EP2687697A2 - Mixing device for the aftertreatment of exhaust gases - Google Patents

Mixing device for the aftertreatment of exhaust gases Download PDF

Info

Publication number
EP2687697A2
EP2687697A2 EP13002561.2A EP13002561A EP2687697A2 EP 2687697 A2 EP2687697 A2 EP 2687697A2 EP 13002561 A EP13002561 A EP 13002561A EP 2687697 A2 EP2687697 A2 EP 2687697A2
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
mixing
exhaust gas
tube
housing
metering
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
EP13002561.2A
Other languages
German (de)
French (fr)
Other versions
EP2687697A3 (en
Inventor
Herbert Albert
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
MAN Truck and Bus SE
Original Assignee
MAN Truck and Bus SE
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE102012014334.6A priority Critical patent/DE102012014334A1/en
Application filed by MAN Truck and Bus SE filed Critical MAN Truck and Bus SE
Publication of EP2687697A2 publication Critical patent/EP2687697A2/en
Publication of EP2687697A3 publication Critical patent/EP2687697A3/en
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING, DISPERSING
    • B01F5/00Flow mixers; Mixers for falling materials, e.g. solid particles
    • B01F5/0057Mixing by creating a vortex flow, e.g. by tangentially introducing jets
    • B01F5/0062Mixing by creating a vortex flow, e.g. by tangentially introducing jets wherein the vortex is created by two or more jets introduced tangentially in separate mixing chambers or consecutively in the same mixing chamber
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING, DISPERSING
    • B01F5/00Flow mixers; Mixers for falling materials, e.g. solid particles
    • B01F5/04Injector mixers, i.e. one or more components being added to a flowing main component
    • B01F5/0403Mixing conduits or tubes, i.e. conduits or tubes through which the main component is flown
    • B01F5/045Mixing conduits or tubes, i.e. conduits or tubes through which the main component is flown the additional component being introduced in the centre of the conduit
    • B01F5/0451Mixing conduits or tubes, i.e. conduits or tubes through which the main component is flown the additional component being introduced in the centre of the conduit with additional mixing means other than injector mixers, e.g. screens, baffles or rotating elements
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F01MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; ENGINE PLANTS IN GENERAL; STEAM ENGINES
    • F01NGAS-FLOW SILENCERS OR EXHAUST APPARATUS FOR MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; GAS-FLOW SILENCERS OR EXHAUST APPARATUS FOR INTERNAL COMBUSTION ENGINES
    • F01N3/00Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust
    • F01N3/02Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust for cooling, or for removing solid constituents of, exhaust
    • F01N3/021Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust for cooling, or for removing solid constituents of, exhaust by means of filters
    • F01N3/023Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust for cooling, or for removing solid constituents of, exhaust by means of filters using means for regenerating the filters, e.g. by burning trapped particles
    • F01N3/025Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust for cooling, or for removing solid constituents of, exhaust by means of filters using means for regenerating the filters, e.g. by burning trapped particles using fuel burner or by adding fuel to exhaust
    • F01N3/0253Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust for cooling, or for removing solid constituents of, exhaust by means of filters using means for regenerating the filters, e.g. by burning trapped particles using fuel burner or by adding fuel to exhaust adding fuel to exhaust gases
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F01MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; ENGINE PLANTS IN GENERAL; STEAM ENGINES
    • F01NGAS-FLOW SILENCERS OR EXHAUST APPARATUS FOR MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; GAS-FLOW SILENCERS OR EXHAUST APPARATUS FOR INTERNAL COMBUSTION ENGINES
    • F01N3/00Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust
    • F01N3/08Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust for rendering innocuous
    • F01N3/10Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust for rendering innocuous by thermal or catalytic conversion of noxious components of exhaust
    • F01N3/18Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust for rendering innocuous by thermal or catalytic conversion of noxious components of exhaust characterised by methods of operation; Control
    • F01N3/20Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust for rendering innocuous by thermal or catalytic conversion of noxious components of exhaust characterised by methods of operation; Control specially adapted for catalytic conversion ; Methods of operation or control of catalytic converters
    • F01N3/2066Selective catalytic reduction [SCR]
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F01MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; ENGINE PLANTS IN GENERAL; STEAM ENGINES
    • F01NGAS-FLOW SILENCERS OR EXHAUST APPARATUS FOR MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; GAS-FLOW SILENCERS OR EXHAUST APPARATUS FOR INTERNAL COMBUSTION ENGINES
    • F01N3/00Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust
    • F01N3/08Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust for rendering innocuous
    • F01N3/10Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust for rendering innocuous by thermal or catalytic conversion of noxious components of exhaust
    • F01N3/24Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust for rendering innocuous by thermal or catalytic conversion of noxious components of exhaust characterised by constructional aspects of converting apparatus
    • F01N3/28Construction of catalytic reactors
    • F01N3/2892Exhaust flow directors or the like, e.g. upstream of catalytic device
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F01MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; ENGINE PLANTS IN GENERAL; STEAM ENGINES
    • F01NGAS-FLOW SILENCERS OR EXHAUST APPARATUS FOR MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; GAS-FLOW SILENCERS OR EXHAUST APPARATUS FOR INTERNAL COMBUSTION ENGINES
    • F01N3/00Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust
    • F01N3/08Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust for rendering innocuous
    • F01N3/10Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust for rendering innocuous by thermal or catalytic conversion of noxious components of exhaust
    • F01N3/24Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust for rendering innocuous by thermal or catalytic conversion of noxious components of exhaust characterised by constructional aspects of converting apparatus
    • F01N3/36Arrangements for supply of additional fuel
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING, DISPERSING
    • B01F5/00Flow mixers; Mixers for falling materials, e.g. solid particles
    • B01F2005/0088Arrangement, nature or configuration of flow guiding elements
    • B01F2005/0091Flow guiding elements surrounding feed openings, e.g. jet nozzles
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING, DISPERSING
    • B01F3/00Mixing, e.g. dispersing, emulsifying, according to the phases to be mixed
    • B01F3/04Mixing, e.g. dispersing, emulsifying, according to the phases to be mixed gases or vapours with liquids
    • B01F3/04007Introducing a liquid into a gaseous medium, e.g. preparation of aerosols
    • B01F3/04021Introducing a liquid into a gaseous medium, e.g. preparation of aerosols by spraying or atomising of the liquid
    • B01F3/04049Introducing a liquid into a gaseous medium, e.g. preparation of aerosols by spraying or atomising of the liquid using nozzles
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F01MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; ENGINE PLANTS IN GENERAL; STEAM ENGINES
    • F01NGAS-FLOW SILENCERS OR EXHAUST APPARATUS FOR MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; GAS-FLOW SILENCERS OR EXHAUST APPARATUS FOR INTERNAL COMBUSTION ENGINES
    • F01N2240/00Combination or association of two or more different exhaust treating devices, or of at least one such device with an auxiliary device, not covered by indexing codes F01N2230/00 or F01N2250/00, one of the devices being
    • F01N2240/20Combination or association of two or more different exhaust treating devices, or of at least one such device with an auxiliary device, not covered by indexing codes F01N2230/00 or F01N2250/00, one of the devices being a flow director or deflector
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F01MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; ENGINE PLANTS IN GENERAL; STEAM ENGINES
    • F01NGAS-FLOW SILENCERS OR EXHAUST APPARATUS FOR MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; GAS-FLOW SILENCERS OR EXHAUST APPARATUS FOR INTERNAL COMBUSTION ENGINES
    • F01N2610/00Adding substances to exhaust gases
    • F01N2610/02Adding substances to exhaust gases the substance being ammonia or urea
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F01MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; ENGINE PLANTS IN GENERAL; STEAM ENGINES
    • F01NGAS-FLOW SILENCERS OR EXHAUST APPARATUS FOR MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; GAS-FLOW SILENCERS OR EXHAUST APPARATUS FOR INTERNAL COMBUSTION ENGINES
    • F01N2610/00Adding substances to exhaust gases
    • F01N2610/03Adding substances to exhaust gases the substance being hydrocarbons, e.g. engine fuel
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F01MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; ENGINE PLANTS IN GENERAL; STEAM ENGINES
    • F01NGAS-FLOW SILENCERS OR EXHAUST APPARATUS FOR MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; GAS-FLOW SILENCERS OR EXHAUST APPARATUS FOR INTERNAL COMBUSTION ENGINES
    • F01N2610/00Adding substances to exhaust gases
    • F01N2610/06Adding substances to exhaust gases the substance being in the gaseous form
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F01MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; ENGINE PLANTS IN GENERAL; STEAM ENGINES
    • F01NGAS-FLOW SILENCERS OR EXHAUST APPARATUS FOR MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; GAS-FLOW SILENCERS OR EXHAUST APPARATUS FOR INTERNAL COMBUSTION ENGINES
    • F01N3/00Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust
    • F01N3/08Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust for rendering innocuous
    • F01N3/10Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust for rendering innocuous by thermal or catalytic conversion of noxious components of exhaust
    • F01N3/24Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust for rendering innocuous by thermal or catalytic conversion of noxious components of exhaust characterised by constructional aspects of converting apparatus
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02TCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO TRANSPORTATION
    • Y02T10/00Road transport of goods or passengers
    • Y02T10/10Internal combustion engine [ICE] based vehicles
    • Y02T10/12Improving ICE efficiencies

Abstract

The device (2) has a housing (4) comprising an inlet opening with an inlet cross-section. An inner pipe (6) is arranged within the housing. A mixing region is formed inside the inner pipe. A metering device (10) is arranged at a front end of the housing to supply a liquid and/or liquid gas mixture i.e. spray (14). The inner pipe comprises access apertures (18) at an outer surface (16), where exhaust gases are introduced into the mixing region by the access apertures. The housing comprises a helical casing section (22), which is extended along the access apertures of the inner pipe. An independent claim is also included for a method for mixing exhaust gas with a liquid and/or a liquid gas mixture by using a mixing device.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Mischvorrichtung zur Nachbehandlung von Abgasen in einer Abgasanlage einer Brennkraftmaschine, die ein Gehäuse mit einer einen Eintrittsquerschnitt aufweisenden Eintrittsöffnung und ein innerhalb des Gehäuses angeordnetes Innenrohr mit einem im Inneren des Innenrohres ausgebildeten Mischbereich umfasst, wobei an einer Stirnseite des Gehäuses eine Dosiereinrichtung zur Zuführung einer Flüssigkeit und/oder eines Flüssigkeit-Gas-Gemisches angeordnet ist. Dabei weist das Innenrohr an seiner Mantelfläche Zutrittsöffnungen auf, durch welche die Abgase in den Mischbereich einleitbar sind. Die Erfindung betrifft weiter ein Verfahren zum Mischen eines Abgases mit einer Flüssigkeit und/oder einem Flüssigkeit-Gas-Gemisches unter Verwendung einer derartigen Mischvorrichtung.The invention relates to a mixing device for the aftertreatment of exhaust gases in an exhaust system of an internal combustion engine comprising a housing having an inlet opening having an inlet cross-section and an inner tube disposed within the housing with a mixing area formed in the interior of the inner tube, wherein at a front side of the housing a metering device for Supply of a liquid and / or a liquid-gas mixture is arranged. In this case, the inner tube on its lateral surface on access openings, through which the exhaust gases are introduced into the mixing area. The invention further relates to a method for mixing an exhaust gas with a liquid and / or a liquid-gas mixture using such a mixing device.
  • Der Einsatz eines Hydrolysekatalysators zur Reduzierung von Stickoxiden in einem Abgasstrom insbesondere eines Kraftfahrzeugs ist allgemein bekannt. Im Rahmen der beispielsweise mit einem SCR-Katalysator durchgeführten selektiven katalytischen Reduktion (SCR) wird dem Abgasstrom eine unmittelbar reduzierend wirkende Substanz, wie beispielsweise Ammoniak oder ein Vorprodukt, wie beispielsweise eine wässrige Harnstofflösung, das erst im Abgas reduzierende Substanzen freisetzt, zugeführt. Üblicherweise wird das Vorprodukt dabei vor dem SCR-Katalysator in den Abgasstrom eingesprüht.The use of a hydrolysis catalyst for reducing nitrogen oxides in an exhaust gas stream, in particular of a motor vehicle, is generally known. In the context of the selective catalytic reduction (SCR) carried out, for example, with an SCR catalyst, the exhaust gas stream is supplied with an immediately reducing substance, such as, for example, ammonia or a precursor, such as, for example, an aqueous urea solution which releases substances reducing the exhaust gas first. Usually, the precursor is sprayed before the SCR catalyst in the exhaust stream.
  • Darüber hinaus wird zur Minimierung des Ausstoßes von Feinstoffpartikeln in einem Kraftfahrzeug regelmäßig ein sogenannter Partikelfilter eingesetzt. Dabei strömt das Abgas üblicherweise durch das Filtermedium hindurch. Hierbei kann es zur "Verstopfung" des Partikelfilters und folglich zu einer Erhöhung des Abgasgegendrucks kommen. Dies wirkt sich wiederum negativ auf die Motorleistung und den Kraftstoffverbrauch der Brennkraftmaschine aus. Daher wird in der Regel eine Partikelfilterregeneration durchgeführt, welche insbesondere durch eine aktive Anhebung der Abgastemperatur eines Abgasstroms, welcher dann dem Partikelfilter zugeführt wird, realisiert wird. Üblicherweise werden hierbei zur Erwärmung des Abgasstroms stromauf des Partikelfilters dem Abgasstrom Kohlenwasserstoffe zugesetzt. Dieses Gemisch wird anschließend einem HC-Oxidationskatalysator zugeführt, dessen Aktivkomponente mit den Kohlenwasserstoffen durch exotherme Reaktion einen erhitzten Abgasstrom erzeugt. Dieser heiße Abgasstrom strömt zum Partikelfilter, wo die im Partikelfilter eingelagerten kohlenstoffhaltigen Russpartikel zu CO, CO2, N2 und NO umgesetzt werden, wodurch der Partikelfilter regeneriert wird.In addition, a so-called particulate filter is used regularly to minimize the emission of fines particles in a motor vehicle. In this case, the exhaust gas usually flows through the filter medium. This can lead to "blockage" of the particulate filter and consequently to an increase in the exhaust back pressure. This in turn has a negative effect on the engine performance and the fuel consumption of the internal combustion engine. Therefore, a particulate filter regeneration is usually carried out, which in particular by an active increase in the exhaust gas temperature of an exhaust gas stream, which then the particulate filter is supplied, is realized. Usually, hydrocarbons are added to the exhaust gas stream for heating the exhaust gas stream upstream of the particle filter. This mixture is then fed to a HC oxidation catalyst whose active component with the hydrocarbons by exothermic reaction generates a heated exhaust gas stream. This hot exhaust gas stream flows to the particle filter, where the carbonaceous soot particles stored in the particle filter are converted to CO, CO2, N2 and NO, whereby the particle filter is regenerated.
  • Hierbei wird die jeweils in das Abgas einzubringende, in der Regel flüssig vorliegende Substanz, üblicherweise über eine Düse einer Dosiervorrichtung in den Abgasstrom eingesprüht. Zur Erzielung eines möglichst hohen Wirkungsgrads ist dabei insbesondere eine gleichmäßige Verteilung der in das Abgas eingebrachten Flüssigkeit von wesentlicher Bedeutung.Here, the substance to be introduced into the exhaust gas, which is generally liquid, is usually sprayed into the exhaust gas stream via a nozzle of a metering device. In order to achieve the highest possible efficiency, in particular a uniform distribution of the liquid introduced into the exhaust gas is of essential importance.
  • Eine Mischvorrichtung der eingangs genannten Art ist beispielsweise in der DE 42 03 807 A1 offenbart. Darin wird eine als Mischvorrichtung zur Nachbehandlung von Abgasen in einer Abgasanlage einer Brennkraftmaschine ausgebildete Anordnung dargestellt, die eine Durchmischung von Abgasen mit einer Harnstofflösung vor dem Eintritt in einen Hydrolysekatalysator ermöglicht. Hierzu ist in einem Gehäuse ein als Innenrohr ausgestaltetes konisches Leitblech angeordnet. Das Leitblech weist als Zutrittsöffnungen in einen innerhalb des Leitblechs ausgebildeten Mischbereich eine Vielzahl von Bohrungen auf. An dem Gehäuse ist stirnseitig eine als Druckzerstäuberdüse ausgebildete Dosiereinrichtung angeordnet, über welche eine Harnstofflösung als Spray in den Mischbereich zugeführt wird. Das Abgas wird über eine Eintrittsöffnung in das Gehäuse eingeführt und strömt durch die Bohrungen des Leitblechs in den Mischbereich, in dem das Abgas mit dem Spray vermischt wird. Nachteilig hierbei ist jedoch, dass auf das eingebrachte Spray in Umfangsrichtung gesehen durch das über die Bohrungen eingebrachte Abgas unterschiedlich starke Kräfte wirken, was zu einer Ablenkung und damit zu einer unsymmetrischen Ausbreitung des Sprays führt. Dadurch wird das Sprays nicht homogen mit dem Harnstoff vermischt.A mixing device of the type mentioned is, for example, in the DE 42 03 807 A1 disclosed. Therein, a device designed as a mixing device for the aftertreatment of exhaust gases in an exhaust system of an internal combustion engine is shown, which enables a mixing of exhaust gases with a urea solution before entering a hydrolysis catalyst. For this purpose, a conical baffle designed as an inner tube is arranged in a housing. The baffle has a plurality of holes as access openings in a mixing area formed within the baffle. On the housing, a metering device designed as a pressure atomizing nozzle is arranged on the front side, via which a urea solution is supplied as a spray into the mixing region. The exhaust gas is introduced into the housing via an inlet opening and flows through the bores of the guide plate into the mixing area in which the exhaust gas is mixed with the spray. The disadvantage here, however, that act on the introduced spray in the circumferential direction through the introduced via the holes exhaust gas different strong forces, resulting in a deflection and thus to an asymmetrical spread of the spray. As a result, the spray is not homogeneously mixed with the urea.
  • Der Erfindung liegt die erste Aufgabe zugrunde, eine Mischvorrichtung bereitzustellen, die ein möglichst homogenes Vermischen einer Flüssigkeit und/oder eines Flüssigkeit-Gas-Gemisches mit dem Abgas unabhängig oder nur unter geringem Einfluss eines zuströmenden zuströmenden Abgasvolumenstroms gewährleistet. Ferner liegt der Erfindung die zweite Aufgabe zugrunde, ein Verfahren zum möglichst homogenen Vermischen einer Flüssigkeit und/oder eines Flüssigkeit-Gas-Gemisches mit dem Abgas bereitzustellen.The invention is based on the first object to provide a mixing device which is as homogeneous as possible mixing a liquid and / or a liquid-gas mixture with the exhaust gas is guaranteed independently or only with little influence of an inflowing inflowing exhaust gas flow volume. Furthermore, the invention has the second object of providing a method for mixing a liquid and / or a liquid-gas mixture with the exhaust gas as homogeneously as possible.
  • Diese erste Aufgabe wird gelöst durch eine Mischvorrichtung zur Nachbehandlung von Abgasen in einer Abgasanlage einer Brennkraftmaschine, die ein Gehäuse mit einer einen Eintrittsquerschnitt aufweisenden Eintrittsöffnung und ein innerhalb des Gehäuses angeordnetes Innenrohr mit einem im Inneren des Innenrohres ausgebildeten Mischbereich umfasst, wobei an einer Stirnseite des Gehäuses eine Dosiereinrichtung zur Zuführung einer Flüssigkeit und/oder eines Flüssigkeit-Gas-Gemisches angeordnet ist, und wobei das Innenrohr an seiner Mantelfläche Zutrittsöffnungen aufweist, durch welche die Abgase in den Mischbereich einleitbar sind. Dabei weist das Gehäuse einen spiralförmigen Gehäuseabschnitt auf, wobei sich der spiralförmige Gehäuseabschnitt zumindest entlang sämtlicher Zutrittsöffnungen des Innenrohrs erstreckt.This first object is achieved by a mixing device for the aftertreatment of exhaust gases in an exhaust system of an internal combustion engine comprising a housing having an inlet opening having an inlet cross-section and an inner tube disposed within the housing with a mixing area formed in the interior of the inner tube, wherein at one end side of the housing a metering device for supplying a liquid and / or a liquid-gas mixture is arranged, and wherein the inner tube has on its lateral surface access openings through which the exhaust gases are introduced into the mixing region. In this case, the housing has a spiral-shaped housing section, wherein the spiral-shaped housing section extends at least along all access openings of the inner tube.
  • Die Erfindung geht dabei in einem ersten Schritt von der Überlegung aus, dass für ein homogenes Vermischen der insbesondere in Form eines Sprays eingebrachten Flüssigkeit und/oder des eingebrachten Flüssigkeit-Gas-Gemisches mit dem Abgas eine homogene Ausbreitung des Sprays in dem Mischbereich erforderlich ist. In einem zweiten Schritt geht die Erfindung von der Überlegung aus, dass für eine homogene Ausbreitung des Sprays auf dieses in Umfangsrichtung um die zentrale Hauptströmungsachse des Sprays gleichmäßige Strömungskräfte herrschen müssen. Mit anderen Worten müssen in Umfangsrichtung gleichmäßige Strömungs-und Druckverhältnisse vorliegen. Daher sieht die Erfindung vor, dass das Gehäuse einen spiralförmigen Gehäuseabschnitt aufweist, welcher sich zumindest entlang sämtlicher Zutrittsöffnungen des Innenrohrs erstreckt. Durch die Spiralform wird gewährleistet, dass an der außen liegenden Mantelfläche entlang des mit Zutrittsöffnungen versehenen Abschnitts des Innenrohrs annähernd gleiche Strömungs- und Druckverhältnisse herrschen, so dass insbesondere in Umfangsrichtung gesehen eine gleichmäßige Zuführung des Abgases über die Zutrittsöffnungen in den Mischbereich erfolgt und sich im Mischbereich rotationssymmetrische Strömungsverhältnisse ausbilden können.The invention is based in a first step on the consideration that for a homogeneous mixing of the introduced in particular in the form of a spray liquid and / or the introduced liquid-gas mixture with the exhaust gas, a homogeneous spread of the spray in the mixing area is required. In a second step, the invention is based on the consideration that for a homogeneous spreading of the spray on this circumferentially around the central main flow axis of the spray uniform flow forces must prevail. In other words, uniform flow and pressure conditions must be present in the circumferential direction. Therefore, the invention provides that the housing has a spiral-shaped housing section, which extends at least along all access openings of the inner tube. The spiral shape ensures that approximately equal flow and pressure conditions prevail on the outer lateral surface along the section of the inner tube provided with access openings, so that, in particular in the circumferential direction, a uniform supply of the exhaust gas over the Access openings in the mixing area and can form rotationally symmetric flow conditions in the mixing area.
  • Die Eintrittsöffnung des Gehäuses dient insbesondere der Zufuhr von Abgas in das Gehäuse. Das Innenrohr weist als Grundkörper insbesondere einen länglichen Hohlkörper mit einem kreisrunden, ovalen, rechteckigen oder vieleckigen Querschnitt auf. Innerhalb des Innenrohres ist der Mischbereich ausgebildet, in dem das Abgas mit einer über die Dosiereinrichtung zugeführten Flüssigkeit und/oder einem Flüssigkeit-Gas-Gemisch vermischt wird. Die Flüssigkeit enthält insbesondere Harnstoff und/oder Kohlenwasserstoff.The inlet opening of the housing is used in particular for the supply of exhaust gas into the housing. The inner tube has as a main body in particular an elongated hollow body with a circular, oval, rectangular or polygonal cross section. Within the inner tube of the mixing region is formed, in which the exhaust gas is mixed with a supplied via the metering liquid and / or a liquid-gas mixture. The liquid contains in particular urea and / or hydrocarbon.
  • Der spiralförmige Gehäuseabschnitt führt insbesondere das über die Eintrittsöffnung zuströmende Abgas zu dem Innenrohr hin und in Umfangsrichtung entlang des Innenrohrs. Durch die Spiralform tritt in diesem Gehäuseabschnitt in Umfangsrichtung eine Volumenverkleinerung zwischen der Mantelfläche des Innenrohrs und der Gehäusewand auf und einem den spiralförmige Gehäuseabschnitt durchströmenden Abgasstrom wird durch die Spiralform ein gewisser Drall eingeprägt. Dieser spiralförmige Gehäuseabschnitt erstreckt sich dabei zumindest entlang sämtlicher Zutrittsöffnungen, das heißt, sämtliche Zutrittsöffnungen des Innenrohres sind innerhalb dieses Gehäuseabschnitts angeordnet.The spiral-shaped housing section leads, in particular, the exhaust gas flowing in via the inlet opening towards the inner tube and in the circumferential direction along the inner tube. Due to the spiral shape occurs in this housing section in the circumferential direction a reduction in volume between the lateral surface of the inner tube and the housing wall and a spiral housing portion flowing through the exhaust stream is impressed by the spiral shape a certain twist. This spiral housing section extends at least along all the access openings, that is, all access openings of the inner tube are arranged within this housing section.
  • Die Erfindung hat den Vorteil, dass dadurch eine Mischvorrichtung bereitgestellt wird, die ein möglichst homogenes Vermischen einer Flüssigkeit und/oder eines Flüssigkeit-Gas-Gemisches mit dem Abgas unabhängig oder nur unter geringem Einfluss des zuströmenden Abgasvolumenstroms gewährleistet. Durch den entlang der Zutrittsöffnungen verlaufenden spiralförmigen Gehäuseabschnitt stellen sich an der außen liegenden Mantelfläche annähernd gleiche Strömungs- und Druckverhältnisse ein, so dass insbesondere in Umfangsrichtung gesehen eine gleichmäßige Zuführung des Abgases über die Zutrittsöffnungen in den Mischbereich erfolgt und sich im Mischbereich rotationssymmetrische Strömungsverhältnisse ausbilden können.The invention has the advantage that thereby a mixing device is provided, which ensures the most homogeneous possible mixing of a liquid and / or a liquid-gas mixture with the exhaust gas, or only with little influence of the inflowing exhaust gas volume flow. As a result of the spiral-shaped housing section running along the access openings, approximately equal flow and pressure conditions are established on the outer lateral surface, so that a uniform supply of the exhaust gas to the mixing area occurs in particular in the circumferential direction and rotationally symmetrical flow conditions can form in the mixing area.
  • Ein aus axialer Richtung in das Gehäuse einströmendes Abgas, welches innerhalb des Gehäuses axial zu dem der Dosiereinrichtung abgewandten axialen Ende strömt, kann sich zumindest zeitweise in diesem Endbereich des Gehäuses anstauen, wodurch der Abgasvolumenstrom der durch die Zutrittsöffnungen, die sich in diesem Bereich befinden, größer wäre, als der Abgasvolumenstrom, welcher durch die Zutrittsöffnungen eines dosiereinrichtungsnäheren Bereichs strömt. Um dennoch möglichst gleich große Abgasvolumenströme zu erhalten, nimmt vorteilhafterweise ein durch die Zutrittsöffnungen gebildeter Durchtrittsquerschnitt zu dem der Dosiereinrichtung abgewandten axialen Ende des Innenrohrs hin ab. Dabei ist der Durchtrittsquerschnitt die Querschnittsfläche, die dem Abgas aufgrund der Zutrittsöffnungen zum Eintritt in den Mischbereich zur Verfügung steht. Dieser Durchtrittsquerschnitt kann zu dem der Dosiereinrichtung abgewandten Ende hin beispielsweise stetig abnehmen. Der Durchtrittsquerschnitt kann zu dem der Dosiereinrichtung abgewandten Ende hin aber auch insbesondere bereichsweise abnehmen. Mit anderen Worten ist der Durchtrittsquerschnitt in einem dosiereinrichtungsnahen Bereich größer, als der Durchtrittsquerschnitt in einem dosiereinrichtungsferneren Bereich. Dabei sind die einzelnen Bereiche untereinander im Wesentlichen gleich groß. Ein Bereich ist gebildet durch eine definierte Umfangsfläche des Innenrohrs, wobei sich diese Umfangsfläche aus der Summe von Fläche des Vollmaterials und der Querschnittsfläche der Zutrittsöffnungen ergibt. Das heißt, dass das Verhältnis der Fläche des Vollmaterials zur Querschnittsfläche der Zutrittsöffnungen in einem dosiereinrichtungsnahen Bereich kleiner ist, als das Verhältnis der Fläche des Vollmaterials zur Querschnittsfläche der Zutrittsöffnungen in einem dosiereinrichtungsferneren Bereich.An exhaust gas flowing from the axial direction into the housing, which flows axially to the axial end facing away from the metering device inside the housing, can at least temporarily accumulate in this end region of the housing, whereby the exhaust gas volume flow through the access openings located in this area, larger than the exhaust gas volume flow, which flows through the inlet openings of a dosing device nearer area. Nevertheless, in order to obtain as large as possible exhaust gas volume flows, a passage cross-section formed by the access openings advantageously decreases toward the axial end of the inner tube facing away from the metering device. In this case, the passage cross-section is the cross-sectional area which is available to the exhaust gas due to the inlet openings for entry into the mixing area. This passage cross-section can, for example, steadily decrease towards the end facing away from the metering device. The passage cross-section may, however, also decrease, in particular in regions, toward the end facing away from the metering device. In other words, the passage cross-section is greater in a region close to the dosing device than the passage cross-section in a dosing device-remote region. The individual areas are essentially the same size. A region is formed by a defined peripheral surface of the inner tube, this peripheral surface resulting from the sum of the area of the solid material and the cross-sectional area of the access openings. That is, the ratio of the area of the solid material to the cross-sectional area of the access openings in a dosing device-near area is smaller than the ratio of the area of the solid material to the cross-sectional area of the access openings in a dosing device remote area.
  • Um eine Abnahme des Durchtrittsquerschnitts zu realisieren, nimmt die Anzahl der Zutrittsöffnungen zweckmäßigerweise zu dem der Dosiereinrichtung abgewandten axialen Ende des Innenrohrs hin zumindest bereichsweise ab. Dadurch kann auf verhältnismäßig einfache Weise die Abnahme des durch die Zutrittsöffnungen gebildeten Durchtrittsquerschnitts zu dem der Dosiereinrichtung abgewandten axialen Ende des Innenrohrs hin realisiert werden. Damit wird, insbesondere bei einem aus axialer Richtung in das Gehäuse einströmendem Abgas, erreicht, dass das in das Innenrohr strömende Abgas entlang des gesamten mit Zutrittsöffnungen versehenen Abschnitts des Innenrohrs möglichst homogen in den Mischbereich strömt. Hierfür nimmt der Abstand zweier benachbarter Zutrittsöffnungen in axialer Richtung und/oder in Umfangsrichtung zu dem der Dosiereinrichtung abgewandten axialen Ende des Innenrohrs hin zu. Die Anzahl der Zutrittsöffnungen kann dabei zu dem der Dosiereinrichtung abgewandten Ende hin stetig abnehmen. Die Anzahl der Zutrittsöffnungen kann zu dem der Dosiereinrichtung abgewandten Ende hin aber auch bereichsweise abnehmen. Mit anderen Worten ist dabei die Anzahl der Zutrittsöffnungen in einem dosiereinrichtungsfernen Bereich kleiner, als die Anzahl der Zutrittsöffnungen in einem dosiereinrichtungsnäheren Bereich.In order to realize a decrease in the passage cross-section, the number of access openings expediently decreases at least in places towards the axial end of the inner tube facing away from the metering device. As a result, the decrease of the passage cross section formed by the access openings to the axial end of the inner tube facing away from the metering device can be realized in a relatively simple manner. This ensures, in particular in the case of an exhaust gas flowing into the housing from the axial direction, that the exhaust gas flowing into the inner pipe runs as homogeneously as possible into the mixing area along the entire section of the inner pipe provided with access openings flows. For this purpose, the distance between two adjacent access openings in the axial direction and / or in the circumferential direction increases towards the axial end of the inner tube facing away from the metering device. The number of access openings can thereby steadily decrease towards the end facing away from the metering device. However, the number of access openings may also decrease in some areas towards the end facing away from the metering device. In other words, the number of access openings in a dosing device remote area is smaller than the number of access openings in a dosing device nearer area.
  • Um eine Abnahme des Durchtrittsquerschnitts zu realisieren, nimmt vorteilhafterweise die Querschnittsfläche der Zutrittsöffnungen zu dem der Dosiereinrichtung abgewandten axialen Ende hin zumindest bereichsweise ab. Die Querschnittsfläche der einzelnen Zutrittsöffnungen kann dabei zu dem der Dosiereinrichtung abgewandten Ende hin stetig abnehmen. Die Querschnittsfläche der einzelnen Zutrittsöffnungen kann zu dem der Dosiereinrichtung abgewandten Ende hin aber auch bereichsweise abnehmen. Das heißt, dass die Querschnittsfläche der einzelnen Zutrittsöffnungen in einem dosiereinrichtungsfernen Bereich kleiner ist, als die Querschnittsfläche der einzelnen Zutrittsöffnungen in einem dosiereinrichtungsnäheren Bereich.In order to realize a decrease in the passage cross-section, the cross-sectional area of the access openings advantageously decreases at least in regions toward the axial end facing away from the metering device. The cross-sectional area of the individual access openings can thereby steadily decrease towards the end facing away from the metering device. The cross-sectional area of the individual access openings may, however, also decrease in regions toward the end facing away from the metering device. That is, the cross-sectional area of the individual access openings in a dosing device-remote area is smaller than the cross-sectional area of the individual access openings in a dosing device-closer area.
  • In einer vorteilhaften Ausführungsform erstreckt sich ein Abgaseinlassrohr zumindest teilweise in das Gehäuse, wobei die Längsmittelsachse des Abgaseinlassrohres und die Längsmittelachse des Innenrohres im Wesentlichen parallel zueinander ausgerichtet sind. Über ein derartiges Abgaseinlassrohr kann das Abgas gezielt einem bestimmten Bereich innerhalb des Gehäuses zugeführt werden. Das Abgaseinlassrohr erstreckt sich hierbei über die Eintrittsöffnung in das Gehäuse, das heißt, dass das Abgaseinlassrohr durch die Eintrittsöffnung in das Gehäuse geführt ist. Dabei ist das Abgaseinlassrohr insbesondere kreiszylinderförmig oder konusförmig ausgebildet. Bei einer kreisrunden Eintrittsöffnung entspricht der Außendurchmesser des Abgaseinlassrohres im Bereich der Eintrittsöffnung im Wesentlichen dem Durchmesser der Eintrittsöffnung.In an advantageous embodiment, an exhaust gas inlet pipe extends at least partially into the housing, wherein the longitudinal central axis of the exhaust gas inlet pipe and the longitudinal center axis of the inner pipe are aligned substantially parallel to each other. About such an exhaust gas inlet pipe, the exhaust gas can be selectively supplied to a specific area within the housing. The exhaust gas inlet pipe extends in this case via the inlet opening into the housing, that is to say that the exhaust gas inlet pipe is guided through the inlet opening into the housing. In this case, the exhaust gas inlet pipe is designed in particular circular-cylindrical or conical. In the case of a circular inlet opening, the outside diameter of the exhaust gas inlet pipe in the area of the inlet opening essentially corresponds to the diameter of the inlet opening.
  • Vorteilhafterweise erstreckt sich das Abgaseinlassrohr innerhalb des Gehäuses zumindest entlang des spiralförmigen Gehäuseabschnitts, wobei das Abgaseinlassrohr an der sich entlang des spiralförmigen Gehäuseabschnitts erstreckenden Umfangsfläche Austrittsöffnungen aufweist. Durch diese Austrittsöffnungen kann ein dem Abgaseinlassrohr zugeführter Abgasstrom insbesondere in den spiralförmigen Gehäuseabschnitt strömen. Die Austrittsöffnungen sind insbesondere vollumfänglich an der Umfangsfläche des Abgaseinlassrohrs angeordnet und weisen beispielsweise eine kreis- oder schlitzförmige Geometrie auf. Dadurch kann auch ein insbesondere aus einer axialen Richtung dem Abgaseinlassrohr zugeführter Abgasstrom beim Austritt aus dem Abgaseinlassrohr durch die Austrittsöffnungen in eine radiale Richtung "umgelenkt" oder ihm zumindest eine radiale Geschwindigkeitskomponente erteilt werden. Ferner wird dadurch dazu beigetragen, dass das Abgas entlang des gesamten mit Austrittsöffnungen versehenen Abschnitts des Abgaseinlassrohrs möglichst homogen in den spiralförmigen Gehäuseabschnitt strömt.Advantageously, the exhaust gas inlet tube extends within the housing at least along the spiral-shaped housing section, wherein the Exhaust inlet pipe at the along the spiral-shaped housing portion extending peripheral surface has outlet openings. Through these outlet openings, an exhaust gas stream supplied to the exhaust gas inlet pipe can flow in particular into the spiral-shaped housing section. The outlet openings are in particular arranged in full circumference on the peripheral surface of the exhaust gas inlet pipe and have, for example, a circular or slot-shaped geometry. As a result, an exhaust gas flow supplied in particular from an axial direction to the exhaust gas inlet pipe can be "deflected" in a radial direction as it leaves the exhaust gas inlet pipe through the outlet openings or it can be given at least one radial speed component. Furthermore, this contributes to the exhaust gas flowing as homogeneously as possible into the spiral-shaped housing section along the entire section of the exhaust gas inlet tube provided with outlet openings.
  • Da sich das in das Abgaseinlassrohr hineinströmende Abgas zumindest zeitweise an dem der Eintrittsöffnung abgewandten axialen Ende des Abgaseinlassrohrs anstauen kann und damit der Abgasvolumenstrom aus den Austrittsöffnungen, die sich in diesem Bereich befinden, größer sein kann, als der Abgasvolumenstrom aus den Austrittsöffnungen eines eintrittsöffnungsnäheren Bereichs, nimmt bevorzugt die Anzahl der Austrittsöffnungen zu dem der Eintrittsöffnung abgewandten axialen Ende des Abgaseinlassrohrs hin zumindest bereichsweise ab. Damit wird erreicht, dass das in das Abgaseinlassrohr einströmende Abgas entlang des gesamten mit Austrittsöffnungen versehenen Abschnitts des Abgaseinlassrohrs möglichst homogen in den spiralförmigen Gehäuseabschnitt strömt. Hierfür nimmt der Abstand zweier benachbarter Austrittsöffnungen in axialer Richtung und/oder in Umfangsrichtung zu dem der Eintrittsöffnung abgewandten axialen Ende des Abgaseinlassrohrs hin zu. Die Anzahl der Austrittsöffnungen kann dabei zu dem der Eintrittsöffnung abgewandten Ende hin stetig abnehmen. Die Anzahl der Austrittsöffnungen kann zu dem der Eintrittsöffnung abgewandten Ende hin aber auch bereichsweise abnehmen. Mit anderen Worten ist dabei die Anzahl der Austrittsöffnungen in einem dosiereinrichtungsfernen Bereich kleiner, als die Anzahl der Zutrittsöffnungen in einem dosiereinrichtungsnäheren Bereich. Dabei sind die einzelnen Bereiche untereinander im Wesentlichen gleich groß. Ein Bereich ist gebildet durch eine definierte Umfangsfläche des Abgaseinlassrohrs, wobei sich diese Umfangsfläche aus der Summe von Fläche des Vollmaterials und der Querschnittsfläche der Austrittsöffnungen ergibt. Das heißt, dass das Verhältnis der Fläche des Vollmaterials zur Querschnittsfläche der Austrittsöffnungen in einem dosiereinrichtungsnahen Bereich kleiner ist, als das Verhältnis der Fläche des Vollmaterials zur Querschnittsfläche der Austrittsöffnungen in einem dosiereinrichtungsferneren Bereich.Since the exhaust gas flowing into the exhaust gas inlet pipe can at least temporarily accumulate at the axial end of the exhaust gas inlet pipe facing away from the inlet opening and thus the exhaust gas volume flow from the outlet openings, which are located in this area, can be greater than the exhaust gas volume flow from the outlet openings of an area closer to the inlet opening, preferably takes the number of outlet openings to the axial end of the exhaust gas inlet pipe facing away from the inlet opening at least partially. This ensures that the exhaust gas flowing into the exhaust gas inlet pipe flows as homogeneously as possible into the spiral-shaped housing section along the entire section of the exhaust gas inlet pipe provided with outlet openings. For this purpose, the distance between two adjacent outlet openings in the axial direction and / or in the circumferential direction increases towards the axial end of the exhaust gas inlet tube facing away from the inlet opening. The number of outlet openings can decrease steadily towards the end facing away from the inlet opening. The number of outlet openings, however, can also decrease in some areas towards the end facing away from the inlet opening. In other words, the number of outlet openings in a dosing device remote area is smaller than the number of access openings in a dosing device nearer area. The individual areas are essentially the same size. A region is formed by a defined peripheral surface of the exhaust gas inlet pipe, wherein this peripheral surface results from the sum of the area of the solid material and the cross-sectional area of the outlet openings. This means that the ratio of the area of the solid material to the cross-sectional area of the outlet openings in a doser-near area is smaller than the ratio of the area of the solid material to the cross-sectional area of the outlet openings in a doser-remote area.
  • Alternativ oder kumulativ zur Abnahme der Anzahl der Austrittsöffnungen nimmt bevorzugt die Querschnittsfläche der einzelnen Austrittsöffnungen zu dem der Dosiereinrichtung abgewandten Ende hin stetig ab. Die Querschnittsfläche der einzelnen Austrittsöffnungen kann zu dem der Dosiereinrichtung abgewandten Ende hin aber auch bereichsweise abnehmen. Das heißt, dass die Querschnittsfläche der einzelnen Austrittsöffnungen in einem dosiereinrichtungsfernen Bereich kleiner ist, als die Querschnittsfläche der einzelnen Austrittsöffnungen in einem dosiereinrichtungsnäheren Bereich.Alternatively or cumulatively, to decrease the number of outlet openings, the cross-sectional area of the individual outlet openings preferably decreases continuously towards the end facing away from the metering device. However, the cross-sectional area of the individual outlet openings may also decrease in regions toward the end facing away from the metering device. This means that the cross-sectional area of the individual outlet openings in a region remote from the doser is smaller than the cross-sectional area of the individual outlet openings in a doser-near region.
  • Zweckmäßigerweise ist das Innenrohr kreiszylinderförmig oder konusförmig ausgebildet. Diese Formen wirken sich, je nach eingesetzter Dosiereinrichtung und damit verbundener Ausbreitung der Flüssigkeit und/oder des Flüssigkeit-Gas-Gemisches, weiter positiv auf eine homogene Ausbreitung der Flüssigkeit und/oder des Flüssigkeit-Gas-Gemisches in dem Mischbereich aus. Bei einem konusförmigen Innenrohr weitet sich der Durchmesser des Innenrohrs zu dem der Dosiereinrichtung abgewandten Ende.Conveniently, the inner tube is circular-cylindrical or conical. Depending on the metering device used and the associated spread of the liquid and / or the liquid-gas mixture, these shapes continue to have a positive effect on a homogeneous spread of the liquid and / or the liquid-gas mixture in the mixing region. In a cone-shaped inner tube, the diameter of the inner tube widens to the end facing away from the metering device.
  • Die Zutrittsöffnungen sind vorteilhafterweise mit Abgasleitelementen versehen, welche aus der Haupterstreckung der Mantelfläche abstehen. Diese Abgasleitelemente dienen insbesondere zum einen zur Strömungsführung des Abgases und zum anderen verhindern sie den Austritt der Flüssigkeit und/oder des Flüssigkeit-Gas-Gemisches aus dem Mischbereich. Ferner wird den durch die Zutrittsöffnungen strömenden Abgasteilströmen durch die Abgasleitelemente ein Drall eingeprägt und/oder die durch das spiralförmigen Gehäuseabschnitt erzeugte Drallbewegung verstärkt. Die Geometrie der Abgasleitelemente ist auf den jeweiligen Einzelfall abgestimmt zu wählen und insbesondere abhängig von der Ausbreitungscharakteristik der eingebrachten Flüssigkeit und/oder des eingebrachten Flüssigkeit-Gas-Gemisches im Mischbereich sowie den auftretenden Abgasvolumenströmen.The access openings are advantageously provided with exhaust gas guide elements, which protrude from the main extension of the lateral surface. These exhaust gas guide elements serve, in particular, for the flow guidance of the exhaust gas and for preventing the escape of the liquid and / or the liquid-gas mixture from the mixing region. Furthermore, a swirl is impressed on the exhaust gas partial flows flowing through the inlet openings through the exhaust gas guide elements and / or the swirl movement generated by the spiral-shaped housing section is intensified. The geometry of the exhaust gas guide elements is to be matched to the respective individual case and, in particular, depends on the propagation characteristics of the introduced liquid and / or the introduced liquid-gas mixture in the mixing area and the occurring exhaust gas flow rates.
  • Dabei erstrecken sich die Abgasleitelemente zweckmäßigerweise zumindest in den Mischbereich. Daneben kann an einer Zutrittsöffnung aber auch zusätzlich ein Abgasleitelement vorgesehen sein, das sich in den Zwischenraum zwischen Mantelfläche des Innenrohrs und Gehäusewand erstreckt. Bevorzugt ist das Abgasleitelement oder sind beide Abgasleitelemente derart geformt, dass sie, gesehen von der Längsmittelachse des Innenrohrs radial nach außen die Zutrittsöffnung blickdicht "verschließen", das heißt, dass ein von der Längsmittelachse und senkrecht zu dieser radial nach außen gehender (gedachter) Strahl die Zutrittsöffnung möglichst durchdringen kann.In this case, the exhaust gas guide elements expediently extend at least into the mixing area. In addition, at an access opening but also in addition an exhaust gas guide may be provided which extends into the intermediate space between the lateral surface of the inner tube and housing wall. The exhaust-gas guide element or both exhaust-gas guide elements are preferably shaped in such a way that they "close off" the access opening in an opaque manner, as seen from the longitudinal central axis of the inner tube, that is to say that a beam (imaginary) extending radially outwards from the longitudinal center axis and perpendicular to this the access opening can penetrate as possible.
  • Vorteilhafterweise sind die Abgasleitelemente einstückig an der Mantelfläche des Innenrohrs ausgebildet. Dies ermöglicht eine einfache und kostengünstige Fertigung.Advantageously, the exhaust gas guide elements are integrally formed on the lateral surface of the inner tube. This allows a simple and inexpensive production.
  • In einer vorteilhaften Ausführungsform schließt die Projektion einer Öffnungsachse des Abgasleitelements auf eine durch die Zutrittsöffnung des Abgasleitelements verlaufende Mittellängsebene des Innenrohres mit der Längsmittelachse des Innenrohres einen Neigungswinkel von 5° bis 90°, bevorzugt von 30° bis 50°, besonders bevorzugt von 35° bis 40° ein. Bei einer Neigung der Abgasleitelemente unter einem derartigen Winkel kann insbesondere der Austritt der Flüssigkeit und/oder des Flüssigkeit-Gas-Gemisches aus dem Mischbereich besonders effektiv unterbunden werden. Hierbei verläuft die Mittellängsebene zum einen durch den Mittelpunkt der jeweiligen Zutrittsöffnung und zum anderen durch die Längsmittelachse des Innenrohrs und erstreckt sich entlang dieser Längsmittelachse. Mit anderen Worten handelt es sich bei dem Neigungswinkel um den Winkel, um den das Abgasleitelement aus der Grundmantelfläche des Innenrohrs, also aus der Mantelfläche ohne Berücksichtigung der Abgasleitelemente, absteht.In an advantageous embodiment, the projection of an opening axis of the exhaust gas guide element to an extending through the access opening of the exhaust gas guide central longitudinal plane of the inner tube with the longitudinal central axis of the inner tube an inclination angle of 5 ° to 90 °, preferably from 30 ° to 50 °, particularly preferably from 35 ° to 40 °. With an inclination of the exhaust gas guide elements at such an angle, in particular the outlet of the liquid and / or the liquid-gas mixture from the mixing region can be particularly effectively prevented. In this case, the central longitudinal plane extends through the center of the respective access opening on the one hand and through the longitudinal central axis of the inner tube on the other hand and extends along this longitudinal central axis. In other words, the inclination angle is the angle by which the exhaust gas guide element protrudes from the base casing surface of the inner tube, that is, out of the lateral surface without taking into account the exhaust gas guide elements.
  • Zweckmäßigerweise schließt eine Öffnungsachse des Abgasleitelements mit einer durch die Zutrittsöffnung des Abgasleitelements verlaufenden Mittellängsebene des Innenrohres einen Ausrichtungswinkel von 0° bis 90°, bevorzugt von 10° bis 90°, besonders bevorzugt von 20° bis 90° ein. Hierbei verläuft die Mittellängsebene zum einen durch den Mittelpunkt der jeweiligen Zutrittsöffnung und zum anderen durch die Längsmittelachse des Innenrohrs und erstreckt sich entlang dieser Längsmittelachse. Mit anderen Worten gibt der Ausrichtungswinkel denjenigen Winkel an, um den die Zutrittsöffnung aus einem in Richtung der Längsmittelachse des Innenrohrs ausgerichteten Verlauf "hinaus verdreht" ist. Bei einer Ausrichtung der Abgasleitelemente gemäß einem Ausrichtungswinkel von kleiner 90°, bewirken die Abgasleitelemente eine teilweise Umlenkung des Abgasteilstroms hin zur Hauptinjektionsrichtung. Dadurch wird insbesondere erreicht, dass das aus dem spiralförmigen Gehäuseabschnitt zuströmende Abgas durch die Zutrittsöffnungen und die daran angeordneten Abgasleitelemente in Abgasteilströme umgelenkt wird, welche eine gewisse in Hauptinjektionsrichtung der Dosiereinrichtung verlaufende Geschwindigkeitskomponente aufweisen, was wiederum zu einem homogenen Vermischen Flüssigkeit und/oder des Flüssigkeit-Gas-Gemiches mit dem Abgas beiträgt.Expediently, an opening axis of the exhaust gas guide element encloses an alignment angle of 0 ° to 90 °, preferably of 10 ° to 90 °, particularly preferably of 20 ° to 90 °, with a central longitudinal plane of the inner tube running through the inlet opening of the exhaust guide element. Here, the central longitudinal plane runs to one through the center of each access opening and the other through the longitudinal central axis of the inner tube and extends along this longitudinal central axis. In other words, the orientation angle indicates that angle by which the access opening is "twisted out" from a course aligned in the direction of the longitudinal central axis of the inner tube. With an alignment of the exhaust gas guide elements according to an orientation angle of less than 90 °, the exhaust gas elements cause a partial deflection of the exhaust gas partial flow toward the main injection direction. This achieves, in particular, that the exhaust gas flowing in from the spiral-shaped housing section is diverted through the inlet openings and the exhaust-gas guide elements arranged thereinto into partial exhaust streams which have a certain velocity component running in the main injection direction of the metering device, which in turn leads to a homogeneous mixing of liquid and / or liquid. Gas Gemiches contributes to the exhaust.
  • In einer zweckmäßigen Ausführungsform ist die Dosiereinrichtung koaxial zu der Längsmittelachse des Innenrohrs angeordnet. Dadurch wird eine mittige Zudosierung in den Mischbereich hinein ermöglicht, was sich weiter positiv auf die gleichmäßige Ausbreitung der Flüssigkeit und/oder des Flüssigkeit-Gas-Gemiches uns somit auf das homogene Vermischen mit dem Abgas auswirkt.In an expedient embodiment, the metering device is arranged coaxially to the longitudinal central axis of the inner tube. As a result, a central metered addition into the mixing area is made possible, which has a further positive effect on the uniform propagation of the liquid and / or the liquid-gas mixture and thus on the homogeneous mixing with the exhaust gas.
  • Vorteilhafterweise entspricht der durch die Zutrittsöffnungen gebildete Durchtrittsquerschnitt 80% bis 300% des Eintrittsquerschnitts der Eintrittsöffnung, bevorzugt 90% bis 250%. Ein derartiges Verhältnis von Eintrittsquerschnitt zu Durchtrittsquerschnitt wirkt sich weiter positiv auf die homogene Zuströmung des Abgases in den Mischbereich aus.Advantageously, the passage cross section formed by the access openings corresponds to 80% to 300% of the inlet cross section of the inlet opening, preferably 90% to 250%. Such a ratio of inlet cross section to passage cross section has a further positive effect on the homogeneous inflow of the exhaust gas into the mixing area.
  • Bevorzugt weist die Mantelfläche des Innenrohrs zusätzlich zu den Zutrittsöffnungen, insbesondere im Bereich eines axialen Endes des spiralförmigen Gehäuseabschnitts, einen zumindest teilweise umlaufenden Ringspalt auf, der als eine Art "Bypass" für das Abgas dient. Dabei kann im Bereich des Ringspalts optional ein Leitelement angeordnet sein, das eine Umlenkung eines durch den Ringspalt strömenden Abgasteilstroms zumindest teilweise in Hauptinjektionsrichtung der Dosiereinrichtung bewirkt.Preferably, the lateral surface of the inner tube in addition to the access openings, in particular in the region of an axial end of the spiral-shaped housing section, an at least partially circumferential annular gap, which serves as a kind of "bypass" for the exhaust gas. In this case, optionally, a guide element can be arranged in the region of the annular gap which effects a deflection of an exhaust gas partial stream flowing through the annular gap at least partially in the main injection direction of the metering device.
  • Bevorzugt ist das Innenrohr derart in dem spiralförmigen Gehäuseabschnitt angeordnet, dass in Umfangsrichtung zwischen dem Innenrohr und der Gehäusewand stets ein vom Verlauf der Spiralform abhängiger Abstand ausgebildet ist. Hierdurch ist zwischen Innenrohr und Gehäusewand in Umfangsrichtung gesehen stets ein Zwischenraum vorhanden und keine "Sackgasse" gebildet, an der sich das einströmende Abgas anstauen würde. Dies trägt weiter positiv zu einem homogenen Strömungsverlauf durch den spiralförmigen Gehäuseabschnitt bei.The inner tube is preferably arranged in the spiral housing section in such a way that in the circumferential direction between the inner tube and the housing wall there is always a distance dependent on the course of the spiral shape. As a result, there is always a gap between inner tube and housing wall in the circumferential direction and no "dead end" is formed, at which the incoming exhaust gas would accumulate. This further contributes positively to a homogeneous flow path through the spiral-shaped housing section.
  • Die zweite Aufgabe wird gelöst durch ein Verfahren zum Mischen eines Abgases mit einer Flüssigkeit und/oder einem Flüssigkeit-Gas-Gemisches unter Verwendung einer vorstehend beschriebenen Mischvorrichtung.The second object is achieved by a method for mixing an exhaust gas with a liquid and / or a liquid-gas mixture using a mixing device as described above.
  • Mit diesem Verfahren wird ein möglichst homogenes Vermischen einer Flüssigkeit und/oder eines Flüssigkeit-Gas-Gemisches mit dem Abgas unabhängig oder nur unter geringem Einfluss des zuströmenden Abgasvolumenstroms ermöglicht. Dadurch, dass das Abgas über einen entlang der Zutrittsöffnungen des Innenrohrs verlaufenden spiralförmigen Gehäuseabschnitt zuströmt, stellen sich an der außen liegenden Mantelfläche des Innenrohres annähernd gleiche Strömungs- und Druckverhältnisse ein, so dass insbesondere in Umfangsrichtung gesehen eine gleichmäßige Zuführung des Abgases über die Zutrittsöffnungen in den Mischbereich erfolgt und sich im Mischbereich rotationssymmetrische Strömungsverhältnisse ausbilden können.With this method, the most homogeneous possible mixing of a liquid and / or a liquid-gas mixture with the exhaust gas is possible or only with little influence of the inflowing exhaust gas flow volume. As a result of the fact that the exhaust gas flows in through a spiral housing section running along the inlet openings of the inner tube, approximately equal flow and pressure conditions are established on the outer lateral surface of the inner tube, so that a uniform supply of the exhaust gas via the access openings into the circumferential direction is possible Mixing occurs and can form rotationally symmetric flow conditions in the mixing area.
  • Ausführungsbeispiele der Erfindung werden im Folgenden anhand einer Zeichnung näher erläutert. Darin zeigen:
    • Fig. 1 in einer schematischen Darstellung eine Mischvorrichtung,
    • Fig. 2 in einer schematischen Längsschnittdarstellung gemäß Schnittlinie A-A die Mischvorrichtung aus Fig. 1,
    • Fig. 3 in einer schematischen Querschnittdarstellung gemäß Schnittlinie B-B die Mischvorrichtung aus Fig. 2,
    • Fig. 4 in einer schematischen Darstellung einen spiralförmigen Gehäuseabschnitt einer alternativen Ausführungsform,
    • Fig. 5 in einer schematischen Darstellung ein Innenrohr in einer weiteren Ausführungsform,
    • Fig. 6 in einer schematischen Längsschnittdarstellung gemäß Schnittlinie E-E einen vergrößerten Ausschnitt des Innenrohrs aus Fig. 5,
    • Fig.7 in einer schematischen Längsschnittdarstellung verschiedene Ausführungsformen eines Abgasleitelements,
    • Fig. 8 in einer schematischen Längsschnittdarstellung eine Mischvorrichtung in einer alternativen Ausführungsform,
    • Fig. 9a-9c in schematischen Längsschnittdarstellungen eines vergrößerten Ausschnitts C verschiedene Ausführungsformen eines Leitelements und eines Innenrohrs aus Fig. 8.
    Embodiments of the invention will be explained in more detail below with reference to a drawing. Show:
    • Fig. 1 in a schematic representation of a mixing device,
    • Fig. 2 in a schematic longitudinal sectional view along section line AA, the mixing device Fig. 1 .
    • Fig. 3 in a schematic cross-sectional view along section line BB of the mixing device Fig. 2 .
    • Fig. 4 in a schematic representation of a spiral-shaped housing section of an alternative embodiment,
    • Fig. 5 in a schematic representation of an inner tube in a further embodiment,
    • Fig. 6 in a schematic longitudinal sectional view along section line EE an enlarged section of the inner tube Fig. 5 .
    • Figure 7 in a schematic longitudinal sectional view of various embodiments of an exhaust element,
    • Fig. 8 in a schematic longitudinal sectional view of a mixing device in an alternative embodiment,
    • Fig. 9a-9c in schematic longitudinal sectional views of an enlarged section C different embodiments of a guide element and an inner tube Fig. 8 ,
  • In Fig. 1 ist in einer schematischen Darstellung eine Mischvorrichtung 2 zur Nachbehandlung von Abgasen in einer Abgasanlage einer Brennkraftmaschine dargestellt. Dabei ist die Mischvorrichtung 2 einem SCR-Katalysator strömungstechnisch vorgeschaltet. Die Mischvorrichtung 2 umfasst ein Gehäuse 4 und ein innerhalb des Gehäuses 4 angeordnetes, kreiszylinderförmiges Innenrohr 6. Im Inneren des Innenrohres 6 ist ein Mischbereich 8 ausgebildet.In Fig. 1 is a schematic representation of a mixing device 2 for the aftertreatment of exhaust gases in an exhaust system of an internal combustion engine shown. In this case, the mixing device 2 upstream of an SCR catalyst fluidically. The mixing device 2 comprises a housing 4 and a circular-cylindrical inner tube 6 arranged inside the housing 4. A mixing region 8 is formed in the interior of the inner tube 6.
  • Fig. 2 zeigt in einer schematischen Längsschnittdarstellung gemäß Schnittlinie A-A die Mischvorrichtung 2 aus Fig. 1. Dabei ist wiederum das in dem Gehäuse 4 angeordnete Innenrohr 6 mit dem in seinem Inneren ausgebildeten Mischbereich 8 zu erkennen. Koaxial zu der Längsmittelachse des Innenrohrs 6 ist eine Dosiereinrichtung 10 an einer Stirnseite des Gehäuses 4 angebracht. Die Dosiereinrichtung 10 dient der Zuführung eines Flüssigkeit-Gas-Gemisches in den Mischbereich 8 über eine Düse 12 in Form eines Sprays 14. Die Flüssigkeit ist dabei eine Harnstofflösung. Fig. 2 shows in a schematic longitudinal sectional view along section line AA, the mixing device 2 from Fig. 1 , Here again, the inner tube 6 arranged in the housing 4 can be seen with the mixing area 8 formed in its interior. Coaxially to the longitudinal central axis of the inner tube 6, a metering device 10 is attached to an end face of the housing 4. The metering device 10 is used to supply a liquid-gas mixture in the mixing region 8 via a nozzle 12 in the form of a spray 14. The liquid is a urea solution.
  • Das Innenrohr 6 weist an seiner Mantelfläche 16 Zutrittsöffnungen 18 auf, durch welche Abgase in den Mischbereich 8 einleitbar sind. Die Zutrittsöffnungen 18 sind mit Abgasleitelementen 20 versehen, welche aus der Haupterstreckung der Mantelfläche 16 abstehen. Diese Abgasleitelemente 20 dienen insbesondere zum einen zur Strömungsführung des Abgases und zum anderen verhindern sie den Austritt des Sprays 14 aus dem Mischbereich 8. Dabei sind die Abgasleitelemente 20 einstückig an der Mantelfläche 16 des Innenrohrs 6 ausgebildet, was eine einfache und kostengünstige Fertigung ermöglicht.The inner tube 6 has on its lateral surface 16 access openings 18, through which exhaust gases in the mixing region 8 can be introduced. The access openings 18 are provided with exhaust gas guide elements 20, which protrude from the main extension of the lateral surface 16. These exhaust gas guide elements 20 are used, in particular, for the flow guidance of the exhaust gas and, secondly, they prevent the escape of the spray 14 from the mixing region 8. The exhaust gas guide elements 20 are here formed integrally on the lateral surface 16 of the inner tube 6, which allows a simple and cost-effective production.
  • Die Anzahl der Zutrittsöffnungen 18 nimmt hierbei zu dem der Dosiereinrichtung 10 abgewandten axialen Ende des Innenrohrs 6 hin stetig ab. Hierfür nimmt der Abstand zweier benachbarter Zutrittsöffnungen 18 in axialer Richtung und in Umfangsrichtung zu dem der Dosiereinrichtung 10 abgewandten axialen Ende des Innenrohrs 6 hin zu. Dadurch wird eine Abnahme des durch die Zutrittsöffnungen 18 gebildeten Durchtrittsquerschnitts zu dem der Dosiereinrichtung 10 abgewandten axialen Ende des Innenrohrs 6 hin realisiert. Weiter ist in Fig. 2 zu erkennen, dass die Zutrittsöffnungen 18 um einen in Richtung der Längsmittelachse des Innenrohrs 6 ausgerichteten Verlauf "hinaus verdreht" sind.In this case, the number of access openings 18 decreases steadily toward the axial end of the inner tube 6 facing away from the metering device 10. For this purpose, the distance between two adjacent access openings 18 increases in the axial direction and in the circumferential direction to the axial end of the inner tube 6 facing away from the metering device 10. As a result, a decrease in the passage cross section formed by the access openings 18 to the axial end of the inner tube 6 facing away from the metering device 10 is realized. Next is in Fig. 2 to recognize that the access openings 18 are "twisted out" about an aligned in the direction of the longitudinal center axis of the inner tube 6 course.
  • Ferner umfasst das Gehäuse 4 einen spiralförmigen Gehäuseabschnitt 20, der sich entlang sämtlicher Zutrittsöffnungen 18 des Innenrohrs 6 erstreckt, das heißt, sämtliche Zutrittsöffnungen 18 des Innenrohres 6 sind innerhalb dieses spiralförmigen Gehäuseabschnitts 20 angeordnet.Furthermore, the housing 4 comprises a spiral-shaped housing section 20 which extends along all access openings 18 of the inner tube 6, that is, all access openings 18 of the inner tube 6 are arranged within this spiral housing section 20.
  • Über eine Eintrittsöffnung 24 erstreckt sich ein kreiszylinderförmig ausgebildetes Abgaseinlassrohr 26 in das Gehäuse 4. Mit anderen Worten ist das Abgaseinlassrohr 26 durch die Eintrittsöffnung 24 in das Gehäuse 4 geführt. Hierzu entspricht der Außendurchmesser des Abgaseinlassrohres 26 im Wesentlichen dem Durchmesser der Eintrittsöffnung 24. Die Längsmittelsachse des Abgaseinlassrohres 26 und die Längsmittelachse des Innenrohres 6 sind parallel zueinander ausgerichtet und das Abgaseinlassrohr 26 erstreckt sich axial entlang des gesamten spiralförmigen Gehäuseabschnitts 22. Entlang des spiralförmigen Gehäuseabschnitts 22 weist das Abgaseinlassrohr 26 zudem Austrittsöffnungen 28 auf. Die Austrittsöffnungen 28 sind vollumfänglich an der Umfangsfläche 30 des Abgaseinlassrohrs 26 angeordnet und weisen eine kreisförmige Geometrie auf.Via an inlet opening 24, a circular-cylindrical exhaust gas inlet pipe 26 extends into the housing 4. In other words, the exhaust gas inlet pipe 26 is guided through the inlet opening 24 into the housing 4. To this end, the outer diameter of the exhaust gas inlet pipe 26 substantially corresponds to the diameter of the inlet opening 24. The longitudinal center axis of the exhaust gas inlet pipe 26 and the longitudinal center axis of the inner tube 6 are aligned parallel to each other and the exhaust gas inlet pipe 26 extends axially along the entire spiral housing portion 22. Along the spiral housing portion 22 points the exhaust gas inlet pipe 26 to the outlet openings 28 on. The outlet openings 28 are arranged completely on the peripheral surface 30 of the exhaust gas inlet pipe 26 and have a circular geometry.
  • Im Betrieb strömt ein der Mischvorrichtung 2 zugeführter Abgaszustrom 32 zunächst über das Abgaseinlassrohr 26 in Richtung Gehäuse 4 und strömt dabei über die Austrittsöffnungen 28 in den spiralförmigen Gehäuseabschnitt 22. Der Abgaszustrom 32 wird also beim Austritt aus dem Abgaseinlassrohr 26 durch die Austrittsöffnungen 28 aus einer axialen Richtung in eine radiale Richtung "umgelenkt" bzw. wird ihm zumindest eine radiale Geschwindigkeitskomponente erteilt. Ferner wird der Abgaszustrom 32 entlang des gesamten mit Austrittsöffnungen 28 versehenen Abschnitts des Abgaseinlassrohrs 26 relativ homogen dem spiralförmigen Gehäuseabschnitt 22 zugeführt.In operation, an exhaust gas feedstream 32 fed to the mixing device 2 initially flows via the exhaust gas inlet pipe 26 in the direction of the housing 4 and flows via the outlet openings 28 into the spiral housing section 22. The exhaust gas feedstream 32 thus exits the exhaust gas inlet pipe 26 through the outlet openings 28 is "deflected" from an axial direction in a radial direction or at least one radial velocity component is granted to it. Furthermore, the exhaust gas feedstream 32 is supplied relatively homogeneously to the spiral-shaped housing section 22 along the entire section of the exhaust gas inlet tube 26 provided with outlet openings 28.
  • Dadurch, dass sich der spiralförmige Gehäuseabschnitt 22 entlang sämtlicher Austrittsöffnungen 28 und insbesondere entlang sämtlicher Zutrittsöffnungen 18 erstreckt, wird gewährleistet, dass an der Mantelfläche 16 des Innenrohrs 6, entlang des mit Zutrittsöffnungen 18 versehenen Abschnitts, annähernd gleiche Strömungs-und Druckverhältnisse herrschen. Dadurch erfolgt insbesondere in Umfangsrichtung gesehen eine gleichmäßige Zuführung von Abgasteilströmen über die Zutrittsöffnungen 18 in den Mischbereich 8 und es können sich im Mischbereich 8 rotationssymmetrische Strömungsverhältnisse ausbilden. Dadurch kann sich das Spray 14 in dem Mischbereich 8 homogen ausbreiten, da insbesondere in Umfangsrichtung um die zentrale Hauptströmungsachse des Sprays 14, welche bei einer derartigen Anordnung im Wesentlichen der Längsmittelachse des Innenrohrs 6 entspricht, annähernd gleichmäßige Strömungs- und Druckverhältnisse vorliegen. Dies sorgt für ein homogenes Vermischen des Sprays 14 mit dem über die Zutrittsöffnungen 18 in Form von Abgasteilströmen zugeführten Abgas.The fact that the spiral-shaped housing section 22 extends along all the outlet openings 28 and in particular along all the access openings 18 ensures that approximately the same flow and pressure conditions prevail on the lateral surface 16 of the inner tube 6 along the section provided with access openings 18. As a result, in particular in the circumferential direction, a uniform supply of partial exhaust gas streams takes place via the inlet openings 18 into the mixing area 8 and rotationally symmetrical flow conditions can form in the mixing area 8. As a result, the spray 14 can spread homogeneously in the mixing region 8, since there are approximately uniform flow and pressure conditions, in particular in the circumferential direction about the central main flow axis of the spray 14, which essentially corresponds to the longitudinal central axis of the inner tube 6 in such an arrangement. This ensures a homogeneous mixing of the spray 14 with the exhaust gas supplied via the inlet openings 18 in the form of exhaust partial streams.
  • Da der aus axialer Richtung in das Abgaseinlassrohr 26 einströmende Abgaszustrom 32, welcher axial zu dem der Dosiereinrichtung 10 abgewandten axialen Ende strömt, sich zumindest zeitweise in diesem Endbereich des Abgaseinlassrohres 26 anstauen kann, ist der Abgasvolumenstrom, der durch die Austrittsöffnungen 28 strömt, die sich in diesem Bereich befinden, zumindest zeitweise größer, als der Abgasvolumenstrom, welcher durch die Austrittsöffnungen 28 eines dosiereinrichtungsnäheren Bereichs strömt.Since the exhaust gas inflow 32, which flows axially from the axial direction into the exhaust gas inlet pipe 26 and flows axially to the axial end facing away from the metering device 10, can at least temporarily accumulate in this end region of the exhaust gas inlet pipe 26, the exhaust gas volume flow flowing through the outlet openings 28 flows are in this area, at least temporarily greater than the exhaust gas volume flow, which flows through the outlet openings 28 of a dosing device nearer area.
  • Durch die stetige Abnahme der Anzahl der Zutrittsöffnungen 18 zu dem der Dosiereinrichtung 10 abgewandten axialen Ende des Innenrohrs 6 hin wird dennoch erreicht, dass das in das Innenrohr 6 strömende Abgas, auch axial entlang des gesamten mit Zutrittsöffnungen 18 versehenen Abschnitts, äußerst homogen in den Mischbereich 8 strömt. Dies wirkt sich weiter positiv auf gleichmäßige Strömungs-und Druckverhältnisse im Mischbereich 8 und somit auf das homogene Vermischen des Sprays 14 mit dem Abgas aus.Due to the steady decrease in the number of access openings 18 to the axial end of the inner tube 6 facing away from the metering device 10, it is nevertheless achieved that the exhaust gas flowing into the inner tube 6, also axially along the entire section provided with access openings 18, is extremely homogeneous in the mixing area 8 flows. This further positively affects uniform flow and flow Pressure conditions in the mixing region 8 and thus on the homogeneous mixing of the spray 14 with the exhaust.
  • Weiterhin wird durch die dargestellte Ausrichtung der Zutrittsöffnungen 18 und damit insbesondere der jeweiligen Abgasleitelemente 20 teilweise eine Umlenkung der durch die Zutrittsöffnungen 18 strömenden Abgasteilströme hin zur Hauptinjektionsrichtung des Sprays 14 bewirkt. Die insbesondere im dosiereinrichtungsnahen Bereich abgelenkten Abgasteilströme erhalten also eine gewisse in Hauptinjektionsrichtung der Dosiereinrichtung 10 verlaufende Geschwindigkeitskomponente. Das trägt zusätzlich zu einem homogenen Vermischen des Sprays 14 mit dem Abgas bei, da insbesondere im dosiereinrichtungsnahen Bereich keine oder nur eine sehr geringe Ablenkung des Sprays 14 erfolgt.Furthermore, a partial deflection of the exhaust gas streams flowing through the inlet openings 18 toward the main injection direction of the spray 14 is caused by the illustrated orientation of the access openings 18 and thus in particular of the respective exhaust gas guide elements 20. The exhaust partial streams deflected in particular in the area close to the dosing device thus receive a certain velocity component running in the main injection direction of the dosing device 10. This contributes in addition to a homogeneous mixing of the spray 14 with the exhaust gas, since no or only a very small deflection of the spray 14 takes place, in particular in the area near the dosing device.
  • Aus dem Innenrohr 6 und schließlich aus dem Gehäuse 4 strömt in axialer Richtung somit ein homogen vermischtes Spray-Abgas-Gemisch dem SCR-Katalysator zu.From the inner tube 6 and finally from the housing 4 flows in the axial direction thus a homogeneously mixed spray-exhaust gas mixture to the SCR catalyst.
  • Fig. 3 zeigt in einer schematischen Querschnittdarstellung gemäß Schnittlinie B-B die Mischvorrichtung aus Fig. 2. Hierbei ist insbesondere die Anordnung des Innenrohrs 6 in dem spiralförmigen Gehäuseabschnitt 22 zu erkennen. Aufgrund der durch die Spiralform in Umfangsrichtung bedingten Volumenverkleinerung des Zwischenraums zwischen Innenrohr 6 und Gehäusewand, wird dazu beigetragen, dass an der außen liegenden Mantelfläche 8 des Innenrohrs 6 entlang des Umfangs annähernd gleiche Druck- und Strömungsverhältnisse herrschen, wodurch eine möglichst gleichmäßige Zuführung des Abgases in den Mischbereich 8 erfolgen kann. Fig. 3 shows in a schematic cross-sectional view along section line BB of the mixing device Fig. 2 , In this case, in particular, the arrangement of the inner tube 6 in the spiral-shaped housing section 22 can be seen. Due to the spiral shape in the circumferential direction caused by volume reduction of the gap between the inner tube 6 and housing wall, it is helped that prevail on the outer circumferential surface 8 of the inner tube 6 along the circumference approximately equal pressure and flow conditions, whereby a uniform possible supply of the exhaust gas in the mixing area 8 can take place.
  • In Fig. 4 ist in einer schematischen Darstellung ein spiralförmiger Gehäuseabschnitt 22 einer alternativen Ausführungsform dargestellt. Hierbei ist zu erkennen, dass das Innenrohr 6 derart in dem spiralförmigen Gehäuseabschnitt 22 angeordnet ist, dass in Umfangsrichtung zwischen dem Innenrohr 6 und der Gehäusewand stets ein vom Verlauf der Spiralform abhängiger Abstand s ausgebildet ist. Hierdurch ist zwischen Innenrohr 6 und Gehäusewand in Umfangsrichtung gesehen stets ein Zwischenraum vorhanden und keine "Sackgasse" gebildet, an der sich einströmendes Abgas anstauen könnte. Dies trägt weiter positiv zu einem homogenen Strömungsverlauf durch den spiralförmigen Gehäuseabschnitt 22 bei. Der Krümmungsradius des spiralförmigen Gehäuseabschnitts 22 verhält sich gemäß folgender Spiralgleichung: r = D + s / 2 + A - / 360 * A
    Figure imgb0001
    In Fig. 4 is shown in a schematic representation of a spiral housing portion 22 of an alternative embodiment. It can be seen here that the inner tube 6 is arranged in the spiral-shaped housing section 22 such that in the circumferential direction between the inner tube 6 and the housing wall a distance s dependent on the course of the spiral shape is always formed. As a result, there is always a gap between the inner tube 6 and the housing wall in the circumferential direction and no "dead end" is formed, at which inflowing exhaust gas could accumulate. This further contributes positively to a homogeneous flow pattern through the spiral-shaped housing portion 22 at. The radius of curvature of the spiral housing section 22 behaves according to the following spiral equation: r = D + s / 2 + A - / 360 * A
    Figure imgb0001
  • In dieser Gleichung bedeuten r der Krümmungsradius, D der Durchmesser des Innenrohrs 6, s der Abstand der Mantelfläche 8 des Innenrohrs 6 von der Gehäusewand des spiralförmigen Gehäuses 22 und A der Querschnitt der Zuströmöffnung des spiralförmigen Gehäuses.In this equation, r is the radius of curvature, D is the diameter of the inner tube 6, s is the distance of the lateral surface 8 of the inner tube 6 from the housing wall of the helical housing 22, and A is the cross-section of the inflow opening of the helical housing.
  • Fig. 5 zeigt in einer schematischen Darstellung ein Innenrohr 6 in einer weiteren Ausführungsform. Hierbei sind die an der Mantelfläche 16 des Innenrohrs 6 angeordneten Zutrittsöffnungen 18 und die an den Zutrittsöffnungen 18 einstückig ausgebildeten Abgasleitelemente 20 dargestellt. Die Zutrittsöffnungen 18 und die Abgasleitelemente 20 sind aus einem in Richtung der Längsmittelachse des Innenrohrs 6 ausgerichteten Verlauf um einen Ausrichtungswinkel α "hinaus verdreht". Der Ausrichtungswinkel α ist dabei zwischen einer Öffnungsachse 36 eines Abgasleitelements 20 und einer durch die Zutrittsöffnung 18 des Abgasleitelements 20 verlaufenden Mittellängsebene 38 des Innenrohres 6 eingeschlossen. Hierbei verläuft die Mittellängsebene 38 zum einen durch den Mittelpunkt der jeweiligen Zutrittsöffnung 18 und zum anderen durch die Längsmittelachse des Innenrohrs 6 und erstreckt sich entlang dieser Längsmittelachse. Bei einer Ausrichtung der Abgasleitelemente 20 gemäß einem Ausrichtungswinkel α von kleiner 90°, bewirken die Zutrittsöffnungen 18 und insbesondere die Abgasleitelemente 20 eine gewisse Umlenkung des durch die Zutrittsöffnungen 18 strömenden Abgasteilstroms hin zur Hauptinjektionsrichtung einer Dosiereinrichtung 10. Dabei nimmt der Ausrichtungswinkel α axial nach rechts hin, das heißt, axial zu einem einer Dosiereinrichtung 10 abgewandten Ende hin, zu. Die Größe der Ausrichtungswinkel α und insbesondere die Zunahme axial nach rechts hin, ist dabei insbesondere abhängig von der im Einzelfall eingesetzten Dosiereinrichtung 10 und Düse 12, sowie von den Abgasvolumenströmen, die durch die Zutrittsöffnungen 18 in den Mischbereich 8 des Innenrohrs 6 strömen. Fig. 5 shows a schematic representation of an inner tube 6 in a further embodiment. Here, the arranged on the lateral surface 16 of the inner tube 6 access openings 18 and the integrally formed at the inlet openings 18 exhaust gas guide elements 20 are shown. The access openings 18 and the exhaust gas guide elements 20 are "twisted out" from a course oriented in the direction of the longitudinal central axis of the inner tube 6 by an orientation angle α. The orientation angle α is enclosed between an opening axis 36 of an exhaust gas guide element 20 and a central longitudinal plane 38 of the inner tube 6 extending through the access opening 18 of the exhaust gas guide element 20. Here, the central longitudinal plane 38 extends on the one hand through the center of the respective access opening 18 and on the other by the longitudinal central axis of the inner tube 6 and extends along this longitudinal central axis. With an alignment of the exhaust gas guide elements 20 according to an orientation angle α of less than 90 °, the inlet openings 18 and in particular the exhaust gas elements 20 cause a certain deflection of the exhaust gas flowing through the access openings 18 exhaust partial flow back to the main injection direction of a metering device 10. The orientation angle α takes axially to the right that is, axially towards an end facing away from a metering device 10, toward. The size of the orientation angle α and in particular the increase axially to the right, is dependent in particular on the metering device 10 and nozzle 12 used in the individual case, as well as on the exhaust gas volume flows which flow through the access openings 18 into the mixing region 8 of the inner tube 6.
  • Fig. 6 zeigt in einer schematischen Längsschnittdarstellung gemäß Schnittlinie E-E einen vergrößerten Ausschnitt des Innenrohrs aus Fig. 5. Hierbei sind die an der Mantelfläche 16 des Innenrohrs 6 angeordneten Zutrittsöffnungen 18 und insbesondere die an den Zutrittsöffnungen 18 einstückig ausgebildeten Abgasleitelemente 20 zu erkennen. An jeder Zutrittsöffnung 18 erstreckt sich ein Abgasleitelement 20 in einen Mischbereich 8 und ein weiteres Abgasleitelement 20 erstreckt sich in einen Zwischenraum zwischen Mantelfläche 16 des Innenrohrs 6 und einer Gehäusewand eines Gehäuses 4, in dem das Innenrohr 6 angeordnet ist. Dabei sind die jeweils beiden Abgasleitelemente 20 einer Zutrittsöffnung 18 derart geformt, dass sie, gesehen von einer Längsmittelachse des Innenrohrs 6 radial nach außen die Zutrittsöffnung möglichst blickdicht "verschließen". Auf diese Weise wird ein Austritt eines durch eine Dosiereinrichtung 10 in einen im Inneren des Innenrohrs 6 gebildeten Mischbereich 8 besonders effektiv unterbunden. Die dargestellten Abgasleitelemente 20 stehen hierbei unter einem Neigungswinkel β aus der Grundmantelfläche des Innenrohrs 6, also aus der Mantelfläche 8 ohne Berücksichtigung der Abgasleitelemente 20, ab. Fig. 6 shows in a schematic longitudinal sectional view along section line EE an enlarged section of the inner tube Fig. 5 , Here, the arranged on the lateral surface 16 of the inner tube 6 access openings 18 and in particular the integrally formed at the inlet openings 18 exhaust gas guide elements 20 can be seen. At each inlet opening 18, an exhaust gas guide element 20 extends into a mixing region 8 and a further exhaust gas guide element 20 extends into a gap between the lateral surface 16 of the inner tube 6 and a housing wall of a housing 4, in which the inner tube 6 is arranged. In this case, the respective two exhaust gas guide elements 20 of an access opening 18 are shaped in such a way that they "close off" the access opening as opaque as possible, viewed radially from the longitudinal center axis of the inner tube 6. In this way, leakage of a metering device 10 into a mixing region 8 formed in the interior of the inner tube 6 is prevented particularly effectively. The illustrated exhaust elements 20 are in this case at an inclination angle β from the base surface of the inner tube 6, ie from the lateral surface 8 without consideration of the exhaust elements 20, from.
  • In Fig. 7 sind in einer schematischen Längsschnittdarstellung verschiedene Ausführungsformen eines Abgasleitelements 20 dargestellt, welche an Zutrittsöffnungen 18 einer Mantelfläche 16 eines Innenrohrs 6, welches in einem Gehäuse 4 eingebaut ist, angeordnet sind. In V1 ist nur ein Abgasleitelement 20 an einer Zutrittsöffnung 18 angeordnet, das sich in einen Zwischenraum zwischen der Mantelfläche 16 und einer Gehäusewand des Gehäuses 4 erstreckt. V2 zeigt eine Zutrittsöffnung 18, an der ein Abgasleitelement 20 angeordnet ist, das sich in einen innerhalb eines Innenrohrs 6 ausgebildeten Mischbereich 8 erstreckt. V3 entspricht der in Fig. 6 dargestellten Ausführungsform.In Fig. 7 are in a schematic longitudinal sectional view of various embodiments of a Abgasleitelements 20 shown, which are arranged on access openings 18 of a lateral surface 16 of an inner tube 6, which is installed in a housing 4. In V1, only one exhaust gas guide element 20 is arranged on an access opening 18, which extends into a gap between the lateral surface 16 and a housing wall of the housing 4. FIG. 2 shows an inlet opening 18, on which an exhaust gas guide element 20 is arranged, which extends into a mixing area 8 formed inside an inner tube 6. V3 is the same as in Fig. 6 illustrated embodiment.
  • Fig. 8 zeigt in einer schematischen Längsschnittdarstellung eine Mischvorrichtung 2 in einer alternativen Ausführungsform. Hierbei entspricht die Mischvorrichtung 2 im Wesentlichen der in Fig. 1 bis Fig. 3 gezeigten Mischvorrichtung. Im Gegensatz dazu nimmt der Abstand zweier axial benachbarter Austrittsöffnungen 28 des Abgaseinlassrohrs 26 in axialer Richtung zu dem der Eintrittsöffnung 24 abgewandten axialen Ende des Abgaseinlassrohrs 26 hin zu. Folglich nimmt die Anzahl der Austrittsöffnungen 28 zu dem der Eintrittsöffnung 24 abgewandten Ende hin ab. Damit wird erreicht, dass der in das Abgaseinlassrohr 26 hineinströmende Abgaszustrom 32 entlang des gesamten mit Austrittsöffnungen 28 versehenen Abschnitts des Abgaseinlassrohrs 26 möglichst homogen in den spiralförmigen Gehäuseabschnitt 22 strömt. Fig. 8 shows a schematic longitudinal sectional view of a mixing device 2 in an alternative embodiment. Here, the mixing device 2 substantially corresponds to in Fig. 1 to Fig. 3 shown mixing device. In contrast, the distance between two axially adjacent outlet openings 28 of the exhaust gas inlet pipe 26 increases in the axial direction to the axial end of the exhaust gas inlet pipe 26 facing away from the inlet opening 24. Consequently, the number of outlet openings 28 to the inlet opening 24 facing away from the end down. This ensures that the exhaust gas inflow 32 flowing into the exhaust gas inlet pipe 26 flows as homogeneously as possible into the spiral-shaped housing section 22 along the entire section of the exhaust gas inlet pipe 26 provided with outlet openings 28.
  • Zudem weist die Mantelfläche 16 des Innenrohrs 6 im dosiereinrichtungsnahen Bereich einen umlaufenden Ringspalt auf, der als Bypasskanal 40 für das Abgas dient. Ein Leitelement 42 ist an der und koaxial zu der Dosiereinrichtung 10 angeordnet und ragt axial in den Mischbereich 8 des Innenrohrs 6 hinein. Das Leitelement 42 verhindert eine Beaufschlagung des Sprays 14 mit dem den Bypasskanal 40 passierenden Abgasteilstrom im dosiereinrichtungsnahen Bereich. Das Leitelement 42 lenkt ferner diesen Abgasteilstrom in die axiale Hauptinjektionsrichtung um. Hierzu ist das Leitelement 42 ringartig und vorzugsweise rotationssymmetrisch ausgebildet und in seinem Querschnitt an seiner Außenfläche zu dem der Dosiereinrichtung 10 abgewandten Ende hin verjüngend ausgebildet.In addition, the lateral surface 16 of the inner tube 6 in the region close to the metering device has a circumferential annular gap which serves as a bypass channel 40 for the exhaust gas. A guide element 42 is arranged on and coaxially with the metering device 10 and protrudes axially into the mixing region 8 of the inner tube 6. The guide element 42 prevents the spray 14 from being exposed to the exhaust gas partial flow passing through the bypass passage 40 in the area close to the metering device. The guide element 42 further redirects this partial exhaust gas flow in the axial main injection direction. For this purpose, the guide element 42 is annular and preferably rotationally symmetrical and formed in its cross section on its outer surface to the dosing device 10 facing away from the end tapered.
  • Fig. 9a - 9c zeigen in schematischen Längsschnittdarstellungen verschiedene Ausführungsformen eines Leitelements 42 und eines Innenrohrs 6 eines vergrößerten Ausschnitts C aus Fig. 8. Hierbei sind zum einen die verschieden ausgestalteten Zutrittsöffnungen 18 zu erkennen. Zum anderen sind die Leitelemente 42 insbesondere hinsichtlich ihrer axialen und/oder radialen Erstreckung unterschiedlich ausgestaltet. Fig. 9a - 9c show in schematic longitudinal sectional views of various embodiments of a guide element 42 and an inner tube 6 of an enlarged section C from Fig. 8 , Here, on the one hand, the differently configured access openings 18 can be seen. On the other hand, the guide elements 42 are designed differently, in particular with respect to their axial and / or radial extent.
  • Dabei ist die axiale Erstreckung des der Dosiereinrichtung 10 abgewandten Endbereichs 44 des in Fig. 9b gezeigten Leitelements 42 verhältnismäßig groß gewählt. Dadurch kann ein Kontakt oder eine Benetzung des der Dosiereinrichtung 10 abgewandten, radial innenseitigen Endbereichs 44 des Leitelements 42 mit dem Spray 14 realisiert werden. Eine geringfügige und/oder temporäre Benetzung der Innenwand 46 des Leitelements 42 ist insbesondere im abgasdurchströmten Zustand vorteilhaft. Dadurch, dass sich ein geringer Teil des Sprays 14 zumindest temporär an der Innenwand 46 des Leitelements 42 ansetzt, wird ein gewisser Flüssigkeitsspeicher realisiert. Die Dosiereinrichtung 10 arbeitet in der Regel zeitweise. Damit kann während der Nichteinspritzzeiträume ein "Abbau" der an der Innenwand 46 des Leitelements 42 befindlichen Flüssigkeit erreicht werden. Dieser Effekt wird dadurch begünstigt, dass das Leitelement 42 dünnwandig ist und/oder außenseitig von dem durch den Bypasskanal 40 strömenden Abgasteilstrom erwärmt wird, so dass sich auch die an den Wandabschnitten der Innenwand 46 befindliche Flüssigkeit erwärmt. Diese Wärme erleichtert den Abtrenneffekt und Aufspaltungseffekt (Sekundäraufbruch) der sich an dem Leitelement 42 innenseitig anlegenden Flüssigkeitströpfchen. Mit anderen Worten wird durch den gezielten geringfügigen temporären Wandkontakt des Sprays 14 die Mischfunktion der Mischvorrichtung 2 weiter begünstigt.Here, the axial extent of the metering device 10 facing away from the end portion 44 of in Fig. 9b shown guide element 42 is relatively large. As a result, contact or wetting of the metering device 10 facing away, radially inwardly end portion 44 of the guide element 42 can be realized with the spray 14. A slight and / or temporary wetting of the inner wall 46 of the guide element 42 is particularly advantageous in the exhaust gas flowed through state. The fact that a small part of the spray 14 attaches at least temporarily to the inner wall 46 of the guide element 42, a certain liquid storage is realized. The metering device 10 usually works temporarily. Thus, during the non-injection periods, a "degradation" of the liquid located on the inner wall 46 of the guide element 42 can be achieved. This The effect is favored by the fact that the guide element 42 is thin-walled and / or is heated on the outside by the partial exhaust gas stream flowing through the bypass channel 40, so that the liquid located on the wall sections of the inner wall 46 also heats up. This heat facilitates the separation effect and splitting effect (secondary rupture) of the liquid droplets that lie on the inside of the guide element 42. In other words, the mixing function of the mixing device 2 is further promoted by the targeted slight temporary wall contact of the spray 14.
  • Über die Auslegung der axialen Erstreckung des Leitelements 42 und insbesondere dessen der Dosiereinrichtung 10 abgewandten Endbereichs 44 kann auf konstruktiv einfache und effektive Weise der Grad des temporären Anhaftens der Flüssigkeit eingestellt werden. In der Regel ist die Dosiereinrichtung 10 und damit der Spraywinkel sowie die Dichte der Flüssigkeit vorgegeben. Diese Parameter beeinflussen die Ausbreitungseigenschaften des Sprays 14 abhängig von dem Abgasvolumenstrom. Soll nun eine Flüssigkeit mit einer anderen Dichte und/oder eine Dosiereinrichtung 10 mit einem anderen Spraywinkel verbaut werden, so genügt es, wenn die Mischvorrichtung 2 durch Veränderung der axialen Erstreckung des Leitelements 42 und insbesondere dessen der Dosiereinrichtung 10 abgewandten Endbereichs 44 angepasst wird, um den oben beschriebenen Effekt (Sekundäraufbruch) einzustellen. Dies ermöglicht eine Modulbauweise und/oder ein Nachrüstsystem durch entsprechende Auswahl eines Leitelements 42 der bevorzugten axialen Erstreckung. Bezugszeichenliste
    2 Mischvorrichtung
    4 Gehäuse
    6 Innenrohr
    8 Mischbereich
    10 Dosiereinrichtung
    12 Düse
    14 Spray
    16 Mantelfläche
    18 Zutrittsöffnung
    20 Abgasleitelement
    22 spiralförmiger Gehäuseabschnitt
    24 Eintrittsöffnung
    26 Abgaseinlassrohr
    28 Austrittsöffnung
    30 Umfangsfläche
    32 Abgaszustrom
    34 Spray-Gas-Gemisch
    36 Öffnungsachse
    38 Mittellängsebene
    40 Bypasskanal
    42 Leitelement
    44 Endbereich
    46 Innenwand
    V1 Variante 1
    V2 Variante 2
    V3 Variante 3
    α Ausrichtungswinkel
    β Neigungswinkel
    s Abstand
    On the interpretation of the axial extent of the guide element 42 and in particular its end portion 44 remote from the metering device 10 can be adjusted in a structurally simple and effective manner, the degree of temporary adhesion of the liquid. In general, the metering device 10 and thus the spray angle and the density of the liquid is specified. These parameters affect the propagation characteristics of the spray 14 depending on the exhaust gas volumetric flow. If now a liquid with a different density and / or a metering device 10 with a different spray angle are installed, then it is sufficient if the mixing device 2 is adjusted by changing the axial extent of the guide element 42 and in particular of the metering device 10 facing away from end region 44 to to adjust the effect described above (secondary break). This allows a modular design and / or a retrofit system by appropriate selection of a guide element 42 of the preferred axial extent. <B> LIST OF REFERENCES </ b>
    2 mixing device
    4 casing
    6 inner tube
    8th mixing area
    10 metering
    12 jet
    14 spray
    16 lateral surface
    18 access opening
    20 Exhaust component
    22 spiral housing section
    24 inlet opening
    26 Exhaust gas inlet pipe
    28 outlet opening
    30 peripheral surface
    32 exhaust flow
    34 Spray-gas mixture
    36 opening axis
    38 Central longitudinal plane
    40 bypass channel
    42 vane
    44 end
    46 inner wall
    V1 version 1
    V2 Variant 2
    V3 Variant 3
    α alignment angle
    β tilt angle
    s distance

Claims (15)

  1. Mischvorrichtung (2) zur Nachbehandlung von Abgasen in einer Abgasanlage einer Brennkraftmaschine, die ein Gehäuse (4) mit einer einen Eintrittsquerschnitt aufweisenden Eintrittsöffnung (24) und ein innerhalb des Gehäuses (4) angeordnetes Innenrohr (6) mit einem im Inneren des Innenrohres (6) ausgebildeten Mischbereich (8) umfasst, wobei an einer Stirnseite des Gehäuses (4) eine Dosiereinrichtung (10) zur Zuführung einer Flüssigkeit und/oder eines Flüssigkeit-Gas-Gemisches (14) angeordnet ist, und wobei das Innenrohr (6) an seiner Mantelfläche (16) Zutrittsöffnungen (18) aufweist, durch welche die Abgase in den Mischbereich (8) einleitbar sind, dadurch gekennzeichnet, dass das Gehäuse (4) einen spiralförmigen Gehäuseabschnitt (22) aufweist, wobei sich der spiralförmige Gehäuseabschnitt (22) zumindest entlang sämtlicher Zutrittsöffnungen (18) des Innenrohrs (6) erstreckt.Mixing device (2) for the after-treatment of exhaust gases in an exhaust system of an internal combustion engine having a housing (4) with an inlet opening (24) having an inlet cross-section and an inner tube (6) arranged inside the housing (4) with an interior tube (6) ), wherein on one end face of the housing (4) a metering device (10) for supplying a liquid and / or a liquid-gas mixture (14) is arranged, and wherein the inner tube (6) at its Lateral surface (16) has access openings (18) through which the exhaust gases in the mixing region (8) can be introduced, characterized in that the housing (4) has a spiral-shaped housing portion (22), wherein the spiral-shaped housing portion (22) at least along all access openings (18) of the inner tube (6) extends.
  2. Mischvorrichtung (2) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, ein durch die Zutrittsöffnungen (18) gebildeter Durchtrittsquerschnitt zu dem der Dosereinrichtung (10) abgewandten axialen Ende des Innenrohrs (6) hin abnimmt.Mixing device (2) according to claim 1, characterized in that a passage cross-section formed by the access openings (18) decreases towards the axial end of the inner tube (6) facing away from the doser device (10).
  3. Mischvorrichtung (2) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Anzahl der Zutrittsöffnungen (18) zu dem der Dosiereinrichtung (10) abgewandten axialen Ende des Innenrohrs (6) hin zumindest bereichsweise abnimmt.Mixing device (2) according to claim 2, characterized in that the number of access openings (18) to the said metering device (10) facing away from the axial end of the inner tube (6) towards at least partially decreases.
  4. Mischvorrichtung (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Querschnittsfläche der Zutrittsöffnungen (18) zu dem der Dosiereinrichtung (10) abgewandten axialen Ende hin zumindest bereichsweise abnimmt.Mixing device (2) according to one of the preceding claims, characterized in that the cross-sectional area of the access openings (18) to the said metering device (10) facing away from the axial end at least partially decreases.
  5. Mischvorrichtung (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sich ein Abgaseinlassrohr (26) zumindest teilweise in das Gehäuse (4) erstreckt, wobei die Längsmittelachse des Abgaseinlassrohres (26) und die Längsmittelachse des Innenrohres (6) im Wesentlichen parallel zueinander ausgerichtet sind.Mixing device (2) according to one of the preceding claims, characterized in that an exhaust gas inlet pipe (26) at least partially in the housing (4), wherein the longitudinal center axis of the exhaust gas inlet pipe (26) and the longitudinal central axis of the inner tube (6) substantially parallel to each other are aligned.
  6. Mischvorrichtung (2) nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass sich das Abgaseinlassrohr (26) innerhalb des Gehäuses (4) zumindest entlang des spiralförmigen Gehäuseabschnitts (22) erstreckt, wobei das Abgaseinlassrohr (26) an seiner sich entlang des spiralförmigen Gehäuseabschnitts (22) erstreckenden Umfangsfläche (30) Austrittsöffnungen (28) aufweist.Mixing device (2) according to claim 5, characterized in that the exhaust gas inlet pipe (26) extends inside the housing (4) at least along the spiral-shaped housing section (22), the exhaust gas inlet pipe (26) extending along the spiral-shaped housing section (22). extending peripheral surface (30) outlet openings (28).
  7. Mischvorrichtung (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Innenrohr (6) kreiszylinderförmig oder konusförmig ausgebildet ist.Mixing device (2) according to one of the preceding claims, characterized in that the inner tube (6) is formed circular-cylindrical or conical.
  8. Mischvorrichtung (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Zutrittsöffnungen (18) mit Abgasleitelementen (20) versehen sind, welche aus der Haupterstreckung der Mantelfläche (16) abstehen.Mixing device (2) according to one of the preceding claims, characterized in that the access openings (18) are provided with exhaust gas guide elements (20) which protrude from the main extension of the lateral surface (16).
  9. Mischvorrichtung (2) nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass sich die Abgasleitelemente (20) zumindest in den Mischbereich (8) erstrecken.Mixing device (2) according to claim 8, characterized in that the exhaust gas guide elements (20) extend at least into the mixing region (8).
  10. Mischvorrichtung (2) nach Anspruch 8 oder 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Abgasleitelemente (20) einstückig an der Mantelfläche (16) des Innenrohrs (6) ausgebildet sind.Mixing device (2) according to claim 8 or 9, characterized in that the Abgasleitelemente (20) are integrally formed on the lateral surface (16) of the inner tube (6).
  11. Mischvorrichtung (2) nach einem der Ansprüche 8 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Projektion einer Öffnungsachse (36) des Abgasleitelements (20) auf eine durch die Zutrittsöffnung (18) des Abgasleitelements (20) verlaufende Mittellängsebene (38) des Innenrohres (6) mit der Längsmittelachse des Innenrohres (6) einen Neigungswinkel (β) von 5° bis 90°, bevorzugt von 30° bis 50°, besonders bevorzugt von 35° bis 40° einschließt.Mixing device (2) according to one of claims 8 to 10, characterized in that the projection of an opening axis (36) of the exhaust gas guide element (20) on a through the access opening (18) of the Abgasleitelements (20) extending central longitudinal plane (38) of the inner tube (6 ) with the longitudinal central axis of the inner tube (6) includes an inclination angle (β) of 5 ° to 90 °, preferably from 30 ° to 50 °, particularly preferably from 35 ° to 40 °.
  12. Mischvorrichtung (2) nach einem der Ansprüche 8 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass eine Öffnungsachse (36) des Abgasleitelements (20) mit einer durch die Zutrittsöffnung (18) des Abgasleitelements (20) verlaufenden Mittellängsebene (38) des Innenrohres (6) einen Ausrichtungswinkel (α) von 0° bis 90°, bevorzugt von 10° bis 90°, besonders bevorzugt von 20° bis 90° einschließt.Mixing device (2) according to one of claims 8 to 11, characterized in that an opening axis (36) of the Abgasleitelements (20) with a through the access opening (18) of the Abgasleitelements (20) extending central longitudinal plane (38) of the inner tube (6) Alignment angle (α) from 0 ° to 90 °, preferably from 10 ° to 90 °, more preferably from 20 ° to 90 °.
  13. Mischvorrichtung (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Dosiereinrichtung (10) koaxial zu der Längsmittelachse des Innenrohrs (6) angeordnet ist.Mixing device (2) according to one of the preceding claims, characterized in that the metering device (10) is arranged coaxially to the longitudinal central axis of the inner tube (6).
  14. Mischvorrichtung (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der durch die Zutrittsöffnungen (18) gebildete Durchtrittsquerschnitt 80% bis 300% des Eintrittsquerschnitts der Eintrittsöffnung (24), bevorzugt 90% bis 250% beträgt.Mixing device (2) according to one of the preceding claims, characterized in that the passage cross-section formed by the access openings (18) 80% to 300% of the inlet cross-section of the inlet opening (24), preferably 90% to 250%.
  15. Verfahren zum Mischen eines Abgases mit einer Flüssigkeit und/oder einem Flüssigkeit-Gas-Gemisches unter Verwendung einer Mischvorrichtung (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 14.A method for mixing an exhaust gas with a liquid and / or a liquid-gas mixture using a mixing device (2) according to any one of claims 1 to 14.
EP13002561.2A 2012-07-20 2013-05-16 Mixing device for the aftertreatment of exhaust gases Pending EP2687697A3 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102012014334.6A DE102012014334A1 (en) 2012-07-20 2012-07-20 Mixing device for aftertreatment of exhaust gases

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP2687697A2 true EP2687697A2 (en) 2014-01-22
EP2687697A3 EP2687697A3 (en) 2017-06-28

Family

ID=48444031

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP13002561.2A Pending EP2687697A3 (en) 2012-07-20 2013-05-16 Mixing device for the aftertreatment of exhaust gases

Country Status (5)

Country Link
EP (1) EP2687697A3 (en)
CN (1) CN103573351B (en)
BR (1) BR102013018004A2 (en)
DE (1) DE102012014334A1 (en)
RU (1) RU2628849C2 (en)

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE202014102872U1 (en) 2014-06-10 2014-07-09 Tenneco Gmbh exhaust mixer
JP2015167946A (en) * 2014-03-06 2015-09-28 有限会社トリビオックス・ラボラトリーズ Micro-nano bubble generating device
DE102015103303B3 (en) * 2015-03-06 2016-09-01 Tenneco Gmbh Mix box
WO2016177361A1 (en) * 2015-05-06 2016-11-10 Iav Gmbh Ingenieurgesellschaft Auto Und Verkehr Mixing device
US9718037B2 (en) 2014-12-17 2017-08-01 Caterpillar Inc. Mixing system for aftertreatment system
WO2018108755A1 (en) * 2016-12-14 2018-06-21 Perkins Engines Company Limited Pipe mixer for an aftertreatment system

Families Citing this family (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102013114111A1 (en) 2013-12-16 2015-06-18 Tenneco Gmbh Mixing tube arrangement with housing
DE102015002974A1 (en) 2015-03-10 2016-09-15 Man Truck & Bus Ag Device for the aftertreatment of exhaust gas of a motor vehicle
US10040028B2 (en) * 2015-11-04 2018-08-07 Ford Global Technologies, Llc Methods and systems for a mixer
DE102016224617A1 (en) * 2016-12-09 2018-06-14 Man Diesel & Turbo Se Mixing device for an exhaust aftertreatment system, exhaust aftertreatment system and internal combustion engine
CN107165704A (en) * 2017-07-27 2017-09-15 天纳克(苏州)排放系统有限公司 Engine exhaust post-processes mixing arrangement and its after-treatment device and application
CN107939488B (en) * 2017-12-23 2020-03-17 无锡威孚力达催化净化器有限责任公司 Urea mixing device for treating vehicle tail gas

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4203807A1 (en) 1990-11-29 1993-08-12 Man Nutzfahrzeuge Ag Catalytic nitrogen oxide(s) redn. appts. for vehicles - comprises flow mixer urea evaporator hydrolysis catalyst, for exhaust gas treatment

Family Cites Families (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR1323501A (en) * 1956-10-17 1963-04-12 Atomizer mixer device
DE4012411C2 (en) * 1990-04-19 1992-05-27 Webasto Ag Fahrzeugtechnik, 8035 Stockdorf, De
DE19913462A1 (en) * 1999-03-25 2000-09-28 Man Nutzfahrzeuge Ag Urea hydrolysis to generate ammonia for reducing nitrogen oxides in an exhaust gas catalytic converter comprises reacting urea with a side stream of exhaust gas
US6722123B2 (en) * 2001-10-17 2004-04-20 Fleetguard, Inc. Exhaust aftertreatment device, including chemical mixing and acoustic effects
WO2006108419A1 (en) * 2005-04-13 2006-10-19 Grundfos Nonox A/S A mixing device for mixing urea and air
DE102009053950A1 (en) * 2009-11-19 2011-05-26 Man Nutzfahrzeuge Aktiengesellschaft Device for aftertreatment of exhaust gases of internal combustion engines
EP2339139B1 (en) * 2009-12-16 2013-08-21 FPT Motorenforschung AG Method for dosing an urea based reducing agent into a gas exhaust stream
CN102713188B (en) * 2010-01-12 2015-08-05 唐纳森公司 The flow device of exhaust-gas treatment system
EP3267005B1 (en) * 2010-06-22 2020-12-09 Donaldson Company, Inc. Exhaust aftertreatment device
DE102010056314A1 (en) * 2010-12-27 2012-06-28 Friedrich Boysen Gmbh & Co. Kg Device for distributing fluids in exhaust systems
CN202360191U (en) * 2011-09-26 2012-08-01 杭州银轮科技有限公司 Diesel engine tail gas processing SCR catalytic converter
CN102671322A (en) * 2012-06-06 2012-09-19 孟欣佳 Air filter

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4203807A1 (en) 1990-11-29 1993-08-12 Man Nutzfahrzeuge Ag Catalytic nitrogen oxide(s) redn. appts. for vehicles - comprises flow mixer urea evaporator hydrolysis catalyst, for exhaust gas treatment

Cited By (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP2015167946A (en) * 2014-03-06 2015-09-28 有限会社トリビオックス・ラボラトリーズ Micro-nano bubble generating device
DE202014102872U1 (en) 2014-06-10 2014-07-09 Tenneco Gmbh exhaust mixer
DE102014108809B3 (en) * 2014-06-10 2015-06-25 Tenneco Gmbh exhaust mixer
US9957870B2 (en) 2014-06-10 2018-05-01 Tenneco Gmbh Exhaust-gas mixer
DE102014108809C5 (en) 2014-06-10 2019-04-25 Tenneco Gmbh exhaust mixer
US9718037B2 (en) 2014-12-17 2017-08-01 Caterpillar Inc. Mixing system for aftertreatment system
DE102015103303B3 (en) * 2015-03-06 2016-09-01 Tenneco Gmbh Mix box
US10626773B2 (en) 2015-03-06 2020-04-21 Tenneco Gmbh Mix box
EP3265656B1 (en) * 2015-03-06 2020-02-19 Tenneco GmbH Mixing box
WO2016177361A1 (en) * 2015-05-06 2016-11-10 Iav Gmbh Ingenieurgesellschaft Auto Und Verkehr Mixing device
WO2018108755A1 (en) * 2016-12-14 2018-06-21 Perkins Engines Company Limited Pipe mixer for an aftertreatment system
US10662851B2 (en) 2016-12-14 2020-05-26 Perkins Engines Company Limited Pipe mixer for an aftertreatment system

Also Published As

Publication number Publication date
DE102012014334A1 (en) 2014-05-15
CN103573351A (en) 2014-02-12
CN103573351B (en) 2019-08-06
RU2628849C2 (en) 2017-08-22
EP2687697A3 (en) 2017-06-28
RU2013133962A (en) 2015-01-27
BR102013018004A2 (en) 2015-06-30

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1404949B1 (en) Mixing device for an exhaust gas purification system
EP1956206B1 (en) Exhaust gas cleaning system
EP1728984B2 (en) Exhaust system
DE102011012401B4 (en) EXHAUST GAS TREATMENT SYSTEM FOR A COMBUSTION ENGINE
DE10306134B4 (en) exhaust treatment device
DE102006023854B4 (en) Exhaust after-treatment device for an internal combustion engine
EP1892394B1 (en) Exhaust gas aftertreatment system
DE112008002531B4 (en) aftertreatment system
EP1985356B1 (en) Mixing and/or vaporisation device
EP2006017B1 (en) Mixing and/or vaporisation device and corresponding manufacturing method
DE112006003726B4 (en) exhaust aftertreatment device
DE102015115220A1 (en) Modular mixer inlet and mixer assembly for providing a compact mixer
DE112012000089B4 (en) Apparatus for mixing an aqueous reductant solution and exhaust aftertreatment device
EP2233709B1 (en) Exhaust treatment device
EP2957740B1 (en) Device for distributing fluids in exhaust systems
EP1327060B1 (en) Device for producing a reducing agent/exhaust gas mixture and exhaust gas purification system
DE102013210799C5 (en) Exhaust system of an internal combustion engine
DE102007012790B4 (en) Static mixer for an exhaust system of an internal combustion engine
EP1276549B1 (en) Method for removing soot particles from an exhaust gas and corresponding collecting element
DE112012000035B4 (en) Apparatus for mixing an aqueous reductant solution and exhaust aftertreatment device
EP2865861B1 (en) Catalyst assembly with injection section
EP3216992A1 (en) Mixer
EP2278133B1 (en) Mixing and/or vaporisation device
DE112012000021B4 (en) APPARATUS FOR MIXING AN AQUEOUS REDUCING SOLUTION AND DEGASSING TREATMENT DEVICE
EP3018311B1 (en) Injection section for an exhaust gas aftertreatment device

Legal Events

Date Code Title Description
AX Request for extension of the european patent

Extension state: BA ME

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A2

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

AX Request for extension of the european patent

Extension state: BA ME

RIC1 Information provided on ipc code assigned before grant

Ipc: F01N 3/28 20060101ALI20170522BHEP

Ipc: F01N 3/20 20060101ALI20170522BHEP

Ipc: F01N 3/025 20060101ALI20170522BHEP

Ipc: F01N 3/24 20060101ALI20170522BHEP

Ipc: B01F 5/04 20060101ALI20170522BHEP

Ipc: F01N 3/36 20060101AFI20170522BHEP

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A3

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

17P Request for examination filed

Effective date: 20171011

RAP1 Party data changed (applicant data changed or rights of an application transferred)

Owner name: MAN TRUCK & BUS SE

17Q First examination report despatched

Effective date: 20210223