EP3287222A1 - Method for processing the tooth flanks of plan coupling workpieces in semi-completing method - Google Patents

Method for processing the tooth flanks of plan coupling workpieces in semi-completing method Download PDF

Info

Publication number
EP3287222A1
EP3287222A1 EP16185240.5A EP16185240A EP3287222A1 EP 3287222 A1 EP3287222 A1 EP 3287222A1 EP 16185240 A EP16185240 A EP 16185240A EP 3287222 A1 EP3287222 A1 EP 3287222A1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
tool
machine setting
gear
workpiece
coupling
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
EP16185240.5A
Other languages
German (de)
French (fr)
Inventor
Wilhelm Kreh
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Klingelnberg AG
Original Assignee
Klingelnberg AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Klingelnberg AG filed Critical Klingelnberg AG
Priority to EP16185240.5A priority Critical patent/EP3287222A1/en
Publication of EP3287222A1 publication Critical patent/EP3287222A1/en
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23FMAKING GEARS OR TOOTHED RACKS
    • B23F15/00Methods or machines for making gear wheels of special kinds not covered by groups B23F7/00 - B23F13/00
    • B23F15/06Making gear teeth on the front surface of wheels, e.g. for clutches or couplings with toothed faces
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23FMAKING GEARS OR TOOTHED RACKS
    • B23F9/00Making gears having teeth curved in their longitudinal direction
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23FMAKING GEARS OR TOOTHED RACKS
    • B23F19/00Finishing gear teeth by other tools than those used for manufacturing gear teeth
    • B23F19/002Modifying the theoretical tooth flank form, e.g. crowning
    • B23F19/005Modifying the theoretical tooth flank form, e.g. crowning using a face-mill-type tool, e.g. a milling or a grinding tool
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23FMAKING GEARS OR TOOTHED RACKS
    • B23F21/00Tools specially adapted for use in machines for manufacturing gear teeth

Abstract

Kontinuierliches Semi-Completing-Verfahren zur Bearbeitung der Zahnflanken eines Plankupplungswerkstücks (10) mit einem Verzahnwerkzeug mit mehreren Messern, die je eine Innenschneide und eine Aussenschneide aufweisen. Das Verfahren kann die Schritte umfassen: a) Einstellen einer ersten Maschineneinstellung und Drehantreiben des Plankupplungswerkstücks (10) um eine Werkstückrotationsachse (R2) und gekoppeltes Drehantreiben des Verzahnwerkzeugs um eine Werkzeugrotationsachse, wobei - sich durch das gekoppelte Drehantreiben des Plankupplungswerkstücks (10) mit dem Verzahnwerkzeug eine Teilbewegung des Plankupplungswerkstücks (10) mit dem Verzahnwerkzeug ergibt, und - wobei die erste Maschineneinstellung so definiert ist und das gekoppelte Drehantreiben so erfolgt, dass eine Innenschneide eines m-ten Messers des Verzahnwerkzeugs eine konvexe Flanke einer ersten Zahnlücke des Plankupplungswerkstücks (10) bearbeitet und dass eine Innenschneide eines weiteren Messers, das nach dem m-ten Messer folgt, eine konvexe Flanke einer darauffolgende Zahnlücke des Plankupplungswerkstücks (10) bearbeitet, bis alle konvexen Flanken aller Zahnlücke fertig bearbeitet sind, b) Einstellen einer zweiten Maschineneinstellung und Drehantreiben des Plankupplungswerkstücks (10) um die Werkstückrotationsachse (R2) und gekoppeltes Drehantreiben des Verzahnwerkzeugs um die Werkzeugrotationsachse, wobei - sich durch das gekoppelte Drehantreiben des Plankupplungswerkstücks (10) mit dem Verzahnwerkzeug eine Teilbewegung des Plankupplungswerkstücks (10) mit dem Verzahnwerkzeug ergibt, und - wobei die zweite Maschineneinstellung so definiert ist und das gekoppelte Drehantreiben so erfolgt, dass eine Aussenschneide eines n-ten Messers des Verzahnwerkzeugs eine konkave Flanke einer Zahnlücke des Plankupplungswerkstücks (10) bearbeitet und dass eine Aussenschneide (21.a)eines weiteren Messers, das nach dem n-ten Messer folgt, eine konkave Flanke einer darauffolgende Zahnlücke des Plankupplungswerkstücks (10) bearbeitet, bis alle konkaven Flanken aller Zahnlücke fertig bearbeitet sind.Continuous semi-completing process for machining the tooth flanks of a face coupling work piece (10) with a toothing tool with a plurality of knives, each having an inner cutter and an outer cutter. The method may include the steps of: a) adjusting a first machine setting and rotationally driving the face coupling workpiece (10) about a workpiece rotation axis (R2) and coupled rotational driving of the gear tool about a tool rotation axis, wherein - Due to the coupled Drehantreiben the Plankupplungswerkstücks (10) with the gear tool a partial movement of the Plankupplungswerkstücks (10) results with the gear tool, and - wherein the first machine setting is defined and the coupled rotational driving takes place such that an inner cutting edge of an m th blade of the gear cutting a convex edge of a first tooth gap of the face coupling workpiece (10) and that an inner cutting edge of a further knife, which after the m followed by a convex flank of a subsequent tooth gap of the face coupling work piece (10) until all convex flanks of all tooth gaps have been finished, b) adjusting a second machine setting and rotationally driving the face coupling workpiece (10) about the workpiece rotation axis (R2) and coupled rotational driving of the gear tool about the tool rotation axis, wherein - Due to the coupled Drehantreiben the Plankupplungswerkstücks (10) with the gear tool a partial movement of the Plankupplungswerkstücks (10) results with the gear tool, and - wherein the second machine setting is defined and the coupled rotational driving takes place such that an outer cutting edge of an n-th cutter of the gear cutting tool a concave flank of a tooth gap of Plankupplungsungswerkstücks (10) and that an outer cutting edge (21.a) of another knife, the after the nth knife follows, a concave flank of a subsequent tooth gap of the face coupling work piece (10) is machined until all concave flanks of all the tooth gap have been finished.

Description

    Gebiet der ErfindungField of the invention
  • Gegenstand der Erfindung ist ein Verfahren zum Bearbeiten der Verzahnung von Plankupplungen, wobei es sich konkret um ein Semi-Completing Verfahren handelt.The invention relates to a method for processing the teeth of planar couplings, which is concretely a semi-completing method.
  • Plankupplungen sind Maschinenelemente, die einen Kegelwinkel haben, der 90 Grad beträgt. Die Plankupplungen werden auch als Stirnzahnkupplungen bezeichnet. Plankupplungen kommen z.B. in Triebwerken, an den Achsen von Fahrzeugen und z.B. auch an deren Nockenwellen zum Einsatz. Sie werden auch in Windkraftanlagen eingesetzt. Plankupplungen können als permanente Kupplungen eingesetzt werden, die sich durch eine starre, kraftschlüssige Verbindung zweier Kupplungselemente (auch Kupplungshälften genannt) auszeichnen. Die beiden Kupplungshälften können in diesem Fall miteinander verschraubt oder anderweitig verbunden sein. Plankupplungen können aber auch als trennbare Kupplungen (Schaltkupplungen genannt) eingesetzt werden.Plane couplings are machine elements that have a cone angle that is 90 degrees. The face couplings are also referred to as Stirnzahnkupplungen. Plank couplings come e.g. in engines, on the axles of vehicles and e.g. also on the camshafts used. They are also used in wind turbines. Plane couplings can be used as permanent couplings, which are characterized by a rigid, non-positive connection of two coupling elements (also called coupling halves). The two coupling halves can be screwed together or otherwise connected in this case. Plank couplings can also be used as separable couplings (clutches).
  • Die Zähne der Plankupplungen sollten eine hohe Genauigkeit aufweisen und eine maximale Lastübertragung, d.h. eine hohe Tragfähigkeit, ermöglichen. Die Zähne von Plankupplungen haben einen bogenförmigen (spiralförmigen) Zahnverlauf, d.h. die Flankenlängslinien sind bogenförmig. Beim Paaren zweier Kupplungselemente kommen gleichzeitig alle konkaven Zahnflanken eines ersten Kupplungselements mit allen konvexen Zahnflanken des zweiten Kupplungselements zum Eingriff. Dabei wird je eine linksspiralige mit je einer rechtsspiraligen Kupplungshälfte gepaart.The teeth of the face couplings should have a high accuracy and a maximum load transfer, ie a high load capacity allow. The teeth of planar couplings have an arcuate (spiral) tooth course, ie the longitudinal edge lines are arcuate. When mating two coupling elements all concave tooth flanks of a first come simultaneously Coupling element with all convex tooth flanks of the second coupling element for engagement. In each case a left spiral is paired with one right spiral coupling half.
  • Plankupplungen können auf verschiedenen Wegen hergestellt werden, wie im Folgenden beschrieben wird. Man unterscheidet Plankupplungen, die nach dem Klingelnberg Zyklo-Palloid-Verfahren und nach dem Oerlikon-Verfahren hergestellt wurden. Außerdem gibt es Plankupplungen, die als Curvic® Couplings (Firma Gleason, USA) bezeichnet werden.Plane couplings can be made in a variety of ways, as described below. One differentiates between Plankupplungen, which were manufactured after the Klingelnberg Zyklo Palloid procedure and after the Oerlikon procedure. In addition, there are Plankupplungen, which are referred to as Curvic® Couplings (Gleason, USA).
  • Das Zyklo-Palloid-Verfahren ist ein kontinuierliches Verfahren. Die Zähne von Plankupplungen, die nach dem Zyklo-Palloid-Verfahren hergestellt wurden, haben eine veränderliche Zahnhöhe. Beim Zyklo-Palloid-Verfahren kommen zwei Messerköpfe zum Einsatz, die exzentrisch ineinander gelagert sind. Nicht alle Maschinen sind geeignet zwei Messerköpfe in der genannten Art und Weise aufzunehmen. Die Messer, die beim Zyklo-Palloid-Verfahren eingesetzt werden, sind in Gruppen zusammengefasst und sie sind auf einem kurzen Abschnitt einer mehrgängigen Spirale am Messerkopf angeordnet. Während sich beim Zyklo-Palloid-Verfahren die Messerköpfe und das Werkstück kontinuierlich drehen, durchläuft jede neue Messergruppe jeweils eine nachfolgende Zahnlücke des zu bearbeitenden Werkstücks. Den konvexen und den konkaven Zahnflanken der Plankupplungen sind beim Zyklo-Palloid-Verfahren getrennte Messer zugeordnet. Diese getrennten Messer sind jedoch auf demselben Flugkreisradius angeordnet, wenn man von einem kleinen Korrekturwert absieht, der notwendig ist, um eine Längsballigkeit zu erzeugen.The cyclo-palloid process is a continuous process. The teeth of plank couplings made using the cyclo-palloid process have a variable tooth height. In the cyclo-palloid process, two cutter heads are used, which are mounted eccentrically in one another. Not all machines are suitable to accommodate two cutter heads in the manner mentioned. The knives used in the cyclo-palloid process are grouped together and placed on a short section of a multi-flighted spiral on the cutterhead. While in the cyclo-palloid process, the cutter heads and the workpiece rotate continuously, each new knife group passes through each subsequent tooth gap of the workpiece to be machined. The convex and concave tooth flanks of the planar couplings are assigned separate blades in the cyclo-palloid process. However, these separate blades are arranged on the same circle radius, apart from a small correction value, which is necessary to produce a longitudinal crowning.
  • Die Messerköpfe, die im Rahmen des Oerlikon-Verfahrens als Werkzeuge zum Einsatz kommen, haben einen komplexen Aufbau.The cutter heads, which are used as tools in the Oerlikon process, have a complex structure.
  • Beim Curvic® Coupling-Verfahren hängen der Radius des Werkzeugs, die Zähnezahl der Plankupplung und der Durchmesser der Plankupplung voneinander ab. Bei dem Curvic® Coupling-Verfahren werden stets zwei Zahnlücken gleichzeitig geschnitten. Anschließend werden die Zähne geschliffen. Es ist ein wesentlicher Nachteil der Curvic® Couplings, dass diese zwingend eine ganzzahlige Zähnezahl aufweisen müssen. Außerdem haben die Zähne der Curvic® Couplings eine konstante Zahnhöhe.With the Curvic® Coupling method, the radius of the tool, the number of teeth of the face coupling and the diameter of the face coupling depend on each other. The Curvic® Coupling procedure always cuts two gullets simultaneously. Then the teeth are ground. It is a major disadvantage of Curvic® Couplings that they must necessarily have an integer number of teeth. In addition, the teeth of the Curvic® Couplings have a constant tooth height.
  • Bei der industriellen Herstellung von Plankupplungen geht es darum einfache und schnelle Verfahren zu finden, da diese Faktoren einen Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit haben.In the industrial production of flat couplings it is important to find simple and fast methods, as these factors have an impact on the economy.
  • Es stellt sich also die Aufgabe, ein Verfahren zur industriellen Herstellung von Plankupplungen bereit zu stellen, das mehr Freiheitsgrade bietet und das flexibler einsetzbar ist. Außerdem soll das Verfahren wirtschaftlicher sein als die bisher bekannten Verfahren.It is therefore the task of providing a method for the industrial production of planar couplings, which offers more degrees of freedom and which can be used more flexibly. In addition, the process should be more economical than the previously known methods.
  • Gemäss Erfindung wird ein Verfahren bereit gestellt, das sich durch die folgenden Merkmale auszeichnet.
    • Es handelt sich bei dem Verfahren um ein kontinuierliches Semi-Completing-Verfahren,
    • es kommt ein Verzahnwerkzeug zum Einsatz, das mehrere Messer umfasst, die je eine Innenschneide und eine Aussenschneide aufweisen, und
    • das Verfahren umfasst die folgenden Schritte a) und b), die in der Bearbeitungsreihenfolge a) und b) oder in der Bearbeitungsreihenfolge b) und a) durchgeführt werden:
      1. a) Einstellen einer ersten Maschineneinstellung und Drehantreiben des Plankupplungswerkstücks um eine Werkstückrotationsachse und gekoppeltes Drehantreiben des Verzahnwerkzeugs um eine Werkzeugrotationsachse, wobei
        • sich durch das gekoppelte Drehantreiben des Plankupplungswerkstücks mit dem Verzahnwerkzeug eine Teilbewegung des Plankupplungswerkstücks mit dem Verzahnwerkzeug ergibt, und
        • wobei die erste Maschineneinstellung so definiert ist und das gekoppelte Drehantreiben so erfolgt, dass eine Innenschneide eines m-ten Messers des Verzahnwerkzeugs eine konvexe Flanke einer ersten Zahnlücke des Plankupplungswerkstücks bearbeitet und dass eine Innenschneide eines weiteren Messers, das nach dem m-ten Messer folgt, eine konvexe Flanke einer darauffolgenden Zahnlücke des Plankupplungswerkstücks bearbeitet, bis alle konvexen Flanken aller Zahnlücken fertig bearbeitet sind,
      2. b) Einstellen einer zweiten Maschineneinstellung und Drehantreiben des Plankupplungswerkstücks um die Werkstückrotationsachse und gekoppeltes Drehantreiben des Verzahnwerkzeugs um die Werkzeugrotationsachse, wobei
        • sich durch das gekoppelte Drehantreiben des Plankupplungswerkstücks mit dem Verzahnwerkzeug eine Teilbewegung des Plankupplungswerkstücks mit dem Verzahnwerkzeug ergibt, und
        • wobei die zweite Maschineneinstellung so definiert ist und das gekoppelte Drehantreiben so erfolgt, dass eine Aussenschneide eines n-ten Messers des Verzahnwerkzeugs eine konkave Flanke einer Zahnlücke des Plankupplungswerkstücks bearbeitet und dass eine Aussenschneide eines weiteren Messers, das nach dem n-ten Messer folgt, eine konkave Flanke einer darauffolgenden Zahnlücke des Plankupplungswerkstücks bearbeitet, bis alle konkaven Flanken aller Zahnlücken fertig bearbeitet sind.
    According to the invention, a method is provided, which is characterized by the following features.
    • The procedure is a continuous semi-completing procedure,
    • a gear cutting tool is used which comprises a plurality of blades each having an inner cutter and an outer cutter, and
    • the method comprises the following steps a) and b), which are carried out in the processing sequence a) and b) or in the processing sequence b) and a):
      1. a) adjusting a first machine setting and rotationally driving the face coupling workpiece about a workpiece rotation axis and coupled rotational driving of the gear tool about a tool rotation axis, wherein
        • resulting from the coupled rotational driving the Plankupplungswerkstücks with the gear cutting a partial movement of the Plankupplungswerkstücks with the gear tool, and
        • wherein the first machine setting is defined and the coupled rotational driving is performed such that an inner cutter of an m-th blade of the gear tool works a convex flank of a first tooth gap of the face coupling workpiece and an inner cutter of another knife follows the mth knife, a convex flank of a subsequent tooth gap of the face coupling workpiece is machined until all convex flanks of all tooth gaps have been finished,
      2. b) adjusting a second machine setting and rotationally driving the face coupling workpiece about the workpiece rotation axis and coupled rotational driving of the gear tool about the tool rotation axis, wherein
        • resulting from the coupled rotational driving the Plankupplungswerkstücks with the gear cutting a partial movement of the Plankupplungswerkstücks with the gear tool, and
        • wherein the second machine setting is defined and the coupled rotational driving is performed such that an outer edge of an n-th blade of the gear tool, a concave edge of a tooth gap of the Plankuplplungswerkstücks edited and that an outer edge of another knife, which follows the n-th knife, a machined flank of a subsequent tooth gap of Plankupplungsungsstücks processed until all concave flanks of all tooth gaps are finished.
  • Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind den abhängigen Ansprüchen zu entnehmen.Further advantageous embodiments of the invention can be found in the dependent claims.
  • Die Schritte a) und b) des Verfahrens der Erfindung können bei allen Ausführungsformen in der Bearbeitungsreihenfolge a) und b) oder in der Bearbeitungsreihenfolge b) und a) durchgeführt werden, wie bereits erwähnt.The steps a) and b) of the method of the invention can be carried out in all embodiments in the processing sequence a) and b) or in the processing sequence b) and a), as already mentioned.
  • Die Bearbeitungsreihenfolge kann bei Bedarf auch gewechselt werden, um z.B. für einen gleichmäßigeren Verschleiß am Verzahnwerkzeug zu sorgen.The processing order can also be changed if necessary, e.g. to ensure even wear on the gear cutting tool.
  • Um einen gleichmässigeren Verschleiß der Aussenschneiden und der Innenschneiden der Messer des Verzahnwerkzeugs zu erzielen, kann bei allen Ausführungsformen bei der Bearbeitung zweier Plankupplungswerkstücke eine der folgenden Bearbeitungsreihenfolgen angewendet werden: a), b), b) a) oder b), a), a), b).In order to achieve a more uniform wear of the outer cutting edges and the inner cutting edges of the blades of the gear cutting tool, one of the following machining sequences can be used in all embodiments when machining two face coupling workpieces: a), b), b) a) or b), a), a ), b).
  • Das Verfahren der Erfindung wird vorzugsweise bei einem zuvor unverzahnten Werkstück angewendet. In diesem Fall schneiden die Aussenschneiden und die Innenschneiden ins volle Material, sobald das Verzahnwerkzeug eine Eintauchbewegung gepaart mit den gekoppelten Drehbewegungen ausführt.The method of the invention is preferably applied to a previously toothless workpiece. In this case, the outer cutters and the inner cutters cut into the full material as soon as that Gear tool performs a dipping movement paired with the coupled rotational movements.
  • Bei der Bearbeitungsreihenfolge a) und b) werden während der Bearbeitung der konvexen Flanken mit den Innenschneiden (auch als Fertigbearbeitung bezeichnet) die konkaven Flanken des Plankupplungswerkstücks mit den Aussenschneiden schrupp-bearbeitet (auch als Vorbearbeitung bezeichnet). Beim Schruppbearbeiten dienen die Aussenschneiden als Nebenschneiden.In the machining order a) and b), during the machining of the convex flanks with the inner cutters (also referred to as finishing), the concave flanks of the face coupling work piece are rough-machined with the outer cutters (also referred to as pre-machining). When roughing, the outer cutters serve as secondary cutting edges.
  • Bei der Bearbeitungsreihenfolge b) und a) werden während der Bearbeitung der konkaven Flanken mit den Aussenschneiden (auch als Fertigbearbeitung bezeichnet) die konvexen Flanken des Plankupplungswerkstücks mit den Innenschneiden schrupp-bearbeitet (auch als Vorbearbeitung bezeichnet). Beim Schruppbearbeiten dienen die Innenschneiden als Nebenschneiden.In the machining order b) and a), during the machining of the concave flanks with the outer cutters (also referred to as finishing), the convex flanks of the face coupling work piece are rough-machined with the inner cutters (also referred to as pre-machining). When roughing, the inner cutters serve as secondary cutting edges.
  • Gemäß Erfindung erfolgt das Verstellen der Maschineneinstellung bei allen Ausführungsformen vorzugsweise erst nach dem Heraustauchen des Verzahnwerkzeugs aus dem Plankupplungswerkstück. In diesem Fall ist für das Verstellen der Maschineneinstellung - z.B. von einer ersten Maschineneinstellung zu einer zweiten Maschineneinstellung (oder umgekehrt) - ausreichend Platz und es kann nicht zu Kollisionen des Verzahnwerkzeugs mit dem Plankupplungswerkstück kommen. Es ist ein Vorteil dieses Ansatzes, dass für die Relativbewegungen, die beim Verstellen der Maschineneinstellung durchgeführt werden, mehr Freiheitsgrade zur Verfügung stehen als bei einem Ansatz, bei dem das Verstellen der Maschineneinstellung im eingetauchten Zustand erfolgt. Es ist ein weiterer Vorteil des Verstellens der Maschineneinstellung ausserhalb des Plankupplungswerkstücks, dass im Prinzip der Maschinensteuerung nur die Parameter der beiden Maschineneinstellungen vorgegeben werden müssen. Das konkrete Ausführen der Relativbewegungen kann in diesem Fall der Maschinensteuerung überlassen werden und die Maschinensteuerung kann die Relativbewegungen anhand ihrer Standardprogrammierung ausführen. Falls hingegen das Verstellen der Maschineneinstellung im Eingriff mit dem Plankupplungswerkstück erfolgen soll, so sollten der Maschineneinstellung genaue Vorgaben (z.B. durch die Angabe mehrerer Bahnpunkte) für das Ausführen der Relativbewegungen gemacht werden, um Kollisionen zu vermeiden.According to the invention, the adjustment of the machine setting in all embodiments preferably takes place only after the dipping tool has been removed from the face coupling work piece. In this case, for the adjustment of the machine setting - for example, from a first machine setting to a second machine setting (or vice versa) - enough space and it can not come to collisions of the gear tool with the Plankupplungswerkstück. It is an advantage of this approach that more degrees of freedom are available for the relative movements made in adjusting the machine setting than in an approach where the adjustment of the machine setting is in the immersed state. It is a further advantage of adjusting the machine setting outside the Plankupplungswerkstücks that in principle the machine control only the parameters of the two machine settings must be specified. The actual execution of the relative movements can be left to the machine control in this case and the machine control can perform the relative movements based on their standard programming. If, however, the adjustment of the machine setting is to be made in engagement with the Plankupplungswerkstück, so should the machine setting Precise specifications (eg by specifying several path points) for the execution of the relative movements are made in order to avoid collisions.
  • Aus den genannten Gründen folgt das Verfahren der Erfindung daher vorzugsweise bei der Bearbeitungsreihenfolge a) und b) dem folgenden Schema:
    • im Schritt a) taucht das drehangetriebene Verzahnwerkzeug in das Material des Plankupplungswerkstück ein, nachdem die erste Maschineneinstellung eingestellt wurde,
    • am Ende des Schritts a) taucht das Verzahnwerkzeug aus dem Plankupplungswerkstück heraus, und
    • im Schritt b) taucht das drehangetriebene Verzahnwerkzeug in das Material des Plankupplungswerkstücks ein, nachdem die zweite Maschineneinstellung eingestellt wurde.
    For the reasons mentioned above, the process of the invention therefore preferably follows the processing sequence a) and b) according to the following scheme:
    • in step a), the rotationally driven gear tool dips into the material of the face coupling workpiece after the first machine setting has been set,
    • at the end of step a), the gear tool emerges from the plane coupling workpiece, and
    • in step b), the rotationally driven gear tool plunges into the material of the face coupling workpiece after the second machine setting has been adjusted.
  • Aus den genannten Gründen folgt das Verfahren der Erfindung daher vorzugsweise bei der Bearbeitungsreihenfolge b) und a) dem folgenden Schema:
    • im Schritt b) taucht das drehangetriebene Verzahnwerkzeug in das Material des Plankupplungswerkstück ein, nachdem die zweite Maschineneinstellung eingestellt wurde,
    • am Ende des Schritts b) taucht das Verzahnwerkzeug aus dem Plankupplungswerkstück heraus, und
    • im Schritt a) taucht das drehangetriebene Verzahnwerkzeug in das Material des Plankupplungswerkstücks ein, nachdem die erste Maschineneinstellung eingestellt wurde.
    For the reasons mentioned, the method of the invention therefore preferably follows the processing order b) and a) the following scheme:
    • in step b), the rotationally driven gear tool plunges into the material of the face coupling workpiece after the second machine setting has been adjusted,
    • at the end of step b), the gear tool emerges from the plane coupling work piece, and
    • In step a), the rotationally driven gear tool plunges into the material of the face coupling workpiece after the first machine setting has been adjusted.
  • Bei allen Ausführungsformen mit der Bearbeitungsreihenfolge a) und b) wird nach dem Schritt a) und vor dem Schritt b) die erste Maschineneinstellung in die zweite Maschineneinstellung überführt, wobei dieses Überführen vorzugsweise vorgenommen wird, nachdem das Verzahnwerkzeug aus dem Plankupplungswerkstück zurückgezogen wurde.In all embodiments with the processing sequence a) and b) after step a) and before step b) the first machine setting is transferred to the second machine setting, this transfer is preferably made after the gear tool has been withdrawn from the Plankupplungsungsstück.
  • Bei allen Ausführungsformen mit der Bearbeitungsreihenfolge b) und a) wird nach dem Schritt b) und vor dem Schritt a) die zweite Maschineneinstellung in die erste Maschineneinstellung überführt wird, wobei dieses Überführen vorzugsweise vorgenommen wird, nachdem das Verzahnwerkzeug aus dem Plankupplungswerkstück zurückgezogen wurde.In all embodiments with the processing sequence b) and a), after step b) and before step a), the second machine setting is transferred to the first machine setting, wherein this transfer is preferably made after the gear tool has been withdrawn from the Plankupplungswerkstück.
  • Bei allen Ausführungsformen sind die Drehbewegungen des Verzahnwerkzeugs um die Werkzeugrotationsachse und des Plankupplungswerkstücks um die Werkstückrotationsachse miteinander gekoppelt. Diese Kopplung der beiden Drehbewegungen wird hier als gekoppeltes Drehantreiben bezeichnet. Das gekoppelte Drehantreiben erfolgt so, dass sich jeweils nur ein Messer des Verzahnwerkzeugs durch eine Zahnlücke bewegt und sich z.B. das nächste Messer durch die nächste Lücke bewegt. Das Koppeln der beiden Drehbewegungen kann auf mechanischem Wege erfolgen und/oder das Koppeln kann von einer CNC Steuerung der Maschine auf elektronischem Wege vorgegeben werden (elektronische Kopplung genannt).In all embodiments, the rotational movements of the gear tool are coupled to each other about the tool rotation axis and the Plupplungsungswerkstücks about the workpiece rotation axis. This coupling of the two rotational movements is referred to here as a coupled rotary drive. The coupled rotational driving takes place such that in each case only one blade of the gear tool moves through a tooth gap and becomes e.g. the next knife moves through the next gap. The coupling of the two rotational movements can be done mechanically and / or the coupling can be specified by a CNC control of the machine by electronic means (called electronic coupling).
  • Es ergibt sich bei allen Ausführungsformen durch das gekoppelte Drehantreiben des Plankupplungswerkstücks mit dem Verzahnwerkzeug eine (relative) Teilbewegung des Plankupplungswerkstücks mit dem Verzahnwerkzeug. Diese Teilbewegung führt dazu, dass bei einem Teil der Ausführungsformen eine Innenschneide eines Schneidkopfs eine konvexe Zahnflanke spanabhebend (fertig-)bearbeitet, während eine Aussenschneide des Schneidkopfs eine konkave Zahnflanke derselben Zahnlücke spanabhebend (vor-)bearbeitet. Danach wird mit einer Innenschneide eines anderen Schneidkopfs die konvexe Zahnflanke einer nachfolgenden Zahnlücke spanabhebend (fertig-)bearbeitet, während die Aussenschneide dieses anderen Schneidkopfs eine konkave Zahnflanke dieser Zahnlücke spanabhebend (vor-) bearbeitet.It results in all embodiments by the coupled rotational driving the Plankupplungswerkstücks with the gear tool a (relative) partial movement of the Plankupplungswerkstücks with the gear tool. This partial movement causes part of the embodiments, an inner cutter of a cutting head, a convex tooth flank machined (finished), while an outer cutting of the cutting head a concave tooth flank of the same tooth gap machined (pre-) machined. Thereafter, the convex tooth flank of a subsequent tooth gap is machined (finished) with an inner cutter of another cutting head, while the outer cutter of this other cutting head machined (pre-) a concave tooth flank of this tooth gap.
  • Dadurch, dass beim kontinuierlichen Semi-Completing Verfahren der Erfindung je eine Innenschneide und eine Aussenschneide an einem gemeinsamen Schneidkopf oder Messer sitzt, werden in der Teilebene des Plankupplungswerkstücks automatisch Radiendifferenzen erzwungen. Diese Radiendifferenzen wurden bisher bei Lösungen, die getrennte Innenschneider und Aussenschneider einsetzen, durch den Folgewinkel zwischen dem Innenschneider und Aussenschneider beeinflusst. Durch die genannten Radiendifferenzen ergibt sich beim Verfahren der Erfindung eine Längsballigkeit an den konvexen und konkaven Zahnflanken. Gemäß Erfindung kann diese Längsballigkeit durch eine geeignete Wahl der Werkzeugneigung (Tilt genannt) relativ zum Plankupplungswerkstück angepasst werden, um so die gewünschte Längsballigkeit zu erhalten.Due to the fact that, in the continuous semi-completing method of the invention, an inner cutter and an outer cutter each sit on a common cutting head or knife, wheel differences are automatically forced in the part plane of the workpiece clamping workpiece. So far, these differences in radii have been influenced by the following angle between the inner cutter and the outer cutter in solutions that use separate inner and outer cutters. Due to the mentioned differences in the radii results in the method of the invention, a longitudinal crowning on the convex and concave tooth flanks. According to the invention this can Longitudinal crowning be adjusted by a suitable choice of the tool tilt (called tilt) relative to the Plankupplungsungsstück so as to obtain the desired longitudinal crowning.
  • Typischerweise ist die Radiendifferenz und somit auch die Längsballigkeit aufgrund des Zusammenlegens der Innenschneiden und Aussenschneiden an gemeinsamen Schneidköpfen zu groß. Um die Längsballigkeit zu reduzieren, sollte daher in diesen Fällen mit einer reduzierten Werkzeugneigung gearbeitet werden. Durch das Reduzieren der Werkzeugneigung wird das Werkzeug relativ zum Plankupplungswerkstück weggeschwenkt. Dieses Wegschwenken führt dazu, dass weniger Grundwinkelkorrektur erforderlich ist, d.h. der Maschinengrundwinkel kann in diesem Fall etwas kleiner sein.Typically, the radial difference and thus also the longitudinal crowning due to the merging of the inner cutting and outer cutting on common cutting heads is too large. In order to reduce the longitudinal crowning, a reduced tool inclination should therefore be used in these cases. By reducing the tool tilt, the tool is pivoted away relative to the face coupling workpiece. This panning results in requiring less basic angle correction, i. The machine base angle can be slightly smaller in this case.
  • Es sind auch Ausführungsformen möglich, bei denen die Neigung so vorgegeben wird, dass der Maschinengrundwinkel Null sein kann. Dieser Sonderfall kann dann auftreten, wenn das Werkzeug relativ zum Plankupplungswerkstück ausreichend weit weggeneigt ist.Embodiments are also possible in which the inclination is predetermined such that the machine base angle can be zero. This special case can occur when the tool is inclined far enough away relative to the plane coupling workpiece.
  • Falls die Werkzeugneigung erhöht werden muss, so wird das Werkzeug relativ zum Plankupplungswerkstück hingeschwenkt. Dieses Hinschwenken führt jedoch dazu, dass eine größere Grundwinkelkorrektur erforderlich ist.If the tool tilt must be increased, the tool is pivoted relative to the Plankupplungsungsstück. However, this panning results in requiring a larger base angle correction.
  • Es ist ein Vorteil des Verfahrens der Erfindung, dass aufgrund der Tatsache, dass die konkaven und konvexen Zahnflanken getrennt bearbeitet werden, Spiralwinkelfehler durch eine Anpassung der Maschineneinstellungen korrigiert (reduziert) werden können. Ausserdem lässt sich durch das Anpassen der Maschineneinstellungen die Längsballigkeit optimal an die gewünschten Werte anpassen.It is an advantage of the method of the invention that due to the fact that the concave and convex tooth flanks are machined separately, spiral angle errors can be corrected (reduced) by adjusting the machine settings. In addition, by adjusting the machine settings, the longitudinal crowning can be optimally adapted to the desired values.
  • Es wird daher als ein Vorteil der Erfindung angesehen, dass das Verfahren flexibler ist als die bisherigen Verfahren. Das Verfahren der Erfindung bietet z.B. mehrere Freiheitsgrade was die Anpassung/Optimierung der Topographie der konkaven und konvexen Zahnflanken anbelangt.It is therefore considered to be an advantage of the invention that the method is more flexible than the previous methods. The method of the invention provides e.g. several degrees of freedom regarding the adaptation / optimization of the topography of the concave and convex tooth flanks.
  • Ausserdem ist das Verzahnwerkzeug der Erfindung einfacher als die bekannten zweiteiligen Systeme (wie z.B. das Zyklo-Palloid-Verfahren). Zusätzlich ist das Verzahnwerkzeug der Erfindung universeller einsetzbar, da es eine konstante Folge der Schneidköpfe respektive der Messer aufweist. Es ist ein weiterer Vorteil der Erfindung, dass durch das Zusammenlegen von Innenschneiden und Aussenschneiden in je einen Schneidkopf, respektive in ein Messer, am Umfang des Werkzeugs mehr Platz ist für die Aufnahme weiterer Schneidköpfe respektive Messer. D.h., man kann problemlos die Gangzahl erhöhen, was einer Steigerung der Produktivität entspricht.In addition, the gear cutting tool of the invention is simpler than the known two-part systems (such as the cyclo-palloid method). In addition, the gear tool of the invention is universally applicable, since it has a constant sequence of cutting heads respectively the knife. It is a further advantage of the invention that by the merging of inner cutting and outer cutting in a respective cutting head, respectively in a knife, more space on the circumference of the tool for receiving further cutting heads or knife. That is, you can easily increase the number of gears, which corresponds to an increase in productivity.
  • Es geht hier um ein sogenanntes kontinuierliches Semi-Completing Verfahren, wie bereits erwähnt. Hierbei handelt es sich um ein spezielles kontinuierliches Verfahren, das gemäß Erfindung zum Fräsen der Verzahnungen von Plankupplungswerkstücken eingesetzt wird. Die beiden gegenüberliegenden Flanken einer Zahnlücke des zu bearbeitenden Plankupplungswerkstücks werden mit dem gleichen Werkzeug aber mit unterschiedlichen Maschineneinstellungen bearbeitet.This is a so-called continuous semi-completing procedure, as already mentioned. This is a special continuous process that is used according to the invention for milling the teeth of Plankupplungswerkstücken. The two opposite flanks of a tooth gap of the planar coupling work piece to be machined are machined with the same tool but with different machine settings.
  • Das (Verzahn-) Werkzeug ist gemäß Erfindung mit nur einem Messertyp bestückt, wobei an jedem Messer (hier auch Schneidkopf genannt) eine Innenschneide und eine Aussenschneide angeordnet sind. Die Innenschneide und die Aussenschneide eines jeden Messers stehen daher konstruktionsbedingt in einem fest vorgegebenen Bezug zueinander. Es ist ein Vorteil dieser Konstellation, dass die Position der Innenschneide gegenüber der Aussenschneide am Messer unveränderlich ist. Derartige Messer, die beide Schneiden an einem Messerkörper aufweisen oder tragen, sind deutlich einfacher in einem Messerkopf zu montieren und zu justieren, als z.B. die unterschiedlichen Messer, die beim Curvic Coupling-Verfahren zum Einsatz kommen.The (Verzahn-) tool is equipped according to the invention with only one type of knife, with an inner cutter and an outer cutter are arranged on each knife (also called cutting head here). The inner cutter and the outer cutter of each blade are therefore due to the design in a fixed predetermined relation to each other. It is an advantage of this constellation that the position of the inner cutter relative to the outer cutter on the knife is fixed. Such knives, which have or carry both cutters on a knife body, are much easier to assemble and adjust in a knife head than e.g. the different knives used in the Curvic Coupling process.
  • Das kontinuierliche Semi-Completing Verfahren der Erfindung kann mit einer Ein-Schnitt-Strategie eingesetzt werden, da die Plankupplungswerkstücke eine geringe Zahnhöhe (verglichen mit Kegelradwerkstücken) haben. Aufgrund der geringen Zahnhöhe muss bei einem Plankupplungswerkstück pro Zahnflanke nur relativ wenig Material abgetragen werden. Daher kann eine Zahnlücke mit nur einer Tauchbewegung in einer ersten Maschineneinstellung und mit nur einer Tauchbewegung in einer zweiten Maschineneinstellung fertig bearbeitet werden.The continuous semi-completing method of the invention can be used with a one-cut strategy because the face coupling workpieces have a low tooth height (compared to bevel gear workpieces). Due to the low tooth height, only a relatively small amount of material has to be removed per tooth flank in the case of a face coupling workpiece. Therefore, a tooth gap can be finished with only one dip in a first machine setting and with only one dip in a second machine setting.
  • Das Semi-Completing Verfahren der Erfindung hat den Vorteil, dass durch dieses Verfahren Plankupplungen hergestellt werden können, die in Sachen Zähnezahl eine höhere Flexibilität haben als die eingangs genannten Curvic Couplings.The semi-completing method of the invention has the advantage that, by virtue of this method, planar couplings can be produced which have a higher flexibility in terms of the number of teeth than the Curvic Couplings mentioned at the beginning.
  • Das Semi-Completing Verfahren der Erfindung hat auch den Vorteil, dass Korrekturen (z.B. zum Erzeugen einer Balligkeit) durch die erste und/oder zweite Maschineneinstellung definiert werden. Die Balligkeit kann z.B. durch das Verändern des Neigungswinkels (Tilt-Winkels) beeinflusst werden.The semi-completing method of the invention also has the advantage that corrections (e.g., to create a crown) are defined by the first and / or second machine settings. The crowning may e.g. be influenced by changing the tilt angle (tilt angle).
  • Das Semi-Completing Verfahren der Erfindung hat auch den Vorteil, dass mit einem standardisierten Werkzeug, je nach Bestückung mit geeigneten Messern, mehrere unterschiedliche Werkstücke bearbeitet werden können.The semi-completing method of the invention also has the advantage that with a standardized tool, depending on the assembly with suitable knives, several different workpieces can be edited.
  • Es ist ein weiterer Vorteil der Erfindung, dass sich anders als beim Stand der Technik keine Folgewinkel-Problematik ergibt, wie in den folgenden Zeilen anhand eine Bezugnahme auf vorbekannte Verfahren erläutert wird. Das eingangs genannte Oerlikon-Verfahren bietet wegen des Completing-Ansatzes keine Möglichkeit den Spiralwinkefehler durch zwei getrennte Messerkopfmittelpunkte für konvexe und konkave Zahnflanken auszugleichen. Deshalb wird beim Oerlikon-Verfahren die natürliche Folge der Messer verändert, was gleichzeitig eine Längsballigkeit der Zahnflanken erzeugt. Das führt dazu, dass Spezialmesserköpfe eingesetzt werden müssen. Beim Klingelnberg Zyklo-Palloid-Verfahren, das auch bereits erwähnt wurde, werden die beiden Messerkopf-Mittelpunkte durch ein zweiteiliges Messerkopf-Getriebe in der Bearbeitungsmaschine realisiert.It is a further advantage of the invention that, unlike the prior art, there is no subsequent angle problem, as will be explained in the following lines with reference to previously known methods. Due to the completing approach, the aforementioned Oerlikon method offers no possibility of compensating for the spiral angle error by means of two separate cutter head centers for convex and concave tooth flanks. Therefore, the natural sequence of the knives is changed in the Oerlikon method, which simultaneously produces a longitudinal crowning of the tooth flanks. This leads to the fact that special cutterheads must be used. In the Klingelnberg cyclo-palloid process, which has already been mentioned, the two cutterhead centers are realized by a two-piece cutterhead gear in the processing machine.
  • Es ist ein weiterer Vorteil der Erfindung, dass sich die Flanken der Plankupplungen weitestgehend unabhängig voneinander optimieren lassen, weil sie getrennt bearbeitet werden.It is a further advantage of the invention that the flanks of the planar couplings can be optimized as far as possible independently of each other, because they are processed separately.
  • Das kontinuierliche Semi-Completing Verfahren der Erfindung hat den Vorteil, dass es auf (konventionellen) Kegelrad-Maschinen eingesetzt werden kann.The continuous semi-completing process of the invention has the advantage that it can be used on (conventional) bevel gear machines.
  • Das kontinuierliche Semi-Completing Verfahren der Erfindung hat den Vorteil, dass Werkzeuge eingesetzt werden können, die einfacher sind als bei den eingangs erwähnten Zyklo-Palloid, Oerlikon- und Curvic-Coupling Verfahren.The continuous semi-completing method of the invention has the advantage that tools can be used which are simpler than in the case of the aforementioned cyclo-palloid, Oerlikon and curvic coupling methods.
  • ZEICHNUNGENDRAWINGS
  • Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung wird im Folgenden unter Bezugnahme auf die Zeichnungen näher beschrieben.
  • FIG. 1A
    zeigt eine Draufsicht einer ersten Plankupplung gemäß Erfindung, wobei nur 4 Zähne und 3 Zahnlücken dargestellt sind (die 4 Zähne sind in Fig. 1A durch ein Muster hervorgehoben);
    FIG. 1B
    zeigt einen Axialschnitt der ersten Plankupplung nach Fig. 1A;
    FIG. 1C
    zeigt die Teilebene des Werkzeuges durch den Auslegungspunkt, wobei die Teilebene des Werkzeuges gegenüber der Teilebene des Werkstückes um den Maschinengrundwinkel κ geneigt ist;
    FIG. 1D
    zeigt einen vergrößerten Ausschnitt der Fig 1C, wobei dieser Ausschnitt weitere Details enthält;
    FIG. 1E
    zeigt eine perspektivische Ansicht einer einzelnen Zahnlücke einer Plankupplung der Erfindung;
    FIG. 2
    zeigt eine Draufsicht eines Verzahnwerkzeugs der Erfindung, wobei lediglich 2 Schneidköpfe des Verzahnwerkzeugs gezeigt sind;
    FIG. 3A
    zeigt eine Perspektivansicht eines beispielhaften Stabmessers, das in einem Verzahnwerkzeug der Erfindung zum Einsatz kommen kann;
    FIG. 3B
    zeigt einen vergrösserten, stark schematisierten Abschnitt der Messerspitze des Stabmessers der Fig. 3A, um die positive Spitzenweite anhand dieses Beispiels darstellen zu können.
    An embodiment of the invention will be described in more detail below with reference to the drawings.
    FIG. 1A
    shows a plan view of a first planar coupling according to the invention, wherein only 4 teeth and 3 tooth spaces are shown (the 4 teeth are in Fig. 1A highlighted by a pattern);
    FIG. 1B
    shows an axial section of the first plane coupling after Fig. 1A ;
    FIG. 1C
    shows the part plane of the tool through the design point, wherein the part plane of the tool relative to the part plane of the workpiece is inclined by the machine base angle κ;
    FIG. 1D
    shows an enlarged section of the Fig. 1C , this detail contains further details;
    FIG. 1E
    shows a perspective view of a single tooth gap of a face coupling of the invention;
    FIG. 2
    shows a plan view of a gear tool of the invention, wherein only 2 cutting heads of the gear tool are shown;
    FIG. 3A
    shows a perspective view of an exemplary bar knife that can be used in a gear cutting tool of the invention;
    FIG. 3B
    shows an enlarged, highly schematized section of the blade tip of the bar knife of Fig. 3A to be able to represent the positive peak width using this example.
  • Im Rahmen der vorliegenden Erfindung werden Verzahnwerkzeuge 100 mit definierten Schneiden eingesetzt. Im Zusammenhang mit der folgenden Beschreibung werden primär Details von Ausführungsformen beschrieben, bei denen Messerkopf-Verzahnwerkzeuge 100 zum Einsatz kommen. Das Beschriebene kann aber auch auf Vollwerkzeuge 100 erweitert werden.In the context of the present invention, gear cutting tools 100 are used with defined cutting edges. In the context of the following description, details of embodiments employing cutter head gear tools 100 will primarily be described. The described can also be extended to full tools 100.
  • Das Bezugszeichen 10 wird hier sowohl für das Plankupplungswerkstück als auch für die fertig bearbeiteten Plankupplungselemente verwendet.Reference numeral 10 is used here for both the face coupling workpiece and the finished face coupling elements.
  • In Fig. 1A ist eine Draufsicht eines Abschnitts eines ersten Plankupplungswerkstücks 10 der Erfindung gezeigt. Die Zähne 11 sind mit einem Muster versehen, um sie optisch hervor zu heben. Es sind 4 Zähne 11 und 3 Zahnlücken 12 zu erkennen. Fig. 1B zeigt einen Axialschnitt des ersten Plankupplungswerkstücks 10. Die kurzen strichlierten Kurvenabschnitte zeigen in Fig. 1A die Flankenlinien der konkaven Flanken 13.2 und der konvexen Flanken 13.1 in der Teilebene TE1 des Plankupplungswerkstückes 10, wobei jeweils eine konkave Flanke 13.2 zusammen mit einer konvexen Flanke 13.1 einen Zahn 11 definiert. Die Werkzeugdrehbewegung ist in Fig. 1C mit ω2 und die Werkstückdrehbewegung ω1 mit bezeichnet. Das Verzahnwerkzeug 100 ist nicht in den Figuren 1A - 1E gezeigt. Es sind hier jedoch die Bewegungen des Verzahnwerkzeugs 100 dargestellt.In Fig. 1A FIG. 12 is a plan view of a portion of a first planar coupling workpiece 10 of the invention. The teeth 11 are patterned to visually lift them out. There are 4 teeth 11 and 3 tooth gaps 12 can be seen. Fig. 1B shows an axial section of the first Plupplupungsungsstücks 10. The short dashed curve sections show in Fig. 1A the flank lines of the concave flanks 13.2 and the convex flanks 13.1 in the part plane TE1 of the Plankupplungswerkstückes 10, wherein a respective concave flank 13.2 defines a tooth 11 together with a convex flank 13.1. The tool rotation is in Fig. 1C denoted by ω 2 and the workpiece rotation ω 1 with. The gear tool 100 is not in the Figures 1A - 1E shown. However, the movements of the gear tool 100 are shown here.
  • Da es sich bei dem Verfahren der Erfindung um ein kontinuierliches Semi-Completing Verfahren handelt, werden das Plankupplungswerkstück 10 und das Verzahnwerkzeug 100 gekoppelt drehangetrieben. In Fig. 1C ist von dem Verzahnwerkzeug 100 lediglich ein Abschnitt eines Kreisbogens in strichlierter Form gezeigt, der durch den Werkzeugradius ri definiert und hier mit dem Bezugszeichen KB versehen ist. Der Werkzeugradius ri ist den Innenschneiden 21.i des Verzahnwerkzeugs 100 zugeordnet, die zur Bearbeitung der konvexen Zahnflanken 13.1 dienen und der Werkzeugradius ra ist den Innenschneiden 21.a des Verzahnwerkzeugs 100 zugeordnet, die zur Bearbeitung der konkaven Zahnflanken 13.2 dienen.Since the method of the invention is a continuous semi-completing method, the face coupling workpiece 10 and the gear tool 100 are coupled in rotation. In Fig. 1C only a portion of a circular arc in dashed form is shown by the gear tool 100, which is defined by the tool radius r i and provided here with the reference numeral KB. The tool radius r i is assigned to the internal cutting edges 21 .i of the gear cutting tool 100, which are used to machine the convex tooth flanks 13. 1, and the tool radius r a is assigned to the internal cutting edges 21 a of the gear cutting tool 100, which serve to machine the concave tooth flanks 13.
  • Größen, die hier mit einem v bezeichnet sind, beziehen sich jeweils auf die konkaven Flanken 13.2 des Plankupplungswerkstücks 10. Größen, die hier mit einem x bezeichnet sind beziehen sich jeweils auf die konvexen Flanken 13.1 des Plankupplungswerkstücks 10. Entsprechend beziehen sich Größen, die hier mit einem i bezeichnet sind auf Innenscheiden oder Innenschleifflächen und Größen, die hier mit einem a bezeichnet sind auf Außenscheiden oder Außenschleifflächen.Quantities, which are designated here by a v, refer respectively to the concave flanks 13.2 of the face coupling workpiece 10. Sizes, which are designated here by an x, refer to the convex flanks 13.1 of the face coupling workpiece 10. Correspondingly, sizes refer to here i are designated on inner sheaths or inner grinding surfaces and sizes, which are here designated a on outer sheaths or outer grinding surfaces.
  • Es ist hier anzumerken, dass Fig. 1C den Spezialfall ohne Werkzeugneigung zeigt (d.h. hier ist τ = 0). Die Bahn KB des Verzahnwerkzeugs 100 ist daher in der Teilebene TE1 durch den Auslegungspunkt 19 (siehe Fig. 1B) ein Kreis und die Fußbahn B der Messerspitzen ist in Fig. 1B eine Gerade. Mit einer Werkzeugneigung (d.h. mit τ ± 0) wird die Bahn KB zu einer Ellipse und die Fußbahn B der Messerspitzen wird ebenfalls zu einer Ellipse. Das Verzahnwerkzeug 100 wird um den Winkel τ um den Drehvektor, der senkrecht zum Werkzeugradius steht, geneigt.It should be noted here that Fig. 1C shows the special case without tool tilt (ie τ = 0). The path KB of the gear tool 100 is therefore in the part plane TE1 through the design point 19 (see Fig. 1B ) a circle and the foot track B of the knife tips is in Fig. 1B a straight. With a tool tilt (ie with τ ± 0), the track KB becomes an ellipse and the track B of the blade tips also becomes an ellipse. The gear tool 100 is inclined by the angle τ about the rotation vector, which is perpendicular to the tool radius.
  • Das Rotationszentrum zur Bearbeitung der konvexen Zahnflanken 13.1 ist Mi und zur Bearbeitung der konkaven Zahnflanken 13.2 ist Ma bezeichnet (siehe Fig. 1C). Aus der Tatsache, dass es zwei unterschiedliche Rotationszentren Mi und Ma gibt, kann man bereits erkennen, dass die konvexen Zahnflanken 13.1 mit einer anderen Maschineneinstellung bearbeitet werden als konkaven Zahnflanken 13.2.The center of rotation for processing the convex tooth flanks 13.1 is M i and for machining the concave tooth flanks 13.2, M a is designated (see Fig. 1C ). From the fact that there are two different centers of rotation M i and M a , it can already be seen that the convex tooth flanks 13.1 are machined with a different machine setting than concave tooth flanks 13.2.
  • Aufgrund der Tatsache, dass bei dem Verzahnwerkzeug 100 der Erfindung je eine Aussenschneide 21.a und eine Innenschneide 21.i an einem Schneidkopf 22 zusammengelegt wurden, ergeben sich unterschiedliche Werkzeugradien ra > ri. Außerdem muss man die Spiralwinkeldifferenz Δβ, die sich zwischen der Teilebene TE2 des Werkzeuges und der Teilebene TE1 des Werkstückes (siehe Fig. 1D) infolge der Grundwinkelkorrektur κ ergibt (falls κ ≠ 0), ausgleichen (siehe Fig. 1C). Deshalb muss man beim Schneiden der konkaven Flanken 13.2 mit einer anderen Maschineneinstellung der Maschine arbeiten als beim Schneiden der konvexen Flanken 13.1. Dadurch ergibt sich beim Schneiden der konvexen Flanken 13.1 in der Teilebene TE2 des Werkzeugs eine epizykloide Flugbahn 13.1* der Innenschneide 21.i. In Fig. 1A und Fig. 1E sind die epizykloiden Flankenlinien strichpunktiert dargestellt. Die Epizykloiden in der Werkzeugteilebene der konvexen Flanken sind in Fig. 1C und 1E fett dargestellt und weichen von den Flankenlinien der Teilebene TE1 des Werkstücks um die Spiralwinkeldifferenz Δβ ab.Due to the fact that in the gear cutting tool 100 of the invention an outer cutting edge 21 a and an inner cutting edge 21 i have been combined on a cutting head 22, different tool radii r a > r i result . In addition, you have the spiral angle difference .DELTA..beta., Which is located between the part plane TE2 of the tool and the part plane TE1 of the workpiece (see Fig. 1D ) due to the basic angle correction κ yields (if κ ≠ 0), equalize (see Fig. 1C ). Therefore, when cutting the concave flanks 13.2, one must work with a different machine setting of the machine than when cutting the convex flanks 13.1. This results in the cutting of the convex flanks 13.1 in the part plane TE2 of the tool an epicycloidal trajectory 13.1 * of the inner cutter 21.i. In Fig. 1A and Fig. 1E the epicycloidal flank lines are shown with dot-dash lines. The epicycloids in the tool part plane of the convex flanks are in Fig. 1C and 1E shown in bold and deviate from the flank lines of the part plane TE1 of the workpiece by the spiral angle difference .DELTA..beta.
  • Beim Schneiden der konkaven Flanken 13.2 ergibt sich aufgrund einer anderen Maschineneinstellung in der Teilebene TE2 des Werkzeugs eine epizykloide Flugbahn 13.2* der Außenschneide 21.a. In Fig. 1A und Fig. 1E sind die epizykloiden Flankenlinien strichpunktiert dargestellt. Die Epizykloiden in der Werkzeugteilebene der konkaven Flanken 13.2 sind in Fig. 1C und 1E gestrichelt dargestellt und weichen von den Flankenlinien der Teilebene TE1 des Werkstücks um die Spiralwinkeldifferenz Δβ ab.When cutting the concave flanks 13.2, an epicycloidal trajectory 13.2 * of the outer cutting edge 21a results due to a different machine setting in the part plane TE2 of the tool. In Fig. 1A and Fig. 1E are the epicycloid flank lines are shown in phantom. The epicycloids in the tool part plane of the concave flanks 13.2 are in Fig. 1C and 1E shown by dashed lines and deviate from the flank lines of the part plane TE1 of the workpiece by the spiral angle difference .DELTA..beta.
  • Es ist hier festzustellen, dass die Darstellung der Figuren 1A, 1C, 1D und 1E schematisch ist. Der Verlauf der gezeigten Flugbahnen ist übertrieben dargestellt.It should be noted here that the illustration of the FIGS. 1A, 1C, 1D and 1E is schematic. The course of the trajectories shown is exaggerated.
  • Die relative Lage des Verzahnwerkzeugs 100 in Bezug zum Plankupplungswerkstück 10 ist durch die jeweilige momentane Einstellung der Maschine (Maschineneinstellung genannt) definiert, in der das Plankupplungswerkstück 10 fräsend bearbeitet wird. Diese Einstellung beim Bearbeiten der konvexen Flanken 13.1 wird hier als erste Maschineneinstellung bezeichnet. Die Einstellung beim Bearbeiten der konkaven Flanken 13.2 wird hier als zweite Maschineneinstellung bezeichnet.The relative position of the gear tool 100 relative to the face coupling workpiece 10 is defined by the respective current setting of the machine (called machine setting) in which the face coupling workpiece 10 is milled. This setting when processing the convex flanks 13.1 is referred to here as the first machine setting. The setting when machining the concave flanks 13.2 is referred to here as the second machine setting.
  • Die Bezeichnungen "erste Maschineneinstellung" und "zweite Maschineneinstellung" soll keine Reihenfolge vorgeben, sondern diese Bezeichnungen dienen lediglich dazu die beiden Maschineneinstellungen unterscheiden zu können.The designations "first machine setting" and "second machine setting" should not specify an order, but these designations serve only to distinguish between the two machine settings.
  • Im Koordinatensystem des Werkzeugs 100, bewegen sich die Schneidköpfe 22 (der Messer 20) entlang von kreisförmigen Flugkreisen, deren Radius vom Abstand der Messer 20 von der Werkzeugrotationsachse R1 bestimmt ist. Details sind der Fig. 2 zu entnehmen, wo zwei Schneidköpfe 22, respektive Messer 20 eines Verzahnwerkzeugs 100 und das Rotationszentrum M des Verzahnwerkzeugs 100 in einer Draufsicht gezeigt sind. Der Werkzeugradius der Innenschneiden wird auch hier mit ri und der Werkzeugradius der Aussenschneiden mit ra bezeichnet, wie bereits erwähnt. Die Schneidspitzen 23 aller Schneidköpfe 22 sitzen auf einem gemeinsamen Flugkreis, dessen Radius mit rm bezeichnet wird.In the coordinate system of the tool 100, the cutting heads 22 (the knife 20) move along circular flight circles whose radius is determined by the distance of the knives 20 from the tool rotation axis R1. Details are the Fig. 2 to see where two cutting heads 22, respectively, knives 20 of a gear tool 100 and the center of rotation M of the gear tool 100 are shown in a plan view. The tool radius of the inner cutters is also referred to here with r i and the tool radius of the outer cutters with r a , as already mentioned. The cutting tips 23 of all cutting heads 22 sit on a common circle whose radius is denoted by r m .
  • Da das Werkzeug 100 beim Bearbeiten der konkaven und konvexen Flanken gegenüber dem Plankupplungswerkstück 10 schräg gestellt ist (durch Hinneigen oder Wegneigen, definiert durch den Neigungswinkel τ), bewegen sich die Schneidköpfe 22 beim Drehantreiben ω2 des Verzahnwerkzeugs 100 entlang elliptischer Flugbahnen, wenn man deren Bewegung aus der Position des Plankupplungswerkstücks 10 betrachtet. Aufgrund der Teilbewegung (verursacht durch das gekoppelte Drehen) des Plankupplungswerkstücks 10 mit dem Verzahnwerkzeug 100, ergeben sich Zahnflanken am Plankupplungswerkstück 10, die, wie bereits erwähnt, die Form einer Epizykloide haben. Beim Verfahren der Erfindung sind die beiden Drehbewegungen ω1 und ω2 so gekoppelt, dass sich jeweils nur ein Schneidkopf 22 durch eine Zahnlücke 12 bewegt. Der nächste Schneidkopf 22 des Verzahnwerkzeugs 100 bewegt sich durch die nächste Zahnlücke 12 des Plankupplungswerkstücks 10. Damit der Spanwinkel der Spanfläche 27 der Schneidköpfe 22 beim Schneiden des Materials des Plankupplungswerkstücks 10 in etwa Null Grad entspricht, sind die Schneidköpfe 22 mit einem Versatz am Verzahnwerkzeug 100 angeordnet. Dieser Versatz ist in Fig. 2 durch die beiden strichlierten Linienzüge 18 dargestellt. In Fig. 1C sind die entsprechenden Versatzlinien mit 18.i und 18.a bezeichnet.Since the tool 100 is tilted (by tilting or tilting, defined by the inclination angle τ) when machining the concave and convex flanks against the face coupling workpiece 10, they move the cutting heads 22 in the rotational driving ω 2 of the gear tool 100 along elliptical trajectories, considering their movement from the position of the Plankupplungsungsstück 10. Due to the partial movement (caused by the coupled rotation) of the Plankupplungswerkstücks 10 with the gear tool 100, resulting tooth flanks on Plankupplungsungsstück 10, which, as already mentioned, have the shape of an epicycloid. In the method of the invention, the two rotational movements ω 1 and ω 2 are coupled so that only one cutting head 22 moves through a tooth gap 12. The next cutting head 22 of the gear tool 100 moves through the next tooth gap 12 of the face coupling workpiece 10. In order for the rake angle of the rake face 27 of the cutting heads 22 to approximately equal zero degrees when cutting the material of the face coupling workpiece 10, the cutting heads 22 are offset with the gear tool 100 arranged. This offset is in Fig. 2 represented by the two dashed lines 18. In Fig. 1C the corresponding offset lines are labeled 18.i and 18.a.
  • Das Rotationszentrum M des Plankupplungswerkstücks 10 entspricht dem Durchtrittspunkt der Werkzeugrotationsachse R1 durch die Zeichenebene der Fig. 2. Es ist zu beachten, dass das Verzahnwerkzeug 100 in beiden Maschineneinstellungen geneigt sein kann, um so eine schräg verlaufende Bahn B (siehe Fig. 1B) vorzugeben, wie noch beschrieben wird. Diese Neigung wird hier durch den Maschinengrundwinkel κ definiert.The rotation center M of the face coupling workpiece 10 corresponds to the passage point of the tool rotation axis R <b> 1 through the drawing plane of FIG Fig. 2 , It should be noted that the gear tool 100 may be inclined in both machine settings so as to have an inclined track B (see FIG Fig. 1B ), as will be described. This inclination is defined here by the machine base angle κ.
  • Gemäß Erfindung werden in der ersten Maschineneinstellung z.B. alle konvexen Zahnflanken 13.1 der Zahnlücken 12 des (nicht vorverzahnten) Plankupplungswerkstücks 10 fertig bearbeitet. Dieses Fertigbearbeiten der konvexen Zahnflanken 13.1 erfolgt mit den Innenschneiden 21.i des Werkzeugs 100. Während die Innenschneide 21.i eines Schneidkopfs 22 eine konvexe Zahnflanke 13.1 fertig bearbeitet, führt die Aussenschneide 21.a desselben Schneidkopfs 22 eine Vorbearbeitung (auch Schrupp-Bearbeitung genannt) der konkaven Zahnflanke 13.2 derselben Zahnlücke 12 durch. In der zweiten Maschineneinstellung werden dann z.B. alle konkaven Zahnflanke 13.2 der Zahnlücken 12 des (nicht vorverzahnten) Plankupplungswerkstücks 10 fertig bearbeitet.According to the invention, in the first machine setting, for example, all the convex tooth flanks 13.1 of the tooth gaps 12 of the (non-toothed) plane coupling workpiece 10 are finished. While the inner cutting edge 21 .i of a cutting head 22 finishes a convex tooth flank 13. 1, the outer cutting edge 21. A of the same cutting head 22 performs a roughing operation (also called roughing machining) ) of the concave tooth flank 13.2 of the same tooth gap 12. In the second machine setting, for example, all the concave tooth flank 13.2 of the tooth gaps 12 of the (non-toothed) planar coupling workpiece 10 are then finished.
  • Es ist darauf zu achten, dass die Dimension des Schneidkopfs 22 (speziell die Lage der Innenschneide 21.i und der Aussenschneide 21.a, sowie die Spitzenweite sa0, wie in Fig. 3B anhand eines Beispiels schematisch gezeigt) und die Maschinenkinematik so vorgegeben werden, dass die Aussenschneide 21.a beim Vorbearbeiten der konkaven Zahnflanke 13.2 nicht zu weit in das Material des Plankupplungswerkstücks 10 schneiden, da die endgültige Flankenform erst mit der zweiten Maschineneinstellung fertigt bearbeitet wird.Care must be taken to ensure that the dimension of the cutting head 22 (especially the position of the inner cutting edge 21.i and the outer cutting edge 21.a, as well as the tip width s a0 , as in Fig. 3B schematically shown by way of example) and the machine kinematics are predetermined so that the outer cutting edge 21.a do not cut too far into the material of the planar coupling workpiece 10 during pre-machining of the concave tooth flank, since the final flank form is machined only with the second machine setting.
  • Die erste Maschineneinstellung zeichnet sich gemäß Erfindung z.B. durch die folgenden Kriterien oder Merkmale aus:
    • o in der ersten Maschineneinstellung werden alle Innenschneiden 21.i relativ zum Plankupplungswerkstück 10 entlang einer ersten elliptischen Flugbahn und alle Aussenschneiden 21.a relativ zum Plankupplungswerkstück 10 entlang einer zweiten elliptischen Flugbahn bewegt. In Fig. 1C bewegen sich alle Messer um das Zentrum Mi auf einem Kreis;
    • o die erste elliptische Flugbahn liegt konzentrisch zu der zweiten elliptischen Flugbahn, d.h. die erste elliptische Flugbahn spannt zusammen mit der zweiten elliptischen Flugbahn eine gemeinsame Ebene auf;
    • o es ergibt sich an denjenigen Zahnflanken, die in der ersten Maschineneinstellung bearbeitet werden, aufgrund der gekoppelten Drehbewegungen des Werkzeugs 100 und des Werkstücks 10 eine epizykloide Zahnflanke.
    The first machine setting is characterized according to the invention, for example, by the following criteria or features:
    • In the first machine setting, all inner cutters 21i are moved relative to the faceplate workpiece 10 along a first elliptical trajectory and all outer cutters 21a are moved relative to the faceplate workpiece 10 along a second elliptical trajectory. In Fig. 1C all the knives move around the center M i on a circle;
    • o the first elliptical trajectory is concentric with the second elliptical trajectory, ie the first elliptical trajectory, together with the second elliptical trajectory, spans a common plane;
    • o It results at those tooth flanks, which are processed in the first machine setting, due to the coupled rotational movements of the tool 100 and the workpiece 10 an epicycloid tooth flank.
  • Gemäß Erfindung wird eine zweite Maschineneinstellung in der Maschine eingestellt, um die konkaven Zahnflanken 13.2 fertig zu bearbeiten.According to the invention, a second machine setting is set in the machine to finish the concave tooth flanks 13.2.
  • Die zweite Maschineneinstellung unterscheidet sich von der ersten Maschineneinstellung und sie zeichnet sich gemäß Erfindung z.B. durch die folgenden Kriterien oder Merkmale aus:
    • ∘ in der zweiten Maschineneinstellung werden alle Aussenschneiden 21.a relativ zum Plankupplungswerkstück 10 entlang einer dritten elliptischen Flugbahn bewegt. In Fig. 1C bewegen sich alle Messer um das Zentrum Ma auf einem Kreis;
    • o die dritte elliptische Flugbahn hat einen effektiven Radius, der grösser ist als der effektive Radius der zweiten elliptischen Flugbahn.
    • ∘ Solange die Werkzeugneigung τ bei der Bearbeitung der konvexen und der konkaven Flanke gleich ist, handelt es sich bei der Ebene, die durch die dritte elliptische Flugbahn aufgespannt wird, um eine Ebene, die zu der gemeinsamen Ebene, aufgespannt durch die erste elliptische Flugbahn und die zweite elliptische Flugbahn, parallel verläuft. Ohne Werkzeugneigung τ (d.h. falls τ = 0) sind diese Ebenen gleich.
    • o Zu Optimierungszwecken können die Werkzeugneigung τx der konvexen Flanke und τv der konkaven Flanke bei allen Ausführungsformen unterschiedlich sein.
    The second machine setting differs from the first machine setting and it is characterized according to the invention, for example, by the following criteria or features:
    • In the second machine setting, all outer cutting edges 21a are moved relative to the plane coupling workpiece 10 along a third elliptical trajectory. In Fig. 1C all the knives move around the center M a on a circle;
    • o The third elliptical trajectory has an effective radius that is greater than the effective radius of the second elliptical trajectory.
    • ∘ As long as the tool inclination τ is the same when machining the convex and the concave flank, the plane spanned by the third elliptical trajectory is a plane parallel to the plane spanned by the first elliptical trajectory and the second elliptical trajectory, runs parallel. Without tool tilt τ (ie if τ = 0) these planes are the same.
    • For optimization purposes, the tool pitch τx of the convex flank and τv of the concave flank may be different in all embodiments.
  • Wie bereits angedeutet, werden die Schneidköpfe 22, respektive die Messer 20 des Verzahnwerkzeugs 100 vorzugsweise bei allen Ausführungsformen entlang einer schrägen Bahn B (siehe Fig. 1B) durch die Zahnlücken 12 der Plankupplungswerkstücke 10 geführt. Dieser Aspekt ist beim Vorgeben der ersten und der zweiten Maschineneinstellung zu berücksichtigen.As already indicated, the cutting heads 22, respectively the knives 20 of the gear tool 100 are preferably in all embodiments along an oblique path B (see Fig. 1B ) through the tooth gaps 12 of the Plankupplungswerkstücke 10. This aspect should be taken into account when specifying the first and second machine settings.
  • Falls man ein konstantes Zahnkopfspiel erreichen möchte, ist es sinnvoll beim Fertigverzahnen der konkaven Flanken und beim Fertigverzahnen der konvexen Flanken mit demselben Verlauf der schrägen Bahn B zu arbeiten. Zu Optimierungszwecken kann jedoch die schräge Bahn B beim Fertigverzahnen der konkaven Flanken leicht anders verlaufen als beim Fertigverzahnen der konvexen Flanken.If you would like to achieve a constant tooth head play, it makes sense to work with the same course of the oblique path B in the final toothing of the concave flanks and the final toothing of the convex flanks. For optimization purposes, however, the oblique path B in the final toothing of the concave flanks can be slightly different than in the final toothing of the convex flanks.
  • Die Plankupplung 10 der Erfindung zeichnet sich durch folgende Merkmale aus. Sie hat bei allen Ausführungsformen einen Teilkegelwinkel δ, der 90 Grad beträgt. In Fig. 1B ist die Teilebene TE1 durch eine strichpunktierte Linie dargestellt, die senkrecht zur Werkstückrotationsachse R2 verläuft.The planar coupling 10 of the invention is characterized by the following features. It has in all embodiments a pitch angle δ, which is 90 degrees. In Fig. 1B the part plane TE1 is represented by a dot-dash line which is perpendicular to the workpiece rotation axis R2.
  • Die Plankupplung 10 der Erfindung zeichnet sich bei allen Ausführungsformen insbesondere durch die folgenden Merkmale aus:
  1. a) sie hat Zähne 11 mit veränderlicher Zahnkopfhöhe, wie man in Fig. 1B und 1E erkennen kann;
  2. b) die Zähne 11 sind konisch in Zahnhöhenrichtung, wie man in Fig. 1B erkennen kann;
  3. c) die Zahnlücken 12 haben eine Fußebene, respektive einen Zahngrund 14, der geneigt ist, wie man in Fig. 1B und 1E erkennen kann. Die Neigung des Zahngrunds 14 ergibt sich daraus, dass bei Bedarf beim Verfahren der Erfindung ein korrigierter Maschinengrundwinkel κ so eingestellt werden kann, dass die Schneidköpfe 22, bzw. die Messer 20 des Verzahnwerkzeugs 100 entlang einer schrägen Bahn B (wie bereits erwähnt) durch die Zahnlücken 12 der Plankupplung 10 geführt werden. Diese schräge Bahn B liegt in einem Axialschnitt der Plankupplung 10 (siehe Fig. 1B) schräg zur Teilebene TE1. Der Fußkegelwinkel δf am Zahngrund 14 beträgt hier δf = δ - κ. Die schräge Bahn B, respektive der Maschinengrundwinkel κ, kann so gewählt werden, dass ein rückwärtiges Anschneiden der Plankupplung 10 durch weiterlaufende Schneidköpfe 22 bzw. Messer 20 vermieden wird. In Fig. 1B ist im Bereich A zu erkennen, dass die Messerspitzen 23 so entlang der schrägen Bahn B durch den 3-dimensionalen Raum geführt werden, dass die Messerspitzen 23 nur im Bereich der momentan zu bearbeitenden Zahnlücken Material des Plankupplungswerkstücks 10 abtragen.
The planar coupling 10 of the invention is characterized in all embodiments in particular by the following features:
  1. a) it has teeth 11 with variable head height, as in Fig. 1B and 1E can recognize;
  2. b) the teeth 11 are conical in tooth height direction, as in Fig. 1B can recognize;
  3. c) the tooth gaps 12 have a foot plane, respectively a tooth base 14, which is inclined, as in Fig. 1B and 1E can recognize. The inclination of the tooth base 14 results from the fact that, if necessary, in the method of the invention, a corrected machine base angle κ can be adjusted so that the cutting heads 22, or the knife 20 of the gear tool 100 along an inclined path B (as already mentioned) by the Tooth gaps 12 of the planar coupling 10 are performed. This oblique path B lies in an axial section of the planar coupling 10 (see Fig. 1B ) obliquely to the part plane TE1. The root angle δ f at the base of the tooth 14 here is δ f = δ - κ. The oblique path B, respectively the machine base angle κ, can be selected so that a rearward cutting of the plane coupling 10 by further running cutting heads 22 or knife 20 is avoided. In Fig. 1B can be seen in the area A, that the blade tips 23 are guided along the inclined path B through the 3-dimensional space, that the blade tips 23 ablate material of the Plupplupungsungsstück 10 only in the range of tooth gaps currently to be processed.
  • Die weiteren Details der Plankupplung 10 der Figuren 1A bis 1E sind nicht erfindungscharakteristisch und sind daher nur als Beispiele zu verstehen. Die gezeigte Plankupplung 10 hat z.B. eine rückwärtige Einbaufläche 15, die komplett eben sein kann. An der Ferse ist zwischen der Mantelfläche 16 und der Einbaufläche 15 in diesem Beispiel keine Übergangsfläche vorgesehen, wie das teilweise üblich ist. Die Mantelfläche 16 geht hier also mit einem rechten Winkel in die Einbaufläche 15 über. Der Kopfkegelwinkel δa ist bei dem gezeigten Beispiel grösser als 90 Grad und der Fußkegelwinkel δf ist kleiner als 90 Grad. Die Zahnhöhe nimmt von der Ferse zur Zehe (d.h. von außen nach innen) kontinuierlich ab. Es gibt jedoch auch Ausführungsformen der Erfindung, bei denen der Kopfkegelwinkel δa gleich 90 Grad beträgt (hier jedoch nicht gezeigt).The further details of the planar coupling 10 of Figures 1A to 1E are not fiction characteristics and are therefore to be understood as examples only. The illustrated planer coupling 10 has, for example, a rear mounting surface 15, which may be completely flat. At the heel between the lateral surface 16 and the mounting surface 15 in this example, no transition surface is provided, as is partially common. The lateral surface 16 is therefore here at a right angle in the mounting surface 15 via. The cone angle δ a is greater than 90 degrees in the example shown and the root angle δ f is less than 90 degrees. The tooth height decreases continuously from heel to toe (ie from outside to inside). However, there are also embodiments of the invention in which the cone angle δ a is equal to 90 degrees (but not shown here).
  • Gemäss Erfindung kommt vorzugsweise bei allen Ausführungsformen ein Stirnmesserkopf als Messerkopf-Verzahnwerkzeug 100 zum Einsatz. Der Stirnmesserkopf ist mit mehreren Stabmessern 20 bestückt, die stirnseitig aus dem Verzahnwerkzeug 100 herausragen. Ein Stabmesser 20 hat bei allen Ausführungsformen vorzugsweise eine Form, wie in Fig. 3A beispielhaft gezeigt. Das Stabmesser 20 weist einen Schaft 24 auf. Die Form des Schafts 24 ist so gewählt, dass das Stabmesser 20 sicher und genau in einer entsprechenden Messernut oder -kammer des Messerkopf-Verzahnwerkzeugs 100 befestigt werden kann. Der Querschnitt des Schafts 24 kann zum Beispiel rechteckig oder polygonal sein.According to the invention, preferably in all embodiments a face cutter head is used as the cutterhead gear cutting tool 100. The face cutter head is equipped with a plurality of bar blades 20, which protrude from the end face of the gear tool 100. A bar knife 20 has at all Embodiments preferably have a shape as in Fig. 3A shown by way of example. The bar knife 20 has a shaft 24. The shape of the shaft 24 is selected so that the bar blade 20 can be securely and accurately fixed in a corresponding blade groove or chamber of the cutter head gear tool 100. The cross section of the shaft 24 may be, for example, rectangular or polygonal.
  • Im Kopfbereich (hier als Schneidkopf 22 bezeichnet) des Stabmessers 20, befinden sich beispielweise eine erste Freifläche 25, eine zweite Freifläche 26, eine (gemeinsame) Spanfläche 27, eine Kopffreifläche 28, eine Innenschneide 21.i, eine Aussenschneide 21.a und eine Kopfschneide 29.In the head area (here referred to as cutting head 22) of the bar blade 20, there are, for example, a first flank 25, a second flank 26, a (common) rake face 27, a top flaw surface 28, an inner cutter 21.i, an outer cutter 21.a and a Head cutting edge 29.
  • Die Spanfläche 27 schneidet sich mit der ersten Freifläche 25 in einer virtuellen Schnittlinie, die in etwa dem Verlauf der Innenschneide 21.i entspricht, oder die genau mit dem Verlauf der Innenschneide 21.i übereinstimmt. Die Spanfläche 27 schneidet sich mit der zweiten Freifläche 26 in einer virtuellen Schnittlinie, die in etwa dem Verlauf der Aussenschneide 21.a entspricht, oder die genau mit dem Verlauf der Aussenschneide 21.a übereinstimmt.The rake surface 27 intersects with the first flank 25 in a virtual cutting line which approximately corresponds to the course of the inner cutter 21.i, or which coincides exactly with the course of the inner cutter 21.i. The rake surface 27 intersects with the second flank 26 in a virtual cutting line, which approximately corresponds to the course of the outer cutting edge 21.a, or which coincides exactly with the course of the outer cutting edge 21.a.
  • Die Spanfläche 27 muss jedoch keine ebene Fläche sein, wie in Fig. 3A anhand einer vereinfachten Darstellung gezeigt.However, the rake surface 27 need not be a flat surface, as in Fig. 3A shown by a simplified representation.
  • Die Schneidköpfe 22, respektive die Messer 20 sind bei allen Ausführungsformen so mit einem Versatz gegenüber dem Rotationszentrum M angeordnet, dass die Spanflächen 27 in Bezug zur Epizykloide einen Spanwinkel von Null aufweisen. Nach Fig. 1C wird die Innenschneider 21.i um 18.i von der gestrichelten Linie nach der Linie 17i versetzt. Die Linie 17i steht senkrecht auf der Epizykloide. Damit liegt die Spanfläche 27 ebenfalls senkrecht auf der Epizykloide. Der Spanwinkel wird so zu 0°.The cutting heads 22 and the knives 20 are arranged in all embodiments with an offset relative to the center of rotation M, that the rake surfaces 27 have a rake angle of zero with respect to the epicycloids. To Fig. 1C the inner cutter 21.i is offset by 18.i from the dashed line to the line 17i. The line 17i is perpendicular to the epicycloid. Thus, the rake surface 27 is also perpendicular to the epicycloid. The rake angle becomes 0 °.
  • Da sich je eine Innenschneide 21.i und eine Aussenschneide 21.a an einem gemeinsamen Schneidkopf 22 (respektive Messer 20) befinden, sollte der Spanwinkel = 0° durch den erwähnten Versatz sichergestellt werden.Since there are each an inner cutting edge 21.i and an outer cutting edge 21.a on a common cutting head 22 (respectively knife 20), the rake angle = 0 ° should be ensured by the mentioned offset.
  • Es geht bei der vorliegenden Erfindung, wie bereits erwähnt, um ein kontinuierliches Semi-Completing Verfahren. Die gegenüberliegenden Flanken 13.1, 13.2 des zu bearbeitenden Plankupplungswerkstücks 10 werden mit dem gleichen Werkzeug 100 aber mit unterschiedlichen Maschineneinstellungen bearbeitet. Vor, während oder nach dem Verstellen der Maschineneinstellung von der ersten zur zweiten oder von der zweiten zur ersten Maschineneinstellung, können bei allen Ausführungsformen z.B. eine Rückzugsbewegung und eine Zustellbewegung (Tauchbewegung) ausgeführt werden.As already mentioned, the present invention involves a continuous semi-completing process. The opposite flanks 13.1, 13.2 of the planar coupling work piece 10 to be machined are machined with the same tool 100 but with different machine settings. Before, during or after the adjustment of the machine setting from the first to the second or from the second to the first machine setting, in all embodiments, for example, a return movement and a delivery movement (immersion movement) can be performed.
  • Vorzugsweise erfolgt das Verstellen der Maschineneinstellung bei allen Ausführungsformen erst nachdem das Werkzeug 100 aus den Zahnlücken 12 herausgefahren wurde.Preferably, the adjustment of the machine setting is carried out in all embodiments only after the tool 100 has been moved out of the tooth spaces 12.
  • Das Verfahren der Erfindung kann z.B. auf einer Kegelrad-Verzahnmaschine ausgeführt werden, wobei das Plankupplungswerkstück 10 an der Werkstückspindel und das Werkzeug 100 an der Werkzeugspindel der Kegelrad-Verzahnmaschine befestigt werden. Es gibt zahlreiche verschiedene Verzahnmaschinen (z.B. 5-Achs- und 6-Achs-Verzahnungsmaschinen), in denen das Verfahren der Erfindung durchgeführt werden kann.The process of the invention may e.g. be carried out on a bevel gear cutting machine, wherein the Plankupplungswerkstück 10 are attached to the workpiece spindle and the tool 100 to the tool spindle of the bevel gear cutting machine. There are numerous different gear cutting machines (e.g., 5-axis and 6-axis gear cutting machines) in which the method of the invention can be practiced.
  • Eine geeignete Verzahnmaschine ist so ausgelegt, dass sie mit dem Werkzeug 100 und dem Plankupplungswerkstück 10 genau die erwähnten gekoppelten Relativbewegungen im Eingriff des Werkzeugs 100 mit dem Plankupplungswerkstück 10 vorgibt,A suitable gear cutting machine is designed to provide with the tool 100 and the face coupling workpiece 10 exactly the mentioned coupled relative movements in the engagement of the tool 100 with the face coupling workpiece 10,
  • Typische Grössen, die in diesem Umfeld eine spezifische Maschineneinstellung definieren können, sind
    • die Lage des Rotationszentrums M relativ zur Lage des Plankupplungswerkstücks 10 (unter anderem definiert durch den Achsversatz),
    • die Radiale,
    • der Swivelwinkel,
    • der Maschinengrundwinkel κ,
    • der Neigungswinkel τ (Tiltwinkel),
    • die Drehposition der Werkzeugrotationsachse R1,
    • der Wälzwiegenwinkel,
    • die Tiefenposition des Werkzeugs 100 relativ zu dem Plankupplungswerkstück 10.
    Typical sizes that can define a specific machine setting in this environment are
    • the position of the center of rotation M relative to the position of the planar coupling workpiece 10 (defined inter alia by the axial offset),
    • the radials,
    • the swivel angle,
    • the machine base angle κ,
    • the angle of inclination τ (tilt angle),
    • the rotational position of the tool rotation axis R1,
    • the rolling angle,
    • the depth position of the tool 100 relative to the face coupling workpiece 10.
  • Beim Übergang von der ersten zu der zweiten Maschineneinstellung, wird mindestens eine der genannten typischen Grössen verändert.At the transition from the first to the second machine setting, at least one of said typical quantities is changed.
  • Das bisher Geschriebene kann auch auf Vollwerkzeuge mit festen Messern und nicht nur auf Stabmesserköpfe angewendet werden. Bezugszeichen:
    Plankupplungswerkstück / Plankupplungselement 10
    Zähne 11
    Zahnlücken 12
    Konkave Flanke 13.2
    Angenäherter Flankenverlauf / epizykloide Flugbahn 13.2*
    Konvexe Flanke 13.1
    Angenäherter Flankenverlauf / epizykloide Flugbahn 13.1*
    Zahngrund 14
    Einbaufläche 15
    Mantelfläche 16
    Linie 17a, 17i
    Versatz 18, 18.a, 18.i
    Auslegungspunkt 19
    Messer 20
    Aussenschneide 21.a
    Innenschneide 21.i
    Schneidkopf 22
    Schneidspitze 23
    Stab/Schaft 24
    erste Freifläche 25
    zweite Freifläche 26
    Spanfläche 27
    Kopffreifläche 28
    Kopfschneide 29
    (Messerkopf-)Verzahnwerkzeug 100
    Bereich A
    Profilwinkel α
    Bahn B
    Bildausschnitt C
    Spiralwinkelfehler Δβ
    Teilkegelwinkel δ
    Kopfkegel δa
    Fußkegelwinkel δf
    Maschinengrundwinkel κ
    Kreisbogen KB
    Rotationszentrum M, Ma, Mi
    ganze Zahl ≥ 1 m
    ganze Zahl ≥ 1 n
    Radius der Aussenschneiden ra
    Radius der Innenschneiden ri
    Radius der Schneidspitzen rm
    Werkzeug rotationsachse R1
    Werkstückrotationsachse R2
    Spitzenweite Sa0
    Teilebene des Werkstücks TE1
    Teilebene des Werkzeugs TE2
    Werkzeugneigung (Tilt) τ
    Werkzeugneigung (Tilt) beim Bearbeiten der konvexen Flanken τx
    Werkzeugneigung (Tilt) beim Bearbeiten der konkaven Flanken τv
    Werkstückdrehbewegung ω1
    Teilungsdrehbewegung Δω1
    Werkzeugdrehbewegung ω2
    What has been written so far can also be applied to solid tools with fixed knives and not just to bar cutter heads. Reference numerals:
    Plankupplungswerkstück / Plankupplungselement 10
    teeth 11
    gullets 12
    Concave flank 13.2
    Approximated slope / epicycloidal trajectory 13.2 *
    Convex flank 13.1
    Approximated slope / epicycloidal trajectory 13.1 *
    tooth root 14
    mounting surface 15
    lateral surface 16
    line 17a, 17i
    offset 18, 18.a, 18.i
    design point 19
    knife 20
    Outside cutting 21.a
    inner bit 21.i
    cutting head 22
    cutting tip 23
    Rod / shaft 24
    first open space 25
    second open space 26
    clamping surface 27
    Head open space 28
    head cutting 29
    (Cutter head) Verzahnwerkzeug 100
    Area A
    profile angle α
    train B
    image section C
    Helix angle error Δβ
    Pitch angle δ
    head cone δ a
    root angle δ f
    Machine base angle κ
    arc KB
    center of rotation M, M a , M i
    integer ≥ 1 m
    integer ≥ 1 n
    Radius of the outer cutting edges r a
    Radius of the internal cutting i
    Radius of the cutting tips rm
    Tool rotation axis R1
    Workpiece rotation axis R2
    distance between centers S a0
    Partial plane of the workpiece TE1
    Partial level of the tool TE2
    Tool tilt τ
    Tool tilt when editing the convex flanks τ x
    Tool tilt when editing the concave flanks τ v
    Workpiece rotation movement ω 1
    Division rotational movement Δω 1
    Tool rotary motion ω 2
  • Claims (14)

    1. Verfahren zur Bearbeitung der Zahnflanken eines Plankupplungswerkstücks (10), dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei dem Verfahren um ein kontinuierliches Semi-Completing-Verfahren handelt, bei dem ein Verzahnwerkzeug (100) mit mehreren Messern (20) zum Einsatz kommt, die je eine Innenschneide (21.i) und eine Aussenschneide (21.a) aufweisen und wobei das Verfahren die folgenden Schritte a) und b) umfasst, die in der Bearbeitungsreihenfolge a) und b) oder in der Bearbeitungsreihenfolge b) und a) durchgeführt werden,
      a) Einstellen einer ersten Maschineneinstellung und Drehantreiben des Plankupplungswerkstücks (10) um eine Werkstückrotationsachse (R2) und gekoppeltes Drehantreiben des Verzahnwerkzeugs (100) um eine Werkzeugrotationsachse (R1), wobei
      - sich durch das gekoppelte Drehantreiben des Plankupplungswerkstücks (10) mit dem Verzahnwerkzeug (100) eine Teilbewegung des Plankupplungswerkstücks (10) mit dem Verzahnwerkzeug (100) ergibt, und
      - wobei die erste Maschineneinstellung so definiert ist und das gekoppelte Drehantreiben so erfolgt, dass eine Innenschneide (21.i) eines m-ten Messers (20) des Verzahnwerkzeugs (100) eine konvexe Flanke (13.1) einer ersten Zahnlücke (12) des Plankupplungswerkstücks (10) bearbeitet und dass eine Innenschneide (21.i) eines weiteren Messers (20), das nach dem m-ten Messer (20) folgt, eine konvexe Flanke (13.1) einer darauffolgende Zahnlücke (12) des Plankupplungswerkstücks (10) bearbeitet, bis alle konvexen Flanken (13.1) aller Zahnlücke (12) fertig bearbeitet sind,
      b) Einstellen einer zweiten Maschineneinstellung und Drehantreiben des Plankupplungswerkstücks (10) um die Werkstückrotationsachse (R2) und gekoppeltes Drehantreiben des Verzahnwerkzeugs (100) um die Werkzeugrotationsachse (R1), wobei
      - sich durch das gekoppelte Drehantreiben des Plankupplungswerkstücks (10) mit dem Verzahnwerkzeug (100) eine Teilbewegung des Plankupplungswerkstücks (10) mit dem Verzahnwerkzeug (100) ergibt, und
      - wobei die zweite Maschineneinstellung so definiert ist und das gekoppelte Drehantreiben so erfolgt, dass eine Aussenschneide (21.a) eines n-ten Messers (20) des Verzahnwerkzeugs (100) eine konkave Flanke (13.2) einer Zahnlücke (12) des Plankupplungswerkstücks (10) bearbeitet und dass eine Aussenschneide (21.a) eines weiteren Messers (20), das nach dem n-ten Messer (20) folgt, eine konkave Flanke (13.2) einer darauffolgende Zahnlücke (12) des Plankupplungswerkstücks (10) bearbeitet, bis alle konkaven Flanken (13.2) aller Zahnlücke (12) fertig bearbeitet sind.
      Method for processing the tooth flanks of a face coupling workpiece (10), characterized in that the method is a continuous semi-completing method in which a toothing tool (100) having a plurality of knives (20) is used, each one Inner cutting edge (21.i) and an outer cutting edge (21.a) and wherein the method comprises the following steps a) and b), which are carried out in the machining sequence a) and b) or in the machining sequence b) and a),
      a) adjusting a first machine setting and rotationally driving the face coupling workpiece (10) about a workpiece rotation axis (R2) and coupled rotational driving of the gear tool (100) about a tool rotation axis (R1)
      - Due to the coupled rotational driving the Plankupplungswerkstücks (10) with the gear tool (100) results in a partial movement of the Plankupplungswerkstücks (10) with the gear tool (100), and
      - wherein the first machine setting is defined and the coupled rotational driving takes place such that an inner cutting edge (21.i) of an m-th blade (20) of the gear tool (100) has a convex flank (13.1) of a first tooth gap (12) of the plane coupling workpiece (10) and that an internal cutting edge (21.i) of a further knife (20) following the mth knife (20) processes a convex flank (13.1) of a subsequent tooth gap (12) of the face coupling workpiece (10) until all convex flanks (13.1) of all tooth gaps (12) have been finished,
      b) adjusting a second machine setting and rotationally driving the face coupling workpiece (10) about the workpiece rotation axis (R2) and coupled rotational driving of the gear tool (100) about the tool rotation axis (R1)
      - Due to the coupled rotational driving the Plankupplungswerkstücks (10) with the gear tool (100) results in a partial movement of the Plankupplungswerkstücks (10) with the gear tool (100), and
      - wherein the second machine setting is defined and the coupled rotational driving takes place such that an outer cutting edge (21.a) of an nth blade (20) of the gear cutting tool (100) has a concave flank (13.2) of a tooth gap (12) of the face coupling workpiece ( 10) and that an outer cutting edge (21.a) of a further knife (20) following the nth knife (20) processes a concave edge (13.2) of a subsequent tooth gap (12) of the face coupling workpiece (10), until all the concave flanks (13.2) of all tooth gaps (12) have been finished.
    2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei dem Plankupplungswerkstück (10) um ein zuvor unverzahntes Werkstück handelt, wobei
      - bei der Bearbeitungsreihenfolge a) und b) während der Bearbeitung der konvexen Flanken (13.1) mit Innenschneiden (21.i) die konkaven Flanken (13.2) des Plankupplungswerkstücks (10) mit den Aussenschneiden (21.a) schrupp-bearbeitet werden, oder
      - bei der Bearbeitungsreihenfolge b) und a) während der Bearbeitung der konkaven Flanken (13.2) mit Aussenschneiden (21.a) die konvexen Flanken (13.1) des Plankupplungswerkstücks (10) mit den Innenschneiden (21.i) schrupp-bearbeitet werden.
      A method according to claim 1, characterized in that it is the Plankupplungswerkstück (10) is a previously toothless workpiece, wherein
      - In the processing sequence a) and b) during the processing of the convex flanks (13.1) with inner cutting edges (21.i), the concave flanks (13.2) of the Plankupplungswerkstücks (10) with the outer cutting edges (21.a) are roughed-processed, or
      - In the processing sequence b) and a) while processing the concave flanks (13.2) with external cutting (21.a) the convex flanks (13.1) of the Plankupplungswerkstücks (10) with the inner cutting edges (21.i) are roughed-machined.
    3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass bei der Bearbeitungsreihenfolge a) und b)
      - im Schritt a) das drehangetriebene Verzahnwerkzeug (100) in das Material des Plankupplungswerkstücks (10) eintaucht, nachdem die erste Maschineneinstellung eingestellt wurde,
      - am Ende des Schritts a) das Verzahnwerkzeug (100) aus dem Plankupplungswerkstücks (10) heraustaucht und
      - im Schritt b) das drehangetriebene Verzahnwerkzeug (100) in das Material des Plankupplungswerkstücks (10) eintaucht, nachdem die zweite Maschineneinstellung eingestellt wurde.
      A method according to claim 1 or 2, characterized in that in the processing sequence a) and b)
      in step a), the rotationally driven gear tool (100) is inserted into the material of the face coupling workpiece (10) after the first machine setting has been set,
      - At the end of step a) the gear tool (100) from the Plankupplungsungswerkstücks (10) and immersed
      - In step b) the rotary driven gear tool (100) is immersed in the material of the Plankupplungsungswerkstücks (10) after the second machine setting has been set.
    4. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass bei der Bearbeitungsreihenfolge b) und a)
      - im Schritt b) das drehangetriebene Verzahnwerkzeug (100) in das Material des Plankupplungswerkstücks (10) eintaucht, nachdem die zweite Maschineneinstellung eingestellt wurde,
      - am Ende des Schritts b) das Verzahnwerkzeug (100) aus dem Plankupplungswerkstücks (10) heraustaucht und
      - im Schritt a) das drehangetriebene Verzahnwerkzeug (100) in das Material des Plankupplungswerkstücks (10) eintaucht, nachdem die erste Maschineneinstellung eingestellt wurde.
      Method according to claim 1 or 2, characterized in that in the processing sequence b) and a)
      in step b), the rotationally driven gear tool (100) is inserted into the material of the face coupling workpiece (10) after the second machine setting has been set,
      - At the end of step b) the Verzahnwerkzeug (100) from the Plankupplungsungsstück (10) and dives
      - In step a), the rotary driven gear tool (100) is immersed in the material of the Plankupplungsungswerkstücks (10) after the first machine setting has been set.
    5. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass nach dem Schritt a) und vor dem Schritt b) die erste Maschineneinstellung in die zweite Maschineneinstellung überführt wird, wobei dieses Überführen vorgenommen wird, nachdem das Verzahnwerkzeug (100) aus dem Plankupplungswerkstück (10) zurückgezogen wurde.A method according to claim 1 or 2, characterized in that after step a) and before step b), the first machine setting is transferred to the second machine setting, wherein this transfer is made after the gear tool (100) from the face coupling workpiece (10). was withdrawn.
    6. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass nach dem Schritt b) und vor dem Schritt a) die zweite Maschineneinstellung in die erste Maschineneinstellung überführt wird, wobei dieses Überführen vorgenommen wird, nachdem das Verzahnwerkzeug (100) aus dem Plankupplungswerkstück (10) zurückgezogen wurde.Method according to claim 1 or 2, characterized in that after step b) and before step a), the second machine setting is transferred to the first machine setting, this transfer being carried out after the gear tool (100) has been removed from the face coupling work piece (10). was withdrawn.
    7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass jedes der mehreren Messer (20) des Verzahnwerkzeugs (100) einstückig ausgeführt ist und im Bereich eines gemeinsamen Schneidkopfs (22) eine Innenschneide (21.i) und eine Aussenschneide (21.a) umfasst.Method according to one of claims 1 to 6, characterized in that each of the plurality of knives (20) of the gear tool (100) is made in one piece and in the region of a common cutting head (22) has an inner cutting edge (21.i) and an outer cutting edge (21. a).
    8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Verzahnwerkzeug (100) pro Gruppe jeweils nur ein Messer (20) umfasst, das eine Innenschneide (21.i) und eine Aussenschneide (21.a) aufweist.Method according to one of claims 1 to 6, characterized in that the gear tool (100) per group only one knife (20), which has an inner cutting edge (21.i) and an outer cutting edge (21.a).
    9. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass sich die zweite Maschineneinstellung von der ersten Maschineneinstellung durch einen oder mehrere der folgenden Grössen unterscheidet:
      A1. Lage des Rotationszentrums (M, Mi, Ma) des Werkzeugs (100) relativ zur Lage des Plankupplungswerkstücks (10), und/oder
      A2. Einstellung der Radiale einer Maschine, in der das Verfahren ausgeführt wird, und/oder
      A3. Einstellung des Wiegenwinkels einer Maschine, in der das Verfahren ausgeführt wird, und/oder
      A4. Einstellung des Tiltwinkels (τ) einer Maschine, in der das Verfahren ausgeführt wird.
      Method according to one of claims 1 to 8, characterized in that the second machine setting from the first machine setting by one or more of the following variables:
      A1. Position of the center of rotation (M, Mi, Ma) of the tool (100) relative to the position of the Plupplupungsungsstück (10), and / or
      A2. Adjusting the radials of a machine in which the process is carried out, and / or
      A3. Adjusting the weighing angle of a machine in which the procedure is carried out, and / or
      A4. Adjustment of the tilt angle (τ) of a machine in which the procedure is carried out.
    10. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei dem Werkzeug (100) um ein Messerkopf-Verzahnwerkzeug (100) oder um ein Vollwerkzeug handelt, das mit mehreren Messern (20) bestückt ist oder das mehrere Messer (20) aufweist, wobei jedes Messer (20) einen Schneidkopf (22) mit einer Innenschneide (21.i) und einer Aussenschneide (21.a) aufweist, die so an dem Schneidkopf (22) angeordnet sind, dass sie eine positive Spitzenweite (sa0) definieren.A method according to claim 1 or 2, characterized in that it is the tool (100) is a cutter head gear tool (100) or a solid tool, which is equipped with a plurality of knives (20) or which has a plurality of blades (20) in which each knife (20) has a cutting head (22) with an inner cutting edge (21.i) and an outer cutting edge (21.a) arranged on the cutting head (22) so as to have a positive tip width (s a0 ) define.
    11. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass bei der ersten Maschineneinstellung und bei der zweiten Maschineneinstellung das Werkzeug (100, 200) gegenüber dem Plankupplungswerkstück (10) so geneigt ist, dass es entlang einer schrägen Bahn (B) durch die momentan zu bearbeitende Zahnlücke (12) des Plankupplungswerkstücks (10) geführt wird, wobei diese schräge Bahn (B) in einem Axialschnitt durch das Plankupplungswerkstück (10) im Wesentlichen parallel zum Verlauf eines Zahngrundes (14) der momentan zu bearbeitenden Zahnlücke (12) liegt.Method according to one of claims 1 to 9, characterized in that at the first machine setting and at the second machine setting, the tool (100, 200) is inclined with respect to the face coupling workpiece (10) so that it passes along an oblique path (B) through the currently being machined tooth gap (12) of the Plankupplungswerkstücks (10) is guided, said inclined track (B) in an axial section through the Plankupplungswerkstück (10) is substantially parallel to the course of a tooth base (14) of the currently-to-be-treated tooth gap (12) ,
    12. Verfahren nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass der Zahngrund (14) der Zahnlücke (12) mit einem Maschinengrundwinkel (κ) gegenüber einer Stirnebene (SE) des Plankupplungswerkstücks (10) geneigt ist.A method according to claim 11, characterized in that the tooth base (14) of the tooth gap (12) with a machine base angle (κ) relative to a front end plane (SE) of the Plankupplungswerkstücks (10) is inclined.
    13. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Zahnflanken des Plankupplungswerkstücks (10) im Rahmen des kontinuierlichen Semi-Completing-Verfahrens eine Balligkeit erhalten, die durch ein Neigen des Werkzeugs (100, 200) beeinflusst wird.Method according to one of claims 1 to 9, characterized in that the tooth flanks of the Plankupplungswerkstücks (10) in the context of the continuous semi-completing process receive a crowning, which is influenced by a tilting of the tool (100, 200).
    14. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass Spiralwinkelfehler (Δβ) des Plankupplungswerkstücks (10) durch ein Ändern der ersten und/oder zweiten Maschineneinstellung ausgleichbar sind.Method according to one of claims 1 to 9, characterized in that spiral angle error (Δβ) of the planar coupling workpiece (10) can be compensated by changing the first and / or second machine setting.
    EP16185240.5A 2016-08-23 2016-08-23 Method for processing the tooth flanks of plan coupling workpieces in semi-completing method Pending EP3287222A1 (en)

    Priority Applications (1)

    Application Number Priority Date Filing Date Title
    EP16185240.5A EP3287222A1 (en) 2016-08-23 2016-08-23 Method for processing the tooth flanks of plan coupling workpieces in semi-completing method

    Applications Claiming Priority (4)

    Application Number Priority Date Filing Date Title
    EP16185240.5A EP3287222A1 (en) 2016-08-23 2016-08-23 Method for processing the tooth flanks of plan coupling workpieces in semi-completing method
    JP2017152900A JP2018051753A (en) 2016-08-23 2017-08-08 Method for machine processing of inter-tooth of face coupling work-piece in half-finishing method
    CN201710726743.0A CN107755827A (en) 2016-08-23 2017-08-23 Method for the flank of tooth of machined surface shaft coupling workpiece in half Method Of Accomplishment
    US15/684,878 US20180056417A1 (en) 2016-08-23 2017-08-23 Method for machining the tooth flanks of face coupling workpieces in the semi-completing method

    Publications (1)

    Publication Number Publication Date
    EP3287222A1 true EP3287222A1 (en) 2018-02-28

    Family

    ID=56852079

    Family Applications (1)

    Application Number Title Priority Date Filing Date
    EP16185240.5A Pending EP3287222A1 (en) 2016-08-23 2016-08-23 Method for processing the tooth flanks of plan coupling workpieces in semi-completing method

    Country Status (4)

    Country Link
    US (1) US20180056417A1 (en)
    EP (1) EP3287222A1 (en)
    JP (1) JP2018051753A (en)
    CN (1) CN107755827A (en)

    Cited By (2)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Publication number Priority date Publication date Assignee Title
    CN110802280A (en) * 2019-11-04 2020-02-18 长安大学 Involute spiral bevel gear tooth surface design method
    EP3858528A1 (en) * 2020-01-30 2021-08-04 Klingelnberg GmbH Method for making biconcave and biconvex bevel gears

    Citations (5)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Publication number Priority date Publication date Assignee Title
    US2443089A (en) * 1943-01-04 1948-06-08 Gleason Works Method of producing face clutches
    DE869450C (en) * 1942-10-10 1953-03-05 Gleason Works Claw coupling and method of milling the flanks of your claws
    EP2152459B1 (en) * 2007-05-10 2011-06-22 The Gleason Works Tool for improved chip flow
    US20120027531A1 (en) * 2010-07-29 2012-02-02 Wilhelm Kreh Method and System for Milling a Bevel Gear Tooth System in a Continuous Milling Process
    EP2535134A1 (en) * 2011-06-16 2012-12-19 Klingelnberg AG Method for pre-toothing multiple different bevelled wheels and use of a corresponding machining tool

    Family Cites Families (28)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Publication number Priority date Publication date Assignee Title
    US1133516A (en) * 1914-04-13 1915-03-30 Timken Axle Co Detroit Machine for cutting spiral teeth on conical gear-blanks.
    US1788639A (en) * 1928-03-22 1931-01-13 Harold E Stonebraker Method of cutting curved-tooth gears
    US2126004A (en) * 1934-02-15 1938-08-09 Gleason Works Cutter for and method of cutting gears
    US2295148A (en) * 1936-01-28 1942-09-08 Gleason Works Tool for finishing gears
    GB473050A (en) * 1936-03-02 1937-10-05 Zeiss Carl Improvements in curved teeth for bevel gear wheels
    US2346807A (en) * 1939-06-16 1944-04-18 Gleason Works Method of cutting gears
    US2248158A (en) * 1939-12-20 1941-07-08 Fairfield Mfg Company Curved tooth gear and pinion wheels
    US2376465A (en) * 1941-07-09 1945-05-22 Gleason Works Method and machine for producing gears
    US2987801A (en) * 1958-10-06 1961-06-13 Nat Broach & Machinery Company Broach
    US3091059A (en) * 1959-10-09 1963-05-28 Parsons & Marine Eng Turbine Means for generating involute gears
    US3782244A (en) * 1972-03-22 1974-01-01 S Kalashnikov Machine for cutting straight-tooth bevel gears
    US3795958A (en) * 1972-08-01 1974-03-12 Lear Siegler Inc Gear tooth broach
    US4664569A (en) * 1984-11-23 1987-05-12 Werkzeugmaschinenfabrik Oerlikon-Buhrle Ag Gear cutting method and machine for cutting spiral bevel gears and contrate gear face clutches
    US4750848A (en) * 1986-08-14 1988-06-14 Harold Adler Involute gear cutter
    US5000632A (en) * 1989-09-04 1991-03-19 Werkzeugmaschinenfabrik Oerlikon-Buhrle Ag Duplex method of manufacturing a generated spiral-toothed bevel gear of a bevel-gear or hypoid-gear drive
    DE19624685C1 (en) * 1996-06-20 1997-02-20 Oerlikon Geartec Ag Round bar blade for production of and processing teeth
    US5716174A (en) * 1996-08-29 1998-02-10 The Gleason Works Tool feeding method
    DE69919673T2 (en) * 1998-04-01 2005-09-15 Mitsubishi Heavy Industries, Ltd. GEAR MILLING PROCESS AND DEVICE, AND KNIFE HEAD FOR SPIRAL GEAR WHEELS
    KR20020043192A (en) * 1999-05-05 2002-06-08 에드워드 제이.펠타 Method for producing a cutting tool for face hobbing gears
    JP2001347412A (en) * 2000-04-06 2001-12-18 Yutaka Seimitsu Kogyo Ltd Face milling cutter and cutter blade
    JP4545906B2 (en) * 2000-09-04 2010-09-15 本田技研工業株式会社 Tooth groove processing method
    US7059810B2 (en) * 2002-04-18 2006-06-13 Kennametal Inc. Gear hobbing cutter system
    EP2121223B1 (en) * 2007-02-26 2017-11-22 Greenleaf Technology Corporation Slotting cutter and inserts for same
    US8113750B2 (en) * 2007-10-15 2012-02-14 Ford Motor Company Face hob hypoid gear tooth cutting by common blades
    DE102010042835A1 (en) * 2010-10-22 2012-04-26 Sandvik Intellectual Property Ab Milling cutter and method for milling the teeth of gear teeth elements
    EP2570217B1 (en) * 2011-09-15 2014-11-05 Klingelnberg AG Semi-completing skiving method and device with skiving tool for performing a semi-completing skiving method
    US9656335B2 (en) * 2013-03-08 2017-05-23 United Technologies Corporation Broach tool rake face with a tailored surface topography
    EP3375555A1 (en) * 2017-03-17 2018-09-19 Klingelnberg AG Method for processing the tooth flanks of bevel gear workpieces

    Patent Citations (5)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Publication number Priority date Publication date Assignee Title
    DE869450C (en) * 1942-10-10 1953-03-05 Gleason Works Claw coupling and method of milling the flanks of your claws
    US2443089A (en) * 1943-01-04 1948-06-08 Gleason Works Method of producing face clutches
    EP2152459B1 (en) * 2007-05-10 2011-06-22 The Gleason Works Tool for improved chip flow
    US20120027531A1 (en) * 2010-07-29 2012-02-02 Wilhelm Kreh Method and System for Milling a Bevel Gear Tooth System in a Continuous Milling Process
    EP2535134A1 (en) * 2011-06-16 2012-12-19 Klingelnberg AG Method for pre-toothing multiple different bevelled wheels and use of a corresponding machining tool

    Non-Patent Citations (1)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Title
    None

    Cited By (2)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Publication number Priority date Publication date Assignee Title
    CN110802280A (en) * 2019-11-04 2020-02-18 长安大学 Involute spiral bevel gear tooth surface design method
    EP3858528A1 (en) * 2020-01-30 2021-08-04 Klingelnberg GmbH Method for making biconcave and biconvex bevel gears

    Also Published As

    Publication number Publication date
    US20180056417A1 (en) 2018-03-01
    JP2018051753A (en) 2018-04-05
    CN107755827A (en) 2018-03-06

    Similar Documents

    Publication Publication Date Title
    EP2570217B1 (en) Semi-completing skiving method and device with skiving tool for performing a semi-completing skiving method
    DE602005001064T2 (en) Method of producing bevel gears
    EP2367656B1 (en) Machine tool and method for producing gearing
    EP3230001B1 (en) Method for machining a set of teeth, tool arrangement, and tooth-cutting machine
    EP2412467B1 (en) Method for machining bevelled wheel cogging in a continuous machining method
    EP2535134A1 (en) Method for pre-toothing multiple different bevelled wheels and use of a corresponding machining tool
    EP2792442B1 (en) Skiving tool for skiving teeth on a face gear
    WO2012159942A1 (en) Method for hob peeling external teeth and device having a corresponding hob peeling tool
    DE102010061432B4 (en) Method and tool for producing a gear with crowned teeth
    WO2004103624A1 (en) Method, bar blade, and use thereof for milling spiral bevel gears and hypoid gears
    EP3241640B1 (en) Method for precision grinding of the teeth of a gearwheel or a profile of a workpiece similar to a gearwheel
    DE10230148A1 (en) Gear machining process for gears produced by milling rolls involves engaging tooth ends at their top and bottom endfaces with gear wheels clamped in milling machine
    EP3299105A1 (en) Bevel gear cutting machine for chamfering the tooth edges of bevel gears and method for chamfering the tooth edges of bevel gears
    EP2596893A1 (en) Semi-completing skiving method with two axis intersection angles and use of a corresponding skiving tool for semi-completing skiving
    EP3287221B1 (en) Method for processing the tooth flanks of plane coupling workpieces in semi-completing single part method
    DE10242109A1 (en) Gear machining tool and method of manufacturing the same
    EP3287222A1 (en) Method for processing the tooth flanks of plan coupling workpieces in semi-completing method
    EP2851150B1 (en) Tool, method and machine for generating a toothed profile on a workpiece by skiving
    EP3651925A1 (en) Method for generating a toothed workpiece and control program, tools and tooth-cutting machine suitable therefor
    EP3375555A1 (en) Method for processing the tooth flanks of bevel gear workpieces
    EP2537616A1 (en) Robust method for skiving and corresponding device with skiving tool
    EP3388179A1 (en) Method for machining the teeth of a workpiece
    EP2527072B1 (en) Method for hob peeling external gears and device with hop peeling tool
    EP3120960A1 (en) Method for finishing a bevel gear in the area of the tip, machine for machining bevel gears and correspondingly designed grinding tool
    DE102017009924A1 (en) Method for machining bevel gear workpieces

    Legal Events

    Date Code Title Description
    PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

    Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

    STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

    Free format text: STATUS: THE APPLICATION HAS BEEN PUBLISHED

    AK Designated contracting states

    Kind code of ref document: A1

    Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

    AX Request for extension of the european patent

    Extension state: BA ME

    STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

    Free format text: STATUS: REQUEST FOR EXAMINATION WAS MADE

    17P Request for examination filed

    Effective date: 20180821

    RBV Designated contracting states (corrected)

    Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

    STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

    Free format text: STATUS: EXAMINATION IS IN PROGRESS