EP2642457A2 - Method and system for controlling access to a building - Google Patents

Method and system for controlling access to a building Download PDF

Info

Publication number
EP2642457A2
EP2642457A2 EP13160163.5A EP13160163A EP2642457A2 EP 2642457 A2 EP2642457 A2 EP 2642457A2 EP 13160163 A EP13160163 A EP 13160163A EP 2642457 A2 EP2642457 A2 EP 2642457A2
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
building
door
access control
camera
person
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
EP13160163.5A
Other languages
German (de)
French (fr)
Other versions
EP2642457A3 (en
Inventor
Ingo Reetz
Christoph Weber
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
S Siedle & Sohne Telefon- und Telegrafenwerke oHG
Original Assignee
S Siedle & Sohne Telefon- und Telegrafenwerke oHG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE102012204435 priority Critical
Priority to DE201210205379 priority patent/DE102012205379A1/en
Application filed by S Siedle & Sohne Telefon- und Telegrafenwerke oHG filed Critical S Siedle & Sohne Telefon- und Telegrafenwerke oHG
Publication of EP2642457A2 publication Critical patent/EP2642457A2/en
Publication of EP2642457A3 publication Critical patent/EP2642457A3/en
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • GPHYSICS
    • G07CHECKING-DEVICES
    • G07CTIME OR ATTENDANCE REGISTERS; REGISTERING OR INDICATING THE WORKING OF MACHINES; GENERATING RANDOM NUMBERS; VOTING OR LOTTERY APPARATUS; ARRANGEMENTS, SYSTEMS OR APPARATUS FOR CHECKING NOT PROVIDED FOR ELSEWHERE
    • G07C9/00Individual registration on entry or exit
    • G07C9/00174Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys
    • G07C9/00563Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys using personal physical data of the operator, e.g. finger prints, retinal images, voicepatterns
    • GPHYSICS
    • G07CHECKING-DEVICES
    • G07CTIME OR ATTENDANCE REGISTERS; REGISTERING OR INDICATING THE WORKING OF MACHINES; GENERATING RANDOM NUMBERS; VOTING OR LOTTERY APPARATUS; ARRANGEMENTS, SYSTEMS OR APPARATUS FOR CHECKING NOT PROVIDED FOR ELSEWHERE
    • G07C9/00Individual registration on entry or exit
    • G07C9/00174Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys
    • G07C9/00658Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys operated by passive electrical keys
    • G07C9/00674Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys operated by passive electrical keys with switch-buttons
    • G07C9/0069Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys operated by passive electrical keys with switch-buttons actuated in a predetermined sequence

Abstract

The building access control system (1) has a door camera (3), which is connected to a door (2) of a building (G), and is mounted and arranged to receive an image of one object located in front of the camera of the door. The received image is displayed on a screen (5) inside the building. An evaluation unit (6) is provided for evaluating the camera recorded image for detecting a pattern, such that the door is actuated according to the evaluation result. The object is displayed on a display (9) of a mobile terminal which is held by a person (P-A) in front of the camera door of the building. An independent claim is included for a method for performing access control to buildings.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Verfahren und ein System zur Durchführung einer Gebäudezugangskontrolle, insbesondere eine Gebäudezugangskontrolle mithilfe einer Türkamera.The invention relates to a method and a system for carrying out a building access control, in particular a building access control using a door camera.
  • Fig. 1 zeigt ein herkömmliches Gebäudezugangskontrollsystem. In einem Gebäude bzw. einem Haus G befindet sich eine Tür T, über die eine Person Pa Zugang zu dem Gebäude G erlangen kann. Dabei wird mittels einer Türkamera TK das Gesicht der vor dem Gebäude G stehenden Person Pa erfasst und durch eine Signalverarbeitungseinheit SV verarbeitet. Die Signalverarbeitungseinheit SV wertet aus den von der Türkamera TK gelieferten Bilddaten mindestens ein Kamerabild für einen Bildschirm BS aus. Auf dem Bildschirm BS erscheint somit ein Kamerabild des Gesichtes der vor dem Gebäude G stehenden Person Pa. Eine innerhalb des Gebäudes G befindliche Person Pi kann beispielsweise einen Klingelton hören, der durch Betätigung einer Klingeltaste durch die außen stehende Person Pa ausgelöst wird. Die innerhalb des Gebäudes G befindliche Person Pi begibt sich zu der Tür T, beispielsweise der Haustür, und betrachtet den Bildschirm BS, um zu entscheiden, ob die außen stehende Person Pa das Gebäude bzw. das Haus betreten darf oder nicht. Entscheidet sich die Person Pi, dass die außen stehende Person Pa in das Gebäude G gelangen darf, kann sie über eine Tastatur TA einen Aktuator 7 betätigen bzw. aktivieren, welcher die Tür 2 öffnet. Entscheidet sich die innen stehende Person Pi dafür, dass die Person Pa das Gebäude G nicht betreten soll, unterlässt sie die Betätigung der Tastatur TA und gibt ggf. über eine Sprechanlage der außen stehenden Person Pa einen entsprechenden Hinweis. Das in Fig. 1 dargestellte herkömmliche Gebäudezugangskontrollsystem ermöglicht es einer außen stehenden Person Pa, welche nicht über einen Schlüssel oder dergleichen verfügt, einen Zugang zu dem Gebäude G nur, wenn sich innerhalb des Gebäudes G bereits eine Person Pi befindet, welche ihr den Zugang nach Erkennung der Person Pa mithilfe des Bildschirms BS durch Betätigung der Tastatur TA ermöglicht. Daher eignet sich das in Fig. 1 dargestellte herkömmliche Gebäudezugangskontrollsystem beispielsweise nicht für eine Situation, bei der die außen stehende Person Pa ihren Haustürschlüssel oder dergleichen vergessen hat und sich innerhalb des Gebäudes bzw. Hauses G keine Person Pi befindet. Hat daher die außen stehende Person Pa ihren Haustürschlüssel vergessen und befindet sich gleichzeitig keine Person innerhalb des Gebäudes bzw. keine Person, welche die außen stehende Person Pa kennt, hat die außen stehende Person Pa keine Möglichkeit, in das Gebäude G einzutreten. In diesen Fällen muss sich die Person Pa entweder zu einer ihr bekannten Person begeben, welche ihr einen Haustürschlüssel oder dergleichen übergibt oder es muss ein Aufsperrdienst in Anspruch genommen werden. Bis ein Techniker des Aufsperrdienstes zu dem Gebäude G gelangt, verstreicht naturgemäß eine gewisse Zeit, in welcher die vor dem Gebäude G stehende Person Pa auf den Techniker warten muss. In vielen Fällen, beispielsweise nachts, ist ein derartiger Aufsperrdienst nicht verfügbar. Fig. 1 shows a conventional building access control system. In a building G there is a door T through which a person P a can gain access to the building G. In this case, is detected by means of a door camera TK face of the standing in front of the building G P a person and processed by a signal processing unit SV. The signal processing unit SV evaluates at least one camera image for a screen BS from the image data supplied by the door camera TK. On the screen BS thus appears a camera image of the face of standing in front of the building G person P a . For example, a person P i located inside the building G can hear a ringtone which is triggered by the operation of a bell button by the outside person P a . The person P i located inside the building G goes to the door T, such as the front door, and looks at the screen BS to decide whether or not the outside person P a is allowed to enter the building. If the person P i decides that the outside person P a is allowed to enter the building G, he / she can actuate or activate an actuator 7 via a keyboard TA, which opens the door 2. If the person standing inside P i decides that the person P a should not enter the building G, he omits the actuation of the keyboard TA and gives an appropriate indication via an intercom system of the outside person P a . This in Fig. 1 illustrated conventional building access control system allows an outside person P a , which does not have a key or the like, an access to the building G only if there is already a person P i inside the building G, which allows access to recognize the person P a by means of the screen BS by operating the keyboard TA. Therefore, the in Fig. 1 For example, conventional building access control system illustrated does not represent a situation in which the outside person P a has forgotten their front door key or the like and there is no person P i inside the building G. Therefore has the outsiders person P a forgotten her house key and is at the same time no one inside the building or any person who knows the outsiders person P a, the outsiders person Pa has no chance to enter the building G. In these cases, the person P a must either go to a person known to her who gives her a front door key or the like, or it must be a Aufsperrdienst claimed. Naturally, until a technician of the Aufsperrdienst reaches the building G, a certain amount of time passes before the person P a standing in front of the building G has to wait for the technician. In many cases, such as at night, such an unlock service is not available.
  • Es sind weiterhin Gebäudezugangskontrollsysteme bekannt, bei denen die vor dem Gebäude G stehende Person beispielsweise einen ihr bekannten Code in eine an der Tür T angebrachte Tastatur eingeben kann, um sich Zugang zu einem Gebäude G oder einem geschlossenen Raum zu verschaffen. Hierbei ist es notwendig, dass sich die Person einen bestimmten Eingabecode merken muss. Dieser wird in vielen Fällen auf Zetteln oder dergleichen geschrieben, um den Zugangscode nicht zu vergessen. Verliert eine Person diesen Zettel oder gibt sie ihr bekannten Code mündlich an eine dritte Person weiter, kann sich gegebenenfalls eine unerlaubte Person Zugang zu dem Gebäude G verschaffen. Weiterhin sind Gebäudezugangskontrollsysteme bekannt, welche biometrische Merkmale einer Person Pa auswerten, beispielsweise Gesichtserkennung, Fingerprint-Auswertung, Sprecher-erkennung usw. Derartige Gebäudezugangskontrollsysteme erfordern allerdings einen relativ hohen technischen Aufwand, insbesondere Rechenaufwand und sind technisch relativ komplex. Darüber hinaus sind derartige biometrische Gebäudezugangskontrollsysteme in vielen Anwendungen relativ unsicher. Handelt es sich beispielsweise bei dem biometrischen Sensor um einen Fingerdrucksensor, kann eine außen stehende Person Pa in vielen Fällen keinen Zugang zu dem Gebäude G erlangen, falls die Hände bzw. Finger beispielsweise aufgrund eines Arbeitsvorganges verdreckt sind. In diesen Fällen wird der Fingerdruck bzw. Fingerprint durch das biometrische Gebäudezugangskontrollsystem nicht identifiziert, obwohl die betroffene Person Pa an sich zugangsberechtigt ist. Weiterhin verlangen viele biometrische Gebäudezugangskontrollsysteme, insbesondere mit Gesichtserkennung, dass die vor der Tür T stehende Person Pa eine konstante definierte Beleuchtung erfährt. Die ist in vielen Anwendungsfällen nicht gegeben, insbesondere bei Privatgebäuden.There are also known building access control systems in which the person standing in front of the building G can, for example, enter a code known to her into a keyboard attached to the door T to gain access to a building G or a closed room. Here it is necessary that the person must remember a certain input code. This is written in many cases on slips or the like, not to forget the access code. If a person loses this note or if he passes on his known code orally to a third person, an unauthorized person can possibly gain access to the building G. Furthermore, there are building access control systems known which biometric features of a person P a evaluate, such as face recognition, fingerprint evaluation, speaker recognition, etc. Such building access control systems, however, require a relatively high technical effort, especially computational effort and are technically relatively complex. Moreover, such biometric building access control systems are relatively uncertain in many applications. For example, if the biometric sensor is a finger pressure sensor, an outside person P a can not gain access to the building G in many cases if the hands or fingers are dirty due to, for example, an operation. In these cases, the finger pressure or fingerprint is not identified by the biometric building access control system, although the person P a is in itself entitled to access. Furthermore, many biometric building access control systems, in particular with face recognition, require that the person P a standing in front of the door T experiences a constant, defined illumination. This is not the case in many applications, especially in private buildings.
  • Es ist daher eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Durchführung einer Gebäudezugangskontrolle zu schaffen, welches mit gegebenen technischen Mitteln relativ einfach implementierbar ist und zugleich die oben genannten Nachteile herkömmlicher Gebäudezugangskontrollsysteme vermeidet.It is therefore an object of the present invention to provide a method and apparatus for performing building access control which is relatively easy to implement with given technical means while avoiding the above-mentioned disadvantages of conventional building access control systems.
  • Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch ein Gebäudezugangskontrollsystem mit den in Patentanspruch 1 angegebenen Merkmalen gelöst.This object is achieved by a building access control system with the features specified in claim 1.
  • Die Erfindung schafft demnach ein Gebäudezugangskontrollsystem mit einer Türkamera, die an einer Tür eines Gebäudes angebracht ist und dazu vorgesehen ist, mindestens ein Kamerabild eines vor der Tür befindlichen Objektes aufzunehmen, wobei das Objekt auf einem Display eines mobilen Endgerätes angezeigt, welches von einer Person vor die Türkamera gehalten wird, das auf einem Bildschirm innerhalb des Gebäudes anzeigbar ist, wobei eine Auswerteeinheit des Gebäudezugangskontrollsystems das mindestens eine aufgenommene Kamerabild zur Erkennung eines Musters auswertet und die Tür in Abhängigkeit von dem Auswertungsergebnis automatisch betätigt.The invention accordingly provides a building access control system with a door camera which is mounted on a door of a building and is provided for, at least one camera image an object located in front of the door, wherein the object displayed on a display of a mobile terminal, which is held by a person in front of the door camera, which can be displayed on a screen within the building, wherein an evaluation of the building access control system, the at least one recorded camera image for Evaluation of a pattern evaluates and automatically actuates the door depending on the evaluation result.
  • Bei einer möglichen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems hat die Auswerteeinheit Zugriff auf eine in dem Gebäude befindliche lokale Datenbank bzw. Datenspeicher, in welchem Referenzdaten gespeichert sind, die zur Erkennung eines Musters mit dem aufgenommenen Kamerabild der Türkamera durch die Auswerteeinheit verglichen werden.In one possible embodiment of the building access control system according to the invention, the evaluation unit has access to a local database or data memory located in the building, in which reference data are stored, which are compared for detecting a pattern with the recorded camera image of the door camera by the evaluation unit.
  • Bei einer weiteren möglichen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems hat die Auswerteeinheit Zugriff über eine Schnittstelle und ein Datennetzwerk auf eine entfernte zentrale Datenbank, in welcher sich Referenzdaten befinden, die zur Erkennung eines Musters mit dem aufgenommenen Kamerabild der Türkamera verglichen werden können.In another possible embodiment of the building access control system according to the invention, the evaluation unit has access via an interface and a data network to a remote central database in which there are reference data which can be compared with the recorded camera image of the door camera for the recognition of a pattern.
  • Bei einer weiteren möglichen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems weist das Objekt einen auf dem Display des mobilen Endgerätes angezeigten Identifizierungscode auf.In a further possible embodiment of the building access control system according to the invention, the object has an identification code displayed on the display of the mobile terminal.
  • Bei einer möglichen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems wird der Identifizierungscode von einem Zugangskontrollserver über eine Basisstation eines Mobilfunknetzes an das mobile Endgerät übertragen.In one possible embodiment of the building access control system according to the invention, the identification code is transmitted from an access control server via a base station of a mobile radio network to the mobile terminal.
  • Bei einer weiteren möglichen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems wird der von dem Zugangskontrollserver an das mobile Endgerät übertragene Identifizierungscode in regelmäßigen Zeitabständen oder bei Auftreten eines Ereignisses automatisch gewechselt.In another possible embodiment of the building access control system according to the invention, the identification code transmitted by the access control server to the mobile terminal is automatically changed at regular intervals or when an event occurs.
  • Bei einer weiteren möglichen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems wird der an das mobile Endgerät übertragene Identifizierungscode in Abhängigkeit von einer Geräte-ID des mobilen Endgerätes generiert.In a further possible embodiment of the building access control system according to the invention, the identification code transmitted to the mobile terminal is generated as a function of a device ID of the mobile terminal.
  • Bei einer weiteren möglichen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems handelt es sich bei dem Identifizierungscode um einen grafisch darstellbaren ein- oder mehrdimensionalen Code, insbesondere um einen QR-Code..In a further possible embodiment of the building access control system according to the invention, the identification code is a graphically displayable one-dimensional or multidimensional code, in particular a QR code.
  • Bei einer alternativen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems handelt es sich bei dem Identifizierungscode um einen numerischen Code, ein Bitmuster oder um einen Barcode.In an alternative embodiment of the building access control system according to the invention, the identification code is a numerical code, a bit pattern or a bar code.
  • Bei einer weiteren möglichen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems ist an der Tür zusätzlich eine Tastatur zur Eingabe eines Tastaturcodes vorgesehen.In a further possible embodiment of the building access control system according to the invention a keypad for entering a keyboard code is additionally provided on the door.
  • Bei einer weiteren möglichen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems ist an der Tür zusätzlich ein Sensor zur Erfassung des biometrischen Merkmals einer Person vorgesehen.In a further possible embodiment of the building access control system according to the invention, a sensor for detecting the biometric feature of a person is additionally provided on the door.
  • Bei einer weiteren möglichen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems wertet die Auswerteeinheit neben dem von der Türkamera gelieferten Kamerabild einen eingegebenen Tastaturcode und/oder ein erfasstes biometrisches Merkmal, welches von einem an der Tür angebrachten Sensor geliefert wird, aus.In another possible embodiment of the building access control system according to the invention evaluates the evaluation in addition to the camera image supplied by the door camera, an inputted keyboard code and / or a detected biometric feature provided by a sensor mounted on the door.
  • Bei einer möglichen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems liefert die Türkamera ein biometrisches Muster, insbesondere einen Fingerabdruck.In one possible embodiment of the building access control system according to the invention, the door camera supplies a biometric pattern, in particular a fingerprint.
  • Bei einer weiteren möglichen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems liefert die Türkamera mindestens ein statisches Kamerabild, die von der Auswerteeinheit gegebenenfalls nach erfolgter Signalverarbeitung ausgewertet wird.In a further possible embodiment of the building access control system according to the invention, the door camera supplies at least one static camera image, which is evaluated by the evaluation unit optionally after signal processing.
  • Bei einer weiteren möglichen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems liefert die Türkamera eine dynamische Sequenz von Kamerabildern, die gegebenenfalls nach Signalverarbeitung von der Auswerteeinheit ausgewertet werden.In another possible embodiment of the building access control system according to the invention, the door camera supplies a dynamic sequence of camera images, which are optionally evaluated by the evaluation unit after signal processing.
  • Bei einer weiteren möglichen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems wird die Türkamera und/oder die Auswerteeinheit für einen vorgegebenen Zeitraum aktiviert, sobald eine Person an der Tür des Gebäudes eine angebrachte Taste oder Tastatur betätigt.In another possible embodiment of the building access control system according to the invention, the door camera and / or the evaluation unit is activated for a predetermined period of time as soon as a person actuates an attached key or keyboard on the door of the building.
  • Bei einer weiteren möglichen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems ist die Türkamera auf das vor der Tür befindliche Objekt fokussierbar.In a further possible embodiment of the building access control system according to the invention, the door camera can be focused on the object located in front of the door.
  • Die Erfindung schafft ferner ein Verfahren zur Durchführung einer Gebäudezugangskontrolle mit den in Patentanspruch 14 angegebenen Merkmalen.The invention further provides a method for performing a building access control having the features specified in claim 14.
  • Die Erfindung schafft demnach ein Verfahren zur Durchführung einer Gebäudezugangskontrolle mit den Schritten:
    • Aufnehmen von mindestens einem Kamerabild eines vor einer Tür eines Gebäudes befindlichen Objektes durch eine an der Tür angebrachte Türkamera, wobei das Objekt auf einem Display eines Displays eines mobilen Endgerätes angezeigt wird, welches von einer Person vor die Türkamera des Gebäudes gehalten wird.
    • Anzeigen des Kamerabildes auf einem Bildschirm innerhalb des Gebäudes,
      wobei das angezeigte Kamerabild zusätzlich zur Erkennung eines Musters ausgewertet wird, und
    • Betätigen der Tür in Abhängigkeit von dem Auswertungsergebnis.
    The invention accordingly provides a method for carrying out a building access control with the steps:
    • Receiving at least one camera image of an object located in front of a door of a building by a door camera attached to the door, the object being displayed on a display of a display of a mobile terminal held by a person in front of the door camera of the building.
    • Displaying the camera image on a screen within the building,
      wherein the displayed camera image is evaluated in addition to the recognition of a pattern, and
    • Actuating the door depending on the evaluation result.
  • Im Weiteren werden mögliche Ausführungsformen des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems und des erfindungsgemäßen Verfahrens zur Durchführung einer Gebäudezugangskontrolle unter Bezugnahme auf die beigefügten Figuren näher erläutert.In the following, possible embodiments of the building access control system according to the invention and of the method according to the invention for carrying out a building access control will be explained in more detail with reference to the attached figures.
  • Es zeigen:
  • Fig. 1
    ein herkömmliches Gebäudezugangskontrollsystem für eine Tür;
    Fig. 2
    ein Blockschaltbild einer möglichen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems;
    Fig. 3
    ein Blockschaltbild eines weiteren Ausführungsbeispiels des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems;
    Fig. 4
    ein Blockschaltbild eines weiteren Ausführungsbeispiels des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems;
    Fig. 5
    ein Blockschaltbild eines weiteren Ausführungsbeispiels des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems;
    Fig. 6
    ein Ablaufdiagramm zur Darstellung eines Ausführungsbeispiels des erfindungsgemäßen Verfahrens zur Durchführung einer Gebäudezugangskontrolle.
    Show it:
    Fig. 1
    a conventional building access control system for a door;
    Fig. 2
    a block diagram of a possible embodiment of the building access control system according to the invention;
    Fig. 3
    a block diagram of another embodiment of the building access control system according to the invention;
    Fig. 4
    a block diagram of another embodiment of the building access control system according to the invention;
    Fig. 5
    a block diagram of another embodiment of the building access control system according to the invention;
    Fig. 6
    a flow diagram illustrating an embodiment of the method according to the invention for carrying out a building access control.
  • Wie man aus Fig. 2 erkennen kann, befindet sich ein Gebäudezugangskontrollsystem 1 bei dem in Fig. 2 dargestellten Ausführungsbeispiel in einem Gebäude G, in dem sich eine Tür 2 befindet. Weiterhin ist an der Tür 2 eine Türkamera 3 angebracht, die dazu vorgesehen ist, mindestens ein vor der Bildkamera 3 befindliches Objekt aufzunehmen. Die von der Türkamera 3 gelieferten Bilddaten werden durch eine Signalverarbeitungseinheit 4 aufbereitet, wobei das aufbereitete Kamerabild bei Bedarf auf einem Bildschirm 5 des Gebäudezugangskontrollsystems 1 angezeigt werden kann. Das aufbereitete Kamerabild wird ferner einer Auswerteeinheit 6 zugeführt, wie in Fig. 2 dargestellt. Die Auswerteeinheit 6 des Gebäudezugangskontrollsystems 1 wertet das aufgenommene Kamerabild zur Erkennung eines Musters aus und betätigt in Abhängigkeit von dem Auswertungsergebnis die Tür 2. Dies geschieht beispielsweise, indem die Auswerteeinheit 6, wie in Fig. 2 dargestellt, in Abhängigkeit von dem Auswertungsergebnis einen Aktor 7, welcher an der Tür 2 angebracht ist, ansteuert. Bei der in Fig. 2 dargestellten Ausführungsform hat die Auswerteeinheit 6 Zugriff auf einen lokalen Datenspeicher 8, in welchem sich Referenzdaten befinden. Dabei kann die Auswerteeinheit 6 das von der Signalverarbeitung 4 gelieferte aufbereitete Kamerabild mit den im Datenspeicher 8 abgelegten Referenzdaten vergleichen und bei einer annähernden Übereinstimmung des aufgenommenen Musters mit einem Referenzmuster den Aktor 7 dahingehend betätigen, dass er die Tür 2 für eine vor der Tür 2 stehende Person Pa öffnet. Dabei kann die Türkamera 3 ein vor der Tür 2 befindliches Objekt aufnehmen, an dem sich ein Muster befindet. Bei diesem Muster handelt es sich um ein optisches Muster, welches bei dem in Fig. 2 dargestellten Ausführungsbeispiel aus einem Identifizierungscode C besteht. Dieser Identifizierungscode C wird bei dem in Fig. 2 dargestellten Ausführungsbeispiel auf einem Display 9 eines mobilen Endgerätes 10 angezeigt und von der Person Pa vor die Türkamera 3 gehalten, wie in Fig. 2 gezeigt. Bei dem mobilen Endgerät 10 handelt es sich beispielsweise um ein Mobilhandy bzw. tragbares mobiles Endgerät der Person Pa. Der Identifizierungscode C, der auf dem Display 9 des mobilen Endgerätes 10 angezeigt wird, kann beispielsweise in dem mobilen Endgerät 10 in einem Datenspeicher des mobilen Endgerätes 10 fest einprogrammiert bzw. gespeichert sein. Alternativ ist der angezeigte Identifizierungscode C veränderbar. Bei einer möglichen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems kann es sich bei dem Identifizierungscode C um einen ein- oder mehrdimensionalen Code handeln, der graphisch darstellbar ist. Bei einer möglichen Implementierung ist der Code ein sogenannter QR-Code.. Alternativ kann es sich bei dem Identifizierungscode C auch um einen numerischen Code, ein Bitmuster oder um einen Barcode handeln. Bei einer möglichen Ausführungsform handelt es sich bei dem Identifizierungscode C um eine statische Abbildung bzw. um einen statisch angezeigten Code C. Alternativ kann auf dem Display 9 des mobilen Endgerätes 10 auch eine Folge von Codes C dynamisch angezeigt werden. In einer weiteren Ausführungsvariante kann der angezeigte Identifizierungscode auch in Abhängigkeit von einer Geräte-ID des mobilen Endgerätes 10 generiert werden.How to get out Fig. 2 can recognize, there is a building access control system 1 at the in Fig. 2 illustrated embodiment in a building G, in which a door 2 is located. Furthermore, a door camera 3 is attached to the door 2, which is intended to receive at least one object located in front of the image camera 3. The image data supplied by the door camera 3 are processed by a signal processing unit 4, wherein the processed camera image can be displayed on demand on a screen 5 of the building access control system 1. The processed camera image is further supplied to an evaluation unit 6, as in Fig. 2 shown. The evaluation unit 6 of the building access control system 1 evaluates the recorded camera image to recognize a pattern and actuates the door 2 as a function of the evaluation result. This is done, for example, by the evaluation unit 6, as in FIG Fig. 2 represented, depending on the evaluation result, an actuator 7, which is attached to the door 2, controls. At the in Fig. 2 In the illustrated embodiment, the evaluation unit 6 has access to a local data memory 8, in which reference data are located. In this case, the evaluation unit 6 supplied by the signal processing 4 processed camera image with the data memory 8 stored reference data and actuate the actuator 7 at an approximate match of the recorded pattern with a reference pattern to the effect that he opens the door 2 for a standing in front of the door 2 person P a . In this case, the door camera 3 can record an object located in front of the door 2, on which a pattern is located. This pattern is an optical pattern used in the Fig. 2 illustrated embodiment consists of an identification code C. This identification code C is used in the in Fig. 2 shown embodiment displayed on a display 9 of a mobile terminal 10 and held by the person P a in front of the door camera 3, as in Fig. 2 shown. The mobile terminal 10 is, for example, a mobile phone or portable mobile terminal of the person P a . The identification code C, which is displayed on the display 9 of the mobile terminal 10, can be permanently programmed or stored in the mobile terminal 10 in a data memory of the mobile terminal 10, for example. Alternatively, the displayed identification code C is changeable. In one possible embodiment of the building access control system according to the invention, the identification code C may be a one-dimensional or multi-dimensional code which can be represented graphically. In one possible implementation, the code is a so-called QR code. Alternatively, the identification code C may also be a numerical code, a bit pattern or a bar code. In one possible embodiment, the identification code C is a static image or a statically displayed code C. Alternatively, a sequence of codes C can also be displayed dynamically on the display 9 of the mobile terminal 10. In a further embodiment, the displayed identification code can also be generated as a function of a device ID of the mobile terminal 10.
  • Bei dem in Fig. 2 dargestellten Ausführungsbeispiel verfügt das Gebäudezugangskontrollsystem 1 ferner über eine Tastatur 11, die von einer innerhalb des Gebäudes G befindlichen Person Pi betätigt werden kann. Bei einer Ausführungsvariante wird beispielsweise der Aktuator 7 zum Öffnen der Tür 2 nur dann betätigt, wenn einerseits die Auswerteeinheit 6 aufgrund des Mustervergleichs zu dem Auswertungsergebnis gelangt, dass die Tür T für die außen stehende Person Pa geöffnet werden soll und gleichzeitig eine innerhalb des Gebäudes G befindliche Person Pi durch Eingabe eines Tastaturcodes in die Tastatur 11 oder einer einfachen Taste diesen Zugang erlaubt. Dabei betrachtet die innerhalb des Gebäudes G befindliche Person Pi zusätzlich das auf dem Bildschirm 5 angezeigte Kamerabild der außen stehenden Person Pa. Beispielsweise kann bei dieser Ausführungsvariante die Türkamera 3 zunächst das Kamerabild und den Identifizierungscode C des Handys bzw. des mobilen Endgerätes nach entsprechender Signalverarbeitung an die Auswerteeinheit 6 liefern, welche bei einem positiven Auswertungsergebnis bzw. bei Übereinstimmung mit einem Referenzmuster die innerhalb des Gebäudes G befindliche Person Pi beispielsweise mittels Klingeln oder einer Alarmmeldung darüber informiert, dass eine zugangsberechtigte Person Pa vor der Tür 2 steht. Anschließend kann sich die innerhalb des Gebäudes G befindliche Person Pi zu dem Bildschirm 5 hinbegeben und durch Betätigung der Tastatur 11 manuell das Öffnen der Tür 2 freigeben. Bei dieser möglichen Ausführungsvariante wird somit die innerhalb des Gebäudes G befindliche Person Pi nur dann durch einen Klingelton belästigt, wenn die vor der Tür stehende Person Pa über einen geeigneten Identifizierungscode C verfügt.At the in Fig. 2 illustrated embodiment, the building access control system 1 further has a keyboard 11 which can be operated by a person located within the building G P i . In one embodiment, for example, the actuator 7 is actuated to open the door 2 only if on the one hand, the evaluation unit 6 passes due to the pattern comparison to the evaluation result that the door T is to be opened for the outside person P a and at the same time one within the building G person P i by entering a keyboard code in the keyboard 11 or a simple button allows this access. In this case, the person P i located within the building G additionally considers the camera image of the outside person P a displayed on the screen 5. For example, in this embodiment variant, the door camera 3 can first supply the camera image and the identification code C of the mobile phone or mobile terminal to the evaluation unit 6 after corresponding signal processing, which in the case of a positive evaluation result or in agreement with a reference pattern, the person located within the building G. P i informed, for example by means of ringing or an alarm message that an authorized person P a is in front of the door 2. Subsequently, the person P i located within the building G can go to the screen 5 and manually release the door 2 by actuating the keyboard 11. In this possible embodiment variant, the person P i located within the building G is thus only bothered by a ringtone when the person standing in front of the door P a has a suitable identification code C.
  • Das in Fig. 2 dargestellte Gebäudezugangskontrollsystem 1 weist den Vorteil auf, dass eine vor der Tür 2 befindliche Person Pa Zugang zu dem Gebäude G auch erlangen kann, wenn sich innerhalb des Gebäudes G keine Person Pi befindet, insbesondere wenn die Auswerteeinheit 6 bei Übereinstimmung des angezeigten Identifizierungscode C mit einem Referenzmuster automatisch Ref den Aktuator 7 zum Öffnen der Tür 2 betätigt, ohne dass zusätzliche Eingaben, beispielsweise über die Tastatur 11, notwendig sind. Hat daher bei dem in Fig. 2 dargestellten Ausführungsbeispiel die außen stehende Person Pa beispielsweise ihren Haustürschlüssel vergessen, kann sie durch das Halten des mobilen Endgerätes 10 vor die Türkamera 3 erreichen, dass sie dennoch Zugang zu dem Gebäude G erlangt. Das erfindungsgemäße Gebäudezugangskontrollsystem weist den weiteren Vorteil auf, dass eine an der Tür 2 sowieso schon vorhandene Türkamera 3 zusätzlich für die Gebäudezugangskontrolle 1 verwendet wird, sodass sich der technische Zusatzaufwand in engen Grenzen hält. Vergleicht man beispielsweise das herkömmliche Gebäudezugangskontrollsystem gemäß Fig. 1 mit dem in Fig. 2 dargestellten Gebäudezugangskontrollsystem 1 gemäß der Erfindung, erkennt man beispielsweise, dass die Türkamera 3, die Signalverarbeitungseinrichtung 4 der Bildschirm 5 sowie die Tastatur 11 und der Aktuator 7 bei herkömmlichen Gebäudezugangskontrollsystemen bereits vorhanden sind und durch eine Auswerteeinheit 6 mit einem Referenzdatenspeicher 8 erweitert werden können, um die zusätzliche Funktionalität einer sicheren Gebäudezugangskontrolle bereitzustellen. Darüber hinaus kann eine Person, wenn sie das Gebäude G verlässt, Zugang erhalten, ohne dass sie darauf angewiesen ist, dass sich in dem Gebäude noch eine Person Pi befindet. Weiterhin kann eine Person Pa das Gebäude bzw. den geschlossenen Raum G verlassen und dabei beispielsweise einen Türschlüssel für die Tür 2 vergessen, ohne dass sie in diesem Fall einen Aufsperrdienst oder dergleichen bestellen muss.This in Fig. 2 shown building access control system 1 has the advantage that a person located in front of the door 2 P a access to the building G can also obtain if there is no person P i within the building G, in particular if the evaluation unit 6 automatically actuates the actuator 7 to open the door 2 when the displayed identification code C matches a reference pattern, without additional inputs, for example via the keyboard 11, being necessary. Therefore has the in Fig. 2 illustrated embodiment, the outside person P a forgotten, for example, her front door key, she can achieve by holding the mobile terminal 10 in front of the door camera 3, that they still achieved access to the building G. The building access control system according to the invention has the further advantage that an already existing on the door 2 door camera 3 is also used for the building access control 1, so that keeps the technical overhead within narrow limits. For example, comparing the conventional building access control system according to Fig. 1 with the in Fig. 2 illustrated building access control system 1 according to the invention, it can be seen, for example, that the door camera 3, the signal processing device 4 of the screen 5 and the keyboard 11 and the actuator 7 in conventional building access control systems already exist and can be extended by an evaluation unit 6 with a reference data memory 8 to to provide the additional functionality of secure building access control. In addition, when leaving the building G, a person may gain access without relying on the person P i in the building. Furthermore, a person P a leave the building or the closed room G and forget, for example, a door key for the door 2, without having to order a Aufsperrdienst or the like in this case.
  • Weitere Varianten des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems 1 sind möglich.Other variants of the building access control system 1 according to the invention are possible.
  • Beispielsweise weist das Gebäudezugangskontrollsystem 1 bei dem in Fig. 3 dargestellten Ausführungsbeispiel zusätzlich eine Außentastatur 12 als Eingabeeinrichtung auf, die es einer vor der Tür 2 stehenden Person erlaubt, zusätzlich eine Eingabeinformation, insbesondere einen Tastaturcode einzugeben, welcher durch die Auswerteeinheit 6 zusätzlich ausgewertet wird. Bei dem in Fig. 3 dargestellten Ausführungsbeispiel wird beispielsweise die Tür 2 nur dann geöffnet, wenn das von der Türkamera 3 gelieferte Muster mit einem Referenzdatenmuster, das in dem Datenspeicher 8 lokal abgelegt ist, übereinstimmt und ferner die außen stehende Person Pa eine korrekte Eingabeinformation, insbesondere einen Türcode bzw. Tastaturcode des Gebäudes G in die Eingabeeinrichtung 12 eingibt. Hierdurch kann die Sicherheit gegenüber unberechtigtem Betreten des Gebäudes G insbesondere in sicherheitskritischen Bereichen gesteigert werden. Bei einer weiteren möglichen Ausführungsform kann zusätzlich an der Auswerteeinheit 6 eine oder mehrere biometrische Sensoren angebracht sein, die zusätzlich ein oder mehrere biometrische Körpermerkmale einer vor der Tür stehenden Person Pa erfassen, die durch die Auswerteeinheit 6 zusätzlich ausgewertet werden.For example, the building access control system 1 in the in Fig. 3 illustrated embodiment, an external keyboard 12 as an input device, which allows a person standing in front of the door 2, in addition to input input information, in particular a keyboard code, which is additionally evaluated by the evaluation unit 6. At the in Fig. 3 For example, the door 2 is opened only when the pattern supplied by the door camera 3 coincides with a reference data pattern locally stored in the data memory 8, and furthermore the outside person P a has correct input information, in particular a door code or Keyboard code of the building G enters the input device 12. As a result, the security against unauthorized entry of the building G can be increased, especially in safety-critical areas. In a further possible embodiment, one or more biometric sensors can additionally be attached to the evaluation unit 6, which additionally detect one or more biometric body features of a person standing in front of the door P a , which are additionally evaluated by the evaluation unit 6.
  • Bei einer weiteren möglichen Ausführungsform wertet die Auswerteeinheit 6 nicht nur eine oder mehrere statische Kamerabilder, die von der Türkamera 3 geliefert werden, aus, sondern eine dynamische Sequenz von Kamerabildern kann beispielsweise eine Gestik wiedergeben, die von der vor der Tür befindlichen Person Pa stammt. Beispielsweise kann eine vor der Tür 2 befindliche Person vor der Türkamera 3 eine besondere Handbewegung oder dergleichen ausführen, die als Muster durch die Auswerteeinheit 6 anhand eines Referenzdatenmusters erkannt werden kann. Beispielsweise macht eine Person Pa vor der Türkamera 3 mit den Fingern ein V-Zeichen oder bewegt einen Finger auf der Türkamera mit einem bestimmten Bewegungs-Muster, welches durch die Türkamera 3 nach Signalverarbeitung an die Auswerteeinheit 6 geliefert wird. Die Auswerteeinheit 6 vergleicht die ausgeführte Gestik bzw. das mit dem Finger eingegebene Muster mit einem Referenzdatenmuster und gibt bei Übereinstimmung die Tür 2 zum Eintritt in das Gebäude G frei.In another possible embodiment, the evaluation unit 6 evaluates not only one or more static camera images, which are delivered from the door camera 3, but rather a dynamic sequence of camera images can reflect, for example, a gesture, which originates from the located front of the door P a , For example, a person in front of the door 2 in front of the door camera 3 perform a special hand movement or the like, which can be recognized as a pattern by the evaluation unit 6 based on a reference data pattern. For example, a person P a in front of the door camera 3 makes a V-mark with his fingers or moves a finger on the door camera with a certain movement pattern, which is supplied by the door camera 3 after signal processing to the evaluation unit 6. The evaluation unit 6 compares the executed gestures or the pattern entered with the finger with a reference data pattern and, if they match, releases the door 2 for entry into the building G.
  • Bei einer möglichen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems 1 sind die Komponenten bzw. Einheiten des Gebäudezugangskontrollsystems 1, insbesondere die Türkamera 3, die Signalverarbeitungseinrichtung 4 und die Auswerteeinheit 6 sowie der Aktuator 7 ständig aktiv. Bei einer weiteren möglichen Ausführungsvariante des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems 1 werden bestimmte Komponenten bzw. Einheiten des Gebäudezugangskontrollsystems 1 nur dann aktiviert, wenn eine vor der Tür 2 befindliche Person Pa eine Tastatur bzw. einen Schalter betätigt. Auf diese Weise kann der Energieverbrauch des Gebäudezugangskontrollsystems 1 vermindert werden. Weiterhin ist es möglich, dass bestimmte Komponenten bzw. Einheiten des Gebäudezugangskontrollsystems durch einen vor dem Gebäude G angebrachten Bewegungsmelder aktiviert werden. Bei einer weiteren möglichen Ausführungsvariante ist die Türkamera 3 beweglich angeordnet und kann bei Auftreten einer Bewegung auf das sich bewegende Objekt automatisch gerichtet werden. Weiterhin ist es möglich, dass die Türkamera 3 auf das sich vor ihr befindliche Objekt automatisch fokussierbar ist.In one possible embodiment of the building access control system 1 according to the invention, the components or units of the building access control system 1, in particular the door camera 3, the signal processing device 4 and the evaluation unit 6 and the actuator 7 are constantly active. In a further possible embodiment variant of the building access control system 1 according to the invention, certain components or units of the building access control system 1 are activated only when a person P a located in front of the door 2 actuates a keyboard or a switch. In this way, the power consumption of the building access control system 1 can be reduced. Furthermore, it is possible that certain components or units of the building access control system are activated by a mounted in front of the building G motion detector. In a further possible embodiment, the door camera 3 is arranged to be movable and can be automatically directed at the occurrence of a movement on the moving object. Furthermore, it is possible for the door camera 3 to be automatically focusable on the object located in front of it.
  • Bei einer möglichen Ausführungsvariante des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems 1 wird der Identifizierungscode C von einem Zugangskontrollserver bereitgestellt. Fig.4 zeigt eine Ausführungsvariante, bei der das in dem Gebäude G befindliche Gebäudezugangskontrollsystem 1 über eine Schnittstelle 13 an ein Datennetzwerk 14 angeschlossen ist, welches eine Verbindung zwischen einem Zugangskontrollserver 15 und dem Gebäudezugangskontrollsystem 1 herstellen kann. Bei dem Datennetzwerk 14 kann es sich beispielsweise um das Internet handeln. Weiterhin kann der Gebäudezugangskontrollserver 15A bei dem in Fig.4 dargestellten Ausführungsbeispiel Zugriff auf eine zentrale Datenbank 15B haben. Das Datennetzwerk 14 kann über ein Gateway 16 ferner Daten mit einem Mobilfunknetz 17 austauschen, das über mehrere Basisstationen 18 verfügt. Bei einer möglichen Ausführungsvariante des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems 1 wird der Identifizierungscode C von dem Zugangskontrollserver 15A über die Basisstation 18 des Mobilfunknetzes 16 an das mobile Endgerät 10 mittels einer Funkschnittstelle übertragen und dort auf einem Display 9 des mobilen Endgeräts 10 angezeigt. Eine vor dem Gebäude G befindliche Person kann den angezeigten Identifizierungscode C dann vor die Türkamera 3 des Gebäudezugangskontrollsystems 1 halten, um bei Übereinstimmung mit einem Referenzdatenmuster Zugang zu dem Gebäude G zu erhalten. Dieses Referenzdatenmuster kann sich entweder in einem lokalen Datenspeicher 8 des Gebäudezugangskontrollsystems 1 befinden oder in der zentralen Datenbank 15B des Zugangskontrollservers 15A.In one possible embodiment variant of the building access control system 1 according to the invention, the identification code C is provided by an access control server. Figure 4 shows an embodiment variant in which the building access control system 1 located in the building G is connected via an interface 13 to a data network 14, which is a connection between an access control server 15 and the building access control system 1 can produce. The data network 14 may be, for example, the Internet. Furthermore, the building access control server 15A at the in Figure 4 illustrated embodiment have access to a central database 15B. The data network 14 can also exchange data via a gateway 16 with a mobile radio network 17 which has several base stations 18. In one possible embodiment variant of the building access control system 1 according to the invention, the identification code C is transmitted from the access control server 15A via the base station 18 of the mobile radio network 16 to the mobile terminal 10 by means of a radio interface and displayed there on a display 9 of the mobile terminal 10. A person in front of the building G can then hold the displayed identification code C in front of the door camera 3 of the building access control system 1 in order to gain access to the building G in accordance with a reference data pattern. This reference data pattern can be located either in a local data memory 8 of the building access control system 1 or in the central database 15B of the access control server 15A.
  • Das Herunterladen des Identifizierungscodes C kann beispielsweise automatisch eingeleitet werden, wenn die vor dem Gebäude G befindliche Person eine Türklingel oder dergleichen betätigt. Nach Betätigen der Türklingel überträgt die Auswerte- bzw. Steuereinheit 6 über die Schnittstelle 13 eine entsprechende Anfrage bzw. einen Request an den Gebäudezugangskontrollserver 15A, welcher daraufhin einen aktuellen Identifizierungscode über das Datennetzwerk 14 und das Mobilfunknetz 17 und die Luftschnittstelle an mobile Endgeräte 10 von einer oder mehreren berechtigten Personen überträgt. Beispielsweise wird ein Identifizierungscode C an alle Familienmitglieder, die in dem Gebäude G wohnen, automatisch übertragen. Bei einer alternativen Ausführungsform kann eine vor der Tür 2 befindliche Person Pa, die über ein mobiles Endgerät 10, beispielsweise ein Handy, verfügt, über die Luftschnittstelle eine entsprechende Anforderung über das Mobilfunknetz 17 und das Datennetzwerk 14 an den Zugangsberechtigungskontrollserver 15A richten, um anschließend, beispielsweise nach Prüfung einer Geräte-ID oder eines Gerätezertifikates, einen gültigen Identifizierungscode C zu erhalten.The downloading of the identification code C may be automatically initiated, for example, when the person in front of the building G operates a doorbell or the like. After pressing the doorbell transmits the evaluation or control unit 6 via the interface 13, a corresponding request or a request to the building access control server 15A, which then a current identification code via the data network 14 and the mobile network 17 and the air interface to mobile devices 10 of a or more than one authorized person. For example, an identification code C is automatically transmitted to all family members residing in the building G. In an alternative embodiment, a In front of the door 2 person P a , which has a mobile terminal 10, such as a cell phone, via the air interface a corresponding request via the mobile network 17 and the data network 14 to the access authorization control server 15 A judge, then subsequently, for example, after testing a device ID or a device certificate to obtain a valid identification code C.
  • Weitere Varianten des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems 1 sind möglich. Beispielsweise kann eine vor der Tür 2 befindliche Person Pa einen gültigen Identifizierungscode C erhalten, wenn eine andere Person dies gestattet wie in Fig. 5 gezeigt. Verfügt beispielsweise eine vor der Tür 2 befindliche Person über ein erstes mobiles Endgerät 10-1 und möchte Zugang zu dem Gebäude G erhalten, kann sie durch Betätigen einer Türklingel und/oder durch entsprechende Anfrage an den Zugangskontrollserver 15A, beispielsweise über das Mobilfunknetz 17 und das Datennetzwerk 13, einen Identifizierungscode C erhalten, falls eine weitere Person, die über ein mobiles Endgerät 10-2 verfügt, dies zulässt. Beispielsweise kann es sich bei der vor der Tür 2 befindlichen Person um einen Handwerker oder dergleichen handeln, der innerhalb des Gebäudes G eine Arbeit verrichten muss. Möchte der Handwerker nunmehr in das Gebäude G eintreten, richtet er eine entsprechende Anfrage zum Erhalt eines Identifizierungscodes C an den Zugangskontrollserver 15A, welcher bei einer berechtigten Person, beispielsweise bei dem Hauseigentümer, anfragt, ob die vor der Tür 2 befindliche Person Zugang zu der Tür 2 erhalten darf oder nicht. Der Gebäudeeigentümer kann dann seine Erlaubnis geben, sodass der Identifizierungscode C auf das mobile Endgerät 10-1 des vor der Tür 2 befindlichen Handwerkers übertragen wird. Dabei ist es beispielsweise auch möglich, dass mit einer Kamera des ersten mobilen Endgerätes 10-1 zunächst das Kamerabild an das mobile Endgerät 10-2 des Gebäudeeigentümers übertragen wird, sodass dieser erkennen kann, dass der vor der Tür 2 befindliche Handwerker tatsächlich der von ihm bestellte Handwerker ist. Bei dem in Fig. 5 dargestellten Ausführungsbeispiel erhält somit ein Bewohner bzw. Eigentümer eines Gebäudes G die Möglichkeit, Dienstleister, beispielsweise Handwerker, gezielt in sein Gebäude G einzulassen, ohne dass er vor Ort sein muss.Other variants of the building access control system 1 according to the invention are possible. For example, a person P a located in front of the door 2 may receive a valid identification code C if another person permits it, as in Fig. 5 shown. For example, if a person located in front of the door 2 has a first mobile terminal 10-1 and would like to gain access to the building G, it can actuate a doorbell and / or by request to the access control server 15A, for example via the mobile network 17 and the Data network 13, an identification code C, if another person who has a mobile terminal 10-2, allows this. For example, the person in front of the door 2 may be a craftsman or the like who has to do a work within the building G. If the craftsman now wants to enter the building G, he sends a corresponding request to obtain an identification code C to the access control server 15A, which asks an authorized person, for example the homeowner, if the person in front of the door 2 has access to the door 2 or not. The building owner may then give his permission so that the identification code C is transmitted to the mobile terminal 10-1 of the craftsman located in front of the door 2. It is also possible, for example, that with a camera of the first mobile terminal 10-1 first the camera image is transmitted to the mobile terminal 10-2 of the building owner, so that he can recognize that the craftsman located in front of the door 2 is actually the craftsman he has ordered. At the in Fig. 5 illustrated embodiment thus receives a resident or owner of a building G, the possibility of service providers, such as craftsmen, specifically enter into his building G, without having to be on site.
  • Bei einer möglichen Ausführungsvariante des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems 1 ist der übertragene Identifizierungscode C statisch bzw. für einen längeren Zeitraum fest. Beispielsweise erhalten Familienmitglieder durch Einprogrammieren in ihr mobiles Endgerät 10 einen ständig gültigen Identifizierungscode. Bei weiteren Ausführungsvarianten kann der übertragene Identifizierungscode C auch in regelmäßigen Zeitabständen zur Erhöhung der Sicherheit automatisch gewechselt werden. Weiterhin ist es möglich, dass der übertragene Identifizierungscode C in Abhängigkeit von einem Ereignis automatisch verändert wird. Beispielsweise wird der Identifizierungscode C bei jedem Öffnen der Tür 2 automatisch gewechselt. Auch hierdurch kann die Sicherheit gegenüber einem unbefugten Betreten des Gebäudes G deutlich erhöht werden.In a possible embodiment variant of the building access control system 1 according to the invention, the transmitted identification code C is static or fixed for a longer period of time. For example, by programming into their mobile terminal 10, family members receive a permanent identification code. In further embodiments, the transmitted identification code C can be changed automatically at regular intervals to increase security. Furthermore, it is possible that the transmitted identification code C is changed automatically in dependence on an event. For example, the identification code C is changed automatically each time the door 2 is opened. This also allows the security against unauthorized entry of the building G can be significantly increased.
  • Weitere Varianten des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems sind möglich. Beispielsweise wird das Gebäudezugangskontrollsystem bzw. die Komponenten und Einheiten des Gebäudezugangskontrollsystems 1 automatisch aktiviert, wenn eine vor der Tür 2 befindliche Person ein Zeiterfassungssystem bzw. eine Zeiterfassungseinrichtung betätigt, beispielsweise an einem Bürogebäude oder dergleichen. Bei der Tür 2 kann es sich beispielsweise um die Haustür eines Privathauses handeln. Weiterhin kann es sich bei der Tür 2 auch um die Tür eines Bürogebäudes handeln, das von einer Vielzahl unterschiedlicher Personen betreten wird. Weiterhin eignet sich das erfindungsgemäße Gebäudezugangskontrollsystem 1 auch für Barrieren, beispielsweise in Parkhäusern oder dergleichen. Bei der Tür 2 kann es sich um eine beliebige Tür, beispielsweise auch um ein Garagentor eines Privathauses oder um eine Toreinfahrt, handeln. Bei dem erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystem 1 kann eine herkömmliche Türkamera 2 eingesetzt werden, sodass sich der technische Zusatzaufwand in Grenzen hält. Bei einer Ausführungsvariante kann das zu identifizierende Objekt, beispielsweise der Identifizierungscode C, in einem definierten Abstand vor die Türkamera 3 des Gebäudezugangskontrollsystems 1 gehalten werden. Beispielsweise ist an der Tür 2 eine Haltevorrichtung oder eine Glasscheibe vorgesehen, vor welche das mobile Endgerät 10 in einem definierten Abstand vor die Türkamera 3 gehalten wird. Bei dieser Ausführungsvariante ist es nicht nötig, dass die Türkamera 3 fokussierbar ist.Other variants of the building access control system according to the invention are possible. For example, the building access control system or components and units of the building access control system 1 are automatically activated when a person located in front of the door 2 operates a time recording system, for example at an office building or the like. The door 2 may be, for example, the front door of a private house. Furthermore, the door 2 may also be the door of an office building that is of a plurality entering different people. Furthermore, the building access control system 1 according to the invention is also suitable for barriers, for example in parking garages or the like. The door 2 may be any door, for example a garage door of a private house or a gate entrance. In the building access control system 1 according to the invention, a conventional door camera 2 can be used, so that the technical overhead is kept within limits. In one embodiment variant, the object to be identified, for example the identification code C, can be held at a defined distance in front of the door camera 3 of the building access control system 1. For example, a holding device or a glass pane is provided on the door 2, in front of which the mobile terminal 10 is held at a defined distance in front of the door camera 3. In this embodiment, it is not necessary that the door camera 3 can be focused.
  • Fig. 6 zeigt ein Ablaufdiagramm für ein einfaches Ausführungsbeispiel des erfindungsgemäßen Verfahrens zur Durchführung einer Gebäudezugangskontrolle. Fig. 6 shows a flowchart for a simple embodiment of the method according to the invention for carrying out a building access control.
  • In einem ersten Schritt S1 wird zunächst durch die Türkamera 3 ein Kamerabild eines vor der Tür 2 des Gebäudes G befindlichen Objektes, insbesondere eines angezeigten Identifizierungscodes C, aufgenommen.In a first step S1, a camera image of an object located in front of the door 2 of the building G, in particular a displayed identification code C, is first recorded by the door camera 3.
  • In einem weiteren Schritt S2 wird das aufgenommene Kamerabild nach entsprechender Signalverarbeitung auf dem Bildschirm 5 des Gebäudezugangskontrollsystems 1 innerhalb des Gebäudes 6 angezeigt.In a further step S2, the recorded camera image is displayed on the screen 5 of the building access control system 1 within the building 6 after appropriate signal processing.
  • Das Kamerabild wird darüber hinaus im Schritt S3 zusätzlich zur Erkennung eines Musters durch die Auswerteeinheit 6 des Gebäudezugangskontrollsystems 1 automatisch ausgewertet.The camera image is additionally evaluated automatically in step S3 in addition to the detection of a pattern by the evaluation unit 6 of the building access control system 1.
  • In Abhängigkeit von dem Auswertungsergebnis wird anschließend in Schritt S4 die Tür 2 beispielsweise durch Steuerung des Aktuators 7 betätigt.Depending on the evaluation result, the door 2 is subsequently actuated in step S4, for example by controlling the actuator 7.
  • Das in Fig. 6 dargestellte Steuerungsverfahren wird beispielsweise auf einem Mikroprozessor der Auswerteeinheit 6 ausgeführt. Weitere Varianten des erfindungsgemäßen Gebäudezugangskontrollsystems 1 sind möglich. Beispielsweise können unterschiedliche Personen unterschiedliche Identifizierungscodes mit unterschiedlichen Zugangsberechtigungen erhalten. Beispielsweise kann eine erste Person in einem ersten Zeitfenster eine Zugangsberechtigung anhand des Identifizierungscodes erhalten und eine andere Person in einem anderen Zeitfenster. In Abhängigkeit von dem erkannten Muster bzw. Identifizierungscode C können durch die Auswerteeinheit 6 unterschiedliche Maßnahmen erfolgen. Beispielsweise kann, wie oben beschrieben, eine Tür 2 bei Erkennen eines geeigneten Musters geöffnet werden. Alternativ kann eine vor der Tür 2 befindliche Person auch durch Vorhalten eines entsprechenden Identifizierungscodes C vor der Türkamera 3 bewirken, dass die Tür 2 nach Verlassen des Gebäudes fest verschlossen wird. Weiterhin ist es möglich, dass das erfolgte Öffnen der Tür 2 durch eine Person Pa mithilfe eines Musters bzw. Identifizierungscodes einer weiteren Person, die sich außerhalb des Gebäudes G befindet, beispielsweise dem Hauseigentümer, automatisch gemeldet wird. Bei einer weiteren Ausführungsvariante kann auch innerhalb des Gebäudes G eine Türkamera vorgesehen sein. Bei dieser Ausführungsvariante kann beispielsweise eine Person das Gebäude G nur verlassen, wenn er vor die Innenkamera einen geeigneten Identifizierungscode C hält. Bei dieser Ausführungsvariante wird somit eine Zugangskontrolle hinsichtlich des Verlassens des Gebäudes 6 ausgeübt.This in Fig. 6 shown control method is performed for example on a microprocessor of the evaluation unit 6. Other variants of the building access control system 1 according to the invention are possible. For example, different people may receive different identification codes with different access permissions. For example, a first person in a first time window can receive an access authorization based on the identification code and another person in another time slot. Depending on the recognized pattern or identification code C, 6 different measures can be carried out by the evaluation unit. For example, as described above, a door 2 may be opened upon detection of a suitable pattern. Alternatively, a person located in front of the door 2 can also cause the door 2 to be firmly closed after leaving the building by providing a corresponding identification code C in front of the door camera 3. Furthermore, it is possible that the successful opening of the door 2 by a person P a by means of a pattern or identification code of another person who is outside the building G, for example the homeowner, is automatically reported. In a further embodiment variant, a door camera can also be provided inside the building G. For example, in this embodiment, a person may leave the building G only if he holds a suitable identification code C in front of the indoor camera. In this embodiment, an access control is thus exercised with regard to leaving the building 6.

Claims (14)

  1. Gebäudezugangskontrollsystem (1) mit:
    einer Türkamera (3), die an einer Tür (2) eines Gebäudes (6) angebracht ist und dazu vorgesehen ist, mindestens ein Kamerabild eines vor der Tür (2) befindlichen Objektes aufzunehmen, das auf einem Bildschirm (5) innerhalb des Gebäudes (6) anzeigbar ist,
    wobei das Objekt auf einem Display (9) eines mobilen Endgerätes (10) angezeigt wird, welches von einer Person vor die Türkamera (3) des Gebäudes (G) gehalten wird, und
    eine Auswerteeinheit (6) des Gebäudezugangskontrollsystems (1) das mindestens eine aufgenommene Kamerabild zur Erkennung eines Musters auswertet und die Tür (2) in Abhängigkeit von dem Auswerteergebnis betätigt.
    Building access control system (1) with:
    a door camera (3) which is attached to a door (2) of a building (6) and is intended to receive at least one camera image of an object located in front of the door (2) which is located on a screen (5) inside the building ( 6) can be displayed,
    wherein the object is displayed on a display (9) of a mobile terminal (10) which is held by a person in front of the door camera (3) of the building (G), and
    an evaluation unit (6) of the building access control system (1) which evaluates at least one recorded camera image for recognition of a pattern and actuates the door (2) in dependence on the evaluation result.
  2. Gebäudezugangskontrollsystem nach Anspruch 1,
    wobei die Auswerteeinheit (6) Zugriff auf eine lokale in dem Gebäude (6) befindliche Datenbank oder über ein Datennetzwerk (14) auf eine zentrale Datenbank hat, in welcher Referenzdaten gespeichert sind, die zur Erkennung eines Musters mit dem mindestens einen Kamerabild der Türkamera (3) verglichen werden.
    Building access control system according to claim 1,
    wherein the evaluation unit (6) has access to a local database located in the building (6) or via a data network (14) to a central database in which reference data are stored which can be used to identify a pattern with the at least one camera image of the door camera ( 3).
  3. Gebäudezugangskontrollsystem nach Anspruch 1 oder 2,
    wobei das Objekt ein auf dem mobilen Endgerät (10) angezeigter Identifizierungscode (C) ist.
    Building access control system according to claim 1 or 2,
    wherein the object is an identification code (C) displayed on the mobile terminal (10).
  4. Gebäudezugangskontrollsystem nach Anspruch 3,
    wobei der Identifizierungscode (C) von einem Zugangskontrollserver (15A) über eine Basisstation (18) eines Mobilfunknetzes (17) an das mobile Endgerät (10) übertragen wird.
    Building access control system according to claim 3,
    wherein the identification code (C) from an access control server (15A) via a base station (18) of a mobile network (17) to the mobile terminal (10) is transmitted.
  5. Gebäudezugangskontrollsystem nach Anspruch 4,
    wobei der von dem Zugangskontrollserver (15A) an das mobile Endgerät (10) übertragene Identifizierungscode (C) in regelmäßigen Zeitabständen oder bei Auftreten eines Ereignisses automatisch wechselt.
    Building access control system according to claim 4,
    wherein the identification code (C) transmitted from the access control server (15A) to the mobile terminal (10) automatically changes at regular intervals or when an event occurs.
  6. Gebäudezugangskontrollsystem nach einem der vorangehenden Ansprüche 3 bis 5,
    wobei der an das mobile Endgerät (10) übertragene Identifizierungscode (C) in Abhängigkeit von einer Geräte-ID des mobilen Endgerätes (10) generiert wird.
    Building access control system according to one of the preceding claims 3 to 5,
    wherein the identification code (C) transmitted to the mobile terminal (10) is generated in dependence on a device ID of the mobile terminal (10).
  7. Gebäudezugangskontrollsystem nach einem der vorangehenden Ansprüche 3 bis 6,
    wobei der Identifizierungscode (C)einen grafisch darstellbaren ein- oder mehrdimensionalen Code, insbesondere einen QR-Code, oder einen numerischen Code, oder ein Bitmuster oder einen Barcode aufweist.
    Building access control system according to one of the preceding claims 3 to 6,
    wherein the identification code (C) comprises a graphically representable one- or multi-dimensional code, in particular a QR code, or a numerical code, or a bit pattern or a bar code.
  8. Gebäudezugangskontrollsystem nach einem der vorangehenden Ansprüche 1 bis 7,
    wobei an der Tür (2) zusätzlich eine Eingabeeinrichtung, insbesondere eine Tastatur (12), zur Eingabe einer Eingabeinformation, insbesondere eines Codes, vorgesehen ist.
    Building access control system according to one of the preceding claims 1 to 7,
    wherein on the door (2) additionally an input device, in particular a keyboard (12), for inputting an input information, in particular a code, is provided.
  9. Gebäudezugangskontrollsystem nach einem der vorangehenden Ansprüche 1 bis 8,
    wobei an der Tür (2) zusätzlich ein Sensor zur Erfassung eines biometrischen Merkmals einer Person vorgesehen ist.
    Building access control system according to one of the preceding claims 1 to 8,
    wherein a sensor for detecting a biometric feature of a person is additionally provided on the door (2).
  10. Gebäudezugangskontrollsystem nach einem der vorangehenden Ansprüche 8 oder 9,
    wobei die Auswerteeinheit (6) neben dem von der Türkamera (3) gelieferten Kamerabild eine eingegebenen Tastaturcode und/oder ein erfasstes biometrisches Merkmal auswertet und die Tür (2) in Abhängigkeit des Auswerteergebnisses betätigt.
    Building access control system according to one of the preceding claims 8 or 9,
    wherein the evaluation unit (6) next to the camera image supplied by the door camera (3) evaluates an input keyboard code and / or a detected biometric feature and the door (2) is actuated depending on the evaluation result.
  11. Gebäudezugangskontrollsystem nach einem der vorangehenden Ansprüche 1 bis 10,
    wobei die Türkamera (3) mindestens ein statisches Kamerabild oder eine dynamische Sequenz von Kamerabildern liefert, die von der Auswerteeinheit (6) ausgewertet werden.
    Building access control system according to one of the preceding claims 1 to 10,
    wherein the door camera (3) supplies at least one static camera image or a dynamic sequence of camera images, which are evaluated by the evaluation unit (6).
  12. Gebäudezugangskontrollsystem nach einem der vorangehenden Ansprüche 1 bis 11,
    wobei die Türkamera (3) und/oder die Auswerteeinheit (6) für einen vorgegebenen Zeitraum aktiviert wird, sobald eine Person eine an der Tür (2) des Gebäudes (G) angebrachte Taste einer Tastatur oder eine an der Tür (2) des Gebäudes (G) angebrachte Zeiterfassungseinrichtung betätigt.
    Building access control system according to one of the preceding claims 1 to 11,
    wherein the door camera (3) and / or the evaluation unit (6) is activated for a predetermined period of time, as soon as a person a key of a keyboard attached to the door (2) of the building (G) or to the door (2) of the building (G) attached time detecting means operated.
  13. Gebäudezugangskontrollsystem nach einem der vorangehenden Ansprüche 1 bis 12,
    wobei die Türkamera (3) auf das vor der Tür (2) befindliche Objekt fokussierbar ist.
    Building access control system according to one of the preceding claims 1 to 12,
    wherein the door camera (3) is focusable on the object located in front of the door (2).
  14. Verfahren zur Durchführung einer Gebäudezugangskontrolle mit den Schritten:
    - Aufnehmen (S1) von mindestens einem Kamerabild von einem vor einer Tür (2) eines Gebäudes (G) befindlichen Objekt durch eine an der Tür (2) angebrachte Türkamera (3), wobei das Objekt auf einem Display (9) eines mobilen Endgerätes (10) angezeigt wird, welches von einer Person vor die Türkamera (3) des Gebäudes (G) gehalten wird;
    - Anzeigen (S2) des Kamerabildes auf einem Bildschirm (5) innerhalb des Gebäudes (G),
    wobei das angezeigte Kamerabild zusätzlich zur Erkennung eines Musters ausgewertet (S3) wird; und
    - Betätigen der Tür (2) in Abhängigkeit von dem Auswertungsergebnis (6).
    Method for carrying out a building access control with the steps:
    - Recording (S1) of at least one camera image of an object located in front of a door (2) of a building (G) by a door camera (3) attached to the door (2), the object being displayed on a display (9) of a mobile terminal (10) is displayed, which is held by a person in front of the door camera (3) of the building (G);
    Displaying (S2) the camera image on a screen (5) within the building (G),
    wherein the displayed camera image is evaluated (S3) in addition to the recognition of a pattern; and
    - Actuation of the door (2) in dependence on the evaluation result (6).
EP13160163.5A 2012-03-20 2013-03-20 Method and system for controlling access to a building Withdrawn EP2642457A3 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102012204435 2012-03-20
DE201210205379 DE102012205379A1 (en) 2012-03-20 2012-04-02 Method and system for carrying out a building access control

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP2642457A2 true EP2642457A2 (en) 2013-09-25
EP2642457A3 EP2642457A3 (en) 2017-09-13

Family

ID=47913150

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP13160163.5A Withdrawn EP2642457A3 (en) 2012-03-20 2013-03-20 Method and system for controlling access to a building

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP2642457A3 (en)
DE (1) DE102012205379A1 (en)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN103729925A (en) * 2014-01-15 2014-04-16 黄晓刚 Intelligent automatic door management system
WO2016034297A1 (en) * 2014-09-02 2016-03-10 Rudolf King Door and home security system and method
CN106327625A (en) * 2016-08-05 2017-01-11 易晓阳 Intelligent recognition entrance guard system
WO2018023525A1 (en) * 2016-08-04 2018-02-08 易晓阳 Intelligent recognition access control system

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102016107020A1 (en) 2016-04-15 2017-10-19 Universität Hamburg System and method for access control to a secured area for the delivery of parcels
DE102018109179A1 (en) * 2018-04-18 2019-10-24 Marantec Antriebs- Und Steuerungstechnik Gmbh & Co. Kg Process for opening the door

Family Cites Families (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10146821B4 (en) * 2001-09-20 2011-03-03 Robert Bosch Gmbh Access control system
JP2006090006A (en) * 2004-09-24 2006-04-06 Matsushita Electric Works Ltd Tv door phone with electric lock locking/unlocking function and common vestibule locking/unlocking system
DE102006062306A1 (en) * 2006-12-27 2008-07-03 ASTRA Gesellschaft für Asset Management mbH & Co. KG Accessing, monitoring and communication device for protected local region of e.g. building, has reader for reading identification number stored on identification card as part of identification characteristic
EP2237234A1 (en) * 2009-04-03 2010-10-06 Inventio AG Method and device for access control
DE202009005403U1 (en) * 2009-04-08 2009-06-25 Thürnau, Bernd Device for releasing a closed closing element, in particular a door

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
None

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN103729925A (en) * 2014-01-15 2014-04-16 黄晓刚 Intelligent automatic door management system
WO2016034297A1 (en) * 2014-09-02 2016-03-10 Rudolf King Door and home security system and method
US10100556B2 (en) 2014-09-02 2018-10-16 Rudolf King Door and home security system and method
WO2018023525A1 (en) * 2016-08-04 2018-02-08 易晓阳 Intelligent recognition access control system
CN106327625A (en) * 2016-08-05 2017-01-11 易晓阳 Intelligent recognition entrance guard system

Also Published As

Publication number Publication date
DE102012205379A1 (en) 2013-09-26
EP2642457A3 (en) 2017-09-13

Similar Documents

Publication Publication Date Title
CN105719376B (en) A kind of access control system and method
US9426432B2 (en) Remote interactive identity verification of lodging guests
US10186097B2 (en) Movable barrier operator configured for remote actuation
DE102017112273A1 (en) KEYLESS CAR SHARING MECHANISM USING SMARTPHONES AND BUILT-IN WLAN / WI-FI AUTHENTICATION SYSTEMS
DE102017112270A1 (en) KEYLESS VEHICLE SYSTEM ENABLING MAINTENANCE
US6496595B1 (en) Distributed biometric access control apparatus and method
DE102012220130B4 (en) Procedure and system for granting access to secure facilities
US7397371B2 (en) Security system access control and method
EP2033926B1 (en) Lift assembly for transporting lift users in a building area
EP2382605B1 (en) Apparatus for a checkpoint
EP2898483B1 (en) Method and system for the configuration of small locking systems
US7568108B2 (en) Access and security control system and method
EP1955287B1 (en) Method and central device for access controls to secure areas or devices
US6504470B2 (en) Access control method and apparatus for members and guests
US9472031B2 (en) Security kiosk and system and method of controlling access using thereof
EP2415029B1 (en) Method and device for access control
US10192377B2 (en) Movable barrier operator configured for remote actuation
EP2209729B1 (en) Method for determining a target call for using a lift facility and lift facility
CN107093243B (en) Door lock verification alarm method and system and terminal
DE102011116157B4 (en) A method of operating a keyless entry and start-up vehicle authorization device
US6728351B2 (en) Access control system having tenant codes that may be selectively displayed
RU2497197C2 (en) Device of access control
AU2014230867B2 (en) Access control for areas with multiple doors
EP3295436B1 (en) Method for operating a self-propelled cleaning device
EP2271572B1 (en) Method for using a lift system, lift system suitable for such a method, and method for equipping such a lift system

Legal Events

Date Code Title Description
AX Request for extension of the european patent to

Extension state: BA ME

AK Designated contracting states:

Kind code of ref document: A2

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

AK Designated contracting states:

Kind code of ref document: A3

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

AX Request for extension of the european patent to

Extension state: BA ME

RIC1 Classification (correction)

Ipc: G07C 9/00 20060101AFI20170810BHEP

18W Withdrawn

Effective date: 20180216