EP3108070B1 - Betonbrechzange - Google Patents

Betonbrechzange Download PDF

Info

Publication number
EP3108070B1
EP3108070B1 EP15706417.1A EP15706417A EP3108070B1 EP 3108070 B1 EP3108070 B1 EP 3108070B1 EP 15706417 A EP15706417 A EP 15706417A EP 3108070 B1 EP3108070 B1 EP 3108070B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
axis
cutting edge
virtual
concrete
distal end
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
EP15706417.1A
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP3108070A1 (de
Inventor
Thomas Ostermeyer
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Gebr Egli Maschinen AG
Original Assignee
Gebr Egli Maschinen AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE102014202972.4A priority Critical patent/DE102014202972A1/de
Application filed by Gebr Egli Maschinen AG filed Critical Gebr Egli Maschinen AG
Priority to PCT/EP2015/053410 priority patent/WO2015124623A1/de
Publication of EP3108070A1 publication Critical patent/EP3108070A1/de
Application granted granted Critical
Publication of EP3108070B1 publication Critical patent/EP3108070B1/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E02HYDRAULIC ENGINEERING; FOUNDATIONS; SOIL SHIFTING
    • E02FDREDGING; SOIL-SHIFTING
    • E02F3/00Dredgers; Soil-shifting machines
    • E02F3/04Dredgers; Soil-shifting machines mechanically-driven
    • E02F3/96Dredgers; Soil-shifting machines mechanically-driven with arrangements for alternate or simultaneous use of different digging elements
    • E02F3/965Dredgers; Soil-shifting machines mechanically-driven with arrangements for alternate or simultaneous use of different digging elements of metal-cutting or concrete-crushing implements
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04GSCAFFOLDING; FORMS; SHUTTERING; BUILDING IMPLEMENTS OR AIDS, OR THEIR USE; HANDLING BUILDING MATERIALS ON THE SITE; REPAIRING, BREAKING-UP OR OTHER WORK ON EXISTING BUILDINGS
    • E04G23/00Working measures on existing buildings
    • E04G23/08Wrecking of buildings
    • E04G23/082Wrecking of buildings using shears, breakers, jaws and the like

Description

  • Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf eine Betonbrechzange.
  • Aus dem Stand der Technik sind Betonbrechzangen in Gestalt einer Kastenschere bekannt. Derartige Betonbrechzangen haben Zangenbacken mit scharfen Ecken im distalen Bereich, und die Schneidkanten sind in einer Seitenansicht im Wesentlichen in einer Ebene angeordnet. Es hat sich bei diesen Betonbrechzangen gezeigt, dass der Verschleiß im Bereich der Ecken weit überproportional erhöht ist. Dort treten lokal sehr hohe mechanische Spannungen auf. Konstruktiv sind die Ecken selbst steif, die angrenzenden Wände am Kasten sind jedoch weicher, woraus ein ungleichmäßiger Schnittspalt mit schlechten Schnittergebnissen resultiert.
  • Aus der WO 96/02708 A ist eine andere Betonbrechzange gemäß dem Oberbegriff von Anspruch 1 bekannt. Diese Betonbrechzange hat eine erste Zangenbacke, die einen rahmenartigen ersten Grundkörper aufweist, der einen Innenraum der ersten Zangenbacke definiert und eine erste Schneidkante aufweist, und eine zweite Zangenbacke, die eine zweite Schneidkante aufweist und mit der ersten Zangenbacke um eine Gelenkachse schwenkbar verbunden ist, um in den Innenraum einzutauchen. Die erste Schneidkante besteht aus zwei Schenkeln, die im Wesentlichen spiegelsymmetrisch zu einer Mittelachse verlaufen, die senkrecht zur Gelenkachse steht. Die Schenkel bilden des Weiteren einen distalen Endabschnitt in Gestalt einer geraden Kante. Die Mittelachse schneidet die Gelenkachse und den distalen Endabschnitt. Die Schenkel bilden in einer Draufsicht ein U-förmiges Profil, das an den Ecken mit konstantem Krümmungsradius leicht abgerundet ist. Diese Betonbrechzange hat nicht die Nachteile der eingangs erwähnten Kastenscheren, sie ist jedoch relativ aufwändig herzustellen.
  • Es ist daher die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Betonbrechzange vorzusehen, die für einen gleichmäßigen Schnittspalt sorgt und die einfacher herzustellen und gleichzeitig haltbar ist.
  • Diese Aufgabe wird durch die Betonbrechzange mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst. Vorteilhafte Weiterbildungen der vorliegenden Erfindung sind in den Unteransprüchen angegeben.
  • In Untersuchungen, die zur vorliegenden Erfindung führten, wurde die Betonbrechzange aus der WO 96/02708 A in mehreren Stufen weitergebildet. Zunächst wurden die Eckradien mit verschiedenen, weiteren Radien anstatt mit einer Geraden verbunden, so dass ein kontinuierlicher Bogen entstand, der das Problem des ungleichmäßigen Schneidspalts weitgehend eliminierte. Dies hat zu weiteren Überlegungen geführt, um die Bogenform zu optimieren. Insbesondere wurden bekannte, mathematisch definierte Bögen mittels FEM Analyse untersucht, nämlich eine Ellipse, ein Klöpperbogen nach DIN 28011 und ein Korbbogen nach DIN 28013.
  • Im Dünnblechbereich funktionieren die beiden letztgenannten Formen gut, der Schnittspalt kann jedoch noch weiter optimiert werden. Die Ellipse zeigt einen besseren Schnittspalt, ist aber in der Herstellung aufwändiger.
  • Die besten Ergebnisse konnten erzielt werden, wenn die Betonbrechzange gemäß Anspruch 1 ausgebildet wird.
  • Die Vorteile der Betonbrechzange sind ein gleichmäßiger Kraftlinienverlauf, ein konstantes Spannungsniveau im Bauteil, ein gleichmäßiger Schneidspalt bei einem ziehenden Schnitt, weniger und gleichmäßigerer Verschleiß, leichteres und kostengünstigeres Schärfen, eine leichtere Bauweise der gesamten Betonbrechzange und eine Trennung der Brechzone, sofern Zähne vorgesehen sind.
  • KURZBESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN
    • Fig. 1 zeigt ein Ausführungsbeispiel einer Betonbrechzange in einer perspektivischen Ansicht;
    • Fig. 2 zeigt das Ausführungsbeispiel der Betonbrechzange in einer anderen perspektivischen Ansicht;
    • Figuren 3 und 4 zeigen das Ausführungsbeispiel der Betonbrechzange in einer Seitenansicht im geöffneten bzw. geschlossenen Zustand;
    • Fig. 5 zeigt das Ausführungsbeispiel der Betonbrechzange in einer Schnittansicht von unten;
    • Fig. 6 zeigt in einer Draufsicht den Verlauf einer Schneidkante einer Zangenbacke der Betonbrechzange gemäß dem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung; und
    • Fig. 7 zeigt eine Skizze zur Erläuterung eines Klöpperbogens und eines Korbbogens.
    BESCHREIBUNG DER AUSFÜHRUNGSBEISPIELE
  • Figuren 1 bis 5 zeigen ein Ausführungsbeispiel einer Betonbrechzange 1 in perspektivischen Ansichten bzw. in Seitenansichten oder Unteransichten.
  • Gemäß der Fig. 1 hat die Betonbrechzange 1 eine erste Zangenbacke 2, die einen rahmenartigen ersten Grundkörper 3 aufweist, der einen Innenraum 4 der ersten Zangenbacke 1 definiert und eine erste Schneidkante 5 aufweist. Die Betonbrechzange 1 hat außerdem eine zweite Zangenbacke 6, die eine zweite Schneidkante 7 aufweist und mit der ersten Zangenbacke 2 um eine Gelenkachse 8 schwenkbar verbunden ist, um in den Innenraum 4 einzutauchen. Der Schneidvorgang beim Betonschneiden wird u. A. dadurch bewirkt, dass die zweite Schneidkante 7 die erste Schneidkante 5 passiert, um den dazwischenliegenden Beton zu scheren. Die zweite Schneidkante 7 ist im Wesentlichen an die Form der ersten Schneidkante 5 angepasst; sie ist aber kleiner, da sie in den Innenraum 4 eintaucht.
  • Die Fig. 6 zeigt in einer Draufsicht (in der xy-Ebene) den Verlauf der ersten Schneidkante 5 der ersten Zangenbacke 2 der Betonbrechzange 1 gemäß dem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung. Für die zweite Schneidkante 7 der zweiten Zangenbacke 6 ist die Beschreibung ähnlich, da die Form der zweiten Schneidkante 7 an die Form der ersten Schneidkante 5 angepasst ist.
  • Die erste Schneidkante 5 der ersten Zangenbacke 2 besteht aus zwei Schenkeln 9, 10, die im Wesentlichen spiegelsymmetrisch zu einer Mittelachse 11 verlaufen, die senkrecht zur Gelenkachse 8 steht. Die Schenkel 9, 10 bilden des Weiteren einen distalen Endabschnitt 12 der ersten Schneidkante 5, wobei der distale Endabschnitt 12 im gegenwärtigen Ausführungsbeispiel eine punktuelle Spitze 12 der ersten Schneidkante 5 ist. Alternativ kann der distale Endabschnitt 12 eine Kurve der ersten Schneidkante 5 sein, die geradlinig oder gekrümmt sein kann. Die Mittelachse 11 schneidet die Gelenkachse 8 und den distalen Endabschnitt 12.
  • Im Folgenden wird der Verlauf der ersten Schneidkante 5 gemäß der vorliegenden Erfindung beschrieben.
  • Gemäß der Fig. 6 haben die Schenkel 9, 10 der ersten Schneidkante 5 in einer Draufsicht senkrecht zur Gelenkachse 8 und senkrecht zur Mittelachse 11 jeweils ein Schneidkantensegment mit nicht-konstantem Krümmungsradius. Der Verlauf des Schneidkantensegments in der Draufsicht wird durch bestimmte geometrische Figuren folgendermaßen definiert.
  • Zunächst wird eine virtuelle Viertelellipse durch eine große Halbachse a, die parallel zur Gelenkachse 8 der Betonbrechzange 1 verläuft, und eine kleine Halbachse b definiert, die am distalen Endabschnitt 12 der ersten Schneidkante 5 endet. Die kleine Halbachse b verläuft also zwischen einem Mittelpunkt M der virtuellen Viertelellipse und dem distalen Endabschnitt 12 der ersten Schneidkante 5.
  • Daneben werden ein virtueller, halber Klöpperbogen nach DIN 28011 und ein virtueller, halber Korbbogen nach DIN 28013 jeweils mit einem Radius ra, einer Kallote r1, einer Krempe r2 und einem Bord h definiert, wobei der Radius ra identisch zu der großen Halbachse a der virtuellen Viertelellipse ist und wobei Enden oder Spitzen (entsprechend den Hochpunkten des ganzen Klöpperbogen oder des ganzen Korbbogens) des virtuellen, halben Klöpperbogens und des virtuellen, halben Korbbogens jeweils auf dem Schnittpunkt der Viertelellipse mit dem distalen Endabschnitt 12 liegen und der Bord h an der großen Halbachse a endet.
  • Die Begriffe Klöpperbogen und Korbbogen sind in entsprechenden DIDT-Normen allgemein definiert und werden in der Fig. 7 beschrieben (abgeleitet aus Borowski, "Gewölbter Boden", http://de.wikipedia.org).
  • Beim Klöpperbogen nach DIN 28011 ist r1 Da und r2 = 0,1 * Da, wobei Da = 2 * ra gilt. Beim Korbbogen nach DIN 28013 ist r1 = 0,8 * Da und r2 = 0,154 * Da, wobei Da = 2 * ra gilt. Die verwendeten Begriffe "halber Klöpperbogen" und "halber Korbbogen" meinen jeweils einen Bogen in einem Winkel von 90°, da ein ganzer Klöpperbogen und ein ganzer Korbbogen üblicherweise in einem Winkel von 180° aufgespannt sind (siehe Fig. 7).
  • Gemäß der vorliegenden Erfindung verläuft das Schneidkantensegment zwischen der virtuellen Viertelellipse und dem virtuellen, halben Klöpperbogen, und/oder es verläuft zwischen der virtuellen Viertelellipse und dem virtuellen, halben Korbbogen an der Seite der Gelenkachse 8 (d.h. angrenzend an der Gelenkachse 8) und außerhalb der Viertelellipse und des virtuellen, halben Korbbogens an der Seite des distalen Endabschnitts 12 der Schneidkante 5 (d.h. angrenzend an dem distalen Endabschnitt 12 der Schneidkante 5), wie es in der Fig. 6 beispielhaft dargestellt ist.
  • Im dargestellten Ausführungsbeispiel liegt die Schneidkante 5 auf einem Verlauf, der annähernd durch r1 = k *Da und r2 = 0,33 * k * Da definiert ist, wobei Da = 2 * ra gilt und k eine Konstante zwischen 1 und 0.8 ist. Der Radius der Schneidkante 5 im Bereich der Kallote r1 ist im dargestellten Ausführungsbeispiel ungefähr dreimal so groß wie der Radius der Schneidkante 5 im Bereich der Krempe r2.
  • Vorzugsweise hat der Bord h eine Größe, die kleiner ist als zwei Drittel der kleinen Halbachse b. Weiter bevorzugt hat der Bord h eine Größe, die kleiner ist als die Hälfte der kleinen Halbachse b. Weiter bevorzugt hat der Bord h eine Größe, die kleiner ist als ein Drittel der kleinen Halbachse b. Es ist auch denkbar, dass das der Bord h eine Größe von Null hat.
  • Vorzugsweise liegt das Verhältnis zwischen der großen Halbachse a und der kleinen Halbachse b in einem Bereich von 4:1 bis 3:1, weiter bevorzugt in einem Bereich von 3:1 bis 2:1, und weiter bevorzugt in einem Bereich von 2:1 bis 1,5:1.
  • Gemäß den Figuren 3 und 4 ist die Brechzange in einer Seitenansicht (in der yz-Ebene) gezeigt. In dieser Ebene hat die erste Schneidkante 5 im Bereich des distalen Endabschnitts 12 einen Geradenabschnitt 14, an dem sich zur Seite der Gelenkachse 8 hin ein angewinkelter oder gekrümmter Abschnitt 15 anschließt, der zur Seite der anderen Schneidkante 7 hin angewinkelt oder gekrümmt ist. Die zweite Schneidkante 7 hat vorzugsweise ebenfalls eine entsprechende Konfiguration.
  • Gemäß den Figuren 1 bis 5 sind vorzugsweise an der ersten und der zweiten Zangenbacke 2, 6 Brechzähne 13 zum Eindringen in Beton angeordnet. Die Brechzähne 13 befinden sich bei Betrachtung von der Gelenkachse 8 hinter der ersten Schneidkante 5 und vor der zweiten Schneidkante 7. Die Brechzähne 13 durchdringen den Beton und spalten ihn. Die Brechzähne 13 halten die Schneidkanten 5, 7 außerdem davon ab, mit ungebrochenem Beton in Kontakt zu treten. Nachdem der Beton durch die Brechzähne 13 zerbröselt wurde, können die Schneidkanten 5, 7 die aus und vom Beton befreiten Armierungen zerschneiden.
  • Vorzugsweise sind die erste und die zweite Schneidkante 5, 7 auf die entsprechende Zangenbacke 2, 6 aufgeschweißt.
  • Der Schutzumfang ist nicht auf das hier dargestellte Ausführungsbeispiel beschränkt, sondern umfasst alle möglichen Betonbrechzangen, sofern diese unter den Schutzumfang der Ansprüche fallen.

Claims (11)

  1. Betonbrechzange (1) mit:
    einer ersten Zangenbacke (2), die einen rahmenartigen ersten Grundkörper (3) aufweist, der einen Innenraum (4) der ersten Zangenbacke (1) definiert und eine erste Schneidkante (5) aufweist, und
    einer zweiten Zangenbacke (6), die eine zweite Schneidkante (7) aufweist und mit der ersten Zangenbacke (2) um eine Gelenkachse (8) schwenkbar verbunden ist, um in den Innenraum (4) einzutauchen,
    wobei zumindest eine der ersten und der zweiten Schneidkante (5, 7) aus zwei Schenkeln (9, 10) besteht, die im Wesentlichen spiegelsymmetrisch zu einer Mittelachse (11) verlaufen, die senkrecht zur Gelenkachse (8) steht, wobei
    die Schenkel (9, 10) einen distalen Endabschnitt (12) der Schneidkante (5, 7) bilden, wobei der distale Endabschnitt (12) entweder eine punktuelle Spitze (12) der Schneidkante (5, 7) oder eine Kurve der Schneidkante (5, 7) ist, und wobei die Mittelachse (11) die Gelenkachse (8) und den distalen Endabschnitt (12) schneidet,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die Schenkel (9, 10) in einer Draufsicht (xy) senkrecht zur Gelenkachse (8) und senkrecht zur Mittelachse (11) jeweils ein Schneidkantensegment mit nicht-konstantem Krümmungsradius aufweisen,
    der Verlauf des Schneidkantensegments in der Draufsicht folgendermaßen definiert ist:
    eine virtuelle Viertelellipse ist durch eine große Halbachse (a), die parallel zur Gelenkachse (8) der Betonbrechzange (1) verläuft, und eine kleine Halbachse (b) definiert, welche am distalen Endabschnitt (12) der Schneidkante (5, 7) endet,
    ein virtueller, halber Klöpperbogen und ein virtueller, halber Korbbogen sind jeweils mit einem Radius (ra), einer Kallote (r1), einer Krempe (r2) und einem Bord (h) definiert, wobei der Radius (ra) identisch zu der großen Halbachse (a) der Viertelellipse ist und wobei Spitzen des virtuellen, halben Klöpperbogens und des virtuellen, halben Korbbogens jeweils auf einem Schnittpunkt der virtuellen Viertelellipse mit dem distalen Endabschnitt (12) liegen und der Bord (h) an der großen Halbachse (a) endet, und
    das Schneidkantensegment
    zwischen der virtuellen Viertelellipse und dem virtuellen, halben Klöpperbogen verläuft, und/oder
    zwischen der virtuellen Viertelellipse und dem virtuellen, halben Korbbogen an der Seite der Gelenkachse (8) und außerhalb der virtuellen Viertelellipse und des virtuellen, halben Korbbogens an der Seite des distalen Endabschnitts (12) der Schneidkante (5, 7) verläuft.
  2. Betonbrechzange (1) gemäß Anspruch 1,
    wobei der Bord (h) eine Größe von Null hat.
  3. Betonbrechzange (1) gemäß Anspruch 1,
    wobei der Bord (h) eine Größe hat, die kleiner ist als ein Drittel der kleinen Halbachse (b).
  4. Betonbrechzange (1) gemäß Anspruch 1,
    wobei der Bord (h) eine Größe hat, die kleiner ist als die Hälfte der kleinen Halbachse (b).
  5. Betonbrechzange (1) gemäß Anspruch 1,
    wobei der Bord (h) eine Größe hat, die kleiner ist als zwei Drittel der kleinen Halbachse (b).
  6. Betonbrechzange (1) gemäß einem der vorherigen Ansprüche,
    wobei das Verhältnis zwischen der großen Halbachse (a) und der kleinen Halbachse (b) in einem Bereich von 4:1 bis 3:1 liegt.
  7. Betonbrechzange (1) gemäß einem der vorherigen Ansprüche,
    wobei das Verhältnis zwischen der großen Halbachse (a) und der kleinen Halbachse (b) in einem Bereich von 3:1 bis 2:1 liegt.
  8. Betonbrechzange (1) gemäß einem der vorherigen Ansprüche,
    wobei das Verhältnis zwischen der großen Halbachse (a) und der kleinen Halbachse (b) in einem Bereich von 2:1 bis 1,5:1 liegt.
  9. Betonbrechzange (1) gemäß einem der vorherigen Ansprüche,
    wobei zumindest die erste oder die zweite Schneidkante (5, 7) in einer Ebene (yz), die senkrecht zur Gelenkachse (8) und parallel zur Mittelachse (11) aufgespannt ist, im Bereich des distalen Endabschnitts (12) einen Geradenabschnitt (14) aufweist, an dem sich zur Seite der Gelenkachse (8) hin ein angewinkelter oder gekrümmter Abschnitt (15) anschließt, der zur Seite der anderen Schneidkante (5, 7) hin angewinkelt oder gekrümmt ist.
  10. Betonbrechzange (1) gemäß einem der vorherigen Ansprüche,
    wobei zumindest an einer von der ersten und der zweiten Zangenbacke (2, 6) Brechzähne (13) zum Eindringen in Beton angeordnet sind, wobei sich die Brechzähne (13) bei Betrachtung von der Gelenkachse (8) hinter der ersten Schneidkante (5) und vor der zweiten Schneidkante (7) befinden.
  11. Betonbrechzange (1) nach einem der vorherigen Ansprüche,
    wobei zumindest eine der ersten und der zweiten Schneidkante (5, 7) auf die entsprechende Zangenbacke (2, 6) aufgeschweißt ist.
EP15706417.1A 2014-02-18 2015-02-18 Betonbrechzange Active EP3108070B1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102014202972.4A DE102014202972A1 (de) 2014-02-18 2014-02-18 Betonbrechzange
PCT/EP2015/053410 WO2015124623A1 (de) 2014-02-18 2015-02-18 Betonbrechzange

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP3108070A1 EP3108070A1 (de) 2016-12-28
EP3108070B1 true EP3108070B1 (de) 2018-04-11

Family

ID=52589358

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP15706417.1A Active EP3108070B1 (de) 2014-02-18 2015-02-18 Betonbrechzange

Country Status (3)

Country Link
EP (1) EP3108070B1 (de)
DE (1) DE102014202972A1 (de)
WO (1) WO2015124623A1 (de)

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102018220265A1 (de) * 2018-11-26 2020-05-28 Thyssenkrupp Ag Endboden

Family Cites Families (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPS57117153U (de) * 1981-01-13 1982-07-20
DE4424740A1 (de) 1994-07-13 1996-01-18 Schilling Ostermeyer Maschinen Betonbrechzange
US6839969B2 (en) * 2002-11-18 2005-01-11 Genesis Equipment And Manufacturing, Inc. Replaceable demolition shear piercing tip
AT9148U1 (de) * 2006-03-23 2007-05-15 Wimmer Alois Ing Abbruchzange
EP2581506A1 (de) * 2011-10-14 2013-04-17 Caterpillar Work Tools B. V. Verschleißpaket für ein Abbruchwerkzeug

Also Published As

Publication number Publication date
DE102014202972A1 (de) 2015-08-20
WO2015124623A1 (de) 2015-08-27
EP3108070A1 (de) 2016-12-28

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2257073C3 (de) Biopsiegerät zur Entnahme von Zellgewebe aus Körperhohlräumen
DE60308920T2 (de) Baumscheren
DE4020335C2 (de) Zangenmaul zum Trennen von Materialien verschiedener Härte und Dimension
DE19955771A1 (de) Biopsiezange für Endoskope
EP3108070B1 (de) Betonbrechzange
DE19838961B4 (de) Vorrichtung zum Entfernen von Zecken
DE202008017747U1 (de) Vorrichtung zum Entfernen einer Mantelschicht von drahtähnlichen Elementen
DE102006027009B4 (de) Papierlocher
EP3057874B1 (de) Sacköffnungsvorrichtung zum öffnen eines ein sackgut beinhaltenden sackes
DE19944774C5 (de) Vorrichtung zum Verschließen von als Wurststrang hergestellten Würsten
DE2717620A1 (de) Hebelschere
DE102009007187A1 (de) Sägekette und damit ausgestattete Kettensäge
DE202012003244U1 (de) Messer
AT510394B1 (de) Vorrichtung zum bearbeiten von wurzelstöcken
DE711056C (de) Handschere zum Schneiden von hartem Stahldraht
EP3568890B1 (de) Abisolierzange
EP2671525A1 (de) Inzionsmesser
DE102004022942B4 (de) Zange
DE19720081C2 (de) Ausklinkzange
DE202006001007U1 (de) Handgerät zum Entschuppen von Fischen
DE19960439A1 (de) Schere, insbesondere Friseurschere
WO2013045080A1 (de) Präparationspinzette
WO2007144033A1 (de) Scherenvorrichtung
DE8132369U1 (de) Pinzette zur Halterung eines Nervenstranges
DE202019104126U1 (de) Vorrichtung zum Schärfen einer Klingenschneidkante eines Messers oder einer Schere mit zwei Wetzelementen

Legal Events

Date Code Title Description
PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: REQUEST FOR EXAMINATION WAS MADE

17P Request for examination filed

Effective date: 20160803

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

AX Request for extension of the european patent

Extension state: BA ME

DAX Request for extension of the european patent (deleted)
GRAP Despatch of communication of intention to grant a patent

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR1

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: GRANT OF PATENT IS INTENDED

INTG Intention to grant announced

Effective date: 20171102

GRAS Grant fee paid

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR3

GRAA (expected) grant

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009210

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: THE PATENT HAS BEEN GRANTED

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: FG4D

Free format text: NOT ENGLISH

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: EP

REG Reference to a national code

Ref country code: AT

Ref legal event code: REF

Ref document number: 988168

Country of ref document: AT

Kind code of ref document: T

Effective date: 20180415

REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: FG4D

Free format text: LANGUAGE OF EP DOCUMENT: GERMAN

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R096

Ref document number: 502015003835

Country of ref document: DE

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: NV

Representative=s name: R.A. EGLI AND CO, PATENTANWAELTE, CH

REG Reference to a national code

Ref country code: NL

Ref legal event code: MP

Effective date: 20180411

REG Reference to a national code

Ref country code: LT

Ref legal event code: MG4D

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: NL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180411

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180411

Ref country code: FI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180411

Ref country code: BG

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180711

Ref country code: LT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180411

Ref country code: PT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180813

Ref country code: SE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180411

Ref country code: ES

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180411

Ref country code: NO

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180711

Ref country code: PL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180411

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: RS

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180411

Ref country code: LV

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180411

Ref country code: GR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180712

Ref country code: HR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180411

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R097

Ref document number: 502015003835

Country of ref document: DE

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180411

Ref country code: EE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180411

Ref country code: RO

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180411

Ref country code: CZ

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180411

Ref country code: DK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180411

PLBE No opposition filed within time limit

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009261

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: NO OPPOSITION FILED WITHIN TIME LIMIT

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SM

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180411

26N No opposition filed

Effective date: 20190114

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180411

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: MC

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180411

Ref country code: LU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20190218

REG Reference to a national code

Ref country code: BE

Ref legal event code: MM

Effective date: 20190228

REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: MM4A

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20190218

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: BE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20190228

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: TR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180411

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: MT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180411

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: CY

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180411

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IS

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180811

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: HU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT; INVALID AB INITIO

Effective date: 20150218

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: GB

Payment date: 20220217

Year of fee payment: 8

Ref country code: DE

Payment date: 20220222

Year of fee payment: 8

Ref country code: CH

Payment date: 20220221

Year of fee payment: 8

Ref country code: AT

Payment date: 20220218

Year of fee payment: 8

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: FR

Payment date: 20220217

Year of fee payment: 8

Ref country code: IT

Payment date: 20220223

Year of fee payment: 8

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: MK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180411