EP2345479A1 - Hammer mill, rotor of a hammer mill, impact bolts, and catching device and locking device - Google Patents

Hammer mill, rotor of a hammer mill, impact bolts, and catching device and locking device Download PDF

Info

Publication number
EP2345479A1
EP2345479A1 EP10150863A EP10150863A EP2345479A1 EP 2345479 A1 EP2345479 A1 EP 2345479A1 EP 10150863 A EP10150863 A EP 10150863A EP 10150863 A EP10150863 A EP 10150863A EP 2345479 A1 EP2345479 A1 EP 2345479A1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
rotor
hammer mill
racket
locking
bolt
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
EP10150863A
Other languages
German (de)
French (fr)
Inventor
Marco Tobler
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Buehler AG
Original Assignee
Buehler AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Buehler AG filed Critical Buehler AG
Priority to EP10150863A priority Critical patent/EP2345479A1/en
Publication of EP2345479A1 publication Critical patent/EP2345479A1/en
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B02CRUSHING, PULVERISING, OR DISINTEGRATING; PREPARATORY TREATMENT OF GRAIN FOR MILLING
    • B02CCRUSHING, PULVERISING, OR DISINTEGRATING IN GENERAL; MILLING GRAIN
    • B02C13/00Disintegrating by mills having rotary beater elements ; Hammer mills
    • B02C13/02Disintegrating by mills having rotary beater elements ; Hammer mills with horizontal rotor shaft
    • B02C13/04Disintegrating by mills having rotary beater elements ; Hammer mills with horizontal rotor shaft with beaters hinged to the rotor; Hammer mills
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B02CRUSHING, PULVERISING, OR DISINTEGRATING; PREPARATORY TREATMENT OF GRAIN FOR MILLING
    • B02CCRUSHING, PULVERISING, OR DISINTEGRATING IN GENERAL; MILLING GRAIN
    • B02C13/00Disintegrating by mills having rotary beater elements ; Hammer mills
    • B02C13/26Details
    • B02C13/28Shape or construction of beater elements
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B02CRUSHING, PULVERISING, OR DISINTEGRATING; PREPARATORY TREATMENT OF GRAIN FOR MILLING
    • B02CCRUSHING, PULVERISING, OR DISINTEGRATING IN GENERAL; MILLING GRAIN
    • B02C13/00Disintegrating by mills having rotary beater elements ; Hammer mills
    • B02C13/26Details
    • B02C13/282Shape or inner surface of mill-housings

Abstract

The hammer mill has a lockable milling chamber (2) and a rotor (10) disposed in the milling chamber, where the rotor has a rotor shaft (11), multiple rotor disks (12,18) dividing the rotor into multiple sections (15,15'), and multiple hammer pins (20) for receiving hammers (23) or hammer packets. The hammer pins are not extended over all sections. Independent claims are also included for the following: (1) a collecting device for collecting hammers of a rotor of a hammer mill; and (2) a locking device for locking a rotor of a hammer mill.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft eine Hammermühle, einen Rotor einer Hammermühle, einen Schlägerbolzen, sowie eine Auffangeinrichtung und eine Feststelleinrichtung.The present invention relates to a hammer mill, a hammer mill rotor, a racket bolt, and a catcher and a locking device.
  • Aus dem Stand der Technik sind Hammermühlen hinlänglich bekannt.Hammer mills are well known in the art.
  • DE 102 53 345 A1 zeigt beispielsweise eine Hammermühle, bei welcher die Wartung erleichtert ist. Insbesondere ist der Wechsel der Hämmer vereinfacht, da diese direkt in einer Baugruppe auf dem Rotor montiert werden können. Die Hämmer mit ihren Distanzstücken werden in einer Lehre aufgereiht. Anschliessend wird ein Hammerbolzen durch alle aufgereihten Hämmer und Distanzstücke eingeschoben. Die somit vorgefertigte Baugruppe wird dann in der Lehre zum Rotor gebracht und der Hammerbolzen wird im Rotor an den Rotorscheiben befestigt. DE 102 53 345 A1 shows, for example, a hammer mill, in which the maintenance is facilitated. In particular, the change of the hammers is simplified because they can be mounted directly in an assembly on the rotor. The hammers with their spacers are lined up in a doctrine. Subsequently, a hammer bolt is inserted through all lined hammers and spacers. The thus prefabricated assembly is then placed in the gauge to the rotor and the hammer pin is fixed in the rotor to the rotor discs.
  • Die Hammermühlen aus dem Stand der Technik weisen den Nachteil auf, dass ein Auswechseln eines einzelnen beschädigten oder abgenützten Hammers mit erheblichem Aufwand verbunden ist. Es muss immer eine ganze Anzahl Hämmer, welche vor dem auszuwechselnden Hammer angeordnet sind, entfernt werden.The hammer mills of the prior art have the disadvantage that a replacement of a single damaged or worn hammer is associated with considerable effort. There are always a number of hammers, which are located in front of the hammer to be replaced, are removed.
  • Es ist Aufgabe der Erfindung, die Nachteile des Standes der Technik zu überwinden. Insbesondere soll eine Hammermühle zur Verfügung gestellt werden, welche ein einfaches und rasches Auswechseln der Hämmer erlaubt.It is an object of the invention to overcome the disadvantages of the prior art. In particular, a hammer mill to be provided, which allows a simple and rapid replacement of the hammers.
  • Diese Aufgabe wird durch die Hammermühle, den Rotor und den Schlägerbolzen gemäss den unabhängigen Patentansprüchen gelöst. Weitere Ausführungsformen ergeben sich aus den abhängigen Patentansprüchen.This object is achieved by the hammer mill, the rotor and the racket bolt according to the independent claims. Further embodiments emerge from the dependent claims.
  • Eine erfindungsgemässe Hammermühle weist einen bei bestimmungsgemässem Gebrauch verschliessbaren Mahlraum und einen im Mahlraum angeordneten Rotor auf. Dieser Rotor umfasst eine Rotorwelle und mehrere Rotorscheiben, welche den Rotor in mehrere Segmente aufteilen. Die Rotorscheiben können in gleichmässigen oder variablen Abständen zueinander auf der Rotorwelle angeordnet sein. Die einzelnen Rotorscheiben können beispielsweise über eine Schraubverbindung auf der Rotorwelle fixiert sein. Der Rotor weist mehrere Schlägerbolzen zur Aufnahme von Schlägern oder ganzen Schlägerpaketen auf. Die einzelnen Schlägerbolzen erstrecken sich nicht über alle Segmente.A hammer mill according to the invention has a grinding chamber that can be closed when used as intended and a rotor arranged in the grinding chamber. This rotor comprises a rotor shaft and a plurality of rotor disks, which divide the rotor into several segments. The rotor disks can be arranged at uniform or variable distances from each other on the rotor shaft. The individual rotor disks can be fixed, for example, via a screw connection on the rotor shaft. The rotor has a number of rackets for picking up rackets or whole rackets. The individual racquet bolts do not extend over all segments.
  • Dadurch, dass die einzelnen Schlägerbolzen nicht über alle Segmente reichen, wird ein einfaches Auswechseln der Schläger oder der Schlägerpakete ermöglicht. Der Schlägerbolzen ist verglichen mit solcher konventioneller Bauart deutlich kürzer und leichter und nimmt weniger Schläger auf. Der einzelne Schlägerbolzen mit seinen auf dem Schlägerbolzen angeordneten Schläger oder Schlägerpaketen wird einfacher handhabbar.The fact that the individual racket bolts do not extend over all segments, a simple replacement of the rackets or racquet packages is made possible. The racket bolt is significantly shorter and lighter and takes up fewer clubs compared to such a conventional design. The single racket bolt with its on the racket bolt arranged racket or rackets packages is easier to handle.
  • Die einzelnen Schlägerbolzen können beidseitig an gegenüberliegenden und ein einzelnes Segment begrenzenden Rotorscheiben lösbar befestigt sein. Wenn ein einzelner Schlägerbolzen nur über ein einzelnes Segment reicht, kann der Schlägerbolzen kürzer ausgebildet werden und das Auswechseln eines einzelnen Schlägers oder eines einzelnen Schlägerpaketes wird nochmals vereinfacht.The individual racquet bolts can be releasably attached on both sides to opposite and a single segment limiting rotor discs. If a single racket bolt only extends over a single segment, the racket bolt can be made shorter and the replacement of a single racket or a single racket package is further simplified.
  • Öffnungen der Rotorscheiben, welche den Schlägerbolzen aufnehmen können, können einen Innendurchmesser aufweisen, welcher grösser ist als ein Aussendurchmesser des Schlägerbolzens. Der Schlägerbolzen muss somit nur aus einer Öffnung der Rotorscheibe ganz oder teilweise herausgezogen werden. Ein teilweise herausgezogener Schlägerbolzen kann anschliessend durch ein Verkippen aus dem Segment entfernt werden. Dabei ist die Öffnung in der Rotorscheibe so gross, dass ein Verkippen des Schlägerbolzens ermöglicht wird, wodurch der Schlägerbolzen an einer benachbarten Rotorscheibe vorbeiführbar ist.Openings of the rotor disks, which can receive the racket bolt, may have an inner diameter which is larger than an outer diameter of the racket bolt. The bat bolt must therefore be pulled out only partially from an opening of the rotor disk. A partially pulled out racket bolt can then be removed by tilting out of the segment. In this case, the opening in the rotor disk is so large that a tilting of the racket bolt is made possible, whereby the racket bolt can be guided past an adjacent rotor disk.
  • Es hat sich als vorteilhaft gezeigt, wenn die Schlägerbolzen eines Segmentes zu den Schlägerbolzen eines benachbarten Segmentes in Bezug auf den Umfang versetzt angeordnet sind. Somit wird ein einfacheres Lösen und Herausziehen der Schlägerbolzen ermöglicht.It has been found to be advantageous if the racket bolts of a segment are offset relative to the racket pins of an adjacent segment with respect to the circumference. Thus, a simpler release and withdrawal of the racket bolt is made possible.
  • Zwischen je zwei benachbarten Rotorscheiben können ein oder mehrere Stützringe angeordnet sein. Ein solcher Stützring, welcher ebenfalls Öffnungen aufweist, durch welche der Schlägerbolzen hindurchgeführt wird oder ist, dient vor allem einer zusätzlichen Abstützung des Schlägerbolzens. Insbesondere bei hohen Drehzahlen sind die Schlägerbolzen durch das Gewicht der Schläger und durch die Rotation des Rotors stark belastet. Durch Verwendung von Stützringen, können die Schlägerbolzen entsprechend kleiner dimensioniert werden.Between each two adjacent rotor disks, one or more support rings may be arranged. Such a support ring, which also has openings through which the racket bolt is passed or is mainly used for additional support of the racket bolt. Especially at high speeds, the racket bolts are heavily loaded by the weight of the racket and by the rotation of the rotor. By using support rings, the racket bolts can be dimensioned correspondingly smaller.
  • Die Stützringe können mittels Stützbolzen mit den Rotorscheiben verbunden sein. Eine solche Verbindung der Stützringe mit den Rotorscheiben resultiert in einer zusätzlichen Stabilität des Rotors. Dabei können die Stützbolzen über alle Rotorscheiben durchgehend sein. Durch solche sich über alle Rotorscheiben erstreckenden Stützbolzen wird eine einfache Konstruktion möglich.The support rings can be connected by means of support bolts with the rotor disks. Such a connection of the support rings with the rotor discs results in additional stability of the rotor. The support bolts can be continuous over all rotor disks. By such over all rotor disks extending support bolts a simple construction is possible.
  • Jeder Schlägerbolzen kann je zwischen zwei benachbarten Stützringen oder zwischen einem Stützring und einem benachbarten Rotorring mindestens einen oder mehrere Schläger aufnehmen. Die Anzahl der Schläger wird dabei durch die gewünschte Vermahlungsart, die Drehzahl, die Masse der einzelnen Schläger und durch den Rotordurchmesser bestimmt.Each racket bolt can each accommodate at least one or more clubs between two adjacent support rings or between a support ring and an adjacent rotor ring. The number of clubs is determined by the desired Vermahlungsart, the speed, the mass of each club and by the rotor diameter.
  • Jeder Schlägerbolzen kann an einem ersten Ende mit einer Kappe zum Befestigen des Schlägerbolzens in einer Öffnung einer Rotorscheibe versehen sein. Durch die Verwendung einer Kappe, welche den Schlägerbolzen mit der Rotorscheibe verbindet, ist eine einfache und kostengünstige Konstruktion der Befestigung möglich. Eine solche Kappe kann ein metallisches Bauteil sein, das besonders einfach durch Fräs- und/oder Drehoperationen herstellbar ist.Each racket bolt may be provided at a first end with a cap for securing the racket pin in an opening of a rotor disk. By using a cap which connects the racket bolt with the rotor disk, a simple and inexpensive construction of the attachment is possible. Such a cap may be a metallic component that is particularly easy to produce by milling and / or turning operations.
  • Die Kappe kann dabei im Wesentlichen eine zylindrische Form aufweisen, deren Aussendurchmesser dem Innendurchmesser der Öffnungen der Rotorscheiben im Wesentlichen entspricht. Dadurch ist die Kappe passgenau in der jeweiligen Öffnung der Rotorscheibe aufgenommen oder aufnehmbar. Auf diese Art und Weise kann eine stabile Fixierung der Schlägerbolzen an den Rotorscheiben sichergestellt werden. Durch die Verwendung derartiger Kappen kann auch die Montage und Demontage der Schlägerbolzen weiter vereinfacht werden. Der der Öffnung zugeordnete zylindrische Aufnahmeabschnitt der Kappe kann dabei einen Ringspalt vorgeben, der den Kippwinkel für die Demontage des Schlägerbolzens festlegt. An einem Ende weist die Kappe vorzugsweise eine beispielsweise durch einen umlaufenden Kragen gebildete Schulter auf, welche als Anschlag in der Öffnung der Rotorscheibe dient. Am gegenüberliegenden Ende der Kappe kann diese eine Bohrung aufweisen, um den Schlägerbolzen darin aufzunehmen. Die Bohrung kann dabei beispielsweise ein Innengewinde aufweisen, in die der Schlägerbolzen, welcher an einem Ende ein entsprechendes Aussengewinde aufweist, eingeschraubt wird. Es ist auch denkbar, dass die Kappe mit einer separaten Schraube am Schlägerbolzen befestigt wird. Alternative Formen der Befestigung sind ebenfalls denkbar. Ausserdem kann die Kappe zusammen mit dem Schlägerbolzen einstückig ausgebildet sein.The cap can essentially have a cylindrical shape, the outer diameter of which corresponds essentially to the inner diameter of the openings of the rotor disks. As a result, the cap is snugly received or receivable in the respective opening of the rotor disk. In this way, a stable fixation of the racquet bolts on the rotor discs can be ensured. By using such caps, the assembly and disassembly of the racket bolts can be further simplified. The opening of the associated cylindrical receiving portion of the cap can specify an annular gap, which sets the tilt angle for the dismantling of the racket bolt. At one end, the cap preferably has a shoulder formed, for example, by a circumferential collar, which serves as a stop in the opening of the rotor disk. At the opposite end of the cap, this may have a bore to receive the racket bolt therein. The bore may, for example, have an internal thread into which the racquet bolt, which has a corresponding external thread at one end, is screwed. It is also conceivable that the cap is attached to the bat bolt with a separate screw. Alternative forms of attachment are also conceivable. In addition, the cap can be formed integrally with the racket bolt.
  • Um die Kappe in der Rotorscheibe zu sichern, kann die Kappe beispielsweise eine Nut aufweisen. Diese Nut kann einen Sprengring aufnehmen, so dass die Kappe sicher zwischen Schulter und Sprengring in einer Öffnung der Rotorscheibe befestigt werden kann. Alternative Formen zur Sicherung der Kappe in der Rotorscheibe sind denkbar.For example, to secure the cap in the rotor disk, the cap may have a groove. This groove can receive a snap ring, so that the cap can be securely fastened between the shoulder and snap ring in an opening of the rotor disk. Alternative forms for securing the cap in the rotor disk are conceivable.
  • Zur Positionierung der Schläger bei deren Montage und auch während des Betriebs der Hammermühle können so genannte Rechen verwendet werden, welche zwischen den Rotorscheiben angebracht sind. Ein solcher Rechen weist auf der dem Schlägerbolzen zugewandten Seite Schlitze auf, in welchen die Schläger geführt werden. Dabei ist der Rechen so nahe am Schlägerbolzen bzw. der Öffnung der Rotorscheibe zur Aufnahme des Schlägerbolzens angebracht, dass die Schläger immer im Eingriff mit den Schlitzen stehen. Somit sind die Schläger zwar drehbeweglich, jedoch ortsfest auf dem Schlägerbolzen gelagert. Der Rechen kann dabei als einzelnes Bauteil direkt zwischen zwei bzw. an zwei benachbarten Rotorscheiben angebracht sein. Alternativ ist es auch denkbar, dass der Rechen gemeinsam mit den Schlägern und einem Schlägerbolzen ein Schlägerpaket bildet, welches zwischen den Rotorscheiben fixiert wird.For positioning of the rackets during their assembly and also during operation of the hammer mill so-called rakes can be used, which are mounted between the rotor discs. Such a rake has on the racket bolt side facing slots in which the rackets are performed. In this case, the rake is mounted so close to the racket bolt or the opening of the rotor disk for receiving the racket bolt that the rackets are always in engagement with the slots. Thus, the clubs are indeed rotatable, but stored stationary on the racket bolt. The rake can be mounted as a single component directly between two or two adjacent rotor discs. Alternatively, it is also conceivable that the rake together with the rackets and a racket bolt forms a racquet package which is fixed between the rotor discs.
  • Es hat sich gezeigt, dass für einen einfachen Schlägerwechsel vorteilhaft eine Auffangvorrichtung verwendet wird, welche beim Herausziehen eines Schlägerbolzen die gelösten Schläger auffangt. Somit kann verhindert werden, dass die losen Schläger in den Mahlraum fallen, von wo sie nur mit erheblichem Aufwand entfernt werden können. Eine solche erfindungsgemässe Auffangeinrichtung zum Auffangen von Schlägern eines Rotors einer Hammermühle, welche nicht nur aber auch in einer vorgängig genannten Hammermühle eingesetzt werden kann, weist einen wannenförmigen Auffangraum und Befestigungselemente auf. Der wannenförmige Auffangraum dient der Aufnahme loser Schläger bei deren Montage und/oder Demontage. Die Befestigungselemente ermöglichen ein Befestigen der Auffangeinrichtung an einem Rechen zwischen zwei Rotorscheiben. Die Befestigungselemente können dabei hakenförmig ausgebildet sein. Es ist jedoch auch denkbar, dass die Befestigungselemente als Klemmen ausgebildet sind, welche direkt auf die Rotorscheiben geklemmt werden können. Alternative Befestigungselemente sind denkbar. Die Auffangeinrichtung kann beispielsweise aus einem Blechbiegteil bestehen. Zur einfacheren Bedienung können an der Auffangeinrichtung Handgriffe angeordnet sein.It has been shown that for a simple club change advantageous catching device is used, which collects the dissolved clubs when pulling out a racket bolt. Thus it can be prevented that the loose clubs fall into the grinding chamber, from where they can be removed only with considerable effort. Such a catcher according to the invention for catching bats of a rotor of a hammer mill, which can not only be used in a previously mentioned hammer mill, has a trough-shaped collecting space and fastening elements. The trough-shaped collecting space serves to accommodate loose clubs during their assembly and / or disassembly. The fasteners allow attachment of the catcher to a rake between two rotor discs. The fasteners may be hook-shaped. However, it is also conceivable that the fastening elements are designed as terminals, which can be clamped directly onto the rotor disks. Alternative fasteners are conceivable. The collecting device may for example consist of a sheet metal bent part. For ease of use handles can be arranged on the catcher.
  • Es hat sich gezeigt, dass bei Hammermühlen, welche eine hohe Qualität aufweisen und bei welchen der Rotor ohne Widerstand drehbar ist, schon das Entfernen eines einzigen Schlägers zu einer Drehung des Rotors führt. Dies bedingt, dass ein Schlägerwechsel immer von mindestens zwei Personen durchgeführt werden muss, wobei die erste Person den Rotor festhält und die zweite Person den eigentlichen Schlägerwechsel ausführt. Wenn nun der Rotor einer Hammermühle mit einer Feststelleinrichtung blockiert wird, erübrigt sich im Folgenden die zweite Person. Eine entsprechende erfindungsgemässe Feststelleinrichtung, welche nicht nur aber auch in einer vorgängig genannten Hammermühle eingesetzt werden kann, weist ein Festhaltemittel auf, mit welchem die Feststelleinrichtung in einer Hammermühle, beispielsweise im Mahlraum der Hammermühle, ortsfest anbringbar ist. Ausserdem weist die Feststelleinrichtung ein Eingreifmittel auf, welches aus einer Ruheposition in eine Verriegelungsposition bringbar ist, um in der Verriegelungsposition die Bewegung des Rotors zu blockieren. Eine solche Feststelleinrichtung weist als Festhaltemittel beispielsweise einen Haken auf, mit welchem die Feststelleinrichtung im Mahlraum beispielsweise an einer Schliessschiene eingehängt werden kann. Über ein Kniehebelprizip kann beispielsweise eine Klemmplatte so verschoben werden, dass die Klemmplatte gegen eine Umfangsfläche einer Rotorscheibe drückt und somit den Rotor blockiert. Andere Ausführungsformen sind ebenfalls denkbar.It has been found that in hammer mills, which have a high quality and in which the rotor is rotatable without resistance, even the removal of a single racket leads to a rotation of the rotor. This requires that a club change must always be carried out by at least two people, with the first person holds the rotor and the second person performs the actual racket exchange. Now, if the rotor of a hammer mill is blocked with a locking device, the second person is unnecessary in the following. A corresponding locking device according to the invention, which can be used not only but also in a previously mentioned hammer mill, has a retaining means with which the locking device in a hammer mill, for example in the grinding chamber of the hammer mill, is fixedly attachable. Moreover the locking device on an engaging means which can be brought from a rest position to a locking position to block the movement of the rotor in the locking position. Such a locking device has as a retaining means, for example, a hook, with which the locking device can be hung in the grinding chamber, for example on a closing rail. By way of example, a clamping plate can be displaced by means of a toggle lever so that the clamping plate presses against a peripheral surface of a rotor disk and thus blocks the rotor. Other embodiments are also conceivable.
  • Eine alternative Ausführungsform einer Hammermühle, welche für sich alleine oder in Kombination mit der vorgängig genannten Ausführungsform vorteilhaft ist, umfasst einen Mahlraum mit einem im Mahlraum angeordneten und um eine Rotorachse drehenden oder drehbaren Rotor, und mindestens eine den Mahlraum verschliessende Tür. Die Tür ist dabei mittels Rollen auf einer parallel zur Rotorachse angeordneten Rollenbahn verschiebbar gelagert. Dabei sind die Rollen auf an der Tür befestigten Rollenachsen gelagert, welche senkrecht zu den Rollenbahnen verlaufen. Die Rollen können auf diesen Rollenachsen zwischen einer Öffnungsstellung und einer Schliessstellung axial verschiebbar gelagert sein. Solche auf den Rollenachsen verschiebbar gelagerte Rollen erlauben ein einfaches und Platz sparendes Lösen der Tür der Hammermühle, so dass diese anschliessend einfach zur Seite geschoben werden kann. Diese Konstruktion bietet ohne grossen Aufwand eine hohe Stabilität, ohne dass ein komplizierter Dreh- bzw. Klappmechanismus benötigt wird.An alternative embodiment of a hammer mill, which alone or in combination with the aforementioned embodiment is advantageous, comprises a grinding chamber with a arranged in the grinding chamber and rotating about a rotor axis or rotatable rotor, and at least one closing the grinding chamber door. The door is mounted displaceably by means of rollers on a roller track arranged parallel to the rotor axis. The rollers are mounted on mounted on the door roller axles, which are perpendicular to the roller conveyors. The rollers can be mounted axially displaceable on these roller axes between an open position and a closed position. Such roles on the roller axes slidably mounted allow a simple and space-saving release of the door of the hammer mill, so that it can then be pushed to the side. This design provides high stability without much effort, without a complicated turning or folding mechanism is needed.
  • Die Rollen können dabei durch ein Druckmittel auf den Rollenachsen in die Öffnungsstellung vorgespannt sein. Ein Verschieben aus der Schliessstellung wird somit erleichtert. Als Druckmittel ist beispielsweise ein Federpaket denkbar.The rollers can be biased by a pressure medium on the roller axes in the open position. A move from the closed position is thus facilitated. As a pressure means, for example, a spring pack is conceivable.
  • Die Tür kann zusätzliche Schliessmittel aufweisen, welche ein Verschieben der Rollen entgegen der vom Druckmittel ausgeübten Kraft in die Schliessstellung ermöglichen. Solche Schliessmittel sind beispielsweise einfache Spannhebel. Andere Schliessmittel sind ebenfalls denkbar.The door may have additional closing means, which allow a displacement of the rollers against the force exerted by the pressure medium in the closed position. Such closing means are for example simple tension levers. Other closing means are also conceivable.
  • Ein erfindungsgemässer Rotor kann die gleichen Merkmale und Vorteile wie vorgängig anhand der Hammermühle beschrieben aufweisen. Insbesondere kann er Schlägerbolzen aufweisen, welche nicht über alle Segmente reichen.A rotor according to the invention may have the same features and advantages as previously described with reference to the hammer mill. In particular, he may have rackets, which do not extend over all segments.
  • Ein erfindungsgemässer Schlägerbolzen für einen Rotor einer Hammermühle weist im Wesentlichen eine zylindrische Form auf. Mindestens an einem Ende verfügt der Schlägerbolzen über ein Mittel, welches entweder direkt oder über ein Zusatzelement eine Befestigung des Schlägerbolzens in einer Öffnung einer Rotorscheibe eines Rotors erlaubt. Der Aussendurchmesser des Schlägerbolzens ist dabei grösser dimensioniert als ein Innendurchmesser der Öffnung, in welcher er befestigt werden soll. Ein solcher Schlägerbolzen weist die gleichen Vorteile auf, wie sie vorgehend für die Hammermühle und den Rotor geschildert sind.An inventive racket bolt for a rotor of a hammer mill has a substantially cylindrical shape. At least at one end of the racket bolt has a means which allows either directly or via an additional element attachment of the racket bolt in an opening of a rotor disk of a rotor. The outer diameter of the racket bolt is dimensioned larger than an inner diameter of the opening in which it is to be attached. Such a racket bolt has the same advantages as previously described for the hammer mill and the rotor.
  • Anhand von Figuren, welche lediglich Ausführungsbeispiele darstellen, wird die Erfindung im Folgenden näher erläutert. Es zeigen:
  • Figur 1:
    eine perspektivische Ansicht einer erfindungsgemässen Hammermühle,
    Figur 2:
    eine perspektivische Ansicht eines erfindungsgemässen Rotors,
    Figur 3:
    einen erfindungsgemässen Schlägerbolzen,
    Figur 4:
    einen Ausschnitt einer Draufsicht auf einen Rotor,
    Figur 5:
    eine perspektivische Ansicht einer anderen Ausführungsform eines erfindungsgemässen Rotors,
    Figur 6:
    ein Schlägerpaket für den Rotor gemäss Figur 5,
    Figur 7:
    eine perspektivische Ansicht einer Feststelleinrichtung,
    Figur 8a:
    eine schematische Seitenansicht auf eine lose Feststelleinrichtung in einem Mahlraum einer Hammermühle,
    Figur 8b:
    eine schematische Seitenansicht auf die Feststelleinrichtung gemäss Figur 8a, wobei die Feststelleinrichtung gespannt ist,
    Figur 9:
    eine perspektivische Ansicht einer Auffangeinrichtung,
    Figur 10:
    eine schematische Seitenansicht auf einen Rotor mit eingehängter Auffangeinrichtung,
    Figur 11:
    eine perspektivische Ansicht der Hammermühle gemäss Figur 1 aus einer anderen Richtung,
    Figur 12:
    einen Schnitt entlang einer Rollenachse einer Türe einer Hammermühle in der Schliessstellung, und
    Figur 13:
    den Schnitt gemäss Figur 8, wobei sich die Rolle in der Öffnungsstellung relativ zur Tür befindet.
    On the basis of figures, which represent only embodiments, the invention will be explained in more detail below. Show it:
    FIG. 1:
    a perspective view of an inventive hammer mill,
    FIG. 2:
    a perspective view of a rotor according to the invention,
    FIG. 3:
    a racket bolt according to the invention,
    FIG. 4:
    a detail of a plan view of a rotor,
    FIG. 5:
    a perspective view of another embodiment of a rotor according to the invention,
    FIG. 6:
    a racquet package for the rotor according to FIG. 5 .
    FIG. 7:
    a perspective view of a locking device,
    FIG. 8a:
    a schematic side view of a loose locking device in a grinding chamber of a hammer mill,
    FIG. 8b:
    a schematic side view of the locking device according to FIG. 8a in which the locking device is tensioned,
    FIG. 9:
    a perspective view of a collecting device,
    FIG. 10:
    a schematic side view of a rotor with hinged catcher,
    FIG. 11:
    a perspective view of the hammer mill according to FIG. 1 from another direction,
    FIG. 12:
    a section along a roller axis of a door of a hammer mill in the closed position, and
    FIG. 13:
    the cut according to FIG. 8 , wherein the roller is in the open position relative to the door.
  • Figur 1 zeigt eine insgesamt mit 1 bezeichnete Hammermühle. Die Hammermühle 1 weist einen (hier nicht dargestellten) mit Schlägern bestückten Rotor auf. Der Rotor befindet sich in einem Mahlraum, der von einem Gehäuse 9 umgeben ist. Das Gehäuse 9 ist derart ausgestaltet, dass in der Betriebsphase ein unerwünschtes Entweichen des Mahlguts nach Aussen verhindert wird. Auf der dem Betrachter zugewandten Seite der Hammermühle 1 befindet sich der Antrieb für den Rotor. FIG. 1 shows a generally designated 1 hammer mill. The hammer mill 1 has a (not shown here) equipped with beaters rotor. The rotor is located in a grinding chamber which is surrounded by a housing 9. The housing 9 is designed such that in the operating phase undesired escape of the ground material is prevented to the outside. On the viewer facing side of the hammer mill 1 is the drive for the rotor.
  • Beispielsweise für Instandhaltungsarbeiten sind mit 3 bezeichneten Türen vorgesehen, die zum Öffnen in f-Richtung verschoben werden können. Hierzu weist die Tür 3 obere und untere Rollen 4 und 4' auf, die an parallel zur Rotorachse angeordneten Rollenbahnen 5 bei der Schiebebewegung abrollbar sind. Die den unteren Rollen 4 zugeordnete Rollenbahn 5 ist ersichtlicherweise integrierender Bestandteil des Maschinentischs, auf dem die Hammermühle installiert ist. Für die oberen Rollen 4' sind zwei parallel zur Rotorachse R verlaufende Führungsstangen 27 vorgesehen, die jeweils entsprechende Rollenbahnen vorgeben. Weiterhin sind in Figur 1 Schliessmittel 8 zum Sichern der Tür 3 in einer Schliessstellung erkennbar.For example, for maintenance work are provided with 3 designated doors that can be moved to open in the f-direction. For this purpose, the door 3 has upper and lower rollers 4 and 4 'which can be unrolled on roller conveyors 5 arranged parallel to the rotor axis during the sliding movement. The lower roller 4 associated roller conveyor 5 is obviously an integral part of the machine table on which the hammer mill is installed. For the upper rollers 4 'two parallel to the rotor axis R extending guide rods 27 are provided which specify respective roller conveyors. Furthermore, in FIG. 1 Closing means 8 for securing the door 3 in a closed position recognizable.
  • Figur 11 zeigt eine weitere Darstellung der Hammermühle 1. Aus dieser Figur ist etwa erkennbar, dass die Hammermühle 1 zwei einander gegenüberliegende Türen 3 und 3' aufweist. FIG. 11 shows a further illustration of the hammer mill 1. From this figure is approximately recognizable that the hammer mill 1 has two opposing doors 3 and 3 '.
  • Figur 2 zeigt eine erste Variante für einen Rotor 10 für die Hammermühle. Der Rotor 10 weist eine koaxial zur Rotorachse R angeordnete Rotorwelle 11 auf. Der Rotor weist zwei Stirnseiten festlegende Rotorscheiben auf, wovon die (sichtbar dargestellte) erste mit 18 bezeichnet ist. Der zwischen diesen Rotorscheiben befindliche Mahlraum ist mit 2 angedeutet. Zwischen den stirnseitigen Rotorscheiben sind zwei Rotorscheiben angeordnet, wodurch der Rotor in drei Segmente aufgeteilt wird. Auf der Figur ist nur das erste Segment 15 sowie andeutungsweise das zweite Segment 15' zu sehen. Selbstverständlich könnte je nach Anwendungszweck der Rotor auch drei, vier oder mehr Segmente aufweisen. Denkbar wäre aber auch die Anordnung einer einzigen mittigen Rotorscheibe zum Vorgeben zweier Segmente. FIG. 2 shows a first variant of a rotor 10 for the hammer mill. The rotor 10 has a coaxial with the rotor axis R arranged rotor shaft 11. The rotor has two end faces defining rotor disks, of which the (visible) first designated 18. The grinding chamber located between these rotor disks is indicated by 2. Between the front rotor discs, two rotor discs are arranged, whereby the rotor is divided into three segments. In the figure, only the first segment 15 and hinted at the second segment 15 'can be seen. Of course, depending on the application, the rotor could also have three, four or more segments. It would also be conceivable, however, the arrangement of a single central rotor disk for specifying two segments.
  • Jedes Segment weist über den Umfang verteilte Schlägerbolzen auf. Die dem ersten Segment 15 zugeordneten Schlägerbolzen sind mit 20bezeichnet. Die einzelnen Schlägerbolzen 20 erstrecken sich nicht über alle Segmente, sondern sie sind nur den einzelnen Segmenten zugeordnet. So erstreckt sich etwa der erste Schlägerbolzen 20 ausgehend von der Scheibe 18 nur bis zur unmittelbar benachbarten Rotorscheibe 12. Die Schlägerbolzen 20 (sowie die darauf gelagerten Schläger 23) sind zu den Schlägerbolzen der benachbarten Segmente leicht versetzt in Bezug auf den Umfang auf dem Rotor angeordnet. Die einzelnen Schlägerbolzen 20sind beidseitig an einander gegenüberliegenden und jeweils ein einzelnes Segment 15, 15'begrenzenden Rotorscheiben 12, 181ösbar befestigt. Auf den Schlägerbolzen befinden sich jeweils eine Mehrzahl von Schlägern 23. Diese Schläger 23 weisen kreisförmige Aussparungen auf, über die die Schläger auf den jeweiligen Schlägerbolzen drehbeweglich gelagert sind, wodurch im Betrieb eine vorteilhafte Schlag- oder Hammerbewegung ermöglicht wird.Each segment has circumferentially distributed racket pins. The racket pins associated with the first segment 15 are designated 20. The individual racquet bolts 20 do not extend over all segments, but they are assigned only to the individual segments. For example, the first racket bolt 20 extends from the pulley 18 only to the immediately adjacent rotor disk 12. The racket pins 20 (as well as the rackets 23 mounted thereon) are disposed slightly offset relative to the racket pins of the adjacent segments with respect to the circumference on the rotor , The individual racquet bolts 20 are fastened on both sides to rotor disks 12, 181 which are located opposite each other and each have a single segment 15, 15 '. On the racket bolt are each a plurality of rackets 23. These rackets 23 have circular recesses over which the rackets are rotatably mounted on the respective racket bolt, whereby an advantageous impact or hammer movement is made possible in operation.
  • Damit die Schläger 23 auch während des Betriebs in ihrer Position auf dem Schlägerbolzen 20 verweilen und ihre gleichmässige Verteilung zwischen den Rotorscheiben 19 bzw. den Stützringen 16 beibehalten, sind die Schläger 23 in so genannten Rechen 33 geführt. Diese Rechen 33 sind in der gezeigten Ausführungsform direkt mit den Rotorscheiben und den Stützringen 16 verbunden. Die Rechen 33 weisen Schlitze auf, in welchen die Schläger 23 sich zwar in Bezug auf eine Rotation um die Schlägerbolzen 20 bewegen können, jedoch in Bezug auf eine seitliche Verschiebung fixiert sind.So that the rackets 23 remain in their position on the racket bolt 20 during operation and maintain their uniform distribution between the rotor disks 19 and the support rings 16, the rackets 23 are guided in so-called rakes 33. These rakes 33 are connected directly to the rotor disks and the support rings 16 in the embodiment shown. The rakes 33 have slots in which the beaters 23 are able to move with respect to rotation about the beater pins 20, but are fixed with respect to lateral displacement.
  • Die einzelnen Komponenten des Rotors 10 bestehen vorzugsweise aus metallischen Werkstoffen, vorzugsweise aus Stahl. Zum besseren Verständnis des Rotoraufbaus sind je Schlägerbolzen einzelne Schläger nicht dargestellt. Selbstverständlich ist es jedoch wenigstens für einen normalen Mahlbetrieb vorteilhaft, wenn der Rotor vollständig mit Schläger bestückt ist (im vorliegenden Ausführungsbeispiel: 11 bzw. 12 Schläger je Schlägerbolzen; vgl. Figur 4). Der vorliegende Rotor 1 weist beispielhaft drei Segmente mit 24 Schlägerbolzen und - bei vollständiger Bestückung - 284 bzw. 288 Schläger auf.The individual components of the rotor 10 are preferably made of metallic materials, preferably of steel. For a better understanding of the rotor structure individual clubs are not shown per racket bolt. Of course, however, it is at least for a normal grinding operation advantageous if the rotor is completely equipped with rackets (in the present embodiment: 11 or 12 rackets per racket bolt; FIG. 4 ). The present rotor 1 has, by way of example, three segments with 24 racket bolts and - when fully assembled - 284 or 288 rackets.
  • Jedem Segment 15, 15' sind jeweils zwei Stützringe 16 zugeordnet. Die Stützringe 16 weisen im Bereich der Schlägerbolzen der benachbarten Segmente einen reduzierten Aussendurchmesser auf, so dass der Schlägerbolzen eines benachbarten Segmentes beim Herausziehen nicht durch die Stützringe 16 behindert wird. Eine stabile und robuste Bauweise wird dadurch erreicht, indem die Stützringe 16 mittels Stützbolzen 17 mit den Rotorscheiben 18, 12verbunden sind. Im Unterschied zu den Schlägerbolzen erstrecken sich die Stützbolzen 17 über die gesamte Länge des Rotors und umfassen also alle Segmente 15, 15'.Each segment 15, 15 'are each assigned two support rings 16. The support rings 16 have a reduced outer diameter in the region of the racket bolts of the adjacent segments, so that the racket bolt of an adjacent segment is not hindered by the support rings 16 when being pulled out. A stable and robust construction is achieved by the support rings 16 are connected by means of support bolts 17 with the rotor disks 18, 12. In contrast to the racket bolts, the support bolts 17 extend over the entire length of the rotor and thus include all segments 15, 15 '.
  • In Figur 3 ist ein einzelner Schlägerbolzen 20 dargestellt. Der Schlägerbolzen 20 besteht aus einem zylindrischen Schaft mit einem Aussendurchmesser Da • An einem Ende des Schlägerbolzens 20 ist eine Kappe 24 stirnseitig angeordnet. Die Kappe 24 weist eine dem Aussendurchmesser Da des Schlägerbolzens 20 entsprechende Bohrung auf. Im vorliegenden Ausführungsbeispiel gemäss Figur 3 ist die Kappe 24 über eine Befestigungsschraube 29 am Schlägerbolzen 20 fixiert. Für eine sichere Befestigung der Kappe 24 auf dem Schlägerbolzen 20 könnte beispielsweise auch eine andere Schraubverbindung oder andere Befestigungsarten gewählt werden. Beispielsweise könnte der Schlägerbolzen 20 stirnseitig ein entsprechendes Aussengewinde und die Bohrung 26 ein entsprechendes Innengewinde aufweisen. Die Kappe 24 weist einen zylindrischen Abschnitt mit einem Aussendurchmesser di auf, der der Öffnung 13 in der Rotorscheibe 12 entspricht.In FIG. 3 a single racket bolt 20 is shown. The racket pin 20 consists of a cylindrical shaft with an outer diameter D a • At one end of the racket pin 20, a cap 24 is arranged frontally. The cap 24 has a the outer diameter D a of the racket pin 20 corresponding hole. In the present embodiment according to FIG. 3 the cap 24 is fixed to the racquet bolt 20 via a fastening screw 29. For a secure attachment of the cap 24 on the racquet bolt 20, for example, another screw or other types of attachment could be selected. For example, the racket pin 20 could have a corresponding external thread on the face side and the bore 26 could have a corresponding internal thread. The cap 24 has a cylindrical portion with an outer diameter d i , which corresponds to the opening 13 in the rotor disk 12.
  • Die Kappe 24 ist auf der einen Seite durch einen eine Schulter 25 vorgebenden umlaufenden Kragen abgestützt. Zum Sichern des montierten Schlagbolzens 20 ist in der Kappe eine Nut 30 angeordnet, in die ein (in Figur 3 in einer Draufsicht dargestellter und mit 28 bezeichneter) Sicherungsring, insbesondere ein Sprengring, einsetzbar ist. Die Differenz zwischen den beiden Durchmessern di und Da ergibt beim Herausziehen des Schlägerbolzens 20 aus der Öffnung 13 einen Ringspalt, der ein Verkippen zum einfachen Entfernen ermöglicht. Die Vorteile dieser speziellen Schlägerbolzenkonstruktion sind anhand der nachfolgenden Figur 4 ersichtlich.The cap 24 is supported on one side by a shoulder 25 predetermining circumferential collar. To secure the mounted firing pin 20, a groove 30 is arranged in the cap, in which a (in FIG. 3 in a plan view shown and designated 28) retaining ring, in particular a snap ring, can be used. The difference between the two diameters d i and D a results in the extraction of the racket pin 20 from the opening 13 an annular gap, which allows tilting for easy removal. The advantages of this particular racquet pin design are as follows FIG. 4 seen.
  • Der segmentartige Aufbau des Rotors ist aus der Draufsicht gemäss Figur 4 nochmals gut erkennbar. Die jeweiligen Schlägerbolzen 20, 20' und 20" sind ersichtlicherweise jeweils nur einem Segment zugeordnet. Weiter ist aus Figur 4 ersichtlich, dass beispielsweise der erste Schlägerbolzen 20 sich nur von der Rotorscheibe 18 bis zur nächsten Rotorscheibe 12 erstreckt. Ersichtlicherweise nimmt jeder Schlägerbolzen 20, 20' und 20" je zwischen zwei benachbarten Stützringen 16 und zwischen einem Stützring 16 und einem benachbarten Rotorring 12, 12', 18 oder 19) mehrere Schläger 23 auf.The segment-like structure of the rotor is according to the plan view FIG. 4 again clearly visible. Evidently, the respective club pins 20, 20 'and 20 "are each assigned to only one segment FIG. 4 It can be seen, for example, that the first racket bolt 20 extends only from the rotor disk 18 to the next rotor disk 12. Evidently, each racket bolt 20, 20 'and 20 "each takes between two adjacent support rings 16 and between a Support ring 16 and an adjacent rotor ring 12, 12 ', 18 or 19) a plurality of clubs 23.
  • Zur Demontage, beispielsweise zum Auswechseln der Schläger, muss der Schlägerbolzen 20 aus der Öffnung 13 in der Rotorscheibe 12 herausgezogen werden können. Wegen der benachbarten Rotorscheibe 12' kann der Schlägerbolzen 20 jedoch nicht vollständig in axialer Richtung herausgezogen werden. Da aufgrund des grösseren Durchmessers der Öffnung 13 im Vergleich zum Aussendurchmesser des Schlägerbolzens 20 ein Verkippen möglich ist, kann nach dem Abkippen der Schlägerbolzen dennoch auf einfache Art und Weise aus dem Rotor entfernt werden. Ein derartiger abgekippter Schlägerbolzen ist gestrichelt dargestellt und mit 20* bezeichnet. Die Stützringe 16 weisen im Bereich der Schlägerbolzen 20, 20' und 20" der benachbarten Segmente einen reduzierten Aussendurchmesser auf, so dass der Schlägerbolzen eines benachbarten Segmentes beim Herausziehen nicht durch die Stützringe 16 behindert wird. Die einzelnen Rotorscheiben 12, 12', 18 und 19 sind in gleichmässigen Abständen voneinander auf der Rotorwelle 11 angeordnet und über flanschartige Haltekörper 32 jeweils fest mit der Rotorwelle 11 verbunden.To disassemble, for example, to replace the rackets, the racket pin 20 must be pulled out of the opening 13 in the rotor disk 12. However, because of the adjacent rotor disk 12 ', the racket bolt 20 can not be pulled out completely in the axial direction. Since due to the larger diameter of the opening 13 in comparison to the outer diameter of the club pin 20 tilting is possible, after the tilting of the racket bolt can still be easily removed from the rotor. Such a tipped clubstick is shown in dashed lines and designated 20 * . The support rings 16 have a reduced outside diameter in the area of the racket bolts 20, 20 'and 20 "of the adjacent segments, so that the racket bolt of an adjacent segment is not obstructed by the support rings 16 when pulled out 19 are arranged at uniform intervals from each other on the rotor shaft 11 and connected via flange-like holding body 32 each fixed to the rotor shaft 11.
  • Figur 5 betrifft eine zweite Variante für einen erfindungsgemässen Rotor 10, der sich ebenfalls durch einen segmentartigen Aufbau auszeichnet. Dieser Rotor 10 unterscheidet sich vom vorgehenden Ausführungsbeispiel im Wesentlichen dadurch, dass keine einzelnen Schläger 23, sondern ganze Schlägerpakete 32 zwischen benachbarten Rotorscheiben aufgenommen werden. FIG. 5 relates to a second variant of a rotor 10 according to the invention, which is also characterized by a segment-like structure. This rotor 10 differs from the previous embodiment substantially in that no single racket 23, but whole racket packs 32 are received between adjacent rotor disks.
  • Ein derartiges Schlägerpaket 32 ist in Figur 6 dargestellt. Ersichtlicherweise weist das Schlägerpaket 32 etwa dreieckförmige Stützkörper 31 auf, die zur Stabilisierung dienen. Neben den Schlägern 23 und den Stützkörpern 31 weisen die Schlägerpakete 32 auch einen Rechen 33 auf. Dieser Rechen 33 dient wie vorgängig beschrieben der seitlichen Führung und Positionierung der Schläger. In Figur 6 ist neben einem Schlägerpaket 32 ein demontierter Schlägerbolzen 20 erkennbar. Dieser Schlägerbolzen 20 bildet zusammen mit der Kappe 24 eine Einheit. Schliesslich ist aus Figur 6 weiter erkennbar, dass je Schläger 23 zwei kreisförmige Aussparungen vorgesehen sind. Die zweite Aussparung ermöglicht es, dass bei Auftreten von Verschleisserscheinungen der Schläger in umgekehrter Lage auf den im Schlägerpaket montiert und so weiter verwendet werden kann.Such a racquet package 32 is in FIG. 6 shown. Evidently, the racquet package 32 approximately triangular support body 31, which serve to stabilize. In addition to the rackets 23 and the support members 31 have the rackets packages 32 also a rake 33 on. This rake 33 serves as previously described the lateral guidance and positioning of the rackets. In FIG. 6 In addition to a racquet package 32 a dismantled racquet bolt 20 can be seen. This racket bolt 20 forms a unit together with the cap 24. Finally is off FIG. 6 further recognizable that each racket 23 two circular recesses are provided. The second recess makes it possible that in case of signs of wear, the racket can be mounted in the reverse position on the racket package and so on.
  • In Figur 7 ist eine perspektivische Ansicht einer Feststelleinrichtung 40 dargestellt. Die Feststelleinrichtung 40 weist im Wesentlichen einen Grundrahmen 46, einen Hebel 48 und ein Eingreifmittel 44 auf. Am Grundrahmen ist ein Festhaltemittel 41 in Form eines Hakens 42 und eines Absatzes 43 angeordnet ist. Mittels des Hakens 42 kann die Feststelleinrichtung 40 im Mahlraum einer Hammermühle an einer entsprechend ausgestalteten Kulisse eingehängt werden. Durch Bedienen des Hebels 48 kann das Eingreifmittel 44 über den Kniehebel 49 verschoben werden, was bei geeigneter Anordnung im Mahlraum zu einer Verklemmung einer Rotorscheibe und somit Fixierung des Rotors führt.In FIG. 7 a perspective view of a locking device 40 is shown. The locking device 40 essentially has a base frame 46, a lever 48 and an engagement means 44. On the base frame, a retaining means 41 in the form of a hook 42 and a paragraph 43 is arranged. By means of the hook 42, the locking device 40 can be hung in the grinding chamber of a hammer mill on a suitably designed backdrop. By operating the lever 48, the engagement means 44 can be moved over the knee lever 49, which leads to a clamping of a rotor disk and thus fixation of the rotor with a suitable arrangement in the grinding chamber.
  • Die Figuren 8a und 8b zeigen die Funktion der Feststelleinrichtung 40 gemäss Figur 7 in Bezug auf eine Rotorscheibe 12 in einer schematischen Seitenansicht. Dabei zeigt die Figur 8a die Feststelleinrichtung 40 in einer Ruheposition, während Figur 8b die Feststelleinrichtung 40 in einer Verriegelungsposition zeigt. Die Feststelleinrichtung 40 ist mit ihrem Haken 42 an einer Schleissschiene 50 des Mahlraumes der Hammermühle eingehängt. Der Absatz 43 dient dabei der Sicherung gegen ein ungewolltes Lösen. Mittels des Hebels 48 kann der Kniehebel 49 bewegt werden, was wiederum zu einer Verschiebung des Eingreifmittels 44 führt. Das Eingreifmittel 44 kann somit aus einer Ruheposition (vgl. Figur 8a) in eine Verriegelungsposition (vgl. Figur 8b) verschoben werden, wo eine am Eingreifmittel 44 angeordnete Klemmplatte 45 auf eine Kante einer Rotorscheibe 12 gepresst wird. Die Klemmplatte 45 ist dabei aus einem Hartgummi gefertigt, so dass bei der Klemmung die Rotorscheibe 12 nicht beschädigt wird aber trotzdem eine optimale Fixierung der Rotorscheibe 12 gewährleistet ist. Andere Materialien der Klemmplatte 45 sind denkbar.The FIGS. 8a and 8b show the function of the locking device 40 according to FIG. 7 with respect to a rotor disk 12 in a schematic side view. It shows the FIG. 8a the locking device 40 in a rest position while FIG. 8b the locking device 40 in a locking position shows. The locking device 40 is hooked with its hook 42 on a wear rail 50 of the grinding chamber of the hammer mill. The paragraph 43 serves to protect against accidental release. By means of the lever 48, the toggle lever 49 can be moved, which in turn results in a displacement of the engagement means 44 leads. The engagement means 44 can thus from a rest position (see. FIG. 8a ) in a locking position (see. FIG. 8b ), where a clamping plate 45 arranged on the engagement means 44 is pressed onto an edge of a rotor disk 12. The clamping plate 45 is made of a hard rubber, so that during the clamping the rotor disk 12 is not damaged but still an optimal fixation of the rotor disk 12 is ensured. Other materials of the clamping plate 45 are conceivable.
  • Figur 9 zeigt in einer perspektivischen Ansicht eine Ausführungsform einer erfindungsgemässen Auffangeinrichtung 35. Die Auffangeinrichtung 35 weist im Wesentlichen einen wannenförmigen Auffangraum 36 auf, welcher mit zwei Handgriffen 38 und drei hakenförmigen Befestigungselementen 37 versehen ist. Der Auffangraum 36 und die Befestigungselemente 37 der Auffangeinrichtung 35 sind einstückig als Blechbiegeteil ausgebildet. Eine andere Ausgestaltung ist auch denkbar. FIG. 9 shows in a perspective view of an embodiment of a collecting device according to the invention 35. The collecting device 35 has substantially a trough-shaped collecting space 36, which is provided with two handles 38 and three hook-shaped fastening elements 37. The collecting space 36 and the fastening elements 37 of the collecting device 35 are integrally formed as a sheet metal bent part. Another embodiment is also conceivable.
  • In Figur 10 ist eine schematische Seitenansicht einer Auffangvorrichtung 35 und eines Rotors 10 dargestellt. Der Rotor 10 ist dabei vereinfacht gezeichnet und nur die wesentlichen Elemente sind dargestellt. Der Rotor 10 weist eine Rotorwelle 11 auf. Auf der Welle ist eine Rotorscheibe 12 befestigt. Ebenfalls ist ein Stützring 16 dargestellt. An der Rotorscheibe 12 sind auf dem Umfang des Rotors 10 gleichmässig verteilte Rechen 33 angeordnet. Ein solcher Rechen 33 ist mit einem Schläger 23 an einem Schlägerbolzen 20 gezeigt. Die Auffangvorrichtung 35 ist mit ihren Befestigungselementen am Rechen 33 befestigt. Dabei ist die Auffangvorrichtung 35 so angeordnet, dass sich der Schläger 23 direkt über dem Auffangraum der Auffangeinrichtung 35 befindet. Deutlich zu erkennen ist der Handgriff 38, welcher ein einfaches Positionieren der Auffangvorrichtung 35 erlaubt.In FIG. 10 is a schematic side view of a collecting device 35 and a rotor 10 is shown. The rotor 10 is simplified and only the essential elements are shown. The rotor 10 has a rotor shaft 11. On the shaft, a rotor disk 12 is fixed. Also, a support ring 16 is shown. On the rotor disk 12 10 evenly distributed rake 33 are arranged on the circumference of the rotor. Such a rake 33 is shown with a racket 23 on a racket bolt 20. The collecting device 35 is fastened with its fastening elements on the rake 33. In this case, the collecting device 35 is arranged so that the racket 23 is located directly above the collecting space of the collecting device 35. Clearly visible is the handle 38, which allows easy positioning of the catcher 35.
  • Die Figuren 12 und 13 zeigen jeweils eine Detaildarstellung mit oberen Rollen 4' in unterschiedlichen Stellungen. In Figur 12 befindet sich die Tür 3 in einer Schliessstellung. Ersichtlicherweise ist hier ein als Schraubendruckfeder oder ein Federpaket ausgestaltetes Druckmittel 7 komprimiert, wodurch sich eine Vorspannung ergibt. Die Rollen 4' sind so auf den Rollenachsen 6 durch das Druckmittel 7 in die Öffnungsstellung vorgespannt. Ein Verschieben aus der Schliessstellung wird somit erleichtert.The FIGS. 12 and 13 each show a detailed representation with upper rollers 4 'in different positions. In FIG. 12 the door 3 is in a closed position. As can be seen, here a compression means 7 designed as a helical compression spring or a spring assembly is compressed, which results in a prestress. The rollers 4 'are biased on the roller axes 6 by the pressure means 7 in the open position. Moving out of the closed position is thus facilitated.
  • Figur 13 betrifft eine Hammermühle mit einer Tür 3 in Offenstellung (entspannte Stellung). Die in den Figuren 1 und 7 erkennbaren, an der Tür 3 angeordneten Schliessmittel in Form von Spannhebeln 8 ermöglichen ein Verschieben der Rollen entgegen der von den Druckmitteln 7 ausgeübten Kraft in die Schliessstellung. FIG. 13 relates to a hammer mill with a door 3 in the open position (relaxed position). The in the FIGS. 1 and 7 recognizable, arranged on the door 3 closing means in the form of clamping levers 8 allow a displacement of the rollers against the force exerted by the pressure means 7 force in the closed position.

Claims (17)

  1. Hammermühle (1) mit einem bei bestimmungsgemässem Gebrauch verschliessbaren Mahlraum (2) und einem im Mahlraum (2) angeordneten Rotor (10), welcher eine Rotorwelle (11), mehrere Rotorscheiben (12, 12', 18, 19), welche den Rotor (10) in mehrere Segmente (15, 15', 15") aufteilen, und mehrere Schlägerbolzen (20, 20', 20") zur Aufnahme von Schlägern (23) oder Schlägerpaketen (32) umfasst, dadurch gekennzeichnet, dass die Schlägerbolzen (20, 20', 20") jeweils nicht über alle Segmente reichen.Hammer mill (1) with a closable under normal use grinding chamber (2) and a grinding chamber (2) arranged rotor (10) having a rotor shaft (11), a plurality of rotor discs (12, 12 ', 18, 19), which the rotor (10) into a plurality of segments (15, 15 ', 15 "), and a plurality of rackets (20, 20', 20") for receiving bats (23) or racket packs (32), characterized in that the rackets ( 20, 20 ', 20 ") in each case do not extend over all segments.
  2. Hammermühle (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die einzelnen Schlägerbolzen (20, 20', 20") beidseitig an einander gegenüberliegenden und ein einzelnes Segment (15, 15', 15'') begrenzenden Rotorscheiben (12, 12', 18, 19) lösbar befestigt sind.Hammer mill (1) according to claim 1, characterized in that the individual racket pins (20, 20 ', 20 ") on both sides on opposite and a single segment (15, 15', 15 '') limiting rotor discs (12, 12 ', 18, 19) are releasably attached.
  3. Hammermühle (1) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass Öffnungen (13) der Rotorscheiben (12, 12', 18, 19) zur Aufnahme der Schlägerbolzen (20, 20', 20") einen Innendurchmesser (di) aufweisen, welcher grösser ist als ein Aussendurchmesser (Da) eines Schlägerbolzens (20).Hammer mill (1) according to claim 1 or 2, characterized in that openings (13) of the rotor discs (12, 12 ', 18, 19) for receiving the racket pins (20, 20', 20 ") have an inner diameter (d i ) , which is larger than an outer diameter (D a ) of a club pin (20).
  4. Hammermühle (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Schlägerbolzen (20, 20', 20") eines Segmentes (15, 15', 15") zu den Schlägerbolzen (20, 20', 20'') eines benachbarten Segmentes (15, 15', 15'') versetzt angeordnet sind.Hammer mill (1) according to one of claims 1 to 3, characterized in that the racket pins (20, 20 ', 20 ") of a segment (15, 15', 15") to the racket pins (20, 20 ', 20'' ) of an adjacent segment (15, 15 ', 15'') are arranged offset.
  5. Hammermühle (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen je zwei benachbarten Rotorscheiben (12, 12', 18, 19) eine oder mehrere Stützringe (16) angeordnet sind.Hammer mill (1) according to one of claims 1 to 4, characterized in that between each two adjacent rotor disks (12, 12 ', 18, 19) one or more support rings (16) are arranged.
  6. Hammermühle (1) nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Stützringe (16) mittels Stützbolzen (17) mit den Rotorscheiben (12, 12', 18, 19) verbunden sind.Hammer mill (1) according to claim 5, characterized in that the support rings (16) by means of support bolts (17) with the rotor discs (12, 12 ', 18, 19) are connected.
  7. Hammermühle (1) nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Stützbolzen (17) über alle Rotorscheiben (12, 12', 18, 19) durchgehend sind.Hammer mill (1) according to claim 6, characterized in that the support bolts (17) are continuous over all the rotor disks (12, 12 ', 18, 19).
  8. Hammermühle (1) nach einem der Ansprüche 5 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Schlägerbolzen (20, 20', 20'' ) je zwischen zwei benachbarten Stützringen (16) oder zwischen einem Stützring (16) und einem benachbarten Rotorring (12, 12', 18, 19) mindestens einen oder mehrere Schläger (23) aufnimmt.Hammer mill (1) according to one of claims 5 to 7, characterized in that each racket bolt (20, 20 ', 20'') between each two adjacent support rings (16) or between a support ring (16) and an adjacent rotor ring (12, 12 ', 18, 19) receives at least one or more clubs (23).
  9. Hammermühle (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Schlägerbolzen (20) an einem ersten Ende mit einer Kappe (24) zum Befestigen des Schlägerbolzens in einer Öffnung (13) einer Rotorscheibe (12, 12') versehen ist.Hammer mill (1) according to one of claims 1 to 8, characterized in that each club pin (20) at a first end with a cap (24) for fixing the racket bolt in an opening (13) of a rotor disc (12, 12 ') provided is.
  10. Hammermühle (1) nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Kappe (24) eine im Wesentlichen zylindrische Form aufweist, welche über eine Schulter (25) zur Abstützung an eine Rotorscheibe (12, 12') sowie eine Bohrung (26) zur Aufnahme des Schlägerbolzens (20) verfügt.Hammer mill (1) according to claim 9, characterized in that the cap (24) has a substantially cylindrical shape, which via a shoulder (25) for support to a rotor disk (12, 12 ') and a bore (26) for receiving of the club pin (20).
  11. Hammermühle (1), insbesondere nach einem der vorhergehenden Ansprüche, mit einem Mahlraum (2), einem im Mahlraum (2) angeordneten und um eine Rotorachse (R) drehbaren Rotor (10) und mindestens einer den Mahlraum (2) verschliessenden Tür (3, 3') , wobei die Tür (3, 3') mittels Rollen (4, 4') auf einer insbesondere parallel zur Rotorachse (R) angeordneten Rollenbahn (5) verschiebbar gelagert ist, wobei die Rollen (4, 4') auf an der Tür (3, 3') befestigten Rollenachsen (6, 6') gelagert sind, welche senkrecht zu den Rollenbahnen (5) verlaufen, dadurch gekennzeichnet, dass die Rollen (4, 4') auf diesen Rollenachsen (6) zwischen einer Öffnungsstellung und einer Schliessstellung axial verschiebbar gelagert sind.Hammer mill (1), in particular according to one of the preceding claims, having a grinding chamber (2), a rotor (10) arranged in the grinding chamber (2) and rotatable about a rotor axis (R) and at least one door (3, 3 ') closing off the grinding chamber (2), the door (3, 3') being displaceably mounted by means of rollers (4, 4 ') on a roller conveyor (5) arranged in particular parallel to the rotor axis (R) is, wherein the rollers (4, 4 ') mounted on the door (3, 3') mounted roller axes (6, 6 ') which are perpendicular to the roller conveyors (5), characterized in that the rollers (4 , 4 ') are mounted axially displaceably on these roller axes (6) between an open position and a closed position.
  12. Hammermühle (1) nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Rollen (4, 4') auf den Rollenachsen (6) durch ein Druckmittel (7) in die Öffnungsstellung vorgespannt sind.Hammer mill (1) according to claim 11, characterized in that the rollers (4, 4 ') on the roller axes (6) are biased by a pressure means (7) in the open position.
  13. Hammermühle (1) nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Tür (3) Schliessmittel (8) aufweist, welche ein Verschieben der Rollen (4, 4 ') entgegen der von dem Druckmittel (7) ausgeübten Kraft in die Schliessstellung ermöglichen.Hammer mill (1) according to claim 12, characterized in that the door (3) closing means (8), which enable a displacement of the rollers (4, 4 ') against the force exerted by the pressure means (7) force in the closed position.
  14. Rotor (10) für eine Hammermühle (1), welcher eine Rotorwelle (11), mehrere Rotorscheiben (12, 12', 13, 15), welche den Rotor (10) in mehrere Segmente (15, 15', 15") aufteilen, und mehrere Schlägerbolzen (20, 20', 20") zur Aufnahme von Schlägern (23) umfasst, wobei die Rotorscheiben (12, 12', 18, 19) Öffnungen zur Aufnahme der Schlägerbolzen (20, 20', 20'') aufweisen, dadurch gekennzeichnet, dass die Schlägerbolzen (20, 20', 20") jeweils nicht über alle Segmente (15, 15', 15'') reichen.Rotor (10) for a hammer mill (1), which has a rotor shaft (11), a plurality of rotor disks (12, 12 ', 13, 15) which divide the rotor (10) into a plurality of segments (15, 15', 15 ") , and a plurality of racket pins (20, 20 ', 20 ") for holding rackets (23), wherein the rotor discs (12, 12', 18, 19) have openings for receiving the racket pins (20, 20 ', 20'') characterized in that the racket pins (20, 20 ', 20 ") each do not extend over all the segments (15, 15', 15 '').
  15. Schlägerbolzen (20) für einen Rotor (10) einer Hammermühle (1), wobei der Schlägerbolzen (20) eine im Wesentlichen zylindrische Form aufweist und mindestens in einem Endbereich ein Mittel aufweist, welches direkt oder über ein Zusatzelement (24) eine Befestigung des Schlägerbolzens (20) in einer Öffnung (13) einer Rotorscheibe (12) des Rotors erlaubt, wobei der Innendurchmesser (di) der Öffnung (13) grösser ist als der Aussendurchmesser (Da) des Schlägerbolzens (20).A racket pin (20) for a rotor (10) of a hammer mill (1), said racket pin (20) having a substantially cylindrical shape and at least one end portion a means which directly or via an additional element (24) allows attachment of the racket bolt (20) in an opening (13) of a rotor disk (12) of the rotor, wherein the inner diameter (d i ) of the opening (13) is greater than the outer diameter (D a ) of the racket pin (20).
  16. Auffangeinrichtung (35) zum Auffangen von Schlägern (23) eines Rotors (10) einer Hammermühle (1), insbesondere einer Hammermühle (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 13, mit einem wannenförmigen Auffangraum (36), wobei die Auffangeinrichtung (35) Befestigungselemente (37), zum Befestigen der Auffangeinrichtung (35) zwischen zwei Rotorscheiben (19), aufweist.Collecting device (35) for collecting beaters (23) of a rotor (10) of a hammer mill (1), in particular a hammer mill (1) according to one of claims 1 to 13, with a trough-shaped collecting space (36), wherein the collecting device (35) Fastening elements (37), for securing the collecting device (35) between two rotor discs (19).
  17. Feststelleinrichtung (40) zum Feststellen eines Rotors (10) einer Hammermühle (1), insbesondere einer Hammermühle (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 13, wobei die Feststelleinrichtung (40) ein Festhaltemittel (41) aufweist, mit welchem die Feststelleinrichtung (40) in der Hammermühle (1) ortsfest anbringbar ist und die Feststelleinrichtung (40) ein Eingreifmittel (44) aufweist, welches aus einer Ruheposition (46) in eine Verriegelungsposition (47) bringbar ist, um in der Verriegelungsposition (47) die Bewegung des Rotors (10) zu blockieren.Locking device (40) for locking a rotor (10) of a hammer mill (1), in particular a hammer mill (1) according to one of claims 1 to 13, wherein the locking device (40) comprises a retaining means (41), with which the locking device (40 ) in the hammer mill (1) is fixedly attachable and the locking device (40) has an engagement means (44) which from a rest position (46) in a locking position (47) can be brought to the locking position (47), the movement of the rotor (10) to block.
EP10150863A 2010-01-15 2010-01-15 Hammer mill, rotor of a hammer mill, impact bolts, and catching device and locking device Withdrawn EP2345479A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP10150863A EP2345479A1 (en) 2010-01-15 2010-01-15 Hammer mill, rotor of a hammer mill, impact bolts, and catching device and locking device

Applications Claiming Priority (11)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP10150863A EP2345479A1 (en) 2010-01-15 2010-01-15 Hammer mill, rotor of a hammer mill, impact bolts, and catching device and locking device
BR112012017524A BR112012017524A2 (en) 2010-01-15 2011-01-07 hammer mill, hammer mill rotor, stop pin as well as pickup assembly and fastener assembly
US13/521,826 US8608099B2 (en) 2010-01-15 2011-01-07 Hammer mill, rotor of a hammer mill, hammer pins, catch device and fixing device
PCT/EP2011/050159 WO2011086035A2 (en) 2010-01-15 2011-01-07 Hammer mill, rotor of a hammer mill, hammer pins, catch device and fixing device
PL11700123T PL2421653T3 (en) 2010-01-15 2011-01-07 Hammer mill, rotor of a hammer mill, impact bolts, and catching device and locking device
CN201410670488.9A CN104525312B (en) 2010-01-15 2011-01-07 Hammer grinding machine
CN201180005921.1A CN102711996B (en) 2010-01-15 2011-01-07 Hammer mill, rotor of a hammer mill, hammer pins, catch device and fixing device
EP11700123.0A EP2421653B1 (en) 2010-01-15 2011-01-07 Hammer mill, rotor of a hammer mill, impact bolts, and catching device and locking device
DK11700123.0T DK2421653T3 (en) 2010-01-15 2011-01-07 Hammer mill, rotor for a hammer mill, hammer bolts, and collection unit and locking unit
EP12176563.0A EP2514530A3 (en) 2010-01-15 2011-01-07 Hammer mill, rotor of a hammer mill, impact bolts, and catching device and locking device
ES11700123.0T ES2442774T3 (en) 2010-01-15 2011-01-07 Hammer mill, rotor of a hammer mill, impact bolts as well as collector installation and fixing installation

Publications (1)

Publication Number Publication Date
EP2345479A1 true EP2345479A1 (en) 2011-07-20

Family

ID=42691152

Family Applications (3)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP10150863A Withdrawn EP2345479A1 (en) 2010-01-15 2010-01-15 Hammer mill, rotor of a hammer mill, impact bolts, and catching device and locking device
EP12176563.0A Withdrawn EP2514530A3 (en) 2010-01-15 2011-01-07 Hammer mill, rotor of a hammer mill, impact bolts, and catching device and locking device
EP11700123.0A Active EP2421653B1 (en) 2010-01-15 2011-01-07 Hammer mill, rotor of a hammer mill, impact bolts, and catching device and locking device

Family Applications After (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP12176563.0A Withdrawn EP2514530A3 (en) 2010-01-15 2011-01-07 Hammer mill, rotor of a hammer mill, impact bolts, and catching device and locking device
EP11700123.0A Active EP2421653B1 (en) 2010-01-15 2011-01-07 Hammer mill, rotor of a hammer mill, impact bolts, and catching device and locking device

Country Status (8)

Country Link
US (1) US8608099B2 (en)
EP (3) EP2345479A1 (en)
CN (2) CN104525312B (en)
BR (1) BR112012017524A2 (en)
DK (1) DK2421653T3 (en)
ES (1) ES2442774T3 (en)
PL (1) PL2421653T3 (en)
WO (1) WO2011086035A2 (en)

Families Citing this family (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2345479A1 (en) * 2010-01-15 2011-07-20 Bühler AG Hammer mill, rotor of a hammer mill, impact bolts, and catching device and locking device
CN103521327A (en) * 2013-10-28 2014-01-22 江苏大唐机械有限公司 Hammer type re-breaking machine
CN106799296A (en) * 2017-03-13 2017-06-06 江苏宝山重型机械制造有限公司 A kind of Multifunctional reverse impact crusher
KR101870415B1 (en) * 2018-02-23 2018-06-22 최용희 Shredding device for electronic waste recycling

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3346201A (en) * 1964-02-03 1967-10-10 Sr Donald F Butler Aggregate manufacturing machine
DE2436338A1 (en) * 1974-07-27 1976-02-12 Hazemag Andreas Kg ROTOR FOR HAMMERMILLS
DE10253345A1 (en) 2002-11-14 2004-05-27 H.-I. Pallmann Innovation Gmbh & Co. Hammer mill device to make servicing easier has rotor shaft at correct spacing to serve as template for pre-fitting of hammers and spacers
JP2008000656A (en) * 2006-06-21 2008-01-10 Fuji Kogyo Co Ltd Crusher

Family Cites Families (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB2017532B (en) 1977-11-19 1982-03-24 Parker Ltd F Crushing mechanism
FR2448936B1 (en) * 1979-02-16 1982-07-02 Gondard Sa
US4504019A (en) * 1982-03-03 1985-03-12 Newell Manufacturing Company Hammer mill having capped disc rotor
DE19756275C1 (en) * 1997-12-18 1999-06-02 Svedala Lindemann Gmbh Rotor for crushing machine
US7175106B2 (en) * 2001-03-25 2007-02-13 Roman Kendyl A Paint striper and methods of construction
US7325761B2 (en) * 2004-05-18 2008-02-05 Alstom Technology Ltd Hammer for a material size reduction machine
US7140569B2 (en) * 2004-08-11 2006-11-28 Young Roger T Forged hammermill hammer
WO2007065282A1 (en) * 2005-12-08 2007-06-14 Swissrtec Gmbh Rotor for an impact crusher
CN201012332Y (en) * 2006-05-26 2008-01-30 布勒(常州)机械有限公司 Vertical type rotor pulverizer
CN101549310A (en) 2009-04-30 2009-10-07 浙江杭钻机械制造股份有限公司 Crusher with a door on box
EP2345479A1 (en) * 2010-01-15 2011-07-20 Bühler AG Hammer mill, rotor of a hammer mill, impact bolts, and catching device and locking device

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3346201A (en) * 1964-02-03 1967-10-10 Sr Donald F Butler Aggregate manufacturing machine
DE2436338A1 (en) * 1974-07-27 1976-02-12 Hazemag Andreas Kg ROTOR FOR HAMMERMILLS
DE10253345A1 (en) 2002-11-14 2004-05-27 H.-I. Pallmann Innovation Gmbh & Co. Hammer mill device to make servicing easier has rotor shaft at correct spacing to serve as template for pre-fitting of hammers and spacers
JP2008000656A (en) * 2006-06-21 2008-01-10 Fuji Kogyo Co Ltd Crusher

Also Published As

Publication number Publication date
EP2514530A3 (en) 2013-04-10
PL2421653T3 (en) 2014-04-30
BR112012017524A2 (en) 2019-09-24
US8608099B2 (en) 2013-12-17
US20120286082A1 (en) 2012-11-15
DK2421653T3 (en) 2014-01-27
CN102711996B (en) 2014-12-24
CN102711996A (en) 2012-10-03
CN104525312A (en) 2015-04-22
CN104525312B (en) 2017-11-17
WO2011086035A2 (en) 2011-07-21
EP2514530A2 (en) 2012-10-24
EP2421653B1 (en) 2013-10-30
ES2442774T3 (en) 2014-02-13
WO2011086035A3 (en) 2011-10-13
EP2421653A2 (en) 2012-02-29

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2012927B1 (en) Comminuting device
EP2421653B1 (en) Hammer mill, rotor of a hammer mill, impact bolts, and catching device and locking device
EP1694257A2 (en) Length-adjustable implant for the vertebral column
DE102005036582A1 (en) Adjustable steering column for a motor vehicle
DE102009034457B4 (en) Rotor of a crusher
DE202006007055U1 (en) Mallets for a shredding device
WO1993022558A1 (en) Hose pump
WO2003090971A1 (en) Deep rolling roller head of a deep rolling tool
DE102008010675B4 (en) Safety gear for stopping a deflection or winding shaft
EP1374999B1 (en) Roller mill
EP0058781A1 (en) Removing cylinder for bales of fibres
DE4124855C2 (en) Pin mill
DE3744241C2 (en)
DE202010017214U1 (en) Hammer mill and rotor of a hammer mill
DE10253345B4 (en) Device for facilitating hammer mill maintenance
EP0404100B1 (en) Bearing of a roller in a frame, specially of a divider roller in a rotobaler
EP0761079A1 (en) Soil working machine
DE102014213048B4 (en) hammer mill
DE3438706C2 (en) Device for shredding sheet metal and similar material
EP0192030B1 (en) Apparatus for cutting material in the form of a ribbon or a strand
WO2013117264A1 (en) Spreader for cardiac and thoracic surgery
DE4410309C2 (en) Impact Roll Crushers
DE19512170C2 (en) Beater mill and beater bar for such a beater mill
EP3485721B1 (en) Flail assembly for a straw chopper shaft with a securing opening in a bracket and straw chopper shaft
EP2009180B1 (en) Cleaner teeth assembly for a soil compactor

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO SE SI SK SM TR

AX Request for extension of the european patent to:

Countries concerned: ALBARS

18D Application deemed to be withdrawn

Effective date: 20120121