EP3183124B1 - Transfer foil and method for producing a transfer foil - Google Patents

Transfer foil and method for producing a transfer foil Download PDF

Info

Publication number
EP3183124B1
EP3183124B1 EP15748048.4A EP15748048A EP3183124B1 EP 3183124 B1 EP3183124 B1 EP 3183124B1 EP 15748048 A EP15748048 A EP 15748048A EP 3183124 B1 EP3183124 B1 EP 3183124B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
layer
transfer
region
film
ply
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
EP15748048.4A
Other languages
German (de)
French (fr)
Other versions
EP3183124A1 (en
Inventor
René Staub
Christina Streb
Michael Hoffmann
Reto GNOS
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
OVD Kinegram AG
Original Assignee
OVD Kinegram AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE102014112073.6A priority Critical patent/DE102014112073A1/en
Application filed by OVD Kinegram AG filed Critical OVD Kinegram AG
Priority to PCT/EP2015/068423 priority patent/WO2016026731A1/en
Publication of EP3183124A1 publication Critical patent/EP3183124A1/en
Application granted granted Critical
Publication of EP3183124B1 publication Critical patent/EP3183124B1/en
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B42BOOKBINDING; ALBUMS; FILES; SPECIAL PRINTED MATTER
    • B42DBOOKS; BOOK COVERS; LOOSE LEAVES; PRINTED MATTER CHARACTERISED BY IDENTIFICATION OR SECURITY FEATURES; PRINTED MATTER OF SPECIAL FORMAT OR STYLE NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; DEVICES FOR USE THEREWITH AND NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; MOVABLE-STRIP WRITING OR READING APPARATUS
    • B42D25/00Information-bearing cards or sheet-like structures characterised by identification or security features; Manufacture thereof
    • B42D25/30Identification or security features, e.g. for preventing forgery
    • B42D25/36Identification or security features, e.g. for preventing forgery comprising special materials
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B42BOOKBINDING; ALBUMS; FILES; SPECIAL PRINTED MATTER
    • B42DBOOKS; BOOK COVERS; LOOSE LEAVES; PRINTED MATTER CHARACTERISED BY IDENTIFICATION OR SECURITY FEATURES; PRINTED MATTER OF SPECIAL FORMAT OR STYLE NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; DEVICES FOR USE THEREWITH AND NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; MOVABLE-STRIP WRITING OR READING APPARATUS
    • B42D25/00Information-bearing cards or sheet-like structures characterised by identification or security features; Manufacture thereof
    • B42D25/30Identification or security features, e.g. for preventing forgery
    • B42D25/36Identification or security features, e.g. for preventing forgery comprising special materials
    • B42D25/378Special inks
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41MPRINTING, DUPLICATING, MARKING, OR COPYING PROCESSES; COLOUR PRINTING
    • B41M3/00Printing processes to produce particular kinds of printed work, e.g. patterns
    • B41M3/12Transfer pictures or the like, e.g. decalcomanias
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41MPRINTING, DUPLICATING, MARKING, OR COPYING PROCESSES; COLOUR PRINTING
    • B41M3/00Printing processes to produce particular kinds of printed work, e.g. patterns
    • B41M3/14Security printing
    • B41M3/148Transitory images, i.e. images only visible from certain viewing angles
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B42BOOKBINDING; ALBUMS; FILES; SPECIAL PRINTED MATTER
    • B42DBOOKS; BOOK COVERS; LOOSE LEAVES; PRINTED MATTER CHARACTERISED BY IDENTIFICATION OR SECURITY FEATURES; PRINTED MATTER OF SPECIAL FORMAT OR STYLE NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; DEVICES FOR USE THEREWITH AND NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; MOVABLE-STRIP WRITING OR READING APPARATUS
    • B42D25/00Information-bearing cards or sheet-like structures characterised by identification or security features; Manufacture thereof
    • B42D25/20Information-bearing cards or sheet-like structures characterised by identification or security features; Manufacture thereof characterised by a particular use or purpose
    • B42D25/29Securities; Bank notes
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B42BOOKBINDING; ALBUMS; FILES; SPECIAL PRINTED MATTER
    • B42DBOOKS; BOOK COVERS; LOOSE LEAVES; PRINTED MATTER CHARACTERISED BY IDENTIFICATION OR SECURITY FEATURES; PRINTED MATTER OF SPECIAL FORMAT OR STYLE NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; DEVICES FOR USE THEREWITH AND NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; MOVABLE-STRIP WRITING OR READING APPARATUS
    • B42D25/00Information-bearing cards or sheet-like structures characterised by identification or security features; Manufacture thereof
    • B42D25/30Identification or security features, e.g. for preventing forgery
    • B42D25/328Diffraction gratings; Holograms
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B42BOOKBINDING; ALBUMS; FILES; SPECIAL PRINTED MATTER
    • B42DBOOKS; BOOK COVERS; LOOSE LEAVES; PRINTED MATTER CHARACTERISED BY IDENTIFICATION OR SECURITY FEATURES; PRINTED MATTER OF SPECIAL FORMAT OR STYLE NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; DEVICES FOR USE THEREWITH AND NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; MOVABLE-STRIP WRITING OR READING APPARATUS
    • B42D25/00Information-bearing cards or sheet-like structures characterised by identification or security features; Manufacture thereof
    • B42D25/30Identification or security features, e.g. for preventing forgery
    • B42D25/36Identification or security features, e.g. for preventing forgery comprising special materials
    • B42D25/364Liquid crystals
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B42BOOKBINDING; ALBUMS; FILES; SPECIAL PRINTED MATTER
    • B42DBOOKS; BOOK COVERS; LOOSE LEAVES; PRINTED MATTER CHARACTERISED BY IDENTIFICATION OR SECURITY FEATURES; PRINTED MATTER OF SPECIAL FORMAT OR STYLE NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; DEVICES FOR USE THEREWITH AND NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; MOVABLE-STRIP WRITING OR READING APPARATUS
    • B42D25/00Information-bearing cards or sheet-like structures characterised by identification or security features; Manufacture thereof
    • B42D25/30Identification or security features, e.g. for preventing forgery
    • B42D25/36Identification or security features, e.g. for preventing forgery comprising special materials
    • B42D25/369Magnetised or magnetisable materials
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B42BOOKBINDING; ALBUMS; FILES; SPECIAL PRINTED MATTER
    • B42DBOOKS; BOOK COVERS; LOOSE LEAVES; PRINTED MATTER CHARACTERISED BY IDENTIFICATION OR SECURITY FEATURES; PRINTED MATTER OF SPECIAL FORMAT OR STYLE NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; DEVICES FOR USE THEREWITH AND NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; MOVABLE-STRIP WRITING OR READING APPARATUS
    • B42D25/00Information-bearing cards or sheet-like structures characterised by identification or security features; Manufacture thereof
    • B42D25/30Identification or security features, e.g. for preventing forgery
    • B42D25/36Identification or security features, e.g. for preventing forgery comprising special materials
    • B42D25/378Special inks
    • B42D25/382Special inks absorbing or reflecting infra-red light
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B42BOOKBINDING; ALBUMS; FILES; SPECIAL PRINTED MATTER
    • B42DBOOKS; BOOK COVERS; LOOSE LEAVES; PRINTED MATTER CHARACTERISED BY IDENTIFICATION OR SECURITY FEATURES; PRINTED MATTER OF SPECIAL FORMAT OR STYLE NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; DEVICES FOR USE THEREWITH AND NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; MOVABLE-STRIP WRITING OR READING APPARATUS
    • B42D25/00Information-bearing cards or sheet-like structures characterised by identification or security features; Manufacture thereof
    • B42D25/30Identification or security features, e.g. for preventing forgery
    • B42D25/36Identification or security features, e.g. for preventing forgery comprising special materials
    • B42D25/378Special inks
    • B42D25/387Special inks absorbing or reflecting ultra-violet light
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B42BOOKBINDING; ALBUMS; FILES; SPECIAL PRINTED MATTER
    • B42DBOOKS; BOOK COVERS; LOOSE LEAVES; PRINTED MATTER CHARACTERISED BY IDENTIFICATION OR SECURITY FEATURES; PRINTED MATTER OF SPECIAL FORMAT OR STYLE NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; DEVICES FOR USE THEREWITH AND NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; MOVABLE-STRIP WRITING OR READING APPARATUS
    • B42D25/00Information-bearing cards or sheet-like structures characterised by identification or security features; Manufacture thereof
    • B42D25/40Manufacture
    • B42D25/405Marking
    • B42D25/425Marking by deformation, e.g. embossing
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B42BOOKBINDING; ALBUMS; FILES; SPECIAL PRINTED MATTER
    • B42DBOOKS; BOOK COVERS; LOOSE LEAVES; PRINTED MATTER CHARACTERISED BY IDENTIFICATION OR SECURITY FEATURES; PRINTED MATTER OF SPECIAL FORMAT OR STYLE NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; DEVICES FOR USE THEREWITH AND NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; MOVABLE-STRIP WRITING OR READING APPARATUS
    • B42D25/00Information-bearing cards or sheet-like structures characterised by identification or security features; Manufacture thereof
    • B42D25/40Manufacture
    • B42D25/45Associating two or more layers
    • B42D25/455Associating two or more layers using heat
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B42BOOKBINDING; ALBUMS; FILES; SPECIAL PRINTED MATTER
    • B42DBOOKS; BOOK COVERS; LOOSE LEAVES; PRINTED MATTER CHARACTERISED BY IDENTIFICATION OR SECURITY FEATURES; PRINTED MATTER OF SPECIAL FORMAT OR STYLE NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; DEVICES FOR USE THEREWITH AND NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; MOVABLE-STRIP WRITING OR READING APPARATUS
    • B42D25/00Information-bearing cards or sheet-like structures characterised by identification or security features; Manufacture thereof
    • B42D25/40Manufacture
    • B42D25/45Associating two or more layers
    • B42D25/46Associating two or more layers using pressure
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B42BOOKBINDING; ALBUMS; FILES; SPECIAL PRINTED MATTER
    • B42DBOOKS; BOOK COVERS; LOOSE LEAVES; PRINTED MATTER CHARACTERISED BY IDENTIFICATION OR SECURITY FEATURES; PRINTED MATTER OF SPECIAL FORMAT OR STYLE NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; DEVICES FOR USE THEREWITH AND NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; MOVABLE-STRIP WRITING OR READING APPARATUS
    • B42D25/00Information-bearing cards or sheet-like structures characterised by identification or security features; Manufacture thereof
    • B42D25/40Manufacture
    • B42D25/45Associating two or more layers
    • B42D25/465Associating two or more layers using chemicals or adhesives
    • B42D25/47Associating two or more layers using chemicals or adhesives using adhesives
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B44DECORATIVE ARTS
    • B44CPRODUCING DECORATIVE EFFECTS; MOSAICS; TARSIA WORK; PAPERHANGING
    • B44C1/00Processes, not specifically provided for elsewhere, for producing decorative surface effects
    • B44C1/16Processes, not specifically provided for elsewhere, for producing decorative surface effects for applying transfer pictures or the like
    • B44C1/165Processes, not specifically provided for elsewhere, for producing decorative surface effects for applying transfer pictures or the like for decalcomanias; sheet material therefor
    • B44C1/17Dry transfer
    • B44C1/1712Decalcomanias applied under heat and pressure, e.g. provided with a heat activable adhesive
    • B44C1/1729Hot stamping techniques
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B44DECORATIVE ARTS
    • B44FSPECIAL DESIGNS OR PICTURES
    • B44F1/00Designs or pictures characterised by special or unusual light effects
    • B44F1/08Designs or pictures characterised by special or unusual light effects characterised by colour effects
    • B44F1/14Iridescent effects

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Transferfolie, insbesondere Heißprägefolie, die Verwendung einer Transferfolie, eine Folie, ein Sicherheitsdokument, sowie ein Verfahren zur Herstellung einer Transferfolie.The invention relates to a transfer film, in particular hot stamping film, the use of a transfer film, a film, a security document, and a method for producing a transfer film.
  • Sicherheitsdokumente wie etwa Banknoten, Pässe, Ausweise, Scheckkarten, Kreditkarten, Visa oder Zertifikate werden zur Erhöhung des Fälschungsschutzes häufig mit Sicherheitselementen versehen. Derartige Sicherheitselemente dienen der Überprüfung der Sicherheitsdokumente auf Echtheit und gestatten es, Fälschungen oder Manipulationen zu erkennen. Im Weiteren erhöhen Sicherheitselemente auf Sicherheitsdokumenten den Schutz vor unrechtmäßiger Vervielfältigung. Weiter werden derartige Sicherheitselemente im Bereich von kommerziellen Produkten oder Produktverpackungen, bei denen die Echtheit verifiziert werden soll, verwendet.Security documents such as banknotes, passports, ID cards, check cards, credit cards, visas or certificates are often provided with security elements to increase counterfeit protection. Such security elements are used to check the security documents for authenticity and to recognize counterfeit or manipulation. Furthermore, security elements on security documents increase the protection against unlawful duplication. Furthermore, such security elements in the field of commercial products or product packaging, where the authenticity is to be verified used.
  • Sicherheitselemente weisen häufig Licht beugende, diffraktive Strukturen wie beispielsweise Hologramme auf, welche nach Aufbringen auf ein Sicherheitsdokument dessen Fälschungssicherheit erhöhen sollen. Diese Sicherheitselemente bieten dem Betrachter einprägsame optisch variable Effekte. Häufig werden neben den bereits erwähnten Sicherheitselementen, welche auf beugungsoptischen Effekten beruhen, auch optisch variable Dünnfilmschichtelemente eingesetzt, die einem Betrachter unter unterschiedlichen Betrachtungswinkeln, beispielsweise einen unterschiedlichen Farbeindruck vermitteln. Derartige Dünnfilmschichtelemente beruhen auf Interferenzeffekten.Security elements often have diffractive light diffractive structures such as holograms, which after application to a Security document whose counterfeit security should increase. These security elements offer the viewer memorable optically variable effects. Often, in addition to the already mentioned security elements, which are based on diffractive optical effects, also optically variable thin film layer elements are used, which provide a viewer under different viewing angles, for example, a different color impression. Such thin film layer elements are based on interference effects.
  • Sicherheitselemente mit beispielsweise diffraktiven Strukturen werden häufig mittels Transferverfahren auf die zu sichernden Sicherheitsdokumente übertragen. Hierzu wird eine Transferlage beispielsweise unter Einwirkung von Wärme und Druck von einem Trägerfilm auf ein Zielsubstrat übertragen, an dem die Transferlage unter Verwendung einer Kleberschicht haftet.Security elements with, for example, diffractive structures are often transferred by means of transfer methods to the security documents to be secured. For this purpose, a transfer layer is transferred, for example under the action of heat and pressure, from a carrier film to a target substrate to which the transfer layer adheres using an adhesive layer.
  • Hingegen werden weitere Sicherheitsmerkmale, die den Fälschungsschutz der Sicherheitsdokumente ebenfalls erhöhen, wie beispielsweise optisch variable Effektfarben oder lösliche Farbstoffe, direkt auf das Zielsubstrat aufgedruckt. Hierzu wird meist das Siebdruckverfahren verwendet, bei welchem insbesondere die erzielbare Brillanz und die Ausgeprägtheit der Farbeffekte von der Beschaffenheit des Zielsubstrats abhängen. Das Zielsubstrat kann dabei in Form von Bögen oder als Rolle vorliegen.On the other hand, other security features that also increase the protection against counterfeiting of security documents, such as optically variable effect colors or soluble dyes, are printed directly on the target substrate. For this purpose, the screen printing method is usually used, in which in particular the achievable brilliance and the expressiveness of the color effects depend on the nature of the target substrate. The target substrate may be in the form of sheets or as a roll.
  • Die WO 2011/012520 A2 beschreibt eine Transferfolie umfassend eine Trägerlage und eine auf der Trägerlage angeordnete Transferlage in Form eines Designs mit ausgerichteten optisch variablen magnetischen Pigmenten.The WO 2011/012520 A2 describes a transfer film comprising a carrier layer and a transfer layer arranged on the carrier layer in the form of a design with aligned optically variable magnetic pigments.
  • Die WO 2012/000631 A2 betrifft ein Verfahren und ein Transferband zur Dekoration von Oberflächen, insbesondere zur Dekoration von Umverpackungen.The WO 2012/000631 A2 relates to a method and a transfer tape for decorating surfaces, in particular for decorating outer packaging.
  • Der Erfindung liegt nun die Aufgabenstellung zugrunde, eine Transferfolie bereitzustellen, welche die Nachteile des Standes der Technik vermeidet.The invention is now based on the object to provide a transfer film, which avoids the disadvantages of the prior art.
  • Diese Aufgabe wird durch eine Transferfolie mit den Merkmalen des Patentanspruchs 1, die Verwendung einer solchen Transferfolie gemäß Patentanspruch 12, eine Folie des Patentanspruchs 13, ein Sicherheitsdokument des Patentanspruchs 14, sowie ein Verfahren zur Herstellung einer Transferfolie des Patentanspruchs 15 gelöst.This object is achieved by a transfer film having the features of patent claim 1, the use of such a transfer film according to patent claim 12, a film of patent claim 13, a security document of patent claim 14, and a method for producing a transfer film of patent claim 15.
  • Die Transferlage, welche die wenigstens eine erste Farbschicht umfasst, kann von der Trägerschicht auf ein Zielsubstrat, wie beispielsweise ein Sicherheitsdokument, mittels eines Prägevorgangs transferiert werden. Hierdurch kann die weit verbreitete Prägetechnik, insbesondere Heißprägen oder Kaltprägen, verwendet werden, um die Transferlage auf dem Sicherheitsdokument zu applizieren. Hierdurch wird die Fälschungssicherheit des Sicherheitsdokuments weiter erhöht, da eine zusätzliche, schwer zu fälschende Schicht mit einem betrachtungswinkelabhängigen farblichen Erscheinungsbild aufgebracht wird, ohne dass jedoch ein entsprechender Druckprozess notwendig ist. Dies ermöglicht eine Reduktion der Kosten, da anstatt einer aufwendigen Drucktechnik die Prägetechnik zur Applikation der Prägefolie eingesetzt werden kann. Im Gegensatz zum Siebdruck handelt es sich bei der Prägetechnik um einen trockenen Prozess, so dass mögliche Belastungen durch beispielsweise Lösemittel, deren Verwendung ggf. durch landespezifische Umweltgesetze und durch eine nicht vorhandene Infrastruktur eingeschränkt sein kann, entfallen. Im Weiteren wird der Einfluss der Oberfläche des Zielsubstrats, wie beispielsweise die Rauheit, vermindert, da bei der Herstellung der Transferfolie auf ein bekanntes Material, insbesondere auf die Trägerfolie, mit bestimmbaren Eigenschaften gedruckt wird, wodurch sich die Pigmente besser ausrichten und dadurch der optische Effekt verbessert wird. Auch kann die Zwischenschichthaftung im Bereich der Farbschicht durch eine geeignete Materialwahl der entsprechenden Transferlagen verbessert werden.The transfer layer comprising the at least one first color layer may be transferred from the support layer to a target substrate, such as a security document, by means of an embossing operation. As a result, the widespread embossing technique, in particular hot embossing or cold embossing, can be used to apply the transfer layer to the security document. As a result, the security against counterfeiting of the security document is further increased, since an additional, difficult-to-forge layer with a viewing angle-dependent color appearance is applied, but without a corresponding printing process is necessary. This allows a reduction in costs, since instead of a complex printing technique, the embossing technique can be used to apply the stamping foil. In contrast to screen printing, the embossing technique is a dry process, so that potential burdens due to, for example, solvents, their use possibly by country-specific environmental laws and by a non-existent infrastructure may be limited, omitted. Furthermore, the influence of the surface of the target substrate, such as the roughness, is reduced, since in the production of the transfer film on a known material, in particular on the carrier film is printed with determinable properties, which align the pigments better and thus the optical effect is improved. Also, the intercoat adhesion in the area of the color layer can be improved by a suitable choice of material of the corresponding transfer layers.
  • Unter den zumindest ersten Pigmenten, deren farbliches Erscheinungsbild sich in Abhängigkeit vom Betrachtungswinkel verändert, werden hier insbesondere Pigmente verstanden, welche aufgrund von Interferenzeffekten einen Farbeffekt erzeugen, der vom Betrachtungswinkel abhängig ist. Um einen derartigen Farbwechseleffekt mit hoher Brillanz zu erzeugen, müssen die Pigmente eine ähnliche Ausrichtung zueinander aufweisen. Derartige Pigmente sind beispielsweise optisch variable Pigmente (engl. optically variable pigment - OVP).Among the at least first pigments whose color appearance changes as a function of the viewing angle, in particular pigments are understood here which, due to interference effects, produce a color effect that is dependent on the viewing angle. In order to produce such a color-changing effect with high brilliance, the pigments must have a similar orientation to each other. Such pigments are, for example, optically variable pigments (engl optically variable pigment -. OVP).
  • Unter einem Bindemittel wird hierbei ein flüssiges Material verstanden, welches verschiedene Pigmente enthält und welches zusammen mit den Pigmenten mittels eines Druckverfahrens übertragen werden kann. Derartige Verbindungen von Bindemitteln und Pigmenten sind beispielsweise optische variable Tinten (engl. optically variable ink - OVI®), welche insbesondere durch Interferenzeffekte einen optisch variablen Farbeindruck erzeugen. OVIs müssen typischerweise, um einen erkennbaren Farbwechseleffekt von hoher Brillanz zu erzeugen, in großen Schichtdicken gedruckt werden.In this case, a binder is understood as meaning a liquid material which contains various pigments and which can be transferred together with the pigments by means of a printing process. Such compounds of binders and pigments are, for example, optical variable inks (engl optically variable ink -. OVI®) which generate especially by interference effects an optically variable color impression. Typically, OVIs must be printed in large film thicknesses to produce a recognizable, high brilliance color-changing effect.
  • Unter dem Begriff Betrachtungswinkel wird hierbei sowohl der Winkel verstanden, unter dem die Farbschicht auf der Transferfolie bzw. das Sicherheitsdokument von einem Betrachter betrachtet wird, als auch der Winkel, unter dem die Farbschicht auf der Transferfolie bzw. das Sicherheitsdokument von einer Beleuchtungseinrichtung beleuchtet wird. Als Betrachtungswinkel wird der zwischen der Flächennormale der Transferfolie bzw. des Sicherheitsdokuments und der Betrachtungsrichtung eines Beobachters eingeschlossene Winkel verstanden. Ebenso wird als Betrachtungswinkel der zwischen der Flächennormale der Transferfolie bzw. des Sicherheitsdokuments und der Beleuchtungsrichtung einer Beleuchtungseinrichtung eingeschlossene Winkel verstanden. So blickt beispielsweise ein Betrachter unter dem Betrachtungswinkel von 0° senkrecht auf die Oberfläche der Transferfolie bzw. des Sicherheitsdokuments und bei einem Betrachtungswinkel von 70° blickt ein Betrachter unter einem flachen Winkel auf die Transferfolie bzw. das Sicherheitsdokument. So beleuchtet beispielsweise eine Beleuchtungseinrichtung unter dem Betrachtungswinkel von 45° die Oberfläche der Transferfolie bzw. des Sicherheitsdokuments unter einem spitzen Winkel. Ändert sich die Betrachtungsrichtung des Beobachters oder die Beleuchtungsrichtung der Beleuchtungseinrichtung, ändert sich folglich der Betrachtungswinkel.The term viewing angle is here understood to mean both the angle at which the ink layer on the transfer film or the security document is viewed by a viewer, and the angle at which the ink layer on the transfer film or the security document is illuminated by a lighting device. The viewing angle is understood to be the angle enclosed between the surface normal of the transfer film or of the security document and the viewing direction of an observer. Likewise, the viewing angle is understood to mean the angle enclosed between the surface normal of the transfer film or the security document and the illumination direction of a lighting device. Thus, for example, a viewer looks perpendicular to the surface of the transfer film or the security document at the viewing angle of 0 °, and at a viewing angle of 70 °, a viewer looks at the transfer film or the security document at a shallow angle. For example, a lighting device illuminates the surface of the transfer film or the security document at an acute angle at the viewing angle of 45 °. If the viewing direction of the observer or the illumination direction of the illumination device changes, the viewing angle consequently changes.
  • Gemäß einem weiteren bevorzugten Ausführungsbeispiel der Erfindung weisen die ersten Pigmente einen Durchmesser zwischen 1 µm und 100 µm, bevorzugt zwischen 5 µm und 50 µm, und eine Dicke zwischen 0,1 µm und 5 µm, bevorzugt zwischen 0,3 µm und 2,5 µm, auf.According to a further preferred embodiment of the invention, the first pigments have a diameter between 1 .mu.m and 100 .mu.m, preferably between 5 .mu.m and 50 .mu.m, and a thickness between 0.1 .mu.m and 5 .mu.m, preferably between 0.3 .mu.m and 2.5 μm, up.
  • Weiter ist es möglich, dass die wenigstens eine erste Farbschicht zweite Pigmente, insbesondere Flakes, Taggants und/oder Charms, enthält. Hierdurch wird die Fälschungssicherheit eines die Transferlage aufweisenden Sicherheitsdokuments verbessert, da eine derartige Farbschicht nur schwer nachahmbar ist.Furthermore, it is possible for the at least one first color layer to contain second pigments, in particular flakes, taggants and / or charms. hereby the security against forgery of a security document having the transfer layer is improved, since such a color layer is difficult to imitate.
  • Unter Flakes werden hierbei mehrschichtige Flocken verstanden, welche einen blickwinkelabhängigen Farbwechsel, beispielsweise von Grün zu Violett, erzeugen.Flakes are hereby understood as meaning multilayer flakes which produce a viewing angle-dependent color change, for example from green to violet.
  • Unter Taggants werden hierbei Markierungsstoffe verstanden, welche für das unbewaffnete menschliche Auge nicht erkennbar sind, aber mit verschiedenen anderen Bestimmungsmethoden erfasst werden können. Beispiele hierfür sind photochrome, thermochrome, lumineszente und magnetische Markierungsstoffe. So wechseln beispielsweise thermochrome Markierungsstoffe bei Temperaturänderungen die farbliche Erscheinung. Als Taggants werden hier auch weitere Markierungsstoffe, welche beispielsweise mittels einer Spektralanalyse, einer biochemischen Analyse oder mittels forensischen Analysemethoden nachgewiesen werden können, verstanden.Taggants are here understood to mean markers which are not recognizable to the unaided human eye but can be detected by various other methods of determination. Examples include photochromic, thermochromic, luminescent and magnetic markers. For example, thermochromic markers change the color appearance with temperature changes. As Taggants here are also other markers, which can be detected for example by means of a spectral analysis, a biochemical analysis or forensic analysis methods understood.
  • Unter Charms werden hier Pigmente verstanden, welche Muster, Motive und/oder Zeichen aufweisen.Charms are here understood to mean pigments which have patterns, motifs and / or characters.
  • Gemäß einem weiteren bevorzugten Ausführungsbeispiel der Erfindung enthält die wenigstens eine erste Farbschicht dritte Pigmente, welche bei Bestrahlung mit elektromagnetischer Strahlung, insbesondere Bestrahlung mit UV- oder IR-Licht (UV = Ultraviolett; IR = Infrarot), Licht aus dem Bereich des für das menschliche Auge sichtbaren Wellenlängenbereichs, insbesondere im Wellenlängenbereich von 400 nm bis 800 nm, emittieren. Hierdurch wird die Fälschungssicherheit eines die Transferlage aufweisenden Sicherheitsdokuments verbessert, da eine derartige Farbschicht nur schwer nachahmbar ist.According to a further preferred embodiment of the invention, the at least one first color layer contains third pigments which, when irradiated with electromagnetic radiation, in particular irradiation with UV or IR light (UV = ultraviolet, IR = infrared), light from the range of human Eye visible wavelength range, especially in the wavelength range of 400 nm to 800 nm emit. As a result, the security against forgery of the transfer layer having Improved security document, since such a color layer is difficult to imitate.
  • Vorzugsweise beträgt der Anteil der zumindest ersten Pigmente in dem zumindest einen Bindemittel der wenigstens einen ersten Farbschicht weniger als 50 %, bevorzugt weniger als 30 %, weiter bevorzugt weniger als 15 %.The proportion of the at least first pigments in the at least one binder of the at least one first color layer is preferably less than 50%, preferably less than 30%, more preferably less than 15%.
  • Weiter ist es möglich, dass die wenigstens eine erste Farbschicht lösliche Farbstoffe in dem zumindest einen Bindemittel enthält. Hierdurch kann beispielsweise der Farbwechseleindruck der Farbschicht beeinflusst werden. So kann beispielsweise ein durch die ersten Pigmente in der wenigstens einen ersten Farbschicht erzeugter Farbwechsel von Grün zu Braun dadurch beeinflusst werden, dass die wenigstens eine erste Farbschicht lösliche Farbstoffe enthält, welche die Schicht zusätzlich grün einfärben und dadurch den grünen Farbeindruck unter einem ersten Betrachtungswinkel verstärken und den braunen Farbeindruck unter einem zweiten Betrachtungswinkel unverändert lassen.Furthermore, it is possible that the at least one first color layer contains soluble dyes in the at least one binder. As a result, for example, the color change impression of the color layer can be influenced. Thus, for example, a color change from green to brown produced by the first pigments in the at least one first color layer may be influenced by the at least one first color layer containing soluble dyes which additionally colorize the layer green and thereby enhance the green color impression at a first viewing angle and leave the brown color impression unchanged under a second viewing angle.
  • Weiter ist es vorteilhaft, wenn die ersten Pigmente plättchenförmig ausgeformt sind und eine in Bezug zu der von der Transferlage aufgespannten Ebene festgelegten Flächennormalen zueinander eine im Wesentlichen ähnliche Ausrichtung aufweisen. Hierdurch wird eine hohe Brillanz des optisch variablen Effekts erreicht.Furthermore, it is advantageous if the first pigments are formed in the shape of platelets and a surface normal fixed relative to the plane spanned by the transfer layer has a substantially similar orientation to one another. As a result, a high brilliance of the optically variable effect is achieved.
  • Vorzugsweise ist die Ausrichtung der ersten Pigmente in Bezug zu der von der Transferlage aufgespannten Ebene festgelegten Flächennormalen und einem von der Transferlage aufgespannten Koordinatensystem örtlich variiert. Hierdurch werden interessante und einprägsame optische Effekte erzielt und damit die Fälschungssicherheit eines Sicherheitsdokuments, das die Transferlage aufweist, erhöht. Eine derartige Variation der Ausrichtung kann beispielsweise durch Veränderung der Parameter des Druckprozesses erreicht werden. Beispielsweise kann eine Ausrichtung der ersten Pigmente während des Druckprozesses erfolgen, indem eine Druckwalze ein zusätzliches makroskopisches Oberflächenrelief aufweist, welches während des Druckens das zu bedruckende Material und/oder die Pigmente in dem noch nicht fixierten Bindemittel verformt. Hierfür kann beispielsweise die Verwendung eines reaktiven Bindemittels vorteilhaft sein. Hierbei wird durch elektromagnetische Strahlung, insbesondere durch Bestrahlung mit UV-Licht, das reaktive Bindemittel fixiert und die Ausrichtung der ersten Pigmente somit ebenfalls fixiert. Eine weitere Möglichkeit die Ausrichtung der ersten Pigmente örtlich zu variieren, ist beispielsweise die Verwendung magnetischer Pigmente.Preferably, the orientation of the first pigments relative to the plane defined by the transfer layer plane set surface normals and spanned by the transfer layer coordinate system is locally varied. As a result, interesting and memorable optical effects are achieved and so that the security against forgery of a security document having the transfer position increases. Such a variation of the alignment can be achieved for example by changing the parameters of the printing process. For example, an alignment of the first pigments during the printing process can take place in that a pressure roller has an additional macroscopic surface relief which during printing deforms the material to be printed and / or the pigments in the binder not yet fixed. For this purpose, for example, the use of a reactive binder may be advantageous. In this case, the reactive binder is fixed by electromagnetic radiation, in particular by irradiation with UV light, and thus the orientation of the first pigments is likewise fixed. Another way to locally vary the orientation of the first pigments is, for example, the use of magnetic pigments.
  • Weiter ist es möglich, dass die ersten Pigmente magnetisch sind und/oder ein oder mehrere Metallschichten aufweisen. Hierdurch ist es beispielsweise wie oben beschrieben möglich, die Pigmente örtlich zu variieren. Die magnetischen Pigmente können hierbei beispielsweise mittels eines entsprechend ausgebildeten Magnetfelds, in welchem sich die Transferfolie mit der die Pigmente aufweisenden Farbschicht befindet, ausgerichtet werden. Das Bindemittel kann hierbei beispielsweise nach entsprechender Ausrichtung der Pigmente wie oben beschrieben beispielsweise mittels UV-Licht fixiert werden.Furthermore, it is possible that the first pigments are magnetic and / or have one or more metal layers. This makes it possible, for example, as described above, to vary the pigments locally. In this case, the magnetic pigments can be aligned, for example, by means of a correspondingly formed magnetic field, in which the transfer film is located with the color layer having the pigments. The binder can be fixed in this case, for example, after appropriate alignment of the pigments as described above, for example by means of UV light.
  • Erfindungsgemäß ist die wenigstens eine erste Farbschicht in zumindest einem ersten Bereich der Transferlage vorhanden und in zumindest einem zweiten Bereich der Transferlage nicht vorhanden. Hierdurch wird es beispielsweise möglich, dass in den mehreren ersten Bereichen die wenigstens eine erste Farbschicht vorhanden ist und in dem zumindest einen zweiten Bereich der Transferlage nicht vorhanden ist. So kann beispielsweise eine Vielzahl von ersten Bereichen vorliegen, in welchen die wenigstens eine erste Farbschicht vorhanden ist, wobei die ersten Bereiche von einem zweiten Bereich umschlossen sind. Weiter ist es möglich, dass der zumindest eine zweite Bereich der Transferlage den zumindest einen ersten Bereich der Transferlage umschließt.According to the invention, the at least one first color layer is present in at least a first region of the transfer layer and is absent in at least a second region of the transfer layer. This makes it possible, for example, for the at least one first color layer to be present in the first plurality of regions and for the at least one second region to be present in the first region Transfer position is not available. For example, there may be a multiplicity of first regions in which the at least one first color layer is present, the first regions being enclosed by a second region. Furthermore, it is possible that the at least one second region of the transfer layer encloses the at least one first region of the transfer layer.
  • So ist es möglich, dass ein großer Flächenanteil der Transferfolie mit der wenigsten einen ersten Farbschicht bedruckt werden kann, da die ersten Bereiche mit einem geringen Abstand zueinander aufgebracht werden können. Die zweiten Bereiche nehmen entsprechend einen geringen Flächenanteil der Transferfolie ein. Hierdurch kann in einem Druckschritt die Fläche der Transferlage der Transferfolie optimal ausgenutzt werden. Hierdurch kann eine Kostenreduktion erreicht werden, da insbesondere im Hochsicherheitsbereich, wie beispielsweise bei Banknoten, verwendete OVIs teuer sind. Ebenfalls muss beim Aufbringen der wenigsten einen ersten Farbschicht keine Rücksicht auf das Dokumentenlayout des Sicherheitsdokuments genommen werden, da die die wenigstens eine erste Farbschicht umfassende Transferlage erst später mittels Prägung auf das Zielsubstrat an die gewünschte Stelle auf dem Sicherheitsdokument übertragen wird. Hierdurch wird der Transferprozess auf das Sicherheitsdokument vereinfacht, da kein Druck auf dem Sicherheitsdokument erfolgen muss. Dies ermöglicht im Weiteren eine Steigerung der Produktivität, da bei einem Aufbringen der Transferlagen auf dem Sicherheitsdokument das langsame Siebdruckverfahren mit den typischerweise geringen Druckbereichen pro Flächeneinheit auf dem Sicherheitsdokument durch einen Prägevorgang ersetzt wird. Hierdurch werden die Kosten weiter reduziert, da zum einen das aufwendige Druckverfahren vermieden wird und zum anderen der Ausschuss - beispielsweise aufgrund eines mangelhaften Drucks auf die Sicherheitsdokumente - verringert wird. Im Weiteren können mögliche Fehldrucke bereits frühzeitig bei einer Überprüfung der Transferfolie detektiert und entsprechend aussortiert werden, bevor die Transferlage auf das Sicherheitsdokument transferiert wird. Hierdurch können der Ausschuss bei den Sicherheitsdokumenten und die Kosten weiter verringert werden. Detektierte Fehldrucke können beispielsweise durch Aussortieren ganzer mit den Transferfolien versehenen Folienrollen oder durch Überspringen einzelner fehlerhafter Transferfolien auf den die Transferfolien aufweisenden Rollen bei der Applikation der Transferlage auf das Sicherheitsdokument aussortiert werden.Thus, it is possible that a large areal proportion of the transfer film can be printed with the at least one first color layer, since the first areas can be applied with a small distance from each other. The second areas accordingly occupy a small areal proportion of the transfer film. In this way, the area of the transfer layer of the transfer film can be optimally utilized in a printing step. As a result, a cost reduction can be achieved, since OVIs used, in particular in the high-security area, such as bank notes, are expensive. Likewise, when applying the at least one first color layer, no consideration must be given to the document layout of the security document since the transfer layer comprising the at least one first color layer is transferred to the desired location on the security document by embossing on the target substrate only later. This simplifies the transfer process to the security document as there is no need to print on the security document. This further allows an increase in productivity, since when applying the transfer layers on the security document, the slow screen printing method with the typically low printing areas per unit area on the security document is replaced by a stamping process. As a result, the costs are further reduced because on the one hand, the complex printing process is avoided and on the other hand, the committee - for example due to a lack of pressure on the security documents - is reduced. In addition, possible misprints can be detected early on a review of the transfer film and sorted out accordingly before the transfer layer is transferred to the security document. This will further reduce the rejection of security documents and costs. Detected misprints can be sorted out, for example, by sorting out entire film rolls provided with the transfer foils or by skipping individual faulty transfer foils on the rolls having the transfer foils when the transfer layer is applied to the security document.
  • Unter Bereich wird hierbei eine definierte Fläche verstanden, die bei senkrechter Betrachtung der Transferfolie, d.h. unter einem Betrachtungswinkel von 0°, von einer aufgebrachten Schicht eingenommen wird. So bildet beispielsweise die Farbschicht einen Bereich, der eine definierte Fläche bei senkrechter Betrachtung der Transferfolie einnimmt. In weiteren Bereichen können weitere Schichten aufgebracht sein, wie beispielsweise eine Metallschicht oder ein weiterer Druck, welcher beispielsweise aus einem feinlinigen Sicherheitsdruck, z. B. aus feinen Guillochen besteht.In this case, the term area is understood to mean a defined area which, when viewed perpendicularly, the transfer film, i. at a viewing angle of 0 ° of an applied layer. For example, the color layer forms an area that occupies a defined area when viewing the transfer film vertically. In other areas, additional layers may be applied, such as a metal layer or another pressure, which, for example, from a feinlinigen security printing, z. B. consists of fine guilloche.
  • Vorzugsweise wird die wenigstens eine erste Farbschicht mittels Siebdruck aufgebracht. Weiter ist es möglich, dass die wenigstens eine erste Farbschicht mittels weiterer Verfahren, wie beispielsweise Tiefdruck, Flexodruck, Tampondruck oder Hochdruck, aufgebracht wird.Preferably, the at least one first color layer is applied by screen printing. Furthermore, it is possible for the at least one first color layer to be applied by means of further methods, such as gravure, flexographic printing, pad printing or high-pressure.
  • Vorzugsweise stellt der zumindest eine erste Bereich eine erste Information dar, insbesondere in Form eines Musters, Motivs oder eines Schriftzugs. So ist es möglich, dass der zumindest eine erste Bereich musterförmig aufgeformt ist.Preferably, the at least one first area represents first information, in particular in the form of a pattern, motif or lettering. Thus, it is possible that the at least one first region is shaped like a pattern.
  • Somit ist es möglich, dass die Formgebung des ersten Bereichs eine Information bildet. Eine derartige Information kann beispielsweise ein aus Buchstaben gebildeter Schriftzug sein. Hierdurch wird die Fälschungssicherheit eines Sicherheitsdokuments, auf welchem die Transferlage appliziert ist, weiter erhöht, da gezielt beispielsweise Schriftzüge unter verschiedenen Betrachtungswinkeln dem Betrachter verschiedenfarbig erscheinen.Thus, it is possible that the shape of the first area constitutes information. Such information may be for example a letter formed from letters. As a result, the security against forgery of a security document, on which the transfer layer is applied, further increased because targeted, for example, logos appear differently colored from different viewing angles to the viewer.
  • Weiter weist die Transferlage eine erste Ausgleichsschicht auf, welche den zumindest einen ersten Bereich der Transferlage und den zumindest einen zweiten Bereich der Transferlage überdeckt. Hierdurch ist es möglich, die im Vergleich zu anderen Schichten der Transferfolie oder beispielsweise Schichten mit diffraktiven Strukturen typischerweise dicken Schichtdicken der Farbschicht, welche für eine hohe Brillanz des erwünschten optisch variablen Effekts benötigt werden, zumindest teilweise auszugleichen und die Transferlage insgesamt zu stabilisieren.Furthermore, the transfer layer has a first compensation layer, which covers the at least one first region of the transfer layer and the at least one second region of the transfer layer. This makes it possible, at least partially compensate for the layer thicknesses of the ink layer, which are typically required for high brilliance of the desired optically variable effect compared to other layers of the transfer film or layers with diffractive structures and to stabilize the overall transfer layer.
  • Weiter liegt die Schichtdicke der ersten Ausgleichsschicht im Bereich von 10 % bis 50 % der Schickdicke der wenigstens einen ersten Farbschicht.Furthermore, the layer thickness of the first compensating layer is in the range of 10% to 50% of the thickness of the at least one first color layer.
  • Es hat sich überraschenderweise gezeigt, dass trotz der geringen Schichtdicke der Ausgleichsschicht im Vergleich zur Farbschicht, die Ausgleichsschicht dennoch eine stabilisierende Wirkung entfaltet. Im Weiteren wird hierdurch eine möglichst geringe Schichtdicke der Transferlage erreicht. Dies ist insbesondere von Vorteil, da die Dicke des Sicherheitsdokuments, auf welches die Transferlage übertragen wird, sich nur geringfügig durch die aufgebrachte Transferlage ändert. Im Weiteren kann hierdurch der Prägevorgang verbessert werden, da sich dünnere Transferlagen typischerweise besser durchtrennen lassen.It has surprisingly been found that despite the small layer thickness of the compensating layer in comparison to the color layer, the compensating layer still exhibits a stabilizing effect. In addition, this achieves the smallest possible layer thickness of the transfer layer. This is particularly advantageous since the thickness of the security document to which the transfer layer is transferred changes only slightly due to the applied transfer layer. Furthermore, this can improve the embossing process, since thinner transfer layers can typically be cut better.
  • Unter Stabilisierung der Transferlage, insbesondere mechanischer Stabilisierung der Transferlage, wird hierbei verstanden, dass die Härte und Festigkeit der Transferlage erhöht wird. So wirken beispielsweise Schichten aus Polycarbonat, insbesondere bei erhöhten Temperaturen, unter denen Polycarbonatlagen laminiert werden, wenig stabilisierend, da diese einen geringen Widerstand gegenüber Verformung ausüben. Chemisch vernetze Schichten aus Acrylaten hingegen wirken aufgrund ihrer höheren Festigkeit stabilisierend.Stabilization of the transfer layer, in particular mechanical stabilization of the transfer layer, is understood to mean that the hardness and strength of the transfer layer are increased. For example, layers of polycarbonate, especially at elevated temperatures, under which polycarbonate layers are laminated, have little stabilizing effect, since they exert little resistance to deformation. Chemically crosslinked layers of acrylates, on the other hand, have a stabilizing effect due to their higher strength.
  • Überraschenderweise hat sich gezeigt, dass der optisch variable Effekt in Form des unterschiedlichen farblichen Erscheinungsbildes bei unterschiedlichen Betrachtungswinkeln nach dem Transfer auf ein Zielsubstrat wie beispielsweise ein Sicherheitsdokument, deutlich ausgeprägter ist verglichen mit einem direkten Drucken auf das Zielsubstrat. Durch das Übertragen weiterer Schichten, wie der Ausgleichsschicht, wird die Stabilität der Transferlagen verbessert, so dass die Ausrichtung der Pigmente zueinander verbessert ist, wodurch die Brillanz des Farbwechseleffekts verbessert wird. Ursächlich hierfür ist, dass die Ausgleichsschicht die Rauheit der Oberfläche des Zielsubstrats ausgleicht und/oder aufgrund der mechanischen Stabilität die Wirkung der Rauheit der Oberfläche auf die Transferlage reduziert. Insbesondere wenn das Zielsubstrat, wie beispielsweise eine Kunststoffschicht aus Polycarbonat, auf welchem die Transferlage aufgebracht wird, mit einer weiteren Kunststoffschicht laminiert wird, wird ein im Vergleich zum direkten Druck auf das Zielsubstrat deutlich besser ausgeprägter Farbwechseleffekt erzielt. Das Laminieren erfolgt bei hohen Temperaturen und Drücken, wodurch der Kunststoff weich und die Farbschicht mit den darin enthaltenen Pigmenten deformiert wird. Hierdurch wird die Ausrichtung der Pigmente innerhalb der Farbschicht verändert und folglich der Farbwechseleffekt vermindert. Durch die Ausgleichsschicht wird nun die Farbschicht stabilisiert, so dass nach dem Laminiervorgang die Pigmente weiterhin zueinander ähnlich ausgerichtet sind und die Brillanz des optisch variablen Effekts dadurch optimiert ist. Im Weiteren ist es möglich, dass durch eine derartige Ausgleichsschicht unterschiedliche Schichtdicken der wenigstens einen ersten Farbschicht ausgeglichen werden. Hierdurch können beispielsweise Schwankungen der Schichtdicke der Farbschicht ausgeglichen werden, so dass durch die Ausgleichschicht eine plane Oberfläche bezüglich eines von der Transferlage aufgespannten Koordinatensystems gebildet wird.Surprisingly, it has been found that the optically variable effect in terms of different color appearance at different viewing angles after transfer to a target substrate, such as a security document, is significantly more pronounced compared to direct printing on the target substrate. By transferring further layers, such as the leveling layer, the stability of the transfer layers is improved, so that the alignment of the pigments to each other is improved, whereby the brilliance of the color change effect is improved. The reason for this is that the compensation layer compensates for the roughness of the surface of the target substrate and / or reduces the effect of the roughness of the surface on the transfer layer due to the mechanical stability. In particular, when the target substrate, such as a plastic layer of polycarbonate on which the transfer layer is applied, is laminated with another plastic layer, a much better color change effect is achieved compared to direct printing on the target substrate. The lamination is carried out at high temperatures and pressures, whereby the plastic is soft and the color layer is deformed with the pigments contained therein. As a result, the orientation of the pigments is changed within the ink layer and consequently the color change effect is reduced. By means of the leveling layer, the color layer is now stabilized, so that after the lamination process, the pigments continue to be aligned with each other in a similar manner and the brilliance of the optically variable effect is thereby optimized. Furthermore, it is possible that different layer thicknesses of the at least one first color layer are compensated by such a compensation layer. As a result, for example, fluctuations in the layer thickness of the ink layer can be compensated for, so that a flat surface is formed by the compensating layer with respect to a coordinate system spanned by the transfer layer.
  • Weiter kann es vorgesehen sein, dass die erste Ausgleichsschicht und/oder die zweite Ausgleichsschicht vierte Pigmente aufweist, welche bei Bestrahlung mit UV-Licht oder IR-Licht, Licht aus dem Bereich des für das menschliche Auge sichtbaren Wellenlängenbereichs emittieren.Furthermore, provision can be made for the first compensation layer and / or the second compensation layer to comprise fourth pigments which, when irradiated with UV light or IR light, emit light from the range of the wavelength range visible to the human eye.
  • Weiter ist es vorteilhaft, dass wenigstens eine zweite Farbschicht in zumindest einem dritten Bereich der Transferlage vorhanden ist und in zumindest einem vierten Bereich der Transferlage nicht vorhanden ist, wobei der zumindest eine dritte Bereich der Transferlage den zumindest einen ersten Bereich der Transferlage überlappt oder der zumindest eine dritte Bereich der Transferlage den zumindest einen ersten Bereich der Transferlage nicht überlappt. Hierdurch ist es möglich, beispielsweise zwei unterschiedliche Farbwechseleffekte aufweisende Farbschichten mit der Transferlage durch einen einzigen Prägevorgang zu übertragen. Hierbei wird die Fälschungssicherheit weiter erhöht, wobei die Verarbeitungsvorteile der Prägetechnik erhalten bleiben.Furthermore, it is advantageous that at least one second color layer is present in at least a third region of the transfer layer and is absent in at least a fourth region of the transfer layer, wherein the at least one third region of the transfer layer overlaps or at least overlaps the at least one first region of the transfer layer a third region of the transfer layer does not overlap the at least one first region of the transfer layer. This makes it possible, for example, to transfer two different color change effects having color layers with the transfer layer by a single embossing process. Here, the security against counterfeiting is further increased, while preserving the processing advantages of the embossing technique.
  • Weiter ist es möglich, dass die Transferlage eine zweite Ausgleichsschicht aufweist, welche in dem zumindest einen vierten Bereich der Transferlage zumindest der Schichtdicke der wenigstens einen zweiten Farbschicht in dem zumindest einen dritten Bereich der Transferlage entspricht.Furthermore, it is possible for the transfer layer to have a second compensation layer, which is in the at least one fourth region of the transfer layer at least the layer thickness of the at least one second color layer in the at least one third region of the transfer layer corresponds.
  • Weiter ist es möglich, dass die erste Ausgleichsschicht und/oder die zweite Ausgleichsschicht eine Schichtdicke zwischen 0,5 µm bis 15 µm, bevorzugt 0,5 µm bis 7,5 µm, weiter bevorzugt 1,5 µm bis 5 µm aufweist. Derartige Schichtdicken sind wie oben beschrieben geringer als die Schichtdicke der wenigstens einen ersten Farbschicht und erzielen dennoch eine stabilisierende Wirkung.It is also possible for the first compensation layer and / or the second compensation layer to have a layer thickness between 0.5 μm to 15 μm, preferably 0.5 μm to 7.5 μm, more preferably 1.5 μm to 5 μm. Such layer thicknesses are, as described above, smaller than the layer thickness of the at least one first color layer and nevertheless achieve a stabilizing effect.
  • Weiter ist es von Vorteil, wenn die erste Ausgleichsschicht und/oder die zweite Ausgleichsschicht transparent und/oder farblos sind. Hierdurch ist ein Betrachten der Farbschichten durch die Ausgleichsschichten hindurch möglich und/oder das Zielsubstrat durch die Ausgleichsschichten hindurch erkennbar.Furthermore, it is advantageous if the first compensation layer and / or the second compensation layer are transparent and / or colorless. As a result, viewing the color layers through the compensation layers is possible and / or the target substrate can be seen through the compensation layers.
  • Vorzugsweise ist die erste Ausgleichsschicht und/oder die zweite Ausgleichsschicht als eine Haftschicht, insbesondere Kleberschicht, ausgeformt. Hierdurch ist es möglich, dass die Ausgleichsschicht neben der Funktion des Ausgleichs der Rauheit der Oberfläche des Zielsubstrats und/oder des Ausgleichs der Schichtdicken, welche insbesondere durch die benötigten Dicken der Farbschicht verursacht wird, im Weiteren die Funktion einer Haftschicht übernimmt, mit welcher die Transferlage auf einem Zielsubstrat aufgebracht wird.Preferably, the first compensating layer and / or the second compensating layer is formed as an adhesive layer, in particular an adhesive layer. This makes it possible for the compensation layer, in addition to the function of compensating the roughness of the surface of the target substrate and / or the compensation of the layer thicknesses, which is caused in particular by the required thicknesses of the ink layer, to assume the function of an adhesive layer with which the transfer layer is applied to a target substrate.
  • Gemäß einem weiteren bevorzugten Ausführungsbeispiel der Erfindung, weist die Transferlage auf der der Trägerschicht abgewandten Fläche eine erste Haftschicht auf.According to a further preferred embodiment of the invention, the transfer layer has a first adhesive layer on the surface facing away from the carrier layer.
  • Unter einer Haftschicht wird hierbei eine Schicht verstanden, welche Schichten, zwischen denen die Haftschicht angeordnet ist, verbindet. So ist es möglich, dass die Haftschicht eine Kleberschicht ist.In this case, an adhesive layer is understood as meaning a layer which connects layers between which the adhesive layer is arranged. Thus, it is possible that the adhesive layer is an adhesive layer.
  • Weiter ist es von Vorteil, dass die Haftschichten, insbesondere Kleberschichten, beispielsweise Acrylate, PVC, Polyurethan oder Polyester umfassen.Furthermore, it is advantageous that the adhesive layers, in particular adhesive layers, for example acrylates, PVC, polyurethane or polyester include.
  • Gemäß einem weiteren bevorzugten Ausführungsbeispiel der Erfindung weist die wenigstens eine erste Farbschicht eine Dicke zwischen 3 µm und 30 µm, bevorzugt 5 µm und 15 µm, auf. Hierdurch wird erreicht, dass der optisch variable Effekt der Farbschicht besonders ausgeprägt ist bzw. eine hohe Brillanz erzielt.According to a further preferred embodiment of the invention, the at least one first color layer has a thickness of between 3 μm and 30 μm, preferably 5 μm and 15 μm. This ensures that the optically variable effect of the color layer is particularly pronounced or achieves a high brilliance.
  • Vorzugsweise weisen weitere Farbschichten, wie beispielsweise eine zweite Farbschicht und/oder eine dritte Farbschicht, eine Dicke zwischen 3 µm und 30 µm, bevorzugt 5 µm und 15 µm, auf.Preferably, further color layers, for example a second color layer and / or a third color layer, have a thickness between 3 μm and 30 μm, preferably 5 μm and 15 μm.
  • Erfindungsgemäß weist die Transferlage zumindest eine erste Stabilisierungsschicht auf, die die Transferlage mechanisch stabilisiert. Hierdurch wird die Transferlage weiter stabilisiert und die Brillanz des Farbwechseleffekts nach einem Transfer auf ein Zielsubstrat weiter verbessert. Im Weiteren ist es möglich, dass die erste Stabilisierungsschicht als Schutzschicht, insbesondere als Schutzschicht gegenüber Lösemittel oder mechanischen Beschädigungen, dient.According to the invention, the transfer layer has at least one first stabilization layer, which mechanically stabilizes the transfer layer. This further stabilizes the transfer layer and further improves the brilliance of the color change effect after transfer to a target substrate. Furthermore, it is possible that the first stabilizing layer serves as a protective layer, in particular as a protective layer against solvents or mechanical damage.
  • Vorzugsweise ist die zumindest eine erste Stabilisierungsschicht zwischen der Trägerschicht und der wenigsten einen ersten Farbschicht angeordnet.The at least one first stabilization layer is preferably arranged between the carrier layer and the at least one first color layer.
  • Weiter ist es möglich, dass eine zweite Stabilisierungsschicht auf der von der zumindest einen ersten Stabilisierungsschicht abgewandten Seite der wenigstens einen ersten Farbschicht aufgebracht ist. Hierdurch wird die Transferlage, insbesondere für großflächige Transferlagen, weiter stabilisiert und die Brillanz des Farbwechseleffekts nach dem Transfer auf ein Zielsubstrat weiter verbessert.Furthermore, it is possible for a second stabilization layer to be applied on the side of the at least one first color layer which is remote from the at least one first stabilization layer. This further stabilizes the transfer layer, in particular for large-area transfer layers, and further improves the brilliance of the color change effect after the transfer to a target substrate.
  • Weiter ist es von Vorteil, dass die zumindest eine erste Stabilisierungsschicht auf der von der Trägerschicht abgewandten Seite der wenigstens einen ersten Farbschicht aufgebracht ist.Furthermore, it is advantageous that the at least one first stabilization layer is applied to the side of the at least one first color layer which is remote from the carrier layer.
  • Vorzugsweise weist die zumindest eine erste Stabilisierungsschicht und/oder die zweite Stabilisierungsschicht eine Schichtdicke zwischen 0,2 µm und 7,5 µm, bevorzugt 0,4 µm und 5 µm, weiter bevorzugt 0,6 µm und 4 µm, auf. Durch derartige Schichtdicken wird eine ausreichende Stabilisierungswirkung erzielt, so dass der optisch variable Effekt der Farbschicht in der Transferlage im Vergleich zu einem direkten Druck der Farbschicht verbessert wird.The at least one first stabilization layer and / or the second stabilization layer preferably has a layer thickness between 0.2 μm and 7.5 μm, preferably 0.4 μm and 5 μm, more preferably 0.6 μm and 4 μm. Such layer thicknesses achieve a sufficient stabilizing effect, so that the optically variable effect of the color layer in the transfer layer is improved compared to a direct printing of the color layer.
  • Weiter ist es möglich, dass die zumindest eine erste Stabilisierungsschicht und/oder die zweite Stabilisierungsschicht vernetzt, insbesondere chemisch und/oder durch Bestrahlung mit UV-Licht und/oder Bestrahlung mit Elektronenstrahlen vernetzt, ist. Beispielsweise werden Schichten umfassend Acrylate, Polyester, Polyvinylalkohole oder Alkydharze mittels Isocyanat chemisch vernetzt. Im Weiteren werden beispielsweise Schichten umfassend Polymethylacrylat, Dipentaerythriolpentaacrylate oder Polysiloxanharz und einem Photoinitiator wie beispielsweise Irgacure mittels UV-Licht vernetzt. Auch können Epoxidharze als chemisch vernetzte Schichten verwendet werden.It is also possible for the at least one first stabilization layer and / or the second stabilization layer to be crosslinked, in particular chemically and / or crosslinked by irradiation with UV light and / or irradiation with electron beams. For example, layers comprising acrylates, polyesters, polyvinyl alcohols or alkyd resins are chemically crosslinked by means of isocyanate. In addition, for example, layers comprising polymethyl acrylate, dipentaerythritol pentaacrylate or polysiloxane resin and a photoinitiator such as Irgacure are crosslinked by means of UV light. Also, epoxy resins can be used as chemically crosslinked layers.
  • Weiter ist es vorteilhaft, die Schichtdicke der ersten und/oder zweiten Stabilisierungsschicht und/oder die Materialien der ersten und/oder zweiten Stabilisierungsschicht und/oder die Eigenschaften der ersten und/oder zweiten Stabilisierungsschicht in Abhängigkeit der weiteren Schichten der Transferlagen bzw. des Zielsubstrats zu wählen. So ist beispielsweise eine besonders steife Stabilisierungsschicht vorteilhaft, wenn die weiteren Schichten der Transferlagen weich sind und wenig stützend wirken. Eine besonders glatte Stabilisierungsschicht ist beispielsweise bei einer hohen Rauheit des Zielsubstrats zu wählen. Insbesondere Zielsubstrate aus Polycarbonat können eine Rauheit im Bereich von 10 µm bis 20 µm aufweisen und dadurch den optischen Eindruck der Pigmente in der Farbschicht beeinträchtigen. Der Einfluss der Rauheit wird durch die Verwendung einer entsprechend ausgeformten Stabilisierungsschicht signifikant vermindert.Furthermore, it is advantageous for the layer thickness of the first and / or second stabilization layer and / or the materials of the first and / or second stabilization layer and / or the properties of the first and / or second stabilization layer to be dependent on the further layers of the transfer layers or of the target substrate choose. For example, a particularly stiff stabilizing layer is advantageous if the further layers of the transfer layers are soft and have little supportive effect. A particularly smooth stabilization layer is to be selected, for example, with a high roughness of the target substrate. In particular, target substrates of polycarbonate may have a roughness in the range of 10 microns to 20 microns and thereby affect the visual appearance of the pigments in the ink layer. The influence of roughness is significantly reduced by the use of a suitably shaped stabilizing layer.
  • Weiter ist es vorteilhaft, wenn die zumindest eine erste Stabilisierungsschicht und/oder die zweite Stabilisierungsschicht eine durch elektromagnetische Strahlung, insbesondere durch Bestrahlung mit UV-Licht, gehärtete Schicht ist.Furthermore, it is advantageous if the at least one first stabilization layer and / or the second stabilization layer is a layer hardened by electromagnetic radiation, in particular by irradiation with UV light.
  • Vorzugsweise sind die zumindest eine erste Stabilisierungsschicht und/oder die zweite Stabilisierungsschicht transparent oder transluzent.Preferably, the at least one first stabilization layer and / or the second stabilization layer are transparent or translucent.
  • Gemäß einem weiteren Ausführungsbeispiel der Erfindung weist die Transferlage eine Primerschicht auf.According to a further embodiment of the invention, the transfer layer has a primer layer.
  • Vorzugsweise ist die wenigstens eine erste Farbschicht auf der Primerschicht aufgebracht. Hierdurch kann die Zwischenschichthaftung der Farbschicht gezielt eingestellt und dadurch verbessert werden - beispielsweise durch Optimierung auf das aufzudruckende OVI.Preferably, the at least one first color layer is applied to the primer layer. As a result, the intercoat adhesion of the color layer can be adjusted in a targeted manner and thereby improved - for example, by optimizing for the OVI to be printed on.
  • Weiter ist es möglich, dass die Primerschicht eine Schichtdicke zwischen 0,01 µm und 0,5 µm, bevorzugt 0,03 µm und 0,25 µm, weiter bevorzugt 0,04 µm und 0,08 µm, aufweist.Furthermore, it is possible for the primer layer to have a layer thickness between 0.01 μm and 0.5 μm, preferably 0.03 μm and 0.25 μm, more preferably 0.04 μm and 0.08 μm.
  • Gemäß einem weiteren Ausführungsbeispiel der Erfindung weist die Trägerschicht eine Schichtdicke zwischen 12 µm und 50 µm, bevorzugt 15 µm und 25 µm, auf. Als Beispiele für die Trägerschicht sind Trägerschichten aus PET, PEN, OPP, BOPP, PE oder Celluloseacetat zu nennen. Die Trägerschicht kann auch selbst mehrere Teilschichten umfassen.According to a further exemplary embodiment of the invention, the carrier layer has a layer thickness between 12 μm and 50 μm, preferably 15 μm and 25 μm. Examples of the carrier layer are carrier layers made of PET, PEN, OPP, BOPP, PE or cellulose acetate. The carrier layer may also itself comprise a plurality of partial layers.
  • Gemäß einem weiteren Ausführungsbeispiel der Erfindung umfasst die Transferlage eine Ablöseschicht, die die Trennung der Transferlage von der Trägerschicht ermöglicht. Als Beispiele für die Ablöseschicht sind Ablöseschichten aus Cellulosebuturat, Acrylate, Nitrozellulose, Ethylacetat, Butylacetat oder Styrolcopolymerisat zu nennen. Insbesondere nach Übertragung der Transferlage auf ein Zielsubstrat stellt die Ablöseschicht ausgehend vom Zielsubstrat die oberste Schicht dar und kann weitere Funktionen, wie beispielsweise die Überdruckbarkeit mit weiteren Schichten, erfüllen bzw. bereitstellen. Auch dient die Ablöseschicht im Falle eines Laminierens oder Verklebens des Zielsubstrats mit einer weiteren Folie als Haftschicht zur Anbindung an die aufgebrachte weitere Folie.According to a further embodiment of the invention, the transfer layer comprises a release layer which enables the separation of the transfer layer from the carrier layer. Examples of the release layer are release layers of cellulose buturate, acrylates, nitrocellulose, ethyl acetate, butyl acetate or styrene copolymer. In particular, after the transfer layer has been transferred to a target substrate, the release layer, starting from the target substrate, represents the uppermost layer and can fulfill or provide further functions, such as the overprintability with further layers. In the case of lamination or bonding of the target substrate with a further film, the release layer also serves as an adhesive layer for attachment to the applied further film.
  • Vorzugsweise weist die Ablöseschicht eine Schichtdicke zwischen 0,2 µm und 4 µm, bevorzugt 0,5 µm und 2,5 µm, weiter bevorzugt 0,8 µm und 2,0 µm, auf.The release layer preferably has a layer thickness between 0.2 μm and 4 μm, preferably 0.5 μm and 2.5 μm, more preferably 0.8 μm and 2.0 μm.
  • Gemäß einem weiteren Ausführungsbeispiel der Erfindung ist auf der Trägerschicht eine Trennschicht, insbesondere eine Wachsschicht, eine Silikonschicht und/oder eine mittels UV-Licht oder Elektronenstrahlen härtbare Lackschicht, aufgebracht, die die Trennung der Transferlage von der Trägerschicht ermöglicht.According to a further exemplary embodiment of the invention, a separating layer, in particular a wax layer, is on the carrier layer Silicone layer and / or a curable by means of UV light or electron beam coating layer applied, which allows the separation of the transfer layer of the carrier layer.
  • Gemäß einem weiteren Ausführungsbeispiel der Erfindung kann die wenigstens eine erste Farbschicht eine individuelle Kennzeichnung aufweisen. Diese Kennzeichnung kann beispielsweise dadurch erzeugt werden, indem mittels eines Laserstrahls die aufgebrachte Farbschicht gemäß der Kennzeichnung lokal entfernt wird. Eine solche Kennzeichnung kann insbesondere einen Barcode und/oder alphanumerische Zeichen enthalten und beispielsweise eine fortlaufende Nummer beinhalten. Durch diese individuelle Kennzeichnung wird insbesondere eine Rückverfolgbarkeit sichergestellt. Eine Kennzeichnung kann jedoch auch mittels eines Druckverfahrens erzeugt werden, wie beispielsweise durch Inkjet. Die Kennzeichnung kann sowohl in den ersten Bereichen als auch in den weiteren Bereichen erfolgen und beispielsweise visuell erkennbar sein oder erst unter UV-Bestrahlung sichtbar werden. Der Druck kann dabei insbesondere zwischen Ablöseschicht und der wenigstens ersten Farbschicht erfolgen oder auf der dem Träger abgewandten Seite der wenigstens ersten Farbschicht.According to a further exemplary embodiment of the invention, the at least one first color layer may have an individual marking. This marking can be produced, for example, by locally removing the applied ink layer according to the marking by means of a laser beam. In particular, such an identifier may include a barcode and / or alphanumeric characters and may include, for example, a serial number. This individual identification ensures, in particular, traceability. However, an identification can also be generated by means of a printing process, such as by inkjet. The marking can be carried out both in the first areas and in the other areas and, for example, be visually recognizable or only visible under UV irradiation. The pressure may in particular take place between the release layer and the at least first color layer or on the side facing away from the carrier of the at least first color layer.
  • Weiter ist es möglich, dass die wenigstens eine erste Farbschicht ein Rasterbild bildet.Furthermore, it is possible for the at least one first color layer to form a raster image.
  • Gemäß einem weiteren Ausführungsbeispiel der Erfindung weist die Transferlage zumindest eine Replizierlackschicht auf. Hierdurch kann die Stabilität der Transferlage weiter erhöht werden.According to a further exemplary embodiment of the invention, the transfer layer has at least one replication lacquer layer. As a result, the stability of the transfer layer can be further increased.
  • Weiter ist es möglich, dass in zumindest einem fünften Bereich der Transferlage in die Oberfläche der Replizierlackschicht eine Oberflächenstruktur abgeformt ist. Hierdurch wird die Fälschungssicherheit eines die Transferlage aufweisenden Sicherheitsdokuments weiter erhöht, da ein weiteres schwer nachahmbares Sicherheitselement vorhanden ist.Furthermore, it is possible for a surface structure to be molded into the surface of the replication lacquer layer in at least a fifth region of the transfer layer. As a result, the security against forgery of a transfer document having security document is further increased, since another hard-to-imitate security element is present.
  • Vorzugsweise ist in dem zumindest einen ersten Bereich der Transferlage die Oberflächenstruktur in die Oberfläche der Replizierlackschicht nicht abgeformt.Preferably, in the at least one first region of the transfer layer, the surface structure is not molded into the surface of the replication lacquer layer.
  • Weiter ist es möglich, dass der zumindest eine fünfte Bereich der Transferlage sich nicht mit der wenigstens einen ersten Farbschicht überlappt. Die Oberflächenstruktur in der Oberfläche der Replizierlackschicht in dem zumindest einen fünften Bereich der Transferlage ist somit lediglich in Bereichen in der Transferfolie vorhanden, die die wenigstens eine erste Farbschicht nicht aufweisen.Furthermore, it is possible that the at least one fifth region of the transfer layer does not overlap with the at least one first color layer. The surface structure in the surface of the replication lacquer layer in the at least one fifth region of the transfer layer is thus present only in regions in the transfer film which do not have the at least one first color layer.
  • Weiter ist es vorteilhaft, wenn der Brechungsindex der Replizierlackschicht von dem Brechungsindex des Bindemittels um weniger als 0,2, bevorzugt um weniger als 0,1, abweicht. Hierdurch wird es möglich, die optisch variablen Effekte der in die Oberfläche der Replizierlackschicht abgeformten Oberflächenstrukturen auszulöschen.Furthermore, it is advantageous if the refractive index of the replication lacquer layer deviates from the refractive index of the binder by less than 0.2, preferably by less than 0.1. This makes it possible to extinguish the optically variable effects of the surface structures molded into the surface of the replication lacquer layer.
  • Vorzugsweise ist die Oberflächenstruktur ausgewählt aus der Gruppe diffraktive Oberflächenstrukturen, insbesondere Kinegram® oder Hologramme, Beugungsstrukturen Nullter Ordnung, Blazegitter, insbesondere lineare oder gekreuzte sinusförmige Beugungsgitter, lineare oder gekreuzte ein- oder mehrstufige Rechteckgitter, asymmetrische Sägezahn-Reliefstrukturen, lichtbeugende und/oder lichtbrechende und/oder lichtfokussierende Mikro- oder Nanostrukturen, binäre oder kontinuierliche Fresnelllinsen, binäre oder kontinuierliche Fresnel-Freiformflächen, diffraktive oder refraktive Makrostrukturen, insbesondere Linsenstrukturen oder Mikroprismenstrukturen, Spiegelflächen und Mattstrukturen, insbesondere anisotrope oder isotrope Mattstrukturen, oder Kombinationen dieser Strukturen.The surface structure is preferably selected from the group of diffractive surface structures, in particular Kinegram® or holograms, zeroth order diffraction structures, blazed gratings, in particular linear or crossed sinusoidal diffraction gratings, linear or crossed single- or multi-level rectangular gratings, asymmetrical sawtooth relief structures, diffractive and / or refractive / or light-focusing micro- or Nanostructures, binary or continuous Fresnel lenses, binary or continuous Fresnel freeform surfaces, diffractive or refractive macrostructures, in particular lens structures or microprism structures, mirror surfaces and matt structures, in particular anisotropic or isotropic matt structures, or combinations of these structures.
  • Weiter ist es möglich, dass der zumindest eine fünfte Bereich der Transferlage eine zweite Information in Form eines Musters, Motivs oder eines Schriftzugs darstellt. Hierdurch wird die Fälschungssicherheit eines Sicherheitsdokuments, auf welchem die Transferlagen appliziert sind, weiter erhöht, da beispielsweise die Formgebung des zumindest einen fünften Bereichs eine zweite Information in Form eines Motivs bildet.Furthermore, it is possible that the at least one fifth region of the transfer layer represents a second information in the form of a pattern, motif or lettering. As a result, the security against forgery of a security document, on which the transfer layers are applied, is further increased, since, for example, the shaping of the at least one fifth region forms a second information in the form of a motif.
  • Vorzugsweise ist die Replizierlackschicht thermoplastisch verformbar und/oder vernetzt, insbesondere durch Bestrahlung mit UV-Licht vernetzt. Insbesondere durch eine Vernetzung kann die Stabilität der Transferlage weiter erhöht werden.The replication lacquer layer is preferably thermoplastically deformable and / or crosslinked, in particular crosslinked by irradiation with UV light. In particular, by crosslinking, the stability of the transfer layer can be further increased.
  • Weiter ist es von Vorteil, dass die Replizierlackschicht eine Schichtdicke zwischen 0,2 µm und 4 µm, bevorzugt 0,3 µm und 2 µm, weiter bevorzugt 0,4 µm und 1,5 µm, aufweist.Furthermore, it is advantageous that the replication lacquer layer has a layer thickness between 0.2 μm and 4 μm, preferably 0.3 μm and 2 μm, more preferably 0.4 μm and 1.5 μm.
  • Vorzugsweise weist die Transferlage in zumindest einem sechsten Bereich der Transferlage eine Reflexionsschicht auf, wobei die Flächenbelegung des zumindest einen sechsten Bereichs der Transferlage, weniger als 30 %, bevorzugt weniger als 20 %, der Gesamtfläche der Transferlage ist. Bei der Reflexionsschicht handelt es sich vorzugsweise um eine Metallschicht aus Chrom, Gold, Kupfer, Silber oder einer Legierung solcher Metalle, die im Vakuum in einer Schichtdicke von 0,01 µm bis 0,15 µm aufgedampft wird. Eine derartige Teilmetallisierung kann beispielsweise ein metallischer Nanotext sein. Durch die Flächenbelegung wird sichergestellt, dass der Farbwechseleffekt der Farbschichten im dem zumindest einen ersten Bereich und/oder zumindest einen dritten Bereich nicht von dem zumindest einen sechsten Bereich beeinträchtigt wird.The transfer layer preferably has a reflection layer in at least a sixth region of the transfer layer, the area occupancy of the at least one sixth region of the transfer layer being less than 30%, preferably less than 20%, of the total area of the transfer layer. The reflective layer is preferably a metal layer of chromium, gold, copper, silver or an alloy of such metals, which in Vacuum in a layer thickness of 0.01 microns to 0.15 microns is evaporated. Such a partial metallization can be, for example, a metallic nanotext. The area occupancy ensures that the color-changing effect of the color layers in the at least one first area and / or at least one third area is not impaired by the at least one sixth area.
  • Weiter ist es auch möglich, dass die Reflexionsschicht von einer transparenten Reflexionsschicht gebildet wird, beispielsweise einer dünnen oder fein strukturierten metallischen Schicht oder einer HRI- oder LRI-Schicht (engl. high refraction index - HRI, low refraction index - LRI). Eine solche dielektrische Reflexionsschicht besteht beispielsweise aus einer aufgedampften Schicht aus einem Metalloxid, Metallsulfid, Titanoxid, etc. mit einer Dicke von 10 nm bis 150 nm.Further, it that the reflection layer is formed by a transparent reflecting layer is also possible, for example, a thin or fine structured metallic layer or an HRI or LRI layer (engl high refraction index -. HRI, low refraction index - LRI). Such a dielectric reflection layer consists for example of a vapor-deposited layer of a metal oxide, metal sulfide, titanium oxide, etc. with a thickness of 10 nm to 150 nm.
  • Weiter ist es möglich, dass die Reflexionsschicht in dem zumindest einen sechsten Bereich der Transferlage auf der der Trägerfolie abgewandten Seite der wenigstens einen ersten Farbschicht aufgebracht ist. Hierdurch ist es beispielsweise möglich, den ersten Bereich mit einer Metallisierung zu überlagern. Da die Farbschichten typischerweise mit großen Schichtdicken per Siebdruck aufgebracht werden, wird ein passgenauer Druck erschwert. So ist es möglich, die Konturen der Farbschicht im ersten Bereich der Transferlagen zu verbessern, indem beispielsweise eine partielle Metallisierung auf die Farbschicht aufgebracht wird, welche mit hoher Genauigkeit aufgebracht werden kann.It is also possible for the reflection layer to be applied in the at least one sixth region of the transfer layer on the side of the at least one first color layer which is remote from the carrier film. This makes it possible, for example, to superimpose the first region with a metallization. Since the layers of paint are typically applied by screen printing with large layer thicknesses, accurate printing is made more difficult. Thus, it is possible to improve the contours of the ink layer in the first region of the transfer layers, for example, by applying a partial metallization to the ink layer, which can be applied with high accuracy.
  • Weiter ist es von Vorteil, dass der zumindest eine sechste Bereich der Transferlage eine dritte Information in Form eines Musters, Motivs oder eines Schriftzugs darstellt.Furthermore, it is advantageous that the at least one sixth region of the transfer layer represents a third piece of information in the form of a pattern, motif or lettering.
  • Weiter ist es von Vorteil, wenn die Transferlage zumindest eine Marke in zumindest einem siebten Bereich der Transferlage zur Bestimmung der relativen Lage oder Position des zumindest einen ersten Bereichs der Transferlage und/oder des zumindest einen dritten Bereichs der Transferlage und/oder des zumindest einen fünften Bereichs der Transferlage und/oder des zumindest einen sechsten Bereichs und/oder des zumindest einen achten Bereichs der Transferlage enthält. Diese Marken stellen somit Registermarken oder Passermarken dar. Unter Register oder Registergenauigkeit bzw. Passer oder Passergenauigkeit ist die lagegenaue Anordnung von übereinander oder nebeneinander liegenden Schichten relativ zueinander unter Einhaltung einer gewünschten Lagetoleranz zu verstehen.It is also advantageous if the transfer layer has at least one mark in at least one seventh region of the transfer layer for determining the relative position or position of the at least one first region of the transfer layer and / or of the at least one third region of the transfer layer and / or of the at least one fifth transfer layer Area of the transfer layer and / or the at least one sixth area and / or the at least one eighth area of the transfer layer contains. These registers thus represent register marks or register marks. Register or registration accuracy or register or register accuracy is the positionally accurate arrangement of superimposed or adjacent layers relative to one another while maintaining a desired positional tolerance.
  • Vorzugsweise sind die Marken aus einem Druckstoff, aus einem Oberflächenrelief, aus einem magnetischen oder leitfähigen Material ausgeformt. Es kann sich bei den Marken so beispielsweise um optisch auslesbare Registermarken handeln, die sich durch ihren Farbwert, ihre Opazität oder ihre Reflexionseigenschaften von dem Hintergrund unterscheiden. Es kann sich bei den Marken auch um eine makroskopische oder diffraktive Reliefstruktur handeln, die das einfallende Licht in einem vorgegebenen Winkelbereich ablenken und sich durch diese Eigenschaften von dem Hintergrundbereich optisch unterscheiden. Es kann sich bei den Registermarken aber auch um mittels eines magnetischen oder eines die elektrische Leitfähigkeit erfassenden Sensors erfassbare Registermarken handeln. Die Marken werden beispielsweise mittels eines optischen Sensors, eines Magnetsensors oder eines mechanischen Sensors, eines kapazitiven Sensors, oder eines die Leitfähigkeit erfassenden Sensors erfasst und mittels der Marken wird sodann die Applikation der Transferlage gesteuert. Besonders vorteilhaft ist dabei, wenn die Registermarken im gleichen Arbeitsgang aufgebracht werden, in welchem die wenigstens eine Farbschicht aufgebracht wird. Das Aufbringen erfolgt dabei in demselben Arbeitsgang mit demselben Werkzeug, sodass dadurch Passerschwankungen bzw. Registerschwankungen zwischen Motiv und Registermarke minimiert sind.Preferably, the marks are formed from a printed material, from a surface relief, from a magnetic or conductive material. For example, the marks may be optically readable register marks, which differ from the background by their color value, their opacity or their reflection properties. The markers can also be a macroscopic or diffractive relief structure which deflects the incident light in a predetermined angular range and optically differs from the background region due to these properties. However, the register marks may also be register marks detectable by means of a magnetic or a sensor that detects the electrical conductivity. The marks are for example by means of an optical sensor, a magnetic sensor or a mechanical sensor, a capacitive sensor, or a conductivity detecting sensor detected and the application of the transfer layer is then controlled by means of the brands. It is particularly advantageous if the register marks are applied in the same operation, in which the at least one color layer is applied. The application takes place in the same operation with the same tool, so that thereby register fluctuations or register fluctuations between the motif and register mark are minimized.
  • Gemäß einem weiteren Ausführungsbeispiel der Erfindung weist die Transferlage eine Photopolymerschicht auf.According to a further embodiment of the invention, the transfer layer has a photopolymer layer.
  • Weiter ist es möglich, dass in zumindest einem achten Bereich der Transferlage die Photopolymerschicht ein Volumenhologramm aufweist. Hierdurch wird die Fälschungssicherheit eines die Transferlage aufweisenden Sicherheitsdokuments weiter erhöht, da weitere optische Effekte erzeugt werden.Furthermore, it is possible for the photopolymer layer to have a volume hologram in at least one eighth area of the transfer layer. As a result, the security against forgery of a transfer document having security document is further increased, since further optical effects are generated.
  • Weiter ist es von Vorteil, dass der zumindest eine fünfte Bereich der Transferlage sich mit dem zumindest einen achten Bereich der Transferlage zumindest teilweise überlappt oder dass sich der zumindest eine fünfte Bereich der Transferlage mit dem zumindest einen achten Bereich der Transferlage nicht überlappt.Furthermore, it is advantageous that the at least one fifth region of the transfer layer at least partially overlaps with the at least one eighth region of the transfer layer or that the at least one fifth region of the transfer layer does not overlap with the at least one eighth region of the transfer layer.
  • Gemäß einem weiteren Ausführungsbeispiel der Erfindung ist die Transferlage in zumindest einer ersten Zone vorhanden und in zumindest einer zweiten Zone nicht vorhanden, wobei die zumindest eine erste Zone der Transferlage musterförmig ausgeformt ist.According to a further embodiment of the invention, the transfer layer is present in at least one first zone and is absent in at least one second zone, wherein the at least one first zone of the transfer layer is patterned.
  • Vorteilhafterweise wird die Transferlage hierbei entlang der von den ersten und zweiten Zonen gebildeten Grenzlinien mittels Stanzen durchtrennt. Hierbei wird die Transferlage mittels einer Stanze, welche die Form der ersten Zone bildet, durchtrennt und die zweite Zone, welche nicht übertragen werden soll, entfernt. Das Stanzen kann dabei durch mechanische Einwirkung mit einem Stanzwerkzeug erfolgen oder auch mittels einer Laserbearbeitung durchgeführt werden. Insbesondere bei nicht komplexen Motiven ist eine Stanzung vorteilhaft, da ein starkes Ausfransen an den Motivrändern, welches das optische Erscheinungsbild beeinträchtigt, kaum auftritt. Die Fläche der Farbschicht ist in einem solchen Fall typischerweise größer als das auszustanzende Motiv, so dass der die Farbschicht aufweisende Bereich die zumindest eine erste Zone vollständig umschließt. Weiter ist es möglich, dass die zumindest eine erste Zone den die Farbschicht aufweisenden Bereich vollständig umschließt, so dass in diesem Fall das Motiv durch die Form der Farbschicht bestimmt wird. Vorteilhaft sind auch Mischformen, sodass in einem Teilbereich das Motiv durch die Stanzung und in einem weiteren Teilbereich das Motiv durch die Form der Farbschicht bestimmt wird.
    Weiterhin ist es vorteilhaft, wenn nicht nur das Motiv durch die Stanzung bestimmt wird, sondern im gleichen Arbeitsgang zugleich die Registermarken gestanzt werden.
    Advantageously, the transfer layer is severed by punching along the border lines formed by the first and second zones. In this case, the transfer layer is severed by means of a punch, which forms the shape of the first zone, and the second zone, which is not to be transferred, is removed. The punching can be done by mechanical action with a punch or performed by laser processing. Punching is advantageous in particular for non-complex motifs, since a strong fraying at the motif edges, which impairs the visual appearance, scarcely occurs. In such a case, the area of the color layer is typically larger than the motif to be punched out so that the area having the color layer completely encloses the at least one first zone. Furthermore, it is possible for the at least one first zone to completely surround the area containing the color layer, so that in this case the motif is determined by the shape of the color layer. Mixed forms are also advantageous, so that in one subarea the motif is determined by the punching and in a further subarea the motif is determined by the shape of the color layer.
    Furthermore, it is advantageous if not only the motif is determined by the punching, but at the same time the register marks are punched in the same operation.
  • Weiter ist es von Vorteil, dass die Transferlage entlang einer der die zumindest eine erste Zone der Transferlage definierende und der die zumindest eine erste Zone von der zumindest einen zweiten Zone der Transferlage trennende Grenzlinie vollständig mittels Stanzen durchtrennt wird.Furthermore, it is advantageous that the transfer layer is completely severed by means of punching along one of the boundary lines which defines the at least one first zone of the transfer layer and which separates the at least one first zone from the at least one second zone of the transfer layer.
  • Vorzugsweise ist die Trägerschicht weniger als 50% durchtrennt. Hierdurch wird ein mögliches Einreißen bei der Entfernung der Trägerschicht unterbunden.Preferably, the carrier layer is cut through less than 50%. As a result, a possible tearing is prevented in the removal of the carrier layer.
  • Gemäß einem weiteren Ausführungsbeispiel der Erfindung werden ein oder mehrere erfindungsgemäße Transferfolien zur Applikation auf einer Folie, insbesondere mit einer ersten Oberfläche und einer zweiten Oberfläche, verwendet.According to a further exemplary embodiment of the invention, one or more transfer films according to the invention are used for application to a film, in particular having a first surface and a second surface.
  • Weiter ist es möglich, dass die ein oder mehreren Transferfolien auf der ersten Oberfläche und/oder auf der zweiten Oberfläche der Folie aufgebracht sind. So kann beispielsweise die Applikation der Transferlagen der Transferfolien also auf einer Seite der Folie oder auch auf zwei gegenüberliegenden Seiten der Folie erfolgen. Auch ist es möglich, dass die Transferfolien auf beiden Seiten der Folie aufgebracht sind. So ist es möglich, mehrere, insbesondere unterschiedlich aufgebaute Transferfolien auf einer oder auf beiden gegenüberliegenden Seiten der Folie vorzusehen. Beispielsweise können auf einer Seite der Folie Transferfolien mit in eine Replizierlackschicht abgeformten diffraktiven Oberflächenstrukturen und einer Reflexionsschicht vorgesehen sein und auf der gegenüberliegenden Seite der Folie Transferfolien mit einer Farbschicht, welche ein Bindemittel und optisch variable Pigmente umfasst.Furthermore, it is possible for the one or more transfer films to be applied to the first surface and / or to the second surface of the film. Thus, for example, the application of the transfer layers of the transfer films can take place on one side of the film or on two opposite sides of the film. It is also possible that the transfer films are applied on both sides of the film. Thus, it is possible to provide several, in particular differently constructed transfer films on one or both opposite sides of the film. For example, transfer films with diffractive surface structures formed in a replicate lacquer layer and a reflection layer can be provided on one side of the film, and transfer films with a color layer comprising a binder and optically variable pigments on the opposite side of the film.
  • Weiter ist es möglich, dass sich zumindest eine erste Transferfolie der ein oder mehreren Transferfolien, welche auf der ersten Oberfläche der Folie aufgebracht ist, mit zumindest einer zweiten Transferfolie der ein oder mehreren Transferfolien, welche auf der zweiten Oberfläche der Folie aufgebracht ist, überlappt oder nicht überlappt.Furthermore, it is possible for at least one first transfer film of the one or more transfer films which is applied to the first surface of the film to overlap or overlap with at least one second transfer film of the one or more transfer films applied to the second surface of the film does not overlap.
  • Weiter ist es von Vorteil, dass die Folie zusammen mit den ein oder mehreren aufgebrachten Transferfolien auf ein Sicherheitsdokument aufgebracht oder in ein Sicherheitsdokument eingebracht wird. Ein Ablösen der ein oder mehreren Transferfolien von der Folie findet hierbei nicht statt.Further, it is advantageous that the film is applied together with the one or more applied transfer films on a security document or incorporated into a security document. A detachment of the one or more transfer films from the film does not take place here.
  • Weiter ist es möglich, dass die ein oder mehreren Transferlagen der ein oder mehreren Transferfolien auf die Folie appliziert werden, wobei die Folie weitere Sicherheitsmerkmale ausgewählt aus der Gruppe diffraktive Oberflächenstrukturen, insbesondere Kinegram® oder Hologramme, Beugungsstrukturen Nullter Ordnung, Blazegitter, ein vorzugsweise lineares oder gekreuztes sinusförmiges Beugungsgitter, ein lineares oder gekreuztes ein- oder mehrstufiges Rechteckgitter, eine asymmetrische Sägezahn-Reliefstruktur, eine lichtbeugende und/oder lichtbrechende und/oder lichtfokussierende Mikro- oder Nanostruktur, eine binäre oder kontinuierliche Fresnelllinse, eine binäre oder kontinuierliche Fresnel-Freiformfläche; diffraktive oder refraktive Makrostrukturen, Linsenstrukturen, Mikroprismenstrukturen, Spiegelflächen und Mattstrukturen, insbesondere anisotrope oder isotrope Mattstrukturen oder eine Kombinationsstruktur aus mehreren der vorgenannten Oberflächenstrukturen aufweist. Hierdurch können die Vorteile der insbesondere bezüglich der Benutzung der Prägetechnik als Applikationsmethode im Vergleich zu einem Druckverfahren genutzt werden. Die Folie, welche weitere Sicherheitsmerkmale aufweist, kann ihrerseits wiederum beispielsweise mittels einer Prägetechnik oder mittels Laminieren auf ein Sicherheitsdokument aufgebracht oder in ein Sicherheitsdokument eingebracht werden, sodass es möglich ist, bereits bestehende Sicherheitselemente durch Applikation der Transferlage der erfindungsgemäßen Transferfolie zu erweitern bzw. deren Fälschungsschutz weiter zu erhöhen.Furthermore, it is possible for the one or more transfer layers of the one or more transfer films to be applied to the film, wherein the film further security features selected from the group diffractive surface structures, in particular Kinegram® or holograms, zero order diffraction structures, Blazegitter, preferably linear or crossed sinusoidal diffraction grating, a linear or crossed single or multi-level rectangular grid, an asymmetric sawtooth relief structure, a light diffractive and / or refractive and / or light focusing micro or nanostructure, a binary or continuous Fresnel lens, a binary or continuous Fresnel freeform surface; has diffractive or refractive macrostructures, lens structures, microprism structures, mirror surfaces and matt structures, in particular anisotropic or isotropic matt structures, or a combination structure comprising a plurality of the aforementioned surface structures. As a result, the advantages of the particular use of the embossing technique as an application method in comparison to a printing method can be used. The film, which has further security features, in turn, for example, by means of a stamping technique or by lamination applied to a security document or incorporated into a security document, so that it is possible to extend existing security elements by applying the transfer layer of the transfer film according to the invention or their counterfeit protection continue to increase.
  • Weiter ist es vorteilhaft, dass ein oder mehrere Transferfolien mit der von den Transferlagen der ein oder mehreren Transferfolien abgewandten Seite der Trägerschichten auf die zweite Oberfläche der Folie aufgebracht sind und zwischen den ein oder mehreren Transferfolien und der Folie eine zweite Haftschicht aufgebracht ist, die die ein oder mehreren Transferfolien mit der Folie verbindet, wobei die Haftkraft der zweiten Haftschicht die Haftkraft zwischen den ein oder mehreren Transferlagen und den ein oder mehreren Trägerschichten der ein oder mehreren Transferfolien übersteigt oder umgekehrt.It is also advantageous that one or more transfer films with the side of the carrier layers facing away from the transfer layers of the one or more transfer films are applied to the second surface of the film and a second adhesive layer is applied between the one or more transfer films and the film bonding one or more transfer sheets to the film, wherein the adhesive force of the second adhesive layer exceeds the adhesive force between the one or more transfer sheets and the one or more carrier sheets of the one or more transfer sheets, or vice versa.
  • In dem Fall, dass die Haftkraft der zweiten Haftschicht die Haftkraft zwischen den ein oder mehreren Transferlagen und den ein oder mehreren Trägerschichten der ein oder mehreren Transferfolien übersteigt, wird erreicht, dass die ein oder mehreren Transferfolien gezielt auf ein Zielsubstrat aufgebracht werden können. Hierzu werden Transferfolien mit der der Folie abgewandten Seite auf ein Zielsubstrat aufgebracht, so dass nach Abzug der Folie die Transferlagen auf dem Zielsubstrat haften bleiben. Hierdurch können beispielsweise vorgefertigte Transferlagen zur Sicherung von Sicherheitsdokumenten verwendet werden, die beispielsweise mit einem Lichtbild oder anderen persönlichen Daten personalisiert werden können.In the event that the adhesive force of the second adhesive layer exceeds the adhesive force between the one or more transfer layers and the one or more carrier layers of the one or more transfer films, it is achieved that the one or more transfer films can be applied specifically to a target substrate. For this purpose, transfer films with the side facing away from the film are applied to a target substrate, so that after removal of the film, the transfer layers remain adhered to the target substrate. As a result, for example, ready-made transfer layers can be used to secure security documents that can be personalized, for example, with a photograph or other personal data.
  • Für den umgekehrten Fall, dass die Haftkraft der zweiten Haftschicht geringer ist als die Haftkraft zwischen den ein oder mehreren Transferlagen und den ein oder mehreren Trägerschichten der ein oder mehreren Transferfolien, wird alternativ zu der zuvor beschriebenen Variante erreicht, dass die ein oder mehreren Transferfolien zusammen mit ihren Trägerschichten als selbsttragende Elemente gezielt auf ein Zielsubstrat aufgebracht werden können. Hierzu werden Transferfolien mit ihren Trägerschichten mit der der Folie abgewandten Seite auf ein Zielsubstrat aufgebracht, so dass nach Abzug der Folie die Transferlagen mit ihren Trägerschichten auf dem Zielsubstrat haften bleiben. Hierdurch können beispielsweise vorgefertigte selbsttragende Transferlagen zur Sicherung von Sicherheitsdokumenten verwendet werden, die beispielsweise mit einem Lichtbild oder anderen persönlichen Daten personalisiert werden können.For the converse case that the adhesive force of the second adhesive layer is less than the adhesive force between the one or more transfer layers and the one or more carrier layers of the one or more transfer films, it is achieved, as an alternative to the variant described above, that the one or more transfer films together be applied with their carrier layers as self-supporting elements targeted to a target substrate can. For this purpose, transfer films with their carrier layers with the side facing away from the film are applied to a target substrate, so that after the film has been removed, the transfer layers with their carrier layers adhere to the target substrate. As a result, for example, prefabricated self-supporting transfer layers can be used to secure security documents that can be personalized, for example, with a photograph or other personal data.
  • Die erfindungsgemäße Transferfolie kann auf Sicherheitsdokumente, insbesondere Banknoten, Ausweise, Ausweiskarten, Scheckkarten, Kreditkarten, Visa, Zertifikate oder Vignetten oder auch auf kommerzielle Produkte oder Produktverpackungen aufgebracht werden.The transfer film according to the invention can be applied to security documents, in particular banknotes, identity cards, identity cards, check cards, credit cards, visas, certificates or vignettes or else to commercial products or product packaging.
  • Weiter es ist möglich, dass Sicherheitsdokumente mit einem oder mehreren erfindungsgemäßen Transferfolien hergestellt werden oder herstellbar sind.Furthermore, it is possible that security documents are produced or can be produced with one or more transfer films according to the invention.
  • Weiter ist es möglich, dass ein oder mehrere Transferlagen der ein oder mehreren erfindungsgemäßen Transferfolien auf einer Oberfläche eines ersten Trägersubstrats aus Papier oder Kunststoff, insbesondere aus Polycarbonat, PET, Polypropylen, Polyethylen oder Teslin, angeordnet sind.It is also possible for one or more transfer layers of the one or more transfer films according to the invention to be arranged on a surface of a first carrier substrate made of paper or plastic, in particular polycarbonate, PET, polypropylene, polyethylene or Teslin.
  • Vorzugsweise sind die auf der Oberfläche des ersten Trägersubstrats angeordneten ein oder mehreren Transferlagen mit einer Kunststoffschicht, insbesondere einer Polycarbonatschicht oder einer PET-Schicht, verbunden, insbesondere laminiert oder verklebt.The one or more transfer layers arranged on the surface of the first carrier substrate are preferably connected, in particular laminated or glued, to a plastic layer, in particular a polycarbonate layer or a PET layer.
  • Im Folgenden werden Ausführungsbeispiele der Erfindung exemplarisch unter Zuhilfenahme der beiliegenden Figuren 3a bis 6b sowie 9a bis 9c erläutert, wobei die Ausführungsbeispiele der übrigen Figuren nur das Verständnis der Erfindung erleichtern sollen.
  • Fig. 1
    zeigt eine schematische Schnittdarstellung einer Transferfolie
    Fig. 2a bis Fig. 2c
    zeigen schematische Darstellungen zur Verdeutlichung der Verwendung einer Transferfolie
    Fig. 3a bis Fig. 6b
    zeigen schematische Schnittdarstellungen von Transferfolien
    Fig. 7a und Fig. 7b
    zeigen schematische Darstellungen zur Verdeutlichung der Verwendung einer Transferfolie
    Fig. 8a und Fig. 8b
    zeigen schematische Schnittdarstellungen einer Transferfolie
    Fig. 9a bis Fig. 9c
    zeigen schematische Draufsichten einer Transferfolie
    Fig. 10
    zeigt eine schematische Schnittdarstellung eines Sicherheitsdokuments zur Verdeutlichung der Verwendung einer Transferfolie
    Fig. 11
    zeigt eine schematische Schnittdarstellung eines Sicherheitsdokuments zur Verdeutlichung der Verwendung einer Transferfolie
    In the following, exemplary embodiments of the invention will be described by way of example with the aid of the enclosed FIGS FIGS. 3a to 6b and 9a to 9c explained, wherein the embodiments of the remaining figures are only intended to facilitate the understanding of the invention.
    Fig. 1
    shows a schematic sectional view of a transfer sheet
    Fig. 2a to Fig. 2c
    show schematic representations to illustrate the use of a transfer film
    Fig. 3a to Fig. 6b
    show schematic sectional views of transfer films
    Fig. 7a and Fig. 7b
    show schematic representations to illustrate the use of a transfer film
    Fig. 8a and Fig. 8b
    show schematic sectional views of a transfer film
    Fig. 9a to Fig. 9c
    show schematic plan views of a transfer film
    Fig. 10
    shows a schematic sectional view of a security document to illustrate the use of a transfer film
    Fig. 11
    shows a schematic sectional view of a security document to illustrate the use of a transfer film
  • Fig. 1 zeigt eine Transferfolie 1 mit einer Trägerschicht 10, einer Wachsschicht 22 und einer Transferlage 20, welche eine Ablöseschicht 24, eine Farbschicht 30 und eine Haftschicht 92 umfasst. Fig. 1 1 shows a transfer film 1 with a carrier layer 10, a wax layer 22 and a transfer layer 20, which comprises a release layer 24, a color layer 30 and an adhesion layer 92.
  • Bei der Trägerschicht 10 handelt es sich vorzugsweise um eine PET-, PEN-, OPP-, BOPP-, PE- oder Celluloseacetat-Folie mit einer Stärke zwischen 12 µm und 50 µm. Bei der in Fig. 1 gezeigten Trägerschicht 10 handelt es sich um eine PET-Folie mit einer Schichtdicke von 19 µm.The carrier layer 10 is preferably a PET, PEN, OPP, BOPP, PE or cellulose acetate film having a thickness of between 12 μm and 50 μm. At the in Fig. 1 shown carrier layer 10 is a PET film with a layer thickness of 19 microns.
  • Auf der Trägerschicht 10 werden nun die Wachsschicht 22 und die Transferlage 20 nacheinander durch Aufbringen weiterer Schichten aufgebracht. Die Wachsschicht 22 weist hierbei eine Dicke von 10 nm auf. Typische Schichtdicken für die Wachsschicht 22 liegen im Bereich von 1 nm bis 100 nm. Auf die Wachsschicht 22 ist eine Ablöseschicht 24 mit einer Stärke von 0,2 µm bis 2 µm aufgebracht. Bei der in Fig. 1 gezeigten Ablöseschicht 24 handelt es sich um eine thermoplastische Ablöseschicht 24 mit einer Dicke von 0,95 µm. Die Wachsschicht 22 stellt zusammen mit der Ablöseschicht 24 die Trennung von der Trägerschicht 10 sicher. Die Ablöseschicht 24 stellt insbesondere nach Übertragung der Transferlage 20 die oberste Schicht dar. So wird beispielsweise durch die bei einem Heißprägevorgang auftretende Wärme die Wachsschicht erweicht und hierdurch ein sicheres Trennen der Ablöseschicht 24 von der Wachsschicht 22 erreicht.On the carrier layer 10, the wax layer 22 and the transfer layer 20 are then applied successively by applying further layers. The wax layer 22 in this case has a thickness of 10 nm. Typical layer thicknesses for the wax layer 22 are in the range of 1 nm to 100 nm. A release layer 24 having a thickness of 0.2 μm to 2 μm is applied to the wax layer 22. At the in Fig. 1 Release layer 24 shown is a thermoplastic release layer 24 having a thickness of 0.95 microns. The wax layer 22 together with the release layer 24 ensures separation from the carrier layer 10. The release layer 24 represents the uppermost layer, in particular after the transfer layer 20 has been transferred. For example, the wax layer softens as a result of the heat occurring during a hot embossing process, thereby achieving a reliable separation of the release layer 24 from the wax layer 22.
  • Bei der Farbschicht 30 handelt sich vorzugsweise um eine Schicht aus OVI mit einer Stärke zwischen 3 µm und 30 µm. Die Farbschicht 30 umfasst somit ein Bindemittel und Pigmente, deren farbliches Erscheinungsbild sich in Abhängigkeit vom Betrachtungswinkel verändert und dabei insbesondere einen Farbwechseleffekt generiert.The ink layer 30 is preferably a layer of OVI having a thickness between 3 μm and 30 μm. The color layer 30 thus comprises a binder and pigments whose color appearance changes depending on the viewing angle and in particular generates a color change effect.
  • Die Pigmente in der Farbschicht 30 weisen vorzugsweise einen Durchmesser zwischen 1 µm und 100 µm auf. Der Farbwechseleffekt der Pigmente kann für einen menschlichen Betrachter beispielsweise von Grün zu Braun oder von Grün zu Violett erscheinen. Die Pigmente der Farbschicht 30, die einen derartigen Farbwechseleffekt erzeugen, sind hierbei vorzugsweise in Bezug zu der von der Transferlage 20 aufgespannten Ebene festgelegten Flächennormalen zueinander im Wesentlichen ähnlich ausgerichtet. Die Ausrichtung der Pigmente zueinander kann aber örtlich variiert sein, hierzu können die Pigmente beispielsweise magnetisch sein.The pigments in the ink layer 30 preferably have a diameter between 1 .mu.m and 100 .mu.m. The color change effect of the pigments may appear to a human observer, for example, from green to brown or from green to violet. The pigments of the color layer 30, which produce such a color change effect, are hereby preferably aligned substantially similar to one another in relation to the surface normal defined by the transfer layer 20. However, the orientation of the pigments relative to one another can be varied locally, for which purpose the pigments can be magnetic, for example.
  • Auch ist es möglich, dass die Farbschicht 30 weitere Pigmente wie vorzugsweise Flakes, Charms, Taggants, reflektierende Pigmente oder plättchenförmige Pigmente, welche eine diffraktive Struktur aufweisen, enthält.It is also possible that the color layer 30 contains further pigments, such as, preferably, flakes, charms, taggants, reflective pigments or platelet-shaped pigments which have a diffractive structure.
  • Im Weiteren ist es möglich, dass die Farbschicht 30 Pigmente enthält, welche bei Bestrahlung mit elektromagnetischer Strahlung, insbesondere Bestrahlung mit UV- oder IR-Licht, Licht aus dem Bereich für das menschliche Auge sichtbaren Wellenlängenbereichs, insbesondere im Wellenlängenbereich von 400 nm bis 800 nm, emittieren. Auch kann die Farbschicht 30 beispielsweise lösliche Farbstoffe enthalten, welche beispielsweise die Farbschicht 30 entsprechend der beigefügten Farbstoffe einfärben. Die in Fig. 1 gezeigte Farbschicht 30 weist eine Schichtdicke zwischen 10 µm und 12 µm auf. Die Farbschicht 30 kann beispielsweise mittels eines Siebdruckverfahrens aufgebracht werden.Furthermore, it is possible that the color layer 30 contains pigments which, when irradiated with electromagnetic radiation, in particular irradiation with UV or IR light, light from the range visible to the human eye wavelength range, in particular in the wavelength range of 400 nm to 800 nm , emit. Also, the ink layer 30 may contain, for example, soluble dyes which, for example, color the ink layer 30 in accordance with the accompanying dyes. In the Fig. 1 shown ink layer 30 has a layer thickness between 10 .mu.m and 12 .mu.m. The Ink layer 30 can be applied for example by means of a screen printing process.
  • Anschließend wird die Haftschicht 92 mit einer Schichtdicke von etwa 2 µm bis 8 µm aufgebracht. Die in Fig. 1 gezeigte Haftschicht 92 weist eine Schichtdicke von 4,5 µm auf. Die Haftschicht 92 besteht vorzugsweise aus einem thermisch aktivierbaren Kleber und wird vollflächig beispielsweise mittels eines Rakels auf die Schicht 30 aufgebracht. Hierbei ist es möglich, dass die Haftschicht eine ausgleichende Wirkung auf die Schichtdicke der Farbschicht 30 hat, wenn diese beispielsweise Schwankungen in der Schichtdicke aufweist. Bei der Haftschicht 92 handelt es vorzugsweise um eine Schicht aus Acrylat, PVC, Polyurethan oder Polyester.Subsequently, the adhesive layer 92 is applied with a layer thickness of about 2 microns to 8 microns. In the Fig. 1 shown adhesive layer 92 has a layer thickness of 4.5 microns. The adhesive layer 92 is preferably made of a thermally activatable adhesive and is applied over the entire surface, for example by means of a doctor blade to the layer 30. In this case, it is possible that the adhesive layer has a compensatory effect on the layer thickness of the ink layer 30, if this has, for example, variations in the layer thickness. The adhesive layer 92 is preferably a layer of acrylate, PVC, polyurethane or polyester.
  • Die Transferlage 20 kann beispielsweise mittels Heißprägen auf ein Zielsubstrat übertragen werden. Im Weiteren ist es möglich, die Transferlage 20 mittels eines Kalttransfers zu übertragen. Hierzu kann beispielsweise als Haftschicht ein UV-härtbarer Kleber verwendet werden. Beim Kalttransfer, aber auch beim Heißprägen kann die Haftschicht bevorzugt entweder Teil der Transferlage sein oder auch alternativ dazu oder zusätzlich auf das Zielsubstrat aufgebracht sein. Die Aushärtung des UV-härtenden Klebers kann durch die Farbschicht hindurch erfolgen, sofern die Farbschicht eine genügende Transmission für UV-Licht aufweist, oder durch das Zielsubstrat hindurch, sofern das Zielsubstrat zumindest teilweise für UV-Licht transparent ist. Letzteres bietet sich insbesondere bei Polymersubstraten an, wie beispielsweise Polycarbonat, Polyester, Polyethylen oder Polypropylen.The transfer layer 20 can be transferred to a target substrate by hot stamping, for example. Furthermore, it is possible to transfer the transfer layer 20 by means of a cold transfer. For this purpose, for example, a UV-curable adhesive can be used as the adhesive layer. In the case of cold transfer, but also in hot stamping, the adhesive layer may preferably either be part of the transfer layer or else alternatively be applied to the target substrate or additionally. Curing of the UV-curing adhesive may be through the ink layer provided that the ink layer has sufficient transmission for UV light, or through the target substrate, as long as the target substrate is at least partially transparent to UV light. The latter is particularly suitable for polymer substrates, such as polycarbonate, polyester, polyethylene or polypropylene.
  • Die Haftschicht 92 kann auch musterförmig auf das Zielsubstrat aufgebracht werden, beispielsweise durch einen Druckvorgang. Dieses Verfahren eignet sich insbesondere bei der Anwendung mittels Kalttransfer. Es kann jedoch auch bei thermisch aktivierbaren Klebern beim Heißprägen eingesetzt werden.The adhesive layer 92 may also be patterned onto the target substrate, for example, by a printing operation. This method is suitable especially when used by cold transfer. However, it can also be used for thermally activatable adhesives in hot stamping.
  • Fig. 2a bis Fig. 2c illustrieren die Verwendung einer Transferfolie 1 gemäß einem weiteren Ausführungsbeispiel der Erfindung. Fig. 2a zeigt eine Transferfolie 1 mit einer Trägerschicht 10, einer Wachsschicht 22 und einer Transferlage 20, welche eine Ablöseschicht 24, eine Farbschicht 30 und eine Ausgleichsschicht 90 umfasst. Fig. 2a to Fig. 2c illustrate the use of a transfer sheet 1 according to another embodiment of the invention. Fig. 2a 1 shows a transfer film 1 with a carrier layer 10, a wax layer 22 and a transfer layer 20, which comprises a release layer 24, a color layer 30 and a compensation layer 90.
  • In dem Ausführungsbeispiel der Fig. 2a weist die Transferlage 20 drei Bereiche 40 und vier die Bereiche 40 umschließenden Bereiche 42 auf. Die Anzahl der Bereiche 40 und der Bereiche 42 ist hier rein illustrativ gewählt. So ist es möglich, dass beispielsweise lediglich ein Bereich 40 und ein Bereich 42 vorliegen oder dass eine Vielzahl von Bereichen 40 und Bereichen 42 vorliegen. Die Bereiche 40 stellen hier den Teil der Transferlage 20 dar, welcher die Farbschicht 30 aufweist.In the embodiment of Fig. 2a For example, the transfer layer 20 has three areas 40 and four areas 42 enclosing the areas 40. The number of regions 40 and regions 42 is selected here purely by way of illustration. It is thus possible, for example, for only one area 40 and one area 42 to be present, or for a multiplicity of areas 40 and areas 42 to be present. The regions 40 here represent the part of the transfer layer 20 which has the ink layer 30.
  • Bei der Ausgleichsschicht 90 handelt es sich vorzugsweise um eine Schicht aus Acrylat, PVC, Polyurethan oder Polyester, welche auch in einer geringeren Schichtdicke vorliegt, insbesondere in einer geringeren Schichtdicke als die Farbschicht 30, wodurch die Bereiche 40 und 42 überdeckt sind und die Bereiche 42 lediglich bedeckt, aber nicht aufgefüllt sind.The leveling layer 90 is preferably a layer of acrylate, PVC, polyurethane or polyester, which is also present in a smaller layer thickness, in particular in a smaller layer thickness than the color layer 30, whereby the areas 40 and 42 are covered and the areas 42 only covered, but not filled.
  • Im Weiteren ist es möglich, dass es sich bei der Ausgleichsschicht 90 um eine Schicht aus Polymethylacrylat, Dipentaerythriolpentaacrylaten oder Polysiloxanharz handelt, welche einen Photoinitiator wie beispielsweise Irgacure aufweist und mittels UV-Licht vernetzt sein kann. Alternativ kann die Ausgleichsschicht aus Acrylat, Polyester, Polyvinylalkoholen oder Alkydharzen bestehen und mittels Isocyanat chemisch vernetzt werden. In einem solchen Fall würde die Transferlage zusätzlich eine Haftschicht aufweisen, welche auf die Ausgleichsschicht 90 aufgebracht ist. Bezüglich der Ausgestaltung einer solchen Haftschicht ist hier auf die Ausführungen der Fig. 1 verwiesen.Furthermore, it is possible for the leveling layer 90 to be a layer of polymethyl acrylate, dipentaerythritol pentaacrylates or polysiloxane resin which has a photoinitiator such as Irgacure and can be crosslinked by means of UV light. Alternatively, the leveling layer of acrylate, polyester, polyvinyl alcohols or alkyd resins exist and are chemically crosslinked by means of isocyanate. In such a case, the transfer layer would additionally have an adhesive layer, which is applied to the leveling layer 90. Regarding the configuration of such an adhesive layer is here on the embodiments of Fig. 1 directed.
  • Die Fig. 2b zeigt nun die Draufsicht auf die Transferfolie 1 der Fig. 2a. Wie in Fig. 2b gezeigt, ist die Farbschicht 30 hier musterförmig in Form der Buchstaben "CH" in den Bereichen 40 aufgebracht. Im Weiteren sind in drei Bereichen 43 Marken 50 aufgebracht, welche der Bestimmung der Bereiche 40 dienen. Die Marken 50 stellen Registermarken oder Passermarken dar, anhand derer die lagegenaue Anordnung von übereinander oder nebeneinander liegenden Schichten relativ zueinander unter Einhaltung einer gewünschten Lagetoleranz erkannt werden kann.The Fig. 2b now shows the top view of the transfer sheet 1 of Fig. 2a , As in Fig. 2b Shown here, the color layer 30 is applied here in pattern form in the form of the letters "CH" in the regions 40. Furthermore, in three areas 43 marks 50 are applied, which serve to determine the areas 40. The marks 50 represent register marks or register marks, by means of which the exact position of superimposed or adjacent layers relative to each other can be detected while maintaining a desired positional tolerance.
  • Bezüglich der Ausgestaltung der Trägerschicht 10, der Wachsschicht 22, der Ablöseschicht 24 und der Farbschicht 30 wird hier auf die Ausführungen der Fig. 1 verwiesen.With respect to the configuration of the carrier layer 10, the wax layer 22, the release layer 24 and the color layer 30 is here on the embodiments of Fig. 1 directed.
  • Fig. 2c zeigt nun die Draufsicht auf ein Sicherheitsdokument 2, auf das ein Bereich 45 der Transferlage 20 der Fig. 2a und Fig. 2b appliziert ist. Bei dem Sicherheitsdokument 2 handelt es sich um ein Sicherheitsdokument aus Polycarbonat. Der Bereich 45 der Transferlage 20, der einen der Bereiche 40 und einen Teilbereich der Bereiche 42 umfasst, wird beispielsweise durch Heißprägen auf das Sicherheitsdokument 2 mittels eines Heißprägestempels übertragen. Die Form des Bereichs 45 wird durch die Stempelform des Heißprägestempels bestimmt. Die Übertragung erfolgt beispielsweise durch optisches Erfassen einer der Marken 50 mittels eines optischen Sensors, der die Marken 50, beispielsweise durch ihre Opazität im Vergleich zu den Bereichen 42, erfasst und sodann die Applikation des Bereichs 45 der Transferlage 20 mittels des Prägestempels steuert. In Fig. 2c ist nun der Bereich 45 der Transferlage 20 auf das Sicherheitsdokument 2 appliziert, so dass das Sicherheitsdokument 2 nun die einen Farbwechseleffekt aufweisenden Buchstaben "CH" aufweist. Fig. 2c Now shows the top view of a security document 2, to which a region 45 of the transfer layer 20 of Fig. 2a and Fig. 2b is applied. The security document 2 is a security document made of polycarbonate. The region 45 of the transfer layer 20, which comprises one of the regions 40 and a partial region of the regions 42, is transferred, for example, by hot stamping onto the security document 2 by means of a hot stamping die. The shape of the area 45 is determined by the stamp shape of the hot stamping die. The transmission takes place, for example, by optically detecting one of the marks 50 by means of an optical sensor which detects the marks 50, for example by their opacity in comparison to the marks 50 Areas 42, detected and then controls the application of the area 45 of the transfer layer 20 by means of the stamping die. In Fig. 2c Now, the area 45 of the transfer layer 20 is applied to the security document 2, so that the security document 2 now has the letter "CH" having a color change effect.
  • Fig. 3a bis Fig. 6b zeigen verschiedene Ausführungsvarianten der erfindungsgemäßen Transferfolie 1. Die Fig. 3a, Fig. 4a, Fig. 5a und Fig. 6a zeigen die verschiedenen Ausführungsvarianten der Transferfolie 1 vor Trennung der Transferlagen 20 und die Fig. 3b, Fig. 4b, Fig. 5b und Fig. 6b zeigen die entsprechenden Ausführungsvarianten nach Trennung der Transferlagen 20. Fig. 3a to Fig. 6b show various embodiments of the transfer film according to the invention 1. The Fig. 3a, Fig. 4a . Fig. 5a and Fig. 6a show the various embodiments of the transfer film 1 before separation of the transfer layers 20 and the Fig. 3b, Fig. 4b . Fig. 5b and Fig. 6b show the corresponding embodiments after separation of the transfer layers 20th
  • In dem in Fig. 3a gezeigten Ausführungsbeispiel umfasst die Transferfolie 1 eine Trägerschicht 10, eine Wachsschicht 22 und eine Transferlage 20, welche eine Ablöseschicht 24, eine Stabilisierungsschicht 60, eine Replizierlackschicht 70, eine Primerschicht 80, eine Farbschicht 30 und eine Ausgleichsschicht 90 umfasst.In the in Fig. 3a In the exemplary embodiment shown, the transfer film 1 comprises a carrier layer 10, a wax layer 22 and a transfer layer 20, which comprises a release layer 24, a stabilization layer 60, a replication lacquer layer 70, a primer layer 80, a color layer 30 and a compensation layer 90.
  • Bei der Stabilisierungsschicht 60 handelt es sich vorzugsweise um eine Schicht aus Acrylat, Polyester, Polyvinylalkohole oder Alkydharze, welche beispielsweise mittels Isocyanat chemisch vernetzt ist. Im Weiteren können beispielsweise Schichten aus Polymethylacrylat, Dipentaerythriolpentaacrylate oder Polysiloxanharz, welche mit einem Photoinitiator wie beispielsweise Irgacure versehen sind, verwendet werden. Durch den Photoinitiator kann eine solche Stabilisierungsschicht durch Bestrahlung mittels UV-Licht vernetzt werden. Die Stabilisierungsschicht 60 weist vorzugsweise eine Schichtdicke zwischen 0,2 µm und 5 µm auf. Bei der in Fig. 3a gezeigten Stabilisierungsschicht handelt es um eine chemisch vernetzte Stabilisierungsschicht mit einer Stärke von etwa 0,7 µm.The stabilization layer 60 is preferably a layer of acrylate, polyester, polyvinyl alcohols or alkyd resins, which is chemically crosslinked, for example, by means of isocyanate. Further, for example, layers of polymethyl acrylate, dipentaerythritol pentaacrylate or polysiloxane resin provided with a photoinitiator such as Irgacure can be used. By means of the photoinitiator, such a stabilization layer can be crosslinked by irradiation by means of UV light. The stabilization layer 60 preferably has a layer thickness between 0.2 μm and 5 μm. At the in Fig. 3a shown Stabilizing layer is a chemically crosslinked stabilizing layer with a thickness of about 0.7 microns.
  • Die Replizierlackschicht 70 besteht aus einem thermoplastischen Lack, in den mittels Hitze und Druck durch Einwirkung eines Prägewerkzeugs eine Oberflächenstruktur abgeformt ist. Weiter ist es auch möglich, dass die Replizierlackschicht 70 von einem UV-vernetzbaren Lack gebildet wird und die Oberflächenstruktur mittels UV-Replikation in die Replizierlackschicht 60 abgeformt wird. Dabei wird die Oberflächenstruktur durch Einwirkung eines Prägewerkzeugs auf die ungehärtete Replizierlackschicht abgeformt und die Replizierlackschicht unmittelbar während oder nach der Abformung durch Bestrahlung mit UV-Licht gehärtet.The replication lacquer layer 70 consists of a thermoplastic lacquer in which a surface structure is molded by means of heat and pressure by the action of an embossing tool. Furthermore, it is also possible for the replication lacquer layer 70 to be formed by a UV-crosslinkable lacquer and for the surface structure to be shaped into the replication lacquer layer 60 by means of UV replication. The surface structure is molded onto the uncured replication lacquer layer by the action of an embossing tool and the replication lacquer layer is cured directly during or after the impression by irradiation with UV light.
  • Die Replizierlackschicht 70 besitzt vorzugsweise eine Schichtdicke zwischen 0,2 µm und 2 µm. Die Schichtdicke der Replizierlackschicht 70 in Fig. 3a beträgt 0,5 µm und es handelt sich um eine zumindest teilweise chemisch vernetzte Replizierlackschicht. Bei der in die Replizierlackschicht 70 abgeformten Oberflächenstruktur handelt es vorzugsweise um eine diffraktive Oberflächenstruktur, beispielsweise um ein Hologramm, Kinegram® oder um eine sonstige beugungsoptisch aktive Gitterstruktur. Solche Oberflächenstrukturen haben typischerweise eine Beabstandung der Strukturelemente im Bereich von 0,1 µm bis 4 µm. Weiter ist es auch möglich, dass die Oberflächenstruktur eine Beugungsstruktur Nullter Ordnung, ein BlazeGitter, ein vorzugsweise lineares oder gekreuztes sinusförmiges Beugungsgitter, ein lineares oder gekreuztes ein- oder mehrstufiges Rechteckgitter, eine asymmetrische Sägezahn-Reliefstruktur, eine lichtbeugende und/oder lichtbrechende und/oder lichtfokussierende Mikro- oder Nanostruktur, eine binäre oder kontinuierliche Fresnelllinse, eine binäre oder kontinuierliche Fresnel-Freiformfläche; eine diffraktive oder refraktive Makrostruktur, insbesondere Linsenstruktur oder Mikroprismenstruktur, eine Spiegelfläche oder Mattstruktur, insbesondere anisotrope oder isotrope Mattstruktur oder eine Kombinationsstruktur aus mehreren der vorgenannten Oberflächenstrukturen ist. Die in die Replizierlackschicht 70 abgeformten Oberflächenstrukturen sind in Fig. 3a in einen Bereich 44 abgeformt, der von den Bereichen 42 umschlossen ist, und liegt somit bei senkrechter Betrachtung der Transferfolie neben den die Farbschicht aufweisenden Bereichen 40 vor.The replication lacquer layer 70 preferably has a layer thickness between 0.2 μm and 2 μm. The layer thickness of the replication lacquer layer 70 in FIG Fig. 3a is 0.5 microns and it is an at least partially chemically crosslinked Replizierlackschicht. The surface structure molded into the replication lacquer layer 70 is preferably a diffractive surface structure, for example a hologram, Kinegram® or another diffraction-optically active lattice structure. Such surface structures typically have a spacing of the structural elements in the range of 0.1 μm to 4 μm. Furthermore, it is also possible for the surface structure to have a zero order diffraction structure, a blazed grating, a preferably linear or crossed sinusoidal diffraction grating, a linear or crossed single or multi-level rectangular grid, an asymmetric sawtooth relief structure, a light-diffractive and / or refractive and / or light-focusing micro- or nanostructure, a binary or continuous Fresnel lens, a binary or continuous Fresnel lens continuous Fresnel freeform surface; a diffractive or refractive macrostructure, in particular lens structure or microprism structure, a mirror surface or matt structure, in particular anisotropic or isotropic matt structure or a combination structure of a plurality of the aforementioned surface structures. The surface structures formed in the replication lacquer layer 70 are shown in FIG Fig. 3a formed in a region 44 which is enclosed by the regions 42, and is thus present when viewed perpendicularly to the transfer film adjacent to the ink layer having regions 40.
  • Weiter ist es möglich, dass auf die Replizierlackschicht 70 eine Reflexionsschicht aufgebracht ist. Bei der Reflexionsschicht handelt es sich vorzugsweise um eine Metallschicht aus Chrom, Gold, Kupfer, Silber oder einer Legierung solcher Metalle, die im Vakuum in einer Schichtdicke von 0,01 µm bis 0,15 µm aufgedampft wird. Weiter ist es auch möglich, dass die Reflexionsschicht von einer transparenten Reflexionsschicht gebildet wird, beispielsweise einer dünnen oder fein strukturierten metallischen Schicht oder einer HRI- oder LRI-Schicht (engl. high refraction index - HRI, low refraction index - LRI). Eine solche dielektrische Reflexionsschicht besteht beispielsweise aus einer aufgedampften Schicht aus einem Metalloxid, Metallsulfid, Titanoxid, etc. einer Dicke von 10 nm bis 150 nm.Furthermore, it is possible for a reflection layer to be applied to the replication lacquer layer 70. The reflection layer is preferably a metal layer of chromium, gold, copper, silver or an alloy of such metals, which is vapor-deposited in vacuo in a layer thickness of 0.01 μm to 0.15 μm. Further, it that the reflection layer is formed by a transparent reflecting layer is also possible, for example, a thin or fine structured metallic layer or an HRI or LRI layer (engl high refraction index -. HRI, low refraction index - LRI). Such a dielectric reflection layer consists for example of a vapor-deposited layer of a metal oxide, metal sulfide, titanium oxide, etc. of a thickness of 10 nm to 150 nm.
  • Bei der Primerschicht 80 handelt es sich um eine Schicht, welche vorzugsweise Acrylate, PVC, Polyurethan oder Polyester umfasst und eine Schichtdicke zwischen 0,01 µm und 0,5 µm aufweist. Die in Fig. 3a gezeigte Primerschicht weist eine Schichtdicke von 0,06 µm auf.The primer layer 80 is a layer which preferably comprises acrylates, PVC, polyurethane or polyester and has a layer thickness between 0.01 μm and 0.5 μm. In the Fig. 3a shown primer layer has a layer thickness of 0.06 microns.
  • Bezüglich der Ausgestaltung der weiteren Schichten in Fig. 3a wird hier auf obige Ausführungen verwiesen.Regarding the design of the other layers in Fig. 3a Reference is made here to the above statements.
  • Die Transferfolie 1 des Ausführungsbeispiels der Fig. 4a entspricht der Transferfolie 1 des Ausführungsbeispiels der Fig. 3a mit dem Unterschied, dass die Transferfolie gemäß Fig. 4a keine Replizierlackschicht aufweist.The transfer film 1 of the embodiment of Fig. 4a corresponds to the transfer sheet 1 of the embodiment of Fig. 3a with the difference that the transfer film according to Fig. 4a does not have a replicate varnish layer.
  • Die Transferfolie 1 des Ausführungsbeispiels der Fig. 5a entspricht der Transferfolie 1 des Ausführungsbeispiels der Fig. 4a mit dem Unterschied, dass die Ausgleichsschicht 90 als Stabilisierungsschicht ausgebildet ist und die Transferlage 20 zusätzlich eine Haftschicht 92 aufweist. Hierzu ist die Ausgleichsschicht 90 aus dem Material der Stabilisierungsschicht wie oben beschrieben gebildet und die Stabilisierungsschicht 60 zwischen der Ablöseschicht 24 und der Primerschicht 80, wie in Fig. 4a gezeigt, ist entfernt. Bezüglich der Ausgestaltung der Haftschicht 92 ist hier auf obige Ausführungen verwiesen.The transfer film 1 of the embodiment of Fig. 5a corresponds to the transfer sheet 1 of the embodiment of Fig. 4a with the difference that the compensating layer 90 is formed as a stabilizing layer and the transfer layer 20 additionally has an adhesive layer 92. For this purpose, the compensation layer 90 is formed from the material of the stabilization layer as described above, and the stabilization layer 60 between the release layer 24 and the primer layer 80, as in FIG Fig. 4a shown is removed. With regard to the configuration of the adhesive layer 92, reference is made here to the above statements.
  • Die Transferfolie 1 des Ausführungsbeispiels der Fig. 6a entspricht der Transferfolie 1 des Ausführungsbeispiels der Fig. 4a mit dem Unterschied, dass die Wachsschicht 22 durch eine mittels UV-Licht oder Elektronenstrahlen härtbare Lackschicht 23 ersetzt wurde.The transfer film 1 of the embodiment of Fig. 6a corresponds to the transfer sheet 1 of the embodiment of Fig. 4a with the difference that the wax layer 22 has been replaced by a lacquer layer 23 curable by means of UV light or electron beams.
  • Fig. 7a und Fig. 7b illustrieren die Verwendung einer Transferfolie 1 auf einer weiteren Folie 12. Fig. 7a zeigt eine Draufsicht auf eine Folie 12, die Fig. 7b einen Querschnitt der Folie 12. Auf die Folie 12 sind, wie in Fig. 7b erkennbar, ein oder mehrere Transferfolien 1 aufgebracht. Die ein oder mehreren Transferfolien 1 sind mit den Trägerschichten 10 mit der Folie 12 durch eine Haftschicht verbunden. Auf den Trägerschichten 10 der ein oder mehreren Transferfolien 1 sind die Transferlagen 20, welche die Ablöseschichten 24, die Farbschichten 30 und die Ausgleichschichten 90 umfassen, aufgebracht. Wie in Fig. 7a erkennbar, weist die Folie 12 Marken 50 auf, die vorzugsweise als Rechtecke, Linien oder Streifen ausgeformt sein können und quer zur Längsrichtung der Folienbahn verlaufen, welche die Folie 12 ausbildet. Die auf die Folie 12 aufgebrachten ein oder mehreren Transferfolien 1 können nun auf ein Zielsubstrat appliziert werden. Wird die Folie 12 entfernt, trennen sich die Transferlagen 20 von den Trägerschichten 10 der ein oder mehreren Transferfolien 1 ab und die Transferlagen werden entsprechend ihrer Anordnung auf der Folie 10 auf das Zielsubstrat übertragen. Die Trägerschichten 10 der ein oder mehreren Transferfolien 1 verbleiben auf der Folie 12. Fig. 7a and Fig. 7b illustrate the use of a transfer film 1 on another film 12. Fig. 7a shows a plan view of a film 12, the Fig. 7b a cross section of the film 12. On the film 12, as in Fig. 7b recognizable, one or more transfer sheets 1 applied. The one or more transfer films 1 are connected to the carrier layers 10 with the film 12 by an adhesive layer. On the carrier layers 10 of the one or more transfer films 1 are applied the transfer layers 20 which comprise the release layers 24, the color layers 30 and the compensation layers 90. As in Fig. 7a Recognizable, the film 12 has marks 50, which may preferably be formed as rectangles, lines or strips and extend transversely to the longitudinal direction of the film web, which forms the film 12. The one or more transfer films 1 applied to the film 12 can now be applied to a target substrate. When the film 12 is removed, the transfer layers 20 separate from the carrier layers 10 of the one or more transfer films 1 and the transfer layers are transferred to the target substrate according to their arrangement on the film 10. The carrier layers 10 of the one or more transfer films 1 remain on the film 12.
  • Es kann auch vorgesehen sein, dass die Anordnung der Haftschicht zwischen den Trägerschichten 10 und der Folie 12 sowie der Ablöseschicht 24 zwischen den Trägerschichten 10 und der Transferlagen 20 vertauscht ist. So ist zwischen der Folie 12 und den Trägerschichten 10 jeweils eine Ablöseschicht angeordnet und die Trägerschichten 10 mit den Transferlagen 20 jeweils durch eine Haftschicht verbunden. Hierdurch wird bewirkt, dass bei einer Applikation auf ein Zielsubstrat die Trägerschichten 10 von der Folie 12 zusammen mit den Transferlagen 20 transferiert werden und somit die Trägerschichten 10 Teil der Transferlagen 20 werden. Folglich werden durch die Trägerschichten 10 selbsttragende kleine Bereiche transferiert. Die mechanische Stabilität der Transferlagen 20 wird dabei durch die mit übertragenen Trägerschichten 10 erhöht.It can also be provided that the arrangement of the adhesive layer between the carrier layers 10 and the film 12 and the release layer 24 between the carrier layers 10 and the transfer layers 20 is reversed. Thus, in each case a release layer is arranged between the film 12 and the carrier layers 10 and the carrier layers 10 are connected to the transfer layers 20 in each case by an adhesive layer. As a result, when applied to a target substrate, the carrier layers 10 are transferred from the film 12 together with the transfer layers 20 and thus the carrier layers 10 become part of the transfer layers 20. Consequently, 10 self-supporting small areas are transferred by the carrier layers. The mechanical stability of the transfer layers 20 is thereby increased by the carrier layers 10 transferred.
  • Fig. 8a und Fig. 8b zeigen Schnittdarstellungen einer Transferfolie gemäß einem weiteren Ausführungsbeispiel der Erfindung. Die Transferfolie 1 der Fig. 8a und Fig. 8b besteht aus einer Trägerschicht 10, und einer Transferlage 20, welche eine Ablöseschicht 24, eine Farbschicht 30 und eine Ausgleichsschicht 90 umfasst. Bezüglich der Ausgestaltung der Schichten ist hier auf obige Ausführungen verwiesen. Wie in Fig. 8a gezeigt, ist die Transferlage 20 der Transferfolie 1 entlang der von drei Zonen 46 und vier Zonen 48 gebildeten Grenzlinie durchtrennt. Vorzugweise wird die Transferlage 20 mittels Stanzen durchtrennt. Das Stanzen kann mittels eines mechanischen Werkzeugs erfolgen oder mittels eines Lasers. Wie in Fig. 8a gezeigt, umschließt der Bereich 40, welcher die Farbschicht 30 aufweist, jede der drei Zonen 46. Die Form der Stanze gibt somit die Form der Zonen 46 vor. Die Anzahl der Zonen 46 und Zonen 48 ist hier rein illustrativ gewählt. So ist es möglich, dass beispielsweise lediglich eine Zone 46 und eine Zone 48 vorliegen oder dass eine Vielzahl von Zonen 46 und Zonen 48 vorliegen. Wie in Fig. 8b gezeigt können die Transferlagen 20 der Zonen 48 entfernt werden, so dass lediglich die Transferlagen 20 der Zonen 46 auf der Trägerschicht 10 verbleiben. Diese können anschließend beispielsweise mittels eines Prägevorgangs auf ein Zielsubstrat übertragen werden. Fig. 8a and Fig. 8b show sectional views of a transfer film according to another embodiment of the invention. The transfer film 1 of Fig. 8a and Fig. 8b consists of a carrier layer 10, and a transfer layer 20, which a release layer 24, a color layer 30 and a leveling layer 90 includes. With regard to the configuration of the layers, reference is made here to the above statements. As in Fig. 8a 1, the transfer layer 20 of the transfer film 1 is cut along the boundary line formed by three zones 46 and four zones 48. Preferably, the transfer layer 20 is severed by punching. The punching can be done by means of a mechanical tool or by means of a laser. As in Fig. 8a As shown in FIG. 4, the area 40 comprising the ink layer 30 surrounds each of the three zones 46. The shape of the punch thus defines the shape of the zones 46. The number of zones 46 and zones 48 is chosen here purely by way of illustration. It is thus possible, for example, for only one zone 46 and one zone 48 to be present, or for a multiplicity of zones 46 and zones 48 to be present. As in Fig. 8b As shown, the transfer layers 20 of the zones 48 can be removed so that only the transfer layers 20 of the zones 46 remain on the carrier layer 10. These can then be transferred to a target substrate, for example by means of an embossing process.
  • Fig. 9a und Fig. 9c zeigen schematische Draufsichten gemäß einer weiteren Ausführungsform der Erfindung. Fig. 9a and Fig. 9c show schematic plan views according to another embodiment of the invention.
  • Fig. 9a zeigt eine Transferfolie 1, welche in drei Bereichen 40 eine Farbschicht und in den Bereichen 44 jeweils ein Kinegram® aufweist. Die Bereiche 44 liegen wie in Fig. 9a dargestellt innerhalb des Bereiches 42, in dem keine Farbschicht aufgebracht ist. Die Farbschicht ist hierbei in Form der Buchstaben "CH" in den Bereichen 40 innerhalb der Transferlagen aufgebracht und die Kinegram®-Elemente in Form eines Musters in den Bereichen 44 in eine Replizierlackschicht der Transferlagen abgeprägt. Im Weiteren sind in Bereichen 43 Marken 50 aufgebracht, welche der Bestimmung der relativen Lage der Bereiche 40 und 44 dienen. Wie in Fig. 9a zu erkennen ist, weist somit jedes Sicherheitsmerkmal in Form der die Buchstaben "CH" ausbildenden Bereiche 40 und der die Kinegram®-Elemente ausbildenden Bereiche 44 die je eine separate Marke 50 auf. Hierdurch ist es möglich, dass die Buchstaben "CH", welche ein erstes Sicherheitsmerkmal bilden, und die Kinegram®-Elemente, die ein zweites Sicherheitsmerkmal bilden, separat erfasst und abgeprägt werden können. Dies kann beispielsweise mit zwei unterschiedlichen Prägestempeln erfolgen. Fig. 9a shows a transfer film 1, which in three areas 40 has a color layer and in the areas 44 each have a Kinegram®. The areas 44 are as in Fig. 9a represented within the area 42, in which no color layer is applied. The color layer is here applied in the form of the letters "CH" in the regions 40 within the transfer layers and the Kinegram® elements are embossed in the form of a pattern in the regions 44 into a replicate lacquer layer of the transfer layers. Furthermore, in regions 43, marks 50 are applied which serve to determine the relative position of regions 40 and 44. As in Fig. 9a can be seen, thus points each security feature in the form of the letters "CH" forming areas 40 and the Kinegram® elements forming areas 44 each have a separate mark 50. This makes it possible for the letters "CH", which form a first security feature, and the Kinegram® elements, which form a second security feature, to be separately recorded and stamped. This can be done for example with two different embossing stamps.
  • Die Transferfolie 1 des Ausführungsbeispiels der Fig. 9b entspricht der Transferfolie 1 des Ausführungsbeispiels der Fig. 9a mit dem Unterschied, dass die Bereiche 40, welche die Buchstaben "CH" ausbildenden und die Bereiche 44, die die Kinegram®-Elemente aufweisenden, zusammen eine gemeinsame Marke 50 aufweisen. Hierdurch wird je ein der die Farbschicht aufweisenden Bereiche 40 und der ein Kinegram® aufweisende Bereich 44 gemeinsam erfasst und abgeprägt. Dies kann beispielsweise mit einem gemeinsamen Prägestempel erfolgen.The transfer film 1 of the embodiment of Fig. 9b corresponds to the transfer sheet 1 of the embodiment of Fig. 9a with the difference that the regions 40 forming the letters "CH" and the regions 44 comprising the Kinegram® elements together have a common mark 50. As a result, each one of the color layer having areas 40 and the Kinegram® having a region 44 is detected and stamped together. This can be done for example with a common die.
  • Die Transferfolie 1 des Ausführungsbeispiels der Fig. 9c entspricht der Transferfolie 1 des Ausführungsbeispiels der Fig. 9b mit dem Unterschied, dass innerhalb des Bereiches 42, in dem keine Farbschicht aufgebracht ist, weitere Bereiche 47 und 49 vorhanden sind. Bei den Bereichen 47 handelt es sich um metallisierte Bereiche 47 in Form des Schriftzuges "Swiss". Im Weiteren ist es beispielsweise möglich, dass der Schriftzug als Nanotext ausgeführt ist und somit für das unbewaffnete menschliche Auge nicht sichtbar ist. Im Weiteren weist die Transferfolie in den Bereichen 49 eine zweite Farbschicht in Form eines Kreuzes auf. Somit weist die Transferfolie 1 in den Bereichen 40 eine erste Farbschicht auf und in den Bereichen 49 eine zweite Farbschicht auf. Vorzugsweise unterscheiden sich die Pigmente der ersten und zweiten Farbschicht, so dass unterschiedliche Farbeffekte in den ersten Bereichen 40 und Bereichen 49 wahrnehmbar sind.The transfer film 1 of the embodiment of Fig. 9c corresponds to the transfer sheet 1 of the embodiment of Fig. 9b with the difference that within the area 42, in which no color layer is applied, more areas 47 and 49 are present. The areas 47 are metallized areas 47 in the form of the word "Swiss". In addition, it is possible, for example, that the lettering is designed as nanotext and thus is not visible to the unaided human eye. Furthermore, the transfer film in the areas 49 has a second color layer in the form of a cross. Thus, the transfer film 1 has a first ink layer in the regions 40 and a second ink layer in the regions 49. Preferably, the pigments of the first and second differ Color layer, so that different color effects in the first areas 40 and 49 areas are perceptible.
  • Fig. 10 zeigt eine schematische Schnittdarstellung eines Sicherheitsdokuments 2, auf welches eine Transferlage 20 einer erfindungsgemäßen Transferfolie 1 appliziert ist. Die Transferlage 20 ist auf einem Trägersubstrat 14 aufgebracht. Das Trägersubstrat 14 kann beispielsweise ein papierbasiertes Trägersubstrat 14 sein, wie beispielsweise ein Pass, ein Visum, eine Banknote oder ein Zertifikat. Auch ist es möglich, dass es sich bei dem Trägersubstrat 14 um ein Kunststoffsubstrat, wie beispielsweise Polycarbonat, PVC, PET, oder PET-G, handelt. Das Trägersubstrat 14 kann ebenso ein Hybridsubstrat aus Papier- und Kunststoffschichten sein, wobei entweder eine Papierschicht oder eine Kunststoffschicht die äußerste Schicht bildet, auf die die Transferlage 20 appliziert wird. Die Transferlage 20 weist eine Ablöseschicht 24, eine Stabilisierungsschicht 60, eine Replizierlackschicht 70, eine Primerschicht 80, eine Farbschicht 30 und eine Ausgleichsschicht 90 auf. Bezüglich der Ausgestaltung der Schichten ist hier auf obige Ausführungen verwiesen. Fig. 10 shows a schematic sectional view of a security document 2, on which a transfer layer 20 of a transfer film 1 according to the invention is applied. The transfer layer 20 is applied to a carrier substrate 14. The carrier substrate 14 may be, for example, a paper-based carrier substrate 14, such as a passport, visa, banknote or certificate. It is also possible for the carrier substrate 14 to be a plastic substrate, such as, for example, polycarbonate, PVC, PET, or PET-G. The carrier substrate 14 may also be a hybrid substrate made of paper and plastic layers, wherein either a paper layer or a plastic layer forms the outermost layer to which the transfer layer 20 is applied. The transfer layer 20 has a release layer 24, a stabilization layer 60, a replication lacquer layer 70, a primer layer 80, a color layer 30 and a compensation layer 90. With regard to the configuration of the layers, reference is made here to the above statements.
  • Fig. 11 zeigt eine schematische Schnittdarstellung eines Sicherheitsdokuments 2, in welches eine Transferlage 20 einer erfindungsgemäßen Transferfolie 1 einlaminiert ist. Die Transferlage 20 ist auf einem Trägersubstrat 14 aus Kunststoff, wie beispielsweise Polycarbonat, aufgebracht. Anschließend wird das Trägersubstrat 14 mit einer oder mehreren weiteren Kunststoffschichten 16 zu einem Verbund laminiert. Die Transferlage 20 weist eine Ablöseschicht 24, eine Farbschicht 30 und eine Ausgleichsschicht 90 auf. Bezüglich der Ausgestaltung der Schichten ist hier auf obige Ausführungen verwiesen. Fig. 11 shows a schematic sectional view of a security document 2, in which a transfer layer 20 of a transfer film 1 according to the invention is laminated. The transfer layer 20 is applied to a carrier substrate 14 made of plastic, such as polycarbonate. Subsequently, the carrier substrate 14 is laminated with one or more further plastic layers 16 to form a composite. The transfer layer 20 has a release layer 24, a color layer 30 and a compensation layer 90. With regard to the configuration of the layers, reference is made here to the above statements.
  • BezugszeichenlisteLIST OF REFERENCE NUMBERS
  • 11
    Transferfolietransfer film
    22
    SicherheitsdokumentThe security document
    1010
    Trägerschichtbacking
    1212
    Foliefoil
    1414
    Trägersubstratcarrier substrate
    1616
    KunststoffschichtPlastic layer
    2020
    Transferlagetransfer position
    2222
    Wachsschichtwax layer
    2424
    Ablöseschichtrelease layer
    3030
    Farbschichtcoat of paint
    40, 42, 43, 44, 45 47, 4940, 42, 43, 44, 45 47, 49
    Bereicheareas
    46,4846.48
    Zonenzones
    5050
    Markebrand
    6060
    Stabilisierungsschichtstabilizing layer
    7070
    Replizierlackschichtreplication
    8080
    Primerschichtprimer layer
    9090
    Ausgleichsschichtleveling layer
    9292
    Haftschichtadhesive layer

Claims (15)

  1. Transfer film (1), in particular hot-stamping film, comprising a transfer ply (20) detachably arranged on a carrier layer (10), wherein the transfer ply (20) has at least one first colour layer (30), and wherein the at least one first colour layer (30) comprises at least one binding agent and at least first pigments, whose coloured appearance changes depending on the angle of observation, wherein the at least one first colour layer (30) is present in at least one first region (40) of the transfer ply (20), and no colour layer is present in at least one second region (42) of the transfer ply (20), wherein the transfer ply (20) has a first compensation layer (90) which covers the at least one first region (40) of the transfer ply (20) and the at least one second region (42) of the transfer ply (20), and wherein the layer thickness of the first compensation layer (90) ranges from 10% to 50% of the layer thickness of the at least one first colour layer (30).
  2. Transfer film (1) according to claim 1,
    characterised in that
    the at least one first region (40) represents a first piece of information, in particular represents it in the form of a pattern, motif or lettering.
  3. Transfer film (1) according to one of claims 1 or 2,
    characterised in that
    at least one second colour layer is present in at least one third region of the transfer ply (20) and is not present in at least one fourth region of the transfer ply (20), wherein the at least one third region of the transfer ply (20) overlaps with the at least one first region (40) of the transfer ply (20), or the at least one third region of the transfer ply (20) does not overlap with the at least one second region (42) of the transfer ply (20), and the transfer ply (20) preferably has a second compensation layer which, in the at least one fourth region of the transfer ply (20), corresponds at least to the layer thickness of the at least one second colour layer in the at least one third region of the transfer ply (20), and the second compensation layer preferably has a layer thickness between 3 µm and 50 µm, preferably 5 µm and 25 µm, further preferably 7 µm and 20 µm.
  4. Transfer film (1) according to one of the preceding claims,
    characterised in that
    the first compensation layer (90) and/or the second compensation layer is transparent and/or colourless, and/or the first compensation layer (90) and/or the second compensation layer is formed as a bonding layer, in particular an adhesive layer.
  5. Transfer film (1) according to one of the preceding claims,
    characterised in that
    the transfer ply (20) has at least one first stabilising layer (60) which mechanically stabilises the transfer ply (20), and the at least one first stabilising layer (60) is preferably arranged between the carrier layer (10) and the at least one first colour layer (30), or the at least one first stabilising layer (60) is applied to the side of the at least one first colour layer (30) facing away from the carrier layer (10).
  6. Transfer film (1) according to claim 5,
    characterised in that
    the at least one first stabilising layer (60) and/or the second stabilising layer is cross-linked, in particular chemically cross-linked and/or cross-linked by irradiation with UV light and/or irradiation with electron beams, and/or the at least one first stabilising layer (60) and/or the second stabilising layer is a layer cured by electromagnetic radiation, in particular by irradiation with UV light, and/or the at least one first stabilising layer (60) and/or the second stabilising layer is transparent or translucent.
  7. Transfer film (1) according to one of the preceding claims,
    characterised in that
    the transfer ply (20) comprises a detachment layer (24) which enables the separation of the transfer ply (20) from the carrier layer (10).
  8. Transfer film (1) according to one of the preceding claims,
    characterised in that
    the transfer ply (20) has at least one replication lacquer layer (70).
  9. Transfer film (1) according to claim 8,
    characterised in that,
    in at least one fifth region of the transfer ply (20), a surface structure is moulded into the surface of the replication lacquer layer (70), and, in the at least one first region (40) of the transfer ply, the surface structure is preferably not moulded into the surface of the replication lacquer layer (70), or the refraction index of the replication lacquer layer (70) deviates from the refraction index of the binding agent by less than 0.2, preferably by less than 0.1, and/or the at least one fifth region of the transfer ply (20) preferably represents a second piece of information in the form of a pattern, motif or lettering.
  10. Transfer film (1) according to one of the preceding claims,
    characterised in that,
    in at least one sixth region of the transfer ply (20), the transfer ply (1) has a reflection layer, wherein the surface coating of the at least one sixth region of the transfer ply (20) is less than 30%, preferably less than 20%, of the total area of the transfer ply (20), and, in the at least one sixth region of the transfer ply (20), the reflection layer is preferably applied to the side of the at least one first colour layer (30) facing away from the carrier film (10), and/or the at least one sixth region of the transfer ply (20) preferably represents a third piece of information in the form of a pattern, motif or lettering.
  11. Transfer film (1) according to one of the preceding claims,
    characterised in that
    the at least one first colour layer (30) contains second pigments, in particular flakes, taggants and/or charms, and/or the at least one first colour layer (30) contains third pigments which emit light from the range of the wavelength range that is visible to the human eye, in particular in the wavelength range of 400 nm to 800 nm, in the event of irradiation with electromagnetic radiation, in particular irradiation with UV or IR light, and/or the transfer ply (20) is present in at least one first zone (46) and is not present in at least one second zone (48), wherein the first zones (48) of the transfer ply (20) are formed in the shape of a pattern.
  12. Use of one or more transfer films (1) according to one of claims 1 to 11 for applying to a film.
  13. Film having a first surface and a second surface, wherein one or more transfer films (1) according to one of claims 1 to 11 having the side of the carrier layers (10) facing away from the transfer plies (20) of the one or more transfer films (1) are applied to the second surface of the film, and a second bonding layer is applied between the one or more transfer films (1) and the film, said bonding layer connecting one or more transfer films (1) to the film, wherein the bonding force of the second bonding layer exceeds the bonding force between the one or more transfer plies (20) and the one or more carrier layers (10) of the one or more transfer films (1), or vice versa.
  14. Security document (2), in particular bank note, identity document, identity card, cheque card, credit card, visa, certificate, vignette, produced with one or more transfer films (1) according to one of claims 1 to 11, wherein one or more transfer plies (20) of the one or more transfer films (1) are preferably arranged on a surface of a first carrier substrate (14) made of paper or plastic, in particular made of polycarbonate, and the one or more transfer plies (20) arranged on the surface of the first carrier substrate (14) are preferably connected, in particular laminated or adhered, to a plastic layer (16), in particular to a polycarbonate layer.
  15. Method for producing a transfer film (1) according to one of claims 1 to 11, wherein, with the method, a carrier layer (10) is provided, which has a transfer ply (20), wherein at least one first colour layer (30) is applied to the side of the transfer ply (20) facing away from the carrier layer, wherein the at least one first colour layer (30) comprises at least one binding agent and at least first pigments, the colour appearance of which changes depending on the angle of observation, wherein the at least one first colour layer (30) is present in at least one first region (40) of the carrier ply (20), and there is no colour layer present in at least one second region (42) of the transfer ply (20), wherein the transfer ply (20) has a first compensation layer (90) which covers the at least one first region (40) of the transfer ply (20) and the at least one second region (42) of the transfer ply (20), wherein the layer thickness of the first compensation layer (90) ranges from 10% to 50% of the layer thickness of the at least one first colour layer (30), and wherein the at least one first colour layer (30) is preferably applied by means of screen printing, and/or the transfer ply (20) is completely severed by means of punching along a boundary line defining the at least one first zone (46) of the transfer ply (20) and separating the at least one first zone (46) from the at least one second zone (48) of the transfer ply (20).
EP15748048.4A 2014-08-22 2015-08-11 Transfer foil and method for producing a transfer foil Active EP3183124B1 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102014112073.6A DE102014112073A1 (en) 2014-08-22 2014-08-22 Transfer film and method for producing a transfer film
PCT/EP2015/068423 WO2016026731A1 (en) 2014-08-22 2015-08-11 Transfer film and method for producing a transfer film

Applications Claiming Priority (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
PL15748048T PL3183124T3 (en) 2014-08-22 2015-08-11 Transfer foil and method for producing a transfer foil
SI201530768T SI3183124T1 (en) 2014-08-22 2015-08-11 Transfer foil and method for producing a transfer foil
RS20190560A RS58725B1 (en) 2014-08-22 2015-08-11 Transfer foil and method for producing a transfer foil
HRP20190872TT HRP20190872T1 (en) 2014-08-22 2019-05-13 Transfer foil and method for producing a transfer foil

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP3183124A1 EP3183124A1 (en) 2017-06-28
EP3183124B1 true EP3183124B1 (en) 2019-03-20

Family

ID=53794233

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP15748048.4A Active EP3183124B1 (en) 2014-08-22 2015-08-11 Transfer foil and method for producing a transfer foil

Country Status (20)

Country Link
US (1) US10427446B2 (en)
EP (1) EP3183124B1 (en)
JP (1) JP2017532231A (en)
KR (1) KR20170046156A (en)
CN (1) CN107074001B (en)
AR (1) AR102052A1 (en)
AU (1) AU2015306295B2 (en)
BR (1) BR112017003209A2 (en)
DE (1) DE102014112073A1 (en)
ES (1) ES2722131T3 (en)
HR (1) HRP20190872T1 (en)
HU (1) HUE044361T2 (en)
PH (1) PH12017500317A1 (en)
PL (1) PL3183124T3 (en)
PT (1) PT3183124T (en)
RS (1) RS58725B1 (en)
SI (1) SI3183124T1 (en)
TR (1) TR201907556T4 (en)
TW (1) TWI682859B (en)
WO (1) WO2016026731A1 (en)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102018132321A1 (en) * 2018-12-14 2020-06-18 Ovd Kinegram Ag Process for producing an intermediate film, intermediate film and process for producing a product

Families Citing this family (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102015112909B3 (en) * 2015-08-05 2017-02-09 Leonhard Kurz Stiftung & Co. Kg Method and device for producing a multilayer film
TW201731696A (en) * 2016-01-27 2017-09-16 Toppan Printing Co Ltd Laminate, method for producing laminate, and personal authentication medium
DE102016009318A1 (en) * 2016-08-02 2018-02-08 Giesecke+Devrient Currency Technology Gmbh Method and transfer film for transferring motif-shaped security elements onto a target substrate
TWI634817B (en) * 2016-08-30 2018-09-01 台虹科技股份有限公司 Cover film for circuit board punching process
DE102017101595B3 (en) 2017-01-27 2018-05-30 Leonhard Kurz Stiftung & Co. Kg Transfer film, its use and method for producing a transfer film and method for producing an injection molded article decorated with a transfer layer of a transfer film
US20190135026A1 (en) * 2017-07-14 2019-05-09 Illinois Tool Works Inc. Color shifting heat transfer label
CN107815662B (en) * 2017-12-08 2019-03-15 苏州矩阵光电有限公司 A kind of film-transferring device and its application method
WO2021030383A1 (en) * 2019-08-12 2021-02-18 Federal Card Services, LLC Dual interface metal cards and methods of manufacturing

Family Cites Families (17)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPS54182392U (en) 1978-06-14 1979-12-24
JPS619754Y2 (en) * 1979-12-29 1986-03-28
DE19907697A1 (en) * 1999-02-23 2000-08-24 Giesecke & Devrient Gmbh Security element with optically variable material for documents of value additionally comprises at least one machine readable distinguishing material which does not impair the effect of the optically variable material
JP2004268502A (en) 2003-03-11 2004-09-30 Nissha Printing Co Ltd Flip-flop type print
EP2123471B1 (en) * 2004-04-30 2015-07-08 Giesecke & Devrient GmbH Safety element and method for its production
JP4803514B2 (en) 2005-03-31 2011-10-26 株式会社吉野工業所 Transfer film
US20090250158A1 (en) * 2005-10-27 2009-10-08 Christina Streb Method for Transferring a Multilayer Body and a Transfer Film
WO2007053718A1 (en) 2005-10-31 2007-05-10 The Government Of The United States, As Represented By The Secretary Of Health And Human Services, National Institutes Of Health Antibodies and immunotoxins that target human glycoprotein nmb
CA2580321C (en) * 2006-03-06 2014-11-04 Jds Uniphase Corporation Security devices incorporating optically variable adhesive
DE102008036480A1 (en) * 2008-08-05 2010-02-11 Giesecke & Devrient Gmbh Method for producing security elements with adapted motif layers
JP2010194722A (en) 2009-02-23 2010-09-09 Dainippon Printing Co Ltd Patch transfer medium
DE102009033762A1 (en) * 2009-07-17 2011-01-27 Leonhard Kurz Stiftung & Co. Kg Method for producing a multilayer body and multilayer body
UA103693C2 (en) * 2009-07-28 2013-11-11 Сикпа Холдинг Са Transfer foil comprising optically variable magnetic pigment, method for manufacturing, usage of transfer foil and object or document carrying thereof
ES2665041T3 (en) * 2010-06-28 2018-04-24 Leonhard Kurz Stiftung & Co. Kg Procedure for surface decoration
DE102010054528A1 (en) 2010-12-15 2012-06-21 Merck Patent Gmbh Method of producing three-dimensional patterns in coatings
DE102011119598A1 (en) * 2011-11-29 2013-05-29 Ovd Kinegram Ag Optically variable element
DE102012001121C5 (en) 2012-01-23 2018-01-04 Leonhard Kurz Stiftung & Co. Kg Security document, method for producing a security document and method for producing an individualized security document

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
None *

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102018132321A1 (en) * 2018-12-14 2020-06-18 Ovd Kinegram Ag Process for producing an intermediate film, intermediate film and process for producing a product

Also Published As

Publication number Publication date
HRP20190872T1 (en) 2019-07-12
PT3183124T (en) 2019-06-24
US10427446B2 (en) 2019-10-01
EP3183124A1 (en) 2017-06-28
HUE044361T2 (en) 2019-10-28
KR20170046156A (en) 2017-04-28
TW201607790A (en) 2016-03-01
RS58725B1 (en) 2019-06-28
CN107074001A (en) 2017-08-18
TWI682859B (en) 2020-01-21
WO2016026731A1 (en) 2016-02-25
JP2017532231A (en) 2017-11-02
PH12017500317A1 (en) 2017-07-03
AU2015306295A1 (en) 2017-03-16
TR201907556T4 (en) 2019-06-21
US20170267013A1 (en) 2017-09-21
CN107074001B (en) 2019-08-23
DE102014112073A1 (en) 2016-02-25
BR112017003209A2 (en) 2017-11-28
ES2722131T3 (en) 2019-08-07
AU2015306295B2 (en) 2020-09-17
PL3183124T3 (en) 2019-09-30
AR102052A1 (en) 2017-02-01
SI3183124T1 (en) 2019-07-31

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP3319809B1 (en) Methods of manufacturing security devices and corresponding security devices and security documents
US9902187B2 (en) Security devices and methods of manufacture thereof
EP1241022B1 (en) Record carrier with an optical variable element and method of producing it
EP3216620B1 (en) Security element, valuable document comprising such a security element and method for producing such a security element
EP2310211B1 (en) Security element and method for the production thereof
EP2566703B1 (en) Method for producing a mictostructure on a carrier
EP2756963B1 (en) Method for producing a multilayer data carrier and data carrier produced using the said method
EP2242657B1 (en) Security element and method for producing the same
US5251937A (en) Multilayer data carrier and a method for producing it
EP1747100B1 (en) Security element provided in the form of a multilayered film body
EP1786632B2 (en) Metallisied security element
EP1868822B1 (en) Transfer film
EP1171319B1 (en) Decorative foil
EP2991837B1 (en) Optically variable security element
EP1274585B1 (en) Method for producing laser-writable data carriers and data carrier produced according to this method
EP0741370B2 (en) Method for applying a security element on a substrate
DE102004044458B4 (en) The security document
DE102004007379B3 (en) Valuable object with moiré pattern
EP1263610B1 (en) Laminate, in particular in the form of cards and a method for producing the same
DE102007039996B4 (en) Security element for a security document and method for its production
US8968856B2 (en) Security element and method for its production
EP2287011B1 (en) Security element and process for manufacturing it
DE102007024298B3 (en) Film element for authentication, security paper, security document, security document, coin, token, commodity, design element and method for producing a film element for authentication and method for producing a security paper, a security document and a value document such as a banknote
EP1722255B1 (en) Film and optical fuse element
EP2773514B1 (en) Optically variable security element

Legal Events

Date Code Title Description
17P Request for examination filed

Effective date: 20170222

AX Request for extension of the european patent

Extension state: BA ME

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

DAX Request for extension of the european patent (deleted)
DAV Request for validation of the european patent (deleted)
17Q First examination report despatched

Effective date: 20180214

INTG Intention to grant announced

Effective date: 20180725

INTC Intention to grant announced (deleted)
INTG Intention to grant announced

Effective date: 20181205

RIN1 Information on inventor provided before grant (corrected)

Inventor name: GNOS, RETO

Inventor name: STAUB, RENE

Inventor name: HOFFMANN, MICHAEL

Inventor name: STREB, CHRISTINA

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: FG4D

Free format text: NOT ENGLISH

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: EP

Ref country code: CH

Ref legal event code: NV

Representative=s name: FIAMMENGHI-FIAMMENGHI, CH

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R096

Ref document number: 502015008422

Country of ref document: DE

REG Reference to a national code

Ref country code: AT

Ref legal event code: REF

Ref document number: 1110139

Country of ref document: AT

Kind code of ref document: T

Effective date: 20190415

REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: FG4D

Free format text: LANGUAGE OF EP DOCUMENT: GERMAN

REG Reference to a national code

Ref country code: NL

Ref legal event code: FP

REG Reference to a national code

Ref country code: HR

Ref legal event code: TUEP

Ref document number: P20190872

Country of ref document: HR

REG Reference to a national code

Ref country code: PT

Ref legal event code: SC4A

Ref document number: 3183124

Country of ref document: PT

Date of ref document: 20190624

Kind code of ref document: T

Free format text: AVAILABILITY OF NATIONAL TRANSLATION

Effective date: 20190614

RAP2 Rights of a patent transferred

Owner name: OVD KINEGRAM AG

REG Reference to a national code

Ref country code: HR

Ref legal event code: T1PR

Ref document number: P20190872

Country of ref document: HR

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190320

Ref country code: NO

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190620

Ref country code: SE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190320

REG Reference to a national code

Ref country code: ES

Ref legal event code: FG2A

Ref document number: 2722131

Country of ref document: ES

Kind code of ref document: T3

Effective date: 20190807

REG Reference to a national code

Ref country code: LT

Ref legal event code: MG4D

REG Reference to a national code

Ref country code: HR

Ref legal event code: ODRP

Ref document number: P20190872

Country of ref document: HR

Payment date: 20190806

Year of fee payment: 5

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: GR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190621

Ref country code: LV

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190320

REG Reference to a national code

Ref country code: HU

Ref legal event code: AG4A

Ref document number: E044361

Country of ref document: HU

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190320

Ref country code: RO

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190320

Ref country code: SK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190320

Ref country code: EE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190320

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SM

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190320

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IS

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190720

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R097

Ref document number: 502015008422

Country of ref document: DE

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190320

26N No opposition filed

Effective date: 20200102

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: MC

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190320

Ref country code: LU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20190811

REG Reference to a national code

Ref country code: BE

Ref legal event code: MM

Effective date: 20190831

REG Reference to a national code

Ref country code: HR

Ref legal event code: ODRP

Ref document number: P20190872

Country of ref document: HR

Payment date: 20200731

Year of fee payment: 6

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: BE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20190831

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: PL

Payment date: 20200609

Year of fee payment: 6

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: NL

Payment date: 20200819

Year of fee payment: 6

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: CZ

Payment date: 20200804

Year of fee payment: 6

Ref country code: GB

Payment date: 20200824

Year of fee payment: 6

Ref country code: DE

Payment date: 20200630

Year of fee payment: 6

Ref country code: PT

Payment date: 20200807

Year of fee payment: 6

Ref country code: FI

Payment date: 20200818

Year of fee payment: 6

Ref country code: TR

Payment date: 20200807

Year of fee payment: 6

Ref country code: ES

Payment date: 20200916

Year of fee payment: 6

Ref country code: FR

Payment date: 20200819

Year of fee payment: 6

Ref country code: IE

Payment date: 20200818

Year of fee payment: 6

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: CH

Payment date: 20200825

Year of fee payment: 6

Ref country code: AT

Payment date: 20200818

Year of fee payment: 6

Ref country code: SI

Payment date: 20200731

Year of fee payment: 6

Ref country code: RS

Payment date: 20200806

Year of fee payment: 6

Ref country code: HU

Payment date: 20200803

Year of fee payment: 6

Ref country code: BG

Payment date: 20200831

Year of fee payment: 6

Ref country code: IT

Payment date: 20200831

Year of fee payment: 6

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: HR

Payment date: 20200731

Year of fee payment: 6