aussparung eine längliche Form darstellen, wodurch diese nahe an den Kochzonen des Kochfeldes entlangläuft. Aufgrund der erfindungsgemäßen Anordnung des Gebläses direkt unter der Aussparung kann auch bei einem solchen Langloch ein zuverlässiges Absaugen gewährleistet werden. Insbesondere ist bei der erfindungsgemäßen Anordnung der Strömungsweg, den die Luft beim Ansaugen durch das Gebläse durchlaufen muss, einfach und umfasst insbesondere keine oder nur geringfügige Richtungsänderungen.The present invention has a number of advantages. In particular, due to the positioning of the blower under the recess and the upward alignment of the air inlet opening, only one blower may be required. This blower can be larger, rotate more slowly and therefore generate less noise. In addition, the fan can be protected, for example, by a filter unit and / or an overflow container. In addition, the shape of the recess can be an elongated shape, as a result of which it runs close to the cooking zones of the hob. Due to the arrangement of the fan according to the invention directly under the recess, reliable suction can also be ensured with such an elongated hole. In particular, in the arrangement according to the invention, the flow path through which the air has to pass through the fan during suction is simple and in particular comprises no or only slight changes in direction.
  • BezugszeichenReference numerals
  • 11
    KombinationsgerätCombination device
    1010th
    KochfeldCooktop
    101101
    HeizelementHeating element
    102102
    KochzoneCooking zone
    103103
    DeckplatteCover plate
    104104
    AussparungRecess
    1111
    DunstabzugsvorrichtungExtractor hood
    110110
    Gebläsefan
    111111
    Motorengine
    112112
    LüfterradFan wheel
    113113
    LüftergehäuseFan housing
    115115
    LufteintrittsöffnungAir inlet opening
    1212th
    FiltereinheitFilter unit
    120120
    FilterelementFilter element
    121121
    FilterhalterFilter holder
    122122
    SammelbereichCollection area
    123123
    ÜberlauföffnungOverflow opening
    1313
    ÜberlaufbehälterOverflow tank
    1414
    GerätegehäuseDevice housing
    140140
    GerätebodenEquipment floor
    1515
    Abdeckungcover
    150150
    Spaltgap
    22nd
    ArbeitsplatteCountertop
    LL
    LuftstromAirflow

Claims (7)

  1. Combined device which comprises a cooking surface (10) having at least one recess (104) and a fume extractor (11) arranged underneath the cooking surface (10) in order to extract air from the space above the cooking surface (10) via the at least one recess (104), wherein the fume extractor (11) has a fan (110) with an air inlet opening (115), the fan (110) is constituted by a radial fan and the fan (110) is arranged in the combined device (1) such that the air inlet opening (115) of the fan (110) faces the cooking surface (10), in the top view of the cooking surface (10) the air inlet opening (115) of the fan (110) is located at least partially underneath at least one of the at least one recess (104) and the fume extractor (11) and the cooking surface (10) form an assembly unit,
    wherein the combined device (1) comprises at least one cover (15) for at least one part of the at least one recess (104) and
    wherein a filter unit (12) is arranged above the fan (115), wherein the filter unit (12) comprises a filter holder (121) and a filter element (120),
    characterised in that at least in one surface direction the cover (15) has a smaller dimension than the recess (104),
    whereby at least one gap (150) is formed between the edge of the recess (104) and the edge of the cover (15),
    the cover (15) is applied to the upper face of the filter element (120) and
    the filter element (120) constitutes a hollow body in which the filter surfaces of the filter element (120) extend vertically,
    the filter holder (121) covers the gap between the cover (15) and the recess (104), in a vertical top view of the cooking surface and the filter holder (121) has a collection area (122) underneath the filter element (120) for liquid.
  2. Combined device according to claim 1, characterised in that the air inlet opening (115) of the fan (110) is located entirely underneath at least one of the at least one recess (104), in a top view of the cooking surface (10).
  3. Combined device according to one of claims 1 or 2, characterised in that the fan (110) is arranged in the middle of the surface of the combined device (1) and in that at least one of the at least one recess (104) extends over the middle of the surface of the cooking surface (10).
  4. Combined device according to one of claims 1 to 3, characterised in that the filter unit (12) is provided between the fan (110) of the fume extractor (11) and the cooking surface (10).
  5. Combined device according to claim 4, characterised in that the combined device (1) comprises an overflow container (13) which is arranged at least partially underneath the filter unit (12) in the combined device (1).
  6. Combined device according to one of claims 1 to 5, characterised in that the cooking surface (10) and the fume extractor (11) are connected together directly or indirectly, in particular via a common appliance housing (14), and preferably that the cooking surface (10) and the fume extractor (11) have a common electrical power connection.
  7. Combined device according to claim 6, characterised in that the fan (110) of the fume extractor (11) is fastened to the base (140) of the appliance housing (14).
EP16747781.9A 2015-08-19 2016-08-05 Combined device with cooking hob and vapour extraction unit Active EP3338028B1 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP15290206 2015-08-19
PCT/EP2016/068715 WO2017029128A1 (en) 2015-08-19 2016-08-05 Combined device with cooking surface and fume extractor

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP3338028A1 EP3338028A1 (en) 2018-06-27
EP3338028B1 true EP3338028B1 (en) 2020-04-29

Family

ID=54065297

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP16747781.9A Active EP3338028B1 (en) 2015-08-19 2016-08-05 Combined device with cooking hob and vapour extraction unit

Country Status (4)

Country Link
US (1) US10712019B2 (en)
EP (1) EP3338028B1 (en)
CN (1) CN107923630B (en)
WO (1) WO2017029128A1 (en)

Families Citing this family (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2017029138A1 (en) 2015-08-19 2017-02-23 BSH Hausgeräte GmbH Filter unit for a fume extraction device, and combination appliance having a cooktop and a fume extraction device having a filter unit
EP3338031B1 (en) * 2015-08-19 2020-11-11 BSH Hausgeräte GmbH Combined device with cooking hob and vapour extraction unit
DE102016117537A1 (en) * 2016-09-16 2018-04-12 Berling Aero IP UG (haftungsbeschränkt) Extractor with intake manifold
ES2703242A1 (en) * 2017-09-07 2019-03-07 Bsh Electrodomesticos Espana Sa COOKING FIELD DEVICE (Machine-translation by Google Translate, not legally binding)
DE102018110780A1 (en) * 2018-05-04 2019-11-07 Berling Aero IP UG (haftungsbeschränkt) Cooking surface arrangement with connecting element
ES2845500T3 (en) * 2018-09-10 2021-07-27 Berbel Ablufttechnik Gmbh Device for the extraction of the trough of the exhaust air generated on a cooktop
DE102019202088A1 (en) * 2019-02-15 2020-08-20 Wilhelm Bruckbauer Hob system

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE202013005303U1 (en) * 2013-06-12 2013-06-24 Wilhelm Bruckbauer hob

Family Cites Families (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2674991A (en) * 1951-02-08 1954-04-13 Philco Corp Ventilating means for cooking ranges
US3587555A (en) * 1969-05-13 1971-06-28 Jenn Air Corp Ventilated range
US4431892A (en) * 1981-07-17 1984-02-14 Jenn-Air Corporation Ventilated modular cooktop cartridge
JPH0576149B2 (en) * 1986-12-11 1993-10-22 Matsushita Electric Ind Co Ltd
US4736729A (en) * 1987-03-05 1988-04-12 The Maytag Company Airflow system for a gas downdraft range
JPH04240317A (en) * 1991-01-24 1992-08-27 Matsushita Seiko Co Ltd Cooking table with ventilation device
US6455818B1 (en) 2001-08-23 2002-09-24 Maytag Corporation Downdraft filter assembly for a cooking appliance
US20060150965A1 (en) * 2005-01-13 2006-07-13 Samsung Electronics Co., Ltd. Exhausting and cooling system for cooking utensil
US8872077B2 (en) 2005-08-01 2014-10-28 Western Industries, Inc. Low profile induction cook top with heat management system
DE202011005698U1 (en) * 2011-04-28 2011-09-26 Wilhelm Bruckbauer Hob with central suction of cooking fumes down
CN202442381U (en) * 2012-02-22 2012-09-19 浙江帅丰电器有限公司 Combined type integrated kitchen range
DE202012001839U1 (en) 2012-02-25 2012-04-03 Wilhelm Bruckbauer Cooktop extractor with horizontal and center-vertically alignable closing element
DE102013007722B4 (en) 2013-05-07 2021-03-04 BORA - Vertriebs GmbH & Co KG Downdraft ventilation for extracting cooking steam on a hob

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE202013005303U1 (en) * 2013-06-12 2013-06-24 Wilhelm Bruckbauer hob

Also Published As

Publication number Publication date
US20180209662A1 (en) 2018-07-26
US10712019B2 (en) 2020-07-14
WO2017029128A1 (en) 2017-02-23
EP3338028A1 (en) 2018-06-27
CN107923630B (en) 2020-06-30
CN107923630A (en) 2018-04-17

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP3338028B1 (en) Combined device with cooking hob and vapour extraction unit
DE202013005303U1 (en) hob
EP3136004B1 (en) Combination device with a cooker hob and extractor device
EP3338031B1 (en) Combined device with cooking hob and vapour extraction unit
DE10325007A1 (en) Extractor hood for a kitchen stove
DE102017217853A1 (en) Exhaust hood
DE102005008800A1 (en) Suction device for a cooking device, in particular a hob or the like
DE102005030038A1 (en) Hob pull-off device for use in kitchen, has channel-like attachments with intake openings that point in direction of hobs, where bottom edge of each intake opening is increased in vertical direction in relation to layer of hobs
EP3133350B1 (en) Combination device with cooking hob and extractor device with filter unit
EP3133349B1 (en) Combination device with cooking hob and extractor device with filter unit
WO2019081264A1 (en) Combined device with fume extraction device and cooker hob
EP3338030B1 (en) Combined device with cooking hob and vapour extraction device with filter unit
WO2017029135A1 (en) Combination appliance having a cooktop and steam extraction device
EP3667178A1 (en) Vapour extraction device and kitchen appliance with cooking hob and vapour extraction device
EP3614053B1 (en) Vapour extraction device and combination device with vapour extraction device and hob
EP2518412A2 (en) Ventilation system
DE202005010164U1 (en) Cooker hood for cookers comprises channel-like attachments which protrude over the horizontal surface of the hob in the vertical direction
EP0942235A1 (en) Baking oven with suction casing
WO2019096701A1 (en) Range hood device for a cooktop and kitchen furniture with range hood device
EP2615383B1 (en) Extractor hood
WO2019081265A1 (en) Combined device with fume extraction device and cooker hob
WO2019081274A1 (en) Combination appliance with fume extraction device and cooktop
WO2017220728A1 (en) Insert for a downdraft ventilator
DE10000841A1 (en) Fumes extractor hood has rectangular base surface, grease-collector dish, filter arrangement, chimney with housing, motor and fan
EP2444738B1 (en) Cooking device with an oven

Legal Events

Date Code Title Description
STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: THE INTERNATIONAL PUBLICATION HAS BEEN MADE

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: REQUEST FOR EXAMINATION WAS MADE

PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

AX Request for extension of the european patent

Extension state: BA ME

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

17P Request for examination filed

Effective date: 20180319

RIN1 Information on inventor provided before grant (corrected)

Inventor name: CHABUT, NICOLAS

Inventor name: ADAM, JULIEN

Inventor name: FLESCH, SEBASTIEN

DAX Request for extension of the european patent (deleted)
DAV Request for validation of the european patent (deleted)
STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: EXAMINATION IS IN PROGRESS

17Q First examination report despatched

Effective date: 20190711

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R079

Ref document number: 502016009770

Country of ref document: DE

Free format text: PREVIOUS MAIN CLASS: F24C0015200000

Ipc: F24C0015140000

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: GRANT OF PATENT IS INTENDED

GRAP Despatch of communication of intention to grant a patent

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR1

RIC1 Information provided on ipc code assigned before grant

Ipc: F24C 15/20 20060101ALI20191202BHEP

Ipc: F24C 15/14 20060101AFI20191202BHEP

INTG Intention to grant announced

Effective date: 20191218

GRAS Grant fee paid

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR3

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: THE PATENT HAS BEEN GRANTED

GRAA (expected) grant

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009210

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: FG4D

Free format text: NOT ENGLISH

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: EP

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R096

Ref document number: 502016009770

Country of ref document: DE

REG Reference to a national code

Ref country code: AT

Ref legal event code: REF

Ref document number: 1263903

Country of ref document: AT

Kind code of ref document: T

Effective date: 20200515

REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: FG4D

Free format text: LANGUAGE OF EP DOCUMENT: GERMAN

REG Reference to a national code

Ref country code: NL

Ref legal event code: MP

Effective date: 20200429

REG Reference to a national code

Ref country code: LT

Ref legal event code: MG4D

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Payment date: 20200831

Year of fee payment: 5

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: PT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200831

Ref country code: IS

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200829

Ref country code: GR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200730

Ref country code: LT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200429

Ref country code: SE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200429

Ref country code: NO

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200729

Ref country code: FI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200429

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IT

Payment date: 20200831

Year of fee payment: 5

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: BG

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200729

Ref country code: LV

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200429

Ref country code: HR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200429

Ref country code: RS

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200429

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200429

Ref country code: NL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200429

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200429

Ref country code: EE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200429

Ref country code: ES

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200429

Ref country code: CZ

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200429

Ref country code: RO

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200429

Ref country code: SM

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200429

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R097

Ref document number: 502016009770

Country of ref document: DE

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200429

Ref country code: PL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200429

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: NO OPPOSITION FILED WITHIN TIME LIMIT

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: MC

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200429

26N No opposition filed

Effective date: 20210201

GBPC Gb: european patent ceased through non-payment of renewal fee

Effective date: 20200805

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20200805

Ref country code: LI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20200831

Ref country code: CH

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20200831

REG Reference to a national code

Ref country code: BE

Ref legal event code: MM

Effective date: 20200831

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200429

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: FR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20200831