EP2454119A2 - System zum induktiven laden von fahrzeugen mit elektronischer positionierungshilfe - Google Patents

System zum induktiven laden von fahrzeugen mit elektronischer positionierungshilfe

Info

Publication number
EP2454119A2
EP2454119A2 EP10732947A EP10732947A EP2454119A2 EP 2454119 A2 EP2454119 A2 EP 2454119A2 EP 10732947 A EP10732947 A EP 10732947A EP 10732947 A EP10732947 A EP 10732947A EP 2454119 A2 EP2454119 A2 EP 2454119A2
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
coil
vehicle
charging
bodenseitiges
positioning aid
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
EP10732947A
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Mathias Wechlin
Mirko Heimburger
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Conductix Wampfler GmbH
Original Assignee
Conductix Wampfler GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE102009033132 priority Critical
Application filed by Conductix Wampfler GmbH filed Critical Conductix Wampfler GmbH
Priority to PCT/EP2010/060027 priority patent/WO2011006884A2/de
Publication of EP2454119A2 publication Critical patent/EP2454119A2/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60LPROPULSION OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; SUPPLYING ELECTRIC POWER FOR AUXILIARY EQUIPMENT OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRODYNAMIC BRAKE SYSTEMS FOR VEHICLES IN GENERAL; MAGNETIC SUSPENSION OR LEVITATION FOR VEHICLES; MONITORING OPERATING VARIABLES OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRIC SAFETY DEVICES FOR ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES
    • B60L53/00Methods of charging batteries, specially adapted for electric vehicles; Charging stations or on-board charging equipment therefor; Exchange of energy storage elements in electric vehicles
    • B60L53/30Constructional details of charging stations
    • B60L53/35Means for automatic or assisted adjustment of the relative position of charging devices and vehicles
    • B60L53/36Means for automatic or assisted adjustment of the relative position of charging devices and vehicles by positioning the vehicle
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60LPROPULSION OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; SUPPLYING ELECTRIC POWER FOR AUXILIARY EQUIPMENT OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRODYNAMIC BRAKE SYSTEMS FOR VEHICLES IN GENERAL; MAGNETIC SUSPENSION OR LEVITATION FOR VEHICLES; MONITORING OPERATING VARIABLES OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRIC SAFETY DEVICES FOR ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES
    • B60L53/00Methods of charging batteries, specially adapted for electric vehicles; Charging stations or on-board charging equipment therefor; Exchange of energy storage elements in electric vehicles
    • B60L53/10Methods of charging batteries, specially adapted for electric vehicles; Charging stations or on-board charging equipment therefor; Exchange of energy storage elements in electric vehicles characterised by the energy transfer between the charging station and the vehicle
    • B60L53/12Inductive energy transfer
    • B60L53/126Methods for pairing a vehicle and a charging station, e.g. establishing a one-to-one relation between a wireless power transmitter and a wireless power receiver
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60LPROPULSION OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; SUPPLYING ELECTRIC POWER FOR AUXILIARY EQUIPMENT OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRODYNAMIC BRAKE SYSTEMS FOR VEHICLES IN GENERAL; MAGNETIC SUSPENSION OR LEVITATION FOR VEHICLES; MONITORING OPERATING VARIABLES OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRIC SAFETY DEVICES FOR ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES
    • B60L53/00Methods of charging batteries, specially adapted for electric vehicles; Charging stations or on-board charging equipment therefor; Exchange of energy storage elements in electric vehicles
    • B60L53/30Constructional details of charging stations
    • B60L53/35Means for automatic or assisted adjustment of the relative position of charging devices and vehicles
    • B60L53/38Means for automatic or assisted adjustment of the relative position of charging devices and vehicles specially adapted for charging by inductive energy transfer
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60LPROPULSION OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; SUPPLYING ELECTRIC POWER FOR AUXILIARY EQUIPMENT OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRODYNAMIC BRAKE SYSTEMS FOR VEHICLES IN GENERAL; MAGNETIC SUSPENSION OR LEVITATION FOR VEHICLES; MONITORING OPERATING VARIABLES OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRIC SAFETY DEVICES FOR ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES
    • B60L2240/00Control parameters of input or output; Target parameters
    • B60L2240/60Navigation input
    • B60L2240/62Vehicle position
    • B60L2240/622Vehicle position by satellite navigation
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60LPROPULSION OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; SUPPLYING ELECTRIC POWER FOR AUXILIARY EQUIPMENT OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRODYNAMIC BRAKE SYSTEMS FOR VEHICLES IN GENERAL; MAGNETIC SUSPENSION OR LEVITATION FOR VEHICLES; MONITORING OPERATING VARIABLES OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRIC SAFETY DEVICES FOR ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES
    • B60L2240/00Control parameters of input or output; Target parameters
    • B60L2240/70Interactions with external data bases, e.g. traffic centres
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60LPROPULSION OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; SUPPLYING ELECTRIC POWER FOR AUXILIARY EQUIPMENT OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRODYNAMIC BRAKE SYSTEMS FOR VEHICLES IN GENERAL; MAGNETIC SUSPENSION OR LEVITATION FOR VEHICLES; MONITORING OPERATING VARIABLES OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRIC SAFETY DEVICES FOR ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES
    • B60L2250/00Driver interactions
    • B60L2250/30Driver interactions by voice
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60LPROPULSION OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; SUPPLYING ELECTRIC POWER FOR AUXILIARY EQUIPMENT OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRODYNAMIC BRAKE SYSTEMS FOR VEHICLES IN GENERAL; MAGNETIC SUSPENSION OR LEVITATION FOR VEHICLES; MONITORING OPERATING VARIABLES OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRIC SAFETY DEVICES FOR ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES
    • B60L2260/00Operating Modes
    • B60L2260/40Control modes
    • B60L2260/46Control modes by self learning
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02TCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO TRANSPORTATION
    • Y02T10/00Road transport of goods or passengers
    • Y02T10/60Other road transportation technologies with climate change mitigation effect
    • Y02T10/70Energy storage systems for electromobility, e.g. batteries
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02TCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO TRANSPORTATION
    • Y02T10/00Road transport of goods or passengers
    • Y02T10/60Other road transportation technologies with climate change mitigation effect
    • Y02T10/7072Electromobility specific charging systems or methods for batteries, ultracapacitors, supercapacitors or double-layer capacitors
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02TCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO TRANSPORTATION
    • Y02T10/00Road transport of goods or passengers
    • Y02T10/60Other road transportation technologies with climate change mitigation effect
    • Y02T10/72Electric energy management in electromobility
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02TCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO TRANSPORTATION
    • Y02T90/00Enabling technologies or technologies with a potential or indirect contribution to GHG emissions mitigation
    • Y02T90/10Technologies relating to charging of electric vehicles
    • Y02T90/12Electric charging stations
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02TCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO TRANSPORTATION
    • Y02T90/00Enabling technologies or technologies with a potential or indirect contribution to GHG emissions mitigation
    • Y02T90/10Technologies relating to charging of electric vehicles
    • Y02T90/14Plug-in electric vehicles
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02TCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO TRANSPORTATION
    • Y02T90/00Enabling technologies or technologies with a potential or indirect contribution to GHG emissions mitigation
    • Y02T90/10Technologies relating to charging of electric vehicles
    • Y02T90/16Information or communication technologies improving the operation of electric vehicles

Abstract

Der Hauptanspruch beruht auf einem System, das ohne Indikatoren und ohne kinematische oder mechanische Hilfen eine selbstführende, elektronische Positionierung der fahrzeugseitigen Sekundärspule im Vergleich zur der bauseits fixierten Primärspule gewährleistet, um eine Energieübertragung mit einem Wirkungsgrad von über 90 Prozent zu gewährleisten, ohne die Nachteile von bewegten, reibenden und elastischen Komponenten hinsichtlich Energieverbrauch, Funktionssicherheit und Verschleiß mit sich zu bringen, wobei das bauseitige Spulengehäuse zur Erreichung dieses Erfindungszweckes gleichzeitig mit seiner Materialauswahl, Oberfläche und inwendigen Verstrebungen als Elektronikgehäuse, Reflexionskörper und Kühlkörper dient und somit als betriebsbereites Komplettpaket auf jedem flachen Boden mit einem Stromanschluss als einziger bauseitiger Installation nachgerüstet werden kann. Das Fahrzeug kann sowohl der Personenbeförderung als auch für den Lastentransport dienen und von einem Fahrzeugführer gelenkt werden, oder es fährt fahrerlos, beispielsweise zur Raumreinigung, Landschaftspflege oder Intralogistik.

Description

Beschreibung
System zum induktiven Laden von Fahrzeugen mit elektronischer Positionierungshilfe Stand der Technik mit Fundstellen
Den bisherigen Stand der Technik dokumentieren (nach Anmeldedatum):
DE000004236286A1 , H02J 7/00, Daimler, 28.10.1992, Spulenhubfunktion über starren
Hebel, sensorgesteuerte Kinematik von Primärspule
JP000009017666AA, H01 F 38/14, Toyoda, 28.06.1995, mechanische Positionierhilfe mit
Radstoppern und Verschiebeeinrichtung
JP000008265992AA, H02J 17/00, Toyoda, 24.03.1995, mechanische Positionierhilfe,
Feinpositionierung mit Hilfe von Sondierungsladestrom
US5850135, H02M 10/44, Sumitomo, 30.01.1997, mechanische Positionierhilfe an
Fahrzeugfront, verschiedene kinematische Formen der Spulenkopplung, Positionierung über Sichtkontakt oder Radführung, verschiedenste Kinematikvorschläge. Das IPC-Symbol
H02M 10/44 konnte in der Ausgabe/Version 2009.01 nicht gefunden werden. Es konnte auch in keiner anderen Ausgabe/Version gefunden werden, vgl. JP000009017666AA.
Einzig auffindbar ist die Prüfklasse: H01 M 10/46 . . Akkumulatoren, die mit den
Ladegeräten baulich vereinigt sind (Ladeschaltungen H02J 7/00). Unter den
Entgegenhaltungen findet sich JP000058069404AA, von Denso am 21.10.81 angemeldet, allerdings ohne jede seitliche oder vertikale Positionierhilfe. Lediglich ein Radstopper wird gezeigt.
JP002003079006AA, B60L 1 1/18, Yokohama, 03.09.2001 , feste Spurrillen mit Stoppern, als einzige Positionierhilfe, nimmt feste Spurbreite als gegeben an
JP002006345588AA, B60L 5/00, Matsushita, 07.06.2005, kinematische Positionierhilfe für
Spulenkopplung im iterativen Verfahren.
JP002007159359AA, B60L 1 1/18, Sumitomo, 08.12.2005, Positionierung und
Kommunikation im Nahbereich über elektromagnetische Wellen und kinematische
Positionierhilfe.
- EP000001930203A1 , B60L 11/18, Toyota, 31.08.2006, (in JP 29.09.2005
JP002007097345AA) Einparkhilfe per Video insbesondere Rückfahrkamera, Einleitung des Positioniervorganges durch Bedienereingabe zur Bestätigung der Zielfläche, Identifizierung der Ladestation und Position über subjektive Bildschirmidentifikation und Zusatzsignal, Verschiebehilfe für Spulenkopplung, nicht näher beschriebene Erkennung, ob geparktes Fahrzeug über Ladeeinrichtung verfügt, manuelle Bestätigung für Feinpositionierung. Keine Betriebszustandserkennung.
- DE102007033654A1 , H02J 17/00, H01 F 38/14, SEW, 17.07.2007, Spulenhub über Radlast ausgelöst, Kopplung mittels starrem Hebel, Positionierung über Rille.
Aus diesen u. a. sind bekannt Ansätze zur Positionierhilfe mittels aktiver Kinematik, passiver Positionierhilfe über statische Radführungselemente in Verbindung mit starren oder kinematisch positionierten Energieübertragern oder elektronischer Positionierhilfe mit Hilfe von Videosignalen und menschlicher Bildschirmidentifikation sowie manueller Bildschirmselektion, also subjektiver Ortung, aber keine rein elektronische, also vollautomatische Spulenortung mit der Option auf voll- oder halbautomatische Positionierung.
Problem
Kinematik bedeutet mechanische Arbeit, also Energieaufwand, Verschleiß und
Funktionsrisiken. Starre Abstände von Positionsgebern auf Ladeseite bedeuten einen hohen Normierungsaufwand auf Fahrzeugseite. Das so erreichte optimale Positionierungsergebnis bedeutet maximale Energieübertragungseffizienz, die aber vom Energieeinsatz für die
mechanische Positionierhilfe und hohem Aufwand für Herstellung, Installation und Wartung geschmälert wird.
Videobasierende Positionierungshilfen bzw. das Prospektieren oder Aufspüren durch optische Mittel sind abhängig von geeigneten Lichtverhältnissen und der Aufmerksamkeit sowie
Interpretationsfähigkeit des Fahrers. Sowohl zu geringe Ausleuchtung als auch Gegenlicht führen zu Erfassungsfehlern. Entfernungsmessung und Positionserfassung über Bildverarbeitung ist ferner nicht so genau wie mittels Radar.
Obendrein ist zur Identifikation von Spulen verschiedener Anbieter oder aber auch zur
Erkennung, ob eine Spule in einer Reihe von mehreren freien nicht betriebsbereit ist, ohnehin der Blick des Fahrers durch die Scheibe unerlässlich, kann also vom Blick auf den Monitor nicht ersetzt werden. Betriebszustandsanzeigen oder verschiedene Anbieter sind auf dem Videobild nämlich nicht unbedingt unterscheidbar.
Der Fahrer muss bei der Bildschirmidentifikation einen Zusammenhang zwischen dem realen Eindruck und dem Monitorbild herstellen, um die im Umfeld des Fahrzeugs gewählte Spule als Feld auf dem Monitor anzuwählen. Die Augen wandern mehrfach zwischen verschiedenen
Scheiben ringsum und dem Monitor hin und her. Das ist umständlich und fehlerträchtig.
Lösung
Aufgabe der Erfindung gemäß Anspruch 1 ist eine Verringerung der System- und
Lebenszykluskosten, der Betriebsrisiken, der menschlichen Bedienerfehler und der technischen Fehlfunktionsanfälligkeit durch die weitestgehende Vermeidung von Bedienereingriffen, mechanischer Arbeit und Reibung sowie zusätzlicher oder störanfälliger Sensorik und
Fahrassistenzsysteme.
Die elektronische Positionierhilfe erlaubt eine genaue und universelle, d. h. für alle
Ladestationen und Fahrzeuge einheitliche Art der Heranführung in eine hinreichende Ladeposition. Das am Boden erhaben installierte Spulengehäuse dient durch charakteristische
Reflexionseigenschaften und sichtbare Kennzeichen der Identifikation und stellt gleichzeitig einen ausreichend geringen Vertikalabstand zur am Fahrzeugboden installierten Sekundärspule her. Erreichte Vorteile
Die elektronische Positionierhilfe für induktive Ladestationen gemäß Anspruch 1 bringt mehr Nutzerkomfort, sowie Funktions- und Bedienersicherheit als das manuelle Laden mit Ladekabeln. Sie funktioniert unabhängig von Witterung und Verschmutzung sowie von Disziplin, Kenntnis und Geschicklichkeit des Fahrers immer gleichermaßen verlässlich. So steht das Fahrzeug viel regelmäßiger mit dem öffentlichen Netz in Verbindung. Sowohl für die Aufladung als auch für die Rückeinspeisung. Damit wird ein flächendeckender Durchbruch der E-Mobilität zum
Massenphänomen wahrscheinlicher und die Verfügbarkeit der Fahrzeugbatterien für den
Ausgleich von Netzschwankungen in Spitzenzeiten eher gesichert.
Die flache Bodeninstallation bietet Vandalismus und Ästhetikdiskussionen keine Angriffsfläche. Die Abschirmung von Energie- und Datenübertragung durch das geparkte Fahrzeug verhindert Missbrauch und Manipulation. Nicht nur, weil die Ladetechnik während des Vorganges weitgehend unzugänglich ist, sondern auch aufgrund der geringen Verbreitung von Protokollen für die induktionsbasierende Kommunikation. Die Unzugänglichkeit und der Verzicht auf bewegliche Teile außerhalb des Fahrzeuges verringern die Verletzungsgefahr zusätzlich.
Weitere Ausgestaltung der Erfindung nach Ausführungsbeispiel 2
Eine vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung ist im Ausführungsbeispiel 2 angegeben. Die Ausführungsvariante nach Patentanspruch 2 ermöglicht es, die höhere Genauigkeit und
Störsicherheit von Abtastsensoren auf Radarbasis zu nutzen. Diese werden ohnehin schon zunehmend zur Abstandsregelung und Hinderniserfassung im Nahfeld eingesetzt, so dass keine zusätzlichen Kosten entstehen müssen. Sie finden auch durch zunehmende Sensorfusion, sowie Komponenten- und Funktionsintegration regelmäßig bei Einparkhilfen Verwendung, so dass auf bereits vorhandene Systeme zum halbautomatischen Rangieren zurückgegriffen werden kann.
Deren sensorbasierende Distanzmessung und Objektortung kann ebenso wie die Berechnung der Trajektorie und die rechnergestützte Umsetzung von Lenkbefehlen für eine hinreichende Positionierung des Fahrzeuges herangezogen werden. Die mit der Erfassung von Lenkwinkel und Radumdrehung erreichte Genauigkeit ist für die Grobpositionierung genügend. Zusatzindikatoren können entfallen.
Die Radarortung in Verbindung mit Navigationssystem und Spracheingabe ist immer schneller als die Eingabe an einem Touchscreen, da sie automatisch zu der richtigen Spule führt und der Fahrer bei entsprechender Rückfrage nur noch„ja" sagen muss. Die Voreinstellungen des Nutzerprofiles erlauben es in Verbindung mit den Datenbankeinträgen beispielsweise auch, immer nur bestimmte oder bevorzugt Spulen eines bestimmten Anbieters oder überdachte Spulen anzufahren.
Der Einparkvorgang kann in einer vereinfachten Ausführung, z. B. in der heimischen Garage, auch ohne vorherige elektronische Spulenortung durch manuelle Grobpositionierung auf der Ladefläche und dabei aktivierte Feinpositionierung erfolgen, wobei diese bevorzugt nach einer entsprechenden Bestätigung durch den Fahrer bei Einlegen des Rückwärtsganges, Unterschreiten der Schrittgeschwindigkeit oder starkem Lenkeinschlag in Erkennungsbereitschaft mit Spulenweckmodus schaltet und das Fahrzeug bevorzugt halbautomatisch exakt positioniert so wie es in den Bedienschritten der Einparkhilfe vorgesehen ist.
Dies macht die exakte Spulenkopplung auch für Fahrzeuge ohne Radarsensoren zugänglich. Im hauseigenen Bereich bedarf es auch keiner Telematikfunktion für die Abrechnung. Dies senkt die Systemkosten weiter und wird für Pendlermobile in der Einführungsphase der Elektromobilität eher der Regelfall sein. Dabei kann die bauseitige Spule überflurig als Nachrüstsatz oder mit entsprechender Fahrbahnmarkierung unterflurig installiert sein. Letzteres erleichtert die
Bodenreinigung und den Winterdienst. Die unterflurige Variante eignet sich für die Radarortung ohnehin weniger und bringt einen größeren Spulenabstand mit sich.
Weitere Ausgestaltung der Erfindung nach Patentanspruch 4
Durch die Ausgestaltung der Erfindung nach Patentanspruch 4 wird das bauseitige
Spulengehäuse mit den Lüftungsschlitzen zu einem eindeutig identifizierbaren Objekt, wobei die umlaufende Rampenkonstruktion gleichzeitig eine ausreichende Festigkeit für statische und dynamische Belastungen durch Radaufstandsflächen von Straßenfahrzeugen, eine hohe
Dichtigkeit, ausreichende Strahlungsdurchlässigkeit für Radarstrahlen und günstige Herstellbarkeit gegeben ist.
Dieses außen sichtbare Rampenelement deckt die innenliegende Reflexionsaufkantung vollständig ab. Dadurch ist das Reflexionsmuster nur schwer nachahmbar oder manipulierbar. Die Ladedisk hat außen weder Displays, noch Tasten oder Außenanschlüsse, ist also ein weitgehend geschlossener, oben leicht abgerundeter, formschöner Körper. Eine innen liegende LED- Beleuchtung dient als Positionslampe, Betriebszustandsanzeige und Umfeldbeleuchtung.
Durch die Ausgestaltung der Erfindung nach Patentanspruch 4 wird das Bodenstück des bauseitigen Spulengehäuses über die umlaufende konkave Aufkantung zu einem
entfernungsausgleichenden Reflektor und reflektiert somit ein deutliches Signal von höherer Stärke als sonst in der Lage üblich, welches es an die Abtastsensorik des Fahrzeuges unabhängig vom Anfahrwinkel zurückgibt, wobei der Reflektor auch je nach Neigung zwischen Fahrzeug und Einbaulage des Spulengehäuses in einem großen Toleranzbereich unvermindert ein
charakteristisches Signalmuster wiedergibt.
Ein deutlich sichtbares, mehrfach angebrachtes Spulenkennzeichen gibt Auskunft zum
Energieanbieter und macht den Ladeort unverwechselbar. Die Sichtidentifikation durch den Fahrer kann durch Bildverarbeitung insbesondere dann nicht ersetzt werden, wenn keine elektronische Ortung zum Einsatz kommt, wenn mehrere freie Spulen in einer Reihe nahe beieinander gleichermaßen in Frage kommen oder der Fahrer gezielt eine Spule eines bestimmten Anbieters nutzen oder eine Spule mit negativer Betriebszustandsanzeige meiden will. Zu diesem Zweck sind die Spulen ähnlich wie die Fahrzeuge mit dem Kennzeichen ausgestattet. Dieses besteht bevorzugt aus Herstellerinitialien und einer Nummernfolge. Beschreibung der Ausführungsbeispiele anhand der Zeichnungen
Das Fahrzeug (4) fährt von einer beliebigen Seite auf die Induktionsscheibe (3) zu und erkennt im automatisch per Voreinstellung oder manuell aktivierten Suchmodus des Radars automatisch die Ladespule am Boden. Beispielsweise kann der Nutzer im Nahbereich von häufig angefahrenen Zielen wie Arbeits- oder Einkaufsort die automatische Aktivierung des Suchmodus in den
Voreinstellungen zum Zielort festlegen. Oder er fährt ohne Radarortung einfach auf Sicht grob über die Spule.
Ein Plausibilitätsabgleich über das Navigationssystem erfasst ständig alle Ladedisks in der näheren Umgebung gemäß Datenbankeintrag. Das Navigationssystem führt auch auf einfachen Fahrerbefehl zur nächstgelegenen Ladestation oder zu der nächsten freien Ladestation, wenn die bevorzugte Telematikoption mit entsprechendem Rückkanal ins Fahrzeug vorhanden ist.
Nach dem Plausibilitätsabgleich im Nahbereich ergeben sich bei einer freien Ladestation zwei Optionen. Der Fahrer bekommt entweder über das Navigationssystem Angaben zum Betreiber und den Leistungsdaten der Ladestation. Oder der Fahrer wird mangels übereinstimmendem
Datenbankeintrag bzw. mehreren freien Ladeoptionen zur Sichtidentifikation der gewünschten Ladestation aufgefordert.
Die Spule (1 ) liegt in etwa 70 mm Höhe über dem Boden. Unterhalb des Spulenkörpers ist die Einspeiselektronik (5) im selben Gehäuse untergebracht. Bis auf die oberflächenwassergeschützte Schlitze für Zuluft und Abluft ist das Gehäuse geschlossen. Einziger Außenanschluss ist das Stromkabel. Gehäuseventilatoren (6) sorgen für Luftkühlung.
Die Spulengehäusehöhe ist so ausgelegt, dass
die typischerweise ohnehin geringere Bodenfreiheit von Elektrofahrzeugen abzüglich eines typischen Federweges für maximale Zuladung immer noch einen ausreichenden Freigang erlaubt,
allenfalls bei gleichzeitiger Überschreitung der maximalen Zuladung und Unterschreitung des minimalen Reifendruckes das Fahrzeug auf dem Spulengehäuse aufsetzt,
die Komponenten der Einspeiseelektronik im Gehäuse Platz finden
und somit ein separates Elektronikgehäuse samt dem entsprechenden Verkabelungs- und
Montageaufwand entfallen kann.
Im Abstand von etwa 2 Fahrzeuglängen detektiert der Nahbereichsradar automatisch den charakteristischen Reflektor des Spulengehäuses und bietet dem Fahrer den Andockvorgang auf dem Display durch Anzeige der Spulendaten an, wobei der abgedeckte Reflektor gleichzeitig auch noch Funktionssicherheit gewährleistet, wenn durch Verschmutzung oder Vandalismus
Teilbereiche abgedeckt sein sollten. Nach der Bestätigung ist der halbautomatische
Einparkvorgang aktiviert.
Während des etwa 20 sekündigen Heranfahrens werden Daten zum Ladezustand und der Abrechnung ausgetauscht. Die Feinpositionierung erfolgt über die vorhandenen Algorithmen der Einparkhilfe in ABS und elektromechanischer Lenkung sowie über die Erfassung der
Radumdrehungen und des Lenkeinschlages.
Durch die Zuhilfenahme des sondierenden Ladestromes als Stellglied für die Feinpositionierung kann auf sämtliche weiteren Feinpositionierungshilfen wie z. B. Näherungsschalter,
Magnetfeldsensoren oder Bildverarbeitungssysteme verzichtet werden. Da der Ladevorgang bereits im groben Fangbereich der elektromagnetischen Spulenkopplung einsetzt, wird jede Sekunde ausreichender Leistungsübertragungseffizienz genutzt. Ferner erhöht der Sanftanlauf der Ladung die Lebensdauer der beteiligten Komponenten bis hin zur Batterie. Die automatisch selbstregelnde Iteration macht das Herantasten an die Position mit maximaler Spulenkongruenz zu einem für den Fahrer kaum merklichen Vorgang, der innerhalb wenigen Sekunden beendet ist.
Der Ladevorgang beginnt unmittelbar ab Räderstillstand. Die automatisch aktivierte, elektrische Parkbremse gewährleistet unabhängig von Hanglage oder Seitenneigung der Stationsfläche sicheren Ladebetrieb.
Parkplätze mit Ladestation werden grundsätzlich nur von Fahrzeugen angefahren, die laden oder eine Rückeinspeisung anbieten wollen. Zur Benutzung solcher Parkplätze sind nur entsprechende Elektrofahrzeuge autorisiert. Mit der Benutzung gibt der Fahrer automatisch Einverständnis zu den Geschäftsbedingungen.
Eine bauseitige Abfrage zu Laden oder nicht Laden entfällt, da die fahrzeugseitige Spule (2) die bauseitige (1 ) bei der Feinpositionierung zwingend immer weckt und je nach Zustand von
Fahrzeugbatterie bzw. verfügbaren Kapazitäten im öffentlichen Netz eine Aufladung bzw.
Rückeinspeisung einsetzt.
Ohne diese automatische Aktivierung würden wertvolle Zeitfenster für das Laden von
Fahrzeugakkumulatoren mit überschüssigem Netzstrom bzw. für die dringend im öffentlichen Netz benötigte Rückeinspeisung verloren gehen. Insgesamt kann nur die automatische Ladung bzw. Rückeinspeisung per Induktion eine hohe Verfügbarkeit von Reichweite in den Elektrofahrzeugen und Spitzenlastausgleich im öffentlichen Netz garantieren.
Dabei sorgen grundlegende Algorithmen dafür, dass
vom Nutzer voreingestellte Mindestrestmengen an Ladekapazität bei der automatischen
Rückeinspeisung nie unterschritten werden
vom Nutzer voreingestellte Restkapazitäten nur dann aufgeladen werden, wenn günstigste
Nachtstromtarife zur Verfügung stehen
zu vom Nutzer voreingestellten Tages- und Uhrzeiten abhängig von den übrigen
Voreinstellungen eine maximale Ladung zur Verfügung steht
zu vom Nutzer voreingestellten Tages- und Uhrzeiten eine maximale Rückeinspeisung abhängig von den übrigen Voreinstellungen erfolgt
zu der vom Nutzer beim Parken aufgerufenen Zieleingabe mit Abfahrtzeit eine
ausreichende Ladung für das Fahrtziel vorhanden ist
In einer weiteren Ausführungsform bietet das Multimedia-Interface des Navigationssystems Zusatzdienste wie z. B. die automatische Protokollierung von Ladestandorten, Ladedauer bzw. Rückeinspeisung, Batteriekapazität vor und nach dem Ladevorgang oder Statistiken zu Anzahl, Häufigkeit und räumlicher Verteilung der benutzten Ladestationen sowie dergleichen mehr. Über eine Internetverbindung kann der Telematikservice des Navigationssystems die Daten an ein Emailpostfach des Nutzers oder auf einen geschützten Bereich eines Nutzerportales übertragen. Damit wird es dem Fahrer wesentlich erleichtert, die Stromabrechnungen der Energieversorger gegen zu prüfen oder den für sein Nutzerprofil geeigneten Tarif zu bestimmen. Bezugszeichenliste
1 bauseitige Primärspule
2 fahrzeugseitige Sekundärspule
3 bauseitiges Spulengehäuse
4 Fahrzeug
5 Elektrik und Elektronik
6 Lüfter
7 Fliegengitter

Claims

Patentansprüche
1.
Elektronische Positionierhilfe für Elektrofahrzeuge im Nahbereich von induktiven Ladestationen dadurch gekennzeichnet, dass
im Fahrzeug vorhandene oder optionshalber vorgesehene Sensoren auf Basis von Radar, Laser, Lidar, Ultraschall, Infrarot, Satellit oder Induktion und die darauf aufbauenden Einparkhilfen zusätzlich dafür herangezogen werden, induktive Ladestationen im Nahbereich anhand des bauseitigen Spulengehäuses oder der inwendigen Spulentechnik ohne visuelle
Umgebungsdarstellung, ohne manuelle Bedienereingabe und ohne bauseitige Zusatzreflektoren vollautomatisch zu erkennen und das Fahrzeug im rechnerunterstützten Rangierbetrieb mit der Spule am Fahrzeugboden hinreichend genau über der bauseitigen Spule zu positionieren, ohne dass die beiden Spulen mit zusätzlichen Verschiebe- und Hubeinrichtungen in eine noch exaktere oder nähere Überlagerung gebracht werden müssen.
2.
Positionierhilfe nach Anspruch 1 ,
dadurch gekennzeichnet, dass
die bevorzugte Umgebungserfassung ein Nahbereichsradar ist.
3.
Positionierhilfe nach Anspruch 1 ,
dadurch gekennzeichnet, dass
bevorzugt über ein Nahbereichsradar das Vorhandensein von metallischen Gegenständen auf dem Spulengehäuse ausgeschlossen und somit störungsfreies Laden sichergestellt wird.
4.
Bodenseitiges Spulengehäuse nach Ausführungsbeispiel 2,
dadurch gekennzeichnet, dass
bevorzugt das bauseitige Spulengehäuse gleichzeitig als hochcharakteristischer Reflektor für die fahrzeugseitigen Abtastsensoren dient, wobei die umlaufende konkave Aufkantung einen Reflektor für das Radarsignal in den unterschiedlichsten Entfernungen und gleichzeitig durch die kreisrunde Grundfläche für die unterschiedlichsten Anfahrwinkel darstellt.
5.
Bodenseitiges Spulengehäuse nach Anspruch 4,
dadurch gekennzeichnet, dass
bevorzugt das Spulengehäusedach für eine störungsfreie Kopplung der Spulen eine möglichst hohe elektromagnetische Strahlungsdurchlässigkeit und die Spulengehäusewand für eine möglichst gute Radarreflexion eine möglichst geringe elektromagnetische
Strahlungsdurchlässigkeit aufweisen muss.
6.
Bodenseitiges Spulengehäuse nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass
ferner in einer bevorzugten Ausführung die gesamten sichtbare Gehäuseoberfläche aus einem einzigen Kunststoffverbundmaterial mit hohem elektromagnetischem Transmissionswert durch einen vollautomatischen Spritzpräge- oder Spritzgussprozess ohne Hinterschnitte werkzeugfallend und einteilig hergestellt werden kann.
7.
Bodenseitiges Spulengehäuse nach Anspruch 4,
dadurch gekennzeichnet, dass
bevorzugt zwei an der Unterseite des Gehäuseoberteils vorstehende Trennlaschen eine Rezirkulation der austretenden Warmluft verhindern und gleichzeitig als verwechslungssichere Positionierschablone für den Zusammenbau von Gehäuseoberteil und Bodenstück dienen.
8.
Bodenseitiges Spulengehäuse nach Anspruch 4,
dadurch gekennzeichnet, dass
das Spulengehäuse auf der umlaufenden Rampe bevorzugt mit 4 um 90 Grad versetzten Kennzeichenflächen versehen ist.
9.
Bodenseitiges Spulengehäuse nach Anspruch 4,
dadurch gekennzeichnet, dass
das Bodenstück zusammen mit der umlaufenden Aufkantung bevorzugt aus einem einzigen Flachblech durch einen vollautomatischen Stanzbiege- und Tiefzieh prozess zusammen mit der Positionierfalz für die Positionierschablonen werkzeugfallend hergestellt werden.
10.
Bodenseitiges Spulengehäuse nach Anspruch 4,
dadurch gekennzeichnet, dass
bevorzugt in das umlaufende Labyrinthsystem eindringendes Wasser dank der umlaufenden Aufkantung über einen großen Toleranzbereich von Schräglagen immer auf der
gegenüberliegenden Seite abfließt, bevor es über die Lufteinlässe ins Gehäuseinnere dringen kann.
1 1.
Bodenseitiges Spulengehäuse nach Anspruch 4,
dadurch gekennzeichnet, dass
bevorzugt die schräg ansteigenden Luftansaugschlitze im Gehäuseoberteil über ein
Labyrinthsystem die Elektronik im Gehäuse sowohl vor Spritzwasser als auch vor
Oberflächenwasser für einen großen Toleranzbereich von Neigungswinkeln schützen und bis zur Aufkantung eingedrungenes Wasser ringsum über Bohrungen am unteren Ende der konkaven Aufkantung ablaufen und über den Hohlraum unter dem Bodenstück ablaufen kann.
12.
Bodenseitiges Spulengehäuse nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass
bevorzugt das Vollmetallbodenstück auch eine entsprechend große Oberfläche für die
Konvektionskühlung ergibt.
13.
Bodenseitiges Spulengehäuse nach Anspruch 4,
dadurch gekennzeichnet, dass
ferner in einer bevorzugten Ausführung eine LED-Beleuchtung mit zentraler Lichtquelle in verschiedenen Grundfarben über eine im Bereich der Aufkantung umlaufende Glasfaser hinter den Lüftungsschlitzen gleichzeitig den Betriebszustand anzeigt, als Positionslicht dient und für eine Umgebungsbeleuchtung sorgt.
14.
Bodenseitiges Spulengehäuse nach Anspruch 4,
dadurch gekennzeichnet, dass
bevorzugt das Gehäuse neben der Spule gleichzeitig auch die Einspeise- bzw.
Rückspeiseelektronik integriert.
15.
Bodenseitiges Spulengehäuse nach Anspruch 4,
dadurch gekennzeichnet, dass
bevorzugt Fliegengitter in den Luftansaugschlitzen die Elektronik im Gehäuse sowohl vor Insekten als auch vor Kriechtieren schützen und das Eindringen von Schwemmgut oder groben Schmutzwasserablagerungen verhindern, wobei die Gitter leicht austauschbar und zu reinigen sind.
16.
Bodenseitiges Spulengehäuse nach Anspruch 4,
dadurch gekennzeichnet, dass
das Spulengehäuse bevorzugt über eine Kreuzstrombelüftung bevorzugt luftgekühlt wird.
17.
Bodenseitiges Spulengehäuse nach Anspruch 4,
dadurch gekennzeichnet, dass
bevorzugt die Temperatursteuerung der Lüfter den Ladevorgang bei Überhitzung unterbricht oder im Falle von zu starker direkter Sonneneinstrahlung mit entsprechender Erwärmung den Ladevorgang erst zeitversetzt oder abgeschwächt hochfahren lässt, sobald der Fahrzeugschatten eine ausreichende Abkühlung eintreten lässt.
18.
Positionierhilfe nach Anspruch 1 ,
dadurch gekennzeichnet, dass
bevorzugt ein Plausibiltitätsabgleich zur erfolgten Ortung der Ladestation über die Datenbank des im Fahrzeug vorhandenen oder optionshalber vorgesehenen, regelmäßig aktualisierten oder selbstlernenden Navigationssystems mit Telematikdienst stattfindet, woraufhin das Navigationssystem Daten wie Betreiber und Leistungsfähigkeit der Ladestation anzeigt
19.
Positionierhilfe nach Anspruch 1 ,
dadurch gekennzeichnet, dass
im Falle eines fehlenden übereinstimmenden Datenbankeintrages für die Spule, ferner bei einer Reihe von freien und nah beieinander liegenden Spulen, oder wenn der Fahrer die Spule eines bestimmten Anbieters im Sichtbereich gezielt wählen will und verschiedene Anbieter in
unmittelbarer Nähe Installationen betreiben, das System bevorzugt zur Sichtidentifikation über das Spulenkennzeichen auffordert.
20.
Positionierhilfe nach Anspruch 1 ,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Einblendung des Spulenkennzeichens bevorzugt über Head Up Display und die Eingabe bevorzugt über Spracheingabe erfolgt, wobei das Fahrzeug die Spule mit der einfachsten Anfahrt bevorzugt als hervorgehobenen Vorschlag in einer Liste von verfügbaren Spulenkennzeichen anzeigt.
21.
Positionierhilfe nach Anspruch 1 ,
dadurch gekennzeichnet, dass
in einer bevorzugten Ausführungsform der Fahrer den Vorschlag bestätigen oder auch eine alternative Spule durch Eingabe der Listeneintragsnummer auswählen kann.
22.
Positionierhilfe nach Anspruch 1 ,
dadurch gekennzeichnet, dass
die im Fahrzeug vorhandene oder optionshalber vorgesehene Parkhilfe erweitert durch die Ortungshilfe für die Ladespule die Heranführung des Fahrzeuges an den Ladestandort in
Abhängigkeit vom Einbauort der Empfängerspule am Fahrzeugboden übernimmt, wobei die bauseitige Ladespule bevorzugt mittig auf der Parkfläche und die fahrzeugseitige Spule mittig am Fahrzeugunterboden angebracht ist.
23.
Positionierhilfe nach Anspruch 1 ,
dadurch gekennzeichnet, dass
der Fahrer bevorzugt wie bei den halbautomatischen Parkhilfen üblich durch Einlegen von Vorwärts- und Rückwärtsgang sowie durch Betätigen von Brems- und Gaspedal den jeweils nächsten Einparkschritt einleitet bzw. durch Griff ins Lenkrad den Vorgang jederzeit unterbrechen oder einen vollautomatischen Autopiloten für die Positionierung auf der Spule aktivieren kann.
24.
Positionierhilfe nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass
im Bereich der Feinpositionierung von wenigen Zentimetern oder einem entsprechend eingestellten Fangbereich bevorzugt die fahrzeugseitige Spule die bauseitige mit einem
elektromagnetischen Impuls weckt und gleichzeitig eine induktive Kommunikation zwischen beiden Spulen einsetzt, welche die induktive Energieübertragung überlagert, womit ein Austausch bevorzugt immer zwingend, ohne Bedienereingriff und ohne bauseitige Abfrage im Rahmen der Voreinstellungen des Nutzers fahrzeugseitig initiiert wird.
25.
Positionierhilfe nach Anspruch 1 ,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Identifikation des Fahrers für die Autorisierung und Abrechnung des Lade- oder
Rückeinspeisevorganges bevorzugt über seinen individuellen Fahrzeugschlüssel erfolgt, wobei dieser auch bevorzugt seine übrigen persönlichen Einstellungen wie voreingestellte Mindestwerte für Ladung und Rückeinseisung oder Sitz- und Klimaanlageneinstellungen speichert.
26.
Positionierhilfe nach Anspruch 1 ,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Freischaltung der Berechtigungen des einzelnen Fahrzeugschlüssels bevorzugt über das Online-Portal des fahrzeugseitigen Telematikdienstes in Verbindung mit den Angeboten der Energieversorgungsunternehmen erfolgt.
27.
Positionierhilfe nach Anspruch 1 ,
dadurch gekennzeichnet, dass
im Bereich der Feinpositionierung von wenigen Zentimetern der Ladevorgang bevorzugt mit einer Sondierladung einsetzt, wobei die Einparkhilfe bevorzugt allein die letztendliche Stärke des Ladestromes als weitere Stellgröße neben den vorhandenen, nach wie vor priorisierten
Abstandswarnern ohne zusätzliche Magnetfeldsensoren zu Hilfe nimmt und iterativ durch
Vorwärts-, Rückwärts- und seitlich versetztes Fahren eine exakte Überlappung der beiden Spulen innerhalb weniger Sekunden auf kürzesten Wegstrecken herbeiführt.
28.
Positionierhilfe nach Anspruch 1 ,
dadurch gekennzeichnet, dass
bei negativem Plausibilitätsabgleich nach erfolgter Ortung der Ladestation das selbstlernende Navigationssystem selbsttätig die beim Ladevorgang erfassten Daten zu der noch nicht erfassten Ladestation bevorzugt über einen Rückkanal an den bevorzugt fahrzeugherstellerübergreifenden Telematikdienst berichtet, woraufhin von da an die neue Ladestation für alle Nutzer des Dienstes über das zentrale Online-Portal dokumentiert ist.
29.
Positionierhilfe nach Anspruch 1 ,
dadurch gekennzeichnet, dass bevorzugt über das Navigationssystem der genaue Ladeort aufgrund der Satellitenkoordinaten automatisch dokumentiert wird und bevorzugt vom im Fahrzeug vorhandenen oder optionshalber vorgesehenen Bordcomputer weitere Eckdaten wie Ladezeit, Ladezustand vor und nach der Ladung, Ladedauer und dergleichen bevorzugt induktiv zur Verfügung gestellt werden, womit dann bevorzugt über einen induktiven Rückkanal, oder über einen fahrzeugherstellerübergreifenden Telematikdienst, GSM, eine Internetverbindung, oder eine Datenschnittstelle im Fahrzeug wie z. B. USB sämtliche Daten zur Ladung dem Nutzer dauerhaft und automatisch zugänglich gemacht werden können.
30.
Positionierhilfe nach Anspruch 1 ,
dadurch gekennzeichnet, dass
auch Rückeinspeisevorgänge, bei denen überschüssige Energie vom fahrzeugseitigen
Speicher an das Netz in Spitzenzeiten zurückübertragen wird, bevorzugt komfortabel und verlässlich über das selbe Navigationssystem mit dem bevorzugt herstellerübergreifenden
Telematikdienst dokumentiert werden.
EP10732947A 2009-07-15 2010-07-13 System zum induktiven laden von fahrzeugen mit elektronischer positionierungshilfe Withdrawn EP2454119A2 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102009033132 2009-07-15
PCT/EP2010/060027 WO2011006884A2 (de) 2009-07-15 2010-07-13 System zum induktiven laden von fahrzeugen mit elektronischer positionierungshilfe

Publications (1)

Publication Number Publication Date
EP2454119A2 true EP2454119A2 (de) 2012-05-23

Family

ID=43449882

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP10732947A Withdrawn EP2454119A2 (de) 2009-07-15 2010-07-13 System zum induktiven laden von fahrzeugen mit elektronischer positionierungshilfe

Country Status (10)

Country Link
US (1) US20120203410A1 (de)
EP (1) EP2454119A2 (de)
JP (1) JP5542203B2 (de)
KR (1) KR101386432B1 (de)
CN (1) CN102741083B (de)
BR (1) BR112012001041A2 (de)
CA (1) CA2767279A1 (de)
RU (1) RU2506181C2 (de)
WO (1) WO2011006884A2 (de)
ZA (1) ZA201109297B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102014220247A1 (de) 2014-10-07 2016-04-07 Robert Bosch Gmbh System und Verfahren zur Assistenz für die Positionierung einer Sekundärspule an einer Primärspule für eine induktive Energieübertragung

Families Citing this family (100)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US8841881B2 (en) 2010-06-02 2014-09-23 Bryan Marc Failing Energy transfer with vehicles
DE102011007771A1 (de) * 2011-04-20 2012-10-25 Robert Bosch Gmbh System und Verfahren zum Andocken eines Elektrofahrzeugs an eine Ladevorrichtung
JP5768465B2 (ja) * 2011-04-21 2015-08-26 日産自動車株式会社 非接触給電装置
DE102011108386A1 (de) 2011-07-22 2013-01-24 Audi Ag Verfahren zum Aufladen einer Traktionsbatterie, Vorrichtung zum Übertragen von Energie an ein Elektrofahrzeug und Kraftwagen
DE102011109834A1 (de) * 2011-08-09 2013-02-14 Leopold Kostal Gmbh & Co. Kg Ladestation und Verfahren zum induktiven Laden der Traktionsbatterie eines elektrisch angetriebenen Fahrzeugs
US8975865B2 (en) * 2011-08-12 2015-03-10 Delphi Technologies, Inc. Wireless electrical charging system resonator housing
DE102011116738A1 (de) * 2011-10-22 2013-04-25 Langmatz Gmbh Stromtankstelle mit induktiver Übertragung elektrischer Energie
DE102011088112A1 (de) * 2011-12-09 2013-06-13 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Kraftwagen
JP5860291B2 (ja) * 2012-01-19 2016-02-16 矢崎総業株式会社 コイルユニットの設置構造
DE102012201283A1 (de) 2012-01-30 2013-08-01 Evonik Degussa Gmbh Methode zum Verhindern einer Ausbreitung von laufenden Insekten
JP5270015B1 (ja) * 2012-03-14 2013-08-21 パナソニック株式会社 給電装置、受電装置及び給電システム
EP2827473A4 (de) 2012-03-14 2015-09-30 Panasonic Ip Man Co Ltd Stromversorgungsvorrichtung, stromaufnahmevorrichtung und stromversorgungssystem
US9722447B2 (en) * 2012-03-21 2017-08-01 Mojo Mobility, Inc. System and method for charging or powering devices, such as robots, electric vehicles, or other mobile devices or equipment
US9796280B2 (en) 2012-03-23 2017-10-24 Hevo Inc. Systems and mobile application for electric wireless charging stations
GB2500640A (en) * 2012-03-27 2013-10-02 Bombardier Transp Gmbh Cooling arrangement for converter for transferring electric energy to a land vehicle
EP2833510B1 (de) * 2012-03-28 2018-01-03 Panasonic Intellectual Property Management Co., Ltd. Stromversorgungsvorrichtung
JP5118776B1 (ja) * 2012-03-28 2013-01-16 パナソニック株式会社 給電装置
GB2500691B (en) * 2012-03-30 2016-06-15 Jaguar Land Rover Ltd Charging system for a vehicle
EP2838178A4 (de) * 2012-04-13 2016-05-04 Ihi Corp Stromaufnahmestruktur für schiff, stromversorgungsvorrichtung und stromversorgungsverfahren
CN102831784A (zh) * 2012-05-22 2012-12-19 秦旭彦 激光车位检测器
JP5910315B2 (ja) * 2012-05-28 2016-04-27 トヨタ自動車株式会社 車両、送電装置、および非接触給電システム
DE102012211151B4 (de) * 2012-06-28 2021-01-28 Siemens Aktiengesellschaft Ladeanordnung und Verfahren zum induktiven Laden eines elektrischen Energiespeichers
DE102012211718A1 (de) * 2012-07-05 2014-01-09 Robert Bosch Gmbh Elektrisches Ladesystem mit Temperierungssystem für batteriegetriebene Kraftfahrzeuge sowie Komponenten des Ladesystems
DE102012015262A1 (de) 2012-08-01 2014-02-06 Audi Ag Verfahren zum Positionieren eines Kraftwagens, System mit einem solchen Kraftwagen sowie Kraftwagen
DE102012214201A1 (de) 2012-08-09 2014-05-22 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Positionierung mit funkbasiertem Schließsystem
DE102012214199A1 (de) 2012-08-09 2014-04-03 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Vorrichtung und Verfahren zur Positionierung durch Triangulation
EP2712762A1 (de) * 2012-09-28 2014-04-02 Siemens Aktiengesellschaft Positioniersystem und Verfahren zur Positionierung eines Fahrzeuges
US9806539B2 (en) * 2013-03-29 2017-10-31 Nissan Motor Co., Ltd. Power supply device and power transmission unit for power supply device
JP5857999B2 (ja) * 2013-04-26 2016-02-10 トヨタ自動車株式会社 受電装置、駐車支援装置、および電力伝送システム
CN103342101B (zh) * 2013-06-14 2015-11-18 北京航空航天大学 感应式非接触充电定位对准装置及其定位方法
CN103336268B (zh) * 2013-06-14 2015-07-15 北京航空航天大学 感应式非接触充电位置对正装置及其方法
GB201315504D0 (en) * 2013-08-30 2013-10-16 Ford Global Tech Llc A method to aid inductive battery charging of a motor vehicle
DE102013219239A1 (de) * 2013-09-25 2015-03-26 Robert Bosch Gmbh Verfahren, Vorrichtung und System zum Ermitteln einer Position eines Fahrzeugs
GB2520990A (en) 2013-12-06 2015-06-10 Bombardier Transp Gmbh Inductive power transfer for transferring electric energy to a vehicle
DE102014000747A1 (de) 2014-01-21 2015-07-23 Audi Ag System und Verfahren zur Überwachung eines Zwischenraums zwischen einer Ladeplatte einer stationären Induktionsladevorrichtung und einer Ladeplatte eines geparkten Fahrzeugs
CN111199218A (zh) * 2014-01-30 2020-05-26 移动眼视力科技有限公司 用于车辆的控制系统、和图像分析系统
US9840155B2 (en) * 2014-01-31 2017-12-12 Nissan Motor Co., Ltd. Wireless power supply with vehicle pairing system and power transmission device
US9931954B2 (en) * 2014-02-04 2018-04-03 Ford Global Technologies, Llc Vertical wireless power transfer system for charging electric vehicles
GB2523186B (en) 2014-02-18 2020-03-25 Ford Global Tech Llc Vehicle control system for aligning inductive charging connection
GB201403548D0 (en) 2014-02-28 2014-04-16 Bombardier Transp Gmbh Inductive power transfer pad comprising a stationary part and a moveable part
US9772401B2 (en) * 2014-03-17 2017-09-26 Qualcomm Incorporated Systems, methods, and apparatus for radar-based detection of objects in a predetermined space
DE102014210759A1 (de) 2014-06-05 2015-12-17 Siemens Aktiengesellschaft Ortungssystem zur Bestimmung der Position eines Fahrzeugs in einer Ladestation
EP2965941B1 (de) * 2014-07-09 2017-09-13 Brusa Elektronik AG Primärteil für ein induktives Ladegerät
CN104218636A (zh) * 2014-08-14 2014-12-17 陈业军 一种无线充电中的定位系统及方法
DE102014216525A1 (de) * 2014-08-20 2016-02-25 Siemens Aktiengesellschaft Verfahren zur Ortung und zur Positionierung sowie Ortungssystem, Ladestation und Ladesystem
EP2992776B1 (de) * 2014-09-04 2019-11-06 WITS Co., Ltd. Gehäuse und vorrichtung damit
DE102014016031A1 (de) * 2014-10-29 2016-05-04 Audi Ag Ladeplatte zum kontaktlosen Laden eines Energiespeichers eines Kraftfahrzeugs und Verfahren zur Positionierung eines Kraftfahrzeugs in eine Ladeposition
US10225953B2 (en) 2014-10-31 2019-03-05 Thermal Corp. Vehicle thermal management system
DE102014223532A1 (de) * 2014-11-18 2016-06-02 Robert Bosch Gmbh Vorrichtung zur induktiven Energieübertragung mit einer Überwachungsvorrichtung
DE102014224455A1 (de) 2014-11-28 2016-06-02 Robert Bosch Gmbh Verfahren zum berührungslosen Aufladen eines elektrisch angetriebenen Fahrzeugs
DE102015101556A1 (de) 2015-02-04 2016-08-04 Dr. Ing. H.C. F. Porsche Aktiengesellschaft Ladestation für wiederaufladbare elektrische Energiespeicher für Kraftfahrzeuge
JP6176272B2 (ja) * 2015-02-27 2017-08-09 トヨタ自動車株式会社 電力伝送システム
EP3065152A1 (de) * 2015-03-06 2016-09-07 Brusa Elektronik AG Primärteil eines induktiven ladegeräts
DE102015104858A1 (de) 2015-03-30 2016-10-06 Dr. Ing. H.C. F. Porsche Aktiengesellschaft Vorrichtung zum berührungslosen Laden eines elektrischen Energiespeichermittels eines Kraftfahrzeugs
MX2017012580A (es) * 2015-04-09 2018-01-25 Nissan Motor WIRELESS POWER SUPPLY SYSTEM.
DE102015106317A1 (de) * 2015-04-24 2016-10-27 Dr. Ing. H.C. F. Porsche Aktiengesellschaft Ladevorrichtung zum Austauschen von elektromagnetischer Energie
DE102015006307B4 (de) 2015-05-16 2021-03-18 Audi Ag Ladevorrichtung zum induktiven Laden eines elektrischen Energiespeichers eines Kraftfahrzeugs und Verfahren zum Betreiben einer Ladevorrichtung
DE102015006308A1 (de) * 2015-05-16 2016-11-17 Audi Ag Ladevorrichtung zum induktiven Laden eines elektrischen Energiespeichers eines Kraftfahrzeugs und Verfahren zum Betreiben einer Ladevorrichtung
DE102015210314A1 (de) * 2015-06-03 2016-12-08 Audi Ag Verfahren zur Positionsbestimmung eines Kraftfahrzeugs relativ zu einer Primärspule, Kraftfahrzeug und Ladeplatte
DE102015011285A1 (de) * 2015-08-27 2017-03-02 Daimler Ag Bodenstation zum Laden eines Kraftfahrzeugs
US10532663B2 (en) 2015-11-13 2020-01-14 Nio Usa, Inc. Electric vehicle overhead charging system and method of use
US9944192B2 (en) 2015-11-13 2018-04-17 Nio Usa, Inc. Electric vehicle charging station system and method of use
US20170136887A1 (en) 2015-11-13 2017-05-18 NextEv USA, Inc. Electric vehicle aerial vehicle charging system and method of use
US10059213B2 (en) 2015-11-13 2018-08-28 Nio Usa, Inc. Charging devices within wheel portions
US10632852B2 (en) 2015-11-13 2020-04-28 Nio Usa, Inc. Electric vehicle optical charging system and method of use
US9964415B2 (en) 2015-11-13 2018-05-08 Nio Usa, Inc. Tracking power consumption and payment
US10336194B2 (en) * 2015-11-13 2019-07-02 Nio Usa, Inc. Electric vehicle charging device alignment and method of use
US10160339B2 (en) 2015-11-13 2018-12-25 Nio Usa, Inc. Smart grid management
US10131238B2 (en) 2015-11-13 2018-11-20 Nio Usa, Inc. Charging transmission line under roadway for moving electric vehicle
US10427530B2 (en) 2015-11-13 2019-10-01 Nio Usa, Inc. Vehicle charge query and exchange system and method of use
US10080318B2 (en) 2015-11-13 2018-09-18 Nio Usa, Inc. Safety shield for charging
US10124690B2 (en) 2015-11-13 2018-11-13 Nio Usa, Inc. Electric vehicle charging device positioning and method of use
US10093195B2 (en) 2015-11-13 2018-10-09 Nio Usa, Inc. Integrated vehicle charging panel system and method of use
US10252631B2 (en) 2015-11-13 2019-04-09 Nio Usa, Inc. Communications between vehicle and charging system
US10166875B2 (en) 2015-11-13 2019-01-01 Nio Usa, Inc. Deployable safety shield for charging
US10183584B2 (en) 2015-11-13 2019-01-22 Nio Usa, Inc. Multi-mode rechargeable electric vehicle
GB2533694B (en) * 2015-11-20 2018-05-16 Ford Global Tech Llc Method and system for charging an electric vehicle
JP6275187B2 (ja) * 2016-04-28 2018-02-07 本田技研工業株式会社 車両制御システム、車両制御方法、および車両制御プログラム
CA3025472C (en) * 2016-05-23 2020-03-24 Nissan Motor Co., Ltd. Coil position detecting method for non-contact power supply system, and non-contact power supply system
DE102016212900A1 (de) * 2016-07-14 2018-01-18 Robert Bosch Gmbh Verfahren zum Betrieb einer Ladevorrichtung zur induktiven Energieübertragung
DE102016219476A1 (de) * 2016-10-07 2018-04-12 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Induktive Ladeeinheit für ein Fahrzeug
US10369894B2 (en) 2016-10-21 2019-08-06 Hevo, Inc. Parking alignment sequence for wirelessly charging an electric vehicle
US10488497B2 (en) * 2016-11-08 2019-11-26 Aptiv Technologies Limited Scanning lidar for an automated vehicle
US10515390B2 (en) * 2016-11-21 2019-12-24 Nio Usa, Inc. Method and system for data optimization
JP6709518B2 (ja) * 2017-01-30 2020-06-17 日産自動車株式会社 非接触受電装置の車載構造
DE102017130169A1 (de) * 2017-02-24 2018-08-30 Denso Ten Limited Ladeunterstützungsvorrichtung
DE102017130173A1 (de) * 2017-02-24 2018-08-30 Denso Ten Limited Ladeunterstützungsvorrichtung
US10128697B1 (en) 2017-05-01 2018-11-13 Hevo, Inc. Detecting and deterring foreign objects and living objects at wireless charging stations
JP6562035B2 (ja) * 2017-05-15 2019-08-21 マツダ株式会社 車両制動制御装置
DE102017006156A1 (de) 2017-06-29 2017-12-21 Daimler Ag Lebendobjekterkennung mittels fahrzeugseitiger Ultraschallsensoren für induktive Ladesysteme
CN107499166B (zh) * 2017-08-31 2020-09-29 上海蔚来汽车有限公司 充换电设施与充电口引导充换电方法及装置
DE102017009765A1 (de) 2017-10-18 2018-05-03 Daimler Ag Ladeeinrichtung zum induktiven Laden eines Energiespeichers eines Kraftfahrzeugs
DE102017125201A1 (de) * 2017-10-27 2019-05-02 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Verfahren und Fahrerassistenzsystem zum voll- oder teilautomatisierten Anfahren eines Kraftfahrzeugs an eine Tank-/Ladesäule
US10814736B2 (en) * 2017-12-18 2020-10-27 Ford Global Technologies, Llc Wireless vehicle charging
EP3511194B1 (de) * 2018-01-16 2020-12-23 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Fahrassistenzsystem und verfahren zur positionierung eines fahrzeugs über eine ladestation
EP3511195B1 (de) * 2018-01-16 2021-03-24 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Fahrassistenzsystem und verfahren zur führung eines fahrzeugs oder eines fahrers des fahrzeugs zu einer ladestation
GB2577568A (en) * 2018-09-28 2020-04-01 Bombardier Primove Gmbh Inductive power transfer pad comprising an airflow generating system, arrangement for an inductive power transfer and method for cooling an inductive power
GB2580865A (en) * 2018-10-23 2020-08-05 Bombardier Primove Gmbh Stationary part for an inductive power transfer pad
CN110816532A (zh) * 2019-09-29 2020-02-21 深圳市元征科技股份有限公司 防止溜车方法、装置、车载设备和磁场产生设备
CN111284338A (zh) * 2020-03-16 2020-06-16 赵洪超 一种新能源汽车无线充电系统

Family Cites Families (31)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4331225A (en) * 1978-04-25 1982-05-25 Bolger John G Power control system for electrically driven vehicle
US4800328A (en) * 1986-07-18 1989-01-24 Inductran Inc. Inductive power coupling with constant voltage output
DE4236286A1 (de) 1992-10-28 1994-05-05 Daimler Benz Ag Verfahren und Anordnung zum automatischen berührungslosen Laden
DE4344563C1 (de) * 1993-12-24 1994-12-08 Daimler Benz Ag Batterieladevorrichtung für ein Elektrofahrzeug
FR2732169B1 (fr) * 1995-03-24 1997-05-09 Peugeot Dispositif pour recharger les batteries d'accumulateurs d'un vehicule electrique
JPH08265992A (ja) 1995-03-24 1996-10-11 Toyota Autom Loom Works Ltd 充電装置の充電方法及び充電装置の位置決め装置
US5617003A (en) * 1995-03-24 1997-04-01 Kabushiki Kaisha Toyoda Jidoshokki Seisakusho Method and apparatus for charging a battery of an electric vehicle
JPH0917666A (ja) 1995-06-28 1997-01-17 Toyota Autom Loom Works Ltd 充電装置の位置決め方法及びその位置決め装置
EP0788212B1 (de) * 1996-01-30 2002-04-17 Sumitomo Wiring Systems, Ltd. Verbindungssystem und -verfahren für ein elektrisch betriebenes Fahrzeug
DE69714879T2 (de) * 1996-01-30 2003-05-08 Sumitomo Wiring Systems Verbindungssystem mit zugehörigem Verfahren
JPH11238638A (ja) * 1998-02-23 1999-08-31 Toyota Autom Loom Works Ltd 非接触型充電装置
JP2000115901A (ja) * 1998-09-30 2000-04-21 Honda Motor Co Ltd 電気自動車
JP2001134769A (ja) * 1999-11-04 2001-05-18 Honda Motor Co Ltd 対象物認識装置
JP4923169B2 (ja) 2001-09-03 2012-04-25 岡部 俊彦 充電装置付き駐車装置及び電動車輌の受電部材
GB2414120B (en) * 2004-05-11 2008-04-02 Splashpower Ltd Controlling inductive power transfer systems
JP4442517B2 (ja) 2005-06-07 2010-03-31 パナソニック電工株式会社 非接触給電装置及び自律移動装置用給電システム
US20070131505A1 (en) * 2005-07-16 2007-06-14 Kim Bryan H J Magnetic Induction Charging System for Vehicles
JP4222355B2 (ja) * 2005-09-29 2009-02-12 トヨタ自動車株式会社 駐車支援装置および車両と地上機器との間の電力授受方法
JP2007159359A (ja) * 2005-12-08 2007-06-21 Sumitomo Electric Ind Ltd 電力転送システム、電力転送装置及び電力転送車載装置
JP4207064B2 (ja) * 2006-07-25 2009-01-14 セイコーエプソン株式会社 電気光学装置、画像処理回路、画像処理方法、及び電子機器
DE102007033654B4 (de) 2006-09-20 2019-08-01 Sew-Eurodrive Gmbh & Co Kg System mit Wagen und Basiseinheiten
JP4772744B2 (ja) * 2007-05-17 2011-09-14 国立大学法人東北大学 非接触給電装置用の信号伝送コイル通信装置
US7649283B2 (en) * 2007-07-03 2010-01-19 The United States Of America As Represented By The Secretary Of The Navy Inductive coupling method for remote powering of sensors
JP4453741B2 (ja) * 2007-10-25 2010-04-21 トヨタ自動車株式会社 電動車両および車両用給電装置
EP2329559A4 (de) * 2008-08-18 2017-10-25 Christopher B. Austin Lagergerät, ladesystem und verfahren für eine fahrzeugbatterie
JP5238420B2 (ja) * 2008-09-11 2013-07-17 矢崎総業株式会社 車両用ワイヤレス充電システム
CN101764434B (zh) * 2008-12-22 2014-05-14 爱信艾达株式会社 受电引导装置
DE202009000259U1 (de) * 2009-01-08 2009-03-19 Stopp, Andreas, Dr. Anordnung zur Herstellung eines Ladekontaktes von vollständig oder teilweise elektrisch betriebenen Straßenfahrzeugen
US20100201309A1 (en) * 2009-02-10 2010-08-12 Meek Ivan C Systems and methods for coupling a vehicle to an external grid and/or network
KR101040662B1 (ko) * 2009-04-06 2011-06-13 한국과학기술원 전기자동차용 초박형 급전장치와 집전장치
US20110221387A1 (en) * 2010-03-09 2011-09-15 Robert Louis Steigerwald System and method for charging an energy storage system for an electric or hybrid-electric vehicle

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
See references of WO2011006884A2 *

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102014220247A1 (de) 2014-10-07 2016-04-07 Robert Bosch Gmbh System und Verfahren zur Assistenz für die Positionierung einer Sekundärspule an einer Primärspule für eine induktive Energieübertragung

Also Published As

Publication number Publication date
JP5542203B2 (ja) 2014-07-09
KR20120049268A (ko) 2012-05-16
CN102741083A (zh) 2012-10-17
WO2011006884A3 (de) 2012-05-24
KR101386432B1 (ko) 2014-04-18
WO2011006884A2 (de) 2011-01-20
RU2012102511A (ru) 2013-09-10
CN102741083B (zh) 2016-03-09
US20120203410A1 (en) 2012-08-09
CA2767279A1 (en) 2011-01-20
JP2012533282A (ja) 2012-12-20
RU2506181C2 (ru) 2014-02-10
BR112012001041A2 (pt) 2016-03-15
ZA201109297B (en) 2012-08-29

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US9944192B2 (en) Electric vehicle charging station system and method of use
US9487101B2 (en) Vehicle control system for aligning inductive charging connection
DE102012215218B4 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Parkraumoptimierung
US9272631B2 (en) Method and charging station for traction battery of an electric vehicle with automatic, motorized positioning of station-side coupler to inductively charge through the vehicle license plate
DE102016209192A1 (de) Elektrofahrzeuge Ladestation
EP0913751B1 (de) Autonomes Fahrzeug und Verfahren zur Steuerung eines autonomen Fahrzeuges
EP2153175B1 (de) Verfahren für den betrieb eines navigationssystems und navigationssystem für ein kraftfahrzeug
CN205541483U (zh) 一种停车位管理系统
EP2746138A1 (de) Fahrerassistenzsystem und Verfahren zum Freigeben eines autonomen oder pilotierten Garagenparkens
DE102013015349A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Betrieb eines Fahrzeugs
CN100434318C (zh) 滑动踏板
WO2016066355A1 (de) Verfahren zum durchführen eines automatischen parkvorgangs eines fahrzeugs
EP1765628B1 (de) Vorrichtung zur erzeugung eines haptischen signals bei einem fahrzeug
DE4310531C2 (de) Einrichtung zur Informationsübertragung im Kraftfahrzeugverkehr
CN104423526A (zh) 一种辅助机动车辆的感应电池充电的方法
US20100183409A1 (en) Automated storage system and transport vehicle
CN104859649A (zh) 自主驾驶传感系统和方法
DE102014224075A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum assistierten Führen eines Fahrzeugs
CN102695629B (zh) 用于电动车辆的感应充电系统
DE102011082375A1 (de) Verfahren zum Entlasten eines Fahrers beim Führen eines Fahrzeuges
KR20120085248A (ko) 차량 원격 조작 시스템 및 차재기
CN104574952A (zh) 车辆导航用航摄数据
RU2506181C2 (ru) Система для индуктивной зарядки транспортных средств, снабженных электронной системой позиционирования
DE102014219110A1 (de) Fahrerassistenzsystem für Kraftfahrzeuge
DE202009018206U1 (de) Vorrichtung zur Betätigung einer Tür oder Klappe eines Fahrzeugs

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A2

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO SE SI SK SM TR

AX Request for extension of the european patent

Extension state: BA ME RS

R17D Deferred search report published (corrected)

Effective date: 20120524

RAP1 Rights of an application transferred

Owner name: CONDUCTIX-WAMPFLER GMBH

17P Request for examination filed

Effective date: 20121126

RBV Designated contracting states (corrected)

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO SE SI SK SM TR

DAX Request for extension of the european patent (deleted)
17Q First examination report despatched

Effective date: 20160517

INTG Intention to grant announced

Effective date: 20180426

18D Application deemed to be withdrawn

Effective date: 20180907