EP2706884B1 - Modular carrying system - Google Patents

Modular carrying system Download PDF

Info

Publication number
EP2706884B1
EP2706884B1 EP12719743.2A EP12719743A EP2706884B1 EP 2706884 B1 EP2706884 B1 EP 2706884B1 EP 12719743 A EP12719743 A EP 12719743A EP 2706884 B1 EP2706884 B1 EP 2706884B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
fastening
hip belt
belt
protective vest
loops
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
EP12719743.2A
Other languages
German (de)
French (fr)
Other versions
EP2706884A2 (en
Inventor
Gerd Hexels
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Hexonia GmbH
Original Assignee
Hexonia GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE201110075683 priority Critical patent/DE102011075683A1/en
Application filed by Hexonia GmbH filed Critical Hexonia GmbH
Priority to PCT/EP2012/058628 priority patent/WO2012152863A2/en
Publication of EP2706884A2 publication Critical patent/EP2706884A2/en
Application granted granted Critical
Publication of EP2706884B1 publication Critical patent/EP2706884B1/en
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A45HAND OR TRAVELLING ARTICLES
    • A45FTRAVELLING OR CAMP EQUIPMENT: SACKS OR PACKS CARRIED ON THE BODY
    • A45F3/00Travelling or camp articles; Sacks or packs carried on the body
    • A45F3/14Carrying-straps; Pack-carrying harnesses
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A45HAND OR TRAVELLING ARTICLES
    • A45FTRAVELLING OR CAMP EQUIPMENT: SACKS OR PACKS CARRIED ON THE BODY
    • A45F3/00Travelling or camp articles; Sacks or packs carried on the body
    • A45F3/04Sacks or packs carried on the body by means of two straps passing over the two shoulders
    • A45F3/047Sacks or packs carried on the body by means of two straps passing over the two shoulders with adjustable fastenings for the shoulder straps or waist belts
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A45HAND OR TRAVELLING ARTICLES
    • A45FTRAVELLING OR CAMP EQUIPMENT: SACKS OR PACKS CARRIED ON THE BODY
    • A45F3/00Travelling or camp articles; Sacks or packs carried on the body
    • A45F3/04Sacks or packs carried on the body by means of two straps passing over the two shoulders
    • A45F3/06Sacks or packs carried on the body by means of two straps passing over the two shoulders specially adapted for military purposes
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A45HAND OR TRAVELLING ARTICLES
    • A45FTRAVELLING OR CAMP EQUIPMENT: SACKS OR PACKS CARRIED ON THE BODY
    • A45F3/00Travelling or camp articles; Sacks or packs carried on the body
    • A45F3/04Sacks or packs carried on the body by means of two straps passing over the two shoulders
    • A45F3/08Carrying-frames; Frames combined with sacks
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F41WEAPONS
    • F41HARMOUR; ARMOURED TURRETS; ARMOURED OR ARMED VEHICLES; MEANS OF ATTACK OR DEFENCE, e.g. CAMOUFLAGE, IN GENERAL
    • F41H1/00Personal protection gear
    • F41H1/02Armoured or projectile- or missile-resistant garments; Composite protection fabrics

Description

  • Die Erfindung betrifft ein modulares Tragsystem gemäß dem Oberbegriff von Anspruch 1.The invention relates to a modular support system according to the preamble of claim 1.
  • Ein modulares Tragsystem ist aus der DE 10 2009 042 455 A1 bekannt. Das aus dieser Schrift bekannte Tragsystem weist eine ballistische Schutzweste auf. Derartige Schutzwesten werden üblicherweise beim Militär und der Polizei verwendet, um Personen vor Verletzungen durch Angriffe mit Stichwaffen oder Geschossen zu schützen.A modular support system is out of the DE 10 2009 042 455 A1 known. The support system known from this document has a ballistic protective vest. Such protective vests are commonly used in the military and police to protect people from injury from stabbing or bullet attacks.
  • Die Schutzweste verfügt zumindest über ein ballistisch ausgebildetes Rückenteil und zumeist auch über ein ballistisch ausgebildetes Vorderteil. Ferner sind Mittel zur Befestigung an einem menschlichen Oberkörper vorgesehen, bei denen es sich um Schulterriemen und einen Befestigungsgurt handeln kann. Dadurch lässt sich die Schutzweste zuverlässig am Oberkörper eines Menschen befestigen. Ferner umfasst das aus der DE 10 2009 042 455 A1 bekannte Tragsystem einen Hüftgurt, an welchem seitlich zwei stabförmig ausgebildete Abstützungen vorgesehen sind. Die seitlichen Abstützungen sind dabei mit einem Ende am Hüftgurt und mit dem anderen Ende an einer Trageinrichtung befestigt. Die Trageinrichtung dient dabei zur Befüllung mit zu tragenden Lasten. Es kann sich hierbei insbesondere um einen Rucksack handeln. Durch die seitlichen Abstützungen wird das Gewicht der Trageinrichtung zumindest teilweise in den Hüftgurt eingeleitet bzw. auf diesen übertragen. Die Abstützungen sind seitlich am Hüftgurt befestigt, wobei unter seitlich zu verstehen ist, dass sich die Abstützungen links und rechts vom Körper eines Menschen befinden, wenn das Tragsystem korrekt getragen wird.The protective vest has at least a ballistically formed back part and usually also a ballistically formed front part. Further, means for attachment to a human upper body are provided, which may be a shoulder strap and a fastening belt. As a result, the protective vest can be reliably attached to the upper body of a person. Furthermore, that includes from the DE 10 2009 042 455 A1 known support system a hip belt, on which laterally two rod-shaped supports are provided. The lateral supports are fastened at one end to the hip belt and at the other end to a carrying device. The carrying device serves to fill with loads to be carried. This may in particular be a backpack. Due to the lateral supports, the weight of the carrying device is at least partially introduced into the hip belt or on transfer this. The supports are attached laterally to the hip belt, which is understood laterally that the supports are left and right of the body of a human if the support system is worn correctly.
  • Das aus der DE 10 2009 042 455 A1 bekannte modulare Tragsystem weist zusätzlich zu der Trageinrichtung ein Gehäuse auf, welches im Wesentlichen an die Höhe und die Breite des Rückenteils der ballistischen Schutzweste angepasst ist. Das Gehäuse dient zur Aufnahme von elektronischen Komponenten und/oder elektronischen Geräten, beispielsweise einem Funkgerät. Der Einsatz eines elektronischen Gehäuses ist insbesondere dann von Vorteil, wenn das Tragsystem für militärische Zwecke Verwendung findet.That from the DE 10 2009 042 455 A1 known modular support system has in addition to the support means on a housing which is substantially adapted to the height and the width of the back part of the ballistic protective vest. The housing is used to hold electronic components and / or electronic devices, such as a radio. The use of an electronic housing is particularly advantageous if the support system is used for military purposes.
  • Gegenüber den vorbekannten Tragsystemen, wie sie beispielsweise aus der US 5,184,763 bekannt sind, weist das aus der DE 10 2009 042 455 A1 bekannte Tragsystem den Vorteil eines modularen Aufbaus auf. Ferner ist es bei diesem Tragsystem möglich, einzelne Komponenten im Notfall schnell abzuwerfen. Es hat sich bei diesem Tragsystem zudem als Vorteil herausgestellt, dass die ballistische Schutzweste sowohl über Schulterriemen als auch über einen Befestigungsgurt verfügt und zusätzlich ein von der Schutzweste separater Hüftgurt ausgebildet ist, der unterhalb des Befestigungsgurts verläuft.Compared with the prior art support systems, as for example from the US 5,184,763 are known that has from the DE 10 2009 042 455 A1 known support system on the advantage of a modular structure. Furthermore, it is possible in this support system to throw off individual components quickly in an emergency. It has also been found in this support system as an advantage that the ballistic protective vest has both shoulder straps and a fastening belt and in addition a separate from the vest waist belt is formed, which extends below the fastening belt.
  • Die aus dem allgemeinen Stand der Technik bekannten Tragsysteme weisen zumeist nur einen Befestigungsgurt auf, der als Bestandteil der Schutzweste ausgebildet ist und keinen Hüftgurt, auf den über seitliche Abstützungen direkt Gewichtskräfte von einem Rucksack oder dergleichen eingeleitet werden können. So zeigt beispielsweise die US 2009/0127299 A1 ein Tragsystem mit Schulterriemen und einem Befestigungsgurt, wobei an die Rückseite des Tragsystems Gepäckstücke angekoppelt werden können, gegebenenfalls auch mehrere Gepäckstücke seriell hintereinander. Eine vorteilhafte Einleitung von Gewichtskräften in einen Hüftgurt, damit die Schultern des Trägers entlastet werden, ist hieraus nicht bekannt. Ein ähnliches Konzept zeigt auch die US 5,503,314 . Der Befestigungsgurt verläuft zwar im Bereich einer Hüfte, ist jedoch aufgrund seines Aufbaus nicht geeignet, unter Umgehung des Grundgerüstes Gewichtskräfte beispielsweise von einem zusätzlich zu tragenden Rucksack aufzunehmen.The known from the general state of the art support systems usually have only a fastening strap, which is designed as part of the protective vest and no hip belt, on the lateral supports directly weight forces from a backpack or the like can be initiated. For example, shows the US 2009/0127299 A1 a support system with a shoulder strap and a fastening belt, wherein pieces of luggage can be coupled to the back of the support system, optionally also several pieces of luggage serially one behind the other. An advantageous introduction of weight forces in a hip belt, so that the shoulders of the wearer are relieved, is not known from this. A similar concept shows the US 5,503,314 , Although the fastening belt runs in the region of a hip, but is not suitable due to its structure, bypassing the skeleton take weight forces, for example, in addition to a carrying backpack.
  • Ein weiteres Tragsystem ist aus der WO 2007/114702 A1 bekannt. Dabei ist ein Grundträger vorgesehen, der an einem menschlichen Oberkörper befestigt werden kann. Ein Rückenteil des Grundkörpers kann dabei über ein Verbindungselement mit einem separaten Hüftgurt verbunden werden. Das Verbindungselement greift seitlich an dem Hüftgurt an bzw. ist dort verankert. Die zu tragenden Lasten werden gemäß der WO 2007/114702 A1 direkt an dem Rückenteil angekoppelt. Dies führt wiederum dazu, dass die Gewichtskraft der zu tragenden Last aufgrund der Ankopplung an dem Rückenteil überwiegend auf den Schultern eines menschlichen Oberkörpers lastet.Another support system is from the WO 2007/114702 A1 known. In this case, a base support is provided, which can be attached to a human upper body. A back part of the body can be connected via a connecting element with a separate hip belt. The connecting element engages laterally on the hip belt or is anchored there. The loads to be carried are calculated according to WO 2007/114702 A1 directly coupled to the back. This in turn means that the weight of the load to be borne due to the coupling to the back predominantly on the shoulders of a human upper body.
  • Eine ähnliche Lösung zeigt auch die WO 2008/089128 A2 , siehe dort insbesondere Figur 7. Die zu tragenden Lasten werden an dem Rückenteil befestigt, wodurch die Hauptgewichtskraft der zu tragenden Last auf die Schulter eines menschlichen Oberkörpers einwirkt, lediglich ein Teil der zu tragenden Last wird von dem Rückenteil auf den Hüftgurt übertragen. Ein zusätzlicher Befestigungsgurt ist nicht vorgesehen. Demgegenüber weist das aus der DE 10 2009 042 455 A1 bekannte Tragsystem den entscheidenden Vorteil auf, dass die Gewichtskraft der zu tragenden Last im Wesentlichen unter Umgehung des Rückenteils der ballistischen Schutzweste direkt über die seitlichen Abstützungen in den Hüftgurt eingeleitet wird. Die ballistische Schutzweste selbst weist ergänzend zu dem Hüftgurt einen Befestigungsgurt, sogenannte Seitenflügel, auf, die beispielsweise über eine Klettverbindung miteinander verbindbar sind. Das Tragsystem gemäß der DE 10 2009 042 455 A1 hat sich im Vergleich zum vorbekannten Stand der Technik als sehr vorteilhaft herausgestellt.A similar solution also shows the WO 2008/089128 A2 , see there in particular FIG. 7 , The loads to be carried are attached to the spine, whereby the main weight of the load to be carried on the shoulder of a human upper body acts, only a part of the load to be supported is transferred from the back to the hip belt. An additional fastening strap is not provided. In contrast, this shows from the DE 10 2009 042 455 A1 known support system to the decisive advantage that the weight of the load to be carried is introduced, bypassing the back of the ballistic protective vest directly over the lateral supports in the hip belt. The ballistic protective vest itself has, in addition to the hip belt, a fastening belt, so-called side wings, which can be connected to one another, for example, via a Velcro connection. The support system according to the DE 10 2009 042 455 A1 has proved to be very advantageous compared to the prior art.
  • Zum weiteren Stand der Technik wird ferner auf die WO 2011/002784 A1 und die WO 2004/103101 A1 verwiesen.Further state of the art is further on the WO 2011/002784 A1 and the WO 2004/103101 A1 directed.
  • Die WO 2011/002784 A1 offenbart ein modulares Tragsystem nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1 Der Erfinder hat nunmehr jedoch erkannt, dass seitliche Abstützungen, wie sie aus dem Tragsystem der DE 10 2009 042 455 A1 bekannt sind, oder wie sie sich aus der WO 2007/114702 A1 ergeben, hinsichtlich der Bewegungsfreiheit des Trägers in besonderen Situationen von Nachteil sein können. Ferner hat der Erfinder erkannt, dass es insbesondere für militärische Anwendungen von besonderer Bedeutung sein kann, dass das Tragsystem, insbesondere wenn dies in unterschiedlichen Konfigurationen, das heißt mit unterschiedlichen Systemkomponenten genutzt wird, einfach und intuitiv bedienbar ist. Des Weiteren hat der Erfinder erkannt, dass es, wiederum insbesondere für militärische Anwendungen, besonders entscheidend ist, dass sich das Tragsystem im Bedarfsfall schnell abnehmen bzw. abwerfen lässt. Des Weiteren hat der Erfinder erkannt, dass es von Vorteil ist, wenn die ballistische Ausrüstung optional verfügbar ist und insbesondere eine Anpassung an die Größe und den Körperbau des Trägers möglich ist.The WO 2011/002784 A1 discloses a modular support system according to the preamble of claim 1. However, the inventor has now recognized that lateral supports, as they are from the support system of DE 10 2009 042 455 A1 are known, or as they are from the WO 2007/114702 A1 arise, in terms of freedom of movement of the wearer in special situations can be a disadvantage. Furthermore, the inventor has recognized that it may be particularly important for military applications that the support system, especially if this is used in different configurations, that is, with different system components, is easy and intuitive to use. Furthermore, the inventor has recognized that, in turn, especially for military applications, it is particularly crucial that the support system can be quickly removed or dropped if necessary. Furthermore the inventor has recognized that it is advantageous if the ballistic equipment is optionally available and in particular an adaptation to the size and physique of the wearer is possible.
  • Der vorliegenden Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, die Nachteile des Standes der Technik zu lösen, insbesondere ein einfach aufgebautes, besonders praxistaugliches und robustes Tragsystem insbesondere für militärische Anwendungen zu schaffen.The present invention is therefore based on the object to solve the disadvantages of the prior art, in particular to create a simple structure, particularly practical and robust support system, especially for military applications.
  • Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß nach Anspruch 1 durch ein modulares Tragsystem bestehend aus wenigstens den nachfolgenden Systemkomponenten mit
  1. a. einer Schutzweste mit wenigstens einem Rückenteil und Mitteln zur Befestigung an einem menschlichen Oberkörper,
  2. b. einem Hüftgurt,
  3. c. einer Trageinrichtung zur Befüllung mit zu tragenden Lasten, wobei die Trageinrichtung Trag-Schulterriemen zur Befestigung an einem menschlichen Oberkörper aufweist, und
  4. d. einem Gehäuse zur Aufnahme einer elektronischen Einheit, wobei das Gehäuse an der Rückseite der Schutzweste anbringbar ist,
gelöst, wobei der Hüftgurt ein Verbindungselement aufweist, um die Schutzweste ohne Zwischenschaltung des Gehäuses anzubinden, und wobei das Verbindungselement ausgebildet ist um Gewichtskräfte von der Schutzweste auf den Hüftgurt zu übertragen, wobei wenigstens eine der beiden seitlich und vertikal verlaufenden Seitenkanten des Verbindungselements einen mit Vorsprüngen und Nuten versehenen, sägezahnartigen Profilabschnitt aufweist.This object is achieved according to claim 1 by a modular support system consisting of at least the following system components
  1. a. a protective vest with at least one back part and means for attachment to a human upper body,
  2. b. a waist belt,
  3. c. a carrying device for filling with loads to be carried, wherein the carrying device has carrying shoulder straps for attachment to a human upper body, and
  4. d. a housing for receiving an electronic unit, wherein the housing is attachable to the back of the protective vest,
solved, wherein the hip belt has a connecting element to connect the protective vest without the interposition of the housing, and wherein the connecting element is adapted to transfer weight forces from the protective vest on the hip belt, wherein at least one of the two laterally and vertically extending side edges of the connecting element with a projections and grooved, sawtooth profile section has.
  • Die erfindungsgemäße Lösung erhöht den Tragkomfort des Tragsystems gegenüber den vorbekannten Lösungen deutlich. Die erfindungsgemäße Lösung vereinfacht zudem die Handhabung und gewährleistet ein einfaches und schnelles Anbinden bzw. Entfernen der einzelnen Systemkomponenten des modularen Tragsystems.The solution according to the invention significantly increases the wearing comfort of the support system compared with the previously known solutions. The solution according to the invention also simplifies handling and ensures a simple and fast connection or removal of the individual system components of the modular support system.
  • Vorteilhafte Lösungen ergeben sich u. a. aus den abhängigen Ansprüchen.Advantageous solutions arise u. a. from the dependent claims.
  • Dadurch, dass das Verbindungselement zwischen dem Hüftgurt und der Schutzweste geeignet ist, Gewichtskräfte von der Schutzweste auf den Hüftgurt zu übertragen bzw. durch dessen Ausgestaltung zur Übertragung von Druckkräften ergibt sich eine gute Lastverteilung. Der Erfinder hat herausgefunden, dass es zur Erhöhung des Tragekomforts besonders wesentlich ist, dass der Hüftgurt einen möglichst großen Anteil der zu tragenden Kräfte aufnimmt, wodurch die Schulter des Trägers entlastet wird.The fact that the connecting element between the hip belt and the protective vest is suitable for transferring weight forces from the protective vest to the hip belt or because of its design for transmitting compressive forces results in good load distribution. The inventor has found that it is particularly important to increase the wearing comfort that the hip belt as large a proportion of absorbs supporting forces, whereby the shoulder of the wearer is relieved.
  • Von Vorteil ist es dabei, wenn das Verbindungselement den Hüftgurt ohne Zwischenschaltung des Gehäuses mit der Schutzweste verbindet. Somit lassen sich die Vorteile des Hüftgurts auch dann nützen, wenn der Träger kein Gehäuse zur Aufnahme einer elektronischen Einheit mitführt. Ferner hat der Erfinder festgestellt, dass der Kraftfluss dadurch verbessert wird.It is advantageous if the connecting element connects the hip belt without the interposition of the housing with the protective vest. Thus, the advantages of the hip belt can be used even if the carrier does not carry a housing for receiving an electronic unit. Further, the inventor has found that the power flow is improved thereby.
  • Von Vorteil ist es ferner, wenn der Hüftgurt nur über genau ein Verbindungselement mit dem Rückenteil verbunden ist.It is also advantageous if the hip belt is connected via exactly one connecting element with the back part.
  • Von Vorteil ist es, wenn das Verbindungselement an der Rückseite des Hüftgurts ausgebildet ist und entlang einer menschlichen Wirbelsäule am Rücken nach oben verläuft, wenn der Hüftgurt korrekt angelegt ist, wobei der von dem Hüftgurt abgewandte obere Bereich des Verbindungselements mit dem Rückenteil der Schutzweste verbindbar ist.It is advantageous if the connecting element is formed on the back of the hip belt and runs along a human spine on the back upwards when the hip belt is applied correctly, wherein the remote from the hip belt upper portion of the connecting element with the back part of the protective vest is connectable ,
  • Diese Lösung hat sich als besonders geeignet herausgestellt. Dadurch, dass das Verbindungselement entlang der menschlichen Wirbelsäule am Rücken nach oben verläuft, wird einerseits eine gute Entlastung der Wirbelsäule und eine gute Aufnahme der Kräfte erreicht. Andererseits wird dadurch, dass das Verbindungselement entlang der Wirbelsäule verläuft - im Unterschied zu einer Ausbildung mit zwei seitlichen Abstützungen -, die Bewegungsfreiheit des Trägers verbessert. Das Verbindungselement kann im Wesentlichen der Bewegung der Wirbelsäule folgen. Vorzugsweise kann das Verbindungselement an der Rückseite des Hüftgurts im Bereich der menschlichen Lende bzw. im unteren Bereich der Lende angeordnet sein und sich von dort parallel und entlang der Wirbelsäule nach oben erstrecken. Es genügt dabei, wenn sich das Verbindungselement so weit entlang der Wirbelsäule nach oben erstreckt, dass eine sichere und zuverlässige Verbindung mit der Schutzweste hergestellt werden kann.This solution has proven to be particularly suitable. The fact that the connecting element along the human spine on the back upwards, on the one hand good relief of the spine and a good absorption of the forces is achieved. On the other hand, as a result of the fact that the connecting element runs along the spinal column-in contrast to a design with two lateral supports-the freedom of movement of the wearer is improved. The connecting element can essentially follow the movement of the spine. Preferably, the connecting element be arranged on the back of the waist belt in the region of the human loin or in the lower part of the loin and extend from there parallel and along the spine upwards. It is sufficient if the connecting element extends so far along the spine up that a secure and reliable connection with the protective vest can be made.
  • Von Vorteil ist es ferner, wenn das wenigstens eine Teilstück des Verbindungselements gefedert und/oder elastisch und/oder gedämpft ausgebildet ist und/oder das Verbindungselement in vertikaler Richtung gefedert an dem Hüftgurt und/oder der Schutzweste befestigt ist.It is also advantageous if the at least one section of the connecting element is spring-mounted and / or elastic and / or damped and / or the connecting element is fastened to the hip belt and / or the protective vest in a sprung manner in the vertical direction.
  • Die gefederte Anordnung bzw. die elastische Ausgestaltung kann vorzugsweise derart gewählt werden, dass in vertikaler Richtung, wenn das Tragsystem korrekt angelegt ist, eine Dämpfung bzw. eine Elastizität bzw. eine Federung vorhanden ist. Ferner soll das Verbindungselement vorzugsweise eine Bewegung der Wirbelsäule nachvollziehen können. Es kann dabei ausreichend sein, wenn ein oder mehrere Teilstück/e des Verbindungselements elastisch ausgebildet ist/sind.The sprung arrangement or the elastic configuration may preferably be selected such that in the vertical direction, when the support system is correctly applied, a damping or an elasticity or a suspension is present. Furthermore, the connecting element should preferably be able to follow a movement of the spine. It may be sufficient if one or more part / s of the connecting element is / are elastically formed.
  • Von Vorteil ist es, wenn das Verbindungselement eine Schwenkbewegung relativ zwischen dem Rückenteil der Schutzweste und dem Hüftgurt um eine senkrecht zu dem Rückenteil verlaufende Schwenkachse ermöglicht. Dadurch wird eine Neigbewegung des Oberkörpers des Trägers des Tragsystems nach links oder nach rechts - relativ zu der Hüfte des Trägers - nicht eingeschränkt. Bei einer Ausbildung von zwei seitlichen Abstützungen, welche den Hüftgurt mit der Schutzweste verbinden, war ein seitliches Neigen des Oberkörpers gegenüber der Hüfte teilweise eingeschränkt.It is advantageous if the connecting element allows a pivoting movement relatively between the back part of the protective vest and the hip belt about a pivot axis running perpendicular to the back part. Thereby, a tilting movement of the upper body of the wearer of the support system to the left or to the right - relative to the hip of the wearer - not restricted. In a training of two lateral supports, which the hip belt with the protective vest a partial tilting of the upper body against the hip was partially restricted.
  • Von Vorteil ist es, wenn der Hüftgurt eine Kupplung aufweist, um die Trageinrichtung ohne Zwischenschaltung des Gehäuses an dem Hüftgurt anzukuppeln.It is advantageous if the hip belt has a coupling in order to couple the carrying device to the hip belt without interposing the housing.
  • Bei den Lösungen aus dem Stand der Technik ist vorgesehen, dass die Trageinrichtung, welche zur Befüllung mit zu tragenden Lasen vorgesehen ist, beispielsweise ein Rucksack oder eine Gepäckaufnahme, direkt an der Schutzweste oder einem an dem menschlichen Oberkörper angelegten Grundgestell angebracht wird. Damit sind die Gewichtskräfte der Trageinrichtung (Rucksack oder Gepäckaufnahme) direkt auf die Schultern des Trägers übertragen worden, wodurch der Tragkomfort negativ beeinflusst wird. Der Erfinder hat nunmehr eine Lösung entwickelt, bei der die Trageinrichtung direkt an dem Hüftgurt angreift bzw. ankuppelbar ist, so dass die Gewichtskräfte von der Trageinrichtung direkt in den Hüftgurt eingeleitet werden. Dies ist gegenüber dem Stand der Technik ein entscheidender Vorteil. Ferner kann auf die Zwischenschaltung eines Gehäuses (zur Aufnahme von elektronischen Komponenten) verzichtet werden, so dass die Ankupplung der Trageinrichtung unabhängig davon erfolgen kann, ob ein Gehäuse zur Aufnahme elektronischer Komponenten vorgesehen ist oder nicht.In the solutions of the prior art, it is provided that the carrying device, which is intended to be filled with lases to be carried, for example a rucksack or a luggage holder, is attached directly to the protective vest or to a base frame applied to the human upper body. Thus, the weight of the carrying device (backpack or luggage) have been transferred directly to the shoulders of the wearer, whereby the wearing comfort is adversely affected. The inventor has now developed a solution in which the carrying device acts directly on the hip belt or can be coupled, so that the weight forces are introduced by the carrying device directly into the hip belt. This is a decisive advantage over the prior art. Furthermore, it is possible to dispense with the interposition of a housing (for accommodating electronic components), so that the coupling of the carrying device can take place independently of whether a housing is provided for accommodating electronic components or not.
  • Von Vorteil ist es, wenn die Trageinrichtung über Schulterriemen verfügt, so dass die Trageinrichtung, ähnlich einem Rucksack vom Träger aufgenommen werden kann. Somit wirken zwar auch Kräfte auf die Schulter eines menschlichen Körpers ein, allerdings in deutlich geringerem Maße als wenn die Trageinrichtung an der Rückseite der Schutzweste angekuppelt wird.It is advantageous if the carrying device has shoulder straps so that the carrying device, like a backpack, can be picked up by the wearer. Thus, forces also act on the shoulder of a human body a, but to a lesser extent than when the carrying device is coupled to the back of the protective vest.
  • Von Vorteil ist es, wenn die Kupplung des Hüftgurts an der Rückseite des Hüftgurts ausgebildet ist und an eine menschliche Wirbelsäule angrenzt, wenn der Hüftgurt korrekt angelegt ist. Ferner ist es von Vorteil, wenn die Kupplung unterhalb des Verbindungselements außen an der Rückseite des Hüftgurts ausgebildet ist.It is advantageous if the hip belt coupling is formed on the back of the hip belt and abuts a human spine when the hip belt is correctly worn. Further, it is advantageous if the coupling is formed below the connecting element on the outside of the back of the hip belt.
  • Es hat sich als vorteilhaft herausgestellt, die Kupplung an der Rückseite, insbesondere an der Außenseite des Hüftgurts im Bereich der Wirbelsäule auszubilden, da an diesem Punkt eine besonders vorteilhafte Einleitung der Gewichtskräfte möglich ist und ferner die Beweglichkeit des Trägers nicht beschränkt wird. Des Weiteren befindet sich die Kupplung durch diese Anordnung gegebenenfalls in einer Linie, bezogen auf den Verlauf der Wirbelsäule, mit dem Verbindungselement zwischen dem Hüftgurt und der Schutzweste, wodurch wiederum die Beweglichkeit des Trägers nicht unnötig eingeschränkt wird.It has proven to be advantageous to form the coupling on the back, in particular on the outside of the hip belt in the region of the spine, since at this point a particularly advantageous introduction of the weight forces is possible and also the mobility of the wearer is not limited. Furthermore, the coupling is optionally located in a line with respect to the course of the spine, with the connecting element between the hip belt and the protective vest by this arrangement, which in turn does not unnecessarily restrict the mobility of the wearer.
  • Von Vorteil ist es ferner, wenn das Verbindungselement und das Rückenteil in vertikaler Richtung versetzt mehrere Verbindungsstellen ausbilden, so dass eine lösbare, höhenverstellbare Verbindung des Verbindungselements mit dem Rückenteil herstellbar ist.It is also advantageous if the connecting element and the back part offset in the vertical direction forming a plurality of connection points, so that a detachable, height-adjustable connection of the connecting element with the back part can be produced.
  • Eine höhenverstellbare Verbindung bzw. Anbindung des Verbindungselements ermöglicht es, den Abstand zwischen dem Hüftgurt und dem Rückenteil individuell auf den Träger einzustellen. Der Abstand zwischen dem Hüftgurt und dem Rückenteil kann somit vergrößert oder verkleinert werden, je nachdem an welchen Verbindungsstellen das Verbindungselement, in vertikaler Richtung betrachtet, mit dem Rückenteil verbunden wird. Zur Anbindung des Verbindungselements an dem Rückenteil sind verschiedene lösbare Verbindungen, gegebenenfalls auch unlösbare Verbindungen denkbar. Von Vorteil ist es, wenn das Verbindungselement an dem Rückenteil ohne Zuhilfenahme von Werkzeugen befestigt werden kann. Es ist beispielsweise möglich, das Rückenteil und das Verbindungselement über ein Schlaufensystem miteinander zu verbinden. Von Vorteil ist es, wenn das Rückenteil über Befestigungslaschen verfügt, die das Verbindungselement umfassen und beispielsweise durch eine Klettverbindung fixiert werden können.A height-adjustable connection or connection of the connecting element allows the distance between the hip belt and adjust the back part individually on the carrier. The distance between the hip belt and the back part can thus be increased or decreased, depending on at which connection points the connecting element, viewed in the vertical direction, is connected to the back part. For connection of the connecting element to the back of various releasable connections, possibly also permanent connections are conceivable. It is advantageous if the connecting element can be attached to the back part without the aid of tools. It is for example possible to connect the back part and the connecting element via a loop system with each other. It is advantageous if the back has fastening straps which comprise the connecting element and can be fixed for example by a Velcro connection.
  • Erfindungsgemäß ist außerdem vorgesehen, dass wenigstens eine der beiden seitlich und vertikal verlaufenden Seitenkanten des Verbindungselements einen mit Vorsprüngen und Nuten versehenen, sägezahnartigen Profilabschnitt aufweist.According to the invention, it is additionally provided that at least one of the two laterally and vertically extending side edges of the connecting element has a sawtooth-like profile section provided with projections and grooves.
  • Von Vorteil ist es ferner, wenn das Verbindungselement eine im Wesentlichen flache, plattenförmige Struktur aufweist, wobei sich die Hauptflächen der plattenförmigen Struktur im Wesentlichen planparallel zu der Rückseite des Rückenteils der Schutzweste erstrecken und wobei die beiden seitlich und vertikal verlaufenden Seitenkanten des Verbindungselements jeweils einen spiegelbildlich angeordneten, sägezahnartigen Profilabschnitt aufweisen.It is also advantageous if the connecting element has a substantially flat, plate-like structure, wherein the main surfaces of the plate-shaped structure extend substantially plane-parallel to the back of the back part of the protective vest and wherein the two laterally and vertically extending side edges of the connecting element each have a mirror image arranged, have sawtooth-like profile section.
  • Durch diese Ausgestaltung des Verbindungselements werden mehrere vorteilhafte Effekte erreicht. Der sägezahnartige Profilabschnitt der beiden seitlich und vertikal verlaufenden Seitenkanten des Verbindungselements kann bereits eine gewisse Grundelastizität bzw. Beweglichkeit insbesondere derart, dass sich der Träger des Tragsystems nach links und nach rechts neigen kann, ermöglichen. Dabei kann es von Vorteil sein, wenn wenigstens ein zwischen zwei spiegelbildlich angeordneten Nuten verbliebenes Teilstück des Verbindungselements elastisch oder gefedert ausgebildet ist. Das oder die elastischen bzw. gefederten Teilstücke können in ihrer Wirkung den Bandscheiben einer Wirbelsäule entsprechen. Dabei kann vorgesehen sein, dass nur eines oder zwei, aber auch mehrere, gegebenenfalls auch alle Teilstücke, die sich zwischen zwei gegenüberliegenden Nuten zweier parallel verlaufender, sägezahnartig ausgebildeter Seitenkanten befinden, elastisch bzw. gefedert ausgebildet sind.Through this embodiment of the connecting element several advantageous effects are achieved. The sawtooth-like profile section of the two laterally and vertically extending side edges of the connecting element can already enable a certain basic elasticity or mobility in particular such that the carrier of the support system can tilt to the left and to the right. It may be advantageous if at least one remaining between two mirror-inverted grooves portion of the connecting element is formed elastically or sprung. The elastic or sprung sections may correspond in their effect to the spinal discs of a spinal column. It can be provided that only one or two, but also several, possibly also all sections that are located between two opposing grooves of two parallel, sawtooth-shaped side edges are formed elastically or sprung.
  • Ein weiterer besonderer Vorteil der sägezahnartigen Ausbildung eines Profilabschnitts besteht darin, dass der sägezahnartige Profilabschnitt besonders vorteilhaft verwendet werden kann, um das Verbindungselement mit dem Rückenteil zu verbinden. Von Vorteil kann es dabei beispielsweise sein, die Rückseite des Rückenteils mit mehreren vertikal übereinander angeordneten Befestigungselementen zu versehen, mit denen das Verbindungselement des Hüftgurts an dem Rückenteil in der Höhe variable festlegbar ist. Die sägezahnartigen Profilabschnitte - gegebenenfalls auch nur ein sägezahnartiger Profilabschnitt - ermöglichen es besonders vorteilhaft, eine formschlüssige Verbindung mit dem Rückenteil herzustellen. Durch die regelmäßige Ausbildung des sägezahnartigen Profils kann dabei das Verbindungselement besonders leicht an in vertikaler Richtung unterschiedlichen Stellen des Rückenteils angeordnet werden. Von Vorteil ist es dabei, wenn auch die Innenseite des Rückenteils mehrere vertikal übereinander angeordnete Befestigungselemente aufweist.Another particular advantage of the sawtooth-like design of a profile section is that the sawtooth-like profile section can be used to particular advantage in order to connect the connecting element to the back part. It may be advantageous, for example, to provide the back of the back part with a plurality of vertically stacked fastening elements, with which the connecting element of the hip belt on the back part in the variable height can be fixed. The sawtooth profile sections - possibly also only a sawtooth profile section - make it particularly advantageous to produce a positive connection with the back part. Due to the regular training of the sawtooth Profiles can be the connection element particularly easy to be arranged in different directions in the vertical direction of the back part. It is advantageous if also the inside of the back part has a plurality of vertically stacked fasteners.
  • Von Vorteil ist es ferner, wenn jedes Befestigungselement zwei Befestigungslaschen aufweist, welche jeweils im Bereich der Nuten des Verbindungselements übereinandergelegt und vorzugsweise mittels eines Klettverschlusses miteinander verbindbar sind.It is also advantageous if each fastening element has two attachment tabs, which are superimposed in each case in the region of the grooves of the connecting element and preferably connectable to one another by means of a hook-and-loop fastener.
  • Durch diese Ausgestaltung ergibt sich eine besonders einfache, von Hand herstellbare Verbindung zwischen dem Verbindungselement und dem Rückenteil. Die Verbindung kann einfach geöffnet und geschlossen werden. Dadurch, dass die Befestigungslaschen im Bereich der Nuten bzw. in den Nuten des Verbindungselements übereinander gelegt werden, ergibt sich zusätzlich zu der Fixierung durch den Klettverschluss auch eine formschlüssige Verbindung. Die Verbindung hat sich als besonders stabil herausgestellt, wenn wenigstens zwei, vorzugsweise drei oder mehr Nutenpaare des Verbindungselements dazu verwendet werden, dass dort Befestigungslaschen des Rückenteils eine Verbindung herstellen. Hierzu ist es von Vorteil, wenn das Rückenteil zwei, vorzugsweise drei oder mehr Befestigungslaschenpaare aufweist. Durch das Anlegen des Verbindungselements an der gewünschten Stelle des Rückenteils lässt sich der Abstand zwischen der Schutzweste und dem Hüftgurt einstellen. Durch das Anbringen der Befestigungslaschen in den Nuten des Verbindungselements lässt sich dann der gewünschte Abstand zwischen der Schutzweste und dem Hüftgurt fixieren.This configuration results in a particularly simple, manually producible connection between the connecting element and the back part. The connection can be easily opened and closed. The fact that the fastening tabs are superimposed in the region of the grooves or in the grooves of the connecting element, in addition to the fixation by the hook and loop fastener, a positive connection. The compound has been found to be particularly stable when at least two, preferably three or more pairs of grooves of the connecting element are used to make that there attachment tabs of the back part connect. For this purpose, it is advantageous if the back part has two, preferably three or more fastening tab pairs. By applying the connecting element at the desired location of the back part, the distance between the protective vest and the hip belt can be adjusted. By attaching the mounting tabs in the grooves of the connecting element leaves then fix the desired distance between the protective vest and the waist belt.
  • Die Verbindung des Hüftgurts mit der Schutzweste wurde vorstehend (und auch nachfolgend) anhand einer lösbaren Festlegung des Verbindungselements an dem Rückenteil dargestellt. Alternativ ist es jedoch auch möglich, dass das Verbindungselement statt am Rückenteil lösbar an dem Hüftgurt angeordnet wird. Die vorstehende und auch nachfolgende Beschreibung ist dabei auch so zu verstehen, dass eine Festlegung analog genau umgekehrt erfolgt.The connection of the hip belt with the protective vest has been shown above (and also below) based on a releasable fixing of the connecting element to the back part. Alternatively, however, it is also possible that the connecting element is arranged detachably on the hip belt instead of on the back part. The above and also the following description is to be understood as meaning that a determination is made in exactly the opposite manner.
  • Von Vorteil ist es, wenn die bei der Schutzweste vorgesehenen Mittel zur Befestigung an einem menschlichen Oberkörper einen oberhalb des Hüftgurts verlaufenden Befestigungsgurt und/oder zwei über eine menschliche Schulter verlaufende Schulterriemen umfassen, welche jeweils an dem Rückenteil der Schutzweste befestigbar bzw. festlegbar sind. Eine derartige Festlegung der Schutzweste an einem menschlichen Oberkörper hat sich als besonders geeignet herausgestellt. Insbesondere eignet sich eine Ausgestaltung, bei der die Mittel zur Befestigung an einem menschlichen Oberkörper zwei Schulterriemen und einen oberhalb des Hüftgurts verlaufenden Befestigungsgurt umfassen. Der Stand der Technik offenbart überwiegend entweder einen Befestigungsgurt oder einen Hüftgurt. Teilweise verläuft dabei der Befestigungsgurt im Bereich einer Hüfte. Der Erfinder hat jedoch erkannt, dass es von Vorteil ist, wenn die Schutzweste einen von dem Hüftgurt unabhängigen Befestigungsgurt aufweist, der oberhalb des Hüftgurts verläuft.It is advantageous if the means provided for the protective vest for attachment to a human upper body comprise a fastening belt running above the hip belt and / or two shoulder straps extending over a human shoulder, which can be fastened or secured respectively to the back part of the protective vest. Such a determination of the protective vest on a human upper body has been found to be particularly suitable. In particular, an embodiment is suitable in which the means for attachment to a human upper body comprise two shoulder straps and a fastening belt extending above the hip belt. The prior art discloses predominantly either a fastening belt or a waist belt. Partially runs while the fastening strap in the region of a hip. The inventor has recognized, however, that it is advantageous if the protective vest has a fastening belt which is independent of the hip belt and runs above the hip belt.
  • Der Befestigungsgurt kann vorzugsweise über einen Klettverschluss geschlossen werden. Der Befestigungsgurt kann vorzugsweise aus zwei Seitenflügeln gebildet sein.The fastening belt can preferably be closed via a hook-and-loop fastener. The fastening belt can preferably be formed from two side wings.
  • Von Vorteil ist es, wenn die dem Rückenteil zugewandten Enden des Befestigungsgurts mit Ösen oder Aufnahmeöffnungen versehen sind und das Rückenteil Befestigungsschlaufen aufweist, wobei die Befestigungsschlaufen durch die Ösen oder Aufnahmeöffnungen steckbar sind, und wobei wenigstens ein längliches Fixierelement vorgesehen ist, welches durch die in die Ösen oder Aufnahmeöffnungen eingeführten Enden der Befestigungsschlaufen führbar ist, und die Ösen oder Aufnahmeöffnungen, die Befestigungsschlaufen und das längliche Fixierelement derart beschaffen sind, dass die Befestigungsschlaufen nach dem Durchführen des länglichen Fixierelements nicht mehr durch die Ösen oder die Aufnahmeöffnungen ausführbar sind, wobei das längliche Fixierelement ein Bedienelement aufweist, um das Fixierelement aus den Befestigungsschlaufen herauszuziehen.It is advantageous if the back of the facing ends of the fastening strap are provided with eyelets or receiving openings and the back part has attachment loops, wherein the attachment loops are plugged through the eyelets or receiving openings, and wherein at least one elongate fixing element is provided, which by the in the Eyelets or receiving openings inserted ends of the fastening loops is feasible, and the eyelets or receiving openings, the attachment loops and the elongate fixing element are such that the attachment loops are no longer executable by the eyelets or the receiving openings after passing through the elongated fixing element, wherein the elongate fixing element has an operating element to pull the fixing element out of the attachment loops.
  • Der Erfinder hat erkannt, dass durch diese Ausgestaltung ein schnelles, einfaches und zuverlässiges Abwerfen der Schutzweste möglich ist. Durch vorzugsweise eine Zugbewegung an dem Bedienteil lässt sich das längliche Fixierelement aus den Befestigungsschlaufen herausziehen. Dadurch können die Befestigungsschlaufen aus den Ösen oder Aufnahmeöffnungen des Befestigungsgurts herausrutschen, wodurch der Befestigungsgurt von dem Rückenteil gelöst wird. Nun muss lediglich noch zumindest ein Schulterriemen (insofern vorhanden) abgenommen werden, um die Schutzweste von dem Träger zu entfernen. Ferner kann es erforderlich sein, dass auch noch der Hüftgurt, der im Regelfall über eine Schnalle, ähnlich einer Flugzeugschnalle verfügt, gelöst werden muss. Auch dies ist schnell und einfach möglich. Aus dem Stand der Technik ist eine derart vorteilhafte Abwurflogik nicht bekannt.The inventor has recognized that a fast, simple and reliable ejection of the protective vest is possible by this configuration. By preferably a pulling movement on the operating part, the elongate fixing element can be pulled out of the fastening loops. As a result, the attachment loops can slip out of the eyelets or receiving openings of the fastening belt, whereby the fastening strap is released from the back part. Now only at least one shoulder strap (if available) must be removed to remove the protective vest from the wearer. Furthermore, it may be necessary that even the Waist belt, which usually has a buckle, similar to an aircraft buckle, must be solved. This too is quick and easy. From the prior art, such an advantageous dropout logic is not known.
  • Es hat sich als vorteilhaft herausgestellt, wenn das Rückenteil über Befestigungsschlaufen oder Befestigungshülsen verfügt und wenigstens ein Ende des Befestigungsgurts entsprechende Ösen aufweist, durch welche die Schlaufen oder Hülsen gesteckt werden können. Das längliche Fixierelement kann vorzugsweise als Draht oder Seil, insbesondere als Steckdraht, ausgebildet sein.It has been found to be advantageous if the back part has fastening loops or fastening sleeves and at least one end of the fastening belt has corresponding eyelets through which the loops or sleeves can be inserted. The elongate fixing element may preferably be formed as a wire or rope, in particular as a plug-in wire.
  • In ihrer Funktion entsprechen Befestigungsschlaufen im Rahmen der Erfindung Befestigungshülsen, weshalb nachfolgend nur noch auf Befestigungshülsen eingegangen wird. Die Offenbarung soll jedoch für beide Varianten gelten.In their function, fastening loops in the context of the invention correspond to fastening sleeves, which is why below will be discussed only on mounting sleeves. However, the disclosure should apply to both variants.
  • Es ist grundsätzlich ausreichend, wenn zum Lösen des Befestigungsgurts eines der beiden Enden des Befestigungsgurts, welches an dem Rückenteil festgelegt ist, gelöst wird. Selbstverständlich ist es jedoch auch möglich, dass beide Enden in der vorstehend beschriebenen Weise mit dem Rückenteil verbunden sind und gegebenenfalls entsprechend gelöst werden können.It is basically sufficient if one of the two ends of the fastening belt, which is fixed to the back part, is released for releasing the fastening belt. Of course, it is also possible that both ends are connected in the manner described above with the back part and, if appropriate, can be solved accordingly.
  • Von Vorteil kann es dabei sein, wenn das wenigstens eine Ende, vorzugsweise beide Enden, des Befestigungsgurts jeweils mehrere in Umfangsrichtung des Befestigungsgurts versetzt angeordnete Ösen oder Aufnahmeöffnungen aufweist. Damit lässt sich der Befestigungsgurt besonders einfach an unterschiedliche Körperumfänge anpassen.It may be advantageous if the at least one end, preferably both ends, of the fastening belt each have a plurality of eyelets or receiving openings arranged offset in the circumferential direction of the fastening belt. In order to The fastening strap can be adapted particularly easily to different body sizes.
  • Von Vorteil ist es, wenn wenigstens einer der beiden Schulterriemen der Schutzweste an seinem dem Rückenteil zugewandten Ende wenigstens eine Öse oder eine Aufnahmeöffnung aufweist und das Rückenteil Befestigungsschlaufen aufweist, wobei jeweils eine Befestigungsschlaufe in eine zugeordnete Öse oder Aufnahmeöffnung einsteckbar ist und wobei wenigstens ein längliches Fixierelement vorgesehen ist, welches durch das in die Öse oder Aufnahmeöffnung eingeführte Ende der entsprechenden Befestigungsschlaufe führbar ist, und die Ösen oder Aufnahmeöffnungen, die Befestigungsschlaufen und das längliche Fixierelement derart beschaffen sind, dass die Befestigungsschlaufe nach dem Durchführen des länglichen Fixierelements nicht mehr durch die Öse oder die Aufnahmeöffnung ausführbar ist, wobei das längliche Fixierelement ein Bedienelement aufweist, um das Fixierelement aus den Befestigungsschlaufen herauszuziehen.It is advantageous if at least one of the two shoulder straps of the protective vest has at its back part facing the end at least one eyelet or a receiving opening and the back part has fastening loops, wherein in each case a fastening loop in an associated eyelet or receiving opening can be inserted and wherein at least one elongate fixing is provided, which is feasible by the introduced into the eyelet or receiving opening end of the corresponding fastening loop, and the eyelets or receiving openings, the attachment loops and the elongate fixing element are such that the fastening loop after passing through the elongated fixing element no longer through the eyelet or the receiving opening is executable, wherein the elongate fixing element has an operating element to pull the fixing element out of the attachment loops.
  • Dadurch, dass die Logik der Anbindung wenigstens eines der beiden Schulterriemen an dem Rückenteil der Logik der Anbindung des Befestigungsgurts entspricht, wird eine einfache Handhabung erreicht. Bei Bedarf kann durch eine einfache Bewegung, vorzugsweise eine Zugbewegung, das längliche Fixierelement (wiederum vorzugsweise ein Draht oder ein Seil, insbesondere ein Steckdraht) aus der oder den Befestigungsschlaufen, mit welcher bzw. welchen der Schulterriemen an dem Rückenteil befestigt ist, gezogen werden, wodurch die Verbindung gelöst wird. Insofern die Schutzweste auch über einen Befestigungsgurt verfügt, der ähnlich gelöst wird, lässt sich durch das Herausziehen der länglichen Fixierelemente mit einer Bewegung die gesamte Schutzweste abwerfen.Characterized in that the logic of the connection of at least one of the two shoulder straps on the back part of the logic of the connection of the fastening belt corresponds to a simple handling is achieved. If necessary, by a simple movement, preferably a pulling movement, the elongated fixing element (again preferably a wire or a rope, in particular a pintle) can be pulled out of the attachment loop (s) with which the shoulder strap is attached to the back part, whereby the connection is released. Insofar as the protective vest also has a fastening belt which is similarly loosened, By pulling out the elongated fixing elements, the entire protective vest can be thrown off with one movement.
  • Der Erfinder hat erkannt, dass es ausreichend sein kann, wenn lediglich ein Schulterriemen gelöst wird. Die Schutzweste fällt dann entsprechend an der anderen Schulter schnell und einfach ab. Es ist jedoch von Vorteil, wenn beide Schulterriemen durch entsprechende Befestigungsschlaufen und Ösen an dem Rückenteil unter Zuhilfenahme desselben länglichen Fixierelements befestigt werden. Dadurch lassen sich beide Schulterriemen durch das Herausziehen eines länglichen Fixierelements von dem Rückenteil lösen, wodurch die Schutzweste besonders vorteilhaft vom Träger abfällt bzw. abgenommen werden kann.The inventor has realized that it can be sufficient if only a shoulder strap is released. The protective vest then drops off quickly and easily on the other shoulder. However, it is advantageous if both shoulder straps are fastened by means of corresponding attachment loops and eyes on the back part with the aid of the same elongate fixing element. As a result, both shoulder straps can be detached from the back part by pulling out an elongate fixing element, as a result of which the protective vest falls off or can be removed from the carrier in a particularly advantageous manner.
  • Von Vorteil ist es, wenn die Befestigungsschlaufen zur Anbindung eines ersten Endes des Befestigungsgurts eine erste Schlaufenreihe bilden durch welche ein erstes Fixierelement durchführbar ist und wobei ein zweites Fixierelement wenigstens durch die Befestigungsschlaufe eines auf derselben Hälfte des Rückenteils angeordneten ersten Schulterriemen durchführbar ist und wobei das erste und das zweite Fixierelement durch ein gemeinsames Bedienteil aus den Befestigungsschlaufen ziehbar sind, um das erste Ende des Befestigungsgurts und wenigstens den ersten Schulterriemen von dem Rückenteil zu lösen.It is advantageous if the attachment loops for connecting a first end of the fastening strap form a first loop row through which a first fixing element is feasible and wherein a second fixing element is feasible at least by the fastening loop of a arranged on the same half of the back first shoulder strap and wherein the first and the second fixing member can be pulled out of the attachment loops by a common operating member to release the first end of the attachment strap and at least the first shoulder strap from the back panel.
  • Durch diese Lösung lässt sich erreichen, dass durch eine Bewegung, vorzugsweise eine Zugbewegung, an einem gemeinsamen Bedienteil sowohl der Befestigungsgurt als auch zumindest ein erster Schulterriemen gelöst werden. Um ein vorteilhaftes Abwerfen der Schutzweste zu erreichen, ist es von Vorteil, wenn das erste Ende des Befestigungsgurts und der erste Schulterriemen auf derselben Hälfte des Rückenteils, beispielsweise beide links (wenn die Schutzweste korrekt getragen wird) oder beide rechts, angeordnet sind. Somit werden alle Befestigungen auf dieser Seite der Schutzweste gelöst, wodurch die Schutzweste besonders einfach abfallen kann.By means of this solution it can be achieved that both the fastening belt and at least one first shoulder strap are released by a movement, preferably a pulling movement, on a common operating part. To a favorable It is advantageous if the first vestibular strap and the first shoulder strap are placed on the same half of the back piece, for example both left (if the vest is worn correctly) or both on the right. Thus, all fasteners are solved on this side of the vest, making the vest can be particularly easy to fall off.
  • Von Vorteil ist es, wenn das zweite längliche Fixierelement beide Schulterriemen löst. Dies ist konstruktiv einfach zu erreichen.It is advantageous if the second elongate fixing element solves both shoulder straps. This is structurally easy to achieve.
  • Es kann vorgesehen sein, dass ein vorzugsweise drittes Fixierelement eingesetzt wird, um das zweite Ende des Befestigungsgurts an dem Rückenteil festzulegen. Es hat sich herausgestellt, dass es zum schnellen Abwerfen der Schutzweste nicht notwendig ist, auch das zweite Ende des Befestigungsgurts vom Rückenteil zu lösen. Gleichwohl kann ein drittes Fixierelement vorgesehen sein, um eine einfache Anbindung des zweiten Endes des Befestigungsgurts an dem Rückenteil zu ermöglichen, insbesondere im Hinblick darauf, dass die Umfangslänge des Befestigungsgurts durch das Vorhandensein von mehreren Ösen oder Aufnahmeöffnungen im Bereich des zweiten Endes des Befestigungsgurts besonders einfach verändert werden kann.It can be provided that a preferably third fixing element is used to fix the second end of the fastening belt to the back part. It has been found that it is not necessary for quick ejection of the protective vest, also to solve the second end of the fastening strap from the back. However, a third fixing element may be provided to allow easy connection of the second end of the fastening strap to the back part, particularly in view of the fact that the circumferential length of the fastening strap is particularly simple due to the presence of several eyelets or receiving openings in the region of the second end of the fastening strap can be changed.
  • Von Vorteil ist es, wenn die Schulterriemen mehrere hintereinander angeordnete Ösen oder Aufnahmeöffnungen aufweisen, die es ermöglichen, den Schulterriemen entsprechend der Grö-ße des Trägers an dem Rückenteil anzubinden, d. h. die für den Träger relevante Länge des Schulterriemens zu verändern.It is advantageous if the shoulder straps have a plurality of successively arranged eyelets or receiving openings, which make it possible to connect the shoulder strap according to the size of the carrier on the back part, ie to change the relevant for the carrier length of the shoulder strap.
  • Grundsätzlich ist es selbstverständlich auch möglich, dass das Rückenteil über Aufnahmeöffnungen oder Ösen verfügt und die oder der Schulterriemen und/oder der Befestigungsgurt bzw. dessen Enden über Befestigungsschlaufen verfügen. Eine Anbindung der Schulterriemen bzw. des Befestigungsgurts lässt sich auch dadurch realisieren, dass die Ösen bzw. Aufnahmeöffnungen und die Befestigungsschlaufen genau jeweils an dem anderen Element ausgebildet sind. Es hat sich jedoch als vorteilhaft herausgestellt, wenn das Rückenteil über Befestigungsschlaufen und die Mittel zur Befestigung an einem menschlichen Oberkörper über Ösen oder Aufnahmeöffnungen verfügen. Gleichwohl sollen hiermit beide Varianten offenbart werden.In principle, it is of course also possible that the back part has receiving openings or eyelets and the or the shoulder strap and / or the fastening strap or its ends have fastening loops. A connection of the shoulder straps or the fastening strap can also be realized in that the eyelets or receiving openings and the fastening loops are formed exactly on the other element. However, it has proved to be advantageous if the back have attachment loops and the means for attachment to a human upper body via eyelets or receiving openings. Nevertheless, both variants are to be disclosed hereby.
  • Von Vorteil ist es, wenn in das Rückenteil Befestigungspunkte zur Anbringung der Befestigungsschlaufen und/oder der Befestigungselemente integriert sind. Grundsätzlich kann vorgesehen sein, dass die Befestigungsschlaufen oder die Befestigungselemente mit dem Rückenteil verschraubt, vernietet oder anderweitig form-, kraft- oder stoffschlüssig verbunden sind. Es hat sich jedoch als besonders vorteilhaft herausgestellt, wenn in das Rückenteil Befestigungspunkte integriert sind, an denen vorzugsweise hiervon separate Befestigungsschlaufen angebracht werden.It is advantageous if fastening points for attaching the fastening loops and / or the fastening elements are integrated in the back part. In principle, it can be provided that the fastening loops or the fastening elements are screwed, riveted or otherwise connected in a form-fitting, force-fitting or material-locking manner to the back part. However, it has proved to be particularly advantageous if in the back part attachment points are integrated, to which preferably separate attachment loops are attached.
  • Die Befestigungspunkte am Rückenteil zur Anbindung der Schulterriemen, des Befestigungsgurts und/oder des Verbindungselements können als Einlagen ausgebildet sein, die in Bohrungen, vorzugsweise in Durchgangsbohrungen, des Rückenteils integriert sind. Die Einlagen können dabei vorzugsweise als Gewindehülsen ausgebildet sein. Die Gewindehülsen können dabei ein Innengewinde aufweisen, welches dazu dient, eine Schraube aufzunehmen. Die Schraube kann dabei beispielsweise zur Befestigung eines Schulterriemen-Führungselements oder einer Befestigungsschlaufe oder eines Befestigungselements dienen. Die Fixierung einer Einlage, insbesondere einer Gewindehülse, in einer Bohrung in dem Rückenteil kann beispielsweise dadurch erfolgen, dass die Gewindehülse nach dem Einbringen in die Bohrung verbördelt bzw. verformt wird, so dass die Gewindehülse aus der Bohrung nicht mehr ausgezogen werden kann. Die Gewindehülse bzw. allgemein die Einlage kann vorzugsweise aus Metall, insbesondere aus Messing, ausgebildet sein.The attachment points on the back part for connecting the shoulder straps, the fastening belt and / or the connecting element can be formed as inserts, which are integrated in bores, preferably in through-holes, of the back part. The deposits can preferably be designed as threaded sleeves. The threaded sleeves can have an internal thread, which serves to receive a screw. The screw can serve, for example, for fastening a shoulder strap guide element or a fastening loop or a fastening element. The fixation of an insert, in particular a threaded sleeve, in a bore in the back part can be effected, for example, by crimping or deforming the threaded sleeve after insertion into the bore, so that the threaded sleeve can no longer be pulled out of the bore. The threaded sleeve or generally the insert can preferably be made of metal, in particular of brass.
  • In einer Ausgestaltung der Erfindung kann auch vorgesehen sein, dass in die Einlage bzw. in die Gewindehülse ein Zusatzelement eingeschraubt wird, welches über ein Langloch oder einen Schlitz verfügt, durch den die Befestigungsschlaufen oder die Befestigungselemente bzw. die Befestigungslaschen gesteckt werden können.In one embodiment of the invention can also be provided that in the insert or in the threaded sleeve, an additional element is screwed, which has a slot or a slot through which the attachment loops or the fasteners and the attachment tabs can be inserted.
  • Unabhängig von der vorgenannten Ausgestaltung kann es von Vorteil sein, wenn die Befestigungspunkte ein Langloch oder einen Schlitz aufweisen, durch den die Befestigungsschlaufen oder die Befestigungselemente gesteckt werden können, so dass die Befestigungsschlaufen oder die Befestigungselemente, beispielsweise durch ein verdicktes Ende in dem Langloch oder dem Schlitz fixiert sind. Dies ermöglicht es, die Befestigungsschlaufen oder die Befestigungselemente, beispielsweise wenn diese beschädigt sein sollten, schnell und einfach auszuwechseln. Ferner lassen sich die Befestigungsschlaufen oder die Befestigungselemente auf diese Weise einfach mit dem Rückenteil verbinden.Regardless of the aforementioned embodiment, it may be advantageous if the attachment points have a slot or a slot through which the attachment loops or fasteners can be inserted so that the attachment loops or the fasteners, for example, by a thickened end in the slot or the Slot are fixed. This makes it possible to quickly and easily replace the attachment loops or the fasteners, for example, if they should be damaged. Furthermore, the attachment loops can be or simply connect the fasteners in this way with the back part.
  • Von Vorteil ist es, wenn das Rückenteil eine stichhemmende Platte ist bzw. eine aus einem stichfesten Material gebildete Platte ist. Vorzugsweise ist die Rückenplatte aus Aramid gebildet, gegebenenfalls weist die Rückenplatte zudem Silizium auf.It is advantageous if the back part is an anti-puncture plate or a plate formed from a puncture-resistant material. Preferably, the back plate is formed of aramid, optionally, the back plate also has silicon.
  • Von Vorteil kann es sein, wenn das Rückenteil aus mehreren planparallel angeordneten Lagen gebildet ist. Dadurch kann gegebenenfalls ein vorteilhafter Stichschutz erreicht werden. Von Vorteil ist es dabei, wenn die Befestigungspunkte beim Pressen der Lagen in das Rückenteil integriert werden. Dadurch werden die Befestigungspunkte, die hierbei vorzugsweise über ein Langloch verfügen, zuverlässig, einfach und belastbar mit dem Rückenteil verbunden.It may be advantageous if the back part is formed from a plurality of plane-parallel arranged layers. As a result, if necessary, an advantageous puncture protection can be achieved. It is advantageous in this case if the attachment points are integrated into the back part during the pressing of the layers. As a result, the attachment points, which preferably have a slot here, reliable, simple and resilient connected to the back.
  • In einer Ausgestaltung der Erfindung kann vorgesehen sein, dass das Rückenteil ein, vorzugsweise mehrere, vorzugsweise vier geschlossene Lagen aufweist. Ferner kann das Rückenteil eine, vorzugsweise mehrere, vorzugsweise vier hierzu planparallel angeordnete Lagen aufweisen, die mit Schlitzen versehen sind. Der Befestigungspunkt kann sich dabei durch die Schlitze nach außen erstrecken, vorzugsweise derart, dass der Befestigungspunkt mit seinem Langloch an einer Innenseite des Rückenteils, d. h. an der Seite, die in Richtung auf den Körper des Trägers ausgerichtet ist, übersteht. Um zu vermeiden, dass die Befestigungspunkte aus den Schlitzen der geschlitzten Lagen herausrutschen, können die Befestigungspunkte einen entsprechend erweiterten und sich vorzugsweise flach erstreckenden Fußbereich aufweisen. Der Fußbereich kann dabei auf einer geschlossenen Lage aufliegen.In one embodiment of the invention it can be provided that the back part has one, preferably several, preferably four closed layers. Furthermore, the back part can have one, preferably several, preferably four, plane-parallel arranged layers which are provided with slots. The attachment point may extend outward through the slots, preferably in such a way that the attachment point protrudes with its oblong hole on an inner side of the back part, ie on the side which is aligned in the direction of the wearer's body. In order to avoid that the attachment points slip out of the slots of the slotted layers, the attachment points can be correspondingly extended and preferably have flat extending foot area. The foot area can rest on a closed position.
  • Von Vorteil ist es, wenn an der dem menschlichen Oberkörper zugewandten Innenseite des Rückenteils der Schutzweste ein Rückenpolster angebracht ist.It is advantageous if a back pad is attached to the inner side of the back part of the protective vest facing the human upper body.
  • Durch das Rückenpolster wird der Tragkomfort deutlich erhöht, insbesondere werden die Abwurflogik, d. h. die Verbindung der Schulterriemen und des Befestigungsgurts an dem Rückenteil und auch die andere technische Ausgestaltung des Rückenteils abgedeckt, so dass diese nicht störend auf den Körper des Trägers einwirken. Von Vorteil ist es, wenn das Rückenpolster auf der Innenseite des Rückenteils durch eine Klettverbindung höhenverstellbar befestigt ist. Hierzu kann vorgesehen sein, dass die Innenseite des Rückenteils und die entsprechend zugewandte Seite des Rückenpolsters jeweils über entsprechend Klettelemente verfügen. Das Rückenpolster lässt sich somit besonders einfach auf die Innenseite des Rückenteils aufbringen, insbesondere auch in verschiedenen Höhen.By the back cushion of the comfort is significantly increased, in particular, the drop logic, d. H. covered the connection of the shoulder straps and the fastening belt on the back part and also the other technical embodiment of the back part, so that they do not interfere with the body of the wearer. It is advantageous if the back pad is mounted vertically adjustable on the inside of the back part by a Velcro connection. For this purpose, it may be provided that the inside of the back part and the correspondingly facing side of the back pad each have correspondingly Velcro elements. The back pad can be particularly easy to apply to the inside of the back, especially at different heights.
  • Von Vorteil ist es, wenn an dem Rückenteil wenigstens eine Rückenpolster-Befestigungslasche angebracht ist, welche nach Positionierung des Rückenpolsters auf die dem menschlichen Oberkörper zugewandte Innenseite des Rückenpolsters klappbar und dort über eine Klettverbindung fixierbar ist.It is advantageous if at least one back cushion fastening strap is attached to the back part, which is foldable after positioning of the back pad on the inside of the back pad facing the human upper body and there fixable via a Velcro connection.
  • Besonders von Vorteil ist es dabei, wenn an beiden vertikal verlaufenden Seitenkanten des Rückenteils eine Befestigungslasche angebracht ist und zudem auch an der Unterseite des Rückenteils eine Befestigungslasche, vorzugsweise zwei Befestigungslaschen ausgebildet sind, die nach Anlegen des Rückenpolsters umklappbar sind. Das Rückenpolster wird somit besonders zuverlässig auf dem Rückenteil fixiert.It is particularly advantageous when a fastening tab is attached to both vertical side edges of the back part and also at the bottom of the Back part a fastening tab, preferably two fastening tabs are formed, which are folded down after applying the back pad. The back pad is thus fixed particularly reliable on the back.
  • Von Vorteil ist es, wenn das Rückenpolster mit einer schuss- und/oder stichhemmenden Sicherheitseinlage versehen ist und/oder das Rückenpolster einen Einschub für eine schuss- und/oder stichhemmende Sicherheitseinlage aufweist.It is advantageous if the back pad is provided with a weft and / or puncture resistant security insert and / or the back pad has a slot for a shot and / or stab-resistant security insert.
  • Vorzugsweise ist die Sicherheitseinlage als schusshemmende Platte ausgebildet. Zum Beispiel als SK1-, vorzugsweise als SK4-Platte. Möglich sind jedoch beliebige hart- und/oder softballistische Ausgestaltungen der Sicherheitseinlage. In Verbindung mit der stichhemmenden Ausgestaltung des Rückenteils ergibt sich somit ein guter Schutz. Von Vorteil ist dabei, dass die verhältnismäßig schwere ballistische Sicherheitseinlage nur bei Bedarf mitgeführt wird, d. h. in das Rückenpolster eingebracht wird.Preferably, the security insert is designed as a shot-retardant plate. For example as SK1-, preferably as SK4-plate. However, any hard and / or softballistic embodiments of the security insert are possible. In conjunction with the puncture-resistant design of the back part thus results in a good protection. The advantage here is that the relatively heavy ballistic security insert is carried only when needed, d. H. is introduced into the back cushion.
  • Der Einschub der Sicherheitseinlage ist vorzugsweise im oberen Bereich des Rückenpolsters ausgebildet.The insert of the security insert is preferably formed in the upper region of the back pad.
  • Von Vorteil kann es sein, wenn der Hüftgurt über einen Lederbesatz verfügt, der an einen menschlichen Körper angrenzt, wenn der Hüftgurt korrekt getragen wird. Dadurch wird eine höhere Reibung erzielt und somit ein Verrutschen des Hüftgurts gegenüber dem Körper verringert.It may be advantageous if the hip belt has a leather trim that abuts a human body when the hip belt is worn correctly. As a result, a higher friction is achieved, thus reducing slippage of the hip belt relative to the body.
  • Von Vorteil ist es, wenn ein Schulterriemen-Führungselement vorgesehen ist, welches derart an dem Rückenteil befestigt ist, dass zwischen dem Schulterriemen-Führungselement und dem Rückenteil ein Längsspalt verbleibt, der es ermöglicht, dass zur Befestigung mit dem Rückenteil vorgesehene Ende des Schulterriemens durchzuführen, wobei das Schulterriemen-Führungselement oberhalb einer Befestigungsschlaufe des Rückenteils, welche zur Fixierung des Schulterriemens vorgesehen ist, angeordnet ist.It is advantageous if a shoulder strap guide element is provided, which thus fastened to the back part in that a longitudinal gap remains between the shoulder strap guide element and the back part, which makes it possible to carry out the end of the shoulder strap intended for attachment to the back part, the shoulder strap guide element being provided above a fastening loop of the back part which is provided for fixing the shoulder strap, is arranged.
  • Der Erfinder hat erkannt, dass die Befestigung des Schulterriemens an dem Rückenteil durch das Schulterriemen-Führungselement entlastet wird. Es wird ein Ruhepunkt geschaffen. Andererseits wird jedoch ein schnelles Lösen des Schulterriemens von dem Rückenteil durch das Schulterriemen-Führungselement nicht behindert. Das Schulterriemen-Führungselement kann in einfacher Weise auf das Rückenteil aufgeschraubt werden. Als besonders vorteilhaft hat es sich herausgestellt, wenn das Schulterriemen-Führungselement ein längliches Führungsglied umfasst, welches drehbar bzw. rotierbar angebracht ist und den jeweiligen Schulterriemen quer bzw. schräg überspannt. Durch die rotierende bzw. drehbare Anordnung wird ein besonders leichtes Durchführen des Schulterriemens durch den Längsspalt ermöglicht. Ferner wird ein schnelles Herausziehen unterstützt.The inventor has recognized that the attachment of the shoulder strap to the back portion is relieved by the shoulder strap guide member. It creates a resting point. On the other hand, however, a quick release of the shoulder strap from the back part by the shoulder strap guide member is not hindered. The shoulder strap guide element can be easily screwed onto the back part. To be particularly advantageous, it has been found when the shoulder belt guide member comprises an elongated guide member which is rotatably or rotatably mounted and spans the respective shoulder strap transversely or obliquely. Due to the rotating or rotatable arrangement, a particularly easy passage of the shoulder strap through the longitudinal gap is made possible. Furthermore, a quick withdrawal is supported.
  • Von Vorteil ist es, wenn der Hüftgurt an der dem Träger zugewandten Seite gepolstert ist.It is advantageous if the hip belt is padded on the side facing the wearer.
  • Von Vorteil ist es, wenn der Hüftgurt vorzugsweise im Bereich der linken und/oder rechten Seite des Trägers, wenn der Hüftgurt korrekt getragen wird, über einen Reißverschluss verfügt, so dass weitere Elemente angebunden werden können.It is advantageous if the hip belt preferably in the region of the left and / or right side of the wearer when the hip belt is worn correctly, via a zipper has, so that more elements can be connected.
  • Von Vorteil ist es ferner, wenn der Befestigungsgurt der Schutzweste, vorzugsweise an der linken oder rechten Seite des Trägers, wenn der Befestigungsgurt korrekt getragen wird, einen Reißverschluss aufweist, um weitere Elemente anzubinden.It is also advantageous if the fastening belt of the protective vest, preferably on the left or right side of the wearer, when the fastening belt is worn correctly, has a zipper to connect further elements.
  • Der Befestigungsgurt und/oder der Hüftgurt können einen den Reißverschluss überragenden Lappen, vorzugsweise mit einer Klettverbindung aufweisen, wodurch es möglich ist, den Reißverschluss abzudecken und vor Beschädigungen, insbesondere auch Schmutz zu schützen.The fastening belt and / or the hip belt may have a flap which projects beyond the zipper, preferably with a Velcro connection, as a result of which it is possible to cover the zipper and protect it from damage, in particular dirt.
  • Bei der Abstützung der Schutzweste auf dem Hüftgurt kann es von besonderer Bedeutung sein, dass die vertikal auftretenden Kräfte abgedämpft werden und trotzdem eine maximale Beweglichkeit des Trägers erhalten bleibt, analog der Beweglichkeit, die eine menschliche Wirbelsäule aufweist. Der Einleitung der Kräfte auf den Hüftgurt kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Von Vorteil ist es, wenn die Kräfte über eine möglichst große Fläche des Hüftgurts, möglichst über wenigstens annährend die ganze Fläche des Hüftgurts, eingeleitet werden. Es soll dabei insbesondere vermieden werden, dass ein menschlicher Spinalkanal über Gebühr belastet wird. Es kann von Vorteil sein, wenn das Verbindungselement einstückig mit einer Hüftgurteinlage ausgebildet ist, wobei die Hüftgurteinlage den Verlauf des Hüftgurts in Umfangsrichtung wenigstens teilweise nachbildet. Dadurch werden die Gewichtskräfte über das Verbindungselement auf die gesamte Hüftgurt-einlage verteilt. Dabei kann es insbesondere von Vorteil sein, wenn die Hüftgurteinlage wenigstens den Verlauf des Hüftgurts in Umfangsrichtung im Bereich der Rückseite des Hüftgurts nachbildet, das heißt in dem Bereich des Hüftgurts, der an der Rückseite eines menschlichen Körpers anliegt, wenn der Hüftgurt korrekt getragen wird. Von Vorteil ist es, wenn sich die Hüftgurteinlage beidseitig von der Mitte der Rückseite des Hüftgurts bis zur Vorderseite des Hüftgurts bzw. wenigstens annähernd bis zur Schnalle des Hüftgurts erstreckt.When supporting the protective vest on the hip belt, it may be of particular importance that the vertical forces are damped and still maintain maximum mobility of the wearer, analogous to the mobility that has a human spine. The introduction of the forces on the hip belt is of particular importance. It is advantageous if the forces over as large an area of the hip belt, if possible over at least approximately the entire surface of the hip belt, are initiated. In particular, it should be avoided that a human spinal canal is overcharged. It may be advantageous if the connecting element is formed integrally with a hip belt insert, wherein the hip belt insert at least partially simulates the course of the hip belt in the circumferential direction. As a result, the weight forces on the connecting element on the entire hip belt insert distributed. It may be particularly advantageous if the hip belt insert at least the course of the hip belt in the circumferential direction in the back of the waist belt simulates, that is in the region of the hip belt, which rests against the back of a human body when the hip belt is worn correctly. It is advantageous if the hip belt insert extends on both sides from the middle of the back of the hip belt to the front of the waist belt or at least approximately to the buckle of the hip belt.
  • Die Hüftgurteinlage kann vorzugsweise in Vertikalrichtung unterhalb des Verbindungselements eine oder mehrere Dämpfungsaussparungen aufweisen, die eine gezielte Verformung der Hüftgurteinlage ermöglichen. Die Hüftgurteinlage mit dem integrierten Verbindungselement kann beispielsweise aus Gummi oder Kautschuk, vorzugsweise aus mehreren Lagen Gummi oder Kautschuk, besonders bevorzugt in Verbindung mit einem oder mehreren textilen Lagen, hergestellt werden. Es bietet sich dabei insbesondere an, aus den vorgenannten Materialien einen Verbund zu laminieren.The hip belt insert may preferably have one or more damping recesses in the vertical direction below the connecting element, which allow a targeted deformation of the hip belt insert. The hip belt insert with the integrated connecting element can be produced, for example, from rubber or rubber, preferably from a plurality of layers of rubber or rubber, particularly preferably in conjunction with one or more textile layers. It lends itself in particular to laminate a composite of the aforementioned materials.
  • Die Hüftgurteinlage kann in den Hüftgurt integriert werden, so dass der Tragkomfort weiterhin vorteilhaft ist. Das heißt der Hüftgurt weist als Inlett bzw. als Einlage die Hüftgurteinlage auf. Bei der Hüftgurteinlage kann es sich vorzugsweise um ein plattenförmiges Material handeln, das entsprechend dem Verlauf des Hüftgurts verläuft bzw. gebogen ist. Die Hüftgurteinlage kann sich vorzugsweise von der Rückseite des Hüftgurts bis zur Vorderseite, insbesondere wenigstens annährend zur Schnalle des Hüftgurts erstrecken. Die Hüftgurteinlage kann jedoch beispielsweise auch im Bereich der Seite eines menschlichen Oberkörpers enden. Vorzugsweise erstreckt sich die Hüftgurteinlage ausgehend von der Mitte der Rückseite des Hüftgurts, das heißt von einem Bereich der an eine menschliche Wirbelsäule angrenzt, beidseitig wenigstens bis zu den beiden Seiten des Hüftgurts bzw. zu den beiden Seiten eines menschlichen Oberkörpers.The hip belt insert can be integrated into the hip belt so that the wearing comfort is still advantageous. That is, the hip belt has as a ticking or as an insert on the waist belt pad. The hip belt insert may preferably be a plate-shaped material that runs or is curved in accordance with the course of the hip belt. The hip belt insert may preferably extend from the back of the hip belt to the front, in particular at least approximately to the buckle of the hip belt. The hip belt insert However, for example, it can also end in the area of the side of a human upper body. Preferably, the hip belt insert extends from the center of the back of the hip belt, that is from a region adjacent to a human spine, on both sides at least to the two sides of the waist belt or to the two sides of a human upper body.
  • Die Hüftgurteinlage lässt sich mit allen vorbekannten Merkmalen, insbesondere auch mit allen Merkmalen des nachfolgend beschriebenen Ausführungsbeispiels, kombinieren. Die Beschreibung und auch die von Anspruch 1 abhängigen Ansprüche sind dabei so zu verstehen, dass diese auch ein Verbindungselement offenbaren, welches mit einer Hüftgurteinlage einstückig ausgebildet ist bzw. die Hüftgurteinlage über ein integriertes Verbindungselement verfügt.The hip belt insert can be combined with all previously known features, in particular also with all features of the exemplary embodiment described below. The description and also the dependent claims of claim 1 are understood to mean that they also reveal a connecting element, which is integrally formed with a hip belt insert or the hip belt insert has an integrated connecting element.
  • Von Vorteil kann es sein, wenn das Gehäuse zur Aufnahme der elektronischen Komponenten auf einer Vorder- und/oder Rückseite eine aluminiumbeschichtete Folie bzw. eine Aluminiumfolie und/oder ein Abstandsgewirke aufweist. Ferner kann das Gehäuse Durchtritte, beispielsweise für eine Antenne, aufweisen.It can be advantageous if the housing has an aluminum-coated foil or an aluminum foil and / or a spacer knitted fabric for receiving the electronic components on a front and / or rear side. Furthermore, the housing may have passages, for example for an antenna.
  • Nachfolgend sind anhand der Figuren Ausführungsbeispiele der Erfindung prinzipmäßig dargestellt. Zur Vereinfachung sind auch bevorzugte Kombinationen der Systemkomponenten des erfindungsgemäßen Tragsystems dargestellt. Die einzelnen, nachfolgend anhand der Zeichnung beschriebenen Varianten der Figuren 1 bis 14 sind in beliebiger Kombination einsetzbar. Auch einzelne Figuren zeigen für sich genommen vorteilhafte Merkmalskombinationen. Die Merkmale müssen jedoch nicht so kombiniert werden. Die in den einzelnen Figuren dargestellten Merkmale können jedes für sich alleine oder in beliebiger Kombination verwendet werden. Auch in Kombination mit einzelnen oder mehreren Merkmalen anderer Figuren der Zeichnung.Below, embodiments of the invention are shown in principle based on the figures. For the sake of simplicity, preferred combinations of the system components of the support system according to the invention are also shown. The individual, described below with reference to the drawings variants of FIGS. 1 to 14 can be used in any combination. Individual figures also show advantageous in themselves Combinations of features. However, the features do not have to be combined in this way. The features illustrated in the individual figures can each be used alone or in any combination. Also in combination with one or more features of other figures of the drawing.
  • Es zeigt:
  • Fig. 1
    eine perspektivische Ansicht auf eine Variante des erfindungsgemäßen Tragsystems;
    Fig. 2
    eine Draufsicht auf die Innenseite eines Rückenteils einer Schutzweste, wobei das Rückenteil über ein Verbindungselement mit einem Hüftgurt verbunden ist, in einer Darstellung, in der an der Innenseite des Rückenteils ein Rückenpolster angebracht ist, wobei zusätzliche Rückenpolster-Befestigungslaschen zur Befestigung des Rückenpolsters in einem geöffnetem Zustand dargestellt sind;
    Fig. 3
    eine Darstellung gemäß Fig. 2, wobei die zusätzlichen Rückenpolster-Befestigungslaschen in einem geschlossenen Zustand dargestellt sind;
    Fig. 4
    eine Darstellung gemäß Fig. 3, mit einem größeren Abstand zwischen dem Rückenteil und dem Hüftgurt;
    Fig. 5
    eine Einzeldarstellung eines Hüftgurts in einer ersten Variante;
    Fig. 6
    eine Einzeldarstellung eines Hüftgurts in einer zweiten Variante;
    Fig. 7
    eine Einzeldarstellung eines Hüftgurts in einer dritten Variante;
    Fig. 8
    eine Einzeldarstellung eines Hüftgurts in einer vierten Variante;
    Fig. 9
    eine Einzeldarstellung eines Hüftgurts in einer fünften Variante;
    Fig. 10
    eine Draufsicht auf die Innenseite des Rückenteils einer Schutzweste, wobei an dem Rückenteil Schultergurte, ein Befestigungsgurt und ein Hüftgurt angebracht sind;
    Fig. 11
    eine Einzeldarstellung eines Rückenteils einer Schutzweste mit Befestigungspunkten zur Anbringung von Befestigungsschlaufen und/oder Befestigungslaschen;
    Fig. 12
    eine Schnittdarstellung durch das Rückenteil im Bereich eines Befestigungspunktes gemäß der Linie XII-XII der Fig. 11;
    Fig. 13
    eine Einzeldarstellung eines Schulterriemen-Führungselements;
    Fig. 14
    eine prinzipmäßige Darstellung auf ein Gehäuse zur Aufnahme elektronischer Komponenten;
    Fig. 15
    eine Schnittdarstellung durch das Rückenteil im Bereich eines Befestigungspunktes in einer zu Fig. 12 alternativen Ausgestaltung;
    Fig. 16
    eine Gewindehülse und eine Gegenscheibe zur Ausbildung eines Befestigungspunktes; und
    Fig. 17
    eine Darstellung gemäß Fig. 9, wobei das Verbindungselement einstückig mit einer Hüftgurteinlage ausgebildet ist.
    It shows:
    Fig. 1
    a perspective view of a variant of the support system according to the invention;
    Fig. 2
    a plan view of the inside of a back part of a protective vest, wherein the back part is connected via a connecting element with a hip belt, in a representation in which on the inside of the back part, a back pad is attached, with additional back pad attachment tabs for attachment of the back pad in an open State are shown;
    Fig. 3
    a representation according to Fig. 2 wherein the additional back cushion fastening tabs are shown in a closed state;
    Fig. 4
    a representation according to Fig. 3 with a greater distance between the back and the waist belt;
    Fig. 5
    a single representation of a hip belt in a first variant;
    Fig. 6
    a single view of a hip belt in a second variant;
    Fig. 7
    a single representation of a hip belt in a third variant;
    Fig. 8
    a single view of a hip belt in a fourth variant;
    Fig. 9
    a detailed view of a hip belt in a fifth variant;
    Fig. 10
    a plan view of the inside of the back part of a protective vest, wherein on the back of shoulder straps, a fastening belt and a hip belt are mounted;
    Fig. 11
    an individual view of a back part of a protective vest with attachment points for attachment of fastening loops and / or fastening straps;
    Fig. 12
    a sectional view through the back part in the region of an attachment point according to the line XII-XII of Fig. 11 ;
    Fig. 13
    an individual view of a shoulder strap guide member;
    Fig. 14
    a schematic representation of a housing for receiving electronic components;
    Fig. 15
    a sectional view through the back part in the region of an attachment point in a zu Fig. 12 alternative embodiment;
    Fig. 16
    a threaded sleeve and a counter-disc for forming an attachment point; and
    Fig. 17
    a representation according to Fig. 9 wherein the connecting element is formed integrally with a hip belt insert.
  • Fig. 1 zeigt ein modulares Tragsystem 1, welches sich gemäß Fig. 1 aus im Wesentlichen vier Systemkomponenten zusammensetzt. Bei den Systemkomponenten gemäß Fig. 1 handelt es sich um eine Schutzweste 2, einen Hüftgurt 3, eine Trageinrichtung 4 und ein Gehäuse 5. Die vorgenannten Systemkomponenten sind nachfolgend auch in den Figuren 2 bis 14 dargestellt, hier jedoch lediglich beispielhaft. Eine Kombination der Systemkomponenten, wie in Fig. 1 dargestellt, ist nicht zwingend, vielmehr können die Systemkomponenten auch einzeln oder in anderen Kombinationen, insbesondere auch mit anderen Ausstattungsmerkmalen eingesetzt werden. Fig. 1 shows a modular support system 1, which according to Fig. 1 consists of essentially four system components. For the system components according to Fig. 1 it is a protective vest 2, a hip belt 3, a support device 4 and a housing 5. The aforementioned system components are also in the following FIGS. 2 to 14 illustrated, but here only by way of example. A combination of system components, as in Fig. 1 is not mandatory, but the system components can also be used individually or in other combinations, especially with other equipment features.
  • Die Schutzweste 2 weist nach Fig. 1 wenigstens ein Rückenteil 6 und Mittel zur Befestigung an einem menschlichen Oberkörper auf. Die Mittel zur Befestigung an einem menschlichen Oberkörper sind nach Fig. 1 als Schulterriemen 7 und als Befestigungsgurt 8 ausgebildet. Ferner weist die Schutzweste 2 optional auch noch ein Frontteil 9 auf. Das Rückenteil 6 und/oder das Frontteil 9, insofern vorhanden, können über eine ballistische Ausrüstung verfügen, d. h. einen Schutz gegen Schuss- und/oder Stichverletzungen bieten. In diesem Fall handelt es sich bei der Schutzweste um eine ballistische Schutzweste wie sie insbesondere bei militärischen Anwendungen zum Einsatz kommt. Das Rückenteil 6 und/oder das Frontteil 9 können optional aus einem Kompositwerkstoff gebildet sein.The protective vest 2 shows after Fig. 1 at least one back 6 and means for attachment to a human upper body. The means for attachment to a human upper body are after Fig. 1 formed as a shoulder strap 7 and as a fastening strap 8. Furthermore, the protective vest 2 optionally also has a front part 9. The back part 6 and / or the front part 9, if present, can have ballistic equipment, ie provide protection against shot and / or stab wounds. In this case, the protective vest is a ballistic protective vest as used in particular in military applications. The back part 6 and / or the front part 9 can optionally be formed from a composite material.
  • Im Ausführungsbeispiel ist optional vorgesehen, dass das Rückenteil 6 selbst nur einen Stichschutz bietet.In the exemplary embodiment is optionally provided that the back part 6 itself offers only a puncture protection.
  • Der Hüftgurt 3 gemäß Fig. 1 weist ein Verbindungselement 10 auf, um die Schutzweste 2 an den Hüftgurt 3 anzubinden. Das Verbindungselement 10 ist dabei ausgebildet, um Gewichtskräfte von der Schutzweste 2 auf den Hüftgurt 3 zu übertragen. Ferner weist der Hüftgurt 3 eine Kupplung 11 auf. Die Kupplung 11 dient zum Einkuppeln bzw. zum Anbinden der Trageinrichtung 4. Dadurch werden die Schultern des Trägers entlastet. Die in Fig. 1 dargestellte Kupplung 11 weist einen Einführbereich mit einer Einführschräge auf, damit das in die Kupplung 11 einzukuppelnde Kupplungsglied 12, bei welchem es sich z. B. um einen Zapfen, einen Bolzen bzw. einen Pin handeln kann, besonders leicht einführbar ist. Zur Ankupplung der Trageinrichtung 4 an den Hüftgurt 3 sind verschiedene Ausgestaltungen der Kupplung denkbar und mit den anderen in den Ausführungsbeispielen dargestellten Merkmalen kombinierbar. Von Vorteil ist es, wenn die Ankupplung der Trageinrichtung 4 an dem Hüftgurt 3 nur über einen Punkt erfolgt und zwar derart, dass die Trageinrichtung 4 eine Schwenk- bzw. Drehbewegung relativ zu dem Hüftgurt um eine senkrecht zu dem Rückenteil verlaufende Achse durchführen kann.The hip belt 3 according to Fig. 1 has a connecting element 10 in order to connect the protective vest 2 to the hip belt 3. The connecting element 10 is designed to transmit weight forces from the protective vest 2 to the hip belt 3. Furthermore, the hip belt 3 has a coupling 11. The coupling 11 is used for engaging or for connecting the support means 4. This relieves the shoulders of the wearer. In the Fig. 1 illustrated coupling 11 has an insertion region with an insertion bevel, so that the coupling 11 to be engaged in the coupling member 12, in which it is z. B. can act around a pin, a pin or a pin, is particularly easy to insert. For coupling the carrying device 4 to the hip belt 3, various embodiments of the coupling are conceivable and can be combined with the other features illustrated in the exemplary embodiments. It is of advantage if the coupling of the carrying device 4 to the hip belt 3 takes place only via one point and in such a way that the carrying device 4 is a pivoting or rotational movement relative to the hip belt around a can perform perpendicular to the back part extending axis.
  • Die Kupplung 11 des Hüftgurts 3 ist an der Rückseite des Hüftgurts 3 ausgebildet und grenzt an eine menschliche Wirbelsäule, genauer an den unteren Bereich einer Lende an, wenn der Hüftgurt korrekt angelegt ist.The clutch 11 of the hip belt 3 is formed on the back of the hip belt 3 and adjoins a human spine, more specifically, on the lower portion of a loin when the hip belt is properly worn.
  • Wie sich aus Fig. 1 ergibt, verläuft der Befestigungsgurt 8 oberhalb des Hüftgurts 3.As it turned out Fig. 1 results, the fastening belt 8 extends above the hip belt. 3
  • Der Hüftgurt 3 kann vorzugsweise über eine Schnalle 25, wie sie beispielsweise von Flugzeugsitzen bekannt ist, geschlossen werden.The hip belt 3 can preferably be closed by means of a buckle 25, as is known, for example, from aircraft seats.
  • An der dem Körper des Trägers zugewandten Innenseite des Hüftgurts 3 kann eine Polsterung 26 ausgebildet sein.On the body of the wearer facing inside of the hip belt 3, a padding 26 may be formed.
  • An der Rückseite des Hüftgurts kann optional insbesondere im Bereich der menschlichen Wirbelsäule eine Tasche z. B. zur Aufnahme eines Schrittzählers ausgebildet sein.At the back of the hip belt can optionally a pocket, for example, in particular in the field of the human spine. B. be formed for receiving a pedometer.
  • Das Gehäuse 5 dient im Ausführungsbeispiel vorzugsweise zur Aufnahme einer elektronischen Einheit. Von dieser elektronischen Einheit ist lediglich beispielhaft in Fig. 14 eine Antenne 13 dargestellt. Das Gehäuse 5 ist in Fig. 1 an der Rückseite der Schutzweste 2, genauer an der Außenseite des Rückenteils 6 der Schutzweste 2 angebracht. In einer optionalen Ausgestaltung kann auf das Gehäuse 5 auch verzichtet werden. Die Anbringung des Gehäuses 5 an der Schutzweste 2 kann über verschiedene Maßnahmen, beispielsweise einen Reißverschluss, eine formschlüssige oder kraftschlüssige Verbindung oder über ein Klettsystem, beispielsweise unter Zuhilfenahme von Befestigungslaschen und/oder einer flächigen Klettverbindung erfolgen. Im Ausführungsbeispiel ist als eine mögliche Variante, auf die das Ausführungsbeispiel jedoch nicht beschränkt sein soll, vorgesehen, dass die Schutzweste 2 über ein nicht näher dargestelltes Schlaufensystem 14 verfügt und ein ähnliches Schlaufensystem 14 auch an der Außenseite des Gehäuses 5 ausgebildet ist. Derartige, insbesondere aus militärischen Anwendungen bekannte Schlaufensystem 14 ermöglichen ein einfaches und flexibles Befestigen von Komponenten. Ein derartiges Schlaufensystem wird auch als Molle-Schlaufen bezeichnet. Das Schlaufensystem 14 kann hierzu in bekannter Weise eine Mehrzahl von Schlaufenreihen aufweisen. Die Schlaufen der Schlaufenreihen der zu verbindenden Bauteile, vorliegend der Schutzweste 2 und des Gehäuses 5 sind dabei derart angeordnet, dass die Schlaufen der einen Schlaufenreihe in die Abstände zwischen den Schlaufen der anderen Schlaufenreihe eingepasst werden können. Dadurch ist es möglich, dass ein streifenförmiges Schlaufenreihen-Verbindungselement, vorzugsweise ein Kunststoffstreifen, der auch vorzugsweise mit Textil ummantelt ist, durch die Schlaufen der zusammengesetzten Schlaufenreihen durchgeschoben werden kann. Der Kunststoffstreifen kann dabei derart beschaffen sein, dass dieser länger ist als die Schlaufenreihen, durch die er durchgeschoben werden soll, so dass die überstehenden Enden des Kunststoffstreifens umgebogen werden können. Die umgebogenen Enden des Kunststoffstreifens können vorzugsweise durch einen Klettverschluss verschlossen werden. Dadurch entsteht eine stabile Verbindung zwischen den aneinander zu befestigenden Bauteilen. Dieses Konzept ist grundsätzlich zur Verwendung, insbesondere im militärischen Bereich, bereits bekannt und daher im Ausführungsbeispiel nicht näher dargestellt. Dargestellt ist lediglich das Schlaufensystem dem Grundsatz nach, beispielsweise in Fig. 14 auf der Außenseite des Gehäuses 5, in Fig. 1 auf der Au-ßenseite der Trageinrichtung 4, dem Befestigungsgurt 8 und dem Hüftgurt 3.The housing 5 is preferably used in the embodiment for receiving an electronic unit. From this electronic unit is merely exemplary in Fig. 14 an antenna 13 is shown. The housing 5 is in Fig. 1 attached to the back of the protective vest 2, more precisely on the outside of the back part 6 of the protective vest 2. In an optional embodiment, the housing 5 can also be dispensed with. The attachment of the housing 5 to the protective vest 2 can by various measures, such as a zipper, a positive or non-positive connection or via a Velcro system, for example with the aid of fastening straps and / or a flat Velcro connection. In the embodiment, as a possible variant, to which the embodiment should not be limited, provided that the protective vest 2 has a not shown in detail loop system 14 and a similar loop system 14 is also formed on the outside of the housing 5. Such, especially from military applications known loop system 14 allow easy and flexible attachment of components. Such a loop system is also referred to as Molle loops. The loop system 14 may for this purpose have a plurality of rows of loops in a known manner. The loops of the loops of the components to be connected, in this case the protective vest 2 and the housing 5 are arranged such that the loops of a row of loops can be fitted into the spaces between the loops of the other row of loops. This makes it possible that a strip-shaped loop row connecting element, preferably a plastic strip, which is also preferably coated with textile, can be pushed through the loops of the assembled loop rows. The plastic strip may be such that it is longer than the rows of loops, through which it is to be pushed, so that the protruding ends of the plastic strip can be bent. The bent ends of the plastic strip can preferably be closed by a Velcro. This creates a stable connection between the components to be fastened together. This concept is in principle for use, in particular in the military field, already known and therefore not shown in the exemplary embodiment. Shown is merely the loop system in principle, for example in Fig. 14 on the outside of the housing 5, in Fig. 1 on the outside of the carrying device 4, the fastening belt 8 and the hip belt 3.
  • Das Gehäuse 5 kann beispielsweise einen Aufbau aufweisen wie dies in Fig. 14 dargestellt ist. Hierauf ist die Erfindung und auch das Ausführungsbeispiel jedoch nicht beschränkt. Wie sich aus Fig. 14 ergibt, kann das Gehäuse 5 auf der Vorderseite 5a und/oder auf der Rückseite 5b eine aluminiumbeschichtete Folie 15 und/oder ein Abstandsgewirke 16 aufweisen. Ferner kann an der umlaufenden Seitenkante ein Mesh 17 vorgesehen sein, wodurch eine gute Atmungsaktivität erreicht wird. Als Mesh 17 wird ein luftdurchlässiges Textil-Netzgewebe bezeichnet. Das Gehäuse 5 kann eine Grundplatte aufweisen, auf welche die elektronischen Komponenten und Bauteile aufgeschraubt sind.The housing 5 may for example have a structure as shown in FIG Fig. 14 is shown. However, the invention and the embodiment are not limited thereto. As it turned out Fig. 14 5, the housing 5 may have an aluminum-coated film 15 and / or a spacer fabric 16 on the front side 5a and / or on the back side 5b. Furthermore, a mesh 17 may be provided at the peripheral side edge, whereby a good breathability is achieved. Mesh 17 is an air-permeable textile mesh. The housing 5 may have a base plate on which the electronic components and components are screwed.
  • Die Trageinrichtung 4 weist Schulterriemen 4a auf, die, ähnlich wie bei einem herkömmlichen Rucksack, dazu dienen, dass der Träger die Trageinrichtung 4 an seiner Schulter befestigen kann. Die Gewichtskraft wird dabei jedoch im Wesentlichen über das Kupplungsglied 12 in die Kupplung 11 des Hüftgurts 3 eingeleitet.The carrying device 4 has shoulder straps 4 a, which, similar to a conventional backpack, serve to enable the wearer to attach the carrying device 4 to his shoulder. However, the weight is introduced essentially via the coupling member 12 in the coupling 11 of the hip belt 3.
  • Fig. 1 zeigt optional noch eine Ausgestaltung mit einem Trinkschlauch 18. Fig. 1 optionally shows an embodiment with a drinking tube 18.
  • Die in Fig. 1 dargestellte Trageinrichtung 4 kann auch als Gepäckauflage ausgestaltet sein. Im Ausführungsbeispiel handelt es sich bei der Trageinrichtung 4 im Wesentlichen um einen Rucksack. Hierauf ist das Ausführungsbeispiel und die Erfindung jedoch nicht beschränkt.In the Fig. 1 illustrated carrying device 4 can also be configured as a luggage support. In the exemplary embodiment, the carrying device 4 is essentially a backpack. However, the embodiment and the invention are not limited thereto.
  • Wie sich aus den verschiedenen optional dargestellten Ausführungsbeispielen der Figuren 1 bis 10 ergibt, verläuft das Verbindungselement 10 an der Rückseite des Hüftgurts 3 entlang einer (nicht dargestellten) Wirbelsäule eines Trägers am Rücken des Trägers nach oben, wenn der Hüftgurt 3 korrekt angelegt ist. Der von dem Hüftgurt 3 abgewandte obere Bereich des Verbindungselements 10 ist dabei mit dem Rückenteil 6 verbindbar. Eine mögliche Verbindungsmethode ist prinzipmäßig in Fig. 10 dargestellt. Auf die in Fig. 10 dargestellte Verbindungsmethode ist die Erfindung und das Ausführungsbeispiel jedoch nicht beschränkt.As can be seen from the various optionally illustrated embodiments of the FIGS. 1 to 10 results, the connecting member 10 extends at the back of the hip belt 3 along a (not shown) spine of a wearer on the back of the wearer upwards when the hip belt 3 is applied correctly. The upper region of the connecting element 10 facing away from the hip belt 3 can be connected to the back part 6. One possible connection method is in principle in Fig. 10 shown. On the in Fig. 10 illustrated connection method, the invention and the embodiment is not limited.
  • Das Verbindungselement kann vorzugsweise aus Stahl gegebenenfalls mit einem Kunststoffüberzug oder aus Kohlenstoff bzw. einem Kompositwerkstoff gebildet sein.The connecting element may preferably be made of steel optionally with a plastic coating or of carbon or a composite material.
  • Die Figuren 5, 6 und 7 zeigen eine Ausgestaltung, bei der wenigstens ein Teilstück des Verbindungselements 10 gefedert und/oder elastisch ausgebildet ist. Hierzu kann z.B. ein Gummigelenk eingesetzt werden.The Figures 5 . 6 and 7 show an embodiment in which at least a portion of the connecting element 10 is sprung and / or elastic. For this example, a rubber joint can be used.
  • Die Fig. 8 zeigt eine mögliche Variante einer gefederten Anordnung des Verbindungselements 10 an dem Hüftgurt 3 derart, dass das Verbindungselement 10 in vertikaler Richtung gefedert ist, wenn das Tragsystem 1 korrekt angelegt ist und der Träger des Tragsystems steht. Bei der in Fig. 8 dargestellten Ausgestaltung wird eine Federeinrichtung 19 verwendet. Die Federeinrichtung 19 setzt sich aus zwei Federelementen 19a zusammen, die das Verbindungselement 10 in Richtung auf die Schutzweste 2 vorspannen. Das Verbindungselement 10 weist dabei zwei Längsschlitze 19b auf, in denen jeweils ein Bolzen 19c, welcher mit dem Hüftgurt 3 verbunden ist, geführt wird. Bei einer Belastung des Verbindungselements 10 in Richtung auf den Hüftgurt 3 kann sich das Verbindungselement 10 entgegen der Kraft der Federelemente 19a aufgrund des Längsspalts 19b nach unten, d. h. in Richtung auf den Hüftgurt 3, bewegen, so dass eine Dämpfung zwischen dem Hüftgurt 3 und der Schutzweste 2 gegeben ist. Unter anderem können dadurch Schrittbelastungen gefedert werden. Es versteht sich von selbst, dass die in Fig. 8 dargestellte Ausgestaltung nur eine von mehreren möglichen Federeinrichtungen 19 darstellt. Die in Fig. 8 dargestellte Federeinrichtung 19 oder eine andere kann alternativ oder ergänzend auch an dem Ende des Verbindungselements 10 ausgebildet sein, welches an dem Rückenteil 6 befestigt ist. Ferner kann die in Fig. 8 dargestellte Federeinrichtung 19 oder eine andere Federeinrichtung auch mit den Ausführungsformen der Figuren 5 bis 7 kombiniert werden.The Fig. 8 shows a possible variant of a sprung arrangement of the connecting element 10 on the hip belt 3 such that the connecting element 10 is sprung in the vertical direction when the support system 1 is applied correctly and the Carrier of the support system is. At the in Fig. 8 illustrated embodiment, a spring device 19 is used. The spring device 19 is composed of two spring elements 19a, which bias the connecting element 10 in the direction of the protective vest 2. The connecting element 10 has two longitudinal slots 19b, in each of which a bolt 19c, which is connected to the hip belt 3, is guided. When the connecting element 10 is loaded in the direction of the hip belt 3, the connecting element 10 can move downward against the force of the spring elements 19a due to the longitudinal gap 19b, ie in the direction of the hip belt 3, so that a damping between the hip belt 3 and the Protective vest 2 is given. Among other things, this can be sprung footsteps. It goes without saying that the in Fig. 8 illustrated embodiment represents only one of several possible spring means 19. In the Fig. 8 illustrated spring means 19 or another may alternatively or additionally also be formed at the end of the connecting element 10 which is fixed to the back part 6. Furthermore, the in Fig. 8 illustrated spring device 19 or another spring device with the embodiments of FIGS. 5 to 7 be combined.
  • In Fig. 8 ist prinzipmäßig eine Schwenkachse 21 dargestellt. Die Schwenkachse 21 verläuft senkrecht zu der Fläche des Rückenteils 6. In den Ausführungsbeispielen gemäß den Figuren 5 bis 8 ist vorgesehen, dass das Verbindungselement 10 derart elastisch oder gefedert ausgebildet ist und/oder gefedert an dem Hüftgurt 3 oder dem Rückenteil 6 angeordnet ist, dass das Verbindungselement 10 eine Schwenkbewegung relativ zwischen dem Rückenteil 6 und dem Hüftgurt 3 um die senkrecht zu dem Rückenteil 6 verlaufende Schwenkachse 21 ermöglicht.In Fig. 8 In principle, a pivot axis 21 is shown. The pivot axis 21 is perpendicular to the surface of the back part 6. In the embodiments according to FIGS FIGS. 5 to 8 It is provided that the connecting element 10 is formed so elastic or spring-loaded and / or sprung on the hip belt 3 or the back part 6 is arranged, that the connecting element 10 is a pivoting movement relative between the back 6 and the hip belt 3 around the perpendicular to the back part 6 extending pivot axis 21 allows.
  • Fig. 7 zeigt eine Ausgestaltung des Verbindungselements 10 mit Dämpfungsaussparungen 20, durch die es möglich ist, dass das Verbindungselement 10 bei einer Druckbelastung von der Schutzweste 2 in Richtung auf den Hüftgurt 3 (oder umgekehrt) seine axiale Länge verringert, d. h. zusammengeschoben wird. Die Dämpfungsaussparungen 20 erstrecken sich dabei vorzugsweise im Wesentlichen horizontal in dem Verbindungselement 10. Vorzugsweise sind mehrere Dämpfungsaussparungen 20 räumlich benachbart vertikal übereinander angeordnet. Fig. 7 shows an embodiment of the connecting element 10 with damping recesses 20, by which it is possible that the connecting element 10 at a pressure load from the protective vest 2 in the direction of the hip belt 3 (or vice versa) reduces its axial length, that is pushed together. The damping recesses 20 preferably extend substantially horizontally in the connecting element 10. Preferably, a plurality of damping recesses 20 are arranged spatially adjacent one another vertically above one another.
  • Alternativ oder ergänzend kann das Verbindungselement 10 einen oder mehrere, vorzugsweise vertikal übereinander angeordnete elastische oder gefederte Bereiche aufweisen.Alternatively or additionally, the connecting element 10 may have one or more, preferably vertically superposed elastic or sprung areas.
  • Wie sich aus den Figuren 1 bis 10, insbesondere den Figuren 5 bis 8 ergibt, weist das im Ausführungsbeispiel dargestellte Verbindungselement 10 eine im Wesentlichen flache, plattenförmige Struktur auf, wobei sich die beiden Hauptflächen 10a der plattenförmigen Struktur im Wesentlichen planparallel zu der Rückseite des Rückenteils 6 der Schutzweste 2 erstrecken und wobei die beiden seitlich und vertikal verlaufenden Seitenkanten 10b des Verbindungselements 10 jeweils einen spiegelbildlich angeordneten, sägezahnartigen Profilabschnitt aufweisen. Der sägezahnartige Profilabschnitt bildet dabei Vorsprünge 22 und Nuten 23 aus. Die Nuten 23 und die Vorsprünge 22 der Seitenkanten 10b liegen sich vorzugsweise jeweils spiegelbildlich gegenüber, so wie dies in den Figuren dargestellt ist.As is clear from the FIGS. 1 to 10 , especially the FIGS. 5 to 8 shows, the connecting element 10 shown in the embodiment has a substantially flat, plate-shaped structure, wherein the two main surfaces 10a of the plate-shaped structure extend substantially plane-parallel to the back of the back part 6 of the protective vest 2 and wherein the two laterally and vertically extending side edges 10b of the connecting element 10 each have a mirror image arranged, sawtooth-like profile section. The sawtooth profile section forms projections 22 and grooves 23. The grooves 23 and the projections 22 of the side edges 10b are preferably each mirror image opposite, as shown in the figures.
  • Die Ausbildung der Seitenkanten 10b mit einem sägezahnartigen Profilabschnitt hat sich insbesondere zur Anbindung des Verbindungselements 10 an dem Rückenteil 6 als besonders geeignet herausgestellt. Dies wird nachfolgend anhand der Fig. 10 noch näher dargestellt.The formation of the side edges 10b with a sawtooth-like profile section has been found to be particularly suitable for connecting the connecting element 10 to the back part 6 particularly suitable. This will be explained below with reference to Fig. 10 shown in more detail.
  • Die Figuren 5 und 6 zeigen eine optionale Ausgestaltung, bei der zwischen zwei spiegelbildlich angeordneten Nuten 23 der Profilabschnitte ein Teilstück 24 elastisch oder gefedert ausgebildet ist. Selbstverständlich können auch mehrere elastische oder gefederte Teilstücke ausgebildet sein. Die Teilstücke können z. B. aus Gummi oder Kautschuk gebildet sein.The Figures 5 and 6 show an optional embodiment, in which between two mirror-symmetrically arranged grooves 23 of the profile sections, a portion 24 is formed elastically or sprung. Of course, a plurality of elastic or sprung sections may be formed. The cuts can z. B. be formed of rubber or rubber.
  • Fig. 9 zeigt eine weitere Variante des Hüftgurts 3, die auch bei den anderen Ausführungsformen realisierbar ist. Hierbei ist vorgesehen, dass der Hüftgurt 3 einen, vorzugsweise zwei oder mehr Reißverschlüsse 27 aufweist. Zusätzlich können Abdecklaschen 28 vorgesehen sein, welche den Reißverschluss 27 und ein entsprechendes Gegenstück abdecken. An dem Reißverschluss 27 können zusätzliche Behälter, Adapterplatten oder Zusatzelemente eingehängt bzw. angeschlossen werden. Die beiden in Fig. 9 dargestellten Reißverschlüsse 27 sind derart an dem Hüftgurt 3 angeordnet, dass diese im Bereich der Seite eines Trägers verlaufen, wenn der Hüftgurt 3 korrekt angelegt wird. Ferner ist in Fig. 9 optional - auch bei den anderen Ausführungsbeispielen realisierbar - ein Lederbesatz 29 dargestellt. Dieser soll dazu dienen, die Reibung zwischen dem Hüftgurt 3 und dem Träger zu erhöhen und dadurch ein besseres Anliegen zu ermöglichen. Fig. 9 shows a further variant of the hip belt 3, which is also feasible in the other embodiments. It is provided that the hip belt 3 has one, preferably two or more zippers 27. In addition, cover tabs 28 may be provided which cover the zipper 27 and a corresponding counterpart. At the zipper 27 additional containers, adapter plates or additional elements can be hung or connected. The two in Fig. 9 shown zippers 27 are arranged on the hip belt 3, that they extend in the region of the side of a wearer when the hip belt 3 is applied correctly. Furthermore, in Fig. 9 optional - also realizable in the other embodiments - a leather trim 29 shown. This is to serve the friction between to increase the hip belt 3 and the wearer and thereby allow a better concern.
  • Die Fig. 10 zeigt analog ebenfalls eine optionale Ausgestaltung mit zwei Reißverschlüssen 27 zwei Abdecklaschen 28 und Lederbesätzen 29 am Hüftgurt 3.The Fig. 10 Analogously also shows an optional embodiment with two zippers 27 two cover tabs 28 and leather trim 29 on the hip belt. 3
  • Das Verbindungselement 10 und das Rückenteil 6 sind im Ausführungsbeispiel vorzugsweise derart ausgestaltet, dass diese in vertikaler Richtung (wenn das Tragsystem korrekt getragen wird und der Träger steht) versetzt mehrere Verbindungsstellen ausbilden, so dass eine lösbare, höhenverstellbare Verbindung des Verbindungselements 10 mit dem Rückenteil 6 herstellbar ist. Dadurch lässt sich der Abstand zwischen dem Hüftgurt 3 und der Schutzweste 2 variieren. Zwei unterschiedliche Abstände sind in den Figuren 3 und 4 prinzipmäßig dargestellt. Der Abstand der Verbindungsstellen kann vorzugsweise so gewählt werden, dass eine Höhenverstellung in einem Raster von 1 bis 5 cm, vorzugsweise 2,5 cm, möglich ist.In the exemplary embodiment, the connecting element 10 and the back part 6 are preferably configured such that they form a plurality of connecting points in the vertical direction (when the supporting system is correctly supported and the carrier stands), so that a releasable, height-adjustable connection of the connecting element 10 to the back part 6 can be produced. As a result, the distance between the hip belt 3 and the protective vest 2 can be varied. Two different distances are in the Figures 3 and 4 shown in principle. The distance of the connection points can preferably be chosen so that a height adjustment in a grid of 1 to 5 cm, preferably 2.5 cm, is possible.
  • Eine mögliche Ausgestaltung derartiger Verbindungsstellen, die eine höhenversetzte Anbindung ermöglichen, ist in Fig. 10 dargestellt. Die dem Träger des Tragsystems 1 zugewandte Innenseite des Rückenteils 6 - die in Fig. 10 dargestellt ist - , ist mit mehreren vertikal übereinander angeordneten Befestigungselementen 30 versehen, mit deren Hilfe das Verbindungselement 10 an dem Rückenteil 6 in der Höhe variabel festlegbar ist. Die Anzahl der Befestigungselemente 30 kann dabei beliebig sein. In Fig. 10 sind sechs derartige Befestigungselemente 30 vertikal übereinander dargestellt. Dabei werden in der dargestellten Verbindung zwischen dem Verbindungselement 10 und dem Rückenteil 6 nur die vier unteren Befestigungselemente 30 verwendet. Die beiden oberen Befestigungselemente 30 sind in der in Fig. 10 dargestellten Ansicht unbenutzt. Das heißt, wenn der Hüftgurt 3 näher gegebenenfalls auch überlappend an der Schutzweste 2 angeordnet sein soll, wird das Verbindungselement 10 unter Zuhilfenahme der weiter oben liegenden Befestigungselemente 30 an einer höheren Position des Rückenteils 6 befestigt. Somit lässt sich der Hüftgurt 3 der Schutzweste 2 stufenweise annähern oder von dieser entfernen. Um dies zu verdeutlichen, ist in Fig. 10 ein Doppelpfeil eingezeichnet.A possible embodiment of such connection points, which allow a height-offset connection, is in Fig. 10 shown. The carrier of the support system 1 facing inside of the back part 6 -. In Fig. 10 is shown - is provided with a plurality of vertically superposed fastening elements 30, by means of which the connecting element 10 is variably fixed to the back part 6 in height. The number of fasteners 30 can be arbitrary. In Fig. 10 six such fasteners 30 are shown vertically above each other. there In the illustrated connection between the connecting element 10 and the back part 6, only the four lower fastening elements 30 are used. The two upper fasteners 30 are in the in Fig. 10 displayed view unused. That is, when the hip belt 3 is to be arranged closer to the protective vest 2, if necessary, also overlapping, the connecting element 10 is fastened at a higher position of the back part 6 with the aid of the fastening elements 30 located further up. Thus, the hip belt 3 of the protective vest 2 can be gradually approached or removed. To illustrate this, is in Fig. 10 a double arrow drawn.
  • Selbstverständlich ist die Anzahl der Befestigungselemente 30 sowie die Ausbildung des Verbindungselements 10 diesbezüglich beliebig. In einer besonders einfachen Ausgestaltung kann auch nur ein Befestigungselement 30 vorgesehen sein. Es hat sich jedoch als vorteilhaft herausgestellt, wenigstens zwei, vorzugsweise mehr als zwei, Befestigungselemente 30 vorzusehen, um das Verbindungselement 10 festzulegen.Of course, the number of fasteners 30 and the formation of the connecting element 10 in this regard arbitrary. In a particularly simple embodiment, only one fastening element 30 can be provided. However, it has proven to be advantageous to provide at least two, preferably more than two, fastening elements 30 in order to fix the connecting element 10.
  • Fig. 10 zeigt optional eine besonders geeignete Ausgestaltung der Befestigungselemente 30. Die Befestigungselemente 30 setzen sich dabei jeweils aus zwei Befestigungslaschen 30a zusammen. Dies ist besonders gut anhand der beiden obersten, unbenutzten Befestigungselemente 30 erkennbar. Die beiden Befestigungslaschen 30a eines Befestigungselements 30 werden vorzugsweise im Bereich der Nuten 23 des Verbindungselementes 10 übereinander gelegt und vorzugsweise mittels eines optional vorgesehenen Klettverschlusses miteinander verbunden. Fig. 10 optionally shows a particularly suitable embodiment of the fasteners 30. The fasteners 30 are each made up of two mounting tabs 30a together. This is particularly well recognizable from the two top, unused fasteners 30. The two fastening tabs 30a of a fastening element 30 are preferably superimposed in the region of the grooves 23 of the connecting element 10 and preferably connected to one another by means of an optionally provided hook-and-loop fastener.
  • Die Befestigungselemente 30 bzw. die Befestigungslaschen 30a können in beliebiger Art und Weise mit dem Rückenteil 6 verbunden sein, beispielsweise durch Vernieten, Verschrauben, Verkleben oder dergleichen. Eine optional vorgesehene, besonders bevorzugte Möglichkeit, die Befestigungselemente 30 mit dem Rückenteil 6 zu verbinden, ist in Fig. 11 und 12 dargestellt. Das Rückenteil 6 gemäß der Fig. 11 und 12 setzt sich aus mehreren Lagen zusammen. Hierzu kann ein sogenanntes SRM-Material verwendet werden. Das Rückenteil 6 weist im Ausführungsbeispiel eine stichhemmende Ausgestaltung auf bzw. ist aus einem Material gebildet, welches einen Stichschutz bietet, vorzugsweise aus einem Aramid, welches vorzugsweise mit Silizium versehen ist.The fastening elements 30 or the fastening tabs 30a can be connected in any desired manner to the back part 6, for example by riveting, screwing, gluing or the like. An optionally provided, particularly preferred possibility, the fastening elements 30 to connect to the back part 6, is in Fig. 11 and 12 shown. The back part 6 according to the Fig. 11 and 12 is composed of several layers. For this purpose, a so-called SRM material can be used. In the exemplary embodiment, the back part 6 has an anti-puncture configuration or is formed from a material which provides puncture protection, preferably from an aramid, which is preferably provided with silicon.
  • Das in Fig. 11 dargestellte Rückenteil 6 weist eine Mehrzahl von Befestigungspunkten 32 zur Anbringung der Befestigungselemente 30 bzw. der Befestigungslaschen 30a oder weiterer nachfolgend anhand der Fig. 10 näher dargestellter Befestigungsschlaufen 33 auf. Die Befestigungspunkte 32 sind in dem in Fig. 11 dargestellten Ausführungsbeispiel in das Rückenteil 6 integriert. Die Integration erfolgt dabei vorzugsweise dadurch, dass die Befestigungspunkte 32 bereits beim Pressen der Lagen, aus denen sich das Rückenteil 6 gemäß Fig. 11 zusammensetzt, integriert sind. Die Befestigungspunkte 32 können vorzugsweise als Metalleinlagen ausgebildet sein. Die Befestigungspunkte 32 können dabei ein Langloch 32a oder eine Durchgangsöffnung aufweisen. Dabei kann in jedem Langloch 32a bzw. jeder Durchgangsöffnung ein Befestigungselement 30 bzw. eine oder zwei Befestigungslaschen 30a bzw. eine Befestigungsschlaufe 33 angebracht sein.This in Fig. 11 shown back part 6 has a plurality of attachment points 32 for attachment of the fasteners 30 and the mounting tabs 30a or further below with reference to the Fig. 10 shown attachment loops 33. The attachment points 32 are in the in Fig. 11 illustrated embodiment integrated into the back part 6. The integration is preferably carried out by the fact that the attachment points 32 already during the pressing of the layers from which the back part 6 according to Fig. 11 composed, integrated. The attachment points 32 may preferably be formed as metal inserts. The attachment points 32 may have a slot 32a or a through hole. In this case, in each slot 32a or each passage opening, a fastening element 30 or one or two fastening straps 30a or a fastening loop 33 may be attached.
  • In Fig. 12 ist eine optionale Möglichkeit dargestellt, Befestigungspunkte 32 in das Rückenteil 6 zu integrieren. Dabei ist vorgesehen, dass das Rückenteil 6 eine oder zwei, vorzugsweise mehr als zwei, besonders bevorzugt zwei bis acht, insbesondere vier, geschlossene Lagen 600 aufweist. Ferner weist das Rückenteil 6 eine oder zwei, vorzugsweise mehr als zwei, besonders bevorzugt zwei bis acht, insbesondere vier, geschlitzte Lagen 601 auf. Die geschlossenen Lagen 600 bilden ein Paket aus geschlossenen Lagen und die geschlitzten Lagen 601 bilden ein weiteres Paket aus geschlitzten Lagen. Die Befestigungspunkte 32 werden durch die Schlitze 601a des Paketes mit den geschlitzten Lagen 601 durchgesteckt, so dass das Langloch 32a über die Außenseite des Pakets aus den geschlitzten Lagen 601 übersteht. Die Befestigungspunkte 32 weisen dabei an ihrer Rückseite, insbesondere im Bereich eines Fußes 32b eine derartige Gestaltung auf, dass der Befestigungspunkt 32 nicht vollständig durch den zugeordneten Schlitz 601a durchgezogen werden kann, d. h. dass der Fuß 32b des Befestigungspunkts 32 eine Abmessung aufweist, die größer ist, zumindest in einer relevanten Richtung, als der Schlitz 601a. An der von der Außenseite abgewandten Rückseite des Pakets aus den geschlitzten Lagen 601 wird das Paket mit den geschlossenen Lagen 600 angebracht, so dass der Fuß 32b des Befestigungspunkts 32 zwischen dem Paket aus den geschlitzten Lagen 601 und dem Paket aus den geschlossenen Lagen 600 fixiert ist. Optional können anschließend die Lagen 600, 601 miteinander verpresst werden, so dass eine dauerhafte und feste Verbindung entsteht. Die Lagen 600, 601 können vorzugsweise derart gestaltet sein, dass diese einen Stichschutz und/oder einen Schutz gegen Geschosse gewährleisten.In Fig. 12 an optional option is shown to integrate attachment points 32 in the back 6. It is provided that the back part 6 has one or two, preferably more than two, more preferably two to eight, in particular four, closed layers 600. Furthermore, the back part 6 has one or two, preferably more than two, particularly preferably two to eight, in particular four, slotted layers 601. The closed layers 600 form a package of closed layers and the slotted layers 601 form another package of slotted layers. The attachment points 32 are pushed through the slots 601a of the package with the slotted layers 601, so that the elongated hole 32a projects beyond the outside of the package from the slotted layers 601. The attachment points 32 have on their back, in particular in the region of a foot 32b such a configuration that the attachment point 32 can not be completely pulled through the associated slot 601a, ie that the foot 32b of the attachment point 32 has a dimension which is larger , at least in a relevant direction, as slot 601a. On the back side of the package from the slotted layers 601 facing away from the outside, the package with the closed layers 600 is attached, so that the foot 32b of the attachment point 32 is fixed between the package of the slotted layers 601 and the package of the closed layers 600 , Optionally, the layers 600, 601 can then be pressed together, so that a permanent and firm connection is formed. The layers 600, 601 may preferably be designed such that they provide puncture protection and / or protection against projectiles.
  • Alternativ zu der Darstellung nach Fig. 12 kann auch vorgesehen sein, die Befestigungspunkte 32 mit dem Rückenteil 6 zu verschrauben. Hierzu kann das Rückenteil 6 z. B. ein Innengewinde aufweisen.Alternatively to the illustration after Fig. 12 can also be provided to screw the attachment points 32 with the back 6. For this purpose, the back part 6 z. B. have an internal thread.
  • Die in Fig. 11 dargestellte Ausführungsform des Rückenteils 6 weist Befestigungspunkte 32 zum Anbringen der Befestigungselemente 30 bzw. der Befestigungslaschen 30a als auch zum Anbringen von Befestigungsschlaufen 33 oder Befestigungshülsen auf. Lediglich prinzipmäßig ist dargestellt, wie eine vorzugsweise textile Befestigungsschlaufe 33 in dem Langloch 32a des Befestigungspunkts 32 angebracht sein könnte. Hierzu weist die Befestigungsschlaufe 33 an ihrem von dem Schlaufenteil 33a abgewandten Ende eine Verdickung33b auf. Damit wird erreicht, dass die Befestigungsschlaufe 33 durch das Langloch 32a eingefädelt bzw. eingezogen, jedoch nicht vollständig durchgeführt werden kann. Eine Verdickung 33b der Befestigungsschlaufe 33 lässt sich technisch besonders einfach realisieren.In the Fig. 11 illustrated embodiment of the back portion 6 has attachment points 32 for attaching the fasteners 30 and the mounting tabs 30a as well as for attaching attachment loops 33 or mounting sleeves. Only in principle is shown how a preferably textile fastening loop 33 could be mounted in the slot 32 a of the attachment point 32. For this purpose, the fastening loop 33 has a thickening 33b at its end facing away from the loop part 33a. This ensures that the fastening loop 33 threaded through the slot 32a or retracted, but can not be completed. A thickening 33b of the fastening loop 33 can be realized in a particularly simple manner technically.
  • Die dargestellte Art und Weise der Befestigung der Befestigungsschlaufen 33 in dem Langloch 32a ist optional und kann auch anderweitig realisiert werden. Die Befestigungsschlaufen 33 bzw. Befestigungselemente 30 bzw. die Befestigungslaschen 30a können gegebenenfalls analog angebracht werden.The illustrated manner of attaching the attachment loops 33 in the slot 32a is optional and may be realized otherwise. The fastening loops 33 or fastening elements 30 or the fastening straps 30a can optionally be attached by analogy.
  • Fig. 10 zeigt eine optionale und vorteilhafte Möglichkeit, die dem Rückenteil 6 zugewandten Enden des Befestigungsgurts 8 mit dem Rückenteil 6 zu verbinden. Hierzu weist der Befestigungsgurt 8 Ösen 34 bzw. Aufnahmeöffnungen auf. Nachfolgend wird eine Ausgestaltung mit Ösen 34 beschrieben, hierauf ist die Erfindung jedoch nicht beschränkt. Das Rückenteil 6 gemäß Fig. 10 ist mit den bereits erwähnten Befestigungsschlaufen 33 versehen, die auf beliebige Art und Weise mit dem Rückenteil 6 verbunden sein können. Die Befestigungsschlaufen 33 sind derart gestaltet, dass diese durch die Ösen 34 an dem oder den Enden des Befestigungsgurtes 8 steckbar sind. Im Ausführungsbeispiel ist dargestellt, dass der Befestigungsgurt 8 an beiden Enden mit Ösen 34 versehen ist. Ferner ist dargestellt, dass der Befestigungsgurt 8 an jedem Ende zwei übereinander angeordnete Reihen von Ösen aufweist. Beides ist optional. Es ist ausreichend, wenn der Befestigungsgurt an einem Ende Ösen aufweist. Ferner kann auch nur eine einzelne Öse, eine einzelne Ösenreihe oder aber auch mehreren Ösen oder Ösenreihen, die übereinander angeordnet sind, vorgesehen sein. Fig. 10 shows an optional and advantageous way to connect the back part 6 facing ends of the fastening belt 8 with the back part 6. For this purpose, the fastening belt 8 eyelets 34 and receiving openings. Hereinafter, an embodiment with eyelets 34 will be described, this is however, the invention is not limited. The back part 6 according to Fig. 10 is provided with the aforementioned attachment loops 33, which can be connected in any way with the back 6. The attachment loops 33 are designed such that they are plugged through the eyelets 34 at the or the ends of the fastening belt 8. In the exemplary embodiment it is shown that the fastening belt 8 is provided with eyelets 34 at both ends. Furthermore, it is shown that the fastening belt 8 has two rows of eyelets arranged one above the other at each end. Both are optional. It is sufficient if the fastening strap has eyelets at one end. Furthermore, only a single eyelet, a single eyelet row or even several eyelets or eyelet rows, which are arranged one above the other, may be provided.
  • Nachdem die Befestigungsschlaufen 33 durch die Ösen 34 gesteckt sind, ist gemäß Fig. 10 vorgesehen, dass ein längliches Fixierelement 35 durch die in die Ösen 34 eingeführten Enden der Befestigungsschlaufen 33 (genauer dem Schlaufenteil 33a) führbar ist. Das längliche Fixierelement 35 ist auch in Fig. 11 - dort strichliniert - dargestellt. In Fig. 11 sind jedoch die Ösen 34 des Befestigungsgurts 8 nicht dargestellt. Die Ösen 34, die Befestigungsschlaufen 33 und das längliche Fixierelement 35 sind derart beschaffen, dass die Befestigungsschlaufen 33 nach dem Durchführen des länglichen Fixierelements 35 nicht mehr durch die Ösen 34 ausführbar sind. Das längliche Fixierelement 35 weist ein Bedienelement 36 auf, um das Fixierelement 35 aus den Befestigungsschlaufen 33 herauszuziehen. Das Bedienelement ist in Fig. 10 lediglich schematisch dargestellt. Hierbei kann es sich beispielsweise um einen einfachen Griff oder eine Schlaufe des Fixierelements 35 handeln. Das längliche Fixierelement 35 kann beispielsweise als Draht oder Seil, vorzugsweise als Steckdraht, ausgebildet sein.After the attachment loops 33 are inserted through the eyelets 34, is in accordance with Fig. 10 provided that an elongate fixing element 35 by the inserted into the eyelets 34 ends of the fastening loops 33 (more precisely, the loop portion 33 a) is feasible. The elongate fixing element 35 is also in Fig. 11 - there dashed - shown. In Fig. 11 However, the eyelets 34 of the fastening belt 8 are not shown. The eyelets 34, the attachment loops 33 and the elongated fixing element 35 are such that the attachment loops 33 are no longer executable by the eyelets 34 after passing through the elongated fixing element 35. The elongate fixing element 35 has an operating element 36 in order to pull the fixing element 35 out of the fastening loops 33. The control is in Fig. 10 only shown schematically. This can be for example to act a simple grip or a loop of the fixing element 35. The elongate fixing element 35 may be formed, for example, as a wire or rope, preferably as a plug-in wire.
  • Das Rückenteil 6 weist in dem in Fig. 10 dargestellten Ausführungsbeispiel - optional - zusätzliche Befestigungsschlaufen 33 auf, durch die das Fixierelement 35 durchgeführt ist, welche jedoch nicht durch Ösen 34 des Befestigungsgurts 8 gesteckt sind. Diese Befestigungsschlaufen 33 verbessern die Führung des Fixierelements 35. Die zusätzlichen Befestigungsschlaufen 33 ermöglichen auch eine Höhenverstellung des Befestigungsgurts 8 gegenüber dem Rückenteil 6.The back part 6 has in the in Fig. 10 illustrated embodiment - optional - additional attachment loops 33 through which the fixing element 35 is performed, which are not inserted through eyelets 34 of the fastening belt 8. These fastening loops 33 improve the guidance of the fixing element 35. The additional fastening loops 33 also enable a height adjustment of the fastening belt 8 relative to the back part 6.
  • In Fig. 10 ist optional vorgesehen, dass die Enden des Befestigungsgurts 8 mehrere in Umfangsrichtung des Befestigungsgurts 8 versetzt angeordnete Ösen 34 aufweisen. Dadurch lässt sich der Umfang des Befestigungsgurts 8 an den Träger anpassen. In den Figuren 3 und 4 ist eine Verstellung des Befestigungsgurts 8 um eine Öse 34 dargestellt, d. h. Fig. 4 zeigt einen Befestigungsgurt 8, dessen für den Träger relevanter Umfang um einen Ösenabstand größer ist.In Fig. 10 Optionally, it is provided that the ends of the fastening belt 8 have a plurality of eyelets 34 arranged offset in the circumferential direction of the fastening belt 8. As a result, the circumference of the fastening belt 8 can be adapted to the wearer. In the Figures 3 and 4 an adjustment of the fastening belt 8 is shown around an eyelet 34, ie Fig. 4 shows a fastening strap 8, whose scope relevant to the wearer is greater by one eye spacing.
  • Wie sich aus Fig. 10 ergibt, ist - wiederum optional - vorgesehen, dass wenigstens einer, vorzugsweise - wie dargestellt - beide Schulterriemen 7 der Schutzweste 2 an ihrem dem Rückenteil 6 zugewandten Ende wenigstens eine Öse 37 oder eine Aufnahmeöffnung aufweisen. Nachfolgend ist die Erfindung lediglich anhand der Ausgestaltung mit einer Öse 37 beschrieben; hierauf ist die Erfindung aber nicht beschränkt, insbesondere auch nicht das Ausführungsbeispiel. Das Rückenteil 6 weist die bereits beschriebenen Befestigungsschlaufen 33 auf. Im Ausführungsbeispiel ist vorgesehen, dass jeweils eine Befestigungsschlaufe 33 in eine zugeordnete Öse 37 des Schulterriemens 7 einsteckbar ist. Es können pro Schulterriemen 7 auch mehrere Ösen 37 und gegebenenfalls auch mehrere Befestigungsschlaufen 33 vorgesehen sein. Es hat sich jedoch in einer vorteilhaften Ausführungsform als ausreichend herausgestellt, wenn jeder Schulterriemen 7 nur über eine Befestigungsschlaufe 33 angebunden ist. Nachdem die Befestigungsschlaufe 33 durch eine Öse 37 eines Schulterriemens 7 gesteckt wurde, kann ein längliches Fixierelement 38 durch das in die Öse 37 eingeführte Ende der entsprechenden Befestigungsschlaufe 33 geführt werden. Das längliche Fixierelement 38 kann dabei wiederum als Draht oder Seil, insbesondere als Steckdraht, ausgebildet sein. Die Öse 37, das längliche Fixierelement 38 und die Befestigungsschlaufen 33 können derart beschaffen sein, dass die Befestigungsschlaufe 33 nach dem Durchführen des länglichen Fixierelements 38 nicht mehr durch die Öse 37 ausführbar ist. Das längliche Fixierelement 38 kann ein Bedienelement 36 aufweisen, um das Fixierelement 38 aus den Befestigungsschlaufen 33 herauszuziehen. Es kann sich dabei um dasselbe Bedienelement 36 handeln, mit dem auch das längliche Fixierelement 35 ausgezogen werden kann. Alternativ oder optional kann jedoch auch ein separates Bedienelement 36 für die beiden Fixierelemente 35, 38 vorgesehen sein.As it turned out Fig. 10 shows is - again optional - provided that at least one, preferably - as shown - both shoulder straps 7 of the protective vest 2 at its the back part 6 end facing at least one eyelet 37 or a receiving opening. The invention is described below only with reference to the embodiment with an eyelet 37; However, the invention is not limited thereto, in particular not the exemplary embodiment. The back part 6 has the fastening loops 33 already described. In the exemplary embodiment it is provided that in each case a fastening loop 33 in an associated eyelet 37 of the shoulder strap 7 can be inserted. It can be provided per shoulder strap 7 and several eyelets 37 and possibly also a plurality of attachment loops 33. However, it has been found in an advantageous embodiment to be sufficient if each shoulder strap 7 is connected only via a fastening loop 33. After the fastening loop 33 has been inserted through an eyelet 37 of a shoulder strap 7, an elongate fixing element 38 can be guided through the end of the corresponding fastening loop 33 inserted into the eyelet 37. The elongated fixing element 38 can in turn be designed as a wire or rope, in particular as a plug-in wire. The eyelet 37, the elongated fixing member 38 and the attachment loops 33 may be such that the attachment loop 33 is not executable by the eyelet 37 after passing through the elongated fixing member 38. The elongate fixing element 38 may have an operating element 36 in order to pull the fixing element 38 out of the fastening loops 33. It may be the same control element 36, with which also the elongate fixing element 35 can be pulled out. Alternatively or optionally, however, a separate control element 36 for the two fixing elements 35, 38 may be provided.
  • Im Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 10 ist vorgesehen, dass das längliche Fixierelement 38 beide Schulterriemen 7 befestigt. Alternativ kann jedoch auch vorgesehen sein, dass nur einer der Schulterriemen 7 mit Hilfe des länglichen Fixierelements 38 befestigt ist. In diesem Fall ist es von Vorteil, wenn die Befestigungsschlaufen 33 zur Anbindung eines ersten Endes des Befestigungsgurtes 8 eine erste Schlaufenreihe 39 bilden, durch welche ein erstes Fixierelement 35 durchführbar ist und wobei ein zweites Fixierelement 38 wenigstens durch die Befestigungsschlaufe 33 eines auf derselben Hälfte des Rückenteils 6 angeordneten ersten Schulterriemens 7 durchführbar ist und wobei das erste und das zweite Fixierelement 35, 38 durch ein gemeinsames Bedienteil 36 aus den Befestigungsschlaufen 33 ziehbar sind, um das erste Ende des Befestigungsgurtes 8 und wenigstens den ersten Schulterriemen 7 von dem Rückenteil 8 zu lösen.In the embodiment according to Fig. 10 it is provided that the elongated fixing element 38 attaches both shoulder straps 7. Alternatively, however, it may also be provided that only one of the shoulder straps 7 is fastened by means of the elongate fixing element 38. In this case it is beneficial if the Attachment loops 33 for connecting a first end of the fastening belt 8 form a first loop row 39, through which a first fixing element 35 is feasible and wherein a second fixing element 38 at least through the attachment loop 33 of the same half of the back part 6 arranged first shoulder strap 7 is feasible and the first and second fixing elements 35, 38 can be pulled out of the fastening loops 33 by a common operating part 36 in order to detach the first end of the fastening belt 8 and at least the first shoulder strap 7 from the back part 8.
  • In Fig. 10 ist optional ein drittes längliches Fixierelement 40 dargestellt, welches dazu dient, ein zweites Ende des Befestigungsgurts 8 an dem Rückenteil 6 zu befestigen. Das dritte längliche Fixierelement 40 ist in dem in Fig. 10 dargestellten Ausführungsbeispiel von den anderen beiden länglichen Fixierelementen 35, 38 unabhängig bedienbar und weist hierzu an seinem von dem Befestigungsgurt 8 abgewandten Ende eine Bedienschlaufe auf.In Fig. 10 Optionally, a third elongated fixing element 40 is shown, which serves to fasten a second end of the fastening belt 8 to the back part 6. The third elongate fixing member 40 is in the in Fig. 10 illustrated embodiment of the other two elongated fixing elements 35, 38 independently operable and has for this purpose at its end facing away from the fastening strap 8 end an operating loop on.
  • Der in Fig. 10 dargestellte Befestigungsgurt 8 weist optional wenigstens einen Reißverschluss 41 auf. Vorgesehen sind dabei zwei Reißverschlüsse 41, die sich jeweils im Bereich der Seite eines menschlichen Oberkörpers befinden, wenn der Befestigungsgurt 8 korrekt angelegt ist. Ferner ist für jeden Reißverschluss eine Abdecklasche 42 vorgesehen, welche den Reißverschluss 41 jeweils überdeckt. Mit Hilfe des Reißverschlusses 41 können z. B. Adapterplatten angebracht werden.The in Fig. 10 illustrated fastening strap 8 optionally has at least one zipper 41. Provided here are two zippers 41, which are each located in the region of the side of a human upper body, when the fastening belt 8 is applied correctly. Further, a cover tab 42 is provided for each zipper, which covers the zipper 41 respectively. With the help of the zipper 41 z. B. adapter plates are attached.
  • Ebenfalls optional sind in Fig. 10 Befestigungslaschen 44 ausgebildet, die jedoch aus Übersichtlichkeitsgründen anhand der Figuren 2 bis 4 beschrieben werden.Also optional are in Fig. 10 Mounting tabs 44 formed, but for reasons of clarity based on the FIGS. 2 to 4 to be discribed.
  • Wie sich aus den Figuren 2 bis 4 ergibt, kann optional an der dem menschlichen Oberkörper zugewandten Innenseite des Rückenteils 6 der Schutzweste 2 ein Rückenpolster 43 angebracht sein. Die Anbindung des Rückenpolsters 43 an der Innenseite des Rückenteils 6 erfolgt dabei vorzugsweise über eine nicht näher dargestellte Klettverbindung, wodurch eine Höhenverstellung erreichbar ist. In Fig. 10 ist die Klettverbindung optional ebenfalls an der dort dargestellten Innenseite des Rückenteils 6 vorgesehen. Um die Darstellung der Fig. 10 nicht zu erschweren, ist jedoch auf eine strichlinierte Darstellung der Klettverbindung an der Innenseite des Rückenteils 6 verzichtet worden. Die Fixierung des Rückenpolsters 43 erfolgt alternativ oder ergänzend zu der bereits beschriebenen Klettverbindung im Ausführungsbeispiel auch noch dadurch, dass das Rückenteil 6 Befestigungslaschen 44 aufweist. Dabei können eine, aber auch mehrere Befestigungslaschen 44 vorgesehen sein. Die Befestigungslaschen 44 werden nach der Positionierung des Rückenpolsters 43 auf die dem menschlichen Oberkörper zugewandte Innenseite des Rückenpolsters 43 geklappt und dort vorzugsweise über eine Klettverbindung fixiert. Die Fig. 2 zeigt die Befestigungslaschen 44 in einem offenen Zustand. Die Figuren 3 und 4 zeigen eine Ansicht, bei der die Befestigungslaschen 44 auf die dem menschlichen Oberkörper zugewandte Innenseite des Rückenpolsters 43 aufgeklappt sind. D. h. die Befestigungslaschen 44 sind geschlossen. In den Figuren 2 bis 4 ist auf der dem menschlichen Oberkörper zugewandten Innenseite des Rückenpolsters 43 ein Klettverschluss dargestellt. Das Rückenpolster 43 weist Klettverschlusszonen auf. Ferner ist auf den Befestigungslaschen 44 ein entsprechender Klettverschluss angedeutet.As is clear from the FIGS. 2 to 4 results, may optionally be attached to the human upper body facing the inside of the back part 6 of the protective vest 2, a back cushion 43. The connection of the back pad 43 on the inside of the back part 6 is preferably carried out via a not shown Velcro connection, whereby a height adjustment can be achieved. In Fig. 10 the Velcro connection is optionally also provided on the inside of the back part 6 shown there. To the representation of Fig. 10 not to complicate, however, has been dispensed with a dashed representation of the Velcro connection on the inside of the back part 6. The fixation of the back pad 43 is carried out alternatively or in addition to the already described Velcro connection in the embodiment also by the fact that the back part 6 has fastening tabs 44. In this case, one or more fastening straps 44 may be provided. The fastening tabs 44 are folded after the positioning of the back pad 43 on the human upper body facing the inside of the back pad 43 and fixed there preferably via a Velcro connection. The Fig. 2 shows the fastening tabs 44 in an open state. The Figures 3 and 4 show a view in which the fastening tabs 44 are opened to the human upper body facing the inside of the back pad 43. Ie. the fastening tabs 44 are closed. In the FIGS. 2 to 4 is on the human upper body facing inside of the back pad 43rd a Velcro fastener shown. The back pad 43 has Velcro zones. Furthermore, a corresponding Velcro fastener 44 is indicated on the fastening tabs.
  • In den Ausführungsbeispielen gemäß den Figuren 2, 3, 4 und 10 sind vier Befestigungslaschen vorgesehen, wobei jeweils eine Befestigungslasche 44 seitlich links und rechts an dem Rückenteil 6 angebracht ist und zwei Befestigungslaschen an der Unterseite des Rückenteils 6 angebracht sind. Auf diese konkrete Ausgestaltung soll das Ausführungsbeispiel jedoch nicht beschränkt sein. Gleichwohl hat sich diese Ausgestaltung als besonders geeignet herausgestellt.In the embodiments according to the Figures 2 . 3 . 4 and 10 four fastening tabs are provided, each with a fastening tab 44 is attached to the left and right sides of the back part 6 and two fastening tabs are attached to the underside of the back part 6. In this specific embodiment, the embodiment should not be limited. Nevertheless, this embodiment has been found to be particularly suitable.
  • Das Rückenpolster 43 kann optional mit einer schuss- und/oder stichhemmenden Sicherheitseinlage, einer sogenannten ballistischen Einlage, versehen sein und/oder das Rückenpolster 43 kann ebenfalls optional einen Einschub für eine schuss- und/oder stichhemmende Sicherheitseinlage aufweisen. Dies ist im Ausführungsbeispiel jedoch nicht näher dargestellt. Bei der Sicherheitseinlage kann es sich vorzugsweise um eine hartballistische Platte, z. B. aus Keramik, vorzugsweise verpackt in Aramide, handeln.The back pad 43 may optionally be provided with a weft and / or anti-puncture security insert, a so-called ballistic insert, and / or the back pad 43 may also optionally have a slot for a shot and / or stab-resistant security insert. However, this is not shown in detail in the embodiment. The security insert may preferably be a hartballistische plate, z. As ceramic, preferably packed in aramids act.
  • Von Vorteil ist eine rein ballistische (hart- und/oder weichballistische) Ausgestaltung der Sicherheitseinlagen in Verbindung mit einem Einschub in das Rückenpolster 43. Somit kann die ballistische Sicherheitseinlage entfernt werden, wenn ein ballistischer Schutz nicht erforderlich ist.The advantage is a purely ballistic (hard and / or soft ballistic) embodiment of the security deposits in conjunction with a slot in the back cushion 43. Thus, the ballistic security deposit can be removed when a ballistic protection is not required.
  • Fig. 13 zeigt eine weitere mögliche optionale Ausgestaltung für die Ausführungsbeispiele, worauf dieses jedoch nicht beschränkt sein soll. Fig. 13 zeigt ein Schulterriemen-Führungselement 45, welches in einer etwas abweichenden Ausgestaltung und vereinfacht dargestellt auch in der Fig. 10 vorgesehen ist (auch dort optional). Das in Fig. 13 dargestellte Schulterriemen-Führungselement 45 wird derart an dem Rückenteil 6 befestigt, dass zwischen dem Schulterriemen-Führungselement 45 und dem Rückenteil 6 ein Längsspalt 46 verbleibt, der es ermöglicht, das zur Befestigung mit dem Rückenteil 6 vorgesehene Ende eines Schulterriemens 7 durchzuführen. Das Schulterriemen-Führungselement 45 ist dabei oberhalb einer Befestigungsschlaufe 33 des Rückenteils 6, welches zur Fixierung des Schulterriemens 7 vorgesehen ist, angeordnet. Diesbezüglich wird auf die Darstellung gemäß Fig. 10 verwiesen. Durch das Schulterriemen-Führungselement 45 wird eine Anlenkung für die Schulterriemen 7 erreicht, wodurch die Führung verbessert und die Befestigungsschlaufe 33 entlastet wird. In Fig. 10 ist das Schulterriemen-Führungselement 45 lediglich als einfache Platte ausgebildet, die an dem Rückenteil 6 entsprechend angebracht, vorzugsweise festgeschraubt, ist. In Fig. 13 ist vorgesehen, dass das Schulterriemen-Führungselement 45 einen rotierbaren Stift bzw. allgemein ein rotierbares längliches Element umfasst, welches sich drehen bzw. rotieren kann, wenn der Schulterriemen 7 in den Längsspalt 46 ein- bzw. ausgeführt wird. Fig. 13 zeigt ferner, dass das Schulterriemen-Führungselement 45 Löcher 48 aufweisen kann, die zur Durchführung von Schrauben (nicht dargestellt) vorgesehen sind, um das Schulterriemen-Führungselement 45 mit dem Rückenteil 6 zu verschrauben. Fig. 13 shows a further possible optional embodiment for the embodiments, but this is not limited thereto should be. Fig. 13 shows a shoulder strap guide member 45, which is shown in a slightly different design and simplified in the Fig. 10 is provided (also optional there). This in Fig. 13 shown shoulder strap guide member 45 is attached to the back part 6 such that between the shoulder strap guide member 45 and the back part 6, a longitudinal gap 46 remains, which makes it possible to perform the attachment provided with the back part 6 end of a shoulder strap 7. The shoulder strap guide element 45 is arranged above a fastening loop 33 of the back part 6, which is provided for fixing the shoulder strap 7. In this regard, the presentation according to Fig. 10 directed. By the shoulder belt guide member 45, a linkage for the shoulder strap 7 is achieved, whereby the guide improves and the fastening loop 33 is relieved. In Fig. 10 the shoulder strap guide member 45 is formed only as a simple plate, which is attached to the back part 6 according to, preferably screwed, is. In Fig. 13 It is envisaged that the shoulder strap guide member 45 comprises a rotatable pin or generally a rotatable elongate member which can rotate when the shoulder strap 7 is inserted or extended in the longitudinal gap 46. Fig. 13 further shows that the shoulder strap guide member 45 may have holes 48 provided for passing screws (not shown) to screw the shoulder strap guide member 45 to the back piece 6.
  • Fig. 15 zeigt eine alternative Möglichkeit, einen Befestigungspunkt 32 auszubilden. Der Befestigungspunkt 32 eignet sich zum Beispiel um ein Schulterriemen-Führungselement 45, so wie dies beispielsweise in Fig. 13 dargestellt ist, an dem Rückenteil 6 zu befestigen. Der Befestigungspunkt 32 kann jedoch auch zur Anbringung von Befestigungsschlaufen 33 oder Befestigungselementen 30 bzw. Befestigungslaschen 30a dienen. Das Rückenteil 6 kann einen beliebigen Aufbau aufweisen, beispielsweise auch derart, wie dies bezüglich der Ausführungsform nach Fig. 12 näher beschrieben wurde. Alle vorgenannten Ausführungsbeispiele lassen sich mit dem Befestigungspunkt 32, so wie dieser in Fig. 15 dargestellt ist, kombinieren. Fig. 15 shows an alternative way to form an attachment point 32. The attachment point 32 is suitable For example, it is a shoulder strap guide member 45, such as in Fig. 13 is shown to be attached to the back part 6. However, the attachment point 32 can also be used for attaching attachment loops 33 or attachment elements 30 or fastening straps 30a. The back portion 6 may have any structure, for example, also as such with respect to the embodiment according to Fig. 12 was described in more detail. All of the above embodiments can be with the attachment point 32, as this in Fig. 15 is shown, combine.
  • Nach Fig. 15 kann vorgesehen sein, dass der Befestigungspunkt 32 dadurch gebildet wird, dass das Rückenteil 6 mit einer Durchgangsbohrung 602 versehen ist. Der Befestigungspunkt 32 ist dabei als Einlage, im Ausführungsbeispiel als Hülse, vorzugsweise als Gewindehülse, insbesondere mit einem Innengewinde 320, ausgebildet. Die Gewindehülse 32 wird in die Bohrung 602 eingesteckt und dort fixiert. Hierzu sind mehrere Varianten denkbar. Besonders vorteilhaft ist es, wie in Fig. 15 dargestellt, wenn die Gewindehülse 32 an einem Ende einen umlaufenden Bund 321 aufweist, der einen Durchmesser aufweist, der zumindest teilweise größer ist als der Innendurchmesser der Bohrung 602. An dem von dem Bund 321 abgewandten Ende der Gewindehülse 32 kann, nachdem dem die Gewindehülse 32 in die Bohrung 602 eingesteckt wurde, eine Gegenscheibe 49 angesetzt bzw. aufgeschoben werden. Vorzugsweise wird dabei das von dem Bund 321 abgewandte Ende verbördelt, so dass verstärkt durch die Gegenscheibe 49 eine zuverlässige Fixierung der Gewindehülse 32 in der Bohrung 602 erfolgt. In das Innengewinde 23 können, wie bereits ausgeführt, verschiedene Elemente eingeschraubt bzw. dort befestigt werden.To Fig. 15 can be provided that the attachment point 32 is formed by the fact that the back part 6 is provided with a through hole 602. The attachment point 32 is formed as an insert, in the exemplary embodiment as a sleeve, preferably as a threaded sleeve, in particular with an internal thread 320. The threaded sleeve 32 is inserted into the bore 602 and fixed there. For this purpose, several variants are conceivable. It is particularly advantageous, as in Fig. 15 shown, when the threaded sleeve 32 has at one end a circumferential collar 321 which has a diameter which is at least partially greater than the inner diameter of the bore 602. At the end remote from the collar 321 end of the threaded sleeve 32, after the threaded sleeve 32nd was inserted into the bore 602, a counter-disc 49 is attached or postponed. Preferably, the end facing away from the collar 321 is crimped, so that reinforced by the counter pulley 49, a reliable fixation of the threaded sleeve 32 in the bore 602 takes place. As already mentioned, various elements can be screwed or fastened into the internal thread 23.
  • Das Schulterriemen-Führungselement 45 kann mit Hilfe einer oder mehrerer Schrauben vorzugsweise direkt angeschraubt werden. Die Befestigungsschlaufen 32 und/oder die Befestigungselemente 30 bzw. die Befestigungslaschen 30a können ebenfalls direkt mit Hilfe einer Schraube angeschraubt werden. Hierzu kann die Befestigungsschlaufe 32 und/oder das Befestigungselement 30 bzw. die Befestigungslasche 30a ein Schraubendurchgangsloch aufweisen, durch welches die Schraube gesteckt und anschließend mit der Gewindehülse 32 verschraubt wird. Alternativ kann die Schraube auch direkt durch die Befestigungsschlaufe 32 und/oder das Befestigungselement 30 bzw. die Befestigungslasche 30a durchgeschraubt werden. Hierzu ist ein Schraubendurchgangsloch nicht zwingend notwendig. Alternativ kann auch vorgesehen sein, dass in die Gewindehülse ein nicht dargestelltes Zusatzelement eingeschraubt wird, welches über ein Langloch 32a oder ein Schlitz verfügt, analog der Darstellung des Befestigungspunktes 32 in Fig. 11. Durch das Langloch 32a bzw. den Schlitz kann dann eine Befestigungsschlaufe 32 bzw. ein Befestigungselement 30 bzw. eine Befestigungslasche 30a durchgesteckt und dort so befestigt werden, wie dies in Fig. 11 dargestellt und beschrieben ist.The shoulder strap guide member 45 may preferably be screwed directly by means of one or more screws. The fastening loops 32 and / or the fastening elements 30 or the fastening straps 30a can also be screwed directly by means of a screw. For this purpose, the fastening loop 32 and / or the fastening element 30 or the fastening tongue 30a can have a screw through-hole, through which the screw is inserted and subsequently screwed to the threaded sleeve 32. Alternatively, the screw can also be screwed directly through the fastening loop 32 and / or the fastening element 30 or the fastening tab 30a. For this purpose, a screw through hole is not absolutely necessary. Alternatively, it can also be provided that in the threaded sleeve an unillustrated additional element is screwed, which has a slot 32a or a slot, analogous to the representation of the attachment point 32 in Fig. 11 , Through the slot 32a and the slot can then be a fastening loop 32 and a fastener 30 and a fastening tab 30a inserted and fixed there, as in Fig. 11 is shown and described.
  • Die Fig. 16 zeigt die Baugruppe, die sich aus der Gewindehülse 32 und der Gegenscheibe 49 zusammensetzt, im Detail.The Fig. 16 shows the assembly, which is composed of the threaded sleeve 32 and the counter pulley 49, in detail.
  • Eine Ausbildung eines Befestigungspunktes mit Hilfe einer Durchgangsbohrung 602 in dem Rückenteil 6 kann auf verschiedene Art und Weise erfolgen, insbesondere ist das vorstehend anhand der Figuren 15 und 16 beschriebene Ausführungsbeispiel nicht darauf beschränkt, dass es sich um eine Gewindehülse 32 handelt. Grundsätzlich kann es sich um eine beliebige Einlage handeln, die eine Fixierung in der Bohrung 602 ermöglicht.A formation of an attachment point by means of a through hole 602 in the back part 6 can be done in various ways, in particular the above with reference to FIGS. 15 and 16 described embodiment is not limited to the fact that it is a threaded sleeve 32nd is. In principle, it may be an arbitrary insert, which allows a fixation in the bore 602.
  • Fig. 17 zeigt eine mögliche alternative Ausgestaltung des Hüftgurts 3 mit einer Hüftgurteinlage 100. Die Hüftgurteinlage 100 ist in Fig. 17 strichliniert dargestellt. Die Hüftgurteinlage 100 ist einstückig mit dem Verbindungselement 10 ausgebildet. Die Hüftgurt-einlage 100 erstreckt sich im Ausführungsbeispiel nach Fig. 17 wenigstens teilweise in Umfangsrichtung des Hüftgurts 3 bzw. bildet den Verlauf des Hüftgurts 3 wenigstens über ein Teilstück vorzugsweise wenigstens annährend vollständig nach. Die Hüftgurteinlage 100 ist im Ausführungsbeispiel in den Hüftgurt 3 integriert, das heißt der Hüftgurt 3 nimmt die Hüftgurt-einlage 100 auf, so dass die Hüftgurteinlage 100 von textilem Material bzw. von dem Hüftgurt 3 umgeben ist, vorzugsweise zumindest in den Bereichen, die an einen menschlichen Körper angrenzen, wenn der Hüftgurt 3 korrekt getragen wird. Die Hüftgurteinlage 100 kann aus Gummi, Kautschuk oder einem ähnlich elastischen Material gebildet sein. Es kann vorgesehen sein, dass die Hüftgurteinlage 100 aus mehreren Lagen Gummi, Kautschuk oder einem ähnlichen elastischen Material gebildet ist. Vorzugsweise können die Lagen dabei mit textilen Lagen kombiniert und vorzugsweise zu einem Verbund laminiert sein. Die Hüftgurteinlage 100 stellt vorzugsweise ein Plattenmaterial dar. Die Hüftgurteinlage 100 kann mit Dämpfungsaussparungen 101 versehen sein, die eine Verformung der Hüftgurteinlage 100 erleichtern, so dass die Hüftgurteinlage 100 besonders gut Vertikalkräfte, die von der Schutzweste 2 über das Verbindungselement 10 einwirken, aufnehmen kann. Im Ausführungsbeispiel ist die Ausbildung einer Dämpfungsaussparung 101 dargestellt, die sich vertikal unterhalb des Verbindungselements 10 befindet und so besonders gut vertikale Kräfte dämpfen kann. Es können jedoch alternativ auch mehrere Dämpfungsaussparungen 101 an verschiedenen Stellen vorgesehen sein. Fig. 17 shows a possible alternative embodiment of the hip belt 3 with a hip belt insert 100. The hip belt insert 100 is in Fig. 17 shown in dashed lines. The hip belt insert 100 is formed integrally with the connecting element 10. The hip belt insert 100 extends in the exemplary embodiment Fig. 17 at least partially in the circumferential direction of the hip belt 3 or forms the course of the hip belt 3 at least over a portion preferably at least approximately completely after. The hip belt insert 100 is integrated in the exemplary embodiment in the hip belt 3, that is, the hip belt 3 receives the hip belt insert 100, so that the hip belt insert 100 is surrounded by textile material or by the hip belt 3, preferably at least in the areas on a human body when the hip belt 3 is worn correctly. The waist belt pad 100 may be formed of rubber, rubber or a similar elastic material. It can be provided that the hip belt insert 100 is formed from a plurality of layers of rubber, rubber or a similar elastic material. Preferably, the layers may be combined with textile layers and preferably laminated to form a composite. The hip belt pad 100 is preferably a sheet material. The hip belt pad 100 may be provided with cushioning recesses 101 that facilitate deformation of the waist belt pad 100 so that the waist belt pad 100 is particularly well able to absorb vertical forces acting from the protective vest 2 over the connector 10. In the embodiment, the formation of a damping recess 101 is shown, the is vertically below the connecting element 10 and so can dampen particularly well vertical forces. However, alternatively, a plurality of damping recesses 101 may be provided at different locations.
  • Der Einsatz einer Hüftgurteinlage 100 hat sich als besonders geeignet herausgestellt, um Kräfte aufzunehmen. Alle anhand der Figuren 1 bis 16 dargestellten Ausführungsformen lassen sich mit einer Hüftgurteinlage 100, welche als integralen Bestandteil ein Verbindungselement 10 aufweist, kombinieren. Es kommt dabei nicht auf die konkrete Gestaltung des Verbindungselements 10, beispielsweise mit einem Sägezahnprofil, oder dessen Anbindung an dem Rückenteil 6 an.The use of a hip belt insert 100 has proven to be particularly suitable for absorbing forces. All based on the FIGS. 1 to 16 illustrated embodiments can be combined with a hip belt insert 100, which has a connecting element 10 as an integral part. It does not depend on the specific design of the connecting element 10, for example with a sawtooth profile, or its connection to the back part 6.
  • Im Ausführungsbeispiel sind, wie bereits ausgeführt, vorteilhafte Komponenten und optionale, vorteilhafte Zusammenstellungen der Systemkomponenten dargestellt. Es sei darauf hingewiesen, dass insbesondere die nachfolgend genannten vier wesentlichen Ausführungsvarianten nicht miteinander kombiniert werden müssen, sondern auch im Ausführungsbeispiel so zu verstehen sind, dass diese isoliert von den anderen Komponenten eingesetzt werden können und lediglich zur Verdeutlichung deren Kombination dargestellt wurde. Es handelt sich hierbei insbesondere erstens um die Darstellung des Hüftgurts 3 mit dem Verbindungselement 10, um den Hüftgurt 3 an der Schutzweste 2 so anzubringen, dass Gewichtskräfte von der Schutzweste 2 auf den Hüftgurt 3 übertragbar sind. Zweitens handelt es sich um die Darstellung des Hüftgurts 3 zur Verwendung mit einem beliebig aufgebauten modularen Tragsystem 1. Drittens handelt es sich um die Ausgestaltung des modularen Tragsystems 1 mit einem Rückenpolster 43, welches durch eine Klettverbindung höhenverstellbar an dem Rückenteil 6 der Schutzweste 2 anbringbar ist und welches über die Befestigungslaschen 44 zusätzlich fixierbar ist. Viertens handelt es sich um ein modulares Tragsystem 1, bei dem das Rückenteil 6 mit Befestigungsschlaufen 33 versehen ist und die Mittel zur Befestigung an einem menschlichen Oberkörper, bezogen auf die Schutzweste 2, Ösen 34, 37 aufweisen, die gemeinsam mit den Befestigungsschlaufen 33 und einem länglichen Fixierelement 35, 38 dazu führen, dass die Mittel zur Befestigung an einem menschlichen Oberkörper (Schulterriemen 7 und/oder Befestigungsgurt 8) über die länglichen Fixierelemente 35, 38 lösbar an dem Rückenteil 6 anbringbar sind, wobei das längliche Fixierelement 35, 38 ein Bedienelement 36 aufweist, um das entsprechende Fixierelement 35, 38 herauszuziehen. Die vorgenannten Lösungen sind sowohl einzeln als auch in Kombination einsetzbar.In the embodiment, as already stated, advantageous components and optional, advantageous combinations of system components are shown. It should be noted that in particular the following four essential embodiments do not have to be combined with each other, but also in the exemplary embodiment are to be understood that they can be used in isolation from the other components and only for clarity the combination has been shown. In particular, this involves the representation of the hip belt 3 with the connecting element 10 in order to attach the hip belt 3 to the protective vest 2 such that weight forces can be transmitted from the protective vest 2 to the hip belt 3. Second, it is the representation of the hip belt 3 for use with an arbitrarily constructed modular support system 1. Third, it is the embodiment of the modular support system 1 with a back pad 43, which by a Velcro connection height adjustable on the back part 6 of the protective vest 2 is attached and which is additionally fixable via the fastening tabs 44. Fourth, it is a modular support system 1, in which the back part 6 is provided with attachment loops 33 and the means for attachment to a human upper body, based on the protective vest 2, eyelets 34, 37, which together with the attachment loops 33 and a elongate fixing member 35, 38 cause the means for attachment to a human upper body (shoulder strap 7 and / or Befestigungsgurt 8) on the elongated fixing elements 35, 38 releasably attached to the back part 6, wherein the elongate fixing element 35, 38 is an operating element 36, to pull out the corresponding fixing element 35, 38. The aforementioned solutions can be used both individually and in combination.
  • Claims (9)

    1. A modular carrying system (1) composed of at least the following system components:
      a. a protective vest (2) with at least one back part (6) and with means (7,8) for fastening to a human torso,
      b. a hip belt (3),
      c. a carrying device (4) for being filled with loads to be carried, wherein the carrying device (4) has carrying shoulder straps (4a) for fastening to a human torso, and
      d. a housing (5) for accommodating an electronic unit, wherein the housing (5) can be attached to the rear side of the protective vest (2),
      wherein the hip belt (3) has a connecting element (10) for the connection of the protective vest (2) without the interposition of the housing (5), wherein the connecting element (10) is designed to transmit weight loads from the protect tive vest (2) to the hip belt (3), characterized in that
      at least one of the two laterally and vertically running side edges (10b) of the connecting element (10) has a sawtooth-like profile section provided with projections (22) and grooves (23).
    2. The carrying system (1) as claimed in claim 1,
      characterized in that
      the connecting element (10) is formed on the rear side of the hip belt (3) and runs upward on the back along a human spine when the hip belt (3) is worn correctly, wherein the upper region, which faces away from the hip belt (3), of the connecting element (10) can be connected to the back part (6) of the protective vest (2).
    3. The carrying system (1) as claimed in claim 1 or 2,
      characterized in that
      at least one part (24) of the connecting element (10) is of resilient and/or elastic form, and/or the connecting element (10) is fastened, resiliently in a vertical direction, to the hip belt (3) and/or to the protective vest (2) and/or
      the connecting element (10) permits a relative pivoting movement between the back part (6) of the protective vest (2) and the hip belt (3) about a pivot axis (21) running perpendicular to the back part (6).
    4. The carrying system (1) as claimed in one of claims 1 to 3,
      characterized in that
      the hip belt (3) has a coupling (11) for coupling the carrying device (4) to the hip belt (3) without interposition of the housing (5).
    5. The carrying system (1) as claimed in one of claims 1 to 4,
      characterized in that
      the connecting element (10) has a substantially flat, plate-shaped structure, wherein the main surfaces (10a) of the plate-shaped structure extend substantially plane-parallel with respect to the rear side of the back part (6) of the protective vest (2), and wherein the two laterally and vertically running side edges (10b) of the connecting element (10) have in each case one mirror-symmetrically arranged sawtooth-like profile section.
    6. The carrying system (1) as claimed in one of claims 1 to 5,
      characterized in that
      the inner side of the back part (6) is provided with multiple fastening elements (30) arranged vertically one above the other, by means of which fastening elements the connecting element (10) of the hip belt (3) can be fixed, variably in terms of height, to the back part (6).
    7. The carrying system (1) as claimed in claim 6,
      characterized in that
      each fastening element (30) has two fastening tabs (30a) which, in each case in the region of the grooves (23) of the connecting element (10), are laid one on top of the other and can be connected to one another preferably by means of a hook-and-loop fastener (31).
    8. The carrying system (1) as claimed in one of claims 1 to 7,
      characterized in that
      at least one part (24), which remains between two mirror-symmetrically arranged grooves (23), of the connecting element (10) is of elastic or resilient form.
    9. The carrying system (1) as claimed in one of claims 1 to 8,
      characterized in that
      the means (7, 8) for fastening to a human torso comprise a fastening belt (8), which runs above the hip belt (3), and/or two shoulder straps (7), which run over a human shoulder, which fastening belt and/or shoulder straps can be fastened or fixed in each case to the back part (6) of the protective vest (2) and
      those ends of the fastening belt (8) which face toward the back part (6) are provided with eyelets (34) or receiving openings, and the back part (6) has fastening loops (33), wherein the fastening loops (33) can be passed through the eyelets (34) or receiving openings, and wherein at least one elongate fixing element (35) is provided which can be guided through those ends of the fastening loops (33) which have been inserted into the eyelets (34) or receiving openings, and the eyelets (34) or receiving openings, the fastening loops (33) and the elongate fixing element (34) are designed such that the fastening loops (33) can no longer pass out through the eyelets (34) or the receiving openings after the elongate fixing element (35) has been guided through, wherein the elongate fixing element (35) has a manipulation element (36) for pulling the fixing element (35) out of the fastening loops (33).
    EP12719743.2A 2011-05-11 2012-05-10 Modular carrying system Active EP2706884B1 (en)

    Priority Applications (2)

    Application Number Priority Date Filing Date Title
    DE201110075683 DE102011075683A1 (en) 2011-05-11 2011-05-11 Modular support system
    PCT/EP2012/058628 WO2012152863A2 (en) 2011-05-11 2012-05-10 Modular carrying system

    Publications (2)

    Publication Number Publication Date
    EP2706884A2 EP2706884A2 (en) 2014-03-19
    EP2706884B1 true EP2706884B1 (en) 2017-08-30

    Family

    ID=46046236

    Family Applications (1)

    Application Number Title Priority Date Filing Date
    EP12719743.2A Active EP2706884B1 (en) 2011-05-11 2012-05-10 Modular carrying system

    Country Status (5)

    Country Link
    US (1) US20140151424A1 (en)
    EP (1) EP2706884B1 (en)
    DE (1) DE102011075683A1 (en)
    NO (1) NO2706884T3 (en)
    WO (1) WO2012152863A2 (en)

    Families Citing this family (35)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Publication number Priority date Publication date Assignee Title
    IL210054D0 (en) * 2010-12-16 2011-02-28 Source Vagabond Systems Ltd Load carrier device
    US20130193179A1 (en) * 2012-01-27 2013-08-01 Joseph M. Davidson Equipment-storage/carrying apparatus
    US8857681B2 (en) * 2012-03-08 2014-10-14 The United States Of America As Represented By The Secretary Of The Air Force Load carriage connector and system
    NL2008784C2 (en) * 2012-05-09 2013-11-12 Toto Carrying Systems B V Load carrying system.
    US9993039B2 (en) 2012-11-30 2018-06-12 5.11, Inc. Garment with plate carrying system
    US9820514B2 (en) * 2012-11-30 2017-11-21 5.11, Inc. Garment with carrying system
    US20150342329A1 (en) * 2012-12-17 2015-12-03 Rig Equipment Limited Vest
    WO2014141240A1 (en) * 2013-03-10 2014-09-18 Marom Dolphin Ltd. Improved personal carrier
    GB201304542D0 (en) * 2013-03-13 2013-04-24 Bcb Int Ltd Dynamic load carriage frame
    IL226809A (en) 2013-06-06 2018-11-29 Jonathan Bar Or Adjustable load carrier device
    US9220333B2 (en) * 2013-11-27 2015-12-29 Msa Technology, Llc Adjustable lumbar support for mounting on a backpack and backpack having the same
    GB201404465D0 (en) * 2014-03-13 2014-04-30 Secr Defence A body armour system
    US10288384B2 (en) * 2014-07-29 2019-05-14 Brady Alan Robinson Kinnings Tactical load-bearing vest
    US9664481B2 (en) * 2014-08-07 2017-05-30 5.11, Inc. Hexagonal attachment system
    DE102014018836A1 (en) * 2014-12-15 2016-06-16 Sten Wallenaar Body Protective Equipment (KSA) hip-assisted KSA
    US9756920B2 (en) * 2015-03-31 2017-09-12 Candace Spears Backpack with removable straps and adjustable belts
    US10368626B2 (en) * 2015-04-30 2019-08-06 Point Blank Enterprises, Inc. Carrier system and subassembly thereof
    US9486058B1 (en) * 2015-06-01 2016-11-08 Ty-Flot, Inc. Tool vest
    US10220789B2 (en) * 2015-06-08 2019-03-05 Ben Ross Crowe Baggage restraint system
    US20160360864A1 (en) * 2015-06-12 2016-12-15 Bryan Lee Drake Bullet proof vest with backpack
    US9820556B2 (en) * 2015-06-16 2017-11-21 Xpansion Gear, Llc System for storing, organizing, and transporting portable items
    US10034533B1 (en) * 2015-09-04 2018-07-31 Jose Luis Santana-Zaizar Backpack system
    ITUB20154255A1 (en) * 2015-10-09 2017-04-09 Mech Lab S R L WEARABLE STRUCTURE OF BALLISTIC PROTECTION SUPPORT AND / OR MILITARY EQUIPMENT
    US10004320B2 (en) * 2016-05-10 2018-06-26 Amer Sports Canada Inc. Hipbelt suspension system for use with a backpack
    US10004936B1 (en) * 2016-12-16 2018-06-26 Cade Ekstrom Multifunctional training and workout harness
    US10542816B1 (en) * 2017-04-03 2020-01-28 Caleb J. Newton Gear and device holding harness system
    GB2563864A (en) * 2017-06-27 2019-01-02 Draeger Safety Uk Ltd Harness for breathing apparatus
    US10010160B1 (en) * 2017-07-21 2018-07-03 Mollotek Llc Load-supporting garment
    DE102017008754A1 (en) * 2017-09-15 2019-03-21 Andreas Stihl Ag & Co. Kg Carrying device for carrying a hand-held implement by a user
    WO2019061091A1 (en) * 2017-09-27 2019-04-04 Changzhou Globe Co., Ltd. Adjustable carrier assembly for a harness
    IL256653D0 (en) * 2017-12-28 2018-02-28 Source Vagabond Systems Ltd Tactical vest with height adjustment capability
    USD866166S1 (en) * 2018-01-12 2019-11-12 Dennis Ho Backpack having integrated solar panels
    USD878053S1 (en) 2018-05-31 2020-03-17 Camelbak Products, Llc Pack panel
    CN109512563B (en) * 2018-11-19 2021-01-26 河南省中医院(河南中医药大学第二附属医院) Human spine protection rack
    US20200217622A1 (en) * 2019-01-04 2020-07-09 Hilario Felix James, Jr. DEFEND A PACK a bulletproof vest with backpack attached all-in-one

    Family Cites Families (24)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Publication number Priority date Publication date Assignee Title
    US2093326A (en) * 1936-06-05 1937-09-14 Prentice G E Mfg Co Key support
    US3557384A (en) * 1969-02-24 1971-01-26 Us Army Variable infantry armor system
    US3902640A (en) * 1974-03-19 1975-09-02 John J Geiben Hiker{3 s back pack
    US4676418A (en) * 1986-03-12 1987-06-30 Lowe Alpine Systems, Inc. Backpack having improved load distribution and stabilizing structures
    US5184763A (en) 1991-10-16 1993-02-09 Blaisdell Richard W Modular, free movement backpack system
    US5503314A (en) 1994-06-21 1996-04-02 Fiscus; Wayne R. Helixical backpack carrier
    US5609278A (en) * 1994-11-18 1997-03-11 Fresco; Andre Articulated backpack apparatus
    DE10033738A1 (en) * 2000-01-10 2002-01-24 Ekkehard Gorski Carrier or holder for loads comprises flexible load transfer unit, rigid frame, brackets joined by linkages, pivot points, and belt
    US6536641B1 (en) * 2000-06-08 2003-03-25 Original Design Group Back-mounted load-carrying apparatus
    RU2234842C1 (en) * 2003-05-23 2004-08-27 Михеев Владимир Григорьевич Multipurpose jacket
    US20050082330A1 (en) * 2003-10-20 2005-04-21 Fehlberg Eric O. Pack support with frictional load transfer
    US8079503B1 (en) * 2006-02-08 2011-12-20 Blackhawk Industries Product Group Unlimited Llc Modular equipment coupler
    EP1842449A1 (en) 2006-04-05 2007-10-10 Nederlandse Organisatie voor Toegepast-Natuuurwetenschappelijk Onderzoek TNO Personal carriage system
    US9204708B2 (en) * 2006-05-12 2015-12-08 Nike, Inc. Strap incorporating a fluid-filled bladder
    US20090282595A1 (en) * 2006-05-30 2009-11-19 The Board Of Regents For Oklahoma State University Antiballistic Garment
    IL176659D0 (en) * 2006-07-02 2007-07-04 Kata A personal load-bearing system
    US8418265B1 (en) * 2006-08-25 2013-04-16 Alliant Techsystems Inc. Releasable vest
    WO2008089128A2 (en) 2007-01-12 2008-07-24 Emerald Touch, Inc. Individual body support system
    US8490212B1 (en) * 2007-02-05 2013-07-23 Eagle Industries Unlimited, Inc. Quick release garment
    EP2203076A4 (en) * 2007-11-01 2013-09-04 Alliant Techsystems Inc Releasable vest
    US8919628B2 (en) 2007-11-16 2014-12-30 Morris James R. Jamlang Modular backpack and a method for using same
    GB0806359D0 (en) * 2008-04-08 2008-05-14 Scott Health & Safety Ltd Carrying system for breathing apparatus
    EP2448445A4 (en) * 2009-06-30 2013-12-25 Lineweight Llc Personal load distribution device
    DE102009042455B4 (en) 2009-09-23 2016-03-17 Hexonia Gmbh Support system with a ballistic protective vest

    Non-Patent Citations (1)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Title
    None *

    Also Published As

    Publication number Publication date
    WO2012152863A3 (en) 2013-05-10
    US20140151424A1 (en) 2014-06-05
    DE102011075683A1 (en) 2012-11-15
    WO2012152863A2 (en) 2012-11-15
    EP2706884A2 (en) 2014-03-19
    NO2706884T3 (en) 2018-01-27

    Similar Documents

    Publication Publication Date Title
    DE69433762T2 (en) Simplified falling breathing mask
    DE3727885C2 (en)
    EP0919147B1 (en) Glove with integrated Ski pole wrist strap
    DE19781909C2 (en) Backpack with inner frame and spring bars that react to load
    DE60207423T2 (en) BACKPACK HIP BELT WITH SPREADED SUPPLEMENTS AND SUPPORT STRUCTURE
    EP0542739B1 (en) Knapsack
    EP1485047B1 (en) Support frame for relieving the vertebral column
    EP1660344B1 (en) Safety seat that is suspended in land vehicles, aircraft or sea vessels
    DE202012102471U1 (en) Child seat for attachment to a motor vehicle seat
    EP1290959A2 (en) Safety harness
    DE202014103548U1 (en) EMS clothing
    EP1398205A2 (en) Safety seat with apparatus for automatic fastening and removal of the belt
    EP1459713B1 (en) Tubular compression bandage
    EP2045047B1 (en) Belt assembly for carrying a manually operated work device
    DE2905388C2 (en)
    DE19613454C2 (en) Integrated helmet structure
    EP2498636B1 (en) Protective helmet, in particular for forestry workers
    EP2935006B1 (en) Securing device on an aircraft seat
    EP1389725A2 (en) Device for stocking and carrying a rifle, particularly dismountable or foldable guns and accessories
    EP2592956B1 (en) Interior fitting for a protective helmet, in particular for forestry workers
    WO2018224555A1 (en) Device for supporting at least one arm of a user
    EP0154776B1 (en) Child's safety device in vehicles
    EP2386222B1 (en) Backpack with adjustable fastening for the shoulder straps
    DE102011122796B4 (en) Hard hat, especially for cyclists
    EP2781235A2 (en) Climbing harness with spacer

    Legal Events

    Date Code Title Description
    17P Request for examination filed

    Effective date: 20131126

    AK Designated contracting states

    Kind code of ref document: A2

    Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

    DAX Request for extension of the european patent (deleted)
    17Q First examination report despatched

    Effective date: 20160307

    INTG Intention to grant announced

    Effective date: 20170309

    AK Designated contracting states

    Kind code of ref document: B1

    Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

    REG Reference to a national code

    Ref country code: GB

    Ref legal event code: FG4D

    Free format text: NOT ENGLISH

    REG Reference to a national code

    Ref country code: CH

    Ref legal event code: EP

    REG Reference to a national code

    Ref country code: AT

    Ref legal event code: REF

    Ref document number: 922669

    Country of ref document: AT

    Kind code of ref document: T

    Effective date: 20170915

    REG Reference to a national code

    Ref country code: IE

    Ref legal event code: FG4D

    Free format text: LANGUAGE OF EP DOCUMENT: GERMAN

    REG Reference to a national code

    Ref country code: DE

    Ref legal event code: R096

    Ref document number: 502012011145

    Country of ref document: DE

    REG Reference to a national code

    Ref country code: SE

    Ref legal event code: TRGR

    REG Reference to a national code

    Ref country code: NL

    Ref legal event code: FP

    REG Reference to a national code

    Ref country code: LT

    Ref legal event code: MG4D

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: HR

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20170830

    Ref country code: FI

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20170830

    Ref country code: LT

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20170830

    REG Reference to a national code

    Ref country code: NO

    Ref legal event code: T2

    Effective date: 20170830

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: RS

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20170830

    Ref country code: GR

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20171201

    Ref country code: IS

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20171230

    Ref country code: LV

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20170830

    Ref country code: ES

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20170830

    Ref country code: BG

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20171130

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: CZ

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20170830

    Ref country code: DK

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20170830

    Ref country code: PL

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20170830

    Ref country code: RO

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20170830

    REG Reference to a national code

    Ref country code: FR

    Ref legal event code: PLFP

    Year of fee payment: 7

    REG Reference to a national code

    Ref country code: DE

    Ref legal event code: R097

    Ref document number: 502012011145

    Country of ref document: DE

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: IT

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20170830

    Ref country code: SM

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20170830

    Ref country code: EE

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20170830

    Ref country code: SK

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20170830

    26N No opposition filed

    Effective date: 20180531

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: SI

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20170830

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: MT

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20170830

    REG Reference to a national code

    Ref country code: CH

    Ref legal event code: PL

    REG Reference to a national code

    Ref country code: BE

    Ref legal event code: MM

    Effective date: 20180531

    GBPC Gb: european patent ceased through non-payment of renewal fee

    Effective date: 20180510

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: MC

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20170830

    REG Reference to a national code

    Ref country code: IE

    Ref legal event code: MM4A

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: CH

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

    Effective date: 20180531

    Ref country code: LI

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

    Effective date: 20180531

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: LU

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

    Effective date: 20180510

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: IE

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

    Effective date: 20180510

    Ref country code: GB

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

    Effective date: 20180510

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: BE

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

    Effective date: 20180531

    REG Reference to a national code

    Ref country code: AT

    Ref legal event code: MM01

    Ref document number: 922669

    Country of ref document: AT

    Kind code of ref document: T

    Effective date: 20180510

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: AT

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

    Effective date: 20180510

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: TR

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20170830

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: PT

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20170830

    Ref country code: HU

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT; INVALID AB INITIO

    Effective date: 20120510

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: CY

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20170830

    Ref country code: MK

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

    Effective date: 20170830

    PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

    Ref country code: FR

    Payment date: 20200420

    Year of fee payment: 9

    Ref country code: NL

    Payment date: 20200518

    Year of fee payment: 9

    Ref country code: DE

    Payment date: 20200529

    Year of fee payment: 9

    Ref country code: NO

    Payment date: 20200519

    Year of fee payment: 9

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: AL

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20170830

    PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

    Ref country code: SE

    Payment date: 20200525

    Year of fee payment: 9