EP1288392A2 - Unterstützungskonstruktion für einen Systemträger einer Bühnen-, Podium-, Gerüstkonstruktion oder dergleichen - Google Patents

Unterstützungskonstruktion für einen Systemträger einer Bühnen-, Podium-, Gerüstkonstruktion oder dergleichen Download PDF

Info

Publication number
EP1288392A2
EP1288392A2 EP02019634A EP02019634A EP1288392A2 EP 1288392 A2 EP1288392 A2 EP 1288392A2 EP 02019634 A EP02019634 A EP 02019634A EP 02019634 A EP02019634 A EP 02019634A EP 1288392 A2 EP1288392 A2 EP 1288392A2
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
support
carrier
horizontal bar
connection
designed
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
EP02019634A
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP1288392B1 (de
EP1288392A3 (de
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Wilhelm Layher Verwaltungs GmbH
Original Assignee
Wilhelm Layher Vermoegensverwaltungs GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE2001143391 priority Critical patent/DE10143391A1/de
Priority to DE10143391 priority
Application filed by Wilhelm Layher Vermoegensverwaltungs GmbH filed Critical Wilhelm Layher Vermoegensverwaltungs GmbH
Publication of EP1288392A2 publication Critical patent/EP1288392A2/de
Publication of EP1288392A3 publication Critical patent/EP1288392A3/de
Application granted granted Critical
Publication of EP1288392B1 publication Critical patent/EP1288392B1/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04GSCAFFOLDING; FORMS; SHUTTERING; BUILDING IMPLEMENTS OR AIDS, OR THEIR USE; HANDLING BUILDING MATERIALS ON THE SITE; REPAIRING, BREAKING-UP OR OTHER WORK ON EXISTING BUILDINGS
    • E04G1/00Scaffolds primarily resting on the ground
    • E04G1/15Scaffolds primarily resting on the ground essentially comprising special means for supporting or forming platforms; Platforms
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04HBUILDINGS OR LIKE STRUCTURES FOR PARTICULAR PURPOSES; SWIMMING OR SPLASH BATHS OR POOLS; MASTS; FENCING; TENTS OR CANOPIES, IN GENERAL
    • E04H3/00Buildings or groups of buildings for public or similar purposes; Institutions, e.g. infirmaries, prisons
    • E04H3/10Buildings or groups of buildings for public or similar purposes; Institutions, e.g. infirmaries, prisons for meetings, entertainments, or sports
    • E04H3/22Theatres; Concert halls; Studios for broadcasting, cinematography, television or similar purposes
    • E04H3/24Constructional features of stages

Abstract

Eine Unterstützungskonstruktion (10) für einen Systemträger (12), der eine vorgegebene Spannweite (S) aufweist, für eine vorgegebene Verkehrslast ausgelegt ist und in seinen beiden Endbereichen jeweils erste Anschlusseinheit (14) zum Anschluss an Stiele (30) und zur Lagerung von Belägen einer Bühnen-, Podium-, Gerüstkonstruktion oder dergleichen aufweist, wobei die Stiele (30) in einem vorgegebenen Rastersystemmaß (H) in ihrer Längsrichtung entsprechende Gegenanschlusseinheiten (32) aufweisen, ist gekennzeichnet durch eine unterhalb des Systemträgers (12) anordenbare Trageinrichtung, die in ihren beiden Endbereichen jeweils zumindest eine zweite Anschlusseinheit (24) zum Anschluss an die Gegenanschlusseinheiten (32) aufweist und die im angeschlossenen Zustand zumindest ein Auflager (22) für den Systemträger (12) zur Verfügung stellt. <IMAGE>

Description

TECHNISCHES GEBIET
Die vorliegende Erfindung betrifft eine Unterstützungskonstruktion für einen Systemträger, der eine vorgegebene Spannweite aufweist, für eine vorgegebene Verkehrslast ausgelegt ist und in seinen beiden Endbereichen jeweils erste Anschlusseinheit zum Anschluss an Stiele und zur Lagerung von Belägen einer Bühnen-, Podium-, Gerüstkonstruktion oder dergleichen aufweist, wobei die Stiele in einem vorgegebenen Rastersystemmaß in ihrer Längsrichtung entsprechende Gegenanschlusseinheiten aufweisen.
STAND DER TECHNIK
Es ist bekannt, bei Bühnenkonstruktionen Systemträger einzusetzen, die für eine bestimmte Spannweite und Verkehrslast ausgelegt sind und die in einfacher Art und Weise auf Rohrverbinder gesteckt werden. In der Praxis treten jedoch Situationen auf, bei denen ein derartiger Träger in der Lage sein muss, erhöhte Verkehrslasten aufzunehmen, ohne dass die Systemmaße des Gesamtsystems, innerhalb dessen die Systemträger verwendet werden, verändert werden können.
Bei einer geforderten erhöhten Verkehrslast könnten Systemträger mit erhöhten Querschnittswerten eingesetzt werden. Dies ist jedoch unwirtschaftlich, da innerhalb des Gerüstsystems mehrere unterschiedliche Systemträger eingesetzt werden müssten, die auch im Anschlussbereich unterschiedlich dimensioniert werden müssen, sodass auch ein nicht unerheblicher konstruktiver Aufwand zu betreiben wäre.
Des Weiteren werden Systemträger eingesetzt, die in ihrem Stirnendbereich jeweils eine Anschlusseinheit aufweisen. Die Tragfähigkeit wird einerseits durch das Profil selbst und andererseits durch die Anschlusseinheit bestimmt, sodass eine Erhöhung der Querschnittswerte nicht zwangsläufig die Traglast erhöht.
Eine Unterstützungskonstruktion für die eingangs genannten Systemträger ist nicht bekannt.
DARSTELLUNG DER ERFINDUNG
Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe beziehungsweise das technische Problem zugrunde, eine Unterstützungskonstruktion der eingangs genannten Art anzugeben, die wirtschaftlich hergestellt werden kann, die einfach und schnell montiert beziehungsweise demontiert werden kann, die sich nahtlos in das Maßsystem der vorhandenen Konstruktion mit Systemträgern einfügt und die den Einsatz von Systemträgern, die auf eine vorgegebene Spannweite und Verkehrslast dimensioniert sind, auch bei erhöhter auftretender Verkehrslast gewährleistet.
Die erfindungsgemäße Unterstützungskonstruktion ist durch die Merkmale des unabhängigen Anspruchs 1 gegeben. Vorteilhafte Ausgestaltungen und Weiterbildungen sind Gegenstand der abhängigen Ansprüche.
Die erfindungsgemäße Unterstützungskonstruktion ist gekennzeichnet durch eine unterhalb des Systemträgers anordenbare Trageinrichtung, die in ihren beiden Endbereichen jeweils zumindest eine zweite Anschlusseinheit zum Anschluss an die Gegenanschlusseinheiten aufweist und die im angeschlossenen Zustand zumindest ein Auflager für den Systemträger zur Verfügung stellt.
Die vorteilhafte Weiterbildung ist gekennzeichnet durch einen Horizontalstab, der in seinen beiden Endbereichen jeweils eine zweite Anschlusseinheit zum Anschluss an die Gegenanschlusseinheiten aufweist, und einen ersten und zweiten jeweils gegenläufig verlaufenden Diagonalstab, die mit dem Horizontalstab eine Dreieckstruktur bilden, wobei der durch die beiden Diagonalstäbe gebildete Eckbereich der Dreieckstruktur als Auflager für den Träger ausgebildet ist, auf dem der Träger aufliegt, sobald die Unterstützungskonstruktion an die Gegenanschlusseinheiten der Stiele angeschlossen ist.
Eine besonders vorteilhafte Ausgestaltung, die insgesamt eine Konstruktion mit hoher Steifigkeit darstellt, zeichnet sich dadurch aus, dass zwischen dem Auflager und dem Horizontalstab ein senkrecht zu dem Horizontalstab verlaufender Vertikalstab angeschlossen ist.
Eine alternative Ausgestaltung ist gekennzeichnet durch eine Trageinrichtung mit folgenden Merkmalen: ein Horizontalstab, der in seinen Endbereichen jeweils eine zweite Anschlusseinheit aufweist und zumindest ein biegesteif an den Horizontalstab angeschlossener Vertikalstab, dessen oberer Stirnendbereich das Auflager für den Systemträger bildet.
Eine weitere alternative Ausgestaltung ist gekennzeichnet durch eine trapezförmige Tragstruktur mit folgenden Merkmalen: ein erster Horizontalstab, eine zweiter parallel zum ersten Horizontalstab verlaufender Horizontalstab, zwei Diagonalstäbe und zwei Vertikalstäbe, die senkrecht über dem ersten Horizontalstab angeschlossen sind, die an den zweiten Horizontalstab und jeweils eine Diagonale angeschlossen sind und in diesem Anschlussbereich das Auflager ausgebildet ist.
Eine weitere alternative Ausgestaltung ist dadurch gekennzeichnet, dass die Tragstruktur als bogenförmiger Träger ausgebildet ist und das Auflager durch den Scheitelpunkt des bogenförmigen Trägers gebildet wird, wobei eine besonders vorteilhafte Ausgestaltung dadurch auszeichnet, dass zwischen den Anschlusseinheiten ein Zugband vorhanden ist, um die Beanspruchung der Vertikalstiele auf Biegung zu verhindern.
Eine alternative Ausgestaltung zeichnet sich dadurch aus, dass die Trageinrichtung als unterspannter Träger ausgebildet ist.
Alternativ ist eine besonders vorteilhafte Ausgestaltung möglich, die besonders hohe Traglasten gewährleistet, die sich dadurch auszeichnet, dass die Tragstruktur als Gitterträger ausgebildet ist, der in seinem Stirnendbereich jeweils eine, insbesondere zwei, um das Maß beabstandet angeordnete, zweite Anschlusseinheiten aufweist und zwischen dem Gitterträger und dem Systemträger zumindest ein Vertikalelement angeordnet ist, das in seinem oberen Stirnendbereich das Auflager bildet.
Alternativ kann der Träger lose auf dem Auflager aufliegen, mit diesem verschraubt oder mit diesem anderweitig lösbar verbunden sein.
Um eine dauerhaft zuverlässige Funktion zu gewährleisten, zeichnet sich eine besonders vorteilhafte Weiterbildung dadurch aus, dass im Bereich des Auflagers Mittel, insbesondere lösbare Mittel, zum Sichern des Systemträgers gegen seitliches Verschieben, das heißt gegen Ausweichen aus der Tragebene, vorhanden sind.
Eine besonders vorteilhafte Ausgestaltung, die konstruktiv einfach ausgebildet ist, einen einfachen Anschluss im Auflagerbereich ermöglicht und eine dauerhaft zuverlässige Fixierung des Trägers im Auflagerbereich gewährleistet, zeichnet sich dadurch aus, dass die Mittel zum Sichern zwei parallel angeordnete Laschen mit jeweils einer Ausnehmung aufweisen, wobei durch die Ausnehmung eine Hammerkopfschraube führbar ist, deren Hammerkopfkontur in eine an dem Träger vorhandene Nut einführbar ist und die Laschen in montiertem Zustand die Unterstützungskonstruktion im Bereich des Auflagers überlappen.
Alternativ kann eine konstruktive Ausbildung im Auflagerbereich derart ausgestaltet sein, dass das Auflager eine Lagerplatte mit parallel angeordneten Schlitzen aufweist, wobei der lichte Abstand der Schlitze geringfügig größer ist als das lichte Außenquerschnittsmaß des Trägers und in die Schlitze Keile einsteckbar sind.
Eine konstruktiv besonders einfache Ausgestaltung der Mittel zur Sicherung gegen seitliches Verschieben ist dadurch gekennzeichnet, dass das Auflager eine Lagerplatte mit jeweils zwei in Längsrichtung hintereinander angeordneten Bohrungen aufweist, wobei der lichte Abstand der Bohrungen in Querrichtung geringfügig größer ist als das lichte Außenquerschnittsmaß des Trägers und in die Bohrungen U-förmige Bügel einsteckbar oder eingesteckt sind.
Es ist besonders vorteilhaft, Stäbe der Trageinrichtung als Einheit miteinander zu verschweißen, wobei die Stäbe selbst in vorteilhafter Art und Weise als Rundrohrprofile ausgebildet sein können.
Eine hinsichtlich der praktischen Montagearbeit besonders bevorzugte Ausgestaltung zeichnet sich dadurch aus, dass die erste und zweite Anschlusseinheit als Keilkopfeinheit mit Schlitz und Keil und die Gegenanschlusseinheit als Ringrosette mit Ausnehmungen ausgebildet sind und die Verbindung durch Aufschieben der Keilkopfeinheit auf die Ringrosette mit anschließendem Einschlagen des Keiles herstellbar ist. Diese Anschlusstechnik ist aus dem Gerüstund Bühnensystem der Anmelderin bekannt und hat sich seit Jahrzehnten bewährt.
Eine Unterstützungskonstruktion gemäß einer besonders vorteilhafte Ausgestaltung zeichnet sich dadurch aus, dass die Horizontalstabelemente und die Diagonalstäbe und der Vertikalstab jeweils lösbar miteinander verbunden sind und insbesondere als Systembauteil des Layher-Allroundgerüstsystems ausgebildet sind.
Es ist auch möglich, die Unterstützungskonstruktion und den Systemträger als einstückig handhabbare Einheit auszubilden.
Als Material für die Unterstützungskonstruktion kann beispielsweise Aluminium oder Stahl gewählt werden.
Weitere Ausführungsformen und Vorteile der Erfindung ergeben sich durch die in den Ansprüchen ferner aufgeführten Merkmale sowie durch die nachstehend angegebenen Ausführungsbeispiele. Die Merkmale der Ansprüche können in beliebiger Weise miteinander kombiniert werden, insoweit sie sich nicht offensichtlich gegenseitig ausschließen.
KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNG
Die Erfindung sowie vorteilhafte Ausführungsformen und Weiterbildungen derselben werden im Folgenden anhand der in der Zeichnung dargestellten Beispiele näher beschrieben und erläutert. Die der Beschreibung und der Zeichnung zu entnehmenden Merkmale können einzeln für sich oder zu mehreren in beliebiger Kombination erfindungsgemäß angewandt werden. Es zeigen:
Fig. 1
schematische Seitenansicht eines als Strangpressprofil ausgebildeten Systemträgers mit Anschlusseinheiten,
Fig. 2
schematische Seitenansicht einer Unterstützungskonstruktion für den Systemträger gemäß Figur 1 mit dreieckförmiger Tragstruktur,
Fig. 3
schematische Seitenansicht des Systemträgers gemäß Figur 1 und der Unterstützungskonstruktion gemäß Figur 2 in an Vertikalstiele einer Bühnenkonstruktion montiertem zustand,
Fig. 4
schematische Detailseitenansicht eines Auflagerbereiches mit Laschen und Hammerkopfschrauben,
Fig. 5
schematische Längsansicht des Auflagerbereiches gemäß Figur 4,
Fig. 6
schematische Detailseitenansicht eines Auflagerbereiches mit einer Auflagerplatte, in die Keile eingesteckt werden können,
Fig. 7
schematische Längsansicht des Auflagerbereiches gemäß Figur 6,
Fig. 8
schematische Seitenansicht einer Unterstützungskonstruktion mit einem Auflagerbereich mit einer Auflagerplatte, in die Bügel eingesteckt werden können,
Fig. 9
schematische Draufsicht auf die Auflagerplatte gemäß Figur 8,
Fig. 10
schematische Seitenansicht eines Bügels zum Einstecken in die Lagerplatte gemäß Figur 9,
Fig. 11a-f
schematische Darstellung des statischen Systems unterschiedlicher Unterstützungskonstruktionen.
WEGE ZUM AUSFÜHREN DER ERFINDUNG
In Figur 1 ist ein Systemträger 12 einer Bühnenkonstruktion dargestellt, der eine vorgegebene Spannweite S aufweist und für eine vorgegebene Belastung P, die in Figur 1 schematisch als Einzelpfeil P dargestellt ist, ausgelegt ist. Der Systemträger 12 ist als Strangpressprofil ausgebildet und weist auf seinen beiden Außenseiten jeweils eine in Längsrichtung durchgehende Nut 34 auf. In den Systemträger 12 werden von oben her in den Figuren nicht näher dargestellte Beläge eingehängt, die die Verkehrslast auf den Systemträger 12 übertragen. In dem jeweiligen Stirnendbereich des Systemträgers 12 ist eine Anschlusseinheit 14 vorhanden. Die Anschlusseinheiten 14 sind ebenfalls nach der auftretenden Verkehrslast P bemessen.
In Figur 2 ist eine Unterstützungskonstruktion 10 für den Systemträger 12 dargestellt, die ebenfalls die Spannweite S aufweist. Die Unterstützungskonstruktion 10 besitzt eine dreieckförmige Tragstruktur mit einem Horizontalstab 16, an dessen stirnseitigen Endbereichen jeweils eine Anschlusseinheit 24 vorhanden ist, zwei Diagonalstäben 18.1, 18.2, die vom Endbereich aus nach oben gegenläufig geneigt zur Mitte hin angeordnet sind, wobei zwischen dem durch die beiden Diagonalstäbe 18.1, 18.2 gebildeten Eckbereich der Dreieckstruktur und dem Horizontalträger 16 ein Vertikalstab 20 angeordnet ist, der senkrecht zur Längsrichtung des Horizontalstabs 16 angeordnet ist. Die Verbindungen des Horizontalstabs 16, der Diagonalstäbe 18.1, 18.2 und des Vertikalstabs 20 sind geschweißt ausgebildet. Sämtliche genannte Stäbe sind als Rundrohre ausgebildet.
Der Eckbereich der Dreieckstruktur, in dem die Diagonalstäbe 18.1, 18.2 und der Vertikalstab 20 zusammenstoßen, ist als Auflager 22.1 für den Systemträger 12 ausgebildet, wobei die obere Stirnseite des Vertikalstabes 20 das Auflager 22.1 bildet.
In Figur 3 ist der Einsatz der Unterstützungskonstruktion 10 im Rahmen einer Bühnenkonstruktion dargestellt, die Vertikalstäbe 30 aufweist, wobei insgesamt bei der Bühnenkonstruktion die Systemmaße B in Breiten- oder Längsrichtung und H in Höhenrichtung vorgegeben sind. Die Vertikalstäbe 30 weisen in ihrer Längsrichtung in dem Höhensystemmaß H rastermäßig vorhandene Gegenanschlusseinheiten 32 auf, an die der Systemträger 12 und die Unterkonstruktion 10 angeschlossen werden können. Die Spannweite S ist dabei so auf die Systembreite B abgestimmt, dass der Anschluss problemlos erfolgen kann.
Ebenso ist das Höhenniveau H1 des Auflagers 22.1 in Bezug auf das Anschlusshöhenniveau der Anschlusseinheiten 24 an die Gegenanschlusseinheiten 32 so gewählt, dass bei angeschlossener Unterkonstruktion 10 der Systemträger 12 auf dem Auflager 22.1 zu liegen kommt und die Anschlusseinheiten 14 des Systemträgers 12 an die entsprechenden Gegenanschlusseinheiten 32 angeschlossen werden können.
Die Anschlusseinheiten 14 und 24 sind als Keilkopfeinheiten mit Schlitz und Keil ausgebildet und die Gegenanschlusseinheiten 32 sind als Ringrosetten mit Ausnehmungen ausgebildet, wobei diese Anschlusstechnik aus dem Layher-Allround-System der Anmelderin bekannt ist und seit Jahrzehnten eingesetzt wird. Dabei wird die Keilkopfeinheit in einfacher Art und Weise auf die Ringrosette aufgeschoben und die Verbindung durch anschließendes Einschlagen des Keiles hergestellt.
In Figur 3 ist der Systemträger 12 lose auf dem Auflager 22.1 aufgelegt. Durch die Schaffung dieses zusätzlichen Auflagers 22.1 kann der Systemträger 12 eine erhöhte Verkehrslast P1 problemlos aufnehmen.
In den Figuren 4 und 5 ist eine weitere Ausführungsvariante eines Auflagers 22.2 dargestellt. Im oberen Eckpunkt der Dreieckstruktur ist außenseitig beidseitig jeweils eine Lasche 26 vorhanden. Die Laschen 26 besitzen eine Ausnehmung 28, durch die hindurch der Schaft einer Hammerkopfschraube 36 geführt werden kann, der anschließend mittels einer Mutter mit den Laschen 26 verschraubt wird. Die Hammerkopfkontur der Hammerkopfschrauben 36 ist dabei so ausgebildet, dass diese in die an dem Träger 12 vorhandene Nut 34 eingeführt werden kann. In montiertem Zustand, bei dem die Laschen 26 nach unten klappen und damit das Auflager 22.2 der Unterstützungskonstruktion 10 überlappt wird, ist durch diese Konstruktion eine zuverlässige Verschiebesicherung des Systemträgers 12 gegen seitliches Verschieben, das heißt gegen Verschieben aus der Tragwerksebene, gewährleistet.
In den Figuren 6 und 7 ist eine weitere Ausführungsvariante eines Auflagers 22.3 dargestellt, die ebenfalls eine zuverlässige Sicherung gegen seitliches Verschieben gewährleistet. Bei diesem Auflager 22.3 ist eine Stirnlagerplatte 38 am stirnseitigen Ende des Vertikalstabes 20 angeschweißt, die parallel zur Unterseite des Systemträgers 12 verläuft. Die Lagerplatte 38 weist zwei parallel zueinander angeordnete Schlitze 42 auf, deren lichter Innenabstand A geringfügig größer ist als das lichte Außenquerschnittsmaß des Systemträgers 12. Die Sicherung gegen seitliches Verschieben erfolgt durch Abstecken, insbesondere durch Stecken jeweils eines Keiles 40 in die Schlitze 42.
In Figur 10 ist eine Unterstützungskonstruktion 10 dargestellt, die prinzipiell den gleichen Aufbau aufweist wie die oben dargestellten Unterstützungskonstruktionen 10. Es wird jedoch eine Auflagerplatte 46 auf der oberen Stirnseite auf den Vertikalstab 20 aufgeschweißt, die parallel zur Unterseite des Systemträgers 12 verläuft. Die Auflagerplatte 46 besitzt gemäß Figur 9 in Längsrichtung jeweils zwei Bohrungen 48.1, 48.2, wobei die Bohrung 48.1 als Rundbohrung und die Bohrung 48.2 als Langlochbohrung ausgebildet ist. In diese Bohrungen 48.1, 48.2 kann in einfacher Art und Weise der Bügel 49 gemäß Figur 10 eingesteckt werden, wodurch eine zuverlässige Sicherung gegen seitliches Verschieben des Systemträgers 12 gewährleistet werden kann.
Hinsichtlich einer einfachen Montage beziehungsweise Demontage ist es besonders wichtig, dass die Mittel zur Sicherung einer seitlichen Verschiebung lösbar im Auflagerbereich vorhanden sind.
In den Figuren 11a-f sind schematisch unterschiedlichste statische Systeme für Unterstützungskonstruktionen 10.1 bis 10.5 dargestellt.
Die Unterstützungskonstruktion 10.1 gemäß Figur 11a besitzt eine trapezförmige Tragstruktur. Zwischen den zweiten Anschlusseinheiten 24 ist ein erster Horizontalstab 50 vorhanden. Parallel zum ersten Horizontalstab 50 ist ein zweiter Horizontalstab 52 unterhalb des Systemträgers 12 vorhanden. An die zweite Anschlusseinheit 24 ist jeweils eine steigende und fallende Diagonale 54.1, 54.2 angeschlossen, die wiederum mit einem Vertikalstab 56 verbunden ist, welcher Vertikalstab 56 unterseitig an den ersten Horizontalstab 50 angeschlossen ist und dessen stirnseitiger oberer Endbereich des Auflagers 22 für den Systemträger 12 bildet.
In Figur 11b ist eine Unterstützungskonstruktion 10.2 dargestellt, die einen Horizontalstab 16 besitzt, der in seinem Endbereich jeweils eine zweite Anschlusseinheit 24 aufweist. In der Mitte des Horizontalstabs 16 ist senkrecht zu diesem nach oben verlaufend ein Vertikalstab 20.1 biegefest angeschlossen, dessen oberer Stirnendbereich das Auflager 22 für den Systemträger 12 bildet.
Die in Figur 11c dargestellte Unterstützungskonstruktion 10.3 weist vom statischen Prinzip her gesehen den gleichen Aufbau auf wie die Unterstützungskonstruktion gemäß Figur 2. Jedoch ist es bei dieser Ausführungsvariante so, dass der Horizontalstab aus zwei Horizontalstabelementen 16.1, 16.2 besteht. Darüber hinaus ist ein Vertikalstab 20.1 und zwei Diagonalstäbe 18.3, 18.4 vorhanden, die insgesamt eine dreieckförmige Tragstruktur bilden. Die genannten Stabelemente sind Bauteile aus dem bekannten Layher-Allroundgerüstsystem, das heißt die Horizontalstabelemente 16.1, 16.2 sind als Riegelelemente ausgebildet, die in ihrem Endbereich Anschlusseinheiten 24, 25 aufweisen, die als Keilkopfeinheit ausgebildet sind. Ebenso verhält es sich mit den Diagonalen 18.3, 18.4, die ebenfalls in ihrem Endbereich Keilkopfeinheiten 24, 25 aufweisen. Der Vertikalstab 20.1 besitzt jeweils zwei beabstandet voneinander angeordnete umlaufende Rosetten 64 mit Ausnehmungen, wobei die Keilkopfeinheiten der Diagonalen 18.3, 18.4 und der Horizontalstabelemente 16.1, 16.2 in einfacher Art und Weise auf diese Rosetten 64 aufgeschoben werden können und die Verbindung durch Einschlagen eines Keiles erfolgt.
Die Unterstützungskonstruktion 10.4 gemäß Figur 11d weist einen bogenförmigen Träger 60 auf, dessen Scheitelpunkt das Auflager 22 für den Systemträger 12 bildet. Gleichzeitig ist zwischen den beiden zweiten Verbindungseinheiten 24 ein Zugband 62 angeschlossen, wodurch eine zusätzliche Biegebeanspruchung der in Figur 11d nicht dargestellten Vertikalstiele einer Bühnenkonstruktion vermieden wird.
Die in Figur 11e dargestellte Unterstützungskonstruktion 10.5 weist einen Gitterträger 80 mit einem Obergurt 84, einem Untergurt 86 und dazwischen angeordneten Vertikalstäben 88 und Diagonalen 89 auf. Die Höhe des Gitterträgers 80 ist dabei so bemessen, dass sie mit dem Systemmaß H der Gegenanschlusseinheiten der Vertikalstiele einer Bühnenkonstruktion übereinstimmt, sodass der Obergurt 84 und der Untergurt 86 über die zweiten Anschlusseinheiten 24 an die Gegenanschlusseinheiten der Stiele der Bühnenkonstruktion angeschlossen werden können. Oberseitig ist in den Viertelspunkten der Spannweite an den Obergurt 84 jeweils ein Vertikalelement 82 angeschlossen, dessen oberer Stirnendbereich jeweils das Auflager 22 für den Systemträger 12 bildet.
In Figur 11f ist eine Unterstützungskonstruktion 10.6 dargestellt, die als unterspannter Träger 70 ausgebildet ist. Ein polygonal verlaufender Obergurt 72 weist in den Viertelspunkten der Spannweite Lagerelemente 78 auf, die das Auflager 22 für den Systemträger 12 bilden. In Verlängerung der Lagerelemente 78 sind drei Vertikalstäbe 74 vorhanden, die unterseitig an einem polygonal verlaufenden Untergurt 76 angeschlossen sind. Die Vertikalstäbe 74 können auch bis zum Systemträger 12 hindurchlaufen, sodass die Lagerelemente 78 entfallen können.
Mit der dargestellten Unterkonstruktion 10 ist ein weiteres Systembauteil beispielsweise für eine Bühnenkonstruktion gegeben, das einfach montiert beziehungsweise demontiert werden kann und die Traglast des Systemträgers 12 erhöht, ohne dass die Systemmaße der Konstruktion geändert werden müssen.

Claims (22)

  1. Unterstützungskonstruktion (10, 10.1, ..., 10.5) für einen Systemträger (12), der eine vorgegebene Spannweite (S) aufweist, für eine vorgegebene Verkehrslast (P) ausgelegt ist und in seinen beiden Endbereichen jeweils erste Anschlusseinheit (14) zum Anschluss an Stiele (30) und zur Lagerung von Belägen einer Bühnen-, Podium-, Gerüstkonstruktion oder dergleichen aufweist, wobei die Stiele (30) in einem vorgegebenen Rastersystemmaß (H) in ihrer Längsrichtung entsprechende Gegenanschlusseinheiten (32) aufweisen,
    gekennzeichnet durch
    eine unterhalb des Systemträgers (12) anordenbare Trageinrichtung, die in ihren beiden Endbereichen jeweils zumindest eine zweite Anschlusseinheit (24) zum Anschluss an die Gegenanschlusseinheiten (32) aufweist und die im angeschlossenen Zustand zumindest ein Auflager (22) für den Systemträger (12) zur Verfügung stellt.
  2. Unterstützungskonstruktion nach Anspruch 1,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die Trageinrichtung folgende Merkmale aufweist:
    einen Horizontalstab (16), der in seinen beiden Endbereichen jeweils eine zweite Anschlusseinheit (24) zum Anschluss an die Gegenanschlusseinheiten (32) aufweist, und
    einen ersten und zweiten jeweils gegenläufig verlaufenden Diagonalstab (18.1, 18.2), die mit dem Horizontalstab (16) eine Dreieckstruktur bilden,
    wobei der durch die beiden Diagonalstäbe (18.1, 18.2) gebildete Eckbereich der Dreieckstruktur als Auflager (22.1; 22.2; 22.3) für den Träger (12) ausgebildet ist, auf dem der Träger (12) aufliegt, sobald die Unterstützungskonstruktion (10) an die Gegenanschlusseinheiten (32) der Stiele (30) angeschlossen ist.
  3. Unterstützungskonstruktion nach Anspruch 2,
    dadurch gekennzeichnet, dass zwischen dem Auflager (22) und dem Horizontalstab (16) ein senkrecht zu dem Horizontalstab (16) verlaufender Vertikalstab (20) angeschlossen ist.
  4. Unterstützungskonstruktion (10.2) nach Anspruch 1,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die Trageinrichtung folgende Merkmale aufweist:
    einen Horizontalstab (16), der in seinen Endbereichen jeweils eine zweite Anschlusseinheit (24) aufweist und
    zumindest einen biegesteif an den Horizontalstab (16) angeschlossenen Vertikalstab (44), dessen oberer Stirnendbereich das Auflager (22.1) für den Systemträger (12) bildet.
  5. Unterstützungskonstruktion (10.1) nach Anspruch 1,
    dadurch gekennzeichnet, dass die Trageinrichtung eine trapezförmige Tragstruktur mit folgenden Merkmalen aufweist:
    einen ersten Horizontalstab (50),
    einen zweiten parallel zum ersten Horizontalstab (50) verlaufenden Horizontalstab (52),
    zwei Diagonalstäbe (54.1, 54.2) und
    zwei Vertikalstäbe (56), die senkrecht über dem ersten Horizontalstab (50) angeschlossen sind, die an den zweiten Horizontalstab (52) und jeweils eine Diagonale (54.1, 54.2) angeschlossen sind und in diesem Anschlussbereich das Auflager (22) ausgebildet ist.
  6. Unterstützungskonstruktion (10.4) nach Anspruch 1,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die Trageinrichtung als bogenförmiger Träger (60) ausgebildet ist und das Auflager (22.1) durch den Scheitelpunkt des bogenförmigen Trägers (60) gebildet wird.
  7. Unterstützungskonstruktion nach Anspruch 6,
    dadurch gekennzeichnet, dass zwischen den zweiten Anschlusseinheiten (24) des bogenförmigen Trägers (60) ein Zugband (62) angeschlossen ist.
  8. Unterstützungskonstruktion (10.6) nach Anspruch 1,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die Trageinrichtung als unterspannter Träger ausgebildet ist.
  9. Unterstützungskonstruktion (10.5) nach Anspruch 1,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die Tragstruktur als Gitterträger (80) ausgebildet ist, der in seinem Stirnendbereich jeweils eine, insbesondere zwei, um das Maß (H) beabstandet angeordnete, zweite Anschlusseinheiten (24) aufweist und zwischen dem Gitterträger (80) und dem Systemträger (12) zumindest ein Vertikalelement (82) angeordnet ist, das in seinem oberen Stirnendbereich das Auflager (22.1) bildet.
  10. Unterstützungskonstruktion nach Anspruch 3,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    der Horizontalstab (16) durch zwei Horizontalstabelemente (16.1) gebildet ist, die innenseitig an den Vertikalstab (20.1) angeschlossen sind.
  11. Unterstützungskonstruktion nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    der Träger (12) lose auf dem Auflager (22.1) aufliegt.
  12. Unterstützungskonstruktion nach Anspruch 1 oder 2,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    der Träger (12) mit dem Auflager (22.2) verschraubt ist.
  13. Unterstützungskonstruktion nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    im Bereich des Auflagers (22) Mittel, insbesondere lösbare Mittel, zum Sichern des Systemträgers (12) gegen seitliches Verschieben, das heißt gegen Ausweichen aus der Tragebene, vorhanden sind.
  14. Unterstützungskonstruktion nach Anspruch 13,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die Mittel zum Sichern zwei parallel angeordnete Laschen (26) mit jeweils einer Ausnehmung (28) aufweisen, wobei durch die Ausnehmung (28) eine Hammerkopfschraube (36) führbar oder geführt ist, deren Hammerkopfkontur in eine an dem Träger (12) vorhandene Nut (34) einführbar oder eingeführt ist und die Laschen (26) in montiertem Zustand die Unterstützungskonstruktion (10) im Bereich des Auflagers (22.2) überlappen.
  15. Unterstützungskonstruktion nach dem Anspruch 13,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    das Auflager (22.3) eine Lagerplatte (38) mit parallel angeordneten Schlitzen (42) aufweist, wobei der lichte Abstand der Schlitze (42) geringfügig größer ist als das lichte Außenquerschnittsmaß des Trägers (12) und in die Schlitze (42) Keile (40) einsteckbar oder eingesteckt sind.
  16. Unterstützungskonstruktion nach dem Anspruch 13,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    das Auflager (22.4) eine Lagerplatte (46) mit jeweils zwei in Längsrichtung hintereinander angeordneten Bohrungen (48) aufweist, wobei der lichte Abstand der Bohrungen (48) in Querrichtung geringfügig größer ist als das lichte Außenquerschnittsmaß des Trägers (12) und in die Bohrungen (48) U-förmige Bügel (49) einsteckbar oder eingesteckt sind.
  17. Unterstützungskonstruktion nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die Trageinrichtung als geschweißte Konstruktion ausgebildet ist.
  18. Unterstützungskonstruktion nach Anspruch 10,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die Horizontalstabelemente (16.1) und die Diagonalstäbe (18.1, 18.2) und der Vertikalstab (20.1) jeweils lösbar miteinander verbunden sind und insbesondere als Systembauteil des Layher-Allroundgerüstsystems ausgebildet sind.
  19. Unterstützungskonstruktion nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die Trageinrichtung aus Rundrohrprofilen gebildet ist.
  20. Unterstützungskonstruktion nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die erste und zweite Anschlusseinheit (14; 24) als Keilkopfeinheit mit Schlitz und Keil und die Gegenanschlusseinheit (32) als Ringrosette mit Ausnehmungen ausgebildet sind und die Verbindung durch Aufschieben der Keilkopfeinheit auf die Ringrosette mit anschließendem Einschlagen des Keiles herstellbar ist.
  21. Unterstützungskonstruktion nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    der Systemträger als stranggepresstes Aluminiumprofil ausgebildet ist.
  22. Unterstützungskonstruktion nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die Trageinrichtung aus Aluminium oder Stahl besteht.
EP20020019634 2001-09-04 2002-09-03 Unterstützungskonstruktion für einen Systemträger einer Bühnen-, Podium-, Gerüstkonstruktion oder dergleichen Active EP1288392B1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2001143391 DE10143391A1 (de) 2001-09-04 2001-09-04 Unterstützungskonstruktion für einen Systemträger einer Bühnen-, Podium-, Gerü stkonstruktion oder dergleichen
DE10143391 2001-09-04

Publications (3)

Publication Number Publication Date
EP1288392A2 true EP1288392A2 (de) 2003-03-05
EP1288392A3 EP1288392A3 (de) 2004-02-04
EP1288392B1 EP1288392B1 (de) 2009-11-25

Family

ID=7697722

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP20020019634 Active EP1288392B1 (de) 2001-09-04 2002-09-03 Unterstützungskonstruktion für einen Systemträger einer Bühnen-, Podium-, Gerüstkonstruktion oder dergleichen

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP1288392B1 (de)
DE (2) DE10143391A1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN102817484A (zh) * 2012-09-07 2012-12-12 朱洪武 一种重型多功能组合支撑架
CN106437184A (zh) * 2016-12-07 2017-02-22 中冶建工集团有限公司 一种用于混凝土叠合板的浇筑支撑架及其安装使用方法

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2737859A1 (de) 1977-08-23 1979-03-08 Eberhard Layher Metallrohrgeruest
WO1980000031A1 (en) 1978-06-05 1980-01-10 Miljoetakmontage Ab Working scaffold

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR1586693A (de) * 1968-08-13 1970-02-27
DE3702057A1 (de) * 1987-01-24 1988-08-04 Langer Ruth Geb Layher Geruest mit verbindungsvorrichtungen
DE3824938A1 (de) * 1988-07-22 1990-02-01 Langer Ruth Geb Layher Podium
DE3904638A1 (de) * 1989-02-16 1990-08-23 Langer Ruth Geb Layher Gittertraeger fuer gerueste
DE3919156A1 (de) * 1989-06-12 1990-12-13 Langer Ruth Geb Layher Tribuene mit wangenteilen
FR2731027B1 (fr) * 1995-02-23 1997-05-16 Samia Cats Fermette perfectionnee pour constructions prefabriquees

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2737859A1 (de) 1977-08-23 1979-03-08 Eberhard Layher Metallrohrgeruest
WO1980000031A1 (en) 1978-06-05 1980-01-10 Miljoetakmontage Ab Working scaffold

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN102817484A (zh) * 2012-09-07 2012-12-12 朱洪武 一种重型多功能组合支撑架
CN102817484B (zh) * 2012-09-07 2015-06-24 朱洪武 一种重型多功能组合支撑架
CN106437184A (zh) * 2016-12-07 2017-02-22 中冶建工集团有限公司 一种用于混凝土叠合板的浇筑支撑架及其安装使用方法

Also Published As

Publication number Publication date
EP1288392B1 (de) 2009-11-25
DE50214019D1 (de) 2010-01-07
DE10143391A1 (de) 2003-03-27
EP1288392A3 (de) 2004-02-04

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE19655284B4 (de) Zerlegbares Fassadengerüst
EP2253764B1 (de) Rahmenförmiges Fachwerk
EP0784126A2 (de) Skelettgebäude aus Profilstäben
EP2499311B1 (de) Seitenschutzgitter und seitenschutzsystem
EP1270833A2 (de) Bauelement zur Wärmedämmung
DE102016200868A1 (de) Traggerüst
EP1081300A2 (de) Bauwerk
EP1288392A2 (de) Unterstützungskonstruktion für einen Systemträger einer Bühnen-, Podium-, Gerüstkonstruktion oder dergleichen
DE19952594B4 (de) Auflager für ein Stahlbeton-Fertigbauteil
DE102019114913A1 (de) Montageadapter, Sicherheitsgeländer, Bausatz für ein Baugerüst sowie Baugerüst und Verfahren hierfür
EP2427609B1 (de) Gerüstsystem, Verfahren zum Aufstellen eines Gerüstsystems sowie Verwendung eines solchen Gerüstsystems
EP1977057B1 (de) Arbeitsbühne mit säulenanbindung
EP3147424B1 (de) Gitterträger und gitterträgersystem, insbesondere zum universellen einsatz innerhalb eines bekannten arbeits- und schutzgerüsts
EP3147411B1 (de) Stützwand
DE102016106486A1 (de) Modularer Fachwerkträger
DE102016104811A1 (de) Vorrichtung zur Befestigung von Flächenelementen an Wetterschutzdächern
EP0622504B1 (de) Knoten und Knotenanschlusselement für Gerüstbausysteme
DE102019111930A1 (de) Gerüstrahmen, Gerüstsystem, Gerüstsegment und Gerüst
DE3642846C2 (de)
DE102009024857A1 (de) Treppenwange
EP3715548A1 (de) Tragwerksystem für die herstellung von bauwerken
EP3306010A1 (de) Schutz- und/oder arbeitsgerüst sowie verfahren zu dessen errichtung
DE102019117190A1 (de) Einrichtung zum stirnseitigen Abschluss einer Grabenverbau-Einheit
DE19527235C2 (de) Bühnentraverse
EP0803018B1 (de) Rahmenadapter für gerüstgruppen

Legal Events

Date Code Title Description
PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

AK Designated contracting states

Designated state(s): AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR IE IT LI LU MC NL PT SE SK TR

Kind code of ref document: A2

Designated state(s): AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR IE IT LI LU MC NL PT SE SK TR

AX Request for extension of the european patent

Extension state: AL LT LV MK RO SI

PUAL Search report despatched

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009013

RIC1 Information provided on ipc code assigned before grant

Ipc: 7E 04G 1/26 B

Ipc: 7E 04G 1/15 A

Ipc: 7E 04H 3/24 B

AX Request for extension of the european patent

Extension state: AL LT LV MK RO SI

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A3

Designated state(s): AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR IE IT LI LU MC NL PT SE SK TR

17P Request for examination filed

Effective date: 20040709

AKX Designation fees paid

Designated state(s): DE

RAP1 Party data changed (applicant data changed or rights of an application transferred)

Owner name: WILHELM LAYHER VERWALTUNGS-GMBH

17Q First examination report despatched

Effective date: 20080411

GRAP Despatch of communication of intention to grant a patent

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR1

RIC1 Information provided on ipc code assigned before grant

Ipc: E04G 1/15 20060101AFI20090624BHEP

Ipc: E04H 3/24 20060101ALI20090624BHEP

Ipc: E04G 1/28 20060101ALI20090624BHEP

GRAS Grant fee paid

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR3

GRAA (expected) grant

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009210

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): DE

REF Corresponds to:

Ref document number: 50214019

Country of ref document: DE

Date of ref document: 20100107

Kind code of ref document: P

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: NO OPPOSITION FILED WITHIN TIME LIMIT

26N No opposition filed

Effective date: 20100826

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Payment date: 20200924

Year of fee payment: 19