EP0982103A1 - Automatische Spindelarretierung - Google Patents

Automatische Spindelarretierung Download PDF

Info

Publication number
EP0982103A1
EP0982103A1 EP19980116378 EP98116378A EP0982103A1 EP 0982103 A1 EP0982103 A1 EP 0982103A1 EP 19980116378 EP19980116378 EP 19980116378 EP 98116378 A EP98116378 A EP 98116378A EP 0982103 A1 EP0982103 A1 EP 0982103A1
Authority
EP
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
locking
spindle
characterized
part
arranged
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
EP19980116378
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP0982103B1 (de )
Inventor
Armin Breitenmoser
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
CEKA Elektrowerkzeuge AG and Co KG
Original Assignee
CEKA Elektrowerkzeuge AG and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B25HAND TOOLS; PORTABLE POWER-DRIVEN TOOLS; MANIPULATORS
    • B25FCOMBINATION OR MULTI-PURPOSE TOOLS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; DETAILS OR COMPONENTS OF PORTABLE POWER-DRIVEN TOOLS NOT PARTICULARLY RELATED TO THE OPERATIONS PERFORMED AND NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B25F5/00Details or components of portable power-driven tools not particularly related to the operations performed and not otherwise provided for
    • B25F5/001Gearings, speed selectors, clutches or the like specially adapted for rotary tools
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T408/00Cutting by use of rotating axially moving tool
    • Y10T408/94Tool-support
    • Y10T408/95Tool-support with tool-retaining means
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T409/00Gear cutting, milling, or planing
    • Y10T409/30Milling
    • Y10T409/309352Cutter spindle or spindle support
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T409/00Gear cutting, milling, or planing
    • Y10T409/30Milling
    • Y10T409/309352Cutter spindle or spindle support
    • Y10T409/309408Cutter spindle or spindle support with cutter holder

Abstract

Eine automatische Spindelarretierung für Handwerkzeuge, insbesondere Bohrmaschinen, Bohrschrauber, Winkelschleifer und dergleichen mit einem drehfest mit der Spindel (20) oder dem Gehäuse (10) verbundenen Verriegelungsteil (50; 120), der in beiden Drehrichtungen der Spindel (20) mit wenigstens einem drehfest mit dem Gehäuse (10) bzw. der Spindel (20) verbundenen Arretierteil (40; 140) koppelbar ist und mit einem Antriebsteil (34; 110), der gleichachsig zur Spindel (20) angeordnet ist, und Entriegelungselemente aufweist, durch die das Verriegelungsteil (50; 120) und das Arretierteil (40; 140) entkoppelbar sind, ist dadurch gekennzeichnet, daß die Entriegelungselemente eine oder mehrere an dem Antriebsteil (34; 110) angeordnete Steuerbahnen (38; 116) sind, an denen einer oder mehrere Steuernocken (54; 124) des Verriegelungsteils (50; 120) durch eine Drehbewegung des Antriebsteils (34; 110)) derart gleiten, daß das Verriegelungsteil (50; 120) und das Arretierteil (40; 140) durch Axialverschiebung entweder des Verriegelungsteils (50; 120) und/oder des Arretierteils (40; 140) entkoppelbar sind.

Description

Die Erfindung betrifft eine automatische Spindelarretierung nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Aus der DE 297 15 257 U1 geht eine Mitnahmevorrichtung für eine Spindel eines motorgetriebenen, handgeführten Arbeitswerkzeuges, insbesondere eines Bohr- oder Schlagschraubers, hervor, mit einem drehfest mit der Spindel verbundenen Abtriebsteil, der in beiden Drehrichtungen der Spindel über Klemmkörper in Form von Walzen eines Freilaufs mit einem gehäusefesten Ring koppelbar ist, mit einem Antriebsteil, welcher gleichachsig zur Spindel angeordnet ist und mit den als Klemmkörper wirkenden Walzen zusammenwirkende Entriegelungselemente aufweist, welche bei angetriebenem Antriebsteil die Klemmkörper freistellen, so daß der Abtriebsteil vom gehäusefesten Ring abgekoppelt und drehbar ist, und mit an dem Abtriebsteil und dem Antriebsteil vorgesehenen drehmomentübertragenden Mitnahmeflächen zum motorgetriebenen Antrieb der Spindel, wobei in Neutralstellung des Antriebsteils die Mitnahmeflächen einen größeren Abstand voneinander aufweisen, als der zwischen dem Entriegelungselement und dem zugeordneten Klemmkörper vorgesehene Abstand. Bei dieser Mitnahmevorrichtung weist der Antriebsteil von dem Entriegelungselement räumlich getrennte Klauen auf, die in das Abtriebsteil hineinragen, wobei die in der jeweiligen Drehrichtung einander zugewandten Flächen von den Klauen und von Mitnahmeöffnungen die drehmomentübertragenden Mitnahmeflächen bilden. Bei der Mitnahmevorrichtung sind insgesamt sechs Klemmkörper in Form von Kugeln vorgesehen. Der Aufbau einer derartigen automatischen Spindelarretierung oder Mitnahmevorrichtung ist sehr aufwendig. Dies hat eine aufwendige und kostspielige Montage zur Folge, da neben dem Antriebsteil und dem Abtriebsteil sechs Klemmkörper montiert werden müssen. Bei einer solchen Vielzahl von bewegten Teilen sind auch Störungen, Ausfälle und Defekte der Spindelarretierung nicht auszuschließen.

Eine Spindelarretierung mit einem ebenfalls aufwendigen Aufbau geht des weiteren beispielsweise aus der EP 0 761 350 A1 hervor.

Ferner gehen Spindelarretierungen in Form von Adaptern aus der DE 44 45 597 A1 sowie der DE 44 45 598 A1 hervor. Auch diese weisen einen verhältnismäßig komplizierten Aufbau auf.

Aufgabe der Erfindung ist es, eine automatische Spindelarretierung für Handwerkzeuge der gattungsgemäßen Art derart weiterzubilden, daß sie möglichst wenig Einzelteile umfaßt, auf einfache Weise herstellbar ist und möglichst störunanfällig und verschleißarm arbeitet.

Diese Aufgabe wird bei einer automatischen Spindelarretierung für Handwerkzeuge der eingangs beschriebenen Art erfindungsgemäß durch die Merkmale des Anspruchs 1 gelöst.

Dadurch, daß die Entriegelungselemente ein oder mehrere an dem Antriebsteil angeordnete Steuerkurven und einen oder mehrere an diesen durch eine Drehbewegung des Antriebsteils gleitende Steuernocken umfaßt derart, daß das Verriegelungsteil und das Arretierteil durch Axialverschiebung des Verriegelungsteils und/oder des Arretierteils entkoppelbar sind, wird bei einfachem Aufbau und dadurch bedingt einfacher Herstellung eine zuverlässige und verschleißarme Funktionsweise der automatischen Spindelarretierung ermöglicht.

Was die Ausbildung des Arretierteils, des Antriebsteils und des Verriegelungsteils betrifft, so sind rein prinzipiell die unterschiedlichsten Ausführungsformen denkbar.

Bei einer vorteilhaften Ausführungsform ist vorgesehen, daß das Arretierteil gehäusefest angeordnet, mit Öffnungen versehen und zur Spindel konzentrisch angeordnet ist, wobei auf dem Verriegelungsteil angeordnete Arretiernocken durch Axialverschiebung des Verriegelungsteils einrückbar sind. Ein derartiges mit Öffnungen versehenes Arretierteil ist einfach herzustellen und einfach im Gehäuse zu montieren.

Dabei kann auch vorgesehen sein, daß das Arretierteil einstückig mit dem Gehäuse ausgebildet ist. In diesem Falle kann eine zusätzliche Montage des Arretierteils vollständig entfallen.

Vorzugsweise ist dabei vorgesehen, daß die Öffnungen jeweils um gleiche Winkel versetzt in dem Arretierteil angeordnet sind. Dies ermöglicht eine schnelle Spindelarretierung in beide Drehrichtungen der Spindel.

Ebenso ist vorteilhafterweise vorgesehen, daß die Arretiernocken und die Steuernocken jeweils aufeinanderfolgend an dem Verriegelungsteil angeordnet sind, wobei sie um die gleichen Winkel versetzt sind, wie die Öffnungen in dem Arretierteil.

Das Verriegelungsteil ist vorzugsweise entgegen einer in Richtung des Arretierteils wirkenden Rückstellkraft einer Rückstellfeder auf der Spindel axial verschieblich angeordnet. Durch diese Rückstellfeder wird sichergestellt, daß die auf dem Verriegelungsteil angeordneten Arretiernocken im Ruhezustand des Handwerkzeugs in die Öffnungen des Arretierteils eingreifen.

Bei einer anderen vorteilhaften Ausführungsform, die insbesondere bei einem Handwerkzeug mit einem Planetengetriebe und mit einer Drehmomentkupplung sehr vorteilhaft eingesetzt werden kann, ist vorgesehen, daß die Arretierung zwischen dem Gehäuse und dem Arretierteil über ein dem Gehäuse zugeordnetes Verriegelungsteil erfolgt.

Das Arretierteil ist beispielsweise ein Planetenradträger eines Planetengetriebes.

Das Antriebselement ist vorzugsweise ein Hohlrad des Planetengetriebes.

Vorteilhafterweise ist vorgesehen, daß die Öffnungen um jeweils gleiche Winkel in dem Planetenradträger angeordnet sind. Hierdurch wird eine schnelle Arretierung in beide Drehrichtungen der Spindel ermöglicht.

Die Arretiernocken und die Steuernocken sind dabei aufeinanderfolgend am Verriegelungsteil angeordnet, wobei sie um die gleichen Winkel versetzt sind wie die Öffnungen im Planetenradträger.

Das axial verschiebliche Verriegelungsteil ist vorteilhafterweise entgegen einer in Richtung des Planetenrades wirkenden Rückstellkraft einer Rückstellfeder am Gehäuse drehfest angeordnet. Durch diese Rückstellfeder wird sichergestellt, daß die auf dem Verriegelungsteil angeordneten Arretiernocken im Ruhezustand des Handwerkzeugs in die Öffnungen des als Arretierteil wirkenden Planetenrades eingreifen.

Bei einer Handwerkzeugmaschine, die über eine Drehmomentkupplung verfügt, ist vorteilhafterweise vorgesehen, daß das Hohlrad Teil einer Drehmomentkupplung ist, wobei die Periodizität von Klemmkörpern der Drehmomentkupplung der Periodizität der Steuerbahnen bzw. Steuernocken entspricht.

Die auf dem Antriebsteil angeordneten Steuerbahnen können durch einen einseitigen Anschlag begrenzt sein. Auf diese Weise wird ein präzises Ausrücken des Arretierteils aus dem Abtriebteil und umgekehrt realisiert und ein unerwünschtes erneutes Einrücken dieser beiden Teile vermieden.

Die Steuerbahnen selbst können auf die unterschiedlichste Art und Weise ausgebildet sein. Eine insbesondere hinsichtlich der Herstellung vorteilhafte Ausführungsform sieht vor, daß die Steuerbahnen eine Grundfläche, eine im wesentlichen ebene Steigungsfläche mit einer in Axialrichtung angeordneten Steigung und eine sich an die Steigungsfläche anschließende ebene, senkrecht zur Axialrichtung verlaufende Plateaufläche aufweisen.

Weitere Vorteile und Merkmale sind Gegenstand der nachfolgenden Beschreibung sowie der zeichnerischen Darstellung einiger Ausführungsbeispiele.

In der Zeichnung zeigen:

Fig. 1
eine teilweise weggebrochene Teilschnittdarstellung des vorderen Teils einer Handwerkzeugmaschine mit einer erfindungsgemäßen automatischen Spindelarretierung;
Fig. 2
eine Darstellung des Arretierteils und des Verriegelungsteils;
Fig. 3
eine Seitenansicht des in Fig. 1 dargestellten Antriebsteils, Verriegelungsteils und Arretierteils;
Fig. 4
eine Draufsicht des in Fig. 1 bis 3 dargestellten Verriegelungsteils;
Fig. 5
eine teilweise weggebrochene Teilschnittdarstellung eines Bohrschraubers mit einer weiteren Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Spindelarretierung und
Fig. 6
eine detaillierte Schnittdarstellung sowie Draufsichten auf das Verriegelungsteil, das Abtriebsteil und das Arretierteil der in Fig. 5 dargestellten automatischen Spindelarretierung.

Ein Handwerkzeug, beispielsweise eine Bohrmaschine, deren vorderer Teil in Fig. 1 dargstellt ist, umfaßt ein Gehäuse 10, in dem eine Spindel 20 drehbar gelagert ist. Die Spindel 20 wird von einer Antriebswelle 30 eines (nicht dargestellten) Motors über ein als Antriebsteil ausgebildetes Hohlrad 34, das mit der Spindel 20 drehfest verbunden ist, angetrieben. Hierzu ist die Antriebswelle 30 des Motors an ihrem vorderen Ende mit einer Verzahnung 32 versehen, die in eine Innenverzahnung des Hohlrads 34 eingreift.

Eine automatische Spindelarretierung umfaßt neben dem Hohlrad 34 ein gehäusefest angeordnetes Arretierteil 40 in Form einer Arretierscheibe und ein Verriegelungsteil 50, das entgegen der Rückstellkraft einer Rückstellfeder 60 auf im Bereich des Verriegelungsteils 50 mehrkantförmig abgeschrägten Gleitflächen 22 der Spindel 20 axialverschieblich ist. Die Spindel 20 dient der Aufnahme eines (nicht dargestellten) Werkzeugs, beispielsweise eines Bohrers, der mittels eines drehbaren Spannelements 26 in einer Spindelöffnung befestigbar ist.

Die Funktionsweise der aus Hohlrad 34, Arretierteil 40 und Verriegelungsteil 50 gebildeten automatischen Spindelarretierung wird nachfolgend in Verbindung mit den Fig. 2, 3 und 4 beschrieben.

Im Ruhezustand der Bohrmaschine sind auf dem Verriegelungsteil 50 angeordnete Arretiernocken 52 in Öffnungen 42, die in dem als Arretierscheibe ausgebildeten Arretierteil 40 vorgesehen sind, eingerückt, wie es in der oberen Bildhälfte der Fig. 1 und in Fig. 2 dargestellt ist. Dabei sind die Öffnungen 42 des Arretierteils 40 sowie die Rastnocken 52 auf dem Verriegelungsteil 50 periodisch um gleiche, vorzugsweise kleine Winkel versetzt zueinander angeordnet, wodurch ein schnelles Einrasten der automatischen Spindelarretierung bei einer Drehung der Spindel 20 in deren beide Drehrichtungen ermöglicht wird.

Zur Herbeiführung des normalen Betriebszustands, d.h. eines Bohr- oder Schraubbetriebs des Handwerkzeugs gleiten Steuernocken 54, die auf dem Verriegelungsteil 50 angeordnet sind, auf Steuerbahnen 38, die an dem Hohlrad 34 auf dessen dem Verriegelungsteil 50 zugewandter Seite vorgesehen sind, derart entlang, daß das Verriegelungsteil 50 eine Axialbewegung entgegen der Rückestellkraft der Feder 60, d.h. weg von dem Hohlrad 34 ausführt. Die Steuerbahnen 38 und die Steuernocken 54 wirken dabei derart zusammen, daß eine Axialbewegung soweit stattfindet, daß die Arretiernocken 52 aus den Öffnungen 42 in der Arretierscheibe 40 ausgerückt werden. Ein derartiges Ausrücken geschieht dabei in beide Drehrichtungen der Spindel 20. In diesem ausgerückten Zustand wird die Spindel 20 von dem Hohlrad 34 durch die Antriebswelle 30 angetrieben und kann sich frei drehen. Dieser Zustand ist in Fig. 1 in der unteren Hälfte dargestellt.

Zum Befestigen eines Werkzeugs in der Aufnahmespindel dreht man das Verriegelungsteil 50 durch Drehen an dem Spannelement 26 bei stillstehender Antriebswelle 30 und damit stillstehendem Hohlrad 34. Aufgrund dieser Drehbewegung gleiten die Steuernocken 54, die auf dem Verriegelungsteil 50 angeordnet sind, auf den Steuerbahnen 38 an dem Hohlrad 34 entlang, bis die Arretiernocken 52 in die Öffnungen 42 in der Arretierscheibe 40 einrücken, und sich die Spindel 20 in dem arretierten Ruhezustand befindet, so daß durch Drehen des Spannelements 26 ein Öffnen und Schließen zur Befestigung oder Entnahme eines Bohrwerkzeugs möglich ist.

Wie insbesondere in Fig. 2 und Fig. 3 dargestellt ist, weisen die auf dem Hohlrad 34 angeordneten Steuerbahnen 38 eine Grundfläche 38a, eine im wesentlichen ebene Steigungsfläche 38b mit einer in Axialrichtung angeordneten Steigung und eine sich an die Steigungsfläche 38b anschließende ebene, senkrecht zur Axialrichtung verlaufende Plateaufläche 38c auf. Zwischen benachbarten Steuerbahnen 38 kann ein Anschlagnocken 37 für die Steuernocken 54 vorgesehen sein (Fig. 2) . In dieser Position ist die Axialverschiebung des Verriegelungsteils 50 maximal. Die Arretiernocken 52 sind vollständig aus den Öffnungen 42 des Arretierteils 40 ausgerückt.

Bei einer weiteren, in Fig. 5 dargestellten Ausführungsform einer automatischen Spindelarretierung, die insbesondere bei Bohrschraubern zum Einsatz kommt, ist das Antriebselement als Hohlrad 110 eines Planetengetriebes 100 ausgebildet. Dieses Hohlrad 110 wird über ein Planetenrad 112 auf an sich bekannte Weise angetrieben.

Bei dieser Ausführungsform ist das Verriegelungsteil 120 drehfest dem mit Vorsprüngen 130 versehenen Gehäuse 10 zugeordnet und weist auf seiner dem Antriebsteil 110 zugewandten Seite Arretiernocken 122 und Steuernocken 124, wie es insbesondere aus Fig. 6 hervorgeht, auf.

Konzentrisch zu dem Hohlrad 110 ist ein als Arretierteil wirkender Planetenradträger 140 angeordnet, welcher jeweils um gleiche Winkel zueinander versetzte Öffnungen 142 aufweist. Die Öffnungen 142 und die Arretiernocken 122 sind dabei jeweils auf dem Planetenradträger 140 sowie dem Verriegelungsteil 120 um gleiche Winkel zueinander versetzt, so daß ein Einrasten der Arretiernocken 122 des Verriegelungsteils 120 in die Öffnungen 142 des Planetenradträgers 140 möglich ist.

Das Hohlrad 110 weist ferner an seiner Stirnseite Führungsbahnen für Klemmkörper 114 auf, die entgegen der Rückstellkraft einer Rückstellfeder 115 aufeinander bzw. auf die Führungsbahn 113 gedrückt werden. Auf diese Weise wird eine an sich bekannte Drehmomentkupplung realisiert, wobei die Führungsbahnen 113 derart periodisch auf dem Hohlrad 110 angeordnet sind, daß abhängig von der einstellbaren Federkraft der Rückstellfeder 115 eine Drehmomentübertragung möglich ist.

Auf diese Drehmomentkupplung, die nicht Gegenstand vorliegender Erfindung ist, wird weiter nicht detailliert eingegangen. Es ist jedoch ein wesentliches Merkmal, daß die Periodizität der Führungsbahnen 113 mit der Periodizität von Steuerbahnen 116, die an dem Hohlrad vorgesehen sind, übereinstimmt (siehe Fig. 6, linke Hälfte). Diese Steuerbahnen 116 umfassen eine ebene Grundfläche 116a, eine ebene Steigungsfläche 110b in Umfangsrichtung und eine weitere ebene gegenüber der Grundfläche 116a in Richtung des Verriegelungsteils 120 axial versetzt angeordnete Plateaufläche 116c.

Die Funktion der in Fig. 5 und 6 dargestellten automatischen Spindelarretierung wird nachfolgend beschrieben, wobei zu beachten ist, daß jeweils in der oberen Bildhälfte der Fig. 5 und 6 der nicht arretierte Zustand der Spindel dargestellt ist, wohingegen in der unteren Bildhälfte der arretierte Ruhezustand dargestellt ist.

Zur Herbeiführung des normalen Betriebszustands, d.h. beim Bohren oder Schrauben, gleiten die Steuernocken 124 des auf Vorsprüngen 130 axial verschieblich geführten Verriegelungsteils 120 entgegen der Rückstellkraft der Rückstellfeder 150 über die Steigungsfläche 116b auf die Plateaufläche 116c und bewirken auf diese Weise eine Axialverschiebung des Verriegelungsteils 120. Die Steigung der Steigungsflächen 116b ist dabei so ausgelegt, daß eine Axialverschiebung des Verriegelungsteils 120 resultiert, die so groß ist, daß die Arretiernocken 122 aus den Öffnungen 142 des Planetenrades 140 ausgerückt sind. In diesem in Fig. 5 in der unteren Hälfte dargestellten Zustand, wird die Spindel 20 durch den Motor angetrieben.

Zum Festspannen eines Werkzeugs bei stillstehendem Motor wird durch Drehen an einem Spannelement 190 eine Drehmitnahme des Verriegelungsteils 120 derart bewirkt, daß die Steuernocken 124 in der umgekehrten Richtung von der Plateaufläche 116c über die Steigungsfläche 116b auf die Grundfläche 116a gleiten, in der die Arretiernocken 122 in die Öffnungen 142 des Planetenrades 140 einrücken. In diesem Zustand ist die Spindel 20 arretiert, es können Werkzeuge, beispielsweise Bohrer oder Schraubwerkzeuge durch Drehen des Spannelements 190 in dafür vorgesehenen Aufnahmen befestigt werden.

Claims (15)

  1. Automatische Spindelarretierung für Handwerkzeuge, insbesondere Bohrmaschinen, Bohrschrauber, Winkelschleifer und dergleichen mit einem drehfest mit der Spindel (20) oder dem Gehäuse (10) verbundenen Verriegelungsteil (50; 120), der in beiden Drehrichtungen der Spindel (20) mit wenigstens einem drehfest mit dem Gehäuse (10) bzw. der Spindel (20) verbundenen Arretierteil (40; 140) koppelbar ist und mit einem Antriebsteil (34; 110), der gleichachsig zur Spindel (20) angeordnet ist, und Entriegelungselemente aufweist, durch die das Verriegelungsteil (50; 120) und das Arretierteil (40; 140) entkoppelbar sind, dadurch gekennzeichnet, daß die Entriegelungselemente eine oder mehrere an dem Antriebsteil (34; 110) angeordnete Steuerbahnen (38; 116) sind, an denen einer oder mehrere Steuernocken (54; 124) des Verriegelungsteils (50; 120) durch eine Drehbewegung des Antriebsteils (34; 110)) derart gleiten, daß das Verriegelungsteil (50; 120) und das Arretierteil (40; 140) durch Axialverschiebung entweder des Verriegelungsteils (50; 120) und/oder des Arretierteils (40; 140) entkoppelbar sind.
  2. Automatische Spindelvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Arretierteil (40) gehäusefest, mit Öffnungen (42) versehen und zur Spindel konzentrisch angeordnet ist, wobei in die Öffnungen (42) auf dem Verriegelungsteil (50) angeordnete Arretiernocken (52) durch Axialverschiebung des Verriegelungsteils (50) einrückbar sind.
  3. Automatische Spindelvorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Arretierteil (40) einstückig mit dem Gehäuse (10) ausgebildet ist.
  4. Automatische Spindelvorrichtung nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Öffnungen (42) um jeweils gleiche Winkel versetzt in dem Arretierteil (40) angeordnet sind.
  5. Automatische Spindelarretierung nach einem der Ansprüche 2 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Arretiernocken (52) und die Steuernocken (54) jeweils aufeinanderfolgend an dem Verriegelungsteil (50) angeordnet sind, wobei sie um die gleichen Winkel versetzt sind wie die Öffnungen (42) in dem Arretierteil (40).
  6. Automatische Spindelarretierung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß das Verriegelungsteil (50) entgegen einer in Richtung des Arretierteils (40) wirkenden Rückstellkraft einer Rückstellfeder (60) auf der Spindel (20) axial verschieblich angeordnet ist.
  7. Automatische Spindelarretierung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Verriegelungsteil (120) gehäusefest angeordnet ist und neben den Steuernocken (124) Arretiernocken (122) aufweist, die in zu ihnen komplementär in dem Arretierteil (140) vorgesehene Öffnungen durch Axialverschiebung des Verriegelungsteils (120) einrückbar sind.
  8. Automatische Spindelarretierung nach Anspruch 1 oder 7, dadurch gekennzeichnet, daß das Arretierteil ein Planetenradträger (140) eines Planetengetriebes ist.
  9. Automatische Spindelarretierung nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, daß das Antriebselement (110) ein Hohlrad des Planetengetriebes ist.
  10. Automatische Spindelarretierung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß Öffnungen (142) um jeweils gleiche Winkel in dem Planetenradträger (140) angeordnet sind.
  11. Automatische Spindelarretierung nach einem der Ansprüche 7 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Arretiernocken (122) und die Steuernocken (124) aufeinanderfolgend am Verriegelungsteil (120) angeordnet sind, wobei sie um die gleichen Winkel versetzt sind wie die Öffnungen (142) in dem Planetenradträger (140).
  12. Automatische Spindelarretierung nach einem der Ansprüche 7 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß das Verriegelungsteil (120) entgegen einer in Richtung des Planetenradträgers (140) wirkenden Rückstellkraft einer Rückstellfeder (150) zum Gehäuse (10) drehfest verschieblich angeordnet ist.
  13. Automatische Spindelarretierung nach einem der Ansprüche 7 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß das Hohlrad (110) Teil einer Drehmomentkupplung ist, wobei die Periodizität von Laufbahnen von Klemmkörpern (113, 114) der Drehmomentkupplung der Periodizität der Steuerbahnen (116) bzw. Steuernocken (124) entspricht.
  14. Automatische Spindelarretierung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Steuerbahnen (30) durch einen einseitigen Anschlag begrenzt sind.
  15. Automatische Spindelarretierung nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, daß die Steuerbahnen (38; 116) eine Grundfläche (38a; 116a), eine im wesentlichen ebene Steigungsfläche (38b; 116b) mit einer in Axialrichtung angeordneten Steigung und eine sich an die Steigungsfläche anschließende ebene, senkrecht zur Axialrichtung verlaufende Plateaufläche (38c; 116c) aufweisen.
EP19980116378 1998-08-28 1998-08-28 Automatische Spindelarretierung Expired - Fee Related EP0982103B1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP19980116378 EP0982103B1 (de) 1998-08-28 1998-08-28 Automatische Spindelarretierung

Applications Claiming Priority (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1998501010 DE59801010D1 (de) 1998-08-28 1998-08-28 Automatische Spindelarretierung
EP19980116378 EP0982103B1 (de) 1998-08-28 1998-08-28 Automatische Spindelarretierung
JP23961099A JP2000071180A (ja) 1998-08-28 1999-08-26 自動スピンドル制動装置
US09384733 US6213695B1 (en) 1998-08-28 1999-08-27 Automatic spindle arresting device
HK00105513A HK1029305A1 (en) 1998-08-28 2000-09-01 Automatic spindle locking mechanism

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP0982103A1 true true EP0982103A1 (de) 2000-03-01
EP0982103B1 EP0982103B1 (de) 2001-07-11

Family

ID=8232540

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP19980116378 Expired - Fee Related EP0982103B1 (de) 1998-08-28 1998-08-28 Automatische Spindelarretierung

Country Status (4)

Country Link
US (1) US6213695B1 (de)
EP (1) EP0982103B1 (de)
JP (1) JP2000071180A (de)
DE (1) DE59801010D1 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US7066691B2 (en) 2002-01-25 2006-06-27 Black & Decker Inc. Power drill/driver
WO2009146872A1 (de) * 2008-06-07 2009-12-10 Gardena Manufacturing Gmbh Motorbetriebenes arbeitsgerät
WO2014005768A1 (de) * 2012-07-04 2014-01-09 Robert Bosch Gmbh Spindelarretierungsvorrichtung
DE102012218850A1 (de) 2012-10-16 2014-04-17 Metabowerke Gmbh Spindelarretierung sowie Handwerkzeugmaschine mit Spindelarretierung

Families Citing this family (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
NL1014558C2 (nl) * 2000-03-03 2001-09-13 Skil Europ Bv Boormachine met grendelmechanisme.
US7469753B2 (en) 2005-06-01 2008-12-30 Milwaukee Electric Tool Corporation Power tool, drive assembly, and method of operating the same
CN101204804B (zh) * 2006-12-21 2011-09-07 苏州宝时得电动工具有限公司 动力工具
DE102006000545A1 (de) * 2006-12-21 2008-06-26 Hilti Ag Werkzeuggerät mit einer Rutschkupplung
DE102009027951A1 (de) * 2009-07-23 2011-01-27 Robert Bosch Gmbh Handwerkzeugmaschine, insbesondere akkubetriebene Elektrohandwerkzeugmaschine
DE102011089913A1 (de) * 2011-12-27 2013-06-27 Robert Bosch Gmbh Handwerkzeugvorrichtung

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0244203A2 (de) * 1986-04-29 1987-11-04 Kango Limited Tragbares, durch Rotation arbeitendes Kraftwerkzeug
DE29715257U1 (de) * 1997-08-26 1997-12-04 Atlas Copco Electric Tools Mitnahmevorrichtung

Family Cites Families (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2943500A1 (de) * 1979-10-27 1981-05-07 Bosch Gmbh Robert Werkzeugspannvorrichtung
US4489525A (en) * 1983-08-11 1984-12-25 Black & Decker Inc. Replaceable spindle lock system
US4650375A (en) * 1985-12-02 1987-03-17 James W. Millsap Drill braking system
DE3610820A1 (de) * 1986-04-01 1987-10-15 Fein C & E Motorgetriebene maschine mit drehmomenteinstellung, insbesondere elektrisches handwerkzeug
DE3644441A1 (de) * 1986-12-24 1988-07-07 Bosch Gmbh Robert Spanneinrichtung zum loesbaren befestigen eines werkzeuges, insbesondere einer scheibe
US4915555A (en) * 1989-06-07 1990-04-10 Smothers Clarence W Power drill having drill chuck tightener
DE4100412A1 (de) * 1991-01-09 1992-07-16 Bosch Gmbh Robert Elektrische handdrehwerkzeugmaschine, insbesondere handkreissaege
ES2066512T3 (es) * 1991-07-05 1995-03-01 Fein C & E Maquina herramienta portatil.
US5564872A (en) * 1994-03-21 1996-10-15 Veil; Wilfried Implement for machine tools and process for generating electric power in one such implement
DE4445597A1 (de) 1994-12-20 1996-06-27 Atlas Copco Elektrowerkzeuge Handgeführte Werkzeugmaschine
DE4445598C2 (de) 1994-12-20 1998-04-09 Atlas Copco Elektrowerkzeuge Handgeführte Werkzeugmaschine
DE19527193A1 (de) * 1995-07-26 1997-01-30 Hilti Ag Schraubgerät
JP3675527B2 (ja) 1995-08-03 2005-07-27 有限会社村技術綜合研究所 出力軸のロック装置

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0244203A2 (de) * 1986-04-29 1987-11-04 Kango Limited Tragbares, durch Rotation arbeitendes Kraftwerkzeug
DE29715257U1 (de) * 1997-08-26 1997-12-04 Atlas Copco Electric Tools Mitnahmevorrichtung

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US7066691B2 (en) 2002-01-25 2006-06-27 Black & Decker Inc. Power drill/driver
WO2009146872A1 (de) * 2008-06-07 2009-12-10 Gardena Manufacturing Gmbh Motorbetriebenes arbeitsgerät
WO2014005768A1 (de) * 2012-07-04 2014-01-09 Robert Bosch Gmbh Spindelarretierungsvorrichtung
CN104411472A (zh) * 2012-07-04 2015-03-11 罗伯特·博世有限公司 主轴止动装置
US9855649B2 (en) 2012-07-04 2018-01-02 Robert Bosch Gmbh Spindle locking device
DE102012218850A1 (de) 2012-10-16 2014-04-17 Metabowerke Gmbh Spindelarretierung sowie Handwerkzeugmaschine mit Spindelarretierung

Also Published As

Publication number Publication date Type
US6213695B1 (en) 2001-04-10 grant
DE59801010D1 (de) 2001-08-16 grant
EP0982103B1 (de) 2001-07-11 grant
JP2000071180A (ja) 2000-03-07 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE4238503C1 (de) Bohrfutter
EP0631901B1 (de) Verstellvorrichtung, insbesondere für Kraftfahrzeugsitz
EP0432742A1 (de) Antriebsnabe für ein Fahrzeug
DE102004007043B3 (de) Beschlag für einen Fahrzeugsitz
DE4438991A1 (de) Bohrfutter
DE4208715A1 (de) Schrauber
DE19951264A1 (de) Werkzeugmaschine mit vereinfachtem Werkzeugwechsel
EP0566926A1 (de) Getriebeeinrichtung einer handgeführten Werkzeugmaschine
EP0437716A1 (de) Elektrisch betriebene Handwerkzeugmaschine
EP0017748A1 (de) Nachspannendes Bohrfutter
EP0152564A2 (de) Werkzeugbefestigung
DE4038502A1 (de) Handgefuehrte elektrowerkzeugmaschine mit einer einrichtung zum einstellen des drehmoments
DE19803454A1 (de) Handgeführte Bohr- bzw. Schlagbohrmaschine
EP0195853A1 (de) Kupplung für kraftgetriebene Schraubwerkzeuge
DE10013984A1 (de) Werkzeugmaschine mit vereinfachtem Werkzeugwechsel
DE3618024A1 (de) Elektrowerkzeug mit schaltkupplung
EP2213419A1 (de) Kraftgetriebenes Handwerkzeug mit Spanneinrichtung für ein Werkzeug
EP0433876A1 (de) Werkzeug zum Schlagbohren und Werkzeugaufnahme für schlagbohrende Werkzeuge
EP1314499A1 (de) Spannfutter zum schlüssellosen Einspannen von Werkzeugen
DE4101705A1 (de) Handgefuehrte elektrowerkzeugmaschine
EP0404035A2 (de) Kraftschrauber
EP1072456A2 (de) Zuzieh- und Verriegelungsvorrichtung zum lösbaren Verbinden eines Fahrzeugdaches mit einem Karosseriebauteil
DE10060635A1 (de) Motorantrieb mit Getriebe-Werkzeughalter
DE19900882A1 (de) Handwerkzeugmaschine
DE3804414A1 (de) Bohrhammer mit kugelrastkupplung

Legal Events

Date Code Title Description
AX Request for extension of the european patent to

Free format text: AL;LT;LV;MK;RO;SI

AK Designated contracting states:

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): CH DE FR GB IT LI

RTI1 Title (correction)

Free format text: AUTOMATIC SPINDLE LOCKING MECHANISM

17P Request for examination filed

Effective date: 20000705

AKX Payment of designation fees

Free format text: CH DE FR GB IT LI

17Q First examination report

Effective date: 20001116

AK Designated contracting states:

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): CH DE FR GB IT LI

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: EP

Ref country code: CH

Ref legal event code: NV

Representative=s name: ISLER & PEDRAZZINI AG

ITF It: translation for a ep patent filed

Owner name: BARZANO' E ZANARDO MILANO S.P.A.

REF Corresponds to:

Ref document number: 59801010

Country of ref document: DE

Date of ref document: 20010816

ET Fr: translation filed
GBT Gb: translation of ep patent filed (gb section 77(6)(a)/1977)

Effective date: 20011012

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: IF02

26N No opposition filed
REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PCAR

Free format text: ISLER & PEDRAZZINI AG;POSTFACH 1772;8027 ZUERICH (CH)

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: IT

Payment date: 20100825

Year of fee payment: 13

Ref country code: FR

Payment date: 20100901

Year of fee payment: 13

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: GB

Payment date: 20100823

Year of fee payment: 13

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: CH

Payment date: 20110824

Year of fee payment: 14

GBPC Gb: european patent ceased through non-payment of renewal fee

Effective date: 20110828

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: ST

Effective date: 20120430

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: IT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20110828

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: FR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20110831

Ref country code: GB

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20110828

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: DE

Payment date: 20120823

Year of fee payment: 15

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: LI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20130831

Ref country code: DE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20140301

Ref country code: CH

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20130831

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R119

Ref document number: 59801010

Country of ref document: DE

Effective date: 20140301