EP1343943B1 - Platte für den innenausbau und trockenbau sowie verfahren zum erstellen von neuen wänden eines raumes oder zur verkleidung von vorhandenen flächen eines raumes - Google Patents

Platte für den innenausbau und trockenbau sowie verfahren zum erstellen von neuen wänden eines raumes oder zur verkleidung von vorhandenen flächen eines raumes Download PDF

Info

Publication number
EP1343943B1
EP1343943B1 EP01988053A EP01988053A EP1343943B1 EP 1343943 B1 EP1343943 B1 EP 1343943B1 EP 01988053 A EP01988053 A EP 01988053A EP 01988053 A EP01988053 A EP 01988053A EP 1343943 B1 EP1343943 B1 EP 1343943B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
panel
characterised
plate
plates
groove
Prior art date
Application number
EP01988053A
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP1343943A2 (de
Inventor
Richard Schwitte
Udo Tünte
Original Assignee
hülsta-werke Hüls GmbH & Co. KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE10064280 priority Critical
Priority to DE10064280A priority patent/DE10064280C1/de
Application filed by hülsta-werke Hüls GmbH & Co. KG filed Critical hülsta-werke Hüls GmbH & Co. KG
Priority to PCT/EP2001/015144 priority patent/WO2002052113A2/de
Publication of EP1343943A2 publication Critical patent/EP1343943A2/de
Application granted granted Critical
Publication of EP1343943B1 publication Critical patent/EP1343943B1/de

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F13/00Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings
    • E04F13/07Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor
    • E04F13/08Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements
    • E04F13/0801Separate fastening elements
    • E04F13/0803Separate fastening elements with load-supporting elongated furring elements between wall and covering elements
    • E04F13/081Separate fastening elements with load-supporting elongated furring elements between wall and covering elements with additional fastening elements between furring elements and covering elements
    • E04F13/0821Separate fastening elements with load-supporting elongated furring elements between wall and covering elements with additional fastening elements between furring elements and covering elements the additional fastening elements located in-between two adjacent covering elements
    • E04F13/0826Separate fastening elements with load-supporting elongated furring elements between wall and covering elements with additional fastening elements between furring elements and covering elements the additional fastening elements located in-between two adjacent covering elements engaging side grooves running along the whole length of the covering elements
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F13/00Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings
    • E04F13/07Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor
    • E04F13/08Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements
    • E04F13/0801Separate fastening elements
    • E04F13/0832Separate fastening elements without load-supporting elongated furring elements between wall and covering elements
    • E04F13/0833Separate fastening elements without load-supporting elongated furring elements between wall and covering elements not adjustable
    • E04F13/0846Separate fastening elements without load-supporting elongated furring elements between wall and covering elements not adjustable the fastening elements engaging holes or grooves in the side faces of the covering elements
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/02133Flooring or floor layers composed of a number of similar elements fixed directly to an underlayer by means of magnets, hook and loop-type or similar fasteners, not necessarily involving the side faces of the flooring elements
    • E04F15/02144Flooring or floor layers composed of a number of similar elements fixed directly to an underlayer by means of magnets, hook and loop-type or similar fasteners, not necessarily involving the side faces of the flooring elements by magnets
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/04Flooring or floor layers composed of a number of similar elements only of wood or with a top layer of wood, e.g. with wooden or metal connecting members
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/01Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship
    • E04F2201/0107Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by moving the sheets, plates or panels substantially in their own plane, perpendicular to the abutting edges
    • E04F2201/0115Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by moving the sheets, plates or panels substantially in their own plane, perpendicular to the abutting edges with snap action of the edge connectors
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/04Other details of tongues or grooves
    • E04F2201/041Tongues or grooves with slits or cuts for expansion or flexibility
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/05Separate connectors or inserts, e.g. pegs, pins, keys or strips
    • E04F2201/0517U- or C-shaped brackets and clamps
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/07Joining sheets or plates or panels with connections using a special adhesive material

Description

    Technisches Gebiet
  • Die Erfindung betrifft eine Platte insbesondere für den Innenausbau und Trockenbau, bevorzugt zum Erstellen von neuen Wänden und Vorsatzschalen eines Raumes oder zur Verkleidung von Wand-, Decken- oder Dachflächen eines Raumes, nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1, sowie ein zugehöriges Verfahren nach dem Oberbegriff des Anspruchs 28.
  • Stand der Technik
  • Aus dem Bereich des Innenausbaus sind großformatige Platten, beispielsweise aus Gipskarton, bekannt, die an geeigneten Trägern befestigt werden. Beispielsweise werden diese Platten im Bereich des Trockenbaus zur Erstellung von neuen Trennwänden an Metallprofilen befestigt. Alternativ können die Platten zur Ausbildung von Verkleidungen an einer mit einer Wand verbundenen Lattung oder an Dachschrägen, wie z.B. den Balken eines Dachstuhles befestigt werden. Die Platten können übermannshoch sein und eine Breite von mehr als 1 m aufweisen. Derartige Platten sind als "Ein-Mann-Platten" bekannt und weisen beispielsweise Abmessungen von etwa 1,50 x 1,00 m auf. Zusätzlich gibt es standardmäßig größere Platten, beispielsweise mit Abmessungen von 1,25 x 2,50 m, die üblicherweise nur von zwei Personen gehandhabt werden können.
  • An den aneinander grenzenden Stoßkanten der Platten muss ein möglichst ebener und unauffälliger Übergang geschaffen werden. Die Stoßkanten der Platten weisen zu diesem Zweck jeweils im Stoßbereich zweier Platten eine Abflachung auf. Die Platten sind also am Rand abgeschrägt, so dass sich an der Stoßkante zweier benachbarter Platten eine vergleichsweise flache Abflachung ergibt. Diese kann mit Spachtelmasse ausgefüllt werden. In die feuchte Spachtelmasse wird anschließend ein Textilstreifen eingelegt. Hierdurch werden die Platten zugfest miteinander verbunden, beispielsweise um späteren Rissbildungen in einer darüber angebrachten Tapete vorzubeugen.
  • Aus der DE 297 19 986 U1 ist ein Paneelelement bekannt, das mit einem benachbarten Paneelelement mittels einer Nut- und Federverbindung verbunden werden kann. Die Nut wird durch zwei sogenannte Nutwangen begrenzt. An derjenigen Nutwange, die sich auf der von dem betreffenden Raum abgekehrten Seite befindet, sind Ausnehmungen zur Aufnahme von Befestigungsmitteln vorhanden. Mittels der beschriebenen Befestigungsmittel kann das gezeigte Paneel mit einer Unterkonstruktion verbunden werden.
  • Aus der EP 1 120 515 A1, ist eine Kombination eines Verriegelungselements mit wenigstens zwei Paneelen bekannt. Ein erstes Paneel wird mittels einer Klammer an einem Untergrund befestigt. Ein zweites Paneel wird mit seiner Feder in die Nut des ersten Paneels eingeführt und durch einen vorstehenden Abschnitt, der an der Klammer ausgebildet ist, am Untergrund und zu dem ersten Paneel gehalten.
  • Eine ähnliche Anordnung ist aus der WO 01/38668 A1 bekannt, die ebenfalls nicht vorveröffentlicht ist. Paneele werden hierbei durch Halteelemente, die an einem Untergrund befestigt sind, fixiert. Bei beiden der vorangehend genannten Druckschriften erfolgt die Verriegelung eines Paneels mittels des gesonderten Verriegelungs- oder Halteelements, so dass der Aufbau vergleichsweise kompliziert, unflexibel und mit umfangreichen Toleranzen behaftet ist.
  • Aus der DE 100 01 076 C1 ist ein Paneelelement bekannt, das für Bodenbeläge vorgesehen ist und mit einer besonderen Nut-und Federverbindung ausgerüstet ist, mit der eine rastende Verbindung mit benachbarten Paneelelementen möglich ist. Mit anderen Worten erfolgt zum Zeitpunkt der Verbindung zumindest kurzzeitig eine Auslenkung zumindest eines der die Nut begrenzenden Abschnitte, und eine rastende Verbindung wird dadurch ausgebildet, dass sich dieser Abschnitt zumindest weitgehend zurückbewegt und einen an der Feder des benachbarten Paneels vorgesehenen Vorsprung verrastend hält.
  • Die DE 200 17 114 U1 beschreibt ein Paneelelement für Böden, Decken oder Wände, an dessen unterer Nutwange eine Vertiefung vorhanden ist, durch welche ein Befestigungselement, beispielsweise eine Schraube eingedreht werden kann, um das Paneelelement mit einer Unterkonstruktion zu verbinden. Ein angrenzendes Paneelelement ist durch eine formschlüssige Ausgestaltung der Feder mit einem in dieser Weise befestigten, ersten Paneelelement verbindbar.
  • Eine ähnliche Gestaltung ist aus der JP 11350706 A für ein Paneel bekannt, das zumindest an seiner Oberfläche aus Metall besteht.
  • Eine Platte nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1 ist aus der US 4 299 070 bekannt. Diese wird durch Extrudieren als weitgehend hohle Platte ausgebildet und ist mit Verbindungsmitteln in Form von Nut und Feder versehen. An der Feder sind zwei Hinterschneidungen vorgesehen, in welche Vorsprünge eingreifen, die an den beiden Nutwangen ausgebildet sind. Die Vorsprünge sind zu den Hinterschneidungen komplementär gestaltet. Ein von dem Plattenmaterial getrenntes Dichtungsmaterial drückt die Verbindungsmittel in Eingriff miteinander.
  • Ein Verfahren nach dem Oberbegriff des Anspruchs 28 ist aus der DE 195 03 948 A1 bekannt. Hierbei wird eine erste, bereits an einer Tragkonstruktion befestigte Platte durch eine Rastverbindung mit einer zweiten Platte verbunden. Nachfolgend wird die zweite Platte an der Tragkonstruktion befestigt. Die, Rastverbindung ist mit einem Fügespiel versehen, um eine Fuge zwischen den beiden Platten verändern zu können.
  • Darstellung der Erfindung
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Platte insbesondere für den Innenausbau und Trockenbau zu schaffen, die zeitsparend mit geringem Aufwand und in optisch ansprechender Weise mit weiteren, gleichartigen Platten zur Ausbildung einer neuen Wand oder einer Verkleidung verbindbar ist. Ferner soll ein hierfür geeignetes Verfahren geschaffen werden.
  • Die Lösung dieser Aufgabe erfolgt zum einen durch die im Anspruch 1 beschriebene Platte.
  • Demzufolge sind an zumindest zwei entgegengesetzten Seiten, einer ersten und einer zweiten Seite, der Platte Verbindungsmittel vorhanden, welche bei der Verbindung mit weiteren, gleichartigen Platten eine einrastende Verbindung mit der jeweils benachbarten Platte ermöglichen. Diese Verbindungsmittel können beispielsweise in Form einer Nut-und-Feder-Ausgestaltung vorgesehen sein. Insbesondere sind die Verbindungsmittel an zwei entgegensetzten Seiten komplementär zueinander, so dass die Seitenkante einer Platte mit der entgegensetzten Seitenkante einer gleichartigen Platte einrastend oder verriegelnd miteinander verbunden werden kann. Unter einer "einrastenden Verbindung" wird hierbei verstanden, dass im Bereich der Verbindung insbesondere an einem der beteiligten Abschnitte, beispielsweise einer der eine Nut begrenzenden Nutwangen, eine zumindest kurzzeitige Auslenkung stattfindet, so dass ein (allgemein ausgedrückt) Rastvorsprung, der bevorzugt ein Übermaß aufweist, aufgenommen werden kann. Mit anderen Worten bewegt sich bei einer derartigen Rast-, Schnapp- oder Klickverbindung ein Abschnitt derart, dass er einen Totpunkt überschreitet, woraufhin der Abschnitt sich federnd zumindest teilweise zurückbewegt, so dass der erwähnte Rastvorsprung sicher gehalten wird. Im verbundenen Zustand kann der in dieser Weise bewegte Abschnitt weiterhin zumindest geringfügig ausgelenkt bleiben, so dass stets eine Kraft wirkt, welche die Platten zueinander zieht. Ebenso ist es jedoch denkbar, dass im verbundenen Zustand keine Auslenkung vorliegt, jedoch gleichzeitig ein Auseinanderbewegen miteinander verbundener Platten verhindert wird. Im Zusammenhang mit den an der Platte vorgesehenen, der rastenden Verbindung dienenden Verbindungsmitteln ist zu betonen, dass diese integral an der Platte vorgesehen sind. Mit anderen Worten sind sie unmittelbar aus dem Plattenmaterial gefertigt, so dass nicht in aufwändiger Weise zusätzliche Verbindungsmittel erforderlich sind.
  • Eine derartige Rastverbindung hat den wesentlichen Vorteil, dass in bislang nicht bekannter Art und Weise Platten für den Innenausbau, die an Decken und/oder Wänden zu befestigen sind, optisch fugenfrei miteinander verbunden werden können. Unter "optisch fugenfrei" wird verstanden, dass zwar eine Fuge oder Stoßstelle zwischen zwei benachbarten Platten vorhanden ist, jedoch die Fuge von einer derartigen Qualität und von derart geringen Abmessungen ist, dass sie nicht wahrgenommen wird. Insbesondere entspricht die Fuge einem sehr gut ausgeführten Tapetenstoß, so dass der Eindruck einer besonders gut angebrachten Tapete entsteht, oder im Falle anderer oberflächenausführungen die Fuge nicht erkennbar ist.
  • Die beschriebene Rast-, Schnapp- oder Klickverbindung verhindert nämlich ein Auseinanderbewegen zweier benachbarter Platten, so dass stets eine gute Optik sichergestellt ist, ohne die Stoßstellen zwischen den Platten gesondert bearbeiten zu müssen.
  • In dieser Weise wird ferner zwischen zwei Platten eine Verbindung ausgebildet, welche die beiden Platten in sämtlichen Richtungen senkrecht zu der betrachteten Seitenkante verbindet. Mit anderen Worten können die beiden Platten bezüglich einander nicht in einer Richtung senkrecht zu deren Oberfläche angehoben werden. Ferner können sie nicht ohne weiteres in einer Richtung parallel zu deren Oberfläche voneinander getrennt werden. Dies wird durch die verriegelnden Verbindungsmittel verhindert. Diese Verriegelung gilt zumindest für die Zeit während des Einsatzes, also solange die Platten eine Trennwand oder Verkleidung bilden. Die Verbindungsmittel können jedoch so gestaltet sein, dass durch geeignetes Lösen der Platten voneinander die Platten zerstörungs- und schmutzfrei voneinander getrennt und in anderer Weise erneut benutzt werden können.
  • Die erfindungsgemäße Platte zeichnet sich für die Erstellung von neuen Wänden oder zur Verkleidung von vorhandenen Flächen eines Raumes dadurch aus, dass zusätzliche Befestigungseinrichtungen an der Platte selbst oder an zwei miteinander verbundenen Platten vorhanden sind, die eine Befestigung an einer Tragkonstruktion ermöglichen. Insbesondere können diese Befestigungseinrichtungen derart an der Verbindungsstelle von zwei miteinander verbundenen Platten vorhanden sein, dass hier eine Befestigung an einer Tragkonstruktion durch geeignete Klammern oder Adapter aus Metall oder Kunststoff ermöglicht wird. Wie nachfolgend, noch genauer ausgeführt wird, können diese zusätzlichen Befestigungseinrichtungen derart vorgesehen sein, dass eine Befestigung einer jeweiligen Platte an einer Tragkonstruktion durch geeignete Klammern, Schrauben oder Nägel erfolgt. Ferner ist eine Haft- oder Klebe-Befestigung sowie eine Befestigung durch Klett- oder Magnetband an einer Tragkonstruktion möglich. Hierdurch wird in vorteilhafter Weise gewährleistet, dass zwei Platten nicht nur zuverlässig aneinander befestigt sind, sondern auch an einer darunter befindlichen Tragkonstruktion aus Holz, Metall oder Kunststoff. Diese kann beispielsweise durch die Dachbalken gebildet werden, so dass die erfindungsgemäße Platte die bislang verwendeten Gipskartonplatten ersetzen kann.
    Verglichen mit Gipskartonplatten bietet die erfindungsgemäße Platte entscheidende Vorteile dahingehend, dass sie zum einen deutlich, nämlich etwa 30%, leichter als eine Gipskartonplatte ist. Hierdurch ist sie mit wenig Kraftaufwand zu transportieren und zu montieren. Ferner ist die erfindungsgemäße Platte beispielsweise mit einer Stich- oder Handkreissäge leicht zu bearbeiten. Zum anderen entfällt bei der erfindungsgemäßen Platte verglichen mit der Verwendung von Gipskartonplatten das Verspachteln der Stoßfugen sowie das Abschleifen der Spachtelmasse. Hierdurch kann darüber hinaus in vorteilhafter Weise die umfangreiche Reinigungsarbeit eingespart werden, die üblicherweise bei der Verwendung von Gipskartonplatten erforderlich ist.
    Insbesondere eignet sich die erfindungsgemäße Platte in vorteilhafter Weise als Bekleidung für abgehängte Decken, leichte Trennwände, Vorsatzschalen und den Dachgeschossausbau.
  • Es sei angemerkt, dass für die erfindungsgemäße Platte derzeit Abmessungen von beispielsweise 2,65 m x 41,5 cm oder 62,5 cm beabsichtigt sind. Ferner könnte eine so genannte "Kurzlänge" der Platte eine Länge von etwa 1,3 m, bevorzugt 1,285 m aufweisen. Durch die verrastend ausgebildeten Verbindungsmittel wird gewährleistet, dass die Stoßstelle zwischen zwei benachbarten Platten weitgehend unauffällig ist und insbesondere für den Betrachter nicht auffälliger ist als beispielsweise die Fugen von auf Stoß verklebten Tapetenbahnen. Hierdurch kann insbesondere das bislang erforderliche Verspachteln von Fugen und das Anbringen eines Textilstreifens entfallen. Dies bedeutet eine erhebliche Arbeitserleichterung und stellt ein zufriedenstellendes und optisch ansprechendes Arbeitsergebnis sicher. Ferner gewährleisten diese Verbindungsmittel, dass zwei benachbarte Platten hinsichtlich ihrer Oberfläche auf dem gleichen Niveau ausgerichtet sind. Würde lediglich die Anbringung an einer darunter befindlichen Tragkonstruktion verwendet, wäre nicht notwendigerweise garantiert, dass sich die Platten auf dem gleichen Niveau befinden, und es könnten störende Stufen an der Oberfläche entstehen. Die an den Platten ausgebildeten Verbindungsmittel können jedoch so präzise gestaltet werden, dass die Oberflächen benachbarter Platten exakt bündig aneinander anliegen.
  • Ferner lässt sich die erfindungsgemäße Platte in vorteilhafter Weise mit günstigen bauphysikalischen Eigenschaften versehen. Beispielsweise ist die Platte gemäß DIN 4102 als B1 schwer entflammbar eingestuft. Ferner kann die für Ein- und Zweifamilienhäuser erforderliche Klassifizierung F-30B erreicht werden. Mittels der erfindungsgemäßen Platte können darüber hinaus Schall- und Wärmeschutzanforderungen in vorteilhafter Weise erfüllt werden. Insbesondere bei Ausführung aus dem Holzwerkstoff MDF kann die erfindungsgemäße Platte als sehr schadstoffarmes Material eingestuft werden, das die Anforderungen an den "blauen Engel" erfüllt. Schließlich kann die erfindungsgemäße Platte zur Erfüllung von verschiedenen Verordnungen luft- oder diffusionsdicht ausgeführt werden.
  • Bevorzugte Weiterbildungen der Erfindung sind in den weiteren Ansprüchen beschrieben.
  • Als besonders vorteilhaft hat sich eine Ausführungsform herausgestellt, bei welcher die zusätzlichen Befestigungseinrichtungen, die der Befestigung der Platte mit einer Tragkonstruktion dienen, durch zumindest eine Aussparung gebildet werden, die im verbundenen Zustand zweier Platten im Verbindungsbereich der beiden Platten vorhanden ist, und in welcher Aussparung ein Abschnitt einer Befestigungsklammer aufnehmbar ist. Mit anderen Worten ist im Verbindungsbereich zwischen zwei gleichartigen, erfindungsgemäßen Platten in geeigneter Weise ein Aufnahmeraum für einen Abschnitt einer Befestigungsklammer vorgesehen. Hierdurch kann eine erste, verlegte Platte durch Verwendung einer oder mehrerer Befestigungsklammern am Untergrund befestigt werden. Die Befestigung durch die Befestigungsklammern erfolgt in diesem Bereich derart, dass eine nachfolgende Verbindung einer zweiten Platte mit der bereits befestigten ersten Platte nicht behindert wird. Hierdurch kann in vorteilhafter Weise ein Verbund mehrerer Platten sowohl fugenfrei miteinander, als auch zuverlässig mit einer Tragkonstruktion verbunden werden. Ein besonderer Vorteil bei der Verwendung von Befestigungsklammern besteht darin, dass die erfindungsgemäße Platte in sämtlichen Richtungen bezüglich der Befestigungsklammern beweglich angebracht sein kann. Insbesondere kann auch eine größere Fläche, die mit mehreren erfindungsgemäßen Platten verkleidet ist, in einer Richtung senkrecht zu den jeweiligen Stoßstellen sich schwimmend bewegen oder "arbeiten", so dass auch bei einem Schwinden oder Quellen der Platten keine Fugen aufklaffen, weil sich der Verbund sämtlicher Platten gewissermaßen bezüglich der Klammern, mittels derer die Platten an der Tragkonstruktion gehalten sind, bewegen kann.
  • Zur Befestigung der Platte an einer Tragkonstruktion hat es sich ferner als vorteilhaft erwiesen, zumindest eine Nut auszubilden, die der Aufnahme eines Abschnitts einer Befestigungsklammer dient. Eine derartige Nut erstreckt sich von der Kante der Platte aus in das Material der Platte, und ein entsprechender Schenkel einer Befestigungsklammer kann in diese Nut eingreifen, so dass die Platte an der Tragkonstruktion gehalten wird.
  • Alternativ oder ergänzend wurden gute Erfahrungen mit zumindest einer Ausnehmung im Randbereich der Platte gemacht, die der Aufnahme von Schrauben- oder Nägelköpfen dient. Diese Ausnehmungen können jeweils als Senkloch an den Kopf einer einzigen Schraube oder eines einzigen Nagels angepasst sein. Die Ausnehmung kann jedoch auch als Nut über eine gewisse Länge entlang der Kante der Platte ausgebildet sein, so dass die Anzahl der Befestigungsmittel, also der Schrauben oder Nägel, die verwendet werden, frei wählbar ist. Eine derartige Ausnehmung im weitesten Sinne kann auch als Freiraum ausgebildet sein, der im verbundenen Zustand zweier Platten im Verbindungsbereich der Platten vorhanden ist und dafür geeignet ist, den Kopf einer Schraube oder eines Nagels sowie einen geringfügig vorstehenden Abschnitt einer Klammer, die durch "Tackern" angebracht werden kann, aufzunehmen.
  • Grundsätzlich ist für die Rastverbindüng-zwischen zwei gleichartigen Platten eine beliebige Art des Einrastens, Einschnappens oder Klickens denkbar. Es wird jedoch derzeit bevorzugt, die Verbindungskonturen derart zu gestalten, dass eine zweite, neu zu verlegende Platte, die an einer ersten, bereits verlegten Platte angesetzt ist, einschwenkbar ist. Mit anderen. Worten wird die zweite Platte zumindest geringfügig um die Stoßkante zwischen den beiden betrachteten Platten geschwenkt und hierbei eingerastet.
  • Sowohl für die vorangehend beschriebene Ausführungsform als auch eine Ausführungsform einer Rastverbindung, die durch weitgehend ebenes Einschieben einer Feder in eine Nut erfolgt, wird für die erfindungsgemäße Platte bevorzugt, dass die untere Nutwange, also die zu der Sichtseite der Platte entgegengesetzte Begrenzung der Nut, gegenüber der an der Sichtseite vorgesehenen Nutwange vorspringt. In dem vorspringenden Bereich kann beispielsweise in Form einer oder mehrerer Ausnehmungen die zusätzliche Befestigungseinrichtung für die Aufnahme eines Schrauben- oder Nagelkopfes oder ähnlicher Befestigungsmittel vorgesehen werden, ohne dass diese, gewissermaßen an der oberen Nutwange vorbei, schräg angebracht werden müssen. Vielmehr kann die Anbringung in dem gegenüber der oberen Nutwange vorstehenden Bereich in einer Richtung weitgehend senkrecht zur Plattenoberfläche erfolgen.
  • Für die Rastverbindung zwischen zwei gleichartigen Platten wird ferner bevorzugt, dass diese derart gestaltet ist, dass die beiden Platten gegeneinander in einer Richtung parallel zu den miteinander verrasteten Kanten verschiebbar sind. Hierdurch ergibt sich, wie nachfolgend noch genauer ausgeführt, die Möglichkeit, eine neu zu verlegende dritte Platte, die neben einer bereits verlegten zweiten Platte mit einer ersten Platte zu verbinden ist, nach ihrer Verbindung mit der ersten Platte durch eine Verschiebung parallel zu den Verbindungskanten an den hierzu senkrechten Kanten mit der zweiten Platte zu verbinden.
  • Insofern wird für die erfindungsgemäße Platte bevorzugt, dass zusätzlich zu der bislang betrachteten ersten und zweiten Seite, die zueinander entgegengesetzt sind, auch die dritte und vierte Seite einer rechteckigen Platte Verbindungsmittel für eine Rast-, Schnapp- oder Klickverbindung aufweisen. Hierdurch kann, wie vorangehend beschrieben, ein besonders sicherer verbund der Platten in sämtlichen Richtungen, in vorteilhafter Weise fugenfrei, realisiert werden. Ferner wird es ermöglicht, auch größere Innenflächen durch eine Vielzahl der erfindungsgemäßen Platten zu verkleiden, ohne dass die Platten selbst hierfür übermäßig groß und nicht mehr handhabbar würden. Hierbei kann die Verbindung an der dritten und vierten Seite, wie nachfolgend noch genauer ausgeführt, durch ein weitgehend ebenes Verschieben oder durch eine Absenkbewegung in einer Richtung weitgehend senkrecht zur Plattenoberfläche, gewissermaßen in der Art eines Druckknopfes, erfolgen.
  • Für diese Verbindungsmittel an der dritten und vierten Seite der erfindungsgemäßen Platte hat es sich als vorteilhaft erwiesen, diese als Nut und Feder auszubilden, wobei die Feder im verbundenen Zustand 6 mm oder weniger, bevorzugt 4 mm oder weniger in die Nut vorsteht. Dies bedeutet, dass die betrachtete, neu verlegte dritte Platte nur um dieses vergleichsweise kurze Stück verschoben werden muss, um die dritte Platte an ihrer dritten oder vierten Seite mit der bereits verlegten zweiten Platte zu verriegeln. Dies ist für die erfindungsgemäße Platte besonders vorteilhaft, da hierdurch beim Anbringen einer "höchsten" Platte als Wandverkleidung nur ein vergleichsweise geringer Spalt zur Decke hin verbleibt. Zusammen mit einem weiteren, vergleichsweise geringen Spalt, der für das Ansetzen eines Werkzeugs, um die dritte Platte in der entsprechenden Weise zu bewegen, erforderlich sein kann, ergibt sich im Endzustand ein Spalt von beispielsweise maximal 8 mm, der in einfacher und optisch ansprechender Art und Weise durch ein geeignetes Profil, beispielsweise aus Acryl, abgedeckt oder durch flüssige, dauerelastische Dichtmasse versiegelt werden kann. Es sei in diesem zusammenhang angemerkt, dass es sich bei der beschriebenen Verbindung, die einen vergleichsweise kurzen Einrast- oder Einschnappweg benötigt, um eine Entwicklung handelt, die grundsätzlich von der vorangehend beschriebenen, erfindungsgemäßen Verbindung zweier Platten miteinander sowie mit einer darunter liegenden Tragkonstruktion unabhängig ist. Mit anderen Worten entfaltet eine derartige Rast-, Schnapp- oder Klickverbindung mit einem kurzen Einrast- oder Einschnappweg auch ohne die vorangehend beschriebenen Merkmale ihre besonderen Vorteile. Dies gilt darüber hinaus für sämtliche der nachfolgend beschriebenen Ausführungsformen einer derartigen Rastverbindung an der dritten und vierten Seite einer erfindungsgemäßen Platte.
  • Insbesondere, jedoch nicht ausschließlich, wird für die an der dritten und vierten Seite vorgesehene Nut bevorzugt, dass sich an die eigentliche Nut, die der Aufnahme der Feder dient, eine Vertiefung anschließt. Für diese Vertiefung wird bevorzugt, dass sie (im Querschnitt betrachtet) eine geringere Breite aufweist als die der Aufnahme der Feder dienende Nut. Mit anderen Worten verjüngt sich die Nut in Richtung des Platteninneren zur Ausbildung der genannten Vertiefung. Diese dient dazu, die beiden Nutwangen, welche die Nut begrenzen, mit der Flexibilität zu versehen, die für die Ausbildung der Rast- oder Schnappverbindung erforderlich ist. Hierdurch kann die Funktion sichergestellt werden, und gleichzeitig der beschriebene, kurze Einrastweg realisiert werden, angesichts dessen an sich eine vergleichsweise geringe Tiefe der Nut ausreicht. Die beschriebene Vertiefung schafft jedoch auch bei einer derartigen, vergleichsweise wenig tiefen Nut die für das Verrasten vorteilhafte Flexibilität der Nutwangen.
  • Für die Verrastung an der dritten und vierten Seite der erfindungsgemäßen Platte wird darüber hinaus eine Ausgestaltung bevorzugt, die grundsätzlich auch für die erste und zweite Seite denkbar ist. Hierbei ist im weitesten Sinne eine Nut vorgesehen, die in Richtung der Sichtseite der Platten geöffnet ist. Dementsprechend erstreckt sich an der entgegengesetzten Seite eine Feder in Richtung der Rückseite der Platte. Hierdurch sind zwei benachbarte Platten durch eine Bewegung, die im Wesentlichen senkrecht zu der Plattenoberfläche ist, in der Art eines Druckknopfes miteinander verbindbar. Diese Art der Verbindung kann entweder durch eine geradlinige Absenkbewegung in der genannten Richtung an sämtlichen vier Seiten einer rechteckigen Platte ausgebildet werden. Im Fall einer Platte, die an ihrer ersten oder zweiten Seite einschwenkbar ist, kann die Verriegelung einer neu zu verlegenden Platte an der dritten oder vierten Seite dadurch erfolgen, dass sie an dieser Seite in der richtigen Position einer bereits verlegten Platte angelegt wird, und sich die in Richtung der Rückseite vorstehende Feder bei dem Einschwenken in die zur Oberseite geöffnete Nut begibt. Hierdurch kann in vorteilhafter Weise ohne die Notwendigkeit, eine neu verlegte Platte parallel zu ihrer ersten und zweiten Seite zu verschieben, eine fugenfreie Oberfläche mit benachbarten Platten gebildet werden.
  • Die zusätzlichen Befestigungseinrichtungen der erfindungsgemäßen Platte zur Anbringung an einer Tragkonstruktion können ferner durch eine Selbstklebeschicht gebildet werden, die an einer Rückseite der Platte zumindest abschnittsweise vorgesehen ist. Eine derartige Selbstklebeschicht kann bis zur Anbringung durch eine Folie oder dergleichen geschützt werden, so dass der Klebstoff erst nach dem Abziehen der Folie aktiviert wird und nachfolgend beim Andrücken an einer Tragkonstruktion für eine Befestigung der Platte daran sorgt.
  • In bestimmten Anwendungsfällen bietet es als Alternative einen Vorteil, wenn die erfindungsgemäße Platte einen geeigneten Adapter für die Anbringung an einem Abschnitt oder einem Element der Tragkonstruktion aufweist. In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass die Tragkonstruktion nicht notwendigerweise getrennte Elemente aufweisen muss, die der Anbringung der erfindungsgemäßen Platte dienen. Vielmehr können die mit den Befestigungseinrichtungen der Platte zusammenwirkenden Elemente auch einstückig an der Tragkonstruktion vorgesehen sein. Beispielsweise kann eine nachfolgend noch genauer erläuterte Klammer als integriertes Bauteil, insbesondere als Strangpressprofil an der Trag- oder Unterkonstruktion ausgebildet sein. Insofern müssen die an der Platte vorgesehenen Befestigungseinrichtungen und die damit zusammenwirkenden Befestigungseinrichtungen der Unterkonstruktion nicht notwendigerweise getrennt von der Platte bzw. der Unterkonstruktion vorgesehen sein. Im übrigen erstreckt sich die Erfindung auch auf eine Kombination der erfindungsgemäßen Platte mit an einer Unter- oder Tragkonstruktion anbringbaren, angebrachten oder daran integriert vorgesehenen Befestigungseinrichtungen, da durch eine derartige Kombination in vorteilhafter Weise eine besonders einfache Möglichkeit geschaffen wird, Trennwände zu erstellen oder Rauminnenflächen zu verkleiden.
  • Als weitere bevorzugte Ausführungsform der an der erfindungsgemäßen Platte vorgesehenen Befestigungseinrichtung sei zumindest eine Ausnehmung, beispielsweise eine Fräsung oder zumindest eine Bohrung genannt, die mit einem Element oder einem hierfür angebrachten Abschnitt an der Unter- oder Tragkonstruktion derart zusammenwirkt, dass die erfindungsgemäße Platte sicher an dieser Konstruktion gehalten wird. Beispielsweise könnte die Fräsung einen Rastkanal oder mehrere Rastöffnungen bilden, in die ein geeigneter Abschnitt an der Unterkonstruktion einrastet und gewissermaßen in der Art eines Druckknopfes die erfindungsgemäße Platte an der Unterkonstruktion befestigt. Ferner ist die Anbringung, beispielsweise das Anschrauben eines Adapters an der Rückseite der erfindungsgemäßen Platte denkbar. Ein entsprechendes Gegenstück wäre an der Unterkonstruktion befestigt und würde ein Aufdrücken, Aufschieben oder Aufrasten der mit einem oder mehreren Adaptern versehenen, erfindungsgemäßen Platte ermöglichen.
  • Ferner wird für die Platte bevorzugt, dass sie zumindest teilweise aus einem Holzwerkstoff, insbesondere MDF- oder HDF-Platte, oder, alternativ, aus Kunststoff besteht. Ferner kann die erfindungsgemäße Platte zumindest teilweise aus einer durch Zusatzstoffe oder durch zusätzliche Schichten modifizierten Variante der genannten Werkstoffe bestehen. Im Übrigen wird für den Werkstoff MDF-Platte derzeit eine Dichte von etwa 500 bis 800 kg/m3, bevorzugt etwa 750 kg/m3 verwendet. Bei einem für die erfindungsgemäße Platte geeigneten Kunststoff beträgt die Dichte einen geringeren Wert, insbesondere etwa 100 bis 150 kg/m3. In den genannten Werkstoffen lassen sich diejenigen Konturen mit der notwendigen Präzision ausbilden, die für die Befestigung zweier benachbarter Platten miteinander sowie für die Befestigung der einzelnen Platte an einer Tragkonstruktion erforderlich sind. Ferner kann an einem Holzwerkstoff an dessen Oberfläche durch das Verpressen eines Papiers oder einer Folie mittels Melaminharz die erfindungsgemäße Oberflächenstruktur besonders ansprechend ausgebildet werden. Auf diese Weise ist einerseits eine preisgünstige Herstellbarkeit gewährleistet und andererseits eine problemlose Möglichkeit, derartige Platten zu befestigen. Mit derartigen Holzwerkstoffen, insbesondere als Laminate mit daran angebrachten, mit Melaminharz getränkten Schichten, können die beschriebenen Oberflächen in vorteilhafter Weise besonders wirklichkeitsnah nachgebildet und abriebsfest, kratzfest, stoßfest und reinigungsfreundlich ausgeführt werden. Schließlich sind derartige Platten hoch belastbar, da ähnliche Laminatpaneele beispielsweise als Bodenbelag verwendet werden, so dass die Möglichkeit besteht, die Platten ohne weitere schützende Nachbehandlung als langlebige Wand- oder Deckenverkleidung einzusetzen. Insbesondere können bei geeigneter Befestigung Lasten von bis zu 50 kg an der erfindungsgemäßen Platte befestigt werden. Das bevorzugte Material MDF-Platte bietet darüber hinaus den Vorteil, dass es sich um ein thermisch behagliches Material haridelt, dessen Oberfläche sich "warm" anfühlt, weil das Material eine niedrige wärmeeindringzahl aufweist. Folglich fühlt sich eine mit der erfindungsgemäßen Platte ausgekleidete Wand wärmer an als eine Beton- oder Steinwand oder eine Kalk-/Zement-Putzoberfläche.
  • Im Hinblick auf die Optik der erfindungsgemäßen Platte bietet es Vorteile, wenn die zusätzlichen Befestigungseinrichtungen derart gestaltet sind, dass sie im miteinander verbundenen Zustand zweier Platten verdeckt sind. Beispielsweise kann an der Platte ein Materialstreifen vorgesehen sein, der über den an der Vorderseite sichtbaren Plattenrand übersteht, so dass hier die Platte an einer Tragkonstruktion festgenagelt oder festgeschraubt werden kann. Dieser Materialstreifen kann durch die entsprechende Kante einer benachbarten Platte verdeckt werden.
  • Da es für eine zuverlässige Verbindung zweier Platten miteinander darauf ankommt, dass diese verriegelnd oder einrastend erfolgt, sind die entsprechenden Verbindungsmittel so gestaltet, dass zwischen zwei miteinander verbundenen Platten eine Presspassung ausgebildet wird. Dementsprechend liegen zwei benachbarte Platten unter Spannung aneinander an, und es besteht keine Gefahr, dass sich eine unschöne Fuge zwischen den beiden Platten bildet.
  • Eine besonders vorteilhafte Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Platte besteht darin, dass diese dadurch als Vorsatzschale bzw. Trennwand ausgebildet ist, dass sie eine bzw. zwei als Rauminnenflächen geeignete Oberflächen aufweist. Hierdurch kann in besonders einfacher Weise eine Trennwand für einen Raum geschaffen werden. Als Trag- oder Unterkonstruktion im Sinne der Erfindung, an der in einem solchen Fall die erfindungsgemäße Platte neben der rastenden Verbindung zwischen zwei benachbarten Platten angebracht wird, sei die Decke oder der Boden sowie in irgend einer Weise angepasste Ständerprofile genannt, an denen die Platte durch geeignete Verbindungsmittel angebracht werden kann.
  • In diesem Fall kann die Platte gemäß der Erfindung auch einen mehrschichtigen Aufbau aufweisen und eine Zwischenlage aufweisen. Eine derartige Zwischenlage kann beispielsweise durch eine Waben- oder Hohlkörperplatte, beispielsweise aus Kunststoff, oder eine vorzugsweise 40 mm dicke Spannplatte gebildet werden, die beidseitig anstelle des bislang bekannten Gipskartons mit der erfindungsgemäßen Platte beplankt ist. Durch die erfindungsgemäß einrastenden Verbindungsmittel kann eine Trennwand in dieser Weise wesentlich einfacher ausgebildet werden, als dies derzeit gemäß dem Stand der Technik möglich ist, bei dem in aufwendiger Weise durch Ständer und die Befestigung von Gipskartonplatten daran Trennwände erstellt werden. Es sei angemerkt, dass in diesem Fall die rastenden Verbindungsmittel sowohl in der Zwischenlage als auch der wenigstens einen vorhandenen Oberlage ausgebildet sein können. Die Befestigung ohne Verwendung von Ständern kann, wie erwähnt, beispielsweise bauseitig durch an der Ober- und Unterkante vorgesehene Leisten realisiert werden, die an Boden und Decke gedübelt werden.
  • Vorteilhaft weist die erfindungsgemäße Platte eine Oberfläche auf, die mit der typischen Oberflächenstruktur eines handwerklich erstellten Wandbelags, insbesondere mit dessen Vorsprüngen und Vertiefungen versehen ist. Als Beispiele eines derartigen handwerklich erstellten Wandbelags, der an der erfindungsgemäßen Platte bereits werkseitig ausgebildet wird, sei eine Tapete, eine Putzoberfläche, insbesondere Fein-, Grob- oder Strukturputz, oder eine durch eine Anstreichtechnik erstellte Oberfläche oder eine Putz-Oberfläche genannt. Wie ohne weiteres ersichtlich ist, müssen derartige Oberflächen, die an bestehenden Wänden oder Verkleidungen, beispielsweise aus Gipskarton, ausgebildet werden sollen, mittels einer Vielzahl von einzelnen Bearbeitungsschritten hergestellt werden. Die Erstellung eines derartigen Wandbelags ist üblicherweise mit sechs Arbeitsgängen, nämlich Verspachteln der Stoßfuge zwischen zwei Platten, Schleifen, Grundieren, Tapezieren, Voranstrich und Schlussanstrich verbunden. Ferner bringt dies erhebliche Verschmutzungen und die notwendige Entsorgung zahlreicher unterschiedlicher Einzelmaterialien mit sich. Durch die erfindungsgemäße Platte können sämtliche der beschriebenen sechs Arbeitsgänge sowie die Reinigungs- und Entsorgungsarbeiten eingespart werden.
  • Vorteilhaft ist nämlich eine derartige Oberflächenstruktur bereits an der Platte vorhanden. Um eine Wand, insbesondere Trennwand oder eine Verkleidung mit einer entsprechenden Optik zu schaffen, müssen lediglich mehrere Platten aneinander benachbart angebracht werden. Es sind keine Nacharbeiten, insbesondere ein Verspachteln, ein Verputzen oder die Arbeitsvorgänge im Rahmen des Tapezierens und Streichens erforderlich. Die sechs genannten Arbeitsgänge können eingespart werden, was insgesamt zu einer Zeitersparnis beim Innenausbau oder Trockenbau führt und einen um zwei bis drei Tage früheren Bezug der Räume ermöglicht.
  • Ergänzend sei angemerkt, dass die Oberfläche der erfindungsgemäßen Platte in vorteilhafter Weise so gestaltet sein kann, dass sie mit einer üblichen Farbe gestrichen werden kann, oder mit einer Tapeten- oder Fliesenbeschichtung versehen werden kann. Somit kann gegebenenfalls zu einem späteren Zeitpunkt, falls dies vom Verwender gewünscht wird, wie dies für handwerklich erstellte Tapetenbeläge üblich ist, eine andere Farbgebung oder Oberflächenausbildung vorgenommen werden. Durch eine derartige erfindungsgemäße Platte, die beispielsweise mit einer Grundierfolie versehen ist, entfallen gegenüber der herkömmlichen Vorgehensweise immer noch vier Arbeitsschritte, nämlich das Verspachteln, Schleifen, Grundieren und der Voranstrich. Alternativ kann die erfindungsgemäße Platte aus den vorangehend genannten Werkstoffen bestehen, insbesondere aus MDF-Platte, und mit einem Zusatzstoff oder einer Zusatzschicht modifiziert oder beschichtet sein, so dass die Platte durch die vorangehend erwähnten Arbeitsschritte beschichtbar wird. Ferner könnte die erfindungsgemäße Platte auch roh belassen sein und in diesem Zustand mit einer Beschichtung oder einem Auftrag versehen werden. Als Oberflächenstrukturen, die an der erfindungsgemäßen Platte vorgesehen sein können, sind sämtliche Strukturen denkbar, die für die Innenseiten von Räumen möglich und üblich sind. Beispielsweise kann durch eine geeignete Struktur eine Optik ausgebildet werden, die derjenigen von verputzten Wänden entspricht. Ferner können jegliche Strukturen vorgesehen werden, die von Tapeten bekannt sind. Beispielsweise kann eine Rauhfaser-Optik ausgebildet werden. Ferner sind als Tapeten Glasfasermatten bekannt, die im Wesentlichen durch ein vergleichsweise grobes Gewebe gebildet werden. Auch die dabei entstehende Struktur kann an der Oberfläche der erfindungsgemäßen Platte vorgesehen sein. Dies gilt in gleicher Weise für Glasfasernetze. Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Oberfläche ergibt sich durch die erfindungsgemäße Platte eine erhebliche Vereinfachung des Innenausbaus dadurch, dass durch die Anbringung der erfindungsgemäßen Platte zahlreiche bislang notwendige Schritte zur Ausbildung des letztendlichen Wandbelags entfallen,können. Ferner sei als handwerklich erstellte Oberfläche, die durch die erfindungsgemäße Platte imitiert werden kann, eine geflieste Fläche erwähnt.
  • Eine besoriders ansprechende Optik der erfindungsgemäßen Platte ergibt sich, wenn diese eine Farbgebung aufweist, die ebenfalls einer handwerklich erstellten Farbgebung entspricht. Hierbei ist insbesondere an eine unregelmäßige Farbgebung gedacht, wie diese beispielsweise im Rahmen einer Wisch-, Rollen- oder Schwammtechnik entsteht. Mit anderen Worten können in dieser Weise aufwendig und handwerklich erstellte Farbgebungen von Innenwänden durch eine entsprechend werkseitig vorgesehene Farbgebung an der erfindungsgemäßen Platte ersetzt werden. Die Erstellung einer Trennwand oder die Verkleidung von Innenflächen eines Raumes ist demzufolge für den Verwender mit erheblich geringerem Aufwand, insbesondere einem Montagezeit- und Kostenvorteil, und geringeren Verschmutzungen verbunden. Die Farbgebung der als Sichtfläche wirkenden Oberfläche der erfindungsgemäßen Platte kann ferner einer Holz- oder Furnieroptik, sowie einem Stein-, Fliesen- oder sogenannten Phantasiedekor entsprechen, das eine beliebige Gestaltung aufweisen kann. Ferner kann die erfindungsgemäße Platte an ihrer Sichtfläche mit einem Echtholzfurnier versehen sein. Darüber hinaus sind Modifikationen der genannten Materialien und Oberflächenbeschichtungen denkbar. Insbesondere kann die erfindungsgemäße Platte mit beliebigen, als Oberfläche geeigneten Schichten versehen sein. Als Beispiele seien eine Kork- oder Kunststoffoberfläche, Natur- oder Kunststein, aufgetragener Zement, Fließstein, gegebenenfalls mit Zuschlagstoffen oder Zusatzstoffen modifiziert, genannt.
  • Für die Optik der erfindungsgemäßen Platte und insbesondere für die,Optik mehrerer benachbarter platten bietet es Vorteile, wenn die Oberflächenstruktur zumindest über die gesamte Fläche einer Platte und bevorzugt über die Fläche mehrerer gleichartiger Platten unregelmäßig ist. Hierunter wird verstanden, dass die Oberfläche der erfindungsgemäßen Platte nicht lediglich durch ein mehrmaliges Aneinanderfügen einer bestimmten, kleinformatigen, Oberflächenstruktur entsteht. Dies würde, auch für den ungeübten Betrachter erkennbar, zu einer "rapportartigen" Optik führen. Im Gegensatz dazu wird für die erfindungsgemäße Platte bevorzugt, dass die Oberflächenstruktur zumindest über die gesamte Fläche'einer Platte unregelmäßig ist und sich somit allenfalls an einer benachbarten Platte wiederholt. Bevorzugt ist die Oberflächenstruktur jedoch auch über mehrere benachbarte Platten unregelmäßig, was beispielsweise durch geeignet großformatige Pressbleche im Rahmen der Herstellung der erfindungsgemäßen Platte, wie nachfolgend genauer beschrieben, gewährleistet werden kann. In diesem Fall wiederholt sich die Oberflächenstruktur nach einer hinreichend großen Entfernung, so dass keinesfalls der Eindruck eines Rapports entstehen kann. Vielmehr entsteht der Eindruck einer unregelmäßigen, handwerklich erstellten Oberflächenstruktur. Alternativ oder ergänzend hierzu kann die Vorderseite der Platte auch andersartig eingefärbt sein. So kann beispielsweise ergänzend zur Oberflächenstruktur die entsprechende Farbigkeit vorgesehen sein, z. B. eines Fliesenmusters, eines Holzdekors oder dergleichen. Gegebenenfalls jedoch kann ausschließlich eine farbige Ausgestaltung der Vorderseite vorgesehen sein, ohne eine dreidimensionale Strukturierung. In diesem Fall kann die farbige Gestaltung entweder das Licht- und Schattenspiel einer dreidimensionalen Strukturierung nachbilden oder es kann die Farbigkeit eines ohnehin glatten Wandbelages imitieren, beispielsweise das Muster einer Dekortapete.
  • Für die Anfälligkeit der erfindungsgemäßen Platte gegenüber Verschmutzungen und für den vielseitigen Einsatz der erfindungsgemäßen Platte hat es sich als vorteilhaft erwiesen, die Vorderseite der Platte mit einer gegenüber Feuchtigkeit widerstandsfähigen Oberflächenversiegelung zu versehen. Vorteilhaft kann die Vorderseite eine feuchtigkeitsabweisende Oberflächenbeschichtung bzw. Oberflächenversiegelung aufweisen, so dass eine besonders pflegeleichte Oberfläche geschaffen wird, die mit feuchten Reinigungsmitteln problemlos gepflegt werden kann.
  • Die Platten können vorteilhaft rechteckig ausgebildet sein. An einer langen Kante oder an einer langen und einer kurzen Kante kann ein Dichtungswerkstoff angeordnet sein, so dass eine elastische Anlage an der Nachbarplatte ermöglicht wird, und zwar sowohl an der in Längsrichtung als auch in Querrichtung anschließenden Nachbarplatte. Auf diese Weise werden geringfügige Bewegungen, beispielsweise aufgrund von Materialausdehnung, kompensiert, indem sich der elastische, Dichtungswerkstoff verformt bzw. entspannt, ohne dass es zu offenen, deutlich sichtbaren Fugen zwischen benachbarten Platten kommen kann. Es sei erwähnt, dass es alternativ denkbar ist, an dieser Stelle eine Fuge zuzulassen oder sogar zu betonen. Beispielsweise kann eine derartige Fuge mit einer Optik zugelassen werden, die der Optik eines Tapetenstoßes entspricht, so dass dies hingenommen werden kann und den Eindruck unterstützt, es handele sich um eine handwerklich erstellte Tapetenoberfläche. Alternativ können die Kanten der erfindungsgemäßen Platte sogar abgeschrägt gestaltet sein, so dass im Bereich des Stoßes eine betonte Fuge, beispielsweise ein V-förmiger Kanal entsteht, in den beispielsweise ein farbiges Fugenmaterial eingebracht werden kann; so dass die Fugen betont werden und eine entsprechend.gewünschte Oberflächenoptik erzeugt wird.
  • Anstelle des genannten Dichtungswerkstoffes kann vorgesehen sein, Klebstoff an der Platte vorzusehen, so dass ein sicherer Verbund mit den Nachbarplatten erzielt wird und aufklaffende Fugen zuverlässig vermieden werden können. Zur für den Anwender vorteilhaften, problemlosen Handhabung des Klebstoffes kann vorgesehen sein, den Klebstoff mit einem Abdeckstreifen zu versehen, der kurz vor der Montage der Platte entfernt werden kann, oder einen zweikomponentigen Klebstoff zu verwenden, wobei an gegenüberliegenden Kanten der Platte jeweils eine Komponente dieses Klebstoffes angeordnet ist. Erst bei der Verbindung zweier Platten, wenn diese aneinander anstoßend montiert werden, verbinden sich die beiden Komponenten des Klebstoffes und bewirken die Verklebung.
  • Wenngleich die dichte und fugenlose Verbindung zwischen zwei benachbarten Platten durch geeignete Verriegelungskonturen gewährleistet werden kann, bietet es in bestimmten Anwendungsfällen Vorteile, wenn zwei benachbarte Platten zusätzlich mittels eines Klebstoffs miteinander verbunden werden. In diesem Fall bietet es Vorteile, wenn im Bereich der aneinander anliegenden Kanten ein Leimaufnahmekanal vorgesehen ist, der im verbundenen Zustand mit Klebstoff gefüllt ist.
  • Für eine ansprechende Optik bietet es weiterhin Vorteile, wenn sich an der Oberfläche zumindest entlang von Kanten, an die benachbarte Platten angelegt werden, ein Schutzstreifen, insbesondere ein selbstklebender Schutzstreifen befindet, der dann entfernt werdenikann, wenn die Verbindung zwischen zwei benachbarten Platten ausgebildet ist. Insbesondere bei Verwendung von Klebstoff werden so die Oberflächen der Platten vor Verunreinigungen geschützt.
  • Eine weitere Vereinfachung für den Verwender kann durch die bevorzugte Ausführungsform erreicht werden, bei der die erfindungsgemäße Platte, bevorzugt an der Rückseite, mit einem Dämmmaterial versehen ist, so dass ein derartiges Material nicht gesondert angebracht werden muss. Hierbei kann es sich sowohl um eine Wärmedämm- als auch ein Schalldämmmaterial handeln. Beispielsweise kann bevorzugt an der Rückseite des Paneels eine Akustik- oder Schalldämmmatte mit vorteilhaften Schalldämmungseigenschaften angebracht werden, die zur Verminderung von Körperschall üblicherweise nur einige Millimeter dick sein muss. Ferner kann für eine vorteilhafte Senkung des Schalldurchganges und für die Wärmedämmung eine Dämmmatte, beispielsweise aus Styropor oder Polyurethan mit einer Dicke von beispielhaft 60 mm bis 80 mm vorgesehen sein. Hierdurch können die Wärme- und Schalldämmeigenschaften der erfindungsgemäßen Platte beeinflusst werden. Ferner kann, ebenfalls bevorzugt, jedoch nicht hierauf beschränkt, auf der Rückseite der erfindungsgemäßen Platte, allgemein ausgedrückt, eine Heiz- oder Klimaeinrichtung, oder eine Heiz- oder Klima-Bauteilschicht vorgesehen sein. Diese kann beispielsweise als Heizfolie ausgeführt werden, die eine vergleichsweise geringe Dichte aufweist und mit Metallfolien oder -drähten versehen ist, die durch die Durchleitung von elektrischem Strom erwärmbar sind, so dass von der erfindungsgemäßen Platte eine Heizwirkung für einen Raum ausgehen kann. Alternativ ist es denkbar, dass eine derartige Heizfolie an der Sichtseite der erfindungsgemäßen Platte, unterhalb des üblicherweise vorgesehenen Dekorpapiers, oder auch als sichtbare Oberfläche der erfindungsgemäßen Platte, gewissermaßen zur Ausbildung eines sichtbaren, "technischen Bodens" vorgesehen ist. Hierdurch wird eine derartige Heizfolie ein integraler Bestandteil einer Innenausbauplatte und ist nicht als eigene Schicht mit der Innenausbauplatte verklebt. Es ist in diesem Zusammenhang zu betonen, dass die Integration einer derartigen Heizfolie oder einer beliebigen Heizeinrichtung durch das Einpressen im Rahmen der Laminatherstellung in das Laminat eine Neuerung darstellt, die von der vorangehend beschriebenen Erfindung und ihren verschiedenen Ausführungsformen unabhängig ist. Mit anderen Worten wird hiermit erstmalig eine Platte aus Laminat mit einer integrierten Heizfolie oder -einrichtung vorgestellt. Zu der Heizfolie sei noch angemerkt, dass sie, gewissermaßen wie heutzutage gängige Leiterplatten oder Platinen, das mit Strom durchfließbare und wärmeabgebende Metall als gedrucktes Material aufweisen kann.
  • Ein Schwund innerhalb der Platten oder der Tragkonstruktion, beispielsweise aufgrund von Feuchtigkeit und/oder Temperaturänderungen, kann vorkommen. Es kann daher vorteilhaft vorgesehen sein, die einzelnen Platten beweglich an ihrer Tragkonstruktion festzulegen, also eine schwimmende Verlegung vorzunehmen, so dass beispielsweise Materialausdehnungen der Tragkonstruktion selbst oder der Platten stattfinden können, ohne dass es zu Verwerfungen bzw. Welligkeiten der Platten kommt. Die Platten untereinander sind demgegenüber vorteilhaft fest miteinander verbunden, beispielsweise durch die erwähnten Rastverbindungen oder Verklebungen.
  • Ist eine derartige feste und spielfreie Verbindung der Platten nicht vorgesehen, so kann ein Spiel der Platten gegeneinander vorteilhaft durch die bereits erwähnten Dichtungsmaterialien kompensiert werden. Auf diese Weise wird eine glatte, geschlossene Oberfläche beibehalten, ohne dass das Aufklaffen von Fugen auftreten kann.
  • Während aus dem Bodenbereich die Breite der einzelnen Paneelelemente bei maximal ca. 30 cm liegt, können die erfindungsgemäß vorgesehenen Ein-Mann-Platten Breiten von über 60 cm aufweisen. Sie können beispielsweise in Anpassung an das übliche Maß von Tapetenbahnen bemessen sein, so dass - wie bereits erwähnt - die Ausgestaltung der Stoßkanten und ggf. dort vorliegender Unebenheiten die gleiche optische Wirkung bedingt wie die sichtbaren Kanten von auf Stoß verklebten Tapetenbahnen.
  • Für die erfindungsgemäß vorgesehenen Platten kann ein vergleichsweise geringer Glanzgrad der Oberfläche, beispielsweise 2,5 bis 5 Glanzgradpunkte, gemessen mit einem Glanzgradmessgerät (Dr. Lange, Messwinkel 60°), vorgesehen sein. Dies lässt sich durch die entsprechende Gestaltung des Laminats, beispielsweise durch die Verwendung entsprechender Pressbleche, erzielen. Mit derartigen Pressblechen wird in an sich bekannter Weise die oberste Schicht des Laminats geprägt, so dass die Öberflächengestaltung und insbesondere die Oberflächenrauhigkeit mit Hilfe derartiger Pressplatten beeinflusst werden kann. Abgesehen von der Gestaltung der Pressbleche kann die Oberflächenrauhigkeit der Platten und damit die Oberflächenrauhigkeit der Laminatschichten beispielsweise durch die verwendeten Papiersorten, Beharzungsgrade oder ggf. durch flüssige oder feste Zusatzstoffe beeinflusst werden. So kann beispielsweise groberes Papier verwendet werden oder die Zusatzstoffe im Harz oder zusätzlich zu dem Harz zugegeben werden.
  • Eine derartige, im Vergleich zu den Bodenbelägen höhere Oberflächenrauhigkeit bewirkt nicht nur eine optisch gewünschte mattere Oberfläche der Platten, sondern ermöglicht insbesondere auch eine bessere Haftung von Lacken oder Farben. Auf diese Weise sind die einzelnen Platten oder die gesamte erstellte Decken- oder Wandverkleidung überstreichbar, sei es um die Farbe unmittelbar bei Erstellung der Wand- und Deckenverkleidung zu beeinflussen, sei es, um die Wand- oder Deckenverkleidung nach einiger Zeit des Gebrauchs optisch zu verändern.
  • Für die erfindungsgemäßen Platten bzw. Wand- und Deckenverkleidungen kann ggf. vorgesehen sein, die Platten atmungsaktiv einzustellen. Zu diesem Zweck kann beispielsweise bei der Herstellung der Laminatschichten vorgesehen sein, ein Dekorpapier mit der gewünschten Farbigkeit zu verwenden, welches mit z. B. Melaminharz beschichtet wird. Das Dekorpapier kann mit einer je nach gewünschtem Muster sichtbaren oder unsichtbaren Substanz bedruckt werden, die das anschließend ausgetragene Melaminharz abstößt, so dass an diesen Stellen eine durch das Melaminharz ansonsten bewirkte luftdichte Versiegelung unterbrochen ist. Da die Platten im Wand- oder Deckenbereich üblicherweise nicht so starken Feuchtigkeitsbelastungen ausgesetzt werden wie im Bodenbereich, kann eine derartige Unterbrechung der Versiegelung vorgesehen werden, ohne die Langlebigkeit der Platten bzw. der Wand- und Deckenverkleidung nachteilig zu beeinflussen. Auf diese Weise wird eine dampfdurchlässige Wand- und Deckenverkleidung ermöglicht.
  • Zur Erzielung einer möglichst großflächigen, einheitlichen Optik sind aufklaffende Fugen zwischen benachbarten Platten zu vermeiden. Vorteilhaft kann vorgesehen sein, Klebstoff in Kombination mit einer Kantengestaltung zu verwenden, die ihrerseits eine Verrastung benachbarter Paneelelemente ermöglicht. Die Verrastung kann dabei vergleichsweise schwach ausgeprägt sein, so dass die Platten auf einfache Weise miteinander verbunden werden können, ohne zu hohe Presskräfte überwinden zu müssen. Die Verrastung muss, falls zusätzlicher Klebstoff vorgesehen ist, die benachbarten Platten nämlich lediglich so lange zusammenhalten, bis der Klebstoff getrocknet ist und die endgültige Verbindung der beiden Platten übernimmt. Die Verwendung von Spanngurten, wie dies beim Verkleben von Paneelelementen z. B. auf Fußböden aus der Praxis bekannt ist, ist auf diese Weise überflüssig, so dass ein rascher Arbeitsfortschritt begünstigt wird.
  • Alternativ von Pressblechen können ggf. entsprechend profilierte Walzen Verwendung finden. Die entsprechende Rautiefe in der Oberfläche des Plattenmaterials zu erzielen, kann beispielsweise bei Verwendung eines Laminats als Plattenoberfläche durch entsprechendes Papier begünstigt werden, beispielsweise durch ein Papier mit größerer Gramatur als dem üblichen Flächengewicht von etwa 70 - 80 g pro Quadratmeter, die für ein unbeharztes Basispapier üblich sind. Zudem können zusätzliche Schichten als sogenannte "Underlays" verwendet werden, um die Komprimierbarkeit der Oberflächenschicht eines Laminats zu erhöhen und damit besonders große Rautiefen zu ermöglichen.
  • Vorteilhaft kann eine erfindungsgemäße Platte besonders preisgünstig dadurch hergestellt werden, dass einerseits die verschiedenen Laminatschichten der an sich bekannten Laminat-Oberfläche einerseits wie auch der Kern andererseits, der beispielsweise aus einem Holzwerkstoff bestehen kann, wie auch drittens ein Gegenzugmaterial, wie das an sich bekannte Gegenzugpapier, gleichzeitig zu einem Werkstück verbunden werden. Dies kann energetisch besonders günstig ünd dementsprechend auch preisgünstig mit einem Druck von etwa 40 kp/qcm erzielt werden, sodass die Herstellung derartiger Laminatplatten erheblich preisgünstiger erfolgen kann als bei der an sich bekannten Herstellung von HPL- oder CPL-Platten, bei denen zunächst das Laminat fertig hergestellt wird, und anschließend unter erheblich höherem Druck von etwa 70 kp/qcm mit dem Kern und dem Gegenzugmaterial, also in einem zweiten Arbeitsschritt, verbunden wird.
  • Die Lösung der erfindungsgemäßen Aufgabe erfolgt ferner durch das im Anspruch 28 beschriebene Verfahren insbesondere zum Erstellen von neuen Wänden eines Raumes bzw. zur Verkleidung vorhandener Flächen eines Raumes.
  • Demzufolge wird zunächst eine erste Platte montiert. Anschließend wird eine zweite Platte unter Herstellung einer Rastverbindung an den benachbarten Seitenkanten der beiden betrachteten Platten, bevorzugt an deren Längskanten, mit der ersten Platte verbunden. Nachfolgend wird die zweite Platte mittels zusätzlicher Befestigungseinrichtungen gesichert. Wie vorangehend ausgeführt, wird die zweite Platte hierbei bevorzugt an einer gesonderten Tragkonstruktion befestigt. Durch das erfindungsgemäße Verfahren kann mit geringem Aufwand eine sichere Befestigung von Platten zur Erstellung neuer Wände, insbesondere von Trennwänden oder zur Verkleidung von Wand-, Decken- oder Dachflächen eines Raumes hergestellt werden. Als Ergebnis des erfindungsgemäßen Verfahrens entsteht zudem eine ansprechende Optik, da keine Nachbearbeitungen im Hinblick auf die Oberfläche erforderlich sind. Ferner ist gewährleistet, dass sich an den Stoßstellen zweier benachbarter Platten keine Stufen bilden, da durch die erfindungsgemäße Rastverbindung eine Anordnung auf dem gleichen Niveau garantiert ist.
  • Bevorzugte Weiterbildungen des erfindungsgemäßen Verfahrens sind in den weiteren Ansprüchen beschrieben.
  • Die Platten können vorteilhaft mittels einer Schwenkbewegung verlegt und dabei verrastet werden. Insbesondere in ungünstiger Arbeitshaltung, z. B. bei Über-Kopf-Arbeiten, kann so eine einfach zu handhabende und schnelle Verlegung der Platten und gleichzeitig eine sichere, feste Verbindung der miteinander verbundenen Platten erzielt werden. Dabei wird z. B eine erste Platte zunächst verlegt. Eine zweite Platte wird mit ihrer Feder schräg an die mit einer Nut versehene Seitenkante der ersten Platte angesetzt und dabei wird die Feder möglichst weit in die Nut eingeführt. Durch eine anschließende Schwenkbewegung wird die zweite Platte in die gemeinsame Ebene mit der ersten Platte gebracht, wobei eine regelrechte Verrastung erfolgen kann. Natürlich ist das Verlegeverfahren auch grundsätzlich umgekehrt möglich, indem die zweite Platte mit ihrer Nut auf die Feder der ersten Platte aufgesetzt und dann verschwenkt wird. Für diese Verschwenkbewegung sei angemerkt, dass diese sowohl um eine Kurz- als auch eine Langseite der erfindungsgemäßen Platte erfolgen kann. Die Verbindung mit benachbarten Platten an der anderen, also der Lang- oder Kurzseite, erfolgt dann, wie nachfolgend noch genauer ausgeführt, durch ein weitgehend ebenes Verschieben oder durch eine Absenkbewegung senkrecht zu der Plattenoberfläche in der Art eines Druckknopfes.
  • Alternativ kann jedoch vorgesehen sein, die beiden Platten schon vor ihrer Verbindung in einer gemeinsamen Ebene anzuordnen und durch eine reine laterale Verschiebung die beiden Platten miteinander zu verbinden. Eine rastende Verbindung kann beispielsweise erzielt werden durch entsprechende Kantenprofilierung der Paneelelemente, wobei diese Kantenprofilierung vorteilhaft zugunsten eines einfacheren Zusammenschiebens der beiden Platten mit möglichst geringen Widerstandskräften ausgestaltet ist, so dass beim Zusammenschieben über die gesamte Länge von 260 cm der Benutzer die ausreichenden Presskräfte problemlos aufbringen kann.
  • Wie vorangehend im Zusammenhang mit der erfindungsgemäßen Platte ausgeführt, können als Befestigungseinrichtungen beispielsweise Befestigungsklammern und dementsprechend vorgesehene Nuten an der Platte verwendet werden. Alternativ kann die Befestigung mittels Selbstklebeschichten oder Schrauben bzw. Nägel erfolgen, die in geeigneter Weise mit an der Platte vorgesehenen Ausnehmungen kombiniert sind.
  • Im Rahmen des erfindungsgemäßen Verfahrens wird ferner bevorzugt, dass nach einer ersten und einer zweiten Platte eine dritte Platte derart montiert wird, dass sie sowohl mit der ersten als auch der zweiten Platte unter Ausbildung einer Rast-, Schnapp- oder Klickverbindung verbunden wird. Hierdurch können die erfindungsgemäßen Platten nicht nur in einer bestimmten Richtung fortschreitend miteinander verbunden werden. Vielmehr können größere Flächen mit den erfindungsgemäßen Platten dadurch verkleidet werden, dass nicht einzelne Platten, sondern Reihen von mehreren Platten nebeneinander angeordnet werden. Die vorangehend beschriebene zweite und dritte Platte bilden eine derartige Reihe, die sich insgesamt neben der betrachteten ersten Platte befindet.
  • Hierbei ist es für bestimmte Anwendungsfälle vorteilhaft, wenn die dritte Platte mit der zweiten Platte durch ein Einschwenken verbunden wird, bei dem geeignete Verbindungskonturen an der Stoßkante zwischen der zweiten und der dritten Platte in Eingriff miteinander kommen.
  • Ferner wird für andere Anwendungsfälle bevorzugt, dass die dritte Platte zumindest geringfügig parallel zu ihrer Verbindungskante mit der ersten Platte verschoben wird, um mit der zweiten Platte verbunden zu werden. Bevorzugt erfolgt diese Verschiebung, wie oben im Zusammenhang mit der erfindungsgemäßen Platte selbst beschrieben, um einen vergleichsweise kurzen Weg, beispielsweise 6 mm oder weniger, bevorzugt 4 mm oder weniger.
  • Alternativ zu dieser Methode der Verbindung durch flaches Einrasten oder Klicken kann die Verbindung zwischen der dritten und der zweiten Platte gewissermaßen gleichzeitig zu der Verbindung der dritten mit der ersten Platte dadurch erfolgen, dass die dritte Platte an ihrer Stoßkante mit der zweiten Platte weitgehend senkrecht zu den Plattenoberflächen abgesenkt wird, so dass in diesem Bereich geeignete Verrieglungskonturen miteinander in Eingriff kommen. Diese Bewegung wurde vorangehend bereits als "Druckknopf" bezeichnet.
  • Als weitere Alternative kann vorgesehen sein, höhere Haltekräfte und höhere Rastkräfte benachbarter Paneelelemente durch entsprechende Kantenprofilierungen zu ermöglichen und in diesem Fall die Paneelelemente nicht über ihre gesamte Länge von 260 cm gleichzeitig ineinander zu schieben, sondern diese beiden Paneelelemente zunächst in einer gemeinsamen Ebene auszurichten, aber schräg aneinander zu setzen, so dass sich ein v-förmiger Spalt zwischen den beiden Platten ergibt. Durch eine Schwenkbewegung der zweiten Platte kann dieser Spalt geschlossen werden, so dass sich jeweils nur ein etwa punktueller Berührungspunkt dort ergibt, wo aufgrund der Verrastung der beiden Platten vergleichsweise hohe Kräfte aufgebracht werden müssen. Aufgrund dieser lediglich etwa punktuellen Kontaktierung der beiden Platten ergibt sich ein etwa reißverschlussartiges Zusammenfügen der beiden Platten, so dass jeweils nur an dem entsprechenden etwa punktuellen Bereich die Verschlusskräfte für die beiden Platten aufzubringen sind. Auf diese Weise wird die Montage der Platten vereinfacht und die dabei aufzubringenden Kräfte verringert, während gleichzeitig hohe Haltekräfte sichergestellt werden können.
  • Die vorbeschriebenen Verlegeverfahren können an zwei gegenüberliegenden Seiten der Platte durchgeführt werden, z.B. an den beiden Längsseiten. Wenn eine Nut-und-Feder-Profilierung auch an den beiden anderen Seiten, also z.B. den beiden Stirnseiten vorgesehen ist, kann diese vorteilhaft eine reine Verschiebebewegung zweier Platten ermöglichend ausgestaltet sein, so dass die erwähnte zweite Platte zunächst mit der ersten Platte an den gemeinsamen Längskanten verbunden wird und anschließend durch Längsverschiebung mit einer dritten Platte an den gemeinsamen Stirnkanten.
  • Bei einer verdeckten Befestigung der Platte an einer Tragkonstruktion durch entsprechende Hilfsmittel, beispielsweise mittels Befestigungsklammern, Schrauben oder Nägeln, ist insbesondere vorteilhaft, wenn die Platten ein direktes Anstoßen benachbarter Platten ermöglichen, beispielsweise entweder mittels Plattenmaterials oder mittels eines zwischengeschalteten Kleb- oder Dichtstoffes, so dass eine besonders einheitliche, durchgängige Gestaltung der Wand- oder Deckenverkleidung erzielt werden kann, wie sie beispielsweise bei einer tapezierten oder verputzten Fläche erzielbar und bekannt ist.
  • Kurze Beschreibung der Zeichnungen
  • Nachfolgend werden beispielhaft in den Zeichnungen dargestellte Ausführungsformen der Erfindung näher erläutert. Es zeigen:
  • Fig. 1 bis 8
    jeweils in einer Querschnittsansicht den Verbindungsbereich von zwei miteinander verbundenen Platten im Bereich der ersten und zweiten Seite der Platten;
    Fig. 9
    eine perspektivische Darstellung der Ausführungsform von Fig. 8; und
    Fig. 10 bis 14
    jeweils in einer Querschnittsansicht den verbindungsbereich von zwei miteinander verbundenen Platten im Bereich der dritten und vierten Seite.
    Ausführliche Beschreibung bevorzugter Ausführungsformen der Erfindung
  • In der rein schematischen Fig. 1 sind mit 1 zwei gleichartige Platten für den Innenausbau bezeichnet, wobei die eine Platte 1 eine Nut 2 aufweist und die andere Platte 1 eine Feder 3, welche sich in die Nut 2 der benachbarten Platte 1 erstreckt. Der Verbund von Nut und Feder sichert die beiden Platten 1 gegen Kräfte, die quer zur Plattenebene wirken und die Platten von einer Tragkonstruktion abzuheben bestrebt sind. In Gegenrichtung sind die Platten 1 durch die Anlage an der in Fig. 1 nicht dargestellten Tragkonstruktion gesichert. Sowohl für die Ausführungsform von Fig. 1 als auch alle im Weiteren beschriebenen Ausführungsformen sei an dieser Stelle erwähnt, dass es sich bei derjenigen Oberfläche der erfindungsgemäßen Platte 1, die in Fig. 1 in der Darstellung tatsächlich die obere Oberfläche ist, um die sogenannte Sichtfläche handelt, die dafür vorgesehen ist, zu einem Rauminneren gerichtet zu sein. Diese Sichtfläche ist daran zu erkennen, dass an dieser Fläche zwei benachbarte Platten an der Berührungsfläche 7 keine erkennbare Fuge aufweisen. In sämtlichen weiteren Figuren wird die Sichtfläche dementsprechend durch die als untere Oberfläche dargestellte Fläche gebildet.
  • Gegen die Platten 1 auseinanderziehende Trennkräfte, die quer zu den Längskanten der Platten 1 wirken, sind die Platten 1 durch eine Berührungsfläche 4 gesichert. Entlang dieser Berührungsfläche 4 liegt eine Rippe 5, die an der Unterseite der Feder 3 ausgebildet ist, der Seitenwand eines Haltekanales 6 an, so dass eine Verrastung der beiden Platten 1 erzielt ist.
  • Die zu diesen Trennkräften entgegengesetzt wirkenden Kräfte, die die beiden Platten 1 gegeneinander zu schieben bestrebt sind, werden durch eine Berührungsfläche bzw. Stoßkante 7, aufgefangen, an der die beiden Platten 1 aneinander anliegen und die sich von der Vorderseite, also der zum Rauminneren gerichteten Oberfläche der beiden Platten 1, nach hinten in Richtung zur Tragkonstruktion erstreckt.
  • In dem aus Fig. 1 ersichtlichen verlegten Zustand, in dem die beiden Platten einen Teil einer Wand- oder Deckenverkleidung bilden, ergeben sich vier Kontaktstellen 8a bis 8d, wobei die Kontaktstelle 8c mit der Berührungsfläche 4 identisch ist. Durch diese vier linienförmige bzw. flächige Kontaktstellen 8a bis 8d sind die beiden Platten 1 hinsichtlich trennender oder abwinkelnder Kräfte fixiert, so dass lediglich eine Parallelverschiebung der beiden Platten 1 in ihrer Längsrichtung gegeneinander möglich ist, ohne - abgesehen von Reibungskräften - zusätzliche Haltekräfte überwinden zu müssen. Insbesondere sind die Profilierungen der miteinander zu verriegelnden Kanten der Platten 1 so gestaltet, dass vier definierte Kontaktstellen 8a bis 8d entstehen. Hierbei sind im vorderen Bereich derjenigen Nutwange, die den Haltekanal 6 aufweist, zwei getrennte Kontaktstellen 8c und 8d ausgebildet. Die Kontaktstelle 8d sorgt für eine exakte Positionierung der Platten in einer Richtung senkrecht zu deren Oberfläche. In gleicher Weise sorgt die Kontaktstelle 8c für eine exakte Positionierung in einer Richtung parallel zur Oberfläche. Hierbei kann der Abstand, gemessen parallel zur Oberfläche der Platte, zwischen der Stoßkante 7 und der inneren (gemäß Fig. 1 der rechten) Flanke der Rippe 5 größer sein, als der Abstand zwischen der Stoßkante 7 und der Stelle der Kontaktstelle 8c in dem Haltekanal 6, so dass sich hier in vorteilhafter Weise eine Presspassung ergibt. Zusätzlich ist der Übergang zwischen dem Haltekanal 6 und dem vorderen Rand der zugehörigen Nutwange derart mit einem vergleichsweise großen Radius gerundet gestaltet, dass sich ein sanftes und dennoch spürbares Einrasten der Rippe 5 in den Haltekanal 6 ergibt.
  • In Fig. 1 ist eine leimfreie Verbindung der beiden Platten 1 dargestellt. Eine Ausnehmung 9 oberhalb der Feder 3 und unterhalb der oberen Berührungsfläche 7 kann jedoch als Leimaufnahmekanal dienen, um überschüssigen Leim aufzunehmen, falls die beiden Platten 1 mit Hilfe von Leim dauerhaft und fugenversiegelnd miteinander verbunden werden sollen.
  • Die Platten 1 können mittels einer Schwenkbewegung verlegt und dabei verrastet werden. Dabei wird z. B die linke Platte 1, von der die Nut 2 sichtbar ist, zunächst verlegt. Die zweite Platte 1 wird mit ihrer Feder 3 schräg an die Seitenkante der ersten Platte 1 angesetzt und dabei wird die Feder 3 möglichst weit in die Nut 2 eingeführt. Dies wird dadurch erleichtert, dass die Nut 2 eine Oberkante 10 aufweist, die zur Mündung der Nut 2 hin ansteigend verläuft und auf diese Weise einen insbesondere aus Fig. 1 ersichtlichen Einführungskanal 11 bildet.
  • Ebenso weist die Feder 3 eine Unterseite 12 auf, die zum freien Ende der Feder 3 hin abgeschrägt ist, also ansteigend verläuft, so dass die rechte Platte 1 in ihrer erwähnten Schrägstellung möglichst weit in die Nut 2 eingeführt werden kann. Diese Einführbewegung wird einerseits durch den Kontakt der Feder 3 mit den oberen und unteren Begrenzungskanten der Nut 2 begrenzt und andererseits durch einen Kontakt der beiden Platten 1 im Bereich ihrer oberen Berührungsfläche 7. Das anschließende Schwenken der rechten Platte 1 bewirkt das vollständige, aus Fig. 1 ersichtliche Eintauchen der Feder 3 in die Nut 2 und die Verrastung an der Berührungsfläche 4.
  • Aus Fig. 2 ist ein zweites Ausführungsbeispiel ersichtlich mit einer grundsätzlich ähnlichen, nämlich verrastbaren Kantengeometrie der beiden Platten 1, wobei diese Geometrie jedoch eine weniger stark ausgebildete Verrastung der beiden Platten 1 bewirkt. Angesichts der gegenüber üblichen Fußbodenpaneelen erheblich größeren Abmessungen der Platten für den Innenausbau und der dementsprechend größeren Kantenlängen der Platten kann es vorteilhaft sein, einen schwächer ausgebildeten Rastwiderstand zu schaffen, so dass die Verlegung der Platten vereinfacht wird. Gegebenenfalls kann auch vorgesehen sein, an unterschiedlichen Abschnitten der umlaufenden Kante der Platte unterschiedliche Kantengeometrien vorzusehen, z. B. bei einer rechtwinklig ausgestalteten Platte an den Längskanten eine andere Kantengeometrie als an den Stirnkanten. Es sei angemerkt, dass die Nut-und-Feder-Ausbildung mit der zu erkennenden Halterippe an der zu der Tragkonstruktion 15 gerichteten Seite der Feder 3 und einer Aussparung in der entsprechenden Nutwange so gestaltet ist, dass die beiden benachbarten Platten durch ein weitgehend ebenes Verschieben miteinander verbunden werden können. Mit anderen Worten wird die in Fig. 2 links zu erkennende Platte zunächst, zusätzlich mittels der Befestigungsklammer 16, montiert. Es sei erwähnt, dass die Befestigungsklammer 16 selbstverständlich, obwohl dies in der Zeichnung nicht angedeutet ist, an der Tragkonstruktion befestigt ist. Dies kann beispielsweise in vorteilhafter Weise durch Flachkopfschrauben bewerkstelligt werden, die über die Oberflächen der Befestigungsklammer nicht vorstehen und somit die Anbringung der erfindungsgemäßen Platten nicht behindern. Alternativ kann in demjenigen Hohlraum, die zwischen dem Steg 18 und der Kante der Platte zu erkennen ist, auch der Kopf einer andersgearteten Schraube aufgenommen werden. Nach der Montage der ersten, in Fig. 2 links zu erkennenden Platte, wird die rechts zu erkennende zweite Platte 1 seitlich angesetzt und auf die Tragkonstruktion aufgelegt. Durch ein Verschieben parallel zu den oberflächen der Platten dringt die Feder in die Nut ein und bewirkt durch die Zusammenwirkung zwischen Halterippe und Aufnahmekanal für die Halterippe eine einrastende Verbindung.
  • Bei dem Ausführungsbeispiel von Fig. 2 ist im Bereich der Berührungsfläche 7 eine Abdichtung zwischen den beiden Platten 1 vorgesehen. Hierzu dient ein zusätzlicher Streifen aus einem Dichtungsmaterial 14, beispielsweise ein Silikonstreifen, der zugunsten einer schnellen Verlegung bereits werkseitig an eine der beiden Platten 1 angespritzt sein kann, oder der vom Anwender nach Wunsch an einer der Platten 1 angebracht werden kann.
  • Die Befestigung der beiden Platten 1 an einer schematisch angedeuteten Tragkonstruktion 15 erfolgt mittels Befestigungsklammern 16. Diese bestehen aus einer Basisplatte 17, die mit der Tragkonstruktion 15 verleimt, vernagelt, verschraubt oder ähnlich verbunden werden kann. Von der Basisplatte 17 erstreckt sich ein Steg 18 und von diesem ein abgewinkelter Flügel 19 in eine Nut 20 der links dargestellten Platte 1. Wie in Fig. 2 zu erkennen ist, weist die Befestigungsklammer 16 eine vergleichsweise breite Basisplatte 17 auf. Diese Basisplatte kann ebenso wie der Rest der Befestigungsklammer 16 eine gewisse Erstreckung in einer Richtung senkrecht zur Zeichenebene von Fig. 2 aufweisen, so dass eine weitgehend leistenförmige Befestigungsklammer 16 entsteht. Von der Basisplatte 17 erstreckt sich in dem gezeigten Fall der Steg 18 weitgehend senkrecht, und der abgewinkelte Flügel 19 erstreckt sich wiederum weitgehend senkrecht zu dem Steg 18 und damit weitgehend parallel zu der Basisplatte 17. Der Flügel 19 kann sich jedoch auch unter einem gewissen Winkel erstrecken, so dass in zusammenwirkung mit einer entsprechend ausgerichteten Nut 20 in der Platte 1 eine gewisse Klemmwirkung bewirkt wird. Rein schematisch ist dargestellt, dass sich hinter der Nut 20 die Platte 1 nicht bis an den Steg 18 erstreckt. Die Ausrichtung der beiden Platten 1, z. B. eine senkrecht stehende Ausrichtung länglicher, rechteckiger Platten 1, erfolgt dadurch, dass sich die benachbarten Platten 1 im Bereich ihrer Berührungsfläche 7 jeweils aneinander abstützen.
  • Es kann jedoch auch vorgesehen sein, dass sich entweder die in Fig. 2 rechts dargestellte Platte mit ihrem Abschnitt hinter der Feder 3 oder die linke Platte 1 mit ihrem Abschnitt hinter der Nut 20 an den Steg 18 der Befestigungsklammer 16 erstreckt, so dass hierdurch eine Anlage der Platte 1 bewirkt und die gewünschte, z. B. senkrechte, Ausrichtung der Platte 1 sichergestellt ist und vermieden wird, dass sich die Platten 1 schrägstellen können. In jedem Fall ist jedoch vorgesehen, dass sich nicht beide Platten 1 bis an den Steg 18 erstrecken, sondern dass vielmehr ein Freiraum verbleibt, der eine Ausdehnungsbewegung der Platten ermöglicht, z. B. aufgrund von Feuchtigkeits- und/oder Temperaturunterschieden. Auf diese Weise wird eine schwimmende Verlegung der Platten 1 ermöglicht, so dass diese materialspezifisch "arbeiten" können, ohne dass es durch Zugkräfte zu Rissen oder durch Druckkräfte zu Welligkeiten der Wand- bzw. Deckenverkleidung kommt.
  • Fig. 3 zeigt ein Ausführungsbeispiel ähnlich Fig. 2, wobei jedoch kein Streifen aus Dichtungsmaterial 14 vorgesehen ist, sondern eine Verleimung der beiden Platten 1 mittels eines Klebstoffs 21. Die Ausnehmung 9 ist hier als Leimaufnahmekanal mit dem Klebstoff 21 gefüllt. Vor die Oberfläche der Platten 1 austretender Klebstoff 21 kann mit einem schematisch angedeuteten Werkzeug 22 entfernt werden.
  • Das Werkzeug 22 kann z. B. ein Messer sein, mit dem der Klebstoff 21 vorzugsweise dann entfernt werden kann, nachdem er teilweise oder weitestgehend abgebunden ist. Das Werkzeug 22 kann z. B. ein Spachtel sein, mit dem der Klebstoff 21 vorzugsweise entfernt werden kann, so lange er noch nicht abgebunden sondern weich bzw. pastös ist.
  • Um bei der Anwendung des Werkzeugs 22 eine Verletzung (Messer) oder Verschmutzung (Spachtel) der Oberflächen der Platten 1 zu vermeiden, befindet sich auf der Oberfläche entlang der Längskanten werkseitig ein selbstklebender Schutzstreifen 23, der nach der Entfernung des Klebstoffüberschusses entfernt werden kann.
  • Bei dem in Fig. 3 dargestellten Ausführungsbeispiel ist rein beispielhaft vorgesehen, eine optische Betonung der Nahtstelle zwischen den beiden Platten 1 zu schaffen. Zu diesem Zweck sind die beiden Kanten der Platte 1 gefast und nehmen in dieser V-förmigen Fuge den Klebstoff 21 auf. Eine fasenfreie Kantengestaltung ähnlich wie in Fig. 2, wo dann anstelle des Dichtungsmaterials 14 der Klebstoff 21 vorgesehen wäre, ist jedoch ebenfalls möglich.
  • Fig. 4 zeigt ein Beispiel, das nicht unter dem Schutzumfang der Patentansprüche fällt, bei dem keine Verrastung der Platten vorgesehen ist, sondern hier erfolgt die feste Verbindung der beiden Platten 1 miteinander nur durch Klebstoff 21. Dieser erstreckt sich weit in den Kantenbereich der Platten 1 hinein und kann beispielsweise bereits werkseitig angebracht sein:
  • So kann beispielsweise ein einkomponentiger Klebstoff vorgesehen sein, der mittels eines Schutzstreifens zunächst vor dem Abbinden geschützt ist. Nach Entfernen des Schutzstreifens können die beiden Platten 1 miteinander verbunden werden, so dass der Klebstoff dann abbinden und die beiden Platten 1 miteinander verbinden kann.
  • Alternativ hierzu kann vorgesehen sein, die beiden zusammenwirkenden Kantenabschnitte beider Platten jeweils mit einer Komponente eines insgesamt zweikomponentigen Klebstoffes 21 zu beschichten, so dass beim Verbinden der beiden Platten die Reaktion des Klebstoffes erfolgt und der Klebstoff aktiviert wird.
  • Rein beispielhaft ist bei dem Ausführungsbeispiel von Fig. 4 eine Sichtnut 24 im Bereich der Berührungsfläche 7 vorgesehen, um bewusst eine optische Strukturierung der Wand und Deckenverkleidung zu erreichen.
  • Fig. 5 zeigt ein Ausführungsbeispiel ähnlich Fig. 2, bei dem jedoch die Platten 1 im Bereich ihrer Berührungsfläche 7 unmittelbar aneinanderstoßen, ohne ein dazwischen befindliches Dichtungsmaterial. Durch die Rastverbindung, insbesondere durch die Lage der Berührungsfläche 4, wird eine Presspassung zwischen den beiden Platten 1 bewirkt, so dass eine feste Anlage der beiden Platten im Bereich der Berührungsfläche 7 aneinander gewährleistet ist.
  • Bei diesem Ausführungsbeispiel nach Fig. 5 wird eine besonders unauffällige Nahtstelle zwischen den beiden Platten 1 ermöglicht, so dass ein besonders großflächiger Eindruck der gesamten Wand- bzw. Deckenverkleidung erzielt wird, beispielsweise ähnlich dem flächigen Eindruck einer Tapete, bei der die einzelnen Tapetenbahnen auf Stoß aneinandergrenzen.
  • Die Platten der Fig. 6 und 7 entsprechen im wesentlichen den Ausführungen der Fig. 4 und 5, wobei das Beispel der Fig. 7 nicht unter dem Schutzumfang der Patentansprüche fällt; die Befestigung der Platten, 1 an der Tragkonstruktion 15 erfolgt nich mittels Befestigungsklammern 16, sondern mittels Schrauben 25, die - wie insgesamt die Darstellungen der Fig. 1 bis 7 - rein schematisch angedeutet sind. Die jeweils links dargestellten Platten 1 weisen hinter ihrer Nut 2 jeweils eine über den von vorne sichtbaren Plattenrand ragende Nutlippe 26 auf, wobei sich die Schrauben 25 durch diese Nutlippe 26 erstrecken. Um keinen hinderlichen Überstand der Schraubenköpfe zu schaffen und ein problemloses Einführen der Federn 3 in die Nut 2 zu gewährleisten, sind in den Nutlippen 26 jeweils Ausnehmungen 27 vorgesehen, die den Schraubenkopf vollständig oder, wie bei den dargestellten Ausführungsbeispielen, zum größten Teil aufnehmen können.
  • Diese Ausnehmungen 27 können als punktuelle Einsenkungen in den Nutlippen 26 vorgesehen sein, so dass z. B. dem Anwender hiermit ein Hinweis darauf gegeben werden kann, an welchen Stellen und welche Anzahl von Schrauben 25 er zur Befestigung der Platten 1 verwenden soll. Die Ausnehmungen 27 können jedoch auch als Nut ausgestaltet sein, die sich über die gesamte Länge der Nutlippe 26 erstreckt, so dass der Anwender je nach Ausgestaltung der Tragkonstruktion 15 die jeweils geeignete Befestigungsstelle wählen kann.
  • Allen dargestellten Ausführungsbeispielen ist gemeinsam, dass die Platten 1 rein schematisch dargestellt sind. Abweichend von dieser rein schematischen Darstellung bestehen sie vorzugsweise aus zwei oder mehreren unterschiedlichen Schichten bzw. Materialien: erstens aus einem Kernmaterial, beispielsweise aus Holzwerkstoff, und zweitens aus einer Oberfläche, beispielsweise aus einem Laminat, wobei das Laminat selbst wiederum aus Schichten unterschiedlicher Materialien bestehen kann. Insbesondere kann diese Oberfläche dreidimensional strukturiert sein, d. h. Vertiefungen und/oder Vorsprünge aufweisen.
  • Ebenso ist die Tragkonstruktion 15 in den Fig. 2 bis 7 lediglich rein schematisch dargestellt. Es kann sich dabei beispielsweise um ein Aluminiumprofil handeln, wie es für den Trockenbau händelsüblich ist. Es kann sich bei der Tragkonstruktion 15 jedoch auch um eine Lattenkonstruktion aus Holz handeln oder um bestehende Decken- oder Wandelemente, wie beispielsweise Mauerwerk, Dachbalken oder dergleichen, die mit den Platten 1 verkleidet werden sollen.
  • Bei der Ausführungsform der Fig. 8 und 9 ist der Aufbau ähnlich zu demjenigen der vorangehend beschriebenen Ausführungsformen. Insbesondere weist eine der Platten 1, in Fig. 8 die linke Platte, eine Nut 2 zur Aufnahme einer Feder 3 auf, die an der gezeigten rechten Platte vorgesehen ist. Nut und Feder sind in diesem Fall im Gegensatz zu den vorangehend beschriebenen Ausführungsformen für eine Einschwenkbewegung der an die linke Platte anzusetzenden, in Fig. 8 rechts gezeigten Platte gestaltet. Zu diesem Zweck ist beispielsweise die zu der raumseitigen Oberfläche gerichtete Nutwange mit einer Abschrägung 28 versehen. Die Feder 3 ist an ihrer von dem Raum abgewandten Seite abgerundet und weist an ihrer von dem Raum abgekehrten Seite eine geneigte Oberfläche 30 auf. Diese liegt an einer entsprechend geneigt gestalteten Oberfläche 32 der weiter von dem Rauminneren entfernten Nutwange an. An dieser Nutwange ist ein Haltekanal 6 vorgesehen, der einen gerundeten Übergang 34 zur Vorderseite der betrachteten Nutwange aufweist. An diesem gerundeten Übergang kommt die an der Feder vorstehende Rippe 5 einrastend oder klickend in Eingriff. Hierdurch können die beiden Platten fugenfrei miteinander verbunden werden. Im Übrigen wird bei der Ausführungsform von Fig. 8 und 9 eine besonders vorteilhafte Variante der bereits im Zusammenhang mit der Fig. 1 beschriebenen Auflage der beiden Platten 1 an vier definierten Punkten realisiert. Die beiden ersten Kontaktstellen 8a und 8b befinden sich im vorderen Bereich der Feder 3 an der zu der Sichtseite zugewandten bzw. von der Sichtseite abgewandten Seite der Feder. Die dritte Kontaktstelle 8c befindet sich an dem Berührpunkt zwischen der vorstehenden Rippe 5 und dem gerundeten Übergang 34 des Haltekanals 6. Im Gegensatz zu der Ausführungsform von Fig. 1 befindet sich die vierte Kontaktstelle 8d jedoch nicht zwischen dem Haltekanal 6 und der Vorderkante 40 der unteren Nutwange. In diesem Bereich ist nämlich ein Freiraum für den Abschnitt 19 der Befestigungsklammer 16 erforderlich. Um die beiden Platten bezüglich einander in einer Richtung weitgehend senkrecht zu ihren Oberflächen in ihrer Lage zu definieren, ist bei der Ausführungsform der Fig. 8 und 9 eine vierte Kontaktstelle 8d in dem Berührbereich zwischen der geneigten Oberfläche 30 der Feder 3 und der geneigten Oberfläche 32 der von der Sichtseite abgewandten Nutwange vorgesehen. Wie erwähnt, erfolgt die Lagefestlegung in einer Richtung senkrecht zu den Plattenoberflächen im Wesentlichen durch diese Kontaktstelle 8d. Die Lagedefinition in einer Richtung parallel zu den Oberflächen der Platten 1 und eine fugenfreie Verbindung zwischen den beiden Platten 1 wird durch die Kontaktstelle 8c erreicht. Insbesondere ist hierbei das Maß zwischen der Kontaktstelle 8c und der sichtseitigen Oberkante der Platte 1 an der Platte, welche die Feder 3 aufweist, ein wenig größer als das entsprechende Maß zwischen der sichtseitigen Oberkante der Platte, welche die Nut aufweist, und dem gerundeten Übergang 34 des Haltekanals, so dass hier eine Presspassung vorliegt. Im Übrigen handelt es sich bei der beschriebenen Anordnung der vier Kontaktstellen 8a bis 8d um eine Maßnahme, die von der Verwendung zusätzlicher Befestigungseinrichtungen, beispielsweise in Form der Befestigungsklammer 16, unabhängig zu sehen ist und bei beliebigen Platten, beispielsweise auch Fußbodenplatten, ihre Vorteile entfaltet. Beispielsweise liegt ein wesentlicher Vorteil darin, dass der vordere Endbereich der unteren Nutwange für zusätzliche Befestigungsmaßnahmen, beispielsweise mittels der gezeigten Klammer 16 oder auch einer Befestigung durch Nägel genutzt werden kann, wenn die vierte Kontaktstelle 8d, welche für eine Lagefestlegung in einer Richtung senkrecht zu den Plattenoberflächen verwendet wird, an einer geneigten Unterseite der Feder 3 oder auch einer geraden, aber von der Kontaktstelle 8b definiert getrennten Berührstelle an der Unterseite der Feder vorgesehen wird.
  • Als weitere Besonderheit ist bei der Ausführungsform von Fig. 8 zu erkennen, dass die von der Sichtseite abgekehrte Fläche der Feder 3 an dem Übergang zwischen demjenigen Bereich, der weitgehend parallel zur Plattenoberfläche ist und die Kontaktstelle 8b aufweist, und der geneigten Oberfläche 30 eine zumindest geringfügige Aussparung 52 aufweist, welche diese beiden Kontaktbereiche voneinander trennt. Hierdurch ist mit anderen Worten nicht notwendigerweise der Knick an der von der Sichtseite abgewandten Seite der Feder 3 an den entsprechenden Knick auf der Seite der betreffenden Nutwange zu fügen. Vielmehr muss der Kontakt lediglich-an der Kontaktstelle 8b und zwischen den beiden geneigten Oberflächen 30, 32 erfolgen, um die beiden Paneele in einer definierten Lage zueinander festzulegen.
  • Die Anbringung einer weiteren Platte, gemäß Fig. 8 der rechten Platte, erfolgt erst, nachdem gemäß Fig. 8 die linke Platte mittels einer oder mehreren Befestigungsklammern 16 an dem Untergrund befestigt wurde. Diese Befestigungsklammer entspricht im Wesentlichen den vorangehend beschriebenen Befestigungsklammern. Eine Besonderheit bei der Ausführungsform von Fig. 8 besteht jedoch darin, dass die erfindungsgemäße Platte an derjenigen Seite, welche die Nut aufweist, keine zusätzliche Nut (20; vgl. Fig. 2) für die Aufnahme des Abschnitts 19 der Befestigungsklammer aufweist. Vielmehr ist die Höhe der von dem Rauminneren abgewandten Nutwange derart mit dem Freiraum 36 an der raumabgewandten Seite der (rechten) Federplatte abgestimmt, dass hier ein Freiraum oder eine Aussparung 38 für den Abschnitt 19 der Befestigungsklammer 16 besteht. Ferner verbleibt zwischen der Vorderkante 40 der betrachteten Nutwange und der gegenüberliegenden Kante 42 an der Federplatte ein geeigneter Freiraum 44, in dem der Steg 18 der Befestigungsklammer aufgenommen werden, der den Abschnitt 19 mit der Basisplatte 17 der Befestigungsklammer 16 verbindet. Insofern sind bei dieser Ausführungsform diejenigen zusätzlichen Befestigungsmittel, nämlich die Freiräume 38, 44 in deren verbundenem Zustand in dem Verbindungsbereich zweier Platten ausgebildet.
  • In Fig. 9 ist die Ausführungsform von Fig. 8 in einer perspektivischen Darstellung gezeigt. Hieraus ergibt sich ergänzend die Abmessung der Befestigungsklammer 16 in Richtung der betrachteten Verbindungskanten zweier Platten 1. Diese Abmessung ist vergleichsweise kurz, so dass üblicherweise mehrere derartige Klammern im Verlauf einer Kante verwendet werden. Mittels der Öffnungen 46 kann die Klammer an einer Tragkonstruktion beispielsweise durch Schrauben befestigt werden, so dass nachfolgend in der vorangehend beschriebenen Weise eine weitere Platte, gemäß Fig. 9 die linke Platte, montiert werden kann. Zu der Befestigung mittels einer Klammer sei angemerkt, dass eine nachfolgend verlegte Platte, gemäß Fig. 9 die linke Platte, in Richtung der Verbindungskanten verschiebbar ist. Insbesondere ist der Freiraum 38 so gewählt, dass die verwendeten Befestigungsklammern eine derartige Verschiebung nicht behindern. Durch diese Verschiebung kann eine weitere, dritte Platte an der dritten und vierten Seite (die bisherigen Ausführungsformen betrafen nur die erste und zweite Seite) verbunden werden.
  • Hierbei erfolgt die Anbringung der gemäß Fig. 8 linken Platte 1 durch die Abschnitte 18 und 19 der Klammer 16 darüber hinaus derart, dass sich die Platte 1 in Richtung des Pfeils A bezüglich der Klammer bewegen kann. Hierdurch wird eine "schwimmende" Befestigung an einem Untergrund oder einer Tragkonstruktion ausgebildet, wodurch sich auch ein Verbund mehrerer miteinander verbundener Platten bezüglich der Klammern 16 bewegen,kann, und Effekte wie Schwinden oder Quellen der Platten aufgenommen werden können, ohne dass die Gefahr besteht, dass die Platten an der Sichtseite auseinander klaffen. Dieser Effekt gilt in gleicher Weise für die Ausführungsform gemäß den Fig. 2 bis 5. Insbesondere ist bei diesen Ausführungsformen bei der Montage darauf zu achten, dass der Steg 18 von der Vorderkante 40 der einen Nutwange ausreichend beabstandet ist, so dass in sämtlichen Richtungen eine Bewegung in Richtung des Pfeils A ermöglicht wird. Hierdurch können Bewegungen in der Größenordnung von einigen Millimetern in vorteilhafter Weise zugelassen werden. Darüber hinaus ist bei der Ausführungsform der Fig. 8 und 9 die zu erkennende mittlere, größere Öffnung als Langloch ausgebildet, so dass sich gegebenenfalls auch die Klammer selbst bezüglich der Tragkonstruktion, an der sie angebracht ist, ein wenig verschieben kann. Alternativ können die genannten Vorteile erreicht werden, indem die Trag- oder Unterkonstruktion selbst beweglich ausgeführt ist. Mit anderen Worten wäre die Verbindung zwischen mehreren erfindungsgemäßen Platten und der Trag- oder Unterkonstruktion starr könnte die, verkleidete Fläche jedoch dadurch "arbeiten", dass die Trag- oder Unterkonstruktion, insbesondere die Latten oder Balken derselben, bezüglich eines feststehenden Gebäudeteils verschieblich angebracht sind.
  • Die beschriebene Verbindung an der dritten und vierten Seite ist in den weiteren Figuren gezeigt. Hierbei bestehen für die Ausführungsform von Fig. 10 Ähnlichkeiten mit den Ausführungsformen der Fig. 2, 3, 5 und 6, da die Verbindung im Wesentlichen durch eine geradlinige Schiebebewegung erfolgt. Insbesondere gelangt eine Rippe 6, die an derjenigen Seite der Feder 5 ausgebildet ist, die von dem Raum weggerichtet ist, einrastend oder -schnappend in Eingriff mit einem Haltekanal 6, der an derjenigen, die Nut 2 begrenzenden Nutwange ausgebildet ist, die ebenfalls von dem Rauminneren weggerichtet ist. Eine Besonderheit der in Fig. 10 gezeigten Verbindung besteht darin, dass die Feder 3 vergleichsweise kurz ist und nur in geringem Umfang in die Nut 2 vorsteht. Der für das Einrasten erforderliche Schiebeweg wird im Wesentlichen durch den Abstand A zwischen der äußeren Kante der Feder 3 und der Vorderkante der zu dem Raum gerichteten Nutwange bestimmt, da bei dem Einschwenken der vorangehend bereits erwähnten dritten Platte die Vorderkante der Feder 3 an der Vorderkante der Nutwange einer bereits verlegten zweiten Platte vorbeitreten muss. Erst wenn dies erfolgt ist, kann die dritte Platte gemäß Fig. 10 in der Links-Rechts-Richtung verschoben werden, um den in Fig. 10 gezeigten Montagezustand einzunehmen. Bei der Ausführungsform von Fig. 10 ist die Länge der Feder 3 im Wesentlichen auf dasjenige Maß verkürzt, das für eine zuverlässige Abstützung der Feder 3 in der Nut 2 erforderlich ist. Hierdurch kann jedoch ein gegenüber bekannten Verbindungen, die durch ein ebenes Ineinanderschieben verbunden werden können, erheblich verkürzter Einschiebeweg realisiert werden, der dafür sorgt, dass auch eine an eine Wand anzubringende, letzte oder "höchste" Platte derart mit vorhandenen Platten verbunden werden kann, dass zur Decke hin ein vergleichsweise geringer Spalt verbleibt. Zu der Ausführungsform von Fig. 10 sei als Besonderheit noch angemerkt, dass der Nutengrund geneigt verläuft.
  • Dies gilt in gleicher Weise für die Ausführungsform von Fig. 11, die sich von der Ausführungsform von Fig. 10 dadurch unterscheidet, dass sich die von dem Raum abgewandte, gemäß Fig. 11 obere Nutwange weiter erstreckt als die raumseitige Nutwange, und dass in diesem Bereich der Haltekanal 6 zur Aufnahme der Rippe 5 vorgesehen ist. Dies wird für bestimmte Anwendungsfälle bevorzugt und realisiert im Übrigen die gleichen Vorteile wie diejenigen, die vorangehend im Zusammenhang mit der Ausführungsform von Fig. 10 beschrieben wurden.
  • Die Ausführungsform von Fig. 12 unterscheidet sich von derjenigen von Fig. 11 dadurch, dass zum einen sowohl die Rippe 5 als auch die Begrenzungen des Haltekanals 6 etwas hakenförmig gestaltet sind. Eine weitere Besonderheit besteht darin, dass sich an die eigentliche Nut 2, die zur Aufnahme der Feder 3 dient, eine Vertiefung 48 anschließt, die in dem gezeigten Fall eine geringere Breite (gemäß Fig. 12 die Abmessung von oben nach unten) aufweist als die Nut 2. Dies ist jedoch nicht unbedingt erforderlich. Vielmehr kann die Vertiefung 48 zumindest abschnittsweise die gleiche Breite aufweisen wie die Nut 2 und im Übrigen beliebig gestaltet sein. Durch die Vertiefung 48 verlängert sich die untere Nutwange gewissermaßen bis zu dem Grund der Vertiefung 48. Aufgrund dieser längeren Gestaltung kann die Nutwange in größerem Umfang mit Flexibilität und möglichem Federweg versehen werden, was zu besonders guten Auslenkungseigenschaften führt, die erforderlich sind, um die Rippe 5 an den Begrenzungen des Haltekanals 6 vorbeitreten zu lassen, so dass die Verbindung hergestellt wird. Insbesondere besteht bei der Ausführungsform von Fig. 12 eine geringere Gefahr, dass sich an dem Grund der Nut 2 oder der Vertiefung 48 Risse bilden.
  • Dieser Vorteil gilt ebenso für die in Fig. 13 gezeigte Ausführungsform. Auch hier schließt sich an die Nut 2 eine Vertiefung 48 an, die zu den beschriebenen Vorteilen führt. Im Übrigen entspricht die Gestaltung der Nut 2 und Feder-3-Verbindung mit dem Haltekanal 6 und der Rippe 5 der in Fig. 10 gezeigten Ausführungsform.
  • In Fig. 14 ist schließlich eine Ausführungsform gezeigt, bei der eine neu zu verlegende, gemäß Fig. 14 linke Platte 1 durch eine Bewegung mit einer bereits verlegten, gemäß Fig. 14 rechten Platte 1 in Eingriff kommt, die weitgehend senkrecht zu den Plattenoberflächen ist. Mit anderen Worten wird eine neu zu verlegende Platte an ihrer ersten oder zweiten Seite schräg an die bereits verlegte erste Platte angesetzt und nachfolgend, beispielsweise gemäß der in Fig. 8 und 9 gezeigten Verbindung herabgeschwenkt. Das Ansetzen erfolgt dabei derart, dass die gezeigte, von der Plattenoberfläche weitgehend senkrecht weggerichtete Feder 3 in etwa mit der zu der Plattenoberseite offenen Nut 2 ausgerichtet ist. Beim Absenken gelangt die Feder 3 dann in die in Fig. 14 gezeigte Position und wird rastend gehalten. Dies erfolgt durch eine weitgehend pilzförmige Gestaltung der Feder 3, mit einem verbreiterten Ende, an dem insbesondere ein Rastvorsprung 5 ausgebildet ist, welcher der vorangehend beschriebenen Rippe entspricht. Dieser wird in einer geeigneten Vertiefung 50 an der Nut 2 aufgenommen. Auch durch die in Fig. 14 gezeigte Verbindung kann in zuverlässiger Weise eine fugenfreie Verbindung mehrerer Platten an deren dritten und vierten Seite erfolgen.

Claims (34)

  1. Platte (1) insbesondere für den Innenausbau, bevorzugt zum Erstellen von neuen Wänden eines Raumes oder zur Verkleidung von Wand-, Decken- oder Dachflächen eines Raumes, die einen mehrschichtigen Aufbau mit einer Zwischenlage und zumindest einer Oberlage aufweisen kann, mit:
    - an zumindest zwei entgegengesetzten Seiten, einer ersten und einer zweiten Seite vorgesehenen Verbindungsmitteln, insbesondere einer Nut- und Federausgestaltung (2, 3), zur Verbindung mit weiteren, gleichartigen Platten (1), wobei die Verbindungsmittel (2, 3) eine einrastende, einschnappende oder klickende Verbindung mit einer benachbarten, gleichartigen Platte (1) ermöglichen, und
    - zusätzlichen Befestigungseinrichtungen (20, 27, 38, 44), die an der Platte (1) selbst oder an zwei miteinander verbundenen Platten (1) vorgesehen sind, zur Befestigung der Platte (1) an einer Tragkonstruktion (15),

    dadurch gekennzeichnet, dass
    die Verbindungsmittel (2, 3) eine Presspassung ausbilden und unmittelbar aus dem Plattenmaterial gefertigt sind und im Fall eines mehrschichtigen Aufbaus in der Zwischenlage und/oder einer der Oberlagen ausgebildet sind.
  2. Platte nach Anspruch 1,
    dadurch gekennzeichnet, dass die Befestigungseinrichtungen durch zumindest eine Aussparung (38, 44) gebildet werden, die im verbundenen Zustand zweier Platten im verbindungsbereich der beiden Platten (1) vorhanden ist, und in welcher Aussparung (38, 44) ein Abschnitt (19, 18) einer Befestigungsklammer (16) aufnehmbar ist.
  3. Platte nach Anspruch 1 oder 2,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die Befestigungseinrichtungen zumindest eine Nut (20) zur Aufnahme eines Abschnitts (19) einer Befestigungsklammer (16) aufweisen.
  4. Platte nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die Befestigungseinrichtungen zumindest eine Ausnehmung (27) zur Aufnahme eines Schrauben- oder Nagelkopfes aufweisen.
  5. Platte nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die verbindungsmittel derart gestaltet sind, dass eine zweite, neu zu verlegende Platte in eine erste, bereits verlegte Platte einschwenkbar ist.
  6. Platte nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Verbindungsmittel als Nut (2) und Feder ausgebildet sind und
    eine zu der Tragkonstruktion (15) gerichtete, die Nut (2) begrenzende Nutwange gegenüber einer zu der Sichtseite der Platte benachbarten Nutwange vorstehend ausgebildet ist.
  7. Platte nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die Verbindungsmittel an der ersten und zweiten Seite derart gestaltet sind, dass zwei miteinander verbundene Platten (1) parallel zueinander verschiebbar sind.
  8. Platte nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    diese zusätzlich zu den Verbindungsmitteln an der ersten und zweiten Seite auch an der dritten und vierten Seite Verbindungsmittel für eine Rast-, Schnapp- oder Klickverbindung aufweist.
  9. Platte nach Anspruch 8,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die Verbindungsmittel an der dritten und vierten Seite als Nut und Feder ausgebildet sind, wobei die Feder im verbundenen Zustand 6 mm oder weniger, bevorzugt 4 mm oder weniger in die Nut vorsteht.
  10. Platte nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    sich an eine Nut, die als Verbindungsmittel dient, eine Vertiefung (48) anschließt.
  11. Platte nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    an zumindest einer Seite als Verbindungsmittel eine Nut (2) vorgesehen ist, die sich in Richtung der Plattenoberflache öffnet, und dementsprechend an der entgegengesetzten Seite eine Feder (3) vorgesehen ist, die sich in Richtung der Rückseite der Platte (1) erstreckt.
  12. Platte nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    eine Rückseite der Platte zumindest abschnittsweise mit einer Selbstklebeschicht versehen ist.
  13. Platte nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    diese an einer Rückseite der Platte einen geeigneten Adapter für die Anbringung an einer Tragkonstruktion aufweist.
  14. Platte nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    diese zumindest eine Ausnehmung, beispielsweise eine Fräsung oder zumindest eine Bohrung zur Aufnahme eines Abschnitts der Tragkonstruktion aufweist.
  15. Platte nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die Platte zumindest teilweise aus einem Holzwerkstoff oder Kunststoff, oder Modifikationen der genannten Werkstoffe besteht.
  16. Platte nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    diese dadurch als Vorsatzschale bzw. Trennwand gestaltet ist, dass sie eine bzw. zwei als Rauminnenflächen geeignete Oberflächen aufweist.
  17. Platte nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    diese eine Zwischenlage aufweist, und die rastenden Verbindungsmittel (2, 3) in der Zwischenlage oder einer der Oberlagen ausgebildet sind.
  18. Platte nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die Vorderseite der Platte eine Oberfläche aufweist, die eine typische Oberflächenstruktur eines handwerklich erstellten wandbelags mit dessen Vorsprüngen und Vertiefungen, insbesondere einer Tapete oder einer Putz-Oberfläche oder einer durch eine Anatreichtechnik erstellten Oberfläche, aufweist.
  19. Platte nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    diese eine Farbgebung aufweist, die einer Holz- oder Furnieroptik, einem Stein-, Fliesen- oder Phantasiedekor, oder einer handwerklich erstellten Farbgebung, insbesondere einer unregelmäßigen Farbgebung und bevorzugt einer durch Wisch-, Schwamm- oder Rollentechnik erstellten Farbgebung entspricht, oder eine Schicht aus Holz oder Holzfurnier aufweist.
  20. Platte nach Anspruch 18 oder 19,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die Oberflächenstruktur und gegebenenfalls Farbgebung zumindest über die gesamte Fläche der Platte, bevorzugt über die Gesamtfläche mehrerer gleichartiger Platten unregelmäßig ist.
  21. Platte nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die Vorderseite der Platte mit einer gegenüber Feuchtigkeit widerstandsfähigen Oberflächenversiegelung versehen ist.
  22. Platte nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    an zumindest einem Abschnitt der um die Platte umlaufenden Kante ein elastisches Dichtungsmaterial angeordnet ist.
  23. Platte nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    an zumindest einem Abschnitt der um die Platte umlaufenden Kante ein Klebstoff angeordnet ist.
  24. Platte nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    im Bereich einer Kante der Platte, die bei Anbringung mehrerer Platten eine Stoßstelle zu benachbarten Platten bildet, ein Leimaufnahmekanal vorgesehen ist.
  25. Platte nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    zumindest entlang zweier entgegengesetzter Kanten jeweils ein abziehbarer Schutzstreifen vorgesehen ist.
  26. Platte nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    diese, bevorzugt an ihrer Rückseite, ein Wärme- und/oder Schalldämmmaterial und/oder eine Heiz- oder Klimaeinrichtung, oder eine Heiz- oder Klima-Bauteilschicht, insbesondere eine Heizfolie aufweist.
  27. Verfahren, insbesondere zum Erstellen von neuen Wänden eines Raumes oder zur Verkleidung von vorhandenen Wand-, Decken- oder Dachflächen eines Raumes, bei dem zunächst eine erste Platte (1) montiert wird, und anschließend eine zweite Platte (1) mit der ersten Platte (1) unter Herstellung einer Rast-, Schnapp- oder Klickverbindung an benachbarten Seitenkanten dieser beiden Platten (1), insbesondere an deren Längsseiten, verbunden wird, und nachfolgend die zweite Platte (1) mittels zusätzlicher Befestigungseinrichtungen gesichert wird,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    im Zusammenhang mit der Verbindung zwischen der ersten Platte und der zweiten Platte eine Presspassung ausgebildet wird, und die hierzu vorgesehenen Verbindungsmittel (2, 3) unmittelbar aus dem Plattenmaterial gefertigt sind.
  28. Verfahren nach Anspruch 27,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die zweite Platte (1) im Rahmen der Ausbildung einer Rastverbindung schräg an die erste Platte (1) angesetzt und durch eine Schwenkbewegung in die Ebene, in der sich die erste Platte (1) befindet, bewegt wird.
  29. Verfahren nach Anspruch 27,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die zweite Platte (1) im Rahmen der Ausbildung der Rastverbindung in der Ebene, in der sich die erste Platte (1) befindet, an die erste Platte (1) angesetzt wird und nachfolgend mittels einer weitgehend ebenen Schiebebewegung eine Verbindung an den benachbarten Seitenkanten dieser beiden Platten (1) ausgebildet wird.
  30. Verfahren nach einem der Ansprüche 27 bis 29,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    als Befestigungseinrichtungen zumindest eine Befestigungsklammer (16) sowie zumindest eine Nut (20) zur Aufnahme eines Abschnitts (19) der Befestigungsklammer (16) und/oder mehrere Schrauben oder Nägel sowie zumindest eine Ausnehmung (27) zum Aufnehmen der Schrauben- oder Nägelköpfe verwendet werden.
  31. Verfahren nach einem der Ansprüche 27 bis 30,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    nach einer ersten und einer zweiten Platte eine dritte Platte derart montiert wird, dass sie sowohl mit der ersten als auch der zweiten Platte unter Ausbildung einer Rast-, Schnapp- oder Klickverbindung verbunden wird.
  32. Verfahren nach Anspruch 31,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die dritte Platte mit der ersten Platte durch ein Einschwenken verbunden wird.
  33. Verfahren nach Anspruch 31 oder 32,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die dritte Platte zumindest geringfügig parallel zu ihrer Verbindungskante mit der ersten Platte verschoben wird, um mit der zweiten Platte verbunden zu werden.
  34. Verfahren nach Anspruch 31 oder 32,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die dritte Platte durch eine weitgehend senkrecht zu ihrer Oberfläche erfolgende Absenkbewegung mit der zweiten Platte verbunden wird.
EP01988053A 2000-12-22 2001-12-20 Platte für den innenausbau und trockenbau sowie verfahren zum erstellen von neuen wänden eines raumes oder zur verkleidung von vorhandenen flächen eines raumes EP1343943B1 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10064280 2000-12-22
DE10064280A DE10064280C1 (de) 2000-12-22 2000-12-22 Platte für den Innenausbau sowie Verfahren zum Erstellen von neuen Wänden eines Raumes oder zur Verkleidung von vorhandenen Flächen eines Raumes
PCT/EP2001/015144 WO2002052113A2 (de) 2000-12-22 2001-12-20 Wand- oder verkleidungsplatte für den innenausbau und trockenbau

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP1343943A2 EP1343943A2 (de) 2003-09-17
EP1343943B1 true EP1343943B1 (de) 2006-02-22

Family

ID=7668447

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP01988053A EP1343943B1 (de) 2000-12-22 2001-12-20 Platte für den innenausbau und trockenbau sowie verfahren zum erstellen von neuen wänden eines raumes oder zur verkleidung von vorhandenen flächen eines raumes

Country Status (14)

Country Link
US (1) US20060010820A1 (de)
EP (1) EP1343943B1 (de)
JP (1) JP2004517234A (de)
KR (1) KR20030081363A (de)
CN (1) CN1531617A (de)
AT (1) AT318354T (de)
AU (1) AU2002240860B2 (de)
CA (1) CA2432891A1 (de)
CZ (1) CZ20031694A3 (de)
DE (2) DE10064280C1 (de)
NO (1) NO20032869L (de)
RU (1) RU2003122332A (de)
SK (1) SK7892003A3 (de)
WO (1) WO2002052113A2 (de)

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN102041892A (zh) * 2010-10-20 2011-05-04 向广宏 地板龙骨
DE202016106285U1 (de) 2015-06-29 2017-02-16 SWISS KRONO Tec AG Klammersystem für Paneele
WO2019003100A1 (en) * 2017-06-27 2019-01-03 Flooring Industries Limited, Sarl Wall or ceiling panel and wall or ceiling assembly
BE1025342B1 (nl) * 2017-06-27 2019-02-04 Flooring Industries Limited, Sarl Wand- of plafondpaneel en wand- of plafondinrichting
US10323670B2 (en) 2008-12-17 2019-06-18 Unilin, Bvba Composed element, multi-layered board and panel-shaped element for forming this composed element

Families Citing this family (42)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10233105B4 (de) * 2002-07-20 2007-01-18 Werzalit Ag + Co. Kg Profilelement mit Verbindungsteilen für mechanische Steckverbindungen und damit geschaffener Profilelementenverbund
EP1426520B1 (de) 2002-11-26 2006-08-09 hülsta-werke Hüls GmbH & Co. KG Kombination einer Platte oder eines Paneels und zumindest einer Befestigungsanordnung sowie Verfahren zur Befestigung einer Platte oder eines Paneels
SE0300642D0 (sv) * 2003-03-11 2003-03-11 Pergo Europ Ab Process for sealing a joint
DE20314719U1 (de) 2003-09-23 2005-02-10 Hülsta-Werke Hüls Gmbh & Co. Kg Bodenplatte
DE102004061437B4 (de) * 2004-12-17 2007-05-03 Dieter Reif Befestigungsklammer zur Verbindung von Holzbauteilen
DK1711353T3 (da) * 2004-12-23 2010-03-15 Flooring Ind Ltd Laminatgulvpanel
EP1726735A1 (de) * 2005-05-23 2006-11-29 MBS Spanplattenbeschichtungs GmbH Wandverkleidungssystem
DE102006008686A1 (de) * 2006-02-24 2007-09-06 Deutsche Amphibolin-Werke Von Robert Murjahn Stiftung & Co Kg Verkleidungssystem
NL1031727C2 (nl) * 2006-05-01 2007-11-02 Frank Van Roy Beheer B V Systeem voor het bekleden van een bekledingsvlak omvattende bekledingselementen en beugelorganen.
US8065851B2 (en) 2006-08-25 2011-11-29 Huber Engineered Woods Llc Self-spacing wood composite panels
WO2008043407A1 (de) * 2006-10-11 2008-04-17 Hülsta-Werke Hüls Gmbh & Co. Kg Paneel und belag aus einer mehrzahl von paneelen
US20110223372A1 (en) * 2006-10-16 2011-09-15 Csp Systems, Inc. Non-Planar Composite Structural Panel
US20080086965A1 (en) * 2006-10-16 2008-04-17 Metz Timothy W Composite structural panel
DE102006060455B4 (de) * 2006-10-27 2012-10-04 Hülsta-Werke Hüls Gmbh & Co. Kg Befestigungssystem zur Rand- und/oder Eckbefestigung von wenigstens einem Paneel
DE102007007832A1 (de) 2007-02-16 2008-11-20 Kaindl Flooring Gmbh Verkleidungspaneel
US7644556B2 (en) * 2007-11-15 2010-01-12 Correct Building Products, L.L.C. Planking system and method
CA2623707A1 (en) * 2008-03-07 2009-09-07 Pierre Trudel Tongue and groove profile to ease desassembly of floorboards
IT1391034B1 (it) * 2008-07-17 2011-10-27 Skema S R L Pannello per rivestire superfici e metodo per fissare uno o piu' pannelli di rivestimento ad una superficie
ITUD20090024A1 (it) * 2009-02-04 2010-08-05 Patt S P A Parete di rivestimento, di tipo modulare, e pannello per la realizzazione di tale parete
USD656245S1 (en) * 2009-04-16 2012-03-20 Rene St-Cyr (1996) Inc. Floor plank
US8365499B2 (en) 2009-09-04 2013-02-05 Valinge Innovation Ab Resilient floor
EP2345545B1 (de) * 2010-01-13 2015-03-04 Kronoplus Technical AG Direkt bedruckte leichte Platte
CN101832005A (zh) * 2010-05-06 2010-09-15 姚福才 免粘墙体表面装饰砖
BE1019891A5 (nl) * 2011-03-28 2013-02-05 Unilin Bvba Samengesteld element en rugwandconstructie hierbij toegepast.
DE102011001843A1 (de) 2011-04-06 2012-10-11 Guido Schulte Flächenverkleidung von Wand- oder Deckenbereichen sowie Verfahren zur Verkleidung von Wand- oder Deckenbereich
DE102011102795A1 (de) * 2011-05-27 2012-11-29 Michael Weinig Aktiengesellschaft Verfahren zur Herstellung von Endprodukten, insbesondere von Wandelementen, Brettsperrholzteilen, Leisten und dergleichen, aus Holz, Holzwerkstoffen, Kunststoff und dergleichen
DE102011050762A1 (de) 2011-05-31 2012-12-06 Guido Schulte Decken- oder Wandpaneel sowie Verfahren zur Verkleidung eines Decken- oder Wandbereichs
US20140215946A1 (en) * 2011-09-28 2014-08-07 Distribution Duroy Inc. Covering Panel and Method for Assembling a Plurality of Same
JP2013249601A (ja) * 2012-05-30 2013-12-12 Nippon Steel & Sumikin Coated Sheet Corp 無機質内装材及び無機質内装材の接合構造
SE536680C2 (sv) 2012-09-18 2014-05-20 Oneday Wall Ab Väggkonstruktion med reglar och monteringsmetod
DE102012111019A1 (de) 2012-11-15 2014-05-15 Guido Schulte Paneelsystem für die Montage an Wänden, Decken oder Böden
US9206827B2 (en) 2012-11-20 2015-12-08 Avery Dennison Corporation Wall mount organization system
DE102013204028A1 (de) * 2013-03-08 2014-09-11 Homag Holzbearbeitungssysteme Gmbh Verarbeitungsstation zum Anbringen eines Profilelements
KR101368321B1 (ko) * 2013-03-20 2014-02-27 (주) 제이디피이에스 산업용 안전매트
GB2536697A (en) * 2015-03-26 2016-09-28 Bpb United Kingdom Ltd Building element
EP3263792B1 (de) * 2016-06-29 2019-07-17 SWISS KRONO Tec AG Klammersystem für paneele
US10246882B2 (en) 2015-11-10 2019-04-02 Kong Taing Structural wall panel system
WO2017105335A1 (en) * 2015-12-17 2017-06-22 Välinge Innovation AB A method for producing a mechanical locking system for panels
US10501943B1 (en) * 2016-02-19 2019-12-10 Custom Finish Wood Flooring Llc Systems and methods for installing flooring
DE112017007688T5 (de) 2017-06-12 2020-03-12 Knauf Gips Kg Bauplatte, vorzugsweise für eine Abdeckung im Inneren eines Gebäudes
US20190013002A1 (en) * 2017-07-06 2019-01-10 Westhill Innovation Inc. Structural laminate sound barrier
CN107401262A (zh) * 2017-08-03 2017-11-28 绵阳行之智汇知识产权服务有限公司 一种采用墙板卡扣机械结构的墙板安装结构

Family Cites Families (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1898364A (en) * 1930-02-24 1933-02-21 George S Gynn Flooring construction
DE2828769A1 (de) * 1978-06-30 1980-01-03 Oltmanns Heinrich Fa Kastenfoermige bautafel aus extrudiertem kunststoff
AU8920582A (en) * 1981-10-28 1983-05-05 Sealey, B.D. Interlocking panelling
US4769963B1 (de) * 1987-07-09 1991-09-10 Republic Bank
DE4337743C5 (de) * 1993-11-05 2006-04-06 hülsta-werke Hüls GmbH & Co KG Paneelelement zur Wand- und Deckenverkleidung
DE19503948A1 (de) * 1995-02-07 1996-08-08 Bub Frank Martin Bauelement zur Verkleidung von Flächen mit Oberflächenelementen
DE29719986U1 (de) 1997-11-11 1998-02-12 Huelsta Werke Huels Kg Paneelelement zur paneelklammerlosen Befestigung
JPH11350706A (ja) * 1998-06-05 1999-12-21 Nisshin Steel Co Ltd 金属パネル
BE1013148A3 (nl) 1999-11-23 2001-10-02 Unilin Beheer Bv Bekleding alsmede elementen voor het vormen van dergelijke bekleding.
DE10001076C1 (de) 2000-01-13 2001-10-04 Huelsta Werke Huels Kg Paneelelement
EP1120515A1 (de) 2000-01-27 2001-08-01 Triax N.V. Zusammenstellung mit einem Verriegelungselement und mindestens zwei Bauplatten
DE20017114U1 (de) 2000-10-04 2000-12-21 Dammers Dirk Paneelelement

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US10323670B2 (en) 2008-12-17 2019-06-18 Unilin, Bvba Composed element, multi-layered board and panel-shaped element for forming this composed element
CN102041892A (zh) * 2010-10-20 2011-05-04 向广宏 地板龙骨
DE202016106285U1 (de) 2015-06-29 2017-02-16 SWISS KRONO Tec AG Klammersystem für Paneele
WO2019003100A1 (en) * 2017-06-27 2019-01-03 Flooring Industries Limited, Sarl Wall or ceiling panel and wall or ceiling assembly
BE1025342B1 (nl) * 2017-06-27 2019-02-04 Flooring Industries Limited, Sarl Wand- of plafondpaneel en wand- of plafondinrichting

Also Published As

Publication number Publication date
WO2002052113A2 (de) 2002-07-04
KR20030081363A (ko) 2003-10-17
NO20032869L (no) 2003-08-22
WO2002052113A3 (de) 2003-01-30
CA2432891A1 (en) 2002-07-04
RU2003122332A (ru) 2004-12-10
US20060010820A1 (en) 2006-01-19
DE10064280C1 (de) 2002-10-10
NO20032869D0 (no) 2003-06-20
AT318354T (de) 2006-03-15
JP2004517234A (ja) 2004-06-10
AU2002240860B2 (en) 2006-04-27
CN1531617A (zh) 2004-09-22
DE50109019D1 (de) 2006-04-27
CZ20031694A3 (cs) 2003-11-12
EP1343943A2 (de) 2003-09-17
SK7892003A3 (en) 2004-06-08

Similar Documents

Publication Publication Date Title
JP6480491B2 (ja) フロアパネル用機械式係止システム
RU2605477C2 (ru) Многослойная влагостойкая отделочная панель (варианты)
US8925677B2 (en) Gypsum-panel acoustical monolithic ceiling
US9725912B2 (en) Mechanical locking system for floor panels
TWI614385B (zh) 石膏心牆板之吸音整體天花板
US10060139B2 (en) Mechanical locking system for floor panels
US7802411B2 (en) Mechanical locking system for floor panels
KR100413372B1 (ko) 건축용 마루 패널을 깔아서 결합시키는 방법, 건축물 마루 시공 방법, 및 건축물 마루 패널의 분해 방법
US8793954B2 (en) Transition molding
US8539731B2 (en) Transition molding and installation methods therefor
US8522498B2 (en) System and method for removably connecting trim to a wall or ceiling or both
US8495848B2 (en) Laminate floor panels
EP2280130B1 (de) Fussbodenbelag
CN1812873B (zh) 硬质饰面工程用贴面砖及方法
DE60019701T2 (de) Miteinander verbindbares, lösbares Fussbodensystem
US6341461B1 (en) Modular wall panel system
EP1154098B1 (de) Abschlussvorrichtung mit einer Abschlussleiste, einem Montageprofil und einem Halteelement
US3131514A (en) Thin precast wall panel construction
US8468769B2 (en) Reversible decorative moldings between floor and wall or wall and ceiling
US6134854A (en) Glider bar for flooring system
AU2004242129B2 (en) Building material, building system and method of installing the same
US8171685B2 (en) Tiled transition bracketing
EP0505492B1 (de) Verfahren zur zusammenfügung von wandtafeln zur herstellung einer versteckten fuge
CA2211761C (en) Wooden modular paneling for interior decoration
US3817012A (en) Ceramic tile panel construction

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A2

Designated state(s): AT BE CH CY DE DK ES FI FR GB GR IE IT LI LU MC NL PT SE TR

AX Request for extension of the european patent to:

Extension state: AL LT LV MK RO SI

17P Request for examination filed

Effective date: 20030613

RAP1 Rights of an application transferred

Owner name: FIRMA HUELSTA-WERKE HUELS GMBH & CO. KG

RAP1 Rights of an application transferred

Owner name: HUELSTA-WERKE HUELS GMBH & CO. KG

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: FG4D

Free format text: NOT ENGLISH

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AT BE CH CY DE DK ES FI FR GB GR IE IT LI LU MC NL PT SE TR

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: GB

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20060222

Ref country code: FI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20060222

Ref country code: IE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20060222

Ref country code: IT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20060222

Ref country code: NL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20060222

AX Request for extension of the european patent to:

Extension state: SI

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: EP

REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: FG4D

Free format text: LANGUAGE OF EP DOCUMENT: GERMAN

REF Corresponds to:

Ref document number: 50109019

Country of ref document: DE

Date of ref document: 20060427

Kind code of ref document: P

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20060522

Ref country code: SE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20060522

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: ES

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20060602

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: PT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20060724

NLV1 Nl: lapsed or annulled due to failure to fulfill the requirements of art. 29p and 29m of the patents act
REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: FD4D

GBV Gb: ep patent (uk) treated as always having been void in accordance with gb section 77(7)/1977

Effective date: 20060222

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20061231

Ref country code: CH

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20061231

Ref country code: MC

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20061231

Ref country code: BE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20061231

26N No opposition filed

Effective date: 20061123

EN Fr: translation not filed
REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL

BERE Be: lapsed

Owner name: HULSTA-WERKE HULS G.M.B.H. & CO. KG

Effective date: 20061231

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20061220

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: GR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20060523

Ref country code: FR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20070420

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: TR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20060222

Ref country code: LU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20061220

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: FR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20060222

Ref country code: CY

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20060222

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R082

Ref document number: 50109019

Country of ref document: DE

Representative=s name: PATENTANWAELTE GESTHUYSEN, VON ROHR & EGGERT, DE

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R082

Ref document number: 50109019

Country of ref document: DE

Representative=s name: VON ROHR PATENTANWAELTE PARTNERSCHAFT MBB, DE

Effective date: 20120309

Ref country code: DE

Ref legal event code: R081

Ref document number: 50109019

Country of ref document: DE

Owner name: FLOORING INDUSTRIES LIMITED, SARL, LU

Free format text: FORMER OWNER: HUELSTA-WERKE HUELS GMBH & CO. KG, 48703 STADTLOHN, DE

Effective date: 20120309

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R082

Ref document number: 50109019

Country of ref document: DE

Representative=s name: VON ROHR PATENTANWAELTE PARTNERSCHAFT MBB, DE

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R082

Ref document number: 50109019

Country of ref document: DE

Representative=s name: MANITZ FINSTERWALD PATENT- UND RECHTSANWALTSPA, DE

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: DE

Payment date: 20191120

Year of fee payment: 19