EP1035411B1 - Elektrochemischer Sensor - Google Patents

Elektrochemischer Sensor Download PDF

Info

Publication number
EP1035411B1
EP1035411B1 EP19990890077 EP99890077A EP1035411B1 EP 1035411 B1 EP1035411 B1 EP 1035411B1 EP 19990890077 EP19990890077 EP 19990890077 EP 99890077 A EP99890077 A EP 99890077A EP 1035411 B1 EP1035411 B1 EP 1035411B1
Authority
EP
Grant status
Grant
Patent type
Prior art keywords
layer
conductive path
electrochemically active
sensor
sensor layer
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
EP19990890077
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP1035411A1 (de )
Inventor
Gregor Dipl.-Chem. Steiner
Bernhard Dr. Schaffar
Marie-Luise Schinnerl
Christoph Dr. Ritter
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
F Hoffmann-La Roche AG
Original Assignee
F Hoffmann-La Roche AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Grant date

Links

Images

Classifications

    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01NINVESTIGATING OR ANALYSING MATERIALS BY DETERMINING THEIR CHEMICAL OR PHYSICAL PROPERTIES
    • G01N27/00Investigating or analysing materials by the use of electric, electro-chemical, or magnetic means
    • G01N27/26Investigating or analysing materials by the use of electric, electro-chemical, or magnetic means by investigating electrochemical variables; by using electrolysis or electrophoresis
    • G01N27/28Electrolytic cell components
    • G01N27/30Electrodes, e.g. test electrodes; Half-cells
    • G01N27/327Biochemical electrodes electrical and mechanical details of in vitro measurements
    • G01N27/3271Amperometric enzyme electrodes for analytes in body fluids, e.g. glucose in blood
    • G01N27/3272Test elements therefor, i.e. disposable laminated substrates with electrodes, reagent and channels

Description

  • Die Erfindung betrifft einen elektrochemischen Sensor, gemäß dem Oberbegriff von Patentanspruch 1.
  • Unter Schichttechnologie werden ganz allgemein Verfahren der Dünn- und Dickschichttechnik verstanden, wie z.B. Sputter- und Vakuumbeschichtungsverfahren, Siebbdruck- und Dispensierverfahren, als auch Tampondruckverfahren oder galvanische Abscheidung.
  • Derartige elektrochemische Sensoren, welche amperometrisch oder potentiometrisch betrieben werden können, sind über deren elektrochemisch aktive Sensorschicht primär geeignet, beispielsweise den pH-Wert oder die H2O2-Konzentration zu bestimmen. Neben diesen primären Größen können allerdings durch Variationen im Sensoraufbau auch Größen bestimmt werden, welche den pH-Wert bzw. die H2O2-Konzentration beeinflussen bzw. verändern. So kann beispielsweise eine pH-empfindliche Schicht eines Platinmetalloxides mit einer hydrophoben, für CO2-durchlässigen Schicht bedeckt werden, so daß über den sich ändernden pH-Wert, auf die CO2-Konzentration geschlossen werden kann.
  • Weiters ist es beispielsweise bekannt, MnO2 für die anodische Umsetzung von Wasserstoffperoxyd in ein geeignetes Elektrodenmaterial einzubringen. Basierend darauf ist aus der EP 0 603 154 eine amperometrische Enzymelektrode bekannt geworden, welche ein im porösen Elektrodenmaterial immobilisiertes bzw. adsobiertes Enzym aufweist. Abhängig von der Konzentration des entsprechenden Enzymsubstrates in einer Probe ändert sich die Konzentration von Wasserstoffperoxyd, welche mit Hilfe der anodischen Umsetzung gemessen werden kann.
  • In den folgenden Ausführungen werden im Zusammenhang mit dem Begriff "elektrochemischer Sensor" im wesentlichen nur dessen elektrochemisch aktive Basisschicht und die Elemente zur Ableitung des elektrischen Signales verstanden, wobei weitere Zusatzstoffe bzw. zusätzliche Schichten zur Überführung einer chemischen Größe in eine andere nur beispielhaft, jedoch nicht erschöpfend beschrieben werden. So ist es zum Beispiel bei dem aus der EP 0 603 154 bekannt gewordenen amperometrischen Meßverfahren nicht unbedingt erforderlich, daß das Enzym auf der porösen Basiselektrode immobilisiert ist; die enzymatische Reaktion könnte auch außerhalb des Sensors erfolgen.
  • Die seit längerem bekannte pH-Empfindlichkeit der Platinmetalloxide ermöglicht die Entwicklung von potentiometrischen pH-Sensoren (bzw. Sensoren, die sich letztlich auf die Messung des pH-Wertes.reduzieren lassen). Die Fertigung von miniaturisierten planaren Sensoren auf Metalloxidbasis zur Bestimmung des pH-Wertes erfolgt in erster Linie mittels der Dickschichttechnik. Dabei gelangen sowohl die konventionelle wie auch zunehmend die polymere Dickschichttechnik zur Anwendung.
  • Beispielsweise ist aus der DE 195 06 863 A1 ein pH-Sensor in Dickschichttechnik und ein Verfahren zu seiner Herstellung bekannt geworden. Der genannte Sensor nutzt Rutheniumoxid als elektrochemisch aktiven Bestandteil, wobei die den elektrochemisch aktiven Bestandteil enthaltende Schicht mittels polymerer Dickschichttechnik auf ein Substrat aufgebracht wird. Die einzelnen Schichten werden wie folgt aufgetragen: Zunächst wird eine Leiterbahn aus Silber aufgebracht, danach die elektrochemisch aktive Schicht, bestehend aus einer Mischung aus Rutheniumdioxid mit einer in der polymeren Dickschichttechnik üblichen Paste zur Herstellung von Isolationsschichten. Zuletzt wird eine nichtleitende Isolationsschicht aufgetragen. Die Schichten werden durch Tempern in einem Ofen ausgehärtet.
  • Weiters ist aus der DE 44 30 662 A1 eine Iridiumoxidelektrode zur Messung des pH-Wertes sowie ein Verfahren zu ihrer Herstellung bekannt geworden. Auf einem organischen oder anorganischen Substrat befindet sich eine pH-sensitive Schicht, die oxidiertes Iridiumpulver enthält. Zur Herstellung der Elektrode wird Iridiumoxidpulver mit organischen und/oder anorganischen Bindemitteln vermischt und in Form einer Paste im Siebdruckverfahren auf das Substratmaterial aufgetragen. Die genannten Iridium-pH-Elektroden sind zur pH-Messung sowie als Grundsensoren für Biosensoren und Gassensoren vorgesehen. Als Substrat dient hier beispielsweise ein Keramiksubstrat, auf welchem in einem ersten Druckschrift eine Kontaktbahn aufgebracht wird. Im zweiten Druckschritt wird die Kontaktbahn mit einer Polymerisolierung abgedeckt, wobei eine Kontaktfläche freigehalten und im dritten Druckschritt eventuell nach Einbringen einer Zwischenschicht die iridiumoxidhaltige Dickschichtpaste aufgetragen wird.
  • Bei den bekannten Metalloxidsensoren ist somit die Reihenfolge der Druckschritte, zumindest jener der elektrischen Ableitung und der Metalloxidschicht zwingend vorgeschrieben. Das kann z. B. dann von Nachteil sein, wenn an der Übergangsstelle zwischen unterschiedlichen Materialien Risse auftreten, welche die Leitfähigkeit und damit die Funktionstüchtigkeit des Sensors beeinträchtigen.
  • Ein weiteres Problem besteht vor allem darin, daß die elektrochemisch aktiven Sensorschichten, welche ein Oxid der Metalle Mn, Ru, Ir, oder Pt beinhalten, eine Oberflächenstruktur aufweisen, oder eine chemische Substanz enthalten, welche einen Durchgriff der Meßlösung durch die Sensorschicht hindurch auf die Leiterbahn ermöglichen. Dabei kann es sowohl zu Drifterscheinungen (z. B. durch Quellvorgänge) wie auch zu Korrosionserscheinungen (Entstehung von Lokalelementen), wie z. B. bei dem System Rutheniumoxid/Silber kommen. Negative Auswirkungen sind auch bei Arbeitselektroden zu erwarten, welche MnO2 als elektrochemisch aktive Komponente enthalten. Durch die Quellung im wäßrigen Milieu entstehen ebenfalls Lokalelemente, welche die elektrochemischen Eigenschaften des Sensors stören (Verfälschung des H2O2-Signals, Interferenzanfälligkeit, pH-Effekte).
  • In "Sensors and Actuators" B 48, 1998, 505-511 wird in diesem Zusammenhang die Abnahme des pH-Signals während der Lagerung einer planaren Dickfilm pH-Elektrode, basierend auf Rutheniumdioxid, beschrieben. Bei genauer Betrachtung der Lagerbedingungen läßt sich erkennen, daß hier eine korrosive Zerstörung des Sensors stattfindet. Rutheniumoxid besitzt nämlich im sauren pH-Bereich (ca. pH 2) ein Standardpotential von 0,86 V für den Übergang von Ru(IV) zu Ru(III) und vermag somit Silber zu oxidieren, was eine Erklärung für die beobachtete korrosive Zerstörung liefert. Als möglicher Lösungsansatz für dieses Problem wird zwischen der elektrochemisch aktiven Sensorschicht und der Ableitung eine gedruckte, spotförmige Zwischenschicht vorgeschlagen. Neben dem Nachteil eines zusätzlichen Druckschrittes, welcher die Herstellungskosten erhöht, hat sich gezeigt, daß durch derartige Zwischenschichten bei längerem Gebrauch (ca. 1 Tag) Ag-Ionen durchdiffundieren und somit ebenfalls eine Beeinträchtigung der elektrochemisch aktiven Sensorschicht auftritt.
  • Bei Sensoren, welche zur Detektion von H2O2 als sensorische Komponente MnO2 enthalten, sind ebenfalls Störungen durch diffundierende Ag-Ionen zu beobachten. Gekennzeichnet sind diese Störungen u.a. durch plötzliche kurzfristige Stromflüsse, hervorgerufen durch eine Entladung der als Kondensator wirkenden polarisierten amperometrischen Arbeitselektroden. Zusätzlich sind die Polarisationszeiten bei Erstinbetriebnahme des Sensors verlängert, als auch eine Veränderung der Elektrode in ihrem Verhalten gegenüber elektrochemischen Interferenten wie z.B. Harnsäure oder gegenüber Lösungen mit verschiedenen pH-Werten über die Standzeit dieser Elektroden zu beobachten ist.
  • Aus der US 5, 707, 502 A ist ein Sensor zur Messung der Analytkonzentration bekannt, bei dem die elektrochemisch aktive Sensorschicht Pt, Pa, Ir, Rh oder ein entsprechendes Oxid enthält. Die Leiterbahn besteht im Bereich des sensorspots aus einer Dickschichtpaste, welche Pt enthält, wobei der Signalabgriff der Leiterbahn, sowie die jenigen Teile der Leiterbahn, die den Signalabgriff mit dem Sensorspot verbinden, aus einem anderen Material, insbesondere aus Au bestehen können Die Kontaktierung der Leiterbahn mit der Sensorschicht erfolgt innerhalb des Messbereich des Sensors.
  • Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, elektrochemische Sensoren der eingangs beschriebenen Art derart weiterzubilden, daß der Sensor nach wie vor billig und auf einfache Weise mittels Dickschichttechnologie herstellbar ist, wobei Interferenzen zwischen Leiterbahn und elektrochemisch aktiver Sensorschicht vermieden werden sollen.
  • Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß entsprechend einem ersten Aspekt der Erfindung durch die Merkmale von Patentanspruch 1 und entsprechend einem zweiten Aspekt durch die Merkmale von Patentanspruch 3 gelöst. Erfindungsgemäß wird somit der problematische Übergang von der elektrochemisch aktiven Sensorschicht zur Leiterbahn in Bereiche außerhalb des eigentlichen Meßbereiches verschoben. Dieser Meßbereich wird im allgemeinen durch die Öffnung in der Deck- oder Isolierschicht eines planaren Sensors definiert, bzw. durch einen Probenkanal, über welchen der sensitive Bereich der Sensorschicht von der Probe kontaktiert werden kann. Die Brückenschicht kann somit aus dem Meßbereich heraus bzw. unter einer allfälligen Meßkammerbegrenzung bzw. Meßkanalbegrenzung durchgeführt werden und kontaktiert die Leiterbahn erst außerhalb des eigentlichen Meßbereiches. Da die gedruckten Schichten sehr dünn sind (ca. 3 bis 20 µm) ist eine laterale Diffusion von Silberionen, zumindest über die Lebensdauer des Sensors, auszuschließen. Insbesondere dann, wenn das Verhältnis aus Länge 1 der Brückenschicht zu deren Dicke d größer 5 vorzugsweise größer 50 ist.
  • Gemãß dem zweiten Aspekt wird für die Brückenschicht ein Carbonleiter verwendet, welcher für die kurze Strecke von wenigen mm eine ausreichende Leitfähigkeit besitzt. Die Leiterbahn kann dabei aus herkömmlichen Materialien, beispielsweise aus Silber oder Kupfer, bestehen. Eine Fertigung der gesamten Leiterbahn aus Carbon wäre insofern unbrauchbar, da Carbonleiterbahnen einen Widerstand im Bereich von 0,5 bis mehrere 1000 kΩ/cm besitzen und somit für amperometrische Anwendungen eine ungenügende Leitfähigkeit besitzen würden.
  • Gemäß dem ersten Aspekt der Erfindung ist vorgesehen, daß die Brückenschicht aus dem Material der elektrochemisch aktiven Sensorschicht besteht und vorzugsweise in einem Arbeitsgang mit der Sensorschicht auf das Substrat aufbringbar ist. Bei dieser vorteilhaften Ausführungsvariante reicht das Material der elektrochemisch aktiven Sensorschicht über das eigentliche Meßfenster hinaus und bildet zumindest einen Teil der elektrischen Ableitung. Die Kontaktierung mit der Leiterbahn aus Silber oder Kupfer erfolgt abseits von jenem Bereich, in dem negative Beeinflussungen durch die Probe stattfinden können. Die Verwendung der elektrochemisch aktiven Sensorschicht als Brückenschicht ist vor allem bei rutheniumoxidhaltigen Schichten möglich, da diese nur einen sehr geringen Widerstand von ca. 100 Ω aufweisen. Vorteilhafterweise kommt diese Ausführungsvariante mit einer geringen Anzahl von Druckschritten und verwendeten Materialien aus.
  • In einer Ausführungsvariante mit besonders vorteilhaften elektrochemischen Eigenschaften ist vorgesehen, daß die elektrochemische aktive Sensorschicht zumindest ein Oxid der Metalle der VIII Nebengruppe des Periodensystems, vorzugsweise RuO2, sowie als Bindemittel organische Polymere, vorzugsweise Polyvinylacetat, Polyurethan oder Epoxiharze enthält.
  • Beispiel für elektrochemisch aktive Sensorschicht mit RuO2:
  • Rutheniumoxid und Isolationspaste werden in einem Verhältnis zwischen 1:2 und 2:1 Gewichtsteilen miteinander vermengt, mit einem Dreiwalzwerk gewalzt und mittels einer Siebdruckmaschine auf ein planares Substrat aus Keramik, Kunststoff oder Leiterplattenmaterial (vorzugsweise Al2O3 oder Polycarbonat) verdruckt und durch Tempern ausgehärtet. Als eine besonders vorteilhafte Anwendung kann dabei z.B. ein käufliches rutheniumoxidhaltiges Präparat der Firma GEM Ltd in Pontypool, UK verwendet werden, welches sich durch eine sehr gute Verarbeitbarkeit auszeichnet. Druck von Ableitung und Isolation erfolgen in gleicher, bekannter Weise.
  • In einer kostengünstigen Variante eines amperometrischen H2O2-Sensor ist vorgesehen, daß die elektrochemisch aktive Sensorschicht ein Oxid der Metalle der VII Nebengruppe des Periodensystems, vorzugsweise MnO2 in einer Paste aufweist, welche Carbon, z.B. Graphit oder Aktivkohle, sowie als Bindemittel organische Polymere, vorzugsweise Polyvinylacetat, Polyurethan oder Epoxiharze enthält .
  • Beispiel für elektrochemisch aktive Sensorschicht mit MnO2:
  • Auf einen Kunstoffträgerteil werden Silberleiterbahnen für die Referenzelektrode, Gegenelektrode und die Enzymarbeitselektrode gedruckt. Die Referenzelektrode wird zumindest im Sensorbereich aus einer Ag/AgCl Paste hergestellt. Die Gegenelektroden werden mit einer Carbonpaste im Sensorbereich überschichtet. Im gleichen Arbeitsschritt wird die Brückenschicht aus Carbonpaste für die Arbeitselektrode hergestellt. Die Arbeitselektrode wird aus einer Mischung aus 5% Braunstein in einer Carbonpaste im Sensorbereich aufdispensiert. Im Anschluß wird das gesamte System mit Ausnahme der später mit Probenflüssigkeit zu kontaktierenden Elektrodenspots und der dem Signalabgriff dienenden Leiterbahnenden mit einem Isolationslack überzogen. Der Sensor kann somit zur Bestimmung von Wasserstoffperoxid oder in einer weiteren Ausbaustufe als Enzymelektrode verwendet werden. Dafür wird ein Tropfen einer 10%igen Lösung von Glucoseoxidase (oder auch einer 2,5%igen Lösung von Laktatoxidase) in Wasser aufgebracht, oder alternativ in einer sebstvernetzenden Polyacrylatmatrix. Danach kann eine Deckmembran aus einer Polymerlösung aufgebracht werden.
  • Alternativ dazu kann der Basissensor, wie aus der einschlägigen Literatur bekannt, mit einer Interferenzsperrmembran beschichtet werden.
  • Die Herstellung der Brückenschicht kann nicht nur aus Carbonpaste, sondern auch aus Arbeitselektrodenmaterial (MnO2 in Carbonpaste) erfolgen.
  • Die Erfindung wird im Folgenden anhand von Zeichnungen näher erläutert. Es zeigen
  • Fig. 1
    einen elektrochemischen Sensor gemäß Stand der Technik in einer Schnittdarstellung, die
    Fig. 2, 3 und 5
    erfindüngsgemäße elektrochemische Sensoren,
    Fig. 4
    eine nicht erfindungsgemäße variant und
    Fig. 6 und 7
    Unterschiede des Polarisationsverlaufes bei Sensoren mit bzw. ohne Brückenschicht. Die Dicke der einzelnen Schichten, welche nur 5 bis 40 µm beträgt, ist in allen Figuren stark überhöht dargestellt.
  • Der in Fig. 1 dargestellte elektrochemische Sensor gemäß Stand der Technik weist ein planares, elektrisch isolierendes Substrat 1 auf, auf welches mittels Schichttechnologie (s.o.) eine Leiterbahn 2, beispielsweise aus Silber, aufgedruckt ist. An einem Ende der Leiterbahn 2 befindet sich die als Sensorspot ausgeführte elektrochemisch aktive Sensorschicht 3, welche zur Leiterbahn 2 mit einer Zwischenschicht 4 unterlegt sein kann. Mit 5 ist eine elektrisch isolierende Deckschicht bezeichnet, welche den Meßbereich 6 der elektrochemisch aktiven Sensorsschicht 3 freiläßt. Lediglich strichliert ist eine Meßkammer bzw. ein Meßkanal 7 angedeutet. Die Leiterbahn bei bekannten elektrochemischen Sensoren besteht zumeist aus Silber, so daß Silberionen relativ leicht in die direkt darüberliegende oder nur durch eine dünne Zwischenschicht 4 getrennte elektrochemisch aktive Sensorschicht 3 gelangen können, wodurch die oben beschriebenen Nachteile auftreten.
  • Bei den erfindungsgemäßen Ausführungsvarianten gemäß Fig. 2 bis 5 erfolgt die Kontaktierung der elektrochemisch aktiven Sensorschicht 3 mit der Leiterbahn 2 jeweils durch eine aus dem Meßbereich 6 im wesentlichen parallel zur Substratoberfläche wegführende, elektrisch leitende Brückenschicht 8, welche aus einem korrosionsbeständigen Material besteht. Das Verhältnis aus Länge 1 der Brückenschicht 8 zu deren Dicke d ist >5, vorzugsweise >50 (siehe Fig. 2).
  • In den Ausführungsvarianten gemäß Fig. 2 und 3 besteht die Brückenschicht 8 aus dem Material der elektrochemisch aktiven Sensorschicht 3 und kann somit in einem Arbeitsgang mit der Sensorschicht auf das Substrat 1 aufgebracht werden. Zur besseren Kontaktierung können sich die Brückenschicht 8 und die Leiterbahn 2 in deren Kontaktbereich 9 überlappen. Besonders vorteilhaft an den Ausführungvarianten gemäß Fig. 2 und 3 ist dabei die Möglichkeit, den Druck der elektrisch aktiven Sensorschicht (3) und der elektrischen Ableitung (2) in beliebiger Reihenfolge durchzuführen bzw. die Druckreihenfolge zwischen der Leiterbahn 2 und der elektrochemisch aktiven Sensorschicht 3 zu variieren. Es kann beispielsweise zuerst die Sensorschicht 3 und danach die Leiterbahn 2 gedruckt werden. Dies kann in einem speziellen Anwendungsfall auch den Gebrauch von Pasten ermöglichen, die ansonsten aufgrund ihrer Neigung zur Rißbildung nicht verwendet werden können.
  • In der nicht erfindungsgemäßen variante gemäß Fig. 4 ist zwischen der elektrochemisch aktiven Sensorschicht 3 und der Leiterbahn 2 eine Elektrolytbrücke als Brückenschicht 8 angeordnet, welche mit der Leiterbahn 2 und der elektrochemisch aktiven Schicht 3 jeweils Überlappungsbereiche 9, 9' aufweist.
  • Bei der Ausführungsvariante nach Fig. 5 besteht die Brückenschicht 8 aus Carbon, wobei für die relativ kurze Strecke zwischen Sensorspot 3 und Leiterbahn 2 von 1 bis 2 mm ausreichend gute Leitfähigkeit gewährleistet ist.
  • Als Beispiel sind in den Figs. 6 und 7 die Unterschiede des Polarisationsverlaufs gezeigt, welche amperometrische MnO2 Sensoren zur Bestimmung von Wasserstoffperoxid mit zusätzlich immobilisiertem Enzym, in diesem Falle Glucose-Oxidase, mit und ohne die erfindungsgemäße Brückenschicht zeigen. Fig. 6 zeigt den zeitlichen Polarisationsverlauf eines Sensors mit einer Leiterbahn aus Ag/AgCl-paste bis direkt unter die Arbeitselektrode. Der in Fig. 6 dargestellte Polarisationsverlauf zeigt einerseits den Nullstrom als auch den Arbeitsstrom des Sensors bei einer Messung von abwechselnd 5 mM Glucose, 25 mM Glucose, 10 Rinderserumproben, 5 mM Glucose und 25 mM Glucose. Jede dieser Proben wird mit einer Glucose-freien Lösung ausgespült und der Nullstrom als Basis gemessen. In der dargestellten Zeit in Fig. 6 und 7 werden insgesamt 8 dieser Zyklen durchlaufen was einer Gesamtmeßzeit von ca. 4 Stunden entspricht. Fig. 7 zeigt den Polarisationsverlauf einer baugleichen Elektrode jedoch mit erfindungsgemäßer Brückenschicht aus einer Carbonpaste. Der dargestellte Meßzyklus ist mit dem aus Fig. 6 konform. Es ist aus den Abbildungen klar zu erkennen, daß die Brückenschicht die Polarisationphase (Zeit bis zu einem kleinen konstanten Nullstrom) sowohl zeitlich verkürzt, als auch die Höhe des Polarisationsstroms deutlich begrenzt So ist mit Brückenschicht der Nullstrom nach spätestens 30 Minuten auf 0 nA, wohingegen ohne Brückenschicht auch nach 4 Stunden noch ein Nullstrom von ca. 35 nA zu messen ist
  • Bei allen erfindungsgemäßen Ausführungsvarianten ist die aus Silber oder Kupfer bestehende Leiterbahn 2 durch eine Brückenschicht 8 vom Sensorspot 3 getrennt, wodurch ein Eindiffundieren von Fremdionen bzw. ein nachteiliger Effekt durch Lokalelemente wirksam verhindert wird.

Claims (8)

  1. Elektrochemisches Sensorelement, welches in zumindest einem Bereich eines elektrisch isolierenden, planaren Substrates (1) eine als Dickschichtpaste aufgetragene, elektrochemisch aktive Sensorschicht (3) aufweist, deren Oberfläche in einem Messbereich (6) von der wässrigen Messprobe kontaktierbar ist, wobei zur Signalableitung zumindest eine ebenfalls als Dickschichtpaste auf das Substrat (1)aufgetragene, ein dem Signalabgriff dienendes Ende aufweisende Leiterbahn (2) vorgesehen ist und die Sensorschicht zumindest ein Oxid eines Metalls aus der VII und VIII Nebengruppe des Periodensystems als sensorische Komponente enthält, dadurch gekennzeichnet, dass zur Vermeidung von Interferenzen zwischen Leiterbahn (2) und elektrochemisch aktiver Sensorschicht (3), insbesondere zur Vermeidung einer lateralen Diffusion von Ionen aus der Leiterbahn (2) die Kontaktierung der elektrochemisch aktiven Sensorschicht (3) mit der Leiterbahn (2) außerhalb des Messbereichs (6) durch eine aus dem Messbereich (6) im Wesentlichen parallel zur Substratoberfläche wegführende, korrosionsbeständige, elektrisch leitende Brückenschicht (8) erfolgt, welche im Verhältnis zur Leiterbahn (2) kurz ausgebildet ist, wobei das Material der Brückenschicht (8) zum Material der Leiterbahn (2) unterschiedlich ist und wobei die Brückenschicht (8) aus dem Material der elektrochemisch aktiven Sensorschicht (3) besteht und in einem Arbeitsgang mit der Sensorschicht (3) auf das Substrat (1) aufbringbar ist.
  2. Sensorelement nach Anspruche 1, dadurch gekennzeichnet, dass die elektrisch aktive Sensorschicht (3) samt Brückenschicht (8) und die elektrische Ableitung (2) in beliebiger Reihenfolge aufbringbar sind.
  3. Elektrochemisches Sensorelement, welches in zumindest einem Bereich eines elektrisch isolierenden, planaren Substrates (1) eine als Dickschichtpaste aufgetragene, elektrochemisch aktive Sensorschicht (3) aufweist, deren Oberfläche in einem Messbereich (6) von der wässrigen Messprobe kontaktierbar ist, wobei zur Signalableitung zumindest eine ebenfalls als Dickschichtpaste auf das Substrat (1) aufgetragene, ein dem Signalabgriff dienendes Ende aufweisende Leiterbahn (2) vorgesehen ist und die Sensorschicht zumindest ein Oxid eines Metalls aus der VII und VIII Nebengruppe des Periodensystems als sensorische Komponente enthält, dadurch gekennzeichnet, dass zur Vermeidung von Interferenzen zwischen Leiterbahn (2) und elektrochemisch aktiver Sensorschicht (3), insbesondere zur Vermeidung einer lateralen Diffusion von Ionen aus der Leiterbahn (2) die Kontaktierung der elektrochemisch aktiven Sensorschicht (3) durch eine aus dem Messbereich (6) im Wesentlichen parallel zur Substratoberfläche wegführende, elektrisch leitende Brückenschicht (8) erfolgt, welche im Verhältnis zur Leiterbahn (2) kurz ausgebildet ist, die Leiterbahn (2) außerhalb des Messbereichs (6) kontaktiert und aus einer zum Material der Leiterbahn (2) und der Sensorschicht (3) unterschiedlichen, korrosionsbeständigen Carbonpaste besteht.
  4. Sensorelement nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die elektrochemisch aktive Sensorschicht (3) auf einem Ende der Brückenschicht (8) aufgebracht ist.
  5. Sensorelement nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Verhältnis aus Länge l der Brückenschicht (8) zu deren Dicke d größer 5 vorzugsweise größer 50 ist.
  6. Sensorelement nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass sich die Brückenschicht (8) und die Leiterbahn (2) in deren Kontaktbereich (9) überlappen.
  7. Sensorelement nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die elektrochemische aktive Sensorschicht (3) zumindest ein Oxid der Metalle der VIII Nebengruppe des Periodensystems, vorzugsweise RuO2, sowie als Bindemittel organische Polymere, vorzugsweise Polyvinylacetat, Polyurethan oder Epoxiharze enthält.
  8. Sensorelement nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die elektrochemisch aktive Sensorschicht (3) ein Oxid der Metalle der VII Nebengruppe des Periodensystems, vorzugsweise MnO2 in einer Paste aufweist, welche Carbon, z.B. Graphit oder Aktivkohle, sowie als Bindemittel organische Polymere, vorzugsweise Polyvinylacetat, Polyurethan oder Epoxiharze enthält.
EP19990890077 1999-03-05 1999-03-05 Elektrochemischer Sensor Active EP1035411B1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP19990890077 EP1035411B1 (de) 1999-03-05 1999-03-05 Elektrochemischer Sensor

Applications Claiming Priority (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
ES99890077T ES2292230T3 (es) 1999-03-05 1999-03-05 Sensor electroquimico.
EP19990890077 EP1035411B1 (de) 1999-03-05 1999-03-05 Elektrochemischer Sensor
DE1999514505 DE59914505D1 (de) 1999-03-05 1999-03-05 Elektrochemischer Sensor
US09518665 US6613205B1 (en) 1999-03-05 2000-03-03 Electrochemical sensor
JP2000059819A JP3194090B2 (ja) 1999-03-05 2000-03-06 電気化学的センサー

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP1035411A1 true EP1035411A1 (de) 2000-09-13
EP1035411B1 true EP1035411B1 (de) 2007-09-12

Family

ID=8243966

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP19990890077 Active EP1035411B1 (de) 1999-03-05 1999-03-05 Elektrochemischer Sensor

Country Status (5)

Country Link
US (1) US6613205B1 (de)
EP (1) EP1035411B1 (de)
JP (1) JP3194090B2 (de)
DE (1) DE59914505D1 (de)
ES (1) ES2292230T3 (de)

Families Citing this family (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US7083265B2 (en) * 2001-10-31 2006-08-01 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Circuit routing for printhead having increased corrosion resistance
WO2004097373A3 (en) * 2003-04-28 2009-09-11 Ahmad Lubna M Thermoelectric biosensor for analytes in a gas
US8722417B2 (en) 2003-04-28 2014-05-13 Invoy Technologies, L.L.C. Thermoelectric sensor for analytes in a fluid and related method
US8088333B2 (en) * 2003-04-28 2012-01-03 Invoy Technology, LLC Thermoelectric sensor for analytes in a gas
WO2008122252A3 (en) * 2007-04-04 2008-12-18 Jiitka Hanzalova A sensing electrode for ph measurement chiefly in bodily fluids
JP5834319B2 (ja) * 2011-02-28 2015-12-16 アイトゥ バイオサイエンス インコーポレイテッドAytu BioScience,Inc. 酸化還元電位を測定するための装置
EP2662692A1 (de) * 2012-05-11 2013-11-13 Alacris Theranostics GmbH Elektrochemische Erkennung von Polymerasereaktionen durch spezifische Metallphosphatkomplexbildung
DE102012107440A1 (de) * 2012-08-14 2014-05-15 Hella Kgaa Hueck & Co. Verfahren zur Erzeugung einer nicht-vollkeramischen Oberfläche .
CN103454321B (zh) * 2013-03-28 2015-09-09 利多(香港)有限公司 生物传感器及其制造方法

Family Cites Families (16)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4739380A (en) * 1984-01-19 1988-04-19 Integrated Ionics, Inc. Integrated ambient sensing devices and methods of manufacture
US4613422A (en) * 1984-01-19 1986-09-23 Integrated Ionics Inc. Ambient sensing devices
JPH0362227B2 (de) * 1984-06-30 1991-09-25 Terumo Corp
CA1250020A (en) * 1985-01-23 1989-02-14 Der Spiegel Jan Van Ambient sensing devices with isolation
JPH01112148A (en) * 1987-10-27 1989-04-28 Terumo Corp Enzyme sensor
DE3840962A1 (de) * 1988-12-05 1990-06-07 Hellige Gmbh Ionensensitive elektrode und verfahren zur temperaturgangkompensation bei solchen elektroden
JP2512843B2 (ja) * 1991-09-24 1996-07-03 株式会社日立製作所 炭酸ガスセンサ
DE59300526D1 (de) * 1992-06-09 1995-10-05 Avl Medical Instr Ag Körper für die Bildung mindestens einer Elektrode und/oder eines Sensors.
JPH06281614A (ja) * 1992-12-15 1994-10-07 Avl Medical Instr Ag 電流測定酵素電極
KR970001146B1 (ko) * 1993-07-16 1997-01-29 구자홍 가스측정용 바이오센서 및 그 제조방법
ES2154280T3 (es) * 1993-11-02 2001-04-01 Siemens Plc Aparato sensor de la calidad del agua.
GB9409554D0 (en) * 1994-05-13 1994-07-06 Siemens Plessey Controls Ltd Improvements in or relating to sensors
DE4430662A1 (de) 1994-08-29 1996-03-07 Kurt Schwabe Inst Fuer Mes Und Iridiumoxidelektrode zur Messung des pH-Wertes und Verfahren zu ihrer Herstellung
DE19506863A1 (de) * 1995-02-15 1996-08-22 Kurt Schwabe Inst Fuer Mes Und pH-Sensor in Dickschichttechnik und Verfahren zu seiner Herstellung
US5707502A (en) * 1996-07-12 1998-01-13 Chiron Diagnostics Corporation Sensors for measuring analyte concentrations and methods of making same
US5858186A (en) * 1996-12-20 1999-01-12 The Regents Of The University Of California Urea biosensor for hemodialysis monitoring

Also Published As

Publication number Publication date Type
ES2292230T3 (es) 2008-03-01 grant
US6613205B1 (en) 2003-09-02 grant
JP2000266715A (ja) 2000-09-29 application
DE59914505D1 (de) 2007-10-25 grant
EP1035411A1 (de) 2000-09-13 application
JP3194090B2 (ja) 2001-07-30 grant

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US20020157948A2 (en) Small Volume in Vitro Analyte Sensor and Methods
US5863400A (en) Electrochemical cells
EP0759553B1 (de) Amperometrischer Biosensor
DE19842735A1 (de) Elektrochemischer Sensor mit direkt elektrisch heizbaren Elektrodenflächen
Bučková et al. Adsorptive stripping voltammetric detection of daunomycin at a bismuth bulk electrode
DE19939011C1 (de) Elektrochemischer Gassensor mit diamantartigen Kohlenstoffelektroden
US6682647B1 (en) Bismuth-based electrochemical stripping analysis
Miscoria et al. Glucose biosensors based on the immobilization of glucose oxidase and polytyramine on rodhinized glassy carbon and screen printed electrodes
Honeychurch et al. Voltammetric Behavior and Trace Determination of Lead at a Mercury‐Free Screen‐Printed Carbon Electrode
DE19610115A1 (de) Detektion von Molekülen und Molekülkomplexen
Alegret et al. Carbon-polymer biocomposites for amperometric sensing
DE19747875A1 (de) Verfahren zum Messen veränderlicher Größen und Vorrichtung zum Durchführen des Verfahrens
DE10032042A1 (de) Elektrochemischer Einwegbiosensor für die quantitative Bestimmung von Analytkonzentrationen in Flüssigkeiten
EP1167538A1 (de) Biosensor und Herstellverfahren dafür
Zhang et al. In vivo monitoring of the monoamine neurotransmitters in rat brain using microdialysis sampling with liquid chromatography electrochemical detection
DE4318519A1 (de) Elektrochemischer Sensor
WO1998043075A1 (en) Methods of fabricating chemical sensors
EP1182456A2 (de) Biosensoren mit porösen chromatographischen Membranen
EP1219959A1 (de) Elektrochemisches Messystem mit zwei Referenzelektroden unterschiedlicher Potentialstabilität zur Kontrolle des Salzgehalts im gemeinsamen Referenzelektrolyten
DE102006014715B3 (de) Elektrochemischer Sensor aufweisend eine Mediator-Verbindung mit einem Festkörper
DE10144862A1 (de) Elektrochemischer Gassensor mit Diamantelektrode
DE3634132A1 (de) Sensoreinrichtung
EP0282441A2 (de) Verfahren zur Bestimmung des chemischen Sauerstoffbedarfs von Wasser
CN1540333A (zh) 检测金属离子的传感装置
EP0466020A2 (de) Sensor

Legal Events

Date Code Title Description
AX Request for extension of the european patent to

Free format text: AL;LT;LV;MK;RO;SI

AK Designated contracting states:

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): DE ES FR GB IT

17P Request for examination filed

Effective date: 20001116

AKX Payment of designation fees

Free format text: DE ES FR GB IT

17Q First examination report

Effective date: 20010612

RAP1 Transfer of rights of an ep published application

Owner name: F.HOFFMANN-LA ROCHE AG

AK Designated contracting states:

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): DE ES FR GB IT

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: FG4D

Free format text: NOT ENGLISH

REF Corresponds to:

Ref document number: 59914505

Country of ref document: DE

Date of ref document: 20071025

Kind code of ref document: P

GBT Gb: translation of ep patent filed (gb section 77(6)(a)/1977)

Effective date: 20071122

REG Reference to a national code

Ref country code: ES

Ref legal event code: FG2A

Ref document number: 2292230

Country of ref document: ES

Kind code of ref document: T3

ET Fr: translation filed
26N No opposition filed

Effective date: 20080613

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: ES

Payment date: 20140313

Year of fee payment: 16

Ref country code: IT

Payment date: 20140318

Year of fee payment: 16

Ref country code: FR

Payment date: 20140225

Year of fee payment: 16

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: IT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20150305

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: ST

Effective date: 20151130

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: FR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20150331

REG Reference to a national code

Ref country code: ES

Ref legal event code: FD2A

Effective date: 20170428

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: GB

Payment date: 20170223

Year of fee payment: 19

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: ES

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20150306

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: DE

Payment date: 20170331

Year of fee payment: 19

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: ES

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20160306