EP2900441A1 - System and method for producing tubular concrete products - Google Patents

System and method for producing tubular concrete products

Info

Publication number
EP2900441A1
EP2900441A1 EP13756473.8A EP13756473A EP2900441A1 EP 2900441 A1 EP2900441 A1 EP 2900441A1 EP 13756473 A EP13756473 A EP 13756473A EP 2900441 A1 EP2900441 A1 EP 2900441A1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
mold
station
cleaning
convey
molds
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
EP13756473.8A
Other languages
German (de)
French (fr)
Inventor
Johann SCHLÜSSELBAUER
Ulrich SCHLÜSSELBAUER
Original Assignee
Schlüsselbauer, Johann
Schlüsselbauer, Ulrich
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE102012217324.2A priority Critical patent/DE102012217324A1/en
Application filed by Schlüsselbauer, Johann, Schlüsselbauer, Ulrich filed Critical Schlüsselbauer, Johann
Priority to PCT/EP2013/068149 priority patent/WO2014048684A1/en
Publication of EP2900441A1 publication Critical patent/EP2900441A1/en
Pending legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B28WORKING CEMENT, CLAY, OR STONE
    • B28BSHAPING CLAY OR OTHER CERAMIC COMPOSITIONS; SHAPING SLAG; SHAPING MIXTURES CONTAINING CEMENTITIOUS MATERIAL, e.g. PLASTER
    • B28B15/00General arrangement or layout of plant Industrial outlines, plant installations
    • B28B15/007Plant with two or more identical shaping or moulding devices
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B28WORKING CEMENT, CLAY, OR STONE
    • B28BSHAPING CLAY OR OTHER CERAMIC COMPOSITIONS; SHAPING SLAG; SHAPING MIXTURES CONTAINING CEMENTITIOUS MATERIAL, e.g. PLASTER
    • B28B15/00General arrangement or layout of plant Industrial outlines, plant installations
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B28WORKING CEMENT, CLAY, OR STONE
    • B28BSHAPING CLAY OR OTHER CERAMIC COMPOSITIONS; SHAPING SLAG; SHAPING MIXTURES CONTAINING CEMENTITIOUS MATERIAL, e.g. PLASTER
    • B28B17/00Details of, or accessories for, apparatus for shaping the material; Auxiliary measures taken in connection with such shaping
    • B28B17/0063Control arrangements
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B28WORKING CEMENT, CLAY, OR STONE
    • B28BSHAPING CLAY OR OTHER CERAMIC COMPOSITIONS; SHAPING SLAG; SHAPING MIXTURES CONTAINING CEMENTITIOUS MATERIAL, e.g. PLASTER
    • B28B21/00Methods or machines specially adapted for the production of tubular articles
    • B28B21/02Methods or machines specially adapted for the production of tubular articles by casting into moulds
    • B28B21/04Methods or machines specially adapted for the production of tubular articles by casting into moulds by simple casting, the material being neither positively compacted nor forcibly fed

Abstract

The present invention relates to a method and system for producing tubular concrete products in a casting method using upright casting moulds G1-G10, wherein the casting moulds each comprise an upright outer mould and a mould core arranged in said upright outer mould. The system comprises a fabrication zone A with a plurality of fully automated fabrication stations 1-6 and a mould conveyor 20; wherein the fabrication zone A has: a first demoulding station 1 for removing an outer mould from a casting mould positioned at the first demoulding station 1, a second demoulding station 2 for removing a cured tubular concrete product from a mould core positioned at the second demoulding station 2, a mould core cleaning station 3 for cleaning a mould core positioned at the mould core cleaning station 3, an outer mould cleaning station 4 for cleaning an outer mould positioned at the outer mould cleaning station 4, a mould assembly station 5 for assembling a casting mould from an outer mould and a mould core, and at least one filling station 6 for filling an assembled casting mould with concrete.

Description

- -  - -
SYSTEM UND VERFAHREN ZUM HERSTELLEN VON ROHRFORMIGEN BETONPRODUKTEN SYSTEM AND METHOD FOR MANUFACTURING TUBULAR CONCRETE PRODUCTS
Beschreibung description
Die vorliegende Erfindung betrifft ein System und Verfahren zum Herstellen von rohrformigen Betonprodukten, insbesondere Betonrohren, im Gießverfahren mittels stehenden Gießformen, wobei die Gießformen jeweils eine stehende Außenform und einen in der stehenden Außenform angeordneten Formkern aufweisen. The present invention relates to a system and method for producing rohrformigen concrete products, in particular concrete pipes, in the casting by means of upright molds, wherein the molds each have a standing outer shape and arranged in the stationary outer mold mandrel.
Hintergrund der Erfindung Background of the invention
Im Stand der Technik sind teilautomatisierte Anlagen und Systeme zum Herstellen von rohrformigen Betonprodukten, insbesondere Betonrohren, bekannt, bei denen rohrförmige Betonprodukte hergestellt werden. Hierbei erfolgt die teilautomatisierte Herstellung von rohrformigen Betonprodukten üblicherweise im Rüttelpressverfahren mittels Vibrationsverdichtungseinrichtungen oder im Rotationspress-verfahren, bei dem die Verdichtung und innere Formgebung der rohrformigen Betonprodukte mittels eines Rollenkopfes erfolgt. Jedoch sind Herstellungssysteme zum Herstellen von rohrformigen Betonprodukten im Rüttelpressverfahren bzw. im Rotationspressverfahren kostenaufwendig und benötigen eine große Aufstellfläche, da aufwendige und platzraubende Vibrationsverdichtungseinrichtungen bzw. Rotationspresseinrichtungen bereitgestellt werden müssen und zudem ein großes Produktlager sowie ein hoher Platzbedarf für zusätzlich erforderliche Muffen- und Formenlager benötigt wird. Zusätzlich sind aufwendige Umrüstvorgänge erforderlich, wenn Produkte anderer Größendimensionen hergestellt werden sollen. Semi-automated systems and systems for producing tubular concrete products, in particular concrete pipes, in which tubular concrete products are produced, are known in the prior art. Here, the semi-automated production of rohrformigen concrete products usually takes place in Rüttelpressverfahren by means of vibratory compacting or rotational molding process, in which the compression and internal shaping of rohrformigen concrete products by means of a roller head. However, manufacturing systems for producing rohrformigen concrete products in Rüttelpressverfahren or in the rotary molding process are expensive and require a large footprint, as consuming and bulky vibratory compactors or rotary presses must be provided and also a large product storage and a large footprint for additionally required socket and mold storage is needed , In addition, complicated conversion operations are required if products of other size dimensions are to be produced.
Des Weiteren ist es bekannt, einzelne rohrförmige Betonprodukte in hoher Qualität im Gießverfahren in einer ortsgebundenen stehenden Schalung herzustellen. Jedoch ist es aufgrund der längeren benötigten Aushärtzeiten des Betons signifikant erschwert, ein automatisiertes Herstellungssystem bereitzustellen, bei dem rohrförmige Betonprodukte im kostengünstigen und qualitativ hochwertigen Gießverfahren automatisiert gefertigt werden können. Es ist eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein System und ein Verfahren bereitzustellen, in dem rohrformige Betonprodukte zu niedrigeren Kosten und bei hoher Qualität und Zuverlässigkeit automatisiert und effizient im Gießverfahren hergestellt werden können. Furthermore, it is known to produce individual tubular concrete products in high quality in the casting process in a stationary stationary formwork. However, due to the longer required curing times of the concrete, it is significantly more difficult to provide an automated manufacturing system in which tubular concrete products can be manufactured automatically in a cost-effective and high-quality casting process. It is an object of the present invention to provide a system and method in which tubular concrete products can be automated and efficiently manufactured by casting at lower cost and with high quality and reliability.
Insbesondere ist es eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein System und ein Verfahren bereitzustellen, in dem: rohrformige Betonprodukte unterschiedlicher Größen und Formen bzw. Dimensionen bei niedrigen Taktzeiten bzw. Zykluszeiten, möglichst niedrigen Rüstzeiten und insbesondere niedrigen Stillstandzeiten automatisiert und effizient im Gießverfahren gefertigt werden können. In particular, it is an object of the present invention to provide a system and a method in which : rohrformige concrete products of different sizes and shapes or dimensions can be manufactured automatically and efficiently in the casting process with low cycle times, the lowest possible set-up times and especially low downtime ,
Zusammenfassung der Erfindung Summary of the invention
Im Hinblick auf die vorstehend genannten Aufgaben der vorliegenden Erfindung werden gemäß der vorliegenden Erfindung ein System zum Herstellen von rohrförmigen Betonprodukten, insbesondere Betohrohren, im Gießverfahren mittels stehenden Gießformen gemäß Anspruch 1 und ein Verfahren zum Herstellen von rohrförmigen Betonprodukten, insbesondere Betonrohren, im Gießverfahren mittels stehenden Gießformen gemäß Anspruch 19 vorgeschlagen. Abhängige Ansprüche betreffen bevorzugte Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung. In view of the above objects of the present invention, according to the present invention, a system for producing tubular concrete products, in particular Betohrohren, casting molds by means of stationary molds according to claim 1 and a method for producing tubular concrete products, in particular concrete pipes, by means of standing in the casting Molds proposed according to claim 19. Dependent claims relate to preferred embodiments of the present invention.
Gemäß einem ersten Aspekt der vorliegenden Erfindung wird ein System zum Herstellen von rohrförmigen Betonprodukten im Gießverfahren mittels stehenden Gießformen vorgeschlagen, wobei die Gießformen jeweils eine stehende Außenform und einen in der stehenden Außenform angeordneten Formkern aufweisen. According to a first aspect of the present invention, a system is proposed for producing tubular concrete products in the casting method by means of upright casting molds, the casting molds each having a standing outer shape and a mold core arranged in the stationary outer mold.
Das System umfasst erfindungsgemäß einen Fertigungsbereich mit einer Mehrzahl vollautomatisierter Fertigungsstationen und eine Formfördereinrichtung zum Befördern der Gießformen bzw. der Außenform und des Formkerns von Gießformen zwischen den Fertigungsstationen. According to the invention, the system comprises a production area with a plurality of fully automated production stations and a mold conveying device for conveying the casting molds or the outer mold and the mold core of casting molds between the production stations.
Der Fertigungsbereich weist zumindest eine Entschalungsstation zum Entfernen einer Außenform von einer an der Entschalungsstation positionierten Gießform und zum Entfernen eines ausgehärteten rohrförmigen Betonprodukts von einem an der Entschalungsstation positionierten Formkern, zumindest eine Reinigungsstation zum Reinigen eines an der Reinigungsstation positionierten Formkerns und zum Reinigen einer an der zumindest einen Reinigungsstation positionierten Außenform, zumindest eine Formrüststation zum - - The fabrication area includes at least one decoating station for removing an exterior shape from a mold positioned at the decoating station and for removing a cured tubular concrete product from a mandrel positioned at the decopper station, at least one cleaning station for cleaning a mandrel positioned at the cleaning station and cleaning one at least a cleaning station positioned outer mold, at least one Formrüststation to - -
Zusammensetzen einer Gießform aus einer Außenform und einem Formkern und zumindest eine Füllstation zum Befüllen einer zusammengesetzten Gießform mit Beton auf. Assembling a mold of an outer mold and a mold core and at least one filling station for filling a composite mold with concrete.
Gemäß der vorliegenden Erfindung kann ein vorteilhaftes und zweckmäßiges Herstellungssystem zum Herstellen von rohrförmigen Betonprodukten im Gießverfahren mittels stehenden Gießformen bereitgestellt werden, in dem befüllte Gießformen nach dem Aushärten des Betons bei der Formeingabeposition positioniert werden, um dann die fertiggestellten ausgehärteten Betonprodukte vollautomatisiert über die zumindest eine Entschalungsstation an der Produktausgabeposition auszugeben, wobei die Außenform und der Formkern der soeben an den der zumindest einen Entschalungsstation entschalten Gießform direkt im Anschluss mittels der Formfördereinrichtung zu zumindest einer Reinigungsstation befördert werden können, um direkt im Anschluss oder ggf. nach Durchlaufen weiterer optionaler Fertigungsstationen an der Formrüststation zu einer erneut sofort nutzbaren Gießform zusammengesetzt zu werden und direkt daran anschließend einer Füllstation zugeführt zu werden und im befüllten Zustand zum Aushärten an der Formausgabeposition ausgegeben zu werden. According to the present invention, an advantageous and expedient manufacturing system for producing tubular concrete products can be provided by standing casting in which filled molds are positioned after curing of the concrete at the mold entry position, then fully automated over the finished cured concrete products via the at least one scraper station at the product dispensing position, wherein the outer shape and the mold core of the casting mold, which has just been demolded at the at least one de-scaling station, can be conveyed directly to at least one cleaning station, directly after or optionally after passing through further optional production stations at the forming equipment station to be reassembled into a reusable mold immediately and then fed directly to a filling station and in the filled condition and to be discharged for curing at the mold ejection position.
Hierbei sind zwischen der Positionierung einer ausgehärteten befüllten Gießform an der Formeingabeposition und der Ausgabe derselben Gießform, die zur Aushärtung eines neuen Betonprodukts befüllt ist, an der Formausgabeposition vorteilhaft niedrige Taktzeiten bzw. Zykluszeiten möglich, insbesondere durch die wegoptimierte Anordnung von Fertigungsstationen in denen jede Gießform einen wegoptimierten Umlaufzyklus umfassend Entschalen nach dem Aushärten, Reinigen, Rüsten, Abgießen und daran erneut anschließendes Aushärten durchläuft. Here, between the positioning of a cured filled mold at the mold entry position and the output of the same mold, which is filled to cure a new concrete product, advantageously low cycle times or cycle times possible at the mold output position, in particular by the wegoptimierte arrangement of manufacturing stations in which each mold a path-optimized cycle comprising de-scaling after curing, cleaning, setting, pouring and then undergoing subsequent curing.
Aufwendige und kostspielige Vibrationsverdichtungseinrichtungen oder Rollpress- einrichtungen sind im Herstellungszyklus nicht erforderlich, wodurch der Energiebedarf der Herstellungsanlage erheblich reduziert werden kann und zudem aufgrund der fehlenden Lärmbelastung an der Anlage verbesserte Arbeitsbedingungen geschaffen werden können. Elaborate and costly vibratory compaction equipment or rolling press equipment is not required in the manufacturing cycle, which can significantly reduce the energy requirements of the manufacturing plant and, in addition, improve working conditions due to the lack of noise at the plant.
Ein weiterer Kostenvorteil ergibt sich zudem dadurch, dass die im Gießverfahren verwendeten Gießformen im Gegensatz zu bei Rüttelpress- bzw. Rollpressverfahren verwendeten Schalungen einer signifikant niedrigeren mechanischen Belastung ausgesetzt sind, so dass die Instandhaltungskosten erheblich reduziert werden können. Another cost advantage also results from the fact that the molds used in the casting process, in contrast to formwork used in Rüttelpress- or rolling press processes are exposed to a significantly lower mechanical stress, so that the maintenance costs can be significantly reduced.
Weiterhin können mittels des Gießverfahrens qualitativ hochwertige Betonprodukte effizient und vollautomatisiert gefertigt werden. Durch das Gießverfahren kann insbesondere eine verbesserte Verdichtung des Betons erreicht werden, wobei die fertigen Betonprodukte eine geringere Rissneigung und höhere Stabilität aufweisen. - - Furthermore, by means of the casting process, high-quality concrete products can be manufactured efficiently and fully automated. In particular, an improved compaction of the concrete can be achieved by the casting process, wherein the finished concrete products have a lower tendency to crack and higher stability. - -
Zudem kann im Vergleich zu Anlagen, die nach dem Rüttelpressverfahren bzw. dem Rollpressverfahren arbeiten, die Produktvielfalt weiter erhöht werden bzw. Material bei der Herstellung eingespart werden, da das Gießverfahren dünnere Wandstärken der fertigen rohrförmigen Betonprodukte ermöglicht. Außerdem ermöglicht das Gießverfahren vorteilhaft eine freiere Formgebung bei der Fertigung der der Beton produkte. Schließlich ist es vorteilhaft möglich, das System auf einer kleinen Stellfläche anzuordnen, die zudem keine Fundamentierung bzw. Unterkellerung erfordert. Gemäß einem bevorzugten Aspekt kann die Formfördereinrichtung dazu eingerichtet sein, eine befüllte Gießform von einer Formeingabeposition zu der zumindest einen Entschalungsstation zu befördern, eine an der zumindest einen Entschalungsstation entfernte Außenform zu der zumindest einen Reinigungsstation zu befördern, ein an der zumindest einen Entschalungsstation entferntes ausgehärtetes rohrförmiges Betonprodukt zu einer Produktausgabeposition zu befördern, einen ' Formkern von der zumindest einen Entschalungsstation zu der zumindest einen Reinigungsstation zu befördern, einen Formkern von der zumindest einen Reinigungsstation zu der zumindest einen Formrüststation zu befördern, eine Außenform von der zumindest einen Reinigungsstation zu der zumindest einen Formrüststation zu befördern, eine an der zumindest einen Formrüststation zusammengesetzte Gießform zu der zumindest einen Füllstation zu befördern, und/oder eine an der zumindest einen Füllstation mit Beton befüllte Gießform zu einer Formausgabeposition zu befördern. In addition, in comparison to systems which operate according to the vibrating press method or the roll pressing method, the product diversity can be further increased or material can be saved in the production, since the casting method enables thinner wall thicknesses of the finished tubular concrete products. In addition, the casting process advantageously allows a freer shape in the production of the concrete products. Finally, it is advantageously possible to arrange the system on a small footprint, which also requires no foundation or basement. According to a preferred aspect, the mold conveyor may be configured to convey a filled mold from a mold input position to the at least one mold removal station to convey an exterior mold removed at the at least one mold removal station to the at least one cleaning station, a cured tubular mold removed at the at least one mold removal station to convey concrete product to a product dispensing position, a 'mold core from the to convey at least one Entschalungsstation at least one cleaning station, at least at least to carry a mandrel from one cleaning station to the one Formrüststation, an outer shape of the at least one cleaning station to the at least one Formrüststation to convey a casting mold assembled at the at least one forming arm station to the at least one filling station, and / or one at the at least one filling station with concrete b filled mold to convey to a mold dispensing position.
Gemäß einem bevorzugten Aspekt kann das System eine erste Entschalungsstation zum Entfernen einer Außenform von einer an der ersten Entschalungsstation positionierten Gießform und eine zweite Entschalungsstation zum Entfernen eines ausgehärteten rohrförmigen Betonprodukts von einem an der zweiten Entschalungsstation positionierten Formkern umfassen. Die Formfördereinrichtung ist dann vorzugsweise dazu eingerichtet, einen Formkern mit einem ausgehärteten rohrförmigen Betonprodukt von der ersten Entschalungsstation zu der zweiten Entschalungsstation zu befördern. In a preferred aspect, the system may include a first decoating station for removing an outer mold from a mold positioned at the first decoating station and a second decoating station for removing a cured concrete tubular product from a mold core positioned at the second decoating station. The mold conveyor is then preferably adapted to convey a mold core having a cured tubular concrete product from the first mold removal station to the second mold removal station.
Gemäß einem bevorzugten Aspekt kann das System eine Formkernreinigungsstation zum Reinigen eines an der Formkernreinigungsstation positionierten Formkerns und eine Außenformreinigungsstation zum Reinigen einer an der Außenformreinigungsstation positionierten Außenform umfassen, wobei die die Formfördereinrichtung dazu eingerichtet ist, einen Formkern von der Formkernreinigungsstation zu der Formrüststation zu befördern, und eine Außenform von der Außenformreinigungsstation zu der Formrüststation zu befördern. Bevorzugt ist die Formfördereinrichtung dazu eingerichtet, einen Formkern von der zweiten Entschalungsstation zu der Formkernreinigungsstation zu befördern, und eine Außenform von der ersten Entschalungsstation zu der Außenformreinigungsstation zu befördern. In a preferred aspect, the system may include a mandrel cleaning station for cleaning a mandrel positioned at the mandrel cleaning station and an outer mold cleaning station for cleaning an outer mold positioned at the outer mold cleaning station, the mold conveyer configured to convey a mandrel from the mandrel cleaning station to the form arming station, and to convey an outer mold from the outer mold cleaning station to the form arming station. Preferably, the mold conveyor is configured to convey a mold core from the second mold removal station to the mold core cleaning station and to convey an outer mold from the first mold removal station to the mold cleaning station.
Gemäß den vorstehenden bevorzugten Aspekten können parallel oder sequentiell angeordnete Fertigungsstationen bereitgestellt werden, die ggf. Formkerne und Außenformen an getrennten Stationen zu entschalen (z.B. mittels parallel oder sequentiell angeordneter erster und zweiter Entschalungsstationen) und/oder an getrennten Stationen zu reinigen (z.B. mittels parallel oder sequentiell angeordneter Formkern- und Außenformreinigungsstationen). Dies ermöglicht es die Herstellung der Betonprodukte durch geeignete sequentielles bzw. paralleles Durchlaufen der Fertigungsstationen optimal abzustimmen, um Taktzeiten und Zykluszeiten vorteilhaft weiter zu reduzieren. According to the above preferred aspects, parallel or sequentially arranged manufacturing stations can be provided which optionally demould cores and outer molds at separate stations (eg by means of parallel or sequentially arranged first and second demoulding stations) and / or at separate stations (eg by means of parallel or sequentially arranged mandrel and outer mold cleaning stations). This makes it possible to optimally tune the production of the concrete products by means of suitable sequential or parallel passes through the production stations in order to advantageously further reduce cycle times and cycle times.
Gemäß einem bevorzugten Aspekt der vorliegenden Erfindung umfasst das System weiterhin einen Aushärtebereich zum Lagern einer Mehrzahl von befüllten Gießformen, und/oder eine Transporteinrichtung zum Transportieren von Gießformen von der Formausgabeposition in den Aushärtebereich und aus dem Aushärtebereich zu der Formeingabeposition. According to a preferred aspect of the present invention, the system further comprises a curing area for storing a plurality of filled molds, and / or a transport device for transporting molds from the mold discharge position into the curing area and from the curing area to the mold input position.
Dies hat den Vorteil, dass neben dem Fertigungsbereich mit den vollautomatisierten Fertigungsstationen ein Bereich geschaffen wird, in dem befüllte Gießformen nach dem Befüllen an der Füllstation bzw. vor dem Entschalen des ausgehärteten Betonprodukts an den Entschalungsstationen im Herstellungszyklus zum Aushärten gelagert werden können und von der Transporteinrichtung zwischen der Lagerposition im Aushärtebereich und der Formausgabeposition bzw. der Formeingabeposition des Fertigungsbereichs transportiert werden können. This has the advantage that, in addition to the production area with the fully automated production stations, an area is created in which filled molds can be stored for curing after filling at the filling station or before demoulding the cured concrete product at the demoulding stations in the production cycle and by the transport device between the storage position in the curing area and the mold discharge position or the mold input position of the manufacturing area can be transported.
Hierbei werden die Gießformen im Aushärtebereich bevorzugt stehend gelagert, so dass alle Produktionsschritte bei stehender bzw. vertikal ausgerichteter Gießform durchlaufen werden können. Hierbei ist vorteilhaft kein weiterer Schritt erforderlich, in dem Gießformen im Umlaufzyklus gewendet bzw. rotiert werden müssen. Here, the casting molds are preferably stored standing in the curing area, so that all production steps can be run through standing or vertically oriented mold. In this case, advantageously, no further step is required in which casting molds have to be turned or rotated in the circulation cycle.
Gemäß einer vorteilhaften bevorzugten Ausführung sind die in dem Aushärtebereich gelagerten Gießformen in eine Mehrzahl von Gruppen von Gießformen untergliedert, wobei Gießformen einer Gruppe vorzugsweise eine gleiche Formgröße aufweisen und Gießformen unterschiedlicher Gruppen vorzugsweise unterschiedliche Formgrößen aufweisen. Gemäß diesem Aspekt sind in dem Aushärtebereich bevorzugt Gießformen unterschiedlicher Größen, d.h. unterschiedlicher Dimensionen, gelagert. - - According to an advantageous preferred embodiment, the molds stored in the curing area are subdivided into a plurality of groups of molds, wherein molds of a group preferably have a same mold size and molds of different groups preferably have different mold sizes. According to this aspect, casting molds of different sizes, ie different dimensions, are preferably mounted in the curing area. - -
Gemäß der vorstehend beschriebenen bevorzugten Ausführung ist es besonders vorteilhaft möglich, gleichzeitig Gießformen unterschiedlicher Formgrößen im Umlaufzyklus zu verwenden, so dass vorteilhaft bei äußerst niedrigen Rüstzeiten bzw. sogar ohne jegliche Rüstzeit und insbesondere ohne Stillstandzeit Betonprodukte unterschiedlicher Größen bzw. Dimensionen in dem System gefertigt werden können. According to the preferred embodiment described above, it is particularly advantageous possible to simultaneously use molds of different shape sizes in the circulation cycle, so that advantageously at extremely low set-up times or even without any set-up time and in particular without downtime concrete products of different sizes or dimensions can be made in the system ,
Unterschiedliche Formgrößen können sich hierbei durch unterschiedliche Längen der Gießformen in vertikaler Richtung und/oder durch unterschiedliche Breiten bzw. Durchmesser auszeichnen. Bevorzugt weisen die im Aushärtebereich gelagerten Gießformen unterschiedliche Breiten bzw. Durchmesser auf, wobei bevorzugt zumindest alle Gießformen einer bestimmten Breite bzw. eines bestimmten Durchmessers gleich sind, da die Länge der Betonprodukte bereits durch die Füllhöhe des Betons in den Gießformen gesteuert werden kann, indem Gießformen vollständig oder, bei einer niedrigeren vorgesehenen Länge des fertigen Betonprodukts, nur teilweise gefüllt werden, so dass Betonprodukte unterschiedlicher Längen mittels Gießformen einer Formgröße gefertigt werden können. Different mold sizes may be characterized by different lengths of the molds in the vertical direction and / or by different widths or diameters. The casting molds mounted in the curing area preferably have different widths or diameters, wherein preferably at least all casting molds of a certain width or diameter are equal, since the length of the concrete products can already be controlled by the filling level of the concrete in the casting molds by casting molds completely or, at a lower intended length of the finished concrete product, only partially filled, so that concrete products of different lengths can be made by casting a mold size.
Gemäß einer vorteilhaften bevorzugten Ausführung weist der Aushärtebereich eine Mehrzahl von zusammenhängenden Unterbereichen auf, wobei die in dem Aushärtebereich gelagerten Gießformen vorzugsweise nach Gruppen angeordnet sind und Gießformen einer Gruppe vorzugsweise in einem zusammenhängenden gemeinsamen Unterbereich des Aushärtebereichs angeordnet sind. Dies hat den Vorteil, dass Gießformen nach Formgröße angeordnet in dem Aushärtebereich gelagert werden können. Jedoch sind zudem Ausführungsbeispiele denkbar, in denen eine gemischte Lagerordnung eingerichtet ist, bei der Gießformen unterschiedlicher Formgrößen nebeneinander und z.B. in verschachtelter Ordnung gelagert sind, z.B. in einer lagerplatzoptimierenden bzw. stellplatzoptimierten Anordnung. Des Weiteren ist es möglich, eine zyklusoptimierte Lageranordnung zu wählen, bei der die Anordnung der Gießformen wegoptimiert für die Transporteinrichtung ausgeführt ist. Gemäß einem bevorzugten Aspekt der vorliegenden Erfindung umfasst dieAccording to an advantageous preferred embodiment, the curing area has a plurality of contiguous subregions, wherein the casting molds stored in the curing area are preferably arranged in groups and casting molds of a group are preferably arranged in a contiguous common subregion of the curing area. This has the advantage that casting molds can be stored in the curing area according to the size of the mold. However, embodiments are also conceivable in which a mixed bearing arrangement is set up, in which casting molds of different shape sizes are arranged side by side and e.g. are stored in nested order, e.g. in a warehouse space-optimizing or pitch-optimized arrangement. Furthermore, it is possible to choose a cycle-optimized bearing arrangement in which the arrangement of the casting molds is optimized for the transport device. According to a preferred aspect of the present invention, the
Formfördereinrichtung einen ersten Formförderabschnitt und einen zu dem ersten Formförderabschnitt parallel verlaufenden zweiten Formförderabschnitt. Das Merkmal der „parallelen Anordnung" ist hierbei produktionstechnisch zu verstehen, derart, dass entlang des ersten Formförderabschnitts angeordnete Fertigungsstationen parallel zu entlang des zweiten Formförderabschnitts angeordneten Fertigungsstationen durchlaufen werden können. Shaping device comprises a first mold conveying section and a second mold conveying section extending parallel to the first mold conveying section. In this case, the feature of the "parallel arrangement" is to be understood in terms of production technology, such that production stations arranged along the first mold conveying section can be traversed parallel to production stations arranged along the second mold conveying section.
Hierbei ist der erste Formförderabschnitt vorzugsweise insbesondere dazu eingerichtet, einen Formkern von der zweiten Entschalungsstation zu der Formkernreinigungsstation zu befördern und einen Formkern von der Formkernreinigungsstation zu der Formrüststation zu befördern, und der zweite Formförderabschnitt ist vorzugsweise insbesondere dazu eingerichtet, eine an der ersten Entschalungsstation entfernte Außenform zu der Außenformreinigungsstation zu befördern und eine Außenform von der Außenformreinigungsstation zu der Formrüststation zu befördern. In this case, the first mold conveying section is preferably designed in particular to to convey a mold core from the second mold removal station to the mold core cleaning station and convey a mold core from the mold core cleaning station to the mold setup station, and the second mold conveyor section is particularly adapted to convey an outer mold remote from the first mold removal station to the outer mold cleaning station and form an outer mold of the mold To convey outer mold cleaning station to the Formrüststation.
Dies hat den Vorteil, dass der Formkern einer Gießform zwischen den Entschalungsstationen und der Rüststation getrennt und produktionstechnisch parallel zu der Außenform der selben Gießform geführt werden kann, bevor der Formkern und die Außenform an der Rüststation erneut zu der Gießform zusammengesetzt werden. This has the advantage that the mold core of a mold between the de-scaling stations and the set-up station can be guided separately and production-parallel to the outer mold of the same mold, before the mold core and the outer mold are reassembled at the setup station to the mold.
Spezielle Arbeitsschritte können hierdurch vorteilhaft zeiteffizient parallelisiert erfolgen. Insbesondere ist es vorteilhaft, dass die Reinigung der Gießform produktionstechnisch parallelisiert und im Wesentlichen gleichzeitig für die Außenform und den Formkern getrennt voneinander an separaten Reinigungsstationen durchgeführt werden kann. Dies ermöglicht eine weitere signifikante Reduktion der Taktzeiten bzw. Zykluszeiten ohne eine etwaige negative Auswirkung auf die Qualität der Betonprodukte. Gemäß einer vorteilhaften bevorzugten Ausführung ist der erste Formförderabschnitt bevorzugt dazu eingerichtet, einen Formkern in einer ersten Ebene von der zweiten Entschalungsstation zu der Formrüststation zu befördern, und vorzugsweise ist der zweite Formförderabschnitt dazu eingerichtet, eine Außenform in einer zweiten Ebene von der ersten Entschalungsstation zu der Formrüststation zu befördern, wobei die zweite Ebene oberhalb der ersten Ebene angeordnet ist. Special steps can be carried out advantageously parallelized time efficient. In particular, it is advantageous that the cleaning of the casting mold can be parallelized in terms of production and can be carried out substantially separately for the outer mold and the mold core at separate cleaning stations at the same time. This allows a further significant reduction in cycle times without any negative impact on the quality of the concrete products. According to an advantageous preferred embodiment, the first mold conveying section is preferably configured to convey a mold core in a first plane from the second mold removal station to the mold setup station, and preferably the second mold conveyor section is adapted to form an outside mold in a second plane from the first mold removal station To convey the form armor station, wherein the second level is disposed above the first level.
Dies hat den Vorteil, dass die Außenform an der ersten Entschalungsstation von einer in der ersten unteren Ebene angeordneten stehenden Gießform in die obere zweite Ebene nach oben abgezogen werden kann, um dann ohne ein weiteres Absenken oder Wenden auf Höhe der zweiten Ebene mittels des zweiten Formförderabschnitts von der Position der ersten Entschalungsstation zu der Position der Rüststation befördert zu werden, wo die Außenform durch Absenken in die erste Ebene auf einen an der Rüststation auf Höhe der ersten Ebene angeordneten Formkern zum Zusammensetzen der Gießform aufgesetzt werden kann. Der Formkern hingegen kann vorteilhaft ohne erforderliches Wenden, Absenken oder Anheben direkt auf Höhe der ersten Ebene mittels des ersten Formförderabschnitts stehend von der zweiten Entschalungsstation zu der Rüststation befördert werden. - - This has the advantage that the outer mold at the first demoulding station can be pulled upwards from a stationary mold arranged in the first lower level into the upper second level, and then without further lowering or turning at the level of the second level by means of the second mold conveying portion from the position of the first demoulding station to the position of the set-up station, where the outer mold can be placed by lowering it in the first plane onto a mold core arranged at the set-up station at the level of the first plane for assembling the mold. On the other hand, the mold core can advantageously be conveyed from the second decoating station to the set-up station directly without the need for turning, lowering or lifting directly at the level of the first level by means of the first mold conveying section. - -
Ein weiterer Vorteil ergibt sich bei dieser beispielhaften Ausführung dadurch, dass die Außenformen von unten gereinigt werden können bzw. auch weitere Nachbearbeitungen, wie z.B. eine Ölung der Außenform von unten durchgeführt werden können. Etwaiger Schmutz beim Reinigen bzw. Öl bei der Nachbearbeitung kann nach unten einfach herunterfallen bzw. -fließen oder vereinfacht anderweitig nach unten abgeführt werden. A further advantage of this exemplary embodiment results from the fact that the outer molds can be cleaned from below or also other post-processing, such as, for example, an oiling of the outer mold can be carried out from below. Any dirt during cleaning or oil in the post-processing can simply fall down or flow down or simplified otherwise be discharged down.
Gemäß einer weiteren vorteilhaften bevorzugten Ausführung ist die Formfördereinrichtung dazu eingerichtet, eine befüllte Gießform in der ersten Ebene von der Formeingabeposition zu der ersten Entschalungsstation zu befördern, einen Formkern mit ausgehärtetem rohrförmigen Betonprodukt in der ersten Ebene von der ersten Entschalungsstation zu der zweiten Entschalungsstation zu befördern, ein an der zweiten Entschalungsstation entferntes ausgehärtetes rohrförmiges Betonprodukt in der ersten Ebene zu der Produktausgabeposition zu befördern, eine an der Formrüststation zusammengesetzte Gießform in der ersten Ebene zu der Füllstation zu befördern, und eine an der Füllstation mit Beton befüllte Gießform in der ersten Ebene zu der Formausgabeposition zu befördern. According to a further advantageous preferred embodiment, the mold conveyor is arranged to convey a filled mold in the first plane from the mold input position to the first mold station to convey a mold core with cured tubular concrete product in the first plane from the first mold station to the second mold station; conveying a cured concrete tubular concrete product removed at the second deswelling station in the first plane to the product discharge position, conveying a first stage mold assembly to the filling station at the forming equipment station and a first level filling mold at the filling station; To convey mold dispensing position.
Dies hat den Vorteil, dass im gesamten Umlaufzyklus die Gießform von der Formeingabeposition bis zu den Entschalungsstationen, der Formkern zwischen den Entschalungsstationen und der Rüststation und die wieder zusammengesetzte Gießform zwischen der Rüststation und der Formausgabeposition wegoptimal und ohne erforderliches Wenden, Absenken oder Anheben direkt auf Höhe der ersten Ebene mittels der Formfördereinrichtung befördert werden kann, wobei lediglich die Außenform einen separaten Produktionsweg zwischen den Entschalungsstationen und der Rüststation durchläuft. Gemäß einem bevorzugten Aspekt der vorliegenden Erfindung weist derThis has the advantage that throughout the cycle of the mold from the mold entry position to the Entschalungsstationen, the mandrel between the Entschalungsstationen and the setup station and the reassembled mold between the setup station and the Formausgabeposition wegoptimal and without turning, lowering or raising directly to the height the first level can be conveyed by means of the mold conveyor, wherein only the outer mold passes through a separate production path between the Entschalungsstationen and the set-up station. According to a preferred aspect of the present invention, the
Fertigungsbereich eine erste Füllstation zum Befüllen einer zusammengesetzten Gießform mit Beton und eine zweite Füllstation zum Befüllen einer zusammengesetzten Gießform mit Beton auf, wobei die Fördereinrichtung vorzugsweise dazu eingerichtet ist, eine an der Formrüststation zusammengesetzte Gießform zu der ersten Füllstation oder zu der zweiten Füllstation zu befördern. Vorzugsweise ist die Fördereinrichtung dann weiterhin dazu eingerichtet, eine an der ersten Füllstation mit Beton befüilte Gießform zu einer. ersten Formausgabeposition zu befördern ' und eine an der zweiten Füllstation mit Beton befüllte Gießform zu einer zweiten Formausgabeposition zu befördern. Dies hat den Vorteil, dass die Taktzeiten bzw. Zykluszeiten des Umlaufsystems noch weiter erheblich verringert werden können, da der Produktionsschritt des zeitintensiven Befüllens der Gießform mit Beton an der Füllstation bzw. den Füllstationen parallelisiert werden kann, - - indem die erste Füllstation eine erste Gießform zu der Formausgabeposition ausgibt und eine weitere von der Rüststation kommende zweite Gießform aufnimmt, während die zweite Füllstation bereits eine dritte Gießform befüllt, und umgekehrt. Dies ermöglicht es, die Taktzeiten zu verringern, insbesondere da die minimale Taktzeit des Gesamtsystems nicht durch die minimale Taktzeit der Füllstation gegeben ist, sondern im Vergleich zur minimalen Taktzeit der Füllstation halbiert werden kann. Manufacturing area, a first filling station for filling a composite mold with concrete and a second filling station for filling a composite mold with concrete, wherein the conveyor is preferably adapted to convey a composite at the Formrüststation mold to the first filling station or to the second filling station. Preferably, the conveyor is then further configured to form a mold filled with concrete at the first filling station . conveying the first form of output position 'and convey a filled in the second filling with concrete casting mold to a second mold dispensing position. This has the advantage that the cycle times or cycle times of the circulation system can be further reduced considerably, since the production step of the time-intensive filling of the casting mold with concrete can be parallelized at the filling station or filling stations, in that the first filling station dispenses a first mold to the mold dispensing position and receives another second mold coming from the set-up station, while the second filling station already fills a third mold, and vice versa. This makes it possible to reduce the cycle times, especially since the minimum cycle time of the overall system is not given by the minimum cycle time of the filling station, but can be halved compared to the minimum cycle time of the filling station.
Gemäß weiteren bevorzugten Ausführungsbeispielen, insbesondere zur Herstellung von Betonprodukten mit überwiegend großer Formgröße und daraus resultierender längerer Taktzeit der Füllstation, können weiterhin eine Mehrzahl von Füllstationen bereitgestellt werden, wobei die Fördereinrichtung vorzugsweise dazu eingerichtet ist, die an der Rüststation zusammengesetzte Gießform zu einer jeden der Mehrzahl von Füllstationen zu befördern, und bevorzugt insbesondere die an der Rüststation zusammengesetzten Gießformen hintereinander zu wechselnden Füllstationen zu befördern. According to further preferred embodiments, in particular for the production of concrete products with predominantly large mold size and resulting longer cycle time of the filling station, a plurality of filling stations can furthermore be provided, wherein the conveying device is preferably set up to mold the mold assembled at the set-up station to each of the plurality in particular to convey the casting molds assembled at the set-up station to filling stations to be changed in succession.
Gemäß einem bevorzugten Aspekt der vorliegenden Erfindung umfasst das System eine Steuereinrichtung zum Steuern der vollautomatisierten Fertigungsstationen und der Formfördereinrichtung. Vorzugsweise ist die Steuereinrichtung weiterhin dazu eingerichtet, die Transporteinrichtung zu steuern. According to a preferred aspect of the present invention, the system comprises a controller for controlling the fully automated manufacturing stations and the mold conveyor. Preferably, the control device is further configured to control the transport device.
Dies hat den Vorteil, dass alle Fertigungsstationen und die Formfördereinrichtung mittels einer gemeinsamen Steuereinrichtung koordiniert in Einklang miteinander gesteuert werden können. Bevorzugt ist die Steuereinrichtung hierbei dazu eingerichtet ist, die Fertigungsstationen derart zu steuern, dass die Operationen an den Fertigungsstationen gleichzeitig ausgeführt werden, und die Fördereinrichtung vorzugsweise derart zu steuern, dass Gießformen, Außenformen bzw. Formkerne in Abhängigkeit einer Taktzeit nach Ausführen der jeweiligen Operationen an den Fertigungsstationen zu den jeweilig nächsten Fertigungsstationen des Umlaufzyklus befördert werden. Gemäß einer vorteilhaften bevorzugten Ausführung ist die Steuereinrichtung dazu eingerichtet, ein einzufüllendes Betonvolumen beim Befüllen der an der zumindest einen Füllstation angeordneten Gießform in Abhängigkeit einer vorgegebenen Betonproduktlänge zu steuern. Hierdurch ist es vorteilhaft nicht erforderlich zur Fertigung von Betonprodukten unterschiedlicher Länge Gießformen unterschiedlicher Länge in vertikaler Richtung vorzusehen, ' da die Länge der Betonprodukte durch die gesteuerte Füllhöhe eingestellt werden kann. Gemäß einer weiteren vorteilhaften bevorzugten Ausführung umfasst die Steuereinrichtung eine Speichereinheit zum Speichern von Produktionsdaten, die für alle im Aushärtebereich gelagerten Gießformen eine jeweilige Lagerposition und eine jeweilige Aushärtezeit angeben. This has the advantage that all manufacturing stations and the mold conveyor can be controlled coordinated by means of a common control device in line with each other. The control device is hereby preferably configured to control the production stations in such a way that the operations at the production stations are carried out simultaneously, and to control the conveyor preferably such that casting molds, outer molds or shaping cores depend on a cycle time after execution of the respective operations the production stations are transported to the respective next production stations of the circulation cycle. According to an advantageous preferred embodiment, the control device is adapted to control a concrete volume to be filled when filling the casting mold arranged at the at least one filling station as a function of a predetermined concrete product length. This advantageously makes it unnecessary for the manufacture of concrete products of different lengths to provide molds of different lengths in the vertical direction, 'since the length of the concrete products can be adjusted by the controlled filling level. According to a further advantageous preferred embodiment, the control device comprises a storage unit for storing production data which indicate a respective storage position and a respective curing time for all casting molds stored in the curing area.
Somit kann die Transporteinrichtung vorteilhaft gesteuert werden in Abhängigkeit der in der Speichereinheit gespeicherten Daten, z.B. indem nach einer vorgegebenen Aushärtezeit eine ein ausgehärtetes Betonprodukt aufweisende Gießform mittels der Transporteinrichtung an der in den Daten angegebenen Lagerposition aufgenommen werden kann, um zu der Formeingabeposition transportiert zu werden, und bevorzugt nach Durchlaufen der Fertigungsstationen zur Aushärtung von der Formausgabeposition zu der in den Daten angegebenen Lagerposition dieser Gießform, welche frei geblieben ist, transportiert zu werden. Thus, the transport means can be advantageously controlled depending on the data stored in the storage unit, e.g. in that, after a predetermined curing time, a casting mold having a cured concrete product can be picked up by the transport means at the storage position indicated in the data to be transported to the mold entry position, and preferably after passing through the manufacturing stations for curing from the mold discharge position to that indicated in the data Storage position of this mold, which has remained free to be transported.
Alternativ ist es auch möglich, in dem Speichermittel Daten nach Aufnahme einer Gießform zu hinterlegen, dass die entsprechende Lagerposition freigegeben ist, wobei befüllte Gießformen von der Formausgabeposition zu Lagerpositionen transportiert werden, welche in den Daten als frei angegeben werden. Des Weiteren kann die Speichereinheit für jede Gießform eine Füllzeit speichern, um die Aushärtezeit anhand der Füllzeit zu ermitteln, um festzustellen, ob ein Betonprodukt ausgehärtet ist und mit der Gießform wieder der Formeingabeposition zugeführt werden kann. Alternatively, it is also possible to deposit in the storage means data after receiving a mold, that the corresponding storage position is released, wherein filled molds are transported from the mold output position to storage positions, which are indicated in the data as free. Further, for each mold, the storage unit may store a fill time to determine the cure time based on fill time to determine if a concrete product has cured and can be returned to the mold insertion position with the mold.
Vorzugsweise umfasst das System zwischen einer oder mehreren Reinigungsstationen und der zumindest einen Formrüststation zumindest eine Beschichtungsstation zum Beschichten einer gereinigten Außenform und/oder zum Beschichten eines gereinigten Formkerns, z.B. mit einem Trennmittel, beispielsweise Wachs oder Öl. Preferably, the system between one or more cleaning stations and the at least one forming equipment station comprises at least one coating station for coating a cleaned outer mold and / or for coating a cleaned mold core, e.g. with a release agent, such as wax or oil.
Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung wird ein Verfahren zum Herstellen von rohrförmigen Betonprodukten im Gießverfahren mittels stehenden Gießformen vorgeschlagen, wobei die Gießformen jeweils eine stehende Außenform und einen in der stehenden Außenform angeordneten Formkern aufweisen, in einem System nach einem der vorhergehenden Aspekte und bevorzugter Ausführungen. According to a further aspect of the present invention, a method is proposed for producing tubular concrete products in the casting method by means of upright casting molds, wherein the casting molds each have a standing outer mold and a mold core arranged in the standing outer mold, in a system according to one of the preceding aspects and preferred embodiments ,
Das Verfahren umfasst die Operationsschritte Entfernen einer Außenform von einer an der zumindest einen Entschalungsstation positionierten Gießform, Entfernen eines ausgehärteten rohrförmigen Betonprodukts von einem an der zumindest einen Entschalungsstation positionierten Formkern, Reinigen eines an der zumindest einen Reinigungsstation positionierten Formkerns, Reinigen einer an der zumindest einen - - The method comprises the operations of removing an outer mold from a mold positioned at the at least one mold removal station, removing a cured tubular concrete product from a mold core positioned at the at least one mold removal station, cleaning a mold core positioned at the at least one cleaning station, cleaning one on the at least one mold - -
Reinigungsstation positionierten Außenform, Zusammensetzen einer Gießform aus einer Außenform und einem Formkern an der Formrüststation und Befüllen einer zusammengesetzten Gießform mit Beton an der zumindest einen Füllstation. Des Weiteren umfasst das Verfahren bevorzugt die mittels der Formfördereinrichtung ausgeführten Beförderungsschritte des Beforderns der Gießformen bzw. der Außenform und des Formkerns von Gießformen zwischen den Fertigungsstationen des Systems. Cleaning station positioned outside mold, assembling a mold of an outer mold and a mold core at the Formrüststation and filling a composite mold with concrete at the at least one filling station. Furthermore, the method preferably comprises the conveying steps carried out by means of the shaping conveyor, for guiding the casting molds or the outer mold and the mold core of casting molds between the production stations of the system.
Hierbei erfolgen die Beförderungsschritte von einer Fertigungsstation zu der nächsten Fertigungsstation bzw. zu einer Zwischenposition zwischen zwei Fertigungsstationen bevorzugt gleichzeitig, wobei zusätzlich zu den vorstehend genannten Fertigungsstationen weitere optionale Fertigungsstationen in das System eingefügt werden können, wobei die vorstehend konkret genannten Beförderungsschritte dann in mehrere Beförderungsschritte unterteilt sein können, die wiederum durch einen optionalen Operationsschritt an einer optionalen Fertigungsstation voneinander getrennt sind. In this case, the conveying steps preferably take place simultaneously from one production station to the next production station or to an intermediate position between two production stations, in which case additional optional production stations can be inserted into the system in addition to the abovementioned production stations, the transport steps specified above then being subdivided into a plurality of conveying steps which in turn are separated by an optional operation step at an optional manufacturing station.
Allgemein ist es für eine Reduktion der Zykluszeiten bevorzugt, wenn jeweils mehrere bzw. alle Operationsschritte gleichzeitig ausgeführt werden, und danach mehrere bzw. alle Beförderungsschritte gleichzeitig ausgeführt werden, und danach wieder mehrere bzw. alle Operationsschritte gleichzeitig ausgeführt werden usw. In diesem Falle entspricht ein Takt bzw. die Taktzeit im Wesentlichen dem Hintereinanderausführen der Operationsschritte jeweils einmal und der Beförderungsschritte jeweils einmal. Eine Zykluszeit entspricht im Wesentlichen der Abfolge der Taktzeiten, die erforderlich sind, um eine spezielle Gießform im Umlaufsystem von der Formeingabeposition durch mehrmaliges Wiederholen des Hintereinanderausführens der Operationsschritte jeweils einmal und der Beförderungsschritte jeweils einmal zu der Formausgabeposition zu befördern. In general, it is preferable for a reduction of the cycle times if several or all operation steps are executed simultaneously, and then several or all conveying steps are carried out simultaneously, and thereafter several or all operation steps are executed simultaneously, etc. In this case, corresponds to Clock or the clock time essentially the successive execution of the operation steps each once and the promotion steps each once. A cycle time substantially corresponds to the sequence of the cycle times required to convey a specific mold in the circulation system from the mold input position by repeating the successive execution of the operation steps once each and the conveying steps each once to the mold ejection position.
Hierbei ist es vorteilhaft denkbar, eine oder mehrere der Fertigungsstationen sequentiell und/oder parallel doppelt oder gar mehrfach vorzusehen, um Taktzeiten und/oder Zykluszeiten noch weiter optimieren zu können. Für spezielle Produkte, z.B. besonders große Produkte oder besonders komplexe Produkte bzw. Produkte, die besonders gerüstet werden müssen (z.B. Vortriebsrohre etc.) können zusätzliche Fertigungsstationen sequentiell oder bevorzugt parallel (z.B. auch mit Bypass anderer regulärer Fertigungsstationen) vorgesehen werden, einschließlich optionaler manueller Bearbeitungsstationen, bei denen das manuell zu bearbeitende Spezialprodukt temporär aus dem vollautomatischen Umlaufzyklus ausgekoppelt werden kann. In this case, it is advantageously conceivable to provide one or more of the production stations sequentially and / or in parallel twice or even several times in order to be able to optimize cycle times and / or cycle times even further. For special products, e.g. particularly large products or particularly complex products or products that need to be specially equipped (eg jacking pipes, etc.), additional manufacturing stations can be provided sequentially or preferably in parallel (eg also bypassing other regular manufacturing stations), including optional manual processing stations where manual To be processed special product can be temporarily disconnected from the fully automatic circulation cycle.
Das erfindungsgemäße Verfahren umfasst beispielsweise vorzugsweise die - - The method according to the invention preferably comprises, for example - -
Operationsschritte Entfernen einer Außenform von einer an der ersten Entschalungsstation positionierten Gießform, Entfernen eines ausgehärteten rohrförmigen Betonprodukts von einem an der zweiten Entschalungsstation positionierten Formkern, Reinigen eines an der Formkernreinigungsstation positionierten Formkerns, Reinigen einer an der Außenformreinigungsstation positionierten Außenform, Zusammensetzen einer Gießform aus einer Außenform und einem Formkern an der Formrüststation und Befüllen einer zusammengesetzten Gießform mit Beton an der zumindest einen Füllstation. Diese Operationsschritte werden bevorzugt gleichzeitig ausgeführt. Gemäß einem bevorzugten Aspekt der vorliegenden Erfindung umfasst das Verfahren weiterhin die mittels der Formfördereinrichtung ausgeführten Beförderungsschritte Befördern einer befüllten Gießform von einer Formeingabeposition zu der ersten Entschalungsstation, Befördern einer an der ersten Entschalungsstation entfernten Außenform zu der Außenformreinigungsstation, Befördern eines Formkerns mit ausgehärtetem rohrförmigen Betonprodukt von der ersten Entschalungsstation zu der zweiten Entschalungsstation, Befördern eines an der zweiten Entschalungsstation entfernten ausgehärteten rohrförmigen Betonprodukts zu der Produktausgabeposition, Befördern eines Formkerns von der zweiten Entschalungsstation zu der Formkernreinigungsstation, Befördern eines Formkerns von der Formkernreinigungsstation zu der Formrüststation, Befördern einer Außenform von der Außenformreinigungsstation zu der Formrüststation, Befördern einer an der Formrüststation zusammengesetzten Gießform zu der zumindest einen Füllstation, und Befördern einer an der zumindest einen Füllstation mit Beton befüllten Gießform zu der Formausgabeposition. Removing an outer mold from a mold positioned at the first mold removal station, removing a cured concrete tubular product from a mandrel positioned at the second mold removal station, cleaning a mold core positioned at the mold cleaning station, cleaning an outer mold positioned at the mold cleaning station, assembling a mold from an outer mold, and a mandrel at the forming station and filling a composite mold with concrete at the at least one filling station. These operation steps are preferably carried out simultaneously. According to a preferred aspect of the present invention, the method further comprises conveying steps conveyed by the mold conveyor conveying a filled mold from a mold input position to the first mold station, conveying an outer mold remote from the first mold station to the mold cleaning station, conveying a mold core with cured tubular concrete product from the mold first decoating station to the second decoiling station, conveying a cured concrete concrete product removed at the second decoating station to the product discharge position, conveying a mandrel from the second decoating station to the mandrel cleaning station, conveying a mandrel from the mandrel cleaning station to the form arming station, conveying an outer mold from the outer die cleaning station to the first Forming station, conveying a mold assembled at the forming equipment station to the at least one filling station, and conveying a mold filled with concrete at the at least one filling station to the mold dispensing position.
Zusammenfassend ermöglicht es die vorliegende Erfindung ein System und ein Verfahren bereitzustellen, in dem rohrförmige Betonprodukte zu niedrigeren Kosten und bei hoher Qualität und Zuverlässigkeit automatisiert und effizient im Gießverfahren hergestellt werden können, und insbesondere ein System und ein Verfahren bereitzustellen, in dem rohrförmige Betonprodukte unterschiedlicher Dimensionen bei niedrigen Taktzeiten, mit äußerst niedrigen bzw. sogar ohne nachteilige Rüstzeiten und insbesondere niedrigen Stillstandzeiten automatisiert und effizient im Gießverfahren gefertigt werden können. In summary, the present invention makes it possible to provide a system and method in which tubular concrete products can be automated and efficiently manufactured by casting at lower cost and with high quality and reliability, and more particularly to provide a system and method in which tubular concrete products of different dimensions can be automated and efficiently produced by casting at low cycle times, with extremely low or even without disadvantageous set-up times and in particular low downtimes.
Kurzbeschreibung der Figuren Fig. 1 zeigt eine schematische Draufsicht auf ein System zum Herstellen von rohrförmigen Brief Description of the Drawings Figure 1 is a schematic plan view of a system for making tubular
Betonprodukten im Gießverfahren mittels stehenden Gießformen gemäß einem ersten Ausführungsbeispiel der Erfindung. - - Concrete products in the casting process by means of upright casting molds according to a first embodiment of the invention. - -
Fig. 2 zeigt eine schematische Draufsicht auf ein System zum Herstellen von rohrförmigen Fig. 2 shows a schematic plan view of a system for producing tubular
Betonprodukten im Gießverfahren mittels stehenden Gießformen gemäß einem zweiten Concrete products in the casting process by means of standing casting molds according to a second
Ausführungsbeispiel der Erfindung. Embodiment of the invention.
Flg. 3 zeigt eine schematische Draufsicht auf ein System zum Herstellen von rohrförmigen Flg. 3 shows a schematic plan view of a system for producing tubular
Betonprodukten im Gießverfahren mittels stehenden Gießformen gemäß einem dritten Concrete products by casting using standing molds according to a third
Ausführungsbeispiel der Erfindung. Embodiment of the invention.
Fig. 4 zeigt eine schematische Draufsicht auf ein System zum Herstellen von rohrförmigen Fig. 4 shows a schematic plan view of a system for producing tubular
Betonprodukten im Gießverfahren mittels stehenden Gießformen gemäß einem vierten Concrete products in the casting process by means of stationary molds according to a fourth
Ausführungsbeispiel der Erfindung. Embodiment of the invention.
Fig. 5 zeigt eine schematische Draufsicht auf ein System zum Herstellen von rohrförmigen Fig. 5 shows a schematic plan view of a system for producing tubular
Beton Produkten im Gießverfahren mittels stehenden Gießformen gemäß einem fünften Concrete products in the casting process by means of upright casting molds according to a fifth
Ausführungsbeispiel der Erfindung. Embodiment of the invention.
Fig. 6 zeigt eine schematische Draufsicht auf ein System zum Herstellen von rohrförmigen Fig. 6 shows a schematic plan view of a system for producing tubular
Betonprodukten im Gießverfahren mittels stehenden Gießformen gemäß einem sechsten Concrete products in the casting process by means of upright casting molds according to a sixth
Ausführungsbeispiel der Erfindung. Embodiment of the invention.
Fig. 7 zeigt eine schematische Draufsicht auf ein System zum Herstellen von rohrförmigen Fig. 7 shows a schematic plan view of a system for producing tubular
Betonprodukten im Gießverfahren mittels stehenden Gießformen gemäß einem siebten Concrete products in the casting process by means of stationary molds according to a seventh
Ausführungsbeispiel der Erfindung. Embodiment of the invention.
Fig. 8 zeigt eine schematische Perspektivansicht auf das System aus Fig. 7. FIG. 8 shows a schematic perspective view of the system from FIG. 7. FIG.
Fig. 9 zeigt eine schematische Perspektivteilansicht auf den Fertigungsbereich des Systems ausFig. 9 shows a schematic perspective partial view of the manufacturing area of the system
Fig. 7. Fig. 7.
Fig. 10 zeigt eine schematische Vorderansicht auf das System aus Fig. 7.  FIG. 10 shows a schematic front view of the system from FIG. 7. FIG.
Fig. 11 zeigt eine schematische Schnittansicht auf den Fertigungsbereich des Systems aus Fig. 7 entlang Schnittachse A - A. 11 shows a schematic sectional view of the production area of the system from FIG. 7 along section axis A - A.
Detaillierte Beschreibung der Figuren und Detailed description of the figures and
bevorzugter Ausführungsbeispiele der Erfindung  preferred embodiments of the invention
Im Folgenden werden bevorzugte Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung unter Bezugnahme auf die beigefügten Figuren detailliert beschrieben. Die vorliegende Erfindung ist jedoch nicht auf die beschriebenen Ausführungsbeispiele beschränkt. Die vorliegende Erfindung ist durch den Umfang der Patentansprüche definiert. Gleiche bzw. ähnliche Merkmale der Ausführungsbeispiele werden in den Figuren mit gleichen Bezugsziffern gekennzeichnet. Soweit Unterschiede nicht explizit angegeben sind oder aus den Figuren ersichtlich sind, ist davon auszugehen, dass die Beschreibung der Merkmale mit gleichen Bezugsziffern ein Bezug auf ein Ausführungsbeispiel ebenfalls für ein anderes Ausführungsbeispiel gilt, wobei die Beschreibung der Knappheit der Beschreibung wegen nicht mehrfach angegeben ist. Hereinafter, preferred embodiments of the present invention will be described in detail with reference to the accompanying drawings. However, the present invention is not limited to the described embodiments. The present invention is defined by the scope of the claims. The same or similar features of the embodiments are identified in the figures with the same reference numerals. Insofar as differences are not explicitly stated or are apparent from the figures, it can be assumed that the description of the features with the same reference numbers refers to a Embodiment also applies to another embodiment, the description of the scarcity of the description because of not specified multiple times.
Weiterhin sind die Ausführungsbeispiele nicht als auf sich selbst beschränkend aufzufassen, da es möglich ist, Merkmale der nachstehend beschriebenen Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung zu kombinieren oder Ausführungsbeispiele mit Merkmalen anderer Ausführungsbeispiele zu modifizieren, um weitere Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung zu erhalten. Soweit derartige Modifikationen bzw. Merkmalskombinationen in den Umfang der Ansprüche fallen, sind sie als Teil der Erfindung anzusehen und soweit sie dem Fachmann ersichtlich sind, sind derartige Modifikationen bzw. Merkmalskombinationen weiterhin implizit als Teil der Offenbarung dieser Beschreibung anzusehen. Furthermore, the embodiments are not to be taken as limiting on their own, as it is possible to combine features of the embodiments of the present invention described below or to modify embodiments with features of other embodiments to obtain further embodiments of the present invention. As far as such modifications or combinations of features fall within the scope of the claims, they are to be regarded as part of the invention and as far as those skilled in the art are aware, such modifications or combinations of features are further implicitly to be regarded as part of the disclosure of this description.
Erstes Ausführungsbeispiel Fig. 1 zeigt eine schematische Draufsicht auf ein System zum Herstellen von rohrförmigenFirst Embodiment Fig. 1 shows a schematic plan view of a system for producing tubular
Betonprodukten im Gießverfahren mittels stehenden Gießformen gemäß einem ersten Ausführungsbeispiel der Erfindung. Concrete products in the casting process by means of upright casting molds according to a first embodiment of the invention.
Generell weisen alle in dem System verwendeten Gießformen jeweils eine stehende Außenform und einen in der stehenden Außenform vertikal angeordneten Formkern auf. Optional weisen die Gießformen an der Unterseite eine Untermuffe auf, die als Standfläche zum Aufstellen der Gießformen dient und auch zur Verriegelung der Außenform mit dem Formkern. Derartige Untermuffen können entfernbar oder fest an dem Formkern befestigt sein. Das System zum Herstellen von rohrförmigen Betonprodukten im Gießverfahren umfasst einen Fertigungsbereich A mit einer Mehrzahl vollautomatisierter Fertigungsstationen 1 bis 6 und eine Formfördereinrichtung 20 mit den Formförderabschnitten 20a und 20b, die für jeweilige produktionstechnisch parallel verlaufende Produktionslinien zwischen den Fertigungsstationen 1 und 5, einmal über die Fertigungsstation 3 und einmal über die Fertigungsstation 4 verlaufen. Die Fertigungsstationen 1 bis 6 werden in der weiteren Beschreibung genauer beschrieben. In general, all casting molds used in the system each have a standing outer shape and a mold core arranged vertically in the stationary outer mold. Optionally, the casting molds on the underside of a lower sleeve, which serves as a base for erecting the molds and also for locking the outer mold with the mold core. Such sub-sleeves may be removably or firmly attached to the mandrel. The system for the production of tubular concrete products by casting comprises a production area A with a plurality of fully automated production stations 1 to 6 and a mold conveyor 20 with the mold delivery sections 20a and 20b, for respective production parallel production lines between the production stations 1 and 5, once via the manufacturing station 3 and once pass over the manufacturing station 4. The manufacturing stations 1 to 6 will be described in more detail in the further description.
Das System zum Herstellen von rohrförmigen Betonprodukten im Gießverfahren umfasst weiterhin einen Aushärtebereich B zum Lagern einer Mehrzahl von befüllten Gießformen (nicht gezeigt, siehe z.B. Fig. 4) und eine Transporteinrichtung 30 zum Transportieren von Gießformen von einer Formausgabeposition P3 zu Lagerpositionen im Aushärtebereich B und von Lagerpositionen im Aushärtebereich B zu einer Formeingabeposition PI. - - The system for producing tubular concrete products by the casting process further comprises a curing area B for storing a plurality of filled molds (not shown, see eg FIG. 4) and a transport device 30 for transporting molds from a mold discharge position P3 to storage locations in the curing area B and Bearing positions in the curing area B to a shape input position PI. - -
Die Formeingabeposition PI dient hierbei als Übergabeposition von Gießformen aus dem Aushärtebereich B an den Fertigungsbereich A und die Formeingabeposition PI dient hierbei als Übergabeposition von Gießformen aus dem Fertigungsbereich A zu dem Aushärtebereich. Der Aushärtebereich B umfasst eine Mehrzahl von jeweils zusammenhängendenIn this case, the mold input position PI serves as a transfer position of casting molds from the curing area B to the production area A, and the mold input position PI serves as a transfer position of casting molds from the production area A to the curing area. The curing area B includes a plurality of respective contiguous
Unterbereichen, hier Beispielhaft die Unterbereiche Bl, B2 und B3. Bevorzugt weisen die Mehrzahl von in dem Aushärtebereich B gelagerten Gießformen eine Mehrzahl von Gruppen von Gießformen auf, wobei Gießformen einer Gruppe eine gleiche Formgröße aufweisen und Gießformen unterschiedlicher Gruppen unterschiedliche Formgrößen aufweisen, und wobei die in dem Aushärtebereich B gelagerten Gießformen nach Gruppen angeordnet sind, und Gießformen einer Gruppe in einem zusammenhängenden gemeinsamen Unterbereich des Aushärtebereichs B angeordnet sind. Subareas, here exemplarily the subareas Bl, B2 and B3. Preferably, the plurality of molds stored in the curing area B comprise a plurality of groups of molds, wherein molds of a group have a same mold size and molds of different groups have different mold sizes, and wherein the molds stored in the curing area B are arranged in groups, and Molds of a group in a continuous common sub-area of the curing area B are arranged.
Im Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 1 gibt es beispielhaft drei Gruppen von Gießformen, nämlich eine erste Gruppe von Gießformen einer ersten Formgröße, die in dem ersten Unterbereich Bl gruppiert angeordnet gelagert werden, eine zweite Gruppe von Gießformen einer zweiten Formgröße, die in dem zweiten Unterbereich B2 gruppiert angeordnet gelagert werden, und eine dritte Gruppe von Gießformen einer dritten Formgröße, die in dem dritten Unterbereich B3 gruppiert angeordnet gelagert werden. Dies ermöglicht es, Gießformen mehrerer (hier beispielhaft drei) unterschiedlicher Dimensionen gleichzeitig im Aushärtebereich zu lagern. In the exemplary embodiment according to FIG. 1 there are exemplarily three groups of casting molds, namely a first group of casting molds of a first mold size, which are arranged grouped in the first subregion Bl, a second group of casting molds of a second mold size which are in the second subregion B2 be stored grouped arranged, and a third group of molds of a third mold size, which are arranged in the third sub-area B3 arranged to be stored. This makes it possible to store casting molds of several (here by way of example three) different dimensions simultaneously in the curing area.
Hierbei können sich somit Gießformen unterschiedlicher Dimensionen gleichzeitig im Umlauf des Herstellungssystems befinden, so dass das Herstellen von rohrförmigen Betonprodukten unterschiedlichster Größe und ggf. auch Form im gleichen Umlaufszyklus ohne das Erfordernis von Rüstzeiten oder Stillstandzeiten möglich wird, so dass ein erheblicher Effizienz- und Zeitgewinn erreichbar ist. In this case, casting molds of different dimensions can thus be simultaneously in circulation of the production system, so that the production of tubular concrete products of different size and possibly also shape in the same circulation cycle without the need of set-up times or downtime is possible, so that a considerable efficiency and time achievable is.
Die Transporteinrichtung 30 umfasst beispielhaft eine Greifeinrichtung 30c, die auf einer ersten Führungseinrichtung 30b geführt wird, welche auf einer dazu quer verlaufenden zweiten Führungseinrichtung 30a geführt wird. Die Transporteinrichtung 30 ist dazu eingerichtet, die Greifeinrichtung 30c mittels der Führungseinrichtungen 30a und 30b im Bereich des Aushärtebereichs B zu verfahren und somit im gesamten Aushärtebereich Gießformen mittels der Greifeinrichtung 30c aufnehmen zu können, und aufgenommene Gießformen im Bereich des Aushärtebereichs B zu transportieren. Insbesondere ist die Transporteinrichtung 30 dazu eingerichtet, eine in dem Aushärtebereich B gelagerte Gießform aufzunehmen und zu der Formeingabeposition PI zu transportieren und eine an der Formausgabeposition P3 angeordnete Gießform aufzunehmen und zu der entsprechenden Lagerposition in dem Aushärtebereich zu transportieren. The transport device 30 comprises by way of example a gripper device 30c which is guided on a first guide device 30b which is guided on a second guide device 30a extending transversely thereto. The transport device 30 is configured to move the gripping device 30c by means of the guide devices 30a and 30b in the area of the curing area B and thus to be able to receive casting molds in the entire curing area by means of the gripping device 30c and to transport picked molds in the area of the curing area B. Specifically, the conveyor 30 is configured to pick up a mold stored in the curing area B and convey it to the mold input position PI and receive a mold located at the mold ejection position P3 and to the corresponding storage position in the curing area transport.
Der Fertigungsbereich A des Systems weist folgende Fertigungsstationen auf: Eine erste Entschalungsstation 1 ist zum Entfernen einer Außenform von einer an der ersten Entschalungsstation 1 positionierten Gießform eingerichtet. Eine zweite Entschalungsstation 2 ist zum Entfernen eines ausgehärteten rohrförmigen Betonprodukts von einem an der zweiten Entschalungsstation 2 positionierten Formkern eingerichtet. Eine Formkernreinigungsstation 3 ist zum Reinigen eines an der Formkernreinigungsstation 3 positionierten Formkerns eingerichtet. Eine Außenformreinigungsstation 4 ist zum Reinigen einer an der Außenformreinigungsstation 4 positionierten Außenform eingerichtet. Eine Formrüststation 5 ist zum Zusammensetzen einer Gießform aus einer Außenform und einem Formkern eingerichtet und eine Füllstation 6 ist zum Befüllen einer zusammengesetzten Gießform mit Beton eingerichtet. The manufacturing area A of the system has the following manufacturing stations: A first mold removal station 1 is set up to remove an outer mold from a mold positioned at the first mold removal station 1. A second decoating station 2 is arranged to remove a cured tubular concrete product from a mold core positioned at the second decoating station 2. A mold core cleaning station 3 is set up for cleaning a mold core positioned at the mold core cleaning station 3. An outer mold cleaning station 4 is arranged to clean an outer mold positioned at the outer mold cleaning station 4. A forming equipment station 5 is arranged for assembling a mold of an outer mold and a mold core, and a filling station 6 is arranged to fill a composite mold with concrete.
Folglich weist der Fertigungsbereich eine Produktionsline eines Umlaufzyklus auf, der die Operationen des Entschalens der Gießform (erste und zweite Entschalungsstationen 1 und 2), des Reinigens der Gießform (Formkernreinigungsstation 3 und Außenformreinigungsstation 4), des Rüstens bzw. Verheiratens der gereinigten Gießform (Formrüststation 5) und des Füllens bzw. Abgießens mit Beton (Füllstation 6) in wegoptimierter Anordnung umfasst. Beispielhaft können z.B. Schrumpfkerne als Formkerne verwendet werden, die an der zweiten Entschalungsstation 2 geschrumpft werden, um das Betonprodukt an der zweiten Entschalungsstation 2 entfernen zu können. Weiterhin können etwaige Untermuffen fest an den Formkernen befestigt sein und in der Formkernreinigungsstation 3 mitgereinigt werden. An der Formrüststation 5 können die Außenformen auf die Formkerne aufgestülpt werden und mit etwaigen Untermuffen verriegelt werden. Thus, the manufacturing area has a production line of a circulation cycle involving the operations of mold release (first and second mold removal stations 1 and 2), mold cleaning (mold core cleaning station 3 and mold cleaning station 4), cleaning of the cleaned mold (mold equipment station 5 ) and the filling or pouring with concrete (filling station 6) in wegoptimierter arrangement. By way of example, e.g. Shrink cores are used as mold cores, which are shrunk at the second Entschalungsstation 2 in order to remove the concrete product at the second Entschalungsstation 2 can. Furthermore, any lower sleeves can be firmly attached to the mold cores and be cleaned in the mold core cleaning station 3. At the Formrüststation 5, the outer shapes can be slipped onto the mandrels and locked with any lower sockets.
Die Fertigungsstationen 1 bis 6 sind dazu eingerichtet, die jeweiligen Arbeitsoperationen gleichzeitig auszuführen, so dass sich fünf oder mehr Gießformen gleichzeitig im Umlaufszyklus der Fertigungsstationen 1 bis 6 befinden können, z.B. eine erste Gießform an der ersten Entschalungsstation 1, ein Formkern einer zweiten Gießform an der zweiten Entschalungsstation 2, ein Formkern einer dritten Gießform an der Formkernreinigungsstation 3, eine vierte Gießform an der Formrüststation 5 und eine fünfte Gießform an der Füllstation 6. The manufacturing stations 1 to 6 are adapted to carry out the respective work operations simultaneously, so that five or more molds may be simultaneously in the circulation cycle of the manufacturing stations 1 to 6, e.g. a first mold at the first demoulding station 1, a mold core of a second mold at the second demoulding station 2, a mold core of a third mold at the mold core cleaning station 3, a fourth mold at the tooling station 5, and a fifth mold at the filling station 6.
An der Außenformreinigungsstation 4 könnte sich dann je nach Ausführung der Fördereinrichtung 20 eine Außenform- der zweiten Gießform befinden, wobei die Außenform der dritten Gießform dann an einer Zwischenposition zwischen den Fertigungsstationen 4 und 5 befinden würde, oder an der Außenformreinigungsstation 4 könnte sich eine Außenform der dritten Gießform befinden, wobei die Außenform der zweiten Gießform dann an einer Zwischenposition zwischen den Fertigungsstationen 1 und 4 befinden würde. Bei Bereitstellung weiterer Zwischenpositionen könnten sich gegenebenfalls noch mehr als fünf Gießformen gleichzeitig im Umlaufzyklus der Fertigungsstationen 1 bis 6 befinden. Depending on the design of the conveyor 20, an outer mold of the second mold could then be located on the outer mold cleaning station 4, the outer mold of the third mold then being located at an intermediate position between the production stations 4 and 5, or an outer mold of the outer mold cleaning station 4 could third mold, wherein the outer mold of the second mold would then be located at an intermediate position between the manufacturing stations 1 and 4. If additional intermediate positions are provided, more than five casting molds could, at the same time, also be in the circulation cycle of the production stations 1 to 6 at the same time.
Die Formfördereinrichtung 20 ist dazu eingerichtet, eine befüllte Gießform von der Formeingabeposition PI zu der ersten Entschalungsstation 1 zu befördern, eine an der ersten Entschalungsstation 1 entfernte Außenform zu der Außenformreinigungsstation 4 zu befördern, einen Formkern mit ausgehärtetem rohrförmigen Betonprodukt von der ersten Entschalungsstation 1 zu der zweiten Entschalungsstation 2 zu befördern, ein an der zweiten Entschalungsstation 2 entferntes ausgehärtetes rohrförmiges Betonprodukt zu der Produktausgabeposition (P2) zu befördern (um das fertige Betonprodukt auszugeben und ggf. einer Nachbearbeitung zuzuführen), einen Formkern von der zweiten Entschalungsstation 2 zu der Formkernreinigungsstation 3 zu befördern, einen Formkern von der Formkernreinigungsstation 3 zu der Formrüststation 5 zu befördern, eine Außenform von der Außenformreinigungsstation 4 zu der Formrüststation 5 zu befördern, eine an der Formrüststation 5 zusammengesetzte Gießform zu der Füllstation 6 zu befördern, und eine an der Füllstation 6 mit Beton befüllte Gießform zu der Formausgabeposition P3 zu befördern. The mold conveyor 20 is adapted to convey a filled mold from the mold input position PI to the first mold removal station 1, to convey an outer mold remote from the first mold removal station 1 to the mold cleaning station 4, a mold core with cured tubular concrete product from the first mold removal station 1 to the first mold removal station 1 second deshuffling station 2 to convey a cured concrete tubular product removed at the second deswelling station 2 to the product discharge position (P2) (to dispense the finished concrete product and optionally post-process) to a mandrel from the second deswelling station 2 to the mandrel cleaning station 3 to convey a mandrel from the mandrel cleaning station 3 to the forming equipment station 5, to convey an outer mold from the outer mold cleaning station 4 to the forming equipment station 5, a mold assembled at the forming equipment station 5 to convey to the filling station 6 and to convey a mold filled with concrete at the filling station 6 to the mold dispensing position P3.
Hierbei werden die jeweiligen Formkerne und Außenformen der Gießformen gemäß diesem Ausführungsbeispiel zwischen der Entschalungsstation 1 und der Formrüststation 5 in produktionstechnisch parallel geführten Linien befördert und in den separat bereitgestellten Reinigungsstationen 3 bzw. 4 gereinigt. Hierzu weist die Formfördereinrichtung 20 den ersten Formförderabschnitt 20a und den zu dem ersten Formförderabschnitt 20a parallel verlaufenden zweiten Formförderabschnitt 20b auf, wobei der erste Formförderabschnitt 20a dazu eingerichtet ist, einen Formkern von der zweiten Entschalungsstation 2 zu der Formkernreinigungsstation 3 zu befördern und einen Formkern von der Formkernreinigungsstation 3 zu der Formrüststation 5 zu befördern, und wobei der zweite Formförderabschnitt 20b dazu eingerichtet ist, eine an der ersten Entschalungsstation 1 entfernte Außenform zu der Außenformreinigungsstation 4 zu befördern und eine Außenform von der Außenformreinigungsstation 4 zu der Formrüststation 5 zu befördern. Here, the respective mandrels and outer molds of the molds according to this embodiment between the de-scaling station 1 and the Formrüststation 5 are conveyed in production parallel lines and cleaned in the separately provided cleaning stations 3 and 4 respectively. To this end, the mold conveyor 20 has the first mold conveying section 20a and the second mold conveying section 20b parallel to the first mold conveying section 20a, the first mold conveying section 20a being adapted to convey a mold core from the second mold removal station 2 to the mold core cleaning station 3 and a mold core of FIG Form core cleaning station 3 to convey to the Formrüststation 5, and wherein the second Formförderabschnitt 20 b is adapted to carry a remote at the first Abschalungsstation 1 outer shape to the outer mold cleaning station 4 and to convey an outer mold from the outer mold cleaning station 4 to the Formrüststation 5.
Dies ermöglicht es vorteilhaft, die Zykluszeiten des Systems zu reduzieren, da die Reinigungsoperationen für Formkern und Außenformen separat und unabhängig voneinander und insbesondere gleichzeitig durchgeführt werden können. This advantageously makes it possible to reduce the cycle times of the system, since the mold core and outer mold cleaning operations can be carried out separately and independently of one another and in particular simultaneously.
Das System umfasst weiterhin eine Steuereinrichtung (nicht gezeigt) zum Steuern der - - vollautomatisierten Fertigungsstationen 1 bis 6, der Formfördereinrichtung 20 und der Transporteinrichtung 30. Somit alle Fertigungsstationen 1 bis 6 und die Formfördereinrichtung 20 in Einklang miteinander gesteuert werden. Hierbei kann die Steuereinrichtung dazu eingerichtet sein, die Fertigungsstationen 1 bis 6 derart zu steuern, dass die Operationen an den Fertigungsstationen 1 bis 6 gleichzeitig ausgeführt werden, und die Fördereinrichtung 20 derart zu steuern, dass Gießformen, Außenformen bzw. Formkerne in Abhängigkeit einer Taktzeit nach Ausführen der jeweiligen Operationen an den Fertigungsstationen 1 bis 6 zu den jeweilig nächsten Fertigungsstationen 1 bis 6 des Umlaufzyklus befördert werden. The system further comprises a control device (not shown) for controlling the Fully automated manufacturing stations 1 to 6, the mold conveyor 20 and the conveyor 30. Thus, all of the manufacturing stations 1 to 6 and the mold conveyor 20 are controlled in unison with each other. In this case, the control device can be set up to control the production stations 1 to 6 in such a way that the operations at the production stations 1 to 6 are carried out simultaneously and to control the conveyor 20 in such a way that casting molds, outer molds or forming cores, depending on a cycle time, follow Carrying out the respective operations at the manufacturing stations 1 to 6 to the respective next manufacturing stations 1 to 6 of the circulation cycle.
Zweites Ausführungsbeispiel Second embodiment
Fig. 2 zeigt eine schematische Draufsicht auf ein System zum Hersteilen von rohrförmigen Betonprodukten im Gießverfahren mittels stehenden Gießformen gemäß einem zweiten Ausführungsbeispiel der Erfindung. Fig. 2 shows a schematic plan view of a system for producing tubular concrete products in the casting method by means of upright casting molds according to a second embodiment of the invention.
Hierbei unterscheidet sich das System des zweiten Ausführungsbeispiels von demjenigen des ersten Ausführungsbeispiels dadurch, dass neben der ersten Füllstation 6a eine weitere zweite Füllstation 6b vorgesehen ist. Die Fördereinrichtung 20 ist im zweiten Ausführungsbeispiel dazu eingerichtet, eine an der Formrüststation 5 zusammengesetzte Gießform zu der ersten Füllstation 6a zu befördern, z.B. wenn bereits eine Gießform an der zweiten Füllstation 6b befüllt wird, oder zu der zweiten Füllstation 6b zu befördern, z.B. wenn bereits eine Gießform an der ersten Füllstation 6a befüllt wird. Here, the system of the second embodiment differs from that of the first embodiment in that, in addition to the first filling station 6a, a further second filling station 6b is provided. In the second exemplary embodiment, the conveyor 20 is set up to convey a casting mold assembled at the forming equipment station 5 to the first filling station 6a, e.g. if a mold is already being filled at the second filling station 6b, or to be conveyed to the second filling station 6b, e.g. if a casting mold is already being filled at the first filling station 6a.
Dies ermöglicht es vorteilhaft, die Taktzeiten des Systems zu reduzieren, da die zeitintensiven Operationen des Füllens der Gießformen mit Beton parallel an zwei (oder in anderen Ausführungsbeispielen ggf. auch drei oder mehr) separat nebeneinander bereitgestellten Füllstationen ausgeführt werden kann. This advantageously makes it possible to reduce the cycle times of the system, since the time-consuming operations of filling the casting molds with concrete can be carried out in parallel on two (or in other embodiments possibly also three or more) separately provided filling stations.
Die Fördereinrichtung 20 des zweiten Ausführungsbeispiels ist dazu eingerichtet ist, eine an der ersten Füllstation 6a mit Beton befüllte Gießform zu einer ersten Formausgabeposition P3a zu befördern und eine an der zweiten Füllstation 6b mit Beton befüllte Gießform zu einer zweiten Formausgabeposition P3b zu befördern. Dementsprechend ist die Transporteinrichtung 30 dazu eingerichtet, eine an der ersten Formausgabeposition P3a angeordnete Gießform aufzunehmen und eine an der zweiten Formausgabeposition P3b angeordnete Gießform aufzunehmen. In alternativen Ausführungsbeispielen kann die Fördereinrichtung 20 auch dazu - - eingerichtet sein, Gießformen von beiden Füllstationen 6a und 6b zur selben Formausgabeposition zu befördern. The conveyor 20 of the second embodiment is adapted to convey a mold filled with concrete at the first filling station 6a to a first mold discharge position P3a and to convey a mold filled with concrete at the second filling station 6b to a second mold discharge position P3b. Accordingly, the transport device 30 is configured to receive a mold arranged at the first mold discharge position P3a and to receive a mold arranged at the second mold discharge position P3b. In alternative embodiments, the conveyor 20 may also do so - be configured to convey casting molds from both filling stations 6a and 6b to the same mold dispensing position.
Drittes Ausführungsbeispiel Third embodiment
Fig. 3 zeigt eine schematische Draufsicht auf ein System zum Herstellen von rohrförmigen Betonprodukten im Gießverfahren mittels stehenden Gießformen gemäß einem dritten Ausführungsbeispiel der Erfindung. Hierbei unterscheidet sich das System des dritten Ausführungsbeispiels von demjenigen des ersten Ausführungsbeispiels dadurch, dass zwischen der Formkernreinigungsstation 3 und der Formrüststation 5 eine weitere optionale Fertigungsstation-7 bereitgestellt wird. Fig. 3 shows a schematic plan view of a system for producing tubular concrete products in the casting method by means of upright casting molds according to a third embodiment of the invention. Here, the system of the third embodiment differs from that of the first embodiment in that between the mold core cleaning station 3 and the Formrüststation 5 another optional manufacturing station-7 is provided.
Beispielsweise ist es denkbar, an der Stelle der Fertigungsstation 7 eine Beschichtungsstation bereitzustellen, die dazu eingerichtet ist, einen an der Beschichtungsstation angeordneten Formkern nach der Reinigung äußerlich zu beschichten, z.B. mit einem Trennmittel wie z.B. Wachs oder mit einem Fett enthaltenden Trennmittel, wie z.B. Öl, welches z.B. durch Sprühen oder durch Schwammauftrag auf den Formkern aufgebracht werden könnte. Eine ähnliche Beschichtungsstation könnte in anderen Ausführungsbeispielen zusätzlich oder alternativ auch für die Außenformen in der Produktionslinie des Formförderanschnitts 20b nach der Außenformreinigungsstation 4 bereitgestellt werden, um die Außenform innen zu beschichten. For example, it is conceivable to provide, at the location of the manufacturing station 7, a coating station which is adapted to externally coat a mold core arranged at the coating station after cleaning, e.g. with a release agent such as e.g. Wax or grease-containing release agent, e.g. Oil, which is e.g. could be applied to the mandrel by spraying or by sponge application. A similar coating station, in other embodiments, could additionally or alternatively also be provided for the outer molds in the production line of the mold feed gate 20b after the outer mold cleaning station 4 to coat the outer mold inside.
Weiterhin wäre es alternativ oder zusätzlich zu einer Beschichtungsstation beispielsweise denkbar, an der Stelle der Fertigungsstation 7 eine (oder mehrere) Montagestation bereitzustellen, an der es möglich ist, Dichtungen und/oder andere Einlegeteile an den an der Fertigungsstation 7 angeordneten Formkern zu montieren. Eine (oder mehrere) ähnliche Montagestation könnte in anderen Ausführungsbeispielen zusätzlich oder alternativ auch für die Außenformen in der Produktionslinie des Formförderanschnitts 20b nach der Außenformreinigungsstation 4 bereitgestellt werden. Furthermore, as an alternative or in addition to a coating station, for example, it would be conceivable to provide one (or more) assembly station at the location of the production station 7, at which it is possible to mount seals and / or other inserts to the mold core arranged at the production station 7. One (or more) similar assembly station could be additionally or alternatively also provided for the outer molds in the production line of the Formförderanschnitts 20 b after the outer mold cleaning station 4 in other embodiments.
Weiterhin wäre es alternativ oder zusätzlich zu einer Beschichtungsstation oder Montagestation beispielsweise denkbar, an der Stelle der Fertigungsstation 7 eine oder mehrere Einlagestationen vorzusehen, um Bewehrungen, wie z.B. Bewehrungsringe oder Bewehrungskörbe, an dem an der Fertigungsstation 7 angeordneten Formkern anzubringen, oder auch dünnwandige Innenrohre (z.B. aus Kunststoff, sog. Inliner) auf den an der Fertigungsstation 7 angeordneten Formkern aufzubringen. Viertes Ausführungsbeispiel Furthermore, as an alternative or in addition to a coating station or assembly station, it would be conceivable, for example, to provide one or more insertion stations at the location of the production station 7 in order to attach reinforcements, such as reinforcing rings or reinforcing baskets, to the mold core arranged on the production station 7, or even thin-walled inner tubes (FIG. For example, plastic, so-called. Inliner) applied to the arranged on the manufacturing station 7 mold core. Fourth embodiment
Fig. 4 zeigt eine schematische Draufsicht auf ein System zum Herstellen von rohrförmigen Betonprodukten im Gießverfahren mittels stehenden Gießformen gemäß einem vierten Ausführungsbeispiel der Erfindung. 4 shows a schematic plan view of a system for producing tubular concrete products in the casting method by means of upright casting molds according to a fourth exemplary embodiment of the invention.
Hierbei unterscheidet sich das System des vierten Ausführungsbeispiels von demjenigen des ersten Ausführungsbeispiels dadurch, dass die erste Entschalungsstation 1 und die zweite Entschalungsstation 2 beispielhaft in einer Fertigungsstation zusammengelegt sind bzw. an einer einzigen Fertigungsstation realisiert sind. Es entfällt somit im Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 4 der Förderabschnitt zum Befördern des Formkern mit Betonprodukt zu von der ersten zu der zweiten Entschalungsstation. Here, the system of the fourth embodiment differs from that of the first embodiment in that the first de-scaling station 1 and the second de-scaling station 2 are merged by way of example in a manufacturing station or realized on a single production station. It thus omitted in the embodiment of FIG. 4, the conveying section for conveying the mold core with concrete product to from the first to the second de-scaling station.
Folglich kann eine erste Entschalungsstation 1 zum Entfernen einer Außenform von einer an der ersten Entschalungsstation 1 positionierten Gießform und eine zweite Entschalungsstation 2 zum Entfernen eines ausgehärteten rohrförmigen Betonprodukts von einem an der zweiten Entschalungsstation 2 positionierten Formkern an einer einzigen Fertigungsstation realisiert sein. Consequently, a first demolding station 1 for removing an outer mold from a mold positioned at the first demoulding station 1 and a second demoulding station 2 for removing a cured concrete tubular product from a mold core positioned at the second demoulding station 2 can be realized at a single manufacturing station.
Analog können auch die ersten und zweiten Entschalungsstationen 1 und 2 der Ausführungsbeispiele gemäß Figs. 2 und 3 zusammengelegt werden. Analogously, the first and second decoating stations 1 and 2 of the embodiments according to FIGS. 2 and 3 are merged.
Fünftes Ausführungsbeispiel Fifth embodiment
Fig. 5 zeigt eine schematische Draufsicht auf ein System zum Herstellen von rohrförmigen Betonprodukten im Gießverfahren mittels stehenden Gießformen gemäß einem fünften Ausführungsbeispiel der Erfindung. Fig. 5 shows a schematic plan view of a system for producing tubular concrete products in the casting method by means of upright casting molds according to a fifth embodiment of the invention.
Hierbei unterscheidet sich das System des fünften Ausführungsbeispiels von demjenigen des vierten Ausführungsbeispiels dadurch, dass auch die Formkernreinigungsstation 3 und die Außenformreinigungsstation 4 beispielhaft in einer einzigen Reinigungsstation zusammengelegt sind bzw. an einer einzigen Reinigungsstation realisiert sind. Es entfällt somit im Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 5 die separat parallele Führung mittels den Förderabschnitte 20a und 20b. Dennoch können die Formkerne und Außenformen optional getrennt voneinander befördert werden, z.B. indem der Formkern in einer ersten unteren Ebene befördert wird die Außenform in einer zweiten oberen Ebene befördert wird, wie es beispielsweise in dem siebten Ausführungsbeispiel weiter unten beschrieben ist. Here, the system of the fifth embodiment differs from that of the fourth embodiment in that the mold core cleaning station 3 and the outer mold cleaning station 4 are also put together in a single cleaning station or realized on a single cleaning station. Thus, in the exemplary embodiment according to FIG. 5, the separately parallel guidance by means of the conveying sections 20a and 20b is eliminated. However, the mandrels and outer molds may optionally be conveyed separately from one another, eg by conveying the mandrel in a first lower plane, conveying the outer mold in a second upper plane, such as in the seventh Embodiment is described below.
Analog können auch die Reinigungsstationen 3 und 4 der Ausführungsbeispiele gemäß Figs. 2 und 3 zusammengelegt werden. Similarly, the cleaning stations 3 and 4 of the embodiments according to FIGS. 2 and 3 are merged.
Sechstes Ausführungsbeispiel Sixth embodiment
Fig. 6 zeigt eine schematische Draufsicht auf ein System zum Herstellen von rohrförmigen Betonprodukten im Gießverfahren mittels stehenden Gießformen gemäß einem sechsten Ausführungsbeispiel der Erfindung. 6 shows a schematic plan view of a system for producing tubular concrete products in the casting method by means of upright casting molds according to a sixth exemplary embodiment of the invention.
Zu den Ausführungsbeispielen gemäß Figs. 4 und 5 wurde beschrieben, wie Reinigungsstationen bzw. Entschalungsstationen, die in den Ausführungsbeispielen gemäß Figs. 1 bis 3 separat ausgebildet sind, in einer einzigen gemeinsamen Fertigungsstation zusammengelegt sein können bzw. in einer Fertigungsstation realisiert sein können. For the embodiments of FIGS. 4 and 5 have been described, such as cleaning stations or deswelling stations, which in the embodiments according to FIGS. 1 to 3 are formed separately, can be combined in a single common manufacturing station or can be realized in a manufacturing station.
Andererseits ist es auch denkbar, einzelne oder mehrere der Fertigungsstationen der Ausführungsbeispieie gemäß Figs. 1 bis 3 sequentiell in mehrere hintereinander liegende Fertigungsstationen aufzuteilen. On the other hand, it is also conceivable, one or more of the manufacturing stations of Ausführungsbeispieie according to FIGS. 1 to 3 sequentially divide into several successive production stations.
Beispielhaft ist hierzu in dem Ausführungsbeispiei gemäß Fig. 6 die Außenformreinigungsstation in zwei sequentiell hintereinanderliegende Außenform- ' reinigungsstationen 4 und 4' aufgeteilt. Hierbei können die Außenformreinigungsstationen 4 und 4' derart eingerichtet sein, dass eine Außenform an der ersten Außenformreinigungsstationen 4 teilgereinigt wird und an der zweiten Außenformreinigungsstationen 4' fertig gereinigt wird, jedoch ist es bevorzugt, dass beide Außenformreinigungsstationen 4 und 4' dazu eingerichtet sind, jeweils eine Außenform fertig zu reinigen, so dass je Takt im Taktzyklus zwei Außenformen gereinigt werden können, eine Außenform an der Außenformreinigungsstation 4 und eine Außenform an der Außenformreinigungsstation 4'. The outer mold cleaning station is by way of example for this purpose in the Ausführungsbeispiei FIG. 6 'cleaning stations 4 and 4' in two sequentially consecutive Außenform- divided. Here, the outer mold cleaning stations 4 and 4 'may be configured such that an outer mold is partially cleaned at the first outer mold cleaning station 4 and finished cleaning at the second outer mold cleaning station 4', however, it is preferable that both outer mold cleaning stations 4 and 4 'are adapted respectively to clean an outer mold so that two outer molds can be cleaned per cycle in the clock cycle, an outer mold at the outer mold cleaning station 4 and an outer mold at the outer mold cleaning station 4 '.
Je nach Bedarf und zur Optimierung der Taktzeit ist es prinzipiell möglich, jede der Fertigungsstationen 1 bis 6 bzw. 7 der vorhergehenden Ausführungsbeispiele sequentiell in zwei oder mehr hintereinanderliegende Stationen aufzuteilen. Depending on requirements and to optimize the cycle time, it is in principle possible to divide each of the manufacturing stations 1 to 6 or 7 of the preceding embodiments sequentially into two or more stations one behind the other.
Siebtes Ausführungsbeispiel Seventh embodiment
Fig. 7 zeigt eine schematische Draufsicht auf ein System zum Herstellen von rohrförmigen - - Fig. 7 shows a schematic plan view of a system for producing tubular - -
Betonprodukten im Gießverfahren mittels stehenden Gießformen gemäß einem siebten Ausführungsbeispiel der Erfindung. Fig. 8 zeigt eine schematische Perspektivansicht auf das System aus Fig. 7. Fig. 9 zeigt eine schematische Perspektivteilansicht auf den Fertigungsbereich des Systems aus Fig. 7. Fig. 10 zeigt eine schematische Vorderansicht auf das System aus Fig. 7. Concrete products in the casting process by means of upright casting molds according to a seventh embodiment of the invention. Fig. 8 is a schematic perspective view of the system of Fig. 7. Fig. 9 is a schematic perspective partial view of the manufacturing area of the system of Fig. 7. Fig. 10 is a schematic front view of the system of Fig. 7.
Analog zu dem System des ersten Ausführungsbeispiels weist das System des siebten Ausführungsbeispiels einen Fertigungsbereich A mit vollautomatisierten Fertigungsstationen und einer Formfördereinrichtung 20 und einen Aushärtebereich B mit einer Transportausrichtung 30 auf. Analogous to the system of the first embodiment, the system of the seventh embodiment comprises a manufacturing area A with fully automated manufacturing stations and a mold conveyor 20 and a curing area B with a transport orientation 30.
Die Fertigungsstationen umfassen analog zu dem ersten Ausführungsbeispiel erste und zweite Entschalungsstationen 1 und 2, eine Formkernreinigungsstation 3, eine Außenformreinigungsstation 4 sowie eine Formrüststation 5 auf. Analog zu dem System des zweiten Ausführungsbeispiels weist das System des vierten Ausführungsbeispiels erste und zweite Formfüllstationen 6a und 6b auf. Analogously to the first exemplary embodiment, the production stations comprise first and second decoating stations 1 and 2, a mold core cleaning station 3, an outer mold cleaning station 4 and a forming equipment station 5. Analogous to the system of the second embodiment, the system of the fourth embodiment has first and second mold filling stations 6a and 6b.
Analog zu dem System des dritten Ausführungsbeispiels weist das System des vierten Ausführungsbeispiels zusätzliche optionale Fertigungsstationen 7a bis 7e auf. Dies sind eine Formkern-Beschichtungsstation 7a, eine Montagestation 7b und eine Einlagestation 7c im Bereich des ersten Formförderabschnitts 20a zwischen der Formkernreinigungsstation 3 und der Formrüststation 5. Similar to the system of the third embodiment, the system of the fourth embodiment has additional optional manufacturing stations 7a to 7e. These are a mold core coating station 7a, a mounting station 7b and a loading station 7c in the region of the first mold conveying section 20a between the mold core cleaning station 3 and the forming equipment station 5.
Die Einlagestation 7c ist beispielhaft dazu eingerichtet, optional nach Bedarf Bewehrungskörbe auf an der Einlagestation 7c angeordneten Formkernen anzubringen, und der Einlagestation 7c werden über ein Bewehrungskorbmagazin 9a und eine Bewehrungskorb- Handhabungseinrichtung 9b vollautomatisiert je nach Bedarf Bewehrungskörbe zugeführt. The insertion station 7c is set up, for example, to optionally attach reinforcing baskets to forming cores arranged at the insertion station 7c, and the insertion station 7c is supplied with reinforcement baskets fully automatically via a reinforcement cage magazine 9a and a reinforcement cage handling device 9b as required.
Weiterhin sind dies eine Außenform-Beschichtungsstation 7d und eine zweite Montagestation 7e im Bereich des zweiten Formförderabschnitts 20b zwischen der Außenformreinigungsstation 4 und der Formrüststation 5. Further, these are an outer mold coating station 7d and a second assembling station 7e in the region of the second mold conveying section 20b between the outer mold cleaning station 4 and the forming equipment station 5.
An der Produktausgabeposition P2 ist eine Produkthandhabungseinrichtung 10 vorgesehen, die dazu eingerichtet ist, ein fertig gestelltes und an der Produktausgabeposition P2 angeordnetes rohrförmiges Betonprodukt PR in eine horizontale Orientierung zu rotieren und einer Produktfördereinrichtung 11 zu übergeben. At the product discharge position P2, a product handling device 10 is provided, which is adapted to rotate a finished concrete product PR arranged at the product discharge position P2 in a horizontal orientation and transfer it to a product conveyor 11.
Auf der Produktfördereinrichtung 11 können eine Mehrzahl von Betonprodukten PR gelagert und befördert werden, um dann aus dem System entnommen zu werden. Mittels einer optionalen Nachbearbeitungseinrichtung 8 können Betonprodukte PR nachbearbeitet werden (z.B. durch Fräsen). Alternativ oder zusätzlich kann auch eine Prüfstation vorgesehen werden zur automatischen Prüfung und Qualitätssicherung der Betonprodukte. Alternativ oder zusätzlich kann auch eine Palletierungseinrichtung vorgesehen werden. On the product conveyor 11, a plurality of concrete products PR stored and transported, and then removed from the system. By means of an optional post-processing device 8 concrete products PR can be post-processed (eg by milling). Alternatively or additionally, a test station can also be provided for automatic testing and quality assurance of the concrete products. Alternatively or additionally, a palletizing device may also be provided.
Der Aushärtebereich B umfasst eine Mehrzahl von jeweils zusammenhängenden Unterbereichen, hier Beispielhaft die Unterbereiche Bl bis Bll. Bevorzugt weisen die Mehrzahl von in dem Aushärtebereich B gelagerten Gießformen analog zu dem ersten Ausführungsbeispiel eine Mehrzahl von Gruppen von Gießformen auf, wobei Gießformen einer Gruppe eine gleiche Formgröße aufweisen und Gießformen unterschiedlicher Gruppen unterschiedliche Formgrößen aufweisen, und wobei die in dem Aushärtebereich B gelagerten Gießformen nach Gruppen angeordnet sind und Gießformen einer Gruppe in einem zusammenhängenden gemeinsamen Unterbereich des Aushärtebereichs B angeordnet sind. The curing area B comprises a plurality of respective subregions, here by way of example the subareas B1 to Bll. Preferably, the plurality of molds stored in the curing area B analogous to the first embodiment, a plurality of groups of molds, wherein molds of a group have a same mold size and molds of different groups have different mold sizes, and wherein the stored in the curing area B molds after Groups are arranged and molds of a group in a contiguous common sub-area of the curing area B are arranged.
Im Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 7 gäbe es beispielhaft 11 Gruppen von Gießformen Gl bis Gll mit elf verschiedenen Formgrößen (hier beispielhaft mit unterschiedlichen Durchmessern), nämlich eine erste Gruppe von Gießformen Gl einer ersten Formgröße, die in dem ersten Unterbereich Bl gruppiert angeordnet gelagert werden, eine zweite Gruppe von Gießformen G2 einer zweiten Formgröße, die in dem zweiten Unterbereich B2 gruppiert angeordnet gelagert werden, eine dritte Gruppe von Gießformen G3 einer dritten Formgröße, die in dem dritten Unterbereich B3 gruppiert angeordnet gelagert werden, und eine vierte Gruppe von Gießformen G4 einer vierten Formgröße, die in dem vierten Unterbereich B4 gruppiert angeordnet gelagert werden, usw. Gleiches gilt für die jeweiligen Gießformen G5 bis Gll in den Unterbereichen B5 bis Bll. In the exemplary embodiment according to FIG. 7, there would be, by way of example, 11 groups of casting molds G1 to G11 with eleven different mold sizes (in this example with different diameters), namely a first group of molds G1 of a first mold size, which are arranged grouped in the first subregion B1, a second group of molds G2 of a second mold size, which are stored grouped in the second subregion B2, a third group of molds G3 of a third mold size, which are arranged grouped in the third subregion B3, and a fourth group of molds G4 of a fourth shape size, which are stored grouped in the fourth sub-area B4, etc. The same applies to the respective molds G5 to Gll in the sub-areas B5 to Bll.
Dies ermöglicht es, Gießformen mehrerer (hier beispielhaft drei) unterschiedlicher Dimensionen gleichzeitig im Aushärtebereich zu lagern. Hierbei können sich somit Gießformen unterschiedlicher Dimensionen gleichzeitig im Umlauf des Herstellungssystems befinden, so dass das Herstellen von rohrförmigen Betonprodukten unterschiedlichster Größe und ggf. auf Form im gleichen Umlaufszyklus bei vorteilhafter Vermeidung von Rüstzeiten oder Stillstandzeiten. This makes it possible to store casting molds of several (here by way of example three) different dimensions simultaneously in the curing area. In this case, casting molds of different dimensions can thus be in circulation of the production system at the same time, so that the production of tubular concrete products of very different sizes and, if necessary, molds in the same circulation cycle with advantageous avoidance of set-up times or downtimes.
Fig. 11 zeigt eine schematische Schnittansicht auf den Fertigungsbereich des Systems aus Fig. 7 entlang Schnittachse A - A. Der erste Formförderabschnitt 20a ist dazu eingerichtet, einen Formkern F in einer ersten unteren Ebene von der zweiten Entschalungsstation 2 hinter der ersten Entschalungsstation 1 in Fig. 11 zu der Formrüststation 5 zu befördern, und der zweite Formförderabschnitt 20b ist dazu eingerichtet, eine Außenform AF in einer zweiten oberen Ebene von der ersten Entschalungsstation 1 zu der Formrüststation 5 zu befördern. Die zweite Ebene ist oberhalb der ersten Ebene angeordnet. Eine Reinigungsoperation an der Außenformreinigungsstation 4, eine Beschichtungsoperation an der Besch ichtungsstation 7d und eine Montageoperation an der Montagestation 7e kann somit vorteilhaft von unten an den Außenformen AF ausgeführt werden. FIG. 11 shows a schematic sectional view of the production area of the system from FIG. 7 along sectional axis A - A. The first mold conveying section 20a is adapted to form a mold core F in a first lower level from the second decoating station 2 behind the first decoating station 1 in FIG 11 to convey the forming equipment station 5, and the second forming section 20b is configured to have an outer mold AF in a second upper plane from the first decoating station 1 to the forming equipment station 5. The second level is located above the first level. A cleaning operation on the outer mold cleaning station 4, a coating operation on the coating station 7d, and a mounting operation on the mounting station 7e can thus be advantageously carried out from below on the outer molds AF.
Die Gießformen G und die Formkerne F werden stets in der ersten Ebene befördert, und die Formfördereinrichtung 20 ist dazu eingerichtet, eine befüllte Gießform G in der ersten Ebene von der Formeingabeposition PI zu der ersten Entschalungsstation 1 zu befördern, einen Formkern F mit ausgehärtetem rohrförmigen Betonprodukt in der ersten Ebene von der ersten Entschalungsstation 1 zu der zweiten Entschalungsstation 2 zu befördern, ein an der zweiten Entschalungsstation 2 entferntes ausgehärtetes rohrförmiges Betonprodukt PR in der ersten Ebene zu der Produktausgabeposition P2 zu befördern, eine an der Formrüststation 5 zusammengesetzte Gießform G in der ersten Ebene zu der Füllstation 6 zu befördern, und eine an der Füllstation 6 mit Beton befüllte Gießform G in der ersten Ebene zu der Formausgabeposition P3 zu befördern. The molds G and mold cores F are always conveyed in the first plane, and the mold conveyor 20 is adapted to convey a filled mold G in the first plane from the mold input position PI to the first mold removal station 1, a mold core F having a cured tubular concrete product in the first plane from the first decoiling station 1 to the second decoiling station 2, to convey a cured concrete concrete product PR removed at the second decoating station 2 in the first plane to the product discharge position P2, a mold G composed at the forming equipment station 5 in the first one To convey level to the filling station 6, and to convey a filled at the filling station 6 with concrete mold G in the first plane to the mold discharge position P3.
Die erste Entschalungsstation 1 ist hierbei beispielhaft dazu eingerichtet, eine Außenform AFI von einem auf einem Formkern steckenden Betonprodukt PR1 nach oben in die zweite Ebene abzuziehen, ggf. mittels Öffnen einer mehrteiligen Außenform, und die Formrüststation 5 ist dazu eingerichtet, eine Außenform zum Zusammensetzen der Gießform GF aus der zweiten Ebene in die erste Ebene nach unten über einen an der Formrüststation 5 angeordneten Formkern aufzustülpen. Zwischen der ersten Entschalungsstation 1 und der Formrüststation 5 werden die Außenformen AF stets in der zweiten oberen Ebene mittels des Formförderabschnitts 20b befördert (siehe auch Fig. 9). The first de-scaling station 1 is hereby set up, for example, to pull an outer mold AFI upwards into the second plane from a concrete product PR1 inserted on a mold core, if necessary by opening a multipart outer mold, and the mold-arming station 5 is set up to form an outer mold for assembling the Cast mold GF from the second level in the first level down over a arranged on the Formrüststation 5 mold core. Between the first demoulding station 1 and the forming equipment station 5, the outer molds AF are always conveyed in the second upper plane by means of the mold conveying section 20b (see also Fig. 9).
Die vorstehend beschriebenen Ausführungsbeispiele sind nicht als auf sich selbst beschränkend aufzufassen, da es möglich ist, Merkmale der vorstehend beschriebenen Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung zu kombinieren oder Ausführungsbeispiele mit Merkmalen anderer Ausführungsbeispiele zu modifizieren, um weitere Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung zu erhalten. Soweit derartige Modifikationen bzw. Merkmalskombinationen in den Umfang der Ansprüche fallen, sind sie als Teil der Erfindung anzusehen und soweit sie dem Fachmann ersichtlich sind, sind derartige Modifikationen bzw. Merkmalskombinationen weiterhin implizit als Teil der Offenbarung dieser Beschreibung anzusehen. The above-described embodiments are not to be taken as limiting on their own, since it is possible to combine features of the above-described embodiments of the present invention or to modify embodiments with features of other embodiments to obtain other embodiments of the present invention. As far as such modifications or combinations of features fall within the scope of the claims, they are to be regarded as part of the invention and as far as those skilled in the art are aware, such modifications or combinations of features are further implicitly to be regarded as part of the disclosure of this description.
In den vorstehend beschriebenen Ausführungsbeispielen kann die Formfördereinrichtung 20 z.B. als Kettenförderer ausgeführt sein, jedoch ist die vorliegende Erfindung nicht auf Kettenförderer beschränkt. Die Transporteinrichtung 30 kann als Roboterkran ausgebildet sein. In the embodiments described above, the mold conveyor 20 be designed as a chain conveyor, for example, but the present invention is not limited to chain conveyors. The transport device 30 may be designed as a robot crane.
Die mittels eines Systems der vorliegenden Erfindung hergestellten rohrförmigen Betonprodukte können in verschiedensten Ausführungen und Formen hergestellt werden (ggf. je nach bereitgestellten optionalen Fertigungsstationen und Gießformen sogar ohne zusätzliche Rüstzeiten in einem einzigen Umlaufsystem). Dies umfasst Betonrohre aller Formen, Profile und Größen, und Rohre mit und ohne Bewehrungen oder Innenrohren z.B. aus Kunststoff. Zusammenfassend ermöglicht es die vorliegende Erfindung ein System und ein Verfahren bereitzustellen, in dem rohrformige Betonprodukte zu niedrigeren Kosten und bei hoher Qualität und Zuverlässigkeit automatisiert und effizient im Gießverfahren hergestellt werden können, und insbesondere ein System und ein Verfahren bereitzustellen, in dem rohrformige Betonprodukte unterschiedlicher Dimensionen bei niedrigen Taktzeiten, ohne erforderliche Rüstzeiten und insbesondere niedrigen Stillstandzeiten automatisiert und effizient im Gießverfahren gefertigt werden können. The tubular concrete products produced by a system of the present invention can be made in a variety of designs and shapes (optionally, depending on the optional manufacturing stations and molds provided, even without additional set-up times in a single circulating system). This includes concrete pipes of all shapes, profiles and sizes, and pipes with and without reinforcements or inner pipes, e.g. made of plastic. In summary, the present invention makes it possible to provide a system and method in which tubular concrete products can be automated and efficiently produced by casting at lower cost and with high quality and reliability, and more particularly to provide a system and method in which tubular concrete products of different dimensions can be automated and efficiently produced by casting at low cycle times, with no need for set-up times and, in particular, low downtimes.

Claims

Ansprüche claims
1. System zum Herstellen von rohrförmigen Betonprodukten im Gießverfahren mittels stehenden Gießformen (Gl - G10), wobei die Gießformen jeweils eine stehende Außenform und einen in der stehenden Außenform angeordneten Formkern aufweisen; 1. A system for producing tubular concrete products in the casting method by means of stationary molds (Gl - G10), wherein the molds each have a standing outer shape and a mold core arranged in the stationary outer mold;
wobei das System einen Fertigungsbereich (A) mit einer Mehrzahl vollautomatisierter Fertigungsstationen (1 - 6) und eine Formfördereinrichtung (20) zum Befördern der Gießformen bzw. der Außenform und des Formkerns von Gießformen zwischen den Fertigungsstationen umfasst; und  the system comprising a manufacturing area (A) having a plurality of fully automated manufacturing stations (1-6) and a mold conveyor (20) for conveying the molds and the mold core of molds between the manufacturing stations; and
wobei der Fertigungsbereich (A) aufweist:  wherein the manufacturing area (A) comprises:
- zumindest eine Entschalungsstation (1, 2) zum Entfernen einer Außenform von einer an der Entschalungsstation (1, 2) positionierten Gießform und zum Entfernen eines ausgehärteten rohrförmigen Betonprodukts von einem an der Entschalungsstation (1, 2) positionierten  - at least one demoulding station (1, 2) for removing an outer mold from a mold positioned at the demoulding station (1, 2) and for removing a cured concrete tubular product from a demoulding station (1, 2)
Formkern, Mandrel
- zumindest eine Reinigungsstation (3, 4) zum Reinigen eines an der Reinigungsstation (3, 4) positionierten Formkerns und zum Reinigen einer an der zumindest einen Reinigungsstation (3, 4) positionierten Außenform,  at least one cleaning station (3, 4) for cleaning a mold core positioned at the cleaning station (3, 4) and for cleaning an outer mold positioned at the at least one cleaning station (3, 4),
- zumindest eine Formrüststation (5) zum Zusammensetzen einer Gießform aus einer Außenform und einem Formkern und  - At least one Formrüststation (5) for assembling a mold from an outer mold and a mold core and
- zumindest eine Füllstation (6) zum Befüllen einer zusammengesetzten Gießform mit - At least one filling station (6) for filling a composite mold with
Beton. Concrete.
2. System nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass 2. System according to claim 1, characterized in that
die Formfördereinrichtung (20) dazu eingerichtet ist:  the mold conveyor (20) is arranged to:
- eine befüllte Gießform von einer Formeingabeposition (PI) zu der zumindest einen Entschalungsstation (1, 2) zu befördern,  to convey a filled mold from a mold entry position (PI) to the at least one scraper station (1, 2),
- eine an der zumindest einen Entschalungsstation (1, 2) entfernte Außenform zu der zumindest einen Reinigungsstation (3, 4) zu befördern,  to convey an outer mold remote from the at least one de-scaling station (1, 2) to the at least one cleaning station (3, 4),
- ein an der zumindest einen Entschalungsstation (1, 2) entferntes ausgehärtetes rohrförmiges Betonprodukt zu einer Produktausgabeposition (P2) zu befördern,  to convey a cured tubular concrete product removed at the at least one de-scaling station (1, 2) to a product discharge position (P2),
- einen Formkern von der zumindest einen Entschalungsstation (1, 2) zu der zumindest einen Reinigungsstation (3, 4) zu befördern,  to convey a mold core from the at least one de-scaling station (1, 2) to the at least one cleaning station (3, 4),
- einen Formkern von der zumindest einen Reinigungsstation (3, 4) zu der zumindest einen Formrüststation (5) zu befördern,  to convey a mold core from the at least one cleaning station (3, 4) to the at least one mold armor station (5),
- eine Außenform von der zumindest einen Reinigungsstation (3, 4) zu der zumindest einen Formrüststation (5) zu befördern,  to convey an outer mold from the at least one cleaning station (3, 4) to the at least one forming equipment station (5),
- eine an der zumindest einen Formrüststation (5) zusammengesetzte Gießform zu der zumindest einen Füllstation (6) zu befördern, und - One at the at least one Formrüststation (5) composite mold to the to convey at least one filling station (6), and
- eine an der zumindest einen Füllstation (6) mit Beton befüllte Gießform zu einer Formausgabeposition (P3) zu befördern. 3. System nach Anspruch 1 oder 2, gekennzeichnet durch  - To convey a filled at the at least one filling station (6) with concrete mold to a mold output position (P3). 3. System according to claim 1 or 2, characterized by
eine erste Entschalungsstation (1) zum Entfernen einer Außenform von einer an der ersten Entschalungsstation (1) positionierten Gießform und  a first mold removal station (1) for removing an outer mold from a mold positioned at the first mold removal station (1) and
eine zweite Entschalungsstation (2) zum Entfernen eines ausgehärteten rohrformigen Betonprodukts von einem an der zweiten Entschalungsstation (2) positionierten Formkern,  a second decoating station (2) for removing a hardened tubular concrete product from a mold core positioned at the second decoating station (2),
wobei die Formfördereinrichtung (20) dazu eingerichtet ist, einen Formkern mit einem ausgehärteten rohrformigen Betonprodukt von der ersten Entschalungsstation (1) zu der zweiten Entschalungsstation (2) zu befördern.  wherein the mold conveyor (20) is adapted to convey a mold core having a cured tubular concrete product from the first mold removal station (1) to the second mold removal station (2).
4. System nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch eine Formkernreinigungsstation (3) zum Reinigen eines an der Formkernreinigungsstation4. System according to any one of the preceding claims, characterized by a mold core cleaning station (3) for cleaning a at the mold core cleaning station
(3) positionierten Formkerns und (3) positioned mandrel and
eine Außenformreinigungsstation (4) zum Reinigen einer an der  an outer mold cleaning station (4) for cleaning a at the
Außenformreinigungsstation (4) positionierten Außenform, Outer mold cleaning station (4) positioned outer mold,
wobei die die Formfördereinrichtung (20) dazu eingerichtet ist, einen Formkern von der Formkernreinigungsstation (3) zu der Formrüststation (5) zu befördern, und eine Außenform von der Außenformreinigungsstation (4) zu der Formrüststation (5) zu befördern.  wherein the mold conveyor (20) is adapted to convey a mandrel from the mandrel cleaning station (3) to the form armor station (5) and to convey an outer mold from the outer mold cleaning station (4) to the form armor station (5).
5. System nach Anspruch 3 und 4, dadurch gekennzeichnet, dass 5. System according to claim 3 and 4, characterized in that
die Formfördereinrichtung (20) dazu eingerichtet ist, einen Formkern von der zweiten Entschalungsstation (2) zu der Formkernreinigungsstation (3) zu befördern, und eine Außenform von der ersten Entschalungsstation (1) zu der Außenformreinigungsstation (4) zu befördern.  the mold conveyor (20) is adapted to convey a mold core from the second mold removal station (2) to the mold core cleaning station (3) and to convey an outer mold from the first mold removal station (1) to the outer mold cleaning station (4).
6. System nach Anspruch 3 und 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Formfördereinrichtung (20) einen ersten Formförderabschnitt (20a) und einen zu dem ersten Formförderabschnitt (20a) parallel verlaufenden zweiten Formförderabschnitt (20b) aufweist, 6. System according to claim 3 and 4 or 5, characterized in that the mold conveying device (20) has a first mold conveying section (20a) and a second mold conveying section (20b) running parallel to the first mold conveying section (20a),
wobei der erste Formförderabschnitt (20a) dazu eingerichtet ist, einen Formkern von der zweiten Entschalungsstation (2) zu der Formkernreinigungsstation (3) zu befördern und einen Formkern von der Formkernreinigungsstation (3) zu der Formrüststation (5) zu befördern, und wobei der zweite Formförderabschnitt (20b) dazu eingerichtet ist, eine an der ersten Entschalungsstation (1) entfernte Außenform zu der Außenformreinigungsstation (4) zu befördern und eine Außenform von der Außenformreinigungsstation (4) zu der Formrüststation (5) zu befördern. wherein the first mold conveying section (20a) is adapted to convey a mold core from the second mold removal station (2) to the mold core cleaning station (3) and to convey a mold core from the mold core cleaning station (3) to the mold arming station (5), and the second The mold conveying section (20b) is adapted to convey an outer mold remote from the first mold removal station (1) to the outer mold cleaning station (4) and to form an outer mold from the outer mold cleaning station (4) to the mold mounting station (5) transport.
7. System nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass 7. System according to claim 6, characterized in that
der erste Formförderabschnitt (20a) dazu eingerichtet ist, einen Formkern in einer ersten Ebene von der zweiten Entschalungsstation (2) zu der Formrüststation (5) zu befördern, und der zweite Formförderabschnitt (20b) dazu eingerichtet ist, eine Außenform in einer zweiten Ebene von der ersten Entschalungsstation (1) zu der Formrüststation (5) zu befördern, wobei die zweite Ebene oberhalb der ersten Ebene angeordnet ist.  the first mold conveying section (20a) is adapted to convey a mold core in a first plane from the second mold removal station (2) to the mold armor station (5), and the second mold conveyor section (20b) is adapted to form an outer mold in a second plane of the first de-scaling station (1) to the form-setting station (5), the second level being located above the first level.
8. System nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass 8. System according to claim 7, characterized in that
die Formfördereinrichtung (20) dazu eingerichtet ist, eine befüllte Gießform in der ersten Ebene von der Formeingabeposition (PI) zu der ersten Entschalungsstation (1) zu befördern, the mold conveyor (20) is adapted to convey a filled mold in the first plane from the mold input position (PI) to the first mold station (1),
- einen Formkern mit einem ausgehärteten rohrförmigen Betonprodukt in der ersten Ebene von der ersten Entschalungsstation (1) zu der zweiten Entschalungsstation (2) zu befördern, to convey a mold core with a cured concrete concrete product in the first plane from the first scarfing station (1) to the second scrapping station (2),
- ein an der zweiten Entschalungsstation (2) entferntes ausgehärtetes rohrförmiges Betonprodukt in der ersten Ebene zu der Produktausgabeposition (P2) zu befördern,  to convey a cured tubular concrete product removed at the second de-scaling station (2) in the first plane to the product discharge position (P2),
- eine an der Formrüststation (5) zusammengesetzte Gießform in der ersten Ebene zu der Füllstation (6) zu befördern, und  to convey a casting mold assembled at the forming equipment station (5) in the first plane to the filling station (6), and
- eine an der Füllstation (6) mit Beton befüllte Gießform in der ersten Ebene zu der Formausgabeposition (P3) zu befördern.  - To convey a filled at the filling station (6) with concrete mold in the first plane to the mold ejection position (P3).
9. System nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet, durch einen Aushärtebereich (B) zum Lagern einer Mehrzahl von befüllten Gießformen, und eine Transporteinrichtung (30) zum Transportieren von Gießformen von der A system according to any one of the preceding claims, characterized by a curing area (B) for storing a plurality of filled molds, and a transport means (30) for transporting molds from the mold
Formausgabeposition (P3) in den Aushärtebereich (B) und aus dem Aushärtebereich (B) zu der Formeingabeposition (PI).  Mold release position (P3) in the curing area (B) and from the curing area (B) to the mold input position (PI).
10. System nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass 10. System according to claim 9, characterized in that
die Mehrzahl von in dem Aushärtebereich (B) gelagerten Gießformen (Gl - G10) eine Mehrzahl von Gruppen von Gießformen aufweist, wobei Gießformen einer Gruppe eine gleiche Formgröße aufweisen und Gießformen unterschiedlicher Gruppen unterschiedliche Formgrößen aufweisen.  the plurality of molds (G1 - G10) stored in the curing area (B) have a plurality of groups of molds, wherein molds of a group have a same mold size and molds of different groups have different mold sizes.
11. System nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass 11. System according to one of the preceding claims, characterized in that
der Fertigungsbereich (A) eine erste Füllstation (6a) zum Befüllen einer zusammengesetzten Gießform mit Beton und eine zweite Füllstation (6b) zum Befüllen einer zusammengesetzten Gießform mit Beton aufweist, the production area (A) a first filling station (6a) for filling a comprising a composite casting mold with concrete and a second filling station (6b) for filling a composite casting mold with concrete,
wobei die Fördereinrichtung (20) dazu eingerichtet ist, eine an der Formrüststation (5) zusammengesetzte Gießform zu der ersten Füllstation (6a) oder zu der zweiten Füllstation (6b) zu befördern.  wherein the conveyor (20) is adapted to convey a casting mold assembled at the forming equipment station (5) to the first filling station (6a) or to the second filling station (6b).
12. System nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass 12. System according to claim 11, characterized in that
die Fördereinrichtung (20) weiterhin dazu eingerichtet ist, eine an der ersten Füllstation (6a, 6b) mit Beton befüllte Gießform zu einer ersten Formausgabeposition (P3a) zu befördern und eine an der zweiten Füllstation (6b) mit Beton befüllte Gießform zu einer zweiten  the conveyor (20) is further adapted to convey a mold filled with concrete at the first filling station (6a, 6b) to a first mold dispensing position (P3a) and a mold filled with concrete at the second filling station (6b) to a second mold
Formausgabeposition (P3b) zu befördern. To convey mold ejection position (P3b).
13. System nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch eine Steuereinrichtung zum Steuern der vollautomatisierten Fertigungsstationen (1 - 6) und der Formfördereinrichtung (20). 13. System according to any one of the preceding claims, characterized by a control device for controlling the fully automated production stations (1-6) and the mold conveyor (20).
14. System nach den Ansprüchen 9 und 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuereinrichtung weiterhin dazu eingerichtet ist, die Transporteinrichtung (30) zu steuern. 15. System nach Anspruch 13 oder 14, dadurch gekennzeichnet, dass die 14. System according to claims 9 and 13, characterized in that the control device is further adapted to control the transport device (30). 15. System according to claim 13 or 14, characterized in that the
Steuereinrichtung dazu eingerichtet ist, die Fertigungsstationen (1 - 6) derart zu steuern, dass die Operationen an den Fertigungsstationen (1 - 6) gleichzeitig ausgeführt werden, und die Fördereinrichtung (20) derart zu steuern, dass Gießformen, Außenformen bzw. Formkerne in Abhängigkeit einer Taktzeit nach Ausführen der jeweiligen Operationen an den  Control device is set up to control the production stations (1-6) in such a way that the operations at the production stations (1-6) are carried out simultaneously, and to control the conveyor (20) in such a way that casting molds, outer molds or forming cores are dependent a cycle time after performing the respective operations on the
Fertigungsstationen (1 - 6) zu den jeweilig nächsten Fertigungsstationen (1 - 6) zu befördern. To transport manufacturing stations (1-6) to the respective next manufacturing stations (1-6).
16. System nach einem der Ansprüche 13 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuereinrichtung dazu eingerichtet ist, ein einzufüllendes Betonvolumen beim Befüllen der an der zumindest einen Füllstation (6a; 6b) angeordneten Gießform in Abhängigkeit einer vorgegebenen Betonproduktlänge zu steuern. 16. System according to any one of claims 13 to 15, characterized in that the control device is adapted to a einzufüllendes concrete volume when filling the at least one filling station (6a, 6b) arranged mold in dependence of a predetermined concrete product length to control.
17. System nach einem der Ansprüche 14 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuereinrichtung eine Speichereinheit umfasst, zum Speichern von Produktionsdaten, die für alle im Aushärtebereich (B) gelagerten Gießformen eine jeweilige Lagerposition und eine jeweilige Aushärtezeit angeben. 17. System according to any one of claims 14 to 16, characterized in that the control device comprises a storage unit for storing production data, which indicate a respective storage position and a respective curing time for all in the curing area (B) mounted molds.
System nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch zumindest eine Beschichtungsstation (7) zum Beschichten einer gereinigten Außenform und/oder zum Beschichten eines gereinigten Formkerns. System according to one of the preceding claims, characterized by at least one coating station (7) for coating a cleaned outer mold and / or for coating a cleaned mold core.
19. Verfahren zum Herstellen von rohrförmigen Betonprodukten im Gießverfahren mittels stehenden Gießformen (Gl - G10), wobei die Gießformen jeweils eine stehende 19. A method for producing tubular concrete products in the casting method by means of stationary molds (Gl - G10), wherein the casting molds each have a standing
Außenform und einen in der stehenden Außenform angeordneten Formkern aufweisen, in einem System nach einem der vorhergehenden Ansprüche, umfassend die Operationsschritte: Outer shape and arranged in the standing outer mold mandrel, in a system according to one of the preceding claims, comprising the operational steps:
- Entfernen einer Außenform von einer an der zumindest einen Entschalungsstation (1, 2) positionierten Gießform,  Removal of an outer mold from a mold positioned at the at least one de-scaling station (1, 2),
- Entfernen eines ausgehärteten rohrförmigen Betonprodukts von einem an der zumindest einen Entschalungsstation (1, 2) positionierten Formkern,  Removing a cured tubular concrete product from a mold core positioned at the at least one de-scaling station (1, 2),
- Reinigen eines an der zumindest einen Reinigungsstation (3, 4) positionierten  - Cleaning a at the at least one cleaning station (3, 4) positioned
Formkerns, Mandrel
- Reinigen einer an der zumindest einen Reinigungsstation (3, 4) positionierten  - Cleaning a positioned at the at least one cleaning station (3, 4)
Außenform, External shape,
- Zusammensetzen einer Gießform aus einer Außenform und einem Formkern an der Formrüststation (5) und  - Assembling a mold from an outer mold and a mold core at the Formrüststation (5) and
- Befüllen einer zusammengesetzten Gießform mit Beton an der zumindest einen  - Fill a composite mold with concrete on the at least one
Füllstation (6). Filling station (6).
20. Verfahren nach Anspruch 19, gekennzeichnet durch mittels der 20. The method according to claim 19, characterized by means of
Formfördereinrichtung (20) ausgeführten Beförderungsschritte des Beförderns der Gießformen bzw. der Außenform und des Formkerns von Gießformen zwischen den Fertigungsstationen des Systems. Shaping conveyor (20) carried out conveying steps of conveying the molds or the outer mold and the mold core of molds between the manufacturing stations of the system.
EP13756473.8A 2012-09-25 2013-09-03 System and method for producing tubular concrete products Pending EP2900441A1 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102012217324.2A DE102012217324A1 (en) 2012-09-25 2012-09-25 System and method for producing tubular concrete products
PCT/EP2013/068149 WO2014048684A1 (en) 2012-09-25 2013-09-03 System and method for producing tubular concrete products

Publications (1)

Publication Number Publication Date
EP2900441A1 true EP2900441A1 (en) 2015-08-05

Family

ID=49111196

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP13756473.8A Pending EP2900441A1 (en) 2012-09-25 2013-09-03 System and method for producing tubular concrete products

Country Status (7)

Country Link
US (1) US10189179B2 (en)
EP (1) EP2900441A1 (en)
AU (1) AU2013323009B2 (en)
CA (1) CA2891778C (en)
DE (1) DE102012217324A1 (en)
NZ (1) NZ707350A (en)
WO (1) WO2014048684A1 (en)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN109049315A (en) * 2018-08-31 2018-12-21 上海汉石昀升住宅工业发展有限公司 A kind of prefabricated components production system
CN110370447A (en) * 2019-06-20 2019-10-25 中国二十二冶集团有限公司 Overlap board member production line double-cycle process method for arranging
CN110450275A (en) * 2019-06-20 2019-11-15 中国二十二冶集团有限公司 PC component integrated production line double-cycle process method for arranging

Families Citing this family (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN104786367A (en) * 2015-02-16 2015-07-22 中交四航局第二工程有限公司 Pipe joint prefabricating workshop
DE102016202411A1 (en) 2016-02-17 2017-08-17 Ulrich Schlüsselbauer System and method for producing concrete products by casting
CN110815535A (en) * 2019-11-01 2020-02-21 中山新硕智能科技有限公司 Wallboard production line
CN111216228A (en) * 2019-11-25 2020-06-02 通号建设集团有限公司 General plane arrangement method for pipe gallery prefabricated field

Family Cites Families (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2889817A1 (en) 2005-08-19 2007-02-23 Artemia Llc Hollow concrete element e.g. pipe, fabricating method, involves molding hollow concrete element using mold by pouring self-consolidating concrete in mold, and drying formed concrete element while element is maintained in mold

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
See references of WO2014048684A1 *

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN109049315A (en) * 2018-08-31 2018-12-21 上海汉石昀升住宅工业发展有限公司 A kind of prefabricated components production system
CN110370447A (en) * 2019-06-20 2019-10-25 中国二十二冶集团有限公司 Overlap board member production line double-cycle process method for arranging
CN110450275A (en) * 2019-06-20 2019-11-15 中国二十二冶集团有限公司 PC component integrated production line double-cycle process method for arranging

Also Published As

Publication number Publication date
US10189179B2 (en) 2019-01-29
CA2891778C (en) 2020-12-01
WO2014048684A1 (en) 2014-04-03
AU2013323009B2 (en) 2017-06-15
NZ707350A (en) 2017-09-29
AU2013323009A1 (en) 2015-05-14
US20150246460A1 (en) 2015-09-03
CA2891778A1 (en) 2014-04-03
DE102012217324A1 (en) 2014-03-27

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1639688B1 (en) Method and device for introducing wave windings into rotor and stator sheet stacks of electric machines
DE60304600T2 (en) METHOD AND APPARATUS FOR PRODUCING TIRES FOR VEHICLE WHEELS
EP1979148B1 (en) Transfer system for multicomponent injection moulding
DE10340052B4 (en) Method for producing flexible functional clamping elements
EP2316783B1 (en) Device and method for conveying springs
DE3507967C2 (en) Molding system
EP2723544B1 (en) Production of a tower
EP1951453B1 (en) Device for changing/transporting rolls
EP0753387B1 (en) Process for making moulded blocks
EP1448070B1 (en) Method and device for producing filter cigarettes
DE10152232B4 (en) Method and apparatus for automated handling of resin mats in the manufacture of SMC parts
EP2292402A2 (en) Cartridge device and method for storing blow moulds
AT13828U1 (en) Picking system and method for loading of load carriers
EP0812686B1 (en) Method and device for mounting a flat printing plate to a cantilevered plate cylinder of a printing press
DE4224009A1 (en) METHOD AND DEVICE FOR THERMOFORMING AND STACKING HOLLOW ITEMS WITH FLOOR FROM A PLASTIC STRIP
EP1990184A1 (en) Device for manufacturing a conical cover and/or a paper cup
DE4224071A1 (en) WAFFLE BLOCK MAGAZINE FOR THE INTERIM STORAGE OF WAFFLE BLOCKS
EP2103556A1 (en) Paletting device
EP1414597B1 (en) Device and working method for automatically changing the work rolls, the back-up rolls and the intermediate rolls of a single-stand or multiple-stand strip mill
WO2013174361A1 (en) Device for producing three-dimensional models with special building platforms and drive systems
EP2119542B1 (en) Method and apparatus for producing pre-fabricated concrete elements using pallets
EP2988913B1 (en) Mould for producing a composite component, comprising at least one ventilating bore and ejector pin arranged in the bore
WO1992021599A1 (en) Stacking process and device
EP1639687A2 (en) Method and device for forming wave windings for rotor and stator cores of electric machines
EP2993140B1 (en) Method and device for form stabilization of packages

Legal Events

Date Code Title Description
AX Request for extension of the european patent

Extension state: BA ME

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

17P Request for examination filed

Effective date: 20150428

DAX Request for extension of the european patent (deleted)
17Q First examination report despatched

Effective date: 20171207

GRAP Despatch of communication of intention to grant a patent

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR1

INTG Intention to grant announced

Effective date: 20181123

GRAJ Information related to disapproval of communication of intention to grant by the applicant or resumption of examination proceedings by the epo deleted

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSDIGR1

INTC Intention to grant announced (deleted)
GRAP Despatch of communication of intention to grant a patent

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR1

INTG Intention to grant announced

Effective date: 20190724

GRAJ Information related to disapproval of communication of intention to grant by the applicant or resumption of examination proceedings by the epo deleted

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSDIGR1

INTC Intention to grant announced (deleted)
GRAP Despatch of communication of intention to grant a patent

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR1

INTG Intention to grant announced

Effective date: 20200204

GRAJ Information related to disapproval of communication of intention to grant by the applicant or resumption of examination proceedings by the epo deleted

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSDIGR1

INTC Intention to grant announced (deleted)
GRAP Despatch of communication of intention to grant a patent

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR1

INTG Intention to grant announced

Effective date: 20200901

GRAJ Information related to disapproval of communication of intention to grant by the applicant or resumption of examination proceedings by the epo deleted

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSDIGR1

INTC Intention to grant announced (deleted)
GRAS Grant fee paid

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR3