EP2724686A2 - Dentalimplantat und dentales Implantatsystem - Google Patents

Dentalimplantat und dentales Implantatsystem Download PDF

Info

Publication number
EP2724686A2
EP2724686A2 EP20130181834 EP13181834A EP2724686A2 EP 2724686 A2 EP2724686 A2 EP 2724686A2 EP 20130181834 EP20130181834 EP 20130181834 EP 13181834 A EP13181834 A EP 13181834A EP 2724686 A2 EP2724686 A2 EP 2724686A2
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
dental implant
receptacle
dental
frusto
abutment
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
EP20130181834
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP2724686A3 (de
EP2724686B1 (de
Inventor
Tobias Grosse
Andreas Bauer
Friedhelm Heinemann
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Dentaurum GmbH and Co KG
Original Assignee
Dentaurum GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE201210110318 priority Critical patent/DE102012110318A1/de
Application filed by Dentaurum GmbH and Co KG filed Critical Dentaurum GmbH and Co KG
Publication of EP2724686A2 publication Critical patent/EP2724686A2/de
Publication of EP2724686A3 publication Critical patent/EP2724686A3/de
Application granted granted Critical
Publication of EP2724686B1 publication Critical patent/EP2724686B1/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61CDENTISTRY; APPARATUS OR METHODS FOR ORAL OR DENTAL HYGIENE
    • A61C8/00Means to be fixed to the jaw-bone for consolidating natural teeth or for fixing dental prostheses thereon; Dental implants; Implanting tools
    • A61C8/0048Connecting the upper structure to the implant, e.g. bridging bars
    • A61C8/005Connecting devices for joining an upper structure with an implant member, e.g. spacers
    • A61C8/0069Connecting devices for joining an upper structure with an implant member, e.g. spacers tapered or conical connection
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61CDENTISTRY; APPARATUS OR METHODS FOR ORAL OR DENTAL HYGIENE
    • A61C8/00Means to be fixed to the jaw-bone for consolidating natural teeth or for fixing dental prostheses thereon; Dental implants; Implanting tools
    • A61C8/0012Means to be fixed to the jaw-bone for consolidating natural teeth or for fixing dental prostheses thereon; Dental implants; Implanting tools characterised by the material or composition, e.g. ceramics, surface layer, metal alloy
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61CDENTISTRY; APPARATUS OR METHODS FOR ORAL OR DENTAL HYGIENE
    • A61C8/00Means to be fixed to the jaw-bone for consolidating natural teeth or for fixing dental prostheses thereon; Dental implants; Implanting tools
    • A61C8/0048Connecting the upper structure to the implant, e.g. bridging bars
    • A61C8/005Connecting devices for joining an upper structure with an implant member, e.g. spacers
    • A61C8/0054Connecting devices for joining an upper structure with an implant member, e.g. spacers having a cylindrical implant connecting part
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61CDENTISTRY; APPARATUS OR METHODS FOR ORAL OR DENTAL HYGIENE
    • A61C8/00Means to be fixed to the jaw-bone for consolidating natural teeth or for fixing dental prostheses thereon; Dental implants; Implanting tools
    • A61C8/0048Connecting the upper structure to the implant, e.g. bridging bars
    • A61C8/005Connecting devices for joining an upper structure with an implant member, e.g. spacers
    • A61C8/0066Connecting devices for joining an upper structure with an implant member, e.g. spacers with positioning means
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61CDENTISTRY; APPARATUS OR METHODS FOR ORAL OR DENTAL HYGIENE
    • A61C8/00Means to be fixed to the jaw-bone for consolidating natural teeth or for fixing dental prostheses thereon; Dental implants; Implanting tools
    • A61C8/0048Connecting the upper structure to the implant, e.g. bridging bars
    • A61C8/005Connecting devices for joining an upper structure with an implant member, e.g. spacers
    • A61C8/0069Connecting devices for joining an upper structure with an implant member, e.g. spacers tapered or conical connection
    • A61C8/0071Connecting devices for joining an upper structure with an implant member, e.g. spacers tapered or conical connection with a self-locking taper, e.g. morse taper
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K6/00Preparations for dentistry
    • A61K6/80Preparations for artificial teeth, for filling teeth or for capping teeth
    • A61K6/84Preparations for artificial teeth, for filling teeth or for capping teeth comprising metals or alloys
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61CDENTISTRY; APPARATUS OR METHODS FOR ORAL OR DENTAL HYGIENE
    • A61C8/00Means to be fixed to the jaw-bone for consolidating natural teeth or for fixing dental prostheses thereon; Dental implants; Implanting tools
    • A61C8/0018Means to be fixed to the jaw-bone for consolidating natural teeth or for fixing dental prostheses thereon; Dental implants; Implanting tools characterised by the shape
    • A61C8/0022Self-screwing
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61CDENTISTRY; APPARATUS OR METHODS FOR ORAL OR DENTAL HYGIENE
    • A61C8/00Means to be fixed to the jaw-bone for consolidating natural teeth or for fixing dental prostheses thereon; Dental implants; Implanting tools
    • A61C8/0048Connecting the upper structure to the implant, e.g. bridging bars
    • A61C8/005Connecting devices for joining an upper structure with an implant member, e.g. spacers
    • A61C8/0068Connecting devices for joining an upper structure with an implant member, e.g. spacers with an additional screw

Abstract

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Dentalimplantat (10) mit einer Aufnahme (16) für dentale Aufbauteile (30a). Die Aufnahme (16) umfasst mindestens einen zylindrischen Wandabschnitt (20) und das Dentalimplantat (10) weist eine zur Längsachse senkrechte Auflagefläche (26) auf, so dass sich ein korrespondierendes erstes Aufbauteil (30a) radial an dem mindestens einen zylindrischen Wandabschnitt (20) und axial an der Auflagefläche (26) abstützen kann. Die Aufnahme (16) umfasst ferner mindestens einen kegelstumpfförmigen Wandabschnitt (18), an dem sich ein korrespondierendes zweites Aufbauteil (30b) radial und axial abstützen kann. Die Erfindung betrifft ferner ein dentales Implantatsystem, umfassend ein derartiges Dentalimplantat (10) und mindestens ein erstes und mindestens ein zweites dentales Aufbauteil (30a, 30b), die wahlweise mit dem Dentalimplantat (10) verbindbar sind. Der Verbindungsbereich (34a) des mindestens einen ersten Aufbauteils (30a) umfasst mindestens einen zylindrischen Wandabschnitt (36a)und eine zur Längsachse senkrechte Auflagefläche (42), so dass die korrespondierenden zylindrischen Wandabschnitte (20, 36a) der Aufnahme (16) und des Verbindungsbereichs (34a) formschlüssig ineinander greifen und die korrespondierenden Auflageflächen (26, 42) aneinander anliegen, wenn das Aufbauteil (34a) mit dem Dentalimplantat (10) verbunden wird. Der Verbindungsbereich (34b) des mindestens einen zweiten Aufbauteils (30b) umfasst mindestens einen kegelstumpfförmigen Wandabschnitt (44), so dass die korrespondierenden kegelstumpfförmigen Wandabschnitte (18, 44) der Aufnahme (16) und des Verbindungsbereichs (34b) formschlüssig ineinander greifen, wenn das Aufbauteil (34b)mit dem Dentalimplantat (10)verbunden wird.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft ein Dentalimplantat mit einer Aufnahme für dentale Aufbauteile, wobei sich die Aufnahme entlang einer Längsachse des Dentalimplantats erstreckt und ein dentales Aufbauteil axial in die Aufnahme einführbar ist.
  • Die Erfindung betrifft ferner ein dentales Implantatsystem, umfassend ein derartiges Dentalimplantat und mindestens ein erstes und mindestens ein zweites dentales Aufbauteil, die wahlweise mit dem Dentalimplantat verbindbar sind, wobei die Aufbauteile jeweils einen Verbindungsbereich umfassen, der axial in die Aufnahme des Dentalimplantats einführbar ist.
  • In der dentalen Implantologie werden fast immer mehrteilige Anordnungen verwendet, die zum einen das eigentliche Dentalimplantat umfassen, welches zum dauerhaften Verbleib in den Kieferknochen implantiert wird. Das Implantat weist eine Verbindungsstelle zur Anordnung eines dentalen Aufbauteils auf, wobei das Implantat im Verlauf der implantologischen Behandlung typischerweise mit einer Reihe von verschiedenen Aufbauteilen kombiniert wird: So kann z.B. während der Heilungsphase nach dem Einsetzen des Implantats die Verbindungsstelle zunächst durch ein Verschlusselement gegen das Eindringen von Verunreinigungen geschützt werden. Anschließend wird das Implantat in der Regel mit einem Abdruckpfosten verbunden, der dazu dient, bei der Anfertigung eines Gebissabdrucks die exakte Position und Ausrichtung des Dentalimplantats zu ermitteln. Diese Information benötigt der Zahntechniker, um einen Zahnersatz (z.B. eine Endprothese), der letztlich mit dem Implantat verbunden werden soll, mit der nötigen Präzision herstellen zu können. Der Zahnersatz wird mittels eines als Abutment bezeichneten dentalen Aufbauteils mit dem Dentalimplantat verbunden. Weitere Aufbauteile, die mit einem Dentalimplantat verbunden werden können, sind z.B. Implantathalterungen und Gingivaformer.
  • Die Verbindung zwischen dem Dentalimplantat und dem Aufbauteil kann prinzipiell als Innenverbindung oder als Außenverbindung ausgestaltet sein, wobei die vorliegende Erfindung Dentalimplantate mit einer Innenverbindung betrifft, bei denen das Aufbauteil in eine Aufnahme, die innerhalb des Implantats ausgebildet ist, eingeführt wird. Bei dieser Art der Verbindung sind aus dem Stand der Technik prinzipiell zwei Varianten bekannt, nämlich eine zylindrische Innenverbindung und eine konische Innenverbindung, wobei beide Varianten jeweils Vor- und Nachteile aufweisen.
  • Bei der zylindrischen Innenverbindung weist die Aufnahme des Dentalimplantats einen zylindrischen Wandabschnitt auf, der zur formschlüssigen Aufnahme eines korrespondierenden zylindrischen Verbindungsbereichs des Aufbauteils dient. Zur Festlegung der axialen Position des Aufbauteils in Bezug auf das Implantat dient in diesem Fall eine zur Längsachse senkrechte Auflagefläche, an der sich das Aufbauteil abstützt. Die durch die Auflagefläche festgelegte Position des Aufbauteils ist sehr exakt, da sie durch Fertigungstoleranzen praktisch nicht beeinflusst wird, was den wesentlichen Vorteil der zylindrischen Innenverbindung darstellt. Insbesondere kann dadurch sichergestellt werden, dass die axiale Position eines Abdruckpfostens exakt der späteren axialen Position eines Abutments entspricht, sodass eine diesbezügliche Nachbearbeitung des vom Zahntechniker hergestellten Zahnersatzes nicht erforderlich ist. Die exakt definierte Auflagefläche erleichtert auch die Umsetzbarkeit mittels CAD/CAM-Technik. Nachteilig bei der zylindrischen Innenverbindung ist, dass sich bei einer sehr hohen transversalen Krafteinleitung in das Aufbauteil ein Spalt zwischen dem Implantat und dem Aufbauteil bilden kann, da die Passung des Aufbauteils in dem zylindrischen Wandabschnitt der Aufnahme nicht vollständig spielfrei ausgebildet werden kann.
  • Bei der konischen Innenverbindung weist die Aufnahme des Dentalimplantats einen kegelstumpfförmigen Wandabschnitt auf, der sich von koronal nach apikal verjüngt. In diesen Konus wird ein korrespondierender kegelstumpfförmiger Verbindungsbereich des dentalen Aufbauteils eingeführt, sodass sowohl die radiale als auch die axiale Position des Aufbauteils durch das formschlüssige Ineinandergreifen der korrespondierenden Konen definiert wird. Vorteile dieser Art der Innenverbindung sind die gute Kraftübertragung vom Aufbauteil auf das Implantat, die mit einer wesentlich geringeren Spaltbildung bei hohen transversalen Kräften verbunden ist, sowie die erleichterte Handhabung beim Einführen des schmäleren apikalen Endes des Aufbauteils in die Aufnahme des Implantats. Nachteilig ist andererseits, dass die axiale Position des Aufbauteils in wesentlich höherem Maße durch Fertigungstoleranzen beeinflusst wird und daher weniger exakt ist als bei der zylindrischen Innenverbindung. Da die konische Verbindung nicht nur formschlüssig, sondern ggf. auch reibschlüssig ist, ist die Position des Aufbauteils auch von der axialen Kraftbeaufschlagung abhängig.
  • In Abwägung der jeweiligen Vor- und Nachteile muss sich der Zahnarzt vor Beginn einer implantologischen Behandlung für ein System mit einer zylindrischen oder einer konischen Innenverbindung entscheiden, und ein entsprechendes Implantat einsetzen. Ein Wechsel des Verbindungssystems ist danach bei den Implantaten gemäß dem Stand der Technik nicht mehr möglich. Dies wäre jedoch häufig wünschenswert, da z.B. bei verschiedenen Arbeitsschritten einmal eine zylindrische und einmal eine konische Verbindung vorteilhafter sein kann.
  • Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Dentalimplantat und ein dentales Implantatsystem vorzuschlagen, welches dem Anwender eine höhere Flexibilität bei der Wahl des Verbindungstyps zwischen dem Implantat und einem dentalen Aufbauteil ermöglicht.
  • Diese Aufgabe wird bei dem Dentalimplantat der eingangs genannten Art erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass die Aufnahme mindestens einen zylindrischen Wandabschnitt umfasst und das Dentalimplantat eine zur Längsachse senkrechte Auflagefläche aufweist, so dass sich ein korrespondierendes erstes Aufbauteil radial an dem mindestens einen zylindrischen Wandabschnitt und axial an der Auflagefläche abstützen kann, und dass die Aufnahme ferner mindestens einen kegelstumpfförmigen Wandabschnitt umfasst, an dem sich ein korrespondierendes zweites Aufbauteil radial und axial abstützen kann.
  • Das erfindungsgemäße Dentalimplantat bietet somit die vorteilhafte Möglichkeit, wahlweise über eine zylindrische oder eine konische Innenverbindung mit einem entsprechenden dentalen Aufbauteil verbunden zu werden. Der Zahnarzt kann sich also nach dem Einsetzen des Implantats in den Kieferknochen für einen der Verbindungstypen entscheiden, d.h. er kann bei dieser Entscheidung auch Umstände berücksichtigen, die sich erst während oder nach der Implantation ergeben haben. Er kann insbesondere die prothetische Versorgung jederzeit indikationsbedingt erweitern oder modifizieren, und in Abhängigkeit von dieser Erweiterung einen optimalen Verbindungstyp (konisch oder zylindrisch) wählen. So kann z.B. ein vor Jahren gesetztes Einzelzahnimplantat mit einer konischen Verbindung des Aufbauteils problemlos in eine gefräste Stegversorung mit einer zylindrischen Verbindung des Aufbauteils integriert werden.
  • Günstigerweise sind die zylindrischen und kegelstumpfförmigen Wandabschnitte jeweils rotationssymmetrisch in Bezug auf die Längsachse des Dentalimplantats ausgebildet und in Axialrichtung aufeinanderfolgend angeordnet. Beispielsweise kann in Axialrichtung von koronal nach apikal ein zylindrischer auf einen kegelstumpfförmigen Wandabschnitt folgen oder umgekehrt. Die verschiedenen Wandabschnitte müssen jedoch nicht unmittelbar aufeinanderfolgen, d.h. zwischen einem zylindrischen und einem kegelstumpfförmigen Wandabschnitt kann auch ein weiterer Abschnitt der Aufnahme angeordnet sein, dessen Wandung weder zylindrisch noch kegelstumpfförmig ist.
  • Bei der Verbindung des Dentalimplantats mit dem ersten Aufbauteil wird der mindestens eine zylindrische Wandabschnitt und die senkrechte Auflagefläche genutzt, nicht jedoch der mindestens eine kegelstumpfförmige Wandabschnitt (zylindrische Innenverbindung). Bei der Verbindung des Dentalimplantats mit dem zweiten Aufbauteil wird der mindestens eine kegelstumpfförmige Wandabschnitt genutzt, nicht jedoch die senkrechte Auflagefläche (konische Innenverbindung). Es ist jedoch möglich, dass bei der konischen Innenverbindung zusätzlich auch der mindestens eine zylindrische Wandabschnitt zur radialen Abstützung des Aufbauteils genutzt wird.
  • Bei einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung umfasst die Aufnahme einen zylindrischen Wandabschnitt im Bereich ihres apikalen Endes und einen kegelstumpfförmigen Wandabschnitt im Bereich ihres koronalen Endes. Der Durchmesser der Aufnahme im Bereich des zylindrischen Wandabschnitts ist in diesem Fall kleiner als der Durchmesser der Aufnahme im Bereich des koronalen Endes des kegelstumpfförmigen Wandabschnitts, und bevorzugt auch kleiner als der Durchmesser im Bereich des apikalen Endes des kegelstumpfförmigen Wandabschnitts. Zusätzlich zu diesen beiden Wandabschnitten kann die Aufnahme noch weitere zylindrische und/oder kegelstumpfförmige Wandabschnitte umfassen.
  • Die senkrechte Auflagefläche erstreckt sich vorzugsweise vom koronalen Ende der Aufnahme nach außen. Die Auflagefläche kann sich z.B. unmittelbar an einen kegelstumpfförmigen Wandabschnitt am koronalen Ende der Aufnahme anschließen. Die Auflagefläche ist in diesem Fall günstigerweise ringförmig ausgebildet, sie kann nach außen aber z.B. auch eine polygonale Begrenzung aufweisen, je nach Gestaltung der Außenkontur des Dentalimplantats.
  • Alternativ kann die senkrechte Auflagefläche auch durch eine apikale Bodenfläche der Aufnahme gebildet werden. In diesem Fall ist es besonders vorteilhaft, wenn sich diese Bodenfläche an einen zylindrischen Wandabschnitt am apikalen Ende der Aufnahme anschließt.
  • Bei einer weiteren vorteilhaften Ausführungsform der Erfindung umfasst die Aufnahme zwei zylindrische Wandabschnitte, zwischen denen ein kegelstumpfförmiger Wandabschnitt angeordnet ist. Die beiden zylindrischen Wandabschnitte weisen in diesem Fall unterschiedliche Durchmesser auf, wobei der Durchmesser des apikalen Wandabschnitts naturgemäß kleiner ist. Durch das Vorsehen mehrerer zylindrischer Wandabschnitte kann die Stabilität der Verbindung zwischen dem Dentalimplantat und dem ersten dentalen Aufbauteil erhöht werden.
  • Alternativ oder zusätzlich kann vorgesehen sein, dass die Aufnahme zwei kegelstumpfförmige Wandabschnitte umfasst, zwischen denen ein zylindrischer Wandabschnitt angeordnet ist. In diesem Fall ist es besonders vorteilhaft, wenn die zwei kegelstumpfförmigen Wandabschnitte auf derselben gedachten Kegelfläche liegen, da eine solche Konfiguration relativ einfach mit hoher Präzision herstellbar ist.
  • Der mindestens eine kegelstumpfförmige Wandabschnitt weist bevorzugt einen Neigungswinkel zur Längsachse im Bereich von ca. 5° bis ca. 15° auf. Je kleiner der Neigungswinkel ist, desto eher kann auch eine kraftschlüssige Verbindung mit dem zweiten dentalen Aufbauteil nach Art eines selbsthemmenden Konus erreicht werden, desto mehr ist jedoch auch die axiale Position des zweiten Aufbauteils von der axialen Krafteinwirkung abhängig.
  • Günstig ist es, wenn die Aufnahme einen als Rotationssicherung dienenden Abschnitt umfasst, in den ein korrespondierender Abschnitt eines dentalen Aufbauteils eingreifen kann. Durch eine solche Rotationssicherung kann eine definierte Winkelposition des dentalen Aufbauteils in Bezug auf das Dentalimplantat festgelegt werden. Der als Rotationssicherung dienende Abschnitt kann auf verschiedene Weise ausgebildet sein, insbesondere durch entlang des Umfangs verteilte Rücksprünge in der Wandung der Aufnahme, in die korrespondierende Vorsprünge an dem Verbindungsbereich des dentalen Aufbauteils eingreifen.
  • Der als Rotationssicherung dienende Abschnitt kann insbesondere zwischen einem zylindrischen und einem kegelstumpfförmigen Wandabschnitt der Aufnahme angeordnet sein. Beispielsweise kann die Aufnahme von koronal nach apikal einen kegelstumpfförmigen Wandabschnitt, einen als Rotationssicherung dienenden Abschnitt und einen zylindrischen Wandabschnitt umfassen, wobei sich die senkrechte Auflagefläche vom koronalen Ende des kegelstumpfförmigen Wandabschnitts nach außen erstreckt.
  • Das mit dem Dentalimplantat verbundene Aufbauteil wird üblicherweise durch ein Befestigungselement, z.B. eine Schraube, an dem Dentalimplantat fixiert, insbesondere, wenn es sich bei dem Aufbauteil um ein Abutment handelt, welches dauerhaft und möglichst fest mit dem Implantat verbunden werden soll. Zu diesem Zweck ist es bevorzugt, wenn das Dentalimplantat eine sich apikal an die Aufnahme anschließende Gewindebohrung umfasst, in die eine Schraube zur Fixierung des Aufbauteils eingeschraubt werden kann. Entsprechende erste und zweite Aufbauteile weisen dann eine axiale Bohrung auf, durch die die Schraube hindurchtritt.
  • Das Einsetzen des Dentalimplantats in den Kieferknochen kann auf verschiedene Arten erfolgen, die an sich aus dem Stand der Technik bekannt sind. Gemäß einer Ausführungsform der Erfindung ist das Dentalimplantat in Form einer Knochenschraube mit einem Außengewinde zum Einschrauben in einen Kieferknochen ausgebildet.
  • Das Dentalimplantat kann aus verschiedenen Materialien gebildet sein, die für den Einsatz in der dentalen Implantologie geeignet sind. Vorzugsweise ist das Dentalimplantat ganz oder teilweise aus Titan, einer Titanlegierung, einer Cobalt-Chrom-Legierung oder Keramik gebildet.
  • Bei dem dentalen Implantatsystem der eingangs genannten Art wird die der Erfindung zugrunde liegende Aufgabe erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass
    • der Verbindungsbereich des mindestens einen ersten Aufbauteils mindestens einen zylindrischen Wandabschnitt und eine zur Längsachse senkrechte Auflagefläche umfasst, so dass die korrespondierenden zylindrischen Wandabschnitte der Aufnahme und des Verbindungsbereichs formschlüssig ineinander greifen und die korrespondierenden Auflageflächen aneinander anliegen, wenn das erste Aufbauteil mit dem Dentalimplantat verbunden wird; und dass
    • der Verbindungsbereich des mindestens einen zweiten Aufbauteils mindestens einen kegelstumpfförmigen Wandabschnitt umfasst, so dass die korrespondierenden kegelstumpfförmigen Wandabschnitte der Aufnahme und des Verbindungsbereichs formschlüssig ineinander greifen, wenn das Aufbauteil mit dem Dentalimplantat verbunden wird.
  • Die Vorteile des erfindungsgemäßen Implantatsystems wurden im Wesentlichen bereits im Zusammenhang mit dem erfindungsgemäßen Dentalimplantat beschrieben, wobei der Grundgedanke der Erfindung darin liegt, dass innerhalb dieses Systems ein- und dasselbe Dentalimplantat wahlweise mit einem ersten Aufbauteil über eine zylindrische Innenverbindung oder mit einem zweiten Aufbauteil über eine konische Innenverbindung verbunden werden kann. Günstigerweise umfasst das Implantatsystem mehrere erste Aufbauteile und mehrere zweite Aufbauteile, deren Verbindungsbereiche jeweils gleich ausgebildet sind, die sich jedoch in ihrer grundlegenden Funktion unterscheiden. Das System kann also beispielsweise ein Abutment, einen Abdruckpfosten usw. mit einem Verbindungsbereich für eine zylindrische Verbindung sowie ein Abutment, einen Abdruckpfosten usw. mit einem Verbindungsbereich für eine konische Verbindung umfassen.
  • Bei einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung umfasst der Verbindungsabschnitt des mindestens einen zweiten Aufbauteils zusätzlich einen zylindrischen Wandabschnitt, der mit dem korrespondierenden zylindrischen Wandabschnitt der Aufnahme formschlüssig ineinander greift, wenn das Aufbauteil mit dem Implantat verbunden wird. Der zylindrische Wandabschnitt der Aufnahme kann also sowohl für das erste als auch für das zweite Aufbauteil zur radialen Abstützung des korrespondierenden Wandabschnitts des Verbindungsbereichs genutzt werden, wie bereits oben beschrieben wurde. Entscheidend für den Unterschied zwischen den beiden Arten von Aufbauteilen ist jedoch, dass bei dem mindestens einen zweiten Aufbauteil keine korrespondierende Gegenfläche vorhanden ist, die sich an der zur Längsachse senkrechten Auflagefläche des Dentalimplantats abstützen könnte.
  • Bei einer weiteren Ausführungsform des erfindungsgemäßen Implantatsystems umfasst der Verbindungsbereich des mindestens einen ersten Aufbauteils zwei zylindrische Wandabschnitte und/oder der Verbindungsbereich des mindestens einen zweiten Aufbauteils umfasst zwei kegelstumpfförmige Wandabschnitte. In diesem Fall umfasst die Aufnahme des Dentalimplantats ebenfalls zwei jeweils korrespondierende Wandabschnitte, wie dies bereits oben erläutert wurde.
  • Bevorzugt umfasst der Verbindungsbereich des mindestens einen ersten Aufbauteils und/oder des mindestens einen zweiten Aufbauteils jeweils einen als Rotationssicherung dienenden Abschnitt, der mit einem korrespondierenden Abschnitt der Aufnahme des Dentalimplantats formschlüssig ineinander greift, wenn das Aufbauteil mit dem Dentalimplantat verbunden wird. Die Rotationssicherung verhindert eine Verdrehung des Aufbauteils um die Längsachse und ermöglicht eine exakte Festlegung der Winkelposition in Bezug auf das Dentalimplantat. Mögliche Ausgestaltungen der Rotationssicherung wurden ebenfalls bereits im Zusammenhang mit dem erfindungsgemäßen Dentalimplantat beschrieben.
  • Diese und weitere Vorteile der Erfindung werden anhand des nachfolgenden Ausführungsbeispiels unter Bezugnahme auf die Figuren näher erläutert.
  • Es zeigen im Einzelnen:
  • Figur 1:
    Perspektivische Darstellung eines erfindungsgemäßen Dentalimplantats;
    Figur 2:
    Perspektivische Darstellung eines ersten dentalen Aufbauteils eines erfindungsgemäßen dentalen Implantatsystems;
    Figur 3:
    Perspektivische Darstellung eines zweiten dentalen Aufbauteils eines erfindungsgemäßen dentalen Implantatsystems;
    Figur 4:
    Darstellung des Dentalimplantats gemäß Figur 1 und des ersten Aufbauteils gemäß Figur 2 im Längsschnitt; und
    Figur 5:
    Darstellung des Dentalimplantats gemäß Figur 1 und des zweiten Aufbauteils gemäß Figur 3 im Längsschnitt.
  • Die Figur 1 zeigt eine perspektivische Darstellung eines Ausführungsbeispiels eines erfindungsgemäßen Dentalimplantats, welches insgesamt mit 10 bezeichnet ist. Das Dentalimplantat 10 ist als Knochenschraube ausgebildet und weist ein Außengewinde 12 mit einer Quernut 14 auf. Das Dentalimplantat 10 erstreckt sich entlang einer Längsachse, wobei in der Figur 1 das koronale Ende oben und das apikale Ende unten angeordnet ist.
  • Das Dentalimplantat 10 weist eine Aufnahme 16 auf, die sich vom koronalen Ende entlang der Längsachse in das Dentalimplantat 10 erstreckt. Die Aufnahme 16 umfasst verschiedene Wandabschnitte, die jeweils rotationssymmetrisch in Bezug auf die Längsachse ausgebildet sind, und zwar im Bereich des koronalen Endes einen kegelstumpfförmigen Wandabschnitt 18 und im Bereich des apikalen Endes einen zylindrischen Wandabschnitt 20. Zwischen diesen beiden Wandabschnitten ist ein als Rotationssicherung dienender Abschnitt 22 angeordnet, der entlang des Umfangs der Aufnahme 16 angeordnete Rücksprünge 24 aufweist.
  • Das Dentalimplantat 10 weist außerdem eine zur Längsachse senkrechte Auflagefläche 26 auf, die sich vom koronalen Ende der Aufnahme 16 nach außen erstreckt. Die Auflagefläche 26 ist ringförmig ausgebildet.
  • Ein dentales Implantatsystem gemäß der vorliegenden Erfindung umfasst neben dem Dentalimplantat gemäß der Figur 1 mindestens ein erstes dentales Aufbauteil, das über eine zylindrische Verbindung mit dem Dentalimplantat 10 verbindbar ist, und mindestens ein zweites dentales Aufbauteil, das über eine konische Verbindung mit dem Dentalimplantat 10 verbindbar ist. Ein Ausführungsbeispiel eines ersten Aufbauteils 30a ist in der Figur 2 perspektivisch dargestellt, und die Figur 4 zeigt einen Längsschnitt durch das Dentalimplantat 10 und das erste Aufbauteil 30a. Ein Ausführungsbeispiel eines zweiten Aufbauteils 30b ist in der Figur 3 perspektivisch dargestellt, und die Figur 5 zeigt einen Längsschnitt durch das Dentalimplantat 10 und das zweite Aufbauteil 30b.
  • Bei dem ersten Aufbauteil 30a handelt es sich um ein Abutment mit einem koronalen Trägerbereich 32a, auf den z.B. eine Endprothese aufgebracht werden kann, und mit einem apikalen Verbindungsbereich 34a zur Verbindung des Aufbauteils 30a mit dem Dentalimplantat 10. Der Verbindungsbereich 34a wird hierbei axial in die Aufnahme 16 eingeführt.
  • Der Verbindungsbereich 34a des ersten Aufbauteils 30a umfasst an seinem apikalen Ende einen zylindrischen Wandabschnitt 36a und einen sich daran anschließenden Abschnitt 38a, der als Rotationssicherung dient. Die Rotationssicherung 38a umfasst entlang des Umfangs des Verbindungsbereichs 34a angeordnete Vorsprünge 40a. Ferner umfasst der Verbindungsbereich 34a eine zur Längsachse senkrechte Auflagefläche 42, die ringförmig ausgebildet und in Apikalrichtung orientiert ist.
  • Beim Verbinden des ersten Aufbauteils 30a mit dem Dentalimplantat 10 wird der Verbindungsbereich 34a axial in die Aufnahme 16 eingeführt, wobei die korrespondierenden zylindrischen Wandabschnitte 20 und 36a ineinander greifen und die Vorsprünge 40a der Rotationssicherung 38a in die Rücksprünge 24 der Rotationssicherung 22 eingreifen. Die Einführungstiefe wird dadurch begrenzt, dass die Auflageflächen 26 und 42 aneinander anliegen. Somit dienen die zylindrischen Wandabschnitte 20 und 36a der radialen Abstützung und die Auflageflächen 26 und 42 der axialen Abstützung des ersten Aufbauteils 30a. Durch die als Rotationssicherung dienenden Abschnitte 22 und 38a wird die Winkelposition des Aufbauteils 30a in Bezug auf das Dentalimplantat 10 festgelegt.
  • Bei dem zweiten dentalen Aufbauteil 30b handelt es sich ebenfalls um ein Abutment mit einem Trägerbereich 32b und einem Verbindungsbereich 34b. Der Verbindungsbereich 34b umfasst einen apikalen zylindrischen Wandabschnitt 36b und einen sich daran anschließenden, als Rotationssicherung dienenden Abschnitt 38b. Die Abschnitte 36b und 38b des zweiten Aufbauteils 30b sind wie die entsprechenden Abschnitte 36a und 38a des ersten Aufbauteils 30a ausgebildet. An seinem koronalen Ende umfasst der Verbindungsbereich 34b des zweiten Aufbauteils 30b einen kegelstumpfförmigen Wandabschnitt 44, der sich in Apikalrichtung verjüngt.
  • Beim Verbinden des zweiten Aufbauteils 30b mit dem Dentalimplantat 10 wird der Verbindungsbereich 34b axial in die Aufnahme 16 eingeführt, wobei die korrespondierenden zylindrischen Wandabschnitte 20 und 36b sowie die korrespondierenden Rotationssicherungen 22 und 38b auf dieselbe Weise ineinander greifen wie bei dem ersten Aufbauteil 30a. Die Einführungstiefe des Verbindungsabschnitts 34b wird in diesem Fall begrenzt durch das formschlüssige und gegebenenfalls reibschlüssige Ineinandergreifen der korrespondierenden kegelstumpfförmigen Wandabschnitte 18 und 44, wobei die senkrechte Auflagefläche 16 des Dentalimplantats 10 nicht mit einer korrespondierenden Gegenfläche in Kontakt kommt. Die kegelstumpfförmigen Wandabschnitte 18 und 44 dienen somit der axialen und radialen Abstützung des zweiten Aufbauteils 30b, und die korrespondierenden zylindrischen Wandabschnitte 20 und 36b dienen der zusätzlichen radialen Abstützung.
  • Das erfindungsgemäße dentale Implantatsystem gemäß den Figuren 1 bis 5 kann zusätzlich weitere erste und zweite Aufbauteile umfassen, deren Verbindungsbereich identisch ausgebildet ist wie bei den Aufbauteilen 30a oder 30b, die jedoch anstelle des Trägerbereichs 32a oder 32b eine andere Gestaltung aufweisen, also nicht als Abutments, sondern z.B. als Abdruckpfosten oder Gingivaformer ausgebildet sind. Bei einem derartigen System kann der Zahnarzt für jeden Behandlungsschritt einer implantologischen Behandlung individuell entscheiden, ob er ein erstes Aufbauteil mit einem Verbindungsbereich 34a für eine zylindrische Verbindung oder ein zweites Aufbauteil mit einem Verbindungsbereich 34b für eine konische Verbindung einsetzt, je nachdem, ob eine möglichst exakte axiale Positionierung des Aufbauteils oder eine möglichst gute Kraftübertragung vom Aufbauteil auf das Dentalimplantat im Vordergrund steht.
  • Bezugszeichenliste
  • 10
    Dentalimplantat
    12
    Außengewinde
    14
    Quernut
    16
    Aufnahme
    18
    Kegelstumpfförmiger Wandabschnitt
    20
    Zylindrischer Wandabschnitt
    22
    Rotationssicherung
    24
    Rücksprung
    26
    Senkrechte Auflagefläche
    30a
    Erstes dentales Aufbauteil
    32a
    Trägerbereich
    34a
    Verbindungsbereich
    36a
    Zylindrischer Wandabschnitt
    38a
    Rotationssicherung
    40a
    Vorsprung
    42
    Senkrechte Auflagefläche
    30b
    Zweites dentales Aufbauteil
    32b
    Trägerbereich
    34b
    Verbindungsbereich
    36b
    Zylindrischer Wandabschnitt
    38b
    Rotationssicherung
    40b
    Vorsprung
    44
    Kegelstumpfförmiger Wandabschnitt

Claims (15)

  1. Dentalimplantat mit einer Aufnahme für dentale Aufbauteile, wobei sich die Aufnahme entlang einer Längsachse des Dentalimplantats erstreckt und ein dentales Aufbauteil axial in die Aufnahme einführbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Aufnahme mindestens einen zylindrischen Wandabschnitt umfasst und das Dentalimplantat eine zur Längsachse senkrechte Auflagefläche aufweist, so dass sich ein korrespondierendes erstes Aufbauteil radial an dem mindestens einen zylindrischen Wandabschnitt und axial an der Auflagefläche abstützen kann, und dass die Aufnahme ferner mindestens einen kegelstumpfförmigen Wandabschnitt umfasst, an dem sich ein korrespondierendes zweites Aufbauteil radial und axial abstützen kann.
  2. Dentalimplantat nach Anspruch 1, wobei die zylindrischen und kegelstumpfförmigen Wandabschnitte jeweils rotationssymmetrisch in Bezug auf die Längsachse ausgebildet und in Axialrichtung aufeinander folgend angeordnet sind.
  3. Dentalimplantat nach Anspruch 1 oder 2, wobei die Aufnahme einen zylindrischen Wandabschnitt im Bereich ihres apikalen Endes und einen kegelstumpfförmigen Wandabschnitt im Bereich ihres koronalen Endes umfasst.
  4. Dentalimplantat nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei sich die senkrechte Auflagefläche vom koronalen Ende der Aufnahme nach außen erstreckt.
  5. Dentalimplantat nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei die senkrechte Auflagefläche durch eine apikale Bodenfläche der Aufnahme gebildet wird.
  6. Dentalimplantat nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die Aufnahme zwei zylindrische Wandabschnitte umfasst, zwischen denen ein kegelstumpfförmiger Wandabschnitt angeordnet ist.
  7. Dentalimplantat nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die Aufnahme zwei kegelstumpfförmige Wandabschnitte umfasst, zwischen denen ein zylindrischer Wandabschnitt angeordnet ist.
  8. Dentalimplantat nach Anspruch 7, wobei die zwei kegelstumpfförmigen Wandabschnitte auf derselben gedachten Kegelfläche liegen.
  9. Dentalimplantat nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die Aufnahme einen als Rotationssicherung dienenden Abschnitt umfasst, in den ein korrespondierender Abschnitt eines dentalen Aufbauteils eingreifen kann.
  10. Dentalimplantat nach Anspruch 9, wobei der als Rotationssicherung dienende Abschnitt zwischen einem zylindrischen und einem kegelstumpfförmigen Wandabschnitt angeordnet ist.
  11. Dentalimplantat nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei das Dentalimplantat eine sich apikal an die Aufnahme anschließende Gewindebohrung umfasst, in die eine Schraube zur Fixierung eines Aufbauteils eingeschraubt werden kann.
  12. Dentales Implantatsystem, umfassend ein Dentalimplantat nach einem der vorangehenden Ansprüche und mindestens ein erstes und mindestens ein zweites dentales Aufbauteil, die wahlweise mit dem Dentalimplantat verbindbar sind, wobei die Aufbauteile jeweils einen Verbindungsbereich umfassen, der axial in die Aufnahme des Dentalimplantats einführbar ist,
    dadurch gekennzeichnet,dass
    - der Verbindungsbereich des mindestens einen ersten Aufbauteils mindestens einen zylindrischen Wandabschnitt und eine zur Längsachse senkrechte Auflagefläche umfasst, so dass die korrespondierenden zylindrischen Wandabschnitte der Aufnahme und des Verbindungsbereichs formschlüssig ineinander greifen und die korrespondierenden Auflageflächen aneinander anliegen, wenn das Aufbauteil mit dem Dentalimplantat verbunden wird; und dass
    - der Verbindungsbereich des mindestens einen zweiten Aufbauteils mindestens einen kegelstumpfförmigen Wandabschnitt umfasst, so dass die korrespondierenden kegelstumpfförmigen Wandabschnitte der Aufnahme und des Verbindungsbereichs formschlüssig ineinander greifen, wenn das Aufbauteil mit dem Dentalimplantat verbunden wird.
  13. Dentales Implantatsystem nach Anspruch 12, wobei der Verbindungsabschnitt des mindestens einen zweiten Aufbauteils zusätzlich einen zylindrischen Wandabschnitt umfasst, der mit dem korrespondierenden zylindrischen Wandabschnitte der Aufnahme formschlüssig ineinander greift, wenn das Aufbauteil mit dem Dentalimplantat verbunden wird.
  14. Dentales Implantatsystem nach Anspruch 12 oder 13, wobei der Verbindungsbereich des mindestens einen ersten Aufbauteils zwei zylindrische Wandabschnitte umfasst und/oder wobei der Verbindungsbereich des mindestens einen zweiten Aufbauteils zwei kegelstumpfförmige Wandabschnitte umfasst.
  15. Dentales Implantatsystem nach einem der Ansprüche 12 bis 14, wobei der Verbindungsbereich des mindestens einen ersten Aufbauteils und/oder des mindestens einen zweiten Aufbauteils jeweils einen als Rotationssicherung dienenden Abschnitt umfasst, der mit einem korrespondierenden Abschnitt der Aufnahme des Dentalimplantats formschlüssig ineinander greift, wenn das erste oder das zweite Aufbauteil mit dem Dentalimplantat verbunden wird.
EP13181834.6A 2012-10-29 2013-08-27 Dentalimplantat und dentales Implantatsystem Active EP2724686B1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201210110318 DE102012110318A1 (de) 2012-10-29 2012-10-29 Dentalimplantat und dentales Implantatsystem

Publications (3)

Publication Number Publication Date
EP2724686A2 true EP2724686A2 (de) 2014-04-30
EP2724686A3 EP2724686A3 (de) 2015-06-10
EP2724686B1 EP2724686B1 (de) 2017-06-28

Family

ID=49033967

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP13181834.6A Active EP2724686B1 (de) 2012-10-29 2013-08-27 Dentalimplantat und dentales Implantatsystem

Country Status (4)

Country Link
US (1) US20140120498A1 (de)
EP (1) EP2724686B1 (de)
DE (1) DE102012110318A1 (de)
ES (1) ES2641718T3 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2018130419A1 (de) * 2017-01-13 2018-07-19 Champions-Implants Gmbh Anordnung, umfassend einen implantatkörper und einen gingivaformer

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2347729A1 (de) * 2010-01-21 2011-07-27 Camlog Biotechnologies AG Zahnimplantat, Abutment für ein Zahnimplantat und Kombination davon sowie ein Implantations-Set
TWI571246B (zh) * 2014-07-10 2017-02-21 財團法人金屬工業研究發展中心 牙科植體及包含該牙科植體之牙科植入物

Family Cites Families (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6217331B1 (en) * 1997-10-03 2001-04-17 Implant Innovations, Inc. Single-stage implant system
SE9802572D0 (sv) * 1998-07-17 1998-07-17 Astra Ab Dental implant
ES2325054T3 (es) * 2000-01-04 2009-08-25 Straumann Holding Ag Implante dental enosal.
DE202005000208U1 (de) * 2005-01-07 2005-07-07 Lippe, Rainer In einem menschlichen Kiefer einschraubbares Dentalimplantat zur Aufnahme und Fixierung eines Zahnersatzes
EP2347729A1 (de) * 2010-01-21 2011-07-27 Camlog Biotechnologies AG Zahnimplantat, Abutment für ein Zahnimplantat und Kombination davon sowie ein Implantations-Set

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
None

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2018130419A1 (de) * 2017-01-13 2018-07-19 Champions-Implants Gmbh Anordnung, umfassend einen implantatkörper und einen gingivaformer

Also Published As

Publication number Publication date
DE102012110318A1 (de) 2014-04-30
EP2724686B1 (de) 2017-06-28
ES2641718T3 (es) 2017-11-13
US20140120498A1 (en) 2014-05-01
EP2724686A3 (de) 2015-06-10

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2667820B1 (de) Zahnersatz-system
DE102005027184B4 (de) Modellimplantat für Zahnimplantate
DE10019338B4 (de) Implantat
EP2829250B1 (de) Dentalimplantat, Abutment, Implantatsystem und Implantationsset
EP3082640A1 (de) Enossales einzelzahnimplantat
EP1816977A1 (de) Zahnimplantat
EP1462067B1 (de) Temporär-Kieferimplantat
DE102019203222A1 (de) Implantataufbau für ein enossales Zahnimplantat
EP2967760B1 (de) Implantat-analog
EP2724686B1 (de) Dentalimplantat und dentales Implantatsystem
DE102004052024A1 (de) Zahnimplantat
DE102014106076A1 (de) Zahnmedizinisches Implantat
WO2014090358A1 (de) Ein- oder mehrteiliges implantatsystem mit einem aufbauelement mit einem oder mehreren aussenringen
EP2964133B1 (de) Zahnimplantat
EP3666224A1 (de) Zahnersatz mit verbindungshülse
DE202010015755U1 (de) Dentalimplantatsystem
EP0984734B1 (de) Konusförmiges implantat
DE202006004821U1 (de) Implantatanalog
EP3410979A1 (de) Abutment, insbesondere zur verwendung mit einem in den kieferknochen eines patienten inserierten dentalimplantat, und verfahren zur herstellung des abutments
EP3275395B1 (de) Dentalschraubimplantat mit axial von knochen durchsetzbarem ansatz
WO2017072169A1 (de) Scanabutment für ein dentalimplantat mit reduzierung des passungsspiels
EP3456286B1 (de) Abutment und abutment-system
EP2331008B1 (de) Implantatsystem zur fixierung von künstlichen zähnen
DE102011009743B4 (de) Abutment-System für ein Schraubenimplantat in einem Kieferknochen
EP3638147A1 (de) Befestigungsvorrichtung für eine zahnprothese

Legal Events

Date Code Title Description
PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

17P Request for examination filed

Effective date: 20130827

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A2

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

AX Request for extension of the european patent

Extension state: BA ME

PUAL Search report despatched

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009013

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A3

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

AX Request for extension of the european patent

Extension state: BA ME

RIC1 Information provided on ipc code assigned before grant

Ipc: A61C 8/00 20060101AFI20150505BHEP

17P Request for examination filed

Effective date: 20151203

RBV Designated contracting states (corrected)

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

GRAP Despatch of communication of intention to grant a patent

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR1

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: GRANT OF PATENT IS INTENDED

INTG Intention to grant announced

Effective date: 20170215

GRAS Grant fee paid

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR3

GRAA (expected) grant

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009210

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: THE PATENT HAS BEEN GRANTED

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: FG4D

Free format text: NOT ENGLISH

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: EP

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: PLFP

Year of fee payment: 5

REG Reference to a national code

Ref country code: AT

Ref legal event code: REF

Ref document number: 904174

Country of ref document: AT

Kind code of ref document: T

Effective date: 20170715

REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: FG4D

Free format text: LANGUAGE OF EP DOCUMENT: GERMAN

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R096

Ref document number: 502013007602

Country of ref document: DE

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: GR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20170929

Ref country code: NO

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20170928

Ref country code: HR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20170628

Ref country code: FI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20170628

Ref country code: LT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20170628

REG Reference to a national code

Ref country code: NL

Ref legal event code: MP

Effective date: 20170628

REG Reference to a national code

Ref country code: LT

Ref legal event code: MG4D

REG Reference to a national code

Ref country code: ES

Ref legal event code: FG2A

Ref document number: 2641718

Country of ref document: ES

Kind code of ref document: T3

Effective date: 20171113

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LV

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20170628

Ref country code: RS

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20170628

Ref country code: SE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20170628

Ref country code: BG

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20170928

Ref country code: NL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20170628

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: EE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20170628

Ref country code: RO

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20170628

Ref country code: CZ

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20170628

Ref country code: SK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20170628

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IS

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20171028

Ref country code: SM

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20170628

Ref country code: PL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20170628

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL

Ref country code: DE

Ref legal event code: R097

Ref document number: 502013007602

Country of ref document: DE

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: MC

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20170628

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: CH

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20170831

Ref country code: DK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20170628

Ref country code: LI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20170831

PLBE No opposition filed within time limit

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009261

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: NO OPPOSITION FILED WITHIN TIME LIMIT

REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: MM4A

26N No opposition filed

Effective date: 20180329

REG Reference to a national code

Ref country code: BE

Ref legal event code: MM

Effective date: 20170831

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20170827

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: PLFP

Year of fee payment: 6

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20170827

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: BE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20170831

Ref country code: SI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20170628

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: MT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20170628

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: HU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT; INVALID AB INITIO

Effective date: 20130827

REG Reference to a national code

Ref country code: AT

Ref legal event code: MM01

Ref document number: 904174

Country of ref document: AT

Kind code of ref document: T

Effective date: 20180827

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: CY

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20170628

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: MK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20170628

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20180827

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: TR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20170628

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: PT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20170628

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20170628

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: NO OPPOSITION FILED WITHIN TIME LIMIT

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IT

Payment date: 20210712

Year of fee payment: 9

Ref country code: FR

Payment date: 20210715

Year of fee payment: 9

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: ES

Payment date: 20210907

Year of fee payment: 9

Ref country code: GB

Payment date: 20210722

Year of fee payment: 9

Ref country code: DE

Payment date: 20210830

Year of fee payment: 9