EP2336034B1 - Vorrichtung und Verfahren zum Umhüllen eines Gutstapels mit einer Folie - Google Patents

Vorrichtung und Verfahren zum Umhüllen eines Gutstapels mit einer Folie Download PDF

Info

Publication number
EP2336034B1
EP2336034B1 EP09015789A EP09015789A EP2336034B1 EP 2336034 B1 EP2336034 B1 EP 2336034B1 EP 09015789 A EP09015789 A EP 09015789A EP 09015789 A EP09015789 A EP 09015789A EP 2336034 B1 EP2336034 B1 EP 2336034B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
film
covering
feeding head
vertical
supported
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
EP09015789A
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP2336034A1 (de
Inventor
Frank Rolf Michels
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
MSK - Verpackungs-Systeme GmbH
Original Assignee
MSK - Verpackungs-Systeme GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by MSK - Verpackungs-Systeme GmbH filed Critical MSK - Verpackungs-Systeme GmbH
Priority to EP09015789A priority Critical patent/EP2336034B1/de
Publication of EP2336034A1 publication Critical patent/EP2336034A1/de
Application granted granted Critical
Publication of EP2336034B1 publication Critical patent/EP2336034B1/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65BMACHINES, APPARATUS OR DEVICES FOR, OR METHODS OF, PACKAGING ARTICLES OR MATERIALS; UNPACKING
    • B65B9/00Enclosing successive articles, or quantities of material, e.g. liquids or semiliquids, in flat, folded, or tubular webs of flexible sheet material; Subdividing filled flexible tubes to form packages
    • B65B9/10Enclosing successive articles, or quantities of material, in preformed tubular webs, or in webs formed into tubes around filling nozzles, e.g. extruded tubular webs
    • B65B9/13Enclosing successive articles, or quantities of material, in preformed tubular webs, or in webs formed into tubes around filling nozzles, e.g. extruded tubular webs the preformed tubular webs being supplied in a flattened state
    • B65B9/135Enclosing successive articles, or quantities of material, in preformed tubular webs, or in webs formed into tubes around filling nozzles, e.g. extruded tubular webs the preformed tubular webs being supplied in a flattened state for palletised loads
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65BMACHINES, APPARATUS OR DEVICES FOR, OR METHODS OF, PACKAGING ARTICLES OR MATERIALS; UNPACKING
    • B65B41/00Supplying or feeding container-forming sheets or wrapping material
    • B65B41/12Feeding webs from rolls
    • B65B41/16Feeding webs from rolls by rollers
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65BMACHINES, APPARATUS OR DEVICES FOR, OR METHODS OF, PACKAGING ARTICLES OR MATERIALS; UNPACKING
    • B65B59/00Arrangements to enable machines to handle articles of different sizes, to produce packages of different sizes, to vary the contents of packages, to handle different types of packaging material, or to give access for cleaning or maintenance purposes
    • B65B59/04Machines constructed with readily-detachable units or assemblies, e.g. to facilitate maintenance

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Umhüllen eines Gutstapels mit einer Folie, mit zumindest einem Folienvorrat für die Folie, einem Folienzuführkopf zum Zuführen der Folie und mit einer Überzieheinrichtung zum Überziehen der Folie über den Gutstapel, wobei die Folie vom Folienvorrat zum Folienzuführkopf förderbar ist und wobei der Folienzuführkopf in Überziehrichtung der Folie und entgegen der Überziehrichtung der Folie verfahrbar ist, wobei zwischen Folienvorrat und Folienzuführkopf ein Folienspeicher zum Aufnehmen bzw. Speichern von Folie beim Verfahren des Folienzuführkopfes vorgesehen ist. Fernerhin betrifft die Erfindung ein Verfahren zum Betreiben einer erfindungsgemäßen Vorrichtung. - Folie meint im Rahmen der Erfindung insbesondere eine Kunststofffolie und vorzugsweise eine elastische Kunststofffolie. - Es liegt im Rahmen der Erfindung, dass der zu umhüllende Gutstapel aus gestapelten Produkten besteht. Bei dem Gutstapel kann es sich aber auch um Produkte aus dem Weißgerätebereich handeln, wie z. B. Kühlschränke oder dergleichen. Der Gutstapel ist zweckmäßigerweise auf einer Palette aufgenommen.
  • Eine Vorrichtung der vorstehend genannten Art ist aus EP 1 060 988 A1 bekannt. Bei dieser Vorrichtung ist insbesondere die Bedienung und Wartung relativ aufwendig und kompliziert. - Eine Vorrichtung zum Umhüllen eines Gutstapels mit einer Folie ist weiterhin aus WO 2008/031449 A1 bekannt. Bei dieser bekannten Vorrichtung ist der Folienzuführkopf zu Wartungszwecken in eine untere Position verfahrbar. Die Vorrichtung weist vier vertikale Masten auf, zwischen denen der Folienzuführkopf angeordnet ist und an denen sich der Folienzuführkopf beim Verfahren abstützt. Der Folienzuführkopf wird dabei auf der in vertikaler Richtung auf- und abwärts beweglichen Überzieheinrichtung transportiert. Zum Verfahren der Überzieheinrichtung an den vier vertikalen Masten sind zumindest zwei Antriebsmotoren erforderlich, die in relativ aufwendiger Weise synchronisiert werden müssen. Aufgrund des Aufbaus mit vier vertikalen Masten handelt es sich bei dieser Vorrichtung um ein komplexes und voluminöses Aggregat, bei dem der Transport und die Montage verhältnismäßig aufwendig sind. Beim Verfahren des Folienzuführkopfes in eine untere Wartungsposition wird die zuzuführende Folie aus dem Folienzuführkopf ausgefädelt und nach dem Zurückfahren in eine obere Betriebsposition wieder eingefädelt. Das ist aufwendig und zeitintensiv. Im Ergebnis zeichnet sich diese bekannte Vorrichtung im Hinblick auf ihren Transport, ihre Montage und ihre Bedienung bzw. ihre Wartung durch relativ hohen Aufwand aus.
  • Demgegenüber liegt der Erfindung das technische Problem zugrunde, eine Vorrichtung der eingangs genannten Art anzugeben, bei der Transport, Montage, sowie Bedienung und Wartung weniger aufwendig, weniger kompliziert und weniger zeitintensiv sind.
  • Zur Lösung dieses technischen Problems lehrt die Erfindung eine Vorrichtung der eingangs beschriebenen Art, die dadurch gekennzeichnet ist, dass sowohl der Folienzuführkopf als auch die Überzieheinrichtung an lediglich zwei vertikalen Masten verfahrbar sind und dass der Folienspeicher zum Aufnehmen von Folie beim Verfahren des Folienzuführkopfes in Überziehrichtung und zum Abgeben von Folie beim Verfahren des Folienzuführkopfes entgegen der Überziehrichtung vorgesehen ist.
  • Erfindungsgemäß wird der Folienzuführkopf also an lediglich zwei zueinander parallelen vertikalen Masten verfahren. Zweckmäßigerweise werden die beiden vertikalen Masten in ihrem oberen Bereich bzw. an ihren oben Enden über zumindest einen Stabilisierungsbügel miteinander verbunden.
  • Eine bevorzugte Ausführungsform eines Folienspeichers für die erfindungsgemäße Vorrichtung wird weiter unten näher erläutert.
  • Nach besonders bevorzugter Ausführungsform der Erfindung ist die Folie als Folienschlauch zuführbar. Empfohlenermaßen ist der Folienschlauch als Seitenfaltenschlauch ausgebildet. Dann weist der Folienschlauch neben zwei übereinanderliegenden Folienlagen zweckmäßigerweise an jeder Seite eine Falte auf. Eine bevorzugte Ausführungsvariante ist dadurch gekennzeichnet, dass ein Folienschlauch bzw. ein Seitenfaltenschlauch als Folienhaube über den Gutstapel gezogen wird. Dazu findet in an sich bekannter Weise dann bevorzugt eine Verschweißung des Folienschlauches statt.
  • Nach einer ersten bevorzugten Ausführungsform kann die erfindungsgemäße Vorrichtung als Schrumpfvorrichtung zum Aufschrumpfen einer Folie auf einen Gutstapel ausgelegt sein. Dann weist die Vorrichtung zweckmäßigerweise einen Schrumpfrahmen auf, der bevorzugt wie die Überzieheinrichtung und wie der Folienzuführkopf in Überziehrichtung der Folie und entgegen der Überziehrichtung der Folie verfahrbar ist. Der Schrumpfrahmen wird zum Aufschrumpfen einer Folie beispielsweise elektrisch beheizt. - Nach einer zweiten bevorzugten Ausführungsform kann es sich bei der erfindungsgemäßen Vorrichtung aber auch um eine Haubenstretchvorrichtung handeln. Dann liegt es im Rahmen der Erfindung, dass die Vorrichtung eine Querstretcheinrichtung und bevorzugt eine Raffeinrichtung zum Raffen der Folie aufweist Bei einer solchen Vorrichtung kann die Überzieheinrichtung zugleich als Querstretcheinrichtung eingesetzt werden.
  • Es liegt im Rahmen der Erfindung, dass es sich bei dem Folienvorrat um eine zum Foliencoil aufgewickelte Folie bzw. um einen zum Foliencoil aufgewickelten Folienschlauch handelt. Die Folie bzw. der Folienschlauch wird von dem Folienvorrat über den Folienspeicher zum Folienzuführkopf geführt. Es liegt weiterhin im Rahmen der Erfindung, dass die Folie im Folienzuführkopf entsprechend geführt bzw. gehalten wird. Der zumindest eine Folienvorrat bzw. das zumindest eine Foliencoil ist zweckmäßigerweise im unteren Bereich der erfindungsgemäßen Vorrichtung angeordnet Vorzugsweise ist der zumindest eine Folienvorrat bzw. das zumindest eine Foliencoil in Bezug auf die Höhe der vertikalen Masten in der unteren Hälfte dieser Höhe angeordnet.
  • Eine besonders bevorzugte Ausführungsform der Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, dass der Folienzuführkopf zwei parallele Seitenelemente bzw. Seitenwände aufweist, wobei jedes Seitenelement bzw. jede Seitenwand einem der beiden vertikalen Masten zugeordnet ist und beim Verfahren des Folienzuführkopfes an der Außenseite des zugeordneten vertikalen Mastes entlang geführt wird. Außenseite eines vertikalen Mastes meint die von dem anderen vertikalen Mast abgewandte Seite eines vertikalen Mastes. Zweckmäßigerweise sind die vertikalen Masten im Querschnitt rechteckförmig ausgebildet und weisen jeweils eine Außenseite, eine Innenseite, eine Vorderseite und eine Rückseite auf. Die Innenseite eines vertikalen Mastes ist die dem anderen vertikalen Mast zugewandte Seite dieses Mastes. Die Vorderseite eines vertikalen Mastes ist die dem Gutstapel bzw. dem Folienzuführkopf zugewandte Seite des vertikalen Mastes. Es liegt im Rahmen der Erfindung, dass die beiden Seitenelemente bzw. Seitenwände parallel zueinander angeordnet sind. Es liegt femerhin im Rahmen der Erfindung, dass die beiden Seitenelemente bzw. Seitenwände quer bzw. senkrecht oder im Wesentlichen senkrecht zu den vertikalen Masten angeordnet sind.
  • Gemäß einer sehr bevorzugten Ausführungsform der Erfindung stützt sich jedes Seitenelement bzw. stützt sich jede Seitenwand über zumindest ein Abstützelement, vorzugsweise über zumindest eine Abstützrolle an der Außenseite des zugeordneten vertikalen Mastes ab. Vorzugsweise weist jede Seitenwand des Folienzuführkopfes eine Abstützrolle auf, mit der sich die Seitenwand an der Außenseite des zugeordneten vertikalen Mastes abstützt. Die Abstützrolle ist dabei zweckmäßigerweise teilweise in die Seitenwand eingelassen.
  • Eine sehr empfohlene Ausführungsform zeichnet sich dadurch aus, dass sich jedes Seitenelement bzw. dass sich jede Seitenwand des Folienzuführkopfes über zumindest zwei Abstützelemente, insbesondere über zumindest zwei Abstützrollen an der Vorderseite des zugeordneten vertikalen Mastes abstützt. Zweckmäßigerweise stützt sich jedes Seitenelement bzw. stützt sich jede Seitenwand über lediglich zwei Abstützrollen an der Vorderseite des zugeordneten vertikalen Mastes ab. Vorzugsweise stützt sich jedes Seitenelement bzw. stützt sich jede Seitenwand des Folienzuführkopfes über zumindest zwei Abstützelemente, insbesondere über zumindest zwei Abstützrollen an der Rückseite des zugeordneten vertikalen Mastes ab. Zweckmäßigerweise weist jedes Seitenelement bzw. jede Seitenwand lediglich zwei Abstützrollen auf, mit denen sich das Seitenelement bzw. die Seitenwand der Rückseite des zugeordneten vertikalen Mastes abstützt.
  • Es liegt im Rahmen der Erfindung, dass der Abstand einer obersten an der Vorderseite eines vertikalen Mastes abgestützten Abstützrolle zu der untersten an der Rückseite dieses vertikalen Mastes abgestützten Abstützrolle zumindest 30 %, vorzugsweise zumindest 35 % des Abstandes zwischen dem Schwerpunkt des Folienzuführkopfes und der von den Vorderseiten der vertikalen Masten gebildeten/aufgespannten Ebene beträgt. Empfohlenermaßen ist diese Anordnung der beiden Abstützrollen an beiden vertikalen Masten verwirklicht. Schwerpunkt bezieht sich dabei auf die Masse des Folienzuführkopfes bzw. auf die Masse der Komponenten des Folienzuführkopfes. Der Abstand der beiden Abstützrollen wird dabei von der Unterkante der obersten Abstützrolle bis zur Oberkante der untersten Abstützrolle gemessen. Es liegt im Rahmen der Erfindung, dass die Höhe der Seitenwände des Folienzuführkopfes an den Abstand zwischen der obersten und der untersten Abstützrolle angepasst wird.
  • Empfohlenermaßen beträgt der Abstand einer obersten an der Rückseite eines vertikalen Mastes abgestützten Abstützrolle zu der untersten an der Vorderseite dieses vertikalen Mastes abgestützten Abstützrolle zumindest 35 %, vorzugsweise zumindest 45 % des Abstandes zwischen dem Schwerpunkt des Folienzuführkopfes und der von den Vorderseiten der vertikalen Masten gebildeten/ aufgespannten Ebene. Der Abstand der beiden Abstützrollen wird dabei von der Unterkante der obersten Abstützrolle bis zur Oberkante der untersten Abstützrolle gemessen. Vorzugsweise ist die vorstehend beschriebene Anordnung der beiden Abstützrollen an beiden vertikalen Masten realisiert.
  • Eine besonders empfohlene Ausführungsform der Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, dass die Komponenten des Folienzuführkopfes ausschließlich außerhalb des zwischen den beiden vertikalen Masten vorhandenen Zwischenraumes angeordnet sind. Nach dieser Ausführungsform befinden sich also keine Komponenten des Folienzuführkopfes zwischen den beiden vertikalen Masten. Vorzugsweise wird lediglich die Folie bzw. werden lediglich die Folien zwischen den beiden vertikalen Masten hindurchgeführt und dem Folienzuführkopf zugeführt. Diese Ausführungsform ermöglicht es, dass bei der Montage der Vorrichtung der Folienzuführkopf einfach von oben über die vertikalen Masten bzw. über die mit einem Stabilisierungsbügel verbundenen vertikalen Masten gestülpt werden kann.
  • Eine sehr bevorzugte Ausführungsform der Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, dass die Überzieheinrichtung insbesondere beim Überziehen der Folie über den Gutstapel senkrecht bzw. im Wesentlichen senkrecht zu den beiden vertikalen Masten angeordnet ist und dass die Überzieheinrichtung um eine horizontale Schwenkachse zu den beiden vertikalen Masten hin schwenkbar ist. Vorzugsweise weist die Überzieheinrichtung zwei zueinander parallele bzw. im Wesentlichen parallele Greifarme auf, die insbesondere beim Überziehen der Folie über den Gutstapel senkrecht bzw. im Wesentlichen senkrecht zu den beiden vertikalen Masten angeordnet sind und die um die horizontale Schwenkachse zu den beiden vertikalen Masten hin schwenkbar sind. Im Betrieb der erfindungsgemäßen Vorrichtung ist die Überzieheinrichtung bzw. sind die beiden Greifarme der Überzieheinrichtung senkrecht bzw. im Wesentlichen senkrecht zu den beiden vertikalen Masten bzw. horizontal angeordnet. Vor allem für einen Transport der Vorrichtung kann die Überzieheinrichtung bzw. können die Greifarme der Überzieheinrichtung dann um die horizontale Schwenkachse zu den vertikalen Masten hin verschwenkt werden. Zweckmäßigerweise sind die Greifarme in dieser verschwenkten Position parallel bzw. im Wesentlichen parallel zu den beiden vertikalen Masten angeordnet. In dem an die vertikalen Masten angeschwenkten Zustand ergibt sich ein kompaktes wenig voluminöses Aggregat, das auf einfache Weise transportierbar ist. Die Verschwenkbarkeit der Überzieheinrichtung erweist sich auch dann vorteilhaft, wenn die Überzieheinrichtung bei ihrer vertikalen Abwärtsbewegung auf ein Hindernis stößt, Dann wird die Überzieheinrichtung bzw. dann werden die Greifarme der Überzieheinrichtung nicht zerstört, sondern nach oben verschwenkt, Es liegt im Rahmen der Erfindung, dass die Überzieheinrichtung bzw. dass die Greifarme erst dann verschwenkbar ist/sind, wenn eine an der Überzieheinrichtung bzw. an den Greifarmen angreifende Mindestkraft überschritten wird. Dazu ist die Überzieheinrichtung bzw. dazu sind die Greifarme vorzugsweise an zumindest einem Anlageelement reibschlüssig angelegt und eine Verschwenkbarkeit ist erst möglich, wenn die an der Überzieheinrichtung bzw. wenn die an den Greifarmen angreifende Kraft die durch den Reibschluss erzeugte Rückhaltekraft übersteigt.
  • Es hat sich bewährt, dass zumindest ein Antrieb für die Überzieheinrichtung vorgesehen ist und dass die Überzieheinrichtung mittels dieses Antriebs in Überziehrichtung der Folie und entgegen der Überziehrichtung der Folie verfahrbar ist. Eine besonders bevorzugte Ausführungsform der Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, dass auch der Folienzuführkopf mit Hilfe des Antriebs der Überzieheinrichtung in Überziehrichtung der Folie und entgegen der Überziehrichtung der Folie verfahrbar ist. Empfohlenermaßen ist der Folienzuführkopf nicht mit einem eigenen separaten Antrieb ausgestattet. Vorzugsweise ist der Antrieb für die Überzieheinrichtung im Bereich des Bodens angeordnet, auf dem die erfindungsgemäße Vorrichtung aufsteht. Zweckmäßigerweise ist der Antrieb bzw. ein Antriebsmotor der Überzieheinrichtung über zumindest ein Kupplungselement an einen relativ zum Antrieb in Überziehrichtung bzw. entgegen der Überziehrichtung verfahrbaren Überziehschlitten der Überzieheinrichtung angeschlossen. Bei dem Kupplungselement handelt es sich bevorzugt um einen Zahnriemen.
  • Nach besonders empfohlener Ausführungsform der Erfindung stützt sich der Folienzuführkopf beim Verfahren auf der Überzieheinrichtung ab und das Aggregat aus Folienzuführkopf und Überzieheinrichtung ist gemeinsam in Überziehrichtung bzw. entgegen der Überziehrichtung verfahrbar. Beim Verfahren des Aggregats trägt also die Überzieheinrichtung bzw. der Überziehschlitten der Überzieheinrichtung gleichsam den Follenzuführkopf. Es liegt im Rahmen der Erfindung, dass die Überzieheinrichtung mittels des Überziehschlittens an beiden vertikalen Masten geführt und verfahren wird. Es liegt weiterhin im Rahmen der Erfindung, dass das Aggregat aus Folienzuführkopf und Überzieheinrichtung gemeinsam an den beiden vertikalen Masten verfahren wird. Der Antrieb bzw. Antriebsmotor für die Überzieheinrichtung bzw. für das genannte Aggregat aus Überzieheinrichtung und Folienzuführkopf ist empfohlenermaßen im Fußbereich zumindest eines der beiden Masten angeordnet. Nach einer bevorzugten Ausführungsvariante der Erfindung ist im Fußbereich eines der beiden vertikalen Masten ein Antriebsmotor für die Überzieheinrichtung angeordnet. Dieser Antriebsmotor ist zweckmäßigerweise über ein entlang des vertikalen Mastes geführtes Kupplungselement an die Überzieheinrichtung bzw. an den Überziehschlitten der Überzieheinrichtung angeschlossen. Fernerhin ist dieser Antriebsmotor vorzugsweise über eine Welle mit einem entlang des anderen vertikalen Mastes geführten Kupplungselement verbunden, welches Kupplungselement ebenfalls an die Überzieheinrichtung bzw. an den Überziehschlitten der Überzieheinrichtung angeschlossen ist,
  • Eine empfohlene Ausführungsvariante der Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, dass der Folienzuführkopf zumindest eine Sicherheitsklinke aufweist, welche Sicherheitsklinke in zumindest einer oberen Betriebsposition des Folienzuführkopfes in eine obere Sicherheitsausnehmung einfasst, so dass der Folienzuführkopf auf Höhe dieser oberen Betriebsposition gehalten wird. Grundsätzlich könnten auch mehrere obere Betriebspositionen des Folienzuführkopfes und somit auch mehrere obere Sicherheitsausnehmungen für die Sicherheitsklinke vorgesehen sein. Eine obere Betriebsposition des Folienzuführkopfes ist zweckmäßigerweise im oberen Bereich bzw. im Kopfbereich der beiden genannten vertikalen Masten angeordnet. Dann ist auch die zumindest eine obere Sicherheitsausnehmung im oberen Bereich bzw. im Kopfbereich der beiden vertikalen Masten angeordnet. Es liegt im Rahmen der Erfindung, dass die zumindest eine Sicherheitsklinke des Folienzuführkopfes in zumindest einer unteren Wartungsposition des Folienzuführkopfes in eine untere Sicherheitsausnehmung einfasst, so dass der Folienzuführkopf auf Höhe dieser unteren Wartungsposition gehalten wird. Es liegt fernerhin im Rahmen der Erfindung, dass die zumindest eine Wartungsposition des Folienzuführkopfes im Bereich des unteren Endes der vertikalen Masten angeordnet ist. Bei den Sicherheitsausnehmungen handelt es sich bevorzugt um in die Masten eingebrachte Ausnehmungen. Vorzugsweise weist der Folienzuführkopf zwei Sicherheitsklinken auf, die zweckmäßigerweise an den gegenüberliegenden Seitenwänden des Folienzuführkopfes angeordnet sind. Es empfiehlt sich, dass jede der beiden Sicherheitsklinken einem der beiden vertikalen Masten zugeordnet ist und zweckmäßigerweise sind Sicherheitsausnehmungen für jede Sicherheitsklinke in jedem der beiden vertikalen Masten vorgesehen. Vorzugsweise sind zwei Sicherheitsausnehmungen im oberen Bereich bzw. im Kopfbereich der beiden vertikalen Masten auf gleicher Höhe angeordnet und einer oberen Betriebsposition des Folienzuführkopfes zugeordnet. Empfohlenermaßen sind zwei Sicherheitsausnehmungen im unteren Bereich bzw. im Fußbereich der beiden vertikalen Masten auf gleicher Höhe angeordnet und diese beiden Sicherheitsausnehmungen sind einer unteren Wartungsposition des Folienzuführkopfes zugeordnet.
  • Eine bewährte Ausführungsform der Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, dass die zumindest eine Sicherheitsklinke des Folienzuführkopfes Bestandteil einer Fallsicherungseinrichtung des Folienzuführkopfes ist und dass die zumindest eine Sicherheitsklinke bei einem ungebremsten Hinabgleiten des Folienzuführkopfes in eine Fallsicherungsausnehmung eingreift. Ein solches ungebremste Hinabgleiten bzw. ein solcher gleichsam "freier Fall" des Folienzuführkopfes kann insbesondere dann auftreten, wenn das Kupplungselement zwischen dem Antrieb der Überzieheinrichtung und dem Überziehschlitten der Überzieheinrichtung reißt. Zweckmäßigerweise ist an zumindest einem der beiden vertikalen Masten eine Mehrzahl von Fallsicherungsausnehmungen über die Höhe des Mastes verteilt angeordnet. Dabei können die Fallsicherungsausnehmungen eine geringere Tiefe haben als die oben erwähnten Sicherheitsausnehmungen für die speziellen Positionen des Folienzuführkopfes, weil die Fallsicherungsausnehmungen lediglich als Gegenlager für die Sicherheitsklinke zum Auffangen des Folienzuführkopfes beim "freien Fall" dienen. Nach einer bevorzugten Ausführungsform ist die zumindest eine Sicherheitsklinke unter dem Eigengewicht des Folienzuführkopfes zu einem zugeordneten vertikalen Mast hin drehbar, so dass die Sicherheitsklinke funktionssicher in eine Sicherheitsausnehmung oder eine Fallsicherungsausnehmung dieses Mastes einfassen kann. Es empfiehlt sich, dass die Fallsicherungseinrichtung zumindest eine Dämpfungsvorrichtung aufweist, mit der insbesondere der beim Eingreifen der Sicherheitsklinke in eine Fallsicherungsausnehmung auftretende Stoß dämpfbar ist. Zweckmäßigerweise ist hierzu die Sicherheitsklinke über ein Wegstück in vertikaler Richtung bewegbar und die Sicherheitsklinke wirkt zur Dämpfung bevorzugt mit einem elastischen Material, insbesondere mit einem Gummipuffer zusammen. - Es liegt im Übrigen auch im Rahmen der Erfindung, dass die Überzieheinrichtung bzw. der Überziehschlitten der Überzieheinrichtung mit einer Fallsicherungseinrichtung ausgestattet ist.
  • Eine empfohlene Ausführungsform der Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, dass der Folienspeicher zwei Umlenkwalzen für die Folie aufweist sowie eine Tänzerwalze für die Folie aufweist, wobei der Abstand der Tänzerwalze zu den Umlenkwalzen variierbar ist und wobei durch Variierung dieses Abstandes die in den Folienspeicher gespeicherte Folienmenge einstellbar ist. Zweckmäßigerweise sind die beiden Umlenkwalzen ortsfest angeordnet und vorzugsweise auf gleicher Höhe bzw. in etwa auf gleicher Höhe angeordnet. Es liegt im Rahmen der Erfindung, dass die vom Folienvorrat zugeführte Folie von einer ersten Umlenkwalze umgelenkt wird, dann in einer ersten Richtung der Tänzerwalze zugeführt wird, um die Tänzerwalze herumgeführt wird und dann in einer zweiten Richtung wieder abgeführt und von der zweiten Umlenkwalze umgelenkt wird. Zweckmäßigerweise ist die zweite Richtung entgegengesetzt zur ersten Richtung. Durch Variation bzw. Vergrößerung des Abstandes bzw. des vertikalen Abstandes der Tänzerwalze zu den Umlenkwalzen kann die gespeicherte Folienmenge ebenfalls vergrößert werden. Es liegt im Rahmen der Erfindung, dass der Abstand der Tänzerwalze zu den beiden auf gleicher Höhe bzw. in etwa auf gleicher Höhe angeordneten Umlenkwalzen der Hälfte bzw. in etwa der Hälfte der im Speicher aufgenommenen Folienmenge bzw. Folienlänge entspricht.
  • Eine besondere Ausführungsform der Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, dass ein erster Folienvorrat für eine erste Folie und ein zweiter Folienvorrat für eine zweite Folie vorgesehen ist, wobei der Folienzuführkopf zum wahlweisen Zuführen der ersten Folie oder der zweiten Folie eingerichtet ist,
    wobei zwischen dem ersten Folienvorrat und dem Folienzuführkopf ein erster Folienspeicher zum Aufnehmen bzw. Speichern der ersten Folie beim Verfahren des Folienzuführkopfes vorgesehen ist und wobei zwischen dem zweiten Folienvorrat und dem Folienzuführkopf ein zweiter Folienspeicher zum Aufnehmen bzw. Speichern der zweiten Folie beim Verfahren des Folienzuführkopfes vorgesehen ist. Vorzugsweise werden beide Folien zwischen den beiden vertikalen Masten hindurch dem Folienzuführkopf zugeführt.
  • Es liegt im Rahmen der Erfindung, dass es sich bei der ersten Folie und bei der zweiten Folie um unterschiedliche Folien handelt, die sich insbesondere bezüglich ihres Folienformats (Folienabmessungen) und/oder ihrer Foliendicke und/ oder ihres Folienmaterials unterscheiden. Nach bevorzugter Ausführungsform der Erfindung wird sowohl die erste als auch die zweite Folie als Folienschlauch und insbesondere als Seitenfaltenschlauch zugeführt. Bei den beiden Folienvorräten handelt es sich zweckmäßigerweise um zu Foliencoils aufgewickelte Folien bzw. Folienschläuche. Der erste und der zweite Folienspeicher können die oben zum Folienspeicher erläuterten Merkmale aufweisen. Der Folienzuführkopf weist bevorzugt Einrichtungen auf, mit denen wahlweise die erste Folie oder die zweite Folie zugeführt werden kann. Die Überzieheinrichtung ist dann zum Überziehen der ersten Folie oder der zweiten Folie vorgesehen.
  • Die Erfindung betrifft auch ein Verfahren zum Betreiben einer erfindungsgemäßen Vorrichtung, wobei Folie von zumindest einem Folienvorrat zu einem Folienzuführkopf gefördert wird, wobei die von dem Folienzuführkopf zugeführte Folie mit einer Überzieheinrichtung über einen Gutstapel gezogen wird, wobei zum Warten bzw. zum Reparieren der Vorrichtung der Folienzuführkopf in Überziehrichtung der Folie in eine Wartungsposition verfahren wird, wobei zwischen Folienvorrat und Folienzuführkopf ein Folienspeicher zum Aufnehmen bzw. Speichern von Folie beim Verfahren des Folienzuführkopfes vorgesehen ist, wobei beim Verfahren des Folienzuführkopfes in Überziehrichtung Folie von dem Folienspeicher aufgenommen wird und wobei beim Verfahren des Folienzuführkopfes entgegen der Überziehrichtung Folie von dem Folienspeicher abgegeben wird. - Vorzugsweise wird der Folienzuführkopf mittels des Antriebs der Überzieheinrichtung verfahren und es liegt im Rahmen der Erfindung, dass der Folienzuführkopf über keinen separaten bzw. eigenen Antrieb/ Antriebsmotor verfügt. Empfohlenermaßen wird der Folienzuführkopf beim Verfahren in Überziehrichtung bzw. entgegen der Überziehrichtung von der Überzieheinrichtung bzw. von dem Überziehschlitten der Überzieheinrichtung getragen/gestützt.
  • Der Erfindung liegt zunächst die Erkenntnis zugrunde, dass die erfindungsgemäße Vorrichtung auf einfache und platzsparende Weise transportiert sowie auf einfache und zügige Weise montiert werden kann. Dadurch, dass die erfindungsgemäße Vorrichtung lediglich zwei vertikale Masten zum Abstützen des Folienzuführkopfes und der Überzieheinrichtung aufweist, nimmt sie im liegen den Transportzustand nur ein verhältnismäßig geringes Volumen ein und kann so auf platzsparende Weise transportiert werden. Fernerhin können bei der Montage der Vorrichtung Folienzuführkopf und Überzieheinrichtung auf einfache und zwangfreie Weise über die lediglich zwei vertikalen Masten übergestülpt werden. Aufgrund der Tatsache, dass der Folienzuführkopf für ein Verfahren an den beiden vertikalen Masten eingerichtet ist, kann die Montage dieses Folienzuführkopfes an den beiden vertikalen Masten auf sehr einfache Weise erfolgen. Weiterhin erlaubt die Führung an nur zwei vertikalen Masten eine Vereinfachung des Antriebes für den Folienzuführkopf bzw. für die Überzieheinrichtung und insbesondere eine Vereinfachung der Steuerung und Synchronisation dieses Antriebes. Der Erfindung liegt weiterhin die Erkenntnis zugrunde, dass der Folienzuführkopf mit seinem im Vergleich zur Überzieheinrichtung relativ hohen Gewicht besonders störungs- und zwangfrei an lediglich zwei vertikalen Masten verfahren werden kann. Außerdem bedingt die Verfahrbarkeit des Folienzuführkopfes, dass die Wartung und Reparatur der Vorrichtung mit verhältnismäßig geringem Aufwand bzw. Zeitaufwand möglich. Die kritischen Anlagenkomponenten sind bei der erfindungsgemäßen Vorrichtung relativ einfach zugänglich. Im Gegensatz zu vielen anderen bekannten Vorrichtungen kann der Aufwand in Verbindung mit Steigleitem, Laufbühnen und dergleichen gering gehalten werden. Die erfindungsgemäße Vorrichtung ist verhältnismäßig einfach und wenig komplex aufgebaut. Somit lässt sie sich auch mit relativ geringen Herstellungskosten verwirklichen.
  • Nachfolgend wird die Erfindung anhand einer lediglich ein Ausführungsbeispiel darstellenden Zeichnung näher erläutert, Es zeigen in schematischer Darstellung:
  • Fig. 1
    eine Seitenansicht einer erfindungsgemäßen Vorrichtung in einer ersten Funktionsstellung,
    Fig. 2
    einen vergrößerten Ausschnitt A aus Fig. 1,
    Fig. 3
    den Gegenstand nach Fig. 1 in einer zweiten Funktionsstellung,
    Fig. 4
    den Gegenstand gemäß Fig. 2 in der zweiten Funktionsstellung,
    Fig. 5
    eine perspektivische Darstellung einer erfindungsgemäßen Vorrichtung,
    Fig. 6
    einen vergrößerten Ausschnitt aus Fig. 1 in einer weiteren Funktionsstellung,
    Fig. 7
    eine perspektivische Darstellung einer erfindungsgemäßen Sicherheitsklinkeneinrichtung mit Sicherheitsklinke,
    Fig. 8
    eine perspektivische Darstellung eines erfindungsgemäßen Folienzuführkopfes und
    Fig. 9
    eine perspektivische Darstellung der Überzieheinrichtung.
  • Die Figuren zeigen eine Vorrichtung zum Umhüllen eines Gutstapels 1 mit einer Folie 2, 3. Die Vorrichtung ist mit einem Folienzuführkopf 4 zum Zuführen der Folie 2, 3 ausgestattet sowie mit einer Überzieheinrichtung 5 zum anschließenden Überziehen der Folie 2, 3 über den Gutstapel 1. Erfindungsgemäß ist der Folienzuführkopf 4 in Überziehrichtung der Folie 2, 3 und entgegen der Überziehrichtung der Folie 2, 3 verfahrbar, und zwar an lediglich zwei vertikalen Masten 6, 7. Der Folienzuführkopf 4 weist hierzu zweckmäßigerweise einen Folienzuführschlitten 8 auf, der an beiden vertikalen Masten 6, 7 beim Verfahren des Folienzuführkopfes 4 in weiter unten noch näher beschriebener Weise geführt wird. Es liegt im Rahmen der Erfindung, dass auch die Überzieheinrichtung 5 mit einem Überziehschlitten 9 an den beiden vertikalen Masten 6, 7 verfahren wird und der Überziehschlitten 9 an beiden vertikalen Masten 6, 7 geführt wird. Die Überzieheinrichtung 5 weist fernerhin zwei Greif arme 35 zum Überziehen der Folie 2, 3 auf.
  • Im Ausführungsbeispiel weist die Vorrichtung einen ersten Folienvorrat in Form eines ersten Foliencoils 13 für eine erste Folie 2 auf sowie einen zweiten Folienvorrat in Form eines zweiten Foliencoils 14 für eine zweite Folie 3. Die erste Folie 2 kann vom ersten Foliencoil 13 dem Folienzuführkopf 4 zugeführt werden und die zweite Folie 3 kann vom zweiten Foliencoil 14 ebenfalls dem Folienzuführkopf 4 zugeführt werden. Hierzu sind die Folien 2, 3 zwischen den beiden vertikalen Masten 6, 7 hindurch dem Folienzuführkopf 4 zuführbar. Der Folienzuführkopf 4 ist vorzugsweise und im Ausführungsbeispiel zum wahlweisen Zuführen der ersten Folie 2 oder der zweiten Folie 3 eingerichtet. Die erste Folie 2 und die zweite Folie 3 mögen sich beispielsweise bezüglich ihres Formates oder ihrer Dicke unterscheiden. Zwischen dem ersten Foliencoil 13 und dem Folienzuführkopf 4 ist ein erster Folienspeicher 15 zum Aufnehmen bzw. Speichern der ersten Folie 2 beim Verfahren des Folienzuführkopfes 4 vorgesehen. Zwischen dem zweiten Foliencoil 14 und dem Folienzuführkopf 4 ist ein zweiter Folienspeicher 16 zum Aufnehmen bzw. Speichern der zweiten Folie 3 beim Verfahren des Folienzuführkopfes 4 vorgesehen.
  • Die beiden Folienspeicher 15, 16 sind bevorzugt und im Ausführungsbeispiel wie nachfolgend erläutert aufgebaut. Jeder Folienspeicher 15, 16 weist zwei ortsfeste und bevorzugt auf gleicher Höhe angeordnete Umlenkwalzen 17, 18 für die Folie 2, 3 auf. Femerhin weist jeder Folienspeicher 15, 16 eine relativ zu den Umlenkwalzen 17, 18 bewegbare Tänzerwalze 19 auf. Die Tänzerwalzen 19 sind im Ausführungsbeispiel jeweils in einer Führung 20 vertikal bewegbar bzw. verfahrbar. Auf diese Weise ist der jeweilige Abstand der Tänzerwalze 19 zu den Umlenkwalzen 17, 18 variierbar und durch diese Variierung des Abstands ist die im jeweiligen Folienspeicher 15, 16 aufgenommene bzw. gespeicherte Folienmenge/Folienlänge einstellbar. In der Funktionsstellung der Fig. 1 und 2 befindet sich der Folienzuführkopf 4 in einer oberen Betriebsposition an den beiden vertikalen Masten 6, 7. In dieser Funktionsstellung haben die beiden Tänzerwalzen 19 nur einen sehr geringen Abstand zu den Umlenkwalzen 17, 18 und die in den Folienspeichem 15, 16 gespeicherte Folienmenge ist gering bzw. kaum nennenswert. In der Funktionsstellung nach den Fig. 3 und 4 ist der Folienzuführkopf 4 in einer unteren Wartungsposition im unteren Bereich der vertikalen Masten 6, 7 angeordnet. In dieser Funktionsstellung haben die Tänzerwalzen 19 einen relativ großen Abstand zu den jeweils zugeordneten Umlenkwalzen 17, 18 und eine entsprechend große Folienmenge der ersten Folie 2 und der zweiten Folie 3 ist in den Folienspeichern 15, 16 gespeichert bzw. aufgenommen. Es liegt im Rahmen der Erfindung, dass beim Verfahren des Folienzuführkopfes 4 in Überziehrichtung der Folie bzw. vertikal von oben nach unten auch der Abstand der Tänzerwalze 19 zu den Umlenkwalzen 17, 18 kontinuierlich geändert wird und somit sukzessive eine ansteigende Folienmenge von den Folienspeichem 15, 16 aufgenommen wird. Es versteht sich, dass die Folienspeicher 15, 16 zum Aufnehmen von Folie 2, 3 beim Verfahren des Folienzuführkopfes 4 in Überziehrichtung und zum entsprechenden Abgeben von Folie 2, 3 beim Verfahren des Folienzuführkopfes 4 entgegen der Überziehrichtung vorgesehen sind. Beim Verfahren des Folienzuführkopfes 4 entgegen der Überziehrichtung wird also in den Folienspeichem 15, 16 gespeicherte Folie wieder abgegeben und die Tänzerwalzen 19 bewegen sich dabei in Richtung Umlenkwalzen 17, 18.
  • Vorzugsweise und im Ausführungsbeispiel ist ein Antriebsmotor 21 für die Überzieheinrichtung 5 bzw. für den Überziehschlitten 9 vorgesehen. Bei diesem Antriebsmotor 21 mag es sich um einen Elektromotor handeln. Der Antriebsmotor 21 ist im Bodenbereich der Vorrichtung und zweckmäßigerweise und im Ausführungsbeispiel am Fuß eines vertikalen Mastes 6, 7 angeordnet. Der Antriebsmotor 21 ist über ein englang des vertikalen Mastes 6 geführtes Kupplungselement in Form eines Zahnriemens 22 an den Überziehschlitten 9 der Überzieheinrichtung 5 angeschlossen. Fernerhin ist der Antriebsmotor 21 über eine nicht dargestellte Welle mit einem entlang des zweiten vertikalen Mastes 7 geführten Kupplungselement in Form eines Zahnriemens 22 gekoppelt. Mit Hilfe des lediglich einen Antriebsmotors 21 kann so die Über zieheinrichtung 5 mit dem an den vertikalen Masten 6, 7 geführten Überziehschlitten 9 in Überziehrichtung der Folie 2, 3 bzw. entgegen der Überziehrichtung der Folie 2, 3 verfahren werden. Empfohlenermaßen und im Ausführungsbeispiel weist der Folienzuführkopf 4 keinen eigenen Antrieb auf und dieser Folienzuführkopf 4 ist nur mit Hilfe des Antriebs bzw. mit Hilfe des Antriebsmotors 21 der Überzieheinrichtung 5 verfahrbar. Bevorzugt und im Ausführungsbeispiel stützt sich der Folienzuführkopf 4 beim Verfahren entlang der vertikalen Masten 6, 7 auf der Überzieheinrichtung 5 bzw. auf dem Überziehschlitten 9 der Überzieheinrichtung 5 ab. Das Aggregat aus Folienzuführkopf 4 und Überzieheinrichtung 5 wird somit gemeinsam in Überziehrichtung der Folie 2, 3 bzw. entgegen der Überziehrichtung verfahren. Die Überzieheinrichtung 5 bzw. der Überziehschlitten 9 trägt gleichsam den Folienzuführkopf beim Verfahren in vertikaler Richtung. Wenn sich der Folienzuführkopf 4 in einer oberen Betriebsposition befindet (Fig. 1) wird zum Verfahren des Folienzuführkopfes 4 nach unten zunächst der Überziehschlitten 9 der Überzieheinrichtung 5 von unten an den Folienzuführkopf 4 angefahren. Dadurch bzw. dabei wird eine weiter unten noch beschriebene Sicherheitsklinkeneinrichtung 23 des Folienzuführkopfes 4 gelöst und der Folienzuführkopf 4 kann dann getragen von der Überzieheinrichtung 5 vertikal nach unten in eine untere Wartungsposition (Fig. 3) verfahren werden. Durch die Verfahrbarkeit des Folienzuführkopfes 4 in eine untere Wartungsposition und auch durch die Anordnung des Antriebsmotors 21 im Bodenbereich der Vorrichtung sind diese Komponenten optimal zugänglich für Wartungs- und Reparaturarbeiten. Die Anordnung des Antriebsmotors 21 im Fußbereich des vertikalen Mastes 6 und die antriebslose Ausführung des Folienzuführkopfes bedingen auch ein vorteilhaft relativ geringes Gewicht des Folienzuführkopfes 4 bzw. des Aggregats aus Folienzuführkopf 4 und Überzieheinrichtung 5.
  • Insbesondere in den Fig. 5 und 8 ist erkennbar, dass der Folienzuführkopf 4 zwei zueinander parallele Seitenwände 10 aufweist, die zweckmäßigerweise und im Ausführungsbeispiel senkrecht zu den beiden vertikalen Masten 6, 7 angeordnet sind. Zwischen den beiden Seitenwänden 10 werden im Wesentlichen die übrigen Komponenten des Folienzuführkopfes 4 aufgenommen. Die an der Außenseite der vertikalen Masten 6, 7 angeordneten beiden Seitenwandabschnitte der beiden Seitenwände 10 sind miteinander verbunden und dieses Aggregat bildet gleichsam den Folienzuführschlitten 8. Der Fig. 8 ist entnehmbar, dass sich jede Seitenwand 10 über eine Abstützrolle 11 an der Außenseite 12 des zugeordneten vertikalen Mastes 6, 7 abstützt. Vorzugsweise und im Ausführungsbeispiel ist eine Abstützrolle 11 in die zugeordnete Seitenwand 10 teilweise eingelassen. Jede Seitenwand 10 des Folienzuführkopfes 4 stützt sich weiterhin über zwei mit Abstand zueinander angeordnete Abstützrollen 36 an der Vorderseite 37 des zugeordneten vertikalen Mastes 6, 7 ab. Der Abstand dieser beiden Abstützrollen 36 beträgt vorzugsweise zumindest 30 % des Abstandes zwischen dem Schwerpunkt des Folienzuführkopfes 4 und der von den Vorderseiten 37 der vertikalen Masten 6, 7 aufgespannten Ebene. Jede Seitenwand 10 des Folienzuführkopfes 4 stützt sich außerdem über zwei Abstützrollen 38 an der Rückseite 39 des ihr zugeordneten vertikalen Mastes 6, 7 ab. Der Abstand dieser Abstützrollen 38 beträgt bevorzugt zumindest 35 % des Abstandes zwischen dem Schwerpunkt des Folienzuführkopfes 4 und der von den Vorderseiten der vertikalen Masten 6, 7 aufgespannten Ebene. Es ist erkennbar, dass die Höhe der Seitenwände 10 im Bereich der vertikalen Masten 6, 7 bzw. im Bereich der Abstützrollen 11, 36, 38 größer bzw. deutlich größer ist als die Höhe der Seitenwände 10 in den übrigen Bereichen des Folienzuführkopfes 4. Dies ermöglicht einen entsprechend großen Abstand zwischen den Abstützrollen 36 bzw. zwischen den Abstützrollen 38. Es ist im Übrigen darauf hinzuweisen, dass die Komponenten des Folienzuführkopfes 4 ausschließlich außerhalb des zwischen den beiden vertikalen Masten 6, 7 vorhandenen Zwischenraumes angeordnet sind. Lediglich die Folien 2, 3 werden zwischen den vertikalen Masten 6, 7 hindurch dem Folienzuführkopf 4 zugeführt.
  • Zweckmäßigerweise und im Ausführungsbeispiel ist der Folienzuführkopf 4 mit zwei Sicherheitsklinkeneinrichtungen 23 ausgestattet, die jeweils eine Sicherheitsklinke 24 aufweisen. Die Sicherheitsklinkeneinrichtungen 23 sind an den gegenüberliegenden Seitenwänden 10 des Folienzuführkopfes 4 angeordnet und jeweils einem der vertikalen Masten 6, 7 zugeordnet. Eine solche Sicherheitsklinkeneinrichtung ist in der Fig. 7 perspektivisch dargestellt. In einer oberen Betriebsposition des Folienzuführkopfes 4 (Fig. 1) fasst jede der beiden Sicherheitsklinken 24 in eine obere Sicherheitsausnehmung 25 ein, wobei im oberen Bereich jedes vertikalen Mastes 6, 7 jeweils eine solche obere Sicherheitsausnehmung 25 in den Mast 6, 7 eingebracht ist. Beim Eingreifen der Sicherheitsklinke 24 in eine zugeordnete Sicherheitsausnehmung 25 wird die Sicherheitsklinke 24 von einem Pneumatikzylinder 26 beaufschlagt. Durch eine in der Sicherheitsklinke 24 vorgesehene Einkerbung 27 wird ein Verhaken der Sicherheitsklinke 24 in der zugeordneten Sicherheitsausnehmung 25 ermöglicht und ein versehentliches Herausziehen der Sicherheitsklinke 24 aus der zugeordneten Sicherheitsausnehmung 25 verhindert. Außerdem wird die Sicherheitsklinke 24 durch das Eigengewicht des Folienzuführkopfes 4 in ihrer gesicherten Position gehalten, da sie dadurch um die Drehachse 28 in Richtung der Sicherheitsausnehmung 25 eines vertikalen Mastes 6, 7 gedreht wird. Ein Überdrehen der Sicherheitsklinke 24 wird zweckmäßigerweise und im Ausführungsbeispiel durch einen Anschlag 29 verhindert, der sich an den jeweiligen vertikalen Mast 6, 7 anlegt. - Wie bereits oben erläutert, ist der Folienzuführkopf 4 in eine untere Wartungsposition (Fig. 3) vertikal verfahrbar. In dieser unteren Wartungsposition fassen die beiden Sicherheitsklinken 24 des Folienzuführkopfes 4 entsprechend in zwei nicht näher dargestellte untere Sicherheitsausnehmungen ein, die jeweils in einem der beiden vertikalen Masten 6, 7 eingebracht sind. Das Einfassen bzw. Einbringen der Sicherheitsklinken 24 in diese unteren Sicherheitsausnehmungen erfolgt wie oben im Zusammenhang mit den oberen Sicherheitsausnehmungen 25 beschrieben.
  • Empfohlenermaßen und im Ausführungsbeispiel sind die Sicherheitsklinkeneinrichtungen 23 des Folienzuführkopfes 4 zugleich als Fallsicherungseinrichtungen für den Folienzuführkopf 4 ausgebildet. Insbesondere beim Reißen der Zahnriemen 22 der Überzieheinrichtung 5 könnte es zu einem ungebremsten Fall des Folienzuführkopfes 4 kommen. Das verhindem Fallsicherungsausnehmungen 30, die über die vertikale Höhe jedes vertikalen Mastes 6, 7 verteilt angeordnet sind und den Sicherheitsklinken 24 zugeordnet sind. Beim Fall des Folienzuführkopfes 4 bilden die Fallsicherungsausnehmungen 30 entlang der vertikalen Masten 6, 7 Gegenlager für die beiden Sicherheitsklinken 24 und die Sicherheitsklinken 24 können sich jeweils mit ihrer äußeren Spitze 31 in einer Fallsicherungsausnehmung 30 abstützen, so dass der freie Fall des Folienzuführkopfes 4 quasi sofort gebremst wird. Die Fallsicherungsausnehmungen 30 müssen nicht zwingend die Tiefe der oben beschriebenen Sicher heitsausnehmungen 25 haben und müssen insbesondere nicht in die Masten 6, 7 eingebracht werden. Zweckmäßigerweise und im Ausführungsbeispiel ist auf jeden Mast 6, 7 eine Indexleiste 32 aufgeschweißt, in die die Fallsicherungsausnehmungen 30 eingebracht sind.
  • Vorzugsweise und im Ausführungsbeispiel weist die Sicherheitsklinkeneinrichtung 23 bzw. die Fallsicherungseinrichtung eine Dämpfungsvorrichtung auf, mit der der beim Eingreifen der jeweiligen Sicherheitsklinke 24 in eine Fallsicherungsausnehmung 30 auftretende Stoß gedämpft wird. Hierzu ist das Aggregat aus Sicherheitsklinke 24, Pneumatikzylinder 26 sowie Lagerbackenanordnung 33 über einen kurzen Weg relativ zur übrigen Sicherheitsklinkeneinrichtung 23 insbesondere vertikal beweglich. Dabei wird diese Bewegung durch elastische Elemente bzw. im Ausführungsbeispiel durch Gummipuffer 34 gedämpft. Die vertikale Bewegung des Aggregats aus Sicherheitsklinke 24, Pneumatikzylinder 26 und Lagerbackenanordnung 33 ist in Fig. 7 durch einen entsprechenden Doppelpfeil angedeutet worden.
  • Der Fig. 9 ist entnehmbar, dass bevorzugt und im Ausführungsbeispiel die Überzieheinrichtung 5 bzw. die Greifarme 35 der Überzieheinrichtung 5 um eine horizontale Schwenkachse zu den beiden vertikalen Masten 6. 7 hin verschwenkbar ist/sind. Im Betriebszustand der Vorrichtung bzw. insbesondere beim Überziehen der Folie 2, 3 ist die Überzieheinrichtung 5 senkrecht zu den beiden vertikalen Masten 6, 7 angeordnet. Für den Transport der Vorrichtung können die Greifarme 35 empfohlenermaßen in eine Position verschwenkt werden, in der sie parallel bzw. im Wesentlichen parallel zu den beiden vertikalen Masten 6, 7 angeordnet sind. Die Verschwenkbarkeit der Greifarme 35 hat sich auch als vorteilhaft erwiesen, wenn die Greifarme 35 bei einer Abwärtsbewegung auf ein Hindernis stoßen. Dann erfolgt keine Zerstörung der Greifarme 35, sondern lediglich ein Verschwenken der Greifarme 35 nach oben. Es liegt im Übrigen im Rahmen der Erfindung, dass die Greifarme 36 erst dann verschwenkbar sind, wenn eine an den Greifarmen 35 angreifende Mindestkraft überschritten wird. Vorzugsweise und im Ausführungsbeispiel liegen die Greifarme 35 an Anlageelementen 40 reibschlüssig an und eine Verschwenkbarkeit der Greifarme 35 ist erst möglich, wenn die an den Greifarmen 35 angreifende Kraft größer ist als die durch den Reibschluss erzeugte Rückhaltekraft.

Claims (14)

  1. Vorrichtung zum Umhüllen eines Gutstapels (1) mit einer Folie (2, 3), - mit zumindest einem Folienvorrat für die Folie (2, 3), einem Folienzuführkopf (4) zum Zuführen der Folie (2, 3) und mit einer Überzieheinrichtung (5) zum Überziehen der Folie (2, 3) über den Gutstapel (1), wobei die Folie (2, 3) vom Folienvorrat zum Folienzuführkopf (4) förderbar ist, wobei der Folienzuführkopf (4) in Überziehrichtung der Folie (2, 3) und entgegen der Überziehrichtung der Folie (2, 3) verfahrbar ist, wobei zwischen Folienvorrat und Folienzuführkopf (4) ein Folienspeicher (15, 16) zum Aufnehmen bzw. Speichern von Folie (2, 3) beim Verfahren des Folienzuführkopfes (4) vorgesehen ist, dadurch gekennzeichnet, dass sowohl der Folienzuführkopf (4) als auch die Überzieheinrichtung (5) an lediglich zwei vertikalen Masten (6, 7) verfahrbar sind und dass der Folienspeicher (15, 16) zum Aufnehmen von Folie (2, 3) beim Verfahren des Folienzuführkopfes (4) in Überziehrichtung und zum Abgeben von Folie (2, 3) beim Verfahren des Folienzuführkopfes (4) entgegen der Überziehrichtung vorgesehen ist.
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Folienzuführkopf (4) zwei parallele Seitenelemente bzw. Seitenwände (10) aufweist, wobei jedes Seitenelement bzw. jede Seitenwand (10) einem der beiden vertikalen Masten (6, 7) zugeordnet ist und beim Verfahren des Folienzuführkopfes (4) an der Außenwand (12) des zugeordneten vertikalen Mastes (6, 7) entlang geführt wird.
  3. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass sich jedes Seitenelement bzw. jede Seitenwand (10) über zumindest ein Abstützelement, vorzugsweise über zumindest eine Abstützrolle (11) an der Außenseite (12) des zugeordneten vertikalen Mastes (6, 7) abstützt.
  4. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass sich jedes Seitenelement bzw. jede Seitenwand (10) über zumindest ein Abstützelement, insbesondere über zumindest eine Abstützrolle (36) und vorzugsweise über zumindest zwei Abstützelemente, insbesondere über zumindest zwei Abstützrollen (36) an der Vorderseite (37) des zugeordneten vertikalen Mastes (6, 7) abstützt.
  5. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 2 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass sich jedes Seitenelement bzw. jede Seitenwand (10) über zumindest ein Abstützelement, insbesondere über zumindest eine Abstützrolle (38) und vorzugsweise über zumindest zwei Abstützelemente, insbesondere über zumindest zwei Abstützrollen (38) an der Rückseite (39) des zugeordneten vertikalen Mastes (6, 7) abstützt.
  6. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 2 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Abstand des obersten an der Vorderseite (37) eines vertikalen Mastes (6, 7) abgestützten Abstützelementes bzw. der Abstand der obersten an der Vorderseite (37) eines vertikalen Mastes (6, 7) abgestützten Abstützrolle (36) zu dem untersten an der Rückseite (39) dieses vertikalen Mastes (6, 7) abgestützten Abstützelement bzw. zu der untersten an der Rückseite (39) dieses vertikalen Mastes (6, 7) abgestützten Abstützrolle (36) zumindest 30 %, vorzugsweise zumindest 40 % des Abstandes zwischen dem Schwerpunkt des Folienzuführkopfes und der von den Vorderseiten (37) der vertikalen Masten (6, 7) aufgespannten Ebene beträgt.
  7. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 2 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Abstand des obersten an der Rückseite (39) eines vertikalen Mastes (6, 7) abgestützten Abstützelementes bzw. der Abstand der obersten an der Rückseite (39) eines vertikalen Mastes (6, 7) abgestützten Abstützrolle (38) zu dem untersten an der Vorderseite (37) dieses vertikalen Mastes (6, 7) abgestützten Abstützelement bzw. zu der untersten an der Vorderseite (37) dieses vertikalen Mastes (6, 7) abgestützten Abstützrolle (38) zumindest 35 %, vorzugsweise zumindest 45 % des Abstandes zwischen dem Schwerpunkt des Folienzuführkopfes (4) und der von den Vorderseiten (37) der vertikalen Masten (6, 7) aufgespannten Ebene beträgt.
  8. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Komponenten des Folienzuführkopfes (4) außerhalb des zwischen den beiden vertikalen Masten (6, 7) vorhandenen Zwischenraumes angeordnet sind.
  9. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Antrieb für die Überzieheinrichtung (5) vorgesehen ist, wobei die Überzieheinrichtung (5) mittels des Antriebs in Überziehrichtung bzw. entgegen der Überziehrichtung verfahrbar ist und wobei auch der Folienzuführkopf (4) mit Hilfe des Antriebs der Überzieheinrichtung (5) verfahrbar ist.
  10. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass sich der Folienzuführkopf (4) beim Verfahren auf der Überzieheinrichtung (5) abstützt und wobei das Aggregat aus Folienzuführkopf (4) und Überzieheinrichtung (5) gemeinsam in Überziehrichtung bzw. entgegen der Überziehrichtung verfahrbar ist.
  11. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass der Folienspeicher (15, 16) zwei Umlenkwalzen (17, 18) für die Folie (2, 3) aufweist sowie eine Tänzerwalze (19) für die Folie (2, 3) aufweist, wobei der Abstand der Tänzerwalze (19) zu den Umlenkwalzen (17, 18) variierbar ist und wobei durch Variierung dieses Abstands die gespeicherte Folienmenge einstellbar ist.
  12. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass ein erster Folienvorrat für eine erste Folie (2) und ein zweiter Folienvorrat für eine zweite Folie (3) vorgesehen ist, wobei der Folienzuführkopf (4) zum wahlweisen Zuführen der ersten Folie (2) oder der zweiten Folie (3) eingerichtet ist, wobei zwischen dem ersten Folienvorrat und dem Folienzuführkopf (4) ein erster Folienspeicher (15) zum Aufnehmen bzw. Speichern der ersten Folie (2) beim Verfahren des Folienzuführkopfes (4) vorgesehen ist und wobei zwischen dem zweiten Folienvorrat und dem Folienzuführkopf (4) ein zweiter Folienspeicher (16) zum Aufnehmen bzw. Speichern der zweiten Folie (3) beim Verfahren des Folienzuführkopfes (4) vorgesehen ist.
  13. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Überzieheinrichtung (5) beim Überziehen der Folie (2, 3) über den Gutstapel (1) senkrecht bzw. im Wesentlichen senkrecht zu den beiden vertikalen Masten (6, 7) angeordnet ist und dass die Überzieheinrichtung (5) um eine horizontale Schwenkachse zu den beiden vertikalen Masten (6, 7) hin schwenkbar ist.
  14. Verfahren zum Betreiben einer Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 13, wobei Folie (2, 3) von zumindest einem Folienvorrat zu einem Folienzuführkopf (4) gefördert wird, wobei die von dem Folienzuführkopf (4) zugeführte Folie mit einer Überzieheinrichtung (5) über einen Gutstapel (1) gezogen wird, wobei zum Warten der Vorrichtung der Folienzuführkopf (4) in Überziehrichtung der Folie (2, 3) in eine Wartungsposition verfahren wird, wobei zwischen Folienvorrat und Folienzuführkopf (4) ein Folienspeicher (15, 16) zum Aufnehmen bzw. Speichern von Folie (2, 3) beim Verfahren des Folienzuführkopfes (4) vorgesehen ist, dadurch gekennzeichnet, dass beim Verfahren des Folienzuführkopfes (4) in Überziehrichtung Folie (2, 3) von dem Folienspeicher (15, 16) aufgenommen wird und dass beim Verfahren des Folienzuführkopfes (4) entgegen der Überziehrichtung Folie (2, 3) von dem Folienspeicher (15, 16) abgegeben wird.
EP09015789A 2009-12-21 2009-12-21 Vorrichtung und Verfahren zum Umhüllen eines Gutstapels mit einer Folie Active EP2336034B1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP09015789A EP2336034B1 (de) 2009-12-21 2009-12-21 Vorrichtung und Verfahren zum Umhüllen eines Gutstapels mit einer Folie

Applications Claiming Priority (6)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP09015789A EP2336034B1 (de) 2009-12-21 2009-12-21 Vorrichtung und Verfahren zum Umhüllen eines Gutstapels mit einer Folie
RU2010152197/13A RU2477248C2 (ru) 2009-12-21 2010-12-20 Устройство и способ для обертывания пленкой штабеля продуктов
CN201010625276.0A CN102180371B (zh) 2009-12-21 2010-12-21 用薄膜包裹货物堆的设备和方法
US12/974,294 US9440756B2 (en) 2009-12-21 2010-12-21 Method of and apparatus for wrapping a stack of objects with a film
BRPI1015588-0A BRPI1015588A2 (pt) 2009-12-21 2010-12-21 Device and method for wrapping a stack of goods with a film
MX2010014439A MX2010014439A (es) 2009-12-21 2010-12-21 DEVICE AND PROCEDURE TO WRAP A BATTERY OF GOODS WITH A SHEET.

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP2336034A1 EP2336034A1 (de) 2011-06-22
EP2336034B1 true EP2336034B1 (de) 2013-01-09

Family

ID=42173951

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP09015789A Active EP2336034B1 (de) 2009-12-21 2009-12-21 Vorrichtung und Verfahren zum Umhüllen eines Gutstapels mit einer Folie

Country Status (6)

Country Link
US (1) US9440756B2 (de)
EP (1) EP2336034B1 (de)
CN (1) CN102180371B (de)
BR (1) BRPI1015588A2 (de)
MX (1) MX2010014439A (de)
RU (1) RU2477248C2 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20140230380A1 (en) * 2013-02-19 2014-08-21 Erin Intellectual Property Limited Apparatus for Packaging an Object with a Tubular Film
EP2792599B1 (de) 2013-04-15 2017-08-02 Officina Bocedi S.R.L. Maschine zum Verpacken von Paletten

Families Citing this family (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
ITMI20121690A1 (it) 2012-10-09 2014-04-10 Sestese Off Mec Macchina d'imballaggio incappucciatrice perfezionata, con regolazione in altezza del dispositivo di distribuzione.
EP2921415A1 (de) 2014-03-21 2015-09-23 RH Montagetechnik ApS Vorrichtung zum Verpacken von Gütern und Verfahren zum Reparierten und Warten der Vorrichtung
CN104925311B (zh) * 2014-03-21 2018-02-27 珠海格力电器股份有限公司 供膜机构和封切设备
EP2995565A1 (de) 2014-09-10 2016-03-16 RH Montagetechnik ApS Vorrichtung zum Verpacken von Gütern oder Verpackungen
DE102015101489A1 (de) 2015-02-02 2016-08-04 Signode Industrial Group Llc Verpackungsvorrichtung und Verfahren zum Betrieb derselben
CN105349332B (zh) * 2015-12-15 2017-11-10 乌毡帽酒业有限公司 一种发酵池纱布覆盖装置
IT201700020234A1 (it) * 2017-02-22 2018-08-22 Giuseppe Landi Macchina per il confezionamento di pallet
IT201700106655A1 (it) * 2017-09-22 2019-03-22 Imp A C Srl Incappucciatore con sistema per facilitare la manutenzione

Family Cites Families (26)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1923672B2 (de) * 1969-05-09 1976-02-26 Vorrichtung zum ueberziehen eines flachgelegten folienschlauches ueber eine beladene palette
US3778960A (en) * 1970-09-16 1973-12-18 B Christensen Automatic packing device for pallet stacks and the procedure peculiar hereto
US3823527A (en) * 1972-11-13 1974-07-16 J & H Co Apparatus for covering a pallet load with plastic film
US3831512A (en) * 1972-12-26 1974-08-27 Interlake Inc Strap feed track with fluid-actuated strap end positioning means
US3897674A (en) * 1973-08-31 1975-08-05 Comptex Bagging machine
DE2706955A1 (de) * 1977-02-18 1978-08-24 Keller Gmbh & Co Kg Einrichtung zum umhuellen von stapeln, insbesondere von ziegelstapeln
AU553073B2 (en) * 1982-04-23 1986-07-03 Technosearch Pty. Limited Stretch wrapping apparatus
US4507904A (en) * 1982-04-26 1985-04-02 Hobart Corporation Film and package handling apparatus for wrapping machine
US4573305A (en) * 1984-07-30 1986-03-04 Bemis Company, Inc. Unit load wrapping with uniform wrap tension along the periphery of the wrapped load
FR2573030B1 (fr) * 1984-11-12 1987-09-25 Newtec Int Procede et machine d'emballage d'une charge dans un troncon de gaine en un materiau souple
US4745726A (en) * 1986-10-02 1988-05-24 Mima, Inc. Carriage safety and chain tensioning device for stretch wrap machines
SU1495208A1 (ru) * 1987-03-17 1989-07-23 Предприятие П/Я В-8916 Устройство дл упаковывани группы предметов в пленку
US4934123A (en) * 1988-02-25 1990-06-19 Roy Salzsauler Carriage
DE9006438U1 (de) * 1990-06-07 1990-09-13 Develog, Reiner Hannen & Cie, Courtelary, Ch
US5155970A (en) * 1991-05-17 1992-10-20 Lantech, Inc. Method and apparatus for stretch wrapping a load using a film web reversing technique
FR2678896B1 (fr) * 1991-07-11 1994-02-25 Newtec International Procede et machine d'emballage des faces laterales verticale et d'extremite superieure d'une charge palettisee.
DE19732298C1 (de) * 1997-07-26 1999-02-04 Moellers Maschf Gmbh Vorrichtung und Verfahren zum Umhüllen eines Stapels
DE19807853C1 (de) * 1998-02-25 1999-03-25 Jagenberg Papiertech Gmbh Vorrichtung zum Stapeln von Bögen
US6041575A (en) * 1998-11-03 2000-03-28 Exact Packaging, Inc. Method and apparatus for applying article to interior surface of flexible package
FR2794720B1 (fr) 1999-06-10 2001-08-31 Thimon Procede et dispositif de mise en forme et de depose d'une housse souple thermoretractable sur une charge palettisee
US6318048B1 (en) * 1999-10-08 2001-11-20 Illinois Tool Works Inc. Case sealer mast and trolley assembly
DE10020856B9 (de) * 2000-04-28 2007-10-04 MSK-Verpackungs-Systeme Gesellschaft mit beschränkter Haftung Vorrichtung zum Umhüllen von Stück- oder Packgut
UA87987C2 (ru) * 2003-07-16 2009-09-10 Джапан Тобакко Инк. Подающее Устройство для подачи внутренней обертки для заворачивания сигаретных Связок
US20070018029A1 (en) * 2005-07-21 2007-01-25 Adalis Corporation Splicing apparatus and method
US7210278B2 (en) * 2005-09-08 2007-05-01 Tien Heng Machniery Co., Ltd. Detecting and protecting device of a shrink film machine
BRPI0622000A2 (pt) 2006-09-15 2011-12-20 Lachenmeier As packaging device, holding mechanism for a packaging device and a process for operating the same

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20140230380A1 (en) * 2013-02-19 2014-08-21 Erin Intellectual Property Limited Apparatus for Packaging an Object with a Tubular Film
US9878814B2 (en) * 2013-02-19 2018-01-30 Erin Intellectual Property Limited Apparatus for packaging an object with a tubular film
EP2792599B1 (de) 2013-04-15 2017-08-02 Officina Bocedi S.R.L. Maschine zum Verpacken von Paletten

Also Published As

Publication number Publication date
CN102180371B (zh) 2014-08-27
US9440756B2 (en) 2016-09-13
BRPI1015588A2 (pt) 2015-03-24
RU2010152197A (ru) 2012-06-27
RU2477248C2 (ru) 2013-03-10
CN102180371A (zh) 2011-09-14
EP2336034A1 (de) 2011-06-22
US20110146210A1 (en) 2011-06-23
MX2010014439A (es) 2011-06-24

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2336034B1 (de) Vorrichtung und Verfahren zum Umhüllen eines Gutstapels mit einer Folie
DE19732298C1 (de) Vorrichtung und Verfahren zum Umhüllen eines Stapels
EP1445224B2 (de) Vorrichtung zum Bilden von Stapeln aus flächigen Gegenständen
DE69917597T2 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Einwickeln einer Ladung mit Dehnfolie
DE102009053155A1 (de) Vorrichtung zum Ablegen von Blattgut in einen Einwegbehälter
EP1541470A1 (de) Vorrichtung zum Längsumreifen eines Packstücks wie insbesondere eines Stapels von Zeitungen, Magazinen od.dgl.
EP1963187B1 (de) Haubenverpackungsanlage mit einrichtung zur herstellung von seitenfalten
EP2815985B1 (de) Vorrichtung und Verfahren zum Umhüllen eines Gutstapels
EP1512630B1 (de) Vorrichtung zum Umreifen von insbesondere kompressiblem Packgut wie Wellpappelagen od. dgl.
DE3301816C2 (de) Bearbeitungsvorrichtung mit einem Paar rotierbarer Walzen
EP0372314A1 (de) Vorrichtung zum Wenden einer Packung
DE60104059T2 (de) Vorrichtung zum Anbringen eines Eckschutzes auf einer Ecke einer Verpackung und System zum Schutz einer Verpackung
EP1713690A2 (de) Verpackungsmaschine mit mehreren hubvorrichtungen pro arbeitsstation
DE19727591A1 (de) Verbesserter Bündelbrecher
EP2377762B1 (de) Vorrichtung und Verfahren zum Umhüllen eines Gutstapels mit einer Folie
WO2004002829A1 (de) Umreifungsvorrichtung
EP2605987B1 (de) Non-stop-einrichtung
DE69633096T2 (de) Hängende einsatzvorrichtung für modulare trennwände
DE4401818C2 (de) Klemmeinrichtung, insbesondere zum Einklemmen eines Bogenpakets beim Stapelwechsel in Stapelvorrichtungen für Papier- oder Kartonbögen
EP0399540A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Umhüllen von Stückgut mit einer Stretchfolienhaube und hiermit zu bildende Verpackungseinheit
EP1107865A1 (de) Vorrichtung zum herstellen und abtransportieren von stapeln aus kunststoffbeuteln, insbesondere automatenbeuteln
EP2336033B1 (de) Vorrichtung und Verfahren zum Umhüllen eines Gutstapels mit einer Folie
DE602004013164T2 (de) Aufwickelvorrichtung für walzhalbzeuge
EP2478757A1 (de) Ballenpresse
EP3695914A1 (de) Abhaspelvorrichtung und -verfahren

Legal Events

Date Code Title Description
17P Request for examination filed

Effective date: 20100727

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO SE SI SK SM TR

AX Request for extension of the european patent

Extension state: AL BA RS

RIC1 Information provided on ipc code assigned before grant

Ipc: B65B 9/13 20060101AFI20120702BHEP

Ipc: B65B 59/04 20060101ALI20120702BHEP

Ipc: B65B 41/16 20060101ALI20120702BHEP

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO SE SI SK SM TR

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: FG4D

Free format text: NOT ENGLISH

REG Reference to a national code

Ref country code: AT

Ref legal event code: REF

Ref document number: 592591

Country of ref document: AT

Kind code of ref document: T

Effective date: 20130115

Ref country code: CH

Ref legal event code: EP

REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: FG4D

Free format text: LANGUAGE OF EP DOCUMENT: GERMAN

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R096

Ref document number: 502009005941

Country of ref document: DE

Effective date: 20130314

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130109

REG Reference to a national code

Ref country code: NL

Ref legal event code: VDEP

Effective date: 20130109

REG Reference to a national code

Ref country code: LT

Ref legal event code: MG4D

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130109

Ref country code: ES

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130420

Ref country code: SE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130109

Ref country code: NO

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130409

Ref country code: BG

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130409

Ref country code: IS

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130509

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: GR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130410

Ref country code: FI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130109

Ref country code: NL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130109

Ref country code: PL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130109

Ref country code: PT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130509

Ref country code: LV

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130109

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: HR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130109

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: CZ

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130109

Ref country code: RO

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130109

Ref country code: EE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130109

Ref country code: SK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130109

Ref country code: DK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130109

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: CY

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130109

26N No opposition filed

Effective date: 20131010

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R097

Ref document number: 502009005941

Country of ref document: DE

Effective date: 20131010

BERE Be: lapsed

Owner name: MSK - VERPACKUNGS-SYSTEME G.M.B.H.

Effective date: 20131231

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: MC

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130109

GBPC Gb: european patent ceased through non-payment of renewal fee

Effective date: 20131221

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20131221

REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: MM4A

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: BE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20131231

Ref country code: IE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20131221

Ref country code: CH

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20131231

Ref country code: LI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20131231

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: GB

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20131221

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SM

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130109

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: TR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130109

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: HU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT; INVALID AB INITIO

Effective date: 20091221

Ref country code: MK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130109

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: MT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130109

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: PLFP

Year of fee payment: 7

REG Reference to a national code

Ref country code: AT

Ref legal event code: MM01

Ref document number: 592591

Country of ref document: AT

Kind code of ref document: T

Effective date: 20141221

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20141221

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: PLFP

Year of fee payment: 8

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: PLFP

Year of fee payment: 9

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: FR

Payment date: 20201223

Year of fee payment: 12

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IT

Payment date: 20201224

Year of fee payment: 12

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Payment date: 20201222

Year of fee payment: 12