EP3222795A1 - Wand- oder bodenbelagelement - Google Patents

Wand- oder bodenbelagelement Download PDF

Info

Publication number
EP3222795A1
EP3222795A1 EP16161925.9A EP16161925A EP3222795A1 EP 3222795 A1 EP3222795 A1 EP 3222795A1 EP 16161925 A EP16161925 A EP 16161925A EP 3222795 A1 EP3222795 A1 EP 3222795A1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
layer
covering element
characterized
according
applied
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
EP16161925.9A
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Edwin Lingg
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Li & Co AG
Original Assignee
Li & Co AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Li & Co AG filed Critical Li & Co AG
Priority to EP16161925.9A priority Critical patent/EP3222795A1/de
Publication of EP3222795A1 publication Critical patent/EP3222795A1/de
Application status is Pending legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F13/00Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings
    • E04F13/07Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor
    • E04F13/08Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements
    • E04F13/0889Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements characterised by the joints between neighbouring elements, e.g. with joint fillings or with tongue and groove connections
    • E04F13/0894Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements characterised by the joints between neighbouring elements, e.g. with joint fillings or with tongue and groove connections with tongue and groove connections
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B44DECORATIVE ARTS
    • B44CPRODUCING DECORATIVE EFFECTS; MOSAICS; TARSIA WORK; PAPERHANGING
    • B44C1/00Processes, not specifically provided for elsewhere, for producing decorative surface effects
    • B44C1/24Pressing or stamping ornamental designs on surfaces
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B44DECORATIVE ARTS
    • B44CPRODUCING DECORATIVE EFFECTS; MOSAICS; TARSIA WORK; PAPERHANGING
    • B44C5/00Processes for producing special ornamental bodies
    • B44C5/04Ornamental plaques, e.g. decorative panels, decorative veneers
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F13/00Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings
    • E04F13/07Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor
    • E04F13/08Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements
    • E04F13/0871Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements having an ornamental or specially shaped visible surface
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F13/00Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings
    • E04F13/07Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor
    • E04F13/08Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements
    • E04F13/16Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements of fibres or chips, e.g. bonded with synthetic resins, or with an outer layer of fibres or chips
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/02005Construction of joints, e.g. dividing strips
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/02038Flooring or floor layers composed of a number of similar elements characterised by tongue and groove connections between neighbouring flooring elements
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/10Flooring or floor layers composed of a number of similar elements of other materials, e.g. fibrous or chipped materials, organic plastics, magnesite tiles, hardboard, or with a top layer of other materials
    • E04F15/102Flooring or floor layers composed of a number of similar elements of other materials, e.g. fibrous or chipped materials, organic plastics, magnesite tiles, hardboard, or with a top layer of other materials of fibrous or chipped materials, e.g. bonded with synthetic resins
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/10Flooring or floor layers composed of a number of similar elements of other materials, e.g. fibrous or chipped materials, organic plastics, magnesite tiles, hardboard, or with a top layer of other materials
    • E04F15/107Flooring or floor layers composed of a number of similar elements of other materials, e.g. fibrous or chipped materials, organic plastics, magnesite tiles, hardboard, or with a top layer of other materials composed of several layers, e.g. sandwich panels
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/03Undercut connections, e.g. using undercut tongues or grooves

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Belagelement (10, 30) für Wände, Boden, Decken oder den Außenbereich, umfassend eine ein mineralisches Material aufweisende Trägerplatte (12), welche auf ihrer Vorderseite eine polymerhaltige Dekorschicht (20 - 24; 32) trägt, welches Belagelement sich an dessen Seitenkanten erstreckende komplementäre Ausnehmungen (16) und Vorsprünge (14) auf weist, wobei die Ausnehmungen (16) und Vorsprünge (14) jeweils an einander abgewandten Seitenkanten (17, 19) ausgebildet sind, so dass diese bei nebeneinanderliegenden Belagelementen ineinander greifen, welche Ausnehmungen (16) und Vorsprünge (14) in der Trägerplatte (12) angeordnet sind.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft ein Belagelement für Decken, Wände- oder Böden für den Innenbereich, als auch zur Verwendung im Außenbereich.
  • Es sind Wand- oder Bodenbelagelemente, insbesondere für den Innenbereich bekannt, die aus einer holzhaltigen Trägerplatte, oder Kunststoff bestehen, insbesondere HDF, auf welche eine Deckschicht aufgebracht ist, wobei die Seitenkanten des Bodenbelagelements an den einander abgewandten Seiten entweder Vorsprünge oder Ausnehmungen aufweisen, die bei nebeneinander angeordneten Belagelementen ineinander greifen, um so eine leichtere Verlegung der Belagelemente zu einem durchgehenden Belag zu ermöglichen. Eine derartige Verbindung wird auch oft Klickverbindung genannt, weil sie auch für ungeübte Kräfte eine fugenfreie Verlegung eines Belags aus mehreren Elementen ermöglicht.
  • Es ist Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Belagelement derart weiterzuentwickeln, dass es individuell konfigurierbar und unempfindlich gegen Feuchtigkeit und Temperaturänderung ist.
  • Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch ein Belagelement mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst. Die Aufgabe wird weiterhin durch ein Verfahren zur Herstellung eines Belagelements gemäß Anspruch 11 gelöst. Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind Gegenstand der zugeordneten abhängigen Ansprüche.
  • Erfindungsgemäß ist die Trägerplatte als mineralische Trägerplatte ausgebildet, d.h. sie enthält zumindest ein Mineral, das durch ein z.B. polymeres Adhäsionsmittel miteinander zu einer Platte verpresst ist. Die Verpressung kann kalt oder evtl. unter Thermoeinwirkung erfolgen. Als Adhäsionsmaterial und Stabilisatoren können Partikel, insbesondere Polymerfasern oder Naturfasern dienen, die dann insbesondere unter Temperatur- und Druckeinwirkung zu einem guten Verkleben (Verfestigen) der Mineralpartikel führen, insbesondere wenn diese faserförmig sind.
  • Der Vorteil dieses erfindungsgemäßen Belagelements besteht darin, dass es sowohl unempfindlich gegen thermische Beanspruchungen als auch unempfindlich gegen Feuchtigkeit ist.
  • Vorzugsweise hat die mineralische Trägerplatte eine Stärke zwischen 2 und 30 mm, insbesondere 2 bis 20 mm, vorzugsweise 3 bis 15 mm, je nachdem, ob das Belagelement als Wandbelag, Deckenbelag oder Bodenbelag verwendet wird bzw. wo der Bodenbelag angeordnet wird, z.B. ein Privathaushalt oder in einer Fabrikhalle bzw. selbsttragend oder vollflächig aufliegend.
  • Vorzugsweise besteht die Trägerplatte aus mit Kunststoff oder Naturfasern verpressten Mineralelementen, wobei die Kunststofffasern vorzugsweise ein Volumenanteil von 1-40% aufweisen. Eine derartige Trägerplatte hat sich als sehr wasserbeständig als auch thermisch beständig und vor allem mechanisch stabil erwiesen. Zudem lässt sich eine derartige Trägerplatte an ihrer Oberfläche gut mit einer Dekorschicht versehen.
  • In einer vorteilhaften Weiterbildung der Erfindung trägt die Trägerplatte auf ihrer Rückseite eine Dämmschicht, insbesondere eine Elastomerschicht, vorzugsweise ein geschäumtes Polymer, insbesondere Elastomer, oder ein Naturprodukt auf Basis von Kork oder Holz, um auf diese Weise eine Trittschalldämmung und/oder Wärmedämmung zum Untergrund bzw. zur Wand bereitzustellen. Derartige Belagelemente könnten auch zum Wärmeschutz an Außenfassaden verwendet werden. Zudem dient diese Dämmschicht auch als Gegenzug, damit die Platte sich, bei einseitiger Beschichtung nicht verformt.
  • In einer vorteilhaften Weiterbildung der Erfindung besteht die Dekorschicht aus einer auf die Trägerplatte aufgebrachten Farbpigment-haltigen Grundschicht, auf der zumindest teilweise eine farbpigmenthaltige Digitaldruckschicht angeordnet ist, auf welcher Grund- bzw. Digitaldruckschicht wenigstens eine polymerhaltige transparente Deckschicht angeordnet ist, die vorzugsweise eine strukturierte Oberfläche hat. Eine derartige Dekorschicht bietet aufgrund der Digitalbedruckung eine sehr starke Individualisierung. So können z.B. unterschiedliche Materialien, wie Holz oder Leder oder Steine oder Fantasiedesigns imitiert werden. Der durch die Digitalbedruckung hervorgerufene Eindruck wird durch die strukturierte Oberfläche unterstrichen, so dass sich mit dem erfindungsgemäßen Belagelement sehr gut beliebige Strukturen simulieren lassen, wie z.B. Holzstrukturen, Steinstrukturen und dgl..
  • Vorzugsweise enthält die Deckschicht Polyurethan oder Acryl, welches zum einen sich sehr gut als abriebbeständige Deckschicht eignet, und zum anderen die erforderliche Transparenz aufweist, um die Grundschicht und/oder die Digitaldruckschicht durchscheinen zu lassen.
  • Vorzugsweise enthält die Deckschicht ein UV-härtendes Polymer, wobei die Deckschicht nach dem Aufbringen auf die Digitaldruckschicht bzw. Grundschicht z.B. durch eine Strukturwalze deformiert ist. Die Oberflächenstruktur des Belagelements kann somit einem, durch die den Digitaldruck simulierte Struktur nachempfunden werden, wodurch die virtuelle Struktur, wie z.B. eine Holz- oder Steinfläche sehr realistisch wiedergegeben wird.
  • In einer dazu alternativen Ausführungsform besteht die Deckschicht aus einer Mischschicht aus einem polymeren Matrixmaterial mit Bindeeigenschaften und einem Füllmaterial, welche Mischschicht vorzugsweise im flüssigen Zustand oder fester Form, wie Platten oder Rollenform auf die Trägerplatte aufgebracht ist. Durch das flüssige Aufbringen verbindet sich die Mischschicht sehr gut mit der mineralstoffhaltigen Trägerplatte und durch die entsprechende Auswahl des Füllmaterials, wie z.B. Lederpartikel, Holz- oder Korkpartikel, kann auch durch die Mischschicht in eine gewünschte Struktur sehr gut nachempfunden werden. Diese Ausführungsform stellt daher eine kostengünstige Alternative zu dem Digitaldruck dar.
  • Vorzugsweise ist die Oberfläche der Mischschicht strukturiert, was z.B. durch eine Behandlung mit einer Prägewalze erreicht werden kann, insbesondere solange die Mischschicht nach dem Aufbringen noch nicht ausgehärtet ist, insbesondere unter erhöhter Temperatur zwischen 40 und 100 Grad Celsius.
  • Die eine Nut/Federverbindung bildenden Ausnehmungen und Vorsprünge der Trägerplatte können vor dem Aufbringen der Dekorschicht oder nach dem Aufbringen der Dekorschicht in die Trägerplatte eingebracht werden. Dies ist insbesondere deswegen möglich, weil die Ausnehmungen und Vorsprünge allein in der Trägerplatte angeordnet sind und nicht in der Dekorschicht.
  • Die Erfindung betrifft ebenfalls ein Verfahren zum Herstellen eines Wand- oder Bodenbelagelements, bei welchem eine mineralische, d.h. wenigstens ein mineralisches Material aufweisende Trägerplatte mit einer Dekorschicht beschichtet wird, wobei vor oder nach dem Aufbringen der Dekorschicht an einander abgewandten Seitenkanten der Trägerplatte durch Fräsen Ausnehmungen und Vorsprünge erzeugt werden, die eine Nut/Federverbindung bilden und die bei nebeneinander liegenden Belagelementen formschlüssig ineinander greifen.
  • In einer vorteilhaften Weiterbildung der Erfindung des erfindungsgemäßen Verfahrens wird die Trägerplatte mit einer Grundschicht bzw. Primer beschichtet, die ein farbpigmenthaltiges Polymermaterial enthält. Auf die Grundschicht wird nach dem Trocknen im Digitaldruckverfahren zumindest eine Farbpigment-haltige Digitaldruckschicht, auf welche nach dem Trocknen bzw. Aushärten wenigstens eine polymerhaltige transparente Deckschicht, z.B. Polyurethan oder Acryl aufgebracht wird, wobei das Aufbringen mit einer gegenüber Raumtemperatur erhöhten Temperatur erfolgt, insbesondere in einem Temperaturbereich von 40-100°C, insbesondere in einem Temperaturbereich von 60-100°C. Mit Farbpigment werden insgesamt neben bunten auch weiße und schwarze Pigmente bezeichnet.
  • In die Deckschicht wird noch bei erhöhter Temperatur, insbesondere bei 40-100°C vorzugsweise durch Prägen mit wenigstens einer strukturierten Prägewalze eine Oberflächenstruktur aufgebracht. Auf diese Weise wird durch das Belagelement sehr gut ein gewünschter Oberflächeneindruck erzeugt, z.B. der Eindruck einer Holzfläche oder Steinfläche.
  • In einem alternativen Verfahren wird auf die Trägerplatte eine Dekorschicht insbesondere flüssig aufgetragen, die durch eine Mischschicht aus einem härtbaren Polymer und einem Füllmaterial gebildet ist. Das Füllmaterial können Gesteinskörner, Sand, Gesteinsmehl, Holzfasern, Holzmehl oder Lederfasern bzw. Ledermehl sein. Somit kann auch durch dieses gegenüber dem Digitaldruckverfahren wesentlich einfachere Verfahren in bestimmten Grenzen ein gewünschter Oberflächeneffekt erzielt werden. Nach dem Aufbringen wird die Mischschicht ausgehärtet, z.B. chemisch, thermisch oder optisch (UV). In die Mischschicht können auch Linoleum und Kunststofffasern oder Gesteinspartikel eingebracht werden.
  • Vorzugsweise wird die Mischschicht bei erhöhter Temperatur, insbesondere bei 40-100°C insbesondere durch eine Prägewalze an ihrer Oberfläche strukturiert, so dass der durch die Mischschicht erzeugte optische Eindruck durch die Oberflächenstruktur unterstrichen werden kann.
  • In einer vorteilhaften Weiterbildung dieses Verfahrens wird die Mischschicht auf ein Elastizitätsmodul von 0,05-0,5 GPa ausgehärtet. Die ausgehärtete Mischschicht hat somit eine Elastizität im Gummibereich, wobei z.B. Lederflächen oder Gummiflächen gut imitiert werden können. Das Aushärten der Mischschicht kann hierbei thermisch durch UV oder chemisch erfolgen.
  • Bei dem digitalen Druckverfahren wird die Deckschicht vorzugsweise als Hot-Coating mittels einer heißen Prägewalze aufgebracht. Die transparente Deckschicht kann eine einfache Schicht sein oder kann durch mehrere übereinander geschichtete Lagen enthalten. Insbesondere ist diese Deckschicht durch wenigstens eine Schicht eines UV-härtenden Lacks gebildet.
  • Der Vorteil des erfindungsgemäßen Belagelements besteht darin, dass es wasserfest, absolut maßstabil und nicht brennbar ist, sowie kaum Rauch / Qualm entwickelt. Es löst somit alle Probleme, die bei herkömmlichen Holzfaserplatten auftraten, nämlich Feuchtigkeitsempfindlichkeit und leichte Brennbarkeit als auch die Probleme, die bei Kunststoffplatten auftragen, nämlich mangelnde Maßstabilität bei Temperaturschwankungen und Brennbarkeit, bzw. starke Rauch-, Qualmbildung. Die mineralische Trägerplatte ist ebenfalls gut fräsbar, so dass die geforderten Ausnehmungen und Vorsprünge für die Bildung der Nut-Feder-Verbindungen leicht einzufräsen sind.
  • Das Belagelement eignet sich als Fußbodenbelag, Wandbelag, Deckenbelag oder als Fassadenplatte im Außenbereich. Die mineralische Trägerplatte enthält vorzugsweise wenigstens einen an sich bekannten Mineralstoff, wie z.B. Keramik, Glas, Stein, Gips, insbesondere in Form von Mehl, Partikeln oder Fasern. Die Mineralstoffpartikel oder - fasern sind durch einen Binder, insbesondere durch ein Adhäsionsmatrixmaterial, insbesondere Natur- oder Kunststofffasern vorzugsweise nach thermischem Verpressen miteinander verklebt.
  • Ein erfindungsgemäßes Belagelement ist in der Regel rechteckig oder quadratisch, wobei die Ausnehmungen und Vorsprünge an allen vier Seitenkanten derart ausgebildet sind, dass an zwei nebeneinander liegenden Seitenkanten vorzugsweise die Ausnehmungen angeordnet sind und an den anderen beiden nebeneinander liegenden Seitenkanten die Vorsprünge.
  • Die mineralische Trägerplatte kann natürlich mehrschichtig sein.
  • Folgende Ausdrücke werden synonym verwendet: Grundschicht - Primer; mineralische Trägerplatte - eine wenigstens ein mineralisches Material aufweisende Trägerplatte; Belagelement - Belagplatte;
  • Die Erfindung betrifft ebenfalls einen Belag, zusammengesetzt aus mehreren mit ihren an den Seitenkanten ausgebildeten Ausnehmungen und Vorsprüngen ineinander greifenden Belagelementen.
  • Die Erfindung wird nachfolgend beispielsweise anhand der schematischen Zeichnung beschrieben. In dieser zeigen:
  • Fig. 1
    einen Schnitt durch ein erstes Belagelement, die eine Dekorschicht im Digitaldruckverfahren aufweist, und
    Fig. 2
    einen Querschnitt gemäß Fig. 2 eines zweiten Belagelements, die eine Mineralträgerplatte mit einer flüssig oder in fester Form aufgebrachten Mischschicht aufweist.
  • Fig. 1 zeigt ein plattenförmiges Belagelement 10, das mit anderen Belagelementen 10 flächig zu einem Bodenbelag, Deckenbelag und/oder Wandbelag, auch im Außenbereich zusammengesetzt werden kann. Das Belagelement 10 enthält eine mineralstoffhaltige Trägerplatte 12, die an ihren einander abgewandten Seitenkanten 17, 19 entweder Vorsprünge 14 oder Ausnehmungen 16 aufweist, die bei nebeneinander liegenden Belagelementen ineinander passende Nut/Federverbindungen darstellen. So greifen bei nebeneinander liegenden Belagelementen 10 die Vorsprünge 14 eines Belagelements 10 in die Ausnehmung 16 des benachbarten Belagelements 10. Auf der Rückseite bzw. Unterseite der Trägerplatte 12 kann optional eine Dämmschicht 18 zur Trittschalldämmung und/oder Wärmedämmung angeordnet sein. Diese Schicht ist vorzugsweise direkt auf die Trägerplatte 12 aufgebracht oder mit dieser verklebt.
  • Auf der Vorderseite bzw. Oberseite der Trägerplatte 12 befindet sich zuerst eine Grundschicht 20, die Farbpigmente aufweist, um der Vorderseite bzw. Oberseite der Trägerplatte 12 eine gewünschte Grundfarbe zu verleihen. Diese Grundschicht ist vorzugsweise optional, denn prinzipiell kann bei entsprechender Wahl des Materials der Trägerplatte 12 die Farbe der Trägerplatte als Basis für ein nachfolgendes Digitaldruckverfahren geeignet sein. Auf die Grundschicht 20 wird im Digitaldruckverfahren eine Digitaldruckschicht 22 aufgebracht, wobei diese Digitaldruckschicht 22 nicht vollflächig, sondern nur in dem zu bedruckenden Bereichen aufgebracht sein kann. Auf die Digitaldruckschicht bzw. Grundschicht 20 ist wenigstens eine Deckschicht 24 aufgebracht, die insbesondere aus einem UV-härtenden Polyurethan oder Acryl besteht. Auf diese Deckschicht 24 ist mittels einer Prägewalze, insbesondere im Hot-Coating-Verfahren, eine Struktur 26 aufgebracht, die vorzugsweise den durch die Digitaldruckschicht 22 erzeugten Eindruck verstärkt. Auf diese Weise wird eine Belagplatte erzeugt, die sehr gut einen Eindruck eines gewünschten Materials wiederspiegelt, z.B. eine Holzschicht, eine Lederschicht, einer Steinschicht oder einer Korkschicht.
  • Die Deckschicht 24 kann auch durch mehrere Lagen eines insbesondere UV-härtenden Polymers gebildet sein. Die Aufbringung der Deckschicht 24 und deren Profilierung werden vorzugsweise im Hot-Coating-Verfahren durch eine heiße Walze aufgebracht. Das Hot-Coating-Verfahren an sich ist bekannt.
  • Fig. 2 zeigt eine alternative Ausführungsform eines Belagelements, wobei identische oder funktionsgleiche Teile zu Fig. 1 mit den gleichen Bezugszeichen versehen sind. Das Bodenbelagelement 30 aus Fig. 2 hat ebenfalls eine Trägerplatte 12, die mineralstoffhaltig ist und Vorsprünge 14 und Ausnehmungen 16 an einander abgewandten Seitenkanten 17, 19 aufweist. Die Vorsprünge und Ausnehmungen dieses Nut/Feder-Systtems sind nur schematisch gezeigt. In der Praxis werden die Vorsprünge 14 und Ausnehmungen 16 gefertigt, wie es in der EP 0843763 beschrieben ist, die hiermit zum Gegenstand dieser Anmeldung gemacht wird. In diesem Zusammenhang sei klargestellt, dass ein erfindungsgemäßes Belagelement in der Regel rechteckig, insbesondere quadratisch ist und dass die Ausnehmungen und Vorsprünge an vier Seiten ausgebildet sind, wobei an zwei nebeneinander liegenden Seiten vorzugsweise die Ausnehmungen 16 angeordnet sind und an den anderen beiden nebeneinander liegenden Seiten die Vorsprünge 14.
  • An ihrer Rück- oder Unterseite hat die Mineralstoffträgerplatte 12 optional eine Dämmschicht 18, wie bereits aus Fig. 1 bekannt. Diese Dämmschicht ist optional und nur erforderlich, falls eine gewünschte Trittschalldämmung und/oder Wärmedämmung gewünscht ist. Zudem kann diese Dämmschicht, bei Bedarf auch als ausgleichender Gegenzug angewandt werden. An ihrer Oberseite trägt die Trägerplatte 12 eine Mischschicht 32 aus einem Polymer und einem Füllstoff. Als Füllstoff eignet sich z.B. Leder, Kork, Holz, Stein, mineralische Pulver, Sand, wobei diese Materialien entweder als Partikel oder als Fasern in der Polymermatrix der Mischschicht vorgesehen sein können. Die Mischschicht ist vorzugsweise eine Elastomerschicht, die insbesondere auf ein Elastizitätsmodul von 0,05-0,5 GPa aushärtet, wodurch sie eine gummiartige Elastizität erhält. Auf diese Weise kann z.B. ein Kork-, Holz- oder Ledereindruck sehr gut unterstrichen werden. Ein derartiges Belagelement eignet sich sehr gut als Wandbelagelement.
  • Die Erfindung ist nicht auf die dargestellten Ausführungsbeispiele beschränkt, sondern kann innerhalb des Schutzbereichs der beiliegenden Ansprüche beliebig variiert werden.
  • Bezugszeichenliste
  • 10
    Wand-, Decken- oder Bodenbelagelement (erste Ausführungsform)
    12
    mineralische Trägerplatte
    14
    Vorsprung - Feder der Nut/Federverbindung
    16
    Ausnehmung - Nut der Nut/Federverbindung
    17
    erste Seitenkante
    18
    Dämmschicht
    19
    zweite Seitenkante
    20
    Grundschicht - Primer - Haftvermittler
    22
    Digitaldruckschicht
    24
    transparente Deckschicht
    30
    Wand-, Decken- oder Bodenbelagelement (zweite Ausführungsform)
    32
    Mischschicht, insbesondere flüssig aufgetragen
    34
    optional strukturierte Oberfläche, insbesondere durch Prägewalze

Claims (15)

  1. Belagelement (10, 30), umfassend eine ein mineralisches Material aufweisende Trägerplatte (12), welche auf ihrer Vorderseite eine polymerhaltige Dekorschicht (20 - 24; 32) trägt, welches Belagelement sich an dessen Seitenkanten erstreckende komplementäre Ausnehmungen (16) und Vorsprünge (14) auf weist, wobei die Ausnehmungen (16) und Vorsprünge (14) jeweils an einander abgewandten Seitenkanten (17, 19) ausgebildet sind, so dass diese bei nebeneinanderliegenden Belagelementen ineinander greifen, welche Ausnehmungen (16) und Vorsprünge (14) in der Trägerplatte (12) angeordnet sind.
  2. Belagelement (10, 30) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Dekorschicht (20 - 24) wenigstens eine auf die Trägerplatte (12) aufgebrachte Farbpigment-haltige Grundschicht (20) enthält, auf der zumindest teilweise wenigstens eine Farbpigment-haltige Digitaldruckschicht (22) angeordnet ist, auf welcher Digitaldruckschicht wenigstens eine Polymer-haltige transparente Deckschicht (24) angeordnet ist, die vorzugsweise eine strukturierte Oberfläche hat.
  3. Belagelement (10, 30) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Deckschicht (24) vorzugsweise PUR oder Acryl enthält.
  4. Belagelement (10, 30) nach einem der Ansprüche 2 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Deckschicht (24) ein UV härtendes Polymer enthält, welche Deckschicht an ihrer Oberfläche (26) nach dem Aufbringen durch eine Strukturwalze deformiert ist.
  5. Belagelement (10, 30) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Dekorschicht (32) aus einer Mischschicht aus einem polymeren Bindematerial und einem Füllmaterial besteht, die im flüssigen Zustand auf die Trägerplatte aufgebracht ist.
  6. Belagelement (10, 30) nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Füllmaterial Kork- oder Lederpartikel enthält.
  7. Belagelement (10, 30) nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Oberfläche (34) der Mischschicht (32) strukturiert ist.
  8. Belagelement (10, 30) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Trägerplatte (12) aus mit Kunststoff- oder Naturfasern verpressten Mineralelementen besteht, wobei die Kunststoffasern vorzugsweise einen Volumenanteil von 1 bis 40% aufweisen.
  9. Belagelement (10, 30) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem die Trägerplatte (12) eine Stärke zwischen 2 und 20 mm aufweist.
  10. Belagelement (10, 30) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Trägerplatte (12) auf ihrer Rückseite eine Dämmschicht (18), insbesondere eine Elastomerschicht aufweist.
  11. Verfahren zum Herstellen eines Belagelements (10, 30), bei welchem eine ein mineralisches Material aufweisende Trägerplatte (12) mit einer Dekorschicht (20 - 24; 32) beschichtet wird, wobei vor oder nach dem Aufbringen der Dekorschicht (20 - 24; 32) an einander abgewandte Seitenkanten (17, 19) der Trägerplatte (12) durch Fräsen Ausnehmungen (16) und Vorsprünge (14) für eine Nut/Feder-Verbindung erzeugt werden.
  12. Verfahren nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Trägerplatte (12) mit wenigstens einer Grundschicht (20) beschichtet wird, die ein Farbpigmenthaltiges Polymermaterial enthält, auf welche Grundschicht nach dem Trocknen im Digitaldruckverfahren zumindest teilweise wenigstens eine Farbpigment-haltige Digitaldruckschicht (24) aufgebracht wird, auf welche nach dem Trocknen bzw. Aushärten wenigstens eine Polymerhaltige transparente Deckschicht (24) mit einer gegenüber Raumtemperatur erhöhten Temperatur aufgebracht wird, welche Deckschicht noch bei erhöhter Temperatur durch Prägen mit wenigstens einer strukturierten Prägewalze eine Oberflächenstruktur (26) aufgebracht wird.
  13. Verfahren nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Deckschicht (24) bei einer Temperatur von 40 bis 100 Grad Celsius aufgetragen wird, und die Behandlung ihrer Oberfläche (26) mit einer Strukturwalze bei einer Temperatur von 40 bis 100 Grad Celsius erfolgt.
  14. Verfahren nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass auf die Trägerplatte (12) eine aushärtende Dekorschicht (32) flüssig aufgetragen und ausgehärtet wird, welche Dekorschicht eine Mischschicht (32) aus einem härtbaren Polymer, insbesondere Elastomer, und wenigstens einem Füllmaterial ist.
  15. Verfahren nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Mischschicht (32) auf einen Elastizitätsmodul von 0,03 bis 0,5 GPa ausgehärtet wird.
EP16161925.9A 2016-03-23 2016-03-23 Wand- oder bodenbelagelement Pending EP3222795A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP16161925.9A EP3222795A1 (de) 2016-03-23 2016-03-23 Wand- oder bodenbelagelement

Applications Claiming Priority (7)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP16161925.9A EP3222795A1 (de) 2016-03-23 2016-03-23 Wand- oder bodenbelagelement
EP17712851.9A EP3433447A1 (de) 2016-03-23 2017-03-22 Wand- oder bodenbelagselement
CA3016294A CA3016294A1 (en) 2016-03-23 2017-03-22 Wall or floor covering element
BR112018068733A BR112018068733A2 (pt) 2016-03-23 2017-03-22 elemento de cobertura para parede ou piso
PCT/IB2017/051651 WO2017163193A1 (de) 2016-03-23 2017-03-22 Wand- oder bodenbelagselement
CN201780018968.9A CN108779646A (zh) 2016-03-23 2017-03-22 墙壁-或地板覆面元件
US16/137,169 US20190085566A1 (en) 2016-03-23 2018-09-20 Wall or floor covering element

Publications (1)

Publication Number Publication Date
EP3222795A1 true EP3222795A1 (de) 2017-09-27

Family

ID=55640569

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP16161925.9A Pending EP3222795A1 (de) 2016-03-23 2016-03-23 Wand- oder bodenbelagelement
EP17712851.9A Pending EP3433447A1 (de) 2016-03-23 2017-03-22 Wand- oder bodenbelagselement

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP17712851.9A Pending EP3433447A1 (de) 2016-03-23 2017-03-22 Wand- oder bodenbelagselement

Country Status (6)

Country Link
US (1) US20190085566A1 (de)
EP (2) EP3222795A1 (de)
CN (1) CN108779646A (de)
BR (1) BR112018068733A2 (de)
CA (1) CA3016294A1 (de)
WO (1) WO2017163193A1 (de)

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0843763A1 (de) 1996-06-11 1998-05-27 Unilin Beheer B.V. Bodenbelag, bestehend aus harten bodenplatten und verfahren herstellung solcher bodenplatten
EP2202056A1 (de) * 2008-12-23 2010-06-30 Unilin Industries, BVBA Bodenplatte und Verfahren zur Herstellung von Bodenplatten
EP2730429A1 (de) * 2012-11-07 2014-05-14 Akzenta Paneele + Profile GmbH Verfahren zur Herstellung eines dekorierten Wand- oder Bodenpaneels

Family Cites Families (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4428775A (en) 1981-02-11 1984-01-31 National Gypsum Company Reinforced cement sheet product containing no asbestos for fabricating on hatschek machine

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0843763A1 (de) 1996-06-11 1998-05-27 Unilin Beheer B.V. Bodenbelag, bestehend aus harten bodenplatten und verfahren herstellung solcher bodenplatten
EP2202056A1 (de) * 2008-12-23 2010-06-30 Unilin Industries, BVBA Bodenplatte und Verfahren zur Herstellung von Bodenplatten
EP2730429A1 (de) * 2012-11-07 2014-05-14 Akzenta Paneele + Profile GmbH Verfahren zur Herstellung eines dekorierten Wand- oder Bodenpaneels

Also Published As

Publication number Publication date
EP3433447A1 (de) 2019-01-30
WO2017163193A1 (de) 2017-09-28
US20190085566A1 (en) 2019-03-21
BR112018068733A2 (pt) 2019-01-22
CN108779646A (zh) 2018-11-09
CA3016294A1 (en) 2017-09-28

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US3350827A (en) Building panels and method of mounting the panels
EP1343943B1 (de) Platte für den innenausbau und trockenbau sowie verfahren zum erstellen von neuen wänden eines raumes oder zur verkleidung von vorhandenen flächen eines raumes
US8920874B2 (en) Method of manufacturing a surface layer of building panels
US7442423B2 (en) Hard surface-veneer engineered surfacing tiles
US9695601B2 (en) Floor covering with interlocking design
US3936551A (en) Flexible wood floor covering
EP2523805B1 (de) Faserbasierte tafeln mit dekorativer, verschleissbeständiger oberfläche
US4644719A (en) Decorative wall panel
AU2017239623B2 (en) Engineered waterproof flooring and wall covering planks
EP2744657B1 (de) Mehrschichtiger elastischer bodenbelag mit einem bewehrten pvc-kern
EP1938963B1 (de) Bodenpaneel
US3131514A (en) Thin precast wall panel construction
US9303403B2 (en) Composite panels and methods and apparatus for manufacture and installtion thereof
JP2013529272A (ja) フロアボード組立体
US9758973B2 (en) Panel for forming a floor covering, method for manufacturing such panels and granulate applied herewith
US8349234B2 (en) Fibre based panels with a decorative wear resistance surface
KR20040093666A (ko) 트러프-주연부를 갖는 건축용 패널 및 그 제조방법
EP0782553A2 (de) Platten insbesondere für boden-, wand-, decken- oder möbelbeläge bzw. bauteile, verfahren zur herstellung solcher platten bzw. bauteile, halteteil für solche platten
US8006460B2 (en) Floor covering with interlocking design
CA2836457C (en) Luxury vinyl tile flooring system
ES2368437T3 (es) Panel de construcción, en particular panel de suelo.
EP2060389A1 (de) Laminatplatten für Boden-, Wand- und Deckensysteme
DE10362218B4 (de) Verfahren zum Versiegeln einer Bauplatte
US9828777B2 (en) Floor panel for outdoors
AU2005327035B2 (en) Panel comprising a decorative layer

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

AV Request for validation of the european patent

Extension state: MA MD

AX Request for extension of the european patent to:

Extension state: BA ME

17P Request for examination filed

Effective date: 20180327

RBV Designated contracting states (corrected)

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR